Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


Landesliga Sachsen  -  Saison 2007/2008

 

32.Sächsische Fußball-Meisterschaft

 

zur Saison 2006/07   -   zur Saison 2008/09


Abschlusstabelle – Ergebnisspiegel - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Landesliga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

 

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Spiele um den Aufstieg in die NOFV-Oberliga

 

Spiele der beiden Staffel-Zweiten der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern und der Landesliga Sachsen um den Aufstieg in die NOFV-Oberliga.

 

 

 

 

Zuschauer:

 12 824

-

6 412

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  4

-

2,0

pro Spiel

14.06.2008

FC Schönberg 95

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  1

:

2

(

0

:

2

)

2 845

22.06.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

FC Schönberg 95

  0

:

1

(

0

:

0

)

9 979

 

Damit steigt der 1.FC Lok Leipzig auf in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd. Der FC Schönberg 95 verbleibt in der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern.

 

Im Spiegel der Presse

 

MDR-Online, 14.6.08: Lok Leipzig vor OL-Rückkehr

Der 1. FC Lok Leipzig steht bereits mit einem Bein in der Oberliga. Auch die beiden anderen Vertreter des Sendegebietes, SV Schott Jena und 1. FC Magdeburg II, haben nach dem Relegations-Hinspiel gute Chancen, die fünfte Liga zu erreichen.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig hat den ersten Schritt in die Oberliga gemacht. Im Relegations-Hinspiel beim FC Schönberg siegte Lok am Sonnabend mit 2:1. Das Rückspiel findet am kommenden Sonntag statt.

Schock für Schönberg

Das Duell vor 2.875 Zuschauern begann für Schönberg mit einem Schock: Schon nach fünf Minuten musste Kapitän und Spielmacher Wittfot mit einem Schien- und Wadenbeinbruch vom Platz getragen werden. Davon erholten sich die Gastgeber lange nicht, was die Leipziger ausnutzten. Nach einem verwandelten Foulelfmeter durch Krauß (30.) und einem Solo von Engler (45.) führte Lok bereits zur Pause mit 2:0. Schönberg gelang in der zweiten Hälfte zwar noch der Anschluss (58.), doch mehr war trotz guter Chancen in der Endphase nicht drin.
Für negative Schlagzeilen sorgten am Rande der Partie rund 50 Anhänger von Lok Leipzig. Sie randalierten in der Schweriner Innenstadt, zündeten Fuerwerkskörper und steckten einen Papiercontainer in Brand. Die gesamte Gruppe wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Leipziger Volkszeitung, 16.6.08: Lok Leipzig mit einem Bein in der Oberliga

2300 Lok-Fans feierten am Sonnabend in Schönberg ihre Helden. Der 1. FC Lok steht nach dem 2:1-Sieg im ersten Relegationsmatch bereits mit einem Bein in der Oberliga. Die Männer um Kapitän Holger Krauß kamen erst 20 Minuten nach dem Abpfiff in die Kabine, weil sie das Bad unter ihren Anhängern genossen. Krauß hatte per Elfmeter nach Foul am guten Ralf Schreiber für das 1:0 (30.) gesorgt, Rico Engler schoss nach Doppelpass mit Schreiber zur 2:0-Pausenführung (45.) ein. Die kampfstarken Gastgeber schafften durch André Kalbau lediglich den Anschlusstreffer (58.), so dass die Schützlinge von Trainer Rainer Lisiewicz nach diesem verdienten Erfolg mit einer äußerst günstigen Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag (15 Uhr) im Zentralstadion gehen. Die Begegnung war über 90 Minuten geprägt von harten Zweikämpfen, verbunden mit vielen Fouls. Gleich nach fünf Minuten gab es einen schlimmen Unfall. Der Schönberger Kapitän Sven Wittfot erlitt nach einem Zweikampf mit Lok-Keeper Jan Evers einen offenen Schienbeinbruch. Schiedsrichter Gunnar Melms (Osterburg) hätte sogar Freistoß für die Leipziger pfeifen müssen, weil Wittfot so ungestüm in das Duell im Fünfmeter-Raum ging. Evers, der dabei eine Rippenverletzung erlitt, war noch 30 Minuten nach der Partie geschockt. „Er ist voll darauf gegangen. Ich bin nach dem Zusammenprall auf ihn gefallen. Das war schlimm zu sehen, wie Wittfort nur noch gewimmert hat.“ Lok-Coach Rainer Lisiewicz hatte Torjäger René Heusel auf der Bank gelassen. Er ließ die schnellen Engler (21) und Schreiber (21) stürmen. Diese Taktik erwies sich neben der gut stehenden Abwehr als spielentscheidend. Denn das junge Duo hatte nicht nur großen Anteil an den Leipziger Toren, sondern es sorgte mit schnellen Kontern ständig für Unruhe in der nicht sattelfesten Deckung der Gastgeber. Bei etwas mehr Cleverness hätten Engler und Schreiber das Spiel früh für die Probstheidaer entscheiden können. Schönbergs Trainer Dinalo Adigo erwies sich als fairer Verlierer. „Wer auswärts zwei Tore schießt, hat verdient gewonnen“, so der frühere Nationalspieler aus dem Benin. „Aber die Relegation ist noch offen. Wir haben in dieser Saison auswärts nicht verloren.“ Lisiewicz stimmte seinem Kollegen zu, dass der Aufstieg längst nicht entschieden sei. Für den Lok-Coach entspricht das Ergebnis dem Spielverlauf. „Insgesamt war es in Ordnung, wie wir hier aufgetreten sind. Doch nach dem 2:1 haben wir einige Male gewackelt.“ Dafür hatte der eine Stunde stark spielende Mittelfeldakteur Alexander Kunert eine Erklärung. „Es war ungewohnt, die lange Anreise und dann die unbequemen Betten im Hotel. Ich habe wie viele meiner Teamkollegen nur wenige Stunden geschlafen. Trotzdem: Wir hätten die Konter besser nutzen müssen.“ Auch Holger Krauß wollte gestern nichts von einer Vorentscheidung wissen. „Unsere Aufstiegschancen sind zwar gestiegen. Aber es ist eine gefährliche Ausgangsposition und Schönberg hat einige gute Fußballer in seinen Reihen.“ Er fordert von der Mannschaft in dieser Woche volle Konzentration. „Dann können wir das Wunder wahrmachen, woran vor dieser Saison keiner geglaubt hat.“ Bereits heute beginnt der Ticketverkauf für das Rückspiel. Vereinschef Kubald hofft dafür auf 10 000 bis 15 000 Zuschauer. Mittelfeldmann René Ledwoch wird das Saisonfinale nur auf der Bank erleben. Er kugelte sich in Schönberg das Schultergelenk aus. Dafür kann Coach Lisiewicz wieder auf „Kampfschwein“ Marcel Hensgen zurückgreifen. Nach dieser Partie, in der sich die Schönberger bissig, aber bis auf drei Ausnahmen spielerisch sehr beschränkt zeigten, dürfte Loks vierter Aufstieg in Folge nicht mehr in Gefahr geraten, wenn die Mannschaft am Sonntag Normalform erreicht.

MDR-Online, 22.6.08: 1. FC Lok und FCM II steigen auf

Der 1. FC Lok Leipzig und die Reserve des 1. FC Magdeburg haben den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Die beiden Zweitplatzierten der Landesmeisterschaften von Sachsen und Sachsen-Anhalt setzten sich in der Relegation aber ebenso knapp durch, wie die Thüringer vom SV Schott Jena scheiterten. Bei allen drei Vereinen griff die Auswärtstore-Regel.

Jena siegt zu knapp

Lok Leipzig kassierte am Sonntag im heimischen Zentralstadion gegen den FC Schönberg eine 0:1-Niederlage. Die Gastgeber waren über weite Strecken das bessere Team und hatten auch die besseren Chancen. Nach Otuyamas Tor (73.) musste jedoch mächtig gezittert werden. Das Hinspiel hatte der FCL 2:1 gewonnen. Einen 3:2-Sieg im Rückspiel verbuchte dagegen Schott Jena. Doch nach dem 0:1 vor einer Woche war das zu wenig.


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

Erzgebirge Aue II

 

30

 

22

 

4

 

4

 

79

:

27

+ 52

 

70

 

Aufstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd

2.

