Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
NOFV-Oberliga, Staffel Süd  -  Saison 2005/2006

zur Saison 2004/05   -   zur Saison 2006/07


Spiele gegen den Abstieg - Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der NOFV-Oberliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Spiele gegen den Abstieg aus der Oberliga

Spiele der beiden Staffel-Vierzehnten (Staffel Nord und Süd) der NOFV-Oberliga gegen den Abstieg aus der Oberliga.
      Zuschauer: 2 594 - 1 297 pro Spiel  
      Tore: 4 - 2,0 pro Spiel  
31.05.06 TSV Völpke  - TSG Neustrelitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 544
07.06.06 TSG Neustrelitz - TSV Völpke  2 : 1 ( 0 : 0 ) 2 050

Damit verbleibt die TSG Neustrelitz in der NOFV-Oberliga. Der TSV Völpke steigt ab in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt.


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. 1.FC Magdeburg    30   20   7   3   62 : 17  + 45   67   Aufstieg in der Regionalliga, Staffel Nord
2. Vogtländischer FC Plauen   30   19   5   6   58 : 38  + 20   62    
3. Sachsen Leipzig    30   17   5   8   47 : 21  + 26   56    
4. Hallescher FC   30   14   11   5   46 : 26  + 20   53    
5. Zipsendorfer FC Meuselwitz   30   15   8   7   52 : 40  + 12   53    
6. Germania Halberstadt   30   14   8   8   61 : 41  + 20   50    
7. Rot-Weiß Erfurt II (N) 30   13   5   12   37 : 40  - 3   44    
8. Budissa Bautzen (N) 30   11   10   9   46 : 33  + 13   43    
9. Energie Cottbus II   30   10   10   10   44 : 43  + 1   40    
10. FV Dresden-Nord   30   7   15   8   41 : 36  + 5   36    
11. VfB Auerbach/V.   30   9   7   14   40 : 46  - 6   34    
12. FC Eilenburg   30   7   10   13   32 : 39  - 7   31    
13. VfB Pößneck   30   7   3   20   29 : 59  - 30   24    
14. TSV Völpke (N) 30   6   6   18   25 : 75  - 50   24   Qualifiziert für die Spiele gegen den Abstieg aus der Oberliga
15. SV 1919 Grimma   30   5   8   17   30 : 51  - 21   23   Abstieg in die Landesliga Sachsen
16. Oberlausitzer FC Neugersdorf   30   6   2   22   33 : 78  - 45   20   Abstieg in die Landesliga Sachsen
                                     
          180   120   180   683 : 683     660    

30. Spieltag   Zuschauer: 9 898 - 1 237 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
28.05.06 Budissa Bautzen  - VfB Pößneck  1 : 2 ( 0 : 1 ) 500   - - - -
28.05.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - VfB Auerbach 5 : 1 ( 2 : 1 ) 767   1:1 - - -
28.05.06 Sachsen Leipzig  - Germania Halberstadt 1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 578   1:2 - - -
28.05.06 TSV Völpke  - FC Eilenburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 569   - - - -
28.05.06 SV 1919 Grimma  - Oberlausitz Neugersdorf 2 : 1 ( 1 : 1 ) 345   1:3 1:1 4:2 1:2
28.05.06 Hallescher FC  - 1.FC Magdeburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 157   2:0 1:1 1:0 -
28.05.06 Vogtländischer FC Plauen  - Energie Cottbus II 3 : 4 ( 2 : 0 ) 761   - 4:1 1:0 2:2
28.05.06 Rot-Weiß Erfurt II - FV Dresden-Nord 1 : 5 ( 0 : 2 ) 221   - - - -
      Zuschauer gesamt: 231 534 - 965 pro Spiel            
      Tore gesamt: 682 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            30   20    7    3  +  45    62-17       67
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  30   19    5    6  +  20    58-38       62
 3.( 3) Sachsen Leipzig           30   17    5    8  +  26    47-21       56
 4.( 4) Hallescher FC             30   14   11    5  +  20    46-26       53
 5.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 30   15    8    7  +  12    52-40       53
 6.( 5) Germania Halberstadt      30   14    8    8  +  20    61-41       50
 7.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        30   13    5   12  -   3    37-40       44
 8.( 8) Budissa Bautzen           30   11   10    9  +  13    46-33       43
 9.( 9) Energie Cottbus II        30   10   10   10  +   1    44-43       40
10.(11) FV Dresden-Nord           30    7   15    8  +   5    41-36       36
11.(10) VfB Auerbach              30    9    7   14  -   6    40-46       34
12.(12) FC Eilenburg              30    7   10   13  -   7    32-39       31
13.(13) VfB Pößneck               30    7    3   20  -  30    29-59       24
14.(14) TSV Völpke                30    6    6   18  -  50    25-75       24
15.(15) SV 1919 Grimma            30    5    8   17  -  21    30-51       23
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   30    6    2   22  -  45    33-78       20
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 28.5.06: Dresden zum Schluss in Torlaune
Die junge Erfurter Mannschaft hat am letzten Spieltag beim 1:5 gegen Dresden Nord viel Lehrgeld bezahlt. Es war die höchste Saisonniederlage für die Thüringer.
Die Krebs-Schützlinge machten es den Gästen mit einfachen Fehlern aber auch leicht, dazu sorgte Hecht für einen Start nach Maß. Sein satter Schuss aus 14 Meter landete im Tor. Scherer versemmelte die Chance zum 1:1. Aus Nahdistanz traf er den Pfosten. Dresden wirkte reifer, dominierte und hatte mit Scholze einen eiskalten Vollstrecker. Der Stürmer schob vor und nach der Pause jeweils aus Nahdistanz ein. 
Hapichhorst gelang per Kopf das 1:3. Es blieb ein kleiner Hoffnungsschimmer, denn danach war wieder Dresden an der Reihe. Der eingewechselte Streiber zog einfach mal aus 20 Metern ab und traf direkt neben den Pfosten. In der Schlussminute wurde es noch einmal turbulent. Nach einem Foul von Hapichhorst gab es Elfmeter. Torwart Moritz lief an, schoss drüber, doch er bekam eine zweite Chance, weil der Schiri den Strafstoß wiederholen ließ. Im zweiten Anluaf überwand Moritz schließlich Essig. Dies wiederum ärgerte Hapichhorst so, dass er meckerte und auch noch vom Feld flog.
MDR-Online, 28.5.06: ZFC feiert höchsten Sieg zum Saisonabschluss
Der ZFC Meuselwitz hat sich mit dem höchsten Saisonsieg von Coach Halata verabschiedet. Mit einem 5:1-Erfolg gegen Auerbach endete am Sonntag die mehr als vierjährige Zeit von Halata auf der Zipsendorfer Trainerbank. Die Nordthüringer kletterten mit dem Sieg auf Tabellenplatz fünf und konnten damit den sechsten Rang aus der Vorsaison noch um einen Platz toppen.
ZFC bestimmt Partie
Vor knapp 800 Fans präsentierte sich Meuselwitz nach dem einwöchigem Trainingslager in Mallorca von Beginn an spielstark und -freudig. Dimter (14.) und Rada (27.) trafen jeweils nach Miltzow-Vorarbeit. Doch auch der Gast versteckte sich nicht: Kramer, bester VfB-Spieler in der Partie, traf zum zwischenzeitlichen Anschluss (32.). Mehr war für die schwächste Mannschaft der Rückrunde, bei denen Trainer Kramer ebenfalls zum letzten Mal an der Seitenlinie stand, nicht drin.
Meuselwitz ließ sich dagegen nicht hängen und zeigte auch in der zweiten Halbzeit, was Halata ihnen an fußballerischem Können in den letzten Jahren beigebracht hatte. Beim vorentscheidenden 3:1 staubte Sedlacek nach einem Kwiatkowski-Schuss ab (56.). Baumann nach einem Freistoß (76.) und erneut Sedlacek nach einer Weinert-Eingabe (80.) machten das 5:1 perfekt.
Blumen für Halata
Zum Fünf-Tore-Geschenk seiner Mannschaft kamen für ZFC-Trainer Halata nach der Partie Blumen dazu. Zahlreiche Fans bedankten sich beim Coach für die erfolgreiche Arbeit, zu der u.a. der Oberliga-Aufstieg 2004 gehörte. Der Verein verabschiedet sich am kommenden Freitag mit einem Freundschaftsspiel gegen Zweitliga-Aufsteiger Jena vom Trainer. In der kommenden Saison übernimmt dann der ehemalige Pößnecker Trainer Oevermann die sportlichen Geschicke der Thüringer.
MDR-Online, 28.5.06: FC Sachsen sichert Rang drei
Der FC Sachsen Leipzig hat sich am letzten Spieltag den dritten Platz der Oberliga-Süd gesichert. Die Leitzke-Elf siegte 1:0 gegen Germania Halberstadt.
Obwohl die Sachsen das Spiel bestimmten, waren es zunächst die Gäste, die gefährlich vor dem Tor auftauchten. Vor allem Steffke stellte die Leipziger Hintermannschaft vor einige Probleme.
Semmer trifft zum Sieg
Nach der Pause hatte Breitkopf die Führung auf dem Fuß, aber sein Drehschuss aus 16 Metern landete in Kischels Händen. Auf der Gegenseite war es wiederum Steffke, der aber mehrfach an Burmeister scheiterte. Kurz vor Abpfiff durften die Fans im Leutzscher Kunze-Sportpark aber doch noch jubeln: Boltze hatte das Leder erkämpft und den mitgelaufenen Semmer gesehen, der aus wenigen Metern cool einschob.
MDR-Online, 28.5.06: Völpke siegt und hofft
Der TSV Völpke hat das letzte wichtige Heimspiel mit 1:0 gegen den FC Eilenburg gewonnen. Damit sicherte sich der Aufsteiger den Relegationsplatz. Das erste Spiel gegen den Tabellen-14. der Nordstaffel, Neustrelitz, findet am Mittwoch um 18:00 Uhr statt. Das Rückspiel steigt am kommenden Wochenende.
Zahn staubt zum Tor des Tages ab
Die Gastgeber agierten bissig und erarbeiteten sich die besseren Chancen. Bremse und Helmke fanden ihren Meister in Schöne. Der Eilenburger Torwart leistete sich aber auch einen Klops. Nach einem Rückpass von Petzold schlug er wieder über den Ball, diesmal rollte das Leder aber am Tor vorbei. Eilenburg schlug technisch die feinere Klinge, kombinierte sehr gut, brachte aber wie in den letzten Wochen im Abschluss nichts zustande. Selbst vom Elfmeterpunkt bekam der FCE den Ball nicht im Tor unter. Ackermann scheiterte kläglich.
Zum Held des Tages wurde Zahn, der nach einer Freistoß-Eingabe zum 1:0 einköpfte. Eilenburg machte nun Druck, doch Schmidt und Maruhn trafen nur Latte bzw. Pfosten.
MDR-Online, 28.5.06: Pößneck bleibt in der Oberliga
Pößneck hat sich in einem Herzschlagfinale gerettet. Die Thüringer gewannen in Bautzen mit 2:1. Es war der zweite Auswärtssieg in der gesamten Saison.
Goldköpfchen Förster
Pößneck begann druckvoll und spielte keineswegs wie ein Kellerkind. Bautzen war in den ersten Minuten nur in die Defensive gedrängt, befreite sich aber nach 20 Minuten und hatte nun mehr vom Spiel. Mitten in die Drangphase der Gastgeber erzielte Wolter nach einem Konter das zu diesem Zeitpunkt überraschende 1:0 für Pößneck. Nach einem Pass in die Tiefe schob er aus spitzem Winkel ein.
Bautzen gab sich nicht kampflos geschlagen. Vor allem Kellig, der die Budissa in Richtung Chemnitz verlässt, zog an den Ketten und holte in der 50. Minute auch einen Freistoß heraus, den Glaubitz an die Latte zirkelte. Wenig später köpfte Kellig zum verdienten 1:1 ein. Der Ausgleich warf den VfB nicht aus der Bahn. Förster köpfte nur sechs Minuten später nach einem Eckball zum vielumjubelten Siegtor ein. "Wir haben uns zum Sieg gekämpft. Wie die Mannschaft die Unruhen im Umfeld weggesteckt hat, ist großartig", lobte Trainer Andreas Wohlfahrt sein Team.
MDR-Online, 28.5.06: Trauriger Sieg für Grimma
Dem Grimmaer SV hat auch ein 2:1-Sieg am letzten Spieltag nichts genützt: Die Muldentaler müssen, wie auch der unterlegene FC Oberlausitz, in die Landesliga absteigen.
Beide Mannschaften riskierten zunächst nur wenig. Die Gäste aus Neugersdorf nutzten gleich ihre erste Chance. Nach einem Konter köpfte Thomas aus zwölf Metern ein. Großmann konnte jedoch noch vor der Pause mit einem Außenspannstoß ausgleichen.
Werner bleibt cool
Nach dem Wechsel war es Werner, der nach einem Kunert-Pass aus elf Metern eiskalt einschob. Der FCO hatte zuvor wenige Chancen, vergab diese aber. So hatte Küttner in der 56. Minute die Führung auf dem Fuß, jagte den Ball aus zwölf Metern aber über die Querlatte. Eine Minute später verfehlte Koch mit einem Kopfball das Tor.
MDR-Online, 21.5.06: Cottbus überrascht Plauen
Eine torreiche Partie und zwei verschiedene Halbzeiten haben die Zuschauer in Plauen gesehen. In der ersten Halbzeit dominierten die Plauener gegen harmlose Gäste, die aber dann in der zweiten Halbzeit auf wundersame Weise vier Treffer erzielten und sogar Chancen für ein deutlicheres Ergebnis hatten.
Plauen effektiv, Cottbus harmlos
"Spion" CFC-Trainer Müller sah ein Höhepunkt armes Spiel in der ersten Hälfte. Plauen agierte effektiv und bekam zudem noch Hilfe vom Cottbuser Unversucht. Dieser köpfte eine Plauener Flanke ins eigene, leere Tor. Berntsen hatte sich bereits auf die Reise gemacht, den Ball zu fangen, aber das hatte Unversucht nicht bemerkt. Schuch erhöhte locker gegen harmlose Gäste, die einzig durch Zemlin eine Chance hatten. Zu diesem Zeitpunkt glaubte wohl kaum ein Zuschauer an eine ernsthafte Teilnahme der Cottbuser am Spielgeschehen.
Heftige Standpauke von Köhler
Die Halbzeitansprache von Cottbus-Trainer Köhler war deutlich durch den Kabinentrakt zu hören und die Cottbus reagierten entsprechend.
Schon nach sieben Minuten wuchtete Dörry den Ball nach einer Flanke von Lempke unter die Latte. Und wiederum sieben Minuten später glichen die Gäste sogar aus, als Peßolat im Gewühl den Ball stibitzte und ins Tor schoss. Plauens Trainer Tino Vogel brachte nun den lange verletzten Reimann ins Spiel, um die Entscheidung zu suchen. Und der Mut schien sich auszuzahlen: Nachdem Stiefel einen Freistoß vor das Cottbuser Tor geschlagen hatte, ließ Berntsen den Ball unerklärlicherweise durch seine Hände gleiten und Dashi gab dem Leder den entscheidenden Stoß. Die erneute Plauener Führung.
Cottbus explodiert
Aber fortan spielten nur noch die Cottbusser, die ebenfalls von einem Torwartfehler profitierten. Der junge Schmidt verhalf so Zemlin zum erneuten Ausgleich. Und der Plauener Enttäuschung nicht genug, machte sich Dörry auf und davon, um eine Viertelstunde vor Schluss zum spielentscheidenden Treffer einzuschieben. Aber auch danach war die Plauener Vorführung nicht zu Ende, denn Cottbus hatte einige Chancen, um sogar auf 3:5 oder 3:6 zu erhöhen. Aber wenigstens Schmidt hatte sich wieder gefangen und bewahrte so seine Kollegen vor der kompletten Blamage.

29. Spieltag   Zuschauer: 6 871 - 859 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 14 - 1,75 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
21.05.06 VfB Auerbach - Rot-Weiß Erfurt II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 408   - - - -
21.05.06 VfB Pößneck  - Vogtländischer FC Plauen  1 : 3 ( 0 : 3 ) 380   4:3 0:2 2:1 -
21.05.06 Energie Cottbus II - Hallescher FC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 402   - 1:2 2:0 1:0
21.05.06 1.FC Magdeburg - SV 1919 Grimma  0 : 0 ( 0 : 0 ) 4 043   4:3 3:0 2:1 -
21.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - TSV Völpke  3 : 0 ( 1 : 0 ) 241   - - - -
21.05.06 FC Eilenburg - Sachsen Leipzig  0 : 3 ( 0 : 2 ) 650   1:2 - - -
21.05.06 Germania Halberstadt - Zipsendorf. FC Meuselwitz 4 : 0 ( 4 : 0 ) 444   1:2 - - -
21.05.06 FV Dresden-Nord - Budissa Bautzen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 303   - - - -
      Zuschauer gesamt: 221 636 - 955 pro Spiel            
      Tore gesamt: 655 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            29   20    6    3  +  45    62-17       66
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  29   19    5    5  +  21    55-34       62
 3.( 4) Sachsen Leipzig           29   16    5    8  +  25    46-21       53
 4.( 3) Hallescher FC             29   14   10    5  +  20    46-26       52
 5.( 6) Germania Halberstadt      29   14    8    7  +  21    61-40       50
 6.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 29   14    8    7  +   8    47-39       50
 7.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        29   13    5   11  +   1    36-35       44
 8.( 8) Budissa Bautzen           29   11   10    8  +  14    45-31       43
 9.( 9) Energie Cottbus II        29    9   10   10      0    40-40       37
10.(10) VfB Auerbach              29    9    7   13  -   2    39-41       34
11.(11) FV Dresden-Nord           29    6   15    8  +   1    36-35       33
12.(12) FC Eilenburg              29    7   10   12  -   6    32-38       31
13.(13) VfB Pößneck               29    6    3   20  -  31    27-58       21
14.(14) TSV Völpke                29    5    6   18  -  51    24-75       21
15.(15) SV 1919 Grimma            29    4    8   17  -  22    28-50       20
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   29    6    2   21  -  44    32-76       20
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 21.5.06: Bedeutungslos, torlos: Remis im Jägerpark
Die Teams von Dresden-Nord und Budissa Bautzen haben sich keine unnötigen Schmerzen zugefügt. Nach 90 torlosen Minuten pfiff der Referee ab.
Im Anschluss an eine verhaltene Startphase entwickelte sich eine unterhaltsame Partie, in der die Heimelf die besseren Chancen hatte. Scholze hatte nach einem Solo die Führung auf dem Fuß, verfehlte aber das Tor (21.). Dann war es Pfeffer der bei einem Fernschuss nur knapp daneben zielte. Auf der Gegenseite musste Moritz gegen Henkert klären (34.).
Dresden-Nord zu schwach im Abschluss
In der zweiten Halbzeit waren es fast immer die Dresdner, die sich ums Spiel verdient machten. Bautzen lauerte auf Konter.
Die Einschussmöglichkeiten wurden jedoch recht kläglich vergeben: So scheiterte De Hurbal aus acht Metern am Gästekeeper (66.). Auch Jugo hatte die Chance auf den Führungstreffer, doch sein Kopfball landete am Außennetz (78.). Vier Minuten vor Abpfiff hatten die Bautzner noch die Chance auf den glücklichen Siegtreffer, aber Wollermann verfehlte aus zehn Metern das Tor.
MDR-Online, 21.5.06: Pößneck weiterhin in höchster Abstiegsnot
Der VfB Pößneck steckt weiterhin tief im Abstiegskampf. Gegen den favorisierten VFC Plauen setzte es vor 408 Zuschauern eine 1:3-Niederlage. Glück nur, dass im Fernduell der ebenfalls abstiegsbedrohte TSV Völpke beim FC Oberlausitz verlor.
Doppelschlag durch die Gäste
Die Gäste kamen mit den böigen Windverhältnissen besser zurecht und setzten per Doppelschlag sofort die Akzente. Dashi nutzte einen VfB-Fehler im Mittelfeld konsequent aus, indem er nach Ballbesitz auf das Pößnecker Tor zusteuerte und überlegt vollendete (15.). Nur zwei Minuten später legte Schuch nach, der mit viel Übersicht den Ball ins verwaiste VfB-Tor hob. Nach Zapyshnys Kopfballtreffer (22.), den er nach einer Ecke erzielte, schien der VfB unterzugehen, fing sich dann aber wieder. Beleg dafür war ein Schuss von Zimmermann, der am Pfosten des Gästegehäuses landete (30.).
Wenigstens der Ehrentreffer
Mit dem Wind im Rücken ging es für die Platzherren in die zweite Hälfte. Plauen verwaltete nur noch die Führung, war aber dennoch lange Zeit dem 4:0 näher als Pößneck dem 1:3.
Das änderte sich erst in der letzten Viertelstunde, als die VfB-Elf mit dem Mut der Verzweiflung zu Werke ging. Zimmermann nutzte eine Unkonzentriertheit in der Plauener Abwehr und erzielte aus 16 Metern den verdienten Ehrentreffer (72.). Mehr wollte den Pößneckern nicht gelingen, obwohl sie kurz vor Ultimo doch noch die Möglichkeit zum zweiten Treffer hatten. Wieder war es Zimmermann, der knapp über die Querlatte köpfte.
MDR-Online, 21.5.06: FCM schwach, aber von Fans gefeiert
Der 1.FC Magdeburg hat bei seinem vorerst letzten Oberliga-Heimspiel eine schwache Vorstellung geboten. Gegen Abstiegskandidat SV Grimma reichte es am Sonntag nur zu einem 0:0.
Nur wenig Aufregung
Die Partie begann schwach und wurde auch in der Folgezeit nicht besser. Die nun definitiv als Aufsteiger feststehenden Gastgeber hatten Grimma stets im Griff. Torgefahr strahlten aber auch sie nur sehr selten aus. Die besten Chancen hatte Kullmann: Sein Kopfball aus fünf Metern (44.) wurde von Keeper Evers über die Latte gelenkt; ein Schuss aus 16 Metern (73.) ging nur an den Innenpfosten. 
Den über 4.000 Magdeburger Zuschauern war das insgesamt trostlose Gekicke auf dem Spielfeld relativ egal - sie feierten über die gesamten 90 Minuten und natürlich auch danach ihre Aufstiegshelden.
MDR-Online, 21.5.06: Auerbach und Erfurt II mit Ladehemmungen
In einem Spiel ohne weitere Bedeutung für die Tabelle haben sich der VfB Auerbach und die Reserve vom FC Rot-Weiß Erfurt mit einem torlosen Remis getrennt.
Zwei Chancen in Halbzeit eins
Die 380 zahlenden Zuschauer sahen über weite Strecken fußballerische Magerkost. In der ersten Hälfte verzeichneten beide Teams gerademal zwei Chancen, gerecht verteilt auf jeder Seite.
In der 8. Minute tauchte Fritz frei vor VfB-Keeper Berger auf, schoss aber aus elf Metern knapp am Kasten vorbei. Auf der Gegenseite zog Kramer nach gutem Zuspiel von Wemme aus zehn Metern ab, doch Bach parierte glänzend (34.).
Ein Spiel dauert 85 Minuten
Nach dem Wechsel drückte der VfB verstärkt auf die Führung, scheiterte jedoch am eigenen Unvermögen oder an Erfurts Torhüter Bach. Beispielsweise in der 61. Minute, als der RWE-Keeper nach einem Pfoh-Schuss mit dem Fuß klärte.
Die größte Möglichkeit für die Hausherren ergab sich wiederum durch Pfoh, der nach Zuspiel von Kramer zentral aus sechs Metern haarscharf am Pfosten vorbeischob (76.). Für frischen Erfurter Wind sorgte noch einmal der eingewechselte da Silva, der sich im Strafraum durchtankte, jedoch an VfB-Keeper Berger scheiterte (80.).
Für ein Highlight sorgte dann der Schiedsrichter, der scheinbar alles gesehen hatte, was er sehen wollte. Gerade, als die Auerbacher durch Kramer noch eine Riesenchance hatten (5-Meter-Schuss über die Latte), pfiff er zum Erstaunen der Spieler sowie Fans die Partie ab. Allerdings waren da erst 85 Minuten gespielt. Das dürfte dann doch neu im Oberliga-Alltag sein.
MDR-Online, 21.5.06: Lachnummer bricht FCE das Genick
Der FC Sachsen hat auch das dritte Saisonspiel gegen den FC Eilenburg gewonnen. Nach den Siegen im Pokal und im Hinspiel gab es diesmal einen glanzlosen 3:0-Erfolg, der den Leipzigern die an diesem Tag zu vergebene "goldene Ananas" einbrachte.
Gastgeber nur anfangs stark
Eilenburg begann sehr selbstbewusst und erarbeitete sich vor allem über die Außenpositionen einige Chancen. Allein Fischer hatte drei gute Möglichkeiten (1./13./41.). Nur im Abschluss haperte es. Aber das ging auch seinen Kollegen Korb, Kühnast und Delitzsch so. Der FC Sachsen dagegen zeigte die in dieser Saison so sehr vermisste Effektivität.
Das 1:0 erzielte allerdings Eilenburgs Korb mit einem Rückpass. Keeper Schöne trat über den Ball, der so über die Torlinie kullern konnte. Nach diesem Geschenk verloren die Gastgeber ihre Linie. Leipzig wurde etwas stärker und erhöhte: Boltze köpfte nach scharfer Watzka-Flanke zum 2:0 ein; Werner vollendete nach Vorarbeit von Watzka aus fünf Metern mühelos zum 3:0. Chancen für mehr waren ebenfalls vorhanden. So lenkte Schöne einen 18-m-Schuss von Kittler noch an die Latte.
MDR-Online, 21.5.06: Oberlausitz hofft wieder
Der FC Oberlausitz hat den letzten Strohhalm ergriffen. Dank eines verdienten 3:0-Heimsieges gegen TSV Völpke ist das rettende Ufer für die Neugersdorfer wieder in Sichtweite.
Neugersdorf engagierter - Völpke verkrampft
In einer umkämpften Partie brachte Koch (25.) die Gastgeber mit der ersten echten Chance der Partie in Führung. Nach einem Thomas-Freistoß köpfte er das Leder unhaltbar ins rechte untere Eck. Die Völpker mühten sich nach dem Gegentreffer, blieben aber immer wieder in der gut gestaffelten FCO-Abwehr hängen. Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber erneut den besseren Start und wieder gelang ein Treffer mit dem Kopf: Nach Horineks Eingabe drückte Patocka (50.) das Leder aus elf Metern in die Maschen. Nur zehn Minuten später machte Gierich alles klar. Nach einer verunglückten Völpker Abwehr zog der Neugersdorfer aus 16 Metern unhaltbar ab.

17.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - 1.FC Magdeburg  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
17.05.06 Germania Halberstadt - VfB Pößneck  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
14.05.06 Vogtländischer FC Plauen - Zipsendorf. FC Meuselwitz  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
14.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - VfB Pößneck  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
14.05.06 Germania Halberstadt - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
14.05.06 VfB Auerbach - SV 1919 Grimma  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
14.05.06 Rot-Weiß Erfurt II - Sachsen Leipzig  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
14.05.06 1.FC Magdeburg - Energie Cottbus II  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
13.05.06 FV Dresden-Nord - TSV Völpke  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
10.05.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Budissa Bautzen  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
09.05.06 Energie Cottbus II - VfB Pößneck  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
28. Spieltag   Zuschauer: 5 994 - 749 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
06.05.06 Hallescher FC  - VfB Pößneck  4 : 0 ( 2 : 0 ) 441   0:1 6:1 1:1 -
06.05.06 FV Dresden-Nord - VfB Auerbach 1 : 1 ( 0 : 1 ) 109   3:1 0:2 - -
07.05.06 Rot-Weiß Erfurt II - Germania Halberstadt 3 : 1 ( 3 : 1 ) 248   - - - -
07.05.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - FC Eilenburg 3 : 1 ( 1 : 1 ) 703   0:1 - - -
07.05.06 Sachsen Leipzig  - Oberlausitz Neugersdorf 4 : 0 ( 1 : 0 ) 975   3:1 - 2:1 4:0
07.05.06 TSV Völpke  - 1.FC Magdeburg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 2 173   - - - -
06.05.06 SV 1919 Grimma - Energie Cottbus II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 105   - 3:0 0:1 0:1
07.05.06 Vogtländischer FC Plauen  - Budissa Bautzen  2 : 2 ( 0 : 1 ) 1 240   - - - -
      Zuschauer gesamt: 214 765 - 959 pro Spiel            
      Tore gesamt: 641 - 2,86 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            28   20    5    3  +  45    62-17       65
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  28   18    5    5  +  19    52-33       59
 3.( 3) Hallescher FC             28   14    9    5  +  20    46-26       51
 4.( 5) Sachsen Leipzig           28   15    5    8  +  22    43-21       50
 5.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 28   14    8    6  +  12    47-35       50
 6.( 4) Germania Halberstadt      28   13    8    7  +  17    57-40       47
 7.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        28   13    4   11  +   1    36-35       43
 8.( 7) Budissa Bautzen           28   11    9    8  +  14    45-31       42
 9.( 9) Energie Cottbus II        28    9    9   10      0    40-40       36
10.(10) VfB Auerbach              28    9    6   13  -   2    39-41       33
11.(11) FV Dresden-Nord           28    6   14    8  +   1    36-35       32
12.(12) FC Eilenburg              28    7   10   11  -   3    32-35       31
13.(13) VfB Pößneck               28    6    3   19  -  29    26-55       21
14.(14) TSV Völpke                28    5    6   17  -  48    24-72       21
15.(15) SV 1919 Grimma            28    4    7   17  -  22    28-50       19
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   28    5    2   21  -  47    29-76       17
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.5.06: Dresden-Nord vergibt Heimsieg
Keinen Sieger hat die Partie zwischen Dresden-Nord und dem VfB Auerbach gefunden. Beide Teams trennten sich 1:1 und haben mit dem Abstieg endgültig nicht mehr zu tun.
Streiber gleicht Wemmes Führung aus
Die Gastgeber hatten deutlich mehr Spielanteile und auch die klar besseren Chancen. Doch Gäste-Keeper Berger war stets auf dem Posten. Jugo, Hanke und de Hurbal brachten den Ball nicht im Tor der Vogtländer unter. Auerbach zeigte sich dagegen vor dem gegnerischen Gehäuse eiskalt. Nach einer Gerloff-Ecke knallte Wemme das Leder unter die Latte (41.).
Nach dem Wechsel erhöhte Dresden weiter den Druck und hatte nach 65 Minuten Erfolg, als Streiber nach Scholzes Vorarbeit überlegt einschob. Danach war noch mehr möglich, doch Jugo traf nur die Querlatte des Auerbacher Tores. Auerbach verlegte sich auf gelegentliche Nadelstiche. Einzig Nennenswertes: Ein Freistoß von Gorschinek wurde zur sicheren Beute von Nord-Keeper Moritz.
MDR-Online, 6.5.06: Cottbus spart in Grimma Energie
Der SV Grimma hat im Abstiegskampf einen Befreiungsschlag verpasst. Die Muldentaler verloren ihr Heimspiel gegen die Zweite von Energie Cottbus mit 0:2.
Grimma begann engagiert, wirkte aber nicht sonderlich gefährlich. Bei einem Kunert-Freistoß aus 25 Metern konnte der Energie-Keeper das Leder über die Querlatte lenken. Cleverer dagegen die Gäste: Nach einem Lindner-Spaziergang durch den Strafraum schoss Schuppan aus 16 Metern in den linken oberen Winkel.
Gomez macht alles klar
Nach der Pause war es Gomez, der die Partie mit einem Solo entschied. Der Cottbusser flanierte an sechs trägen Grimmaern vorbei und schob locker ein.
Aber auch die Muldentaler hatten einige Chancen. Vor dem 2:0 hatte Schober den Ausgleich auf dem Fuß (51.), aber seine Schuss aus zwölf Metern pfiff weit über die Querlatte des Gästetores. In der 88. Minute hätte Tröger das Ergebnis zumindest freundlicher gestalten können, doch der Grimmaer drosch den Ball nach Knoof-Vorarbeit aus zehn Metern volley am Gehäuse vorbei.
MDR-Online, 7.5.06: FCS ohne große Mühe siegreich
Dem FC Sachsen Leipzig hat gegen den FC Oberlausitz eine mäßige Leistung zu einem klaren Sieg gereicht. Die Leitzke-Elf siegte locker mit 4:0.
Was den Zuschauern in den ersten 30 Minuten geboten wurde, war jedoch eine Zumutung. Die Teams schlenderten mit kaum erkennbarem Eifer zwischen den Strafräumen umher. Die erste sehenswerte Aktion brachte die Führung: Nach einer Garbuschewski-Flanke war Ferl mit dem Kopf zur Stelle.
FCO phasenweise überfordert
Direkt nach Wiederanpfiff traf Boltze mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel. Der junge Leipziger hatte einen langen Pass mit der Brust angenommen, abtropfen lassen und direkt abgezogen. Die Nerven der Neugersdorfer lagen nun blank. Uhlig narrte seinen eigenen Schlussmann mit einem vermeintlichen Kopfball-Rückpass, der schließlich in den Maschen endete. Dann verflachte das Spiel wieder. Der FCS schien mit dem 3:0 zufrieden, Neugersdorf glaubte wohl nicht an die Wende.
Nach einer Garbuschewski-Flanke setzte Köckeritz mit einem Kopfball den 4:0-Schlusspunkt unter eine insgesamt wenig aufregende Partie.
MDR-Online, 7.5.06: ZFC gewinnt gegen harmlose Eilenburger
Der ZFC Meuselwitz hat sich nach dem blamablen 1:2 gegen den FC Oberlausitz rehabilitiert. Am Sonntag gelang gegen Eilenburg ein verdienter 3:1-Erfolg.
Beide starteten schwungvoll, doch der Anfangsdruck ebbte nach zehn Minuten ab. Beide Teams langweilten die Fans. Für den Wachrüttler sorgte Miltzow, der Schöne aus 14 Metern überwand. Eine Minute nach Tor stand er wieder frei vor dem Tor, hob die Kugel aber über den Kasten (30.). Eilenburg spielte gefällig, konnte sich aber im Angriff kaum entscheidend in Szene setzen. Doch als ZFC-Verteidiger Rada den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor, ging über Petzold die Post ab. Dieser bediente Fischer, der scheiterte an Eckstein, doch Bernhardt verwertete den Abpraller zum Ausgleich.
Nach der Pause verhinderten Latte und Pfosten weitere Treffer. Kwiatkowski traf per Kopf das Gebälk. Auf FCE-Seite lenkte Eckstein den Schuss von Bernhardt ans Aluminium (53.). Vier Minuten später zappelte das Leder im Netz. Nach wunderbarer Eingabe von Weiß köpfte Kwiatkowski zum 2:1 ein. Eilenburg spielte danach optisch gut mit, blieb aber vor dem Tor harmlos und kam zu keiner hundertprozentigen Torchance. An den Meuselwitzer waren die Querelen hinter den Kulissen nicht spürbar vorbeigegangen. Sie wirkten verunsichert und nutzten die sich bietenden Konterräume nicht. So mussten die Fans bis zur Schlussminute warten, ehe Gerold einen Überzahlangriff erfolgreich zum 3:1 abschloss.
MDR-Online, 7.5.06: Plauen mit glücklichem Remis
Der VFC Plauen hat eine Niederlage im letzten Moment abgewehrt. Beim Heimspiel gegen Budissa Bautzen schaffte Schulze vier Minuten vor Ultimo den 2:2-Ausgleich.
Tor aus heiterem Himmel
Die wenigen Fans hatten sich noch nicht mal gesetzt, da sorgte Fahrenholz schon für die erste aufregende Situation. Noch in der ersten Minute traf der VFC-Verteidiger den Pfosten. Es blieb der einzige Aufreger für lange Zeit. Der Favorit war zwar optisch überlegen, dennoch langweilten sich die Zuschauer auf den Rängen. Keine Torraumszenen, keine Chancen – dafür viel Mittelfeldgeplänkel. Erst die Doppelchance in der 25. Minute durch Risch und Zapyshyni war ein Wachrüttler. Allerdings auch für die Gäste. Bautzens Rettig drosch einen 30 Meter Freistoß Richtung Tor, Sentivan fälschte noch entscheidend ab und ließ VFC-Keeper Schmidt keine Chance: 0:1 (36.). Vom Rückstand geschockt, bekam Plauen vor der Pause kein Bein mehr vor das andere.
Schulze lässt VFC doch noch jubeln
Mit einem Lattenknaller begann auch die zweite Halbzeit. Diesmal hatte Zapyshnyi aus 22 Metern kein Glück. Wie schon in Hälfte eins nutzte Bautzen seine erste Chance zum Tor. Der Ex-Plauener Thomas Pannach köpfte nach einer gut getimten Flanke ein: 0:2 (58.). Plauen war am Boden, rappelte sich aber dank Schuch schnell wieder auf. Denn der Stürmer verkürzte mit einem platzierten 16-m-Schuss (62.). Plauen hoffte und hatte kurz danach die dicke Ausgleichschance. Zapyshyni versagte aber vom Elfmeterpunkt. Er scheiterte gegen Katzwinkel. Den Elfer gab es, weil Sentivan das Streitobjekt mit der Hand gespielt hatte… Mit Wut im Bauch stürmte Plauen nun. Bautzens Abwehr stand sicher – nur einmal war die Hintermannschaft nicht im Bilde: Nach einem Angriff über links, schoss Schulze aus Nahdistanz ein.

