Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


NOFV-Oberliga, Staffel Süd  -  Saison 2009/2010

 

zur Saison 2008/09   -   zur Saison 2010/11


Spiele gegen den Abstieg - AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonstatistik - Zusammensetzung der NOFV-Oberliga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

 

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Spiele gegen den Abstieg

 

Spiele der beiden Drittletzten der NOFV-Oberliga, Staffel Nord und Staffel Süd.

 

 

 

 

Zuschauer:

  269

-

 135

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  4

-

2,0

pro Spiel

06.06.2010

Lichtenrader BC Berlin

-

1. FC Gera 03

  1

:

1

(

1

:

0

)

  138

13.06.2010

1. FC Gera 03

-

Lichtenrader BC Berlin

  2

:

0

(

2

:

0

)

  131

 

 

 

Zuschauer gesamt:

  269

-

 1

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  4

-

2,0

pro Spiel

 

Abhängig von der endgültigen Anzahl der Absteiger aus der Regionalliga in die NOFV-Oberliga steigt nur der Lichtenrader BC Berlin ab oder auch der 1.FC Gera 03.


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

RB Leipzig

 

30

 

26

 

2

 

2

 

74

:

17

+ 57

 

80

 

Aufstieg in der Regionalliga, Staffel Nord

2.

Budissa Bautzen

 

30

 

17

 

7

 

6

 

43

:

22

+ 21

 

58

 

 

3.

Carl Zeiss Jena II

 

30

 

15

 

8

 

7

 

56

:

37

+ 19

 

53

 

 

4.

VfB Auerbach/V.

 

30

 

16

 

5

 

9

 

54

:

35

+ 19

 

53

 

 

5.

Dynamo Dresden II

(N)

30

 

14

 

8

 

8

 

52

:

36

+ 16

 

50

 

 

6.

Sachsen Leipzig

(A)

30

 

12

 

12

 

6

 

40

:

27

+ 13

 

48

 

 

7.

Rot-Weiß Erfurt II

 

30

 

11

 

10

 

9

 

40

:

41

- 1

 

43

 

 

8.

Erzgebirge Aue II

 

30

 

9

 

13

 

8

 

41

:

32

+ 9

 

40

 

 

9.

FSV Zwickau

 

30

 

10

 

9

 

11

 

42

:

37

+ 5

 

39

 

 

10.

Germania Halberstadt

 

30

 

11

 

6

 

13

 

47

:

46

+ 1

 

39

 

 

11.

VfL Halle 96

(N)

30

 

9

 

9

 

12

 

40

:

38

+ 2

 

36

 

 

12.

1.FC Lokomotive Leipzig

 

30

 

8

 

9

 

13

 

30

:

42

- 12

 

33

 

 

13.

Borea Dresden

 

30

 

7

 

7

 

16

 

37

:

58

- 21

 

28

 

 

14.

1.FC Gera 03

 

30

 

7

 

4

 

19

 

31

:

60

- 29

 

25

 

Qualifiziert für die Spiele gegen den Abstieg

15.

VfB Pößneck

 

30

 

4

 

6

 

20

 

17

:

63

- 46

 

18

 

Abstieg in die Verbandsliga Thüringen

16.

Schott Jena

(N)

30

 

2

 

9

 

19

 

15

:

68

- 53

 

15

 

Abstieg in die Verbandsliga Thüringen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

178

 

124

 

178

 

659

:

659

 

 

658

 

 


Ergebnisspiegel

 

 

SacLe

VfBAu

LokLe

1.FCG

GerHa

RBLeM

FSVZw

VfBPö

BudBa

ErAu2

CZJe2

BorDr

RWEr2

DyDr2

SchJe

VfLHa

 

Sachsen Leipzig

 

0:1

0:0

2:1

2:1

2:1

1:1

4:1

0:1

1:1

0:1

4:0

1:1

0:2

4:0

0:0

SacLe

VfB Auerbach

1:2

 

3:1

4:0

1:0

0:3

2:1

2:0

0:0

4:1

1:1

4:0

3:0

2:3

2:3

3:1

VfBAu

1. FC Lokomotive Leipzig

0:0

0:3

 

1:2

0:1

0:1

2:0

3:0

1:1

2:2

1:0

3:1

1:1

0:3

3:1

2:3

LokLe

1. FC Gera 03

0:2

1:1

0:1

 

2:2

2:3

1:5

1:2

0:1

1:2

1:2

0:1

2:3

0:3

3:1

1:1

1.FCG

Germania Halberstadt

2:4

2:1

4:0

1:2

 

0:2

3:1

2:0

0:0

2:0

2:2

1:4

1:2

2:0

3:0

4:0

GerHa

RB Leipzig Markranstädt

2:0

3:1

3:0

2:0

2:1

 

4:0

7:1

0:1

3:2

3:1

5:0

4:1

2:1

4:0

2:0

RBLeM

FSV Zwickau

3:1

1:2

1:1

0:1

3:0

0:2

 

0:1

1:1

0:0

5:4

2:0

1:1

0:0

5:0

0:2

FSVZw

VfB Pößneck

0:1

2:0

2:0

0:1

0:1

0:3

1:3

 

0:1

2:2

1:5

0:5

0:2

1:3

1:1

1:1

VfBPö

Budissa Bautzen

0:0

2:2

0:1

3:2

1:0

0:2

3:0

1:0

 

1:3

1:2

2:0

0:1

3:3

1:0

1:0

BudBa

Erzgebirge Aue II

0:0

2:2

1:1

2:0

4:2

0:1

0:0

4:0

1:2

 

0:0

0:1

2:0

0:0

2:0

2:1

ErAu2

Carl Zeiss Jena II

1:1

2:1

2:2

3:2

5:1

1:1

0:2

4:0

0:2

2:1

 

1:1

2:1

3:1

2:0

2:1

CZJe2

Borea Dresden

0:1

1:2

3:4

4:0

2:4

1:2

3:1

0:0

0:4

1:1

0:2

 

1:6

1:2

3:0

0:0

BorDr

Rot-Weiß Erfurt II

1:1

1:2

1:0

1:2

1:1

2:2

0:3

2:0

2:1

0:0

2:1

2:2

 

2:1

0:0

0:1

RWEr2

Dynamo Dresden II

2:2

2:1

2:0

5:0

2:1

0:2

1:1

1:1

1:2

2:1

1:1

1:1

1:2

 

0:1

3:2

DyDr2

SV Schott Jenaer Glas

1:1

0:2

0:0

0:1

3:3

0:1

0:2

0:0

0:5

0:4

0:4

0:0

1:1

1:4

 

1:6

SchJe

VfL Halle 96

2:3

0:1

1:0

2:2

0:0

0:2

0:0

3:0

0:2

1:1

2:0

4:1

4:1

1:2

1:1

 

VfLHa

 

SacLe

VfBAu

LokLe

1.FCG

GerHa

RBLeM

FSVZw

VfBPö

BudBa

ErAu2

CZJe2

BorDr

RWEr2

DyDr2

SchJe

VfLHa

 


30.

Spieltag

 

Zuschauer:

 12 141

-

1 518

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  20

-

2,5

pro Spiel

29.05.2010

VfB Auerbach

-

1. FC Gera 03

  4

:

0

(

2

:

0

)

 480

29.05.2010

VfL Halle 96

-

SV Schott Jenaer Glas

  1

:

1

(

1

:

0

)

 114

29.05.2010

VfB Pößneck

-

1. FC Lokomotive Leipzig

  2

:

0

(

0

:

0

)

 314

29.05.2010

Erzgebirge Aue II

-

Dynamo Dresden II

  0

:

0

(

0

:

0

)

 300

29.05.2010

Rot-Weiß Erfurt II

-

Budissa Bautzen

  2

:

1

(

0

:

1

)

 273

29.05.2010

Sachsen Leipzig

-

RB Leipzig Markranstädt

  2

:

1

(

1

:

1

)

10 088

29.05.2010

Carl Zeiss Jena II

-

Borea Dresden

  1

:

1

(

0

:

1

)

 119

29.05.2010

Germania Halberstadt

-

FSV Zwickau

  3

:

1

(

1

:

0

)

 453

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 204 810

-

 853

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  659

-

2,75

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

30

26

2

2

74

:

17

57

80

2

Budissa Bautzen

30

17

7

6

43

:

22

21

58

3

Carl Zeiss Jena II

30

15

8

7

56

:

37

19

53

4

VfB Auerbach

30

16

5

9

54

:

35

19

53

5

Dynamo Dresden II

30

14

8

8

52

:

36

16

50

6

Sachsen Leipzig

30

12

12

6

40

:

27

13

48

7

Rot-Weiß Erfurt II

30

11

10

9

40

:

41

-1

43

8

Erzgebirge Aue II

30

9

13

8

41

:

32

9

40

9

FSV Zwickau

30

10

9

11

42

:

37

5

39

10

Germania Halberstadt

30

11

6

13

47

:

46

1

39

11

VfL Halle 96

30

9

9

12

40

:

38

2

36

12

1. FC Lokomotive Leipzig

30

8

9

13

30

:

42

-12

33

13

Borea Dresden

30

7

7

16

37

:

58

-21

28

14

1. FC Gera 03

30

7

4

19

31

:

60

-29

25

15

VfB Pößneck

30

4

6

20

17

:

63

-46

18

16

SV Schott Jenaer Glas

30

2

9

19

15

:

68

-53

15

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 29.5.10: FC Sachsen Leipzig - RB Leipzig 2:1 (1:1)

Die Niederlage von RB war erst die zweite des schon länger feststehenden Meisters, der zugleich erstmals in der Rückrunde nicht gewinnen konnte. Dabei hätte RB die Partie in der ersten Halbzeit vorentscheiden können. Schößler hatte die grün-weißen Gastgeber zwar mit einem tollen 18-Meter-Freistoß in Führung gebracht, doch dann übte der Favorit immer mehr Druck aus. Aber nur Albert gelang es, eine der vielen Großchancen zu verwandeln. Nach der Pause war die Partie im Zentralstadion zunächst ausgeglichen, doch dann wurde der FC Sachsen selbstbewusster und auch spielerisch stärker. Die Belohnung gab es kurz vor Schluss, als Neigenfink durch den Strafraum dribbelte und zum überraschenden Sieg einschoss.

MDR Online, 29.5.10: Carl Zeiss Jena II - SC Borea Dresden 1:1 (0:1)

Aufatmen bei Borea Dresden: Das Team entledigte sich mit einem Remis in Jena aller Abstiegssorgen. Die Sachsen gingen mit einem 22-Meter-Freistoßtor durch Scholze verdient in Führung. Davor hatte Jenas Hauser bereits auf der Linie retten müssen(29.). Nach dem Wechsel machte Jena etwas mehr Betrieb und erarbeitete sich einige gute Chancen. Das folgerichtige 1:1 fiel erneut per Freistoß: Kriebsch traf aus etwa 30 Metern. In der Schlussphase vergaben Kriebsch und Röppnack die Chance zum Sieg. Dadurch wurde es für die Thüringer im Kampf um Tabellenplatz drei noch einmal richtig eng. Letztlich entschieden die mehr geschossenen Tore. Am Ende waren also Jena und Borea zufrieden.

MDR Online, 29.5.10: VfB Auerbach - 1. FC Gera 4:0 (2:0)

Während Borea in Ruhe für die neue Oberliga-Saison planen kann, herrscht beim 1. FC Gera auch nach dem letzten Spieltag große Ungewissheit. Die Thüringer kassierten in Auerbach ihre 19. Saisonniederlage und beenden die Saison als Drittletzter. Doch was heißt das nun? Abstieg, Relegation oder doch der Klassenerhalt? Klarheit darüber gibt es frühestens in einer Woche, wenn entschieden ist, ob Hansa Rostock II die Regionalliga verlässt und ob Zwickau zum Zwangsabstieg verdonnert wird.

Sicher ist jedenfalls, dass sich Auerbachs Marcel Schuch gemeinsam mit Zwickaus Axel Fuchsenthaler die Torjägerkrone sichern konnte. Beide erzielten 17 Tore in 30 Spielen. Das schnellste Auerbacher Saisontor blieb aber Schuchs Teamkollegen Carsten Pfoh vergönnt. Gegen Gera traf er schon nach 45 Sekunden. Die taktische Marschroute der Thüringer war also früh über Bord geworfen – auch zum Ärger von Trainer Achim Steffens, der sich gern mit einem Sieg verabschiedet hätte. "Ich bin zum ersten Mal sportlich abgestiegen. Das tut sehr weh." Steffens bleibt aber in der Oberliga: Nächste Saison übernimmt er Lok Leipzig.

MDR Online, 29.5.10: VfB Pößneck – Lok Leipzig 2:0 (0:0)

Und dabei erwartet Trainerfuchs Steffens viel Arbeit. Lok Leipzig stürzte nach einer furiosen Saison in der letzten Saison förmlich ab und landete auf einem enttäuschenden 12. Platz. Dazu passte die abschließende 0:2-Pleite beim nach jetzigem Stand abgestiegenen VfB Pößneck ins Bild. Leipzig spielte nur in der ersten Halbzeit anschaulichen Fußball, danach kam Pößneck - allen voran Mittelfeldwirbler Hörger. Der Linksbeiner staubte in der 58. Minute nach einem Lattenkopfball von Spanier zum 1:0 ab. Kurz vor Ultimo machte er mit einem feinen Solo alles klar. Pößnecks Sieg war verdient, denn vor allem nach der Pause spielte der VfB deutlich engagierter als die Gäste. Beim Lattenkopfball von Tröger lag sogar das 3:0 in der Luft. Trotz des sportlichen Abstiegs weht in Pößneck weiter ein Fünkchen Hoffnung auf den Liga-Erhalt. Allerdings hat auch der VfB massive Geldprobleme und gilt deshalb als Oberliga-Wackelkandidat.

