Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


2.Bundesliga - Saison 2006/07

 

33.Saison der 2.Bundesliga

 

zur Saison 2005/06   -   zur Saison 2007/08


AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der 2.Bundesliga - Sachsen in der 2.Bundesliga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 1617

 

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

Karlsruher SC

 

34

 

21

 

7

 

6

 

69

:

41

+ 28

 

70

 

Aufstieg in die Bundesliga

2.

Hansa Rostock

 

34

 

16

 

14

 

4

 

49

:

30

+ 19

 

62

 

Aufstieg in die Bundesliga

3.

Meidericher SV Duisburg

(A)

34

 

16

 

12

 

6

 

66

:

40

+ 26

 

60

 

Aufstieg in die Bundesliga

4.

SC Freiburg

 

34

 

17

 

9

 

8

 

55

:

39

+ 16

 

60

 

 

5.

SpVgg Greuther Fürth

 

34

 

16

 

6

 

12

 

53

:

40

+ 13

 

54

 

 

6.

1.FC Kaiserslautern

(A)

34

 

13

 

14

 

7

 

48

:

34

+ 14

 

53

 

 

7.

FC Augsburg

(N)

34

 

14

 

10

 

10

 

43

:

32

+ 11

 

52

 

 

8.

TSV 1860 München

 

34

 

14

 

6

 

14

 

47

:

49

- 2

 

48

 

 

9.

1.FC Köln

(A)

34

 

12

 

10

 

12

 

49

:

50

- 1

 

46

 

 

10.

Erzgebirge Aue

 

34

 

13

 

6

 

15

 

46

:

48

- 2

 

45

 

 

11.

SC Paderborn 07

 

34

 

11

 

9

 

14

 

32

:

41

- 9

 

42

 

 

12.

TuS Koblenz

(N)

34

 

11

 

8

 

15

 

36

:

45

- 9

 

41

 

 

13.

Carl Zeiss Jena

(N)

34

 

9

 

11

 

14

 

40

:

56

- 16

 

38

 

 

14.

Offenbacher Kickers

 

34

 

9

 

9

 

16

 

42

:

59

- 17

 

36

 

 

15.

Rot-Weiß Essen

(N)

34

 

8

 

11

 

15

 

34

:

40

- 6

 

35

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord

16.

SpVgg Unterhaching

 

34

 

9

 

8

 

17

 

33

:

49

- 16

 

35

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Süd

17.

Wacker Burghausen

 

34

 

7

 

11

 

16

 

42

:

63

- 21

 

32

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Süd

18.

Eintracht Braunschweig

 

34

 

4

 

11

 

19

 

20

:

48

- 28

 

23

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

220

 

172

 

220

 

804

:

804

 

 

832

 

 


Ergebnisspiegel

 

 

1FCKa

1FCKö

MSVDu

SCFre

GrFür

KarSC

ErzAu

WacBu

SCPad

HanRo

OffKi

EinBr

1860M

SpVUn

FCAug

RWEss

TuSKo

CZJen

 

1.FC Kaiserslautern

 

2:2

0:3

1:3

3:0

1:1

4:0

4:0

2:0

1:1

4:0

1:1

2:1

4:0

0:0

1:0

4:3

0:0

1FCKa

1.FC Köln

2:2

 

1:3

0:3

0:2

1:1

0:1

5:1

1:1

2:2

2:2

4:1

1:2

4:1

1:1

1:0

3:1

1:0

1FCKö

Meidericher SV Duisburg

1:1

1:3

 

1:1

0:2

2:1

4:2

3:4

1:1

1:2

4:0

0:0

0:0

4:2

3:0

3:0

2:1

4:0

MSVDu

SC Freiburg

4:1

0:0

2:1

 

3:3

0:4

5:4

2:0

0:1

0:0

1:3

1:0

3:0

1:1

2:0

3:1

2:0

1:3

SCFre

SpVgg. Greuther Fürth

2:2

1:2

3:5

0:0

 

1:3

2:1

4:1

3:0

1:3

2:0

3:0

1:1

1:0

2:1

0:2

2:0

2:0

GrFür

Karlsruher SC

2:0

2:1

3:3

0:3

2:0

 

0:1

2:1

3:0

4:4

2:1

2:0

4:1

1:0

3:2

1:3

3:1

4:1

KarSC

Erzgebirge Aue

1:0

0:1

0:1

3:1

0:3

2:2

 

3:0

1:0

3:0

2:1

3:0

2:2

1:0

1:1

0:0

4:1

5:1

ErzAu

Wacker Burghausen

0:0

1:3

1:1

2:2

3:4

0:4

1:1

 

5:1

0:1

4:1

1:1

0:2

4:1

0:2

1:1

0:0

1:1

WacBu

SC Paderborn 07

0:1

2:0

0:3

1:1

0:0

1:2

1:0

1:1

 

0:2

2:1

0:0

3:0

2:0

1:0

3:2

1:2

0:1

SCPad

Hansa Rostock

2:0

1:1

1:0

0:1

1:0

1:2

1:0

0:0

2:0

 

2:1

4:0

1:1

3:1

2:2

2:0

0:3

1:1

HanRo

Offenbacher Kickers

0:1

2:0

0:0

2:3

1:2

0:1

3:1

2:1

0:2

1:1

 

1:1

2:1

1:1

3:2

1:0

2:3

2:2

OffKi

Eintracht Braunschweig

0:1

0:1

1:1

0:2

0:2

2:2

1:0

3:1

0:0

1:1

1:2

 

2:0

2:3

0:1

0:1

0:2

1:0

EinBr

TSV 1860 München

0:1

3:1

2:2

1:1

0:3

2:0

4:0

5:1

1:0

1:2

3:0

2:0

 

1:0

0:3

2:0

2:1

2:0

1860M

SpVgg Unterhaching

1:1

0:0

0:1

0:2

2:1

0:1

1:1

0:2

0:3

0:0

2:0

3:2

5:1

 

0:1

2:1

1:0

2:0

SpVUn

FC Augsburg

3:2

0:2

1:2

2:0

1:0

3:1

3:0

1:0

0:1

1:1

1:1

0:0

3:0

2:1

 

0:0

2:0

1:2

FCAug

Rot-Weiß Essen

0:0

5:0

1:2

2:0

1:0

1:2

0:1

1:1

2:2

0:0

2:2

2:0

0:2

1:1

0:0

 

0:1

4:4

RWEss

TuS Koblenz

0:0

3:1

1:1

0:1

1:0

1:1

2:1

1:2

3:1

0:3

1:1

1:0

2:1

0:0

1:1

0:1

 

0:0

TuSKo

Carl Zeiss Jena

1:1

3:2

3:3

2:1

1:1

1:3

2:1

0:2

1:1

1:2

2:3

0:0

3:1

0:2

0:2

2:0

2:0

 

CZJen

 

1FCKa

1FCKö

MSVDu

SCFre

GrFür

KarSC

ErzAu

WacBu

SCPad

HanRo

OffKi

EinBr

1860M

SpVUn

FCAug

RWEss

TuSKo

CZJen

 


34.

Spieltag

 

Zuschauer:

 205 217

-

22 802

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  32

-

3,56

pro Spiel

20.05.2007

1.FC Kaiserslautern

-

1.FC Köln

  2

:

2

(

0

:

1

)

 48 000

20.05.2007

SpVgg Greuther Fürth

-

Karlsruher SC

  1

:

3

(

0

:

0

)

 14 000

20.05.2007

Wacker Burghausen

-

SC Paderborn 07

  5

:

1

(

2

:

0

)

 3 900

20.05.2007

Offenbacher Kickers

-

Eintracht Braunschweig

  1

:

1

(

0

:

0

)

 16 267

20.05.2007

Erzgebirge Aue

-

TSV 1860 München

  2

:

2

(

1

:

2

)

 14 000

20.05.2007

Hansa Rostock

-

SpVgg Unterhaching

  3

:

1

(

2

:

1

)

 29 000

20.05.2007

FC Augsburg

-

Carl Zeiss Jena

  1

:

2

(

0

:

1

)

 24 050

20.05.2007

Meidericher SV Duisburg

-

Rot-Weiß Essen

  3

:

0

(

0

:

0

)

 31 500

20.05.2007

SC Freiburg

-

TuS Koblenz

  2

:

0

(

1

:

0

)

 24 500

 

 

 

Zuschauer gesamt:

5 101 633

-

16 672

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  804

-

2,63

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

34

21

7

6

69

:

41

28

70

2.

Hansa Rostock

34

16

14

4

49

:

30

19

62

3.

Meidericher SV Duisburg

34

16

12

6

66

:

40

26

60

4.

SC Freiburg

34

17

9

8

55

:

39

16

60

5.

SpVgg. Greuther Fürth

34

16

6

12

53

:

40

13

54

6.

1.FC Kaiserslautern

34

13

14

7

48

:

34

14

53

7.

FC Augsburg

34

14

10

10

43

:

32

11

52

8.

TSV 1860 München

34

14

6

14

47

:

49

-2

48

9.

1.FC Köln

34

12

10

12

49

:

50

-1

46

10.

Erzgebirge Aue

34

13

6

15

46

:

48

-2

45

11.

SC Paderborn 07

34

11

9

14

32

:

41

-9

42

12.

TuS Koblenz

34

11

8

15

36

:

45

-9

41

13.

Carl Zeiss Jena

34

9

11

14

40

:

56

-16

38

14.

Offenbacher Kickers

34

9

9

16

42

:

59

-17

36

15.

Rot-Weiß Essen

34

8

11

15

34

:

40

-6

35

16.

SpVgg Unterhaching

34

9

8

17

33

:

49

-16

35

17.

Wacker Burghausen

34

7

11

16

42

:

63

-21

32

18.

Eintracht Braunschweig

34

4

11

19

20

:

48

-28

23

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 20.5.07:

Aue zum achten Mal in Folge ohne Sieg

Juskowiak trifft zum Abschied

In einer munteren, unterhaltsamen und guten Zweitligapartie trennten sich Erzgebirge Aue und der TSV 1860 München mit einem 2:2-Unentschieden. Die "Veilchen" waren das gesamte Spiel über die bessere Mannschaft, mussten aber zwei Mal den Rückstand durch Göktan hinnehmen. Dennoch schafften sie es aber jeweils auszugleichen. Besondere Bedeutung hatte der Treffer zum 2:2 von Juskowiak, da es der voraussichtlich letzte Treffer des Polen im Profigeschäft war.

