Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
Landesliga Sachsen  -  Saison 2004/2005

29.Sächsische Fußball-Meisterschaft

zur Saison 2003/04   -   zur Saison 2005/06


Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Landesliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. Budissa Bautzen   30   18   8   4   68 : 26  + 42   62   Aufstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd
2. Dynamo Dresden (Amateure)   30   16   13   1   71 : 28  + 43   61    
3. Erzgebirge Aue (Amateure)   30   16   8   6   66 : 39  + 27   56    
4. VfL Pirna-Copitz 07    30   16   8   6   62 : 40  + 22   56    
5. Kickers 94 Markkleeberg   30   14   9   7   65 : 45  + 20   51    
6. SSV Markranstädt   30   14   8   8   61 : 40  + 21   50    
7. Sachsen Leipzig II   30   10   12   8   45 : 43  + 2   42    
8. Gelb-Weiß Görlitz   30   12   5   13   50 : 43  + 7   41    
9. Bischofswerdaer FV 08  (N) 30   9   10   11   44 : 40  + 4   37    
10. Chemnitzer FC II   30   9   8   13   36 : 45  - 9   35    
11. Hausdorfer SV (N) 30   10   5   15   40 : 71  - 31   32   Rückzug vom Spielbetrieb, Abstieg in die Bezirksliga Leipzig
12. FV Dresden-Nord II   30   9   4   17   32 : 53  - 21   31    
13. Dresdner SC (A) 30   7   9   14   28 : 45  - 17   30    
14. VfB Chemnitz   30   7   7   16   32 : 56  - 24   28   Fusion mit Fortuna Furth/Glösa zu Fortuna Chemnitz
15. SV 1894 Vielau  (N) 30   7   2   21   29 : 79  - 50   23   Abstieg in die Bezirksliga Chemnitz
16. VfB Zittau    30   5   6   19   39 : 75  - 36   21   Abstieg in die Bezirksliga Dresden
                                     
  Anmerkung: Wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls wurden dem Hausdorfer SV drei Punkte zum Saisonende abgezogen.

30. Spieltag   Zuschauer: 0 - #DIV/0! pro Spiel  
      Tore: 38 - 4,75 pro Spiel  
11.06.05 Dynamo Dresden II  - Hausdorfer SV  7 : 0 ( 0 : 0 )  
11.06.05 Budissa Bautzen  - Gelb-Weiß Görlitz 3 : 0 ( 2 : 0 )  
11.06.05 Dresdner SC  - SSV Markranstädt 3 : 2 ( 1 : 0 )  
11.06.05 Sachsen Leipzig II  - VfB Chemnitz 2 : 4 ( 0 : 3 )  
11.06.05 VfB Zittau  - Chemnitzer FC II 2 : 1 ( 0 : 1 )  
11.06.05 Erzgebirge Aue II  - FV Dresden-Nord II 3 : 1 ( 1 : 1 )  
11.06.05 SV 1874 Vielau  - Kickers Markkleeberg 1 : 3 ( 0 : 0 )  
11.06.05 Bischofswerdaer FV 08 - VfL Pirna-Copitz 3 : 3 ( 0 : 0 )  
      Zuschauer gesamt: 47 104 - 209 pro Spiel  
      Tore gesamt: 768 - 3,2 pro Spiel  

 1.( 1) Budissa Bautzen           30   18    8    4  +  42    68-26       62
 2.( 2) Dynamo Dresden II         30   16   13    1  +  43    71-28       61
 3.( 4) Erzgebirge Aue II         30   16    8    6  +  27    66-39       56
 4.( 3) VfL Pirna-Copitz          30   16    8    6  +  22    62-40       56
 5.( 6) Kickers Markkleeberg      30   14    9    7  +  20    65-45       51
 6.( 5) SSV Markranstädt          30   14    8    8  +  21    61-40       50
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        30   10   12    8  +   2    45-43       42
 8.( 8) Gelb-Weiß Görlitz         30   12    5   13  +   7    50-43       41
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     30    9   10   11  +   4    44-40       37
10.(10) Chemnitzer FC II          30    9    8   13  -   9    36-45       35
11.(11) Hausdorfer SV             30   10    5   15  -  31    40-71       35
12.(12) FV Dresden-Nord II        30    9    4   17  -  21    32-53       31
13.(13) Dresdner SC               30    7    9   14  -  17    28-45       30
14.(14) VfB Chemnitz              30    7    7   16  -  24    32-56       28
15.(15) SV 1874 Vielau            30    7    2   21  -  50    29-79       23
16.(16) VfB Zittau                30    5    6   19  -  36    39-75       21
29. Spieltag   Zuschauer: 180 - 180 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel  
04.06.05 Gelb-Weiß Görlitz - Bischofswerdaer FV 08 1 : 2 ( 1 : 1 )  
04.06.05 Hausdorfer SV  - SV 1874 Vielau  2 : 3 ( 0 : 1 )  
04.06.05 Kickers Markkleeberg - Erzgebirge Aue II  4 : 1 ( 1 : 0 )  
04.06.05 FV Dresden-Nord II - VfB Zittau  2 : 1 ( 0 : 0 )  
05.06.05 Chemnitzer FC II - Sachsen Leipzig II  1 : 0 ( 1 : 0 )  
04.06.05 VfB Chemnitz - Dresdner SC  0 : 0 ( 0 : 0 )  
04.05.05 SSV Markranstädt - Budissa Bautzen  2 : 3 ( 2 : 1 ) 180
04.06.05 VfL Pirna-Copitz - Dynamo Dresden II  0 : 2 ( 0 : 0 )  
      Zuschauer gesamt: 47 104 - 209 pro Spiel  
      Tore gesamt: 730 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 1) Budissa Bautzen           29   17    8    4  +  39    65-26       59
 2.( 2) Dynamo Dresden II         29   15   13    1  +  36    64-28       58
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          29   16    7    6  +  22    59-37       55
 4.( 4) Erzgebirge Aue II         29   15    8    6  +  25    63-38       53
 5.( 5) SSV Markranstädt          29   14    8    7  +  22    59-37       50
 6.( 6) Kickers Markkleeberg      29   13    9    7  +  18    62-44       48
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        29   10   12    7  +   4    43-39       42
 8.( 8) Gelb-Weiß Görlitz         29   12    5   12  +  10    50-40       41
 9.(10) Bischofswerdaer FV 08     29    9    9   11  +   4    41-37       36
10.(11) Chemnitzer FC II          29    9    8   12  -   8    35-43       35
11.( 9) Hausdorfer SV             29   10    5   14  -  24    40-64       35
12.(12) FV Dresden-Nord II        29    9    4   16  -  19    31-50       31
13.(13) Dresdner SC               29    6    9   14  -  18    25-43       27
14.(14) VfB Chemnitz              29    6    7   16  -  26    28-54       25
15.(15) SV 1874 Vielau            29    7    2   20  -  48    28-76       23
16.(16) VfB Zittau                29    4    6   19  -  37    37-74       18
28. Spieltag   Zuschauer: 1 440 - 180 pro Spiel  
      Tore: 33 - 4,13 pro Spiel  
28.05.05 Erzgebirge Aue II  - Hausdorfer SV  4 : 1 ( 1 : 0 ) 90
28.05.05 VfL Pirna-Copitz - Gelb-Weiß Görlitz 4 : 0 ( 1 : 0 ) 250
28.05.05 SSV Markranstädt - Bischofswerdaer FV 08 2 : 0 ( 1 : 0 ) 120
28.05.05 Budissa Bautzen  - VfB Chemnitz 4 : 1 ( 3 : 0 ) 600
28.05.05 Dresdner SC  - Chemnitzer FC II 0 : 3 ( 0 : 0 ) 141
28.05.05 Sachsen Leipzig II  - FV Dresden-Nord II 1 : 0 ( 1 : 0 ) 52
28.05.05 VfB Zittau  - Kickers Markkleeberg 1 : 4 ( 0 : 1 ) 62
28.05.05 SV 1874 Vielau  - Dynamo Dresden II  2 : 6 ( 0 : 2 ) 125
      Zuschauer gesamt: 46 924 - 209 pro Spiel  
      Tore gesamt: 706 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 1) Budissa Bautzen           28   16    8    4  +  38    62-24       56
 2.( 2) Dynamo Dresden II         28   14   13    1  +  34    62-28       55
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          28   16    7    5  +  24    59-35       55
 4.( 4) Erzgebirge Aue II         28   15    8    5  +  28    62-34       53
 5.( 5) SSV Markranstädt          28   14    8    6  +  23    57-34       50
 6.( 6) Kickers Markkleeberg      28   12    9    7  +  15    58-43       45
 7.( 8) Sachsen Leipzig II        28   10   12    6  +   5    43-38       42
 8.( 7) Gelb-Weiß Görlitz         28   12    5   11  +  11    49-38       41
 9.( 9) Hausdorfer SV             28   10    5   13  -  23    38-61       35
10.(10) Bischofswerdaer FV 08     28    8    9   11  +   3    39-36       33
11.(11) Chemnitzer FC II          28    8    8   12  -   9    34-43       32
12.(12) FV Dresden-Nord II        28    8    4   16  -  20    29-49       28
13.(13) Dresdner SC               28    6    8   14  -  18    25-43       26
14.(14) VfB Chemnitz              28    6    6   16  -  26    28-54       24
15.(15) SV 1874 Vielau            28    6    2   20  -  49    25-74       20
16.(16) VfB Zittau                28    4    6   18  -  36    36-72       18
27. Spieltag   Zuschauer: 1 006 - 126 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
21.05.05 VfB Chemnitz - Bischofswerdaer FV 08 2 : 1 ( 0 : 0 ) 95
21.05.05 Dynamo Dresden II  - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 1 ( 0 : 1 ) 150
21.05.05 SV 1874 Vielau  - Erzgebirge Aue II  0 : 2 ( 0 : 1 ) 105
22.05.05 Hausdorfer SV  - VfB Zittau  2 : 6 ( 0 : 3 ) 160
21.05.05 Kickers Markkleeberg - Sachsen Leipzig II  1 : 1 ( 0 : 0 ) 156
21.05.05 FV Dresden-Nord II - Dresdner SC  0 : 2 ( 0 : 1 ) 120
22.05.05 Chemnitzer FC II - Budissa Bautzen  1 : 1 ( 0 : 0 ) 80
21.05.05 SSV Markranstädt - VfL Pirna-Copitz 3 : 2 ( 1 : 2 ) 140
      Zuschauer gesamt: 45 484 - 211 pro Spiel  
      Tore gesamt: 673 - 3,12 pro Spiel  

 1.( 1) Budissa Bautzen           27   15    8    4  +  35    58-23       53
 2.( 3) Dynamo Dresden II         27   13   13    1  +  30    56-26       52
 3.( 2) VfL Pirna-Copitz          27   15    7    5  +  20    55-35       52
 4.( 4) Erzgebirge Aue II         27   14    8    5  +  25    58-33       50
 5.( 5) SSV Markranstädt          27   13    8    6  +  21    55-34       47
 6.( 7) Kickers Markkleeberg      27   11    9    7  +  12    54-42       42
 7.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         27   12    5   10  +  15    49-34       41
 8.( 8) Sachsen Leipzig II        27    9   12    6  +   4    42-38       39
 9.( 9) Hausdorfer SV             27   10    5   12  -  20    37-57       35
10.(10) Bischofswerdaer FV 08     27    8    9   10  +   5    39-34       33
11.(11) Chemnitzer FC II          27    7    8   12  -  12    31-43       29
12.(12) FV Dresden-Nord II        27    8    4   15  -  19    29-48       28
13.(13) Dresdner SC               27    6    8   13  -  15    25-40       26
14.(14) VfB Chemnitz              27    6    6   15  -  23    27-50       24
15.(15) SV 1874 Vielau            27    6    2   19  -  45    23-68       20
16.(16) VfB Zittau                27    4    6   17  -  33    35-68       18
26. Spieltag   Zuschauer: 1 898 - 237 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
08.05.05 Sachsen Leipzig II  - Hausdorfer SV  0 : 0 ( 0 : 0 ) 80
07.05.05 VfB Zittau  - SV 1874 Vielau  3 : 0 ( 1 : 0 ) 55
08.05.05 Gelb-Weiß Görlitz - SSV Markranstädt 0 : 1 ( 0 : 1 ) 300
07.05.05 VfL Pirna-Copitz - VfB Chemnitz 1 : 1 ( 0 : 0 ) 220
08.05.05 Bischofswerdaer FV 08 - Chemnitzer FC II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 208
07.05.05 Budissa Bautzen  - FV Dresden-Nord II 6 : 1 ( 6 : 0 ) 460
23.04.05 Dresdner SC  - Kickers Markkleeberg 0 : 2 ( 0 : 0 ) 175
07.05.05 Erzgebirge Aue II  - Dynamo Dresden II  1 : 1 ( 1 : 0 ) 400
      Zuschauer gesamt: 44 478 - 214 pro Spiel  
      Tore gesamt: 646 - 3,11 pro Spiel  

 1.( 2) Budissa Bautzen           26   15    7    4  +  35    57-22       52
 2.( 1) VfL Pirna-Copitz          26   15    7    4  +  21    53-32       52
 3.( 3) Dynamo Dresden II         26   12   13    1  +  29    54-25       49
 4.( 4) Erzgebirge Aue II         26   13    8    5  +  23    56-33       47
 5.( 5) SSV Markranstädt          26   12    8    6  +  20    52-32       44
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         26   12    5    9  +  16    48-32       41
 7.( 7) Kickers Markkleeberg      26   11    8    7  +  12    53-41       41
 8.( 8) Sachsen Leipzig II        26    9   11    6  +   4    41-37       38
 9.( 9) Hausdorfer SV             26   10    5   11  -  16    35-51       35
10.(10) Bischofswerdaer FV 08     26    8    9    9  +   6    38-32       33
11.(12) Chemnitzer FC II          26    7    7   12  -  12    30-42       28
12.(11) FV Dresden-Nord II        26    8    4   14  -  17    29-46       28
13.(13) Dresdner SC               26    5    8   13  -  17    23-40       23
14.(14) VfB Chemnitz              26    5    6   15  -  24    25-49       21
15.(15) SV 1874 Vielau            26    6    2   18  -  43    23-66       20
16.(16) VfB Zittau                26    3    6   17  -  37    29-66       15
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 25.4.05: DSC lässt Punkte liegen
Budissa Bautzen Tabellenführer, DSC weiter in Abstiegsangst.
Noch sechs Spieltage stehen in der Sachsenliga auf dem Programm. Die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden wollen in die Oberliga aufsteigen. Derzeit rangieren die Gelb-Schwarzen mit 45 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz – vier Zähler hinter dem neuen Spitzenreiter Budissa Bautzen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Hentschel löste am vergangenen Sonnabend den VfL Pirna-Copitz – 47 Punkte, aber ein Spiel weniger – als Tabellenführer ab. Bautzen gewann sein Nachholspiel beim Schlusslicht in Zittau mit 5:0. Schon nach 32 Minuten hatten Tino Wecker (3) und Karel Vokal (2) fünf Mal für Budissa getroffen.
Im Tabellenkeller verpasste der Dresdner SC den Sprung auf einen vermeintlichen Nichtabstiegsplatz. In der vom 26. Spieltag vorgezogenen Partie unterlag der Oberliga-Absteiger daheim Kickers 94 Markkleeberg mit 0:2 (0:0). Vor 157 Besuchern erzielte Christopher Blümel (58., 81.) beide Gäste-Tore. In der ersten Halbzeit hatten die Dresdner gegen den Tabellensechsten durchaus gut ausgesehen und durch Willi Richter auch einen „Riesen“ zur Führung – doch der Pfosten stand bei seinem Kopfball im Weg (36.). Nach der Gäste-Führung ging der Spielfaden beim DSC völlig verloren. In der Tabelle rangiert der Dresdner SC weiterhin auf Platz 13. Die Wahrscheinlichkeit, dass aus der Oberliga mindestens zwei sächsische Vereine abstiegen, ist groß. In diesem Fall würde es vier Absteiger aus der Sachsenliga geben – der Zwölfte wäre dann also auch 2005/06 weiter im Geschäft.

05.05.05 SV 1874 Vielau - VfL Pirna-Copitz  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
04.05.05 SSV Markranstädt - Budissa Bautzen  -  Vorgezogenes Spiel vom 29.Spieltag

25. Spieltag   Zuschauer: 1 213 - 152 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel  
01.05.05 FV Dresden-Nord II - Bischofswerdaer FV 08 1 : 0 ( 0 : 0 ) 100
30.04.05 VfB Chemnitz - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 250
30.04.05 Dynamo Dresden II  - SSV Markranstädt 1 : 0 ( 0 : 0 ) 100
30.04.05 Erzgebirge Aue II  - VfB Zittau  1 : 0 ( 0 : 0 ) 100
30.04.05 SV 1874 Vielau  - Sachsen Leipzig II  1 : 2 ( 0 : 2 ) 100
01.05.05 Hausdorfer SV  - Dresdner SC  2 : 0 ( 1 : 0 ) 300
30.04.05 Kickers Markkleeberg - Budissa Bautzen  3 : 1 ( 1 : 0 ) 187
30.04.05 Chemnitzer FC II - VfL Pirna-Copitz 2 : 2 ( 1 : 1 ) 76
      Zuschauer gesamt: 42 580 - 213 pro Spiel  
      Tore gesamt: 628 - 3,14 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          25   15    6    4  +  21    52-31       51
 2.( 2) Budissa Bautzen           25   14    7    4  +  30    51-21       49
 3.( 3) Dynamo Dresden II         25   12   12    1  +  29    53-24       48
 4.( 4) Erzgebirge Aue II         25   13    7    5  +  23    55-32       46
 5.( 5) SSV Markranstädt          25   11    8    6  +  19    51-32       41
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         25   12    5    8  +  17    48-31       41
 7.( 7) Kickers Markkleeberg      25   10    8    7  +  10    51-41       38
 8.( 8) Sachsen Leipzig II        25    9   10    6  +   4    41-37       37
 9.(10) Hausdorfer SV             25   10    4   11  -  16    35-51       34
10.( 9) Bischofswerdaer FV 08     25    8    9    8  +   7    38-31       33
11.(11) FV Dresden-Nord II        25    8    4   13  -  12    28-40       28
12.(12) Chemnitzer FC II          25    6    7   12  -  13    29-42       25
13.(13) Dresdner SC               25    5    8   12  -  15    23-38       23
14.(14) VfB Chemnitz              25    5    5   15  -  24    24-48       20
15.(15) SV 1874 Vielau            25    6    2   17  -  40    23-63       20
16.(16) VfB Zittau                25    2    6   17  -  40    26-66       12
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 2.5.05: Dynamo rückt auf den zweiten Platz
Die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden sind ihrem Ziel „Oberliga-Aufstieg“ wieder ein Stück näher gekommen. Mit einem 1:0 (0:0)-Heimsieg über den SSV Markranstädt rückten die Gelb-Schwarzen auf Tabellenplatz zwei nach vorn – nur noch einen Punkt hinter Budissa Bautzen. Den Dresdner Aufstiegshoffnungen gab Alfred Kühn neue Nahrung. In der 70. Minute entschied er die Partie gegen die kompakt stehenden Markranstädter nach schöner Einzelleistung. Dagegen konnte sich Markranstädts Christian Mittenzwei, Torschützenbester der Sachsenliga, gegen die Dresdner Innenverteidigung mit Jan Seifert und Rico Kühne nicht durchsetzen.
Im Abstiegskampf verschaffte sich der FV Dresden-Nord II mit dem 1:0-Heimerfolg über Bischofswerda etwas Luft.

24.04.05 Gelb-Weiß Görlitz - SV 1874 Vielau  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
23.04.05 Dresdner SC - Kickers Markkleeberg  -  vorgezogenes Spiel vom 26.Spieltag
23.04.05 VfB Zittau - Budissa Bautzen  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 2 005 - 251 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
16.04.05 Budissa Bautzen  - Hausdorfer SV  6 : 1 ( 4 : 0 ) 390
16.04.05 Dresdner SC  - SV 1874 Vielau  1 : 0 ( 0 : 0 ) 173
17.04.05 Sachsen Leipzig II  - Erzgebirge Aue II  3 : 0 ( 0 : 0 ) 100
16.04.05 SSV Markranstädt - VfB Chemnitz 3 : 1 ( 2 : 0 ) 150
17.04.05 Gelb-Weiß Görlitz - Chemnitzer FC II 2 : 2 ( 2 : 1 ) 505
16.04.05 VfL Pirna-Copitz - FV Dresden-Nord II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 250
17.04.05 Bischofswerdaer FV 08 - Kickers Markkleeberg 1 : 3 ( 1 : 1 ) 317
16.04.05 VfB Zittau  - Dynamo Dresden II  0 : 6 ( 0 : 4 ) 120
      Zuschauer gesamt: 41 367 - 215 pro Spiel  
      Tore gesamt: 611 - 3,18 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          24   15    5    4  +  21    50-29       50
 2.( 2) Budissa Bautzen           24   14    7    3  +  32    50-18       49
 3.( 4) Dynamo Dresden II         24   11   12    1  +  28    52-24       45
 4.( 3) Erzgebirge Aue II         24   12    7    5  +  22    54-32       43
 5.( 5) SSV Markranstädt          24   11    8    5  +  20    51-31       41
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         24   11    5    8  +  16    47-31       38
 7.( 8) Kickers Markkleeberg      24    9    8    7  +   8    48-40       35
 8.( 9) Sachsen Leipzig II        24    8   10    6  +   3    39-36       34
 9.( 7) Bischofswerdaer FV 08     24    8    9    7  +   8    38-30       33
10.(10) Hausdorfer SV             24    9    4   11  -  18    33-51       31
11.(11) FV Dresden-Nord II        24    7    4   13  -  13    27-40       25
12.(12) Chemnitzer FC II          24    6    6   12  -  13    27-40       24
13.(13) Dresdner SC               24    5    8   11  -  13    23-36       23
14.(14) VfB Chemnitz              24    5    5   14  -  23    24-47       20
15.(15) SV 1874 Vielau            24    6    2   16  -  39    22-61       20
16.(16) VfB Zittau                24    2    6   16  -  39    26-65       12
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 18.4.05: Halbes Dutzend Dynamo-Tore
Die Amateure der Gelb-Schwarzen peilen den Aufstieg in Liga vier an.
„Man weiß nie, was in den Köpfen der Jungs vorgeht, wenn man beim Schlusslicht antritt“, sagt Harald Fischer. Die Bedenken des Trainers der Dynamo-Amateure waren diesmal unbegründet. Die Gelb-Schwarzen spielten im Zittauer Weinauparkstadion durchweg konzentriert und gewannen mit 6:0 (4:0). Toni Leutert eröffnete schon nach 120 Sekunden den Torreigen. Tom Winter (35.), Manuel Starke (37./Foulelfmeter, 40.), Michael Lerchl (54.) und Daniel Schenk (85.) sorgten für das halbe Dutzend. Alfred Kühn scheiterte kurz vor dem Abpfiff noch mit einem Foulelfmeter an Zittaus Torhüter Pöschmann. „Es waren sicher noch zwei Tore mehr möglich, aber ich bin schon zufrieden. Nun müssen wir in den entscheidenden Spielen gegen die Aufstiegsanwärter beweisen, dass wir ein Spitzenteam sind. Und da reicht auch mal ein 1:0 für drei Punkte“, schmunzelte Fischer zufrieden.
Freundliche Gesichter sah man auch im Heinz-Steyer-Stadion, wo der Dresdner SC das Kellerduell und Sechs-Punkte-Spiel gegen den SV 1874 Vielau mit 1:0 (0:0) gewann. Roberto Schiwon nach schönen Zuspiel von Spieler-Trainer Nikica Maglica war in der 49. Minute der umjubelte Torschütze der Rot-Schwarzen, die sich damit die Chance auf den Klassenerhalt erhielten.
Mit 0:2 (0:0) unterlag der FV Nord II beim Tabellenführer in Pirna-Copitz. In einer ausgeglichenen Partie hatte Adis Islamovic die Dresdner Führung auf dem Spann (70.), ehe dem Spitzenreiter durch Berko Berthold (78.) und Bina (87.) zwei späte Tore glückten.

23. Spieltag   Zuschauer: 782 - 98 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
10.04.05 Hausdorfer SV  - Bischofswerdaer FV 08 0 : 4 ( 0 : 3 ) 180
10.04.05 FV Dresden-Nord II - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 3 ( 1 : 1 ) 50
10.04.05 Chemnitzer FC II - SSV Markranstädt 0 : 3 ( 0 : 1 ) 80
09.04.05 Dynamo Dresden II  - VfB Chemnitz 3 : 0 ( 0 : 0 ) 70
09.04.05 VfB Zittau  - Sachsen Leipzig II  2 : 2 ( 1 : 2 ) 70
09.04.05 Erzgebirge Aue II  - Dresdner SC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 110
09.04.05 SV 1874 Vielau  - Budissa Bautzen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 100
09.04.05 Kickers Markkleeberg - VfL Pirna-Copitz 6 : 2 ( 2 : 2 ) 122
      Zuschauer gesamt: 39 362 - 214 pro Spiel  
      Tore gesamt: 580 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          23   14    5    4  +  19    48-29       47
 2.( 2) Budissa Bautzen           23   13    7    3  +  27    44-17       46
 3.( 3) Erzgebirge Aue II         23   12    7    4  +  25    54-29       43
 4.( 4) Dynamo Dresden II         23   10   12    1  +  22    46-24       42
 5.( 5) SSV Markranstädt          23   10    8    5  +  18    48-30       38
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         23   11    4    8  +  16    45-29       37
 7.( 8) Bischofswerdaer FV 08     23    8    9    6  +  10    37-27       33
 8.(10) Kickers Markkleeberg      23    8    8    7  +   6    45-39       32
 9.( 9) Sachsen Leipzig II        23    7   10    6      0    36-36       31
10.( 7) Hausdorfer SV             23    9    4   10  -  13    32-45       31
11.(11) FV Dresden-Nord II        23    7    4   12  -  11    27-38       25
12.(12) Chemnitzer FC II          23    6    5   12  -  13    25-38       23
13.(14) Dresdner SC               23    4    8   11  -  14    22-36       20
14.(13) VfB Chemnitz              23    5    5   13  -  21    23-44       20
15.(15) SV 1874 Vielau            23    6    2   15  -  38    22-60       20
16.(16) VfB Zittau                23    2    6   15  -  33    26-59       12
05.04.05 Budissa Bautzen - Sachsen Leipzig II  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag

22. Spieltag   Zuschauer: 2 398 - 300 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
02.04.05 VfL Pirna-Copitz - Hausdorfer SV  3 : 0 ( 1 : 0 ) 250
03.04.05 Bischofswerdaer FV 08 - SV 1874 Vielau  4 : 1 ( 2 : 0 ) 286
02.04.05 Budissa Bautzen  - Erzgebirge Aue II  2 : 1 ( 1 : 1 ) 570
02.04.05 Dresdner SC  - VfB Zittau  1 : 0 ( 0 : 0 ) 155
02.04.05 VfB Chemnitz - Chemnitzer FC II 1 : 3 ( 1 : 1 ) 270
02.04.05 SSV Markranstädt - FV Dresden-Nord II 3 : 1 ( 1 : 0 ) 150
03.04.05 Gelb-Weiß Görlitz - Kickers Markkleeberg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 632
03.04.05 Sachsen Leipzig II  - Dynamo Dresden II  1 : 1 ( 0 : 1 ) 85
      Zuschauer gesamt: 38 580 - 219 pro Spiel  
      Tore gesamt: 554 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          22   14    5    3  +  23    46-23       47
 2.( 3) Budissa Bautzen           22   13    6    3  +  27    44-17       45
 3.( 2) Erzgebirge Aue II         22   12    6    4  +  25    54-29       42
 4.( 4) Dynamo Dresden II         22    9   12    1  +  19    43-24       39
 5.( 6) SSV Markranstädt          22    9    8    5  +  15    45-30       35
 6.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         22   10    4    8  +  14    42-28       34
 7.( 7) Hausdorfer SV             22    9    4    9  -   9    32-41       31
 8.( 9) Bischofswerdaer FV 08     22    7    9    6  +   6    33-27       30
 9.( 8) Sachsen Leipzig II        22    7    9    6      0    34-34       30
10.(10) Kickers Markkleeberg      22    7    8    7  +   2    39-37       29
11.(11) FV Dresden-Nord II        22    7    4   11  -   9    26-35       25
12.(12) Chemnitzer FC II          22    6    5   11  -  10    25-35       23
13.(13) VfB Chemnitz              22    5    5   12  -  18    23-41       20
14.(15) Dresdner SC               22    4    7   11  -  14    22-36       19
15.(14) SV 1874 Vielau            22    6    1   15  -  38    22-60       19
16.(16) VfB Zittau                22    2    5   15  -  33    24-57       11
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 4.4..05: SSV Markranstädt spielt nervös, aber erfolgreich
Leipzig. Der SSV Markranstädt ließ sich von der unberechenbaren Ausbildungsmannschaft des FVDresden-Nord nicht überraschen. Dem Resultat nach absolvierten die Schützlinge von Coach Harro Miller die Aufgabe recht sicher. Allerdings fiel das erlösende 3:1 erst in der vorletzten Minute.
Deshalb schränkte Miller sein Mannschaftslob, kaum dass es ausgesprochen war, umgehend wieder ein: "Wir haben zu unruhig gespielt und längst nicht alle Torchancen genutzt. Dadurch blieb die Partie viel zu lange offen." Die anhaltende Nervosität des SSV verwunderte um so mehr, da Dresden ab der 50. Minute in Unterzahl spielen musste. Vor Eric Stritter war nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte aufgeleuchtet. Egal wie, mit dem Heimsieg behaupteten die Markranstädter ihren fünften Platz, sie schwimmen weiter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle mit.
Die Chancen des Hausdorfer SV, von Spitzenreiter VfL Pirna-Copitz punktbeladen zurück zu kehren, hielten sich von vornherein in Grenzen. Folglich kam das 0:3 nicht überraschend. HSV-Trainer Rolf Tröger war mit der Leistung seines Teams keineswegs unzufrieden: "Wir haben in der ersten Halbzeit sogar hervorragend gespielt, das Ergebnis täuscht auch ein wenig." Sein Pirnaer Kollege, Ex-Nationalspieler Andreas Trautmann, pflichtete ihm diesbezüglich bei: "Das Resultat ist zu hoch ausgefallen."
So schön der Trost für die Hausdorfer ist, bei den Toren zwei und drei stellten sie sich "etwas naiv an", wie Tröger urteilte. Dagegen war der Treffer zum Copitzer 1:0 einem aus Gästesicht unglücklichen Freistoß entsprungen.
Da gleichzeitig die Amateure vom FC Erzgebirge bei Budissa Bautzen mit 1:2 unterlagen, gelang den Pirnaern mit dem 3:0-Erfolg ein großer Schritt in Richtung Landesmeistertitel und damit gen Oberliga. Außerdem hielten sich die Bautzener durch den Sieg im Spitzenspiel selbst im Meisterschaftsrennen, denn sie haben noch zwei Partien mehr als die Auer und eines mehr als Pirna auszutragen.
Dynamo Dresdens Amateure könnten auch noch ein Wort mitreden. Nach dem 1:1 bei der zweiten Mannschaft des FC Sachsen Leipzig sind sie punktgleich mit Bautzen, haben aber auch schon zwei Begegnungen mehr hinter sich. Bei dem Remis in Leutzsch dominierten die Abwehrreihen. In der von Dynamo standen einige Akteure aus dem Profikader. Es ging hart, aber fair zu. Eine Gelb-Rote für Dynamos Amateure sowie die Rote Karte für Sachsen (Meißner) resultierten nicht aus rohen Zweikämpfen, sondern aus verbalen "Regelverstößen".
Dynamo war durch einen Konter in Führung gegangen. Beim Ausgleich profitierten die Gastgeber von einem Aussetzer des Dynamo-Keepers Ronny Werner, der das Leder Andreas Streubel einschussbereit vorlegte. Danach hätten Benjamin Fraunholz (80.) und Jan-Sven Jarvers (90.) sogar für einen Leipziger Sieg sorgen können, wenn sie vor dem Tor "cool" geblieben wären.
Für Kickers Markkleeberg lohnte sich der weite Weg nach Görlitz. Schon in der fünften Spielminute verwertete Jens Brunke einen Eckball von Stefan Müller zum Siegtor. Der Kopfball war Brunkes neunter Saisontreffer.
Sächsische Zeitung, 4.4.05: Budissa schlägt Aue 2:1
Aue wollte gegen die Bautzener seine Spitzenposition verteidigen. Doch die Budissen hatten sich schon im Hinspiel mit 2:1 durchgesetzt. Und nach 90 Minuten im Stadion Müllerwiese gab es erneut einen 2:1 (1:1)-Sieg für die Elf von Trainer Thomas Hentschel.
Nach dem Anpfiff begannen die Bautzener konzentriert. Kapitän Dirk Rettig versuchte es mit einem Freistoß, doch der Ball konnte von der Auer Abwehr aus der Gefahrenzone geschlagen werden (2.). Obwohl Bautzen besonders in der ersten halben Stunde dominierte, versteckte sich die starke Gästemannschaft nicht. Ein Schuss ging nur knapp am Bautzener Tor vorbei (5.). Auch der Bautzener Torhüter Stefan Schier konnte erneut seine Klasse beweisen. Er lenkte einen gefährlichen Ball mit guter Parade noch an die Latte (14.). In der 20. Minute fiel dann das 1:0 für die Gastgeber. Eine Eckballeingabe von Dirk Rettig wurde abgewehrt, der Ball kam zu ihm zurück und er brachte das Leder erneut vors Tor.
Wollermann trifft zur Führung
Dort war Stefan Wollermann zur Stelle und erzielte die Bautzener Führung. Der Gegner musste nun mehr tun, und Budissa konnte aus einer sicheren Abwehr kontern. Einige Abseitsstellungen wurden abgepfiffen. Doch dann lief ein vielversprechender Angriff (32.). Leider scheitere Stefan Wollermann knapp. Kurz darauf konnten die Gäste durch einen Kopfballtreffer den 1:1-Ausgleich erzielen (34.). Dabei blieb es bis zur Pause.
Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ein schönes Spiel auf hohem Niveau. Kurz nach Wiederbeginn vergab Vokal eine gute Chance (46.). Ein Schuss der Gäste aus Nahdistanz ging übers Tor (54.). Budissa ließ sich davon nicht beeindrucken und startete weitere Angriffe. Nach schöner Vorarbeit von Miroslav Sentivan konnte Stefan Wollermann dann den Ball in der 63. Minute zum 2:1-Endstand im Tor unterbringen.
Bleibt anzumerken, dass Andreas Lischke für seine hervorragenden Leistungen als Übungsleiter und als jahrelanger Stadionsprecher mit der Ehrennadel der FSV Budissa in Bronze ausgezeichnet wurde. Schon am morgigen Dienstag um 19.30 Uhr empfängt Budissa auf der Müllerwiese in einem Nachholespiel die zweite Mannschaft von Sachsen-Leipzig.
Sächsische Zeitung, 4.4.05: Willi macht Niki glücklich
Die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden bleiben ihrem Ruf als „Remiskönige“ treu. Beim FC Sachsen Leipzig II spielten die Gelb-Schwarzen 1:1 – das zwölfte Unentschieden der Saison. In der temposcharfen und hart umkämpften Partie sah Michael Lerchl Gelb-Rot (42.), zwei Minuten später brachte Alfred Kühn die Dresdner in Führung. Nach dem Wechsel stand Dynamos Abwehr um Jan Seifert sicher, aber Torhüter Werner unterlief ein Fehler, den Streubel zum Ausgleich nutzte (75.). Leipzigs Meißner sah sieben Minuten später wegen Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte.
Ohne Punkt kehrte der FV Nord II aus Markranstädt (1:3) zurück. Dabei gaben die Gäste ab der 60. Minute den Ton an – aber da stand die Partie bereits 0:2. Obwohl Dresden ab der 50. Minute in Unterzahl spielte (Gelb-Rot für Stritter), schien die Aufholjagd erfolgreich zu enden. Der Anschlusstreffer von Peter-Paul Petzold (82.) nährte die Hoffnung auf einen Punkt, ehe ein Konter der Gastgeber die Gäste-Niederlage besiegelte. Neben Mittenzwei (52.) traf ausgerechnet Ex-Nordlicht Hans-Jürgen Weiß zweimal für die Markranstädter (18., 89.).
Beim Oberliga-Absteiger Dresdner SC war das Aufatmen nach dem 1:0-Arbeitssieg im Kellerduell gegen Schlusslicht VfB Zittau unüberhörbar. Willi Richter sorgte mit seinem Tor acht Minuten vor dem Abpfiff für große Erleichterung im Steyer-Stadion und Hoffnung auf den Klassenerhalt bei den Rot-Schwarzen. Für „Niki“ Maglica war es der erste Sieg als verantwortlicher DSC-Cheftrainer. Der 40-Jährige, der selbst eine tadellose Libero-Partie ablieferte, hatte seine Spieler bereits einen Tag vor dem Abstiegsduell im Dresdner Artis-Hotel zusammengeholt. Das gemeinsame Abendbrot wurde übrigens „Ex-DSC-Fußballgott“ Andreas Diebitz gesponsert.
Dresdner Neueste Nachrichten, 4.4.05: DSC beendet lange sieglose Serie
Dresden. Pirna-Copitz hat wieder die Tabellenführung übernommen. Der bisherige Spitzenreiter Aue/Amateure verlor in Bautzen.
IN PIRNA-COPITZ gewann der VfL gegen Hausdorf mühelos. Matthias Maucksch war nach seiner Rotsperre gleich wieder erfolgreich.
IN DRESDEN feierte der DSC gegen Zittau einen mühevollen Arbeitssieg. Erst kurz vor Spielende schob Willi Richter zum "Goldenen" ein. Es war der erste Dreier für den neuen Spieler-Trainer Nikica Maglica und nach elf Spielen in Folge ohne Sieg.
IN MARKRANSTÄDT kassierte der FV Nord II nach 50 Minuten eine gelb-rote Karte und 120 Sekunden später das 0:2. Danach waren die Dresdner plötzlich am Drücker und dem Ausgleich nahe. Ex-Nordlicht Hans-Jürgen Weiß sorgte mit zwei Toren für die bittere Niederlage.
IN BAUTZEN war Stefan Wollermann mit seinen beiden Treffern der Spieler des Tages.
IN BISCHOFSWERDA war das Aufsteiger-Duell eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Vielau war fast ständig in der Abwehr gebunden und mit dem 1:4 noch gut bedient.
IN GÖRLITZ rettete Markkleeberg die Führung nach 180 Sekunden über die Runden, weil Gelb-Weiß ein halbes Dutzend bester Tormöglichkeiten nicht verwerten konnte.
IN LEIPZIG-LEUTZSCH gingen die Dynamos, die u.a. mit Seifert und Ziebig aufliefen, trotz Unterzahl (Lerchl sah Gelb-Rot) in Führung. In der Schlussphase kamen die Messestädter stark auf und verdient zum Punktgewinn. Dynamo rückte mit dem 13. Remis der Saison auf Platz drei vor.

30.03.05 Dresdner SC - Dynamo Dresden II  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
28.03.05 VfB Chemnitz - SV 1874 Vielau  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
28.03.05 Bischofswerdaer FV 08 - Gelb-Weiß Görlitz  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
26.03.05 VfL Pirna-Copitz - Erzgebirge Aue II  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
26.03.05 SV 1874 Vielau - Chemnitzer FC II  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
26.03.05 VfB Zittau - FV Dresden-Nord II  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
26.03.05 Dresdner SC - VfB Chemnitz  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
26.03.05 Hausdorfer SV - Sachsen Leipzig II  -  Nachholespiel vom 11.Spieltag
24.03.05 SSV Markranstädt - Hausdorfer SV  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
24.03.05 Budissa Bautzen - Dynamo Dresden II  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
21. Spieltag   Zuschauer: 1 133 - 142 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
19.03.05 Erzgebirge Aue II  - Bischofswerdaer FV 08 2 : 1 ( 1 : 1 ) 160
20.03.05 Hausdorfer SV  - Gelb-Weiß Görlitz 3 : 2 ( 0 : 1 ) 145
19.03.05 Kickers Markkleeberg - SSV Markranstädt 3 : 3 ( 3 : 2 ) 212
20.03.05 FV Dresden-Nord II - VfB Chemnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 40
19.03.05 Dynamo Dresden II  - Chemnitzer FC II 1 : 1 ( 1 : 1 ) 70
19.03.05 Sachsen Leipzig II  - Dresdner SC  3 : 3 ( 0 : 2 ) 150
23.04.05 VfB Zittau  - Budissa Bautzen  0 : 5 ( 0 : 5 ) 180
05.05.05 SV 1874 Vielau  - VfL Pirna-Copitz 0 : 3 ( 0 : 0 ) 176
      Zuschauer gesamt: 36 182 - 215 pro Spiel  
      Tore gesamt: 531 - 3,16 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          21   13    5    3  +  20    43-23       44
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         21   12    6    3  +  26    53-27       42
 3.( 3) Budissa Bautzen           21   12    6    3  +  26    42-16       42
 4.( 4) Dynamo Dresden II         21    9   11    1  +  19    42-23       38
 5.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         21   10    4    7  +  15    42-27       34
 6.( 6) SSV Markranstädt          21    8    8    5  +  13    42-29       32
 7.( 8) Hausdorfer SV             21    9    4    8  -   6    32-38       31
 8.( 7) Sachsen Leipzig II        21    7    8    6      0    33-33       29
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     21    6    9    6  +   3    29-26       27
10.(10) Kickers Markkleeberg      21    6    8    7  +   1    38-37       26
11.(11) FV Dresden-Nord II        21    7    4   10  -   7    25-32       25
12.(12) Chemnitzer FC II          21    5    5   11  -  12    22-34       20
13.(14) VfB Chemnitz              21    5    5   11  -  16    22-38       20
14.(13) SV 1874 Vielau            21    6    1   14  -  35    21-56       19
15.(15) Dresdner SC               21    3    7   11  -  15    21-36       16
16.(16) VfB Zittau                21    2    5   14  -  32    24-56       11
20. Spieltag   Zuschauer: 2 532 - 317 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
24.03.05 SSV Markranstädt - Hausdorfer SV  1 : 1 ( 1 : 0 ) 200
24.04.05 Gelb-Weiß Görlitz - SV 1874 Vielau  4 : 0 ( 1 : 0 ) 392
26.03.05 VfL Pirna-Copitz - Erzgebirge Aue II  2 : 0 ( 2 : 0 ) 400
13.03.05 Bischofswerdaer FV 08 - VfB Zittau  4 : 0 ( 1 : 0 ) 175
05.04.05 Budissa Bautzen  - Sachsen Leipzig II  5 : 0 ( 1 : 0 ) 430
13.03.05 Chemnitzer FC II - FV Dresden-Nord II 0 : 2 ( 0 : 0 ) 48
12.03.05 VfB Chemnitz - Kickers Markkleeberg 2 : 2 ( 0 : 1 ) 120
30.03.05 Dresdner SC  - Dynamo Dresden II  1 : 3 ( 0 : 0 ) 767
      Zuschauer gesamt: 35 049 - 219 pro Spiel  
      Tore gesamt: 500 - 3,13 pro Spiel  

 1.( 2) VfL Pirna-Copitz          20   12    5    3  +  17    40-23       41
 2.( 1) Erzgebirge Aue II         20   11    6    3  +  25    51-26       39
 3.( 3) Budissa Bautzen           20   11    6    3  +  21    37-16       39
 4.( 4) Dynamo Dresden II         20    9   10    1  +  19    41-22       37
 5.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         20   10    4    6  +  16    40-24       34
 6.( 6) SSV Markranstädt          20    8    7    5  +  13    39-26       31
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        20    7    7    6      0    30-30       28
 8.( 8) Hausdorfer SV             20    8    4    8  -   7    29-36       28
 9.(10) Bischofswerdaer FV 08     20    6    9    5  +   4    28-24       27
10.( 9) Kickers Markkleeberg      20    6    7    7  +   1    35-34       25
11.(11) FV Dresden-Nord II        20    7    4    9  -   6    25-31       25
12.(12) Chemnitzer FC II          20    5    4   11  -  12    21-33       19
13.(13) SV 1874 Vielau            20    6    1   13  - 32    21-53       19
14.(14) VfB Chemnitz              20    4    5   11  -  17    21-38       17
15.(15) Dresdner SC               20    3    6   11  -  15    18-33       15
16.(16) VfB Zittau                20    2    5   13  -  27    24-51       11
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 14.3.05: Einwechsler sichern wichtige Punkte
Nur drei Spiele konnten in der Landesliga angepfiffen werden. Der VfB Chemnitz und Markkleeberg trennten sich 2:2, Bischofswerda schickte den VfB Zittau mit 4:0 nach Hause und der FV Dresden-Nord II gewann in Chemnitz bei der CFC-Reserve mit 2:0 (0:0). Aus Sicht der Elbestädter ein hochwichtiger „Dreier“ im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei musste die Nord-Reserve vor der Pause viel Defensivarbeit verrichten. In erster Linie war es dem tüchtigen Markus Eismann zu danken, dass die „Himmelblauen“ zur Pause nicht führten. Der Dresdner Torhüter entschärfte drei CFC-Möglichkeiten.
Nach dem Wechsel wendete sich das Blatt. Die Gäste warfen ihre konditionellen Vorteile in die Waagschale. Zudem landete Trainer Tino Gaunitz mit der Einwechslung von Stritter und Islamowitsch gleich einen doppelten Glücksgriff. Beide erzielten die Nord-Treffer. Stritter traf nach einem Dietze-Freistoß per Kopf (74.), Islamowitsch 120 Sekunden danach zum 2:0. Den dritten Treffer verpasste Hamel (87.) nur denkbar knapp.
Döbelner Allgemeine, 26.3.05: Favorit trifft auf sich steigernde Hausdorfer und muss Punkteteilung hinnehmen
Markranstädt/Hausdorf. In der Nachholebegegnung kam am Donnerstagabend der favorisierte Gastgeber SSV Markranstädt vor 200 Zuschauern nicht über ein 1:1 gegen den Hausdorfer SV hinaus.
Obwohl die Platzbesitzer von Beginn an Druck machten, blieben sie zunächst ohne nennenswerte Tormöglichkeiten. Als die Partie sich allmählich zu neutralisieren begann, ging der SSV in der 20. Minute in Führung. Nach einem Fehlabspiel von Schweineberg zog Schneider aus gut 22 Metern ab, wobei der Ball im rechten oberen Toreck einschlug. Weil nach diesem Traumtor beide Mannschaften bis zum Seitenwechsel mit weiteren Höhepunkten geizten, wurden beim 1:0 die Seiten gewechselt. Wie schon im Spiel gegen Görlitz steigerten sich die Tröger- Schützlinge auch diesmal im zweiten Abschnitt. Naß hatte nur drei Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte nach einem Zuspiel von Hausmann jedoch am Torhüter. Der SSV, der merkte, dass er noch etwas tun musste, erhöhte nochmals den Druck. Doch da die Hausdorfer Hintermannschaft auch diese Phase schadlos überstand, begannen die Gäste nach gut einer Stunde selbst, die Akzente zu setzen. Den Lohn dafür erntete der Neuling eine Viertelstunde vor Schluss. Nach einem Freistoßzuspiel von Hüttmann düpierte Hausmann zwei Gegenspieler, ehe er urplötzlich aus 20 Metern flach abzog. Der wohl überraschte Torhüter Gödt musste den Ball passieren lassen. Die Randleipziger reagierten darauf wütend, mehr als ein Lattenkopfball von Mittenzwei gelang aber nicht. In der Schlussphase hätte der HSV seinen Punkt sogar verdreifachen können. Doch da Hausmann am großartig reagierenden Gödt scheiterte und Soujon, der sein Tief nach der schweren Verletzung überwunden hat, den Ball am Tor vorbeischob, blieb es beim 1:1.
Dresdner Neueste Nachrichten, 29.3.05: Pirna-Copitz bezwingt Aue
Dresden. Prost! Der Sächsische Fußball-Verband und die Wernesgrüner Brauerei arbeiten zusammen. Die Landesliga heißt ab sofort "Wernesgrüner Sachsen-Liga". Mit dem Titelsponsoring werden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, die gezielt in die Förderung des sächsischen Fußballs fließen. Der SFV verspricht sich eine Bekanntheitssteigerung der Liga durch die Popularität des Wernesgrüner Bieres.
Der Wettstreit um den Aufstieg in die Oberliga ist weiter völlig offen. Spitzenreiter Aue/Amateure unterlag in Pirna-Copitz mit 0:2. Dagegen steht Ex-Viertligist VfB Zittau vor dem Abstieg in die Bezirksliga.
IN PIRNA-COPITZ musste Trainer Andreas Trautmann auf acht Leistungsträger (u.a. Maucksch, Heidler, Berthold) verzichten. Umso beachtlicher, wie couragiert und offensiv die Gastgeber zu Werke gingen. Zur Pause war die Partie praktisch entschieden. In der zweiten Halbzeit traf 1:0-Torschütze Kleber noch die Latte.
IN DRESDEN gelang dem DSC auch im Kellerduell gegen den VfB Chemnitz kein Sieg. Lange lief man sogar einem Rückstand hinterher, den Anoschkin per Kopf egalisierte. Die Gäste waren ebenbürtig.
IN BISCHOFSWERDA lieferten sich beide Mannschaften ein packendes Derby. Die Schiebocker waren meist überlegen, aber die Gäste mit Kontern kreuzgefährlich. Zwei Mal rettete für Görlitz die Torumrahmung.
IN ZITTAU muss sich der VfB nach der 2:4-Heimniederlage gegen die Nord-Reserve wohl mit dem Abstieg abfinden. Dagegen sind die Dresdner auf dem Weg nach oben. "Es wurde noch mal eng, weil wir zu viele Chancen ausgelassen haben", so Trainer Tino Gaunitz.
Sächsische Zeitung, 31.3.05: Maglica jetzt Spieler-Trainer
Der 40-jährige Kroate feierte im Nachholspiel der Fußball-Landesliga zwischen dem DSC und Dynamos Amateuren seinen Einstand. Acht Bundesligaspiele hat Nikica Maglica für Dynamo Dresden bestritten. Später wechselte er zum Dresdner SC, mit dem er in der Regionalliga spielte. Danach zog es ihn zum FC Oberlausitz Neugersdorf, wo er in der Oberliga zum Publikumsliebling avancierte. Vor dieser Saison kehrte Maglica zum DSC zurück. Zusammen mit Rene Groß, Torhüter, Kapitän und Manager in Personalunion, sollte er mit seiner Erfahrung die junge DSC-Mannschaft führen. Doch zehn Punktspiele in Folge ohne Sieg ließen Trainer Jens Wagner nicht mehr an den Landesligaverbleib glauben. Ostermontag warf der 36-Jährige das Handtuch, Maglica und Groß leiteten das Training. In der Nacht vom zum Mittwoch wurde Nikica Maglica dann zum Cheftrainer ernannt. Er wird als Spieler-Trainer fungieren und von Andreas Pach, Nachwuchsleiter und A-Jugend-Trainer beim DSC, unterstützt.
Gestern „feierte“ Maglica sein Trainerdebüt mit einer 1:3 (0:0)-Niederlage im Stadtderby gegen Dynamos Amateure. Vor 767 Zuschauern hielt der DSC in der ersten Halbzeit gut mit, geriet aber nach dem Platzverweis für Bensch (56./Tätlichkeit) auf die Verliererstraße. Lerchl (60.), Kühn (76.) und Starke (88.) trafen für die Gelb-Schwarzen, die damit weiter im Kampf um den Oberliga-Aufstieg im Rennen sind. Den DSC-Ehrentreffer markierte Schiwon (68.).

19. Spieltag   Zuschauer: 730 - 91 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
05.03.05 Sachsen Leipzig II  - Bischofswerdaer FV 08 1 : 1 ( 0 : 1 ) 60
05.03.05 Erzgebirge Aue II  - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 1 ( 0 : 1 ) 80
05.03.05 SV 1874 Vielau  - SSV Markranstädt 0 : 4 ( 0 : 3 ) 64
06.03.05 Hausdorfer SV  - VfB Chemnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 125
05.03.05 Kickers Markkleeberg - Chemnitzer FC II 1 : 4 ( 1 : 2 ) 103
05.03.05 Dynamo Dresden II  - FV Dresden-Nord II 1 : 1 ( 1 : 0 ) 80
05.03.05 Dresdner SC  - Budissa Bautzen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 153
05.03.05 VfB Zittau - VfL Pirna-Copitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 65
      Zuschauer gesamt: 32 517 - 214 pro Spiel  
      Tore gesamt: 473 - 3,11 pro Spiel  

 1.( 2) Erzgebirge Aue II         19   11    6    2  +  27    51-24       39
 2.( 1) VfL Pirna-Copitz          19   11    5    3  +  15    38-23       38
 3.( 4) Budissa Bautzen           19   10    6    3  +  16    32-16       36
 4.( 3) Dynamo Dresden II         19    8   10    1  +  17    38-21       34
 5.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         19    9    4    6  +  12    36-24       31
 6.( 6) SSV Markranstädt          19    8    6    5  +  13    38-25       30
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        19    7    7    5  +   5    30-25       28
 8.( 8) Hausdorfer SV             19    8    3    8  -   7    28-35       27
 9.( 9) Kickers Markkleeberg      19    6    6    7  +   1    33-32       24
10.(10) Bischofswerdaer FV 08     19    5    9    5      0    24-24       24
11.(11) FV Dresden-Nord II        19    6    4    9  -   8    23-31       22
12.(13) Chemnitzer FC II          19    5    4   10  -  10    21-31       19
13.(12) SV 1874 Vielau            19    6    1   12  -  28    21-49       19
14.(15) VfB Chemnitz              19    4    4   11  -  17    19-36       16
15.(14) Dresdner SC               19    3    6   10  -  13    17-30       15
16.(16) VfB Zittau                19    2    5   12  -  23    24-47       11
 
Im Spiegel der Presse
Dresdner Neueste Nachrichten, 7.3.05: Pirna-Copitz muss Spitze abgeben
Dresden. Der VfL Pirna-Copitz musste durch ein 0:0 beim VfB Zittau die Tabellenführung abgeben. Die Auer Amateure zogen durch das 2:1 daheim gegen Görlitz vorbei.
In Dresdsen trennten sich die Dynamo-Amateure und die Reserve des FV Nord leistungsgerecht 1:1. Die Gelb-Schwarzen bestimmten die erste Halbzeit, Nord hatte in der Endphase die bessere Kondition.
In Zittau waren die Gastgeber das aktivere Team. Copitz fehlten ein halbes Dutzend Stammspieler wegen Verletzungen und Sperren.
In Dresden kassierte Oberliga-Absteiger DSC die nächste Schlappe gegen Aufstiegsanwärter Bautzen. Die Gäste waren in den ersten 45 Minuten klar tonangebend und nach dem Wechsel einfach cleverer.
In Aue durften die Görlitzer nach der Pausenführung lange auf einen Punktgewinn hoffen.
In Leipzig ließen die Bischofswerdaer zwei Punkte liegen und verpassten bis zum späten Ausgleich mehrfach gute Tormöglichkeiten.
Sächsische Zeitung, 7.3.05: Kein Happy End für NFV
Aues Amateurekonnten ihre Aufstiegschancen durch einen 2:1-Erfolg über Görlitz wahren.
Auf dem Platz waren in der ersten Halbzeit die Gelb-Weißen klar feldüberlegen. Erstaunlich schnell fanden die Nosek-Schützlinge ins Spiel auf dem topp präparierten Kunstrasen und schnürten den Tabellenzweiten streckenweise in ihrer Hälfte ein.
Nach etwa 20 Minuten kombinierte Havel und der wiedergenesene Neumann in Höhe der Eckfahne nach Belieben und eröffneten Kadlec eine Riesenchance. Nur wenige Minuten darauf fiel dann das verdiente Führungstor für die Görlitzer. Wiederum flankte Hasse gefühlvoll nach innen und Dolezel legte mit dem Hinterkopf die Kugel in das Netz. Die Amateure versuchten es mit Flügeldurchbrüchen, die dann aber kläglich verpufften oder in den Pranken von Branis endeten. Die einzige nennenswerte Chance vereitelte der zurückgeeilte Neumann, indem er sich in Höhe des Elfmeterpunktes in einen gefährlichen Schuss warf und so den Ausgleich vor der Pause verhinderte.
Doch schon drei Minuten nach dem Wechsel gelang dem Mannschaftskapitän Boroczinski mit dem Kopf, nach Eckball von rechts der Ausgleich. Jetzt rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf das Görlitzer Tor. Demgegenüber versuchten es Kadlec und Mielke mit Hinterhaltschüssen sowie Dolezel mit einer Direktabnahme, um zum angestrebten Torerfolg zu kommen. Dies jedoch vergeb lich und zu schwach, um Aue damit Paroli bieten zu können. Nach einem Kopfballlattentreffer durch Hampf und einem Schuss aus spitzem Winkel, der jedoch vom Pfosten abprallte, hatte Aue jetzt eindeutig mehr vom Spiel. Doch der Führungstreffer ließ auf sich warten.
Erst in der Nachspielzeit schafften es die Erzgebirgler, nach einem umstrittenen Freistoßpfiff, für die Entscheidung zu sorgen. Diesmal stand der eingewechselte Kretschmer im 16er goldrichtig und köpfte die Kugel über die Linie. Wenige Sekunden darauf fiel der Schlusspfiff, und der FC jubelte, während einige Görlitzer Spieler den Schiedsrichter bedrängten, da sie sich durch seine Entscheidung in der letzten Minute benachteiligt fühlten. Mit ein bisschen mehr Übersicht hätte Gelb-Weiß durch sein Konterspiel mehr Erfolg haben können. Ausschlaggebend für die Niederlage waren dann letztendlich die verloren gegangenen Kopfballduelle.
Sächsische Zeitung, 7.3.05: Dynamos sind die „Remiskönige“ der Sachsenliga
Kurzfristig verlegt werden musste das Stadtderby zwischen Dynamos Amateuren und der Nord-Reserve (1:1). „Der Kunstrasen im Rudolf-Harbig-Stadion war teilweise vereist“, so Harald Fischer. Viel einfacher waren die Bedingungen auf dem Sportplatz an der Eisenberger Straße dann aber auch nicht. Zudem begann die Partie mit Verspätung, weil erst die Seitenlinien sichtbar gemacht werden mussten.
Der Dynamo-Coach ärgerte sich nach Spielschluss ein wenig über das zehnte Unentschieden seiner Mannen. „Wir waren bis zum Ausgleich am Drücker, hätten das 2:0 nachlegen müssen.“ Alfred Kühn hatte Dynamo vor der Pause in Führung gebracht (32.). Nach dem Wechsel kamen die mit einigen Oberliga-Spielern aufgelaufenen Nordlichter immer mehr auf. Adis Islamowitsch glich aus (68.) „und danach hatten wir Glück, dass Nord nicht noch den Siegtreffer markierte“, gab Fischer zu. 120 Sekunden vor dem Abpfiff vergab Sascha Pfeffer eine „Hundertprozentige“. Für Nord war es dennoch ein wichtiger Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Erfreulich aus Dynamo-Sicht: Profi Daniel Ziebig spielte nach langer Verletzungspause 60 Minuten lang einen guten Part.
Fünf Punkte Rückstand auf Nord II (12.) hat der Dresdner SC (14.), der seine Heimpartie gegen Aufstiegsanwärter Budissa Bautzen mit 0:1 (0:0) verlor. Kapocsi traf nach 68 Minuten aus der Distanz und sicherte den hochverdienten Sieg der Gäste. Vor allem im ersten Abschnitt war ein Klassen-Unterschied erkennbar.

26.02.05 SV 1874 Vielau - Hausdorfer SV  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
26.02.05 Erzgebirge Aue II - Kickers Markkleeberg  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
20.02.05 Hausdorfer SV - VfL Pirna-Copitz  -  Nachholespiel vom 7.Spieltag

18. Spieltag   Zuschauer: 1 991 - 284 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
18.12.04 Chemnitzer FC II - Hausdorfer SV  0 : 1 ( 0 : 0 ) 50
28.03.05 VfB Chemnitz - SV 1874 Vielau  1 : 0 ( 0 : 0 )  
18.12.04 SSV Markranstädt - Erzgebirge Aue II  1 : 1 ( 1 : 1 ) 170
18.12.04 Gelb-Weiß Görlitz - VfB Zittau  4 : 3 ( 4 : 1 ) 376
18.12.04 VfL Pirna-Copitz - Sachsen Leipzig II  5 : 0 ( 1 : 0 ) 250
19.12.04 Bischofswerdaer FV 08 - Dresdner SC  1 : 1 ( 0 : 1 ) 250
18.12.04 FV Dresden-Nord II - Kickers Markkleeberg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 40
24.03.05 Budissa Bautzen  - Dynamo Dresden II  1 : 2 ( 1 : 1 ) 855
      Zuschauer gesamt: 31 787 - 221 pro Spiel  
      Tore gesamt: 455 - 3,16 pro Spiel  

