Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


Landespokal Sachsen  -  Saison 2010/2011

 

zur Saison 2009/10   -   zur Saison 2011/12


Teilnehmer

 

1.Runde (14./15.8.2010), 2.Runde/Achtelfinale (9./10.10.2010),

 

3.Runde/Viertelfinale (17.11.2010), 4.Runde/Halbfinale (2011), 5.Runde/Finale (2011) in ?


Abkürzungen: 3.L – 3.Liga (3.Spielklasse), RL - Regionalliga (4.Spielklasse), OL - Oberliga (5.Spielklasse), LL - Landesliga (6.Spielklasse), BL - Bezirksliga (7.Spielklasse), BK – Bezirksklasse (8.Spielklasse)


4.

Runde (Viertelfinale)

Zuschauer:

  97

-

 97

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  2

-

2,0

pro Spiel

 

 

26.04.2011

VfB Zwenkau

BL

-

Dynamo Dresden

3.L

 

 

:

 

(

 

:

 

)

 

 

 

 

 

 

20.04.2011

Heidenauer SV

LL

-

Chemnitzer FC

RL

 

 

:

 

(

 

:

 

)

 

 

 

 

 

 

21.04.2011

VfB Auerbach/V.

OL

-

RB Leipzig

RL

 

 

:

 

(

 

:

 

)

 

 

 

 

 

 

26.03.2011

Radebeuler BC 08

LL

-

SSV Markranstädt

LL

 

  0

:

2

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

 97

 

 

 

 

Zuschauer:

 20 750

-

 629

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  186

-

4,04

pro Spiel

 

 


3.

Runde (Achtelfinale)

Zuschauer:

 7 409

-

1 235

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  22

-

3,14

pro Spiel

 

 

23.03.2011

Kickers 94 Markkleeberg

LL

-

Dynamo Dresden

3.L

 

 

:

 

(

 

:

 

)

 

 

 

 

in Neustadt - Wertung 0:2*

 

26.03.2011

FSV Zwickau

OL

-

Chemnitzer FC

RL

 

  0

:

2

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

3 212

06.04.2011

Sachsen Leipzig

OL

-

RB Leipzig

RL

 

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

3 553

17.11.2010

FC Stollberg

BL

-

VfB Auerbach/V.

OL

 

  0

:

5

(

0

:

4

)

 

 

 

 

 

 350

05.03.2011

Einheit Kamenz

LL

-

Heidenauer SV

LL

 

  1

:

2

(

0

:

0

/

0

:

0

)

nach Verlängerung

 120

29.01.2011

Radebeuler BC 08

LL

-

Gelb-Weiß Görlitz

LL

 

  3

:

1

(

2

:

1

)

 

 

 

 

 

 86

17.11.2010

Fortuna Chemnitz

LL

-

SSV Markranstädt

LL

 

  1

:

2

(

1

:

1

)

 

 

 

 

 

 88

19.02.2011

VfB Zwenkau

BL

-

Stahl Riesa

BL

 

  2

:

1

(

1

:

1

/

1

:

0

)

nach Verlängerung

 

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 20 653

-

 645

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  184

-

4,09

pro Spiel

 

 

 

* Kickers 94 Markkleeberg nicht angetreten

 

Im Spiegel der Presse

MDR-Online, 17.11.10: Auerbach spaziert ins Viertelfinale

Oberligist VfB Auerbach ist mühelos ins Viertelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Die Vogtländer setzten sich bei Bezirksligist Stollberg mit 5:0 durch. Die Partie fand trotz des Dauerregens auf einem Kunstrasenplatz statt. Die Auerbacher schonten nur ihren Stammkeeper und den leicht angeschlagenen Ivanov.

