Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


Bezirksliga Leipzig  -  Saison 2006/2007

 

zur Saison 2005/06   -   zur Saison 2007/08


AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Bezirksliga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

 

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

1.

1.FC Lokomotive Leipzig

(N)

30

 

23

 

4

 

3

 

90

:

15

+ 75

 

73

 

Aufstieg in die Landesliga Sachsen

2.

SV Naunhof 1920

(A)

30

 

22

 

5

 

3

 

100

:

37

+ 63

 

71

 

 

3.

ESV Delitzsch

 

30

 

23

 

1

 

6

 

87

:

38

+ 49

 

70

 

 

4.

FC Bad Lausick

 

30

 

15

 

3

 

12

 

61

:

46

+ 15

 

48

 

 

5.

SSV Stötteritz Leipzig

 

30

 

12

 

9

 

9

 

43

:

35

+ 8

 

45

 

 

6.

Rotation 1950 Leipzig

 

30

 

14

 

3

 

13

 

47

:

49

- 2

 

45

 

 

7.

Blau-Weiß Leipzig

 

30

 

12

 

7

 

11

 

55

:

46

+ 9

 

43

 

 

8.

SV Leipzig Nordwest

 

30

 

11

 

8

 

11

 

46

:

47

- 1

 

41

 

 

9.

Döbelner SC

 

30

 

10

 

9

 

11

 

42

:

43

- 1

 

39

 

 

10.

VfB Zwenkau

 

30

 

11

 

6

 

13

 

42

:

57

- 15

 

39

 

 

11.

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

(N)

30

 

10

 

7

 

13

 

49

:

63

- 14

 

37

 

 

12.

SV Tresenwald Machern

 

30

 

7

 

9

 

14

 

35

:

60

- 25

 

30

 

 

13.

SG Taucha 99

 

30

 

6

 

11

 

13

 

42

:

56

- 14

 

29

 

 

14.

Eintracht Sermuth

 

30

 

6

 

7

 

17

 

27

:

59

- 32

 

25

 

 

15.

Fortuna Leipzig

 

30

 

4

 

6

 

20

 

32

:

83

- 51

 

18

 

Abstieg in die Bezirksklasse Leipzig

16.

FSV Beilrode

(N)

30

 

5

 

3

 

22

 

30

:

94

- 64

 

18

 

Abstieg in die Bezirksklasse Leipzig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

191

 

98

 

191

 

828

:

828

 

 

671

 

 


Ergebnisspiegel

 

 

SVNau

SGTau

SVLNW

FCBLa

SVTre

SSVSt

BWLei

ESVDe

RotLe

EinSe

VfBZw

DöbSC

FSVBe

ForLe

SGLVB

LokLe

 

SV Naunhof 1920

 

4:1

4:2

3:1

5:2

3:0

3:3

1:2

4:0

7:0

1:1

4:0

9:2

8:1

2:1

0:3

SVNau

SG Taucha 99

0:1

 

0:3

0:4

2:3

2:2

2:2

1:0

3:1

0:2

0:2

0:2

5:0

3:1

2:2

1:1

SGTau

SV Leipzig Nordwest

1:2

0:3

 

1:2

3:1

1:1

3:2

0:3

4:2

0:0

3:3

3:2

3:1

4:2

2:2

2:0

SVLNW

FC Bad Lausick

4:1

0:0

2:0

 

4:0

1:3

1:0

3:4

3:2

3:1

3:2

1:1

5:0

5:1

3:1

0:1

FCBLa

SV Tresenwald Machern

1:3

3:3

1:1

3:3

 

1:1

2:1

1:1

1:0

1:4

0:2

1:0

1:2

2:0

1:5

0:0

SVTre

SSV Stötteritz Leipzig

0:1

0:0

2:0

2:1

0:0

 

0:1

0:2

2:0

1:0

2:2

0:0

2:0

1:1

2:0

3:2

SSVSt

Blau-Weiß Leipzig

1:3

3:0

0:0

1:4

3:1

1:4

 

2:1

1:2

1:0

1:1

2:1

5:1

0:0

4:1

1:2

BWLei

ESV Delitzsch

3:4

3:1

2:0

3:1

3:0

3:2

6:3

 

2:3

3:0

4:1

3:0

1:0

3:1

7:3

1:4

ESVDe

Rotation 1950 Leipzig

1:1

3:2

2:1

0:2

2:2

3:0

2:0

0:3

 

2:0

1:2

0:0

1:0

6:1

5:1

0:2

RotLe

Eintracht Sermuth

0:7

1:3

1:0

3:1

1:0

1:3

1:1

1:5

0:1

 

0:2

1:1

1:2

1:1

2:2

1:1

EinSe

VfB Zwenkau

0:5

2:0

0:2

2:0

1:1

1:1

1:6

0:3

1:3

2:1

 

2:3

2:0

3:1

1:2

0:5

VfBZw

Döbelner SC

2:2

2:2

0:0

3:1

2:1

1:0

1:3

3:0

2:0

1:1

0:2

 

8:0

4:1

0:2

0:4

DöbSC

FSV Beilrode

1:6

2:2

0:3

2:0

0:2

2:5

1:4

1:4

0:2

2:0

2:3

1:1

 

6:3

0:0

0:3

FSVBe

Fortuna Leipzig

1:2

1:1

1:1

4:1

3:1

0:3

0:2

0:5

1:2

0:2

1:0

0:1

4:1

 

0:2

0:9

ForLe

SG Leipziger Verkehrsbet.

2:3

2:2

2:3

0:2

0:2

3:1

1:1

0:4

4:1

2:1

2:1

2:1

2:1

2:2

 

1:2

SGLVB

1.FC Lokomotive Leipzig

1:1

4:1

4:0

2:0

5:0

2:0

1:0

2:3

4:0

4:0

4:0

4:0

7:0

2:0

5:0

 

LokLe

 

SVNau

SGTau

SVLNW

FCBLa

SVTre

SSVSt

BWLei

ESVDe

RotLe

EinSe

VfBZw

DöbSC

FSVBe

ForLe

SGLVB

LokLe

 


30.

Spieltag

 

Zuschauer:

 8 642

-

1 080

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  38

-

4,75

pro Spiel

16.06.2007

SG Taucha 99

-

SV Tresenwald Machern

  2

:

3

(

0

:

2

)

 240

16.06.2007

ESV Delitzsch

-

VfB Zwenkau

  4

:

1

(

2

:

1

)

 75

16.06.2007

Fortuna Leipzig

-

SV Leipzig Nordwest

  1

:

1

(

0

:

0

)

 80

16.06.2007

Eintracht Sermuth

-

SSV Stötteritz Leipzig

  1

:

3

(

0

:

2

)

 60

16.06.2007

1.FC Lokomotive Leipzig

-

FC Bad Lausick

  2

:

0

(

2

:

0

)

7 738

16.06.2007

SV Naunhof 1920

-

Blau-Weiß Leipzig

  3

:

3

(

1

:

1

)

 209

16.06.2007

Döbelner SC

-

FSV Beilrode

  8

:

0

(

5

:

0

)

 160

16.06.2007

Rotation 1950 Leipzig

-

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

  5

:

1

(

1

:

0

)

 80

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 99 578

-

 429

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  827

-

3,45

pro Spiel

 

1.

1.FC Lokomotive Leipzig

30

23

4

3

90

:

15

75

73

2.

SV Naunhof 1920

30

22

5

3

100

:

37

63

71

3.

ESV Delitzsch

30

23

1

6

87

:

38

49

70

4.

FC Bad Lausick

30

15

3

12

61

:

46

15

48

5.

SSV Stötteritz Leipzig

30

12

9

9

43

:

35

8

45

6.

Rotation 1950 Leipzig

30

14

3

13

47

:

49

-2

45

7.

Blau-Weiß Leipzig

30

12

7

11

55

:

46

9

43

8.

SV Leipzig Nordwest

30

11

8

11

46

:

47

-1

41

9.

Döbelner SC

30

10

9

11

42

:

43

-1

39

10.

VfB Zwenkau

30

11

6

13

42

:

57

-15

39

11.

SG Leipziger Verkehrsbet.

30

10

7

13

49

:

63

-14

37

12.

SV Tresenwald Machern

30

7

9

14

35

:

60

-25

30

13.

SG Taucha 99

30

6

11

13

42

:

56

-14

29

14.

Eintracht Sermuth

30

6

7

17

27

:

59

-32

25

15.

Fortuna Leipzig

30

4

6

20

32

:

83

-51

18

16.

FSV Beilrode

30

5

3

22

30

:

94

-64

18


29.

Spieltag

 

Zuschauer:

 6 470

-

 809

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  29

-

3,63

pro Spiel

09.06.2007

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

-

Döbelner SC

  2

:

1

(

0

:

0

)

 80

10.06.2007

FSV Beilrode

-

ESV Delitzsch

  1

:

4

(

0

:

2

)

 125

09.06.2007

VfB Zwenkau

-

SV Naunhof 1920

  0

:

5

(

0

:

1

)

 185

09.06.2007

SSV Stötteritz Leipzig

-

Fortuna Leipzig

  1

:

1

(

1

:

0

)

 150

09.06.2007

SV Leipzig Nordwest

-

Rotation 1950 Leipzig

  4

:

2

(

1

:

1

)

 80

09.06.2007

Blau-Weiß Leipzig

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  1

:

2

(

1

:

0

)

5 580

09.06.2007

FC Bad Lausick

-

SG Taucha 99

  0

:

0

(

0

:

0

)

 210

09.06.2007

SV Tresenwald Machern

-

Eintracht Sermuth

  1

:

4

(

0

:

3

)

 60

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 90 936

-

 406

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  789

-

3,4

pro Spiel

 

1.

1.FC Lokomotive Leipzig

29

22

4

3

88

:

15

73

70

2.

SV Naunhof 1920

29

22

4

3

97

:

34

63

70

3.

ESV Delitzsch

29

22

1

6

83

:

37

46

67

4.

FC Bad Lausick

29

15

3

11

61

:

44

17

48

5.

Blau-Weiß Leipzig

29

12

6

11

52

:

43

9

42

6.

SSV Stötteritz Leipzig

29

11

9

9

40

:

34

6

42

7.

Rotation 1950 Leipzig

29

13

3

13

42

:

48

-6

42

8.

SV Leipzig Nordwest

29

11

7

11

45

:

46

-1

40

9.

VfB Zwenkau

29

11

6

12

41

:

53

-12

39

10.

SG Leipziger Verkehrsbet.

29

10

7

12

48

:

58

-10

37

11.

Döbelner SC

29

9

9

11

34

:

43

-9

36

12.

SG Taucha 99

29

6

11

12

40

:

53

-13

29

13.

SV Tresenwald Machern

29

6

9

14

32

:

58

-26

27

14.

Eintracht Sermuth

29

6

7

16

26

:

56

-30

25

15.

FSV Beilrode

29

5

3

21

30

:

86

-56

18

16.

Fortuna Leipzig

29

4

5

20

31

:

82

-51

17

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Leipziger Volkszeitung, 11.6.2007: 2:1 - Nur noch ein Sieg bis Liga fünf !

Sven Hellmund ist der neue Held des 1. FC Lok. Gestern Abend köpfte der Außendecker den Bezirksliga-Tabellenführer vor 5580 Zuschauern im Zentralstadion zwei Minuten vor Schluss zum schwer erkämpften 2:1 (0:1)-Sieg gegen den VfK Blau-Weiß. „Das ist eine Sternstunde für mich, für diesen Verein ein so wichtiges Tor zu erzielen“, jubelte der 21-Jährige. Den Probstheidaern reicht damit ein Sieg im letzten Heimspiel gegen Bad Lausick zum Landesliga-Aufstieg. Der Favorit tat sich lange schwer. Die Aktionen der Blau-Weißen wirkten durchdachter. Logisch ihre 1:0-Führung (34.) nach Freistoß von Michael Naumann, den Jörg Petsch in den eigenen Kasten lenkte. Die Probstheidaer wurden zunehmend nervöser, waren mit dem 0:1-Pausenrückstand gut bedient. Mit Wiederbeginn brannten die Schützlinge von Trainer Rainer Lisiewicz ein Angriffsfeuerwerk ab. Ein Selbsttor von Michael Krahmer zum 1:1 (53.) nach Ecke von Mark Gerloff war der erste Lohn für sie in einem heißumkämpften Match, in dem die Emotionen mehrfach überkochten. Blau-Weiß brachte offensiv nichts mehr zustande, während Lok sechs hochkarätige Chancen ungenutzt ließ. Bis zur 86. Minute, als der eingewechselte Stephan Knoof mit letztem Einsatz eine Ecke erzwang, sie ausführte und Hellmund traf. „Ich habe zur Pause gemerkt, dass die Mannschaft brennt. Deshalb habe ich immer an den Sieg geglaubt“, sagte Rainer Lisiewicz. „Kleine Scharmützel gehören zu solch einem Spiel. Wir haben uns die Hand gereicht, alles ist vergessen“, meinte Blau-Weiß-Coach Roman Müller. „Wir haben das Spiel bis zum Schluss offen gehalten. Aber Lok hat aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen.“

Leipziger Volkszeitung, 11.6.2007: Chancen: Mangelware

Bei tropischen Temperaturen kam der FC Bad Lausick in seinem letzten Heimspiel nur zu einem 0:0 gegen die SG Taucha. 210 Zuschauer sahen das Spiel, dass der Thierbacher Stumpf pfiff. Das Unentschieden war ein Resultat, das zum ersten Mal überhaupt in der Kurstädter Statistik auftaucht. Unter den Augen ihres neuen Trainers Steffen Ziffert erwiesen sich die Gäste als unbequemer Gegner, der mit viel Einsatz zeigte, dass man nicht zum Sommerkick angereist war. Erstaunlich, dass die im Schnitt sechs Jahre älteren Spieler ihr Tempo bis zum Abpfiff halten konnten. Das Spiel hätte mit Sicherheit einen anderen Verlauf genommen, wenn nach dem klaren Foul des Gästetorwarts an Mathias Wipper (7.) der Strafstoßpfiff ertönt wäre. Dieser blieb aus, stachelte aber die Bad Lausicker zu weiterem Druck aufs Gästetor an. Bis zur Pause war der FC klar spielbestimmend ohne aber eine seiner guten Gelegenheiten nutzen zu können. Allein in der 26. Minute lag die Führung dreimal in der Luft, doch Falk Bauers, Jens Mauersbergers und Wippers Schüsse wurden abgeblockt oder von der Linie geschlagen, ein Kopfball Philipp Bankos strich übers Tor (34.), einen Fernschuss Mauersberger bekam Skravzynski im Tor mit Mühe unter Kontrolle (36.). Der Spielverlauf sollte sich in der zweiten Halbzeit allerdings ändern. Die Gäste ließen den spürbar abbauenden FC kaum noch ins Spiel kommen. Die Kurstädter schienen diesmal auch einen Pakt mit dem Glück abgeschlossen zu haben! Einen abgefälschten Schuss Nagels lenkte Janko Schötzke auf die Querlatte (53). Es folgten zahlreiche nur knapp am Tor vorbeistreichende Schüsse oder Kopfbälle der Gäste. Zweimal mussten Eduard Metzler (60.) und Torsten Senf (84.) die Kugel von der Linie schlagen, da hatten die Gäste schon zum Jubel angesetzt. Nach vorn ging beim FC kaum etwas. Wipper war bei Weihrauch in sicheren Händen, als einsame Spitze war es auch ein ungleicher Kampf. Unterstützung bekam er nur sporadisch, dafür bauten viele Mitspieler konditionell zu stark ab. Dennoch hätte Lausicks Torjäger nach 85 Minuten die Partie entscheiden können, als der erstmals mitwirkende Michel Richter von links Mauersberger in Szene setzte, dieser drang in den Strafraum ein und fand Wipper zentral drei Meter vor dem Tor. Er hätte sich die Ecke aussuchen können aber ein Verteidiger warf sich in den Schuss und verhinderte damit den Sieg der Kurstädter.

Muldentalkreiszeitung, 11.6.2007: Eintracht Sermuth schafft Klassenerhalt

Am vorletzten Spieltag der Saison 2006/07 klärte sich die Abstiegsfrage in der Fußball-Bezirksliga der Herren. Der SV Eintracht Sermuth gewann beim SV Tresenwald Machern mit 4:1 und liegt nun uneinholbar auf dem ersten Nichtabstiegsplatz vor Fortuna Leipzig und dem FSV Beilrode. Noch nicht endgültig geklärt ist die Titelvergabe. Nach wie vor liegen der 1. FC Lok Leipzig (spielt noch gegen Bad Lausick) und der SV Naunhof (gegen BW Leipzig), die beide gewannen, punktgleich an der Tabellenspitze. Der Unterschied: die Messestädter haben vor dem letzten Spieltag das wesentlich bessere Torverhältnis. Im Einsatz war am Wochenende auch der FC Bad Lausick, der über ein 0:0 gegen Taucha nicht hinauskam, aber dennoch Platz vier endgültig sicherte.

FC Bad Lausick – SG Taucha 0:0.

