Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


DFB-Vereinspokal  -  Saison 2006/07

 

zur Saison 2005/06   -   zur Saison 2007/08


Teilnehmer

 

1.Runde (9./10.9.2006), 2.Runde (24./25.10.2006), 3.Runde/Achtelfinale (19./20.12.2006),

 

4.Runde/Viertelfinale (27./28.2.2007), 5.Runde/Halbfinale (17./18.4.2007), 6.Runde/Finale in Berlin (26.5.2007)


Abkürzungen: BL - Bundesliga (1.Spielklasse), 2.BL - 2.Bundesliga (2.Spielklasse), RL - Regionalliga (3.Spielklasse), OL - Oberliga (4.Spielklasse), VL - Verbandsliga (5.Spielklasse), LL - Landesliga (5. oder 6. Spielklasse - in Klammern: Spielklasse), Kk - Kreisklasse (in Klammern: Spielklasse)


6.

Runde (Finale)

Zuschauer:

 74 220

-

74 220

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

Tore:

  5

-

5,0

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.05.2007

1.FC Nürnberg

BL

-

VfB Stuttgart

BL

 

  3

:

2

(

2

:

2

/

1

:

1

)

nach Verlängerung

74 220

in Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tore: 0:1 Cacau (20.), 1:1 Mintal (27.), 2:1 Engelhardt (47.), 2:2 Pardo (80. Foulstrafstoß), 3:2 Kristiansen (109.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nürnberg: Schäfer, Reinhardt, Wolf, Nikl (ab 73. Spiranovic), Pinola (ab 115. Banovic), Kristiansen, Galasek,

Engelhardt, Mintal (ab 35. Polak), Schroth, Sajenko

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stuttgart: Hildebrand, Osorio (ab 68. Boka), Meira, Delpierre, Magnin, Pardo, Khedira (ab 101. Tasci), Hitzlsperger,

Hilbert, da Silva (ab 46. Gomez), Cacau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 938 768

-

15 141

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  195

-

3,1

pro Spiel

 

 

 

 


5.

Runde (Halbfinale)

Zuschauer:

 75 000

-

37 500

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  5

-

2,5

pro Spiel

 

 

17.04.2007

1.FC Nürnberg

BL

-

Eintracht Frankfurt

BL

 

  4

:

0

(

2

:

0

)

 

 

 

 

 

47 000

 

Tore: 1:0 Engelhardt (3.), 2:0 Saenko (25.), 3:0 Galasek (54.), 4:0 Pagenburg (89.)

18.04.2007

VfL Wolfsburg

BL

-

VfB Stuttgart

BL

 

  0

:

1

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

28 000

 

Tor: 0:1 da Silva (16.)

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 864 548

-

13 944

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  190

-

3,06

pro Spiel

 

 


4.

Runde (Viertelfinale)

Zuschauer:

 101 698

-

25 425

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  7

-

1,75

pro Spiel

 

 

27.02.2007

VfL Wolfsburg

BL

-

Alemannia Aachen

BL

 

  2

:

0

(

2

:

0

)

 

 

 

 

 

14 198

27.02.2007

Offenbacher Kickers

2.BL

-

Eintracht Frankfurt

BL

 

  0

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

24 000

27.02.2007

1.FC Nürnberg

BL

-

Hannoverscher SV 96

BL

 

  0

:

0

(

0

:

0

/

0

:

0

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:2

31 500

28.02.2007

VfB Stuttgart

BL

-

Hertha Berliner SC

BL

 

  2

:

0

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

32 000

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 789 548

-

13 159

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  185

-

3,08

pro Spiel

 

 

 

Die Auslosung erfolgte am 7.1.2007 im Rahmen der Fernsehsendung „ZDF-Sportreportage“.


3.

