Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

Landesliga Sachsen  -  Saison 2003/2004
28.Sächsische Fußball-Meisterschaft

zur Saison 2002/03   -   zur Saison 2004/05


Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Landesliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore     Tordiff.   Punkte    
1. FC Eilenburg   28   18   6   4   68 : 25  + 43   60   Aufstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd
2. Erzgebirge Aue II   28   17   5   6   61 : 27  + 34   56    
3. VfL Pirna-Copitz 07    28   15   9   4   44 : 30  + 14   54    
4. Budissa Bautzen   28   16   5   7   56 : 28  + 28   53    
5. SSV Markranstädt   28   16   5   7   53 : 29  + 24   53    
6. Sachsen Leipzig II   28   15   6   7   48 : 37  + 11   51    
7. Chemnitzer FC II (N) 28   14   4   10   48 : 43  + 5   46    
8. VfB Chemnitz (A) 28   9   6   13   33 : 42  - 9   33    
9. VfB Zittau    28   9   5   14   31 : 47  - 16   32    
10. Dynamo Dresden II   28   9   5   14   31 : 48  - 17   32    
11. FV Dresden-Nord II (N) 28   9   4   15   51 : 55  - 4   31    
12. Gelb-Weiß Görlitz   28   8   7   13   33 : 41  - 8   31    
13. Kickers 94 Markkleeberg   28   7   6   15   38 : 52  - 14   27    
14. Concordia Schneeberg   28   4   5   19   29 : 70  - 41   17   Abstieg in die Bezirksliga Chemnitz
15. Lausitz Hoyerswerda (A) 28   4   2   22   30 : 80  - 50   14   Abstieg in die Bezirksliga Dresden
16. VfB Leipzig II   0   0   0   0   0 : + 0   0   Rückzug vom Spielbetrieb

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:     42 925   -    191   pro Spiel
Tore gesamt:             702   -   3,12   pro Spiel
 
 

Hinrunde 2003

Zuschauer gesamt:     21 196   -    177   pro Spiel
Tore gesamt:             360   -    3,0   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des SFV, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse. Diese beinhalten auch die annullierten Spiele des VfB Leipzig II.

Rückrunde 2004

Zuschauer gesamt:     21 729   -    207   pro Spiel
Tore gesamt:             342   -   3,26   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2003
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Erzgebirge Aue II    14   9   2   3   30 : 12  + 18   29
2. FC Eilenburg    14   8   4   2   29 : 11  + 18   28
3. VfL Pirna-Copitz    14   8   4   2   21 : 14  + 7   28
4. Sachsen Leipzig II    14   8   4   2   22 : 16  + 6   28
5. Chemnitzer FC II    14   8   2   4   31 : 22  + 9   26
6. SSV Markranstädt    14   8   1   5   21 : 15  + 6   25
7. Dynamo Dresden II    14   7   1   6   17 : 19  - 2   22
8. Budissa Bautzen    14   6   3   5   20 : 14  + 6   21
9. Kickers Markkleeberg    14   5   3   6   23 : 22  + 1   18
10. VfB Zittau    14   5   3   6   15 : 20  - 5   18
11. FV Dresden-Nord II    14   4   2   8   28 : 33  - 5   14
12. VfB Chemnitz    14   4   2   8   13 : 24  - 11   14
13. Lausitz Hoyerswerda    14   4   1   9   20 : 32  - 12   13
14. Gelb-Weiß Görlitz    14   2   3   9   11 : 24  - 13   9
15. Concordia Schneeberg    14   1   1   12   11 : 34  - 23   4
16. VfB Leipzig II    0   0   0   0   0 : + 0   0
Tabelle der Rückrunde 2004
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. FC Eilenburg    14   10   2   2   39 : 14  + 25   32
2. Budissa Bautzen    14   10   2   2   36 : 14  + 22   32
3. SSV Markranstädt    14   8   4   2   32 : 14  + 18   28
4. Erzgebirge Aue II    14   8   3   3   31 : 15  + 16   27
5. VfL Pirna-Copitz    14   7   5   2   23 : 16  + 7   26
6. Sachsen Leipzig II    14   7   2   5   26 : 21  + 5   23
7. Gelb-Weiß Görlitz    14   6   4   4   22 : 17  + 5   22
8. Chemnitzer FC II    14   6   2   6   17 : 21  - 4   20
9. VfB Chemnitz    14   5   4   5   20 : 18  + 2   19
10. FV Dresden-Nord II    14   5   2   7   23 : 22  + 1   17
11. VfB Zittau    14   4   2   8   16 : 27  - 11   14
12. Concordia Schneeberg    14   3   4   7   18 : 36  - 18   13
13. Dynamo Dresden II    14   2   4   8   14 : 29  - 15   10
14. Kickers Markkleeberg    14   2   3   9   15 : 30  - 15   9
15. Lausitz Hoyerswerda    14   0   1   13   10 : 48  - 38   1
16. VfB Leipzig II    0   0   0   0   0 : + 0   0
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. FC Eilenburg    14   10   3   1   36 : 10  + 26   33
2. Erzgebirge Aue II    14   10   2   2   38 : 9 + 29   32
3. VfL Pirna-Copitz    14   10   2   2   27 : 18  + 9   32
4. Sachsen Leipzig II    14   9   3   2   26 : 14  + 12   30
5. Budissa Bautzen    14   8   3   3   25 : + 16   27
6. SSV Markranstädt    14   7   3   4   22 : 11  + 11   24
7. FV Dresden-Nord II    14   7   2   5   38 : 26  + 12   23
8. Chemnitzer FC II    14   7   2   5   20 : 20  + 0   23
9. Dynamo Dresden II    14   6   3   5   16 : 15  + 1   21
10. VfB Chemnitz    14   5   5   4   19 : 16  + 3   20
11. Kickers Markkleeberg    14   5   3   6   24 : 25  - 1   18
12. VfB Zittau    14   5   2   7   19 : 27  - 8   17
13. Gelb-Weiß Görlitz    14   4   2   8   15 : 21  - 6   14
14. Concordia Schneeberg    14   2   4   8   15 : 28  - 13   10
15. Lausitz Hoyerswerda    14   3   1   10   24 : 41  - 17   10
16. VfB Leipzig II    0   0   0   0   0 : + 0   0
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. SSV Markranstädt    14   9   2   3   31 : 18  + 13   29
2. FC Eilenburg    14   8   3   3   32 : 15  + 17   27
3. Budissa Bautzen    14   8   2   4   31 : 19  + 12   26
4. Erzgebirge Aue II    14   7   3   4   23 : 18  + 5   24
5. Chemnitzer FC II    14   7   2   5   28 : 23  + 5   23
6. VfL Pirna-Copitz    14   5   7   2   17 : 12  + 5   22
7. Sachsen Leipzig II    14   6   3   5   22 : 23  - 1   21
8. Gelb-Weiß Görlitz    14   4   5   5   18 : 20  - 2   17
9. VfB Zittau    14   4   3   7   12 : 20  - 8   15
10. VfB Chemnitz    14   4   1   9   14 : 26  - 12   13
11. Dynamo Dresden II    14   3   2   9   15 : 33  - 18   11
12. Kickers Markkleeberg    14   2   3   9   14 : 27  - 13   9
13. FV Dresden-Nord II    14   2   2   10   13 : 29  - 16   8
14. Concordia Schneeberg    14   2   1   11   14 : 42  - 28   7
15. Lausitz Hoyerswerda    14   1   1   12   6 : 39  - 33   4
16. VfB Leipzig II    0   0   0   0   0 : + 0   0
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Gelb-Weiß Görlitz 7 694 550
2. Budissa Bautzen 6 815 454
3. FC Eilenburg 5 228 349
4. VfL Pirna-Copitz 3 420 244
5. SSV Markranstädt 3 600 240
6. VfB Zittau 2 668 178
7. Lausitz Hoyerswerda 2 244 160
8. VfB Chemnitz 2 180 145
9. Kickers Markkleeberg 1 967 141
10. Erzgebirge Aue II 1 690 121
11. VfB Leipzig II 903 113
12. Concordia Schneeberg 1 228 88
13. Chemnitzer FC II 1 019 68
14. Dynamo Dresden II 820 55
15. Sachsen Leipzig II 753 54
16. FV Dresden-Nord II 696 50
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Erzgebirge Aue II 3 402 227
2. Chemnitzer FC II 3 075 220
3. Sachsen Leipzig II 3 211 214
4. SSV Markranstädt 2 946 210
5. VfB Zittau 2 753 197
6. Kickers Markkleeberg 2 944 196
7. VfB Chemnitz 2 747 196
8. VfL Pirna-Copitz 2 897 193
9. Budissa Bautzen 2 689 192
10. FC Eilenburg 2 557 183
11. Dynamo Dresden II 2 467 176
12. Lausitz Hoyerswerda 2 541 169
13. Gelb-Weiß Görlitz 2 522 168
14. FV Dresden-Nord II 2 519 168
15. Concordia Schneeberg 2 501 167
16. VfB Leipzig II 1 154 165
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 700 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
15.02.04 16 Gelb-Weiß Görlitz - Budissa Bautzen 2 : 2 850
16.05.04 27 Gelb-Weiß Görlitz - VfB Zittau 0 : 1 716
09.08.03 1 Budissa Bautzen - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 0 700
30.04.04 25 VfB Chemnitz - Erzgebirge Aue II 1 : 1 700
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 30 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
23.08.03 3 Sachsen Leipzig II - VfB Zittau 2 : 0 20
13.09.03 5 Sachsen Leipzig II - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 20
29.11.03 14 Sachsen Leipzig II - Dynamo Dresden II 2 : 1 20
05.06.04 29 Dynamo Dresden II - Sachsen Leipzig II 0 : 2 20
27.09.03 7 Chemnitzer FC II - VfB Leipzig II 2 : 0 24
25.10.03 10 FV Dresden-Nord II - Chemnitzer FC II 1 : 4 25
20.03.04 20 FV Dresden-Nord II - Concordia Schneeberg 4 : 1 25
17.04.04 23 Sachsen Leipzig II - VfB Chemnitz 1 : 2 25
01.05.04 25 Chemnitzer FC II - FV Dresden-Nord II 2 : 1 28
16.08.03 2 Chemnitzer FC II - SSV Markranstädt 1 : 4 29
09.08.03 1 Sachsen Leipzig II - FV Dresden-Nord II 1 : 1 30
08.11.03 12 FV Dresden-Nord II - VfB Chemnitz 5 : 1 30
06.12.03 15 Dynamo Dresden II - FV Dresden-Nord II 1 : 0 30
24.04.04 24 Dynamo Dresden II - Chemnitzer FC II 1 : 1 30
09.05.04 26 FV Dresden-Nord II - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 1 30
Ergebnisstatistik
225 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts 
 0:0 - 11
 1:1 - 20
 2:2 -  7
 3:3 -  2
 1:0 - 26     1:0 - 13     0:1 - 13
 2:0 - 29     2:0 - 17     0:2 - 12
 3:0 - 17     3:0 - 11     0:3 -  6
 4:0 -  8     4:0 -  5     0:4 -  3
 5:0 -  6     5:0 -  4     0:5 -  2
 6:0 -  1                  0:6 -  1
10:0 -  1    10:0 -  1
 

 45 Unentschieden
105 Heimsiege
 75 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 2:1 - 33     2:1 - 21     1:2 - 12
 3:1 - 12     3:1 -  6     1:3 -  6
 4:1 -  9     4:1 -  4     1:4 -  5
 5:1 -  2     5:1 -  2
 6:1 -  2     6:1 -  2
 3:2 - 10     3:2 -  6     2:3 -  4
 4:2 -  7     4:2 -  3     2:4 -  4
 5:2 -  3     5:2 -  1     2:5 -  2
 6:2 -  2     6:2 -  2
 4:3 -  2                  3:4 -  2

 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
20.03.04 20 Erzgebirge Aue II - Lausitz Hoyerswerda 10 : 0 10
27.09.03 7 Lausitz Hoyerswerda - FV Dresden-Nord II 6 : 2 8
14.02.04 16 FV Dresden-Nord II - Sachsen Leipzig II 6 : 2 8
22.11.03 13 Erzgebirge Aue II - Dynamo Dresden II 6 : 1 7
12.06.04 30 FV Dresden-Nord II - Dynamo Dresden II 6 : 1 7
12.10.03 8 VfB Leipzig II - Gelb-Weiß Görlitz 5 : 2 7
21.02.04 17 Lausitz Hoyerswerda - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 5 7
21.03.04 20 VfB Zittau - FC Eilenburg 2 : 5 7
03.04.04 22 VfL Pirna-Copitz - Concordia Schneeberg 5 : 2 7
17.08.03 2 Gelb-Weiß Görlitz - Lausitz Hoyerswerda 3 : 4 7
24.04.04 24 FC Eilenburg - Budissa Bautzen 3 : 4 7
Die Tabellenführer

Chemnitzer FC II        1 x
Dynamo Dresden II       4 x
Sachsen Leipzig II      2 x
FV Dresden-Nord II      1 x
SSV Markranstädt        2 x
VfL Pirna-Copitz        8 x
FC Eilenburg           11 x
Erzgebirge Aue II       2 x
 

Die besten Torschützen

Christian Fischer (FC Eilenburg)            21 Tore
Vitezslaw Bina (VfL Pirna-Copitz)           17 Tore
Michel Petrick (Erzgebirge Aue (Amateure))  17 Tore
 

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
20.03.04 20 Erzgebirge Aue II - Lausitz Hoyerswerda 10 : 0 10
22.11.03 13 Erzgebirge Aue II - Dynamo Dresden II 6 : 1 5
12.06.04 30 FV Dresden-Nord II - Dynamo Dresden II 6 : 1 5
11.10.03 8 FC Eilenburg - Concordia Schneeberg 5 : 0 5
20.02.04 17 SSV Markranstädt - Chemnitzer FC II 5 : 0 5
01.05.04 25 Budissa Bautzen - Concordia Schneeberg 5 : 0 5
15.05.04 27 SSV Markranstädt - Concordia Schneeberg 5 : 0 5
27.09.03 7 Lausitz Hoyerswerda - FV Dresden-Nord II 6 : 2 4
14.02.04 16 FV Dresden-Nord II - Sachsen Leipzig II 6 : 2 4
18.10.03 9 Kickers Markkleeberg - FV Dresden-Nord II 5 : 1 4
08.11.03 12 FV Dresden-Nord II - VfB Chemnitz 5 : 1 4
23.08.03 3 FC Eilenburg - Dynamo Dresden II 4 : 0 4
12.10.03 8 VfB Zittau - Lausitz Hoyerswerda 4 : 0 4
06.12.03 15 Erzgebirge Aue II - VfB Zittau 4 : 0 4
15.05.04 27 VfB Chemnitz - FV Dresden-Nord II 4 : 0 4
22.05.04 28 FC Eilenburg - Chemnitzer FC II 4 : 0 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
05.06.04 29 Kickers Markkleeberg - Budissa Bautzen 0 : 6 6
17.04.04 23 Concordia Schneeberg - FC Eilenburg 0 : 5 5
01.05.04 25 Lausitz Hoyerswerda - FC Eilenburg 0 : 5 5
06.12.03 15 Chemnitzer FC II - Budissa Bautzen 0 : 4 4
25.04.04 24 VfB Zittau - SSV Markranstädt 0 : 4 4
09.05.04 26 VfB Zittau - Chemnitzer FC II 0 : 4 4
21.02.04 17 Lausitz Hoyerswerda - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 5 3
21.03.04 20 VfB Zittau - FC Eilenburg 2 : 5 3
09.08.03 1 Lausitz Hoyerswerda - Chemnitzer FC II 1 : 4 3
16.08.03 2 Chemnitzer FC II - SSV Markranstädt 1 : 4 3
16.08.03 2 Kickers Markkleeberg - Sachsen Leipzig II 1 : 4 3
25.10.03 10 FV Dresden-Nord II - Chemnitzer FC II 1 : 4 3
22.05.04 28 Dynamo Dresden II - Erzgebirge Aue II 1 : 4 3
09.08.03 1 VfB Zittau - Dynamo Dresden II 0 : 3 3
23.08.03 3 VfL Pirna-Copitz - FV Dresden-Nord II 0 : 3 3
25.10.03 10 Concordia Schneeberg - Budissa Bautzen 0 : 3 3
31.10.03 11 Gelb-Weiß Görlitz - FV Dresden-Nord II 0 : 3 3
26.03.04 21 SSV Markranstädt - Erzgebirge Aue II 0 : 3 3
17.04.04 23 Lausitz Hoyerswerda - VfB Zittau 0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)

