Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
2.Bundesliga  -  Saison 2004/05

31.Saison der 2.Bundesliga

zur Saison 2003/04   -   zur Saison 2005/06


Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der 2.Bundesliga - Sachsen in der 2.Bundesliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. 1.FC Köln  (A) 34   20   7   7   62 : 33  + 29   67   Aufstieg in die Bundesliga
2. Meidericher SV Duisburg    34   19   5   10   50 : 37  + 13   62   Aufstieg in die Bundesliga
3. Eintracht Frankfurt  (A) 34   19   4   11   65 : 39  + 26   61   Aufstieg in die Bundesliga
4. TSV 1860 München  (A) 34   15   12   7   52 : 39  + 13   57    
5. SpVgg Greuther Fürth    34   17   5   12   51 : 42  + 9   56    
6. Alemannia Aachen    34   16   6   12   60 : 40  + 20   54    
7. Erzgebirge Aue    34   15   6   13   49 : 40  + 9   51    
8. Dynamo Dresden  (N) 34   15   4   15   48 : 53  - 5   49    
9. Wacker Burghausen   34   13   9   12   48 : 55  - 7   48    
10. SpVgg Unterhaching    34   14   3   17   40 : 43  - 3   45    
11. Karlsruher SC    34   11   10   13   46 : 47  - 1   43    
12. 1.FC Saarbrücken  (N) 34   11   7   16   44 : 50  - 6   40    
13. LR Ahlen   34   10   9   15   43 : 49  - 6   39    
14. Energie Cottbus    34   10   9   15   35 : 48  - 13   39    
15. Eintracht Trier    34   9   12   13   39 : 53  - 14   39   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Süd
16. Rot-Weiß Oberhausen   34   8   10   16   40 : 62  - 22   34   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord
17. Rot-Weiß Essen  (N) 34   6   15   13   35 : 51  - 16   33   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord
18. Rot-Weiß Erfurt  (N) 34   7   9   18   34 : 60  - 26   30   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord

34. Spieltag   Zuschauer: 213 066 - 23 674 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
22.05.05 Alemannia Aachen  - SpVgg Greuther Fürth  0 : 1 ( 0 : 0 ) 20 330   0:0 0:0 2:1 0:0
22.05.05 Karlsruher SC  - Energie Cottbus 3 : 2 ( 1 : 2 ) 21 700   3:1 - - -
22.05.05 1.FC Köln  - Meidericher SV Duisburg 4 : 0 ( 0 : 0 ) 50 000   - 4:3 - -
22.05.05 Dynamo Dresden  - Rot-Weiß Erfurt 2 : 1 ( 1 : 1 ) 23 940   - - - -
22.05.05 1.FC Saarbrücken  - Eintracht Trier 1 : 1 ( 1 : 1 ) 21 500   - - - -
22.05.05 Rot-Weiß Oberhausen  - Erzgebirge Aue 1 : 1 ( 1 : 0 ) 3 486   1:4 - - -
22.05.05 Rot-Weiß Essen  - SpVgg Unterhaching 0 : 1 ( 0 : 0 ) 8 066   - - - -
22.05.05 TSV 1860 München  - LR Ahlen 3 : 4 ( 2 : 2 ) 21 272   - - - -
22.05.05 Eintracht Frankfurt - Wacker Burghausen 3 : 0 ( 1 : 0 ) 42 772   - 0:2 - -
      Zuschauer gesamt: 4 128 970 - 13 493 pro Spiel            
      Tore gesamt: 841 - 2,75 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 34   20    7    7  +  29    62-33       67
 2.( 2) Meidericher SV Duisburg   34   19    5   10  +  13    50-37       62
 3.( 3) Eintracht Frankfurt       34   19    4   11  +  26    65-39       61
 4.( 4) TSV 1860 München          34   15   12    7  +  13    52-39       57
 5.( 6) SpVgg Greuther Fürth      34   17    5   12  +   9    51-42       56
 6.( 5) Alemannia Aachen          34   16    6   12  +  20    60-40       54
 7.( 7) Erzgebirge Aue            34   15    6   13  +   9    49-40       51
 8.( 9) Dynamo Dresden            34   15    4   15  -   5    48-53       49
 9.( 8) Wacker Burghausen         34   13    9   12  -   7    48-55       48
10.(10) SpVgg Unterhaching        34   14    3   17  -   3    40-43       45
11.(11) Karlsruher SC             34   11   10   13  -   1    46-47       43
12.(12) 1.FC Saarbrücken          34   11    7   16  -   6    44-50       40
13.(15) LR Ahlen                  34   10    9   15  -   6    43-49       39
14.(13) Energie Cottbus           34   10    9   15  -  13    35-48       39
15.(14) Eintracht Trier           34    9   12   13  -  14    39-53       39
16.(17) Rot-Weiß Oberhausen       34    8   10   16  -  22    40-62       34
17.(16) Rot-Weiß Essen            34    6   15   13  -  16    35-51       33
18.(18) Rot-Weiß Erfurt           34    7    9   18  -  26    34-60       30
33. Spieltag   Zuschauer: 117 488 - 13 054 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 33 - 3,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
15.05.05 Energie Cottbus - Eintracht Frankfurt 0 : 3 ( 0 : 1 ) 18 200   - - - 2:0
15.05.05 SpVgg Greuther Fürth  - TSV 1860 München  2 : 3 ( 1 : 1 ) 15 500   - - - -
15.05.05 LR Ahlen - Rot-Weiß Essen  3 : 1 ( 0 : 1 ) 7 802   - - - -
15.05.05 SpVgg Unterhaching - Rot-Weiß Oberhausen  0 : 2 ( 0 : 2 ) 2 500   1:4 - 1:1 -
15.05.05 Erzgebirge Aue - 1.FC Saarbrücken  2 : 0 ( 0 : 0 ) 13 600   - - - -
15.05.05 Eintracht Trier - Dynamo Dresden  2 : 4 ( 0 : 1 ) 8 850   - - - -
15.05.05 Rot-Weiß Erfurt - 1.FC Köln  0 : 1 ( 0 : 0 ) 17 549   - - - -
15.05.05 Meidericher SV Duisburg - Karlsruher SC  1 : 4 ( 0 : 2 ) 28 402   0:2 2:0 2:0 -
15.05.05 Wacker Burghausen - Alemannia Aachen  2 : 3 ( 0 : 1 ) 5 085   1:1 2:2 - -
      Zuschauer gesamt: 3 915 904 - 13 185 pro Spiel            
      Tore gesamt: 813 - 2,74 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Köln                 33   19    7    7  +  25    58-33       64
 2.( 1) Meidericher SV Duisburg   33   19    5    9  +  17    50-33       62
 3.( 3) Eintracht Frankfurt       33   18    4   11  +  23    62-39       58
 4.( 4) TSV 1860 München          33   15   12    6  +  14    49-35       57
 5.( 6) Alemannia Aachen          33   16    6   11  +  21    60-39       54
 6.( 5) SpVgg Greuther Fürth      33   16    5   12  +   8    50-42       53
 7.( 8) Erzgebirge Aue            33   15    5   13  +   9    48-39       50
 8.( 7) Wacker Burghausen         33   13    9   11  -   4    48-52       48
 9.( 9) Dynamo Dresden            33   14    4   15  -   6    46-52       46
10.(10) SpVgg Unterhaching        33   13    3   17  -   4    39-43       42
11.(14) Karlsruher SC             33   10   10   13  -   2    43-45       40
12.(11) 1.FC Saarbrücken          33   11    6   16  -   6    43-49       39
13.(12) Energie Cottbus           33   10    9   14  -  12    33-45       39
14.(13) Eintracht Trier           33    9   11   13  -  14    38-52       38
15.(15) LR Ahlen                  33    9    9   15  -   7    39-46       36
16.(16) Rot-Weiß Essen            33    6   15   12  -  15    35-50       33
17.(17) Rot-Weiß Oberhausen       33    8    9   16  -  22    39-61       33
18.(18) Rot-Weiß Erfurt           33    7    9   17  -  25    33-58       30
32. Spieltag   Zuschauer: 172 389 - 19 154 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 17 - 1,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
08.05.05 Rot-Weiß Essen  - SpVgg Greuther Fürth  0 : 2 ( 0 : 0 ) 12 000   - - - -
08.05.05 TSV 1860 München  - Alemannia Aachen  3 : 0 ( 1 : 0 ) 19 700   - - - -
09.05.05 Eintracht Frankfurt - Meidericher SV Duisburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 37 000   - 2:1 2:0 -
06.05.05 Karlsruher SC  - Rot-Weiß Erfurt 2 : 0 ( 1 : 0 ) 16 500   - - - 0:3
06.05.05 1.FC Köln  - Eintracht Trier 1 : 2 ( 0 : 1 ) 49 000   - 1:3 - -
06.05.05 Dynamo Dresden  - Erzgebirge Aue 1 : 0 ( 1 : 0 ) 23 940   - 0:1 - -
08.05.05 1.FC Saarbrücken  - SpVgg Unterhaching 0 : 1 ( 0 : 0 ) 8 000   - 1:1 0:0 -
08.05.05 Rot-Weiß Oberhausen  - LR Ahlen 2 : 2 ( 1 : 1 ) 2 632   1:3 2:1 2:3 1:0
08.05.05 Wacker Burghausen - Energie Cottbus 0 : 0 ( 0 : 0 ) 3 617   2:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 3 798 416 - 13 189 pro Spiel            
      Tore gesamt: 780 - 2,71 pro Spiel            

 1.( 2) Meidericher SV Duisburg   32   19    5    8  +  20    49-29       62
 2.( 1) 1.FC Köln                 32   18    7    7  +  24    57-33       61
 3.( 3) Eintracht Frankfurt       32   17    4   11  +  20    59-39       55
 4.( 5) TSV 1860 München          32   14   12    6  +  13    46-33       54
 5.( 6) SpVgg Greuther Fürth      32   16    5   11  +   9    48-39       53
 6.( 4) Alemannia Aachen          32   15    6   11  +  20    57-37       51
 7.( 8) Wacker Burghausen         32   13    9   10  -   3    46-49       48
 8.( 7) Erzgebirge Aue            32   14    5   13  +   7    46-39       47
 9.( 9) Dynamo Dresden            32   13    4   15  -   8    42-50       43
10.(11) SpVgg Unterhaching        32   13    3   16  -   2    39-41       42
11.(10) 1.FC Saarbrücken          32   11    6   15  -   4    43-47       39
12.(12) Energie Cottbus           32   10    9   13  -   9    33-42       39
13.(13) Eintracht Trier           32    9   11   12  -  12    36-48       38
14.(14) Karlsruher SC             32    9   10   13  -   5    39-44       37
15.(16) LR Ahlen                  32    8    9   15  -   9    36-45       33
16.(15) Rot-Weiß Essen            32    6   15   11  -  13    34-47       33
17.(18) Rot-Weiß Oberhausen       32    7    9   16  -  24    37-61       30
18.(17) Rot-Weiß Erfurt           32    7    9   16  -  24    33-57       30
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 6.5.05:
Dresdens Coach Christoph Franke setzte trotz der 0:1-Niederlage in Unterhaching auf eine unveränderte Startaufstellung. Erzgebirge-Trainer Gerd Schädlich vollzog im Vergleich zur 1:2-Heimniederlage gegen Köln drei Änderungen und brachte Berger, Günther und Demir für Rehm, Heidrich und den Gelb-gesperrten Helbig.
Die Heimelf begann im Sachsen-Derby gegen Erzgebirge gut und hatte durch eine Einzelaktion von Lavric nach acht Minuten die erste gute Tormöglichkeit. Dynamo blieb gegen das zunächst verhaltene Aue am Drücker, nach Kennedys Kopfball rettete Keeper Bobel mit Glanzparade (15.).
Folgerichtig ging die Franke-Elf in Führung: Oswald ließ bei einem unwiderstehlichen Sololauf vier Erzgebirge-Akteure stehen, scheiterte dann aber aus elf Metern an Keeper Bobel. Der konnte nur abklatschen, Lavric staubte aus kurzer Distanz ab (21.).
Aue kam zunächst überhaupt nicht ins Spiel, hatte Glück, dass Bobel bei Lavrics Kopfball wenig später auf dem Posten war. Erst nach einer halben Stunde lief der Ball bei den Gästen besser. Fast hätte Juskowiak Kresics Gastgeschenk ausgenutzt, als er nach einem Fehlpass des Keepers mit einem Scharfschuss aus 14 Metern am dann allerdings famos reagierenden Dresdner Schlussmann scheiterte.
Dynamo überstand die druckvolle Schlussviertelstunde der Gäste unbeschadet, mit der knappen Führung ging es in die Kabine.
Aus der kam Erzgebirge mit mehr Elan, drückte Dresden weit in deren Hälfte. Gegen die resolut verteidigenden Dynamos allerdings sollten Tormöglichkeiten für die Gäste Mangelware bleiben - es fehlte der Schädlich-Elf an Esprit und im gegnerischen Strafraum an Durchschlagskraft. Das spielerische Element kam nun zu kurz im Rudolf-Harbig-Stadion, Kampf war Trumpf in einer nun sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielenden Partie.
Erst in der Endphase, als Aue alles nach vorne warf, ergaben sich Torchancen für die Gäste. Kresic rettete mit einer Riesenparade gegen Demir (83.), Heidrich hämmerte das Leder aus sechs Metern an die Unterkante der Latte, von dort sprang der Ball wieder ins Feld (87.). Wieder Demir schließlich zielte aus 14 Metern knapp vorbei (90.).
Dresden legte mit einem guten ersten Durchgang den Grundstein für den "Dreier" gegen Aue, der endgültig den Klassenerhalt sicherte. Nach dem Wechsel überstand Dynamo den Ansturm von Erzgebirge mit Glück und einem Kresic, der am Ende den Sieg festhielt.
Sächsische Zeitung, 7.5.05: Dank Lavric schlägt es 13
Dynamo Dresden kann doch zu Hause gegen Aue gewinnen. Das 1:0 sichert den Klassenerhalt.
Fast 16 Jahre hatten die Dynamo-Fans auf dieses Erlebnis warten müssen. Am 9. September 1989 feierten sie den letzten Heimsieg ihrer Gelb-Schwarzen„gegen Aue. Es war ein 3:0 in der DDR-Oberliga. Am Freitagabend schafften es die Dresdner im neunten Versuch danach, die „Veilchen“ mal wieder zu pflücken. Mit dem 1:0 (1:0)-Sieg sicherten sie zugleich den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga. Nach Abpfiff streiften die Dresdner T-Shirts mit der Aufschrift „Die schwarzgelbe Invasion geht weiter“ über und drehten Ehrenrunden.
Von wegen, die 13 bringe Pech. Klemen Lavric war nach seinem 13. Saisontreffer besonders glücklich. In der 21. Minute war der slowenische Torjäger zu Stelle und staubte zum 1:0 für Dynamo Dresden ab. Eingeleitet hatte das Führungstor allerdings Karsten Oswald mit einem Solo durch die gesamte Auer Hälfte. Seinen Schuss von der Strafraumgrenze ließ FCE-Schlussmann Tomasz Bobel prallen. Für die Gelb-Schwarzen war es der verdiente Lohn für eine engagierte Anfangsphase. Lavric hatte schon in der siebenten Minute die Führung auf dem Schlappen, zielte aber aus 14 Metern zu hoch. Nach einer Viertelstunde parierte Bobel einen Kopfball von Joshua Kennedy glänzend. Die befreundeten Trainer Christoph Franke und Gerd Schädlich waren sich einig, dass sie sich in diesem Sachsenderby nichts schenken würden. „Wir brauchen noch Punkte, um sicher zu gehen. Und je eher wir die holen, desto besser für die Nerven“, sagte Dynamo-Coach Franke. Sein Auer Kollege Schädlich meinte, es gehe in dem „Prestigeduell um die Vormachtsstellung in Sachsen“. Motivationsprobleme hatten beide Teams im mit 23 940 Zuschauern ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion nicht.
Von Anfang an war es eine umkämpfte Partie ohne spielerischen Glanz, wobei die Elbestädter die Akzente setzten. Mit dem Führungstreffer hatten sie die Gäste offensichtlich bis ins Mark getroffen. Aber sie verpassten es, die Verunsicherung der „Veilchen“ auszunutzen. Allein Lavric hatte noch zwei Möglichkeiten, für einen beruhigenden Vorsprung zu sorgen. Seinen Kopfball hielt Bobel, sein Schuss ging vorbei. Einen Strafstoß versagte ihm Schiedsrichter Günter Perl aus München. René Trehkopf hatte den Slowenen umgerissen.
Plötzlich spielte bei Dynamo noch jemand mit: Bruder Leichtfuß. Torwart Ignjac Kresic spielte den Ball direkt vor die Füße von Ersin Demir, um seinen Fauxpass dann mit einer Glanzparade gegen Juskowiak auzubügeln (29.). Insgesamt wirkten die Platzherren in der Defensive unkonzentriert. Nach einer Flanke von Skerdilaid Curri stand Juskowiak völlig frei, köpfte aber daneben (39.). Schädlich korrigierte seine personellen Änderungen gegenüber dem Heimspiel gegen Köln sehr früh, nahm Frank Berger kurz vor und Sven Günther kurz nach der Pause vom Platz. Franke musste dagegen verletzungsbedingt wechseln. Oswald humpelte mit Schmerzen in der Hüfte nach knapp einer Stunde vom Platz. Bange Frage: Wie würde sich Dynamo ohne den Leitwolf schlagen? Marco Christ fügte sich zweikampfstark ein. Die Dresdner lauerten jetzt auf Konter, spielten diese aber schludrig. So zögerte Ansgar Brinkmann, anstatt Christian Fröhlich zu schicken. Letzterer sorgte dennoch für eine positive Nachricht. Der 27-Jährige unterschrieb seinen neuen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Gelb-Schwarzen.
Chancen waren im zweiten Durchgang auf beiden Seiten Mangelware, aber Ersin Demir hatte eine so genannte hundertprozentige für Aue. Frei vor Kresic zog er am Fünfmeter-Raum ab, aber der 38-jährige Kroate klärte mit einem sensationellen Reflex zur Ecke. Matthias Heidrich traf die Latte (86.). In der Schlussphase zitterte Dynamo, aber das Tor von Lavric reichte.
Dresdner Neueste Nachrichten, 7.5.05: Tempo zu Beginn, Zittern am Ende
Dresden. Der Sack ist zu, die Punkte 41 bis 43 sind auf das schwarz-gelbe Konto gebucht, Dynamo ist auch in der Saison 2005/2006 definitiv Zweitligist. Gestern Abend besiegte die Franke-Elf vor ausverkauftem Haus in einem allenfalls mittelklassigen Sachsenderby den FC Erzgebirge Aue mit 1:0 (1:0).
Bei den Gästen stürmte Ersin Demir an Stelle des gelbgesperrten Sebastian Helbig, Christoph Franke schickte die gleiche elf Spieler auf den Rasen, die sich vor Wochenfrist in Unterhaching nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatte. Gestern gaben die Dresdner von Beginn an richtig Gas. Vor allem Klemen Lavric. Der Slowene war kaum wiederzuerkennen. In der 6. Minute ließ er Emmerich mit einer Körpertäuschung stehen, schoss aber noch am Tor vorbei. Nicht aber in der 21. Minute. Karsten Oswald hatte an der Mittellinie ein unwiderstehliches Solo gestartet, sechs Auer Feldspieler waren auf den knapp 40 Metern bis in den Strafraum kein Hindernis. Oswalds Schuss konnte Keeper Tomasz Bobel nur nach vorn abklatschen, Lavric war zur Stelle und staubte ab - 1:0. Und nach seinem 13. Saisontreffer hatte der Blondschopf Lust auf mehr, scheiterte aber per Kopf an Bobel (25.), verzog mit dem Fuß (26.), bekam keinen Elfmeter, als Trehkopf im Strafraum an ihm zerrte (36.), und wurde wütend, als Schiedsrichter Günter Perl kein Foul sah, als wieder Trehkopf ihn auf dem Weg zum Ball und zum Tor auf unfaire Weise den Weg versperrte (37.).
Eine richtig gute Gelegenheit hatten vor der Pause auch die Gäste aus dem Erzgebirge, die sich erst nach einer halben Stunde entschlossen, selbst offensive Akzente zu setzen. Ignjac Kresic leistete sich einen grober Patzer, als sein schlampiges Zuspiel auf Oppitz eine Beute Ersin Demirs wurde, der seinen Sturmkollegen Juskowiak bediente. Da machte Kresic seinen Fehler wieder gut und lenkte den Schuss des Polen mit einer Glanzparade zur Ecke (30.).
Die zweite Hälfte war von vielen Fouls und Unterbrechungen, aber wenig Fußball bestimmt. Das Geschehen bestimmten jetzt die Erzgebirgler, zu klaren Chancen kam die Schädlich-Elf dabei aber kaum. Nur einmal musste Kresic noch seine Klasse zeigen, als er Demirs Schuss über die Latte lenkte (82.). Bei Heidrichs Knaller aus Nahdistanz war kurz später die Latte des Dresdner Kastens im Weg (87.). Dynamo beschränkte sich auf das Verwalten des knappen Vorsprungs. Dieser Plan ging gestern trotz der Zittereinlagen gegen Ende auf.
Wegen unzureichender Sicherheitsmaßnahmen bei den Heimspielen gegen Erfurt und Cottbus muss der FC Erzgebirge eine Strafe von 7500 Euro bezahlen. In beiden Partien waren im Gästefanblock mehrere Leuchtraketen Richtung Spielfeld abgeschossen bzw. Rauchbomben abgebrannt worden.

04.05.05: Urteil des Sportgerichtes des Deutschen Fußball-Bundes

06.04.05 Rot-Weiß Erfurt - SpVgg Unterhaching   2 : 0 ( 1 : 0 ) - Wertung 0:2 - Spiel vom 24.Spieltag


31. Spieltag   Zuschauer: 114 693 - 12 744 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
29.04.05 Rot-Weiß Erfurt - Eintracht Frankfurt 0 : 3 ( 0 : 3 ) 17 507   - - - -
01.05.05 Alemannia Aachen  - Energie Cottbus 4 : 0 ( 3 : 0 ) 18 833   0:2 - - -
01.05.05 TSV 1860 München  - Rot-Weiß Essen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 18 500   - - - -
29.04.05 SpVgg Greuther Fürth  - Rot-Weiß Oberhausen  3 : 2 ( 3 : 2 ) 6 500   0:1 2:2 2:2 1:2
01.05.05 LR Ahlen - 1.FC Saarbrücken  2 : 3 ( 1 : 0 ) 3 751   - - 3:1 2:0
29.04.05 SpVgg Unterhaching - Dynamo Dresden  1 : 0 ( 0 : 0 ) 7 000   - - - -
02.05.05 Erzgebirge Aue - 1.FC Köln  1 : 2 ( 1 : 1 ) 15 000   - - - -
01.05.05 Eintracht Trier - Karlsruher SC  0 : 2 ( 0 : 1 ) 7 500   1:1 3:0 - 4:1
01.05.05 Meidericher SV Duisburg - Wacker Burghausen 4 : 3 ( 1 : 3 ) 20 102   1:0 0:0 - -
      Zuschauer gesamt: 3 626 027 - 12 997 pro Spiel            
      Tore gesamt: 763 - 2,73 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 31   18    7    6  +  25    56-31       61
 2.( 2) Meidericher SV Duisburg   31   18    5    8  +  19    48-29       59
 3.( 3) Eintracht Frankfurt       31   17    4   10  +  21    59-38       55
 4.( 5) Alemannia Aachen          31   15    6   10  +  23    57-34       51
 5.( 4) TSV 1860 München          31   13   12    6  +  10    43-33       51
 6.( 7) SpVgg Greuther Fürth      31   15    5   11  +   7    46-39       50
 7.( 6) Erzgebirge Aue            31   14    5   12  +   8    46-38       47
 8.( 8) Wacker Burghausen         31   13    8   10  -   3    46-49       47
 9.( 9) Dynamo Dresden            31   12    4   15  -   9    41-50       40
10.(11) 1.FC Saarbrücken          31   11    6   14  -   3    43-46       39
11.(12) SpVgg Unterhaching        31   12    3   16  -   3    38-41       39
12.(10) Energie Cottbus           31   10    8   13  -   9    33-42       38
13.(13) Eintracht Trier           31    8   11   12  -  13    34-47       35
14.(16) Karlsruher SC             31    8   10   13  -   7    37-44       34
15.(15) Rot-Weiß Essen            31    6   15   10  -  11    34-45       33
16.(14) LR Ahlen                  31    8    8   15  -   9    34-43       32
17.(17) Rot-Weiß Erfurt           31    7    9   15  -  22    33-55       30
18.(18) Rot-Weiß Oberhausen       31    7    8   16  -  24    35-59       29
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 2.5.05:
Trotz des 1:0-Erfolges beim Karlsruher SC nahm Aues Trainer Gerd Schädlich zwei Umstellungen vor: Heidrich und Rehm, die den Verein am Saisonende verlassen werden, kehrten in die Anfangsformation zurück, Ehlers und Frank Berger mussten weichen.
Kölns Coach Huub Stevens musste den Gang nach Aue mit gehörigen personellen Problemen antreten. Tsiartas stand auf Grund muskulärer Probleme weiter nicht zur Verfügung, zudem mussten im Vergleich zum 1:0 gegen Unterhaching gleich drei Akteure passen. Neben Winterneuzugang Rahn (Gelb-Sperre) fehlten vor allem der angeschlagene FC-Toptorjäger Podolski (20 Treffer) und der Gelb-gesperrte Scherz (11 Treffer). Feulner, Guie-Mien und Ebbers sollten die Lücken schließen. Zudem kehrte Sinkala (nach Gelb-Sperre) für Lell in die Abwehrkette zurück.
Der personell angeschlagene FC aus Köln erlitt bereits in der ersten Minute einen gewaltigen Dämpfer beim "Unternehmen Aufstieg". Rehm flankte über die Abwehr der "Geißböcke" hinweg, Juskowiak erwischte den Ball am hinteren Fünfmetereck und bugsierte ihn Richtung linkes Tordreieck. Der Ball sprang vom Innenpfosten auf die Torlinie und von dort wieder heraus. Zum Entsetzen der Kölner erkannte der Schiedsrichter-Assistent auf Tor! Von diesem Paukenschlag mit anschließenden heftigen Diskussionen erholten sich die Domstädter nur schwer. Aue störte den Spielaufbau des Aufstiegsaspiranten energisch und zwang die Stevens-Elf zu Fehlern. Bilica vertändelte den Ball gegen Juskowiak, der legte zurück auf Helbig, doch im letzten Moment schnappte sich FC-Keeper Bade das Leder (13.). Die gute Anfangsviertelstunde von Erzgebirge schloss Juskowiak, von Emmerich in Szene gesetzt, mit einem Schuss knapp neben das Tor ab.
Feulner riss die Stevens-Elf aus ihrer Lethargie, als er eine Kopfball-Ablage von Ebbers mit einer Direktabnahme über den Querbalken jagte (17.). Der FC fing sich mit zunehmender Dauer und kam nun besser ins Spiel. Auch durch eine Chance von Kurth nach einem gelungenen Doppelpass mit Helbig nach einer halben Stunde ließen sich die "Geißböcke" nicht aus dem Konzept bringen. Verpasste Sinkiewicz nach einer Ecke per Kopf noch den Ausgleich, so machte es Teamkollege Springer fast mit dem Halbzeitpfiff besser. Eine weitgezogene Flanke von Streit köpfte Ebbers am Fünfmeterraum quer auf den Mittelfeldakteur, der das Leder aus kurzer Distanz an Bobel vorbei ins rechte untere Eck drückte.
Der zweite Durchgang begann arm an Höhepunkten. Viele Fehlpässe in der Offensive prägten das Bild im Erzgebirgsstadion, viele Aktionen blieben Stückwerk - bis zur 66. Minute: Lell bediente Ebbers mit einem Pass in die Tiefe. Der war schneller als Trehkopf und spitzelte den Ball an Bobel vorbei ins linke untere Eck. Mit dem 2:1 im Rücken verstärkte der 1. FC Köln die Defensivarbeit und versuchte lediglich über Konter die entgültige Entscheidung zu erzwingen. Am Ende musste die Stevens-Elf noch einmal mächtig zittern, denn Aue setzte alles daran, den Domstädtern doch noch den vorzeitigen Aufstieg streitig zu machen. Bei mehreren Standardsituationen wurde es vor dem FC-Tor brenzlig, doch mit Glück und Geschick überstand Köln auch diese Phase.
Der 1. FC Köln ist wieder erstklassig. Mit einem insgesamt nicht unverdienten 2:1-Erfolg in Aue machten die "Geißböcke" den Aufstieg am 31. Spieltag vorzeitig perfekt. Ebbers wird mit dem Siegtreffer als Aufstiegsheld in die FC-Analen eingehen. Für Aue ist nach der Niederlage der Traum von Liga eins ausgeträumt.
Kicker-Online, 29.4.05:
Nach der 0:1-Niederlage beim 1. FC Köln gab es zwei Änderungen bei der SpVgg Unterhaching: Für Majstorovic beorderte Interimstrainer Harry Deutinger Tavcar in die Abwehrkette, der defensive Barut musste Angreifer Scheid weichen.
Keine Umstellungen gab es bei Dresden. Dynamo-Coach Christoph Franke schickte die Elf auf das Feld, die sich gegen Ahlen 3:1 durchsetzte und damit einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt machte.
Die Partie im Generali Sportpark lief äußerst schleppend an. Unterhaching merkte man die Abstiegsangst an, die SpVgg agierte nervös, brachte kaum eine brauchbare Aktion in der Offensive zustande. Dresden hatte zumindest in der 9. Minute eine Torchance, als Lavric den Ball am Strafraum geschickt annahm, Bucher umspielte, den Ball aber dann knapp am linken Pfosten vorbeischoss. Danach schien sich Dynamo auf seinem "40-Punkte-Polster" ausruhen zu wollen und verhielt sich viel zu passiv. Doch Haching fehlten zu diesem Zeitpunkt die Mittel, um gegen die Sachsen zu einem Torerfolg zu kommen. Weder die Versuche über die Außenbahnen, noch das Spiel durch die Mitte wurden gefährlich vorgetragen, Kampf und viel Krampf waren Trumpf in Hälfte eins. Bezeichnend für das Spiel der Deutinger-Elf war eine Freistoßflanke nach einer halben Stunde, die planlos weit am Tor vorbei geschlagen wurde. Lediglich Copado hatte nach einem Doppelpass mit Schied eine gute Gelegenheit, doch Kukielka konnte im letzten Moment den Schuss abblocken. Dresden wurde nur bei einem Freistoß von Oswald gefährlich, doch SpVgg-Keeper Heerwagen zeigte sich auf dem Posten (40.).
Auch im zweiten Durchgang änderte sich zunächst wenig. Unterhaching optisch überlegen, aber ohne zündende Ideen im Spiel nach vorne - bis zur 55. Minute. Da steuerte Copado nach einem weiten Pass von Sukalo alleine auf das Dresdner Tor zu, scheiterte zuerst noch an Dynamo-Keeper Kresic, machte es beim zweiten Versuch aber besser. Mit dem 1:0 im Rücken zog sich Unterhaching etwas zurück und lauerte auf Konter. Dresden war nun engagierter, aber ohne die nötige Durchschlagskraft. Copado hätte bei einem schnellen Vorstoß alles klar machen können für die SpVgg, zögerte aber zu lange und scheiterte letztlich an Kresic. So mussten die Münchner Vorstädter noch einmal zittern und hatten in der 85. Minute Glück, dass Heerwagen gegen Wansi in höchster Not klären konnte.
Die SpVgg Unterhaching hat insgesamt verdient drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf einfahren können. Gegen Dynamo Dresden war einmal mehr Copado mit Saisontreffer Nummer 16 der Matchwinner und verschafft der Deutinger-Elf somit Luft in den hinteren Regionen.
Sächsische Zeitung, 30.4.05: Copados zweiter Versuch
Dynamo Dresden hat in Unterhaching knapp mit 1:0 verloren und damit den Klassenerhalt vertagt.
Einmal schnappte die Abseitsfalle nicht zu. So sah es der Linienrichter. Freie Bahn für Francisco Copado. Der zweitbeste Torschütze der Liga scheiterte zwar zunächst an Dynamo-Torwart Ignjac Kresic, aber der Ball fiel ihm wieder vor die Füße. Im zweiten Versuch traf der Spanier in der 56. Minute zum 1:0 für Unterhaching. Sein 16. Saison-Treffer durchkreuzte den Plan der Dresdner, einen Punkt aus dem Sportpark mitzunehmen. „Mit einem Unentschieden würden wir Haching auf Distanz halten“, sagte Trainer Christoph Franke vor dem Anstoß.
Das Herz am rechten Fleck
Das Motto „Sicherheit zuerst“ setzten seine Schützlinge auch um. Schließlich stand nicht Dynamo, sondern der Gastgeber unter Zugzwang im Abstiegskampf. „Es muss zu spüren sein, dass bei ihnen das rot-blaue Herz am rechten Fleck sitzt“, forderte Haching-Coach Harry Deutinger, der den Job nach dem Rücktritt von Andreas Brehme „gern einem anderen Trainer überlassen“ hätte.
Aber möglicherweise sahen die Rot-Blauen ein wenig zu viel Gelb-Schwarz. „Wir haben Heimspiel in Haching“, sangen die mehr als 2 000 Schlachtenbummler aus Dresden. Insgesamt waren nur 7 200 Zuschauer gekommen. Obwohl Unterhaching die Partie bestimmte, sprangen keine klaren Torchancen heraus. Auch Copado dribbelte sich mehrfach fest. Bei seinem Freistoß aus 18 Metern in der sechsten Minute stand die sächsische Mauer. Kresic fing einige Flanken sicher weg und ließ sich diesmal auch von Mitspieler Mariusz Kukielka nicht überwinden (25.). Kurz darauf klärten sie gemeinsam gegen Copado.
In der Offensive fehlte den Gästen aus Sachsen die Passgenauigkeit, so dass die wenigen Konter keine Gefahr herauf beschworen. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit visierten sie das Tor von Philipp Heerwagen an. Doch der Keeper stand beim Freistoß von Karsten Oswald aus 18 Metern ebenso sicher wie beim Hinterkopf-Ball von Joshua Kennedy. Der Australier, der mit hohem Laufaufwand gefiel, rettete noch kurz vor dem Halbzeitpfiff im eigenen Strafraum vor dem einköpfbereiten Marcel Schied.
Für Dexter Langen kam nach der Pause Ronny Scholze, der bisher noch kein neues Angebot von Dynamo hat. „Er ist ein Spieler, der als Einwechsler etwas bewegen kann“, hatte Franke gesagt, aber eingeschränkt: „Es ist nicht so, dass er die Welt einreißt.“ Umgegrätscht hat er mit seiner ersten Aktion Charles Akonnor - gelbe Karte. Haching kam mit mehr Dampf aus der Kabine und wurde schnell belohnt. Riesenpech für Kresic, dessen glänzende Fußabwehr vor dem Gegentreffer unbelohnt blieb. Beim zweiten Solo von Copado parierte der 38-Jährige sicher (71.).
Viel Beifall für Seifert
Ein Dresdner hatte schon vor dem Spiel Beifall von den Rängen bekommen: Jan Seifert. Der gebürtige Freiberger hatte für die SpVgg von 1999 bis 2001 in 60 Spielen fünf Bundesliga-Tore erzielt. „Natürlich würde ich hier gern noch einmal auflaufen. Schließlich hatte ich in Unterhaching meine erfolgreichste Zeit“, sagte der 36-Jährige vor dem Anpfiff. Allerdings zweifelte er von vornherein, ob Trainer Franke ihm einen solchen Gefallen tun würde. „Das kommt sicher auf die Spielsituation an.“
Einen Defensivmann brauchte Dynamo in der Schlussphase aber leider nicht. Stattdessen brachte Franke für den enttäuschenden Ansgar Brinkmann noch Daniel Wansi. Einmal war der Kameruner durch, wurde aber beim Torschuss gestört – sichere Beute für Heerwagen (86.). Dynamo fehlte die Durchschlagskraft, um die kopfballstarke Hachinger Defensive auszuhebeln. Mit ihrer zwölften Auswärtsniederlage vertagten die Gelb-Schwarzen die Entscheidung über den Klassenerhalt.

27.04.05 LR Ahlen - Wacker Burghausen  -  Wiederholungsspiel vom 9.Spieltag
30. Spieltag   Zuschauer: 133 961 - 14 885 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 16 - 1,78 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
24.04.05 1.FC Saarbrücken  - SpVgg Greuther Fürth  2 : 1 ( 1 : 1 ) 8 500   - - 0:3 2:1
24.04.05 Rot-Weiß Oberhausen  - TSV 1860 München  0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 204   - - - -
24.04.05 Energie Cottbus - Meidericher SV Duisburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 11 900   1:1 - - -
24.04.05 Wacker Burghausen - Rot-Weiß Erfurt 0 : 2 ( 0 : 0 ) 4 642   - - 1:0 1:1
22.04.05 Eintracht Frankfurt - Eintracht Trier 2 : 0 ( 1 : 0 ) 27 000   - 2:3 - -
22.04.05 Karlsruher SC  - Erzgebirge Aue 0 : 1 ( 0 : 0 ) 12 100   3:5 - - -
25.04.05 1.FC Köln  - SpVgg Unterhaching 1 : 0 ( 1 : 0 ) 30 000   - - - 1:1
24.04.05 Dynamo Dresden  - LR Ahlen 3 : 1 ( 0 : 1 ) 18 305   - - - -
22.04.05 Rot-Weiß Essen  - Alemannia Aachen  0 : 2 ( 0 : 1 ) 16 310   - - - -
      Zuschauer gesamt: 3 511 334 - 13 005 pro Spiel            
      Tore gesamt: 733 - 2,71 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Köln                 30   17    7    6  +  24    54-30       58
 2.( 1) Meidericher SV Duisburg   30   17    5    8  +  18    44-26       56
 3.( 3) Eintracht Frankfurt       30   16    4   10  +  18    56-38       52
 4.( 4) TSV 1860 München          30   13   11    6  +  10    43-33       50
 5.( 7) Alemannia Aachen          30   14    6   10  +  19    53-34       48
 6.( 8) Erzgebirge Aue            30   14    5   11  +   9    45-36       47
 7.( 5) SpVgg Greuther Fürth      30   14    5   11  +   6    43-37       47
 8.( 6) Wacker Burghausen         30   13    8    9  -   2    43-45       47
 9.( 9) Dynamo Dresden            30   12    4   14  -   8    41-49       40
10.(11) Energie Cottbus           30   10    8   12  -   5    33-38       38
11.(13) 1.FC Saarbrücken          30   10    6   14  -   4    40-44       36
12.(10) SpVgg Unterhaching        30   11    3   16  -   4    37-41       36
13.(12) Eintracht Trier           30    8   11   11  -  11    34-45       35
14.(14) LR Ahlen                  30    8    8   14  -   8    32-40       32
15.(15) Rot-Weiß Essen            30    6   14   10  -  11    34-45       32
16.(16) Karlsruher SC             30    7   10   13  -   9    35-44       31
17.(18) Rot-Weiß Erfurt           30    7    9   14  -  19    33-52       30
18.(17) Rot-Weiß Oberhausen       30    7    8   15  -  23    33-56       29
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 22.4.05:
Nach dem 0:2 in Unterhaching veränderte Karlsruhes Trainer Edmund Becker seine erste Elf auf zwei Positionen. In der Abwehr kam für Rothenbach für den Gelb-gesperrten Stoll und Aduobe ersetzte Kritzer.
Im Gegensatz zur 0:5-Pleite gegen Frankfurt stellte Aues Coach Gerd Schädlich seine Anfangsformation ebenfalls zwei Mal um: Kurth kehrte nach verbüßter Gelbsperre zurück, für ihn saß Rehm zunächst draußen, Frank Berger lief für Heidrich auf.
Die ersten 45 Minuten waren ansehnlich, allerdings fehlten die Höhepunkte in Form von Torchancen. Die Auer wirkten in Sachen Kombinationsfußball etwas sicherer, die Badener versuchten eher körperlich dagegen zu halten.
Gleich harmlos präsentierten sich jedoch beide Mannschaften vor dem jeweils gegnerischen Gehäuse. Keeper Miller auf Seiten der Karlsruher und Torwart Bobel vom FC Erzgebirge brauchten im ersten Abschnitt nicht groß eingreifen.
Mit Beginn der zweiten Hälfte nahm Aue dank seiner größeren fußballerischen Möglichkeiten eindeutig das Heft in die Hand. Folglich machten die Sachsen auch verdient das 1:0. Curri kam 25 Meter vor dem Tor eher zufällig an den Ball und der kleine Dribbelkünstler fasste sich einfach mal ein Herz. Das Leder flog mit viel Effet Richtung KSC-Tor, Keeper Miller machte eine ganz schlechte Figur und der Ball schlug mittig ein (69). Unmittelbar vor dem Gegentor hatte Karlsruhes Nachwuchsstürmer Daniel Reule mit einer Volleyabnahme nur die Latte getroffen.
In der Schlussphase drängte die Becker-Elf mit Vehemenz auf den Ausgleich, doch recht überlegt tat sie dies nicht. Aues Keeper Bobel musste ein Mal gegen Aduobe eingreifen, doch ansonsten waren die Badener in der gegnerischen Hälfte zu ausrechenbar.
Nach dem dritten Spiel ohne eigenen Torerfolg und der zweiten Niederlage in Serie wird die Situation für den KSC immer prekärer. Aue indes spielte seine spielerische Überlegenheit gekonnt aus und stand in der Defensive ernorm sicher, so dass der Auswärtserfolg für den FC Erzgebirge in Ordnung geht. Aue kann so noch mal vom Aufstieg träumen.
Kicker-Online, 24.4.05:
Mit einer personellen Veränderung ging Dynamo Dresden nach dem 1:0-Überraschungserfolg bei Greuther Fürth in die Partie gegen LR Ahlen: Trainer Christoph Franke ersetzte den verletzten Hauser (Verdacht auf Kreuzbandriss) durch Beuchel. Sein Gegenüber Frantisek Straka reiste mit mehr Personalsorgen nach Sachsen: Der LR-Coach musste mit Fengler (Gelb-gesperrt) und Asanin (erkrankt) zwei wichtige Abwehrspieler durch Djenic und Thiam ersetzen. Im Vergleich zum 1:0 über Köln verdrängte Langeneke zudem Book, Bamba spielte für Thioune.
Die Partie im Rudolf-Harbig-Stadion begann gleich mit einer guten Chance für Dynamo Dresden, doch Kennedy brachte den Ball nicht unter Kontrolle. Die Sachsen hatten in der Folgezeit zwar optische Feldvorteile, allerdings fehlte der Zug Richtung gegnerisches Tor.
Ausgerechnet als Dresden Mitte der ersten Halbzeit mehr Druck entwickelte, schlug Ahlen zurück: Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte kam zu Bamba, der sich im Mittelfeld durchsetzte und schön auf Svitlica flankte. Der Serbe traf ebenso gekonnt mit einem Linksschuss aus 14 Metern zur Führung für die Wersestädter.
Die Dynamos waren durch den Rückstand geschockt, Ahlen verpasste es aber, die Unsicherheiten der Sachsen bis zur Halbzeitpause zu nutzen.
In der zweiten Halbzeit erhöhten die Dynamos die Taktzahl, doch die umformierte Abwehr der Ahlener hielt dem Druck bis zur 58 Minute Stand. Binnen 120 Sekunden drehte sich dann aber die Partie: Zunächst verlängerte Kukielka einen Oswald-Einwurf per Kopf zum 1:1 ins Tor, nur kurze Zeit später musste Bamba das Feld mit der Gelb-Roten Karte das Feld verlassen.
Dresden war nun die deutlich bessere Mannschaft und drückte auf das Siegtor. Fröhlich scheiterte mit einem Distanzschuss nur knapp, wenig später kratzte Meier einen abgefälschten Brinkmann-Ball noch von der Torlinie. In der 79. Minute war es dann aber soweit: Csik flankte von der linken Seite in den Strafraum, wo Kennedy seine Gegenspieler locker übersprang und zum 2:1 für die Dynamos einköpfte. Nach der Hinausstellung von Ahlens Keeper Bernd Meier (90.) erzielte Beuchel in der Nachspielzeit den Endstand (90.+2).
Dynamo Dresden feierte einen 3:1-Sieg über LR Ahlen und rückt durch den "Dreier" auf Rang neun in der Tabelle vor. Im ersten Abschnitt agierten die Dynamos ungewohnt nervös, Ahlen hätte durchaus höher als 1:0 führen können. In Hälfte zwei gaben die Sachsen dem Spiel noch eine Wende. Ahlen verlor nicht nur die drei Punkte, sondern auch noch Bamba (Gelb-Rot) sowie Meier (Rot).
Sächsische Zeitung, 25.4.05: Kennedy beendet das Zittern
Mit einem schwer erkämpften 3:1-Heimsieg gegen LR Ahlen erreicht Dynamo Dresden die magische 40-Punkte-Marke.
Das war eine wahre Zitterpartie. Erst in der 79. Minute erlöste Joshua Kennedy die 18 305 bangenden Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion. Nach der Flanke von Levente Csik hob der Australier ab und wuchtete das Leder mit der Stirn unter die Querlatte – die schwer erkämpfte 2:1-Führung für Dynamo Dresden. Lange Zeit hatten sich die Gelb-Schwarzen am Ahlener Abwehrgranit die Zähne ausgebissen. „Das war kein schönes Spiel. Aber morgen fragt keiner mehr danach“, meinte Kennedy nach dem Abpfiff erleichtert.
Zunächst lief es für die Gäste nach Plan. In der Anfangsphase lullte Ahlen die Dresdner ein. Dann saß ihr erster Konter. Dynamos Rechtsverteidiger Dexter Langen ließ Musemestre Bamba laufen, und bei dessen Flanke verschätzte sich Volker Oppitz, so dass Stanko Svitlica freie Bahn hatte. „Danach haben wir noch schlechter gespielt als vorher“, räumte Kennedy ein. Zum Glück versprang Bamba, der nach einem erneuten Fehler von Langen frei auf Dynamo-Torhüter Ignjac Kresic zu laufen konnte, das Leder. Bambas „Schwalbe“ passte zwar in die Jahreszeit, wurde von Schiedsrichter Peter Sippel aus München aber trotzdem mit „Gelb“ bestraft.
Diese Karte sollte für Ahlen Folgen haben, denn wegen seiner zweiten Unsportlichkeit musste der Kongolese nach einer Stunde zum Duschen. Nach dem Ausgleichstreffer war dieser Platzverweis der Knackpunkt. Zwei Minuten zuvor hatte den Dresdnern einmal mehr ein Standard auf die Sprünge geholfen. Den weiten Einwurf von Karsten Oswald verlängerte Mariusz Kukielka mit dem Hinterkopf an den Innenpfosten. „So ein Tor gelingt nicht alle Tage“, freute sich Dynamo-Coach Christoph Franke über den zweiten Saisontreffer des Polen.
Fröhlich gibt Signal zum Sturmlauf
Die Gelb-Schwarzen versuchten jetzt, die Überzahl auszuspielen. Besonders Christian Fröhlich schwang das Zepter als Antreiber und Ballverteiler. „Das war sicher kein Fußballfest. Wir spielten zeitweise verkrampft, hatten nur sporadische Druckphasen“, analysierte der 27-Jährige. Sein Linksschuss von der Strafraumgrenze strich knapp am Dreiangel vorbei. Sechs Minuten nach dem 1:1 setzte Fröhlich aber damit das Signal zum Sturmlauf auf das Ahlener Tor. Nach einem Solo von Ansgar Brinkmann, der nur wenig Akzente setzen konnte, spitzelte der Brasilianer Gledson den Ball beinahe ins eigene Netz – LR-Torhüter Bernd Meier war auf dem Posten. Sein Gegenüber musste nur einmal eingreifen: Beim Distanzschuss von Jens Langeneke bekam Kresic die Fäuste gerade noch hoch. Es sollte der letzte Schreckschuss vor der Erlösung sein. Kurz darauf schlug Kennedys schulmäßiger Kopfball ein. Allein dieser Treffer war das Eintrittsgeld wert. „Es war eine klasse Flanke, ich stand am langen Pfosten frei und habe ihn optimal erwischt – fertig“, erzählte der 22-Jährige, nach dessen Treffer den Mitspielern ein Stein vom Herzen fiel. „Danke an Josh, dass er den Schädel wieder hingehalten hat“, sagte Fröhlich. Er hätte selbst den Schlusspunkt setzen können, aber: „Der ,Bauch’ wollte auch mal wieder ein Tor machen. Ich hoffe, er gibt mir einen aus“, scherzte „Paule“. Nachdem er beim Schussversuch gestört worden war, landete das Leder vor den Füßen von René Beuchel. Der Kapitän traf aus 14 Metern in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 3:1-Endstand.
Bei Ahlen war kurz zuvor Ersatztorwart Sebastian Völzow gekommen. Meier waren die Sicherungen durchgebrannt. Nach einem Foul von Daniel Ziebig an Abdoul Thiam schubste er den Dresdner um. Referee Sippel griff sofort in die Hosentasche – „Rot“. Ziebig sah für sein übermotiviertes Einsteigen zu Recht gelben Karton. Ein buntes Ende einer insgesamt eher farblosen Partie.
Die Platzverweise brachten Gäste-Coach Frantisek Straka auf die Palme. „Das war absolute Dummheit“, schimpfte er: Bamba sagt, er habe den Pfiff nicht gehört. Aber dann muss er doch mit Ball am Fuß weiterlaufen und darf ihn nicht wegschlagen. Und Meier – das ist unglaublich, wie er die Mannschaft im Abstiegskampf so schwächen kann. Da muss er sich beherrschen und weg gehen. Das macht mich wütend und verlangt Konsequenzen.“ Apropos: Sein Dresdner Kollege Franke bleibt konsequent defensiv: „Das war ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt. Aber fest steht auch: Mit 40 Punkten sind wir in dieser Saison noch nicht durch.“

