Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
DFB-Vereinspokal  -  Saison 2004/05

zur Saison 2003/04   -   zur Saison 2005/06



Teilnehmer

1.Runde (21./22.8.2004), 2.Runde (21./22.9.2004), 3.Runde/Achtelfinale (9./10.11.2004),

4.Runde/Viertelfinale (1./2.3.2005), 5.Runde/Halbfinale (19./20.4.2005), 6.Runde/Finale in Berlin (28.5.2005)


Abkürzungen: BL - Bundesliga (1.Spielklasse), 2.BL - 2.Bundesliga (2.Spielklasse), RL - Regionalliga (3.Spielklasse), OL - Oberliga (4.Spielklasse), VL - Verbandsliga (5.Spielklasse), LL - Landesliga (5. oder 6. Spielklasse - in Klammern: Spielklasse), Kk - Kreisklasse (in Klammern: Spielklasse)


6. Runde (Finale) Zuschauer: 74 359 - 74 359 pro Spiel              
        Tore: 3 - 3,0 pro Spiel              
                                   
28.05.04 FC Gelsenkirchen-Schalke 04 BL - Bayern München BL   1 : 2 ( 1 : 1 )           74 359 in Berlin
                                         
  Tore: 0:1 Makaay (42.), 1:1 Lincoln (45., Foulstrafstoß), 1:2 Salihamidzic (76.)
                                           
  Schalke: F. Rost - Oude Kamphuis (ab 46. Hamit Altintop), Bordon, Krstajic, Kobiashvili - Poulsen (ab 82.
Rodriguez), Vermant - Lincoln - Asamoah - Ailton (ab 71. Hanke), Sand
                                           
  München: Kahn - Sagnol (ab 90.+2. Deisler), Lucio, R. Kovac, Lizarazu - Demichelis - Schweinsteiger (ab 75.
Salihamidzic), Zé Roberto (ab 82. Frings) - Ballack - Pizarro, Makaay
                                           
        Zuschauer gesamt: 811 799 - 13 094 pro Spiel              
        Tore gesamt: 237 - 3,76 pro Spiel              

5. Runde (Halbfinale) Zuschauer: 88 125 - 44 063 pro Spiel    
        Tore: 6 - 3,0 pro Spiel    
19.04.05 FC Gelsenkirchen-Schalke 04 BL - Werder Bremen BL   2 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 5:4 61 524
  Tore: 1:0 Sand (64.), 1:1 Ismael (84.), 1:2 Borowski (94.), 2:2 Ailton (96.)
20.04.05 Arminia Bielefeld BL - Bayern München BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           26 601
  Tore: 0:1 Ballack (3.), 0:2 Makaay (90., Foulstrafstoß)
        Zuschauer gesamt: 737 440 - 11 894 pro Spiel    
        Tore gesamt: 234 - 3,77 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgt am 6.3.2005 im Rahmen der TV-Sendung "ARD-Sportschau".
4. Runde (Viertelfinale) Zuschauer: 106 473 - 26 618 pro Spiel    
        Tore: 15 - 3,75 pro Spiel    
01.03.05 Arminia Bielefeld BL - Hansa Rostock BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           19 866
01.03.05 Bayern München (Amateure) RL - Werder Bremen BL   0 : 3 ( 0 : 2 )           4 675
01.03.05 FC Gelsenkirchen-Schalke 04 BL - Hannoverscher SV 96 BL   3 : 1 ( 2 : 1 )           56 932
02.03.05 SC Freiburg BL - Bayern München BL   0 : 7 ( 0 : 5 )           25 000
        Zuschauer gesamt: 649 315 - 10 822 pro Spiel    
        Tore gesamt: 228 - 3,8 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 14.11.2004 im Rahmen der TV-Sendung "ARD-Sportschau".
3. Runde (Achtelfinale) Zuschauer: 145 591 - 18 199 pro Spiel    
        Tore: 28 - 3,5 pro Spiel    
09.11.04 Werder Bremen BL - Eintracht Trier  2.BL   3 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 0 ) nach Verlängerung 17 462
10.11.04 Bayern München BL - VfB Stuttgart  BL   3 : 0 ( 1 : 0 )           24 000
09.11.04 Hannoverscher SV 96 BL - Borussia Dortmund  BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           38 764
10.11.04 Eintracht Frankfurt  2.BL - FC Gelsenkirchen-Schalke 04 BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           37 000
10.11.04 LR Ahlen 2.BL - Hansa Rostock BL   2 : 3 ( 2 : 2 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 5 035
09.11.04 Arminia Bielefeld BL - Karlsruher SC  2.BL   4 : 0 ( 1 : 0 )           10 708
10.11.04 SC Paderborn 07 RL - SC Freiburg BL   2 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 1:4 9 122
09.11.04 Bayern München (Amateure) RL - Eintracht Braunschweig  RL   3 : 2 ( 0 : 0 )           3 500
        Zuschauer: 542 842 - 9 694 pro Spiel    
        Tore: 213 - 3,8 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 26.9.2004 im Rahmen der TV-Sendung "ARD-Sportschau".