Auerbacher Blitzstart

Der Favorit stellte früh die Weichen auf Sieg. Schuch sorgte mit zwei Treffern in der fünften und sechsten Minute für die schnelle 2:0-Führung. Zunächst überlief er nach einem Persigehl-Pass Abwehr und Keeper und schob ein. Dann nutzte Schuch einen kapitalen Fehler in der Stollberger Verteidigung. In der zwölften Minute legte Persigehl mit einem Schuss im Liegen von der Strafraumgrenze zum 3:0 nach. Stollberg mühte sich in der Folgezeit erfolglos. In der 38. Minute klingelte es erneut auf der anderen Seite - Dressel traf aus sieben Metern. Vogel setzte nach einem Eckball per Kopf (72.) den Schlusspunkt. Auerbach-Coach Dünger freute sich über den Sieg: "Wir haben in der Anfangsphase alles richtig gemacht. Durch die frühen drei Tore war das Spiel schnell entschieden. Für die nächste Runde wünsche ich mir ein Heimspiel."
Alle übrigen Achtelfinalspiele bis auf die Partie Fortuna Chemnitz gegen SSV Markkranstädt (Endstand 1:2) sind wegen Dauerregens ausgefallen.

MDR-Online, 27.3.11: Sachsen: FSV Zwickau - Chemnitzer FC 0:2 (0:0)

Die Chemnitzer sind mit dem Sieg gegen den FSV ins Viertelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Dort wartet mit dem Heidenauer SV eine relativ leichte Aufgabe. Die Partie in Zwickau war kein fußballerischer Leckerbissen. Vor allem die erste Hälfte war schwach. Zwickau konzentrierte sich auf die Defensive, Chemnitz blieb lange sehr zurückhaltend und machte erst nach der Pause mehr Druck. Dennoch sahen viele das 1:0, ein Lupfer von Tüting aus spitzem Winkel (71.), nicht als verdient an. Denn die Zwickauer standen bis dahin hinten sehr sicher. Danach mussten sie aber etwas offensiver werden - und kassierten in der Schlussminute das befürchtete Kontertor durch Garbuschewski.
Bereits im Halbfinale ist übrigens der SSV Markranstädt. Die Randleipziger gewannen beim Radebeueler BC sehr souverän mit 2:0. Haufe (8.) und Nüchtern (20.) erzielten die Tore.

MDR-Online, 7.4.11: Sportgericht weist Markkleeberger Einspruch zurück

Dynamo Dresden ist am "grünen Tisch" in das Viertelfinale des Sachsen-Pokals eingezogen. Am Mittwochabend wies das Verbandsgericht des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) den Einspruch von Kickers Markkleeberg gegen das Sportgerichtsurteil zurück.

Teilerfolg: Geldstrafe aufgehoben

Der Sechstligist war zum Achtelfinale gegen die Dresdner am 23. März in Neustadt nicht angetreten, weil sie zum Anpfiff um 19:30 Uhr keine komplette Mannschaft zusammen bekommen hätten. Markkleeberg sagte, dass man dann spätestens um 16 Uhr hätte losfahren müssen, was wegen der Berufstätigkeit vieler Spieler nicht möglich gewesen wäre. Das Sportgericht erklärte daraufhin Dynamo zum Sieger und verhängte einen Geldstrafe in Höhe von 600 Euro gegen die Kickers. Fast vier Stunden wurde am Mittwoch verhandelt. Die Geldstrafe nahm der Verband zurück. Dynamo tritt nun bei Bezirksligist VfB Zwenkau an.

MDR-Online, 6.4.11: RB gewinnt Lokalderby beim FC Sachsen

RB Leipzig hat das brisante Lokalderby beim FC Sachsen mit 2:0 gewonnen und damit das Viertelfinale des Sachsenpokals erreicht. Dort wartet nun mit dem VfB Auerbach ein weiterer Oberligist. Einen Termin für die Partie gibt es noch nicht.

Glückliche Führung zur Pause

Der in der Oberliga seit einiger Zeit auch sportlich kriselnde FC Sachsen verkaufte sich im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark sehr gut. In der ersten Hälfte stellten die "Chemiker" sogar das klar bessere Team. Shubitidze verteilte die Bälle und sorgte für einige gute Chancen für Seitz und Schößler (5./20./25.). Aber entweder schossen die am Tor vorbei oder bekamen keinen Druck hinter den Ball, sodass Keeper Neuhaus keine Probleme bekam. Eine RB-Offensive gab es so gut wie gar nicht. Die Angriffe gegen kompromisslos zu Werke gehende Gastgeber waren meist einfallslos.