30. Spieltag   Zuschauer: 1 568 - 224 pro Spiel  
      Tore: 29 - 4,14 pro Spiel  
12.06.04 Sachsen Leipzig II - SSV Markranstädt 4 : 2 ( 3 : 1 ) 100
12.06.04 VfB Zittau - Erzgebirge Aue II 1 : 2 ( 0 : 1 ) 110
  VfL Pirna-Copitz - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
12.06.04 FC Eilenburg - VfB Chemnitz 2 : 1 ( 1 : 1 ) 690
12.06.04 Concordia Schneeberg - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 2 ( 1 : 1 ) 78
12.06.04 Budissa Bautzen - Chemnitzer FC II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 422
12.06.04 Lausitz Hoyerswerda - Kickers Markkleeberg 2 : 3 ( 0 : 2 ) 118
12.06.04 FV Dresden-Nord II - Dynamo Dresden II 6 : 1 ( 3 : 1 ) 50
      Zuschauer gesamt: 42 825 - 191 pro Spiel  
      Tore gesamt: 702 - 3,12 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              28   18    6    4  +  43    68-25       60
 2.( 3) Erzgebirge Aue II         28   17    5    6  +  34    61-27       56
 3.( 2) VfL Pirna-Copitz          28   15    9    4  +  14    44-30       54
 4.( 4) Budissa Bautzen           28   16    5    7  +  28    56-28       53
 5.( 5) SSV Markranstädt          28   16    5    7  +  24    53-29       53
 6.( 6) Sachsen Leipzig II        28   15    6    7  +  11    48-37       51
 7.( 7) Chemnitzer FC II          28   14    4   10  +   5    48-43       46
 8.( 8) VfB Chemnitz              28    9    6   13  -   9    33-42       33
 9.(10) VfB Zittau                28    9    5   14  -  16    31-47       32
10.( 9) Dynamo Dresden II         28    9    5   14  -  17    31-48       32
11.(12) FV Dresden-Nord II        28    9    4   15  -   4    51-55       31
12.(11) Gelb-Weiß Görlitz         28    8    7   13  -   8    33-41       31
13.(13) Kickers Markkleeberg      28    7    6   15  -  14    38-52       27
14.(14) Concordia Schneeberg      28    4    5   19  -  41    29-70       17
15.(15) Lausitz Hoyerswerda       28    4    2   22  -  50    30-80       14
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
29. Spieltag   Zuschauer: 888 - 127 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,57 pro Spiel  
05.06.04 Erzgebirge Aue II - FV Dresden-Nord II 3 : 1 ( 1 : 0 ) 170
05.06.04 SSV Markranstädt - Lausitz Hoyerswerda 3 : 0 ( 2 : 0 ) 120
05.06.04 Kickers Markkleeberg - Budissa Bautzen 0 : 6 ( 0 : 1 ) 72
05.06.04 Chemnitzer FC II - Concordia Schneeberg 1 : 2 ( 0 : 0 ) 38
05.06.04 Gelb-Weiß Görlitz - FC Eilenburg 2 : 1 ( 0 : 0 ) 368
05.06.04 VfB Chemnitz - VfL Pirna-Copitz 2 : 2 ( 0 : 1 ) 100
  VfB Leipzig II - VfB Zittau   :   (   :   ) abgesetzt
05.06.04 Dynamo Dresden II - Sachsen Leipzig II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 20
      Zuschauer gesamt: 41 118 - 191 pro Spiel  
      Tore gesamt: 673 - 3,09 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              27   17    6    4  +  42    66-24       57
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          28   15    9    4  +  14    44-30       54
 3.( 3) Erzgebirge Aue II         27   16    5    6  +  33    59-26       53
 4.( 4) Budissa Bautzen           27   16    5    6  +  29    56-27       53
 5.( 5) SSV Markranstädt          27   16    5    6  +  26    51-25       53
 6.( 6) Sachsen Leipzig II        27   14    6    7  +   9    44-35       48
 7.( 7) Chemnitzer FC II          27   13    4   10  +   4    47-43       43
 8.( 8) VfB Chemnitz              27    9    6   12  -   8    32-40       33
 9.( 9) Dynamo Dresden II         27    9    5   13  -  12    30-42       32
10.(10) VfB Zittau                27    9    5   13  -  15    30-45       32
11.(12) Gelb-Weiß Görlitz         27    8    6   13  -   8    31-39       30
12.(11) FV Dresden-Nord II        27    8    4   15  -   9    45-54       28
13.(13) Kickers Markkleeberg      27    6    6   15  -  15    35-50       24
14.(15) Concordia Schneeberg      27    4    4   19  -  41    27-68       16
15.(14) Lausitz Hoyerswerda       27    4    2   21  -  49    28-77       14
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 7.6.04: Punkte haben die Gegner
Dynamo II unterliegt Sachsen Leipzig II mit 0:2 / Nord-Reserve verliert 1:3 in Aue
Den Dresdner Fußball-Landesligisten geht in der Meisterschaftsendphase gehörig die Puste aus. Dynamo Dresden II unterlag zu Hause der zweiten Mannschaft des FC Sachsen Leipzig mit 0:2 (0:1). Damit bleiben die Gelb-Schwarzen auch im achten Heimspiel in Folge ohne Sieg. In der Rückrunde stehen lediglich drei Unentschieden und fünf Niederlagen zu Hause zu Buche. Auch der FV Dresden-Nord II verlor – allerdings nicht überraschend – bei den spielstarken Amateuren des FC Erzgebirge Aue mit 1:3 (0:1). Für Nord war es das achte Auswärtsspiel in Folge ohne „Dreier“. Seit mehr als sieben Monaten warten die Schützlinge von Trainer Thomas Baron nun schon auf einen Auswärtssieg.
Die Dynamos boten gegen die Leutzscher Anschlusskader (Tore durch Sander/ 38., 89.) keine schlechte Vorstellung. „An der Bereitschaft hat es wirklich nicht gefehlt. Die Jungs sind viel gelaufen, allerdings fehlen unseren Aktionen die Überraschungsmomente. Trotzdem hatten wir genügend Chancen. Nach dem Wechsel haben wir fast ausschließlich auf das Leipziger Tor gespielt. Aber wenn wir derart viele Möglichkeiten nicht nutzen, dürfen wir uns auch nicht über die Niederlage beschweren“, resümierte Trainer Wolfgang Oeser, der seinen „Chef“ Matthias Müller vertrat. Allerdings hatten die Dresdner auch Pech mit Schiedsrichter Breidel aus Zöblitz, der trotz der fairen Partie fünfmal Gelb und einmal Gelb-Rot (Juretzko/83. wegen wiederholtem Foulspiel) gegen die Dresdner zückte. Bitter: Kaltofen und Hoffmann sahen jeweils die fünfte gelbe Karte. Sie fallen am letzten Spieltag im Stadtderby bei Nord II ebenso aus wie Juretzko (Gelb-Rot-Sperre).
Trainer Baron kritisiert individuelle Abwehrfehler
Enttäuscht verließ Thomas Baron das Auer Lößnitztal. Der Cheftrainer betreute nach dem Weggang von Hans-Jürgen Nünchert (zum DSC) diesmal auch die „Zweite“ – konnte aber die 1:3-Niederlage nicht verhindern. „Es war für die Zuschauer sicher ein interessantes und flottes Spiel. Beide Mannschaften haben offensiv agiert. Leider fehlte bei meinen Spieler der letzte Wille. Zudem haben wir durch individuelle Fehler den Gegner regelrecht zum Toreschießen eingeladen. Der Sieg für Aues Amateure geht in Ordnung“, schätze Baron ein. Für die Erzgebirgler trafen Köster (10.), Nolte (75.) und Kochte (85.). Nord hatte durch einen von Wilhelm verwandelten Elfmeter (nach Foul an Frank Gaunitz) zwischenzeitlich den 1:1-Ausgleich markiert.
Leipziger Volkszeitung, 7.6.04: Sachsen-Reserve in guter Serie, Görlitz verweigert Meister den Respekt
Leipzig. Als frisch und vorzeitig gekürter Landesmeister musste der FC Eilenburg die Erfahrung machen, dass man "tief im Osten" bei Gelb-Weiß Görlitz ungeachtet aller Titel "respektlos" behandelt wird. Jedenfalls scheuten sich die Görlitzer nicht, so etwas wie Majestätsbeleidigung zu begehen und den Meister zu bezwingen. Die Eilenburger kann das relativ kalt lassen, zumal sie etwas ersatzgeschwächt anreisten und lange Zeit trotzdem führten. Bis die Schlussviertelstunde begann, dann kippte die Partie. Weniger das Resultat ärgerte Trainer Martin Polten, als viel mehr,wie es zustande kam: "Zwei dumme Tore, die mussten nicht sein." Beim Freistoß zum Ausgleich wurde der Ball so ungünstig abgefälscht, dass Torwart Maik Kischko keine Abwehrchance hatte, und das 2:1 war die Folge eines unnötigen Handspiels im Strafraum. 
Der SSV Markranstädt entledigte sich seiner Aufgabe gegen den bereits lange als Absteiger feststehenden FCLausitz Hoyerswerda ziemlich unaufgeregt und sicher mit 3:0. So richtig zufrieden war SSV-Trainer Uwe Ferl trotzdem nicht: "Was wir für Chancen hatten, da hätten einfach deutlich mehr Treffer herausspringen müssen." 
Dagegen zeigte sich Hans-Jörg Leitzke mit der Leistung seiner zweiten Mannschaft des FC Sachsen im Duell mit der von Dynamo Dresden sehr zufrieden. "Wir haben unterdessen schon wieder eine gute Serie hingelegt, womit sich meine Mannschaft selbst aus dem kleinen Tal, das sie zuvor durchschritten hat, heraus gezogen hat", freute sich der Coach über das 2:0. Immerhin war der Sieg in Dresden der dritte hintereinander. 
Die Markkleeberger Kickers ließen sich im Heimspiel gegen Budissa Bautzen ein halbes Dutzend "einschenken". Den Torreigen eröffneten sie per Eigentor etwas unglücklich selbst. Allerdings hat die herbe Heimniederlage gegen die Bautzener, die auch im Vorjahr schon drei Punkte aus dem Zentralsportpark entführten, in der Tabelle keine nennenswerten Auswirkungen mehr. Ein Spiel vor Ultimo rangiert Dieter Kühns Truppe unverrückbar auf Platz dreizehn.
Sächsische Zeitung, 7.6.04: Schäfer stürmt und trifft
VfB Chemnitz – VfL Pirna-Copitz 2:2 (0:1) / Hartstock bleibt ein weiteres Jahr
Der VfL Pirna-Copitz hat sich mit einem Unentschieden in die Sommerpause verabschiedet. Beim VfB Chemnitz reichte es nach einer 1:0-Halbzeitführung nur zu einer Punkteteilung für den Tabellenzweiten. Diesen Platz kann die Mannschaft von Andreas Trautmann, die am letzten Spieltag nur zum Zuschauen verdammt ist, noch an Bautzen, Markranstädt oder Aue einbüßen. „Es war mehr drin“, diese Worte stellte der Copitzer Trainer an den Anfang seiner Rede beim lockeren abendlichen Saisonausklang der Mannschaft. „Trotzdem bestimmen wir seit drei Jahren das Niveau in der Landesliga und halten uns dort konstant an der Spitze. Das fällt einen ja auch nicht einfach so in den Schoß.“ Trautmann würdigte noch einmal die Arbeit aller, die für gute Rahmenbedingungen in Copitz verantwortlich zeichnen. Das dürfte letztlich auch den Ausschlag für Rico Hartstock gegeben haben. Der Mannschaftskapitän des VfL unterschrieb, trotz Angebote höherklassiger Vereine, für ein weiteres Jahr in Copitz.
Mehr drin war auch im letzten Spiel der Copitzer beim VfB Chemnitz. Die gut 100 Zuschauer im Stadion an der Beyerstraße, das seine besten Tage auch schon hinter sich hat, sahen einen weitgehend spielbestimmenden VfL. Der hatte diesmal in seinen beiden Torhütern die auffälligsten Akteure. Christoph Rautenberg verhinderte in der Anfangsphase einen Rückstand, als er einen Strafstoß der Gastgeber parierte. Maik Schäfer konnte sich in den Schlussminuten sogar in die Torschützenliste eintragen.
Die Copitzer Führung aus der 10. Minute durch Gunnar Klemm hielt bis weit in die zweite Halbzeit. Dort riss, wie schon so oft in dieser Saison, der Spielfaden beim VfL. Ronny Weigel in der 66. und Sebastian Burkhardt in der 77. Minute per Foulstrafstoß, schossen die Gastgeber mit 2:1 in Führung. „Da bringe ich doch glatt mal den Maik Schäfer als Mittelstürmer, der weiß wo das Tor steht“, dachte sich Andreas Trautmann.
Zehn Minuten vor Spielende kam der Copitzer Stammtorhüter für Lars Rehn, der ein gutes Debüt in der Landesliga gab. Schäfer erzielte mit seiner ersten Ballberührung in der 82. Minute den Ausgleich. Weil es so gut ging, traf der Schlussmann des VfL vier Minuten später gleich noch einmal. Leider aus abseitsverdächtiger Position, befand Schiedsrichterin Anja Kunigk.
In den letzten Minuten hätte es fast die von den Fans lautstark geforderte Doppelspitze Schäfer/ Trautmann gegeben. Der Copitzer Trainer zögerte jedoch mit seiner Einwechslung. „Nicht auszudenken, wenn wir dadurch noch zum Siegtreffer gekommen wären. Aber den holprigen Untergrund hätte mir mein Knie bestimmt, länger als es die Sache wert gewesen wäre, übel genommen.“ So blieb es bis zum Schlusspfiff beim Remis.
Sächsische Zeitung, 7.6.04: Erste Minuten meisterlich
Mit zunehmender Spielzeit verlor FCL wieder einmal die Linie der Anfangsphase
Der FC Lausitz kann als die Mannschaft der ersten Minuten bezeichnet werden. Gerade in der Anfangsphase der bisherigen Begegnungen waren sie zumindest den Gegnern gleichwertig. Dafür kann man aber keinen Blumentopf gewinnen. Auch beim spielstarken SSV Markranstädt sah das nicht anders aus. Nur in der zweiten Minute musste Marek Bartlomieczyk bei einem Gastgeberfreistoß eingreifen. Dann war schon das „Feuerwehrspiel“ der Markranstädter erst einmal zu Ende. Vorerst spielte nur noch der FC Lausitz und die Chancen hätten wieder zu einem Erfolg reichen können, ja reichen müssen. Die 5:1 Ecken sagen einiges über die ersten zwanzig, fünfundzwanzig Minuten aus. Die Kommentierung der Chancen machen das Geschehen noch deutlicher. In der sechsten Minute schießt Stanley Propp ab, scheitert aber genauso am gegnerischen Torwart wie der abstaubende Stefan Pasbrig. Nach acht Minuten bringt Markus Thomas von der linken Seite einen Ball in den Strafraum, Sebastian Lange schießt aus 16 Metern ab, doch der Torwart hält abermals. Stefan Knippa geht in der zehnten Minute auf der rechten Seite durch, bringt das Leder auf den Elfmeterpunkt und Stefan Pasbrig schießt über die Querlatte. In der 14. Minute ist es Marcel Mark, der Robert Syckor auf die Reise schickt. Dieser setzt sich im 1:1 durch, bringt aber aus acht Metern nur einen schwachen Abschluss zustande. Dann erhält in der 15. Minute Markus Thomas in aussichtsreicher Position einen Freistoß zugesprochen. Sein Schuss findet aber in der Mauer die Endstation. In dieser Phase spürte man die Achilles-Ferse des SSV Markranstädt. Unter Druck gesetzt, macht auch der Fehler, spielt unmotivierte Rückpässe und schwimmt in der Abwehr.
Dann war alles urplötzlich zu Ende und der FCL verlor seine Überlegenheit. Stanley Propp spielte im Mittelfeld nicht auf den gut postierten Nebenmann, sondern dribbelte sich fest und verlor den Ball. Nun verlor sein Team den Faden. So leistete sich Stefan Knippa (30.) im Mittelfeld einen Ballverlust. Es folgte schnell ein Pass der Gastgeber in die Tiefe, ein Slalomlauf durch die Hoyerswerdaer Abwehr und das 1:0 war perfekt. Daraufhin waren die Hoyerswerdaer vollends verunsichert und die Fehlerquote steigerte sich. Als nach einem langen Pass die Abwehr zu unentschlossen zur Sache ging, fiel das 2:0. Nun war bei einigen FCL-Spielern auch eine gewisse Lustlosigkeit nicht zu übersehen.
Nach dem Wechsel straffte sich das Spiel wieder ein wenig. Doch als die Mannschaft aufgerückt war fiel das entscheidende 3:0 der Gastgeber. Marek Bartlomieczyk blieb keine Abwehrchance. Danach spielten die Gastgeber nach Belieben, ließen den Ball laufen und stürmten mit Mann und Maus. Der FC Lausitz hatte nun in der Abwehr Schwerstarbeit zu leisten. Im Glück war man, als Marvcel Mark im Strafraum foulte, Schneider aber den fälligen Strafstoß (66.) an den Pfosten setzte. Dennoch ergaben sich bei Kontern durchaus noch Möglichkeiten, wenigstens das erste Auswärtstor des Jahres 2004 zu erzielen. Doch weder Robert Syckor in der 75., noch Sebastian Lange in der Schlussminute kamen zum verdienten Torerfolg. Dabei hob Lange den Ball über das Tor, besser war da ein Flachschuss angebracht.
Sächsische Zeitung, 7.6.04: Das Blatt noch gewendet
Im letzten Heimspiel siegt der NFV gegen den Oberliga-Aufsteiger aus Eilenburg
Beide Torhüter hätten die ersten 20 Minuten auch hinter dem Tor stehen können. Nach einer halben Stunde konnte sich der NFV-Keeper auszeichnen. Einen Freistoß nickte ein Eilenburger in Richtung Dreiangel. Doch Holm Kleeberg kam noch mit den Fingerspitzen dran und lenkte den Ball über die Querlatte. Dann war wieder spielerisch von beiden Teams nichts zu sehen. Dabei wären Schüsse aus der zweiten Reihe auf dem glitschigen Geläuf ein gutes Rezept gewesen, um zum Torerfolg zu kommen. Während etliche Ehrungen zur Pause stattfanden (D-Junioren zum Bezirksmeistertitel, Verabschiedung von Nachwuchshoffnungen zur Dresdener Kaderschule und Trainer Horst Jank sowie Schiedsrichter Ende in den verdienten Ruhestand), wusch Trainer Nosek der Görlitzer Mannschaft in der Kabine so richtig den Kopf. Vor allem die Einsatzmoral und Laufbereitschaft bemängelte er. Dass mit dem Tschechen in dieser Beziehung „nicht gut Kirschen essen ist“, bekam auch Dolezel schmerzlich zu spüren, der gleich in der Kabine blieb und Sören Moses platz machte. Aber die Predigt fruchtete kaum. Vor allem die umgestellte Abwehr, da auch Mikonya verletzungsbedingt schon vor der Halbzeit ausfiel, agierte wie ein „aufgescheuchter Hühnerhaufen“. Anstatt das Leder nach einer Stunde konsequent aus der Gefahrenzone herauszubefördern, landete der Ball bei einem Eilenburger Stürmer. Kadlec, für den grippegeschwächten Krönert dabei, konnte diesen nur noch durch ein Foul im Strafraum am Torschuss hindern. Mathias Polten nahm das Geschenk dankend entgegen und jagte den Ball unhaltbar in die Maschen. Vom Schock erholt zeigte Görlitz Initiative. Scheiterte Moses noch knapp, erzielte Kadlec in der 76. Minute durch ein abgefälschtes Freistoßtor den viel umjubelten Ausgleich. Das war aber noch nicht alles. Keine fünf Minuten später, nahm nach Flanke von Mielke ein Verteidiger die Hand im Strafraum zu Hilfe. Schiri Rohland, der mit 250 km den weitesten Anreiseweg von allen hatte, zeigte ohne zu zögern auf den Punkt und Sentivan verwandelte nervenstark. Nun kannte der Jubel keine Grenzen und der mitgefahrene Eilenburger Anhang wurde merklich still.
So ging die Partie auf der „Jungen Welt“ zu Ende, weil Eilenburg nichts mehr entgegensetzte. Bevor die Aufsteiger jedoch in die Kabine verschwanden, revanchierten sie sich und schenkten auch den Görlitzern Gerstensaft als Dankeschön für die Schützenhilfe in Pirna. Jetzt steht dem NFV nur noch der lange Weg nach Schneeberg bevor. Mit einem möglichen Sieg ist dann sogar noch ein einstelliger Tabellenplatz drin, da Dresden-Nord und auch Dynamo Dresden II patzten.
Der Verein setzt einen Bus für Fans und Mannschaft ein. Noch sind Fahrkarten zum Preis von zehn Euro in der Geschäftsstelle erhältlich.

28. Spieltag   Zuschauer: 1 699 - 243 pro Spiel  
      Tore: 30 - 4,29 pro Spiel  
19.05.04 Budissa Bautzen - SSV Markranstädt 2 : 2 ( 1 : 1 ) 588
22.05.04 Dynamo Dresden II - Erzgebirge Aue II 1 : 4 ( 1 : 1 ) 40
  FV Dresden-Nord II - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
23.05.04 VfB Zittau - VfB Chemnitz 3 : 2 ( 1 : 1 ) 120
22.05.04 VfL Pirna-Copitz - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 4 ( 1 : 1 ) 200
22.05.04 FC Eilenburg - Chemnitzer FC II 4 : 0 ( 2 : 0 ) 600
22.05.04 Concordia Schneeberg - Kickers Markkleeberg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 66
22.05.04 Lausitz Hoyerswerda - Sachsen Leipzig II 1 : 3 ( 1 : 1 ) 85
      Zuschauer gesamt: 40 230 - 193 pro Spiel  
      Tore gesamt: 648 - 3,07 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              26   17    6    3  +  43    65-22       57
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          27   15    8    4  +  14    42-28       53
 3.( 5) Erzgebirge Aue II         26   15    5    6  +  31    56-25       50
 4.( 3) Budissa Bautzen           26   15    5    6  +  23    50-27       50
 5.( 4) SSV Markranstädt          26   15    5    6  +  23    48-25       50
 6.( 7) Sachsen Leipzig II        26   13    6    7  +   7    42-35       45
 7.( 6) Chemnitzer FC II          26   13    4    9  +   5    46-41       43
 8.( 9) VfB Chemnitz              26    9    5   12  -   8    30-38       32
 9.( 8) Dynamo Dresden II         26    9    5   12  -  10    30-40       32
10.(10) VfB Zittau                27    9    5   13  -  15    30-45       32
11.(11) FV Dresden-Nord II        26    8    4   14  -   7    44-51       28
12.(12) Gelb-Weiß Görlitz         26    7    6   13  -   9    29-38       27
13.(13) Kickers Markkleeberg      26    6    6   14  -   9    35-44       24
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       26    4    2   20  -  46    28-74       14
15.(15) Concordia Schneeberg      26    3    4   19  -  42    25-67       13
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 24.5.04: Eilenburg feiert den Aufstieg
Pirna-Copitz nach 2:4 gegen Görlitz aus dem Rennen
Der FC Eilenburg steigt in die Oberliga auf. Am 28. Spieltag gewann der Tabellenführer gegen den Chemnitzer FC II mit 4:0 (2:0) und profitierte zugleich von der überraschenden 2:4 (1:1)-Heimniederlage der Copitzer gegen Görlitz. Sven Krönert schoss den Tabellenzweiten mit drei Treffern praktisch im Alleingang ab.
Rund 600 Zuschauer feierten im Eilenburger Ilburg-Stadion die beiden Doppeltorschützen Ronny Delitzsch und Christian Fischer. Auch der erfahrene Torhüter Maik Kischko stand im Mittelpunkt der Ovationen. Nach 34 Bundesligaspielen (VfB Leipzig und VfL Bochum) und 138 Zweitligapartien (VfB Leipzig, Carl Zeiss Jena und Stuttgarter Kickers) wird der Keeper-Oldie nun noch einmal in der vierten Liga zu sehen sein. Eine Feier war vorher nicht geplant. Kurzerhand wurde der Eilenburger Aufstieg in der neu eröffneten Kneipe von Ex-Profi Markus Aerdken (61 Zweitligaspiele) begossen.
Sächsische Zeitung, 24.5.04: VfB Zittau kann zu Hause doch noch gewinnen
Gegen den Tabellennachbarn VfB Chemnitz fallen in fünf Minuten drei Tore
Der letzte Heimsieg der Zittauer VfB-Elf datiert vom 9. November 2003. Gegen den Tabellennachbarn aus Chemnitz konnten die Fans endlich wieder einen vollen Erfolg bejubeln. Trotz der widrigen Witterungsverhältnisse bekamen die Zuschauer ein ansehenswertes Landesligaspiel geboten. Nach dem Derbysieg in Görlitz ließ Trainer Jindra Novak, bis auf den Einsatz von Pitar, die Elf unverändert. Die Schlafeinlage seiner Mannschaft in den ersten Minuten konnte der Coach jedoch nicht verhindern. Nach vier Minuten lagen die Zittauer bereits mit 0:1 im Rückstand. Der freistehende Olzsch hatte gegen die reglosen Zittauer kein Mühe. Davon nicht geschockt erwachten die Platzbesitzer, bekamen das Spiel in den Griff und drängten auf den Ausgleich. Während Wehnert mit einem Kopfball scheiterte (9.), sorgte anschließend der spiel- und schussfreudige Werisch für Gefahr. Verfehlte der 19-Jährige mit einem 25-Meter-Knaller noch das Ziel (16.), landete sein Flachschuss zehn Minuten später unhaltbar in den Maschen.
Die Entscheidung der Begegnung fiel zwischen der 56. und 60. Minute. Nach einem sehenswerten Spielzug und glänzender Vorarbeit von Wehnert erzielte Mannschaftskapitän Pigorsch den 2:1-Führungstreffer. Noch im Freudentaumel unterlief der Zittauer-Abwehr eine Unkonzentriertheit, die der 36-jährige Renn mit einem gefühlvollen Heber zum 2:2-Ausgleich nutzte. Im Gegenzug schlug Jeseta einen Freistoß vor das Chemnitzer Gehäuse. Den scharf getretenen Ball lenkte der Chemnitzer Richter ins eigene Tor.
Nach einer kurzen Drangperiode der Gäste, bestimmten die Einheimischen die Schlussviertelstunde. Wehnert, Jeseta mit einem Freistoß und der nach langer Verletzungspause zum ersten Mal wieder mitwirkende Hovorka besaßen gute Möglichkeiten. Glück hatten die Zittauer, als vier Minuten vor Ultimo die Chemnitzer nur die Latte trafen.
Trainer Jindra Novak waren die Erleichterung und Freude vom Gesicht abzulesen: „Die Mannschaft hat Moral bewiesen und sich vom Rückstand und dem Ausgleich nicht beeindrucken lassen. Gefreut habe ich mich auch über unsere jungen Spieler, deren ordentliches Training sich jetzt auszahlt."