Bei tropischen Temperaturen kam der FC Bad Lausick in seinem letzten Heimspiel nur zu einem 0:0 gegen die SG Taucha. Ein Resultat, das zum ersten Mal überhaupt in der Kurstädter Statistik auftaucht. Unter den Augen ihres neuen Trainers Steffen Ziffert erwiesen sich die Gäste als unbequemer Gegner, der mit viel Einsatz zeigte, dass man nicht zum Sommerkick angereist war. Erstaunlich, dass die im Schnitt sechs Jahre älteren Spieler ihr Tempo bis zum Abpfiff halten konnten. Das Spiel hätte mit Sicherheit einen anderen Verlauf genommen, wenn nach dem klaren Foul des Gästetorwarts an Wipper (7.) der Strafstoßpfiff ertönt wäre. Dieser blieb aus, stachelte aber die Bad Lausicker zu weiterem Druck aufs Gästetor an. Bis zur Pause war der FC klar spielbestimmend, ohne aber eine seiner guten Gelegenheiten nutzen zu können. Allein in der 26. Minute lag die Führung dreimal in der Luft, doch die von Bauer, Mauersberger und Wipper abgegebenen Schüsse wurden abgeblockt oder von der Linie geschlagen. Ein Kopfball Bankos strich übers Tor (34.), einen Fernschuss Mauersbergers bekam Skravzynski im Tor mit Mühe unter Kontrolle (36.). Der Spielverlauf sollte sich in der zweiten Halbzeit allerdings ändern. Die Gäste ließen den spürbar abbauenden FC kaum noch ins Spiel kommen. Die Kurstädter schienen diesmal auch einen Pakt mit dem Glück abgeschlossen zu haben. Einen abgefälschten Schuss Nagels lenkte Schötzke auf die Querlatte (53). Es folgten zahlreiche nur knapp am Tor vorbeistreichende Schüsse oder Kopfbälle der Gäste. Zweimal müssen Metzler (60.) und Senf (84.) die Kugel von der Linie schlagen, da hatten die Gäste schon zum Jubel angesetzt. Nach vorn ging beim FC kaum etwas. Wipper war bei Weihrauch in sicheren Händen, als einsame Spitze war es auch ein ungleicher Kampf. Unterstützung bekam er nur sporadisch, dafür bauten viele FC-Mitspieler konditionell zu stark ab. Dennoch hätte Lausicks Torjäger nach 85 Minuten die Partie entscheiden können, als der erstmals mitwirkende Michel Richter von links Mauersberger in Szene setzte, dieser drang in den Strafraum ein und fand Wipper zentral drei Meter vor dem Tor. Er hätte sich die Ecke aussuchen können, aber ein Verteidiger wirft sich in den Schuss und verhinderte damit den Sieg der Kurstädter. Der Punkt reichte FC-Trainer Rene Vierig: „Der noch fehlende Punkt für Platz vier wurde geholt, damit gelingt uns die Wiederholung der Vorjahresplatzierung und als Zugabe das Vordringen ins Pokalfinale – was will man mehr. Die Jungs sind allesamt platt, man muss einfach die Erwartungen etwas niedriger setzen. Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt, aber kein Tor erzielt. Die zweite Halbzeit ging an die Gäste, die größte Chance hatten aber wir kurz vor Schluss. Insgesamt ein verdientes Unentschieden.“

SV Tresenwald – Eintracht Sermuth 1:4.

Beide Muldentalvertreter in der Bezirksliga hatten zumindest vor dem Spiel eins gemeinsam: Sie können mit der zu Ende gehenden Saison nicht zufrieden sein. Das Minimalziel Klassenerhalt hatten die Tresenwalder schon erreicht. Mit einem Sieg wären die Sermuther ebenfalls in der neuen Bezirksligasaison angekommen. Der Tresenwalder Trainer Thomas Richter ist nicht zu beneiden, denn das Wort „Bestbesetzung“ hat er schon lange aus seinem Vokabular streichen müssen. So lief, wie gewohnt, eine Tresenwalder Verlegenheitself auf. Nach schwachen Anfangsminuten beider Teams setzten sich die Einheimischen immer besser in Szene. Ein Kopfball von Hebold brachte noch nicht die große Torgefahr (12.). Danach musste der Tresenwalder Pfennig, völlig frei am langen Pfosten auftauchend, den Ball per Kopf versenken. Reaktionsschnell verhinderte der Sermuther Hüter Bretschneider den Rückstand seiner Mannschaft (15.). Aus dem Nichts entwickelte sich die spielerische Wende zugunsten der Sermuther. Der erste gute Angriffszug der Gäste wurde mit einer gefühlvollen Flanke von der linken Grundlinie fortgesetzt. Lichtenberger sprang im Zentrum des Tresenwalder Strafraums am höchsten und köpfte unhaltbar ein (19.). Dieser plötzliche Rückstand traf die Tresenwalder Notelf schwer. Diese Führung passte den Sermuthern hervorragend ins taktische Konzept. Sie konnten die Tresenwalder nun anrennen lassen und selbst schnelle Gegenzüge starten. Bei so einem Angriffszug nutzte der Sermuther Kapitän Lichtenberger seine Freiheiten und überwand mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze den Tresenwalder Hüter (28.). Damit nicht genug. Einen Freistoß aus zwanzig Meter Torentfernung zirkelte Lichtenberger um die schlecht postierte Tresenwalder Mauer ins entlegene Toreck (39.). Ein lupenreiner Hattrick in genau 20 Spielminuten. Die Sermuther konnten ihr Glück kaum fassen, denn in einer Halbzeit aus fünf Chancen drei Tore zu machen passiert nicht alle Tage. Der Tresenwalder Mannschaftsleiter Heiko Funke schätzte ein: „Auch in Halbzeit zwei haben sich unsere Jungs nicht aufgegeben. Bis zum gegnerischen Strafraum – okey, aber dann waren wir mit dem Latein am Ende.“ Die Gäste wollten natürlich ihren wertvollen Vorsprung halten und machten hinten dicht. Die Konter blieben aber trotzdem gefährlich. Als der Sermuther Schmidt auf und davon ging, wurde sein Schuss in die Tresenwalder Tormaschen abgefälscht (72.). Die Hausherren, die weiterhin mit ihrer Chancenverwertung große Probleme hatten, konnten per Foulelfmeter wenigstens den Ehrentreffer erzielen (81.).

Naunhof kann weiter hoffen

VfB Zwenkau – SV Naunhof 0:5.

Die Gästespieler schienen mit den Gedanken noch bei der Freitag-Begegnung BW Leipzig gegen den 1. FC Lok gewesen zu sein. Irgendwie schienen sie der vertanen Chance der Schützenhilfe durch Blau Weiß Leipzig (kassierte in der 88. den 2:1 Gegentreffer durch Lok) noch nachzutrauern. Zwar hatten Riczisi (9. 10.) und Delitzsch (28., 31.) einige Möglichkeiten. Doch das gelbe vom Ei war es noch nicht. Und plötzlich meldeten sich die Gastgeber. „Zwei, drei Mal tauchten die Zwenkauer gefährlich vor unserem Tor auf, zum Glück hielt Zita im großen Stil“, deutete Naunhofs Coach Klaus Havenstein an, dass seine Schützlinge bei etwas Pech durchaus einem Rückstand hinterherlaufen hätten können. Doch Naunhof schaffte es das Zepter noch vor der Pause wieder in die Hand zu nehmen. „Der Führungstreffer durch Braun fiel im richtigen Moment“, so SVN-Coach Havenstein. Braun traf aus dem Gewühl heraus. „Eine klasse Aktion vom Routinier, der seine Routine in die Waagschale warf“, lobte Naunhofs Manager Wolfgang Thieme den Treffer, der zum günstigen Zeitpunkt, kurz vor dem Halbzeitpfiff, fiel. Nach der Pause bestimmen die Naunhofer das Geschehen und die Überlegenheit wurde auch in Toren deutlich ausgedrückt. Weitze mit Fernschuss aus gut 30 Metern sorgt für die beruhigende 2:0-Führung. Mähne steht dem nicht nach. Auch bei seinem Distanzschuss von der Strafraumgrenze stimmte so alles (Schärfe und Richtung). Nach einer Eckballeingabe erzielte Youngster Rudolph mit Kopfball die 4:0-Führung, den 5:0-Endstand schaffte Delitzsch nach Vorarbeit von Beyer, der sich im Eichholz in Zwenkau in blendender Verfassung vorstellte. Sein Solo zur Grundlinie schloss er mit einem millimetergenauen Pass auf den Torschützen ab. Nun ist in Naunhof Abwarten angesagt. Taktieren gibt es nicht zum Saisonende hin, denn die Begegnungen des letzten Spieltages werden zeitgleich angepfiffen. Die Fans von Naunhof zeigten sich optimistisch: „Nur noch Elf, nur noch Elf“, riefen sie, was bei der Vielzahl der mitgereisten eigenen Fans ein Lächeln auslöste. Doch in Naunhof ist man Realist genug und weiß, dass der Meistertitel und Aufstieg in die Landesliga nur mit Muldentaler Schützenhilfe durch den FC Bad Lausick noch zu schaffen ist. Ein eigener Sieg allerdings vorausgesetzt. Naunhofs Trainer Havenstein bescheinigte seinen Spielern bei der extremen Hitze eine ordentliche Leistung und ergänzte, „wir erledigten unsere Hausaufgaben, wir können nun nur noch hoffen“. Die Chancen, dass mit dem ATSV Wurzen ein weiteres Team des Muldentalkreises die Bezirksliga bereichern wird, stehen gut. Vorm letzten Spieltag führt in seiner Bezirksklassestaffel das Team von der Mulde mit einem Punkt Vorsprung vor der LSG Löbnitz. Fest steht auch, dass es noch einen dritten Aufsteiger von der Bezirksklasse in die Bezirksliga geben wird.

Leipziger Volkszeitung, 12.6.2007: Gutes Spiel unbelohnt

Die SG Taucha spielte beim FC Bad Lausick 0:0. Trotz der tropischen Temperaturen gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo und gaben keinen Meter freiwillig preis. Echte Tormöglichkeiten konnte sich jedoch keiner erarbeiten. Hatten die Gastgeber in der ersten Hälfte noch kleine optische Vorteile, so drehte sich das Bild in der zweiten Hälfte zu Gunsten der Gäste. Fast schon tragisch, wie dann Möglichkeiten vergeben wurden. Allein drei Nachschüsse im Strafraum fanden in der 60. Spielminute nicht den Weg ins Tor. In der 78. Minute hatten die Gastgeber ihre Riesenchance zur Führung. Doch auch sie erreichten am Ende nichts Zählbares. Die restliche Zeit prägten die Tauchaer das Geschehen mit noch einigen interessanten Torraumszenen. Allein zum Siegtreffer sollte es trotz guter Leistung an diesem Tage nicht mehr reichen. Leipziger Volkszeitung, 12.6.2007: VfB nach Pause k. o.

Deutlich mit 0:5 unterlag der VfB Zwenkau dem Meisterschaftsanwärter SV Naunhof. Nach einem fulminanten Auftakt durch Chancen von Christian Weiß und Robert Kratz in den ersten zehn Minuten hatten die Zwenkauer ihr „Pulver“ bei tropischen Temperaturen verschossen. Die Gäste machten das Spiel in Halbzeit zwei und „erschossen“ den VfB innerhalb einer Viertelstunde. Im Gegensatz zu den Einheimischen bekamen die Gäste trotz der Hitze so etwas wie die „zweite Luft“ und waren dem VfB auch konditionell nun klar überlegen. Dabei mussten sich die Zwenkauer sogar bei Torwart Robert Staacke bedanken, dass er durch Glanzparaden eine noch höhere Niederlage verhinderte.

Leipziger Volkszeitung, 12.6.2007: Connewitzer erholt

Die LVB-Elf zeigte sich trotz arger Besetzungsprobleme von der heftigen Niederlage der Vorwoche gut erholt und gewann gegen den Döbelner SC mit 2:1. Trotz sofortiger Initiative stand es zur Pause jedoch noch 0:0. Marko Sorgatz vergab die Chance zur Führung. Danach spielten die Gäste offensiver. Eine ungeschickte Aktion von Thomas Käßner und Daniel Grafe führte zum Strafstoß für die Döbelner – Ex-Profi Matthias Maucksch verwandelte sicher. Trotz drückender Hitze forcierte LVB noch einmal das Tempo und kam durch Daniel Grafe mit einem herrlichen Schuss aus nachgemessenen 28 Metern ins linke Dreiangel zum Ausgleich. LVB spielte weiter auf Sieg und in der 84. Minute gelang Ricardo Blum nach Vorarbeit von Marko Sorgatz doch noch das verdiente 2:1.

Leipziger Volkszeitung, 12.6.2007: SV Nordwest beendet Durststrecke

Überraschend sicher gewann der SV Nordwest das Ortsderby gegen Angstgegner Rotation 1950 mit 4:2. Damit beendeten die Nordwestler ihre Durststrecke von sechs Spielen ohne Sieg. Die 80 Zuschauer sahen ein attraktives Spiel beider Mannschaften. Für die Gäste strahlte in den ersten zehn Minuten Thomas Stolle mit zwei Schüssen gleich Gefahr aus. Der erste Nordwest-Angriff wurde schon mit einem Tor belohnt. Erik Bader zog aus 18 Metern ab. Etwas glücklich abgefälscht trudelte der Ball in die Torwartecke. Rotation antwortete offensiv: Adrian Wenzel traf nach einem Freistoß aber nicht das Tor, Pierre Kehler nach Eckball die Latte. Wenig später köpfte er unbedrängt zum Ausgleich ein. Die Zuschauer konzentrierten sich noch gar nicht richtig auf das Spiel zu Beginn der zweiten Hälfte, als es schon 2:1 stand. Bader hatte aus 16 Metern abgezogen. Dem wahrscheinlich noch unkonzentrierte Christian Klose rutschte der Ball durch die Hände (46.). In der 56. Minute erhöhte die Heim-Elf auf 3:1. Der pfeilschnelle, gelernte Torwart Marcel Kuppe setzte sich auf rechts durch. Die eigentlich harmlose Eingabe übersprang der schwache Klose unglücklich und von seinem überraschten Abwehrspieler sprang der Ball ins verwaiste Tor. Rotation gelang der Anschlusstreffer durch Stolle, doch fehlte die Kraft um in der letzten halbe Stunde noch mal etwas bewegen zu können. Als sich Bader in den Strafraum „tankte“, traf er nur den Pfosten. Bohnet stand goldrichtig und schob den Abpraller ein. Nordwest-Coach Patula sagte: „Respekt meinen Spielern, die bei hochsommerlicher Hitze bis zum Schluss Tempo gemacht haben. Endlich wieder einmal drei Punkte gegen Rotation.“


28.

Spieltag

 

Zuschauer:

 3 221

-

 403

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  41

-

5,13

pro Spiel

02.06.2007

Döbelner SC

-

Rotation 1950 Leipzig

  2

:

0

(

1

:

0

)

 120

02.06.2007

ESV Delitzsch

-

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

  7

:

3

(

4

:

2

)

 95

02.06.2007

Fortuna Leipzig

-

SV Tresenwald Machern

  3

:

1

(

1

:

0

)

 90

03.06.2007

Eintracht Sermuth

-

FC Bad Lausick

  3

:

1

(

2

:

0

)

 160

02.06.2007

1.FC Lokomotive Leipzig

-

VfB Zwenkau

  4

:

0

(

1

:

0

)

2 243

02.06.2007

SG Taucha 99

-

Blau-Weiß Leipzig

  2

:

2

(

1

:

1

)

 205

02.06.2007

SV Leipzig Nordwest

-

SSV Stötteritz Leipzig

  1

:

1

(

1

:

1

)

 80

03.06.2007

SV Naunhof 1920

-

FSV Beilrode

  9

:

2

(

5

:

0

)

 228

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 84 466

-

 391

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  760

-

3,39

pro Spiel

 

1.

1.FC Lokomotive Leipzig

28

21

4

3

86

:

14

72

67

2.

SV Naunhof 1920

28

21

4

3

92

:

34

58

67

3.

ESV Delitzsch

28

21

1

6

79

:

36

43

64

4.

FC Bad Lausick

28

15

2

11

61

:

44

17

47

5.

Blau-Weiß Leipzig

28

12

6

10

51

:

41

10

42

6.

Rotation 1950 Leipzig

28

13

3

12

40

:

44

-4

42

7.

SSV Stötteritz Leipzig

28

11

8

9

39

:

33

6

41

8.

VfB Zwenkau

28

11

6

11

41

:

48

-7

39

9.

SV Leipzig Nordwest

28

10

7

11

41

:

44

-3

37

10.

Döbelner SC

28

9

9

10

33

:

41

-8

36

11.

SG Leipziger Verkehrsbet.

28

9

7

12

46

:

57

-11

34

12.

SG Taucha 99

28

6

10

12

40

:

53

-13

28

13.

SV Tresenwald Machern

28

6

9

13

31

:

54

-23

27

14.

Eintracht Sermuth

28

5

7

16

22

:

55

-33

22

15.

FSV Beilrode

28

5

3

20

29

:

82

-53

18

16.

Fortuna Leipzig

28

4

4

20

30

:

81

-51

16

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Leipziger Volkszeitung, 4.6.2007: Sermuther fast gesichert

Der 28. Bezirksliga-Spieltag veränderte die Spitzenkonstellation nicht, das Führungsduo gab sich keine Blöße. Am Sonnabend legte der 1. FC Lok mit einem ungefährdeten 4:0 gegen den VfB Zwenkau vor, der SV Naunhof gewann gestern gegen den FSV Beilrode haushoch mit 9:2 und blieb so im „Windschatten“ der Leipziger. Der ESV Delitzsch beendete indes sein Zwischentief mit einem ähnlich unmissverständlichen 7:3 gegen die LVB-Elf. Doch für den Meisterschaftsausgang wird letzteres kaum noch Bedeutung erlangen. Am Tabellenende zeigte Fortuna Leipzig mit dem 3:1-Heimerfolg gegen Tresenwald Machern nochmal Kampfgeist. Tot gesagte leben offenbar wirklich länger. „Meine Jungs haben endlich mal ihre Chancen genutzt“, freute sich Spielertrainer Ronald Werner, der natürlich trotzdem wusste, dass der Klassenerhalt angesichts des Sermuther Sieges gegen den Pokalfinalisten Bad Lausick praktisch nicht mehr zu schaffen ist. Beilrode hingegen hat noch eine Minichance, wenngleich vier Punkte Vorsprung bei zwei verbleibenden Partien klar für Sermuth sprechen. Das Spitzenspiel der Bezirksklasse gewann der FSV Krostitz bei der Markranstädter Reserve mit 2:1 und hat die Rückkehr in die Bezirksliga nun dicht vor den Augen. In Staffel 2 patzte Wurzen. Durch das 1:1 gegen Mügeln kam die LSG Löbnitz (2:1 in Oschatz) wieder bis auf einen Zähler heran. Für die Staffelzweiten gibt es in diesem Jahr jedoch eine gute Relegations-Chance. Sofern sich die Markkkleeberger in der Sachsenliga halten, dürfen drei Teams in die Bezirksliga aufrücken.