Nach der 1:2-Niederlage in Koblenz erneuerte Aues Trainer Gerd Schädlich seine Startformation gleich auf vier Positionen. Kos, Adamski, Schäfer und Klinka durften erstmal zuschauen. An deren Stelle erhielten Hampf, Liebers, Heller und Juskowiak, die Chance sich zu bewähren. Löwen-Coach Marco Kurz hingegen musste seine Anfangself umstellen. Im Vergleich zum 1:2 gegen Rostock spielte Szukala für Thorandt, der wegen eines Muselfaserrisses ausfiel.

Für einen Auer war das heutige Spiel ein ganz besonderes, denn es war das letzte Profispiel für Juskowiak, der sich nach diser Spielzeit aus dem Profigeschäft verabschieden wird. Der 39-malige polnische Nationalspieler spielte in seiner langen Laufbahn 184 Mal in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach, den VfL Wolfsburg und Energie Cottbus. Dabei erzielte er 56 Tore. In der 2. Liga kam der 36-jährige Stürmer 110 Mal für Erzgebirge Aue zum Einsatz und war dabei 33 Mal erfolgreich.

Aue übernahm von Beginn an die Initiative in diesem Spiel. Die "Veilchen" entwickelten mehr Druck und zwangen die Münchener in die Defensive. So ergab sich auch die erste Chance des Spiels für Aue: Curri testete mit einem 16-Meter-Schuss die Reflexe von Löwen-Keeper Tschauner (7.).

Zwei Minuten später wurde die Schädlich-Elf aber kalt erwischt. Milchraum drosch das Leder aus der eigenen Hälfte nach vorne. Dort stand Göktan auf einmal völlig frei vor dem Tor. Der Türke schob den Ball aus 17 Metern ins Tor zur Führung für die Sechziger.

Aue ließ sich von dem Rückstand nicht beeindrucken. Es spielte weiter offensiv und wurde dafür auch prompt belohnt. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr gelangte der Ball zu Heller, der mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze ins rechte obere Eck traf (20.).

Im direkten Gegenzug gelang den "Löwen" aber erneut die Führung. Wieder war es Göktan, der den Treffer machte. Schäfer setzte sich auf der linken Seite durch, flankte in die Mitte zum sträflich frei stehenden Stürmer, der den Ball aus sieben Metern zentraler Position ins Tor köpfte (21.).

Danach erhöhte Aue den Druck und drängte auf den erneuten Ausgleich. Die "Veilchen" erspielten sich auch einige Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Geißler war zu unpräzise (26.), und Tschauner parierte gegen Rangelov (29.).

Eine Minute später traf Juskowiak für Aue. Schiedsrichter Mike Pickel gab den Treffer aber nicht, weil er der Meinung war, dass sich der Ball zuvor im Aus befand.

Bis auf eine Chance von Rangelov in der 32. Minute, die der Bulgare vergab, passierte lange Zeit nichts mehr. Erst kurz vor der Halbzeit ergab sich für die Sechziger eine gute Gelegenheit durch Göktan. Der Türke schob das Leder aber rechts vorbei (41.).

Nach der Halbzeit ging es dort weiter, wo man zuvor aufgehört hatte. Aue war die gefährlichere Mannschaft, tat sich aber scher, dies in Tore zu verwandeln. Rangelov scheiterte erneut an Tschauner (53.), und Juskowiak überwand zwar den Löwen-Keeper, kam mit seinem Kopfball aber nicht an Milchraum vorbei (58.).

Eine Minute später machte es der Pole dann doch. Heller ließ auf der linken Seite zwei Mann stehen, legte auf Juskowiak ab, der aus neun Metern zentraler Position ins rechte Eck einschob.

Bis auf eine verletzungbedingte Auswechslung von Hampf (67.) passierte lange Zeit nichts mehr. Erst in der 79. Minute ergab sich für Juskowiak eine sehr gute Chance, aber der Pole schob das Leder aus einem Meter doch noch links vorbei.

Sieben Minuten später verließ der Altstar das Terrain unter großem Applaus der Zuschauer.

Kurz vor Schluss ergab sich für Ziegenbein eine Chance, aber Aue-Keeper Bobel war zur Stelle und hielt das Remis fest (90.).

Nach der heutigen Partie können sich sowohl die "Löwen" als auch die "Veilchen" in der Sommerpause in aller Ruhe auf die kommende Zweitligasaison vorbereiten und dann wieder voll angreifen. Dies gilt insbesondere für die Münchener, deren Vorgabe in der kommenden Spielzeit der Aufstieg in die Bundesliga sein wird. Aber auch Erzgebirge Aue wird insgeheim hoffen, so lange wie möglich im Aufstiegsrennen dabei sein zu dürfen.

MDR-Online, 20.5.07: Aue erneut sieglos

Der FC Erzgebirge Aue hat auch gegen 1860 München nicht gewinnen können. Am letzten Spieltag reichte es für die "Veilchen" zu Hause nur zu einem 2:2. Es war für sie die achte sieglose Partie in Folge.

"Jusko" verabschiedet sich mit einem Tor

Aue hatte sich einen Dreier vorgenommen und musste mit dem einen Punkt am Ende zufrieden sein. Vor allem Berkant Göktan bekamen die "Veilchen" nicht richtig in den Griff. Der Münchner machte in der temporeichen ersten Halbzeit beide Treffer und hatte einen dritten mehrfach auf dem Fuß. Der FC Erzgebirge war zu Beginn sichtlich bemüht, lag aber schon nach dem ersten besseren Gäste-Angriff zurück. Florian Heller glich mit einem 25-m-Schuss zwar aus, aber schon im Gegenzug fiel schon das nächste Gegentor.

In Hälfte zwei dann legte Aue einen Zahn zu. Eine erste gute Chance vergab Dimitar Rangelov, der am 1860-Torwart scheiterte. Besser machte es dann Andrzej Juskowiak, der nach einem Heller-Querpass mühelos das 2:2 erzielte und sich so gebührend in den Profi-Ruhestand verabschiedete. Kurz vor Schluss waren beide Teams dem Sieg nochmal ganz nahe (Juskowiak/78., Ziegenbein/90.), doch es blieb beim verdienten Unentschieden.


33.

Spieltag

 

Zuschauer:

 177 512

-

19 724

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  24

-

2,67

pro Spiel

13.05.2007

Carl Zeiss Jena

-

1.FC Kaiserslautern

  1

:

1

(

0

:

1

)

 12 500

13.05.2007

SC Paderborn 07

-

Meidericher SV Duisburg

  0

:

3

(

0

:

2

)

 9 200

13.05.2007

Karlsruher SC

-

SC Freiburg

  0

:

3

(

0

:

1

)

 29 984

13.05.2007

SpVgg Unterhaching

-

SpVgg Greuther Fürth

  2

:

1

(

1

:

1

)

 7 500

13.05.2007

TuS Koblenz

-

Erzgebirge Aue

  2

:

1

(

2

:

0

)

 13 591

13.05.2007

Rot-Weiß Essen

-

Wacker Burghausen

  1

:

1

(

1

:

0

)

 16 037

13.05.2007

TSV 1860 München

-

Hansa Rostock

  1

:

2

(

0

:

2

)

 36 100

13.05.2007

1.FC Köln

-

Offenbacher Kickers

  2

:

2

(

0

:

1

)

 40 000

13.05.2007

Eintracht Braunschweig

-

FC Augsburg

  0

:

1

(

0

:

0

)

 12 600

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 896 416

-

16 486

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  772

-

2,6

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

33

20

7

6

66

:

40

26

67

2.

Hansa Rostock

33

15

14

4

46

:

29

17

59

3.

Meidericher SV Duisburg

33

15

12

6

63

:

40

23

57

4.

SC Freiburg

33

16

9

8

53

:

39

14

57

5.

SpVgg. Greuther Fürth

33

16

6

11

52

:

37

15

54

6.

1.FC Kaiserslautern

33

13

13

7

46

:

32

14

52

7.

FC Augsburg

33

14

10

9

42

:

30

12

52

8.

TSV 1860 München

33

14

5

14

45

:

47

-2

47

9.

1.FC Köln

33

12

9

12

47

:

48

-1

45

10.

Erzgebirge Aue

33

13

5

15

44

:

46

-2

44

11.

SC Paderborn 07

33

11

9

13

31

:

36

-5

42

12.

TuS Koblenz

33

11

8

14

36

:

43

-7

41

13.

Rot-Weiß Essen

33

8

11

14

34

:

37

-3

35

14.

SpVgg Unterhaching

33

9

8

16

32

:

46

-14

35

15.

Offenbacher Kickers

33

9

8

16

41

:

58

-17

35

16.

Carl Zeiss Jena

33

8

11

14

38

:

55

-17

35

17.

Wacker Burghausen

33

6

11

16

37

:

62

-25

29

18.

Eintracht Braunschweig

33

4

10

19

19

:

47

-28

22

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 13.5.07:

Dritter Sieg im dritten Spiel für Rapolder

Babatz sichert die Klasse

Die TuS Koblenz besiegte Erzgebirge Aue in einem durchschnittlichen Zweitligaspiel letztlich souverän und verdient mit 2:1. Grundlage für diesen Erfolg war vor allem die Leistung des Aufsteigers in der ersten Hälfte. Der dritte Sieg im dritten Spiel unter Uwe Rapolder bedeutete, dass Koblenz den Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht hat. Auf der anderen Seite spielte Aue über weite Strecken der Begegnung sehr verhalten und viel zu behäbig, was zum siebten Spiel ohne "Dreier" für die Elf von Gerd Schädlich führte.

Nach dem 3:0-Erfolg in Rostock war TuS-Trainer Uwe Rapolder genötigt, seine Mannschaft umzustellen. Für Ziehl, der wegen einer Gelbsperre nicht auflaufen durfte, rückte Babatz in die Anfangself. Auf der anderen Seite veränderte Aue-Coach Gerd Schädlich nach dem 2:2 gegen Karlsruhe die Startelf seines Teams gleich auf vier Positionen. Emmerich, Schäfer, Kurth und Klinka spielten für Ehlers, Trehkopf, Dostalek und Hampf.