03.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - Germania Halberstadt  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
03.05.06 Hallescher FC - Rot-Weiß Erfurt II  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
03.05.06 Vogtländischer FC Plauen - FV Dresden-Nord  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
03.05.06 Budissa Bautzen - 1.FC Magdeburg  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
02.05.06 VfB Auerbach - Energie Cottbus II  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
27. Spieltag   Zuschauer: 8 265 - 1 033 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 16 - 2,0 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
30.04.06 FC Eilenburg - Rot-Weiß Erfurt II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 383   - - - -
29.04.06 Budissa Bautzen  - VfB Auerbach 1 : 0 ( 1 : 0 ) 500   - - 1:2 -
29.04.06 Vogtländischer FC Plauen  - Hallescher FC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 129   3:1 4:0 1:2 1:0
30.04.06 VfB Pößneck  - SV 1919 Grimma  1 : 1 ( 1 : 0 ) 323   3:3 1:1 0:3 -
30.04.06 Energie Cottbus II - TSV Völpke  4 : 1 ( 1 : 1 ) 148   - - - -
30.04.06 1.FC Magdeburg - Sachsen Leipzig  2 : 0 ( 1 : 0 ) 4 990   0:0 - 0:3 -
29.04.06 Oberlausitz Neugersdorf - Zipsendorf. FC Meuselwitz 2 : 1 ( 1 : 0 ) 156   1:3 - - -
30.04.06 Germania Halberstadt - FV Dresden-Nord 1 : 1 ( 0 : 0 ) 636   1:1 1:1 - -
      Zuschauer gesamt: 208 771 - 967 pro Spiel            
      Tore gesamt: 615 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            27   20    4    3  +  45    61-16       64
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  27   18    4    5  +  19    50-31       58
 3.( 4) Hallescher FC             27   13    9    5  +  16    42-26       48
 4.( 6) Germania Halberstadt      27   13    8    6  +  19    56-37       47
 5.( 3) Sachsen Leipzig           27   14    5    8  +  18    39-21       47
 6.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 27   13    8    6  +  10    44-34       47
 7.( 7) Budissa Bautzen           27   11    8    8  +  14    43-29       41
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        27   12    4   11  -   1    33-34       40
 9.(12) Energie Cottbus II        27    8    9   10  -   2    38-40       33
10.( 9) VfB Auerbach              27    9    5   13  -   2    38-40       32
11.(11) FV Dresden-Nord           27    6   13    8  +   1    35-34       31
12.(10) FC Eilenburg              27    7   10   10  -   1    31-32       31
13.(13) VfB Pößneck               27    6    3   18  -  25    26-51       21
14.(14) TSV Völpke                27    5    5   17  -  48    23-71       20
15.(15) SV 1919 Grimma            27    4    7   16  -  20    28-48       19
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   27    5    2   20  -  43    29-72       17
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 29.4.06: FCO überrascht gegen Meuselwitz
Oberliga-Schlusslicht FC Oberlausitz hat sich noch nicht aufgegeben. Die Neugersdorfer feierten gegen den ZFC Meuselwitz einen 2:1-Sieg.
Der FCO ging schon früh in Führung: Thomas hatte den Gästekeeper mit einem 25-Meter-Flachschuss überrascht. Wenig später war es Fröhlich, der mit einem Freistoß vom Strafraumeck das Lattenkreuz traf. Es sollte Fröhlichs letzte Szene bleiben, denn der Neugersdorfer musste nach einem Zusammenprall mit Mannschaftskamerad Uhlig mit einer Platzwunde ausgewechselt werden. Der ZFC war nur mit einem Sedlacek-Alleingang, der allerdings bei Keeper Soukup endete, gefährlich (40.).
Koch macht alles klar
Nach dem Wechsel brachte ein Konter die Entscheidung. Nach einer Thomas-Flanke köpfte Koch aus Nahdistanz ein. Dabei waren es zuvor die Meuselwitzer gewesen, die mehr vom Spiel hatten. Vor allem Sedlacek sorgte mehrfach für Gefahr im Strafraum der Heimelf.
In der Schlussminute fand das Leder doch noch den Weg ins Tor der Neugersdorfer. Nachdem Sedlacek von der Grundlinie geflankt hatte, war es der junge Graf, der aus Nahdistanz den bedeutungslosen Anschlusstreffer einköpfte.
MDR-Online, 29.4.06: VFC liefert Nullnummer
Der VFC Plauen hat im Kampf um die Meisterschaft zwei wichtige Zähler eingebüßt. Die Vogtländer kamen gegen den Halleschen FC nur zu einem 0:0.
Das Prädikat "Spitzenspiel" verdiente sich die Partie auf schwer bespielbarem Platz nie. In der ersten Halbzeit wurde nur wenig Sehenswertes geboten: Schmidt musste bei einem Endres-Kopfball retten, auf der Gegenseite war Keeper Küfner bei einem 18-Meter-Schuss Reimanns Sieger.
Torjubel blieb weiterhin aus
Auch nach der Pause gewann der Kick nicht an Klasse. Böhme versuchte sich mit zwei Fernschüssen, stellte den HFC-Keeper damit aber nicht vor ernsthafte Probleme. In der 58. Minute hatte Zapyshnyi die Chance zum den Führungstreffer, aber sein 16-Meter-Schuss traf nur das Außennetz. Die Hallenser, die zwischenzeitlich ganz abgetaucht waren, hatten in der Schlussminute noch die Chance, das Spiel auf den Kopf zu stellen: Endres setzte seinen Kopfball jedoch knapp neben das Gehäuse der Plauener.
MDR-Online, 29.4.06: Bautzen bezwingt harmlose Auerbacher
Der VfB Auerbach stellte Budissa Bautzen vor keine großen Probleme. Ein Tor reichte den Hentschel-Schützlingen um ungefährliche Auerbacher zu bezwingen. Auerbachs Trainer Volkhardt Kramer sah im Unparteiischen den Schuldigen.
Kellig trifft
Bei Bautzen kehrte Schier ins Tor zurück. Aber dieser verbrachte zunächst einen eher ruhigen Nachmittag. Die Abwehrreihen dominierten die erste Hälfte und nach den ersten 20 Minuten des Abtastens schlug schließlich Bautzen zu. Runt brachte eine Ecke in die Mitte und Kellig traf. Danach ging das Spiel genauso weiter wie vorher: Viel Geplänkel und wenig Torraumszenen. Auerbach war nur bei Standardssituationen gefährlich.
Die zweite Hälfte begann mit einem Regenguss, in dem zunächst Bautzen den Durchblick behielt. Aber Golbs konnte einen flotten Konter über Rettig und Glaubitz nicht erfolgbringend abschließen. Bautzen zog sich zurück, um die Kräfte für das Spiel gegen Magdeburg am kommende Mittwoch zu schonen. Auerbach drückte auf den Ausgleich ohne jedoch klare Möglichkeiten herausspielen zu können. 20 Minuten vor dem Ende 
musste dann Bautzens Kaltofen das Spielfeld vorzeitig verlassen. Nach einem Foul kurz vor dem Strafraum sah er die gelb-rote Karte. Die einzige Großchance für Auerbach zum Ausgleich vergab der eingewechselte Bley. Er köpfte aus Nahdistanz den Bautzner Torhüter Schier an. Kurz vor Schluss verloren die Auerbacher dann noch Oehl, der ebenfalls mit gelb-rot vom Platz musste.
MDR-Online, 30.4.06: Magdeburg ist wieder Oberliga-Spitze
Der 1.FC Magdeburg hat sich wieder an die Spitze der Oberliga geschossen. Die Elbestädter gewannen das Spitzenspiel gegen Sachsen Leipzig mit 2:0 und liegen nun bei einer Partie weniger gleichauf mit dem VFC Plauen.
Kubis erlöst nervöse Gastgeber
Zunächst war den Magdeburgern noch die Verunsicherung nach dem 1:2 in Meuselwitz anzumerken. Ohne Stürmerstar Kotuljac fehlte in den ersten 20 Minuten der richtige Biss in den Offensivaktionen des Heyne-Teams. Sachsen Leipzig beschränkte sich meist auf Konter und hatte bis auf einen strammen Soltau-Schuss (15.) aus 17 Metern keine Offensivaktion. Nach einer halben Stunde übernahmen die Gastgeber das Kommando, tappten aber immer wieder in die gut gestellte Abseitsfalle der Leipziger. Dann klappte es kurz vor dem Pausenpfiff doch noch: Nach einem Neumann-Pass von links schob Kubis aus Nahdistanz ein.
Sachsen drängen - Habrycka trifft
Nach dem Wechsel verstärkten die Gäste ihre Bemühungen, ohne jedoch das Magdeburger Tor ernsthaft in Gefahr zu bringen. Immer wieder wurde die Partie auch von kleinen Fouls unterbrochen. Dann die 70. Minute: Kullmann zog auf der linken Seite davon und passte in die Mitte, wo Habrycka aus spitzem Winkel vollendete. Damit war den Gästen endgültig der Zahn gezogen.
MDR-Online, 30.4.06: Kein Sieger in Halberstadt
Germania Halberstadt und Dresden-Nord haben sich in einem nach dem Wechsel turbulenten Spiel mit 1:1 getrennt.
Guter Fußball nach der Pause
Die erste Halbzeit bot Fußball zum Abgewöhnen. Nur Stefke weckte die Halberstädter Fans, als er aus Nahdistanz den Innenpfosten traf. Die Gäste spielten frech mit und führten nach einer Stunde: Hanke verlängerte eine Freistoß-Eingabe von Georgi unhaltbar mit dem Kopf.
Halberstadt antwortete mit wütenden Angriffen. Zunächst landete ein Pölzing-Knaller an der Querlatte. Gerlach machte es genauer, als er einen Freistoß von der Strafraumgrenze direkt verwandelte. Danach hatten beide Teams Chancen zum Siegtreffer. So musste Germanen-Keeper Kischel bei einem Jugo-Freistoß (82.) all seine Künste bemühen, um den abermaligen Rückstand zu verhindern.
MDR-Online, 30.4.06: Punkteteilung im Kellerduell
Pößneck und Grimma haben im Abstiegsknaller des Spieltages die Punkte geteilt. Das 1:1 hilft beiden Teams im Kampf um den Klassenerhalt nur wenig. Pößneck auf dem ersten Nichtabstiegsplatz liegt weiterhin nur zwei Punkte vor dem Tabellen-14. Grimma entfernt.
Frühe VfB-Führung
Die von beiden Mannschaften offensiv geführte Partie begann mit einem Traumstart für Pößneck: Förster köpfte gleich die erste Chance aus Nahdistanz zur Führung ein (8.). Doch Pößneck machte aus dem Vorteil nichts, die Thüringer gaben das Spiel aus der Hand. Grimma übernahm das Zepter und hatte ab Mitte der ersten Hälfte Ausgleichschancen: Gasch (20.) verfehlte mit einem 20-Meter-Schuss das Tor, wenig später konnte VfB-Keeper Okrucky einen Saalbach-Kopfball noch über die Latte lenken (27.).
Gasch macht das 1:1
Nach dem Wechsel blieb Grimma am Drücker: Knoof (56.) und Haufe (65.) scheiterten noch an Okrucky. Gasch machte es in der Schlussphase dann besser: Von der Pößnecker Abwehr sträflich frei gelassen, erzielte der Grimmaer mit einem überlegten Heber sein sechstes Saisontor (82.).
Pößneck zeigte nach der katastrophalen ersten Hälfte im zweiten Durchgang eine bessere Leistung: Chancen von Schimmelpfennig (61.) und Zimmermann (72.) wurden vom Grimmaer Schlussmann Lippmann aber entschärft. So blieb es bei der gerechten Punkteteilung.
MDR-Online, 30.4.06: Eilenburg verliert zu Hause gegen RWE II
Der FC Eilenburg hat mal wieder enttäuscht. Vor 383 Zuschauern verloren die Sachsen gegen Erfurts Zweite mit 0:1. In dem insgesamt mäßigen Spiel ließen beide Teams den Ball gut laufen. In Torchancen wurde das aber nicht umgemünzt.
Vor allem die Gastgeber wirkten im Angriff ideenlos und hatten keinen richtigen Zug zum Tor. Rot-Weiß war in dieser Hinsicht nicht viel besser, dafür aber zumindest effektiv. Gleich die erste Möglichkeit nutzte Habichhorst zum Siegtor. Nach Vorarbeit von Aris schoss er den Ball im Fallen ins Dreiangel. Ullmann hätte eine Minute später beinahe nachgelegt. Ein Eilenburger warf sich aber in seinen Schuss. Bis dahin hatte der FCE auch nur zwei gute Möglichkeiten gehabt: Schneider köpfte aus zehn Metern jedoch fünf Meter am Tor vorbei (33.), und bei Korbs Kopfball in der 64. Minute konnte RWE-Keeper Ratajczak parieren. Eine echte Reaktion blieb nach dem 0:1 aber aus. Ein (durch den hellen Himmel blasses) Feuerwerk wurde erst nach dem Abpfiff gezündet.

26.04.06 TSV Völpke - Budissa Bautzen  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
26.04.06 Energie Cottbus II - Germania Halberstadt  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
26.04.06 VfB Auerbach - Vogtländischer FC Plauen  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
26.04.06 VfB Pößneck - 1.FC Magdeburg  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
26. Spieltag   Zuschauer: 4 881 - 610 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
23.04.06 TSV Völpke  - VfB Pößneck  3 : 2 ( 2 : 2 ) 214   - - - -
22.04.06 SV 1919 Grimma  - Vogtländischer FC Plauen  1 : 3 ( 1 : 2 ) 212   1:5 0:0 1:3 2:0
22.04.06 VfB Auerbach - Germania Halberstadt 1 : 1 ( 1 : 0 ) 400   2:1 1:1 - -
23.04.06 FV Dresden-Nord - FC Eilenburg 2 : 0 ( 1 : 0 ) 102   3:1 - - -
23.04.06 Rot-Weiß Erfurt II - Oberlausitz Neugersdorf 2 : 1 ( 0 : 0 ) 256   - - - -
23.04.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - 1.FC Magdeburg 2 : 1 ( 2 : 1 ) 2 037   1:0 - - -
22.04.06 Sachsen Leipzig  - Energie Cottbus II 2 : 2 ( 2 : 0 ) 1 032   - - 2:0 1:0
23.04.06 Hallescher FC  - Budissa Bautzen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 628   - - - -
      Zuschauer gesamt: 200 506 - 964 pro Spiel            
      Tore gesamt: 599 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            26   19    4    3  +  43    59-16       61
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  26   18    3    5  +  19    50-31       57
 3.( 3) Sachsen Leipzig           26   14    5    7  +  20    39-19       47
 4.( 5) Hallescher FC             26   13    8    5  +  16    42-26       47
 5.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 26   13    8    5  +  11    43-32       47
 6.( 4) Germania Halberstadt      26   13    7    6  +  19    55-36       46
 7.( 7) Budissa Bautzen           26   10    8    8  +  13    42-29       38
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        26   11    4   11  -   2    32-34       37
 9.(10) VfB Auerbach              26    9    5   12  -   1    38-39       32
10.( 9) FC Eilenburg              26    7   10    9      0    31-31       31
11.(12) FV Dresden-Nord           26    6   12    8  +   1    34-33       30
12.(11) Energie Cottbus II        26    7    9   10  -   5    34-39       30
13.(13) VfB Pößneck               26    6    2   18  -  25    25-50       20
14.(15) TSV Völpke                26    5    5   16  -  45    22-67       20
15.(14) SV 1919 Grimma            26    4    6   16  -  20    27-47       18
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   26    4    2   20  -  44    27-71       14
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 22.4.06: VFC-Spitzen stechen in Grimma
Der VFC Plauen ist beim Abstiegskandidaten in Grimma nicht ausgerutscht. Beim 3:1-Sieg machte das Sturmduo Reimann/Zapyshnyi den Unterschied.
Vorne hui - hinten pfui
Die erste Halbzeit war ein Augenschmaus für den neutralen Fußball-Fan. Beide Mannschaften setzten nur auf die Offensive und vernachlässigten ihre Abwehrarbeit: Chancen am Fließband waren die Folge. Doch Plauen hatte eiskalte Angreifer. Reimann (10.) und Zapyshyni (18.) bestraften eklatante Abwehrfehler der Gastgeber. Zwischendurch glich Haufe mit einem traumhaften Schuss aus 24 Metern aus (13.). Beide Defensivreihen blieben anfällig. Gasch hätte erneut ausgleichen müssen. Der SVG-Stürmer vergeigte aber mehrfach. Für Plauen vergab Zapyshyni kurz vor der Pause. Er hatte schon Lippmann vernascht, scheiterte dann aber an dem auf der Linie klärenden Saalbach.
Reimann macht alles klar
Nach dem Wechsel schien die Partie einzuschlafen. Für den Wachrüttler sorgte Plauens Reimann. Nach weitem Pass von Paulick lief er allein auf Lippmann zu und drosch die Kugel aus ganz spitzem Winkel zum 1:3 ins Torwart-Eck. Die Entscheidung! Grimma hoffte nur noch einmal ganz kurz: Als Gasch aus dem Gewühl zum Schuss kam, wehrte Schmidt das Leder mit viel Glück ab (77.). In der Schlussphase war das Feuer aus der Partie raus. Plauen brachte die drei Punkte locker über die Ziellinie.
MDR-Online, 22.4.06: Erster Punkt für Auerbach
Der Bann ist gebrochen: Nach acht Niederlagen in Folge hat der VfB Auerbach den ersten Punkt im Jahr 2006 eingefahren. Beim 1:1 gegen Germania Halberstadt war sogar ein Sieg drin.
Halberstadt begann stark. Banser köpfte schon nach wenigen Sekunden knapp am Tor vorbei. Kurz darauf verhinderte VfB-Torwart Fröhlich mit Glanztaten gegen Stefke und Banser einen Auerbacher Rückstand. Die Gastgeber wirkten nach den acht Niederlagen in Folge verunsichert und planlos. Und dennoch durften die zuletzt arg gebeutelten Vogtländer jubeln. Regisseur Stabenow schloss den ersten konstruktiven Angriff erfolgreich ab: 1:0 (18.). Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Der Treffer machte Auerbach Mut. Die Gastgeber standen nun in der Abwehr besser und ließen keine Großchancen mehr zu.
Kischel hält Germania-Punkt fest
Nach dem Wechsel spielte nur noch Halberstadt. Die Germania stürmte, während Auerbach auf Konter setzte. Ein katastrophaler Abwehrfehler ebnete dann den Weg zum Ausgleich. Boroczinski und Oehl droschen über den Ball, Vandreike stand am langen Pfosten und überwand Fröhlich im zweiten Versuch (54.). Halberstadt blieb das optisch bessere und technisch versierte Team. Die besseren Chancen verbuchte aber Auerbach. Wemme und Korb scheiterten am überragend reagierenden Kischel im Germania-Tor.
MDR-Online, 22.4.06: FC Sachsen enttäuscht erneut
Der FC Sachsen Leipzig findet einfach nicht in die Erfolgsspur zurück. Beim 2:2 gegen die zweite Mannschaft von Energie Cottbus verspielte die Leitzke-Elf einen 2:0-Vorsprung. 
In der ereignisarmen ersten Halbzeit präsentierten sich die Sachsen treffsicher. Breitkopf nutzte die ersten beiden Chancen eiskalt: Zunächst traf er per Flachschuss, dann drückte er den Ball mit der Stirn in die Maschen. Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte Watzka noch das 3:0 auf dem Fuß, aber der Gästekeeper fischte ihm das Leder vom Schlappen.
Energie dreht nach der Halbzeit auf
Nach dem Wechsel waren die Cottbusser sichtlich bemühter. Zudem gab der eingewechselte Schuppan dem Offensivspiel der Lausitzer neue Impulse.
Mit dem Anschlusstreffer verdiente sich Schuppan dann die "Joker"-Bezeichnung. Leipzig war indes völlig von der Rolle. Nach einer Ecke konnte Nuhs ungehindert zum verdienten 2:2 einköpfen. Für die Gäste hatte Lindner dann noch die Möglichkeit zum Sieg einzuschießen, scheiterte aber an einer Fußabwehr Twardziks.
MDR-Online, 23.4.06: Dresdens Erfolgsserie hält
Dresden Nord hat auch das elfte Spiel in Folge nicht verloren. Gegen den FC Eilenburg feierten die Baron-Schützlinge einen verdienten 2:0-Sieg.
Dresden gewinnt verdient
Die Gastgeber spielten munter nach vorn und gingen früh in Führung. Nach einer Georgi-Eingabe preschte Kolan am langen Pfosten heran und ließ Schöne im Tor der Eilenburger keine Abwehrchance (18.). Eilenburg blieb im Spiel nach vorn blass und wirkungslos. Die Stürmer wurden von den Nord-Abwehrspielern abgemeldet. Die Dresdner verwalteten das 1:0 geschickt und tauchten ab und an auch noch mit schnellen Kontern vorm FCE-Tor auf.
Auch nach dem Wechsel konnten sich die bemühten FCE-Kicker nicht durchsetzen. Dresden spielte dagegen sehr effektiv. Nach einer Ecke konnte Schöne den Kopfball von Jugo nicht festhalten und de Hurbal staubte aus Nahdistanz ab (60.). Eilenburg kam höchstens nach Fernschüssen In Tornähe, blieb aber erneut spielerisch erneut einiges schuldig.
MDR-Online, 23.4.06: HFC mit starker Abwehr zum Sieg
Der Hallesche FC hat sich mit einer überzeugenden Abwehrleistung drei Punkte verdient. Die Müller-Elf siegte 1:0 gegen Budissa Bautzen. 
Den Zuschauern wurde eine flotte Oberliga-Partie geboten. Für den HFC hatte schon Endres den Führungstreffer auf der Stirn, aber sein Kopfball (13.) verfehlte das Gästetor knapp. Eine Abwehrunstimmigkeit brachte doch noch das ersehnte Tor: Will nahm das Geschenk dankend an und schob den Ball aus Nahdistanz ein.
HFC mit Kontern gefährlich
Als Halles Kamalla wegen einiger rustikaler Aktionen Gelb-Rot sah, riss Bautzen das Spiel an sich. Die sichere HFC-Abwehr ließ jedoch fast nichts zu. Die Heimelf hatte bei Kontern sogar die Chance, den Sieg höher zu gestalten. So musste Keeper Katzwinkel bei einem 15-Meter-Schuss von Endres zwei Mal nachfassen (60.). Zehn Minuten später tauchte der eingewechselte Fährmann vor dem Gästetor auf, verfehlte mit seinem Geschoss jedoch knapp das rechte obere Eck.
MDR-Online, 23.4.06: Erfurt II feiert knappen Erfolg
Die zweite Mannschaft des FC Rot-Weiß Erfurt hat sich knapp mit 2:1 gegen Oberliga-Schlusslicht FC Oberlausitz durchgesetzt. Damit dürfte wohl für den FCO die letzte Hoffnung verstrichen sein, dem drohenden Abstieg zu entgehen.
Ergebniskosmetik durch FCO-Anschlusstreffer
Dabei spielten anfänglich die Neugersdorfer munter mit und hatten durch einen Seifert-Freistoß aus 20 Metern sogar eine Minichance (31.) Allmählich wurde der Klassenunterschied jedoch deutlich. Fritz aus 25 Metern (34.) und Sander (37.) mit einem 16-m-Knaller schossen knapp am FCO-Gehäuse vorbei.
Kurz nach dem Wechsel traf der Erfurter Nowak nur den Pfosten. Das Signal nahm dann Arris auf, der aus Nahdistanz das überfällige 1:0 erzielte (57.). Sander legte nur eine Minute später mit einem satten 15-m-Schuss nach. Der Anschlusstreffer der Gäste durch Koch (82.) bedeutete im Endeffekt nur noch Ergebniskosmetik.

19.04.06 Budissa Bautzen - Oberlausitz Neugersdorf  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
19.04.06 TSV Völpke - Rot-Weiß Erfurt II  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
19.04.06 Hallescher FC - VfB Auerbach  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
19.04.06 VfB Pößneck - FC Eilenburg  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
19.04.06 1.FC Magdeburg - Vogtländischer FC Plauen  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.04.06 FC Eilenburg - Oberlausitz Neugersdorf  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
16.04.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Rot-Weiß Erfurt II  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
15.04.06 Vogtländischer FC Plauen - Germania Halberstadt  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
15.04.06 TSV Völpke - VfB Auerbach  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
12.04.06 Oberlausitz Neugersdorf - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
12.04.06 FC Eilenburg - SV 1919 Grimma  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
12.04.06 FV Dresden-Nord - Zipsendorf. FC Meuselwitz  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 6 806 - 851 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 16 - 2,0 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
09.04.06 1.FC Magdeburg - Rot-Weiß Erfurt II 5 : 0 ( 2 : 0 ) 2 640   - - - -
07.04.06 FC Eilenburg - VfB Auerbach 2 : 1 ( 0 : 1 ) 402   1:1 - 1:2 1:1
08.04.06 Budissa Bautzen  - Germania Halberstadt 1 : 1 ( 1 : 1 ) 657   - - - -
09.04.06 Hallescher FC  - SV 1919 Grimma  1 : 0 ( 1 : 0 ) 843   5:1 1:1 1:0 5:0
09.04.06 Vogtländischer FC Plauen  - TSV Völpke  4 : 0 ( 2 : 0 ) 1 469   - - - -
09.04.06 VfB Pößneck  - Sachsen Leipzig  1 : 0 ( 0 : 0 ) 495   0:4 - 1:4 -
08.04.06 Energie Cottbus II - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 74   - - - -
07.04.06 Oberlausitz Neugersdorf - FV Dresden-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 226   0:0 0:1 5:2 1:1
      Zuschauer gesamt: 195 625 - 978 pro Spiel            
      Tore gesamt: 575 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            25   19    4    2  +  44    58-14       61
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  25   17    3    5  +  17    47-30       54
 3.( 3) Sachsen Leipzig           25   14    4    7  +  20    37-17       46
 4.( 4) Germania Halberstadt      25   13    6    6  +  19    54-35       45
 5.( 6) Hallescher FC             25   12    8    5  +  15    41-26       44
 6.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 25   12    8    5  +  10    41-31       44
 7.( 7) Budissa Bautzen           25   10    8    7  +  14    42-28       38
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        25   10    4   11  -   3    30-33       34
 9.(10) FC Eilenburg              25    7   10    8  +   2    31-29       31
10.( 9) VfB Auerbach              25    9    4   12  -   1    37-38       31
11.(11) Energie Cottbus II        25    7    8   10  -   5    32-37       29
12.(12) FV Dresden-Nord           25    5   12    8  -   1    32-33       27
13.(14) VfB Pößneck               25    6    2   17  -  24    23-47       20
14.(13) SV 1919 Grimma            25    4    6   15  -  18    26-44       18
15.(15) TSV Völpke                25    4    5   16  -  46    19-65       17
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   25    4    2   19  -  43    26-69       14
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 7.4.06: Keine Tore in Neugersdorf
Der FC Oberlausitz bleibt Schlusslicht der Oberliga Süd. Im Freitagsspiel trennte sich das Team von Spielertrainer Havel von Dresden-Nord torlos 0:0.
In der ersten halben Stunde ließen es beide Mannschaften ruhig angehen. Erst kurz vor der Pause gab es dann die ersten Schusschancen: Streiber (Nord) und Gierich verzogen aber aus 18 Metern. Nach dem Wechsel kam mehr Dampf und Farbe ins Spiel. Uhlig hatte für die Platzbesitzer die Führung auf dem Kopf, scheiterte aber an Moritz. Bei den Gästen verfehlte Hecht mit einem strammen Schuss das Tor. Dann musste Horinec nach wiederholtem Foul vom Platz und die Gastgeber sahen sich mit zunehmender Zeit in der Defensive gebunden. Aber Dresden gelang bis auf einige Schüsse aus der Distanz nichts Entscheidendes. In der Schlussminute war auf dem Feld wieder numerische Gleichheit hergestellt: Streiber sah nach grobem Foul die rote Karte.
MDR-Online, 7.4.06: Befreiungsschlag für Eilenburg
Der FC Eilenburg hat im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Heimsieg eingefahren. In Unterzahl drehte das Letzian-Team die Partie gegen den VfB Auerbach und gewann mit 2:1.
Eilenburg stürmt - Stabenow trifft
Bei den Gästen saßen Gorschinek und Wieland nur auf der Tribüne. Unter der Woche hatte Trainer Kramer nach zuletzt vier Niederlagen in Folge Kapitän Gorschinek aus dem Kader geworfen. Wieland saß wegen der fünften Gelben draußen.
Dem Gastgeber gehörte die erste Halbzeit. Gegen verunsicherte Auerbacher hatten Petzold und Fischer beste Chancen, Eilenburg in Führung zu bringen. Dann schlug in der 33. Minute Stabenow zu: Aus 15 Metern zog der Routinier unhaltbar ab. Das Leder landete im entlegenen Eck. Eilenburg war nun geschockt, hätte aber vor der Pause den Ausgleich machen können. Doch Hönemann traf aus fünf Metern den Ball nicht. Mit dem Pausenpfiff flog auch noch FCE-Kicker Heyde nach wiederholtem Foulspiel vom Platz.
Eilenburg schlägt in Unterzahl zurück
Mit viel Dampf kam dann Auerbach aus der Kabine. Riesendusel hatten die Muldenstädter, als Kramer und Pfoh das Tor nicht trafen. Etwas überraschend in dieser Phase fiel dann der Ausgleich: Hönemann stocherte das Leder aus Nahdistanz in die Maschen. Dann erlöste Fischer die Fans im Illburg-Stadion. Nach einer Kopfball-Vorlage von Schmidt traf der Stürmer aus sieben Metern. Wemme hatte in der Schlussphase für die Gäste den Ausgleich auf dem Kopf, traf aber nur die Lattenoberkante.
MDR-Online, 8.4.06: Gerechtes Unentschieden in Bautzen
Budissa Bautzen sorgt in der Oberliga weiterhin für Furore. Das Team von Trainer Hentschel schaffte gegen Germania Halberstadt ein 1:1.
Besonders in der ersten Halbzeit boten beide Teams den Zuschauern ein tolles Spiel. Budissa stürmte und Germania traf. Nach einer Ecke köpfte Thiele unbedrängt ein. Doch die Gastgeber schlugen eiskalt zurück. Glaubitz schloss einen Konter über Helcelet mit sehenswertem Volleyschuss ab. Nach dem Wechsel verflachte die Partie etwas. Die Siegchance hatten dennoch beide Teams: Helcelet (Budissa) und Reitzig blieben aber ohne Fortune.
MDR-Online, 9.4.06: Grimma verliert in Halle
Der SV Grimma hat beim Halleschen FC mit 0:1 verloren und ist auf einen Abstiegsplatz abgerutscht.
Nur Petrick trifft
Der HFC nahm das Heft des Handels sofort in die Hand, kam aber trotz optischer Überlegenheit nur selten gefährlich in Tornähe. Grimmas Angriffe waren gefährlicher. Haufe köpfte nach einem Partzsch-Freistoß nur knapp drüber (15.) und Richter scheiterte nach einem mustergültigen Konter (22.) an Küfner. Die erste richtige Chance nutzten die Gastgeber zur Führung. Sokolowski bediente Petrick und der schob überlegt ins lange Ecke: 1:0 (23.). Nach der Führung erhöhte Halle den Druck. Kopfball-Ungeheuer Friedrich scheiterte zwei Mal an SVG-Schlussmann Evers. Grimma beschränkte sich nun aufs Verteidigen und machte dies ziemlich gut.
HFC vergeigt beste Chancen
Mit neuem Schwung kam Grimma zurück, dieser ebbte aber schnell ab. Halle musste in einer spielerisch dürftigen Partie nur noch einmal um die drei Punkte bangen. Nach einer Ecke traf Großmann nur die Latte. In der Endphase vergab der HFC beste Möglichkeiten. Georgs Hammer kratzte Evers stark aus dem Eck. Endres schaffte es dagegen, das Leder aus zwei bzw. fünf Metern nicht im Tor unterzubringen.
Grimma von Spielern betreut
Grimma wurde übrigens wieder von Ragnar Zaulich betreut. Da der Spielertrainer selbst aktiv war, leiteten die beiden verletzten Spieler Schober und Wohllebe am Seitenrand die Geschicke. Achim Steffens, der gegen Halberstadt überraschend auf die Trainerbank zurückgekehrt war, ist krank geschrieben.
MDR-Online, 9.4.06: VFC Plauen bleibt dran
Mühelos hat sich der VFC Plauen der Aufgabe Völpke entledigt. Die Vogtländer siegten mit 4:0 und bleiben damit Spitzenreiter Magdeburg weiter auf den Fersen.
Flotte erste Halbzeit im Vogtland
Bereits nach sieben Minuten lag der Ball zum ersten Mal im Tor der Gäste. Nach einem Pass von Reimann zog Risch aus zehn Metern unhaltbar halbhoch ab. Zuvor hatte der gute Völpker Keeper Pietruska bei einem Zapyshnyi-Freistoß noch retten können. Keine Chance hatte Pietruska, als Reimann (21.) das Leder aus sechs Metern unter die Latte knallte. Die Völpker kamen nur zu einem gefährlichen Schuss – Grabau scheiterte an Schmidt. Kurz vor dem Pausenpfiff krachte dann noch ein Kopfball von Zapyshnyi an die Latte.
Böhme & Schuch setzen Schlusspunkt
Deutlich weniger passierte nach dem Wechsel. Plauen schaltete gleich mehrere Gänge runter, Völpke bemühte sich weiter meist um Torverhinderung. Einzig bei einem Schuss von Bree konnte sich VFC-Keeper Schmidt noch einmal auszeichnen. In der Schlussphase wurde es doch noch deutlich: Böhme traf in der 80. Minute aus zwölf Metern – Pietruska rollte der Ball dabei durch die Beine. Den Schlusspunkt setzte Schuch mit einem Kopfball aus Nahdistanz.
MDR-Online, 9.4.06: Pößneck blamiert Sachsen Leipzig
Der ersatzgeschwächte VfB Pößneck hat eine dicke Überraschung geschafft. Gegen Sachsen Leipzig feierte das Oevermann-Team einen nicht unverdienten 1:0-Sieg und sammelte wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.
Schimmeplpfennig überwindet Twardzik
Bei böigem Wind hatten die schwachen Gäste in der ersten Halbzeit ganze zwei Gelegenheiten. Ein Garbuschewski-Freistoß (35.) aus 35 Metern zischte über die Querlatte. Bei Lee Gandas Schuss von der Strafraumgrenze musste sich Keeper Okrucky zumindest strecken. Pößneck stemmte sich mit viel Kampf den Leutzschern entgegen.
In der 47. Minute lag dann der Ball im Leipziger Tor. Förster spielte Schimmelpfennig frei, der bei einem strammen 14-Meter-Schuss Keeper Twardzik keine Chance ließ. In der Folgezeit bemühten sich die Sachsen zwar um Ergebnisverbesserung. Doch entweder fand der Ball erst gar nicht den Weg zum Tor oder Okrucky war auf dem Posten. Bei zwei Garbuschewski-Freistößen wurde es in der 69. Minute noch einmal brenzlig. Doch auch der VfB hatte noch eine dicke Möglichkeit, als Schimmelpfennig (84.) bei einem Konter knapp verzog.

05.04.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
05.04.06 SV 1919 Grimma - Germania Halberstadt  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 6 564 - 821 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,75 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
02.04.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - VfB Pößneck  2 : 1 ( 1 : 1 ) 870   7:0 - - -
02.04.06 Sachsen Leipzig  - Vogtländischer FC Plauen  2 : 3 ( 1 : 2 ) 2 934   0:0 - 1:0 1:1
02.04.06 TSV Völpke  - Hallescher FC  1 : 3 ( 0 : 1 ) 496   - - - -
02.04.06 Germania Halberstadt - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 661   3:0 - - -
02.04.06 VfB Auerbach - Oberlausitz Neugersdorf 2 : 4 ( 2 : 3 ) 450   0:3 2:3 - -
01.04.06 FV Dresden-Nord - 1.FC Magdeburg 4 : 1 ( 1 : 1 ) 607   0:2 0:0 3:2 -
02.04.06 Rot-Weiß Erfurt II - Energie Cottbus II 0 : 2 ( 0 : 2 ) 323   - - - -
02.04.06 SV 1919 Grimma  - Budissa Bautzen  1 : 2 ( 0 : 1 ) 223   - - - -
      Zuschauer gesamt: 188 819 - 983 pro Spiel            
      Tore gesamt: 559 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            24   18    4    2  +  39    53-14       58
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  24   16    3    5  +  13    43-30       51
 3.( 3) Sachsen Leipzig           24   14    4    6  +  21    37-16       46
 4.( 4) Germania Halberstadt      24   13    5    6  +  19    53-34       44
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 24   12    7    5  +  10    41-31       43
 6.( 6) Hallescher FC             24   11    8    5  +  14    40-26       41
 7.( 7) Budissa Bautzen           24   10    7    7  +  14    41-27       37
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        24   10    4   10  +   2    30-28       34
 9.( 9) VfB Auerbach              24    9    4   11      0    36-36       31
10.(10) FC Eilenburg              24    6   10    8  +   1    29-28       28
11.(11) Energie Cottbus II        24    7    7   10  -   5    32-37       28
12.(12) FV Dresden-Nord           24    5   11    8  -   1    32-33       26
13.(13) SV 1919 Grimma            24    4    6   14  -  17    26-43       18
14.(14) VfB Pößneck               24    5    2   17  -  25    22-47       17
15.(15) TSV Völpke                24    4    5   15  -  42    19-61       17
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   24    4    1   19  -  43    26-69       13
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 1.4.06: Dresden-Nord führt Spitzenreiter vor
So hat Dresden-Nord nichts mit dem Abstieg zu tun: Die Baron-Elf feierte am Sonnabend einen überzeugenden 4:1-Sieg gegen Spitzenreiter 1.FC Magdeburg.
In der hochklassigen Partie hatte der FCM den besseren Start: Kotuljac tankte sich links durch und schob aus sieben Metern zur Gästeführung ein. Sekunden zuvor hatte Scholze einen 35-Meter-freistoß an den langen Pfosten gesetzt. Die Heimelf blieb die Antwort aber nicht lange schuldig. Nach einem Foul an Streiber traf Scholze vom Elfmeterpunkt.
Zwei Mal der Hurbal
Die zweite Halbzeit begann mit einem Kracher der unangenehmen Art. Kolan und Pientak stießen mit den Köpfen zusammen und mussten beide mit Platzwunden das Spielfeld verlassen. Besonders für die Magdeburger, die in der ersten Halbzeit schon den verletzten Kapitän Kallnik auswechseln mussten, ein herber Verlust.
Die wieselflinken Spitzen der Heimelf stürzten den FCM nun von einer Verlegenheit in die Nächste. Streiber und de Hurbal waren von der Gästeabwehr kaum zu stellen. De Hurbal glänzte gleich mit zwei Treffern. Nachdem er Beer mit einem Flachschuss überwundenen hatte, ließ er einen Flugkopfball folgen. Balatka setzte schließlich aus 20 Metern den Schlusspunkt. Die Magdeburger Fans bewiesen auch in der Niederlage Klasse und feierten ihre Mannschaft.
MDR-Online, 2.4.06: Plauen entführt Punkte aus Leipzig
Der VFC Plauen hat im Spitzenspiel beim FC Sachsen Leipzig mit optimaler Chancenausbeute geglänzt. Aus vier Möglichkeiten machte das Vogel-Team drei Tore und gewann mit 3:2 (2:1). Damit verringerte sich der Rückstand auf Spitzenreiter Magdeburg auf einen Punkt.
Plauen vorm Tor abgeklärt
Beide Mannschaften gingen von der ersten Minute engagiert zu Werke. Die torgefährlichen Szenen hatte die Gastgeber. Watzka (1.) und Fischer (14.) fanden mit ihren Schüssen nicht das Ziel. Plauens Stiefel zielte genau. Nach einer Faustabwehr von Twardzik fiel ihm das Leder direkt vor die Füße, er fackelte nicht lange und traf zum 1:0 (20.). Während der FC Sachsen kurz den Faden verlor, drehte Plauen auf. Die stärkere Phase hielt aber nur zehn Minuten an. Dann kam Köckeritz und hämmerte das Leder nach einer Garbuschewski-Ecke aus Nahdistanz zum 1:1 ins Netz. Zapyhsnyi antwortete prompt und traf aus sieben Metern: 1:2. Zwei Sachsen-Spieler, u.a. Ogungbure, waren am Ball vorbeigerutscht.
Hoffnung nach dem 2:3
Nach der Pause jubelte wieder Plauen. Als Torschütze wurde Noll gefeiert. Allerdings schien der Treffer regelwidrig, denn vor dem 1:3 wurde Ogungbure umgerissen, doch der Pfiff blieb aus und Noll schob allein vor Twardzik ein. Die Partie schien entschieden, doch die Sachsen gaben nicht auf und kämpften gegen nur noch zehn Plauener tapfer. Schulze hatte Gelb-Rot gesehen. Kurz danach glückte dem FCS der Anschluss. Köckeritz zog aus 15 Metern ab und Breitkopf stocherte den Ball über die Linie: 2:3 (71.). Die taktisch cleveren Plauener überstanden die stürmische Schlussphase der Gastgeber und feierten nach dem Abpfiff danach ausgelassen.
MDR-Online, 2.4.06: Auerbacher Negativserie hält an
Der VfB Auerbach hat eine bittere 2:4-Klatsche gegen Oberlausitz und damit die fünfte Pleite in Folge kassiert. Mit der Niederlage bleiben die Auerbacher in diesem Jahr weiter ohne Punktgewinn.
Die Gäste waren durch Göschicks 11-m-Schuss in Führung gegangen. Der VfB, bei dem erstmals nach vier Monaten wieder Stabenow im Einsatz war, agierte danach verunsichert, kam durch Pfoh dennoch zum Ausgleich. Ein Foul von Kramer an Gierich brachte den Lausitzern einen Strafstoß, der sicher von Fröhlich verwandelt wurde. Gerloffs Treffer nach einem Stabenow-Freistoß ließ die Auerbacher noch einmal hoffen. Nach der Pause hatten die Gäste keine Mühe gegen den einfalls- und willenlosen VfB. Einen Abspielfehler von Wieland nutzte Schirmer bei einem Konter zum vierten Treffer für den FC Oberlausitz.
MDR-Online, 2.4.06: Eilenburg holt wichtigen Punkt
Der FC Eilenburg hat im Abstiegskampf einen wichtigen Punkt bei Germania Halberstadt eingefahren. Beim 1:1 begann die Partie aus Sicht der Muldestädter aber alles andere als optimal.
Beim Einlaufen knickte Verteidiger Ackermann um, blieb liegen und musste mit der Trage von Platz gebracht werden. Halberstadt Teamarzt Barthel kümmerte sich sofort um den Pechvogel. Erste Diagnose: Bänderriss im rechten Sprunggelenk. Halberstadt nutzte den Schockzustand der Gäste und ging schon nach zwei Minuten in Führung. Nach einer Gerlach-Eingabe köpfte Banser ein. Reitzig und Stefke vergaben danach gute Chancen kläglich. Nach und nach rappelte sich Eilenburg auf und schaffte durch Petzold, der nach einem Solo überlegt einschob, den verdienten Ausgleich. 
Nach dem Wechsel stellte Pfannkuch seine Abwehr von Dreier- auf Viererkette um. Die Hintermannschaft wirkte nun sicherer und kam nur noch einmal in Verlegenheit. Fischers Schuss war aber zu lasch. Bei der Germania sorgte v.a. Banser für Gefahr. Er scheiterte per Kopf an Schöne.
MDR-Online, 2.4.06: Grimma geht wieder leer aus
Der SV Grimma hat seinen ersten Sieg seit mehr als vier Monaten Flaute erneut verpasst. Gegen Bautzen verloren die Muldestädter am Sonntag 1:2 (0:1). Weiterhin rettet Grimma nur das bessere Torverhältnis vor den Abstiegsplätzen. Bautzen behauptet dagegen mit dem vierten Auswärtssieg der Saison einen Platz im oberen Mittelfeld.
Bautzen startet optimal
Vor nur gut 200 Zuschauern im Grimmaer Stadion der Freundschaft hätte die Heimelf zumindest einen Punkt verdient gehabt. In der starken Schlussphase der Hausherren konnten aber Großmann (90./ 91.) und Saalbach (94.) ihre Großchancen jeweils aus Nahdistanz nicht nutzen.
Anders Bautzen: Die Budissa-Elf schlug jeweils bei der ersten Möglichkeit pro Halbzeit eiskalt zu. Kellig traf per Zwölf-Meter-Kopfball (12.), Rettich mit verunglückter 25-Meter-Flanke, die immer länger wurde und sich hinter Evers ins Tor senkte (52.). Mit dem 2:0 für die Gäste schien die Partie gelaufen: Grimma agierte bis dahin ängstlich und kaum mit Offensivdrang. Doch Gasch weckte die Heimelf in der 68. Minute: Nach langem Einwurf von Knoof köpfte der Stürmer aus neun Metern unbedrängt zum 1:2 ein. Nun kämpfte sich Grimma ins Spiel zurück, das Happy End blieb aber aus.