Dass es zur Halbzeit 1:0 stand, lag an Müller, der einen Foulelfmeter in der 32. Minute sicher verwandelte. Zuvor war Rockenbach von Scholze zu Fall gebracht worden. Die rund 3.400 FCS-Fans waren nach dem Elfmeterpfiff aus dem Häuschen, denn ihres Erachtens war es eine Fehlentscheidung. Aber Rockenbach war tatsächlich gefoult worden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Schößler das 1:1 auf dem Fuß. Aber bei seinem Direktschuss nach Flanke von Shubitidze ging Abwehrspieler Müller gerade noch dazwischen.

RB glänzt erst spät

Auch nach der Pause war die Partie hart umkämpft. Ab der 60. Minute jedoch nahm RB das Heft des Handelns in die Hand. Nun gab es auch echte Großchancen zu sehen. Der in der ersten Hälfte völlig abgemeldete Frahn schoss im Fallen knapp am Dreiangel vorbei (65.) und verfehlte wenig später das Tor per Kopf um Haaresbreite (68.). In der 85. Minute prüfte der FCS-Spieler Köckeritz seinen eigenen Torhüter (85.). Der FC Sachsen gab nie auf, musste in der Nachspielzeit aber das 0:2 hinnehmen: Frahn vernaschte an der Grundlinie gleich drei Gegner und schob dann aus spitzem Winkel ein.


2.

Runde (2. Hauptrunde)

Zuschauer:

 11 524

-

 823

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  64

-

4,0

pro Spiel

 

 

17.11.2010

Vogtländischer FC Plauen

RL

-

Dynamo Dresden

3.L

 

  2

:

3

(

2

:

2

/

0

:

0

)

nach Verlängerung

2 760

10.10.2010

1.FC Lokomotive Leipzig

OL

-

Chemnitzer FC

RL

 

  0

:

5

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

3 892

09.10.2010

Budissa Bautzen

OL

-

RB Leipzig

RL

 

  0

:

2

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

1 315

09.10.2010

SV Regis-Breitingen

BK

-

VfB Auerbach/V.

OL

 

  1

:

5

(

0

:

4

)

 

 

 

 

 

 205

11.09.2010

Blau-Weiß Leipzig

LL

-

Sachsen Leipzig

OL

 

  0

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 650

09.10.2010

Merkur Oelsnitz

BL

-

FSV Zwickau

OL

 

  0

:

3

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

1 020

10.10.2010

Gelb-Weiß Görlitz

LL

-

Borea Dresden

OL

 

  3

:

1

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 279

09.10.2010

FSV Limbach-Oberfrohna

BK

-

Einheit Kamenz

LL

 

  0

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

 

08.10.2010

SSV Markranstädt

LL

-

SV Naunhof 1920

LL

 

  2

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

 150

09.10.2010

Fortschritt Meißen-West

BK

-

Fortuna Chemnitz

LL

 

  0

:

3

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

 

09.10.2010

SV Mügeln-Ablaß

BL

-

Radebeuler BC 08

LL

 

  1

:

6

(

1

:

3

)

 

 

 

 

 

 250

09.10.2010

Knautkleeberger SC Leipzig

BK

-

Kickers 94 Markkleeberg

LL

 

  1

:

5

(

0

:

3

)

 

 

 

 

 

 300

10.10.2010

FSV Krumhermersdorf

BL

-

Heidenauer SV

LL

 

  1

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 202

10.10.2010

Dynamo Dresden IV

BK

-

Stahl Riesa

BL

 

  1

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 300

09.10.2010

VfB Zwenkau

BL

-

Motor Rochlitz

BL

 

  4

:

1

(

3

:

0

)

 

 

 

 

 

 81

09.10.2010

Frisch Auf Wurzen

BK

-

FC Stollberg

BL

 

  1

:

2

(

1

:

1

/

0

:

1

)

nach Verlängerung

 120

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 13 244

-

 509

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  162

-

4,26

pro Spiel

 

 

 

Im Spiegel der Presse

MDR-Online, 11.9.10: Sachsen Leipzig eine Runde weiter

Der FC Sachsen Leipzig hat als erste Mannschaft im Sachsenpokal das Achtelfinale erreicht. Vor 650 Zuschauern erfüllte der Oberligist am Sonnabend bei Blau-Weiß Leipzig seine Pflichtaufgabe recht ordentlich und gewann mit 3:0 (1:0).