 1.( 2) VfL Pirna-Copitz          18   11    4    3  +  15    38-23       37
 2.( 1) Erzgebirge Aue II         18   10    6    2  +  26    49-23       36
 3.( 4) Dynamo Dresden II         18    8    9    1  +  17    37-20       33
 4.( 3) Budissa Bautzen           18    9    6    3  +  15    31-16       33
 5.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         18    9    4    5  +  13    35-22       31
 6.( 7) SSV Markranstädt          18    7    6    5  +   9    34-25       27
 7.( 6) Sachsen Leipzig II        18    7    6    5  +   5    29-24       27
 8.( 8) Hausdorfer SV             18    8    3    7  -   6    28-34       27
 9.( 9) Kickers Markkleeberg      18    6    6    6  +   4    32-28       24
10.(10) Bischofswerdaer FV 08     18    5    8    5      0    23-23       23
11.(11) FV Dresden-Nord II        18    6    3    9  -   8    22-30       21
12.(12) SV 1874 Vielau            18    6    1   11  -  24    21-45       19
13.(13) Chemnitzer FC II          18    4    4   10  -  13    17-30       16
14.(14) Dresdner SC               18    3    6    9  -  12    17-29       15
15.(15) VfB Chemnitz              18    3    4   11  -  18    18-36       13
16.(16) VfB Zittau                18    2    4   12  -  23    24-47       10
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 20.12.04: Trögers Hausdorfer feiern dritten Sieg hintereinander 
Leipzig. Der Hausdorfer SV hat den Trainerwechsel von Jochen Kunath zu dessen Ex-Assistent Rolf Tröger offenbar gut verdaut. Mit dem 1:0 bei der Reserve des Chemnitzer FC feierten die Rand-Colditzer am Sonnabend bereits ihren dritten Sieg hintereinander und kompensierten damit auch umgehend den Punktabzug wegen Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls. "Wir standen diesmal in der Abwehr fehlerfrei, haben diszipliniert und taktisch clever gespielt", fand Mannschaftsleiter Silvio Gleffe. Die größere Routine setzte sich somit durch. Denn an Chancen verbuchten die Hausdorfer nicht viel. Die einzige echte davon verwertete Andreas Naß. Er staubte ab, nachdem der auffällig agierende Jens Wuttke per Kopf nur das Lattenkreuz getroffen hatte. Marko Nickel gab die Flanke dafür. 
In Markranstädt waren leider nicht die Tore zum 1:1 Kulminationspunkte der Begegnung, sondern eine schwere Verletzung des Auers Matthias Köster, der sich in einem Zweikampf den Oberschenkel auskugelte. Das Spiel musste für etliche Minuten unterbrochen werden, bis der Verletzte per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Die Auer kostete das Remis außerdem die Tabellenführung, da gleichzeitig der VfL Pirna-Copitz gegen die "Zweite" des FCSachsen mit 5:0 gewann. "Wir waren einfach blind", begründete Benjamin Fraunholz die deftige Niederlage seiner Elf, die ungeachtet der Klatsche anschließend zum kurzen Winterlager-Aufenthalt nach Oberwiesenthal "jetete". 
Die Markkleeberger vergaben mit dem 1:1 bei FVDresden-Nord II eher zwei Punkte, als dass sie einen gewonnen hätten. So sah es jedenfalls Manager Hans-Joachim Haubold, der den von Christopher Blümel vergebenen Chancen nachtrauerte. Blümel hatte allerdings für das Ausgleichstor gesorgt und so auch den Schnitzer von Torwart Roger Schöne vorm 1:0 wieder ausgebügelt. Der vorbereitende "tödliche" Pass aus dem Mittelfeld kam von Michael Marsand.
Sächsische Zeitung, 20.12.04: Zittauer VfB-Elf kassiert in 35 Minuten vier Tore
Das Abstiegsgespenst gehört beim Zittauer Landesligisten zum Stammaufgebot. Nach 17 von 30 Punktspielen verfügt der VfB über zehn Punkte und „überwintert“ als Tabellenvorletzter. Der Platz im Görlitzer Stadion „Junge Welt“, so die Meinung einiger Experten, war eigentlich nicht bespielbar. Die Schiedsrichterin Daniela Schneider aus Limbach-Oberfrohna, die das umkämpfte, aber faire Derby insgesamt im Griff hatte, sah das anders und pfiff die Partie an. Die Gastgeber fanden sofort Kontakt zum nassen Schneeboden, während die VfB-Spieler mehr neben sich und dem Ball als auf dem Platz standen. Als die Görlltzer nach einer reichlichen halben Stunde mit 4:0 in Führung lagen, befürchteten die VfB-Fans das Schlimmste und nicht wenige der knapp 400 Zuschauer sahen schon ein zweistelliges Ergebnis an der Anzeigetafel.
Als die Zittauer Abwehr den Ball nicht wegbekam, konnte sich Miroslav Sentivan die Ecke zum 1:0 aussuchen (15.). Nachdem Werisch den Ball im Mittelfeld vertendelte, und Jeseta anschließend zu spät kam, besorgte Martin Havel das 2:0 (24.). Ein 18-Meter-Freistoß von Stanislav Kadlec zum 3:0 (31.) und nur vier Minuten später ein Treffer von Pavel Dolezel, aus dem Gewühl heraus, ließen die Neißestädter jubeln. Dem hatten die Zittauer lediglich eine von Sturm vorbereitete und von Werisch vergebene Chance entgegenzusetzen. „Katastrophal, was wir in der ersten Halbzeit geboten haben“, verschwand der VfB-Trainer Michael Schubert kopfschüttelnd in die Kabine und reagierte mit zwei Auswechslungen. Kurz vor dem Pausenpfiff traf Jan Cernohorsky mit einem Flachschuss aus 15 Metern Entfernung zum 1:4 und setzte damit ein erstes Zittauer „Lebenszeichen“.
Im zweiten Durchgang schien die VfB-Elf wie umgewandelt, gestaltete die Partie jetzt nicht nur ausgeglichen, sondern agierte größtenteils in der gegnerischen Hälfte. Jiri Sindelar verkürzte nach einer Stunde auf 2:4, und der schussfreudige Cernohorsky scheiterte kurz darauf am Torhüter. Als die Zittauer ab der 75. Minute „hinten aufmachten“, musste Torhüter Pöschmann dreimal in Folge gegen freistehende Görlitzer retten. Hoffnung keimte noch einmal auf, als Stephan Jungmichel vier Minuten vor Ultimo aus dem Gewühl heraus das Leder über die Torlinie beförderte. Enrico Neumann hatte sogar noch das Unentschieden auf dem Fuß, doch nach einem Pass von Michael Sturm zögerte der 23-jährige Zittauer einen Moment zu lange.
 „Wir haben das Spiel in der ersten halben Stunde verloren und 45 Minuten lang mehr als schlecht gespielt. Später hat die Mannschaft Moral bewiesen und mit etwas Glück fast noch die Punkteteilung erreicht. Ob gerecht oder ungerecht, hätte dabei keine Rolle gespielt,“ kommentierte VfB-Trainer Schubert die Partie.
Sächsische Zeitung, 20.12.04: Copitz überwintert an der Spitze
Eine Woche vor dem Weihnachtsfest hat sich der VfL Pirna - Copitz selbst das schönste Geschenk unter den Tannenbaum gelegt. Durch einen überzeugenden 5:0-Heimerfolg gegen die zweite Vertretung von Sachsen Leipzig eroberte die Mannschaft von Andreas Trautmann am letzten Spieltag vor der Winterpause die Tabellenspitze. Der Copitzer Trainer zeigte sich auf der abendlichen Weihnachtsfeier locker wie lange nicht: „Ein Punktverlust hätte die Stimmung erheblich gedrückt. Die Mannschaft darf sich nach den zuletzt gezeigten Leistungen heute auch ruhig selbst einmal feiern, bevor es im Januar wieder richtig zur Sache geht.“ Auch Oberbürgermeister Markus Ulbig drückt für den VfL weiter ganz fest die Daumen. „Solche positiven Signale, gerade auch im Sport, sind für unsere Stadt Pirna ganz wichtig“, betonte der OB in seiner kurzen Ansprache.
Zuvor hatte der VfL die 250 Zuschauer im Willy-Tröger-Stadion vor allem im zweiten Spielabschnitt so richtig in Festtagsstimmung versetzt. Dort spielte die Heimelf die Gäste regelrecht schwindlig. „In der ersten Spielhälfte haben die Gäste gut gegen gehalten. Da standen wir in einigen Situationen zu unaufgeräumt“, meinte Andreas Trautmann ein. Ansonsten gab es für ihn in dieser Partie nur wenig Ansatzpunkte zur Kritik. Nicht zuletzt, weil auch Schiedsrichter Thomas Zeuge aus Reichenbach bei den schwierigen Bodenverhältnisse genau das richtige Maß fand. Copitz ging nach 25 Minuten durch Marcel Kleber, der nach einem Doppelpass mit Vyacheslav Petrukhin allein vor Sachsen-Keeper Kotzbau auftauchte, in Führung.
Nach dem Seitenwechsel tat der VfL wieder einmal etwas für seinen Ruf, die Mannschaft der zweiten Spielhälfte zu sein. Aus spitzem Winkel überwand Vitezslav Bina (49.) Christian Kotzbau im Gästetor. Sturmkollege Vyacheslav Petrukhin sorgte in der 57. Minute mit dem 3:0 für klare Verhältnisse. Danach erarbeitete sich die Heimelf Chancen im Minutentakt. „Wir hätten heute durchaus mit einer noch höheren Packung nach Hause fahren können. Schon beim 0:3 im Hinspiel hatten wir nicht unseren besten Tag“, musste Sachsen-Trainer Hans-Jörg Leitzke zugeben. Insgesamt sah er nur wenig Gegenwehr bei seiner Mannschaft. Die hatte sich nach dem Treffer von Vitezslav Bina (70.) endgültig aufgegeben. Der Tscheche, dem ein Angebot in der Winterpause zum Oberligadritten ZFC Meuselwitz zu wechseln vorlag, bleibt definitiv bis zum Saisonende in Copitz. „Was dann wird, hängt nicht zuletzt auch von unserer sportlichen Entwicklung ab“, schätzt Geschäftsführer Steffen Biesold die Lage ein.
Edeljoker Berko Berthold sorgte mit dem fünften Treffer nicht nur für den höchsten Saisonsieg, sondern polierte auch das Torverhältnis der Copitzer kräftig auf. „So langsam macht es auch wieder Spaß, einmal darauf zu gucken“, freute sich Andreas Trautmann über das vorzeitige Weihnachtsgeschenk seiner Mannschaft.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 20.12.04: Sieg: Hausdorfer gehen beruhigt in die Winterpause
Chemnitz/Hausdorf. Sportlich gesehen kann der Hausdorfer SV beruhigt in die Winterpause gehen. Im letzten Hinrundenspiel gewann die Tröger-Elf gegen den Chemnitzer FC II mit dem knappsten aller Siege und glich damit das Habenkonto, nachdem drei Punkte wegen Nichterfüllung des Schiedrichtersolls abgezogen wurden, wieder aus.Die Grundlage des Erfolges im Chemnitzer Sportforum bildete die Hausdorfer Defensivabteilung um Libero Bittner. Kompromisslos und sehr diszipliniert agierend, gestattete sie auf schwierigem mit Schneematsch bedecktem Geläuf den jungen Chemnitzer Heißspornen um Routinier Mehlhorn zumindest 80 Minuten lang keine nennenswerten Einschussmöglichkeiten. Da auch der HSV zunächst vor dem gegnerischen Gehäuse nicht allzu viel zustande brachte, ein Freistoß von Girschick und ein Schuss von Wuttke, bei dem Torhüter Sommerfeld großartig reagierte, bildeten die Ausnahme, spielte sich das Geschehen zum größten Teil im Mittelfeld ab. Folgerichtig lebte die Partie von der Spannung und der Einsatzbereitschaft aller Akteure, wobei die Gastgeber Letzteres einige Male im negativen Sinne übertrieben. 
Mit dem ersten gut angelegten Angriff nach dem Wiederanpfiff beendeten die Gäste die Torflaute in dieser Begegnung. Nickel hatte sich auf der rechten Seite kraftvoll durchgesetzt und Wuttke dessen Eingabe zunächst nur ans Lattenkreuz geköpft. Doch Naß stand goldrichtig und wuchtete den zurückspringenden Ball aus fünf Metern Torentfernung in die Maschen. Die Partie wurde nun folgerichtig lebhafter. Die agilen Chemnitzer bemühten sich um den Ausgleich und die Gäste versuchten, den wohl vorentscheidenden Konter zu setzen. Fehlende Präzision, aber auch die sich drastisch verschlechternden Platzverhältnisse verhinderten jedoch weitere Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten. Als zum Ende hin die Hausdorfer einige raffiniert getretene Eckbälle der Einheimischen schadlos überstanden, konnten sie mit drei wichtigen Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.
Sächsische Zeitung, 20.12.04: Marschner rettet Punkt
Wie schon im Hinspiel trennten sich der Bischofswerdaer FV 08 und Oberliga-Absteiger Dresdner SC gestern vor 250 Zuschauern 1:1 (0:1). Die Mannschaft von Trainer Fred Wonneberger steht damit auf dem angestrebten einstelligen Tabellenplatz. Mit 22 Punkten ist der BFV 08 der bestplatzierte Aufsteiger und schob sich noch am Hausdorfer SV, dem wegen Nicht-Erfüllung des Schiedsrichter-Solls drei Punkte abgezogen wurden, vorbei.
Für René Groß, den Kapitän der Dresdner, war es kein Spiel wie jedes andere. Der 37-jährige Torhüter spielte viele Jahre in Bischofswerda. Bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte bekam der Routinier vor allem in den zweiten 45 Minuten viel zu tun. Möglicherweise wird Groß im kommenden Jahr nicht mehr beim DSC zwischen den Pfosten stehen. Oberligist FV Dresden 06 Laubegast hat sein Interesse bekundet, den Keeper in der Winterpause zu verpflichten. Für Groß würde sich damit der Kreis schließen, denn er stand auch schon bei Dynamo Dresden und beim FV Dresden-Nord im Tor.
Viel Arbeit bekam auch Schiedsrichter Daniel Böhm aus Rabenau. Bereits in den Anfangsminuten merkte man beiden Teams die Anspannung an. Bischofswerda wollte sich mit einem „Dreier“ in den Winterurlaub verabschieden, der DSC seine lange Negativserie (sechs Spiele ohne Sieg) beenden.
Zwei zeitige rote Karten
Schon nach fünf Minuten flog Robert Riedel mit „Rot“ vom Platz. Zuvor war er vom Dresdner Eismann gefoult worden und revanchierte sich mit einer Tätlichkeit. Nur vier Minuten später folgte ihm DSC-Stürmer Dennis Begrow ebenfalls wegen einer Tätlichkeit.
In der ersten halben Stunde gelang den Platzbesitzern in der Offensive nicht viel. Der Schneeboden stoppte viele gut gemeinte Aktionen. Zudem fanden sich die Gäste zunächst besser mit den komplizierten Bodenverhältnissen zurecht. Das Führungstor durch Stephan Nuck (15.) war nicht unverdient. In der 30. Minute setzte Karel Machac mit einem 14-m-Schuss auf der Gegenseite das erste Signal, aber das Leder strich über die Querlatte. Auch Hagen Lein (39.) und Sebastian Richter (40.) konnten ihre Möglichkeiten nicht zum Ausgleich nutzen.
Im zweiten Abschnitt dominierten die Bischofswerdaer. Groß parierte zunächst noch den Schuss von Lein (61.), aber gegen den Seitfallzieher von Lars Marschner (1:1/65.) war er machtlos. Danach häuften sich die Möglichkeiten für den BFV 08. Machac scheiterte an Groß (67.), eine Minute später verpasste der Routinier die Eingabe von Jan Beranek. Und schließlich brachte Lein das „Kunststück“ fertig, die Kugel aus fünf Metern über das Dresdner Tor zu bugsieren (71.). So blieb es letztendlich beim schmeichelhaften Remis aus DSC-Sicht.
Am 27. Februar 2005 bestreitet der Bischofswerdaer FV 08 zu Hause sein Nachholspiel gegen Gelb-Weiß Görlitz. Eine Woche später steht der 19. Spieltag auf dem Programm.
Sächsische Zeitung, 20.12.04: Heinisch trifft und vergibt
Dynamo Dresden/Am.
Das Spitzenspiel auf der Bautzner „Müllerwiese“ wurde bereits am vergangenen Freitag wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Die Spielfläche im Stadion war vereist. Als Nachholtermin nannte der Sächsische Fußball-Verband (SFV) den 26. Februar 2005 (14 Uhr). Die Dynamos gehen damit als Tabellenvierter in den Winterurlaub. In 17 Punktspielen kassierten die Amateure nur eine Niederlage (1:2 in Markkleeberg), spielten neun Mal unentschieden und feierten sieben Siege. Für das neue Trainer-Duo Harald Fischer und Sven Ratke eine äußerst positive Zwischenbilanz.
FV Dresden-Nord II
Mit einem 1:1 (1:1) trennten sich die Schützlinge von Spieler-Trainer Tino Gaunitz im letzten Heimspiel des Jahres von Kickers Markkleeberg. Andre Heinisch hatte die Nordlichter im „Jägerpark“ schon nach 13 Minuten in Führung gebracht. Blümel glich für Markkleeberg noch vor der Pause aus (37.). Kurz vor Schluss hatte Heinisch noch den Dresdner Siegtreffer auf dem Spann, vergab aber aus Nahdistanz. So blieb es beim leistungsgerechten Remis. Artur Spraski musste nach 68 Minuten mit einer Platzwunde am Kopf ausgewechselt und nach dem Ende der Partie ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mit 18 Punkten geht Nord II als Tabellen-Elfter ins Jahr 2005.
Dresdner SC
In Bischofswerda kam der Oberliga-Absteiger gestern zu einem 1:1 (0:1). Die Partie begann auf Schneeboden sehr hektisch. Jeweils nach Tätlichkeiten schickte Schiedsrichter Böhm (Rabenau) erst Bischofswerdas Robert Riedel (5.) und kurz danach Dennis Begrow (9.) mit „Rot“ vom Feld. Für Begrow war es das vorläufig letzte Spiel im DSC-Dress, da er ab Januar für mehrere Monate nach Australien geht. Der DSC war vor der Pause leicht überlegen, führte verdient durch Stephan Nuck (15.). Nach dem Wechsel bekam Schlussmann Rene Groß viel Arbeit, musste aber nur einmal hinter sich greifen (Marschner (65.).
Das Verfahren um eine Steuernachzahlung über 39 000 Euro mit dem Dresdner SC 1898 gewann der DSC Fußball 98 vor dem Oberlandesgericht Dresden. Bei der Verhandlung im Oktober hatten sich die Fußballer mit dem Großverein auf einen widerruflichen Vergleich über 13 000 Euro geeinigt. Der DSC 98 Fußball machte aber von seinem Widerrufsrecht Gebrauch und lehnte den Vergleich ab. In dem Verfahren ging es um Nachforderungen des Finanzamtes für die Jahre 1995 bis 1997, in denen die DSC-Fußballer als Abteilung noch zum Großverein gehörten. Ursache der Nachforderungen waren beanstandete Bilanzposten der damaligen Fußball-Abteilung. Der OLG-Senat begründete sein Urteil mit dem Trennungsvertrag von 1998, in dem beide Seiten versichert hatten, dass keine Forderungen mehr bestehen.

17. Spieltag   Zuschauer: 1 523 - 190 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
11.12.04 Budissa Bautzen  - Bischofswerdaer FV 08 0 : 2 ( 0 : 1 ) 720
12.12.04 Sachsen Leipzig II  - Gelb-Weiß Görlitz 3 : 0 ( 1 : 0 ) 120
11.12.04 VfB Zittau  - SSV Markranstädt 1 : 1 ( 0 : 0 ) 80
11.12.04 Erzgebirge Aue II  - VfB Chemnitz 3 : 2 ( 2 : 1 ) 80
26.03.05 SV 1874 Vielau  - Chemnitzer FC II 2 : 1 ( 0 : 1 ) 70
12.12.04 Hausdorfer SV  - FV Dresden-Nord II 3 : 2 ( 3 : 1 ) 180
11.12.04 Dynamo Dresden II  - Kickers Markkleeberg 2 : 2 ( 1 : 1 ) 80
11.12.04 Dresdner SC  - VfL Pirna-Copitz 1 : 3 ( 1 : 0 ) 193
      Zuschauer gesamt: 29 546 - 217 pro Spiel  
      Tore gesamt: 432 - 3,18 pro Spiel  

 1.( 2) Erzgebirge Aue II         17   10    5    2  +  26    48-22       35
 2.( 3) VfL Pirna-Copitz          17   10    4    3  +  10    33-23       34
 3.( 1) Budissa Bautzen           17    9    6    2  +  16    30-14       33
 4.( 4) Dynamo Dresden II         17    7    9    1  +  16    35-19       30
 5.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         17    8    4    5  +  12    31-19       28
 6.( 7) Sachsen Leipzig II        17    7    6    4  +  10    29-19       27
 7.( 6) SSV Markranstädt          17    7    5    5  +   9    33-24       26
 8.( 9) Hausdorfer SV             17    7    3    7  -   7    27-34       24
 9.( 8) Kickers Markkleeberg      17    6    5    6  +   4    31-27       23
10.(11) Bischofswerdaer FV 08     17    5    7    5      0    22-22       22
11.(10) FV Dresden-Nord II        17    6    2    9  -   8    21-29       20
12.(13) SV 1874 Vielau            17    6    1   10  -  23    21-44       19
13.(12) Chemnitzer FC II          17    4    4    9  -  12    17-29       16
14.(14) Dresdner SC               17    3    5    9  -  12    16-28       14
15.(15) VfB Chemnitz              17    2    4   11  -  19    17-36       10
16.(16) VfB Zittau                17    2    4   11  -  22    21-43       10
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 13.12.04: Dynamos Amateure im Glück
DYNAMO DRESDEN/AM.: „Mit dem Punkt müssen wir zufrieden sein. Markkleeberg war die bessere Mannschaft“, gab Dynamos Trainer Harald Fischer nach dem 2:2 zu Hause gegen Kickers Markkleeberg unumwunden zu. Zweimal gingen die Gäste durch Müller (31.) und Blümel (66./Foulelfmeter) in Führung. Toni Leutert (39.) und Manuel Starke (75./Foulelfmeter) erzielten jeweils den Ausgleich. Kurz vor Schluss hatte Einwechsler Martin Hemmann sogar das Siegtor für die Gelb-Schwarzen auf dem Spann, vergab aber überhastet (85.).
FV DRESDEN-NORD II: Beim Neuling in Hausdorf verloren die Schützlinge von Tino Gaunitz gestern mit 2:3. Erst nach dem 0:3-Rückstand besann sich Nord, aber mehr als die Anschlusstore durch Dietze (43.) und Terjek (52.) gelangen nicht. Unverständlich, warum die Dresdner nicht mehr riskierten. Eric Stritter sah in der letzten Minute noch die gelb-rote Karte.
DRESDNER SC: Der Oberliga-Absteiger kann nicht mehr gewinnen. Aus den letzten sechs Spielen holten die Rot-Schwarzen nur einen Punkt. Die Abstiegsnot beim Traditionsverein wird größer. Zwar brachte Dennis Begrow, der ab Januar nicht mehr zur Verfügung steht (Australien-Aufenthalt), den DSC in Front, aber praktisch mit dem Pausenpfiff glich der VfL Pirna-Copitz durch Petrukhin aus. Nach dem Wechsel bestimmte der VfL das Geschehen und kam durch Kleber (63.) und Berko Berthold (80.) noch zum verdienten 3:1-Erfolg.
Sächsische Zeitung, 13.12.04: Schock für Bautzen
Die 720 Zuschauer, die sich zum Kreisderby auf der Müllerwiese einfanden, sahen zwei verschiedene Halbzeiten. Die erste Hälfte schien von den Budissen nicht ernst genommen zu werden. Sie spielten ohne Feuer und Leidenschaft. Ab der 14. Minute erarbeitete sich Bischofswerda leichte Vorteile. Die daraus resultierenden Torchancen blieben aber allesamt ungenutzt. Da der Gastgeber wieder ins eigene Spiel zurückfand, entwickelte sich ein abwechslunsgreiches Spiel, an dem die Zuschauer ihre Freude hatten. Einen Freistoß von Torsten Becker konnte André Caspar aus der Gefahrenzone fausten (28.). Noch besser war die nächste Gelegenheit, wo Jens Schaumkessel den Ball mit dem Kopf aber nicht voll traf (30.). Ein brutales Foul von Patrick Herrmann an Jens Schaumkessel (36.) wird danach nur mit Gelb bestraft. Dann stockte den Fans der Bautzener aber der Atem. Bischofswerdas Kapitän Andreas Hain erzielte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das Führungstor für die Gäste (41.).
Budissa-Trainer Thomas Hentschel versuchte in der Halbzeit, seine Schützlinge noch einmal zu motivieren. Das schien seine Wirkung nicht zu verfehlen, denn Budissa spielte jetzt engagierter. Bischofswerda verteidigte mit Mann und Maus den eigenen Vorsprung. Ein Freistoß von Tino Wecker brachte erste Gefahr (57.). Nur Sekunden später konnte Andreas Hain vorzeitig zum Duschen gehen, für eine Tätlichkeit an Schaumkessel zeigte ihm Schiedsrichter Marcel Viehrig aus Dresden die rote Karte (58.). Nun zog auch noch Hektik in dieses Kreisderby ein. Eine Riesengelegenheit zum Ausgleich bot sich Tino Wecker, der aber den Ball mit dem Kopf nicht optimal traf (70.). Zeitweise stand Budissa mit allen Spielern in der gegnerischen Hälfte, der Erfolg blieb jedoch aus. Dann schien Budissa für seine tolle Moral noch belohnt zu werden, Torsten Beckers Schuss wurde von Uwe Koernig per Kopf ins Netz gesetzt (83.). Zum Entsetzen der Budissa-Fans wurde das Tor wegen Abseits nicht gegeben.
Kurz vor dem Ende sah Jens Schaumkessel nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte (86.). Wer gedacht hatte, dass nun gleich Schluss wäre, der sah sich getäuscht. Denn Schiedsrichter Viehrig ließ insgesamt acht Minuten nachspielen. Budissa war klar die bessere Elf der zweiten Halbzeit, doch der verdiente Ausgleich wollte nicht fallen. Im Gegenteil, ein Konter in der Schlusssekunde brachte das 0:2 (98.) durch Jan Beranek.

08.12.04 SSV Markranstädt - Chemnitzer FC II  -  Nachholespiel vom 8.Spieltag
16. Spieltag   Zuschauer: 1 762 - 220 pro Spiel  
      Tore: 15 - 1,88 pro Spiel  
04.12.04 Kickers Markkleeberg - Hausdorfer SV  2 : 3 ( 0 : 2 ) 120
04.12.04 FV Dresden-Nord II - SV 1874 Vielau  2 : 1 ( 2 : 1 ) 50
04.12.04 Chemnitzer FC II - Erzgebirge Aue II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 267
04.12.04 VfB Chemnitz - VfB Zittau  2 : 1 ( 2 : 1 ) 120
04.12.04 SSV Markranstädt - Sachsen Leipzig II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 220
05.12.04 Gelb-Weiß Görlitz - Dresdner SC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 465
04.12.04 VfL Pirna-Copitz - Budissa Bautzen  2 : 2 ( 0 : 0 ) 320
05.12.04 Bischofswerdaer FV 08 - Dynamo Dresden II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 28 023 - 219 pro Spiel  
      Tore gesamt: 404 - 3,16 pro Spiel  

 1.( 1) Budissa Bautzen           16    9    6    1  +  18    30-12       33
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         16    9    5    2  +  25    45-20       32
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          16    9    4    3  +   8    30-22       31
 4.( 4) Dynamo Dresden II         16    7    8    1  +  16    33-17       29
 5.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         16    8    4    4  +  15    31-16       28
 6.( 6) SSV Markranstädt          16    7    4    5  +   9    32-23       25
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        16    6    6    4  +   7    26-19       24
 8.( 8) Kickers Markkleeberg      16    6    4    6  +   4    29-25       22
 9.(10) Hausdorfer SV             16    6    3    7  -   8    24-32       21
10.(11) FV Dresden-Nord II        16    6    2    8  -   7    19-26       20
11.( 9) Bischofswerdaer FV 08     16    4    7    5  -   2    20-22       19
12.(13) Chemnitzer FC II          16    4    4    8  -  11    16-27       16
13.(12) SV 1874 Vielau            16    5    1   10  -  24    19-43       16
14.(14) Dresdner SC               16    3    5    8  -  10    15-25       14
15.(16) VfB Chemnitz              16    2    4   10  -  18    15-33       10
16.(15) VfB Zittau                16    2    3   11  -  22    20-42        9
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 6.12.04: Tolle Premiere für Rolf Tröger
Die gute Serie der Markkleeberger Kickers ist in der Fußball-Landesliga gegen den Hausdorfer SV gerissen. Auf der Trainerbank der Gäste saß nach Jochen Kunaths Rücktritt als Verantwortlicher erstmals Rolf Tröger, der mit dem 3:2-Sieg in Markkleeberg einen bemerkenswerten Einstand feierte. Bereits eine Viertelstunde vor Schluss schien die Partie entschieden, als Markus Richter per Foulelfmeter die 3:0-Führung für die Gäste markierte. 
Die Kickers kämpften, schafften allerdings nur noch den Anschlusstreffer. Tröger freute sich, dass seinKonzept aufging: "Die Mannschaft hat sich trotz der derzeitigen Unruhe im Verein gut zusammengerauft. Vor allem in der Abwehr haben wir sicher gestanden." Kunath (will künftig im Vereinsmanagement mitarbeiten) Nachfolger hatte erstmals André Bittner Libero spielen lassen. Diese Maßnahme von Tröger wirkte sich positiv aus. 
Im zweiten Bezirksderby des 16. Landesliga-Spieltages trennten sich der SSV Markranstädt und Sachsen Leipzigs zweite Mannschaft torlos remis. Auch bei den Markranstäd-tern saß mit Harro Miller ein "Neu-er" auf der Bank. "Es war ein ausgesprochenes Kampfspiel, das trotz fehlender Tore gutes Niveau hat-te und gerecht endete", analysierte der erfahrene Coach seine SSV-Premiere. 
Am Mittwoch müssen die Markranstädter schon wieder ran, dann empfangen sie 20 Uhr unter Flutlicht den Chemnitzer FCII.
Sächsische Zeitung, 6.12.04: Nord II sammelt eifrig Punkte
DYNAMO DRESDEN/AMATEURE: Die Mannschaft von Trainer Harald Fischer kam beim Aufsteiger in Bischofswerda zu einem 0:0 und ist damit seit dem 2. Spieltag ungeschlagen. Allerdings war es schon das achte Unentschieden für die Gelb-Schwarzen. In der umkämpften Partie kam das spielerische Moment zumeist zu kurz.
FV DRESDEN-NORD II: Mit dem 2:1 (2:1) über den SV Vielau holte sich die Nord-Reserve drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Mit zwölf Punkten aus den letzten fünf Partien wird auch Trainer Tino Gaunitz zufrieden sein. Der fehlte diesmal, weil er in der Oberliga-Elf sein Comeback feierte. Die Dresdner waren in der ersten halben Stunden klar besser und gingen durch Gräfe (13.) und Genschur (35.) verdient mit 2:0 in Führung. Noch vor der Pause gelang Wemme (38) der Anschlusstreffer. Nach dem Wechsel hatte Nord Mühe, weiter zu geordneten Aktionen zu finden. So blieb die Partie offen, auch weil Vogt bei seinem tollen Direktschuss nur das Lattenkreuz des Vielauer Tores traf (84.).
DRESDNER SC: Der Oberliga-Absteiger konnte seine sportliche Talfahrt in Görlitz erst einmal stoppen. In einer niveauarmen Begegnung konnten sich die DSC-Spieler bei Torhüter René Groß bedanken, der mehrfach glänzend parierte. Havel (7.) und Mikonya (27.) scheiterten jeweils freistehend am Dresdner Kapitän. Und Pietsch brachte das Kunststück fertig, den Ball über das leere DSC-Tor zu bugsieren (74.).
Dresdner Neueste Nachrichten, 6.12.04: Budissa Bautzen verteidigt Spitze
Dresden. Budissa Bautzen hat durch ein 2:2 in Pirna-Copitz die Tabellenführung verteidigt, weil auch Aues Amateure in Chemnitz nicht über ein Remis hinaus kamen. In Pirna-Copitz mussten die Gastgeber auf sieben verletzte Spieler verzichten. Nach Weckers Doppelschlag schien Bautzen auf der Siegerstraße, aber der VfL kämpfte sich zurück. Drei Minuten vor Spielende glich Routinier Maucksch noch aus. 
IN CHEMNITZ verlor Zittau 1:2 und rutschte damit ans Tabellenende ab. 
IN DRESDEN gelang der Nord-Reserve ein wichtiger "Dreier". Gegen Vielau waren die Dresdner im ersten Abschnitt deutlich überlegen. Nach dem Wechsel wurde es eine Zitterpartie, auch weil Vogt nur das Lattenkreuz des Gäste-Tores traf (84.). 
IN BISCHOFSWERDA sahen die Zuschauer trotz der fehlenden Tore eine gutklassige und spannende Partie. Dynamo war im Schlussgang dem Siegtor näher.
IN GÖRLITZ erkämpfte sich der Oberliga-Absteiger einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Torhüter Groß war der mit Abstand beste Akteur auf dem Platz.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 6.12.04: Hausdorf meldet sich zurück
Markkleeberg/Hausdorf. Hausdorf meldet sich eindrucksvoll zurück. Nach fünf Niederlagen in Folge und dem Rücktritt von Trainer Jochen Kunath aus gesundheitlichen Gründen besiegte die Mannschaft am Sonnabend die zuletzt stark auftrumpfende Elf von Kickers Markkleeberg mit 3:2. Der HSV begann sehr konzentriert und diszipliniert. Nach einer Schrecksekunde (7.), als Plecity einen Schuss von Franke von der Torlinie schlug, fanden die Hausdorfer, bei denen Bittner als Libero agierte, immer besser ins Geschehen. Bergmann, welcher erstmals nach seinem Mittelfußbruch in der spielgestaltenden Zone wieder die Fäden knüpfte, wurde bis zu seiner Auswechslung zum Dreh- und Angelpunkt. Das erste Achtungszeichen für die Gäste setzte jedoch Hausmann, als er mit seinem Schuss an Torhüter Schöne scheiterte (9.). Auch an den beiden ersten Toren des HSV war Hausmann maßgeblich beteiligt. So bediente er nach einem Einwurf von Ruzicka Richter, der nach einer halben Stunde wenig Mühe hatte, zu vollenden. Die Gastgeber bemühten sich im Anschluss zwar um den Ausgleich, blieben jedoch immer wieder am Strafraum der Hausdorfer hängen und liefen in den ein und anderen Konter. So auch nach 44 Minuten, als nach Vorarbeit von Nickel und Hausmann Bergmann freigespielt wurde und Torhüter Schöne keine Möglichkeit zum Eingreifen gestattete. 
Als kurz nach Wiederanpfiff Gehrke mit toller Parade nach einem Schuss von Blümel den Anschlusstreffer verhinderte, wurden die Rand-Leipziger zwar optisch überlegen, echte Torgefahr entwickelten sie aber nicht. Erst als Hausmann nach einer guten Stunde verletzungsbedingt und wenig später Bergmann völlig entkräftet das Feld verlassen mussten, witterten die Gastgeber nochmals ihre Chance. Dem HSV gelang jedoch 15 Minuten vor Ultimo das wohl alles entscheidende Tor. Naß von Soujon bedient konnte im gegnerischen Sechzehner nur durch ein Foul gestoppt werden und Richter besorgte vom Elfmeterpunkt das 0:3. Nachdem Müller den etwas zu unentschlossenen Ruzicka auf der rechten Seite düpierte und zum 1:3 vollendete, versuchten die Schützlinge von Trainer "Zwecke" Kühn, doch noch das Unmögliche möglich zu machen. So setzten sie sich in der Hälfte der Hausdorfer, welche die letzten fünf Minuten nach der gelb/roten Karte gegen Naß nur noch mit zehn Mann auskommen mussten, fest. Torhüter Gehrke mit einem guten Reflex und seine aufopferungsvoll kämpfenden Vorderleute gestatteten den Anschlusstreffer erst mit dem Schlusspfiff, als Blümel per Freistoß erfolgreich war.