27. Spieltag   Zuschauer: 1 518 - 217 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,43 pro Spiel  
15.05.04 VfB Chemnitz - FV Dresden-Nord II 4 : 0 ( 3 : 0 ) 100
15.05.04 Sachsen Leipzig II - Erzgebirge Aue II 3 : 0 ( 2 : 0 ) 40
15.05.04 Lausitz Hoyerswerda - Budissa Bautzen 2 : 4 ( 2 : 2 ) 154
15.05.04 SSV Markranstädt - Concordia Schneeberg 5 : 0 ( 2 : 0 ) 170
15.05.04 Kickers Markkleeberg - FC Eilenburg 0 : 1 ( 0 : 0 ) 300
15.05.04 Chemnitzer FC II - VfL Pirna-Copitz 1 : 3 ( 0 : 2 ) 38
16.05.04 Gelb-Weiß Görlitz - VfB Zittau 0 : 1 ( 0 : 0 ) 716
  VfB Leipzig II - Dynamo Dresden II   :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 38 531 - 192 pro Spiel  
      Tore gesamt: 618 - 3,03 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              25   16    6    3  +  39    61-22       54
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          26   15    8    3  +  16    40-24       53
 3.( 4) Budissa Bautzen           25   15    4    6  +  23    48-25       49
 4.( 5) SSV Markranstädt          25   15    4    6  +  23    46-23       49
 5.( 3) Erzgebirge Aue II         25   14    5    6  +  28    52-24       47
 6.( 6) Chemnitzer FC II          25   13    4    8  +   9    46-37       43
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        25   12    6    7  +   5    39-34       42
 8.( 8) Dynamo Dresden II         25    9    5   11  -   7    29-36       32
 9.( 9) VfB Chemnitz              25    9    5   11  -   7    28-35       32
10.(11) VfB Zittau                26    8    5   13  -  16    27-43       29
11.(10) FV Dresden-Nord II        26    8    4   14  -   7    44-51       28
12.(12) Gelb-Weiß Görlitz         25    6    6   13  -  11    25-36       24
13.(13) Kickers Markkleeberg      25    6    5   14  -   9    34-43       23
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       25    4    2   19  -  44    27-71       14
15.(15) Concordia Schneeberg      25    3    3   19  -  42    24-66       12
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 17.5.04: Eilenburg trifft in vorletzter Minute, Sachsen II bezwingt Aue
Leipzig. Der FC Eilenburg schien am Sonnabend bei Kickers Markkleeberg zu straucheln. Doch das täuschte, in der vorletzten Minute nutzte das Team von Trainer Martin Polten ein Missverständnis der Gastgeber energisch aus und kam durch Mario Schaaf (sein erstes Saisontor) doch noch zum Siegtreffer. Die Verfolger hatten also vergeblich auf eine Blöße des Spitzenreiters gewartet. "Meine Mannschaft war das eine Tor besser, auch wenn die Partie durchaus hätte 0:0 ausgehen können", meinte Polten. "Der Sieg ist uns heute nicht leicht gefallen, weil die Kickers voll gegengehalten und gut gespielt haben." Das fand auch Markkleebergs Coach Dieter Kühn: "Wir hatten gleichfalls unsere Möglichkeiten und haben sehr gut gekämpft. Ich will meinen Jungs trotz des Fehlers vor dem Gegentor keinen Vorwurf machen."
Durch den Eilenburger Sieg verringerte sich der Rückstand des SSVMarkranstädt zum Tabellenführer trotz eines ungefährdeten 5:0-Heimerfolges gegen Concordia Schneeberg nicht. Mit dieser Tabellenkonstellation war und ist SSV-Trainer Uwe Ferl freilich nicht zufrieden, mit dem Spiel selbst dagegen schon eher: "Die Mannschaft hat das Konzept konzentriert und geduldig umgesetzt. Allerdings haben wir noch etliche Chancen vergeben."
Punktgleich mit den Markranstädtern liegt Budissa Bautzen ebenfalls auf der Lauer. Fünf Punkte in drei noch ausstehenden Partien aufzuholen, ist allerdings für beide kein leichtes Unterfangen. Noch näher an den Eilenburgern liegt der VfL Pirna-Copitz, der jedoch nur noch zwei Spiele auszutragen hat. Einen der Verfolger hat der Spitzenreiter durch die Hilfe von Sachsen Leipzig II seit Sonnabend jedoch vom Hals. Die Leutzscher bezwangen die Amateure des FC Erzgebirge Aue glatt mit 3:0. "Wir hatten in den letzten Wochen ein wenig Pech, diesmal wollten wir es um so mehr wissen", sagte Sachsen-Trainer Hans-Jörg Leitzke. "Das ist uns gelungen, das war eine richtig starke Leistung" freute sich der "blonde Hans".
Bereits in der dritten Minute er-öffnete Erik Bader den Sachsen-Torreigen. René Steuernagel legte kurz vor dem Pausenpfiff nach und Robert Sommer sorgte gut zehn Minuten vor Schluss für den Endstand.
Sächsische Zeitung, 17.5.04: Budissa im Schlussspurt immer stärker
Bautzen gewinnt beim FC Lausitz Hoyerswerda mit 4:2 (2:2)
Am Mittwochabend empfängt Budissa Bautzen auf der Müllerwiese den SSV Markranstädt zum Spitzenspiel der Landesliga. Um sich dafür eine gute Ausgangsposition zu verschaffen, wollten die Bautzener beim Abstiegskandidaten in Hoyerswerda unbedingt gewinnen. Mit einem 4:2 (2:2)-Sieg brachte die Elf von Trainer Thomas Hentschel die Punkte auch mit an die Spree.
Bei der Tabellensituation beider Teams war es eigentlich von Beginn an eine klare Angelegenheit für die Bautzener. Doch man kann es sich auch selbst schwer machen. Trainer Thomas Hentschel musste sein Team etwas umstellen. Libero Martin Simon war aufgrund seiner fünften gelben Karte gesperrt, für ihr rückte Andreas Zichner auf diesen Posten. René Tschackert fehlte wegen seiner Gelb-Roten Karte aus dem letzten Spiel ebenfalls.
Favoritenbürde lähmt die Gäste zu Spielbeginn
Dauerregen begleitete beide Teams über die gesamte Spielzeit. Budissa bestimmte zwar das Spielgeschehen, doch so recht überzeugte die Mannschaft nicht. Die Favoritenbürde schien sie doch etwas zu lähmen. Die erste Chance für die Bautzener besaß Karel Vokal, doch seinen Kopfball konnte der Torhüter noch zur Ecke lenken (8.). Das Gleiche gelang einem Abwehrspieler mit einem gefährlichen Schuss von Torsten Becker in der 17. Minute.
Kurz danach schien das erste Tor fällig, Kay Waurick traf nach schönem Solo das Lattenkreuz, den zurückspringenden Ball versenkte René Rothenburger im Netz, doch wegen angeblichen Abseits wurde der Treffer nicht gegeben (19.). Die Gäste, die den Hoyerswerdaern keine Chance ließen, waren weiter bemüht, sich Chancen zu erspielen, doch es fehlte die letzte Konsequenz.
Völlig überraschend nutzte der Gastgeber seine erste richtige Konterchance zur 1:0 Führung (28.). Ein herber Schlag, der aber gut verkraftet wurde. Schon im Gegenzug konnte Kay Waurick den wichtigen Ausgleich erzielen (29.). Nach Vorarbeit von Slawomir Ovecka war er mit seinem Schuss erfolgreich. Torsten Becker bereitete die nächste Chance vor, er bediente Karel Vokal, seinen Schuss ließ der Torhüter prallen, so dass René Rothenburger zum Nachschuss kam, der Ball ging jedoch am Tor vorbei (38.). Einen groben Abwehrschnitzer nutzte der Gastgeber zur erneuten Führung (41.). Was war nur los mit den Budissen?
Vokal trifft kurz vor der Pause zum 2:2-Ausgleich
Zum Glück konnte Karel Vokal noch vor der Pause mit einem Flachschuss den erneuten Ausgleich erzielen (44.). In der Pause stellte Trainer Thomas Hentschel seine Abwehr noch einmal um. Frank Rietschel wurde aus dem Mittelfeld auf den Liberoposten beordert.
Budissa musste dieses Spiel unbedingt gewinnen und legte gleich richtig los. Die Budissen-Fans unterstützten ihre Mannschaft großartig und trieben sie nach vorn. Gerade noch hatte Karel Vokal den Torhüter mit einem Heber überrascht, der Ball landete auf der Latte (53.), da ergab sich auch schon die nächste Chance. Karel Vokal startete zum Sololauf, umspielte den Torhüter und bediente René Rothenburger, der zur Bautzener Führung einschoss (54.).
Als ein Spieler der Gastgeber mit Gelb/Rot vom Platz musste (58.), schwächte sich die Mannschaft selbst. Im zweiten Durchgang hatte Hoyerswerda zwar keine zwingende Chance mehr, doch musste man bis zuletzt noch zittern. Stefan Mihalik beendete mit seinem Treffer dann alle Siegeszweifel (88.). Ein verdienter Sieg der Budissen, auch ohne voll überzeugt zu haben.

26. Spieltag   Zuschauer: 1 160 - 166 pro Spiel  
      Tore: 21 - 3,0 pro Spiel  
08.05.04 FC Eilenburg - SSV Markranstädt 2 : 2 ( 0 : 2 ) 410
08.05.04 Concordia Schneeberg - Lausitz Hoyerswerda 3 : 0 ( 0 : 0 ) 55
  Erzgebirge Aue II - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
08.05.04 Dynamo Dresden II - VfB Chemnitz 1 : 2 ( 0 : 2 ) 40
09.05.04 FV Dresden-Nord II - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 30
09.05.04 VfB Zittau - Chemnitzer FC II 0 : 4 ( 0 : 1 ) 110
08.05.04 VfL Pirna-Copitz - Kickers Markkleeberg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
08.05.04 Budissa Bautzen - Sachsen Leipzig II 3 : 2 ( 2 : 2 ) 315
      Zuschauer gesamt: 37 013 - 191 pro Spiel  
      Tore gesamt: 594 - 3,02 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              24   15    6    3  +  38    60-22       51
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          25   14    8    3  +  14    37-23       50
 3.( 3) Erzgebirge Aue II         24   14    5    5  +  31    52-21       47
 4.( 5) Budissa Bautzen           24   14    4    6  +  21    44-23       46
 5.( 4) SSV Markranstädt          24   14    4    6  +  18    41-23       46
 6.( 6) Chemnitzer FC II          24   13    4    7  +  11    45-34       43
 7.( 7) Sachsen Leipzig II        24   11    6    7  +   2    36-34       39
 8.( 8) Dynamo Dresden II         25    9    5   11  -   7    29-36       32
 9.(10) VfB Chemnitz              24    8    5   11  -  11    24-35       29
10.( 9) FV Dresden-Nord II        25    8    4   13  -   3    44-47       28
11.(11) VfB Zittau                25    7    5   13  -  17    26-43       26
12.(12) Gelb-Weiß Görlitz         24    6    6   12  -  10    25-35       24
13.(13) Kickers Markkleeberg      24    6    5   13  -   8    34-42       23
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       24    4    2   18  -  42    25-67       14
15.(15) Concordia Schneeberg      24    3    3   18  -  37    24-61       12
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 10.5.04: Führungsteams lassen Punkte - 2:2 in Eilenburg
Leipzig. Die Spitzenmannschaften knöpften sich am 26. Spieltag der Fußball-Landesliga entweder gegenseitig Punkte ab oder ließen gar Federn gegen Teams des unteren Tabellendrittels. Letzteres gilt für den VfL Pirna-Copitz, der sich im heimischen Sachsenstadion von den Markkleeberger Kickers ein torloses Remis abtrotzen ließ.
Ersteres war in der hochinteressanten Top-Partie zwischen dem FCEilenburg und dem SSV Markranstädt zu beobachten. Das 2:2 bot nahezu alles, was die über 400 Besucher sehen wollten. Ob das allerdings für die ersten beiden Tore gilt, sei dahingestellt, denn die schossen die Gäste. Nach gut einer Viertelstunde traf Lars Freigang für die Rand-Leipziger und kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Michael Marsand gar auf 2:0 aus Sicht des SSV. Trotzdem war Trainer Uwe Ferl damit nicht zufrieden: "Wir hätten das Spiel bis dahin entscheiden müssen, dann wäre Eilenburg weg vom Fenster gewesen."
Waren die Gastgeber aber eben nicht, weil "die Moral in der zweiten Halbzeit bewundernswert war", wie FCE-Coach Martin Polten fand. Als seine Jungs noch den Ausgleich schafften, war er überglücklich und sprach von einem "ganz wichtigen Punkt". Nach dem 0:1 zeigten sich die Eilenburger zunächst jedoch reichlich verunsichert. "Wir haben da zu offen agiert", bemängelte Polten und sah ein "insgesamt schwächeres Heimspiel" seiner Mannen. Aber das Glück war mit ihnen, als ein 25-Meter-Freistoß von Nico Knaubel direkt in den Winkel zum 2:2 führte, und das in der vierten Minute der Nachspielzeit! Für den Anschlusstreffer zum 1:2 hatte geraume Zeit zuvor Christian Fischer, derzeit mit 18 Saisontreffern bester Torjäger der Landesliga, gesorgt.
Durch das 0:0 von Pirna-Copitz gegen Kickers Markkleeberg blieb zwischen dem Führungsduo alles unverändert. Die Gäste erwiesen sich für Pirna erneut als Angstgegner. Im Vorjahr gewannen die Kickers dort sogar, diesmal könnten sie den Elbestädter mit dem Unentschieden die Meisterschaft und damit den Oberliga-Aufstieg vermasselt haben. Dann wäre wohl ein dickes Dankeschön aus Eilenburg (oder vielleicht aus Markranstädt?) an die Markkleeberger - in welcher Form auch immer - fällig.
Die Verfolger des Spitzenduos rückten dicht aufeinander, da Budissa Bautzen mit dem 3:2 gegen Sachsen Leipzig II nach Punkten mit Markranstädt gleich ziehen konnte. Die Leutzscher verkauften ihre Haut in Bautzen teuer, hatten aber etwas Pech. Sie egalisierten einen 0:2-Rückstand durch zwei Tore von Stefan Maruhn, mussten aber ausgerechnet durch ihren Ex-Kollegen Frank Rietschel den entscheidenden Treffer hinnehmen.
Sächsische Zeitung, 10.5.04: Torflaute in Copitz
VfL Pirna-Copitz – Kickers 94 Markkleeberg 0:0 / Trautmann schonte Bina
Der VfL Pirna-Copitz konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen. Weil Tabellenführer Eilenburg beim 2:2 gegen Markranstädt Federn ließ, hätte sich die Trautmann-Elf mit einem Sieg wieder an die Spitze setzen können. Die Nullnummer im Sachsenstadion reichte allerdings nicht für den Führungswechsel.
„Natürlich hab ich mich geärgert als ich das Ergebnis aus Eilenburg erfuhr. Die heutige Partie hat aber auch ganz deutlich gezeigt, wo unsere Probleme liegen. Wir stehen in der Abwehr relativ sicher, kombinieren im Mittelfeld ganz passabel. In der Spiel entscheidenden Zone fehlt uns aber ein echter Knipser“, so Trautmann. Der Ausfall von Torjäger Vitezslav Bina, in der entscheidenden Phase der Meisterschaft, machte sich beim Gastgeber nicht nur in diesem Spiel spürbar bemerkbar. „Ihn mit seiner noch nicht ganz ausgeheilten Verletzung über die volle Distanz zu bringen, war mir zu riskant.“ Beide Mannschaften begannen die Partie vor 200 Zuschauern im Sachsenstadion verhalten. Nennenswerte Chancen für den Gastgeber gab es erst nach einer halben Stunde. Mirko Schade passte im Strafraum auf Stefan Pietsch, der aber knapp verzog. Fünf Minuten später traf Mirko Schade mit einem schönen Distanzschuss nur die Latte des Kicker-Tores.
Die Gäste, die in der Vorwoche erst ihren ersten Rückrundensieg bejubeln konnten, kamen erst nach dem Seitenwechsel zu ihren ersten Gelegenheiten. Die beste vergab Eric Eiselt, der nach einer Ecke im Strafraum des VfL völlig frei zum Kopfball kam. Auf der Gegenseite köpfte Stefan Pietsch Kickers Torwart Roger Schöne das Leder genau in die Arme. Die Heimelf wirkte zwar über die gesamte Spielzeit optisch überlegen, war aber am Strafraum der Gäste mit ihrem Latein am Ende. „Wir fanden heute einfach nicht die Mittel, die sichere Abwehr der Kickers auszuhebeln.“ Ganz so hart wollte der Andreas Trautmann mit seiner Mannschaft dann doch nicht ins Gericht gehen:„Natürlich sind jetzt alle enttäuscht, wenn man sieht welche Gelegenheit wir verpasst haben. Am meisten ärgern sich da meine Spieler. Das die nicht gewollt hätten, kann ihnen sicher keiner vorwerfen. Das ist aber unter den gegenwärtigen Bedingungen das Level, wo wir uns bewegen. Das Resultat sieht man dann nach neunzig Minuten.“
Auch in der Schlussphase, in der die Platzbesitzer alles nach vorn warfen, hielten sich Pech und Unvermögen im Spiel des VfL die Waage. Pech hatte Tom Stohn mit seinem Freistoß, der die Latte des Kicker Tores rasierte. Unvermögen war, das es nach dem 0:0 in Markkleeberg auch im Rückspiel wieder nicht zu mehr reichte.
Sächsische Zeitung, 10.5.04: Müller feiert trotzdem
Dynamo II unterliegt VfB Chemnitz mit 1:2 / Nord-Reserve spielt 1:1 gegen Görlitz
Matthias Müller, Trainer von Dynamo Dresden II, feierte am vergangenen Sonnabend – obwohl seine Mannschaft in der Landesliga zu Hause mit 1:2 (0:2) gegen den VfB Chemnitz verlor.
„Lotte“ traf sich mit ehemaligen Dynamo-Spielern zur großen Geburtstagsparty im Sportpark Weißig. Einige der „alten“ Herren werden oder wurden 50 Jahre alt und deshalb hatte die Traditionsmannschaft beschlossen, gemeinsam zu feiern. Nicht nur beim Spiel (6:1 für die „Jungen“) kam „Lotte“ Müller auf andere Gedanken.
„Was mir Wolfgang Oeser berichtete, klang nicht gut, aber es hat die Formkrise der letzten Wochen bestätigt“, so Müller zur Niederlage seiner Schützlinge. Co-Trainer Oeser sah gegen Chemnitz eine „schwache Leistung in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel haben wir uns wenigstens gegen die Niederlage gestemmt, aber der Anschlusstreffer durch Johne in der 84. Minute fiel zu spät.“ Die Chemnitzer Renn (9.) und Dittrich (33.) hatten die im ersten Abschnitt klar überlegenen Chemnitzer mit 2:0 in Vorhand gebracht.
Kunisch und Kunert blieben zur Pause in der Kabine. „Das war mit Christoph Franke abgesprochen, weil beide am Sonntag noch im Regionalliga-Kader standen“, sagte Müller. Die besten Chancen der Dresdner verpasste der Bulgare Stoilov. Trotzdem bleibt Müller vom Angreifer angetan. „Ein guter Linksfuß. Leider sehe ich ihn nur zu den Spielen. Er sollte auch bei mir ein paar Trainingseinheiten nehmen, damit er richtig fit wird. Nur dann kann man sehen, ob er für die erste Mannschaft in Frage kommt. Ich traue es ihm auf jeden Fall zu.“
Trainer Nünchert nur mit dem Ergebnis zufrieden
Die zweite Mannschaft des FV Dresden-Nord kam im „Jägerpark“ nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Gelb-Weiß Görlitz hinaus. Heinisch brachte Nord in Führung (44.), Mikonya glich in der 47. Minute aus.
Die erste Partie hatte die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Nünchert in Görlitz mit 3:0 gewonnen. „Gelb-Weiß hat sich im Vergleich zur Hinrunde enorm gesteigert. Aber wir haben auch nicht gut gespielt. Nur mit dem Ergebnis bin ich zufrieden“, so Nünchert. Die schwache Vorstellung der Nordlichter überraschte, weil fast ausnahmslos Oberliga-Spieler aufgeboten werden konnten. Zu allem Überfluss sah Adis Islamowitsch noch Gelb-Rot (85.)
Sächsische Zeitung, 10.5.04: Schwarzes Wochenende für den FC Lausitz
Nach Niederlage beim Tabellenletzten übernimmte der FCL die rote Laterne
Man sagt: „Wenn's kommt, kommt's dicke!“ Von dieser alten Weisheit kann man mit Fug und Recht über das Fußball-Geschehen der letzten Tage sprechen. Da stand nun in Schneeberg der FC Lausitz vor einer ganz wichtigen Begegnung und großen Chance. Beim abgeschlagenen Letzten zu spielen, vor dem man vor einer Woche noch fünf Zähler Vorsprung hatte, da war also alles drin. Mit einem Erfolg dort wäre ein Sprung nach vorn möglich gewesen. Auch ein Unentschieden hätte zumindest die bisherigen Verhältnisse erhalten.
Doch es kam eben wieder einmal ganz anders. Vor allem die Voraussetzungen vor dem Spiel änderten sich Mitte der Woche gravierend. Beim Sportgericht hatte es ein Urteil gegeben, nach dem die Partie des 24. Spieltages zwischen dem FC Concordia Schneeberg und der Reserve des FC Sachsen Leipzig, die 1:1 geendet hatte, jetzt mit 2:0 für die Erzgebirgler gewertet wurde. Damit schmolz der Vorsprung der Hoyerswerdaer auf drei Zähler und das Spiel der beiden Mannschaften vom Sonnabend gewann zusätzliche Brisanz. Kurz und gut, die drei Punkte Verlust des FCL bedeuteten nun wegen der etwas schlechteren Tordifferenz der Schmaler-Elf, dass man aus Schneeberg mit der Roten Laterne zurückkehrte.
Zur Niederlage trug vielerlei bei: Die Ladehemmung der Angreifer des FC Lausitz nahm auch dort kein Ende. Wieder gelang es nicht, das Leder im gegnerischen Tor unterzubringen. Dabei starteten die Hoyerswerdaer zu Beginn wie die Feuerwehr.
Erste Chance wieder nicht verwertet
Gut zwanzig Minuten lang bestimmten sie die Partie sogar recht eindeutig. Da passte Robert Ssyckor (9.) exakt auf Stefan Pasbrig, aber statt energisch zum Tor zu zu streben, zögerte der und die erste Chance war dahin. Neun Minuten später wurde diesmal Robert Ssyckor von Silko Nitsche freigespielt. Doch Ssyckor traute sich nicht, sofort mit links abzudrücken. Trotzdem flog das Leder gefährlich Richtung Dreiangel. Der Torhüter kam noch mit den Fingerspitzen ran, das Leder klatschte ans Lattenkreuz, aber nicht ins Netz.
Das alles geschah bei optimalen äußeren Bedingungen auf einem beispielhaft kurz geschnittenen Rasen. Am Drum und Dran lag es also keinesfalls. Und die Schneeberger, die mit dem Auftrieb des Punktezuspruchs ins Spiel gegangen waren, spürten, dass der Gegner nicht allzu torgefährlich war. Sie forderten Marek Bartlomieczyk im Hoyerswerdaer Tor dann auch mehr, als dem lieb sein konnte. Noch ein Fernschuss von Markus Thomas, das war's.
Über das Spiel nach dem Wechsel hüllt man besser den Mantel des Schweigens. Kein Versuch war erkennbar, wieder an die Leistungen der ersten zwanzig Minuten anzuknüpfen. So lud man die körperlich deutlich überlegenen Gastgeber förmlich zum Toreschießen ein. Beim 1:0 waren sich Marcel Mark und Robert Ssyckor nicht einig (59.), dem 2:0 (75.) ging ein kapitaler Fehlpass voraus, und schließlich schlug nach einem Freistoß ein Kopfball ein (83.). Wieder hatte Marek Bartlomieczyk keine Abwehrchance bei den Gegentreffern. Er war letztlich immer das Opfer der Fehler seiner Vorderleute. Aus der gesamten zweiten Spielhälfte ist nur noch ein schwacher Kopfballversuch von Tschimev als gefährlichste Aktion zu vermelden.
Sächsische Zeitung, 10.5.04: Frank Rietschel schießt Budissa zum Sieg
Der Ex-Leipziger sorgt zehn Minuten vor Schluss für das 3:2 / Gelb-Rot für Tschackert
Der FSV Budissa Bautzen kommt am Saisonende so richtig in Fahrt. Am vergangenen Sonnabend bezwang die Elf von Trainer Thomas Hentschel die Reserve vom FC Sachsen Leipzig mit 3:2 (2:2). Dabei mussten die Spreestädter von der 44. bis zur 85. Minute in Unterzahl spielen.
Die Budissen wollten sich für die 2:3-Hinspielniederlage revanchieren und begannen das Spiel vor 350 Zuschauern voll konzentriert. Schneller als erwartet wurde der Anfangsdruck belohnt. Andreas Zichner brachte den Ball von der Grundlinie vors Tor, dort lauerte Karel Vokal auf seine Chance und köpfte das wichtige Führungstor (3.).
Damit gab sich Budissa aber nicht zufrieden, man setzte nach und entfachte weiter viel Druck. Ein Schuss von Karel Vokal landete am Gebälk, den zurückspringenden Ball köpfte Uwe Koernig zum 2:0 in die Maschen (12.). Nun schien Budissa auf der Siegerstraße und weitere Treffer sollten nur eine Frage der Zeit sein. Die Gäste sahen gegen eine starke Bautzener Elf in dieser Phase keinen Stich.
Doch immer mehr stellte sich heraus, die Budissen hatten nicht nur die Leipziger als Gegner, sondern auch die Unparteiischen, die mit ihren Entscheidungen trotz der fairen Partie eine Kartenflut erzeugten. Was sich an diesem Tag abspielte, war nicht mit anzusehen, allein acht gelbe Karten, davon sechs für Bautzen, in einem harmlosen Spiel.
Budissa ließ einige Chancen aus, dabei ein Lattentreffer von René Tschackert (17.). Die Gäste konnten in der Folgezeit durch einen Konter den Anschlusstreffer erzielen (35.). Das schien aber nur ein Strohfeuer zu sein, da sich der Gastgeber nicht schocken ließ und weiter den besseren Eindruck machte. Völlig grundlos wurde dann Budissen-Trainer Thomas Hentschel auf die Tribüne geschickt. Sekunden danach gelang den Gästen ein Kopfballtreffer zum Ausgleich (40.).
Die Gastgeber sind in Unterzahl voll motiviert
Dieser Ausgleich war noch nicht das Schlimmste, denn kurz vor der Pause musste René Tschackert mit gelb-rot vom Platz (44.). Ein Witz diese Entscheidung, das fanden auch die Zuschauer, die sich verschaukelt fühlten und ihren Unmut ausdrückten. Bautzen kam voll motiviert aus der Pause, dieses Spiel trotz Unterzahl doch noch zu gewinnen. Das setzten sie dann auch voll um.
Budissa war die bessere Mannschaft. Kapitän Dirk Rettig prüfte den Torhüter der Gäste mit einem platzierten Freistoß, doch dieser lenkte den Ball zur Ecke (48.). Nach Foul im Leipziger Strafraum an Dirk Rettig, hätte es durchaus auch Strafstoß geben können (49.). Ganz gefährlich ein Konterzug der Gäste. Stefan Schier kam aus dem Tor, der Angreifer hob den Ball über den Torhüter, aber zum Glück am Tor vorbei (60.). Eine brenzlige Situation für die Gastgeber. Trotzdem bestimmte Bautzen das Spiel nach Belieben. Ein gefährlicher Hinterhaltsschuss von Slawomir Ovecka brachte eine erneute Chance (61.). Was die Budissen mit einem Mann weniger boten, war schon beachtlich. Zu keiner Phase ließen sie sich das Spiel aus der Hand nehmen. Das engagierte Angriffsspiel wurde dann auch belohnt.
Dem Ex-Leipziger Frank Rietschel war es vorbehalten, mit seinem Schuss aus Nahdistanz das 3:2 zu erzielen (80.). Noch war Zeit für die Gäste, noch einmal auszugleichen, doch die Bautzener kämpften aufopferungsvoll und ließen keine Chance zu. Ein Leipziger verlor die Nerven und musste nach Tätlichkeit an Andreas Zichner das Feld mit der roten Karte verlassen (85.). Der Jubel der Zuschauer beim Abpfiff war natürlich groß, doch auch die Wut über eine unterirdische Leistung der Unparteiischen. Mit diesem Sieg hat Budissa sich alle Chancen offen gelassen, um am Ende unter den drei Ersten zu sein.
Sächsische Zeitung, 10.5.04: Torchancen gleich für mehrere Spiele
Gelb-Weiß spielt nur Remis / Nur Mikonya mit einem 30 Meter-Hammer erfolgreich
Von Anfang an waren die Gäste in der Höhle des Löwen spielbestimmend und erarbeiteten sich Chancen am Fließband. Die ersten beiden hatte Sentivan auf dem Fuße, der im Mittelfeld nicht zu halten war. Der Druck der Neißestädter riss nicht ab. Sie konnten nach Belieben im Mittelfeld sich die Bälle zu schieben und kamen zu weiteren Einschussmöglichkeiten. Doch wer eine Unzahl von Chancen auslässt, muss sich nicht wundern, wenn das nach hinten los geht! Nach einer scharfen Eingabe konnte Nebes ungehindert die Kugel im Tor unterbringen.
Doch die Görlitzer kamen mit einer passenden Antwort in Gestalt von A. Mikonya aus der Kabine. Ein Sonntagsschuss aus 30 Metern, nur wenige Sekündchen nach Wiederanpfiff, senkte sich unhaltbar in das Netz. Das war wiederum der Startschuss für weitere Highlights durch Pietsch und einen Fernschuss vom agilen Mielke.
Die Nord-Reserve zog sich weitgehend zurück und überließ Görlitz das Feld. In der 65. hatte der mitgereiste Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, als nach präziser Flanke von Peter Hasse Pietsch zum Kopfball hochsteigt, aber leider nur die Latte trifft. Trainer Nossek stand nicht mehr still und wollte die Entscheidung. Deshalb brachte er in der 70 Minute für die ausgepowerten Mielke, Dolezel die Youngster Rönsch und Courtois Hurbal zum Einsatz. Die bemühten sich auch redlich, aber ein weiteres Tor sollte nicht mehr fallen.
Trainer Nossek brachte es nach dem Spiel auf dem Punkt. Wenn Miko die Bude nicht macht, dann hätten wir hier noch Stunden auf das Tor schießen können ohne zählbaren Erfolg.