2. Runde Zuschauer: 186 421 - 11 651 pro Spiel    
        Tore: 66 - 4,13 pro Spiel    
22.09.04 Werder Bremen  BL - Bayer Leverkusen  BL   3 : 2 ( 1 : 1 )           17 800
21.09.04 VfL Osnabrück  RL - Bayern München  BL   2 : 3 ( 1 : 1 )           18 200
22.09.04 Rot-Weiß Oberhausen 2.BL - VfB Stuttgart  BL   0 : 2 ( 0 : 0 )           7 420
21.09.04 SC Freiburg  BL - VfL Bochum  BL   3 : 2 ( 2 : 2 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 7 500
22.09.04 Borussia Dortmund  BL - SpVgg Unterhaching  2.BL   3 : 1 ( 1 : 0 )           19 500
22.09.04 1.FC Kaiserslautern  BL - FC Gelsenkirchen-Schalke 04 BL   4 : 4 ( 3 : 3 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 22 365
22.09.04 1.FC Köln  2.BL - Hansa Rostock  BL   3 : 3 ( 3 : 3 / 1 : 2 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 2:4 21 000
22.09.04 Eintracht Braunschweig  RL - Hertha Berliner SC  BL   3 : 2 ( 0 : 0 )           21 000
22.09.04 Energie Cottbus  2.BL - Hannoverscher SV 96  BL   2 : 2 ( 2 : 2 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:5 8 900
21.09.04 1.FC Nürnberg  BL - LR Ahlen 2.BL   2 : 3 ( 2 : 2 / 2 : 0 ) nach Verlängerung 6 566
21.09.04 1.FC Köln (Amateure) RL - Arminia Bielefeld BL   2 : 4 ( 0 : 3 )           1 550
21.09.04 Karlsruher SC  2.BL - 1.FSV Mainz 05  BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:0 13 370
22.09.04 Eintracht Frankfurt  2.BL - SpVgg Greuther Fürth  2.BL   4 : 2 ( 2 : 2 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 9 300
21.09.04 TSV 1860 München  2.BL - Eintracht Trier  2.BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 5 800
22.09.04 Bayern München (Amateure) RL - Alemannia Aachen  2.BL   2 : 1 ( 1 : 0 )           1 385
21.09.04 SC Paderborn 07 RL - Meidericher SV Duisburg  2.BL   2 : 1 ( 1 : 1 )           4 765
        Zuschauer gesamt: 397 251 - 8 276 pro Spiel    
        Tore gesamt: 185 - 3,85 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 22.8.2004 im Rahmen der TV-Sendung "ARD-Sportschau".
1. Runde Zuschauer: 210 830 - 6 588 pro Spiel    
        Tore: 119 - 3,72 pro Spiel    
21.08.04 Jahn Regensburg RL - Werder Bremen  BL   0 : 2 ( 0 : 0 )           10 724
21.08.04 TSV Völpke VL - Bayern München  BL   0 : 6 ( 0 : 3 )         in Dessau 20 728
21.08.04 1.FSV Mainz 05 (Amateure) RL - Bayer Leverkusen  BL   1 : 3 ( 0 : 1 )           3 500
21.08.04 TuS Mayen OL - VfB Stuttgart  BL   0 : 6 ( 0 : 4 )           6 500
21.08.04 Fortuna Düsseldorf RL - VfL Bochum  BL   1 : 3 ( 1 : 2 )           8 500
21.08.04 VfB Lübeck RL - Borussia Dortmund  BL   0 : 1 ( 0 : 1 )           16 800
21.08.04 Hertha Berliner SC (Amateure) RL - FC Gelsenkirchen-Schalke 04 BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           4 198
21.08.04 SC Paderborn 07 RL - Hamburger SV  BL   4 : 2 ( 2 : 2 )           7 027
21.08.04 TSG Hoffenheim RL - Hansa Rostock  BL   1 : 2 ( 1 : 0 )           6 000
22.08.04 1.FC Köln (Amateure) RL - VfL Wolfsburg  BL   0 : 3 ( 0 : 2 )           2 000
  Urteil des DFB -Sportgerichtes vom 22.8.04: Wertung 2:0 wegen Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers (Marian Hristov) beim VfL Wolfsburg.
22.08.04 Bayern München (Amateure) RL - Borussia Mönchengladbach BL   1 : 1 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 7:6 4 000
22.08.04 TSV Aindling OL - Hertha Berliner SC  BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           5 200
21.08.04 1.FC Union Berlin  RL - SC Freiburg  BL   0 : 4 ( 0 : 2 )           5 762
22.08.04 VfR Neumünster OL - Hannoverscher SV 96 BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           3 658
21.08.04 FC Schönberg 95 OL - 1.FC Kaiserslautern  BL   0 : 15 ( 0 : 3 )           1 300
20.08.04 FC Teningen VL - 1.FC Nürnberg  BL   1 : 2 ( 1 : 0 )           4 000
22.08.04 Vogtländischer FC Plauen OL - Arminia Bielefeld  BL   1 : 2 ( 0 : 1 )           4 199
22.08.04 VfR Aalen RL - 1.FSV Mainz 05  BL   2 : 5 ( 1 : 3 )           2 950
21.08.04 Rot-Weiß Erfurt  2.BL - Eintracht Frankfurt  2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           14 500
22.08.04 Germania Schöneiche VL - TSV 1860 München  2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 )           2 800
21.08.04 1.FC Saarbrücken  2.BL - 1.FC Köln  2.BL   1 : 4 ( 1 : 3 )           10 500
20.08.04 FC St.Pauli Hamburg RL - Energie Cottbus  2.BL   1 : 3 ( 1 : 2 )           8 979
21.08.04 Hannoverscher SV 96 (Amateure) OL - Rot-Weiß Oberhausen 2.BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           2 000
22.08.04 Rot-Weiß Essen  2.BL - Alemannia Aachen  2.BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           14 450
20.08.04 Werder Bremen (Amateure) RL - Meidericher SV Duisburg  2.BL   1 : 2 ( 1 : 2 )           500
21.08.04 VfL Osnabrück  RL - Erzgebirge Aue  2.BL   3 : 2 ( 3 : 1 )           7 500
21.08.04 Carl Zeiss Jena  OL - SpVgg Greuther Fürth  2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 4 100
20.08.04 Eintracht Braunschweig  RL - Wacker Burghausen 2.BL   1 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 9 000
22.08.04 Wattenscheid 09 Bochum  OL - Eintracht Trier  2.BL   1 : 3 ( 0 : 2 )           1 096
20.08.04 Offenbacher Kickers RL - LR Ahlen 2.BL   1 : 2 ( 1 : 2 )           6 139
20.08.04 Jahn Regensburg II OL - SpVgg Unterhaching  2.BL   1 : 3 ( 1 : 1 )           500
22.08.04 Dynamo Dresden  2.BL - Karlsruher SC  2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 )           11 720
        Zuschauer gesamt: 210 830 - 6 588 pro Spiel    
        Tore gesamt: 119 - 3,72 pro Spiel    

