Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


3.Liga - Saison 2009/10

 

2.Saison der 3.Liga

 

zur Saison 2008/09   -   zur Saison 2010/11


AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonstatistik - Zusammensetzung der 3.Liga - Sachsen in der 3.Liga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 1617 - 18 - 19

 

20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34 - 35 - 36 - 37 - 38

 

Relegationsspiele zur 2.Bundesliga


Relegationsspiele zur 2.Bundesliga

 

Spiele des Drittletzten der 2.Bundesliga gegen den Dritten der 3.Liga um einen Platz in der 2.Bundesliga der Saison 2010/11.

 

 

 

 

Zuschauer:

 22 538

-

11 269

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  3

-

1,5

pro Spiel

14.05.2010

FC Ingolstadt 04

-

Hansa Rostock

  1

:

0

(

0

:

0

)

 7 538

17.05.2010

Hansa Rostock

-

FC Ingolstadt 04

  0

:

2

(

0

:

1

)

 15 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 22 538

-

11 269

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  3

-

1,5

pro Spiel

 

Damit steigt der FC Ingolstadt 04 auf in die 2.Bundesliga. Hansa Rostock steigt ab in die 3.Liga.


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

VfL Osnabrück

(A)

38

 

20

 

9

 

9

 

55

:

37

+ 18

 

69

 

Aufstieg in die Bundesliga

2.

Erzgebirge Aue

 

38

 

20

 

8

 

10

 

57

:

41

+ 16

 

68

 

Aufstieg in die Bundesliga

3.

FC Ingolstadt 04

(A)

38

 

18

 

10

 

10

 

72

:

46

+ 26

 

64

 

Qualifiziert für die Relegationsspiele zur 2.Bundesliga

4.

Eintracht Braunschweig

 

38

 

17

 

11

 

10

 

55

:

37

+ 18

 

62

 

 

5.

Carl Zeiss Jena

 

38

 

16

 

12

 

10

 

54

:

44

+ 10

 

60

 

 

6.

1.FC Heidenheim

(N)

38

 

17

 

8

 

13

 

66

:

56

+ 10

 

59

 

 

7.

Offenbacher Kickers

 

38

 

15

 

12

 

11

 

55

:

35

+ 20

 

57

 

 

8.

Bayern München II

 

38

 

15

 

9

 

14

 

55

:

65

- 10

 

54

 

 

9.

Rot-Weiß Erfurt

 

38

 

14

 

11

 

13

 

41

:

41

+ 0

 

53

 

 

10.

VfB Stuttgart II

 

38

 

16

 

4

 

18

 

53

:

50

+ 3

 

52

 

 

11.

SpVgg Unterhaching

 

38

 

13

 

11

 

14

 

52

:

52

+ 0

 

50

 

 

12.

Dynamo Dresden

 

38

 

14

 

8

 

16

 

39

:

46

- 7

 

50

 

 

13.

Werder Bremen II

 

38

 

13

 

8

 

17

 

49

:

54

- 5

 

47

 

 

14.

SV Sandhausen

 

38

 

11

 

14

 

13

 

54

:

63

- 9

 

47

 

 

15.

SV Wehen Wiesbaden

(A)

38

 

13

 

8

 

17

 

52

:

64

- 12

 

47

 

 

16.

Jahn Regensburg

 

38

 

11

 

13

 

14

 

43

:

48

- 5

 

46

 

 

17.

Wacker Burghausen

 

38

 

13

 

7

 

18

 

45

:

64

- 19

 

46

 

 

18.

Borussia Dortmund II

(N)

38

 

11

 

6

 

21

 

43

:

58

- 15

 

39

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel West

19.

Holstein Kiel

(N)

38

 

9

 

11

 

18

 

43

:

61

- 18

 

38

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord

20.

Wuppertaler SV Borussia

 

38

 

10

 

8

 

20

 

40

:

61

- 21

 

35

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel West

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

286

 

188

 

286

 

1023

:

1023

 

 

1043

 

 


Ergebnisspiegel

 

 

VfLOs

FCIng

SVWeh

SVUnt

BaMü2

OffKi

SVSan

DynDr

RWErf

VfBSt

ErzAu

EinBr

WSVBo

JaReg

CZJen

WeBr2

WaBur

HoKie

BoDo2

1.FCH

 

VfL Osnabrück

 

5:2

0:0

1:0

4:1

1:0

3:1

1:1

3:1

0:1

3:1

1:0

1:1

1:0

2:0

1:0

2:1

3:1

4:1

3:2

VfLOs

FC Ingolstadt 04

0:0

 

5:1

2:2

2:0

1:0

1:1

0:0

5:0

1:1

5:1

3:3

0:2

2:2

2:2

4:1

6:0

1:0

0:1

4:3

FCIng

SV Wehen Wiesbaden

4:0

1:5

 

2:1

1:2

3:3

2:1

0:1

2:0

1:4

2:0

0:0

2:3

0:2

1:1

2:0

3:1

2:1

2:0

1:2

SVWeh

SpVgg Unterhaching

1:0

1:2

4:3

 

0:1

1:2

3:3

0:0

1:1

1:0

2:2

2:0

1:0

2:0

3:1

0:1

1:1

3:1

1:1

0:2

SVUnt

Bayern München II

1:1

1:0

0:0

1:1

 

2:1

2:2

0:0

1:0

2:0

2:3

1:1

3:1

0:5

0:0

2:1

2:0

2:1

3:0

4:2

BaMü2

Offenbacher Kickers

2:0

0:1

3:0

1:3

4:1

 

3:3

1:0

0:0

2:0

0:0

3:0

0:1

0:0

4:0

4:0

3:0

2:3

1:2

2:1

OffKi

SV Sandhausen

3:2

1:2

2:1

3:1

4:2

1:1

 

0:0

1:2

2:1

0:0

1:1

1:3

2:1

2:2

2:2

0:0

1:1

3:2

3:0

SVSan

Dynamo Dresden

0:0

2:0

3:1

0:2

2:0

2:4

0:3

 

1:0

0:1

3:0

1:1

3:2

0:2

0:3

1:0

1:0

3:0

3:2

4:3

DynDr

Rot-Weiß Erfurt

2:0

2:1

1:2

1:1

2:0

0:2

1:0

4:1

 

0:1

0:0

2:1

1:0

0:0

0:3

1:1

1:1

0:0

1:0

1:2

RWErf

VfB Stuttgart II

0:1

2:4

3:0

3:1

2:4

2:0

3:0

2:2

3:1

 

1:2

1:2

1:3

2:3

0:1

0:1

1:0

1:0

2:1

1:1

VfBSt

Erzgebirge Aue

3:0

1:0

2:2

2:0

2:0

4:2

3:1

2:0

2:0

1:0

 

2:1

1:0

3:1

0:0

2:1

3:0

3:1

2:2

0:1

ErzAu

Eintracht Braunschweig

1:0

2:1

3:1

1:0

3:1

0:0

6:0

0:1

1:1

4:3

3:0

 

3:0

1:0

2:1

1:2

1:0

2:1

1:2

1:1

EinBr

Wuppertaler SV Borussia

0:4

0:2

0:2

1:0

5:3

1:1

0:2

1:0

0:3

0:3

0:2

1:1

 

2:2

1:1

1:1

1:2

5:3

0:2

1:2

WSVBo

Jahn Regensburg

2:2

0:2

0:3

1:3

1:1

1:1

1:1

2:0

0:2

0:0

2:1

1:0

1:0

 

1:1

1:0

0:0

2:0

2:0

2:2

JaReg

Carl Zeiss Jena

1:1

2:0

2:1

1:1

6:0

0:0

0:1

0:4

0:3

1:2

1:0

2:1

1:0

3:1

 

2:2

0:0

3:0

2:1

1:2

CZJen

Werder Bremen II

0:1

0:0

5:0

3:1

0:3

0:1

3:0

2:0

0:0

0:3

2:1

0:3

0:1

4:1

1:2

 

3:4

6:1

1:0

1:1

WeBr2

Wacker Burghausen

0:1

4:2

2:0

3:0

2:1

1:0

5:2

2:0

1:3

3:0

0:2

0:2

1:0

1:1

2:3

1:1

 

0:3

4:3

1:3

WaBur

Holstein Kiel

1:1

2:2

1:1

2:2

2:2

0:0

0:0

1:0

1:2

2:0

2:1

1:1

1:1

1:0

0:1

4:0

0:1

 

4:3

1:0

HoKie

Borussia Dortmund II

1:2

0:1

1:1

1:2

0:2

0:0

2:1

1:0

1:0

1:2

1:3

0:0

2:0

2:0

0:3

1:2

3:0

1:0

 

1:1

BoDo2

1.FC Heidenheim

1:0

0:1

0:2

2:4

4:2

0:2

1:0

3:0

2:2

2:1

0:0

0:1

2:2

3:2

3:1

1:2

6:1

3:0

2:1

 

1.FCH

 

VfLOs

FCIng

SVWeh

SVUnt

BaMü2

OffKi

SVSan

DynDr

RWErf

VfBSt

ErzAu

EinBr

WSVBo

JaReg

CZJen

WeBr2

WaBur

HoKie

BoDo2

1.FCH

 


38.