29. Spieltag   Zuschauer: 123 512 - 13 724 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
17.04.05 Erzgebirge Aue - Eintracht Frankfurt 0 : 5 ( 0 : 2 ) 16 500   - - - -
15.04.05 Rot-Weiß Erfurt - Energie Cottbus 3 : 3 ( 1 : 1 ) 19 000   - - - -
18.04.05 Alemannia Aachen  - Meidericher SV Duisburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 20 632   2:1 1:0 2:1 1:0
15.04.05 Rot-Weiß Essen  - Rot-Weiß Oberhausen  2 : 2 ( 2 : 0 ) 14 800   - - - -
17.04.05 TSV 1860 München  - 1.FC Saarbrücken  1 : 1 ( 1 : 0 ) 19 100   - - - -
15.04.05 SpVgg Greuther Fürth  - Dynamo Dresden  0 : 1 ( 0 : 1 ) 12 900   - - - -
17.04.05 LR Ahlen - 1.FC Köln  1 : 0 ( 0 : 0 ) 10 680   - 0:0 - -
17.04.05 SpVgg Unterhaching - Karlsruher SC  2 : 0 ( 0 : 0 ) 4 500   3:0 - 0:0 -
17.04.05 Eintracht Trier - Wacker Burghausen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 5 400   0:0 2:1 1:0 3:0
      Zuschauer gesamt: 3 377 373 - 12 940 pro Spiel            
      Tore gesamt: 717 - 2,75 pro Spiel            

 1.( 2) Meidericher SV Duisburg   29   17    5    7  +  19    44-25       56
 2.( 1) 1.FC Köln                 29   16    7    6  + 23    53-30       55
 3.( 5) Eintracht Frankfurt       29   15    4   10  +  16    54-38       49
 4.( 3) TSV 1860 München          29   13   10    6  +  10    43-33       49
 5.( 4) SpVgg Greuther Fürth      29   14    5   10  +   7    42-35       47
 6.( 8) Wacker Burghausen         29   13    8    8      0    43-43       47
 7.( 6) Alemannia Aachen          29   13    6   10  +  17    51-34       45
 8.( 7) Erzgebirge Aue            29   13    5   11  +   8    44-36       44
 9.(11) Dynamo Dresden            29   11    4   14  -  10    38-48       37
10.(12) SpVgg Unterhaching        29   11    3   15  -   3    37-40       36
11.(10) Energie Cottbus           29    9    8   12  -   6    32-38       35
12.( 9) Eintracht Trier           29    8   11   10  -   9    34-43       35
13.(13) 1.FC Saarbrücken          29    9    6   14  -   5    38-43       33
14.(16) LR Ahlen                  29    8    8   13  -   6    31-37       32
15.(15) Rot-Weiß Essen            29    6   14    9  -   9    34-43       32
16.(14) Karlsruher SC             29    7   10   12  -   8    35-43       31
17.(17) Rot-Weiß Oberhausen       29    7    7   15  -  23    33-56       28
18.(18) Rot-Weiß Erfurt           29    6    9   14  -  21    31-52       27
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 17.4.05:
Nach dem 2:2 in Burghausen musste Aues Trainer Gerd Schädlich auf einer Position umstellen: Auf der linken Seite verteidigte Trehkopf für den Gelb-gesperrten Kurth. Frankfurts Coach Friedhelm Funkel nahm gegenüber dem 3:0 über die SpVgg Unterhaching drei personelle Änderungen vor: Routinier Wiedener verteidigte für Reinhard, Alexander Meier verdrängte im Mittelfeld Weissenberger und van Lent stürmte nach auskuriertem Muskelfaserriss an Stelle von Cha.
Die Partie im mit 16 500 Zuschauern restlos ausverkauften Erzgebirge-Stadion begann mit einem Paukenschlag. Keine 120 Sekunden waren gespielt, als Jones einen Einwurf von Chris in den Lauf von Köhler weiterleitete. Der 24-Jährige zog aus halblinker Position ab und ließ Aues Keeper Bobel mit einem strammen Linksschuss keine Abwehrmöglichkeit.
In der Folgezeit blieben die Hessen am Drücker, Aue zeigte sich durch den frühen Rückstand sichtlich geschockt. Eine neue Wendung nahm die Partie in der 18. Minute, als Frankfurts Kapitän Schur mit Verdacht auf Kreuzbandriss gegen Cimen ausgewechselt werden musste.
Die Sachsen wurden daraufhin mutiger und konnten sich endlich auch in der Offensive durchsetzen: Wiedener klärte nur eine Minute später im letzten Moment gegen den einschussbereiten Helbig. Bis zum Pausenpfiff entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie mit Vorteilen für Erzgebirge. Für die Auer verpasste Tchipev mit einem Distanzschuss sein Ziel nur knapp (27.), Eintracht-Keeper Pröll lenkte einen gefühlvollen Schlenzer von Curri mit den Fingerspitzen zur Ecke (38.), kurz vor dem Seitenwechsel verpasste Trehkopf nur knapp.
Frankfurt konnte sich lange Zeit nicht befreien, schlug kurz vor dem Seitenwechsel aber eiskalt zu: Zunächst rettete Bobel glänzend gegen den freistehenden Jones (42.), kurze Zeit später machte es van Lent besser: Der Deutsch-Niederländer traf quasi mit dem Pausenpfiff zum 2:0 (45. + 2).
Auch der zweite Abschnitt begann für die Sachsen denkbar unglücklich: Als Kapitän Emmerich an der Seitenlinie verletzt behandelt wurde, nutzte Ochs den sich bietenden Raum und schloss ein Solo zum 0:3 ab (50.). Damit war die Entscheidung im Erzgebirge-Stadion gefallen. Die Auer danach völlig desillusioniert, Frankfurt nutzte dies aus: Ein Befreiungsschlag von Ochs aus der eigenen Hälfte landete im Auer Strafraum beim völlig freistehenden Köhler, der das Geschenk annahm und zum 0:4 einnetzte (59.). Eine Viertelstunde vor Schluss durfte auch der eingewechselte Cha jubeln, als er Bobel nach einem schönen Zuspiel von Meier überwand.
Eine in der Offensive effiziente Frankfurter Eintracht siegte im Verfolgerduell bei Erzgebirge Aue mit 5:0 (2:0) und rückt durch den Sieg und den Patzern der Konkurrenz erstmals in dieser Saison auf Rang drei. Aue, das nach dem 0:3 auseinanderbrach, verabschiedet sich mit dieser Niederlage aus dem Aufstiegsrennen.
Sächsische Zeitung, 18.4.05: Aues zerplatzter Traum
Der FC Erzgebirge verabschiedet sich nach dem 0:5 (0:2) gegen Eintracht Frankfurt aus dem Aufstiegsrennen.
Die 60. Minute im Auer Erzgebirgsstadion. Die ersten Zuschauer erheben sich von den Plätzen. Und das nicht etwa vor Begeisterung. Sie flüchten zum Ausgang. Ein seltener, neuer Anblick im Lößnitztal. Noch nie in der zweiten Fußball-Bundesliga traten die Fans so zeitig den Heimweg an wie gestern Nachmittag. Weniger der einsetzende Regen als mehr der desolate Auftritt der eigenen Mannschaft versetzte einige aus der lila-weißen Anhängerschar in tiefe Depressionen.
Kapitän spricht Klartext
0:3 hieß es zu diesem Zeitpunkt. Mutlose, zaghafte und unorganisierte Sachsen standen gegen engagierte, spritzige und spielfreudige Frankfurter einsam auf verlorenem Posten. Die Eintracht legte sogar noch nach. Zweimal zum 0:5. Damit war die höchste Niederlage des FC Erzgebirge in der zweiten Liga besiegelt. „Das ist eine bittere Stunde. Wir haben als Mannschaft versagt und bei allen fünf Gegentoren dumm ausgesehen“, erklärte Kapitän Jörg Emmerich ernüchtert. Was „Emma“ als dumm bezeichnete, war für Trainer Gerd Schädlich „eklatant. Es ist schlimm, wie das Spiel abgelaufen ist. Die Partie werden wir auswerten, in Ruhe und sachlich. Genügend Bildmaterial ist ja vorhanden“, meinte Schädlich.
Er wirkte aber keinesfalls geschockt. In seinen Worten spürte man sogar eine gewisse Erleichterung. „Wenn das Spiel eines gezeigt hat, dann ist es die Tatsache, dass wir für den Aufstieg einfach nicht reif sind“, erklärte der 52-jährige Fußball-Lehrer. In Aue herrscht nun Klarheit. Der Traum von der ersten Liga war schön, aber kurz. Jörg Emmerich sah das nicht anders. „Ich habe schon vor einigen Wochen gesagt, wenn wir an der Spitze eine Rolle spielen wollen, dann sind Frankfurt und Köln unsere Maßstäbe. Jetzt wissen wir Bescheid“, sprach der aus Merseburg stammende Libero.
Der 31-Jährige wird die Videostunde heute trotzdem aufmerksam verfolgen müssen. Denn bei allen fünf Gegentoren tauchten die Frankfurter Torschützen allein vor Torwart Tomasz Bobel auf. Sträflich frei und unbedrängt. „Es war nicht unser Tag. Für die Fans tut es mir sehr leid“, meinte Emmerich. Schon nach dem frühen 0:1 durch Benjamin Köhler in der zweiten Minute zog schlagartig Ruhe ein auf den Rängen. Alle spürten es: Frankfurt war an diesem Tag eine Nummer zu groß, tatsächlich eine Klasse besser. Die Eintracht stürmte in Aue erstmals auf einen Aufstiegsplatz in dieser Saison. Die Erzgebirgler sind auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.
Kicker-Online, 15.4.05:
Nach dem 2:3 in Köln änderte der Fürther Trainer Benno Möhlmann seine Startelf auf zwei Positionen: Für die zuletzt enttäuschenden Rösler und Routinier Feinbier liefen die Youngsters Schröck und Eigler auf. Albertz musste erneut zunächst auf der Bank Platz nehmen. Auf der anderen Seite musste Dresdens Coach Christoph Franke nach dem 0:4 gegen 1860 die verletzten Basic und Beuchel ersetzen, für die er Langen und Oswald aufs Feld schickte. Zudem ersetzte Fröhlich im Mittelfeld Christ.
Nach fünf Minuten hatte die Heimelf nach schönem Pass von Weber durch Eigler, der frei vor Kresic zu lange mit dem Abschluss zögerte, die erste sehr gute Chance der Partie. Es sollte die einzige klare Einschussmöglichkeit der Möhlmann-Elf im ersten Durchgang bleiben. Der Anfangsschwung von Greuther Fürth ebbte bald ab, die disziplinierten Sachsen unterbanden das Kombinationsspiel der Franken erfolgreich und setzten den einen oder anderen Nadelstich: Caillas konnte nach Fröhlichs Hereingabe Brinkmanns Knaller gerade noch abblocken (17.).
Die Möhlmann-Elf fand trotz optischer Überlegenheit auch im weiteren Verlauf kein Mittel, den Defensivverbund von Dynamo auszuhebeln. Dresden zeigte das gefälligere Spiel und ging nach einer Standardsituation in Führung: Oswalds Freistoß aus der Halbposition landete leicht abgefälscht bei Brinkmann, der mit einem schönen Schrägschuss flach ins lange Eck Neuhaus überwand (36.).
Einfallslos ging es aus Sicht der "Kleeblättler“ auch nach dem Wechsel weiter. Zwar zeigte die Heimelf deutlich mehr Engagement, konnte aber das Tor der Sachsen zunächst nicht in Gefahr bringen. Auf der anderen Seite vergaben Brinkmann und Hauser bei einer Doppelchance binnen Sekunden die Vorentscheidung (64.), und auch Oswalds Schrägschuss rauschte nur knapp am langen Eck vorbei (66.).
Fürths Trainer Möhlmann, der bereits kurz nach der Pause Feinbier und Albertz gebracht hatte, schickte mit Rösler in der Schlussphase eine weitere Angriffsspitze aufs Feld. Aber auch diese Maßnahme verpuffte, die Offensivabteilung der Franken überbot sich weiterhin gegenseitig an Harmlosigkeit und konnte sich gegen die sichere Deckung der Sachsen kaum Torchancen erarbeiten.
Kleines Schrägschuss nach einer Freistoßvariante von Albertz blieb die einzige zwingende Ausgleichschance der Hausherren (88.).
Dresden kam bei Greuther Fürth zu einem verdienten Erfolg. Die Sachsen zeigten die bessere Spielanlage und gerieten gegen die einfallslose Möhlmann-Elf kaum in Gefahr. Damit verschaffte sich Dynamo Luft im Abstiegskampf, während die Aufstiegsträume der Franken wohl endgültig geplatzt sind.
Sächsische Zeitung, 16.4.05: Ausgerechnet auswärts
Mit dem 1:0-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth holt Dynamo Dresden drei vorentscheidende Zähler für den Klassenerhalt.
Der Ronhof in Fürth könnte zum neuen Lieblingsstadion der Dresdner avancieren. Bei ihrem ersten Gastspiel feierte der Zweitliga-Aufsteiger gestern Abend einen verdienten 1:0-Sieg. Gäste-Trainer Benno Möhlmann hatte bereits vor dem Anpfiff prognostiziert, dass „Dynamo stark genug für einen Mittelfeldplatz“ ist. Er könnte Recht behalten. Denn mit dem Abstieg haben die Sachsen nur noch rechnerisch etwas zu tun. Ausgerechnet auswärts gelang damit der bisher schwächsten Gäste-Mannschaft der zweiten Liga (zuvor nur fünf Punkte) eine Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt.
Dynamos Festung hält stand
Die erste Halbzeit verlief ganz nach dem Geschmack der Gäste. Dynamo-Trainer Christoph Franke, der in der Abwehrkette den verletzten Alen Basic durch Dexter Langen ersetzte („Er hat auf dieser Position einfach mehr Erfahrung als Ronny Scholze“) baute im Playmobil-Stadion ein Bollwerk auf, das sich für den fränkischen Aufstiegsaspiranten als uneinnehmbar erwies. Immer wieder rannten die Gastgeber an, doch der zehnköpfige Verteidigungsring hielt. Selbst die frühe Auswechslung des angeschlagenen Levente Csik riss kein Loch in die Viererkette, weil Daniel Ziebig die Lücke problemlos schloss.
In der ersten Hälfte kreuzten die Kleeblätter lediglich einmal gefährlich vor dem Tor von Ignjac Kresic auf – und das bereits in der fünften Minute. Christian Eigler wollte sich den Ball jedoch auf den rechten Fuß legen und gab damit Volker Oppitz die Möglichkeit, in letzter Sekunde zu klären. In einer an Höhepunkten armen Partie beschränkten sich die Gäste auf gelegentliche Konter, die jedoch gefährlicher waren als das Daueranrennen der Fürther. Einen Schuss von Ansgar Brinkmann (17.) konnte Verteidiger Olivier Caillas noch zur Ecke klären, doch 22 Minuten später hatte der Dynamo-Routinier von gleicher Stelle freie Bahn. Nach einem Freistoß von Karsten Oswald fiel der Ball auf halbrechter Position vor Brinkmann Füße, der Sven Neuhaus im Fürther Tor keine Chance ließ und sein drittes Saisontor erzielte.
Die mehr als 2 000 mitgereisten gelb-schwarzen Anhänger feierten von da an in Sprechchören den zweiten Auswärtssieg der Saison. Erst nach 56 Minuten reagierte Möhlmann auf das ideenlose Gekicke seiner Schützlinge und brachte mit Markus Feinbier und dem Ex-Nationalspieler Jörg Albertz das zusammen 69-jährige Oldie-Duo, das überraschend in der Startelf fehlte. Doch für mehr Kreativität sorgten sie kaum. Im Gegenteil: Die immer größer werdenden Räume, die die verzweifelt anrennenden Gastgeber mit zunehmender Spielzeit gewährten, nutzen die Dresdner immer öfter für gefährliche Gegenstöße. Nach 61 Minuten scheiterte Brinkmann zunächst an Fürths Keeper, dann brachte Christian Hauser das Kunststück fertig, den Ball aus sechs Metern über das verwaiste Gehäuse zu jagen. Anschließend verzogen auch noch Oswald und Christian Fröhlich, der den verletzten Kapitän René Beuchel (Sprunggelenk) ersetzte.
Zum positiven Auftritt der Dresdner passte, dass sich die Fans im Stadion friedlich verhielten.

28. Spieltag   Zuschauer: 137 423 - 15 269 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
11.04.05 1.FC Köln  - SpVgg Greuther Fürth  3 : 2 ( 2 : 0 ) 40 000   - 3:2 - -
08.04.05 Dynamo Dresden  - TSV 1860 München  0 : 4 ( 0 : 3 ) 20 012   - - - -
08.04.05 1.FC Saarbrücken  - Rot-Weiß Essen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 7 200   - - - -
10.04.05 Meidericher SV Duisburg - Rot-Weiß Erfurt 4 : 0 ( 2 : 0 ) 15 717   - - - -
08.04.05 Energie Cottbus - Eintracht Trier 2 : 1 ( 1 : 0 ) 8 650   2:3 - - -
10.04.05 Wacker Burghausen - Erzgebirge Aue 2 : 2 ( 2 : 1 ) 5 800   2:0 - - -
10.04.05 Eintracht Frankfurt - SpVgg Unterhaching 3 : 0 ( 1 : 0 ) 21 000   - - 3:2 3:0
10.04.05 Karlsruher SC  - LR Ahlen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 12 200   1:0 2:4 2:2 -
10.04.05 Rot-Weiß Oberhausen  - Alemannia Aachen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 6 844   1:2 1:1 4:0 3:0
      Zuschauer gesamt: 3 253 861 - 12 912 pro Spiel            
      Tore gesamt: 694 - 2,75 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 28   16    7    5  +  24    53-29       55
 2.( 2) Meidericher SV Duisburg   28   17    4    7  +  19    44-25       55
 3.( 4) TSV 1860 München          28   13    9    6  +  10    42-32       48
 4.( 3) SpVgg Greuther Fürth      28   14    5    9  +   8    42-34       47
 5.( 7) Eintracht Frankfurt       28   14    4   10  +  11    49-38       46
 6.( 5) Alemannia Aachen          28   13    5   10  +  17    51-34       44
 7.( 6) Erzgebirge Aue            28   13    5   10  +  13    44-31       44
 8.( 8) Wacker Burghausen         28   12    8    8  -   2    41-43       44
 9.( 9) Eintracht Trier           28    8   11    9  -   7    34-41       35
10.(13) Energie Cottbus           28    9    7   12  -   6    29-35       34
11.(10) Dynamo Dresden            28   10    4   14  -  11    37-48       34
12.(11) SpVgg Unterhaching        28   10    3   15  -   5    35-40       33
13.(12) 1.FC Saarbrücken          28    9    5   14  -   5    37-42       32
14.(14) Karlsruher SC             28    7   10   11  -   6    35-41       31
15.(15) Rot-Weiß Essen            28    6   13    9  -   9    32-41       31
16.(16) LR Ahlen                  28    7    8   13  -   7    30-37       29
17.(18) Rot-Weiß Oberhausen       28    7    6   15  -  23    31-54       27
18.(17) Rot-Weiß Erfurt           28    6    8   14  -  21    28-49       26
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 10.4.05:
Bei Burghausen gab es im Vergleich zum 1:1-Unentschieden im Nachholspiel bei Greuther Fürth nur eine personelle Änderung: Für den Gelb-Rot-gesperrten Hertl agierte Nico Herzig.
Aues Trainer Gerd Schädlich brachte nach dem 2:0-Erfolg gegen Cottbus Kurth für Trehkopf.
Beide Teams begannen forsch, auch die Gäste aus Aue versteckten sich nicht, Burghausen erspielte sich aber früh leichte Feldvorteile. Der FCE antwortete mit schnell vorgebrachten Gegenangriffen.
Die frühe Führung für die Schädlich-Schützlinge kam dann aber doch etwas überraschend. Heidrich flankte von rechts in den Strafraum, Torhüter Gospodarek faustete zentral aus den Strafraum. Dort rannte Juskowiak heran und schoss den Ball trocken und flach ins rechte Eck (12.).
Burghausen zeigte sich aber keineswegs geschockt, spielte zielstrebig nach vorne und kam folgerichtig zum Ausgleich: Wiesinger flankte weit aus dem rechten Halbfeld zu Reisinger, der ungedeckt aus fünf Metern ins linke untere Eck einköpfte (21.).
Wacker zeigte sich zweikampfstärker, agierte bissiger und blieb auch in der Offensive gefährlicher. Einen tollen Kopfball von Burghausens Verteidiger Vukovic konnte Kurth aber gerade noch von der Linie kratzen, Bobel war bereits geschlagen.
Aue tat sich schwer im Spielaufbau, fand kein probates Mittel gegen die sicher stehende Defensive der Schupp-Elf.
Das höhere Engagement, die größere Effizienz der Burghauser wurde in der 41. Minute mit einem wunderschönen Treffer belohnt: Ein weiter Abstoß von Gospodarek fand Geißler auf dem linken Flügel. Der Dribbler setzte sich zunächst schön durch und schlenzte dann den Ball vom linken Strafraumeck hoch ins rechte Eck.
Nach dem Seitenwechsel kam Aue mit ein wenig mehr Mut und Offensivgeist aus der Kabine. Wacker blieb zwar tonangebend, der FC Erzgebirge spielte nach Balleroberung nun aber zielstrebiger nach vorne und kam prompt zum Ausgleich: Die Burghauser bekamen den Ball nicht recht aus der Gefahrenzone, Juskowiak verlängerte per Kopf in den Lauf von Helbig, der aus kurzer Distanz zum Ausgleich einschoss (62.).
Burghausen verlor nach dem Treffer ein wenig den Faden, Aue bekam Oberwasser gegen die passiven Oberbayern. Wacker ließ aber mit einer insgesamt sicheren Defensive kaum Chancen der Sachsen zu.
Die Partie wurde mit zunehmender Spieldauer wieder ausgeglichen und immer mehr von Kampf geprägt, spielerische Elemente wie auch Torchancen blieben Mangelware. Geißler für Burghausen und Curri für Aue scheiterten mit Freistößen aus guter Position an der gegnerischen Mauer.
Wacker Burghausen und Erzgebirge Aue trennen sich nicht unverdient remis, auch wenn die Oberbayern insgesamt leicht feldüberlegen waren. Die Sachsen wurden dafür belohnt, nicht aufgesteckt zu haben. Beide Teams verpassten damit eine gute Chance, mit einem Sieg nochmal ins Aufstiegsrennen einzugreifen.
Sächsische Zeitung, 11.4.05: Aue kassiert Dämpfer im Aufstiegskampf
2:2 in Burghausen
Burghausen - Die Aufstiegshoffnungen des Fußball- Zweitligisten FC Erzgebirge Aue haben einen herben Dämpfer erhalten. Die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich kam am Sonntag nicht über ein 2:2 (1:2) bei Wacker Burghausen hinaus. Vor 5800 Zuschauern hatte Andrzej Juskowiak (12.) mit seinem achten Saisontor die Gäste in Führung gebracht. Die Burghausener Stefan Reisinger (21.) und Tom Geißler (41.) trafen zum zwischenzeitlichen 2:1. Sebastian Helbig (62.) sorgte mit seinem Treffer für den Endstand. Die Sachsen rutschten auf Platz sieben und haben vier Zähler Rückstand auf einen Aufstiegsplatz.
„Das war ein leistungsgerechtes Remis. Nächste Woche erwarten wir zu Hause zum Topspiel Eintracht Frankfurt. Dann müssen wir besser spielen und gewinnen. Erst dann werde ich sagen, ob wir noch im Aufstiegsrennen sind“, sagte Aues Trainer Schädlich.
In den Anfangsminuten waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Den ersten sehenswerten Angriff nach einer Viertelstunde nutzten die Gäste resolut. Nach einer Flanke von Matthias Heidrich wehrte Burghausens Keeper Uwe Gospodarek zu kurz ab, so dass Juskowiak aus zwölf Metern mit einem platzierten Schuss das 1:0 erzielte. „Das Tor habe ich dem verstorbenen Papst gewidmet“, erklärte Juskowiak, der mit Trauerflor spielte.
Die Auer verpassten es anschließend, weiter offensiv zu spielen. Und das nutzten die Gastgeber: Nach einem Patzer von Heidrich im Mittelfeld eroberten die Hausherren den Ball. Nach einer Flanke von Michael Wiesinger traf Reisinger ungedeckt per Kopf. Aues Verteidiger Tomasz Kos war in dieser Situation zu weit weg vom Torschützen.
Auch bei der 2:1-Führung der Hausherren stand Kos im Mittelpunkt, als er sich von Geißler ausspielen ließ und dieser mit einem schönen Schlenzer Torhüter Tomasz Bobel überwand. Die Erzgebirgler waren völlig von der Rolle und hätten bis zur Pause noch höher zurück liegen können. „Bei den Toren haben wir zwei Mal gepennt. Man hat gesehen, dass wir noch nicht so weit sind, um ganz vorne mitzuspielen“, meinte Juskowiak.
Zu Beginn der 2. Halbzeit drehten die Auer auf. Nachdem Juskowiak (54.) scheiterte, machte es sein Sturmpartner Helbig besser. Überlegt schob er zum Ausgleich ein. Für Helbig war es das neunte Saisontor. „Das Remis hilft keiner Mannschaft weiter“, betonte Helbig. Skerdilaid Curri hatte den Treffer mit dem Kopf vorbereitet. Der kleine Albaner rettete in der 70. Minute auf der Linie und bewahrte sein Team vor einem erneutem Rückstand. In der Schlussphase ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. In der 84. reagierte Keeper Bobel glänzend gegen Geißler und hielt zumindest den einen Zähler für die Auer fest.
Kicker-Online, 8.4.05:
Dresdens Trainer Christoph Franke nahm gegenüber dem 1:2 in Essen eine Veränderung vor: Für den Gelb-gesperrten Karsten Oswald lief Christ auf. Auf Seiten von 1860 änderte Reiner Maurer im Vergleich zum 0:0 gegen Köln seine Anfangsformation auf zwei Positionen: Gebhardt ersetzte Milchraum und im Sturm lief Kolomaznik für Krontiris auf.
Es war nicht einmal eine Minute gespielt, da hatte Christ schon eine gute Möglichkeit, doch sein Schuss aus 17 Metern ging knapp über das Gehäuse von 1860-Torhüter Ochs.
Insgesamt hatten jedoch die Münchener in der Anfangsphase mehr vom Spiel – und wurden belohnt, wenn auch mit zwei äußerst kuriosen Treffern. Zuerst flankte Lehmann in den Dresdner Strafraum, Kukielka versuchte eine Kopfballabwehr, die jedoch völlig misslingt: Der Ball sprang über Keeper Kresic hinweg ins eigene Tor (7.). Nach sieben weiteren Minuten erneut Pech für die Sachsen: Costa versuchte es mit einem eigentlich harmlosen Fallrückzieher. Der Ball sprang direkt vor Kresic auf, änderte jedoch die Richtung und der Keeper griff vorbei. Das Leder sprang zum 0:2 ins Tor.
Dresden steckte die Rückschläge relativ schnell weg und bemühte sich redlich um den Anschlusstreffer. Doch Chancen von Hauser (19.) und Lavric (21. und 24.) blieben folgenlos.
In der 29. Minute war die Partie dann schon zu Gunsten der Gäste entschieden: Nach einem Einwurf von Schäfer dribbelte Gebhardt seelenruhig an den Dresdner Abwehrspielern vorbei und vollendete von halblinks zum 0:3.
Dresden zeigte Moral und bemühte sich weiter fleißig um Ergebniskorrektur, offenbarte jedoch gravierende Schwächen in der Abwehr. Eine davon hätte Kolomaznik beinahe unmittelbar vor der Pause zum 0:4 genutzt, verfehlte das Gehäuse jedoch knapp.
Nach der Pause brachte Christoph Franke mit dem Ex-"Löwen" Fröhlich und Wansi zwei frische Offensiv-Kräfte. Insbesondere Wansi wusste sich ein ums andere Mal gut in Szene zu setzen, allein Zählbares wollte trotz aller Dresdner Bemühungen nicht herausspringen.
Die "Löwen" zogen sich nun weit in die eigene Hälfte zurück und ließen den Gegner kommen, waren jedoch mit ihren schnellen Kontern einem vierten Treffer mitunter näher als Dynamo dem Ehrentreffer.
Ein solcher Konter sorgte denn auch in der 74. Minute für den vierten Münchener Treffer. Kolumaznik nahm den langen Ball aus der eigenen Hälfte auf, spielte zurück zu Cerny. Der spielte den Ball zurück auf den in den Strafraum laufenden Tschechen, der von rechts den linken Innenpfosten traf, von dort sprang der Ball ins Tor.
Trotz des klaren Ergebnisses blieb die Partie bis zum Schluss temporeich, weil sich Dynamo mit dieser Klatsche nicht abfinden wollte und vehement wenigstens noch den Ehrentreffer markieren wollte – jedoch vergebens.
Zwei kuriose Treffer ließen die sonst daheim gegen Spitzenteams siegreichen Dresdner frühzeitig auf die Verliererseite geraten. In der zweiten Halbzeit waren die Dynamos zwar sichtlich um Ergebniskorrektur bemüht, scheiterten jedoch zum einen an der massierten 1860-Deckung und zum anderen an der heute mangelnden Fortune.
Sächsische Zeitung, 9.4.05: Satter Löwen-Happen
Schon nach einer halben Stunde sangen die rund 800 Münchner Fans: „Zweite Liga - nie mehr!“
Während der TSV 1860 nach dem glatten 4:0 (3:0)-Erfolg im Rudolf-Harbig-Stadion den Aufstieg vor Augen hat, muss der 1. FC Dynamo Dresden wieder um den Klassenerhalt bangen. Die Gelb-Schwarzen erwiesen sich jedenfalls als leckerer „Löwen“-Happen. Die mussten nicht einmal zubeißen, sondern bekamen die drei Punkte mundgerecht serviert. Nach einem Kopfball-Eigentor von Mariusz Kukielka und einem Patzer von Torwart Ignjac Kresic bei Rodrigo Costas Fallrückzieher hatten die bayerischen Raubkatzen erst so richtig Appetit bekommen. Marco Gebhardt vernaschte den verdutzten Levente Csik und vollendete zum 3:0. Da waren gerade einmal 28 Minuten gespielt.
Allein mit dem Fehlen von Karsten Oswald (Gelb-Sperre) lässt sich die desolate Vorstellung der Dynamos in der ersten Halbzeit nicht erklären, auch wenn 1860-Coach Reiner Maurer sagte: „Er ist einer ihrer wichtigsten Spieler. Sein Ausfall kommt uns ganz gelegen.“ Sein Dresdner Kollege Christoph Franke hatte sich für Marco Christ als Ersatz entschieden, „weil wir bei der Variante am wenigsten umstellen müssen“. Christian Fröhlich sei zudem ein guter Einwechsler, um noch einmal offensiv Akzente zu setzen.
Doch daran haperte es bei Dynamo nicht einmal. Klemen Lavric visierte schon nach 55 Sekunden das Münchner Tor an – drüber. Und direkt nach dem 0:1 spitzelte Joshua Kennedy den Ball am 1860-Keeper Timo Ochs, aber auch um Zentimeter am Tor vorbei. Selbst nach dem 0:2 hatte Lavric nach Christs Kopfball die Schusschance, wuchtete das Leder aber in den Abendhimmel. Und bei seiner scharfen Eingabe nach couragiertem Dribbling blockte Costa ab. Vorn fehlte das Glück - hinten die Konzentration. Insgesamt waren die Gäste sowohl läuferisch als auch gedanklich immer einen Tick schneller.
Mit einem gellenden Pfeifkonzert quittierten die 20 012 Zuschauer den 0:3-Pausenstand. Für die Gelb-Schwarzen konnte es in den zweiten 45 Minuten nur noch darum gehen, das Gesicht zu wahren. Aber Franke wirbelte das Team durcheinander, brachte mit Fröhlich und Daniel Wansi sogar zwei offensive Spieler. Offensichtlich wollte Dynamo den Fans doch noch etwas bieten. Schiedsrichter Detlef Scheppe verweigerte jedoch Lavric, der von Costa umgerissen worden war, einen Elfmeter (53.). Kukielkas Schuss aus 18 Metern strich knapp vorbei (56.), und auch Wansi blieb torlos (58.). Aber jetzt wehrten sich die Gastgeber gegen die dritte Heimniederlage der Saison und schnürten die nun satten „Löwen“ zeitweise ein. Die gönnten sich aber dann doch noch eine Nachspeise: Michal Kolomaznik schloss eine Viertelstunde vor Schluss einen Konter zum 4:0 ab.
München winkt angesichts des Restprogramms von vier Heim- und nur zwei Auswärtsspielen die erste Liga. Die Dynamos sollten schnell wieder die Kurve kriegen. Den Spruch haben sie leicht auf den Lippen: „Mit 34 Punkten hat noch keiner die Klasse gehalten.“ Mit einer guten Halbzeit werden sie die nötigen Zähler auch zu Hause gegen LR Ahlen, Erzgebirge Aue und Rot-Weiß Erfurt nicht holen.
Festnahmen: Die Polizei hat vor dem Spiel alle 44 Insassen eines Fanbusses in Gewahrsam genommen, weil sie beim Aussteigen vor dem Stadion Dynamo-Fans provoziert hatten und zudem rechtsextreme Parolen gröhlten. Bei der Durchsuchung wurden Abschussvorrichtungen für Feuerwerkskörper sichergestellt. Während des Spiels flog eine Leuchtrakete von Dynamo-Seite in den Münchner Fan-Block. Der Täter soll bereits bekannt sein.