 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 21.8.04: Aufholjagd der "Veilchen" bleibt erfolglos
Für Erzgebirge Aue bleibt der DFB-Pokal ein Trauma. Wie bei den letzten Starts scheiterten die "Veilchen" auch dieses Jahr in der ersten Runde - diesmal am Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück.
Aue in Hälfte eins: Löchrig, ohne Azente, pomadig
Die 2:3-Niederlage im Stadion an der Bremer Brücke "verdiente" sich die Elf von Aue-Trainer Schädlich durch einen desolaten Auftritt vor der Pause. In der Abwehr löchrig, im Mittelfeld ohne Akzente und im Angriff zu pomadig, lag Aue bereits nach gut einer halben Stunde 0:3 hinten. In den acht Minuten zwischen der 26. und 34. trafen Reichenberger (1:0) und Feldhoff (2:0, 3:0) jeweils aus Nahdistanz. Die Auer Innenabwehr stand ließ die beiden aus Uerdingen nach Osnabrück gewechselten Stürmer jeweils sträflich unbeobachtet. Entsprechend sauer war Aues Trainer Schädlich nach dem Spiel: "Ich will zwar jetzt nicht in Einzelkritik gehen, aber so wie in der ersten Hälfte darf die Abwehr nicht auftreten," so der 51-Jährige.
Aue nach dem Wechsel: Chancen, Chancen, Chancen
Doch Schädlich hatte für sein Team auch Lob übrig: "In der zweiten Halbzeit haben wir die richtige Reaktion gezeigt. Es war durchaus möglich, die Verlängerung zu erreichen." Nach dem 1:3 durch Juskowiak mit dem Halbzeitpfiff schöpfte Aue wieder Mut und als Schädlich nach dem Wechsel zudem die Abwehr umstellte, kamen die Sachsen besser ins Spiel. Die Vielzahl der Chancen blieb aber meist ungenutzt. Nur Shubitidze staubte kurz vor dem Ende aus acht Metern ab. In der turbulenten Schlussphase wurde Aue schließlich noch ein Elfmeter verwehrt: Curri war im Strafraum zu Fall gebracht worden, der Pfiff blieb aber aus (93.).
Kicker Online, 21.8.04:
In Liga zwei Tabellenführer, im DFB-Pokal erneut gescheitert: Für Erzgebirge Aue war nach einer verdienten Niederlage bei Regionalligist VfL Osnabrück zum fünften Mal bereits in der ersten Pokalrunde Endstation. Aue bestimmte im Stadion an der Bremer Brücke zunächst das Geschehen, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Zu durchsichtig und umständlich präsentierten sich die Erzgebirgler vor dem Gehäuse, die Aktionen verliefen weitgehend im Sand. Der Zweitliga-Absteiger aus Osnabrück schaute sich das Geschehen zunächst zurückhaltend an, dann schlugen die Niedersachsen aber eiskalt zu und gingen innerhalb von nur sieben Minuten 3:0 in Führung. Zunächst traf Thomas Reichenberger (26.), ehe Markus Feldhoff mit einem “Doppelpack“ (32., 33.) innerhalb weniger Sekunden für klare Verhältnisse sorgte. Kurz vor der Pause gelang Aues Torjäger Andrzej Juskowiak noch der Anschlusstreffer zum 1:3.
 Nach dem Seitenwechsel war Aue bemüht, den Anschluss herzustellen. Die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich agierte jedoch weiterhin nicht zwingend genug, um die Gastgeber, die bei Kontern immer gefährlich blieben, in Gefahr zu bringen. Das 2:3 des eingewechselten Schubitidze in der 83. Minute kam zu spät, um in der Defensive solide stehende Osnabrücker ernsthaft in Gefahr zu bringen. Der VfL zieht so nicht unverdient in die nächste Runde ein, Aue tanzt nun nur noch auf einer Hochzeit.
Vogtland-Anzeiger, 23.8.04: Schwarze Serie hält an
Erzgebirge Aue ist beim Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück in der ersten Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. Damit blieben die Veilchen auch in ihrem sechsten Anlauf nach 1991, 2000, 2001, 2002 und 2003 in der ersten Runde hängen. 
Dabei sah es in den ersten zwanzig Minuten der Partie nicht danach aus, denn der Tabellenführer der 2. Bundesliga übernahm sofort das Kommando und spielte pass- und ballsicher gegen viel Respekt zeigende Osnabrücker. 