Die Begegnung begann sehr verhalten. Beide Mannschaften kamen nicht richtig ins Spiel. Koblenz übernahm die Initiative, konnte aber nicht wirklich überzeugen. Die TuS operierte in der Anfangsphase mit langen Bällen, die aber für die Defensive der Veilchen kein Problem darstellten. Offensiv hingegen fand Aue gar nicht statt. Zudem verhinderten technische Unzulänglichkeiten, Fehlpässe und kleinere Fouls einen richtigen Spielfluss.

Nach einer Viertelstunde machte Dzaka aus der ersten richtigen Chance des Spiels gleich das 1:0. Rahn setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, zog zur Grundlinie und passte schließlich in die Mitte zu Sukalo, der den Ball zu Dzaka durchließ. Dieser jagte das Leder aus zwölf Metern in die Maschen.

Man hätte erwarten können, dass Aue nun mehr Druck machen würde. Das Gegenteil war der Fall. Lediglich Klinka sorgte mit seinem 14-Meter-Schuss für einen Akzent (26.).

Auf der anderen Seite hätte Dzaka die Führung der TuS noch ausbauen können. Der gefährlichste Torjäger der Koblenzer traf aber nur den Pfosten (26.).

Bis zur Halbzeit kontrollierte der Aufsteiger das Spielgeschehen, und in der 45. Minute sorgte Babatz, mit seinem direkten Freistoß zum 2:0, für den Halbzeitstand.

Nach der Pause wurde Aue etwas besser. Dies mag aber auch daran gelegen haben, dass sich die Rapolder-Elf zurückzog und mehr auf Ergebnisverwaltung bedacht war.

So kam Aue auch zu eigenen Möglichkeiten. Die beste davon hatte Curri. Dessen 17-Meter-Schuss konnte TuS-Keeper Eilhoff aber entschärfen (54.). Zehn Minuten später glänzte Eilhoff erneut, als er gegen Geißler parierte.

Erst ein Strafstoss musste herhalten, um Eilhoff zu überwinden. Nachdem Richter Ramelov zu Boden brachte, verwandelte der Kapitän der Veilchen, Emmerich, souverän (86.).

Mehr als der Anschlusstreffer war für die Schädlich-Elf aber nicht mehr drin.

Am letzten Spieltag am kommenden Sonntag muss Koblenz in Freiburg antreten und kann dort eine entscheidende Rolle im Aufstiegskampf der 2. Liga einnehmen. Aue hingegen empfängt daheim die "Löwen" aus München, für die die Saison ebenfalls bereits gelaufen ist.

MDR-Online, 13.5.07: Aue bleibt auswärts Punktelieferant

Erzgebirge Aue hat in der Rückrunde der Zweitliga-Saison 2006/07 auf fremdem Platz keinen Sieg holen können. Die "Veilchen" blieben am Sonntag mit einer 1:2-Niederlage in Koblenz auch im letzten Auswärtsspiel der Spielzeit erfolglos. Mit 44 Punkten stagnieren die Sachsen damit weiter im Niemandsland der zweiten Liga. Koblenz sicherte sich den Klassenerhalt.

Erste Chance - erstes Tor

Die Partie in Koblenz lief für Aue symptomatisch für die schwachen Auswärtsspiele in diesem Jahr: Nach einer eher durchwachsenen Anfangsphase ohne große Höhepunkte, gerieten die "Veilchen" gleich bei der ersten Chance der Gastgeber in Rückstand. Anel Dzaka traf, aus einer unübersichtlichen Situation im Auer Strafraum aus zwölf Metern (15.).
Das Tor beflügelte die Gastgeber, die vor dem Spiel noch um den Klassenerhalt zittern mussten. Von Aue kam nur wenig. Bei den "Veilchen" fehlte vor allem die Bindung zwischen Mittelfeld und Angriff, nach vorne ging nichts. Anders Koblenz: Dzaka hatte das 2:0 auf dem Fuß, allein vor Aue-Keeper Tomasz Bobel traf aber nur den Pfosten (26.). Erfolgreich war schließlich Christof Babatz. Sein Freistoß aus 30 m von der linken Außenlinie wurde länger und länger und landete schließlich in langen Eck (45.).

Späte Ergebniskosmetik

Erst nach dem Wechsel ging Aue engagierter zu Werke, in der Offensive spielten die "Veilchen" aber weiter viel zu umständlich und ohne klaren Zug zum Tor. So verpufften verheißungsvolle Aktionen meist schon vor dem Koblenzer Strafraum. Die erste gute Auer Chance im Spiel hatte Skerdilaid Curri, als er den Koblenzer Keeper Dennis Eilhoff mit einem 20-Meter-Schuss zur Parade zwang (54.). Jörg Emmerich sorgte schließlich dennoch für Ergebniskosmetik: Er verwandelte einen Elfmeter, der nach einem Foul an Dimitar Rangelov fällig war (85.). Nach dem Abpfiff verschwanden die Auer schnell in die Kabine, die mehr als 13.000 Koblenzer Fans feierten dagegen den Klassenerhalt.


32.

Spieltag

 

Zuschauer:

 174 432

-

19 381

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  21

-

2,33

pro Spiel

07.05.2007

Meidericher SV Duisburg

-

1.FC Köln

  1

:

3

(

0

:

1

)

 25 113

04.05.2007

Erzgebirge Aue

-

Karlsruher SC

  2

:

2

(

2

:

0

)

 10 000

04.05.2007

SC Freiburg

-

SC Paderborn 07

  0

:

1

(

0

:

0

)

 18 500

04.05.2007

FC Augsburg

-

Offenbacher Kickers

  1

:

1

(

1

:

0

)

 20 200

06.05.2007

1.FC Kaiserslautern

-

Eintracht Braunschweig

  1

:

1

(

0

:

0

)

 26 569

06.05.2007

TSV 1860 München

-

SpVgg Unterhaching

  1

:

0

(

1

:

0

)

 41 700

06.05.2007

Wacker Burghausen

-

Carl Zeiss Jena

  1

:

1

(

0

:

1

)

 4 750

06.05.2007

SpVgg Greuther Fürth

-

Rot-Weiß Essen

  0

:

2

(

0

:

1

)

 11 600

06.05.2007

Hansa Rostock

-

TuS Koblenz

  0

:

3

(

0

:

1

)

 16 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 718 904

-

16 385

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  748

-

2,6

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

32

20

7

5

66

:

37

29

67

2.

Hansa Rostock

32

14

14

4

44

:

28

16

56

3.

Meidericher SV Duisburg

32

14

12

6

60

:

40

20

54

4.

SpVgg. Greuther Fürth

32

16

6

10

51

:

35

16

54

5.

SC Freiburg

32

15

9

8

50

:

39

11

54

6.

1.FC Kaiserslautern

32

13

12

7

45

:

31

14

51

7.

FC Augsburg

32

13

10

9

41

:

30

11

49

8.

TSV 1860 München

32

14

5

13

44

:

45

-1

47

9.

1.FC Köln

32

12

8

12

45

:

46

-1

44

10.

Erzgebirge Aue

32

13

5

14

43

:

44

-1

44

11.

SC Paderborn 07

32

11

9

12

31

:

33

-2

42

12.

TuS Koblenz

32

10

8

14

34

:

42

-8

38

13.

Rot-Weiß Essen

32

8

10

14

33

:

36

-3

34

14.

Offenbacher Kickers

32

9

7

16

39

:

56

-17

34

15.

Carl Zeiss Jena

32

8

10

14

37

:

54

-17

34

16.

SpVgg Unterhaching

32

8

8

16

30

:

45

-15

32

17.

Wacker Burghausen

32

6

10

16

36

:

61

-25

28

18.

Eintracht Braunschweig

32

4

10

18

19

:

46

-27

22

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 4.5.07:

Rangelov brachte Aue mit 2:0 in Front

Kaufman rettet Remis

Dank einer engagierten ersten Hälfte ging Erzgebirge Aue durch zwei Tore von Rangelov verdient mit 2:0 in Führung, während bei Karlsruhe eine B-Elf vor allem vor dem Tor enttäuschte und beste Möglichkeiten ausließ. Nach der Pause war Aue zu passiv und Karlsruhe erkämpfte sich noch durch zwei Tore von Kaufman einen letztlich verdienten Punkt.

Aues Trainer Gerd Schädlich veränderte sein Team im Vergleich zum 0:1 in Paderborn auf drei Positionen. Im Tor stand Bobel für Keller. Außerdem spielten Kos und Geißler für Lenze und Demir.

Obwohl beim KSC außer Dick (Kreuzbandriss) alle Mann an Bord waren, schickte Coach Edmund Becker nach dem 1:0 gegen Unterhaching und dem damit verbundenen Aufstieg die zweite Garnitur aufs Feld. Die Rotation fing dabei schon im Tor an, wo an Stelle von Miller Kornetzky zwischen den Pfosten stand. Ansonsten durften Stoll, Männer, Staffeldt, Orahovac und Freis ran, während die Bank prominent besetzt war.

Bereits in der dritten Minute hatte der KSC nach einem Abwehrfehler von Kos die große Möglichkeit zur frühen Führung. Orahovac passte für Kaufman in den freien Raum, der dann jedoch überhastet abschloss und am heraus geeilten Keeper Bobel scheiterte. Danach machte allerdings Aue mächtig Druck und drängte die Karlsruher in die Defensive, einzig der letzte Pass wollte nicht ankommen.

Vor allem Rangelov war in dieser Phase sehr präsent, nur landeten seine Pässe meist beim Gegner. Nach einem langen Ball von Geißler aus der eigenen Hälfte war es dann aber der Bulgare, der selbst vollstreckte. Zunächst legte er den Ball an Keeper Kornetzky vorbei, um ihn dann locker ins leere Tor zu schieben (23.).