1.FC Lokomotive Leipzig

(N)

30

 

21

 

5

 

4

 

49

:

20

+ 29

 

68

 

Qualifiziert für die Spiele um den Aufstieg in die NOFV-Oberliga

3.

FV Dresden 06 Laubegast

 

30

 

20

 

7

 

3

 

73

:

31

+ 42

 

67

 

 

4.

Dynamo Dresden II

 

30

 

19

 

6

 

5

 

77

:

32

+ 45

 

63

 

 

5.

BSV 1968 Sebnitz

 

30

 

15

 

7

 

8

 

64

:

46

+ 18

 

52

 

 

6.

Fortuna Chemnitz

 

30

 

13

 

6

 

11

 

50

:

48

+ 2

 

45

 

 

7.

Kickers 94 Markkleeberg

 

30

 

12

 

5

 

13

 

39

:

42

- 3

 

41

 

 

8.

SV Bannewitz

 

30

 

10

 

8

 

12

 

48

:

42

+ 6

 

38

 

 

9.

Sachsen Leipzig II

 

30

 

9

 

11

 

10

 

43

:

38

+ 5

 

38

 

 

10.

VfL Pirna-Copitz 07

 

30

 

10

 

7

 

13

 

37

:

44

- 7

 

37

 

 

11.

Bornaer SV 91

 

30

 

9

 

7

 

14

 

43

:

47

- 4

 

34

 

 

12.

Oberlausitz Neugersdorf

 

30

 

7

 

9

 

14

 

30

:

44

- 14

 

30

 

 

13.

Gelb-Weiß Görlitz

 

30

 

6

 

6

 

18

 

29

:

62

- 33

 

24

 

 

14.

Bergstädtischer SC Freiberg

(N)

30

 

7

 

3

 

20

 

22

:

79

- 57

 

24

 

 

15.

SV 1919 Grimma

 

30

 

6

 

5

 

19

 

31

:

69

- 38

 

23

 

 

16.

Heidenauer SV

(N)

30

 

2

 

8

 

20

 

27

:

70

- 43

 

14

 

Abstieg in die Bezirksliga Dresden


Ergebnisspiegel

 

 

ErAu2

Dre06

DyDr2

SaLe2

GWGör

ObeNe

BorSV

SVGri

PiCop

ForCh

BSVSe

SVBan

K94Ma

LokLe

BSCFr

HeiSV

 

Erzgebirge Aue II

 

3:0

1:1

1:0

5:2

2:1

4:0

5:0

3:1

0:1

2:1

3:0

1:0

2:0

5:0

2:1

ErAu2

FV Dresden 06 Laubegast

3:1

 

1:2

3:1

5:1

2:1

3:2

3:0

2:1

5:2

2:2

2:2

5:0

1:1

1:0

4:1

Dre06

Dynamo Dresden II

3:1

0:0

 

2:1

7:2

4:1

3:2

7:3

2:1

4:0

1:0

4:2

1:0

2:0

2:0

6:0

DyDr2

Sachsen Leipzig II

1:5

1:1

2:2

 

3:1

0:0

1:1

4:0

0:0

2:3

1:0

0:2

1:3

1:3

6:1

3:0

SaLe2

Gelb-Weiß Görlitz

2:2

0:4

0:2

1:0

 

0:2

3:2

1:1

0:1

1:0

0:2

0:6

1:3

0:4

1:3

2:2

GWGör

Oberlausitz Neugersdorf

0:2

1:3

1:1

0:2

1:1

 

1:1

3:1

0:0

3:1

0:3

0:0

0:0

1:2

1:4

4:1

ObeNe

Bornaer SV 91

1:2

1:4

1:2

0:1

2:0

1:1

 

1:2

1:0

0:1

3:0

1:0

1:2

2:0

0:0

3:0

BorSV

SV 1919 Grimma

0:3

0:5

0:2

0:4

1:0

2:1

0:5

 

1:1

0:1

0:4

1:0

3:1

1:2

1:2

1:0

SVGri

VfL Pirna-Copitz 07

1:4

3:2

0:3

1:1

4:1

0:3

1:2

2:0

 

3:2

2:2

2:0

1:3

1:1

1:0

1:2

PiCop

Fortuna Chemnitz

1:4

0:0

2:2

1:1

3:1

3:0

2:2

7:0

3:1

 

6:1

3:0

2:1

0:1

1:4

1:1

ForCh

BSV 1968 Sebnitz

1:6

3:2

1:1

1:1

0:4

3:1

4:2

5:0

0:0

6:0

 

4:3

1:2

0:0

1:0

5:2

BSVSe

SV Bannewitz

2:2

1:3

1:0

2:2

0:0

4:0

4:0

4:0

2:1

0:1

0:2

 

2:1

0:1

2:2

3:1

SVBan

Kickers 94 Markkleeberg

2:5

0:1

2:1

1:1

2:1

0:0

0:0

1:0

0:1

2:0

1:3

0:0

 

0:4

6:0

1:2

K94Ma

1.FC Lokomotive Leipzig

0:0

1:0

2:1

0:0

1:0

1:0

2:1

3:0

2:0

2:0

1:4

4:2

2:1

 

3:0

3:0

LokLe

Bergstädt. SC Freiberg

2:0

0:6

2:3

3:1

0:3

0:1

1:2

0:2

0:3

1:1

1:3

2:2

1:2

0:2

 

0:0

BSCFr

Heidenauer SV

0:3

1:4

2:2

0:1

1:2

0:2

3:3

2:2

2:3

0:2

2:2

0:2

1:2

0:1

0:0

 

HeiSV

 

ErAu2

Dre06

DyDr2

SaLe2

GWGör

ObeNe

BorSV

SVGri

PiCop

ForCh

BSVSe

SVBan

K94Ma

LokLe

BSCFr

HeiSV

 


30.

Spieltag

 

Zuschauer:

 6 122

-

6 122

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  36

-

4,5

pro Spiel

07.06.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

SV Bannewitz

  4

:

2

(

3

:

2

)

6 122

07.06.2008

Gelb-Weiß Görlitz

-

Bornaer SV 91

  3

:

2

(

0

:

1

)

 

07.06.2008

BSV 1968 Sebnitz

-

Kickers 94 Markkleeberg

  1

:

2

(

0

:

1

)

 

07.06.2008

Sachsen Leipzig II

-

SV 1919 Grimma

  4

:

0

(

2

:

0

)

 

07.06.2008

Heidenauer SV

-

VfL Pirna-Copitz 07

  2

:

3

(

1

:

2

)

 

07.06.2008

Oberlausitz Neugersdorf

-

FV Dresden 06 Laubegast

  1

:

3

(

1

:

1

)

 

07.06.2008

Dynamo Dresden II

-

Fortuna Chemnitz

  4

:

0

(

0

:

0

)

 

07.06.2008

Erzgebirge Aue II

-

Bergstädtischer SC Freiberg

  5

:

0

(

2

:

0

)

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 132 516

-

 646

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  742

-

3,1

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

30

22

4

4

79

:

27

52

70

2

1.FC Lokomotive Leipzig

30

21

5

4

49

:

20

29

68

3

Dynamo Dresden II

30

20

7

3

73

:

31

42

67

4

FV Dresden 06 Laubegast

30

19

6

5

77

:

32

45

63

5

BSV 1968 Sebnitz

30

15

7

8

64

:

46

18

52

6

Fortuna Chemnitz

30

13

6

11

50

:

48

2

45

7

Kickers 94 Markkleeberg

30

12

5

13

39

:

42

-3

41

8

SV Bannewitz

30

10

8

12

48

:

42

6

38

9

Sachsen Leipzig II

30

9

11

10

43

:

38

5

38

10

VfL Pirna-Copitz 07

30

10

7

13

37

:

44

-7

37

11

Bornaer SV 91

30

9

7

14

43

:

47

-4

34

12

Oberlausitz Neugersdorf

30

7

9

14

30

:

44

-14

30

13

Bergstädt. SC Freiberg

30

6

6

18

29

:

62

-33

24

14

SV 1919 Grimma

30

7

3

20

22

:

79

-57

24

15

Gelb-Weiß Görlitz

30

6

5

19

31

:

69

-38

23

16

Heidenauer SV

30

2

8

20

27

:

70

-43

14

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 09.06.08: Lok beglückt sich und über 6000 Fans