Doch nach zwei Schüssen in Richtung VfL-Tor von Curri (13. und 23.) legten die Hausherren jegliche Zurückhaltung ab und stürzten die Abwehr der Gäste von einer Verlegenheit in die andere. „Diese acht Minuten waren natürlich total inkonsequent von uns. In einigen Situationen sind wir zu spät gekommen, weil wir im Kopf vielleicht nicht klar waren“, legte Gerd Schädlich schonungslos den Finger in die Wunde. Beim 1:0 nutzte Ewertz eine Unaufmerksamkeit der Auer-Abwehr auf der völlig verwaisten linken Seite. Seine Eingabe drückte Reichenberger (26.) vor Hahnel über die Linie. Nur sechs Minuten später nahm VfL-Kapitän Feldhoff ein Geschenk des Schiedsrichters dankend an und verwandelte einen umstrittenen Handelfmeter sicher zum 2:0. Dem dritten Tor ging ein zu lasches Zweikampfverhalten von Liebers voraus. Die etwa 300 mitgereisten Auer Schlachtenbummler schöpften fast mit dem Halbzeitpfiff noch einmal Hoffnung. Juskowiak verkürzte nach Vorarbeit von Trehkopf und Curri auf 1:3. 
Der zweite Durchgang sah jetzt durchaus gewillte Auer Gäste. Doch trotz offensiver Bemühungen und Feldvorteilen agierte man zu umständlich und ohne Durchschlagskraft vor dem Tor. Helbig verstolperte zwei Meter vor dem Tor (59.) und wurde wie auch Toppmöller nach einer guten Stunde vom Platz geholt. Der Ersatz hätte für die Wende sorgen können, doch Shubitidze (67.), schön freigespielt von Heidrich, versagten völlig frei vor Torwart Berbig die Nerven. Nachdem der Schiedsrichter, diesmal zu Recht, zum zweiten Mal auf den Punkt gezeigt (74.) und Hahnel den Strafstoß von Joppe bravourös gehalten hatte, machte es der Georgier beim Pfostenschuss von Curri besser und drückte den Nachschuss über die Linie (83.). Dieses Anschlusstor kam aber zu spät, der VfL brachte den Sieg clever über die Zeit.
MDR-Online, 22.8.04: Auch Dynamo patzt: Pokal-Aus gegen Karlsruhe
Dynamo Dresden hat das Erstrunden-Fiasko der Zweitligisten aus Sachsen und Thüringen perfekt gemacht. Die Schwarz-Gelben flogen gegen Karlsruhe raus und müssen damit ein weiteres Jahr auf den Einzug in die zweite DFB-Pokal-Runde warten. Das war zuletzt in der Saison 1994/1995 gelungen.
Lavric mit Hilfe des Gegenspielers zum 1:0
Dynamo war vor knapp 12.000 Zuschauern im Harbig-Stadion zwar über die gesamte Spielzeit feldüberlegen, verlor durch zwei individuelle Fehler aber 1:2. Zunächst lief alles nach Plan. Die Dresdner machten Druck, breits die zweite Chance verwandelte Lavric zum 1:0 (34.): Nach einem Pass von Oppitz schoss der Slowene, der am Montag beim Zweitliga-Duell in cottbus noch mit Feldverweis negativ aufgefallen war, mit Hilfe seines abfälschenden Gegenspielers zur Führung ein.
Czik: "Der Elfer war keiner"
Wenig später aber der Ausgleich: Czik foulte Saenko im Strafraum, den Elfmeter schob Oakili zum 1:1 ein. Dynamo-Abwehrspieler Czik haderte nach der Partie mit dem Strafstoß: "Der Elfer gegen uns war keiner, denn ich habe meinen Gegenspieler vor dem Strafraum gefoult. Dennoch kann ich zufrieden sein, dass ich nur Gelb gesehen habe. Denn ich war der letzte Mann." Den zweiten Gegentreffer verschuldete Kennedy, der den Ball im Mittelfeld vertändelte. Masmanidis spielte einen Zauberpass auf Saenko, der die erste Dynamo-Heimniederlage seit einem Jahr perfekt machte.
Brechstange versagt ihre Dienste
