Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


2.Bundesliga - Saison 2007/08

 

34.Saison der 2.Bundesliga

 

zur Saison 2006/07   -   zur Saison 2008/09


AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonstatistik - Zusammensetzung der 2.Bundesliga - Sachsen in der 2.Bundesliga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 1617

 

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

Borussia Mönchengladbach

(A)

34

 

18

 

12

 

4

 

71

:

38

+ 33

 

66

 

Aufstieg in die Bundesliga

2.

TSG Hoffenheim

(N)

34

 

17

 

9

 

8

 

60

:

40

+ 20

 

60

 

Aufstieg in die Bundesliga

3.

1.FC Köln

 

34

 

17

 

9

 

8

 

62

:

44

+ 18

 

60

 

Aufstieg in die Bundesliga

4.

1.FSV Mainz 05

(A)

34

 

16

 

10

 

8

 

62

:

36

+ 26

 

58

 

 

5.

SC Freiburg

 

34

 

15

 

10

 

9

 

49

:

44

+ 5

 

55

 

 

6.

SpVgg Greuther Fürth

 

34

 

14

 

10

 

10

 

53

:

47

+ 6

 

52

 

 

7.

Alemannia Aachen

(A)

34

 

14

 

9

 

11

 

49

:

44

+ 5

 

51

 

 

8.

SV Wehen Wiesbaden

(N)

34

 

11

 

11

 

12

 

47

:

53

- 6

 

44

 

 

9.

FC St.Pauli Hamburg

(N)

34

 

11

 

9

 

14

 

47

:

53

- 6

 

42

 

 

10.

TuS Koblenz

 

34

 

12

 

11

 

11

 

46

:

47

- 1

 

41

 

 

11.

TSV 1860 München

 

34

 

9

 

14

 

11

 

42

:

45

- 3

 

41

 

 

12.

VfL Osnabrück

(N)

34

 

10

 

10

 

14

 

43

:

54

- 11

 

40

 

 

13.

1.FC Kaiserslautern

 

34

 

9

 

12

 

13

 

37

:

37

+ 0

 

39

 

 

14.

FC Augsburg

 

34

 

10

 

8

 

16

 

39

:

51

- 12

 

38

 

 

15.

Offenbacher Kickers

 

34

 

9

 

11

 

14

 

38

:

60

- 22

 

38

 

Abstieg in die 3.Liga

16.

Erzgebirge Aue

 

34

 

7

 

11

 

16

 

49

:

57

- 8

 

32

 

Abstieg in die 3. Liga

17.

SC Paderborn 07

 

34

 

6

 

13

 

15

 

33

:

54

- 21

 

31

 

Abstieg in die 3. Liga

18.

Carl Zeiss Jena

 

34

 

6

 

11

 

17

 

45

:

68

- 23

 

29

 

Abstieg in die 3. Liga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung: TuS Koblenz wurden zum Saisonende wegen Täuschung im Lizenzierungsverfahren sechs Punkte abgezogen.

Außerdem werden dem Klub 2008/09 drei Punkte abgezogen.


Ergebnisspiegel

 

 

Mai05

AleAa

BorMö

SCFre

SpVFü

1FCKa

FCAug

TSV60

1FCKö

ErzAu

SCPad

TuSKo

CZJen

OffKi

SVWeh

TSGHo

FCStP

VfLOs

 

1.FSV Mainz 05

 

0:1

4:1

1:1

1:2

2:1

1:1

3:0

1:0

4:1

6:1

4:1

2:2

1:0

3:0

1:1

5:1

4:1

Mai05

Alemannia Aachen

0:3

 

1:1

2:0

2:5

2:1

3:0

0:0

3:2

1:0

3:1

1:3

2:2

4:0

2:3

2:2

2:2

3:0

AleAa

Borussia Mönchengladbach

0:1

2:1

 

2:3

3:0

1:1

4:2

2:2

2:2

2:0

1:1

1:0

2:1

3:0

3:0

0:0

1:0

2:1

BorMö

SC Freiburg

1:1

1:0

1:3

 

3:2

1:0

1:0

2:2

1:0

2:0

1:0

4:2

2:0

0:1

0:2

3:2

2:0

1:1

SCFre

SpVgg. Greuther Fürth

3:0

2:0

1:3

1:1

 

0:1

3:2

3:1

2:2

2:0

1:1

0:1

2:2

2:1

1:1

4:1

2:1

6:3

SpVFü

1.FC Kaiserslautern

0:0

2:1

1:1

0:0

0:1

 

2:0

1:2

3:0

2:0

0:0

2:3

2:3

1:1

0:2

0:2

2:0

3:0

1FCKa

FC Augsburg

2:1

1:0

0:2

1:1

3:0

0:0

 

2:6

1:3

1:1

0:1

1:0

1:1

1:1

5:1

2:2

1:0

2:0

FCAug

TSV 1860 München

1:1

0:0

0:0

0:3

0:3

3:1

0:3

 

1:1

5:0

0:0

2:2

1:2

3:0

2:1

0:1

2:1

1:1

TSV60

1.FC Köln

2:0

0:1

1:1

1:3

0:0

2:1

3:0

0:0

 

3:2

2:1

1:0

4:3

4:1

2:1

3:1

1:1

2:0

1FCKö

Erzgebirge Aue

3:3

2:1

2:3

2:2

1:1

0:0

3:0

1:1

3:3

 

6:0

0:0

5:0

3:1

3:0

2:2

0:0

0:1

ErzAu

SC Paderborn 07

1:1

0:1

2:3

3:2

1:0

0:0

1:1

3:1

2:2

0:1

 

3:2

2:2

0:2

1:1

0:2

4:1

1:3

SCPad

TuS Koblenz

1:1

0:0

0:5

3:2

3:0

2:2

2:1

3:1

1:2

2:2

0:0

 

2:0

1:1

2:0

2:2

1:1

1:0

TuSKo

Carl Zeiss Jena

1:2

2:3

2:2

1:2

1:0

2:2

1:2

0:2

1:3

2:1

3:0

1:2

 

2:0

2:2

0:1

0:1

1:1

CZJen

Offenbacher Kickers

2:0

1:1

1:7

0:0

1:2

0:0

1:0

2:0

1:3

3:2

2:1

1:1

2:1

 

0:0

1:1

4:3

3:3

OffKi

SV Wehen Wiesbaden

1:3

3:0

1:1

2:2

1:1

0:2

2:1

0:0

4:3

3:0

1:1

0:2

5:1

2:1

 

0:2

1:3

1:1

SVWeh

TSG Hoffenheim

1:0

1:2

4:2

2:0

5:0

1:0

2:0

0:3

0:2

1:0

1:0

3:1

5:0

2:2

2:3

 

1:1

3:1

TSGHo

FC St. Pauli Hamburg

1:0

0:2

0:3

5:0

1:1

3:4

2:0

0:0

0:2

4:2

2:1

1:0

2:2

3:1

1:1

3:1

 

2:1

FCStP

VfL Osnabrück

1:2

2:2

2:2

2:1

0:0

2:0

0:2

3:0

2:1

2:1

0:0

2:0

1:1

3:0

0:2

0:3

3:1

 

VfLOs

 

Mai05

AleAa

BorMö

SCFre

SpVFü

1FCKa

FCAug

TSV60

1FCKö

ErzAu

SCPad

TuSKo

CZJen

OffKi

SVWeh

TSGHo

FCStP

VfLOs

 


Saisonstatistik

 

1.Halbserie 2007

 

2.Halbserie 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

2 710 459

-

17 715

pro Spiel

 

 

Zuschauer gesamt:

2 825 305

-

18 466

pro Spiel

 

Tore gesamt:

  433

-

2,83

pro Spiel

 

 

Tore gesamt:

  439

-

2,87

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabelle der 1.Halbserie 2007

 

Tabelle der 2.Halbserie 2008

 

 

 

  Sp.

S

U

N

    Tore   

Diff.

    Pkt.

 

 

 

  Sp.

S

U

N

    Tore   

Diff.

    Pkt.