Runde (Achtelfinale)

Zuschauer:

 180 615

-

22 577

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  26

-

3,25

pro Spiel

 

 

20.12.2006

Alemannia Aachen

BL

-

Bayern München

BL

 

  4

:

2

(

3

:

0

)

 

 

 

 

 

20 800

19.12.2006

Eintracht Frankfurt

BL

-

1.FC Köln

2.BL

 

  3

:

1

(

1

:

1

/

1

:

1

)

nach Verlängerung

50 700

20.12.2006

Hannoverscher SV 96

BL

-

Meidericher SV Duisburg

2.BL

 

  1

:

0

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

39 758

19.12.2006

VfL Osnabrück

RL

-

Hertha Berliner SC

BL

 

  0

:

3

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

18 300

19.12.2006

1.FC Nürnberg

BL

-

SpVgg Unterhaching

2.BL

 

  0

:

0

(

0

:

0

/

0

:

0

 

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 2:1

16 676

19.12.2006

VfL Bochum

BL

-

VfB Stuttgart

BL

 

  1

:

4

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

18 650

20.12.2006

SpVgg Greuther Fürth

2.BL

-

VfL Wolfsburg

BL

 

  1

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

6 600

20.12.2006

Offenbacher Kickers

2.BL

-

Wacker Burghausen

2.BL

 

  2

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

9 131

 

 

 

 

Zuschauer:

 687 850

-

12 283

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  178

-

3,18

pro Spiel

 

 


2.

Runde

Zuschauer:

 254 790

-

15 924

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  46

-

2,88

pro Spiel

 

 

25.10.2006

Bayern München

BL

-

1.FC Kaiserslautern

2.BL

 

  1

:

0

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

51 000

24.10.2006

1.FC Köln

2.BL

-

FC Gelsenkirchen-Schalke 04

BL

 

  4

:

2

(

2

:

2

/

2

:

0

)

nach Verlängerung

50 000

25.10.2006

Meidericher SV Duisburg

2.BL

-

Bayer Leverkusen

BL

 

  3

:

2

(

2

:

2

/

2

:

1

)

nach Verlängerung

16 139

25.10.2006

Stuttgarter Kickers

RL

-

Hertha Berliner SC

BL

 

  0

:

2

(

0

:

0

)

 

 

 

 

Spielabbruch in der 86.Minute wegen Zuschauerattacke

auf Linienrichter - Wertung: 0:2

10 500

24.10.2006

Borussia Dortmund

BL

-

Hannoverscher SV 96

BL

 

  0

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

29 000

25.10.2006

SC Paderborn 07

2.BL

-

1.FC Nürnberg

BL

 

  1

:

2

(

1

:

1

/

0

:

0

)

nach Verlängerung

7 028

24.10.2006

SV Babelsberg 03 Potsdam

OL

-

VfB Stuttgart

BL

 

  2

:

4

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

7 120

25.10.2006

VfL Osnabrück

RL

-

Borussia Mönchengladbach

BL

 

  2

:

1

(

1

:

1

)

 

 

 

 

 

18 500

25.10.2006

Rot-Weiß Essen

2.BL

-

Eintracht Frankfurt

BL

 

  1

:

2

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

18 090

24.10.2006

VfL Wolfsburg

BL

-

SC Freiburg

2.BL

 

  1

:

0

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

6 497

24.10.2006

VfL Bochum

BL

-

Karlsruher SC

2.BL

 

  3

:

2

(

2

:

1

)

 

 

 

 

 

10 480

25.10.2006

Alemannia Aachen

BL

-

Erzgebirge Aue

2.BL

 

  4

:

2

(

2

:

2

/

2

:

1

)

nach Verlängerung

13 583

24.10.2006

1. FC Saarbrücken

RL

-

SpVgg Greuther Fürth

2.BL

 

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

3 300

24.10.2006

VfB Lübeck

RL

-

Wacker Burghausen

2.BL

 

  0

:

0

(

0

:

0

/

0

:

0

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:5

5 000

25.10.2006

SC Pfullendorf

RL

-

Offenbacher Kickers

2.BL

 

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

3 553

24.10.2006

FK Pirmasens

RL

-

SpVgg Unterhaching

2.BL

 

  0

:

3

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

5 000

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 507 235

-

10 567

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  152

-

3,17

pro Spiel

 

 

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 25.10.06:

Juskowiak macht's spannend - Herzig und Schlaudraff entscheiden

Aachen benötigt Überstunden

Nachdem es zwischen Alemannia Aachen und Erzgebirge Aue nach regulärer Spielstand nur zu einem 2:2 gereicht hatte, musste die Verlängerung entscheiden: Dort besiegelten Herzig und Schlaudraff das späte Aus der Schädlich-Elf.