Leipziger Volkszeitung, 4.6.2007: Vorne hui und hinten pfui

Die Niederlagenserie, die den ESV Delitzsch drei Spieltage lang heimgesucht hat, ist vorbei. Mit einem 7:3-Heimerfolg über die SG LVB Leipzig haben die Bezirksliga-Kicker vom Lober nicht nur ein fulminantes Comeback hingelegt, sondern den Zuschauern mit insgesamt zehn Treffern in einem Spiel auch die bisher torreichste Partie der Saison 2006/07 beschert. Ein ähnlich hohes Ergebnis hatte es bereits am ersten Spieltag ebenfalls im Stadion der Eisenbahner gegeben. Damals siegten die Delitzscher mit 6:3 Toren gegen den VfK BW Leipzig. Auch das Spitzenduo um den 1. FC Lok Leipzig (9:0 gegen Fortuna Leipzig) und den SV Naunhof (8:1 gegen Fortuna) überhäufte seine Fans zu Beginn der Saison mit Toren. Doch auch wenn es das hohe Ergebnis vom Sonnabend nicht vermuten lässt – das Spiel der ESV-Kicker gegen die LVB wurde für die Platzherren immer wieder zur Zitterpartie. Wie zuletzt so oft gelang den Schützlingen von Trainer Sven Roos zunächst eine blitzartige Führung. Wirbelwind Stefan Hellwig setzte sich dabei schon nach 64 Sekunden gekonnt in Szene, ließ sich auch vom Leipziger Torwart Thomas Wedemann nicht zu Fall bringen und lenkte den Ball zum 1:0 ins Tor. Delitzsch bestimmte daraufhin zunächst das Geschehen, doch schon beim ersten Angriff der Gäste verwandelte sich die ESV-Abwehr in eine reine Chaostruppe und ließ Böses für den weiteren Verlauf erahnen. Vorerst aber gaben die Platzherren das Tempo an und Goalgetter Marco Bothur erhöhte zum 2:0 (12. Minute). Nur zwei Minuten später ließ Reinhardt Wolff den LVB-Keeper alt aussehen. Dieser ließ sich viel zu schnell fallen, konnte sich nicht mehr aufrappeln und musste tatenlos zusehen, wie das runde Leder zum dritten Mal in seinen Kasten kullerte. Was dann folgte, blieb nicht nur den Zuschauern unverständlich. Innerhalb von sieben Minuten waren die Gäste wieder ran. Bei beiden Treffern (16./23.) hatte die Delitzscher Abwehr enormen Anteil gehabt, denn Fehlpässe wurden direkt in den Lauf des Gegners gespielt, der nicht zögerte und eiskalt vollendete. „Macht hinten dicht“, forderte Roos ein ums andere Mal. Doch während sich die Eisenbahner vorne mit sehenswerten Aktionen immer wieder Chancen erspielten, bekamen sie in der eigenen Hälfte nichts zustande, so dass es für Torwart Sven Gedigk ein ereignisreicher Tag wurde. Mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 verschaffte Hellwig seinem Team etwas Luft (29.) und auch Wolff trug nach der Pause erneut zum Selbstvertrauen der Delitzscher bei (56.). Aufatmen konnten die Fans der Einheimischen aber erst in den letzten Minuten. Zuvor spazierte der eingewechselte Lars Benack munter durch die scheinbar nicht vorhandene ESV-Abwehr und schoss das dritte Tor für die Leipziger (60.). Zu mehr reichte der LVB am Ende die Luft aber nicht. Der Delitzscher Sturm profitierte schließlich noch verdient vom Unvermögen des gegnerischen Torhüters. Binnen einer Minute stellte Bothur mit einem Doppelpack den 7:3-Endstand her. Da auch René Heusel vom FC Lok Leipzig am Wochenende drei Mal gegen Zwenkau verwandelte, führt Bothur weiterhin mit fünf Treffern Vorsprung auf Heusel die Torjägerliste an.

Leipziger Volkszeitung, 4.6.2007: Holger Krauß: Noch zweimal gewinnen

Bezirksliga-Spitzenreiter 1. FC Lok Leipzig hat mit dem 4:0 (1:0)-Heimsieg gegen den VfB Zwenkau seine Tabellenführung verteidigt. Vor 2243 Zuschauern traf René Heusel (58., 79., 87.) dreimal für die Probstheidaer. Den Trefferreigen hatte Anton Köllner (35.) eröffnet. „Man hat den selbstbewussten Zwenkauern angemerkt, dass sie acht Spiele ungeschlagen waren. Doch am Ende haben wir verdient gewonnen, auch wenn unser Sieg vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist“, sagte Kapitän Holger Krauß. Dass Verfolger Naunhof gestern Beilrode mit 9:2 abfertigte, lässt den 30-Jährigen kalt. „Die Naunhofer haben mit Blau-Weiß und Zwenkau noch zwei starke Gegner. Sie werden zwar beide Spiele gewinnen. Aber sie holen keine 14 Tore mehr gegen uns auf. Wenn ja, würde es nicht mit rechten Dingen zugehen.“ Für ihn sei klar, dass nun der Druck für sein Team steige. „Wir müssen noch zweimal gewinnen. Ich hoffe, dass bei uns alle damit umgehen können. Jetzt ist es auch egal, wie wir spielen. Hauptsache ist: Wir gewinnen.“ Am Freitag müssen die Schützlinge von Trainer Rainer Lisiewicz im Zentralstadion (Anstoß: 19 Uhr) zum „Auswärtsspiel“ bei Blau-Weiß Leipzig antreten. Bis gestern wurden in der Probstheidaer Geschäftsstelle 800 Tickets dafür verkauft. „Aufgrund der günstigen Anstoßzeit und weil es ein Freitagsspiel ist, gehe ich davon aus, dass wieder 6000 Zuschauer kommen wie gegen Naunhof“, prophezeit der Lok-Vorsitzende Steffen Kubald. „Die Partien gegen Blau-Weiß werden für uns und Naunhof das Zünglein an der Waage sein.“

Torgauer Zeitung, 4.6.2007: Nicht zweistellig verloren

Die positive Nachricht vorweg: Die Beilroder verhinderten mit dem allerletzten Aufgebot eine historisch hohe Bezirksliga-Niederlage. Streckenweise musste man um die Ostelbier fürchten. Vom Anstoß weg drückten die Gastgeber aufs Tempo, belagerten das Gäste-Tor permanent. Nachdem Portleroy nur den Pfosten traf (10.), dauerte es bis zur 18. Minute, ehe der baumlange und nie zu stellende Unruheherd Robert Riczisi die Führung besorgte. Bis zur Pause sollte ein "Torgewitter" über den FSV 09 hereinbrechen. Riczisi per Kopf, zwei Mal Rudolph wie im Training und Delitzsch nach Winkler-Patzer erhöhten schnell auf 5:0 (22., 30., 37., 38.). Gräfe und Herrmann hatten für die überforderten Gäste zwei verheißungsvolle Möglichkeiten (21., 33.). Nach dem Seitenwechsel ergab sich für Herrmann ein Hochkaräter (48.). Im Gegenzug fackelte Riczisi nicht lange, machte das halbe Dutzend voll (49.). Ein unhaltbarer Kopfball von Delitzsch bedeutete das 7:0 (58.). Dann hatte Marko Gräfe seinen großen Auftritt: Eine Augenweide seine Ballführung, ein Augenschmaus seine Abgeklärtheit vor dem Tor. Erst beförderte er eine Schneider-Flanke per Kopf ins Netz, dann schloss er einen Doppelpass mit Herrmann zum 2:7 ab (62., 84.). Im Schlussgang waren die beiden Tore für den "Mann des Tages", Riczisi, ein Kinderspiel (88., 90.+1).

Muldentalkreiszeitung, 4.6.2007: Schwache Verlegenheitself

Der SV Tresenwald verliert am 28. Spieltag der Fußball-Bezirksliga der Herren 1:3 beim bereits feststehenden Absteiger Fortuna Leipzig. Der 1. FC Lok gewinnt 4:0 gegen VfB Zwenkau und bleibt somit auf Titelkurs, legt gegenüber dem SV Naunhof, der am Sonntag ran musste, vor. Ebenfalls erst gestern kam das Derby SV Eintracht Sermuth gegen den FC Bad Lausick zur Austragung. Es gibt Tage, da sollte man nicht unbedingt Fußball spielen. Wenn der Kopf nicht klar, die Motivation nur lala ist und eine gewisse Müdigkeit die Beine lähmt, rückt der Erfolg in weite Ferne. Dabei wurden die Tresenwalder bei Fortuna Leipzig sogar noch frühzeitig gewarnt, als ein Leipziger das Leder völlig frei aus Nahdistanz an das Torgebälk jagte (3.). Die Richter-Schützlinge taten nicht viel für den eigenen Spielaufbau und ließen den feststehenden Absteiger gewähren. Die Begegnung plätscherte mit einer Unsumme von Fehlern auf schwachem Niveau dahin. Zumindest die Gastgeber spielten engagierter und wirkten in den Zweikämpfen bissiger. Eine Folge von Abwehrfehlern der Tresenwalder bescherte den Leipzigern einen Foulelfmeter, den sie zur 1:0-Führung nutzten (25.). Die besseren Möglichkeiten waren weiter auf der Fortuna Seite. Zu Beginn der zweiten Hälfte traf ein Sonntagsschuss der Gastgeber die Tresenwaldern schwer (51.). Das Bemühen der Gäste, wieder zurück ins Spiel zu finden, hatte mit dem Anschlusstreffer Erfolg. Krause marschierte auf der rechten Angriffsseite zur Grundlinie und flankte genau auf Alarcon. Dieser jagte die Kugel volley aus acht Meter unter die Querlatte (60.). Doch das blieb der einzige Tresenwalder Lichtblick. Wenig später stellten die Leipziger mit gütiger Mithilfe der Tresenwalder Abwehr den alten Abstand wieder her (68.). Das zerfahrene, teils ruppige und unansehnliche Spiel setzte sich bis zum Schlusspfiff fort. Die deutliche Mehrheit der Zuschauer waren Tresenwalder. Sie mussten enttäuscht die Heimfahrt antreten. Die Tresenwalder sollten alles dran setzen, ihre treuen Fans mit einem Sieg gegen Sermuth (9.6.) zu verwöhnen.

Leipziger Volkszeitung, 4.6.2007: Konzentration und Einsatz fehlen

Stark ersatzgeschwächt musste der FC Bad Lausick beim SV Eintracht Sermuth eine 3:1-Niederlage hinnehmen. Bei den Kurstädtern fehlten die Keeper Kai Wünsche (hielt in der zweiten Mannschaft) und Janko Schötzke (verhindert), Marcel Hengst fiel nach Bänderriss aus, Naß und Wirth fehlen schon länger. Zwar war den Gästen der Willen und durchaus auch der Spaß, auf dem ausgezeichneten Rasen spielen zu können, anzumerken. Aber allen Spielern war anzusehen, dass Konzentration und Einsatz eine Woche nach dem Saisonhöhepunkt Bezirkspokal-Finale abhanden gekommen waren. Dabei hatten sie auf jede Sermuther Aktion eine passende Antwort. Als Lichtenberger aus spitzem Winkel das 1:0 erzielte (14.), scheiterte im Gegenzug Mathias Wipper nach einem Solo am Pfosten. FC-Torwart Hendrik Hoger zeigte gegen Schmidts Geschoss aus 25 Metern eine tolle Flugparade. Das Mitwirken des Ex-Profis bei der Eintracht, der eigentlich für ein Benefizturnier in Stötteritz gemeldet war, zeigte die Wichtigkeit des Spiels für die Gastgeber. Kurz vor der Pause war Lausicks Torwart erneut gefordert, aber den Kopfball von Stäudte konnte er nicht erreichen – 2:0. Dann gab es Chancen im Zwei-Minuten-Takt. Glück hatte Philipp Banko, dass der Strafstoßpfiff gegen ihn ausblieb (47.). Wippers Knaller zischte übers Tor (49.). Dann fand Schmidts Flanke in der Mitte Lichtenberger sträflich frei, es wurde noch geklärt. Wenig später gabs für Hoger nichts zu halten. Seine Vorderleute standen alle auf der rechten Seite – die linke hatte Sermuths Torjäger für sich allein, und es hieß 3:0. Das Pech und ein großartiger Bretschneider im Eintracht-Tor verhinderten einen Kurstädter Torerfolg. Stadermanns Solo endet mit einem Schuss, der die Torlinie entlang strich und vom Pfosten zurücksprang. Mathias Walters Nachschuss boxte Bretschneider ins Feld zurück (57.). Die Gastgeber zogen sich zurück, setzte aber den ein oder anderen Konter. In der 78. Minute, FC-Trainer Rene Vierig hatte seine noch verbliebenen Wechsler ins Spiel gebracht, lag der Ball nach einem Kopfball Wippers endlich im Sermuther Tor. Mehr war für die Gäste nicht drin, dennoch waren alle zufrieden: Bad Lausick, weil Platz vier mit fünf Punkten Vorsprung behauptet wurde, die Gastgeber, weil sie jetzt vier Punkte vor Beilrode liegt, und der Schiedsrichter, der selten ein solch faires Spiel leiten durfte.

Leipziger Volkszeitung, 5.6.2007: Remis beim SV Nordwest

Im Ortsderby zwischen dem SV Nordwest und dem SSV Stötteritz gab es ein gerechtes 1:1. Das Spiel begann mit gegenseitigem „Abtasten“. Torchancen konnte keiner herausspielen. Erst in der 19. Minute kam der Nordwestler Marcel Kuppe nach einem schönen Pass von Erik Bader zu einer großen Möglichkeit. Torwart Ehle konnte jedoch parieren. Zwei Minuten später schlug Torsten Altmann einen Freistoß von rechts in den Strafraum, wo Markus Unverricht den Ball unbehindert zur Nordwest-Führung einköpfen konnte. Die erste Chance der Gäste parierte Keeper Ullrich im Nordwest-Tor mit großartiger Reaktion. Drei Minuten später fiel der Ausgleich durch André Krahmer aus abseitsverdächtiger Position. Eine weitere schwer nachvollziehbare Entscheidung durch Schiedsrichter Schneider folgte kurze Zeit später. Nach einem normalen Foulspiel durch den Stötteritzer Alexander Becker gab es eine Rote Karte. Die zweite Halbzeit begann mit etwas mehr Druck durch die Gastgeber, ohne dass sie jedoch zwingende Torgefahr ausstrahlten. Das Spiel verflachte zusehends. Höhepunkt in negativer Hinsicht war dann nur noch die Gelb-Rote Karte für den Nordwestler Dey. Auch der Grund für diese Entscheidung wird ein Geheimnis des Referees bleiben.

Leipziger Volkszeitung, 5.6.2007: Rotation verliert in gutklassigem Spiel

In einem gutklassigen Bezirksligaspiel unterlag Rotation 1950 beim Döbelner SC mit 0:2 (0:1). Beide Mannschaften setzten sofort auf Offensive und kamen zu zahlreichen Tormöglichkeiten. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile, nutzten jedoch ihre Chancen nicht. Bereits in der 3. Minute trafen Steven Dölling und Ralf Karwatzky hintereinander nur Querlatte und Pfosten. Die Gastgeber versuchten ihr Glück meist mit Fernschüssen. Einer davon führte durch Sebastian Seidel zum 1:0. Nach dem Seitenwechsel drängte Rotation auf den Ausgleich, scheiterte aber zumeist am guten Döbelner Schlussmann Jörg Zschoche. Einen Konter schloss Tari Bunzel zum Endstand ab.

Leipziger Volkszeitung, 5.6.2007: Fortunas Erfolg kommt zu spät

Fast-Absteiger Fortuna kann doch noch gewinnen und feierte einen hoch verdienten 3:1-Sieg über Tresenwald Machern. Zunächst hatte Fortuna Pech, dass Dshagarian nur die Latte traf. Aber als Hotze allein auf den Gäste-Torhüter zulief und gefoult wurde, verwandelte Dshagarian den fälligen Strafstoß sicher. In der zweiten Halbzeit kam Fortuna durch Spyra zum nächsten Tor. Er nahm einen schönen Seitenwechsel von Schade volley. Machern setzte nun alles auf eine Karte und kam nach einer Flanke durch Alarcon mit schönem Seitfallzieher zum Anschluss. Fortuna kontrollierte dennoch weiter das Spiel und den Gegner. Als Kanitz den Torhüter ausspielte und gekonnt einschob, war der Sieg perfekt.

Leipziger Volkszeitung, 5.6.2007: LVB verschläft Anfangsphase

LVB lag beim ESV Delitzsch nach einer knappen Viertelstunde bereits 0:3 zurück, am Ende hieß es 3:7. Die Gäste gaben sich nach dem frühen Rückstand, verursacht durch katastrophale Abwehrschnitzer, nicht auf. Ronny Litke und Mike Sorgatz schafften sogar den Anschluss. LVB bekam Mörschke und Hellwig nie in den Griff, so dass die Hoffnungen auf einen Punktgewinn schnell wieder zerstört waren. Einwechsler Lars Benack war dann für den dritten LVB-Treffer verantwortlich. In der Schlussphase schraubte Torjäger Marco Bothur nach zwei Kontern das Resultat in die Höhe – so schlecht waren die Mannen von Trainer Frank Baum eigentlich nicht gewesen.

Leipziger Volkszeitung, 5.6.2007: Kein Sieger in Taucha

Die SG Taucha 99 hat sich im Heimspiel vom VfK Blau-Weiß 2:2 (1:1) getrennt. Da beide Mannschaften sofort den direkten Weg zum Torerfolg suchten, entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Hatte sich ein Team eine Chance erarbeitet, blieb der Gegner die Antwort nicht lange schuldig. Die Führung der Gäste durch Tom Prochaska glich nur drei Minuten später Patrick Niebiossa aus. Im weiteren Spielverlauf hatte jede Mannschaft Phasen mit optischen Vorteilen, ohne den Gegner jedoch beherrschen zu können. Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich daran nichts. Beiderseits gab es wieder mehrere gute Möglichkeiten zur Führung. Diesmal glückte es den Gastgebern in der 79. Spielminute. Erneut war der Ex-Markranstädter Niebiossa der Torschütze für die Tauchaer. Doch zum Sieg sollte es nicht reichen. Drei Minuten vor Spielende erzielte Jörg Petsch den Ausgleich für die Leipziger und sorgte so – nicht unverdient – für die Punkteteilung. Damit verpassten die Tauchaer wieder einmal einen Heimsieg, hatten diesmal aber ein sehenswertes Spiel geliefert.