"Wir haben Glück gehabt und unsere Tore in einer Phase gemacht, als Dresden stark spielte", sagte KSC-Routinier Dundee nach der Partie: "Dennoch ist der Sieg verdient, weil wir im entscheidenden Moment nervenstark waren." Diese Nervenstärke ließ Dresden vermisen. Angetrieben von den Fans versuchte Dynamo zwar bis zuletzt, zumindest die Verlängerung zu erreichen. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Bemühungen der Schwarz-Gelben aber immer planloser, die von den Dresdnern ausgepackte Brechstange versagte mal wieder ihre Dienste.
Kicker Online, 22.8.04:
Während Dynamo unverändert im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Cottbus aufrat, konnte KSC-Trainer Köstner wieder auf Torjäger Dundee bauen, der einen Muskelfaserriss auskuriert hat.
Der sechsmalige DDR-Pokalsieger war von Beginn an feldüberlegen. Nach gut einer halben Stunde erzielte Lavric per Seitfallzieher die Führung für die Sachsen (34.). Nur sechs Minuten später aber der Ausgleich für die Badener: Nach einem Foul von Csik an Saenko war es Routinier Ouakili, der den fälligen Elfmeter verwandelte (40.).
Nach knapp einer Stunde stellte Saenko die Weichen für den KSC auf Pokalrunde zwei. Der quirlige Russe traf nach schönem Zuspiel von Masmanidis zum 2:1 (60.). In der Folge gelang es dem Pokalsieger der Jahre 1955 und 1956 aus Baden, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Dynamo war zwar über die komplette Spielzeit auffälliger, verwertete die sich bietenden Gelegenheiten jedoch nicht. Langen, Fröhlich und Kennedy vergaben aussichtsreich bzw. scheiterten am Aluminium.
Sächsische Zeitung, 23.8.04: Ungenutzte Möglichkeiten
Dresden kassiert erste Heimniederlage seit 16 Monaten, scheitert im Pokal und verspielt eine Prämie
Wie im vergangenen Jahr schied Dynamo Dresden bereits in der 1. Runde des DFB-Pokals aus. Gegen den Ligakonkurrenten Karlsruher SC verlor der Aufsteiger gestern vor 11 720 Zuschauern mit 1:2 (1:1).
Das Wort „clever“ wurde gestern im Rudolf-Harbig-Stadion geradezu strapaziert. Der Karlsruher Sean Dundee benutzte es, um damit das Weiterkommen seiner Mannschaft im DFB-Pokal zu begründen. Die Dynamo-Spieler, um den Unterschied zu den Badenern zu verdeutlichen. Nur der KSC-Trainer scherte aus und wählte ein Synonym. Seine Elf war die glücklichere, erläuterte Lorenz-Günther Köstner und argumentierte mit der größeren Anzahl der Chancen auf Seiten der Gelb-Schwarzen.
Die Verwertung machte gestern den Unterschied zwischen einem Zweitliga-Neuling, der 1:2 gegen einen gestandenen Profi-Verein unterlag. Doch in den ersten 30 Minuten konnten die 11 720 Fans den Sommer-Nachmittag genießen. Erst ein Gewaltschuss von Karsten Oswald aus 23 Metern war für beide Seiten das Startsignal für einen offenen Schlagabtausch. Und zugleich der Beginn einer Vielzahl von ungenutzten Möglichkeiten. Denn den vom KSC-Torhüter Markus Miller mit Mühe abgewehrten Ball konnte Joshua Kennedy aus neun Metern nicht ins Tor befördern. Sein Partner Klemen Lavric, der seine Rechtsaußen-Position auffällig zentral interpretierte und die letzten 18 Minuten gänzlich in die Mitte rückte, scheiterte mit einem Solo. In der 34. Minute allerdings hatte der Slowene mehr Glück. Eine Eingabe von Volker Oppitz verwandelte er mit freundlicher Unterstützung des KSC-Verteidigers Mario Eggimann, der den Schuss erst ins Tor lenkte, zur Führung. Der Einsatz des Neuzugangs, der die kommenden drei Partien nach seinem Platzverweis in Cottbus gesperrt ist, zahlte sich aus.
Csik foult rotverdächtig