MDR Online, 29.5.10: Erzgebirge Aue II – Dynamo Dresden II 0:0

Gar keine Tore sahen die Fans beim Spiel der Nachwuchsmannschaften von Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden. Die Schwarz-Gelben waren zwar über 90 Minuten die bessere Mannschaft, vor dem Tor aber erschreckend harmlos. Die einzige Mini-Chance verbuchte in der ersten Halbzeit sogar Aue, doch Käßemodel traf aus 16 Metern das Tor nicht. Nach dem Wechsel vergaben Schütze und Kreher (beide Dynamo) die besten Möglichkeiten in einem niveauarmen Spiel.

MDR Online, 29.5.10: Germania Halberstadt - FSV Zwickau 3:1 (1:0)

Wesentlich sehenswerter war die Partie in Halberstadt, wo sich beide Teams nichts schenkten. Bereits nach zwei Minuten hatte die Germania das 1:0 geschossen - ein Volley-Traumtor von Mutschler nach einer Flanke in den Strafraum. Die Führung war auch zur Pause verdient, wenngleich Jazwinski (44.) den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Nach dem Wechsel war die Partie ausgeglichen. Für die Entscheidung sorgte Joker Salihu: Er traf nach Kopps Balleroberung im Mittelfeld zum 2:0 und kurz vor Schluss aus Nahdistanz zum 3:1. Dazwischen hatte Fuchsenthaler vom Elfmeterpunkt für die bis zum Abpfiff sehr kämpferischen Westsachsen getroffen.

MDR Online, 29.5.10: Rot-Weiß Erfurt II - Budissa Bautzen 2:1 (0:1)

Heiß her ging es auch in Erfurt, wo Bautzen doch etwas überraschend mit 1:2 verlor. Auch vom Spielverlauf her, denn der Tabellenzweite war durch einen Elfer von Fröhlich früh in Führung gegangen und spielte nach einer Roten Karte für Erfurts Handke in Überzahl. Aber die RWE-Reserve, die in der ersten Halbzeit das bessere Team gestellt hatte, ließ sich nicht hängen und drehte die Partie. Beim 1:1 hatte Walter einen Freistoß um die Mauer gezirkelt, beim 2:1 hielt Grohs bei einem ungenauen Schuss von Beck den Fuß hin und machte die Überraschung perfekt. Dessen ungeachtet gaben Bautzens Spieler schon einmal die Marschrichtung für die neue Saison vor. Nach dem Schlusspfiff zogen sie T-Shirts über, auf denen stand: "Mission Aufstieg 2011 - Auf ein Neues! Red Bull kam ein Jahr zu früh."


29.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 961

-

 495

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  32

-

4,0

pro Spiel

22.05.2010

1. FC Gera 03

-

Germania Halberstadt

  2

:

2

(

1

:

0

)

 86

22.05.2010

FSV Zwickau

-

Carl Zeiss Jena II

  5

:

4

(

2

:

1

)

 826

22.05.2010

Borea Dresden

-

Sachsen Leipzig

  0

:

1

(

0

:

1

)

 303

22.05.2010

RB Leipzig Markranstädt

-

Rot-Weiß Erfurt II

  4

:

1

(

1

:

1

)

 730

22.05.2010

Budissa Bautzen

-

Erzgebirge Aue II

  1

:

3

(

0

:

1

)

 350

22.05.2010

Dynamo Dresden II

-

VfB Pößneck

  1

:

1

(

1

:

1

)

 121

22.05.2010

1. FC Lokomotive Leipzig

-

VfL Halle 96

  2

:

3

(

1

:

1

)

1 501

22.05.2010

SV Schott Jenaer Glas

-

VfB Auerbach

  0

:

2

(

0

:

0

)

 44

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 192 669

-

 830

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  639

-

2,75

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

29

26

2

1

73

:

15

58

80

2

Budissa Bautzen

29

17

7

5

42

:

20

22

58

3

Carl Zeiss Jena II

29

15

7

7

55

:

36

19

52

4

VfB Auerbach

29

15

5

9

50

:

35

15

50

5

Dynamo Dresden II

29

14

7

8

52

:

36

16

49

6

Sachsen Leipzig

29

11

12

6

38

:

26

12

45

7

Rot-Weiß Erfurt II

29

10

10

9

38

:

40

-2

40

8

Erzgebirge Aue II

29

9

12

8

41

:

32

9

39

9

FSV Zwickau

29

10

9

10

41

:

34

7

39

10

Germania Halberstadt

29

10

6

13

44

:

45

-1

36

11

VfL Halle 96

29

9

8

12

39

:

37

2

35

12

1. FC Lokomotive Leipzig

29

8

9

12

30

:

40

-10

33

13

Borea Dresden

29

7

6

16

36

:

57

-21

27

14

1. FC Gera 03

29

7

4

18

31

:

56

-25

25

15

VfB Pößneck

29

3

6

20

15

:

63

-48

15

16

SV Schott Jenaer Glas

29

2

8

19

14

:

67

-53

14

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 22.5.10: Borea Dresden - Sachsen Leipzig 0:1

Der FC Sachsen Leipzig hat seine starke Auswärtsbilanz weiter aufpoliert. Bei Borea Dresden gewannen die Leutzscher durch das goldene Tor von Kittler mit 1:0. Die Spielentscheidung fiel in der 30. Minute, als die Grün-Weißen einen feinen Spielzug starteten. Nolde wurde geschickt, seine Eingabe kam zum Kapitän der Sachsen, der sich die Chance aus Nahdistanz nicht entgehen ließ. Dann wäre dem Torschützen kurz vor der Pause fast ein Eigentor unterlaufen, als er nach einer Heineccius-Ecke unglücklich verlängerte. Aber Torwart Lippmann bügelte die brenzlige Situation wieder aus. Nach dem Wechsel agierten die Hausherren zumeist feldüberlegen, doch der finale Pass wollte nicht gelingen. Die Chemiker waren auf der Hut, hatten durch Schößler noch zwei gute Möglichkeiten und verteidigten mit Geschick die drei Punkte.

MDR Online, 22.5.10: FSV Zwickau - Carl Zeiss Jena II 5:4

Neun Tore, ein Spielverlauf, für den ein Hollywood-Autor wegen Unrealismus abgewiesen worden wäre: Die Partie Zwickau gegen Carl Zeiss Jena II war ein Thriller erster Güter. Am Ende gewannen die Gastgeber mit 5:4. Das Spiel begann wie gemalt für Zwickau: Nach einem Weitschuss konnte CZ-Keeper Dwars nur abklatschen, Koziak stand goldrichtig und netzte aus kurzer Entfernung ein (5.). Das 2:0 für die anfangs souveränen Sachsen erzielte Fuchsenthaler, der nach Pass von Shubitidze aus 14 Metern traf (17.). Danach begab sich Jena mit gutem Flachpassspiel auf Aufholjagd. Ein schneller Angriff über drei Stationen schloss Griebsch zum Anschlusstor ab (35.) In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt. Erst köpfte Frick den Ausgleich (52.), dann brachten nach rasanten Kombinationen Hauser (62.) und Ullmann (68.) Jena in Führung. Aber ausgerechnet Zwickaus Torwart Gommert war es, der mit zwei Abschlägen Jenas Abwehr in Nöte brachte. Zweimal war Fuchsenthaler richtig postiert, kam im Strafraum an den Ball und nutze die Vorlagen des Keepers erst zum Anschluss und dann zum Ausgleich (70./79.). Die Krönung aus Sicht der Gastgeber war das 5:4: Troschke hob den Ball aus acht Metern über Torwart Dwars (86.). Danach bebte die Halde.

MDR Online, 22.5.10: Budissa Bautzen - Erzgebirge Aue II 1:3

Budissa Bautzen hat gegen Erzgebirge Aue II eine nicht unverdiente 1:3-Niederlage hinnehmen müssen. Bei den Platzherren machte sich das Fehlen von vier Stammkräften deutlich bemerkbar. Das Zusammenspiel wollte nicht klappen, während die Gäste viel wendiger und spritziger agierten. Der Lohn war die 1:0-Führung durch Schwitzky mit einem Kopfballaufsetzer aus fünf Metern (36.). In der Pause wurde Bautzen wachgerüttelt, denn zwei Minuten nach Wideranpfiff konnte Miltzow zum Ausgleich einschieben. Dann machte jedoch Weirauch mit einem Doppelpack (63./80.) die Hoffnungen von Budissa auf zumindest einen Punkt zunichte. Ab der 65. Minute mussten die Bautzener sogar in Unterzahl spielen, weil Bachmann nach wiederholtem Foul die Ampelkarte sah.

MDR Online, 22.5.10: Dynamo Dresden II - VfB Pößneck 1:1

Dynamo Dresden ist gegen den akut abstiegsbedrohten VfB Pößneck trotz spielerischer und vor allem personeller Überlegenheit nicht über ein mageres 1:1 hinausgekommen. Pößneck hatte vor dem Spiel für großes Staunen gesorgt, waren die Thüringer doch lediglich mit elf Spielern angereist. Selbst Ersatztorhüter Arnautovic wurde als Feldspieler eingesetzt - die Bank blieb komplett leer. Doch das schien kein Handicap zu sein, denn schon in der sechsten Minute ging Pößneck tatsächlich in Führung! Nach einer Flanke von links nutzte Staskewitsch einen Patzer der Dresdner Innenverteidigung und schob freistehend ein. Die Dresdner Schockstarre hielt allerdings nicht lange an, schon zehn Minuten später hielt Girke aus 20 Metern drauf und traf mit einem sehenswerten Hammer ins rechte Dreiangel. Nach dem Ausgleich kontrollierte Dynamo die Partie, agierte klar feldüberlegen, erspielte sich mehrere aussichtsreiche Chancen - aber traf das Tor nicht. Pößneck verlagerte sich auf die Defensivarbeit und schien mit dem einen Punkt durchaus zufrieden. So blieb es letztlich beim für die Dresdner enttäuschenden und für die Thüringer glücklichen 1:1-Endstand.

MDR Online, 22.5.10: Lok Leipzig - Halle 96 2:3

Die 13 hat dem VfL Halle 96 Glück gebracht. Nachdem die Saalestädter zwölf Mal in Folge nicht gewinnen konnten, kamen sie durch einen 3:2-Erfolg beim 1. FC Lok Leipzig zum erhofften Erfolgserlebnis. Zunächst nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand, doch Engler hatte in der vierten Minute Pech, als er nur den Pfosten traf. Wie aus heiterem Himmel gingen dann die Gäste in Führung: Stein erkannte die Situation am schnellsten und haute einen Abpraller aus 18 Metern in die Maschen (18.). Danach war es Haufe auf Seiten der Gastgeber, der nach einem Pass auf den kurzen Pfosten goldrichtig stand und den Ausgleich aus Nahdistanz erzielte (29.). In der 49. Minute stand Halle das Glück zur Seite, da Fraunholz mit einem Kopfball nur die Querlatte traf. Ströhl auf der Gegenseite war da cleverer. Mit einem Dopelpack brachte er die 96er mit 3:1 in Front (65./69.). Da nutzte es auch nichts mehr, dass Kunert mit einem Strich ins untere Eck (76.) der Anschlusstreffer gelang.

MDR Online, 22.5.10: RB Leipzig - RW Erfurt II 4:1

Schon vor dem Spiel ernteten die Gastgeber Applaus: Kapitän Ingo Hertzsch durfte die Meisterschaftstrophäe vom sächsischen Verbandspräsidenten Reichenbach in Empfang nehmen. Nach dem Anpfiff dauerte es 17 Minuten bis zum nächsten großen Jubel: Leipzigs Abwehrturm Kläsener köpfte nach Müller-Flanke ins rechte Eck zum 1:0. Erfurt stand zwar vor allem hinten drin, hatte in der Offensive mit Montabell und Beck aber gefährliche Spitzen aufgeboten. Nachdem RB-Torwart Moritz einen Volleyschuss von Montabell noch an den Pfosten lenken konnte (29.), musste er sich direkt vor dem Pausenpfiff doch geschlagen geben. Beck flankte von der Grundlinie und Montabell vollendete aus vier Metern. Zuvor hatte RasenBallsport drei Großchancen versemmelt.
In der zweiten Halbzeit klopfte Leipzig die Defensive der Erfurter langsam weich. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Thüringer immer unkonzentrierter. Die drei Tore der zweiten Halbzeit durch Reimann (63.), Höfler (67.) und Hauck (73.) waren die logische Folge. Beim 4:1 setzte sich Hauck, der vor der Partie verabschiedet worden war, schön durch und traf aus spitzem Winkel. Nach der Partie war Erfurts Trainer Albert Krebs mächtig angefressen: "Ich bin total enttäuscht von meiner Mannschaft. Die Jungs reden den ganzen Tag von der 1. und 2. Liga und haben nur Quatsch im Kopf. Das lasse ich mir nicht gefallen. Das wird noch ein großes Gewitter geben, da fliegen noch zwei raus."