27.

Spieltag

 

Zuschauer:

 1 600

-

 533

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

3,13

pro Spiel

19.05.2007

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

-

SV Naunhof 1920

  2

:

3

(

2

:

2

)

 120

19.05.2007

Rotation 1950 Leipzig

-

SSV Stötteritz Leipzig

  3

:

0

(

 

:

 

)

 

19.05.2007

VfB Zwenkau

-

SG Taucha 99

  2

:

0

(

 

:

 

)

 

19.05.2007

FC Bad Lausick

-

Fortuna Leipzig

  5

:

1

(

1

:

0

)

 180

19.05.2007

Döbelner SC

-

ESV Delitzsch

  3

:

0

(

 

:

 

)

 

20.05.2007

FSV Beilrode

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  0

:

3

(

0

:

1

)

1 300

19.05.2007

Blau-Weiß Leipzig

-

Eintracht Sermuth

  1

:

0

(

0

:

0

)

 

19.05.2007

SV Tresenwald Machern

-

SV Leipzig Nordwest

  1

:

1

(

1

:

0

)

 

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 81 245

-

 391

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  719

-

3,33

pro Spiel

 

1.

1.FC Lokomotive Leipzig

27

20

4

3

82

:

14

68

64

2.

SV Naunhof 1920

27

20

4

3

83

:

32

51

64

3.

ESV Delitzsch

27

20

1

6

72

:

33

39

61

4.

FC Bad Lausick

27

15

2

10

60

:

41

19

47

5.

Rotation 1950 Leipzig

27

13

3

11

40

:

42

-2

42

6.

Blau-Weiß Leipzig

27

12

5

10

49

:

39

10

41

7.

SSV Stötteritz Leipzig

27

11

7

9

38

:

32

6

40

8.

VfB Zwenkau

27

11

6

10

41

:

44

-3

39

9.

SV Leipzig Nordwest

27

10

6

11

40

:

43

-3

36

10.

SG Leipziger Verkehrsbet.

27

9

7

11

43

:

50

-7

34

11.

Döbelner SC

27

8

9

10

31

:

41

-10

33

12.

SG Taucha 99

27

6

9

12

38

:

51

-13

27

13.

SV Tresenwald Machern

27

6

9

12

30

:

51

-21

27

14.

Eintracht Sermuth

27

4

7

16

19

:

54

-35

19

15.

FSV Beilrode

27

5

3

19

27

:

73

-46

18

16.

Fortuna Leipzig

27

3

4

20

27

:

80

-53

13

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Torgauer Zeitung, 21.5.2007: Zuschauerrekord dank Lok

Der Uralt-Zuschauerrekord von 1050 Zahlenden aus dem Jahr 1993 auf Bezirksebene gegen Mörtitz wurde am gestrigen Sonntag bei Frei-badwetter klar überboten. Kultverein Lok Leipzig zog die Massen nach Ostelbien. Der Spitzenreiter ließ keinerlei Zweifel an seiner Ausnahmestellung aufkommen, siegte am Ende standesgemäß. Aber, was die Gastgeber zeigten, nötigte Respekt ab. Leidenschaftlich und hoch motiviert gingen die Täsch-Schützlinge zu Werke und verlangten dem Favoriten alles ab. Sicherlich bauten die Gäste viel Druck auf, aber der FSV hatte in Torwart Kretzschmar einen reaktionsschnellen Rückhalt. Und wenn Schiedsrichter Winkler in der 19. Minute bei einem glasklaren Foul an Dinter mehr Mut bewiesen und auf den Elfmeterpunkt gezeigt hätte, wären die Messestädter vielleicht noch mehr in die Bredouille geraten. Auf der Gegenseite kam Lok zu einigen hochkarätigen Chancen, musste aber bis zur 37. Minute warten, ehe Blümel per Kopf eine Gerloff-Flanke zur Führung nutzte. Nach der Pause änderte sich wenig: Leipzig stürmte, Beilrode verteidigte. Einen Engler-Schuss an die Lattenunterkante sah Linienrichter Otto im Tor - 0:2 nach 56 Minuten. Kurz darauf musste M. Zschintzsch mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen. Kretzschmar zeigte gegen Hellmunds Freistoßhammer sein ganzes Können (65.). Den ungefährdeten Endstand stellte Sommer mit einem Kopfball her (84.).

Muldentalkreiszeitung, 21.5.2007: SVN-Siegtreffer fällt in der Nachspielzeit

„Meine Jungs paddelten bis zum Schluss“, verteidigte Klaus Havenstein den knappen 3:2-Sieg seiner Naunhofer Schützlinge. Er wollte damit ausdrücken, dass man seinen Spielern keinen Vorwurf hätte machen können, wenn es nicht zum Sieg gereicht hätte. Denn der wurde erst Sekunden vor Schluss erzielt. Naunhofs Matchwinner war Robert Riczisi, der alle drei Tore der Muldentaler bei LVB Leipzig erzielte. Bevor er sein Köpfchen dreimal erfolgreich einsetzte, stand es allerdings schon 0:2. Warum, darüber klärte Havenstein auf: „Einige waren nicht hellwach, so dass zweimal ein Pass in unsere Schnittstelle die LVB-Tore begünstigte.“ Und ein Unglück kommt selten allein, denn in der Startphase musste auch noch Naunhofs Torjäger Schlüter verletzt (Tritt in die Kniekehle) ausscheiden. Naunhof fand ab der 15. Minute besser ins Spiel, und Riczisi leitete die Aufholphase ein. Zuerst verwertete er eine Eckballeingabe von Weitze, der dann auch noch die Flanke fürs 2:2 vorbereitete. Und dann folgte die Phase vor der Halbzeit, wo die Gäste es versäumten, die Vorentscheidung herbeizuführen. Beyer lief allein auf den LVB-Torhüter zu, Riczisis Kopfball strich knapp am Tor vorbei. Die zweite Halbzeit dominierte Naunhof. Ein Tor schien nur eine Frage der Zeit. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Gehäuse der Baum-Schützlinge. Die Zeit lief davon. Havenstein griff zu einer ungewöhnlichen Maßnahme, als er Delitzsch auswechselte und für ihn Liebmann brachte. Warum? „In unserer Situation müssen wir gewinnen, ich wollte neuen Schwung bringen, deshalb wechselte ich“, begründete Naunhofs Coach. Letztlich eröffneten die Naunhofer, die nun immer mehr Gas im Vorwärtsgang gaben, den LVBern viele Freiräume – und die hätten sie bei zwei Kontern fast genutzt. „Wenn Portleroy im Einseins-Verhältnis nicht großartig geklärt hätte, wär‘s das gewesen“, schätzt „Have“ realistisch die Phase ein, als Naunhof mit Fortuna im Bunde stand und auch noch Glück hatte. Die Mannen von der Clade gingen weiter großes Risko und wurde letztlich belohnt. Mit seinem dritten Kopfballtreffer im Spiel sorgte Riczisi dafür, dass Naunhofer Fans Freudentänze am Spielfeldrand vollführten. Nach dem knappen Hinspielsieg zeigte sich, dass LVB Leipzig nicht unbedingt zu den Gegnern zählt, die den Naunhofern liegen. „Wir können nun nur noch unsere Hausaufgaben machen und müssen der Dinge harren, die auf uns zukommen“, blickt Havenstein schon einmal voraus. Er ergänzte noch: „Solange rechnerisch noch was geht, werden wir uns nicht aufgeben.“ Gespannt erwartete er tags darauf das Ergebnis FSV Beilrode gegen Spitzenreiter 1. FC Lok. Die Überraschung blieb aus, Lok siegte jenseits der Elbe mit 3:0.

Muldentalkreiszeitung, 21.5.2007: Tresenwalder Notelf schlug sich achtbar

Die Tresenwalder Notelf schlug sich beim 1:1 gegen Leipzig NW achtbar und schaffte das vierte Unentschieden in Folge. Selbst einheimische Zuschauer grübelten beim Anpfiff: „Wer sind die Spieler im Trikot des Gastgebers? Wo spielen die sonst? Ob das gut geht?“ Verletzungen, Spielsperren und taktische Maßnahmen in Hinblick auf das Kreispokalendspiel gab Spielern der zweiten und dritten Mannschaft die Chance in einem Bezirksligapunktspiel aufzulaufen, und sie machten ihre Sache erstaunlich gut. Die favorisierten Gäste wollten bei der Hitze nichts übertreiben und meinten im Schongang die Tresenwalder auszuhebeln. So plätscherte das Geschehen 20 Minuten langweilig dahin. Dann konnte sich der Tresenwalder Hüter auszeichnen. Er war bei einem 18-Meter-Freistoß der Gäste auf der Höhe. Mit zunehmender Spieldauer legten die Tresenwalder ihre Zurückhaltung ab. Der erfahrene Gießner nutzte dann einen Lapsus in der Gästeabwehr und schlenzte das Leder aus 13 Metern Entfernung in die rechte Torecke zur verdienten Führung (35.). In Hälfte zwei wuchs die Überlegenheit der Leipziger. Die Hintermannschaft der Hausherren stand aber gut, und kämpferisch hielten auch ihre unterklassigen Akteure ordentlich mit. In der SVT-Offensive ging aber nicht mehr viel. Ein gut getretener Freistoß von Bluschke war die gefährlichste Aktion. Dieser wurde leicht abgefälscht und ging knapp am Pfosten vorbei (79.). Gefährlich sah es nur für die Tresenwalder aus, wenn hohe Bälle in den Strafraum segelten und die Nordwestler ab und an ihre Kopfballstärke demonstrierten. Alles ging gut bis zur 85. Spielminute. Ein halbherziges Abwehrmanöver der Heimelf bescherte den Gästen den unnötigen „zweiten Ball“ zum Flanken. Der Ausgleich mit einem Kopfballtor war die Folge (85.). Schwere Schlussminuten für die Einheimischen folgten. Mit einer großartigen Parade entschärfte der Tresenwalder Hüter einen weiteren Kopfball der Nordwestler und rettete somit das diesmal erfreuliche Unentschieden.

Muldentalkreiszeitung, 21.5.2007: Vierte Niederlage in Folge

Mit der vierten Niederlage – diesmal hieß es 0:1 – in Folge und zudem wieder ohne Torerfolg kehrte die Eintracht vom Gastspiel bei BW Leipzig zurück. Obwohl die Mannen vom Muldezusammenfluss diesmal eine starke kämpferische Leistung ablieferten, reichte es wieder einmal nicht zu einem Punktgewinn. Ein Fehler wurde knallhart von den Platzherren bestraft. Dazu kam noch, dass die Offensivabteilung auch bei diesen Spiel nicht das Runde ins Eckige befördern konnte. Nach einer ausgeglichenen Startviertelstunde kamen die Gastgeber besser ins Spiel, bissen sich aber die Zähne an der von Libero Drobek gut organisierten Abwehr aus. Einzige gefährliche Aktion war ein Eckball, der durch Freund und Feind hindurch ging. Die zweite Hälfte begann gleich mit zwei Großchancen – für beide Teams je eine. Zuerst übersah ein Blau-Weißer beim Rückpass Lichtenberger, der schon den Torwart ausgespielt hatte, doch im letzten Moment machte der Verteidiger seinen Fehler wieder gut, indem er Lichtenberger noch bedrängte (50.). Im Gegenzug zeigte der Schiedsrichter doch etwas überraschend für alle auf den Strafstoßpunkt. Gerechtigkeit kam auf, als Bretschneider den nicht einmal unplatziert geschossenen Ball im großen Stil hielt (52.). Als sich schon alles auf ein torloses Spiel einpegelte, passierte es dennoch. Über links spielten sich die Gastgeber bis zur Grundlinie durch, und den Rückpass verwertete dann Behring. Danach versuchte Eintracht zum Ausgleich zu kommen, aber die Mittel reichten wie auch schon in einigen Spielen zuvor wieder einmal nicht aus, und so gingen die Sermuther als unglückliche Verlierer vom Platz.

Leipziger Volkszeitung, 21.5.2007: Dem ESV geht langsam die Puste aus

Die Delitzscher mussten auch in diesem Spiel auf wichtige Spieler verzichten und trotzdem wollten sie natürlich gewinnen, um die Minimalchance auf den Bezirksmeistertitel noch zu wahren. Doch nach der Niederlage in Döbeln, es war die dritte in Folge, schwanden die letzten Aufstiegshoffnungen Beide Teams begannen aus einer sicheren Abwehr heraus und erarbeiteten sich dennoch Chancen. Als Stefan Hellwig in der 23. Minute einen Schuss an den Pfosten des Döbelner Tores setzte, hatten die Gäste Pech. Mit einer Führung im Rücken wäre das Selbstbewusstsein natürlich gestiegen. Einen Vorwurf muss sich hier das ESV-Team aber gefallen lassen, denn den vom Posten zurückspringenden Ball gab es zu einfach verloren und verschenkte so eine tolle Tormöglichkeit. Danach ließ das Match viele Wünsche offen. Negativer Höhepunkt aus Delitzscher Sicht bis zur Pause war in der 44. Minute die rote Karte wegen einer Schiedsrichterbeleidigung für Christian Seifert. Mit einer dezimierten ESV-Mannschaft ging es somit in die zweite Halbzeit, in der die Delitzscher plötzlich Druck machten. Durch ein unglückliches Eigentor von Andreas Böhland gerieten sie aber in Rückstand. Jetzt wurden die Platzherren wach und spielbestimmender. Das 2:0 war dann praktisch schon die Vorentscheidung. Der ESV versuchte zwar noch einmal den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die Konzentration fehlte. Das verhalf den Döbelnern noch zum Treffer zum 3:0 und letztendlich zu einem verdienten Heimsieg.

Leipziger Volkszeitung, 21.5.2007: 60 Minuten Angriffswirbel

Mit einem 5:1-Sieg fuhr der FC Bad Lausick am Sonnabend in der Bezirksliga-Partie gegen Fortuna Leipzig seinen höchsten Saisonerfolg ein. Nur 180 Zuschauer waren dabei. Jene Fans, die auf einer der zahlreichen Veranstaltungen im Umfeld „abhanden gekommen“ waren, haben einiges auf dem bestens präparierten Lausicker Rasen verpasst. Nichts war von Unsicherheit oder übertriebener Vorsicht angesichts des Pfingsten bevorstehenden Pokalfinales zu sehen. Es wurde kombiniert, dass es eine Freude war – auch weil der Gegner trotz seiner aussichtslosen Lage versuchte, mitzuspielen und dabei absolut fair blieb. Kurz vor dem Halbzeitpfiff stockte den FC-Fans der Atem, denn nach einem Deckungsfehler lief Gräber allein auf FC-Torwart Janko Schötzke zu. Dieser lenkte den Ball mit etwas Glück übers Tor, verkürzte kurz nach dem Seitenwechsel auch bei Dshagarians starkem Soloauftritt den Winkel, verhinderte so zweimal den Ausgleich. Bis dahin stand es nur 1:0, und dies war auch das einzige Manko der ersten Halbzeit. Chancen im Fünf-Minuten-Takt wurden herausgespielt, aber nur Mathias Wipper fand in der 10. Minute die Lücke, vollendete die Vorarbeit des überragenden Marcel Hengst, indem er unter Bedrängnis den Ball ins Netz schob. Ein fulminanter Lattenknaller Steve Hoppes aus 20 Metern zeigte die Richtung (4.). Aus gar 30 Metern zog Sebastian Martin ab und zwang Fortuna-Keeper Koslowski zu einer seiner spektakulären Paraden (14.). Weitere Möglichkeiten verhinderte noch die vielbeinige Abwehr der Gäste. Diese gerieten in der Startviertelstunde der 2. Halbzeit völlig unter die Räder des Kurstädter Angriffwirbels, kassierten vier Treffer in 15 Minuten – einer schöner als der andere herauskombiniert, an allen Toren war erneut Marcel Hengst beteiligt. Bevor er selbst das 4:0 markierte, legt er für Wipper und Hoppe auf, sorgt auch für Wippers 3. Treffer, war von keinem Fortunaspieler zu stoppen. Weitere Tore verhinderte erneut der bekannt starke Fortuna-Schlussmann. Für die Moral der Gäste sprach, dass sie nicht den Kopf verloren und stets um Schadensbegrenzung bemüht waren. Der Ehrentreffer durch Dshagarian war verdient, nicht nur weil die Gastgeber einerseits das Tempo zurücknahmen sondern auch ihre Stürmer auswechselten und damit die Zielstrebigkeit etwas abhanden kam. Am Ende viel Beifall der Fans für eine wirklich begeisternde Leistung ihrer Mannschaft, die für den Saisonhöhepunkt gerüstet scheint.

Leipziger Volkszeitung, 21.5.2007: Naunhofer Team darf weiter hoffen

In der Nachspielzeit – die 93. Minute brach gerade an – sicherte Riczisi den 3:2-Sieg des SV Naunhof bei LVB Leipzig und sorgte dafür, dass in der Sportstadt weiter auf Landesligafußball gehofft werden kann. Der SV Eintracht Sermuth nutzte auch den Matchball Blau Weiß nicht, um zwischen sich und den FSV Beilrode – der Grenze zwischen Abstieg und Klassenerhalt – vier Punkte zu legen. Der eine Zähler Vorsprung steht auf wackligen Füßen. Am 27. Spieltag der Fußball-Bezirksliga der Herren liefen beim SV Tresenwald aus verschiedenen Gründen Spieler der Zweiten und Dritten mit auf. Um so höher ist das 1:1 einzuschätzen. Bad Lausick lieferte eine gelungene Generalprobe vorm absoluten Saisonhighlight – dem Bezirkspokalendspiel – kommenden Sonnabend, Anpfiff 14 Uhr, im Grimmaer Stadion der Freundschaft, ab. Zum jetzigen Zeitpunkt würde es fünf Mannschaften aus dem Muldentalkreis geben, die sich in der höchsten Spielklasse des Bezirkes in der kommenden Saison 2007/08 duellieren würden. So schnell können sich die Zeiten ändern: Noch vor 14 Tagen schien dem ESV Delitzsch der Titel kaum zu nehmen. Inzwischen sieht es ganz anders aus. Der 2:3-Niederlage gegen Rotation Leipzig folgte gar ein 0:3 beim Döbelner SC – der Einbruch auf der Zielgeraden konnte nicht vermieden werden. Vor zwei Wochen konnte man auch noch davon ausgehen, dass die Sermuther keine Angst haben brauchen. Da war man noch felsenfest davon überzeugt, dass Delitzsch gegen Beilrode gewinnen wird. Inzwischen ist sich da keiner mehr so sicher. Sich auf andere zu verlassen, kann schief gehen. Gegen Bad Lausick und Stötteritz zu Hause sowie auswärts beim SV Tresenwald bestehen drei Möglichkeiten zu punkten. Zu Pfingsten haben 14 Mannschaften dieser Liga frei. Zwei, der FC Bad Lausick und der 1. FC Lok Leipzig, stehen sich im Bezirkspokalfinale der Saison 2006/07 gegenüber.