15. Spieltag   Zuschauer: 1 805 - 226 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
28.11.04 Hausdorfer SV  - Dynamo Dresden II  0 : 4 ( 0 : 1 ) 210
28.11.04 Gelb-Weiß Görlitz - Budissa Bautzen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 910
27.11.04 SSV Markranstädt - Dresdner SC  4 : 1 ( 3 : 0 ) 200
27.11.04 VfB Chemnitz - Sachsen Leipzig II  1 : 2 ( 0 : 0 ) 35
28.11.04 Chemnitzer FC II - VfB Zittau  0 : 0 ( 0 : 0 ) 50
28.11.04 FV Dresden-Nord II - Erzgebirge Aue II  1 : 4 ( 1 : 1 ) 40
27.11.04 Kickers Markkleeberg - SV 1874 Vielau  3 : 1 ( 1 : 0 ) 110
27.11.04 VfL Pirna-Copitz - Bischofswerdaer FV 08 5 : 1 ( 2 : 0 ) 250
      Zuschauer gesamt: 26 261 - 219 pro Spiel  
      Tore gesamt: 389 - 3,24 pro Spiel  

 1.( 1) Budissa Bautzen           15    9    5    1  +  18    28-10       32
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         15    9    4    2  +  25    45-20       31
 3.( 4) VfL Pirna-Copitz          15    9    3    3  +   8    28-20       30
 4.( 5) Dynamo Dresden II         15    7    7    1  +  16    33-17       28
 5.( 3) Gelb-Weiß Görlitz         15    8    3    4  +  15    31-16       27
 6.( 6) SSV Markranstädt          15    7    3    5  +  9    32-23       24
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        15    6    5    4  +   7    26-19       23
 8.( 8) Kickers Markkleeberg      15    6    4    5  +   5    27-22       22
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     15    4    6    5  -   2    20-22       18
10.(10) Hausdorfer SV             15    5    3    7  -   9    21-30       18
11.(11) FV Dresden-Nord II        15    5    2    8  -   8    17-25       17
12.(12) SV 1874 Vielau            15    5    1    9  -  23    18-41       16
13.(13) Chemnitzer FC II          15    4    3    8  -  11    16-27       15
14.(14) Dresdner SC               15    3    4    8  -  10    15-25       13
15.(15) VfB Zittau                15    2    3   10  -  21    19-40        9
16.(16) VfB Chemnitz              15    1    4   10  -  19    13-32        7
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 29.11.04: Harro Miller neuer Trainer in Markranstädt 
Leipzig. In der Markranstädter Gerüchteküche hat sich's erstmal ausgebrodelt. Nach einer ganzen Galerie absagender Wunschtrainer präsentierte der SSV erleichtert Harro Miller. Der 64-Jährige wurde nach dem Sonnabendspiel offiziell neuer SSV-Coach und damit Nachfolger des vor zwei Wochen entlassenen Uwe Ferl. Die letzte Trainerstation Millers liegt rund zwei Jahre zurück. Damals war er von Frisch Auf Wurzen als "Feuerwehrmann" verpflichtet worden, um den Landesliga-Abstieg zu verhindern, was jedoch nicht mehr gelang. Weit mehr Erfolg hatte Miller als Trainer in der DDR-Oberliga bei Lok Leipzig und als Spieler in Chemnitz, Aue sowie Eisenhüttenstadt. Nun soll er den SSV noch zum Oberliga-Aufstieg führen. Motivierend muss er am Sonnabend auf die Markranstädter Spieler schon gewirkt haben, denn die wussten, dass der "Neue" zugegen ist. Der Dresdner SC bereitete den Gastgebern allerdings wenig Mühe, am Ende stand es 4:1. 
"Ein schwacher Gegner", fand Miller, der nun als Ziel ausgab, "noch alles zu versuchen." Seine Vereinbarung (kein Vertrag!) mit dem SSV ist unbefristet. "Zum Ende der Saison werden wir weiter sehen", erklärt er, "vielleicht schaffen wir es noch oder nehmen dann gemeinsam neuen Anlauf." 
In Markkleeberg geht es derzeit personell wesentlich ruhiger zu als beim Nachbarn. Mit einem relativ sicher erspielten Heimerfolg über Aufsteiger SVVielau blieben die Kickers in der Erfolgsspur. Die Gäste kamen erst in der Schlussphase zu ihrem Treffer. Das 3:1 war bereits der vierte Kickers-Sieg in Folge, zudem sind die Markkleeberger jetzt seit sechs Partien ungeschlagen. 
Auch die Reserve des FC Sachsen feierte einen Sieg. Durch das 2:1 beim VfB Chemnitz rangieren die Leutzscher als momentan beste Mannschaft unseres Bezirks weiter im gesicherten Tabellenmittelfeld. 
Der Hausdorfer SV kombinierte gegen die Dynamo-Amateure bis zur Pause ebenfalls passabel. Doch Torjäger Marcus Hausmann vergab diesmal beste Torchancen, was sich rächen sollte. Kurz vor der Pause und wenige Minuten danach nutzten die Dresdner vorentscheidende Patzer der Platzherren, deren Moral mit dem 0:2 gebrochen schien. Das nutzten die Gäste zu zwei weiteren Treffern.
Sächsische Zeitung, 29.11.04: DSC weiter auf sportlicher Talfahrt
DYNAMO-AMATEURE: Starke (45., 90./Foulelfmeter), Kühn mit seinem 9. Saisontor (52.) und Winter (79.) sicherten den Gelb-Schwarzen den 4:0-Erfolg beim Neuling Hausdorfer SV. Nach dem Seitenwechsel spielten die Dynamos ihre spiel-technischen Vorteile glänzend aus. Mit dem „Dreier“ verbesserte sich die Mannschaft von Trainer Harald Fischer auf Tabellenrang vier.
DRESDNER SC: Mit der vierten Niederlage in Folge hat sich der Oberliga-Absteiger endgültig in den Kreis der Abstiegskandidaten manövriert. Die Vorstellung in Markranstädt (1:4) war äußerst dürftig. Die Gastgeber agierten unter den Augen ihres neuen Trainers Harro Miller sehr offensiv und hatten im Ex-Riesaer Christian Mittenzwei einmal mehr einen treffsicheren Schützen (27., 90.). Räbsch (20.) hatte den Torreigen eröffnet, Weiß (36.) den 3:0-Pausenstand markiert. Den Ehrentreffer für die Dresdner markierte Libero Nikica Maglica, der nach einem Foul an Begrow vom Elfmeterpunkt traf (58.).
FV DRESDEN-NORD II: Bis zur 71. Minute hielt die Mannschaft von Spieler-Trainer Tino Gaunitz ein 1:1 gegen Aufstiegsanwärter FC Erzgebirge Aue/Amateure. Kunze hatte die „Veilchen“ in Führung gebracht (35.), Peter Klose vier Minuten später zum 1:1-Halbzeitstand ausgeglichen. Dem Endspurt der Auer war die Nord-Reserve nicht gewachsen. Hampf (71. Foulelfmeter, 85.) und erneut Kunze (90.) machten alles klar. Bitter: Peter Lelanz wurde mit einer Schulter-Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert.
Sächsische Zeitung, 29.11.04: Völlig verkehrte Welt
Die Serie ist gerissen. Am 15. Spieltag der Landesliga verlor die Mannschaft von Trainer Fred Wonneberger beim Aufstiegsanwärter VfL Pirna-Copitz mit 1:5 (0:2). Nicht wenige der 250 Zuschauer fragten sich nach dem Abpfiff der Partie: „War das verkehrte Fußball-Welt?“ Selbst VfL-Trainer Andreas Trautmann gab zu: „Die Bischofswerdaer wurden weit unter Wert geschlagen.“
Kaufen können sich die BFV-Fußballer dafür nichts. Statt dessen sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache. Nur zwei Punkte konnte der BFV 08 aus den letzten vier Begegnungen buchen. Wonneberger hatte es schon vor geraumer Zeit geahnt: „Wir bekommen Probleme. Die Sommerpause und die Vorbereitung waren zu kurz. Meine Spieler können körperlich nicht mehr zulegen. Wir müssen sehen, dass wir bis zur Winterpause einigermaßen durchkommen.“
Zurück zum Spiel im Copitzer Sachsenstadion. Bereits nach wenigen Sekunden demonstrierten die Pirnaer Spieler ihren Siegeswillen. Vom Anpfiff weg stürmte Schubert über den Flügel, aber Vitezslav Bina, der vom Oberligisten ZFC Meuselwitz umworben wird, verpasste die scharfe Eingabe denkbar knapp. In der Folgezeit schienen die Gäste das Spiel zu kontrollieren. Doch genau darin lag die Gefahr.
Urplötzlich war der VfL da – in Person von Björn Berthold. In der 22. und 34. Minute brachte der Abwehrspieler die Hausherren mit 2:0 in Führung. Berthold, der kurz vor Saisonbeginn aus Laubegast zum VfL gewechselt war, erzielte in der 88. Minute sogar noch sein drittes Tor zum 5:1. Mit dem 0:2 war die Partie gegen Bischofswerda gelaufen. Zwar versuchten sich Hagen Lein, Lars Marschner und Marcus Herzig kurz vor der Pause mit Distanzschüssen, aber der gut aufgelegte VfL-Torhüter Rautenberg kam nicht in größere Nöte.
Die Gäste hatten zeitweise deutliche Feldvorteile, aber Petrukhin erhöhte auf 3:0 (48.). Wenig später kamen die Bischofswerdaer durch einen von Marschner verwandelten Foulelfmeter zum Ehrentor (Herzig wurde zu Fall gebracht), aber die Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd erfüllte sich nicht. Petrukhin markierte statt dessen auch noch seinen zweiten Treffer (73.).
Sächsische Zeitung, 29.11.04: Ungerechte Fußballwelt
Es war wieder ein packendes Derby, von der ersten bis zur letzten Minute vor einer fast vierstelligen Zuschauerkulisse. Doch es scheint ein Fluch über Görlitz zu liegen, wenn es gegen Budissa Bautzen geht. Ein Sonntagsschuss von Neuzugang Wecker reichte den Gästen, um als strahlender Sieger vom Platz zu gehen. Verdient war der Sieg allerdings nicht. Görlitz spielte von Beginn an erfrischenden Angriffsfußball. Vor allem im Mittelfeld lief der Ball. Die erste gute Möglichkeit ergab sich für Hänisch, der bis zu seiner Auswechslung eine Riesenpartie machte und einen öffnenden Pass von Dolezel ohne viel Federlesen auf das Tor hämmerte. Schüsse aus der zweiten Reihe und ein Seitfallzieher von Dolezel untermauerten den Kampfgeist. Die Gäste ohne den verletzten Spielführer Rettig zeigten wenig Konstruktives. Die Mittelfeldspieler fanden kaum Anspielstationen, da die Stürmer nicht zur gewünschten Entfaltung kamen. Wenn es gefährlich wurde, dann nur durch Standards. Doch Kleeberg im NFV-Kasten ließ sich noch nicht aus der Ruhe bringen. Mit zunehmender Spieldauer kam Hektik in die Partie. Auslöser war sicherlich der Mann im Schwarz, der durch übermäßiges Verteilen des gelben Kartons auf Seiten der Gelb-Weißen nicht nur die Zuschauer zu verbalen Entgleisungen animierte. Görlitz ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen, stürmte auf Teufel komm raus und hatte Chancen durch Havel & Co. Doch der tschechische Stürmer hatte keinen guten Tag und blieb zweimal in Folge freistehend an Budissen-Torhüter Schier hängen. In der 56. Minute fiel dann aus heiterem Himmel das 0:1. Einen Freistoß aus etwas mehr als 20 Metern zirkelte Tino Wecker in die Torwartecke. Der zahlreich mitgereiste Bautzener Anhang jubelte was das Zeug hielt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Bautzen quasi nicht stattgefunden. Aber die Gelb-Weißen hatten ja noch genug Zeit, eine passende Antwort darauf zu finden. Doch es kam noch Schlimmer. Kadlec, der mit Gelb schon vorbestraft war, sah in der 71. Minute die Ampelkarte. Jetzt war die Stimmung hochexplosiv, was dem Spielverlauf anscheinend gut tat. Denn die eine Person mehr auf Bautzener Seite fiel nicht ins Gewicht. Ein „Strich“ aus 20 Metern von Libero Hasse pfiff nur hauchdünn am Tor vorbei. Als eine Viertelstunde vor Schluss Klug zum Einsatz kam, brannte es lichterloh in der Bautzener Hälfte. Nach Flanke von Dolezel hechtet der eben Eingewechselte mit dem Kopf nach der Kugel. Doch Keeper Schier hielt sensationell. Die Gäste hatten die Ruhe scheinbar weg und versuchten nur noch, mit überfallartigen Kontern das Ergebnis nach oben zu korrigieren. Das gelang ihnen aber nicht mehr. NFV-Trainer Nosek war von der kämpferischen Einstellung seiner Jungs schwer beeindruckt. Einen Vorwurf machte er dem sächsischen Verband, der einen blutjungen 24-jährigen Schiedsrichter in seinem zweiten Landesliga-Einsatz ein so brisantes Derby pfeifen ließen.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 29.11.04: Schwarze Serie von Hausdorf reißt nicht ab
Hausdorf. Viel vorgenommen hatte sich der Hausdorfer SV gegen die Amateure von Dynamo Dresden. Doch ging die Rechnung nicht auf: Mit einer 0:4-Pleite setzten die Landesligisten aus dem Muldentalkreis ihre derzeit schwarze Serie fort. 
Nach vier Niederlagen in Folge und der witterungsbedingten Zwangspause der Vorwoche wollte der Hausdorfer SV die Landesliga-Begegnung gegen die spielstarken Amateure vonDynamo Dresden unbedingt positiv gestalten. Sie glaubten, die Leistungssteigerung gegen Aue fortsetzen zu können und hofften, die glänzende Pokalbegegnung gegen Dynamo Ende August wiederholen zu können. 
Auf dem zwar gut präparierten, aber dennoch sehr tiefen Trainingsplatz in Hausdorf begannen die Kunath-Schützlinge konzentriert. Nach einer Freistoß-Ablage von Hausmann stand schon nach 60 Sekunden Girschick frei vor dem gegnerischen Gehäuse, scheiterte aber an Kapitän Stark, der den Ball noch von der Linie schlug. Auch in der Folgezeit ließen die Platzbesitzer die Dynamos nicht zur Entfaltung kommen. Nickel (8. Minute) und Hausmann Mitte der ersten Halbzeit schafften es nach sehenswertenSpielzügen aber nicht, Torhüter Werner zu überwinden. Die dickste Möglichkeit vergab zehn Minuten vor dem Seitenwechsel Hausmann, als er aus fünf Meter Entfernung das Tor nicht traf. Fast mit dem Pausenpfiff stellten die Gäste durch Starkes Kopfballtreffer den Spielverlauf auf den Kopf, als die Hausdorfer Hintermannschaft nach zwei Eckbällen in Folge den Torschützen nicht energisch attackierte - 0:1. 
Als Libero Scholz kurz nach Wiederanpfiff einen Abstoß in die Beine des Gegners spielte, nutzte Kühn das Geschenk zum 0:2. Ähnlich wie im Pokalspiel, als sie auch 0:2 zurücklagen, versuchten die Gastgeber nochmal dagegen zu halten. Doch nachdem Hausmann gleich zweimal von aussichtsreicher Position scheiterte, (55. und 78. Minute) und schließlich Winter nach einem Konter das 0:3 erzielte, war es um die Moral des HSV geschehen. Mit dem Schlusspfiff erzielten die Dresdner durch einen von Scholz verursachten und von Stark verwandelten Foul-Straftstoß sogar noch das 0:4 und brachten dem HSV eine bittere Niederlage bei.

14. Spieltag   Zuschauer: 1 416 - 177 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
28.03.05 Bischofswerdaer FV 08 - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 420
26.02.05 SV 1874 Vielau  - Hausdorfer SV  3 : 0 ( 1 : 0 ) 100
26.02.05 Erzgebirge Aue II  - Kickers Markkleeberg 3 : 3 ( 1 : 1 ) 75
26.03.05 VfB Zittau  - FV Dresden-Nord II 2 : 4 ( 1 : 2 ) 90
21.11.04 Sachsen Leipzig II  - Chemnitzer FC II 3 : 0 ( 2 : 0 ) 150
26.03.05 Dresdner SC  - VfB Chemnitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 151
20.11.04 Budissa Bautzen  - SSV Markranstädt 2 : 0 ( 1 : 0 ) 330
20.11.04 Dynamo Dresden II  - VfL Pirna-Copitz 3 : 0 ( 2 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 24 456 - 218 pro Spiel  
      Tore gesamt: 361 - 3,22 pro Spiel  

 1.( 4) Budissa Bautzen           14    8    5    1  +  17    27-10       29
 2.( 1) Erzgebirge Aue II         14    8    4    2  +  22    41-19       28
 3.( 3) Gelb-Weiß Görlitz         14    8    3    3  +  16    31-15       27
 4.( 2) VfL Pirna-Copitz          14    8    3    3  +   4    23-19       27
 5.( 5) Dynamo Dresden II         14    6    7    1  +  12    29-17       25
 6.( 6) SSV Markranstädt          14    6    3    5  +   6    28-22       21
 7.( 9) Sachsen Leipzig II        14    5    5    4  +   6    24-18       20
 8.( 7) Kickers Markkleeberg      14    5    4    5  +   3    24-21       19
 9.(10) Bischofswerdaer FV 08     14    4    6    4  +   2    19-17       18
10.( 8) Hausdorfer SV             14    5    3    6  -   5    21-26       18
11.(11) FV Dresden-Nord II        14    5    2    7  -   5    16-21       17
12.(13) SV 1874 Vielau            14    5    1    8  -  21    17-38       16
13.(12) Chemnitzer FC II          14    4    2    8  -  11    16-27       14
14.(14) Dresdner SC               14    3    4    7  -   7    14-21       13
15.(15) VfB Zittau                14    2    2   10  -  21    19-40        8
16.(16) VfB Chemnitz              14    1    4    9  -  18    12-30        7
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 22.11.04: Der FSV Budissa Bautzen ist neuer Spitzenreiter
Der einbrechende Winter sorgte auf vielen Plätzen zu Spielabsagen. In Bautzen wurde gespielt, doch nicht auf dem Hauptspielplatz der Müllerwiese, sondern auf dem schneebedeckten Kunstrasenplatz. Der Gegner aus Markranstädt gewann vorige Woche in Bischofswerda mit 1:0 und wollte auch in Bautzen punkten.
Gastgeber dominiert das Spiel
Doch da spielte Budissa nicht mit. Auf schweren Geläuf bestimmte der Gastgeber das Spiel klar. Schon von Anpfiff an setzte sich die heimische Elf klar gegen die Gäste durch. Kapitän Dirk Rettig sorgte für erste Gefahr vor dem Tor der Gäste, sein Freistoß wurde von einem gegnerischen Spieler so abgefälscht, dass es fast ein Eigentor gewesen wäre, doch der Ball ging knapp am Pfosten vorbei zur Ecke (4.).
Die 330 Zuschauer, die trotz des ungemütlichen Wetters ihre Budissen unterstützen wollten, sahen ihre Elf kämpferisch stark aufspielen. Als Tino Wecker gefährlich abschoss, konnte der Torhüter der Gäste den Ball noch aus der Gefahrenzone fausten (13.). Seitdem Stefan Wollermann erstmals im Sturm aufgestellt wurde, ging seine Leistungskurve steil nach oben, das bewies er auch in diesem Spiel. Ein Schuss von ihm wurde noch abgefälscht und ging zur Ecke (17.), auch sein Hinterhaltsschuss ging nur knapp am Tor vorbei (19.).
Auch die nächste gefährliche Aktion ging auf sein Konto, doch auch dieser Schuss ging nur knapp am Tor vorbei (26.). Der schwere Boden kostete viele Kräfte, doch Budissa zeigte sich topfit und steckte nicht zurück. Andreas Zichner versuchte es mit einem Hinterhaltsschuss, den der Torhüter mit viel Mühe noch zur Ecke lenkte (38.).
Nur kurze Zeit später musste Kapitän Dirk Rettig mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden, für ihn kam Martin Simon zum Einsatz (41.). Pech und Glück lagen in diesen Minuten eng beieinander, denn nur 60 Sekunden später konnten die Zuschauer zum ersten Mal jubeln. Tino Wecker verwandelte aus etwa 25 Metern einen Freistoß unhaltbar (42.). Die 1:0-Führung war noch vor der Pause verdient und sehr wertvoll.
Die zweite Halbzeit, die mit dichten Schneefällen begann, sah eine spielbestimmende Budissa-Elf. Während das Spiel der Gäste meist am Bautzener Strafraum zu Ende war, war das Spiel der Budissen kreuzgefährlich. Eine Freistoßeingabe von Torsten Becker brachte große Gefahr, doch Slawomir Ovecka verpasste knapp (47.). Ein Schuss der Gäste Richtung Budissa Tor, doch Stefan Schier hielt den Ball im zweiten Zufassen (57.). Jens Schaumkessel tauchte im gegnerischen Strafraum auf und legte den Ball zu Johann Kaltofen ab, dieser schoss ihn freistehend aus spitzem Winkel an den Pfosten (60.). Das war die wohl größte Chance nach der Führung, das Resultat weiter auszubauen.
Koernig kommt und trifft
Trainer Thomas Hentschel brachte nun mit Uwe Koernig einen frischen Stürmer aufs Feld (61.). Nur wenig später bot sich ihm eine große Chance, doch konnte er an der Strafraumgrenze noch von zwei Abwehrspielern gestoppt werden (67.). Wegen der knappen Führung musste man immer auf der Hut sein, doch Stefan Schier musste nur noch einmal eingreifen (76.).
Dass der Budissen-Trainer mit der Einwechslung von Uwe Koernig ein gutes Händchen hatte, sollte sich kurz vor dem Abpfiff zeigen. Stefan Wollermann spielte Koernig im Strafraum an, und der schoss das Leder am herausstürzenden Schlussmann vorbei in die Maschen (84.). Die Budissen Fans waren aus dem Häuschen und feierten den Torschützen, der bereits seinen sechsten Saisontreffer erzielte.
Sächsische Zeitung, 29.3.05: VfB Zittau verspielt auch die vorletzte Chance
„Das war's dann wohl“, kommentierten die enttäuschten Zuschauer die erneute Heimniederlage und tauschten schon mal die Namen einiger Bezirksligavereine aus. „So wie es derzeit aussieht, steigen mindestens vier Mannschaften ab. Das bedeutet, uns trennen neun Punkte von einem Nichtabstiegsplatz. Um das noch zu packen, müssten schon mehrere Wunder geschehen“, ergänzten die treusten der treuen VfB-Fans.
Dämpfer gleich zu Beginn
Die guten Vorsätze der VfB-Kicker für das Nachholspiel gegen den Tabellenelften erhielten bereits nach sieben Minuten einen Dämpfer. Eine weite Flanke aus dem Mittelfeld erreichte den freistehenden Islamovicz, der wenig Mühe hatte zu vollenden. Dadurch vollends verunsichert, mussten die Gastgeber zusehen, wie die Dresdner zu weiteren zwei Chancen kamen und die Latte eine vorzeitige Entscheidung verhinderte (14.). Im Zweikampfverhalten den Gästen deutlich unterlegen, leisteten sich die VfB-Spieler unter Bedrängnis einfach zu viele Abspielfehler. Hoffnung keimte auf, als Jan Cernohorsky eine Eingabe von Tomas Hovorka zum 1:1-Ausgleich verwandelte (29.). Doch die Freude über den Treffer währte nicht lange, denn nur acht Minuten später wurde die VfB-Abwehr erneut von einer weiten Flanke aus dem Mittelfeld überrascht. Diesmal stand Gräfe an der richtigen Stelle, der unbehindert zum erneuten Führungstreffer einschießen konnte. Anschließend vergaben die Nordlichter zweimal aus Nahdistanz, ehe Michael Sturm kurz vor dem Pausenpfiff ebenfalls das Ziel knapp verfehlte.
Torwart Pöschmann patzt
Das kurze Aufbegehren der Zittauer nach dem Seitenwechsel mit zwei guten Möglichkeiten durch Hovorka beendete der oberligaerfahrenen Islamovicz in der 59. Minute. Ausgerechnet dem Mannschaftskapitän und Torhüter Marco Pöschmann unterlief ein folgenschwerer Fehler. Statt den Ball kompromisslos wegzuschlagen, verlor er das Leder an Islamovicz, der sich die Chance zum 3:1 nicht entgehen ließ. Rene Wehnert gelang zwar kurz darauf noch einmal der Anschlusstreffer (63.), doch damit hatten die Zittauer ihr Pulver endgültig verschossen. Nachdem Pöschmann den durchgebrochenen Vogt in der 88. Minute noch stoppen konnte, nutzte derselbe Spieler kurz vor dem Schlusspfiff seine zweite Chance zum 4:2-Endstand. „Die läuferisch und zweikampfstärkere Mannschaft hat verdient gewonnen. Individuelle Fehler unsererseits begünstigten die gegnerischen Torerfolge“, bilanzierte der enttäuschte VfB-Trainer Michael Schubert die 90 Minuten.
Das abgesagte Derby gegen Budissa Bautzen wird am 23. April nachgeholt. Anstoß ist um 15 Uhr im Zittauer Weinauparkstadion.
Dresdner Neueste Nachrichten, 29.3.05: Pirna-Copitz bezwingt Aue
Dresden. Prost! Der Sächsische Fußball-Verband und die Wernesgrüner Brauerei arbeiten zusammen. Die Landesliga heißt ab sofort "Wernesgrüner Sachsen-Liga". Mit dem Titelsponsoring werden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, die gezielt in die Förderung des sächsischen Fußballs fließen. Der SFV verspricht sich eine Bekanntheitssteigerung der Liga durch die Popularität des Wernesgrüner Bieres.
Der Wettstreit um den Aufstieg in die Oberliga ist weiter völlig offen. Spitzenreiter Aue/Amateure unterlag in Pirna-Copitz mit 0:2. Dagegen steht Ex-Viertligist VfB Zittau vor dem Abstieg in die Bezirksliga.
IN PIRNA-COPITZ musste Trainer Andreas Trautmann auf acht Leistungsträger (u.a. Maucksch, Heidler, Berthold) verzichten. Umso beachtlicher, wie couragiert und offensiv die Gastgeber zu Werke gingen. Zur Pause war die Partie praktisch entschieden. In der zweiten Halbzeit traf 1:0-Torschütze Kleber noch die Latte.
IN DRESDEN gelang dem DSC auch im Kellerduell gegen den VfB Chemnitz kein Sieg. Lange lief man sogar einem Rückstand hinterher, den Anoschkin per Kopf egalisierte. Die Gäste waren ebenbürtig.
IN BISCHOFSWERDA lieferten sich beide Mannschaften ein packendes Derby. Die Schiebocker waren meist überlegen, aber die Gäste mit Kontern kreuzgefährlich. Zwei Mal rettete für Görlitz die Torumrahmung.
IN ZITTAU muss sich der VfB nach der 2:4-Heimniederlage gegen die Nord-Reserve wohl mit dem Abstieg abfinden. Dagegen sind die Dresdner auf dem Weg nach oben. "Es wurde noch mal eng, weil wir zu viele Chancen ausgelassen haben", so Trainer Tino Gaunitz.

17.11.04 FV Dresden-Nord II - Chemnitzer FC II  -  Nachholespiel vom 5.Spieltag
13. Spieltag   Zuschauer: 1 708 - 214 pro Spiel  
      Tore: 34 - 4,25 pro Spiel  
14.11.04 Hausdorfer SV - Erzgebirge Aue II 3 : 5 ( 0 : 2 ) 210
14.11.04 Gelb-Weiß Görlitz - VfL Pirna-Copitz 4 : 0 ( 1 : 0 ) 725
14.11.04 Bischofswerdaer FV 08 - SSV Markranstädt 0 : 1 ( 0 : 1 ) 285
13.11.04 VfB Chemnitz - Budissa Bautzen  0 : 3 ( 0 : 0 ) 130
14.11.04 Chemnitzer FC II - Dresdner SC  1 : 0 ( 0 : 0 ) 100
14.11.04 FV Dresden-Nord II - Sachsen Leipzig II  2 : 1 ( 2 : 1 ) 20
13.11.04 Kickers Markkleeberg - VfB Zittau 6 : 2 ( 0 : 1 ) 138
13.11.04 Dynamo Dresden II  - SV 1874 Vielau  4 : 2 ( 0 : 1 ) 100
      Zuschauer gesamt: 23 040 - 222 pro Spiel  
      Tore gesamt: 334 - 3,21 pro Spiel  