Beide Trainer änderten ihre Anfangsformationen vom Wochenende auf je einer Position. Auf Aachener Seite rückte der ehemalige "Löwe" Lehmann auf die Mittelfeldposition des noch bei der 1:2-Schlappe gegen Energie Cottbus aufgebotenen Kapitäns Plaßhenrich (angeschlagen), die Gäste hingegen wechselten im Tor. Keller rückte für Bobel, der beim 3:0 über Eintracht Braunschweig seinen Kasten sauber gehalten hatte, ins Team.

Die Alemannia gab von Beginn an den Takt vor und wurde bereits in der 8. Minute belohnt. Gut bedient von Schlaudraff markierte Ebbers die frühe Aachener Führung, nur zwei Minuten später nutzte Gästeangreifer Siradze jedoch eine Unachtsamkeit Sichones und schob zum Ausgleich ein (10.).

Die Frontzeck-Elf ließ sich vom überraschenden Ausgleich aber nicht aus der Ruhe bringen und drückte unbeirrt weiter. So dauerte es nicht einmal weitere fünf Minuten und Rösler konnte ein Anspiel des schon beim ersten Treffer in Erscheinung getretenen Schlaudraff zur erneuten Führung der Heimmannschaft nutzen (15.). In der Folge hatte der Vorbereiter dann selbst noch hochkarätige Torchancen (16., 22.), konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen. Somit ging es mit einer knappen 2:1-Führung der Heimelf in die Halbzeitpause.

Das Geschehen im zweiten Durchgang bestimmten zunächst die Gäste. Emmerichs Lattentreffer (68.) hätte Aachener Nachlässigkeiten fast bestraft, auf der Gegenseite war es hingegen Schlaudraff, der die Partie frühzeitig hätte entscheiden können (74.). So kam es wie es kommen musste: Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit erzielte der eingewechselte Juskowiak den Ausgleich und erzwang so die Verlängerung (82.).

In den folgenden 30 Minuten hatte die Heimelf dann den längeren Atem: Herzig (105.) und Schlaudraff (120.) sicherten den letzten Endes standesgemäßen Sieg des Bundesligisten, der dadurch erst spät das Tor zum Achtelfinale passierte.

MDR-Online, 25.10.06: Aue geht in der Verlängerung K.o.

Fußball- Zweitligist Erzgebirge Aue musste in der 2. Runde im DFB-Pokal bei Alemannia Aachen die Segel streichen. Der Bundesligist entschied das Spiel erst in der Verlängerung und gewann mit 4:2.

Aachen dominiert erste Hälfte...

Neun Minuten brauchten beide Mannschaften um heiß zu laufen. Dann ging es aber Schlag auf Schlag: Nach einem langen Ball in die Spitze schüttelte Ebbers seinen Bewacher Adamski ab und schoss das Leder durch die "Hosenträger" von Erzgebirgs-Torwart Keller zur Führung ins Tor. Den Jubel der 14.000 Anhänger auf dem Tivoli erstickte Siradse im Keim. Der Auer Stürmer traf im Gegenzug aus sechs Metern zum 1:1 (10.). Nur vier Minuten später klingelte es erneut. Diesmal aber wieder im Tor von Aues Nummer zwei, Keller. Nach einer feinen Einzelleistung schoss Rößler aus der Drehung ein. Der Bundesliga-Sechste blieb fortan die gefährlichere Elf. Allen voran der pfeilschnelle Jungnationalspieler Schlaudraff stellte die Abwehr vor einige Probleme. Im letzten Moment hatten die emsigen Auer aber stets ein Bein dazwischen und wenn doch mal ein Ball auf das Tor kam, wurde er Beute von Keller. Und drei Sekunden vor der Pause hatten die rund 800 mitgereisten "Veilchen"-Fans den Torschrei auf den Lippen. Hellers Distanzschuss rauschte nur um Millimeter vorbei.

... dann kam Aue

Nach der Pause riss der Bundesligist keine Bäume mehr aus. Aachen beschränkte sich auf das Nötigste, wollte den Sieg nach Hause schaukeln und wurde bestraft. Stürmer-Oldie Juskowiak stieg nach einer Jungwirt-Eingabe am höchsten, köpfte platziert ein (82.) und erzwang so die Verlängerung. Doch in diese wollten die Schädlich-Jungs nicht. Sie drehten in den Schlussminuten den Turbo auf und hatten durch Brecko, Trehkopf und Schäfer beste Gelegenheiten. Aachen rettete sich ins Ziel und hatte in der Verlängerung das notwendige Glück. In der 105. Minute köpfte Herzig nach einem Pinto-Freistoß ein. Schlaudraff machte nach einem Konter alles klar (120.).