25. Spieltag   Zuschauer: 2 351 - 336 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,43 pro Spiel  
01.05.04 Chemnitzer FC II - FV Dresden-Nord II 2 : 1 ( 0 : 0 ) 28
30.04.04 VfB Chemnitz - Erzgebirge Aue II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 700
  Sachsen Leipzig II - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
01.05.04 Budissa Bautzen - Concordia Schneeberg 5 : 0 ( 2 : 0 ) 480
01.05.04 Lausitz Hoyerswerda - FC Eilenburg 0 : 5 ( 0 : 3 ) 162
01.05.04 SSV Markranstädt - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 300
01.05.04 Kickers Markkleeberg - VfB Zittau 2 : 1 ( 2 : 1 ) 120
02.05.04 Gelb-Weiß Görlitz - Dynamo Dresden II 3 : 1 ( 1 : 1 ) 561
      Zuschauer gesamt: 35 853 - 192 pro Spiel  
      Tore gesamt: 573 - 3,02 pro Spiel  

 1.( 2) FC Eilenburg              23   15    5    3  +  38    58-20       50
 2.( 1) VfL Pirna-Copitz          24   14    7    3  +  14    37-23       49
 3.( 3) Erzgebirge Aue II         24   14    5    5  +  31    52-21       47
 4.( 4) SSV Markranstädt          23   14    3    6  +  18    39-21       45
 5.( 5) Budissa Bautzen           23   13    4    6  +  20    41-21       43
 6.( 7) Chemnitzer FC II          23   12    4    7  +   7    41-34       40
 7.( 6) Sachsen Leipzig II        23   11    6    6  +   3    34-31       39
 8.( 8) Dynamo Dresden II         24    9    5   10  -   6    28-34       32
 9.( 9) FV Dresden-Nord II        24    8    3   13  -   3    43-46       27
10.(11) VfB Chemnitz              23    7    5   11  -  12    22-34       26
11.(10) VfB Zittau                24    7    5   12  -  13    26-39       26
12.(12) Gelb-Weiß Görlitz         23    6    5   12  -  10    24-34       23
13.(13) Kickers Markkleeberg      23    6    4   13  -   8    34-42       22
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       23    4    2   17  -  39    25-64       14
15.(15) Concordia Schneeberg      23    2    3   18  -  40    21-61        9
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 3.5.04: Chancenverwertung dieses Mal ein Plus
Görlitz verabschiedet sich mit einem Sieg aus der Abstiegszone
Das Spiel war noch keine zehn Sekunden alt, da war Enrico Mielke auf und davon, vergab aber. Dafür verwandelte nur drei Minuten später Sentivan sicher zur 1:0 Führung, nachdem Pietsch den Ball genau durch die Gasse schob. Doch die Freude über die Führung verebbte ganz schnell. Kuhnert nutzte das inkonsequente Abwehrverhalten nach einer Viertelstunde zum Ausgleich. Nach etwa 30 Minuten kam der Ex-Dynamo Moses im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Rietschel zeigte jedoch Gelb wegen einer Schwalbe. In der 53. Minute das „Wunder von Görlitz“. Der oft glücklose Stürmer Mielke brachte sein Team mit einen strammen Schuss in Höhe der Strafraumlinie in Führung. Von den Elbflorenzern war kaum noch was konstruktives zu sehen. Vielmehr „wurzelten“ sie was das Zeug hielt und hatten nach einer Stunde den Torschützen als Buhmann ausgemacht.
Glück hatte Gelb-Weiß, als der großgewachsene Stoilov ungehindert zum Kopfball kam aber vorbei köpfte. So blieb es bei diesen letzten zaghaften Aufbäumen und Dolezel traf in der 75. Minute zur endgültigen Entscheidung. Nach einer Ecke Mielkes war er mit dem Kopf zur Stelle. Am Ende hätte auch der eingewechselte Panoscha noch einen Konter zu einem Tor abschließen können. Trainer Nossek freute sich riesig über den Erfolg. Besonders, dass seine Stürmer die sich dargebotenen Chancen zu Tore ummünzen konnten.
Sächsische Zeitung, 3.5.04: Für Copitz war mehr drin
SSV Markranstädt – VfL Pirna-Copitz 1:1 (1:0) / Trautmann-Elf nutzt Überzahl nicht aus
Der VfL Pirna-Copitz hat seine in der Vorwoche errungene Tabellenführung wieder eingebüßt. Das 1:1 im Spitzenspiel beim SSV Markranstädt reichte nicht, weil Eilenburg den Vorletzten Hoyerswerda mit 5:0 überrollte und sich nach diesem Kantersieg selbst wieder an die Spitze setzte. Trotzdem zog Andreas Trautmann eine überwiegend positive Bilanz aus der Begegnung mit dem Tabellenvierten: „Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Sie hat den Rückstand problemlos weggesteckt. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir viel Dampf gemacht. Das einzige was da noch gefehlt hat war der Siegtreffer.“
Fritzsche und Klemm fehlten im Aufgebot
Zu beneiden war der Copitzer Trainer, der in dieser Partie wieder vier Leistungsträger ersetzen musste, nicht. Zu den verletzten Bina und Milde gesellten sich noch die gelb gesperrten Fritzsche und Klemm. „Da hilft kein Lamentieren. Ich denke, mit der Variante, Berko Berthold als einzige echte Spitze aufzubieten und Mirko Schade dahinter aus leicht hängender Position kommen zu lassen, haben wir die Situation ganz gut gelöst. Besonders Mirko Schade in der für ihn ungewohnten Position hat seine Sache ordentlich gemacht“, so Trautmann. Die Bezeichnung Spitzenspiel trug die Begegnung vor 300 Zuschauern im Badstadion vor allem in ersten Spielabschnitt nur auf dem Papier. Einziger Aufreger war die Führung von Markranstädt durch Lars Freigang in der 18. Minute.
Markranstädt erzielt umstrittenen Treffer
Ob das Leder bei seinem Treffer die Torraumlinie allerdings im vollem Umfang überquert hatte, konnte keiner der Beteiligten hundertprozentig sagen. Der VfL kam erst nach dem Seitenwechsel richtig in Fahrt. Die Leistungssteigerung der Gäste wurde in der 61. Minute mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Stefan Pietsch überwand Nicky Gödt nach einer Flanke von der Außenbahn per Kopf.
In der turbulenten Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Nachdem Markranstädt in der Schlussviertelstunde nach einer gelb-roten Karte schon einen Feldspieler weniger auf dem Rasen hatte, erwischte es drei Minuten vorm Abpfiff auch den langen Torhüter der Gastgeber. Nicky Gödt durfte wegen Nachschlagen mit Rot vorzeitig unter die Dusche. Da Markranstädt zu diesem Zeitpunkt sein Wechselkontingent schon ausgeschöpft hatte, ging mit Marsand ein Feldspieler zwischen die Pfosten. So standen die Hausherren in den Schlussminuten nur noch mit acht Mann auf dem Platz. „Schade, dass wir diese Situation nicht mehr ausnutzen konnten“ – Andreas Trautmann spielte da besonders auf den Freistoß von Rico Hartstock in der 90. Minute an. „Den hätte ich lieber im Markranstädter Tor als in der Mauer gesehen.“

24. Spieltag   Zuschauer: 978 - 140 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,86 pro Spiel  
25.04.04 VfB Zittau - SSV Markranstädt 0 : 4 ( 0 : 1 ) 178
24.04.04 VfL Pirna-Copitz - Lausitz Hoyerswerda 1 : 0 ( 0 : 0 ) 200
24.04.04 FC Eilenburg - Budissa Bautzen 3 : 4 ( 2 : 1 ) 350
  VfB Leipzig II - VfB Chemnitz   :   (   :   ) abgesetzt
24.04.04 Erzgebirge Aue II - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 0 ( 1 : 0 ) 120
24.04.04 Dynamo Dresden II - Chemnitzer FC II 1 : 1 ( 0 : 1 ) 30
25.04.04 FV Dresden-Nord II - Kickers Markkleeberg 2 : 1 ( 1 : 1 ) 60
24.04.04 Concordia Schneeberg - Sachsen Leipzig II 1 : 1 ( 1 : 0 ) 40
      Zuschauer gesamt: 33 502 - 186 pro Spiel  
      Tore gesamt: 549 - 3,0 pro Spiel  

 1.( 2) VfL Pirna-Copitz          23   14    6    3  +  14    36-22       48
 2.( 1) FC Eilenburg              22   14    5    3  +  33    53-20       47
 3.( 3) Erzgebirge Aue II         23   14    4    5  +  31    51-20       46
 4.( 4) SSV Markranstädt          22   14    2    6  +  18    38-20       44
 5.( 6) Budissa Bautzen           22   12    4    6  +  15    36-21       40
 6.( 5) Sachsen Leipzig II        23   11    6    6  +   3    34-31       39
 7.( 7) Chemnitzer FC II          22   11    4    7  +   6    39-33       37
 8.( 8) Dynamo Dresden II         23    9    5    9  -   4    27-31       32
 9.(11) FV Dresden-Nord II        23    8    3   12  -   2    42-44       27
10.( 9) VfB Zittau                23    7    5   11  -  12    25-37       26
11.(10) VfB Chemnitz              22    7    4   11  -  12    21-33       25
12.(12) Gelb-Weiß Görlitz         22    5    5   12  -  12    21-33       20
13.(13) Kickers Markkleeberg      22    5    4   13  -   9    32-41       19
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       22    4    2   16  -  34    25-59       14
15.(15) Concordia Schneeberg      22    2    3   17  -  35    21-56        9
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 26.4.04: Dramatik an der Spitze
Eilenburg unterliegt Bautzen / Copitz zieht vorbei
Im Spitzenfeld der Sachsenliga wird es immer enger. Budissa Bautzen gewann beim FC Eilenburg mit 4:3 und ermöglichte damit dem VfL Pirna-Copitz den Sprung an die Tabellenspitze. Die Copitzer mühten sich gegen den Vorletzten FCL Hoyerswerda zu einem 1:0-Heimsieg und rangieren jetzt einen Punkt vor Eilenburg. Dritter, zwei Punkte hinter Copitz, sind Aues Amateure, die sich gegen Görlitz mit 1:0 behauteten.
In Eilenburg sahen die 350 Zuschauer dramatische und heiß umkämpfte 90 Minuten. Die Gastgeber bekamen zwei Elfmeter, verloren aber Kühnast kurz vor der Pause (Rot). Auch die vier Nachspielminuten überstand Budissa mit Glück und Geschick.
Der Verzweiflung nahe war Andreas Trautmann. Der Trainer des VfL Pirna-Copitz musste mit ansehen, wie seine Mannschaft reihenweise Chancen versiebte. Selbst in Unterzahl hielt der „Lausitzer Abwehrbeton“. Lediglich Schubert fand eine Lücke und rettete dem VfL den „Dreier“, der in der Endabrechnung noch Gold wert sein kann.
Sächsische Zeitung, 26.4.04: Keeper verhext Kasten
Nossek-Schützlinge treten ohne Durchschlagskraft in Aue an
Alle freuten sich schon darauf, im Auer Schmuckkästchen zu spielen. Doch daraus wurde nichts. Die Partie fand in einem kleinen verschlafenen Bergdorf unweit von Aue statt, auf einer besseren Wiese, da der Rasen für das Sonntagsspiel der ersten Mannschaft geschont wurde.
Dass die Auer Reserve das Spiel jedoch mehr als ernst nahm, war schon an der Anfangsaufstellung ersichtlich. Mit Petkov im Tor und Petr Grund von der Ersten als Abwehrchef wollte man nichts dem Zufall überlassen. Es waren keine zehn Minuten vorüber, da hatten die Gelb-Weißen aber eine hundertprozentige Chance auf den Füßen. Tino Pietsch, der die Kapitänsbinde für den leichtverletzten Hasse übernahm, setzte sich bis zur Grundlinie im Laufduell durch und flankte mustergültig auf Enrico Mielke. Der schaffte es wieder mal nicht, freistehend im Fünf-Meterraum den Ball im Kasten unterzubringen.
NFV-Stürmer vergeben ihre Chancen kläglich
Danach diktierten eigentlich nur noch die Amateure von Aue die Partie, fanden aber keine Lücke, um die Verteidigung um NFV-Abwehrchef Matthias Nitsche aus den Fugen zu bringen. Erst kurz vor der Pause wurde es durch Standards gefährlich. Nach einer Ecke köpfte Gerber nur knapp über die Latte. Bei einer weiteren Ecke zappelte der Ball schon im Netz, doch Schiri Breidel sah das anders und entschied glücklicherweise auf Freistoß für Görlitz, da er eine Torwartbehinderung an Zwahr ahndete. Mit dem Pausenpfiff fiel dann doch der mittlerweile verdiente Führungstreffer für die Veilchen. Nach einem Freistoß aus etwa 20 Metern war Christoph Zwahr merklich überrascht, als der Tscheche Petr Grund den Ball in die Torwartecke jagte.
Die zweite Hälfte begann wie die Erste geendet hatte. Die Wismutkumpels suchten frühzeitig mit einem zweiten Treffer die Entscheidung. Youngster Zwahr im Kasten hatte jedoch was dagegen und konnte in der 50. Minute mit gutem Stellungsspiel Mittelstürmer Kretschmer den Ball abluchsen und eine Viertelstunde später einen Freistoß aus dem Dreiangel fischen. Irgendwann ging dann den Erzgebirglern die Puste aus und brachte Görlitz nochmals ins Spiel zurück. NFV-Trainer Nossek reagierte darauf hin und stellte Marcel Courtois de Hurbal dem erfahrenen Sören Moses im Sturm zur Seite. Wenig später kam auch noch Dolezel für Rayk Eisenreich.
Die letzten zehn Minuten nahm Görlitz das Zepter in die Hand. Einen Freistoß von Dolezel in den Strafraum hinein erreichte im Gewühl Moses, der auch gleich abzog. Sein Schuss konnte in letzter Sekunde noch von einem Auer Abwehrspieler von der Torlinie geschlagen werden. Auch der Nachschuss von Sentivan landete direkt in den Armen von Keeper Petrov.
Den Schlusspunkt setzte Dolezel. Allerdings verstolperte er seinen Alleingang kurz vor dem Tor. Trainer Nossek war über die kämpferische Leistung gegen einen technisch und spielstarken Gegner sehr zufrieden.