Die rote Karte hätte auch Levente Csik sehen müssen. Doch Schiedsrichter Tobias Welz verwarnte den 30-Jährigen nach einer Notbremse gegen Ivan Saenko nur. Bestraft waren die Gelb-Schwarzen auch so genug. Den Foulelfmeter verwandelte Abderrahim Ouakili sicher (39.). „Es war wichtig, dass wir schnell den Ausgleich erzielen konnten“, erläuterte Dundee nach dem Schlusspfiff. Gemeinsam mit den KSC-Beteiligten des Strafstoßes und dem Rechtsaußen Joannis Masmanidis bildete der ehemalige deutsche Nationalspieler ein Offensivquartett, das die Dynamo-Hintermannschaft nie in den Griff bekam. „Da müssen wir uns in den Punktspielen taktisch cleverer anstellen“, benannte René Beuchel den Schwachpunkt und benutzte mal wieder das Reizwort des Tages. Vor allem dürfen einige Akteure wie Marco Christ und Karsten Oswald, die Dynamo-Trainer Christoph Franke vorzeitig vom Platz holte, nicht einen rabenschwarzen Tag erwischen.
Die logische Konsequenz einer ungenutzten Überlegenheit ist häufig die Bestrafung in Form eines Kontertores. So auch gestern. Ouakili bediente Saenko mustergültig, der nach einer Stunde zum 2:1 vollendete. Die noch bei der Zweitliga-Premiere gegen Duisburg und auch in Cottbus nach den Rückständen gezeigten Trotzreaktionen blieben diesmal aus. Dafür entlud sich die Wut in Fouls. Steffen Heidrich hatte Glück, dass er fünf Minuten nach seiner Einwechslung nicht wieder vom Feld musste.
Als Bilanz bleibt neben der ersten Heimniederlage seit dem 19. April 2003 (0:3 gegen den VfL Osnabrück) die verpasste Chance, mit einem Sieg 113 000 Euro Prämie durch den DFB zu kassieren. Und die Erkenntnis, dass der Klassenerhalt kein Selbstläufer ist: „Ich hoffe, spätestens jetzt haben alle im Umfeld begriffen, dass es ein ganz schweres Jahr für uns wird“, mahnte Franke. Sein Gegenüber machte ihm allerdings Mut. „Wir haben gemerkt, wie schwer es ist, die Dresdner in deren Stadion zu schlagen“, sagte Köstner.
MDR-Online, 22.8.04: Plauen bringt Bielefeld ins Wanken
Oberligist VFC Plauen ist achtbar aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Die Vogtländer verloren in der ersten Runde gegen Bundesligist Arminia Bielefeld knapp mit 1:2 (0:1).
Bielefeld: 7:1-Ecken in Hälfte eins
Der Sachsenpokalsieger begann mit defensiver Taktik und versuchte, die Wege der Bielefelder früh zu stören. Das gelang allerdings nur in den ersten Minuten, als Kellig und Reimann sogar gute VFC-Chancen hatten. Kellig prüfte Arminia-Keeper Hain mit einem 16-m-Volley-Schuss (5.), Reimann spritzte in eine Unsicherheit des Bielefelder Schlussmannes (6.). Dann bestimmte Bielefeld die Partie nach Belieben und kam bis zur Pause zu 7:1 Ecken. Owomoyela (13.) nach einer Ecke per Kopfball und Skela (61.) per Foulelfmeter trafen zur Führung.
Popa bringt Belebung ins VFC-Spiel
Nach der Pause kam mit Popa frischer Wind ins VFC-Spiel. Die Einwechslung des Rumänen zahlte sich nicht nur in der Spielkultur, zehn Minuten vor dem Ende auch mit einem Treffer aus. Der 30-Jährige nutzte einen Abstimmungfehler zwischen Bielefelds Torwart Hain und Abwehrspieler Gabriel und traf zum Jubel der 4199 Fans zum 1:2 ins leere Tor. In den letzten Minuten warf Plauen dann alles nach vorn und brachte die Bielefelder Abwehr wiederholt in Verlegenheit. Für ein zweites Tor reichte es aber nicht, Bielefeld zitterte sich in die zweite Runde.
Kicker Online, 22.8.04:
Der sächsiche Oberligist startete vor 4199 Zuschauern besser und erarbeitete sich Chancen. Nur langsam kamen die Arminen besser ins Spiel. Nachdem zuvor ein Kopfball von Owomoyela noch auf der Linie geklärt werden konnte, machte es der Bielefelder nur wenige Minuten besser und köpfte mustergültig zur Führung ein (13.). Auf niedrigem Niveau plätscherte die Begegnung dem Halbzeitpfiff entgegen.
Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie zerfahren. Nach einem Foul von Findeisen an Rauw sorgte Skela per Foulelfmeter für die Vorentscheidung (61.), obwohl die Sachsen die bessere Chancen gehabt hatten. Der eingewechselte Popa machte es mit seinem Anschlusstor noch einmal spannend (78.). Letztlich reichte es aber für die Ostwestfalen, die trotz einer schwachen Leistung in die zweite Pokalrunde einziehen.