MDR Online, 22.5.10: Schott Jena - VfB Auerbach 0:2

Die wenigen Zuschauer brauchten ihr Kommen in Jena nicht zu bereuen. In der ersten Hälfte sahen sie einen aufregenden Kick Schott und dem VfB Auerbach. Richtig gute Torchancen gab es jede Menge. Schon früh knallte Bloß den Ball an die Querlatte des Auerbacher Kastens (5.). Auf der Gegenseite bugsierte Stiefel die Kugel aus 15 Metern ebenfalls ans Quergebälk (17.). Schott agierte keineswegs wie ein Absteiger. Erst nach dem Wechsel verdiente sich Auerbach den Erfolg. Die Führung besorgte Stiefel, bei dessen 18-Meter-Schuss Jenas Torwart Eismann den Ball durch die Hände rutschen ließ (54.). Danach waren die Vogtländer dominant, Schott schaffte kaum noch einmal Entlastung. Eine Ausnahme bildete der Schlenzer von Kunz aus 18 Metern, der nur knapp über das Dreiangel flog (76.). Alles klar machte Pfoh nach einem Dribbling in der Nachspielzeit.


19.05.2010  Erzgebirge Aue II - FSV Zwickau  -  Nachholspiel vom 26.Spieltag

19.05.2010  Germania Halberstadt - Borea Dresden  -  Nachholspiel vom 17.Spieltag

18.05.2010  1. FC Gera 03 - Sachsen Leipzig  -  Nachholspiel vom 20.Spieltag

16.05.2010  VfL Halle 96 - Erzgebirge Aue II  -  Nachholspiel vom 20.Spieltag


28.

Spieltag

 

Zuschauer:

 2 867

-

 358

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

3,13

pro Spiel

12.05.2010

Carl Zeiss Jena II

-

Germania Halberstadt

  5

:

1

(

1

:

1

)

 76

12.05.2010

1. FC Gera 03

-

SV Schott Jenaer Glas

  3

:

1

(

1

:

0

)

 125

14.05.2010

VfB Auerbach

-

1. FC Lokomotive Leipzig

  3

:

1

(

3

:

0

)

 890

12.05.2010

VfL Halle 96

-

Dynamo Dresden II

  1

:

2

(

0

:

1

)

 169

12.05.2010

VfB Pößneck

-

Budissa Bautzen

  0

:

1

(

0

:

1

)

 70

12.05.2010

Erzgebirge Aue II

-

RB Leipzig Markranstädt

  0

:

1

(

0

:

0

)

 320

15.05.2010

Rot-Weiß Erfurt II

-

Borea Dresden

  2

:

2

(

2

:

0

)

 172

12.05.2010

Sachsen Leipzig

-

FSV Zwickau

  1

:

1

(

0

:

0

)

1 045

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 188 708

-

 842

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  607

-

2,71

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

28

25

2

1

69

:

14

55

77

2

Budissa Bautzen

28

17

7

4

41

:

17

24

58

3

Carl Zeiss Jena II

28

15

7

6

51

:

31

20

52

4

Dynamo Dresden II

28

14

6

8

51

:

35

16

48

5

VfB Auerbach

28

14

5

9

48

:

35

13

47

6

Sachsen Leipzig

28

10

12

6

37

:

26

11

42

7

Rot-Weiß Erfurt II

28

10

10

8

37

:

36

1

40

8

Erzgebirge Aue II

28

8

12

8

38

:

31

7

36

9

FSV Zwickau

28

9

9

10

36

:

30

6

36

10

Germania Halberstadt

28

10

5

13

42

:

43

-1

35

11

1. FC Lokomotive Leipzig

28

8

9

11

28

:

37

-9

33

12

VfL Halle 96

28

8

8

12

36

:

35

1

32

13

Borea Dresden

28

7

6

15

36

:

56

-20

27

14

1. FC Gera 03

28

7

3

18

29

:

54

-25

24

15

VfB Pößneck

28

3

5

20

14

:

62

-48

14

16

SV Schott Jenaer Glas

28

2

8

18

14

:

65

-51

14

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 12.5.10: VfL Halle 96 - Dynamo Dresden II 1:2

Die ersten 35 Minuten gehörten Dynamo. Mit engagiertem Kurzpassspiel stürzten die Sachsen den VfL Halle in Verlegenheit. Die Führung entsprang allerdings einem Alleingang von Reetz: Der rechte Mittelfeldmann marschierte durch die VfL-Defensive und traf aus 13 Metern (15.). Der 21-Jährige hatte auch die zweite große Chance der Dynamos, doch seinen 18-Meter-Schuss konnte Torwart Birnbaum mit Mühe abwehren (34.). Halle war über weite Strecken nur körperlich anwesend, erst in den letzten zehn Minuten wurde das Team von Torsten Weber agiler. Die größte Chance zum Ausgleich besaß Ströhl, der in einer 1:1-Situation gegen Torsteher Birnbaum den Kürzeren zog (37.). Besser machte es der Hallenser in der 53. Minute, als er nach Karau-Flanke zum 1:1 traf. Bei seinem Kopfball stand der zweitkleinste VfL-Akteur sehr frei. Die Gastgeber waren mit Power aus der Kabine gekommen und hatten auf den Ausgleich gedrängt. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Entscheidung besorgte Schütze, der einen Pfosten-Abpraller einschob (85.).

MDR Online, 12.5.10: Erzgebirge Aue II - RB Leipzig 0:1

Der bereits feststehende Meister begann die Partie sehr engagiert. Reimann (8.) sorgte mit einem Heber, den Arnold noch zur Ecke klären konnte, für die erste gute Chance des Spiels. Aue konzentrierte sich die ersten 30 Minuten eigentlich nur auf die Defensive. Danach aber spielten die "kleinen Veilchen" munter mit. Schwitzky (33./36.) hätte sie sogar in Führung bringen können. Nach der Pause legte RB wie so oft in letzter Zeit einen Zahn zu. Das scheinbar Unvermeidliche besorgte Höfler, der nach einer Reimann-Flanke in den Strafraum den Ball mit der Brust annahm und zum 1:0 (55.) einschoss. Dass es am Ende noch einmal spannend wurde, lag auch daran, dass Streit in der 70. Minute nur an die Latte köpfte. In der Schlussphase warf Aue noch einmal alles nach vorn, die RB-Abwehr ließ aber nichts mehr zu.

MDR Online, 12.5.10: VfB 09 Pößneck - FSV Budissa Bautzen 0:1

Der VfB Pößneck verlor 0:1 gegen Bautzen und kann damit Gera nicht mehr einholen. Steigen nicht zwei Teams infolge von Finanzproblemen ab, muss der Tabellenvorletzte den Weg in die Landesliga antreten. Die Anfangsphase in Pößneck war ein Spiegelbild der letzten Wochen, erneut agierten die Gastgeber zu abschlussschwach. Als der VfB längst führen müsste, traf Bautzen: Marrack köpfte die Führung nach Miltzow-Flanke (27.). Danach ging es hin und her, aber die Gäste waren näher am 2:0, als Wochnik alleine vor dem Torwart am langen Pfosten vorbei schoss (36.). Nach der Pause führte Bautzen die feinere Klinge und ließ den Ball besser laufen. Pößneck war bemüht, aber der letzte Ball kam zu oft nicht an. Als die Gastgeber alles nach vorne warfen, schoss Maiwald in der Nachspielzeit den Ball bei einem Konter aus acht Metern nur an den Pfosten. Durch die Niederlage fiel das Pößnecker Vorhaben, sich Selbstvertrauen für das Pokalfinale am Sonntag gegen Regionalligist Meuselwitz zu holen, ins Wasser.

MDR Online, 12.5.10: FC Sachsen Leipzig - FSV Zwickau 1:1

Im Traditionsduell "Chemie gegen Sachsenring" war Sachsen Leipzig in der ersten Hälfte dominierend. Doch noch vor dem Strafraum war meist Schluss. So war die beste Chance der Gastgeber ein 20-Meter-Schuss von Neigenfink (28./drüber). Aber selbst das war keine Hundertprozentige. Zwickau war meist in der Abwehr zu finden, setzte auf Konter und wäre beinahe erfolgreich gewesen (38./44.). Im Prinzip änderte sich nach der Pause nichts - nur dass Zwickau diesmal einen Konter erfolgreich abschloss: Fuchsenthaler (53.) hatte mit Shubitidzes Flanke keine Probleme und traf aus 5 Metern. Das Tor gab dem FSV weiter Selbstvertrauen. Leipzig war geschockt, fing sich aber wieder und kam durch Felke (70.) zu einer Großchance. Den verdienten Ausgleich erzielte der kurz zuvor eingewechselte Dennhardt (79.). Beide Teams hatten am Ende noch Siegmöglichkeiten, aber das Remis geht insgesamt in Ordnung.

MDR Online, 14.5.10: Auerbach siegt mühelos gegen Lok

Dem VfB Auerbach hat eine starke erste Halbzeit gereicht, um Lok Leipzig am Freitagabend klar mit 3:1 (3:0) zu besiegen. Die Vogtländer bleiben dennoch auf dem fünften Tabellenplatz, Leipzig verharrt auf Rang elf.

Pfoh und Stiefel mit je anderthalb Toren

Die Platzherren gingen schon in der fünften Minute in Führung. Nach Zuspiel von Persigehl wurde der Schuss von Pfoh abgefälscht und landete im Lok-Tor. Nach einer reichlichen halben Stunde schlug Auerbach erneut zu. Stiefel verwandelte seinen Freistoß von der linken Seite direkt (33.). Wie schon beim ersten Treffer sah Lok-Torwart Evers bei zugegebenermaßen schwierigen äußeren Bedingungen nicht gut aus. Noch vor der Pause machte der VfB vor 890 Zuschauern alles klar und erhöhte zum vorentscheidenden 3:0. Auch dieses Tor fiel nach einem Freistoß von Stiefel, wenngleich Pfoh noch per Kopf verlängerte (37.).
In der zweiten Hälfte passierte nicht mehr viel. Auerbach ließ es deutlich ruhiger angehen und den Leipzigern gelang in der Offensive zu wenig. So dauerte es bis zur 86. Minute, bis Lok noch Ergebniskosmetik betreiben konnte: Starke netzte einen Foulelfmeter zum 3:1-Endstand ein.

MDR Online, 15.5.10: RW Erfurt II gibt 2:0-Führung aus der Hand

Borea Dresden hat sich im Abstiegskampf weiter Luft verschafft. Die Schützlinge von Thomas Baron erkämpften bei Rot-Weiß Erfurt II nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 und schieben sich auf den 13. Platz vor. Erfurts Serie von zehn Spielen ohne Niederlage hielt zwar, dennoch war Coach Albert Krebs mächtig sauer: "In der zweiten Halbzeit hat jeder gemacht, was er will. So geht es nicht."

Torjäger Beck bringt RWE in Führung

Erfurt erwischte bei nasskaltem Wetter einen Traumstart. Torjäger Christian Beck jagte den Ball nach Vorarbeit von Montabell aus 13 Metern platziert ins linke Eck (10.). Keine zwei Minuten später hatte Montabell das 2:0 auf dem Fuß, nach einem Solo wurde er aber zu weit abgedrängt. Nach der Führung ließ Erfurt die Zügel schleifen, Borea kam besser ins Spiel und zu einer großen Doppelchance: Nach einem fulminanten Schuss von Schmidt ließ RWE-Torwart Heidrich den Ball prallen, Heineccius kam freistehend zum Nachschuss, doch Heidrich parierte (30.). Fast im Gegenzug sorgte Montabell für das 2:0. Dabei überwand er Gerschewski mit einem trockenen Schuss, der kurz vor dem Schlussmann aufsetzte und in die Maschen sprang.

Borea wie ausgewechselt

Borea kam engagierter aus der Pause zurück und nutzte eine Schlafeinlage in der RWE-Abwehr zum Anschluss. Dabei kam Schmidt nach einer Masak-Eingabe freistehend zum Kopfball (57.). Das Tor gab den Gästen auftrieb. Während Borea aufdrehte, wackelte Rot-Weiß plötzlich. Eckermann stellte sich im Strafraum gegen Naumann ganz ungeschickt an – dem Schiri Dirk Simon blieb keine Wahl: Elfmeter. Dietze trat an, scheiterte aber an Heidrich, doch der Nachschuss war drin. Weskott hatte am schnellsten reagiert und zum 2:2 (62.) abgestaubt. In einer umkämpften Schlussphase war Dresden dem Siegtreffer einige Mal ganz nah. Doch Grohs und Ernst retteten jeweils nach Eckbällen auf der Linie.