 


16.05.2007  1.FC Lokomotive Leipzig - SG Taucha 99  -  Nachholspiel vom 21.Spieltag


26.

Spieltag

 

Zuschauer:

 2 730

-

 341

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  26

-

3,25

pro Spiel

12.05.2007

ESV Delitzsch

-

Rotation 1950 Leipzig

  2

:

3

(

1

:

1

)

 120

12.05.2007

SSV Stötteritz Leipzig

-

SV Tresenwald Machern

  0

:

0

(

0

:

0

)

 100

13.05.2007

SV Naunhof 1920

-

Döbelner SC

  4

:

0

(

1

:

0

)

 300

12.05.2007

SV Leipzig Nordwest

-

FC Bad Lausick

  1

:

2

(

1

:

1

)

 70

12.05.2007

Fortuna Leipzig

-

Blau-Weiß Leipzig

  0

:

2

(

0

:

2

)

 60

13.05.2007

Eintracht Sermuth

-

VfB Zwenkau

  0

:

2

(

0

:

1

)

 75

12.05.2007

SG Taucha 99

-

FSV Beilrode

  5

:

0

(

3

:

0

)

 140

11.05.2007

1.FC Lokomotive Leipzig

-

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

  5

:

0

(

3

:

0

)

1 865

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 76 650

-

 376

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  688

-

3,32

pro Spiel

 

1.

1.FC Lokomotive Leipzig

26

19

4

3

79

:

14

65

61

2.

SV Naunhof 1920

26

19

4

3

80

:

30

50

61

3.

ESV Delitzsch

26

20

1

5

72

:

30

42

61

4.

FC Bad Lausick

26

14

2

10

55

:

40

15

44

5.

SSV Stötteritz Leipzig

26

11

7

8

38

:

29

9

40

6.

Rotation 1950 Leipzig

26

12

3

11

37

:

42

-5

39

7.

Blau-Weiß Leipzig

26

11

5

10

48

:

39

9

38

8.

VfB Zwenkau

26

10

6

10

39

:

44

-5

36

9.

SV Leipzig Nordwest

26

10

5

11

39

:

42

-3

35

10.

SG Leipziger Verkehrsbet.

26

9

7

10

41

:

47

-6

34

11.

Döbelner SC

26

7

9

10

28

:

41

-13

30

12.

SG Taucha 99

26

6

9

11

38

:

49

-11

27

13.

SV Tresenwald Machern

26

6

8

12

29

:

50

-21

26

14.

Eintracht Sermuth

26

4

7

15

19

:

53

-34

19

15.

FSV Beilrode

26

5

3

18

27

:

70

-43

18

16.

Fortuna Leipzig

26

3

4

19

26

:

75

-49

13


25.

Spieltag

 

Zuschauer:

 2 265

-

 283

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  29

-

3,63

pro Spiel

05.05.2007

Rotation 1950 Leipzig

-

SV Tresenwald Machern

  2

:

2

(

0

:

0

)

 55

05.05.2007

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

-

SG Taucha 99

  2

:

2

(

0

:

2

)

 70

06.05.2007

FSV Beilrode

-

Eintracht Sermuth

  2

:

0

(

1

:

0

)

 125

05.05.2007

ESV Delitzsch

-

SV Naunhof 1920

  3

:

4

(

2

:

0

)

 520

05.05.2007

Blau-Weiß Leipzig

-

SV Leipzig Nordwest

  0

:

0

(

0

:

0

)

 70

05.05.2007

FC Bad Lausick

-

SSV Stötteritz Leipzig

  1

:

3

(

0

:

2

)

 200

05.05.2007

Döbelner SC

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  0

:

4

(

0

:

2

)

1 150

05.05.2007

VfB Zwenkau

-

Fortuna Leipzig

  3

:

1

(

1

:

0

)

 75

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 73 920

-

 377

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  662

-

3,33

pro Spiel

 

1.

ESV Delitzsch

25

20

1

4

70

:

27

43

61

2.

1.FC Lokomotive Leipzig

25

18

4

3

74

:

14

60

58

3.

SV Naunhof 1920

25

18

4

3

76

:

30

46

58

4.

FC Bad Lausick

25

13

2

10

53

:

39

14

41

5.

SSV Stötteritz Leipzig

25

11

6

8

38

:

29

9

39

6.

Rotation 1950 Leipzig

25

11

3

11

34

:

40

-6

36

7.

Blau-Weiß Leipzig

25

10

5

10

46

:

39

7

35

8.

SV Leipzig Nordwest

25

10

5

10

38

:

40

-2

35

9.

SG Leipziger Verkehrsbet.

25

9

7

9

41

:

42

-1

34

10.

VfB Zwenkau

25

9

6

10

37

:

44

-7

33

11.

Döbelner SC

25

7

9

9

28

:

37

-9

30

12.

SV Tresenwald Machern

25

6

7

12

29

:

50

-21

25

13.

SG Taucha 99

25

5

9

11

33

:

49

-16

24

14.

Eintracht Sermuth

25

4

7

14

19

:

51

-32

19

15.

FSV Beilrode

25

5

3

17

27

:

65

-38

18

16.

Fortuna Leipzig

25

3

4

18

26

:

73

-47

13

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Torgauer Zeitung, 7.5.2007: Die Hoffnung grünt wieder

Mit einer guten Moral und Einstellung sowie einem sicheren Kretzschmar als Rückhalt im Tor gewannen die Ostelbier ihr erstes Spiel im Jahr 2007. Zunächst trug die Partie in der Startphase Züge von Sommerfußball, ehe beide Mannschaften Fahrt aufnahmen. Als Kretzschmar eine Flanke unterlief, senkte sich der Kopfball von Wetzig gefährlich (10.). Dann wurde Gräfe nach schöner Diagonalflanke von Schwarz elfmeterwürdig gehalten (14.). Kurz darauf nahm M. Zschintzsch bei einem Freistoß Maß und traf genau in den Dreiangel zur 1:0-Führung (17.). Dann zogen die Gäste im Tempo an. Riesenglück für den FSV: Ein Kopfball Schweinebergs prallte von der Lattenunterkante ins Feld zurück (22.). Bis zur Halbzeit spielten die Sermuther Powerplay mit Chancen für Lichtenberger und Schmidt (30., 31.). Nach dem Seitenwechsel setzte der FSV punktuell Entlastungsangriffe, die allesamt gefährlich waren. So spielte Herrmann in die Schnittstelle der Eintracht-Abwehr auf Gräfe, der aber an Torhüter Bretschneider scheiterte (58.). Dann hatten erneut Gräfe und Dinter sowie der allein dem Tor zusteuernde Herrmann das 2:0 auf dem Fuß (60., 62.). Auf der Gegenseite hatten die 09er das Glück des Tüchtigen, als der Rettungsversuch von Schwarz an der Querlatte des eigenen Tores endete (63.). Als Schmidt am stark reagierenden Kretzschmar scheiterte, nahm der Sieg Konturen an (70.). Schließlich landete ein Querschläger Dinters bei Herrmann, der mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgte (78.).

Leipziger Volkszeitung, 7.5.2007: Naunhof hält Meisterschaft weiter offen

Nun hat in der Rückrunde jeder aus dem Bezirksliga-Spitzentrio ein Topspiel für sich entschieden. Diesmal war der SV Naunhof an der Reihe, der beim Tabellenführer ESV Delitzsch trotz zeitweise deutlichen Rückstandes noch mit 4:3 gewann. Vor 520 Zuschauern avancierte der eingewechselte Heiko Schlüter zum Matchwinner. Er drehte die hochklassige Partie mit seinen Saisontoren 17 und 18. „Es war das beste Spiel meiner Mannschaft seit ich wieder hier bin“, lobte Naunhofs Trainer Klaus Havenstein. Mit dem Auswärtserfolg hielt sich der Tabellenzweite ebenso im Meisterschaftsrennen wie den Verfolger 1. FC Lok Leipzig, der beim Döbelner SC recht mühelos mit 4:0 triumphierte. Delitzschs Coach Sven Roos erkannte die starke Leistung der Gäste an. „Wir hatten zwar in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel, aber dann war Naunhof wirklich gut“, so Roos, der zugleich bedauerte, keine so gut besetzte Ersatzbank zu haben wie seine Titelkonkurrenten. So wirkte sich die Auswechslung des vom Lok-Spiel noch angeschlagenen Christian Mörschke für den ESV negativ aus, während die Gäste mit Schlüter einen entscheidenden Akteur bringen konnten. Im Tabellenkeller rückte der FSV Beilrode wieder an die Nichtabstiegsränge heran. Das 2:0 gegen Sermuth war der erste FSV-Sieg in diesem Jahr. In der Bezirksklasse, Staffel 2, entschied die LSG Löbnitz das Spitzenspiel gegen Frisch Auf Wurzen erstaunlich klar für sich. Durch das 3:0 hat die LSG jetzt die besseren Karten. Interessant dürfte in diesem Jahr aber auch die Relegation zwischen den Staffelzweiten werden. Denn es sieht ganz danach aus, als ob es einen dritten Aufsteiger zur Bezirksliga geben wird.

Leipziger Volkszeitung, 7.5.2007: Stötteritz stoppt Bad Lausicks Erfolgsserie

Die Bad Lausicker mussten am Sonnabend im Bezirksliga-Duell ihren Gästen aus Leipzig den Sieg mit 1:3 überlassen. In letzer Zeit hörte man beim FC Bad Lausick immer öfter: „Euch kann doch nichts mehr passieren, nach oben und unten geht nichts mehr.“ Da dies auch für die Gastmannschaft galt, hätte es ein gemütlicher Sonnabend werden können. Dies sah die Leipziger Truppe offenbar anders – mit lautstarken Gesängen und Tänzen feierten sie nach dem Abpfiff ihren Sieg. Das Spiel hätte einen anderen Verlauf genommen, wenn Jens Mauersbergers Schlenzer in der zweiten Minute nicht an der Querlatte, sonders im Netz gelandet wäre und im Gegenzug Beckers Pass nicht durch die Kurstädter Abwehrreihe hindurch beim schnellen Andrich gelandet wäre. Schneller als sein Gegenspieler ließ er Janko Schötzke ebenso wenig eine Abwehrmöglichkeit wie der kaum zu stellende Krahmer in Minute 30. Der Aufwand, den der Gastgeber betrieb, war keinesfalls geringer, aber der Nutzen blieb aus – auch weil ein gut aufgelegter SSV-Keeper Ehle die Chancen von Steve Hoppe (17.), Eduard Metzler (21.) oder Mathias Wipper (32., 44 .) mit guten Paraden zunichte machte. Wie schon gegen Döbeln vier Tage zuvor überschlugen sich die Ereignisse zu Beginn der zweiten Halbzeit. Mit neuem Schwung kam Bad Lausick aus der Kabine, hatte durch Marcel Hengst (50.) die Chance zum Anschlusstor. Dies fiel acht Minuten später vom Strafstoßpunkt, nachdem Wipper gefoult wurde. Bevor aber Tino Kleinert zur Tat schreiten konnte, gab es wütende Proteste der Gäste und die Rote Karte wegen Schiedsrichter-Beleidigung für Belyarvski. Warum sich die drei Chemnitzer Unparteiischen 90 Minuten Dauermeckern seitens der SSV-Bank gefallen ließen, blieb offen. Zum Überlegen, wie man nach dem 1:2 weiter vorgehen wollte, blieb der Kurstädter Bank keine Zeit, denn im sofortigen Gegenzug gab es den nächsten Strafstoß. Hoppe war wohl der „Sünder“, dessen Foul bestraft wurde: Piontek verwandelte zum 1:3. Dies war wohl der Knackpunkt der Partie. Doch neben dem immer erkennbaren Wollen, das Spiel zu drehen, kam dem FC erneut der Schiedsrichter zur Hilfe, als er in der 70. Minute auch noch Andrich mit Gelb-Rot vom Platz schickte. Aber auch 20 Minuten mit zwei Mann mehr sollten nichts bringen – zu umständlich, zu langsam und speziell im Abschluss zu lasch, manchmal fast ängstlich, wurde agiert. Überhastet wurde geschossen oder geköpft, die torgefährliche Zone zu selten gesucht. Die mit acht Mann verteidigenden Leipziger waren bei ihrem einzigen Konter (Krahmer, 80.) dem 1:4 fast näher als Bad Lausicks Kicker dem Anschlusstreffer.

Muldentalkreiszeitung, 7.5.2007: Naunhof macht Liga wieder spannend

Nach der 1:3-Niederlage gegen den SSV Stötteritz gerät Platz vier in der laufenden Bezirksligasaison für Bad Lausicks Fußballherren in Gefahr. Der SV Tresenwald kann das Saisonende nach dem 2:2 bei Rotation Leipzig beruhigt ausklingen lassen. Dafür geht es für den SV Naunhof erst so richtig los. Nach dem hart erkämpften 4:3-Erfolg beim Spitzenreiter, vor immerhin 500 Zuschauern erzielt, verkürzte sich der Abstand zu Tabellenplatz eins auf drei Punkte. Da der 1. FC Lok Leipzig ebenfalls gewann und zurzeit das weitaus bessere Torverhältnis hat, benötigt die Havenstein-Elf, um Meister zu werden, Schützenhilfe anderer Mannschaften.

ESV Delitzsch – SV Naunhof 3:4.

„Als wir 0:2 hinten lagen hatte ich noch Hoffnungen auf den Sieg, als es aber 1:3 stand, dachte ich, die Messen sind gesungen“, kommentierte Naunhofs Trainer seinen Gemütszustand in der 54. Minute. Nur 36 Minuten später sah alles ganz anders aus, da jubelte Have mit seinen Schützlingen, die von den mitgereisten Naunhofer Fans viel Applaus bekamen. Beim 0:1 holte SVN-Keeper Zita Delitzschs Angreifer Mörschke im Strafraum von den Beinen. Dem 0:2 ging ein Ballverlust voraus, nach dem Verteidiger Braun, als drei Delitzscher auf ihn zukamen, genauso wie dann auch Hüter Zita, machtlos war. Die Muldentaler waren keinesfalls schlechter, Rudolph (2) und Delitzsch, der Zufall will es so, das der SVN-Angreifer so heißt, vergaben Hochkaräter. „Für uns ging es in der zweiten Halbzeit maßgeschneidert los“, so Havenstein, „aber dann...“. Als Riczisi von den Beinen geholt wurde und Rudolph vom Punkt auf 1:2 verkürzte, dauerte es nicht lange, bis Preussner den alten Abstand wieder hergestellt hatte. Der Spitzenreiter führte 3:1 – das auch noch auf eigenem Platz. Was soll da noch passieren? So allerhand, wie sich zeigen sollte. Riczisi behauptete den Ball im Strafraum und schob überlegt ein. „Weiter Jungs, das packt ihr noch“, munterten die mitgereisten Fans ihre Schützling auf. In der Torfolge tauchte dann zweimal noch Schlüter auf, der die Vorarbeit seiner Kollegen vollendete. Zweimal konnte der ESV-Torwart den Ball nicht festhalten – zweimal staubte Schlüter ab. „Ein Stürmer muss ab und an auch einmal am richtigen Ort stehen“, so „Have“, der hinzufügte, dass er das beste Spiel seines Teams sah, seit er in Naunhof ist.

Rotation Leipzig – SV Tresenwald 2:2.

Die Tresenwalder drehten nach Rückstand das Spiel und verschenkten den Sieg. Auf einem staubtrockenen Fußballgeläuf entwickelte sich ein schwaches Punktspiel. So waren die wenigen Zuschauer nach 15 Minuten dankbar über die erste gefährliche Torraumszene. Diese große Möglichkeit besaßen die Gastgeber. Der Kopfball ging zum Glück der Tresenwalder an die Querlatte. Den anschließenden Nachschuss versiebten die Leipziger kläglich (15.). Nach knapp dreißig Spielminuten berappelten sich auch die Tresenwalder. Alarcon tauchte plötzlich allein vorm Leipziger Hüter auf. Aus zwölf Meter Entfernung schob er den Ball aber am Tor vorbei (26.). Im Gegenzug musste der Tresenwalder Hüter Kopf und Kragen riskieren und stürzte sich in einen Schuss des Leipziger Angreifers. Dabei wurde er unglücklich am Kopf getroffen. Nach längerer Behandlung schaffte er es noch, die erste Halbzeit zu Ende zu bringen. Die Schlussminuten von Hälfte Eins gehörten eindeutig den Gästen. Was dabei Durschefsky und Co. an guten Möglichkeiten vergaben, war kläglich. Die peinliche Vorstellung beim Chancen vergeben ging auch nach der Pause weiter. So kam es, wie es kommen musste. Eine Gegenzug der Gastgeber, Flanke, Kopfball – Tor (63.). Danach waren die Tresenwalder endlich bissig in ihren weiteren Angriffsbemühungen. Probleme häuften sich Die Probleme in der Leipziger Abwehr häuften sich. Eine Lücke erkannte der Tresenwalder Krause. Er erzielte mit einem straffen Schuss in die Torecke den 1:1-Ausgleich (68.). Dann bat Alarcon die Leipziger Abwehr zum Tänzchen. Nach drei Drehungen versuchte er es mit einem Flachschuss. Der Leipziger Hüter ließ das Schüsschen unter sich ins Netz kullern (74.). Egal wie, die Tresenwalder Führung war verdient. Aber statt die auch konditionell angeschlagenen Rotationer weiter in die Defensive zu drängen, wirkten die Tresenwalder ängstlich und zogen sich zurück. So kam ein hoher Ball von der Mittellinie in den SVT-Strafraum. Die Abwehrspieler verschätzten sich und ihr Torhüter klebte auf der Linie. Der lachende Dritte war der Leipziger Angreifer, der unbedrängt zum Ausgleich einschob (85.). Auswärts beim Tabellensechsten einen Punkt geholt, dashört sich gut an. Aber es war viel mehr möglich.