1.

Runde

Zuschauer:

 252 445

-

7 889

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore:

  106

-

3,31

pro Spiel

 

 

09.09.2006

FC St. Pauli Hamburg

RL

-

Bayern München

BL

 

  1

:

2

(

1

:

1

/

1

:

0

)

nach Verlängerung

19 400

09.09.2006

FK Pirmasens

RL

-

Werder Bremen 

BL

 

  1

:

1

(

1

:

1

/

0

:

0

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:2

10 000

09.09.2006

Stuttgarter Kickers

RL

-

Hamburger SV 

BL

 

  4

:

3

(

3

:

3

/

2

:

3

)

nach Verlängerung

10 450

09.09.2006

Hansa Rostock II

OL

-

FC Gelsenkirchen-Schalke 04

BL

 

  1

:

9

(

1

:

5

)

 

 

 

 

 

3 500

09.09.2006

TuS Koblenz

2.BL

-

Bayer Leverkusen

BL

 

  2

:

2

(

1

:

1

/

0

:

0

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 1:3

12 050

10.09.2006

SV Darmstadt 98

RL

-

Hertha Berliner SC

BL

 

  0

:

1

(

0

:

0

/

0

:

0

)

nach Verlängerung

14 700

09.09.2006

TSG Tannhausen

LL (5)

-

Borussia Dortmund

BL

 

  0

:

3

(

0

:

3

)

 

 

 

 

 

10 500

09.09.2006

BV Cloppenburg

OL

-

1.FC Nürnberg

BL

 

  0

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

6 000

09.09.2006

Alemannia Aachen II

OL

-

VfB Stuttgart

BL

 

  0

:

4

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

4 897

10.09.2006

SV Roßbach/Wied

VL

-

Borussia Mönchengladbach

BL

 

  1

:

4

(

0

:

3

)

 

 

 

 

 

8 500

10.09.2006

1. FC Saarbrücken

RL

-

1.FSV Mainz 05 

BL

 

  1

:

0

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

15 200

09.09.2006

Dynamo Dresden

RL

-

Hannoverscher SV 96

BL

 

  2

:

3

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

14 671

10.09.2006

SC Pfullendorf

RL

-

Arminia Bielefeld 

BL

 

  2

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

4 022

09.09.2006

Sportfreunde Siegen

RL

-

Eintracht Frankfurt

BL

 

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

15 940

10.09.2006

FC Bremerhaven

VL

-

VfL Wolfsburg

BL

 

  1

:

3

(

1

:

1

)

 

 

 

 

 

5 200

09.09.2006

FC 08 Homburg

OL

-

VfL Bochum

BL

 

  1

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

6 375

10.09.2006

Chemnitzer FC

OL

-

Alemannia Aachen

BL

 

  0

:

2

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

6 098

09.09.2006

Rot-Weiß Essen

2.BL

-

Energie Cottbus        

BL

 

  1

:

0

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

11 487

09.09.2006

1. FC Gera

VL

-

1.FC Kaiserslautern

2.BL

 

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

5 450

10.09.2006

FC Carl Zeiss Jena

2.BL

-

1.FC Köln

2.BL

 

  1

:

2

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

7 203

10.09.2006

Rot-Weiß Ahlen

RL

-

Meidericher SV Duisburg

2.BL

 

  1

:

2

(

1

:

1

)

 

 

 

 

 

3 759

09.09.2006

Delbrücker SC

OL

-

SC Freiburg

2.BL

 

  2

:

4

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

2 355

08.09.2006

SV Sandhausen

OL

-

SpVgg Greuther Fürth

2.BL

 

  0

:

2

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

3 500

09.09.2006

Berliner TC Borussia

OL

-

Karlsruher SC

2.BL

 

  1

:

3

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

1 740

09.09.2006

Westfalia Herne

OL

-

Erzgebirge Aue

2.BL

 

  1

:

2

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

7 000

09.09.2006

FC Augsburg

2.BL

-

Wacker Burghausen

2.BL

 

  3

:

4

(

3

:

3

/

0

:

1

)

nach Verlängerung

5 130

09.09.2006

1.FC Magdeburg

RL

-

SC Paderborn 07

2.BL

 

  1

:

1

(

1

:

1

/

0

:

0

)

nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 6:7

3 068

10.09.2006

SV Babelsberg 03 Potsdam

OL

-

Hansa Rostock

2.BL

 

  2

:

1

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

6 500

09.09.2006

SpVgg. Bayreuth

OL

-

Offenbacher Kickers

2.BL

 

  0

:

2

(

0

:

2

)

 

 

 

 

 

2 850

08.09.2006

VfL Osnabrück

RL

-

Eintracht Braunschweig 

2.BL

 

  3

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 

14 000

10.09.2006

VfB Lübeck

RL

-

TSV 1860 München       

2.BL

 

  1

:

0

(

1

:

0

)

 

 

 

 

 

7 400

10.09.2006

SSVg. Velbert

OL

-

SpVgg Unterhaching

2.BL

 

  0

:

3

(

0

:

1

)

 

 

 

 

 

3 500

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 252 445

-

7 889

pro Spiel

 

 

 

 

 

 

Tore gesamt:

  106

-

3,31

pro Spiel

 

 

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Kicker-Online, 9.9.06:

Schäfer rettet Erzgebirge

Aue trotz Unterzahl weiter

Erzgebirge Aue hat trotz Unterzahl mit einem 2:1 (0:0) gegen Herne die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Liebers hatte kurz vor der Halbzeit wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen.

In der ersten Hälfte durften die 8000 Zuschauer nur selten Chancen bewundern. Einzig Kurth sorgte für eine gefährliche Aktion, als er schon nach zehn Minuten freistehend vergab. Kurz nach Wiederanpfiff sorgte Siradze für die Auer Führung (53.). Herne-Keeper Bautz leistete tatkräftige Schützenhilfe. Er unterlief eine Flanke und Siradze musste nur noch einnicken.

Damit war der Widerstand der Herner aber nicht gebrochen. El-Nounou ließ mit seinem Ausgleichstreffer die Hoffnung des Oberligisten nochmals aufkeimen (84.). Doch bereits zwei Minuten später sorgte Schäfer für die Entscheidung zu Gunsten des Zweitligisten.

MDR-Online, 9.9.06: Aue entgeht einer Blamage

Erzgebirge Aue ist mit viel Dusel in die nächste Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Veilchen setzten sich bei Oberligist Herne mit 2:1 durch.

Liebers fliegt vom Platz

In der hitzigen Atmosphäre fand Aue nie die spielerischen Mittel, um den kampfstarken Gastgeber unter Druck zu setzen. Einzig bei einer Volleyabnahme von Kurth (12.) wurde das Herner Tor gefährdet. Auf der anderen Seite musste Aue-Keeper Keller, der für den verletzten Bobel zwischen den Pfosten stand, einige Male in höchster Not klären. Kurz vor der Pause war das Schädlich-Team nur noch zu zehnt, als Liebers mit Ampelkarte vom Platz flog.

Schäfer erlöst die Veilchen

Nach dem Wechsel drückte Herne, doch Aue traf. Siradze köpfte nach einer Brecko-Eingabe ein. Doch Herne schlug zurück: El-Nounou verlängerte einen Eckball mit dem Knie ins obere Eck. Zuvor musste Keller gegen Barton (62.) mit Hechtflug-Parade retten. Dass es keine Verlängerung gab, lag an Schäfer. Der erstmals eingesetzte Auer netzte aus 13 Metern unhaltbar ein. Fast mit dem Schlusspfiff hatte Erzen den erneuten Ausgleicht freistehend vergeben.

Kicker-Online, 9.9.06:

Duell der Interimstrainer geht an den Dänen

Schjönberg siegt, Stohn nicht

Bundesligist Hannover 96 hat die Hürde Dynamo Dresden knapp mit 3:2 (2:0) übersprungen und zieht damit in die zweite Hauptrunde des Pokals ein. Im Duell der Interimstrainer behielt somit der Däne Michael Schjönberg die Oberhand gegenüber Tom Stohn.

Stohn wird am Sonntag durch Norbert Meier ersetzt, in Hannover tritt der Ex-Aachener Dieter Hecking seine neue Stelle am Montag an. Das Bundesliga-Schlusslicht lag vor gut gefüllten Rängen im Rudolf-Harbig-Stadion zur Pause schon mit 2:0 in Führung, ehe es nochmals eng wurde.