29.03.06 FV Dresden-Nord - VfB Pößneck  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
29.03.06 Rot-Weiß Erfurt II - Vogtländischer FC Plauen  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
29.03.06 Hallescher FC - FC Eilenburg  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
29.03.06 Germania Halberstadt - TSV Völpke  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
23. Spieltag   Zuschauer: 7 180 - 898 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
26.03.06 VfB Pößneck  - Rot-Weiß Erfurt II 0 : 0 ( 0 : 0 ) - Wertung 0:2 280   - - - -
26.03.06 1.FC Magdeburg - VfB Auerbach 4 : 1 ( 2 : 1 ) 1 863   6:1 3:0 - -
03.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - Germania Halberstadt 2 : 3 ( 0 : 2 ) 131   2:1 2:0 - -
25.03.06 Budissa Bautzen  - FC Eilenburg 3 : 1 ( 1 : 1 ) 460   - 0:1 3:1 -
25.03.06 SV 1919 Grimma  - TSV Völpke  1 : 2 ( 0 : 0 ) 121   - - - -
25.03.06 Hallescher FC  - Sachsen Leipzig  2 : 2 ( 1 : 1 ) 3 045   1:1 - 1:1 2:1
14.05.06 Vogtländischer FC Plauen  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 3 ( 0 : 0 ) 1 188   1:0 - - -
25.03.06 Energie Cottbus II - FV Dresden-Nord 1 : 2 ( 1 : 2 ) - Wertung 0:2 92   - 1:3 2:3 0:1
      Zuschauer gesamt: 182 255 - 991 pro Spiel            
      Tore gesamt: 529 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            23   18    4    1  +  42    52-10       58
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  23   15    3    5  +  12    40-28       48
 3.( 3) Sachsen Leipzig           23   14    4    5  +  22    35-13       46
 4.( 4) Germania Halberstadt      23   13    4    6  +  19    52-33       43
 5.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 23   11    7    5  +   9    39-30       40
 6.( 5) Hallescher FC             23   10    8    5  +  12    37-25       38
 7.( 7) Budissa Bautzen           23    9    7    7  +  13    39-26       34
 8.( 9) Rot-Weiß Erfurt II        23   10    4    9  +   4    30-26       34
 9.( 8) VfB Auerbach              23    9    4   10  +   2    34-32       31
10.(10) FC Eilenburg              23    6    9    8  +   1    28-27       27
11.(11) Energie Cottbus II        23    6    7   10  -   7    30-37       25
12.(12) FV Dresden-Nord           23    4   11    8  -   4    28-32       23
13.(13) SV 1919 Grimma            23    4    6   13  -  16    25-41       18
14.(14) VfB Pößneck               23    5    2   16  -  24    21-45       17
15.(15) TSV Völpke                23    4    5   14  -  40    18-58       17
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   23    3    1   19  -  45    22-67       10
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 25.3.06: Friedrich mobbt Ex-Kollegen
Der FC Sachsen Leipzig hat beim Halleschen FC in letzter Minute zwei Punkte verspielt. Die Partie endete 2:2.
Die Gäste konnten bereits nach fünf Minuten die Führung bejubeln: Garbuschewski hatte einen 25-Meter-Freistoß urgewaltig versenkt. Doch die Hallenser blieben die Antwort nicht lange schuldig. Petrick nahm einen Geidel-Lupfer mit der Brust an und traf aus sechs Metern. Die Sachsen übernahmen nach dem Ausgleichstreffer rasch wieder das Kommando und erspielten einige Möglichkeiten. So zischte Baum-Freistoß nur Zentimeter über die Querlatte (28.).
Last-Minute-Treffer für den HFC
In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren es die Hallenser, die sich um das Spiel verdient machten. Nach einer Ablage von Petrick hob Kindling das Leder aber über Keeper und Gehäuse (48.). Die Gäste festigten sich jedoch bald und drückten der Partie wieder ihren Stempel auf. Fischer hatte aus 14 Metern die Möglichkeit sein Team in Führung zu bringen, verfehlte das Tor jedoch (58.). Sieben Minuten später stand der blonde Sachsen-Stürmer erneut im Mittelpunkt: Diesmal köpfte er aus zwölf Metern am linken Pfosten vorbei.
Der eingewechselte Watzka machte es in der 74. Minute besser und schob nach einem Abwehrfehler aus acht Metern ein. Als sich die Leipziger bereits auf einen Auswärtssieg eingestellt hatten, spuckte ihnen ein Ex-Kollege in die Suppe. Abwehrmann Friedrich drückte einen Freistoß per Kopf über die Linie.
MDR-Online, 25.3.06: Kellig lässt Budissa jubeln
Der FSV Budissa Bautzen hat im Heimspiel gegen Eilenburg seine Chancen besser genutzt und eine 3:1-Sieg eingefahren.
Mann des Tages war Kellig, der alle drei Bautzener Tore erzielte. Der Anfangsschwung der Gastgeber wurde nach 16 Minuten belohnt, als der Stürmer im Nachschuss erstmals erfolgreich war. Eilenburg fand in der Folge mehr und mehr ins Spiel und drückte auf den Ausgleich. Petzold sorgte für Unruhe, Kühnast versuchte sich mit einem Schuss aus der Distanz. Folgerichtig fiel kurz vor der Pause der Ausgleich. Schmidt nutzte die Verwirrung im Bautzener Strafraum und schoss ein (43.).
Eilenburg glück- und harmlos
Auch nach dem Wechsel war der FCE vorerst aktiver. Hönemann prüfte Budissa-Schlussmann Schier, Fischer verzog im Nachschuss. Bautzen war effektiver. Nach einem Freistoß nahm Kellig den Ball an und traf aus der Drehung (53.). Schaumkessel hätte erhöhen können, versagte aber im Duell mit Keeper Schöne. Eilenburg steckte nicht auf, Hönemann und Fischer scheiterten jedoch an Schier oder der eigenen Ungenauigkeit. Für Bautzen hatte Pannach nach einem Steilpass eine Gelegenheit. Doch die Tore für Budissa waren an diesem Tage Kellig vorbehalten. In der Schlussminute traf er volley aus 12 Metern.
MDR-Online, 25.3.06: Grimmaer Chaos auch auf dem Rasen
Das Grimmaer Fußball-Chaos hat sich im Spiel gegen Völpke fortgesetzt. Am Tag nachdem Trainer Achim Steffens sich mit einem "Abschiedsbrief" abgemeldet hatte, unterlagen die Muldentaler mit 1:2. 
In einer hektischen Partie hatte Völpke die erste Chance: Linzert köpfte nach einer Ecke an die Querlatte (7.). Auf der Gegenseite war es Kunert, der bei einem Freistoß das Gehäuse traf.
Späte Treffer für Völpke
Nach der Pause nahm Richter einen langen Pass auf und schob aus zwölf Metern ein. Die Gäste wirkten lange harmlos, drehten die Partie aber doch noch. Zunächst schob Schulz nach einem Einwurf ein, dann traf Grabau mit einem Hammer aus 25 Metern. Dabei waren es die Grimmaer, die Sekunden zuvor den Siegtreffer auf dem Fuß hatten. Bei einem Konter tauchten plötzlich drei Muldentaler vor dem Völpker Schlussmann auf. Aber Großmann konnte den Keeper aus zwölf Metern nicht überwinden.
MDR-Online, 25.3.06: Dresden Nord auswärts wieder siegreich
Der FV Dresden Nord nach sechs Auswärtspleiten in Folge in Cottbus mit 2:1 erstmals wieder gewinnen können.
Cottbus erwischte den besseren Start und ging durch Hoßmang im Nachschuss in schnell Front (3.). Gomez hatte den zweiten Treffer auf dem Fuß, traf aber freistehend nur den Pfosten. Auch in der Folge blieb Energie mit den Profis Gomez und Dworrak spielbestimmend, aber ohne Torerfolg. Stattdessen schlugen die effektiven Gäste zu. Kostadinov kam zentral an den Ball und traf sehenswert aus 20 Metern. Cottbus war nach dem überraschenden Gegentor konsterniert. Und es sollte noch schlimmer kommen. Nach einem Freistoß drehte Jugo mit einem Kopfball in Bedrängnis das Spiel. 
Cottbusser Offensive ideenlos
Dresdens schnelles Spiel brachte Cottbus auch der Pause in Probleme. Courtois hatte zwei Möglichkeiten, auf 3:1 zu erhöhen. Die Angriffe der Platzherren hingegen wurden ohne Kreativität und Durchschlagskraft vorgetragen. Dresden verteidigte resolut das Ergebnis.
MDR-Online, 26.3.06: Magdeburger stürmen an die Spitze
Der 1.FC Magdeburg hat mit einer eindrucksvollen Vorstellung die Tabellen-führung zurückerobert. Die Heyne-Elf siegte 4:1 gegen den VfB Auerbach.
Schon nach sechs Minuten die FCM-Führung: Nachdem VfB-Keeper Fröhlich einen Freistoß nicht festhalten konnte, stand Kubis richtig und staubte ab. Wenig später war es Kallnik, der eine Kopfballvorlage von Habryka verwandelte. Die blassen Gäste jubelten nach ihrem ersten Torschuss: Gerloff traf per 20-Meter-Freistoß.
FCM vergibt Chance auf höheren Sieg
Eine Aufholjag der Auerbach war auch nach dem Anschlusstreffer nicht zu beobachten. Im Gegenteil: Die Überlegenheit der Magdeburger wurde immer drückender. So waren weitere Tore die logische Folge. Zunächst erhöhte Kubis mit einer Direktabnahme aus sieben Metern. Neumann hatte die mustergültige Vorarbeit geleistet. Dann war es Kotuljac, der mit einem Solo über den halben Platz den Endstand herstellte. Der FCM hatte zwar noch zahlreiche Einschussmöglichkeiten, versemmelte diese jedoch grob fahrlässig. Ein Blick auf die Statistik stellt den Auerbachern kein gutes Zeugnis aus: Die Vogtländer schossen wären der gesamten Spielzeit nur zwei Mal auf das Magdeburger Tor.
MDR-Online, 3.5.06: Neugersdorf kämpft und verliert
Wer unten steht, hat es doppelt schwer - diese Weisheit hat sich am Mittwoch beim FC Oberlausitz mal wieder bestätigt. Die Neugersdorfer sahen gegen Germania Halberstadt bei weitem nicht wie ein Schlusslicht aus, verloren aber dennoch 2:3.
FCO stürmt, Germania trifft
Die Gastgeber zeigten gegen den Tabellenfünften eine couragierte Leistung. Chancen zur Führung waren reichlich da. Vor allem der agile Uhlig hatte die Führung mehrfach auf dem Fuß. Aber entweder ging der Ball neben das Tor, oder der starke Torhüter Kischel war zur Stelle. Entsprechend groß war dann der Schock, als Halberstadt wie aus dem Nichts das 1:0 erzielte und kurz darauf sogar noch nachlegte. Erst traf Binsker nach einem Solo von der Mittellinie, dann traf Reitzig mühelos, nachdem Uhlig eine Flanke unglücklich abgefälscht hatte.
Nach dem Wechsel blies der FCO zur Aufholjagd. Mit Erfolg: Uhlig machte nach einer Ecke aus acht Metern das 1:2, Thomas erzielte in Zusammenarbeit mit Koch den verdienten Ausgleich. Dass am Ende dann doch nur die Gäste jubelten, lag an Gottwald. Er erzielte kurz vor Schluss nach einer Kopfballrückgabe das entscheidende Siegtor.
MDR-Online, 26.3.06: Plauener Aufstiegsträume geplatzt
Die Aufstiegsträume des VFC Plauen sind wohl ausgeträumt. Gegen stark auftrumpfende Meuselwitzer kassierten die Vogtländer eine 0:3-Heimpleite.
Nur in der Anfangsviertelstunde schossen die Plauener zwei, drei Mal gefährlich auf das Gästetor. ZFC-Keeper Dix reagierte bei den Versuchen von Risch und Stiefel glänzend. Meuselwitz beschränkte sich in der ersten Halbzeit auf die Defensive.
Nach dem Wechsel schlug der ZFC eiskalt zu. Zunächst hämmerte Terjek einen Freistoß aus sechs Metern unter die Latte. Zuvor hatte VFC-Keeper Schmidt eine Pietsch-Rückgabe aufgenommen. Plauen versuchte es mit der Brechstange, kam aber zu keinen ernsthaften Chancen mehr. Dann erhöhte Miltzow nur vier Minuten nach dem Führungstreffer. Sedlacek hatte die Vorabreit geleistet. Weiß machte das Plauener Debakel in der 80. Minute perfekt. Weitere Treffer für die in der zweiten Halbzeit hoch überlegenen Gäste waren möglich.

22. Spieltag   Zuschauer: 8 100 - 1 013 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
29.03.06 FV Dresden-Nord - VfB Pößneck  0 : 0 ( 0 : 0 ) 97   2:2 1:0 3:1 -
29.03.06 Rot-Weiß Erfurt II - Vogtländischer FC Plauen  1 : 2 ( 0 : 1 ) 341   - - - -
05.04.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Hallescher FC  2 : 1 ( 1 : 1 ) 1 117   2:2 - - -
19.03.06 Sachsen Leipzig  - SV 1919 Grimma  2 : 0 ( 1 : 0 ) 1 816   0:1 - 2:0 1:0
15.04.06 FC Eilenburg - Oberlausitz Neugersdorf 0 : 0 ( 0 : 0 ) 435   2:0 - - -
19.03.06 Germania Halberstadt - 1.FC Magdeburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 3 600   0:2 0:0 - -
02.05.06 VfB Auerbach - Energie Cottbus II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 400   - 0:2 - -
26.04.06 TSV Völpke  - Budissa Bautzen  1 : 6 ( 0 : 4 ) 294   - - - -
      Zuschauer gesamt: 175 075 - 995 pro Spiel            
      Tore gesamt: 502 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            22   17    4    1  +  39    48-9        55
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  22   15    3    4  +  15    40-25       48
 3.( 3) Sachsen Leipzig           22   14    3    5  +  22    33-11       45
 4.( 4) Germania Halberstadt      22   12    4    6  +  18    49-31       40
 5.( 5) Hallescher FC             22   10    7    5  +  12    35-23       37
 6.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 22   10    7    5  +   6    36-30       37
 7.( 9) Budissa Bautzen           22    8    7    7  +  11    36-25       31
 8.( 8) VfB Auerbach              22    9    4    9  +   5    33-28       31
 9.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        22    9    4    9  +   2    28-26       31
10.(10) FC Eilenburg              22    6    9    7  +   3    27-24       27
11.(11) Energie Cottbus II        22    6    7    9  -   5    30-35       25
12.(12) FV Dresden-Nord           22    3   11    8  -   6    26-32       20
13.(13) SV 1919 Grimma            22    4    6   12  -  15    24-39       18
14.(14) VfB Pößneck               22    5    2   15  -  22    21-43       17
15.(15) TSV Völpke                22    3    5   14  -  41    16-57       14
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   22    3    1   18  -  44    20-64       10
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 19.3.06: FC Sachsen mit souveränem Pflichtsieg
Der FC Sachsen Leipzig hat im Heimspiel gegen einen harmlosen SV Grimma überzeugend mit 2:0 gewonnen.
Der FC Sachsen gab sich diesmal gegen Grimma keine Blöße 
Wie erwartet taten die Gäste aus dem Muldental nicht viel für das Spiel. Die Leipziger zogen geduldig ihr Angriffsspiel auf und kamen so zu zahlreichen Torchancen. Breitkopf und Garbuschweski scheiterten an Gästekeeper Lippmann. Nach 20 Minuten trauten sich die Gäste vermehrt über die Mittellinie, ohne Torgefahr zu erzeugen. Für den FC Sachsen vergaben Breitkopf nach Soltaus Querpass, Garbuschewski bei einem Vollspann-Freistoß und Ferl aus 15 Metern Möglichkeiten. Doch kurz vor der Pause war es um Grimmas Bollwerk geschehen. Nach Ogungbures langem Pass schoss Soltau zum 1:0 ein (44.).
Einseitige zweite Halbzeit
Nach dem Wechsel war Grimma überhaupt nicht mehr zu sehen. Leipzigs Ferl scheiterte aus sieben Metern an Lippmann, Breitkopf wenig später an der eigenen Rücklage. Auch bei Soltaus Flanke war der Grimmaer Torwart aufmerksam, als er sich vor Fischer den Ball sicherte. Danach verflachte der Leipziger Angriffswind ein wenig. Ein Standard brachte die Entscheidung. Nach einer Ecke von Soltau köpfte Breitkopf mit einem Aufsetzer das zweite Leipziger Tor (82.).
MDR-Online, 29.3.06: Torloses, aber sehenswertes Kellerduell
Dresden-Nord und der VfB Pößneck haben sich am Mittwoch im Nachholspiel torlos 0:0 getrennt. Nach einem Kellerduell sah die von sagenhaften 97 Zuschauern beobachtete Partie nicht aus.
Beide Mannschaften waren stets bemüht. Es ging häufig hin und her - wenngleich Großchancen kaum zu sehen waren. Dresden hatte einige Vorteile im offensiven Bereich, aber Pößneck verteidigte geschickt. Bei den Gastgebern sorgten Gaunitz und Courtois für viel Druck. Erfolglos, zumal Torwart Ockrucky sehr aufmerksam war. Die beste Pößnecker Chance hatte Förster (82.), der frei an Keeper Moritz scheiterte.
MDR-Online, 29.3.06: Erfurt gut, Plauen cleverer
Der VFC Plauen hat Erfurts "Zweite" im Nachholspiel 2:1 besiegt und steht nur nur noch vier Punkte hinter dem FCM.
Erfurt und Plauen lieferten sich ein durchaus sehenswertes Duell, in dem zumindest Großchancen selten waren. Plauen nutzte sie aber cleverer aus und ging mit einem tollen Angriff in Führung. Nolls Steilpass erreichte Zapyshnyi, der wiederum Pannach an der 5-m-Linie bediente. Erfurt hielt stets dagegen. Der agile Einwechsler Arris erzielte aus dem Gewühl heraus den verdienten Ausgleich. Nur wenig später aber schob Plauens Schulze aus 10 m überlegt zum 2:1 ein.
MDR-Online, 15.4.06: Müde Nullnummer in Eilenburg
Torlos haben sich der FC Eilenburg und der FC Oberlausitz getrennt und den Fans eine mehr als dürftige Leistung gezeigt.
Planlose Gastgeber - FCO-Deckung steht
Mit zwei Heimsiegen im Rücken hatten die Eilenburger Fans eine stürmische Gastgeber-Elf erwartet. Doch die Muldestädter wirkten fahrig und konnten sich gegen ordentlich verteidigende Oberlausitzer kaum in Szene setzen. Nur einen Höhepunkt erlebten die Fans, als sich Hönemann gegen die gesamte Verteidigung durchsetzte, das Leder aber am Tor vorbei spitzelte. Die Neugersdorfer versuchten immer wieder über den schnellen Koch zu kontern. 
Nach der Pause erhöhten die Platzherren das Tempo. Doch gegen die nun vielbeinige Abwehr der Gäste war einfach kein Durchkommen. Allerdings agierte Eilenburg viel zu einfallslos und versuchte es immer wieder mit hohen Bällen. Wenn eine Eingabe einmal Stürmer Hönemann fand, fehlte dem Angreifer das Zielwasser.
MDR-Online, 26.4.06: Völpke kassiert ein halbes Dutzend
Der TSV Völpke hat den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz kläglich verpasst. Die Bennert-Elf kassierte gegen Bautzen eine 1:6-Heimpleite.
Die Gäste bestimmten über die gesamte Spieldauer das Geschehen und machten schon vor der Pause alles klar. Helcelet traf schon in der 5. Minute aus Nahdistanz. Wenig später war es Pannach, der eine Unsicherheit Deumelands ausnutzte. Nach Kelligs 17- Meter-Schuss war es Wiederum Helcelet der zur 4:0-Pausenführung einköpfte.
Torejagd geht weiter
Auch nach dem Wechsel war der Torhunger der Gäste noch nicht gestillt. Glaubitz überraschte mit einem Freistoß Nahe der Grundlinie, der sich ins lange Eck senkte. Ob da eine Flanke verunglückte, bleibt wohl für immer das Geheimnis des Schützen. Bei Kelligs 6:0 war die Absicht indes nicht zu leugnen: Der Bautzner zog aus 18 Metern flach ab und ließ dem Völpker Schlussmann keine Chance.
Aber auch die Hintermannschaft der Gäste war nicht ohne Fehl: Als Keeper Katzwinkel eine Unsicherheit zeigte, konnte Schulz aus Nahdistanz den Ehrentreffer besorgen.
MDR-Online, 2.5.06: Auerbach vergibt Chance auf ersten Sieg 2006
Der VfB Auerbach bleibt in diesem Jahr ohne Sieg. Beim 1:1 am Dienstag im Nachholspiel gegen die Zweite von Energie Cottbus war allerdings mehr drin. Positiv für den VfB: Der Klassenerhalt dürfte trotzdem geschafft sein.
Pech auf beiden Seiten
Die durch Verletzungen sowieso schon gehandicapten Vogtländer gingen geschockt in die Partie. Keeper Fröhlich hatte sich beim Warmmachen zwei Finger gebrochen und musste durch Berger ersetzt werden. Aber auch das Cottbusser U23-Team musste einen frühen Ausfall verkraften. Hier war es Winkler (4.), der mit einer Sprunggelenksverletzung ausgetauscht werden musste. Entsprechend wenig lief in Hälfte eins bei beiden Teams zusammen. Das Niveau der Partie war sehr schwach.
Die 400 Fußballfans kamen aber in der zweiten Halbzeit auf ihre Kosten. Kurz nach Wiederanpfiff vergab Nuhs aus sieben Metern für Energie. Auerbach zeigte, wie es besser geht: Boroczinski nahm einen Freistoß von Gerloff direkt und traf unhaltbar zum 1:0. Allerdings verpasste es der nun wesentlich stärkere VfB nachzulegen. Die Strafe folgte auf dem Fuße. Nach einem von Berger parierten 14-m-Schuss staubte Lindner zum 1:1 ab. Das war der zweite Schock für Auerbach an diesem Tag. Fortan spielte nur noch Cottbus. Bis zur Schlussminute. In dieser stand Auerbachs Pfoh plötzlich frei vor dem Cottbusser Keeper, aber der rettete den Gästen mit einem tollen Reflex einen Punkt.

21. Spieltag   Zuschauer: 5 260 - 658 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
03.05.06 Hallescher FC  - Rot-Weiß Erfurt II 0 : 1 ( 0 : 1 ) 609   - - - -
18.03.06 VfB Pößneck  - VfB Auerbach 2 : 1 ( 0 : 0 ) 185   2:1 0:1 - -
26.04.06 Energie Cottbus II - Germania Halberstadt 1 : 1 ( 0 : 1 ) 84   - 1:0 - -
12.03.06 1.FC Magdeburg - FC Eilenburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 885   0:1 - - -
19.04.06 Budissa Bautzen  - Oberlausitz Neugersdorf 4 : 0 ( 0 : 0 ) 850   - - - -
12.03.06 TSV Völpke  - Sachsen Leipzig  0 : 3 ( 0 : 0 ) 445   - - - -
10.03.06 SV 1919 Grimma  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 253   1:1 - - -
03.05.06 Vogtländischer FC Plauen  - FV Dresden-Nord 2 : 1 ( 0 : 1 ) 949   2:0 0:1 4:2 3:1
      Zuschauer gesamt: 166 975 - 994 pro Spiel            
      Tore gesamt: 484 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            21   16    4    1  +  38    47-9        52
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  21   14    3    4  +  14    38-24       45
 3.( 4) Sachsen Leipzig           21   13    3    5  +  20    31-11       42
 4.( 3) Germania Halberstadt      21   12    4    5  +  19    49-30       40
 5.( 5) Hallescher FC             21   10    7    4  +  13    34-21       37
 6.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 21    9    7    5  +   5    34-29       34
 7.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        21    9    4    8  +   3    27-24       31
 8.( 7) VfB Auerbach              21    9    3    9  +   5    32-27       30
 9.(10) Budissa Bautzen           21    7    7    7  +   6    30-24       28
10.( 9) FC Eilenburg              21    6    8    7  +   3    27-24       26
11.(11) Energie Cottbus II        21    6    6    9  -   5    29-34       24
12.(12) FV Dresden-Nord           21    3   10    8  -   6    26-32       19
13.(13) SV 1919 Grimma            21    4    6   11  -  13    24-37       18
14.(15) VfB Pößneck               21    5    1   15  -  22    21-43       16
15.(14) TSV Völpke                21    3    5   13  -  36    15-51       14
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   21    3    0   18  -  44    20-64        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 10.3.06: Remis unter Flutlicht
Der SV Grimma avanciert zum Remis-König in der Oberliga Süd. Die Muldentaler spielten am Freitag gegen Meuselwitz 1:1. Es war schon das dritte Unentschieden in Folge. Auch Meuselwitz bleibt nach dem Punktgewinn im "neuen" Jahr ungeschlagen.
ZFC geht früh in Führung
Für den ZFC begann alles nach Plan. Nach verhaltenem Beginn nutzte Sedlacek die erste Chance zur Führung. Er umkurvte nach feinem Zuspiel von Rada noch Torwart Lippmann und schob ins verwaiste Tor. Auf der Gegenseite vergab Richter die Chance zum 1:1. Er schob das Leder nach misslungener Faustabwehr von Dix aus 16 Metern am leeren Tor vorbei (32.). Das 2:0 verhinderte Lippmann kurz vorm Pausenpfiff. Nach einer Weinert-Ecke lenkte er den Kopfball von Sedlacek über die Querlatte (41.).
Gasch nutzt Dix-Fehler
Nach dem Wechsel wurde Grimma agiler und ließ sich auch nicht vom Verletzungspech (Haufe, Johne und Mähne mussten verletzt raus) aufhalten. In der 68. Minute hatten die Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Doch bei Gaschs Schuss wackelte nur das Außennetz. Drei Minuten später war das Leder drin. Nach einem weiten Einwuf von Knoof hoppelte das Leder durch den Fünfmeterraum und Gasch köpfte ein. Torwart Dix machte dabei keine glückliche Figur. Nach dem 1:1 wurde endlich Fußball gespielt. In einer rassigen, dramatischen Schlussphase hatten beide Mannschaften noch Chancen, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.
MDR-Online, 12.3.06: Sachsen im vierten Anlauf Spitze
Im vierten Anlauf hat es geklappt: Der FC Sachsen Leipzig hat die Tabellenführung übernommen. Die Leitzke-Elf feierte in Völpke einen 3:0-Auswärtssieg.
Die Heimelf konnte die Partie zunächst offen halten und tastete sich schüchtern in Richtung des Gästetores. Bläsing drosch in der 36. Minute einen 16-Meter-Volleyschuss über die Querlatte. Dann spielten nur noch die Gäste. Zunächst setzte Fischer einen Kopfball neben das Tor (38.), dann war es Soltau, der nach einem Solo aus Nahdistanz nur den Pfosten traf (42.).
Standards bringen den Erfolg
Nach dem Wechsel spielte der FC Sachsen groß auf und traf nun auch das Tor. Besonders bei Standardsituationen wurde es brandgefährlich vor dem Gehäuse der Völpker. Den ersten beiden Treffern der Leipziger gingen Eckbälle von der linken Seite voraus. Fischer und Garbuschewski waren per Kopf zur Stelle. Als Pietruska Breitkopf foulte, deutete der Referee auf den Punkt. Garbuschewski verwandelte sicher zum 0:3-Endstand. Die Sachsen vergaben jedoch zuvor noch mehrere gute Chancen.
MDR-Online, 12.3.06: FCM büßt Tabellenspitze ein
Der 1.FC Magdeburg hat das erste Punktspiel des neuen Jahres nicht gewinnen können: Gegen den abstiegsgefährdeten FC Eilenburg kam das Heyne-Team am Sonntag nur zu einem 0:0. Weil gleichzeitig der FC Sachsen in Völpke gewann, steht der FCM erstmals seit dem dritten Spieltag nicht mehr an der Tabellenspitze der NOFV-Oberliga Süd.
FCM gehen Ideen aus
Magdeburg war zwar über die gesamte Spielzeit das bessere Team. Auf dem erst kurz vor dem Spiel vom Schnee befreiten Rasen im Heinrich-Germer-Stadion gingen dem FCM mit zunehmendener Spieldauer aber die Ideen aus. Eilenburg präsentierte sich mit einer dicht stehenden Abwehr. Nach anfänglichen Unsicherheiten spielte das Bollwerk der Sachsen den bisherigen Spitzenreiter vor allem in der zweiten Halbzeit mürbe.
Kubis hätte Spiel entscheiden müssen
Zu den besten Chancen kam der FCM so vor der Pause: Kubis hätte Eilenburg im Alleingang abschießen müssen, scheiterte aber. Zwei Mal hatte er den Eilenburger Keeper Schöne schon ausgespielt, brachte den Ball aber nicht an den Abwehrspielern Kühnast und Ackermann vorbei (22./23.). Bei zwei weiteren Großchancen fand er in FCE-Torhüter Schöne seinen Meister (44./70.). Die Gäste von der Mulde brachten offensiv nur wenig zustande: Bernhardt (14.) und Petzold (72.) hatten die einzigen Möglichkeiten in jeder Halbzeit: Ihre Schüsse gingen drüber oder waren leichte Beute von FCM-Keeper Beer.
MDR-Online, 18.3.06: Pößneck punktet im Abstiegskampf
Der VfB Pößneck ist gegen Auerbach für seine unermüdlichen Angriffsbemühungen mit einem 2:1-Heimsieg belohnt worden.
Entschlossene Platzherren
Die Thüringer starteten furios. Bereits in den ersten zehn Minuten vergab Zimmermann drei Chancen. Auerbach hielt sich vorerst zurück, beschränkte sich auf Konter. Pößnecks Schimmelpfennig scheiterte mehrmals an Torwart Fröhlich und an der Querlatte. Gegenüber war Okrucky bei einem Schuss von Wieland ebenfalls zur Stelle.
Kalte Dusche gut vertragen
Auch nach dem Wechsel blieb Pößneck offensiv. Schimmelpfennig traf den Pfosten, bevor Pfoh eine Schlafpause der Pößnecker Abwehr zur überraschenden Gäste-Führung nutzte (52.). Die Platzherren steckten nicht auf. Sawetzki setzte sich auf dem Flügel durch und legte für Zimmermann auf, der keine Mühe hatte (69.). Danach folgte ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollten ein zweites Tor. Den Siegtreffer für die Thüringer besorgte wiederum Zimmermann per Elfmeter (88.), nachdem ein Pößnecker Angreifer beim Schussversuch im Strafraum zu Fall gebracht wurde. In den Schlussminuten hätte Sawetzki erhöhen können, als er nach einem Konter von halblinks die Querlatte traf.
MDR-Online, 19.4.06: Budissa mit zu hohem Sieg
Mit einem glatten 4:0 hat Budissa Bautzen den FC Oberlausitz in die Schranken gewiesen. Dennoch lief nicht alles so, wie es das Ergebnis ausdrückt.
Die Schlussphase hatte es in sich
Der hohe Sieg täuscht etwas über den Spielverlauf hinweg, denn die Neugersdorfer waren in der ersten Hälfte fast gleichwertig. Natürlich zogen sie sich zurück, um aus einer sicheren Abwehr heraus Konter zu starten. Budissa verhielt sich widererwarten ebenfalls passiv, so dass erwähnenswerte Spielzüge ausblieben.
Erst als Rettig kurz nach dem Wechsel die Führung gelang und Kellig (70.) nachlegte, waren die Messen gesungen. Nun musste der FCO öffnen und es ergaben sich Räume. Die nutzten die Hausherren konsequent aus. Kurz vor Schluss erhöhte Kohlschütter nach Eingabe von Glaubitz auf 3:0. Den Endstand stellte Henkert her, der FCO-Keeper Soukup umkurvte und mit der Pike einschob.
MDR-Online, 3.5.06: Reimann sichert Plauener Sieg
Der VFC Plauen bleibt Magdeburg auf den Fersen. Der 2:1-Heimerfolg gegen Dresden-Nord war allerdings mehr als glücklich.
Dresden führt und schwächt sich selbst
Nach sieben Minuten lag der Ball in der Vogtlandarena bereits im Tor der Gastgeber. Pfeffer spielte zunächst drei Plauener Abwehrspieler aus, um dann aus zwölf Metern unhaltbar zu vollenden. Es folgten stürmische VFC-Minuten, die aber meist gefahrlos vor dem gegnerischen Tor endeten. Einzig bei einem Scharfschuss von Stiefel (19.) brannte es vor dem Tor von Gästekeeper Moritz. Dann Aufregung: Nachdem der Schiedsrichter eine Aktion abgepfiffen hatte, trat Dresdens Klippel gegen Dashi nach und sah Rot. Doch auch die zahlenmäßige Überlegenheit konnten die Vogtländer nicht zu Chancen nutzen. Die dezimierten Gästen hatten bei einem Konter über de Hurbal und Hanke (32.) gar die Chance zum 0:2.
Reimann behält den Durchblick
Nach dem Wechsel mühten sich die Gastgeber und standen sich dabei oft selbst im Weg. Zunächst scheiterte Schuch mit einem Schuss an Moritz. Dann hatte Plauen die dicke Ausgleichschance: Nach einem Foul an Risch (70.) zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Noll trat an und schob das Leder neben den linken Pfosten ins Toraus. sieben Minuten später klappte es, als Risch unhaltbar ins linke untere Eck traf. Dann die 95. Minute: Reimann stocherte irgendwie das Leder ins Netz. Tragisch nur, dass sich Paulick bei seiner Vorarbeit schwer verletzte. Der VFC-Abwehrmann war mit Nord-Torhüter Moritz kollidiert.

05.03.06 Vogtländischer FC Plauen - Oberlausitz Neugersdorf  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
20. Spieltag   Zuschauer: 6 330 - 791 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
17.05.06 Germania Halberstadt - VfB Pößneck  2 : 1 ( 1 : 0 ) 323   1:1 2:2 - -
26.04.06 VfB Auerbach - Vogtländischer FC Plauen  0 : 2 ( 0 : 2 ) 1 800   3:1 0:2 - -
04.03.06 FV Dresden-Nord - Hallescher FC  2 : 2 ( 2 : 1 ) 327   2:2 0:0 0:0 0:3
05.03.06 Rot-Weiß Erfurt II - SV 1919 Grimma  1 : 1 ( 1 : 0 ) 352   - - - -
05.03.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - TSV Völpke  4 : 0 ( 2 : 0 ) 726   - - - -
17.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - 1.FC Magdeburg 0 : 7 ( 0 : 2 ) 600   0:0 2:1 0:0 -
05.03.06 FC Eilenburg - Energie Cottbus II 2 : 2 ( 1 : 0 ) 340   - - - -
05.03.06 Sachsen Leipzig  - Budissa Bautzen  0 : 2 ( 0 : 0 ) 1 862   - - - -
      Zuschauer gesamt: 161 715 - 1 011 pro Spiel            
      Tore gesamt: 466 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            20   16    3    1  +  38    47-9        51
 2.( 3) Vogtländischer FC Plauen  20   13    3    4  +  13    36-23       42
 3.( 4) Germania Halberstadt      20   12    3    5  +  19    48-29       39
 4.( 2) Sachsen Leipzig           20   12    3    5  +  17    28-11       39
 5.( 5) Hallescher FC             20   10    7    3  +  14    34-20       37
 6.( 7) Zipsendorf. FC Meuselwitz 20    9    6    5  +   5    33-28       33
 7.( 6) VfB Auerbach              20    9    3    8  +   6    31-25       30
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        20    8    4    8  +   2    26-24       28
 9.( 9) FC Eilenburg              20    6    7    7  +   3    27-24       25
10.(10) Budissa Bautzen           20    6    7    7  +   2    26-24       25
11.(11) Energie Cottbus II        20    6    5    9  -   5    28-33       23
12.(12) FV Dresden-Nord           20    3   10    7  -   5    25-30       19
13.(13) SV 1919 Grimma            20    4    5   11  -  13    23-36       17
14.(14) TSV Völpke                20    3    5   12  -  33    15-48       14
15.(15) VfB Pößneck               20    4    1   15  -  23    19-42       13
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   20    3    0   17  -  40    20-60        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 4.3.06: HFC schlittert knapp am Fehlstart vorbei
Drittes Spiel - drittes Remis: Dresden Nord wartet im Jahr 2006 weiter auf den ersten Sieg. Gegen den Halleschen FC sah es 81 Minuten nach einem "Dreier" aus, doch Geidel bewahrte die Hallenser vor einem Fehlstart und traf noch zum späten 2:2-Ausgleich. Für den HFC war es das erste Spiel in diesem Jahr.
Zwei Elfmeter in Hälfte eins
Im gut präparierten Jägerpark setzte der Hallesche FC die ersten Akzente. Nach einem Kopfball von Neuzugang Endres (kam aus Jena) musste sich Nord-Torwart Moritz schon früh erstmals strecken (10.). Und wenig später angelte er den ersten Ball aus dem Netz. Per Strafstoss hatte ihn Georg überwunden. Den Elfmeter gab es, weil Endres beim Schussversuch von den Beinen geholt wurde. Dresden steckte nicht auf, versuchte auf dem glatten Geläuf zu spielen, kam zu Chancen und schließlich auch zum Ausgleich. Als Torschütze wurde in der 26. Minute Hanke gefeiert. Großen Anteil an seinem Treffer hatte aber Pfeffer, der sich wieselflink über links durchgesetzt hatte und Hanke den Ball präzise zuspielte.
Nur fünf Minuten später jubelte Dresden erneut. Und wieder fiel der Treffer nach einem Strafstoß. Streiber wurde im 16-m-Raum gelegt, Scholze verwandelte eiskalt rechts oben (31.). Danach verhinderte HFC-Torwart Küfner das 1:3. Einen Gewaltschuss von Jugo kratzte er aus dem Winkel. Nach der anschließenden Ecke klärte Kindling gegen den Scholze-Kopfball auf der Linie.
Kampf und Krampf nach der Pause
Nach dem Wechsel versuchte Halle das Spiel an sich zu reißen. Angetrieben von zahlreichen Schlachtenbummlern machte der HFC Druck, doch die Dresdner Abwehr stand sicher und im Angriff nutzten die Stürmer die Räume. Nach 56 Minuten hatte Hanke das nächste Tor für die Gastgeber auf dem Fuß, doch Küfner parierte seinen Schuss aus zehn Metern großartig. Je mehr Zeit verstrich desto mehr Hektik kam in die Partie. Schöner temporeicher Kombinationsfußball wie in Hälfte eins war nun Mangelware. Stattdessen bestimmten Kampf und Krampf das Geschehen. Halle stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und wurde für den Einsatz belohnt. Neun Minuten vor dem Ende stocherte Geidel die Kugel aus Nahdistanz über die Linie.
MDR-Online, 5.3.06: Eilenburg wird bestraft
Den Sieg vor Augen hat der FC Eilenburg schließlich doch noch zwei Punkte verloren. Gegen Energie Cottbus II vergab der FCE eine 0:2-Führung und musste sich mit einem ärgerlichen 2:2 zufrieden geben.
Energie traf dreifach
Dabei machte es Cottbus den Eilenburgern zunächst leicht. Mit einem Gastgeschenk brachten sie den FCE in Führung: Nach Eingabe von Petzold lenkte Bankert den Ball per Kopf unhaltbar ins eigene Tor (18.). Danach agierte Energie verunsichert, während Eilenburg Aufwind bekam. Doch die Platzherren versemmelten Chancen en masse. Allein Hönemann versagte in der letzten Viertelstunde vor dem Pausenpfiff dreimal. In der 39. Minute setzte ihn Fischer in Szene, doch Hönemann bekam den Ball nicht unter Kontrolle und traf so das leere Tor nicht. Nur zwei Minuten später scheiterte er an der Latte und wiederum 60 Sekunden danach schoss er aus fünf Metern freistehend den Cottbuser Torwart in die Arme. So blieb es beim knappen 1:0 zur Pause.
Nach Wiederanpfiff präsentierte sich Energie deutlich engagierter und agiler - und das obwohl die Profis Dworrak und Sahin zur Pause ausgewechselt worden. So hatte Peßolat in der 52. Minute die Möglichkeit zum Anschluss, der Ball ging jedoch knapp vorbei. Besser machte es der bis dahin schwache Hönemann in der 67.: Nachdem Bernhardt die Abwehr stehen ließ, aber nur den Pfosten traf, versenkte Hönemann den zurückspringenden Ball. Aber Cottbus bewies Moral - und wurde belohnt. Zemlin hämmerte einen 35-m-Freistoß ins Netz (71.). Es folgte eine spannende, aber auch hektische Schlussphase. Zunächst vergaben Fischer und Hönemann für Eilenburg und Frahn für Cottbus, ehe Lempke schließlich per Traumtor den Endstand erzielte. In der 88. Minute hielt er aus 30 Meter einfach drauf und der Ball landete tatsächlich im Netz.
MDR-Online, 5.3.06: Erfurt verschenkt zwei Punkte
Die Amateure von Rot-Weiß Erfurt haben einen Heimsieg gegen den SV Grimma verpasst. Am Ende trennten sich beide Teams remis. Die Erfurter waren über eine Stunde das aktivere Team. Die Führung kurz vor der Pause hatte Gerke aus Nahdistanz erzielt. Sekunden später traf Mensah aus 20 Metern nur den linken Pfosten. Auch in der zweiten Halbzeit hatten Braunschweig (54.) und Ullmann (69.) weitere Treffer für RWE auf dem Fuß. Das Auslassen der zahlreichen Möglichkeiten wurde von Grimma bestraft, als Richter per Kopf den überraschenden Ausgleich markierte.
MDR-Online, 5.3.06: FC Sachsen patzt gegen Bautzen
Der FC Sachsen Leipzig hat sich endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet. Die Leitzke-Elf verlor ihr Heimspiel gegen Budissa Bautzen mit 0:2.
Den Zuschauern wurde zunächst eine zerfahrene Partie geboten. Für die Sachsen war es allenfalls Garbuschewski, der mit Freistößen für Gefahr sorgte. Bautzen hätte nach einem Schaumkessel-Solo (35.) treffen können, aber der Gästestürmer schob am linken Pfosten vorbei.
Bautzner Abwehr ohne Leck
Nach dem Wechsel nahm die Partie Fahrt auf. Die Hausherren machten gehörig Druck, versäumten es aber ganz klare Einschussmöglichkeiten zu erspielen. Bei einem Garbuschewski-Freistoß aus 30 Metern, hatte der Bautzener Keeper Mühe, das Leder noch um den Pfosten zu lenken. Auf der Gegenseite landete indes ein Freistoß im Netz: Glaubitz hatte sich aus 17 Metern den Ball zurechtgelegt und erfolgreich die kurze Torecke anvisiert. Die Leipziger reagierten nun mit wütenden, aber planlosen Angriffen, die an der sicheren Bautzner Abwehr abprallten. In der Nachspielzeit gelang dem Aufsteiger sogar noch der zweite Treffer. Sentivan behielt nach einem Solo das Auge für den freien Mitspieler und passte zu Kellig, der ins leere Tor einschieben konnte.
MDR-Online, 26.4.06: Auerbach drückt - Plauen trifft
Mit Geschick und viel Glück hat der VFC Plauen das Vogtland-Derby beim VfB Auerbach mit 2:0 gewonnen. Dabei sorgte der Schiedsrichter mit einigen merkwürdigen Entscheidungen für viel Unmut unter den immerhin 1.800 Zuschauern.
Viele Chancen nicht genutzt
Die in diesem Jahr noch immer sieglosen Gastgeber machten mächtig Druck und hatten in der ersten Halbzeit zwei Großchancen. Bei Wemmes 14-m-Schuss aus der Drehung (12.) war aber Keeper Schmidt und bei Stabenows 35-m-Freistoß (26.) der Pfosten im Weg. Was Chancenverwertung bedeutet, demonstrierte dann der Favorit aus Plauen: Reimann traf nach Schulzes Flanke per Kopf. Auerbach wirkte nicht geschockt und drängte weiter. Aber nach Pfohs Kopfball in die Arme des VFC-Keepers war auf der anderen Seite Zapyshnyi zur Stelle, der ebenfalls per Kopf erfolgreich war.
Nach dem Wechsel spielte nur noch Auerbach. Der VfB erarbeitete sich eine Chance nach der anderen. Wemme (60.), Fahrenholz (79.), Zschische (80.) und Gorschinek (85.) verfehlten aber den Kasten oder scheiterten am starken Torhüter Schmidt. Gegen die wirklich starke Plauener Abwehr gab es diesmal jedenfalls nichts zu holen.
MDR-Online, 17.5.06: FCM-Lehrstunde in Neugersdorf
"Wenn jetzt nicht noch ein Wettskandal kommt, sind wir aufgestiegen", scherzte FCM-Coach Dirk Heyne nach dem 7:0-Sieg seiner Magdeburger beim FC Oberlausitz. Damit können die Elbestädter praktisch nicht mehr vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden. 
Nur zehn Minuten Anlauf
Nur in der Anfangsphase hielten die Gastgeber die Partie einigermaßen offen. Dann nutzte Neumann einen Fehler in der Neugersdorfer Innenverteidigung und überwand Keeper Soukup aus zwölf Metern. Was folgte, waren Torchancen am Fließband für die Gäste. "Da hätten wir den Sack längst zumachen müssen", sagte Heyne. Ein Treffer gelang noch vor der Pause. Nach einer Rechtsflanke von Kubis knallte Plock den Ball in die Maschen. Der FC Oberlausitz bemühte sich, blieb aber vor dem gegnerischen Tor zu harmlos. 
Oberlausitz nicht mehr auf dem Platz
Nach dem Wechsel brachen bei den Gastgebern alle Dämme. Die Viererkette des FC Oberlausitz verdiente in keiner Phase diesen Namen. Allein Kullmann durfte sich drei Mal in die Torschützenliste eintragen. Dabei half aber auch Keeper Soukup, als er vor dem 0:3 über den Ball trat. Kallnik und der Ex-Neugersdorfer Kubis machten das 0:7 perfekt.