06.04.05 SpVgg Greuther Fürth - Wacker Burghausen  -  Nachholespiel vom 25.Spieltag
06.04.05 Karlsruher SC - Rot-Weiß Oberhausen  -  Nachholespiel vom 24.Spieltag
06.04.05 Rot-Weiß Erfurt - SpVgg Unterhaching  -  Nachholespiel vom 24.Spieltag
27. Spieltag   Zuschauer: 125 375 - 13 931 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,44 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
03.04.05 LR Ahlen - Eintracht Frankfurt 3 : 2 ( 2 : 1 ) 8 037   - 1:1 0:1 -
01.04.05 Erzgebirge Aue - Energie Cottbus 2 : 0 ( 2 : 0 ) 15 000   1:0 - - -
04.04.05 Eintracht Trier - Meidericher SV Duisburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 5 850   1:1 3:0 - -
01.04.05 Alemannia Aachen  - Rot-Weiß Erfurt 5 : 1 ( 4 : 0 ) 20 962   - - - -
03.04.05 Rot-Weiß Oberhausen  - 1.FC Saarbrücken  3 : 0 ( 1 : 0 ) 3 116   - - 2:1 4:1
01.04.05 Rot-Weiß Essen  - Dynamo Dresden  2 : 1 ( 2 : 0 ) 18 650   2:0 0:0 - -
03.04.05 TSV 1860 München  - 1.FC Köln  0 : 0 ( 0 : 0 ) 40 200   2:1 - 3:0 3:1
03.04.05 SpVgg Greuther Fürth  - Karlsruher SC  1 : 0 ( 1 : 0 ) 8 860   2:1 0:0 1:1 -
03.04.05 SpVgg Unterhaching - Wacker Burghausen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 4 700   1:2 - - -
      Zuschauer gesamt: 3 116 438 - 12 825 pro Spiel            
      Tore gesamt: 671 - 2,76 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Köln                 27   15    7    5  +  23    50-27       52
 2.( 1) Meidericher SV Duisburg   27   16    4    7  +  15    40-25       52
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      27   14    5    8  +   9    40-31       47
 4.( 4) TSV 1860 München          27   12    9    6  +   6    38-32       45
 5.( 6) Alemannia Aachen          27   13    4   10  +  17    51-34       43
 6.( 7) Erzgebirge Aue            27   13    4   10  +  13    42-29       43
 7.( 5) Eintracht Frankfurt       27   13    4   10  +   8    46-38       43
 8.( 8) Wacker Burghausen         27   12    7    8  -   2    39-41       43
 9.(11) Eintracht Trier           27    8   11    8  -   6    33-39       35
10.( 9) Dynamo Dresden            27   10    4   13  -   7    37-44       34
11.(10) SpVgg Unterhaching        27   10    3   14  -   2    35-37       33
12.(12) 1.FC Saarbrücken          27    9    4   14  -   5    37-42       31
13.(13) Energie Cottbus           27    8    7   12  -   7    27-34       31
14.(14) Karlsruher SC             27    7    9   11  -   6    35-41       30
15.(15) Rot-Weiß Essen            27    6   12    9  -   9    32-41       30
16.(17) LR Ahlen                  27    7    7   13  -   7    30-37       28
17.(16) Rot-Weiß Erfurt           27    6    8   13  -  17    28-45       26
18.(18) Rot-Weiß Oberhausen       27    7    5   15  -  23    31-54       26
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 1.4.05:
Nach dem 1:1 in Duisburg konnte Aues Coach Gerd Schädlich wieder auf den zuletzt grippekranken Kos zurückgreifen, für den Kurth aus der Startelf fiel.
Auf Seiten der Cottbuser gab es nach dem 0:0 gegen Unterhaching vier Änderungen: Für Berhalter, Meszaros, Baumgart und Schuppan schickte Trainer Petrik Sander Ogungbure, Sahin, Jungnickel und Iordache aufs Feld.
Im Ostderby dauerte es eine Viertelstunde, ehe Schwung in die Aktionen kam. Das passierte dann aber gewaltig und zunächst vor allem bei den "Veilchen". Nach einem schönen Doppelpass zwischen Curri und Juskowiak war der kleine Albaner entwischt und konnte den Ball per Scherenschlag aus sechs Metern zum 1:0 im Tor der Cottbuser unterbringen (15.). Begünstigt wurde der Treffer auch dadurch, weil Energie-Keeper Piplica völlig untypisch auf der Linie klebte.
Jetzt war in den Aktionen der Erzgebirger unheimlich viel Selbstbewusstsein. Geschickt ließ die Schädlich-Elf den Ball kursieren und zeigte sich auch im Zweikampf robuster. So wie vor dem 2:0. Trehkopf und Emmerich erkämpften das Leder an der eigenen Eckfahne und der FCE-Kapitän trieb den Ball nach vorne und passte weit zu Juskowiak. Der Pole legte den Ball dann per Kopf in Helbigs Lauf und Ex-Cottbuser vollstreckte alleine vor dem diesmal chancenlosen Piplica eiskalt (19.).
Bis zur Halbzeit blieb Aue am Drücker, hatte die bessere Spielanlage und fing die Cottbuser meist schon 20 Metern vor dem eigenen Gehäuse ab. Nur ein Mal, in der 31. Minute nämlich, blitzte Gefahr vor Bobels Tor auf: Der Auer Keeper berechnete einen weiten Ball von Schöckel falsch - Sahin konnte den Ball über ihn lupfen, vefehlte aber das Gehäuse um zwei Meter. Somit ging das 2:0 zur Pause vollauf in Ordnung.
Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie, auch deshalb, weil es nun ruppiger zuging. Der junge, gute Schiedsrichter Kempter musste das Spiel fast minütlich unterbrechen und verteilte insgesamt acht Gelbe Karten. Im zweiten Abschnitt standen die Auer defensiver und ließen Cottbus kommen, doch den Lausitzer fehlte es in der Hälfte der Thüringer an Durchschlagskraft. Auch als der Cottbuser Coach Petrik Sander mit seinen Auswechslungen alles auf eine Karte setzte, geriet der Auer Sieg nicht in Gefahr.
Der negativste Höhepunkt allerdings ereignete sich kurz vor dem Schlusspfiff, als Cottbus' Trainer Petrik Sander von einem Feuerwerkskörper, der offensichtlich von außerhalb des Stadions gezündet wurde, getroffen wurde und abtransportiert werden musste.
Durch ein verdientes 2:0 befinden sich die Auer in Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. Cottbus dagegen ist wieder in Reichweite der Abstiegsplätze.
Sächsische Zeitung, 2.4.05: Skandal überschattet erneuten Auer Sieg
Petrik Sanders Verletzung macht das 2:0 des FC Erzgebirge Aue gegen Energie Cottbus zur Nebensache.
Das Ost-Derby in der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Erzgebirge Aue und Energie Cottbus wird ein juristisches Nachspiel haben. Unmittelbar nach dem 2:0 (2:0) Heimsieg der Erzgebirgler kündigte der Cottbuser Präsident Dieter Kreis Einspruch gegen die Wertung des Spieles an. Ein explodierter Feuerwerkskörper hatte den Cottbuser Trainer Petrik Sander in der 87. Minute verletzt. Sander brach nach einem lauten Knall an der Seitenlinie zusammen und blieb minutenlang liegen. Aues Präsident Uwe Leonhardt hingegen sprach von einer Inszenierung. „Es sah aus wie inszeniert. Man ist ein schlechter Verlierer, wenn man so etwas tut. Jetzt muss genau ermittelt werden, was passiert ist“, forderte Leonhardt. Sander wurde ins Krankenhaus eingeliefert.
Mit dem 13. Saisonsieg öffneten die Sachsen die Tür einen Spalt zum dritten Aufstiegsrang. Lediglich ein Punkt trennt den neuen Vierten noch von Bundesliga-Absteiger 1860 München. Dagegen muss Energie Cottbus nach einer höchst bescheidenen Vorstellung ernsthaft um den Klassenerhalt bangen.
Wie Leidenschaften und unbedingter Wille eine Mannschaft beflügeln können, zeigten die Gastgeber. Die Schützlinge von Trainer Gerd Schädlich fackelten gegen betulich wirkende Cottbuser nicht lange: Nach 20 Minuten stand es bereits 2:0. Die meisten der 15 000 Zuschauer tauchten das ausverkaufte Erzgebirgsstadion in ein lila-weißes Freudenmeer.
Der wieselflinke Skerdilaid Curri und Sebastian Helbig überliefen jeweils von der linken Seite ihre Gegenspieler und schlenzten das Leder an Energie-Torhüter Tomislav Piplica vorbei ins Netz. „Mit dem Tor gegen meine ehemaligen Mannschaftskameraden ging ein Traum in Erfüllung“, jubelte der frühere Lausitzer Helbig, der bei seinem Sturmlauf den Tschechen Martin Hysky einfach stehen ließ. In einer solchen pomadigen Verfassung bettelten die Cottbuser förmlich um die Niederlage. Wem neben den fußballerischen Qualitäten nun auch noch der Kampfgeist, früher eine der beständigsten Lausitzer Tugenden, abhanden kommt, steigt ab. „Im Hexenkessel von Aue zeigte sich, wer ein Mann ist“, bemerkte Energie-Trainer Petrik Sander mit bitterböser Miene. Dabei vereitelte Piplica noch weitere gute Möglichkeiten, als er gefährliche Freistöße von Rene Trehkopf und Rüdiger Rehm in letzter Sekunde ins Aus faustete. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin – bis zum skandalösen Vorfall drei Minuten vor dem Abpfiff.
Die schlechte Nachricht hatte Sander schon am Mittag aus Dresden ereilt: Kapitän Gregg Berhalter stieg im Flughafen Klotzsche nach 16-stündigem Flug mit weichen Knien und vollgepumpt mit Antibiotika aus dem Flugzeug. „Ich habe mir im Flieger eine Grippe eingefangen“, sagte der US-Nationalspieler, der von den beiden WM-Qualifikationsspielen der Amerikaner im heißen Mexiko und Birmingham/US-Staat Alabama zurückkehrte. Damit fiel ausgerechnet der Abwehr-Organisator für die wichtige Partie aus.
Kicker-Online, 1.4.05:
Essens Trainer Jürgen Gelsdorf brachte im Vergleich zur Nullnummer in Köln Kück für den Gelb-gesperrten Karlsson sowie Kapitän Goldbaek für Lintjens. Ein Personaltausch bei Dresden nach dem 3:1 gegen Oberhausen: Für den Gelb-gesperrten Fröhlich brachte Trainer Christoph Franke Brinkmann.
Nach einer nervösen Anfangsviertelstunde mit viel Mittelfeldgeplänkel hatte Dresdens Hauser nach verunglücktem Schussversuch von Brinkmann die Führung auf dem Fuß, zielte aber knapp vorbei (16.).
Gegen die in der Defensive in der ersten halben Stunde souveränen, aber im Vorwärtsgang bis auf die geschilderte Szene enttäuschenden Sachsen fehlte es der Gelsdorf-Elf in der Folge zunächst an zündenden Ideen. Zwar brachen die Rot-Weissen das eine oder andere Mal auf dem linken Flügel durch, die abschließenden Hereingaben aber waren eine leichte Beute der gutgestaffelten Dynamo-Abwehr.
Lediglich nach Standards brannte es vor dem von Kresic gehüteten Tor. Haarstrup zielte nach einem Eckball knapp über die Querlatte (27.).
Nach dem verhaltenen Beginn wurden zumindest die Essener Fans in der Schlussviertelstunde für ihre Geduld belohnt: Zunächst übersprang Kaluzny nach einem Eckstoß Keeper Kresic und nickte aus fünf Metern ein (35.). Und noch vor dem Pausenpfiff baute der Kapitän höchstselbst nach Flanke von Koen die Führung aus (43.).
Auch nach dem Wechsel war von Dynamos guter Form der letzten Wochen nichts zu sehen. Die Gäste brachten in der Offensive weiterhin nichts zustande, vielmehr hätte Kioyo auf der Gegenseite für die Vorentscheidung sorgen können (54.).
Dresden entblößte Mitte des zweiten Durchgangs seine Abwehr immer mehr, was Essen Platz für Konter ließ. Doch weder Bilgin noch Koen konnten dies allein vor Kresic in ein drittes Tor ummünzen.
So kam es, wie es kommen musste: Dynamo kam bei seiner Schlussoffensive zum glücklichen Anschlusstor durch Langen, dessen abgefälschter Schuss aus 20 Metern im rechten Eck landete (88.). Bei über fünf Minuten Nachspielzeit musste Rot-Weiss Essen dann in der Endphase noch um den Sieg zittern, überstand aber auch die letzten Angriffe der Sachsen unbeschadet.
Einen im Abstiegskampf ganz wichtigen "Dreier" holte sich Essen gegen Dresden. Rot-Weiss legte mit einer guten Viertelstunde vor der Pause den Grundstein für einen verdienten Erfolg, der nur in der Schlussphase kurzzeitig in Gefahr geriet. Damit legte die Gelsdorf-Elf im Abstiegsrennen vor. Dresden konnte nicht an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und muss aufpassen, nicht wieder unten reinzurutschen.
Sächsische Zeitung, 2.4.05: Das Thema Abstieg ist längst nicht abgehakt
Im Duell der Aufsteiger verliert Dynamo Dresden nach schwachem Spiel bei Rot-Weiß Essen mit 1:2.
Das war wieder der 1. FC Harmlos wie in den Auswärtsspielen der Hinrunde. Vor 18 650 Zuschauern im Essener Stadion an der Hafenstraße hatte Dynamo gestern Abend beim 1:2 (0:2) gegen Rot-Weiß keine Chance. „Die Dresdner spielen schlecht. Das ist drucklos. Das Mittelfeld steht zu tief“, meinte auch Schiedsrichter-Beobachter Manfred Amerell, der dem Unparteiischen eine gute Note geben konnte.
Verletzt beim Aufwärmen
Den ersten bangen Moment gab es für die Gelb-Schwarzen schon vor dem Anpfiff. Lavric hatte sich beim Aufwärmen am linken Knöchel verletzt und verschwand mit Mannschaftsarzt Hegner in der Kabine. Doch als Schiedsrichter Schriever die Teams auf den Rasen führte, war der Stürmer dabei. Offensiv setzten die Dresdner allerdings keine Akzente. Sie hatten wohl die Worte ihres Trainers im Ohr: „Mit einem Punkt wäre ich hochzufrieden, bei einem Sieg mache ich einen Freudensprung“, hatte Franke gesagt.
Doch Glücksgefühle sollte er nicht erleben. Essen deckte die Schwachstelle auf und riss Dynamos zuletzt gelobte Defensive über die eigene linke Seite mit Sidney und Koen auf. Brinkmann, der für den gelbgesperrten Fröhlich in die Startelf zurückgekehrt war, wirkte nach seinem Muskelfaserriss nicht frisch. Schon vor den beiden Treffern segelten mehrere Flanken durch den Dresdner Strafraum. Kück verpasste knapp (22.), Kioyo wurde im letzten Moment von Kukielka gestoppt (32.). Durch die unkonzentrierte Spielweise der Gelb-Schwarzen kamen die gastgebenden Rot-Weißen auch zu Eckbällen, und nach dem fünften – getreten von Koen – köpfte Kaluzny in der 35. Minute über den herausstürzenden Dynamo-Keeper Kresic zum 1:0 ein – der erste Treffer des Ex-Cottbusers für Essen.
Kioyo, als „Chancentod“ bei RWE verhöhnt, verpasste zunächst die Vorentscheidung, als er völlig frei vor Kresic auftauchte, aber den Ball am Dreiangel vorbei hob. Kapitän Goldbeak machte es besser. Zwei Minuten vor der Pause traf er nach Flanke von Koen zum 2:0.
Dynamo desolat. Die Gelb-Schwarzen wirkten weder selbstbewusst noch konzentriert. Die mitgereisten 3 500 Fans waren restlos bedient, denn sie hatten zuvor erwartungsfroh gesungen. In puncto Sicherheit hatten die Dresdner mit Essen kooperiert. Zehn professionelle Sicherheitsleute waren mitgekommen, um die gastgebenden Ordner bei den Einlasskontrollen zu unterstützen. Kosten: zwischen 5 000 und 6 000 Euro. Noch vor der Partie hatte Dynamo 160 ermittelten Randalierern Stadionverbot erteilt. Nach den Ausschreitungen beim Auswärtsspiel in Karlsruhe sind Ermittlungsverfahren gegen acht Chaoten anhängig, sieben weitere werden geprüft.
„Fans“ werden rückfällig
Einige „Fans“ wurden in Essen rückfällig und zündeten zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Nebeltopf, warfen später noch Gegenstände aufs Feld. „Scheiß Verlierer“, skandierten die Essener Anhänger zu Recht. Ihre Mannschaft ließ überhaupt nichts mehr anbrennen, kaufte Dynamo bissig den Schneid ab. Aufbäumen? Chancen? Ein Lavric-Kopfball drüber (68.). Dann verhinderte Kresic gegen Bilgin und Koen Schlimmeres (74./75.), ehe Dexter Langen aus 20 Metern doch noch traf. Zwei Minuten vor Schluss. Zu spät. Für Dynamo ist das Thema Abstieg längst nicht abgehakt.

26. Spieltag   Zuschauer: 160 456 - 17 828 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 16 - 1,78 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
21.03.05 Eintracht Frankfurt - SpVgg Greuther Fürth  1 : 0 ( 1 : 0 ) 27 000   - 2:0 1:4 -
20.03.05 Karlsruher SC  - TSV 1860 München  1 : 1 ( 0 : 0 ) 19 700   - - - -
20.03.05 1.FC Köln  - Rot-Weiß Essen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 46 500   - - - -
20.03.05 Dynamo Dresden  - Rot-Weiß Oberhausen  3 : 1 ( 2 : 0 ) 17 054   - - - -
18.03.05 Rot-Weiß Erfurt - Eintracht Trier 3 : 0 ( 2 : 0 ) 7 519   - - 0:0 0:0
18.03.05 Meidericher SV Duisburg - Erzgebirge Aue 1 : 1 ( 0 : 1 ) 15 683   2:2 - - -
20.03.05 Energie Cottbus - SpVgg Unterhaching 0 : 0 ( 0 : 0 ) 9 500   3:1 - - 1:0
18.03.05 Wacker Burghausen - LR Ahlen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 8 500   0:1 3:1 - -
20.03.05 1.FC Saarbrücken  - Alemannia Aachen  1 : 2 ( 0 : 1 ) 9 000   - - 2:1 1:3
      Zuschauer gesamt: 2 991 063 - 12 782 pro Spiel            
      Tore gesamt: 649 - 2,77 pro Spiel            

 1.( 1) Meidericher SV Duisburg   26   16    4    6  +  16    40-24       52
 2.( 2) 1.FC Köln                 26   15    6    5  +  23    50-27       51
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      26   13    5    8  +   8    39-31       44
 4.( 4) TSV 1860 München          26   12    8    6  +   6    38-32       44
 5.( 5) Eintracht Frankfurt       26   13    4    9  +   9    44-35       43
 6.( 7) Alemannia Aachen          26   12    4   10  +  13    46-33       40
 7.( 6) Erzgebirge Aue            26   12    4   10  +  11    40-29       40
 8.( 8) Wacker Burghausen         26   11    7    8  -   3    38-41       40
 9.(12) Dynamo Dresden            26   10    4   12  -   6    36-42       34
10.( 9) SpVgg Unterhaching        26   10    3   13  -   1    35-36       33
11.(10) Eintracht Trier           26    7   11    8  -   7    32-39       32
12.(11) 1.FC Saarbrücken          26    9    4   13  -   2    37-39       31
13.(13) Energie Cottbus           26    8    7   11  -   5    27-32       31
14.(14) Karlsruher SC             26    7    9   10  -   5    35-40       30
15.(15) Rot-Weiß Essen            26    5   12    9  -  10    30-40       27
16.(17) Rot-Weiß Erfurt           26    6    8   12  -  13    27-40       26
17.(16) LR Ahlen                  26    6    7   13  -   8    27-35       25
18.(18) Rot-Weiß Oberhausen       26    6    5   15  -  26    28-54       23
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 18.3.05:
MSV-Coach Norbert Meier schickte nach dem 1:0-Erfolg in Unterhaching seine Siegerelf aufs Feld. Erzgebirge-Coach Gerd Schädlich musste nach dem 3:2 gegen Erfurt einen Akteur ersetzen: Für den grippekranken Kos rückte Ehlers in die Abwehr.
Munterer Auftakt in der MSV-Arena, wo beide Teams sofort den Vorwärtsgang einlegten. Kurth (3.) und Voss (7.) für die Heim- sowie Helbig (6.) für die Gästeelf hatten so früh erste gute Torchancen.
Die "Zebras“ wirkten ball- und kombinationssicherer und trugen ihre Angriffe meist über die rechte Seite, wo Wolters kräftig anschob, vor. Für den nächsten Aufreger sorgte Ahanfouf, der nach Kopfballvorlage von Sturmpartner Kurth mit einem Seitfallzieher das Ziel nur knapp verfehlte (16.).
Ab diesem Zeitpunkt verlagerte sich das Spielgeschehen immer mehr in die Hälfte der Gäste, die kaum mehr für Entlastung sorgen konnten. Wieder hatte Ahanfouf die Chance zur Führung, platzierte aber seinen Kopfball aus sechs Metern an der Latte (21.).
Nach gut 30 Minuten ließ der Druck der Meier-Schützlinge etwas nach, die Defensive von Erzgebirge hatte sich besser auf die Angriffe der Heimelf eingestellt und startete eigene Offensivaktionen. Tchipev kam nach einer gefährlichen Flanke von Rehm einen Schritt zu spät (37.), Emmerich prüfte Koch mit enem Flachschuss von der Strafraumgrenze (39.). Auf der Gegenseite scheiterte Grlic bei der besten Einschussmöglichkeit im ersten Durchgang allein vor Bobel am glänzend reagierenden Ex-Duisburger (38.).
Den absoluten Höhepunkt vor der Pause lieferte dann Helbig: Nach einer Linksflanke von Rehm lupfte Aues Stürmer am linken Fünfereck das Leder in der Luft über Gegenspieler Baelum und knallte den Ball dann aus vier Metern ins kurze Eck (44.).
Der zweite Durchgang begann wie der erste – Heidrich (50.) und Bugera (51.) prüften die Keeper der Gegenseite. Der MSV – nun mit Anfang für Kapitän Lottner – fuhr nun Angriff auf Angriff Richtung gegnerisches Tor, doch weder durch Kurth (70.) noch Ahanfouf (72.) und wenig später van Houdt (74.) konnten den glänzend aufgelegten Bobel bezwingen. Aue blieb stets gefährlich und suchte mit allerdings immer seltener werdenden Konterattacken die Vorentscheidung.
Ahanfouf erlöste nach einem Fehler des ansonsten glänzend haltenden Bobel die eigenen Anhänger, als er Kurths Kopfballvorlage ins verlassene Tor einnickte und so hochverdient einen Zähler für sein Team rettete (82.).
Aue holte sich in einem spannenden und schnellen Spiel etwas glücklich einen Punkt. Duisburg scheiterte lange an seiner mangelnden Chancenverwertung und rannte bis in die Schlussphase hinein einem Rückstand hinterher, ehe Ahanfouf für den hochverdienten Ausgleich sorgte.
Sächsische Zeitung, 19.3.05: Aue rückt den Aufstiegsrängen immer näher
Erzgebirger führen beim Spitzenreiter Duisburg bis sieben Minuten vor dem Abpfiff mit 1:0.
Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue kommt den Aufstiegsrängen immer näher: Die Sachsen überraschten gestern Abend mit einem 1:1 (1:0) beim Spitzenreiter MSV Duisburg und haben als Fünfter nur noch drei Zähler Rückstand auf den dritten Tabellenplatz. Vor rund 15 000 Zuschauern hatte Sebastian Helbig (44.) mit einem Traumtor die Gäste in Führung gebracht. Erst sieben Minuten vor dem Schluss gelang dem ehemaligen Dresdner Abdelaziz Ahanfouf der Ausgleich. Dabei wurde der überragende Auer Schlussmann Tomasz Bobel zum tragischen Helden. Der Pole zeichnete sich in der Partie mit einem Dutzend Glanzparaden aus und sprang ausgerechnet beim Ausgleich am Ball vorbei.
„Ich habe Heidrich noch angeschrien, aber er hat den Ball abgefälscht, so dass ich keine Chance hatte“, sagte Bobel. Trotz des späten Ausgleich zeigte sich Aues Trainer Gerd Schädlich nicht enttäuscht: „Wir sind nicht der Favorit auf Platz drei. Jetzt steht Cottbus an. Das Spiel wollen wir gewinnen und bis Saisonende das Optimale erreichen.“
Für die beste Aktion des Abends sorgte Stürmer Helbig: Nach einer hart geschlagenen Eingabe von Rüdiger Rehm nahm der Angreifer mit dem Rücken zum Tor den Ball direkt mit der Spitze an, überlupfte seinen Gegenspieler und vollendete mit einem Volleyschuss zu seinem siebten Saisontor. „Wenn das gewollt war, kann er sich das patentieren lassen“, meinte Duisburgs Trainer Norbert Meier.
Die Auer starteten gut in die Partie und hatten nach sechs Minuten durch Helbig die erste Chance. Doch sein Kopfball aus drei Metern ging knapp am Tor vorbei. Die Gäste, die den grippekranken Tomasz Kos durch den agilen und sicheren Uwe Ehlers ersetzten sowie Marco Kurth für Sven Günther in die Anfangsformation brachten, variierten in der ersten Halbzeit das Tempo und stellten die Gastgeber immer wieder vor Probleme.
Der Tabellenführer stellte sich jedoch immer besser auf die taktische Marschroute der Sachsen ein und bestimmte zunehmend die Partie. Zudem offenbarten die Erzgebirgler mehrfach Abstimmungsprobleme in der Defensive. Die bis dahin beste Möglichkeit besaß der Auer Zwetomir Tchipew (36.), als er am langen Pfosten einen Schritt zu spät kam.
Nach dem Wechsel legten die Auer nach und hätten durch einen Freistoß von Jörg Emmerich (50.) die Führung ausbauen können. Die Sachsen versteckten sich nicht, spielten überraschend abgeklärt und brachten die Duisburger immer wieder in Verlegenheit.
Kicker-Online, 20.3.05:
Nach dem 2:1-Erfolg im Nachholspiel über den 1. FC Köln sah Dynamos Trainer Christoph Franke wenig Grund, sein zuletzt so erfolgreiches Team entscheidend umzustellen. Routinier Beuchel kehrte für Christ ins Mittelfeld zurück. Brinkmann sollte ursprünglich ebenfalls beginnen, verletzte sich jedoch beim Aufwärmen, so dass Fröhlich begann. Auch RWO hatte seine letzte Begegnung gegen die Kölner ausgetragen und 0:3 verloren. Coach Eugen Hach gab im Vergleich dazu Cichon, Remacle, Costa, Izepon und Salifou an Stelle von Wimmer (gesperrt), Reichert, Rietpietsch, Chiquinho und Keita eine Chance.
Dynamo Dresden trat zwar selbstbewusst auf, hatte zunächst allerdings Probleme, Druck auf das Tor von Adler auszuüben. So musste nach gut 20 Minuten eine Standartsituation herhalten, um das erwünschte Führungstor zu erzielen. Nach einem langen Einwurf von Spezialist Oswald verlängerte Kopfball-Experte Kennedy auf den völlig freistehenden "Knipser" Lavric, der mühelos seinen zwölften Saisontreffer verbuchte (22.). Die "Kleeblättler" (sechs Auswärtspunkte) liefen mal wieder auf fremdem Platz einem Rückstand hinterher. Dresden erhöhte beflügelt durch das 1:0 den Druck und war spätestens sechs Minuten vor dem Seitenwechsel endgültig auf der Siegerstraße. Ausgangspunkt beim 2:0 war das "rechte Pärchen" Basic und Fröhlich. Durch einen einfachen Doppelpass hebelten die beiden ihre Kontrahenten aus, Basic bediente mit einer mustergültigen Flanke Kennedy im Zentrum. Der unterstrich seine Fähigkeiten im Kopfballspiel mit einer wuchtigen Version, die unhaltbar für Adler im Netz landete (39.). Es war bereits der 50. Gegentreffer für RWO! Und das, obwohl mit Cichon eine zusätzliche Absicherung hinter der Abwehrkette aufgeboten worden war.
Eugen Hach verstärkte die Offensive im zweiten Abschnitt, brachte den mit fünf Saisontoren treffsichersten Oberhausener, Rietpietsch, sowie Tokody. Und eben dieser Tokody verkürzte schon nach wenigen Minuten, als er eine Ballstafette über Salifou und Haledermans mit etwas Glück im Duell mit Kresic zum 1:2 abschloss (51.). Doch die Hoffnungen der Gäste vom Niederrhein erhielten kurz darauf einen herben Dämpfer, als Costa nach Foul an Lavric mit Gelb-Rot vom Platz musste (55.). Dresden fackelte fortan nicht lang: Kennedy versetzte RWO nach Hereingabe von Fröhlich in der 57. Minute den "Todesstoß" - diesmal per Fuß, und nicht mit dem Kopf. Danach herrschte gute Laune im Rudolf-Harbig-Stadion vor, da Oberhausen in Unterzahl nicht über die entsprechenden Mittel verfügte, um noch einmal ins Spiel zurückzukommen.
Dynamo Dresden bleibt in der Zweiten Liga weiterhin auf dem Vormarsch. Gegen die fast schon notorisch abwehr- und auswärtsschwachen Oberhausener - der einzige "Dreier" in der Fremde gelang am 15. Spieltag beim 1:0 in Ahlen - fuhr die Franke-Elf bereits den neunten Heimerfolg ein und etabliert sich nach 16 Zählern aus sechs Partien im Tabellenmittelfeld. Der kopfballstarke Kennedy stellte mit zwei Treffern und einem Assist die Weichen für schwarz-gelb. RWO ist seit sechs Spielen ohne Sieg und zählt in dieser Verfassung zu den "heißen" Kandidaten auf einen der Abstiegsplätze.
Sächsische Zeitung, 21.3.05: Wetten dass...? Kennedy trifft!
Mit zwei Toren sichert der Australier Dynamo einen 3:1-Sieg gegen Oberhausen und Manager Menz einen 1 000-Euro-Gewinn.
Diese Wette war den Einsatz wert. Seit gestern Nachmittag ist Siegmar Menz um 1 000 Euro reicher. Der Manager des 1. FC Dynamo Dresden hatte gegengehalten, als ein vermeintlicher Experte vor der Saison warnte, Joshua Kennedy sei „ein Blinder“ und werde höchstens sechs Tore machen. Lange war der Stürmer tatsächlich bei dieser Marke stehen geblieben. Doch beim 3:1 (2:0)-Sieg der Gelb-Schwarzen gegen Rot-Weiß Oberhausen legte er erst per Kopf und dann mit straffem Schuss zwei Treffer nach.
Der Lohn für die Fleißbiene
„So lange wir die Punkte holen, ist es mir eigentlich egal, ob ich treffe“, meinte der Australier. Er fügte aber doch hinzu: „Am schönsten ist es natürlich, wenn ich mit meinen Toren zum Sieg beitragen kann.“ Seit Wochen ist Kennedy die Fleißbiene bei Dynamo – immer auf Achse vom gegnerischen in den eigenen Strafraum und zurück. „Er ackert unglaublich für die Mannschaft und ist im defensiven Kopfballspiel unser wichtigster Mann“, lobt Christoph Franke den 22-Jährigen, der ihm vergangene Serie im Regionalliga-Spiel von Dynamo bei den Amateuren des 1. FC Köln aufgefallen war. Danach ließ der Trainer nicht locker, und dieses Interesse beeindruckte Kennedy: „Ich fand es wirklich sympathisch, dass er mich selbst angerufen hat und der Kontakt nicht nur über den Berater zustande kam.“
Inzwischen haben auch andere Klubs mehr als ein Auge auf den 1,92 Meter großen Angreifer geworfen. In der Winterpause fragte ein englischer Klub an. Einziger Kommentar von Menz: „Unverkäuflich.“ Ähnlich sieht es der Manager bei Klemen Lavric, an dem unter anderen Arminia Bielefeld und Hansa Rostock interessiert sein sollen. „In seinem Vertrag steht eine siebenstellige Ablösesumme. Die müssten sie erst einmal auf den Tisch legen“, erklärt Menz. „Aber wir wollen bei Dynamo nicht mit den Spielern Geld verdienen, sondern die Mannschaft um solche Leistungsträger weiter verstärken.“ Das Interesse anderer sei normal, „wenn zwei Stürmer, die vor der Saison niemand kannte, zusammen 20 Tore schießen“.
Und dabei glänzend harmonieren: Nach Kennedys Kopfball-Verlängerung stand zunächst Lavric völlig frei und konnte nach 22 Minuten zum 1:0 einschieben. Bis dahin hatten die Dresdner „Räuberfußball“ gespielt, wie Franke monierte. „Wenn wir den Ball erkämpft hatten, wurde er zu schnell nach vorn gespielt und ging wieder verloren. Das war ungeordnet.“
Hach sieht zu viel Farbe
In Ordnung war des Trainers Welt aber mit dem 2:0. Kennedy schloss die beste Dresdner Kombination – Doppelpass zwischen Christian Fröhlich und Alen Basic, der scharf und präzise flankt – per Kopf ab. Und schließlich beruhigte der Australier nach Ablage von Lavric mit einem Flachschuss aus etwa zehn Metern zum 3:1 wieder die Nerven der 17 054 Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion. Nach der scheinbar sicheren Pausen-Führung hatten sich die Gelb-Schwarzen eine Schläfrigkeit geleistet, die der eingewechselte Tibor Tokody mit dem Anschlusstreffer bestrafte. Doch kurz darauf sah der Oberhausener Hugo Costa – ebenso wie kurz vor Schluss sein Mitspieler Stijn Haeldermans – die „Ampelkarte“. Damit brachte Referee Babak Rafati aus Hannover für Rot-Weiß-Coach Eugen Hach deutlich zu viel Farbe ins Spiel: „Der Schiedsrichter hatte sich mit überzogenen Verwarnungen so in die Bredouille gebracht, dass er bei zwei Allerweltsfouls Gelb-Rot zeigen musste.“
Für den fünften Sieg im sechsten Spiel bekommen die Dynamos zu Ostern drei Tage frei. „Ich werde mit meiner Freundin wegfahren. Mal sehen, wohin“, sagt Kennedy, der sich von seiner Jasinta ein extra Küsschen verdiente. Die australische Basketballerin ist seit reichlich einer Woche in Dresden und brachte ihrem „Josh“ auf der Tribüne Glück.

16.03.05 Dynamo Dresden - 1.FC Köln  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
16.03.05 1.FC Saarbrücken - Karlsruher SC  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 94 936 - 10 548 pro Spiel  
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel  
14.03.05 TSV 1860 München  - Eintracht Frankfurt 2 : 1 ( 1 : 1 ) 20 000
13.03.05 LR Ahlen - Energie Cottbus 3 : 1 ( 1 : 1 ) 3 237
13.03.05 SpVgg Unterhaching - Meidericher SV Duisburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 3 200
11.03.05 Erzgebirge Aue - Rot-Weiß Erfurt 3 : 2 ( 1 : 0 ) 14 200
13.03.05 Alemannia Aachen - Eintracht Trier 2 : 0 ( 1 : 0 ) 16 479
11.03.05 1.FC Saarbrücken  - Dynamo Dresden  0 : 1 ( 0 : 1 ) 7 000
11.03.05 Rot-Weiß Oberhausen  - 1.FC Köln  0 : 3 ( 0 : 2 ) 10 270
13.03.05 Rot-Weiß Essen  - Karlsruher SC  2 : 1 ( 2 : 1 ) 13 450
06.04.05 SpVgg Greuther Fürth  - Wacker Burghausen 1 : 1 ( 0 : 0 ) 7 100
      Zuschauer gesamt: 2 830 607 - 12 580 pro Spiel  
      Tore gesamt: 633 - 2,81 pro Spiel  

 1.( 1) Meidericher SV Duisburg   25   16    3    6  +  16    39-23       51
 2.( 2) 1.FC Köln                 25   15    5    5  +  23    50-27       50
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      25   13    5    7  +   9    39-30       44
 4.( 5) TSV 1860 München          25   12    7    6  +   6    37-31       43
 5.( 4) Eintracht Frankfurt       25   12    4    9  +   8    43-35       40
 6.( 6) Erzgebirge Aue            25   12    3   10  +  11    39-28       39
 7.( 8) Alemannia Aachen          25   11    4   10  +  12    44-32       37
 8.( 7) Wacker Burghausen         25   10    7    8  -   4    37-41       37
 9.( 9) SpVgg Unterhaching        25   10    2   13  -   1    35-36       32
10.(10) Eintracht Trier           25    7   11    7  -   4    32-36       32
11.(11) 1.FC Saarbrücken          25    9    4   12  -   1    36-37       31
12.(14) Dynamo Dresden            25    9    4   12  -   8    33-41       31
13.(12) Energie Cottbus           25    8    6   11  -   5    27-32       30
14.(13) Karlsruher SC             25    7    8   10  -   5    34-39       29
15.(15) Rot-Weiß Essen            25    5   11    9  -  10    30-40       26
16.(18) LR Ahlen                  25    6    7   12  -   7    27-34       25
17.(16) Rot-Weiß Erfurt           25    5    8   12  -  16    24-40       23
18.(17) Rot-Weiß Oberhausen       25    6    5   14  -  24    27-51       23
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 11.3.05:
Beide Trainer würfelten ihre Teams im Vergleich zu den letzten Aufgaben kräftig durcheinander: Gegenüber dem 0:1 in Trier vertraute Erzgebirge-Coach Gerd Schädlich auf Trehkopf, Günther, Heidrich, Tchipev und Helbig an Stelle von Ehlers, Berger, Kurth, Liebers und Demir. Bei den Thüringern brachte Trainer Jan Kocian nach dem 3:2 in Ahlen Richter, Traub, Bürger, Hebestreit und van Buskirk für Fall, Klingmann, Zedi, Kresin und Tiganj.
Bei böigem Wind und peitschendem Schneeregen gingen die Sachsen bereits früh in Führung. Allerdings profitierte Aue dabei von einem Fehler von Erfurts Keeper Twardzik, der den Ball genau vor die Füße von Heidrich faustete. Der 27-jährige erzielte nach drei Minuten mit einem gefühlvollen Heber von der Strafraumgrenze das 1:0.
Auch in der Folgezeit war Aue - obwohl es gegen den Wind anrennen musste - das aktivere und gefährlichere Team. Von Erfurt war lange Zeit nichts zu sehen, doch nach einer halben Stunde hatte die Kocian-Elf Pech, als Richter mit einem Kopfball nur die Querlatte traf. Mit zunehmender Spieldauer sank das Niveau der Partie immer mehr, Fehlpässe auf beiden Seiten prägten die Szenerie.
Der zweite Abschnitt begann genauso wie der erste: Dieses Mal benötigte Aue gerade einmal zwei Minuten, um ein Tor zu erzielen: Trehkopf traf mit einem indirekten Freistoß aus rund 20 Metern. Twardzik kam zwar noch an den Ball, konnte das Tor aber nicht mehr verhindern.
Als Tchipev in der 64. Minute mit einem fulminanten Distanzschuss sogar auf 3:0 für Aue erhöhte, sah alles nach einem lockeren Sieg der Erzgebirger aus. Doch Erfurt gab sich nicht geschlagen und schlug kurze Zeit später durch Keller zurück (67.). Und in der 78. Minute gelang Dworrak nach einem schönen Pass von Hebestreit sogar der Anschlusstreffer. Doch zu mehr reichte es für die tapferen Thüringer in der hektischen und spannenden Schlussphase nicht mehr.
Erzgebirge Aue überstand auch das achte Heimspiel in Folge ohne Niederlage. Die Sachsen siegten im Ostderby gegen Rot-Weiß Erfurt mit 3:2 (1:0). Erfurt dagegen konnte den Rückenwind des 3:2-Sieges in Ahlen nicht nutzen und bleibt durch die Niederlage auf den Abstiegsrängen stehen.
Sächsische Zeitung, 12.3.05: Nachlässigkeit beinahe bestraft
Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat seine Heimserie fortgesetzt. Die Sachsen gewannen am Freitagabend das Ostderby gegen den FC Rot-Weiß Erfurt mit 3:2 (1:0) und blieben damit auch im neunten Heimspiel nacheinander ungeschlagen. Die Auer Treffer vor 14 200 Zuschauern erzielten Matthias Heidrich (3.), René Trehkopf (47.) und Zwetomir Tschipew (64.). Stephan Keller (67.) und Markus Dworrak (78.) trafen für die Gäste, die seit 1957 auf einen Sieg im Erzgebirge warten. „Die 39 Punkte sind in Ordnung. Aber ich ärgere mich über die die Einstellung nach dem 3:0. Wir waren viel zu nachlässig. Das darf einfach nicht passieren“, resümierte Aues Trainer Gerd Schädlich. Seine Mannschaft steht nun auf Tabellen-Rang sechs. Rot-Weiß Erfurt steht weiter in der Abstiegszone und ist Drittletzter.
Bei den ersten beiden Auer Toren patzte Gäste-Torhüter René Twardzik, der unter dem neuen Trainer Jan Kocian Routinier Claus Reitmaier verdrängt hatte. Zuerst faustete er unbedrängt eine verunglückte Flanke vor die Füße von Heidrich. Beim Freistoß von Trehkopf rutschte ihm der Ball über die Hand. Keine Abwehrmöglichkeit hatte Twardzik beim 3:0 von Tchipev, der aus 30 Metern abzog. Die Thüringer steckten jedoch nicht auf und kamen zum Anschluss. Hochkarätige Chancen zum Ausgleich boten sich jedoch nicht mehr.
Kicker-Online, 11.3.05:
Saarbrückens Trainer Horst Ehrmantraut nahm gegenüber dem 1:3 in Köln drei Änderungen vor: Für Reuter, Caruso und Örtülü spielten Demai, Nsaliwa und Bencik. Bei den Gästen aus Dresden beließ es Trainer Christoph Franke nach dem 2:0 über Aachen bei nur einer personellen Umstellung: Für den angeschlagenen Ansgar Brinkmann kehrte Fröhlich in die Startelf zurück.
Die Anfangsphase im Saarbrücker Ludwigspark gehörte klar Dynamo Dresden. Die Schwarz-Gelben gingen sehr engagiert und offensiv in die Partie und kamen auch gleich zu Chancen. Nach fünf Minuten landete eine verunglückte Flanke von Hauer auf der Querlatte des Saarbrücker Tores, nach neun Minuten scheiterte Kennedy mit einem Kopfball nur knapp.
Erst in der Folgezeit kamen die Saarländer besser in die Partie und hatten ihrerseits die ersten Chancen. Zunächst vergab Thiebaut nach 25 Minuten, als er aus kurzer Distanz kläglich vergab. In der 38. Minute klärte Dynamo-Keeper Kresic erneut gegen Thiebaut, den Nachschuss von Benick blockte Oppitz auf der Torlinie ab. Doch kurz vor der Pause gingen die Dynamos in Führung: Oswald erzielte mit einem Distanzschuss das 1:0 für die Sachsen (42.).
Nach dem Seitenwechsel übernahm der FCS das Kommando und drückte Dresden in die eigene Hälfte zurück. Doch gegen die dicht gestaffelte Dresdner Abwehr kam Saabrücken kaum zu Torchancen. Meistens fehlten die Ideen, um die vielbeinige Dynamo-Defensive zu überlisten.
Von den Sachsen war im zweiten Abschnitt wenig zu sehen. Zwar verteidigten die Franke-Schützlinge mit vollem Einsatz, doch tauchten sie nach der Pause kein einziges Mal vor dem Tor von FCS-Keeper Eich auf. Dennoch brachten sie den Sieg mit einer glänzenden Defensivarbeit über die Zeit.
Ausgerechnet im 13. Auftritt in der Fremde konnte Dynamo Dresden den ersten Auswärtssieg der Saison feiern. Die Sachsen siegten mit 1:0 (1:0) beim 1. FC Saarbrücken und konnten sich mit dem zweiten Sieg in Folge etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Der FCS dagegen musste die vierte Niederlage in Serie hinnehmen.
Sächsische Zeitung, 12.3.05: Wie ein Donnerschlag
Dynamo Dresden feiert den ersten Auswärtssieg in dieser Saison – mit 1:0 beim 1. FC Saarbrücken.
Der Bann ist endlich gebrochen. Dank eines super Tores von Karsten Oswald hat der 1. FC Dynamo Dresden das Aufsteigerduell in der 2. Fußball-Bundesliga beim 1. FC Saarbrücken glücklich mit 1:0 (1:0) gewonnen. Dadurch setzten sich die Gelb-Schwarzen fünf Punkte von den Abstiegsplätzen ab.
Grün dominiert die Stadt
Es spielte Blau-Gelb gegen Gelb-Schwarz, aber Grün dominierte gestern Abend in Saarbrücken. „Wenn wir auch so kompakt stehen, dann müssten wir wenigstens zu Null spielen“, meinte Trainer Christoph Franke, als er aus dem Mannschaftsbus stieg. Der war zuvor am größten Polizeiaufgebot im Saarland seit zehn Jahren vorbeigefahren. In Reih und Glied und für den Härtefall ausgerüstet erwarteten die Polizisten die angekündigten 1 000 Fans aus Dresden, von denen die lokale Presse gleich 600 als „gewaltbereit“ und „gewaltsuchend“ eingestuft hatte. Die Reaktion auf die Ausschreitungen einiger Chaoten unter den Dynamo-Anhängern beim bis dato letzten Auswärtsspiel in Karlsruhe fiel heftig aus. Die Stadt Saarbrücken hatte Dynamo-Fans in einer „Allgemeinverfügung“ sogar das Betreten der Innenstadt verboten.
Schließlich wurde vor insgesamt lediglich 7 000 Zuschauern im Ludwigspark doch Fußball gespielt. Vornehmlich von den Gastgebern. Franke hatte vor der Spielstärke der Saarbrücker gewarnt, aber die konnten sich trotzdem munter durch die Dresdner Defensive kombinieren. Besonders Henrich Bencik stiftete Verwirrung im Strafraum der Gäste. Aber der wieder überragende Ignjac Kresic stellte sich ihm in den Weg: Nach einer Viertelstunde war der Dynamo-Torwart schneller am Ball als der Slowake, und weil eine Schwalbe den Frühling auch nicht bringt, fiel Schiedsrichter Thomas Frank aus Hannover auf dessen Flugeinlage nicht herein. Mit einem großartigen Reflex verhinderte Kresic wieder gegen Bencik in der 35. Minute das sichere 1:0 für Saarbrücken, und den Nachschuss von Gunter Thiebaut schlug Alen Basic von der Linie.
Das ist eine Floskel, aber selten dürfte sie so passend sein: Die Führung für Dynamo fiel fünf Minuten vor der Pause wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Gegen den linken „Donnerschlag“ von Karsten Oswald aus 25 Metern war FCS-Schlussmann Peter Eich in seinem 200. Zweitliga-Spiel machtlos. Wenig später verfehlte Klemen Lavric mit einem abgefälschten Schuss knapp das Tor. Der Slowene hatte nach einer halben Stunde zwar schon einmal getroffen, aber vorher seinen Gegenspieler am Trikot gezupft.
Die Fans feiern – friedlich
Zur Pause eines sehr guten, weil offensiv geführten Zweitliga-Spieles konnten sich die Dresdner also Hoffnung auf den ersten Auswärtssieg machen. Zwei magere Pünktchen (jeweils 1:1 in Erfurt und Karlsruhe) hatten sie zuvor aus der Fremde mitgebracht. Aber das Zittern ging weiter. Faysal El Idrissi verweigerte förmlich den Ausgleich, weil er die Eingabe von Tamandani Nsaliwa nicht direkt nahm (50.). Nach einer Stunde stellte sich die Frage, warum beide Hälften des Platzes vom Schnee beräumt wurden, wenn nur in einer gespielt wird: in der Dresdner. Kein Konter, keine Spielberuhigung. Einer wie der verletzte Ansgar Brinkmann (Muskelfaserriss) fehlte. Das Tor für Saarbrücken – eine Frage der Zeit? Es war wohl für die Mannschaft von Horst Ehrmanntraut einer von den Tagen, an denen sie noch hätte Stunden ohne Erfolg spielen können. Die Dresdner Anhänger feierten – friedlich.

24. Spieltag   Zuschauer: 112 648 - 12 516 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
06.03.05 Energie Cottbus - SpVgg Greuther Fürth  2 : 0 ( 1 : 0 ) 8 200   4:2 - - -
04.03.05 Wacker Burghausen - TSV 1860 München  0 : 3 ( 0 : 1 ) 9 900   - - - -
06.03.05 Eintracht Frankfurt - Rot-Weiß Essen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 20 300   - - - -
06.04.05 Karlsruher SC  - Rot-Weiß Oberhausen  3 : 0 ( 2 : 0 ) 9 900   1:2 2:1 0:1 -
07.03.05 1.FC Köln  - 1.FC Saarbrücken  3 : 1 ( 3 : 0 ) 31 000   - - - -
06.03.05 Eintracht Trier - Erzgebirge Aue 1 : 0 ( 1 : 0 ) 5 400   2:1 - - -
06.04.05 Rot-Weiß Erfurt - SpVgg Unterhaching 2 : 0 ( 1 : 0 ) - Wertung 0:2 8 425   - 1:3 - -
04.03.05 Meidericher SV Duisburg - LR Ahlen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 12 607   1:2 2:1 1:4 3:3
04.03.05 Dynamo Dresden  - Alemannia Aachen  2 : 0 ( 2 : 0 ) 6 916   - - - -
      Zuschauer gesamt: 2 735 671 - 12 665 pro Spiel            
      Tore gesamt: 609 - 2,82 pro Spiel            
Im Spiegel der Presse
DFB-Online, 4.5.05: "Fall Tiganj": Zehn Wochen Sperre und Spielwertung für Unterhaching
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter Vorsitz von Horst Buchterkirche (Drensteinfurt) hat am Mittwoch in Frankfurt am Main im "Fall Senad Tiganj" vom Zweitbundesligisten Rot-Weiß Erfurt nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss folgendes Urteil gefällt: 
Senad Tiganj wird wegen eines Dopingvergehens zu einer zehnwöchigen Sperre vom 19. April bis zum 27. Juni 2005 verurteilt. Darüber hinaus wird dem Einspruch der SpVgg Unterhaching gegen die Spielwertung der Zweitbundesliga-Begegnung vom 6. April 2005 bei Rot-Weiß Erfurt (Endstand 2:0 für Erfurt) stattgegeben und die Spielwertung in einen 2:0-Sieg für Unterhaching umgewandelt, da der gedopte Spieler Tiganj hier eingesetzt wurde. 
„Das Sportgericht geht vom geschilderten Sachverhalt des Beschuldigten aus. Demnach hat sich Herr Tiganj eines Dopingvergehens schuldig gemacht – wenn auch nicht vorsätzlich, so aber fahrlässig. Eine zehnwöchige Sperre ist bei einem möglichen Strafmaß von acht Wochen bis zwei Jahre Sperre ausreichend und schuldangemessen“, erklärte Horst Buchterkirche bei der Urteilsverkündung. Der vorsitzende Richter weiter: „Die Änderung der Spielwertung ist zwingende Rechtsfolge, wenn ein gedopter Spieler mitgewirkt hat. Die Punkte gehen an den sportlichen Kontrahenten.“
Nach dem Ligaspiel Rot-Weiß Erfurt gegen die SpVgg Unterhaching war der slowenische Nationalspieler Tiganj bei einer von der Anti-Doping-Kommission des DFB angeordneten Dopingkontrolle in der A-Probe positiv auf die verbotene Substanz Fenoterol getestet worden. Die vom Institut für Dopinganalytik in Kreischa vorgenommene B-Probe ergab ebenfalls ein positives Ergebnis.
Gemäß dem World-Anti-Doping-Code zählt Fenoterol zu den verbotenen Beta-2-Agonisten (Klasse S 3). Bereits im Hinblick auf die positive A-Probe hatte Unterhaching Einspruch gegen die Wertung des mit 0:2 verlorenen Spiels eingelegt.