1

Borussia Mönchengladbach

17

10

6

1

36

:

18

18

36

 

1

TSG Hoffenheim

17

12

2

3

36

:

13

23

38

2

1.FSV Mainz 05

17

9

4

4

31

:

16

15

31

 

2

Borussia Mönchengladbach

17

8

6

3

35

:

20

15

30

3

1.FC Köln

17

9

3

5

32

:

23

9

30

 

3

1.FC Köln

17

8

6

3

30

:

21

9

30

4

SC Freiburg

17

8

6

3

27

:

20

7

30

 

4

Alemannia Aachen

17

9

3

5

27

:

21

6

30

5

SpVgg. Greuther Fürth

17

8

5

4

29

:

21

8

29

 

5

1.FSV Mainz 05

17

7

6

4

31

:

20

11

27

6

TSV 1860 München

17

7

7

3

29

:

18

11

28

 

6

TuS Koblenz

17

7

4

6

25

:

22

3

25

7

SV Wehen Wiesbaden

17

5

8

4

26

:

26

0

23

 

7

SC Freiburg

17

7

4

6

22

:

24

-2

25

8

TSG Hoffenheim

17

5

7

5

24

:

27

-3

22

 

8

1.FC Kaiserslautern

17

6

6

5

20

:

16

4

24

9

FC St. Pauli Hamburg

17

6

4

7

20

:

24

-4

22

 

9

SpVgg. Greuther Fürth

17

6

5

6

24

:

26

-2

23

10

TuS Koblenz

17

5

7

5

21

:

25

-4

22

 

10

SV Wehen Wiesbaden

17

6

3

8

21

:

27

-6

21

11

Alemannia Aachen

17

5

6

6

22

:

23

-1

21

 

11

FC St. Pauli Hamburg

17

5

5

7

27

:

29

-2

20

12

FC Augsburg

17

5

5

7

23

:

28

-5

20

 

12

VfL Osnabrück

17

5

5

7

18

:

22

-4

20

13

VfL Osnabrück

17

5

5

7

25

:

32

-7

20

 

13

Offenbacher Kickers

17

5

5

7

21

:

31

-10

20

14

Offenbacher Kickers

17

4

6

7

17

:

29

-12

18

 

14

SC Paderborn 07

17

5

4

8

23

:

35

-12

19

15

Erzgebirge Aue

17

4

4

9

21

:

30

-9

16

 

15

FC Augsburg

17

5

3

9

16

:

23

-7

18

16

1.FC Kaiserslautern

17

3

6

8

17

:

21

-4

15

 

16

Erzgebirge Aue

17

3

7

7

28

:

27

1

16

17

Carl Zeiss Jena

17

3

4

10

23

:

33

-10

13

 

17

Carl Zeiss Jena

17

3

7

7

22

:

35

-13

16

18

SC Paderborn 07

17

1

9

7

10

:

19

-9

12

 

18

TSV 1860 München

17

2

7

8

13

:

27

-14

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabelle nach Heimspielen

 

Tabelle der Auswärtsspielen

 

 

 

  Sp.

S

U

N

    Tore   

Diff.

    Pkt.

 

 

 

  Sp.

S

U

N

    Tore   

Diff.

    Pkt.

1

1.FSV Mainz 05

17

11

4

2

43

:

15

28

37

 

1

Borussia Mönchengladbach

17

8

7

2

40

:

23

17

31

2

1.FC Köln

17

11

4

2

31

:

16

15

37

 

2

TSG Hoffenheim

17

6

7

4

26

:

23

3

25

3

SC Freiburg

17

11

3

3

26

:

16

10

36

 

3

1.FC Köln

17

6

5

6

31

:

28

3

23

4

TSG Hoffenheim

17

11

2

4

34

:

17

17

35

 

4

Alemannia Aachen

17

6

4

7

16

:

19

-3

22

5

Borussia Mönchengladbach

17

10

5

2

31

:

15

16

35

 

5

1.FSV Mainz 05

17

5

6

6

19

:

21

-2

21

6

SpVgg. Greuther Fürth

17

9

5

3

35

:

21

14

32

 

6

SpVgg. Greuther Fürth

17

5

5

7

18

:

26

-8

20

7

FC St. Pauli Hamburg

17

9

4

4

30

:

21

9

31

 

7

SV Wehen Wiesbaden

17

5

5

7

20

:

29

-9

20

8

Alemannia Aachen

17

8

5

4

33

:

25

8

29

 

8

TSV 1860 München

17

4

7

6

21

:

25

-4

19

9

VfL Osnabrück

17

8

5

4

25

:

18

7

29

 

9

SC Freiburg

17

4

7

6

23

:

28

-5

19

10

TuS Koblenz

17

7

8

2

26

:

20

6

29

 

10

TuS Koblenz

17

5

3

9

20

:

27

-7

18

11

Offenbacher Kickers

17

7

7

3

25

:

25

0

28

 

11

1.FC Kaiserslautern

17

3

7

7

16

:

21

-5

16

12

Erzgebirge Aue

17

6

9

2

36

:

18

18

27

 

12

Carl Zeiss Jena

17

2

7

8

23

:

42

-19

13

13

FC Augsburg

17

7

6

4

24

:

20

4

27

 

13

FC St. Pauli Hamburg

17

2

5

10

17

:

32

-15

11

14

SV Wehen Wiesbaden

17

6

6

5

27

:

24

3

24

 

14

FC Augsburg

17

3

2

12

15

:

31

-16

11

15

1.FC Kaiserslautern

17

6

5

6

21

:

16

5

23

 

15

VfL Osnabrück

17

2

5

10

18

:

36

-18

11

16

TSV 1860 München

17

5

7

5

21

:

20

1

22

 

16

SC Paderborn 07

17

1

7

9

9

:

29

-20

10

17

SC Paderborn 07

17

5

6

6

24

:

25

-1

21

 

17

Offenbacher Kickers

17

2

4

11

13

:

35

-22

10

18

Carl Zeiss Jena

17

4

4

9

22

:

26

-4

16

 

18

Erzgebirge Aue

17

1

2

14

13

:

39

-26

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuschauer nach Heimspielen

 

Zuschauer nach Auswärtsspielen

 

 

 

 

 

 

Zuschauer

 

 

 

 

 

 

Zuschauer

 

 

 

 

 

insges.

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

insges.

pro Spiel

1

1.FC Köln

 

 

 

 751 400

 44 200

 

1

FC St. Pauli Hamburg

 

 

 

 366 846

 21 579

2

Borussia Mönchengladbach

 

 

 

 684 657

 40 274

 

2

1.FC Köln

 

 

 

 356 949

 20 997

3

TSV 1860 München

 

 

 

 596 200

 35 071

 

3

Borussia Mönchengladbach

 

 

 

 348 992

 20 529

4

1.FC Kaiserslautern

 

 

 

 465 892

 27 405

 

4

TSV 1860 München

 

 

 

 334 242

 19 661

5

1.FSV Mainz 05

 

 

 

 338 600

 19 918

 

5

1.FSV Mainz 05

 

 

 

 329 731

 19 396

6

Alemannia Aachen

 

 

 

 334 847

 19 697

 

6

1.FC Kaiserslautern

 

 

 

 318 111

 18 712

7

FC St. Pauli Hamburg

 

 

 

 313 962

 18 468

 

7

SpVgg Greuther Fürth

 

 

 

 316 351

 18 609

8

FC Augsburg

 

 

 

 290 813

 17 107

 

8

SC Freiburg

 

 

 

 306 515

 18 030

9

SC Freiburg

 

 

 

 281 200

 16 541

 

9

Alemannia Aachen

 

 

 

 299 901

 17 641

10

VfL Osnabrück

 

 

 

 246 600

 14 506

 

10

TSG Hoffenheim

 

 

 

 296 363

 17 433

11

Offenbacher Kickers

 

 

 

 198 212

 11 660

 

11

Carl Zeiss Jena

 

 

 

 296 046

 17 414

12

TuS Koblenz

 

 

 

 189 071

 11 122

 

12

SC Paderborn 07

 

 

 

 284 980

 16 764

13

Erzgebirge Aue

 

 

 

 179 650

 10 568

 

13

SV Wehen Wiesbaden

 

 

 

 288 860

 16 992

14

SV Wehen Wiesbaden

 

 

 

 152 983

 8 999

 

14

TuS Koblenz

 

 

 

 287 013

 16 883

15

Carl Zeiss Jena

 

 

 

 151 857

 8 933

 

15

FC Augsburg

 

 

 

 285 646

 16 803

16

SpVgg Greuther Fürth

 

 

 

 148 700

 8 747

 

16

Offenbacher Kickers

 

 

 

 276 608

 16 271

17

SC Paderborn 07

 

 

 

 109 877

 6 463

 

17

VfL Osnabrück

 

 

 

 273 161

 16 068

18

TSG Hoffenheim

 

 

 

 101 243

 5 955

 

18

Erzgebirge Aue

 

 

 

 269 449

 15 850


34.