19. Spieltag   Zuschauer: 6 578 - 822 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
19.04.06 TSV Völpke  - Rot-Weiß Erfurt II 0 : 3 ( 0 : 1 ) 270   - - - -
19.04.06 Hallescher FC  - VfB Auerbach 2 : 1 ( 1 : 1 ) 705   3:0 1:0 - -
15.04.06 Vogtländischer FC Plauen  - Germania Halberstadt 6 : 2 ( 4 : 2 ) 1 505   1:0 1:1 - -
19.04.06 VfB Pößneck  - FC Eilenburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 189   2:1 - - -
26.02.06 Energie Cottbus II - Oberlausitz Neugersdorf 4 : 1 ( 2 : 0 ) 64   - 4:1 2:2 5:4
03.05.06 Budissa Bautzen  - 1.FC Magdeburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 1 850   - - - -
26.02.06 Sachsen Leipzig  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 2 : 2 ( 1 : 2 ) 1 893   1:1 - - -
25.02.06 SV 1919 Grimma  - FV Dresden-Nord 1 : 1 ( 0 : 0 ) 102   0:0 0:1 0:0 1:1
      Zuschauer gesamt: 155 385 - 1 022 pro Spiel            
      Tore gesamt: 438 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            19   15    3    1  +  31    40-9        48
 2.( 2) Sachsen Leipzig           19   12    3    4  +  19    28-9        39
 3.( 4) Vogtländischer FC Plauen  19   12    3    4  +  11    34-23       39
 4.( 3) Germania Halberstadt      19   11    3    5  +  18    46-28       36
 5.( 5) Hallescher FC             19   10    6    3  +  14    32-18       36
 6.( 6) VfB Auerbach              19    9    3    7  +   8    31-23       30
 7.( 7) Zipsendorf. FC Meuselwitz 19    8    6    5  +   1    29-28       30
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        19    8    3    8  +   2    25-23       27
 9.(10) FC Eilenburg              19    6    6    7  +   3    25-22       24
10.( 9) Budissa Bautzen           19    5    7    7      0    24-24       22
11.(11) Energie Cottbus II        19    6    4    9  -   5    26-31       22
12.(12) FV Dresden-Nord           19    3    9    7  -   5    23-28       18
13.(13) SV 1919 Grimma            19    4    4   11  -  13    22-35       16
14.(14) TSV Völpke                19    3    5   11  -  29    15-44       14
15.(15) VfB Pößneck               19    4    1   14  -  22    18-40       13
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   19    3    0   16  -  33    20-53        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 25.2.06: Kellerkinder tun sich nichts
Der SV Grimma und der FV Dresden-Nord stecken weiter mitten im Abstiegskampf. Die Begegnung der Kellerkinder endete 1:1.
Zunächst wurde wenig Aufregendes geboten. Für seltene Lichtblicke sorgten allenfalls die Gäste aus Dresden. Nach einnem Kolan-Pass war es de Hurbal, der aus spitzem Winkel am Grimmaer Keeper scheiterte. Nach der Pause hatte die Heimteam wieder Glück: Ein Hanke-Schuss aus zwölf Metern strich rechts vorbei (10.). Auf der Gegenseite konnte allenfalls der Hauch einer Chance vernommen werden. Nach einer Eingabe von Richter verpasste Gasch im Strafraum jedoch die Kugel.
Zwei Dresdner Treffer nach der Pause
Unmittelbar nach Wiederanpfiff (48.) hatte Dresden-Nord die Führung auf dem Fuß, aber Hanke drosch das Leder aus zwölf Metern knapp am Grimmaer Tor vorbei. Nach etwa 60 Minuten kam endlich Bewegung ins Spiel. Sogar die Heimelf legte nun ihre Passivität ab und startete eigene Aktionen. Bei einem Saalbach-Kopfball war Gästekeeper Moritz aber auf dem Posten (62.). Die Führung markierten jedoch die "Nordlichter": Nach einer abgewehrten Flanke schoss Pfeffer aus 14 Metern humorlos ins rechte obere Eck (70.). Ein Eigentor (79.) von Kolan brachte die junge Dresdner Mannschaft jedoch noch um den Lohn der Mühen.
MDR-Online, 26.2.06: Cottbus feiert Sieg und Karneval
Erst fertigten sie den FC Oberlausitz ab, danach ließen sie die Puppen beim Karneval tanzen: Die Zweite von Energie Cottbus war zu ungewöhnlich früher Anstoßzeit (11:00 Uhr) gegen den FC Oberlausitz hellwach und freute sich über einen ungefährdeten 4:1-Erfolg.
Dworrak mit Traumtor
Schon nach 20 Minuten führte Energie 2:0. Erst hatte Dworrak das Leder mit einem Volleyschuss ins Dreiangel genagelt, danach traf Schuppan mit seinem schwächeren Rechten. Die Oberlausitzer aus Neugersdorf gaben aber trotz des frühen Rückstandes nicht auf, zeigten großes Kämpferherz und kamen durch Uhlig zu einer guten Schusschance. Das Leder strich nur knapp vorbei. Beide Mannschaften ließen den Ball auf dem knüppelharten Boden überraschend gut laufen und kombinierten teils recht anschaulich. Cottbus war vor allem in der Offensive die stärkere Mannschaft, bei den Gästen war dagegen an der Strafraumgrenze Schluss.
Freude währte nur kurz
Nach der Pause nahm Energie das Heft des Handels in die Hand. Der eingewechselte Jungnickel kam ebenso wie Sturmpartner Baumgart zu guten Schusschancen, die allesamt ihr Ziel verfehlten. In der Abwehr leisteten sich die Platzherren aber einige "Böcke", so dass die Oberlausitzer nach schnellen Konter immer mal wieder gefährlich vor Thoms auftauchten. Der Keeper tauchte beim Schuss von Toni Küttner blitzschnell ab und parierte. Seifert kam ebenso aussichtsreich zum Schuss, zielte aber zu ungenau. Erst Joker Havel traf. Er meiselte das Leder aus Nahdistanz unter die Latte: 1:2 (80.). Schon im Gegenzug platzte die FCO-Hoffnung wie eine Seifenblase. Nach einer Schuppan-Eingabe fälschte Fröhlich den Ball ins eigene Tor ab. In der 86. Minute sah Max Küttner nach einem Foulspiel Gelb-Rot, den anschließenden Freistoß versenkte Schuppan (86.).
Während die Spieler noch ihren Sieg feierten, setzte sich in Cottbus ein großer Karnevalszug in Bewegung. Wegen dieser Veranstaltung war das Oberligaduell auf 11:00 Uhr vorgezogen worden.
MDR-Online, 26.2.06: Leipziger Kartenspiel endet Remis
Der FC Sachsen Leipzig hinkt weiter hinter Tabellenführer Magdeburg her. Ein 2:2 gegen den ZFC Meuselwitz war wieder zu wenig für die Spitze.
Nach schwachen Anfangsminuten war es Watzka, der die Leipziger mit einem Kopfballaufsetzer in Führung brachte. Der konterstarke ZFC schlug jedoch zurück: Nachdem Großmann per 18-Meter-Freistoß ausgeglichen hatte, machte Miltzow nach einem Steilpass das 1:2. Die Leitzke-Elf hatte zwar öfter den Ball, ließ jedoch jede Überraschung vermissen. Aus den zwölf erspielten Ecken der ersten Halbzeit entwickelte sich wenig Torgefahr. Meuselwitz hätte indes sogar noch ein drittes Tor erzielen können, aber FCS-Keeper Twardzik war bei einem 17-Meter-Freistoß von Miltzow auf dem Posten (40.).
Schiedsrichter im Mittelpunkt - Leitzke auf der Tribüne
Auch in der zweiten Halbzeit mühten sich die Leutzscher redlich, rannte sich aber nur allzuoft in der sicheren Gästeabwehr fest. Für den Weckpfiff sorgte der Referee mit einer Serie nötiger, aus Sicht der Hausherren überzogener Entscheidungen: Ogungbure sah in der 55. Minute wie sich Sedlacek davonmachte, im Zweikampf keinen Stich und anschließend vom Referee die rote Karte. Die wütend anrennenden Sachsen kamen fünf Minuten später zum Ausgleich: Nach einem 35-Meter-Freistoß konnte Fischer aus fünf Metern einköpfen. ZFC-Tormann Dix machte dabei keine gute Figur.
Die Leipziger machten weiter Druck, haderten aber weiter mit dem zeigefreudigen Herren in Schwarz (Verwarnungen im Minutentakt), der zudem Trainer Leitzke auf die Tribüne verbannte (64.). Nur drei Minuten nachdem der Coach sein Amt auf der Bank an Co-Trainer Hammermüller übergeben hatte, strich ein Breitkopf-Knaller aus 25 Metern knapp über die Querlatte des ZFC-Tores. Den Zuschauern wurde nun ein temporeiches, emotionsgeladenes Spiel geboten. Auch nach dem Abpfiff setzte der Schiedsrichter die Serie von Disziplinarmaßnahmen fort und zeigte Kittler wegen einiger deftiger Worte Rot.
MDR-Online, 15.4.06: Plauen feiert Kantersieg
Der VFC Plauen ist neuer Spitzenreiter in der Oberliga Süd. Die Vogtländer gewannen das Nachholspiel gegen den Vierten Germania Halberstadt mit 6:2.
Sechs wunderschöne Tore in der ersten Halbzeit
In Plauen wurde den Fans bereits in der ersten Halbzeit einiges geboten. Nach acht Minuten führten die Gäste, als Banser nach einer Gerlach-Eingabe einköpfte. Plauen war aber keineswegs geschockt – eher angestachelt. Doch zunächst scheiterte Zapyshnyi (20.) freistehend am Germanen-Keeper Kischel. Dann half ein Halberstädter beim Ausgleichstreffer. Nolls Freistoß wurde in der 23. Minute unhaltbar abgefälscht. Kaum 180 Sekunden später führten die Vogtländer: Diesmal verwandelte Stiefel einen Freistoß direkt. Das Leder klatschte dabei noch am den linken Innenpfosten. 
Doch es wurde noch unterhaltsamer: Als Gerlach von Plauens Fahrenholz im Strafraum gelegt wurde, musste der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigen. Der Gefoulte übernahm die Verantwortung und schaffte den erneuten Ausgleich. Noch vor der Pause schlugen die Plauener zurück: Stiefel per Kopf und Zapyshnyi aus Nahdistanz sorgten für die VFC-Treffer drei und vier.
Auch Reimann traf
Nach dem Wechsel bestimten die Gastgeber weiter das Spiel und verzauberten die 1.500 Fans mit einem Doppelpack. Zunächst erhöhte Goalgetter Reimann mit einem Heber zum 5:2. Es war bereits der 15. Saisontreffer des Stürmers. Dann markierte Stiefel bei einem Konter nur 30 Sekunden später den sechsten Treffer. Tragisch: Plauens Pannach verletzte sich bei einem Zweikampf schwer am Knie und musste ausgewechselt werden.
MDR-Online, 19.4.06: HFC mit Glück zum Sieg
Sekunden haben entschieden. Mit dem Schlusspfiff hat der Hallesche FC durch ein 2:1 den VfB Auerbach aus allen Träumen gerissen, aus der Saalestadt zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können.
Das Spiel auf Messers Schneide
Lange Zeit neutralisierten sich beide Teams, bis sich die Ereignisse überschlugen. Endlich gelang dem HFC nach optischer Überlegenheit auch etwas Zählbares. In der 36. Minute schob Gleis nach Zuspiel von Endres aus 8 Metern zur Führung ein. Während sich die Hallenser Spieler und Fans noch im kollektiven Jubel befanden, schlug Auerbach postwendend zurück. Für den VfB war es die erste Chance im Spiel überhaupt, die auch noch mit dem Ausgleich belohnt wurde. Nach einer Schlafwageneinlage der kompletten HFC-Abwehr zog Wieland von der Strafraumgrenze ab - und schon zappelte das Leder im Netz.
In Hälfte zwei hatten die Gäste einen ganz gefährlichen Konter (63.) zu bieten, doch Wennes Finalschuss zischte denkbar knapp an Küfners Kasten vorbei. Dann pegelten sich beide Teams auf ein Remis ein, bevor Endres in besagter Schlussminute der glückliche Siegtreffer gelang. Eigentlich wurde Wille als Torschütze angegeben, doch nach einigem Hin und Her ist Endres im Protokoll bestätigt worden.
MDR-Online, 19.4.06: Eilenburg besiegt heimstarke Pößnecker
Der FC Eilenburg hat sich mit einem 1:0–Sieg in Pößneck endgültig aus dem Tabellenkeller verabschiedet. Die Thüringer müssen dagegen weiter zittern.
Heyde sorgt für Traumstart
Eilenburg erwischte einen Start nach Maß. Schon nach 120 Sekunden zappelte das Leder im Netz. Nach schöner Ablage von Kühnast drosch Heyde den Ball aus 18 Metern genau in den Winkel. Traumtor! Pößneck war angeknockt, taumelte über den Rasen und fand erst nach 20 Minuten ins Spiel. Eilenburg Schlussmann Schöne stand mehrfach im Brennpunkt. Einen Schuss von Woitha parierte er glänzend, wenig später kratzte er das Streitobjekt aus dem Dreiangel. Werner hatte abgezogen. Dazu kam noch eine Portion Glück: Woitha traf aus 16 Metern nur die Latte.
Pößneck harm- und planlos
Nach dem Wechsel rannte Pößneck an – allerdings ziemlich planlos. Für Torgefahr sorgten die Thüringer nicht mehr. Stattdessen produzierten sie im Übereifer Unmengen an Fehlpässen. Eilenburg machte nicht mehr als nötig und war in den letzten Spielminuten dem 2:0 näher als Pößneck dem Ausgleich.
MDR-Online, 3.5.06: Glücklicher Sieg für Magdeburg
Der 1.FC Magdeburg marschiert weiter in Richtung Regionalliga. Auch beim starken Aufsteiger Budissa Bautzen gewann das Heyne-Team, wenn auch nur knapp mit 1:0.
Kubis nutzt seine Chance eiskalt
In Bautzen neutralisierten sich beide Teams zunächst. Die Gäste versuchten zwar, das Spiel an sich zu reißen, bissen sich aber zunächst an der gut organisierten Bautzner Deckung die Zähne aus. Nach 17 Minuten fand das Heyne-Team dann doch die Lücke. Kullmann sah den im Strafraum freistehenden Kubis, der nur noch einzuschieben brauchte. Aber auch danach wurde die Partie nicht besser. Bautzen versucht sich nun in der Offensive. Allein der letzte Pass fand keinen Abnehmer. Dann kam doch noch einmal Dramatik auf: Runt (45.) nahm eine Golbs-Eingabe volley – FCM-Keeper Beer rettete mit einem unglaublichen Reflex. Gleich nach dem Wechsel nahm Bautzens Golbs aus gut 25 Metern Maß. Das Leder senkte sich gefährlich, strich aber letztlich um Zentimeter am Kasten vorbei.
Bautzen drückt erfolglos
Den zweiten Spielabschnitt bestimmten die Gastgeber dann relativ deutlich. Was den Budissen allerdings fehlte, war der gefährliche Abschluss. Als Golbs nach einer Rietschel-Flanke abzog, hatte erneut FCM-Keeper Beer seine Hände dazwischen. In der Schlussphase schwanden dann bei den Gastgebern die Kräfte.

18. Spieltag   Zuschauer: 5 679 - 710 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
14.05.06 Oberlausitz Neugersdorf - VfB Pößneck  3 : 0 ( 1 : 0 ) 123   4:1 1:2 2:0 -
19.02.06 FC Eilenburg - Vogtländischer FC Plauen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 406   0:1 - - -
14.05.06 Germania Halberstadt - Hallescher FC  1 : 3 ( 0 : 1 ) 901   3:0 1:1 - -
14.05.06 VfB Auerbach - SV 1919 Grimma  3 : 2 ( 1 : 1 ) 300   0:3 0:0 - -
13.05.06 FV Dresden-Nord - TSV Völpke  3 : 3 ( 1 : 2 ) 83   - - - -
14.05.06 Rot-Weiß Erfurt II - Sachsen Leipzig  0 : 4 ( 0 : 1 ) 534   - - - -
14.05.06 1.FC Magdeburg - Energie Cottbus II 4 : 0 ( 2 : 0 ) 2 745   - 2:1 1:2 -
10.05.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Budissa Bautzen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 587   - - - -
      Zuschauer gesamt: 148 807 - 1 033 pro Spiel            
      Tore gesamt: 411 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            18   14    3    1  +  30    39-9        45
 2.( 3) Sachsen Leipzig           18   12    2    4  +  19    26-7        38
 3.( 2) Germania Halberstadt      18   11    3    4  +  22    44-22       36
 4.( 4) Vogtländischer FC Plauen  18   11    3    4  +   7    28-21       36
 5.( 5) Hallescher FC             18    9    6    3  +  13    30-17       33
 6.( 6) VfB Auerbach              18    9    3    6  +   9    30-21       30
 7.( 7) Zipsendorf. FC Meuselwitz 18    8    5    5  +   1    27-26       29
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        18    7    3    8  -   1    22-23       24
 9.( 9) Budissa Bautzen           18    5    7    6  +   1    24-23       22
10.(10) FC Eilenburg              18    5    6    7  +   2    24-22       21
11.(11) Energie Cottbus II        18    5    4    9  -   8    22-30       19
12.(12) FV Dresden-Nord           18    3    8    7  -   5    22-27       17
13.(13) SV 1919 Grimma            18    4    3   11  -  13    21-34       15
14.(15) TSV Völpke                18    3    5   10  -  26    15-41       14
15.(14) VfB Pößneck               18    4    1   13  -  21    18-39       13
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   18    3    0   15  -  30    19-49        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 19.2.06: Plauen eiskalt - FCE versagen die Nerven
Der FC Eilenburg hat sich im Spiel gegen den VFC Plauen quasi selbst um einen verdienten Punkt gebracht. Die fast 40 Minuten nur mit zehn Mann spielenden Muldentalstädter vergaben insgesamt fünf Großchancen und kassierten kurz vor Schluss das entscheidende 0:1. Tragischer Held am Sonntag: Christian Fischer.
VFC nur anfangs stark
Die favorisierten Plauener kamen am besten ins Spiel und hatten die ersten Chancen. Wirklich zwingend ging es aber erstmals auf der anderen Seite zu. Fischer scheiterte erst an VFC-Keeper Golle und im Nachschuss am Pfosten (12.) - die erste dicke Möglichkeit des Stürmers. In der 39. Minute stand Fischer wieder im Mittelpunkt. Aber nach Knaubels Flanke versprang ihm frei stehend der Ball, so dass Golle wieder Sieger war. Dazwischen hatte Plauens Zapyshnyi noch eine Chance (15.). Doch eine spielerische Linie war beim VFC bald nicht mehr zu sehen.
Eilenburg trifft nur Alu
Nach der Halbzeitpause erwischte wieder der VFC den besseren Start. Nach wenigen Sekunden köpfte Zapyshnyi am Tor vorbei, wenig später vergab Reimann aus 16 m kläglich. Dann verlor Eilenburg auch noch Korb, der vom Schiedsrichter "wegen gefährlichen Spiels" Rot sah (53.). Es roch nun nach einer klaren Entscheidung. Doch die Fußball-Nase irrte. Plauen nutzte die frei werden Räume nicht. Statt dessen standen die dezimierten Gastgeber mehrfach vor dem 1:0. Fischer vergab in der 70. Minute und schoss in der 86. sowie 88. Minute jeweils an die Latte. Beim letzten Alutreffer schob zudem Schmidt den Ball im Nachschuss aus 2 m am Kasten vorbei. Die Strafe folgte im anschließenden Konter. Reimann stürmte allein auf den guten Keeper Schöne zu und ließ dem aus 15 m keine Chance.
MDR-Online, 10.5.06: Meuselwitz zittert sich zum Sieg
Der ZFC Meuselwitz hat mit etwas Glück, aber nicht unverdient das Nachholspiel am Dienstag gegen Budissa Bautzen 1:0 gewonnen. Das Tor für die ersatzgeschwächt angetretenen Gastgeber erzielte in der sehenswerten Partie Sedlacek, der von Kotowski bedient wurde und danach noch Keeper Katzwinkel ausspielte.
Schönes Spiel, gute Chancen
Obwohl die auf Tabellenplatz sechs und acht liegenden Teams nichts mehr mit Ab- oder Aufstieg zu tun haben, zeigten sie Kämpferherz. Vor allem die Abwehrreihen machten eine gute Arbeit. Chancen waren dennoch vorhanden. Vor allem nach der Pause. So hätte Miltzow kurz nach dem Wechsel bereits alles klar machen können. Er traf aber nur den Außenpfosten. In der letzten halben Stunde legte Bautzen nochmal mächtig zu und war selbst mit einem Mann weniger stets am Ausgleich dran. Kelligs Kopfball (75.) wurde auf der Linie geklärt, Pannach (81.) köpfte knapp vorbei, Körnig (88.) traf nur die Latte - ein Punkt wäre durchaus verdient gewesen.
Zu den Feldverweisen: Diese gehören beide zur Kategorie "Blödsinn". Kellig (79.) sah Gelb-Rot, weil er beim Angriff der eigenen Mannschaft den Ball mit der Hand gespielt hat; Rettig (90.) musste mit Rot vom Platz, weil er zum Schiri "Was willste denn, du Vogel" gesagt haben soll.
MDR-Online, 13.5.06: Völpke punktet im Abstiegskampf 
Der TSV Völpke zeigt im Abstiegskampf Moral. In einer Nachholpartie des 18. Spieltages erkämpfte der Tabellen-14. beim FV Dresden Nord ein verdientes 3:3.
Gastgeber erwachen nach 15 Minuten
Dresden verschlief die erste Viertelstunde völlig und lag schnell durch zwei Standards hinten. Jeweils zwei Eckbälle führten zur überraschenden 2:0-Führung durch die Gäste. In der 9. Minute lauerte Schulz erfolgreich am langen Pfosten, sechs Minuten darauf fälschte Michael unhaltbar für den eigenen Keeper das Leder ins Tor ab. 
Das war so zusagen das Signal für die Heimmanschaft, nun endlich das Zepter in die Hand zu nehmen. Ein Streiber-Solo (19.) brachte noch nicht den gewünschten Erfolg. Auch Kopfbälle von Michael (21./30.) strichen knapp vorbei, doch kurz vor der Pause war es dann soweit. Streiber wird im Strafraum gelegt: Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Scholze sicher.
Torfestival im Regen
Nach dem Wechsel schien der TSV-Mannschaft bei strömenden Regen vor 83 bibbernden Zuschauern die Puste auszugehen, denn jetzt drehte die Heimelf auf. Streiber stand am langen Pfosten goldrichtig und schob zum Ausgleich ein (62.). Der Sekundenzeiger hatte kaum eine Runde gedreht, da klingelte es schon wieder. Nach einer Eingabe von Pfeffer reagierte Hanke am schnellsten, dessen Kopfball vom Innenpfosten ins Tor ging. Nach dem Rückstand probierte Völpkes Trainer Bennert alles - und hatte ein glückliches Händchen. Der gerade eingewechselte Grabau bekommt am Strafraum den Ball und schießt volley zum letztendlich verdienten Remis ein (69.). 
MDR-Online, 14.5.06: Oberlausitz gewinnt Kellerduell
Der FC Oberlausitz hat die Minimal-Chance auf den Klassenerhalt durch ein 3:0 über Pößneck gewahrt.
Schwache Pößnecker ohne Chance
Der Tabellenletzte ging durch einen glücklichen Treffer in Führung. Dabei profitierte Torschütze Hensel von einem Aussetzer Okruckys, der den Ball vergeblich versuchte aufzunehmen. Pößneck blieb im Anschluss aber vor allem durch seine schnellen Spitzen gefährlich. Nach der Pause traf Gierich erst aus 16 m die Latte, ehe er kurz darauf auf 2:0 erhöhte. Pößneck hatte nun nur noch wenig gegenzusetzen. Stattdessen sorgte Max Küttner per Schuss aus spitzem Winkel für den Endstand. Mit 17 Punkten bei drei ausstehenden Spielen, darunter zwei gegen Abstiegsmitkonkurrenten (Grimma, Völpke), hat der FCO noch theoretischen Chancen auf den Klassenerhalt.
MDR-Online, 14.5.06: Duselsieg für Auerbach
Der VfB Auerbach hat seinen ersten Dreier in diesem Jahr eingefahren. Gegen die abstiegsbedrohten Grimmaer gewannen die Vogtländer glücklich mit 3:2.
Auerbach nur am Anfang stark
Auerbach begann konzentriert und ging durch Pfohs Schuss ins lange Eck in Führung. Der SV Grimma steckte aber nicht auf und kam selbst zu gefährlichen Aktionen. Die Bemühungen wurden durch Großmanns Treffer belohnt, der jedoch von einer unfreiwilligen Kopfballverlängerung Gorschineks profitierte. Im Anschluss war von Auerbach nichts mehr zu sehen.
Grimma führt und verliert
Nach der Pause sorgte Hoffmann per Kopf für die Gästeführung. Danach zog sich Grimma zurück. Der erste konstruktive Auerbacher Angriff nach dem 1:0 führte dann überraschend zum Ausgleich. Dabei traf erneut Pfoh, der sich gegen Evers und zwei Grimmaer Abwehrspieler durchsetzte. Kurz vor dem Abpfiff dann die glückliche Entscheidung für die Vogtländer. Nach Pass von Kramer erzielte Stabenow aus elf Metern den Endstand und verhinderte somit den verdienten Punktgewinn der tapfer kämpfenden Gäste. 
MDR-Online, 14.5.06: RWE-Youngster zahlen Lehrgeld
Die Youngster vom FC Rot-Weiß Erfurt sind zu Hause gegen den FC Sachsen Leipzig mit 0:4 mächtig unter die Räder gekommen. Zwar entsprach die Höhe der Niederlage vor 534 Zuschauern - darunter etwa 150 Chemie-Fans - nicht unbedingt dem Spielverlauf, doch das war eben das Lehrgeld, was die Erfurter Reserve zahlen musste.
Aktive Heimelf - clevere Gäste
Über weite Strecken bestimmten sogar die Rot-Weißen das Geschehen und hatten bereits in der 6. Minute nach einem Mensah-Freistoß durch Gerke eine gute Kopfballchance. Der gleiche Spieler prüfte dann noch einmal Twardzik, der den wuchtigen Kopfstoß geradeso über die Querlatte lenken konnte (25.).
Die Gäste aus Leipzig-Leutzsch hielten sich 45 Minuten dezent zurück, bis Soltau urplötzlich vor dem Pausentee einen genialen Moment erwischte. Der Linksaußen spielte geschickt zwei Gegenspieler aus und zog unhaltbar für Erfurts Keeper Essig ins lange Eck ab. Da stand es plötzlich 1:0 für die Gäste - und die Hausherren wussten gar nicht, wie ihnen geschah.
Erfurter Pech: Rote Karte und Eigentor 
Nach dem Wechsel nahm das Unglück für die Erfurter weiter seinen Lauf. Sie drängten auf den Ausgleich, doch die Tore machten andere. FCS-Abwehrspieler Wejsfelt zum Beispiel, der in der 76. Minute aus 18 Metern einen Freistoß rechts unten ins Tor zirkelte. Bach im Erfurter Kasten sah den Ball viel zu spät und war deshalb machtlos. Wieso eigentlich Bach? Der neue Mann zwischen den Pfosten musste für Essig einspringen - der Rot gesehen hatte - als er sich ein absichtliches Handspiel außerhalb des Strafraums leistete. Erfurts Trainer Krebs sah das später zwar anders, doch die Absicht war klar zu erkennen.
Nachdem Watzka das 3:0 gelang, trat noch einmal RWE II-Stratege Gerke in Aktion. Der Spieler, der in der ersten Hälfte der Partie zwei große Kopfballmöglichkeiten nicht zum Torerfolg nutzen konnte, drehte diesmal den Spies um. Nach einer Flanke von Soltau versenkte er die Kugel per Kopf ins Netz - allerdings ins eigene. Und der Treffer zählte. Da war das Pech für Erfurt perfekt.

17. Spieltag   Zuschauer: 5 960 - 745 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
16.04.06 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Rot-Weiß Erfurt II 3 : 1 ( 3 : 0 ) 752   - - - -
15.04.06 TSV Völpke  - VfB Auerbach 2 : 0 ( 2 : 0 ) 217   - - - -
05.04.06 SV 1919 Grimma  - Germania Halberstadt 2 : 6 ( 2 : 3 ) 155   0:0 1:1 - -
29.03.06 Hallescher FC  - FC Eilenburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 802   5:0 - - -
05.03.06 Vogtländischer FC Plauen  - Oberlausitz Neugersdorf 1 : 0 ( 0 : 0 ) 929   6:1 3:1 1:0 4:0
26.04.06 VfB Pößneck  - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 0 ) 339   1:0 0:0 1:2 -
11.02.06 Budissa Bautzen  - Energie Cottbus II 2 : 2 ( 1 : 0 ) 280   - - - -
12.02.06 Sachsen Leipzig  - FV Dresden-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 486   4:1 - 1:0 3:0
      Zuschauer gesamt: 143 128 - 1 052 pro Spiel            
      Tore gesamt: 383 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            17   13    3    1  +  26    35-9        42
 2.( 3) Germania Halberstadt      17   11    3    3  +  24    43-19       36
 3.( 2) Sachsen Leipzig           17   11    2    4  +  15    22-7        35
 4.( 4) Vogtländischer FC Plauen  17   10    3    4  +   6    27-21       33
 5.( 6) Hallescher FC             17    8    6    3  +  11    27-16       30
 6.( 5) VfB Auerbach              17    8    3    6  +   8    27-19       27
 7.( 8) Zipsendorf. FC Meuselwitz 17    7    5    5      0    26-26       26
 8.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        17    7    3    7  +   3    22-19       24
 9.(10) Budissa Bautzen           17    5    7    5  +   2    24-22       22
10.( 9) FC Eilenburg              17    5    6    6  +   3    24-21       21
11.(11) Energie Cottbus II        17    5    4    8  -   4    22-26       19
12.(12) FV Dresden-Nord           17    3    7    7  -   5    19-24       16
13.(13) SV 1919 Grimma            17    4    3   10  -  12    19-31       15
14.(14) VfB Pößneck               17    4    1   12  -  18    18-36       13
15.(15) TSV Völpke                17    3    4   10  -  26    12-38       13
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   17    2    0   15  -  33    16-49        6
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 11.2.06: Cottbus II rettet spät einen Punkt
Der FSV Budissa Bautzen und die Reserve des Zweitligisten Energie Cottbus haben sich gerecht mit 2:2 Toren getrennt.
Aufsteiger Bautzen wich wegen des vielen Schnees auf einen Kunstrasenplatz aus. Auf dem etwas kleineren Spielfeld hatten die Platzherren anfangs Vorteile. Als Cottbus besser ins Spiel kam, besorgte Rettig mit einer direkt verwandelten Ecke die Bautzener Führung. Für Cottbus war Sahin ständig gefährlich, doch auch einen Strafstoß brachte er nicht unter. Wie schon bei einem Schussversuch zuvor scheiterte er an Budissa-Keeper Schier. Kurz vor der Pause hatte er den Torwart bezwungen, doch Pannach rettete auf der Linie.
Schnelle Antwort
Nach dem Wechsel scheiterte der steil geschickte Pannach am Cottbusser Keeper Berntsen. Sentivan machte es kurz darauf besser. Einen von Berntsen in die Mitte abgewehrten Ball nutzte er zum 2:0 für Bautzen. Energie zögerte nicht lang und verkürzte Minuten später durch Dworraks platzierten Schuss. In der Schlussphase erhöhte Energie den Druck. Als die Budissen nach einer strittigen Strafraumszene noch mit dem Schiedsrichter haderten, nutzte Lempke eine Lindner-Flanke zum letztlich verdienten Ausgleich.
MDR-Online, 12.2.06: Sachsen Leipzig trifft das Tor nicht
Der FC Sachsen Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Oberliga Süd verpasst. Gegen Dresden Nord gelang nur ein mageres 0:0.
Erste Chance nach 25 Minuten
Auf dem saftigen grünen Rasen im WM-Stadion lief der Ball zunächst sehr holprig. Der FC Sachsen Leipzig tat sich anfangs schwer. Kaum durchdachte Angriffe, keine Ideen aus dem Mittelfeld und noch weniger Torgefahr. Nur die Abwehr um Chef Ogungbure stand sicher. Das war allerdings gegen die spärlichen Dresdner Offensivbemühungen auch nicht schwer. Lediglich Hecht sorgte gelegentlich für Verwirrung. Auch im Sachsen-Sturm wehte nur ein laues Lüftchen. Auf die erste Torchance mussten die knapp 2.500 bibbernden Fans 25 Minuten warten. Nach feiner Ferl-Eingabe legte Fischer per Kopf auf Watzka ab, dessen Flachschuss parierte Nord-Keeper Moritz. Danach hatte Breitkopf den Ball noch zwei Mal aussichtsreich auf dem "Schlappen". Seine Schüsse wurden aber von den tapfer kämpfenden Gästen stets abgeblockt.
Breitkopf hatte Sieg auf dem Fuß
Jämmerlich ging es nach dem Wechsel weiter. Die Chemiker produzierten reihenweise Fehlpässe. Dresden witterte zwar Morgenluft, blieb aber insgesamt zu passiv. Die einzig gute Chance vergab Heinisch. Der Stürmer kam aus fünf Metern zum Kopfball, scheiterte aber an Twardzik (71.). Sachsen-Trainer Hansi Leitzke zog danach seinen Joker. Er wechselte Lee Ganda ein und dieser sorgte für Belebung. Zwei Mal setzte er sich auf der linken Seite durch; seine Eingaben konnten Breitkopf und Watzka aber nicht verwerten. Die letzten Minuten mussten die Dresdner ohne Trainer Baron und Abwehrspieler Georgi überstehen. Baron wurde nach einer kleinen Rangelei mit Ogungbure auf die Tribüne verbannt. Georgi sah nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte.
MDR-Online, 5.3.06: Zapyshnyi lässt geduldige Plauner jubeln
Der VFC Plauen bleibt weiterhin der ärgste Verfolger von Oberliga-Spitzenreiter Magdeburg. Die Vogtländer gewannen ihr Heimspiel gegen den FC Oberlausitz verdient mit 1:0. Mann des Tages war Plauens Zapyshnyi, der wenige Minuten nach seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit per Kopfball das 1:0 erzielte. Zuvor hatte sich der VFC vergeblich bemüht, die dicht gestaffelte Viererkette der Lausitzer zu überwinden. Der FCO, der aus Krankheitsgründen von Spielertrainer Dirk Havel betrut wurde, war während des gesamten Spiels an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Nicht eine einzige Torchance konnten sich die Gäste erarbeiten.
MDR-Online, 29.3.06: Hallescher FC gewinnt niveauarme Partie
Erster Sieg im neuen Jahr für den Halleschen FC. Nach zwei Remis besiegte der HFC in einem Nachholspiel am Mittwoch den FC Eilenburg 1:0 (1:0). Während Halle auf Tabellenplatz fünf kletterte, wird die Oberliga-Luft für Eilenburg dünner. Die Muldestädter haben noch keins der fünf Spiele in diesem Jahr gewinnen können und haben nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.
Endres erzielt Tor des Tages
Die Hausherren verdienten sich den Sieg nur in den Anfangsminuten der Partie. Gleich die zweite Kopfballchance von Endres zappelte im Eilenburger Tor (7.). Bei einer Kindling-Ecke stand er verlassen am langen Pfosten. In dem danach ausgeglichenen Spiel hätte Petrick zwei Mal erhöhen können: Zunächst wurde auch er nach einer Kindling-Ecke am langen Pfosten vergessen, köpfte aber drüber (21.). Kurz vor der Pause ließ er allein auf Eilenburgs Keeper Schöne zu, legte sich aber den Bal zu weit vor (43.). Die beste Chance in der ersten Halb zeit hatten aber die Gäste: Hönemann brachte aber das Kunststück fertig, den Ball aus zwei Metern nicht im HFC-Tor unter zu bringen (45.).
Zwei Gelb-Rote Karten
Nach dem Wechsel flachte das Spiel ab, für Farbe sorgten nur zwei Feldverweise. Der Eilenburger Maruhn (53.) musste ebenso wie HFC-Spieler Geidel (65.) wegen wiederholtem Foulspiels zeitiger in den Kabinentrakt des Hallenser Kurt-Wabbel-Stadions.
In den restlichen Minuten der zweiten Hälfte war Eilenburg zwar die aktiverer Elf, kam aber nur zu einer weiteren guten Chance: Moritz vergab in der Schlussminute aus spitzem Winkel alleinstehend vor HFC-Keeper Küfner (89.). Der HFC kam wenig aus der eigenen Hälfte: Sehenswert war eine Aktion von Endres, der sich mit einem 44-Meter-Lupfer versuchte, aber das Tor nicht traf (77.).
MDR-Online, 5.4.06: Halberstadt in Grimma torhungrig 
Germania Halberstadt hat den SV Grimma noch tiefer in die Krise geschossen. Nach der 2:6-Niederlage dürfte das Selbstvertrauen der Muldestädter gänzlich im Keller sein. Auch die Rückkehr von Achim Steffens, der erst vor zwei Wochen einen Abschiedsbrief an die Truppe geschrieben hatte, fruchtete nicht. "Meine Rückkehr hat die Wirkung verfehlt", gab der enttäuschte Ex- und nun Wieder-Coach zu.
0:3 nach zehn Minuten
Halberstadt begann wie die Feuerwehr. In den ersten zehn Minuten schenkten sie den Gastgebern drei Treffer ein. Stefke machte den Anfang: Er zauberte das Leder per 20-m-Freistoß ins Netz (3.). Nach einem Lattenknaller staubte Banser zum 2:0 ab. Selbiger Spieler jubelte kurz danach erneut. Als Wohllebe den Ball vertändelte, wurde Banser steil geschickt und schob cool ins lange Eck. Grimma zeigte aber Moral, gab nie auf und kam gegen die löchrige Halberstädter Abwehr erst zu Chancen und dann zu Toren. Dreh- und Angelpunkt war in dieser Phase Haufe. Der traf erst mit einem wunderschönen Heber (31.) und bereitete das 3:2 von Saalbach mit einem feinen Anspiel vor (34.).
Doppelschlag sorgt für K.o.
Das Spiel war wieder offen und begann mit zwei Großchancen auf beiden Seiten. Halberstadt zeigte sich vor dem Tor abgezockter. Per Doppelschlag sorgten Banser und Reitzig für den Grimmaer K.o. Den 6:2-Endstand besorgte Stefke nach „tödlichem Pass“ von Kopp. Grimmas Abwehr war in dieser Phase nur noch ein Hühnerhaufen.
MDR-Online, 15.4.06: Völpke gewinnt Duell der Punktelieferanten
Der TSV Völpke hat im Kampf um den Klassenerhalt neuen Grund zur Hoffnung: Nach dem 2:0 von Sonnabend gegen Auerbach trennen die Sachsen-Anhalter nur noch vier Punkte vom rettenden Ufer. Während Völpke mit dem Erfolg eine Serie von acht Spielen in Folge ohne Sieg durchbrach, kassierte Auerbach die sechste Niederlage in Folge und hat in diesem Jahr weiterhin keinen Punkt geholt.
Doppelschlag von Schulz
Der Gastgeber zeigte von Beginn an einen kämpferisch überzeugenden Auftritt. Nach Chancen von Zahn (14.) und Herrmanns (16.) erlöste Schulz die Völpker mit einem Doppelschlag: Zwei Missverständnisse in der VfB-Abwehr nutzte der TSV-Stürmer eiskalt (35./37.). Beim 1:0 überlupfte der VfB-Keeper Fröhlich, beim 2:0 staubte er aus 16 Metern ins lange Eck ab. Insgesamt sahen die Zuschauer ein munteres Spiel, beide Abwehrreihen präsentierten sich nicht besonders sattelfest.
Auerbach verunsichert
Die Gäste aus Auerbach, zur Winterpause immerhin Tabellen-Fünfter, blieben allerdings spielerisch wieder viel schuldig. Die Sachsen kamen erst in den letzten 20 Minuten ins Spiel, für den ersten Punkt in diesem Jahr war der VfB aber zu schwach. Dagegen hätte Völpke durch Konter mehrfach erhöhen können. Doch auch wiederholte Überzahlsituationen konnten die Gastgeber nicht zum 3:0 nutzen.