Spieltag

 

Zuschauer:

 65 202

-

6 520

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  39

-

3,9

pro Spiel

08.05.2010

Holstein Kiel

-

Borussia Dortmund II

  4

:

3

(

3

:

0

)

 2 202

08.05.2010

Wacker Burghausen

-

VfL Osnabrück

  0

:

1

(

0

:

1

)

 4 700

08.05.2010

Eintracht Braunschweig

-

Rot-Weiß Erfurt

  1

:

1

(

1

:

1

)

 18 550

08.05.2010

Werder Bremen II

-

Erzgebirge Aue

  2

:

1

(

1

:

0

)

 2 307

08.05.2010

Offenbacher Kickers

-

Bayern München II

  4

:

1

(

1

:

1

)

 5 633

08.05.2010

FC Ingolstadt 04

-

SV Sandhausen

  1

:

1

(

0

:

0

)

 6 333

08.05.2010

Carl Zeiss Jena

-

VfB Stuttgart II

  1

:

2

(

1

:

0

)

 8 878

08.05.2010

SpVgg Unterhaching

-

SV Wehen Wiesbaden

  4

:

3

(

1

:

1

)

 1 800

08.05.2010

Dynamo Dresden

-

Wuppertaler SV Borussia

  3

:

2

(

3

:

0

)

 12 906

08.05.2010

Jahn Regensburg

-

1. FC Heidenheim

  2

:

2

(

0

:

0

)

 1 893

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 951 292

-

5 149

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

 1 023

-

2,69

pro Spiel

 

1

VfL Osnabrück

38

20

9

9

55

:

37

18

69

2

Erzgebirge Aue

38

20

8

10

57

:

41

16

68

3

FC Ingolstadt 04

38

18

10

10

72

:

46

26

64

4

Eintracht Braunschweig

38

17

11

10

55

:

37

18

62

5

Carl Zeiss Jena

38

16

12

10

54

:

44

10

60

6

1.FC Heidenheim

38

17

8

13

66

:

56

10

59

7

Offenbacher Kickers

38

15

12

11

55

:

35

20

57

8

Bayern München II

38

15

9

14

55

:

65

-10

54

9

Rot-Weiß Erfurt

38

14

11

13

41

:

41

0

53

10

VfB Stuttgart II

38

16

4

18

53

:

50

3

52

11

SpVgg Unterhaching

38

13

11

14

52

:

52

0

50

12

Dynamo Dresden

38

14

8

16

39

:

46

-7

50

13

Werder Bremen II

38

13

8

17

49

:

54

-5

47

14

SV Sandhausen

38

11

14

13

54

:

63

-9

47

15

SV Wehen Wiesbaden

38

13

8

17

52

:

64

-12

47

16

Jahn Regensburg

38

11

13

14

43

:

48

-5

46

17

Wacker Burghausen

38

13

7

18

45

:

64

-19

46

18

Borussia Dortmund II

38

11

6

21

43

:

58

-15

39

19

Holstein Kiel

38

9

11

18

43

:

61

-18

38

20

Wuppertaler SV Borussia

38

10

8

20

40

:

61

-21

38

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 8.5.10:

Wuppertal wacht zu spät auf

Dynamo rettet einen knappen Sieg über die Zeit

Das Spiel zwischen Dresden und Wuppertal hatte zwei grundverschiedene Halbzeiten. In Hälfte eins dominierte Dynamo den Gegner über die gesamte Zeit und ging komfortabel mit 3:0 in Führung. Nach dem Wechsel bot sich ein total anderes Bild mit einem starken WSV, der fast noch einen Punkt aus Dresden entführen konnte.

Dynamo-Trainer Matthias Maucksch veränderte seine Elf im Vergleich zur 0:3-Pleite in Heidenheim auf vier Positionen. Anstelle von Keller hütete Kirsten das Tor, zudem kamen Palionis, Koch und Savran für Zeiger, Röttger und Dobry.

Auf der Gegenseite stellte Peter Radojewski, Coach des bereits abgestiegenen Wuppertaler SV, seine Mannschaft nach dem 1:1 gegen Jena ebenfalls auf vier Positionen um: Samulewicz (Tor), Rodrigues, Martino und Bernhardt liefen für Maly (Tor), Incilli, Neppe und Sindi auf.

Die Partie begann ganz nach dem Geschmack der Dresdner Fans. Nach nur einer Minute der Führungstreffer für Dynamo. Müller setzte sich an der Grundlinie durch und passte auf Gundersen, dessen Schuss abgewehrt wurde, jedoch war Kegel zur Stelle und versenkte den Nachschuss im Netz. Nach einem so guten Start in die Partie spielte Dynamo weiter befreit auf und kam zu einigen Chancen, die beste nur kurz nach der Führung: In der vierten Spielminute hatte Petrovic nach Kegel-Zuspiel das 2:0 auf dem Fuß, verpasste mit seinem Schuss das Tor aber knapp. Es dauerte bis zur 26. Minute, bis die Maucksch-Schützlinge zum zweiten Mal trafen. Nach einer guten Aktion von Klippel, passte dieser auf Savran, der zuerst an Samulewicz scheitert. Der Klärungsversuch eines Verteidigers landete bei Koch, der den Ball ins leere Tor schob. Noch vor der Pause der dritte Treffer für Dynamo: Koch setzte sich auf links durch und spielte in die Mitte, wo Petrovic dankend annahm und die Kugel zum 3:0 in Samulewicz? Kasten versenkte.

Mit der sicheren Führung im Rücken begann Dresden den zweiten Durchgang verhalten und setzte auf ruhigen Spielaufbau. Nach einer Viertelstunde rüttelte der WSV die Maucksch-Elf allerdings wieder wach: Asaeda zog nach einer Ecke trocken ab und erzielte das 3:1 (60.). Wuppertal kam wieder besser in die Partie und ließ von Dredner Seite kaum noch Chancen zu. Ab der 79. Minute wurde es nochmal richtig spannend: Wuppertal kam durch einen von Fischer verwandelten Handelfmeter nochmal auf 3:2 ran und drückte auf den Ausgleich, welcher jedoch nicht fallen wollte.

Aus einer Partie mit zwei verschiedenen Halbzeiten geht Dynamo Dresden nach deutlicher Führung als knapper Sieger hervor und beendet die Saison mit einem Erfolgserlebnis.

Dynamo beendet die Saison auf dem zwölften Tabellenplatz, während der Wuppertaler SV als Tabellenletzter den Gang in die Regionalliga antritt.

Kicker Online, 8.5.10:

Bremen bezwingt den FC Erzgebirge

Kempe verdirbt Aue die Meisterschaft

Erzgebirge Aue hat durch eine 2:1-Niederlage bei der Zweitvertretung von Werder Bremen den Titel in der 3. Liga verpasst. Die Veilchen taten sich gegen engagiert auftretende Bremer lange schwer und gerieten noch im ersten Durchgang in Rückstand. Die Schmitt-Elf zeigte sich im zweiten Durchgang verbessert, glich sogar aus, hatte der neuerlichen Führung der Bremer dann aber nichts mehr entgegenzusetzen.

Bremens Trainer Thomas Wolter brachte nach dem 1:2 bei Bayern II Wagner für Perthel von Anfang an.

Aues Coach Rico Schmitt gab im Vergleich zum 2:1 gegen Braunschweig, das den Aufstieg sicher stelle, der zweiten Garde eine Chance. Flander, Schaffrath, Stark, Wemmer, Glasner und Hiemer ersetzten le Beau, Kos, Klotz, Curri und Agyemang.

Aue verlegte sich mit dem sicheren Aufstieg im Rücken zunächst aufs Kontern. Die Bremer machten in den ersten Minuten zwar das Spiel, konnten sich aber in der Anfangsphase keine zwingenden Tormöglichkeiten erarbeiten.

Für den ersten Aufreger der Partie sorgte Werder-Keeper Mielitz, der eine Flanke von Klingbeil nicht kontrollieren konnte. Glasner kam zu spät und so war die Chance dahin (20.). Auch in der Folge taten sich beide Teams schwer, vor den Toren für Gefahr zu sorgen. Gut zehn Minuten vor dem Wechsel war es dann aber doch soweit. Nach einer Ecke kam Feldhahn an den Ball und bugsierte das Leder aus knapp 25 Metern vorbei ins Tor zur Führung für die Gastgeber (34.) - der Halbzeitstand.

Kurz nach Wiederbeginn hatten die Veilchen die große Chance zum Ausgleich, doch Klingbeil kam im Anschluss an einen Freistoß nicht richtig an den Ball (52.).

Aue blieb in der Folge das bessere Team und erspielte sich immer wieder gute Möglichkeiten. Die beste vergab Glasner, der Torhüter Mielitz bereits ausgespielt hatte, dann aber nicht genug Druck hinter den Ball brachte. So konnte die Werder-Defensive auf der Linie klären (62.).

Wenig später wurden die Auer Bemühungen dann doch belohnt: Hensel gab den Ball nach innen, Glasner war nach Uneinigkeit in der Bremer Abwehr zu Stelle und schobzum Ausgleich (70.) ein.

Im Anschluss warf Aue nochmal alles nach vorn und spielte auf Sieg. Das Tor fiel allerdings auf der anderen Seite. Kempe kam im Gewühl an den Ball und vollendete zum 2:1 (76.). Dem hatten die Erzgebirgler dann nichts mehr entgegenzusetzen und so brachte die Wolter-Elf den Sieg nach Hause.


37.