23. Spieltag   Zuschauer: 1 492 - 213 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,57 pro Spiel  
16.04.04 SSV Markranstädt - FV Dresden-Nord II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 300
17.04.04 Chemnitzer FC II - Erzgebirge Aue II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 184
  Gelb-Weiß Görlitz - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
17.04.04 Sachsen Leipzig II - VfB Chemnitz 1 : 2 ( 0 : 0 ) 25
17.04.04 Concordia Schneeberg - FC Eilenburg 0 : 5 ( 0 : 2 ) 83
17.04.04 Budissa Bautzen - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 650
17.04.04 Lausitz Hoyerswerda - VfB Zittau 0 : 3 ( 0 : 2 ) 114
17.04.04 Kickers Markkleeberg - Dynamo Dresden II 1 : 2 ( 1 : 1 ) 136
      Zuschauer gesamt: 32 524 - 188 pro Spiel  
      Tore gesamt: 529 - 3,01 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              21   14    5    2  +  34    50-16       47
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          22   13    6    3  +  13    35-22       45
 3.( 3) Erzgebirge Aue II         22   13    4    5  +  30    50-20       43
 4.( 4) SSV Markranstädt          21   13    2    6  +  14    34-20       41
 5.( 5) Sachsen Leipzig II        22   11    5    6  +   3    33-30       38
 6.( 6) Budissa Bautzen           21   11    4    6  +  14    32-18       37
 7.( 7) Chemnitzer FC II          21   11    3    7  +   6    38-32       36
 8.( 8) Dynamo Dresden II         22    9    4    9  -   4    26-30       31
 9.(10) VfB Zittau                22    7    5   10  -   8    25-33       26
10.(11) VfB Chemnitz              22    7    4   11  -  12    21-33       25
11.( 9) FV Dresden-Nord II        22    7    3   12  -   3    40-43       24
12.(12) Gelb-Weiß Görlitz         21    5    5   11  -  11    21-32       20
13.(13) Kickers Markkleeberg      21    5    4   12  -   8    31-39       19
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       21    4    2   15  -  33    25-58       14
15.(15) Concordia Schneeberg      21    2    2   17  -  35    20-55        8
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 19.4.04: Bittere Heimniederlage für Budissa Bautzen
Hentschel-Elf vergibt beim 0:1 (0:0) gegen Pirna gleich drei Riesenchancen
Die ganze Woche fieberten die Budissen-Fans diesem Spitzenspiel entgegen. Endlich wollten sie ihre Elf gegen den VfL Pirna-Copitz siegen sehen. Doch auch diesmal wurde es nichts. Mit dem einzigen Treffer der Partie kurz nach Wiederanpfiff entführten die Gäste alle drei Punkte aus der Spreestadt.
Dass es eine heiß umkämpfte Partie werden würde, das war allen vorher klar. Der Gast stand unter Druck. Nur ein Auswärtssieg konnte Pirna-Copitz die Chance zum Aufstieg lassen. Eine Niederlage und ein Sieg des Spitzenreiters wäre fast das Ende ihrer Aufstiegsambitionen gewesen.
So begannen die Gäste auch zielstrebig, zwei gefährliche Freistöße in der Anfangsphase konnte die Bautzener Deckung aber unbeschadet überstehen. Die Budissen konnten sich in der Folgezeit selber gute Chancen erspielen. Stefan Mihalik bot sich eine Gelegenheit, doch leider war sein Abschluss zu schwach und der Torhüter konnte den Ball halten (8.).
Beide Angriffsreihen konnten sich nur selten gegen die Abwehrreihen durchsetzen, und wenn doch, standen die Torhüter im Blickpunkt. Nach einem 20-Meter-Schuss zeigte Budissas Torhüter Stefan Schier eine tolle Parade (20.). Auch die gefährlichen Freistöße von Budissen-Kapitän Dirk Rettig brachten Gefahr, doch ins Tor traf keiner (24., 32.). Die Gäste sorgten vor der Pause mit einem gefährlichen Kopfball für Gefahr, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei (37.). Die letzte Chance vor der Pause hatte Karel Vokal, auch hier fand der Ball nicht den Weg ins gegnerische Tor (41.). So ging es torlos in die Pause.
Die Spreestädter vergeben drei Riesenchancen
„Wir haben uns drei Riesenchancen erarbeitet“, bilanzierte FSV-Coach Thomas Hentschel nach der Partie. „Aber wer solche Gelegenheiten nicht nutzt, der kann nicht gewinnen. Das war eine ganz bittere Niederlage. Ein besonders schönes Spiel war es auch nicht, weil Pirna doch sehr defensiv agierte.“
Aber nicht nur die Budissen-Vollstrecker, sondern auch Schiedsrichter Uwe Schönborn aus Otterwisch bot eine schwache Leistung. Er unterstützte die schreckliche Fallsucht der Gäste eifrig mit vielen ungerechtfertigten Pfiffen. Die oscarreifen Schauspieleinlagen brachten das Bautzener Publikum mehr als einmal auf die Palme, zumal sie einer so guten Mannschaft wie Pirna-Copitz eigentlich unwürdig sein sollten.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Der erste Angriff des Favoriten brachte die 1:0-Führung. Die Eingabe in den Strafraum konnte Stefan Schier zwar ablenken, doch im Nachschuss war Gunar Klemm erfolgreich (46.). Nun war Budissa gefordert, alles zu tun, um den Ausgleich zu erzielen. Kay Waurick bot sich eine gute Einschusschance, doch freistehend schoss er den Ball am Tor vorbei (60.).
Nur kurze Zeit später die wohl größte Ausgleichschance, aber der Schuss von Karel Vokal wurde noch von der Torlinie geschlagen (63.). Die Budissen bemühten sich immer weiter um den Ausgleich, weitere Chancen ergaben sich jedoch erst einmal nicht. Stattdessen hätten die Gäste fast eine weitere Chance genutzt, aber einen Kopfball lenkte Stefan Schier zur Ecke (78.). Die Restspielzeit gehörte dem Gastgeber, der alles versuchte, um zum Ausgleich zu kommen.
Die letzte große Chance hatte René Tschackert, doch der Ball ging am Tor vorbei (88.). Auch in der Nachspielzeit gelang den Bautzenern der Ausgleich nicht mehr. So ging die tolle Serie des FSV zu Ende. Nun wartet am Wochenende Spitzenreiter Eilenburg.
Sächsische Zeitung, 19.4.04: VfB gewinnt Lausitzderby
Meißner zweifacher Torschütze / Keeper Pöschmann nicht zu bezwingen
VfB-Trainer Jindra Novak plagten vor dieser Begegnung arge Personalsorgen. Mit Kazimierski, Pitar und Pigorsch (alle fünf gelbe Karten) fehlte die fast komplette Abwehr, mit dem verletzten Hovorka der „Angriffsführer“. Novak gruppierte um den erfahrenen Abwehrstrategen Jeseta (33) die jungen Riediger (20), Becke (21) und Jungmichel (19) und beorderte Meißner neben Cernohorsky in die Sturmspitze. Ein Schachzug, wenn auch aus der Not geboren, der am Ende wesentlich zum Sieg beitrug. Hinzu kam ein glänzend aufgelegter Torhüter Pöschmann, der insgesamt fünfmal den frei durchgelaufenen FCL-Stürmern den Schneid abkaufte und einen Gegentreffer verhinderte.
Die Partie begann auf beiden Seiten äußerst zerfahren. Ehe die VfB-Awehr zur Besinnung kam, musste Torhüter Pöschmann zwei hundertprozentige Möglichkeiten des Gastgebers zunichte machen (10./15.). Die Zittauer nutzten hingegen ihre erste Torchance. Meißner startete zu einem seiner bekannten Solos und erzielte im Nachschuss das 1:0 (16.). Eine reichliche Viertelstunde später scheiterten die Platzherren einmal mehr am VfB-Keeper und vergaben den möglichen Ausgleich. Im Gegenzug fiel das 2:0. Housa erwischte am Elfmeterpunkt einen Eckball und versenkte das Leder im Hoyerswerdaer Gehäuse. Dabei kam den Zittauern die unkonzentrierte und unorganisierte FCL-Abwehr entgegen.
Nach dem Seitenwechsel bot die VfB-Elf eine Viertelstunde lang richtig guten Landesligafußball und brach damit den Elan des Gastgebers. Die herausgespielten Tormöglichkeiten blieben jedoch ungenutzt. Erst scheiterte Galbavy freistehend am Torhüter, später vergab Riediger eine verheißungsvolle Chance. Anschließend verflachte die Partie zusehends,und steckten die Hoyerswerdaer frühzeitig auf. In der Schlussphase rückten die Zittauer noch einmal an und erhöhten auf 3:0. Der 19-jährige Stefan Jungmichel leistete die Vorarbeit, der 14 Jahre ältere Thomas Meißner stellte mit seinem zweiten Treffer den Endstand her. Zu hören waren im Stadion nur noch die 20 mitgereisten VfB-Fans, die den verdienten und wichtigen Sieg ihrer Mannschaft ausgiebig bejubelten. Die Erleichterung war auch Trainer Novak vom Gesicht abzulesen: „Ein am Ende klarer Sieg, der uns aber nicht leicht gemacht wurde. Wir konnten den Kampfgeist der Gastgeber brechen und diesmal unsere Torchancen einigermaßen nutzen.“

10.04.2004 VfB Chemnitz - Lausitz Hoyerswerda  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
07.04.2004 Chemnitzer FC II - Kickers Markkleeberg  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
22. Spieltag   Zuschauer: 1 375 - 196 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,71 pro Spiel  
04.04.04 Dynamo Dresden II - SSV Markranstädt 0 : 2 ( 0 : 1 ) 100
03.04.04 FV Dresden-Nord II - Lausitz Hoyerswerda 2 : 0 ( 2 : 0 ) 35
04.04.04 VfB Zittau - Budissa Bautzen 1 : 2 ( 0 : 1 ) 200
03.04.04 VfL Pirna-Copitz - Concordia Schneeberg 5 : 2 ( 2 : 1 ) 200
03.04.04 VfB Chemnitz - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 130
  VfB Leipzig II - Chemnitzer FC II   :   (   :   ) abgesetzt
03.04.04 Erzgebirge Aue II - Kickers Markkleeberg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 150
03.04.04 FC Eilenburg - Sachsen Leipzig II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 560
      Zuschauer gesamt: 30 962 - 188 pro Spiel  
      Tore gesamt: 506 - 3,03 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              20   13    5    2  +  29    45-16       44
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          21   12    6    3  +  12    34-22       42
 3.( 4) Erzgebirge Aue II         21   12    4    5  +  28    48-20       40
 4.( 6) SSV Markranstädt          20   12    2    6  +  13    33-20       38
 5.( 3) Sachsen Leipzig II        21   11    5    5  +   4    32-28       38
 6.( 7) Budissa Bautzen           20   11    4    5  +  15    32-17       37
 7.( 5) Chemnitzer FC II          20   11    3    6  +   8    38-30       36
 8.( 8) Dynamo Dresden II         21    8    4    9  -   5    24-29       28
 9.(10) FV Dresden-Nord II        21    7    3   11  -   2    40-42       24
10.( 9) VfB Zittau                21    6    5   10  -  11    22-33       23
11.(11) VfB Chemnitz              21    6    4   11  -  13    19-32       22
12.(13) Gelb-Weiß Görlitz         21    5    5   11  -  11    21-32       20
13.(12) Kickers Markkleeberg      20    5    4   11  -   7    30-37       19
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       20    4    2   14  -  30    25-55       14
15.(15) Concordia Schneeberg      20    2    2   16  -  30    20-50        8
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 5.4.04: Copitz verfolgt Eilenburg
5:2-Erfolg gegen Schneeberg / Görlitz punktet auswärts
Durch ein 2:0 zu Hause im Spitzenspiel gegen Sachsen Leipzig II hat der FC Eilenburg die Tabellenführung behauptet. Auch Verfolger VfL Pirna-Copitz punktete zu Hause. Gegen Schneeberg setzte sich der Tabellenzweite deutlich mit 5:2 durch und rangiert weiterhin zwei Punkte hinter Eilenburg. Im brisanten Derby holte sich Bautzen die drei Zähler im Zittauer Weinauparkstadion (2:1).
Im Tabellenkeller wird es für die Hoyerswerdaer immer dunkler. Die Lausitzer unterlagen beim FV Dresden-Nord II mit 0:2. Dagegen setzten die Görlitzer ihre positive Auswärtsserie fort. Mit dem 0:0 beim Oberliga-Absteiger VfB Chemnitz buchte Gelb-Weiß zehn Punkte in den letzten vier Partien auf Gegners Platz. Dabei lag sogar der vierte Auswärtssieg in Folge in der Luft, aber Sentivans traf mit einem Kopfball nur den Pfosten. Dynamos Reserve musste gegen Markranstädt (0:2) die zweite Heimniederlage in diesem Jahr in Kauf nehmen.
Sächsische Zeitung, 5.4.04: VfB Zittau verliert Derby
Budissa-Stürmer nutzen ihre Chancen / Platzherren treffen das Tor nicht
Der neue Zittauer Trainer Jindra Novak gab sich vor der Partie recht optimistisch: „In meiner aktiven Zeit beim VfB habe ich gegen Budissa Bautzen nie verloren. Ich hoffe, diese Serie hält auch auf der Trainerbank an.“ Sichtlich enttäuscht verließ der 38-jährige Tscheche nach dem Derby seinen neuen Stammplatz. „Wir waren in der ersten Halbzeit viel zu passiv. Den möglichen Punktgewinn haben wir verschenkt“, resümierte Novak nach dem Schlusspfiff.
In der Anfangsviertelstunde passierte auf dem Platz nicht allzu viel. Beide Mannschaften begannen äußerst verhalten, fast schon bedächtig. Die erste Chance besaßen die Gäste, doch Mihaliks Kopfball strich am VfB-Gehäuse vorbei. Vier Minuten später nutzten die Spreestädter eine Standardsituation zum glücklichen Führungstreffer. Rettig zirkelte einen 25-Meter-Freistoß an der Mauer vorbei ins rechte untere Eck. Torhüter Pöschmann stand offensichtlich falsch und konnte dem Ball nur noch hinterher schauen. In der Folgezeit blieben die Budissen am Drücker und kamen zu weiteren zwei guten Möglichkeiten. Mihalik bekam in klarer Abseitsstellung den Ball zugespielt, lief allein auf das Tor und scheiterte an Pöschmann (32.). Nach einem Fehlabspiel von Pigorsch kam erneut Mihalik an Pöschmann nicht vorbei (38.). Erst jetzt besannen sich die Zittauer und starteten ihrerseits einige verheißungsvolle Gegenangriffe.
Mit dem Vorsatz, alles besser zu machen, kam die VfB-Elf aus der Kabine und wurde kalt erwischt. Vokal traf nach einem Fehlabspiel den Pfosten, den zurückspringenden Ball versenkte Koernig zum 2:0. Nach mehreren vergeblichen Versuchen durch Cernohorsky und Riediger gelang Jeseta in der 78. Minute der Anschlusstreffer. In der Schlussviertelstunde erhöhte der Gastgeber noch einmal den Druck. Dabei lag der Ausgleich zwar in der Luft, der Ball aber nicht im Netz. „Es wurde einfach zu ungenau auf das Tor geschossen“, kommentierten nicht wenige der 250 Zuschauer die Bemühungen der VfB-Elf.
Sächsische Zeitung, 5.4.04: Immer noch Reserven
VfL Pirna-Copitz – FC Concordia Schneeberg 5:2 (2:1) / Höchster Saisonsieg
Der VfL Pirna-Copitz hat gegen das Tabellenschlusslicht Concordia Schneeberg einen standesgemäßen 5:2-Heimsieg eingefahren. Die 175 Zuschauer im Sachsenstadion sahen eine kurzweilige Partie mit sieben Treffern und zahlreichen Torraumszenen auf beiden Seiten. Stefan Pietsch und Chris Auerswald für den VfL, sowie Jörg Leonhardt für die Gäste, konnten sich für ihre Farben jeweils doppelt in die Torschützenliste eintragen. Das Spiel begann mit einer Schweigeminute für den in der Vorwoche an den Folgen eines Krebsleidens verstorbenen Willy Tröger. Im Gedenken an ihren langjährigen Vereinsvorsitzenden und ihr Ehrenmitglied liefen alle Akteure des VfL zu dieser Partie mit Trauerflor auf.
Die Heimelf, ohne ihre Achse Hartstock, Stohn und Milde hatte schon nach 25 Minuten einen beruhigenden Vorsprung herausgeschossen. Gunnar Klemms Freistoß fand nach 20 Minuten ohne Zwischenberührung von Freund und Feind den Weg ins Schneeberger Tor. „Das Ding war eigentlich mehr als Eingabe gedacht“, gestand der Torschütze später. Johann Claußnitzers Flanke vier Minuten später, verwertete Stefan Pietsch im Nachsetzen. Die Gäste kamen nach einer halben Stunde durch einen Foulstrafstoß, den Jörg Leonhardt verwandelte, zum Anschluss. Danach hatten der Himmel über dem Sachsenstadion und die Miene von Andreas Trautmann durchaus etwas Gemeinsames. Beide trübten sich zusehends ein.
Trautmann verstärkt zur Pause die Verteidigung
Der Tabellenletzte stürzte mit seiner unkomplizierten und schnörkellosen Spielweise die Copitzer Abwehr von einer Verlegenheit in die andere. Sandro Klausnitzer und Jörg Leonhardt hätten Schneeberg bis zur Pause locker mit ein zwei Toren in Führung schießen können. „So läuft das manchmal. Im Gefühl alles unter Kontrolle zu haben, lassen wir uns durch den Anschlusstreffer total aus dem Konzept bringen. Wir mussten uns gegen das Schlusslicht regelrecht in die Kabine retten.“
Andreas Trautmann reagierte in der Pause und brachte mit Tomas Uxa mehr Stabilität in seine verunsicherte Hintermannschaft. Nach dem Wiederanpfiff lief es dann wie geschmiert für die Gastgeber. Stefan Pietsch stand in der 50. Minute goldrichtig. Pietsch unterstrich mit seinem zweiten Treffer seine Anwartschaft auf einen Platz in der Startelf in 14 Tagen auf der Müllerwiese. „Ich hoffe, bei mir läuft es jetzt so gut weiter“, strahlte der Stürmer, nachdem er sich den verdienten Beifall aus dem Fanblock abgeholt hatte. Die Gastgeber erspielten sich jetzt Chancen im Minutentakt.
„Tempomäßig konnten wir da nicht mehr mithalten“, musste auch Concordia- Trainer Höllig nach dem Abpfiff eingestehen. Chris Auerswald überwand Thomas Vollmann im Schneeberger Gehäuse noch mit zwei sehenswerten Fernschüssen in der 69. und 78. Minute. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzen allerdings die Gäste.
Jörg Leonhardt überwand Maik Schäfer in der 83. Minute per Kopf. Nicht nur deshalb zeigte sich Andreas Trautmann mit der Leistung seiner Mannschaft nur teilweise zufrieden. „Der höchste Saisonsieg überdeckt einiges. Trotzdem hätten wir heute wesentlich mehr machen müssen.“
Sächsische Zeitung, 5.4.04: Lausitzer fühlen sich in Dresden verpfiffen
Den Hoyerswerdaern werden bei der Nord-Reserve zwei klare Elfmeter verwehrt
Es ist schwer, wenn man immer wieder sagen muss, es hätte auch durchaus kommen können. Schnell gerät man dabei in Verdacht, eigene schwache Leistungen wegdiskutieren zu wollen. Aber das liegt dem FC Lausitz in der derzeitigen Situation ohnehin ferner als alles andere. Dennoch rätselten die FCL-Kicker nach dem Spiel bei Dresden-Nord erneut über das Wenn und Hätte.
Auch in dieser Partie mussten sowohl die Schiedsrichterin als auch Funktionäre des Gegners zugestehen, dass zumindest in zwei Situationen die Hoyerswerdaer klar benachteiligt wurden. Und es bedarf keiner großen mathematischen Überlegungen, um nachzurechnen, dass das Resultat dabei auch anders hätte lauten können.
Vorgenommen hatten sich die Schützlinge von Lutz Schmaler, die Anfangsphase mit einem Zu-Null zu überstehen. Doch die notwendige Umstellung in der Abwehr hinterließ doch einige Spuren. Als Thomas Schmidt aus dem Abwehrzentrum heraus musste, konnte Islamowitsch, ohnehin der Unruheherd bei den Nordlichtern, nach innen spitzeln und dort fehlte nun der Oldie im FCL-Dress, so dass Genschur zum 1:0 vollenden konnte (8.).
Mögliche Abseitsposition vor dem zweiten Treffer
Gegen Islamowitsch hatte vor allem der junge Andreas Kühne einen schweren Stand. Trotz allem kamen die Gastgeber in der Folgezeit zu keinen klaren Chancen mehr und der FCL-Torhüter brauchte nie Kopf und Kragen zu riskieren. Nach 20 Minuten kamen die Hoyerswerdaer sogar deutlich besser ins Spiel. Immer wieder gab es durchaus viel versprechende Ansätze, in denen den jungen Lausitz-Elf oft nur die eigene Ehrfurcht im Wege stand.
Und natürlich diese seltsamen Entscheidungen: Da wurde Nitsche (38.) im Dresdner Strafraum eindeutig gefoult, doch die Schiedsrichterin entschied auf Vorteil, wo es keinen gab. Da nützte es im Nachhinein auch wenig, dass sie dies später als Fehlentscheidung zugab. Fünf Minuten danach führte Lange einen Ball am Dresdner Strafraum, doch er verzettelte sich im Dríbbling. Daraus ergab sich eine Umkehrspielaktion für die Dresdner und der zwei Meter im Abseits postierte Islamowitsch erzielte das 2:0 (42.). Noch ein Mal vor der Pause gab es die Chance zur Resultatsverbesserung: Doch Robert Syckor, von Stanley Propp wunderschön freigespielt, versagten die Nerven.
In der gesamten zweiten Spielhälfte waren die Spielanteile verteilt und die Gastgeber kamen zu keiner einzigen echten Torchance. Mit Stefan Pasbrig kam noch ein Mal frischer Wind ins Lausitz-Spiel. Doch auch ihn traf das bekannte Schicksal. Als er im Strafraum in Ballbesitz war und den Torhüter schon umspielt hatte, wurde er von diesem niedergestreckt. Doch auch diesmal ertönte kein Elfmeterpfiff. Selbst die Gastgeber hatten dies anders gesehen und sprachen von einer klar rot- und elfmeterreifen Aktion.

21. Spieltag   Zuschauer: 1 606 - 229 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,86 pro Spiel  
27.03.04 Budissa Bautzen - FV Dresden-Nord II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 420
26.03.04 SSV Markranstädt - Erzgebirge Aue II 0 : 3 ( 0 : 2 ) 250
  Kickers Markkleeberg - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
28.03.04 Chemnitzer FC II - VfB Chemnitz 1 : 0 ( 1 : 0 ) 137
27.03.04 Sachsen Leipzig II - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 40
27.03.04 FC Eilenburg - VfL Pirna-Copitz 2 : 0 ( 0 : 0 ) 500
27.03.04 Concordia Schneeberg - VfB Zittau 2 : 3 ( 1 : 0 ) 86
27.03.04 Lausitz Hoyerswerda - Dynamo Dresden II 3 : 3 ( 0 : 2 ) 173
      Zuschauer gesamt: 29 587 - 187 pro Spiel  
      Tore gesamt: 487 - 3,04 pro Spiel  