 1.( 1) Meidericher SV Duisburg   24   15    3    6  +  15    38-23       48
 2.( 2) 1.FC Köln                 24   14    5    5  +  20    47-27       47
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      24   13    4    7  +   9    38-29       43
 4.( 4) Eintracht Frankfurt       24   12    4    8  +   9    42-33       40
 5.( 5) TSV 1860 München          24   11    7    6  +   5    35-30       40
 6.( 6) Erzgebirge Aue            24   11    3   10  +  10    36-26       36
 7.( 7) Wacker Burghausen         24   10    6    8  -   4    36-40       36
 8.( 8) Alemannia Aachen          24   10    4   10  +  10   42-32       34
 9.(10) SpVgg Unterhaching        24   10    2   12      0    35-35       32
10.(11) Eintracht Trier           24    7   11    6  -   2    32-34       32
11.( 9) 1.FC Saarbrücken          24    9    4   11      0    36-36       31
12.(12) Energie Cottbus           24    8    6   10  -   3    26-29       30
13.(13) Karlsruher SC             24    7    8    9  -   4    33-37       29
14.(14) Dynamo Dresden            24    8    4   12  -   9    32-41       28
15.(15) Rot-Weiß Essen            24    4   11    9  -  11    28-39       23
16.(16) Rot-Weiß Erfurt           24    5    8   11  -  15    22-37       23
17.(17) Rot-Weiß Oberhausen       24    6    5   13  -  21    27-48       23
18.(18) LR Ahlen                  24    5    7   12  -   9    24-33       22
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 6.3.05:
Triers Trainer Paul Linz änderte seine Startformation gegenüber dem 0:1 in Unterhaching auf drei Positionen: Für Drageljevic lief Pelzer auf, Matthias Keller ersetzte Klasen und Labak kam für Maric. Auf Seiten von Aue musste Gerd Schädlich trotz des überraschenden 5:1-Erfolges in Aachen zwei Veränderungen vornehmen: Für die Gelb-gesperrten Trehkopf und Heidrich spielten Berger und Liebers.
Die Partie begann eher verhalten mit zunächst leichten Vorteilen für die Erzgebirgler. Jedoch scheuten beide Mannschaften das Risiko, so dass Strafraumszenen kaum zu verzeichnen waren.
Erst in der 20. Minute sorgte Labak für Aufregung, als er alleine auf das gegnerische Tor zulief, jedoch an Aues Keeper Bobel scheiterte. Ansonsten sorgten nur Standardsituationen für so etwas wie Torgefahr.
Folgerichtig resultierte auch der erste Treffer aus einer Standardsituation: Racanel trat zum Freistoß an und schlug das Leder aus 22 Metern in den gegnerischen Strafraum, Pekovic traf aus kurzer Distanz mit dem Hinterkopf zum 1:0 für die Eintracht ins Netz (38.).
Nach der Pause reagierte Aues Trainer Gerd Schädlich und brachte anstelle von Demir mit Helbig einen frischen Stürmer. Und der machte gleich mit einer guten Chance in der 53. Minute auf sich aufmerksam, als er im Strafraum den Ball in der Luft direkt annahm und über Ischdonat heben wollte. Der Trierer Torhüter hatte jedoch aufgepasst und konnte den Ball noch festhalten.
Aue verstärkte weiter seine Offensivbemühungen und setzte den Gegner weiterhin unter Druck. Juskowiak kam in der 64. Minute in aussichtsreicher Position zum Schuss, schoss jedoch über das Tor. Ebenfalls Juskowiak war es, der in der 74. Minute den Ball mit einem Versuch aus der Distanz knapp am Tor vorbeischoss.
Auf der anderen Seite kam Trier nur noch zu vereinzelten Entlastungsangriffen. So verpasste Pelzer eine gute Möglichkeit nach Zuspiel von Labak (80).
Doch das so wichtige Ausgleichstor wollte Aue nicht mehr gelingen. So mussten sich die sonst so auswärtsstarken Erzgebirgler am Ende mit 0:1 geschlagen geben. Trier konnte sich somit weiter im gesicherten Mittelfeld festsetzen, während die vorsichtigen Aufstiegshoffnungen der Schädlich-Elf einen klaren Dämpfer erlitten haben.
Vogtland-Anzeiger, 7.3.05: 0:1 in Trier – so bleibt der Aufstieg ein Traum
Nach vier Siegen in Folge musste der FC Erzgebirge Aue in der Zweiten Fußball-Bundesliga bei Eintracht Trier wieder eine Niederlage hinnehmen. Aue verlor nach einer insgesamt schwachen Leistung mit 0:1. Aue war zur Vorwoche nicht wieder zu erkennen. Der FCE agierte schwach und überbot sich in der zweiten Hälfte beim Auslassen bester Torchancen. Bei vier dicken Gelegenheiten schafften die Veilchen den Ausgleich nicht. Der Traum vom Aufstieg wird mit so einer Leistung auch einer bleiben. 
Die Partie war im dichten Schneetreiben in der ersten Halbzeit nicht gut anzuschauen. Das Niveau war dürftig. Aue hatte zwar optische Vorteile, von einer spielerischen Linie, wie noch zuvor in Aachen, war nichts zu sehen. Die Platzherren passten sich dem müden Gekicke allerdings an. Die Partie war zerfahren. Trotzdem gab es einige Chancen. Nach einer Viertelstunde gab Curri einen Schuss aber, der aber vorbei ging. Ein Pass auf den freistehenden Juskowiak wäre besser gewesen. Triers erste Chance war aber gleich ein dicke. Racanel bediente Labak. Der lief allein auf FCE-Keeper Bobel zu, der prächtig parierte. Wenig später verpasste der aufgerückte Ehlers eine Freistoßflanke von Kurth nur ganz knapp. Dann gab es Fußball zum Abgewöhnen. Mit zwei Ausnahmen: In der 34. Minute schlug Racanel einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie. Pekovic kam bedrängt von Rehm zum Kopfball, der knapp vorbei ging. 120 Sekunden später gab es die gleiche Szene noch einmal. Doch diesmal schaute Rehm zu, wie Pekovic den Racanel-Freistoß aus Nahdistanz einköpfte. Trier spielte in der ersten Halbzeit keinen Deut besser, als die Gäste aus dem Erzgebirge. Aber die Eintracht führte wenigstens. 
Aues Trainer Gerd Schädlich konnte mit der Leistung seiner Mannen nicht zufrieden sein. Er nahm Demir aus der Partie und brachte Helbig nach der Pause. Mit ihm kam frischer Wind. Zwei Mal hatte Helbig den Ausgleich auf dem Fuß. Als er völlig frei vor Ischdonat stand, entschied er sich für einen Heber. Den konnte der Eintracht-Keeper mühelos parieren. Nur Sekunden später kam er an eine Juskowiak-Flanke nicht heran. Nun war der FCE das klar tonangebende Team. Erneut ganz in unschuldigem Weiß spielend begingen die Veilchen allerdings mehrere Sünden: Sie ließen die dicksten Chancen aus. Juskowiak kam nach einer Stunde aus Nahdistanz frei zum Schuss, doch der Pole vergab kläglich. Eine der drei Chancen hätte Aue nützen müssen. 
Dann setzte Schädlich das nächste Signal. Für die glücklos agierenden Rehm und Kurth kamen Günther und Tchipev. Aue bemühte sich weiter. Trier war nur noch auf Konter aus. Die Eintracht stand tief in der eigenen Abwehr. Die Erzgebirger versuchten alles. Juskowiak hatte die vierte Chance auf den Ausgleich. Sein Schuss aus 17 Metern streifte aber am Kasten vorbei. In den letzten Minuten warf der FCE alles nach vorn. Das eröffnete Trier Raum für Konter. Als Curri den Ball verlor, war Pelzer auf und davon. Er konnte noch mit letzter Mühe von Ehlers vom Ball getrennt werden. Die Sachsen rannten weiter an, aufs Ende hin aber kopf- und ideenlos. Es ging nichts mehr. Selbst die Brechstange brachte keinen Erfolg. Trier rettete das wertvolle 1:0 über die Zeit. Eintracht war an diesem Sonntagnachmittag nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft.
Kicker-Online, 4.3.05:
Dresden holte zuletzt ein 1:1 beim KSC und legte letzte Woche auf Grund des Spielausfalls gegen Köln eine Pause ein. Trainer Christoph Franke vertraute bis auf Fröhlich, für den Beuchel ran durfte, derselben Anfangsformation wie im Wildpark. Aachens Aufstiegshoffnungen zerstoben bei der 1:5-Heimschlappe gegen Aue. Coach Dieter Hecking änderte sein Team auf drei Positionen und brachte Stehle, Schlaudraff und Scharping für Dennis Brinkmann, Pinto und Gomes.
Auf schwer bespielbarem, hartgefrorenem Boden taten sich beide Mannschaften schwer, ihren Rhythmus zu finden. Aachen hatte zwar zunächst mehr Ballkontakte, lief sich aber immer wieder an der kompakten Defensive von Dynamo fest. Lavric (19.) und Kennedy, der diesmal wieder in der Spitze spielte (23.), hatten die ersten Möglichkeiten für die Heimelf. In einer bis dorthin ansonsten an Höhepunkten armen ersten Halbzeit legten die Sachsen nach und nach immer mehr den Respekt vor dem Gegner ab, und ein Standard sollte die verdiente Führung für die Franke-Elf bringen: Brinkmann bringt eine Flanke aus dem linken Halbfeld an den langen Pfosten, wo Abwehrchef Kukielka sich freigeschlichen hat und den Ball aus fünf Metern unter die Latte knallt (40.).
Dresden blieb am Drücker, und dies mit Erfolg: In der Nachspielzeit trifft Lavric mit einem indirekten Freistoß aus 16 Metern flach ins rechte untere Eck (45.+2).
Langeweile verbreitete sich dann in den ersten 15 Minuten nach dem Wechsel. Die Alemannia konnte nicht, Dresden wollte nicht. Aufregung gab es nur, als Sichone Lavric mit dem Ellenbogen blockte, was Schiedsrichter Albrecht zwar mit einem Freistoß bewertete, ansonsten aber ungeahndet ließ.
Die Sachsen standen hinten stabil, das angeschlagene und ohne Esprit anrennende Aachen fand dagegen kein Mittel. Lediglich ein Mal brannte es in der Schlussphase vor dem Tor von Kresic, als der Keeper gegen Meijers Kopfball mit einer Glanztat parieren konnte (84.).
Dresden stellte seine Heimstärke unter Beweis und holte sich gegen das schwache Aachen verdient den siebten Heim-"Dreier“. Dynamo springt damit erstmal über den Strich, die Alemannia verschwindet im grauen Mittelfeld.
Sächsische Zeitung, 5.3.05: Eiskalt die Herzen erwärmt
Dynamo Dresden hat mit einem 2:0 (2:0) gegen Aachen die Abstiegsränge der zweiten Bundesliga verlassen.
Christoph Franke ist nicht bekannt dafür, dass er seine Startelf ständig ändert. Trotzdem macht der Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Dynamo Dresden gern ein Geheimnis um die Aufstellung. Vor dem Heimspiel gegen Alemannia Aachen am Freitag aus gutem Grund. Ansgar Brinkmann gab erst nach dem Aufwärmen trotz Verhärtung im Oberschenkel das Signal: „Es geht.“ Und der „weiße Brasilianer“ sollte maßgeblich zum wichtigen 2:0-Sieg beitragen. Der Beifall von den Rängen bei seiner Auswechslung war der verdiente Lohn.
Für Brinkmann kam in der Schlussphase doch noch Christian Fröhlich. Der 27-Jährige musste seinen Platz räumen, weil Kapitän Rene Beuchel nach auskurierter Grippe zurückkehrte und Franke auf Christian Hauser setzte. „Er hat zuletzt vor allem kämpferisch überzeugt“, begründete der Coach seine Entscheidung. Mit Kampfgeist wollten die Gelb-Schwarzen Revanche nehmen für die 1:5-Klatsche, die sie im Hinspiel am „Tivoli“ kassiert hatten. „So wie uns Aachen dort an die Wand gespielt hat, darf es uns zu Hause nicht passieren“, forderte Franke.
Doch um die zehnte Minute war genau das zu befürchten. Die Gäste bekamen eine Ecke nach der anderen, und die Dresdner fanden durch ungenaues Aufbauspiel keinen Rhythmus. Aber sie kämpften sich verbissen und den vielen mehr oder weniger klaren Abseitsstellungen zum Trotz Richtung Aachener Tor. Gefährlich wurde es für Stephan Straub im Tor der Alemannia zum ersten Mal nach 20 Minuten. Aber der Schlussmann fing die scharfe Eingabe von Klemen Lavric sicher weg.
Brillierender Brinkmann
Danach wurde Dynamo der Rolle des Hausherrn immer besser gerecht: Kopfball von Joshua Kennedy drüber (22.), Lavric aus spitzem Winkel aufs Netz (26.). Es lag etwas in der Winterluft. Und als der Ball ruhte, schlugen die Gelb-Schwarzen zweimal zu: Nach einem gefühlvollen Freistoß des am Ball teilweise brillierenden Brinkmann von der linken Seite stand Verteidiger Mariusz Kukielka am langen Pfosten frei. Mit der Innenseite erzielte der Pole, der im Winter von Wisla Krakau gekommen war, seinen ersten Treffer für Dynamo. Das 1:0 kam in der 40. Minute nicht mehr unverhofft, und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit legten die Elbestädter nach. Der laufstarke Lavric hämmerte einen Freistoß nach kurzer Ablage aus 17 Metern flach ins äußerste Eck – keine Chance für Straub.
Hoppla, nun waren die Dresdner zur Pause auf dem gleichen Stand wie die Alemannia im Hinspiel. Aber würden sie die Partie genauso souverän zu Ende bringen? Ja, sie blieben eiskalt und erwärmten damit im Kühlschrank Rudolf-Harbig-Stadion die Herzen der Dynamo-Fans. Die in Weiß spielenden Schwarz-Gelben aus Aachen hatten ihre Souveränität nach der Winterpause verloren: nur ein Sieg aus sechs Spielen. Diese Talfahrt konnten sie in Dresden nicht stoppen, weil ihre Verunsicherung durch Dynamos taktisch diszipliniertes, kompaktes Auftreten noch wuchs. Die Gemüter erhitzte nach dem Wechsel zunächst ein Duell zwischen Moses Sichone und Lavric, der dabei zu Boden ging und heftig einen Ellenbogencheck reklamierte. Doch Schiedsrichter Herrmann Albrecht aus Kaufbeuren ermahnte beide Streithähne.
Ignjac Kresic wurde von den Gästen wahrlich nicht warm geschossen. Trotzdem parierte er den Kopfball von Erik Meijer mit großartigem Refelex (80.). Ansonsten hielten seine Mitspieler die gefürchteten Aachener Offensivspieler meist weit weg von seinem Tor. Dieser verdiente Erfolg ist ein Beleg: Mit den Neuzugängen Brinkmann und Kukielka hat die gesamte Dresdner Mannschaft nach der Winterpause an Cleverness und Sicherheit gewonnen. Mit solchen Leistungen ist der Klassenerhalt machbar.


23. Spieltag   Zuschauer: 90 621 - 10 069 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 33 - 3,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
27.02.05 Rot-Weiß Oberhausen  - Eintracht Frankfurt 0 : 3 ( 0 : 1 ) 5 770   - 0:2 2:1 -
25.02.05 TSV 1860 München  - Energie Cottbus 1 : 0 ( 0 : 0 ) 15 100   - 3:0 1:0 0:1
28.02.05 SpVgg Greuther Fürth  - Meidericher SV Duisburg 1 : 3 ( 0 : 2 ) 8 106   3:3 1:0 2:1 1:0
27.02.05 LR Ahlen - Rot-Weiß Erfurt 2 : 3 ( 0 : 0 ) 3 338   - - - -
27.02.05 SpVgg Unterhaching - Eintracht Trier 1 : 0 ( 0 : 0 ) 2 500   0:0 - - -
27.02.05 Alemannia Aachen  - Erzgebirge Aue 1 : 5 ( 0 : 1 ) 16 651   1:0 - - -
16.03.05 Dynamo Dresden  - 1.FC Köln  2 : 1 ( 0 : 0 ) 19 406   - - - -
16.03.05 1.FC Saarbrücken  - Karlsruher SC  3 : 4 ( 2 : 2 ) 7 500   - - 1:1 -
25.02.05 Rot-Weiß Essen  - Wacker Burghausen 1 : 2 ( 1 : 0 ) 12 250   - - - -
      Zuschauer gesamt: 2 623 023 - 12 672 pro Spiel            
      Tore gesamt: 590 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 3) Meidericher SV Duisburg   23   14    3    6  +  14    37-23       45
 2.( 1) 1.FC Köln                 23   13    5    5  +  18    44-26       44
 3.( 2) SpVgg Greuther Fürth      23   13    4    6  +  11    38-27       43
 4.( 5) Eintracht Frankfurt       23   11    4    8  +   8    41-33       37
 5.( 6) TSV 1860 München          23   10    7    6  +   2    32-30       37
 6.( 7) Erzgebirge Aue            23   11    3    9  +  11    36-25       36
 7.( 8) Wacker Burghausen         23   10    6    7  -   1    36-37       36
 8.( 4) Alemannia Aachen          23   10    4    9  +  12    42-30       34
 9.( 9) 1.FC Saarbrücken          23    9    4   10  +   2    35-33       31
10.(12) SpVgg Unterhaching        23    9    2   12  -   2    33-35       29
11.(10) Eintracht Trier           23    6   11    6  -   3    31-34       29
12.(11) Energie Cottbus           23    7    6   10  -   5    24-29       27
13.(13) Karlsruher SC             23    6    8    9  -   7    30-37       26
14.(17) Dynamo Dresden            23    7    4   12  -  11    30-41       25
15.(14) Rot-Weiß Essen            23    4   11    8  -  10    28-38       23
16.(18) Rot-Weiß Erfurt           23    5    8   10  -  13    22-35       23
17.(15) Rot-Weiß Oberhausen       23    6    5   12  -  18    27-45       23
18.(16) LR Ahlen                  23    5    7   11  -   8    24-32       22
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 27.2.05:
Bei der Aachener Alemannia gab es im Vergleich zur 1:2-Niederlage und dem verbundenen Aus bei AZ Alkmaar im UEFA-Cup folgende personelle Änderungen: Brinkmann und Michalke ersetzten Paulus und Stehle (auch in der Liga Gelb-Rot-gesperrt).
Aues Trainer Gerd Schädlich brachte nach dem 1:0-Sieg gegen die SpVgg Unterhaching Kos (nach Gelb-Sperre) für Frank Berger und stellte von 3-4-3 auf ein 4-3-3-System um. Helbig, der vergangene Woche nach seiner Einwechslung ein starkes Spiel machte und den Siegtreffer erzielte, fehlte Gelb-gesperrt.
Beide Teams begannen recht forsch, spielten zielstrebig nach vorne und agierten kompromisslos in der Defensive. Der Weg in den Strafraum war aber hüben wie drüben versperrt. Bei Flanken nach Standardsituationen hatten die Abwehrreihen die Lufthoheit, so dass die Torhüter beschäftigungslos waren.
Die Alemannia tat sich im Spielaufbau gegen die die Räume klug eng machenden Auer sehr schwer. Der FC Erzgebirge präsentierte sich zweikampfstark, ging resolut in die Zweikämpfe und machte Aachen ratlos. Die eigenen Offensivbemühungen endeten jedoch meist nach wenigen Stationen. Die Abspiele waren oft nicht präzise genug, aus dem Mittelfeld wurde mitunter nicht entscheidend nachgerückt, so dass vorne die nötige Unterstützung fehlte.
Die erste Chance des Spiels überhaupt hätte Aachen beinahe in Führung gebracht, doch Rolfes scheiterte nach einem Michalke-Freistoß mit seinem Kopfball an der Querlatte. Den Nachschuss des freistehenden Noll parierte Bobel mit reaktionsschnellem Reflex. Der abermalige Nachschuss von Rolfes wurde von Heidrich endgültig auf der Linie geklärt.
Fast im Gegenzug ging der FC Erzgebirge in Führung: Aue fährt nach leichtfertigem Ballverlust von Sichone einen schnellen Konter. Curri bedient Juskowiak von der linken Seite mit einem klugen Flachpass, und der Stürmer schießt mit links aus 16 Metern links unten ein (29.).
Nun wurde aus der interessanten eine sehr unterhaltsame Partie. Zunächst klärte Aues Kurth einen Sechs-Meter-Kopfball von Sichone auf der Linie für den geschlagenen Bobel. Postwendend hätte die Schädlich-Elf beinahe erhöht. Nach schlimmem Patzer von Plaßhenrich bediente Trehkopf abermals Juskowiak, der aber freistehend vor Straub am Keeper scheiterte. Und nach einer Ecke von Pinto kam wiederum auf der anderen Seite Klitzpera aus neun Metern zum Schuss, doch erneut Kurth rettete Aue auf der Linie per Kopf die Führung.
Die Alemannia ließ nicht locker, der Ausgleich wollte aber nicht gelingen. Meijer köpfte aus sieben Metern nach punktgenauer Flanke von Noll knapp links vorbei.
Der Rasen war zu Beginn der zweiten Hälfte leicht schneebedeckt. Den besseren Start auf dem nun rutschigen Geläuf hatte Aue: Trehkopf schoss einen indirekt ausgeführten Freistoß aus 22 Metern zentraler Position mit links durch die löchrige Mauer ins rechte Eck (49.).
Aachen warf nun alles nach vorne, drängte vehement Aue hinten rein und auf den Anschlusstreffer, doch die nächste gute Chance hatten erneut die Erzgebirger. Nach schönem Zuspiel von Juskowiak stand Rehm mutterseelenallein vor Straub, brachte den Ball aber nicht am Keeper vorbei.
Nach einer Stunde zahlte sich Aachens Engagement aus: Michalke flankt gefühlvoll vom linken Flügel, in der Mitte köpft Meijer aus sieben Metern ins rechte Eck.
Die Freude währte aber nur eine gute Minute, dann schlugen die Schädlich-Schützlinge zurück: Weiter Pass auf Demir, der nicht den mitgelaufenen Curri anspielt, sondern gegen zwei Mann dribbelt und mit rechts aus 18 Metern flach ins linke Eck schießt.
Die Aachener steckten zwar nicht auf, echte Überzeugung, das Spiel nochmal drehen zu können, war ihnen aber ein wenig abhanden gekommen. Aue spielte mit der sicheren Führung im Rücken mit breiter Brust auf, setzte aus einer aufmerksamen Defensive auf nadelstichartige Konter. Sie verteidigten dichtgestaffelt, befreiten sich aus der Defensive spielerisch und nicht nur mit weit herausgeschlagenen Bällen.
Und diese Taktik zahlte sich gegen Ende der Partie weiter aus: Straub klärt einen weiten Pass der Auer weit vor seinem Tor per Kopf, Curri spielt erneut steil zu Kunze. Dieser legt zurück auf Juskowiak, der aus 20 Metern ins verlassene Tor einschießt (84.). Und es kam knüppeldick für die Alemannia: Kunze schießt vom linken Strafraumeck, Rehm spitzelt den abgefälschten Ball aus acht Metern an Straub vorbei ins Tor (87.).
Erzgebirge Aue gewinnt auch sein viertes Spiel in Folge und überflügelt nach einem verdienten, aber etwas zu hoch ausgefallenen Sieg auf dem Tivoli die Alemannia in der Tabelle. Aachen, das über weite Strecken keinesfalls enttäuschte, bleibt 2005 ohne Heimpunkt und hat zumindest vorerst nichts mehr mit dem Aufstieg zu tun.
Kicker-Online, 16.3.05:
Dynamo-Coach Christoph Franke musste gegenüber dem 1:0-Sieg in Saarbrücken eine personelle Änderung vornehmen. Für den Gelb-gesperrten Kapitän Beuchel rückte Christ in die Anfangsformation.
Auf der anderen Seite vertraute Kölns Trainer Huub Stevens exakt der Mannschaft, die beim 3:0-Erfolg in Oberhausen begonnen hatte.
Die Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion sahen in der Anfangsviertelstunde eine schwache Zweitligapartie, die sich fast ausschließlich im Mittelfeld abspielte. Dresden begann mit zu viel Respekt vor dem Aufstiegsaspiranten und lauerte zunächst nur auf Kontermöglichkeiten.
Die "Geißböcke" kontrollierten zwar die Begegnung, konnten allerdings keine Akzente in der Offensive setzen, so dass Strafraumszenen absolute Mangelware waren. Der erste Torschuss dieses Spiels resultierte demnach aus einer Standardsituation: Christ versuchte es aus gut 25 Metern direkt, doch Bade im Tor der Kölner konnte per Faustabwehr klären (13.).
Doch es sollte zunächst bei diesem Warnschuss der Sachsen bleiben, denn auch in der Folgezeit agierten beide Teams konzeptlos und ohne die nötige Durchschlagskraft. Bis auf eine Freistoß-Flanke von Christ, die Bilica gerade noch vor Kennedy zur Ecke entschärfen konnte (22.), und einen abgefälschten Distanzschuss von Podolski, der erstmals Dynamo-Keeper Kresic zu einer Parade zwang (26.), blieb das Spiel ohne echte Höhepunkte.
Erst kurz vor der Halbzeit hatten erneut die Hausherren die wohl beste Einschussmöglichkeit der ersten Hälfte: Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Sinkiewicz landete der Ball direkt vor den Füßen von Christ und dessen Direktabnahme aus 15 Metern ging nur knapp am linken Pfosten des FC-Gehäuses vorbei (40.).
Die zweite Hälfte begann mit einer weiteren brenzligen Situation im Kölner Strafraum. Nach einem Oswald-Freistoß von der rechten Seite kam Lavric zum Kopfball, doch die Kugel sprang vom linken Pfosten wieder zurück ins Feld, und die Hintermannschaft der Stevens-Elf konnte im letzten Moment klären. Danach ging die Partie jedoch auf demselben niedrigen Niveau des ersten Abschnitts weiter, da viele kleine Fouls den Spielaufbau auf beiden Seiten störten. In der 55. Minute rettete dann auch auf der Seite der Heimelf der Pfosten vor einem Rückstand: Nach einem Zuspiel von Sinkala in die Strafraummitte sprang der Ball von der Hacke von Ebbers genau zu Top-Torjäger Podolski, dessen Schuss aus 16 Metern von Kresic gerade noch an den Pfosten gelenkt wurde.
Auf der Gegenseite war es zwei Minuten später erneut der auffällige Christ, der im Strafraum aus halbrechter Position knapp am linken Pfosten vorbeizielte (57.).
Kurze Zeit später brachte FC-Coach Huub Stevens Scherz für Ebbers, und diese Maßnahme sollte sich gleich bezahlt machen. Streit brachte einen Freistoß von der halbrechten Seite in den Strafraum. Scherz leitete im Kopfballduell mit Kennedy zu Voigt weiter, und der Defensivspieler nickte alleinstehend aus kurzer Distanz zur Führung ein (66.).
Dynamo zeigte sich nur kurze Zeit geschockt und war im Anschluss an den Rückstand das aktivere Team mit mehr Offensivdrang. Oppitz vergab in der 74. Minute noch von der Strafraumkante, aber zwei Minuten später wurden die Schwarz-Gelben für ihre Bemühungen belohnt. Kennedy legte aus dem Strafraum zurück auf den aufgerückten Basic, der direkt von halbrechts flankte, und Fröhlich vollendete mit einem herrlichen Flugkopfball zum 1:1 (76.).
Die Partie war in der Schlussphase immer noch nicht hochklassig, aber sie lebte von der Spannung und sollte doch noch ihren Sieger finden. In der 90. Minute war es Oswald, der den Ball mit einem weiten Einwurf in den Sechzehner der Gäste warf. Die Kölner Hintermannschaft brachte das Leder nicht aus der Gefahrenzone und so war es Fröhlich mit seinem zweiten Treffer, der das Spiel doch noch zugunsten der Gastgeber entschied.
Dynamo Dresden setzt seine Serie fort und bleibt durch den späten Sieg gegen den Aufstiegskandidaten aus Köln seit jetzt fünf Partien ohne Niederlage. Die "Geißböcke" verpassen durch die Niederlage den Sprung an die Tabellenspitze und bleiben einen Punkt hinter dem MSV Duisburg.

22. Spieltag   Zuschauer: 129 688 - 14 410 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 17 - 1,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
20.02.05 Rot-Weiß Erfurt - SpVgg Greuther Fürth  1 : 2 ( 1 : 1 ) 6 814   - - - -
21.02.05 Meidericher SV Duisburg - TSV 1860 München  0 : 1 ( 0 : 0 ) 13 800   - - - -
18.02.05 Energie Cottbus - Rot-Weiß Essen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 9 250   - - - -
20.02.05 Wacker Burghausen - Rot-Weiß Oberhausen  2 : 2 ( 0 : 1 ) 3 700   5:0 3:0 - -
20.02.05 Eintracht Frankfurt - 1.FC Saarbrücken  3 : 0 ( 2 : 0 ) 18 300   - - 2:2 -
18.02.05 Karlsruher SC  - Dynamo Dresden  1 : 1 ( 1 : 1 ) 12 800   - - - -
20.02.05 Erzgebirge Aue - SpVgg Unterhaching 1 : 0 ( 0 : 0 ) 10 150   3:3 - - -
18.02.05 Eintracht Trier - LR Ahlen 2 : 0 ( 1 : 0 ) 4 500   3:0 2:1 - -
20.02.05 1.FC Köln  - Alemannia Aachen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 50 374   - 3:3 - -
      Zuschauer gesamt: 2 532 402 - 12 790 pro Spiel            
      Tore gesamt: 557 - 2,81 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Köln                 22   13    5    4  +  19    43-24       44
 2.( 3) SpVgg Greuther Fürth      22   13    4    5  +  13    37-24       43
 3.( 1) Meidericher SV Duisburg   22   13    3    6  +  12    34-22       42
 4.( 4) Alemannia Aachen          22   10    4    8  +  16    41-25       34
 5.( 7) Eintracht Frankfurt       22   10    4    8  +   5    38-33       34
 6.( 8) TSV 1860 München          22    9    7    6  +   1    31-30       34
 7.( 9) Erzgebirge Aue            22   10    3    9  +   7    31-24       33
 8.( 5) Wacker Burghausen         22    9    6    7  -   2    34-36       33
 9.( 6) 1.FC Saarbrücken          22    9    4    9  +   3    32-29       31
10.(11) Eintracht Trier           22    6   11    5  -   2    31-33       29
11.(12) Energie Cottbus           22    7    6    9  -   4    24-28       27
12.(10) SpVgg Unterhaching        22    8    2   12  -   3    32-35       26
13.(14) Karlsruher SC             22    5    8    9  -   8    26-34       23
14.(15) Rot-Weiß Essen            22    4   11    7  -   9    27-36       23
15.(16) Rot-Weiß Oberhausen       22    6    5   11  -  15    27-42       23
16.(13) LR Ahlen                  22    5    7   10  -   7    22-29       22
17.(17) Dynamo Dresden            22    6    4   12  -  12    28-40       22
18.(18) Rot-Weiß Erfurt           22    4    8   10  -  14    19-33       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 20.2.05:
Bei Erzgebirge Aue gab es nach dem jüngsten 2:1-Erfolg in Ahlen nur eine personelle Änderung: Ehlers ersetzte den Gelb-gesperrten Kos.
Unterhachings Trainer Andreas Brehme brachte im Vergleich zum 3:2-Sieg in Aachen Schied für Sobotzik.
Von Beginn an entwickelte sich im verschneiten Erzgebirgsstadion eine wenig packende Partie, mit vielen Zweikämpfen auf dem rutschigen Rasen. Spielerisch ging nicht allzu viel zusammen, das Geläuf war schwierig zu bespielen, den Aktionen fehlte es aber auch zu häufig an Genauigkeit. Beide Teams schenkten sich aber nichts, warfen hohen Einsatz in die Waagschale und gaben keinen Meter des Spielfelds kampflos preis.
Die erste echte Torchance der Partie resultierte folgerichtig aus einer Standardsituation: Hachings Stevic zwang Aues Torhüter Bobel mit einem direkten Freistoß aus 21 Metern zu einer Parade, der Keeper lenkte den Ball aus dem rechten oberen Eck über die Latte. Da war bereits fast eine halbe Stunde gespielt.
Kampf und mitunter auch Krampf statt Rasse und spielerischer Klasse bestimmten zumeist das Geschehen. Es fehlte hüben wie drüben die lenkende und kreative Hand. Die Offensivbemühungen waren meist zu durchsichtig aufgebaut, zu leicht zu durchschauen oder gar zu ungenau, was es den Abwehrreihen nicht allzu schwer machte, den Ball von der Gefahrenzone fernzuhalten.
Die erste Gelegenheit nach der Pause hatte Aue. Allerdings überraschend wie glücklich, denn Aygün hatte als letzter Mann beim Versuch eines Befreiungsschlags den eingewechselten Helbig, ein Ex-Hachinger, angeschossen. Torhüter Heerwagen fing den Ball aber sicher.
Die Auer kamen besser ins Spiel, agierten etwas mutiger. Die SpVgg fand sich nun häufiger im Rückwärtsgang. Zunächst rettete erneut Heerwagen noch glänzend gegen Heidrich, doch nach einer knappen Stunde war der Unterhachinger Torhüter chancenlos: Kurth bringt einen Eckstoß von rechts herein, der eingewechselte Ex-Hachinger Helbig steigt am höchsten und köpft aus sechs Metern ins linke Eck.
Die Oberbayern taten sich schwer im Spielaufbau. Aue agierte bissig, präsentierte sich zweikampfstark. Hachings Top-Torjäger Copado war meist auf sich allein gestellt, bekam kaum einmal ein verwertbares Anspiel. Kam der quirlige Angreifer doch einmal durch, waren Keeper Bobel oder eines der vielen Abwehrbeine zur Stelle.
Eine Minute vor dem regulären Ende allerdings hatte Copado die ganz große Chance zum Ausgleich für die SpVgg, doch der Stürmer schoss einen von Ehlers an Lechleiter verursachten Elfmeter aufs linke Eck, Bobel tauchte ab und parierte.
Erzgebirge Aue gewinnt etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0 gegen die SpVgg Unterhaching, die lange Zeit nicht mutig genug war und am Ende sogar noch einen Elfmeter vergab. Zum Matchwinner für Aue avancierten Torhüter Bobel und der Ex-Hachinger Helbig.
Sächsische Zeitung, 19.2.05: Bobel hält die Punkte fest
Die „Veilchen“ gewannen gestern vor 10 150 Zuschauern mit 1:0 (0:0) gegen die SpVgg und holten damit den sechsten Sieg aus den vergangenen sieben Spielen auf eigenem Platz im Lößnitztal. Den entscheidenden Treffer der Erzgebirgler erzielte der ehemalige Unterhachinger Sebastian Helbig in der 59. Spielminute. Er war erst kurz zuvor eingewechselt worden. Die Auer verbesserten sich in der Tabelle auf Platz sechs (33 Punkte). „Das Glück bei der Einwechslung liegt nur bedingt am Trainer. Wir müssen uns auf alle Fälle spielerisch noch steigern“, sagte Aues Trainer Gerd Schädlich nach Spielende.
Er musste nach der fünften Gelben Karte für Tomasz Kos, der sich am vergangenen Mittwoch zudem eine Augenverletzung zugezogen hatte, seine Abwehr umbauen. Für den Polen spielte Neuzugang Uwe Ehlers erstmals in der Anfangsformation auf der rechten Defensivposition. In der 88. Minute verursachte der ehemalige Profi von Hansa Rostock einen Foulelfmeter. Doch Aues Torhüter Tomasz Bobel parierte den Strafstoß von Francisco Copado und hielt damit den Sieg der Gastgeber fest. „Ich habe mir Videos angeschaut. Wohin er schießt, wusste ich aber nicht“, meinte Bobel.
Der polnische Schlussmann bewahrte bereits in der ersten Halbzeit mit einer starken Parade nach einem Freistoß von Miroslav Stevic (25.) seine Mannschaft vor dem Rückstand. Ansonsten ließen beide Mannschaften in schwachen 45 Minuten spielerische Klasse vermissen.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs brachte der Auer Coach Helbig für Demir. Und der Ex-Unterhachinger, der sich bei den Bayern nicht durchsetzen konnte, führte sich glänzend ein. Der 27-Jährige markierte per Kopfball die Auer Führung nach einer Ecke von Marco Kurth. Für ihn war es das sechstes Saisontor. Zuvor hatte Helbig allerdings seine fünfte gelbe Karte kassiert und ist damit im kommenden Spiel bei Alemannia Aachen gesperrt. „Jetzt brauchen wir noch sieben bis neun Punkte, um den Klassenverbleib zu sichern“, meinte Torschütze Helbig, der neben Bobel der umjubelste Auer Akteur war.
Copado scheitert gleich mehrfach
Kurz vor dem 1:0 hätte bereits der Auer Matthias Heidrich seine Mannschaft in Führung bringen können. Nach einer Flanke von Skerdilaid Curri kam er aus Nahdistanz zum Kopfball, doch Unterhachings Torhüter Philipp Heerwagen hielt. Die Gäste erhöhten Mitte der zweiten Halbzeit den Druck. Die beste Chance zum Ausgleich vor dem Elfmeter besaß Copado (71), doch scheiterte der Hachinger Torschütze vom Dienst am glänzend reagierende Bobel.
Kicker-Online, 18.2.05:
Nach dem 2:2 in Köln änderte KSC-Coach Edmund Becker seine Startelf auf zwei Positionen und brachte Mladenov für den Gelb-gesperrten Masmanidis. Zudem setzte Becker auf der linken Abwehrseite auf Carnell, von dem er sich etwas mehr Offensivimpulse erhoffte als vom zuletzt defensiv starken Oswald.
Auf Seiten von Dynamo fehlte Beuchel (Wadenzerrung), für den Dresdens Trainer Christoph Franke nach dem 2:1 gegen Frankfurt Fröhlich aufs Feld schickte.
Nachdem beide Mannschaften mit nur einer Spitze agierten, gab es in der ersten Viertelstunde vor allem Duelle im Mittelfeld. Die gestalteten sich zunächst ausgeglichen, doch nach rund 15 Minuten übernahm der KSC etwas mehr die Initiative. Die Sachsen hatten einige Male Glück mit knappen Abseitsentscheidungen vornehmlich gegen Saenko, aber in der 21. Minute war der Russe dann doch entwischt. Im Laufduell gegen Kukielka kam es im Strafraum zu leichten Körperkontakt und Schiedsrichter Fleischer entschied auf Elfmeter: Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte mit etwas Glück zum 1:0 - Keeper Kresic rutschte der Ball unter dem Knie durch (23.).
Das Dresdner Problem in Sachen Offensive war zu dieser Zeit das fehlende Nachrücken. Lavric mühte sich allein auf weiter Flur gegen die Karlsruher Innenverteidiger Eggimann und Stoll, wobei der Slowene dies gar nicht so ungeschickt machte und relativ viele Bälle behaupten konnte. Der Ausgleich in der 32. Minute fiel trotzdem überraschend. Nach einer Ecke von Fröhlich stieg Brinkmann energisch hoch und drückte das Leder aus nur vier Metern wuchtig in die Maschen.
Kurz vor der Pause hätte Dynamo fast noch den Führungstreffer erzielt, doch Kennedy zielte aus zwölf Metern hauchdünn vorbei (41.). Überhaupt war der gelernte Stürmer der Dresdner, der diesmal immer wieder aus der Tiefe des Mittelfelds nach vorne stieß, im ersten Abschnitt der auffälligste Akteur der Franke-Elf.
Nach dem Wechsel dauerte es erneut einige Zeit, bis das Spiel wieder an Fahrt aufnahm. Dabei waren zur Überraschung der Zuschauer im Wildpark die auswärtsschwächste Elf im deutschen Fußball die tonangebende Elf. Die Sachsen griffen nun früher an und hatten bei einer Freistoßchance von Brinkmann aus 18 Metern die Möglichkeit zum 2:1, doch der "weiße Brasilianer" setzte die Kugel in die Mauer (59.).
Drei Minuten später meldeten sich die Karlsruher zurück, als Abwehrchef Eggimann nach einem Eckstoß per Flugkopfball Dynamo-Keeper Kresic zu einer Parade zwang. Doch just als man auf den offenen Schlagabtausch beider Mannschaften im Schlussdrittel wartete, drehten im Dresdner Block einige durch und beschossen andere Zuschauer mit Feuerwerkskörpern. Als die Polizei zu schlichten versuchte, musste Schiedsrichter Fleischer die Partie in der 69. Minute für rund acht Minuten unterbrechen.
Als es weiter ging, hatte der KSC zunächst leichte Vorteile und durch den Schuss von Schwarz (72.) auch den Führungstreffer auf dem Fuß, doch letztlich mussten sich die Badener mit einem Punkt zufrieden geben. Auf der Gegenseite hätte Lavric beinahe das 2:1 erzielt, doch Karlsruhes Schlussmann Miller parierte aus kürzester Distanz (75.).
Die Dresdner erkämpften und erspielten sich einen verdienten Auswärtspunkt - den zweiten in der laufenden Runde. Der KSC indes kann den Punktgewinn in Köln am vergangenen Montag (2:2) nicht vergolden und tritt somit weiter auf der Stelle.
Sächsische Zeitung, 19.2.05: Kurz vor dem Abbruch
Dynamo-Anhänger sind unbelehrbar. Nach dem Feuerwerk beim letzten Heimspiel gegen Frankfurt, dass auf dem Schreibtisch des DFB-Kontrollausschusses liegt, fielen Chaoten unter den 1 000 Fans gestern erneut aus dem Rahmen. In der 66. Minuten feuerten sie insgesamt vier Leuchtraketen auf die Karlsruher Zuschauer und konnten selbst vom hinzugeeilten Trainer Christoph Franke nicht beruhigt werden. Erinnerungen wurden wach an das Hin- sowie Pokalspiel, als Dresdner sogar Steine auf die Busse der KSC-Fans geschleudert hatten. Schiedsrichter Helmut Fleischer unterbrach die Partie für zehn Minuten.
Dynamo-Präsident Jochen Rudi suchte während der Zwangs-Unterbrechung mühsam nach Worten zu den Ausschreitungen: „Ich habe enorme Wut in mir. Vor dem Spiel sprach ich mit Fans. Die meisten sind vernünftig. Aber 20, 30 scheinen unverbesserlich zu sein. Diese Leute haben in den Stadien nichts zu suchen, sie müssen eliminiert werden. Wir brauchen Videobeweise, müssen durchgreifen. Ich verstehe nicht, dass einige die Szene dermaßen beherrschen.“
Dynamo-Fans können nach diesen Auftritten mit Konsequenzen rechnen. Karlsruhes Manager Rolf Dohmen kündigte an, dass Anzeige gegen Unbekannt gestellt wird. Er forderte: „Die Deutsche Fußball-Liga muss eingreifen. Wenn die Sicherheit in den Stadien bei Dresdner Auswärtsspielen nicht gesichert ist, dann dürften eben keine Fans mehr mitreisen.“
Angst auf beiden Seiten
Sportlich dümpelte in der ersten Halbzeit das Kellerduell lange auf einem erschreckend schwachen Niveau. Die Angst der beiden Abstiegskandidaten, wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt an einen direkten Konkurrenten abzugeben, war deutlich zu spüren. Aufstellungssorgen konnten beide Trainer nicht als Ausrede vorbringen. Der Dynamo-Coach musste lediglich den angeschlagenen Kapitän Rene Beuchel ersetzen. In der ersten halben Stunde konnten sich die Gäste keine einzige Chance erarbeiten. Zwar boten auch die Badener nur Magerkost, doch kombinierten die Schützlinge von Edmund Becker ansatzweise gefälliger. Florian Dick (14.) mit einem Schuss aus zwölf Metern und Jan Männer (17.) nahmen zumindest vorsichtig Tuchfühlung zum Dresdner Tor auf.
Erst Ivan Saenko erweckte die Partie aus ihrer Lethargie. Einen resoluten Ellenbogen-Einsatz von Mariusz Kukielka im Strafraum nutzte der russische Stürmer zu einer Flugeinlage. Schiedsrichter Fleischer entschied zunächst auf Abstoß, wurde aber von seinem Assistenten Georg Greipl überstimmt. Der Gefoulte brauchte für seinen Strafstoß nur zwei Schritte Anlauf, um den Ball unter dem Knie von Ignjac Kresic ins Tor zu bugsieren (23.). Die elfte Auswärtsniederlage schien seinen Lauf zu nehmen. Doch wie aus heiterem Himmel köpfte Ansgar Brinkmann einen Eckball von Christian Fröhlich zum 1:1 ein (33.)
Danach erkannten die Gelb-Schwarzen, dass in Karlsruhe der erste Auswärtssieg der Saison möglich ist. Doch Klemen Lavric mit einem weiteren Kopfball (35.) und Joshua Kennedy mit einem Flachschuss aus 13 Metern scheiterten. In der zweiten Halbzeit bemühten sich beide Mannschaften intensiver um den Sieg, doch Dynamo konnte selbst klarste Möglichkeiten (Lavric 76.) nicht nutzen. Das verletzungsbedingte Ausscheiden von Lavric blieb trotz klarster KSC-Möglichkeiten die einzige negative Szene im zweiten Abschnitt.