Spieltag

 

Zuschauer:

 54 591

-

5 459

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  31

-

3,1

pro Spiel

30.04.2010

Borussia Dortmund II

-

Jahn Regensburg

  2

:

0

(

2

:

0

)

  956

30.04.2010

1. FC Heidenheim

-

Dynamo Dresden

  3

:

0

(

3

:

0

)

 8 240

30.04.2010

Wuppertaler SV Borussia

-

Carl Zeiss Jena

  1

:

1

(

1

:

0

)

 1 954

30.04.2010

VfB Stuttgart II

-

SpVgg Unterhaching

  3

:

1

(

2

:

0

)

  700

30.04.2010

SV Wehen Wiesbaden

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

5

(

1

:

3

)

 5 010

30.04.2010

SV Sandhausen

-

Offenbacher Kickers

  1

:

1

(

1

:

0

)

 1 600

30.04.2010

Bayern München II

-

Werder Bremen II

  2

:

1

(

1

:

0

)

  700

30.04.2010

Erzgebirge Aue

-

Eintracht Braunschweig

  2

:

1

(

0

:

0

)

 15 000

30.04.2010

Rot-Weiß Erfurt

-

Wacker Burghausen

  1

:

1

(

1

:

1

)

 4 331

30.04.2010

VfL Osnabrück

-

Holstein Kiel

  3

:

1

(

0

:

1

)

 16 100

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 886 090

-

5 111

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  984

-

2,66

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue

37

20

8

9

56

:

39

17

68

2

VfL Osnabrück

37

19

9

9

54

:

37

17

66

3

FC Ingolstadt 04

37

18

9

10

71

:

45

26

63

4

Eintracht Braunschweig

37

17

10

10

54

:

36

18

61

5

Carl Zeiss Jena

37

16

12

9

53

:

42

11

60

6

1.FC Heidenheim

37

17

7

13

64

:

54

10

58

7

Offenbacher Kickers

37

14

12

11

51

:

34

17

54

8

Bayern München II

37

15

9

13

54

:

61

-7

54

9

Rot-Weiß Erfurt

37

14

10

13

40

:

40

0

52

10

VfB Stuttgart II

37

15

4

18

51

:

49

2

49

11

SpVgg Unterhaching

37

12

11

14

48

:

49

-1

47

12

Dynamo Dresden

37

13

8

16

36

:

44

-8

47

13

SV Wehen Wiesbaden

37

13

8

16

49

:

60

-11

47

14

SV Sandhausen

37

11

13

13

53

:

62

-9

46

15

Wacker Burghausen

37

13

7

17

45

:

63

-18

46

16

Jahn Regensburg

37

11

12

14

41

:

46

-5

45

17

Werder Bremen II

37

12

8

17

47

:

53

-6

44

18

Borussia Dortmund II

37

11

6

20

40

:

54

-14

39

19

Wuppertaler SV Borussia

37

10

8

19

38

:

58

-20

38

20

Holstein Kiel

37

8

11

18

39

:

58

-19

35

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 30.4.10:

Heidenheim feiert Heimsieg

Spann macht es doppelt

Der FC Heidenheim bezwang Dynamo Dresden deutlich mit 3:0. Die Schwaben, für die Goalgetter Spann zweimal erfolgreich war, stellten schon in Durchgang eins gegen in der Abwehr zu anfällige Dresdner das Endergebnis her.

Heidenheims Übungsleiter Frank Schmidt nahm im Vergleich zum überraschenden 2:1-Sieg in Jena eine Änderung an seiner Anfangself vor: Weil kam anstelle von Schittenhelm von Beginn an zum Zug.

Dynamo-Coach Matthias Maucksch sprach nach der 0:1-Pleite in Kiel Zeiger, Klippel, Müller und Petrovic das Vertrauen aus, die anstelle der gelbgesperrten Wagefeld und Jungnickel sowie statt Palionis und Koch agierten.

Heidenheim hatte vor heimischem Publikum durch einen Meier-Kopfball bereits früh im Spiel die erste Gelegenheit (2.), fortan präsentierten sich allerdings die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt zielstrebiger in ihren, allerdings zunächst zu unpräzise vorgetragenen Offensivbemühungen. In der 21. Minute verpasste Müller per Direktabnahme knapp den Torerfolg, drei Zeigerumdrehungen später traf Röttger nur das Außennetz. Doch nicht Dynamo, sondern Heidenheim ging in Führung: Spann schob nach öffnendem Weil-Zuspiel das Leder abgeklärt zu seinem 14. Saisontreffer ein (28.). Nur zwei Minuten später erhöhte Mayer mühelos aus kurzer Distanz auf 2:0. Der Dresdner Abwehrverbund zeigte sich auch fortan schläfrig. Spann nahm die Freiräume gerne wahr, der FCH-Goalgetter legte in der 36. Minute mit einem platzierten Abschluss seinen zweiten Treffer im Spiel nach.

Das Überraschungsteam von der Schwäbischen Alb bot auch nach Wiederanpfiff die zwingenderen Aktionen im Offensivspiel an. Schnatterer zwang etwa Keller in der 63. Minute zu einer Parade. Knapp eine Viertelstunde vor Spielende meldete sich auch Dynamo wieder in einigen Szenen gefährlich vor dem FCH-Gehäuse. Auch wenn Dresden nun energischer versuchte, zum Ehrentreffer zu gelangen, blieb es beim 3:0-Heimsieg für Heidenheim.

Heidenheim gastiert zum Saison-Abschluss am Samstag in Regensburg. Dresden hat zeitgleich im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion den als Absteiger feststehenden Wuppertaler SV zu Gast.

Kicker Online, 30.4.10:

Braunschweig hält die Partie lange offen, ist nun aber nur noch Außenseiter

Le Beau lässt das Erzgebirge explodieren - Aufstieg!

Party im Erzgebirge, Aue ist zurück in der Zweiten Liga! In einem spannenden Spiel gegen Mitkonkurrent Eintracht Braunschweig machten die "Veilchen" vor ausverkauftem Haus mit einem 2:1 den letzten Schritt zum Aufstieg. Führung, Ausgleich, Nervosität - dann flog Pierre le Beau heran und ließ das Erzgebirgsstadion explodieren. Braunschweig dagegen rutschte auf Platz vier ab und ist damit nur noch Außenseiter im Aufstiegsrennen.

Aues Trainer Rico Schmitt ersetzte Müller, der beim 2:2 gegen Wehen mit Rot vom Platz geflogen war, durch Klotz. Außerdem begann Gambo anstelle von Glasner. Bei den Gästen fehlte gegenüber dem 3:1 gegen Bayern II einzig Innenverteidiger Henn gelbgesperrt, für den Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht Schanda für die Startelf nominierte.

Volles Haus in Aue, tolle Stimmung - aber den besseren Start erwischten die Braunschweiger. Früh begannen die Lieberknecht-Schützlinge, Aue ihr Spiel aufzuzwingen. Die Hausherren waren meist in der Defensive beschäftigt, hatten jedoch trotzdem nach knapp 20 Minuten die bis dahin beste Chance des Spiels: Eintracht-Keeper Petkovic fischte Agyemangs Kopfball aus dem Eck.

Aue fand bis zur Pause besser ins Spiel, es wurde insgesamt offensiver. Erst schob Curri nach Klotz' starker Einzelaktion die Kugel aus hervorragender Position vorbei (32.), zwei Minuten später scheiterte Calamita aus wenigen Metern am Außennetz. Mit einem leistungsgerechten Zwischenstand ging's in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hielt die durchaus ansehnliche Begegnung dann auch endlich Tore bereit: Zunächst sorgte Hensel für Feierlaune im Erzgebirgsstadion, indem er Agyemangs Ablage zentral vor dem Strafraum knallhart ins untere, linke Eck zimmerte (54.). Doch die Partystimmung hielt nur elf Minuten: Boland zielte ebenfalls ganz genau und schlenzte das Leder auf der Gegenseite aus knapp 25 Metern in den linken Torwinkel - 1:1.

Aue wurde nervöser, Braunschweig vergab zwei Top-Chancen: Zunächst war Joker Morabit schon an Männel vorbei, verstolperte aber vor dem leeren Tor noch (71.); dann schoss der ebenfalls eingewechselte Onuegbu nach Reichels Flanke aus vier Metern vorbei (75.). Und diese Fahrlässigkeiten wurden tatsächlich noch bestraft - Aue schaffte spät das Tor zum Aufstieg. Der Held war Abwehrmann le Beau, der fünf Minuten vor Schluss Curris Ecke wuchtig einnickte und das Erzgebirgsstadion in ein Tollhaus verwandelte.

Damit kehren die "Veilchen" nach 2008 wieder in die Zweite Liga zurück. Mit Glück und Geschick klappte der letzte Schritt, Braunschweig hatte zu viele Chancen liegengelassen. Dass Aue am Samstag noch nach Bremen fährt, dürfte nicht mehr weiter interessieren, die Eintracht dagegen hat gegen Erfurt nur noch eine Minimalchance auf den Relegationsplatz. Zwei Punkte hat Ingolstadt nun mehr.


27.04.2010  Holstein Kiel - Dynamo Dresden  -  Nachholspiel vom 28.Spieltag

27.04.2010  Wacker Burghausen - Carl Zeiss Jena  -  Nachholspiel vom 28.Spieltag

27.04.2010  Bayern München II - SV Sandhausen  -  Nachholspiel vom 28.Spieltag

27.04.2010  Erzgebirge Aue - SV Wehen Wiesbaden  -  Nachholspiel vom 28.Spieltag

27.04.2010  Wuppertaler SV Borussia - Rot-Weiß Erfurt  -  Nachholspiel vom 27.Spieltag


36.