 1.( 2) Erzgebirge Aue II         13    8    3    2  +  22    38-16       27
 2.( 1) VfL Pirna-Copitz          13    8    3    2  +   7    23-16       27
 3.( 3) Gelb-Weiß Görlitz         13    8    2    3  +  16    30-14       26
 4.( 4) Budissa Bautzen           13    7    5    1  +  15    25-10       26
 5.( 5) Dynamo Dresden II         13    5    7    1  +   9    26-17       22
 6.( 6) SSV Markranstädt          13    6    3    4  +   8    28-20       21
 7.(10) Kickers Markkleeberg      13    5    3    5  +   3    21-18       18
 8.( 7) Hausdorfer SV             13    5    3    5  -   2    21-23       18
 9.( 8) Sachsen Leipzig II        13    4    5    4  +   3    21-18       17
10.( 9) Bischofswerdaer FV 08     13    4    5    4  +   2    18-16       17
11.(13) FV Dresden-Nord II        13    4    2    7  -   7    12-19       14
12.(14) Chemnitzer FC II          13    4    2    7  -  8    16-24       14
13.(11) SV 1874 Vielau            13    4    1    8  -  24    14-38       13
14.(12) Dresdner SC               13    3    3    7  -   7    13-20       12
15.(15) VfB Zittau                13    2    2    9  -  19    17-36        8
16.(16) VfB Chemnitz              13    1    3    9  -  18    11-29        6
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 15.11.04: Heiße führt Dynamo auf die Siegerstraße
DYNAMO-AMATEURE: Mit dem 4:2 (0:1) gegen Neuling Vielau feierte die Mannschaft von Trainer Harald Fischer den fünften Saisonsieg. Allerdings gingen die Gelb-Schwarzen zunächst etwas leichtsinnig an die Aufgabe heran. „Einige dachten wohl, es geht mit halber Kraft“, monierte Fischer. So gingen die Gäste sogar zwei Mal in Führung (Wemme/44., Rudolph/72.), aber Robert Heiße glich jeweils wieder aus (59., 78.). „Robert hat sehr gut gespielt, war mit seiner Power der Auslöser, dass wir nach dem 2:2 konzentrierter agiert und auf den angestrebten Sieg hingearbeitet haben“, war Dynamos Coach dann doch gut gelaunt. Alfred Kühn machte in den Schlussminuten (81., 90.) alles klar. Mit der bisherigen Bilanz kann das Trainerduo Fischer/Ratke auch zufrieden sein: Nach 13 Spielen stehen fünf Siege, sieben Remis und nur eine Niederlage zu Buche.
DRESDNER SC: Mit der dritten Niederlage in Folge (0:6 Tore) setzte der Oberliga-Absteiger seine sportliche Talfahrt auch bei der CFC-Reserve fort (0:1). Dennis Begrow hatte vor der Pause zwei gute Möglichkeiten, aber das Tor des Tages fiel Sekunden vor dem Abpfiff auf der Gegenseite durch Wölfel (89.).
FV NORD II: Martin Genschur (6., 38.) markierte beide Treffer beim 2:1-Heimsieg gegen den FC Sachsen Leipzig II, für den Jarvers traf (38.). In der lange Zeit ausgeglichenen Begegnung verpassten es die Dresdner in der Schlussphase, das Ergebnis auszubauen. Bob Arto, Peter Lelanz und Danny Moses – der in der 10. Minute mit einem Lattenschuss aufwartete – hatten den dritten Treffer auf dem Spann.
Sächsische Zeitung, 15.11.04: VfB-Elf enttäuscht die Fans zum wiederholten Mal
Die VfB-Fans und Vereinsvorsitzender Peter Latuszek sind um eine Enttäuschung reicher. „In Markkleeberg kann man sicherlich verlieren, aber ein 2:6 kommt schon einer Blamage gleich“, machte sich der Vereinschef nach dem Schlusspfiff ordentlich Luft. „Bedenklich stimmte mich vor allem, dass die Mannschaft keine Kraft zum entschlossenen Gegenhalten aufbringen konnte. Die angeschlagenen Jeseta und Pigorsch sind dafür keine Entschuldigung“, ergänzte Latuszek.
Die Elf von Trainer Jindra Novak hatte sich nach dem Heimsieg am letzten Spieltag eine Menge vorgenommen. „Es gilt heute an diese Leistung anzuknüpfen und bereits in der ersten Halbzeit mit ein, zwei Toren für eine Vorentscheidung zu sorgen“, schickte der Coach seine Mannschaft auf das Spielfeld. Die machte auch sofort Druck und Werisch kam nach einer Eingabe von Neumann in aussichtsreicher Position nur um Zentimeter zu spät. Der Gastgeber benötigte zehn Minuten, um mit einem Freistoß zum ersten Mal für Gefahr zu sorgen. Die wohl größte Chance zum Führungstreffer vergab Housa, der nach einer Flanke von Hovorka den Ball knapp über das Tor setzte. Mehr Glück hatten die Hausherren, die nach einer halben Stunde durch Blümel das 1:0 erzielten. Bei seinem Schuss aus einer Entfernung von 18 Metern ins untere Eck war Torhüter Pöschmann chancenlos. Alles in allem eine ausgeglichene erste Halbzeit, die eigentlich für die zweiten 45 Minuten hoffen ließ.
Ausgleich nach Seitenwechsel
Wie zur Bestätigung glichen die Zittauer acht Minuten nach dem Wiederanpfiff aus. Hovorka war im Strafraum gefoult worden, und Jeseta erwies sich als sicherer Elfmeterschütze. In der 57. Minute gelang dem Gastgeber der erneute Führungstreffer. Nach einer Ecke bewunderte die gesamte VfB-Abwehr einschließlich Torhüter Pöschmann den Flug des Balles und gestatteten dem Markkleeberger Franke in aller Ruhe den erfolgreichen Torschuss. Vier Minuten später konnte Pitar seinen Gegenspieler nicht halten, der flankte und Müller besorgte das 3:1. Fast im Gegenzug ein Handspiel im Strafraum des Gastgebers. Elfmeterspezialist Jeseta ließ sich die Chance zum 2:3 nicht entgehen. Noch einmal keimte Hoffnung auf, die aber wenige Minuten später wieder erlosch. Hensgen spielte die VfB-Abwehr aus und erhöhte auf 4:2 (69.), und eine unerklärliche Elfmeterentscheidung nach einem Pressschlag nutzte Blümel zum 5:2 (72.).
Damit war das Spiel entschieden und ein Teil der VfB-Spieler mit ihren Kräften am Ende. Kurz vor Toresschluss standen drei Markkleeberger einem Zittauer gegenüber. Für Wittfoth kein Problem, den Ball zum 6:2-Endstand ins Tor zu schieben.
Sächsische Zeitung, 15.11.04: Weißes Ballett entzaubert
Pirna war noch gar nicht im Spiel, da klingelte es zum ersten Mal.
Klug, der den Vorzug vor Havel erhielt, belohnte gleich Trainer Nosek in der neunten Minute mit einer Direktabnahme für seine Aufstellung. Allerdings mit großer Hilfe des Gäste-Keepers Rautenberg, der den Schuss durch die Hosenträger rutschen ließ. Auch danach kam Pirna kaum zum Luft holen. Immer wieder stand Abwehrchef Uxa im Mittelpunkt. Dieser hatte einen schweren Stand gegen den quicklebendigen NFV-Youngster Klug.
Der Tabellenführer aus Pirna spielte eine halbe Stunde unter seinen Möglichkeiten. Die gefährlichen Stürmer Bina und Berthold blieben blass, da Pietsch und Sourek die Angreifer nicht aus den Augen ließen. Auch der Ex-Görlitzer Heßler konnte im Mittelfeld wenig überzeugen. Mit zunehmender Spieldauer versuchten die Gäste durch übermotivierte Aktionen in die gegnerischen Beine den Spielfluss zu unterbinden. Das gelang ihnen auch, was die Zuschauer mit lauten Buh-Rufen und der umsichtige Schiri Stahlmann mit einigen gelben Karten quittierte. Erst zehn Minuten vor dem Pausenpfiff taute der Tabellenführer auf, weil Eisenreich mit einem kapitalen Fehler einen Gästekonter einleitete. Doch Bina, der in die Flanke grätschte, knallte die Kugel an das Aluminium. Jetzt drückten „die Veilchen“ auf den Ausgleich. Aber auch ein „mörderisches Pfund“ von der Strafraumgrenze, fand nicht das Ziel, da Kleeberg mit den Fäusten dran war. Die zweite Hälfte begann mit einem sehenswerten Kopfballtor von VfL-Mannschaftskapitän Schubert. 
Aber leider in das falsche Tor. Jedoch machte ihm keiner einen Vorwurf, da der Schuss von Dolezel auch ohne seine Unterstützung hineingesegelt wäre. Jetzt war die Kreativabteilung der Platzherren wieder am Zuge. Mit „Hacke, Spitze 1-2-3“ wurde den Gästen der letzte Zahn gezogen. Da war noch keine Stunde gespielt. Erfreulich dann auch die Einwechslung von Mielke nach vierwöchiger krankheitsbedingter Abstinenz. Nur wenige Minuten im Spiel, schickte er Rocco Klug auf die Reise. Dessen Pass konnte Dolezel nicht nutzen, da er am Schuss gehindert wurde. Aber in der 69. Minute macht der Tscheche alles richtig und umkurvte zu guter letzt auch noch den Keeper, ehe er die Kugel zwischen einem heranfliegenden Abwehrspieler und dem Pfosten versenkte. Die „Junge Welt“ wurde zum Tollhaus, und der etwa 15 Mann starke Fananhang aus Pirna saß blass auf der Tribüne. Copitz war mausetot, und Sentivan vollführte im Mittelfeld ein Tänzchen nach dem anderen. In der 75. wurde dann der völlig platte Klug mit viel Applaus von den Rängen verabschiedet und machte Platz für den torhungrigen Havel. Als schon die ersten Richtung Ausgang gingen, weil es merklich kälter wurde, führte Sentivan einen Freistoß schnell aus. 
Aus spitzem Winkel brachte Havel den Ball zum 4:0-Endstand über die Torlinie. Auch Trainer Nosek konnte es nicht fassen, bewertete den Sieg jedoch nicht über. „Die Copitzer hatten einen schwarzen Tag erwischt, so wie wir vergangene Woche.“ Die gastgebende Elf bedankte sich nach dem Spiel für die tolle Unterstützung bei den Fans und hat damit gezeigt, dass am Mittwoch einiges möglich ist. Bereits um 13 Uhr geht es gegen den Regionalligisten Sachsen Leipzig um den Einzug in das Pokalhalbfinale. Eintrittspreise dann vier bzw. drei Euro (ermäßigt).
Döbelner Allgemeine Zeitung, 15.11.04: Kunath sieht für die Zukunft nicht schwarz
Hausdorf. Die Amateure von Erzgebirge Aue bezwangen den Hausdorfer SV mit 5:3. Trotz der Niederlage sieht HSV-Trainer Jochen Kunath für die Zukunft nicht schwarz. 
Ohne Zweifel begann der HSV im Landesliga-Punktspiel gegen Aue sehr engagiert. Man merkte den Spielern an, dass sie die schlechten Begegnungen der vergangenen Wochen vergessen machen wollten. Doch schon nach zehn Minuten mussten sie einem Rückstand hinterherlaufen. Ehe die Platzbesitzer diesen Schock verdaut hatten, folgte schon der nächste. Denn nur fünf Minuten später bestrafte Kochte seine ihm gewährte Freiheit mit dem 0:2. So sehr sich die Gastgeber im Anschluss auch mühten, am Strafraum der Gäste, die in der Folgezeit das Geschehen kontrollierten, war meist Endstation. Einzig Hausmann sorgte im ersten Abschnitt mit einem kapitalen Freistoß, bei dem der Auer Keeper aber großartig reagierte, für ernsthafte Torgefahr. 
Nickel und Nast setzten nach Wiederanpfiff erste Achtungszeichen und leiteten damit eine fulminate Aufholjagd des HSV ein, welche nach einer knappen Stunde mit den Anschlusstreffer durch Hausmann belohnt wurde. Doch so wie Nast diesen Treffer vorbereitet hatte, so fehlerhaft verhielt er sich fünf Minuten später, als er Oechsner im Strafraum zu Fall brachte und Hampf durch Foulstrafstoß den alten Abstand wieder herstellte. Die Gelb-Schwarzen zeigten sich davon nicht geschockt, kämpften und spielten sich wieder heran, als Richter in der 72. Minute das 3:2 gelang. Nur wenig später lag bei Haußmanns Drehschuss der Ausgleich in der Luft. In den Bemühungen nach vorn zu spielen, führten Fehlabspiele zu Auer Kontern, welche die Gäste in der 82., und 84. Minute konsequent bestraften. Es spricht zweifellos für die formverbesserten Hausdorfer, dass sie auch danach nicht aufgaben, und noch zu einer Resultatsverbesserung kamen.

12. Spieltag   Zuschauer: 1 822 - 228 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
07.11.04 Bischofswerdaer FV 08 - VfB Chemnitz 2 : 2 ( 2 : 1 ) 237
07.11.04 Gelb-Weiß Görlitz - Dynamo Dresden II  0 : 1 ( 0 : 0 ) 577
06.11.04 Erzgebirge Aue II - SV 1874 Vielau  8 : 1 ( 4 : 0 ) 110
06.11.04 VfB Zittau  - Hausdorfer SV  3 : 1 ( 2 : 0 ) 105
06.11.04 Sachsen Leipzig II  - Kickers Markkleeberg 1 : 2 ( 0 : 1 ) 105
06.11.04 Dresdner SC  - FV Dresden-Nord II 0 : 1 ( 0 : 1 ) 138
06.11.04 Budissa Bautzen  - Chemnitzer FC II 3 : 0 ( 0 : 0 ) 350
06.11.04 VfL Pirna-Copitz - SSV Markranstädt 2 : 1 ( 0 : 1 ) 200
      Zuschauer gesamt: 21 332 - 222 pro Spiel  
      Tore gesamt: 300 - 3,13 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          12    8    3    1  +  11    23-12       27
 2.( 3) Erzgebirge Aue II         12    7    3    2  +  20    33-13       24
 3.( 2) Gelb-Weiß Görlitz         12    7    2    3  +  12    26-14       23
 4.( 4) Budissa Bautzen           12    6    5    1  +  12    22-10       23
 5.( 8) Dynamo Dresden II         12    4    7    1  +   7    22-15       19
 6.( 5) SSV Markranstädt          12    5    3    4  +   7    27-20       18
 7.( 6) Hausdorfer SV             12    5    3    4      0    18-18       18
 8.( 7) Sachsen Leipzig II        12    4    5    3  +   4    20-16       17
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     12    4    5    3  +   3    18-15       17
10.(11) Kickers Markkleeberg      12    4    3    5  -   1    15-16       15
11.(10) SV 1874 Vielau            12    4    1    7  -  22    12-34       13
12.(12) Dresdner SC               12    3    3    6  -   6    13-19       12
13.(14) FV Dresden-Nord II        12    3    2    7  -   8    10-18       11
14.(13) Chemnitzer FC II          12    3    2    7  -   9    15-24       11
15.(16) VfB Zittau                12    2    2    8  -  15    15-30        8
16.(15) VfB Chemnitz              12    1    3    8  -  15    11-26        6
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 8.11.04: Markkleeberg im Aufwärtstrend, Hausdorf von der Rolle
Leipzig. Die Markkleeberger Kickers untermauerten am 12. Spieltag ihren Aufwärtstrend. Mit dem 2:1-Erfolg bei der zweiten Mannschaft des FCSachsen gelang nach dem deftigen 4:0 gegen den Dresdner SC nicht nur ein weiterer wichtiger Erfolg, sondern Dieter Kühns Truppe blieb immerhin auch schon zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Erstmals kam am Sonnabend Christian Geidus, ein Zugang aus Schwerin, zum Einsatz und sorgte gleich für die Kickers-Führung. Ein Einstand nach Maß, der den verdienten Auswärtserfolg einleitete. Tabellenplatz zehn mit einigem Abstand zu den nominellen Abstiegsplätzen ist der Lohn dafür. Der Wert des Zwischenstands ist dennoch nicht allzu hoch, was die Markkleeberger freilich wissen. Denn die genaue Anzahl der Absteiger hängt wie jede Saison von der Anzahl sächsischer Absteiger aus der vierten Liga ab. Nur: Diesmal kann es ausgesprochen viele erwischen, weil die Oberliga Nordost vorbereitend auf ihre Eingleisigkeit auf 16 Mannschaften abgespeckt wird. Die aktuelle Freude im Kickers-Lager muss das indes nicht schmälern. 
Für den Hausdorfer SV sieht der Trend momentan genau umgekehrt aus. Die Rand-Colditzer mussten beim bisherigen Tabellenschlusslicht in der Zittauer Weinau ersatzgeschwächt antreten, mit dem gesperrte Marcus Richter sowie den verletzten Ingmar Nehring und Tino Bergmann fehlten erneut wichtige Akteure. Am Ende stand es 3:1 für die Hausherren. "Wir haben vor allem in der engeren Abwehr entscheidende Fehler gemacht", analysierte HSV-Trainer Jochen Kunath nach der dritten Niederlage hintereinander. der Coach glaubt zudem, dass seine Spieler die Unruhe um die angedachte, aber gescheiterte Fusion mit Lok Leipzig nicht gut verdaut haben. 
Der SSV Markranstädt bot beim Meisterschaftsanwärter Pirna-Copitz eine passable Vorstellung, stand am Ende aber wieder mit leeren Händen da. Trainer Uwe Ferl zeigte sich gefasst, aber auch frustriert: "Es war richtig bitter, dass wir taktisch mit der Überzahl nicht klar gekommen sind." Pirna versuchte im ersten Spielabschnitt die SSV-Überlegenheit durch überhartes Spiel zu unterbinden, "verdiente" sich so bis zur Pause nicht weniger als sechs Gelbe und danach auch eine Gelb-Rote Karte. "Doch wir haben einfach versäumt, das zweite Tor zu machen", ärgerte sich Ferl. Martin Werner hatte die Chance zum 2:0, Hans-Jürgen Weiß traf beim Stand von 1:1 nur den Pfosten. Dagegen stachen Pirnas Konter von Viteszlav Bina, dem Landesliga-Spieler des Jahres.
Sächsische Zeitung, 8.11.04: Fünftes Tor von Koernig
Budissa Bautzen bezwingt den Chemnitzer FC II klar mit 3:0 (0:0)
Mit dem 3:0-Erfolg über die CFC-Reserve konnte Landesligist FSV Budissa Bautzen nach zwei Unentschieden in Folge endlich wieder einen Heimsieg auf der Müllerwiese feiern. Bei Regenwetter fanden allerdings nur 350 Zuschauer den Weg ins Stadion.
Bautzen gehörte die Anfangsphase. Ein Freistoß von Tino Wecker brachte Gefahr, doch strich der Ball knapp am Kasten vorbei (2.). Die Budissen hatten die Gäste sicher im Griff, doch leider ohne zählbaren Erfolg. Nach knapp einer Viertelstunde aber war die Anfangseuphorie vorbei und die Gäste kamen besser ins Spiel. In der 32. Minute folgte die größte Chance der Chemnitzer in der gesamten Partie. FSV-Keeper Stefan Schier konnte einen Schuss unter Bedrängnis nur abwehren, doch der CFC-Stürmer traf im Nachschuss von der Strafraumgrenze das leere Tor nicht – Riesenglück für die Gastgeber.
In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit gab es kaum Chancen auf beiden Seiten. Die erste bemerkenswerte Aktion, ein Hinterhaltsschuss von Dirk Rettig, strich knapp am Tor vorbei (63.). Zwei Minuten später traf Tino Wecker nur den Pfosten. Kurz danach wechselte Trainer Thomas Hentschel Jens Schaumkessel für Stefan Wollermann ein, um neue Akzente im Sturm zu setzen (67.). Doch erst einmal musste wieder Schier eine gefährliche Situation bereinigen (68.).
Dann schoss Rettig einen weiteren Freistoß in den Strafraum, Wecker war zur Stelle und köpfte den Ball unhaltbar zur Bautzener 1:0-Führung ein (70.). Der Jubel war kaum verklungen, da gab es erneut Grund zum Feiern. Nach Vorarbeit von Torsten Becker köpfte Schaumkessel das 2:0 (73.). Von diesem Doppelschlag erholte sich der Gast nicht mehr. Am Ende gelang Uwe Koernig noch das 3:0 (88.) nach einem Zuspiel von Rietschel. Damit erzielte er bereits seinen fünften Saisontreffer. Der einzige Wermutstropfen der Partie war die fünfte gelbe Karte für Andreas Zichner, der nun beim Spiel beim VfB Chemnitz fehlen wird.
Sächsische Zeitung, 8.11.04: Nord-Reserve siegt im Derby
Gaunitz-Kicker feiern 1:0-Sieg beim Dresdner SC / Dynamos gewinnen in Görlitz
In der Fußball-Landesliga gibt es mit dem VfL Pirna-Copitz einen neuen Tabellenführer. Der bisherige Spitzenreiter NSV Gelb-Weiß Görlitz verlor gestern daheim gegen die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden mit 0:1 (0:0).
DSC/FV NORD II: Sascha Dietze entschied das Stadtderby frühzeitig (6.). Für die Nord-Reserve war es erst der zweite Saisonsieg. Der gastgebende Oberliga-Absteiger holte aus den letzten sieben Partien nur sechs Punkte. Insgesamt sahen die 138 Zuschauer eine niveauarme Begegnung. Nord beschränkte sich nach der Führung auf eine konzentrierte Abwehrarbeit. Libero und Spieler-Trainer Tino Gaunitz organisierte die Defensive bestens. Die Gastgeber, die ohne Libero Nikica Maglica (Gelbsperre) antreten mussten, verzeichneten nach dem Wechsel eine spielerisches Übergewicht, konnten sich aber in Strafraumnähe nicht entscheidend in Szene setzen.
DYNAMO-AMATEURE: Die Mannschaft von Trainer Harald Fischer bot in Görlitz vor 579 Zuschauern eine taktisch kluge und spielerisch sehr ansprechende Leistung. Görlitz kam in den gesamten 90 Minuten zu keiner richtigen Torchance. Den entscheidenden Treffer für die Dresdner erzielte Carsten Oppitz in der 75. Minute. Mit dem Sieg verbesserten sich die Gelb-Schwarzen in der Tabelle auf Rang fünf.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 8.11.04: Hausdorf meilenweit entfernt von guter Form und von Pluszählern
Zittau/Hausdorf. Auch gegen den VfB Zittau waren die Hausdorfer meilenweit von ihrer Form entfernt und verloren 1:3. Die Ausfälle von Nehring, Bergmann, Richter und Sander konnten nicht kompensiert werden. Mangelnde Einsatzbereitschaft kann man den Akteuren nicht vorwerfen. Doch zurzeit kommen die einfachsten Pässe nicht an, fehlt die geistige Frische. Wenn dann noch eklatante Abwehrfehler hinzukommen, hat man selbst gegen Mannschaften wie den Dresdner SC und VfB Zittau keine Chance. 
Dabei begann es für den HSV verheißungsvoll. Schon nach vier Minuten hatte Hausmann die Führung auf dem Fuß, zögerte jedoch zu lange, so dass ein Zittauer seinen Fuß noch an den Ball bekam. Das Leder gelangte dennoch zum freistehenden Ruzicka, der mit seinem Flachschuss am großartig reagierenden Pöschmann scheiterte. Bei weiteren Möglichkeiten von Ruzicka, Hausmann und Wuttke, die mehr aus Zufallsprodukten als aus durchdachten Aktionen entstanden, blieb der Zittauer Keeper Sieger oder es fehlten die berühmten Zentimeter. Zwei katastrophale Abwehrschnitzer brachten die Gastgeber in zwei Minuten mit 2:0 in Führung. Zunächst hinderten Girschick und Ruzicka Wehnert nicht am Flanken, Sindelar sorgte mit straffem Schuss zur Führung. Nur zwei Minuten später die nächste Schlafmützigkeit. Ein verunglückter Abstoß von Scholz landete bei Cernohorsky, der Plecity entwischte und den mitgelaufenen Neumann, für den sich keiner zuständig fühlte, bediente. Neumann vollendete per Kopf. 
Als Hausmann kurz nach dem Wechsel im Strafraum festgehalten wurde und den Elfmeter sicher verwandelte, keimte Hoffnung. Doch die Begegnung plätscherte vor sich hin. Nach 75 Minuten waren sich Libero Scholz und Plecity bei einem Konter des VfB nicht einig. Neumann nutzte dies zum 3:1. Kurz danach wurde der Zittauer Wehnert nach einer Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt. Die Gäste zogen noch einmal an. Es wäre zu einer spannenden Schlussphase gekommen. Doch dafür hätte der freistehende Ruzicka zehn Minuten vor Ultimo nach einer Flanke des eingewechselten Soujon den Ball nicht nur gegen die Querlatte köpfen dürfen.

11. Spieltag   Zuschauer: 838 - 120 pro Spiel  
      Tore: 16 - 2,0 pro Spiel  
26.03.05 Hausdorfer SV  - Sachsen Leipzig II  0 : 0 ( 0 : 0 )  
30.10.04 SV 1874 Vielau  - VfB Zittau  2 : 1 ( 0 : 0 ) 120
30.10.04 SSV Markranstädt - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 180
30.10.04 VfB Chemnitz - VfL Pirna-Copitz 1 : 2 ( 0 : 0 ) 160
31.10.04 Chemnitzer FC II - Bischofswerdaer FV 08 0 : 0 ( 0 : 0 ) 72
30.10.04 FV Dresden-Nord II - Budissa Bautzen  0 : 3 ( 0 : 0 ) 70
30.10.04 Kickers Markkleeberg - Dresdner SC  4 : 0 ( 1 : 0 ) 126
30.10.04 Dynamo Dresden II  - Erzgebirge Aue II  1 : 1 ( 1 : 1 ) 110
      Zuschauer gesamt: 19 510 - 222 pro Spiel  
      Tore gesamt: 272 - 3,09 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          11    7    3    1  +  10    21-11       24
 2.( 3) Gelb-Weiß Görlitz         11    7    2    2  +  13    26-13       23
 3.( 2) Erzgebirge Aue II         11    6    3    2  +  13    25-12       21
 4.( 5) Budissa Bautzen           11    5    5    1  +   9    19-10       20
 5.( 4) SSV Markranstädt          11    5    3    3  +   8    26-18       18
 6.( 6) Hausdorfer SV             11    5    3    3  +   2    17-15       18
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        11    4    5    2  +   5    19-14       17
 8.( 8) Dynamo Dresden II         11    3    7    1  +   6    21-15       16
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     11    4    4    3  +   3    16-13       16
10.(12) SV 1874 Vielau            11    4    1    6  -  15    11-26       13
11.(13) Kickers Markkleeberg      11    3    3    5  -   2    13-15       12
12.(10) Dresdner SC               11    3    3    5  -   5    13-18       12
13.(11) Chemnitzer FC II          11    3    2    6  -   6    15-21       11
14.(14) FV Dresden-Nord II        11    2    2    7  -   9     9-18        8
15.(15) VfB Chemnitz              11    1    2    8  -  15     9-24        5
16.(16) VfB Zittau                11    1    2    8  -  17    12-29        5
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 1.11.04: Magere Ausbeute der Dresdner
Siebentes Remis für Dynamo / Brunke schießt DSC ab / Nord-Reserve verliert wieder
Gelb-Weiß Görlitz und der VfL Pirna-Copitz liegen nach dem 11. Spieltag in der Fußball-Landesliga punktgleich an der Tabellenspitze.
DYNAMO-AMATEURE: Die „Remiskönige“ der Sachsenliga spielten gegen den bisherigen Tabellenführer FC Erzgebirge Aue/Amateure (natürlich) 1:1 (1:1). „Es war ein leistungsgerechtes Ergebnis. Die Partie war kampfbetont und temposcharf. Vorteile konnte sich keine Mannschaft erspielen“, resümierte Dynamo-Trainer Harald Fischer. Vor 110 Zuschauern gingen die „Veilchen“ durch einen von Kevin Hampf sicher verwandelten Foulelfmeter (20.) in Führung. Zehn Minuten später traf auch Rico Kühne zur Freude der 110 Zuschauer vom „ominösen Punkt“. Kolan war gefoult worden.DRESDNER SC: Mit der höchsten Saison-Niederlage kehrte der Oberliga-Absteiger aus Markkleeberg zurück (0:4). Sebastian Eismann sah nach 21 Minuten Rot. Mit der Hand hatte er im Strafraum einen Torerfolg der Kicker verhindert. Jens Brunke verwandelte den „Elfer“ und war in der Folgezeit von den Gästen nicht zu stellen. Zweimal war er noch zur Stelle (62., 69.), ehe Skrocki (71.) den Endstand markierte.
FV DRESDEN-NORD II: Einen Tag vor dem 36. Geburtstag von Spieler-Trainer Tino Gaunitz unterlag die Nord-Reserve gegen Aufstiegsanwärter Budissa Bautzen mit 0:3 (0:0). Vor der Pause waren die Nordlichter das aktivere Team, aber Dietze und Petzold versiebten ihre Chancen. Im zweiten Abschnitt machten die cleveren Gäste Nägel mit Köpfen und Uwe Koernig (53., 81.) sowie Stefan Wollermann vor 70 Besuchern im „Jägerpark“ als klar.
Sächsische Zeitung, 1.11.04: Budissa in Dresden erfolgreich
3:0 (0:0)-Sieg im Jägerpark / Zwei Treffer von Uwe Koernig
In der letzten Saison gelangen Budissa Bautzen zwei Siege gegen die zweite Vertretung von Dresden-Nord, daran wollte Budissa diesmal anknüpfen. Das gelang den Gästen auch ganz deutlich. Trainer Thomas Hentschel musste wieder auf den erkrankten Stürmer Karel Vokal verzichten, doch Uwe Koernig und Stefan Wollermann, die diesmal wieder stürmten, machten ihre Sache gut und erzielten alle Treffer. Bis zu deren Toren musste man aber eine Halbzeit warten, obwohl es auch vor dem Seitenwechsel gute Gelegenheiten gab.
Doch es ging torlos in die Pause, und zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde Budissa noch druckvoller. Kapitän Dirk Rettig prüfte den Torhüter mit einem 25-Meter-Freistoß, doch dieser konnte den Ball unschädlich machen (48.). Nur Sekunden später wurde Stefan Wollermann an der Strafraumgrenze gelegt. Tino Wecker trat den verhängten Freistoß, doch der Ball wurde von der Abwehrmauer noch zur Ecke gelenkt (50.).
Die starke Angriffswelle der Budissen sollte sich schon bald auszahlen. Ein erneuter Freistoß, an der linken Strafraumgrenze, rief Dirk Rettig auf den Plan. Sein Freistoßball knallte an den rechten Pfosten, den zurückspringenden Ball köpfte Uwe Koernig zur Bautzener Führung in die Maschen (53.). Das schien den Gastgeber zu wecken, denn nun legten sie einen Zahn zu.
Budissa kam ins Schwimmen und der Gastgeber bekam in dieser Phase zwei Freistöße in Höhe des Bautzener Strafraums (55., 59.). Beide waren kreuzgefährlich, doch Budissa-Torhüter Stefan Schier verhinderte mit Glanzparaden den Ausgleich. Budissa fing sich und kam wieder gefährlicher ins Spiel. Wieder war es ein Freistoß, diesmal aus etwa 40 Metern, der das 2:0 einbrachte. Dirk Rettig schoss und Stefan Wollermann staubte ab (65.).
Weitere Treffer lagen nun in der Luft. Als Uwe Koernig vom letzten Mann der Dresdner am Trikot festgehalten wurde, sah dies jeder, nur die Unparteiischen nicht, so gab es nicht die verdiente rote Karte (73.). Bei einem weiteren Konter waren Eric Kapocsi und Uwe Koernig frei durch. Eric Kapocsi spielte im richtigen Moment den Ball auf Uwe Koernig, der seinen zweiten Treffer zum 3:0-Endstand erzielte (82.).
Sächsische Zeitung, 1.11.04: Mit Glück und Geschick
Der NFV entführt beim Mitkonkurrenten Markranstädt die Punkte
Die Marschroute des Markranstädter SSV hieß, ohne Umschweife alles auf eine Karte zu setzen. Drei Zähler mussten her, um den Kontakt an die Tabellenspitze nicht aus den Augen zu verlieren. Denn der Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Zuschauern nächstes Jahr höherklassigen Fußball anzubieten. Mit einer Sportanlage, die in dieser Liga ihres gleichen sucht, einer Stadt die ihrem Verein den Rücken frei hält sowie Großsponsoren in breiter Front. Die Rand-Leipziger begannen von der ersten Minute an druckvoll und wiesen die Görlitzer in die Schranken. Die Gastgeber gewannen 80 Prozent der Zweikämpfe und gingen forsch, aber fair zur Sache.
Schon nach fünf Minuten pfiff ein Kopfball von Räbsch Zentimeter am NFV-Tor vorbei. Wenig später musste Eisenreich hinten aushelfen, weil Krönert im Strafraum eine Kerze fabrizierte. Als kurz darauf aus etwa 30 Metern ein Volleyschuss an die Latte knallte, ging ein Raunen durch die Menge. Während in dieser Aktion Holm Kleeberg regungslos dem Ball hinterherschaute, war der NFV-Keeper wenig später voll auf der Höhe. Diesmal kreuzte Weiß völlig allein gelassen vor ihm auf, scheiterte jedoch am ausgefahrenen Bein des Schlussmanns. Jetzt wäre die Gastgeber-Führung allemal verdient gewesen. Was war mit Görlitz los? Langsam nahmen die Neißestädter das Tempo auf und ließen nicht mehr den gefährlichen Angriffsspieler Mittenzwei aus den Augen. Doch der Sturm in Gelb-Weiß verbreitete nur ein laues Lüftchen. So war es Spielführer Hasse vorbehalten, kurz vor der Halbzeit ein kleines Lebenszeichen zu setzen. Ein Freistoß aus 30 Metern segelte knapp über das Gebälk, obwohl der Zwei-Meter-Riese Gödt offenbar mit einer Flanke rechnete. Doch auch nach dem Wechsel spürte man noch eine Verunsicherung im Abwehrbereich der Görlitzer. Vor allem in der Lufthoheit hatten die Gäste ihre Probleme. So war der Markranstädter Mittenzwei nicht nur einmal gefährlich zum Kopfball hoch gestiegen.
Goldenes Tor erneut durch Sentivan
Nach etwa einer Stunde zog sich Keeper Kleeberg eine Rippenprellung zu, dann musste auch noch Krönert behandelt werden. Beide wurden ausgewechselt. So schlüpfte Zwahr in die Torhüterrolle, während Klug Havel im Sturm unterstützte. Mit diesen Einwechslungen stabilisierte sich das Gefüge, da auch Dolezel seine jetzt verstärkten Abwehraufgaben sehr ernst nahm. Sentivan gelang im Mittelfeld wesentlich mehr, und auch Eisenreich ließ sich anstecken.
Ergebnis war ein schöner Schuss aus 18 Metern, der nur knapp das Ziel verfehlte. In den Schlussminuten überschlugen sich dann regelrecht die Ereignisse. Erst fiel in der 83. Minute das erlösende Tor durch Sentivan. Kadlec brachte eine Eingabe scharf in den Strafraum und der Tscheche schraubte sich am höchsten. Das war sein sechster Saisontreffer. Unhaltbar landete die Kugel im Angel. Der etwa 20 Mann starke Görlitzer Anhang fiel sich in die Arme. Der Schock bei der Heimmannschaft saß erst mal tief. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Nur eine Minute darauf war Rocco Klug nur noch durch eine Notbremse vor dem Strafraum zu stoppen.
Es erwischte Spielführer Kipping, der schon mit Gelb vorbelastet war und somit die Ampelkarte vom umsichtigen Schiedsrichter Nitsche erhielt. Der anschließende Freistoß blieb am Hacken von Eisenreich hängen und änderte die Richtung des Balles zu Gunsten der dezimierten Elf. Aufgegeben hatten die sich aber noch lange nicht. Erst rettet Sentivan in höchster Not nach einem Eckball auf der Linie, und dann hielt Christoph Zwahr ein „Pfund“ aus halbrechter Position.
Im Gegenzug setzte Gelb-Weiß zu einem letzten gefährlichen Konter an. Havel legte sich den Ball in Höhe des Anstoßkreises am Verteidiger vorbei und marschierte Richtung Tor. Doch vor dem baumlangen Gödt versagten die Nerven. Der Prüfstein Markranstädt wurde mit Bravour und einer gehörigen Portion Glück gemeistert. Alles fiebert nun dem Pokal-Halbfinale gegen Sachsen Leipzig am Buß- und Bettag entgegen.
Leipziger Volkszeitung, 1.11.04: Kickers gewinnen Schlüsselspiel mit 4:0, Markranstädt rutscht ab
Leipzig. Oberligist FC Sachsen wird sich warm anziehen müssen, wenn er in gut zwei Wochen, am 17. November, zum Landespokalspiel bei Gelb-Weiß Görlitz antritt. Im Landesliga-Spitzenduell beim SSV Markranstädt gaben die Niederschlesier am Sonnabend eindrucksvoll ihre Visitenkarte ab: Mit einer cleveren Leistung entführten sie alle drei Punkte. Der kreuzgefährliche Miroslav Sentivan entschied die Partie sieben Minuten vor dem Ende per Kopf und katapultierte seine Elf damit an die Tabellenspitze. Die eigentlich durchweg dominierenden Markranstädter standen mit leeren Händen da und glitten weiter ins Tabellenmittelfeld ab.
Weit erfreulicher verlief der 11. Spieltag für Kickers Markkleeberg. In einem Schlüsselspiel des unteren Tabellendrittels triumphierte Dieter Kühns Elf über "Altmeister" Dresdner SC mit 4:0. Dadurch zog sie mit den Elbestädtern nach Punkten gleich, nach Toren sogar vorbei. Matchwinner war Jens Brunke, der die ersten drei Treffer markierte. Oliver Skrocki komplettierte den für die Fans schönen Nachmittag im Markkleeberger Zentralsportpark. Die Kickers profitierten allerdings davon, dass der DSC wegen eines Handspiels auf der Torlinie (folgender Elfmeter führte zum 1:0) fast 70 Minuten in Unterzahl spielen musste. Dennoch besaßen die Gäste zunächst eine große Chance zum Ausgleich, aber die machte der gut aufgelegte Kickers-Torwart Roger Schöne zunichte.
"Der Sieg war wie ein kleiner Befreiungsschlag für uns", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Haubold, "die gute Leistung hatte sich aber schon vorige Woche beim 1:1 in Bautzen angedeutet. Das tut der Truppe gut."
Erfreulich auch, wie die Tore fielen: Sie wurden überlegt herausgespielt. Außerdem traf noch Christopher Blümel, der das Angriffsspiel sichtlich belebte. Ein Tor von ihm wurde jedoch wegen Abseits nicht anerkannt.