21. Spieltag   Zuschauer: 117 338 - 13 038 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 33 - 3,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
11.02.05 Dynamo Dresden  - Eintracht Frankfurt 2 : 1 ( 1 : 0 ) 15 576   - - - -
11.02.05 Rot-Weiß Oberhausen - Energie Cottbus 0 : 1 ( 0 : 0 ) 3 600   0:0 - - -
13.02.05 Rot-Weiß Essen  - Meidericher SV Duisburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 17 600   - - - -
13.02.05 TSV 1860 München  - Rot-Weiß Erfurt 3 : 1 ( 1 : 0 ) 13 800   - - - -
13.02.05 SpVgg Greuther Fürth  - Eintracht Trier 3 : 3 ( 2 : 0 ) 10 047   4:2 1:2 - -
13.02.05 LR Ahlen - Erzgebirge Aue 1 : 2 ( 0 : 0 ) 3 831   1:0 - - -
11.02.05 Alemannia Aachen  - SpVgg Unterhaching 2 : 3 ( 1 : 2 ) 17 184   5:1 - 3:1 -
14.02.05 1.FC Köln  - Karlsruher SC  2 : 2 ( 1 : 1 ) 28 200   - 3:0 - -
13.02.05 1.FC Saarbrücken - Wacker Burghausen 2 : 4 ( 1 : 0 ) 7 500   - - - -
      Zuschauer gesamt: 2 402 714 - 12 713 pro Spiel            
      Tore gesamt: 540 - 2,86 pro Spiel            

 1.( 1) Meidericher SV Duisburg   21   13    3    5  +  13    34-21       42
 2.( 2) 1.FC Köln                 21   12    5    4  +  18    42-24       41
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      21   12    4    5  +  12    35-23       40
 4.( 4) Alemannia Aachen          21   10    4    7  +  17    41-24       34
 5.( 7) Wacker Burghausen         21    9    5    7  -   2    32-34       32
 6.( 5) 1.FC Saarbrücken          21    9    4    8  +   6    32-26       31
 7.( 6) Eintracht Frankfurt       21    9    4    8  +   2    35-33       31
 8.( 8) TSV 1860 München          21    8    7    6      0    30-30       31
 9.( 9) Erzgebirge Aue            21    9    3    9  +   6    30-24       30
10.(11) SpVgg Unterhaching        21    8    2   11  -   2    32-34       26
11.(10) Eintracht Trier           21    5   11    5  -   4    29-33       26
12.(12) Energie Cottbus           21    7    5    9  -   4    24-28       26
13.(13) LR Ahlen                  21    5    7    9  -   5    22-27       22
14.(15) Karlsruher SC             21    5    7    9  -   8    25-33       22
15.(17) Rot-Weiß Essen            21    4   10    7  -   9    27-36       22
16.(14) Rot-Weiß Oberhausen       21    6    4   11  -  15    25-40       22
17.(18) Dynamo Dresden            21    6    3   12  -  12    27-39       21
18.(16) Rot-Weiß Erfurt           21    4    8    9  -  13    18-31       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 13.2.05:
Ahlens Trainer Ingo Peter reagierte auf die 1:2-Niederlage in Unterhaching mit vier Umstellungen: Thiam und Fengler mussten ihren Platz in der Viererabwehrkette räumen, Andrei und Fengler rückten nach. Im Mittelfeld erhielt Paulinho den Vorzug vor Sopic. Svitlica stürmte neben Thioune, Mikolajczak musste auf die Bank.
Gerd Schädlich war mit seiner Mannschaft zufrieden, denn der Erzgebirge Coach schickte das gleiche Personal wie beim 2:1 gegen Greuther Fürth auf das Feld. Auch Bobel stand trotz seines Patzers, der zum Anschlusstreffer der Fürther führte, im Tor von Aue.
Im Wersestadion herrschten gute äußere Bedingungen, doch sowohl Ahlen als auch Aue ließen sich davon nicht inspirieren. Den Zuschauern wurde fußballerische Magerkost geboten. Die Aktionen waren überhastet, Spielfluss wollte nicht aufkommen. So entwickelte sich in den ersten 45 Minuten eine zerfahrene Begegnung ohne nennenswerte Torchancen.
Die schwache Vorstellung in Hälfte eins veranlasste Ahlens Trainer Ingo Peter mit Bamba für den zweiten Durchgang eine frische Offensivkraft zu bringen. Der neue Mann bereitete dann gleich die erste richtig prickelnde Szene vor. Sein Flankenball von der rechten Außenbahn erreichte Svitlica, der allerdings unbedrängt den Ball aus elf Metern Aue-Keeper Bobel in die Arme schoss. Auch die Gäste aus dem Erzgebirge konnten ihre erste Chance verzeichnen - und lagen mit 1:0 in Führung! Nach einem Eckball von Kurth brachte Ahlens Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Das Leder landete bei Ehlers, dessen Kopfball mit Juskowiak ein eigener Mann vor die Füße von Kos abwehrte. Der aufgerückte Defensivmann zögerte nicht lange und traf (56.). Nach diesem Rückstand agierte die Peter-Elf verunsichert und brachte keine gelungene Offensivaktion zustande. Anders Aue, das durch Kurth die Möglichkeit hatte, die Führung auszubauen. Der Schuss des Mittelfeldmannes ging aber um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (68.). Eine Viertelstunde vor dem Ende kam Ahlen dann doch zum Ausgleich. Jugovic bediente Svitlica, dessen Flanke Felgenhauer unbedrängt aus fünf Meter in die Maschen des Auer Tores köpfen konnte. Als sich beide Teams mit dem Unentschieden bereits abgefunden hatten, bescherte ein kurioses Eigentor Aue drei Punkte. Gledson spielte den Ball aus 20 Metern zurück zu Meier. Kurz vor dem Keeper sprang der Ball kurz hoch, Meier traf das Leder nicht - 1:2!
Aue konnte die Auswärts-Negativeserie mit zuletzt fünf Niederlagen stoppen und kam in Ahlen in einer insgesamt schwachen Partie zu einem dreifachen Punktgewinn. Während sich Erzgebirge im oberen Mittelfeld festgesetzt hat, muss sich Ahlen nach der neuerlichen Niederlage wieder verstärkt mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen.
Sächsische Zeitung, 12.2.05: Platzfehler verhilft zum Sieg
Der FC Erzgebirge hat seinen Auswärtskomplex abgelegt: Die Auer feierten gestern mit dem 2:1 (0:0) bei LR Ahlen den ersten Auswärtssieg nach fünf Niederlagen hintereinander. Die Treffer der „Veilchen“ vor nur 3 831 Zuschauern erzielten Tomasz Kos (56.) und der Ahlener Gledson (87.) mit einem kuriosen Eigentor. Daniel Felgenhauer (74.) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich verbesserte sich auf Rang acht (30 Punkte). „Das Glück hat sich heute ausgeglichen. In Köln hatten wir das Nachsehen. Heute können wir feiern“, strahlte Schädlich.
Der Auer Coach vertraute der gleichen Anfangsformation wie beim 2:1-Heimsieg gegen Greuther Fürth in der vergangenen Woche. Von der starken Vorstellung gegen die Franken war jedoch nicht viel zu sehen. Ein langsamer und behäbiger Aufbau prägte das Auer Spiel. Und so ließ Schädlich bereits ab der 28. Minute alle Auswechsler warm laufen. „Was wir heute in der ersten Halbzeit gespielt haben, hatte nichts mit Fußball zu tun“, erklärte der Fußball-Lehrer.
Nach dem Wechsel stand der wegen seines Patzers gegen Fürth in die Kritik geratene Torhüter Tomasz Bobel im Mittelpunkt. Der Schlussmann bewahrte sein Team mit einer starken Parade vor dem Rückstand und gab mit seiner Reaktion die Initialzündung für einen Auer Zwischenspurt. Erst traf Skerdilaid Curri den Pfosten (56.). Nach dem anschließenden Eckball schob Innenverteidiger Kos überlegt aus 16 Metern zur FCE-Führung ein. Nach dem Treffer spielten die Auer abgeklärt und hatten durch einen Schuss von Marco Kurth (68.) die Möglichkeit zum 2:0. „Wir haben in dieser Spielphase nicht konsequent genug nachgesetzt“, kritisierte Schädlich.
Mit dem ersten vernünftigen Angriff in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber überraschend zum Ausgleich. Felgenhauer stand völlig ungedeckt im Strafraum und brauchte nur noch einzuköpfen. Nach dem Ausgleich brach das Konzept der Auer zusammen. Sie erspielten sich keine Torchance mehr.
Doch die Schädlich-Elf hatte Glück: Ein harmloser Rückpass von Gledson wurde durch einen Platzfehler zum Stolperstein für Ahlens Torhüter Bernd Meier, der über den Ball schlug und somit den dritten Auer Auswärtssieg perfekt machte.
Kicker-Online, 11.2.05:
Nach dem 1:2 in Burghausen nahm Dynamos Trainer Christoph Franke, der auf der Präsidiumssitzung am Donnerstag das Vertrauen ausgesprochen bekam, zwei Veränderungen vor: Kresic löste Wintereinkauf Horvat im Tor ab und Fröhlich spielte für Csik.
Bei der Frankfurter Eintracht stellte Trainer Friedhelm Funkel nach dem 1:0 gegen Köln lediglich ein Mal um: Für den verletzten Vasoski kehrte Hoffmann in den Deckungsverbund der Hessen zurück.
Die Sachsen zeigten von Beginn an, dass sie gewillt waren, die 0:1-Heimpleite vor 14 Tagen im Ostderby gegen Cottbus auszumerzen. Dynamo attackierte die Frankfurter früh und mischte die Hintermannschaft der Funkel-Elf mit den beweglichen Stürmern Kennedy und Lavric gehörig auf. So wie in der 17. Minute, als ein schöner Spielzug der Dresdner gleich die Führung brachte. Brinkmann setzte Beuchel ein, der präzise und flach nach innen passte. Im Strafraum war Lavric einen Schritt schneller als Husterer und der Slowene vollstreckte aus acht Metern eiskalt.
Der Gegentreffer weckte die Eintracht, die über Cha fast zum Ausgleich kam, doch Dynamo-Keeper Kresic klärte gegen den Südkoreaner in höchster Not mit einem klasse Reflex (21.). In diesem Stil ging es nun weiter, so dass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Cha scheiterte aus sieben Metern ein zweites Mal an Torwart Kresic (24.) und in der 26. Minute brachte es Dresdens Kapitän Beuchel fertig, den Ball aus drei Metern über den Querbalken zu setzen. Beuchel war auch an der nächsten Großchance der Sachsen beteiligt. Mit seiner Kopfball-Vorlage setzte er Kennedy ein, doch der Stürmer konnte Eintracht-Torwart Pröll aus fünf Metern per Kopf nicht überwinden (33.).
Nachdem Wechsel blieb die Partie ähnlich abwechslungsreich wie im ersten Abschnitt. Dresden war weiterhin das zielstrebigere Team und ging durch Lavrics Abstauber-Tor nach einem fulminanten Oswald-Freistoß aus 18 Metern mit 2:0 in Führung. Frankfurts Torwart Pröll konnte das Leder nur abklatschen und der Slowene machte seinen Doppelpack perfekt.
Keine sechzig Sekunden später schlug dann die Eintracht zurück. Der eingewechselte Weissenberger brachte die Ecke herein und Frankfurts Kapitän Schur drückte den Ball am ersten Pfosten per Kopf ins Netz. Nun drängten die Hessen auf den Ausgleich, doch van Lent scheiterte aus spitzem Winkel (74.) Mit viel Kampfgeist schaukelte die Franke-Elf den Vorsprung über die Zeit, wobei die Hessen in der Schlussphase vor allem über Standards für Gefahr sorgten.
Dresden gibt dank einer starken ersten Halbzeit die Rote Laterne vorübergehend an Essen ab. Dank des eiskalten Stürmers Lavric rehabilitiert sich Dynamo für die zurückliegenden Pleiten. Frankfurt indes muss nach dem Erfolg gegen Köln nun bei seiner Aufholjagd einen Rückschlag verkraften.
Sächsische Zeitung, 12.2.05: Kampfgeist überzeugt
Gestern Mittag musste Christoph Franke noch die Frage beantworten, wie er sich auf seinem wackligen Stuhl fühlt. „Das ist eine Situation, in der du dich entweder eingraben oder sie als Herausforderung annehmen kannst“, sagte der Trainer des 1. FC Dynamo Dresden. Er hatte sich für die zweite Variante entschieden.
Nach der obligatorischen Pressekonferenz vor dem heutigen Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt, nahm er vor der Vereinsführung Stellung. „Etwas mehr als eine Stunde lang“, berichtet Volkmar Köster, und der Hauptgeschäftsführer verkündet das überraschende Ergebnis des Krisen-Gipfels: „Die Geschäftsführung ist in Absprache mit dem Aufsichtsrat einstimmig der Auffassung, dass wir – unabhängig vom Ausgang des Spieles gegen Frankfurt – mit Christoph Franke weiterarbeiten.“ Er habe „sehr eindrucksvoll vermittelt, dass es keine Differenzen zwischen Mannschaft und Trainer gibt“, erklärt Köster. Das sei von Spielern bestätigt worden. „Sie stehen vorbehaltlos hinter dem Trainer.“
Und Franke vertraut seinen Schützlingen: „Sie werden auf jeden Fall – dafür lege ich meine Hand ins Feuer – eine große kämpferische Leistung zeigen.“ Der 60-Jährige konnte die Gremien überzeugen, „dass er nach wie vor entschlossen ist, mit dem bestehenden Kader die Klasse zu halten“, meint Köster. „Er ist ein grundehrlicher Typ und hätte es wahrlich nicht nötig, an seinem Trainerstuhl zu kleben, wenn er an die Chance nicht glauben würde.“
Die naheliegende Vermutung, Dynamo könne sich einen Trainerwechsel finanziell nicht leisten, weist Köster zurück: „Das ist verkehrt. Natürlich würde das eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeuten, aber das war für uns nicht das ausschlaggebende Kriterium.“ Möglicherweise mangelte es auch an geeigneten Kandidaten. Eduard Geyer, zu dem Kontakt bestand, soll jedenfalls abgesagt haben.
Den Kampfgeist hatten viele Anhänger beim Heimspiel gegen Energie Cottbus vermisst und ihrem Unmut lautstark Luft gemacht. „Jeder, der Geld für den Eintritt bezahlt, kann absolut kritisch sein, wenn nicht gefightet wird“, sagt der Coach. „Es ist klasse, wie sich unsere Fans in dieser schwierigen Situation verhalten. Sie stehen hinter uns wie eine Eins.“ Das kollektive Versagen im Derby hatte aus Frankes Sicht „keine athletischen, sondern psychische Gründe“.
Kopfsache dürfte auch die Partie gegen Frankfurt werden. Deshalb ändert der Coach das Programm. Erstmals in seiner Amtszeit bezieht die Mannschaft vor einem Heimspiel Quartier in einem Tageshotel. Die Zeit nach dem Mittagessen konnte bisher jeder frei gestalten.

20. Spieltag   Zuschauer: 106 930 - 11 881 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
06.02.05 Erzgebirge Aue - SpVgg Greuther Fürth  2 : 1 ( 2 : 0 ) 10 600   1:1 - - -
06.02.05 Eintracht Trier - TSV 1860 München  2 : 2 ( 0 : 0 ) 5 800   - - - -
06.02.05 Rot-Weiß Erfurt - Rot-Weiß Essen  1 : 1 ( 0 : 0 ) 8 140   - - - -
04.02.05 Meidericher SV Duisburg - Rot-Weiß Oberhausen 4 : 1 ( 2 : 1 ) 18 040   1:1 3:0 1:4 1:2
04.02.05 Energie Cottbus - 1.FC Saarbrücken  1 : 1 ( 1 : 0 ) 9 800   - - - -
07.02.05 Wacker Burghausen - Dynamo Dresden  2 : 1 ( 1 : 0 ) 4 050   - - - -
04.02.05 Eintracht Frankfurt - 1.FC Köln  1 : 0 ( 0 : 0 ) 34 500   2:0 1:1 - 1:5
06.02.05 SpVgg Unterhaching - LR Ahlen 2 : 1 ( 2 : 0 ) 2 500   0:0 - 2:3 -
06.02.05 Karlsruher SC  - Alemannia Aachen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 13 500   1:0 1:2 1:2 -
      Zuschauer gesamt: 2 285 376 - 12 697 pro Spiel            
      Tore gesamt: 507 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 3) Meidericher SV Duisburg   20   13    3    4  +  14    34-20       42
 2.( 1) 1.FC Köln                 20   12    4    4  +  18    40-22       40
 3.( 2) SpVgg Greuther Fürth      20   12    3    5  +  12    32-20       39
 4.( 4) Alemannia Aachen          20   10    4    6  +  18    39-21       34
 5.( 5) 1.FC Saarbrücken          20    9    4    7  +   8    30-22       31
 6.( 6) Eintracht Frankfurt       20    9    4    7  +   3    34-31       31
 7.( 8) Wacker Burghausen         20    8    5    7  -   4    28-32       29
 8.( 7) TSV 1860 München          20    7    7    6  -   2    27-29       28
 9.( 9) Erzgebirge Aue            20    8    3    9  +   5    28-23       27
10.(10) Eintracht Trier           20    5   10    5  -   4    26-30       25
11.(15) SpVgg Unterhaching        20    7    2   11  -  3    29-32       23
12.(12) Energie Cottbus           20    6    5    9  -   5    23-28       23
13.(11) LR Ahlen                  20    5    7    8  -   4    21-25       22
14.(13) Rot-Weiß Oberhausen       20    6    4   10  -  14    25-39       22
15.(14) Karlsruher SC             20    5    6    9  -   8    23-31       21
16.(16) Rot-Weiß Erfurt           20    4    8    8  -  11    17-28       20
17.(17) Rot-Weiß Essen            20    3   10    7  -  10    26-36       19
18.(18) Dynamo Dresden            20    5    3   12  -  13    25-38       18
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 6.2.05:
Nach dem 0:1 in der Rutschpartie bei 1860 München veränderte Aues Trainer Gerd Schädlich seine Anfangsformation lediglich auf einer Position. Frank Berger kehrte ins zentrale Mittelfeld zurück, Günther blieb dafür draußen.
Greuther Fürths Coach Benno Möhlmann sah erneut keinen Grund, seine erfolgreiche Rückrunden-Formation zu ändern. Wie beim 4:2 in Ahlen und zuletzt beim 3:1 gegen Unterhaching nominierte der Coach die selbe erste Elf.
Aue machte von Beginn an Druck und versuchte sich in der Hälfte der SpVgg festzusetzen. Folglich war die Führung für die Schädlich-Elf in der 18. Minute verdient, auch wenn sie mit der ersten Chance für die Sachsen gelang: Nach einem weiten Freistoß von Frank Berger gewann Kos das Duell in der Luft gegen Westermann. Der Ball flog die Mitte und dort war Demir sträflich frei und konnte ungehindert einnicken.
Auch nach dem Rückstand schlummerten die Franken gemächlich weiter und konnten kaum einen Zweikampf gegen die aggressiv zu Werke gehenden Erzgebirgler gewinnen. Die Folge: Aue war permanent im Vorwärtsgang und machte so auch völlig verdient das 2:0: Kurth konnte in aller Ruhe vom linken Flügel flanken, in der Mitte musste der "Zwerg" Dabac gegen "Riese" Juskowiak das Kopfduell bestreiten und der Pole ließ sich diese Chance nicht nehmen (35.).
Greuther Fürth kam nach verschlafener erster Hälfte forscher aus der Kabine und war bemüht, nach vorne zu spielen. Dass sie schon in der 48. Minute zum Anschlusstor kamen, war aber dem Missgeschick von Aues Keeper Bobel zu verdanken. Page brachte den weiten Freistoß nach innen, Bobel wollte den Ball wegfausten, doch langte total daneben und so konnte Kleine den Ball aus sechs Metern ins leere Tor schieben.
Trotz des Erfolgserlebnisses brachte Greuther Fürth jedoch keine Ruhe in seine Aktionen. Auch der Doppelwechsel von Timm und Ruman für Albertz und Caillas brachte dem Spiel der Franken zunächst wenig Impulse. Vielmehr hatte die Möhlmann-Elf in der 72. Minute Glück, als Demir das vermeintliche 3:1 erzielte, doch Schiedsrichter Pickel hatte Sekunden zuvor abgepfiffen, weil Westermann Rehmer in aussichtsreicher Position foulte. In den letzten fünf Minuten war Aue dezimiert, weil der gerade erst eingewechselte Hasse mit Ampelkarte wieder runter musste. Doch auch in Überzahl brachte die Möhlmann-Elf kein Bein auf den Boden.
Aue siegte gegen Greuther Fürth völlig verdient mit 2:1 und hätte den Erfolg gegen den Aufstiegsaspiranten sogar noch deutlicher gestalten müssen. Der Dreier für die "Veilchen" war der erste Sieg der Sachsen überhaupt gegen die Franken. Trotz der Niederlage bleibt Greuther Fürth, das die ersten beiden Rückrundenspiele gewann, Dritter.
Sächsische Zeitung, 8.2.05: Trainer Schädlich ist erleichtert
Die Zweitliga-Fußballer des FC Erzgebirge Aue haben für einen Paukenschlag gesorgt: Die „Veilchen“ bezwangen gestern Aufstiegsaspirant SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 (2:0) und können weiter auf ihre wiedergewonnene Heimstärke bauen. Die Hausherren holten mit dem Erfolg den fünften Heimsieg aus den vergangenen sechs Partien. Die Treffer der Gastgeber erzielten vor 10 600 Zuschauern Ersin Demir (18.) und Andrzej Juskowiak (36.). Für die Gäste traf Thomas Kleine (48.). Der Auer Holger Hasse (86.) sah wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte. Aue verbesserte sich auf Rang acht und hat sich damit etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg verschafft.
„Man hat gesehen, dass die Mannschaft den schlechten Start in die Rückrunde korrigieren wollte. Und man muss bedenken, wir haben gegen den bisherigen Tabellenzweiten gespielt. Das war eine klasse Leistung meiner Mannschaft“, sagte FCE-Trainer Schädlich. Sein Kapitän Jörg Emmerich fügte hinzu: „Wir haben Emotionen gezeigt. Das sollte auch ein Maßstab für Auswärtsspiele sein.“
Die Sachsen spielten von Beginn an offensiv. Vor allem Skerdilaid Curri zeigte auf der rechten Außenbahn eine ganz starke Leistung. Die 1:0-Führung resultierte aus einem Freistoß von Jörg Emmerich, den Tomasz Kos verlängerte. Demir köpfte anschließend aus Nahdistanz ein.
Die Schädlich-Elf agierte weiter mit viel Spielfreude, ging resolut in die Zweikämpfe und stand in der Abwehr sicher. „Wir haben die Aggressivität nicht angenommen“, meinte Fürth-Trainer Benno Möhlmann. Nach einer Flanke von Marco Kurth erzielte Juskowiak ebenfalls per Kopf das 2:0.
Nur drei Minuten nach dem Wechsel brachte Aues Torhüter Tomasz Bobel die Gäste zurück ins Spiel. Er faustete am Ball vorbei, so dass Kleine nur noch zum Anschluss einschieben brauchte. Die Fürther setzten anschließend voll auf Angriff und brachten zwei weitere Stürmer. Doch weitere Großchancen blieben Mangelware. Anders die Auer: Acht Minuten vor Schluss scheiterte Sebastian Helbig gegen den bereits liegenden Fürther Torhüter Borut Mavric. Dennoch reichte es den Erzgebirglern, um den ersten dreifachen Punktgewinn gegen die Franken überhaupt zu feiern.
Kicker-Online, 7.2.05:
Gegenüber dem 1:8-Debakel der Burghauser in Köln stellte Trainer Markus Schupp auf drei Positionen um: Für Kapitän Forkel, Geißler und Krejci kamen Oslislo, der zuletzt gesperrte Winter-Neuzugang Paul und Kazior zum Zug. Schupps Gegenüber Christoph Franke konnte nach dem 0:1 gegen Cottbus auf den ebenfalls in den letzten Partien gesperrten Oswald zurückgreifen, für den Stoilov weichen musste.
Burghausen, heimschwächste Mannschaft im Unterhaus (zwölf Punkte) begann engagiert, jedoch sichtlich nervös gegen das auswärtsschwächste Team der Liga (ein Zähler). Auf dem rutschigen Untergrund versuchten die Dresdner ihrerseits, die Doppelspitze Lavric/Kennedy frühzeitig in Szene zu setzen. Der Slowene Lavric, mit acht Treffern bester Schütze Dynamos, stand dann auch nach 13 Minuten im Blickpunkt, als er von Vukovic im Strafraum gehalten wurde, und Schiedsrichter Meyer auf Strafstoß für die Gelb-Schwarzen entschied. Doch Fröhlich scheiterte mit seinem unplatzierten Versuch an Gospodarek, der folgende Kopfball von Lavric ging drüber (14.).
Burghausen bestrafte dies im Handumdrehen: Langer Ball aus der eigenen Hälfte von Hertl auf Reisinger, der von Kukielka nicht entscheidend bedrängt wird und Schlussmann Horvat mit einem wuchtigen Rechtsschuss ins rechte obere Eck überrascht - 1:0 (18.)! Die Schupp-Elf spielte auch in der Folgezeit engagiert nach vorn, während Dresden sein Glück häufig mit langen Bällen versuchte, die meist der kopfballstarke Kennedy verarbeiten sollte. Der Australier hatte in der 31. Minute auch den Ausgleich auf dem Scheitel, als er nach einer Oswald-Freistoßflanke Herzig übersprang, aber im glänzend reagierenden Gospodarek seinen Meister fand. In der in dieser Phase kurzweiligen Partie ließ Kennedy nach einem haarsträubenden Fehler Hertls einen weiteren Hochkaräter ungenutzt, auch, weil der Dynamo-Stürmer im Torraum auf dem glatten Boden den Stand verlor (36.). Zwei Minuten später setzte Kazior Drescher sehenswert in Szene, doch der frühere Lauterer vergab aus halblinker Position (38.).
Ein rassiges Spiel entwickelte sich auch gleich nach Wiederanpfiff. Nachdem Kazior im Duell mit Oppitz an der Strafraumgrenze gefallen war, gab es erneut Strafstoß - umstritten. Wacker ließ diese Chance im Gegensatz zu Dynamo jedoch nicht aus. Ronald Schmidt verwandelte sicher zum 2:0, wie für Teamkollege Reisinger war es auch für den Linksfuß der siebte Saisontreffer (48.). Ausgerechnet der bis dahin so glänzend haltende Gospodarek brachte Dresden drei Minuten später mit einer Unachtsamkeit wieder ins Spiel zurück. Beim Torwartabschlag ließ der frühere Bayern-Schlussmann den Ball fallen und griff nochmals mit der Hand zu. Den fälligen indirekten Freistoß verwandelte Neuzugang Brinkmann mit einem Flachschuss aus 15 Metern zum 1:2 aus Sicht des Aufsteigers. Für Spannung war gesorgt, zumal die Franke-Elf nachsetzte und es fortan bei jeder Gelegenheit mit Fernschüssen versuchte.
Auf der Gegenseite hatte Drescher in der intensiv geführten Begegnung - sogar Dresdens Ersatztorwart Herber sah Gelb wegen einer Unsportlichkeit (53.) - erneut aus halblinker Position einen Treffer auf dem Fuß (58.). Mitte der zweiten Hälfte bot sich Kazior nach einem Abwehrfehler der Dresdner die Chance zum 3:1, doch Horvat konnte im letzten Moment klären. Es folgte ein Kennedy- und Sekunden später ein Reisinger-Fernschuss in einer nach wie vor absolut offenen Begegnung (66.). Burghausen bekam mit zunehmender Spieldauer mehr Platz im Spiel nach vorn. Der eingewechselte Krejci köpfte - erst wenige Sekunden auf dem Platz - eine Wiesinger-Rechtsflanke nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (74.). Ähnlich knapp war es auf der Gegenseite, als Beuchel im Torraum den Ball im Fallen ins rechte Eck spitzeln wollte, das Ziel aber rechts verfehlte (81.). Auch bei Hausers Direktabnahme fehlte nicht viel (83.). Dresden probierte alles, kämpfte, in den Schlussminuten auch mit Wansi und Christ im Angriff. Zählbarer Erfolg blieb am Ende aus, beim Schlusspfiff von Florian Meyer jubelten schließlich die Spieler von Markus Schupp.
Der SV Wacker Burghausen konnte seine sportliche Talfahrt der letzten Monate durch den vierten Heimsieg der laufenden Saison stoppen und in die obere Tabellenhälfte zurückkehren. In einer intensiv geführten Partie vergab Schlusslicht Dresden in der Anfangsphase einen Strafstoß und konnte die zwölfte Niederlage hernach trotz hohen Aufwands nicht mehr abwenden. Die Sachsen warten weiter auf ihren ersten Auswärts-Dreier, Trainer Christoph Franke muss mehr denn je um seinen Job bangen.
Sächsische Zeitung, 8.2.05: Frankes Aschermittwoch
Nach der 1:2-Niederlage in Burghausen steht der Dynamo-Trainer vor dem Rauswurf.
„Jetzt haben wir eine komplizierte Situation, die wir überdenken müssen“, antwortete Dynamo-Geschäftsführer Volkmar Köster auf die Frage, ob Christoph Franke am Freitag gegen Frankfurt noch als Trainer auf der Bank sitzt. Nach der gestrigen 1:2-Niederlage in Burghausen, dem vierten sieglosen Spiel in Folge, steht die Entlassung des 60-Jährigen wohl kurz bevor. Denn heute treffen sich die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat, um über die sportliche Situation des Tabellenletzten der 2. Bundesliga zu beraten. Es könnte nach dreieinhalb erfolgreichen Jahren Frankes letzter Arbeitstag bei den Gelb-Schwarzen sein. Sein Schicksal hängt am seidenen Faden. 
Gestern scheiterte der Liga-Neuling erneut am eigenen Unvermögen. Dabei hätte Dynamo nicht nur in Führung gehen können, sondern – wie so oft – müssen. Als Hrvoje Vukovic nach 14 Minuten im Strafraum Klemen Lavric zunächst am Trikot zupfte und dann von den Beinen holte, entschied der Unparteiische Florian Meyer auf Strafstoß. Doch Christian Fröhlich scheiterte an Wacker-Schlussmann Uwe Gospodarek, dann köpfte der gefoulte Lavric über das Tor. Die in diesem Jahr noch sieglosen Dresdner wurden nur fünf Minuten später doppelt bestraft. Auf der Gegenseite griff Mariusz Kukielka den flinken Stefan Reisinger nur halbherzig an. Der Bayern-Stürmer zog von der Strafraum-Ecke ab und überraschte den verdutzten Dynamo-Keeper Darko Horvat, der dem im Dreiangel einschlagenden Ball nur hinterhersah.
Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff schien das Schicksal der Dresdner endgültig besiegelt. Schiedsrichter Meyer erkannte nach einem kaum erkennbaren Zupfen von Volker Oppitz am Trikot des Wacker-Rechtsaußen Rafael Kazior außerhalb des 16-Meter-Raumes auf Foulelfmeter. Ronald Schmidt, früher in Diensten des Dresdner SC, nahm das Geschenk dankend an. Doch das Schlusslicht meldete sich noch einmal zurück. Nach einem Abstoß-Fehler von Gospodarek erzielte der in der Winterpause verpflichtete Ansgar Brinkmann (51.) per Freistoß aus 16 Metern seinen ersten Treffer für Dynamo. In der verbleibenden Zeit mühte sich die auswärtsschwächste Mannschaft bei der zu Hause seit dem 26.Oktober sieglosen Wacker-Elf vergeblich um den Ausgleich. Zwar versuchte sich der nach seiner Sperre zurückgekehrte Karsten Oswald immer wieder mit Fernschüssen, doch das Glück vom Hinspiel, als er in der 90. Minute zum 1:1 traf, blieb dem 29-Jährigen diesmal versagt. Mit der achten Auswärts-Niederlage der Saison nistet sich Dynamo am Tabellenende fest. Der Aschermittwoch war für die Gelb-Schwarzen und die 400 mitgereisten Fans bereits am Rosenmontag.

19. Spieltag   Zuschauer: 136 471 - 15 163 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 36 - 4,0 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
30.01.05 Karlsruher SC - Eintracht Frankfurt 3 : 0 ( 1 : 0 ) 16 500   - 0:2 2:3 -
31.01.05 Dynamo Dresden - Energie Cottbus 0 : 1 ( 0 : 0 ) 21 891   - - - -
30.01.05 1.FC Saarbrücken  - Meidericher SV Duisburg 4 : 1 ( 0 : 0 ) 10 000   - - 1:0 1:0
30.01.05 Rot-Weiß Oberhausen  - Rot-Weiß Erfurt 4 : 3 ( 3 : 1 ) 4 080   - - - -
28.01.05 Rot-Weiß Essen  - Eintracht Trier 2 : 2 ( 1 : 1 ) 12 200   - - - -
28.01.05 TSV 1860 München - Erzgebirge Aue 1 : 0 ( 1 : 0 ) 16 200   - - - -
30.01.05 SpVgg Greuther Fürth  - SpVgg Unterhaching 3 : 1 ( 2 : 1 ) 7 100   2:4 - 3:1 -
30.01.05 Alemannia Aachen  - LR Ahlen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 18 000   1:1 3:0 1:2 4:3
28.01.05 1.FC Köln  - Wacker Burghausen 8 : 1 ( 4 : 0 ) 30 500   - 1:0 - -
      Zuschauer gesamt: 2 178 446 - 12 739 pro Spiel            
      Tore gesamt: 483 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Köln                 19   12    4    3  +  19    40-21       40
 2.( 3) SpVgg Greuther Fürth      19   12    3    4  +  13    31-18       39
 3.( 1) Meidericher SV Duisburg   19   12    3    4  +  11    30-19       39
 4.( 4) Alemannia Aachen          19    9    4    6  +  17    38-21       31
 5.( 6) 1.FC Saarbrücken          19    9    3    7  +   8    29-21       30
 6.( 5) Eintracht Frankfurt       19    8    4    7  +   2    33-31       28
 7.( 9) TSV 1860 München          19    7    6    6  -   2    25-27       27
 8.( 7) Wacker Burghausen         19    7    5    7  -   5    26-31       26
 9.( 8) Erzgebirge Aue            19    7    3    9  +   4    26-22       24
10.(10) Eintracht Trier           19    5    9    5  -   4    24-28       24
11.(12) LR Ahlen                  19    5    7    7  -   3    20-23       22
12.(13) Energie Cottbus           19    6    4    9  -   5    22-27       22
13.(15) Rot-Weiß Oberhausen       19    6    4    9  -  11    24-35       22
14.(16) Karlsruher SC             19    5    6    8  -   7    23-30       21
15.(11) SpVgg Unterhaching        19    6    2   11  -   4    27-31       20
16.(14) Rot-Weiß Erfurt           19    4    7    8  -  11    16-27       19
17.(18) Rot-Weiß Essen            19    3    9    7  -  10    25-35       18
18.(17) Dynamo Dresden            19    5    3   11  -  12    24-36       18
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 28.1.05:
Nach dem 1:1 in Unterhaching änderte 1860-Coach Reiner Maurer seine Startelf auf fünf Positionen: Im Tor begann Ochs für Hofmann, auf dem Feld durften Cerny, Szukala, Gebhardt und Kolomaznik für Komljenovic, Meyer, Milchraum und Vucicevic ran. Auch Aue kam gegen Essen nicht über ein 1:1 hinaus. Trainer Gerd Schädlich beließ es dennoch bei derselben Aufstellung.
Auf schneebedecktem Boden, der die Standfestigkeit aller Akteure auf eine harte Probe stellte, dauerte es genau eine Viertelstunde, ehe aus dem ersten vielversprechenden Angriff der "Löwen" gleich das Führungstor resultierte: Baier schickt Kolomaznik auf die Reise. Der Tscheche versetzt halblinks im Strafraum Kos und erzielt mit trockenem Rechtsschuss ins linke Eck sein neuntes Saisontor (15.).
Der Tscheche hatte bald danach Treffer Nummer zehn auf dem Fuß, aber Bobel und dann Trehkopf kurz vor der Linie wussten dies zu verhindern (22.).
Auf dem glatten Parkett hatten danach kontrollierte Aktionen Seltenheitswert. Vieles entsprang dem Zufall, allerdings nicht weitere Torszenen: Weder die Münchner noch das etwas besser ins Spiel kommende Aue hatten bis zur Pause die Möglichkeit zur Resultatsverbesserung.
Dies sollte zunächst auch im zweiten Durchgang anhalten. Bei eisigen Temperaturen gab es lange wenig Erwärmendes zu sehen - es dauerte bis zur 65. Minute, ehe ein Mal mehr Kolomaznik nach toller Flanke von Gebhardt per Kopf aus fünf Metern die Chance zur Vorentscheidung hatte.
Die Gäste waren in ihren Bemühungen um den Ausgleich zu bieder, um die Defenisve der "Löwen" in echte Bedrängnis bringen zu können.
Am Ende stand schließlich ein glanzloser, dennoch aber verdienter Arbeitssieg von 1860 gegen harmlose Gäste aus Aue.
Sächsische Zeitung, 31.1.05: Schädlichs Zorn auf Günthers Schuhe
Es muss schon viel passieren, das Aues Trainer Gerd Schädlich eigene Spieler hart kritisiert. Vor allem in aller Öffentlichkeit. In München konnte der 52-Jährige nicht mehr inne halten. „Es kann doch nicht sein, das ich einem erfahrenen 30-jährigen Profi erklären muss, welche Schuhe er anziehen soll“, meinte Schädlich.
Gemeint war Sven Günther. Der Mittelfeldspieler hatte weder den schneebedeckten Untergrund noch seine Beine unter Kontrolle. Er rutschte von einer Verlegenheit in die andere. Bereits nach 34 Minuten nahm Schädlich den Neuzugang wutentbrannt vom Platz. „Da kann ich nur den Kopf schütteln“, resignierte Schädlich hinterher. Das einzige Tor der Zweitliga-Partie zwischen 1860 München und Erzgebirge Aue war zum Zeitpunkt dieser außerplanmäßigen Auswechslung schon gefallen. Michal Kolomaznik nutzte die Standschwierigkeiten der Gäste auf der rechten Abwehrseite und vollendete nach einem Solo (15.). Denn auch Aues Innenverteidiger Tomasz Kos agierte teilweise völlig indisponiert. Den agilen Kolomaznik bekam der Pole nie in den Griff. „München war dieses eine Tor besser und hat verdient gewonnen“, resümierte Schädlich ernüchtert.
Der erfahrene Coach erwies sich schon vor der Rutschpartie am Freitagabend an der Grünwalder Straße als Prophet. „Bei solchen Bedingungen wird es nicht viele Gelegenheiten geben. Da bringt eine Situation die Entscheidung“, sagte Schädlich. Zugehört hatten seine Schützlinge anscheinend nicht. Eine gute Möglichkeit zum Torerfolg besaß lediglich Matthias Heidrich mit seinem 20-Meter-Knaller, der knapp am Tor vorbei ging (6.). In der zweiten Halbzeit fand ein Abseitstor von Ersin Demir keine Anerkennung. Insgesamt sorgten die Gäste für zu wenig Torgefahr.
Die Möglichkeit, das zu üben und das richtige Schuhwerk zu testen, besteht für Aues Spieler morgen in einem Testspiel bei Carl Zeiss Jena (15 Uhr/Abbe-Sportfeld).
Kicker-Online, 31.1.05:
Dresdens Coach Christoph Franke nahm nach der 2:4-Niederlage in Duisburg zwei Änderungen vor: Für den verletzten Csik (Kreuzbanddehnung) und Wansi rückten Stoilov nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre und Hauser in die Startformation.
Nach der 3:5-Niederlage gegen Köln reagierte Petrik Sander mit drei Umstellungen: Kapitän Berhalter (nach Leistenoperation) und Löw (nach Rot-Sperre) kehrten in die Abwehrkette zurück, Schöckel und auch Schröder mussten weichen. Im Sturm erhielt Neuzugang Sahin den Vorzug vor Routinier Baumgart.
Die Zuschauer sahen auf dem durch den Dauerregen aufgeweichten Untergrund eine äußerst hitzige Anfangsphase im Ost-Derby. Die Brisanz der Partie machte sich zunächst in vielen kleinen Nickligkeiten bemerkbar. Energie-Akteur Brunnemann übertrieb dabei den Einsatz und sah bereits in der achten Minute die Gelb-Rote Karte. Nach dem hektischen Beginn kam etwas Ruhe in die Aktionen beider Teams, und es ergaben sich erste kleine Möglichkeiten. Lavric setzte sich im Strafraum gegen Berhalter durch, doch den Querpass schnappte sich Piplica vor dem heranstürmenden Kennedy. Im Gegenzug probiert es Mokhtari mit einem Aufsetzer, doch Horvat parierte sicher (12.).
Auch die nächste Szene gehörte dem Gast aus Cottbus. Nach einer Freistoßflanke von Mokhtari spitzelte Gunkel den Ball am herauseilenden Dynamo-Keeper Horvat vorbei, doch Oppitz konnte das Leder im letzten Moment von der Linie schlagen (19.). Obwohl die Lausitzer in Unterzahl agieren mussten, versteckten sie sich nicht, die Spielanteile waren gleichverteilt.
Leicht gemacht wurde es der Sander-Elf aber auch von den Dresdnern, die viel zu langsam aufbauten, so dass sich die Hintermannschaft immer wieder formieren konnte. Dynamo präsentierte sich verunsichert, ohne durchdachten Spielaufbau, ohne Ideen in der Spitze und vor allem mit weniger Laufbereitschaft als die Energie-Akteure. 
Dynamo-Coach Christoph Franke reagierte in der Pause und brachte den lange verletzten Stürmer Neubert, doch der verabschiedete sich mit einer Knieverletzung schon nach wenigen Sekunden wieder. Auch im zweiten Durchgang schaffte es Dresden zunächst nicht, die dezimierten Cottbuser unter Druck zu setzen. Die Aktionen liefen weiter viel zu behäbig Richtung Cottbuser Tor, so dass die Gäste auch mit einem Mann weniger ohne Probleme dagegen halten konnten. Mit zunehmender Spieldauer verstärkte Dresden seine Offensivbemühungen, doch zwingend agierte die Franke-Elf in keiner Phase. Lediglich nach Standardsituationen wurde es gefährlich. So hatte Fröhlich, der nach einer Ecke von Kennedy bedient wurde, aus kurzer Distanz die Chance, traf das Leder aber nicht richtig und setzte es aus der Drehung neben das Tor (59.). Bei schlechter werdenden äußeren Bedingungen segelte zehn Minuten später eine Freistoßflanke von Brinkmann in den Strafraum, doch den Kopfball von Wansi hielt Piplica sicher.
Dynamo nur noch in der Hälfte von Cottbus, hatte eine Viertelstunde vor dem Ende den Torschrei auf den Lippen. Allerdings konnte Szelesi einen Schuss von Fröhlich im letzten Moment von der Linie kratzen. Acht Minuten vor dem Ende dann die kalte Dusche für das Schlusslicht. Baumgart setzt sich auf der rechten Außenbahn durch, in der Mitte gewann Meszaros das Kopfballduell gegen Basic und der Ball schlugt über Horvat im Dynamo-Gehäuse ein. Dem Aufsteiger fehlten in der Schlussphase die Mittel, die Partie noch zu drehen.
Immens wichtige Zähler sicherte sich Energie Cottbus im Ost-Keller-Derby im Rudolf-Harbig-Stadion bei Schlusslicht Dynamo Dresden. Die Lausitzer kamen auch in Unterzahl gegen die insgesamt enttäuschende Heimelf zu einem Sieg und verabschieden sich vorerst aus der Abstiegszone.
Sächsische Zeitung, 1.2.05: Kontertor im Schnee
Dynamo Dresden unterliegt Energie Cottbus im Zweitliga-Ostderby mit 0:1 (0:0).
Zunächst rückte im Zweitliga-Ostderby auf dem Rasen der Unparteiische in den Mittelpunkt. Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg schickte den Cottbuser Björn Brunnemann bereits nach acht Minuten per gelb-roter Karte zum Duschen. Der 24-jährige Brunnemann riss Swilen Stoilov an der Mittellinie ungestüm um, nachdem er nur drei Minuten zuvor bereits Gelb gesehen hatte. Rasch erkannten die Dresdner die Orientierungslosigkeit der Lausitzer und überbrückten mit schnellen Angriffen das Mittelfeld.
Doch außer einer gefährlichen Eingabe von Klemen Lavric (12.) kam nichts Zählbares zustande. Auf der Gegenseite hatten die Lausitzer nach zwanzig Minuten ihren Schock überwunden. Energies Spielmacher Youssef Mokhtari prüfte mit zwei raffiniert angeschnittenen Bällen Dynamo-Schlussmann Darko Horvat, ehe Abwehrchef Volker Oppitz in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Cottbuser Martin Hysky nach einer Flanke von Daniel Gunkel klärte.
Noch vor dem Pausenpfiff vertändelten sich die Gastgeber zusehends und konnten ihre numerische Überzahl nicht mehr ausnutzen. Horvat rettete nach einer halben Stunde vor Energie-Stürmer Adrian Iordache, ein Mokhtari-Freistoß aus 40 Metern strich am Dynamo-Gehäuse knapp vorbei. In dieser Phase verpasste der Aufsteiger, seine Überlegenheit in der spielgestaltenden Zone in unmittelbare Torgefahr umzuwandeln. So blieben die dezimierten Gäste stets gefährlich.
Mit Wiederanpfiff kulminierte die Situation. Cottbuser Ultras kletterten auf die Zäune des Fan-Blocks und zündeten Leuchtraketen. Allein vierzehn Feuerwerkskörper landeten auf dem Spielfeld oder knapp daneben. Erst als Polizei und Ordner einschritt und den Block stürmte, verging den Chaoten die weitere Lust am Randalieren. Fast unbemerkt blieb in diesen Minuten das tragische Comeback von Thomas Neubert vor heimischer Kulisse. Nur eine Minute währte die Zweitliga-Premiere des Ex-Cottbusers im Rudolf-Harbig-Stadion. Nach einem Zusammenprall musste der 24-Jährige wieder verletzt vom Platz. Für ihn kam Daniel Wansi.
Auch in der Folgezeit bestimmte nicht die Szenerie auf dem Rasen die Partie. Ein riesiger Wolkenbruch mit Schneeschwaden verwandelte die Arena in eine Winterlandschaft. Entsprechend hektisch ging es zwischen den Kontrahenten zu. Durch das rutschige Geläuf wurden selbst die harmlosesten Bälle unberechenbar. Energie-Trainer Petrik Sander blieb fast das Herz stehen, als sein Torhüter Piplica wieder einen seiner berühmt-berüchtigten Ausflüge an die linke Eckfahne unternahm. Aber selbst aus den besten Möglichkeiten konnten die druckvoller agierenden Dresdner kein Kapital schlagen. Die hundertprozentige Chance bot sich Christian Fröhlich, doch Energie-Kapitän Gregg Berhalter schlug das Leder noch von der Linie.
So kam, was kommen musste. Mitten in die Angriffswogen der Sachsen liefen die Lausitzer einen Konter. Der eingewechselte Steffen Baumgart flankte, und sein Teamkamerad Norbert Meszaros überwand Horvat nach 82 Minuten zum Cottbuser Siegtreffer. Konsterniert registrierten die 21 891 Zuschauer die zweite Heim-Niederlage der Dynamos, während Energie den ersten Saison-Auswärtssieg feierte.

18. Spieltag   Zuschauer: 95 947 - 10 661 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 32 - 3,56 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
23.01.05 LR Ahlen - SpVgg Greuther Fürth  2 : 4 ( 1 : 2 ) 4 385   3:2 3:0 1:0 2:0
23.01.05 SpVgg Unterhaching - TSV 1860 München  1 : 1 ( 0 : 0 ) 15 053   - - - 3:2
22.01.05 Erzgebirge Aue - Rot-Weiß Essen  1 : 1 ( 0 : 0 ) 11 400   - 0:0 1:0 1:0
22.01.05 Eintracht Trier - Rot-Weiß Oberhausen  2 : 2 ( 1 : 0 ) 5 500   0:3 1:0 - -
23.01.05 Rot-Weiß Erfurt - 1.FC Saarbrücken  0 : 1 ( 0 : 1 ) 8 796   2:1 0:0 - -
23.01.05 Meidericher SV Duisburg - Dynamo Dresden  4 : 2 ( 1 : 0 ) 16 713   - - - -
23.01.05 Energie Cottbus - 1.FC Köln  3 : 5 ( 2 : 2 ) 11 000   - - 2:3 0:2
22.01.05 Wacker Burghausen - Karlsruher SC  1 : 1 ( 1 : 0 ) 4 100   0:0 0:0 - 1:0
24.01.05 Eintracht Frankfurt - Alemannia Aachen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 19 000   - 1:1 2:2 -
      Zuschauer gesamt: 2 041 975 - 12 605 pro Spiel            
      Tore gesamt: 447 - 2,76 pro Spiel            

 1.( 1) Meidericher SV Duisburg   18   12    3    3  +  14    29-15       39
 2.( 2) 1.FC Köln                 18   11    4    3  +  12    32-20       37
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      18   11    3    4  +  11    28-17       36
 4.( 4) Alemannia Aachen          18    9    4    5  +  19    38-19       31
 5.( 5) Eintracht Frankfurt      18    8    4    6  +   5    33-28       28
 6.( 7) 1.FC Saarbrücken          18    8    3    7  +   5    25-20       27
 7.( 6) Wacker Burghausen         18    7    5    6  +   2    25-23       26
 8.( 8) Erzgebirge Aue            18    7    3    8  +   5    26-21       24
 9.( 9) TSV 1860 München          18    6    6    6  -   3    24-27       24
10.(10) Eintracht Trier           18    5    8    5  -   4    22-26       23
11.(11) SpVgg Unterhaching        18    6    2   10  -   2    26-28       20
12.(12) LR Ahlen                  18    4    7    7  -   5    18-23       19
13.(13) Energie Cottbus           18    5    4    9  -   6    21-27       19
14.(14) Rot-Weiß Erfurt           18    4    7    7  -  10    13-23       19
15.(16) Rot-Weiß Oberhausen       18    5    4    9  -  12    20-32       19
16.(17) Karlsruher SC             18    4    6    8  -  10    20-30       18
17.(15) Dynamo Dresden            18    5    3   10  -  11    24-35       18
18.(18) Rot-Weiß Essen            18    3    8    7  -  10    23-33       17
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 22.1.05:
Zum Rückrundenauftakt setzte Aues Coach Gerd Schädlich auf einen Rückkehrer: Curri konnte nach der schweren Verletzung, die ihm Burghausens Vukovic zugefügt hatte, wieder auflaufen und bildete mit Juskowiak und Demir die Dreierspitze. Neuzugang Ehlers, während der Winterpause aus Augsburg gekommen, blieb hingegen zunächst draußen.
RWE-Trainer Gelsdorf setzte auf eine Viererabwehrkette, nachdem der Versuch mit einer Dreierkette im letzten Testspiel gegen Bayer Leverkusen (0:6) gründlich daneben ging. Der für die linke Abwehrposition verpflichtete Däne Larsen nahm dennoch zunächst auf der Bank Platz, Sidney begann an seiner Stelle. Die anderen beiden Neuen, Kaluzny und Gaede, bildeten zusammen mit Wedau und Goldbaek von Beginn an das Mittelfeld der Westdeutschen.
Beide Mannschaften begannen bei leichtem Schneefall im Erzgebirgsstadion verhalten. Zunächst vor allem auf Sicherung des eigenen Tores bedacht, entwickelte kein Team in der Anfangsphase Torgefahr. Auch über Standardsituationen lief wenig zusammen, häufig segelten die Hereingaben an Freund und Feind vorbei ins Toraus. So sorgte eine Freistoßflanke von Aues Rehm noch am ehesten für Aufregung. Von der rechten Seite zog der 26-Jährige den Ball mit Effet nach innen. Wiederum kam kein dort postierter Spieler an das Leder, so dass Essens Keeper Renno ohne Probleme parieren konnte (14.). 
Erst Mitte der ersten Hälfte kam etwas mehr Tempo in die Partie. RWE-Stürmer Kioyo setzte sich 20 Meter vor dem Auer Kasten energisch durch und zog ab. Sein Schuss verfehlte das Tor aber deutlich (27.). Nur kurze Zeit später nahm Goldbaek von der Strafraumgrenze Maß, Abwehrchef Emmerich stand jedoch goldrichtig und blockte den Versuch per Kopf ab, so dass Bobel im Kasten der Hausherren auch in dieser Szene nicht eingreifen musste. 
Nach diesem Zwischenhoch verflachte die Partie wieder etwas und plätscherte bis kurz vor die Pause dahin. Trotz eines leichten optischen Übergewichtes kamen die Hausherren nicht zu Chancen. Dann machten es die Essener im eigenen Strafraum aber noch einmal selbst spannend. Sidney verlor das Leder auf außen, nach der anschließenden Flanke vor das Tor musste Renno zwei Mal eingreifen, um ohne Gegentor in die Pause gehen zu können (44.). Das hätte Heidrich nur eine Minute später fast doch noch verhindert, sein Direktschuss aus gut 20 Metern strich jedoch am Kasten vorbei.
Ohne personelle Änderungen kamen beide Teams aus der Kabine und legten bei verstärktem Schneefall zunächst einen holprigen Start hin. In der 54. Minute dann aber die überraschende Führung für die Gäste: Bobels Abschlag kam genau auf Kaluzny, der per Kopf Foldgast direkt steil schickte. Die weit aufgerückte Abwehr der Hausherren war durch diesen einfachen Spielzug bereits ausmanövriert. Der Däne Foldgast legte schließlich frei vor Torhüter Bobel quer, sein mitgelaufener Sturmpartner Kioyo schob die Kugel ins leere Tor.
Der Treffer tat der Partie gut, es entwickelte sich eine engagierte Begegnung, in der Aue sich um den schnellen Ausgleich bemühte und Essen in der Offensive entsprechend mehr Räume bekam. Dadurch häuften sich die Torszenen: Auf einen zu hoch angesetzten Schuss von Kaluzny (61.) folgten zahlreiche Chancen der Hausherren. Doch weder Demir mit einem Schuss aus 25 Metern (63.) und freistehend vor Renno (71.), noch Helbig, der aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (66.), gelang der Ausgleich.
FCE-Trainer Schädlich reagierte auf die Abschlussschwäche, tauschte seinen gesamten Sturm aus. Der Coach sollte mit dieser Entscheidung Recht behalten, denn neun Minuten vor dem Ende gelang ausgerechnet dem für Juskowiak ins Spiel gekommenen Helbig der Ausgleich. Günter setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und zog eine mustergültige Flanke auf den zweiten Pfosten, wo Helbig freistehend kaum Schwierigkeiten hatte, per Kopf das 1:1 zu erzielen (81.).
Die 22 Akteure hatten gegen Ende der Begegnung enorme Standprobleme, da der Rasen durch starken Schneefall sehr rutschig geworden war. So kamen auch keine Torszenen mehr zustande, es blieb beim 1:1.
Im Erzgebirgsstadion dauerte es fast eine Stunde, bis die Partie richtig Fahrt aufnahm. Nach Essens Führung stemmte sich das Heimteam mit Macht gegen die Niederlage, scheiterte aber zunächst ein ums andere Mal im Abschluss, bevor in der Schlussphase doch noch der verdiente Ausgleich gelang. Aue verhindert durch den Ausgleich ein Abrutschen in der Tabelle, RWE behält trotz des Punktgewinns die Rote Laterne.
Vogtland-Anzeiger, 24.1.05: Spätes Tor von Sebastian Helbig rettet Serie
Die Zweitliga-Fußballer des FC Erzgebirge Aue haben im Schneesturm Moral gezeigt und ihre Heimserie fortgesetzt. Die Sachsen erkämpften zum Rückrundenstart am Samstag ein 1:1 gegen Rot-Weiß Essen. Vor 11 400 Zuschauern gingen die Gäste durch Francis Kioyo (54.) in Führung. Sebastian Helbig (82.) sorgte mit seinem Treffer für den verdienten Ausgleich. Die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich ist mit dem Remis seit fünf Heimspielen ungeschlagen. Trotzdem: So richtig zufrieden war im Erzgebirge keiner. Der angestrebte Sieg misslang.
Skerdilaid Curri gab 84 Tage nach seiner schweren Verletzung sein Pflichtspiel-Comeback im Dress der Hausherren. Er hatte sich im Spiel gegen Burghausen einen Lungeneinriss und mehrere Rippenbrüche zugezogen. „Mir fehlt noch die Gefährlichkeit vor dem Tor“, sagte der albanische Stürmer, der eine ordentliche Leistung bot und nach 75 Minuten ausgewechselt wurde. Ebenfalls seine Rückkehr ins Auer Team feierte Kapitän Jörg Emmerich, der sich jedoch einige Fehlpässe leistete.
Der Tabellenletzte aus dem Ruhrgebiet wirkte diesmal in der Abwehr wesentlich kompakter und hatte in der 27. Minute auch die erste klare Chance des Spieles. Kioyo versetzte an der Strafraumgrenze Libero Emmerich und schoss knapp am Tor vorbei. Der FC Erzgebirge war in dieser Phase zwar optisch überlegen, kam aber erst kurz vor der Pause zu besseren Möglichkeiten. Zunächst warf sich Ristau in einen Schuss von Rehm, und anschließend musste Essens Torhüter Renno sein ganzes Können aufbieten bei einem Nachschuss von Kurth (43.). Heidrich hatte Pech, als sein Knaller aus 20 Metern knapp am Tor vorbeistrich (45.).
Auch mit Beginn der zweiten Halbzeit fehlte an diesem Tag dem Gastgeber die notwendige Aggressivität. Nach einem Rückpass von Kos schlug Torhüter Bobel den Ball nach vorn, Kaluzny nahm das Leder an der Mittellinie an und bediente Foldgast, der die in der Vorwärtsbewegung befindliche Auer Abwehr schlecht aussehen ließ. Seinen Querpass schob Kioyo ins leere Tor. Sechs Minute später unterlief Emmerich der nächste Fehler, so dass sich Kioyo den Ball erlaufen konnte und Kaluzny bediente. Der Ex-Leverkusener verzog aber freistehend aus 20 Metern.
Als Helbig den schwach spielenden Juskowiak ersetzte, kam mehr Druck in die Auer Aktionen. Demir zog im Fallen ab, aber Renno im Essener Tor reagierte sensationell (70.). Verdient schaffte der FCE dann doch noch den Ausgleich. Im Schneetreiben flankte Günther auf den langen Pfosten und Helbig köpfte aus Nahdistanz ein. Kritisch muss noch angemerkt werden, dass die Erzgebirger aus zehn Ecken und einigen Freistößen diesmal kaum Torgefahr erzielen konnten.
Kicker-Online, 23.1.05:
Ligaspitzenreiter MSV Duisburg startete ins neue Jahr mit exakt der selben Startaufstellung wie beim 1:0 im Topspiel gegen den 1. FC Köln unmittelbar vor der Winterpause. Dynamo Dresden bot die drei Winter-Neuzugänge Horvat (Tor), Brinkmann und Kukielka von Beginn an auf.
Die "Zebras" kamen zunächst nur schwer in Gang, verzeichneten im eigenen Stadion kaum Torchancen. Die umformierten Sachsen wurden mit zunehmender Spieldauer immer frecher, kamen zu Konterchancen. Csik per Fernschuss (25.) und Lavric per Kopf (26.) sorgten für erste Höhepunkte im Angriff der Franke-Elf. Nach einer guten halben Stunde fiel das Führungstor des Favoriten daher etwas überraschend und glücklich. Dabei bekam Dynamo den Ball trotz mehrerer Gelegenheiten nicht aus der Gefahrenzone, letztlich durfte Lottner nach Csiks Kopfballabwehr aus der Distanz abziehen. Der "Flatterball" schlug zentral im Netz ein, Neuzugang Horvat im Dresdner Kasten sah nicht gerade gut aus (32.). Auch mit der Führung im Rücken war nicht alles Gold im MSV-Spiel, was glänzte. Die auswärtsschwachen Dresdner (ein Punkt in der Fremde) konnten jedoch bis zum Pausenpfiff nicht mehr antworten.
Eine Standardsituation brachte nach einer knappen Stunde die Vorentscheidung zu Gunsten der Meier-Schützlinge. Grlic traf platziert, aber durchaus haltbar ins rechte Eck - Horvats Torwarteck (58.). Zuvor hatte dessen Gegenüber Koch noch gegen Wansi den Ausgleich verhindert. Ahanfouf staubte wenig später zum 3:0 ab, per Kopf nach einem Voss-Schuss (64.). Der MSV schien einem lockeren Erfolg entgegenzusteuern, wenngleich Schiedsrichter Perl drei Minuten später nach einem Handspiel von Baelum auf Elfmeter entschied. Fröhlich verwandelte den umstrittenen Strafstoß sicher zum 1:3. Und hätte Kennedy kurz darauf freistehend Koch nicht in die Arme geköpft, wäre der Aufsteiger urplötzlich wieder zurück im Spiel gewesen (70.). Ahanfouf machte den Hoffnungen der Gäste jedoch schnell ein Ende. Und wiederum sah Horvat nicht gut aus. Den Flachschuss des MSV-Stürmers ließ er durchrutschen, zuvor hatte bereits Oppitz gepatzt - 4:1 (77.). Den Schlusspunkt in einem nach der Pause kurzweiligen Spiel setzte "Tor-des-Jahres"-Schütze Lavric, nachdem die Abwehr der "Zebras" zu nachlässig agiert hatte (90.).
Der MSV Duisburg setzt seine beeindruckende Erfolgsserie auch im neuen Jahr fort. Zwar spielte Aufsteiger Dresden anfangs gut mit im Wedaustadion, doch Lottners Fernschuss stellte die Weichen auf MSV-Sieg. Die "Zebras" sind damit seit elf Spielen unbesiegt und bauten ihre starke Heimbilanz weiter aus (9/1/0). Dynamo wartet weiterhin auf den ersten Auswärtssieg.
Sächsische Zeitung, 24.1.05: Die Fortsetzung des Torwart-Problems
Darko Horvat kann bei der 2:4-Niederlage von Dynamo in Duisburg nicht überzeugen.
So ein Ergebnis nennt man standesgemäß. Der Spitzenreiter gewinnt gegen den Außenseiter mit zwei Toren Unterschied. Alles im grünen Bereich. Alles? Für den 1. FC Dynamo Dresden nach der 2:4-Niederlage in Duisburg sicher nicht. Der Aufsteiger verdiente sich wieder nur Komplimente für ein ordentliches Spiel, half den „Zebras“ in ihrer schmucken Arena aber auch auf die Sprünge. Nach dem vierten Gegentreffer stemmte Ansgar Brinkmann die Hände in die Hüften und drehte sich kopfschüttelnd weg. „Es ist brutal, wie wir verlieren“, meinte der Dresdner Neuzugang. Er selbst hatte bei seinem Einstand im gelb-schwarzen Trikot eine ballsichere, engagierte Vorstellung gegeben. Doch der 35-Jährige erkannte auch: „Wir müssen insgesamt abgezockter werden, vor allem aber in der Defensive.“
Die Chronologie der Pannen: 0:1, 30. Minute: Joshua Kennedy will den Ball am Strafraum mit der Brust stoppen, anstatt ihn wegzuschlagen. Gewühl, Flanke, Levente Csik klärt mit Hechtkopfball – direkt vor die Füße von Dirk Lottner. Der MSV-Kapitän trifft aus 18 Metern durch die hochgerissenen Arme von Dynamo-Torwart Darko Horvat. 0:2, 58. Minute: Der Freistoß von Ivica Grlic aus 16 Metern segelt an der Mauer vorbei in die Torwart-Ecke. 0:3, 63. Minute: Diesmal patzte erst Schiedsrichter Günter Perl aus München, der vor dem Kopfball-Treffer von Abdelaziz Ahanfouf ein Foul des Deutsch-Marokkaners an Mariusz Kukielka übersah. 1:4, 76. Minute: Kukielka und Volker Oppitz behindern sich – freie Bahn für Ahanfouf, und Horvat rutscht der Ball unter den Fingern durch.
Das Leiden der mehr als 1 000 mitgereisten Dynamo-Fans wurde durch die Treffer von Christian Fröhlich per Handelfmeter und Klemen Lavric gemildert. Mehr als Ergebniskosmetik waren sie nicht. „Ich bin enttäuscht über die Art und Weise, wie wir das Spiel in der Defensive verloren haben“, bilanzierte Christoph Franke. Der Dynamo-Trainer räumte auch ein, dass „die Leistung von Horvat nicht hundertprozentig überzeugend“ war. Eine eher positive Bewertung der Leistung des Kroaten, der in der Winterpause geholt wurde, um das Torwart-Problem zu lösen. Einer freute sich über den zweiten Torhüter-Wechsel bei Dynamo in dieser Saison: Doppel-Torschütze Ahanfouf: „Gegen meinen Freund Ignjac Kresic hätte ich wahrscheinlich wieder nicht getroffen. Der ist für mich eine klare Nummer eins“, meinte der Ex-Dresdner.
Natürlich: Beim Herbstmeister kann man verlieren. Zudem hatten die Gelb-Schwarzen ordentlich mitgespielt. „Wenn wir das bis zum Ende der Saison nach jedem Auswärtsspiel sagen, sind wir abgestiegen“, ärgerte sich Fröhlich über solche Floskeln. „Vier Gegentreffer sind einfach zu viel – auch auf fremdem Platz.“ Und dabei meinte Torsten Bittermann, der in der Schlussphase sein Comeback nach fast elf Monaten Verletzungspause gab: „Mariusz Kukielka hat klasse gespielt, harmoniert schon gut mit Oppitz. In der Innenverteidigung liegt unser Problem sicher nicht.“ Wo er es sieht, wollte der Routinier nicht verraten. Auf jeden Fall hat Franke eines. Denn normalerweise müsste der Trainer schon wieder den Torwart wechseln. „Aber die Leistungen unserer beiden anderen Torhüter im Herbst waren auch nicht berauschend.“ Deshalb wird wohl Horvat „noch Möglichkeiten bekommen, es besser zu machen“.

17. Spieltag   Zuschauer: 102 763 - 11 418 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
10.12.04 SpVgg Greuther Fürth  - Alemannia Aachen  3 : 2 ( 1 : 1 ) 8 131   7:1 0:0 3:0 3:0
10.12.04 Energie Cottbus - Karlsruher SC  4 : 1 ( 2 : 1 ) 8 500   2:1 - - -
13.12.04 Meidericher SV Duisburg - 1.FC Köln  1 : 0 ( 0 : 0 ) 30 700   - 2:2 - -
12.12.04 Rot-Weiß Erfurt - Dynamo Dresden  1 : 1 ( 0 : 0 ) 18 100   - - - -
12.12.04 Eintracht Trier - 1.FC Saarbrücken  2 : 1 ( 2 : 0 ) 10 254   - - - -
12.12.04 Erzgebirge Aue - Rot-Weiß Oberhausen  2 : 0 ( 1 : 0 ) 11 300   1:1 - - -
12.12.04 SpVgg Unterhaching - Rot-Weiß Essen  4 : 0 ( 3 : 0 ) 5 000   - - - -
12.12.04 LR Ahlen - TSV 1860 München  1 : 0 ( 1 : 0 ) 5 178   - 3:3 - -
10.12.04 Wacker Burghausen - Eintracht Frankfurt 0 : 3 ( 0 : 1 ) 5 600   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 946 028 - 12 719 pro Spiel            
      Tore gesamt: 415 - 2,71 pro Spiel            

 1.( 2) Meidericher SV Duisburg   17   11    3    3  +  12    25-13       36
 2.( 1) 1.FC Köln                 17   10    4    3  +  10    27-17       34
 3.( 4) SpVgg Greuther Fürth      17   10    3    4  +   9    24-15       33
 4.( 3) Alemannia Aachen          17    9    4    4  +  20    38-18       31
 5.( 8) Eintracht Frankfurt       17    7    4    6  +   4    32-28       25
 6.( 5) Wacker Burghausen         17    7    4    6  +   2    24-22       25
 7.( 6) 1.FC Saarbrücken          17    7    3    7  +   4    24-20       24
 8.( 9) Erzgebirge Aue            17    7    2    8  +   5    25-20       23
 9.( 7) TSV 1860 München          17    6    5    6  -   3    23-26       23
10.(10) Eintracht Trier           17    5    7    5  -   4    20-24       22
11.(17) SpVgg Unterhaching        17    6    1   10  -   2    25-27       19
12.(15) LR Ahlen                  17    4    7    6  -   3    16-19       19
13.(18) Energie Cottbus           17    5    4    8  -   4    18-22       19
14.(11) Rot-Weiß Erfurt           17    4    7    6  -   9    13-22       19
15.(14) Dynamo Dresden            17    5    3    9  -   9    22-31       18
16.(12) Rot-Weiß Oberhausen       17    5    3    9  -  12    18-30       18
17.(13) Karlsruher SC             17    4    5    8  -  10    19-29       17
18.(16) Rot-Weiß Essen            17    3    7    7  -  10    22-32       16
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 12.12.04:
Nach dem 1:2 in Saarbrücken stellte Aues Trainer Gerd Schädlich auf einer Position um: Tchipev kam für Toppmöller im Mittelfeld. Oberhausen trat im Vergleich zum 3:1 über Unterhaching ebenfalls nur mit einer neuen Personalie an: Baciu ersetzte im Abwehrzentrum den verletzten Cichon.
Start nach Maß im Erzgebirgestadion! Freistoßflanke Rehm aus dem rechten Halbfeld, Kopfball Tieku ins eigene Netz - 1:0 (8.). RWO benötigte einige Minuten, um den Rückschlag zu verdauen, konnte hernach die durchaus abwechslungsreiche Partie jedoch wenigstens phasenweise ausgeglichen gestalten. Die besseren Torchancen hatte allerdings die Schädlich-Elf, für die nach 26 Minuten Demir mit einem fulminanten Fernschuss am Querbalken scheiterte. Kurz zuvor hatte der selbe Spieler freistehend in Adler seinen Meister gefunden (22.). Aue war stets bestrebt, dem Gegner mit einem zweiten Treffer frühzeitig den Zahn zu ziehen, während die Hach-Elf nur selten richtig gefährlich aufkam.
Die Überlegenheit der Sachsen zahlte sich nach einer knappen Stunde aus. Izepon hatte Kos im Strafraum umgerissen und dadurch folgerichtig einen Elfmeter verursacht. Günther ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte den FCE mit 2:0 nach vorn. RWO fand danach nicht mehr zurück ins Spiel und konnte das Ende der jüngsten Aufholjagd nicht mehr verhindern.
Der FC Erzgebirge Aue geht mit seinem sechsten Dreier in die Winterpause, gewann dabei die letzten vier Heimpartien und stockte sein Punktekonto auf 23 Zähler auf. Gegen über weite Strecken enttäuschende Oberhausener, die nach drei gewonnenen Partien wieder bezwungen wurden, verhalf ein Oberhausener Eigentor und ein Elfmeter Gerd Schädlichs Elf zum Erfolgserlebnis. RWO überwintert auf einem Abstiegsplatz.
Sächsische Zeitung, 13.12.04: Auer „Veilchen“ verleben ruhige Feiertage
Der FC Erzgebirge Aue verlebt ein ruhiges Weihnachtsfest. Vor 11 300 Zuschauern war Anthony Tiéku nach acht Minuten mit einem Eigentor Schütze des 1:0. In der 57. Minute verwandelte Sven Günther einen Foulelfmeter, den Andre Izepon an Tomasz Kos verwirkt hatte. Nach der Niederlage rutschte Oberhausen wieder auf einen Abstiegsplatz.
Aues Trainer Gerd Schädlich war nach der Begegnung froh. „Es war ein hochverdienter Sieg. Gut, dass die Tore zu diesen Zeiten fielen. In der zweiten Halbzeit haben die Zuschauer zwar keinen berauschenden Fußball unsererseits gesehen, aber eine kompakte Mannschaftsleistung.“
Der Coach hatte nach der schwachen Vorstellung in Saarbrücken Dino Toppmöller auf der Bank gelassen und dafür Zwetomir Tschipew mit der zentralen Rolle im Mittelfeld betraut. Doch besondere Impulse gingen auch von ihm nicht aus. Zwar waren die Gastgeber bemüht, doch Kombinationsspiel kam nicht zustande. Gleich mit der ersten ernsthaften Aktion vor dem Tor von Oliver Adler ging Aue in Führung. Eine 25-m-Freistoß-Flanke von Rüdiger Rehm köpfte Tiéku völlig unbedrängt ins eigene Tor. Danach hatten die Gastgeber durch Ersin Demir die Möglichkeit zu erhöhen, doch Adler (22.) und die Querlatte (25.) verhinderten eine frühe Vorentscheidung. Erst danach versuchten sich die Gäste im Spiel nach vorn, blieben dabei aber halbherzig und konnten keine echte Chance verbuchen.
Nach dem Wechsel bemühten sich die Gäste, blieben aber harmlos. Ohne Initiativen nach vorn war gegen die kompakt stehende Auer Hintermannschaft mit dem souverän agierenden Libero Matthias Heidrich nicht viel auszurichten. Torhüter Tomasz Bobel war mehr damit beschäftigt, sich warm zu halten, als am Spielgeschehen aktiv teilzunehmen. „Wir waren 90 Minuten gar nicht hier in Aue. Wir hätten nach dem Spiel gegen Unterhaching schon in den Urlaub fahren können“, schimpfte Oberhausens Trainer Hach.
Kicker-Online, 12.12.04:
Im Vergleich zum 1:1 in Köln begann Erfurt mit exakt der gleichen Startformation. Dresden hatte gegen Trier mit 4:1 gewonnen, ging auf Grund großer personeller Sorgen jedoch stark verändert ins Match: Christ und der im Nachhinein gesperrte Oswald waren nicht dabei, dafür begannen Wansi und Scholze. Kennedy rückte vom Sturm ins Mittelfeld, der gelernte Stoilov begann wieder hinten links.
Die auswärtsschwachen Sachsen (null Punkte!) begannen vor prächtiger Kulisse im Steigerwaldstadion bärenstark. Der Wermustropfen für Trainer Christoph Franke: Die Chancenauswertung. Kennedy traf nach Lavrics Flanke aus kurzer Distanz den Querbalken, und auch Wansi, der völlig freistehend am glänzend reagierenden Reitmaier scheiterte, ließ eine "Hundertprozentige" aus. Überhaupt verhinderte der routinierte Ex-Wolfsburger im Rot-Weiß-Kasten gleich mehrfach einen Rückstand der Thüringer. Trotz zuletzt vier Heimsiegen ohne Niederlage wirkte Erfurt verunsichert und fand im ersten Abschnitt nichts ins Spiel. Allein Hebestreit sorgte durch einen Lattentreffer für ein Ausrufezeichen in der Offensive. Auf der Gegenseite entschärfte Reitmaier sechs Minuten vor der Pause noch einen weiteren Versuch Wansis, so dass es beim schmeichelhaften 0:0 blieb.
Mit Beginn der zweite Hälfte kam Erfurt besser zum Zug und drückte Dynamo verstärkt in die eigene Hälfte zurück. Mitten in die Drangperiode der Rot-Weißen fiel jedoch der Dresdner Führungstreffer. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld geriet Glödens Kopfballabwehr zu kurz. Lavric stand goldrichtig und schoss per Fallrückzieher zum 1:0 für Dynamo ein (66.). Es war der siebte Saisontreffer des Slowenen, der in den letzten Wochen richtig in Fahrt gekommen war (fünf Treffer in vier Partien). Der überraschende Rückstand bremste den Erfurter Angriffsschwung. Erst mit Stoilovs Platzverweis und der folgenden Überzahl rafften sich die Hausherren zu einem Schlussspurt auf. Es dauerte bis zur 85. Minute, ehe der letztlich verdiente Ausgleich fiel. Nach einem von Keeper Herber unnötig verschuldeten Eckball brachten die Dresdner den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Das Leder gelangte schließlich auf Umwegen zu David, der die Ecke ausgeführt hatte. Der frühere Nürnberger zog direkt ab und überraschte Herber, der die Kugel flach im kurzen Eck passieren ließ.
Dynamo Dresden holt im letzten Spiel vor der Winterpause seinen ersten Auswärtszähler, überwintert jedoch trotzdem auf einem Abstiegsplatz. Vor der Pause dominierten die Sachsen, nach dem Wechsel kam Erfurt auf und glich spät, aber nicht unverdient noch aus. Die Rot-Weißen bleiben im fünften Heimspiel in Folge unbesiegt.
Sächsische Zeitung, 13.12.04: Traumtor von Lavric zu wenig
Dynamo Dresden punktet erstmals auswärts. Doch das 1:1 in Erfurt löst keine Freude aus.
Christoph Franke wollte einen ausgeben. Das hatte der Trainer des 1. FC Dynamo Dresden seinen Schützlingen gestern in der Pause versprochen. Allerdings hätten sie dafür gestern zu Null spielen müssen. 85 Minuten sah es gut aus, sehr gut sogar. Die Gelb-Schwarzen traten im Erfurter Steigerwaldstadion gegen Rot-Weiß lange Zeit auf, als seien sie hier zu Hause. Von wegen Auswärtsfluch! Zwei Wochen vor Weihnachten hätten sie ein frohes Schützen-Fest feiern können. Hätten. Taten sie aber nicht. Joshua Kennedy traf die Latte, Daniel Wansi scheiterte gleich zweimal freistehend und einmal aus der Distanz am 40-jährigen Erfurter Torwart Claus Reitmaier. Egal. „Auswärtssieg“, skandierten die mitgereisten Fans zur Pause. Vorfreude schönste Freude. Und Klemen Lavric spielte für sie tatsächlich den Weihnachtsmann. Per Fallrückzieher erzielte der wieder enorm lauf- und zweikampfstarke Slowene nach 66 Minuten die Führung.
„Eine wunderbare Einzelleistung“, schwärmte Franke – doch dann verfinsterte sich seine Mine. „So ein Spiel muss man auch mal über die Runden bringen.“ Stattdessen schenkten die Gelb-Schwarzen fünf Minuten vor Schluss die Führung und zwei Punkte her. „Ich bin sprachlos, wie der Ausgleich fällt.“ Diesmal patzte Oliver Herber beim Schuss des eingewechselten Pavel David. Die Torwart-Diskussion bei Dynamo ist erneut eröffnet (siehe Kasten).
Den Treffer zum 1:1 kassierten die Dresdner wieder einmal in Unterzahl. Schiedsrichter Stefan Lupp zeigte insgesamt nur zweimal Gelb – beide Male Swilen Stoilov. Mit der „Ampelkarte“ kam der Bulgare seiner Auswechslung leider zuvor. Christian Hauser stand nämlich schon bereit. „Ja, wir wollten Stoilov runter nehmen“, bestätigte Franke. Dagegen hätte er Alen Basic – neben Kennedy und Lavric der beste Dynamo – nicht vom Platz genommen. „Er hatte Magen-Probleme, musste sich in der Pause übergeben, war entkräftet“, erklärte der Trainer, der mit seiner Aufstellung auf Offensive gesetzt hatte. Für den gesperrten Karsten Oswald rückte Joshua Kennedy ins defensive Mittelfeld, so dass mit ihm, Lavric, Wansi und Ronny Scholze bei Dynamo vier gelernte Stürmer auf dem Platz standen.
„Couragiert, fußballerisch klasse – eine der besten Leistungen einer Gäste-Mannschaft in Erfurt“, lobte Rot-Weiß-Coach René Müller die Vorstellung der Gelb-Schwarzen in den ersten 45 Minuten. Doch der frühere Dresdner Bundesliga-Torwart bekam auch das zweite Gesicht der Dresdner zu sehen. „Normalerweise müssen wir das Spiel noch drehen, wenn man das so angeboten bekommt.“ Er wunderte sich, dass der Unparteiische trotz einiger Verzögerungen nicht nachspielen ließ. „Ich bin überzeugt davon, dass dann noch einer reingerutscht wäre.“ Vermutlich. So gesehen ist das Unentschieden für Dynamo vielleicht doch ein Punktgewinn. „Wir haben auswärts die Negativserie gestoppt. Das sollten wir positiv mitnehmen“, meinte „Zuschauer“ Beuchel, der zum Rückrundenstart in Duisburg am 23. Januar 2005 wieder dabei sein kann.

16. Spieltag   Zuschauer: 135 845 - 15 094 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
05.12.04 Eintracht Frankfurt - Energie Cottbus 3 : 1 ( 2 : 0 ) 18 900   - - - 1:0
06.12.04 TSV 1860 München  - SpVgg Greuther Fürth  2 : 1 ( 0 : 0 ) 16 100   - - - -
03.12.04 Rot-Weiß Essen  - LR Ahlen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 11 351   - - - -
05.12.04 Rot-Weiß Oberhausen  - SpVgg Unterhaching 3 : 1 ( 0 : 0 ) 3 652   3:1 - 0:2 -
03.12.04 1.FC Saarbrücken  - Erzgebirge Aue 2 : 1 ( 2 : 0 ) 7 500   - - - -
05.12.04 Dynamo Dresden  - Eintracht Trier 4 : 1 ( 1 : 1 ) 12 154   - - - -
05.12.04 1.FC Köln  - Rot-Weiß Erfurt 1 : 1 ( 0 : 0 ) 36 800   - - - -
03.12.04 Karlsruher SC  - Meidericher SV Duisburg 0 : 3 ( 0 : 3 ) 10 900   1:0 1:1 2:0 -
05.12.04 Alemannia Aachen  - Wacker Burghausen 3 : 1 ( 1 : 0 ) 18 488   0:1 2:3 - -
      Zuschauer gesamt: 1 843 265 - 12 800 pro Spiel            
      Tore gesamt: 389 - 2,7 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 16   10    4    2  +  11    27-16       34
 2.( 3) Meidericher SV Duisburg   16   10    3    3  +  11    24-13       33
 3.( 4) Alemannia Aachen          16    9    4    3  +  21    36-15       31
 4.( 2) SpVgg Greuther Fürth      16    9    3    4  +   8    21-13       30
 5.( 5) Wacker Burghausen         16    7    4    5  +   5    24-19       25
 6.( 6) 1.FC Saarbrücken          16    7    3    6  +   5    23-18       24
 7.( 8) TSV 1860 München          16    6    5    5  -   2    23-25       23
 8.( 9) Eintracht Frankfurt       16    6    4    6  +   1    29-28       22
 9.( 7) Erzgebirge Aue            16    6    2    8  +   3    23-20       20
10.(10) Eintracht Trier           16    4    7    5  -   5    18-23       19
11.(12) Rot-Weiß Erfurt           16    4    6    6  -   9    12-21       18
12.(16) Rot-Weiß Oberhausen       16    5    3    8  -  10    18-28       18
13.(11) Karlsruher SC             16    4    5    7  -   7    18-25       17
14.(17) Dynamo Dresden            16    5    2    9  -   9    21-30       17
15.(13) LR Ahlen                  16    3    7    6  -   4    15-19       16
16.(18) Rot-Weiß Essen            16    3    7    6  -   6    22-28       16
17.(14) SpVgg Unterhaching        16    5    1   10  -   6    21-27       16
18.(15) Energie Cottbus           16    4    4    8  -   7    14-21       16
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 3.12.04:
FCS-Coach Horst Ehrmantraut vertraute auf seine Erfolgself, die am vergangenen Wochenende in Unterhaching mit 3:1 gewonnen hatte. Bei den Gästen aus Aue musste Trainer Gerd Schädlich seinen Kapitän Emmerich, der beim 4:1 gegen Dresden einen Jochbeinbruch erlitten hatte, ersetzen. Für ihn rückte der Ex-Saarbrücker Toppmöller in die Startformation.
 Der 1. FC Saarbrücken erwischte den besseren Start und dominierte die Anfangsviertelstunde. Die Sachsen hatten in dieser Phase einige Male Abstimmungsprobleme in der neuformierten Hintermannschaft. Aber mit fortschreitender Spieldauer agierten die Gäste aus Aue sicherer und wagten sich weiter nach vorne, ohne dass dabei allerdings Zählbares heraussprang. Nach einer guten halben Stunde hatte dann Henrich Bencik seinen großen Auftritt. Innerhalb von nur 90 Sekunden war der slowakische Stürmer der Saarländer zwei Mal zur Stelle und erzielte seine Saisontore Nummer sieben und acht. In der 33. Spielminute hatte Tam Nsaliwa auf der rechten Seite viel Zeit zum Flanken, Abwehrspieler Heidrich schaute nur zu als Diane an den Pfosten köpfte und Bencik drückte den Abpraller über die Linie. Kurz darauf setzte sich Örtülü auf der rechten Seite durch und bediente erneut Bencik in der Mitte, der die Kugel zum 2:0 über die Linie drückte (35.).
Nach dem Wechsel taten sich die Saarbrücker nicht viel mehr als nötig, um den Vorsprung zu verwalten. Der Schädlich-Elf fehlten hingegen die Ideen, um die gut gestaffelte Defensive des Aufsteigers ernsthaft zu gefährden. Nach einer guten Stunde hatte Örtülü die Entscheidung auf dem Fuß, doch FCS-Akteur zielte freistehend um Zentimeter am langen Eck vorbei. Fast im Gegenzug machte Heidrich die Partie mit seinen Anschlusstreffer nach Doppelpass mit Juskowiak wieder spannend. In der Schlussphase lieferten sich beide Teams in dem abwechslungsreichen Spiel einen offenen Schlagabtausch, doch beide Teams vergaben reihenweise gute Möglichkeiten.
Der 1. FC Saarbrücken kann nach dem verdienten Erfolg in dem Verfolgerduell den Blick weiter nach oben richten. Obwohl der Abstand auf die Aufstiegsränge beträchtlich ist, etabliert sich die Truppe von Trainer Horst Ehrmantraut im oberen Tabellendrittel. Erzgebirge Aue hat dagegen den Anschluss erst einmal verloren.
Kicker-Online, 5.12.04:
Bei Dynamo Dresden nahm Trainer Christoph Franke im Vergleich zum 1:4 bei Erzgebirge Aue drei Veränderungen vor: Für Beuchel (Rot-Sperre), Seifert, Kühne liefen Basic, Csik und Stoilov von Beginn an auf. Auf Seiten von Eintracht Trier änderte Paul Linz seine Anfangsformation auf zwei Positionen: Für den angeschlagenen M. Keller kam Reis, anstelle von Pekovic spielte Koch.
Nach einem eher gemächlichen Auftakt gingen die Gäste aus Trier in Führung: Nach einem Eckball von Racanel von der linken Seite konnte Oppitz einen Schuss von Patschinski zwar noch abblocken, doch der Eintracht-Stürmer setzte nach und traf aus kurzer Distanz zum 0:1 ins Netz.
Die Dresdner zeigte sich jedoch nur kurz beeindruckt und schlugen schnell mit dem 1:1-Ausgleich zurück: Fröhlich setzte sich auf der linken Seite gegen Marell durch von flankte von der linken Strafraumseite nach innen auf Lavric. Gegen dessen Kopfball hatte Kresic keine Chance.
Nach den beiden Toren nahmen die Teams das Tempo aus der Partie. Für Aufregung sorgten nur noch die Akteure Oswald und Labak. Nachdem beide – abseits des eigentlichen Spielgeschehens – hart aneinander geraten waren, schickte Schiedsrichter Winkmann den Eintracht-Stürmer vom Platz, beließ es bei Oswald dagegen bei einer Gelben Karte.
In Überzahl ging Dynamo im zweiten Durchgang schließlich in Führung. Auslöser war Eintracht-Spieler Drageljevic, der Kennedy im Strafraum zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Fröhlich in die rechte Ecke. Eintracht-Keeper Kresic lag falsch und tippte auf links.
Dresden von nun an die spielbestimmende Mannschaft: Kresic konnte nach rund einer Stunde Spielzeit noch Schlimmeres für Trier verhüten, als Oswald einen Ball aus zweiter Reihe aufs Tor zirkelte. Doch nach einer schönen Einzelaktion von Lavric zum 3:1 und einer scharfen Hereingabe von Fröhlich, bei der Kennedy nur noch den Fuß zum 4:1 hinhalten brauchte, war das Debakel für die Trierer perfekt.
Nach der nach dem Spielverlauf zu hohen Niederlage in Aue gelang Dynamo ein eindrucksvoller Befreiungsschlag gegen nach dem nicht unumstrittenen Platzverweis für Labak hilflose Trierer.
Sächsische Zeitung, 6.12.04: Feuerwerk auf Rasen und Rängen
Mit einem 4:1-Heimsieg gegen Eintracht Trier ist Dynamo Dresden gestern ein Befreiungsschlag im Tabellenkeller gelungen.
Zehn Minuten vor Schluss sprang der Funke über: vom Rasen auf die Ränge. Nachdem die Profis des 1. FC Dynamo Dresden beim 4:1 (1:1)-Erfolg gegen Eintracht Trier ein offensives Feuerwerk abgebrannt hatten, ließen ihre Fans die Wunderkerzen leuchten. Nach einem solchen Fußball-Fest hatte es anfangs nicht ausgesehen. Die Gelb-Schwarzen leisteten sich erst einmal den üblichen individuellen Patzer – Torwart Oliver Herber tauchte unter einem Eckball durch –, den Nico Patschinski ohne Rücksicht auf seinen ehemaligen Verein bestrafte.
Das 0:1 nach knapp einer Viertelstunde ließ die 12 000 Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion unruhig werden. „Wir wollen euch kämpfen sehen“, skandierten sie. „Natürlich bekommt man das mit“, sagte Christian Fröhlich. „Aber bei allen Fehlern, die uns in dieser Saison schon unterlaufen sind: Ich glaube nicht, dass man irgendjemandem in unserer Mannschaft vorwerfen könnte, er würde nicht kämpfen wollen.“ Mit Kampfgeist gingen die Dresdner nach dem Rückstand in die Offensive und schossen den höchsten Saisonsieg heraus.
Der Ausgleich, 21. Minute: Fröhlich setzt sich auf der linken Seite gegen Carsten Marell durch, Klemen Lavric hechtet mit dem Kopf in seine Flanke. „Es war sehr wichtig, dass wir uns mit dem schnellen Ausgleich selbst aufgebaut haben“, meinte Trainer Christoph Franke.
Das Führungstor, 53. Minute: Der ballsichere Joshua Kennedy – bei Dynamo in der Rolle eines spielmachenden Mittelstürmers – wird vom Trierer Miran Drageljevic im Strafraum von den Beinen geholt. „Er versucht, den Ball anzunehmen, aber der springt ihm weg. Dann macht er ein Foul – ein katastrophaler Elfmeter“, haderte Gäste-Trainer Paul Linz mit seinem Verteidiger. Für die Gelb-Schwarzen war es der erste Strafstoß in der zweiten Liga. Zweifel über den Schützen gab es nicht. „Ich habe sie doch vergangene Serie auch geschossen, bevor ich verletzt war und Maik Wagefeld übernahm“, erzählte Christian Fröhlich. Scharf und flach hämmerte er den Ball ins Netz – Eintracht-Torwart Dario Kresic flog in die andere Ecke.
Der dritte Streich, 70. Minute: Franke konnte nicht wirklich meckern. „Normalerweise muss er abspielen. Aber jetzt hat er den Tick Egoismus, den ein Torjäger braucht“, meinte der Trainer zu dem Knallbonbon von Lavric. Nach einem Solo von der Mittellinie trifft der Slowene vom linken Strafraumeck ins rechte Dreiangel. „Ich bin Stürmer. Ich muss schießen. Mit Links abgezogen – Tor. Das ist wichtig für mich und für Dynamo“, sagte der Torschütze. „Wir wussten, dass wir gewinnen müssen, und deshalb haben wir alle auf die hundert Prozent noch etwas drauf gepackt. Mit diesen unglaublichen Fans im Rücken ist das möglich“, erklärte Lavric, der läuferisch, im Zweikampfverhalten und fußballerisch eine erstklassige Partie bot.
Seine Sinnkrise hat der 23-Jährige überwunden. „Er hat die Situation, als er Auswahlspieler wurde, falsch eingeschätzt. Das kann einem jungen Mann passieren“, meinte Franke, der dem Angreifer half, in die richtige Spur zurückzufinden. „Jetzt zeigt er wieder eine sehr hohe Bereitschaft.“
Der krönende Abschluss, 76.: „Geschaut, gesehen, gespielt. Er brauchte nur noch den Fuß hinhalten.“ So beschrieb Fröhlich augenzwinkernd seine wohl als Torschuss gedachte Vorlage, die Kennedy zum 4:1 über die Linie drückt. „Wir ließen in Überzahl den Ball laufen, es kamen viele Eingaben – so mussten die Tore fallen“, sagte der Schütze des Endstandes, der bei den Dynamo-Fans die Hoffnung für das nächste Auswärtsspiel nährt. Sonntag in Erfurt haben die Dresdner die letzte Chance, nicht als einzige deutsche Profi-Mannschaft ohne Punktgewinn in der Fremde in die Winterpause zu gehen.

15. Spieltag   Zuschauer: 91 839 - 10 204 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 31 - 3,44 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
28.11.04 SpVgg Greuther Fürth  - Rot-Weiß Essen  3 : 2 ( 1 : 0 ) 6 521   - - - -
28.11.04 Alemannia Aachen  - TSV 1860 München  5 : 1 ( 3 : 1 ) 19 338   - - - -
26.11.04 Meidericher SV Duisburg - Eintracht Frankfurt 1 : 1 ( 1 : 0 ) 15 612   - 0:2 1:1 -
28.11.04 Rot-Weiß Erfurt - Karlsruher SC  4 : 2 ( 3 : 2 ) 7 608   - - - -
26.11.04 Eintracht Trier - 1.FC Köln  0 : 0 ( 0 : 0 ) 10 254   - 2:3 - -
28.11.04 Erzgebirge Aue - Dynamo Dresden  4 : 1 ( 2 : 1 ) 16 500   - 1:1 - -
28.11.04 SpVgg Unterhaching - 1.FC Saarbrücken 1 : 3 ( 0 : 2 ) 4 500   - 1:1 8:0 -
26.11.04 LR Ahlen - Rot-Weiß Oberhausen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 4 186   0:2 2:1 2:1 4:1
29.11.04 Energie Cottbus - Wacker Burghausen 0 : 2 ( 0 : 0 ) 7 320   2:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 1 707 420 - 12 648 pro Spiel            
      Tore gesamt: 360 - 2,67 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 15   10    3    2  +  11    26-15       33
 2.( 3) SpVgg Greuther Fürth      15    9    3    3  +   9    20-11       30
 3.( 2) Meidericher SV Duisburg   15    9    3    3  +   8    21-13       30
 4.( 4) Alemannia Aachen          15    8    4    3  +  19    33-14       28
 5.( 5) Wacker Burghausen         15    7    4    4  +   7    23-16       25
 6.( 7) 1.FC Saarbrücken          15    6    3    6  +   4    21-17       21
 7.(10) Erzgebirge Aue            15    6    2    7  +   4    22-18       20
 8.( 6) TSV 1860 München          15    5    5    5  -   3    21-24       20
 9.( 8) Eintracht Frankfurt       15    5    4    6  -   1    26-27       19
10.( 9) Eintracht Trier           15    4    7    4  -   2    17-19       19
11.(11) Karlsruher SC             15    4    5    6  -   4    18-22       17
12.(16) Rot-Weiß Erfurt           15    4    5    6  -   9    11-20       17
13.(13) LR Ahlen                  15    3    7    5  -   3    15-18       16
14.(12) SpVgg Unterhaching        15    5    1    9  -   4    20-24       16
15.(14) Energie Cottbus           15    4    4    7  -   5    13-18       16
16.(18) Rot-Weiß Oberhausen       15    4    3    8  - 12    15-27       15
17.(15) Dynamo Dresden            15    4    2    9  -  12    17-29       14
18.(17) Rot-Weiß Essen            15    2    7    6  -   7    21-28       13
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 28.11.04:
Im Vergleich zum 0:1 in Köln brachte FCE-Trainer Gerd Schädlich exakt die gleiche Startformation. Dynamo-Coach Christoph Franke stellte nach dem 1:0-Erfolg gegen Unterhaching auf zwei Positionen um: In der Abwehr kam Routinier Seifert für Csik, Scholze musste im Mittelfeld Christ weichen.
Im ausverkauften Erzgebirgestadion begann die Partie für Aue wunschgemäß. Bereits in der siebten Minute "klingelte" es im Tor von Herber im Anschluss an einen Rehm-Freistoß: Demir hatte den abgefälschten Ball per Fallrückzieher ins Sturmzentrum bugsiert, wo Juskowiak per Kopf vollendete und seine Torflaute von sechs Partien ohne Treffer beendete. Die Schädlich-Truppe hatte auch fortan mehr vom Spiel, wenngleich die auswärts noch sieglosen Dresdner nach 19 Minuten um einen Elfmeter gebracht wurden. Hasse, er übernahm die Kapitänsbinde für den frühzeitig ausgeschiedenen Emmerich (Jochbeinbruch), legte Lavric, der allein auf Bobel zugelaufen war. Schiedsrichter Schmidt ließ weiterspielen, und im Gegenzug verpasste Juskowiak nur um Haaresbreite das 2:0. Sein Heber überwand zwar Herber, klatschte jedoch an den Querbalken und von dort ins Feld zurück.
Dynamo-Angreifer Lavric hatte nach dem verweigerten Strafstoß-Pfiff Blut geleckt und sorgte Mitte des ersten Abschnitts für den nicht unverdienten Ausgleich. Nach Fröhlichs Kopfballvorlage war der Slowene nicht mehr einzuholen - auch weil Kos ausrutschte - und gab Bobel das Nachsehen (29.). In einem munteren Lokalvergleich verschärften nun die Auer wiederum das Tempo. Helbig verfehlte kurz nach dem 1:1 aus spitzem Winkel die erneute Führung nur knapp. Doch sieben Minuten vor der Pause machte Juskowiak nach sehenswertem Angriff über links mit abschließender Rehm-Flanke per Kopf seinen ersten Doppelpack in dieser Spielzeit perfekt (38.).
Die ersten Minuten im zweiten Abschnitt gehörten Dresden. Bobel musste zunächst einen Christ-Fernschuss zur Ecke abwehren (50.), und wenig später parierte der frühere Duisburger auch gegen Beuchel (51.). Der FC, der auch Hasse mit Blessur verlor, setzte auf Konter, während Gästecoach Franke mit der Einwechslung von Spielgestalter Steffen Heidrich die Offensive stärkte. Letzterer musste bei einem Kopfball von Kennedy zunächst jedoch in höchster Not im eigenen Torraum klären und verhinderte so die Vorentscheidung. Trotz Dresdner Überlegenheit reichte es nicht mehr zum 2:2. Demir sorgte acht Minuten vor dem Ende bei einem schnellen Gegenangriff nach Helbigs Vorarbeit für das 3:1 und sicherte den Auer Erfolg (83.). Bittere Pille für Dynamo: Kapitän Beuchel sah in der Schlussphase nach grobem Foulspiel an Rehm noch die Rote Karte (85.). Und in der Nachspielzeit setzte Matthias Heidrich mit einem Gewaltschuss noch einen drauf - 4:1 (90.+2).
Durch seinen dritten Heimsieg in Serie bleibt der FC Erzgebirge Aue weiterhin die Nummer eins im sächsischen Fußball. Die Schädlich-Elf hatte vor prächtiger Kulisse jedoch schwer zu kämpfen gegen eine Dynamo-Elf, die auch im achten Auswärtsspiel ohne Punkt blieb und weiter auf einem Abstiegsrang zu finden ist.
Sächsische Zeitung, 29.11.04: Wieder vergebene Liebesmüh
Wer kämpft, kann verlieren… Die Gelb-Schwarzen stemmten sich gestern gegen die achte Auswärtsniederlage, doch es war wieder vergebene Liebesmüh. Am ersten Advent steckte der FC Erzgebirge Aue gegen Dynamo Dresden gleich vier Lichtlein an. Ausgerechnet Andrzej Juskowiak zündete schon vor der Pause zweimal. Jan Seifert stand zu weit weg, um den polnischen Stürmer zu hindern. Die Überlegung von Christoph Franke, den vermeintlich kopfballstärkeren Routinier statt Levente Csik zu bringen, erwies sich als Trugschluss. „Das ist nicht so gelungen, wie wir es uns vorgestellt hatten“, räumte der Dynamo-Trainer ein.
Dank des zwischenzeitlichen Ausgleichs von Klemen Lavric, dem Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart zuvor einen Elfmeter verweigert hatte, war Dynamo zur Pause aber noch im Spiel. Danach rackerten die Gäste mit Herz und Leidenschaft. Marco Christ und Ronny Scholze aus der Distanz, Lavric nach einem Solo – Tomasz Bobel stand ihnen im Weg. Als Joshua Kennedy Aues sehr guten Schlussmann endlich überwunden hatte, stand Matthias Heidrich auf der Torlinie goldrichtig. „In der Phase hatten wir Glück, aber insgesamt war der Sieg verdient“, meinte der Retter. Ersin Demir und eben jener Heidrich schossen danach die Dresdner buchstäblich vom Platz. Dynamo verlor außer dem Spiel auch René Beuchel, der für ein Foul an Rüdiger Rehm die rote Karte sah. „Höchstens Gelb“, meinte der Gefoulte. Der Dresdner Kapitän winkte nur ab. Ohne ihn müssen die Gelb-Schwarzen am Sonntag zu Hause gegen Eintracht Trier gewinnen, um nicht vor der Winterpause den Anschluss zu verlieren. Was bleibt ist die Hoffnung auf Neuverpflichtungen. „Wir sind mittendrin in den Gesprächen“, bekräftigte Volkmar Köster gestern. Der Hauptgeschäftsführer kündigte „mindestens zwei“ Neuzugänge an, „die uns verstärken und nicht ergänzen“. Das Geld dafür sei da. Franke erklärte: „Wir werden einen Abwehrspieler holen, um mehr Stabilität in die Defensive zu bekommen.“ Mit 29 Gegentreffern ist Dynamo die Schießbude der zweiten Liga. Bei allem Bemühen wurde die Schwachstelle gestern einmal mehr offenbar. Eine Viererkette hält eben nur, wenn alle Glieder zusammenpassen. Gestern passte keins. Selbst Volker Oppitz erwischte vor der Pause einen schwarzen Tag, Dexter Langen und Rico Kühne hatten Glück, dass ihre Stockfehler nicht direkt bestraft wurden, und Seifert war im entscheidenden Moment nicht am richtigen Ort.
Uwe Leonhardt wünschte den Dresdnern, „dass sie sich stabilisieren und in der Liga bleiben“, fügte aber an: „Das wird schwierig.“ Seit gestern wird dem Auer Präsidenten wohl niemand mehr widersprechen, wenn er den FC Erzgebirge zur Nummer eins in Sachsen erklärt. Die Freude darüber wurde jedoch durch die schwere Verletzung von Jörg Emmerich getrübt. Der Kapitän verletzte sich im Kopfballduell mit Christian Fröhlich schwer: Jochbein, Augenhöhle und Oberkiefer gebrochen, dazu eine Gehirnerschütterung. Beide Trainer sahen in der Szene jedoch keine Absicht, sondern einen unglücklichen Zusammenprall.
Leipziger Volkszeitung, 29.11.04: Eiskalte Auer bestrafen Dynamos Fehler 
Aue. Riesen-Stimmung auf den Rängen, auf dem Rasen Kampf bis über die Grenzen des Erlaubten hinaus, dazu spektakuläre Tore - Derbys sind eine Schau der Emotionen. Wer gestern glücklicher Besitzer einer der 16.500 Eintrittskarten für das Erzgebirgsstadion war und das 4:1 (2:1) der Auer gegen Dynamo Dresden erlebte, wird es bestätigen. 
10.000 Tickets mehr hätten verkauft werden können, um endlich wieder ein Nachbarschaftsduell zwischen sächsischen Teams in der zweiten Liga zu erleben. Selbst von den angrenzenden Waldhängen aus wurde die Partie verfolgt. 800 Polizeibeamte hatten das Geschehen auf den ausverkauften Rängen im Auge.
Vor sechseinhalb Jahren gab es das letzte Aufeinandertreffen sächsischer Teams in er zweiten Liga, als der FSV Zwickau den VfB Leipzig 2:0 bezwungen hatte. Schnee von gestern, selbst Steffen Heidrich wird sich kaum noch daran erinnern. Der mittlerweile 37-Jährige stand damals in Diensten des VfB und wurde gestern nach einer guten Stunde eingewechselt. Seine Dynamos lagen zu diesem Zeitpunkt 1:2 zurück. Andrzej Juskowiak hatte zweimal getroffen, Klemen Lavric den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgt. Der Slowene war zehn Minuten vor seinem Treffer von Hasse elfmeterreif gefoult worden, doch der Pfiff von Schiedsrichter Markus Schmidt blieb zum Entsetzen der etwa 1700 Dynamo-Fans aus. Dafür atmeten sie auf, als praktisch im Gegenzug einHeber von Sebastian Helbig auf der Latte des Dresdner Tores entlang tanzte. 
Die Gäste - auswärts noch ohne jeden Punktgewinn - stemmten sich nach dem Wechsel gegen die drohende Niederlage und drängten die Erzgebirgler mehr und mehr in die Defensive. Ihr Kapitän und Abwehrorganisator Jörg Emmerich wurde schmerzlich vermisst, da er bereits nach zehn Minuten verletzt ausscheiden musste. Nach einem Ellenbogenstoß von Dresdens Christian Fröhlich fiel er mit später diagnostizierten Frakturen von Jochbein und Augenhöhle, zweifachem Kieferbruch sowie Schädelhirntrauma aus. Er wurde in die Helios-Klinik gebracht und wird in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen. Dynamos Ausgleichstreffer schien nur eine Frage der Zeit. Doch entweder scheiterten die Dresdner am ausgezeichneten Aues Torwart Tomasz Bobel oder mit Matthias Heidrich stand noch ein aufmerksamer Abwehrspieler im Weg. Mit einer artistischen Einlage beförderte er einen Ball von Joshua Kennedy noch von der Torlinie. 
Dynamo rackerte, kämpfte und spielte bei weitem nicht wie die auswärtsschwächste Mannschaft der Liga. Doch wie schon beim 1:0 kamen die Veilchen durch Abwehrfehler der Dynamos zum 3:1, beim Sonntagsschuss von Matthias Heidrich zum 4:1-Endstand war die Partie bereits entschieden. 
"Sicher ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen, aber er war in jedem Fall verdient", meinte Aues Trainer Gerd Schädlich. Sein Kollege Christoph Franke monierte die Abwehrschwäche seiner Mannschaft. "Es ist unglaublich, mit welchen Fehler wir die Gegner zu leichten Toren einladen. Wir hätten viel cooler agieren müssen." Das gilt auch für René Beuchel, dessen Foul an Rüdiger Rehm fünf Minuten vor dem Ende mit der Roten Karte bestraft wurde.

14. Spieltag   Zuschauer: 104 954 - 11 662 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 10 - 1,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
19.11.04 Eintracht Frankfurt - Rot-Weiß Erfurt 2 : 1 ( 2 : 0 ) 15 300   - - - -
22.11.04 Energie Cottbus - Alemannia Aachen  1 : 2 ( 1 : 2 ) 6 600   3:1 - - -
24.11.04 Rot-Weiß Essen  - TSV 1860 München  0 : 0 ( 0 : 0 ) 13 400   - - - -
19.11.04 Rot-Weiß Oberhausen  - SpVgg Greuther Fürth  1 : 0 ( 0 : 0 ) 2 948   3:1 2:3 1:2 2:2
19.11.04 1.FC Saarbrücken  - LR Ahlen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 6 000   - - 2:4 1:2
21.11.04 Dynamo Dresden  - SpVgg Unterhaching 1 : 0 ( 1 : 0 ) 11 206   - - - -
19.11.04 1.FC Köln  - Erzgebirge Aue 1 : 0 ( 0 : 0 ) 34 100   - - - -
21.11.04 Karlsruher SC  - Eintracht Trier 1 : 0 ( 1 : 0 ) 11 100   0:1 1:1 - 2:0
21.11.04 Wacker Burghausen - Meidericher SV Duisburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 4 300   1:2 1:1 - -
      Zuschauer gesamt: 1 615 581 - 12 822 pro Spiel            
      Tore gesamt: 329 - 2,61 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 14   10    2    2  +  11    26-15       32
 2.( 2) Meidericher SV Duisburg   14    9    2    3  +   8    20-12       29
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      14    8    3    3  +   8    17-9        27
 4.( 4) Alemannia Aachen          14    7    4    3  +  15    28-13       25
 5.( 5) Wacker Burghausen         14    6    4    4  +   5    21-16       22
 6.( 6) TSV 1860 München          14    5    5    4  +   1    20-19       20
 7.( 8) 1.FC Saarbrücken          14    5    3    6  +   2    18-16       18
 8.(12) Eintracht Frankfurt       14    5    3    6  -   1    25-26       18
 9.( 7) Eintracht Trier           14    4    6    4  -   2    17-19       18
10.( 8) Erzgebirge Aue            14    5    2    7  +   1    18-17       17
11.(14) Karlsruher SC             14    4    5    5  -   2    16-18       17
12.(10) SpVgg Unterhaching        14    5    1    8  -   2    19-21       16
13.(13) LR Ahlen                  14    3    7    4  -   2    15-17       16
14.(11) Energie Cottbus           14    4    4    6  -   3    13-16       16
15.(17) Dynamo Dresden            14    4    2    8  -   9    16-25       14
16.(15) Rot-Weiß Erfurt           14    3    5    6  -  11     7-18       14
17.(16) Rot-Weiß Essen            14    2    7    5  -   6    19-25       13
18.(18) Rot-Weiß Oberhausen       14    3    3    8  -  13    14-27       12
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 19.11.04:
Kölns Coach Huub Steves musste im ersten Aufeinandertreffen des 1. FC Köln mit den Erzgebirglern nach wie vor auf seinen Nationalspieler Podolski verzichten, der noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist. Nach dem 3:1-Auswärtssieg bei der SpVgg Unterhaching sah der Niederländer keinerlei Veranlassung, sein Team umzustellen.
Erzgebirge Aue begann die Partie im Vergleich zum 1:0-Heimsieg über den Karsruher SC auf einer Position verändert: Für Toppmöller kam Heidrich in die Partie.
Die zahlreichen Besucher, die trotz eisiger Temperaturen und Dauerregen den Weg ins RheinEnergieStadion gefunden hatten, sahen von Beginn an eine umkämpfte, spielerisch aber auf eher bescheidenem Niveau stehende Partie. Besonders der Spitzenreiter bot seinem Anhang nur wenig Sehenswertes. Die Gäste aus dem Erzgebirge standen sehr sicher in der eigenen Deckung und suchten ihrerseits mit Kontern den Torerfolg. Helbig hatte die erste große Gelegenheit des Spiels, als er mit einem Heber Keeper Bade schon überwunden hatte, Sinkiewicz jedoch mit dem Kopf klären konnte (16.). Auch in der Folgezeit fiel dem Tabellenführer nicht allzu viel ein, um die Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Im Gegenteil: Aue wirkte kompakter und versprühte bei seinen Gegenstößen weitaus mehr Gefahr, als die bieder wirkenden Gastgeber. Es dauerte bis zur 35. Minute, bis die Kölner ihre erste Chance zu verzeichnen hatten. Bezeichnenderweise war der es der Auer Verteidiger Kos, der eine Achenbach-Flanke nur knapp über den eigenen Querbalken köpfte. Danach lief es etwas besser beim FC. Kurz vor der Pause verpasste Scherz mit einem 18-Meter-Knaller nur knapp die Führung für den Spitzenreiter (41.).
Nach dem Wechsel kamen beide Teams unverändert aus den Kabinen. Auch das Spielgeschehen änderte sich zunächst nicht. Köln blieb optisch überlegen und war häufiger in Ballbesitz. Torraumszenen blieben jedoch Mangelware. Wie schon in Hälfte eins gehörte die erste Gelegenheit den Auern. Günter legte den Ball an Bade vorbei, fiel und forderte Elfmeter. Referee Matthias Anklam ließ jedoch weiterlaufen (58.). Köln legte nun einen Gang zu, versuchte die Auer früher zu stören und unter Druck zu setzen. Folgerichtig kam Guié-Mien zur ersten Riesengelegenheit für den FC, doch der ehemalige Freiburger scheiterte unbedrängt aus kürzester Distanz an Bobel (69.). Auch die Gäste blieben bei ihren Kontern gefährlich. So scheiterte der allein durchgebrochene Demir an Bade (71.). In der Schlussviertelstunde drückten die Kölner noch mehr aufs Tempo, zeigten endlich auch sehenswerte Kombinationen. Kurz vor Schluss dann die Erlösung für die frierenden FC-Fans: Der erst kurz zuvor eingewechselte Liebers lief Guié-Mien im Strafraum über die Hacken. Den fälligen Elfmeter verwandelte Voigt sicher (84.) zur nicht unverdienten, aber glücklichen Führung. Aue setzte in den verbleibenden fünf Minuten noch mal alles auf eine Karte, verpasste jedoch den Ausgleich, der nach Chancen durchaus verdient gewesen wäre.
Die Kölner konnten damit den fünften Sieg in Serie landen und die Tabellenspitze weiter festigen. Aue verlor das dritte Auswärtsspiele hintereinander und bleibt im Tabellenmittelfeld.
Sächsische Zeitung, 20.11.04: Niederlage vom Elfmeter-Punkt
Über diese Niederlage werden sich die Kicker des FC Aue noch lange ärgern. Beim Tabellenführer 1.FC Köln waren die Sachsen vor 34 100 Zuschauern lange Zeit ebenbürtig und hatten sogar insgesamt die klareren Torchancen. Doch sechs Minuten vor dem Ende besiegelte ein Foulelfmeter von Alexander Voigt die überflüssige 0:1-Niederlage.
Aues Trainer Gerd Schädlich hatte in der Offensive eine Änderung vorgenommen. Für den formschwachen Dino Toppmöller rückte Sebastian Helbig auf die Position hinter den Spitzen. Die Sachsen erwischten in der Domstadt den besseren Start und hatten mehr Feldanteile. Helbig hatte die erste Möglichkeit, als er nach einer ungewollten Vorlage des Kölners Lukas Sinkiewicz zu einem kessen Lupfer hinweg über Torwart Alex Bade ansetzte, der aber von der Kölner Abwehr auf der Linie geklärt wurde (16.). Nur eine Minute später war es Verteidiger Tomasz Kos, der am Kölner Kasten vorbei köpfte.
Von einem spielerischen Unterschied zwischen dem designierten Aufsteiger 1.FC Köln und Aue war rein gar nichts zu sehen, vor allem weil die Gäste-Abwehr um Jörg Emmerich den Kölner Angreifern, die auf die Unterstützung des verletzten Nationalstürmers Lukas Podolski verzichten mussten, das Leben richtig schwer machte. Glück dann für Aue, als Rolf-Christel Guié-Mien freistehend an Bobel scheiterte (69.). Ein überflüssiger Rempler des eingewechselten Hendrik Liebers an Guié-Mien brachte den entscheidenden Foulelfmeter für die Kölner, den Alex Voigt sicher mit einem Schuss ins rechte Eck verwandelte (84.). In der Schlussminute dann noch die Ausgleichschance für die Gäste. Aber Holger Hasse und Andrzej Juskowiak brachten das Leder nicht am starken Bade vorbei.
Kicker-Online, 21.11.04:
Trainer Christoph Franke stellte nach dem 0:2 in Ahlen die Startformation der Dresdner auf zwei Positionen um. Hauser und Christ nahmen auf der Bank Platz, Kühne und Scholze durften dafür von Beginn an ran.
Unterhaching kassierte zuletzt mit dem 1:3 gegen Köln die zweite Niederlage in Folge. Coach Andreas Brehme reagierte und stellte die Mittelfeldformation komplett um. Mit Barut, Loose und Bucher kamen drei Neue, Zimmermann, Sukalo und Akonnor verloren ihre Plätze in der Startelf.
Mit der Neugestaltung des Mittelfeldes setzte Brehme ein klares Zeichen für verstärkte Defensive beim Gastspiel im Rudolf-Harbig-Stadion. Die Pläne des Hachinger Coaches wurden aber bereits nach vier Minuten durchkreuzt. Nach einer Ecke setzte sich Lavric im Luftkampf energisch gegen Loose durch und platzierte das Leder per Kopf über den am Pfosten postierten Sträßer exakt im rechten oberen Eck. Mit der frühen Führung im Rücken agierte Dynamo sicher und ließ die Offensive der Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Doch die Hausherren wurden ihrerseits auch nur selten gefährlich. Ein Freistoß von Oswald aus etwa 30 Metern, den SpVgg-Keeper Heerwagen nach etwa einer Viertelstunde im Nachfassen sicherte, blieb lange Zeit die einzig nennenswerte Tormöglichkeit. Mitte der ersten Hälfte steigerte sich Haching, hatte durch Schied prompt auch eine gute Chance zum Ausgleich. Die Leihgabe aus Rostock vergab allerdings freistehend aus 14 Metern, Herber im Dynamo-Tor konnte den Flachschuss per Fußabwehr entschärfen. Fortan plätscherte die Begegnung dahin, erst kurz vor der Pause kam wieder Bewegung in die Partie. Zunächst vergab wiederum Schied durch ein ungenaues Abspiel eine viel versprechende Kontersituation, auf der anderen Seite konnte Scholze eine klare Chance nicht nutzen, als Heerwagen bei seinem Schuss aus kurzer Distanz prächtig reagierte.
Zur zweiten Hälfte brachte Brehme den slowenischen Nationalspieler Sukalo für Sträßer, um mehr Linie und Druck ins Aufbauspiel zu bekommen. Das gelang zunächst auch, die Bayern agierten überlegen, kamen allerdings auch in dieser Phase nicht zu gefährlichen Aktionen. Dresden zog sich tief in die eigene Hälfte zurück und verlegte sich im heimischen Stadion vermehrt auf Konter, die jedoch nicht erfolgreich ausgespielt wurden. Torraumszenen blieben auch im zweiten Durchgang Mangelware, weil beiden Mannschaften der Schuss Kreativität fehlte, um die gegnerische Abwehr auszuhebeln. Mit zunehmender Spieldauer ließ das Engagement der Gäste nach, in der Schlussphase hatte Dynamo wenig Mühe, die Hachinger Angriffe zu stoppen und brachte das 1:0 schließlich über die Zeit.
In einer ereignisarmen Partie setzte sich Dynamo knapp gegen die Gäste aus Oberbayern durch. Die Sachsen geben damit die Rote Laterne ab, während Unterhaching mit der dritten Niederlage in Folge immer tiefer in die Gefahrenzone abrutscht.
Sächsische Zeitung, 22.11.04: Kühnes Schulterklopfen
Mit einem schwer erkämpften Heimsieg gegen Unterhaching behält der 1. FC Dynamo Dresden das rettende Ufer im Blick.
Es lag nicht nur an der Kälte, dass den 11 206 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion gestern Nachmittag die Zähne klapperten. 86 Minuten lang mussten sie um den so wichtigen Heimsieg des 1. FC Dynamo Dresden zittern. Als der überzeugende Schiedsrichter Jürgen Jansen aus Essen endlich abpfiff, löste sich die Anspannung auf den Rängen in einem Jubelsturm der Erleichterung. Der frühe Treffer von Klemen Lavric blieb das „goldene Tor“ gegen die SpVgg Unterhaching.
In der vierten Minute hatte der Slowene nach einer Ecke von Karsten Oswald seinen Gegenspieler Norman Loose im Kopfballduell düpiert und unhaltbar getroffen. „Das war wichtig für mich, weil ich zuvor sechs Spiele nicht erfolgreich war“, meinte Lavric, der von der taktischen Umstellung profitiert. „Mittelstürmer ist meine Lieblingsposition, und ich denke, auf der kann ich mehr dazu beitragen, dass Dynamo die Punkte holt.“ Auch Christoph Franke lobte den Angreifer, der wegen mangelhafter Einstellung in die Kritik geraten war. „Er hat nach langer Zeit wieder eine richtig runde Leistung gebracht und wurde dafür mit dem Tor belohnt“, sagte der Trainer. Eine frühere Spielentscheidung blieb aber auch Lavric versagt, weil Philipp Heerwagen seinen Schuss zehn Minuten vor Schluss glänzend parierte. Der Gäste-Torwart vereitelte auch kurz vor der Pause die Riesenchance von Ronny Scholze. Auf der anderen Seite kaufte Dynamo-Schlussmann Oliver Herber dem Hachinger Marcel Schied nervenstark den Schneid ab, als dieser allein auf ihn zustürmte (25.).
Der neue Linksverteidiger räumt ab
Dieser einzigen hochkarätigen Möglichkeit für die Bayern ging ein langer Pass von Rico Kühne voraus, der nicht ankam. Ansonsten machte der für den formschwachen Christian Hauser neu in die Anfangself gerückte Linksverteidiger seine Sache „sehr gut“, wie ihm Franke bescheinigte. Der Coach hatte sich lange schwer getan mit dem Personalwechsel, weil er fürchtete, für Kühne könnte die zweite Liga eine Klasse zu hoch sein. „Das hat mich angestachelt, und ich habe mich im Training richtig reingehangen“, erklärte der 22-Jährige. „Dass ich heute auflaufen durfte, war der Lohn dafür.“ Zu Recht klopften ihm die Mitspieler auf die Schulter: „Es war absolute Spitze, wie er abgeräumt hat“, sagte Herber. „Er hat sowohl defensiv gestanden als auch offensiv Akzente gesetzt“, meinte der ebenfalls starke Volker Oppitz. Kühne selbst schätzte seine Leistung dagegen zurückhaltend als „okay für das erste Mal“ ein. „Mit Steigerungsraten.“
Der Defensivmann, der 2003 vom Stadtnachbarn FV Nord zu Dynamo kam, räumte selbstkritisch ein, dass er „zu Beginn der zweiten Hälfte gegen den kleinen Silvio Adzic einige Zweikämpfe verloren“ hatte. „Da muss ich abgeklärter werden und mein Stellungsspiel verbessern.“ Franke gefiel besonders, dass Kühne „immer wieder Entlastungsangriffe initiierte“. Als ihm dafür die Kräfte schwanden, habe er auch das Richtige gemacht: „Nach vorn weniger riskiert, aber hinten nichts anbrennen lassen.“ Eine Einschätzung, die für die gesamte Mannschaft stehen kann.

13. Spieltag   Zuschauer: 87 961 - 9 773 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
12.11.04 SpVgg Greuther Fürth  - 1.FC Saarbrücken  2 : 0 ( 1 : 0 ) 6 545   - - 3:1 0:1
12.11.04 TSV 1860 München  - Rot-Weiß Oberhausen  5 : 1 ( 3 : 0 ) 13 860   - - - -
14.11.04 Meidericher SV Duisburg - Energie Cottbus 2 : 0 ( 1 : 0 ) 12 727   4:2 - - -
12.11.04 Rot-Weiß Erfurt - Wacker Burghausen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 5 879   - - 2:2 0:1
14.11.04 Eintracht Trier - Eintracht Frankfurt 2 : 2 ( 1 : 2 ) 8 450   - 2:2 - -
14.11.04 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC  1 : 0 ( 0 : 0 ) 10 300   2:0 - - -
15.11.04 SpVgg Unterhaching - 1.FC Köln  1 : 3 ( 1 : 0 ) 5 000   - - - 0:0
14.11.04 LR Ahlen - Dynamo Dresden  2 : 0 ( 1 : 0 ) 5 314   - - - -
14.11.04 Alemannia Aachen  - Rot-Weiß Essen 1 : 1 ( 1 : 0 ) 19 886   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 510 627 - 12 911 pro Spiel            
      Tore gesamt: 319 - 2,73 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Köln                 13    9    2    2  +  10    25-15       29
 2.( 2) Meidericher SV Duisburg   13    9    1    3  +   8    20-12       28
 3.( 3) SpVgg Greuther Fürth      13    8    3    2  +   9    17-8        27
 4.( 4) Alemannia Aachen          13    6    4    3  +  14    26-12       22
 5.( 5) Wacker Burghausen         13    6    3    4  +   5    21-16       21
 6.(10) TSV 1860 München          13    5    4    4  +   1    20-19       19
 7.( 7) Eintracht Trier           13    4    6    3  -   1    17-18       18
 8.( 6) 1.FC Saarbrücken          13    5    2    6  +   2    18-16       17
 8.(11) Erzgebirge Aue            13    5    2    6  +   2    18-16       17
10.( 8) SpVgg Unterhaching        13    5    1    7  -   1    19-20       16
11.( 9) Energie Cottbus           13    4    4    5  -   2    12-14       16
12.(12) Eintracht Frankfurt       13    4    3    6  -   2    23-25       15
13.(14) LR Ahlen                  13    3    6    4  -   2    15-17       15
14.(13) Karlsruher SC             13    3    5    5  -   3    15-18       14
15.(17) Rot-Weiß Erfurt           13    3    5    5  -  10     6-16       14
16.(15) Rot-Weiß Essen            13    2    6    5  -   6    19-25       12
17.(16) Dynamo Dresden            13    3    2    8  -  10    15-25       11
18.(18) Rot-Weiß Oberhausen       13    2    3    8  -  14    13-27        9
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 14.11.04:
Aues Trainer Gerhard Schädlich nahm gegenüber dem 0:2 bei Eintracht Frankfurt zwei Änderungen vor: Den erkrankten Hahnel (Angina) vertrat Bobel, Demir stürmte für Shubitidze. Lorenz-Günter Köstner, Trainer des Karlsruher SC, musste im Vergleich zum 0:4 im DFB-Pokal gegen Bielefeld ebenfalls zwei Mal umstellen: Kies spielte für Oswald, Freis spielte für Saenko, der in die russische U-21-Auswahl berufen wurde.
Erzgebirge Aue legte vom Anpfiff an den Vorwärtsgang ein. Bereits in der ersten Minute hatte Juskowiak die Führung auf dem Fuß, doch der Pole verzog aus aussichtsreicher Position. Der KSC benötigte einige Zeit, um sich von dem Druck zu befreien, doch nach einer knappen Viertelstunde hatten die Badener ihre Ordnung gefunden.
In der Folgezeit blieben die Sachsen in der kampfbetonten Partie zwar optisch überlegen, doch im Angriff agierten die Schädlich-Schützlinge viel zu umständlich und hektisch, so dass die gut sortierte KSC-Abwehr immer wieder klären konnte. Karlsruhe zeigte bei den wenigen Gegenstößen einige Unstimmigkeiten in der Auer Hintermannschaft auf, doch Hahnel-Vertreter Bobel war gegen Freis (10.) und Masmanidis (24.) auf dem Posten. So ging es torlos in die Pause.
Nach dem Kabinengang reagierte Aues Trainer Gerd Schädlich und brachte in Heidrich für Toppmöller eine neue Kreativkraft. Und Aue kam mit mehr Elan aus der Kabine. Bereits in der 48 Minute bot sich die große Chance zum Führungstreffer, doch Günther, Helbig und Rehm konnten eine Unsicherheit in der KSC-Deckung nicht nutzen.
Nach 58 Minuten war es dann aber soweit: Helbig drang in den Strafraum ein. Kies versuchte zu klären, der Auer Stürmer kam zu Fall. Referee Babak Rafati entschied in der kniffligen Situation auf Strafstoß. Erzgebirge-Kapitän Emmerich trat an und verwandelte sicher zum 1:0 für Aue.
Nach der Führung zog sich Aue zurück und versuchte, den knappen Erfolg über die Zeit zu bringen. Der KSC besaß in der Schlussphase der Partie aber nicht mehr die Mittel, dem Spiel noch eine Wende zu geben. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim knappen Erfolg der Sachsen.
Der Karlsruher SC musste erstmals nach vier Liga-Spielen ohne Niederlage den Platz erstmals wieder als Verlierer verlassen. Die Badener unterlagen bei Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:0). Allerdings fiel das Tor des Tages in Anschluss an eine zumindest diskussionswürdige Strafstoß-Entscheidung.
Vogtland-Anzeiger, 15.11.04: Kapitän Emmerich erlöst Veilchen
Der FC Erzgebirge Aue hat mit einem 1:0-Arbeitssieg über den Karlsruher SC den Sprung auf Platz neun in der Tabelle geschafft. In einer spielerisch eher mäßigen Partie gewann Aue verdient, weil es die besseren Chancen hatte und kämpferisch alles gab. Den Siegtreffer erzielte Kapitän Jörg Emmerich vom Elfmeterpunkt erlöste somit seine Veilchen. 
Beim FCE gaben zwei Akteure ihr Debüt von Beginn an: Tomasz Bobel und Ersin Demir. Bobel vertrat den erkrankten Jörg Hahnel im Tor, Demir kam für den formschwachen Kvicha Shubitidze in die Partie. Der zuletzt fünf Mal ungeschlagene KSC wollte seine Serie fortsetzen, Aue die magere Heimbilanz von acht Punkten aufbessern. Aue begann mit Schwung. Andrzej Juskowiak verzog nach 60 Sekunden knapp. Marco Kurth ließ wenig später das Netz zappeln, doch es war das Außennetz. Danach verflachte die Partie vor 10 300 Zuschauern im Erzgebirgsstadion. Das Geschehen spielte sich ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. Auf beiden Seiten verhinderten immer wieder leichtfertige Abspielfehler ein flüssiges Spiel. Doch in und wieder kam ein Ball dort an, wo er auch hin sollte. Nach Günther-Zuspiel kam Juskowiak zum Abschluss, doch das Leder ging drüber. Auf der anderen Seite konnte sich Bobel erstmals auszeichnen, als er einen Schuss von Masmanidis zur Ecke lenkte. Die größte Möglichkeit der ersten Hälfte hatte Demir. Doch er zögerte in Höhe des Fünf-Meter-Raumes zu lang. KSC-Keeper Martin Fischer konnte klären. 
Die zweite Hälfte begann Aue erneut stürmisch. Der eingewechselte Matthias Heidrich sorgte für Schwung. Nach einem Gewussel im KSC-Strafraum wurde der Schuss von Sebastian Helbig noch von der Linie geschlagen. Doch Aue wurde für das druckvolle Anrennen belohnt. Als Helbing kraftvoll in den Strafraum eindrang, konnte ihn Kies nur noch mit einem Foul stoppen. Schiri Rafati zeigte sofort auf den Punkt. Emmerich übernahm die Verantwortung und traf zum umjubelten 1:0. Danach schaltete Aue aber einen Gang zurück. Statt weiter nach vorn zu spielen, beschränkte sich die Elf von Gerd Schädlich darauf, das Ergebnis möglichst zu verwalten. Lange Zeit passierte nichts auf dem Spielfeld. Lediglich die Fans auf den Rängen sorgten für Unterhaltung. Dann gab der KSC Gas und drängte auf den Ausgleich. Doch Bobel spielte aufmerksam mit und hielt seinen Kasten rein. Beherzt griff er zwölf Minuten vor Schluss ein, als er 25 Meter vor seinem Tor einen Flankenball abfing. Aue setzte in den letzten Minuten auf Konter. Demir und Rehm hätten die Partie entscheiden können, sogar müssen. Allein vor Martin Fischer versagten Demir die Nerven Rehms Schuss ging ganz knapp vorbei. So musste der FCE bis zum Schluss zittern. Erleichtert fielen sich die Veilchen nach dem Schlusspfiff von Rafati in die Arme.
Kicker-Online, 14.11.04:
Ahlens Trainer Ingo Peter änderte sein Team nach dem Pokal-Aus gegen Rostock (2:3 n.V.) auf vier Positionen: Djenic, Thiam, Felgenhauer und Paulinho mussten weichen, dafür standen Gledson, Sopic, Mikolajczak und Bella in der Startelf.
Für Dresdens Coach Christoph Franke gab es keine Veranlassung, seine Mannschaft nach dem 2:2 gegen Greuther Fürth großartig zu verändern. Lediglich der Gelb-Rot-gesperrte Basic musste ersetzt werden, für ihn kam Langen in der Abwehrkette von Beginn an zum Zug.
 LR Ahlen dominierte die Partie gegen den harmlosen Aufsteiger von Beginn an und wurde in der 19. Spielminute belohnt. Bamba zog aus halbrechter Position ab, N'Diaye irritierte in der Mitte Dynamo-Keeper Herber, der machtlos gegen den Schuss war. Auch in der Folge hatten die Sachsen wenig zu bieten, so dass die Ahlener keine Mühe hatten den Vorsprung zu behaupten.
Nach der Pause zeigte sich den Zuschauern das gleiche Bild. LR behielt in der mäßigen Partie stets die Oberhand und eine knappe Viertelstunde vor Schluss war es erneut Bamba, der für die Entscheidung sorgte. Nach einem Einwurf von Fengler verlängerte Bella auf Bamba, der sich schön um Langen drehte und eiskalt vollstreckte.
Dynamo Dresden enttäuscht auswärts ein weiteres Mal. Nach sieben Partien in der Fremde warten die Sachsen noch immer auf den ersten Auswärtspunkt. Ahlen gewinnt dagegen ohne selbst zu glänzen und setzt sich durch den "Dreier" im oberen Tabellendrittel fest.
Sächsische Zeitung, 15.11.04: Verbreitete Ratlosigkeit
Die Dynamos nisten sich im Tabellenkeller ein. Auch nach dem siebenten Anlauf scheitert der Aufsteiger beim Versuch, auswärts zu punkten – diesmal mit 0:2 in Ahlen.
Der Versuch misslang. Ingo Peter wollte seinen resignierten Kollegen aufmuntern. Doch der Ahlener Trainer schaffte es nicht, bei Christoph Franke Zuversicht zu verbreiten. Im letzten Jahr hatte der LR Ahlen nach zwölf Spieltagen erst zehn Punkte gesammelt und hielt trotzdem die Klasse. „Ihr habt schon elf“, rechnete Peter vor. „Und noch dazu eine bravourös kämpfende Mannschaft.“ Wieder erntete der Zweitliga-Neuling im fremden Stadion Komplimente, wieder freute sich allein der Gastgeber.
Das gestrige 0:2 in Ahlen lässt sich auf die schlichte Formel bringen: Hinten löchrig, vorne harmlos. Diese sich vierzehntägig wiederholende Erkenntnis verbreitet bei den Spielern zunehmende Ratlosigkeit. „So kann es nicht weiter gehen“, weiß Karsten Oswald. Doch einen Ausweg kennt auch er nicht. Jedenfalls sei es falsch, sich allein auf die Heimspiele zu verlassen. Zumal der Druck, im Harbig-Stadion punkten zu müssen, immer größer wird.
In Ahlen waren es erneut individuelle Fehler, die den Gegner zum Toreschießen einluden. Wie schon gegen Köln machte Dexter Langen, der den gelb-rot-gesperrten Alen Basic vertrat, eine unglückliche Figur. „Beim ersten Gegentor hat er alle Möglichkeiten, den Ball ins Aus zu schlagen“, echauffierte sich Franke. LR-Stürmer Musemestre Bamba bedankte sich für den Aussetzer und überwand Oliver Herber mit einem Schuss ins lange Eck. „Direkt vor mir stand ein weiterer Ahlener, der den Schuss abfälschen konnte. Deshalb habe ich so spät reagiert“, erklärte der Dynamo-Torhüter die Situation. Von diesem Genickschlag nach 19 Minuten erholten sich die Dresdner bis zur Pause nicht mehr. Erst eine weithin hörbare Pausenansprache von Franke rüttelte die Mannschaft wieder auf. „Mir gefiel nicht, dass einige mit dem Kämpfen aufgehört hatten. Deshalb bin ich laut geworden“, begründete der Trainer seine Gardinenpredigt.
Nach dem Wiederbeginn diktierten die Gelb-Schwarzen das Geschehen. Doch in Tore mündete die Überlegenheit wieder nicht. „Wir hätten noch fünf Stunden spielen können, ohne zu treffen“, bemerkte Oswald sarkastisch. Dabei spielte der Gegner mit der Hypothek eines zweistündigen, verlorenen Pokalabends gegen Rostock (2:3). „Die waren nach 70 Minuten konditionell tot“, bemerkte Franke. Die Dynnamo-Hintermannschaft half jedoch bei der Wiederbelebung. Nach 79 Minuten drehte sich erneut Bamba um Langen und traf zum 2:0. Die siebente Auswärts-Niederlage war besiegelt. Auch die letzten, verzweifelten Versuche scheiterten. Wenigstens konnte der Ahlener Schlussmann Bernd Meier noch zwei Arbeitsnachweise erbringen. Schüsse von Klemen Lavric (87.) und Langen (90.) lenkte der Ex-“Löwe“ über die Latte. Beim Kopfball von Lavric vertrat ihn Daniel Felgenhauer auf der Linie.
Wie einfach es ist, die Gelb-Schwarzen außerhalb des Harbig-Stadions zu bezwingen, zeigte Ahlen: mit Einsatz und Leidenschaft. „Ich wollte gar keine spielerische Linie reinbringen“, gestand Peter. „Das war ein Kampfsieg.“ Vor allem die zum zweiten Mal aufgebotene Dynamo-Doppelspitze legten die Westfalen an die Kette. Joshua Kennedy konnte sich kaum gegen die kopfballstarken Ahlener behaupten. Und Lavric stolperte oftmals über die eigenen Füße. Wie nach neun Minuten, als der Slowene weder den mitgelaufenen Sturm-Partner sah, noch selbst abschloss. „Wenn er da trifft, geht das Spiel vielleicht ganz anders aus“, orakelte Franke. Vielleicht. Hätte. Wenn. Der Konjunktiv wird bei Dynamo oft verwendet. Zu oft.