Spieltag

 

Zuschauer:

 66 261

-

6 626

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  26

-

2,6

pro Spiel

24.04.2010

Dynamo Dresden

-

Jahn Regensburg

  0

:

2

(

0

:

1

)

 11 350

24.04.2010

Borussia Dortmund II

-

VfL Osnabrück

  1

:

2

(

1

:

1

)

 8 603

24.04.2010

Holstein Kiel

-

Rot-Weiß Erfurt

  1

:

2

(

0

:

1

)

 2 681

24.04.2010

Wacker Burghausen

-

Erzgebirge Aue

  0

:

2

(

0

:

2

)

 3 400

24.04.2010

Eintracht Braunschweig

-

Bayern München II

  3

:

1

(

1

:

1

)

 16 420

24.04.2010

Werder Bremen II

-

SV Sandhausen

  3

:

0

(

0

:

0

)

 1 420

23.04.2010

Offenbacher Kickers

-

SV Wehen Wiesbaden

  3

:

0

(

2

:

0

)

 6 221

25.04.2010

FC Ingolstadt 04

-

VfB Stuttgart II

  1

:

1

(

1

:

1

)

 3 502

24.04.2010

SpVgg Unterhaching

-

Wuppertaler SV Borussia

  1

:

0

(

1

:

0

)

 3 000

24.04.2010

Carl Zeiss Jena

-

1. FC Heidenheim

  1

:

2

(

1

:

1

)

 9 664

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 831 499

-

5 102

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  953

-

2,65

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue

36

19

8

9

54

:

38

16

65

2

VfL Osnabrück

36

18

9

9

51

:

36

15

63

3

Eintracht Braunschweig

36

17

10

9

53

:

34

19

61

4

FC Ingolstadt 04

36

17

9

10

66

:

44

22

60

5

Carl Zeiss Jena

36

16

11

9

52

:

41

11

59

6

1.FC Heidenheim

36

16

7

13

61

:

54

7

55

7

Offenbacher Kickers

36

14

11

11

50

:

33

17

53

8

Rot-Weiß Erfurt

36

14

9

13

39

:

39

0

51

9

Bayern München II

36

14

9

13

52

:

60

-8

51

10

SpVgg Unterhaching

36

12

11

13

47

:

46

1

47

11

Dynamo Dresden

36

13

8

15

36

:

41

-5

47

12

SV Wehen Wiesbaden

36

13

8

15

48

:

55

-7

47

13

VfB Stuttgart II

36

14

4

18

48

:

48

0

46

14

Jahn Regensburg

36

11

12

13

41

:

44

-3

45

15

SV Sandhausen

36

11

12

13

52

:

61

-9

45

16

Wacker Burghausen

36

13

6

17

44

:

62

-18

45

17

Werder Bremen II

36

12

8

16

46

:

51

-5

44

18

Wuppertaler SV Borussia

36

10

7

19

37

:

57

-20

37

19

Borussia Dortmund II

36

10

6

20

38

:

54

-16

36

20

Holstein Kiel

36

8

11

17

38

:

55

-17

35

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 24.4.10:

Dynamo unkonzentriert - Regensburg ist fast durch

Stoilov trifft und legt vor

Regensburg kommt mit einem vollkommen verdienten Erfolg in Dresden dem Klassenverbleib einen großen Schritt näher. Gegen unkonzentrierte und nervöse Hausherren hatte der Jahn keine große Mühe. Stoilov und Schlauderer, der kurz vor Schluss noch die Rote Karte sah, ließen die Gäste jubeln. Regensburg hat nun acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenkeller bei drei verbleibenden Spielen.

Dresdens Coach Matthias Maucksch veränderte seine Startformation nach der 0:3-Heimpleite gegen Jena auf zwei Positionen. Röttger und Petrovic liefen von Beginn an auf. Wagefeld und Koch mussten auf der Bank Platz nehmen.

Beim Gegner aus Regensburg baute Trainer Markus Weinzierl seine Anfangself im Vergleich zur 1:4-Niederlage bei Bremen II viermal um. Hagmann fehlte aufgrund seiner fünften Gelben Karte. Außerdem rutschten Romminger, Berger und Reichwein aus der Mannschaft. Binder, Jarosch, Hörnig und Shynder bekamen das Vertrauen.

Beide Mannschaften hatten in der Anfangsphase der Partie große Probleme. Den Akteuren unterliefen viele kleine Fehler im Spielaufbau, so dass kaum nennenswerte Torraumszenen entstanden. Die etwas besseren Ansätze brachten aber die Regensburger zu Stande, die immer wieder versuchten, ihre Angriffe über die Flügel vorzutragen. Die Flanken kamen dann aber meistens zu ungenau. Die erste gefährliche Aktion hatten die Hausherren. Strifler bediente Röttger mit einer schönen Flanke, doch der Dresdner köpfte direkt auf Schlussmann Sattelmaier (15.). In der Folge hatte sich Dynamo besser sortiert und ließ nur noch selten Angriffe durch. So tauchte Shynder völlig frei vor Keller auf, der jedoch klasse parierte (25.).

Nur drei Minuten später zeigte Keller ein anderes Gesicht. Nach einem Einwurf traf Stoilov das Spielgerät nicht richtig, dennoch rutschte ihm das Leder durch die Hosenträger (28.). In der Folge wirkte Dresdens Schlussmann ziemlich verunsichert und musste nach einem weiteren Patzer erneut den Ball aus dem Tor holen. Diesmal war aber bereits abgepfiffen (40.). In der Offensive fiel den Hausherren gar nichts ein. Nach dem Rückstand konnten sie keine wirklich gefährliche Torraumszene kreieren. Die einzige Spitze Savran hang vollkommen in der Luft. Regensburg tat mit der Führung im Rücken nur das Nötigste nach vorne und verwaltete den Vorsprung bis zur Pause sicher.

Nach dem Seitenwechsel drehte besonders Müller auf und machte in zehn Minuten mehr Betrieb als im ganzen ersten Durchgang. Wirklich brandgefährlich wurde es aber dennoch nicht. Auf der anderen Seite sah es anders aus. Erneut konnte Keller das Leder nicht festhalten, machte seinen Fehler im Duell mit Stoilov aber wieder gut (55.). Zehn Minuten später fiel die Vorentscheidung: Nach einem Freistoß verlängerte Stoilov. Am langen Pfosten stand Schlauderer und köpfte frei zum 2:0 ein (66.). In der 86. Spielminute sah Torschütze Schlauderer noch die Rote Karte, nachdem er mit gestrecktem Bein gegen Petrovic in den Zweikampf gegangen war. In der Schlussphase passierte nichts mehr. Regensburg spielt mit diesem Sieg fast sicher auch nächste Saison in der dritten Liga.

Am Dienstag tritt Dresden in Kiel an, während Regensburg erst am Freitag zur Reserve des BVB reist.

Kicker Online, 24.4.10:

Erzgebirge Aue bezwingt Wacker Burgausen mit 2:0

Agyemang hält Aues Traum am Leben

Durch einen 2:0-Sieg im Auswärtsspiel bei Wacker Burghausen kommt Tabellenführer Erzgebirge Aue dem Ziel 2. Liga immer näher. Die Gastgeber waren zwar über weite Strecken die tonangebende Mannschaft, jedoch nutzte Aue seine Chancen konsequenter und führt so folgerichtig weiter die Tabelle an.

Wacker-Coach Jürgen Press veränderte sein Team nach dem 0:2 bei Bayern II auf fünf Positionen: Holz, Traut, Holzer, Schmidt und Kurz standen für Kresin, Brucia, Hertl, Niederquell und El Haj Ali in der Startelf. Aues Trainer Rico Schmitt beließ es nach dem 3:1 gegen Kiel bei einer Änderung: Gambo stürmte an Stelle von Glasner.

Burghausen fand zu Beginn besser in die Partie und war in den ersten Minuten tonangebend. Folgerichtig kamen die Oberbayern bereits kurz nach Anpfiff zu ihrer ersten Großchance. Doch Holzer scheiterte, nachdem Klingbeil auf der Linie gerettet hatte, zweimal an Männel (6.).

In der Folge kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten das Geschehen ausgeglichen gestalten. Nachdem Agyemang einen Schuss noch knapp neben das Gehäuse von Michl gesetzt hatte (14.), machte es Klingbeil wenig später besser und setzte seinen Kopfball im Anschluss an eine Curri-Ecke in die Maschen (16.).

Wacker versuchte danach weiter nach vorne zu spielen, blieb aber immer wieder in der dicht gestaffelten Abwehr der Erzgebirger hängen. Dennoch hatten die Press-Schützlinge nach einer guten halben Stunde die Riesenchance zum Ausgleich, doch Kurz scheiterte aus kurzer Distanz an Männel (32.).

Nur wenig später zeigte Schiedsrichter Thomas Gorniak auf den Punkt. Schlussmann Michl kam einen Tick zu spät gegen Agyemang. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher (36.) zum 2:0 - der Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel übernahmen die Gastgeber direkt wieder die Initiative, fanden aber immer wieder in Männel ihren Meister.

Im weiteren Verlauf wogte die Partie hin und her, wobei Burghausen das gefährlichere Team blieb. Dennoch hatten die Gäste die nächste Möglichkeit, auf 3:0 zu stellen, die Hochscheidt jedoch vergab (62.). Wacker spielte weiter nach vorne, konnte aber kein Erfolgserlebnis mehr für sich verbuchen. So blieb es beim 2:0 für die Gäste aus Aue.

Burghausen empfängt am Dienstag Jena, Aue zur gleichen Zeit den SV Wehen Wiesbaden.