Aue blieb Spiel bestimmend, aber Karlsruhe hatte in steter Regelmäßigkeit hochkarätige Chancen, die kläglich vergeben wurden. Freis war alleine durch und scheiterte ebenso an Bobel (29.), wie wenig später Orahovac, der nach schönem Solo nur noch ein Torschüsschen zustande brachte (33.). Aber auch die Becker-Elf hatte Glück, als ein Schuss von Kos von Eggimann abgefälscht wurde und nur um Zentimeter sein Ziel verfehlte (30.). Mehr Zielgenauigkeit bewies erneut Rangelov. Nach einer schönen Flanke von der linken Außenbahn von Curri, war der Bulgare an der kurzen Ecke zur Stelle und legte die Kugel herrlich in die lange Ecke zum 2:0 (40.).

Trotz des Rückstandes nahm KSC-Coach Edmund Becker zur Pause noch keine Wechsel vor. Und die erste Chance hatte Aue nach einer Standardsituation von Geißler. Aus dem linken Halbfeld zirkelte er einen Freistoß in die kurze Ecke, Kornetzky, der auf eine Flanke spekuliert hatte, kratzte den Ball in letzter Sekunde von der Linie (51.). Die Karlsruher wirkten über weite Strecken doch müde und ließen in den Zweikämpfen teilweise den letzten Biss vermissen.

Beide Teams nahmen zu Beginn der zweiten Hälfte etwas Tempo aus dem Spiel, so dass es in dieser Phase kaum Torraumszenen gab. Mit der Hereinnahme von Kapllani (für Freis) und Federico (für Staffeldt) setzte Trainer Becker das Zeichen, dass er nicht verlieren wollte (71.).

Aber aus dem Spiel heraus fehlten dem KSC die Ideen, so musste der Anschlusstreffer aus einer Standardsituation fallen. Mutzel trat eine Ecke vors Tor, wo Eggimann auf den zweiten Pfosten verlängerte und Kaufman aus kurzer Distanz einköpfte (75.). Aue war jetzt zu passiv, so dass die Gäste wenig später fast nachlegten. Auf Pass von Federico fehlten Kapllani nur wenige Zentimeter zum Ausgleich (80.). Kurz vor Schluss dann doch noch das 2:2: Erst traf Federico nur die Latte, im Nachsetzen war es erneut Kaufman, der per Kopf den Endstand herstellte (88.).

Am vorletzten Spieltag muss Aue am Sonntag in Koblenz antreten. Karlsruhe hat die Freiburger zu Gast, die noch hoffen, es den Badenern gleich zu tun und auch in die Erste Liga zurückzukehren.

MDR-Online, 4.5.07: Aue verschenkt noch den Sieg

Der FC Erzgebirge Aue bleibt auch im sechsten Spiel in Folge ohne Sieg. Nach starker erster Halbzeit und 2:0-Führung mussten die Veilchen gegen den Karlsruher SC mit einem 2:2 zufrieden sein.

Doppelpack von Rangelov

Der Erstliga-Aufsteiger schonte gleich fünf Stammkräfte, darunter auch die beiden Knipser Kapllani und Federico. Dennoch hatten die Gäste bereits nach drei Minuten die erste dicke Chance, als Kaufmann auf Keeper Bobel zulief und kläglich scheiterte. Danach legten die Veilchen mächtig an Tempo zu und hatten in der 23. Minute Erfolg. Rangelov nahm einen weiten Pass auf, spitzelte das Leder an Keeper Kornetzky vorbei und schob ins leere Tor ein.
Kurz zuvor hatte der Unparteiische nach einem Zweikampf zwischen Trehkopf und Kaufmann im Auer Strafraum auf den Punkt gezeigt. Dank eines aufmerksamen Assistenten wurde die Entscheidung aber korrigiert. Auch in der Folge offenbarten die Gastgeber in der Defensive einige Schwächen. Doch weder Kaufmann noch Orahovoc brachten die Kugel an Bobel vorbei. Aue war effektiver und legte nach. Nach einer schönen Einzelleistung von Curri auf der linken Seite war es erneut Rangelov, der aus zwölf Metern ins rechte obere Eck traf.

Kaufmann lässt Gäste jubeln

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie. Beiden Teams gelang in der Offensive nur noch wenig. Stattdessen unterliefen nun zahlreiche Fehlpässe. In den letzten 20 Minuten bekamen auch die beiden KSC-Topstürmer ihren Einsatz. Als dann Kaufman per Kopf doch noch den Anschluss schaffte, wurde es noch einmal richtig eng. Zwei Minuten vor Schluss rettete dann zunächst die Querlatte für Aue. Den Abpraller köpfte dann Kaufman in die Maschen.


31.

Spieltag

 

Zuschauer:

 159 635

-

17 737

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  27

-

3,0

pro Spiel

29.04.2007

FC Augsburg

-

1.FC Kaiserslautern

  3

:

2

(

1

:

1

)

 23 250

27.04.2007

Carl Zeiss Jena

-

Meidericher SV Duisburg

  3

:

3

(

3

:

0

)

 10 481

29.04.2007

Offenbacher Kickers

-

SC Freiburg

  2

:

3

(

0

:

2

)

 12 016

29.04.2007

1.FC Köln

-

SpVgg Greuther Fürth

  0

:

2

(

0

:

1

)

 37 000

27.04.2007

SC Paderborn 07

-

Erzgebirge Aue

  1

:

0

(

0

:

0

)

 5 814

27.04.2007

Eintracht Braunschweig

-

Wacker Burghausen

  3

:

1

(

1

:

0

)

 11 100

30.04.2007

Rot-Weiß Essen

-

Hansa Rostock

  0

:

0

(

0

:

0

)

 16 200

29.04.2007

TuS Koblenz

-

TSV 1860 München

  2

:

1

(

1

:

1

)

 14 274

29.04.2007

Karlsruher SC

-

SpVgg Unterhaching

  1

:

0

(

0

:

0

)

 29 500

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 544 472

-

16 288

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  727

-

2,61

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

31

20

6

5

64

:

35

29

66

2.

Hansa Rostock

31

14

14

3

44

:

25

19

56

3.

Meidericher SV Duisburg

31

14

12

5

59

:

37

22

54

4.

SpVgg. Greuther Fürth

31

16

6

9

51

:

33

18

54

5.

SC Freiburg

31

15

9

7

50

:

38

12

54

6.

1.FC Kaiserslautern

31

13

11

7

44

:

30

14

50

7.

FC Augsburg

31

13

9

9

40

:

29

11

48

8.

TSV 1860 München

31

13

5

13

43

:

45

-2

44

9.

Erzgebirge Aue

31

13

4

14

41

:

42

-1

43

10.

1.FC Köln

31

11

8

12

42

:

45

-3

41

11.

SC Paderborn 07

31

10

9

12

30

:

33

-3

39

12.

TuS Koblenz

31

9

8

14

31

:

42

-11

35

13.

Offenbacher Kickers

31

9

6

16

38

:

55

-17

33

14.

Carl Zeiss Jena

31

8

9

14

36

:

53

-17

33

15.

SpVgg Unterhaching

31

8

8

15

30

:

44

-14

32

16.

Rot-Weiß Essen

31

7

10

14

31

:

36

-5

31

17.

Wacker Burghausen

31

6

9

16

35

:

60

-25

27

18.

Eintracht Braunschweig

31

4

9

18

18

:

45

-27

21

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 27.4.07:

Paderborn so gut wie gerettet - Ganz schwache erste Halbzeit

Brouwers macht es Müller vor

Dank einer erheblichen Steigerung im zweiten Durchgang verdiente sich der SC Paderborn den 1:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue. Damit können die Ostwestfalen so gut wie sicher für ein weiteres Jahr Zweite Liga planen. Nach einer unansehnlichen ersten Halbzeit erlöste Innenverteidiger Brouwers die Gastgeber nach gut einer Stunde. Von den schon geretteten Auern kam offensiv 90 Minuten lang gar nichts.

Paderborns Coach Holger Fach ersetzte nach der 0:3-Niederlage in Fürth Schulp durch den wieder genesenen Sinkala. Fachs Gegenüber Gerd Schädlich änderte seine Startformation im Vergleich zum 0:0 gegen Essen auf drei Positionen: Geißler, Klinka und Juskowiak mussten Hampf, Curri und Rangelov (nach Gelb-Rot-Sperre) weichen.

Die Paderborner erwischten im Hermann-Löns-Stadion den besseren Start und versuchten vom Anstoß weg druckvoll nach vorne zu spielen. Vor dem Auer Strafraum beendeten die Gäste aber stets die Angriffe des SC. So fehlten in der Anfangsviertelstunde gute Torchancen auf beiden Seiten. Nach 17 Minuten wurde die Offensive der Hausherren auch noch geschwächt, da Koen, der sich am Sprunggelenk verletzt hatte, vom Platz musste. Röttger kam in die Partie.

Weil der SC in der Folge zwar weiter überwiegend am Ball war, jedoch jegliche Kreativität in der Nähe des gegnerischen Sechzehners vermissen ließ, entwickelte sich eine zerfahrene, oft unterbrochene Begegnung. Zahlreiche Abspielfehler machten die Partie nicht ansehnlicher. Man bekam den Eindruck, als wären beide Teams in der Tabelle im gesicherten Mittelfeld platziert. Die lasche, vor allem läuferische Einstellung und Ideenlosigkeit der Fach-Schützlinge im Vorwärtsgang war schon verwunderlich. Die einzige halbwegs ernstzunehmende Möglichkeit im ersten Durchgang war – wie sollte es anders sein – ein Zufallsprodukt: Demir, der die Flanke von Hampf eigentlich verpasst hatte, wurde von Brouwers angeschossen, sodass Starke erstmals ernsthaft eingreifen musste (43.).

Auch in der zweiten Hälfte begann der SC schwungvoll, diesmal ergaben sich dadurch aber endlich Torchancen: Schüßler, der einer der wenigen Aktivposten im Paderborner Spiel war, drang in den Sechzehner ein und legte auf Müller zurück. Der SC-Kapitän kam aber am toll reagierenden Keller nicht vorbei (49.). Zwei Minuten später landete ein Fallrückzieher von Müller nur auf dem Tor. Der 32-jährige Routinier zeigte nun das, was in der ersten Halbzeit noch gänzlich gefehlt hatte: Ideen! So legte er mit dem Rücken zum Tor an die Strafraumgrenze zu Sinkala zurück, dessen flachen Versuch wieder Keller abwehren konnte (53.). Zielstrebigkeit machte nun das Paderborner Spiel aus, auch die Standardsituationen wurden gefährlich: Erst fischte noch Keller Falls Versuch per Kopf nach einem Eckball herrlich aus dem Winkel (60.), dann war auch der Auer Keeper geschlagen. Krupnikovics Ecke von rechts köpfte Brouwers mit viel Wucht zum 1:0 in die Maschen. Gegenspieler Dostalek war nicht einmal hochgesprungen (62.).