16. Spieltag   Zuschauer: 7 784 - 973 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 16 - 2,0 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
09.05.06 Energie Cottbus II - VfB Pößneck  1 : 0 ( 0 : 0 ) 100   - 0:1 4:0 -
19.04.06 1.FC Magdeburg - Vogtländischer FC Plauen  5 : 0 ( 4 : 0 ) 4 990   0:1 1:1 0:0 -
12.04.06 Oberlausitz Neugersdorf - Hallescher FC  0 : 2 ( 0 : 0 ) 231   2:1 2:0 0:2 0:2
12.04.06 FC Eilenburg - SV 1919 Grimma  2 : 0 ( 1 : 0 ) 442   1:1 - - -
29.03.06 Germania Halberstadt - TSV Völpke  4 : 0 ( 0 : 0 ) 726   - - - -
04.02.06 VfB Auerbach - Sachsen Leipzig  0 : 1 ( 0 : 0 ) 935   0:3 - - -
12.04.06 FV Dresden-Nord - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 107   0:0 - - -
04.02.06 Rot-Weiß Erfurt II - Budissa Bautzen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 253   - - - -
      Zuschauer gesamt: 137 168 - 1 072 pro Spiel            
      Tore gesamt: 361 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            16   12    3    1  +  24    33-9        39
 2.( 2) Sachsen Leipzig           16   11    1    4  +  15    22-7        34
 3.( 3) Germania Halberstadt      16   10    3    3  +  20    37-17       33
 4.( 4) Vogtländischer FC Plauen  16    9    3    4  +   5    26-21       30
 5.( 5) VfB Auerbach              16    8    3    5  +  10    27-17       27
 6.( 6) Hallescher FC             16    7    6    3  +  10    26-16       27
 7.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        16    7    3    6  +   5    21-16       24
 8.( 7) Zipsendorf. FC Meuselwitz 16    6    5    5  -   2    23-25       23
 9.(10) FC Eilenburg              16    5    6    5  +   4    24-20       21
10.( 9) Budissa Bautzen           16    5    6    5  +   2    22-20       21
11.(11) Energie Cottbus II        16    5    3    8  -   4    20-24       18
12.(13) FV Dresden-Nord           16    3    6    7  -   5    19-24       15
13.(12) SV 1919 Grimma            16    4    3    9  -   8    17-25       15
14.(14) VfB Pößneck               16    4    1   11  -  16    18-34       13
15.(15) TSV Völpke                16    2    4   10  -  28    10-38       10
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   16    2    0   14  -  32    16-48        6
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 4.2.06: Erfurt II mit Dusel-Sieg
Die zweite Mannschaft des 1. FC Rot-Weiß Erfurt hat ihr Heimspiel gegen Budissa Bautzen trotz Unterzahl mit 1:0 gewonnen.
Bautzen verschießt Elfer
Die Thüringer hatten auf dem schneebedeckten Boden die erste halbe Stunde klar dominiert. Chancen von Müller, Anicic und Ullmann blieben aber ungenutzt. Erst danach kamen die Gäste aus der Lausitz zu gefährlichen Möglichkeiten: So scheiterte Schaumkessel per Kopf an Essig, ehe Rettig beim Foulelfer im RWE-Keeper seinen Meister fand. Zuvor hatte Erfurts Habichhorst die rote Karte wegen einer Notbremse im 16er an Schaumkessel gesehen.
Kühne trifft kurz vor Schluss
Auch nach der Pause vergab Kellig aus Nahdistanz die mögliche Bautzener Führung. Im Anschluss bemühte sich die Thüringer in der Offensive, fanden aber einfach keinen Weg durch die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste. Als sich beide Teams mit dem torlosen Remis scheinbar arrangiert hatten, sorgte Kühne mit einem abgefälschten 18-m-Freistoß noch für den glücklichen Erfurter Sieg.
MDR-Online, 4.2.06: Sachsen Leipzig gewinnt in Auerbach
Dank eines Treffers des eingewechselten Lee Ganda kann der FC Sachsen Leipzig weiter vom Aufstieg träumen. Die Leutzscher siegten bei VfB Auerbach mit 1:0.
FC Sachsen überlegen - Auerbach mit Chancen
Auf schneebedecktem Platz entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, wobei die Gäste aus Leipzig die größeren Spielanteile hatten. Die erste dicke Chance war dann aber auf der Auerbacher Seite: Nach sechs Minuten stand Wemme plötzlich frei von Keeper Twardzik, der zunächst großartig reagieren konnte. Der Nachschuss landete am Außennetz. Auch in der Folgezeit taten sich die Leipziger im Abschluss schwer – immer wieder misslang der entscheidende Pass. Einzig bei einem Schussversuch von Baum und einer Kopfballverlängerung von Fraunholz gab es etwas Aufregung im Strafraum der Gastgeber. Anders die Vogtländer, die schnörkelloser agierten und durch Korb (27.) den nächsten Riesen. Der Stürmer tanzte nach einer Rechtsflanke seinen Gegenspieler aus und hämmerte das Leder an den Außenpfosten.
Glückliches Händchen von Leitzke
Nach dem Wechsel mühten sich die Leitzke-Schützlinge und brachten das Auerbacher Tor einige Male in Gefahr. Bei einem verdeckten Baum-Schuss (55.) musste sich Fröhlich mächtig strecken. Dann wechselte FCS-Coach Leitzke Lee Ganda (71.) ein, der nur wenige Minuten später Mann des Tages werden sollte. Nach einer sehenswerten Kombination hämmerte Lee Ganda das Leder in den rechten Winkel. Hektisch wurde es noch einmal in der 80. Minute: Zunächst sah Auerbachs Korb die gelbe Karte, nachdem er Keeper Twardzik foulte. Dann gingen bei Sachsens Köckeritz die Nerven durch. Nach seinem Rempler gegen Korb zeigte ihm der Unparteiische die rote Karte.
MDR-Online, 12.4.06: Keine Tore im Dresdner Jägerpark
Die Partie zwischen Dresden Nord und dem ZFC Meuselwitz hat keinen Sieger gefunden. Obwohl die Tore fehlten, sahen die wenigen Fans gute Offensivaktionen auf beiden Seiten. Damit hielten auch die Erfolgsserien beider Teams, die seit acht bzw. neun Spielen ungeschlagen sind.
Chancen auf beiden Seiten
Im Jägerpark entwickelte sich eine muntere Partie. Beide Teams agierten aus einer sicheren Abwehr und erspielten sich auch einige gute Möglichkeiten. Die beste Chance vergab Dresdens Jugo (28.), dessen Kopfball von Großmann von der Linie geschlagen wurde. Auch die Meuselwitzer hatten Anteil am guten Spiel. Immer wenn es dort über die linke Seite ging, brannte es im Nord-Strafraum. So verfehlte ein Großmann-Geschoss das Tor von Moritz haarscharf.
Auch nach dem Wechsel blieb die Partie offen. Dresden hatte bei Standards mehr Möglichkeiten, die jedoch vom guten ZFC-Keeper Eckstein unschädlich gemacht wurden. Auch Meuselwitz setzte noch einen Nadelstich: Kotowski verfehlte mit einem Volleyschuss in der 82. Minute das Gehäuse knapp.
MDR-Online, 12.4.06: Halle mit glanzlosem Auswärtssieg
Der Hallesche FC hat bei Schlusslicht FC Oberlausitz einen letztlich verdienten 2:0-Erfolg eingefahren.
Oberlausitz 40 Minuten Herr im Haus
Die Neugersdorfer übernahmen in der ersten Halbzeit das Ruder und hatten auch mindestens drei richtig gute Chancen. Dabei scheiterte Uhlig (11./25.) gleich doppelt am glänzend reagierenden Gästekeeper Küfner. Bei einem strammen Schuss von Seifert fehlten nur Zentimeter. Halle hätte sich über einen Rückstand nicht beschweren können. Einzig Endres sorgte ab und zu für Gefahr, fand aber nach einem Solo in der 14. Minute keinen Anspielpartner. Erst als die erste Halbzeit schon in den letzten Zügen lag, kamen die Gäste besser ins Spiel. Sokolowski hatte dann in der 44. Minute die Führungschance für den HFC: Bei seinem Kopfball aus drei Metern reagierte aber FCO-Keeper Soukop ganz stark.
Zwei eiskalte Kopfball-Treffer
Zwei eiskalte Konter entschieden die Partie nach der Pause. Zunächst fand eine angeschnittene Flanke von Wille den Kopf von Endres (55.). Dann nutzte Sokolowski die nun immer größer werdenden Löcher in der FCO-Abwehr und netzte unbedrängt zum 0:2 ein. Danach hatten die nun überlegenen Gäste weitere Treffer auf Fuß und Kopf. Die Oberlausitzer verloren den Spielfaden.
MDR-Online, 12.4.06: Eilenburg siegt gegen blasse Grimmaer
Dem FC Eilenburg hat im Kellerduell gegen Grimma eine durchschnittliche Leistung zum Sieg gereicht. Die Letzian-Elf gewann glanzlos 2:0.
In einem zerfahrenem Spiel hatten die Eilenburger die besseren Chancen: In der 23. Minute war es Hönemann, der mit einer Direktabnahme aus acht Metern das Grimmaer Tor verfehlte. Wenig später machte er es per Kopf besser und markierte nach einer Ecke das 1:0.
Gefahrlose Belagerung 
Nach der Pause belagerten die Gäste einige Minuten das FCE-Tor, strahlten aber keine Gefahr aus. Als Petzold aus acht Metern ins Dreiangel traf, schien der Widerstand der Grimmaer ganz gebrochen. In der 78. Minute hatte der eingewechselte Tröger die Möglichkeit, noch einmal für Spannung zu sorgen, aber sein Schuss aus 14 Metern wurde von Schöne zur Ecke geklärt. 
Eilenburg kam ohne großes Bemühen zu weiteren Chancen: Fischer fehlte in der 84. Minute jedoch der Blick für den freien Mitspieler und er ließ sich das leder in Überzahl noch abjagen.
MDR-Online, 19.4.06: Magdeburg überrollt Plauen
Der 1.FC Magdeburg hat sich mit einem sensationellen 5:0-Heimsieg gegen den VFC Plauen zurück an die Spitze der Oberliga geschossen.
Vier Mal schlägt es bei Plauen ein
Im proppevollen Germerstadion zeigten die Gastgeber von Beginn an, wer Herr im Haus ist. Bereits nach vier Minuten nahm Kotuljac erstmals Maß, verzog jedoch. Dann das erste Highlight: Nach einer Kallnik-Flanke legte Grundmann das Leder per Kopf für Kubis auf. Der Stürmer hatte aus vier Metern keine Probleme, das Führungstor zu erzielen. Fast im Gegenzug ein Achtungszeichen der ansonsten überforderten Gäste. Schulze verfehlte bei seinem Schuss von der Strafraumgrenze das Magdeburger Tor haarscharf.
Doch danach spielte nur noch das Heyne-Team. Nachdem ein Kotuljac-Hammer an den Innenpfosten krachte, verwertete Otte (23.) den Abpraller zum 2:0. Nach einer halben Stunde war die Partie bereits gelaufen. Müller stand nach einem Pass von Kotuljac frei vor Plauens Keeper Schmidt und schob ihm das Leder durch die Hosenträger. Von diesem Schock erholten sich die Vogtländer nicht, zumal Müller mit dem Pausenpfiff noch einen draufsetzte. Sein Freistoß schlug im rechten oberen Eck ein.
Gäste bekommen kein Bein auf den Platz
Auch nach dem Wechsel ging der Magdeburger Sturmlauf weiter. Zudem half Plauens Fahrenholz mit einer verunglückten Kopfballrückgabe - Kullmann bedankte sich dem dem fünften Treffer. Weitere Tore verhinderte der einzige in Normalform agierende Vogtländer, VFC-Keeper Schmidt.

15. Spieltag   Zuschauer: 7 633 - 954 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,63 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
03.12.05 VfB Pößneck  - Budissa Bautzen  1 : 1 ( 0 : 0 ) 200   - - - -
03.12.05 VfB Auerbach - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 2 ( 0 : 0 ) 350   0:2 - - -
03.12.05 Germania Halberstadt - Sachsen Leipzig  0 : 2 ( 0 : 1 ) 1 502   0:0 - - -
04.12.05 FC Eilenburg - TSV Völpke  0 : 0 ( 0 : 0 ) 270   - - - -
03.12.05 Oberlausitz Neugersdorf - SV 1919 Grimma  2 : 0 ( 0 : 0 ) 68   0:2 4:1 0:1 1:0
04.12.05 1.FC Magdeburg - Hallescher FC  2 : 0 ( 0 : 0 ) 4 990   0:1 4:1 4:3 -
03.12.05 Energie Cottbus II - Vogtländischer FC Plauen  2 : 4 ( 1 : 2 ) 136   - 1:3 0:1 0:1
03.12.05 FV Dresden-Nord - Rot-Weiß Erfurt II 3 : 2 ( 2 : 1 ) 117   - - - -
      Zuschauer gesamt: 129 384 - 1 078 pro Spiel            
      Tore gesamt: 345 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            15   11    3    1  +  19    28-9        36
 2.( 3) Sachsen Leipzig           15   10    1    4  +  14    21-7        31
 3.( 2) Germania Halberstadt      15    9    3    3  +  16    33-17       30
 4.( 5) Vogtländischer FC Plauen  15    9    3    3  +  10    26-16       30
 5.( 4) VfB Auerbach              15    8    3    4  +  11    27-16       27
 6.( 6) Hallescher FC             15    6    6    3  +   8    24-16       24
 7.( 9) Zipsendorf. FC Meuselwitz 15    6    4    5  -   2    23-25       22
 8.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        15    6    3    6  +   4    20-16       21
 9.( 8) Budissa Bautzen           15    5    6    4  +   3    22-19       21
10.(10) FC Eilenburg              15    4    6    5  +   2    22-20       18
11.(11) Energie Cottbus II        15    4    3    8  -   5    19-24       15
12.(12) SV 1919 Grimma            15    4    3    8  -   6    17-23       15
13.(14) FV Dresden-Nord           15    3    5    7  -   5    19-24       14
14.(13) VfB Pößneck               15    4    1   10  - 15    18-33       13
15.(15) TSV Völpke                15    2    4    9  -  24    10-34       10
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   15    2    0   13  -  30    16-46        6
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 3.12.05: Sachsen bleibt Magdeburg auf den Fersen
Der FC Sachsen Leipzig hat das Duell der Verfolger gewonnen und ist nun ärgster Verfolger des FCM. Die Leitzke-Elf siegte 2:0 in Halberstadt.
Zwei 19-Jährige trafen in Halberstadt 
Dabei war es die Heimelf, die zunächst die besseren Einschussmöglichkeiten hatte. Aber Reitzig (2.), Schlitte(18.) und Thiele (27.) vergaben ihre Einschussmöglichkeiten. Auf der Gegenseite machte es Boltze besser: Er stocherte das Leder aus dem Gewühl über die Linie. Nach dem Führungstreffer spielte der FC Sachsen selbsbewusster auf, aber Torraumszenen blieben dennoch Magelware.
Sachsen kontert zum Sieg
Nach dem Wechsel brachte ein sehenswerter Konter die Vorentscheidung: Watzka nahm am Mittelkreis einen Ogungbure-Pass auf, ließ Gottwald aussteigen und hob schließlich den Ball über den am Boden liegenden Keeper. Germania blieb indes auch weiterhin ohne Schussglück. Als Stefke nach einer Binsker-Vorlage volley abzog, fehlten 30 Zentimeter. Aber auch die Gäste hatten noch einige Möglichkeiten. Ferl scheiterte mit zwei Fernschüssen und bei einem Seifert-Kopfball rettete Löffke in höchster Not.
MDR-Online, 3.12.05: Starke Kampfpartie des Schlusslichts
Der FC Oberlausitz hat einen wichtigen Sieg gegen den Abstieg gelandet. Die Neugersdorfer siegten 2:0 gegen Grimma.
Das Schlusslicht übernahm sofort die Initiative und erarbeitete auf dem schneebedeckten Boden einige Chancen. Der Grimmaer Keeper Lippmann bewahrte seine Elf vor einem frühen Rückstand. Der Schlussmann war bei einem 16-Meter-Schuss von Thomas (10.) auf dem Posten und parierte auch einen Koch-Knaller aus spitzem Winkel.
Späte Tore entscheiden das Spiel
In der zweiten Spielhälfte verflachte die Partie zusehends. Keine Mannschaft schien ein Risiko eingehen zu wollen, beide lauerten auf den entscheidenden Fehler des Gegners und suchten derweil ihr Heil in langen Bällen. Kurz vor Abpfiff fand die Kugel aber doch noch ihr Ziel: Zunächst verlängerte Uhlig einen Freistoß per Kopf zum 1:0, dann erhöhte Renger aus Nahdistanz. Hier hatte Havel mit einem sehenswertem Lupfer vorbereitet.
MDR-Online, 3.12.05: Plauen holt verdiente drei Punkte
Der VFC Plauen hat bei der Zweiten von Energie Cottbus verdient 4:2 (2:1) gewonnen. Unterstützt wurden sie dabei auch vom Gegner, der bei mit drei Profis angetretenen war, um sie für das Zweitligaspiel am Montag gegen Dynamo Dresden zu testen.
Zu den drei wenig überzeugenden Profis gehört auch Schöckel, dessen individuelle Fehler und Schwächen zu drei VFC-Treffern führten. So auch bei Reimanns 1:0 aus fünf Metern. Zwar fiel wenig später der Ausgleich (schöne Kopfballstafette nach einer Ecke), Plauen war aber auch da schon besser. Nach einer halben Stunde hatte der VFC die faire Partie dann voll im Griff und nach Reimanns Volleytreffer zum 3:1 kurz nach der Pause eine Vorentscheidung geschafft. Die drei Punkte wurden letztendlich locker nach Hause "geschaukelt".
MDR-Online, 3.12.05: Pößneck vergibt Chance zum Heimsieg
Der VfB Pößneck und Budissa Bautzen haben sich 1:1 getrennt. Die favorisierten Gäste rissen sich dabei aber wahrlich kein Bein aus.
Die abstiegsbedrohten Pößnecker spielten diesmal sehr stark. Eigentlich war es die Chancenverwertung, die einen Heimsieg verhinderte. Schließlich dominierte der VfB gegen die hinten kompakt stehenden Bautzener von Beginn an und erarbeiteten sich nach 30 Minuten auch viele Möglichkeiten. Wolter (35./42.) und Woitha (38.) verpassten die Führung, die nach dem Wechsel endlich kam. Walther traf per Freistoß aus 20 Metern. Davor und danach rettete Budissa-Keeper Schier gleich mehrfach. Etwas überraschend kam Bautzen dann durch einen Sonntagsschuss von Kellig zum 1:1. Plötzlich wurden die Gäste stärker und hatten sogar die Chance zum Sieg. Aber VfB-Torhüter Wohlfahrt (82.) hielt zumindest den einen Punkt fest. wirklich gleichwertig.
MDR-Online, 3.12.05: Erster Heimsieg für Dresden Nord
Erleichterung bei Dresden Nord. Den "Nordlichtern" gelang beim 3:2 gegen die Zweite von Erfurt der erste Heimsieg der Saison. Damit verließ das Team von Trainer Baron auch die Abstiegsplätze.
Auf glattem Geläuf brachte Hecht die Gastgeber mit einem Scharfschuss in den Winkel in Führung. Erneuter Jubel dann, als Hanke einen schönen Angriff zum 2:0 abschloss. Doch RWE meldete sich mit dem Pausenpfiff zurück - Ullmann nutzte einen Abpraller von Nord-Keeper Moritz. Nach dem Wechsel stellte Hanke mit einem verwandelten Elfmeter den alten Abstand wieder her. In der Schlussviertelstunde musste dann doch noch gezittert werden, da Fritz mit Volleyknaller verkürzte. Mehr gelang RWE nicht mehr.
MDR-Online, 3.12.05: Starke Meuselwitzer schocken Auerbach
Der VfB Auerbach hat sich mit einer Heimniederlage von seinen Fans verabschiedet. Gegen stark auftrumpfende Meuselwitzer gab es ein 0:2. Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. Bei den Vogtländern fehlten Stabenow und Düring, Meuselwitz musste mit Rada, Baumann und Pinder fast auf die gesamte Hintermannschaft verzichten.
ZFC nutzt seine Chancen - Keeper Dix Matchwinner
Bei schwierigen Verhältnissen - 5 Zentimeter Schnee - benötigten beide Teams 45 Minuten, ehe sich eine tolle Partie mit dicken Chancen auf beiden Seiten entwickelte. Miltzow und Weiß hatten für die Gäste die Führung auf dem Fuß, Wieland und Pfoh fanden im starken ZFC-Keeper Dix ihren Meister. Das erste Tor für den ZFC markierte Großmann, der sich nach einem Miltzow-Pass die Ecke aussuchen konnte. Allerdings schien der Meuselwitzer bei der Ballabgabe im Abseits zu stehen. Im Anschluss an einen Eckball konnte Weiß kurze Zeit später aus Nahdistanz erhöhen. Bei den anschließenden Möglichkeiten der Auerbacher konnte sich immer wieder ZFC-Keeper Dix auszeichnen.
MDR-Online, 4.12.05: Kein Oberliga-Niveau im Ilburg-Stadion
Der TSV Völpke hat im Kampf gegen den Abstieg einen weiteren Punkt gesammelt. Die Bördeländer kamen im letzten Spiel des Jahres beim FC Eilenburg zum 0:0 und sind nun schon das vierte Spiel in folge ohne Niederlage. Eilenburg überwintert fünf Punkte vor den Abstiegsrängen auf dem zehnten Tabellenrang.
Fehlabspiele bestimmen Partie
In einer insgesamt schwachen Partie erkämpfte sich Völpke den zehnten Saisonzähler mit Mauertaktik. Der Aufsteiger agierte meist aus einer Elf-Mann-Defensive. Gelegentliche Konter sorgten nur für mäßige Gefahr. Bei der besten Völpker Chance köpfte Linzert nach einer Ecke Eilenburgs Korb an, der den kurzen Pfosten absicherte (89.). Zuvor sorgte nur Bree für Torgefahr, seinen Schuss aus spitzem Winkel konnte FCE-Keeper Kotzbau aber klären (39.).
Viele Ausfälle bei Eilenburg
Bei Eilenburg war das Fehlen des Angriffsduos Fischer und Hönemann, das zusammen 13 der 22 Eilenburger Saisontore erzielte, deutlich zu merken. Der verletzungsbedingte Ausfall von Kapitän Schaaf und Petzold noch in der ersten Halbzeit schwächte Eilenburg zusätzlich. Insgesamt hatte der Gastgeber mehr vom Spiel, konnte das verletzte Quartett aber nicht ersetzen. Im Spielaufbau blieb der FCE ideenlos, im Abschluss ohne Druck. Je eine gute Chance pro Halbzeit waren zu wenig: Pech hatte der FCE bei einem Lattenknaller durch Bernhardt (38.), nach dem Wechsel verpasste Schmidt nur um Zentimeter den befreienden Torerfolg (64.).

14. Spieltag   Zuschauer: 5 532 - 692 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
27.11.05 Rot-Weiß Erfurt II - VfB Auerbach 1 : 1 ( 1 : 1 ) 265   - - - -
26.11.05 Vogtländischer FC Plauen  - VfB Pößneck  3 : 1 ( 1 : 0 ) 829   2:1 1:0 2:0 -
27.11.05 Hallescher FC  - Energie Cottbus II 3 : 0 ( 2 : 0 ) 871   - 1:1 3:3 0:1
26.11.05 SV 1919 Grimma  - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 0 ) 461   0:1 0:0 2:0 -
26.11.05 TSV Völpke  - Oberlausitz Neugersdorf 3 : 1 ( 1 : 0 ) 190   - - - -
27.11.05 Sachsen Leipzig  - FC Eilenburg 2 : 0 ( 1 : 0 ) 1 776   2:0 - - -
27.11.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Germania Halberstadt 3 : 5 ( 2 : 2 ) 660   3:2 - - -
25.11.05 Budissa Bautzen  - FV Dresden-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 480   - - -
      Zuschauer gesamt: 121 751 - 1 087 pro Spiel            
      Tore gesamt: 324 - 2,89 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            14   10    3    1  +  17    26-9        33
 2.( 2) Germania Halberstadt      14    9    3    2  +  18    33-15       30
 3.( 4) Sachsen Leipzig           14    9    1    4  +  12    19-7        28
 4.( 3) VfB Auerbach              14    8    3    3  +  13    27-14       27
 5.( 5) Vogtländischer FC Plauen  14    8    3    3  +   8    22-14       27
 6.( 6) Hallescher FC             14    6    6    2  +  10    24-14       24
 7.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        14    6    3    5  +   5    18-13       21
 8.( 8) Budissa Bautzen           14    5    5    4  +   3    21-18       20
 9.( 9) Zipsendorf. FC Meuselwitz 14    5    4    5  -   4    21-25       19
10.(10) FC Eilenburg              14    4    5    5  +   2    22-20       17
11.(11) Energie Cottbus II        14    4    3    7  -   3    17-20       15
12.(12) SV 1919 Grimma            14    4    3    7  -   4    17-21       15
13.(13) VfB Pößneck               14    4    0   10  -  15    17-32       12
14.(14) FV Dresden-Nord           14    2    5    7  -   6    16-22       11
15.(15) TSV Völpke                14    2    3    9  -  24    10-34        9
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   14    1    0   13  -  32    14-46        3
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 25.11.05: Kein Sieger auf den Müllerwiesen
Budissa Bautzen hat trotz einer starken ersten halben Stunden gegen Dresden Nord beim 0:0 nur einen Teilerfolg erzielt.
Bautzen mit starker halber Stunde
Budissa begann nach zuletzt fünf sieglosen Spielen engagiert und hatte gleich mehrfach die Führung auf dem Fuß. Allein Wollermann ließ zwei dicke Dinger ungenutzt. Zunächst setzte er in der neunten Minuten das Leder an den Pfosten. Dann verzog der Stürmer (14.) aus allerdings etwas spitzem Winkel. Weiter ging es und meist in eine Richtung. Zunächst musste sich Nord-Keeper Moritz bei einem gut gezirkelten Rettig-Freistoß lang machen. Dann scheiterte erneut Wollermann – diesmal aus zehn Metern – am guten Schlussmann der Dresdner. Nach 30 Minuten war es mit der Herrlichkeit der Gastgeber vorbei – Dresden kam nun besser ins Spiel. Die beste Gelegenheit zur Gästeführung hatte Pfeffer (43.) auf dem Fuß, doch Bautzens Torwart konnte dessen strammen Schuss zur Ecke klären.
Latte rettet Bautzen das Remis
Nach dem Wechsel erlebten die knapp 500 Fans eine ausgeglichene Partie. Einen richtigen Aufreger gab's noch: Dresdens Hecht versuchte sich aus 20 Metern mit einem Heber und traf dabei die Querlatte. In der Schlussviertelstunde versuchten sich Wecker (Budissa) und de Hurbal (Dresden), doch es blieb beim letztlich verdienten Remis.
MDR-Online, 26.11.05: Plauen gewinnt gegen harmlose Pößnecker
Mit einer durchwachsenen Darbietung hat sich der VFC Plauen von seinen Heimfans in die Winterpause verabschiedet. Beim 3:1-Sieg gegen das ersatzgeschwächte Kellerkind Pößneck tat sich der Favorit lange schwer.
Mehr Schwung nach dem Wechsel
24 Minuten passierte zunächst gar nichts. Dann hatte der Ex-Pößnecker Reimann eine Sternstunde. Er nahm eine Stiefel-Eingabe volley und traf zum 1:0. Pößneck besann sich nur auf seine ansonsten erfolgreiche Abwehrarbeit und wagte sich nur selten nach vorn. VFC-Torwart Golle musste nicht einen Ball halten und flüchtete sich bibbernd zur Halbzeit in die Kabine. Den Fans blieb nur der Gang zum wärmenden Glühwein-Stand.
Nach der Pause sollte der Kick heiterer werden. Zapyshyni setzte in der 49. Minute ein erstes Achtungszeichen. Er donnerte den Ball aus neun Metern an den Querbalken. Wie aus heiterem Himmel kamen die Gäste zum Ausgleich. Zimmermann traf aus 18 Metern den Pfosten, den zurückspringenden Ball schob Kühne über die Linie: 1:1 (63.). VFC-Trainer Vogel reagierte und brachte Popa. Eine goldrichtige Entscheidung. Der Joker glänzte zwei Minuten später als Vorbereiter. Sein Freistoß blieb stecken, landete allerdings vor den Füßen von Zapyshyni, der per Flachschuss zum 2:1 (66.) traf. Auch den entscheidenden dritten Treffer bereitete Popa vor – diesmal schlenzte Zapyshyni den Ball genau in den Winkel.
MDR-Online, 26.11.05: Völpke bejubelt zweiten Sieg
Der TSV Völpke hat sich gegen Oberlausitz einen verdienten 3:1-Heimsieg gesichert und den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen weiter verringert.
Bremse weckt Völpke
Fast eine halbe Stunde sahen die Fans ein typisches Kellerduell. Im Spielaufbau offenbarten beide Teams deutliche Defizite – klare Chancen wurden kaum erspielt. Dann klingelte es doch: Völpkes Bremse (29.) zog aus 16 Metern unhaltbar ab – das Leder klatschte vom Innenpfosten ins Netz. Nun bekamen die Gastgeber die Partie besser in den Griff, doch die Gäste hatten die Ausgleichschance. Küttner (32.) verzog aus 16 Metern knapp. Fast mit dem Halbzeitpfiff meldet sich noch einmal Völpke: Linzert per Kopf und Zahn aus der Distanz fehlte das Zielwasser.
Sonntags-Freistoß bringt Entscheidung
Mit mehr Dampf kamen die Gäste aus der Kabine und hatten schnell Erfolg: Küttner (51.) traf aus Nahdistanz, nachdem Kochs Kopfball noch abgewehrt werden konnte. Nun entwickelte sich eine muntere Partie mit Einschussgelegenheiten auf beiden Seiten. Zunächst nutzte Völpkes Linzert gleich zwei gute Chancen nicht. Dann verpasste auf der anderen Seite Havel eine scharfe Eingabe nur um Zentimeter. Ein Sonntagsschuss von Zahn erlöste die Gastgeber – sein Freistoß landete im langen oberen Eck. Als die Gäste dann ihre Abwehr entblößten, nutzte Linzert den Raum und konnte sogar noch den dritten Treffer nachlegen.
MDR-Online, 26.11.05: FCM wieder auf Kurs: Sieg in Grimma
Spitzenreiter Magdeburg ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Eine Woche nach dem blamablen Auftritt gegen Völpke siegte die Heyne-Elf 2:0 in Grimma.
Zunächst lief beim FCM jedoch nur wenig. Grimma dominierte das Spiel und hatte auch die besseren Einschussmöglichkeiten. Glück für den Tabellenführer, dass ein Knoof-Freistoß (34.) nur die Latte traf. Wenig später war es Gasch, der freistehend aus acht Metern an Keeper Beer scheiterte.
Kurze Drangphase genügt dem FCM
Nach dem Wechsel machte der FCM aus zwei Chancen zwei Tore: Als der Grimmaer Keeper Lippmann einen Kullmann-Kopfball nicht festhalten konnte, war es N'Dombasi, der aus Nahdistanz die Führung besorgen konnte. Doch nur Minuten nach dem Führungstreffer folgte der zweite Streich: Diesmal köpfte Kullmann nach einer Ecke von der linken Seite selbst ins Tor. Nach dieser kurzen Druckphase der Magdeburger beruhigte sich das Spiel rasch wieder. Der Tabellenführer verwaltete geschickt seinen Vorsprung und ließ nichts anbrennen. Grimma blieb zwar ständig versucht, den Anschlusstreffer zu erzielen, ließ aber Überraschungsmomente vermissen.
MDR-Online, 27.11.05: Sachsen nach Sieg weiter im Rennen
Sachsen Leipzig bleibt im Rennen um den Staffelsieg: Die Leitzke-Elf gewann ihr Heimspiel gegen Eilenburg mit 2:0 und lauert damit weiterhin fünf Punkte hinter Magdeburg.
Schon früh hätten die Leutzscher alles klar machen können: Eilenburg wirkte verunsichert und fiel von einer Verle-genheit in die Andere. Nach zahlreichen ausgelassenen Chancen war es Breitkopf, der per Kopf die 1:0-Führung besorgte.
Gabruschewski setzt den Schlusspunkt
Eilenburg nutzte auch eine passive Phase der Leipziger nicht zu eigenen Unternehmungen, sondern tastete sich nur schüchtern in die Hälfte der Heimelf. In der 68. Minute hätte Breitkopf noch einen weiteren Treffer erzielen können, aber der Sachsen-Stürmer scheiterte beim Abschluss am Vorbereiter der Aktion. Der Gästetorwart hatte Breitkopf mit einem mißglückten Abschlag in Szene gesetzt und seinen Fehler umgehend wieder ausgebügelt. In der Schlussminute verirrte sich aber doch noch einmal der Ball ins Tor der Eilenburger: Ein Garbuschewski-Freistoß aus 30 Metern flatterte an Freund und Feind vorbei und beendete seinen Irrflug im Netz.
MDR-Online, 27.11.05: Verdiente Punkteteilung in Erfurt
Die "Zweite" des FC Rot-Weiß Erfurt ist im Heimspiel gegen einen defensiv eingestellten VfB Auerbach nicht über ein 1:1 hinausgekommen.
Schock währte nur kurz
Die Platzherren bestimmten über weite Strecken die Partie, doch gegen die defensiv starken Gäste fehlten weitgehend die Mittel. Ullmanns Schuss nach Kiehns Pass wurde abgeblockt, Kacani köpfte aus sechs Metern daneben und Weis schoss aus zehn Metern am Auerbacher Kasten vorbei. Der VfB war effizienter. Pfoh schloss einen Konter erfolgreich ab. Doch die Erfurter wurden für ihren Fleiß belohnt belohnt. Ullmann traf nach einem gekonnten Dribbling in den Winkel. Vor dem Wechsel verhinderte Erfurts Keeper Bach mit dem Fuß ein erneutes Führungstor durch Pfoh.
Erfurt bemüht - Auerbach kreuzgefährlich
Nach der Pause zog sich der VfB noch mehr zurück. Rot-Weiß machte das Spiel und kam durch Müllers Kopfball nach einem Freistoß zu einer weiteren Chance. Auf der Gegenseite vergab Pfoh zwei Konterchancen. Braunschweigs abgefälschter Freistoß ging über das Auerbacher Tor, gegenüber konnte Torwart Bach dem heranstürmenden Korb den Ball vom Fuß nehmen.