21.04.2010  Borussia Dortmund II - 1. FC Heidenheim  -  Nachholspiel vom 28.Spieltag

21.04.2010  Holstein Kiel - Eintracht Braunschweig  -  Nachholspiel vom 22.Spieltag

21.04.2010  VfB Stuttgart II - Wuppertaler SV Borussia  -  Nachholspiel vom 22.Spieltag

20.04.2010  Bayern München II - Carl Zeiss Jena  -  Nachholspiel vom 22.Spieltag

20.04.2010  Werder Bremen II - Jahn Regensburg  -  Nachholspiel vom 26.Spieltag


35.

Spieltag

 

Zuschauer:

 62 550

-

6 255

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  28

-

2,8

pro Spiel

18.04.2010

Rot-Weiß Erfurt

-

Borussia Dortmund II

  1

:

0

(

1

:

0

)

 5 300

17.04.2010

Jahn Regensburg

-

VfL Osnabrück

  2

:

2

(

1

:

2

)

 2 347

17.04.2010

Dynamo Dresden

-

Carl Zeiss Jena

  0

:

3

(

0

:

0

)

 29 000

17.04.2010

1. FC Heidenheim

-

SpVgg Unterhaching

  2

:

4

(

1

:

2

)

 4 350

17.04.2010

Wuppertaler SV Borussia

-

FC Ingolstadt 04

  0

:

2

(

0

:

1

)

 3 013

18.04.2010

VfB Stuttgart II

-

Offenbacher Kickers

  2

:

0

(

2

:

0

)

  800

17.04.2010

SV Wehen Wiesbaden

-

Werder Bremen II

  2

:

0

(

2

:

0

)

 3 160

17.04.2010

SV Sandhausen

-

Eintracht Braunschweig

  1

:

1

(

1

:

0

)

 2 580

17.04.2010

Bayern München II

-

Wacker Burghausen

  2

:

0

(

1

:

0

)

 1 500

17.04.2010

Erzgebirge Aue

-

Holstein Kiel

  3

:

1

(

0

:

0

)

 10 500

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 765 238

-

5 058

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  927

-

2,65

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue

35

18

8

9

52

:

38

14

62

2

VfL Osnabrück

35

17

9

9

49

:

35

14

60

3

FC Ingolstadt 04

35

17

8

10

65

:

43

22

59

4

Carl Zeiss Jena

35

16

11

8

51

:

39

12

59

5

Eintracht Braunschweig

35

16

10

9

50

:

33

17

58

6

1.FC Heidenheim

35

15

7

13

59

:

53

6

52

7

Bayern München II

35

14

9

12

51

:

57

-6

51

8

Offenbacher Kickers

35

13

11

11

47

:

33

14

50

9

Rot-Weiß Erfurt

35

13

9

13

37

:

38

-1

48

10

Dynamo Dresden

35

13

8

14

36

:

39

-3

47

11

SV Wehen Wiesbaden

35

13

8

14

48

:

52

-4

47

12

VfB Stuttgart II

35

14

3

18

47

:

47

0

45

13

SV Sandhausen

35

11

12

12

52

:

58

-6

45

14

Wacker Burghausen

35

13

6

16

44

:

60

-16

45

15

SpVgg Unterhaching

35

11

11

13

46

:

46

0

44

16

Jahn Regensburg

35

10

12

13

39

:

44

-5

42

17

Werder Bremen II

35

11

8

16

43

:

51

-8

41

18

Wuppertaler SV Borussia

35

10

7

18

37

:

56

-19

37

19

Borussia Dortmund II

35

10

6

19

37

:

52

-15

36

20

Holstein Kiel

35

8

11

16

37

:

53

-16

35

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 17.4.10:

Dresden verliert nach acht Heimsiegen wieder zuhause

Truckenbrod sorgt für die Vorentscheidung

Carl Zeiss Jena kam im Ost-Duell bei Dynamo Dresden zu einem 3:0-Auswärtserfolg und unterstrich somit seine Aufstiegsambitionen. Im ersten Durchgang spielte fast nur Dynamo. In der zweiten Hälfte konterten die Saalestädter aber geschickt und präsentierten sich vor dem Dresdner-Gehäuse eiskalt. Somit beendeten die Thüringer auch die Dynamo-Serie mit acht Heimsiegen in Serie.

Dynamo-Coach Matthias Maucksch wartete gegenüber dem torlosen Remis in Unterhaching mit zwei personellen Änderungen auf: Strifler und Müller rutschten für Nikol und Petrovic in die Startelf.

Jenas Trainer René van Eck baute nach dem 3:1-Heimerfolg gegen Regensburg sein Team einmal um: Hähnge kehrte nach abgesessener Rot-Sperre im Angriff für Amrhein in die Anfangsformation zurück.

Die Partie im seit seiner Wiedereröffnung im September 2009 erstmals ausgeverkauften Rudolf-Harbig-Stadion begann aufgrund des großen Besucherandrangs mit einer Viertelstunde Verspätung. Vom Anpfiff von Referee Thomas Gorniak weg zeigte sich Dynamo vor stimmungsvoller Heimkullisse präsenter im Offensivspiel und agierte energisch in der Vorwärtsbewegung. Bereits in der 4. Minute musste Carl-Zeiss-Keeper Nulle zunächst bei einem Kegel-Freistoß und im Nachschuss bei einer Volleyabnahme von Koch reaktionsschnell sein Können beweisen und lenkte das Spielgerät an den Pfosten.

Während die Jenaer sich insbesondere aufs Kontern verlegten, dabei aber wenig Akzente setzten, blieb Dresden tonangebend und erspielte sich in Durchgang eins weitere Möglichkeiten, um in Front zu gehen: Ein Müller-Schuss strich in der 35. Minute knapp am Pfosten vorbei, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte parierte Nulle einen Savran-Kopfball auf.

Im zweiten Durchgang fanden die Gäste aus der Saalestadt einen besseren Zugriff auf die Partie und tauchten mitunter gefährlich vor dem Kasten von Dynamo-Keeper Keller auf. Doch auch die Maucksch-Schützlinge generierten Chancen - etwa in Form eines Wagefeld-Distanzschusses (51.). Doch die Thüringer waren nun wacher und gingen in der 59. Minute durch einen Konter mit 1:0 in Führung: Hähnge schob zu seinem sechsten Saisontreffer ein. Dresden versuchte zu antworten, lief dabei aber in den nächsten Tempogegenzug, den Truckenbrod, der in den vergangenen zwei Spielzeiten noch für Dynamo die Fußballschuhe geschnürt hatte, mit einem Lupfer erfolgreich abschloss (71.).

Der eingewechselte Amrhein setzte in der 78. Minute den Schlusspunkt und erhöhte auf 3:0 für Jena. Gardawski ließ sich in der 82. Minute zu einer Tätlichkeit gegen Hübener hinreißen, so dass die Gäste das Spiel zu zehnt beendeten. Dynamo gab sich auch in der Schlussphase nicht auf, ein abgefälschter Versuch des aufgerückten Palionis unmittelbar vor dem Abpfiff klatschte noch an den Querbalken.

Dynamo Dresden genießt am kommenden Samstag erneut Heimrecht und empfängt den Jahn aus Regensburg. Jena ist bereits am Dienstag bei den "kleinen" Bayern zu Gast.

Kicker Online, 17.4.10:

Kiel weiterhin sieglos - Aue schiebt sich auf Rang eins

Agyemang und Glasner machen es in vier Minuten

In der ersten Hälfte noch mit Problemen, konnten sich die Auer kurz nach Wiederanpfiff mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten die Tabellenspitze sichern. Zwar kam Holstein noch einmal ran, doch zerstörte Schyrba mit seinem Eigentor alle Kieler Hoffnungen.

Erzgebirge-Coach Rico Schmitt nahm nach dem 3:1-Sieg in Dortmund zwei Veränderungen an seiner Startaufstellung vor und schickte Le Beau und Glasner für Paulus und Gambo von Beginn an auf den Platz.

Kiels Trainer Christian Wück änderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 2:2 gegen Bayern II ebenfalls auf zwei Positionen: Vujcic und Siedschlag ersetzten Schulz und Jürgensen.

Die erste Viertelstunde passierte wenig im Auer Erzgebirgsstadion. Beide Mannschaften tasteten sich anfänglich noch ab. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Schmitt-Schützlinge ein optisches Übergewicht erspielen, doch hielten die Kieler gut dagegen, verteidigten souverän und kamen ihrerseits zu Möglichkeiten. In der 36. Spielminute dann der Aufreger: Agyemang kam im Sechzehner zu Fall, der Unparteiische Robert Kampka entschied auf Strafstoß. Curri traf jedoch nur die Latte. Bis zum Halbzeitpfiff konnte keine der beiden Mannschaften einnetzen und so ging es torlos in die Kabinen.

Kurz nach Wiederanpfiff war es dann doch soweit: Curri scheiterte zuerst an Frech, der den Ball jedoch nur abprallen lassen konnte. Agyemang stand goldrichtig und schob zur 1:0-Führung für den Tabellenzweiten ein (48.) - sein 15. Saisontor. Die Kieler hatten nicht lange Zeit sich davon zu erholen, denn nur vier Minuten darauf erhöhten die Sachsen durch Glasner auf 2:0 (52.). Aue drängte weiter, doch Kiel gelang in der 61. Spielminute durch Sykora der Anschlusstreffer. Eine knappe Viertelstunde vor dem Schlusspfiff machte Erzgebirge, mit Kieler Unterstützung, den Sack jedoch endgültig zu. Schyrba lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor (75.). Der vierte Sieg der Schmitt-Elf in Folge wurde auch bis zum Schlusspfiff nicht mehr in Gefahr gebracht.