27.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 641

-

 455

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  24

-

3,0

pro Spiel

09.05.2010

1. FC Lokomotive Leipzig

-

1. FC Gera 03

  1

:

2

(

1

:

1

)

1 708

09.05.2010

Germania Halberstadt

-

SV Schott Jenaer Glas

  3

:

0

(

1

:

0

)

 173

09.05.2010

Carl Zeiss Jena II

-

Sachsen Leipzig

  1

:

1

(

1

:

0

)

 360

21.04.2010

FSV Zwickau

-

Rot-Weiß Erfurt II

  1

:

1

(

1

:

1

)

 454

09.05.2010

Borea Dresden

-

Erzgebirge Aue II

  1

:

1

(

0

:

1

)

 93

08.05.2010

RB Leipzig Markranstädt

-

VfB Pößneck

  7

:

1

(

2

:

0

)

 420

09.05.2010

Budissa Bautzen

-

VfL Halle 96

  1

:

0

(

0

:

0

)

 310

09.05.2010

Dynamo Dresden II

-

VfB Auerbach

  2

:

1

(

1

:

0

)

 123

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 185 841

-

 860

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  582

-

2,69

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

27

24

2

1

68

:

14

54

74

2

Budissa Bautzen

27

16

7

4

40

:

17

23

55

3

Carl Zeiss Jena II

27

14

7

6

46

:

30

16

49

4

Dynamo Dresden II

27

13

6

8

49

:

34

15

45

5

VfB Auerbach

27

13

5

9

45

:

34

11

44

6

Sachsen Leipzig

27

10

11

6

36

:

25

11

41

7

Rot-Weiß Erfurt II

27

10

9

8

35

:

34

1

39

8

Erzgebirge Aue II

27

8

12

7

38

:

30

8

36

9

FSV Zwickau

27

9

8

10

35

:

29

6

35

10

Germania Halberstadt

27

10

5

12

41

:

38

3

35

11

1. FC Lokomotive Leipzig

27

8

9

10

27

:

34

-7

33

12

VfL Halle 96

27

8

8

11

35

:

33

2

32

13

Borea Dresden

27

7

5

15

34

:

54

-20

26

14

1. FC Gera 03

27

6

3

18

26

:

53

-27

21

15

VfB Pößneck

27

3

5

19

14

:

61

-47

14

16

SV Schott Jenaer Glas

27

2

8

17

13

:

62

-49

14

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 21.4.10: FSV Zwickau - FC Rot-Weiß Erfurt II 1:1 (1:1)

Nur 454 Zuschauer hatten sich ins Westsachsen-Stadion verirrt. Sie erlebten ein ganz schwaches 1:1 zwischen dem gastgebenden FSV Zwickau und der zweiten Mannschaft von Rot-Weiß Erfurt. Dabei begann das Spiel rasant. Schon nach 35 Sekunden traf Erfurts Toptorjäger Beck. Bei seinem zwölften Saisontreffer überwand er Grommert im FSV-Tor aus Nahdistanz. Zwickau wirkte sichtlich geschockt, spielte nervös und machte Fehler am laufenden Band. Negativ tat sich dabei Abwehrspieler Baumann hervor, der in Hälfte eins mehrere Schnitzer machte. Doch die spielerisch ein wenig stärkeren Gäste bestraften die Fehler nicht. Und in der Abwehr agierte Erfurt auch nicht immer aufmerksam. So stand Fuchsenthaler nach einer Baumann-Kopfballverlängerung goldrichtig und traf aus acht Metern zum Ausgleich (19.). Die Tore erwiesen sich als Höhepunkte des gesamten Spieles. In der zweiten Halbzeit sehnten alle nur noch den Schlusspfiff herbei.

MDR Online, 8.5.10: RB Leipzig feiert Schützenfest

Der VfB Pößneck ist beim Oberliga-Meister RB Leipzig böse unter die Räder gekommen: Am Sonnabend verloren die Thüringer im "Duell der Gegensätze" haushoch mit 1:7.

Dabei sah es in der ersten Hälfte gar nicht nach einer klaren Niederlage aus. Pößneck spielte manierlich mit, stand in der Abwehr relativ sicher und probierte selbst einige Ausflüge Richtung RB-Tor. Die beste Möglichkeit hatte Reich in der 27. Minute, als sein Schuss aus 18 Metern an die Latte knallte. Beim ersten RB-Treffer durch Kläsener (28.) war die Pößnecker Abwehr jedoch nicht im
Bilde, beim verwandelten Foulelfmeter durch Müller (45.) der VfB machtlos. Nach dem Wechsel brach es dann über die Gäste herein. RB machte ernst und traf nach Belieben. Als Doppeltorschütze zeichnete sich Reimann aus (61./69.), der kurz zuvor eingewechselt wurde. Für ein kleines Pößnecker Zeichen sorgte Staskewitsch, der in der 75. Minute mit dem zwischenzeitlichen 1:6 den Ehrentreffer erzielte. Nach dem siebten Streich ließen es die Leipziger ruhig ausklingen, hätten aber durchaus noch zwei, drei Tore nachlegen können.

MDR Online, 9.5.10: SC Borea Dresden - Erzgebirge Aue II 1:1 (0:1)

Enttäuschte Gesichter gab es auch in Dresden, wo Borea gegen die Auer Reserve nur einen Punkt holte. Die Dresdner gaben in der ersten Viertelstunde klar den Ton an und hatten durch Genausch (33.) eine Riesenchance. Dessen Fallrückzieher wurde aber von Liebold auf der Linie geklärt. Aue kam nur selten vor das Tor der Gastgeber, hatte dabei aber mehr Glück: Wendschuch staubte nach einem abgefälschten 19-m-Freistoß zum 1:0 ab. Dresden stemmte sich gegen die Niederlage und erarbeitete sich nach dem Foulelfmeter zum 1:1 noch weitere Chancen. Aber statt einem weiteren Treffer gab es eine Rote Karte für Scholze.

MDR Online, 9.5.10: FSV Budissa Bautzen - VfL Halle 1:0 (0:0)

Kaum minder überlegen waren die Bautzener im Spiel gegen Halle. In Sachen Chancenverwertung sah die Budissa allerdings ganz schlecht aus. Miltzow verhinderte mit einem 18-m-Schlenzer ins lange Eck, dass sein Team ohne Sieg vom Fald ging. Bautzen hatte bereits in der torlosen ersten Halbzeit zahlreiche gute Möglichkeiten. Unversuchts 30-m-Freistoß (14.) zum Beispiel streifte nur den Pfosten, Völker, Sentivan, Miltzow und Marrack schlossen zu ungenau ab oder scheiterten an Hartleib. Daran änderte sich, von Miltzows Treffer einmal abgesehen, auch nach der Pause nichts. Dadurch blieb es noch etwas spannend.

MDR Online, 9.5.10: 1. FC Lok Leipzig - 1. FC Gera 1:2 (1:1)

Der 1. FC Lok erntete bereits während des Spiels gegen den Abstiegskandidaten Pfiffe der eigenen Fans. Die Blau-Gelben spielten zeitweise sehr lustlos und gerieten früh in Rückstand: Pohland am langen Pfosten hatte nach Jankes Flanke keine Probleme einzunetzen. Fast aus dem Nichts glich Lok aus. Engler hatte den Ball an der Strafraumgrenze für Adam freigesperrt. Aber Gera blieb einen Tick besser. Kurz nach der Pause traf Gera erneut. Diesmal schloss der von Krug sträflich frei gelassene Janke am langen Pfosten erfolgreich ab. Auch Keeper Evers machte hier keine gute Figur. Lok gab sich dann etwas mehr Mühe. Mehr als ein Schuss von Knoof an die Lattenunterkante (63.) sprang nicht heraus. Am Ende gab es Buhrufe für Lok und Beifall für Steffens, der ganz am Ende offiziell als Lok-Trainer der nächsten Saison präsentiert wurde.

MDR Online, 9.5.10: Dynamo Dresden II - VfB Auerbach 2:1 (1:0)

Sehr unterhaltsam war das Spitzenspiel Fünfter gegen Vierter. Beide Teams suchten immer wieder den Weg nach vorne. Die Gäste erwischten dabei den besseren Start. Aber zweimal Schuch und einmal Dressel kamen mit ihren Schüssen nicht zum Erfolg. Nach zehn Minuten konnte Dresden das Geschehen ausgeglichen gestalten. Für die Führung der "kleinen Dynamos" sorgte Walther, der nach Vorarbeit von Kreher aus 13 Metern traf (39.). Nach dem Wechsel nutzte Auerbach einen umstrittenen Handelfmeter. Dynamo, das in der zweiten Hälfte mehr Spielanteile hatte, schlug zurück: Nach einem Walther-Freistoß köpfte Schütze ein (69.). Danach war es lange eine kampfbetonte Partie vor allem zwischen den Strafräumen, große Torszenen blieben aus. Für Auerbach war es erst die zweite Rückrundenniederlage nach dem 1:3 bei RB Leipzig. Dynamo II dagegen gelang der erste Heimsieg 2010.

MDR Online, 9.5.10: Carl Zeiss Jena II - FC Sachsen Leipzig 1:1 (1:0)

Keinen Sieger gab es in Jena, wo die von 120 Fans begleiteten Gäste mit Schwung begannen. Bereits in der zweiten Minute nötigte Benjamin Schmidt den FCC-Keeper zu einer Glanztat. Wenig später waren die Gäste jedoch nicht im Bilde: Griebsch spielte steil auf Mayombo, der zur Führung für Jena einnetzen konnte. Auf der Gegenseite war es Pfeffing, der mit einem 18-m-Schuss nochmals den Jenaer Torwart prüfte (22.). Kaum waren nach dem Wechsel zwei Minuten vergangen, gelang den Grün-Weißen der Ausgleich: Heyse traf aus dem Gewühl heraus. In der Folgezeit hatten Jenas Nachwuchskicker mehr vom Spiel, vergaben aber unkonzentriert etliche Möglichkeiten. Bei den "Chemikern" ging nun nach vorn kaum noch etwas, doch die Abwehr stand sicher und hielt den Punkt fest.


05.05.2010  Sachsen Leipzig - SV Schott Jenaer Glas  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

05.05.2010  Carl Zeiss Jena II - 1. FC Lokomotive Leipzig  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

05.05.2010  Borea Dresden - Budissa Bautzen  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

05.05.2010  Germania Halberstadt - RB Leipzig Markranstädt  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

05.05.2010  VfB Pößneck - VfL Halle 96  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

04.05.2010  Erzgebirge Aue II - VfB Auerbach  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

02.05.2010  1. FC Lokomotive Leipzig - FSV Zwickau  -  Nachholspiel vom 20.Spieltag


26.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 943

-

 493

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  16

-

2,0

pro Spiel

02.05.2010

Sachsen Leipzig

-

Germania Halberstadt

  2

:

1

(

0

:

1

)

1 056

27.04.2010

Rot-Weiß Erfurt II

-

Carl Zeiss Jena II

  2

:

1

(

1

:

1

)

 377

28.04.2010

SV Schott Jenaer Glas

-

1. FC Lokomotive Leipzig

  0

:

0

(

0

:

0

)

 139

02.05.2010

1. FC Gera 03

-

Dynamo Dresden II

  0

:

3

(

0

:

1

)

 182

01.05.2010

VfB Auerbach

-

Budissa Bautzen

  0

:

0

(

0

:

0

)

 550

02.05.2010

VfL Halle 96

-

RB Leipzig Markranstädt

  0

:

2

(

0

:

0

)

 554

01.05.2010

VfB Pößneck

-

Borea Dresden

  0

:

5

(

0

:

0

)

 85

19.05.2010

Erzgebirge Aue II

-

FSV Zwickau

  0

:

0

(

0

:

0

)

1 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 182 200

-

 876

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  558

-

2,68

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

26

23

2

1

61

:

13

48

71

2

Budissa Bautzen

26

15

7

4

39

:

17

22

52

3

Carl Zeiss Jena II

26

14

6

6

45

:

29

16

48

4

VfB Auerbach

26

13

5

8

44

:

32

12

44

5

Dynamo Dresden II

26

12

6

8

47

:

33

14

42

6

Sachsen Leipzig

26

10

10

6

35

:

24

11

40

7

Rot-Weiß Erfurt II

26

10

8

8

34

:

33

1

38

8

Erzgebirge Aue II

26

8

11

7

37

:

29

8

35

9

FSV Zwickau

26

9

7

10

34

:

28

6

34

10

1. FC Lokomotive Leipzig

26

8

9

9

26

:

32

-6

33

11

VfL Halle 96

26

8

8

10

35

:

32

3

32

12

Germania Halberstadt

26

9

5

12

38

:

38

0

32

13

Borea Dresden

26

7

4

15

33

:

53

-20

25

14

1. FC Gera 03

26

5

3

18

24

:

52

-28

18

15

VfB Pößneck

26

3

5

18

13

:

54

-41

14

16

SV Schott Jenaer Glas

26

2

8

16

13

:

59

-46

14

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 28.4.10: Schott Jena - Lok Leipzig 0:0

Schott Jena profitierte von der Pößneck-Pleite und verlässt nach dem 0:0 gegen Lok Leipzig den letzten Tabellenplatz. Zum ersten Nichtabstiegsrang fehlen aber nach wie vor fünf Zähler.
In der ersten Halbzeit war Schott in dem flotten Spiel ein gleichwertiger Gegner. Mosert (3./Flachschuss) und Schakau (45./14-m-Schuss drüber) scheiterten. Für Lok, die erneut von Maik Kischko betreut wurden, vergab Adam die beste Chance. Aus acht Metern scheiterte er an Eismann, der den Ball zur Ecke klärte (7.). Nach der Pause machten die Leipziger mächtig Dampf. Bei dem Einbahnstraßen-Fußball gab es Chancen am Fließband. Doch weder Neuzugang Fraunholz noch Fritzsch trafen das Tor. Heusel und Stöbe zielten zumindest genauer, fanden ihren Meister aber in Torwart Eismann. Der Keeper ließ sich einfach nicht überwinden und rettete den Platzherren einen glücklichen Punkt.