10. Spieltag   Zuschauer: 2 321 - 290 pro Spiel  
      Tore: 38 - 4,75 pro Spiel  
24.10.04 Bischofswerdaer FV 08 - FV Dresden-Nord II 5 : 2 ( 2 : 2 ) 350
24.10.04 Gelb-Weiß Görlitz - VfB Chemnitz 5 : 0 ( 1 : 0 ) 688
23.10.04 SSV Markranstädt - Dynamo Dresden II  4 : 4 ( 2 : 2 ) 200
23.10.04 VfB Zittau  - Erzgebirge Aue II  3 : 4 ( 0 : 4 ) 120
24.10.04 Sachsen Leipzig II  - SV 1874 Vielau 6 : 0 ( 1 : 0 ) 108
23.10.04 Dresdner SC  - Hausdorfer SV 1 : 0 ( 0 : 0 ) 175
23.10.04 Budissa Bautzen  - Kickers Markkleeberg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 450
23.10.04 VfL Pirna-Copitz - Chemnitzer FC II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 230
      Zuschauer gesamt: 18 504 - 231 pro Spiel  
      Tore gesamt: 256 - 3,2 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          10    6    3    1  +   9    19-10       21
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         10    6    2    2  +  13    24-11       20
 3.( 4) Gelb-Weiß Görlitz         10    6    2    2  +  12    25-13       20
 4.( 3) SSV Markranstädt          10    5    3    2  +   9    26-17       18
 5.( 6) Budissa Bautzen           10    4    5    1  +   6    16-10       17
 6.( 5) Hausdorfer SV             10    5    2    3  +   2    17-15       17
 7.( 8) Sachsen Leipzig II        10    4    4    2  +   5    19-14       16
 8.( 7) Dynamo Dresden II         10    3    6    1  +   6    20-14       15
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     10    4    3    3  +   3    16-13       15
10.(12) Dresdner SC               10    3    3    4  -   1    13-14       12
11.(10) Chemnitzer FC II          10    3    1    6  -   6    15-21       10
12.(11) SV 1874 Vielau            10    3    1    6  -  16     9-25       10
13.(14) Kickers Markkleeberg      10    2    3    5  -   6     9-15        9
14.(13) FV Dresden-Nord II        10    2    2    6  -   6     9-15        8
15.(15) VfB Chemnitz              10    1    2    7  -  14     8-22        5
16.(16) VfB Zittau                10    1    2    7  -  16    11-27        5
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 25.10.04: Bensch lässt DSC jubeln
1:0-Heimsieg über Hausdorf / Dynamos spielen 4:4 in Markranstädt / Nord II verliert
Mit viel Mühe haben die Amateure des FC Erzgebirge Aue die Tabellenführung verteidigt. Nach einer 4:0-Pausenführung in Zittau, wurde es für die „Veilchen“ noch eng (4:3).
DYNAMO-AMATEURE: Vier Auswärtstore reichten den Amateuren nicht zum Sieg in Markranstädt. Ronny Scholze (7. Foulelfmeter), Manuel Starke (43.) und Alfred Kühn (60., 79.) trafen beim 4:4 ins Schwarze. Die Dynamos führten drei Mal, gaben den Vorsprung aber immer wieder „leichtfertig hin“, wie Trainer Harald Fischer monierte. Bei Markranstädt waren der Ex-Riesaer Mittenzwei und der ehemalige Dresdner „Hansi“ Weiß die auffälligsten Akteure. Die „Schwalbe“ (O-Ton Fischer) von Weiß führte schließlich noch zu einem sehr umstrittenen Strafstoß, den Mittenzwei verwandelte (86.).
DRESDNER SC: Wieder steigerten sich die Wagner-Schützlinge gegen ein Spitzen-Team der Sachsenliga beachtlich. Daniel Bensch traf drei Minuten vor dem Abpfiff per Freistoß zum 1:0-Heimsieg über den Hausdorfer SV. Der Neuling hielt in der ersten Halbzeit noch gut mit und traf zwei Mal den Pfosten. Beim Strafraumfoul am Dresdner Dennis Begrow blieb der Elfmeterpfiff aus (42.). Nach dem Wechsel dominierte der DSC, zumal Gäste-Spieler Marcus Richter Gelb-Rot sah (73.).
FV NORD II: Die Oberliga-Reserve bleibt im Tabellenkeller hängen. Stritter (1., 41.) erzielte beim 2:5 in Bischofswerda beide Dresdner Tore. Hamel scheiterte beim Stand von 2:4 mit einen Handelfmeter an BFV-Torhüter Katzwinkel (87.).
Döbelner Allgemeine Zeitung, 25.10.04: HSV: Schwarzer Sonnabend nach gelb/roter Karte
Dresden/Hausdorf. Drei Minuten vor Ultimo beendete Bensch mit seinem Freistoßtreffer von der Strafraumgrenze die Bemühungen des Hausdorfer SV, in der Landesligabegegnung beim Dresdner SC zumindest einen Punktgewinn zu verbuchen. Das Spiel endete 1:0.Dabei war es typisch für diese eher niveauarme Partie, dass sie durch eine Standardsituation entschieden wurde, denn aus dem Spiel heraus konnten beide Kontrahenten kaum Torgefahr erzielen. Hausmann, der ansonsten genau so blass blieb wie die gesamte Hausdorfer Offensivabteilung, sorgte mit zwei Freistößen für die einzigen Höhepunkte der ersten Halbzeit. Torhüter Groß konnte beide Geschosse nicht festhalten, doch die Gäste konnten davon nicht entscheidend profitieren.
Nach dem ersten Freistoß setzte Wuttke den Abpraller nur gegen die Lattenunterkante (35.). Da auch Naß es nach dem zweiten Freistoß nicht besser machte und aus drei Metern Entfernung nur den linken Innenpfosten traf, ging es torlos in die Kabinen.
Wahrscheinlich wäre es auch torlos geblieben, denn zumeist spielte sich das Geschehen auch nach Wiederanpfiff nur zwischen den Strafräumen ab. Doch als in der 72. Minute Richter nach mehreren Rangeleien mit seinem Gegenspieler gelb/rot gezeigt bekam, nahmen das die Dresdner zum Anlass, um vielleicht doch noch als Sieger den Platz zu verlassen.
Ex-Profi Maglica gab seinen Liberoposten auf und trieb das Spiel nach vorn an. Da vor allem Wuttke nicht in der Lage war, den Tatendrang des Dresdner Routiniers zu stoppen, konnte dieser nun immer wieder seine Mitspieler in Szene setzen. Bei den Hausdorfern, die eine solche Persönlichkeit nicht besitzen, häuften sich die unnötigen Foulspiele, wodurch letztlich die durchaus vermeidbare Niederlage eingeleitet wurde. Der Baum brennt nach zwei in Folge verlorenen Begegnungen in Hausdorf noch nicht, zumal die Anfangserfolge wohl von niemanden überbewertet wurden. 16 gewonnene Punkte sind eine Menge Holz, doch auch diese sind schnell wieder aufgebraucht, wenn der HSV nicht wieder zu seiner mannschaftlichen Geschlossenheit zurückfindet.

9. Spieltag   Zuschauer: 845 - 106 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
17.10.04 Hausdorfer SV  - Budissa Bautzen  1 : 2 ( 0 : 1 ) 250
16.10.04 SV 1874 Vielau  - Dresdner SC  1 : 0 ( 1 : 0 ) 150
16.10.04 Erzgebirge Aue II  - Sachsen Leipzig II  3 : 0 ( 2 : 0 ) 50
16.10.04 VfB Chemnitz - SSV Markranstädt 1 : 2 ( 0 : 1 ) 120
16.10.04 Chemnitzer FC II - Gelb-Weiß Görlitz 4 : 2 ( 1 : 0 ) 44
16.10.04 FV Dresden-Nord II - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 75
16.10.04 Kickers Markkleeberg - Bischofswerdaer FV 08 1 : 1 ( 0 : 1 ) 106
16.10.04 Dynamo Dresden II  - VfB Zittau  4 : 0 ( 3 : 0 ) 50
      Zuschauer gesamt: 16 183 - 225 pro Spiel  
      Tore gesamt: 218 - 3,03 pro Spiel  

 1.( 3) VfL Pirna-Copitz           9    5    3    1  +   7    17-10       18
 2.( 4) Erzgebirge Aue II          9    5    2    2  +  12    20-8        17
 3.( 5) SSV Markranstädt           9    5    2    2  +   9    22-13       17
 4.( 1) Gelb-Weiß Görlitz          9    5    2    2  +   7    20-13       17
 5.( 2) Hausdorfer SV              9    5    2    2  +   3    17-14       17
 6.( 6) Budissa Bautzen            9    4    4    1  +   6    15-9        16
 7.( 8) Dynamo Dresden II          9    3    5    1  +   6    16-10       14
 8.( 7) Sachsen Leipzig II         9    3    4    2  -   1    13-14       13
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08      9    3    3    3      0    11-11       12
10.(12) Chemnitzer FC II           9    3    1    5  -   4    15-19       10
11.(14) SV 1874 Vielau             9    3    1    5  -  10     9-19       10
12.(10) Dresdner SC                9    2    3    4  -   2    12-14        9
13.(11) FV Dresden-Nord II         9    2    2    5  -   3     7-10        8
14.(13) Kickers Markkleeberg       9    2    2    5  -   6     8-14        8
15.(15) VfB Chemnitz               9    1    2    6  -   9     8-17        5
16.(16) VfB Zittau                 9    1    2    6  -  15     8-23        5
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 18.10.04: Trainer fliegt vom Platz
Gaunitz sieht Gelb-Rot / Nord II und DSC verlieren / Dynamo spielt Zittau an die Wand
1. FC DYNAMO DRESDEN (A): Die Mannschaft von Trainer Harald Fischer feierten beim 4:0 (3:0) über Schlusslicht VfB Zittau ihren ersten Heimsieg in dieser Saison. Die Gelb-Schwarzen waren noch deutlicher überlegen, als es das Endergebnis aussagt. Allein dreimal verhinderte die Zittauer Torumrahmung einen Dynamo-Treffer. Zudem verschoss Leutert einen Foulelfmeter (85.). „Die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig“, haderte Co-Trainer Sven Ratke. Heidler (24.), Winter (38.), Bär (43.) und Leutert (87.) erzielten aber noch vier Treffer.
DRESDNER SC: Mit 0:1 unterlagen die Schützlinge von Trainer Jens Wagner dem Aufsteiger. Das Tor des Tages für den Neuling markierte Wemme (13.). Der DSC war zwar über die gesamte Distanz feldüberlegen, ließ aber in der Offensive die nötige Durchschlagskraft vermissen. Die beste Chance vor der Pause hatte Begrow, doch Ach klärte auf der Linie (29.). Auch in der zweiten Halbzeit dominierten die Dresdner, doch Zählbares sprang nicht heraus. Zu allem Überfluss sah Kaltofen noch Gelb-Rot (74.). Ihm folgte dann auch der Vielauer Drechsel nach einem Foul an Nuck (Rot/80.).
FV DRESDEN-NORD II: Eine unglückliche Niederlage kassierte die Nord-Reserve gegen Aufstiegsanwärter Pirna-Copitz. Der frühe Treffer von Berko Berthold entschied die ausgeglichene Partie (10.). Die Dresdner brachten sich selbst um einen Erfolg, weil ausgerechnet die bereits verwarnten Routiniers Lange und Spieler-Trainer Tino Gaunitz sich mit Schiedsrichter Kosmale (Zwickau) anlegten und jeweils in der 65. Minute Gelb-Rot sahen.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 18.10.04: Budissa hindert HSV am Sprung an die Spitze
Hausdorf. Der Hausdorfer SV vergab am Sonntag die Chance, erneut an die Tabellenspitze der Landesliga zu ziehen. Die Mannschaft unterlag Budissa Bautzen mit 1:2. 
Ein Sieg lag durchaus im Bereich des Möglichen. Denn nachdem Wollermann nach zwei Minuten an Torhüter Wetzig gescheitert war, übernahmen die Platzbesitzer mit dem Wind im Rücken die Initiative. Dabei begingen sie jedoch den Fehler, den Erfolg zu sehr durch die Mitte zu suchen, wo sie sich ein ums andere Mal an der kompakten Bautzener Hintermannschaft festliefen. Ging es dagegen über die Außenposition wurde es gefährlich. So als Wuttke auf Richter ablegte, der mit seinem Flachschuss in Torhüter Schier seinen Meister fand. Auch wenn der Bautzener Schlussmann im weiteren Verlauf nicht immer sicher wirkte, war er es, der weitere gute Möglichkeiten von Wuttke, einen Freistoß von Scholz sowie einen Hinterhaltschuss von Ruzicka zunichte machte. 
Die Gefährlichkeit der Gäste beschränkte sich auf Standards und genau dabei sah die HSV-Hintermannschaft einmal nicht gut aus, als Wecker nach 36 Minuten einen Eckball scharf nach innen schlug und Rettig mit kraftvollen Kopfstoß zur Pausenführung zur Stelle war. Nach dem Wiederanpfiff änderte sich zunächst nichts am Spielgeschehen. Die Hausdorfer versuchten den Ausgleich zu erzielen, blieben jedoch im Abschluss zu harmlos. Die Gäste setzten auf Konter ohne dabei im Abschluss die nötige Konzentration zu zeigen. 
Als nach 60 Minuten der Hausdorfer Sander für ein harmloses Foulspiel völlig überzogener Weise vom schwachen Schiedsrichter Kießig die rote Karte sah, gaben nur noch wenige einen Pfifferling auf die Platzbesitzer. Erst recht nicht, als die Gäste acht Minuten vor Ultimo nach einem Konter durch Wollermann das 0:2 erzielten. 
Doch auch danach gaben die zehn tapfer kämpfenden HSV-Mannen nicht auf und kamen in der 88. Minute durch Wuttke zum Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit ahndete Kießig ein klares Foulspiel an Richter nicht mit Foulstrafstoß, so dass es letztlich bei der unglücklichen Niederlage für den HSV blieb.

8. Spieltag   Zuschauer: 2 234 - 279 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
10.10.04 Bischofswerdaer FV 08 - Hausdorfer SV  1 : 2 ( 1 : 2 ) 270
10.10.04 Gelb-Weiß Görlitz - FV Dresden-Nord II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 682
08.12.04 SSV Markranstädt - Chemnitzer FC II 3 : 1 ( 1 : 1 ) 160
10.10.04 VfB Chemnitz - Dynamo Dresden II  1 : 3 ( 0 : 2 ) 150
10.10.04 Sachsen Leipzig II  - VfB Zittau  2 : 0 ( 0 : 0 ) 100
09.10.04 Dresdner SC  - Erzgebirge Aue II  1 : 0 ( 1 : 0 ) 242
09.10.04 Budissa Bautzen  - SV 1874 Vielau  2 : 2 ( 0 : 2 ) 380
09.10.04 VfL Pirna-Copitz - Kickers Markkleeberg 2 : 1 ( 0 : 1 ) 250
      Zuschauer gesamt: 15 338 - 240 pro Spiel  
      Tore gesamt: 195 - 3,05 pro Spiel  

 1.( 2) Gelb-Weiß Görlitz          8    5    2    1  +   9    18-9        17
 2.( 3) Hausdorfer SV              8    5    2    1  +   4    16-12       17
 3.( 4) VfL Pirna-Copitz           8    4    3    1  +   6    16-10       15
 4.( 1) Erzgebirge Aue II          8    4    2    2  +   9    17-8        14
 5.( 6) SSV Markranstädt           8    4    2    2  +   8    20-12       14
 6.( 5) Budissa Bautzen            8    3    4    1  +   5    13-8        13
 7.( 8) Sachsen Leipzig II         8    3    4    1  +   2    13-11       13
 8.( 9) Dynamo Dresden II          8    2    5    1  +   2    12-10       11
 9.( 7) Bischofswerdaer FV 08      8    3    2    3      0    10-10       11
10.(13) Dresdner SC                8    2    3    3  -   1    12-13        9
11.(10) FV Dresden-Nord II         8    2    2    4  -   2     7-9         8
12.(11) Chemnitzer FC II           8    2    1    5  -   6    11-17        7
13.(12) Kickers Markkleeberg       8    2    1    5  -   6     7-13        7
14.(14) SV 1874 Vielau             8    2    1    5  -  11     8-19        7
15.(15) VfB Chemnitz               8    1    2    5  -   8     7-15        5
16.(16) VfB Zittau                 8    1    2    5  -  11     8-19        5
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 11.10.04: Hausdorf mischt munter in Spitzengruppe mit
Leipzig. Die Landesliga hat einen neuen Spitzenreiter. Gelb-Weiß Görlitz gewann gegen die Reserve des FV Dresden-Nord knapp mit 1:0 und entthronte damit die Auer Amateure. Dass die Niederschlesier dem FC Sachsen ausgerechnet an diesem Wochenende als Landespokal-Gegner zugelost wurden, müsste hinreichende Warnung für den Oberligisten sein, zumal die Görlitzer neben momentaner Spielstärke auch einen stattlichen und stimmgewaltigen Anhang aufweisen können. 
Der Hausdorfer SV mischt nach wie vor bestens in der Spitzengruppe mit. In Bischofswerda hatte Jochen Kunaths Truppe zwar ein wenig Glück, doch es war das Glück des Tüchtigen. Die Partie entwickelte sich mehr und mehr zur Abwehrschlacht für die Gäste, in der sie einen Latten- sowie einen Pfostenschuss unbeschadet überstanden. Allerdings traf auch der später per Gelb-Roter Karte vom Feld geschickte Marcus Hausmann das Gebälk. 
Dank eines 2:0-Heimsieges über den VfB Zittau wirbelt auch die "Zweite" des FC Sachsen weiter im oberen Tabellendrittel mit. Dagegen befinden sich die Markkleeberger Kickers trotz einer passablen Leistung beim Titelanwärter Pirna-Copitz im Sog nach unten. "Hier hätten wir angesichts unserer Chancen nicht verlieren müssen", ärgerte sich Trainer Dieter Kühn nach dem 1:2, "unser Mut zur Offensive hat sich leider nicht ausgezahlt."
Sächsische Zeitung, 11.10.04: Dritte Spitze bringt doch noch den Erfolg
Rocco Klug wird zum Matchwinner und beschert dem NFV drei Punkte
Es war ein hartes Stück Arbeit für das Team von Gelb-Weiß Görlitz. Mehr als eine Stunde lang mussten knapp 650 Zuschauer bei empfindlichen Temperaturen bibbern, bis der eingewechselte Klug den Ball in die Maschen jagte und so sein Team an die Tabellenspitze katapultierte.
Die Reserve von Dresden-Nord hatte nicht umsonst vor dem Spiel nur sieben Tore in der laufenden Saison zugelassen. Und genauso defensiv spielte sie auch auf der „Jungen Welt“ auf. Aus einer dicht gestaffelten Abwehr warteten sie auf Konterchancen.
Doch die Görlitzer taten ihnen nicht den Gefallen und ließen sich nicht herauslocken. Trotz dieser Passivität ging die erste Viertelstunde klar an das gastgebende Team. Durch temporeiches Spiel über die Flügel versuchte das neuformierte Mittelfeld die Doppelspitze Havel/Dolezel in Szene zu setzen.
Nach sechs Minuten zog Ondrej Neumann nach Vorlage von Martin Havel ab, und als Hänisch kurz darauf aus 18 Metern den Pfosten traf, lag die Führung in der Luft. Auch Havel, der Führende in der Torschützenliste, ließ sich nicht lumpen und legte nach. Mit einem artistischen Fallrückzieher versuchte er, Keeper Metzner zu bezwingen, doch der blieb tadellos, nicht nur in dieser Situation. Nach etwa zwanzig Minuten kamen die Gäste erstmals in Nähe des NFV-Strafraumes. Ein Schuss vom 22-jährigen Petzold stellte Torwart Kleeberg vor keine allzu schwere Aufgabe.
Dann neutralisierte sich das Spielgeschehen. Görlitz ließ es etwas ruhiger angehen und lauerte auf Fehler oder versuchte sich in Standards. Krönerts Schlenzer in der 35. Minute landete jedoch nur knapp über dem Gebälk. Kurz vor der Pause legten die Gelb-Weißen nochmals einen Zahn zu und drängten den Gast in seine Hälfte. Das hätte fast noch gefruchtet. Raik Eisenreich erkämpfte sich die Kugel und passte auf Dolezel.
Havel hätte für den K.O. sorgen können
Dessen Schuss aus spitzem Winkel konnte der Nord-Keeper mit der Fußspitze noch entschärfen. Nachdem beide Teams aus den Kabinen kamen, ein unverändertes Bild. Gelb-Weiß mit 80 Prozent Spielanteilen, jedoch ohne Schussglück. Dann wurde es auch Kapitän Peter Hasse zu bunt. Er gab seinen Liberoposten an Kadlec ab und wurde offensiv.
Das reichte aber Trainer Nossek noch nicht, und so brachte er für den bis dahin überzeugenden Hänisch nach einer Stunde Rocco Klug als dritte Spitze. Der brachte Schwung in die Partie und Spielertrainer Gaunitz zum Schwitzen. Denn er musste nach einem Foul am Görlitzer Youngster den überforderten Stritter vom Platz nehmen, um einer gelb-roten Karte zuvor zu kommen. Doch auch der eingewechselte Vogt bekam Klug nicht in den Griff, und so schoss er in der 66. Minute sein erstes Heimspieltor.
Zum selbigen Zeitpunkt, als die Sonne zaghaft durch die Wolken schaute, fand der Eingewechselte die Lücke im Abwehrriegel und wuchtete die Kugel in die Maschen. Sein Jubel war unbeschreiblich. Mit der Euphorie im Rücken setzte Görlitz nach und suchte die EntschEidung, denn die Nordlichter fanden auch nach dem Führungstreffer keine passende Antwort. Drei Minuten vor Schluss hätte Havel den Nervenkitzel aus dem Spiel nehmen können. Aber nach präziser Vorlage von Rocco Klug traf dieser nur das Aluminium.
Wieder hieß es zittern und bangen bis zur letzten Minute. Doch auch das Auftauchen des Dresdner Keepers in der Görlitzer Hälfte in der Nachspielzeit half nichts. Der NFV kam zu seinem zweiten Heimerfolg und führt nach dem Ausrutscher der Auer Amateure die Landesliga an. Einen Punkt vor dem überraschenden Aufsteiger aus Hausdorf.
Sächsische Zeitung, 11.10.04: Groß hält die Punkte fest
DSC gewinnt 1:0 gegen Aue / Dynamo siegt in Chemnitz / Nord verliert in Görlitz
Am 8. Spieltag gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze. Gelb-Weiß Görlitz zog durch den 1:0-Sieg über den FV Nord II an den Auer Amateuren (0:1 beim DSC) vorbei.
DYNAMO DRESDEN/A.: Die Mannschaft von Trainer Harald Fischer lief beim VfB Chemnitz (3:1) u.a. mit Stoilov, Heiße und Scholze auf und war vor allem im ersten Abschnitt klar überlegen. Bär (8.) und Heidler (40.) sorgten für den beruhigenden Vorsprung. Lediglich nach dem Anschlusstor von Papp (77.) kam bei den Dynamos etwas Unruhe auf, die Winter mit dem 3:1 in der Schlussminute aber ad acta legte.
DRESDNER SC: Tabellenführer FC Erzgebirge Aue/Amateure kassierte im Steyer-Stadion seine zweite Saison-Niederlage (0:1). Eismanns Tor (44.) sicherte dem Oberliga-Absteiger die drei Punkte. Der DSC war im zweiten Abschnitt fast durchgängig in der Abwehr gebunden – doch Torhüter Groß und Libero Maglica organisierten die Defensive umsichtig und stemmten sich mit ihren Vorderleuten gegen den Auer Sturmlauf. DSC-Kapitän Groß, der mehrfach mit Glanzparaden aufwartete, parierte in der 65. Minute einen Foulelfmeter von Hampf.
FV DRESDEN-NORD II: Die Elf von Spieler-Trainer Tino Gaunitz (saß nur auf der Bank) machte es Gastgeber Görlitz schwer. Nach Problemen in der Startphase kamen die Nordlichter immer mehr auf, ließen aber die nötige Durchschlagskraft vermissen. Krug traf für den neuen Tabellenführer zwei Minuten nach seiner Einwechslung zum Tor des Tages (70.), Havel kurz vor Spielende den Pfosten des Nord-Tores (86.).
Sächsische Zeitung, 11.10.04: Bautzen schafft Ausgleich
Jens Schaumkessel rettet den Budissen mit seinem Tor in der 90. Minute einen Punkt
Die 380 Zuschauer wurden in dieser Partie auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Nach einem 0:2-Pausenrückstand ihrer Budissen dauerte es bis zur 90. Minute, bevor Jens Schaumkessel das druckvolle Spiel der Bautzener mit dem 2:2-Ausgleich belohnen konnte.
Gegen den auswärts noch erfolglosen Aufsteiger wollte der Gastgeber einen Heimsieg ansteuern. Für viele Fans nur eine Frage der Höhe des Sieges ihrer Budissen, zu klar schien die Ausgangsposition. Doch dann kam es auf dem Rasen anders als erwartet. Der Gast stand kompakt in der Abwehr und hatte nur wenig Gelegenheiten zum Kontern, nutzte diese aber konsequent.
Schon der erste Konterangriff brachte Gefahr, aber noch keinen Treffer (3.). Budissa machte von Beginn an Druck und hatte die erste Gelegenheit bei einem Schuss von René Rothenburger, doch der gute Torhüter lenkte den Ball zur Ecke (7.). Wieder einmal machte Budissa dann die Gäste stark. Nach einem Einwurf in Höhe des Bautzener Strafraumes fiel durch einen Abwehrfehler die überraschende Führung der Gäste (13.). Damit hatte Budissa die Karten aus der Hand gegeben, und der Gast konnte seine Offensivbemühungen noch weiter herunterschrauben.
Die Gastgeber lassen viele gute Gelegenheiten aus
Natürlich wollte Budissa den Ausgleich. Gut die Gelegenheit von Karel Vokal, doch dessen Fallrückzieher wurde noch vor dem Tor gestoppt (19.). Ein Hinterhaltsschuss von Tino Wecker strich über das Tor (20.). Ein Kopfballtreffer von Karel Vokal wurde wegen Abseits nicht gegeben (28.). Kapitän Dirk Rettig wurde in guter Position im Strafraum gelegt, der Pfiff aber blieb aus (32.). Karel Vokal scheiterte in guter Position am Schlussmann (35.). Gute Chancen, aber leider kein Treffer, und kurz vor der Pause ging der Gast durch einen weiteren Konterangriff sogar mit 2:0 in Führung (44.).
Nach dem Seitenwechsel versuchte Budissa weiter, mit druckvollem Spiel die Abwehr des Gegners zu knacken. Doch ein Tor wollte nicht fallen. Erst in der 85. Minute jagte Frank Rietschel den Ball unhaltbar zum 1:2 in die Maschen. Nun gab Budissa noch einmal richtig Gas. Die Abwehr der Gäste, die 84 Minuten steinhart stand, kam ins Schwimmen. Als Sekunden später Jens Schaumkessel mit einem knallharten Schuss von der Strafraumgrenze der umjubelte Ausgleich gelang, war wenigstens ein Punkt gerettet. In der Nachspielzeit bangte der Gast sogar noch um den Punktgewinn. Am Ende konnten beide Teams mit dem Ergebnis nicht voll zufrieden sein.
Sächsische Zeitung, 11.10.04: Der Mann für die wichtigen Tore
VfL Pirna-Copitz – Kickers 94 Markkleeberg 2:1 (0:1) / Libero Uxa leitet den Copitzer Sieg ein
Der VfL Pirna-Copitz macht es auf heimischen Rasen weiter spannend. Nur durch einen gewaltigen Kraftakt nach dem Seitenwechsel schaffte die Mannschaft von Andreas Trautmann nach dem 0:1-Pausenrückstand durch zwei Treffer von Tomas Uxa und Berko Berthold noch die Wende. Spielerisch enttäuschte der VfL sein Heimpublikum aber über weite Strecken. Die 250 Zuschauer im Willy-Tröger-Stadion hofften vergebens auf eine Wiederholung der Pokalleistung. „Ich bin heut fünf Jahre älter geworden“, stöhnte Präsident Ralf Thiele nach dem Abpfiff. „Da wäre ich mindestens schon siebzig“, konterte Andreas Trautmann, der in dieser Beziehung schon mehr von seiner Mannschaft gesehen hat. Vieles blieb in den ersten 45 Minuten bei der Heimelf nur Stückwerk. „Das Spiel in die Spitze war viel zu ungenau. Auch im Zweikampfverhalten waren wir in einigen Situationen nur zweite Sieger.“
Trautmann versucht es auf die ruhige Tour
Der quirlige Michael Marsand hatte in der 10. Minute an der Strafraumgrenze alle Zeit der Welt, das Leder anzunehmen und aus der Drehung unbedrängt einzuschießen. Marsand, bei nur 1,65 Metern Körperhöhe nicht gerade mit Gardemaß ausgestattet, zeigte, dass er auf dem Spielfeld zu den Größen gehörte. Der VfL hatte noch vor dem Seitenwechsel durch Vitezslav Bina zweimal die Gelegenheit auszugleichen. An einer Eingabe von Björn Berthold rutschte Bina nur knapp vorbei. Beim zweiten Mal blieb Roger Schöne im Markkleeberger Tor Sieger. „Ich bin in der Halbzeitpause ganz ruhig geblieben. Das hat vielleicht diesmal mehr geholfen als ein Donnerwetter“, so Trautmann, der nur am Rande Notiz von der Pokalauslosung nahm, die dem VfL im Viertelfinale ein Heimspiel gegen Sachsen Leipzig II bescherte. „Das ist zwar kein Traumlos. Wir haben aber erstmals eine echte Chance, ins Halbfinale einzuziehen. Aber ehrlich gesagt, sind mir die drei Punkte heute wichtiger.“ Der VfL steigerte sich in der nicht nur auf dem Rasen mit Haken und Ösen geführten Partie. Und immer wenn bei den Hausherren überhaupt nichts mehr zu gehen scheint, zieht es Tomas Uxa mit nach vorn. In der 68. Minute tat Uxa wieder etwas für seinen Ruf, ein Mann für die ganz wichtigen Tore zu sein. Der Libero hatte sich bei einem Freistoß mit in die Angriffspitze begeben und brachte mit seinem Ausgleichstreffer den VfL wieder ins Spiel zurück. Ein goldenes Händchen hatte Andreas Trautmann mit der Einwechslung von Berko Berthold eine Viertelstunde vor Spielende. Berthold zeigte, dass sein Treffer im Pokal keine Eintagsfliege bleiben sollte. Vitezslav Bina erwies sich wie in Hausdorf als perfekter Vorbereiter. Mit seiner zweiten Ballberührung (78.) machte Berko Berthold den wichtigen Heimsieg für die Lila-Weißen perfekt. Die brauchten dann noch einmal viel Dusel, um den Vorsprung bis zum Schlusspfiff des sehr gut amtierenden Unparteiischen Koneczny aus Dresden über die Zeit zu bringen.