Aue tritt am nächsten Samstag in Burghausen an. Kiel, mit sieben Punkten Rückstand auf das rettende Ufer, erwartet bereits am Mittwoch Braunschweig.


34.

Spieltag

 

Zuschauer:

 56 815

-

5 682

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  38

-

3,8

pro Spiel

13.04.2010

Carl Zeiss Jena

-

Jahn Regensburg

  3

:

1

(

1

:

1

)

 6 246

13.04.2010

SpVgg Unterhaching

-

Dynamo Dresden

  0

:

0

(

0

:

0

)

 3 500

14.04.2010

VfL Osnabrück

-

Rot-Weiß Erfurt

  3

:

1

(

1

:

1

)

 12 000

14.04.2010

Borussia Dortmund II

-

Erzgebirge Aue

  1

:

3

(

1

:

2

)

 1 406

13.04.2010

Holstein Kiel

-

Bayern München II

  2

:

2

(

1

:

0

)

 4 754

14.04.2010

Wacker Burghausen

-

SV Sandhausen

  5

:

2

(

2

:

2

)

 2 050

14.04.2010

Eintracht Braunschweig

-

SV Wehen Wiesbaden

  3

:

1

(

1

:

1

)

 15 500

13.04.2010

Werder Bremen II

-

VfB Stuttgart II

  0

:

3

(

0

:

2

)

  670

14.04.2010

Offenbacher Kickers

-

Wuppertaler SV Borussia

  0

:

1

(

0

:

0

)

 7 181

14.04.2010

FC Ingolstadt 04

-

1. FC Heidenheim

  4

:

3

(

1

:

0

)

 3 508

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 702 688

-

5 023

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  899

-

2,64

pro Spiel

 

1

VfL Osnabrück

34

17

8

9

47

:

33

14

59

2

Erzgebirge Aue

34

17

8

9

49

:

37

12

59

3

Eintracht Braunschweig

34

16

9

9

49

:

32

17

57

4

FC Ingolstadt 04

34

16

8

10

63

:

43

20

56

5

Carl Zeiss Jena

34

15

11

8

48

:

39

9

56

6

1.FC Heidenheim

34

15

7

12

57

:

49

8

52

7

Offenbacher Kickers

34

13

11

10

47

:

31

16

50

8

Bayern München II

34

13

9

12

49

:

57

-8

48

9

Dynamo Dresden

34

13

8

13

36

:

36

0

47

10

Rot-Weiß Erfurt

34

12

9

13

36

:

38

-2

45

11

Wacker Burghausen

34

13

6

15

44

:

58

-14

45

12

SV Sandhausen

34

11

11

12

51

:

57

-6

44

13

SV Wehen Wiesbaden

34

12

8

14

46

:

52

-6

44

14

VfB Stuttgart II

34

13

3

18

45

:

47

-2

42

15

SpVgg Unterhaching

34

10

11

13

42

:

44

-2

41

16

Jahn Regensburg

34

10

11

13

37

:

42

-5

41

17

Werder Bremen II

34

11

8

15

43

:

49

-6

41

18

Wuppertaler SV Borussia

34

10

7

17

37

:

54

-17

37

19

Borussia Dortmund II

34

10

6

18

37

:

51

-14

36

20

Holstein Kiel

34

8

11

15

36

:

50

-14

35

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 13.4.10:

Unterhaching vier Spiele ungeschlagen

"Auge" sieht keine Tore

Im Kampf um den Klassenverbleib sicherte sich die Spielvereinigung Unterhaching einen Zähler beim Heimauftritt gegen Dynamo Dresden. Die Oberbayern steigerten sich zwar im zweiten Spielabschnitt, Tore wollten ihnen aber ebensowenig gelingen, wie den Dresdnern, die in der ersten Hälfte einem Erfolg näher waren.

Hachings Trainer Klaus Augenthaler baute seine Startelf nach dem 1:1 in Jena auf zwei Positionen um. Schulz (nach Knieproblemen) und Konrad (nach Gelbsperre) fanden sich neu im Team, Mützel und Kanca mussten weichen. Dresden siegte zuletzt mit 2:0-Sieg gegen Ingolstadt. Coach Matthias Maucksch setzte dennoch auf zwei neue Spieler. Nikol und Petrovic spielten für Jungwirth und Röttger.

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich im Sportpark wirklich in den Vordergrund spielen. Erst nach knapp 20 Minuten wurde es vor den beiden Toren etwas munterer. Unterhaching machte dabei den Anfang: Ein Rathgeber-Schuss strich knapp am Tor vorbei (20.). Wenig später vergab Dresdens Koch die beste Torgelegenheit der ersten Halbzeit! Alleine vor SpVgg-Schlussmann Kampa versagten ihm jedoch die Nerven, es blieb beim 0:0 (21.).

Die Augenthaler-Elf wirkte bis zum Kabinengang nervöser, agierte fehlerhafter als die Dresdner, die den abgeklärteren Eindruck machten. Ein Tor gelang den Sachsen jedoch auch nicht mehr.

Personell unverändert kehrten die Kontrahenten zur zweiten Hälfte auf den Rasen zurück. Und Haching präsentierte sich mit mehr Elan, diktierte nun seinerseits das Geschehen. Augenthaler erhöhte mit der Hereinnahme von Zillner (57.) den Druck auf die Gäste, ein Schachzug, der fast aufging. Doch Zillner scheiterte im Nachschuss - Rathgeber hatte es zuerst vergebens probiert - am Dresdner Keeper Keller (63.). Erst eine knappe Viertelstunde vor dem Abpfiff meldete sich auch Dynamo wieder zu Wort, Jungnickel prüfte Kampa (73.).

Tore wollten im Sportpark auch in der Schlussphase keine mehr fallen. Haching angelte sich so einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf, die Dresdner blieben ihrerseits zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage.

Haching reist am Samstag zum Gastspiel nach Heidenheim, Dresden erwartet am gleichen Tag Jena im Rudolf Harbig-Stadion.

Kicker Online, 14.4.10:

Aue weiter auf Aufstiegskurs

Agyemang stellt Weichen auf Sieg

Erzgebirge Aue hat sich mit einem 3:1-Erfolg bei der Reserve von Borussia Dortmund weiterhin beste Chancen im Aufstiegskampf bewahrt. Erneut leitete Agyemang, der zuletzt gegen Osnabrück drei Mal erfolgreich war, den Sieg für Aue ein. Der BVB hingegen bleibt nach der dritten Niederlage in Folge auf Rang 18 - drei Zähler fehlen zum "rettenden Ufer".

Dortmunds Coach Theo Schneider änderte seine Startformation nach der 0:3-Niederlage bei der Bayern-Reserve gleich auf fünf Positionen: Im Tor musste Forcher für Höttecke Platz machen, außerdem blieben Koch, Hünemeier, Kandziora und Großkreutz draußen. Neu ins Team kamen Neumeister, Evers, Nottbeck und Kullmann. Rico Schmitt auf Auer Seite änderte nach dem 3:0-Erfolg gegen Osnabrück nur zwei Positionen: Birk rückte für le Beau in die Viererkette und Gambo begann anstelle von Glasner in der Offensive.

Aue begann stark und ging durch den Dreifach-Torschützen vom vergangenen Wochenende nach sechs Minuten in Führung: Agyemang nutzte eine Ecke und schob den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Der Tabellenzweite zeigte sich auch in der Folge abgeklärter, als die Dortmunder Reserve, ließ sich allerdings aus dem Konzept bringen, als Paulus früh gegen Hiemer ausgewechselt werden musste (14.).

In der 20. Minute schoss Agyemang den BVB-Keeper Höttecke an und Hochscheidt verwertete den Abpraller zum 2:0. Theo Schneider reagierte nach dem zweiten Gegentreffer und brachte mit Ginczek für Kaptan einen neuen Mann (24.). Und dieser Wechsel sollte sich schnell bezahlt machen: Nur sechs Minuten nach dem Wechsel erzielte Ginczek den Dortmunder Anschlusstreffer und kurbelte auch sonst das Spiel der Schwarz-Gelben an.

Im zweiten Durchgang blieb die Dortmunder Reserve weiter gefährlich, doch Aue wusste die sich bietenden Chancen besser zu nutzen. Nach 58 Minuten verwandelte Curri nach einem Schuss von Hochscheidt den zurückprallenden Ball per Kopf zum 3:1. Der BVB ließ nach dem Zwei-Tore-Rückstand nach und hatte lediglich durch Kullmann die Möglichkeit zum Anschlusstreffer (88.). Doch der Borusse scheiterte aus kurzer Distanz.

Dortmund II tritt am Sonntag in Erfurt an, Aue hat tags zuvor Holstein Kiel zu Gast.


33.