Arnold Bruggink (36.) und Thomas Brdaric (43.) erzielten die Tore für den Favoriten. Der eingewechselte Marco Vorbeck hielt im zweiten Abschnitt mit seinen Treffern zum 1:2 (49.) und per Abstauber 2:3 (68.) dagegen. Dazwischen lag jedoch das dritte 96-er Tor durch Szablocs Huszti (54.), der eine Ecke direkt verwandelte.

Zweitliga-Absteiger Dresden agierte weitgehen defensiv, vergab jedoch die erste Torchance durch Ulich, der nach einem Konter knapp verzog (9.). Nach der Pause wachten die Sachsen auf, Vorbeck und Ludwig verfehlten jedoch beim Stand von 1:3 das Ziel.

Hannover kam jedoch verdient zum ersten Pflichtspielsieg der Saison. Ein erfolgreiches Comeback feierte der unter Peter Neururer nicht mehr berücksichtigte Nationalspiler Brdaric.

MDR-Online, 9.9.06: Vorbeck-Doppelpack reicht Dynamo nicht

Die Pokalsensation ist ausgeblieben: Dynamo Dresden verlor sein Heimspiel gegen Bundesligist Hannover 96 mit 2:3.
Zunächst spielte Dynamo munter mit. Nach zwei Gäste-Ecken hatte Ivo Ulich (9.) die beste Szene, als er nach Vorarbeit von Pavel David und Alexander Ludwig knapp über das Tor schoss. Ludwig verfehlte das Gehäuse bei zwei Fernschüssen (12./23.). Dann übernahmen die Gäste das Kommando und gingen folgerichtig in Führung: Bruggink nagelte das Leder aus 16 Metern ins Dreiangel. Als Brdaric nach einer Ecke einköpfte, schienen die Messen für Dynamo gelesen.

Joker Vorbeck sticht

Dresden, das von Übergangstrainer Tom Stohn gecoacht wurde, zeigte sich im zweiten Durchgang offensiver. Joker Vorbeck ließ mit seinem Anschlusstreffer aus elf Metern Hoffnung keimen, aber Huszti schlug mit einer direkten Ecke zurück. Nach Vorbecks zweiten Treffer hatten die Dresdner mehr vom Spiel, aber die klaren Einschussmöglichkeiten fehlten.

Kicker-Online, 10.9.06:

Chemnitz couragiert aber unterlegen

Aachen lässt nichts anbrennen

Die Alemannia gewinnt ohne Probleme das erste Spiel nach der "Ära Dieter Hecking". Der Oberligist aus Chemnitz versuchte mitzuspielen, bekam allerdings schon früh die Grenzen aufgezeigt.

Die von Interimscoach Dirk Bremser betreuten Aachener erwischten einen wahren Blitzstart. Nachdem Adamu Rösler gefoult hatte entschied Schiedsrichter Stark auf Elfmeter: Reghecampf lief an und verwandelte humorlos zur frühen Führung (7.).

Der CFC zeigte sich jedoch keineswegs geschockt und spielte unbeeindruckt vom frühen Rückstand munter weiter. Der Oberligist bot gegen die Alemannia eine couragierte Leistung und schnupperte zeitweise durchaus am Ausgleich. Die Gäste reagierten in Person von Rösler allerdings abgezockt und legten umgehend den zweiten Treffer nach (22.). Chemnitz steckte nicht auf und hielt weiter dagegen, bis zur Pause geschah aber nichts mehr.

Nach der Pause wurde den Zuschauern im Stadion an der Gellertstraße nur noch wenig Interessantes geboten. Aachen konnte sich erlauben, einen Gang zurückzuschalten, Chemnitz hingegen mühte sich, ließ jedoch die entscheidende Durchschlagskraft vermissen. So fielen auch keine Tore mehr. Aachen marschiert im Schongang in die 2. Runde, für den Chemnitzer FC ist der Pokalwettbewerb hingegen bereits nach einem Spiel beendet.

MDR-Online, 10.9.06: "Wunder von Chemnitz" blieb aus

Bundesligist Alemannia Aachen ist für den Chemnitzer FC in der 1. Runde des DFB-Pokals doch eine Nummer zu groß gewesen. Nach großem Kampf hieß es letztendlich im Spiel David gegen Goliath 0:2 (0:2).