Die Leutzscher legten beim Vertreter aus der Sachsenliga einen Schnellstart hin. Bereits in der vierten Minute brachte Routinier Khvicha Shubitidze die Grün-Weißen in Führung. Danach ließ es der Favorit im Stadion der Freundschaft geruhsamer angehen, fabrizierte unnötige Querpässe und vernachlässigte dadurch die Offensive.

Verdienter FCS-Erfolg

In der Kabine redete Sachsen-Trainer Dirk Heyne seinen Jungs ins Gewissen – und es half. Nach der Pause erarbeitete sich der FCS etliche Chancen, die zweimal von Erfolg gekrönt wurden. Das 2:0 besorgte Matthias von der Weth, der nach Traumpass von Shubitidze einnetzte (57.). Alles klar machte dann Benjamin Schmidt in der 69. Minute. Coach Heyne zum MDR: "Aufgrund der guten zweiten Hälfte geht der Sieg absolut in Ordnung."

MDR-Online, 9.10.10: Budissa Bautzen - RB Leipzig 0:2 (0:0)

RB Leipzig hat sich beim Oberliga-Tabellenführer Budissa Bautzen wie erwartet durchgesetzt und vor 1.315 Zuschauern mit 2:0 gewonnen. Ein leichtes Unterfangen war das aber nicht, denn beide Mannschaften spielten über weite Strecken auf Augenhöhe. Der Regionalligist begann sehr druckvoll und kam gleich zu ersten Chancen. Vor allem der für den verletzten Frommer eingesetzte Kammlott zeigte eine starke Leistung. Bautzen stabilisierte sich aber bald und spielte munter mit. Van Kolck traf sogar die Latte (19.). Ab der 25. Minute verflachte dann die Partie. Nach der Pause fiel durch einen berechtigten Foulelfer das 1:0 (Frahn/50.). Fortan ging es hin und her. Beide legten wieder etwas zu. Für die Entscheidung sorgte dann Rosin (81.) per Kopf nach einer Ecke.

MDR-Online, 9.10.10: SV Merkur Oelsnitz - FSV Zwickau 0:3 (0:2)

Von Anfang an nichts anbrennen ließ dagegen der FSV Zwickau, der beim SV Merkur Oelsnitz antreten musste. In der Partie, die aus Sicherheitsgründen im Plauener Vogtlandstadion stattfand, fiel bereits nach drei Minuten das 1:0 - Laskowski traf für den Oberligisten. Das Tor gab den danach klar überlegenen Westsachsen zusätzliche Sicherheit. Kurz vor der Pause legte Kellig (43.) zum 2:0 nach. Bezirksligist Oelsnitz hatte nur nach der Pause eine etwas bessere Phase. In diesen knapp 20 Minuten mussten dann auch Zwickaus Torwart Kallisch und Mittelfeldspieler Schumann auf der Linie klären. Nach Laskowskis 3:0 (63.) aber war die Partie entschieden. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können.

MDR-Online, 9.10.10: SV Regis-Breitingen - VfB Auerbach 1:5 (0:4)

Einen etwas höheren Sieg fuhr der VfB Auerbach ein. Spielerisch war die Partie gegen den drei Klassen tiefer spielenden Gastgeber aber keine Augenweide. Eigentlich fielen alle Tore nach Einzelaktionen. Der schönste Treffer war das 1:0 durch Auerbachs Pfoh (18.), der vor dem Strafraum angespielt, sich um seinen Gegenspieler drehte und aus 19 Metern einschoss. Persigehl (37./44.) und erneut Pfoh (41.) machten noch vor der Pause alles klar. Die zweite Halbzeit begann mit dem Ehrentreffer der Regis-Breitinger durch Streitberg (46.). Am Ende sorgte Herrmann (81.) für den Endstand. Die zweite Hälfte war allerdings äußerst unattraktiv und hatte mit den zwei Toren nur zwei Glanzlichter.

MDR-Online, 10.10.10: CFC mit Routine bei Lok

In einer aufregenden Partie hatte der Chemnitzer FC bei Lok Leipzig erheblichen Widerstand zu knacken, gewann dann aber noch deutlich.