MDR Online, 1.5.10: VfB Auerbach - Budissa Bautzen 0:0

Im Spitzenspiel zwischen dem VfB Auerbach und Budissa Bautzen warteten die Zuschauer vergeblich auf Tore. Dabei waren beide Mannschaften in der ersten Hälfte offensiv eingestellt, wobei die Anfangsphase den Hausherren gehörte. Für das erste Achtungszeichen sorgte Dressel, der in der 12. Minute mit einem Seitfallzieher nur knapp das Bautzener Tor verpasste. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und zu guten Chancen. Nach einem Missverständnis zwischen Torwart Berger und Abwehrmann Vogel schnappte sich Völker das Leder, brachte die Kugel aber aus 22 Metern nicht im leeren Tor unter (17.). Vier Minuten später schoss Bachmann aus 11 Metern ebenfalls am Kasten vorbei. Für den letzten Aufreger in Halbzeit eins sorgte Auerbachs Bley, der einen Freistoß an Freund und Feind vorbei an den Pfosten setzte (32.). Nach dem Wechsel verflachte die Begegnung zusehends. Dennoch ergaben sich noch zwei Möglichkeiten für den VfB. Zum einen entschärfte Schmidt im Budissa-Gehäuse einen Knaller von Persigehl (67.). Dann zog Dressel aus 15 Metern ab, sein Schuss wurde aber von Fröhlich geblockt (85.).

MDR Online, 1.5.10: VfB 09 Pößneck - SC Borea Dresden 0:5

Für den VfB Pößneck schwinden die Chancen immer mehr, die Klasse zu halten. Nach einer guten ersten Hälfte wurden die Thüringer nach der Pause von Borea Dresden förmlich auseinandergenommen und fingen sich noch fünf Gegentreffer ein. Pößneck begann stark und hatte durch eine Einzelaktion von Hörger die Möglichkeit zur Führung (4.). Dann scheiterte Tröger per Schuss und mit einem Kopfball an Boreas Keeper Dersewsky (16./20.). Nach dem Wechsel machte sich bei Pößneck das Fehlen des alten Strategen Hujdurovic (zehnte gelbe Karte) deutlich bemerkbar, weil nun die Übersicht verloren ging. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler in der 46. Minute brach es dann in "schöner" Regelmäßigkeit über den VfB herein. Zunächst hatte Naumann völlig freistehend keine Mühe, den Ball aus zehn Metern im Kasten von Jovanovic unterzubringen. Scholze (64.), Leistner (74.), Weskott (78.) und der kurz zuvor eingewechselte Tozar (83.) machten das Debakel perfekt.

MDR Online, 2.5.10: 1.FC Gera 03 - Dynamo Dresden II 0:3

Für Oberligist 1.FC Gera wird die Luft immer dünner. Die abstiegsbedrohten Ostthüringer unterlagen der Zweiten von Dynamo Dresden mit 0:3. "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Alle haben gekämpft, aber die spielerischen Mittel reichen einfach nicht aus. Wir wissen, dass wir in einer fast aussichtslosen Lage sind. Wir werden aber bis zum Schluss kämpfen", sagte Gera-Coach Steffens nach der Partie.
Die Gäste zeigten in der ersten Halbzeit das technisch versiertere Spiel. Gera setzte zunächst Herz und Kampf dagegen. Chancen ergaben sich dabei nur wenige. Nach 19 Minuten wurde ein Freistoß von Walther von der Geraer Mauer zur Ecke abgewehrt.

Auf Geraer Seite fehlten bei einem Hildebrand-Schuss knapp zwei Meter. Nach einem kapitalen Schnitzer in der Abwehr der Gastgeber lief nach 35 Minuten Dresdens Walther plötzlich unbedrängt auf das Geraer Tor zu und ließ Keeper Wohlfeld mit einem Schuss aus 16 Metern keine Chance. Gegen Ende des ersten Durchgangs wurden die Ostthüringer mutiger, doch Janke und Neubert konnten Gäste-Schlussmann Birnbaum nicht überwinden. Nach dem Wechsel ging bei Gera nichts mehr. Dresden legte bereits in der 52. Minute nach. Walther drosch den Ball von der Strafraumgrenze in den Winkel. 14 Minuten später wurde Walther vom Geraer Keeper berührt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Klippel. Danach hatten die Gäste bei ihren schnell vorgetragenen Kontern noch mehrfach die Möglichkeit, weitere Treffer zu erzielen.

MDR Online, 2.5.10: VfL Halle - RB Leipzig 0:2

Oberliga-Meister RB Leipzig hat sich trotz feststehenden Aufstiegs nicht hängen lassen. Das Team von Trainer Vogel gewann beim VfL Halle nach einer deutlichen Steigerung im zweiten Durchgang ungefährdet mit 2:0.
In der ersten Halbzeit konnte Halle die Partie offen gestalten. Cramer und Maruhn hatten dabei zwei sehr guten Möglichkeiten, die Gastgeber in Führung zu bringen. Die Leipziger rissen sich kein Bein aus. Nur bei einem Heber von Frommer - das Leder klatschte an die Latte - blitzte die Klasse des Oberliga-Meisters kurz auf. Nach dem Wechsel drehten die Gäste dann mächtig auf und hatten sofort Erfolg. Nach einer Müller-Flanke köpfte Kläsener das Leder in der 50. Minute in die Maschen. Sechs Minuten später wurde Rost von Halles Weber im Strafraum umgerissen. Müller verwandelte den Elfmeter - Keeper Hartleib hatte noch die Fingerspitzen am Ball.

MDR Online, 2.5.10: FC Sachsen Leipzig - Germania Halberstadt 2:1

Der FC Sachsen Leipzig hat gegen zuletzt starke Halberstädter einen am Ende verdienten 2:1-Heimsieg gefeiert. Die erste dicke Chance des Spieles hatten die Leipziger. Doch Halberstadts Torwart Kischel wehrte einen Kopfball von Heyse (10.) mit gutem Reflex ab. Danach legten die Gäste einen Gang zu und hatten in der zwölften Minute durch Mutschler die Führung auf dem Fuß. Doch Keeper Weis konnte das Leder zur Ecke abwehren. Auch nach 24 Minuten musste Weis Kopf und Kragen riskieren und wehrte einen versuchten Beinschuss von Hosenthien ab.
Ein Konter brachte den Gäste in der 35. Minute schließlich den Führungstreffer. Eggert konnte freistehend den Ball problemlos einschieben. Nach dem Wechsel schlugen die Gastgeber zwei Mal eiskalt zu. Zunächst landete ein Schuss von Kuckelt in der 54. Minute im linken Winkel. Zwölf Minuten später konterte der FC Sachsen die Halberstädter aus. Nach einem Pass von Schmidt hatte Heyse keine Probleme, den Ball an Kischel vorbei im Tor unterzubringen.

MDR Online, 19.5.10: Erzgebirge Aue II - FSV Zwickau 0:0

Im "Hass-Duell" der beiden Erzrivalen gab es in den ersten 45 Minuten und vor immerhin 1.000 Zuschauern nur zwei Höhepunkte. So konnte Zwickaus Keeper Gommert einen 18-m-Freistoß von Liebold (11.) gerade so noch parieren. Und in der 23. Minute knallte Jazwinskis Schuss aus 16 m nur an die Lattenunterkante des Auer Tores. Beide Teams spielten zwar mutig nach vorn, doch die Abwehrreihen ließen keine weiteren Großchancen zu. Das änderte sich nach der Pause. Beide Seiten legten deutlich einen Zahn zu. Ristovski (51.) hätte die Auer frei aus acht Metern in Führung bringen müssen, traf aber den Ball nicht richtig. Auf der anderen Seite köpfte Fuchsenthaler (55.) frei aus fünf Metern über das Tor. Danach scheiterte Koziak (61.) an FCE-Torwart Arnold. In der Folge ließ das Niveau der Partie jedoch wieder mächtig nach. Einen Sieg hatte am Ende auch keiner mehr verdient gehabt.


28.04.2010  VfB Pößneck - Germania Halberstadt  -  Nachholspiel vom 20.Spieltag

28.04.2010  FSV Zwickau - Dynamo Dresden II  -  Nachholspiel vom 19.Spieltag

28.04.2010  VfL Halle 96 - VfB Auerbach  -  Nachholspiel vom 17.Spieltag


25.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 932

-

 492

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  20

-

2,5

pro Spiel

25.04.2010

Budissa Bautzen

-

1. FC Gera 03

  3

:

2

(

1

:

1

)

 450

23.04.2010

Dynamo Dresden II

-

SV Schott Jenaer Glas

  0

:

1

(

0

:

0

)

 130

25.04.2010

Germania Halberstadt

-

1. FC Lokomotive Leipzig

  4

:

0

(

2

:

0

)

 609

25.04.2010

Sachsen Leipzig

-

Rot-Weiß Erfurt II

  1

:

1

(

0

:

1

)

1 102

25.04.2010

Carl Zeiss Jena II

-

Erzgebirge Aue II

  2

:

1

(

1

:

0

)

 183

24.04.2010

FSV Zwickau

-

VfB Pößneck

  0

:

1

(

0

:

0

)

 601

24.04.2010

Borea Dresden

-

VfL Halle 96

  0

:

0

(

0

:

0

)

 97

23.04.2010

RB Leipzig Markranstädt

-

VfB Auerbach

  3

:

1

(

1

:

1

)

 760

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 178 257

-

 891

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  542

-

2,71

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

25

22

2

1

59

:

13

46

68

2

Budissa Bautzen

25

15

6

4

39

:

17

22

51

3

Carl Zeiss Jena II

25

14

6

5

44

:

27

17

48

4

VfB Auerbach

25

13

4

8

44

:

32

12

43

5

Dynamo Dresden II

25

11

6

8

44

:

33

11

39

6

Sachsen Leipzig

25

9

10

6

33

:

23

10

37

7

Rot-Weiß Erfurt II

25

9

8

8

32

:

32

0

35

8

Erzgebirge Aue II

25

8

10

7

37

:

29

8

34

9

FSV Zwickau

25

9

6

10

34

:

28

6

33

10

VfL Halle 96

25

8

8

9

35

:

30

5

32

11

Germania Halberstadt

25

9

5

11

37

:

36

1

32

12

1. FC Lokomotive Leipzig

25

8

8

9

26

:

32

-6

32

13

Borea Dresden

25

6

4

15

28

:

53

-25

22

14

1. FC Gera 03

25

5

3

17

24

:

49

-25

18

15

VfB Pößneck

25

3

5

17

13

:

49

-36

14

16

SV Schott Jenaer Glas

25

2

7

16

13

:

59

-46

13

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 23.4.10: RB Leipzig - VfB Auerbach 3:1 (1:1)

RB Leipzig dominierte beim 3:1-Sieg das Geschehen, hatte alles unter Kontrolle und kam zu guten Chancen. So retteten in der 12. Minute gleich zwei Auerbacher nach einer Bick-Ecke auf der Linie. Kurz danach brannte es wieder lichterloh im VfB-Strafraum, doch weder Frommer noch Rost im Nachschuss brachten den Ball im Tor unter.

Umso verdutzter schauten Fans und Spieler als Auerbach plötzlich stürmte und traf. Der wieselflinke Schuch düpierte nach einem weiten, hohen Ball die RB-Abwehr, umkurvte dann auch noch Schlussmann Moritz und schob clever zur überraschenden Führung ins verwaiste Tor: 0:1 (26.). Das Gegentor ließ die Beine der hoch bezahlten RB-Profis wackeln. Plötzlich machte sich ein wenig Hektik und Unsicherheit breit. An der Dominanz änderte sich aber nichts. Und als endlich wieder zielstrebig und genau nach vorn gespielt wurde, klappte es mit dem Ausgleich. Müller glänzte dabei wieder einmal als Vorlagengeber. Er flankte von der Grundlinie und am langen Pfosten drückte Höfler das Leder zum verdienten Ausgleich ins Dreiangel.
Und weil es so schön war, legte Höfler kurz nach dem Wiederbeginn nach. Diesmal köpfte der Stürmer nach einer Albert-Flanke ein. Auerbachs Keeper Berger war nicht zum ersten Mal orientierungslos durch seinen Kasten geflogen. RB blieb am Drücker und nutzte eine ganz kuriose Szene zur Vorentscheidung. Berger rammte beim Herauslaufen einen eigenen Spieler um. Alle Auerbacher rechneten mit einer Spielunterbrechung, doch es ging weiter und zwar mit einem Müller-Tor. Der Linksfuß hatte sich gedankenschnell den Ball geschnappt und mühelos eingeschossen.