An einem Mangel an Selbstvertrauen leiden sie in Probstheida nicht. Weder die Fußballer noch deren Fans, schon gar nicht die Bosse des 1. FC Lok lassen Zweifel am eigenen Tun, dem Aufstieg und der demnächst wieder hergestellten Vormachtstellung in L.E.. Dass noch drei Zähler gegen Bannewitz zur Oberliga-Relegation fehlten, hatte sich rumgesprochen, hinderte die Chefetage aber nicht, Warm-Up-Shirts mit dem Aufdruck „Aufstieg 2008“ in Auftrag zu geben. Der Sonderzug zum Relegations-Gegner Schönberg wurde im Gottvertrauen in die Schenkel der Männer um Käpt’n Holger Krauß auch schon gebucht, und als Lok-Held René Ledwoch in der 64. Minute den 4:2 (3:2)-Endstand herstellte (Rico Engler 2 und Ralf Schreiber hatten vorher getroffen) und Bannewitz das Lichtlein ausblies, skandierte der Anhang das allseits bekannte Liedgut, das globale Einzigartigkeit zum Inhalt hat. Am Sonnabend waren sie unerreicht, die Lokis. Nicht gerade weltweit, aber von den Rand-Dresdnern. Die Fußballer um Ex-Profi Mario Kern kämpften kernig, machten dank freundlicher Leipzig-Mithilfe zwei Tore (zum 1:1-Ausgleich und 3:2-Anschluss), hätten sich in der Rolle der Spielverderber gut gefallen, kamen aber nie in Schlagweite zur Sensation. „Lok hat verdient gewonnen“, traf der Gästetrainer des Pudels Kern. Lok hätte auch 8:3 gewinnen können, verfiel nach toller Abschlussquote in der Anfangsphase in alte Verhaltensmuster. „Wir machen zu wenig Tore, müssen uns im Sturm auf jeden Fall verstärken“, sagte Coach Rainer Lisiewicz, der mit seinen Vizemeistern eine Ehrenrunde durchs Plache-Stadion lief, dabei an 6 122 Leipzigs-Fans und keinem einzigen Schlachtenbummler aus Bannewitz vorbeikam. Der Übungsleiter, zu aktiven Lok-Zeiten kein Kostverächter, stellte seinen freudetrunkenen Relegationisten frei, wie viel und wie lange getrunken wird. „Auch wenn wir noch nichts erreicht haben: Die Jungs sollen jetzt ruhig mal feiern. Das gehört dazu, haben wir früher auch nicht anders gemacht. Ab Dienstag bereiten wir uns auf Schönberg vor.“ Lisiewiczs verlängerter Arm, Libero Holger Krauß, genehmigte sich dem Vernehmen nach nur ein, zwei Bierchen. Aus Rücksicht aufs malade rechte Knie, das sich der 31-Jährige zu Beginn der zweiten Halbzeit verdrehte. Krauß humpelte wie Käpt’n Ahab übers Feld, konnte gegen Ende wieder etwas runder laufen, machte nach der Ehrenrunde vor den Augen von Lok-Führer Kubald diverse Gelenktests. „Also wenn da was gerissen wäre, könnte ich das jetzt nicht machen“, sagte Experte Krauß, dessen Krankenakte armdick ist, während er sein Knie nach allen möglichen Seiten dehnte und streckte. Weil das schon beim Zusehen „kraußam“ weh tat, musste sich Kubald, bekanntlich ein eisenharter Mann, ablenken und anderen Dingen zuwenden. „Es war ganz wichtig, dass heute alles ruhig geblieben ist, auch nach dem Spiel kein Fan auf dem Platz war“, so Kubald, der Hoffnung hat, das Relegationsrückspiel gegen Schönberg im Plache-Stadion durchziehen zu dürfen. Die Freunde und Helfer in Förstergrün haben diesbezüglich das letzte Wort. Beim 1. FC Lok ist man nicht gerade erbaut darüber, dass der fixierte Sonnabend-Termin im Zentralstadion vom heiß und innig geliebten FC Sachsen gekippt wurde. Auf den vom FCS diktierten Ausweichtermin (Sonntag, 15. Juni) haben sie in Probstheida wenig bis gar keine Lust. Klar ist: Der Heimvorteil vor erwartet 10 000 Lok-Fans im kuscheligen „Plache“ wäre natürlich größer als in der weitläufigen WM-Arena. Schön und fair ist: Lok-Coach Rainer Lisiewicz wünscht dem FC Sachsen den Regionalliga-Aufstieg. „Wenn beide aufsteigen, wäre es das Beste für Leipzig.“ Und das Stadtderby bitte bitte frühestens in der Bundesliga.


29.

Spieltag

 

Zuschauer:

 2 096

-

 262

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  33

-

4,13

pro Spiel

31.05.2008

Bergstädtischer SC Freiberg

-

Dynamo Dresden II

  2

:

3

(

0

:

3

)

 380

31.05.2008

Fortuna Chemnitz

-

Gelb-Weiß Görlitz

  3

:

1

(

2

:

0

)

 185

31.05.2008

Bornaer SV 91

-

Oberlausitz Neugersdorf

  1

:

1

(

0

:

1

)

 100

31.05.2008

SV 1919 Grimma

-

BSV 1968 Sebnitz

  0

:

4

(

0

:

2

)

 78

31.05.2008

Kickers 94 Markkleeberg

-

Erzgebirge Aue II

  2

:

5

(

1

:

3

)

 260

31.05.2008

FV Dresden 06 Laubegast

-

Heidenauer SV

  4

:

1

(

1

:

1

)

 153

31.05.2008

VfL Pirna-Copitz 07

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  1

:

1

(

1

:

1

)

 800

31.05.2008

SV Bannewitz

-

Sachsen Leipzig II

  2

:

2

(

1

:

0

)

 140

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 126 394

-

 620

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  706

-

3,06

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

29

21

4

4

74

:

27

47

67

2

1.FC Lokomotive Leipzig

29

20

5

4

45

:

18

27

65

3

Dynamo Dresden II

29

19

7

3

69

:

31

38

64

4

FV Dresden 06 Laubegast

29

18

6

5

74

:

31

43

60

5

BSV 1968 Sebnitz

29

15

7

7

63

:

44

19

52

6

Fortuna Chemnitz

29

13

6

10

50

:

44

6

45

7

SV Bannewitz

29

10

8

11

46

:

38

8

38

8

Kickers 94 Markkleeberg

29

11

5

13

37

:

41

-4

38

9

Sachsen Leipzig II

29

8

11

10

39

:

38

1

35

10

Bornaer SV 91

29

9

7

13

41

:

44

-3

34

11

VfL Pirna-Copitz 07

29

9

7

13

34

:

42

-8

34

12

Oberlausitz Neugersdorf

29

7

9

13

29

:

41

-12

30

13

Bergstädt. SC Freiberg

29

6

6

17

29

:

57

-28

24

14

SV 1919 Grimma

29

7

3

19

22

:

75

-53

24

15

Gelb-Weiß Görlitz

29

5

5

19

28

:

67

-39

20

16

Heidenauer SV

29

2

8

19

25

:

67

-42

14

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 2.6.08: Lok steuert Oberliga-Kurs