Spieltag

 

Zuschauer:

 176 447

-

19 605

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  32

-

3,56

pro Spiel

18.05.2008

SC Paderborn 07

-

Borussia Mönchengladbach

  2

:

3

(

2

:

1

)

 12 000

18.05.2008

TSG Hoffenheim

-

SpVgg Greuther Fürth

  5

:

0

(

1

:

0

)

 6 350

18.05.2008

FC Augsburg

-

Carl Zeiss Jena

  1

:

1

(

0

:

0

)

 23 478

18.05.2008

1.FC Kaiserslautern

-

1.FC Köln

  3

:

0

(

0

:

0

)

 48 500

18.05.2008

SC Freiburg

-

SV Wehen Wiesbaden

  0

:

2

(

0

:

2

)

 20 400

18.05.2008

1.FSV Mainz 05

-

FC St. Pauli Hamburg

  5

:

1

(

3

:

0

)

 20 300

18.05.2008

VfL Osnabrück

-

Offenbacher Kickers

  3

:

0

(

1

:

0

)

 12 300

18.05.2008

Erzgebirge Aue

-

TSV 1860 München

  1

:

1

(

0

:

0

)

 12 100

18.05.2008

Alemannia Aachen

-

TuS Koblenz

  1

:

3

(

0

:

0

)

 21 019

 

 

 

Zuschauer gesamt:

5 535 764

-

18 091

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  872

-

2,85

pro Spiel

 

1

Borussia Mönchengladbach

34

18

12

4

71

:

38

33

66

2

TSG Hoffenheim

34

17

9

8

60

:

40

20

60

3

1.FC Köln

34

17

9

8

62

:

44

18

60

4

1.FSV Mainz 05

34

16

10

8

62

:

36

26

58

5

SC Freiburg

34

15

10

9

49

:

44

5

55

6

SpVgg. Greuther Fürth

34

14

10

10

53

:

47

6

52

7

Alemannia Aachen

34

14

9

11

49

:

44

5

51

8

TuS Koblenz

34

12

11

11

46

:

47

-1

47

9

SV Wehen Wiesbaden

34

11

11

12

47

:

53

-6

44

10

FC St. Pauli Hamburg

34

11

9

14

47

:

53

-6

42

11

TSV 1860 München

34

9

14

11

42

:

45

-3

41

12

VfL Osnabrück

34

10

10

14

43

:

54

-11

40

13

1.FC Kaiserslautern

34

9

12

13

37

:

37

0

39

14

FC Augsburg

34

10

8

16

39

:

51

-12

38

15

Offenbacher Kickers

34

9

11

14

38

:

60

-22

38

16

Erzgebirge Aue

34

7

11

16

49

:

57

-8

32

17

SC Paderborn 07

34

6

13

15

33

:

54

-21

31

18

Carl Zeiss Jena

34

6

11

17

45

:

68

-23

29

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 18.5.08:

Aue gibt Sieg noch aus der Hand - Kucukovic mit zwei Aluminiumtreffern

Johnson klärt hinten und trifft vorne

Die engagierten Erzgebirger verabschiedeten sich mit einer ordentlichen Leistung aus dem deutschen Unterhaus. Allerdings nutzten die Auer ihre Chancen nicht konsequent genug und verschenkten so den Sieg. So erzielten die Löwen in letzter Sekunde noch den schmeichelhaften Ausgleich.

Aues Trainer Heiko Weber änderte sein Team im Vergleich zum 2:2 in Koblenz auf zwei Positionen. Flauder stand für Bobel im Tor, zudem stürmte Kaufman für Nemec. Bei 1860 gab es nach dem 1:1 gegen Osnabrück gleich sechs Änderungen: Tschauner, Szukala, Hoffmann, Lars Bender, Wolff und di Salvo fehlten in der Startaufstellung, dafür waren Hofmann, Johnson, Berhalter, B. Schwarz, Holebas und Kucukovic dabei.

Eigentlich ging es für beide Teams um nichts mehr, doch das Engagement war beiden Mannschaften nicht abzusprechen. Allein: Es klappte nicht viel. In den ersten Minuten hatte 1860 mehr von der Partie. Bierofka, der die rechte Seite beackerte, und Danny Schwarz hießen die Antreiber. Es war Ersterer, der die erste Chance der Begegnung für sich verbuchte. Aus elf Metern halbrechter Distanz schoss Bierofka jedoch am langen Eck vorbei (7.).

Was folgte, war viel Leerlauf. Aue bekam wiederholt Gelegenheit, die zu weit aufgerückten Löwen auszukontern. Doch entweder liefen die Sachsen ins Abseits oder gingen die Sache zu kompliziert an. So tat sich nicht viel im Erzgebirgsstadtion. Schussversuche von Heller (20.) und Danny Schwarz (21.) fielen eher unter das Prädikat "ungefährlich".

Die Hausherren fanden zu Ende der ersten Hälfte immer besser in die Partie, was auch an den immer nachlässiger werdenden Löwen lag. Ein Schussversuch von Kos aus 25 Metern flog knapp am Tor vorbei (33.), sechs Minuten später versuchte es Curri aus 16 Metern mit einem Schlenzer - das Leder verfehlte den Torgiebel denkbar knapp. Für die beste Chance der Auer zeichnete sich aber ein Löwe verantwortlich. Curri zog von links in den Strafraum ein und legte quer. Dann wurde es kurios: Benjamin Schwarz wollte klären, übersah aber den hinter ihm stehenden Berhalter. Von dessen Fuß aus sprang das Leder schließlich an die Querlatte (42.). Es war die letzte Gelegenheit in der ersten Hälfte.

Mit mehr Elan und Tordrang kamen die beiden Teams aus den Kabinen. Nun gab's auch mehrfach Chancen zu sehen. 60-Keeper Hofmann zeigte nach einem Heller-Freistoß leichte Unsicherheiten, schnappte sich das Leder aber im Nachfassen (49.). Auf der anderen Seite war es erneut der Kapitän, der einen Akzent setzte. Schwarz' Schussversuch nach einer kurz ausgeführten Ecke boxte Flauder jedoch aus der Gefahrenzone (51.).

Es waren jedoch hauptsächlich die feldüberlegenen Auer, die sich durch das Vergeben von Torchancen hervortaten. Einen Kopfball von Nemec fischte Hofmann gerade noch aus dem langen Eck, auch Kaufman zielte aus kurzer Distanz zu ungenau (57.). In der 71. Minute hatten es die Erzgebirger aber dann geschafft. Heller setzte sich auf rechts durch, Nemec stand günstig und wuchtete das Leder mit dem Kopf in die Maschen. Die Auer hatten aber auch das Glück auf ihrer Seite. Kucukovic war kurz zuvor bei einem Distanzschuss an der Latte gescheitert (69.), und unmittelbar nach der Führung durch die Hausherren ereilte in das Aluminium-Schicksal erneut. Diesmal traf der 60-Angreifer aus ähnlicher Position den Pfosten (73.).

Die große Schlussoffensive der Löwen blieb aus. Eher hätten die Auer eine ihrer Konterchancen zum 2:0 nutzen können, agierten aber oft zu umständlich. Doch ein 60er wehrte sich noch. Hinten rettete Fabian Johnson in höchster Not, indem er sich beim Querpass von Curri auf den einschussbereiten Nemec in den Weg stellte. Und vorne traf der Rechtsverteidiger: Beherzt zog Johnson in den Strafraum ein und brachte das Leder mit einem satten Rechtsschuss im langen Eck unter - der schmeichelhafte Ausgleich fast mit dem Schlusspfiff.

Für alle Nationalspieler geht am 7. Juni die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz los, ehe sie in die Sommerpause dürfen. Am 9. und 10. August geht es dann mit der ersten Runde im DFB-Pokal weiter, ehe vom 15. bis 18. August der erste Spieltag der Saison 2008/09 ansteht.

MDR-Online, 18.5.08: Aue kassiert späten Ausgleich

Der FC Erzgebirge Aue hat sich mit einem mageren 1:1 gegen den TSV 1860 München aus der 2. Liga verabschiedet. Dabei sah die Weber-Elf lange wie der Sieger aus.