MDR Online, 23.4.10: Dynamo Dresden II - SCHOTT Jena 0:1 (0:0)

Ausgelassen jubeln durfte am Freitag schon Kellerkind SCHOTT Jena. Die Thüringer gewannen bei Dynamo Dresden II mit 1:0. Den Treffer zum schmeichelhaften Sieg erzielte Schmolke in der Nachspielzeit. Dabei staubte der Flügelflitzer nach einem Patzer von SGD-Keeper erfolgreich ab. Mit dem zweiten Saisonsieg verkürzt SCHOTT den Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf fünf Punkte. Der Sieg war extrem glücklich, denn den Ton gab die junge Dynamo-Elf an. Doch vor dem Tor stellten sich die Gastgeber extrem ungeschickt an. In der ersten Halbzeit scheiterten Kreher und Schmidt. Nach der Pause schaffte es Girke, das Leder frei vor dem Tor zu verstolpern. Und Schmidt jagte das Leder in aussichtsreicher Position links am Tor vorbei. Von Pech konnte da keine Rede sein, das war schon Unvermögen. Und wer vorn nicht trifft, wird bekanntlich bestraft. Die Dynamo-Bubis bekamen die Quittung in der 93. Minute.

MDR Online, 24.4.10: Borea Dresden - VfL Halle 0:0

Zumindest einen Punkt sicherte sich Borea gegen den VfL Halle. Die Sachsen hatten in den ersten 45 Minuten aber auch reichlich Glück, denn Halle fehlten mehrmals nur wenige Zentimeter am Torerfolg: Hempowicz (19./28.) traf per Freistoß und mit einem 28-m-Schuss Pfosten und Latte, Penev (40.) prüfte mit einem Drehschuss aus 14 m die Festigkeit der Latte. Das Ganze täuscht aber auch etwas über den Spielverlauf hinweg. Die Partie war oft nicht mehr als behäbiger Sommerfußball. In der zweiten Halbzeit jedenfalls hatte Dresden mehr vom Spiel. Dabei vergab Naumann (68./80.) zwei gute Chancen.

MDR Online, 24.4.10: FSV Zwickau - VfB Pößneck 0:1 (0:0)

Pößneck wirkte nach der Pokalsensation gegen Rot-Weiß Erfurt etwas kraftlos. Gastgeber Zwickau allerdings sah nicht viel frischer aus. Die nach diversen Verletzungen arg geschwächten Westsachsen spielten mit insgesamt vier A-Juniorenspielern und erspielten sich in der ersten Halbzeit keine einzige Chance. In der zweiten vergaben Fuchsenthaler und Lietz (68./82.). Das entscheidende Tor erzielte Pößnecks Routinier Hujdurovic. In der 11. Minute war er noch an Gommert gescheitert. In der 59. Minute hatte der Keeper bei Hujdurovics abgefälschtem 22-m-Schuss keine Chance.

MDR Online, 25.4.10: Budissa Bautzen - 1. FC Gera 3:2 (1:1)

Die Partie in Bautzen war in der ersten Halbzeit absolut unansehnlich. Gera stellte sich fast komplett hinten rein, womit Budissa überhaupt nicht zurecht kam. Zumindest fielen zwei Tore. Das erste machten überraschenderweise die Gäste: Friedrich köpfte nach einer Ecke ein. Den Ausgleich erzielte Helcelet nach einem Querpass von Marrack. Nach dem Wechsel spielte Bautzen deutlich besser und ging durch Helcelet (Kopfball) in Führung. Doch die nur bei Standards gefährlichen Geraer konnten durch ein Freistoßtor von Hildebrandt wieder ausgleichen. Fünf Minuten vor Schluss war es dann der kurz zuvor eingewechselte Maiwald, der Bautzen mit einem Tor aus ganz spitzem Winkel doch noch den Dreier sicherte. In Sachen Fehlentscheidungen war die Partie übrigens ausgeglichen: Gera wurde ein Tor, Bautzen ein Elfmeter verweigert.

MDR Online, 25.4.10: Carl Zeiss Jena II - Erzgebirge Aue II 2:1 (1:0)

Ein Joker-Tor entschied auch das Spiel in Jena, wo sich die Carl-Zeiss-Reserve eine temporeiche Auseinandersetzung mit Aue II lieferte. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und zeigten auch ihr spielerisches Können. Dennoch gab es nur wenige Großchancen. Mayombo hatte Jena in Führung gebracht: Er tanzte zwei Auer aus und schob dann aus 16 m ein. FCC-Torwart Kraus verhinderte bei Liebolds 25-m-Freistoß noch das 1:1, bei Sonntags Treffer kurz nach der Pause war er aber machtlos. Das 1:1 wäre am Ende auch gerecht gewesen. Doch der erst drei Minuten spielende Griebsch sah das anders und traf aus 18 m zum 2:1. Den Rest erledigte die souverän stehende Jenaer Abwehr.

MDR Online, 25.4.10: Germania Halberstadt - 1. FC Lok Leipzig 4:0 (2:0)

Kein Joker- sondern ein Blitztor gab es in Halberstadt: Lok-Verteidiger Starke verlor in der zweiten Minute den Ball an Reitzig, der dann aus 12 m ins lange Eck traf. Zehn Minuten später stand es nach einem Kopfball von Siemund bereits 2:0 für die klar besseren Halberstädter. Die ließen es danach etwas ruhiger angehen. Lok machte daraus nur wenig. Für eine brenzlige Aktion sorgte nur Jülich (29.) mit einem abgefälschten 18-m-Schuss. Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber besser und erhöhten durch Reitzig und Eggert. Letzterer hatte vorher schon das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Lok-Keeper Evers. Dessen Gegenüber hielt am Ende gegen den auf ihn zustürmenden Engler seinen Kasten sauber.

MDR Online, 25.4.10: FC Sachsen Leipzig - Rot-Weiß Erfurt II 1:1 (0:1)

Auch Loks Lokalrivale FC Sachsen zeigte kein gutes Spiel. Die Leipziger quälten ihre immerhin rund 1.000 Zuschauer mit zahlreichen Fehlpässen. Erfurt war keinesfalls aktiver, war aber spielerisch klar besser, agierte mit Übersicht und brauchte im Mittelfeld einfach nur auf Fehler der Leipziger zu warten. Und so trafen die Gäste schon nach zwölf Minuten (Beck locker, aber platziert aus 17 m) zum 1:0. Bei Leipzig glaubte keiner mehr so richtig an einen Punkt. Doch nach der Auswechslung des schwachen Stürmers Nolde sollte sich das ändern: Der nach vorn gehende Abwehrspieler Köckeritz traf aus spitzem Winkel zum 1:1. Danach spielte der FC Sachsen wie ausgewechselt und arbeitete gar an einem Sieg. Doch das wäre wohl zuviel des Guten gewesen.


21.04.2010  FSV Zwickau - Rot-Weiß Erfurt II  -  Vorgezogenes Spiel vom 27.Spieltag

21.04.2010  1. FC Gera 03 - VfL Halle 96  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag


24.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 987

-

 498

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

3,13

pro Spiel

17.04.2010

Rot-Weiß Erfurt II

-

Germania Halberstadt

  1

:

1

(

1

:

0

)

 222

18.04.2010

VfB Pößneck

-

Carl Zeiss Jena II

  1

:

5

(

0

:

1

)

 175

18.04.2010

Erzgebirge Aue II

-

Sachsen Leipzig

  0

:

0

(

0

:

0

)

 430

17.04.2010

1. FC Lokomotive Leipzig

-

Dynamo Dresden II

  0

:

3

(

0

:

0

)

1 882

18.04.2010

SV Schott Jenaer Glas

-

Budissa Bautzen

  0

:

5

(

0

:

2

)

 71

17.04.2010

1. FC Gera 03

-

RB Leipzig Markranstädt

  2

:

3

(

1

:

1

)

 251

17.04.2010

VfB Auerbach

-

Borea Dresden

  4

:

0

(

3

:

0

)

 550

18.04.2010

VfL Halle 96

-

FSV Zwickau

  0

:

0

(

0

:

0

)

 406

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 174 325

-

 908

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  522

-

2,72

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

24

21

2

1

56

:

12

44

65

2

Budissa Bautzen

24

14

6

4

36

:

15

21

48

3

Carl Zeiss Jena II

24

13

6

5

42

:

26

16

45

4

VfB Auerbach

24

13

4

7

43

:

29

14

43

5

Dynamo Dresden II

24

11

6

7

44

:

32

12

39

6

Sachsen Leipzig

24

9

9

6

32

:

22

10

36

7

Erzgebirge Aue II

24

8

10

6

36

:

27

9

34

8

Rot-Weiß Erfurt II

24

9

7

8

31

:

31

0

34

9

FSV Zwickau

24

9

6

9

34

:

27

7

33

10

1. FC Lokomotive Leipzig

24

8

8

8

26

:

28

-2

32

11

VfL Halle 96

24

8

7

9

35

:

30

5

31

12

Germania Halberstadt

24

8

5

11

33

:

36

-3

29

13

Borea Dresden

24

6

3

15

28

:

53

-25

21

14

1. FC Gera 03

24

5

3

16

22

:

46

-24

18

15

VfB Pößneck

24

2

5

17

12

:

49

-37

11

16

SV Schott Jenaer Glas

24

1

7

16

12

:

59

-47

10

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 17.4.10: 1. FC Gera - RB Leipzig 2:3 (1:1)

Die Partie startete ausgeglichen. Gera kam früh zu zwei Eckbällen, im Gegenzug verpasste Höfler nach einer Links-Hereingabe nur knapp das Tor der Geraer. In der 12. Minute dann kurze Aufregung bei Red Bull: Torwart Neuhaus hatte sich schon beim Aufwärmen verletzt und konnte nicht mehr weitermachen. Für ihn kam Ersatz-Torwart Bellot. Nur vier Minuten später fiel dann die überraschende Führung für die Gastgeber. Nach einer Hereingabe von Jahnke, der sich auf links gut durchgesetzt hatte, stand Franz frei im Strafraum und hämmerte den Ball aus sieben Metern in die Maschen. Leipzig antwortete in der 28. Minute: Ein Geraer Abwehrspieler fällte Frommer im Strafraum und Müller versenkte den fälligen Elfmeter zum 1:1-Ausgleich. Auch die zweite Hälfte startete überraschend, denn Gera ging erneut in Führung. Nach einem langen Pass erlief Moses das Leder, umkurvte noch Keeper Bellot und schob zum viel umjubelten 2:1 ein (70.). Doch die Freude währte nur 100 Sekunden. Durch eine Unkonzentriertheit in der Geraer Abwehr kam Müller an den Ball und markierte aus kurzer Distanz den Ausgleich. Beide Teams spielten fortan auf Sieg, den Treffer machte aber Leipzig. Nachdem Gera-Keeper Wohlfeld einen Rückpass aufgenommen hatte, verwandelte Timo Rost den anschließenden indirekten Freistoß zum 3:2-Auswärtssieg. Für Gera eine unglückliche Niederlage, aufgrund der starken Leistung wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.

MDR Online, 17.4.10: VfB Auerbach - Borea Dresden 4:0 (3:0)

Nach einer anfänglichen Abtast-Phase sorgte ein schöner Angriff der Auerbacher früh für die 1:0-Führung. Persigehl lief bis zur Grundlinie und legte dann überlegt auf den Sechzehner zurück. Dort lauerte Auerbachs Stiefel und ließ Borea-Keeper Linke mit einem sehenswerten Schuss ins linke obere Eck keine Chance (13.). Auerbach drückte weiter und markierte prompt das 2:0. Stiefel machte das Spiel im Mittelfeld schnell und spielte einen tollen Pass in die Nahtstelle der Abwehr. Marcel Schuch reagierte schneller als sein Gegenspieler und schob den Ball überlegt ins lange Eck (22.). Nur sechs Minuten später folgte das 3:0. Bley zog einen Eckball an den kurzen Pfosten, wo Abwehrspieler Steffen Vogel den Ball aus fünf Metern über die Linie drückte. In der zweiten Halbzeit passierte dann lange Zeit nichts mehr, bis erneut Schuch in der 84. Minute für den 4:0-Endstand sorgte. Auerbach bleibt damit Tabellen-Vierter, für Borea wird es im Abstiegskampf weiter eng.

 

MDR Online, 17.4.10: 1. FC Lok Leipzig - Dynamo Dresden II 0:3 (0:0)

Der Tabellen-Fünfte aus Dresden begann überlegen und war in der Anfangsphase die bessere und auch ballsicherere Mannschaft. Die erste große Chance hatte aber Lok. In der siebten Minute spielte Starke einen klugen Pass auf Engler. Der war frei durch, scheiterte aber am wachen Keeper Birnbaum. Dresden antwortete umgehend und kam zu zwei Chancen: Zweimal scheiterte Toni Schmidt aus Nahdistanz an Leipzigs Torwart Evers. (12. und 15.) Danach passierte bis zur Pause nichts mehr. Doch kurz nach der Halbzeit machte Schmidt seine Fehler aus den ersten 45 Minuten wieder gut. Gerade einmal 30 Sekunden lief das Spiel, als Dresdens Mittelfeldspieler eine Kopfballvorlage annehmen konnte, sich um Leipzigs Saalbach drehte und den Ball aus 14 Metern in den rechten oberen Winkel schoss. Im Anschluss drängte Lok auf den Ausgleich, Dresden beschränkte sich auf Konter. Einen davon verwandelte Walther in der 83. Minute zum 2:0. Danach war die Partie gelaufen, Soltau sorgte nach einem erneuten Konter noch für den etwas zu hoch ausgefallenen 3:0-Endstand.