Es war am Ende ein Zitterspiel für die stark ersatzgeschwächten Lok-Fußballer bei den kampfstarken Pirnaern. Trotzdem riss nach dem Schlusspfiff nur ihr Libero Stephan Knoof die Arme hoch. „Das 1:1 haben wir uns durch großen Kampf verdient. Jetzt können wir uns mit einem Sieg gegen Bannewitz aus eigener Kraft für die Relegationsspiele qualifizieren, das schaffen wir auch“, sagte der 24-Jährige entschlossen. Seine Teamkollegen haderten stattdessen nach dem spielerisch schwachen, aber äußerst verbissen geführten Sachsenliga-Match mit Schiedsrichter Jens Breidel (Zöblitz). Knackpunkte waren drei Entscheidungen, die von den Leipzigern völlig anders gesehen wurden. Beim Elfmeter (16.), der zum überraschenden 1:0 für Pirna führte, gab es zunächst keinerlei Proteste der Lok-Spieler. Auf der Bank der Leipziger waren Akive und Betreuer dagegen außer sich vor Wut. „Eine Frechheit“, ärgerte sich der gesperrte Holger Krauß. Nach diesem Treffer wurde es auch im Gäste-Block kritisch. Der Bauzaun wackelte bedenklich, weil sich einige so genannte Anhänger durch ausfallende Gesten von zwei Pirnaer Spielern provoziert fühlten. Dabei verhinderten Securities und Lok-Vorsitzender Steffen Kubald Schlimmeres. Danach blieb es während und nach der Partie vor angeblich 800 Zuschauern – so viel waren allein aus Leipzig vor Ort – relativ ruhig. „Es ist nichts passiert“, erklärte gestern der diensthabende Pirnaer Polizeiführer. Wenig Fingerspitzengefühl bewies der Unparteiische, als er dem agilen, allerdings bereits verwarnten Steven Aßmann Gelb-Rot zeigte. Der zog bei seinem Tackling an der Mittellinie zwar sein Bein zurück (Aßmann: „Ich habe ihn minimal getroffen“), aber nach dem theatralischen Faller des Pirnaers Hendrik Geißler flog der 19-Jährige (54.) vom Platz. Rot hätte auch VfL-Keeper Christoph Rautenberg nach seinem Foul im Strafraum gegen Rico Engler (76.) sehen können. „Der reißt mich klar um“, so Engler, dessen Heber knapp den Kasten verfehlte. Der Torwart gestand: „Man hätte Elfer geben können.“ Danach mussten die Gäste, die spielerisch vieles schuldig blieben, einige brenzlige Strafraumszenen überstehen. Bei ihrem besten Angriff, als Kevin Rienaß nach Aßmanns Maßflanke mit Flugkopfball (10.) nur die Latte traf, hatten sie allerdings Pech. Zum Glück schoss Anton Köllner (28.) aus Nahdistanz wenigstens zum Ausgleich ein. Beide Trainer sahen das Spiel völlig unterschiedlich. „Bei unseren Chancen bin ich mit einem Punkt unzufrieden. Die Leipziger sind hochnäsig aufgetreten. Irgendwann fallen sie auf die Nase“, meinte Pirnas Coach Andreas Trautmann. Rainer Lisiewicz wollte sich zum Referee nicht äußern. „Wir haben uns einen wichtigen Punkt erkämpft. Immerhin haben wir lange zu zehnt gespielt. Nach vorn haben wir zu wenig gezeigt.“ Da hat der Fußball-Lehrer recht. Die tolle Moral ist zu wenig. Mit solch einer harmlosen Angriffsleistung wird Lok in der Relegation Probleme bekommen, auch wenn Antreiber Krauß wieder im Team steht. Selbst Bannewitz als letzter Sachsenliga-Gegner am Sonnabend im Plache-Stadion könnte da zum Stolperstein werden.


28.

Spieltag

 

Zuschauer:

 5 117

-

 640

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  27

-

3,38

pro Spiel

25.05.2008

Dynamo Dresden II

-

Erzgebirge Aue II

  3

:

1

(

2

:

0

)

 435

25.05.2008

Gelb-Weiß Görlitz

-

Bergstädtischer SC Freiberg

  1

:

3

(

0

:

2

)

 472

24.05.2008

BSV 1968 Sebnitz

-

SV Bannewitz

  4

:

3

(

3

:

2

)

 235

24.05.2008

Sachsen Leipzig II

-

VfL Pirna-Copitz 07

  0

:

0

(

0

:

0

)

 40

25.05.2008

Heidenauer SV

-

Bornaer SV 91

  3

:

3

(

0

:

2

)

 115

24.05.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

FV Dresden 06 Laubegast

  1

:

0

(

0

:

0

)

3 597

24.05.2008

Kickers 94 Markkleeberg

-

SV 1919 Grimma

  1

:

0

(

1

:

0

)

 110

24.05.2008

Oberlausitz Neugersdorf

-

Fortuna Chemnitz

  3

:

1

(

2

:

0

)

 113

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 124 298

-

 634

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  673

-

3,02

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

28

20

4

4

69

:

25

44

64

2

1.FC Lokomotive Leipzig

28

20

4

4

44

:

17

27

64

3

Dynamo Dresden II

28

18

7

3

66

:

29

37

61

4

FV Dresden 06 Laubegast

28

17

6

5

70

:

30

40

57

5

BSV 1968 Sebnitz

28

14

7

7

59

:

44

15

49

6

Fortuna Chemnitz

28

12

6

10

47

:

43

4

42

7

Kickers 94 Markkleeberg

28

11

5

12

35

:

36

-1

38

8

SV Bannewitz

28

10

7

11

44

:

36

8

37

9

Sachsen Leipzig II

28

8

10

10

37

:

36

1

34

10

Bornaer SV 91

28

9

6

13

40

:

43

-3

33

11

VfL Pirna-Copitz 07

28

9

6

13

33

:

41

-8

33

12

Oberlausitz Neugersdorf

28

7

8

13

28

:

40

-12

29

13

Bergstädt. SC Freiberg

28

6

6

16

27

:

54

-27

24

14

SV 1919 Grimma

28

7

3

18

22

:

71

-49

24

15

Gelb-Weiß Görlitz

28

5

5

18

27

:

64

-37

20

16

Heidenauer SV

28

2

8

18

24

:

63

-39

14

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 26.5.08: Köllner wird zum Lok-Helden

Das Plache-Stadion glich einem Tollhaus, als Anton Köllner am Sonnabend nach Freistoßvorlage von Holger Krauß zum 1:0-Siegtreffer (76.) gegen den FV Dresden Laubegast einköpfte. Der 21-Jährige lag im Sachsenliga-Spitzenspiel glücklich auf dem Rasen, die Teamkollegen erdrückten ihren Helden regelrecht, auf den mit 3594 Zuschauern gut gefüllten Rängen umarmten sich die Fans. Durch den Sieg haben die Probstheidaer nach dem gestrigen 3:1-Erfolg der Dresdner Reserve gegen den nun punktgleichen Tabellenführer Erzgebirge Aue II die Chance, direkt in die Oberliga aufzusteigen. „So ein Kopfball-Tor war lange fällig. In dem Augenblick hat alles gepasst“, sagte Köllner ganz ruhig. Vorbereiter Krauß ergänzte: „Das haben wir doch nicht umsonst am Freitag geübt. Insgesamt war es ein hartes Stück Arbeit. Schade, dass wir uns bei den Kontern so doof angestellt haben. Dann hätten wir nicht zittern müssen“, blieb der Kapitän, der nächste Woche in Pirna wegen seiner fünften Gelben Karte pausieren muss, trotz Jubelstimmung kritisch. Die Gastgeber mussten mehrfach bangen. Bei ihrem starken Torwart Jan Evers konnten sie sich bedanken, dass den Laubegastern kein Treffer gelang, denn der 24-Jährige entschärfte gleich drei hochkarätige Möglichkeiten. Darunter auch die größte Chance der Dresdner in den spielentscheidenden fünf Minuten. Zunächst traf Manuel Starke nach Krauß-Flanke nur die Lattenunterkante, im Gegenzug zog der pfeilschnelle Tony Schmidt davon, doch der gut postierte Evers verhinderte gemeinsam mit Stephan Knoof den Gäste-Treffer. Kurz darauf versetzte der lehrbuchmäßige Kopfball-Treffer von Köllner Fans und Teamkollegen in Euphorie, die indes mit Zittern bis zum Abpfiff des nicht immer sicher wirkenden Schiedsrichters Daniel Petzold (Lugau) verbunden war. Am Ende war der Erfolg der Schützlinge von Trainer Rainer Lisiewicz verdient, auch wenn sie gegen die cleveren Gäste um Kapitän Jan Seifert keine spielerischen Glanzlichter setzten. Das sah auch der Laubegaster Coach Bernd Fröhlich so: „Wir haben gut mitgespielt, hatten einige hundertprozentige Chancen, aber Lok erzwang den Sieg mit einer Standardsituation.“ Seifert sah das anders. „Die schlechtere Mannschaft hat gewonnen“, so der Zweitliga erfahrene Mittelfeldmann. Da hat Seifert Unrecht, denn die Leipziger hatten mindestens vier hochkarätige Möglichkeiten. Und wenn der Referee zwei Elfmeter nach Foul an Steven Aßmann (25.) sowie Handspiel von Falk Terjek nach René-Heusel-Kopfball (71.) gegeben hätte, wäre das umkämpfte Match früher für die Leipziger entschieden gewesen. Mit dieser Moral können die Krauß & Co. nun sogar nach die Meisterkrone erobern.


27.