 1.( 2) FC Eilenburg              19   12    5    2  +  27    43-16       41
 2.( 1) VfL Pirna-Copitz          20   11    6    3  +   9    29-20       39
 3.( 3) Sachsen Leipzig II        20   11    5    4  +   6    32-26       38
 4.( 5) Erzgebirge Aue II         20   11    4    5  +  27    46-19       37
 5.( 6) Chemnitzer FC II          20   11    3    6  +   8    38-30       36
 6.( 4) SSV Markranstädt          19   11    2    6  +  11    31-20       35
 7.( 7) Budissa Bautzen           19   10    4    5  +  14    30-16       34
 8.( 8) Dynamo Dresden II         20    8    4    8  -   3    24-27       28
 9.(11) VfB Zittau                20    6    5    9  -  10    21-31       23
10.( 9) FV Dresden-Nord II        20    6    3   11  -   4    38-42       21
11.(10) VfB Chemnitz              20    6    3   11  -  13    19-32       21
12.(12) Kickers Markkleeberg      19    5    4   10  -   6    29-35       19
13.(13) Gelb-Weiß Görlitz         20    5    4   11  -  11    21-32       19
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       19    4    2   13  -  28    25-53       14
15.(15) Concordia Schneeberg      19    2    2   15  -  27    18-45        8
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 29.3.04: Görlitzer Aufholjagd
1:0-Erfolg in Leutzsch / Copitz büßt Spitzenplatz ein
Führungswechsel an der Tabellenspitze. Der FC Eilenburg zog durch ein 2:0 über den VfL Pirna-Copitz am bisherigen Spitzenreiter vorbei auf Rang eins.
Im Abstiegskampf haben sich die Görlitzer weiter Luft verschafft. Mit dem dritten Auswärtssieg in Folge (1:0 in Leutzsch) kletterte Gelb-Weiß in der Tabelle weiter nach oben. Punkten konnten auch die Hoyerswerdaer, die nach einem 0:2- und 1:3 Rückstand gegen Dynamo Dresden II in der Nachspielzeit noch das 3:3 erzielten. Ähnlich spannend verlief die Begegnung in Schneeberg, wo der VfB Zittau nach einem 0:2-Rückstand schon wie der Verlierer aussah. Doch nach einem Platzverweis für die Gastgeber setzte Zittaus Spieler-Trainer Simon mit dem 1:2-Anschlusstreffer das Signal zur erfolgreichen Aufholjagd - in der 90. Minute markierte der VfB das 3:2.
Budissa Bautzen setzte sich zu Hause gegen den FV Dresden-Nord II mit 2:0 durch. Aufgewertet wurde der Erfolg durch die Tatsache, dass die Elbestädter ihren halben Oberligakader in der Reserve-Mannschaft aufgeboten hatten.
Sächsische Zeitung, 29.3.04: Doppelte Enttäuschung
Dynamo-Reserve kassiert späten Ausgleich / Verstärktes Nord-Team verliert in Bautzen
Die Erwartungen waren groß, die danach folgenden Enttäuschungen ebenfalls. Die zweite Mannschaft des 1. FC Dynamo Dresden kam beim krisengeschüttelten FC Lausitz Hoyerswerda nicht über ein 3:3 (2:0) hinaus. Der FV Dresden-Nord II, mit etlichen Oberligaspielern verstärkt, unterlag auf der „Müllerwiese“ bei Budissa Bautzen mit 0:2 (0:1).
„Dazu fällt mir nicht mehr viel ein. Wir haben katastrophal gespielt und zwei Punkte regelrecht verschenkt“, schimpfte Matthias Müller. Der Dynamo-Trainer kannte kein Pardon: „Hier hätten wir mit Dynamos Traditionsmannschaft sechs Tore gemacht.“ Starker Tobak, den Müller aber nur in Richtung seiner Spieler abließ: „Die Hoyerswerdaer haben in der Winterpause fast eine neue Mannschaft zusammen stellen müssen und dabei Spieler aus der Bezirksliga und Bezirksklasse geholt. Unter diesem Gesichtspunkt haben sie sicher viel geleistet. Meine Mannschaft hat mit ihrem laschen Auftreten aber auch kräftig Schützenhilfe geleistet.“
Dabei lief es für die Dynamos trotz relativ geringem Aufwand in den ersten 45 Minuten ordentlich. Vor der Pause hatten Kunisch (18.) und Leutert (27. Foulstrafstoß) für einen vermeintlich beruhigenden 2:0-Vorsprung gesorgt. Dabei erregte der Elfmeter die Hoyerswerdaer Gemüter und auch Müller befand: „Den muss man nicht geben.“
Kurz nach Wiederanpfiff verkürzte Nitsche auf 1:2 (48.), doch Kaltofen stellte mit einem Kopfball-Treffer den alten Abstand wieder her (55.). Doch mit dem Vorsprung wucherten die Dynamos nicht. Obwohl sie spieltechnisch dem Kontrahenten überlegen waren, wirkten die Aktionen der Gäste zu lasch und ohne Engagement. Aber selbst nach dem 2:3 (Thomas/67.) schienen die Dresdner den „Dreier“ über die Zeit zu schaukeln, zumal Johne kurz vor Spielende noch die Querlatte traf (88.). Doch in der Nachspielzeit (!) traf Lange noch zum 3:3 – und Müller damit mitten ins Herz: „Es ist mir unbegreiflich, wie man in Führung liegend derart offen im Abwehrverbund agieren kann.“
Nicht ganz so harsch fiel die Kritik von Hans-Jürgen Nünchert aus, doch auch der Nord-Coach begann sein Resümee ähnlich wie sein Dynamo-Kollege: „Ich bin enttäuscht, zumindest über das Ergebnis. Immerhin hatten wir einige Spieler aus dem Oberligakader dabei und uns einiges ausgerechnet.“ Mihalik (20.) und Rothenburger (90.) erzielten vor 420 Zuschauern die Tore für Budissa Bautzen. Enttäuschend vor allem, dass Heinisch und Streiber als Sturmduo kaum Wirkung erzielten. Doch Nünchert wollte den beiden Angreifern nicht den „schwarzen Peter“ zuschieben: „Sicher verzeichneten wir Feldvorteile, hatten vielleicht auch die bessere Spielanlage, aber in punkto Durchschlagskraft war Bautzen klar besser und gewann so auch verdient.“
Sächsische Zeitung, 29.3.04: Beste Saisonleistung
Budissa Bautzen setzt Erfolgsserie fort / Mihalik und Rothenburger markieren Treffer
Die Zuschauer waren vor dem Spiel gespannt, mit welchem Team die Dresdner spielen würden. Wie erwartet kamen sie mit einer Mannschaft, die viele Akteure aus dem Oberligakader in ihren Reihen hatte. Die Landeshauptstädter wollten diese Begegnung unbedingt gewinnen, was die Gastgeber zu verhindern wussten. Die Bautzener präsentierten sich in einer tollen Form und setzten ihre Erfolgsserie fort. Trainer Thomas Hentschel gab seinen Schützlingen dabei die richtige Marschroute mit auf den Weg. Der einzige Stammspieler, der wegen Krankheit fehlte, war Torsten Becker. Für ihn spielte Sebastian Hempel. Er bot eine klasse Partie, wie auch die anderen Budissen.
Die erste Großchance der Gäste bot sich schnell (8.), doch der Schuss aus Nahdistanz ging nur ans Außennetz. Das sollte in der ersten Halbzeit die einzige Chance der Dresdner sein. Besser machten es die Bautzener. Als einem Gästespieler am eigenen Strafraum ein Handspiel unterlief, gab es Freistoß an der Strafraumgrenze. Stefan Mihalik, als Schlitzohr bekannt, legte sich den Ball zurecht und zirkelte ihn unhaltbar über die Mauer zum 1:0 in die Maschen (20.). Der Jubel der 420 Zuschauer war natürlich groß. Budissa wollte nachlegen. Kurz vor der Pause lag das 2:0 in der Luft (42.). Bei einem Kopfball von Stefan Mihalik hatten viele Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Ball ging nicht ins Tor. So blieb es bei der knappen 1:0 Führung.
In der Pause warnte Thomas Hentschel seine Spieler vor der aufkommenden Nordreserve. Bautzen zog sich aber souverän aus der Affäre und hatte auch in der zweiten Halbzeit die besseren Chancen. Zuerst prüfte Eric Kapocsi den gegnerischen Torhüter mit einem abgefälschten Hinterhaltschuss (57.). Noch besser war die Chance von Frank Rietschel, seinen Schuss konnte der Torhüter aber aus dem Dreiangel fischen (65.).
Es folgte eine Druckphase der Gäste, die aber die Bautzener gut überstanden. Einen Ball von der Strafraumgrenze konnte Torhüter Stefan Schier unschädlich machen (77.). Ein weiterer Hinterhaltschuss strich nur knapp über das Bautzener Tor. Kurz vor Abpfiff gelang Budissa dann der verdiente Treffer zum 2:0. Dirk Rettig bediente Korel Vokal, der den Ball auf René Rothenburger ablegte. Dieser verwandelte unhaltbar.
Fazit: Eine klasse Mannschaftsleistung. Der Trainer sprach vom besten Spiel der Saison.
Sächsische Zeitung, 29.3.04: Copitz verteilt Geschenke
FC Eilenburg – VfL Pirna-Copitz 2:0 (0:0) / Hartstocks Fehlen zwingt Trautmann zu taktischen Umstellungen
Der VfL Pirna- Copitz hat seinen Platz an der Sonne eingebüßt. Die Trautmann-Elf musste sich im Spitzenspiel beim FC Eilenburg mit 0:2 geschlagen geben. Geht dem VfL in der entscheidenden Phase des Titelkampf wieder die Puste aus?
Trainer Andreas Trautmann will davon jedenfalls nichts wissen: „Der Tiefpunkt war das Spiel gegen Sachsen. Heute habe ich schon wieder gute Ansätze gesehen. Gereicht hat das nicht, weil wir uns durch individuelle Fehler selbst geschlagen haben. Erst im Juni wird endgültig abgerechnet.“
Trainerkollege Martin Polten konnte dagegen nach dem Abpfiff strahlen: „Wir haben unserem härtesten Konkurrenten im Aufstiegskampf drei Punkte abgeknöpft. Unsere Ausgangsposition hat sich dadurch erheblich verbessert. Einen Vorentscheidung war das aber noch lange nicht.“
Tom Stohn rückt ins Abwehrzentrum
Beide Mannschaften begannen die erste Spielhälfte vor gut 350 Zuschauern im Eilenburger Ilburg- Stadion vorsichtig. Der VfL hatte nur eine heikle Situation in der 20. Minute zu überstehen. Ein Freistoß von Sven Moritz senkte sich von der Lattenunterkante genau auf die Torraumlinie. Der Gastgeber war optisch überlegen und hatte beim Spielaufbau Vorteile. „Das haben wir auch so erwartet. Nach dem Ausfall von Rico Hartstock mussten wir uns zwangsläufig etwas einfallen lassen“, so Andreas Trautmann, der Mittelfeldregisseur Tom Stohn ins Abwehrzentrum beordert hatte. Außerdem sollte sich Tomas Uxa persönlich um den torgefährlichen Aerdken kümmern. Diese Variante zeigte beim Gastgeber Wirkung.
Auch im zweiten Spielabschnitt legten beide Mannschaften zunächst mehr Wert auf eine ordentliche Defensivarbeit. Bis Copitz in der 52. Minute sein vorzeitiges Ostergeschenk auspackte. Eilenburg fing eine Ecke des VfL ab und schlug das Leder aus der Gefahrenzone auf Christian Fischer. Der hatte sich seiner Manndeckung entzogen, umkurvte den weit aus seinem Kasten geeilten Maik Schäfer und brauchte nur noch einzuschieben. „So ein dickes Osterei hatten wir für den Gastgeber heute eigentlich nicht vorgesehen“, ärgerte sich Andreas Trautmann. „Der Treffer war nicht herausgespielt, sondern komplett von uns aufgelegt. So verlierst du ein für mich typisches 0:0 Spiel. Bis dahin war es eine Partie mit wenig Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Der Gastgeber hätte, wenn das nicht passiert wäre, nicht mehr so viel nach vorn riskiert“, ist sich der Copitzer Trainer sicher. Der VfL tat nach dem Rückstand mehr für die Offensive, ohne jedoch die hundertprozentigen Einschussmöglichkeiten herauszuspielen. Die hatte in der 85. Minute Gunnar Klemm.
Gunnar Klemm verzieht aus zehn Metern
Maik Kischko im Eilenburger Tor war schon geschlagen, doch Klemm verzog aus zehn Metern. Im Duell der Torjäger triumphierte an diesem Tag Christian Fischer. Während Bina, der diesmal mehr aus hängender Position kam, kein Treffer gelang, schlug der Eilenburger Goalgetter in der 88. Minute noch einmal zu.
„Diese Niederlage wird uns nicht umwerfen. Ein großes Dankeschön geht heute an die zahlreichen Fans, die uns hier prächtig unterstützt haben . Ich hoffe, die Mannschaft honoriert das im nächsten Heimspiel gegen Schneeberg endlich wieder einmal mit einer ordentlichen Leistung“, sagte VfL-Präsident Ralf Thiele, für den der Zug Richtung Oberliga noch nicht lange nicht abgefahren ist.
Sächsische Zeitung, 29.3.04: VfB Zittau siegt in letzter Minute
0:2-Rückstand aufgeholt / Jeseta trifft Sekunden vor dem Schlusspfiff / Robert Simon verabschiedet
Der VfB Zittau kann doch noch gewinnen. Nach acht sieglosen Spielen wurde diese Serie in Schneeberg endlich durchbrochen. Den Spielern wie dem Vereinsvorsitzenden stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. „Nach dem 0:2-Rückstand hatte ich die Hoffnung fast schon aufgegeben. In der zweiten Halbzeit besann sich die Elf auf ihre Stärken und kippte die Partie noch zu ihren Gunsten“, atmete Peter Latuszek hörbar auf.
Die mitgereisten 28 VfB-Fans feierten ihre Mannschaft noch lange nach dem Schlusspfiff. In der ersten Halbzeit waren aber auch sie fast am Verzweifeln. Nach vorn lief so gut wie alles schief. Spätestens am gegnerischen Strafraum war die VfB-Elf mit ihrem Latein am Ende. Die Ballverluste häuften sich, das Zweikampfverhalten ließ zu wünschen übrig, vom notwendigen Durchsetzungsvermögen ganz zu schweigen. Die logische Folge, der Gastgeber ging bereits nach 13 Minuten durch einen Kopfballtreffer von Klausnitz mit 1:0 in Führung. Nach einer knappen halben Stunde machte Torhüter Pöschmann eine hundertprozentige Torchance des Gastgebers außerhalb des Strafraums zunichte und bewahrte seine Mannschaft vor dem 0:2. Anschließend kamen die zaghaften Zittauer wenigstens nach Standardsituationen zu ersten Möglichkeiten.
In der Halbzeitpause redete Trainer Jindra Novak betont ruhig, aber bestimmt auf die Spieler ein. Seine eindringliche Forderung nach Konzentration und Kampfgeist zeigte Wirkung. Wie umgewandelt kam die Mannschaft auf den Platz zurück, und der Gastgeber nicht mehr aus seiner Hälfte heraus. Im Fünf-Minuten-Takt brannte es jetzt lichterloh vor dem Schneeberger Tor. Simon und Meißner flankten was das Zeug hielt, doch keiner brachte den Ball im Tor unter. Der Höhepunkt: Hovorka scheiterte freistehend aus acht Meter Entfernung. In der 62. Minute folgte die kalte Dusche. Pöschmann wurde überflankt, Klausnitz nicht eng genug gedeckt, und wie aus heiterem Himmel stand es 2:0. Fast im Gegenzug fiel der wichtige Anschlusstreffer. Simon umspielte im Strafraum seinen Gegenspieler und erzielte das 1:2. Zehn Minuten später landete ein abgewehrter Eckball von Simon bei Kazimierski, der von der Strafraumgrenze das Leder scharf und flach im Schneeberger Kasten zum Ausgleich versenkte. Erneut war es der agile Simon, der drei Minuten vor Ultimo den Führungstreffer auf dem Fuß hatte, doch völlig freistehend den Ball am Tor vorbei schob. Kurz vor dem Schlusspfiff die umjubelte und verdiente Entscheidung. Jeseta kam im Strafraum an den Ball, zog sofort ab und erzielte den Siegtreffer.
Mit diesem Erfolg, zu dem er nicht unwesentlich beitrug, verabschiedete sich Robert Simon. Der VfB Zittau bedankt sich auf diesem Wege bei seinem ehemaligen Spielertrainer und wünscht ihm alles Gute. Für den „Neuen“, für Trainer Jindra Novak war es ein Einstand nach Maß.

20. Spieltag   Zuschauer: 1 293 - 185 pro Spiel  
      Tore: 29 - 4,14 pro Spiel  
  VfB Leipzig II - SSV Markranstädt   :   (   :   ) abgesetzt
20.03.04 Erzgebirge Aue II - Lausitz Hoyerswerda 10 : 0 ( 4 : 0 ) 85
20.03.04 Dynamo Dresden II - Budissa Bautzen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 50
20.03.04 FV Dresden-Nord II - Concordia Schneeberg 4 : 1 ( 1 : 1 ) 25
21.03.04 VfB Zittau - FC Eilenburg 2 : 5 ( 0 : 2 ) 190
21.03.04 Gelb-Weiß Görlitz - Chemnitzer FC II 0 : 2 ( 0 : 0 ) 543
20.03.04 VfB Chemnitz - Kickers Markkleeberg 2 : 0 ( 2 : 0 ) 100
20.03.04 VfL Pirna-Copitz - Sachsen Leipzig II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 300
      Zuschauer gesamt: 27 981 - 185 pro Spiel  
      Tore gesamt: 467 - 3,05 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          19   11    6    2  +  11    29-18       39
 2.( 3) FC Eilenburg              18   11    5    2  +  25    41-16       38
 3.( 2) Sachsen Leipzig II        19   11    5    3  +   7    32-25       38
 4.( 4) SSV Markranstädt          18   11    2    5  +  14    31-17       35
 5.( 5) Erzgebirge Aue II         19   10    4    5  +  24    43-19       34
 6.( 6) Chemnitzer FC II          19   10    3    6  +   7    37-30       33
 7.( 7) Budissa Bautzen           18    9    4    5  +  12    28-16       31
 8.( 8) Dynamo Dresden II         19    8    3    8  -   3    21-24       27
 9.(11) FV Dresden-Nord II        19    6    3   10  -   2    38-40       21
10.(12) VfB Chemnitz              19    6    3   10  -  12    19-31       21
11.( 9) VfB Zittau                19    5    5    9  -  11    18-29       20
12.(10) Kickers Markkleeberg      19    5    4   10  -   6    29-35       19
13.(13) Gelb-Weiß Görlitz         19    4    4   11  -  12    20-32       16
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       18    4    1   13  -  28    22-50       13
15.(15) Concordia Schneeberg      18    2    2   14  -  26    16-42        8
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 22.3.04: Heimpleite für VfB-Elf
Zittauer Landesligist liegt nach einer Stunde mit 0:5 im Hintertreffen
Enttäuschung machte sich im Zittauer Weinapark-Stadion breit. Nach sieben sieglosen Spielen in Folge musste die VfB-Elf eine weitere Niederlage einstecken. Dabei begannen die Platzherren druck- und schwungvoll und hatten schon in der dritten Minute den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch Cernohorsky scheute nach einer Hovorka-Eingabe den letzten Einsatz. Die Eilenburger fackelten hingegen nicht lange und lagen nach einer reichlichen Viertelstunde durch zwei Tore des Ex-Bundesligaspielers Aerdken mit 2:0 in Front (8./18.).
Geschickt zogen die Gäste das Spiel in die Breite und sorgten über die linke Seite für ständige Gefahr im Zittauer Strafraum. Dem hatten die Zittauer nicht allzuviel entgegen zu setzen. Zumeist langsamer als ihre Gegenspieler verloren die Zittauer die entscheidenden Zweikämpfe. Eine Linie im VfB-Spiel war nicht zu erkennen, die Abwehr eine Katastrophe. Einzige Ausbeute der Gastgeber blieben zwei Fernschüsse von Jeseta und Simon, die ihr Ziel verfehlten.
Mit dem Vorsatz wenigstens das Gesicht zu wahren, kam die VfB-Elf aus der Halbzeitpause. Doch kaum auf dem Platz folgte die kalte Dusche in Form des dritten Gegentreffers durch Polten (47.). Dann ging es Schlag auf Schlag. Aerdken (51.) und Fischer (54.) erhöhten auf 5:0. Die VfB-Spieler fügten sich in ihr Schicksal und die Eilenburger begannen „schön“ zu spielen. Das wiederum nutzte Hovorka mit einem Kopfball (65.) sowie einem Flachschuß (83.) zur Ergebniskosmetik. Torhüter Pöschmann verhinderte Schlimmeres.