Vogtland-Anzeiger, 23.8.04: Starker Kampf des VFC Plauen bleibt unbelohnt
In der ersten Runde des DFB-Pokals ist das Fußballwunder in der Spitzenstadt Plauen ausgeblieben. Gastgeber VFC verlor vor nur 4199 Zuschauern, darunter nicht einmal 100 Fans aus Bielefeld, mit 1:2 und schied damit aus dem Wettbewerb aus.
Ohne Risch, T. Pannach und Dashi hatte sich das Plauener Trainergespann eine besondere taktische Marschroute gegen den Erstligisten ausgedacht. Kapitän Hölzel ging auf die Liberoposition, und M. Pannach und Berger agierten als Manndecker. Im defensiven Mittelfeld spielten Pietsch (rechte Außenbahn) und Findeisen (linke). Krause und Schulze sollten das eigene Angriffsspiel forcieren, und Kellig, Zapyshnyi und Reimann spielten im Angriff. 
Plauen versteckte sich vor den drei Klassen höher spielenden Ostwestfalen nicht und hatte in der 3. Minute eine erste Möglichkeit. Findeisen wurde auf der linken Außenbahn angespielt und flankte sofort ins Zentrum. Dort stand Kellig frei und nahm das Leder mit dem linken Fuß direkt, Arminia-Keeper Hain hielt. Nur drei Minuten später hatten über 4000 Besucher schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einem schlampigen Rückpass von Owomoyela auf seinen eigenen Keeper schlug der beim Abwehrversuch am Ball vorbei. Doch der überraschte Reimann konnte daraus kein Kapital schlagen und spitzelte den Ball knapp am Tor vorbei. 
Jetzt zog Bielefeld an und kam binnen acht Minuten zu vier Ecken. Und die vierte von Buckley köpfte Owomoyela ein, auch weil Keeper Golle zu unentschlossen war. Bielefeld blieb optisch überlegen, kam aber zu keinen zwingenden Torchancen. In dieser Phase blieben die Vogtländer im Spiel nach vorn zu passiv. Zudem hatten die groß gewachsenen Arminia-Kicker die Lufthoheit an sich gerissen. In der 39. Minute kam der VFC zur ersten Ecke, doch die pflückte Keeper Hain sicher herunter. Fazit der ersten Halbzeit: Von einem Drei-Klassenunterschied war nichts zu sehen. 
Der VFC begann die zweite Halbzeit mit Popa für Kellig, doch die ersten zwingenden Chancen hatte der Bundesligist. Zuerst scheiterte Skela (48.) freistehend vor Golle an diesem, Sekunden später schlug Pietsch einen Küntzel-Schuss von der Linie. Aufregung in der 55. Minute im Plauener Strafraum: Einen ungewollt scharfen Pietsch-Rückpass nahme Golle mit den Händen auf, richtige Entscheidung: Indirekter Freistoß im Plauener Strafraum. Der Schuss von Gabriel blieb in der Mauer hängen, und vor dem zweiten Versuch war Golle zur Stelle. Nach genau einer Stunde das 0:2: Findeisen hatte Küntzel im Plauener Strafraum umgestoßen, Skela traf zum 2:0 für Bielefeld, obwohl Golle in die richtige Ecke geflogen war. 
Die Partie schien gelaufen, doch der VFC gab sich noch nicht geschlagen und kämpfte vorbildlich weiter. Trotzdem hatte Skela in der 72. Minute das 3:0 auf dem Schlappen, erneut scheiterte er kläglich an Golle. Eine Minute später schlenzte er den Ball am Pfosten vorbei. 
Der unermüdliche und nicht erlahmende Einsatz der Vogtländer wurde zwölf Minuten vor Spielende belohnt. Der kurz zuvor eingewechselte Marcel Schuch luchste dem Bielefelder Keeper das Leder ab und bediente Popa, der den Ball ins leere Tor schob. Es wurde nochmals spannend auf dem Rasen des Vogtlandstadions. Der VFC warf nun alles nach vorn, wollte den Ausgleich. Sogar Libero Hölzel war im Angriff zu finden. Doch der aufopferungsvolle Kampf der Spitzenstädter wurde nicht mehr belohnt, Bielefeld kam nicht unverdient, aber doch glücklich eine Runde weiter.