Nach einer torlosen ersten Hälfte hat der Chemnitzer FC im zweiten Durchgang noch einmal kräftig angezogen und Lok Leipzig mit 5:0 in die Knie gezwungen. Am Ende wurde der Klassenunterschied in Probstheida vor 3.892 Zuschauern, darunter etwa 600 CFC-Fans, deutlich.

Die Chemnitzer waren spielerisch überlegen, Lok setzte Kampfgeist und aufopferungsvolle Abwehrarbeit dagegen. Nach vorn ging bei den Hausherren allerdings wenig, obwohl sie durchaus die Möglichkeit zur Führung hatten. Bereits in der siebten Minute zog Benjamin Fraunholz aus 12 Metern ab: CFC-Keeper Philipp Pentke hatte erhebliche Mühe, konnte den Schuss aber noch zur Ecke lenken.

Zwei Treffer sorgen für Gesprächsstoff

Nach dem Wechsel drehte dann der Regionalliga-Spitzenreiter mächtig auf und schaffte durch einen Doppelpack von Pavel Dobry (61./65.) die Vorentscheidung. Allerdings gingen beiden Treffern umstrittene Entscheidungen voraus. Das erste Tor fiel nach einer Ecke, die eigentlich nicht hätte gegeben werden dürfen. Loks Keeper Jan Evers soll den Ball hinter der Linie gefangen haben. Bei Tor Nummer zwei hatte Thorsten Görke nach Ansicht des Schiedsrichters den Ball hinter dem Kreidestrich rausgeschlagen. Das sah die Mehrheit der Zuschauer allerdings völlig anders. Doch es half nichts. Der Rest war für Chemnitz reine Routine, zumal die FCL-Männer kaum noch etwas dagegen zu setzen hatten. Ronny Garbuschewski erhöhte auf 3:0 (73.), Kevin Hampf legte in der 78. Minute nach. Ein fulminanter Treffer zum 5:0 gelang Garbuschewski fast mit dem Abpfiff. Der Mittelstürmer nagelte einen Freistoß aus 35 Metern ins rechte Dreiangel. Da konnte Evers nur zuschauen.

MDR-Online, 10.10.10: Kleines Wunder an der Neiße

Überraschend ging es bei Gelb-Weiß Görlitz zu, wo der Landesligist den Oberliga-Vertreter Borea Dresden den Sprung in die 3. Hauptrunde vermieste.

Mit einem hochverdienten 3:1-Sieg haben die Landesliga-Kicker von Gelb-Weiß Görlitz den Oberligisten Borea Dresden aus dem Landespokal geworfen. Dabei hatte es am Anfang für die Hausherren gar nicht gut ausgesehen. Kaum auf dem Platz - stand es bereits nach drei Minuten 1:0 für die Gäste. Jakob Schütze hatte nach einem Freistoß von der rechten Seite den Ball per Kopf in die Maschen gewuchtet. Görlitz, alles andere als geschockt, spielte danach stark auf und kam zu hochkarätigen Chancen. Doch Danilo Dewerski im Tor der Dresdner parierte glänzend - und so ging Borea mit der Führung in die Kabine.
Hälfte zwei begann wie die erste mit einem schnellen Tor – diesmal jedoch für Gelb-Weiß. Marcin Potyszka ließ dem Dresdner Keeper mit seinem Flachschuss aus acht Metern keine Chance (47.) Danach folgte ein offener Schlagabtausch. Andre Heinisch (55.) und Sascha Dietze (56.) scheiterten auf Seiten von Borea jeweils knapp. Besser machten es da die Görlitzer. Adam Jaworski und Robert Boese schossen Gelb-Weiß in der Schlussphase des Spiels eine Runde weiter (82./89.). "Am Ende ein verdienter Sieg der Hausherren", musste auch Borea Co-Trainer Andre Müller anerkennen. Man habe natürlich eine Runde weiter kommen wollen und nach dem Ausgleich auch noch einmal versucht Druck zu machen, aber letztlich sei Görlitz nun mal spielerisch und kämpferisch besser gewesen.

MDR-Online, 16.11.10: Glücklicher Dynamo-Sieg in Plauen

Dynamo Dresden hat erneut den VFC Plauen aus dem Sachsenpokal geworfen. Nach dem Elfmeterschießen im April gab es diesmal ein nicht weniger glückliches 3:2 nach Verlängerung. Bei Plauen war am Ende die Wut auf den Schiedsrichter größer als die Enttäuschung über das Ausscheiden.