Die Auer machten auch nach dem Rückstand keine Anstalten, den Weg nach vorne einzuschlagen. Die Gastgeber hatten so mit der Führung im Rücken leichtes Spiel, machten aber nicht mehr als nötig. So nahm die Begegnung wieder Züge des ersten Durchgangs an. Mit dem Unterschied, dass sich den Paderbornern nun mehr Räume boten – doch Müller schien ein Treffer nicht vergönnt: Eine gute Flanke von der linken Seite köpfte der Angreifer an den rechten Innenpfosten (79.). Weil die Schädlich-Truppe auch in der Schlussphase all das vermissen ließ, was sie einst vom Aufstieg hatte träumen lassen, konnte der SC die Partie problemlos nach Hause bringen.

Paderborn kann nach diesem wichtigen Dreier ohne großen Druck am kommenden Freitag nach Freiburg fahren. Zeitgleich empfängt Aue den Karlsruher SC.

MDR-Online, 20.4.07: Aue geht wieder leer aus

Der FC Erzgebirge Aue befindet sich weiterhin auf sportlicher Talfahrt. Die "Veilchen" verloren am Freitag beim SC Paderborn verdient mit 0:1.

Erste Halbzeit ein Langweiler...

In der ersten Halbzeit präsentierten sich beide Teams auf mäßigem Niveau. Aue stand kompakt in der Defensive und ließ zunächst keinen Spielfluss beim Gegner aufkommen. In der Offensive hielt sich die Mannschaft von Trainer Schädlich sehr zurück. Für die erste Torchance sorgte Hampf (22.) der per Kopfball an Paderborns Keeper Starke scheiterte.

Paderborn steigert sich

Nach der Pause drehten die Gastgeber auf. Aue indes fabrizierte reihenweise leichte Fehler im Mittelfeld und agierte nun auch in der Abwehr nachlässig. Keeper Keller musste mehrfach seine ganze Klasse aufbieten. Nach einer Ecke von Krupnikovic war schließlich Brouwers (62.) per Kopfball zur Stelle und ließ dem FCE-Keeper keine Chance. Beim Kopfball von Müller (79.) hatte Keller Glück, dass der Ball am Pfosten landete. Aue gelang danach kaum noch etwas - nicht einmal mehr ein Torschuss.


30.

Spieltag

 

Zuschauer:

 152 271

-

16 919

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  21

-

2,33

pro Spiel

20.04.2007

TSV 1860 München

-

1.FC Köln

  3

:

1

(

1

:

1

)

 38 000

23.04.2007

Hansa Rostock

-

Karlsruher SC

  1

:

2

(

0

:

1

)

 22 000

22.04.2007

SpVgg Greuther Fürth

-

SC Paderborn 07

  3

:

0

(

0

:

0

)

 9 100

20.04.2007

1.FC Kaiserslautern

-

Offenbacher Kickers

  4

:

0

(

2

:

0

)

 25 000

22.04.2007

Meidericher SV Duisburg

-

Eintracht Braunschweig

  0

:

0

(

0

:

0

)

 16 371

22.04.2007

SC Freiburg

-

Carl Zeiss Jena

  1

:

3

(

0

:

1

)

 19 500

20.04.2007

Erzgebirge Aue

-

Rot-Weiß Essen

  0

:

0

(

0

:

0

)

 8 700

22.04.2007

SpVgg Unterhaching

-

TuS Koblenz

  1

:

0

(

0

:

0

)

 5 500

22.04.2007

Wacker Burghausen

-

FC Augsburg

  0

:

2

(

0

:

1

)

 8 100

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 384 837

-

16 240

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  700

-

2,59

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

30

19

6

5

63

:

35

28

63

2.

Hansa Rostock

30

14

13

3

44

:

25

19

55

3.

Meidericher SV Duisburg

30

14

11

5

56

:

34

22

53

4.

SpVgg. Greuther Fürth

30

15

6

9

49

:

33

16

51

5.

SC Freiburg

30

14

9

7

47

:

36

11

51

6.

1.FC Kaiserslautern

30

13

11

6

42

:

27

15

50

7.

FC Augsburg

30

12

9

9

37

:

27

10

45

8.

TSV 1860 München

30

13

5

12

42

:

43

-1

44

9.

Erzgebirge Aue

30

13

4

13

41

:

41

0

43

10.

1.FC Köln

30

11

8

11

42

:

43

-1

41

11.

SC Paderborn 07

30

9

9

12

29

:

33

-4

36

12.

Offenbacher Kickers

30

9

6

15

36

:

52

-16

33

13.

TuS Koblenz

30

8

8

14

29

:

41

-12

32

14.

SpVgg Unterhaching

30

8

8

14

30

:

43

-13

32

15.

Carl Zeiss Jena

30

8

8

14

33

:

50

-17

32

16.

Rot-Weiß Essen

30

7

9

14

31

:

36

-5

30

17.

Wacker Burghausen

30

6

9

15

34

:

57

-23

27

18.

Eintracht Braunschweig

30

3

9

18

15

:

44

-29

18

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 20.4.07:

Essens Lorenzon fehlt nach fünfter Gelber Karte gegen Rostock

Schwaches Spiel endet torlos

Nach schwachen 90 Minuten trennten sich Erzgebirge Aue und Rot-Weiss Essen torlos. Aue war über 90 Minuten zwar die überlegene Mannschaft, fand gegen die abstiegsbedrohten Gäste aber selten entscheidende Lücken. Essen präsentierte sich im Spiel nach vorne extrem harmlos und wird es mit dieser Leistung schwer haben, die Klasse zu halten. Die wenigen Kontergelegenheiten wurden fahrlässig vergeben.

Aues Coach Gerd Schädlich musste seine Elf im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Jena zwangsläufig auf vier Positionen verändern. Kos (Rotsperre), Rangelov (Gelb-Rot-Sperre), Emmerich (Beckenprellung) und Heller (Hüftverletzung) fielen aus. Für sie begannen Adamski, Ehlers, Geißler und Demir. Essens Trainer Lorenz-Günther Köstner musste im Vergleich zum 1:1 gegen Unterhaching ebenfalls wechseln. Für Hysky (Gelbsperre), Barut (Rotsperre) und Calik liefen Michael Lorenz, Wehlage und Okoronkwo auf.

Obwohl es für Aue in der Tabelle um fast gar nichts mehr geht, präsentierten sich die Schützlinge von Gerd Schädlich in der Anfangsphase als die aktivere Elf. Offensiv gelang den neuformierten Hausherren aber wenig. Essen legte sein Hauptaugenmerk auf die Defensive und verlegte sich zunächst aufs Kontern. Trotzdem war es die Köstner-Elf, die das erste Mal gefährlich auf das gegnerische Tor schoss. Nach einer Ecke von Wehlage zog Kiskanc von der Strafraumkante volley ab, verfehlte aber sein Ziel (14.).

Kurz danach sorgten auch die feldüberlegenen Auer erstmals für Gefahr. Geißler hatte bei seinem Freistoß aus 19 Metern aber kein Glück und setzte das Leder knapp neben den linken Torwinkel (15.). Auch in der Folge zeigten sich die Sachsen überlegen. Bis auf einen guten Versuch von Demir, der nach der Balleroberung RWE-Keeper Zaza zu einer tollen Parade zwang (21.), brachten die Gastgeber jedoch nicht viel Nennenswertes zustande. Auf der Gegenseite hätte Okoronkwo die Gäste bei einem der wenigen Essener Vorstöße in Führung bringen können, nach einem Freistoß köpfte der Nigerianer aber freistehend neben das Tor (36.). Für den letzten Aufreger eines höhepunktarmen ersten Durchgangs sorgte Lorenzon, als ihm nach einem Dostalek-Kopfball der Ball im eigenen Strafraum gegen den angelegten Arm sprang. Aue prostestierte zwar, doch Referee Schriever ließ die Partie zu Recht weiterlaufen.

Auch nach der Pause änderte sich am Spiel beider Teams vorerst nichts. Die engagierteren Auer fanden im engmaschigen Abwehrnetz der Essener keine Lücken, auf der anderen Seite trugen die Gäste ihre Konter ebenso unsauber wie ideenlos vor. Die bis dahin keinesfalls attraktive Begegnung verlor in der Folge sogar an Niveau. Auf Torgelegenheiten mussten die 8000 Besucher zeitweise völlig verzichten. Stattdessen überboten sich beide Teams an Fehlpässen und Unzulänglichkeiten. Bezeichnend eine Szene in der 64. Minute, als Kiskanc in aussichtsreicher Position an den Ball kam, jedoch viel zu lange zögerte und die Kugel wieder verlor.

Erst in der Schlussviertelstunde wurde die Partie wieder etwas besser. Besonders Klinka machte auf Auer Seite Druck und sorgte wiederholt für Unruhe in der Essener Hintermannschaft. Die kniffligste Szene hatten die Gäste nach 78 Minuten zu überstehen. Klinka setzte sich auf der linken Seite durch, spielte Stefan und Michael Lorenz aus und kam im Strafraum zu Fall. Obwohl der Auer am Fuß getroffen wurde, entschied Schriever nicht auf Elfmeter.

Während Aue bis auf diese Szene auch in der Schlussphase nicht die entscheidende Lücke fand, blieb Essen bei seinen wenigen Kontermöglichkeiten weiterhin harmlos.

Aue muss am nächsten Freitag in Paderborn antreten, während RWE im Abstiegskampf einen ganz dicken Brocken erwartet. Am Montag gastiert Aufstiegsaspirant Hansa Rostock in Essen.

MDR-Online, 20.4.07: Aue torlos gegen Essen

Es sollte eine Wiedergutmachung werden, doch die Partie gegen das abstiegsbedrohte Team aus Essen wurde ein enttäuschender 0:0-Kick.