Spieltag

 

Zuschauer:

 1 277

-

 182

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  30

-

3,75

pro Spiel

17.05.2008

Bergstädtischer SC Freiberg

-

Oberlausitz Neugersdorf

0

:

1

(

0

:

1

)

275

17.05.2008

Erzgebirge Aue II

-

SV 1919 Grimma

5

:

0

(

1

:

0

)

210

16.05.2008

Bornaer SV 91

-

1.FC Lokomotive Leipzig

2

:

0

(

1

:

0

)

2 350

17.05.2008

VfL Pirna-Copitz 07

-

BSV 1968 Sebnitz

2

:

2

(

1

:

1

)

250

18.05.2008

Dynamo Dresden II

-

Gelb-Weiß Görlitz

7

:

2

(

2

:

2

)

130

17.05.2008

Fortuna Chemnitz

-

Heidenauer SV

1

:

1

(

1

:

0

)

150

17.05.2008

FV Dresden 06 Laubegast

-

Sachsen Leipzig II

3

:

1

(

2

:

0

)

112

17.05.2008

SV Bannewitz

-

Kickers 94 Markkleeberg

2

:

1

(

0

:

1

)

150

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 116 781

-

 628

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  642

-

3,0

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

27

20

4

3

68

:

22

46

64

2

1.FC Lokomotive Leipzig

27

19

4

4

43

:

17

26

61

3

Dynamo Dresden II

27

17

7

3

63

:

28

35

58

4

FV Dresden 06 Laubegast

27

17

6

4

70

:

29

41

57

5

BSV 1968 Sebnitz

27

13

7

7

55

:

41

14

46

6

Fortuna Chemnitz

27

12

6

9

46

:

40

6

42

7

SV Bannewitz

27

10

7

10

41

:

32

9

37

8

Kickers 94 Markkleeberg

27

10

5

12

34

:

36

-2

35

9

Sachsen Leipzig II

27

8

9

10

37

:

36

1

33

10

Bornaer SV 91

27

9

5

13

37

:

40

-3

32

11

VfL Pirna-Copitz 07

27

9

5

13

33

:

41

-8

32

12

Oberlausitz Neugersdorf

27

6

8

13

25

:

39

-14

26

13

SV 1919 Grimma

27

7

3

17

22

:

70

-48

24

14

Bergstädt. SC Freiberg

27

5

6

16

24

:

53

-29

21

15

Gelb-Weiß Görlitz

27

5

5

17

26

:

61

-35

20

16

Heidenauer SV

27

2

7

18

21

:

60

-39

13

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 17.5.08: 0:2-Pleite und unschöne Szenen

Dämpfer für den 1. FC Lok: Der Sachsenligist unterlag gestern Abend überraschend 0:2 beim Bornaer SV und muss damit Rang eins und den direkten Aufstieg wohl abschreiben. 2350 Zuschauer sahen im Rudolf-Harbig-Stadion ein kampfbetontes Spiel, das wegen des Andrangs eine halbe Stunde später startete. Zu Beginn das erwartete Bild: Rico Engler (4.), Marcel Hensgen (10.) und Stephan Knoof (12.) hätten die Führung der Gäste erzielen können. Doch durch einen verunglückten Abstoß von Jan Evers ging Borna in Front. Benjamin Fraunholz nahm das Geschenk dankbar an und vollendete eiskalt nach 19 Minuten mit seinem 13. Saisontor. Danach schnürten die Probstheidaer ihren Kontrahenten ein. Dabei wirkten sie jedoch ideenlos, während die Gastgeber gefährlich konterten. Daniel Schenk erzielte schließlich das 2:0 (86.). Es folgten unschöne Szenen und eine zehnminütige Unterbrechung, da Lok-Fans aufs Spielfeld drängten und bengalische Fackeln zündeten. Die Polizei schritt massiv ein. Trainer Rainer Lisiewicz genießt heute nicht vorm Fernseher den Abschied von Oliver Kahn, sondern fährt zum Spitzenspiel nach Mecklenburg-Vorpommern: Malchower SV gegen FC Schönberg. Diese beiden Teams oder der FSV Bentwisch wären in der Relegation mögliche Gegner.


26.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 549

-

 444

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  17

-

2,13

pro Spiel

11.05.2008

Gelb-Weiß Görlitz

-

Erzgebirge Aue II

  2

:

2

(

1

:

0

)

 252

10.05.2008

SV 1919 Grimma

-

SV Bannewitz

  1

:

0

(

0

:

0

)

 80

10.05.2008

Oberlausitz Neugersdorf

-

Dynamo Dresden II

  1

:

1

(

0

:

0

)

 205

10.05.2008

Kickers 94 Markkleeberg

-

VfL Pirna-Copitz 07

  0

:

1

(

0

:

1

)

 96

10.05.2008

BSV 1968 Sebnitz

-

FV Dresden 06 Laubegast

  3

:

2

(

2

:

0

)

 280

10.05.2008

Sachsen Leipzig II

-

Bornaer SV 91

  1

:

1

(

0

:

0

)

 30

10.05.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

Fortuna Chemnitz

  2

:

0

(

1

:

0

)

2 406

11.05.2008

Heidenauer SV

-

Bergstädtischer SC Freiberg

  0

:

0

(

0

:

0

)

 200

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 115 554

-

 642

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  616

-

2,98

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

26

19

4

3

63

:

22

41

61

2

1.FC Lokomotive Leipzig

26

19

4

3

43

:

15

28

61

3

Dynamo Dresden II

26

16

7

3

56

:

26

30

55

4

FV Dresden 06 Laubegast

26

16

6

4

67

:

28

39

54

5

BSV 1968 Sebnitz

26

13

6

7

53

:

39

14

45

6

Fortuna Chemnitz

26

12

5

9

45

:

39

6

41

7

Kickers 94 Markkleeberg

26

10

5

11

33

:

34

-1

35

8

SV Bannewitz

26

9

7

10

39

:

31

8

34

9

Sachsen Leipzig II

26

8

9

9

36

:

33

3

33

10

VfL Pirna-Copitz 07

26

9

4

13

31

:

39

-8

31

11

Bornaer SV 91

26

8

5

13

35

:

40

-5

29

12

SV 1919 Grimma

26

7

3

16

22

:

65

-43

24

13

Oberlausitz Neugersdorf

26

5

8

13

24

:

39

-15

23

14

Bergstädt. SC Freiberg

26

5

6

15

24

:

52

-28

21

15

Gelb-Weiß Görlitz

26

5

5

16

24

:

54

-30

20

16

Heidenauer SV

26

2

6

18

20

:

59

-39

12

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 13.5.08: 2:0 – Lok kommt der Spitze immer näher

2406 Zuschauer sahen am Sonnabend bei strahlendem Sonnenschein schönen Sachsenliga-Fußball und ein verdientes 2:0 für den 1. FC Lok Leipzig gegen Fortuna Chemnitz. Vor allem im ersten Abschnitt spielte der Gastgeber wie aus einem Guss, auch wenn Torjäger René Heusel wegen der Zwei-Spiel-Sperre seinen 29. Geburtstag als Zuschauer verbringen musste. Doch was die Lok-Elf bot, sorgte für beste Unterhaltung. René Ledwoch erlöste den Anhang der Blau-Gelben in Minute 39 mit einem Kopfball aus drei Metern, nachdem Stephan Knoof den Ball gefühlvoll auf den langen Pfosten geschlagen hatte. Bis zu diesem 1:0 hatten das Sturmduo Rico Engler, Ralf Schreiber und Kollegen etwa acht aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten. Ex-Bundesligaprofi Steffen Karl (193 Erst- und Zweitligapartien) und seine Sportkameraden vom VfB Fortuna waren völlig überfordert. So durfte Ronny Weigel nach doppeltem Meckern innerhalb nur weniger Sekunden mit Gelb-Rot die Dusche aufsuchen (57.). Ralf Schreiber machte dann in der 72. Minute alles klar und schob die Kugel überlegt am Chemnitzer Hüter zum 2:0 in die Maschen. „Das war ein tolles Spiel.“, urteilte Lok-Coach Rainer Lisiewicz, der bis auf die Chancenauswertung nichts zu bemängeln hatte. „Wir haben es heute verstanden unsere Teenager im Sturm gut einzusetzen (Anm. d. Red.: Engler 21 und Schreiber 19 Jahre).“, konstatierte Marcel Hensgen, der sich einen Sonderapplaus abholen durfte. Denn für ihn wurde Kevin Rienaß eingewechselt. Schöne Geste, da so Rienaß und Kai Metzner nach langwierigen Verletzungen wieder Landesliga-Luft schnuppern durften. Stadionsprecher Mirko Linke verkündete in der Halbzeitpause das geplante Motto „Wir ham´s ja!“ für die Fahrt der Lok-Fans am Freitag zum Spiel beim Bornaer SV. Grund für den kreativen Protest sind die königlichen Eintrittspreise der Bornaer von 6 (ermäßigt) und 7 Euro. Bei einem Sieg im Rudolf-Harbig-Stadion wird zumindest Platz 2 fast zementiert sein, vorausgesetzt das Sportgericht des Sächsischen Fußballverbandes (SFV) entscheidet heute im Fall des abgesetzten Freiberg-Spiels auf drei Punkte und 2:0-Tore für das Lok-Konto.