Hohes Tempo, späte Chancen

Beide Mannschaften spielten von Beginn an so wie erwartet: Dynamo war spielerisch etwas besser und hatte mehr Ballbesitz, Plauen kam über den Kampf und konterte gefährlich. Und so war die Partie in der ersten Hälfte auch weitgehend ausgeglichen. Das Tempo war hoch, das Geschehen auf dem feuchten Rasen recht ansehnlich. Das einzige, was fehlte, waren richtig gute Chancen. Die beste hatte Plauens Rupf nach einem Konter über die linke Seite, aber Keller konnte den 20-m-Schuss zur Ecke klären. Der Konter war nach einem von mehreren Freistößen, bei denen die Dresdner relativ harmlos wirkten, entstanden.

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie nach zehn Minuten voller Fehlpässe wieder an Fahrt auf. Zuerst traf Sand zum Dresdner 1:0. Allerdings hatte VFC-Keeper Person eine Aktie an dem Treffer. Plauen reagierte mit wütenden Angriffen. Petrick (61.) und Schulze (62.) vergaben noch, Zimmermann machte es wenig später besser. Nach einem Schindler-Freistoß und Lattentreffer drückte er den Ball über die Linie. Danach drehte Zeiger mit einem Kopfballtor die Partie komplett. Dynamo wirkte geschockt - und erhielt wieder Hilfe von Person. Diesmal kam Plauens Torhüter nur unentschlossen raus, sodass Koch seine Dynamos in die Verlängerung rettete.

Paraden, Patzer, umstrittene Entscheidungen

Auch in den zusätzlichen zweimal 15 Minuten war das Tempo ziemlich hoch. Beide Teams pflügten den aufgeweichten Rasen im Vogtlandstadion um, als müsste dort neu gesät werden. Anfangs war Dynamo etwas besser. Pfeffer stürmte in der 92. Minute allein auf Person zu, schoss aber am Kasten vorbei. Später rettete Unglücksrabe Person auch bei Essweins Distanzschuss (96.). Auf der anderen Seite zeigte Keller bei Hoßmangs Schuss eine Glanzparade (108.). Das 3:2 erzielte dann Pfeffer, sein Schuss ging erst an die Lattenunterkante und dann ins Tor.

In den Schlussminuten hatte der frisch eingewechselte Sonnenberg das 3:3 auf dem Fuß, schoss aber nur Keller an (117.). Er sollte noch eine letzte Chance erhalten, wurde in der Schlussminute aber von einem Dresdner mit größtmöglichem Körpereinsatz zu Boden gestoßen. Der Schiri pfiff jedoch nicht und sorgte damit für eine dritte sehr umstrittene Entscheidung zu Ungunsten der Plauener: In der 84. Minute hatte er nach Ansicht der Vogtländer ein Foul nicht im, sondern außerhalb des Strafraums gesehen (84.) und in der 90. Minute zeigte hatte er Jungnickel nach einem Schlag gegen Zimmermann nur die Gelbe Karte gezeigt.


1.

Runde (1. Hauptrunde)

Zuschauer:

 1 720

-

 143

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  98

-

4,45

pro Spiel

 

 

25.08.2010

Einheit Kamenz

LL

-

Oberlausitz Neugersdorf

LL

 

  2

:

1

(

 

:

 

)

 

 

 

 

 

 

14.08.2010

SV Naunhof 1920

LL

-

FC Eilenburg

LL

 

  2

:

1

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

 210

14.08.2010

Fortuna Chemnitz

LL

-

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

LL

 

  2

:

1

(

1

:

1

/

 

:

 

)

nach Verlängerung

 

14.08.2010

VfL Pirna-Copitz 07

LL

-

SSV Markranstädt

LL

 

  2

:

9

(

1

:

5

)

 

 

 

 

 

 115

14.08.2010

Döbelner SC

BL

-

Gelb-Weiß Görlitz

LL

 

  1

:

3

(

1

:

2

)

 

 

 

 

 

224

14.08.2010

SV Mügeln-Ablaß

BL

-

FC Grimma

LL

 

  1

:

0

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

 340

14.08.2010

Concordia Schneeberg

BL

-

Kickers 94 Markkleeberg

LL

 