Teilnehmer

Pokal für die 1.(Bundesliga) und 2.Spielklasse (2.Bundesliga) sowie für die 4 Absteiger in die 3.Spielklasse (Regionalliga) und für die 21 Verbands- bzw. Landespokal-Sieger bzw. Finalisten sowie 3 Mannschaften aus den mitgliedstärksten Landesverbänden  - 64 Starter.
 
Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2004/2005
 

2.Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2004/2005

Nordostdeutscher Fußball-Verband (NOFV) - 7 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.    1.FC Union Berlin
 Berlin                  Hertha Berliner SC (Amateure)
 Brandenburg             Germania Schöneiche
 Mecklenburg-Vorpommern  FC Schönberg 95
 Sachsen                 Vogtländischer FC Plauen
 Sachsen-Anhalt          TSV Völpke
 Thüringen               Carl Zeiss Jena
 

Norddeutscher Fußball-Verband (NFV) - 7 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.    VfB Lübeck
                         VfL Osnabrück
 Bremen                  Werder Bremen (Amateure)
 Hamburg                 FC St.Pauli Hamburg
 Niedersachsen           Hannoverscher SV 96 (Amateure),
                         Eintracht Braunschweig
 Schleswig-Holstein      VfR Neumünster
 

Süddeutscher Fußball-Verband (SFV) - 8 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.    SSV Jahn Regensburg
 Bayern                  TSV Aindling,
                         Bayern München (Amateure),
                         Jahn Regensburg II
 Hessen                  Offenbacher Kickers
 Nordbaden               VfR Aalen
 Südbaden                FC Teningen
 Württemberg             TSG Hoffenheim
 

Westdeutscher Fußball-Verband (WFV) - 4 Starter

 Niederrhein             Fortuna Düsseldorf
 Westfalen               Wattenscheid 09 Bochum
 Mittelrhein             1.FC Köln (Amateure),
                         SC Paderborn 07

Fußball-Regionalverband Südwest (FVSW) - 3 Starter

 Südwest                 1.FSV Mainz 05 (Amateure)
 Saarland                1.FC Saarbrücken
 Rheinland               TuS Mayen


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...