FC Bad Lausick – SSV Stötteritz 1:3.

In letzter Zeit hört man beim FC Bad Lausick immer öfters: „Euch kann doch nichts mehr passieren, nach oben und unten geht nichts mehr.“ Da dies auch für die Gastmannschaft galt, hätte es ein gemütlicher Samstag werden können. Dies muss die Leipziger Truppe anders gesehen haben – denn wie soll man sich die lautstarken Siegesgesänge nach dem Abpfiff erklären. Das Spiel hätte einen anderen Verlauf genommen, wenn Mauersbergers Schlenzer in der zweiten Minute nicht an der Querlatte, sondern im Netz gelandet wäre, und im Gegenzug Beckers Pass nicht durch die Kurstädter Abwehrreihe hindurch beim schnellen Andrich gelandet wäre. Schneller als sein Gegenspieler ließ er Schötzke ebenso wenig eine Abwehrmöglichkeit wie der kaum zu stellende Krahmer in Minute 30. Der Aufwand, den der Gastgeber betrieb, war keinesfalls geringer, aber der Nutzen blieb aus, auch weil ein gut aufgelegter SSV-Keeper Ehle die Chancen von Hoppe (17.), Metzler (21.) oder Wipper (32., 44.) mit guten Paraden zunichte machte. Mit neuem Schwung kam Bad Lausick aus der Kabine, hatte durch Hengst (50.) die Chance zum Anschlusstor. Dies fiel acht Minuten später vom Strafstoßpunkt, nachdem Wipper gefoult worden war. Bevor aber Kleinert zur Tat schreiten konnte, gab es wütende Proteste der Gäste (die Frage, warum sich die drei Chemnitzer Unparteiischen 90 Minuten Dauermeckerns seitens der SSV-Bank gefallen ließen, blieb unbeantwortet) und die Rote Karte wegen SR-Beleidigung für Belyarvski. Zu überlegen wie man nach dem 1:2 weiter vorgehen will, blieb der Kurstädter Bank keine Zeit. Im sofortigen Gegenzug gab es den nächsten Strafstoß. Hoppe war wohl der Sünder, dessen Foul bestraft wurde: Piontek verwandelte zum 3:1. Irgendwie hatte jeder den Eindruck, dass dies der Knackpunkt der Partie war. Doch neben dem immer erkennbaren Wollen, das Spiel zu drehen, kam dem FC erneut der Schiedsrichter zu Hilfe, als er in der 70. Minute auch noch Andrich mit Gelb/Rot vom Platz schickte. Mit zwei Mann mehr Aber auch 20 Minuten mit zwei Mann mehr sollten nichts bringen, zu umständlich, zu langsam und speziell im Abschluss zu lasch, manchmal fast ängstlich, wurde agiert. Überhastet wurde geschossen oder geköpft, die torgefährliche Zone zu selten gesucht. Die mit acht Mann verteidigenden Leipziger waren bei ihrem einzigen Konter (Krahmer, 80.) dem 4:1 fast näher als Bad Lausicks Kicker dem Anschlusstreffer. FC-Trainer René Vierig: „Das Glück, mit dem wir in letzter Zeit Punkte geholt haben, hat uns diesmal verlassen. Eine ganze Reihe Spieler ist zudem angeschlagen, bräuchte dringend eine Pause. Stötteritz bot eine heiße Truppe auf, eingespielt, im Schnitt fünf Jahre älter, da zahlen wir immer noch Lehrgeld. Bedenklich, dass wir diesmal selbst 20 Minuten mit zwei Mann mehr nicht nutzen konnten.“

Leipziger Volkszeitung, 7.5.2007: ESV verschläft folgenschwere zweite Halbzeit

Die Serie des derzeitigen Bezirksliga-Spitzenreiters ist beendet. Acht Wochen lang waren die Kicker des ESV Delitzsch ungeschlagen, am Sonnabend kassierten sie gegen den Tabellenzweiten aus Naunhof ihre vierte Niederlage in dieser Saison. Die Gäste holten sich damit nicht nur die angekündigte Revanche für das Hinspiel, das die Loberstädter im November 2:1 für sich entschieden hatten. Naunhof verkürzte außerdem den Abstand zur Spitze auf drei magere Pünktchen und kann weiterhin auf den Aufstieg in die Landesliga hoffen. Dabei hatte es zu Beginn der Partie ganz anders ausgesehen. Recht ausgeglichen kamen in den ersten zehn Minuten auf beiden Seiten keine Großchancen zustande. Auf ESV-Seite machte vorn das Stürmerduo um Christian Mörschke, der trotz seiner Rückenverletzung von Anfang an auflief, und Marco Bothur Druck, hinten stand die Abwehr um den sicher agierenden Keeper Sven Gedigk kompakt. Dennoch war von Begin an deutlich zu spüren, was ESV-Trainer Sven Roos vorab angekündigt hatte: Naunhof war ein wesentlich stärkerer Gegner als noch vor einer Woche Lok Leipzig. Geschickt ließen die Gäste im Angriff den Ball in den eigenen Reihen laufen, wurden dabei nur selten von den Delitzschern gestört. Und doch waren es die Platzherren, die nach 23 Minuten in Führung gingen. Mörschke hatte sich den Ball geschnappt und lief beinahe im Alleingang auf den gegnerischen Keeper Florian Zita zu. Diesem blieb kein anderer Ausweg, als den Stürmer im eigenen Strafraum zu Fall zu bringen. Dafür sah er gelb – und Delitzsch erhielt einen Elfmeter zugesprochen, den Bothur zur 1:0-Führung nutzte. Danach erhöhten die Gäste merklich den Druck, drängten auf den Ausgleich. Doch wieder waren es die Platzherren, die nur zehn Minuten später ihre nächste Chance verwerten konnten. Mörschke, Bothur und Stefan Hellwig, der an diesem Tag wie ein flinkes Wiesel über den Platz huschte, spielten den Torwart im Dreierpack gekonnt aus und Bothur vollendete zum 2:0. Naunhofs Trainer Klaus Havenstein schimpfte mal auf den Schiedsrichter, dem er vergeblich Anweisungen zu geben versuchte, mal auf seine Mannschaft, die er wütend zur Stinkertruppe umtaufte. Viel half es nicht, denn mit der Delitzscher Führung ging es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff überschlugen sich zunächst die Ereignisse. Naunhof brachte mit Heiko Schlüter und Robert Riczisi zwei weitere Stürmer ins Spiel. Bei Delitzsch kam Marcus Preußner für den angeschlagenen Hellwig. „Wir mussten Stefan auch rausnehmen, um ihn zu schonen. Denn er war vorbelastet und hätte bei nächster Gelegenheit die gelb-rote Karte gesehen“, erklärte Roos im Nachhinein. Am Ende sollte sich der Wechselpoker zugunsten der Gäste entscheiden. Schon zu Beginn der zweiten Hälfte zogen die ersten Wolken über dem noch amtierenden Spitzenreiter auf. Beim ersten Angriff der Naunhofer wusste sich Jan Smykalla vorm ESV-Tor nur noch mit einem Foul zu helfen. Den zugesprochenen Elfmeter verwandelte Michael Rudolph zum Anschlusstreffer für die Gäste. Die hatten sich in der Pause offenbar einige gehörige Standpauke ihres Trainers anhören dürfen und kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Delitzsch fand sich nunmehr vorrangig in der eigenen Hälfte wieder, blieb aber dran. Der eingewechselte Preußner schnappte sich schließlich in der 60. Minute den Ball, ließ drei Gegenspieler hinter sich und schoss das Leder zum 3:1 in die Maschen. Es hätte die Vorentscheidung sein sollen, aber bei dem, was sich den rund 500 anwesenden Zuschauern – für Delitzsch ein beinahe unbekanntes Novum – nun bot, stockte ihnen der Atem. Plötzlich war bei den Platzherren komplett die Luft raus. Preußner musste schon kurz nach seinem Treffer verletzt wieder vom Feld. Derweil sah die ESV-Abwehr scheinbar seelenruhig zu, wie Naunhof immer wieder aus nächster Distanz zum Schuss kam. So musste der mittlerweile völlig überforderte Gedigk innerhalb der nächsten 15 Minuten drei Bälle (65./72./80.) passieren lassen – ohne die eine oder andere Glanzparade wären es vermutlich noch mehr gewesen. Erst in den letzten zehn Minuten erwachte der ESV wieder, machte noch einmal Druck und warf alles nach vorn. Aber das Unvermeidliche ließ sich an diesem Tag nicht mehr abwenden. 3:4 hieß es nach 90 gespielten Minuten.


01.05.2007  Eintracht Sermuth - Rotation 1950 Leipzig  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag

01.05.2007  FC Bad Lausick - Döbelner SC  -  Nachholspiel vom 18.Spieltag


24.

Spieltag

 

Zuschauer:

 5 536

-

 692

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  33

-

4,13

pro Spiel

29.04.2007

SV Naunhof 1920

-

Rotation 1950 Leipzig

  4

:

0

(

2

:

0

)

 250

28.04.2007

Fortuna Leipzig

-

FSV Beilrode

  4

:

1

(

1

:

1

)

 65

28.04.2007

SV Leipzig Nordwest

-

VfB Zwenkau

  3

:

3

(

1

:

2

)

 100

28.04.2007

SSV Stötteritz Leipzig

-

Blau-Weiß Leipzig

  0

:

1

(

0

:

1

)

 100

28.04.2007

SV Tresenwald Machern

-

FC Bad Lausick

  3

:

3

(

1

:

1

)

 100

28.04.2007

SG Taucha 99

-

Döbelner SC

  0

:

2

(

0

:

1

)

 170

28.04.2007

Eintracht Sermuth

-

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

  2

:

2

(

0

:

2

)

 60

28.04.2007

1.FC Lokomotive Leipzig

-

ESV Delitzsch

  2

:

3

(

0

:

1

)

4 691

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 71 655

-

 381

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  630

-

3,33

pro Spiel

 

1.

ESV Delitzsch

24

20

1

3

67

:

23

44

61

2.

1.FC Lokomotive Leipzig

24

17

4

3

70

:

14

56

55

3.

SV Naunhof 1920

24

17

4

3

72

:

27

45

55

4.

FC Bad Lausick

24

13

2

9

52

:

36

16

41

5.

SSV Stötteritz Leipzig

24

10

6

8

35

:

28

7

36

6.

Rotation 1950 Leipzig

24

11

2

11

32

:

38

-6

35

7.

Blau-Weiß Leipzig

24

10

4

10

46

:

39

7

34

8.

SV Leipzig Nordwest

24

10

4

10

38

:

40

-2

34

9.

SG Leipziger Verkehrsbet.

24

9

6

9

39

:

40

-1

33

10.

Döbelner SC

24

7

9

8

28

:

33

-5

30

11.

VfB Zwenkau

24

8

6

10

34

:

43

-9

30

12.

SV Tresenwald Machern

24

6

6

12

27

:

48

-21

24

13.

SG Taucha 99

24

5

8

11

31

:

47

-16

23

14.

Eintracht Sermuth

24

4

7

13

19

:

49

-30

19

15.

FSV Beilrode

24

4

3

17

25

:

65

-40

15

16.

Fortuna Leipzig

24

3

4

17

25

:

70

-45

13

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Leipziger Volkszeitung, 30.4.2007: Delitzsch siegt in der Höhle des Löwen

Der ESV Delitzsch hat in der „Höhle des Löwen“ Nervenstärke bewiesen. Mit einem 3:2 entführte der Tabellenführer beim 1. FC Lok alle drei Punkte und schuf sich damit ein Polster von neun Zählern. Lok kann den Abstand im Nachholspiel gegen Taucha (16. Mai) jedoch wieder verkürzen. Zunächst dürfen die Delitzscher ihren etwas überraschenden Erfolg aber genießen. „Wir haben richtig gefeiert und es ging auch schön lange“, gab ESV-Trainer Sven Roos preis. Sein Team sei nicht nur dabei eine richtig gute Truppe. Die Delitzscher zeigten im Bruno-Plache-Stadion vor offiziell 4691 Zuschauern, warum sie ganz vorn stehen. Sie beeindruckten spielerisch, wirkten kompakt und konterten exzellent. Nun wartet allerdings schon wieder eine reizvolle Aufgabe auf den ESV, am Sonnabend kommt der SV Naunhof nach Delitzsch. Der mischt nach dem klaren 4:0-Heimsieg gegen Rotation 1950 weiter im Meisterschaftsgerangel mit und verdrängte die Probstheidaer von Rang zwei. Das Spiel SV Nordwest gegen VfB Zwenkau geriet zu „Erik-Bader-Festspielen“. Der Kapitän rettete seiner Elf beim 3:3 mit allen drei Nordwest-Toren den einen Punkt. Im „Spitzenspiel“ des Tabellenkellers behielt Fortuna Leipzig nach anfänglichem Rückstand gegen den FSV Beilrode noch klar mit 4:1 die Oberhand. Dadurch glimmt an der Riesaer Straße weiterhin ein Fünkchen Hoffnung auf den Liga-Verbleib. In der Bezirksklasse ging für TuS Leutzsch mit dem 0:2 in Gleisberg eine starke Serie nach neun Spielen ohne Niederlage zu Ende.

Leipziger Volkszeitung, 30.4.2007: Delitzscher Fußballer entzaubern schwache Lok

Das war ein schwarzer Tag für den 1. FC Lok. Statt mit einem Sieg im Spitzenspiel zu Tabellenführer ESV Delitzsch aufzuschließen, unterlagen die Probstheidaer verdient mit 2:3 (0:1). Der Sachsenliga-Aufstieg ist für die Leipziger nach dieser unerwarteten Schlappe in weite Ferne gerückt. „Die Delitzscher machen aus drei Chancen drei Tore. Also haben sie verdient gewonnen. Unser riesiger Aufwand wurde wieder einmal nicht belohnt“, ärgerte sich Lok-Coach Rainer Lisiewicz, der während der Partie erneut vielfach und lautstark mit den Entscheidungen des Referees Rainer Petsch (Altenbach) haderte, am Ende aber zugab: „Der Schiedsrichter war nicht schuld.“ Seine Jungs waren so enttäuscht, dass es ihnen die Sprache verschlug. „Wir haben gezeigt, dass wir zu Recht Erster sind“, jubelte hingegen ESV-Trainer Sven Roos, „Hut ab, wie wir nach dem 1:1-Ausgleich zurück geschlagen haben.“ Abteilungsleiter Ralf Zahn war genauso so glücklich: „Wir müssen überlegen, wie wir die Sachsenliga finanzieren, wenn es mit dem Aufstieg klappt.“ Für Torjäger Marco Bothur gibt es seit Sonnabend darüber keinerlei Diskussion: „Wir haben verdient gewonnen. Wir steigen auf.“ Die Lok-Fans waren nach dem Abpfiff geschockt. Die meisten der angeblich 4691 Zuschauer – es waren bestimmt 6000 Besucher – gingen geschockt nach Hause. Cirka 40 Fans warteten am Stadiontunnel auf die Spieler. „René, du bist von der Kreisklasse an dabei, wasch den anderen mal die Rübe“, rief ein wütender Fan Torjäger Heusel zu. „Eine Schande, dass ihr die Lok-Trikots tragt“, schimpfte ein anderer. Das war indes ungerecht, denn die Lok-Elf hatte sich wirklich gemüht. Aber Delitzsch war einfach besser. Schon nach 40 Sekunden ging der ESV in Führung. Ehe sich die Lok-Abwehr orientiert hatte, schoss Christian Mörschke zum 1:0 ein. Danach gab es in Halbzeit eins zwei Szenen, die für Aufregung sorgten. Zunächst köpfte Heusel (34.) in den Gäste-Kasten, doch Petsch entschied auf abseits. 60 Sekunden später hätte er Holger Krauß Rot zeigen müssen. Der Lok-Kapitän hatte Mörschke im Strafraum festgehalten. Nach der Pause wurden die Gastgeber stärker, ohne ihre Linie zu finden. Stephan Knoofs 1:1 beantwortete Roman Becker postwendend nach lehrbuchreifem Konter zum 1:2. Ähnlich fiel das 1:3 von Markus Preussner, ehe Heusel zum 2:3-Endstand einköpfte. Lok geht in dieser Verfassung schweren Zeiten entgegen.

Torgauer Zeitung, 30.4.2007: Trauermarsch und Abgesang

Sang- und klanglos gingen die Ostelbier beim Schlusslicht am PC in Leipzig unter. Die Leistung glich einer Katastrophe, hatte in keinster Weise Bezirksligaformat. Damit ist der Abstieg so gut wie besiegelt: Die Beilroder können beruhigt für die Bezirksklasse planen. Bei Freibadwetter legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Die erste Chance vergab Lindner in der zweiten Minute. Kretzschmar war gegen Spyra aufmerksam (4.). Dann wagten sich die 09er das erste Mal nach vorne: Lehmanns Antritt mit anschließender scharfer Eingabe gipfelte in der 1:0-Führung: R. Herrmann hämmerte den Ball aus Nahdistanz ins Tor (9.). Anstatt weiter in die Offensive zu investieren, zogen sich die Gäste an den eigenen Strafraum zurück und ließen die Einheimischen nach Lust und Laune kombinieren. Zwei Mal Werner und Fleißner versuchten sich mit Fernschüssen (13., 15., 20.). Nach einem weiten Kretzschmar-Abschlag strebte Gräfe allein dem Fortunen-Tor zu, fand seinen Meister aber in Torwart Koslowski (23.). Der SV Fortuna 02 drückte nun vehement auf den Ausgleich, den Lindner - eskortiert von drei FSV-Akteuren - prompt schaffte (39.). Nach der Pause ließ die Gäste-Leistung rapide nach. Ängstlich, mut- und kraftlos war es nur noch eine Frage der Zeit, wann die Leipziger zu weiteren Toren kommen würden. Der nie zu stellende Dshagarian startete ein Solo. Die präzise Eingabe bugsierte Lind-ner über die Linie (65.). Damit war der Widerstand der Beilroder so gut wie ge-brochen. Der frei stehende Dshagarian nutzte die Situation eiskalt aus und sorgte mit dem 3:1 für die Entscheidung (80.). Kurz darauf hatte Lindner allen Platz der Welt und stellte den Endstand her (83.). Mit dieser Niederlage sind die Beilroder Chancen auf den Klassenerhalt nur noch theoretischer Natur: Einen Gefallen würde sich die Mannschaft aber nicht tun.