Aue bemüht aber harmlos

Nach druckvollem Beginn hatte Aue vor 8.700 Zuschauern zwar mehr vom Spiel, doch zwingende Chancen gegen die defensiv aufgestellten Gäste blieben Mangelware. Lediglich Demir (21.) zwang Keeper Zaza zu einer tollen Fußabwehr. Für Essen hatte Okoronkwo (35.) nach Flanke von Wehlage einen Kopfball knapp an Kellers Gehäuse vorbeigeköpft.
Nach der Pause konnte sich Aue glücklich schätzen, als nach einem Essener Konter Boskovic (55.) die Hereingabe verfehlte. Erst mit der Einwechslung von Curri wurde das Offensivspiel der Gastgeber zwingender. So hatte Geißler, der sich bis zur Grundlinie durchsetzte, eine gute Aktion der "Veilchen" vorbereitet, doch dessen Flanke erreichte Dostalek nicht mehr.


29.

Spieltag

 

Zuschauer:

 174 782

-

19 420

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  26

-

2,89

pro Spiel

13.04.2007

FC Augsburg

-

Meidericher SV Duisburg

  1

:

2

(

1

:

0

)

 20 600

15.04.2007

1.FC Köln

-

SC Freiburg

  0

:

3

(

0

:

1

)

 44 000

15.04.2007

1.FC Kaiserslautern

-

SpVgg Greuther Fürth

  3

:

0

(

1

:

0

)

 25 230

16.04.2007

Carl Zeiss Jena

-

Erzgebirge Aue

  2

:

1

(

2

:

0

)

 10 845

15.04.2007

Offenbacher Kickers

-

Wacker Burghausen

  2

:

1

(

1

:

0

)

 9 804

13.04.2007

Eintracht Braunschweig

-

Hansa Rostock

  1

:

1

(

0

:

1

)

 14 400

13.04.2007

SC Paderborn 07

-

TSV 1860 München

  3

:

0

(

1

:

0

)

 6 804

15.04.2007

Rot-Weiß Essen

-

SpVgg Unterhaching

  1

:

1

(

1

:

0

)

 15 399

15.04.2007

Karlsruher SC

-

TuS Koblenz

  3

:

1

(

1

:

1

)

 27 700

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 232 566

-

16 217

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  679

-

2,6

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

29

18

6

5

61

:

34

27

60

2.

Hansa Rostock

29

14

13

2

43

:

23

20

55

3.

Meidericher SV Duisburg

29

14

10

5

56

:

34

22

52

4.

SC Freiburg

29

14

9

6

46

:

33

13

51

5.

SpVgg. Greuther Fürth

29

14

6

9

46

:

33

13

48

6.

1.FC Kaiserslautern

29

12

11

6

38

:

27

11

47

7.

FC Augsburg

29

11

9

9

35

:

27

8

42

8.

Erzgebirge Aue

29

13

3

13

41

:

41

0

42

9.

1.FC Köln

29

11

8

10

41

:

40

1

41

10.

TSV 1860 München

29

12

5

12

39

:

42

-3

41

11.

SC Paderborn 07

29

9

9

11

29

:

30

-1

36

12.

Offenbacher Kickers

29

9

6

14

36

:

48

-12

33

13.

TuS Koblenz

29

8

8

13

29

:

40

-11

32

14.

Rot-Weiß Essen

29

7

8

14

31

:

36

-5

29

15.

SpVgg Unterhaching

29

7

8

14

29

:

43

-14

29

16.

Carl Zeiss Jena

29

7

8

14

30

:

49

-19

29

17.

Wacker Burghausen

29

6

9

14

34

:

55

-21

27

18.

Eintracht Braunschweig

29

3

8

18

15

:

44

-29

17

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 16.4.07:

Drei Platzverweise im Ostderby

Debüterfolg für Neubarth

Der FC Carl Zeiss Jena feierte beim Debüt des neuen Trainers Frank Neubarth einen verdienten und im Abstiegskampf eminent wichtigen Sieg im Ostderby gegen Aue. Die Thüringer haben nun 29 Punkte auf dem Konto und sind nur noch von der schlechteren Tordifferenz vom ersten Nichtabstiegsplatz getrennt. Aue fand gegen den überragenden Einsatzwillen und Kampfgeist der Jenaer über fast die gesamte Spielzeit keine geeigneten Mittel und kassierte bereits die zehnte Auswärtsniederlage in dieser Saison.

Beim FC Carl Zeiss Jena änderte der neue Trainer Frank Neubarth die Startelf gegenüber der 0:2-Niederlage in Fürth nur einmal: Werner durfte an Stelle von Ashvetia ran.

Aues Trainer Gerd Schädlich brachte nach dem 0:1 gegen Köln Lenze für Kurth (Wadenverletzung).

Beide Teams legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein, Ungenauigkeiten verhinderten aber zunächst ebenso Spielfluss wie kleine Nickligkeiten.

Jena, das keineswegs taktierte, sondern munter drauflos spielte, wurde für den Mut schon in der 10. Minute belohnt: Werner flankte von der linken Grundlinie in den Strafraum, Trehkopf wehrte zu kurz ab und genau zu Zimmermann, der den Ball volley mit links aus zwölf Metern einschoss.

Aue war um eine Antwort auf Jenas Führung bemüht, fand aber kein Durchkommen gegen die wacker kämpfenden Thüringer. Carl Zeiss selbst lauerte auf schnelle Konter.

Jena spielte mit viel Herzblut, gab keinen Zentimeter an Boden kampflos preis. Die Partie wurde mitunter recht ruppig, Schiedsrichter Babak Rafati verteilte mehrere Gelbe Karten auf beiden Seiten. Aues Innenverteidiger Kos musste nach Ellbogencheck von Sykora sogar an der Augenbraue getackert werden. Der angeschlagene Trehkopf wurde schon in der 30. Minute gegen Adamski ausgetauscht.

Kampf und Krampf statt Rasse und Klasse bestimmten das Geschehen. Aue versuchte, mit spielerischen Mitteln gegen den Jenaer Kampf anzukommen, zog aber klar den Kürzeren.

Kurz vor dem Pausenpfiff drückte sich die Jenaer Überlegenheit auch erneut in zählbarem Erfolg aus: Kühne flankte halbhoch von der linken Seite nach innen, wo Schlitte schneller war als die gesamte Innenverteidigung der Auer und zum 2:0 einschoss (45.+1).

Nach dem Seitenwechsel brachte Aues Trainer Schädlich mit Geißler für Emmerich eine frische Offensivkraft für den Innenverteidiger und gab damit eine offensivere Ausrichtung vor. Die Thüringer konzentrierten sich personell unverändert auf eine sichere Defensive, aus der heraus zu schnellen Gegenstößen angesetzt wurde.

Die Erzgebirger erarbeiteten sich nun ein leichtes optisches Übergewicht, ohne aber echte Durchschlagskraft zu entwickeln. Die Hereinnahme Geißlers bewirkte eine offensichtliche Belebung des Auer Angriffsspiels, Carl Zeiss wehrte sich aber tapfer wie erfolgreich.

Es war kein spielerischer Leckerbissen, den die beiden Teams lieferten, aber sehr kurzweilig. Einsatz- und Laufbereitschaft, Zweikampfstärke, Moral und Kampfgeist waren auf beiden Seiten hochentwickelt.

In der Schlussphase ging's im Ernst-Abbe-Sportfeld nochmal richtig rund. Erst fälschte Sykora einen Schuss von Demir ins eigene Tor ab, Jenas Torhüter Lomaia war gegen den Anschlusstreffer machtlos (84.).

Zwei Minuten später schwächte Rangelov den FCE, als er nach einer Schwalbe mit Gelb-Rot vom Platz musste. Schiedsrichter Babak Rafati war mit dem Kartenspiel aber noch nicht fertig. Wachsmuth sah nach rüdem Einsteigen gegen Dostalek die Rote Karte. Kos griff Wachsmuth an die Gurgel und musste ebenfalls mit Rot vorzeitig zum Duschen.

Carl Zeiss Jena hat am Sonntag den schweren Gang zum Aufstiegskandidaten Freiburg vor sich. Erzgebirge Aue hat nur vier Tage Zeit, ehe es am Freitagabend gegen Rot-Weiss Essen geht.

MDR-Online, 16.4.07: Ostderby mit leichten Nachwehen

Bereits einen Tag nach dem Zweitliga-Derby hat der DFB Strafen für die drei Feldverweise des Abends verhängt. Allerdings kamen die mit 2:1 siegreichen Jenaer ebenso glimpflich weg wie der FC Erzgebirge Aue.

Wachsmuth erhält Mindeststrafe

Beim FC Carl Zeiss Jena wurde Defensivspieler Toni Wachsmuth für lediglich ein Spiel gesperrt. Bei einer Roten Karte ist das die Mindeststrafe. Als Grund gab der DFB-Kontrollausschuss an, dass der 20-Jährige bisher nicht durch grobe Foulspiele aufgefallen sei. Darüber hinaus wurde sein geahndetes Foul am Montag als nicht brutal bewertet.

FCE hat Probleme

Aues Abwehrspieler Tomasz Kos muss dagegen zwei Spiele pausieren. Er war nach dem Foul von Wachsmuth einem Jenaer Spieler im Getümmel an die Gurgel gegangen und sah dafür Rot. Aber auch diese Tätlichkeit wurde offenbar als geringfügig angesehen. Ein Spiel Sperre erhielt derweil der mit Gelb-Rot "beschenkte" Stürmer Dimitar Rangelov. Er hatte in der 85. Minute des Spiels beim Stand von 1:2 versucht, seinen "Veilchen" mit einer Schwalbe zumindest einen Punkt zu retten.
Rangelovs Unsportlichkeit vergrößert die Personalsorgen der Erzgebirgler. Schließlich sind vor dem nächsten Spiel am Freitag bei Rot-Weiß Essen auch noch Jörg Emmerich (Beckenprellung mit Bauchmuskelzerrung), Florian Heller (Zerrung im Hüftbeuger), Marco Kurth (Bluterguss in der Wade) und David Siradze (Distorsion im Sprunggelenk) angeschlagen.