13. Spieltag   Zuschauer: 4 991 - 624 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
19.11.05 VfB Pößneck  - Hallescher FC 0 : 3 ( 0 : 0 ) 333   1:1 1:4 2:2 -
19.11.05 VfB Auerbach - FV Dresden-Nord 3 : 1 ( 1 : 0 ) 420   1:0 1:2 - -
19.11.05 Germania Halberstadt - Rot-Weiß Erfurt II 2 : 1 ( 2 : 0 ) 565   - - - -
19.11.05 FC Eilenburg - Zipsendorf. FC Meuselwitz 4 : 1 ( 2 : 0 ) 310   0:3 - - -
19.11.05 Oberlausitz Neugersdorf - Sachsen Leipzig  1 : 4 ( 0 : 2 ) 324   0:1 - 2:1 1:1
20.11.05 1.FC Magdeburg - TSV Völpke  1 : 1 ( 0 : 0 ) 2 287   - - - -
19.11.05 Energie Cottbus II - SV 1919 Grimma  1 : 2 ( 0 : 0 ) 102   - 1:0 1:2 8:1
19.11.05 Budissa Bautzen  - Vogtländischer FC Plauen  1 : 2 ( 1 : 0 ) 650   - - - -
      Zuschauer gesamt: 116 219 - 1 117 pro Spiel            
      Tore gesamt: 299 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            13    9    3    1  +  15    24-9        30
 2.( 2) Germania Halberstadt      13    8    3    2  +  16    28-12       27
 3.( 3) VfB Auerbach             13    8    2    3  +  13    26-13       26
 4.( 4) Sachsen Leipzig           13    8    1    4  +  10    17-7        25
 5.( 5) Vogtländischer FC Plauen  13    7    3    3  +   6    19-13       24
 6.( 9) Hallescher FC             13    5    6    2  +   7    21-14       21
 7.( 6) Rot-Weiß Erfurt II        13    6    2    5  +   5    17-12       20
 8.( 7) Budissa Bautzen           13    5    4    4  +   3    21-18       19
 9.( 8) Zipsendorf. FC Meuselwitz 13    5    4    4  -   2    18-20       19
10.(11) FC Eilenburg              13    4    5    4  +   4    22-18       17
11.(10) Energie Cottbus II        13    4    3    6     0    17-17       15
12.(12) SV 1919 Grimma            13    4    3    6  -   2    17-19       15
13.(13) VfB Pößneck               13    4    0    9  -  13    16-29       12
14.(14) FV Dresden-Nord           13    2    4    7  -   6    16-22       10
15.(15) TSV Völpke                13    1    3    9  -  26     7-33        6
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   13    1    0   12  -  30    13-43        3
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 19.11.05: Plauen dreht Spiel in Bautzen
Der VFC Plauen hat den Anschluss an die Spitze wieder hergestellt. Nach zuletzt schwachen Auftritten gewannen die Vogtländer am Sonnabend in Bautzen verdient 2:1 (0:1). Budissa musste dagegen seine erste Heimniederlage in der Saison hinnehmen.
Fünftes Budissa-Spiel ohne Sieg
Dabei lief es zunächst für den Aufsteiger aus Ostsachsen: Die Heimelf agierte aus einer sicheren Abwehr und wartete auf Konter. Vor allem Rettig machte ein starkes Spiel und setzte die Angreifer Kellig (12.) und Wollermann (14.) wiederholt gut in Szene. Der 36-jährige Mittelfeldroutinier brachte sein Team in der ersten Hälfte schließlich auch in Führung: Nach Hölzel-Handspiel im eigenen Strafraum verwandelte Rettig den fälligen Elfmeter sicher (34.). Vor der Pause war von Plauen wenig zu sehen, einzig Stiefel setzte hin und wieder Akzente.
Zapyshnyi entscheidet Spiel
Nach der Pausenansprache von Trainer Vogel wurden die Plauener besser. Budissa kam unter dem Druck des VFC kaum noch zur Entlastung. Vor allem mit dem Plauener Spielmacher Zapyshnyi hatte die Abwehr so ihre Probleme. Der Ausgleich fiel dennoch unglücklich: Ein 20-Meter-Freistoß von Stiefel wurde abgefälscht, so dass Budissa-Keeper Schier keine Chance hatte (60.). Nun war der Sieg für Plauen nur noch eine Frage der Zeit. Zapyshnyi traf zunächst die Latte (62.), köpfte dann über das Tor (73.) und ließ dann doch die 75 mitgereisten VFC-Fans jubeln. Mit schönem Seitfallzieher traf der Ukrainer nach Popa-Vorlage kurz vor dem Abpfiff (85.). Bautzen, das bereits das fünfte Spiel in Folge ohne Sieg ist, kam in Hälfte zwei nur ein Mal gefährlich vor den VFC-Kasten: Sentivan scheiterte aber alleinstehend vor Golle (78.).
MDR-Online, 19.11.05: Eilenburg besiegt schwachen ZFC
Der FC Eilenburg hat sich im Abstiegskampf Luft verschafft. Nach vier sieglosen Spielen und fünf Tage nach dem Rücktritt von Trainer Pohl feierte der FCE gegen Meuselwitz einen verdienten 4:1-Erfolg. Nach dem ersten Sieg mit Interimscoach Letzian haben die Muldestädter nun schon sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.
Meuselwitz hilft mit zwei Fouls
Während Eilenburg einen couragierten Auftritt zeigte, präsentierten sich die Gäste aus dem Norden Thüringens nicht oberligareif: Fehlabspiele, Unsicherheiten und Fouls prägten das Spiel der Halata-Elf. Daher war es für das Heimteam nicht schwer, die Partie in die Hand zu nehmen. Doch der FCE brauchte zunächst die Hilfe der Meuselwitzer: Rada (27.) und Dix (45.) stellten sich in Zweikämpfen gegen Hönemann und Schmidt derart ungeschickt an, dass Schiedsrichter Arndt auf den Elfmeterpunkt zeigen musste: Ackermann und Hönemann verwandelten die Strafstöße sicher.
Zehnter Treffer für Hönemann
Nach dem Wechsel konnten die Eilenburger dann auf die Vorbereitung der ZFC-Abwehr verzichten: Hönemann traf mit seinem zehnten Saisontreffer nach Knaubel-Freistoß (57.) zum 3:0, Fischer nach Bernhardt-Vorbereitung zur Entscheidung (69.). Als Die Heimelf die Zügel schleifen ließ, kam der ZFC noch zum Ehrentreffer (80.). Auch in der restlichen Spielzeit gab es nur eine bemerkenswerte ZFC-Aktion: Sedlacek vergab freistehend aus acht Metern per Kopf (31.).
MDR-Online, 19.11.05: Breitkopf mit doppeltem Doppelpack
Der FC Oberlausitz Neugersdorf ist Opfer eines einzigen Stürmers geworden. Bei der 1:4-Pleite gegen Sachsen Leipzig erzielte Nico Breitkopf alle Tore für die Leitzke-Elf.
Schon nach neun Minuten war der Torjäger erstmals zur Stelle und beförderte einen Garbuschewski-Freistoß per Kopf ins Tor. Beim 2:0 behielt Breitkopf im Gewühl die Übersicht und vollendete.
Sachsen behält auch nach Gegentor die Nerven
Auch als die tapfer kämpfenden Neugersdorfer durch ein Havel-Tor ins lange Eck verkürzten, behielt der FC Sachsen die Nerven und Breitkopf seinen Torriecher. Ein 16-Meter-Schuss ins rechte untere und ein Kopfball aus Nahdistanz komplettierten die Breitkopf-Gala. Obwohl spielerisch auf schwierigem Geläuf kaum Glanzpunkte gesetzt wurden, war der Sieg für die Gäste aus Leipzig insgesamt verdient.
MDR-Online, 19.11.05: Last-Minute-Sieg für den Grimmaer SV
Die zweite Mannschaft von Energie Cottbus hat einen sicher geglaubten Sieg verschenkt. Die Lausitzer unterlagen dem Grimmaer SV mit 1:2.
In einer flotten ersten Spielhälfte hatte Cottbus die größeren Spielanteile. Bei einem Zemlin-Schuss aus 18 Metern (28.) fehlten nur Zentimeter. Im Gegenzug traf Gasch für die konterstarken Grimmaer aus acht Metern nur das Außennetz.
Viel Kampf und Krampf nach der Pause
Der Schwung, mit dem die Grimmaer aus der Kabine gekommen waren, verpuffte nach zwei folgenlosen Eckbällen. Auch die Cottbusser rissen keine Bäume mehr aus und die Partie verlor an Klasse. Erst ein Abwehrfehler der Gäste öffnete das Spiel: Als sich weder Schober noch Lippmann für einen ziellos in den Strafraum geschlagenen Ball zu interessieren schienen, war es Matthes, der ungestört einschießen konnte. Die Grimmaer drehten die bereits verloren geglaubte Partie in den Schlussminuten durch einen Abstauber von Großmann und einen Haufe-Kopfball.
MDR-Online, 19.11.05: Auerbach ohne Probleme
Der VfB Auerbach bleibt auf eigenem Platz eine Macht. Die Vogtländer feierten beim 3:1 über Dresden Nord den fünften Sieg im siebten Spiel.
Auerbach dominiert
Auf dem schneebedeckten Spielfeld sahen die Fans einen engagierten VFB. Vor allem Pfoh hatte die Führung mehrfach auf dem Fuß. Der Auerbacher Stürmer bereitete schließlich den ersten Treffer vor. Nach schönem Solo und Doppelpass mit Korb spitzelte er den Ball zu Gorschinek, der Keeper Moritz aus 10 Metern keine Chance ließ. Während die Gastgeber zu weiteren Möglichkeiten kamen, war für die ruppigen Dresdner am 16er zumeist Endstation.
Korb erhöht nach der Pause
In der zweiten Halbzeit köpfte Korb nach einer Gerloff-Ecke das 2:0. Für Dresden hatte Balatka den Anschluss auf dem Fuß, doch sein Schlenzer ging knapp am Auerbacher Gehäuse vorbei. Die Elbestädter, die ab der 68. Minute nur noch in Unterzahl spielten, mussten indes einen weiteren Treffer hinnehmen. Nach einem Strafraumfoul von Dietze an Pfoh erhöhte Wieland per Elfmeter. Den Ehrentreffer markierte Jugo mit einem fragwürdigen Strafstoß.

16.11.05 Energie Cottbus II - FC Eilenburg  -  Nachholespiel vom 5.Spieltag
13.11.05 Sachsen Leipzig - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 8.Spieltag
12. Spieltag   Zuschauer: 14 348 - 1 794 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
06.11.05 Rot-Weiß Erfurt II - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 382   - - - -
05.11.05 VfB Auerbach - Budissa Bautzen  3 : 0 ( 2 : 0 ) 620   - - 3:0 -
05.11.05 Hallescher FC  - Vogtländischer FC Plauen  1 : 1 ( 1 : 0 ) 1 240   1:1 2:1 1:0 2:2
06.11.05 SV 1919 Grimma  - VfB Pößneck  2 : 3 ( 1 : 0 ) 252   1:1 2:0 0:0 -
05.11.05 TSV Völpke  - Energie Cottbus II 2 : 2 ( 2 : 0 ) 248   - - - -
06.11.05 Sachsen Leipzig  - 1.FC Magdeburg 0 : 1 ( 0 : 0 ) 10 459   0:2 - 1:0 -
06.11.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Oberlausitz Neugersdorf 2 : 0 ( 2 : 0 ) 936   2:2 - - -
06.11.05 FV Dresden-Nord - Germania Halberstadt 1 : 2 ( 1 : 1 ) 211   2:3 1:0 - -
      Zuschauer gesamt: 111 228 - 1 159 pro Spiel            
      Tore gesamt: 271 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            12    9    2    1  +  15    23-8        29
 2.( 3) Germania Halberstadt      12    7    3    2  +  15    26-11       24
 3.( 4) VfB Auerbach              12    7    2    3  +  11    23-12       23
 4.( 2) Sachsen Leipzig           12    7    1    4  +   7    13-6        22
 5.( 5) Vogtländischer FC Plauen  12    6    3    3  +   5    17-12       21
 6.( 7) Rot-Weiß Erfurt II        12    6    2    4  +   6    16-10       20
 7.( 6) Budissa Bautzen           12    5    4    3  +   4    20-16       19
 8.( 9) Zipsendorf. FC Meuselwitz 12    5    4    3  +   1    17-16       19
 9.( 8) Hallescher FC             12    4    6    2  +   4    18-14       18
10.(10) Energie Cottbus II        12    4    3    5  +   1    16-15       15
11.(11) FC Eilenburg              12    3    5    4  +   1    18-17       14
12.(12) SV 1919 Grimma            12    3    3    6  -   3    15-18       12
13.(14) VfB Pößneck               12    4    0    8  -  10    16-26       12
14.(13) FV Dresden-Nord          12    2    4    6  -   4    15-19       10
15.(15) TSV Völpke                12    1    2    9  -  26     6-32        5
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   12    1    0   11  -  27    12-39        3
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 5.11.05: Punkteteilung in Halle
Mit einem gerechten Remis haben sich der Hallesche FC und der VFC Plauen getrennt. Das gutklassige Duell der bisher enttäuschenden Mitfavoriten um den Aufstieg endete 1:1.
Freistöße entschieden die Partie
Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit vielen guten Torszenen. Walle und Gleis scheiterten für Halle, Schulze und Reimann für Plauen. Zählbares sprang erst in der 36. Minute heraus und zwar für den Gastgeber: Walle sorgte per 30-Meter-Freistoß für Verwirrung in der VFC-Abwehr, die Friedrich aus 14 Metern zur Führung nutzte.
Nach der Pause ging Plauen in die Offensive - und das mit Erfolg. Zapyshnyi zirkelte in der 63. Minute einen Freistoß aus 18 Metern an der Mauer vorbei ins kurze Eck. Dann folgte eine starke Schlussoffensive beider Teams, doch beide ließen Riesenchancen ungenutzt. So konnte Römer aus sechs Metern den Ball nicht im Netz unterbringen, nachdem VFC-Keeper Golle einen 30-Meter-Knaller von Zaharovic nur abprallen ließ. Ebenso ungeschickt präsentierte sich kurz darauf Koslov, der aus fünf Metern den Schlussmann anschoss. Auf der Gegenseite scheiterten Reimann und Popa an starken Reflexen von HFC-Torwart Küfner.
MDR-Online, 5.11.05: Auerbach fegt auch Bautzen weg
Der VfB Auerbach bleibt zu Hause weiter ungeschlagen und nach dem 3:0 gegen Budissa Bautzen auch zu Spitzenreiter Magdeburg auf Tuchfühlung. Die Gäste mussten nach sieben erfolgreichen Spielen wieder eine Niederlage einstecken.
Auerbach mit "Köpfchen" - Budissa trifft Latte und Pfosten
Die Vogtländer erwischten einen Start nach Maß. Kramer köpfte eine Freistoß-Eingabe von Göschel aus Nahdistanz ins Netz. In der Folgezeit bestimmten die Gastgeber die Szenerie, hatten aber bei den gefährlichen Eckbällen von Budissa immer wieder Glück. So landete ein Sentivan-Kopfball (20.) nach Wecker-Ecke an der Latte. Das Tor trafen die Auerbacher. Diesmal nutzte Korb (31.) einen Gerloff-Freistoß per Kopf. Gegen Ende der ersten Hälfte tauten die Gäste auf und kamen zu dicken Chancen. Bei einer davon – Rettig zog aus zwölf Metern ab - stand der linke Pfosten im Weg.
Die Entscheidung: Zichner lädt Wemme ein
Nach dem Wechsel übernahm Auerbach wieder die Initiative und hätte gleich in der 46. Minute alles klar machen können. Korb lief auf Bautzens Keeper Schier zu, der allerdings großartig parierte. Dann half Bautzens Zichner: Als letzter Mann vertändelte er gegen Wemme den Ball – der Auerbacher bedankte sich mit dem 3:0.
MDR-Online, 6.11.05: FCM siegt mit etwas Glück
Der 1.FC Magdeburger hat im Leipziger Zentralstadion einen etwas glücklichen 1:0-Sieg über den FC Sachsen gefeiert. Die 10.459 zahlenden Zuschauer sahen ein schönes, umkämpftes und bis zuletzt spannendes Spitzenspiel.
FCM beginnt stark, FCS am Ende besser
In der ersten Hälfte stellte der FCM das etwas bessere, im Angriff variablere und dadurch gefährlichere Team. Vor allem der bullige und dennoch schnelle Kotuljac bereitete den Gastgebern einige Probleme. Die beste Chance hatte Kallnik, der nach einer Ecke nur an die Latte köpfte (35.). Auch N'Dombasi (20.) und Pientak (34.) vergaben. Aber auch die Leipziger hätten unter anderem durch Garbuschewski (28.) in Führung gehen können. Vor allem wenn es mal schnell ging, besonders im Umkehrspiel, waren sie gefährlich.
Ein Freistoß brachte die Entscheidung
Nach dem Wechsel legte der FC Sachsen noch mal ordentlich zu und hatte nun mehr vom Spiel. Allerdings dauerte es etwas, bis es zu klaren Chancen kam. Eine wirklich gute hatte dann endlich Wejsfeld (65.), der frei auf den FCM-Kasten zulief, sich dann aber doch noch abdrängen ließ. Das Tor fiel dann auf der anderen Seite. Neumann versenkte einen 17-m-Freistoß mit links im rechten Eck. Der FC Sachsen gab sich nicht auf und drängte auf den Ausgleich, agierte dabei aber oft zu ungelenk und vergab in der dramatischen Schlussphase einige Chancen.
MDR-Online, 6.11.05: Halberstadt kippt Spiel im Dresden
Germania Halberstadt hat beim FV Dresden Nord einen glücklichen Sieg gefeiert. Die Pfannkuch-Elf gewann nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1. Die abstiegsbedrohten Dresdner warten dagegen zu Hause weiter auf den ersten Sieg.
Starker Beginn von Dresden
Dresden startete furios, erarbeitete sich Chancen am laufenden Band und ging durch den Kopfballtreffer von Jugo verdient in Führung. Pfeffer hätte danach auf 2:0 erhöhen müssen. Er scheiterte aber freistehend gegen Kischel. Dem Germania-Torwart gingen wenig später die Nerven durch. Er attackierte Heinisch böse und sah dafür verdient Rot. In dieser Phase bewies Halberstadt tolle Moral. Schlitte nutzte eine Unachtsamkeit der Nordlichter und köpfte zum 1:1 ein.
Banser als "Gold-Köpfchen"
Nach dem Wechsel passierte lange Zeit gar nichts. Dresden bemühte sich, doch Halberstadt zerstörte den Spielfluss der Gastgeber mit einer teilweise sehr harten Gangart. Auch Dresden hielt sich im Foulspielen nicht zurück. Georgi langte gleich mehrfach hin und sorgte in der 67. Minute auch für personellen Gleichstand. Er sah Gelb-Rot. Bei zehn gegen zehn Spieler wurden die favorisierten Gäste wieder offensiver und schafften durch Banser das 2:1-Siegtor.
MDR-Online, 6.11.05: Pößneck besiegt Grimma im Kellerduell
Der VfB Pößneck hat ein turbulentes Kellerduell beim SV Grimma gewonnen. Die Thüringer machten Trainer Kurbjuweit beim 3:2 ein Geburtstagsgeschenk: Der frühere DDR-Auswahlspieler feierte am Sonntag seinen 55. Geburtstag.
Erkrankter SV-Trainer fehlt
Zunächst lief es aber für Kurbjuweits Gegenüber Steffens, der wegen einer Hüftoperation im Krankenhaus liegt und sich über den Kick seiner Elf nur über Videotext-Live-Ticker und Telefon informieren konnte. Beide Teams taten sich eine Halbzeit lang schwer: Weil Haufe die erste Chance seines Teams nutzte (42.), führte Grimma zur Pause. Neben dem Tor erwärmte sonst nur das sonnige Herbstwetter die Herzen der 252 Fans.
Tolle zweite Halbzeit
Nach dem Wechsel wurde das Spiel dann aber zum offenen Schlagabtausch und entschädigte für den Grottenkick der ersten Halbzeit: Kurz nach Wiederanpfiff glich Kühne aus neun Metern aus (48.). Grimma legte postwendend nach: Behring brachte sein Team nach Konter über Knoof und Luebich wieder in Front (52.). Fünf Minuten später musste der Gastgeber aber erneut den Ausgleich hinnehmen: Grimmas Kapitän Wohllebe brachte einen Abstoß nur kurz hinter die Strafraumgrenze, Zimmermann schnappte sich den Ball und traf aus 14 Metern (57.).
Heber zum ersten Pößnecker Auswärtssieg
In den letzten 20 Minuten hatten sowohl die Grimmaer Fans als auch eine Handvoll VfB-Anhänger mehrfach den Torjubel auf den Lippen. Für echte Freude sorgte aber nur Pößnecks Förster, der mit einem tollem Heber ins rechte Dreiangel den ersten Auswärtssieg perfekt machte (73.).
MDR-Online, 6.11.05: Meuselwitz kommt schwer in Gang
Der ZFC Meuselwitz hat den vierten Heimsieg der Saison geholt. Gegen den FC Oberlausitz kamen die Thüringer zu einem 2:0-Sieg und verbesserte sich in der Tabelle um einen Platz nach oben auf den achten Tabellenrang. Oberlausitz bleibt mit nur drei Punkten dagegen abgeschlagenes Oberliga-Schlusslicht.
Schwache erste Hälfte
Die Heimelf von Trainer Halata tat sich in der ersten Halbzeit schwer gegen die dicht stehende FCO-Abwehr. Weil die Abseitsfalle der Gäste aber bereits nach acht Minuten zum ersten Mal versagte, stand es schon zeitig 1:0: Nach einem Pinder-Freistoß standen plötzlich vier Meuselwitzer allein vor FCO-Keeper Mende, Großmann schnappte sich den Ball und verwandelte aus acht Metern. Das Tor belebte das Spiel allerdings nicht, Meuswelwitz hatte mehr von der Partie, der letzte Pass wurde aber zumeist ins Niemandsland gespielt. Oberlausitz hielt gut dagegen und wäre bei einem Fröhlich-Freistoß aus 35 Metern sogar fast zum Ausgleich gekommen (31.).
Am Ende Torfestival möglich
Erst als der überforderte Schiri Schramm FCO-Kicker Gierich Rot zeigte, weil diesem der Ball an den Arm gesprungen war (45.), kam Meuselwitz besser ins Spiel. Zunächst verwandelte Weiß den fälligen Handelfmeter (45.). Nach der Pause wurde der ZFC und das Spiel besser. Oberlausitz übergab das Zepter nun ganz der Heimelf, beschränkte sich auf Schadensminimierung und hatte keine nennenswerte Torchance. Die Meuselwitzer wurden dagegen mutiger und hatten in der Schlussphase fast im Minutentakt Hochkaräter. Doch FCO-Keeper Mende und die Abschlussschwäche die ZFC-Stürmer verhinderten weitere Tore.
MDR-Online, 6.11.05: Erfurt mit glücklichem Punktgewinn
Die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Erfurt hat lange Zeit in Unterzahl spielend ein 1:1 gegen den FC Eilenburg erkämpft.
Spiel kippt nach gelb-roter Karte 
Die Erfurter Rasselbande (Durchschnittsalter 21) riss das Spiel sofort an sich und nutzte die erste Chance zur Führung. Nach einer von Anicic getretenen Ecke köpft Kühne den Ball aus vier Metern unhaltbar ein. Eilenburg, ohne die beiden Spielmacher Petzold und Knaubel, wirkte geschockt und sendete erst nach 18 Minuten ein erstes Lebenszeichen. Korb schoss aus 25 Metern über das Tor. Bernhardt kam dem Tor vier Minuten später schon näher. Er beförderte das Leder per Kopf an die Lattenoberkante.
In jener Minute sah sich Anicic genötigt den Ball weg zuschlagen. Schiri Malter zögerte keinen Moment und schickte den bereits verwarnten Erfurter mit Gelb-Rot vom Feld. Nur eine Minute später kam es ganz dick für die Platzherren: Fischer wurde freigespielt und schob den Ball platziert zum Ausgleich ins Eck. In Überzahl wurde Eilenburg mutiger und hatte durch Bergfeld das 1:2 auf dem Fuß.
Stürmische Schlussoffensive
Erfurt rettete sich schadlos in die Kabine und kam mit neuem Tatendrang zurück. Nach einer Ecke von Kühne köpfte Habichhorst knapp drüber. Danach war es aber vorbei mit der Rot-Weißen-Torgefahr. Eilenburg wirkte in seinen Aktionen gefährlicher und zielstrebiger. In turbulenten Schussminuten hatten Schaaf, Moritz, Bernhardt und Hund den Siegtreffer auf dem Fuß.

11. Spieltag   Zuschauer: 8 300 - 1 038 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
30.10.05 VfB Pößneck  - TSV Völpke  2 : 1 ( 0 : 1 ) 348   - - - -
29.10.05 Vogtländischer FC Plauen  - SV 1919 Grimma  1 : 2 ( 0 : 1 ) 1 190   4:0 6:1 4:1 2:0
30.10.05 Germania Halberstadt - VfB Auerbach 2 : 0 ( 0 : 0 ) 1 123   2:2 5:3 - -
28.10.05 FC Eilenburg - FV Dresden-Nord 3 : 3 ( 1 : 0 ) 410   2:1 - - -
30.10.05 Oberlausitz Neugersdorf - Rot-Weiß Erfurt II 1 : 4 ( 0 : 3 ) 218   - - - -
30.10.05 1.FC Magdeburg - Zipsendorf. FC Meuselwitz 3 : 3 ( 1 : 3 ) 2 636   1:1 - - -
29.10.05 Energie Cottbus II - Sachsen Leipzig 0 : 1 ( 0 : 0 ) 575   - - 4:0 1:1
30.10.05 Budissa Bautzen  - Hallescher FC  1 : 1 ( 1 : 1 ) 1 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 96 880 - 1 101 pro Spiel            
      Tore gesamt: 249 - 2,83 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            11    8    2    1  +  14    22-8        26
 2.( 4) Sachsen Leipzig           11    7    1    3  +   8    13-5        22
 3.( 5) Germania Halberstadt      11    6    3    2  +  14    24-10       21
 4.( 2) VfB Auerbach              11    6    2    3  +   8    20-12       20
 5.( 3) Vogtländischer FC Plauen  11    6    2    3  +   5    16-11       20
 6.( 6) Budissa Bautzen           11    5    4    2  +   7    20-13       19
 7.( 8) Rot-Weiß Erfurt II        11    6    1    4  +   6    15-9        19
 8.( 7) Hallescher FC             11    4    5    2  +   4    17-13       17
 9.( 9) Zipsendorf. FC Meuselwitz 11    4    4    3  -   1    15-16       16
10.(10) Energie Cottbus II        11    4    2    5  +   1    14-13       14
11.(11) FC Eilenburg              11    3    4    4  +   1    17-16       13
12.(12) SV 1919 Grimma            11    3    3    5  -   2    13-15       12
13.(12) FV Dresden-Nord           11    2    4    5  -   3    14-17       10
14.(14) VfB Pößneck               11    3    0    8  -  11    13-24        9
15.(15) TSV Völpke                11    1    1    9  -  26     4-30        4
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   11    1    0   10  -  25    12-37        3
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 28.10.05: Dresden verschenkt Sieg in Eilenburg
Drei Heinisch-Tore haben Dresden-Nord nicht gereicht. Nach einer turbulenten Schlussphase musste das Baron-Team in Eilenburg mit einem 3:3 zufrieden sein.
Hönemann mit "Köpfchen"
In der turbulenten Partie hatten zunächst die Gastgeber die besseren Chancen. Ackermann und Knaubel vergaben die mögliche Führung. Nach einer guten halben Stunde machte es Hönemann besser. Eine Freistoß-Eingabe von Knaubel verlängerte der Eilenburger Stürmer mit dem Hinterkopf ins lange Eck. Dresden glänzte durch schönes Direktspiel. Gefährlich wurde es kurz vor der Pause, als FCE-Keeper Kotzbau einen Heinisch-Aufsetzer prallen ließ.
Heinisch-Dreier - Turbulente Schlussphase
Nach dem Wechsel schien sich die Partie zu Gunsten der Gäste zu drehen. Andre Heinisch schaffte dabei einen lupenreinen Hattrick. Zunächst nutzte er einen Konter zum Ausgleich. Dann fanden zwei tolle Drehschüsse noch den Weg ins Tor. Bei allen drei Treffern sah die Abwehr der Gastgeber sehr schlecht aus. Weitere mögliche Gegentreffer verhinderte FCE-Keeper Kotzbau. Die Partie schien gelaufen. Dann die 85. Minute: Hönemann nimmt nach einer Fischer-Eingabe Maß und verkürzt. Plötzlich sind die Nordlichter völlig von der Rolle. Dann zog Fischer ab. Der Ball wurde abgefälscht von Schmidt entscheidend abgefälscht und landete im Dresdner Tor.
MDR-Online, 29.10.05: Grimma stürzt den nächsten Favoriten
Der VFC Plauen ist das nächste Opfer des Favoritenschrecks der Liga geworden. Die Vogtländer unterlagen 1:2 gegen den Grimmaer SV.
Wie schon gegen Leipzig und Halle lieferte die Steffens-Elf eine starke Partie. Die Grimmaer agierten schnörkellos und nutzten ihre Chancen. Beim 1:0 versenkte Wohllebe einen 25-Meter-Freistoß im Dreiangel, beim 2:0 war es Schober, der nach einer Liebich-Ecke einköpfte.
Nur Reimann mit Drang zum Tor
Plauen wirkte zu umständlich und porös in der Abwehr. Erst als der VFC die Brechstange rausholte, gelang der Anlusstreffer: Reimann drückte das Leder nach einer Hölzel-Vorlage in die Maschen. Wenig später hatte der Torschütze die Chance seinem Team einen Punkt zu rettten, aber er traf aus dem Gewühl heraus lediglich den Pfosten des Grimmaer Tores.
MDR-Online, 29.10.05: Wejsfelt dreht Energie den Saft ab
Der FC Sachsen Leipzig ist wieder im Rennen um den Staffelsieg. Die Leitzke-Elf siegte 1:0 bei der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus.
In einer ordentlichen Oberligapartie war es Abwehrmann Wejsfelt, der das entscheidende Tor erzielte: Der Schwede nutzte die allgemeine Lausitzer Abwehrverwirrung und schoss aus acht Metern ein (80.). Zuvor hatten die Leipziger über weite Strecken das Spiel bestimmt.
Sachsen mit Kampfgeist zum Sieg
Die besten Chancen der Begegnung blieben jedoch ungenutzt: So ließ sich Boltze bei einem Solo in letzter Sekunde stoppen (19.), wobei jedoch mancher Schiedsrichter auf Elfmeter erkannt hätte. Zudem blieben die Leutzscher bei Kopfbällen von Kittler und Soltau glücklos. Sekunden vor dem Abpfiff war es Breitkopf, der die endgültige Entscheidung auf dem Fuß hatte, aber am Keeper scheiterte. Insgesamt überzeugten die Sachsen besonders kämpferisch.
MDR-Online, 30.10.05: Bautzener Serie hält auch gegen Halle
Budissa Bautzen bleibt auch im siebten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der Aufsteiger erkämpfte gegen den Halleschen FC ein 1:1-Unentschieden.
Die Heimelf jubelte bereits nach 14 Minuten: Kellig hatte den Ball mit einem straffen 14-Meter-Schuss ins linke untere Eck befördert. Dann übernahm der HFC das Kommando. Bei dem Ausgleich durch Römer war Keeper Schier wohl von der Sonne geblendet. Das 18-Meter-Knaller auf die Tormitte landete unter der Querlatte.
Chancen bleiben ungenutzt
In der Folgezeit entwickelte sich ein kurzweiliges Spiel. Die Chancen blieben jedoch ungenutzt: So verfehlte Wecker nach einer Schaumkessel-Vorlage aus Nahdistanz das Tor der Hallenser (64.). Auf der Gegenseite war es Koslov, der nach einem Freistoß den Ball mit dem Kopf über die Querlatte beförderte. In der Schlussphase hatten die Bautzener die besseren Möglichkeiten.
MDR-Online, 30.10.05: Halberstadt mit Ladehemmung
Germania Halberstadt hat in eindrucksvoller Manier und hochverdient den VfB Auerbach mit 2:0 besiegt. Als Lohn der starken Leistung machte Halberstadt einen Sprung in der Tabelle und verdrängte die Vogtländer vom zweiten Tabellenplatz.
Chancen im Minutentakt
Die zu Hause ungeschlagene Germania hatte die Gäste von der ersten Minute an voll im Griff, zeigte tollen Offensivfußball - aber versagte (zunächst) im Abschluss. Allein in der ersten Hälfte erspielten sich Banser, Schlitte & Co. sechs riesige Chancen, die allesamt ungenutzt blieben. Im folgenden ein kurzes "Protokoll": In der 2. Minute brachte Schlitte aus zwei Metern das Leder nicht im Netz unter, in der 6. Minute vergab er aus 10 Metern, in der 11. Minute hatte Reitzig die Führung auf dem Fuß, in der 21. Minute schoss Banser freistehend den VfB-Torwart an, gleiches "gelang" Stefke in der 23. Minute aus Nahdistanz und die letzte Großchance versemmelte schließlich Schlitte in der 36. Minute aus fünf Metern.
Nach der Pause das gleiche Bild: Halberstadt war drückend überlegen, der VfB Auerbach nicht zu sehen. Erst in der 75. Minute erlöste der eingewechselte Binsker die 1.123 Fans. Nachdem drei seiner Kollegen den Ball nicht ins Tor bekamen, nutzte er das Gewühl und das Abwehrchaos der Gäste zur langersehnten Führung. Danach schien der Knoten geplatzt, denn nur drei Minuten später legte Stefke mit einem wunderschönen Heber über Torwart Fröhlich nach.
MDR-Online, 30.10.05: Nächste Klatsche für Neugersdorf
Der FC Oberlausitz ist nur eine Woche nach seinem ersten Saisonsieg wieder böse erwischt worden. Die Neugersdorfer unterlagen der Zweiten von Erfurt mit 1:4 und kassierten dabei die zehnte Saisonniederlage im elften Spiel.
Oberlausitz lädt Gäste zum Toreschießen ein
Als größte Schwachstelle der Gastgeber erwies sich dabei die Abwehr. Nach 18 Minuten führte RWE durch Kacanis Kopfball. Dann half Dörner, der unbedrängt ein Eigentor produzierte. Nach einem Steilpass spitzelte der Abwehrspieler das Leder am eigenen Keeper vorbei. Fast mit dem Halbzeitpfiff stieg erneut Kacani am höchsten und drückte das Leder ins Netz.
Nach dem Wechsel erarbeiteten sich die Platzherren einige gute Gelegenheiten. Doch nach einem erneuten Abwehrbock konnte Ullmann für die Gäste nachlegen. Dörner und Keeper Mende stritten sich um den Ball. Gierich gelang 15 Minuten vor Schluss das Ehrentor.

10. Spieltag   Zuschauer: 6 179 - 772 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
23.10.05 Rot-Weiß Erfurt II - 1.FC Magdeburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 000   - - - -
22.10.05 VfB Auerbach - FC Eilenburg 2 : 1 ( 2 : 0 ) 620   2:0 - 1:1 1:0
23.10.05 Germania Halberstadt - Budissa Bautzen  2 : 2 ( 1 : 0 ) 982   - - - -
22.10.05 SV 1919 Grimma  - Hallescher FC  5 : 3 ( 2 : 1 ) 387   3:1 1:1 1:0 0:2
22.10.05 TSV Völpke  - Vogtländischer FC Plauen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 314   - - - -
23.10.05 Sachsen Leipzig  - VfB Pößneck  2 : 0 ( 1 : 0 ) 1 948   2:0 - 2:1 -
23.10.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Energie Cottbus II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 806   - - - -
22.10.05 FV Dresden-Nord - Oberlausitz Neugersdorf 0 : 3 ( 0 : 2 ) 122   2:1 2:0 0:0 1:0
      Zuschauer gesamt: 88 580 - 1 107 pro Spiel            
      Tore gesamt: 221 - 2,76 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg            10    8    1    1  +  14    19-5        25
 2.( 3) VfB Auerbach              10    6    2    2  +  10    20-10       20
 3.( 5) Vogtländischer FC Plauen  10    6    2    2  +   6    15-9        20
 4.( 7) Sachsen Leipzig           10    6    1    3  +   7    12-5        19
 5.( 2) Germania Halberstadt      10    5    3    2  +  12    22-10       18
 6.( 4) Budissa Bautzen           10    5    3    2  +   7    19-12       18
 7.( 6) Hallescher FC             10    4    4    2  +   4    16-12       16
 8.( 9) Rot-Weiß Erfurt II        10    5    1    4  +   3    11-8        16
 9.( 8) Zipsendorf. FC Meuselwitz 10    4    3    3  -   1    12-13       15
10.(11) Energie Cottbus II        10    4    2    4  +   2    14-12       14
11.(10) FC Eilenburg              10    3    3    4  +   1    14-13       12
12.(12) FV Dresden-Nord           10    2    3    5  -   3    11-14        9
12.(13) SV 1919 Grimma            10    2    3    5  -   3    11-14        9
14.(14) VfB Pößneck               10    2    0    8  -  12    11-23        6
15.(15) TSV Völpke                10    1    1    8  -  25     3-28        4
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf   10    1    0    9  -  22    11-33        3
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 22.10.05: Erster Sieg für Schlusslicht FCO
Die Abwehr des FV Dresden-Nord hat dem FC Oberlausitz den ersten Sieg beschert. Die Neugersdorfer gewannen 3:0.
Die junge Dresdner Mannschaft war zwar nahezu jederzeit feldüberlegen, leistete sich aber schwerwiegende Aussetzer in der Abwehr. So konnte Küttner bei seinem ersten Treffer nach einem abgefälschtem Havel-Freistoß unbedrängt einschießen. 15 Minuten später war es wieder Küttner, der aus dem Gewühl heraus erhöhte. Aber auch die Heimelf hatte mehrere gute Möglichkeiten. Bei einem Heinisch-Schuss von der Strafraumgrenze war jedoch die Querlatte im Wege (13.).
Göschick setzt den Schlusspunkt
Auch nach dem Wechsel gaben die Dresdner den Ton an, brachte den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. Hurbal hatte die Chance zum Anschlusstreffer, aber Potecka drosch den Ball noch von der Linie. Der nächste Fehler der Hintermannschaft ließ nicht lange auf sich warten: Als Jugo einen Ball zu kurz abwehrte, setzte Göschick mit einem 20-Meter-Knaller den Schlusspunkt.
MDR-Online, 22.10.05: Eilenburg stürmt - Auerbach gewinnt
Nicht überzeugt, aber dennoch gewonnen. Der VfB Auerbach klettert nach dem 2:1 gegen Eilenburg auf Rang zwei.
Doppelschlag stellte Partie auf den Kopf
Dabei hatten die Gäste weit mehr vom Spiel und durch Fischer (14.) die Chance zur Führung. Keeper Fröhlich parierte dessen Schuss aus vier Metern glänzend. Ein Pfoh-Hammer aus 15 Metern in den Winkel brachte die Vogtländer eine Minute später auf die Siegstraße. Danach vergab Wemme zunächst zwei Riesen. Zunächst scheiterte er mit einem Kopfball an Keeper Schöne, dann traf er das Leder Eilenburger Tor nicht. Kurios das 2:0. Eilenburgs Keeper schoss Wemme (21.) an, von dessen Rücken trudelte der Ball ins Tor.
Selbst ein Elfmeter wollte nicht rein
Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Eilenburg stürmte, traf aber das Tor nicht. So scheiterte Hönemann (49.) vom Elfmeterpunkt an Fröhlich, nachdem Schmidt zuvor im Strafraum gefoult wurde. Erst in der in der Schlussminute gelang den Gästen den Anschluss. Kühnast traf von der Strafraumgrenze ins obere Eck.
MDR-Online, 22.10.05: Grimma überrascht den Halleschen FC
Der Grimmaer SV ist einmal mehr seinem Ruf als Favoritenschreck gerecht geworden. Die Steffens-Elf siegte 5:3 gegen den HFC.
Die Heimelf begann druckvoll: Schon nach sieben Minuten köpfte Haufe zum 1:0 ein. Für die folgenden drei Treffer zeichnete Liebich verantwortlich. Der Grimmaer nutzte beim 2:0 einen HFC-Fehlpass und schob die Kunert-Vorlage aus zehn Metern ein. Beim zweiten Liebich-Treffer wackelte das Netz jedoch auf der Gegenseite. Als Trehkopf zu einem 18-Meter-Freistoß antrat, fälschte der Stürmer bei einem Abwehrversuch für Keeper Lippmann unhaltbar ab. Unmittelbar nach dem Wechsel machte der Torjäger diesen Fehler gut: Liebich schnappte sich das Leder, lieferte ein hinreißendes Solo über die linke Seite und spitzelte den Ball schließlich aus neun Metern ins kurze Eck.
Halle holt auf - Grimma schlägt zurück
Halle warf nun alles nach vorn und beschäftigte die Grimmaer, die sich aufs Kontern verlegt hatten, nahezu ständig. Nach einer Eingabe von der rechten Seite schob Koslov aus acht Metern unhaltbar ein. Wenig später war es Römer, der eine Georg-Eingabe aus Nahdistanz über die Linie drückte. Als alles auf den Führungstreffer der Gäste wartete, schlug die Steffens-Elf überraschend zurück: Behring vollendete einen schnellen Konter mit einem gezielten Schuss ins linke Dreiangel. Sekunden vor Abpfiff setzte Richter den Schlusspunkt. Der Grimmaer tunnelte HFC-Schlussmann Küfner bei seinem 5:3.
MDR-Online, 22.10.05: Plauen mit glücklichem Dreier in Völpke
Der VFC Plauen bleibt Magdeburg auf den Fersen. Die Vogtländer konnten dank eines späten Treffers von Reimann einen glücklichen Dreier in Völpke bejubeln.
Nach gutem Plauener Start mit einem Pfostentreffer durch Fahrenholz (6.) verflachte die Partie. Völpke hielt kämpferisch dagegen und hatte Pech, als Grabau in der 29. Minute aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf.
Nach dem Wechsel hatten die Gäste mehr vom Spiel, mussten aber bis zur 80. Minute zittern. Dann nutzte Reimann einen Abwehrschnitzer, lief auf Keeper Pietruska zu und vollendete überlegt. Danach gab es weitere VFC-Chancen.
MDR-Online, 23.10.05: Starker VfB holt nur einen Punkt
Ein Freistoßtor hat Germania Halberstadt den Sieg gekostet: Die Heimelf kam gegen Bautzen nur zu einem 2:2.
Die Halberstädter bestimmten jederzeit das Geschehen und erarbeiteten einige gute Chancen. Schlitt besorgte nach einem Gerlach-Freistoß die Führung und drückte den Ball aus Nahdistanz über die Linie. Bei den anderen Möglichkeiten parierte der starke Budissa-Keeper.
Die Heimelf blieb auch nach der Pause am Drücker und erspielte einige gute Möglichkeiten. Die Bautzener wirkten passiver, strahlten aber bei Standardsituationen Gefahr aus. Auch als Kellig mit einem Schuss aus 20 Metern ausglich, drückte der VfB unbeirrt weiter und schlug durch einen Reitzig-Kopfball zurück. Den schmeichelhaften Ausgleich machte Wecker mit einem sehenswerten 18-Meter-Freistoß in der 86. Spielminute.
MDR-Online, 23.10.05: Sicherer Sieg beim Leitzke-Debüt
Hans-Jörg Leitzke hat einen gelungenen Einstand als Trainer des FC Sachsen gefeiert. Die Leipziger gewannen ihr Heimspiel gegen Pößneck mit 2:0.
Die Leitzke-Elf wirkte stets überlegen, ließ jedoch Überraschungsmomente vermissen. Eine Standardsituation brachte die Führung: Der bis dahin unsichere Köckeritz köpfte nach einer Ecke ein. Die Leipziger vergaben eine Reihe weiterer Möglichkeiten.
Joker Breitkopf trifft
Nach dem Wechsel spielte nur noch der FC Sachsen. Die Pößnecker hatten ihre Bemühungen im Spiel nach vorn nahezu völlig eingestellt und standen tief in der eigenen Spielhälfte. Erst in der Schlussphase des Spiels erwachten die Gäste und versuchten eigene Akzente zu setzen. Das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite: Nachdem der VfB-Keeper an einer Garbuschewski-Flanke vorbeiflog, schob der eingewechselte Breitkopf ein.