7. Spieltag   Zuschauer: 833 - 104 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
20.02.05 Hausdorfer SV  - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 130
25.09.04 SV 1874 Vielau  - Bischofswerdaer FV 08 2 : 4 ( 0 : 2 ) 110
25.09.04 Erzgebirge Aue II  - Budissa Bautzen  1 : 2 ( 0 : 1 ) 150
25.09.04 VfB Zittau  - Dresdner SC  3 : 2 ( 1 : 1 ) 110
26.09.04 Chemnitzer FC II - VfB Chemnitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 138
25.09.04 FV Dresden-Nord II - SSV Markranstädt 2 : 2 ( 0 : 1 ) 30
25.09.04 Kickers Markkleeberg - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 2 ( 0 : 1 ) 115
26.09.04 Dynamo Dresden II  - Sachsen Leipzig II  2 : 2 ( 1 : 1 ) 50
      Zuschauer gesamt: 13 104 - 234 pro Spiel  
      Tore gesamt: 173 - 3,09 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          7    4    2    1  +  10    17-7        14
 2.( 3) Gelb-Weiß Görlitz          7    4    2    1  +   8    17-9        14
 3.( 2) Hausdorfer SV              7    4    2    1  +   3    14-11       14
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           7    3    3    1  +   5    14-9        12
 5.( 6) Budissa Bautzen            7    3    3    1  +   5    11-6        12
 6.( 5) SSV Markranstädt           7    3    2    2  +   6    17-11       11
 7.( 8) Bischofswerdaer FV 08      7    3    2    2  +   1     9-8        11
 8.( 7) Sachsen Leipzig II         7    2    4    1      0    11-11       10
 9.( 9) Dynamo Dresden II          7    1    5    1      0     9-9         8
10.(10) FV Dresden-Nord II         7    2    2    3  -   1     7-8         8
11.(15) Chemnitzer FC II           7    2    1    4  -   4    10-14        7
12.(11) Kickers Markkleeberg       7    2    1    4  -   5     6-11        7
13.(12) Dresdner SC                7    1    3    3  -  2    11-13        6
14.(13) SV 1874 Vielau             7    2    0    5  -  11     6-17        6
15.(14) VfB Chemnitz               7    1    2    4  -   6     6-12        5
16.(16) VfB Zittau                 7    1    2    4  -   9     8-17        5
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 27.9.04: Budissa triumphiert in Aue
2:1-Erfolg beim Tabellenführer / DSC rutscht weiter ab
Mit einem bemerkenswerten 2:1-Erfolg kehrte Budissa Bautzen vom Gastspiel beim Tabellenführer in Aue zurück. Rothenburger und Rettig erzielten die Tore. Die FCE-Amateure verteidigten dennoch die Spitze, weil das für gestern angesetzte Verfolgerduell zwischen dem Hausdorfer SV und dem VfL Pirna-Copitz wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt wurde.
Punktgleich mit Aue steht gelb-Weiß Görlitz nach dem 2:0 in Markkleeberg auf Rang zwei der Tabelle. Klug und Havel sicherten den vierten Saisonsieg der Neißestädter.
Im Aufsteigerduell setzte sich Bischofswerda in Vielau souverän durch (4:2), obwohl Abwehrspieler Herrmann in der 54. Minute die rote Karte sah. Der erste Saisonsieg gelang dem VfB Zittau ausgerechnet gegen Oberliga-Absteiger Dresdner SC (3:2), der mit nur sechs Punkte immer näher an die Abstiegsregion heranrutscht.
Leipziger Volkszeitung, 27.9.04: Ferl im Zweifel: Punkt gewonnen?
Leipzig. Markranstädts Trainer Uwe Ferl war sich nach dem 2:2 der SSV-Elf bei der Reserve des FV Dresden-Nord nicht sicher: War das ein gewonnener Punkt oder zwei verlorene? "Es ärgert mich auf alle Fälle, dass wir die 2:0-Führung wieder aus der Hand gegeben haben." Kurz nach dem Seitenwechsel hatten die Markranstädter ihre Führung aus der ersten Halbzeit ausbauen können und schienen klar auf der Siegerseite. "Bis dahin konnte ich mit dem Spiel auf dem ungewohnten Kunstrasen im Dresdner Jägerpark zufrieden sein", meinte Ferl, "doch durch eine Standardsituation kam der FV Nord wieder heran." Zehn Minuten vor Abpfiff unterlief Torwart Nicky Gödt dann auch noch ein Fehler und es stand nur noch 2:2. "Angesichts der anderen Ergebnisse ist das vielleicht gar nicht so schlecht, doch mit einem Sieg wären wir ganz oben mit dabei gewesen", resümierte Ferl.
Bezüglich des NFV Gelb-Weiß Görlitz lag er damit freilich nicht ganz richtig, denn die Niederschlesier spielen bislang eine erstaunliche Saison und ließen sich auch in Markkleeberg nicht stoppen. Die Kickers unterlagen mit 0:2. "Eigentlich hätte die Partie unentschieden ausgehen müssen", meinte Kickers-Coach Dieter Kühn. "Ich kann meiner Mannschaft kaum einen Vorwurf machen, außer den, dass sie es zu sehr mit der Brechstange versucht hat." An Emsigkeit fehlte es den Markkleebergern im heimischen Zentralsportpark in der Tat nicht, doch spielerisch blieben sie einiges schuldig. Zudem war das Glück in Form des Referees aus Sachsen-Anhalt auch nicht gerade auf Seiten der Platzherren. "Beide Tore fielen aus abseitsverdächtiger Position", fand Kühn. 
Die "Zweite" von Sachsen Leipzig glich bei Dynamo Dresdens Amateuren zwei Mal einen Rückstand wieder aus. Das war auch für Trainer Hans-Jörg Leitzke positiv. Kritisch sah er hingegen, "dass in der ersten Halbzeit einige Chancen vergeben wurden." Mit dem Remis konnten die Leutzscher verhindern, dass die Dynamos im sicheren Tabellenmittelfeld an ihnen vorbeiziehen. 
Der Hausdorfer SV sorgte am Wochenende vornehmlich mit der ablehnenden Abstimmung zur Fusion mit dem 1. FC Lok für Nachrichten. Das angesetzte Spitzenspiel gegen den VfL Pirna-Copitz fiel dem aufgeweichten Platz in Hausdorf zum Opfer.
Sächsische Zeitung, 27.9.04: DSC kassiert Niederlage beim Schlusslicht in Zittau
Zwei Tore reichen nicht / Nord II holt 0:2-Rückstand auf
DRESDNER SC: Mit einer erneuten Niederlage hat der Oberliga-Absteiger seine Fahrstuhlfahrt in der Fußball-Landesliga nach unten beschleunigt. Mit 2:3 (1:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Jens Wagner beim Tabellenletzten VfB Zittau. 110 Zuschauer bejubelten den ersten (!) Saisonsieg der Zittauer im Weinauparkstadion. Bis zur 20. Minute waren die Dresdner Herr im Hause. Nach einem Eckball traf Daniel Bensch schon nach fünf Minuten zur verdienten Führung für die Rot-Schwarzen. Weitere Möglichkeiten vergaben danach Kahlig und Nuck. Mit zunehmender Spielzeit ließen die Dresdner dem Gastgeber jedoch zu viele Freiräume. Oliver Richter traf in der 36. Minute nach Fehler von Zillich zum 1:1. Auch in den zweiten 45 Minuten Halbzeit ließen die Dresdner den VfB gewähren. In der 54. Minute fiel der 2:1-Führungstreffer für die Zittauer. Ein missglückter Abwehrversuch von Stephan Nuck führte zum Eigentor. Nun endlich besannen sich die Gäste wieder. Albrecht Kaltofen markierte nach schöner Einzelleistung das 2:2 (67.). Nur drei Minuten später fand der dritte DSC-Treffer keine Anerkennung. Zunächst war Begrows Kopfball von einem Zittauer auf der Linie gestoppt worden, im Nachschuss traf Weise, aber nach Ansicht von Schiedsrichterin Daniela Schneider (Pleißa) nicht den Regeln entsprechend. Sieben Minuten vor dem Ende beendete Zittau den offenen Schlagabtausch mit dem 3:2 durch Neumann.
FV DRESDEN-NORD II: Die Mannschaft von Trainer Tino Gaunitz schien im Heimspiel gegen den SSV Markranstädt vor nur 30 Besuchern schon nach 47 Minuten auf der Verliererstraße. Schneider (24.) und Weißenberger hatten im „Jägerpark“ für die Gäste getroffen. Bei beiden Gegentoren machte Nord-Keeper Metzner keine glückliche Figur. Doch mit dem Mute der Verzweiflung bogen die Nordlichter die Partie (fast) noch um. André Müller (70.) und Danny Moses (80.) waren nach Vorarbeit von Björn Düring bzw. Sascha Dietze jeweils per Kopf zur Stelle. Rüdiger Wilhelm hatte dann sogar noch das Siegtor auf dem Spann, aber sein Schuss landete leider nur am Pfosten (81.).
DYNAMO DRESDEN/Am.: Die Gelb-Schwarzen bleiben die „Remiskönige“ der Liga. Mit dem 2:2 (1:1) gegen die Reserve des FC Sachsen Leipzig verbuchten die Schützlinge von Harald Fischer bereits ihr fünftes Unentschieden. Carsten Oppitz (29.) und Alfred Kühn (61.) brachten Dynamo zwei Mal in Führung. Perdei (40.) und Fraunholz, der schon eine Woche zuvor beim 2:0 in Dresden gegen den DSC doppelt getroffen hatte, erzielten die Tore für die Leutzscher. „Wir müssen es lernen, eine Führung auch zum Sieg zu nutzen. Aber wir agierten nach dem 1:0 und 2:1 immer zu abwartend und ängstlich“, kritisierte Dynamos Co-Trainer Sven Ratke.
DSC und Nord II spielen im Pokal-Achtelfinale
Im Landespokal-Achtelfinale muss der DSC am Mittwoch (19 Uhr) beim Viertligisten VfB Auerbach antreten. Der FV Nord II empfängt am Sonnabend (14 Uhr) Oberligist Sachsen Leipzig. Die Dynamo-Amateure waren bereits in Runde eins beim Hausdorfer SV ausgeschieden.

6. Spieltag   Zuschauer: 2 738 - 342 pro Spiel  
      Tore: 30 - 3,75 pro Spiel  
19.09.04 Bischofswerdaer FV 08 - Erzgebirge Aue II  0 : 3 ( 0 : 0 ) 406
19.09.04 Gelb-Weiß Görlitz - Hausdorfer SV  4 : 3 ( 2 : 1 ) 818
18.09.04 SSV Markranstädt - Kickers Markkleeberg 4 : 1 ( 2 : 0 ) 270
18.09.04 VfB Chemnitz - FV Dresden-Nord II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 200
19.09.04 Chemnitzer FC II - Dynamo Dresden II  1 : 2 ( 0 : 1 ) 136
19.09.04 Dresdner SC  - Sachsen Leipzig II  0 : 2 ( 0 : 0 ) 158
18.09.04 Budissa Bautzen  - VfB Zittau  4 : 0 ( 2 : 0 ) 550
18.09.04 VfL Pirna-Copitz - SV 1874 Vielau  3 : 1 ( 2 : 1 ) 200
      Zuschauer gesamt: 12 271 - 256 pro Spiel  
      Tore gesamt: 145 - 3,02 pro Spiel  

 1.( 2) Erzgebirge Aue II          6    4    2    0  +  11    16-5        14
 2.( 1) Hausdorfer SV              6    4    1    1  +   3    13-10       13
 3.( 3) Gelb-Weiß Görlitz          6    3    2    1  +   6    15-9        11
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           6    3    2    1  +   5    13-8        11
 5.( 6) SSV Markranstädt           6    3    1    2  +   6    15-9        10
 6.(10) Budissa Bautzen            6    2    3    1  +   4     9-5         9
 7.(11) Sachsen Leipzig II         6    2    3    1      0     9-9         9
 8.( 5) Bischofswerdaer FV 08      6    2    2    2  -   1     5-6         8
 9.(13) Dynamo Dresden II          6    1    4    1      0     7-7         7
10.( 7) FV Dresden-Nord II         6    2    1    3  -   1     5-6         7
11.( 8) Kickers Markkleeberg       6    2    1    3  -   3     6-9         7
12.( 9) Dresdner SC                6    1    3    2  -   1     9-10        6
13.(12) SV 1874 Vielau             6    2    0    4  -   9     4-13        6
14.(16) VfB Chemnitz               6    1    2    3  -   4     6-10        5
15.(14) Chemnitzer FC II           6    1    1    4  -   6     8-14        4
16.(15) VfB Zittau                 6    0    2    4  -  10     5-15        2
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 20.9.04: VfB im Derby chancenlos
Zittau mit 0:4 noch gut bedient / Torhüter Pöschmann verhindert Schlimmeres
Der VfB Zittau bleibt auch nach sechs Spieltagen sieglos und mit zwei Punkten Tabellenletzter. Nicht nur der Vereinsvorsitzende Peter Latuszek kam nach dem Schlusspfiff in Bautzen zu der Erkenntnis: „Die Lage ist mehr als ernst. Langsam stellt sich die Frage, wann und gegen wen kann die Mannschaft noch punkten?“ Es sind zwar noch 24 Punktspiele zu absolvieren, doch wer auf der sicheren Seite sein und Zehnter werden will, muss sich schnellsten etwas einfallen lassen.
VfB-Trainer Jindra Novak gab sich vor dem Anstoß recht optimistisch, und die Spreestädter sprachen von Respekt vor den Zittauern. Den streiften die Budissen jedoch schnell ab und vom Zittauer Optimismus blieb schon nach der ersten Halbzeit nichts mehr übrig. Zu eindeutig beherrschte die Hentschel-Elf das Spielgeschehen, besaßen die Gäste bis zur Pause lediglich eine Torchance. Nach einer Viertelstunde ließ der Bautzener Torhüter einen 20-Meter-Schuss von Hovorka prallen, der Nachschuss brachte jedoch nichts ein. Mangelndes Spielverständnis und viele Ballverluste prägten das Spiel der Zittauer VfB-Elf. Anders hingegen die Gastgeber. Eine Eingabe von Ovecka verwandelte Vokal zur 1:0-Führung (24.). Anschließend verfehlten Wecker und Vokal nur knapp, ehe Rothenburger eine Eingabe direkt und unhaltbar zum 2:0 verwandelte (39.).
Die Entscheidung fiel unmittelbar nach der Pause. Eine weite Flanke aus dem Mittelfeld erreichte Vokal, der nicht lange fackelte und das 3:0 markierte. Spätestens bei diesem Treffer wurde deutlich, dass der aus der zweiten Mannschaft eingesetzte Urbaniak mit der Bewachung des Torjägers überfordert war. Nach diesem Treffer kamen die Platzbesitzer fast im Minutentakt zu weiteren Chancen. Doch ob Wecker, Rothenburger oder Vokal, sie alle scheiterten am überragenden VfB-Schlussmann Pöschmann. Der hatte auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite, als ein Schuss von Becker in der 64. Minute an der Latte landete. Machtlos war der Keeper jedoch sieben Minuten später. Eine Maßflanke des eingewechselten Koernig ließ sich Vokal nicht entgehen, der mit seinem dritten Tor in dieser Partie den 4:0-Endstand herstellte. In der Schlussviertelstunde bewahrte Pöschmann seine Mannschaft vor weiteren Gegentreffern. „Er und Sebastian Werisch waren die Lichtpunkte in einer insgesamt schwachen VfB-Elf“, fand der VfB-Vorsitzende am Ende doch noch ein lobendes Wort. Dabei schloss er den Lattenknaller von Hovorka nach Vorarbeit von Werisch in der Schlussminute mit ein.
Sächsische Zeitung, 20.9.04: Erster Sieg für Dynamo II
2:1 bei CFC-Reserve / Niederlagen für DSC und Nord
DRESDNER SC: Der Oberliga-Absteiger kassierte gestern vor 158 Zuschauern eine bittere 0:2-Heimniederlage gegen die zweite Mannschaft des FC Sachsen Leipzig. „Wir hätten schon nach einer Viertelstunde führen und zur Pause mit 3:0 vorne liegen müssen“, ärgerte sich DSC-Coach Jens Wagner über die katastrophale Chancenverwertung bei den Rot-Schwarzen. Und so bewahrheitete sich die alte Fußballweisheit: Die Gastgeber wurden im Schlussgang für ihre „Schluderei“ vor dem Leipziger Tor noch hart bestraft. Zwei Mal war Benjamin Fraunholz zur Stelle und überwand Torhüter René Groß (76., 86.). Durch die erste Heimniederlage rutschte der DSC in der Tabelle auf Rang elf ab.
DYNAMO DRESDEN (A): Endlich! Ausgerechnet bei der Reserve des Chemnitzer FC, die wenige Tage zuvor noch Oberligist FC Eilenburg aus dem Landespokal geworfen hatte, feierten die Dynamo-Amateure (mit Robert Heiße und Rico Kühne) ihren ersten Saisonsieg. Der junge Hensel (21.) und nach dem Wechsel Tom Winter (71.) trafen für die Gelb-Schwarzen. Für die Chemnitzer war der erst kürzlich für die Regionalliga verpflichtete Priso (57.) erfolgreich.
FV DRESDEN-NORD II: Mit einer 0:2-Niederlage kehrte die Mannschaft vom Gastspiel beim bisherigen Tabellenletzten VfB Chemnitz zurück. Schipke brachte die Gastgeber mit einem 18-m-Flachschuss in Führung (33.). Die Dresdner agierten vor dem Wechsel viel zu zaghaft und erarbeiteten sich keine Torchance. In den zweiten 45 Minuten ruckten die Gäste an. Schild scheiterte aber am Chemnitzer Torhüter, der mit Fußabwehr klärte (74.). Zeibigs Kopfball nach Flanke von Wilhelm strich knapp über die Querlatte (80.). Statt des erhofften Ausgleichs erzielte Chemnitz in der Nachspielzeit (92.) noch das 2:0 durch Weigel. Die Nord-Reserve rutschte durch die dritte Saisonniederlage auf einen Abstiegsplatz ab.

5. Spieltag   Zuschauer: 1 340 - 168 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
12.09.04 Hausdorfer SV  - SSV Markranstädt 3 : 2 ( 0 : 0 ) 280
11.09.04 SV 1874 Vielau - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 4 ( 0 : 1 ) 140
11.09.04 Erzgebirge Aue II  - VfL Pirna-Copitz 2 : 2 ( 2 : 0 ) 165
11.09.04 VfB Zittau  - Bischofswerdaer FV 08 0 : 2 ( 0 : 1 ) 180
12.09.04 Sachsen Leipzig II  - Budissa Bautzen  1 : 1 ( 1 : 0 ) 100
17.11.04 FV Dresden-Nord II - Chemnitzer FC II 3 : 1 ( 1 : 1 ) 100
11.09.04 Kickers Markkleeberg - VfB Chemnitz 2 : 1 ( 0 : 1 ) 125
10.09.04 Dynamo Dresden II  - Dresdner SC  2 : 2 ( 0 : 2 ) 250
      Zuschauer gesamt: 9 533 - 238 pro Spiel  
      Tore gesamt: 115 - 2,88 pro Spiel  

 1.( 2) Hausdorfer SV              5    4    1    0  +   4    10-6        13
 2.( 1) Erzgebirge Aue II          5    3    2    0  +   8    13-5        11
 3.( 6) Gelb-Weiß Görlitz          5    2    2    1  +   5    11-6         8
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           5    2    2    1  +   3    10-7         8
 5.( 9) Bischofswerdaer FV 08      5    2    2    1  +   2     5-3        8
 6.( 3) SSV Markranstädt           5    2    1    2  +   3    11-8         7
 7.(12) FV Dresden-Nord II         5    2    1    2  +   1     5-4         7
 8.(11) Kickers Markkleeberg       5    2    1    2      0     5-5         7
 9.( 6) Dresdner SC                5    1    3    1  +   1     9-8         6
10.( 8) Budissa Bautzen            5    1    3    1      0     5-5         6
11.(10) Sachsen Leipzig II         5    1    3    1  -   2     7-9         6
12.( 5) SV 1874 Vielau             5    2    0    3  -   7     3-10        6
13.(14) Dynamo Dresden II          5    0    4    1  -   1     5-6         4
14.(13) Chemnitzer FC II           5    1    1    3  -   5     7-12        4
15.(15) VfB Zittau                 5    0    2    3  -   6     5-11        2
16.(16) VfB Chemnitz               5    0    2    3  -   6     4-10        2
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 13.9.04: Ein Punkt für jeden
Dynamos Amateure und der DSC trennen sich 2:2
Mit einem 2:2 (0:2)-Unentschieden endete das Dresdner Stadtderby am 5. Spieltag der Fußball-Landesliga. Für die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden war es das vierte Remis im fünften Spiel, während der Dresdner SC nun mit sechs Punkten zu Buche steht.
Die Kulisse im Rudolf-Harbig-Stadion war sehr spärlich. Gerade Mal 250 Unentwegte wohnten der Flutlichtpartie am Freitagabend bei. Die Begegnung war aus Sicherheitsgründen in die „große Arena“ verlegt worden. „Aber wir waren unter uns, und es ging familiär zu“, umschrieb DSC-Vizepräsident Bernd Engst seine Eindrücke mit Blick auf die Geisterkulisse beim zuvor als brisant eingestuften Stadtduell.
Dabei kamen die Fans beim fünftklassigen Kick durchaus auf ihre Kosten. Zur Pause schien die Partie zu Gunsten des Oberliga-Absteigers aus dem Ostragehege gelaufen zu sein. Obwohl der DSC auf drei verletzte Stammspieler verzichten musste (Zorn, Damm, Fritzsche), schossen Dennis Begrow (23.) und Roberto Schiwon (31.) eine scheinbar beruhigende 2:0-Pausenführung heraus. Während die Rot-Schwarzen zumindest zwei ihrer Möglichkeiten zu Toren nutzten, konnten die jungen Dynamos ihre spielerischen Vorteile noch nicht entscheidend nutzen. Neben Unvermögen war auch Schusspech bei den Gelb-Schwarzen zu registrieren. So traf Tim Winter kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Kopfball nur die Querlatte, während DSC-Torhüter Rene Groß den 25-m-Schuss von Silvio Bär glänzend parierte.
In den zweiten 45 Minuten wurde das Stadtderby sehr einseitig, weil Dynamo unaufhörlich anrannte, und der DSC versuchte, den Vorsprung über die Zeit zu retten. „Die Dynamos haben eine spieltechnisch sehr starke Mannschaft. Aber wir haben mit unseren Mitteln vor der Pause mehr als gegengehalten. Daher ist es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum wir mit einem 2:0 im Rücken derart mutlos agierten und völlig von unserer Linie abkamen“, resümierte Bernd Engst nach dem Schlusspfiff enttäuscht.
DSC-Libero Maglica trifft nur die Querlatte
Dabei mussten die DSC-Fußballer noch froh sein, überhaupt mit einem Punkt im Gepäck die „Heimreise“ angetreten zu haben. Die Dynamo-Reserve schnürte den Gegner im zweiten Abschnitt zeitweise total ein und machte unaufhörlich Dampf. Alfred Kühn (64.) und Tom Winter (76.) schafften den Anschluss und Ausgleich. Mehr ließ der starke René Groß nicht zu. Und beinahe hätte der DSC die Partie noch auf den Kopf gestellt, aber der Freistoß von Nikica Maglica kurz vor Spielschluss landete an der Querlatte.
„Gut war, dass meine Mannschaft nie aufgesteckt und den Rückstand wett gemacht hat. Schade ist, dass wir trotz vieler Chancen nicht den ersten Sieg einfahren konnten. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir brauchen nun endlich auch einen Dreier“, resümierte Dynamos Trainer Harald Fischer. Dagegen ist Bernd Engst zumindest mit der DSC-Ausbeute der ersten 450 Landesliga-Minuten einigermaßen zufrieden: „Steigerungsmöglichkeiten haben wir uns weiter offen gehalten, aber mit sechs Zählern haben wir zumindest eine vernünftige Ausgangsposition geschaffen.“
Sächsische Zeitung, 13.9.04: VfB-Elf enttäuscht erneut
Zittau bleibt auch im fünften Punktspiel in Folge sieglos
Das mit Spannung erwartete Oberlausitz-Derby wurde aus Zittauer Sicht zu einer einzigen Enttäuschung. Nach der bemerkenswerten Leistung beim Meisterschaftsfavoriten in Pirna war die VfB-Elf auf eigenem Platz nicht wiederzuerkennen. Nicht wenige Zuschauer machten nach dem Schlusspfiff ihrem Ärger Luft. „Euer lustloses Gekicke kann man nicht mit ansehen“, bekamen einige Spieler beim Abgang in aller Deutlichkeit zu hören.
VfB-Trainer Jindra Novak hatte seine Spieler noch in der Kabine gewarnt: „Passt auf den kopfballstarken Marschner auf.“ Keine drei Minuten auf dem Platz schien diese Ermahnung bereits vergessen. Eine Flanke von Hein erreichte den am langen Pfosten postierten Marschner, der nur noch einzuköpfen brauchte. Anschließend wirkten die Zittauer wie gelähmt. Keine Spur vom kämpferischen Aufbegehren wie in Pirna.
Im Gegenteil, die Gastgeber ließen das Spiel so vor sich „hinplätschern“. Abgesehen von zwei Möglichkeiten durch Neumann, der nach einer Viertelstunde das Außennetz traf und zehn Minuten später am Schiebocker Torhüter scheiterte. Die wohl größte Chance vergab kurz vor der Halbzeitpause Housa nach einem Jeseta-Freistoß. Die Gäste brachten außer einer gefährlichen Aktion von Baranek auch nicht viel mehr zustande.
Nach dem Wiederanpfiff schienen sich die Zittauer zu besinnen. Riediger verfehlte nur knapp das Ziel, und einen 20-Meter Schuss von Hovorka bekam Torhüter Katzwinkel im letzten Moment zu packen. Hoffnung keimte auf, die aber nach fünf Minuten wieder begraben werden musste. Jeglicher Zug zum gegnerischen Tor fehlte, und der Ball wurde fast ausschließlich nur noch quer oder zurück gespielt.
„So schwach wie heute habe ich meine Elf noch nie gesehen“, bekannte der enttäuschte Zittauer Trainer. „Den unbedingten Willen, das Spiel noch zu kippen, konnte ich ebenfalls nicht erkennen.“ In der 78. Minute folgte dann das endgültige K.o. Die VfB-Abwehr spielt auf Abseits, Herzig marschierte durch und konnte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen. Mit der Bemerkung: „Wir waren schon nicht viel wert, aber die Zittauer waren noch schlechter“, verließ der BFV-Präsident Jürgen Neumann die Tribüne. Trainer Fred Wonneberger sprach zurecht von einem verdienten Sieg. „Während in der ersten Halbzeit noch Chancen auf beiden Seiten zu registrieren waren, haben wir die zweiten 45 Minuten kontrolliert.“
Einen Zittauer Sieg gab es dennoch zu bejubeln. Die VfB-Fans bezwangen vor dem Derby den befreundeten Fanclub aus Bischofswerda mit 6:4 Toren. Oliver Walther erzielte vier Treffer.
Sächsische Zeitung, 13.9.04: Nach dem Wechsel wie entfesselt
Erzgebirge Aue (Am.) – VfL Pirna-Copitz 2:2 (2:0) / Uxa springt als Torschütze ein / Anfangself spielt ohne Wechsel durch
Die furiose Aufholjagd des VfL Pirna-Copitz wurde belohnt. Die Trautmann-Elf machte nach der Pause einem 0:2-Rückstand bei den Amateuren von Erzgebirge Aue wett und hatte am Ende sogar noch Siegchancen. Dabei sah es nach einer Viertelstunde überhaupt nicht nach einem Punktgewinn für Copitz aus.
Der VfL war noch gar nicht richtig auf dem Rasen, da musste er schon einem Rückstand hinterher laufen. Björn Berthold hatte sich dem heranstürmenden Tino Oechsner an der Strafraumgrenze in den Weg gestellt. „Das war klar außerhalb. Oechsner ist dann in den Strafraum gefallen“, beteuerte Berthold seine Unschuld. Schiedsrichter Udo Fritzsch verlegte den Tatort nach genauer Inspektion und zeigte auf den Punkt. Ersin Demir verwandelte sicher.
Auch beim zweiten Tor hatte VfL-Schlussmann Christoph Rautenberg keine Abwehrchance. Frank Berger zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern genau ins Eck. „Viele brechen nach so einem Doppelschlag in der Anfangsphase regelrecht ein. Ich habe an meine Mannschaft geglaubt und gewusst, dass hier noch einiges geht, wenn wir weiter so diszipliniert spielen“, so Andreas Trautmann. Die 175 Zuschauer sahen, wie der VfL durch sein engagiertes Auftreten den Gegner immer mehr beeindruckte. „Uns fehlt jetzt ein schneller Anschlusstreffer, dann ist hier noch alles möglich“, machte Kapitän Rico Hartstock seinen Mitspielern und sich selbst in der Pause Mut. Copitz blies nach dem Wechsel, angetrieben von Matthias Maucksch und Rocco Milde, zur Aufholjagd. Besonders den schnellen Vjacheslav Petrukhin bekam die Hintermannschaft der Veilchen nie so richtig in den Griff. Tomas Uxa erzielte in der 59. Minute den überfälligen Anschlusstreffer. Der Tscheche stand nach einem Maucksch-Freistoß und der anschließenden Kopfballverlängerung durch Petrukhin plötzlich mutterseelenallein vor dem Auer Kasten und brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten. „ Bina hatte heute Rückenprobleme und konnte nicht auflaufen, da bin ich eben als Torschütze eingesprungen“, flachste Uxa nach der Partie. Als fünf Minuten später Robert Gerber im Auer Strafraum das Leder an den Arm sprang, erhielten auch die Gäste ihren Strafstoß. Sicher eine Art Konzessionsentscheidung, die der Unparteiische, der in dieser Partie insgesamt achtmal Gelb zog, zum Elfmeter in der Anfangsphase, traf.
Trautmann sieht eine Elf ohne Schwachpunkte
Matthias Maucksch schickte Russi Petkov in die falsche Ecke. Nach dem Ausgleich war der VfL dem dritten Treffer näher, als der Gastgeber. „Schade, dass uns der nicht mehr gelungen ist. Aber auch so bin ich mit dem Auftreten meiner Mannschaft zufrieden. Die hat heute Moral bewiesen und sich selbst die Messlatte für die nächsten Spiele ziemlich hoch gelegt“, lobte Trautmann sein Team. Der Copitzer Trainer ließ seine Mannschaft bis zum Schlusspfiff ohne zu wechseln durchspielen. „Es gab heute einfach keinen Schwachpunkt.“
Sächsische Zeitung, 18.11.04: Nord II klettert aus Keller
Der FV Dresden-Nord II hat sich im Abstiegskampf weiter Luft verschafft. Mit dem 3:1 (1:1) daheim im Nachholspiel gegen die zweite Mannschaft des Chemnitzer FC feierte die Elf von Spieler-Trainer Tino Gaunitz den dritten Sieg in Folge.
Vor 100 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz im „Jägerpark“ verliefen die ersten 45 Minuten nahezu ausgeglichen. Kurz vor der Pause gingen die „Himmelblauen“ durch Kunze in Führung (40.). Vom Anpfiff weg kamen die Gastgeber nach einem sehenswerten Spielzug über Christoph Gräfe und Sascha Dietze zum Ausgleich durch Jens Georgi, der mit schönem Flachschuss ins lange Eck traf (41.). Im zweiten Abschnitt dominierten die Dresdner. Peter Lelanz sorgte mit einem lehrbuchreifen Vollspann-Schuss für die verdiente Führung (52.). In der Abwehr der Platzbesitzer, die von Tino Gaunitz gut organisiert wurde, räumten Danny Moses und Eric Stritter im „oberen Bereich“ alles ab. Chemnitz kam zu keiner nennenswerten Möglichkeit. Drei Minuten vor dem Abpfiff stellte Bob Arto auf der Gegenseite den 3:1-Endstand her.

4. Spieltag   Zuschauer: 2 126 - 266 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,38 pro Spiel  
05.09.04 Bischofswerdaer FV 08 - Sachsen Leipzig II  0 : 1 ( 0 : 1 ) 252
05.09.04 Gelb-Weiß Görlitz - Erzgebirge Aue II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 566
04.09.04 SSV Markranstädt - SV 1874 Vielau  4 : 0 ( 1 : 0 ) 200
04.09.04 VfB Chemnitz - Hausdorfer SV  1 : 1 ( 0 : 0 ) 130
05.09.04 Chemnitzer FC II - Kickers Markkleeberg 1 : 1 ( 0 : 0 ) 63
04.09.04 FV Dresden-Nord II - Dynamo Dresden II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 115
04.09.04 Budissa Bautzen  - Dresdner SC  2 : 2 ( 1 : 0 ) 600
05.09.04 VfL Pirna-Copitz - VfB Zittau  3 : 3 ( 0 : 1 ) 200
      Zuschauer gesamt: 8 193 - 256 pro Spiel  
      Tore gesamt: 87 - 2,72 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          4    3    1    0  +   8    11-3        10
 2.( 2) Hausdorfer SV              4    3    1    0  +   3     7-4        10
 3.( 8) SSV Markranstädt           4    2    1    1  +   4     9-5         7
 4.( 3) VfL Pirna-Copitz           4    2    1    1  +   3     8-5         7
 5.( 4) SV 1874 Vielau             4    2    0    2  -   3     3-6         6
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz          4    1    2    1  +   1     7-6         5
 6.( 7) Dresdner SC                4    1    2    1  +   1     7-6         5
 8.( 9) Budissa Bautzen            4    1    2    1      0     4-4         5
 9.( 5) Bischofswerdaer FV 08      4    1    2    1      0     3-3         5
10.(14) Sachsen Leipzig II         4    1    2    1  -   2     6-8         5
11.(10) Kickers Markkleeberg       4    1    1    2  -   1     3-4         4
12.(10) FV Dresden-Nord II         4    1    1    2  -   1     2-3         4
13.(12) Chemnitzer FC II           4    1    1    2  -   3     6-9         4
14.(13) Dynamo Dresden II          4    0    3    1  -   1     3-4         3
15.(15) VfB Zittau                 4    0    2    2  -   4     5-9         2
16.(16) VfB Chemnitz               4    0    2    2  -   5     3-8         2
3. Spieltag   Zuschauer: 1 344 - 168 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
22.08.04 Hausdorfer SV  - Chemnitzer FC II 3 : 2 ( 2 : 0 ) 245
21.08.04 SV 1874 Vielau  - VfB Chemnitz 1 : 0 ( 0 : 0 ) 210
21.08.04 Erzgebirge Aue II  - SSV Markranstädt 2 : 1 ( 0 : 1 ) 220
21.08.04 VfB Zittau  - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 3 ( 0 : 0 ) 120
22.08.04 Sachsen Leipzig II  - VfL Pirna-Copitz 0 : 3 ( 0 : 0 ) 100
22.08.04 Dresdner SC  - Bischofswerdaer FV 08 1 : 1 ( 1 : 0 ) 245
21.08.04 Kickers Markkleeberg - FV Dresden-Nord II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 104
21.08.04 Dynamo Dresden II  - Budissa Bautzen  1 : 1 ( 1 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 6 067 - 253 pro Spiel  
      Tore gesamt: 68 - 2,83 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          3    3    0    0  +   8    11-3         9
 2.( 2) Hausdorfer SV              3    3    0    0  +   3     6-3         9
 3.( 6) VfL Pirna-Copitz           3    2    0    1  +   3     5-2         6
 4.( 6) SV 1874 Vielau             3    2    0    1  +   1     3-2         6
 5.( 4) Bischofswerdaer FV 08      3    1    2    0  +   1     3-2         5
 6.(14) Gelb-Weiß Görlitz          3    1    1    1  +   1     7-6         4
 7.( 5) Dresdner SC                3    1    1    1  +   1     5-4         4
 8.( 3) SSV Markranstädt           3    1    1    1      0     5-5         4
 9.( 9) Budissa Bautzen            3    1    1    1      0     2-2         4
10.(16) FV Dresden-Nord II         3    1    0    2  -   1     2-3         3
10.( 6) Kickers Markkleeberg       3    1    0    2  -   1     2-3         3
12.(10) Chemnitzer FC II           3    1    0    2  -   3     5-8         3
13.(12) Dynamo Dresden II          3    0    2    1  -   1     3-4         2
14.(11) Sachsen Leipzig II         3    0    2    1  -   3     5-8         2
15.(12) VfB Zittau                 3    0    1    2  -   4     2-6         1
16.(15) VfB Chemnitz               3    0    1    2  -   5     2-7         1
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 23.8.04: Hausdorf nicht zu bremsen, Kickers-Trainer sauer 
Leipzig. Aufsteiger Hausdorfer SV feierte im dritten Landesliga-Spiel den dritten Sieg! Platz zwei, punktgleich mit dem Spitzenreiter ist der Lohn dafür. Nur in der Endphase geriet der Sieg gegen die CFC-Reserve nochmal leicht in Gefahr. 
"Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, aber letztlich war der Sieg für Aue nicht unverdient", bekannte Markranstädts Trainer Uwe Ferl nach dem 1:2 im Erzgebirge. Beide Auer Tore seien aber von umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen begünstigt worden. 
Ärger herrschte nach dem 0:1 der Kickers gegen den FV Nord II auch in Markkleeberg. Und zwar, weil die Gäste zahlreiche Akteure aus der ersten Mannschaft einsetzten. "Das ist Wettbewerbsverzerrung", schimpfte Trainer Dieter Kühn. "Trotzdem hatten wir am Anfang durchaus unsere Chancen." So in der zehnten Minute, als Jens Brunke die Querlatte traf.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 23.8.04: Hausdorf bleibt auf der Siegerstraße
Hausdorf. Im dritten Landesligaspiel gegen den Chemnitzer FC II erkämpfte die Mannschaft zum dritten Mal die volle Punktzahl (3:2). In einem sehr kämpferischen und temposcharfen Spiel gingen die Platzbesitzer bereits nach ihrem ersten guten Angriff in Führung, als Hausmann einen an Bergmann verwirkten Foulstrafstoß sicher verwandelte (15.). Danach neutralisierte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen. Bis nach einer knappen halben Stunde Hausmann in seiner typisch kraftvollen Art und Weise die Chemnitzer Hintermannschaft inklusive Torhüter narrte und zum 2:0 einschob. Als Bergmann 19 Minuten vor Ultimo ein sehenswertes Zuspiel von Sommer zum 3:0 nutzte, schien das Spiel entschieden. Doch durch zwei Unachtsamkeiten der Hausdorfer Hintermannschaft, die jeweils zu Gegentreffern führten, musste der HSV samt seinen Anhängern noch bis zum Schlusspfiff zittern. Zunächst war es Kunze, der nach 77 Minuten ungestört an den Hausdorfer Abwehrspielern vorbei lief und vollendete, ehe dann noch Baumann neun Minuten vor Schluss nach einem weiten Einwurf das 3:2 gelang.


2. Spieltag   Zuschauer: 2 668 - 334 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
13.08.04 Bischofswerdaer FV 08 - Budissa Bautzen 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 217
15.08.04 Gelb-Weiß Görlitz - Sachsen Leipzig II  3 : 3 ( 1 : 0 ) 486
14.08.04 SSV Markranstädt - VfB Zittau  2 : 1 ( 1 : 0 ) 170
15.08.04 VfB Chemnitz - Erzgebirge Aue II  1 : 5 ( 0 : 4 ) 160
15.08.04 Chemnitzer FC II - SV 1874 Vielau  2 : 1 ( 0 : 1 ) 89
15.08.04 FV Dresden-Nord II - Hausdorfer SV  1 : 2 ( 0 : 0 ) 75
14.08.04 Kickers Markkleeberg - Dynamo Dresden II  2 : 1 ( 0 : 1 ) 151
14.08.04 VfL Pirna-Copitz - Dresdner SC  2 : 1 ( 1 : 1 ) 320
      Zuschauer gesamt: 4 723 - 295 pro Spiel  
      Tore gesamt: 48 - 3,0 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          2    2    0    0  +   7     9-2         6
 2.( 3) Hausdorfer SV              2    2    0    0  +   2     3-1         6
 3.( 6) SSV Markranstädt           2    1    1    0  +   1     4-3         4
 4.( 8) Bischofswerdaer FV 08      2    1    1    0  +   1     2-1         4
 5.( 2) Dresdner SC                2    1    0    1  +   1     4-3         3
 6.(12) VfL Pirna-Copitz           2    1    0    1      0     2-2         3
 6.(12) Kickers Markkleeberg       2    1    0    1      0     2-2         3
 6.( 3) SV 1874 Vielau             2    1    0    1      0     2-2         3
 9.( 3) Budissa Bautzen            2    1    0    1      0     1-1         3
10.(16) Chemnitzer FC II           2    1    0    1  -   2     3-5         3
11.( 6) Sachsen Leipzig II         2    0    2    0      0     5-5         2
12.( 8) VfB Zittau                 2    0    1    1  -   1     2-3         1
12.( 8) Dynamo Dresden II          2    0    1    1  -   1     2-3         1
14.(15) Gelb-Weiß Görlitz          2    0    1    1  -   2     4-6         1
15.( 8) VfB Chemnitz               2    0    1    1  -   4     2-6         1
16.(12) FV Dresden-Nord II         2    0    0    2  -   2     1-3         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 14.8.04: Marschner-Kopfball entscheidet Derby
Bischofswerda. Landesliga-Aufsteiger Bischofswerdaer FV 08 gewann am Freitagabend das Kreisderby in der Landesliga gegen Budissa Bautzen hochverdient mit 1:0 (1:0). Neuzugang Lars Marschner traf per Kopf nach Eckball von Martin Kalenda in der 20. Minute.
Für Bischofswerdas Kapitän Andreas Hain war es ein besonderer Tag. Der 40-Jährige kehrte nach 18 Jahren an seine alte Wirkungsstätte zurück. 1 217 Zuschauer bildeten eine tolle Kulisse bei der Einweihung des rekonstruierten Stadions an der Kampfbahn. Die Bautzner waren mit dem 0:1 noch gut bedient, denn die Gastgeber bestimmten die Partie über weite Strecken deutlich und erarbeiteten sich auch nach dem 1:0 eine Vielzahl guter Chancen. So scheiterte David Studeny nach 52 Minuten mit einem Foulelfmeter am Bautzner Torhüter Stefan Schier. Zuvor war Karel Machac zu Fall gekommen.
Sächsische Zeitung, 16.8.04: Zittau verliert unglücklich
Gastgeber erzielt Siegtreffer in der Nachspielzeit
Der Gastgeber ließ sowohl mit der Ankündigung im Programmheft als auch mit seiner Spielweise auf dem Rasen keine Zweifel aufkommen, in dieser Saison mit um den Aufstieg zu kämpfen. „Wir fuhren ohne Illusionen nach Markranstädt und bekamen vor allem in der ersten Halbzeit die Stärken des Gegners zu spüren“, bekannte Peter Latuszek nach der Partie. „Trotzdem haben wir nach einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit in der Nachspielzeit unglücklich verloren“, konnte der VfB-Vorsitzende bei aller Anerkennung seine Enttäuschung nicht ganz verbergen.
Von zwei Möglichkeiten der Zittauer abgesehen dominierte der Gastgeber mit seinem Spielverständnis, der Abgeklärtheit und dem sicheren Zuspiel das Geschehen in der ersten Halbzeit. Trotz der zahlreichen Chancen kam der Favorit aber nur zu einem zählbaren Erfolg, als Kauerhof in der 20. Minute einen Eckball „einnickte“. Kurz darauf versiebte der Vorjahresfünfte eine hundertprozentige Torchance und traf zum Glück für die Zittauer nur den Pfosten (33.). Fünf Minuten später bewahrte Torhüter Pöschmann seine Mannschaft vor dem drohenden Zwei-Tore-Rückstand.
Im zweiten Durchgang steigerten sich die Pigorsch und Co. und erzielten Gleichwertigkeit. Die erste Großchance besaß Werisch, als er nach einem Abpraller zweimal am Torhüter scheiterte (53.). Anschließend klärte Jeseta für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie. In der 80. Minute dann der Ausgleich. Housa drang mit dem Ball in den Strafraum ein, umspielte seinen Gegenspieler und verwandelte zum 1:1. Drei Minuten vor Ultimo lag den Zittauern der Torschrei schon auf den Lippen, doch nach einem präzisen Zuspiel von Werisch verpasste Neumann den Ball um Zentimeter. Obwohl nur zwei Minuten Nachspielzeit angezeigt wurden ließ der Schiedsrichter das Spiel länger laufen. Und da passierte es. Die Abwehr brachte den Ball nicht weit genug weg, und Mittenzwei erzielte den glücklichen Siegtreffer.
Sächsische Zeitung, 16.8.04: Dynamos verlieren Starke und das Spiel
1:2-Niederlage in Markkleeberg / DSC zahlt Lehrgeld / Nord-Reserve verliert erneut gegen Neuling
Die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden verloren ihre Auswärtspartie vor 151 Zuschauern mit 1:2 (1:0) in Markkleeberg. „Eine vermeidbare Niederlage“, konstatierte Trainer Harald Fischer. Dessen Mannschaft begann couragiert und ging durch Tom Winter schon nach acht Minuten in Führung. „Bis zur 25. Minute haben wir sehr ordentlich gespielt und das 2:0 schien nur eine Frage der Zeit“, resümierte Fischer. Doch die Dresdner gaben das Heft des Handelns aus der Hand, hielten den knappen Vorsprung aber bis zur Pause.
Kurz nach Wiederanpfiff glich Markkleeberg durch Schwarze aus (49.). Die Partie stand auf der Kippe, wobei die Gastgeber mehr Offensivdrang erzeugten. „Da hatten wir im taktischen Bereich doch einige Probleme. Die Zuordnung im Mittelfeld stimmte nicht immer“, so Fischer. Der wechselte nach 70 Minuten seinen Assistenten Sven Ratke ein, „um für Ruhe und Ordnung zu sorgen“. Doch Manuel Starke machte einen Strich durch die Rechnung. Der Abwehrspieler sah nach 77 Minuten Gelb-Rot, worüber sich sein Trainer gewaltig ärgerte: „Eine Undiszipliniertheit, die uns einen Punkt kostete.“ Nur 60 Sekunden nach der Dezimierung kassierten die Gelb-Schwarzen das 1:2 durch Brunke.
Ex-Bundesliga-Profi Maucksch sieht Rot
Viel Lehrgeld musste der Dresdner SC beim 1:2 in Pirna-Copitz bezahlen. Obwohl der Oberliga-Absteiger in der Schlussphase zwei Feldspieler mehr auf dem Platz hatte, erzielten die Gastgeber in der Nachspielzeit noch das Siegtor durch Rico Hartstock.
Dabei lief es für die Rot-Schwarzen lange Zeit ordentlich. Die Führung des gastgebenden Aufstiegsanwärters durch Björn Berthold (6.), glich René Fritzsche fast postwendend aus (8.). Bis zur Pause blieb der VfL am Drücker, aber DSC-Kapitän René Groß verhinderte die erneute Führung der Copitzer. Mit Klasse-Paraden blieb er gegen Bina, Pietsch und Berthold Sieger.
Im zweiten Abschnitt wurde die Partie bissiger. Die Pirnaer, die bereits beim Eröffnungsspiel in Bautzen drei Platzverweise kassiert hatten, verloren zwei Spieler. Erst sah Matthias Maucksch wegen Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte (52.), dann kassierte Hagen Fritzsche Gelb-Rot (85.). Die Chance zur DSC-Führung hatte 120 Sekunden zuvor Albrecht Kaltofen verpasst. Besser machte es Hartstock auf der Gegenseite. Sein Freistoß schlug unhaltbar für Groß ein – eine ganz bittere Niederlage für die DSC-Kicker.
Wie schon am 1. Spieltag (0:1 in Vielau) zog die zweite Mannschaft des FV Dresden-Nord auch im Heimspiel gegen Landesliga-Neuling Hausdorfer SV mit 1:2 (0:0) den Kürzeren. Ausgerechnet Ex-Nordlicht Tino Bergmann brachte die Gäste in Führung (62.). Fünf Minuten später erhöhte Marcus Hausmann auf 2:0 für den Aufsteiger.
Die 75 Besucher im „Jägerpark“ schöpften noch einmal Hoffnung, als Daniel Ackermann per Kopf auf 1:2 für die Dresdner verkürzte (73.). Doch so sehr sich die Gastgeber um Spieler-Trainer Tino Gaunitz mühten, der Ausgleich gelang nicht mehr. Die Hausdorfer brachten den kostbaren Vorsprung abgeklärt über die Runden. Die Dresdner trauerten nach Spielende den vergebenen Möglichkeiten vor der Pause nach. So traf Peter Lelanz kurz vor dem Gang in die Kabine mit einem straffen Schuss nur die Querlatte (43.).

1. Spieltag   Zuschauer: 2 055 - 257 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
08.08.04 Hausdorfer SV  - Kickers Markkleeberg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 355
07.08.04 SV 1874 Vielau  - FV Dresden-Nord II 1 : 0 ( 1 : 0 ) 250
07.08.04 Erzgebirge Aue II  - Chemnitzer FC II 4 : 1 ( 1 : 0 ) 150
07.08.04 VfB Zittau  - VfB Chemnitz 1 : 1 ( 0 : 0 ) 135
07.08.04 Sachsen Leipzig II - SSV Markranstädt 2 : 2 ( 1 : 1 ) 130
07.08.04 Dresdner SC  - Gelb-Weiß Görlitz 3 : 1 ( 1 : 0 ) 215
06.08.04 Budissa Bautzen  - VfL Pirna-Copitz 1 : 0 ( 1 : 0 ) 670
08.08.04 Dynamo Dresden II  - Bischofswerdaer FV 08 1 : 1 ( 0 : 0 ) 150
      Zuschauer gesamt: 2 055 - 257 pro Spiel  
      Tore gesamt: 20 - 2,5 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          1    1    0    0  +   3     4-1         3
 2.( 1) Dresdner SC                1    1    0    0  +   2     3-1         3
 3.( 1) Budissa Bautzen            1    1    0    0  +   1     1-0         3
 3.( 1) Hausdorfer SV              1    1    0    0  +   1     1-0         3
 3.( 1) SV 1874 Vielau             1    1    0    0  +   1     1-0         3
 6.( 1) Sachsen Leipzig II         1    0    1    0      0     2-2         1
 6.( 1) SSV Markranstädt           1    0    1    0      0     2-2         1
 8.( 1) VfB Zittau                 1    0    1    0      0     1-1         1
 8.( 1) Bischofswerdaer FV 08      1    0    1    0      0     1-1         1
 8.( 1) Dynamo Dresden II          1    0    1    0      0     1-1         1
 8.( 1) VfB Chemnitz               1    0    1    0      0     1-1         1
12.( 1) Kickers Markkleeberg       1    0    0    1  -   1     0-1         0
12.( 1) FV Dresden-Nord II         1    0    0    1  -   1     0-1         0
12.( 1) VfL Pirna-Copitz           1    0    0    1  -   1     0-1         0
15.( 1) Gelb-Weiß Görlitz          1    0    0    1  -   2     1-3         0
16.( 1) Chemnitzer FC II           1    0    0    1  -   3     1-4         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 9.8.04: Die Revanche gegen Pirna glückt
Der FSV Budissa Bautzen gewinnt zum Saisonauftakt mit 1:0 (1:0) gegen die Gäste vom VfL Pirna-Copitz
Am Freitag Abend fand auf der Müllerwiese die Eröffnung der neuen Landesligasaison statt. 700 Zuschauer waren zu diesem Spitzenspiel gekommen. Die Elf von Trainer Thomas Hentschel feierte dabei erfolgreich Revanche für die 0:1-Heimniederlage im April diesen Jahres.
„Pirna war uns vom Zusammenspiel und der Spritzigkeit überlegen“, gestand Trainer Hentschel nach dem Auftaktspiel. Aber: „Wir haben mit Kampfgeist dagegen gehalten. Am Ende war es wichtig, endlich einmal gegen die Copitzer zu gewinnen. Einen Schönheitspreis konnte dieses Spiel nicht gewinnen, und das hat vorher auch keiner erwartet.“
Vor der Partie wurde Gästespieler Vitezslav Bina als bester Akteur der vergangenen Landesligasaison geehrt. Bei dieser Wahl belegte Budissa Kapitän Dirk Rettig den dritten Platz. Die Bautzener Fans hatten gleich nach Anpfiff Grund, in großen Jubel auszubrechen. Einen Fehler von Torhüter Christoph Rautenberg nutzte Tino Wecker zu einem Heber über ihn zum 1:0 (2.). Damit hatte Budissa schon frühzeitig das Signal auf Sieg gestellt, doch es warteten noch 88 Minuten.
Vor allem für FSV-Keeper Stefan Schier waren es lange Minuten. „Er hat uns am Ende die drei Punkte gerettet“, lobte Hentschel seinen Torwart, der eine Minute vor dem Abpfiff gegen die anstürmenden Gäste klären konnte. Da stand Budissa allerdings schon mit drei Mann mehr auf dem Feld. „Es war sicher enttäuschend, dass die so dezimierten Pirnaer überhaupt noch eine Torchance erzielen konnten“, verteilte der FSV-Coach auch eine Rüge an seine Abwehr, die fast noch den Sieg aus der Hand gegeben hätte.
Die Gäste zeigte sich in Bautzen als starke Elf zusammen, die sicher wieder um den Aufstieg mitspielen wird. So war es klar, dass dieser 0:1-Rückstand noch mehr anstachelte. Schon in der ersten Halbzeit sicherte Schier mit Glanzparaden die knappe Führung (8., 15., 42.). Ein Hinterhaltsschuss von Andreas Zichner ging knapp am Pirnaer Tor vorbei (22.). Wie schon im vergangenen Jahr fiel wieder der Ex-Bautzener Stefan Pietsch negativ auf, Provokationen und Foulspiele hätten einen Platzverweis gerechtfertigt. Doch zunächst zeigte der Schiedsrichter sich großzügig und verteilte nur gelbe Karten.
Drei Platzverweise für die anstürmenden Gäste
„Damit hat er sich in der zweiten Halbzeit selbst unter Druck gesetzt, als die Partie härter wurde“, befand Hentschel, der gleich drei gegnerische Spieler vorzeitig unter der Dusche verschwinden sah. Die unfaire Spielweise der Gäste wurde zunächst mit einer Gelb-Roten Karte für Vyacheslav Petrukhin bestraft (62.) – nur fünf Minuten nachdem ein Abseitstor der Pirnaer nicht anerkannt wurde.
Doch wer nun dachte, dass Budissa damit gestärkt würde, sah sich getäuscht. Pirna machte weiter Druck und der Gastgeber konnte sich nur selten davon befreien. Bloß gut, dass der beste Mann auf dem Platz, Stefan Schier, eine weitere Großchance mit toller Parade zunichte machte (69.). In der 82. Minute wurde Gunnar Schubert nach einem schweren Foul mit Rot zum Duschen geschickt. Nun hatte der Gast zwei Spieler weniger, doch die Schlussphase wurde noch hektischer. Eine weitere Gelb-Rote Karte für den Pirnaer Berko Berthold folgte (88.), bevor Stefan Schier noch einmal seine Klasse zeigen musste (89.). Kein gutes Spiel der Budissen, aber ein wichtiger Sieg.
Morgen um 18.30 Uhr bestreitet Budissa Bautzen in Niesky ein Freundschaftsspiel gegen den FV Eintracht. Beim Bezirksligaabsteiger kann Trainer Thomas Hentschel vor allem die Spieler testen, die am Freitag nicht zum Einsatz kamen.
Sächsische Zeitung, 9.8.04: Erwartungen nicht erfüllt
VfB Zittau kommt zum Punktspielauftakt über ein Remis nicht hinaus
Die Zittauer eröffneten ihre zwölfte Landesligasaison mit einem am Ende nur mäßigen Unentschieden. Zu mehr scheint die Elf von Trainer Jindrich Novak zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht in der Lage zu sein. Um den angestrebten einstelligen Tabellenplatz nicht aus dem Auge zu verlieren, muss die VfB-Elf schon am nächsten Spieltag deutlich zulegen.
Vereinsvorsitzender Peter Latuszek war sich vor Spielbeginn nicht sicher, wo die Mannschaft derzeit leistungsmäßig steht. Nach dem Schlusspfiff der Auftaktpartie schien der 60-jährige VfB-Chef nicht viel schlauer. „Die Chemnitzer rissen wahrlich keine Bäume aus. Gegen einen Gegner dieser Güte muss auf eigenem Platz gewonnen werden“, machte Latuszek aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Die von den Fans erwarteten zwei Spitzen gegen die Chemnitzer konnte Trainer Novak nicht aufbieten, da sich sowohl der tschechische Neuzugang David Smola als auch Torjäger Enrico Neumann mit Verletzungen herumplagten.
Die knapp 150 Zuschauer sahen eine insgesamt ausgeglichene Auftaktbegegnung. Verborgen blieb dabei aber nicht, dass einige Zittauer VfB-Spieler noch mit Trainingsrückständen zu kämpfen haben. Beide Mannschaften begannen vorsichtig, fast schon schüchtern. Das Ergebnis: In der ersten Halbzeit blieb es ein Spiel zwischen den Strafräumen, ohne einer annähernd hundertprozentigen Torchance. Der aus Varnsdorf zum VfB Zittau gewechselte David Smola konnte sich zwei-, dreimal gut in Szene setzen, blieb aber ebenso erfolglos wie Sebastian Werisch oder Heiko Stolpmann. Ungenaue Zuspiele sowie Missverständnisse bestimmten über weite Strecken das Spielgeschehen.
Kein Zufall also, dass ein Fehlabspiel von Sindelar den Führungstreffer für die Gäste ermöglichte. Der Chemnitzer Sebastian Burkhardt konnte sich nach genau einer Stunde die Ecke aussuchen und ließ Torhüter Marco Pöschmann keine Abwehrchance. Drei Minuten später bewies der 31-jährige Keeper einmal mehr seine Zuverlässigkeit und lenkte den Ball um den Pfosten. Mit der Einwechslung von Enrico Neumann und Michael Sturm kam ab der 70. Minute etwas mehr Bewegung ins Zittauer Spiel. So verwunderte es nicht, dass sich die Beiden auch für den Ausgleich verantwortlich zeichneten. 
Nach einem Doppelpass vollendete Neumann zehn Minuten vor Ultimo zum alles im allen gerechten 1:1-Unentschieden.
Sächsische Zeitung, 9.8.04: DSC-Auftakt geglückt
Oberliga-Absteiger gewinnt 3:1 gegen Görlitz / Nord verliert / Dynamo holt Punkt
Der neuformierte Oberliga-Absteiger Dresdner SC ist in der Landesliga gut aus den Startlöchern gekommen. Mit einem 3:1 (1:0) bescherten die Rot-Schwarzen ihrem Trainer Jens Wagner auch weiterhin einen ruhigen und besinnlichen Urlaub. „Es ließ sich nicht vermeiden, dass unser Trainer zum Auftakt nicht dabei war. Aber man hat gesehen, dass er in der Vorbereitung ordentlich mit den Jungs gearbeitet hat“, sagte DSC-Vizepräsident Bernd Engst. Dem Unternehmer „fiel ein großer Stein vom Herzen“.
Die Görlitzer versteckten sich vor 215 Zuschauern im Steyer-Stadion nicht. Die leichten Feldvorteile nutzten die Dresdner durch Dennis Begrow (22.) zur Pausenführung. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber zu weiteren guten Chancen. Eine davon nutzte der eingewechselte Roberto Schiwon per Kopf zum 2:0 (69.). Die Gäste blieben die Antwort nicht schuldig, verkürzten durch Rocco Klug per Kopfball zum 1:2 (72.). So blieb die Partie bis zum Ende offen, ehe Manuel Kahlig in der 89. Minute für den DSC alles klar machte.
Präsident Lutz Hiller dachte nach den 90 abwechslungsreichen Spielminuten über die Zukunft des Vereins aus dem Ostragehege laut nach: „Nach zweimaligem Abstieg in Folge und dem Verlust von fast zwei kompletten ersten Mannschaften muss der Verein von unten neu aufgebaut werden. Ziel ist in diesem Spieljahr ein gesicherter Mittelfeldplatz. Deshalb war es ganz wichtig, hier mit drei Punkten aus dem Stadion zu gehen. Der Erfolg wird Selbstvertrauen geben.“
Das Grundgerüst bilden beim DSC sieben Spieler mit Oberliga-Erfahrung und drei, die bereits in der Regionalliga gespielt haben. Beim Neuaufbau setzt der Verein in erster Linie auf den eigenen Nachwuchs, Spieler aus der ehemaligen zweiten Mannschaft, die Trainer Jens Wagner zuvor unter seinen Fittichen hatte, und der A-Jugend. Mit der Routine von Torhüter und Kapitän René Groß, den strategischen Fähigkeiten von Libero Nikica Maglica und der Erfahrung von Stürmer Daniel Bensch (diesmal noch nicht dabei) sollte die junge Truppe ihren Weg gehen können.
Auch Landesliga-Neuling SV 1874 Vielau konnte gleich am ersten Spieltag drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verbuchen. Mit 1:0 (1:0) setzte sich der Chemnitzer Bezirksmeister gegen die zweite Mannschaft des FV Dresden-Nord durch. Umjubelter Torschütze vor 250 Besuchern im Vielauer Waldstadion war nach acht Minuten Mirko Wemme, der damit den Einstand von Dresdens Spieler-Trainer Tino Gaunitz gründlich vermasselte. Die Nordlichter verzeichneten in der Folgezeit zwar die bessere Spielanlage, konnten sich aber beim Abschluss nicht entscheidend in Szene setzen.
Die Amateure des 1. FC Dynamo Dresden kamen gestern im Heimspiel gegen Aufsteiger Bischofswerdaer FV 08 zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden. Vor der Pause gaben die Gelb-Schwarzen zumeist deutlich den Ton an, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Kurz nach dem Seitenwechsel war es Alfred Kühn, der sich bereits in der Vorbereitung als Torschütze ausgezeichnet hatte, der Dynamo vor 150 Zuschauern in Führung brachte (59.). Kühn war es auch, der den ersten „Dreier“ fast perfekt gemacht hätte, aber diesmal landete der Ball nur an der Querlatte (76.).
So kamen die Bischofswerdaer nach 79 Minuten zum Ausgleich, der allerdings angesichts der Steigerung der Gäste im zweiten Abschnitt auch verdient war. Ein Foul an BFV-Einwechsler Jan Beranek ahndete der Zwickauer Schiedsrichter Sören Kosmale mit Elfmeter – der Oberliga-erfahrene Gäste-Libero David Studeny ließ sich die Chance nicht entgehen und überwand Dynamos Torhüter Robert Reschke.
Aufmerksamer Beobachter der Partie war Bautzens Trainer Thomas Hentschel, der beiden Vertretungen Lob zollte. „Angesichts der Hitze war es ein flottes und gutes Spiel.“ Erstaunlich, wie sich die Bischofswerdaer „Oldies“ auf das schnelle Umkehrspiel der Dresdner einstellten. Immerhin standen bei den Gästen mit Karel Machac (37.), Stefan Hoßmang (35) und Andreas Hain (40) sowie Studeny und Katzwinkel (beide 31) eine Vielzahl von älteren Spielern auf dem Platz.


Zusammensetzung der Landesliga
 

Verein                                      Bezirk

Dresdner SC (A)                             Dresden
Erzgebirge Aue II                           Chemnitz
VfL Pirna-Copitz                            Dresden
Budissa Bautzen                             Dresden
SSV Markranstädt                            Leipzig
FC Sachsen Leipzig 1990 II                  Leipzig
Chemnitzer FC II                            Chemnitz
VfB Chemnitz                                Chemnitz
VfB Zittau                                  Dresden
1.FC Dynamo Dresden II                      Dresden
FV Dresden-Nord II                          Dresden
Niederschlesischer FV Gelb-Weiß Görlitz     Dresden
Kickers 94 Markkleeberg                     Leipzig
Bischofswerdaer FV 08 (N)                   Dresden
SV 1847 Vielau (N)                          Chemnitz
Hausdorfer SV (N)                           Leipzig
 

Zusammenfassung

Bezirk Dresden               8 Vereine
Bezirk Leipzig               4 Vereine
Bezirk Chemnitz              4 Vereine


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...