28.

Spieltag

 

Zuschauer:

 155 049

-

17 228

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  19

-

2,11

pro Spiel

08.04.2007

Wacker Burghausen

-

1.FC Kaiserslautern

  0

:

0

(

0

:

0

)

 11 000

05.04.2007

Erzgebirge Aue

-

1.FC Köln

  0

:

1

(

0

:

0

)

 16 500

09.04.2007

TSV 1860 München

-

Karlsruher SC

  2

:

0

(

0

:

0

)

 48 000

05.04.2007

Hansa Rostock

-

SC Paderborn 07

  2

:

0

(

1

:

0

)

 18 000

08.04.2007

Meidericher SV Duisburg

-

Offenbacher Kickers

  4

:

0

(

2

:

0

)

 15 049

08.04.2007

SpVgg Unterhaching

-

Eintracht Braunschweig

  3

:

2

(

3

:

2

)

 4 800

08.04.2007

SpVgg Greuther Fürth

-

Carl Zeiss Jena

  2

:

0

(

0

:

0

)

 11 000

05.04.2007

TuS Koblenz

-

Rot-Weiß Essen

  0

:

1

(

0

:

0

)

 10 700

08.04.2007

SC Freiburg

-

FC Augsburg

  2

:

0

(

2

:

0

)

 20 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 057 784

-

16 102

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  653

-

2,59

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

28

17

6

5

58

:

33

25

57

2.

Hansa Rostock

28

14

12

2

42

:

22

20

54

3.

Meidericher SV Duisburg

28

13

10

5

54

:

33

21

49

4.

SpVgg. Greuther Fürth

28

14

6

8

46

:

30

16

48

5.

SC Freiburg

28

13

9

6

43

:

33

10

48

6.

1.FC Kaiserslautern

28

11

11

6

35

:

27

8

44

7.

FC Augsburg

28

11

9

8

34

:

25

9

42

8.

Erzgebirge Aue

28

13

3

12

40

:

39

1

42

9.

1.FC Köln

28

11

8

9

41

:

37

4

41

10.

TSV 1860 München

28

12

5

11

39

:

39

0

41

11.

SC Paderborn 07

28

8

9

11

26

:

30

-4

33

12.

TuS Koblenz

28

8

8

12

28

:

37

-9

32

13.

Offenbacher Kickers

28

8

6

14

34

:

47

-13

30

14.

Rot-Weiß Essen

28

7

7

14

30

:

35

-5

28

15.

SpVgg Unterhaching

28

7

7

14

28

:

42

-14

28

16.

Wacker Burghausen

28

6

9

13

33

:

53

-20

27

17.

Carl Zeiss Jena

28

6

8

14

28

:

48

-20

26

18.

Eintracht Braunschweig

28

3

7

18

14

:

43

-29

16

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 5.4.07:

Zweite Niederlage in Folge für Erzgebirge

Chihi beschert Köln drei Punkte

Nach der Niederlage in Augsburg musste Erzgebirge Aue am Donnerstag erneut einen Dämpfer hinnehmen. Mit dem unglücklichen 0:1 gegen den 1. FC Köln, das der eingewechselte Chihi eine Viertelstunde vor Schluss sicher stellte, verabschiedeten sich die Sachsen vorerst aus dem Aufstiegsrennen.

Aues Trainer Gerd Schädlich veränderte sein Team im Vergleich zum 0:3 in Augsburg auf drei Positionen. Loose, Dostalek und Juskowiak begannen für Ehlers, Geißler und Siradze. Bei Köln erhielten Baykal und Alpay nach dem 3:1-Sieg gegen Koblenz eine Pause. Sinkiewicz kehrte genauso ins Team zurück wie Broich. Cabanas rückte ins defensive Mittelfeld.

Die 16.500 Zuschauer im ausverkauften Erzgebirgsstadion sahen einen forschen Beginn von beiden Teams. Gleich zu Beginn waren die Auer im Glück, dass der freistehende Johnsen den Ball nach einer Freistoßhereingabe von Cabanas nicht unter Kontrolle brachte (3.). Die Gastgeber gaben durch Dostalek ihren ersten Warnschuss ab (7.). Spätestens nachdem Novakovic Erzgebirge-Torwart Keller aus der Drehung geprüft hatte, verlor die Partie nach schwungvoller Anfangsviertelstunde jedoch zunehmend den Elan. Die Kölner standen hinten überaus souverän, nahm im Spiel nach vorne jetzt jedoch etwas das Tempo raus.

Aue hatte zwar ein leichtes Übergewicht, tat sich gegen die kompakte Defensive der Gäste um den starken Sinkiewicz aber sichtlich schwer. Erst nach einer halben Stunde wurde es vor einem der beiden Tore wieder gefährlich, als Juskowiak den Ball nach Dostaleks Hereingabe knapp am Tor vorbeispitzelte. Auf der anderen Seite machten die Gastgeber bei einem langen Ball in die Spitze erneut keinen sicheren Eindruck und hatten Glück, dass Ehret an Keller scheiterte (32.). Beim wuchtigen Freistoß von Helmes kurz vor der Pause war der Auer Schlussmann erneut auf dem Posten.

Gleich nach dem Wechsel wäre Rangelov beinahe der Führungstreffer gelungen, doch seinen Kopfball kratzte Cabanas in höchster Not von der Torlinie. Dennoch: Aue agierte nun wesentlich druckvoller als die Kölner, die in der Offensive kaum für Entlastung sorgen konnten. Auch den Sachsen fehlten allerdings die spielerischen Mittel, um die Kölner Abwehr nachhaltig in Gefahr bringen zu können.

Christoph Daum reagierte und brachte mit Chihi eine neue Offensivkraft (66.). Eine Maßnahme, die sich schnell bezahlt machen sollte. Nach Broichs Flanke von der linken Seite segelte Keller aus seinem Tor, konnte den Ball jedoch nicht aus der Gefahrenzone bringen. Nach überlegtem Zuspiel von Novakovic brachte Chihi den Ball mit links mit Tor der Auer unter (74.). Die Gastgeber schafften es nicht mehr, noch einmal zurückzuschlagen. Köln hatte das Geschehen in der Schlussphase weitgehend im Griff und brachte den etwas glücklichen Sieg mühelos über die Zeit.

Nach nunmehr zwei Niederlagen in Folge tritt Aue am kommenden Spieltag im Montagsspiel in Jena an. Der 1. FC Köln empfängt tags zuvor den SC Freiburg.

MDR-Online, 5.4.07: Vermeidbare Niederlage für Aue gegen Köln

Nach der zweiten Niederlage in Folge ist für Erzgebirge Aue der Aufstiegszug wohl endgültig abgefahren. Am Gründonnerstag unterlagen die "Veilchen" gegen Bundesliga-Absteiger 1.FC Köln unglücklich 0:1 (0:0). Siege der Konkurrenz vorausgesetzt, könnte der Rückstand auf Tabellenplatz drei damit am Wochenende bereits auf sieben Punkte anwachsen.

Aue beginnt druckvoll

Dabei zeigte Aue kein schlechtes Spiel: Im Vergleich zur 0:3-Pleite in Augsburg präsentierten sich die Gastgeber vor allem in der Offensive verbessert. Die "Veilchen" gingen sehr druckvoll in die Partie. Bereits nach sieben Minuten verpasste Dostalek das Tor nur um Zentimeter. Heller mit einem 20-Meter-Schuss (9.) und Klinka aus spitzem Winkel (14.) hatten in der Anfangsphase weitere Chancen für den Gastgeber. Bei der ersten Kölner Möglichkeit prüfte Novakovic den Auer Keeper Keller aus 15 Metern (13.).

DFB-Chef auf der Tribüne

Vor den Augen von DFB-Präsident Zwanziger, der sich am Nachmittag über die Entwicklungen in Aue informierte, entwickelte sich ein munteres Spiel. Großchancen blieben zwar aus, gute Möglichkeiten ergaben sich aber noch für Juskowiak mit einer Direktabnahme für Aue (30.) und Helmes per 25-Meter-Freistoß für Köln (40.)

Köln celverer

Auch nach dem Wechsel hatten die Auer im mit 16.000 Zuschauern ausverkauftem Erzgebirgsstadion den besseren Start. Nach 51 Minuten kam der Gastgeber zur bis dato besten Chance im Spiel: Nach einer Heller-Ecke köpfte Juskowiak auf das Kölner Tor, für den bereits geschlagenen Keeper Wessels konnte aber Cabanas auf der der Linie klären. Die Heimelf blieb dran, Rangelov (56.) und Dostalek (66.) hatten weitere Chancen. Das Tor machte jedoch der Gast: Novakovic, der nach einer Broich-Flanke noch an Aue-Keeper Keller scheiterte, bediente Chihi, der aus zehn Metern überlegt vollendete (74.).
Damit war das Spiel gelaufen. Aue bemühte sich zwar bis zum Abpfiff, blieb gegen die gut stehende Kölner Abwehr aber erfolglos.


27.

Spieltag

 

Zuschauer:

 174 073

-

19 341

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  28

-

3,11

pro Spiel

02.04.2007

1.FC Kaiserslautern

-

Meidericher SV Duisburg

  0

:

3

(

0

:

1

)

 39 032

01.04.2007

Eintracht Braunschweig

-

SC Freiburg

  0

:

2

(

0

:

0

)

 12 500

01.04.2007

Offenbacher Kickers

-

SpVgg Greuther Fürth

  1

:

2

(

1

:

1

)

 9 917

30.03.2007

SC Paderborn 07

-

Karlsruher SC

  1

:

2

(

0

:

1

)

 6 667

01.04.2007

FC Augsburg

-

Erzgebirge Aue

  3

:

0

(

1

:

0

)

 21 000

30.03.2007

Carl Zeiss Jena

-

Hansa Rostock

  1

:

2

(

0

:

1

)

 12 500

01.04.2007

Rot-Weiß Essen

-

TSV 1860 München

  0

:

2

(

0

:

0

)

 16 457

30.03.2007

Wacker Burghausen

-

SpVgg Unterhaching

  4

:

1

(

1

:

1

)

 8 000

01.04.2007

1.FC Köln

-

TuS Koblenz

  3

:

1

(

0

:

1

)

 48 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 902 735

-

16 061

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  634

-

2,61

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

27

17

6

4

58

:

31

27

57

2.