9. Spieltag   Zuschauer: 7 932 - 992 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
15.10.05 VfB Pößneck  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 340   0:1 - - -
16.10.05 Vogtländischer FC Plauen  - Sachsen Leipzig  1 : 0 ( 1 : 0 ) 2 599   1:1 - 1:1 2:1
16.10.05 Hallescher FC  - TSV Völpke  2 : 0 ( 2 : 0 ) 1 011   - - - -
16.10.05 FC Eilenburg - Germania Halberstadt 1 : 0 ( 1 : 0 ) 405   1:0 - - -
15.10.05 Oberlausitz Neugersdorf - VfB Auerbach 1 : 4 ( 0 : 2 ) 165   2:3 1:1 - -
16.10.05 1.FC Magdeburg - FV Dresden-Nord 2 : 1 ( 1 : 1 ) 2 511   2:1 3:2 1:0 -
15.10.05 Energie Cottbus II - Rot-Weiß Erfurt II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 101   - - - -
15.10.05 Budissa Bautzen  - SV 1919 Grimma  1 : 1 ( 1 : 0 ) 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 82 401 - 1 144 pro Spiel            
      Tore gesamt: 197 - 2,74 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg             9    8    1    0  +  15    19-4        25
 2.( 2) Germania Halberstadt       9    5    2    2  +  12    20-8        17
 3.( 5) VfB Auerbach               9    5    2    2  +   9    18-9        17
 4.( 3) Budissa Bautzen            9    5    2    2  +   7    17-10       17
 5.( 6) Vogtländischer FC Plauen   9    5    2    2  +   5    14-9        17
 6.( 7) Hallescher FC              9    4    4    1  +   6    13-7        16
 7.( 4) Sachsen Leipzig            9    5    1    3  +   5    10-5        16
 8.( 9) Zipsendorf. FC Meuselwitz  9    4    3    2  +   1    12-11       15
 9.( 8) Rot-Weiß Erfurt II         9    4    1    4  +   2    10-8        13
10.(10) FC Eilenburg               9    3    3    3  +   2    13-11       12
11.(12) Energie Cottbus II         9    3    2    4      0    12-12       11
12.(11) FV Dresden-Nord            9    2    3    4      0    11-11        9
13.(14) SV 1919 Grimma             9    1    3    5  -   5     6-11        6
14.(13) VfB Pößneck                9    2    0    7  -  10    11-21        6
15.(15) TSV Völpke                 9    1    1    7  -  24     3-27        4
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf    9    0    0    9  -  25     8-33        0
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 15.10.05: Bautzen spielt nur remis
Der SV Grimma hat beim Überraschungsteam Budissa Bautzen 1:1 gespielt und so einen Auswärtspunkt erkämpft - ein gerechtes Unentschieden. Grimma verließ dadurch erstmal die Abstiegsplätze; Bautzen verpasste dagegen den Sprung auf Rang zwei und rutschte sogar etwas ab.
Die bis zu dem 1:1 auf Tabellenplatz drei stehenden Bautzener nutzten gleich die erste richtige Chance des Spiels zur Führung. Kohlschütter köpfte nach einer Kellig-Flanke ins lange Eck. Grimma ergab sich aber nicht seinem Schicksal und drängte auf den Ausgleich. Zwingendes ließen aber beide Abwehrreihen vorerst nicht zu.
Nach der Pause wurde Grimma noch aggressiver. Bautzen hielt nicht dagegen und ließ die Gäste unverständlicherweise gewähren. Die Strafe: Behring traf nach einem Doppelpass mit Kunert im Strafraum zum Ausgleich. Danach startete Budissa seine Schlussoffensive. Mehr als ein Pfostenschuss sprang aber nicht heraus.
MDR-Online, 15.10.05: Auerbach siegt ohne große Mühe
Der VfB Auerbach hat bei Schlusslicht FC Oberlausitz einen standesgemäßen 4:1-Sieg eingefahren. Der Favorit riss beim Schlusslicht keine Bäume aus. Das war aber auch nicht wirklich nötig, um mit drei Auswärtspunkten heim zu fahren.
Effiziente Spielweise des VfB
Nach einem nervösen Beginn mit vielen Fehlpässen war der FCO sogar etwas besser. So verfehlte Thomas aus 18 Metern nur knapp das Gäste-Tor. Auerbach dagegen zeigte, was Effizienz bedeutet und schloss gleich den ersten konstruktiven Angriff mit dem 1:0 ab. Gorschinek war von Stabenow angespielt worden, der kurz danach auch das 2:0 vorbereitete. Der 34-Jährige schoss aus 16 Metern auf den FCO-Kasten; den von Ersatzkeeper Barta abprallenden Ball konnte Gerloff quasi zur Vorentscheidung versenken.
Auerbach machte auch danach nur das Nötigste. Das reichte für zwei weitere Treffer: Pfoh traf aus 16 Metern ins lange Eck, Korb schoss nach einem Querpass von Düring ein. Etwas überrschend trafen am Ende auch die Neugersdorfer. Sie profitierten von einem unmotivierten Rückpass aus dem Mittelfeld. Küttner reagierte schnell und stellte den Endstand her.
MDR-Online, 15.10.05: Plauen gewinnt schwaches Spitzenspiel
Der FC Sachsen Leipzig kann seine Auf-stiegsträume vorerst zu den Akten legen. Die Frank-Elf unterlag beim VFC Plauen mit 0:1.
In einer mäßigen Partie hatten die Hausherren die erste Chance, aber Reimann traf aus zwölf Metern nur das Außennetz (11.). Auf der Gegenseite scheiterte Schwesinger freistehend an Keeper Golle (16.). Als FCS-Schlussmann Twardzik einen Reimann-Schuss prallen ließ, nutzte der VFC-Stürmer die zweite Gelegenheit und schob ein.
Leipzig ohne Ideen
Nach dem Wechsel bemühten sich die Leipziger, blieben im Angriff jedoch ideen- und hilflos. Die ohnehin raren Chancen wurden vergeben: So traf Ferl aus acht Metern nicht in die Maschen, sondern auf Golles Schuhwerk (55.). In der 71. Minute hatte Kittler nach einer Soltau-Ecke die Ausgleichschance, doch der Kopfstoß landete Zentimeter neben dem linken Pfosten. Die Plauener waren lediglich durch den agilen Reimann gefährlich.
MDR-Online, 16.10.05: Eilenburg stoppt die Germanen
Mit einer couragierten Leistung hat sich der FC Eilenburg aus dem Keller geschossen. Das Pohl-Team bezwang den Zweiten aus Halberstadt mit 1:0.
Petzold nimmt genau Maß
Der Überraschungs-Zweite musste auf Torjäger Banser verzichten, der sich beim Wolfsburg-Spiel einen Bänderanriss am Knöchel zugezogen hatte. Die Partie begann recht flott, wobei sich die Gäste auffällig viele Fehlabspiele in der Abwehr leisteten. Eine erste große Chance hatte Eilenburgs Hönemann in der 17. Minute, als er Keeper Kischel überlupfte. Thiele klärte auf der Linie. Dann die Führung: Petzold zog mit dem Auenrist aus 20 Metern unhaltbar ab. Nach einer halben Stunde verstärkten die Gäste deutlich ihre Bemühungen. Immer wieder wirbelten die Außen Reitzig und Binsker. Doch bei den Schuss-Versuchen von Schlitte und Gerlach war FCE-Keeper Schöne auf dem Posten.
Halberstadt findet die Lücke nicht
Nach einer Pausenpredigt von Trainer Pfannkuch kam Halberstadt engagierter und druckvoller aus der Kabine. Stefke (51.) prüfte aus 15 Metern Schlitte. Doch nach einer Viertelstunde war es mit der Herrlichkeit auch schon wieder vorbei. Der Gastgeber stand nun sicherer, auch weil Trainer Pohl Moritz gegen den flinken Binsker stellte. Bei den Kontern stellten sich die Eilenburger aber etwas umständlich an. So scheiterte Hönemann mehrfach freistehend. In der 87. Minute hätte es noch mal eng werden können, als Binsker im FCE-Strafraum geschubst wurde. Der Pfiff blieb aus.
MDR-Online, 16.10.05: Magdeburg mit Zitter- und Arbeitssieg
Der 1. FC Magdeburg hat die Tabellenführung in der Oberliga ausgebaut. Weil die Konkurrenz am Sonntag patzte liegt der FCM nach einem 2:1 gegen Dresden-Nord nun bereits acht Punkte vor Verfolger Halberstadt.
Zerfahrene Partie
Besonders sehenswerten Fußball bot die Heyne-Elf bei dem Arbeitssieg gegen die abstiegsbedrohten Dresdner aber nicht. In der zerfahrenen Partie mussten die Fans 32 Minuten auf die erste Chance warten: Diese nutzte Kubis aber gleich zum 1:0. Nach schönem Zusammenspiel von Pientak und N'Dombasi musste der Angreifer aus fünf Metern nur einschieben. Nach dem Tor wurde Magdeburg nicht aktiver, stattdessen wurde Dresden mutiger und kam noch vor der Pause zum Ausgleich. Nach einem Foul von Neumann an Pfeffer traf Scholze per Elfmeter (41.). Es war für Dresden ebenfalls der erste Torschuss im Spiel.
FCM 30 Minuten zu zehnt
Nach dem Wechsel kam Magdeburg endlich besser ins Spiel. Nach einer guten Chance von Kubis (51.) traf Plock zur erneuten Führung (60.). Kallnik hatte den FCM-Kapitän im Strafraum schön freigespielt. Der Magdeburger Spielfaden riss aber bereits wenige Minuten später: Nach einem Platzverweis gegen Pientak zog sich der FCM zurück und setzte alles auf Konter. Weil Kubis allerdings zwei Mal (67./75.) alleinstehend vor Dresden-Keeper Eismann scheiterte, wurde das Spiel noch zur Zitterpartie. Dresden kam mit zunehmender Spieldauer besser und besser ins Spiel. Heinisch (81.) und Jugo (85.) blieben mit Chancen für die Gäste aber erfolglos, so dass es beim Sieg der letztlich cleveren Magdeburger blieb.

08.10.05 VfB Auerbach - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 4.Spieltag
8. Spieltag   Zuschauer: 11 310 - 1 414 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,63 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
30.09.05 Rot-Weiß Erfurt II - VfB Pößneck  3 : 1 ( 1 : 0 ) 333   - - - -
30.09.05 VfB Auerbach - 1.FC Magdeburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 040   1:0 0:0 - -
02.10.05 Germania Halberstadt - Oberlausitz Neugersdorf 5 : 1 ( 3 : 0 ) 799   2:0 1:0 - -
01.10.05 FC Eilenburg - Budissa Bautzen  1 : 3 ( 0 : 0 ) 308   - 3:4 1:0 -
02.10.05 TSV Völpke  - SV 1919 Grimma  2 : 1 ( 1 : 1 ) 349   - - - -
13.11.05 Sachsen Leipzig  - Hallescher FC  1 : 0 ( 0 : 0 ) 6 673   0:3 - 1:1 2:1
03.10.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Vogtländischer FC Plauen  3 : 0 ( 1 : 0 ) 1 665   2:2 - - -
01.10.05 FV Dresden-Nord - Energie Cottbus II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 143   - 0:2 2:1 0:2
      Zuschauer gesamt: 74 469 - 1 164 pro Spiel            
      Tore gesamt: 180 - 2,81 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg             8    7    1    0  +  14    17-3        22
 2.( 2) Germania Halberstadt       8    5    2    1  +  13    20-7        17
 3.( 5) Budissa Bautzen            8    5    1    2  +   7    16-9        16
 4.( 7) Sachsen Leipzig            8    5    1    2  +   6    10-4        16
 5.( 4) VfB Auerbach               8    4    2    2  +   6    14-8        14
 6.( 3) Vogtländischer FC Plauen   8    4    2    2  +   4    13-9        14
 7.( 6) Hallescher FC              8    3    4    1  +   4    11-7        13
 8.( 8) Rot-Weiß Erfurt II         8    4    1    3  +   4    10-6        13
 9.(10) Zipsendorf. FC Meuselwitz  8    3    3    2      0    11-11       12
10.( 9) FC Eilenburg               8    2    3    3  +   1    12-11        9
11.(11) FV Dresden-Nord            8    2    3    3  +   1    10-9         9
12.(12) Energie Cottbus II         8    2    2    4  -   2    10-12        8
13.(13) VfB Pößneck                8    2    0    6  -   9    11-20        6
14.(14) SV 1919 Grimma             8    1    2    5  -   5     5-10        5
15.(15) TSV Völpke                 8    1    1    6  -  22     3-25        4
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf    8    0    0    8  -  22     7-29        0
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 30.9.05: Magdeburger Siegesserie gerissen
Die Siegesserie des 1. FC Magdeburg ist gerissen. In Auerbach ließ der FCM beim 0:0 die ersten beiden Punkte in dieser Saison "liegen". Die Nullnummer war aber keinswegs trostlos, sondern packend und hochklassig.
Temposcharfer Start...
Ohne Abtasten stürzten sich beide Teams in dieses temposcharfe Spiel. Magdeburg schlug die technisch feinere Klinge und verbuchte in der Anfangsphase durch den Kopfball von N’Dombasi und den abgefälschten Schuss von Neumann zwei gute Szenen. Auerbach hielt mit einem Lattentreffer von Wieland dagegen. Der Mittelfeldmann schloss dabei den wohl schönsten Spielzug des Abends zu genau ab (23.). Fast im Gegenzug verhindert Fröhlich das 0:1. Er hielt gegen Magdeburg Superstürmer Kotuljac glänzend. Die heikelste Szene sahen die mehr als 1.000 Zuschauer in der 32. Minute. Gorschinek bremste den durchgebrochenen Probst im Strafraum unsanft – den fälligen Elfmeter gab es aber zum Glück für die Vogtländer nicht.
... heiße Endphase
Das rassige, schnelle Spiel fand nach dem Wechsel seine Fortsetzung. Das erste Achtungszeichen setzte Stabenow, dessen Freistoß in der Mauer hängen blieb – im Nachschuss parierte Rothe gegen Gerloff großartig. In der 63. Minute hatten Schmidt und Korb die Riesensensation auf dem Fuß. Beide scheiterten aber gegen den toll reagierenden Rothe. In den Schlussminuten erhöhte Magdeburg noch einmal das Tempo, doch die Auerbach Abwehr stand sattelfest und ließ keine großen Chancen zu.
MDR-Online, 1.10.05: Verrücktes Tor lässt Bautzen jubeln
Bautzen hat den vierten Sieg in Folge gefeiert. Das Hentschel-Team setzte sich beim FC Eilenburg mit 3:1 durch.
Alles sah nach einem 1:1 aus ...
Nach schwacher erster Halbzeit nutzte Kellig seine zweite Chance zur Gästeführung. Pannachs Schuss landete am Innenpfosten, Kellig drückte den Abpraller über die Linie. Zuvor hatte der Bautzner Stürmer (54.) einen Aufsetzer-Kopfball knapp neben den Pfosten gedrückt. Danach hatte der eingewechselt Wollermann (78./81.) doppelt das zweite Tor auf dem Fuß, scheiterte aber kläglich. Auch die Gastgeber erwachten nun: Schaaf (64.) scheiterte mit einem in der Entstehung allerdings sehr schmeichelhaften Foul-Elfmeter. Hönemann hatte bei seinem Lattenkracher (68.) Pech. Ein Kühnast-Hammer aus zehn Metern brachte sieben Minuten vor Spielende den verdienten Ausgleich.
... dann patzte Keeper Schöne
Dann die entscheidende Szene: Glaubitz schlug das Leder von der Mittellinie nach vorn. Der Ball setzte vor Keeper Schöne auf und landete dann im Eilenburger Netz. Sekunden später schloss Henkert einen Konter erfolgreich zum 3:1 ab.
MDR-Online, 1.10.05: Keeper Berntsen hält die Null fest
Der FV Dresden-Nord läuft noch immer dem ersten Heimsieg der Saison nach. Auch im Spiel gegen die Zweite von Energie Cottbus kam die Baron-Elf nicht über ein 0:0 hinaus.
Nach ausgeglichenem Beginn übernahm die Heimelf das Kommando und erspielte sich zahlreiche Chancen. Die klarste vergab Jugo, der nach einem Foul an Scholze beim Elfmeter an Keeper Berntsen scheiterte.
Heinisch scheitert doppelt
Auch in der Folgezeit war Berntsen oft im Mittelpunkt des Geschehens, blieb aber jederzeit Herr der Lage. Der Energie-Torwart entschärfte allein zwei Großchancen von Heinisch. Als der Dresdner in der 59. Minute enteilt war, fischte der das Leder blitzschnell aus dem kurzen Eck. Wenig später kratzte er das Leder per Fuß aus der Gefahrenzone. Pfeffer hatte den freistehenden Heinisch mustergültig bedient.
Die Cottbusser agierten fast ausschließlich mit langen Bällen und erspielten keine klare Möglichkeit nach der Pause.
MDR-Online, 2.10.05: Pflichtsieg für die Germanen
Germania Halberstadt hat gegen Schlusslicht FC Oberlausitz einen 5:1-Pflichtsieg eingefahren. Damit ist das Pfannkuch-Team wieder auf Rang zwei und erster Verfolger von Spitzenreiter Magdeburg.
Munteres Scheibenschießen der Gastgeber
Die völlig überforderten Gäste kamen in Halbzeit eins zu keiner einzigen Torchance. Bereits nach drei Minuten brachte Banser die Germanen auf die Siegerstraße. Gerlach per Kopf und Binsker schraubten das Resultat noch vor der Pause auf 3:0. In Halbzeit zwei schaltete Halberstadt einen Gang zurück, hatte aber weiter gute Einschussgelegenheiten. Das vierte Tor machte dann wieder Banser, der nach einem abgewehrten Freistoß am schnellsten schaltete. Dann konnten die Gäste jubeln, als ein Hubeny-Schuss unhaltbar von Thiele abgefälscht wurde. Binsker stellte den Abstand wieder her. Nach einem strammen Schuss von Schlitte verwandelte er den Abpraller.
MDR-Online, 2.10.05: Erster Oberliga-Sieg für tapfere Völpker
TSV Völpke hat den ersten Oberliga-Sieg gefeiert. Verdient gewannen die Bördeländer gegen Grimma mit 2:1.
Sonntagsschuss von Helmke erlöst Völpke
Bereits nach sechs Minuten jubelte Völpke: Ohnesorge hatte das Leder aus acht Metern unter die Latte geknallt. Eher überraschend gelang Grimma der Ausgleich, als Gasch (15.) unhaltbar abzog. Nur zwei Minuten später hatten die Gastgeber die Chance zur abermaligen Führung, als der Schiri nach Handspiel von Wohllebe auf den Punkt zeigte. Herrmanns lief an und scheiterte am stark parierenden Keeper Lippmann.
Nach dem Wechsel verflachte die Partie zunächst. Dann sorgten die Gastgeber für das erste Achtungszeichen: Helmke drückte das Leder aus 19 Metern in den rechten oberen Winkel zum 2:1. Danach hätte Ohnesorge (83.) alles klar machen können: Sein Lupfer landete aber am Pfosten.
MDR-Online, 3.10.05: Meuselwitz lässt Plauen keine Chance
Die Serie des VFC Plauen ist gerissen: Nach sechs Spielen ohne Niederlage gerieten die Vogtländer beim ZFC Meuselwitz mit 0:3 unter die Räder.
Schon nach zwölf Minuten eröffnete der stark aufspielende ZFC die Torjagd: Großmann versenkte einen 20-Meter-Freistoß aus 20 Metern ins kurze Eck. Plauen bemühte sich, scheiterte jedoch an der Abwehr der Gastgeber. Als Stiefel aus 25 Metern abzog, lenkte Keeper Dix den Ball an die Latte (33.). Kurz vor der Pause übernahm der Gastgeber wieder das Kommando und tauchte gefährlich vor dem Tor der Vogtländer auf. Bei einem Heber von Großmann war Keeper Golle bereits geschlagen, aber ein Abwehrspieler köpfte das Leder von der Linie und bewahrte den VFC damit vor dem frühen k.o..
VFC weiter schwach 
Wer nun eine Gäste-Offensive erwartet hatte, sah sich getäuscht: Auch nach dem Wechsel war es der ZFC, der die Akzente setzte. Bei zwei Schüssen des agilen Sedlacek (47./51.) fehlten jeweils nur Zentimeter. In der 54. Minute betätigte sich der Tscheche als Vorbereiter und bediente Großmann, der Keeper Golle aus elf Metern keine Chance ließ. Der VFC mühte sich nun redlich, fand jedoch keine Mittel gegen die kompakte Hintermannschaft der Meuselwitzer. Für die Halata-Elf konnte Miltzow sogar noch nachlegen: Nach einer Kopfballvorlage von Großmann schob der Joker aus zwölf Metern ein. Die beste Leistung der Saison bescherte den Meuselwitzern einen hoch verdienten Sieg. Plauen blieb über 90 Minuten blass und vermochte es nie, die Heimelf in Verlegenheit zu bringen.
MDR-Online, 13.11.05: FC Sachsen erhält sich Minimalchance
Der FC Sachsen Leipzig hat den Aufstieg in die Regionalliga noch nicht abgeschrieben. Im Duell der bisher Enttäuschten schlug das Team von Trainer Leitzke den Halleschen FC mit 1:0. Der Abstand zu Spitzenreiter Magdeburg beträgt allerdings immer noch sieben Punkte.
Zehn druckvolle Sachsen-Minuten 
In der ersten Halbzeit konnten die Gastgeber ihre Fans nur zehn Minuten mit Angriffs-Fußball-Versuchen verwöhnen. Die beste Gelegenheit hatte dabei Garbuschewski, der in der neunten Minute freistehend das Tor verfehlte. Damit war es aber mit der Herrlichkeit der Sachsen dahin und der sehr defensiv agierende HFC kam nun sogar zu zwei Gelegenheiten. Zunächst scheiterte Friedrich (17.) aus Nahdistanz am gut reagierenden Keeper Twardzik. Sekunden später segelte der Sachsen-Keeper an einer Flanke vorbei, doch der überraschte Quidzinski köpfte das Leder aus sieben Metern am Pfosten vorbei.
Was nun folgte, war, gelinde gesagt, mäßiger Oberliga-Fußball. Die Gastgeber vernachlässigten immer wieder das Flügelspiel. Zudem blieben beide Stürmer blass. Breitkopf mühte sich immerhin. Die Gäste verwalteten das Remis mit wenig ansehnlichem Defensivgeschiebe.
Baum erlöst stürmische Leutzscher
Mit der Einwechslung von Watzka kam auch etwas mehr Schwung in das Spiel der Platzbesitzer. Gleich in der 47. Minute bediente der Neue Breitkopf, dessen Volleyschuss aber das Ziel verfehlte. Auch Kittler (52.) machte es nicht besser. Nach einer weiten Eingabe von Garbuschewski fehlten die berühmten Zentimeter. In der turbulenten Schlussphase verdienten sich die Leipziger den Sieg durch ständiges Anrennen. Nachdem Schwesingers Schuss in der 86. Minute noch aufgehalten wurde, nutzte Baum den Abpraller und vollendete aus sieben Metern. Beinahe wären die Hallenser in der Schlussminute noch zum Ausgleich gekommen: Nach einem Bock von Ogungbure lief Römer allein auf Keeper Twardzik zu, der mit einer spektakulären Faustabwehr klären konnte.

7. Spieltag   Zuschauer: 10 456 - 1 307 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
25.09.05 VfB Pößneck  - FV Dresden-Nord 1 : 2 ( 1 : 0 ) 275   2:1 1:3 2:2 -
25.09.05 Vogtländischer FC Plauen  - Rot-Weiß Erfurt II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 1 419   - - - -
25.09.05 Hallescher FC  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 282   2:1 - - -
24.09.05 SV 1919 Grimma  - Sachsen Leipzig  2 : 1 ( 1 : 1 ) 1 546   3:0 - 1:3 4:1
24.09.05 Oberlausitz Neugersdorf - FC Eilenburg 1 : 5 ( 1 : 5 ) 142   2:0 - - -
25.09.05 1.FC Magdeburg - Germania Halberstadt 1 : 0 ( 0 : 0 ) 4 912   5:0 3:0 - -
24.09.05 Energie Cottbus II - VfB Auerbach 1 : 3 ( 1 : 1 ) 130   - 3:1 - -
24.09.05 Budissa Bautzen  - TSV Völpke  6 : 0 ( 3 : 0 ) 750   - - - -
      Zuschauer gesamt: 63 159 - 1 128 pro Spiel            
      Tore gesamt: 159 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg             7    7    0    0  +  14    17-3        21
 2.( 2) Germania Halberstadt       7    4    2    1  +   9    15-6        14
 3.( 5) Vogtländischer FC Plauen   7    4    2    1  +   7    13-6        14
 4.( 6) VfB Auerbach               7    4    1    2  +   6    14-8        13
 5.( 8) Budissa Bautzen            7    4    1    2  +   5    13-8        13
 6.( 4) Hallescher FC              7    3    4    0  +   5    11-6        13
 7.( 3) Sachsen Leipzig           7    4    1    2  +   5     9-4        13
 8.( 7) Rot-Weiß Erfurt II         7    3    1    3  +   2     7-5        10
 9.(11) FC Eilenburg               7    2    3    2  +   3    11-8         9
10.( 9) Zipsendorf. FC Meuselwitz  7    2    3    2  -   3     8-11        9
11.(13) FV Dresden-Nord            7    2    2    3  +   1    10-9        8
12.(10) Energie Cottbus II         7    2    1    4  -   2    10-12        7
13.(12) VfB Pößneck                7    2    0    5  -   7    10-17        6
14.(14) SV 1919 Grimma             7    1    2    4  -   4     4-8         5
15.(15) TSV Völpke                 7    0    1    6  -  23     1-24        1
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf    7   0    0    7  -  18     6-24        0
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 24.9.05: Bautzen dominiert Duell der Aufsteiger
Budissa Bautzen hielt sich auch gegen den TSV Völpke schadlos und hat nach dem 6:0 bereits 13 Zähler auf dem Konto.
Völpke mit halbem Dutzen noch gut bedient
21 Minuten hielt die Defensive des Bennert-Teams, dann verwandelte Wecker eine Rettig-Eingabe zum längst verdienten 1:0 für Budissa. Völpke öffnete etwas und Bautzen schlug eiskalt zu. Zunächst landete eine Freistoß-Eingabe von Rettig ohne Feindberührung im Netz. Dann wurde Pannach von Glaubitz bedient und machte mit dem 3:0 zur Pause alles klar. 
Nach dem Wechsel legten Wecker, Kellig und Henkert für starke Bautzener noch nach. Weitere Treffer verhinderte Gästekeeper Pietruska. Völpke wirkte über die gesamte Spielzeit völlig überfordert.
MDR-Online, 24.9.05: Auerbach dreht Auswärtsspiel 
Der VfB Auerbach hat bei der Reserve von Energie Cottbus einen 0:1-Rückstand noch in einen 3:1-Sieg umgewandelt. Der Erfolg geht auch in dieser Höhe in Ordnung.
Frühes Gegentor tat wohl gut
Bereits nach ausgeglichenen fünf Minuten hatte Cottbus geführt. Der routinierte Baumgart setzte sich im Strafraum routiniert durch und schoss scharf zum 1:0 ein. Der VfB brauchte etwas Zeit, um sich davon zu erholen. Aber das Aufbäumen ließ nicht all zu lange auf sich warten und schon bald machte Wieland nach einer Gerloff-Flanke per Kopf das 1:1. Kurz zuvor war Korb allein auf Energie-Torhüter Berntsen zugestürmt, fand in ihm aber seinen Meister.
In der zweiten Halbzeit ging Auerbach noch energischer in die Zweikämpfe, war aber zunächst noch bei den entscheidenden letzten Zuspielen zu ungenau. Aber auch das besserte sich. Die Gäste erspielten sich ein Übergewicht und legten nach. Einwechsler Wemme bestrafte erst einen Hoßmang-Fehler im Mittelfeld und machte am Ende nach einer Flanke von links "den Sack" zu.
MDR-Online, 24.9.05: Kampfstarkes Grimma gewinnt Derby
Der SV Grimma hat ausgerechnet gegen das Spitzenteam des FC Sachsen Leipzig den ersten Saisonsieg gefeiert. In einer dramatischen Auseinandersetzung war Gasch mit zwei Treffern Sieggarant beim 2:1. 
Gasch trifft doppelt - Sachsen einfallslos
Nach 16 Minuten schlug der Stürmer zum ersten Mal zu. Er setzte sich im Zweikampf mit dem schwachen Kittler durch und schob ins linke untere Eck ein. Den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Schwesinger (32.), der einen Ogungbure-Freistoß per Kopf ins Tor bugsierte. Grimmas Keeper Lippmann war vom eigenen Mann behindert worden. Kurz vor der Halbzeit hatte Breitkopf (38.) die Führung auf dem Fuß, übersah bei seinem Schuss aber zwei freistehende Mitspieler.
Energischer Gasch - kein FCS-Aufbäumen
Nach dem Wechsel hatten beide Teams Sieg-Chancen. Ferl und Breitkopf (57./68.) zeigten dabei erneut, dass sie nicht die gewünschten Vollstrecker-Qualitäten besitzen. Doch auch Grimma hatte klare Chancen: Gasch (74.) und Behring (76.) fanden in Keeper Twardzik ihren Meister. Zwölf Minuten vor dem Abpfiff machte erneut Gasch Nägel mit Köpfen und traf aus elf Metern. Zuvor hatte sich der Stürmer gegen Jeßner durchgesetzt. Aufregung dann in der Schlussminute: Breitkopf beförderte das Leder ins Grimmaer Netz, hatte aber zuvor den Ball mit der Hand gespielt.
MDR-Online, 24.9.05: Eilenburg siegt im Spaziergang
Der FC Oberlausitz wartet weiter auf den ersten Punkt. Ersatzgeschwächt hatte Neugersdorf beim 1:5 dem FC Eilenburg absolut nichts entgegen zu setzen.
In elf Minuten alles verspielt
Nach elf Minuten war die Partie gelaufen. Schaaf und zwei Mal Hönemann nutzen die Schlafmützigkeiten der neu formierten FCO-Abwehr und brachten Eilenburg mit 3:0 in Front. "So einen Start habe ich in meiner Karriere noch nicht erlebt", urteilte ein ratloser FCO-Coach Berndt. Hillig, Uhlig und Fröhlich wirkten völlig überfordert. Nach einem glücklichen Elfmetertor durch Fröhlich schöpfte das Schlusslicht kurzzeitig Hoffnung. Havel war im Strafraum leicht gezupft worden.
Hönemann-Show & Auslaufen nach dem Wechsel
Doch nur 180 Sekunden später stellte Schmidt den alten Abstand wieder her. Ein sehenswerter und erfolgreich abgeschlossener Sololauf von Hönemann markierte nach 44 Minuten bereits den Schlusspunkt. Nach dem Wechsel mutierte die Partie für Eilenburg zum Trainingsspielchen. Oberlausitz bemühte sich, ohne annähernd Oberliga-Niveau zu erreichen.
MDR-Online, 25.9.05: Plauen findet Lücke in RWE-Bollwerk
Der VFC Plauen ist engültig auf die Erfolgsstraße zurückgekehrt. Nach dem 2:0-Sieg gegen Erfurt II sind die Vogtländer nun schon sechs Spiele in Folge ungeschlagen. Damit hat sich der Staffelsieger von 2003 mittlerweile auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet.
Plauen gegen doppelte Vierer-Kette
Am Sonntag war der VFC von Beginn an tonangebend, tat sich gegen den sehr defensiv eingestellten Aufsteiger aber lange schwer. Vor der Pause sorgten vor allem Plauener Fernschüsse für Gefahr. Doch die Versuche von Reimann (25.) oder Hölzel (36.) blieben erfolglos. Auch nach einem Feldverweis gegen Erfurts Stark (44.) blieb der VFC zu pomadig. Mit zunehmender Spieldauer setzten sich die Plauener allerdings mehr und mehr in der Erfurter Spielhälfte fest.
Doppelschlag entscheidet Spiel
Die mehr als 1.200 Fans erlöste schließlich ein Doppelschlag. Nach Ecke von Stiefel köpfte zunächst Pannach zur Führung (65.), nur 90 Sekunden später traf Vorbereiter Stiefel selbst: Nach Einwurf von Schulze traf der der 20-jährige Youngster mit überlegtem 18-Meter-Schlenzer zur Vorentscheidung. Nun hätten weitere Tore fallen können. Von Erfurt, das mit einem Stark-Freistoß aus 22 Metern insgesamt nur eine Chance hatte (10.), war nun nichts mehr zu sehen.
MDR-Online, 25.9.05: Pfeffer versalzt Pößneck die Suppe
Der VfB Pößneck hat gegen Dresden-Nord einen sicher geglaubten Zähler verspielt. Die Kurbjuweit-Elf kassierte in der Schlussminute den Treffer zum 1:2.
In der ersten Halbzeit wurde zunächst ein offener Schlagabtausch geboten. Der VfB war besonders bei Standards gefährlich, aber Nord-Keeper Moritz entschärfte Freistöße von Hurt und Walther (8./12.). Als der Referee ein Handspiel von Jugo erkannt haben wollte, traf Schimmelpfennig sicher vom Punkt.
Okrucky mit Licht und Schatten 
Nach dem Gegentreffer machten die Pößnecker nicht mehr viel. Dresden steigerte indes sein Bemühen und wurde mehrfach brandgefährlich: In der 54. Minute war es der eingewechselte Schild, der den Pößnecker Keeper mit einem 16-Meter-Knaller zu einer Glanztat zwang. Okrucky kratzte den Ball reaktionsschnell aus dem Dreiangel. Beim Ausgleich machte der VfB-Keeper jedoch keine gute Figur: Der Schlussmann stand bei Streibers 20-Meter-Heber zu weit vor seinem Gehäuse und fiel letztlich mit der Kugel ins Netz. Nach einer Ecke stocherte Pfeffer den Ball dann zum Sieg in die Maschen.