19. Spieltag   Zuschauer: 1 452 - 207 pro Spiel  
      Tore: 16 - 2,29 pro Spiel  
13.03.04 FC Eilenburg - FV Dresden-Nord II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 243
13.03.04 Budissa Bautzen - Erzgebirge Aue II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 470
  Lausitz Hoyerswerda - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
13.03.04 SSV Markranstädt - VfB Chemnitz 1 : 1 ( 0 : 0 ) 200
13.03.04 Kickers Markkleeberg - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 2 ( 1 : 1 ) 114
13.03.04 Sachsen Leipzig II - Chemnitzer FC II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 45
13.03.04 VfL Pirna-Copitz - VfB Zittau 2 : 1 ( 0 : 1 ) 300
13.03.04 Concordia Schneeberg - Dynamo Dresden II 1 : 2 ( 0 : 1 ) 80
      Zuschauer gesamt: 26 688 - 185 pro Spiel  
      Tore gesamt: 438 - 3,0 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          18   11    5    2  +  11    28-17       38
 2.( 3) Sachsen Leipzig II        18   11    4    3  +   7    31-24       37
 3.( 4) FC Eilenburg              17   10    5    2  +  22    36-14       35
 4.( 2) SSV Markranstädt          18   11    2    5  +  14    31-17       35
 5.( 5) Erzgebirge Aue II         18    9    4    5  +  14    33-19       31
 6.( 6) Chemnitzer FC II          18    9    3    6  +   5    35-30       30
 7.( 7) Budissa Bautzen           17    8    4    5  +  11    27-16       28
 8.( 8) Dynamo Dresden II         18    8    3    7  -   2    21-23       27
 9.( 9) VfB Zittau                18    5    5    8  -   8    16-24       20
10.(10) Kickers Markkleeberg      18    5    4    9  -   4    29-33       19
11.(11) FV Dresden-Nord II       18    5    3   10  -   5    34-39       18
12.(12) VfB Chemnitz              18    5    3   10  -  14    17-31       18
13.(13) Gelb-Weiß Görlitz         18    4    4   10  -  10    20-30       16
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       17    4    1   12  -  18    22-40       13
15.(15) Concordia Schneeberg      17    2    2   13  -  23    15-38        8
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 15.3.04: Einen Platz nach oben geklettert
Der NFV entscheidet das Spiel gegen Markkleeberg durch Standardtore
Es war schon etwas verwunderlich für den aus Görlitz angereisten Anhang, dass Rönsch und Hurbal erst mal von der Auswechselbank dem Spiel zusehen mussten.
Doch das war Teil der Taktik. Aus einer sicheren Abwehr mit Hasse, Krönert und Mikonya in der Innenverteidigung und Sentivan als Mittelfeldmotor sollte das Sturmduo Pietsch/Dolezel die Markkranstädter Hintermannschaft müde spielen, um dann mit den quirligen Yougstern in Halbzeit zwei zum Torerfolg zu kommen.
In den ersten zwanzig Minuten war von beiden Mannschaften nicht viel zu sehen. Die Teams glänzten durch Fehlpässe und überaus hartem Spiel. Wenig später musste Kickers-Trainer Kühn seinen Oldie Brestrich verletzungsbedingt auswechseln, nachdem er unglücklich von einem Stollenschuh am Kopf getroffen wurde und genäht werden musste. Das verunsicherte die Gastgeber-Abwehr zusehends, und Tino Pietsch konnte nun zu seinen gefürchteten Sturmläufen ansetzen.
So in der 30. Minute, als er kurz vor dem Strafraum unsanft zu Fall gebracht wurde. Der anschließende Freistoß von Kadlec war aber mehr als dürftig und brachte nicht die erhoffte Führung und damit Ruhe in die Partie. Im Gegenteil – immer wieder sorgte der Markkleeberger Bruhnke, der ohne seinen langverletzten Sturmpartner auf sich allein gestellt war, für Gefahr. So verwunderte es keinen, als genannter Spieler in der 36. Minute seine Mannschaft in Führung brachte.
Bruhnke bekam den langen Ball genau in den Lauf gespielt und konnte ungehindert Kleeberg bezwingen, da Mikonya in der Situation zu weit weg vom torgefährlichen Mann stand. Noch bevor die Jubelgesänge der etwa 200 Zuschauer verebbten, stellte Krönert vor der Pause, nach Freistoß von Hasse unweit der Eckfahne, mit Köpfchen den alten Torabstand wieder her.
Dolezel enttäuscht im Görlitzer Sturm
In Hälfte zwei begann sich dann das besagte Spielerkarussell zu drehen. Ducan Sourek kam für Ritter, der die nötige Sicherheit vermissen ließ, und zehn Minuten nach Wiederanpfiff war auch für Dolezel Schluss. Aber nicht weil er sich verausgabt hatte, sondern im Sturm nur ein laues Lüftchen verbreitete. Nichtsdestotrotz war die erste Chance den Gastgebern vorbehalten. Eine Kopfballverlängerung wurde der umgestellten NFV-Abwehr fast zum Verhängnis.
Holm Kleeberg im Gäste-Kasten bewies, wie auch im ganzen Spiel, Stärke und brachte rechtzeitig die Arme hoch, als man ihn überlupfen wollte. Kurz darauf wurde Mielke auf der rechten Außenbahn aktiv und überraschte Kickers-Torwart Schöne mit einem Torschuss, obwohl dieser mit einer Flanke gerechnet hatte. Die Angriffsbemühungen wurden nun verstärkt und Pietsch hatte mit Rönsch, der für den Tschechen Dolezel kam, jetzt einen fähigen Mann an der Seite und gute Tormöglichkeiten auf dem Fuße. Danach schickte Sentivan Pietsch auf die Reise. In den Finalpass auf Rönsch grätschte in letzter Sekunde ein Abwehrspieler so hinein, dass die Kugel nur knapp am Pfosten vorbei rauschte.
Das war die Signalzündung für Trainer Nosek. Er setzte alles auf eine Karte und brachte eine Viertelstunde vor Ultimo das zweite Görlitzer Sturmtalent mit Marcel Courtois de Hurbal für Mielke. Das sollte Früchte tragen! Nur wenige Augenblicke im Spiel, passte dieser auf Oliver Rönsch. Der wurde kurz vor der Strafraumgrenze gefoult. Den anschließenden Freistoß knallte Kapitän und Libero Hasse unhaltbar zur 2:1-Führung für den NFV in die Maschen. Jetzt wurde es noch mal hektisch, da die Rand-Leipziger sich nicht kampflos geschlagen geben wollten.
Die letzte Chance verstolperte der eingewechselte Clemens, als Sourek und Hasse sich in der Gefahrenzone im Wege standen. So blieb es bei dem knappen Ergebnis. „Mit mehr Cleverness heute hätten wir nicht um den Erfolg bis zur letzten Minute zittern müssen“, äußerte sich Trainer Nosek etwas nachdenklich aber auch erleichtert über den 2:1-Auswärtssieg im Markkleeberger Zentralsportpark. Die Neißestädter machten in der Tabelle einen Platz gut, obwohl der VFB Chemnitz überraschend einen Punkt aus Markranstädt entführen konnte. Nächsten Sonntag kommt der andere Chemnitzer Verein auf die „Junge Welt“.
Sächsische Zeitung, 15.3.04: Trautmanns Pausenpredigt fruchtet
VfL Pirna-Copitz – VfB Zittau 2:1 (0:1)
Im Sachsenstadion steigt nächste Woche eine echtes Spitzenspiel. Der alte und neue Tabellenführer VfL Pirna-Copitz erwartet mit der zweiten Vertretung von Sachsen Leipzig den unmittelbaren Verfolger. Der VfL behauptete seinen Platz an der Sonne durch ein schwer erkämpftes 2:1 gegen den VfB Zittau. Allerdings musste die Trautmann-Elf erneut einem Rückstand hinterherlaufen. Robert Simon traf mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern in der 22. Minute zur Führung für die Ostsachsen. VfL Torhüter Schäfer war zwar mit der Hand noch dran, konnte aber den Einschlag in seinem Gehäuse nicht verhindern. „Wenigstens diese Serie haben wir beendet“, spielte Torschütze Simon auf die fast 500-minütige Torabstinenz seiner Mannschaft an. „Zittau empfängt in der nächsten Woche Eilenburg. Vielleicht konnten wir, wie schon im Hinspiel wieder etwas Aufbauhilfe leisten.“
Fünf starke VfL-Minuten reichen zum Sieg
Andreas Trautmann war, wie viele der 275 Zuschauer mit der ersten Halbzeit des VfL überhaupt nicht zufrieden. „Wir waren in der ersten 45 Minuten praktisch nicht anwesend. Finale Pässe endeten meist irgendwo im Nichts oder beim Gegner. Eigene Torchancen waren Mangelware. Wir haben die Spielunterbrechung diesmal dringend gebraucht um zu uns zu finden.“
Die Heimelf kehrte nach der Pause wie verwandelt auf Spielfeld zurück. „Ich habe meinen Spielern kein Aufputschmittel in den Pausentee geschüttet“, kommentierte der Copitzer Trainer die Leistung seiner Mannschaft in den folgenden Minuten nach dem Wiederanpfiff.
„Worte wirken manchmal Wunder. Das hatte sich zwar nur für eine Weile in den Ohren meiner Spieler festgesetzt. Am Ende hat es aber gereicht.“ Der Spitzenreiter erzielte in dieser Phase seine beiden Treffer. Nach einem energischen Sturmlauf von Berko Berthold traf Gunnar Klemm in der 46. Minute im Nachschuss. Nur zwei Minuten später flankte Tom Stohn auf den Kopf des in Mittelstürmerposition völlig frei stehenden Vitezslav Bina. Der Torjäger des VfL machte mit seinem 13. Saisontreffer den 11. Copitzer Sieg perfekt. Die Ostsachsen spielten auch nach dem Rückstand weiter munter mit. Slavomir Galbavy und Robert Simon, dessen Kopfball Maik Schäfer in der Schlussphase noch einmal großartig parierte, beschäftigten die Abwehr der Hausherren mehr als ihr lieb war. „In solchen Spielen gibt es of keinen Schönheitspreis. Für uns waren die drei Punkte heute das Wichtigste. Gegen Sachsen sehen wir sicher wieder ein ganz anderes Spiel.“ Wenn der VfL dort allerdings wieder mit seinem Standardergebnis von 2:1 die Oberhand behält hätte auch Andreas Trautmann nichts gegen Wiederholungen einzuwenden.
Sächsische Zeitung, 15.3.04: Verdienter Heimerfolg für FSV Budissa Bautzen
Uwe Koernig entscheidet Partie gegen Erzgebirge Aue II mit Kopfballtreffer zum 2:0
Die Amateure des FC Erzgebirge Aue erwiesen sich als hartnäckiger Gegner für die Budissen, die auch mal deftig hinlangten. Die Auftaktphase gehörte dann auch den Gästen, die mit Freistößen und Eckbällen für etwas Gefahr sorgten. Diese Phase aber hielt nicht lange an.
Die erste wirklich gefährliche Aktion für die Gastgeber startete Kapitän Dirk Rettig, der mit einem Hinterhaltsschuss nur knapp scheiterte (20.). Das war dann auch wohl die Aktion, die Budissa noch mehr beflügelte. Die Bautzener boten eine kämpferisch starke Partie, die aber auch von Nöten war, um den Gegner zu beeindrucken.
Abwehrspieler Slawomir Ovecka war es, der mit einer punktgenauen Strafraumfreigabe Stefan Mihalik bediente. Dieser ließ sich diese Chance natürlich nicht nehmen und brachte den Ball im Tor der Gäste unter (27.). Der Jubel der 475 begeisterten Zuschauer war natürlich groß. Die Führung war verdient, doch musste man höllisch aufpassen, um den Gästen nicht zu viel Spielraum zu geben.
Die Auer waren bemüht, diesen Rückstand wieder auszugleichen. Diese Gelegenheit bot sich den Gästen bald. Ein Freistoß 20 Meter vor dem Tor der Budissen brachte ganz große Gefahr. Torhüter Stefan Schier konnte den Ball mit glänzender Parade am Einschlag hindern, der Nachschuss ging dann zum Glück aus Nahdistanz über das Bautzener Tor (35.). Damit war diese Großchance zunichte gemacht. Kurz vor der Pause versuchte sich auch Andreas Zichner mit einem Hinterhaltsschuss, doch auch dieser ging nicht ins Tor (45.).
FSV-Trainer Thomas Hentschel ließ seine Elf unverändert, was auch für die gute Leistung seiner Mannschaft sprach. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es nur wenig Torraumszenen, davor aber einige harte Einlagen. Insgesamt bekam der Gast fünf gelbe Karten, wobei mindestens eine schon rot sein konnte. Die Budissen sahen dreimal gelb, wobei Frank Rietschel und Eric Kapocsi insgesamt jeweils die fünfte Verwarnung erhielten und damit nächste Woche in Dresden fehlen werden.
Nachdem Uwe Koernig das Leder knapp über die Latte des Gastes schoss (60.), gab Budissa wieder mehr Gas. Nach einem Foulspiel am Gästestrafraum legte sich Stefan Mihalik den Ball zum Freistoß zurecht, seinen Schuss lenkte Uwe Koernig mit dem Kopf zum 2:0 in die Maschen (73.). Der Gast versuchte alles, um noch zum Anschluss zu kommen, doch die ganz große Gefahr konnten die Auer nicht entfalten. Alle anderen Schüsse konnte Stefan Schier ganz sicher halten. Stefan Mihalik scheiterte mit einem weiteren Freistoß nur knapp (80.). Am Schluss brachte Budissa den verdienten Sieg sicher über die Zeit.

18. Spieltag   Zuschauer: 1 126 - 188 pro Spiel  
      Tore: 12 - 1,71 pro Spiel  
07.03.04 Gelb-Weiß Görlitz - SSV Markranstädt 0 : 1 ( 0 : 0 ) 620
10.04.04 VfB Chemnitz - Lausitz Hoyerswerda 1 : 0 ( 0 : 0 ) 70
  VfB Leipzig II - Budissa Bautzen   :   (   :   ) abgesetzt
06.03.04 Erzgebirge Aue II - Concordia Schneeberg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 180
06.03.04 Dynamo Dresden II - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 0 ) 50
06.03.04 FV Dresden-Nord II - VfL Pirna-Copitz 0 : 2 ( 0 : 1 ) 56
07.04.04 Chemnitzer FC II - Kickers Markkleeberg 2 : 2 ( 1 : 1 )  
07.03.04 VfB Zittau - Sachsen Leipzig II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 150
      Zuschauer gesamt: 25 306 - 183 pro Spiel  
      Tore gesamt: 427 - 3,03 pro Spiel  

 1.( 1) VfL Pirna-Copitz          17   10    5    2  +  10    26-16       35
 2.( 3) SSV Markranstädt          17   11    1    5  +  14    30-16       34
 3.( 4) Sachsen Leipzig II        17   10    4    3  +   6    30-24       34
 4.( 2) FC Eilenburg              16    9    5    2  +  20    34-14       32
 5.( 5) Erzgebirge Aue II         17    9    4    4  +  16    33-17       31
 6.( 6) Chemnitzer FC II          17    9    3    5  +   6    35-29       30
 7.( 7) Budissa Bautzen           16    7    4    5  +   9    25-16       25
 8.( 8) Dynamo Dresden II         17    7    3    7  -   3    19-22       24
 9.( 9) VfB Zittau                17    5    5    7  -   7    15-22       20
10.(11) Kickers Markkleeberg      17    5    4    8  -   3    28-31       19
11.(10) FV Dresden-Nord II        17    5    3    9  -   3    34-37       18
12.(12) VfB Chemnitz              17    5    2   10  -  14    16-30       17
13.(13) Gelb-Weiß Görlitz         17    3    4   10  -  11    18-29       13
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       17    4    1   12  -  18    22-40       13
15.(15) Concordia Schneeberg      16    2    2   12  -  22    14-36        8
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 8.3.04: Dynamos ärgern Eilenburg
1:1 gegen Aufstiegskandidat / Nord-Reserve unterliegt
So richtig konnte sich das Trainergespann Matthias Müller und Wolfgang Oeser nicht entscheiden. „Mit einem Punkt gegen einen Aufstiegsanwärter sollte man zufrieden sein. Andererseits haben wir den Gegner in den ersten 45 Minuten so klar beherrscht, dass wir viel deutlicher hätten führen müssen“, sagte Matthias Müller nach dem 1:1 (1:0) des 1. FC Dynamo Dresden II gegen den Tabellenzweiten FC Eilenburg.
Tatsächlich bot die junge Dynamo-Mannschaft in der ersten Hälfte eine sehr starke Vorstellung. Kunert traf bereits nach acht Minuten mit einem „Flatterball“ aus 25 Metern. Mit der Führung im Rücken gelangen den Dresdnern immer wieder gute Kombinationen. Die erfahrenen Eilenburger konnten nur reagieren. Doch die Gäste retteten sich mit dem 0:1 in die Kabine, weil Hemmann, Kunert und Kunisch selbst „dickste Gelegenheiten“ (Müller) nicht nutzen konnten.
Nach dem Seitentausch änderte sich das Bild grundlegend. „Irgendwie bekamen meine Spieler Angst vor der eigenen Courage. Wir haben uns viel zu weit zurückgezogen“, so Müller. Trotzdem hielt seine Mannschaft die knappe Führung bis zur 80. Minute, weil vor allem Torhüter Beyer eine Klasseleistung bot. Erst zehn Minuten vor dem Abpfiff bestrafte Aerdken eine Unaufmerksamkeit der Dynamo-Abwehr und glich aus. „Das Ergebnis geht in Ordnung und wir haben gesehen, dass wir auch gegen Spitzen-Mannschaften im spielerischen Bereich mithalten können“, resümierte Matthias Müller.
Nicht ganz so optimistisch blickte Hans-Jürgen Nünchert drein. Der Trainer des FV Dresden-Nord II wusste wohl schon vor dem Anpfiff im „Jägerpark“, dass es gegen den Spitzenreiter VfL Pirna-Copitz (0:2) sehr schwer werden würden. Auf Grund von Verletzungssorgen im Oberligakader rückten einige Anschlusskader nach – und Nünchert musste umstellen. „Angesichts der personellen Sorgen bin ich aber nicht unzufrieden, wie sich meine Truppe aus der Affäre gezogen hat. Auch Chef-Trainer Thomas Baron sah die Niederlage der „Zweiten“ nicht als Beinbruch. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Die entscheidenden Spiele wie gegen Hoyerswerda kommen noch. Und dann sieht es im Kader vielleicht wieder besser aus. Im Moment müssen wir immer abwiegen. Die Oberliga-Mannschaft spielt noch ganz oben mit und die Bundesliga-Junioren kämpfen um den Klassenerhalt. Ich denke, wir bekommen den Spagat aber gut hin“, so Baron. So gesehen, war die 0:2-Heimniederlage gegen Copitz wohl fast einkalkuliert. „Die Gäste haben einen Tick cleverer agiert und vor allem ihre Standards genutzt“, schätzte Nünchert ein. Döschner (35.) und Bina (78.) erzielten die Tore für den VfL.
Sächsische Zeitung, 8.3.04: Zittauer VfB-Stürmer treffen das Tor nicht
Trotz zahlreicher Chancen steht am Ende eine Null
Der Zittauer Landesligist blieb auch im fünften Spiel in Folge ohne Sieg und ohne Torerfolg. Dabei war eine spielerische Steigerung der Simon-Elf unübersehbar. Vornehmlich in der ersten Halbzeit wurde schnell und über die Außenpositionen gespielt. Der einzige Mangel: Das gegnerische Tor blieb vernagelt.
Gegen den Tabellenvierten sprühten die Zittauer förmlich vor Ehrgeiz und belagerten mit dem Anpfiff das gegnerische Tor. Schon in der dritten Minute lag den Zuschauern der Torschrei auf den Lippen. Doch der völlig freistehende Kazimierski traf statt ins Tor den Torhüter. Und so ging es im Zehn-Minuten-Takt weiter. Hovorka zirkelte aus aussichtsreicher Position den Ball über das Tor. Weickelt köpfte vorbei. Simons Schuss parierte der Keeper. Nach einem Meißner-Solo lenkte ein Verteidiger den Ball im letzten Moment mit der Fußspitze um den Pfosten. Jeseta schoss freistehend statt ins Tor einen Verteidiger an. Wie aus heiterem Himmel fiel das 1:0 der Gäste (26.). Richter stand nach einem Eckball an der richtigen Stelle.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit besaß erneut Kazimierski die erste Chance. Doch sein Kopfball strich über das Tor. Als in der 56. Minute Hovorka aus fünf Meter Entfernung das leere Tor nicht traf, waren die VfB-Spieler mit ihrer Moral am Ende. Das Spiel zerfiel zusehends, und die Leipziger markierten in der 74. Minute durch einen Sander-Kopfball das 2:0. Die kämpferische Einstellung der Zittauer stimmte, auch wenn sich in der Schlussphase einige Spieler aufgaben.
Sächsische Zeitung, 8.3.04: Nordlichter ausgeblasen
FV Dresden-Nord II – VfL Pirna-Copitz 0:2 (0:1)
Der VfL Pirna-Copitz hat seine in der Vorwoche eroberte Tabellenführung verteidigt. Durch Treffer von Matthias Döschner und Vitezslav Bina behielt der VfL gegen die Nord-Reserve mit 2:0 die Oberhand.
Als Torjäger kann man Marcus Döschner wahrlich nicht bezeichnen. An seinen letzten Treffer für den VfL konnte sich Döschner gar nicht mehr so richtig erinnern: „Meine Aufgabe besteht ja eigentlich auch darin, keine Tore zuzulassen.“ Das hindert den gelernten Verteidiger aber nicht, sich öfter in das Angriffsgeschehen seiner Mannschaft einzuschalten. So auch bei der Führung für den VfL nach einer guten halben Stunde.
Copitz lässt noch viele Chancen ungenutzt
Tom Stohn servierte eine Schubert-Ecke maßgerecht auf den Fuß von Döschner. Der zog direkt ab und wurde für seine stabilen Leistungen in den letzten Partien belohnt. Auch Andreas Trautmann, der dick eingepackt auf seiner Trainerbank Platz genommen hatte konnte sich bei eisigem Wind und Schneetreiben an diesem Treffer erwärmen. „Torgefahr aus allen Reihen. Das macht unser Spiel weniger errechenbar.“
Copitz wartete mit einer reifen Leistung im Jägerpark auf. „Wir sind heute als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Das hat trotz des Schneetreibens bestimmt jeder gesehen. Nord war mit den zwei Gegentoren noch gut bedient. Wenn ich meiner Mannschaft überhaupt etwas vorwerfen kann, ist es sicherlich der Umstand, dass sie uns mit der Spielentscheidung so lange auf die Folter gespannt hat“, resümierte der Trainer.
Erst in der 78. Minute band der Tabellenführer, nachdem er zahlreiche klare Gelegenheiten ungenutzt ließ, endgültig den Sack zu. Vitezslav Bina stieg nach einem Klemm-Freistoß am höchsten und brachte die Copitzer Überlegenheit an diesem Tag auch zahlenmäßig zum Ausdruck. Der VfL dominierte die Partie fast über die gesamte Spielzeit und ließ den Gastgebern nur wenig Raum zur Entfaltung. Mit langen Bällen war auf den etwas zu kurzen Kunstrasen im Jägerpark nur wenig anzufangen. „Wir haben unser Spiel von hinten gut aufgebaut und bis vors gegnerische Tor kombiniert. In der Abwehr standen wir relativ sicher und konnten uns öfter mit in das Angriffsgeschehen einschalten“, so Rico Hartstock, der mit seinem Kopfball in der ersten Spielhälfte am großartig reagierenden Alexander Moritz im Nord-Gehäuse scheiterte. Er gehörte wieder zu den Aktivposten seiner Mannschaft. „Es gab heute keine Ausfälle“, freute sich Andreas Trautmann über die geschlossene Mannschaftsleistung seiner Spieler. „Wichtig war, dass hinten auch endlich wieder einmal die Null stand.“ Da fiel es auch nicht so ins Gewicht dass sich die Bina, Berthold & Co in Chancenauslassen wieder einmal übertrafen.
Sächsische Zeitung, 8.3.04: Junge Wilde im Sturm
Der NFV hat seine Erfolgsspur verlassen und überlässt dem Gegner die Punkte
Nach vier Punkten aus den letzten zwei Spielen musste sich der NFV Gelb-Weiß Görlitz nach 90 spannenden Spielminuten gegen den SV Markranstädt, einen gleichwertigen Gegner, mit 0:1-(0:0) geschlagen geben.
Trainer Nosek gab mit Rönsch und Courtois de Hurbal zwei blutjungen Stürmern das Vertrauen. Erfreulich auch, dass Ducan Sourek in der Abwehr nach langer Verletzungspause sein Debüt für den gelb-gesperrten Krönert feiern konnte. Für Torhüter Taborsky, der in den letzten Spielen unter seiner Form blieb, kam Holm Kleeberg. Nach einer Viertelstunde ging es dann richtig turbulent zur Sache. Zweimal in Folge klärte Tino Pietsch in Torwartmanier auf der Linie, als Kleeberg überflankt wurde und ein Rand-Leipziger aus Nahdistanz abzog.
Im Gegenzug schickte Nitsche Courtois de Hurbal auf die Reise. Durch seine Schnelligkeit kam er vor seinem groß gewachsenen Gegenspieler an den Ball und zog aus knapp 16 Metern nur knapp am langen Pfosten vorbei.
Pietsch rettet dreimal in Torwartmanier
Nach 25 Minuten tankte sich Mielke auf rechts durch und passte auf Rönsch. Auch der fackelt nicht lange. Danach brannte es wieder auf der anderen Seite lichterloh. Tino Pietsch brachte die Gäste zur Verzweiflung, als er zum dritten Mal auf der Linie klären konnte. Kurz vor der Pause jubelten die Fans auf der Tribünenseite ein wenig zu früh. Ein Volleyschuss von Rönsch traf nur das Außennetz. Wenig später versucht Nitsche einen Angriff durch ein Handspiel zu unterbinden. Dafür sah er natürlich Gelb, was für den Spielverlauf noch Folgen haben sollte. Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Beide Mannschaften spielten auf dem mittlerweile aufgewühlten und schmierigen Geläuf erfrischenden Angriffsfußball.
Einen ins Toraus trudelnden Ball erreichte noch Courtois de Hurbal und zwang Gäste-Keeper Gödt aus spitzem Winkel zu einer Glanzparade. Danach war für Rönsch nach einem überaus harten Einsteigen in Anstoßkreishöhe Schluss. Für ihn kam Moses ins Spiel.
Doch das Görlitzer Spiel verkrampfte zusehends. Anders die Gäste. Sie nutzten in der 63. Minute konsequent die sich bietende Möglichkeit. Eine Flanke fiel dem völlig allein gelassen Markranstädter Abwehrrecken Räbsch auf den Kopf und von dort in das NFV-Tor. Auch danach fanden die Görlitzer kein Rezept, um die gegnerische Abwehr zu knacken. Zu allen Überfluss sah Nitsche, nachdem er im Liegen den Ball mit der Hand traf, die gelb-rote Karte.
Auch die Gäste beendeten die Partie zu zehnt, nachdem Kauerhof Dolezel mit einen unkontrollierten Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht außer Gefecht setzte. Die letzte Chance, den Ausgleich noch zu erreichen, hatte Moses. Doch sein Schuss aus aussichtsreicher Position ging weit am Kasten vorbei und beendete das Dilemma.