Umstrittene Elfmeterentscheidung

Die Chemnitzer begannen ohne Respekt und hätten bereits in der Anfangsphase in Führung gehen können. Nach einem Steilpass von Schumann wurde Kellig auf die Reise geschickt und im 16-Meter-Raum gelegt, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Die Gäste hatten da mehr Glück, als der Schiri ein angebliches Foul von Adamu an Rösler mit Strafstoß ahndete: Reghecampf ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher. Dann entwischte Rösler seinem Bewacher Baumann - und der CFC lag 0:2 zurück.

Standing Ovations nach dem Spiel

Trotz des Rückstands bewiesen die Chemnitzer Moral und forcierten das Spiel über die Flügel. Aachen verlegte sich aufs Kontern und hätte durchaus nachlegen können, doch CFC-Abwehrrecke Baumann klärte nach einem Rösler-Schuss für seinen bereits geschlagenen Keeper Klömich auf der Linie.
Nach der Pause wollten die Himmelblauen noch einmal das Blatt wenden. Doch Thönelt und Adamu schossen bzw. köpften entweder drüber oder vorbei, oder Aachens Torhüter Nicht vereitelte mit Blitzreflexen einen Chemnitzer Torerfolg. Dann versuchte CFC-Coach Müller alles und brachte mit Schlosser, Bachmann und Sinaba frisches Stürmerblut ins Spiel, aber das „Wunder von Chemnitz“ wollte einfach nicht mehr gelingen. Trotz der Niederlage gab's nach dem Abpfiff von den Fans Standing Ovations - die Spieler des Chemnitzer FC hatten sie sich redlich verdient.


Teilnehmer

 

Pokal für die Mannschaften der
- 1. Spielklasse (Bundesliga) der abgelaufenen Saison und
- 2.Spielklasse (2.Bundesliga) der abgelaufenen Saison sowie
- die jeweils Erst- und Zweitplatzierten der abgelaufenen Spielzeit in den Regionalligen Süd und Nord sowie
- die Verbandspokalsieger der 21 DFB-Landesverbände sowie
- jeweils ein weiterer Amateur-Klub aus den drei DFB-Landesverbänden, welche die meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb haben (derzeit Bayern, Niedersachsen und Westfalen), in der Regel sind dies die Verlierer der jeweiligen Verbandspokal-Endspiele
=> 64 Starter.
 

Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2005/2006
 

2.Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2005/2006

Nordostdeutscher Fußball-Verband (NOFV) - 7 Starter

 Berlin                  Berliner TC Borussia
 Brandenburg             SV Babelsberg 03 Potsdam
 Mecklenburg-Vorpommern  Hansa Rostock II
 Sachsen                 Chemnitzer FC
 Sachsen-Anhalt          1.FC Magdeburg
 Thüringen               1.FC Gera

                         FC Carl Zeiss Jena (Zweiter der Regionalliga Nord)

 

Norddeutscher Fußball-Verband (NFV) - 5 Starter

 Bremen                   FC Bremerhaven
 Hamburg                  FC St. Pauli Hamburg
 Niedersachsen            BV Cloppenburg
                          VfL Osnabrück
 Schleswig-Holstein       VfB Lübeck
 

Süddeutscher Fußball-Verband (SFV) - 7 Starter

 Bayern                  TSG Tannhausen

                         SpVgg. Bayreuth

                         FC Augsburg (Erster der Regionalliga Süd)

 Hessen                  SV Darmstadt 98
 Baden                   SC Pfullendorf
 Württemberg             Stuttgarter Kickers

                         SV Sandhausen
 

Westdeutscher Fußball-Verband (WFV) - 5 Starter

 Niederrhein              SSVg. Velbert

 Westfalen                Delbrücker SC

                          Westfalia Herne

                          Rot-Weiß Essen (Erster der Regionalliga Nord)

 Mittelrhein              Alemannia Aachen II

 

Fußball-Regionalverband Südwest (FVSW) - 4 Starter

 Südwest                 FK Pirmasens
 Saarland                FC 08 Homburg
 Rheinland               SV Roßbach/Wied

                         TuS Koblenz (Zweiter der Regionalliga Süd)

 


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...