Harmlose erste Hälfte

Vor 12.100 Zuschauern war Aue über weite Strecken die aktivere Mannschaft, doch gute Tormöglichkeiten gab es kaum. Der Grund: Vor dem Tor agierten die Erzgebirgler viel zu umständlich und ungenau. Bis zur Pause gaben lediglich Heller (18.), Kaufmann 35.) und Curri (40.) einen Schuss auf das 1860-Tor ab, bei denen aber Gäste-Torwart Hofmann nicht einmal einzugreifen brauchte. Für München sorgte nur Bierofka für zwei Strafraumaktionen (7., 17.) - doch auch diese waren harmlos.

Nemec bringt Schwung

In der zweiten Hälfte erhöhte Aue den Druck. Trainer Weber schickte mit Nemec einen zusätzlichen Stürmer auf den Platz. Der Slowake belebte das Angriffsspiel sofort: In der 55. Minute setzte er sich beim Kopfball gegen zwei Verteidiger durch, doch Hofmann parierte. Kaufmann (57.) und Nemec (65.) hatten für die stärker werdenden Hausherren weitere Einschussmöglichkeiten. In der 71. Minute fiel schließlich der verdiente Treffer für Aue. Nach Flanke von Heller köpfte Nemec aus Nahdistanz ein. In der 88. Minute hätte Nemec nachlegen müssen, scheiterte aber. Das bestrafte der Münchner Johnson fünf Sekunden vor Abpfiff.
Mittelfeldspieler Kurth resümierte nach dem Spiel: "Es tut weh. Dass es heute nicht für den Sieg gereicht hat, ist eine Qualitätsfrage." Und Abwehrrecke Kos bekannte: "Das war spiegelbildlich für die ganze Saison."


33.

Spieltag

 

Zuschauer:

 212 127

-

23 570

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  28

-

3,11

pro Spiel

11.05.2008

1.FC Köln

-

1.FSV Mainz 05

  2

:

0

(

1

:

0

)

 50 000

11.05.2008

FC St. Pauli Hamburg

-

Alemannia Aachen

  0

:

2

(

0

:

2

)

 22 717

11.05.2008

Borussia Mönchengladbach

-

SC Freiburg

  2

:

3

(

0

:

2

)

 54 067

11.05.2008

Carl Zeiss Jena

-

1.FC Kaiserslautern

  2

:

2

(

1

:

0

)

 11 162

11.05.2008

SpVgg Greuther Fürth

-

FC Augsburg

  3

:

2

(

1

:

0

)

 6 800

11.05.2008

TuS Koblenz

-

Erzgebirge Aue

  2

:

2

(

0

:

0

)

 13 613

11.05.2008

SV Wehen Wiesbaden

-

SC Paderborn 07

  1

:

1

(

1

:

0

)

 7 512

11.05.2008

Offenbacher Kickers

-

TSG Hoffenheim

  1

:

1

(

0

:

0

)

 14 256

11.05.2008

TSV 1860 München

-

VfL Osnabrück

  1

:

1

(

0

:

1

)

 32 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

5 359 317

-

18 045

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  840

-

2,83

pro Spiel

 

1

Borussia Mönchengladbach

33

17

12

4

68

:

36

32

63

2

1.FC Köln

33

17

9

7

62

:

41

21

60

3

TSG Hoffenheim

33

16

9

8

55

:

40

15

57

4

1.FSV Mainz 05

33

15

10

8

57

:

35

22

55

5

SC Freiburg

33

15

10

8

49

:

42

7

55

6

SpVgg. Greuther Fürth

33

14

10

9

53

:

42

11

52

7

Alemannia Aachen

33

14

9

10

48

:

41

7

51

8

TuS Koblenz

33

11

11

11

43

:

46

-3

44

9

FC St. Pauli Hamburg

33

11

9

13

46

:

48

-2

42

10

SV Wehen Wiesbaden

33

10

11

12

45

:

53

-8

41

11

TSV 1860 München

33

9

13

11

41

:

44

-3

40

12

Offenbacher Kickers

33

9

11

13

38

:

57

-19

38

13

FC Augsburg

33

10

7

16

38

:

50

-12

37

14

VfL Osnabrück

33

9

10

14

40

:

54

-14

37

15

1.FC Kaiserslautern

33

8

12

13

34

:

37

-3

36

16

Erzgebirge Aue

33

7

10

16

48

:

56

-8

31

17

SC Paderborn 07

33

6

13

14

31

:

51

-20

31

18

Carl Zeiss Jena

33

6

10

17

44

:

67

-23

28

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 11.5.08:

2:0-Führung reicht den Auern nicht - Umstrittener Anschlusstreffer

Pektürk schickt Aue in die 3. Liga

Aue sah bereits wie der sichere Sieger aus, doch die zweite Hälfte wurde in der Schlussphase noch richtig turbulent. Die Koblenzer erkämpften sich dank einer engagierten Schlussphase noch einen Punkt, der Klassenerhalt ist damit bis auf ein minimales rechnerisches Restrisiko gesichert. Die Sachsen hingegen sind abgestiegen.

Drei Änderungen gab es bei Koblenz nach dem 1:3 in Hoffenheim: Vata, Ziehl und Cha spielten für Daham, Langen und Bajic. Aues Trainer Heiko Weber nahm zwei Wechsel nach dem 5:0-Erfolg gegen Jena vor: Nemec und Kurth standen für Emmerich und Orahovac in der Startelf.

Die Ausgangslage für Aue war denkbar schlecht. Denn die Sachsen brauchten einen Sieg, und das ausgerechnet bei den seit elf Heimspielen ungeschlagenen Koblenzern. Doch die Erzgebirger schlugen sich mehr als wacker im Stadion Oberwerth. Schon nach sechs Minuten hätten die Gäste in Führung gehen können. Dass Hellers Kopfball den Weg ins Tor nicht fand, war Keeper Eilhoff und dem Pfosten zu verdanken. Kurz darauf stand Flankengeber Sykora selbst in aussichtsreicher Position, er verfehlte das Tor per Kopf aber knapp.

Und die Sachsen blieben das tonangebende Team, gewannen mehr Zweikämpfe und erarbeiteten sich im Mittelfeld ein Übergewicht. Die defensiv eingestellten Koblenzer ließen in dieser Phase das nötige Engagement vermissen. Da aber zumindest die Abwehrarbeit anständig funktionierte, entwickelte sich eine Partie ohne große Höhepunkte. Ein Drehschuss von Nemec (18., am Tor vorbei) sowie ein verunglückter Flankenball von Heller, den Eilhoff gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte (23.), blieben die einzig gefährlichen Szenen.

Aufregung auf der anderen Seite dann aber in der 30. Minute. Nach einem sehenswerten Spielzug stand Djokaj frei vor dem Tor, der Koblenzer Angreifer behielt auch die Nerven und überwand Aues Keeper Bobel. Doch der Treffer zählte nicht. Das Schiedsrichtergespann hatte eine Abseitsposition gesehen. Zu Unrecht. Djokaj stand klar auf gleicher Höhe.

Den nächsten Rückschlag musste die Rapolder-Elf in der 37. Minute hinnehmen. Vata musste mit Verdacht auf Achillessehnenriss raus. Das wäre wohl das Karriereende für den 36-jährigen Albaner. Mehr Erwähnenswertes gab es nicht mehr zu sehen. Die beiden Abstiegskontrahenten neutralisierten sich bis zur Pause.

Beide Trainer reagierten zur Pause. Bei Koblenz kam Daham für Fernandez, Heiko Weber wechselte Emmerich für Nemec ein. Und es ging gleich munter los. Wieder waren nur wenige Sekunden gespielt, als Heller aus bester Schussposition mit dem Pfosten Bekanntschaft machte. Sein Schuss wäre für Eilhoff nicht mehr erreichbar gewesen. Beim darauf folgenden Gegenangriff konnte Koblenz in Sachen Aluminium "verkürzen". Cha kam nach einer Flanke von links frei zum Kopfball und setzzte das Leder an die Latte.

In der Folgezeit stand vor allem einer im Mittelpunkt: Fiete Sykora. Freistehend aus 16 Metern schoss er knapp neben das Tor, obwohl er alle Zeit der Welt hatte (51.). Kurz darauf setzte er, von Heller stark eingesetzt, aus fünf Metern das Leder ans Außennetz (57.). Die schwierigste Aufgabe aber löste der Auer Angreifer noch in der selben Minute. Wieder hatte Sykora nach einem Pass von Geißler zuviel Raum, sein platzierter 18-Meter-Schuss schlug im kurzen Eck des Koblenzer Tores ein.