07.05.2008  SV Bannewitz - Bornaer SV 91  -  Nachholspiel vom 22.Spieltag


25.

Spieltag

 

Zuschauer:

 1 675

-

 239

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  23

-

3,29

pro Spiel

03.05.2008

Erzgebirge Aue II

-

SV Bannewitz

  3

:

0

(

0

:

0

)

 245

 

Bergstädtischer SC Freiberg

-

1.FC Lokomotive Leipzig

 

:

 

(

 

:

 

) - Wertung: 0:2

03.05.2008

Fortuna Chemnitz

-

Sachsen Leipzig II

  1

:

1

(

0

:

0

)

 185

04.05.2008

Gelb-Weiß Görlitz

-

Oberlausitz Neugersdorf

  0

:

2

(

0

:

1

)

 582

03.05.2008

FV Dresden 06 Laubegast

-

Kickers 94 Markkleeberg

  5

:

0

(

2

:

0

)

 173

03.05.2008

VfL Pirna-Copitz 07

-

SV 1919 Grimma

  2

:

0

(

1

:

0

)

 170

04.05.2008

Dynamo Dresden II

-

Heidenauer SV

  6

:

0

(

4

:

0

)

 145

03.05.2008

Bornaer SV 91

-

BSV 1968 Sebnitz

  3

:

0

(

2

:

0

)

 175

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 112 005

-

 651

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  599

-

3,01

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

25

19

3

3

61

:

20

41

60

2

1.FC Lokomotive Leipzig

25

18

4

3

41

:

15

26

58

3

FV Dresden 06 Laubegast

25

16

6

3

65

:

25

40

54

4

Dynamo Dresden II

25

16

6

3

55

:

25

30

54

5

BSV 1968 Sebnitz

25

12

6

7

50

:

37

13

42

6

Fortuna Chemnitz

25

12

5

8

45

:

37

8

41

7

Kickers 94 Markkleeberg

25

10

5

10

33

:

33

0

35

8

SV Bannewitz

25

9

7

9

39

:

30

9

34

9

Sachsen Leipzig II

25

8

8

9

35

:

32

3

32

10

Bornaer SV 91

25

8

4

13

34

:

39

-5

28

11

VfL Pirna-Copitz 07

25

8

4

13

30

:

39

-9

28

12

Oberlausitz Neugersdorf

25

5

7

13

23

:

38

-15

22

13

SV 1919 Grimma

25

6

3

16

21

:

65

-44

21

14

Bergstädt. SC Freiberg

25

5

5

15

24

:

52

-28

20

15

Gelb-Weiß Görlitz

25

5

4

16

22

:

52

-30

19

16

Heidenauer SV

25

2

5

18

20

:

59

-39

11


24.

Spieltag

 

Zuschauer:

 5 896

-

 842

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  29

-

3,63

pro Spiel

26.04.2008

Oberlausitz Neugersdorf

-

Erzgebirge Aue II

  0

:

2

(

0

:

2

)

 131

26.04.2008

BSV 1968 Sebnitz

-

Fortuna Chemnitz

  6

:

0

(

2

:

0

)

 215

26.04.2008

Kickers 94 Markkleeberg

-

Bornaer SV 91

  0

:

0

(

0

:

0

)

 167

26.04.2008

SV 1919 Grimma

-

FV Dresden 06 Laubegast

  0

:

5

(

0

:

2

)

 80

26.04.2008

SV Bannewitz

-

VfL Pirna-Copitz 07

  2

:

1

(

2

:

0

)

 180

27.04.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

Dynamo Dresden II

  2

:

1

(

0

:

1

)

5 053

26.04.2008

Sachsen Leipzig II

-

Bergstädtischer SC Freiberg

  6

:

1

(

2

:

1

)

 70

01.05.2008

Heidenauer SV

-

Gelb-Weiß Görlitz

  1

:

2

(

0

:

2

)

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 110 330

-

 669

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  576

-

3,0

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

24

18

3

3

58

:

20

38

57

2

1.FC Lokomotive Leipzig

24

17

4

3

39

:

15

24

55

3

FV Dresden 06 Laubegast

24

15

6

3

60

:

25

35

51

4

Dynamo Dresden II

24

15

6

3

49

:

25

24

51

5

BSV 1968 Sebnitz

24

12

6

6

50

:

34

16

42

6

Fortuna Chemnitz

24

12

4

8

44

:

36

8

40

7

Kickers 94 Markkleeberg

24

10

5

9

33

:

28

5

35

8

SV Bannewitz

24

9

7

8

39

:

27

12

34

9

Sachsen Leipzig II

24

8

7

9

34

:

31

3

31

10

Bornaer SV 91

24

7

4

13

31

:

39

-8

25

11

VfL Pirna-Copitz 07

24

7

4

13

28

:

39

-11

25

12

SV 1919 Grimma

24

6

3

15

21

:

63

-42

21

13

Bergstädt. SC Freiberg

24

5

5

14

24

:

50

-26

20

14

Oberlausitz Neugersdorf

24

4

7

13

21

:

38

-17

19

15

Gelb-Weiß Görlitz

24

5

4

15

22

:

50

-28

19

16

Heidenauer SV

24

2

5

17

20

:

53

-33

11

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 28.4.08: Starke und Engler drehen Lok-Spiel in 60 Sekunden

Binnen 60 Sekunden wurde gestern das Zentralstadion zum Tollhaus. Denn der 1. FC Lok drehte das Spitzenspiel der Sachsenliga gegen die Reserve Dynamo Dresdens nach 0:1-Rückstand durch Tore von Manuel Starke und Rico Engler zum 2:1-Sieg. Damit verteidigten die Probstheidaer Rang zwei, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Oberliga gegen den Zweiten der Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern berechtigt. Doch davon will Loks Kapitän Holger Krauß nichts wissen. „Wir haben noch gar nichts erreicht. Wichtig ist, wie wir die drei Punkte errungen haben.“ Daraus machte der einsatzstarke Libero kein Geheimnis: „Wir haben uns in der Pause vorgenommen, für denjenigen zu spielen, der den Fehler zum 0:1 machte. Das ist uns eindrucksvoll gelungen.“ Den Namen des Kollegen habe er vergessen. Es war René Ledwoch, der sich wie die gesamte Elf nach der Pause zerriss. Wie Defensivmann Marcel Hensgen. Der musste, von Krämpfen geplagt, ausgewechselt werden. „Wir sind das Team mit dem stärksten Willen. Deshalb stehen wir zurecht da oben“, meinte der Student, der den Spitznamen „Kampfschwein“ auch in diesem Match bestätigte. Leipzig hatte nach guter Anfangsphase mit einem Pfostenkopfball Anton Köllners (32.) stark nachgelassen, so dass Dresdens 1:0-Führung (39.) durch Sascha Pfeffer zur Pause verdient war. In Häfte zwei sahen die 5053 Zuschauer einen anderen 1. FC Lok. Jetzt kam es zum offenen Schlagabtausch mit zahlreichen Torraumszenen auf beiden Seiten. Höhepunkt dabei waren zweifellos die beiden Treffer der Gastgeber. Zunächst köpfte Manndecker Manuel Starke nach einem Eckball von Stephan Knoof den 1:1-Ausgleich (55.), Sekunden später schoss der eingewechselte Rico Engler nach flottem Solo zum 2:1 ein. Das Spiel wurde nun verbissener. Hektik kam nach einem Duell zwischen Markus Benedikt und René Heusel (74.) auf. Dabei gerieten sogar der Lok-Vorsitzende Steffen Kubald und Dynamo-Trainer Matthias Maucksch aneinander, der Coach sprach von einer Tätlichkeit. Der TV-Bericht, der im MDR lief, bestätigte, dass der Lok-Stürmer im Fallen den Gegner mit der Faust traf. Der Referee ließ weiter spielen. Folgen wird es für Heusel nicht geben. „Es war eine Tätlichkeit“, sagte Lutz Mende, der als Beobachter des Sächsischen Fußballverbandes auf der Tribüne saß, „Fernsehbilder werden aber in der Landesliga nicht als Beweis anerkannt.“ In Hälfte zwei wurde Lok-Keeper Jan Evers zum Helden. Fünf hochkarätige Dynamo-Chancen (59., 67., 69., 80., 82.) machte der 24-Jährige zunichte. „Es war geil. Vor allem deshalb, weil ich etwas zu unserem Sieg beitragen konnte“, so Evers. Steven Aßmann (70.), Heusel (84.) und Ralf Schreiber (85.) hätten ihren Anhängern das Herzflattern ersparen können. Doch ihnen fehlte nach herrlichen Kontern die Cleverness. „Es war ein glücklicher Sieg für Lok“, meinte Gäste-Coach Maucksch. Sein Gegenüber Rainer Lisiewicz sah es anders: „Wenn wir unsere Chancen nutzen, hätte es für mich ein ruhiger Nachmittag werden können.“ Den hatte dafür die Polizei, denn im Umfeld dieser Partie mit der Sicherheitsstufe 1 gab es keinerlei Ausschreitungen. Das Match zeitgleich mit dem Spiel der Ersten von Dresden in Babelsberg anzusetzen, erwies sich als Glücksgriff, denn so verloren sich ganze 60 Dynamo-Fans im Gäste-Block der WM-Arena.