  0

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

 80

15.08.2010

Hainsberger SV

BK

-

Radebeuler BC 08

LL

 

  1

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 

15.08.2010

Germania Chemnitz

BK

-

Blau-Weiß Leipzig

LL

 

  1

:

3

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

 130

14.08.2010

FSV Dippoldiswalde

BK

-

Heidenauer SV

LL

 

  1

:

4

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 

14.08.2010

Knautkleeberger SC Leipzig

BK

-

Bornaer SV 91

BL

 

  2

:

2

(

1

:

1

/

0

:

0

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:3

 120

14.08.2010

Stahl Riesa

BL

-

SV Bannewitz

BL

 

  7

:

1

(

6

:

0

)

 

 

 

 

 

 

15.08.2010

Hainichener FV Blau-Gelb

BK

-

VfB Zwenkau

BL

 

  0

:

1

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

 50

15.08.2010

FC Stollberg

BL

-

SSV Stötteritz Leipzig

BL

 

  3

:

1

(

2

:

1

)

 

 

 

 

 

 125

14.08.2010

Fortschritt Meißen-West

BK

-

Bischofswerdaer FV 08

BL

 

  6

:

3

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

 

14.08.2010

Dresdner SC

BK

-

FSV Krumhermersdorf

BL

 

  0

:

2

(

0

:

0

/

0

:

0

)

nach Verlängerung

 

15.08.2010

Motor Rochlitz

BL

-

Handwerk Rabenstein

BL

 

  1

:

1

(

 

:

 

/

 

:

 

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:3

 

14.08.2010

Empor Löbau

BK

-

Frisch Auf Wurzen

BK

 

  3

:

5

(

3

:

3

/

1

:

1

)

nach Verlängerung

 150

14.08.2010

Rot-Weiß Mehderitzsch

BK

-

Merkur Oelsnitz

BL

 

  1

:

4

(

1

:

1

/

1

:

0

)

nach Verlängerung

 96

14.08.2010

SV Regis-Breitingen

BK

-

Eintracht Schkeuditz

BK

 

  3

:

0

(

2

:

0

)

 

 

 

 

 

 80

15.09.2010

Dynamo Dresden IV

BK

-

VfB Zittau

BK

 

  4

:

1

(

 

:

 

)

 

 

 

 

 

 

15.08.2010

FSV Limbach-Oberfrohna

BK

-

SV Kottengrün

BK

 

  7

:

1

(

5

:

0

)

 

 

 

 

 

 

 

Freilose:

 

-

Dynamo Dresden

3.L

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

Chemnitzer FC

RL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

Vogtländischer FC Plauen

RL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

RB Leipzig

RL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

Budissa Bautzen

OL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

VfB Auerbach/V.

OL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

Sachsen Leipzig

OL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

FSV Zwickau

OL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

1.FC Lokomotive Leipzig

OL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-

Borea Dresden

OL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 1 720

-

 143

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  98

-

4,45

pro Spiel

 

 

 


Teilnehmer

 

Pokal für die 7. und 8.Spielklasse (Bezirksligen und Bezirksklassen) sowie ab der 2.Hauptrunde für die sächsischen Vereine der 3. bis 6.Spielklasse, jedoch nur für die 1.Mannschaften, soweit diese keine Bezirkspokalsieger geworden sind - XXX Starter.

 

3.Liga (DFB, sächsische Teams) – 1 Starter

 

Dynamo Dresden

 

Regionalliga Nord (DFB, sächsische Teams) - 3 Starter

 

Chemnitzer FC

Vogtländischer FC Plauen

RB Leipzig

 

NOFV-Oberliga Süd (NOFV, sächsische Teams) - 6 Starter

 

Budissa Bautzen

VfB Auerbach/V.

Sachsen Leipzig

FSV Zwickau

1.FC Lokomotive Leipzig

Borea Dresden

 

Landesliga Sachsen (SFV) - 14 Starter

 

alle Teams der Saison 2010/11, jedoch ohne die Erzgebirge Aue II, Sachsen Leipzig II und Dynamo Dresden II

Bezirkspokalsieger 2010 - 3 Starter

 

Bezirk Leipzig      
Bezirk Dresden      
Bezirk Chemnitz     


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...