Als Sykora in der 74. Minute nach einer klasse Einzelaktion von Kurth, der sich auf rechts durchsetzte, per Kopf auch noch das 2:0 für Aue markierte, wurde es ganz ruhig im Stadion Oberwerth. Doch die Stille hielt nicht lange. Einen langen Einwurf verlängerte Djokaj auf Daham, der Algerier setzte sich am kurzen Pfosten durch, nahm dabei jedoch klar die Hand zur Hilfe. Referee Schmidt sah es nicht. Aus vier Metern traf er anschließend durch die Beine von Bobel (78.). Was folgte, war die erwartete Schlussoffensive der Rapolder-Elf. Ein Freistoß von Lomic (86.) aus 30 Metern flog knapp am Tor vorbei. Doch in der 87. Minute wurde Koblenz für sein Engagement belohnt. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Lomic brachte Pektürk das Leder aus 16 Metern im linken oberen Eck unter. Die TuS drückte in den Schlussminuten sogar auf den Siegtreffer, doch mehr als ein Remis war nicht mehr drin.

Am letzten Spieltag am kommenden Sonntag wird Koblenz in Aachen den Klassenerhalt feiern können. Aue muss selbst bei einem Sieg gegen 1860 München den Gang in die 3. Liga antreten.

MDR-Online, 11.5.08: Aus! Aue muss in die dritte Liga

Der FC Erzgebirge Aue ist aus der 2. Bundesliga abgestiegen. Das 2:2 der "Veilchen" am vorletzten Spieltag in Koblenz war zu wenig.

Aue begann engagiert und erspielte erste Chancen. Sträßer traf aber per Kopf nur den Pfosten (5.). Eine Minute später verfehlte Sykora mit einem Kopfball nur knapp das Tor der Heimelf. Die Koblenzer fingen sich erst nach etwa 20 Minuten, wirkten aber nie wirklich zwingend.

Sykora patzt und trifft

Mit einem Pfostenschuss von Aues Heller begann die zweite Halbzeit (48.), nur eine Minute später traf auf der Gegenseite Du-Ri Cha das Gebälk per Kopf.
Dann brachte Sykora Aue mit einem 18-Meter-Schuss (57.) und einem Kopfball (74.) in Führung. Koblenz kämpfte jedoch weiter. Nachdem Daham mit einem Aufsetzer aus sechs Metern den Anschluss be-
sorgt hatte, traf der eingewechselte Pektürk mit einem Sonntagsschuss aus 24 Metern zum Ausgleich.
Sykora hätte die Auer eigentlich im Alleingang zum Sieg schießen können, aber dem Auer Stürmer klebte in einigen Situationen das Pech an den Stollen. Sol zielte er in der 51. Minute aus zwölf Metern links am Tor vorbei. In der 57. Minute traf Sykora per Kopf nur das Außennetz.


32.

Spieltag

 

Zuschauer:

 159 691

-

17 743

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  24

-

2,67

pro Spiel

07.05.2008

1.FSV Mainz 05

-

Alemannia Aachen

  0

:

1

(

0

:

0

)

 20 000

06.05.2008

VfL Osnabrück

-

SpVgg Greuther Fürth

  0

:

0

(

0

:

0

)

 12 300

06.05.2008

SC Paderborn 07

-

TSV 1860 München

  3

:

1

(

1

:

0

)

 4 744

07.05.2008

FC Augsburg

-

1.FC Köln

  1

:

3

(

0

:

2

)

 17 124

07.05.2008

TSG Hoffenheim

-

TuS Koblenz

  3

:

1

(

1

:

0

)

 6 050

06.05.2008

Erzgebirge Aue

-

Carl Zeiss Jena

  5

:

0

(

2

:

0

)

 10 500

07.05.2008

SC Freiburg

-

Offenbacher Kickers

  0

:

1

(

0

:

0

)

 13 850

07.05.2008

Borussia Mönchengladbach

-

SV Wehen Wiesbaden

  3

:

0

(

1

:

0

)

 41 508

06.05.2008

1.FC Kaiserslautern

-

FC St. Pauli Hamburg

  2

:

0

(

1

:

0

)

 33 615

 

 

 

Zuschauer gesamt:

5 147 190

-

17 872

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  812

-

2,82

pro Spiel

 

1

Borussia Mönchengladbach

32

17

12

3

66

:

33

33

63

2

1.FC Köln

32

16

9

7

60

:

41

19

57

3

TSG Hoffenheim

32

16

8

8

54

:

39

15

56

4

1.FSV Mainz 05

32

15

10

7

57

:

33

24

55

5

SC Freiburg

32

14

10

8

46

:

40

6

52

6

SpVgg. Greuther Fürth

32

13

10

9

50

:

40

10

49

7

Alemannia Aachen

32

13

9

10

46

:

41

5

48

8

TuS Koblenz

32

11

10

11

41

:

44

-3

43

9

FC St. Pauli Hamburg

32

11

9

12

46

:

46

0

42

10

SV Wehen Wiesbaden

32

10

10

12

44

:

52

-8

40

11

TSV 1860 München

32

9

12

11

40

:

43

-3

39

12

FC Augsburg

32

10

7

15

36

:

47

-11

37

13

Offenbacher Kickers

32

9

10

13

37

:

56

-19

37

14

VfL Osnabrück

32

9

9

14

39

:

53

-14

36

15

1.FC Kaiserslautern

32

8

11

13

32

:

35

-3

35

16

Erzgebirge Aue

32

7

9

16

46

:

54

-8

30

17

SC Paderborn 07

32

6

12

14

30

:

50

-20

30

18

Carl Zeiss Jena

32

6

9

17

42

:

65

-23

27

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 6.5.08:

Jena steht als Absteiger fest

Aue nutzt die letzte Chance

Mit einer desolaten Leistung ist der FC Carl Zeiss Jena am 32. Spieltag aus der zweiten Bundesliga abgestiegen. Der FC Erzgebirge Aue hält das Fünkchen Hoffnung auf die Rettung aus den Abstiegsnöten mit einer soliden Leistung und einem nie gefährdeten Sieg am Leben.

Nur der Sieger dieses Spiels konnte noch auf den Klassenerhalt hoffen. Ein echtes Abstiegs-Endspiel in Aue. Keinem half ein Unentschieden weiter. Beim FC Erzgebirge brachte Coach Heiko Weber mit Emmerich und Fabian Müller zwei Neue gegenüber dem 2:4 bei St. Pauli in der Vorwoche. Kurth und Loose waren nicht dabei. Henning Bürger auf Seiten von Jena ersetzte den Rot-gesperrten Ziegner durch Oniani im Vergleich zum 1:1 gegen Osnabrück.

Beide Teams stiegen nervös in das Spiel ein. Die meisten Aktionen blieben Stückwerk, zumal sowohl Aue als auch Jena zunächst ihre Defensive stabilisieren wollten. Einzig der Jenaer Oniani hatte mit einem Kopfball aus 14 Metern in der Anfangsphase eine kleine Chance, beförderte den Ball aber deutlich am Tor vorbei (4.).

Aue bekam die Partie in der Folgezeit immer besser unter Kontrolle und erarbeitete sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Einzig Torchancen wollten sich zunächst keine einstellen.

Eine Standardsituation musste deshalb für die Auer Führung herhalten. Geißler hatte einen Freistoß mustergültig in den Jenaer Strafraum geschlagen, wo Sykora mit einem Flugkopfball Khomutovski keine Chance ließ (21.).

Auch die nächste Auer Chance bot sich Sykora. In der 24. Minute trieb er den Ball bei einem Konter des FC Erzgebirge über das halbe Feld, "übersah" im Strafraum allerdings den besser postierten Curri und scheiterte an Jenas Keeper.

Der FC Erzgebirge versuchte nachzulegen und setzte Jena weiterhin unter Druck, wobei der FC Carl Zeiss es den "Veilchen" auch leicht machte, da die Offensive nicht in Erscheinung trat.

Das Nachsetzen von Aue zeitigte in der 37. Minute den erwünschten Erfolg für die Erzgebirger. Heller hatte in die Mitte geflankt, wo der gerade eingewechselte Saka für Jena klären wollte. Der Versuch misslang, so dass Sykora den Ball per Fallrückzieher in die Mitte bringen konnte, wo ihn Geißler unbedrängt über die Linie drücken konnte.

