Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

DFB-Vereinspokal  -  Saison 2003/04

zur Saison 2002/03   -   zur Saison 2004/05


Teilnehmer

1.Runde (28.8.-1.9.2003), 2.Runde (28./29.10.2003), 3.Runde/Achtelfinale (2./3.12.2003),

4.Runde/Viertelfinale (3./4.2.2004), 5.Runde/Halbfinale (16./17.3.2004), 6.Runde/Finale in Berlin (29.5.2004)


Abkürzungen: BL - Bundesliga (1.Spielklasse), 2.BL - 2.Bundesliga (2.Spielklasse), RL - Regionalliga (3.Spielklasse), OL - Oberliga (4.Spielklasse), VL - Verbandsliga (5.Spielklasse), LL - Landesliga (5. oder 6. Spielklasse - in Klammern: Spielklasse), Kk - Kreisklasse (in Klammern: Spielklasse)


6. Runde (Finale) Zuschauer: 71 682 - 71 682 pro Spiel              
        Tore: 5 - 5,0 pro Spiel              
                                   
29.05.04 Werder Bremen BL - Alemannia Aachen 2.BL   3 : 2 ( 2 : 0 )           71 682 in Berlin
                                           
  Tore: 1:0 Borowski (31.), 2:0 Klasnic (45.), 2:1 Blank (51.), 3:1 Borowski (84.), 3:2 Meijer (90.)
                                           
  Bremen: Reinke - Stalteri, Ismaël, Krstajic, Schulz (ab 90. Skripnik) - Borowski (ab 88. Charisteas),
Baumann, F. Ernst - Micoud - Klasnic (ab 87. Valdez), Ailton
                                           
  Aachen: Straub - Landgraf (ab 73. Fiel), Klitzpera, Mbwando, Blank - Paulus, Grlic,
D. Brinkmann (ab 83. van der Luer) - Pflipsen (ab 79. Gomez) - Meijer, Salou
                                           
        Zuschauer gesamt: 740 604 - 11 945 pro Spiel              
        Tore gesamt: 244 - 3,87 pro Spiel              

5. Runde (Halbfinale) Zuschauer: 59 100 - 29 550 pro Spiel    
        Tore: 6 - 3,0 pro Spiel    
16.03.04 Werder Bremen BL - VfB Lübeck 2.BL   3 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung 38 700
  Tore: 0:1 Krstajic (11., Eigentor), 1:1 Micoud (54.), 1:2 Zandi (94.), 2:2 Ailton (110.), 3:2 Valdez (114.)
17.03.04 Alemannia Aachen 2.BL - Borussia Mönchengladbach BL   1 : 0 ( 1 : 0 )           20 400
  Tor: 1:0 Grlic (42.)
        Zuschauer gesamt: 668 922 - 10 789 pro Spiel    
        Tore gesamt: 239 - 3,85 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 4.2.2004 im Anschluß an das Viertelfinal-Spiel Alemannia Aachen - Bayern München.
4. Runde (Viertelfinale) Zuschauer: 75 300 - 18 825 pro Spiel    
        Tore: 13 - 3,25 pro Spiel    
04.02.04 Alemannia Aachen  2.BL - Bayern München  BL   2 : 1 ( 1 : 1 )           20 400
03.02.04 TSG Hoffenheim RL - VfB Lübeck 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           6 500
03.02.04 SpVgg Greuther Fürth  2.BL - Werder Bremen BL   2 : 3 ( 0 : 1 )           14 500
03.02.04 Borussia Mönchengladbach BL - Meidericher SV Duisburg  2.BL   2 : 2 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:3 33 900
        Zuschauer gesamt: 609 822 - 10 164 pro Spiel    
        Tore gesamt: 233 - 3,88 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 6.12.2003 im Rahmen der TV-Sendung "ARD-Sportschau".

3. Runde (Achtelfinale) Zuschauer: 116 700 - 14 588 pro Spiel    
        Tore: 35 - 4,38 pro Spiel    
03.12.03 Bayern München  BL - Hamburger SV  BL   3 : 0 ( 1 : 0 )           8 000
02.12.03 Borussia Mönchengladbach BL - VfB Stuttgart  BL   4 : 2 ( 0 : 1 )           22 600
03.12.03 Werder Bremen  BL - Hertha Berliner SC  BL   6 : 1 ( 3 : 0 )           22 100
03.12.03 VfB Lübeck  2.BL - SC Freiburg  BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           11 500
02.12.03 Eintracht Braunschweig RL - Alemannia Aachen  2.BL   0 : 5 ( 0 : 1 )           18 500
02.12.03 TSG Hoffenheim RL - Bayer Leverkusen  BL   3 : 2 ( 2 : 0 )           6 500
03.12.03 1.FC Köln  BL - SpVgg Greuther Fürth  2.BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 1:3 19 000
02.12.03 Jahn Regensburg 2.BL - Meidericher SV Duisburg  2.BL   3 : 3 ( 3 : 3 / 2 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 2:4 8 500
        Zuschauer: 534 522 - 9 545 pro Spiel    
        Tore: 220 - 3,93 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 2.11.2003 im Rahmen der TV-Sendung "ZDF-Sportreportage".
2. Runde Zuschauer: 211 237 - 13 202 pro Spiel    
        Tore: 58 - 3,63 pro Spiel    
28.10.03 Bayern München  BL - 1.FC Nürnberg  2.BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 7:6 24 000
28.10.03 Wacker Burghausen 2.BL - VfB Stuttgart  BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           8 700
29.10.03 Borussia Mönchengladbach BL - Borussia Dortmund  BL   2 : 1 ( 2 : 0 )           28 000
29.10.03 SpVgg Unterhaching 2.BL - Hamburger SV  BL   2 : 4 ( 0 : 0 )           6 000
28.10.03 Hansa Rostock  BL - Hertha Berliner SC  BL   2 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 10 100
28.10.03 Werder Bremen  BL - VfL Wolfsburg BL   3 : 1 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung 15 080
29.10.03 SC Freiburg  BL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   7 : 3 ( 3 : 3 / 2 : 1 ) nach Verlängerung 15 000
29.10.03 Alemannia Aachen  2.BL - TSV 1860 München  BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 5:4 19 582
29.10.03 Eintracht Braunschweig RL - Hannoverscher SV 96  BL   2 : 0 ( 0 : 0 )           23 000
29.10.03 1.FC Union Berlin  2.BL - Bayer Leverkusen  BL   0 : 5 ( 0 : 2 )           15 295
28.10.03 VfL Wolfsburg (Amateure) OL - 1.FC Köln  BL   2 : 3 ( 1 : 2 )           2 396
29.10.03 Eintracht Frankfurt  BL - Meidericher SV Duisburg 2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 10 500
29.10.03 Sportfreunde Siegen OL - SpVgg Greuther Fürth  2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 6 217
28.10.03 FC St.Pauli Hamburg RL - VfB Lübeck  2.BL   2 : 3 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 18 367
29.10.03 SSVg Velbert OL - Jahn Regensburg 2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 3 500
29.10.03 TSG Hoffenheim RL - Karlsruher SC  2.BL   4 : 0 ( 1 : 0 )           5 500
        Zuschauer gesamt: 417 822 - 8 705 pro Spiel    
        Tore gesamt: 185 - 3,85 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 6.9.2003 im Rahmen der TV-Sendung "ARD-Sportschau".

1. Runde Zuschauer: 206 585 - 6 456 pro Spiel    
        Tore: 127 - 3,97 pro Spiel    
30.08.03 Borussia Neunkirchen OL - Bayern München  BL   0 : 5 ( 0 : 2 )           23 400
30.08.03 Bayer Leverkusen (Amateure) OL - VfB Stuttgart  BL   0 : 4 ( 0 : 1 )           4 600
31.08.03 Eintracht Glas/Chemie Wirges OL - Borussia Dortmund  BL   0 : 3 ( 0 : 2 )           10 500
01.09.03 Dynamo Dresden  RL - Hamburger SV  BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           17 280
30.08.03 SSV Reutlingen  RL - Hertha Berliner SC  BL   1 : 6 ( 0 : 2 )           2 687
30.08.03 Ludwigsfelder FC VL - Werder Bremen  BL   1 : 9 ( 0 : 3 )           3 800
30.08.03 TSV Aindling OL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           6 400
30.08.03 ASV Bergedorf 85 OL - VfL Wolfsburg  BL   1 : 6 ( 1 : 2 )           4 500
30.08.03 Jahn Regensburg 2.BL - VfL Bochum  BL   2 : 1 ( 1 : 0 )           6 850
31.08.03 Schwarz-Weiß Rehden VL - TSV 1860 München  BL   1 : 5 ( 0 : 2 )           5 500
31.08.03 VfL Kirchheim/Teck VL - Hannoverscher SV 96  BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           4 500
31.08.03 FC Schönberg 95 OL - Borussia Mönchengladbach BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           3 400
31.08.03 VfL Osnabrück  2.BL - Hansa Rostock  BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:5 10 000
30.08.03 Eintracht Braunschweig RL - 1.FC Kaiserslautern  BL   4 : 1 ( 1 : 0 )           18 000
30.08.03 Holstein Kiel  RL - Bayer Leverkusen  BL   1 : 3 ( 0 : 0 )           9 450
30.08.03 FC Emmendingen VL - SC Freiburg  BL   1 : 4 ( 0 : 3 )           6 500
30.08.03 FC Oberneuland OL - 1.FC Köln  BL   2 : 5 ( 1 : 1 / 1 : 0 ) nach Verlängerung 3 100
30.08.03 Offenbacher Kickers  RL - Eintracht Frankfurt  BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 20 000
01.09.03 FC St.Pauli Hamburg RL - Arminia Bielefeld  2.BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:3 9 482
31.08.03 Reinickendorfer Füchse Berlin OL - 1.FC Nürnberg  2.BL   0 : 2 ( 0 : 0 )           2 209
29.08.03 VfL Wolfsburg (Amateure) OL - Energie Cottbus  2.BL   2 : 0 ( 0 : 0 )           1 500
31.08.03 SSVg Velbert OL - 1.FSV Mainz 05  2.BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 5:3 3 720
30.08.03 Erzgebirge Aue  2.BL - SpVgg Greuther Fürth  2.BL   0 : 3 ( 0 : 3 )           4 700
29.08.03 Rot-Weiß Erfurt  RL - Alemannia Aachen  2.BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 3 611
29.08.03 TSG Hoffenheim RL - Eintracht Trier  2.BL   4 : 3 ( 3 : 3 / 1 : 0 ) nach Verlängerung 2 250
31.08.03 1.FC Magdeburg  OL - Meidericher SV Duisburg  2.BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 962
29.08.03 SV Waldhof Mannheim RL - 1.FC Union Berlin  2.BL   0 : 4 ( 0 : 2 )           4 420
30.08.03 TSV Gerbrunn Kk(9.) - Wacker Burghausen 2.BL   0 : 14 ( 0 : 7 )           815
31.08.03 Eintracht Rheine OL - VfB Lübeck  2.BL   0 : 2 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 2 856
31.08.03 Sportfreunde Siegen OL - LR Ahlen 2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 4 593
  Urteil des DFB -Sportgerichtes vom 3.9.03: Wertung 2:0 wegen Einsatz nicht spielberechtigter Spieler (4 Nicht-EU-Ausländer) bei LR Ahlen.
30.08.03 1.FSV Mainz 05 (Amateure) RL - Karlsruher SC  2.BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 3 000
30.08.03 SpVgg Unterhaching 2.BL - Rot-Weiß Oberhausen 2.BL   6 : 2 ( 3 : 0 )           2 000
        Zuschauer gesamt: 206 585 - 6 456 pro Spiel    
        Tore gesamt: 127 - 3,97 pro Spiel    
Im Spiegel der Presse
Kicker, 1.9.03:
Die SpVgg Greuther Fürth, in der Liga weit hinter den eigenen Erwartungen zurück, hat sich im DFB-Pokal beim Ligakonkurrenten Aue souverän durchgesetzt. Bereits in der 19. Spielminute brachte Neuzugang Marcus Feinbier, erst vor wenigen Tagen aus Ahlen verpflichtet, das Team von Trainer Eugen Hach in Führung. Heiko Westermann (35.) und Petr Ruman (43.) auf Vorarbeit von Feinbier sorgten bereits bis zur Pause für die Entscheidung. Nach dem Seitenwechsel brachten die Franken, die in der 49. Minute durch Olivier Caillas noch eine hochkarätige Chance ungenutzt ließen, den Sieg ohne große Probleme über die Zeit.
Kicker, 1.9.03: Takahara schießt den HSV in Runde zwei
Bundesligist Hamburger SV hatte in Dresden gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Dynamo-Elf mehr Mühe als erwartet, setzte sich am Ende aber auf Grund der vorhandenen Chancen nicht unverdient durch und zieht in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.
Der Hamburger SV begann konzentriert, hatte aber in der überlegen geführten Anfangsphase Pech. Erst setzte Wicky eine Flanke auf den Querbalken, dann landete ein Volleyschuss von Barbarez am Pfosten. Nach dem guten Start verlor der HSV mehr und mehr den Faden und tat sich gegen die engagiert auftretenden Dresdner äußerst schwer. Der Regionalligist ließ den Hanseaten nun wenig Raum zur Entfaltung, kämpfte um jedem Zentimeter Boden und kam in der Defensive nur selten in Bedrängnis. Die beste Chance ergab sich Dynamo sechs Minuten vor der Pause, als HSV-Keeper Pieckenhagen mit einer tollen Parade einen Schuss von Jovanovic gerade noch über die Querlatte lenken konnte.
Im zweiten Durchgang hatte wieder der HSV durch Barbarez die erste Chance, doch der Bosnier schoss von der Strafraumlinie knapp am linken Pfosten vorbei. Auch Wicky brachte in der 52. Minute den Ball nicht im Tor unter, als Kresic im Dynamo-Tor den Ball des Schweizers mit dem Körper noch abblocken konnte. Auch in der 72. Minute fand Wicky in Kresic seinen Meister. Nur zwei Minuten später dann die größte Möglichkeit des Spiels, aber Benjamin knallte nach einer Kopfballverlängerung von Barbarez den Ball aus sieben Metern an die Querlatte des Dynamo-Tores. In der 75. Minute landete ein Maltritz-Kopfball nach einem Eckball am Lattenkreuz.
Die Drangphase des Hamburger SV wurde in der 81. Minute belohnt, als sich Takahara nach einem Barbarez-Pass an der Strafraumgrenze gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und Kresic mit seinem Schuss ins linke untere Eck keine Chance ließ.
Sächsische Zeitung, 2.9.03: Großer Kampf ohne Lohn
Mit Trainer Franke nimmt Dynamo Dresden den Sachsenpokal ernst und wird mit dem Hamburger SV belohnt
Mehrere Jahre wurde der Pokal-Wettbewerb bei Dynamo Dresden als Nebensache angesehen. Das änderte sich mit Christoph Franke, der die Gelb-Schwarzen zum Sachsenpokalsieg führte und ihnen damit das Glückslos gegen den Hamburger SV ermöglichte. Die Partie im DFB-Pokal dauerte gestern Abend bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch an.
Fußball-Dresden lechzt nach solchen großen Spielen. 17 280 Zuschauer kamen gestern Abend, um den DFB-Pokal-Hit zwischen Regionalligist Dynamo und Bundesligist Hamburger SV zu sehen. Viel mehr durften aus baupolizeilichen Gründen nicht ins Rudolf-Harbig-Stadion. Natürlich hofften sie insgeheim auf die Sensation. Sie wollten dabei sein, wenn ein neues Kapitel in der Geschichte von David und Goliath geschrieben wird. Der Sachsenpokalsieger forderte den Uefa-Cup-Teilnehmer.
Doch wer war eigentlich wer? Es lag nicht an den neuen Trikots, dass viele Dynamo-Fans ihre Mannschaft nicht wiedererkannten. Sie trug das gewohnte Gelb-Schwarz nur in ungewohnten Streifen. Es lag wohl vielmehr an dem, was sich darunter verbarg: Mit breiter Brust und Herz boten sie den Kampf an, der den Pokal so reizvoll macht. Am Ende reichte es nicht ganz.
Schon in der 3. Minute deutete Daniel Ziebig mit einem Schuss an, dass die Dresdner wissen, wo das Hamburger Tor steht und sich keinesfalls am eigenen Strafraum verschanzen wollten. Christoph Franke hatte auch nicht etwa Beton angerührt, sondern sich mutig für eine offensive Aufstellung entschieden. Der schnelle Linksaußen Ranisav Jovanovic rückte auf die rechte Außenbahn, Ziebig beackerte die linke Seite, Thomas Neubert lauerte in der Sturmspitze auf die Konterchance. Als Schaltstation im Mittelfeld wirbelte Christian Fröhlich, dass es den HSV-Profis um Stefan Beinlich manchmal schwindlig werden musste. Nur ein Tick fehlte Jovanovic nach einem von Fröhlich eingefädelten Klasse-Konter über die rechte Seite, so dass Raphael Wicky ihn am Torschuss hindern konnte (29.). Zehn Minuten später vereitelte HSV-Schlussmann Martin Pieckenhagen die Dynamo-Führung, als er einen Volleyschuss von Torsten Bittermann mit unglaublichem Reflex parierte.
Die Dresdner gewannen nicht nur mehr Zweikämpfe, sie spielten auch munter drauflos, während beim HSV nach dem Fehlstart in der Bundesliga Sand im Getriebe knirschte. Den erstklassigen Hamburgern unterliefen jedenfalls mehr Fehlpässe als den vermeintlich drittklassigen Dresdnern. Von wegen Klassenunterschied. Pech hatten die Gäste bei einem Pfostenknaller von Sergej Barbarez (12.), als die Dynamo-Abwehr einmal den Überblick verlor. Aber das kam in den ersten 45 Minuten selten vor. Ein stürmischer Beifall umrahmte den Kabinengang. In dem Klatschen hallte die gestiegene Hoffnung auf mehr.
Doch die wäre beinahe wie eine Seifenblase geplatzt, als Barbarez direkt nach Wiederanpfiff aus 14 Metern zum Schuss kam knapp vorbei. Dynamo-Torwart Ignjac Kresic kaufte Wicky den Schneid ab, als dieser auf ihn zustürmte (52.). HSV-Coach Kurt Jara hatte seinen Schützlingen in der Kabine wohl den Marsch geblasen, so dass sie zumindest versuchten, eine Schippe draufzulegen. Aber richtig kam der Motor nicht auf Touren, und die Dresdner ackerten weiter, um die Hamburger Offensive zu bremsen. Weil sie selbst den Zug zum Tor vermissen ließen, lief das Spiel nicht immer rund, aber so lange die Null stand, waren die Dynamo-Fans allemal zufrieden. Und sie stand selbst noch, nachdem Collin Benjamin aus acht Metern Maß nehmen durfte und die Latte traf (72.), genauso wie kurz darauf Thomas Ujfalusi mit einem Kopfball. Es wurde enger für die Gelb-Schwarzen. Aber bevor der Japaner Naohiro Takahara tatsächlich den Siegtreffer für den Favoriten erzielte, fehlte Neubert nur das berühmte Quäntchen Glück zur Dynamo-Führung. Sein Schuss wurde noch zur Ecke abgefälscht. Der große Kampf blieb unbelohnt.

Teilnehmer

Pokal für die 1.(Bundesliga) und 2.Spielklasse (2.Bundesliga) sowie für die 4 Absteiger in die 3.Spielklasse (Regionalliga) und für die 21 Verbands- bzw. Landespokal-Sieger bzw. Finalisten sowie 3 Mannschaften aus den mitgliedstärksten Landesverbänden  - 64 Starter.
 
Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2003/2004
 

2.Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2003/2004

Nordostdeutscher Fußball-Verband (NOFV) - 6 Starter

 Berlin                 Reinickendorfer Füchse Berlin
 Brandenburg             Ludwigsfelder FC
 Mecklenburg-Vorpommern  FC Schönberg 95
 Sachsen                 Dynamo Dresden
 Sachsen-Anhalt          1.FC Magdeburg
 Thüringen               Rot-Weiß Erfurt
 

Norddeutscher Fußball-Verband (NFV) - 7 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.    Eintracht Braunschweig
                        FC St.Pauli Hamburg
 Bremen                  FC Oberneuland
 Hamburg                 ASV Bergedorf 85
 Niedersachsen           Schwarz-Weiß Rehden
                         VfL Wolfsburg (Amateure)
 Schleswig-Holstein      Holstein Kiel
 

Süddeutscher Fußball-Verband (SFV) - 8 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.    SSV Reutlingen
                         SV Waldhof Mannheim
 Bayern                  TSV Aindling
                         TSV Gerbrunn
 Hessen                  Offenbacher Kickers
 Nordbaden               TSG Hoffenheim
 Südbaden                FC Emmendingen
 Württemberg             VfL Kirchheim/Teck
 

Westdeutscher Fußball-Verband (WFV) - 4 Starter

 Niederrhein             Bayer Leverkusen (Amateure)
 Westfalen               Eintracht Rheine
                         Sportfreunde Siegen
 Mittelrhein             SSVg Velbert

Fußball-Regionalverband Südwest (FVSW) - 3 Starter

 Südwest                 Eintracht Glas/Chemie Wirges
 Saarland                Borussia Neunkirchen
 Rheinland               1.FSV Mainz 05 (Amateure)


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...