Spieltag

 

Zuschauer:

 47 174

-

4 717

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

2,5

pro Spiel

10.04.2010

Bayern München II

-

Borussia Dortmund II

  3

:

0

(

3

:

0

)

  650

10.04.2010

Erzgebirge Aue

-

VfL Osnabrück

  3

:

0

(

1

:

0

)

 10 900

10.04.2010

Jahn Regensburg

-

Rot-Weiß Erfurt

  0

:

2

(

0

:

0

)

 2 180

10.04.2010

Carl Zeiss Jena

-

SpVgg Unterhaching

  1

:

1

(

1

:

0

)

 7 165

10.04.2010

Dynamo Dresden

-

FC Ingolstadt 04

  2

:

0

(

1

:

0

)

 12 801

10.04.2010

1. FC Heidenheim

-

Offenbacher Kickers

  0

:

2

(

0

:

0

)

 5 720

10.04.2010

Wuppertaler SV Borussia

-

Werder Bremen II

  1

:

1

(

0

:

0

)

 2 476

10.04.2010

VfB Stuttgart II

-

Eintracht Braunschweig

  1

:

2

(

1

:

2

)

  800

10.04.2010

SV Wehen Wiesbaden

-

Wacker Burghausen

  3

:

1

(

1

:

0

)

 3 112

10.04.2010

SV Sandhausen

-

Holstein Kiel

  1

:

1

(

0

:

0

)

 1 370

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 645 873

-

5 003

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  861

-

2,61

pro Spiel

 

1

VfL Osnabrück

33

16

8

9

44

:

32

12

56

2

Erzgebirge Aue

33

16

8

9

46

:

36

10

56

3

Eintracht Braunschweig

33

15

9

9

46

:

31

15

54

4

FC Ingolstadt 04

33

15

8

10

59

:

40

19

53

5

Carl Zeiss Jena

33

14

11

8

45

:

38

7

53

6

1.FC Heidenheim

33

15

7

11

54

:

45

9

52

7

Offenbacher Kickers

33

13

11

9

47

:

30

17

50

8

Bayern München II

33

13

8

12

47

:

55

-8

47

9

Dynamo Dresden

33

13

7

13

36

:

36

0

46

10

Rot-Weiß Erfurt

33

12

9

12

35

:

35

0

45

11

SV Sandhausen

33

11

11

11

49

:

52

-3

44

12

SV Wehen Wiesbaden

33

12

8

13

45

:

49

-4

44

13

Wacker Burghausen

33

12

6

15

39

:

56

-17

42

14

Werder Bremen II

33

11

8

14

43

:

46

-3

41

15

Jahn Regensburg

33

10

11

12

36

:

39

-3

41

16

SpVgg Unterhaching

33

10

10

13

42

:

44

-2

40

17

VfB Stuttgart II

33

12

3

18

42

:

47

-5

39

18

Borussia Dortmund II

33

10

6

17

36

:

48

-12

36

19

Holstein Kiel

33

8

10

15

34

:

48

-14

34

20

Wuppertaler SV Borussia

33

9

7

17

36

:

54

-18

34

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 10.4.10:

Ingolstadt lässt im Aufstiegsrennen Federn

Dynamo arbeitet sich langsam nach oben

Ingolstadt wollte mit einem Sieg den Relegationsplatz sichern, doch gegen Dynamo gelang dies nicht. Früh erzielten die Hausherren die Führung und verteidigten diese bis zur Pause. Nach dem Wechsel erhöhte Wagefeld. Ingolstadt hatte dem Rückstand am Ende nichts mehr entgegenzusetzen und verlor verdientermaßen. Dresden hat bei einem Spiel weniger nun sieben Punkte Rückstand auf den FCI.

Dresdens Coach Matthias Maucksch baute seine Startformation im Vergleich zum 3:2-Sieg gegen Dortmund II auf einer Position um. Wagefeld begann anstelle von Strifler.

Beim Gegner wechselte Ingolstadts Trainer Michael Wiesinger nach der 0:1-Pleite bei Bayern II dreimal. Hartmann kehrte nach überstandenen Rückenproblemen wieder zurück. Außerdem begannen Neuendorf und Keidel. Bambara, Karl und Wohlfarth mussten weichen.

Kaum hatte die Partie begonnen, mussten die Ingolstädter schon die Luft anhalten. Zuerst scheiterte Savran an Schlussmann Sejna, ehe eine Minute später Kegel aus der Distanz die Latte traf (2.). Dresden drückte weiter und belohnte sich prompt. Röttger köpfte einen Mikolajczak-Freistoß von der rechten Seite ins linke Eck zur Führung ein (4.). Nach dem 1:0 spielten die Hausherren weiter munter nach vorne und drängten auf den zweiten Treffer. Die "Schanzer" waren vollkommen verunsichert und kamen erst nach einer guten Viertelstunde besser ins Spiel. Hartmann stand nach Fink-Flanke frei im Strafraum, konnte das Leder aber nicht kontrollieren (16.). Der FCI war nun auf Augenhöhe und gestaltete die Partie zunehmend im Mittelfeld.

Nach einer knappen halben Stunde wurden die Kicker von der Donau zunehmend spielbestimmend und setzten sich in der Hälfte von Dresden fest. Die Sachsen hingegen verlagerten sich in dieser Phase auf Konter im eigenen Stadion, so verpasste Röttger eine Savran-Flanke knapp (33.). In der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte wurde es etwas hitziger. Beide Mannschaften gingen deutlich aggressiver in die Zweikämpfe. Jungwirth musste hierbei mehrfach behandelt werden und blieb auch noch nach dem Halbzeitpfiff liegen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas. Ingolstadt hatte mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Keller konnte einen Leitl-Freistoß noch aus dem Eck fischen (51.). Nach einem Freistoß von Kegel aus dem Halbfeld stand Wagefeld am langen Pfosten goldrichtig und erhöhte per Kopf auf 2:0 für Dynamo (60.). In der 67. Minute musste Savran verletzt vom Feld. Zuvor waren schon Jungwirth und Torschütze Röttger verletzungsbedingt ausgewechselt worden. Ingolstadt gab sich zwar nicht auf, doch wollte in der Offensive auch kaum etwas gelingen. Lediglich Neuendorf zeigte sich nach einem Leitl-Freistoß gefährlich. So blieb es am Ende bei einem verdienten Dreier für Dynamo.

Dresden reist am Dienstag nach Unterhaching, Ingosltadt empfängt am Mittwoch Heidenheim.

Kicker Online, 10.4.10:

Aue rückt bis auf einen Punkt an Tabellenführer Osnabrück heran

Agyemang-Show im Erzgebirge

Der FC Erzgebirge Aue setzte dank eines verdienten 3:0-Heimerfolges im Spitzenspiel gegen den VfL Osnabrück ein Ausrufezeichen im Aufstiegskampf und rückt bis auf einen Zähler an den Tabellenführer heran. Mann des Spiel bei den "Veilchen" war Agyemang, der alle drei Treffer für die nunmehr seit acht Heimpartien in Folge siegreichen Auer erzielte.

Aues Trainer Rico Schmitt baute die Elf, die beim 2:1-Erfolg bei der Zweitvertretung des VfB Stuttgart - gleichbedeutend mit dem Sprung auf den Relegationsplatz - anfangs mitwirkte, zweimal um: Le Beau ersetzte Birk. Glasner hatte seine Wadenverletzung auskuriert und kehrte für den angeschlagenen Gambo in die Startformation zurück.

VfL-Coach Karsten Baumann sah nach dem deutlichen 4:1-Heimsieg gegen die "kleinen" Bayern keine Veranlassung, seine erfolgreiche Anfangself zu verändern.

Osnabrück fand etwas besser in die kampfbetonte Partie und präsentierte sich zunächst in der Vorwärtsbewegung schwungvoller, ohne dabei allerdings klare Torchancen kreieren zu können. Nach 16 Minuten meldeten sich die Hausherren in Person von Agyemang ein erstes Mal gefährlich vor dem Gehäuse der Niedersachsen zu Wort. Beim Kopfball des Ghanaers musste Berbig reaktionsschnell sein Können aufbieten, um die Führung der nun wacheren Auer zu verhindern.

Acht Minuten später war der VfL-Keeper dann aber geschlagen. Agyemang drückte nach einer Curri-Hereingabe das Leder aus knapp sechs Metern über die Linie - 1:0! In der Folge wurde die Partie hektisch - Referee Raphael Siewert stand bei mehreren umstrittenen Szenen im Fokus. Das Spielgeschehen wogte vor dem Kabinengang auf und ab, mit Chancen hüben wie drüben. Erzgebirge-Schlussmann Männel lenkte etwa einen Lindemann-Schuss über die Latte (36.).

Nach Wiederanpfiff verpasste es Glasner in der 52. Minute, für die "Veilchen" zu erhöhen. Osnabrück kam wie bereits im ersten Durchgang insbesondere über Standards vor das Gehäuse der Sachsen. Obwohl der VFL auch darüber hinaus versuchte, Druck aufzubauen, hatte Aue die klareren Möglichkeiten etwa in Form eines Agyemang-Kopfballs (59.). Drei Minuten später brachte der agile Angreifer der Hausherren das Erzgebirgsstadion erneut zum Beben, als er nach Hochscheidt-Freistoßflanke, die Freund und Feind passierte, zum 2:0 vollstreckte.

Die Schmitt-Elf verdiente sich in der Folge mit weiterhin engagiertem Spiel die Führung und erhöhte bis zum Schlusspfiff ihr Chancenplus. Agyemang ließ es sich im Konter nicht nehmen, in der 89. Minute vor dem herauseilenden Berbig am Ball, aus immenser Distanz seinen dritten Treffer zu erzielen.

Aue gastiert am Mittwoch im Dortmunder Stadion Rote Erde. Osnabrück empfängt zeitgleich Rot-Weiß Erfurt in der heimischen Osnatel-Arena.