Der FC Erzgebirge brachte die Führung locker in die Pause und knüpfte auch zu Beginn des zweiten Durchgangs da an, wo er zuvor aufgehört hatte. Heller hatte sofort nach dem Wiederbeginn zwei Mal die Chance auf das 3:0. Doch in der 48. Minute konnte Torwart Khomutovski den Treffer verhindern, während in der 51. Minute der Auer Mittelfeldspieler über das Tor zielte.

Jena zeigte auch zu Beginn des zweiten Durchgangs keinerlei Offensivaktionen. Das Team wirkte verunsichert, lustlos und konnte nur mit Glück und einem guten Khomutovski im Tor den Rückstand in Grenzen halten. Curri und Sykora vergaben einige gute Chancen, die Partie vorzeitig zu entscheiden.

Dies besorgte der FC Erzgebirge dann aber per Doppelschlag. Zunächst steuerte in der 67. Minute Emmerich mit dem Ball am Fuß alleine auf Khomutovski zu. Er behielt die Übersicht, legte ab auf Heller, der den Torwart ausspielte und ins leere Tor verwandelte. Keine zwei Minuten später steuerte der Sekunden vorher eingewechselte Kaufman alleine auf das Tor von Jena zu und ließ dem bedauernswerten Khomutovski keine Chance (69.).

Danach zog sich der FC Erzgebirge mit der sicheren Führung im Rücken zurück, hatte aber Jena jederzeit unter Kontrolle, so dass Torwart Bobel nur ein Mal wirklich eingreifen musste, als er in der 78. Minute gegen Werner rettete. Aue legte in der 88. Minute noch einmal nach. Kaufman drückte unangefochten eine Leandro-Flanke zum 5:0 über die Linie.

Im Abstiegskampf hat Aue nach diesem Sieg wieder bessere Karten, muss aber am Sonntag beim TuS Koblenz nachlegen, um die kleine verbleibende Chance zu nutzen. Der FC Carl Zeiss Jena ist mit dieser Niederlage bereits am 32. Spieltag abgestiegen, kann aber am kommenden Spieltag im Heimspiel gegen Kaiserslautern Aue noch Schützenhilfe leisten.

MDR-Online, 6.5.08: Aue schießt Jena in Liga drei

Der FC Erzgebirge Aue hat Carl Zeiss Jena mit einem 5:0 in die dritte Liga geschossen. Die Thüringer sind nach einer katastrophalen Vorstellung endgültig abgestiegen.

Enttäuschung pur bei Jena

"Ich kann mich nur bei allen unseren Fans entschuldigen", sagte Jenas Sportdirektor Carsten Linke zur Leistung des Absteigers. Er habe "keine Erklärung für den Auftritt", sagte Linke, "es war kaum einer eines Profispielers würdig". Jenas Präsident Rainer Zipfel sprach gar von einem Offenbarungseid: "Das war einer der schlimmsten Tage meiner Amtszeit."
Auer Jubel über den ersten Dreier nach zehn sieglosen Punktspielen ist auf der anderen Seite aber auch unangebracht. Denn nach Kaiserslauterns 2:0-Sieg gegen St. Pauli sind die "Veilchen" immer noch fünf Punkte von einem Nichtabstiegsplatz entfernt - bei nur noch zwei ausstehenden Spielen.

Aue bestimmt das Spiel

Im Derby am Dienstag leisteten sich beide Teams viele Fehlpässe. Dadurch war die Partie zeitweise etwas zerfahren. Aber Aue war dennoch sichtlich besser. Die Gäste dagegen wirkten von Beginn an verunsichert und hatten bis zum Schluss keine echte Großchance zu verzeichnen. Allerdings spielte Aues Abwehr diesmal auch sehr konzentriert.
Den Torreigen eröffnete der Ex-Jenaer Sykora per Kopf nach einer Freistoßflanke von Geißler. 16 Minuten später revanchierte sich Sykora bei seinem Kollegen mit einem Fallrückzieher-Pass zum 2:0. Beste Jenaer waren noch Werner und Torhüter Khomutovski, auch wenn letzterer am 0:3 durch Heller eine Aktie hatte. Die letzten beiden Tore erzielte Kaufmann. Beim 4:0 war er gerade einmal 60 Sekunden im Spiel.


31.

Spieltag

 

Zuschauer:

 189 482

-

21 054

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  33

-

3,67

pro Spiel

04.05.2008

Offenbacher Kickers

-

Borussia Mönchengladbach

  1

:

7

(

0

:

1

)

 19 051

02.05.2008

TSV 1860 München

-

SC Freiburg

  0

:

3

(

0

:

2

)

 30 400

02.05.2008

1.FSV Mainz 05

-

1.FC Kaiserslautern

  2

:

1

(

1

:

1

)

 20 300

04.05.2008

Alemannia Aachen

-

FC Augsburg

  3

:

0

(

1

:

0

)

 18 440

02.05.2008

FC St. Pauli Hamburg

-

Erzgebirge Aue

  4

:

2

(

2

:

2

)

 21 421

02.05.2008

SpVgg Greuther Fürth

-

SC Paderborn 07

  1

:

1

(

0

:

0

)

 7 300

04.05.2008

TuS Koblenz

-

SV Wehen Wiesbaden

  2

:

0

(

1

:

0

)

 13 279

04.05.2008

1.FC Köln

-

TSG Hoffenheim

  3

:

1

(

1

:

1

)

 50 000

02.05.2008

Carl Zeiss Jena

-

VfL Osnabrück

  1

:

1

(

0

:

0

)

 9 291

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 987 499

-

17 876

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  788

-

2,82

pro Spiel

 

1

Borussia Mönchengladbach

31

16

12

3

63

:

33

30

60

2

1.FSV Mainz 05

31

15

10

6

57

:

32

25

55

3

1.FC Köln

31

15

9

7

57

:

40

17

54

4

TSG Hoffenheim

31

15

8

8

51

:

38

13

53

5

SC Freiburg

31

14

10

7

46

:

39

7

52

6

SpVgg. Greuther Fürth

31

13

9

9

50

:

40

10

48

7

Alemannia Aachen

31

12

9

10

45

:

41

4

45

8

TuS Koblenz

31

11

10

10

40

:

41

-1

43

9

FC St. Pauli Hamburg

31

11

9

11

46

:

44

2

42

10

SV Wehen Wiesbaden

31

10

10

11

44

:

49

-5

40

11

TSV 1860 München

31

9

12

10

39

:

40

-1

39

12

FC Augsburg

31

10

7

14

35

:

44

-9

37

13

VfL Osnabrück

31

9

8

14

39

:

53

-14

35

14

Offenbacher Kickers

31

8

10

13

36

:

56

-20

34

15

1.FC Kaiserslautern

31

7

11

13

30

:

35

-5

32

16

Erzgebirge Aue

31

6

9

16

41

:

54

-13

27

17

Carl Zeiss Jena

31

6

9

16

42

:

60

-18

27

18

SC Paderborn 07

31

5

12

14

27

:

49

-22

27

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 2.5.08:

Zweimalige Aue-Führung reicht nicht - Takyi leitet die Wende ein

St. Pauli feiert den Klassenerhalt

In einer torreichen Begegnung reichte den Gästen aus dem Erzgebirge eine zweimalige Führung nicht aus, um die wichtigen drei Punkte nach Aue zu holen. St. Pauli feiert dank des Sieges bereits den Klassenerhalt, da es jetzt mit zehn Punkten Vorsprung auf Kaiserslauten uneinholbar vorne liegt.

St. Paulis Coach André Trulsen änderte seine Startformation im Vergleich zum 0:1 in Augsburg auf zwei Positionen: Für Bruns und Braun, die zunächst auf der Bank Platz nahmen, liefen Ludwig und Trojan auf. Gästetrainer Heiko Weber nahm drei personelle Wechsel im Gegensatz zum 3:3-Remis gegen Köln vor: Während Kapitän Emmerich nur auf der Bank saß, fehlten Nemec (Oberschenkelverletzung) und Trehkopf (Innenbandverletzung) komplett. Dafür spielten Loose, Kurth und Sykora.

Die Vorzeichen dieser Partie hätten für beide Mannschaften nicht unterschiedlicher sein können. Denn während St. Pauli mit einem Sieg bereits den Klassenerhalt klar machen konnte, mussten die Gäste aus dem Erzgebirge unbedingt gewinnen, um überhaupt noch realistische Chancen im Kampf um den Nichtabstieg zu haben.