21.09.05 Hallescher FC - FV Dresden-Nord  -  Nachholespiel vom 5.Spieltag
6. Spieltag   Zuschauer: 6 674 - 834 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
18.09.05 Rot-Weiß Erfurt II - Hallescher FC 0 : 1 ( 0 : 1 ) 761   - - - -
18.09.05 VfB Auerbach - VfB Pößneck  4 : 1 ( 1 : 0 ) 440   2:0 0:1 - -
18.09.05 Germania Halberstadt - Energie Cottbus II 3 : 0 ( 1 : 0 ) 1 031   - 0:5 - -
18.09.05 FC Eilenburg - 1.FC Magdeburg 1 : 3 ( 0 : 1 ) 980   1:0 - - -
18.09.05 Oberlausitz Neugersdorf - Budissa Bautzen  2 : 3 ( 0 : 0 ) 815   - - - -
18.09.05 Sachsen Leipzig  - TSV Völpke  4 : 0 ( 2 : 0 ) 1 675   - - - -
17.09.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - SV 1919 Grimma  1 : 0 ( 0 : 0 ) 729   1:0 - - -
17.09.05 FV Dresden-Nord - Vogtländischer FC Plauen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 243   1:2 0:3 1:3 0:3
      Zuschauer gesamt: 51 601 - 1 122 pro Spiel            
      Tore gesamt: 130 - 2,83 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg             6    6    0    0  +  13    16-3        18
 2.( 2) Germania Halberstadt       6    4    2    0  +  10    15-5        14
 3.( 4) Sachsen Leipzig            6    4    1    1  +   6     8-2        13
 4.( 5) Hallescher FC              6    3    3    0  +   5    11-6        12
 5.( 6) Vogtländischer FC Plauen   6    3    2    1  +   5    11-6        11
 6.( 8) VfB Auerbach               6    3    1    2  +   4    11-7        10
 7.( 3) Rot-Weiß Erfurt II         6    3    1    2  +   4     7-3        10
 8.( 9) Budissa Bautzen            6    3    1    2  -   1     7-8        10
 9.(13) Zipsendorf. FC Meuselwitz  6    2    2    2  -   3     8-11        8
10.( 7) Energie Cottbus II         6    2    1    3      0     9-9         7
11.(10) FC Eilenburg               6    1    3    2  -   1     6-7         6
12.(11) VfB Pößneck                6    2    0    4  -   6     9-15        6
13.(12) FV Dresden-Nord            6    1    2    3      0     8-8         5
14.(14) SV 1919 Grimma             6    0    2    4  -   5     2-7         2
15.(15) TSV Völpke                 6    0    1    5  -  17     1-18        1
16.(16) Oberlausitz Neugersdorf    6    0    0    6  -  14     5-19        0
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 17.9.05: Meuselwitz feiert dank Weinert
Joker Weinert hat dem ZFC Meuselwitz einen Sieg gegen Grimma beschert. Er erzielte in einem schwachen Spiel das entscheidende Tor zum 1:0. Damit dürften weitere kritische Stimmen in Meuselwitz vorerst verstummen - in Grimma werden die Sorgenfalten dagegen immer größer. "Wenn du schon zu blind bist,vorne ein Tor zu machen, dann musst du wenigstens so schlau sein und hinten zu null spielen", wetterte SVG-Trainer Achim Steffens.
Fußball zum Abgewöhnen
Meuselwitz schwach – Grimma noch schwächer: Die erste Halbzeit lässt sich so kurz und knackig beschreiben. Die niveauarme Partie bestimmten Ungenauigkeiten. Flanken hinter das Tor mussten die Fans genauso ertragen wie falsche Einwürfe. Den ZFC-Kickern war die Verunsicherung nach der turbulenten Woche mit der Trainerposse deutlich anzumerken. Auffälligster Meuselwitzer war noch Großmann, der sich zumindest wagte aufs Tor zu schießen. Allerdings stets zu ungenau. Eine richtig gute Aktion gab es dann doch noch. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel schoss Dimter nach schönem Miltzow-Anspiel aus 14 Metern nur knapp vorbei. Grimma, zunächst ohne Torjäger Gasch, spielte über weite Strecke unterirdisch und brachte nach vorn kaum etwas zu Stande.
Ecke - Tor - Sieg
Mit einem gefährlicher Richter-Kopfball begann die zweite Halbzeit. Die Torgefahr der enttäuschenden Grimmaer war damit auch schon für lange Zeit vorbei. Meuselwitz blieb wie schon in der ersten Halbzeit bemüht. Mehr Schwung kam aber erst nach der Einwechslung von Weinert für den enttäuschenden Kwiatkowski ins Spiel. Die Meuselwitzer Chancen häuften sich nun, doch Lippmann stand wie ein Fels in der Brandung. Beim ZFC-Siegtreffer war er aber chancenlos. Nach einer Ecke von Pinder schoss Weinert aus dem Hinterhalt ein. Mähne verlor unmittelbar nach dem Tor die Nerven und ließ sich zu einer Tätlichkeit gegen den Torschützen hinreißen. Die Quittung war die rote Karte. Während Grimma noch tiefer im Schlamassel steckt, ist die Welt in Meuselwitz wieder in Ordnung.
MDR-Online, 17.9.05: Dresden Nord zu Hause glücklos
Dem FV Dresden-Nord ist der ersehnte erste Heimsieg versagt geblieben. Gegen den VFC Plauen hieß es nach einem hart umkämpften Spiel am Ende 0:1.
Schulze mit Tor des Tages
Die erste halbe Stunde boten beide Teams den berühmten Fußball zum Abgewöhnen. Verbissene Zweikämpfe im Mittelfeld, viele Fouls und ungenaue Pässe sorgten für Unmut bei den Fans. Die erste gute Chance der Partie hatte Streiber. Er profitierte von einem ungenauen Rückpass der Plauener Abwehr, doch VFC-Torwart Golle vereitelte mit tollem Reflex (34.). Kurz darauf brillierte auch der Dresdner Schlussmann. Nach Freistoß von Stiefel zog Risch aus fünf Metern ab, doch Moritz war zur Stelle. Beim Tor des Tages war er jedoch machtlos: Reimann bediente im Fallen den mitgelaufenen Schulze, der aus 10 Metern unhaltbar traf.
Dresden spielte nur 20 Minuten stark
Nach Wiederanpfiff besserte sich die Partie und beide Mannschaften spielten sich Chancen heraus. Besonders VFC-Stürmer Reimann tauchte mehrfach vor Moritz auf, doch entweder parierte der Keeper (67., 79.) oder der Pfosten "rettete" (69.). Die Dresdner Hoffnungen auf den Ausgleich enttäuschten Jugo (49.)und Gaunitz (66.), die beide gute Möglichkeiten vergaben. Auch die Schlussoffensive der Platzherren brachte nichts ein, Dresden muss weiter auf ein Erfolgserlebnis warten.
MDR-Online, 18.9.05: Sachsen mit Ladehemmung
Der FC Sachsen Leipzig hat eine zweite Blamage verhindert. Nach der Pleite in Bautzen gelang der Frank-Elf gegen Aufsteiger Völpke ein glanzloses 4:0 (2:0).
Minuskulisse im Zentralstadion
Die arg kritisierten Sachsen starteten vor der Minus- und damit Geisterkulisse von 1675 Zuschauern im Zentralstadion optimal. Bereits in der zweiten Minute nutzte Ferl einen Gerster-Freistoß zur frühen Führung. Nach vielen vergebenen Chancen der überaus nervös agierenden Leipziger erhöhte Breitkopf in der 25. Minute nach Vorarbeit von Berger und Gerster. Anschließend präsentierten sich die Platzherren überlegen, spielten gegen die überforderten Völpker Chancen en masse heraus - versagten aber immer wieder im Abschluss.
Schlechte Chancenverwertung
Nach der Pause sorgten Gerster und Breitkopf per Doppelschlag (59./60.) für den endgültigen K.o. des Aufsteigers. Gerster überlupfte nach einer Flanke von Breitkopf den zu weit draußen stehenden Völpke-Keeper. Nur eine Minute später traf Breitkopf aus der Drehung. Doch selbst das 4:0 brachte den Sachsen keine Sicherheit, der FCS-Sturm nutzte selbst die größten Chancen nicht. Seifert, Ogungbure, Fraunholz und mehrfach Schwesinger scheiterten am eigenen Unvermögen.
MDR-Online, 18.9.05: Eilenburg fordert Spitzenreiter
Der 1.FC Magdeburg bleibt weiter Spitzenreiter in der Oberliga Süd. Die Heyne-Schützlinge gewannen ein gutklassiges Spiel beim FC Eilenburg mit 3:1.
Magdeburg konnte 20 Minuten nachweisen, warum sie die Oberliga Süd anführen. Gepflegt lief das Leder durch die eigenen Reihen. Bereits nach 180 Sekunden hätte Neumann das 0:1 erzielen können, köpfte aber freistehend drüber. Die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung markierte Sommermeyer in der 13. Minute. Nach toller Vorarbeit von Kotuljac – er tanzte gleich drei Eilenburger aus – traf der Mittelfeldspieler aus 16 Metern. Das war aber eher ein Weckruf für die Gastgeber.
Hektik dann in der 24. Minute: Schmidt stocherte das Leder im Fünfmeter-Raum ins Netz, doch der Schiedsrichter sah ein Foul am Magdeburger Keeper und pfiff den Angriff ab. Doch die Gastgeber drückten weiter und hatten bei einem Pfostenschuss von Kühnast (32.) Pech. Der Spitzenreiter wirkte in dieser Phase angeschlagen und kam mit Glück ungeschoren in die Pause.
Eilenburg kurz vor dem Ausgleich eiskalt ausgekontert
Danach aber ging die Post ab. Zunächst landete ein Schuss von Kullmann (52.) an der Lattenoberkante, dann sorgte Kotuljac (55.) für die Vorentscheidung. Kallnik hatte mit einem Pass die Abseitsfalle ausgehebelt, so dass der Stürmer nur noch einschieben brauchte. Die Gastgeber blieben weiter bemüht, spielten auch bis zum gegnerischen Strafraum sehr gefällig. Doch dann fehlte die Durchschlagskraft. Die Heyne-Schützlinge hatten gar das dritte Tor auf dem Fuß, doch Sommermeyer (69.) verstolperte. 
Ein kurioses Tor machte die Partie noch einmal spannend: Schmidts Schuss (74.) klatschte an die Latte und fand über den Rücken von Keeper Beer den Weg ins Tor. Danach spielte nur noch Eilenburg und hatte viel Pech, als eine Freistoß-Eingabe von Schaaf (79.) vom Pfosten zurück ins Feld sprang. Dramatik in der Schlussminute: Zunächst hatte Höhnemann den Ausgleich auf dem Kopf. Doch Magdeburg konterte eiskalt und Kotuljac machte alles klar.
MDR-Online, 18.9.05: Auerbach überrollt Pößneck
Auerbach hat das VfB-Duell gegen Pößneck mit 4:1 verdient gewonnen.
Die Vogtländer startete wie die Feuerwehr. Vom Anstoß weg hatte Gorschinek die erste Chance, verzog aber knapp. In den ersten Minuten hielt der VfB aus Thüringen gut dagegen. Chancen ergaben sich in der offenen Partie auf beiden Seiten. Fröhlich verhinderte zunächst die Führung der Gäste, als Fröhlich (6. Minute) frei vor ihm auftauchte. Allerdings gewann Auerbach dann die Oberhand. In der zwölften Minute war es soweit: Nach schönem Spielzug über Wieland und Wimmer vollendete Pfoh zur Führung. Danach geriet Pößneck immer mehr unter Druck. Die Vogtländer bestimmten die Partie, scheiterten aber immer wieder an Pößnecks Keeper Okrucky oder am eigenen Mann (Wimmer, 38. Minute) auf der Linie im Pößnecker Tor, so dass es zur Pause nur 1:0 stand.
Turbulente zweite Hälfte 
Nach der Pause das gleiche Bild: Auerbach stürmt und Okrucky verhindert einen höheren Rückstand für Pößneck. In der 49 Minute war aber auch er machtlos, als Wemme abstaubte. Stabenows 3:0 stand dann das Lattenkreuz im Wege. Entlastung gab es für die Thüringer kaum. Zimmermann verzog einmal, bevor er in der 64. Minute mit einem sehenswerten Volley-Schuss ins Dreiangel zum 1:2 traf.
Nur zehn Minuten später wurde es dann turbulent: Zunächst beendeten Gorschinek und Pfoh im Zusammenspiel die Hoffnungen für Pößneck. Nach Doppelpass erhöhte Gorschinek zum 3:1. Eine Minute danach kam Farbe ins Spiel. Schmidt foulte Zimmermann und der verlor die Nerven. Die Folge: Gelb-rot für Schmidt und Rot für Zimmermann. Kurz vor dem Schlusspfiff erhöhte dann Stabenow per Elfmeter.
MDR-Online, 18.9.05: K.o. in der 90. Minute
Der FC Oberlausitz bleibt weiter ohne Punktgewinn in dieser Saison. Gegen Aufsteiger Budissa Bautzen gingen die aufopferungsvoll kämpfenden Neugersdorfer beim 2:3 leer aus. Das alles entscheidende Tor fiel in der 90. Minute.
FCO holt 0:2-Rückstand auf
Das zunächst zerfahrene Spiel nahm erst ab der 30. Minute an Fahrt auf. Bis dahin sorgte lediglich der Neugersdorfer Youngster Koch für eine sehenswerte Aktion: Nach einem schönen Solo scheiterte er aber im Abschluss (10.). Bautzen kam nach der ersten halben Stunde besonders dank Kellig gefährlich vors Tor, für den FC Oberlausitz verpasste Hubeny gute Möglichkeiten.
Nach der Pause nutzte Kellig einen Befreiungsschlag seiner Abwehr überraschend zur Führung für Budissa. Als Wecker nach einem Foul von Michael an Kellig in der 71. Minute per Elfmeter erhöhte, schien das Duell gelaufen. Doch Neugersdorf bewies Moral und kam zurück ins Spiel. Koch nutzte in der 78. Minute einen langen Ball, den Torwart Katzwinkel unterschätzte, und verkürzte per Kopf. Sechs Minuten später wurde die FCO-Druckphase erneut belohnt: Nach einem Fröhlich-Freistoß köpft Uhlig im Gedränge zum Ausgleich ein. Die verdiente Punkteteilung verhinderte schließlich ein Konter von Henkert in der 90. Minute.

5. Spieltag   Zuschauer: 9 215 - 1 152 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
10.09.05 VfB Pößneck  - Germania Halberstadt 3 : 4 ( 1 : 1 ) 231   3:3 4:2 - -
11.09.05 Vogtländischer FC Plauen  - VfB Auerbach 4 : 0 ( 3 : 0 ) 1 978   2:1 5:1 - -
21.09.05 Hallescher FC  - FV Dresden-Nord 1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 337   1:2 3:2 1:1 5:0
28.08.05 SV 1919 Grimma  - Rot-Weiß Erfurt II 1 : 2 ( 1 : 0 ) 152   - - - -
10.09.05 TSV Völpke  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 276   - - - -
11.09.05 1.FC Magdeburg - Oberlausitz Neugersdorf 2 : 0 ( 0 : 0 ) 2 699   2:1 1:0 2:0 -
16.11.05 Energie Cottbus II - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 92   - - - -
14.09.05 Budissa Bautzen  - Sachsen Leipzig  1 : 0 ( 1 : 0 ) 2 450   - - - -
      Zuschauer gesamt: 46 029 - 1 151 pro Spiel            
      Tore gesamt: 110 - 2,75 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg             5    5    0    0  +  11    13-2        15
 2.( 3) Germania Halberstadt       5    3    2    0  +   7    12-5        11
 3.( 6) Rot-Weiß Erfurt II         5    3    1    1  +   5     7-2        10
 4.( 2) Sachsen Leipzig            5    3    1    1  +   2     4-2        10
 5.( 4) Hallescher FC              5    2    3    0  +   4    10-6         9
 6.(10) Vogtländischer FC Plauen   5    2    2    1  +   4    10-6         8
 7.( 7) Energie Cottbus II         5    2    1    2  +   3     9-6         7
 8.( 5) VfB Auerbach               5    2    1    2  +   1     7-6         7
 9.(12) Budissa Bautzen            5    2    1    2  -   2     4-6         7
10.( 9) FC Eilenburg               5    1    3    1  +   1     5-4         6
11.( 8) VfB Pößneck                5    2    0    3  -   3     8-11        6
12.(11) FV Dresden-Nord            5    1    2    2  +   1     8-7         5
13.(13) Zipsendorf. FC Meuselwitz  5    1    2    2  -   4     7-11        5
14.(14) SV 1919 Grimma             5    0    2    3  -   4     2-6         2
15.(16) TSV Völpke                 5    0    1    4  -  13     1-14        1
16.(15) Oberlausitz Neugersdorf    5    0    0    5  -  13     3-16        0
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 20.8.05: Erfurter Bubis bezwingen Grimma
Der SV Grimma wartet in der Fußball-Oberliga weiter auf den ersten Saisonsieg. In einem vorgezogenen Spiel des 5. Spieltages unterlagen die Muldestädter auch gegen Aufsteiger RWE II 1:2 (1:0). Mit nur einem Zähler bleibt das Team von Trainer Steffens weiter auf einem Abstiegsplatz, während die Erfurter Nachwuchs-Elf bereits den zweiten "Dreier" holte.
Nur ein Lichtblick vor der Pause
Dabei lief es im Grimmaer Stadion der Freundschaft zunächst für Gastgeber SV: In einem lange Zeit trostlosen Kick nutzte Kunert eine Freistoßchance ins linke obere Eck (22.). Das war's dann aber mit Aufregern in Halbzeit eins: Aus dem Spiel heraus konnten die Teams keine Akzente setzen, ein Ansatz von Offensivdrang ging nur von Standards aus. "Der letzte Pass hat uns gefehlt", analysierte RWE-Trainer Krebs nach dem Spiel: "Der kam dann in der zweiten Halbzeit."
Steffens: "Als Trainer verantwortlich"
Nach dem Wechsel kamen nicht nur die Pässe an, die 152 Zuschauer sahen insgesamt ein besseres Spiel. Den Weckruf für die junge Erfurter Mannschaft ließ allerdings die Heimelf ertönen: Liebich und Großmann (52.) verpassten die Vorentscheidung, als sie alleinstehend an Erfurts Keeper Bach scheiterten. "Wir haben das leere Tor einfach nicht getroffen", war SV-Trainer Steffens sauer. In einem seltenen Anflug von Selbstkritik ergänzte der Coach der stark ersatzgeschwächten Grimmaer: "Ich schiebe es nicht auf das Glück. Für die schlimmen Fehler bei den Gegentoren bin ich als Trainer verantwortlich."
Kiehn und Braunschweig drehen Spiel
Den Ausgleich machte zunächst RWE-Mittelfeldspieler Kiehn, mit klugen Pässen und als Dreh- und Angelpunkt des RWE-Spiels bester Kicker auf dem Platz: Grimma bekam nach einem Freistoß den Ball nicht weg, Kiehn traf per 16-m-Flachschuss (55.). Der Entscheidung ging ebenfalls eine Unsicherheit in der SV-Defensive voraus: Zaulich und Saalbach standen sich gegenseitig im Weg, was der erst 18-jährige Braunschweig mit einem schönen Lupfer zum Siegtreffer nutzte (69.).
Großmann nutzt Geschenk nicht
Gegen die nun clever verteidigende RWE-Abwehr konnte Grimma bis zum Abpfiff nur noch eine Chance erspielen: Großmann nutzte das Geschenk der aufgerückten RWE-Defensive aber nicht, als er kurz vor dem Schluss völlig alleinstehend vor Bach den Ball über das Tor schlenzte (89.). "Das ist mir noch nie passiert", schimpfte Steffens: "Ich habe noch nie in meiner Karriere drei Spiele in Folge verloren."
MDR-Online, 11.9.05: Reimann bezwingt Auerbach im Alleingang
Der schwach in die Saison gestartete VFC Plauen hat sich eindrucksvoll zurück gemeldet. Im fünften Vogtlandderby bezwangen die Vogel-Schützlinge den VfB Auerbach mit 4:0 (3:0) und feierten damit den vierten Sieg.
Reimann lässt es drei Mal krachen ...
Stürmer Reimann schoss die Gäste dabei mit vier Toren allein ab. Bereits nach fünf Minuten eröffnete der Ex-Pößnecker den Torreigen. Sein Heber aus sieben Metern senkte sich über den verdutzten Keeper Fröhlich. Auch die zweite Chance landete gleich im Tor der Gäste – nach Zapysnyhis Kopfballvorlage ließ es Reimann (14.) aus zwölf Metern krachen. Auerbach wirkte angeknockt und der VFC schlug erneut zu. Nach einer zu kurzen Abwehr von Fröhlich war es erneut Reimann (25.), der mit einem Heber vollendete. Die Gäste bemühten sich redlich und kamen auch bei zwei Standards gefährlich vor das Tor der Plauener. Zapyshnyi verzog dabei nur knapp. Mit dem Pausenpfiff noch ein Achtungszeichen der Platzbesitzer: Der Schuss von Risch zischte knapp am Lattenkreuz vorbei.
... und setzt noch einen drauf
Nach dem Wechsel erhöhte Auerbach den Druck. Der eingewechselte Korb fand bei seinem 13-Meter-Schuss in Keeper Golle seinen Meister. Danach wieder Plauen: Reimann und Zapyshnyi nutzten aber diesmal ihre Chance nicht. Dann klingelte es doch: Nach einem Angriff über die rechte Seite hämmerte Reimann (69.) das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen. Die Gäste bekamen aber doch noch die Möglichkeit zum Ehrentor: Pfoh brachte dabei das Kunststück fertig, aus drei Metern neben den Pfosten zu köpfen.
MDR-Online, 11.9.05: Magdeburg zermürbt Oberlausitzer Beton
Staffelprimus Magdeburg hat seine Erfolgsserie fortgesetzt. Gegen den FC Oberlausitz feierte der überlegene FCM einen verdienten 2:0-Sieg. Es war der fünfte Dreier im fünften Spiel. Oberlausitz wartet dagegen weiter auf den ersten Punkt und bleibt das Schlusslicht.
Magdeburg spielte von Beginn an auf Sieg und bestürmte das Tor des Tabellenletzten. Die Gäste verlegten sich nur auf das Verteidigen und bauten einen massiven Abwehrriegel auf. Magdeburg biss sich an der Zehn-Mann-Abwehr die Zähne aus und ging zudem mit den Chancen fahrlässig um. Neumann scheiterte aus 13 Metern an Torwart Mende, Sommermeyer schaffte es, den Ball freistehend aus fünf Metern drüber zu schießen und N`Dombasis Flachschuss wurde von Hubeny kurz vor der Torlinie weggeschlagen.
Kallnik erlöst ganz Magdeburg
Nach dem Wechsel wurde das Spiel der Gäste noch destruktiver. Jetzt wurde nicht mehr gespielt, sondern nur noch gebolzt. Magdeburg drückte weiter und wurde erst in der 68. Minute erlöst. Kapitän Kallnik verwandelte einen Elfmeter zum längst fälligen 1:0. Jetzt war der Bann gebrochen und N'Dombasi legte aus Nahdistanz nach einem Sommermeyer-Pass nach.
MDR-Online, 14.9.05: Weiterer Rückschlag für FC Sachsen
Die Aufstiegsträume des FC Sachsen haben einen weiteren Dämpfer erhalten. In Bautzen kassierten die Leipziger eine 0:1-Niederlage und rutschen in der Oberliga-Tabelle weiter ab.
Angriff zu schwach
Die Gäste waren über die ganze Partie hinweg spielbestimmend und fußballerisch klar besser. Die Problemstelle ist jedoch der Sturm. Gegen die massiv und gut stehende Budissa-Abwehr konnte keine echte Großchance herausgespielt, geschweige denn verwandelt werden. 
Bautzen dagegen setzte von Beginn an auf Konter und war damit durchaus gefährlich. In der 31. Minute köpfte Kellig an den Pfosten. Kurz vor der Pause dann machte der Ex-Plauener - natürlich über einen Konter - das Tor des Tages. Kurz zuvor hatte Leipzigs Wejsfeld nach einem dummen taktischen Foul im Mittelfeld Gelb-Rot gesehen und vorzeitig duschen gehen dürfen. Mit einem Mann weniger war der FC Sachsen auch in der zweiten Halbzeit dominierend. Aber dabei sprang weiterhin nichts heraus.
MDR-Online, 21.9.05: HFC enttäuscht im heimischen Stadion
Der Hallesche FC ist nach einem schwachen Auftritt im Nachholspiel gegen den FV Dresden Nord nicht über ein 1:1 hinaus gekommen. Die kämpferisch überzeugenden Dresdner verabschiedeten sich damit vorerst aus der Abstiegszone.
Koslov & Schildt brachten Schwung
In der ersten Hälfte enttäuschte der HFC die 1.337 Zuschauer mit einem Trauerspiel. Die Gastgeber agierten hilflos und fanden kein Rezept gegen die gut stehenden Dresdner. Einzig ein sich gefährlich senkender 40-m-Freistoß von Gemazashvili sorgte für ein Raunen im Stadion - doch FV-Schlussmann Moritz war zur Stelle.
Nach der Pause kam dank der Einwechslungen von Koslov (HFC) und Schildt (Dresden) deutlich Schwung in die Partie. Koslov gelang in der 65. Minute die erste (!) Großchance für die Hallenser: Nach einer Kopfballablage von Gleis zog er aus 13 Metern ab, blieb jedoch in der Abwehr hängen. Nur eine Minute später war er erfolgreicher. Nach einer Friedrich-Flanke stellten sich Koslov keine Hindernisse in den Weg - der HFC ging mit 1:0 in Führung. Dresden reagierte mit einem Sturmlauf gen Hallenser Tor, welcher direkt belohnt wurde. Schildt traf in der 78. Minute nach Vorarbeit von Pfeffer zum verdienten Ausgleich. Das brachte den Gästen plötzlich Selbstvertrauen. Dresden Nord bestimmte nun die Partie und war sogar einem Sieg nah.
MDR-Online, 16.11.05: Eilenburg "erzittert" sich einen Punkt
Der FC Eilenburg hat sich im Nachholspiel bei der Reserve von Energie Cottbus ein 1:1 (1:1) erkämpft. Der Punktgewinn war etwas glücklich, denn in der zweiten Halbzeit sahen die Gäste fast keinen Stich. Aber wenigstens die Abwehr stimmte. Auf der Gästebank saß erstmals Wolfgang Letzian als Cheftrainer. Frank Pohl hatte zwei Tage zuvor gekündigt.
Guter Start, schwacher Abgang
Die Sachsen begannen bei niedrigen Temperaturen und strömendem Regen stark. Nach einer kleinen (Korb aus 16 Metern/ 5.) und dann einer großen Chance (Fischer schießt am langen Eck vorbei/ 15.) fiel folgerichtig das 1:0. Energie-Torwart Thomas war auf dem glitschigen Rasen samt Ball aus dem Strafraum gerutscht. Den fälligen Freistoß von Ackermann konnte er noch parieren, den Nachschuss von Fischer nicht. Etwas überraschend fiel dann nach einer schönen Ecke von Gunkel das 1:1.
Der Treffer von Sahin sorgte zugleich für einen Bruch im Spiel der Eilenburger. Die übergaben den Gastgebern quasi das Zepter und standen besonders nach der Pause permanent unter Druck. Glück hatten die Gäste in der 60. Minute, als der Cottbusser Bandrowski bei einem Sololauf über 30 Meter vier Eilenburger alt aussehen ließ, am Ende aber nur den Pfosten traf. Für die einzig nennenswerte Offensivaktion der Eilenburger in der zweiten Hälfte sorgte Bernhardt (80.), der links durchbrach. Seine Flanke konnte Fischer aber nicht verwerten.

4. Spieltag   Zuschauer: 9 023 - 1 128 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
04.09.05 Rot-Weiß Erfurt II - TSV Völpke  1 : 0 ( 1 : 0 ) 300   - - - -
08.10.05 VfB Auerbach - Hallescher FC  1 : 1 ( 0 : 1 ) 1 010   1:2 1:1 - -
04.09.05 Germania Halberstadt - Vogtländischer FC Plauen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 1 200   0:0 1:2 - -
04.09.05 FC Eilenburg - VfB Pößneck  2 : 0 ( 2 : 0 ) 320   1:1 - - -
03.09.05 Oberlausitz Neugersdorf - Energie Cottbus II 0 : 4 ( 0 : 2 ) 221   - 3:5 5:0 0:1
04.09.05 1.FC Magdeburg - Budissa Bautzen  2 : 0 ( 1 : 0 ) 2 848   - - - -
03.09.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 0 : 0 ) 2 950   2:2 - - -
03.09.05 FV Dresden-Nord - SV 1919 Grimma  1 : 1 ( 0 : 0 ) 174   2:2 2:1 1:1 4:0
      Zuschauer gesamt: 36 814 - 1 150 pro Spiel            
      Tore gesamt: 87 - 2,72 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Magdeburg             4    4    0    0  +   9    11-2        12
 2.( 2) Sachsen Leipzig            4    3    1    0  +   3     4-1        10
 3.( 3) Germania Halberstadt       4    2    2    0  +   6     8-2         8
 4.( 4) Hallescher FC              4    2    2    0  +   4     9-5         8
 5.( 5) VfB Auerbach               4    2    1    1  +   5     7-2         7
 6.( 7) Rot-Weiß Erfurt II         4    2    1    1  +   4     5-1         7
 7.(11) Energie Cottbus II         4    2    0    2  +   3     8-5         6
 8.( 6) VfB Pößneck                4    2    0    2  -   2     5-7         6
 9.(13) FC Eilenburg               4    1    2    1  +   1     4-3         5
10.( 8) Vogtländischer FC Plauen   4    1    2    1      0     6-6         5
11.(10) FV Dresden-Nord            4    1    1    2  +   1     7-6         4
12.( 9) Budissa Bautzen            4    1    1    2  -   3     3-6         4
13.(12) Zipsendorf. FC Meuselwitz  4    1    1    2  -   4     6-10        4
14.(14) SV 1919 Grimma             4    0    2    2  -   3     1-4         2
15.(15) Oberlausitz Neugersdorf    4    0    0    4  -  11     3-14        0
16.(16) TSV Völpke                 4    0    0    4  -  13     0-13        0
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 3.9.05: Späte Strafe für Dresden-Nord
Der FV Dresden-Nord hat einen sicher scheinenden Sieg in der letzten Minute aus der Hand gegeben. Das Duell gegen den noch sieglosen SV Grimma endete 1:1.
Dresden sündigt mit den Chancen
Beide Mannschaften zeigten von Beginn an eine muntere und offensive Partie. Doch trotz Torchancen im Minutentakt sprang nichts Zählbares heraus. Besonders die Dresdner vergaben mehrere große Möglichkeiten oder scheiterten immer wieder am starken Grimma-Keeper Lippmann.
Nach der Pause sorgte in der 56. Minute de Hurbal für die überfällige Führung der Platzherren. Nachdem sich Streiber auf der linken Seite durchgesetzt hatte und in den Strafraum flankte, zog er mit einem Gewaltschuss ab. Doch anstatt nachzulegen, zog sich Dresden komplett zurück, ließ Grimma das Spiel machen - und wurde bestraft. Ein hoch in den Strafraum geschlagener Ball kam irgendwie zu Richter und der glich per Kopf in der 89. Minute aus.
MDR-Online, 3.9.05: Meuselwitz bleibt Sachsens Angstgegner
Der ZFC Meuselwitz hat dem FC Sachsen einen Remis abgeknöpft. Durch eine Steigerung in der zweiten Halbzeit kamen die Thüringer zu einem 1:1. Für die Leipziger war es nach drei 1:0-Siegen in Folge der erste Punktverlust. Meuselwitz kam nach zwei Auswärtspleiten in Folge dagegen zum ersten Erfolgserlebnis.
ZFC-Abwehr verbessert
Vor knapp 3.000 Zuschauern beschränkte sich die Heimelf - mit zehn Gegentoren immerhin drittschwächste Defensive der Liga - zunächst auf's Toreverhindern. Mit Rada, Bronec und Baumann konnte ZFC-Trainer Halata drei von vier nominellen Abwehrspielern einsetzen, und das Trio machte seine Arbeit gut. Favorit FC Sachsen hatte zwar mehr vom Spiel, so richtig zwingend kamen die Leipziger aber nicht vor das Meuselwitzer Tor. So entwickelte sich ein Kick der eher langweiligen Sorte.
Graf trifft ins Herz der FCS-Fans
Brisanz kam erst nach dem Wechsel auf. Zunächst dürfte sich ZFC-Stürmer Graf endgültig bei den Leipziger Fans unmöglich gemacht haben: Im dritten Spiel der Thüringer gegen den Favoriten aus der Messestadt machte der 23-Jährige sein drittes Tor. Bei der ersten ZFC-Torchance im Spiel überwand er FCS-Keeper Twardzik per Kopf (51.). Nun entwickelte sich ein sehenswertes Spiel, in dem die Heimelf mit Kontern gefährlich blieb, während Leipzig mit der Unterstützung von etwa 1.000 Anhängern weiter die Lücke in der ZFC-Hintermannschaft suchte. Breitkopf wurde schließlich fündig, nach Zuspiel von Seifert zog er aus zehn Metern flach ins rechte Eck ab(67.): Es war der erste Treffer des Ex-Hallensers für seinen neuen Arbeitgeber. Die Partie blieb nun bis zum Abpfiff spannend, der Siegtreffer lag mehrfach in der Luft.
MDR-Online, 3.9.05: Oberlausitz bleibt ohne Punkt
Neugersdorf bleibt auch im vierten Saisonspiel ohne Erfolgserlebnis. Im Lausitz-Duell verlor der OFC gegen Cottbus II am Ende deutlich 0:4 (0:2) und ist mit 14 Gegentoren nun die Schießbude der Oberliga.
OFC: Abwehrschwächen offenbart
Dabei sah es zunächst gar nicht so schlecht für das Team von OFC-Trainer Berndt aus: Die Heimelf machte Druck und hatte zu Beginn der Partie Chancen: Die beste vergab Krocian bereits kurz nach dem Anpfiff (2.) alleinstehend. Eine Viertelstunde später konnte erneut der Energie-Keeper Mähnel das Duell Torwart gegen Stürmer für sich entscheiden - wieder war es Krocian, der sich nach der Aktion die Haare raufte. Die Gäste agierten auch im Angriff cleverer: Mit den ersten beiden Torchancen machte Cottbus den Sieg perfekt: Zunächst traf Matthes nach Pressschlag (21.), Frahn machte kurz vor der Pause das 2:0 (40.).
Cottbus: Comeback für Baumgart
"Nach einer guten Startphase meiner Elf waren die Cottbusser einfach cleverer", ärgerte sich OFC-Trainer Berndt nach der Partie: "Wir haben dagegen im gesamten Abwehrverhalten gepatzt, die Fehler haben bereits in der Vorwärtsbewegung begonnen." Neugersdorf gab sich zwar auch nach dem Wechsel nicht auf, die Tore machte aber erneut die souverän aufspielende Cottbus-Reserve, bei denen Profi Baumgart nach seinem Mittelfußbruch ein Pflichtspiel-Comeback feierte. Jeweils nach guten Chancen für die Heimelf trafen Hoßmang (72.) und Bankert (87.)
MDR-Online, 4.9.05: Gerechtes Remis im Spitzenspiel
Germania Halberstadt und der VFC Plauen haben sich im Spitzenspiel des 4. Oberliga-Spieltages gerecht 1:1 (0:1) getrennt. Die Partie war allerdings nicht sehr hochklassig.
Führung durch echten Sonntagsschuss
Beide Teams agierten weitgehend unkonzentriert. Die Offensive profitierte vor allem von den wackligen Abwehrreihen. Dadurch gab es neben den vielen kleinen Fouls auch einige Chancen. Unter anderem traf Plauens Dashi die Latte (4.), schoss Halberstadts Binsker (25.) aus acht Metern am Tor vorbei und scheiterte Teamkollege Banser zwei Meter vor Keeper Golle. Das 1:0 aber erzielte der Plauener Böhme mit einem 20-Meter-Sonntagsschuss kurz vor der Pause.
Nach dem Wechsel drängte Halberstadt auf den Ausgleich, den Torwart Golle mehrfach verhinderte. Außerdem traf Binsker aus vier Metern den Kasten nicht und köpfte Banser aus einem Meter vorbei. Schließlich gelang dann doch das 1:1, bei dem Schlitte von Plauens Keeper Golle schlichtweg angeschossen worden war. Fünf Minuten vor Schluss dann hatte VFC-Stürmer Reimann den Siegtreffer auf dem Fuß, aber er schoss den Ball volley aus drei Metern weit übers Halberstädter Tor.
MDR-Online, 4.9.05: Magdeburg souverän gegen Budissa-Mauer
Der 1.FCM bleibt in der Oberliga das einzige Team mit einer weißen Weste. Die Magdeburger gewannen auch ihr viertes Saisonspiel und führen nach dem 2:0 gegen Bautzen nun als alleiniger Spitzenreiter die Südstaffel an. Aufsteiger Bautzen bleibt dagegen auch im zweiten Auswärtsspiel ohne Punkt und rutscht auf den neunten Platz ab.
Budissa mit elf Mann in der Defensive
Beim Magdeburger Erfolg gegen den Neuling sahen die knapp 3.000 Fans eine deutlich überlegene Heimelf von Trainer Heyne. Klare Chancen gab es allerdings nur wenige: Ein dicht stehendes Budissa-Bollwerk mit einer Elf-Mann-Defensive verhinderte zumeist deutliche Tormöglichkeiten. Die Schüsse der Magdeburger Angreifer Kotuljac, Kullmann und Kubis verfingen sich immer wieder in der dichtbeinigen Abwehr. Erst nach 40 Minuten kam ein Ball durch: Der Kopfball von Grundmann landete aber an der Latte.
Plock und Kallnik erlösen Fans
Plock zielte drei Minuten später etwas besser: Der frisch gebackene Vater einer Tochter köpfte zum erlösenden 1:0 ein (43.) - die Mannschaft freute sich danach mit dem 29-Jährigen und bekanntem "Wiegen-Jubel". Für Budissa-Keeper Schier hatte der Gegentreffer schmerzhafte Folgen: Er verletzte sich und musste mit Sprunggelenksverletzung ausgewechselt werden.
Auch nach dem Wechsel änderte sich das Bild nicht: Bautzen legte offensiv nur wenig zu, Magdeburg drängte auf den zweiten Treffer. Den hatte zunächst N'Dombasi auf dem Fuß, der Kongolese scheiterte aber freistehend aus zehn Metern (75.). Wenig später dann die Entscheidung: Kallnik traf mit schönem 28-Meter-Freistoß ins Dreiangel (83.).
Zwei Budissa-Chancen
Bautzen kam im gesamten Spiel nur zwei Mal vor das Magdeburger Gehäuse - beide Chancen hatten es aber in sich: Bereits nach sechs Minuten musste FCM-Keeper Beer Kopf und Kragen gegen den durchgebrochenen Pannach riskieren, nach der Pause prüfte Kellig mit einem 20-Meter-Knaller den FCM-Schlussmann (66.).
MDR-Online, 4.9.05: Eilenburg feiert ersten Sieg
Der FC Eilenburg hat im vierten Saisonspiel den ersehnten ersten Sieg erkämpft. Gegen einen schwach auftretenden VfB Pößneck triumphierte die Pohl-Elf mühelos mit 2:0.
Eilenburg reichte eine starke erste Halbzeit, um den verdienten Erfolg perfekt zu machen. Nach mehreren gut herausgespielten Chancen köpfte Torjäger Hönnemann nach Flanke von Knaubel in der 21. Minute ein. Kurz vor der Pause legte der FCE nach: Ackermann begeisterte mit einem Sprint über das halbe Feld zum langen Pfosten, wurde erneut von Knaubel bedient und schloss per Kopf zum 2:0 ab. Pößneck tauchte in der gesamten ersten Hälfte nicht ein einziges Mal gefährlich vor dem Eilenburger Tor auf - entsprechend wütend ging Trainer Kurbjuweit in die Kabine.
Kurz nach Wiederanpfiff verpasste Hönnemann die Vorentscheidung, als er in der 48. Minute nach schöner Flanke von Schaaf und einem Fehler von VfB-Torwart Okrucky freistehend am Tor vorbei köpfte. In der 55. Minute dann die erste (!) Torchance für Pößneck: Hurt setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte auf den einschussbereiten Schimmelpfennig, doch Ackermann rettete in letzter Sekunde. Danach zog sich Eilenburg mehr und mehr zurück bzw. baute mächtig ab. Das brachte den Gästen mehr Spielanteile, doch der VfB scheiterte immer wieder am eigenen Unvermögen.
MDR-Online, 8.10.05: Auerbach erkämpft Punkt gegen Halle
Der VfB Auerbach hat der nächsten vermeintlichen Spitzenmannschaft einen Punkt abgeknöpft. Der HFC kam in einem Nachholespiel vom 4. Spieltag nur zu einem 1:1. Der zu Hause ungeschlagene VfB schiebt sich in der Tabelle damit vor den VFC Plauen.
Verdiente Pausenführung
Nach einem 15-minütigen Beschnuppern legte der Favorit aus Halle seinen Respekt ab und näherte sich immer öfter dem Auerbacher Tor. Die erste gute Aktion schloss Eberhardt noch etwas zu ungenau ab. Nach einem Doppelpass mit Gleis verzog er (24.). Kurz darauf tauchte Weniger frei vor Fröhlich auf – der Auerbacher Schlussmann glänzte mit einem Riesenreflex.
In der 40. Minute durfte der Hallenser Anhang jubeln. Gleis zirkelte das Leder aus 17 Metern aus dem Stand wunderschön in den Winkel. Das Traumtor rüttelte die Vogtländer aus ihrem Tiefschlaf. Plötzlich ruckte der pfeilschnelle Pfoh an, ließ Georg und Friedrich stehen, scheiterte aber am stark reagierenden HFC-Torhüter Küfner.
Auerbach dominiert zweite Halbzeit
Mit einem Hammer aus 25 Metern, der nur knapp vorbei strich, setzte Auerbachs Regisseur Stabenow nach der Pause ein erstes Achtungszeichen. Die Platzherren blieben bemüht, verspielten Chancen aber bereits beim Abspiel. Viel zu ungenau wurde im Mittelfeld gepasst. Wenn präzise gespielt wurde, wurde es auch prompt gefährlich. Stabenow bekam die Kugel von Göschel serviert, drang in den Strafraum ein und drosch die Kugel platziert zum 1:1 ins Eck (61.). 
In einer nun packenden und mitreißenden Partie hatte Auerbach die besseren Torszenen. Und immer wieder war Stabenow beteiligt. Nach einer Ecke köpfte Gerloff freistehend per Kopf vorbei (63.). Wenig später zwang Stabenow Küfner mit einem Knaller aus 27 Metern zu einer Glanztat. In den letzten Minuten gab der HFC noch einmal richtig Gas. Die beste Chance zum Sieg vergab der eingewechselte Römer, der gegen Fröhlich scheiterte.

28.08.05 SV 1919 Grimma - Rot-Weiß Erfurt II  -  Vorgezogenes Spiel vom 5.Spieltag
3. Spieltag   Zuschauer: 8 694 - 1 087 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel     04/05 03/04 02/03 01/02
20.08.05 VfB Pößneck  - Oberlausitz Neugersdorf 3 : 1 ( 1 : 0 ) 181   1:3 3:1 1:3 -
20.08.05 Vogtländischer FC Plauen  - FC Eilenburg 1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 049   3:0 - - -
19.08.05 Hallescher FC  - Germania Halberstadt 1 : 1 ( 0 : 1 ) 2 604   2:2 1:0 - -
20.08.05 SV 1919 Grimma  - VfB Auerbach 0 : 1 ( 0 : 0 ) 168   2:2 1:1 - -
20.08.05 TSV Völpke  - FV Dresden-Nord 0 : 3 ( 0 : 3 ) 301   - - - -
24.08.05 Sachsen Leipzig  - Rot-Weiß Erfurt II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 2 941   - - - -
20.08.05 Energie Cottbus II - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 0 ) 400   - 0:1 1:1 -
21.08.05 Budissa Bautzen  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 2 : 1 ( 1 : 0 ) 1 050   - - - -
      Zuschauer gesamt: 27 791 - 1 158 pro Spiel            
      Tore gesamt: 70 - 2,92 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Magdeburg             3    3    0    0  +   7     9-2         9
 2.( 4) Sachsen Leipzig            3    3    0    0  +   3     3-0         9
 3.( 1) Germania Halberstadt       3    2    1    0  +   6     7-1         7
 4.( 3) Hallescher FC              3    2    1    0  +   4     8-4         7
 5.( 6) VfB Auerbach               3    2    0    1  +   5     6-1         6
 6.( 9) VfB Pößneck                3    2    0    1      0     5-5         6
 7.( 5) Rot-Weiß Erfurt II         3    1    1    1  +   3     4-1         4
 8.( 8) Vogtländischer FC Plauen   3    1    1    1      0     5-5        4
 9.(12) Budissa Bautzen            3    1    1    1  -   1     3-4         4
10.(14) FV Dresden-Nord            3 &n