Hansa Rostock

27

13

12

2

40

:

22

18

51

3.

Meidericher SV Duisburg

27

12

10

5

50

:

33

17

46

4.

SpVgg. Greuther Fürth

27

13

6

8

44

:

30

14

45

5.

SC Freiburg

27

12

9

6

41

:

33

8

45

6.

1.FC Kaiserslautern

27

11

10

6

35

:

27

8

43

7.

FC Augsburg

27

11

9

7

34

:

23

11

42

8.

Erzgebirge Aue

27

13

3

11

40

:

38

2

42

9.

1.FC Köln

27

10

8

9

40

:

37

3

38

10.

TSV 1860 München

27

11

5

11

37

:

39

-2

38

11.

SC Paderborn 07

27

8

9

10

26

:

28

-2

33

12.

TuS Koblenz

27

8

8

11

28

:

36

-8

32

13.

Offenbacher Kickers

27

8

6

13

34

:

43

-9

30

14.

Carl Zeiss Jena

27

6

8

13

28

:

46

-18

26

15.

Wacker Burghausen

27

6

8

13

33

:

53

-20

26

16.

Rot-Weiß Essen

27

6

7

14

29

:

35

-6

25

17.

SpVgg Unterhaching

27

6

7

14

25

:

40

-15

25

18.

Eintracht Braunschweig

27

3

7

17

12

:

40

-28

16

 

Im Spiegel der Presse

 

Kicker-Online, 1.4.07:

Zweiter 3:0-Sieg in Folge

Haas stellt Weichen auf Sieg

Der FC Augsburg siegte im Verfolgerduell gegen Erzgebirge Aue nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang auch in der Höhe verdient mit 3:0 und untermauerte mit diesem Erfolg eigene Ambitionen im Aufstiegsrennen. Aue dagegen musste im Kampf um die ersten drei Plätze einen Rückschlag hinnehmen. Matchwinner beim Aufsteiger war Leonhardt Haas, der mit seinen beiden Toren die Weichen auf Sieg stellte.

Augsburgs Trainer Rainer Hörgl nahm nach dem 3:0 bei 1860 München nur eine personelle Umstellung vor: Im Mittelfeld ersetzte Marco Löring den gelbgesperrten Patrick Mölzl. Bei Aue saß Gerd Schädlich erstmals nach seiner Krankheitspause wieder auf der Bank. Im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Offenbach kehrten die Verteidiger Tomasz Kos und René Trehopf nach ihren Gelbsperren zurück, Marcin Adamski und Norman Loose mussten weichen. Zudem ersetzte Tom Geißler im Mittelfeld Richard Dostalek.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Keine 120 Sekunden waren gespielt, als Lars Müller auf der linken Seite Leonhard Haas steil schickte. Der Augsburger war schneller als Emmerich und überwand Axel Keller im Auer Tor mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

Aue ließ sich durch den frühen Rückstand nicht verunsichern und hielt dagegen. Allerdings entwickelten die Sachsen zunächst nur durch Standardsituationen Gefahr. Der vermeintliche Ausgleich durch Kos nach einem Eckball wurde durch Referee Michael Kempter aber zu Recht nicht anerkannt (6.).

Nach einer Viertelstunde bekam der Aufsteiger bei herrlichem Frühjahrswetter und der stattlichen Kulisse von über 20.000 Zuschauern die Partie mehr und mehr unter Kontrolle. Mit langen Bällen auf die flinken Spitzen Lawarée und Luz versuchte das Hörgl-Team, zum Erfolg zu kommen. Hertzsch hatte in der 20. Minute eine gute Chance, dem Ex-Nationalspieler versprang aber der Ball. Und in der 40. Minute musste Keller sein ganzes Können aufbieten, um einen höheren Rückstand gegen den alleine auf ihn zulaufenden Lawarée zu verhindern.

Erzgebirge Aue tat sich lange Zeit im Spielaufbau sehr schwer und brachte sich durch leichtfertige Ballverluste selbst in Bedrängnis. Die Spitzen Klinka, Siradze und Rangelov konnten sich im ersten Durchgang kein einziges Mal gegen die Augsburger Abwehr durchsetzen. Weiterhin brachten aber Standardsituationen Gefahr, so in der 37. Minute, als Hdiouad an einer Ecke vorbeisegelte. Dreßler bügelte den Fauxpas seines Kollegen aber aus. So ging es mit dem 1:0 für Augsburg in die Kabinen.

Ohne personelle Veränderungen betraten beide Teams wieder den Rasen. Augsburg erwischte den besseren Start und drückte auf die Entscheidung. Bereits in der 48. Minute hätte Strauß auf 2:0 erhöhen müssen, doch der 20-Jährige jagte das Leder aus sechs Metern über die Querlatte des Auer Gehäuses.

Mit einem Doppelpack stellten die Bayern dann die Weichen auf Sieg: Zunächst erzielte der agile Haas mit einer Einzelleistung das 2:0 (52.), 180 Sekunden später war Luz nach einem Freistoß Müllers per Kopf zur Stelle.

Die Partie war damit entschieden. Augsburg nahm etwas das Tempo raus, hätte bei schnellen Kontern aber noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können. Aue kam nun etwas besser auf, entwickelte aber weiterhin keinerlei Durchschlagskraft im Angriff. FCA-Keeper Sven Neuhaus musste nur einmal ernsthaft eingreifen, als er einen Distanzschuss von Kurth in der 72. Minute mit einer Flugparade aus dem rechten Torwinkel fischte. Ansonsten passierte nichts mehr - völlig verdient siegte Augsburg gegen im Angriff absolut harmlose Auer mit 3:0.

Am kommenden Spieltag steht der FC Augsburg am Ostersonntag beim SC Freiburg auf dem Prüfstand. Erzgebirge Aue empfängt bereits am Gründonnerstag den 1. FC Köln.

MDR-Online, 1.4.07: Aue in Augsburg nicht aufstiegsreif

Die Auer Berg- und Talfahrt im Aufstiegskampf geht weiter. Nach dem Sieg gegen Offenbach verloren die "Veilchen" am Sonntag in Augsburg 0:3 (0:1) und müssen die Erstligahoffnungen vorerst wieder begraben.

Keller hilft beim 0:1

Bei der Pleite beim Aufsteiger wurde den Sachsen zeitig der Zahn gezogen. Nach Auer Anstoß und einem Freistoß von Trehkopf in die Augsburger Mauer (1.) schalteten die Gastgeber blitzschnell auf Konter um: Müller setzte sich im Auer Strafraum durch, bediente Haas, der sich aus sechs Metern die Chance nicht nehmen ließ. Bei Haas' Schuss in die kurze Ecke sah allerdings auch "Veilchen"-Keeper Keller nicht sonderlich glücklich aus (2.). Wenig später jubelten auch die rund 2.000 Auer Fans unter den 24.200 Zuschauern: Nach einer Geißler-Ecke köpfte Kos den Ball ins Tor (6.). Doch Schiedsrichter Kempter hatte zuvor ein Foul des Auer Abwehrspielers gesehen und pfiff ab – eine Fehlentscheidung.

Offen geführte Partie

Dem druckvollen Beginn ließen beide Teams eine sehenswerte erste Hälfte folgen. Beide Mannschaften versteckten sich nicht und boten sich eine offene Partie. Der Gastgeber schlug technisch die feinere Klinge, Aue hielt kämpferisch dagegen. Bis zur Pause gab es allerdings nur noch eine weitere Chance: Der Augsburger Angreifer Lawaree konnte den Ball allein vor Keller aber nicht am herausstürmenden Keeper vorbeibringen (40.).

Auer Abwehr hilft

Auch nach dem Wechsel erwischten die Gastgeber einen Blitzstart. Und wieder war Haas zur Stelle. Bei seinem 2:0 erteilte er der Auer Abwehr eine Lehrstunde. Von Müller freigespielt vernaschte er Emmerich, Kos sowie Trehkopf und vollendete mit einem Lupfer über den bereits am Boden liegenden Keller (52.). Den endgültigen Knockout für Aue besorgte wenig später Luz, der einen Müller-Freistoß aus Nahdistanz zum 3:0 einköpfte (55.). Auch hier sah die "Veilchen"-Abwehr nicht besonders gut aus.
Erst nach dem 0:3 kamen die Auer zu ihrer ersten großen Chance im Spiel. Kurth zwang FCA-Keeper Neuhaus mit einem 35-Meter-Schuss zur Glanzparade (60.). Das Spiel war aber längst gelaufen. Wenig später verhinderte Kos nach einem Lawaree-Schuss auf der Linie das 0:4 (64.), den Auer Ehrentreffer verhinderte Neuhaus nach einem weiteren Distanzschuss von Kurth (72.).


26.

Spieltag

 

Zuschauer:

 182 669

-

20 297

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  30

-

3,33

pro Spiel

18.03.2007

SC Freiburg

-

1.FC Kaiserslautern

  4

:

1

(

2

:

1

)

 24 000

19.03.2007

Hansa Rostock

-

1.FC Köln

  1

:

1

(

1

:

1

)

 16 300

18.03.2007

Meidericher SV Duisburg

-

Wacker Burghausen

  3

:

4

(

1

:

2

)

 17 771

18.03.2007

SpVgg Unterhaching

-

SC Paderborn 07

  0

:

3

(

0

:

2

)

 3 500

18.03.2007

Erzgebirge Aue

-

Offenbacher Kickers

  2

:

1

(

0

:

0

)

 10 000

18.03.2007

SpVgg Greuther Fürth

-

Eintracht Braunschweig

  3

:

0

(

0

:

0

)

 6 050

16.03.2007

TuS Koblenz

-

Carl Zeiss Jena

  0

:

0

(

0

:

0

)

 9 348

16.03.2007

Karlsruher SC

-

Rot-Weiß Essen

  1

:

3

(

0

:

1

)

 26 700

16.03.2007

TSV 1860 München

-

FC Augsburg

  0

:

3

(

0

:

2

)

 69 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 728 662

-

15 934

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  606

-

2,59

pro Spiel

 

1.

Karlsruher SC

26

16

6

4

56

: