Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

NOFV-Oberliga, Staffel Süd  -  Saison 2004/2005

zur Saison 2003/04   -   zur Saison 2005/06


Spiele um den Aufstieg - Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der NOFV-Oberliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Spiele um den Aufstieg in die Regionalliga
Spiele der beiden Staffelsieger (Staffel Nord und Süd) der NOFV-Oberliga um den Aufstieg in die Regionalliga.
      Zuschauer: 16 000 - 8 000 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 5 - 2,5 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
29.05.05 Märkischer SV Neuruppin - Carl Zeiss Jena 0 : 2 ( 0 : 2 ) 5 850   - - - -
04.06.06 Carl Zeiss Jena - Märkischer SV Neuruppin 2 : 1 ( 2 : 0 ) 10 150   - - - -

Damit ist Carl Zeiss Jena Nordostdeutscher Meister und Aufsteiger in die Regionalliga, Staffel Süd.
Der Märkische SV Neuruppin verbleibt in der NOFV-Oberliga, Staffel Nord.
Abschlußtabelle

      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. Carl Zeiss Jena    34   28   3   3   108 : 23  + 85   87   Qualifiziert für die Spiele um den Aufstieg in der Regionalliga
2. Vogtländischer FC Plauen   34   23   6   5   76 : 30  + 46   75    
3. Sachsen Leipzig  (A) 34   18   9   7   52 : 31  + 21   63    
4. Hallescher FC   34   17   9   8   70 : 38  + 32   60    
5. 1.FC Magdeburg    34   18   4   12   59 : 33  + 26   58    
6. Zipsendorfer FC Meuselwitz (N) 34   14   14   6   58 : 36  + 22   56    
7. VfB Auerbach/V.   34   15   4   15   54 : 65  - 11   49    
8. VfB Pößneck   34   12   11   11   41 : 56  - 15   47    
9. Germania Halberstadt   34   12   10   12   51 : 50  + 1   46    
10. SV 1919 Grimma   34   11   10   13   52 : 55  - 3   43    
11. Oberlausitzer FC Neugersdorf   34   12   6   16   49 : 58  - 9   42    
12. FC Eilenburg (N) 34   12   5   17   42 : 52  - 10   41    
13. FV Dresden-Nord   34   8   14   12   44 : 51  - 7   38    
14. FSV Zwickau    34   10   8   16   43 : 59  - 16   38   Abstieg in die Landesliga Sachsen
15. SV Dessau 05 (N) 34   7   13   14   36 : 49  - 13   34   Abstieg in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt
16. Eintracht Sondershausen   34   8   7   19   43 : 91  - 48   31   Abstieg in die Landesliga Thüringen
17. FC Erfurt-Nord   34   4   7   23   20 : 77  - 57   19   Abstieg in die Landesliga Thüringen
18. FV Dresden 06 Laubegast   34   4   6   24   34 : 78  - 44   18   Abstieg in die Landesliga Sachsen

34. Spieltag   Zuschauer: 9 956 - 1 106 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 34 - 3,78 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
22.05.05 Sachsen Leipzig  - Oberlausitz Neugersdorf  3 : 1 ( 2 : 0 ) 2 200   - 2:1 4:0 -
22.05.05 SV 1919 Grimma  - FSV Zwickau 1 : 2 ( 0 : 1 ) 1 015   2:0 1:1 0:3 0:2
22.05.05 FC Eilenburg  - Germania Halberstadt 1 : 0 ( 0 : 0 ) 518   - - - -
22.05.05 SV Dessau 05  - FV Dresden-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 243   - - - -
22.05.05 Hallescher FC  - FC Erfurt-Nord 3 : 0 ( 1 : 0 ) 726   6:0 - - -
22.05.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - FV Dresden 06 Laubegast 4 : 2 ( 1 : 2 ) 876   - - - -
22.05.05 Vogtländischer FC Plauen  - Carl Zeiss Jena 1 : 5 ( 0 : 2 ) 2 741   1:1 0:1 1:0 -
22.05.05 Eintracht Sondershausen  - VfB Pößneck 1 : 3 ( 0 : 1 ) 400   1:3 1:1 - -
22.05.05 1.FC Magdeburg - VfB Auerbach 6 : 1 ( 1 : 1 ) 1 237   3:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 311 651 - 1 022 pro Spiel            
      Tore gesamt: 932 - 3,05 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           34   28    3    3  +  85   108-23       87
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  34   23    6    5  +  46    76-30       75
 3.( 3) Sachsen Leipzig           34   18    9    7  +  21    52-31       63
 4.( 4) Hallescher FC             34   17    9    8  +  32    70-38       60
 5.( 5) 1.FC Magdeburg            34   18    4   12  +  26    59-33       58
 6.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 34   14   14    6  +  22    58-36       56
 7.( 7) VfB Auerbach              34   15    4   15  -  11    54-65       49
 8.( 9) VfB Pößneck               34   12   11   11  -  15    41-56       47
 9.( 8) Germania Halberstadt      34   12   10   12  +   1    51-50       46
10.(10) SV 1919 Grimma            34   11   10   13  -   3    52-55       43
11.(11) Oberlausitz Neugersdorf   34   12    6   16  -   9    49-58       42
12.(12) FC Eilenburg              34   12    5   17  -  10    42-52       41
13.(13) FV Dresden-Nord           34    8   14   12  -   7    44-51       38
14.(14) FSV Zwickau               34   10    8   16  -  16    43-59       38
15.(15) SV Dessau 05              34    7   13   14  -  13    36-49       34
16.(16) Eintracht Sondershausen   34    8    7   19  -  48    43-91       31
17.(17) FC Erfurt-Nord            34    4    7   23  -  57    20-77       19
18.(18) FV Dresden 06 Laubegast   34    4    6   24  -  44    34-78       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 22.5.05: Schützenfest in Magdeburg
Der 1. FC Magdeburg hat sich mit einem Kantersieg aus der Oberliga-Saison verabschiedet. Die Heyne-Truppe fertigte den VfB Auerbach mit 6:1 ab.
In der bedeutungslosen Partie waren die Gastgeber durch Kallniks Nahdistanzschuss in Führung gegangen. Der Ausgleich gelang Pfoh per Kopf. Bis zur Pause sahen die Zuschauer ein verteiltes Spiel. Die zweite Halbzeit begann der FCM furios: Innerhalb von acht Minuten klingelte es vier Mal im Kasten der Vogtländer. Besonders N'Dombasi lief zur Höchstform auf und vernaschte die VfB-Abwehr mehrfach.
MDR-Online, 22.5.05: Sachsen problemlos gegen schwachen FCO
Der FC Sachsen Leipzig hat seine Fans zum Saisonabschluss mit einem klaren Sieg beglückt. Die Frank-Elf gewann 3:1 gegen blasse Neugersdorfer.
Schon nach zwei Minuten das 1:0: Seifert war nach einem Gerster-Freistoß per Kopf erfolgreich. Die Gäste brachten keinen Fuß in das Spiel und ließen sich von den sehenswerten Spielzügen der Leipziger beeindrucken. Nach einem solchen erhöhte Ferl im Fallen. Direkt nach dem Wiederanpfiff rechtfertigte Schwesinger aus acht Metern seinen Ruf als Torjäger. Die Gäste bewiesen lediglich Effizienz: Kästner verwandelte die einzige Chance zum 1:3.
MDR-Online, 22.5.05: Hoffnung, Jubel, Tränen: FSV steigt ab
Der FSV Zwickau muss den Weg in die Landesliga antreten. Die Westsachsen gewannen zwar ihr letztes Saisonspiel in Grimma mit 2:1, aber die nötige Schützenhilfe blieb aus.
Die Zwickauer griffen nur zögerlich nach dem rettenden Strohhalm und überließen zunächst den Grimmaern die Initiative. Liebich scheiterte jedoch aus Nahdistanz am FSV-Keeper. Erst ein Elfmeter von Hartung ließ die Fans hoffen. Der Referee hatte einen Zupfer Großmanns geahndet. Nach einem Kögl-Foul glich Knoof ebenfalls vom Punkt aus. Der eingewechselte Mydlo machte per Heber das Siegtor.
MDR-Online, 22.5.05: Jena zeigt Plauen die Grenzen auf
Staffelsieger Carl Zeiss Jena hat sehr überzeugend einen 5:1-Erfolg beim VFC Plauen errungen. Damit schoss sich die Weber-Elf für die Aufstiegspartien gegen den MSV Neuruppin warm.
Jena spielerisch klar besser
Die ersatzgeschwächten Vogtländer lagen von Beginn an im Hintertreffen. Bei den beiden Treffern des ersten Spielabschnitts bediente Jenas Kapitän Ziegner seinen kongenialen Partner Endres. Eine Freistoß-Flanke verwandelte der Stürmer nach bekanntem Muster per Kopf. Vor dem zweiten Treffer lief Ziegner Kellig davon und passte am herauseilenden Torwart Golle vorbei klug quer. Damit war der Weg zum Sieg frei. Plauen war vor der Pause nur Popa mit einem Seitfallzieher gefährlich.
MDR-Online, 22.5.05: Zipsendorf dreht Spiel
Der ZFC Meuselwitz hat am letzten Oberligaspieltag einen versöhnlichen Saisonabschluss gefeiert und Absteiger Laubegast 4:2 besiegt.
Laubegast überrascht - ZFC steigert sich
Die Partie begann furios: Erst traf Sedlacek per Drehschuss aus zwölf Metern zum 1:0, ehe Eißrich eine kollektive Schaltpause der ZFC-Abwehr zum Ausgleich nutzte. Laubegast spielte auch danach überraschend stark und ging durch Heißes 10-m-Schuss verdient in Front. Nach deutlicher Steigerung in der zweiten Hälfte brachte Graf per Doppelschlag den Gastgeber wieder in Führung. Den Schlusspunkt setzte Sedlacek mit einer Direktabnahme aus elf Metern.
MDR-Online, 22.5.05: Dresden Nord trotz Nullnummer gerettet
Der FV Dresden Nord hat sich mit einem wenig sehenswerten 0:0 in Dessau einen Punkt und damit den Verbleib in der Oberliga gesichert.
Dresden anfangs mit Schwung
Lediglich zu Beginn waren die Gäste die aktivere Mannschaft. Nach einem von Heinisch getretenen Freitoß köpfte Moses das Leder über das Tor, wenig später scheiterte Streiber Mann gegen Mann an Spielau. Auch Jugos 20-Meter-Freistoß parierte der Dessauer Torwart. Für 05 scheiterte Dreyer per Kopf an Moritz und Stefke traf nach einem Steilpass nur den Außenpfosten.
Zweite Halbzeit wenig berauschend
Nach dem Wechsel verwaltete Dresden das Remis. Lediglich bei Heinischs Doppelchance (70.) wagten die Gäste noch etwas. Nach einem Steilpass war er allein durch, traf aber das Tor nicht und kurz darauf scheiterte er an Spielau. Dresdens Hoffen auf das Remis war riskant. Bei Westphals Freistoß von der Strafraumgrenze, den Nord-Keeper Moritz mit den Fäusten parierte, hätte alles vorbei sein können. Doch in den Schlussminuten ließen beide Mannschaften die Saison ruhig ausklingen.
MDR-Online, 22.5.05: Eilenburg siegt und feiert
Mit einem sommerlichen Kick und drei Punkten hat Aufsteiger FC Eilenburg den Klassenerhalt perfekt gemacht.
FCE siegt durch verwandelten Handelfmeter
In einer niveauarmen Partie dauerte es fast eine Stunde, ehe Schaaf per Elfmeter das Tor des Tages markierte. Vorausgegangen war ein unnötiges Handspiel von Thiele im Strafraum. Von den Gästen war trotz des Rückstandes nur wenig zu sehen. Germania beschränkte sich lediglich auf solide Abwehrarbeit. Die Eilenburger hatten weitere Chancen das Resultat zu erhöhen, doch gute Chancen von Hönemann (65.) und Schmidt (80.) konnten nicht genutzt werden.

33. Spieltag   Zuschauer: 6 920 - 769 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 36 - 4,0 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
14.05.05 FSV Zwickau - 1.FC Magdeburg 0 : 3 ( 0 : 1 ) 2 044   1:0 3:2 - 1:4
14.05.05 Oberlausitz Neugersdorf  - Eintracht Sondershausen  6 : 0 ( 2 : 0 ) 270   3:1 0:0 2:0 -
14.05.05 VfB Pößneck - Vogtländischer FC Plauen  4 : 3 ( 2 : 2 ) 321   0:2 2:1 - -
14.05.05 Carl Zeiss Jena - Zipsendorf. FC Meuselwitz 2 : 0 ( 2 : 0 ) 2 738   - - - -
14.05.05 FV Dresden 06 Laubegast - Hallescher FC  1 : 4 ( 0 : 2 ) 265   1:2 1:1 - -
14.05.05 FC Erfurt-Nord - SV Dessau 05  1 : 1 ( 0 : 1 ) 61   - - - -
14.05.05 FV Dresden-Nord - FC Eilenburg  3 : 1 ( 2 : 0 ) 265   - - - -
14.05.05 Germania Halberstadt - SV 1919 Grimma  1 : 3 ( 0 : 2 ) 366   1:0 - - -
14.05.05 VfB Auerbach - Sachsen Leipzig  0 : 3 ( 0 : 0 ) 590   - - - -
      Zuschauer gesamt: 301 695 - 1 019 pro Spiel            
      Tore gesamt: 898 - 3,02 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           33   27    3    3  +  81   103-22       84
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  33   23    6    4  +  50    75-25       75
 3.( 3) Sachsen Leipzig           33   17    9    7  +  19    49-30       60
 4.( 4) Hallescher FC             33   16    9    8  +  29    67-38       57
 5.( 6) 1.FC Magdeburg            33   17    4   12  +  21    53-32       55
 6.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 33   13   14    6  +  20    54-34       53
 7.( 7) VfB Auerbach              33   15    4   14  -   6    53-59       49
 8.( 8) Germania Halberstadt      33   12   10   11  +   2    51-49       46
 9.( 9) VfB Pößneck               33   11   11   11  -  17    38-55       44
10.(10) SV 1919 Grimma            33   11   10   12  -   2    51-53       43
11.(11) Oberlausitz Neugersdorf   33   12    6   15  -   7    48-55       42
12.(12) FC Eilenburg              33   11    5   17  -  11    41-52       38
13.(14) FV Dresden-Nord           33    8   13   12  -   7    44-51       37
14.(13) FSV Zwickau               33    9    8   16  -  17    41-58       35
15.(15) SV Dessau 05              33    7   12   14  -  13    36-49       33
16.(16) Eintracht Sondershausen   33    8    7   18  -  46    42-88       31
17.(18) FC Erfurt-Nord            33    4    7   22  -  54    20-74       19
18.(17) FV Dresden 06 Laubegast   33    4    6   23  -  42    32-74       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 14.5.05: Auerbach bekommt Dreierpack
In einem Spiel, wo es letztendlich nur noch um die Ehre ging, hat sich der VfB Auerbach relativ deutlich mit 0:3 (0:0) dem FC Sachsen Leipzig beugen müssen.
Zwei Großchancen in Halbzeit eins
Lange Zeit sah es nach einer wenig aufregenden Nullnummer aus. Den müden Frühlingskick bei strömenden Regen besserten in der ersten Halbzeit nur zwei Großchancen auf, die es aber in sich hatten. So brachte Troche für die Hausherren in der 21. Minute elegant einen Freistoß über die Gästeabwehr hinweg, doch der Ball sprang an den rechten Innenpfosten - und zum VfB-Pech wieder raus. Auf der Gegenseite eilte Sachsen-Stürmer Schwesinger kurz vor der Pause aus stark abseitsverdächtiger Position allein auf VfB-Torhüter Fröhlich zu, doch sein Schuss ging knapp an Mann und Kasten vorbei. Den hätte er machen müssen.
Hälfte zwei mit "überraschender" Wende
Als es für die 590 Zuschauer (darunter etwa 250 Chemie-Fans) anfing langweilig zu werden, kam urplötzlich "Schwese" in Fahrt. Mit einem Doppelpack (61. Abstauber/68. richtige Ecke ausgeschaut) neigte sich das Blatt zu Gunsten der Gäste. Das 0:3 durch Fraunholz (79.) war dann nach üblichem Sprachgebrauch nur noch Ergebniskosmetik. Fazit: Der VfB Auerbach hatte Pech, denn ihm fehlten besonders Stabenow und Wieland, was nicht zu kompensieren war. Die Sachsen aus Leutzsch hatten Glück, denn für sie gab es vorn einen Schwesinger.
MDR-Online, 14.5.05: FCO gegen Sonderhausen im Torrausch
Der FC Oberlausitz spielt auch im nächsten Jahr in der Oberliga Süd. Mit einem 6:0-Kantersieg gegen Eintracht Sondershausen machte der FCO den Klassenerhalt perfekt und schickte die Eintracht zugleich in die Thüringenliga.
Neugersdorf gab von Beginn den Ton an. Havel, der beim FCO auch Geschäftsführer ist, umkurvte Eintracht-Keeper Greschke und schob nach 25 Minuten zum längst fälligen 1:0 ein. Kästner legte nach toller Kubis-Ablage nach. Sondershausen hatte lediglich zwei harmlose Fernschüsse zu bieten. Nach der Pause brach Sondershausen ein. Neugersdorf hatte Chancen im Minutentakt. Allein Kubis ließ zahlreiche Hochkaräter ungenutzt. So schob er u.a. auch aus drei Metern am leeren Tor vorbei. Seinem Ziel - die Torjägerkrone zu gewinnen - kam er dennoch näher. In der 63. und 76. Minute ließ er das Netz zappeln. Erst traf er ins lange Eck, dann unhaltbar per Seitfallzieher. Es waren seine Saisontore 23 und 24. Kein Wunder, dass er auf der Liste zahlreicher Vereine steht. Eine weitere Saison in Neugersdorf scheint deshalb unrealistisch.
Für Schlagzeilen sorgte außerdem Gerich. Er wurde erst in der 77. Minute eingewechselt, erzielte mit seiner ersten Ballberührung das 5:0 und traf später sogar noch zum 6:0. Mit dem halben Dutzend waren die in der Abwehr planlosen Gäste noch gut bedient.
MDR-Online, 14.5.05: Starke Pößnecker blamieren Plauen
Der VfB Pößneck hat sich mit einem überraschenden 4:3-Sieg gegen Plauen vom heimischen Publikum verabschiedet. Wenige Tage nach der Beurlaubung von Trainer Distelmeier zeigten sich die Thüringer wie ausgewechselt.
Zimmermann lässt Pößneck jubeln
Die Ostthüringer zeigten schon verloren geglaubten Kampfgeist und führten nach Zimmermanns Volleyschuss (22.) verdient. Plauen benötigte eine halbe Stunde, dann stachen T. Pannach und Risch eiskalt zu. Besonders sehenswert das 1:2, als Risch das Leder in den Winkel hämmerte. Mit dem Pausenpfiff schlug der Gastgeber zurück. Aus Nahdistanz konnte Raab vollenden.
Auch nach dem Wechsel blieb die Partie hoch dramatisch: Zunächst schaltete erneut Raab nach einer unglücklichen Fußabwehr von VFC-Keeper Golle am schnellsten und brachte Pößneck mit 3:2 in Führung. Plauen antwortete mit wütenden Angriffen. Zunächst landete ein Risch-Hammer am Pfosten, dann glich Zapyshnyi aus. Zehn Minuten vor Schluss schnappte sich der Pößnecker Zimmermann das Leder, umkurvte vier Abwehrspieler und schob überlegt zum umjubelten Siegtreffer ein.
MDR-Online, 14.5.05: Dresden Nord mit ganz wichtigem Saisonsieg
Dresden Nord atmet auf: Die Elbestädter gewannen den Abstiegsknaller gegen den FC Eilenburg mit 3:1 und haben Zwickau auf einen Abstiegsplatz verdrängt.
Im Spiel der Spiele begann Dresden engagiert. Von Nervosität war zumindest beim Gastgeber trotz der prekären Situation keine Spur. Arto hatte schon nach sechs Minuten die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber, weil sich Eilenburgs Libero Knaubel tollkühn in den Schuss warf. In der 13. Minute durfte der Dresdner Anhang jubeln. Nach der Ecke von Heinisch konnte Jugo den Ball sogar noch annehmen und freistehend einschieben. Im Gegenzug prüfte Eilenburgs Moritz seinen Namensvetter im Dresdner Tor, der den Schuss aus 25 m abprallen ließ. Im Nachschuss traf Fischer. 1:1? Denkste! Der Linienrichter hatte die Fahne oben und entschied auf Abseits. Dresden blieb agiler und war immer gefährlich wenn es über die Außen ging. Das 2:0 bahnte sich an und fiel in der 27. Minute. Der schnelle Streiber entwischte nach einem Zuspiel von Frank Gaunitz der FCE-Abwehr und ließ Jessulat mit einem Heber keine Chance. Nach dem 0:2 wurde Eilenburg etwas mobiler, doch Dresden störte den Spielaufbau früh. Mehr als zwei Eingaben, die Schaaf und Fischer verpassten, sprangen nicht heraus.
Nach dem Wechsel kam Eilenburg öfter vor das Dresdner Tor. Doch der starke Ackermann stellte die Stürmer stets. Großchancen waren deshalb Mangelware. Als Moses wieder nach einem Eckball zum 3:0 (73.) einköpfte, schien alles klar. Doch Eilenburg gab nicht aus und verkürzte durch Bernhardts Abstauber. Dabei blieb es.
MDR-Online, 14.5.05: Grimma clever zu Auswärtssieg
Der SV Grimma hat den Klassenerhalt nun auch theoretisch perfekt gemacht. Am vorletzten Spieltag gewannen die Rand-Leipziger in Halberstadt 3:1 (2:0).
VfB-Heimelf klar überlegen
Halberstadt hatte zwar von Beginn an klar mehr vom Spiel, die Tore machte aber der Gast: Richter nach Konter (13.) und Saalbach mit Abstauber (15.) brachten Grimma in Führung. Danach war bis zur Pause von der Steffens-Elf nichts mehr zu sehen. Halberstadt übernahm das Zepter wieder, ging aber zu fahrlässig mit den zahlreichen Chancen um. So nutzte Grimma den besseren Start nach der Pause zum dritten Tor: VfB-Keeper Kischel vertändelte den Ball außerhalb des Strafraums, Behring musste aus 30 Metern nur einschieben (53.). Von den vielen Chancen verwandelte Halberstadt nur eine: Hartmann (58.) traf per 16-Meter-Schuss.
Pfannkuch: "Die Luft ist raus"
Halberstadts Trainer Pfannkuch, der bis zuletzt offiziell als Spielertrainer unter Vertrag stand und vor dem Spiel feierlich vom Spieler-Status verabschiedet wurde, sagte zum Spiel: "Seit zwei Spielen passt es bei uns nicht mehr. Ich glaube, die Luft ist raus. Das darf und soll nicht so sein, momentan geht aber nicht mehr." Den letzten Satz wird man vermutlich besonders gern in Eilenburg hören. Die Muldestädter empfangen den VfB und brauchen zum sicheren Klassenerhalt noch Punkte ...
MDR-Online, 14.5.05: Zwickau verliert Entscheidungsspiel
Der FSV Zwickau muss um den Klassenerhalt zittern. Beim 0:3 gegen Magdeburg ließ das Ferl-Team Federn und findet sich auf einem Abstiegsplatz wieder.
Magdeburg nutzt Konterräume
In der Anfangsviertelstunde entfachten die Zwickauer einen Sturmlauf. Daraus resultierten zwei gute Gelegenheiten, doch Müller verzog zunächst und verpasste dann eine scharfe Mydlo-Eingabe. Danach verpufften die Angriffe – Magdeburg bekam die Partie immer besser in den Griff. Nicht unverdient der Führungstreffer: Woitha zog unhaltbar aus 22 Metern ab.
Nach dem Wechsel versuchten sich die Gastgeber erneut in der Offensive. Bei Müllers Kopfball und Hartungs Distanzschuss fehlte nicht viel. Insgesamt blieb Magdeburg aber das klar dominierende Team und legte nach: Kurbjuweit und Kreibich schlossen mustergültige Konter sehenswert ab. Zwickau brach völlig ein und konnte nicht einmal einen Elfmeter verwandeln.
MDR-Online, 14.5.05: Sturmduo schießt Halle zum Sieg
Der Hallesche FC hat sich beim Absteiger Dresden 06 keine Blöße gegeben und mit 4:1 (2:0) gewonnen.
Das HFC-Sturmduo Koslov und Petrick überzeugte mit jeweils einem Doppelpack. Koslov, der seinen alten Torriecher wiederentdeckte, schob nach einer Eingabe von Fährmann zum 1:0 ein. Auch beim 2:0 durch Petrick bereitete Fährmann mit einer Eingabe vor. Die glücklosen Dresdner trafen durch Kohlschütter nur den Pfosten. Kein Pech, sondern Unvermögen war die vergebene Chance von Scannewin, der nach Johne-Vorarbeit das leere Tor nicht traf.
Als Eißrich nach der Pause nach schönem Johne-Anspiel auf 1:2 verkürzte, keimte Hoffnung auf. Dieses zerstörten Koslov und Petrick mit platzierten Schüssen.

11.05.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 27.Spieltag
11.05.05 Eintracht Sondershausen - FV Dresden-Nord  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
11.05.05 VfB Pößneck - Oberlausitz Neugersdorf  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
32. Spieltag   Zuschauer: 7 992 - 888 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 37 - 4,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
07.05.05 Vogtländischer FC Plauen  - Oberlausitz Neugersdorf  6 : 1 ( 2 : 0 ) 930   3:1 1:0 4:0 -
07.05.05 Eintracht Sondershausen  - Sachsen Leipzig  0 : 2 ( 0 : 0 ) 450   - 0:1 1:2 -
08.05.05 1.FC Magdeburg - Germania Halberstadt 5 : 0 ( 2 : 0 ) 1 407   3:0 - - -
08.05.05 SV 1919 Grimma  - FV Dresden-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 139   0:1 0:0 1:1 1:1
08.05.05 FC Eilenburg  - FC Erfurt-Nord 5 : 1 ( 3 : 0 ) 320   - - - -
08.05.05 SV Dessau 05  - FV Dresden 06 Laubegast 4 : 2 ( 1 : 2 ) 312   - - - -
07.05.05 Hallescher FC  - Carl Zeiss Jena 0 : 1 ( 0 : 0 ) 2 003   1:2 0:0 0:1 -
08.05.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - VfB Pößneck 7 : 0 ( 5 : 0 ) 651   - - - -
06.05.05 VfB Auerbach - FSV Zwickau 1 : 2 ( 1 : 0 ) 1 780   1:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 293 499 - 1 030 pro Spiel            
      Tore gesamt: 862 - 2,99 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           32   26    3    3  +  79   101-22       81
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  32   23    6    3  +  51    72-21       75
 3.( 4) Sachsen Leipzig           32   16    9    7  +  16    46-30       57
 4.( 3) Hallescher FC             32   15    9    8  +  26    63-37       54
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 32   13   14    5  +  22    54-32       53
 6.( 6) 1.FC Magdeburg            32   16    4   12  +  18    50-32       52
 7.( 7) VfB Auerbach              32   15    4   13  -   3    53-56       49
 8.( 8) Germania Halberstadt      32   12   10   10  +   4    50-46       46
 9.( 9) VfB Pößneck               32   10   11   11  -  18    34-52       41
10.(10) SV 1919 Grimma            32   10   10   12  -   4    48-52       40
11.(11) Oberlausitz Neugersdorf   32   11    6   15  -  13    42-55       39
12.(12) FC Eilenburg              32   11    5   16  -   9    40-49       38
13.(14) FSV Zwickau               32    9    8   15  -  14    41-55       35
14.(13) FV Dresden-Nord           32    7   13   12  -   9    41-50       34
15.(16) SV Dessau 05              32    7   11   14  -  13    35-48       32
16.(15) Eintracht Sondershausen   32    8    7   17  -  40    42-82       31
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   32    4    6   22  -  39    31-70       18
18.(18) FC Erfurt-Nord            32    4    6   22  -  54    19-73       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.5.05: Zwickau gewinnt Westsachsenderby
Zwickau hat seinen furiosen Schlussspurt um den Oberliga-Klassenerhalt auch in Auerbach fortgesetzt. Der FSV gewann ein sehenswertes Derby beim VfB 2:1 (0:1). Zwickau hat damit 16 Punkte aus den letzten neun Spielen geholt und steht zumindest bis Sonntag auf einem Nichtabstiegsplatz.
Auerbach spielerisch besser - Zwickau kampfstark
Vor 1780 Zuschauern boten sich beide Teams von Beginn an eine kämpferische Partie mit sehenswerten Aktionen und vielen Großchancen. Die spielerisch bessere Heimelf konnte durch einen schönen Pfoh-Kopfball vorlegen (31.). Doch Zwickau kämpfte sich zum Sieg: Köcher traf nach einem Müller-Freistoß nur Sekunden nach Wiederanpfiff (46.). Zwanzig Minuten später war der beste Spieler im Zwickauer Team dann selbst erfolgreich: Nach einem Konter über Mydlo ließ Müller VfB-Keeper Fröhlich keine Chance (66.).
VfB wird Foulelfmeter verweigert
Auerbach ließ dagegen reihenweise Hochkaräter aus: Pfoh (13./ 75.), Göschel (50.) oder Gerloff (77.) brachten den Ball nicht im Tor unter. Auerbachs Spielmacher Stabenow, der das ganze Spiel über mit doppelter Zwickauer Manndeckung zu tun hatte, verfehlte mit Freistößen den FSV-Kasten (13./ 75.). In der Schlussminute hatte die Heimelf auch noch den Schiedsrichter gegen sich: Der Unparteiische verweigerte dem VfB nach klarem Foul von FSV-Keeper Rohte an Dittrich einen Elfmeter.
MDR-Online, 7.5.05: Oberlausitz erhält Packung in Plauen
Der VFC Plauen hat die Pflichtaufgabe gegen den FC Oberlausitz souverän gelöst. Die Vogtländer gewannen ihr Heimspiel klar mit 6:1.
Turbulente Schlussviertelstunde - Dreifacher Popa
Bereits nach 20 Minuten war die Partie gelaufen, als Reimann und Zapyshnyi vollendeten. Besonders sehenswert war der zweite VFC-Treffer, als Pietsch gleich vier Gegenspieler stehen ließ und den einschussbereiten Zapyshnyi bediente. Nur einmal wurde es vor dem VFC-Tor brenzlig, als Kubis (15.) den linken Pfosten traf.
Nach dem Wechsel gab es zunächst wenige Aufreger. Ein Grund-Freistoß (48.) landete an der Querlatte des Gästetores. In der 66. Minute schossen die Gäste erstmals in der zweite Halbzeit auf das Tor: Golle hielt sicher. In der Schlussviertelstunde tauten die Gastgeber noch einmal auf. Popa (doppelt) und Schuch schlossen schöne Angriffe erfolgreich ab. FCO-Stürmer Kubis konnte per Abstauber kurzeitig auf 1:5 verküren, ehe erneut Popa aus Nahdistanz den Endstand herstellte.
MDR-Online, 7.5.05: FC Sachsen gewinnt in Sondershausen
Für Eintracht Sondershausen wird es nach der bitteren 0:2-Heimniederlage gegen den FC Sachsen Leipzig ganz eng.
Sondershausen bietet Paroli
Sondershausen spielte gegen den frischgebackenen Sachsenpokalsieger forsch und frech auf. Die mit roten Überziehern agierenden Leipziger – die Wechseltrikots waren vergessen worden – wurden früh gestört und kamen nicht zur Entfaltung. Obwohl sich Schwesinger und Kujat viel bewegten, schienen sie für die Mitspielern unsichtbar. Die hohen Bälle fanden zumindest fast nie die beiden Angreifer. Die beste und einzig gute Sachsen-Chance verbuchte Seifert, der aus acht Meter vorbeischoss (14.). Die gegen den FC Sachsen und das Abstiegsgespenst kämpfenden Sondershäuser kamen zwar auch nur zu zwei, drei gefährlichen Szenen, wirkten dabei aber entschlossener. Klaus verfehlte mit einem 25-m-Hammer nur knapp das Tor. Caspar vergaß wenig später nach einem schönen Solo den Abschluss und blieb in der Sachsen-Abwehr stecken.
Schwesinger erlöst die Sachsen
Mit einem gefährlichen Wejsfelt-Freistoß begann die zweite Halbzeit. Dann zeigte Wehrmann, dass auch Sondershausen im Training ab und an auf das Tor schießt. Seinen Hammer ließ Burmeister direkt vor die Füße von Caspar abklatschen, der schoss aber drüber (58.). Dann die 67. Minute: Nach einer Gerster-Ecke verlängerte Kujat den Ball auf Sturmpartner Schwesinger, der freistehend einköpfte. "Danach war der Bann gebrochen", meinte Sachsen-Trainer Wolfgang Frank anschließend. Von weiterem Torhunger seiner Kicker war aber nichts zu sehen. Im Gegenteil: Die Gastgeber gaben sich nicht auf und kämpften verzweifelt. Die endgültige Entscheidung besorgte Fraunholz erst in der Schlussminute.
MDR-Online, 8.5.05: Eilenburg trotz 5:1 nicht überzeugend
Der FC Eilenburg hat gegen Absteiger Erfurt-Nord einen mühelosen 5:1-(3:0)-Pflichtsieg eingefahren. Wirklich überzeugen konnten die gegen den Abstieg spielenden Sachsen aber dennoch nicht.
Eilenburg begann nervös, verwandelte aber schon die dritte gute Möglichkeit. Hönemann stürmte allein los, überlupfte den Torwart und schob zum 1:0 ein. Nach zwei vergebenen Großchancen trafen noch Köckeritz per Kopf und Knaubel mit einem Schlenzer gegen die Thüringer, die mit nur elf Feldspielern, ohne Trainer und zu spät angereist waren. Es roch nach einem Schützenfest.
Doch nach der Pause war der FCE unerwartet passiv. Es folgten die erste Erfurter Chance (65.) und Klees Elfmetertor zum 3:1. Eilenburg legte mit Toren von Knaubel und Bernhardt zwar nochmal nach, agierte aber längst nicht mehr befriedigend.
MDR-Online, 8.5.05: Dessau besiegt Absteiger glücklich
Dessau 05 kann weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Im Abstiegsduell gegen Dresden 06 gewann der SV 4:2 (1:2).
In der Partie gegen die bereits abgestiegenen Laubegast-Elf bot Dessau zu-nächst zwar nur eine nervöse und kampfschwache Partie. Nach Stefke-Führung (26.) gab Dessau das Spiel aus der Hand und musste nach Stefke-Foul dezimiert und mit einem Rückstand in die Kabine. Ein Blitztor nach dem Wechsel weckte aber den Kampfgeist der Dessauer. In der Schlussviertelstunde hatte Dresden nichts mehr zuzusetzen, Westphal konnte die Partie wieder drehen. Die Entscheidung besorgte Dreyer per Elfmeter. 
MDR-Online, 8.5.05: Nullnummer in biederem Kellerduell
Der FV Dresden-Nord steckt weiter tief im Abstiegsstrudel. Die Elbestädter kamen in Grimma lediglich zu einem 0:0.
Müder Kick in Halbzeit eins
Den spärlich erschienenen Zuschauern wurde eine ereignisarme erste Halbzeit geboten. Erst Minuten vor Genuss des Pausentees besannen sich die Gäste der Wichtigkeit des Spieles und forcierten das Tempo. Heinisch tanzte drei Grimmaer aus, schob aber aus zwölf Metern am Tor vorbei. Aber auch die Grimmaer hatten in den Minuten zuvor nahezu nichts zu Wege gebracht: Einzig in der neunten Minuten wehte ein Hauch von Torgefahr durch den Strafraum der Gäste. Bei einer Freistoß-Eingabe von Knoof war Saalbach einköpfbereit, verpasste jedoch die Eingabe um Millimeter.
Zwei Mal Holz nach der Pause
In der Folgezeit verbuchte Grimma die klareren Chancen: Als sich Liebich im Strafraum durchgewuselt (59.) hatte und aus spitzem Winkel abzog, war lediglich die Querlatte im Wege. Auch bei einem wütenden 27-Meter-Freistoß von Branski (83.) rettete das Holz den Punkt für die Dresdner. Insgesamt bot keine der beiden Mannschaften eine Leistung, die eine Belohnung mit drei Punkten gerechtfertigt hätte.

04.05.05 Eintracht Sondershausen - FC Eilenburg  -  Nachholespiel vom 27.Spieltag
04.05.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - 1.FC Magdeburg  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
04.05.05 VfB Pößneck - FV Dresden-Nord  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
04.05.05 Oberlausitz Neugersdorf - FC Erfurt-Nord  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
31. Spieltag   Zuschauer: 6 637 - 737 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 33 - 3,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
30.04.05 FV Dresden-Nord - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 250   0:0 3:2 - 1:1
30.04.05 Sachsen Leipzig  - FSV Zwickau 2 : 1 ( 0 : 0 ) 1 940   - 1:1 2:0 -
30.04.05 Eintracht Sondershausen  - Vogtländischer FC Plauen  1 : 2 ( 0 : 1 ) 360   4:0 0:0 0:2 0:1
30.04.05 Oberlausitz Neugersdorf  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 3 ( 1 : 2 ) 165   - - - -
01.05.05 VfB Pößneck - Hallescher FC  1 : 1 ( 0 : 1 ) 456   1:4 2:2 - -
30.04.05 Carl Zeiss Jena - SV Dessau 05  4 : 1 ( 1 : 1 ) 2 588   - - - -
30.04.05 FV Dresden 06 Laubegast - FC Eilenburg  1 : 5 ( 0 : 2 ) 174   - - 1:1 -
30.04.05 FC Erfurt-Nord - SV 1919 Grimma  0 : 4 ( 0 : 2 ) 40   1:2 - - -
01.05.05 Germania Halberstadt - VfB Auerbach 2 : 2 ( 0 : 1 ) 664   5:3 - - -
      Zuschauer gesamt: 283 825 - 1 043 pro Spiel            
      Tore gesamt: 825 - 2,96 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           31   25    3    3  +  78   100-22       78
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  31   22    6    3  +  46    66-20       72
 3.( 3) Hallescher FC             31   15    9    7  +  27    63-36       54
 4.( 4) Sachsen Leipzig           31   15    9    7  +  14    44-30       54
 5.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 31   12   14    5  +  15    47-32       50
 6.( 7) 1.FC Magdeburg            31   15    4   12  +  13    45-32       49
 7.( 5) VfB Auerbach              31   15    4   12  -   2    52-54       49
 8.( 8) Germania Halberstadt      31   12   10    9  +   9    50-41       46
 9.( 9) VfB Pößneck               31   10   11   10  -  11    34-45       41
10.(11) SV 1919 Grimma            31   10    9   12  -   4    48-52       39
11.(10) Oberlausitz Neugersdorf   31   11    6   14  -   8    41-49       39
12.(14) FC Eilenburg              31   10    5   16  -  13    35-48       35
13.(12) FV Dresden-Nord           31    7   12   12  -   9    41-50       33
14.(13) FSV Zwickau               31    8    8   15  -  15    39-54       32
15.(15) Eintracht Sondershausen   31    8    7   16  -  38    42-80       31
16.(16) SV Dessau 05              31    6   11   14  -  15    31-46       29
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   31    4    6   21  -  37    29-66       18
18.(18) FC Erfurt-Nord            31    4    6   21  -  50    18-68       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 30.4.05: Der FCS gewinnt im Endspurt
Knapp aber gerecht hat der FC Sachsen Leipzig mit 2:1 (0:0) gegen den FSV Zwickau die Oberhand behalten.
Es war ein Wetter zum Helden zeugen, aber ein schlechtes Match. Zumindest bis zur 72. Minute. Bis dahin dominierten die Mittelfeldreihen das Spiel. Für Aufregung in der ersten Hälfte sorgten höchstens ein 25-Meter-Schuss vom Zwickauer Mees (17.) und auf der Gegenseite ein Freistoß-Knaller von Gerster (31.), der um Zentimeter am FSV-Tor vorbei strich.
Die einen wollten (eigentlich) nicht, die anderen konnten nicht
Nach der Pause sah es geraume Zeit so aus, als wollten sich beide Teams gegenseitig "beschenken", und zwar mit einem Pünktchen. Auf einen Nenner gebracht: Der FC Sachsen konnte, wollte aber nicht - die Zwickauer wollten, konnten aber nicht, obwohl sie eigentlich mussten. Zu allem Übel konnte dann auf Zwickauer Seite Nemec verletzungsbedingt wirklich nicht mehr weiter spielen. Der FSV-Stürmer musste vom Platz und wurde kurz darauf ins Krankenhaus gebracht.
Nachdem sich die 1940 Fans (darunter ungefähr 300 Zwickauer) damit abgefunden hatten, dass im Zentralstadion kaum noch etwas Weltbewegendes passieren würde, überschlugen sich ab besagter Minute 72 die Ereignisse. Die Führung durch Schwesinger, der mehrere Gegenspieler mit etwas Glück umkurvte und dann unhaltbar abzog, glich C. Müller (77.) per Kopf aus. Den Zwickauer K.o. besiegelte ein Freistoß von Gerster in der 83. Minute, der für Gäste-Keeper Rothe nicht unhaltbar schien. Damit war für die Gäste selbst der eine greifbare Punkt futsch, der im Kampf gegen den Abstieg noch einmal sehr bedeutungsvoll werden könnte.
Übrigens, nach dem Abpfiff gab's von Uwe Ferl, seines Zeichens FSV-Trainer, für FCS-Spieler Daniel, seines Zeichens Sohnemann vom Zwickauer Coach, noch einen freundschaftlichen Klaps. Eben sportlich fair, wie man "Ferle" kennt.
MDR-Online, 30.4.05: Spielbericht Eintracht Sondershausen - VFC Plauen
Der VFC Plauen hat gegen die abstiegsbedrohte Eintracht aus Sondershausen einen glücklichen Sieg eingefahren. Für die Thüringer ist die Niederlage ein Rückschlag im Abstiegskampf.
Plauen kontert und siegt
Die zumindest in der ersten Halbzeit spielerisch besseren Vogtländer waren durch Reimanns Schuss aus acht Metern in Führung gegangen. Die Gastgeber bemühten sich zwar redlich, doch vor dem Tor fehlte es an Durchschlagskraft und etwas Glück.
Nach der Pause wurde das Engagement der Eintracht mit dem Anschluss durch Caspars 18-Meter-Schuss belohnt. Von Plauens spielerischer Klasse war nun nichts mehr zu sehen. Sondershausen hatte die Vogel-Elf scheinbar niedergerungen. Dennoch gelang Risch nach einem Konter der Siegtreffer für den VFC.
MDR-Online, 30.4.05: Meuselwitz mühelos in Neugersdorf
Der FC Oberlausitz steht mit dem Rücken zur Wand. Gegen den ZFC Meuselwitz hatte das Team von Trainer Berndt beim 1:3 keine Chance.
Meuselwitzer Doppelschlag - harmlose Gastgeber
Die Gastgeber konnten mit viel Glück bis zur 34. Minute die Null halten, dann schlug der ZFC doppelt zu. Zunächst hämmerte Kwiatkowski einen Freistoß aus 18 Metern ins lange obere Eck. Dann lief Miltzow seinem Gegenspieler auf und davon und traf aus ganz spitzem Winkel. Zuvor hatten die Gäste mehrfach einen Treffer auf dem Fuß. So verschoss Sedlacek (18./21.) gleich zwei Mal freistehend. Auch Miltzow (24.) fand seinen Meister, diesmal rettete Keeper Barta für seine Vorderleute.
Wie aus dem Nichts gelang dem Gastgeber der Anschluss. Ein sehenswerter Hechtflug-Kopfball von Kubis ließ die Oberlausitzer noch einmal hoffen. Doch auch nach dem Wechsel diktierten die Gäste das Geschehen nach Belieben. Graf (73.) scheiterte noch am Pfosten, ehe erneut Miltzow (77.) per Kopf alles klar machte. Die Freistoß-Eingabe kam von Dimter.
MDR-Online, 30.4.05: Eilenburger Spaziergang in Laubegast
Der FC Eilenburg hat mit einem nie gefährdeten 5:1-Sieg bei Absteiger Dresden Laubegast wichtige Punkte gesammelt.
Laubegaster Auflösungserscheinungen
Die erste gute Chance hatte Dresdens Kohlschütter (13.), der aber an Jessulat doppelt scheiterte. Dann war es mit der Herrlichkeit der Gastgeber dahin und es spielte nur noch Eilenburg: Auerswald (27.) brachte die Gäste im Nachschuss in Front. Den ersten Schuss hatte Weidner noch abwehren können. Noch vor der Pause sorgte Schaaf vom Elfmeterpunkt für die Vorentscheidung. Tusche ließ Fischer über die Klinge springen.
Nach dem Wechsel löste sich die Laubegaster Abwehr auf. Eilenburg nutzte die Räume. Hönemann servierte bei einem mustergültig ausgefahrenem Konter Fischer das Leder. Der Stürmer (50.) musste nur noch den Fuß hinhalten. 120 Sekunden später war Kühnast nach eine Freistoß-Eingabe von Knaubel per Kopf zur Stelle. Auch Hönemann (68.) durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Der Ehrentreffer gelang Kreher (77.), als Jessulat einen Schuss prallen ließ.
MDR-Online, 30.4.05: Grimma schießt Erfurt aus der Oberliga
Der FC Erfurt-Nord steht nach dem FV Dresden 06 als zweiter Absteiger der Oberliga fest. Nach dem erneuten 0:4-Debakel gegen Grimma haben die Thüringer auch keine theoretische Chance mehr auf den Klassenerhalt.
Joker Lischke trifft im Doppelpack
Der SV Grimma hatte gegen Erfurt keine große Mühe. Nach einem Behring-Kopfball aus sechs Metern klingelte es zum ersten Mal im Nord-Gehäuse. Ein sicher verwandelter Strafstoß von Knoof (zuvor Foul von Vollmann an Saalbach) sorgte bereits vor der Pause für die Vorentscheidung.
In der zweiten Hälfte wurden die Gastgeber bissiger. So traf Kiehn aus 16 Metern nur die Querlatte. Zu mehr reichte es aber nicht. Der eingewechselte Lischke sorgte schließlich per 8-Meter-Schuss und Abstaubertor für das standesgemäße Ergebnis.
MDR-Online, 30.4.05: Dresden-Nord bangt weiter
Der FV Dresden-Nord steckt weiter im Abstiegsstrudel. Die Sachsen unterlagen dem 1.FC Magdeburg auf eigenem Rasen mit 0:2.
Schon nach neun Minuten jubelten die Magdeburger: Banser war auf der linken Seite in den Strafraum eingedrungen und hatte mit einem Schuss ins linke Eck vollendet. Auf der Gegenseite hatte Heinisch die Chance zum Ausgleich, aber Keeper Person stoppte dessen Solo.
Kallnik setzt den Schlusspunkt
In der Folgezeit kämpfte Dresden verbissen, aber die schnellen Spitzen der Gäste gaben den Ausschlag. Drei Minuten vor Abpfiff jagte Kallnik das Leder aus 15 Metern in den rechten Winkel. Als das entscheidende Tor fiel, war Dresden bereits personell dezimiert. Nachdem schon drei Mal gewechselt worden war, verletzte sich Semmer am linken Knie und musste vom Platz.
MDR-Online, 2.5.05: Punkteteilung in Halberstadt
Germania Halberstadt und VfB Auerbach haben sich in einem bedeutungslosen Spiel verdient 2:2 getrennt. Die erste Hälfte gehörte klar den Vogtländern, die durch Stabenows 16-m-Schuss in Führung gegangen waren. Auch danach überzeugten die Gäste mit konzentriertem Spielaufbau und weiteren Chancen. Die Gäste, die sich vor allem auf ihre Viererkette verließen, hatten die größte Möglichkeit durch Schlittes Pfostentreffer.
Germania steigert sich und trifft
Nach der Pause wachte Germania auf, gewann nun auch die Zweikämpfe und störte den Auerbacher Spielfluss. Ein verwandelter Elfer des eingewechselten Alexander Kopp und Schlittes Tor aus zehn Metern brachte die Halberstädter sogar in Front. Auerbach kam durch Pfohs Lupfer aus Nahdistanz aber noch zum verdienten Ausgleich.

27.04.05 FV Dresden-Nord - Oberlausitz Neugersdorf  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
27.04.05 Germania Halberstadt - Eintracht Sondershausen  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
27.04.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - FSV Zwickau  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
30. Spieltag   Zuschauer: 7 405 - 823 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 31 - 3,44 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
23.04.05 Hallescher FC  - Oberlausitz Neugersdorf  3 : 1 ( 1 : 1 ) 836   4:2 2:2 2:0 -
24.04.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Eintracht Sondershausen  3 : 0 ( 0 : 0 ) 752   - - - -
23.04.05 FSV Zwickau - Germania Halberstadt 3 : 1 ( 1 : 0 ) 574   2:0 - - -
23.04.05 VfB Auerbach - FV Dresden-Nord 1 : 0 ( 0 : 0 ) 280   1:2 - - -
24.04.05 1.FC Magdeburg - FC Erfurt-Nord 5 : 0 ( 2 : 0 ) 1 121   3:0 - - -
24.04.05 SV 1919 Grimma  - FV Dresden 06 Laubegast 7 : 2 ( 7 : 1 ) 230   3:1 2:1 - -
24.04.05 FC Eilenburg  - Carl Zeiss Jena 0 : 1 ( 0 : 1 ) 835   - - - -
23.04.05 SV Dessau 05  - VfB Pößneck 2 : 0 ( 0 : 0 ) 311   - - - -
24.04.05 Vogtländischer FC Plauen  - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 0 : 0 ) 2 466   - 1:1 2:1 -
      Zuschauer gesamt: 275 517 - 1 060 pro Spiel            
      Tore gesamt: 792 - 2,93 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           30   24    3    3  +  75    96-21       75
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  30   21    6    3  +  45    64-19       69
 3.( 3) Hallescher FC             30   15    8    7  +  27    62-35       53
 4.( 4) Sachsen Leipzig           30   14    9    7  +  13    42-29       51
 5.( 6) VfB Auerbach              30   15    3   12  -   2    50-52       48
 6.( 7) Zipsendorf. FC Meuselwitz 30   11   14    5  +  13    44-31       47
 7.( 8) 1.FC Magdeburg            30   14    4   12  +  11    43-32       46
 8.( 5) Germania Halberstadt      30   12    9    9  +   9    48-39       45
 9.( 9) VfB Pößneck               30   10   10   10  -  11    33-44       40
10.(10) Oberlausitz Neugersdorf   30   11    6   13  -   6    40-46       39
11.(12) SV 1919 Grimma            30    9    9   12  -   8    44-52       36
12.(11) FV Dresden-Nord           30    7   12   11  -   7    41-48       33
13.(15) FSV Zwickau               30    8    8   14  -  14    38-52       32
14.(13) FC Eilenburg              30    9    5   16  -  17    30-47       32
15.(14) Eintracht Sondershausen   30    8    7   15  -  37    41-78       31
16.(16) SV Dessau 05              30    6   11   13  -  12    30-42       29
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   30    4    6   20  -  33    28-61       18
18.(18) FC Erfurt-Nord            30    4    6   20  -  46    18-64       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 23.4.05: Auerbach besiegt schwache Dresdner
Der FV Dresden Nord hat beim VfB Auerbach eine verdiente 0:1-Niederlage kassiert. Mit 29 Zählern scheint es trotz weiterer Nachholspiele für die Elbestädter ein heißes Oberliga-Finale zu werden.
Den Treffer des Tages erzielte Auerbachs Stabenow vom Elfmeterpunkt. Zuvor war Chudzik im Strafraum von Moses gefoult worden. Die Auerbacher begannen konzentriert und hatten Nord über weite Strecken fest im Griff. Die Gäste kamen lediglich kurz vor der Pause zu ihrer besten Chance, als Moses nur den Pfosten traf. Trotz Rückstandes zeigte Nord für ein vom Abstieg bedrohtes Team wenig Engagement. Die Vogtländer dagegen verpassten es, bei ihren zahlreichen Konterchancen für einen höheren Sieg zu sorgen.
MDR-Online, 23.4.05: Zwickau punktet gegen den Abstieg
Der FSV Zwickau hat einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf eingefahren. Die Westsachsen gewannen gegen Halberstadt nach deutlicher Steigerung in der zweiten Hälfte verdient mit 3:1.
Mydlo hatte den FSV kurz vor der Pause per 12-Meter-Schuss überraschend in Führung gebracht. Danach spielte der Abstiegskandidat druckvoller und kam durch Trochockis Kopfball zum 2:0. Erst mit dem Anschluss durch Preuss musste der FSV noch einmal zittern. Während eines Sturmlaufs der Gäste konterten die Zwickauer. Trochocki ließ Keeper Kischel aus 15 Metern keine Chance und sorgte so für die Entscheidung.
MDR-Online, 23.4.05: HFC setzt Erfolgsserie fort
Der Hallesche FC hat das siebente Mal in Folge nicht verloren. Gegen den FC Oberlausitz kam das Lindemann-Team am Sonnabend zu einem 3:1-(1:1)-Sieg. Während sich der HFC auf den dritten Tabellenplatz verbesserte, trennen Neugersdorf nun nur noch vier Zähler von der Landesliga.
Koslov trifft doppelt
Nach druckvollem HFC-Beginn und zeitiger Führung von Koslov durch einen 18-Meter-Freistoß (12.) gaben die Hausherren vor 836 Fans noch in der ersten Hälfte das Zepter aus der Hand. Neugersdorf wurde stärker und noch vor dem Halbzeitpfiff fiel der Ausgleich. Israel nutzte aus Nahdistanz Zuordnungsfehler in der HFC-Abwehr (45.). Zuvor zwangen Kubis (20./ 35./ 38.) und Hubeny (29.) HFC-Keeper Küfner vier Mal zu Glanzparaden.
Oberlausitz gibt sich nicht auf
Nach dem Wechsel steigerte sich die Heimelf und zog das Spiel wieder an sich. Der erst 19-jährige Römer, bester HFC-Spieler auf dem Platz, bereitete die 2:1-Vorentscheidung vor: Seine Vorlage köpfte Miftari aus acht Metern ins lange Eck (61.). Die Entscheidung besorgte Koslov, der eine Friedrich-Vorlage zu seinem 17. Saisontor nutze. Der FCO gab nicht auf, nutzte aber seine Chancen nicht.
MDR-Online, 24.4.05: Jena hat Glück gepachtet, der FCE nicht
Der FC Carl Zeiss Jena hat in Eilenburg mit einer schwachen Auswärtsleistung und etwas Glück 1:0 gewonnen. Das Tor des Tages erzielte Endres nach nur acht Minuten.
Eilenburg hatte kein Glück 
Gegen die zu Beginn indisponierten Gastgeber sah Jena früh wie der sichere Sieger aus. Nach Hujdurovics Freistoß in die Mauer hob der auch sonst starke Ziegner den Ball zu Endres, der am langen Pfosten frei stand und einköpfte (9.). Kurz danach traf Zimmermann nur den Pfosten. Aber Eilenburg stabilisierte sich und wurde nach und nach stärker.
Drei wirklich hochkarätige Chancen wurden gegen die nun etwas "flattrigen" Jenaer vergeben: Schönemann (42.) schob den Ball am Tor vorbei, Fischer (67.) traf aus 20 Metern nur den Innenpfosten, Schmidt setzte den Nachschuss am langen Torpfosten vorbei.
MDR-Online, 24.4.05: Dresden 06 wie ein Absteiger
Der abstiegsbedrohte FV Dresden 06 hat Grimma ein 7:2-Schützenfest und etwas Luft im Abstiegskampf beschert. Dresden kann indes wohl schon für die Landesliga planen.
Sieben Tore in 13 Minuten
Nach der Führung durch Behrings Schuss aus spitzem Winkel leitete Knoof das Debakel der Gäste ein. Im Minutentakt klingelte es im Kasten der Dresdner. Kohlschütters Anschluss war nur ein kurzes Intermezzo zwischen weiteren Treffern der Grimmaer. Nach der Auswechslung des verletzten Glaubitz und dem Platzverweis von Heiße stand 06 gar ohne Abwehr da. In der zweiten Hälfte nahm Grimma das Tempo aus dem Spiel, so dass Dresden zumindest keine weiteren Sturmlauf erleiden musste. So blieben weitere Gegentreffer aus. Beim zweiten Dresdner Tor hatte 06 Glück, dass Keeper Becker eine Kohlschütter-Flanke ins eigene Tor boxte.
MDR-Online, 24.4.05: FC Sachsen holt Punkt in Plauen
Zehn FC Sachsen-Spieler haben im Topspiel beim VFC Plauen ein 1:1 erkämpft und waren dem Sieg am Ende näher als der VFC. Eigentlich hätten sie sogar gewinnen müssen.
Jack traf, Niestroy vergab 
FCS versagt zu Beginn und am Ende
Die Partie begann furios. Als Jack nach nur zwei Minuten von Risch umgestoßen wurde, gab es Elfmeter für die Gäste. Aber Plauens Keeper Golle hielt gegen Kujat. In der 25. Minute verlor Leipzig Wejsfeld mit Gelb-Rot. Spielerisch wirkte sich das jedoch kaum aus. Mit dem in die Abwehr gerückten Baum hielt die FCS-Abwehr dem Plauener Druck stand.
50 Sekunden nach der Pause traf Risch zur so schnell nicht erwarteten VFC-Führung. Aber Leipzig ließ sich nicht hängen. Jack erzielte nach einer Ecke das verdiente 1:1. Noll und Ferl hatten weitere Chancen. Ein Konter in den letzten Sekunden hätte dann sogar zum Sieg führen müssen, aber Niestroj vergab gegen den gut aufgelegten VFC-Keeper Golle auf geradezu unglaubliche Weise.

20.04.05 Eintracht Sondershausen - FSV Zwickau  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
20.04.05 VfB Pößneck - FV Dresden 06 Laubegast  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
20.04.05 Oberlausitz Neugersdorf - Carl Zeiss Jena  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
29. Spieltag   Zuschauer: 7 575 - 842 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
16.04.05 FV Dresden 06 Laubegast - 1.FC Magdeburg 1 : 3 ( 1 : 1 ) 341   0:3 0:1 - -
16.04.05 FV Dresden-Nord - FSV Zwickau 1 : 2 ( 0 : 0 ) 385   3:0 0:0 3:2 3:1
16.04.05 Sachsen Leipzig  - Germania Halberstadt 1 : 2 ( 0 : 2 ) 1 493   - - - -
17.04.05 Vogtländischer FC Plauen  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 839   - - - -
16.04.05 Eintracht Sondershausen  - Hallescher FC  0 : 2 ( 0 : 0 ) 550   1:1 1:3 1:0 1:1
16.04.05 Oberlausitz Neugersdorf  - SV Dessau 05  0 : 2 ( 0 : 1 ) 165   - - - -
16.04.05 VfB Pößneck - FC Eilenburg  2 : 1 ( 1 : 0 ) 284   - - - -
17.04.05 Carl Zeiss Jena - SV 1919 Grimma  5 : 0 ( 1 : 0 ) 2 473   1:0 1:0 5:0 -
16.04.05 FC Erfurt-Nord - VfB Auerbach 1 : 2 ( 0 : 2 ) 45   0:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 266 912 - 1 076 pro Spiel            
      Tore gesamt: 761 - 2,92 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           29   23    3    3  +  74    95-21       72
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  29   21    5    3  +  45    63-18       68
 3.( 4) Hallescher FC             29   14    8    7  +  25    59-34       50
 4.( 3) Sachsen Leipzig           29   14    8    7  +  13    41-28       50
 5.( 6) Germania Halberstadt      29   12    9    8  +  11    47-36       45
 6.( 7) VfB Auerbach              29   14    3   12  -   3    49-52       45
 7.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 29   10   14    5  +  10    41-31       44
 8.( 8) 1.FC Magdeburg            29   13    4   12  +   6    38-32       43
 9.(10) VfB Pößneck               29   10   10    9  -   9    33-42       40
10.( 9) Oberlausitz Neugersdorf   29   11    6   12  -   4    39-43       39
11.(11) FV Dresden-Nord           29    7   12   10  -   6    41-47       33
12.(12) SV 1919 Grimma            29    8    9   12  -  13    37-50       33
13.(13) FC Eilenburg              29    9    5   15  -  16    30-46       32
14.(14) Eintracht Sondershausen   29    8    7   14  -  34    41-75       31
15.(15) FSV Zwickau              29    7    8   14  -  16    35-51       29
16.(16) SV Dessau 05              29    5   11   13  -  14    28-42       26
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   29    4    6   19  -  28    26-54       18
18.(18) FC Erfurt-Nord            29    4    6   19  -  41    18-59       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 16.4.05: Kühne bewahrt Magdeburg vor Blamage
Mit späten Toren hat der 1. FC Magdeburg die Pflichtaufgabe beim Vorletzten Dresden 06 gelöst. Der FCM siegte nach 0:1-Rückstand noch mit 3:1. "Wir haben uns in Dresden nicht mit Ruhm bekleckert, aber verdient gewonnen", resümierte Magdeburgs Trainer Dirk Heyne.
Kurbjuweit nutzt einzige Chance
Heyne sah zunächst stark aufspielende Dresdner, die nach einer schönen Einzelaktion von Eißrich verdient in Führung gingen. Sekunden nach der Führung hatte Scannewin das 2:0 auf dem Kopf. Er verfehlte den Kasten nur knapp. Ganz genau zielte Kurbjuweit. Er spielte zwei Dresdner schwindlig und zog unhaltbar zum 1:1 ab. Es war die erste FCM-Chance. Nach dem Treffer wurde Magdeburg agiler, erarbeitete sich aber keinen weiteren Chancen.
Nach dem Wechsel war viel Leerlauf im Spiel. Beide Mannschaften ließen es bei den sommerlichen Temperaturen ganz ruhig angehen. Nur Kühne legte in der Endphase einen Zahn zu. Mit zwei schönen Schüssen schoss er Magdeburg ins späte Glück.
MDR-Online, 16.4.05: Dessau nutzt letzte Chance
SV Dessau hat sich im Abstiegskampf noch nicht aufgegeben. Beim äußerst schwachen FC Oberlausitz gelang dem Hausdörfer-Team ein verdienter 2:0-Sieg.
Dessau dank Dreyer in Front
In Neugersdorf benötigten beide Teams 15 Minuten, ehe in den Strafräumen etwas passierte. Die erste Chance ging auf das Konto der Oberlausitzer. Kästner brachte das Leder flach in den Strafraum, doch ein Dessauer Abwehrspieler konnte im letzten Moment vor dem einschussbereiten Kubis klären. Im Gegenzug die Führung für Dessau: Nach einem Freistoß-Pass versenkte Dreyer das Leder aus dem Gewühl ins rechte Eck. In der Folgezeit berannten die Gastgeber zwar das Tor des SV Dessau, ohne ernsthaft für Gefahr zu sorgen. Dagegen erspielten sich die Gäste kurz vor dem Wechsel zwei gute Gelegenheiten. Zunächst verzog Dreyer (40.) freistehend, dann musste FCO-Keeper Barta bei Janaceks Abwehrversuch mit viel Mühe den zweiten Gegentreffer verhindern.
FCO planlos - Dessau eiskalt
Nach dem Wechsel schafften es beide Teams, das schwache Niveau der Partie weiter zu drücken. Nach einer Stunde erkämpften die Oberlausitzer den ersten Eckball. Dessau beschränkte sich auf wenige Aktionen und bekam tätige FCO-Mithilfe. Dörner spielte den Ball unbedrängt auf Dessaus Stefke (76.), der sich bedankte und zum 0:2 einschob.
MDR-Online, 16.4.05: Pößneck nutzt Chancen eiskalt
Der VfB Pößneck hat sich nach dem 2:1-Sieg gegen Tabellennachbar FC Eilenburg Luft im Abstiegskampf verschafft.
Zimmermann steht nach Ecke goldrichtig
In einer ganz schwachen Oberligapartie war nur die Anfangsphase verheißungsvoll. Eilenburg startete schwungvoll und kam nach einem Freistoß durch Knaubel zur ersten guten Chance. Der Schwung verpuffte aber schnell. Pößnekc kam besser ins Spiel und zu zahlreichen Eckbällen. Im Anschluss an die fünfte Ecke beförderte der am langen Pfosten lauernde Zimmermann den Ball ins Tor. Eilenburg kam danach bei böigen Wind nur zu einer guten Szene: Bernhardts Fernschuss senkte sich gefährlich, landete aber hinter dem Tor.
Biederer Fußball auch nach der Pause
Die Hoffnung auf eine Leistungssteigerung nach dem Wechsel erfüllten sich nicht. Den knapp 300 Fans auf dem biederen Sportplatz in Pößneck bekamen grausamen Fußball serviert. Fehlabspiele dominierten das Geschehen. Gefahr entstand nur bei ruhenden Bällen. Bloß erreicht mit seinem Freistoß den Kopf von Sonnenberg, der zum 2:0 einköpfte. Erst jetzt wachte der FCE auf. Hönemann zwang Okrucky zu einer Glanztat und Knaubel traf die Latte. Erst in der Schlussminute fand dann auch der FCE den Weg ins Tor. Hönemann war der Absender des Flachschusses.
MDR-Online, 16.4.05: Auerbach sündigt mit Chancen
Knapper, aber verdienter Sieg für den VfB Auerbach: Beim 2:1-Erfolg gegen den Tabellenletzten Erfurt-Nord hätten die Vogtländer das Spiel früher entscheiden müssen.
Schnelle 2:0-Führung für Auerbach
"Wir wollen uns mit Anstand verabschieden", hatte Erfurts Trainer Heun vor der Partie gefordert. Als Janke die erste Chance per Schuss vergab, sah es auch einem verheißungsvollen Spiel aus. Doch wenig später waren alle Hoffnungen verflogen. Auerbachs Chudzik brachte sein Team mit einem trockenen 14-m-Schuss ins lange Eck auf die Siegerstraße (5.). Pfoh erhöhte nach einer weiten Freistoß-Flanke, die an Freund und Feind vorbeirauschte. Mit der 2:0-Führung im Rücken spielten die Vogtländer locker auf. Stabenow hatte das 3:0 auf dem Fuß. Bei seinem gewaltigen Freistoß aus 30 Metern fehlte die Präzision. Die geschockten Erfurter wagten sich erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit wieder nach vorn. Klees Schuss aus vollem Lauf ging ebenso knapp vorbei wie Vollmanns Kopfball.
Hoffnung nach Elfmetertor
Als Klee im Strafraum von Kramer gefoult wurde und Heinrich den Elfmeter auch noch verwandelte, keimte Hoffnung beim Schlusslicht auf. Plötzlich war mehr Bewegung und Engagement im Spiel. Die besseren Torszenen verbuchten aber die Gäste. Otto lief in der 74. Minute allein auf Fienhold zu und blieb nur zweiter Sieger. Drei Minuten später entschärfte Fienhold auch den Schuss von Zschiesche aus Nahdistanz.
MDR-Online, 16.4.05: Zwickau wieder im Rennen
Der FSV Zwickau kann im Kampf um den Klassenerhalt wieder Hoffnung schöpfen: Im Abstiegsduell bei Dresden Nord gewannen die Westsachsen 2:1 (0:0). Zwickau trennen jetzt nur noch drei Punkte vom rettenden Ufer, während Dresden Nord jetzt wieder zittern muss.
Doppelschlag bringt Entscheidung
Ein Doppelschlag kurz nach der Pause brachte die Entscheidung: Trochocki per Kopf (48.) und Müller mit Acht-Meter-Schuss (54.) erzielten die Führung für die Gäste aus Zwickau. Der FSV hatte bereits in den letzten zehn Minuten vor dem Pausenpfiff leichte Vorteile und nutzte den Schwung zu den beiden Toren. Gegen die nun stürmisch anrennende Heimelf musste sich die FSV-Defensive nur ein Mal geschlagen geben: Moses köpfte nach einer Ecke an den Innenpfosten und zum Anschluss (56.).
Nord das bessere Team
Dresden hatte insgesamt zwar mehr vom Spiel, konnte gegen die dicht stehende FSV-Abwehr und einen gut aufgelegten FSV-Keeper Rothe aber nur wenig ausrichten. Vor der Pause hatten Terjek (14.) und Semmer (20./24.) die Nord-Führung auf dem Fuß. Nach der Pause vergaben Terjek (60./71.), Streiber (71.) und Jugo (88.) Ausgleichschancen. Mit laufender Spieldauer gingen der Elf von Trainer Baron aber mehr und mehr die Ideen aus. Das Zwickauer Bollwerk wurde dagegen immer sicherer.
MDR-Online, 16.4.05: Sachsen setzen Tiefflug fort
Der FC Sachsen Leipzig hat seinen Abwärtstrend eindrucksvoll fortgesetzt und gegen Germania Halberstadt eine 1:2-Heimpleite kassiert.
Zwei schnelle Tore für die Gäste 
FC Sachsen hilft Gästen beim Toreschießen
Schon nach zwei Minuten sorgte Maruhn für das erste Highlight, als er eine harmlose Eingabe ins eigene Tor bugsierte. Danach versuchten die Leutzscher ihre Fans etwas zu besänftigen, doch bis auf einen gefährlichen Schuss von Toku (11.) sprang nichts Erwähnenswertes heraus. Nach einer Viertelstunde stachen die Gäste erneut eiskalt zu. Schlitte lief der behäbigen FCS-Abwehr davon und zog aus 20 Metern unhaltbar ab. Das Leder schlug flach im linken Eck ein.
Jetzt ging bei den Gastgebern gar nichts mehr. Trainer Frank wechselte Werner und Boltze aus, nur änderte sich nichts. Immer wieder wurden die Bälle hoch und planlos in die Abwehr der Germania geschlagen. In der 45. Minute sorgte Toku dann doch noch einmal für etwas Gefahr. Seinem Flachschuss fehlte aber etwas Dampf, um das Tor von Keeper Kischel in Gefahr zu bringen.
Schwesinger trifft - Germania stehend K.o.
Zumindest mit mehr Dampf kamen die Sachsen aus der Kabine. Gegen die nun immer destruktiver spielenden Halberstädter ergaben sich nun zahlreiche Einschussmöglichkeiten, doch Kujat (62.) blieb das Pech treu. Sein Hechtflugkopfball landete in den Armen von Kischel. Schwesinger (66.) machte es besser. Aus 20 Metern traf der Einwechsler ins linke untere Eck. In der Folgezeit versemmelten Toku (76.) und Kujat(79.) beste Gelegenheiten für die Gastgeber.
MDR-Online, 17.4.05: Plauen ideenlos aber siegreich
Der VFC Plauen bleibt Jena auf den Fersen. Beim 1:0 gegen den ZFC Meuselwitz konnten die Vogtländer aber kaum Ambitionen auf den Staffelsieg nachweisen.
Popa zur Stelle - viel Leerlauf
Die Plauener begannen die Partie erwartungsgemäß mit viel Tempo und hatten durch den schnellen Reimann (9.) eine erste gute Chance. Aus elf Metern nahm der Stürmer Maß, Keeper Eckstein hielt sicher. Meuselwitz, bei denen mit Rada und Großmann zwei Leistungsträger fehlten, kam nach 17 Minuten dennoch fast zur Führung. Zunächst hätte VFC-Abwehrspieler Dashi einen Rückpass beinahe ins eigene Tor befördert. Die anschließende Ecke von Andrusak fand Miltzow, der aber das Leder nicht richtig traf.
In der Folgezeit versuchte es Plauen immer wieder einfallslos mit hohen Bällen, ohne die sicher stehende ZFC-Abwehr zu gefährden. Dann klingelte es dennoch: Risch hatte sich aus 20 Metern ein Herz gefasst – Eckstein ließ prallen – Popa drückte den Abpraller ins Netz.
Eckstein verletzt - vergebliche Aufholjagd
Nach dem Wechsel verletzte sich ZFC-Keeper Eckstein bei einer Rettungstat. Für ihn kam Dix, der sich bei Schüssen von Risch und Reimann (52./74.) auszeichnen konnte. Mehr brachte der VFC nicht zu Stande. Die Gäste wurden dagegen nun mutiger und hatten durch Weiß (71.) die Ausgleichschance. Der Stürmer brachte das Leder aber per Kopf nicht im Tor unter. Doch die großen Möglichkeiten hatten weiter die Gastgeber, die aber immer wieder an Keeper Dix scheiterten.
MDR-Online, 17.4.05: Fünf tolle Tore von Jena
Der FC Carl Zeiss Jena hat sich beim 5:0-Sieg gegen Grimma den Frust vom Leibe geschossen und eindrucksvoll seine Aufstiegsambitionen unterstrichen.
34 Minuten zittern - Kowalik erlöst Fans
Jena begann die Partie mit viel Tempo, aber wenig konstruktiven Aktionen. Das erste Achtungszeichen setzten die frechen Gäste, als Behring (9.) an Keeper Kraus scheiterte. Ab der 15. Minute wurden die Thüringer stärker, wobei Endres, Jovic und Ziegner beste Gelegenheiten ausließen. Aus einem Standard heraus gelang dem Gastgeber dann doch die Führung. Ziegners Freistoß-Eingabe fand den Kopf von Kowalik (34.). Trotz des 1:0 und weiterer guter Offensivaktionen Jenas blieben auch die Gäste gefährlich. So musste Hujdurovic (40.) bei einem Schlenzer von Behring im Verbund mit Keeper Kraus klären.
Scheibenschießen nach dem Wechsel
Nach dem Wechsel lief es bei den Thüringern wie am Schnürchen. Endres und Görke (52./54.) machten früh den Sack zu. In der Folgezeit kombinierte Jena stark und hatte minütlich Tore auf dem Fuß. Zwei gelangen noch und zwar sehenswert: Thielemann lief auf der rechten Seite zur Grundlinie und passte auf den freistehenden Zimmermann (68.), der sich die Ecke aussuchen konnte. Der letzte Treffer blieb dann Thielemann vorbehalten, der eine Endres-Vorlage verwertete.

13.04.05 FSV Zwickau - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
13.04.05 VfB Auerbach - SV Dessau 05  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
13.04.05 1.FC Magdeburg - FC Eilenburg  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
13.04.05 SV 1919 Grimma - Sachsen Leipzig  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
13.04.05 FC Erfurt-Nord - Eintracht Sondershausen  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
13.04.05 FV Dresden-Nord - Vogtländischer FC Plauen  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
13.04.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Oberlausitz Neugersdorf  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
28. Spieltag   Zuschauer: 7 429 - 825 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
10.04.05 FC Eilenburg  - Oberlausitz Neugersdorf  2 : 0 ( 1 : 0 ) 380   - - - 4:3
09.04.05 SV Dessau 05 - Eintracht Sondershausen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 201   - - - -
09.04.05 Hallescher FC  - Vogtländischer FC Plauen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 915   2:1 1:0 2:2 0:1
10.04.05 Germania Halberstadt - FV Dresden-Nord 1 : 1 ( 1 : 0 ) 615   1:1 - - -
10.04.05 FSV Zwickau - FC Erfurt-Nord 5 : 0 ( 3 : 0 ) 513   1:3 - - -
09.04.05 VfB Auerbach - FV Dresden 06 Laubegast 2 : 0 ( 1 : 0 ) 265   1:1 - 4:0 -
10.04.05 1.FC Magdeburg - Carl Zeiss Jena 2 : 1 ( 2 : 1 ) 2 172   1:0 0:5 - -
10.04.05 SV 1919 Grimma  - VfB Pößneck 1 : 1 ( 1 : 1 ) 185   2:0 0:0 - -
09.04.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Sachsen Leipzig  2 : 2 ( 1 : 1 ) 2 183   - - - -
      Zuschauer gesamt: 259 337 - 1 085 pro Spiel            
      Tore gesamt: 735 - 2,92 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           28   22    3    3  +  69    90-21       69
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  28   20    5    3  +  44    62-18       65
 3.( 3) Sachsen Leipzig           28   14    8    6  +  14    40-26       50
 4.( 4) Hallescher FC             28   13    8    7  +  23    57-34       47
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 28   10   14    4  +  11    41-30       44
 6.( 6) Germania Halberstadt      28   11    9    8  +  10    45-35       42
 7.( 8) VfB Auerbach              28   13    3   12  -   4    47-51       42
 8.( 9) 1.FC Magdeburg            28   12    4   12  +   4    35-31       40
 9.( 7) Oberlausitz Neugersdorf   28   11    6   11  -   2    39-41       39
10.(10) VfB Pößneck               28    9   10    9  -  10    31-41       37
11.(11) FV Dresden-Nord           28    7   12    9  -   5    40-45       33
12.(12) SV 1919 Grimma            28    8    9   11  -   8    37-45       33
13.(14) FC Eilenburg              28    9    5   14  -  15    29-44       32
14.(13) Eintracht Sondershausen   28    8    7   13  -  32    41-73       31
15.(15) FSV Zwickau               28    6    8   14  -  17    33-50       26
16.(16) SV Dessau 05              28    4   11   13  -  16    26-42       23
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   28    4    6   18  -  26    25-51       18
18.(18) FC Erfurt-Nord            28    4    6   18  -  40    17-57       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 9.4.05: Meuselwitz schlägt Zwei Mal zurück
Der ZFC Meuselwitz hat in seinem Heimspiel gegen den FC Sachsen Leipzig einen Punkt erkämpft. Bei dem 2:2 lief die Halata-Elf zwei Mal einem Rückstand nach.
Nach 15 Minuten übernahmen die Gäste das Kommando: Zählbares sprang jedoch zunächst nicht heraus. Erst ein Standard brachte die Führung: Kittler köpfte nach einer Niestroj-Ecke locker ein. Der ZFC schlug noch vor der Pause zurück. Graf wuchtete den Ball aus sieben Metern mit dem Schädel in die Maschen.
Kittler zum Zweiten, Ausgleich zum Zweiten
Die Sachsen, deren Stürmer an diesem Tage wieder kaum zu sehen waren, gingen nach der Pause jedoch erneut in Führung. Wiederum war es Kittler, der sich in die Torschützenliste eintragen lassen konnte. Der Abwehrmann der Leutzscher hämmerte einen 17-Meter-Freistoß im zweiten Nachschuss in die Maschen. Die Heimelf steckte jedoch nie auf und kam wiederum zum verdienten Ausgleich. Sehenswert, wie Großmann mot einer Körpertäuschung zwei Leipziger aussteigen ließ und das Leder aus 17 Metern volley ins Dreiangel platzierte.
MDR-Online, 9.4.05: HFC erkämpft in Unterzahl einen Punkt
Der VFC Plauen hat gegen zehn Hallenser nur ein 1:1 erreicht. Dadurch gingen wertvolle Punkte im Zweikampf mit Carl Zeiss Jena verloren.
Der HFC begann gut, wurde aber bald jäh gestoppt. Erst erzielte Grund mit einem Freistoß aus 20 Metern und um die Mauer herum das überraschende 1:0 für Plauen. Acht Minuten später sah Halles Fährmann nach einem Ellenbogencheck gegen Matthias Pannach die rote Karte. Fortan lief bei den Gastgebern nichts mehr. Torwart Küfner verhinderte mit einer Parade auf der Linie (Kopfball vom zuvor gefoulten Pannach) Schlimmeres.
Die Moralpredigt von Halles Trainer zeigte in der zweiten Halbzeit Wirkung. Die Gastgeber stabilisierten sich zeigten Kämpferherz. Gemazashvili gelang aus 15 m sogar der Ausgleich. Plauen war zwar weiter überlegen, agierte aber vorn - wie schon zuletzt gegen Dessau nicht zwingend genug. So kann Tabellenführer Jena nicht mehr abgefangen werden.
MDR-Online, 9.4.05: Auerbach mit wenig Mühe
Der VfB Auerbach sich gegen Dresden-Laubegast nicht all zu sehr anstrengen müssen. Die Vogtländer gewannen im eigenen Stadion mit 2:0.
Die Gäste aus der Landeshauptstadt zeigten in der ersten Hälfte eigentlich gar nichts. Nur Torwart Weidner war in Form. Bei einem schönen VfB-Angriff über die linke Seite und Stabenow, der gleich zwei Gegener aussteigen ließ, hatte er keine Chance. Korb musste den Ball nach der schönen Vorarbeit nur noch über die Linie drücken. Nach dem Treffer hatte Pfoh das 2:0 auf dem Kopf, aber Heiße rettete auf der Linie.
Nach der Pause zog sich Auerbach erstaunlich weit zurück und konzentrierte sich auf die Defensivarbeit. Zeitweise übernahm Dresden die Initiative, blieb aber dabei relativ ungefährlich. Ein von Troche gestarteter und auch beendeter Konter brachte dann die Entscheidung zu Gunsten der Auerbacher, die auch verdient gewannen.
MDR-Online, 10.4.05: Punkteteilung in Halberstadt
Germania Halberstadt und das abstiegsbedrohte Team von Dresden Nord haben sich 1:1 getrennt.
Nord macht das Spiel und Germania das Tor
Die Dresdner begannen sehr offensiv ohne jedoch zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Indes erzielte Schlitte aus acht Metern die überraschende Germania-Führung. Nach der Pause kämpfte Nord, das mit verstärkt auf Distanzschüsse setzte, weiter um den Ausgleich. Doch die Viererkette der Gäste sowie Keeper Kischel machten den Dresdnern das Leben schwer. Ein Strafraumfoul Kischels an Streiber und der anschließend verwandelte fällige Elfer durch Jugo sorgte für den hoch verdienten Ausgleich.
MDR-Online, 10.4.05: Zwickau siegt und klettert auf Rang 14
Der FSV Zwickau schöpft nach dem klaren 5:0 im Kellerduell gegen Erfurt-Nord wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. Es ist der höchste Sieg der Sachsen in dieser Saison.
Eine gute Startphase reichte den Gastgebern, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Fahrenholz und Haprich trafen jeweils nach einem Freistoß, Mees beendete einen schnellen Angriff aus der Abwehr heraus mit dem 3:0. An den Toren beteiligt war auch die unsichere Erfurter Abwehr, bei der ungewöhnlicherweise Klee Libero spielte.
Erfurt baute in der Pause um. Keller rückte ins letzte Glied und Klee ging in den Sturm. Zumindest defensiv war das eine Verbesserung. Zwickau hatte es nun schwerer, spielte aber auch nicht mehr so konzentriert. Für weitere Tore (eins per Konter und eins nach einer Ecke) reichte es trotzdem. Für Erfurt hat sich zumindest nach Trainer Heun das Thema Oberliga erledigt.
MDR-Online, 10.4.05: Grimma verpasst möglichen Heimsieg
Der SV Grimma ist gegen den VfB Pößneck trotz guter Chancen und eines Elfmeters nicht über ein 1:1 hinaus gekommen. Beide Mannschaften bleiben damit Tabellennachbarn im "ungesicherten" Mittelfeld.
Schnelle Gästeführung
Pößneck war bereits nach vier Minuten in Führung gegangen. Bloß ließ sich die Elfmeter-Chance nicht entgehen, nachdem Grossmann sich nach Meinung des Schiedsrichters unfair gegen Sonnenberg einsetzte. Grimma übernahm darauf die Initiative und kam durch Branski verdient zum Ausgleich (12.). Liebich ließ nach einem an ihm begangenen Foul einen Strafstoß ungenutzt. Den schwachen Schuss parierte Okrucky. Auch Behring fand vor der Pause aus 12 Metern im Gäste-Torwart seinen Meister.
Okrucky sichert Auswärtspunkt
Auch nach dem Wechsel konnte sich der Pößneck Keeper auszeichnen. Branski wurde von Liebich geschickt, zögerte aber zu lange. Nach einem Absatzkick von Richter verzog Liebich aus zehn Metern. Auch bei Grossmanns 20-Meter-Hammer war Okrucky auf dem Posten. Der VfB blieb passiv, sicherte die Abwehr und lauerte vergebens auf Konter.
MDR-Online, 10.4.05: Neugersdorfer viel zu harmlos
Der FC Eilenburg hat sich mit einem verdienten 2:0-Sieg gegen den FC Oberlausitz etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg verschafft.
Wer von den 380 Zuschauern zu spät im Ileburg-Stadion ankam, hatte nichts verpasst. Über eine halbe Stunde lang gab es waschechten Schlafwagen-Fußball. Erst nach Hönemanns Knaller unter die Latte zum 1:0 wurde es besser. Zumindest bei Eilenburg. Nun machte das Zusehen auch Spaß. Die Gastgeber brauchten gegen den absolut harmlosen FCO aber recht lange, um mit dem 2:0 alles klar zu machen. Das Tor machte Schmidt nach einem Freistoß. Gequält hat sich trotz des Sieges Eilenburgs Trainer Polten. Er lag krank im Bett und konnte die Partie nur per Live-Ticker im Videotext verfolgen.

27. Spieltag   Zuschauer: 7 816 - 868 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
06.04.05 VfB Pößneck - 1.FC Magdeburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 332   0:0 1:2 - -
06.04.05 FV Dresden 06 Laubegast - FSV Zwickau 1 : 1 ( 0 : 0 ) 518   0:0 0:1 - -
06.04.05 FC Erfurt-Nord - Germania Halberstadt 1 : 2 ( 0 : 0 ) 46   2:2 - - -
06.04.05 Sachsen Leipzig  - FV Dresden-Nord 4 : 1 ( 3 : 0 ) 1 724   - 1:0 3:0 -
11.05.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Hallescher FC  2 : 2 ( 0 : 0 ) 1 104   - - - -
06.04.05 Vogtländischer FC Plauen  - SV Dessau 05  2 : 0 ( 1 : 0 ) 1 153   - - - -
04.05.05 Eintracht Sondershausen  - FC Eilenburg  3 : 2 ( 1 : 0 ) 360   - - - -
06.04.05 Oberlausitz Neugersdorf  - SV 1919 Grimma  0 : 2 ( 0 : 1 ) 500   4:1 0:1 1:0 -
06.04.05 Carl Zeiss Jena - VfB Auerbach 4 : 1 ( 2 : 0 ) 2 079   4:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 257 737 - 1 065 pro Spiel            
      Tore gesamt: 711 - 2,93 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           27   22    3    2  +  70    89-19       69
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  27   20    4    3  +  44    61-17       64
 3.( 3) Sachsen Leipzig           27   14    7    6  +  14    38-24       49
 4.( 4) Hallescher FC             27   13    7    7  +  23    56-33       46
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 27   10   13    4  +  11    39-28       43
 6.( 8) Germania Halberstadt      27   11    8    8  +  10    44-34       41
 7.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   27   11    6   10      0    39-39       39
 8.( 7) VfB Auerbach              27   12    3   12  -   6    45-51       39
 9.( 9) 1.FC Magdeburg            27   11    4   12  +   3    33-30       37
10.(10) VfB Pößneck               27    9    9    9  -  10    30-40       36
11.(11) FV Dresden-Nord           27    7   11    9  -   5    39-44       32
12.(12) SV 1919 Grimma            27    8    8   11  -   8    36-44       32
13.(14) Eintracht Sondershausen   27    8    6   13  -  32    40-72       30
14.(13) FC Eilenburg              27    8    5   14  -  17    27-44       29
15.(16) FSV Zwickau               27    5    8   14  -  22    28-50       23
16.(15) SV Dessau 05              27    4   10   13  -  16    25-41       22
17.(18) FV Dresden 06 Laubegast   27    4    6   17  -  24    25-49       18
18.(17) FC Erfurt-Nord            27    4    6   17  -  35    17-52       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.4.05: Gerechte Punkteteilung im Kellerduell
Der FV Dresden 06 und der FSV Zwickau haben sich nach einem über weite Strecken ereignisarmen Spiel 1:1 getrennt. Beiden Mannschaften nutzt das Ergebnis im Abstiegskampf aber wenig.
Die Gäste aus Westsachsen waren zunächst mit mehr Engagement in die Partie gestartet. Torgefahr entwickelten vor der Pause aber lediglich die 06er: Heiße drosch den Ball aus 14 Metern über das Gästetor, Bernhardt scheiterte aus 16 Metern an Zwickaus Schlussmann Rothe.
Kurze Führung der Platzherren
Auch nach dem Wechsel spielten die Zwickauer zunächst engagierter. Strobel verpasste einen Freistoß von Hartung und damit die FSV-Führung. Stattdessen war Dresdens Kohlschütter per Fallrückzieher erfolgreich (60.). Den verdienten Ausgleich erzielte wenig später Hartung mit einem 23-Meter-Schuss (71.).
In den Schlussminuten hatten beide Mannschaften Chancen auf den Siegtreffer. Auf Zwickauer Seite scheiterte Schmidt mit einem Heber an die Latte und später nach einem Konter. Dresdens Kohlschütter trat in aussichtsreicher Position über den Ball, einen 38-Meter-Freistoß von Glaubitz parierte Rothe.
MDR-Online, 6.4.05: Sachsen nutzen die Chancen konsequent
Mit einem standesgemäßen 4:1 gegen den FV Dresden Nord hat der FC Sachsen Leipzig seinen Fans einen erfreulichen Mittwochabend beschert.
Anders als üblich nutzten die Sachsen-Spieler diesmal ihre Chancen konsequenter. Bereits zur Halbzeit hatte die Heimelf mit einer 3:0-Führung die Fronten geklärt. Schon in der achten Minute zappelte der Ball im Netz des Gästetores, als Schwesinger eine gelungene Kombination zwischen Niestroj und Gerster als "lachender Dritter" abschloss.
Sehenswert das 2:0. Dresdens Keeper Moritz bekam einen Eckball nicht unter Kontrolle - den Abpraller nahm Kittler auf und vollendete mit einem fulminanten Fallrückzieher aus sieben Metern. In der 23. Minute waren durch das Tor von Schwesinger alle Messen für die Gäste gesungen, dachte man jedenfalls, denn von den Dresdnern war bis dato so gut wie nichts zu sehen.
In der Kabine muss der Gäste-Trainer seinen Spielern wohl den Kopf gewaschen haben, denn nun stand die Abwehr sicherer und nach vorn gab es zaghafte Angriffsversuche. Das Ergebnis: Anschlusstreffer durch Jugo. Doch Undank ist der Welten Lohn, denn mit der ersten Chance in der zweiten Halbzeit gelang den Gastgebern durch Toku das letztendlich doch verdiente 4:1.
MDR-Online, 6.4.05: Grimma nutzt seine Möglichkeiten
Der SV Grimma hat im Auswärtsspiel in Neugersdorf als besseres von zwei schwachen Teams einen 2:0-Sieg erreicht. Damit konnte sich das Team von Achim Steffens mehr Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen.
Moral frühzeitig angeknackst
Die Gastgeber zeigten sich nur in der Anfangsphase engagiert. Das überraschende Führungstor der Grimmaer durch Knoof von der Strafraumgrenze nahm dem FCO den Schwung. Behring verpasste aus ähnlicher Distanz um Haaresbreite den zweiten Gästetreffer (35.). Liebich setzte sich im Strafraum durch, konnte aber am Torschuss gehindert werden.
Drei Chancen genügten
Nach dem Wechsel gelang den Platzherren der einzige gelungene Spielzug der Partie. Hubeny spielte Israel frei, der scheiterte aber an SVG-Torwart Becker. Der FCO erspielte sich Feldvorteile, Grimma konterte. Behring hatte nach einem schnellen Gegenzug aus 15 Metern erneut kein Schussglück. Der frisch eingewechselte Hoffmann profitierte von einem Ballverlust im Mittelfeld und sorgte für die Entscheidung (77.).
MDR-Online, 6.4.05: Jena lässt nichts anbrennen
Der FC Carl Zeiss Jena hat den VfB Auerbach am Mittwoch völlig verdient mit 4:1 bezwungen.
Dass auch das Rückspiel torreich wird - in Auerbach gab es im Oktober ein 3:6 - war bereits nach einer Viertelstunde klar. Jena führte da nach Treffern von Holetschek aus zwölf Metern und von Endres. Letzterer hatte davon profitiert, dass VfB-Keeper Fröhlich nach einer Flanke den Ball nicht festhalten konnte. Auch danach bestimmte der Favorit das Spiel. Auerbachs Entlastungsangriffe blieben harmlos.
Nach dem 3:0 durch Jovic in der zweiten Halbzeit dämmerten die Thüringer etwas weg. Auerbachs Pfoh nutzte das und verwertete die zweite von letztendlich nur drei echten Chancen der Vogtländer zum 1:3. Sein Treffer weckte die Jenaer allerdings wieder auf. So kam Hähnge noch zu einem Treffer. Der Top-Torjäger der Oberliga machte damit sein 22. Saisontor. Am Ende hatte VfB-Spieler Gorschinek die Möglichkeit zur Ergebniskosmetik, aber seinen straffen 25-m-Schuss lenkte Keeper Kraus noch über die Latte.
MDR-Online, 6.4.05: Risch schießt Plauen zum Sieg
Der VFC Plauen hat gegen Dessau zwar verdient, letztendlich aber auch mit etwas Glück 2:0 gewonnen. Plauen bestimmte die Partie 75 Minuten lang, ohne allerdings wirklich zu überzeugen.
Vor allem die Plauener Spitzen waren diesmal stumpf. Das 1:0 erzielte Risch, der von Hölzel mit einem Steilpass in Richtung SV-Tor geschickt worden war. Alle anderen Chancen vergaben u.a. Popa, Paulick und Zapyshnyi. Dessau kam erst in der Schlussviertelstunde zu Möglichkeiten, aber VFC-Torwart Golle rettete vor Dreyer und Hüller schoss vorbei. Den Schlusspunkt setzte Risch mit einem Heber zum 2:0.
MDR-Online, 4.5.05: Sondershausen punktet gegen den Abstieg
Eintracht Sondershausen hat drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg eingefahren. Die Thüringer besiegten Eilenburg mit 3:2.
Eintracht war durch Dufts überlegtem Nahdistanzschuss in Führung gegangen. Im Anschluss hatte Caspar weitere Chancen gegen die spielstarken Gäste vergeben. Nach der Pause wurde der seit der 10.Minute in Unterzahl spielende FCE stärker und glich durch Knaubels Treffer aus 16m aus. Überraschend dann Caspars Tor ins lange Eck. Der kurz darauf direkt verwandelte Freistoß von Duft sorgte für die Vorentscheidung.

26. Spieltag   Zuschauer: 8 404 - 934 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,0 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
03.04.05 1.FC Magdeburg - Oberlausitz Neugersdorf  2 : 1 ( 2 : 1 ) 1 120   1:0 2:0 - -
02.04.05 SV 1919 Grimma  - Eintracht Sondershausen  4 : 0 ( 1 : 0 ) 128   0:3 0:2 4:1 5:0
03.04.05 FC Eilenburg - Vogtländischer FC Plauen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 512   - - - -
02.04.05 SV Dessau 05  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 353   - - - -
02.04.05 FV Dresden-Nord - FC Erfurt-Nord 2 : 0 ( 2 : 0 ) 135   4:2 - - -
03.04.05 Germania Halberstadt - FV Dresden 06 Laubegast 2 : 0 ( 1 : 0 ) 665   1:1 - - -
03.04.05 FSV Zwickau - Carl Zeiss Jena 0 : 2 ( 0 : 1 ) 1 673   1:3 1:2 1:1 -
02.04.05 VfB Auerbach - VfB Pößneck 2 : 0 ( 2 : 0 ) 400   0:1 - - -
02.04.05 Hallescher FC  - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 0 : 0 ) 3 418   - 1:1 2:1 -
      Zuschauer gesamt: 241 016 - 1 116 pro Spiel            
      Tore gesamt: 682 - 2,9 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           26   21    3    2  +  67    85-18       66
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  26   19    4    3  +  42    59-17       61
 3.( 3) Sachsen Leipzig           26   13    7    6  +  11    34-23       46
 4.( 4) Hallescher FC             26   13    6    7  +  23    54-31       45
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 26   10   12    4  +  11    37-26       42
 6.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   26   11    6    9  +   2    39-37       39
 7.( 7) VfB Auerbach              26   12    3   11  -   3    44-47       39
 8.( 8) Germania Halberstadt      26   10    8    8  +   9    42-33       38
 9.( 9) 1.FC Magdeburg            26   11    4   11  +   4    33-29       37
10.(10) VfB Pößneck               26    8    9    9  -  11    29-40       33
11.(11) FV Dresden-Nord           26    7   11    8  -   2    38-40       32
12.(14) SV 1919 Grimma            26    7    8   11  -  10    34-44       29
13.(12) FC Eilenburg              26    8    5   13  -  16    25-41       29
14.(13) Eintracht Sondershausen   26    7    6   13  -  33    37-70       27
15.(16) SV Dessau 05              26    4   10   12  -  14    25-39       22
16.(15) FSV Zwickau               26    5    7   14  -  22    27-49       22
17.(17) FC Erfurt-Nord            26    4    6   16  -  34    16-50       18
18.(18) FV Dresden 06 Laubegast   26    4    5   17  -  24    24-48       17
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 2.4.05: Unterlegener HFC holt Punkt im Derby
Der FC Sachsen Leipzig hat einen Derbysieg beim Halleschen FC verschenkt. Die überlegene Frank-Elf kassierte erst kurz vor dem Schlusspfiff das 1:1.
Den Zuschauern wurde eine abwechslungsreiche erste Halbzeit geboten. Beide Mannschaften gingen offensiv zu Werke und schenkten sich nichts. In der 15. Minute musste Burmeister einen Petrick-Schuss entschärfen. Auf der Gegenseite drosch Ferl aus wenigen Metern drüber.
Fährmann rettet einen Punkt
Nach der Pause spielten nur die Gäste. Chance auf Chance wurde erarbeitet. In der 54. Minute war es Toku, der aus 15 Metern knapp rechts vorbei schoss. Zwei Minuten später setzte Kujat einen Kopfball neben das Gehäuse, dann prallte der Ball von Kittlers Stirn an die Querlatte. Aber die Kugel sollte doch noch den Weg ins Tor finden: Der überragende Toku traf zur Führung, nachdem Küfner einen Kittler-Lupfer zu kurz faustete. Wer glaubte, die Sachsen würden jetzt einem sicheren Auswärtssieg entgegensteuern, sah sich getäuscht. Zwei Minuten vor dem Abpfiff knallte Fährmann das Leder aus 16 Metern ins Tor. Linkert hatte die Vorarbeit zu dem überraschendem Ausgleich geleistet.
MDR-Online, 2.4.05: Grimma mit klarem Sieg gegen Eintracht
Der Grimmaer SV hat weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt. Das Steffens-Team siegte gegen schwache Sonderhausener klar mit 4:0.
Zunächst wurden die Zuschauer mit Gestocher der übelsten Sorte gequält. Grimma besann sich dann auf den Grund des sonnabendlichen Zusammenkommens und begann Fußball zu spielen. Die erste Chance brachte die Führung: Kunert traf nach Behring-Vorlage aus Nahdistanz.
Dann bäumten sich die biederen Gäste kurz auf, wurden aber durch einen Doppelpack von Behring jeder Hoffnungen beraubt. Der Grimmaer schob zwei Mal nach Soli ein. Branski setzte den Schlusspunkt.
MDR-Online, 2.4.05: FV Dresden Nord - FC Erfurt-Nord
Dresden Nord hat sich mit einem hoch verdienten 2:0-Heimsieg gegen Erfurt-Nord Luft im Abstiegskampf verschafft.
Dresden in allen Belangen überlegen
Die Sachsen bestimmten von Beginn an klar die Partie. Streiber, Heinisch und Jugo hatten die Führung auf dem Fuß. In der 19. Minute landete Ackermanns Volleyschuss am Pfosten. Die überfällige Führung gelang Streiber (26.), der mit Direktschuss Keeper Fienhold überwand. Elf Minuten später bereits die Vorentscheidung: Semmer zog in den Strafraum und vollendete überlegt zum 2:0. Auch nach dem Wechsel blieben die Gastgeber das klar bessere Team, ohne nun das letzte Risiko zu gehen. Eine unnötige gelb-rote Karte kassierte Dresdens Terjek acht Minuten vor Schluss.
MDR-Online, 2.4.05: Auerbach siegt wieder auf eigenem Platz
Nach zwei Heimniederlagen in Folge hat der VfB Auerbach endlich wieder einen Dreier auf eigenem Platz eingefahren. Die Vogtländer bezwangen erschreckend schwache Pößnecker verdient mit 2:0.
Korb macht alles klar
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kontrollierte die Kramer-Truppe ab der 20. Minute das Spiel. Die Bemühungen der zuletzt glücklosen Vogtländer wurden prompt mit zwei Treffern von Michael Korb belohnt. Erst staubte der Stürmer per Kopfball ab, ehe er nach Flanke von Wieland auf 2:0 erhöhte. Wer mit einem Aufbäumen der Thüringer gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Vor allem im Angriffsspiel offenbarte Pößneck deutliche Schwächen.
Okrucky verhindert höhere Neiderlage
Auch in der zweiten Hälfte waren die Gastgeber das dominierende Team. Immer wieder erarbeitete sich Auerbach gute Chancen. Die größte Möglichkeit setzte Dittrich per 22-m-Schuss an den linken Pfosten. Pößneck konnte sich vor allem bei Keeper Okrucky bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen war. Unnötig hektisch wurde die faire Partie nach zwei umstrittenen Gelb-Rot-Entscheidungen des Schiedsrichters.
MDR-Online, 3.4.05: Plauen bleibt im Aufstiegsrennen
Der VFC Plauen bleibt Spitzenreiter Jena auf den Fersen. In Eilenburg gewannen die Vogtländer durch ein frühes Tor von Reimann mit 1:0.
Reimann lässt Plauen jubeln
Die Abwehr der Gastgeber offenbarte in der ersten Halbzeit große Löcher. Der gesperrte Libero Knaupel fehlte an allen Ecken und Enden. Bereits nach elf Sekunden stand Plauens Zapyshniy frei vor Keeper Zsigry, der glänzend reagierte. Der wieselflinke Reimann brachte die Gäste nach zwölf Minuten in Führung. Nachdem er zwei Gegenspieler vernaschte, traf der Stürmer unhaltbar ins lange Eck. Auch in der Folgezeit hatten die Vogtländer deutlich mehr vom Spiel und Pech, als Reimanns Kracher (32.) an der Querlatte landete. Eilenburg kam eher zufällig zur Ausgleichschance: Plauens Keeper Golle schoss Hönemann (24.) an, der Ball kullerte aber am Pfosten vorbei.
Eilenburg mit Mut und ohne Glück
Wie verwandelt kamen die Gastgeber aus der Kabine. Schmidt hatte gegen immer unsicherer werdende Plauener nach 49 Minuten den Ausgleich auf dem Fuß. Sein Schuss konnte aber noch von T. Pannach auf der Linie geklärt werden. In der heißen Schlussphase fehlte dann dem eingewechselten Bergfeld das Glück.
MDR-Online, 3.4.05: Glückliche drei Punkte für Germania
Germania Halberstadt hat gegen Schlusslicht Dresden Laubegast einen schmeichelhaften 2:0-Heimsieg gefeiert.
Zehn gute Germania-Minuten 
Die Partie in Halberstadt stand auf bescheidenem Niveau. Einer der wenigen Höhepunkte fand aber bereits in der dritten Minute statt, als Andre Kopp die Gastgeber nach schöner Eingab von Döring in Front brachte. Gerlach (10.) hätte frühzeitig die Partie entscheiden können, schoss einen Foulelfmeter aber in die Arme des Gästekeepers Weidner.
Danach folgte verfrühter Sommerfußball auf beiden Seiten. Aufregung herrschte erst wieder in der 35. Minute, als Dresdens Bernhardt den Ball im eigenen Strafraum an die Hand bekam. Der Assistent zeigte auf den Punkt, doch nach langer Diskussion mit dem Schiri revidierte wurde die Entscheidung revidiert. Kurz vor der Pause gelang Glaubitz fast der Ausgleich, doch Keeper Kischel kratzte den 18-m-Schuss aus dem Winkel.
Dresden drückt - Döring trifft
Nach dem Wechsel bemerkten auch die Gäste, dass hier mehr zu holen war. Eißrich (63.) und Johne (75.) scheiterten jedoch am stark haltenden Keeper Kischel. Wie aus dem Nichts fiel die Entscheidung. Döring hielt aus 18 Metern drauf.
MDR-Online, 3.4.05: Jena souverän - Hähnge torhungrig
Spitzenreiter Carl Zeiss Jena hat sich auch vom FSV Zwickau nicht überraschen lassen. Die Thüringer gewannen ihr Auswärtsspiel auch mit gezügelter Leidenschaft locker mit 2:0.
Jena glänzte nicht, machte aber immer das Spiel. Die Zwickauer Abwehr blieb jedoch lange im Bilde. Erst kurz vor dem Pausenpfiff besorgte Hähnge die Führung. Der Goalgetter staubte ab, nachdem Rothe eine scharfe Hujdurovic-Eingabe prallen ließ.
Hähnge punktet für die Torjägerkanone
Hähnge ließ nach der Pause auch noch sein 21. Saisontor folgen. Als Ziegner einen Freistoß in den Strafraum brachte, köpfte Hähnge aus acht Metern ein. Die Jenaer hätten sogar noch höher gewinnen können, aber der starke Rothe im FSV-Tor verhinderte Schlimmeres. Sehenswert, seine Glanztat in der 87. Minute: Ziegner hatte einen 23-Meter-Freistoß gefühlvoll aufs Tor gezirkelt, aber der Keeper war auf dem Posten und kratzte den Ball mit katzenhaften Reflex aus dem Winkel. Die Zwickauer konnten zu keiner Phase der zweiten Halbzeit an ihr beherztes Auftreten in den ersten 45 Minuten anknüpfen, ließen sich jedoch nicht abschlachten.
MDR-Online, 3.4.05: FCM versiebt Chancen für drei Spiele
Der 1. FC Magdeburg hat sein Heimspiel gegen Neugersdorf mit 2:1 gewonnen. Der Sieg nach drei Niederlagen in Folge hätte höher ausfallen müssen.
Ausgeglichene erste Hälfte
Den starken Beginn der Magdeburger mit der Führung durch Kurbjuweits Kopfball beantwortete der FCO postwendend mit dem Ausgleich (17.). Nach Zuspiel von Havel lupfte Kubis den Ball über FCM-Keeper Person hinweg ins Tor. Die Gäste hatten sogar die Chance auf einen zweiten Treffer. Nach einem langen Einwurf scheiterte Kubis freistehend an Person. Für den FCM traf N'Dombasi aus vier Metern Entfernung den Pfosten, bevor Grundmann eine Hereingabe abgeklärt zur erneuten Führung verwertete (42.).
Nur noch der FCM
Nach der Pause übernahm Magdeburg gänzlich das Zepter. Kurbjuweit umkurvte Barta, traf allerdings ebenfalls nur den Pfosten. Kurz darauf scheiterte Neumann aus sieben Metern am Torrahmen. Bis zum Schlusspfiff brachte der FCM die Fans im Germerstadion zur Verzweiflung. Teilweise erschienen die Magdeburger zu zweit vor dem FCO-Kasten. Gäste-Keeper Barta hielt großartig.

30.03.05 VfB Auerbach - Zipsendorf. FC Meuselwitz  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
30.03.05 FV Dresden-Nord - Hallescher FC  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
30.03.05 Germania Halberstadt - SV Dessau 05  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
30.03.05 FSV Zwickau - FC Eilenburg  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
28.03.05 Eintracht Sondershausen - FV Dresden 06 Laubegast  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
27.03.05 Oberlausitz Neugersdorf - Germania Halberstadt  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 10 605 - 1 178 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
24.03.05 Eintracht Sondershausen  - 1.FC Magdeburg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 640   1:1 0:3 - 0:4
26.03.05 VfB Pößneck - FSV Zwickau 0 : 2 ( 0 : 1 ) 508   1:1 1:1 - -
24.03.05 Carl Zeiss Jena - Germania Halberstadt 4 : 0 ( 3 : 0 ) 3 484   1:1 - - -
24.03.05 FV Dresden 06 Laubegast - FV Dresden-Nord 1 : 1 ( 0 : 1 ) 421   0:3 1:1 - -
24.03.05 Sachsen Leipzig  - FC Erfurt-Nord 1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 679   - - - -
27.03.05 Hallescher FC  - SV Dessau 05  1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 170   - - - -
27.03.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - FC Eilenburg  0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 015   - - - -
26.03.05 Vogtländischer FC Plauen  - SV 1919 Grimma  4 : 0 ( 1 : 0 ) 1 488   6:1 4:1 2:0 3:2
24.03.05 Oberlausitz Neugersdorf  - VfB Auerbach 2 : 3 ( 1 : 0 ) 200   1:1 - - 3:0
      Zuschauer gesamt: 230 507 - 1 136 pro Spiel            
      Tore gesamt: 664 - 2,95 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           25   20    3    2  +  65    83-18       63
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  25   18    4    3  +  41    58-17       58
 3.( 3) Sachsen Leipzig           25   13    6    6  +  11    33-22       45
 4.( 4) Hallescher FC             25   13    5    7  +  23    53-30       44
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 25   10   11    4  +  11    37-26       41
 6.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   25   11    6    8  +   3   38-35       39
 7.( 9) VfB Auerbach              25   11    3   11  -   5    42-47       36
 8.( 7) Germania Halberstadt      25    9    8    8  +   7    40-33       35
 9.( 8) 1.FC Magdeburg            25   10    4   11  +   3    31-28       34
10.(10) VfB Pößneck               25    8    9    8  -   9    29-38       33
11.(11) FV Dresden-Nord           25    6   11    8  -   4    36-40       29
12.(13) FC Eilenburg              25    8    5   12  -  15    25-40       29
13.(14) Eintracht Sondershausen   25    7    6   12  -  29    37-66       27
14.(12) SV 1919 Grimma            25    6    8   11  -  14    30-44       26
15.(16) FSV Zwickau               25    5    7   13  -  20    27-47       22
16.(15) SV Dessau 05              25    4    9   12  -  14    25-39       21
17.(17) FC Erfurt-Nord            25    4    6   15  -  32    16-48       18
18.(18) FV Dresden 06 Laubegast   25    4    5   16  -  22    24-46       17
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 24.3.05: Laubegast verpasst Sieg im Stadtderby
Der FV Dresden 06 ist im Derby gegen Dresden Nord trotz Chancenübergewichts nicht über ein 1:1 hinaus gekommen. Damit verbleiben die Laubegaster auf dem letzten Tabellenplatz.
Schnelle Gästeführung
Bereits nach acht Minuten gingen die Gäste in Führung. Ein Freistoß fiel von der Mauer Heinisch vor die Füße, der ungedeckt einschoss. Darauf zog sich Nord zurück und wartete auf Konter. Jugos Freistoß lenkte 06-Torwart Strambace an die Querlatte. Auf Laubegaster Seite scheiterten Eißrich nach einem Solo und Kohlschütter per Kopf nach einer Ecke.
Drei gingen vorzeitig
Laubegasts Bemühungen wurden belohnt, als Kohlschütter nach einer Eingabe am langen Pfosten richtig stand (57.). Kurz darauf überlief Eißrich Nord-Keeper Moritz und passte nach innen, aber Kohlschütter verzog. Glaubitz scheiterte später an Moritz. Die Schlussphase wurde einem Stadtderby vollends gerecht. Georgi sah wegen wiederholten Foulspiels gelb-rot (68.), zehn Minuten später wurden Hoffmann und der eingewechselte Hecht nach einer Rangelei einfarbig vom Platz gestellt und Laubegasts Trainer Fröhlich wurde auf die Tribüne verwiesen. Am Spielstand änderte all das nichts mehr.
MDR-Online, 24.3.05: Zwickau holt zweiten Sieg in Folge
Der FSV Zwickau hat dem Heimsieg gegen Neugersdorf einen 2:0-Auswärtserfolg beim VfB Pößneck folgen lassen. Die Westsachsen konnten damit den Anschluss nach oben herstellen.
Zwickau konsequenter
In der von beiden Seiten offensiv begonnenen Partie hatte Pößneck anfänglich die besseren Chancen. Zimmermann scheiterte an der Querlatte und wie später auch Tews an FSV-Keeper Rothe. Dessen Gegenüber parierte gegen Nemec. Die zweite Zwickauer Möglichkeit brachte die Führung: Schönbergs Flanke nickte Strobel ein (26.). Pößneck suchte den Ausgleich, der FSV Konterchancen. Doch auf beiden Seiten fehlte der Abschluss.
Fatales Ende für Pößneck
Nach dem Wechsel erhöhte Pößneck den Druck, aber auch Zwickau blieb gefährlich. Nachdem Bloß in Rothe seinen Meister fand, konnte sich Okrucky zwei Mal gegen Mydlo auszeichnen. Ein verwandelter Foulelfmeter von Köcher brachte die Entscheidung für den FSV. Schimmelpfennig fand den Strafstoß unberechtigt und flog für seine Kritik vom Platz. Die Pößnecker waren nun auch personell geschwächt und spätestens nach der schweren Verletzung von Daum (Unterschenkelbruch) verließen sie Kraft und Mut.
MDR-Online, 24.3.05: Auerbach kontert Neugersdorf aus
Der FC Oberlausitz hat im ersten Heimspiel des Jahres eine Niederlage einstecken müssen. Gegen den VfB Auerbach verloren die Neugersdorfer mit 2:3 (1:0). 
Nach Führung kam kalte Dusche
Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, wenngleich sich die Gastgeber mehr Chancen erarbeiteten. So scheiterte Kästner in der 15. Minute aus aussichtsreicher Position am Auerbacher Torwart Fröhlich. In der 31. Minute folgten zwei weitere gute Möglichkeiten: Erst köpfte Havel an den Pfosten, direkt darauf kratzte der VfB den Kopfball von Dörner mit letzter Kraft von der Linie. Doch vor der Pause gelang dann trotzdem noch der Treffer als Hubeny nach Flanke von Havel mit dem Kopf zur Stelle war (42.). Einzige nennenswerte Chance der Gäste war die Aktion von Stürmer Pfoh, der allein vorm Tor verzog (26.).
Obwohl das spielerische Niveau schwach war, wurde es nach Wiederanpfiff richtig spannend. Auerbach drehte auf und mit zwei schnellen Toren durch Stabenow (48.) und Pfoh (53.) die Partie. Die bis dahin ideenlos wirkenden Neugersdorfer warfen danach alles nach vorn. Die bittere Konsequenz: Auerbachs Pfoh erhöhte mit einem klassischen Konter (80.). Das 1:3 klang nach Vorentscheidung, aber Gerloff nährte mit seinem Eigentor direkt danach (81.) wieder die Hoffnung auf Neugersdorfer Seite. Doch den Platzherren lief die Zeit davon, Auerbach entführte drei Punkte.
MDR-Online, 24.3.05: FC Sachsen liefert grausame Vorstellung
Trotz einer enttäuschenden Leistung hat der FC Sachsen Leipzig drei Punkte eingefahren. Gegen den Tabellen-Vorletzten Erfurt-Nord siegte die Frank-Elf äußerst glücklich mit 1:0.
Der Nachwuchs als Retter
Den nach so einem schwachen Spiel fast schon unverdienten Treffer erzielte der eingewechselte Fraunholz vier Minuten vor Abpfiff. Der überwiegend in der zweiten Mannschaft agierende Youngster verwandelte eine Flanke von rechts per Kopf. Bis dahin waren Torszenen des eigentlichen Favoriten Mangelware. Der FC Sachsen spielte zu einfallslos und unpräzise um die tief stehenden Erfurter in Bedrängnis zu bringen. Die wenigen Möglichkeiten, die sich boten versiebten Gerster (4., 40.), Schwesinger (15.) und Kittler (81.).
Erfurt-Nord kam im gesamten Spiel gerade mal zu einer Chance, doch Kiehns Schuss aus der zweiten Reihe parierte Sachsen-Torwart Burmeister.
MDR-Online, 26.3.05: Plauener Spitzen stechen
Der VFC Plauen bleibt weiter der ärgste Verfolger von Spitzenreiter Jena. Die Vogtländer gewannen ihr Heimspiel gegen Grimma locker mit 4:0.
Der VFC bestimmte von Beginn an das Geschehen, ließ aber einige Chancen aus. Erst in der 40. Minute die Führung: Nach einem Popa-Schuss konnte Zapyshnyi abstauben. Grimma war bis dahin nur mit einem Liebich-Freistoßknaller aus 35 Metern gefährlich gewesen.
Zehntes Saisontor für Zapyshnyi
Auch nach der Pause ließ Plauen nichts anbrennen. Als Hoffmann Kellig von den Beinen holte, traf Zapyshnyi vom Punkt - sein 10. Saisontor. Für die dezimierten Grimmaer kam es nun ganz dick: Nach einer Eingabe war es Popa, der aus elf Metern erhöhte. Keine Chance für Keeper Becker den halbhohen Schuss wegzufischen. Den Schlusspunkt setzte Dashi mit einem Kopfball aus einem Metern. Eine von verlängerte Plaulick-Ecke ging voraus.
MDR-Online, 27.3.05: Eilenburg besiegt Auswärtsfluch
Der FC Eilenburg hat sich im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. In Meuselwitz siegte die auswärts bisher glücklose Elf von Trainer Polten mit 1:0.
Halbes Dutzend Chancen reichte nicht
In der zunächst müden Partie waren es auch die Gäste, die die erste Riesenchance erarbeiteten. Nach Eingabe von Schaaf köpfte Hönemann freistehend aus Nahdistanz an den Pfosten. Meuselwitz erwachte erst am Ende der ersten Hälfte, doch Kwiatkowski und Heim konnten beste Möglichkeiten nicht verwerten.
Nach der Pause war es erneut der starke Kwiatkowski, der für Gefahr im Eilenburger Strafraum sorgte. Seinen knallharten 14-m-Schuss entschärfte jedoch Schlussmann Zsigry mit einer grandiosen Parade. Kurz darauf setzte sich Kwiatkowski erneut durch, ließ die Eilenburger Abwehr stehen, peilt den spitzen Winkel an - trifft aber nur den Pfosten. Im Gegenzug glänzte Bernhardt mit schönem Solo, scheiterte aber ebenfalls am Pfosten. Das Spiel nahm deutlich an Fahrt auf - ein Tor war nur eine Frage der Zeit. In der 74. Minute war es soweit: Nach Ecke von Schaaf ließ Polten mit einem Aufsetzer-Kopfball Eckstein kein Chance. Meuselwitz antwortete mit einem Sturmlauf, doch Kwiatkowski und zwei Mal Müller versagten freistehend aus besten Positionen.

23.03.05 FC Eilenburg - SV 1919 Grimma  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 5 392 - 599 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
19.03.05 FSV Zwickau - Oberlausitz Neugersdorf  1 : 0 ( 0 : 0 ) 550   1:0 4:1 3:3 -
20.03.05 VfB Auerbach - Eintracht Sondershausen  3 : 4 ( 1 : 2 ) 400   0:0 - - -
20.03.05 1.FC Magdeburg - Vogtländischer FC Plauen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 1 375   1:1 0:0 - 5:0
20.03.05 SV 1919 Grimma  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 373   - - - -
20.03.05 FC Eilenburg  - Hallescher FC  2 : 0 ( 0 : 0 ) 655   - - - -
19.03.05 FC Erfurt-Nord - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 0 ( 0 : 0 ) 80   1:0 - - -
19.03.05 FV Dresden-Nord - Carl Zeiss Jena 1 : 3 ( 0 : 1 ) 490   1:4 0:0 2:1 -
20.03.05 Germania Halberstadt - VfB Pößneck 1 : 1 ( 0 : 1 ) 669   2:2 - - -
20.03.05 SV Dessau 05  - Sachsen Leipzig  2 : 1 ( 1 : 1 ) 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 218 644 - 1 145 pro Spiel            
      Tore gesamt: 641 - 2,97 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           24   19    3    2  +  61    79-18       60
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  24   17    4    3  +  37    54-17       55
 3.( 3) Sachsen Leipzig           24   12    6    6  +  10    32-22       42
 4.( 4) Hallescher FC             24   12    5    7  +  22    52-30       41
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 24   10   11    3  +  12    37-25       41
 6.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   24   11    6    7  +   4    36-32       39
 7.( 7) Germania Halberstadt      24    9    8    7  +  11    40-29       35
 8.( 8) 1.FC Magdeburg            24   10    4   10  +   4    30-26       34
 9.( 9) VfB Auerbach              24   10    3   11  -   6    39-45       33
10.(10) VfB Pößneck               24    8    9    7  -   7    29-36       33
11.(11) FV Dresden-Nord           24    6   10    8  -   4    35-39       28
12.(12) SV 1919 Grimma            24    6    8   10  -  10    30-40       26
13.(13) FC Eilenburg              24    7    5   12  -  16    24-40       26
14.(14) Eintracht Sondershausen   24    6    6   12  -  30    35-65       24
15.(15) SV Dessau 05              24    4    9   11  -  13    25-38       21
16.(17) FSV Zwickau               24    4    7   13  -  22    25-47       19
17.(18) FC Erfurt-Nord            24    4    6   14  -  31    16-47       18
18.(16) FV Dresden 06 Laubegast   24    4    4   16  -  22    23-45       16
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 19.3.05: Erfurt mit Big Point im Abstiegskampf
Erfurt-Nord hat das Sechs-Punkte-Spiel gegen Tabellennachbar Dresden 06 mit 1:0 gewonnen. Damit setzt sich auch die traurige Null-Punkte-Bilanz von Dresden auf fremden Plätzen fort.
Frank - der Held von Erfurt
Als sich alle auf ein torloses Remis eingestellt hatten, schlug die Sekunde von Alexander Frank. Der Erfurter Mittelfeldspieler beförderte das Leder in der 86. Minute nach einer Keller-Flanke aus 16 Metern ins Eck. Der Treffer fiel in der Sturm- und Drangphase der Gäste. Dresden war mobiler aus der Kabine zurückgekehrt und hatte nicht nur mehr vom Spiel, sondern auch die besseren Chancen. Bei den Schüssen von Kreher und Kohlschütter musste Erfurts Torwart Fienhold noch nicht eingreifen. In der 76. Minute flog er dann wunderschön durch seinen Kasten und kratzte den 20-m-Freistoß von Glaubitz aus dem Winkel. In der 76. Minute wäre er aber auch chancenlos gewesen. Kohlschütter tauchte frei vor ihm auf, lupfte das Leder aber nicht nur über den Torhüter, sondern auch am Tor vorbei.
Während Dresden die zweite Halbzeit bestimmte, war Erfurt in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft. Dabei hatten M. Janke und Lux in der Anfangsphase nur knapp die Führung verpasst.
Geldsorgen in Erfurt
Die finanziellen Probleme von Erfurt-Nord scheinen die Spieler des Oberligisten nicht zu berühen. Seit drei Monaten warten sie auf Geld. Dem Verein fehlen 21.000 Euro, da Sponsoren ihre Zusagen nicht einhalten konnten. Präsident Matthias Pohlmann: "Unter diesen Vorraussetzungen ist Oberliga-Fußball kaum möglich."
MDR-Online, 19.3.05: Zwickau gibt rote Laterne ab
Der FSV Zwickau schöpft im Kampf gegen den Abstieg neue Hoffnung. Die Westsachsen besiegten den FC Oberlausitz knapp, aber nicht unverdient mit 1:0. Damit reicht der FSV die rote Laterne an Eintracht Sondershausen weiter.
Erster Sieg unter Ferls Regie 
Schütze des goldenen Tores war Köcher in der 73. Minute. Bezeichnend für das Spiel: Der Treffer fiel per Elfmeter. Strafstoß gab es, weil Nemec von Michael gefoult wurde. Zuvor hatte Zwickau dominiert, aber keinen Weg gefunden, um die massive FCO-Abwehr auszuhebeln. "Die erste Halbzeit hatte nicht viel mit Fußball zu tun", wetterte deshalb auch FSV-Coach Uwe Ferl. Klare Chancen sahen die 550 Zuschauer im Ausweichstadion in Eckersbach erst nach dem 1:0. Plötzlich versuchte auch Neugersdorf ein Tor zu erzielen. Der völlig untergetauchte Torjäger Kubis zwang Rothe mit einem 14-m-Schuss zu einer Glanztat. Auf der Gegenseite vergab Nemec die dicke Chance, um alles klar zu machen.
MDR-Online, 19.3.05: Jena auch bei Dresden-Nord souverän
Tabellenführer Carl Zeiss Jena hat sich auch von Dresden-Nord nicht überraschen lassen. Die Thüringer gewannen ihr Auswärtsspiel mit 3:1.
Dabei waren es zunächst die Sachsen gewesen, die die Akzente setzten. Gästekeeper Kraus war jedoch auf dem Posten und rettete im Herauslaufen gegen den heranstürmenden Heinisch. Das Tor fiel dann für die Jenaer: Endres drosch das Leder bei der ersten Gelegenheit aus 16 Metern in die Maschen. Nun spielte der Staffelprimus aus Thüringen munter auf.
Jena weiter am Drücker
Nach der Pause war Nord bemüht, perlte aber an der Gästeabwehr ab. Jena setzte gezielte Stiche. Joker Hähnge spitzelte nach einem Ziegner-Freistoß den Ball ins Tor. Dann war es Endres, der eine Flanke mit der Brust herunterpflückte und einschoss. Die Thüringer konnten es sich sogar erlauben, einige Chancen auszulassen. Endres semmelte mehrfach aus Nahdistanz über die Querlatte. Streibers 1:3 blieb sehenswerte Ergebniskosmetik: Der Nord-Kicker jagte den Ball aus 25 Metern ins rechte Dreiangel des Jenaer Tores. Insgesamt ein unterhaltsames Spiel mit einem verdienten Sieger.
MDR-Online, 20.3.05: Plauen siegt glanzlos und glücklich
Der VFC Plauen hat die Auswärtshürde in Magdeburg mit einem knappen und letztendlich glücklichen 1:0-Sieg genommen.
Goldenes Tor nach 14 Minuten
Nur die erste Hälfte gehörte klar den Gästen. Die Vorteile der Anfangsphase schlugen sich nach 14 Minuten im Ergebnis nieder. Grund setzte einen Freistoß aus 17 Metern unter die Latte. Der VFC kontrollierte daraufhin das Spiel, der FCM blieb bis zur Pause enttäuschend blass. Nach schönem Kombinationsspiel von Popa und Reimann konnte der herauseilende FCM-Keeper Person klären.
Offensivere Aufstellung
Trainer Heyne reagierte und brachte mit Banser einen dritten Stürmer. Das Spiel verlagerte sich in Richtung VFC-Tor, Chancen blieben aber Mangelware. Erst in der Schlussviertelstunde geriet Plauen wirklich unter Druck. Kreibich tankte sich durch den Strafraum, traf aber nur den Pfosten. Seinen Freistoß in der letzten Minute lenkte Golle über die Querlatte.
MDR-Online, 20.3.05: Sondershausen überrascht in Auerbach
Tabellenschlusslicht Eintracht Sondershausen hat beim VfB Auerbach einen hochverdienten 4:3-Sieg eingefahren.
Desolate Vfb-Abwehr - Eintracht kontert erfolgeich
Die Vogtländer zeigten in der ersten Hälfte eine ganz schwache Leistung. Besonders das Auftreten der Defensivabteilung erinnerte eher an Arbeitsverweigerung. So hatte Doppeltorschütze Jager bei seinen Kontertoren leichtes Spiel. Auch nach Pfohs Anschlusstreffer vor der Pause wurde das Auerbacher Spiel nicht besser. Zwar bemühte sich die Kramer-Truppe nun mehr, konnte aber in spielerischer Hinsicht keine Akzente setzen. Indes erhöhte Caspar nach sehenswerten Kontern im Doppelpack. Nach knapp einer Stunde wurde bei den Vogtländern mit Stabenow die vermeintlich letzte Auerbacher Hoffnung auf den Rasen geschickt. Der angeschlagene VfB-Akteur (Muskelprobleme im Oberschenkel) bescherte dem planlos agierenden VfB zumindest zwei weitere Tore zur Schadensbegrenzung.
MDR-Online, 20.3.05: Dessau kontert FC Sachsen aus
Der SV Dessau 05 hat ausgerechnet gegen den FC Sachsen Leipzig mit einem 2:1-Sieg eine Serie von sechs Unentschieden beendet. Allerdings nutzt der dreifache Punktgewinn nicht viel, da auch die Konkurrenten im Abstiegskampf siegreich waren.
Gäste gingen früh in Führung
Lange Zeit sah es so aus, als wenn der Aufsteiger auch im siebten Spiel in Folge "nur" einen Punkt einfahren würde. Der frühen Gästeführung durch Watzka (2.) nach Zuspiel von Ferl ließ Stefke nach einer halben Stunde den Ausgleich folgen. Nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte lief er auf und davon und verwandelte eiskalt.
Naturgemäß sorgte der Ausgleich bei den Platzherren für neuen Schwung. Dessau fasste Mut und gewann mehr Spielanteile. Aber auch der FC Sachsen blieb gefährlich. Bei Niestrojs Schuss war 05-Keeper Spielau auf dem Posten. Auf der Gegenseite waren erneut Stefke und später Stutz allein auf dem Weg zum Tor, aber Kittler und Burmeister waren zur Stelle. Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Hüller (73.), der sich energisch durchsetzte. In der Folge drängte Leipzig auf den Ausgleich, aber fehlende Konzentration und Kondition ließen nur noch wenig Gefahr aufkommen.
MDR-Online, 20.3.05: Bärenstarke Eilenburger überraschen
Der FC Eilenburg schöpft nach dem hoch verdienten 2:0-Heimsieg gegen den Halleschen FC wieder Mut im Abstiegskampf.
HFC ganz schwach - FCE-Powerplay
Während die favorisierten Gäste in der ersten Hälfte nahezu alles schuldig blieben, zeigte Eilenburg eine engagierte Leistung. Fast jeder Zweikampf wurde von den Gastgebern gewonnen, die HFC-Abwehr stand unter Dauerdruck. Einzig dem letzten Pass fehlte meist die Genauigkeit. Wenn es brenzlig wurde, vergaben Schmidt und Hönemann ihre Chancen leichtfertig. Von der Offensivabteilung des HFC war dagegen überhaupt nichts zu sehen.
Fischer erlöst die Muldestädter
Das änderte sich nach der Pause. Doch zunächst hatte Eilenburgs Schmidt die Führung auf dem Fuß, verzog aber aus spitzem Winkel. Dann hätte Koslov (52.) die Partie auf den Kopf stellen können. Doch der Stürmer schoss das Leder aus fünf Metern in die Wolken. Als sich die Fans schon auf die Nullnummer eingestellt hatten, fiel doch noch das Tor: Nach verunglücktem Abschlag von HFC-Keeper Küfner schickte Hönemann Fischer. Der FCE-Stürmer (74.) verwandelte aus 16 Metern ins lange Eck. Danch folgten wütende Angriff der Gäste, wobei sich FCE-Keeper Kischko mehrfach auszeichnen konnte. In der Schlussminute machte der kurz zuvor eingewechselte Auerswald alles klar.
MDR-Online, 20.3.05: Grimma verschenkt wichtige Punkte
Der SV Grimma bleibt tief im Abstiegsstrudel. Trotz guter erster Halbzeit reichte es gegen einen schwachen ZFC Meuselwitz nur zu einem 1:1.
Biltztor durch Liebig - Miltzow gleicht aus
Dabei brachte Liebig die Gastgeber bereits nach 72 Sekunden in Front, als er aus zehn Metern flach und unhaltbar abzog. Auch danach spielte nur Grimma und hatte Pech, als ein Freistoß-Kracher von Wohllebe (32.) an die Latte klatschte. Der ZFC verbuchte lediglich eine Möglichkeit, als Rada nach einer Ecke von Andrusak das Leder knapp verfehlte.
Nach dem Wechsel bemühten sich die Gäste etwas mehr und kamen durch den sonst blassen Miltzow (60.) noch zum Ausgleich. Nach einer Ecke tunnelte der Mittelfeldspieler Keeper Becker. Grimma blieb nun vieles schuldig, hatte aber noch die Siegchance. Nach einer Ecke verstolperte Richter (78.) allerdings aus vier Metern.

16.03.05 Hallescher FC - VfB Auerbach  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
23. Spieltag   Zuschauer: 9 112 - 1 012 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 31 - 3,44 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
04.05.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - 1.FC Magdeburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 022   - - - -
20.04.05 Eintracht Sondershausen  - FSV Zwickau 2 : 1 ( 2 : 0 ) 520   0:0 2:4 2:0 1:2
27.03.05 Oberlausitz Neugersdorf  - Germania Halberstadt 2 : 1 ( 0 : 0 ) 230   2:0 - - -
04.05.05 VfB Pößneck - FV Dresden-Nord 2 : 1 ( 0 : 0 ) 132   1:3 2:2 - -
13.03.05 Carl Zeiss Jena - FC Erfurt-Nord 5 : 0 ( 3 : 0 ) 1 843   1:0 - - -
12.03.05 Sachsen Leipzig  - FV Dresden 06 Laubegast 3 : 0 ( 1 : 0 ) 2 174   - 4:0 - -
12.03.05 SV Dessau 05  - FC Eilenburg  2 : 2 ( 1 : 1 ) 260   - - - -
13.03.05 Hallescher FC  - SV 1919 Grimma  5 : 1 ( 2 : 1 ) 1 020   1:1 1:0 5:0 3:1
13.03.05 Vogtländischer FC Plauen - VfB Auerbach 2 : 1 ( 0 : 1 ) 1 911   5:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 225 348 - 1 099 pro Spiel            
      Tore gesamt: 618 - 2,99 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           23   18    3    2  +  59    76-17       57
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  23   16    4    3  +  36    53-17       52
 3.( 3) Sachsen Leipzig           23   12    6    5  +  11    31-20       42
 4.( 4) Hallescher FC             23   12    5    6  +  24    52-28       41
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 23   10   10    3  +  12    36-24       40
 6.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   23   11    6    6  +   5    36-31       39
 7.( 7) Germania Halberstadt      23    9    7    7  +  11    39-28       34
 8.( 8) 1.FC Magdeburg            23   10    4    9  +   5    30-25       34
 9.( 9) VfB Auerbach              23   10    3   10  -   5    36-41       33
10.(10) VfB Pößneck               23    8    8    7  -   7    28-35       32
11.(11) FV Dresden-Nord           23    6   10    7  -   2    34-36       28
12.(12) SV 1919 Grimma            23    6    7   10  -  10    29-39       25
13.(13) FC Eilenburg              23    6    5   12  -  18    22-40       23
14.(14) Eintracht Sondershausen   23    5    6   12  -  31    31-62       21
15.(15) SV Dessau 05              23    3    9   11  -  14    23-37       18
16.(16) FV Dresden 06 Laubegast   23    4    4   15  -  21    23-44       16
17.(17) FSV Zwickau               23    3    7   13  -  23    24-47       16
18.(18) FC Erfurt-Nord            23    3    6   14  -  32    15-47       15
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 12.3.05: Dessau zum sechsten Mal Remis
Diese Punkteteilung hilft keinem weiter. In einem dürftigen Kellerduell haben sich Dessau 05 und der FC Eilenburg 2:2 getrennt. Eine gerechte Punkteteilung, befanden beide Trainer nach der Partie.
Eilenburg nach Gegentor geschockt
Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern. Dessau machte Druck, bestimmte das Spiel und hatte die erste dicke Chance. Nach Bebber-Kopfball schießt Stefke freistehend aus 5 m am Tor vorbei. Vier Minuten nach der Chance jubeln – zu diesem Zeitpunkt noch überraschend – die Gäste. Nach einem Abwehrschnitzer von Westphal ist Hönemann frei durch, umspielt noch Torwart Spielau und schob cool ein. Auf dem Weg zum 2:0 war Christian Fischer. Er wurde im Strafraum von den Beinen geholt, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Mit einem direkt verwandelten Freistoß sorgte Stefke in der 33. Minute für den Ausgleich. Der Treffer beflügelte die Gastgeber, die durch Freund (41.) noch zu einer guten Schusschance kamen.
Kopfballtreffer in der Endphase
In einer hektischen zweiten Hälfte nahm das Niveau immer mehr ab. Beide Mannschaften produzierten viele Fehler. Auf die erste gute Torszene mussten die Fans bis zur 73. Minute warten. Da war es Fischer, der allein auf Spielau zulief, aber im letzten Moment von Arnoldi gestoppt wurde. Die Schlussphase war nichts für schwache Nerven. Erst köpfte Geidel zum 2:1 für Dessau ein. Im Gegenzug war es Trainersohn Polten, der ebenfalls per Kopfball, den Ausgleich besorgte.
MDR-Online, 12.3.05: Serientäter FC Sachsen schlägt wieder zu
Der FC Sachsen Leipzig bleibt auch im 13. Spiel in Folge ohne Niederlage. Die Frank-Elf siegte 3:0 gegen Dresden 06.
Zunächst wurde nur wenig Ansehnliches geboten: Die Sachsen prallten immer wieder an der Abwehr der Gäste ab. Die Varianten, in denen man sich dem gegnerischen Tor näherte, entbehrten allerdings auch jeglicher Phantasie: Die Bälle wurden nahezu ausschließlich lang nach vorn geschlagen. Zudem offenbarte der neu formierte Leipziger Sturm einige Abstimmungsprobleme. Erst als Niestroj nach einem Werner-Zuspiel allein aufs Tor zuging und einschob, nahm die Partie Fahrt auf. Bei einem Toku-Kracher kurz vor dem Pausenpfiff war nur die Querlatte im Wege.
Sachsen baut Führung locker aus
Nach Wiederanpfiff drehte Dresden etwas auf, konnte das Tempo aber nicht halten. Die Leipziger übernahmen wieder das Kommando, rissen jedoch keine Bäume aus. Zum Ausbau der Führung genügte jedoch auch gebremster Schaum: Nach einer Boltze-Eingabe war es zunächst Ferl, der aus elf Metern volley ins Gästetor spitzelte. Der eingewechselte Andreas Schwesinger setzte mit einem trockenen Schuss aus spitzem Winkel den 3:0-Schlusspunkt. Ferl hatte mit einem Doppelpass assistiert.
MDR-Online, 13.3.05: Plauen dreht Vogtland-Derby
Mit etwas Glück hat der VFC Plauen das Vogtland-Derby gegen den VfB Auerbach 2:1 gewonnen und bleibt Spitzenreiter Jena damit auf den Fersen. Der Abstand zu den Thüringern beträgt weiter fünf Punkte.
Zwei Elfer - nur ein Tor
Die Partie auf dem schneebedeckten Spielfeld war sehr tempo- und chancenreich. Das erste Tor sahen die 1911 Zuschauer bereits nach vier Minuten: Nach einem Foul von Hölzel an Pfoh im Strafraum traf Auerbachs Stabenow vom Elfmeterpunkt. Ganz im Gegensatz zu Matthias Pannach, der bei seinem Elfer (30.) an VfB-Keeper Fröhlich scheiterte. Weitere, zeitweise im Fünf-Minuten-Takt zu sehende Großchancen vergaben unter anderem Reimann, Thomas Pannach, Zapyshnyi und Dashi (Plauen) sowie Stabenow (Auerbach).
Nach dem Wechsel verstärkte Plauen noch mal den Druck und kam zum verdienten Ausgleich. Einwechsler Kellig köpfte nach einer Flanke vom agilen Zapyshnyi aus drei Metern ein. Doch die Gastgeber wollten mehr - und VfB-Keeper Fröhlich musste mehrmals retten. Auerbach allerdings hätte dem 3:1-Heimsieg vor sechs Monaten durchaus einen Auswärtssieg folgen lassen können. Die entsprechende Chance dafür hatte Pfoh. Doch er traf in der 82. Minute freistehend nur den Pfosten. Die Strafe folgte kurz vor Schluss: Nach einer VFC-Ecke markierte Paulick mit dem Hinterkopf das 2:1 in dem trotz sieben gelber Karten fairen Spiel.
MDR-Online, 13.3.05: Forsche Grimmaer brechen in Halle ein
Der Hallesche FC hat seinen sechsten Heimsieg eingefahren. Die abstiegsbedrohten Grimmaer wurden mit 5:1 (2:1) besiegt. Das Ergebnis fiel allerdings einige Tore zu deutlich aus. Souverän war der HFC erst nach dem 3:1.
Grimma versteckt sich nicht
36 Minuten langweilten sich die Zuschauer im Kurt-Wabbel-Stadion. Sie sahen willige Grimmaer, die sich beim Favoriten in Halle nicht versteckten, aber in der Offensive wirkungslos blieben. Und sie sahen bemühte HFC-Kicker, die kein Mittel fanden, um die SVG-Abwehr auszuhebeln. Verlegenheitsschüsse von Fährmann (17./20) durften als beste Chancen registriert werden. Torjäger Koslov beendete die Langeweile. Mit seinem Tor nach schöner Kamalla-Vorarbeit leitete er eine torreiche Schlussphase ein. Nur vier Minuten später köpfte Grimmas Richter nach einer Liebig-Ecke zum Ausgleich ein. Ein Handspiel von SVG-Verteidiger Saalbach bescherte den dürftig aufspielenden Gastgebern Sekunden vorm Pausenpfiff einen Elfmeter. Libero Gleis nutzte die Chance zum 2:1.
Koslov mit brillanten Pässen
Druckvoll und stürmisch kam Grimma aus der Kabine zurück. Richter versemmelte die dicke Chance zum 2:2. Aus drei Metern scheiterte er gegen den glänzend reagierenden HFC-Schlussmann Küfner. Die abstiegsbedrohten Gäste witterten Morgenluft und schnürten Halle förmlich ein. Der Ausgleich fiel aber nicht. Vielmehr mussten die tapferen SVG-Spieler das 3:1 hinnehmen. Nach schöner Koslov-Ablage war Fährmann zur Stelle. Die Moral der Steffens-Schützlinge war gebrochen. Fortan spielte nur noch der HFC. Gemaszvili traf mit einem 18-m-Freistoß nur den Pfosten. Breitkopf zielte brillantem Zuspiel von Koslov genauer und traf aus 12 m zum 4:1. Den Schlusspunkt setzte Gemaszvili.
MDR-Online, 27.3.05: Hubeny schießt FCO zum Sieg
Der FC Oberlausitz hat nach zwei Pleiten zurück in die Erfolgsspur gefunden. Die Neugersdorfer gewannen ihr Heimspiel gegen Halberstadt 2:1.
Der FCO begann sofort druckvoll und machte sich um die Spielführung verdient. Als Havel aus 20 Metern abzog, konnte Kischel den Ball nur mit Mühe aus dem Eck kratzen (22.). Auf der Gegenseite traf Kullat nach einem Konter den Pfosten - eine der sehr raren Torgelegenheiten Halberstadts.
Dörings Ausgleich brachte nichts
Unmittelbar nach der Pause das 1:0: Hubeny wurde mit einer Flanke bedient und vollendete mit einem humorlosen Schuss aus zwölf Metern. Vom Gegentreffer geweckt, verstärkten die Gäste ihr Bemühen und kamen folgerichtig zum Ausgleich. Döring wurde an der Strafraumgrenze angespielt, entledigte sich mit einer schnellen Drehung seiner Bewachung und schloss mit einem Flachschuss ins linke Eck ab. In der Folgezeit war beiden Mannschaften der Siegtreffer zuzutrauen, aber nur Neugersdorf hatte einen Hubeny. Der Mittelfeldmann traf in der 83. Minute aus elf Metern zum Sieg. Kubis hatte mit seiner Eingabe vorbereitet.
MDR-Online, 20.4.05: Sondershausen stellt den Anschluss her
Eintracht Sondershausen hat im Duell gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Zwickau einen 2:1-Heimsieg erzielt. Die Thüringer rückten bis auf zwei Punkte an einen Nichtabstiegsplatz heran.
Zwei Standards genutzt
Die Gäste aus Westsachsen hatten mit Chancen von Fahrenholz und Müller stark begonnen, mussten aber nach einem tollen direkten Freistoß von Klaus das 0:1 hinnehmen. Zwickaus Hartung scheiterte mit einem Freistoß-Knaller an Gerschke. Stattdessen legte die Eintracht nach. Bei Krugs Kopfballtor nach einer Ecke zeigte Rothe keine Regung.
Anschlusstreffer kam zu spät
Der FSV lief dem Anschlusstreffer hinterher, die Eintracht versuchte zu kontern. Klaus verpasste die Entscheidung, als Rothe nachfassen musste. Gegenüber setzte Hartung einen Freistoß an den Pfosten. Kögel nahm einen langen Ball auf und drang in den Strafraum ein, scheiterte aber an Gerschke. Fahrenholz schaffte nach 88 Minuten den Anschluss, aber zum Ausgleich reichte es trotz sechs (!) Nachspielminuten nicht mehr.
MDR-Online, 4.5.05: Dresden Nord verliert in Pößneck
Der FV Dresden Nord geht schweren Zeiten entgegen. Die abstiegsbedrohten Sachsen verloren beim VfB Pößneck 2:1.
Die Thüringer waren bei strömenden Regen das engagiertere Team. Die beste Chance in der ersten Hälfte hatte Bloß, der aus 30m nur den Pfosten traf. Die Pößnecker Führung besorgte Zimmermann nach schönem Solo. Danach drängte Nord auf den Ausgleich. So scheiterte Heinisch aus 20m an Ockrucky. Jubeln konnten aber wieder die Thüringer nach Zimmermanns Treffer aus 16m. Nord gelang kurz vor Ende nur noch der Anschluss, als Düring in einer unübersichtlichen Situation im 16er abzog.

22. Spieltag   Zuschauer: 7 579 - 842 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
27.04.05 FV Dresden-Nord - Oberlausitz Neugersdorf  2 : 1 ( 2 : 1 ) 168   2:0 0:0 1:0 -
27.04.05 Germania Halberstadt - Eintracht Sondershausen  2 : 1 ( 2 : 0 ) 365   2:1 - - -
05.03.05 FSV Zwickau - Vogtländischer FC Plauen  1 : 4 ( 1 : 2 ) 1 347   1:1 1:2 2:4 1:1
30.03.05 VfB Auerbach - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 2 ( 0 : 0 ) 450   - - - -
06.03.05 1.FC Magdeburg - Hallescher FC  0 : 1 ( 0 : 0 ) 2 971   4:1 4:3 - 7:0
06.03.05 SV 1919 Grimma  - SV Dessau 05  1 : 1 ( 0 : 0 ) 137   - - - -
05.03.05 FV Dresden 06 Laubegast - Carl Zeiss Jena 0 : 5 ( 0 : 1 ) 680   1:1 2:0 - -
05.03.05 FC Erfurt-Nord - VfB Pößneck 1 : 1 ( 0 : 0 ) 81   1:1 - - -
06.03.05 FC Eilenburg  - Sachsen Leipzig  1 : 2 ( 0 : 2 ) 1 380   - - - -
      Zuschauer gesamt: 216 068 - 1 108 pro Spiel            
      Tore gesamt: 587 - 2,96 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           22   17    3    2  +  54    71-17       54
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  22   15    4    3  +  35    51-16       49
 3.( 3) Sachsen Leipzig           22   11    6    5  +   8    28-20       39
 4.( 5) Hallescher FC             22   11    5    6  +  20    47-27       38
 5.( 6) Zipsendorf. FC Meuselwitz 22    9   10    3  +  11    35-24       37
 6.( 4) Oberlausitz Neugersdorf   22   10    6    6  +   4    34-30       36
 7.( 9) Germania Halberstadt      22    9    7    6  +  12    38-26       34
 8.( 7) 1.FC Magdeburg            22   10    4    8  +   6    30-24       34
 9.( 8) VfB Auerbach              22   10    3    9  -   4    35-39       33
10.(10) VfB Pößneck               22    7    8    7  -   8    26-34       29
11.(11) FV Dresden-Nord           22    6   10    6  -   1    33-34       28
12.(12) SV 1919 Grimma            22    6    7    9  -   6    28-34       25
13.(13) FC Eilenburg              22    6    4   12  -  18    20-38       22
14.(14) Eintracht Sondershausen   22    4    6   12  -  32    29-61       18
15.(16) SV Dessau 05              22    3    8   11  -  14    21-35       17
16.(15) FV Dresden 06 Laubegast   22    4    4   14  -  18    23-41       16
17.(17) FSV Zwickau               22    3    7   12  -  22    23-45       16
18.(18) FC Erfurt-Nord            22    3    6   13  -  27    15-42       15
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 5.3.05: Reimann überragender Mann im Schnee 
Christian Reimann hat den VFC Plauen im Zwickauer Westsachsenstadion im Alleingang zum Sieg geschossen. Der ehemalige Stürmer vom VfB Pößneck erzielte beim 4:1-Erfolg drei Treffer selbst und bereitete das Tor von Popa zum 4:1-Endstand auch noch vor. In der 82. Minute durfte er das Feld verlassen und holte sich von den 1347 Zuschauern den verdienten Applaus ab.
Ecke - Reimann - Tor
In der ersten Halbzeit war Reimann nach Standards zur Stelle. Ecke-Kopfball-Tor hieß es nach 25 Minuten. Nach Paulick-Ecke köpfte Reimann platziert ins untere Eck. Nach Plauens zweiter Ecke klingelte es erneut. Diesmal traf Reimann mit einem überlegten Flachschuss. Popa war in der 42. Minute auf dem Weg zum 3:0, doch Rothe rettete mit einer Glanztat. Im Gegenzug gelang Müller der 1:2-Anschluss. Sein Rechtsschuss hatte direkt unter der Querlatte eingeschlagen. Die kurzzeitige Hoffnung des Tabellenletzten zerstörte Reimann. Nach einem Trochocki-Fehler netzte er aus spitzem Winkel ein. Popa setzte mit einem halbhohen Schuss den Schlusspunkt. Bedient hatte Reimann – wer sonst?
MDR-Online, 5.3.05: Gerechtes Remis mit wenig Höhepunkten
Die Sportvereine aus Grimma und Dessau haben sich im direkten Duell gegen den Abstieg nach einem 1:1 die Punkte geteilt. Für 05 lag sogar mehr drin als das fünfte Unentschieden in Folge. Bis zum Schluss war die Hausdörfer–Elf auf drei Punkte aus.
Offensive Gäste
Grimma hatte auf eigenem Platz zwar leichte Feldvorteile, aber Dessau konnte mehr Chancen verbuchen. Auffälligster Mann war Bebber, der es per Kopf (3., 48.) und aus der zweiten Reihe (20.) versuchte. Auf Seiten der Platzherren waren Kunert mit einer "abgerutschten" Flanke und einem Flachschuss sowie Liebich mit einem Freistoß gefährlich.
Zwei Tore in einer Minute
Nach 51 Minuten war Bebber endlich erfolgreich, nachdem Hoffmann in der Grimmaer Abwehr über den Ball trat. Großmann besorgte jedoch sofort den Ausgleich. Nach einem langen Pass hob er den Ball über 05-Keeper Spielau hinweg ins Tor. Die Treffer gaben den Teams neuen Schwung. Beide gaben sich mit einem Punkt nicht zufrieden. Erst in den Schlussminuten zog sich Dessau zurück, aber Grimma wurde nicht mehr gefährlich.
MDR-Online, 5.3.05: Jena demütigt Dresden Laubegast
Der FC Carl Zeiss Jena ist auch im tiefen Schnee nicht zu stoppen. Die Thüringer lösten ihre Auswärtsaufgabe bei Dresden Laubegast dank dreier Kopfballtreffer sicher. Allerdings kam der 5:0-Sieg bei fast unregulären Bedingungen zu Stande. Auf dem Platz lag eine mehr als zehn Zentimeter hohe nicht gewalzte Schneedecke.
Ausgeglichene erste Halbzeit - Manais Kopf
Beide Teams versuchten das Beste auf dem Schneeboden und erspielten sich auch ihre Chancen. So scheiterten auf Dresdner Seite Johne und Eißrich (18./22.) von der Strafraumgrenze. Jena nutzte eine Standardsituation zur Führung. Nach einer Flanke kam der Ball über die Stationen Görke und Jovic zu Manai (22.), der aus Nahdistanz vollendete. Fast der Ausgleich in der 36. Minute, als Keeper Kraus ein harmloser 35-Meter-Freistoß durch die Arme rutschte. Das Leder landete aber neben dem Jenaer Tor.
Jena wie ein Spitzenreiter - Johne ins eigene Tor
Dresden versuchte nach der Pause den Druck zu erhöhen und wurde kalt erwischt. Nach einer Ecke stand Kowallik (58.) gold richtig und köpfte ein. Jetzt hatte Dresden nichts mehr entgegen zu setzen. Nach Jovic's Großchance war es Endres (69.), der nach Flanke von Manai mühelos einnickte. Jetzt brachen bei Laubegast alle Dämme – Hartwig konnte sich mit einem abgefälschten Schuss noch in die Torschützenliste eintragen.
MDR-Online, 6.3.05: FC Sachsen mit Zittersieg in Eilenburg
Dank einer starken ersten Halbzeit hat der FC Sachsen Leipzig in Eilenburg einen 2:1-Sieg gefeiert.
Jack und Kujat erfreuen die Leutzscher Fans
Der FC Sachsen erwischte einen Start nach Maß. Nach einem Gerster-Freistoß nutzte Jack (2.) die Konfusion im Eilenburger Strafraum und drückte das Leder aus elf Metern flach ins Netz. Eilenburg versuchte es in der Folgzeit immer wieder mit Kurzpassspiel, ein untaugliches Mittel auf dem rutschigen Geläuf. Anders die Leutzscher: Nach genauen Pässen standen Kittler (17.) und Boltze (24.) frei vor Keeper Kischko, der allerdings toll parierte. Keine Chance hatte Kischko, als Seifert mustergültig Kujat (33.) bediente.
Eilenburg wie verwandelt aus der Kabine
Nach der Pause stellt Schmidt (52.) den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Nach einer Hönemann-Eingabe zog er aus 14 Metern direkt ab und schaffte den Anschluss. Nun sahen die 1380 Fans eine völlig andere Partie. Eilenburg ging aggressiv zu Werke, der FC Sachsen geriet von einer Verlegenheit in die nächste, rettete aber den Vorsprung über die Zeit.
MDR-Online, 30.3.05: Duselsieg für ZFC Meuselwitz
Der ZFC Meuselwitz hat sich mit minimalstem Aufwand beim 2:0 in Auerbach drei Punkte gesichert und den fünften Platz verteidigt.
Zwei Nadelstiche der Meuselwitzer reichten
Mit fast dem ersten Schuss brachte Kwiatkowski (71.) die Gäste in Führung. Göschel hatte das Leder unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht. Nur Sekunden später folgte ein mustergültiger Konter über Miltzow und Weiß, der freistehend aus Nahdistanz einschob. Doch das klar überlegene Team war der VfB Auerbach. Korb (37.), Gerloff (60.) und Stabenow (63.) hätten das Führungstor erzielen können. Der Bruch kam, als Regisseur Stabenow (67.) nach einem Allerweltsfoul an Bronec die Ampelkarte sah.
MDR-Online, 27.4.05: Dresden Nord mit Glück und Geschick
Der FC Oberlausitz rutscht immer tiefer in den Abstiegssumpf: Die 1:2-Niederlage bei Dresden Nord bedeutete die vierte Auswärtspleite in Serie und zugleich die neunte Pleite in den vergangenen neun Spielen. Die Elbestädter atmen dagegen nach diesem wichtigen Sieg durch und haben nun nicht nur 32 Punkte, sondern auch wieder Selbstvertrauen getankt. "Durch" sind sie aber längst noch nicht.
Dominierten beim 0:0 im Hinspiel die Defensivreihen, so waren bei diesem Nachholspiel die Stürmer und Torhüter stets im Brennpunkt. Beide Mannschaften begannen den "Überlebenskampf" sehr offensiv und Dresden durfte schon nach fünf Minuten jubeln. Streiber staubte nach einem weiten Einwurf von Hecht ab. Dresden gefiel mit technisch sauberem Spiel, der FCO mit Kämpferherz und dem starken Kubis, der an fast allen gefährlichen Szenen beteiligt war. Nord-Torwart Moritz passte mehrfach glänzend auf. Nicht ganz so glücklich hielt zunächst Barta. Beim 2:0 durch Semmer nach feinem Zuspiel von Frank Gaunitz war er aber machtlos.
Kubis macht es noch mal spannend
Schwungvoll und mit vielen Torraumszenen ging es auch nach dem Wechsel weiter. Kostadinov hätte nach 56 Minuten alles klar machen können, schoss aber nach Zuspiel von Streiber drüber. Auf der Gegenseite hämmerte Kubis (Wer sonst?!) den Ball an die Latte, seinen Nachschuss hielt Moritz glänzend (60.). In der 67. Minute war aber der bestens aufgelegte FV-Schlussmann machtlos. Kubis traf aus 16 Metern per Flachschuss. Die letzten Minuten standen auf Messers Schneide. Mit dem Abpfiff traf der Neugersdorfer Uhlig aus 20 Metern noch den Pfosten.

26.02.05 Sachsen Leipzig - Vogtländischer FC Plauen  -  Nachholespiel vom 13.Spieltag
21. Spieltag   Zuschauer: 11 409 - 1 426 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
20.02.05 SV Dessau 05  - 1.FC Magdeburg 1 : 1 ( 0 : 1 ) 818   - - - -
27.04.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - FSV Zwickau 1 : 2 ( 0 : 1 ) 1 138   - - - -
19.02.05 Vogtländischer FC Plauen  - Germania Halberstadt 1 : 0 ( 0 : 0 ) 938   1:1 - - -
11.05.05 Eintracht Sondershausen  - FV Dresden-Nord 2 : 2 ( 1 : 1 )     1:1 0:3 1:3 0:2
04.05.05 Oberlausitz Neugersdorf  - FC Erfurt-Nord 5 : 3 ( 0 : 1 ) 168   1:2 - - -
20.04.05 VfB Pößneck - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 0 ( 0 : 0 ) 236   0:2 0:4 - -
19.02.05 Sachsen Leipzig  - Carl Zeiss Jena 1 : 0 ( 0 : 0 ) 6 585   - 3:1 3:0 -
23.03.05 FC Eilenburg  - SV 1919 Grimma  1 : 1 ( 1 : 1 ) 408   - - - -
16.03.05 Hallescher FC  - VfB Auerbach 3 : 0 ( 0 : 0 ) 1 118   1:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 208 829 - 1 111 pro Spiel            
      Tore gesamt: 561 - 2,97 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           21   16    3    2  +  49    66-17       51
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  21   14    4    3  +  32    47-15       46
 3.( 5) Sachsen Leipzig           21   10    6    5  +   7    26-19       36
 4.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   21   10    6    5  +   5    33-28       36
 5.( 8) Hallescher FC             21   10    5    6  +  19    46-27       35
 6.( 3) Zipsendorf. FC Meuselwitz 21    8   10    3  +   9    33-24       34
 7.( 4) 1.FC Magdeburg            21   10    4    7  +   7    30-23       34
 8.( 7) VfB Auerbach              21   10    3    8  -   2    35-37       33
 9.( 9) Germania Halberstadt      21    8    7    6  +  11    36-25       31
10.(10) VfB Pößneck               21    7    7    7  -   8    25-33       28
11.(11) FV Dresden-Nord           21    5   10    6  -   2    31-33       25
12.(12) SV 1919 Grimma            21    6    6    9  -   6    27-33       24
13.(13) FC Eilenburg              21    6    4   11  -  17    19-36       22
14.(14) Eintracht Sondershausen   21    4    6   11  -  31    28-59       18
15.(15) FV Dresden 06 Laubegast   21    4    4   13  -  13    23-36       16
16.(16) SV Dessau 05              21    3    7   11  -  14    20-34       16
17.(18) FSV Zwickau               21    3    7   11  -  19    22-41       16
18.(17) FC Erfurt-Nord            21    3    5   13  -  27    14-41       14
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 19.2.05: Plauen gewinnt im Schneegestöber
Der VFC Plauen bleibt Oberliga-Spitzenreiter FC Carl-Zeiss Jena weiter auf den Fersen. Die Vogtländer bezwangen Germania Halberstadt mit 1:0. Trotz des Sieges machte sich das Fehlen von Goalgetter Zapyshnyi (Erkältung) in der Plauener Offensive deutlich bemerkbar.
Popa doppelt - Halberstadt steht sicher
Plauen begann die Partie auf schwerem Schneegeläuf mit viel Dampf. Nach zwei Eckbällen zog Popa (2.) aus sechs Metern flach ab und zwang Keeper Kischel zu einer Fußabwehr. Derselbe Spieler hatte sieben Minuten später die Führung auf dem Kopf, traf aber nur das Außennetz. In der Folgezeit stellte sich die Abwehr der Gäste besser auf die Bedingungen ein und ließ nichts mehr zu. Im Gegenteil: Nach einer Freistoß-Eingabe verpasste Binsker die Führung für Germania nur knapp. Plauen agierte zu einfallslos, versuchte es gegen die großen Abwehrrecken immer wieder mit hohen Bällen.
Ein glücklicher Moment
Nach dem Wechsel verflachte die Partie weiter. Plauen holte zwar fünf Ecken heraus, die aber eine leichte Beute des Germania-Keepers Kischel wurden. Ein Abwehrfehler brachte die Vogtländer in Front. Popa (64.) zog aus zehn Metern unhaltbar flach ab. In der Schlussphase warfen die Gäste alles nach vorn und brachten Plauen ein ums andere Mal in Bedrängnis.
MDR-Online, 19.2.05: "Big-Point" für bissige Sachsen
Der FC Sachsen Leipzig hat Spitzenreiter Jena die Grenzen aufgezeigt. Die verbissen kämpfende Frank-Elf holte einen 1:0-Heimsieg. 
In der 81. Spielminute war es Ferl, der sich als Schütze des Siegtors feiern lassen konnte. Der Mittelfeldmann köpfte einen Gerster-Freistoß freistehend ein. Zu diesem Zeitpunkt spielten die Leipziger bereits in Unterzahl, da Toku die Ampelkarte gesehen hatte. In den Minuten zuvor wurde ein chancenarmes, zerfahrenes Spiel geboten.
Jovic trifft nur den Pfosten
Jena hatte unmittelbar nach der Pause seine beste Chance, aber Jovic traf aus Nahdistanz (56.) lediglich den Pfosten. Hähnge hatte die freistehende Sturmspitze bedient. Im direkten Gegenzug hatte der Sachsen-Anhang den Torschrei auf den Lippen. Der allein enteilte Schwesinger platzierte das Leder jedoch über der Querlatte der Thüringer. In der ersten Halbzeit warteten die 6585 Zuschauer vergebens auf Großchancen. Das Spiel brandete zwischen beiden Strafräumen, Aufreger blieben Mangelware. Die Heimelf gefiel jedoch über die gesamte Spielzeit mit ihrer engagierten Spielweise. Jena scheiterte letztlich an der eigenen Bescheidenheit, wollte sich offenbar mit einem Punkt zufrieden geben.
MDR-Online, 16.3.05: HFC besiegt schwache Auerbacher
Der Hallesche FC hat den VfB Auerbach am Mittwoch hochverdient mit 3:0 (0:0) bezwungen. Die Gastgeber kontrollierten die Partie von Beginn an und ließen nie Zweifel daran aufkommen, wer Herr im Hause ist. Auerbach dagegen zeigte sich erschreckend schwach und war lediglich nach dem 0:1-Kopfballtor durch Breitkopf (56.) für wenige Minuten gleichwertig, wenn auch nicht gefährlich.
Zu dem Zeitpunkt allerdings war VfB-Spieler Chudzik schon längst geduscht. Er hatte es geschafft, innerhalb von fünf Minuten seinen Gegenspieler Breitkopf zwei Mal zu halten und dafür in der 43. Minute Gelb-Rot gesehen. Nach dem 0:1 machte der HFC das, was er vor allem vor der Pause verpasst hatte: Tore. Gemazashvili nutzte einen Patzer von Torwart Fröhlich mit einem Direktschuss aus 20 Meter, danach traf Koslov nach Zuspiel von Fährmann. Der Sieg hätte höher ausfallen müssen, denn echte Gegenwehr leisteten die Auerbacher über das gesamte Spiel nicht.
MDR-Online, 23.3.05: Punkteteilung im Muldederby
Das Muldederby zwischen dem FC Eilenburg und SV Grimma hat keinen Sieger gefunden. Nach 90 kampfbetonten Minuten hieß es 1:1.
Blitzstart folgten schwere FCE-Beine
Die Eilenburger schienen zunächst an die tolle Leistung beim 2:0 gegen den HFC anknüpfen zu wollen. Nach sieben Minuten beförderte Schmidt das Leder nach einer Ecke per Drehschuss in den Grimmaer Kasten. Doch nach einer guten Viertelstunde verpuffte der Angriffselan der Gastgeber. Grimma wurde frecher und kam durch Behring zur großen Ausgleichschance. Doch Keeper Zsigry reagierte gegen den freistehenden Stürmer (23.) glänzend. Bei Saalbachs Kopfball drei Minuten später war auch Zsigry machtlos. Nun wendete sich das Blatt völlig. Knoof (31.) fasste sich ein Herz und verzog um Zentimeter.
Kampf um jeden Ball - Grimma druckvoller
Mit etwas mehr Elan kam Eilenburg aus der Kabine. Fischer (48.) und Bernhardt (51.) hatten den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch auch die Gäste hielten dagegen und hatten ab der 65. Minute deutlich mehr vom Spiel. Dennoch landeten die Eilenburger den Siegtreffer: Nach einem schönen Flankenlauf brachte Schmidt das Leder flach in den Strafraum, wo Fischer (73.) um eine Stiefelspitze zu spät kam.
MDR-Online, 20.4.05: Unverdienter Favoritensieg
Der VfB Pößneck hat sich im Nachholspiel gegen den Abstiegskandidaten Dresden-Laubegast mit 1:0 durchgesetzt. Die Partie hatte allerdings keinen Sieger verdient gehabt.
Die 236 Zuschauer sahen ein niveauarmes Spiel, das die meiste Zeit zwischen den Strafräumen stattfand. Fehlpässe statt Großchancen - das war das Leitthema der 90 Minuten, für die sich VfB-Trainer Distelmeier sogar entschuldigte. Die beste Möglichkeit der leicht überlegenen, aber weitgehend ungefährlichen Pößnecker vergab Sonnenberg (80.), der es schaffte, aus drei Metern neben das Tor zu schießen. In der Schlussphase war Dresden sogar stärker. Aber 06-Keeper Strambace boxte Walthers mittig geschossenen 30-Meter-Freistoß in die Ecke des eigenen Kastens.
MDR-Online, 27.4.05: Zwickau feiert wichtigen Auswärtssieg
Der FSV Zwickau darf weiter vom Klassenerhalt träumen. Nach einer engagierten Vorstellung gewannen die Schützlinge von Trainer Ferl beim favorisierten ZFC Meuselwitz mit 2:1.
Tor in der Meuselwitzer Druckphase
In Meuselwitz sahen die knapp 1200 Zuschauer eine gefällige Anfangsphase mit hübschen Kombinationen, den Drang zum Tor ließen beide Mannschaften aber vermissen. Bis zur 21. Minute dauerte es, ehe ZFC-Torwart Dix erstmals mitspielen durfte und den Kopfball von Fahrenholz nach einer Ecke von Müller abwehrte. Nach rund 30 Minuten nahm Meuselwitz etwas mehr Fahrt auf und hatte durch Dimter (40.), Bronec (41.) und Andrusak (43.) beste Torgelegenheiten. Mitten in die Sturm- und Drangphase schockte Zwickaus Müller den Meuselwitzer Anhang. Nach einer weiten Eingabe von Mydlo stand der quirlige Angreifer am langen Pfosten frei und schob mühelos aus vier Metern ein.
Hoffnung nach Joker-Tor
Die 15 Minuten Pause reichten Meuselwitz nicht, um sich von dem Gegentreffer zu erholen. Im Mittelfeld und in der Abwehr stimmte die Zuordnung nicht. Zwickaus Müller nutzte den großzügigen Freiraum zu zwei Soli. Während Dix beim ersten Schuss zur Ecke klärte, konnte er den zweiten "Hammer" nur abprallen lassen, Mydlo stand goldrichtig und lupfte die Kugel ins Tor. Nach diesem Gegentreffer liefen die ZFC-Kicker orientierungslos über den kurz geschorenen Rasen. Fahrenholz hätte in dieser Phase auf 3:0 erhöhen können, traf aber nach einer Ecke nur die Latte. Meuselwitz sammelte sich erst 15 Minuten vorm Ende. Kwiatkowski setzte das Leder an die Lattenunterkante. Der eingewechselte Sedlacek traf das Tor (82.). Er trickste Zwickaus Rothe mit einem Heber aus und ließ den ZFC-Anhang hoffen. Vergebens.
MDR-Online, 4.5.05: Neugersdorf gelingt Befreiungsschlag
Der FC Oberlausitz hat in einem turbulenten Spiel den bereits abgestiegen FC Erfurt-Nord mit 5:3 bezwungen.
Die Gäste waren nach einer halben Stunde in Führung gegangen. Für die bis dahin harmlosen Oberlausitzer schaffte der eingewechselte Havel den Ausgleich (54.). Dann ging es Schlag auf Schlag: Drei Tor im Wechsel brachten das 2:3. Nach dem 3:3 durch Hubenys Abstauber-Kopfball sah der handgreiflich gewordene Schneider Rot. Wenig später flog auch N. Janke vom Platz (wdh. Foul). Gierich per Abstauber und Kubis im Alleingang sicherten dem FCO den Sieg. Nach Lux' Notbremse beendete Erfurt das Spiel zu acht.
MDR-Online, 11.5.05: Kein Sieger im Kellerduell
Abstiegskampf pur am Göldner: Im Kellerduell haben sich Eintracht Sondershausen und Dresden-Nord beim 2:2 die Punkte geteilt. Dieses Ergebnis dürfte nur die Abstiegskonkurrenten freuen. Der geknickte Eintracht-Manager Roland Demmer sagte nach dem Schlusspfiff: "Wir haben bis zum Umfallen gekämpft. Letztendlich ist das Ergebnis aber gerecht. Dresden hatte die klareren Chancen, wir haben mehr Druck gemacht."
Dresden Nord mit Chancenvorteilen
In der dramatischen Partie erwischte Dresden den besseren Start und führte schnell durch Terjeks Flachschuss. Die "Nordlichter" hatten auch danach die klareren Chancen, doch Eintracht Keeper Greschke parierte gegen Georgi und Streiber. Mitte der ersten Halbzeit erholte sich Sondershausen vom Rückstand und kam besser ins Spiel und durch Wehrmann zum Ausgleich. Er köpfte nach einer Eingabe von Klaus freistehend ein.
Tore per Freistoß
Mit einem Paukenschlag begann die zweite Halbzeit. Duft zauberte einen Freistoß aus 20 Metern mustergültig ins Tor. Ebenfalls per Freistoß glich der früh für den verletzten Kostadinow eingewechselte Klippel für Dresden aus. Die Partie wurde immer hektischer und dramatischer. Der Schiedsrichter sorgte mit merkwürdigen Entscheidungen zusätzlich für Zündstoff. Der eher besonnene Eintracht-Coach musste sich die letzten Minuten von der Tribüne aus anschauen; dorthin war er verbannt worden. Aus der Ferne sah Kraus eine hitzige Schlussphase, in der seine Elf dem Sieg sogar näher war.

20. Spieltag   Zuschauer: 6 920 - 769 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
12.02.05 FV Dresden 06 Laubegast - Oberlausitz Neugersdorf  2 : 2 ( 2 : 1 ) 243   1:1 1:3 - -
13.04.05 FC Erfurt-Nord - Eintracht Sondershausen  0 : 3 ( 0 : 1 ) 216   1:1 - - -
13.04.05 FV Dresden-Nord - Vogtländischer FC Plauen  1 : 2 ( 1 : 2 ) 325   0:3 1:3 0:3 1:3
13.02.05 Germania Halberstadt - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 2 ( 0 : 0 ) 705   - - - -
13.04.05 FSV Zwickau - Hallescher FC  0 : 3 ( 0 : 3 ) 908   1:3 0:0 1:1 1:1
13.04.05 VfB Auerbach - SV Dessau 05  2 : 1 ( 1 : 0 ) 350   - - - -
13.04.05 1.FC Magdeburg - FC Eilenburg  0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 003   - - - -
11.02.05 Carl Zeiss Jena - VfB Pößneck 3 : 0 ( 2 : 0 ) 2 201   1:1 3:1 - -
13.04.05 SV 1919 Grimma  - Sachsen Leipzig  3 : 0 ( 2 : 0 ) 969   - 1:3 4:1 -
      Zuschauer gesamt: 197 420 - 1 097 pro Spiel            
      Tore gesamt: 536 - 2,98 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           20   16    3    1  +  50    66-16       51
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  20   13    4    3  +  31    46-15       43
 3.( 7) Zipsendorf. FC Meuselwitz 20    8   10    2  +  10    32-22       34
 4.( 4) 1.FC Magdeburg            20   10    3    7  +   7    29-22       33
 5.( 3) Sachsen Leipzig           20    9    6    5  +   6    25-19       33
 6.( 5) Oberlausitz Neugersdorf   20    9    6    5  +   3    28-25       33
 7.( 8) VfB Auerbach              20   10    3    7  +   1    35-34       33
 8.( 9) Hallescher FC             20    9    5    6  +  16    43-27       32
 9.( 6) Germania Halberstadt      20    8    7    5  +  12    36-24       31
10.(10) VfB Pößneck               20    6    7    7  -   9    24-33       25
11.(11) FV Dresden-Nord           20    5    9    6  -   2    29-31       24
12.(12) SV 1919 Grimma            20    6    5    9  -   6    26-32       23
13.(13) FC Eilenburg              20    6    3   11  -  17    18-35       21
14.(17) Eintracht Sondershausen   20    4    5   11  -  31    26-57       17
15.(14) FV Dresden 06 Laubegast   20    4    4   12  -  12    23-35       16
16.(15) SV Dessau 05              20    3    6   11  -  14    19-33       15
17.(16) FC Erfurt-Nord            20    3    5   12  -  25    11-36       14
18.(18) FSV Zwickau               20    2    7   11  -  20    20-40       13
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 12.2.05: Trotz Punktgewinn: 06 bleibt im Keller
Der FV Dresden 06 steckt weiter mitten im Abstiegskampf. Die Laubegaster kamen gegen den FC Oberlausitz zu einem 2:2.
Neugersdorf erwischte einen Blitzstart: Kubis jagte das Leder schon nach sieben Minuten aus 16 Metern in die Maschen. Dresden wirkte jedoch nicht geschockt und schlug zurück. Winkler markierte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den Ausgleich. Wenig später war es Ehrlich, der sogar zum 2:1 einköpfte. Scannewin hätte noch vor der Pause erhöhen können, scheiterte jedoch aus zwölf Metern an Keeper Barta.
Sonntagsschuss bringt den Ausgleich
Nach der Pause drängten die Dresdner auf die Entscheidung. Johne nagelte den Ball aus 16 Metern aber nur an die Querlatte (49.). Auf der Gegenseite zappelte die Kugel völlig überraschend im Netz: Uhlig hatte das Leder aus 22 Metern mit urgewaltigen Kräften in das rechte Dreiangel befördert. Von diesem Schock erholte sich die Heimelf erst einige Minuten später und antwortete mit wütenden Angriffen. Die Brechstangentaktik blieb jedoch erfolglos. Die konternden Gäste hatten sogar die Möglichkeit auf den Siegtreffer: Havel scheiterte jedoch aus elf Metern an 06-Keeper Weidner (87.).
MDR-Online, 13.4.05: Plauen verkürzt Abstand auf Jena
Plauen bleibt Spitzenreiter Jena auf den Fersen. Der VFC gewann am Mittwoch bei Dresden Nord 2:1 und liegt nun nur noch einen Zähler hinter Carl Zeiss. Dresden Nord liegt nun nur noch fünf Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.
Munteres Spiel mit vielen Chancen
Der Sieg in dem Nachholspiel vom 20. Spieltag fiel Plauen aber schwerer als gedacht. Dresden leistete über die gesamte Spielzeit couragiert Gegenwehr. Von der zeitigen Führung der Vogtländer (2.) ließ sich Nord nicht beeindrucken und glich wenig später mit VFC-Hilfe aus (8.). Es entwickelte sich nun ein munteres Spiel. Nach der erneuten VFC-Führung von Reimann, der ein Risch-Zuspiel aus zehn Metern unter die Latte verwandelte (38.), hatten beide Teams fast im Minutentakt gute Chancen. Letztlich konnte aber Dresden auch eine rote Karte gegen Zapyshnyi, dem kurz vor dem Abpfiff im Zweikampf mit Dresdens Gaunitz die Nerven durchgingen, nicht zum Ausgleich nutzen. Einen höheren Plauener Sieg verhinderte Dresdens Keeper Moritz.
MDR-Online, 13.4.05: Zwickau verliert gegen Koslov
Der FSV Zwickau hat im Kampf um den Oberliga-Klassenerhalt wieder an Boden verloren. In einem Nachholspiel des 20. Spieltages verloren die Westsachsen am Mittwoch gegen den Halleschen FC 0:3 (0:3).
Koslov-Hattrick besiegelt k.o.
Die Partie war bereits nach 35 Minuten gelaufen. Mit einem blitzsauberen Hattrick zerstörte Koslov die FSV-Punkte-Träume. Der Russe traf nach Freistoß (30.), Ecke (32.) und Sololauf (35.): Besonders schön das dritte Tor, als Koslov aus 22 Metern ins rechte Dreiangel traf. Mit dem Dreierpack war die FSV-Gegenwehr gebrochen.
Von Zwickau wenig zu sehen
Nach dem Wechsel sorgten nur HFC-Fans, die den Auswärtssieg mit Feuerwerkskörpern gefährdeten, für Aufregung. Außerdem scheiterte Koslov am Pfosten (58.), HFC-Teamkollege Friedrich verpasste kurz davor ebenfalls nur knapp den vierten HFC-Treffer. Zwickau, das vor dem 0:1 noch gut dagegen gehalten hatte, blieb dagegen über die gesamte zweite Halbzeit blass. Lediglich Haprich hätte Ergebniskosmetik betreiben können: Er scheiterte aber freistehend aus drei Metern mit einem Kopfball (68.).
MDR-Online, 13.4.05: Auerbach mit Dusel
Der VfB Auerbach hat sein Heimspiel gegen Dessau 05 glücklich mit 2:1 gewonnen. Beide Mannschaften lieferten sich zu Beginn ein munteres Spielchen. Chancen gab es auf beiden Seiten. Doch mit zunehmender Spieldauer ließen die Vogtländer nach. Umso überraschender der Führungstreffer vor der Pause, den Korb aus 14m markierte. Den verdienten Ausgleich erzielte Dreyer nach Zuspiel von Strokosch. In einer Drangphase der Gäste markierte Dittrich nach schönem Solo aus 18 m aber erneut die überraschende Führung für die Auerbacher. Die Bemühungen Dessaus um das 2:2 blieben unbelohnt.
MDR-Online, 13.4.05: Eilenburg gewinnt in Magdeburg
Nach dem überraschenden Sieg gegen Jena ist Magdeburg im Heimspiel gegen Eilenburg wieder auf den harten Boden der Oberliga-Realität zurückgeholt worden. In der insgesamt niveauarmen Partie waren die Gäste das über weite Strecken engagiertere Team. Magdeburg hatte vor allem beim Spielaufbau erhebliche Probleme. Und folgerichtig erarbeitete sich der FCE die klareren Chancen. Ficher scheiterte nur knapp mit einem Heber. Nach der Pause forcierte der FCM das Tempo, doch Zählbares sprang nicht heraus. Schließlich köpfte Kallnik einen Freistoß der Gäste ins eigene Tor zum verdienten Sieg des FCE.
MDR-Online, 13.4.05: Grimmaer Vorführung
Und wieder hat es geklappt. Gegen "Lieblingsgegner" FC Sachsen Leipzig gewann der SV 1919 Grimma klar und deutlich mit 3:0.
Eigentlich wollten die Leutzscher die Scharte aus dem Hinspiel ausmerzen, als Grimma im Zentralstadion als Sieger vom Platz gegangen war. Doch der "Schuss" ging völlig nach hinten los. Großmann (30.) und Wohllebe (83.) "schossen" die Gäste ab, den Rest besorgten sie selbst. Einen harmlosen Rückpass von Noll (43.) wollte Burmeister zurück ins Spiel bringen, doch der Ball hoppelte über seinen Fuß - Eigentor.
Dass Wohllebe in der zweiten Halbzeit noch das erwähnte Törchen gelang, verwunderte eigentlich nicht, da Grimma vor 969 Zuschauern (darunter etwa 600 FCS-Fans) hinten felsenfest stand und dem FC Sachsen aber auch überhaupt nichts einfiel. So brachte ein Konter die Entscheidung. Außerdem schien es mit dem Nervenkostüm der Sachsen-Spieler nicht zum Besten bestellt zu sein, da Abwehrspieler Jack nach einem Frustfoul (58.) Gelb-Rot sah. Doch das machte in der Endabrechnung herzlich wenig aus. Grimma freute sich über drei Heim-Punkte. Warum das erwähnt wird? Das Grimmaer Team stellte bis dahin (neben Sondershausen) die absolut schwächste Heimelf dar. Das hat sich "dank" der Leutzscher geändert.

19. Spieltag   Zuschauer: 8 669 - 963 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,33 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
06.02.05 SV 1919 Grimma  - 1.FC Magdeburg 0 : 1 ( 0 : 0 ) 493   0:0 2:0 - 1:0
05.02.05 SV Dessau 05  - FSV Zwickau 0 : 0 ( 0 : 0 ) 455   - - - -
04.02.05 Hallescher FC  - Germania Halberstadt 2 : 2 ( 1 : 0 ) 1 406   1:0 - - -
05.02.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - FV Dresden-Nord 0 : 4 ( 0 : 2 ) 746   - - - -
05.02.05 Vogtländischer FC Plauen  - FC Erfurt-Nord 3 : 0 ( 2 : 0 ) 1 079   4:0 - - -
28.03.05 Eintracht Sondershausen  - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 1 ( 1 : 0 ) 620   2:1 3:0 - -
20.04.05 Oberlausitz Neugersdorf  - Carl Zeiss Jena 0 : 3 ( 0 : 1 ) 444   0:0 1:3 0:3 -
06.02.05 Sachsen Leipzig  - VfB Pößneck 2 : 0 ( 1 : 0 ) 3 114   - 2:1 - -
04.02.05 FC Eilenburg  - VfB Auerbach 1 : 1 ( 1 : 1 ) 312   - 1:2 1:1 3:1
      Zuschauer gesamt: 190 500 - 1 114 pro Spiel            
      Tore gesamt: 510 - 2,98 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           19   15    3    1  +  47    63-16       48
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  19   12    4    3  +  30    44-14       40
 3.( 7) Sachsen Leipzig           19    9    6    4  +   9    25-16       33
 4.( 6) 1.FC Magdeburg            19   10    3    6  +   8    29-21       33
 5.( 3) Oberlausitz Neugersdorf   19    9    5    5  +   3    26-23       32
 6.( 5) Germania Halberstadt      19    8    7    4  +  13    35-22       31
 7.( 4) Zipsendorf. FC Meuselwitz 19    7   10    2  +   9    30-21       31
 8.( 8) VfB Auerbach              19    9    3    7      0    33-33       30
 9.( 9) Hallescher FC             19    8    5    6  +  13    40-27       29
10.(10) VfB Pößneck               19    6    7    6  -   6    24-30       25
11.(11) FV Dresden-Nord           19    5    9    5  -   1    28-29       24
12.(12) SV 1919 Grimma            19    5    5    9  -   9    23-32       20
13.(13) FC Eilenburg              19    5    3   11  -  18    17-35       18
14.(14) FV Dresden 06 Laubegast   19    4    3   12  -  12    21-33       15
15.(15) SV Dessau 05              19    3    6   10  -  13    18-31       15
16.(16) FC Erfurt-Nord            19    3    5   11  -  22    11-33       14
17.(17) Eintracht Sondershausen   19    3    5   11  -  34    23-57       14
18.(18) FSV Zwickau               19    2    7   10  -  17    20-37       13
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 4.2.05: Traumtor sorgt für Remis
Der FC Eilenburg hat beim 1:1 (1:1) gegen den VfB Auerbach einen möglichen Sieg vergeben. Vor allem in der ersten Halbzeit wurden zu viele Chancen vergeben.
Chancenverwertung bestraft
Die Partie begann temporeich und mit einer Chance für Auerbach (Pfoh/3.). Danach aber spielte nur noch Eilenburg. Hönemanns 1:0 per Kopf war entsprechend verdient. Dass der FCE weitere Möglichkeiten (Polten/13.; Fischer/26.) ausließ, wurde kurz vor der Pause durch Stabenow bestraft. Er schoss den Ball mit einem Traum-Freistoß aus 27 Metern unhaltbar ins Dreiangel. Sein Anlauf betrug etwa einen Meter.
Nach dem Wechsel wurde Auerbachs Pfoh agiler, traf die Latte (60.) - und wurde ebenso ausgewechselt wie Stabenow, der zuvor noch mal mit einem Freistoß aus 38 Metern (!) für Gefahr gesorgt hatte. Beide Teams spielten nun schwach, die Partie wurde immer zerfahrener und endete glanzlos.
MDR-Online, 5.2.05: Dresden-Nord beendet die ZFC-Heimserie
Der ZFC Meuselwitz hat die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen müssen. Die Halata-Elf unterlag Dresden-Nord mit 0:4.
Die Gäste wirkten von Beginn an quirliger. Folgerichtig die Führung: Terjek köpfte nach einer Ecke ein. Aber schon Sekunden zuvor hatte es im ZFC-Strafraum gebrannt. Eckstein klärte jedoch gegen den heranstürmenden Pfeffer. Auf der Gegenseite ergaben sich auch erste Chancen, aber Moritz war immer wieder auf dem Posten. Der Dresdner Keeper entschärfte einen Miltzow-Kopfball (31.) und klärte bei einem Weiß-Schuss aus 14 Metern. Aber gerade als Meuselwitz zu erwachen schien, legten die Gäste nach. Heinisch schoss aus 18 Metern ein, Kwiatkowski hatte mit einem kapitalen Fehlpass vorbereitet.
Meuselwitz weiter mausgrau
Auch nach der Pause besserten sich die Meuselwitzer nicht. Dresden war immer einen Schritt schneller, kombinationssicherer und in den Zweikämpfen bissiger. Pfeffer und Streiber besiegelten das traurige Schicksal des ZFC. Beim 3:0 genügte ein Doppelpass um die gesamte Hintermannschaft des ZFC auszuspielen. Pfeffer bekam den Ball von Streiber zurück und schob ein. Schließlich traf der Vorbereiter mit einem abgefälschten 16-Meter-Schuss noch selbst.
MDR-Online, 5.2.05: Plauen schnürt Erfurt-Nord ein
Der VFC Plauen hat sein Heimspiel gegen Kellerkind Erfurt-Nord problemlos gewonnen. 3:0 gewann der Tabellenzweite das ungleiche Duell.
Plauen hatte Erfurt im Griff
Auf dem von 30 freiwilligen Helfern vom Schnee befreiten Rasen im Vogtlandstadion übernahmen die Gastgeber sofort das Zepter. Dem stürmischen Beginn folgte ein frühes Tor. Zapyhsnyi beförderte das Leder mit einem herrlichen Drehschuss aus fünf Metern ins Gehäuse (11.). Plauen blieb am Drücker und verbuchte durch Matthias Pannach die nächste Chance. Sein Kopfball strich knapp drüber (18.). Auch Paulicks Schuss von der Strafraumgrenze zischte über den Kasten (22). Ein zweites Tor war nur eine Frage der Zeit. In der 42. Minute war es soweit. Nach einer Freistoß-Flanke von Grund boxte Fienhold das Leder vor die Füße von Popa, der aus vier Metern einschob. Erfurt-Nord kam nicht einmal vor das VFC-Tor. Plauens Schlussmann Golle war beschäftigungslos und hätte bis zur 49. Minute auch in der Kabine bleiben können. In jener 49. Minute war es Erfurts Libero Keller, der den Torhüter mit einem Flachschuss zum ersten "Ball aufnehmen" zwang.
Popa mit seinem zweiten Tor
Nach diesem Schüsschen war wieder Plauen an der Reihe. Popa nutzte ein feines Zuspiel seines Sturmpartners Zapyhsnyi zum 3:0 (55.). Erfurt war wie schon zuvor nur noch darauf bedacht, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Von Offensiv-Fußball keine Spur. Da auch Plauen einen Gang zurückschaltete, wurden Chancen rar. Erst in der 69. Minute hatten die VFC-Anhänger wieder den Torschrei auf den Lippen. Zapyhsnyi scheiterte aber gegen den herauslaufenden Fienhold. Kurz vor Ultimo vergab der eingewechselte Spranger noch eine gute Gelegenheit.
MDR-Online, 5.2.05: Fußball zum Abgewöhnen
Die beiden Abstiegskandidaten SV Dessau 05 und FSV Zwickau haben im direkten Duell keinen Boden gut machen können. Das äußerst schwache Spiel endete 0:0.
Langeweile pur
In der gesamten ersten Hälfte gab es nur zwei nennenswerte Szenen. Köcher köpfte in der 18. Minute gen Tor, doch Spielau hielt problemlos. Kurz vor der Pause rannte Koppeng allein auf den Zwickauer Kasten zu, traf aber nicht. Ansonsten herrschte Langeweile. Nach der Pause änderte sich nichts - es blieb eine niveauarme Partie ohne offensive Aktionen. Ein Pfostenschuss von Köcher (65.) und ein Fernschuss von Pfeiffer (76.) war alles, was geboten wurde.
MDR-Online, 6.2.05: Glücklicher Dreier für Magdeburg
Der 1.FC Magdeburg hat einen knappen 1:0-Auswärtserfolg in Grimma gefeiert und den dritten Tabellenplatz erobert.
Schönes Wetter - 30 Minuten FCM-Druck
Die erste Halbzeit sah zunächst engagierte Magdeburger, die aber ohne Ideengeber kaum zu Chancen kamen. Ein Plock-Kopfball (8.) und ein Schussversuch von Kühne (26.) blieben die wenigen kleinen Aufreger. Unter tätiger Mithilfe des Grimmaer Abwehrspielers Hoffmann, der im eigenen Strafraum wegrutschte, ergab sich doch eine dicke Chance für den FCM. Der aufmerksame Keeper Becker konnte aber noch vor dem einschussbereiten Neumann (29.) klären. Die Gastgeber wagten sich nach 38 Minuten erstmals vors gegnerische Tor. Doch Lischke schoss nur einen FCM-Spieler an. Derselbe Spieler vertändelte wenig später freistehend und kläglich den Ball.
Grimmaer Druck fehlte Fortuna
Der Weckruf: Nach einer weiten Flanke stand Kurbjuweit (56.) am langen Pfosten unbewacht und hämmerte das Leder ins kurze Eck. Grimma antwortete mit wütenden Angriffen. Zunächst prüfte Schober (63.) mit einem Freistoß den Magdeburger Keeper Person, dann hämmerte Massner (64.) das Leder aus 18 Metern an die Querlatte. Die Magdeburger verteidigten mit Mann und Maus und sicherten sich die glücklichen drei Punkte.
MDR-Online, 6.2.05: Leipzig mit zwei Standarts zum Sieg
Der FC Sachsen Leipzig hat sein Heimspiel gegen den VfB Pößneck mit 2:0 gewonnen. Zwei Standartsituationen entschieden die Partie.
Schon nach fünf Minuten bejubelte die Frank-Elf die Führung. Nach einem Eckball war es Jack, der einköpfte. Schwesinger hatte den zweiten Treffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Gästekeeeper Okrucky. Auf der Gegenseite rettete Watzka bei einem Sonneberg-Kopfball auf der Linie.
Sachsen unaufgeregt - Pößneck harmlos
Auch dem zweiten Tor ging ein Eckball voraus. Ferl köpfte die Niestroj-Vorlage ins rechte Eck. Tragisch, dass der VfB-Abwehrspieler Tews bei beiden Treffern noch den Ball touchierte. Kujat hatte noch die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, aber sein Kopfball zischte drei Meter am Pfosten vorbei. Schwesinger hatte den Sachsen-Kapitän mit einer Flanke bedient. Von den Gästen war nach der Pause nichts mehr zu sehen. Der VfB wirkte harmlos, Sachsen spulte sein Programm unaufgeregt runter.
MDR-Online, 28.3.05: Punkteteilung im Kellerduell
Eintracht Sondershausen ist im Krisengipfel gegen Schlusslicht Dresden 06 nicht über ein 1:1 hinausgekommen.
Die Heimelf begann druckvoll und erarbeitete einige Chancen. Bei Schüssen von Jager (13.) und Tanne (32.) war 06-Keeper Weidner jedoch auf dem Posten. Der Eintracht-Schlussmann musste bei einem Fünf-Meter-Versuch Jahnes rettend eingreifen (33.). Kurz vor der Pause das 1:0: Nach einem Freistoß traf Töpfer mit einem Heber aus elf Metern.
Heiße macht den Ausgleich
Dann verstärkten die Gäste ihr Bemühen und wurden schließlich belohnt: Heiße konnte nach einem Einwurf ungehindert aus Nahdistanz einschieben. Von der Eintracht war nach der Pause nur noch wenig zu sehen. Bei einem Eißrich-Hammer aus 30 Metern musste Greschge sogar mit einer Glanztat den Punkt festhalten.
MDR-Online, 20.4.05: Jena kommt locker und leicht zum Sieg
Tabellenführer Carl Zeiss Jena hat ohne viel Mühe einen 3:0-Auswärtserfolg beim FC Oberlausitz Neugersdorf eingefahren. Die Thüringer waren den Neugersdorfern in allen Belangen überlegen.
Im zweiten Versuch
Von Beginn an bestimmten die Gäste gegen den defensiven FCO das Spiel. Hähnge hatte die erste Gelegenheit. Nach Querpass von Endres schoss er über das Tor. Kurz darauf war Hähnge nach einem Ballverlust von Gierich auf und davon und hob den Ball ins Tor (17.). Zimmermann verzog später aus 16 Metern und Thielemanns Schuss lenkte FCO-Keeper Barta über die Querlatte (35.).
Auch noch Pech
Mit Glück kam Jena zum zweiten Treffer. Ziegners Freistoß-Flanke wurde ins Tor abgefälscht (57.). Minuten später drang Hähnge in den Strafraum ein und passte in die Mitte. Thielemanns Schuss entschärfte Barta mit viel Mühe. Es nutzte nicht viel. Kurz darauf war er beim Schuss von Endres aus 14 Metern machtlos (61.). Jena kontrollierte das Spiel und nahm in der Schlussphase das Tempo heraus.

05.02.05 Carl Zeiss Jena - Eintracht Sondershausen  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
18. Spieltag   Zuschauer: 7 039 - 782 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
11.05.05 VfB Pößneck - Oberlausitz Neugersdorf  1 : 3 ( 0 : 1 ) 172   3:1 1:3 - -
05.02.05 Carl Zeiss Jena - Eintracht Sondershausen  6 : 0 ( 5 : 0 ) 1 700   4:0 5:0 3:0 -
30.01.05 FV Dresden 06 Laubegast - Vogtländischer FC Plauen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 400   0:3 0:4 - -
29.01.05 FC Erfurt-Nord - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 101   - - - -
30.03.05 FV Dresden-Nord - Hallescher FC  2 : 2 ( 0 : 1 ) 285   0:0 0:0 0:3 3:1
30.03.05 Germania Halberstadt - SV Dessau 05  1 : 0 ( 1 : 0 ) 581   - - - -
30.03.05 FSV Zwickau - FC Eilenburg  2 : 2 ( 2 : 0 ) 789   - - - -
30.01.05 VfB Auerbach - SV 1919 Grimma  0 : 3 ( 0 : 0 ) 400   0:0 - - -
30.01.05 1.FC Magdeburg - Sachsen Leipzig  0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 611   - 0:3 - -
      Zuschauer gesamt: 181 831 - 1 122 pro Spiel            
      Tore gesamt: 489 - 3,02 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           18   14    3    1  +  44    60-16       45
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  18   11    4    3  +  27    41-14       37
 3.( 6) Oberlausitz Neugersdorf   18    9    5    4  +   6    26-20       32
 4.( 3) Zipsendorf. FC Meuselwitz 18    7   10    1  +  13    30-17       31
 5.( 9) Germania Halberstadt      18    8    6    4  +  13    33-20       30
 6.( 4) 1.FC Magdeburg            18    9    3    6  +   7    28-21       30
 7.( 5) Sachsen Leipzig           18    8    6    4  +   7    23-16       30
 8.( 7) VfB Auerbach              18    9    2    7      0    32-32       29
 9.( 8) Hallescher FC             18    8    4    6  +  13    38-25       28
10.(10) VfB Pößneck               18    6    7    5  -   4    24-28       25
11.(11) FV Dresden-Nord           18    4    9    5  -   5    24-29       21
12.(12) SV 1919 Grimma            18    5    5    8  -   8    23-31       20
13.(13) FC Eilenburg              18    5    2   11  -  18    16-34       17
14.(14) FV Dresden 06 Laubegast   18    4    2   12  -  12    20-32       14
15.(15) SV Dessau 05              18    3    5   10  -  13    18-31       14
16.(16) FC Erfurt-Nord            18    3    5   10  -  19    11-30       14
17.(17) Eintracht Sondershausen   18    3    4   11  -  34    22-56       13
18.(18) FSV Zwickau               18    2    6   10  -  17    20-37       12
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 30.1.05: Gerechte Punkteteilung im Verfolgerduell
Im Germer-Stadion haben sich der 1. FC Magdeburg und Sachsen Leipzig torlos getrennt. Damit verpassten es beide Teams, den Abstand zur Spitze zu verkürzen.
Magdeburger Sturmlauf - Schwesinger ohne Glück
Die Magdeburger begannen auf schwerem Geläuf äußerst engagiert und hatten durch Kreibich (7.) die erste gute Chance. Doch FCS-Keeper Lippmann zeigte sich genauso auf dem Posten, wie bei Müllers Kracher aus sieben Metern (26.). Die Leutzscher benötigten 20 Minuten, ehe sie die Partie offen gestalten konnten. Vor dem Magdeburger Tor wurde es aber nur bei Schwesingers Kopfbällen gefährlich. Der FCS-Neuzugang brachte aber in der 22. und 45. Minute das Leder per Kopf nicht im Magdeburger Tor unter.
Leutzscher drehen auf - gerechtes Remis
Nach dem Wechsel bauten beide Teams zunächst mächtig ab. Obwohl die Gastgeber weiterhin mehr vom Spiel hatten, blieben die Aufreger aus. Beinahe hätte Schwesinger den Leutzscher Anhang jubeln lassen, doch sein strammer Schuss (63.) zischte am Pfosten vorbei. Jetzt drehten die Gäste plötzlich auf. Doch erneut Schwesinger (73./87.) brachte den Ball freistehend nicht an Keeper Person vorbei. Auch die Gastgeber blieben nichts schuldig - Kreibich (74.) prüfte den starken Lippmann.
MDR-Online, 30.1.05: Grimma taut nach der Pause auf
Der SV Grimma hat sich im verschneiten Auerbach wichtige Punkte im Abstiegskampf ergattert. Beim 3:0-Erfolg reichte den cleveren Grimmaern eine starke Halbzeit zum verdienten Sieg.
Beide Torhüter wurden nicht warm
Auf dem gut präparierten Ausweichplatz im Wismut-Stadion war Auerbach zunächst optisch überlegen. Auf gefährliche Szenen warteten die 400 fröstelnden Zuschauer aber vergebens. Nur einmal brannte es lichterloh im Strafraum der Grimmaer. Nach schönem Troche-Pass drückte Pfoh aus sechs Metern ab, Saalbach warf sich im letzten Moment dazwischen. Als Stabenow aus der Distanz abzog, musste nicht einmal Becker eingreifen. Der Grimmaer Schlussmann dürfte genauso gebibbert haben wie sein beschäftigungsloser Gegenüber Fröhlich.
Schober macht alles klar
Nach dem Wechsel drehte Grimma den Spieß um. Auerbach wurde unter Druck gesetzt. Die Tore bahnten sich nun förmlich an. In der 66. Minute war es soweit. Behring stand nach einer verunglückten Abwehr vom VfB-Keeper Fröhlich goldrichtig und köpfte ein. Auerbach reagierte mit wütenden Angriffsversuchen, die meist in der dicht gestaffelten Grimmaer Abwehr stecken blieben. Nur einmal setzte sich Stabenow durch und traf den Pfosten. Mit zwei Treffern in den letzten zehn Minuten machte der defensive Mittelfeldspieler Schober alles klar. Erst köpfte er nach einer Wohllebe-Ecke ein, dann traf er nach einer Behring-Flanke.
MDR-Online, 30.1.05: Plauen erledigt Pflichtaufgabe
Der VFC Plauen bleibt Tabellenführer Jena auf den Fersen. Bei Dresden 06 siegte der lange Zeit in Überzahl spielende VFC mit 1:0 und hat nun acht Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter.
Gemeiner im Krankenhaus
Das Duell verlief von Beginn an auf schwachem Niveau - der schneebedeckte Platz ließ keine sehenswerten Aktionen zu. In der ersten Hälfte gab es gerade mal zwei Torchancen: Popa verpasste nach Flanke von Gemeiner für Plauen (17.) und Kreher verfehlte nach einem Pass von Glaubitz knapp für die Gastgeber (40.).
Einen Aufreger gab es dennoch, Dresdens Rückkehrer Heiße (kam von Zweitligist Dynamo) sah schon nach 30 Minuten die gelb-rote Karte. Nach seinem harten Foul musste Gemeiner gar ins Krankenhaus.
Popa erlöst den VFC
Nach der Pause wurde das Spiel etwas besser. Der große Favorit aus Plauen legte endlich zu, gleichzeitig blieb Dresden per Konter gefährlich. Den letztlich glücklichen Sieg verdankte der VFC Popa. In der 74. Minute ließ er Glaubitz stehen und Torwart Weidner aus elf Metern keine Chance.
"Wir wussten, dass das hier schwer wird. Die Bodenverhältnisse lassen ja kaum ein richtiges Spiel zu. Durch die Verletzung von Gemeiner war der Sieg hier aber teuer erkauft", sagte VFC-Trainer Vogel.
MDR-Online, 30.3.05: Dresden-Nord zeigt Moral
Der FV Dresden-Nord hat trotz Unterzahl und zweifachem Rückstand ein 2:2 gegen den Halleschen FC eingefahren. Die Gäste waren durch ein 25-m-Freistoßtor von Trehkopf in Führung gegangen. Geburtstagskind Moritz im Dresdner Tor verhinderte kurz darauf gegen Gemazashvili weitere Gegentreffer. Nach der Pause dezimierte Nord sein Team nach einer Notbremse von Klippel sowie einer Meckereinlage von Frank Gaunitz. Dennoch verkürzte Jugo per direkt verwandeltem Freistoß. In einer turbulenten Schlussphase ging der HFC durch Breitkopfs Kopfball erneut in Führung, ehe Ackermann ebenfalls per Kopf den viel umjubelten Ausgleich markierte.
MDR-Online, 30.3.05: Verdientes Remis für Eilenburg
Der FC Eilenburg hat sich dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem Wechsel in Zwickau ein 2:2 erkämpft.
Eilenburg erwacht nach 0:2-Rückstand
Ein Standard führte zum ersten Treffer der optisch überlegenen Gastgeber. Nach Haprichs Ecke stand Fahrenholz (15.) goldrichtig und vollendete per Kopf. Beide Teams mühten sich in der Folgezeit, mehr Zug zum Tor hatten aber die Zwickauer. Wunderschön in der Entstehung dann das 2:0: Nemec schickte Strobel, der das Leder punktgenau auf den freistehenden Mydlo servierte. Mydlo hatte aus fünf Metern keine Probleme. Die Gäste legten nun eine Schippe drauf und hatten ihre Anschlusschance. Bei Hönemanns Schuss (37.) konnte FSV-Keeper Rothe gerade noch mit Fußabwehr klären.
Nach dem Wechsel das gleiche Bild und die verdienten Treffer für Eilenburg: Schaaf (54.) und Fischer (58.) nutzten perfekte Eingaben und drehten die Partie innerhalb von vier Minuten. In der 77. Minute lag gar das dritten Tor für den FCE in der Luft, doch bei Kühnasts Schuss rettete Werner auf der Linie.
MDR-Online, 11.5.05: Kubis schießt Neugersdorf ins Glück
Der FC Oberlausitz hat seinen freien Fall doch noch gestoppt. Nach dem 3:1-Sieg beim VfB Pößneck ist der Klassenerhalt so gut wie sicher. VfB-Trainer Olaf Diestelmeyer urteilte nachdenklich: "Zu Hause zu verlieren ist tragisch. Bei den Gegentoren stimmte in der Abwehr die Zuordnung nicht. Der offene Krieg von Außen hat die Mannschaft verunsichert. Nach dem 0:2 hatte der Gegner leichtes Spiel.
Konter als Erfolgsrezept
Mit nur zehn Punkten in der Rückrunde bekleckerten sich die Neugersdorfer bisher nicht mit Ruhm. Doch in Pößneck bekamen sie die Kurve und boten eine ansprechende Leistung. Die Gäste setzten auf Konter und hatten damit Erfolg: Torjäger Kubis traf schon nach 19 Minuten zum 1:0. Dieser Treffer war Balsam für arg strapazierte Seele der Neugersdorfer. Pößneck erspielte sich zwar ein optisches Übergewicht, war aber vor dem Tor erschreckend harmlos.
Kurz nach Wiederanpfiff war es erneut Kubis, der einen Tempogegegenstoß zum 2:0 nutzte. Für die Entscheidung sorgte fünf Minuten später Kästner, der einen Lehrbuchangriff mit einem platzierten Schuss ins linke Eck zum 3:0 abschloss. Der 1:3-Anschluss durch den eingewechselten Jürgen Walther kam zu spät. Er traf per Kopf nach einem Freistoß von Schimmelpfennig.
Durststrecke für Diestelmeyer
Trainer Diestelmeier, der erst seit Jahresanfang beim VfB arbeitet, ist nicht mehr unumstritten. Nach der 0:7-Pleite in Meuselwitz waren bereits Diskussionen aufgekommen, ob er die Mannschaft noch erreicht.

18.12.04 SV 1919 Grimma - FC Erfurt-Nord  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
17.12.04 Hallescher FC - VfB Pößneck  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
17. Spieltag   Zuschauer: 7 471 - 830 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 20 - 2,22 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
11.12.04 Oberlausitz Neugersdorf  - Sachsen Leipzig  0 : 1 ( 0 : 1 ) 444   - 2:1 1:1 -
12.12.04 FSV Zwickau - SV 1919 Grimma  0 : 2 ( 0 : 1 ) 469   1:0 2:1 3:0 3:0
12.12.04 Germania Halberstadt - FC Eilenburg  3 : 0 ( 2 : 0 ) 564   - - - -
11.12.04 FV Dresden-Nord - SV Dessau 05  1 : 1 ( 0 : 0 ) 110   - - - -
11.12.04 FC Erfurt-Nord - Hallescher FC  0 : 5 ( 0 : 0 ) 300   0:3 - - -
11.12.04 FV Dresden 06 Laubegast - Zipsendorf. FC Meuselwitz 2 : 2 ( 0 : 0 ) 286   - - - -
11.12.04 Carl Zeiss Jena - Vogtländischer FC Plauen  2 : 0 ( 0 : 0 ) 4 439   0:1 1:0 0:0 -
11.12.04 VfB Pößneck - Eintracht Sondershausen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 209   2:0 4:1 - -
11.12.04 VfB Auerbach - 1.FC Magdeburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 650   0:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 174 792 - 1 142 pro Spiel            
      Tore gesamt: 464 - 3,03 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           17   13    3    1  +  38    54-16       42
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  17   10    4    3  +  26    40-14       34
 3.( 3) Zipsendorf. FC Meuselwitz 17    7    9    1  +  13    29-16       30
 4.( 4) 1.FC Magdeburg            17    9    2    6  +   7    28-21       29
 5.( 6) Sachsen Leipzig           17    8    5    4  +   7    23-16       29
 6.( 5) Oberlausitz Neugersdorf   17    8    5    4  +   4    23-19       29
 7.( 7) VfB Auerbach              17    9    2    6  +   3    32-29       29
 8.( 9) Hallescher FC             17    8    3    6  +  13    36-23       27
 9.( 8) Germania Halberstadt      17    7    6    4  +  12    32-20       27
10.(10) VfB Pößneck               17    6    7    4  -   2    23-25       25
11.(11) FV Dresden-Nord           17    4    8    5  -   5    22-27       20
12.(13) SV 1919 Grimma            17    4    5    8  -  11    20-31       17
13.(12) FC Eilenburg              17    5    1   11  -  18    14-32       16
14.(14) FV Dresden 06 Laubegast   17    4    2   11  -  11    20-31       14
15.(15) SV Dessau 05              17    3    5    9  -  12    18-30       14
16.(16) FC Erfurt-Nord            17    3    4   10  -  19    10-29       13
17.(17) Eintracht Sondershausen   17    3    4   10  -  28    22-50       13
18.(18) FSV Zwickau               17    2    5   10  -  17    18-35       11
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 11.12.04: Dreyer verhindert Dresden-Nord-Dreier
Der FV Dresden-Nord hat gegen Dessau in letzter Minute den sicher geglaubten Sieg verspielt. Dreyer traf in der 89. Minute zum 1:1-Ausgleich.
Die Zuschauer mussten geschlagene 20 Minuten auf die erste Chance warten. Dann war es Moses, der knapp über den Dessauer Kasten köpfte. Kurz vor der Pause war es noch knapper: Diesmal prallte der Ball von Moses' Stirn an die Querlatte. Semmer besorgte nach einem Alleingang aus zwölf Metern die verdiente Führung für Dresden-Nord. Als das Spiel schon gelaufen schien, drückte Dreyer eine Freistoßeingabe über die Linie.
MDR-Online, 11.12.04: FC Carl Zeiss Jena - VFC Plauen
Der FC Carl Zeiss Jena hat der Spitzenspiel gegen den VFC Plauen mit 2:0 gewonnen und ist überlegener Herbstmeister. Knapp 4500 Fans sahen eine hochklassige Partie, in der beide Teams den Sieg verdient gehabt hätten.
Toller Beginn - druckvolles Jena
Die erste große Überraschung gab es bereits vor dem Spitzenduell. Jenas Trainer Weber reaktivierte Treitl und stellte den Routinier als Abräumer in die Anfangsformation. Die Partie begann flott, auch Plauen versteckte sich keineswegs. Doch die ersten Gelegenheiten gingen auf das Konto der Jenaer, Ziegner und Hähnge verzogen. Nach einer Viertelstunde verlagerte sich die Partie zunehmend in den Strafraum der Gäste. Hähnge, Ziegner und Hujdurovic (15. bis 29.) fehlte aber das Glück.
Auch als der auffällige Ziegner (24.) in den Strafraum eindrang und aus 14 Metern abzog, wollte der Führungstreffer nicht fallen. Plauen erholte sich und hatte fast mit dem Pausenpfiff die beste Chance des Spiels. Zapyshnyi lief allein auf Jenas Keeper Kraus zu. Sein Flachschuss wurde aber pariert.
Plauen dreht auf - Jena macht die Tore
Inspiriert von Zapyshnyis Aktion kamen die Vogtländer mit viel Dampf aus der Kabine. Besonders der agile Reimann war von Jenas Hintermannschaft nicht in den Griff zu bekommen. Doch obwohl ein Tor mehrfach in der Luft lag, fehlten bei zahlreichen Scharfschüssen einige Zentimeter zum Glück. Die Gastgeber fingen sich ab der 60. Minute. Maul und der eingewechselte Schwesinger sorgten für Torgefahr. Quirliger und zwingender agierten aber die Plauener. Dann kam die 78. Minute: Die Fans hatten sich nach einem Pfostenknaller von Schwesinger gerade wieder gesetzt, da drückte Maul den Ball aus fünf Metern in die Maschen. Und Jena legte nach: Werner (83.) wurde steil geschickt und zog aus 18 Metern unhaltbar ab. Damit waren die tapfer kämpfenden Plauener endgültig geschlagen.
MDR-Online, 11.12.04: FCM trifft nur das Gehäuse
Der VfB Auerbach hat gegen den 1.FC Magdeburg verdient und dennoch glücklich mit 1:0 gewonnen. Verdient, denn die Vogtländer hatten insgesamt etwas mehr vom Spiel. Glücklich, denn Magdeburg traf zwei Mal nur das Gebälk.
Beide Teams begannen auf steinhartem Boden sehr vorsichtig und defensiv. Die ersten 30 Minuten waren dementsprechend ziemlich ereignislos. Danach wurden die Auerbacher stärker und erspielten sich einige gute Chancen. Die besten vergaben Kunze (30./ knapp drüber), und Stabenow (42./ Konter über Göschel) und Wieland (44./ Person pariert abgefälschten Schuss). Außerdem wurde dem VfB ein Elfmeter versagt. FCM-Keeper Person hatte Pfoh umgesenst (36.).
Sieben Minuten nach Wiederanpfiff dann traf Kunze, was das Tor des Tages werden sollte. Nach Gorschineks Abstoß hatte ihm Wieland in den Lauf geköpft. Der FCM wurde erst nach dem Rückstand agiler, traf aber nur den Pfosten (Plock/76.) und die Latte (Banser/84.). Dafür konterte Auerbach. Korb scheiterte in der vorletzten Minute aber freistehend an Person.
MDR-Online, 11.12.04: Sachsen siegt trotz Abschlussschwäche
Der FC Oberlausitz hatte gegen den FC Sachsen Leipzig nichts zu bestellen. Die Neugersdorfer boten eine schwache Leistung und verloren mit 0:1.
Nur der Abschlussschwäche der Gäste war es zu verdanken, dass die Pleite nicht höher ausfiel. Nach ereignisarmen Anfangsminuten besorgte Niestroj aus 14 Metern die Führung. Sein Schuss ins Dreiangel war für Barta unhaltbar. Der Leipziger hatte den Ball zuvor seelenruhig annehmen können, die Abwehrspieler hielten sich würdevoll im Hintergrund. Ebenso in der Folgeszene: Wieder stand Niestroj im Mittelpunkt. Diesmal entschärfte Barta jedoch das Geschoss des Sachsen-Regisseurs.
Kaum Gefahr im Sachsen-Strafraum
In der Folgezeit vergaben die Leipziger viele gute Einschussmöglichkeiten. Immer wieder tauchten die Sachsen gefährlich vor dem Neugersdorfer Tor auf, vermochten es aber nicht den Ball in die Maschen zu befördern. Toku schob nach einem Konter am langen Pfosten vorbei (62.) auch Kujat hatte die Möglichjkeit, verfehlte jedoch aus acht Metern. Erst in der 84. Minute wehte ein Hauch von Gefahr im Strafraum der Frank-Elf. Nach einem weiten Freistoß köpfte Kubis ans Außennetz. Insgesamt wirkten die Gäste in der Spielanlage reifer, die Oberlausitzer blieben im Mittelfeld ideenlos.
MDR-Online, 11.12.04: Unglaubliche Schlussphase in Laubegast
Vier Tore in den letzten Minuten haben die Fans in Laubegast für ein schwaches Spiel entschädigt. Dresden und der ZFC Meuselwitz trennten sich 2:2.
Kaum Erwärmung für frierende Fans
In der ersten Halbzeit boten beide Teams Fußball zum Abgewöhnen. Die Gäste schossen nicht einmal gefährlich auf das von Boden gehütete Laubegast-Tor. Doch auch die Dresdner rissen keine Bäume aus. Ein Muntermacher in der 27. Minute: Garbe zog aus 25 Metern ab und zwang ZFC-Keeper Eckstein zu einer Glanztat. Auch bei einem Flachschuss von Hoffmann (42.) hielt Eckstein sicher.
Meuselwitz verschenkt doppelte Führung
Nach dem Wechsel zogen die Gastgeber an und kamen auch zu einigen kleinen Möglichkeiten. Zunächst verpassten Garbe und Hoffmann (52.) eine gefährliche Eingabe von Scannewin. Zwei Minuten später verfehlte ein Hoffmann-Schuss das ZFC-Tor nur um Zentimeter. Nach 64 Minuten musste Gäste-Torwart Eckstein mit einer Knöchelverletzung vom Platz. Mit der ersten gefährlichen Aktion gingen die Gäste in Führung. Andrusaks Schuss (87.) konnte Keeper Boden noch zur Ecke abwehren. Der gerade eingewechselte Schilling traf aus dem Gewühl.
Doch postwendend gelang Kunisch nach weiter Eingabe der verdiente Ausgleich. Der Schiri ließ fünf Minuten nach spielen. Das nutzte zunächst der ZFC: Baumann traf per Kopf. Allerdings flog zuvor Keeper Boden an einer Ecke vorbei. Dann zog Scannewin ab und Garbe köpfte nach unglücklicher Abwehr des ZFC-Keepers ein.
MDR-Online, 12.12.04: Zwickau unterliegt im Kellerduell
Der FSV Zwickau muss auf dem letzten Tabellenplatz überwintern. Die Große-Elf unterlag dem SV Grimma im Kellerduell mit 0:2. Nach dem Spiel protestierten die Fans und forderten lautstark den Rücktritt von Trainer Jens Große.
Schon nach acht Minuten zappelte der Ball im Netz: Nach einem weiten Einwurf schoss Behring ungestört aus fünf Metern ins linke Eck. Der FSV erholte sich erst kurz vor der Pause von dem Schock und erspielte eigene Chancen. Der Grimmaer Keeper war jedoch bei Schüssen von Nemec und Haprich (44./45.) auf dem Posten.
Großmann macht alles klar
Auch nach der Pause übernahm zunächst die Heimelf das Kommando. Mydlo und Nemec vermochten es nicht, eine Freistoß-Eingabe von Müller im Grimmaer Tor unterzubringen (54.). Lautstark forderten die Zwickauer Anhänger den Rausschmiss ihres Trainer. Gerade eine Minute nachdem Große zwei neue Kräfte ins Spiel gebracht hatte, trafen die Gäste erneut. Ein schneller Gegenstoß brachte die Entscheidung. Großmann drückte eine Eingabe aus Nahdistanz über die Linie. In der Folgezeit gelang den verunsicherten Westsachsen nichts mehr.
MDR-Online, 12.12.04: Halberstadt reichen 30 starke Minuten
Germania Halberstadt hat sich mit einem klaren 3:0-Sieg gegen den FC Eilenburg in die Winterpause verabschiedet.
Angriffswirbel spät belohnt
Nach chaotischen Startminuten, in denen beide Mannschaften mit Fehlpässen "glänzten", setzten sich Halberstadts Stürmer immer wieder gekonnt in Szene. Schlitte (17./21./25.) und Penev (26./34.) vergaben klarste Chancen. Erst ein Torwartfehler des ansonsten gut aufgelegten FCE-Torwarts Zsigry brachte das 1:0. Zsigry rutschte eine Flanke durch die Arme, Gerlach staubte ab. Döring erhöhte mit einem Flachschuss aus halblinker Position. Eilenburg kam nicht einmal gefährlich vor das Germania-Tor und spielte in Abwehr und Angriff unterirdisch.
Kein Eilenburger Aufbäumen 
Halberstadt stellte seine Angriffsbemühungen nach dem Wechsel ein, Eilenburg wehrte sich aber nicht ernsthaft gegen die drohende Niederlage. Die Partie plätscherte dahin. Erwärmt wurden die 564 fröstelnden Zuschauer erst in der 64. Minute. Eilenburgs Kapitän Schaaf kam unbedrängt zum Kopfball, schaffte es aber wie in der ersten Halbzeit Schlitte, den Ball nicht im Tor zu versenken. Die Gäste bemühten sich in der Folgezeit, doch ernsthafte Torgefahr strahlten die Stürmer des Aufsteigers nicht aus. Lediglich Delitzsch kam noch einmal günstig zum Schuss, drosch die Kugel aber vorbei.

08.12.04 FSV Zwickau - Sachsen Leipzig  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
08.12.04 FC Eilenburg - FV Dresden 06 Laubegast  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
16. Spieltag   Zuschauer: 12 404 - 1 378 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,0 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
04.12.04 1.FC Magdeburg - FSV Zwickau 3 : 1 ( 2 : 1 ) 2 100   3:0 1:0 - 5:2
04.12.04 Eintracht Sondershausen  - Oberlausitz Neugersdorf  0 : 0 ( 0 : 0 ) 270   4:2 3:2 1:2 -
04.12.04 Vogtländischer FC Plauen  - VfB Pößneck 2 : 1 ( 1 : 0 ) 1 997   1:0 2:0 - -
05.12.04 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Carl Zeiss Jena 1 : 1 ( 0 : 1 ) 3 478   - - - -
04.12.04 Hallescher FC  - FV Dresden 06 Laubegast 3 : 1 ( 1 : 0 ) 1 050   4:0 3:0 - -
05.12.04 SV Dessau 05  - FC Erfurt-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 320   - - - -
04.12.04 FC Eilenburg  - FV Dresden-Nord 2 : 1 ( 1 : 0 ) 178   - - - -
05.12.04 SV 1919 Grimma  - Germania Halberstadt 0 : 0 ( 0 : 0 ) 139   1:1 - - -
03.12.04 Sachsen Leipzig  - VfB Auerbach 2 : 0 ( 1 : 0 ) 2 872   - - - -
      Zuschauer gesamt: 167 321 - 1 162 pro Spiel            
      Tore gesamt: 444 - 3,08 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           16   12    3    1  +  36    52-16       39
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  16   10    4    2  +  28    40-12       34
 3.( 3) Zipsendorf. FC Meuselwitz 16    7    8    1  +  13    27-14       29
 4.( 5) 1.FC Magdeburg            16    9    2    5  +   8    28-20       29
 5.( 4) Oberlausitz Neugersdorf   16    8    5    3  +   5    23-18       29
 6.( 9) Sachsen Leipzig           16    7    5    4  +   6    22-16       26
 7.( 6) VfB Auerbach              16    8    2    6  +   2    31-29       26
 8.( 8) Germania Halberstadt      16    6    6    4  +   9    29-20       24
 9.(10) Hallescher FC             16    7    3    6  +   8    31-23       24
10.( 7) VfB Pößneck               16    6    6    4  -   2    23-25       24
11.(11) FV Dresden-Nord           16    4    7    5  -   5    21-26       19
12.(14) FC Eilenburg              16    5    1   10  -  15    14-29       16
13.(13) SV 1919 Grimma            16    3    5    8  -  13    18-31       14
14.(12) FV Dresden 06 Laubegast   16    4    1   11  -  11    18-29       13
15.(15) SV Dessau 05              16    3    4    9  -  12    17-29       13
16.(16) FC Erfurt-Nord            16    3    4    9  -  14    10-24       13
17.(18) Eintracht Sondershausen   16    3    3   10  -  28    22-50       12
18.(17) FSV Zwickau               16    2    5    9  -  15    18-33       11
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 3.12.04: FC Sachsen ohne Abschlussschwäche
Der FC Sachsen Leipzig hat gegen den VfB Auerbach klar dominiert und verdient mit 2:0 gewonnen. In der Tabelle bleiben die Grün-Weißen aber hinter dem VfB auf Rang sieben - haben allerdings auch noch zwei Spiele weniger auf dem Konto.
Kujat legt vor, Baum nach
Die Platzherren machten vor 2872 Fans im Zentralstadion von Beginn an Druck. Bereits in der vierten und siebten Minute tauchte Kujat vor dem Auerbacher Tor auf - scheiterte jedoch knapp. In der 17. Minute machte er es besser und belohnte den Sturmlauf: Nach starker Vorarbeit von Toku und Gerster sorgte Kujat per Flugkopfball aus acht Metern für die Führung. Auch danach gefielen die Sachsen mit Offensiv-Fußball, während Auerbach über zwei gute Chancen durch Pfoh nicht hinaus kam (15./34.). Kurz vor der Pause hätte Toku und Seifert allerdings erhöhen müssen, doch beide rutschten ein Meter vor dem Kasten am Ball vorbei.
In der zweiten Hälfte bestimmte Grün-Weiß dank der herausragenden Toku und Gerster weiter das Geschehen. So zwang Toku mit einer Direktabnahme aus 18 Metern den VfB-Schlussmann Fröhlich zu einer Glanztat. Er lenkte den gefährlich aufsetzenden Ball mit den Fingerspitzen ins Aus (59.) In der 74. Minute versäumte es erneut Seifert, sich in die Torschützenliste einzutragen. Nach Vorlage von Toku verfehlte er aus Nahdistanz. Das Zittern hatte erst zwei Minuten nach der Einwechslung von Baum ein Ende. Nach Konter von Seifert staubte er einen Abpraller von Keeper Fröhlich ab und wurde zum berühmten Joker.
MDR-Online, 4.12.04: 1. FC Magdeburg - FSV Zwickau
Der 1.FC Magdeburg hat sein letztes Punktspiel im Grube-Stadion gewonnen. Die Heyne-Elf siegte 2:1 gegen den FSV Zwickau.
In einer munteren Partie waren es die Zwickauer, die das Leder zuerst in den Maschen unterbrachten. Mydlo schob aus fünf Metern ein. Aber noch vor der Pause drehte die Heimelf das Spiel. Zunächst traf Prest aus dem Gewühl, dann besorgte N’Dombasi per Kopf die Führung.
Zwickau nun Schlusslicht
Auch auf den Rängen ging es heiß her: Die Partie musste wegen Zuschauerausschreitungen für einige Minuten unterbrochen werden. Als es weiter ging, war es immer wieder der agile Andy Müller, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Der Mittelfeldmann zielte in der 57. Minute noch über das Tor, aber Müller sollte doch noch in die Geschichte des Grube-Stadions eingehen. Der Ex-Grimmaer erzielte nach einem Eckball das letzte Punktspieltor in der Geschichte der Magdeburger Spielstätte.
Der FSV Zwickau steckt nach der neuerlichen Pleite ganz tief in der Krise. Die Westsachsen stehen auf dem letzten Tabellenplatz.
MDR-Online, 4.12.04: Eilenburg siegt im elften Versuch
Nach zehn erfolglosen Spielen hat es für den FC Eilenburg wieder für einen Sieg gereicht. Die Polten-Elf siegte mit 2:1 gegen Dresden-Nord.
Schon nach neun Minuten jubelte der Eilenburger Anhang: Nach schöner Vorarbeit von Schaaf hatte Fischer mit einem Flachschuss die Führung besorgt. Die Dresdner ließen nur selten ihre Klasse aufblitzen. Einzig bei einem Semmer-Schuss (30.) aus 18 Metern musste Zsygri retten. 
Trainersohn mit Siegtreffer
In der 52. Minute hatte Semmer den Ausgleich auf dem Fuß, aber sein zwölf Meter-Schuss landete in Zsygris Armen. Der gute Eilenburger Schlussmann musste nach einem Zusammeprall mit Caspar verletzt vom Feld. Die Gäste rannten wütend an. Ab auch als Dresden-Nord durch Semmer aus spitzem Winkel ausgleichen konnte, hatte der FC Eilenburg die passende Antwort parat. Trainersohn Polten verwandelte einen Foulelfmeter zum langersehnten Sieg. Routinier Gaunitz, der eigens für diese Spiel reaktiviert worden war, hatte Petzold im Strafraum zu Boden gerungen.
MDR-Online, 4.12.04: Verdienter Sieg gegen Dresdner Maurer
Der Hallesche FC hat sich gegen die "Betonmischer" von Dresden-Laubegast verdient mit 3:1 (1:0)durchgesetzt. Einen guten Eindruck machte auch Dresdens Ersatzkeeper Paul Boden. Er musste für Grundmann ran, der wegen nicht gezahlter Gehälter um eine Vetragsauflösung gebeten hat.
Blitzstart des HFC
Bereits nach zwei Minuten stand es 1:0. Trehkopf war nach einer Ecke erfolgreich. Dresdens Keeper Boden rettete danach unter anderem gegen Breitkopf und Gleis. Dennoch wurde die Partie immer unansehnlicher. Das lag nicht zuletzt am kleinlichen Schiri, der fast jeden Zweikampf abpfiff. Während der Halbzeitpause schien der Referee aber einen Hinweis bekommen zu haben, denn in den zweiten 45 Minuten lief alles wieder normal.
Auch beim HFC, der erneut kurz nach dem Anpfiff traf. Breitkopf legte nach einem Zweikampf mit Kunisch auf Koslov ab, der aus fünf Metern traf. Dresden schien k.o. und kassierte per Elfmeter (Boden hatte Breitkopf gelegt) das 0:3. Wie aus dem Nichts verkürzte dann Heera nach langem Glaubitz-Freistoß zum 1:3 - und plötzlich wurde die Partie richtig attraktiv. Dresden mauerte nicht mehr, schoss aber auch keine Tore mehr. Pfiffe erntete übrigens der Schiri noch einmal, weil er Petricks "Tor des Monats"-Fallrückzieher wegen angeblichem Abseits nicht gab.
MDR-Online, 4.12.04: Barta rettet Neugersdorf einen Punkt
Der FC Oberlausitz Neugersdorf hat bei Kellerkind Sondershausen zwei Punkte gelassen. Bei dem 0:0 war es Keeper Barta, der die Sachsen mit seinen Paraden vor einer Niederlage bewahrte.
Nach etwa 20 Minuten übernahm die Eintracht das Kommando. Barta war jedoch nicht zu überwinden: Der Keeper kratzte einen 25-Meter-Freistoß Raschs aus dem Winkel (21.), klärte gegen den anstürmenden Caspar (34.) und fing auch einen 20-Meter-Schuss von Klaus ab (41.).
Keeper weiter im Mittelpunkt
Auch in der zweiten Halbzeit wurde weiterhin temporeicher Fußball geboten. Bei einem Flugkopfball von Kubis musste Keeper Bitow sein ganzes Können aufbieten - er klärte per Faustabwehr(47.). Zehn Minuten später war es Caspar, der nach einer Flanke von Tanne frei vor dem Tor der Gäste auftauchte. Wiederum klärte Barta. In der Folgezeit fehlten die ganz klaren Einschussmöglichkeiten. Unterhaltsam war die Partie dennoch.
MDR-Online, 4.12.04: Plauen mit schwer erkämpftem Sieg
Der Tabellenzweite VFC Plauen hat gegen den VfB Pößneck nur mit viel Mühe und dem nötigen Glück gewonnen. Nach der 8:0-Gala im vergangenen Heimspiel reichte es diesmal nur zu einem knappen 2:1.
Raab brachte Schwung ins Spiel
Die erste Hälfte begann mit der schnellen Führung für Plauen. Ausgerechnet Reimann traf gegen seinen Ex-Verein per 14-Meter-Flachschuss (13.). Kurz darauf vergab Sonnenberg den sicheren Ausgleich: Er köpfte nach Freistoß von Walther einen halben Meter vorm Tor stehend ins Aus. Danach schien die Luft raus, lediglich der auffällige Reimann sorgte zeitweise für Gefahr. Die letzte Chance der ersten Halbzeit hatte erneut Plauen. Nach schnellem Angriff über die rechte Seite scheiterte Kellig an VfB-Torhüter Okrucky.
Nach der Pause kam dank Raab deutlich mehr Dampf ins Spiel. Der Pößnecker verwandelte einen Freistoß aus 22 Metern direkt zum 1:1 ins rechte obere Dreiangel (48.). Es folgte ein offener Schlagabtausch mit guten Chancen für beide Seiten: Zapyshnyi aus sieben Metern übers Tor (54.), Zimmermann scheiterte an VFC-Schlussmann Golle (55.), Reimann schoss aus zehn Metern über die Latte (56.) und Zapyshnyi aus 15 Metern knapp vorbei (70.). Die Entscheidung brachte schließlich eine Standardsituation. Nach einer Ecke von Gemeiner köpfte Kellig in der 72. Minute zum Sieg ein.
MDR-Online, 5.12.04: Schwaches Duell ohne Sieger
Ohne Tore ist die Partie des SV Grimma gegen Germania Halberstadt abgepfiffen worden. Allerdings hatte das äußerst niveauarme Spiel auch keinen Sieger verdient.
Chancen nur Zufallsprodukte
Der bessere Start gelang den erstmals von Spielertrainer Pfannkuch betreuten Halberstädtern. Schlitte hatte die frühe Führung auf dem Kopf, doch SV-Schlussmann Becker rettete mit den Fingerspitzen(2.). Nach 20 Minuten ließen die Gäste nach und brachten Grimma ins Spiel. Lochasz (aus 14 Metern) und Schober (aus Nahdistanz) scheiterten am Torwart, Behring am eigenen Unvermögen. Nach Vorarbeit von Liebich vergab der "Torjäger" aus acht Metern unbedrängt und freistehend.
Nach Wiederanpfiff sank das Niveau weiter, Torchancen waren eher Zufallsprodukte. So kam Kunerth nach einem Abpraller an den Ball, Germania-Torwart Kischel hielt aber im Nachfassen. Eine herausgespielte Möglichkeit hatte Halberstadt, als nach Flanke von König der eingewechselte Hartmann knapp vorbei köpfte. Ansonsten blieben die Keeper beider Mannschaften ohne Beschäftigung und die 139 Zuschauer sehnten den Abpfiff herbei.

01.12.04 SV Dessau 05 - Carl Zeiss Jena  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
15. Spieltag   Zuschauer: 10 237 - 1 137 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
27.11.04 Oberlausitz Neugersdorf  - Vogtländischer FC Plauen  2 : 2 ( 2 : 0 ) 250   1:1 2:1 0:0 -
28.11.04 Sachsen Leipzig  - Eintracht Sondershausen  3 : 1 ( 2 : 1 ) 2 415   - 4:0 5:0 -
28.11.04 Germania Halberstadt - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 2 794   0:0 - - -
27.11.04 FV Dresden-Nord - SV 1919 Grimma 2 : 2 ( 0 : 2 ) 85   2:1 1:1 4:0 1:1
27.11.04 FC Erfurt-Nord - FC Eilenburg  1 : 0 ( 1 : 0 ) 121   - - - -
27.11.04 FV Dresden 06 Laubegast - SV Dessau 05  1 : 0 ( 1 : 0 ) 168   - - - -
28.11.04 Carl Zeiss Jena - Hallescher FC  3 : 3 ( 1 : 1 ) 3 365   2:0 2:1 1:0 -
27.11.04 VfB Pößneck - Zipsendorf. FC Meuselwitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 339   - - - -
27.11.04 FSV Zwickau - VfB Auerbach 1 : 2 ( 0 : 1 ) 700   2:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 154 917 - 1 148 pro Spiel            
      Tore gesamt: 426 - 3,16 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           15   12    2    1  +  36    51-15       38
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  15    9    4    2  +  27    38-11       31
 3.( 4) Zipsendorf. FC Meuselwitz 15    7    7    1  +  13    26-13       28
 4.( 3) Oberlausitz Neugersdorf   15    8    4    3  +   5    23-18       28
 5.( 7) 1.FC Magdeburg            15    8    2    5  +   6    25-19       26
 6.( 8) VfB Auerbach              15    8    2    5  +   4    31-27       26
 7.( 5) VfB Pößneck               15    6    6    3  -   1    22-23       24
 8.( 6) Germania Halberstadt      15    6    5    4  +   9    29-20       23
 9.(10) Sachsen Leipzig           15    6    5    4  +   4    20-16       23
10.( 9) Hallescher FC             15    6    3    6  +   6    28-22       21
11.(11) FV Dresden-Nord           15    4    7    4  -   4    20-24       19
12.(17) FV Dresden 06 Laubegast   15    4    1   10  -   9    17-26       13
13.(14) SV 1919 Grimma            15    3    4    8  -  13    18-31       13
14.(12) FC Eilenburg              15    4    1   10  -  16    12-28       13
15.(13) SV Dessau 05              15    3    3    9  -  12    17-29       12
16.(18) FC Erfurt-Nord            15    3    3    9  -  14    10-24       12
17.(15) FSV Zwickau               15    2    5    8  -  13    17-30       11
18.(16) Eintracht Sondershausen   15    3    2   10  -  28    22-50       11
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 27.11.04: Grimma verspielt wieder eine Führung
Der SV Grimma hat erneut bereits sicher geglaubte Punkte aus der Hand gegeben. Nach 2:0-Führung reiste das Steffens-Team am Ende mit einem 2:2 von Dresden Nord ab.
Grimmas Liebich überragend
Dresden-Nord hatte den vierten Heimsieg im Visier und begann stark. Immer wieder stand Grimmas Torhüter Becker im Blickpunkt. Er zeichnete sich mit Glanztaten gegen Becker und Arto aus. Bei Terjeks Torversuchen brauchte Becker nicht einzugreifen. Der Nord-Stürmer schoss erst vorbei und köpfte dann Lochasz an. Ein Tor schien nur eine Frage. Es fiel auch – aber zur Überraschung nicht für den Gastgeber, sondern für Grimma. Großmann schob den Ball aus 15 Metern ins Netz. Mindestens zur Hälfte gehörte der Treffer aber Kapitän Liebich, der nach einem Solo an Moritz scheiterte, den Abpraller verwandelte Großmann. Nach dem Führungstor strotzte Grimma vor Selbstvertrauen und legte nach. Diesmal erledigte es Liebich höchstpersönlich. Der überragende SVG-Kapitän umspielte die gesamte Abwehr und ließ beim Abschluss Schlussmann Moritz keine Chance: 2:0 (32.). Grimma hätte das Ergebnis sogar noch ausbauen können, doch Moritz verhinderte Schlimmeres.
... Nordlichter gaben nicht auf
Nach dem Wechsel rappelte sich Dresden Nord auf und warf alles nach vorn. Für Grimma eröffneten sich Räume zum Kontern. Während der SVG Chancen zum 3:0 ausließ, kamen die Gastgeber durch Terjeks Kopfball zum 1:2. Vier Minuten vor dem Ende behielt Semmers die Nerven und verwandelte einen Elfmeter zum 2:2-Ausgleich.
MDR-Online, 27.11.04: FC Erfurt-Nord gewinnt Kellerduell
Nach einem glücklichen 1:0-Sieg hat das bisherige Schlusslicht Erfurt-Nord die Rote Laterne an den FC Eilenburg weitergereicht. Für die Thüringer war es der dritte Heimsieg in Folge. 
Elfmeter mit schweren Folgen
Ausgerechnet ein fragwürdiger Elfmeter entschied die Partie. Eilenburgs Heyde soll den Ball mit der Hand gespielt haben. Kamerabilder bewiesen, dass die Hand nicht zum Ball gegangen war. Also: Fehlentscheidung. Routinier Klee war es egal, er verwandelte sicher (29.). Bis dahin hatte nur Eilenburgs Petzold mit einem Pfostenschuss für Furore gesorgt.
Nach einer kurzen Druckphase der Gastgeber und dem Schuss aus der Drehung von M. Janke stürmte nach dem Wechsel nur noch Eilenburg. Doch Delitzsch (72.), Fischer (78.) und Moritz (81.) scheiterten.
MDR-Online, 27.11.04: Auerbach besiegt Fluch: Erster Dreier gegen Zwickau
Der FSV Zwickau bleibt nach der 1:2-Niederlage im Derby gegen den VfB Auerbach auf einem Abstiegsplatz.
Zwickau nach dem 0:1 zu harmlos
Mit neun ehemaligen FSV-Spielern in den Reihen präsentierte sich Auerbach als kompakte Mannschaft, die vor allem in der Abwehr sicher stand und mit Stabenow einen Vollstrecker in ihren Reihen hatte. Der Regisseur drückte nach neun Minuten aus 22 Metern ab - der Ball zappelte unhaltbar im Netz. "Da müssen wir das Leder vorher wegschlagen", ärgerte sich Zwickaus Trainer Jens Große. Zwickau reagierte nach dem Rückstand geschockt, spielte zu verhalten und bot mit Mydlo nur eine echte Spitze auf. Der stand aber gegen die gut gestaffelte Abwehr auf verlorenem Posten.
Mit einem Start nach Maß ging es für Auerbach nach der Pause weiter. Troche erhöhte per Elfmeter auf 2:0 - zuvor hatte Schönberg Auerbachs Pfoh gefoult. Als Strobel fast im Gegenzug das 1:2 glückte, keimte Hoffnung auf, doch am Ende fehlte auch das Glück. Müller traf nur den Pfosten und bei Mydlos Aufsetzerball hatte Fröhlich viel Mühe.
MDR-Online, 27.11.04: Laubegast gewinnt schwaches Spiel
Der FV Dresden 06 war im Heimspiel gegen Dessau 05 die bessere zweier schwacher Mannschaften und gewann mit 1:0. Mit dem dreifachen Punktgewinn konnte Laubegast die 05er vom 12. Tabellenplatz verdrängen.
Erst nach elf Minuten hatte Eißrich die erste Chance des wenig ansehnlichen Spiels. Von der Strafraumgrenze scheiterte er am 05er Torwart Wiesegart. Kollege Ehrlich vergab erst per Kopf, bevor er nach einer Ecke aus dem Gewühl erfolgreich war. Glaubitz hatte das 2:0 auf dem Fuß, doch sein Freistoß landete am Lattenkreuz.
Dessau kam trotz Rückstandes zu Kontern
Auch nach dem Wechsel hatte 06 mehr vom Spiel, aber Dessau wurde mit Kontern gefährlich. Erst scheiterte Dreyer per Kopfball nach einer Heireingabe von Stefka, dann verzog Marose freistehend aus 15 Meter Entfernung. In der Schlussphase zog sich Dresden zurück und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.
MDR-Online, 27.11.04: Plauen holt Punkt im Schlussspurt
Der FC Oberlausitz hat in letzter Minute einen sicher geglaubten Sieg gegen Plauen noch aus der Hand gegeben. Am Ende hieß es im Spitzenspiel des 15. Spieltages 2:2.
Kubis und Kästner lassen Neugersdorf jubeln
Eine Viertelstunde passierte bei nebeligem Nieselwetter nicht viel. Plauen versuchte es aus der Ferne, was FCO-Keeper Barta wenig Probleme bereitete. Dann wurde Kästner (15.) steil geschickt. Der Neugersdorfer hob den Ball aus 18 Metern über Keeper Golle, aber auch neben das Tor.
Zehn Minuten später jubelten die Gastgeber: Nach einer verunglückten Kopfball-Abwehr hämmerte Kubis den Ball in die Maschen. Im Gegenzug konnten gleich drei Plauener den Ausgleich erzielen, doch sie brachten freistehend das Kunststück fertig, den Ball neben das Tor zu schießen. Die cleveren Neugersdorfer nutzten dagegen ihre Chancen resolut. Kubis (30.) flankte von der Grundlinie auf Kästner, der das Leder aus fünf Metern in die Maschen hämmerte.
Plauen steckt nicht auf und gleicht aus
Die zweite Halbzeit sah hoch überlegene Gäste, die aber den Ball nicht im Tor unterbrachten. So verpassten nach einer Linksflanke in der 66. Minute gleich drei Stürmer aus Nahdistanz den Ball. Als dann in der 69. Minute der Ball im Tor lag, wurde abseits gepfiffen. Doch der Druck ließ nicht nach, Kellig (70.) verzog haarscharf. Die Gastgeber beschränkten sich aufs Kontern, wobei Kubis und Jugo auch das dritte Tor auf dem Fuß hatten. In der dramatischen Schlussphase konnten die Plauener doch noch einen Punkt entführen. Zunächst nahm Popa (89.) eine Linksflanke direkt. Dann stand Reimann in der Nachspielzeit goldrichtig, als Barta einen Kellig-Schuss abklatschen ließ.
MDR-Online, 28.11.04: Pflichtsieg für Sachsen Leipzig
Der FC Sachsen Leipzig hat die Pflichtaufgabe gegen Sondershausen mit 3:1 gelöst, ohne zu überzeugen.
Ein Konter löst Panik aus - Erlösung durch Gerster
Diese erste Halbzeit gehörte wohl zum schwächsten, was die Fans des FC Sachsen Leipzig in dieser Saison gesehen haben. Der Favorit brachte kaum eine vernünftige Aktion bis zum Tor der Gäste. Gut gemeint Versuche von Niestroj und Wejsfelt brachten nicht wirklich Gefahr. Die Verunsicherung nahm noch zu, als Sondershausen mit dem ersten Angriff der Führungstreffer gelang. Caspar hatte Klaus (23.) frei gespielt, der aus 14 Metern ins lange Eck traf. Nun ging bei den Leutzschern gar nichts mehr und die Gäste hätten nachlegen können: Diesmal verzog jedoch Duft knapp. Ein Sonntagsschuss brachte den Ausgleich. Gerster (35.) schnippelte den Ball aus 24 Metern in den Winkel. Nach acht weiteren grausamen Minuten sorgte Niestroj für einen Lichtblick, als er nach einem Doppelpass mit Watzka die Führung erzielte.
Kujat per Kopf 
Im Pausentee befand sich kein Muntermacher, die Partie blieb weiter fad. Im Anschluss an einen Eckball dann die Entscheidung: Kujat köpfte das Leder (56.) unter die Latte. Danach erspielte sich Leipzig einige Chancen, ohne zu überzeugen.

14. Spieltag   Zuschauer: 6 723 - 747 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
21.11.04 1.FC Magdeburg - FV Dresden-Nord 2 : 1 ( 1 : 0 ) 1 184   3:2 1:0 - 3:0
08.12.04 FSV Zwickau - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 1 : 1 ) 976   - 0:1 3:1 -
20.11.04 Vogtländischer FC Plauen  - Eintracht Sondershausen  8 : 0 ( 3 : 0 ) 1 007   4:2 3:0 3:0 5:0
13.04.05 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Oberlausitz Neugersdorf  2 : 2 ( 1 : 0 ) 769   - - - -
17.12.04 Hallescher FC  - VfB Pößneck 0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 415   6:1 1:1 - -
01.12.04 SV Dessau 05  - Carl Zeiss Jena 1 : 4 ( 1 : 3 ) 530   - - - -
08.12.04 FC Eilenburg  - FV Dresden 06 Laubegast 2 : 0 ( 1 : 0 ) 330   - - 1:1 -
18.12.04 SV 1919 Grimma  - FC Erfurt-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 112   1:3 - - -
21.11.04 VfB Auerbach - Germania Halberstadt 2 : 1 ( 1 : 0 ) 400   1:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 144 680 - 1 148 pro Spiel            
      Tore gesamt: 400 - 3,17 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           14   12    1    1  +  36    48-12       37
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  14    9    3    2  +  27    36-9        30
 3.( 3) Oberlausitz Neugersdorf   14    8    3    3  +   5    21-16       27
 4.( 4) Zipsendorf. FC Meuselwitz 14    6    7    1  +  12    25-13       25
 5.( 6) VfB Pößneck               14    6    6    2     0    22-22       24
 6.( 5) Germania Halberstadt      14    6    5    3  +  11    29-18       23
 7.( 8) 1.FC Magdeburg            14    7    2    5  +   4    23-19       23
 8.( 9) VfB Auerbach              14    7    2    5  +   3    29-26       23
 9.( 7) Hallescher FC             14    6    2    6  +   6    25-19       20
10.(10) Sachsen Leipzig           14    5    5    4  +   2    17-15       20
11.(11) FV Dresden-Nord           14    4    6    4  -   4    18-22       18
12.(17) FC Eilenburg              14    4    1    9  -  15    12-27       13
13.(12) SV Dessau 05              14    3    3    8  -  11    17-28       12
14.(13) SV 1919 Grimma            14    3    3    8  -  13    16-29       12
15.(16) FSV Zwickau               14    2    5    7  -  12    16-28       11
16.(14) Eintracht Sondershausen   14    3    2    9  -  26    21-47       11
17.(15) FV Dresden 06 Laubegast   14    3    1   10  -  10    16-26       10
18.(18) FC Erfurt-Nord            14    2    3    9  -  15     9-24        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 20.11.04: Eintracht in Plauen böse ausgerutscht
Der VFC Plauen hat trotz widriger Platzverhältnisse einen hochverdienten 8:0-Kantersieg über Eintracht Sondershausen gefeiert. Für die Vogtländer war es der höchste Sieg in dieser Oberligasaion. Die Eintracht bleibt indes weiter im Tabellenkeller.
Thüringer "Freizeittruppe" chancenlos
Die Vogtländer hatten mit dem glatten Untergund bedeutend weniger Probleme als die Thüringer. Bereits vor der Pause hatten Risch per Flach- und Volleyschuss sowie Reimann aus elf Metern die Weichen auf Sieg gestellt. Während VFC-Keeper Golle einen ruhigen Winter-Nachmittag verbrachte und eher mit den Minusgraden kämpfte, musste Bitow auf der Gegenseite Schwerstarbeit verrichten. Trotz seiner Bemühungen kassierten die an Harmlosigkeit nicht zu überbietenden Gäste neben dem 100. Pflichtspieltor von Zapyshnyi noch weitere vier Gegentreffer.
MDR-Online, 21.11.04: Müller bläst die Nordlichter aus
Andy Müller hat dem 1.FC Magdeburg drei Punkte beschert. Der Mittelfeldspieler erzielte beim 2:1-Heimsieg gegen Dresden-Nord beide Treffer für den FCM.
Die Magdeburger begannen forsch. Dresden verlegte sich zunächst aufs Kontern. Als Keeper Moritz gegen Kurbjuweit klärte, hob Müller das zurückspringende Leder aus 25 Metern ins Tor. Bei seinem zweiten Treffer bediente sich Müller der Vorarbeit seines Namensvetters Steve und schob freistehend aus Nahdistanz ein.
Terjek vergibt Elfmeter, der FCM reihenweise Chancen
Der FCM vergab in der Folgezeit unzählige Chancen. Kurbjuweit brachte das Kunststück fertig, aus fünf Metern den Pfosten zu treffen, aber Kallnik trieb es noch doller: Der Magdeburger verblüffte mit einem Schuss aus zwei Metern über die Querlatte des gegnerischen Gehäuses. Glück für die Elbestädter, dass Terjek zunächst vom Punkt an Beer scheiterte (S. Müller hatte Hamel von den Beinen geholt). So blieb sein Anschlusstreffer per Kopf nur Kosmetik.
MDR-Online, 21.11.04: Schneesicher: Auerbach siegt
Der VfB Auerbach hat sein Heimspiel gegen Germania Halberstadt mit 2:1 gewonnen. Auf dem schneebedeckten Boden entwickelte sich eine ansehnliche Partie.
Die Hausherren übernahmen sofort das Kommando, scheiterten jedoch immer wieder am überragenden Halberstädter Schlussmann Kischel. Korb brach nach 20 Minuten den Bann und schob aus zwölf Metern flach ein. Nach dem Wechsel war es Göschel der einen klugen Pass Stabenows in die Gasse per Flachschuss veredelte.
Glück für Reitziger
Der Boden machte es aber doch noch einmal spannend: Eine Eingabe versprang auf dem Schnee, kullerte vor Reitzigs Füße und wurde in die Maschen gekickt. Aber die Auerbacher steckten den Gegentreffer gut weg und erspielten weitere eigene Chancen. Allerdings konnte Kischel die Geschosse der Vogtländer immer wieder entschärfen.
MDR-Online, 8.12.04: Eilenburg gewinnt Kellerduell
Der abstiegsbedrohte FC Eilenburg hat einen hoch verdienten Sieg gegen erschreckend schwache Laubegaster eingefahren.
Dresden mauert - Polten trifft
Die Gastgeber waren von Beginn an das klar aktivere Team. Die Dresdner zogen sich in die eigne Hälfte zurück und warteten zumeist vergeblich auf Konter. Trotz der "Beton-Abwehr" kamen die Eilenburger zunehmend zu guten Gelegenheiten. Nach cleverem Zuspiel von Delitzsch besorgte Polten die überfällige FCE-Führung.
Rot für Eißrich - Hektische Schlussphase
Nach der Pause sorgte Eißrich mit seinem Platzverweis nach einer rüden Attacke gegen Schaaf für die erste erwähnenswerte Aktion. Torhüter Zsigry verbrachte einen ruhigen Winterabend, da 06 nicht zu einer einzigen Chance kam. In einer hektischen Schlussphase, die von zahlreichen Fouls geprägt war, hatten die Gastgeber noch mehrere Hochkaräter. So setzte Petzold per sehenswertem 16-m-Lupfer den Ball an die Querlatte. Kurz vor dem Abpfiff hatte der Eilenburger mehr Glück und staubte nach einem Fehler von Keeper Boden zum Endstand ab.
MDR-Online, 8.12.04: Zwickau knöpft Sachsen Zähler ab
Der FSV Zwickau und Sachsen Leipzig haben sich in einem Nachholspiel vom 14. Spieltag 1:1 getrennt. Das Remis ist zwar gerecht, hilft aber keinem weiter: Zwickau bleibt nach sieben sieglosen Spielen in Folge Oberliga-Schlusslicht, Leipzig hat zwar sechs Spiele in Folge nicht verloren, aber den Anschluss ans obere Tabellendrittel verpasst.
Schlusslicht beginnt sehr druckvoll
Zwickau begann die Partie überraschend offensiv. Bereits nach 6 Minuten konnten die Westsachsen die erste gute Chance verbuchen: Nemec, der im letzten Jahr noch bei den Leipzigern die Fußballschuhe anzog, prüfte aus spitzem Winkel erstmals den Leipziger Keeper Lippmann. Eine Minute später fiel sogar die Führung für den Tabellenletzten: Diesmal bereitete Nemec vor, seine Flanke von rechts köpfte Mydlo unbedrängt zu FSV-Führung ein.
Freistoß bringt FCS wieder ins Spiel
Von den Leipzigerin war auch in den folgenden 30 Minuten wenig zu sehen. FSV-Libero Vogel, der erstmals in dieser Saison diesen Job übernahm, organisierte seine Vordermannschaft gut. Die Leipziger Spitzen Kujat und Seifert waren abgemeldet. Ein Fehler vom FSV-Abwehrspieler Werner, der mit einem Fehlpass Vogel zu einen Foul provozierte, brachte Leipzig wieder ins Spiel. Den fälligen 26-Freistoß verwandelte Wejsfelt platziert in die linke untere Ecke (36.).
Spiel verflachte nach der Pause
Nach diesem Signalschuss wurden die Leipziger wach und drängten in den folgenden 20 Spielminuten auf die Führung. Nach Ecken lagen die Leipziger zur Halbzeit 5:1 und später 8:2 vorn, Großchancen konnten sich die "Leutzscher" aber nicht herausspielen. Den einzigen Hochkaräter nach der Pause hatte ein Zwickauer auf dem Fuß: Müller schoss freistehend aus zwölf Metern drüber (66.). Den Rest des Spiels herrschte trostloses Mittelfeldgeplänkel. So darf sich keiner der beiden Teams über den Punktverlust beklagen.
MDR-Online, 18.12.04: Erbärmliche Nullnummer im Kellerduell
Dieses Kellerduell hatte keinen Sieger verdient: Der Grimmaer SV und Erfurt-Nord boten eine niveaulose Nullnummer.
In einer Orgie von Fehlpässen und Missverständnissen resultierten die spärlichen Chancen aus Fahrlässigkeiten der gegnerischen Elf. Die Erfurter zeigten sich etwas bemühter, aber ebenso talentfrei: Nach einem Massner-Patzer schoss Kiehn aus zwölf Metern über das Tor.
Erst in der Schlussphase Erwärmendes
Erst in den Schlussminuten wieder etwas Bewegung: Massner drehte sich geschickt um Intek und drosch das Leder aus 16 Metern knapp drüber. Auf der Gegenseite war es Kiehn, der am leeren Tor vorbei schob. Ihm hatte Lochasz mit einem sehenswerten Fehlpass assistiert. Der süße Ton des Abpfiffs beendete das grausame Treiben. 112 bedauernswerte Opfer dieses Grottenkicks machten sich grummelnd auf den Heimweg...
MDR-Online, 13.4.05: Gerechtes Remis in Meuselwitz
Der ZFC Meuselwitz ist im Heimspiel gegen den FC Oberlausitz nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Nach der Führung durch Großmanns 12-m-Schuss ließen die Gastgeber etwas nach. Zu diesem Zeitpunkt kamen die Gäste etwas besser ins Spiel. Gefährliche Aktionen blieben aber vorerst aus. Nach der Pause klingelte es aber auch im Kasten des ZFC: Gierich hatte aus 10 Meter keine Mühe. 60 Sekunden später sorgte Graf per Kopf wieder für den alten Abstand. In den letzten Minuten mobilisierte der FCO noch einmal alle Kräfte. Dabei lenkte ZFC-Spieler Bronec den Ball unglücklich ins eigene Tor. Obwohl zahlreiche Meuselwitzer protestierten, da sie den Ball nicht hinter der Torlinie gesehen hatten, entschied der Schiri auf Tor.

13. Spieltag   Zuschauer: 9 235 - 1 026 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
14.11.04 Oberlausitz Neugersdorf - Hallescher FC  2 : 1 ( 1 : 1 ) 495   2:0 0:2 0:2 -
13.11.04 Eintracht Sondershausen  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 3 ( 1 : 2 ) 350   - - - -
13.11.04 Germania Halberstadt - FSV Zwickau 4 : 4 ( 1 : 1 ) 607   1:1 - - -
13.11.04 FV Dresden-Nord - VfB Auerbach 3 : 1 ( 1 : 1 ) 150   0:2 - - -
13.11.04 FC Erfurt-Nord - 1.FC Magdeburg 2 : 1 ( 2 : 1 ) 210   0:2 - - -
14.11.04 FV Dresden 06 Laubegast - SV 1919 Grimma  3 : 0 ( 1 : 0 ) 256   6:2 2:0 - -
13.11.04 Carl Zeiss Jena - FC Eilenburg  4 : 0 ( 1 : 0 ) 1 706   - - - -
13.11.04 VfB Pößneck - SV Dessau 05  1 : 0 ( 0 : 0 ) 266   - - - -
26.02.05 Sachsen Leipzig  - Vogtländischer FC Plauen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 195   - 1:0 1:1 -
      Zuschauer gesamt: 137 957 - 1 179 pro Spiel            
      Tore gesamt: 372 - 3,18 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           13   11    1    1  +  33    44-11       34
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  13    8    3    2  +  19    28-9        27
 3.( 3) Oberlausitz Neugersdorf   13    8    2    3  +   5    19-14       26
 4.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 13    6    6    1  +  12    23-11       24
 5.( 4) Germania Halberstadt      13    6    5    2  +  12    28-16       23
 6.(10) VfB Pößneck               13    5    6    2  -   1    21-22       21
 7.( 6) Hallescher FC             13    6    2    5  +   7    25-18       20
 8.( 8) 1.FC Magdeburg            13    6    2    5  +   3    21-18       20
 9.( 7) VfB Auerbach              13    6    2    5  +   2    27-25       20
10.( 9) Sachsen Leipzig           13    5    4    4  +   2    16-14       19
11.(11) FV Dresden-Nord           13    4    6    3  -   3    17-20       18
12.(12) SV Dessau 05              13    3    3    7  -   8    16-24       12
13.(13) SV 1919 Grimma            13    3    2    8  -  13    16-29       11
14.(14) Eintracht Sondershausen   13    3    2    8  -  18    21-39       11
15.(17) FV Dresden 06 Laubegast   13    3    1    9  -   8    16-24       10
16.(16) FSV Zwickau               13    2    4    7  -  12    15-27       10
17.(15) FC Eilenburg              13    3    1    9  -  17    10-27       10
18.(18) FC Erfurt-Nord            13    2    2    9  -  15     9-24        8
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 13.11.04: Tore, Elfmeter, Prügeleien
Kuriose Fußballwelt: Die Partie zwischen Halberstadt und Zwickau stand auf niedrigem Niveau, hatte aber gleich drei Strafstöße und acht Tore zu bieten. Am Ende stand es 4:4.
Zwickau kann Führungen nicht behaupten
Die favorisierten Halberstädter machten sich das Leben selbst schwer. In Mittelfeld und Abwehr wurden reihenweise Fehler gemacht, was auch zu Gegentreffern führte. Der FSV war bemüht, bei eigenen Angriffen aber eigentlich harmlos. Vor allem im Abschluss haperte es.
Bereits nach fünf Minuten hatte Mydlo zugeschlagen. Die Halberstädter hatten den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum rausbekommen können. Vorn lief es bei den Gastgebern zumindest etwas besser. Gleich drei Mal glichen sie nach Zwickauer Führungen aus. Als der VfB dann sogar 4:3 vorn lag, tickten Zwickaus Fans aus und prügelten sich mit der Polizei. Gefoult wurde danach zum dritten Mal elfmeterreif: Den Strafstoß zum Endstand verwandelte Müller.
MDR-Online, 13.11.04: Dresden siegt nach schönem Spiel
Dresden-Nord ist für seine gute Moral in den letzten Spielen endlich belohnt worden und hat Auerbach in einem sehenswerten Spiel mit 3:1 besiegt. Die taktische Linie war bei beiden Teams verschieden. Auerbach setzte auf lange Pässe, Dresden versuchte sein Glück mit Kombinationen.
Schnelles 1:0
Bereits kurz nach dem Anpfiff klingelte es im Kasten der Gastgeber. Görschel bekam den Ball aus dem Mittelfeld und zog zum 1:0 ab. Aber Dresden ließ sich davon nicht schocken. Hecht und Semmer hatten gute Chancen zum Ausgleich, den dann Terjek per Strafstoß erzielte. Auerbach war über die Außen (Pfoh, Troche) oft gefährlich. Weitere Tore machte aber nur Dresdens Semmer - nach einer Ecke und nach einer Außenrist-Vorlage von Gaunitz.
MDR-Online, 13.11.04: Tabellenführer Jena hat leichtes Spiel
Staffel-Primus Carl Zeiss Jena hat seine Heimstärke auch gegen den FC Eilenburg untermauert und 4:0 gewonnen. Dabei setzten die Weber-Schützlinge eine beeindruckende Serie fort: Sie erzielten in jedem Heimspiel mindestens drei Tore. Gegen Eilenburg jubelten die Fans viermal über einen Treffer. Es hätten aber durchaus einige Torschreie mehr sein können.
Chancen im Minutentakt
Die Thüringer stürmten von Beginn an. Ziegner und Jovic scheiterten nach Sololäufen am besten Eilenburger, Torwart Zsigry. Werner und Hähnge vergaben danach dicke Chancen, erst Maul erlöste Jena. In der 37. Minute köpfte er nach einem Freistoß von Kapitän Ziegner per Kopf ein. Der Einbahnstraßenfußball ging nach der Pause weiter. Mit seinem zehnten Saisontor sorgte Hähnge mit einem direkt verwandelten Freistoß für die Vorentscheidung. Nach der einstudierten Variante Ziegner-Freistoß - Maul Kopfball zappelte der Ball zum 3:0 im Netz. Auch Görke durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen. Sein als Flanke gedachter Ball ging an Freud und Feind vorbei und landete im langen Eck.
Während Jena weiter an der Tabellenspitze einsame Kreise zieht, wird es für Eilenburg im Tabellenkeller immer enger.
MDR-Online, 14.11.04: Dresden gibt rote Laterne ab
Der Rücktritt von Trainer Matthias Müller beim FV Dresden 06 hat gefruchtet. Das Tabellenschlusslicht deklassierte den SV Grimma nach einem beeindruckenden Auftritt mit 3:0 und machte einen Sprung nach oben.
Nach Elfmeter platzte der Knoten
In der ersten halben Stunde bestimmte Dresden das Spiel, doch die Chancen hatte Grimma. In der 6. Minute kam Großmann nach Flanke von Liebich frei zum Kopfball, verfehlte aber das Tor. Noch klarer die Möglichkeit von Leimner in der 15. Minute, er traf aus fünf Meter nur den Pfosten. Als der Dresdner Eißrich das erste Mal vor Grimmas Kasten für Gefahr sorgte, foulte Saalbach - den fälligen Elfmeter verwandelte Glaubitz sicher. Ab nun agierte Dresden mit viel Aufwind und erarbeitete sich Riesenchancen. Nach Flanke von Hoffmann, vergab Ehrlich völlig freistehend kläglich. Ähnlich schwach präsentierte sich Bernhardt, der allein auf Grimma-Schlussmann Becker zulief und den Ball nicht ins Tor brachte. Grimma musste froh sein, zur Pause nicht höher zurückzuliegen.
Zaulich vorzeitig zum Duschen
Nach dem Seitenwechsel verflachte zunächst die Partie - von den Gästen war gar nichts zu sehen und Dresden scheiterte weiterhin in der Chancenauswertung. So überlief Scannewien Keeper Becker, doch traf das leere Tor nicht (!). Als Grimmas Zaulich in der 84. Minute nach wiederholtem Foul die gelb-rote Karte sah, nutzte Dresden seine Überzahl. Der eingewechselte Kreher vollendete nach Pass von Hoffmann und in der Schlussminute markierte Eißrich den verdienten 3:0-Endstand.
MDR-Online, 14.11.04: HFC stürmt - FCO siegt
Verkehrte Welt in Neugersdorf. Die Gäste aus Halle dominierten die Partie und erarbeiteten sich viele Chancen, doch die drei Punkte blieben beim FC Oberlausitz.
Doppelschlag von Kubis
Der HFC begann druckvoll und hatte in der 8. Minute die erste Chance. Petrick versucht es nach 18 Metern mit einem Heber, doch der Ball landete auf der Querlatte. In der 17. Minute war es erneut Petrick, der nach toller Vorarbeit von Gemazashvili direkt und unhaltbar ins lange Eck abzog. Neugersdorf bemühte sich anschließend zwar, blieb in der Offensive aber blass. Erst in der 41. Minute kam der FCO vor das gegnerische Tor - und machte prompt den völlig überraschenden Ausgleich. Nach Pass von Grund spekulierten die Hallenser auf Abseits, was Kubis ausnutzte. Der Pausenstand aus Neugersdorfer Sicht überaus glücklich.
Banis war Endstation
Nach der Pause folgte direkt der nächste Schock für Halle. Kaum aus der Kabine, legte Kubis nach einem krassen Abwehrfehler von Civa nach und brachte die Platzherren in Führung. Von nun an stürmte erneut nur der HFC, doch Ersatzkeeper Banis vertrat den erkrankten Stammtorhüter Barta glänzend und entschärfte mehrere gute Chancen. Die Schlussphase wurde äußerst dramatisch, Neugersdorf zog sich komplett in die eigene Hälfte zurück und rettete mit "Mann und Maus" gegen die anstürmenden Hallenser. Daraus ergaben sich zudem einige Kontermöglichkeiten, doch es blieb beim 2:1.
MDR-Online, 26.2.05: Abwehrstärken statt Chancen im Topspiel
Das Oberliga-Spitzenspiel FC Sachsen Leipzig gegen den VFC Plauen ist zu einer trostlosen Nullnummer geworden. Ob die Partie am Sonnabend wirklich eine schlechte war, ist allerdings relativ. Denn die 5195 Zuschauer im Leipziger Zentralstadion sahen zwar wenige Chancen, dafür aber zwei sichere Abwehrreihen, die viele Aktionen des Gegner bereits im Keim erstickten.
Erfolgversprechende Möglichkeiten hatten eigentlich nur die Gastgeber: Bei der ersten schoss Jack nach Niestrojs Flanke volley knapp übers Plauener Tor (17.), Gersters 20-m-Schuss kratzte VFC-Keeper Golle aus dem Winkel (36.), und zum Schluss schoss Gerster nochmal Golle aus 5 m an (80.). Plauens einzige Chance war quasi ein Patzer von FCS-Torhüter Lippmann, der über den Ball schlug, ihn aber noch von der Torlinie wegkicken konnte (18.).

12. Spieltag   Zuschauer: 7 244 - 805 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 32 - 3,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
06.11.04 1.FC Magdeburg - FV Dresden 06 Laubegast 3 : 2 ( 1 : 1 ) 1 250   2:1 1:0 - -
06.11.04 FSV Zwickau - FV Dresden-Nord 2 : 2 ( 1 : 2 ) 393   2:1 0:0 5:2 6:1
07.11.04 Germania Halberstadt - Sachsen Leipzig  0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 756   - - - -
06.11.04 Zipsendorf. FC Meuselwitz - Vogtländischer FC Plauen  2 : 2 ( 2 : 1 ) 1 302   - - - -
06.11.04 Hallescher FC  - Eintracht Sondershausen  3 : 3 ( 0 : 2 ) 938   4:1 1:1 3:0 1:1
06.11.04 SV Dessau 05  - Oberlausitz Neugersdorf  4 : 0 ( 3 : 0 ) 310   - - - -
06.11.04 FC Eilenburg  - VfB Pößneck 1 : 1 ( 0 : 0 ) 195   - - - -
07.11.04 SV 1919 Grimma  - Carl Zeiss Jena 0 : 2 ( 0 : 0 ) 600   0:5 1:5 2:2 -
06.11.04 VfB Auerbach - FC Erfurt-Nord 4 : 1 ( 1 : 1 ) 500   3:2 - - -
      Zuschauer gesamt: 128 722 - 1 192 pro Spiel            
      Tore gesamt: 342 - 3,17 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           12   10    1    1  +  29    40-11       31
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  12    8    2    2  +  19    28-9        26
 3.( 3) Oberlausitz Neugersdorf   12    7    2    3  +   4    17-13       23
 4.( 4) Germania Halberstadt      12    6    4    2  +  12    24-12       22
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 12    5    6    1  +  10    20-10       21
 6.( 6) Hallescher FC             12    6    2    4  +   8    24-16       20
 7.( 9) VfB Auerbach              12    6    2    4  +   4    26-22       20
 8.( 7) 1.FC Magdeburg            12    6    2    4  +   4    20-16       20
 9.( 8) Sachsen Leipzig           12    5    3    4  +   2    16-14       18
10.(10) VfB Pößneck               12    4    6    2  -   2    20-22       18
11.(11) FV Dresden-Nord           12    3    6    3  -   5    14-19       15
12.(14) SV Dessau 05              12    3    3    6  -   7    16-23       12
13.(12) SV 1919 Grimma            12    3    2    7  -  10    16-26       11
14.(13) Eintracht Sondershausen   12    3    2    7  -  16    20-36       11
15.(15) FC Eilenburg              12    3    1    8  -  13    10-23       10
16.(16) FSV Zwickau               12    2    3    7  -  12    11-23        9
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   12    2    1    9  -  11    13-24        7
18.(18) FC Erfurt-Nord            12    1    2    9  -  16     7-23        5
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.11.04: Dessau überrascht Neugersdorf
Der SV Dessau 05 hat mit aggressivem Auftreten dem FC Oberlausitz den Schneid abgekauft und 4:0 gewonnen. Damit konnte sich der Aufsteiger vorerst aus den Abstiegsplätzen verabschieden.
Erstmals seit neun Wochen spielte der SV wieder im angestammten Schillerpark. Bereits nach acht Minuten zappelte der Ball im Netz des Gästetors: einen langen Ball von Strokosch verwertete Hüller per Direktabnahme. Bevor der FCO sich vom Schock erholen konnte, erhöhte Marose nach Dreyers Pass mit einem Schuss aus 12 Metern ins lange Eck. Die mit drei Spitzen angetretenen 05er ließen den Gästen weiter wenig Raum und hatten durch Hüllers 16-Meter-Schuss noch vor der Pause erneut Erfolg.
Neugersdorf versuchte, ins Spiel zu finden und den Anschluss herzustellen. Doch die konzentrierte Abwehrarbeit der Gastgeber ließ keine zwingenden Chancen zu. Dessau blieb mit Kontern und den schnellen Hüller gefährlich. Schulz, der den zweifachen Torschützen ersetzte, markierte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den vierten Dessauer Treffer. In der Schlussminute hatte Kubis den Oberlausitzer Ehrentreffer auf der Fußspitze, als er eine Flanke nur knapp verpasste.
MDR-Online, 6.11.04: Vier Tore, zwei Mal Rot im Spitzenspiel
Meuselwitz und Plauen haben sich nach einem aufregenden Duell leistungsgerecht 2:2 (2:1) getrennt. Die Partie bot viele Aufreger. Neben den vier Toren gab es noch zwei Elfmeter und zwei rote Karten.
Dashi rastete mehrfach aus
Plauen nutzte gleich den ersten Angriff zur 1:0-Führung. Nach einem Steilpass zog Reimann aus 10 m ab. Dann zog sich der VFC aber zurück und überließ Meuselwitz das Spiel und Toreschießen: Hausdörfer traf per Foulelfmeter, Weiß tunnelte kurz vor der Pause Plauens Keeper Golle. Dazwischen hatte Dashi quasi gleich doppelt Rot gesehen. Wegen Nachtretens schickte ihn der Schiri zum Duschen. Dashi konnte gerade noch daran gehindert werden, auch dem Referee weh zu tun. In der Kabine musste dann aber eine Tür zur Frustbewältigung herhalten. Der ZFC erstattete übrigens Strafanzeige.
Umstrittener Feldverweis
Zurück zum Spiel. Nach dem Wechsel verstärkte Plauen die Offensive und kam zu einigen Chancen. Die Gastgeber verloren dann ebenfalls einen Spieler per Feldverweis: Pietsch wurde von Graf mit der Brust angerempelt. Das schauspielerische Herumwälzen des "Opfers" verfehlte seine Wirkung nicht - Rot für Graf, der vor dem ersten Feldverweis noch getreten worden war. In der 4. Nachspielminute dann der trotzdem verdiente Ausgleich. Zapyshni traf per Foulelfmeter.
MDR-Online, 6.11.04: Später Lohn für FCM
Der FC Magdeburg hat den Tabellenvorletzten Dresden 06 nur knapp mit 3:2 besiegt. Obwohl die Favoritenrolle klar verteilt war, musste der FCM unerwartet hart arbeiten.
Grundmann hielt überragend
Gleich zu Beginn der Schock und Weckruf für die Magdeburger. Torwart Beer kam nach zu kurzem Rückpass von Kreibisch in Bedrängnis und zog gegen Eißrich die Notbremse. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bernhardt nach fünf Minuten zur überraschenden Dresdner Führung. Magdeburg antwortete mit energischem Sturmlauf und erspielte sich Chancen im Minutentakt. Folgerichtig der verdiente Ausgleich durch Kurbjuweit, der in der 11. Minute eine Eingabe von Banser verwertete. Auch danach war der FCM drückend überlegen, doch der grandiose 06-Schlussmann Grundmann hielt überragend. Insbesondere Banser biss sich an dem Keeper die Zähne aus. So blieb es zur Pause beim schmeichelhaften 1:1 aus Dresdner Sicht.
Hektik in der Schlussphase
Nach Wiederanpfiff ging es so weiter, wie es in Hälfte eins aufgehört hatte. Magdeburg ständig im Strafraum der Gäste, doch Grundmann blieb einfach unüberwindbar. Erst in der 63. Minute blieb ihm keine Chance, als Kreibich nach Vorarbeit von Banser aus 10 Meter unhaltbar abzog. Doch Magdeburg versäumte das Nachlegen. Das rächte sich fast in der 75. Minute, als Kreher aus sieben Meter frei zum Kopfball kam - aber vorbei köpfte. Besser machte es zwei Minuten vor Schluss sein Kollege Ehrlich, der nach langem Freistoß zum 2:2 traf. Doch der FCM gab sich nicht auf, stürmte mit Wut im Bauch und machte in der Nachspielzeit tatsächlich noch den Sieg perfekt. Kallnick knallte einen Freistoß aus 18 Metern ins Netz.
MDR-Online, 6.11.04: Auerbach besiegt Schlusslicht
Der VfB Auerbach hat ein standesgemäßes 4:1 gegen Erfurt-Nord eingefahren. Die Gäste begannen effektiv: Nach zahlreichen Chancen des VfB nutzte Kiehn die erste Nord-Gelegenheit zur überraschenden Führung.
Stabenow führt Auerbach zum Sieg 
Danach schnürte Auerbach die Thüringer in deren Hälfte ein. Schließlich traf Stabenow mit einem 40-m-Freistoß, der vermutlich eher als Flanke gedacht war. Nach der Pause markierte Wieland in Abstaubermanier die VfB-Führung. Nun wachte Erfurt auf. Das 2:2 lag in der Luft. Erst zwang Keller mit einem 18-m-Freistoß VfB-Keeper Fröhlich zur Glanzparade, ehe Janke aus abseitsverdächtiger Position das Tor nur knapp verfehlte. Doch jubeln konnten nur noch die Vogtländer. Stabenow nutzte einen Patzer Kellers, bediente Stürmer Pfoh, der aus zehn Metern keine Mühe hatte. Der überragende Akteur der Gastgeber, Stabenow, markierte mit seinem zweiten Treffer aus 15m den letztlich auch in der Höhe verdienten Endstand.
MDR-Online, 6.11.04: Dramatische Partie in Eilenburg
Bitteres Ende für den FC Eilenburg im Schicksalsspiel gegen den VfB Pößneck: Die Elf von "Wackelkandidat" Polten kassierte in zweifacher Überzahl in der letzten Minute den 1:1-Ausgleich. FCE-Präsident Patitz erklärte nach der Partie, vorerst weiter mit Polten zu arbeiten. Der Trainer selbst reagierte unsicher: "Entscheidend ist, was für die Mannschaft gut ist - und darüber müssen sich einige einen Kopf machen. Ist es gut, ob Polten bleibt oder ist es besser wenn Polten geht. Ich weiß, dass die Mannschaft mit mir arbeiten will."
Nervöse erste Hälfte
Das Duell mit zerfahrenem Auftakt - Kampf und Krampf dominierten. Die erste nennenswerte Chance erst in der 20. Minute, doch Pößnecks Walther traf nach unglücklicher Faustabwehr von FCE-Torwart Zsigry das leere Tor nicht. Eilenburg war engagiert, biss sich aber immer wieder an der gut stehenden VfB-Abwehr die Zähne aus. Die Folge: Bis zur 42. Minute kein Torschuss der nach acht Niederlagen in Folge enorm unter Druck stehenden Platzherren. In besagter Minute schließlich die erste, einzige und vor allem hundertprozentige Chance des FC Eilenburg. Nach strammen Freistoß von Delitzsch ließ Torwart Okrucky abprallen, der Ball flog direkt vor Kühnast, der jedoch aus zwei Metern versagte. Unrühmlicher Schlusspunkt der ersten Hälfte: Pößnecks Walther sah nach wiederholtem Foul die gelb-rote Karte.
Polten traf für den Vater
Nach der Pause der FCE also in Überzahl - und mit dem (vorerst) erlösenden Tor. Nach Foul von Tews an Kühnast traf ausgerechnet Trainersohn Polten. Das Tor tat der Partie gut, plötzlich war mehr "Pfeffer" drin. Pößneck agierte über die Flanken sehr gefährlich und drängte auf den Ausgleich. Die beste Aktion hatte Raab, der mit einem sehenswerten Drehschuss nur knapp verfehlte (57.). Es folgte eine dramatische Schlussphase, die ein Pfostenknaller von Wiegand in der 81. Minute einleitete. Während Pößneck unaufhaltsam kämpfte und in Unterzahl große Moral bewies, versäumte Eilenburg nachzulegen. Bis zur 90. Minute schien das auch gutzugehen, zumal mit Raab der zweite Pößnecker mit Gelb-Rot vom Rasen flog. Doch dann geschah das Unglaubliche und der VfB traf mit neun Mann auf dem Platz in der Nachspielzeit dank Kapitän Tews zum 1:1-Endstand.
MDR-Online, 6.11.04: Kämpferische FSVer mit Punkt belohnt
Der FSV Zwickau hat gegen Dresden Nord mit viel Mühe und erst kurz vor Schluss noch einen Punkt geholt. Die abstiegsbedrohten Westsachsen erkämpften sich ein 2:2 (1:2), bleiben damit aber im Keller der Oberliga.
Drei schnelle Tore
Die erste Viertelstunde wurde vom FSV regelrecht verschlafen. Bevor Köcher & Co aufgewacht waren, hatte Semmer die Gäste aus Dresden bereits mit 2:0 in Front gebracht. Erst traf er aus Nahdistanz nach einem Angriff über rechts, dann volley nach einem Freistoß von Gaunitz. Dass auch die Zwickauer auf dem Platz waren, wurde erst danach klar, als Mydlo nach einer Ecke zum 1:2 einköpfte.
Vor allem nach dem Anschlusstreffer gab sich der FSV sichtbar Mühe, zeigte sich kämpferisch, auch wenn nur wenig gute Chancen herausgespielt wurden. Dresden blieb mit Kontern und einigen Fernschüssen gefährlich. Am Ende jedenfalls köpfte Mydlo dann doch noch zum verdienten 2:2-Ausgleich ein.
MDR-Online, 7.11.04: Keine Sieger in Halberstadt
Germania Halberstadt und der FC Sachsen Leipzig haben sich in einer sehenswerten Partie leistungsgerecht 0:0 getrennt. Beide Teams spielten schnörkellosen Angriffsfußball. Dennoch blieben in der ausgeglichenen ersten Hälfte hochkarätige Möglichkeiten aus.
Kein Fortune im Abschluss
Nach der Pause erarbeitete sich der FCS ein leichtes spielerisches Übergewicht. Vor allem mit langen Bällen versuchte Leipzig sein Glück. Toku, Kujat und Thielemann hatten die Führung auf dem Fuß. Doch Germania-Keeper Kischel oder das Unvermögen der Sachsen bewahrten die Gastgeber vor einem Rückstand. Auf der Gegenseite scheiterte Döring aus 18m per Direktschuss. Das ersehnte Tor, was regelrecht in der Luft lag, wollte in der spannenden Schlussphase aber einfach nicht mehr fallen.
MDR-Online, 7.11.04: Jena ohne Probleme in Grimma
Spitzenreiter Carl Zeiss Jena hat einen glanzlosen aber verdienten 2:0-Sieg gegen harmlose Grimmaer eingefahren.
Jena ohne Esprit
Der Favorit aus Thüringen tat sich jedoch in der ersten Halbzeit recht schwer. Zwar kontrollierte die Weber-Truppe die Partie, hatte ein optisches Übergewicht, wirkte aber vor allem im Spiel nach vorn zu ideenlos. Gefahr kam nur bei Standards auf. So köpfte Maul den Ball nach einer Ecke nur an die Lattenoberkante. Grimma, dass von Trainer Steffens sehr defensiv eingestellt war, blieb im Angriff blass.
Tore fallen nach Ecken
Nach einer anfänglichen Leerlaufphase in der zweiten Halbzeit stellte Jena die Weichen auf Sieg: Die überfällige Führung erzielten die Thüringer nach einer Ecke. Dabei verlängerte Zimmermann per Kopf, ehe Hähnge aus Nahdistanz den hoch verdienten Treffer markierte. Nun lockerte Grimma seinen Abwehrverbund. Jena nutzte dies aus und sorgte vor allem über die Flügel für Torgefahr. Nach einer erneuten Ecke klingelte es schließlich zum zweiten Mal im Gehäuse des SVG. Torschütze Jovic drückte den Ball per Kopf in die Maschen. Auch im Anschluss gab es weitere Chancen für die Zeiss-Elf. So hatte Jenas Werner Pech, als sein Fallrückzieher von Keeper Becker gerade noch pariert werden konnte. Für Grimma vergab Schober kurz vor dem Abpfiff noch zwei Anschlussmöglichkeiten.

11. Spieltag   Zuschauer: 12 447 - 1 383 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 32 - 3,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
30.10.04 Oberlausitz Neugersdorf  - FC Eilenburg  2 : 0 ( 1 : 0 ) 349   - - - 3:1
30.10.04 Eintracht Sondershausen  - SV Dessau 05  3 : 3 ( 2 : 1 ) 400   - - - -
30.10.04 Vogtländischer FC Plauen - Hallescher FC 3 : 1 ( 1 : 1 ) 2 300   4:0 1:2 1:0 1:0
31.10.04 FV Dresden-Nord - Germania Halberstadt 2 : 3 ( 1 : 0 ) 201   1:0 - - -
30.10.04 FC Erfurt-Nord - FSV Zwickau 2 : 0 ( 1 : 0 ) 150   2:1 - - -
30.10.04 FV Dresden 06 Laubegast - VfB Auerbach 0 : 1 ( 0 : 0 ) 207   0:0 - 2:0 -
29.10.04 Carl Zeiss Jena - 1.FC Magdeburg 3 : 1 ( 2 : 1 ) 3 924   2:0 5:0 - -
31.10.04 VfB Pößneck - SV 1919 Grimma  3 : 3 ( 1 : 0 ) 301   1:1 0:3 - -
31.10.04 Sachsen Leipzig - Zipsendorf. FC Meuselwitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 4 615   - - - -
      Zuschauer gesamt: 121 478 - 1 227 pro Spiel            
      Tore gesamt: 310 - 3,13 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           11    9    1    1  +  27    38-11       28
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  11    8    1    2  +  19    26-7        25
 3.( 3) Oberlausitz Neugersdorf   11    7    2    2  +   8    17-9        23
 4.( 6) Germania Halberstadt      11    6    3    2  +  12    24-12       21
 5.( 5) Zipsendorf. FC Meuselwitz 11    5    5    1  +  10    18-8        20
 6.( 4) Hallescher FC             11    6    1    4  +   8    21-13       19
 7.( 7) 1.FC Magdeburg            11    5    2    4  +   3    17-14       17
 8.( 8) Sachsen Leipzig           11    5    2    4  +   2    16-14       17
 9.(10) VfB Auerbach              11    5    2    4  +   1    22-21       17
10.( 9) VfB Pößneck               11    4    5    2  -   2    19-21       17
11.(11) FV Dresden-Nord           11    3    5    3  -   5    12-17       14
12.(12) SV 1919 Grimma            11    3    2    6  -   8    16-24       11
13.(14) Eintracht Sondershausen   11    3    1    7  -  16    17-33       10
14.(16) SV Dessau 05              11    2    3    6  -  11    12-23        9
15.(13) FC Eilenburg              11    3    0    8  -  13     9-22        9
16.(15) FSV Zwickau               11    2    2    7  -  12     9-21        8
17.(17) FV Dresden 06 Laubegast   11    2    1    8  -  10    11-21        7
18.(18) FC Erfurt-Nord            11    1    2    8  -  13     6-19        5
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 30.10.04: Laubegast bleibt im Tabellenkeller
Für Dresden-Laubegast wird die Oberliga-Luft immer dünner. Die 06er verloren am Sonnabend auch gegen Auerbach 0:1 (0:0) und bleiben damit Tabellenvorletzter. Auerbach konnte sich dagegen im Tabellenmittelfeld etablieren: Mit 17 Punkten liegen die Vogtländer jetzt auf Platz acht.
Dresdens Chancenverwertung mangelhaft
In der insgesamt schwachen Partie hatten die Gastgeber aus Dresden zwar mehr vom Spiel, konnten ihre wenigen Chancen aber nicht nutzen: Kohlschütter köpfte aus Nahdistanz daneben (15.), Eißrich scheiterte an VfB-Torhüter Fröhlich (40.) und Kreher schoss aus elf Metern drüber (78.). Auch ein Schuster-Schuss wurde gehalten (79.). Damit war das Pulver verschossen. In der restlichen Spielzeit konnte zwar Laubegaster Bemühungen notiert werden, im Spielaufbau blieb aber vieles nur Stückwerk.
Unruhen und Verunsicherungen bei 06
Die Mannschaft wirkte verunsichert, was wegen der Unruhen im Verein aber auch nicht verwundert: So sorgen personelle Veränderungen in der Mannschaft und im Umfeld sowie der verkleinerte Etat seit Wochen für Gesprächsstoff und Verunsicherung. In der Partie gegen Auerbach waren so weder der Trainer noch Co-Trainer im Stadion an der Steirischen Straße. Coach Fröhlich macht derzeit in Spanien Urlaub, Co-Trainer Flügel wurde in dieser Woche an der Leiste operiert.
Schmidtke: "Kein Vorwurf"
Auf das Spiel gegen Auerbach bereitete Mannschaftleiter Schmidtke das Team vor. Nach dem Spiel sagte er: "Ich kann der Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen. Wir haben engagiert gespielt, nur in der Chancenverwertung hapert es halt immer noch ..."
Defensive Auerbacher nutzen Chancen
Auerbach zeigte dagegen, wie man seine Chancen nutzt. Die defensiv eingestellten Vogtländer warteten auf Konter und nutzten einen Fehler in der 06er-Abwehr zum Siegtreffer. Als Dresdens Abwehrspieler Winkler den Ball an der Strafraumgrenze vertändelte, war Wieland zu Stelle, passte auf Kunze und der vollendete aus Nahdistanz (63.). Danach wurde der Sieg mit einer dicht gestaffelten Abwehr verteidigt.
MDR-Online, 30.10.04: Plauen bleibt Jena auf den Fersen
Der VFC Plauen bleibt ärgster Verfolger von Oberliga-Spitzenreiter Jena. Die Vogtländer gewannen das Spitzenspiel gegen den HFC 3:1 (1:1) und liegen damit als Tabellenzweiter weiterhin nur drei Punkte hinter Jena. Der Hallesche FC verliert dagegen weiter an Boden: Der Oberliga-Fünfte hat schon neun Zähler Rückstand auf den Liga-Primus.
HFC nur zu Beginn stark
Die Plauener verdienten sich den Sieg durch deutliche Überlegenheit in der Offensiv-Abteilung und bei den spielerischen Bemühungen. Halle, dessen Leistungsträger Civa, Koslov und Gleis in dieser Woche nicht trainieren konnten, setzte nur zu Beginn Akzente: Bei der ersten Ecke im Spiel war Breitkopf zu Stelle und köpfte zum 0:1 ein (12.). Danach spielte nur noch der VFC. Der HFC wirkte dagegen oft überfordert und konnte sich nur durch unfaire Mittel helfen. Neben fünf gelben Karten kassierten die Saalestädter auch eine gelb-rote-Karte: Koslov musste nach einem überflüssigen Foul im Mittelfeld zeitiger duschen (73.).
Pannach erzielt schönstes Tor der Partie
Vor 1799 zahlenden und weiteren 500 kostenlos eingelassenen Zuschauern wirkte Plauen nach dem Rückstand nur kurz geschockt. Danach wirbelten Paulick, M. Pannach und Krause im Mittelfeld, Zapyshnyi und Reimann brachten die HFC-Abwehr immer wieder in Verlegenheit. Nach dem verdienten Ausgleich mit schönem 20-m-Freistoß durch Paulick (37.) blieben die Plauener am Drücker. Nach dem Wechsel hatten die VFC-Fans immer wieder den Torschrei auf den Lippen. Der Sieg wurde aber erst nach dem Platzverweis gegen Koslov klargemacht: Zunächst traf der kurz zuvor eingewechselte Kellig nach Gemeiner-Pass aus Nahdistanz (77.). Für die Entscheidung und das schönstze Tor des Tages sorgte M. Pannach (84.): Nach Zapyshnyi-Vorlage traf er per Volley-Schuss ins Dreiangel.
MDR-Online, 30.10.04: Kubis macht den Unterschied
Mit seinen Saisontreffern neun und zehn hat Sven Kubis den FC Oberlausitz zum Sieg gegen den FC Eilenburg geschossen. Damit setzten sich die Gastgeber weiter im Spitzentrio fest, während Eilenburg auf einen Abstiegsplatz abrutschte.
Neben dem Torjäger war die erneut solide Abwehr der Oberlausitzer der Sieggarant. Die Viererkette ließ gegen die phasenweise optisch überlegenen Eilenburger keine Chancen zu. Auch der OFC kam in einem schwachen Spiel nur selten vor das von Jessulat gehütete FCE-Tor. Beim 1:0 war der Torwächter chancenlos. Nach einem weiten Pass von Grund versenkte Kubis die Kugel aus abseitsverdächtiger Position mühelos. Beim 2:0 profitierte der Stürmer von einem Stellungsfehler des Eilenburger Abwehrspielers Heyde. Der Ball setzte auf und erreichte den am langen Pfosten lauerenden Kubis.
Eilenburg steckte nie auf und erabeitete sich gute Chancen: Die Schüsse von Petzold und Schaaf fanden aber genauso wenig ihr Ziel wie der platzierte Kopfball von Fischer.
MDR-Online, 30.10.04: Erfurt bezwingt Lieblingsgegner
Der FV Erfurt Nord hat beim 2:0 gegen Zwickau den ersten Saisonsieg gefeiert. Besonderes Bonbon am Rande: Gegen die Westsachsen war es für die Thüringer der dritte Sieg im dritten Oberligaspiel beider Teams gegeneinander.
Elfmeter weckt die Gastgeber
Die Partie benötigte 20 Minuten Anlaufzeit, ehe Zwickaus Müller die erste Gelegenheit erspielte. Aus sechs Metern scheiterte er an Fienhold. Die Erfurter kämpften, ohne vorm gegnerischen Tor Gefahr zu erzeugen. Dies änderte sich in der 33. Minute, als Klees Drehschuss von Fährmann aus dem Winkel gekratzt wurde. Nun zog das Spiel an, beide Teams hatten das Tor auf dem Fuß. Dann legte Zwickaus Hartung Kiehn im Strafraum. Klee (40.) verwandelte den resultierenden Elfmeter sicher.
Selbsbewusste Erfurter legen nach
Das Führungstor brachte dem Schlusslicht mehr Selbstvertrauen. Janke und Klee hatten den zweiten Treffer auf Kopf und Fuß. Ab der 60. Minute erwachte Zwickau, ohne zu überzeugen. Haprich und Fahrenholz (62./67.) verzogen. Ein sehenswerter Angriffszug brachte die Entscheidung. Frank spielte Janke frei, der aus der Drehung unbedrängt vollendete.
MDR-Online, 31.10.04: Karten- und Torflut in Pößneck
Dieses Spiel wird keiner so schnell vergessen! Beim 3:3 (1:0) zwischen Pößneck und Grimma überschlugen sich nach dem Wechsel die Ereignisse. Fünf Treffer, davon drei vom Elfmeterpunkt und vier Platzverweise – und das alles innerhalb kürzester Zeit. Dieses Spiel war rekordverdächtig.
Nur ein Tor in Hälfte eins...
Die erste Halbzeit langweilte die rund 300 Zuschauer noch. Pößneck, nach drei Siegen in Folge, zwar selbstbewusst, aber mit vielen Fehlern im Aufbauspiel. Grimma agierte forsch und frech. Auf der rechten Außenbahn kurbelte der starke Leimner das Spiel immer wieder an. Das 1:0 erzielte etwas überraschend Pößneck. Zimmermann ließ SVG-Keeper Becker nach einem Krause-Anspiel keine Chance.
... nach dem Wechsel wurde es dramatisch
Wer nichts verpassen wollte, musste nach dem Seitenwechsel hellwach sein. Alles begann mit einem Foul von Daum, der dafür Gelb-Rot sah. Und weil sich das ganze im Strafraum abspielte, zeigte Schiedsrichter Simon aus Schkopau auch noch auf den Elfmeterpunkt. Grimmas Kapitän Liebich ließ sich die Chance nicht nehmen und traf: 1:1 (51.).
Keine 60 Sekunden später legte sich der Torschütze den Ball wieder am Elfmeterpunkt zu recht. Simon hatte erneut auf Foulspiel entschieden. Liebich traf und plötzlich stand es 1:2. Es wurde noch kurioser. Nach einer weiten Eingabe köpfte Walther den Ball ins eigene Netz: 1:3 (55.).
Danach schickte Simon zwei Grimmaer vom Feld. Erst sah Kunert nach mehreren Fouls Gelb-Rot. Dann musste Mähne nach rüdem Einsteigen gegen Sonnenberg mit Rot runter. In Überzahl verkürzte Pößneck. Natürlich wieder vom Elfmeter. Diesmal hatte Simon ein Handspiel geahndet. Sonnenberg traf zum 2:3. Mit einem Fallrückzieher sorgte Zimmermann für das 3:3. Letzter negativer Höhepunkt in dieser unterhaltsamen Partie war der vierte Platzverweis. Sonnenberg ließ sich nach einer vergebenen Torchance zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah Rot.
MDR-Online, 31.10.04: Dresden-Nord vergibt sicheren Sieg
Ganz bittere Niederlage für den FV Dresden-Nord. Bis zur 81. Minute führten die Dresdner gegen Germania Halberstadt mit 2:0 und verloren schließlich doch noch mit 2:3.
Semmers Doppelpack reichte nicht
Die Dresdner waren zunächst die klar spielbestimmende Mannschaft und gingen folgerichtig früh in Führung. Nach Freistoß von Hamel verwandelte Semmer (16.). Halberstadt wachte allmählich auf, kam aber kaum zu großen Chancen. Die beste Möglichkeit resultierte aus einem Gerlach-Freistoß, denn Dresdens Keeper Moritz mit einer Faustabwehr entschärfte (23.). Die Endphase der ersten Hälfte spielte sich im Mittelfeld ab.
Nach der Pause machte zunächst Halberstadt Druck, doch das Tor trafen die Gastgeber. In der 62. Minute war es erneut Semmer, der nach toller Einzelleistung und mit Hilfe der Pfosteninnenseite unhaltbar einschoss. Als die weiterhin offensiven Dresdner die drei Punkte schon sicher wähnten, kam der unglaubliche Auftritt der nun härter agierenden Germania. In der 81. Minute knallte Penev das Leder an den Pfosten, der Ball landete direkt vor Thiele und der traf zum Anschluss. Nur vier Minuten später foulte Ackermann unnötig Schlitte, es gab Elfmeter und diesen verwandelte Penev zum Ausgleich. Wiederum vier Minuten danach erteilte der eingewechselte Reizig mit seinem Tor den Dresdnern den K.o.-Schlag.
MDR-Online, 31.10.04: Meuselwitz schockt FC Sachsen
Der FC Sachsen Leipzig hat einen weiteren herben Dämpfer kassiert. Gegen den ZFC Meuselwitz kamen die Leutzscher nicht über ein 1:1 hinaus.
Viele Chancen: Ein Tor
Dabei gaben die Platzherren im Zentralstadion von Beginn an den Ton an und stürmten unaufhaltsam gen ZFC-Tor. Toku (12.), Gerster (14.) und Watzka (28.) hatten gute Möglichkeiten, aber ohne zählbaren Erfolg. Und die eigentlich für das Toreschießen zuständigen Stürmer hingen vor 4615 Zuschauern völlig in der Luft: Seifert und Kujat bekamen trotz drückender Überlegenheit keinen Ball auf den Fuß.
Das lag aber nicht nur an den eigenen Mannschaftskollegen, sondern vor allem auch an Holm Pinder. Der Abwehrchef organisierte perfekt die ZFC-Hintermannschaft und hielt sie dicht. Aufregung dann in der 40. Minute: Nach Foul an Watzka an der Strafraumgrenze pfiff der Schiedsrichter Elfmeter, nimmt diesen aber nach Rücksprache mit seinem Assistenten wieder zurück. Mit Wut im Bauch stürmten die Sachsen weiter - und wurden belohnt. Nach glänzender Vorarbeit von Toku bediente Gerster mustergültig Watzka, der zur verdienten Führung einschoss.
Wenige Chancen: Ein Tor
Nach der Pause wurde Meuselwitz etwas mutiger, kam zu ersten Chancen. Die Hochkaräter aber hatte weiterhin der FC Sachsen in Person von Gerster (54.) und Ferl (63.). Das zweite Tor der Partie machten jedoch völlig überraschend die Gäste aus Zipsendorf. Der eingewechselte Graf köpfte in der 83. Minute nach einem langen Ball zum Ausgleich und gleichzeitig zum Endstand ein.

10. Spieltag   Zuschauer: 9 321 - 1 036 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 33 - 3,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
23.10.04 1.FC Magdeburg - VfB Pößneck 1 : 2 ( 1 : 2 ) 2 560   2:1 2:3 - -
23.10.04 FSV Zwickau - FV Dresden 06 Laubegast 3 : 0 ( 2 : 0 ) 503   0:1 0:1 - -
24.10.04 Germania Halberstadt - FC Erfurt-Nord 3 : 0 ( 3 : 0 ) 1 002   3:0 - - -
23.10.04 FV Dresden-Nord - Sachsen Leipzig  0 : 0 ( 0 : 0 ) 563   - 2:1 0:1 -
22.10.04 Hallescher FC  - Zipsendorf. FC Meuselwitz 2 : 1 ( 1 : 1 ) 2 620   - - - -
22.10.04 SV Dessau 05  - Vogtländischer FC Plauen  0 : 3 ( 0 : 2 ) 446   - - - -
23.10.04 FC Eilenburg - Eintracht Sondershausen  2 : 3 ( 1 : 2 ) 280   - - - -
24.10.04 SV 1919 Grimma  - Oberlausitz Neugersdorf  1 : 3 ( 0 : 1 ) 247   1:1 4:2 1:2 -
23.10.04 VfB Auerbach - Carl Zeiss Jena 3 : 6 ( 1 : 2 ) 1 100   2:3 - - -
      Zuschauer gesamt: 109 031 - 1 211 pro Spiel            
      Tore gesamt: 278 - 3,09 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena           10    8    1    1  +  25    35-10       25
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen  10    7    1    2  +  17    23-6        22
 3.( 5) Oberlausitz Neugersdorf   10    6    2    2  +   6    15-9        20
 4.( 6) Hallescher FC             10    6    1    3  +  10    20-10       19
 5.( 3) Zipsendorf. FC Meuselwitz 10    5    4    1  +  10    17-7        19
 6.( 7) Germania Halberstadt      10    5    3    2  +  11    21-10       18
 7.( 4) 1.FC Magdeburg            10    5    2    3  +   5    16-11       17
 8.( 8) Sachsen Leipzig           10    5    1    4  +   2    15-13       16
 9.(10) VfB Pößneck               10    4    4    2  -   2    16-18       16
10.( 9) VfB Auerbach              10    4    2    4      0    21-21       14
11.(11) FV Dresden-Nord           10    3    5    2  -   4    10-14       14
12.(12) SV 1919 Grimma            10    3    1    6  -   8    13-21       10
13.(13) FC Eilenburg              10    3    0    7  -  11     9-20        9
14.(16) Eintracht Sondershausen   10    3    0    7  -  16    14-30        9
15.(17) FSV Zwickau               10    2    2    6  -  10     9-19        8
16.(14) SV Dessau 05              10    2    2    6  -  11     9-20        8
17.(15) FV Dresden 06 Laubegast   10    2    1    7  -   9    11-20        7
18.(18) FC Erfurt-Nord            10    0    2    8  -  15     4-19        2
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 22.10.04: VFC besiegt blasse Dessauer
Der VFC Plauen ist bei seinem Dessau-Gastspiel seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Die Vogtländer siegten locker mit 3:0.
Von der Heimelf war vor der Pause nichts zu sehen, die Plauener bestimmten das Geschehen. Schon die zweite Chance der Gäste brachte die Führung: Nachdem Spielau einen 16-Meter-Schuss von Zapyshnyi abprallen ließ, staubte Reimann aus Nahdistanz ab. Wenig später war es Zapyshnyi selbst, der erhöhte. Der Stürmer nutzte einen Abwehrfehler von Freund und vollendete aus zehn Metern. Die Dessauer blieben ohne Torschuss. Lediglich Spielau war es zu verdanken, dass der Halbzeitstzand nicht noch hoffnungsloser ausfiel.
Dessau weiter harmlos
Auch nach dem Wechsel gelang der Heimelf nichts. Die Plauener konnten es sich sogar erlauben, einen Gang zurück zu schalten. Doch auch mit gebremstem Schaum ergaben sich noch Chancen für die Vogtländer: Nach einem Abwehrfehler von Arnoldi konnte Reimann aus 15 Metern abziehen. Glück für 05, dass Spielau das Geschoss mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenken konnte. In der 82. Minute wurden die Anhänger der Heimelf doch noch mit einem Angriff der Ihrigen "verwöhnt". Dreyers bessere Rückgabe aus zehn Metern stellte jedoch keine herausforderung für den Keeper dar.
Auf der Gegenseite stand ebenfalls der Schlussmann im Mittelpunkt. Spielau wusste sich gegen Kellig nur mit regelwidrigen Mitteln zu helfen und wurde vom überragenden Zapyshnyi bestraft. Der Dessauer Goalgetter vollstreckte die vom Schiedsrichter verhängte Strafe vom Elfmeterpunkt.
MDR-Online, 23.10.04: Pfosten steht Sachsen-Sieg im Wege
Der FV Dresden-Nord hat gegen den FC Sachsen Leipzig ein Unentschieden ertrotzt. Die Partie endete torlos 0:0.
Die Gäste operierten immer wieder mit hohen Eingaben. Besonders Gerster war ein Aktivposten im Spiel der Leipziger. Die Hintermannschaft der Dresdner hatte jedoch nur wenig Probleme mit den Angriffen der Gäste. Wenn nötig, half der starke Keeper Moritz aus. Nach etwa 35 Minuten verstärkte die Heimelf ihre Bemühungen. Kostadinov drosch das Leder aber aus 16 Metern drüber.
Kujat trifft nur den Pfosten
Nach dem Wechsel passierte zunächst wenig. Die Kicker konzentrierten sich, vornehmlich im Mittelfeld, darauf an der gegnerischen Spielbekleidung zu zupfen und kleine Fouls anzubringen. Aber in der Schlussphase hatte Sachsen-Stürmer Kujat den Siegtreffer doch noch auf dem Fuß. Sein Acht-Meter-Schuss traf allerdings nur den Pfosten.
MDR-Online, 23.10.04: Torflut in Auerbach
Tabellenführer Carl Zeiss Jena hat seine Ansprüche auf den Staffelsieg mit einem Schützenfest in Auerbach eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das Team von Trainer Weber feierte bei den Vogtländern ein 6:3.
Schnelle Führung - Anschluss durch Pfoh
Die Thüringer lagen schnell durch Distanzschüsse von Zimmermann und Hähnge in Führung. Bereits nach 32 Minuten musste der bis dahin beste Jenaer, Schmidt, verletzt vom Platz. Kurz darauf gelang dem VfB durch Pfohs 13-m-Schuss der überraschende Anschluss. Nach dem Treffer witterte das Team von Trainer Kramer Morgenluft. Bis zur Pause waren die Gastgeber dem Spitzenreiter, der bereits wie der sicher Sieger ausgesehen hatte, ebenbürtig.
Jena legt vor
Jena blieb auch nach Wiederanpfiff das aktivere Team und stellte nach Hujdurovics Kopfballtor wieder den alten Abstand her. Auerbach steckte jedoch nicht auf und kam erneut durch Pfoh zum Anschluss. Doch statt des erhofften Ausgleichs markierte Jena den nächsten Treffer. Nach einer Unaufmerksamkeit von Dittrich erhöhte Jovic sogar zum 5:2. Doch auch die Auerbacher blieben in Torlaune und verkürzten durch Stabenows Treffer ins rechte Eck.
Rot für Kowalik
Kurz vor dem Abpfiff wurde das "Fußballfest" vom Platzverweis des Jenaers Kowalik getrübt. Der Zeiss-Spieler, der zuvor von Pfoh gefoult worden war, hatte gegen den Auerbacher Kramer nachgetreten. Den Schlusspunkt des Torfestivals setzte der Tabellenführer in der Nachspielzeit, als Jovic bei einen Rückpass der Auerbacher angeschossen wurde und die Kugel in die VfB-Maschen setzte.
MDR-Online, 23.10.04: Zwickau mit verdientem Heimsieg
Der FSV Zwickau hat das Kellerduell gegen den FV Dresden 06 mit 3:0 für sich entschieden. Die Zwickauer erwischten einen Blitzstart und gingen durch ein Abstaubertor von Nemec verdient in Führung. Der Torschütze erhöhte kurz darauf per sehenswertem Hackentrick. In der 20. Minute musste FSV-Keeper Rothe nach einem Zusammenprall mit Kreher vorzeitig vom Platz. Der Schlussmann musste mit einer Platzwunde am Kopf in ein Krankenhaus gebracht werden. Laubegast war nur bei Standards gefährlich. So traf Peßolat aus 22m den linken Pfosten.
Zwickau kontert im eigenen Stadion
In der zweiten Hälfte ließen es die Gastgeber ruhiger angehen. Laubegast blieb indes weiter harmlos, schaffte erst nach einer Stunde die erste Ecke. Zwickau beschränkte sich indes auf Konterfußball. Schließlich markierte Müller nach Vorarbeit von Vogel das verdiente 3:0.
MDR-Online, 23.10.04: Eilenburg verschenkt drei Punkte
Der FC Eilenburg wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis. Auch gegen Sondershausen standen die Polten-Schützlinge beim 2:3 mit leeren Händen da.
Eilenburgs Torwart mit Fehlgriffen
Bereits nach vier Minuten lud Keeper Jessulat die Gäste zum Torschießen ein. Nach einer Krug-Flanke ließ er den Ball prallen, Duft bedankt sich. Nicht viel besser sah Jessulat beim 0:2 aus, als er nach einer Ecke den Ball vor die Füße von Kloth faustete. Der Sondershausener schob aus 16 Metern ins leere Tor ein.
Doch auch die Gäste luden mit ihrer erschreckend schwachen Abwehr Eilenburg immer wieder ein. Doch zunächst scheiterten Kühnast, Schaaf und Delitzsch an Keeper Bitow und eigenem Unvermögen. Dann zeigte der Schiedsrichter nach einem Foulspiel an Heyde auf den Punkt. Delitzsch (34.) scheiterte zunächst, Schaaf traf im Nachschuss. Kurz vor dem Wechsel noch eine strittige Aktion: Beim nicht gegebenen Treffer von Kühnast (41.) soll der Ball zuvor die Torauslinie überschritten haben. Die Gäste blieben bei ihren Kontern sehr gefährlich, hatten aber in Caspar einen Chancentod.
Spannung dank Sondershausens Keeper
Nach dem Wechsel verflachte die ohnehin nicht auf höchstem Niveau stehende Partie weiter und Eilenburg vergab weiter Chancen. So gab Delitzsch (66.) lieber die Verantwortung ab, als er frei vor dem Gästekeeper stand. Ein mustergültig vorgetragener Konter brachte das 1:3 – Caspar passt zum am langen Pfosten stehenden Duft (75.), der einschob. Doch nach einem Fehlgriff von Sondershausens Torwart Bitow konnte Kühnast (79.) per Kopf noch einmal verkürzen. Der Sturmlauf brachte aber keinen weiteren Treffer.
MDR-Online, 24.10.04: Kubis-Doppelpack bei FCO-Sieg
Der SV Grimma steckt weiter mitten im Abstiegskampf. Die Steffens-Elf verlor ihr Heimspiel gegen Neugersdorf 1:3. 
Die Gäste agierten aus einer sicheren Abwehr und bestimmten das Geschehen. Ein Kubis-Doppelpack brachte Neugersdorf auf die Siegerstraße. Beim 0:1 um kurvte der FCO-Stümer Keeper Becker und schob aus Nahdistanz ein, dann legte Grund per Kopf vor und der Goalgetter vollendete.
Liebich mit Ergebniskosmetik
Als Keeper Becker an einem Steilpass vorbei grätschte und Krocvian ins leere Tor schoss, war die Partie entschieden. Liebichs Treffer vom Punkt (Jugo hatte Lischke gefoult) kam zu spät und blieb nutzlose Ergebniskosmetik.

9. Spieltag   Zuschauer: 13 394 - 1 488 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
16.10.04 Oberlausitz Neugersdorf  - 1.FC Magdeburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 897   2:1 0:0 - -
16.10.04 Eintracht Sondershausen  - SV 1919 Grimma  0 : 2 ( 0 : 1 ) 301   2:5 3:2 1:2 2:1
16.10.04 Vogtländischer FC Plauen  - FC Eilenburg  3 : 0 ( 1 : 0 ) 1 069   - - - -
17.10.04 Zipsendorf. FC Meuselwitz - SV Dessau 05 5 : 1 ( 4 : 1 ) 1 212   - - - -
16.10.04 FC Erfurt-Nord - FV Dresden-Nord 0 : 0 ( 0 : 0 ) 85   1:3 - - -
17.10.04 FV Dresden 06 Laubegast - Germania Halberstadt 1 : 1 ( 0 : 0 ) 199   3:1 - - -
17.10.04 Carl Zeiss Jena - FSV Zwickau 3 : 1 ( 2 : 0 ) 2 471   3:0 3:1 5:1 -
16.10.04 VfB Pößneck - VfB Auerbach 2 : 1 ( 1 : 0 ) 280   0:1 - - -
16.10.04 Sachsen Leipzig  - Hallescher FC  0 : 3 ( 0 : 2 ) 6 880   - 1:1 2:1 -
      Zuschauer gesamt: 99 710 - 1 231 pro Spiel            
      Tore gesamt: 245 - 3,02 pro Spiel            

 1.( 1) Carl Zeiss Jena            9    7    1    1  +  22    29-7        22
 2.( 2) Vogtländischer FC Plauen   9    6    1    2  +  14    20-6        19
 3.( 3) Zipsendorf. FC Meuselwitz  9    5    4    0  +  11    16-5        19
 4.( 4) 1.FC Magdeburg             9    5    2    2  +   6    15-9        17
 5.( 5) Oberlausitz Neugersdorf    9    5    2    2  +   4    12-8        17
 6.( 9) Hallescher FC              9    5    1    3  +   9    18-9        16
 7.( 7) Germania Halberstadt       9    4    3    2  +   8    18-10       15
 8.( 6) Sachsen Leipzig            9    5    0    4  +   2    15-13       15
 9.( 8) VfB Auerbach               9    4    2    3  +   3    18-15       14
10.(11) VfB Pößneck                9    3    4    2  -   3    14-17       13
11.(10) FV Dresden-Nord            9    3    4    2  -   4    10-14       13
12.(14) SV 1919 Grimma             9    3    1    5  -   6    12-18       10
13.(12) FC Eilenburg               9    3    0    6  -  10     7-17        9
14.(13) SV Dessau 05               9    2    2    5  -   8     9-17        8
15.(15) FV Dresden 06 Laubegast    9    2    1    6  -   6    11-17        7
16.(16) Eintracht Sondershausen    9    2    0    7  -  17    11-28        6
17.(17) FSV Zwickau                9    1    2    6  -  13     6-19        5
18.(18) FC Erfurt-Nord             9    0    2    7  -  12     4-16        2
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 16.10.04: Hallescher FC entführt drei Punkte
Der FC Sachsen Leipzig hat im Prestigeduell gegen den Halleschen FC eine bittere 0:3-Heimpleite kassiert.
HFC kontert gegen kopflos stürmende Leutzscher
Die ersten 15 Minuten gehörten klar den Platzherren, die immer wieder über die Außenpositionen zu Chancen kamen. Doch in der Verwertung ließen die Stürmer die letzte Konsequenz vermissen. So vergaben Ferl (16.) und Gerster (19.) nach Freistößen eher kläglich. Zudem zeigten die Leutzscher in der Abwehr ungewohnte Unsicherheiten. Eine nutzte Koslov in der zwölften Minute, der nach einer Gleis-Eingabe den Schuss von Gemazashvili zum 0:1 verlängerte.
Beim zweiten Tor passte alles: Koslov legte auf Gemazashvili (27.) ab, der von der linken Strafraumgrenze ins rechte obere Eck vollendete. Die Gastgeber drängten weiter, Paeslack und Seifert fehlte aber erneut das nötige Zielwasser.
FC Sachsen einfallslos - HFC legt nach
Nach dem Wechsel optisch das gleiche Bild: Der FC Sachsen hatte mehr vom Spiel. Doch im Sturm wurde nur Paeslack gesucht, der nicht seinen treffsichersten Tag hatte. So scheiterte der Stürmer in der 69. Minute freistehend am gut reagierenden Küfner. Zwei Minuten später verfehlte Kujat das Tor per Kopf und musste zudem mit blutender Wunde vom Feld.
Die Gäste nutzten dagegen ihre Chancen resolut. Nach Ofodile-Anspiel lief Breitkopf (85.) auf Keeper Burmeister zu, umspielte ihn und schob zum 0:3 ein. Danach lenkte der Sachsen-Keeper einen Trehkopf-Fresitoß (88.) an den Pfosten und verhinderte ein noch deutlicheres Ergebnis.
MDR-Online, 16.10.04: Gerechte Punkteteilung in Erfurt
Mit dem neuen Cheftrainer Jürgen Heun hat der FV Erfurt Nord den zweiten Punkt eingefahren. Dabei hatten die Gastgeber beim 0:0 gegen Dresden Nord die deutlich besseren Gelegenheiten.
Erfurt mutig, aber glücklos
Nach einer Druckviertelstunde mit Chancen für Janke (8.) und Kiehn (15.) entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Dresden kam durch Standards zu gefährlichen Aktionen, Erfurt hielt dagegen. Doch vor dem gegnerischen Tor zeigten die Gastgeber Nervenschwäche. So brachte Klee (28.), nach einer Janke-Flanke freistehend, den Ball aus fünf Metern nicht im Tor unter.
Dramatisch wurde das Spiel in der turbulenten Schlussphase. In der 89. Minute lenkte Dresdens Keeper Moritz einen Kiehn-Kopfball an den Innenpfosten. Zuvor hatte Lässig (80.) den Ball in aussichtsreicher osition nicht richtig getroffen.
MDR-Online, 16.10.04: Grimma: Zwei Chancen - zwei Tore
Der SV Grimma hat im Kellerduell bei Eintracht Sondershausen seine Chancen eiskalt genutzt und 2:0 (1:0) gewonnen.
Sondershausen vor dem Tor nicht oberligatauglich
Während Grimmas Kunert (39.) und Behring (67.) vor dem Tor abgeklärt waren, zeigte Sondershausen große Abschlussschwächen. Trotz drückender Überlegenheit und bester Gelegenheiten brachten die Gastgeber das Streitobjekt nicht im Tor unter. Caspar, der später verletzt ausgewechselt werden musste, hätte das Spiel allein entscheiden müssen. Der Eintracht-Stürmer spielte unglücklich und machte im entscheidenden Moment einfach das Falsche: In der 34. Minute hämmerte er aus spitzem Winkel drauf und traf nur das Außennetz. Dabei übersah er den besser postierten Krug. In der 38. Minuten hob er die Kugel nach einem Alleingang über Torwart Becker, aber auch über das Tor.
Grimma und seine schnellen Stürmer
Grimma setzte seine schnellen Stürmer geschickt auch. So auch beim 1:0. Keiner passte auf Behring auf, der aus 20 Metern den Pfosten traf, der zurückspringende Ball landete direkt vor den Füßen von Kunert. Die Leihgabe von Dynamo Dresden staubte ab. Nach dem Wechsel drückte Sondershausen, doch das Tor erzielte wieder Grimma. Mit einem mustergültigen Heber sorgte Behring für das Grimmaer-Fußballglück. Die Partie wurde danach hektisch und ruppig. Sondershausen kämpfte tapfer, doch die Kiste blieb wie vernagelt.
MDR-Online, 16.10.04: FCO und FCM neutralisieren sich
Im Duell der punktgleichen Tabellenkonkurrenten FC Oberlausitz und FC Magdeburg hat es verdientermaßen keinen Sieger gegeben. Das äußerst ausgeglichene Spiel endete 0:0, so dass es weder Neugersdorf noch Magdeburg schaffte, sich in der Spitzengruppe etwas abzusetzen.
Nur zweite Hälfte spannend
In der ersten Hälfte bestimmen die Abwehrreihen das Geschehen und ließen kaum eine Strafraumszene zu. Zum ersten Mal wurde es in der 42. Minute (!) spannend: Nach Eingabe von Magdeburgs Kurbjuweit verfehlte Banser vor 897 Zuschauern das Neugersdorfer Tor.
Nach Wiederanpfiff ging es druckvoller und damit auch brisanter zur Sache. So zog Kurbjuweit in der 55. Minute aus 16 m unbedrängt ab - doch Barta rettete mit einer Glanztat. Auch Neugersdorf hatte eine Riesenchance, aber Havel köpfte in der 83. Minute aus bester Position vorbei. Kurz zuvor hatten die Magdeburger einen Spieler verloren, denn Otte musste nach einem absichtlichen Handspiel vorzeitig vom Rasen (78.).
MDR-Online, 16.10.04: Einwechsler schießen Plauen zum Sieg
Mit einer Leistungssteigerung nach der Pause hat der VFC Plauen gegen Aufsteiger FC Eilenburg 3:0 (1:0) gewonnen.
Joker treffen ins Schwarze
Nach einem Blitzstart - Zapyshnyi hämmerte den Ball nach 180 Sekunden zum 1:0 in den Winkel - ließ Plauen stark nach. Eilenburg bot dem Favorit Paroli und führte nach Ecken mit 3:0. Auch in Punkto Chancen lag der FCE vorn: Hund (25./Schuss) und Delizsch (41./Freistoß) hatten den Ausgleich auf dem Fuß. Plauens Trainer Tino Vogel war sauer und reagierte: Krause und Reimann blieben in der Kabine, Kellig und Popa durften ran. Mit dieser Maßnahme erwies VFC-Trainer Vogel ein glückliches Händchen. Die Joker stachen und machten in der Endphase des Spiels den Sieg perfekt. In der 82. Minute staubte Kellig ab, zuvor war Zapyshnyi noch an FCE-Torwart Jessulat gescheitert. Zwei Minuten vor dem Ende fiel Popa der Ball nach einer Paulick-Ecke direkt vor die Füße. Er ließ sich die Chance nicht nehmen und drückte das Leder über die Linie.
Eilenburg zum dritten Mal ohne Torerfolg