12. Spieltag   Zuschauer: 141 321 - 15 702 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,33 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
05.11.04 Eintracht Frankfurt - Erzgebirge Aue 2 : 0 ( 1 : 0 ) 16 400   - - - -
07.11.04 Energie Cottbus - Rot-Weiß Erfurt 3 : 0 ( 1 : 0 ) 9 315   - - - -
08.11.04 Meidericher SV Duisburg - Alemannia Aachen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 25 000   2:1 3:3 5:0 4:0
07.11.04 Rot-Weiß Oberhausen - Rot-Weiß Essen  1 : 1 ( 0 : 0 ) 14 605   - - - -
07.11.04 1.FC Saarbrücken - TSV 1860 München  4 : 1 ( 2 : 1 ) 13 000   - - - -
07.11.04 Dynamo Dresden  - SpVgg Greuther Fürth  2 : 2 ( 0 : 1 ) 13 201   - - - -
07.11.04 1.FC Köln  - LR Ahlen 3 : 0 ( 2 : 0 ) 33 400   - 2:1 - -
05.11.04 Karlsruher SC - SpVgg Unterhaching 1 : 0 ( 1 : 0 ) 12 000   0:1 - 3:0 -
05.11.04 Wacker Burghausen - Eintracht Trier 0 : 0 ( 0 : 0 ) 4 400   1:1 1:1 2:2 0:1
      Zuschauer gesamt: 1 422 666 - 13 173 pro Spiel            
      Tore gesamt: 295 - 2,73 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Köln                 12    8    2    2  +   8    22-14       26
 2.( 3) Meidericher SV Duisburg   12    8    1    3  +   6    18-12       25
 3.( 1) SpVgg Greuther Fürth      12    7    3    2  +   7    15-8        24
 4.( 4) Alemannia Aachen          12    6    3    3  +  14    25-11       21
 5.( 5) Wacker Burghausen         12    6    3    3  +   6    21-15       21
 6.(10) 1.FC Saarbrücken          12    5    2    5  +   4    18-14       17
 7.( 8) Eintracht Trier           12    4    5    3  -   1    15-16       17
 8.( 6) SpVgg Unterhaching        12    5    1    6  +   1    18-17       16
 9.(11) Energie Cottbus           12    4    4    4      0    12-12       16
10.( 7) TSV 1860 München          12    4    4    4  -   3    15-18       16
11.( 9) Erzgebirge Aue            12    4    2    6  +   1    17-16       14
12.(14) Eintracht Frankfurt       12    4    2    6  -   2    21-23       14
13.(13) Karlsruher SC             12    3    5    4  -   2    15-17       14
14.(12) LR Ahlen                  12    2    6    4  -   4    13-17       12
15.(16) Rot-Weiß Essen            12    2    5    5  -   6    18-24       11
16.(17) Dynamo Dresden            12    3    2    7  -   8    15-23       11
17.(15) Rot-Weiß Erfurt           12    2    5    5  -  11     5-16       11
18.(18) Rot-Weiß Oberhausen       12    2    3    7  -  10    12-22        9
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 5.11.04:
Eintracht-Coach Friedhelm Funkel tauschte nach dem 0:2 in Unterhaching auf nicht weniger als sechs Positionen Personal aus: Für Keller, Russ, Lenze, Weissenberger, Köhler und Frommer begannen Ochs, Hoffmann, Wiedener, Meier, van Lent und Beierle. Verletzungsbedingt musste Gerd Schädlich, Trainer von Erzgebirge, nach dem 2:0 gegen Burghausen auf Curri verzichten. Für den Albaner, der nach Vukovics Attacke einen Rippenbruch und Lungeneinriss erlitt, rutschte Helbig in die Startformation.
 Die Frankfurter begannen stark und druckvoll. Bereits in der Anfangsphase kam die Eintracht zu ersten Möglichkeiten, Zählbares sprang zunächst aber dabei nicht heraus. Gegen Cha rettete Torhüter Hahnel (5.), Ochs zog aus der zweiten Reihe ab, verfehlte das Auer Gehäuse aber knapp. Fünf Minuten später hatten die Erzgebirgler viel Glück, als ein wohl als Flanke geplanter Ball von Ochs an den Pfosten klatschte. Nach etwa 20 Minuten wagten sich dann die Sachsen zaghaft etwas weiter nach vorne, außer einer Doppelchance für Helbig und Shubitidse (22.) sprang dabei aber nichts heraus. Gegen Ende der ersten Hälfte dominierten wieder die hoch motvierten Hessen die Begegnung und wurden für ihre Angriffsbemühungen in der Nachspielzeit belohnt: Du-Ri Cha zirkelte einen Freistoß genau in den Laufweg von van Lent und der Angreifer köpfte die Kugel über den zögernden Hahnel hinweg ins Netz.
Nach der Pause begannen die Frankfurter sofort wieder mit viel Zug zum Tor und erspielten sich Chancen über Chancen, offenbarten aber wie so oft eklatante Schwächen im Abschluss. Ochs (47.), Beierle (49.) und Cha (55.) hätten den Sack früh zumachen können. Nachdem die Auer die Anfangsoffensive überstanden hatten, fanden sie wieder etwas besser ins Spiel, Möglichkeiten sprangen bei den vorsichtigen Bemühungen nicht heraus. Die Frankfurter waren an diesem Abend einfach zu engagiert und zweikampfstark, um ernsthaft in Gefahr zu kommen. Bei einer etwas konsequenteren Chancenverwertung wäre sogar ein höherer Sieg möglich gewesen. So blieb es aber Arie van Lent vorbehalten, mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung zu sorgen. Nach Freistoß-Flanke des eingewechselten Lenze verlängerte der Routinier die Kugel mit dem Kopf unhaltbar für Torhüter Hahnel (81.).
Eintracht Frankfurt siegte hochverdient gegen die viel zu harmlosen Auer. Der Bundesliga-Absteiger dominierte die gesamte Spielzeit und hätte die Partie noch deutlicher gestalten können. Mit dem "Dreier" stoppt die Eintracht die Talfahrt nach vier Niederlagen in Folge und verschafft sich im Tabellenkeller etwas mehr Luft.
Kicker-Online, 7.11.04:
Nach dem 0:2 bei 1860 München stellte Dresdens Coach Christoph Franke auf einer Position um: Für den rechten Offensivmann Wansi rutschte Christ in die Startformation.
Bei Greuther Fürth gab es nach dem 0:1 gegen Köln ebenso eine Umstellung: Für den an einer Oberschenkelverhärtung laborierenden Rösler feierte der 18-jährige Schröck sein Profi-Debüt.
Die Dresdner begannen schwungvoller und hatten bei Christs Schusschance auch schon das erste Mal den Torschrei auf den Lippen, doch SpVgg-Schlussmann Mavric lenkte den Ball im Hechtsprung um den Pfosten (8.). Die Greuther Fürther versuchten, die Räume eng zu machen und gingen glücklich in Führung: Nach einer Freistoßflanke von Page, getreten vom linken Flügel, traten Freund und Feind im Strafraum der Sachsen über den Ball und so schlug er zum Entsetzen von Dynamo-Keeper Herber im langen Eck ein (17.).
Auch nach dem Rückstand blieb Dresden am Drücker und hätte durch Fröhlich beinahe den Ausgleich erzielt. Bei seinem traumhaften Fallrückzieher zeigte aber Torwart Mavric erneut eine klasse Reaktion und bugsierte den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten.
Nach dieser bitteren Szene folgte schon der nächste Tiefschlag für die Franke-Elf. Basic, bereits nach einem Foulspiel an Caillas mit Gelb vorbelastet (10.), grätschte in der 31. Minute erneut mit vollem Risiko am gegnerischen Strafraum nach dem Ball, traf Caillas leicht am Knöchel und Schiedsrichter Stachowiak aus Duisburg schickte den Bosnier vorzeitig zum Duschen (31.).
Nach dem Wechsel kamen die Dresdner gleich hellwach aus der Kabine und nach einem nicht abgewehrten Eckball zum verdienten Ausgleich: Kennedy tankte sich durch den Strafraum und und passte nach innen, wo Oppitz sich erneut gegen vier zögerliche Greuther Fürther durchsetzte und aus kurzer Distanz den Ball über die Linie drückte (46.).
Erst jetzt begann die Möhlmann-Elf das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, doch die zehn verbliebenen Dresdner kämpften verbissen um jeden Zentimeter und schafften durch einen traumhaften Konter über die beiden Joker Wansi und Scholze noch das 2:1. Nach 70 Meter Sprint wuchtete Scholze das Leder ins lange Eck. In der Schlussminute schlief die Dresdner Abwehr allerdings, so dass die Franken durch Feinbiers Kopfball noch zum Ausgleich kamen.
Dresden sammelt im heimischen Rudolf-Harbig weiter Punkte, wenn gegen Greuther Fürth auch nur einen. Den hatten sich die Sachsen aber mehr als verdient, denn im gesamten ersten Abschnitt war Dynamo die bessere Elf. Greuther Fürth hingegen bleibt im dritten Spiel in Folge ohne Sieg und muss die Tabellenführung, die die Franken seit dem 3. Spieltag innehatten, an Köln abgeben.
Sächsische Zeitung, 8.11.04: Dynamos verlorener Sieg
Dresdner drehen gegen Greuther Fürth in Unterzahl das Spiel und kassieren doch noch den 2:2-Ausgleich
Ausgerechnet Marcus Feinbier verdarb Dynamo Dresden gestern die Siegesparty mit mehr als 13 000 Fans im Rudolf-Harbig-Stadion. Mit seinem 84. Zweitliga-Tor erzielte der Stürmer in letzter Sekunde den 2:2-Ausgleich für die SpVgg Greuther Fürth.
Im Kabinengang schlug die Enttäuschung bei einigen Dresdnern in Wut um. Ignjac Kresic schimpfte auf den Unparteiischen André Stachowiak aus Duisburg. „Hier geht es um unsere Existenz, aber die Schiedsrichter machen, was sie wollen. Das kann nicht sein“, ärgerte sich der 38-jährige Ersatztorwart. Trainer Christoph Franke wollte sich dagegen nach dem 2:2 (0:1) gegen Greuther Fürth die strittigen Szenen erst im Fernsehen anschauen, „weil ich sonst Gefahr laufe, emotional zu reagieren“. Beim nochmaligen Betrachten der entscheidenden Szene wird der Trainer gesehen haben, dass Joshua Kennedy vor dem Ausgleich der Franken in der Schlussminute nicht gestoßen wurde, sondern gemeinsam mit Rico Kühne den kopfballstarken Marcus Feinbier aus den Augen verloren hatte.
Der Stürmer markierte seinen 84. Zweitliga-Treffer und zog mit dem Dresdner Steffen Heidrich gleich. Richtig freuen konnte er sich aber auch nicht. „Ein Punkt ist viel zu wenig. Wir waren nicht clever genug“, meinte Feinbier. Ihm wurde zunächst auch das 1:0 für die Gäste zugeschrieben, aber: „Da war höchstens ein bisschen Sand und Gras dran, aber Frederic Page hat dem Ball die Richtung gegeben. Deshalb möchte ich mich mit dem Tor nicht schmücken.“ Dynamos Klemen Lavric hatte bei dem Freistoß über den Ball gesemmelt. Aber die Gelb-Schwarzen steckten den Rückstand weg und hatten Riesenpech, als der Greuther Fürther Schlussmann Borut Mavric einen Seitfallzieher von Christian Fröhlich an den Pfosten lenkte (28). Fröhlich kurbelte mit Marco Christ im Mittelfeld die Offensive an. Franke hatte tatsächlich in seinem vierten Jahr in Dresden erstmals die Taktik geändert und mit Lavric sowie – in leicht hängender Position – Kennedy zwei echte Spitzen aufgeboten. Doch die Maßnahme verpuffte, als Alen Basic nach einer halben Stunde die „Ampelkarte“ sah. „Es war sein zweites Foul. Mit etwas Fingerspitzengefühl hätte ihn der Schiri nochmal ermahnt“, kommentierte Franke.
Doch seine Schützlinge ließen sich auch davon nicht aus der Bahn werfen, sondern boten „eine ausgezeichnete kämpferische Leistung“, wie der Coach lobte. Die wurde zwei Minuten nach der Pause zum ersten Mal belohnt. Nachdem sich Christ und Kennedy durch die Greuther Fürther Abwehr gewühlt hatten, drückte Volker Oppitz den Ball aus fünf Metern zum Ausgleich über die Linie. Das passte ins Konzept, denn nun konnten die Gelb-Schwarzen auf Konter lauern. Mustergültig leitete Fröhlich einen solchen ein, indem er sich den Ball in der eigenen Hälfte erkämpfte und Daniel Jules Wansi mit einem langen Pass auf die Reise schickte. Der Kameruner – oft kritisiert, weil ihm der Blick für den Nebenmann fehlte – ließ drei Verteidiger stehen und spielte im richtigen Moment auf Ronny Scholze. Und der 23-Jährige traf tatsächlich in seinem zweiten Kurzeinsatz in Liga zwei aus vollem Lauf zum 2:1. Dynamo hatte ein Spiel gedreht. Wansi war sogar auf dem Weg zum 3:1, als ihn der Schiedsrichter zurückpfiff. Das war zumindest eine zweifelhafte Entscheidung. Die entscheidenden Fehler aber machten die Dresdner selbst. Erst verursachte Karsten Oswald in dem Bemühen, den Ball lange zu halten, einen Einwurf. Dann stand Feinbier frei.
Immer wieder schlug Levente Csik die Hände über dem Kopf zusammen. Der Verteidiger konnte nicht fassen, was passiert war. „Wir kämpfen zu Zehnt eine Stunde lang, köpfen alle Flanken raus, aber in der 90. Minute geht doch einer rein. Das ist Pech ohne Ende.“ Für Dynamo war es ein verlorener Sieg.

11. Spieltag   Zuschauer: 109 127 - 12 125 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
29.10.04 SpVgg Greuther Fürth  - 1.FC Köln  0 : 1 ( 0 : 0 ) 12 052   - 2:0 - -
01.11.04 TSV 1860 München  - Dynamo Dresden  2 : 0 ( 0 : 0 ) 28 100   - - - -
31.10.04 Rot-Weiß Essen  - 1.FC Saarbrücken  2 : 0 ( 1 : 0 ) 12 200   - - - -
31.10.04 Rot-Weiß Erfurt - Meidericher SV Duisburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 12 146   - - - -
31.10.04 Eintracht Trier - Energie Cottbus 2 : 1 ( 1 : 1 ) 5 450   2:0 - - -
31.10.04 Erzgebirge Aue - Wacker Burghausen 2 : 0 ( 0 : 0 ) 10 055   3:0 - - -
29.10.04 SpVgg Unterhaching - Eintracht Frankfurt 2 : 0 ( 1 : 0 ) 4 500   - - 0:1 2:0
29.10.04 LR Ahlen - Karlsruher SC  2 : 2 ( 1 : 2 ) 4 847   1:2 2:2 4:1 -
31.10.04 Alemannia Aachen  - Rot-Weiß Oberhausen  2 : 1 ( 2 : 0 ) 19 777   1:0 2:0 2:1 3:1
      Zuschauer gesamt: 1 281 345 - 12 943 pro Spiel            
      Tore gesamt: 274 - 2,77 pro Spiel            

 1.( 1) SpVgg Greuther Fürth      11    7    2    2  +   7    13-6        23
 2.( 4) 1.FC Köln                 11    7    2    2  +   5    19-14       23
 3.( 2) Meidericher SV Duisburg   11    7    1    3  +   5    17-12       22
 4.( 5) Alemannia Aachen          11    6    3    2  +  15    25-10       21
 5.( 3) Wacker Burghausen         11    6    2    3  +   6    21-15       20
 6.( 7) SpVgg Unterhaching        11    5    1    5  +   2    18-16       16
 7.( 9) TSV 1860 München          11    4    4    3      0    14-14       16
 8.( 8) Eintracht Trier           11    4    4    3  -   1    15-16       16
 9.(11) Erzgebirge Aue            11    4    2    5  +   3    17-14       14
10.( 6) 1.FC Saarbrücken          11    4    2    5  +   1    14-13       14
11.(10) Energie Cottbus           11    3    4    4  -   3     9-12       13
12.(12) LR Ahlen                  11    2    6    3  -   1    13-14       12
13.(14) Karlsruher SC             11    2    5    4  -   3    14-17       11
14.(13) Eintracht Frankfurt       11    3    2    6  -   4    19-23       11
15.(16) Rot-Weiß Erfurt           11    2    5    4  -   8     5-13       11
16.(18) Rot-Weiß Essen            11    2    4    5  -   6    17-23       10
17.(15) Dynamo Dresden            11    3    1    7  -   8    13-21       10
18.(17) Rot-Weiß Oberhausen       11    2    2    7  -  10    11-21        8
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 31.10.04:
Nach dem 0:1 in Cottbus baute Aues Coach Gerd Schädlich seine Startelf auf drei Positionen um: In der Abwehr agierte Günther für Heidrich, auf links kam Rehm zum Zug an Stelle von Liebers und im Dreier-Sturm brachte Schädlich Shubitidse statt Helbig.
Bei Burghausen hatte Trainer Markus Schupp nach dem 2:0 im bayerischen Derby gegen Unterhaching keinen Grund, seine Anfangself zu verändern.
Nach ruhigem Beginn musste Erzgebirge schon in der Anfangsphase auf seinen besten Torschützen verzichten: Curri schied nach einem Tritt von Vukovic gegen den Brustkorb verletzt aus und wurde durch Helbig ersetzt.
30 Minute vergingen im Erzgebirgsstadion, ehe der erste Torschuss abgegeben wurde: Aues Kapitän Emmerich nahm eine zu kurze Kopfball-Abwehr von Younga-Mouhani auf, donnerte den Ball aber deutlich drüber. Die Schädlich-Elf zeigte sich wesentlich engagierter, doch bei ihr fehlte es im Spiel nach vorne an der Genauigkeit und im Sturm an Durchschlagskraft. Die Oberbayern hingegen taten in den ersten 45 Minuten für die Offensive so gut wie gar nichts, vielmehr stand Wacker tief gestaffelt und wartete auf Konter.
Kurz vor der Halbzeit dezimierte sich Burghausen und erhöhte so nicht gerade seine Siegchancen. Nach dem Tritt gegen Curri und dem abermaligen Sperren gegen Shubitidse musste Wackers zentraler Abwehrmann Vukovic mit der Ampelkarte vom Platz.
Im zweiten Abschnitt wurde die Überlegenheit der Auer noch deutlicher. In Unterzahl baute Burghausen einen Abwehrriegel auf - Trainer Schupp nahm in der Halbzeit mit Reisinger einen Stürmer vom Feld. In der 54. Minute hätte Rehm Erzgebirge beinahe in Führung geköpft, doch nach Kurths Flanke fehlten dafür Zentimeter. Besser machte es Kos nach einer Stunde: Wieder war es Kurth, der die Freistoßflanke hereinbrachte, und der Erzgebirge-Manndecker wuchtete den Ball per Kopf in die Maschen (60.).
Auch danach war Aue bemüht, den Druck auf die Abwehr der Schupp-Elf hochzuhalten. Diese konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien, doch musste Aue bis zur 90. Minute zittern, ehe das 2:0 durch Helbig fiel. Wieder war es Kurth, der mit einer Ecke vorbereitete, und der ehemalige Kölner zum Endstand einnickte.
Aue stoppt seinen Negativlauf und fährt gegen Burghausen einen absolut verdienten Erfolg ein. Den besorgte Abwehrmann Kos nach einer Standard-Situation gegen eine Wacker-Elf, die nicht den Eindruck erweckte, in Aue an ihre Chance zu glauben. Durch den Heimsieg rutschen die "Veilchen" ins gesicherte Mittelfeld. Burhgausen hingegen verliert das zweite Auswärtsspiel der Saison und damit auch den Kontakt zur Spitzengruppe.
Vogtland-Anzeiger, 1.11.04: Erzgebirger siegen mit Köpfchen
Mit einer kämpferisch starken Leistung hat Aue am elften Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga nach zwei Niederlagen in Folge gegen den SV Wacker Burghausen mit 2:0 (0:0) gewonnen. Es war der zweite Saison-Heimsieg. Den ersten gab es am zweiten Spieltag gegen 1860 München. Kos und Helbig köpften die Tore für den FCE; beide Male war ein von Kurth ausgeführter Standard vorbereitend.
Aue begann im Vergleich zum Cottbus-Spiel mit Shubitidze, Rehm und Günther für Helbig, Liebers und Heidrich. Die Veilchen setzten Burghausen von Beginn an stark unter Druck. Der Wille, die jüngst schwachen Leistungen vergessen zu machen, war ihnen anzumerken. Doch allzu viele Chancen erarbeiteten sich die Erzgebirger nicht; die besten vergaben Juskowiak (2.), der zu lange zögerte, und Curri (3.), der knapp drüber schoss, sowie später Kos (43.), der hauchdünn über die Latte köpfte. Burghausen hatte auf der Gegenseite kaum etwas zu melden. Lediglich Younga-Mouhani sorgte mit einem Kopfball für Aufregung (15.).
Negative Höhepunkte der ersten Halbzeit waren die schwere Verletzung von Curri, der in der 22. Minute nach einem Forkel-Foul ausgewechselt und mit Brustkorb-Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste (dort lag er gestern Abend auf der Intensivstation), sowie die gelb-rote Karte für den Burghausener Vukovic.
Nach dem Seitenwechsel hatte wieder Aue den besseren Start und gleich eine (nicht genutzte) Doppelchance durch Helbig und Rehm. Glück hatte der Gastgeber allerdings in der 50. Minute, als Younga-Mouhani alleine auf Hahnel zusteuerte, den Ball jedoch über Keeper und Tor hob. Stattdessen glückte dann doch Aue das hochverdiente 1:0. Nach einem Kurth-Freistoß spritzte Kos in den Ball und trifft aus fünf Metern mit dem Kopf.
Nun beschlossen auch die Burghausener, etwas mehr für die Offensive zu tun, so dass es in den letzten 30 Minuten zu einem offenen Schlagabtausch kam. Dabei hatte aber Aue stets ein Übergewicht. Lichterloh brannte es im Wacker-Strafraum, als die Erzgebirger drei Ecken in Folge zugesprochen bekamen. Letztlich konnten die Bayern aber die brenzligen Situationen bereinigen (72.). Erst in der 81. Minute hatten die Gäste ihre erste ernst zu nehmende Chance nach dem Seitenwechsel. Younga-Mouhani zielte aber aus 16 Metern knapp vorbei. Für die Erlösung der Auer sorgte der für Curri eingewechselte Helbig, der in der 89. Minute nach einer Kurth-Ecke zum 2:0 einköpfte.
Kicker-Online, 1.11.04:
Nach dem 0:2 in Köln stellte 1860-Trainer Rudi Bommer dreifach um: Agostino stürmte für Kolomaznik, der körperlich in einem Loch steckt. Zudem brachte Bommer Frühbeis und Bulut für Schäfer und Gebhardt.
Nach dem 1:0-Heimsieg gegen Mitaufsteiger Essen sah Dresdens Coach Christoph Franke keinen Grund, seine Startformation zu ändern.
In den ersten 45 Minuten spürte man bei den Münchnern förmlich die angespannte Tabellensituation. Im Spielaufbau leisteten sich die Löwen zu viele Ungenauigkeiten, so dass die beiden Stürmer Agostino und Lepoint kaum in Erscheinung treten konnten. Das Hauptproblem beim TSV war vor allem die fehlenden Anspielmöglichkeiten im Mittelfeld, was letztlich auf die mangelhafte Bewegung beim Bundesliga-Absteiger zurückzuführen war.
Insofern war es ein Leichtes für die defensiv eingestellten Sachsen, keine gefährlichen Situationen vor dem eigenen Tor zuzulassen. Vor der Abwehrkette agierten mit Beuchel und Oswald zwei resolute Abräumer – Platz zum Kombinieren war somit für 1860 kaum vorhanden.
Für den einzigen Aufreger im ersten Durchgang sorgte Lehmann mit einem direkten Freistoß aus 23 Metern, den der Löwen-Youngster gekonnt über die Mauer zirkelte. Allerdings hatte der Ball zu wenig Fahrt, so dass er sich für Dynamo-Keeper Herber zu einer wunderschönen Flugeinlage geradezu anbot (42.).
Direkt mit Wiederanpfiff wollten beide Trainer durch personelle Veränderungen für etwas mehr Schwung sorgen. 1860-Trainer Bommer brachte Lanzaat, der seinen ersten Saisoneinsatz feierte, für Frühbeis und Dynamos Coach Franke probierte es mit Langen an Stelle von Wansi. Offensichtlich hatte Franke in der Halbzeitpause seiner Mannschaft mehr Offensivspiel verordnet. So hatte in der 48. Minute Dresdens Kapitän Beuchel die Riesenchance zur Führung, als er nach einer Kopfball-Vorlage von Kennedy alleine vor Löwen-Keeper Hofmann auftauchte, aber an diesem aus zehn Metern scheiterte.
Auch in der Folge war Dresden das selbstbewusstere Team, doch als die Sachsen durch den verstärkten Vorwärtsgang die Räume im Mittelfeld nicht mehr so eng machten, wurden sie bestraft: Baier hatte sich im Strafraum frei geschlichen und dann scharf nach innen gepasst. Dort lauerte Agostino, der unter Mithilfe von Oppitz den Ball aus kürzester Distanz über die Linie stocherte (64.). Nun gewann das Spiel etwas an Fahrt, weil die Sachsen kommen mussten und 1860 anfing, druckvoll nach vorne zu spielen. Den zweiten Löwen-Treffer verhinderte Keeper Herber mit einem schönen Reflex, als er einen Hammer von Lehmann entschärfte (72.).
In der 79. Minute entschied sich die Partie letztlich zu Gunsten der Löwen. Nachdem Tyce Kolomaznik steil geschickt hatte, wurde der Joker-Stürmer von Langen im Laufduell zu Boden gerempelt. Weil Langen dadurch eine Torchance zunichte machte, zeigte Schiedsrichter Fröhlich die Rote Karte wegen Notbremse. In Überzahl nutzte die Bommer-Elf nun die Räume eiskalt aus und legte noch eins nach: Nach einem schönen Doppelpass mit Shao hatte Bulut freie Schussbahn und hämmerte die Kugel mit seinem starken linken Fuß aus zehn Metern ins lange Eck (82.).
1860 München gewinnt letztlich verdient gegen Dynamo Dresden, das damit auch im sechsten Auswärtsspiel keinen Punkt einfahren kann. Die Löwen klettern durch den Heimerfolg auf Rang sieben und haben aktuell sechs Zähler Rückstand auf die Aufstiegsränge. Dresden andererseits bleibt mit der sechsten Auswärtsniederlage im Keller und steht auf dem vorletzten Platz.
Sächsische Zeitung, 2.11.04: Wieder Pleite auswärts
Dynamo Dresden verliert bei 1860 München mit 0:2 / Langen sieht unberechtigt Rot
Der 1. FC Dynamo Dresden hat gestern Abend im Münchener Olympiastadion gegen den TSV 1860 München mit 0:2 (0:0) verloren und bleibt im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga sitzen.
Hinten dicht und vorn hilft der liebe Gott – so lautete wohl die Devise, mit der Zweitliga-Neuling 1. FC Dynamo Dresden gestern Abend die Münchner „Löwen“ zähmen wollte. Weil die Gastgeber den Gelb-Schwarzen allzu oft einfallslos ins engmaschige Netz liefen, kam vor 28 300 Zuschauern – darunter mehr als 3 000 aus Dresden – im Olympiastadion kein gutes Spiel heraus. Den Gästen von der Elbe konnte das weitgehend egal sein. Für sie heiligte der Zweck die Mittel, denn von ihrer sechsten Fahrt in die Fremde wollten sie endlich etwas mitbringen. Doch Paul Agostino und Erol Bulut knöpften ihnen mit ihren Treffern den durchaus möglich Punkt ab.
Trainer Christoph Franke hatte der gleichen Anfangself vertraut, die gegen Rot-Weiß Essen zum ersten Mal in dieser Saison zu Null gespielt hatte. Levente Csik (nach Gelb-Sperre) und Dexter Langen (nach Fußverletzung) mussten erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Langen kam nach der Pause für den erneut glücklosen Daniel Jules Wansi. Allerdings hätte Franke noch eine andere Wechsel-Option gehabt, denn auch Christian Hauser erwies sich erneut mit Stellungsfehlern und verlorenen Zweikämpfen als Unsicherheitsfaktor. Immer wieder attackierten die Gastgeber über ihre rechte Seite. Stefan Frühbeis köpfte in der fünften Minute drüber, und den Hechtkopfball von Roman Tyce hielt Oliver Herber fest (12.).
Dynamo bemühte sich um offensive Nadelstiche. Aber außer einem Aufsetzer von Alen Basic, den sich Michael Hofmann im „Löwen“-Tor krallte, erzielten sie keine Torgefahr. Die meisten Konter endeten mit einem ungenauen Abspiel.
Nach Wiederanpfiff hatte Dynamo-Kapitän Rene Beuchel die Chance zur Führung, scheiterte aber mit seiner Direktabnahme aus elf Metern an Hofmann. Wenig später zielte Kennedy knapp vorbei. Lebenszeichen. Doch dann bissen die „Löwen“ plötzlich zu: Die linke Abwehrseite wurde ausgehebelt, Daniel Baier zieht das Leder von der Grundlinie zurück und Agostino schießt Volker Oppitz an – das 1:0 für die Münchener. Wenn die Dresdner noch hätten zurückbeißen können, zog ihnen Schiedsrichter Lutz-Michael Fröhlich aus Berlin den Zahn. Einen korrekten Zweikampf von Langen gegen Michal Kolomaznik wertete er als Notbremse und stellte den Verteidiger vom Platz (79.). Wenig später besiegelte Bulut mit dem 2:0 die sechste Niederlage von Dynamo im sechsten Auswärtsspiel.

10. Spieltag   Zuschauer: 111 735 - 12 415 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
26.10.04 Eintracht Frankfurt - LR Ahlen 2 : 3 ( 2 : 2 ) 11 850   - 4:1 1:2 -
28.10.04 Energie Cottbus - Erzgebirge Aue 1 : 0 ( 0 : 0 ) 8 980   2:1 - - -
27.10.04 Meidericher SV Duisburg - Eintracht Trier 4 : 3 ( 3 : 3 ) 12 057   2:0 2:4 - -
27.10.04 Rot-Weiß Erfurt - Alemannia Aachen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 7 136   - - - -
27.10.04 1.FC Saarbrücken  - Rot-Weiß Oberhausen  3 : 0 ( 2 : 0 ) 5 800   - - 1:0 3:2
27.10.04 Dynamo Dresden  - Rot-Weiß Essen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 13 212   0:0 1:1 - -
26.10.04 1.FC Köln  - TSV 1860 München  2 : 0 ( 2 : 0 ) 38 500   1:3 - 2:0 4:0
26.10.04 Karlsruher SC  - SpVgg Greuther Fürth  2 : 2 ( 0 : 1 ) 8 500   1:0 2:1 4:2 -
26.10.04 Wacker Burghausen - SpVgg Unterhaching 2 : 0 ( 1 : 0 ) 5 700   0:2 - - -
      Zuschauer gesamt: 1 172 218 - 13 025 pro Spiel            
      Tore gesamt: 255 - 2,83 pro Spiel            

 1.( 1) SpVgg Greuther Fürth      10    7    2    1  +   8    13-5        23
 2.( 3) Meidericher SV Duisburg   10    7    0    3  +   5    17-12       21
 3.( 4) Wacker Burghausen         10    6    2    2  +   8    21-13       20
 4.( 5) 1.FC Köln                 10    6    2    2  +   4    18-14       20
 5.( 2) Alemannia Aachen          10    5    3    2  +  14    23-9        18
 6.(10) 1.FC Saarbrücken          10    4    2    4  +   3    14-11       14
 7.( 6) SpVgg Unterhaching        10    4    1    5      0    16-16       13
 8.( 8) Eintracht Trier           10    3    4    3  -   2    13-15       13
 9.( 7) TSV 1860 München          10    3    4    3  -   2    12-14       13
10.(12) Energie Cottbus           10    3    4    3  -   2     8-10       13
11.( 9) Erzgebirge Aue            10    3    2    5  +   1    15-14       11
12.(14) LR Ahlen                  10    2    5    3  -   1    11-12       11
13.(11) Eintracht Frankfurt       10    3    2    5  -   2    19-21       11
14.(13) Karlsruher SC             10    2    4    4  -   3    12-15       10
15.(17) Dynamo Dresden            10    3    1    6  -   6    13-19       10
16.(18) Rot-Weiß Erfurt           10    2    4    4  -   8     5-13       10
17.(15) Rot-Weiß Oberhausen       10    2    2    6  -   9    10-19        8
18.(16) Rot-Weiß Essen            10    1    4    5  -   8    15-23        7
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 28.10.04:
Nach dem 1:2 in Unterhaching stellte der Cottbuser Coach Eduard Geyer auf drei Positionen um: Für die verletzten Löw und da Silva kamen Nikol und Mattuschka zum Zug. Im Sturm ersetzte Jungnickel Iordache.
Bei den Auern nahm Trainer Gerd Schädlich nur einen Wechsel im Vergleich zum 1:3 gegen Duisburg vor. Für Rehm stand Liebers in der Startelf.
Die erste Halbzeit war über weite Strecken von bissigen Zweikämpfen geprägt. Beide Mannschaften wollten nach den Negativerlebnissen des vergangenen Spieltags vor allem über die physische Präsenz zum Spiel finden. Die Cottbuser entwickelten in dieser Hinsicht ein Übergewicht und hatten auch die beiden einzigen Torchancen in den ersten 45 Minuten: In der 23. Minute setzte Baumgart Reghecampf auf dem rechten Flügel per Hackentrick ein, doch Jungnickel scheiterte nach dessen Hereingabe aus sechs Metern am stark reagierenden Erzgebirge-Keeper Hahnel.
Eine Viertelstunde später war es wieder ein Angriff über die rechte Seite, der für Gefahr vor dem Erzgebirge-Tor sorgte. Diesmal war Szelesi durchgebrochen und bediente per Rückpass Nikol, doch erneut konnte Hahnel den Schuss des Linksfußes im zweiten Versuch entschärfen. 
Die Auer hingegen bissen sich im ersten Abschnitt bei ihren Offensivaktionen an den resolut zu Werke gehenden Cottbusern die Zähne aus. Bezeichnend war das Duell zwischen Aues Regisseur Toppmöller und Ogungbure, das 45 Minuten lang eindeutig an den Nigerianer im FCE-Trikot ging.
Die zweite Halbzeit zeigte sogleich, dass beide Teams mehr für das Offensivspiel tun wollten. Die Räume wurden nun größer, beide Mannschaften gingen mehr Risiko. Nachdem Juskowiak die erste Chance für Aue in der 53. Minute versiebte, kamen die Cottbuser zur Führung. Baumgart bediente Meszaros auf dem linken Flügel, der Ungar versuchte auf den zweiten Pfosten zu flanken, wo Reghecampf hinsprinten wollte. Doch Erzgebirges Keeper Hahnel lenkte den Ball unglücklich genau vor die Füße von Reghecampf, der sich die Chance aus drei Metern nicht nehmen ließ (60.).
Die Auer versuchten nun, ihre defensive Haltung vollends aufzugeben und hatten bei Emmerichs Freistoßknaller Pech, das ihn der Cottbuser Keeper Bernsten noch gekonnt um den Pfosten lenkte (69). Weil Erzgebirge hinten nun aufmachte, ergaben sich gute Kontergelegenheiten für Cottbus und fast hätte Baumgart mit einem Gewaltschuss das 2:0 erzielt, doch Hahnel boxte die Kugel weg (73.). Nachdem die Lausitzer in der Schlussphase versäumten, das zweite Tor nachzulegen, hätte die Geyer-Elf fast noch das 1:1 kassiert. Nach einem Freistoß von Emmerich in der Nachspielzeit prallte der Ball zu Joker Kunze, doch Aues Nummer neun fand in Keeper Bernstsen seinen Meister.
Im Ostderby gegen Aue packte Energie Cottbus wieder die Tugenden aus, die im Existenzkampf der zweiten Liga notwenig sind. Mit viel Leidenschaft und vor allem in der zweiten Halbzeit auch mit etlichen guten Angriffsstafetten verdienten sich die Lausitzer die drei Punkte beim knappen 1:0-Heimsieg gegen Aue. Das Tor des Tages erzielte Reghecampf in der 60. Minute. Die Erzgebirgler hingegen agierten zu defensiv, um etwas zu reißen. Als sie im Rückstand lagen, fehlte ihnen die Durchschlagskraft, um noch ein Remis zu erreichen.
Kicker-Online, 27.10.04:
Dynamo-Coach Christoph Franke stellte nach dem 0:2 in Oberhausen sein Team gleich auf drei Positionen um. Im Abwehrbereich fehlten der verletzte Langen und nach Gelb-Rot in Oberhausen Csik, die beiden wurden durch Seifert und Basic vertreten. Nach Gelb-Sperre kehrte Oswald zudem ins Team zurück, Heidrich musste auf der Bank Platz nehmen, nachdem er zuletzt noch sein erstes Spiel von Beginn an machen durfte.
Jürgen Gelsdorf hätte nach dem unglücklichen 2:2 gegen Köln gerne die gleiche Startelf aufgeboten, aber das Verletzungspech machte dem RWE-Trainer einen Strich durch die Rechnung. Mittelfeldakteur Bilgin zog sich eine Fußprellung zu und konnte nicht auflaufen. Lintjens nahm seinen Platz ein.
Im Kellerduell 17. gegen 16. zählte für beide Teams im Grunde nur ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten. Doch die 22 Akteure taten sich zunächst schwer. Dresden bemühte sich um Spielkontrolle, doch in Sichtweite des Essener Tores konnten sich die Sachsen nicht durchsetzen. Da auch die Gäste offensiv wenig zustande brachten, dauerte es 16 Minuten, bis das erste Mal Torgefahr im Rudolf-Harbig-Stadion aufkam. Nach einer Flanke von Ernst – Ex-Dresdner auf Seiten der Westdeutschen – setzte Foldgast den Kopfball aber knapp über die Latte. Doch auch durch diesen Warnschuss gewann das Spiel nicht an Fahrt, beiden Mannschaften war die Angst vor dem entscheidenden Fehler anzumerken. Und eben dieser Patzer unterlief der Essener Hintermannschaft. Einen langen Diagonalball von Fröhlich unterschätzte Nascimento. Dynamo-Stürmer Kennedy nahm die Kugel am Sechzehner mit der Brust an und vollendete per Linksschuss. Torhüter Renno blieb keine Abwehrchance. Auch nach dem Rückstand konnte RWE sich spielerisch nicht steigern. Verwertbare Torchancen blieben Mangelware, so dass es mit dem 1:0 in die Pause ging.
Im zweiten Durchgang kamen die Hausherren zunächst besser in Tritt. Aber Fröhlich und Lavric verpassten in der Anfangsphase Chancen, das beruhigende 2:0 zu erzielen. Nach einer kurzen Drangphase wurde es aber wieder ruhiger, statt Torchancen regierten Zweikämpfe im Mittelfeld. Essen blieb zwar dran, machte aber zu wenig, um Dresdens Hintermannschaft ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. In der Schlussviertelstunde musste Essen dann sogar noch mit einem Mann weniger auskommen, Schiedsrichter Anklam schickte Nascimento nach rustikalem Armeinsatz gegen Kennedy per Roter Karte vom Feld. Erst nach dem Platzverweis kamen die Gäste zu besseren Möglichkeiten, aber Kioyo (78.) scheiterte an Herber und der Fernschuss des eingewechselten Teixeira (83.) verfehlte knapp das Tor. Das Aufbäumen der Rot-Weißen kam schließlich zu spät, Dynamo rettete den wichtigen Sieg über die Zeit.
Im Kellerduell hatte Dynamo schließlich nicht unverdient das bessere Ende für sich. Die Sachsen erspielten sich über weite Strecken der Begegnung ein Übergewicht, kamen erst in der Schlussphase in Bedrängnis. Durch die vierte Auswärtsniederlage und das fünfte sieglose Spiel in Folge übernahm RWE die Rote Laterne, da die Namensvettern aus Erfurt gegen Aachen punkteten.
Sächsische Zeitung, 28.10.04: Dynamo zittert erfolgreich
Treffer von Kennedy reicht Dresdnern zum 1:0-Heimsieg gegen Rot-Weiß Essen / Herber vereitelt Ausgleich
Der 1. FC Dynamo Dresden hat gestern Abend seinen dritten Heimsieg in der 2. Fußball-Bundesliga gefeiert. Joshua Kennedy erzielte das „goldene Tor“ zum 1:0 (1:0) gegen Mitaufsteiger Rot-Weiß Essen.
„Natürlich wäre es mir auch lieber, wenn wir früher nach einem zweiten oder dritten Tor durchatmen könnten“, meinte Christoph Franke, und erschöpft fügte er hinzu: „Aber da habe ich wenig Hoffnung.“ Der Trainer des 1. FC Dynamo Dresden stellt sich auf weitere Zitterpartien ein, wie sie 13 212 Zuschauer gestern Abend bei nasskaltem Herbstwetter im Rudolf-Harbig-Stadion durchlitten. Den 1:0-Sieg gegen Rot-Weiß Essen haben die Gelb-Schwarzen „ein wenig wacklig“ über die Bühne gebracht, wusste auch Oliver Herber. Zehn Minuten vor Schluss verhinderte der Torwart mit einem klasse Reflex den Ausgleich, als er den Schuss von Francis Kioyo aus fünf Metern an die Latte lenkte. „Sonst gucken wir uns alle am Ende dumm an, weil wir nur einen Punkt haben“, sagte Franke.
So blieb der Treffer von Joshua Kennedy in der 33. Minute spielentscheidend. Nach einer weiten Flanke von Christian Fröhlich ließ der Australier den Ball von der Brust abtropfen und schoss unhaltbar ins rechte untere Eck. „Das lässt sich gut an“, kommentierte der 22-Jährige lächelnd sein fünftes Saisontor. „Wichtiger als meine Quote sind aber die drei Punkte. Wir haben 90 Minuten gekämpft und deshalb den Sieg verdient.“
Allerdings trug auch Dynamo wenig dazu bei, das spielerische Niveau der Partie zu heben. Außer beim Führungstor wurden die Gelb-Schwarzen vor der Pause nicht wirklich gefährlich, und die beste Chance versiebte Klemen Lavric acht Minuten nach dem Seitenwechsel. Der Slowene tauchte nach Vorlage von Kennedy allein vor Rene Renno auf, scheiterte aber an Essens Schlusmann. Kurz darauf setzte Lavric noch einen Hechtkopfball knapp vorbei. Die Platzherren waren aber jederzeit Herr auf dem Platz – bis der Essener Barreto Nascimento nach einem Ellenbogencheck gegen Kennedy vom Platz flog. „Der Ball ist schon weg, und er trifft mich am Kopf. Das war eindeutig Absicht“, erklärte der Dresdner Stürmer.
Danach griff jedoch Essen mit dem Mute der Verzweiflung an. „Es muss doch nicht sein, dass wir zum Schluss nochmal in Bedrängnis geraten“, schimpfte Fröhlich. „Plötzlich werden keine Pässe mehr gespielt, rücken wir hinten nicht mehr raus und bauen damit einen Gegner auf, der schon mausetot war.“ Doch sein Ärger verflog schnell. Schließlich war der dritte Heimsieg von Dynamo in dieser Saison für ihn „das schönste Geschenk“ zum 27. Geburtstag.
Zum ersten Mal stand bei den Dresdnern die Null. „Außer in den letzten zehn Minuten haben wir sehr kompakt gearbeitet“, freute sich vor allem Keeper Herber, der in seinen bisher drei Einsätzen elf Treffer hinnehmen musste. Zur Stabilität in der Defensive trug auch der lange Blonde seinen Teil bei: Jan Seifert, der für den gesperrten Levente Csik in die Anfangself gerückt war, wies seine alte Kopfball- und Zweikampfstärke nach. „Von ihm erwarte ich eine so ruhige, geordnete Leistung. Schließlich ist er lange genug in der zweiten Liga dabei“, meinte Franke. Überrascht zeigte er sich dagegen von Alen Basic, der wegen der Verletzung von Dexter Langen noch einmal eine Chance auf der rechten Abwehrseite bekam. „Er hat seine Sache sehr gut gemacht.“
Weitere Personalien: Ronny Scholze gab ab der 71. Minute sein Comeback nach einer Achillessehnenverletzung. Lavric fehlt nach der fünften gelben Karte am Montag beim TSV 1860 München.

9. Spieltag   Zuschauer: 97 535 - 10 837 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,11 pro Spiel     03/04 02/03 01/02 00/01
22.10.04 SpVgg Greuther Fürth  - Eintracht Frankfurt 2 : 1 ( 1 : 1 ) 10 100   - 0:1 1:1 -
22.10.04 TSV 1860 München  - Karlsruher SC  1 : 1 ( 0