Nach verhaltenem Beginn entwickelte sich schnell eine muntere Begegnung. Es dauerte nur bis zur neunten Minute, ehe die Veilchen in Führung gingen. Orahovac war es, der auf der rechten Seite Heller sah. Dieser flankte das Spielgerät auf den durchlaufenden Orahovac. Der Erzgebirgler ließ Pliquett bei seinem Kofball aus acht Meter keine Abwehrchance. Die Heimelf zeigte sich nicht lange geschockt und antwortete prompt. Schultz bekam die Kugel von Takyi und zog aus 18 Metern direkt ab (18.). Der abgefälschte Schuss ließ dem Auer Keeper Bobel keine Chance.

Im mittleren Teil der ersten Halbzeit kehrte etwas Ruhe in die Partie ein. St. Pauli zwar mit leichten Feldvorteilen, allerdings hatten die Gäste in dieser Phase die beste Chance: Heller lief zum Freistoß an, traf bei seinem Versuch aber nur den Pfosten (26.). Vorher scheiterte schon Orahovac aus einer aussichtsreichen Standardsituation am Sechzehner an der Mauer (23.). Auf Seiten der Hamburger setzte sich Takyi einmal gut in Szene, als er aus der Distanz Bobel zu einer Parade zwang (29.).

Alles in allem etwas überraschend gingen die Gäste aus dem Erzgebirge wenig später erneut in Führung. Kurth spielte den Ball hoch über die auf Abseits spielende Pauli-Abwehr, womit Curri ganz frei durch war. Der Albaner spitzelte die Kugel nur noch am herauseilenden Pliquett vorbei (35.). Wiederum konnte das Team von André Trulsen schnell antworten. Takyi zog mit dem Pausenpfiff einfach mal ab und überwand Bobel mit einem Flatterball (45.).

Den Schwung des späten Ausgleichstreffers nahmen die Hamburger direkt mit in die zweite Halbzeit. Trojan wirbelte immer wieder über die linke Seite. Als er erneut zum Tänzchen ansetzte, wurde der Ex-Bochumer gefoult. Der fällige Freistoß landete am zweiten Pfosten bei Boll, der den Ball mit dem Kopf ablegte. Schnitzler sagte in der Mitte aus kürzester Distanz Danke und markierte das 3:2 (55.). Im Anschluss daran wirkte die Elf von Heiko Weber verunsichert, während St. Pauli weiter den Ton angab.

Obwohl die Heimelf das Spiel in dieser Phase bestimmte, war der erneute Ausgleich für die Veilchen möglich. Eger ließ Sykora bei einer Flanke kurz aus den Augen, der Gäste-Angreifer nutzte seine Freiheit aber nicht und köpfte den Ball aus sechs Metern nur an den Innenpfosten (72.). Effektiver war da der frisch eingewechselte Bruns auf Seiten der Kiezkicker. Denn mit seinem ersten Ballkontakt bediente er den aufgerückten Rothenbach, der das Leder nur noch einschieben musste (75.). Damit war die Partie entschieden, zwar gab Aue nie auf, jedoch kontrollierte St. Pauli bis zum Schlusspfiff das Geschehen.

St. Pauli spielt bereits am Dienstag wieder, wo es nach Kaiserslautern geht. Aue empfängt zu gleicher Stunde Jena zum Ost-Derby.

MDR-Online, 2.5.08: Aue unterliegt am Millerntor

Der FC Erzgebirge Aue kann nach der Niederlage am Millerntor den Klassenerhalt praktisch nicht mehr schaffen. Trotz einer kämpferischen Leistung mit dem Druck des Gewinnen-Müssens, verloren die "Veilchen" beim FC St. Pauli mit 2:4 (2:2).

Schlecht für die Auer Seele: Pauli-Ausgleich mit Halbzeitpfiff

Beide Teams spielten sofort mit offenem Visier, was sich schnell bezahlt machte. Zunächst setzte sich Heller durch, dessen Flanke Orahovac mustergültig in der neunten Minute per Kopf zur Auer Führung unterbrachte. Fast postwendend fiel der Ausgleich dank eines abgefälschten Schusses von Schultz (13.), wobei Bobel im Gäste-Kasten Pech hatte, da er bereits auf dem Weg in die andere Ecke war.
Glatt 13 Minuten später hatten die Erzgebirgler erneut kein Glück, als Heller einen Freistoß direkt ausführte und das Leder an den linken Pfosten knallte.
Besser machte es dann Curri nach 35 Minuten. Die Kicker vom Kiez spekulierten auf Abseits, doch der Albaner ließ sich nicht beirren und schob zur Freude der 2.000 mitgereisten Auer Fans cool an Paulis Torhüter vorbei ins Netz. Allerdings währte die Freude nicht lange. Mit dem Pausenpfiff versenkte Takyi einen Sonntagsschuss aus 25 Metern – und den mitten ins Gehäuse. Da sah Bobel ganz schlecht aus.

Abwehrfehler katapultieren die Gäste aus dem Rennen

Nach dem Wechsel brachten zwei krasse Fehler den FCE trotz ansprechender Leistung um den verdienten Lohn, zumindest einen Punkt zu ergattern. Zweimal schlief die gesamte Defensive, was die Heimmannschaft gnadenlos ausnutzte.
Zuerst stand Schnitzler mutterseelenallein am langen Pfosten und schob zum 3:2 ein (55.), danach köpfte Rothenbach (72.) Aue endgültig aus dem Rennen. Das Freudenhaus der Liga stand Kopf, während die Anhänger der "Veilchen" konsterniert auf die Anzeigetafel blickten. Da nutzte es auch nichts, dass Sykora an den Innenpfosten köpfte (71.) und ein todsicheres Abspiel von Heller (74.) noch von St. Pauli in höchster Not unterbunden wurde.


30.

Spieltag

 

Zuschauer:

 157 993

-

17 555

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  35

-

3,89

pro Spiel

27.04.2008

VfL Osnabrück

-

1.FSV Mainz 05

  1

:

2

(

1

:

2

)

 12 300

25.04.2008

1.FC Kaiserslautern

-

Alemannia Aachen

  2

:

1

(

1

:

1

)

 30 482

28.04.2008

SC Freiburg

-

SpVgg Greuther Fürth

  3

:

2

(

1

:

1

)

 12 400

27.04.2008

Borussia Mönchengladbach

-

TSV 1860 München

  2

:

2

(

1

:

2

)

 50 183

25.04.2008

Erzgebirge Aue

-

1.FC Köln

  3

:

3

(

2

:

2

)

 11 400

25.04.2008

SC Paderborn 07

-

TuS Koblenz

  3

:

2

(

3

:

1

)

 4 130

27.04.2008

TSG Hoffenheim

-

Carl Zeiss Jena

  5

:

0

(

4

:

0

)

 5 700

27.04.2008

SV Wehen Wiesbaden

-

Offenbacher Kickers

  2

:

1

(

0

:

1

)

 11 276

27.04.2008

FC Augsburg

-

FC St. Pauli Hamburg

  1

:

0

(

0

:

0

)

 20 122

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 798 017

-

17 770

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  755

-

2,8

pro Spiel

 

1

Borussia Mönchengladbach

30

15

12

3

56

:

32

24

57

2

TSG Hoffenheim

30

15

8

7

50

:

35

15

53

3

1.FSV Mainz 05

30

14

10

6

55

:

31

24

52

4

1.FC Köln

30

14

9

7

54

:

39

15

51

5

SC Freiburg

30

13

10

7

43

:

39

4

49

6

SpVgg. Greuther Fürth

30

13

8

9

49

:

39

10

47

7

Alemannia Aachen

30

11

9

10

42

:

41

1

42

8

SV Wehen Wiesbaden

30

10

10

10

44

:

47

-3

40

9

TuS Koblenz

30

10

10

10

38

:

41

-3

40

10

TSV 1860 München

30

9

12

9

39

:

37

2

39

11

FC St. Pauli Hamburg

30

10

9

11

42

:

42

0

39

12

FC Augsburg

30

10

7

13

35

:

41

-6

37

13

VfL Osnabrück

30

9

7

14

38

:

52

-14

34

14

Offenbacher Kickers

30

8

10

12

35

:

49

-14

34

15

1.FC Kaiserslautern

30

7

11

12

29

:

33

-4

32

16

Erzgebirge Aue

30

6

9

15

39

:

50

-11

27

17

Carl Zeiss Jena

30

6

8

16

41

:

59

-18

26

18

SC Paderborn 07

30

5

11

14

26

:

48

-22

26

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 25.4.08:

Nemec mit Doppelpack - Mondragon von Fläschchen getroffen

Sykora rettet einen Zähler

Erzgebirge ging unter dem neuen Trainer Heiko Weber gleich nach 20 Sekunden in Führung. Die anschließende Dominanz konnten die Hausherren nicht in weitere Tore ummünzen. Die Kölner nutzten ihre wenigen Chancen konsequent und gingen in Führung, welche sie vor der Halbzeit abgeben mussten. Nach dem Wechsel erzielte Köln trotz Unterzahl des 3:2. Die Weber-Elf gab sich aber nicht auf und traf in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich.