23.

Spieltag

 

Zuschauer:

 2 343

-

 293

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  30

-

3,75

pro Spiel

19.04.2008

Erzgebirge Aue II

-

VfL Pirna-Copitz 07

  3

:

1

(

2

:

0

)

 170

19.04.2008

Oberlausitz Neugersdorf

-

Heidenauer SV

  4

:

1

(

1

:

0

)

 146

24.03.2008

Gelb-Weiß Görlitz

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  0

:

4

(

0

:

2

)

1 120

19.04.2008

Fortuna Chemnitz

-

Kickers 94 Markkleeberg

  2

:

1

(

0

:

0

)

 125

19.04.2008

Bornaer SV 91

-

SV 1919 Grimma

  1

:

2

(

0

:

1

)

 195

19.04.2008

FV Dresden 06 Laubegast

-

SV Bannewitz

  2

:

2

(

1

:

1

)

 219

20.04.2008

Dynamo Dresden II

-

Sachsen Leipzig II

  2

:

1

(

1

:

0

)

 165

19.04.2008

Bergstädtischer SC Freiberg

-

BSV 1968 Sebnitz

  1

:

3

(

0

:

0

)

 203

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 104 434

-

 661

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  547

-

2,97

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

23

17

3

3

56

:

20

36

54

2

1.FC Lokomotive Leipzig

23

16

4

3

37

:

14

23

52

3

Dynamo Dresden II

23

15

6

2

48

:

23

25

51

4

FV Dresden 06 Laubegast

23

14

6

3

55

:

25

30

48

5

Fortuna Chemnitz

23

12

4

7

44

:

30

14

40

6

BSV 1968 Sebnitz

23

11

6

6

44

:

34

10

39

7

Kickers 94 Markkleeberg

23

10

4

9

33

:

28

5

34

8

SV Bannewitz

23

8

7

8

37

:

26

11

31

9

Sachsen Leipzig II

23

7

7

9

28

:

30

-2

28

10

VfL Pirna-Copitz 07

23

7

4

12

27

:

37

-10

25

11

Bornaer SV 91

23

7

3

13

31

:

39

-8

24

12

SV 1919 Grimma

23

6

3

14

21

:

58

-37

21

13

Bergstädt. SC Freiberg

23

5

5

13

23

:

44

-21

20

14

Oberlausitz Neugersdorf

23

4

7

12

21

:

36

-15

19

15

Gelb-Weiß Görlitz

23

4

4

15

20

:

49

-29

16

16

Heidenauer SV

23

2

5

16

19

:

51

-32

11

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 26.3.08: Lok erobert mit 4:0 in Görlitz Tabellenspitze

Genauso hatten sich Fans und Spieler des Aufsteigers Lok Leipzig den Ostermontag vorgestellt. Die Schützlinge von Trainer Rainer Lisiewicz gewannen vor 1120 Zuschauern, darunter 300 Leipziger Schlachtenbummler, das vorgezogene Spiel bei Gelb-Weiß Görlitz mit 4:0 (2:0) und kletterten somit an die Tabellenspitze der Fußball-Sachsenliga. Endlich mal die Chancen nutzen, vor allem zeitig ein Tor schießen, um damit die Verkrampfung zu lösen, hatte Coach Lisiewicz gefordert. In Niederschlesien setzten seine Jungs diese Vorgabe eindrucksvoll in die Tat um. Thomas Wetzig traf bereits nach einer Viertelstunde per Kopf zur 1:0-Führung. Ein Eigentor (35.) der Gastgeber sorgte für die beruhigende 2:0-Pausenführung. Und als René Heusel kurz nach Wiederbeginn zum 3:0 traf, war das Spiel entschieden. Der Rest war Schaulaufen für den neuen Spitzenreiter. Der Treffer zum 4:0-Endstand des eingewechselten Rico Engler nach Eingabe von Kapitän Holger Krauß war praktisch bedeutungslos, aber sicher wichtig fürs Selbstvertrauen im Aufstiegskampf, denn am nächsten Sonntag erwartet der 1. FC Lok im Zentralstadion (Anstoß: 17.30 Uhr) mit der zweiten Mannschaft des FC Erzgebirge Aue einen Mitfavoriten auf die Meisterschaft. „Wir konnten hier keinesfalls im Vorbeigehen gewinnen, wie es das klare Ergebnis vermuten lässt. Auch Görlitz hatte in der ersten Halbzeit zwei gute Chancen. Doch wir haben auf schwierigem Boden richtig guten Fußball gezeigt und schöne Tore herausgespielt“, freute sich Coach Lisiewicz. Sein Görlitzer Kollege Peter Berndt erkannte die bessere Qualität der Leipziger Mannschaft an, fand aber, dass seine Jungs unter Wert geschlagen wurden.


22.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 789

-

 474

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  26

-

3,25

pro Spiel

13.04.2008

Heidenauer SV

-

Erzgebirge Aue II

  0

:

3

(

0

:

1

)

 312

07.05.2008

SV Bannewitz

-

Bornaer SV 91

  4

:

0

(

1

:

0

)

 50

12.04.2008

SV 1919 Grimma

-

Fortuna Chemnitz

  0

:

1

(

0

:

0

)

 120

12.04.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

Oberlausitz Neugersdorf

  1

:

0

(

1

:

0

)

2 352

12.04.2008

VfL Pirna-Copitz 07

-

FV Dresden 06 Laubegast

  3

:

2

(

1

:

0

)

 320

12.04.2008

BSV 1968 Sebnitz

-

Dynamo Dresden II

  1

:

1

(

0

:

1

)

 415

12.04.2008

Kickers 94 Markkleeberg

-

Bergstädtischer SC Freiberg

  6

:

0

(

3

:

0

)

 132

12.04.2008

Sachsen Leipzig II

-

Gelb-Weiß Görlitz

  3

:

1

(

2

:

1

)

 88

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 102 091

-

 681

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  517

-

2,94

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

22

16

3

3

53

:

19

34

51

2

1.FC Lokomotive Leipzig

22

15

4

3

33

:

14

19

49

3

Dynamo Dresden II

22

14

6

2

46

:

22

24

48

4

FV Dresden 06 Laubegast

22

14

5

3

53

:

23

30

47

5

Fortuna Chemnitz

22

11

4

7

42

:

29

13

37

6

BSV 1968 Sebnitz

22

10

6

6

41

:

33

8

36

7

Kickers 94 Markkleeberg

22

10

4

8

32

:

26

6

34

8

SV Bannewitz

22

8

6

8

35

:

24

11

30

9

Sachsen Leipzig II

22

7

7

8

27

:

28

-1

28

10

VfL Pirna-Copitz 07

22

7

4

11

26

:

34

-8

25

11

Bornaer SV 91

22

7

3

12

30

:

37

-7

24

12

Bergstädt. SC Freiberg

22

5

5

12

22

:

41

-19

20

13

SV 1919 Grimma

22

5

3

14

19

:

57

-38

18

14

Oberlausitz Neugersdorf

22

3

7

12

17

:

35

-18

16

15

Gelb-Weiß Görlitz

22

4

4

14

20

:

45

-25

16

16

Heidenauer SV

22

2

5

15

18

:

47

-29

11

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 14.4.08: Lok siegt nur 1:0, peilt aber Aufstieg an

Der 1. FC Lok bleibt nach dem mühsamen 1:0 (1:0)-Sieg gegen den Drittletzten Neugersdorf weiter aussichtsreich im Oberliga-Aufstiegsrennen. René Heusel erlöste den Sachsenliga-Tabellenführer durch sein frühes Tor (10.). Die Probstheidaer zahlten dafür einen hohen Preis, denn Thomas Wetzig wurde kurz vor dem Pausenpfiff mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch vom Platz getragen. Gestern gab der quirlige Angreifer allerdings leichte Entwarnung. „Ich habe keinen Bruch. Das Innenband des linken Knies ist überdehnt. Außerdem wurde ein Einriss im Sprunggelenk festgestellt. Dazu kommen ein verstauchter Knöchel und Prellungen.“ Vorwürfe macht der 24-Jährige niemanden. „Nach einer Ecke sprang mir ein Neugersdorfer in den Rücken. Auch von uns fiel noch jemand auf mich drauf. Es war ein höllischer Schmerz.“ Trainer Rainer Lisiewicz freute sich über René Heusel, aber nicht nur, weil der Torjäger wieder einmal die Partie entschied. „René ist zurzeit richtig gut. Er übernimmt in kritischen Phasen auch Verantwortung.“ Dagegen war der Coach mit der Offensivwirkung seiner Schützlinge unzufrieden, die sich dennoch genügend Chancen für einen höheren Sieg erarbeiteten. „Uns fehlt ein Spieler, der im Mittelfeld Regie führt.“ Die oberliga-erfahrenen Alexander Kunert und Stefan Knoof hält er zwar für fähig, dieses Problem zu lösen. „Aber beide können aus beruflichen Gründen nicht voll trainieren.“ Knoof ist Kraftfahrer und für Kunert hat die Ausbildung den Vorrang. Allerdings räumt Lisiewicz ein, dass seine Jungs der hohen Erwartungshaltung der Zuschauer nicht immer gerecht werden können. „Die Fans denken, wir könnten alle Gegner in Grund und Boden spielen. Dazu haben wir nicht die Mannschaft.“ Die tolle Moral der Elf reiche nicht, um jeden Kontrahenten zu beherrschen.


21.

Spieltag

 

Zuschauer:

  750

-

 750

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  15

-

1,88

pro Spiel

05.04.2008

Bergstädtischer SC Freiberg

-

SV 1919 Grimma

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

06.04.2008

Heidenauer SV

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  0

:

1

(

0

:

0

)

 750

05.04.2008

Fortuna Chemnitz

-

SV Bannewitz

  3

:

0

(

2

:

0

)

 

06.04.2008

Dynamo Dresden II

-

Kickers 94 Markkleeberg

  1

:

0

(

1

:

0

)

 

06.04.2008

Gelb-Weiß Görlitz

-

BSV 1968 Sebnitz

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

05.04.2008

Bornaer SV 91

-

VfL Pirna-Copitz 07

  1

:

0

(

1

:

0

)

 

05.04.2008

Erzgebirge Aue II

-

FV Dresden 06 Laubegast

  3

:

0

(

1

:

0

)

 

05.04.2008

Oberlausitz Neugersdorf

-

Sachsen Leipzig II

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 98 302

-

 692

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  491

-

2,92

pro Spiel

 

1

Erzgebirge Aue II

21

15

3

3

50

:

19

31

48

2

FV Dresden 06 Laubegast

21

14

5

2

51

:

20

31

47

3

Dynamo Dresden II

21

14

5

2

45

:

21

24

47

4

1.FC Lokomotive Leipzig

21

14

4

3

32

:

14

18

46

5

BSV 1968 Sebnitz

21

10

5

6

40

:

32

8

35

6

Fortuna Chemnitz

21

10

4

7

41

:

29

12

34

7

Kickers 94 Markkleeberg

21

9

4

8

26

:

26

0

31

8

SV Bannewitz

21

7

6

8

31

:

24

7

27

9

Sachsen Leipzig II

21

6

7

8

24

:

27

-3

25

10

Bornaer SV 91

21

7

3

11

30

:

33

-3

24

11

VfL Pirna-Copitz 07

21

6

4

11

23

:

32

-9

22

12

Bergstädt. SC Freiberg

21

5

5

11

22

:

35

-13

20

13

SV 1919 Grimma

21

5

3

13

19

:

56

-37

18

14

Oberlausitz Neugersdorf

21

3

7

11

17

:

34

-17

16

15

Gelb-Weiß Görlitz

21

4

4

13

19

:

42

-23

16

16

Heidenauer SV

21

2

5

14

18

:

44

-26

11

 

Im Spiegel der Presse

Leipziger Volkszeitung, 7.4.08: Heusel schießt Lok zu drei Punkten

Es sah nach einer klaren Angelegenheit aus: Die Probstheidaer fuhren als stärkstes Auswärtsteam zum Heidenauer SV, der daheim bisher keinen Sieg holte. Am Ende gewann die Lok-Elf das müde Sachsenliga-Match durch ein Treffer René Heusels mit 1:0. „Arbeitssieg!“ kommentierte Coach Rainer Lisiewicz treffend. In den ersten 45 Minuten waren die ersatzgeschwächten Gäste optisch klar überlegen. Nach Chancen für Kevin Adam (13., 15.) und René Heusel (15.) wurde es still im Rund. Heusel war es dann, der Glanzpunkte setzte. Erst bediente er Sven Hellmund, dieser wurde elfmeterreif gefoult – der Pfiff blieb aus. Den zweiten Streich besorgte er selbst. Adam spielte in die Spitze und von der Strafraumgrenze vollendete der Torjäger zum 1:0 (40.), seinem insgesamt 151. Punktspieltreffer seit September 2004. Marcel Hensgen und Rico Engler verletzten sich kurz darauf auf dem ungewohnten Kunstrasen und mussten raus. „Ich bin im stumpfen Rasen hängengeblieben, konnte aber wenigstens das 1:0 noch mit einleiten“, tröstete sich Hensgen. Nach dem Wechsel drückte Heidenau, jedoch ohne klare Chance. Lok traf durch Heusel den Pfosten (68.). Neben dem Platz zündete ein Dresdner Krawallbruder einen Böller und wurde von den Ordnern nach draußen geleitet. Dann war Schluss in einem schwachen Spiel, dass Leipzig verdient gewann. Die Probstheidaer vermelden zwei Terminverschiebungen. So wird das Spitzenmatch gegen Dynamo Dresden II aus Sichherheitsgründen statt Sonnabend, 26. April, am Sonntag, 27. April, um 14 Uhr in Zentralstadion angepfiffen. Der Kartenvorverkauf dafür beginnt bereits morgen in der Geschäftsstelle im Plache-Stadion sowie in der Arena. Außerdem wird die Partie beim BSC Freiberg auf Anraten der Polizei in der Heimstätte des VfB Fortuna Chemnitz stattfinden. Auch diese Partie wurde von Sonnabend, auf Sonntag, 4. Mai (15 Uhr), verlegt.


20.

Spieltag

 

Zuschauer:

 5 568

-

5 568

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  26

-

3,25

pro Spiel

30.03.2008

1.FC Lokomotive Leipzig

-

Erzgebirge Aue II

  0

:

0

(

0

:

0

)

5 568

29.03.2008

SV 1919 Grimma

-

Dynamo Dresden II

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

29.03.2008

BSV 1968 Sebnitz

-

Oberlausitz Neugersdorf

  3

:

1

(

1

:

0

)

 

29.03.2008

VfL Pirna-Copitz 07

-

Fortuna Chemnitz

  3

:

2

(

1

:

1

)

 

29.03.2008

Sachsen Leipzig II

-

Heidenauer SV

  3