MDR Online, 18.4.10: Schott Jena - Budissa Bautzen 0:5 (0:2)

Bautzen erspielte sich schnell ein Übergewicht und zeigte erwartungsgemäß die reifere Spielanlage. Schott versuchte ab und an, in den Strafraum der Bautzener zu gelangen, scheiterte jedoch häufig am letzten Pass. Eine Ecke in der 16. Minute brachte dann die Gästeführung. Helcelet schlug den Ball in den Fünfer, die Kopfballabwehr eines Jenaer Abwehrwspielers landete am Sechzehner. Dort stand Unversucht völlig frei und zog den Ball flach ins rechte Eck. Schott versuchte zu antworten, tat sich aber schwer. Die erste Chance für die Gastgeber hatte Raab. Sein Kopfball nach einer Mosert-Flanke war aber zu schwach, um Torwart Schmidt zu überwinden. Nach einer halben Stunde schlug dann wieder der Tabellenzweite zu. Eine Freistoß–Flanke von Helcelet fand Bachmann, dessen Kopfballaufsetzer im Netz landete. Nach der Pause drückte Bautzen weiter. Der starke Helcelet krönte seine Leistung und traf nach zuvor zwei Torvorlagen selbst zum 3:0. Bei einer Flanke aus dem rechten Halbfeld waren sich Torwart Eismann und Hurt nicht ganz einig, Helcelet sprintete dazwischen und brauchte aus acht Metern nur noch einzuschieben. Schott Jena ließ den Kopf nicht hängen und spielte mutig weiter, musste sich aber nach zwei Kontern deutlich mit 0:5 geschlagen geben. Damit haben die Jenaer wohl die letzte Chance im Abstiegskampf verspielt.

MDR Online, 18.4.10: VfL Halle 96 - FSV Zwickau 0:0 (0:0)

Auch in der Partie zwischen den Mittelfeldteams VfL Halle und FSV Zwickau gab es für beide Mannschaften keinen Blumentopf zu gewinnen. Kein Wunder, dass die Zuschauer eine an Höhepunkten arme Partie zu sehen bekamen. Fast alles spielte sich zwischen den Strafräumen ab. In der 12. Minute kam Halles Cramer einmal zu einer Möglichkeit, scheiterte aber an dem gut parierenden FSV-Keeper Gommert. Zwickau erarbeitete sich in der Folge etwas mehr Spielanteile, ein Pfostenschuss in der 16. Minute war aber die dickste Torgelegenheit. Gegen Ende der ersten Hälfte versuchte es der FSV mehrmals mit Distanzschüssen, am Spielstand änderte jedoch auch das nichts. In der 45. Minute sorgte Zwickaus Shubitidze dann für den negativen Höhepunkt einer schlechten ersten Hälfte, als er wegen Nachtretens die Rote Karte sah. In der Folge versuchte der VfL die Überzahl auszunutzen und drängte auf den Führungstreffer. Zwickau verlegte sich auf Konter. Das Tor traf aber keine der Mannschaften mehr. So blieb es auch hier bei einem gerechten 0:0-Unentschieden.

MDR Online, 18.4.10: Erzgebirge Aue II - Sachsen Leipzig 0:0 (0:0)

Für die direkten Tabellennachbarn gab es schon vorher weder etwas zu gewinnen noch zu verlieren. Bei bestem Fußball-Wetter plätscherte die Partie daher zunächst ohne Aufreger dahin. Eine Ausnahme bildete der Kopfball vom freistehenden Cimen, den Sachsens Keeper Weiß aber ohne Probleme halten konnte (35.). Die nächsten Aufreger folgten dann erst kurz vor der Pause. Zunächst lief Sachsens Nolde frei auf das Tor von Arnold zu und scheiterte am gut parierenden Aue-Schlussmann. Dann wurde Aues Schwitzky im Strafraum gelegt, der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. So ging es torlos in die Pause. Danach sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe, allerdings mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Insgesamt dominierten aber auch in den zweiten 45 Minuten vor allem die beiden Abwehrreihen, so wurde es nichts mit einem Tor. Schlussendlich schienen sich beide Teams auf einen frühsommerlichen Nichtangriffspakt zu einigen und trennten sich schiedlich-friedlich mit 0:0.


14.04.2010  Rot-Weiß Erfurt II - 1. FC Lokomotive Leipzig  -  Nachholspiel vom 17.Spieltag

14.04.2010  Sachsen Leipzig - Dynamo Dresden II  -  Nachholspiel vom 17.Spieltag


23.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 896

-

 487

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  22

-

2,75

pro Spiel

10.04.2010

Borea Dresden

-

1. FC Gera 03

  4

:

0

(

2

:

0

)

 107

11.04.2010

RB Leipzig Markranstädt

-

SV Schott Jenaer Glas

  4

:

0

(

2

:

0

)

 620

11.04.2010

Budissa Bautzen

-

1. FC Lokomotive Leipzig

  0

:

1

(

0

:

1

)

 750

11.04.2010

Germania Halberstadt

-

Dynamo Dresden II

  2

:

0

(

0

:

0

)

 216

11.04.2010

Rot-Weiß Erfurt II

-

Erzgebirge Aue II

  0

:

0

(

0

:

0

)

 239

11.04.2010

Sachsen Leipzig

-

VfB Pößneck

  4

:

1

(

3

:

0

)

1 010

11.04.2010

Carl Zeiss Jena II

-

VfL Halle 96

  2

:

1

(

1

:

1

)

 83

10.04.2010

FSV Zwickau

-

VfB Auerbach

  1

:

2

(

0

:

1

)

 871

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 170 338

-

 926

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  497

-

2,7

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

23

20

2

1

53

:

10

43

62

2

Budissa Bautzen

23

13

6

4

31

:

15

16

45

3

Carl Zeiss Jena II

23

12

6

5

37

:

25

12

42

4

VfB Auerbach

23

12

4

7

39

:

29

10

40

5

Dynamo Dresden II

23

10

6

7

41

:

32

9

36

6

Sachsen Leipzig

23

9

8

6

32

:

22

10

35

7

Erzgebirge Aue II

23

8

9

6

36

:

27

9

33

8

Rot-Weiß Erfurt II

23

9

6

8

30

:

30

0

33

9

FSV Zwickau

23

9

5

9

34

:

27

7

32

10

1. FC Lokomotive Leipzig

23

8

8

7

26

:

25

1

32

11

VfL Halle 96

23

8

6

9

35

:

30

5

30

12

Germania Halberstadt

23

8

4

11

32

:

35

-3

28

13

Borea Dresden

23

6

3

14

28

:

49

-21

21

14

1. FC Gera 03

23

5

3

15

20

:

43

-23

18

15

VfB Pößneck

23

2

5

16

11

:

44

-33

11

16

SV Schott Jenaer Glas

23

1

7

15

12

:

54

-42

10

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 10.4.10: Borea Dresden - 1. FC Gera 4:0

Borea Dresden hat dank eines verdienten 4:0-Erfolgs gegen Mitkonkurrent 1.FC Gera 03 die Abstiegsplätze verlassen. Das Team von Trainer Baron zeigte vor nur 109 Zuschauern im Jägerpark die beste Saisonleistung. Erst verlängerte Weskott das Leder in der 18. Minute nach einem Naumann-Kopfball ins Tor. Vier Minuten später köpfte Genausch nach einer Flanke von Naumann unhaltbar ein. Nach dem Wechsel erhöhten Scholze mit einem Schuss ins lange Eck und Weskott, der die Kugel in den Winkel wuchtete, auf 4:0. Danach hatten beide Teams beste Chancen für weitere Treffer. Doch der Ball landete gleich mehrfach nur an Pfosten und Latte.

MDR Online, 10.4.10: FSV Zwickau - VfB Auerbach 1:2

Das Duell Zwickau gegen Auerbach, Sechster gegen Vierter, war von Beginn an gutklassig. Der FSV hatte die erste Großchance: Nach einem schnellen Angriff über rechts jagte Kapitän Fuchsenthaler den Ball aus Nahdistanz über den Kasten (22.). Besser machte es auf der Gegenseite Kramer, der eine Rechtsflanke von Stiefel zur Führung von Auerbach einnickte (29.). Eine Fußabwehr von FSV-Keeper Gommert bei einem Kramer-Schuss verhinderte das 2:0 der Auerbacher direkt vor dem Pausenpfiff. Die Führung der Gäste war verdient, das Team von Steffen Dünger agierte eingespielter. Allerdings: Zwickau schickte eine relativ junge Elf auf das Feld. Wegen Verletzungen musste Trainer Nico Quade gleich drei Spieler aus der A-Jugend und der 2. Mannschaft aufbieten. So kam der erst 18-jährige Mitzscherling zu seinem Debüt.
In der zweiten Hälfte hatte Jazwinski den Ausgleich auf dem Fuß, doch aus fünf Metern setzte er den Ball nur an die Latte (62.). Stiefel sorgte mit einem Solo über das halbe Feld und einem Flachschuss aus 14 Metern für die Vorentscheidung für Auerbach (73.). Das Kopfball-Tor von Jazwinski (81.) kam zu spät, auch wenn Zwickau danach noch zu einer Schluss-Offensive ansetzte.

MDR Online, 11.4.10: RB Leipzig - SV Schott Jena 4:0 (2:0)

Der Sekt ist längst kaltgestellt, der Aufstieg nur noch Formsache: RB Leipzig zieht an der Tabellenspitze der Oberliga Süd einsame Kreise. Am Sonntag fertigte der Überflieger Schlusslicht SCHOTT Jena mit 4:0 ab.

Sieben Spieltage vor Saisonende schwebt RB mit sensationellen 17 Punkten Vorsprung über allen. Und gegen SCHOTT bot der Liga-Krösus phasenweise auch endlich einmal Fußball für das Auge. Nur in den ersten 20 Minuten stotterte der Motor. SCHOTT mauerte clever und konzentriert. Erst als der Tabellenführer auf das Gaspedal drückte, ergaben sich Chancen. Rost scheiterte noch, Stürmer Frommer machte es besser. Nach einem Pass in die Tiefe schüttelte er seinen Gegenspieler ab und schob platziert ein. Die Führung hatte sich angedeutet! Und RB – mit gefühlten 80 Prozent Ballbesitz – legte nach. Nach einer Ecke bekam Jena den Ball nicht aus der Gefahrenzone - Routinier Hertzsch staubte ab. Der Einbahnstraßen-Fußball ging nach der Pause weiter. Mehrfach brannte es lichterloh. Kopfball-Ungeheuer Frommer fehlte das Glück (48./58.), der wuselige Höfler zielte auch zwei Mal haarscharf vorbei. Der dritte Versuch von ihm saß dann aber: Frommer hatte aufgelegt und Höfler mühelos vollendet. Das schönste Tor des Tages gelang aber Müller. Nach einer Ecke knallte er den Ball volley unter die Lattenunterkante (71.). Weil es nicht schöner geht, stellte RB danach das Fußballspielen ein und lief locker aus. "Der nächste Schritt ist gemacht", resümierte Trainer Timo Vogel nüchtern. Steffen Geisendorf von den Unterlegenen musste zugeben: "Wenn ein Tabellenletzter mitspielen will, stößt er an seine Grenzen."

MDR Online, 11.4.10: Budissa Bautzen - Lok Leipzig 0:1 (0:1)

Die Grenzen aufgezeigt bekam auch Budissa Bautzen. Der Tabellenzweite verlor sein Heimspiel völlig verdient mit 0:1 gegen Lok Leipzig und setzte seine Heimschwäche fort. Das goldene Tor erzielte Leipzigs "Fußballgott" Heusel, der seit der ersten Stunde dabei ist. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nutzte Heusel einen Abwehrfehler der Gastgeber. Bachmann vertändelte den Ball leichtfertig, Adam schaltete schnell und bediente Heusel, der mühelos einschob. Bis dato war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach der Pause hätte Heusel das Spiel entscheiden können, er vergab allerdings eine Doppelchance. Bautzen blieb bemüht, konnte sich gegen die taktisch sehr gut agierenden Leipziger aber nicht durchsetzen. Lok blieb bei Kontern kreuzgefährlich und war dem 2:0 stets näher als Bautzen dem Ausgleich.

MDR Online, 11.4.10: FC Sachsen Leipzig - VfB 09 Pößneck 4:1 (3:0)

Mit Toren geizte der FC Sachsen Leipzig in dieser Saison. Doch gegen den VfB Pößneck platzte der Knoten. Beim 4:1-Sieg knallte Stürmer Nolde das Leder schon nach 15 Minuten aus 20 Metern in die Maschen. Allerdings half Pößnecks Torhüter Schmidt kräftig mit. Die Nummer 3 (Arnautovic und Jovanovic fehlten gesperrt) ließ das Leder einfach durch die Hände gleiten. Beim 2:0 war der 22-Jährige aber machtlos. Nach wunderbarer Vorarbeit von Heinze schob Seifert aus Nahdistanz ein. Die grün-weißen Festspiele waren noch längst nicht vorbei. Vor allem einer drehte auf: Heinze. Der schnelle Mittelfeldmann schob noch vor der Pause aus 15 Metern zum 3:0 ein. Und jener Heinze ließ die Fans noch einmal jubeln. Er verwandelte einen Elfmeter – allerdings erst im zweiten Versuch. Beim ersten Mal war er gescheitert, doch der Schiri ließ den Strafstoß wiederholen. Pößneck zwischenzeitliches 1:3 durch Hujdurovic hatte nur statistischen Wert. Während der FCS ins Mittelfeld klettert, droht Pößneck nach vielen Last-Minute-Rettungen in diesem Jahr der Abstieg.