Heiko Weber, neuer Trainer von Erzgebirge Aue, nahm nach der 0:1-Niederlage in Aachen gleich zwei Veränderungen vor: Pavlovic und Leandro mussten auf der Bank Platz nehmen. Sie wurden ersetzt von Trehkopf und Geißler. Auf der gegnerischen Seite stellte Kölns Coach Christoph Daum seine Startelf im Vergleich zum 2:0 gegen Osnabrück ebenfalls auf zwei Positionen um: Top-Torjäger Novakovic (Bänderverletzung im Fuß) und Broich (Lungenprobleme) fehlten verletzungsbedingt und wurden von Scherz und Vucicevic vertreten.

Was für ein Beginn für Aue und den neuen Trainer Heiko Weber: Curri trieb das Leder unbedrängt im Mittelfeld und hielt 20 Meter vor dem Kölner Kasten einfach mal drauf. Seinen Schuss lenkte Nemec mit rechts noch unhaltbar ins Gehäuse (1.). Und die Gäste konnten froh sein, dass sie nicht weiter ins Hintertreffen gerieten, da Orahovac alleine am herausgelaufenen Mondragon scheiterte (5.).

Nach einer knappen Viertelstunde konnten die ''Geißböcke'' ihre Unsicherheit ablegen und kamen besser in die Partie. Jedoch strahlte der FC nach vorne überhaupt keine Gefahr aus, so dass sich die Erzgebirger voll und ganz auf die Offensive konzentrieren konnten. Insbesondere der Albaner Curri stellte die Defensive der Daum-Elf immer wieder vor große Schwierigkeiten, jedoch konnte auch er eine gute Torchance nicht nutzen (17.). In der Folge war nicht mehr so viel Tempo in der Partie. Eine Ursache war auch die mangelnde Standfestigkeit der Akteure auf dem regendurchweichten Rasen. Fehlpässe und technische Fehler waren die logische Konsequenz.

Die Hausherren kontrollierten trotzdem Ball und Gegner, mussten aber dennoch den Ausgleich hinnehmen: Vucicevic spitzelte das Leder an der Strafraumgrenze elegant durch die Schnittstelle der Viererkette. Helmes enteilte seinem Gegenspieler Geißler und jagte das Spielgerät mit rechts aus 16 Metern unter (29.). Im Anschluss drängte Köln auf den nächsten Treffer, doch Helmes scheiterte an Bobel und Scherz hämmerte den Ball aus aussichtsreicher Position in die Wolken.

Die Domstädter stellten in der 38. Minute schließlich den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf: Ümit Özat drehte einen Eckball von der linken Seite scharf auf den kurzen Pfosten, wo Scherz lauerte. Der Vertreter des verletzten Novakovic konnte Keeper Bobel mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz überwinden (38.). Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Orahovac legte das Leder auf die rechte Seite zu Geißler, der direkt stramm in die Strafraummitte passte. Dort spritzte erneut Nemec in die Flugbahn des Balles und wuchtete das Spielgerät mit dem Kopf über die Linie (45.).

Die zweiten 45 Minuten begannen wieder mit klaren Vorteilen für die Weber-Elf. Sie kontrollierte erneut Ball und Gegner und spielte sich konzentriert nach vorne. Jedoch kam Aue nicht zu so vielen zwingenden Torchancen wie im ersten Durchgang. Die Gäste ließen sich in der Offensive gar nicht mehr blicken. Helmes tauchte völlig ab und Scherz fiel nur durch einen rüden Zweikampf gegen Emmerich auf.

Dann folgte die einzige gravierende Fehlentscheidung von Dr. Felix Brych. Scherz verlor das Leder an Schlussmann Bobel und sprang über den Auer Torwart. Der Keeper rollte mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden und der Referee zeigte dem Kölner Kapitän die Gelb-Rote Karte (69.). Dennoch waren es die Kölner, die nachlegten. Der eingewechselte Pezzoni drehte das Leder aus 16 Metern mit links ins linke obere Eck, nachdem Vucicevic ihn nach einer Ecke bedient hatte (78.). Unschöne Szenen gab es auch noch, als Schlussmann Mondragon von einer kleinen Flasche aus der Fankurve an der Schulter getroffen wurde und die Akteure etwas aneinander gerieten.

Aue motivierte sich in der Schlussphase noch mal und kam in der Nachspielzeit doch noch zum verdienten Ausgleich: Nach einer zu kurzen Abwehr der Kölner nahm Orahovac den Ball direkt aus der Luft. Seinen Schuss stoppte Sykora zehn Meter vor dem gegnerischen Gehäuse und schob das Spielgerät sicher an Mondragon vorbei (90.).

Erzgebirge Aue muss am kommenden Freitag zum FC St. Pauli reisen. Der 1. FC Köln empfängt hingegen im Aufstiegsduell 1899 Hoffenheim.

MDR-Online, 25.4.08: Couragierte Auer holen Rückstand auf

Erzgebirge Aue hat in einem unterhaltsamen Fußballspiel beim 3:3 zumindest einen Punkt gegen Aufstiegskandidat 1. FC Köln erkämpft.

Nemec trifft früh und spät

Weber hatte sich kaum auf der Trainerbank niedergelassen, da hüpfte er schon wieder vor Freude auf. Nach 22 Sekunden (!) lag der Ball im Kölner Tor. Nemec war der Torschütze. Mit letztem Einsatz hatte er sich eine Curri-Flanke geworfen und den Ball so aus fünf Metern über die Linie gedrückt. Aue spielte danach wie im Rausch. Beherzt, mit Leidenschaft und großem Kämpferherz wurde Köln fast die Luft zum Atmen genommen. Orahovac hätte das 2:0 machen müssen, scheiterte aber gegen den schon am Boden liegenden Kölner Torwart Mondragon. Aue gab weiter Gas, hatte aber nicht mehr die ganz großen Chancen. Wie aus heiterem Himmel fiel nach einer halben Stunde der Ausgleich. Nationalspieler Helmes schob nach einem Pass in die Tiefe eiskalt ein. Und es kam noch dicker: Nach einer Özat-Ecke köpfte Scherz freistehend ein. Köln hatte das Spiel gedreht, doch Aue kam in der unterhaltsamen ersten Halbzeit zurück. Nach einer Geißler-Flanke reagierte Nemec am Schnellsten und glich Sekunden vor der Pause aus.

Joker Sykora rettet Punkt

Nach der Pause wurde das Spiel hektischer. Viele gröbere Fouls hemmten den Spielverlauf. Aue wirkte zwar optisch überlegen, die beste Chance hatte aber das Daum-Team. Nach einem Pass von Helmes in die Mitte kam Antar frei zum Schuss, donnerte die Kugel aber aus acht Metern haarscharf am Tor vorbei. Kurz danach scheiterte Scherz gegen Bobel. Beim Versuch über den Torwart zu springen, erwischte der schon Gelbbelastete FCK-Kapitän ihn am Knie und sah Gelb-Rot. In Überzahl kassierte Aue ein ganz bitteres Gegentor. Nach einer Ecke kam der eingewechselte Pezzoni frei zum Schuss und schlenzte das Leder ins Eck. Mit Wut im Bauch rannte Aue an und wurde belohnt. In der Nachspielzeit kam Joker Sykora im Strafraum an das Leder und schob zum 3:3 ins lange Eck.


29.

Spieltag

 

Zuschauer:

 168 340

-

18 704

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  31

-

3,44

pro Spiel

16.04.2008

Carl Zeiss Jena

-

Borussia Mönchengladbach

  2

:

2

(

2

:

0

)

 13 486

16.04.2008

TuS Koblenz

-

SC Freiburg

  3

:

2

(

1

:

1

)

 8 904

15.04.2008

1.FC Kaiserslautern

-

FC Augsburg

  2

:

0

(

2

:

0

)

 20 067

16.04.2008

Alemannia Aachen

-

Erzgebirge Aue

  1

:

0