Leipziger Volkszeitung, 30.4.2007: Sieg in letzter Minute verspielt

Im 28. Pflichtspiel haben es die Bezirksliga-Kicker des FC Bad Lausick endlich „geschafft“, ihre erste Punkteteilung hinzubekommen. Beim SV Tresenwald Machern gab es ein 3:3 (1:1), wobei die Gäste den Sieg kurz vor Schluss aus der Hand gaben. Die auf vier Positionen umgestellten Kurstädter fanden in der ersten Halbzeit erneut nicht ins Spiel und konnten froh sein, dass die unentwegt anrennenden Tresenwalder nur eine ihrer Chancen nutzten. Das Glück schien Lausick zunächst treu zu bleiben, nach zehn Minuten traf Mathias Walter aus 20 Metern zum 0:1. Zwei Minuten später musste FC-Keeper Kai Wünsche einen platzierten Schuss prallen lassen, niemand stand bei Alarcorn, um den Ausgleich zu verhindern. Aus Sicht der Gäste hätte nun Halbzeitpause sein können, denn außer einem knapp am Pfosten vorbei streichenden Schuss Daniel Wirths (18.) gab es nur noch negative Ereignisse zu verzeichnen. Marcel Hengst musste nach Foulspiel humpelnd vom Platz (24.). Die Tresenwalder erzeugten ständig Druck, erkannten die Schwächen der Verteidigung, scheiterten aber an Wünsche oder ihrer eigenen Abschlussschwäche. Die größte Chance vereitelte kurz vorm Pausenpfiff Sebastian Martin, als er den Ball von der Linie schlug. Wie meist in letzter Zeit war in der Kabine eine „Kopfwäsche“ nötig, um der Mannschaft den Weg zu weisen. Nach einer guten Stunde dann schien die Partie zu Gunsten des FC entschieden. Zunächst sorgte Geburtstagskind Thomas Nehring für ein Tor des Monats, als er den Ball von der rechten Außenlinie nach innen flankte. Statt wie von allen erwartet im Toraus zu landen, prallte die Kugel über den verdutzt schauenden Anhöck an den Pfosten, sprang auf die Linie und ins Netz. Als dann Tino Kleinert einen Freistoß scharf in Richtung Torraum zog, nutzte Christian Stadermann den Abpraller zum 1:3. Werden noch die zwei, drei im Ansatz guten Möglichkeiten hinzugezählt, war die Führung verdient. Die Gastgeber gaben nicht auf. Zeitweise drängten sie die Gäste komplett in ihre Hälfte zurück. Die Konterräume nutzte Bad Lausick nicht, obwohl klar sein musste, dass ein Anschlusstreffer die Partie wieder spannend machen würde. Der lag bei Wagners Pfostentreffer (70.) in der Luft. Besser machte er es wenig später mit einem 25-Meter-Freistoß-Hammer ins lange Eck. Drei Minuten Nachspielzeit waren angezeigt. Bad Lausick kam kaum noch über die Mittellinie. Nach einer Freistoßeingabe sprang der Ball im Strafraum hin und her, und Porsch vollendete zum 3:3. Morgen: Für Niederlage rehabilitieren Bad Lausick (hpw). Für den FC Bad Lausick (4.) und den Döbelner SC (11.) steht morgen ab 15.30 Uhr zum einen die zweite Partie in vier Tagen an, zum anderen ist es das letzte Nachholspiel. Der DSC befreite sich am Sonnabend mit einem 0:2-Erfolg in Taucha von der Gefahr, in die Abstiegszone zu rutschen. Bad Lausick will Platz vier weiter absichern und sich für die 2:1-Auswärtsniederlage rehabilitieren – bis heute für Trainer Rene Vierig die enttäuschendste Leistung der Saison. Der Coach kann auf Steve Hoppe, Philipp Banko und Mathias Wipper zurückgreifen, wird also wie gewohnt erneut umstellen.


23.

Spieltag

 

Zuschauer:

 6 850

-

 856

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  24

-

3,0

pro Spiel

21.04.2007

Rotation 1950 Leipzig

-

FC Bad Lausick

  0

:

2

(

0

:

1

)

 60

21.04.2007

SV Naunhof 1920

-

1.FC Lokomotive Leipzig

  0

:

3

(

0

:

0

)

6 110

21.04.2007

ESV Delitzsch

-

SG Taucha 99

  3

:

1

(

1

:

1

)

 160

22.04.2007

FSV Beilrode

-

SV Leipzig Nordwest

  0

:

3

(

0

:

2

)

 155

21.04.2007

VfB Zwenkau

-

SSV Stötteritz Leipzig

  1

:

1

(

1

:

0

)

 85

21.04.2007

Blau-Weiß Leipzig

-

SV Tresenwald Machern

  3

:

1

(

0

:

0

)

 70

21.04.2007

Döbelner SC

-

Eintracht Sermuth

  1

:

1

(

0

:

0

)

 140

21.04.2007

SG Leipziger Verkehrsbetriebe

-

Fortuna Leipzig

  2

:

2

(

1

:

2

)

 70

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 66 119

-

 367

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  597

-

3,3

pro Spiel

 

1.

ESV Delitzsch

23

19

1

3

64

:

21

43

58

2.

1.FC Lokomotive Leipzig

23

17

4

2

68

:

11

57

55

3.

SV Naunhof 1920

23

16

4

3

68

:

27

41

52

4.

FC Bad Lausick

23

13

1

9

49

:

33

16

40

5.

SSV Stötteritz Leipzig

23

10

6

7

35

:

27

8

36

6.

Rotation 1950 Leipzig

23

11

2

10

32

:

34

-2

35

7.

SV Leipzig Nordwest

23

10

3

10

35

:

37

-2

33

8.

SG Leipziger Verkehrsbet.

23

9

5

9

37

:

38

-1

32

9.

Blau-Weiß Leipzig

23

9

4

10

45

:

39

6

31

10.

VfB Zwenkau

23

8

5

10

31

:

40

-9

29

11.

Döbelner SC

23

6

9

8

26

:

33

-7

27

12.

SG Taucha 99

23

5

8

10

31

:

45

-14

23

13.

SV Tresenwald Machern

23

6

5

12

24

:

45

-21

23

14.

Eintracht Sermuth

23

4

6

13

17

:

47

-30

18

15.

FSV Beilrode

23

4

3

16

24

:

61

-37

15

16.

Fortuna Leipzig

23

2

4

17

21

:

69

-48

10

 

Im Spiegel der Presse

 

 

Leipziger Volkszeitung, 23.4.2007: Marco Bothur erzielt sein 30. Saisontor

Ohne spielerisch zu überzeugen, hat der 1. FC Lok Leipzig den SV Naunhof im direkten Duell von Platz zwei verdrängt. Der ESV Delitzsch, Tabellenführer und nächster Gegner der Probstheidaer, zog indes weiter seine Kreise, doch Trainer Sven Ross gab nach dem 3:1 gegen die SG Taucha zu: „Unser Kontrahent war optisch überlegen, trug genauso zum guten Niveau der Partie bei wie wir. Trotzdem war unser Sieg verdient.“ Das begründete der ESV-Coach mit den zahlreichen Chancen, die sich seine Elf über schnelle Angriffe herausspielte. Zweimal traf Christian Mörschke, einmal Marco Bothur, der damit bereits sein 30. Saisontor erzielte. Im Fernkampf der Torjäger holte René Heusel vom 1. FC Lok dennoch auf, er kommt mit dem echten Hattrick gegen Naunhof nun immerhin auch schon auf 20 Treffer. Im Tabellenkeller fuhren Fortuna und Eintracht Sermuth jeweils einen Punkt ein. Während den Leipzigern der Zähler aus dem 2:2 bei LVB nicht viel nützt, sicherte die die Eintracht mit dem 1:1 in Döbeln den 14. Platz. Der genügt zum Klassenverbleib, wenn kein oder nur ein Verein des Bezirks aus der Sachsenliga absteigt. Und danach sieht es momentan ja aus. In der Bezirksklasse beendete der SV Liebertwolkwitz eine Durststrecke von neun sieglosen Spielen. Dass Thomas Christophs Truppe ausgerechnet gegen Spitzenreiter SSV Markranstädt II ein erlösendes 2:1 gelang, kam überraschend. Mit dem FSV Krostitz patzte auch einer der SSV-Verfolger deftig – 0:5 in Geithain. In Staffel 2 marschierte Frisch Auf Wurzen mit dem 2:0 beim SV Ost weiter in Richtung Bezirksliga. Und Löbnitz musste spielfrei tatenlos zuschauen.

Leipziger Volkszeitung, 23.4.2007: Lok-Fans feiern ihren Fußball-Gott

Die Teamkollegen feierten René Heusel, als ob der Probstheidaer Torjäger Bezirksligist 1. FC Lok mit seinen drei Treffern bereits in die Landesliga geschossen hätte. Das Zentralstadion glich am Sonnabend um 15.44 Uhr nach dem 3:0 (0:0)-Auswärtssieg der Schützlinge von Trainer Rainer Lisiewicz gegen den SV Naunhof einem Hexenkessel. 5500 der 6110 Zuschauer waren wie im Freudenrausch. „Das waren meine wichtigsten Tore für den 1. FC Lok“, jubelte Heusel. Nach dem Abpfiff war er zum Probstheidaer Block gelaufen und zeigte immer wieder auf das Lok-Wappen seines Trikots. Die Fans hatten ihren „Fußball-Gott“ wieder lieb. Noch 30 Minuten vorher hatten ihn einige ausgepfiffen, als er einen Ball aus 25 Metern weit neben den Kasten drosch. Das war offenbar auch das Signal für Lisiewicz auszuwechseln. Für die eifrig, aber uneffektiv agierenden René Ledwoch und Stephan Knoof wechselte er Mark Gerloff und René Engler ein. Das sollte sich als Glücksgriff erweisen, denn Gerloffs erster Pass erreichte Heusel, der die Kugel aus 14 Metern über Keeper Jörg Barth zum 1:0 ins Gehäuse lupfte. 120 Sekunden später schob Heusel nach Vorarbeit Englers freistehend eiskalt zum 2:0 ein. Elf Teamkollegen stürzten sich an der Eckfahne auf ihren Helden, dem in der 84. Minute auch noch das 3:0 gelang. Die Naunhofer waren am Boden zerstört. Mit solch einer Schlappe hatten sie nie gerechnet. Denn sie wirkten 60 Minuten lang in dieser zerfahrenen, von beiden Seiten verbissen, aber nie unfair geführten Partie, zielstrebiger. Vor allem die oberliga-erfahrenen Sven Braun, Thomas Mähne und Sven Birnbaum gaben dem Spiel der „Gastgeber“ spielerische Impulse. Torgefahr strahlten allerdings auch die Muldentaler nur wenig aus. Lediglich Steve Lange (4.), Jens Wuttke (19.) und Robert Riczisi (71.) hatten Möglichkeiten. Lok hätte beizeiten für klare Fronten sorgen können, aber Ledwoch scheiterte bereits nach 60 Sekunden aus guter Position an Barth. Bis zur turbulenten Schlussphase neutralisierten sich beide Teams. Vor allem unter den Lok-Anhängern machte sich zunehmend Unmut breit. „Leipzig erwache“ oder „Wir woll’n euch siegen seh’n“, riefen die enttäuschten Fans. Bis Heusel sie erlöste. Naunhofs Libero Sven Braun saß nach dem Schlusspfiff des kleinlich, aber souverän leitenden Schiedsrichters Wolfgang Winkler (Linthe) ganz allein auf dem Rasen der WM-Arena. „Unsere Niederlage ist zu hoch ausgefallen. Lok ist nun im Vorteil und wird auch mit dem nötigen Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen. Aber im Fußball kann noch so viel passieren“, meinte der Berufsfeuerwehrmann. Sein Chef Klaus Havenstein wirkte nach der Partie trotz der 0:3-Schlappe sehr ruhig. „Erst mal war es eine Ehre für uns, in diesem Stadion spielen zu dürfen. Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenomen hatten. Trotzdem, wir haben nicht mehr als ein Spiel verloren. Die Meisterschaft ist nicht entschieden. Lok ist nun natürlich im Vorteil.“ Kollege Lisiewicz wirkte entspannt: „Wir haben ein Schlüsselspiel für uns entschieden. Das kann schon die halbe Miete sein. Es war ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, das wir aufgrund unserer Chancenvorteile verdient für uns entschieden haben.“ Lok-Kapitän Holger Krauß kam euphorisch vom heiligen WM-Rasen: „Wir haben gezeigt, dass wir eine Truppe sind. René war klasse. Im Training hat er zuletzt nicht mal einen Möbelwagen getroffen – und jetzt diese Tore.“ Das erste Bezirksliga-Finale hat Lok für sich entschieden, Sonnabend (15 Uhr) reist Spitzenreiter Delitzsch ins Plache-Stadion. Doch selbst im zweiten Endspiel wird keine Entscheidung über den Aufstieg fallen. Denn vom Führungstrio wirkt kein Team souverän.

Leipziger Volkszeitung, 23.4.2007: Roos-Elf behauptet Tabellenspitze

Der Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga ESV Delitzsch hält mit einem Sieg im Kreisderby gegen die SG Taucha 99 die Verfolger Lok Leipzig und Naunhof weiter auf Distanz. Sven Roos, der Trainer des ESV, zollte aber auch der Tauchaer Mannschaft Lob: „Sie war ein ebenbürtiger Gegner, der zu einem guten Bezirksliga-Match beitrug und sogar mehr Spielanteile hatte als wir.“ Jetzt könne sein Team dem Match gegen Lok Leipzig beruhigt entgegensehen, so der ESV-Coach. Die Gastgeber, die eine 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel zu revidieren hatten, agierten sofort offensiv. Als Spielmacher Andy Klein auf Roman Becker passte und dieser Christian Mörschke in der vierten Minute geschickt in Szene setzte, erzielte dieser souverän die 1:0-Führung. Aber auch die Tauchaer versteckten sich nicht. Mit ihren Sturmspitzen Nico Nagel und Ricardo Wöß sorgten sie immer wieder für Gefahr vorm ESV-Gehäuse. So hatten die Einheimischen bei einem Direktschuss von Nagel in der zehnten Minute viel Glück, denn der Ball ging nur um wenige Zentimeter übers das Gedigk-Tor. Danach entwickelte sich ein rassiges Bezirksliga-Match mit Tormöglichkeiten für beide Mannschaften. Bei zwei scharf geschlagenen Flanken von Becker (15. Minute) und von Klein (18.) schien das 2:0 für die Delitzscher fällig, doch immer klärten die Tauchaer Abwehrspieler im letzten Moment. Die Gäste brachten bei Standardsituationen die ansonsten sichere ESV-Abwehr mehrfach in Schwierigkeiten. Folgerichtig gelang nach einem Freistoß in der 30. Minute, Nagel per Kopfstoß der 1:1-Ausgleichstreffer. Kurzfristig geriet der Bezirksliga-Spitzenreiter in die Bredouille. Nach schwachen fünf Minuten ergriffen die Loberstädter aber wieder die Initiative. Stefan Hellwig steuerte in der 37. Minute allein auf den Gästetorwart zu, schien das 2:1 fällig, aber Sven Skwarczynski rettete für die Parthestädter das 1:1. In der 38. Minute stoppte Dennis Arbeiter rotverdächtig den allein aufs Tauchaer Tor zustürmenden Mörschke kurz vor der Strafraumgrenze. Die Karte blieb jedoch in der Tasche des Unparteiischen. Am 1:1-Halbzeitergebnis änderte der folgende Freistoß nichts. Aufgemuntert durch Coach Sven Roos kamen die ESV-Kicker mit viel Schwung aus der Kabine. Klein setzte seinen Sturmpartner Bothur in der 47. Minute mit einem Traumpass in Szene. Diese Einladung ließ sich der Delitzscher Goalgetter nicht zum 2:1-Führungstreffer nehmen. Es war zugleich sein 30. Saisontor. Nachdem die Delitzscher in der 63. (Klein) und 65. Minute (Becker) beste Chancen versiebten hatten, fanden die Gäste wieder besser ins Spiel. So musste ESV-Keeper Sven Gedigk in der 68. Minute bei einem Knaller von Nagel sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. In dieser Phase wankte der Tabellenführer, bei drei Eckbällen hintereinander hatte die ESV-Abwehr Schwerstarbeit zu leisten. Auf der Gegenseite besaßen Marcus Preussner (70.) und Bothur (72.) zwei Riesenchancen zum 3:1, aber beide wurden leichtfertig vergeben. Ab der 75. Minute setzten dann die Gäste alles auf eine Karte. In der 80. Minute ergab sich für sie aus dem Strafraumgewühl heraus, die Ausgleichsmöglichkeit. Mit viel Glück konnte dabei die ESV-Abwehr klären. Die bedingungslose Offensive der Tauchaer eröffnete den Gastgebern Kontermöglichkeiten. So hatten in der 83. Minute die Delitzscher Fans den Torschrei auf den Lippen, aber Bothurs herrliches Dribbling blieb ungenutzt. In der 85. Minute erzwang Mörschke mit einem Alleingang doch noch das 3:1 für den ESV. „Den Unterschied machten heute Bothur und Mörschke aus, die wir nicht über 90 Minuten ausschalten konnten, aber ansonsten haben wir uns hier gut präsentiert, resümierte Tauchas Co-Trainer Joachim Nicklasch.

Muldentalkreiszeitung, 23.4.2007: 0:3 – Naunhof wird unter Wert geschlagen

Am 23. Spieltag der Fußballbezirksliga der Herren gewinnt der FC Bad Lausick, Eintracht Sermuth spielt unentschieden, der SV Naunhof wird im Leipziger Zentralstadion unter Wert geschlagen und der SV Tresenwald verliert gegen die Mannschaft seines Ex-Trainers Roman Müller.