MDR Online, 11.4.10: Halberstadt - Dynamo Dresden II 2:0 (0:0)

Miserabel lief es nach der Winterpause in Halberstadt. Die Schützlinge von Andreas Petersen schienen das Siegen verlernt zu haben, doch am Sonntag klappte es endlich mit dem ersten Heimsieg 2010. Die zweite Mannschaft von Dynamo Dresden wurde mit 2:0 bezwungen. Der Sieg war allerdings ein wenig glücklich. Denn nach Chancen stand es Unentschieden. Doch Halberstadts Keeper Kischel machte an diesem Tag den Unterschied. Der Teufelskerl ließ sich einfach nicht überwinden. Und vorn behielt Dreier die Übersicht. Er erspähte nach einem Doppel-Kopfball-Lattentreffer im dritten Versuch die freie Ecke und köpfte ein (58.). Zwei Minuten vor dem Ende tütete Siemund den Sieg schließlich ein.

MDR Online, 11.4.10: Rot-Weiß Erfurt II - Erzgebirge Aue II 0:0

Im Duell der zweiten Mannschaften des FC Rot-Weiß Erfurt und des FC Erzgebirge Aue sahen die 239 Zuschauer keine Treffer. Die Veilchen wirkten über die 90 Minuten etwas ballsicherer, konnten sich aber nur selten klare Chancen herausspielen. In der 36. Minute fehlten Schwitzky bei seinem Kopfball aber nur Zentimeter. Die besseren Möglichkeiten hatte Erfurt. Göbel und Beck konnten allerdings Aue-Keeper Arnold nicht überwinden. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie ausgeglichen. Montabell hätte in der 68. Minute die Gastgeber erlösen können. Sein Schuss aus halbrechter Position ging aber knapp vorbei.


07.04.2010  VfL Halle 96 - Germania Halberstadt  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag

07.04.2010  1. FC Gera 03 - Erzgebirge Aue II  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag

05.04.2010  VfB Auerbach - VfB Pößneck  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag

05.04.2010  1. FC Lokomotive Leipzig - Sachsen Leipzig  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag

05.04.2010  SV Schott Jenaer Glas - Rot-Weiß Erfurt II  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag

05.04.2010  Borea Dresden - FSV Zwickau  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag

01.04.2010  VfB Pößneck - 1. FC Gera 03  -  Nachholspiel vom 17.Spieltag

01.04.2010  FSV Zwickau - RB Leipzig Markranstädt  -  Nachholspiel vom 17.Spieltag

01.04.2010  VfB Auerbach - Germania Halberstadt  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag

01.04.2010  Dynamo Dresden II - Rot-Weiß Erfurt II  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag


22.

Spieltag

 

Zuschauer:

 9 483

-

1 185

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

3,13

pro Spiel

28.03.2010

Erzgebirge Aue II

-

Germania Halberstadt

  4

:

2

(

3

:

0

)

 120

26.03.2010

VfB Auerbach

-

Carl Zeiss Jena II

  1

:

1

(

1

:

0

)

 400

27.03.2010

VfL Halle 96

-

Sachsen Leipzig

  2

:

3

(

2

:

3

)

 419

28.03.2010

VfB Pößneck

-

Rot-Weiß Erfurt II

  0

:

2

(

0

:

2

)

 151

28.03.2010

Dynamo Dresden II

-

Budissa Bautzen

  1

:

2

(

0

:

1

)

 330

28.03.2010

1. FC Lokomotive Leipzig

-

RB Leipzig Markranstädt

  0

:

1

(

0

:

1

)

7 498

28.03.2010

SV Schott Jenaer Glas

-

Borea Dresden

  0

:

0

(

0

:

0

)

 127

27.03.2010

1. FC Gera 03

-

FSV Zwickau

  1

:

5

(

0

:

3

)

 438

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 166 442

-

 946

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  475

-

2,7

pro Spiel

 

1

RB Leipzig Markranstädt

22

19

2

1

49

:

10

39

59

2

Budissa Bautzen

22

13

6

3

31

:

14

17

45

3

Carl Zeiss Jena II

22

11

6

5

35

:

24

11

39

4

VfB Auerbach

22

11

4

7

37

:

28

9

37

5

Dynamo Dresden II

22

10

6

6

41

:

30

11

36

6

Erzgebirge Aue II

22

8

8

6

36

:

27

9

32

7

FSV Zwickau

22

9

5

8

33

:

25

8

32

8

Sachsen Leipzig

22

8

8

6

28

:

21

7

32

9

Rot-Weiß Erfurt II

22

9

5

8

30

:

30

0

32

10

VfL Halle 96

22

8

6

8

34

:

28

6

30

11

1. FC Lokomotive Leipzig

22

7

8

7

25

:

25

0

29

12

Germania Halberstadt

22

7

4

11

30

:

35

-5

25

13

1. FC Gera 03

22

5

3

14

20

:

39

-19

18

14

Borea Dresden

22

5

3

14

24

:

49

-25

18

15

VfB Pößneck

22

2

5

15

10

:

40

-30

11

16

SV Schott Jenaer Glas

22

1

7

14

12

:

50

-38

10

 

Im Spiegel der Presse

MDR Online, 26.3.10: Frühe Tore in beiden Halbzeiten

Den lange Auerbachern gelang eine frühe 1:0-Führung. Dressel hatte in der 4. Minute nach einem Doppelpass zur Freude der rund 400 Zuschauer eingeschoben. Es waren sogar Chancen vorhanden, um noch zu erhöhen. Die Gäste aus Thüringen kamen erst nach einer Viertelstunde ins Spiel und dann zu einer Großchance. Aber bei Mayombos Kopfball (25.) konnte VfB-Stürmer Dressel noch auf der Linie retten.
Nach der Pause gelang Ullmann (52.) dann doch der nicht unverdiente Ausgleich für die nun spielerisch starken Gäste. Er profitierte dabei vom Ausrutscher eines Auerbachers. Dadurch konnte er allein auf Torwart Berger zulaufen und einschießen. Danach ging es hin und her, auch wenn Großchancen kaum noch zu sehen waren. Am Ende waren beide Trainer mit dem Unentschieden zufrieden.

MDR Online, 27.3.10: VfL Halle 96 - FC Sachsen Leipzig 2:3

Nach dem 0:0 im Hinspiel hatten die Spieler diesmal ihre Töppen besser geschnürt. In der ersten Hälfte wurden den 419 Zuschauern glatt fünf Treffer geboten, wobei Halle in der 28. Minute den Torreigen eröffnete. Nach einer Cramer-Ecke stieg Weber am höchsten und konnte zur Führung einköpfen. Acht Minuten später war es Gerber, der aus 22 Metern einen Freistoß an der VfL-Abwehr vorbei zirkelte und das 1:1 erzielte. Danach ging es Schlag auf Schlag. Zunächst brachte Schmidt mit einem Heber über Keeper Hartleib hinweg die Grün-Weißen wieder in Front (42.). Postwendend war Halles Weber zur Stelle, der mit einem Freistoß aus 40 Metern (43.) Weiß im Leutzscher Kasten überlistete. Sekunden vor dem Pausenpfiff stand dann Scholze bereit, der nach einem Eckball per Kopf zum 3:2-Endstand für die Sachsen einnetzte. Nach dem Wechsel konnten sich die Gäste bei ihrem Torhüter bedanken, der etliche Hochkaräter der Hausherren entschärfte. Nach einer Tätlichkeit des eingewechselten Heyse musste die Sachsen-Mannschaft in den letzten fünf Minuten in Unterzahl auskommen. Doch letztlich schaukelte sie das Ergebnis über die Runden.

MDR Online, 27.3.10: 1. FC Gera - FSV Zwickau 1:5

Obwohl der 1. FC Gera 03 in den letzten Spielen durch passable Ergebnisse aufhorchen ließ, waren die Thüringer an diesem Sonnabend völlig von der Rolle. Die Gäste aus Zwickau waren in allen Belangen überlegen - sowohl technisch wie auch kämpferisch. Zum Mann des Tages avancierte Shubitidze, der allein drei Treffer vorbereitete und selbst einmal für die Westsachsen traf. Bereits in der achten Minute hatte Fuchsenthaler die Gäste in Führung gebracht. Troschke legte aus Nahdistanz nach (17.). Zum Bild, das die Geraer an diesem Tag boten, passte das 3:0 für die Gäste in der 39. Minute. Nach Flanke von Jazwinski köpfte Strobel den Ball ins eigene Tor. Moses gelang zwar noch der Ehrentreffer (68.), doch der überragende Shubitidze (71.), der Wohlfeld umkurvte und locker einschob, stellte den alten Abstand wieder her. Jazwinski machte ein Minute vor Ultimo das Geraer Debakel perfekt.

MDR Online, 28.3.10: 1. FC Lok Leipzig - RB Leipzig 0:1

Die Oberliga-Kulisse im Zentralstadion konnte sich sehen lassen. 7.498 Zuschauer wollten das Derby zwischen dem 1. FC Lok und RB Leipzig verfolgen. Ihnen wurde zwar keine hochklassige, dafür aber eine spannende Partie mit einem Tor geboten. Das reichte aus, damit RBL als Sieger vom Platz ging. Torschütze war Frommer, der in der neunten Minute eine Unsicherheit von FCL-Keeper Evers ausnutzte und den Abpraller einnetzte. Eine dicke Chance hatte jedoch zuvor Loks Köllner (2.), der den Ball aber neben das Gehäuse köpfte. Sekunden vor dem Pausenpfiff stand Evers erneut im Rampenlicht, als er einen Foulelfmeter von Bick entschärfte. Dem war ein Schubser von Köllner an Müller im Strafraum vorausgegangen. Nach dem Wechsel drängte Lok auf den Ausgleich, doch die "Bullen" hielten stand und spulten clever ihr Pensum runter. In der 75. Minute hätten sie endgültig alles klar machen können: Bick steuerte allein auf Evers zu, aber der Schlussmann vereitelte die Möglichkeit mit einem großartigen Reflex. Danach scheiterte Haufe aus 12 Metern an RBL-Torwart Neuhaus (83.) – und der Spitzenreiter hatte drei Punkte gerettet.

MDR Online, 28.3.10: Schott Jena - Borea Dresden 0:0

Mit einer Nullnummer hat Tabellenschlusslicht Schott Jena gegen Borea nur wenig Boden gut machen können. Es war die typische Begegnung zweier Kellerkinder, denen die spielerischen Mittel ganz einfach fehlten. In der ersten Hälfte ließ nur Dresdens Britschka aufhorchen, der in der 29. Minute einen Kopfball an den Innenpfosten setzte. Nach dem Wechsel hatten die Jenaer zwischen der 70. und 80. Minute ihre beste Zeit, als sie wirklich mal anzogen. Doch das Ganze blieb Stückwerk, sodass am Ende nur ein magerer Punkt heraussprang.

MDR Online, 28.3.10: Dynamo Dresden II - FSV Budissa Bautzen 1:2

Dynamos Reserve hat gegen den Tabellenzweiten Budissa Bautzen gepatzt. Mit 2:1 entführten die Gäste drei Punkte, die nach dem Spielverlauf völlig gerechtfertigt waren. Nach 23 Minuten war Marrack für Bautzen zum ersten Mal erfolgreich. Der zweite Streich gelang ihm in der 54. Minute, nachdem die Dresdner Hintermannschaft nach einem Freistoß den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen konnte. Marrack reagierte am schnellsten und erzielte das 2:1. Vorher hatten die Schwarz-Gelben noch gejubelt, als Soltau per Direktabgabe der zwischenzeitliche Ausgleich (47.) gelungen war.

MDR Online, 28.3.10: FC Erzgebirge Aue II - Germania Halberstadt 4:2

Bereits in der ersten Hälfte stellte Aues zweite Mannschaft gegen Halberstadt die Weichen auf Sieg. Allerdings dauerte es bis zur 24. Minute, bis Schwitzky der Führungstreffer gelang. Dabei nutzte er einen Torwartfehler von Kischel eiskalt aus und netzte ein. Sechs Minuten später war es wiederum Schwitzky, der einen Rückpass von Weirauch aufnahm und aus acht Metern den Ball in die Maschen setzte. Nachdem Sonntag Treffer Nummer drei für Aue gelungen war (43.), schien Halberstadt endgültig geschlagen. Doch Warz ließ die Gäste noch einmal hoffen (64.). Nach einem Foul an Wendschuch gab es Elfmeter und Rot für Warz (66.). Diese Chance ließ sich Liebold nicht entgehen. Die kleinen "Veilchen" führten 4:1, der Treffer von Eggert (72.) war dann nur noch Ergebniskosmetik.


24.03.2010  RB Leipzig Markranstädt - Carl Zeiss Jena II  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag

24.03.2010  Budissa Bautzen - Sachsen Leipzig  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag

24.03.2010  1. FC Lokomotive Leipzig - Erzgebirge Aue II  -  Nachholspiel vom 16.Spieltag


21.

Spieltag

 

Zuschauer:

 4 104

-

 513

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  26

-

3,25

pro Spiel

21.03.2010