07.04.2010  VfB Stuttgart II - Erzgebirge Aue  -  Nachholspiel vom 27.Spieltag

07.04.2010  SpVgg Unterhaching - Wacker Burghausen  -  Nachholspiel vom 27.Spieltag

07.04.2010  Dynamo Dresden - Borussia Dortmund II  -  Nachholspiel vom 27.Spieltag

07.04.2010  Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden  -  Nachholspiel vom 25.Spieltag

07.04.2010  Werder Bremen II - Eintracht Braunschweig  -  Nachholspiel vom 25.Spieltag

06.04.2010  Bayern München II - FC Ingolstadt 04  -  Nachholspiel vom 20.Spieltag


32.

Spieltag

 

Zuschauer:

 52 116

-

5 212

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

2,5

pro Spiel

03.04.2010

SpVgg Unterhaching

-

Jahn Regensburg

  2

:

0

(

1

:

0

)

 2 300

04.04.2010

Offenbacher Kickers

-

Dynamo Dresden

  1

:

0

(

0

:

0

)

 8 288

03.04.2010

FC Ingolstadt 04

-

Carl Zeiss Jena

  2

:

2

(

1

:

0

)

 5 353

03.04.2010

Rot-Weiß Erfurt

-

Erzgebirge Aue

  0

:

0

(

0

:

0

)

 6 688

03.04.2010

VfL Osnabrück

-

Bayern München II

  4

:

1

(

3

:

1

)

 11 400

04.04.2010

Borussia Dortmund II

-

SV Sandhausen

  2

:

1

(

2

:

0

)

  930

03.04.2010

Holstein Kiel

-

SV Wehen Wiesbaden

  1

:

1

(

0

:

0

)

 2 847

03.04.2010

Wacker Burghausen

-

VfB Stuttgart II

  3

:

0

(

1

:

0

)

 2 450

03.04.2010

Eintracht Braunschweig

-

Wuppertaler SV Borussia

  3

:

0

(

0

:

0

)

 11 540

03.04.2010

Werder Bremen II

-

1. FC Heidenheim

  1

:

1

(

1

:

0

)

  320

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 598 699

-

5 012

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  836

-

2,61

pro Spiel

 

1

VfL Osnabrück

32

16

8

8

44

:

29

15

56

2

FC Ingolstadt 04

32

15

8

9

59

:

38

21

53

3

Erzgebirge Aue

32

15

8

9

43

:

36

7

53

4

1.FC Heidenheim

32

15

7

10

54

:

43

11

52

5

Carl Zeiss Jena

32

14

10

8

44

:

37

7

52

6

Eintracht Braunschweig

32

14

9

9

44

:

30

14

51

7

Offenbacher Kickers

32

12

11

9

45

:

30

15

47

8

Bayern München II

32

12

8

12

44

:

55

-11

44

9

Dynamo Dresden

32

12

7

13

34

:

36

-2

43

10

SV Sandhausen

32

11

10

11

48

:

51

-3

43

11

Rot-Weiß Erfurt

32

11

9

12

33

:

35

-2

42

12

Wacker Burghausen

32

12

6

14

38

:

53

-15

42

13

Jahn Regensburg

32

10

11

11

36

:

37

-1

41

14

SV Wehen Wiesbaden

32

11

8

13

42

:

48

-6

41

15

Werder Bremen II

32

11

7

14

42

:

45

-3

40

16

SpVgg Unterhaching

32

10

9

13

41

:

43

-2

39

17

VfB Stuttgart II

32

12

3

17

41

:

45

-4

39

18

Borussia Dortmund II

32

10

6

16

36

:

45

-9

36

19

Holstein Kiel

32

8

9

15

33

:

47

-14

33

20

Wuppertaler SV Borussia

32

9

6

17

35

:

53

-18

33

 

Im Spiegel der Presse

Kicker Online, 4.4.10:

Dynamo nach der Pause zu passiv

OFC beendet Durststrecke

In einer lange Zeit ausgeglichenen Partie setzte sich schließlich mit dem OFC die insgesamt aktivere Mannschaft durch. Vier Spiele war das Team von Wolfgang Wolf ohne Sieg geblieben, für Dynamo war es erst die zweite Niederlage seit der Winterpause.

Kickers-Chefcoach Wolfgang Wolf änderte sein Team im Vergleich zum torlosen Remis in Jena auf zwei Positionen: Der wieder genesene Teixeira kam für Schutzbach und Ulm lief für Fröhlich auf. Auf der anderen Seite sah Dynamos Coach Matthias Maucksch keine Veranlassung, seine Startelf gegenüber dem 1:0 gegen Werder Bremen II am Mittwoch zu verändern.

Die Anfangsphase gehörte den Offenbachern, die sich einige gute Chancen herausspielen konnten, jedoch maximal das Außennetz trafen. Eine gute Chance in der 25. Minute des Dresdeners Kegel, der nach Flanke von Koch an OFC-Keeper Wulnikowski scheiterte, ließ die Gäste auf mehr hoffen. Von nun an war das Spiel ausgeglichener, die Dynamos wurden nach und nach sogar das überlegenere Team. Koch (40.) sorgte mit einem Schuss aus 12 Metern noch einmal für Gefahr für das Tor des Hessen, doch Wulnikowski war erneut zur Stelle. So ging es torlos zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Offenbacher wieder schwungvoller aus der Kabine und drängten auf den Führungstreffer. Dresden beschränkte sich aufs Kontern und auch der OFC verlor nach rund einer Stunde Spielzeit wieder seinen Elan und das Spiel verflachte wieder. Die dennoch verdiente Führung für Offenbach fiel schließlich in der 77. Minute, nachdem Mesic nach einem schnellen Konter über Ulm und Hesse mit einem Schuss aus halbrechter Position Keller im Tor der Dresdner keine Abwehrchance ließ. Dynamo drängte in der Schlussphase auf den Ausgleich, was den Hessen Möglichkeiten zum Kontern gab. Am Ende blieb es jedoch beim knappen Erfolg der Wolf-Elf.

Dem OFC steht am kommenden Spieltag der schwere Gang zum 1. FC Heidenheim bevor. Für Dresden geht es bereits am Mittwoch in einem Nachholspiel gegen Abstiegskandidat Borussia Dortmund II weiter.

Kicker Online, 3.4.10:

Unentschieden mit wenig Höhepunkten

Zwei Platzverweise, kein Tor

In einer höhepunktarmen Partie trennten sich Erfurt und Aue mit 0:0. Das Ergebnis ist ein kleiner Rückschlag für die ambitionierten Erzgebirger, die es verpassten, näher an die Aufstiegsränge heranzurücken.

Erfurts neuer Trainer Stefan Emmerling stellte seine Startelf nach dem mit 0:1 missglückten Einstand gegen Bayern München II auf zwei Positionen um. Er brachte Hildebrand und Lüttmann für Ströhl und Rockenbach da Silva.

Aues Coach Rico Schmitt nahm nach dem 1:2 in Regensburg ebenfalls zwei Änderungen vor: Curri und Hensel spielten für Stark und Agyemang.

Das Ost-Derby zwischen Rot-Weiß Erfurt und Erzgebirge Aue begann sehr munter, wobei bei der Schmitt-Elf ein leichtes Übergewicht zu erkennen war. Nach rund zehn Minuten kam Aue durch Paulus' Schuss an den Außenpfosten zu einer ersten guten Möglichkeit.

In der Folgezeit geizte die Partie mit Höhepunkten und erst ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Guido Winkmann brachte Aufregung, nachdem dieser das Foul von Pohl an Ramaj im Strafraum ahndete (25.). Hochscheidt trat zur Ausführung an, scheiterte jedoch an Orlishausen, der sich für die richtige Ecke entschieden hatte und prompt einen gefährlichen Konter einleitete, bei dem Semmer aber an Männel scheiterte. Es blieb beim 0:0. Trotz der verpassten Möglichkeit blieb Aue das bessere Team, konnte die Überlegenheit allerdings vor der Pause nicht in ein Tor ummünzen.

Auch in der zweiten Halbzeit begann Aue stärker und war nach 58 Minuten nach einem Platzverweis für Erfurts Pohl in der Überzahl. Diese währte allerdings nicht lange, da die Auer sich ihrerseits in der 68. Minute von Ramaj nach einem Ellbogenschlag verabschieden mussten. Auf beiden Seiten gab es zwar weiterhin kleinere Gelegenheiten, letztlich blieb es aber beim torlosen Remis.

Am Samstag spielt Erfurt in Regensburg, Aue ist schon am Mittwoch bei Stuttgart II zu Gast.


31.

Spieltag

 

Zuschauer:

 44 047

-

4 405

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  20

-

2,0

pro Spiel

31.03.2010

SV Wehen Wiesbaden

-

Borussia Dortmund II

  2

:

0

(

1

:

0

)

 3 529

31.03.2010

SV Sandhausen

-

VfL Osnabrück

  3

:

2

(

0

:

2

)

 1 650

31.03.2010

Bayern München II

-

Rot-Weiß Erfurt

  1

:

0

(

1

:

0

)

  734

30.03.2010

Jahn Regensburg

-

Erzgebirge Aue

  2

:

1

(

1

:

0

)

 2 913

30.03.2010

SpVgg Unterhaching

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

2

(

0

:

0

)

 3 200

31.03.2010

Carl Zeiss Jena

-

Offenbacher Kickers

  0

:

0

(

0

:

0

)

 9 431

31.03.2010

Dynamo Dresden

-

Werder Bremen II

  1

:

0

(

0

:

0

)

 13 594

30.03.2010

1. FC Heidenheim

-