SV Naunhof – 1. FC Lok Leipzig 0:3.

„Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass ich mal vor über 6000 Zuschauern im Zentralstadion spielen werde“, schilderte Naunhofs Stürmer Heiko Schlüter dieses einzigartige Erlebnis. Und Klaus Havenstein fügte hinzu: „Auch für mich war das als Trainer etwas völlig Neues. Ich wurde aber an meine aktive Laufbahn erinnert.“ Sein persönlicher Zuschauerrekord liegt etwas höher. „1978 kamen zum Oberligapunktspiel Dynamo Dresden gegen Chemie Böhlen, das 6:1 endete, 30 000, so „Have“, dem damals der Ehrentreffer gelang. Der Naunhofer Coach machte aber kein Hehl daraus, dass er sich über die 0:3-Niederlage gegen Lok mächtig ärgerte. Er weiß, dass nun die Chancen, doch noch Meister zu werden, sanken. Dennoch hat er die Hoffnung noch nicht aufgegeben: „Wir verloren eine Schlacht, mehr nicht.“ Lok begann engagiert, doch mit zunehmender Spieldauer hatten erst einmal die Abwehrreihen das Sagen. So genannte Hundertprozentige gab es nicht. Letztlich bescheinigte Naunhofs Coach Schiedsrichter Winkler (Döbeln) eine tadelsfrei Leistung. „Die Schuld an der Niederlage müssen wir bei uns selber suchen“, schätzt Naunhofs Coach ein. „Ein Stellungsfehler, ein folgenschwerer Ballverlust und ein Missverständnis zweier unserer Abwehrspieler bescherten Heusel den Hattrick“, gab er als Ursache an und stellte sich die Frage, was passiert wäre, wenn Rudolph zuvor seinen Kopfball im Lok-Tor untergebracht hätte. Dem war nicht so, und nun muss Naunhof hoffen. Bereits kommendes Wochenende kommt es zum absoluten Highlight dieser Liga. Da empfängt der Tabellenzweite Lok den Spitzenreiter Delitzsch.
BW Leipzig – SV Tresenwald 3:1.

Sechs Mal trafen beide Mannschaften in Pflichtspielen des Bezirksfußballs bisher aufeinander. Die Tresenwalder verloren keine dieser Begegnungen – ein gutes Omen für die siebte Partie? Recht ausgeglichen gestalteten sich die ersten 30 Spielminuten. Die Abwehrreihen standen gut, und so hielten sich Torraumszenen in Grenzen. Dann erhöhten die Blau-Weißen den Angriffsdruck und kamen zu einigen sehr guten Möglichkeiten. So musste zum Beispiel der Tresenwalder Bluschke auf der eigenen Torlinie klären (43.). Aber eine starke Angriffszene besaßen die Gäste auch. Bei einem schnellen Gegenzug versuchte Krause den Ball über den heraus stürzenden Hüter zu heben (32.). Der Leipziger Torwart blieb aber Sieger. Die Gäste zeigten die erste gute Angriffszene in Halbzeit zwei. Der Kopfball von Alarcon konnte aber noch zur Ecke gelenkt werden. Obwohl den Einheimischen bisher nicht viel Überzeugendes gelang, war es eine Einzelleistung, ein Sonntagsschuss aus 25 Metern Entfernung ins Dreiangel, der sie auf die Siegerstraße brachte (51.). Die Tresenwalder haderten noch mit sich und waren unkonzentriert. So gelang den Blau-Weißen der Doppelschlag zum 2:0 (52.). Schock sitzt tief Der Schock bei der Richter-Elf saß tief. Es lief gerade im Angriffsbereich nicht viel zusammen. Trotzdem steckte sie nicht auf, und eine Einzelleistung von Durschefsky brachte sogar den Anschlusstreffer (79.). Die Tresenwalder Hoffnungen zerfielen sehr schnell, denn im Gegenzug stellten die Leipziger den alten Abstand wieder her (81.). Danach herrschte nur noch Tresenwalder Abwehrchaos. Mit dieser Niederlage gibt es weiterhin keine Entspannung im Tresenwalder Abstiegskampf. SG Rotation Leipzig – FC Bad Lausick 0:2.Es kommt nicht alle Tage vor, dass die unterlegene Elf die Gründe für die Niederlage bei sich selbst sucht. Die Leipziger taten dies angesichts der überlegen geführten ersten halben Stunde zu recht, sie hatten einfach vergessen, Chancen in Tore umzumünzen. Die Gäste machten es besser, waren in der Schlussphase einem noch höheren Sieg nahe. Ganze zwei Möglichkeiten hatten die Kurstädter in der ersten Halbzeit, dabei ließ die Truppe den Ball durchaus gefällig laufen, suchte aber immer wieder den komplizierten Abschluss, verlor die Bälle spätestens vor dem Leipziger Strafraum. Darauf spekulierte der Gastgeber und setzte zu Kontern an, die auf der Gegenseite zu brandgefährlichen Aktionen führten. Stolle und Wenzel waren kaum zu stellen, forderten FC-Keeper Schötzke zu mehreren Glanztaten. Glück oder vielmehr das Unvermögen von Kehler half dann auch, für den aufgerückten Verteidiger dürfte es nach einem Eckball schwieriger gewesen sein, den Ball übers statt ins Tor zu köpfen (25.). Es dauerte 32 Minuten, ehe SG-Torwart Klose erstmals geprüft wurde, da hatte Kleinert in Manier von Bremens Diego einen Freistoß fast von der Mittellinie in Richtung Tor gezogen. Leipzigs Keeper bekam die Fingerspitzen noch ans Leder und lenkte die Kugel übers Tor. Wirth ist zur Stelle Nun schien ein anderes Spiel zu beginnen, die Gäste tauchten immer öfter am Strafraum auf und kamen in der 45. Minute zum gut herauskombinierten Führungstreffer. Mit einer hohen Eingabe wurde der Strafraum überflankt, Wipper brachte den Ball von der Eckfahne zum Elf-Meter-Punkt zurück. Banko verpasste – aber Wirth war zur Stelle und schlenzte den Ball hoch ins lange Eck. Die zweite Halbzeit entwickelte sich zum genauen Gegenteil der ersten 45 Minuten: Bad Lausick bestimmte das Spiel, die Gäste kamen nur selten gefährlich vor den Kurstädter Kasten. Einmal musste sich Metzler in einen Schuss Stolles werfen und auf der Linie klären (61.), dann landete ein Kopfball Wenzels an der Latte (82.). Dass dies für den Gastgeber zu diesen Zeitpunkt noch immer den Ausgleich bedeutet hätte, lag an der ungenügenden Chancenverwertung des FC. Dieser hatte durch Hengst, Hoppe und Wirth drei sogenannte Hundertprozentige vergeben. Dass Klose den tollen Schuss Bauers über die Latte lenkte, kam hinzu (85.). Der Routinier war dann der Ausgangspunkt für die Entscheidung. Aus dem Konter heraus bediente er Hengst, der Libero und Torwart umspielte und ins leere Tor zum 2:0 vollendete.

Döbelner SC – Eintracht Sermuth 1:1.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung holte die Eintracht einen verdienten Punkt im Auswärtsspiel in Döbeln. Bei herrlichen Fußballwetter und einen sehr gut bespielbaren Rasen im Gruner-Sportpark rehabilitierte sich die Eintracht für die desolate Leistung in der Vorwoche. Bezeichnend war dabei, dass die Gastgeber in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance zu verzeichnen hatten. Die Abwehr um Libero Schmidt stand felsenfest, und es wurden immer wieder gefährliche Konter seitens der Gäste gefahren. Einziges Manko war dabei, dass der notwendige Torabschluss nur selten zu Stande kam. Die dickste Chance besaß Schweineberg, bei dessen Schuss sich noch ein Döbelner dazwischen warf und im letzten Moment abwehren konnte. Zuvor hatten schon Wetzig mit Freistoß und Vogel mit Kopfball gute Tormöglichkeiten. In der zweiten Halbzeit machten dann die Döbelner um ihren Bundesliga erfahrenen Libero Mauksch mehr Druck, konnten aber aus dem Spiel heraus die Eintracht weiterhin nicht groß gefährden. Einzig bei Standards waren sie brandgefährlich. So fiel dann auch ihr Führungstreffer durch einen Freistoß, den Bunzel direkt verwandelte. Zu Gute kam ihm dabei, dass Bretschneider sich verspekulierte, mit einem Heber rechnete, doch der Ball schlug flach in der Torwart-Ecke ein. Trotz dieses Rückstandes fielen die Sermuther nicht wie im letzten Spiel auseinander, sondern kämpften unverdrossen weiter. Lohn war der schnelle Ausgleich. Einert setzte sich zum wiederholten Male gegen seinen Kontrahenten durch, und seine Flanke verwandelte Vogel mit präzisem Kopfball. Danach pegelte sich das Spiel auf Remis ein. In der Nachspielzeit bewahrte dann Bretschneider mit zwei Glanzparaden die Eintracht noch vor einer möglichen unverdienten Niederlage und machte seinen Fehler vom Gegentor mehr als wett. Nun stehen zwei Heimspiele an. Schon am Samstag erwartet die Müller-Elf LVB Leipzig und am Dienstag (1. Mai) im Nachholspiel Rotation 1950 Leipzig. Diese Leistung von Döbeln sollte den Mannen Mut machen, im Abstiegskampf noch bestehen zu können.

Leipziger Volkszeitung, 23.4.2007: Kurstädter auf Erfolgskurs

Mit 2:0 endete das Bezirksligaspiel der Bad Lausicker bei Rotation Leipzig. Ganze zwei Möglichkeiten hatten die Kurstädter in der ersten Halbzeit. Dabei ließ die Truppe den Ball durchaus gefällig laufen, suchte aber immer den komplizierten Abschluss und verlor die Bälle spätestens vor dem Leipziger Strafraum. Darauf spekulierte der Gastgeber und setzte zu Kontern an, die auf der Gegenseite zu gefährlichen Aktionen führten. Stolle und Wenzel waren kaum zu stellen, forderten FC-Keeper Janko Schötzke zu Glanztaten. Glück oder vielmehr das Unvermögen von Kehler half dann: Für den aufgerückten Verteidiger dürfte es nach einem Eckball schwieriger gewesen sein, den Ball übers, statt ins Tor zu köpfen (25.). Es dauerte 32 Minuten, ehe SG-Torwart Klose erstmals geprüft wurde. Da hatte Tino Kleinert in Manier von Bremens Diego einen Freistoß fast von der Mittellinie in Richtung Tor gezogen – Leipzigs Keeper bekam die Fingerspitzen noch ans Leder. Es schien ein anderes Spiel zu beginnen. Die Gäste kamen in der 45. Minute zum Führungstreffer: Mit einer hohen Eingabe wurde der Strafraum überflankt, Mathias Wipper brachte den Ball von der Eckfahne zum Elfmeterpunkt zurück, Philipp Banko verpasste, aber Daniel Wirth war zur Stelle und schlenzte den Ball ins lange Eck. Die zweite Halbzeit entwickelte sich als Gegenteil der ersten: Bad Lausick bestimmte das Spiel. Einmal musste sich Eduard Metzler in einen Schuss Stolles werfen und auf der Linie klären (61.), dann landete ein Kopfball Wenzels an der Latte (82.). Dass dies für den Gastgeber zu diesen Zeitpunkt noch immer den Ausgleich bedeutet hätte, lag an der ungenügenden Chancenverwertung des FC. Der hatte durch Marcel Hengst und Steve Hoppe (nach Kleinert-Eckball für beide freie Bahn zum 0:2, 65.) und Wirth (erneut nach Eckball stand er am langem Pfosten frei und verzog, 67.) wenigstens drei Hunderprozentige vergeben. Dass Klose den tollen Schuss Falk Bauers über die Latte lenkte, kam hinzu (85.). Die Routine von Bauer war dann der Grundstein für die Entscheidung: Aus dem Konter heraus bediente er Hengst, der Libero und Torwart umspielte und ins leere Tor vollendete.

Leipziger Volkszeitung, 24.4.2007: Ortsderby LVB gegen Fortuna endet remis

Die SG LVB und Fortuna trennten sich im Ortsderby 2:2. Die Mannen von Trainer Frank Baum begannen druckvoll, mussten aber in der 13. Minute nach Eckball das 0:1 durch Peter Dorn hinnehmen. Die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt und Manuel Schnabel glich nach Vorarbeit von Marko Sorgatz aus. Danach drängte LVB auf das zweite Tor, ließ aber etliche gute Möglichkeiten ungenutzt. Die Gäste gingen bei einem ihrer wenigen Angriffe durch Tom Stuckey erneut überraschend in Führung. Marko Sorgatz gelang mit einem herrlichen Schuss in die lange Ecke der Ausgleich.

Leipziger Volkszeitung, 24.4.2007: Nordwest in Beilrode ohne Mühe

Der SV Nordwest schaffte beim FSV Beilrode einen jederzeit verdienten 3:0-Auswärtssieg. Den ersten Eckstoß konnten die Hausherren noch abwehren, aber den folgende Eckball verwandelte Rico Nuelken unhaltbar per Kopf. Einen Freistoß von Erik Bader konnte wiederum Nuelken zum verdienten 2:0 einköpfen. Die zweite Halbzeit begann in der 47. Minute mit einer brenzligen Situation für die Nordwestler. Jedoch verhinderte die Querlatte den Anschlusstreffer. Erst in der 75. Minute konnte schließlich Bader mit straffem Schuss den Endstand herstellen.

Leipziger Volkszeitung, 24.4.2007: Remis in Zwenkau

In einer spielerisch gutklassigen Partie konnte auch der SSV Stötteritz den „Höhenflug“ des VfB Zwenkau nicht stoppen. Mit dem Remis blieb die Mannschaft von Trainer Norman Braunschweig zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Als der sichere Elfmeterschütze Jens Kuhnt die frühe Führung für den VfB erzielte, gerieten die Gäste etwas unter Druck. Wie im Mittwoch-Nachholspiel bei LVB (1:3) führte für den SSV also erneut ein Strafstoß zum Rückstand. Nach einem Querschläger von Frank Grunert hatte Kapitän Christian Kühn den Zwenkauer Christian Weiß zu Fall gebracht. Kühn sah Gelb und wurde nach einem Allerweltsfoul in der Schlussphase per Ampelkarte vom Platz gestellt. Klare Spielzüge blieben auf beiden Seiten Mangelware, wenngleich sich die Gäste leichte spielerische Vorteile verschafften. Mario Andrich stellte nach der Pause den verdienten Ausgleich für die Stötteritzer her und krönte damit seine gute Leistung. Er hatte sich gegen drei Gegenspieler durchgesetzt und dann mit schönem 16-Meter-Schuss ins lange Eck auch noch VfB-Keeper Prager chancenlos gelassen.

Leipziger Volkszeitung, 24.4.2007: Rotation nutzt Chancen nicht

Rotation 1950 nutzte gegen FC Bad Lausick seine Chancen nicht und verlor 0:2. Die Gastgeber waren überlegen, aber Bad Lausick schlug in beiden Halbzeiten jeweils kurz vor dem Abpfiff zu. Besonders im ersten Abschnitt konnte sich Rotation mehrmals in Schussposition bringen. Aber weder Stolle noch Wenzel oder Warzecha brachten das Leder im Kasten unter. Als bereits mit dem Pausenpfiff gerechnet wurde, kam plötzlich Daniel Wirth in Schussposition und verwandelte blitzschnell zum 0:1. Nach dem Wechsel versuchte Rotation mit guter kämpferischer Leistung zum Ausgleich zu kommen. Aber auch jetzt klappte die Chancenverwertung nicht. Marcel Hengst band den Sack zu.

Leipziger Volkszeitung, 24.4.2007: Blau-Weiß besiegt erstmals Tresenwald

Der VfK Blau-Weiß Leipzig gewann erstmals seit seinem Bezirksliga-Aufstieg gegen den SV Tresenwald Machern, 3:1 hieß es im Stadion der Freundschaft. Eine Einzelleistung von Daniel Girschick, der aus 30 Metern schoss, führte in der 52. Minute zum 1:0. Bis dahin war der VfK gegen ein Abwehrbollwerk angerannt. Eine Minute später erhöhte Naumann gleich zum 2:0. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem der VfK kontern konnte. Dabei ließen die Gastgeber reihenweise hundertprozentige Chancen aus, kassierten nach einem Abstimmungsfehler aber den Anschlusstreffer. Naumann machte mit seinem zweiten Tor alles klar.

Leipziger Volkszeitung, 24.4.2007: SG Taucha zu ungefährlich

Die SG Taucha unterlag beim ESV Delitzsch 1:3. Durch das frühe Führungstor der Gastgeber waren die Rollen vergeben. Taucha musste kommen und der Tabellenführer konnte auf sein sehr gutes Konterspiel setzen. Die Delitzscher Abwehr war bei einigen Eingaben verunsichert. Fast folgerichtig konnte Nico Nagel dadurch den Ausgleich erzielen. Unmittelbar nach Wiederanpfiff passte Andy Klein auf Marco Bothur, der sein Team in Führung brachte. Die Tauchaer versuchten nun alles, aber sie konnte einfach zu wenig Torgefahr erzielen. Als sie das Risiko erhöhten, wurden die Konter des ESV immer gefährlicher – Mörschke gelang sein zweiter Treffer und die Entscheidung war gefallen.


18.04.2007  SG Leipziger Verkehrsbetriebe - SSV Stötteritz Leipzig  -  Nachholspiel vom 21.Spieltag


22.

Spieltag

 

Zuschauer:

 2 679

-

 335

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  21

-

2,63

pro Spiel

14.04.2007

1.FC Lokomotive Leipzig

-

Rotation 1950 Leipzig

  4

:

0

(

2

:

0

)

1 724

14.04.2007

SV Tresenwald Machern

-

VfB Zwenkau

  0

:

2

(

0

:

2

)

 100

14.04.2007

SSV Stötteritz Leipzig

-

FSV Beilrode

  2

:

0

(

1

:

0

)

 80

14.04.2007

SG Taucha 99

-

SV Naunhof 1920

  0

:

1

(

0

:

0

)