28.02.04 Kickers Markkleeberg - SSV Markranstädt  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
28.02.04 Chemnitzer FC II - Lausitz Hoyerswerda  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
28.02.04 VfB Chemnitz - Concordia Schneeberg  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
28.02.04 Erzgebirge Aue II - VfL Pirna-Copitz  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
17. Spieltag   Zuschauer: 1 739 - 248 pro Spiel  
      Tore: 30 - 4,29 pro Spiel  
22.02.04 VfB Zittau - FV Dresden-Nord II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 150
21.02.04 FC Eilenburg - Erzgebirge Aue II 4 : 2 ( 2 : 1 ) 323
  Concordia Schneeberg - VfB Leipzig II   :   (   :   ) abgesetzt
21.02.04 Budissa Bautzen - VfB Chemnitz 3 : 0 ( 1 : 0 ) 370
21.02.04 Lausitz Hoyerswerda - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 5 ( 0 : 2 ) 286
20.02.04 SSV Markranstädt - Chemnitzer FC II 5 : 0 ( 3 : 0 ) 200
22.02.04 Sachsen Leipzig II - Kickers Markkleeberg 4 : 2 ( 2 : 1 ) 160
21.02.04 VfL Pirna-Copitz - Dynamo Dresden II 2 : 1 ( 1 : 0 ) 250
      Zuschauer gesamt: 23 870 - 184 pro Spiel  
      Tore gesamt: 415 - 3,1 pro Spiel  

 1.( 3) VfL Pirna-Copitz          16    9    5    2  +   8    24-16       32
 2.( 4) FC Eilenburg              15    9    4    2  +  20    33-13       31
 3.( 5) SSV Markranstädt          16   10    1    5  +  13    29-16       31
 4.( 6) Sachsen Leipzig II        16    9    4    3  +   4    28-24       31
 5.( 1) Erzgebirge Aue II         16    9    3    4  +  16    33-17       30
 6.( 2) Chemnitzer FC II          16    9    2    5  +   6    33-27       29
 7.( 8) Budissa Bautzen           16    7    4    5  +   9    25-16       25
 8.( 7) Dynamo Dresden II         16    7    2    7  -   3    18-21       23
 9.( 9) VfB Zittau                16    5    5    6  -   5    15-20       20
10.(11) FV Dresden-Nord II        16    5    3    8  -   1    34-35       18
11.(10) Kickers Markkleeberg      16    5    3    8  -   3    26-29       18
12.(12) VfB Chemnitz              16    4    2   10  -  15    15-30       14
13.(14) Gelb-Weiß Görlitz         16    3    4    9  -  10    18-28       13
14.(13) Lausitz Hoyerswerda       16    4    1   11  -  17    22-39       13
15.(15) Concordia Schneeberg      15    2    1   12  -  22    14-36        7
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
16. Spieltag   Zuschauer: 1 245 - 249 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,57 pro Spiel  
28.02.04 Kickers Markkleeberg - SSV Markranstädt 1 : 3 ( 0 : 3 ) 210
28.02.04 Chemnitzer FC II - Lausitz Hoyerswerda 2 : 0 ( 1 : 0 )  
15.02.04 Gelb-Weiß Görlitz - Budissa Bautzen 2 : 2 ( 0 : 0 ) 850
28.02.04 VfB Chemnitz - Concordia Schneeberg 2 : 3 ( 1 : 1 )  
  VfB Leipzig II - FC Eilenburg   :   (   :   ) abgesetzt
28.02.04 Erzgebirge Aue II - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 1 : 1 ) 100
14.02.04 Dynamo Dresden II - VfB Zittau 0 : 0 ( 0 : 0 ) 50
14.02.04 FV Dresden-Nord II - Sachsen Leipzig II 6 : 2 ( 2 : 0 ) 35
      Zuschauer gesamt: 22 441 - 180 pro Spiel  
      Tore gesamt: 385 - 3,03 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         15    9    3    3  +  18    31-13       30
 2.( 5) Chemnitzer FC II          15    9    2    4  +  11    33-22       29
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          15    8    5    2  +   7    22-15       29
 4.( 2) FC Eilenburg              14    8    4    2  +  18    29-11       28
 5.( 6) SSV Markranstädt          15    9    1    5  +   8    24-16       28
 6.( 4) Sachsen Leipzig II        15    8    4    3  +   2    24-22       28
 7.( 7) Dynamo Dresden II         15    7    2    6  -   2    17-19       23
 8.( 8) Budissa Bautzen           15    6    4    5  +   6    22-16       22
 9.(10) VfB Zittau                15    5    4    6  -   5    15-20       19
10.( 9) Kickers Markkleeberg      15    5    3    7  -   1    24-25       18
11.(11) FV Dresden-Nord II        15    5    2    8  -   1    34-35       17
12.(12) VfB Chemnitz              15    4    2    9  -  12    15-27       14
13.(13) Lausitz Hoyerswerda       15    4    1   10  -  14    20-34       13
14.(14) Gelb-Weiß Görlitz         15    2    4    9  -  13    13-26       10
15.(15) Concordia Schneeberg      15    2    1   12  -  22    14-36        7
16.(16) VfB Leipzig II             0    0    0    0      0     0-0         0
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 16.2.04: Jagdfieber im Jägerpark
Nord-Reserve überrollt Sachsen Leipzig II mit 6:2 / Dynamo II spielt 0:0 gegen Zittau
Traditionsgemäß gab es zu Rückrundenstart in der Fußball-Landesliga die obligatorischen Spielabsagen. Die Dresdner Vereine aber konnten spielen – und punkteten.
Hans-Jürgen Nünchert kann seine letzten Urlaubstage genießen. Der Trainer des FV Dresden-Nord II fehlte zum Rückrunden-Auftakt im „Jägerpark“ – dennoch feierten seine Schützlinge einen überraschend deutlichen 6:2 (2:0)-Heimsieg über den FC Sachsen Leipzig II. Die Leutzscher rangierten vor diesem Spieltag immerhin auf Rang vier, nur einen Punkt hinter „Herbstmeister“ FC Erzgebirge Aue/Amateure.
Die Torejagd eröffnete Ackermann, der per Kopf nach einem Eckball von Nebes zur Stelle war (13.). Eine Viertelstunde später erhöhte Prieske mit einem satten 25-m-Freistoß auf 2:0. Kurz nach Wiederanpfiff brauchte Courtois de Hurbal nur noch den Fuß hinzuhalten – 3:0 (46.). Doch wer dachte, damit wäre die Partie gelaufen, sah sich getäuscht. Jarvers brachte die Leutzscher wieder heran (68., 78.) und die Dresdner gehörig aus dem tritt. Erst Krügels Heber nach 82 Minuten beruhigte die Nerven der Dresdner wieder, die die sichtlich geschockten Leipziger nun gleich mehrfach klassisch ausspielten und durch Kolan und Nebes in den letzten Minuten noch auf 6:2 erhöhten.
Müller gönnt Simon den einen Zähler
Die zweite Mannschaft des 1. FC Dynamo Dresden kam nach sieben Heimsiegen in Folge gegen den VfB Zittau nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. „Trotz der fehlenden Tore, war es ein ansehnliches Spiel. Zittau war uns körperlich deutlich überlegen, aber wir haben lange Zeit mit viel Spielwitz dagegen gehalten“, wirkte Dynamo-Trainer Matthias Müller nicht unzufrieden, zumal er seinem Kollegen Robert Simon den Punktgewinn gönnte. Simon, jetzt Spieler-Trainer beim VfB, galt jahrelang als „Lieblingsschüler“ von Matthias Müller, der ihn u.a. in Zittau betreute und später zum Dresdner SC in die Regionalliga holte.
Die Gelb-Schwarzen steigerten sich nach anfänglichen Schwierigkeiten und boten vor der Pause eine bemerkenswerte Leistung. Die Zittauer konnten sich bei ihrem zuverlässigen Torhüter Pöschmann (Müller: „Der war damals schon bei mir gut“) bedanken, dass sie vor dem Seitenwechsel nicht ins Hintertreffen gerieten. Kunisch, Kunert und Kaltofen verzweifelten regelrecht.
In der zweiten Halbzeit wirkten die Dresdner reservierter. „Wir wollten unbedingt gewinnen, was offensichtlich zu einer Verkrampfung führte“, resümierte „Lotte“ Müller, der in den letzten Minuten noch um den einen Punkt bangen musste. „Da haben die Zittauer viel Power gemacht und unsere Abwehr gefordert“, so Müller, der an Juretzko ein Extralob verteilte: „Er hat eine gute Vorbereitung absolviert und mich bei seinem Punktspieldebüt überzeugt.“
Sächsische Zeitung, 16.2.04: Sentivan gelingt der Ausgleich
Mit einem Unentschieden gegen Budissa startet der NFV Gelb-Weiß Görlitz in die Rückrunde
In einem rassigen Duell konnte der NFV Gelb-Weiß Görlitz die Hinspielpleite gegen Budissa Bautzen nicht ganz wettmachen. Mit 2:2 trennten sich die beiden Erzrivalen auf der „Jungen Welt“, boten den Zuschauern aber eine Menge Gesprächsstoff.
Das Sonntagspiel der Landesliga bot alles, was das Herz begehrte. Packende Torraumszenen, rassige Zweikämpfe und eine Atmosphäre vom Feinsten. NFV-Trainer Tomas Nosek hatte seine Mannschaft gut eingestellt und verdient, wenn auch in letzter Sekunde, noch ein Pünktchen gerettet. Beide Mannschaften zeigten von Anfang an temporeichen Angriffsfußball. Die ersten beiden guten Szenen gingen von den Neißestädtern aus. Sowohl Pavel Dolozel als auch Marcel Courtois de Hurbal brachten als Neuzugänge Schwung in die Partie. Gleich in der sechsten Minute setzte sich der Tscheche eindrucksvoll auf der linken Außenbahn durch, die anschließende Flanke konnte gerade noch ein Bautzener Abwehrspieler abfangen. Der 17-jährige Ex-Dresdner Courtois de Hurbal hatte im Sturmzentrum schon Maß genommen. Eine Minute später fand Peter Hasse mit einem Schuss von der Strafraumgrenze seinen Meister in Stefan Schier, der den Budissen-Kasten hütete. Kurz darauf musste Mathias Nitsche im NFV-Strafraum Kopf und Kragen riskieren. Einen gut getimten Pass zum aufgerückten Bautzener Spielführer Rettig spitzelte er ihm gerade so noch von den Füßen.
In der 26. Spielminute hatten die 850 Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen! Der quirlige de Hurbal tanzt zwei Abwehrspieler vor der Strafraumgrenze aus und spielt anschließend dem völlig freistehenden Sören Moses den Ball vor die Füße. Statt gleich auf das Tor zu schießen, versuchte der noch einen Haken zu schlagen. Die Zeit reichte aus, dass ein Bautzner Abwehrspieler noch ein Bein dazwischen brachte. Wenig später tauchte auf der Gegenseite Michalik frei vor Josef Taborsky auf, als eine Abseitsfalle misslang. Doch auch hier kam nur ein klägliches Schüsschen zu Stande.
Zuletzt überschlagen sich die Ereignisse
Die zweite Hälfte begann wie die erste aufhörte. Beide Mannschaften zeigten erfrischenden Angriffsfußball. In der 56. Minute sollten dann die Neißestädter belohnt werden. Pavel Dolozel schlug eine Flanke in den Strafraum. Im Gewühl behielt Sven Krönert die Übersicht und konnte den Ball zum verdienten 1:0 versenken. Doch Bautzen brauchte keine zehn Minuten, um auszugleichen. Der torgefährliche Karel Vokal nutzte seine erste und einzige Chance freistehend vor Taborsky. Vorausgegangen war ein sehr lasches Abwehrverhalten bei den Gelb-Weißen. Einmal mehr schafften es die Männer von Trainer Nosek nicht, den Ball konsequent aus der Gefahrenzone zu schlagen. Nach diesem Dämpfer verkrampften ein wenig die Aktionen bei allen Akteuren. Das lag aber sicherlich auch am nun mittlerweile schwer bespielbaren, weichen Geläuf. Erst fünf Minuten vor Abpfiff überschlugen sich die Ereignisse. Ein kapitaler Freistoß aus etwa 35 Metern von Kapitän Peter Hasse lenkte Schier noch aus dem Dreiangel. Im Gegenzug faustet Taborsky den Ball mitten ins Zentrum. Dort stand natürlich ein Budisse, der sofort mit einer Bogenlampe den NFV-Keeper überraschte.
Andreas Mikonya versuchte noch, den Ball von der Linie zu schlagen, aber Kay Waurick war einen Tick eher am Ball und brachte die Gäste überraschend in Führung. Die Platzbesitzer steckten jedoch nicht auf und kamen in der Nachspielzeit, als schon etliche Zuschauer enttäuscht die Heimreise antraten, zum völlig verdienten Ausgleich. Ein langer Ball auf Miroslav Sentivan ließ die Görlitzer aufatmen, weil dieser erst einen Abwehrspieler im Strafraum vernaschte und dann zum krönenden Abschluss auch noch den Ball ins Netz hämmerte. Mit dieser Leistung muss sich Görlitz im nächsten Auswärtsspiel beim auch abstiegsgefährdeten Kontrahenten aus Hoyerswerda nicht verstecken.
Sächsische Zeitung, 16.2.04: Nullnummer zum Auftakt
Zittaus neuer Spielertrainer gibt seinen Einstand mit einem Remis
Das Heimspiel gegen die Dresdner Regionalligareserve verloren die Zittauer noch glatt mit 0:3. Zum Rückrundenauftakt konnte der ehrgeizigen und durchweg jungen Dynamo-Elf zumindest ein Punkt abgeknöpft werden.
„Unser neuer Spieletrainer Robert Simon wollte zwar einen ‚Dreier‘ einfahren, doch mit dem Unentschieden ist ihm sowie der Mannschaft trotzdem ein ordentlicher Einstand und Auftakt gelungen“, resümierte der zufriedene Vereinsvorsitzende Peter Latuszek nach dem Schlusspfiff. Dabei wussten die Zittauer vor dieser Begegnung nicht so recht, wo sie eigentlich stehen, da die Platzverhälnisse in der Vorbereitungsphase nur ein ernsthaftes Testspiel ermöglichten.
Auf dem überraschend gut bespielbaren Platz in Dresden boten beide Mannschaften eine ansehenswerte und faire Partie. Obwohl am Ende nichts Zählbares heraussprang, war es kein Langweiler im herkömmlichen Sinne. Vielmehr eine ausgeglichene Begegnung, in der beide Mannschaften auch ihre Chancen besaßen. Die erste wurde auf Dresdner Seite notiert, als nach einem Foul von Becke Torhüter Pöschmann den fälligen Freistoß aus 25 Meter Entfernung parierte (11.). Anschließend waren die Zittauer am Zuge, doch Kazimierski jagte den Ball knapp über das Tor. Bis zum Halbzeitpfiff gab es weitere drei, vier Möglichkeiten dieser Art auf beiden Seiten. VfB-Keeper Pöschmann ließ jedoch wie sein Gegenüber nichts anbrennen.
In der zweiten Halbzeit erarbeitete sich die VfB-Elf eine leichte Feldüberlegenheit. Meißner, Hovorka, Cernohorsky, Kazimierski, Simon und Becke besaßen nach gelungenen Spielzügen bzw. Einzelleistungen durchaus gute Einschussmöglichkeiten, konnten sie jedoch allesamt nicht „veredeln“. Die Gastgeber standen mit ihren Möglichkeiten den Zittauer nicht viel nach, blieben aber ebenfalls erfolglos.
Sein Landesliga-Debüt gab der 18-jährige Oliver Richter, der sich nach guten Leistungen in der Vorbereitung einen Platz in die Anfangself sicherte. „Bis zur verlet-zungsbedingten Auswechslung in der 65. Minute hat Oliver das in ihn gesetzte Vertrauen voll gerechtfertigt“, lobte Trainer Simon den talentierten A-Juniorenspieler.
Das Fazit nach 90 Minuten: Ein alles in allem gerechtes Unentschieden, auf dem die VfB-Elf aufbauen und dem ersten Heimspiel gegen den FV Dresden Nord II am nächsten Sonntag optimistisch entgegen sehen kann.
Sächsische Zeitung, 1.3.04: Copitz schnuppert Höhenluft
FC Erzgebirge Aue (A.) – VfL Pirna-Copitz 1:1 (1:1) / Trautmann-Elf führt die Liga an
Der VfL Pirna-Copitz kann weiter vom Aufstieg träumen. Durch ein 1:1-Unentschieden bei den Amateuren des FC Erzgebirge Aue eroberte die Trautmann-Elf erstmals in der laufenden Saison die Tabellenspitze. Höhenluft tut gut. Nicht nur weil der VfL im etwas höher gelegenen Bernsbach, wo die Amateure des FC Erzgebirge ihre Spiele austragen, die Heimserie der Gastgeber durchbrach. „Ich hoffe, dass die frisch eroberte Tabellenführung bei meiner Mannschaft nicht zum psychologischen Rucksack wird, sondern für die nächsten Begegnungen einen Schub bringt“, freute sich Andreas Trautmann nach dem Abpfiff.
Trautmann hofft auf einen Motivationsschub
Der Copitzer Trainer hatte sich eigentlich für dieses Wochenende etwas anderes vorgenommen. „Ich treffe mich regelmäßig einmal im Jahr mit Spielern und Freunden aus meiner aktiven Zeit.
So etwas muss man schon lange vorher planen. Da blieb praktisch nur die letzte Februarwoche, wo nur Nachholtermine angesetzt waren. Das Ergebnis in Aue war natürlich das Sahnehäubchen und hat das Wochenende so richtig abgerundet. Ich bin jedenfalls froh, dass wir diese schwere Auswärtshürde ohne größere Blessuren gemeistert haben und unsere Zielstellung, einen Punkt aus dem Erzgebirge mitzunehmen, realisieren konnten.“
Copitzer Führung überrascht Aue
Beide Mannschaften hatten auf dem schwierigen Geläuf im Stadion in Bernsbach vor 100 Zuschauern so ihre Schwierigkeiten. Der Gastgeber stand nach acht Siegen in Folge und dem 2:4 in Eilenburg unter Erfolgsdruck.
Trainer Holger Erler konnte mit Petrick, Grund, Hahnel und Ullmann vier namhafte Akteure in seinen Reihen aufbieten: „Wir wollten uns für die 1:2-Hinspielniederlage revanchieren. Mit einem Sieg hätten wir uns die in der Vorwoche verloren gegangene Tabellenführung wieder zurück erkämpfen können. Das ist uns nicht gelungen. Leider haben die Bodenverhältnisse keinen flüssigen Spielablauf zustande kommen lassen. Aber damit mussten beide Mannschaften leben. Wir haben über weite Strecken das Spiel gemacht, konnten das aber nicht in Zählbares umsetzen. Copitz kann mit der Punkteteilung bestimmt eher leben.“ Die Führung des VfL nach einer guten halben Stunde fiel überraschend. In ein Fehlabspiel der Auer Hintermannschaft schaltete sich Gunnar Klemm ein und traf aus gut 25 Metern.
„Dieses Erfolgserlebnis hat der Gunnar nach seiner langen Verletzungspause in der Hinrunde gebraucht. Das gibt bestimmt das nötige Selbstvertrauen für den Rest der Saison“, baut Trainer Trautmann auf eine weitere Leistungssteigerung seines Mittelfeldakteurs. Der VfL konnte sich nur acht Minuten an diesem Spielstand erfreuen. Mirko Ullmann brauchte nach einem Freistoß auf den langen Pfosten praktisch nur noch einzuschieben. Im zweiten Spielabschnitt gab es nur noch wenig nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten.
Stohn hat den Siegtreffer auf dem Fuß
Maik Schäfer konnte sich kurz nach dem Wiederanpfiff bei einem Schuss von Michel Petrick auszeichnen. Auf der Gegenseite klärte der Auer Schlussmann kurz vor dem einschussbereiten Stefan Pietsch. Der Nachschuss von Tom Stohn strich knapp am Tor vorbei.

10.02.2004 Rückzug des VfB Leipzig II aus dem Spielbetrieb der Landesliga Herren
Die Mannschaft des VfB Leipzig II wird mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb der Landesliga Herren zurückgezogen. Alle bisher durchgeführten Punktspiele der Mannschaft werden annulliert und die Tabelle wird entsprechend korrigiert. Die Mannschaft des VfB Leipzig wird an das Ende der Tabelle gesetzt und gilt als erster Absteiger. Im weiteren Verlauf der Saison bleiben alle geplanten gegnerischen Mannschaften zu den vorgesehenen Terminen spielfrei.

15. Spieltag   Zuschauer: 1 190 - 149 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
05.12.03 SSV Markranstädt - Sachsen Leipzig II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 280
06.12.03 Erzgebirge Aue II - VfB Zittau 4 : 0 ( 0 : 0 ) 110
06.12.03 VfB Leipzig II - VfL Pirna-Copitz 0 : 3 ( 0 : 1 ) 50
06.12.03 VfB Chemnitz - FC Eilenburg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 100
07.12.03 Gelb-Weiß Görlitz - Concordia Schneeberg 3 : 1 ( 1 : 0 ) 495
06.12.03 Chemnitzer FC II - Budissa Bautzen 0 : 4 ( 0 : 2 ) 40
06.12.03 Kickers Markkleeberg - Lausitz Hoyerswerda 4 : 1 ( 1 : 0 ) 85
06.12.03 Dynamo Dresden II - FV Dresden-Nord II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 30
      Zuschauer gesamt: 21 196 - 177 pro Spiel  
      Tore gesamt: 360 - 3,0 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         15   10    2    3  +  23    35-12       32
 2.( 3) FC Eilenburg              15    9    4    2  +  20    32-12       31
 3.( 4) VfL Pirna-Copitz          15    9    4    2  +  10    24-14       31
 4.( 2) Chemnitzer FC II          15    9    2    4  +  11    33-22       29
 5.( 5) Sachsen Leipzig II        15    8    4    3  +   5    22-17       28
 6.( 6) SSV Markranstädt          15    8    2    5  +   6    23-17       26
 7.( 7) Dynamo Dresden II         15    8    1    6  -   1    20-21       25
 8.( 8) Budissa Bautzen           15    7    3    5  +   8    22-14       24
 9.( 9) VfB Zittau                15    5    4    6  -   5    15-20       19
10.(12) Kickers Markkleeberg      15    5    3    7  -   1    24-25       18
11.(10) FV Dresden-Nord II        15    5    2    8  -   3    32-35       17
12.(11) VfB Leipzig II            15    4    4    7  -  10    18-28       16
13.(13) VfB Chemnitz              15    4    3    8  -  11    14-25       15
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       15    4    2    9  -  12    20-32       14
15.(15) Gelb-Weiß Görlitz         15    2    3   10  -  16    13-29        9
16.(16) Concordia Schneeberg      15    1    1   13  -  24    11-35        4
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 8.12.03: Görlitz findet langsam den Anschluss
Im Kellerduell siegen die Gelb-Weißen nach guter Leistung in den letzten Minuten
Das wichtige Duell der Kellerkinder konnte Gelb-Weiß für sich entscheiden. Dabei hätten die Gäste aus dem Erzgebirge schon nach zwei Minuten bei einem Pfostenschuss von Klausnitz in Führung gehen können. Danach war nur noch Görlitz am Drücker. Lars Eisenreich kam im Nachsetzen nach einem Pietsch-Schuss einen Tick zu spät (8.) und traf kurz danach aus 18 Metern nur den Pfosten. Weckwerth köpfte nach Faustabwehr des Gästetorwarts knapp über das Tor. Dann ging Görlitz endlich in Führung: Nach Vorarbeit von Sentivan behielt „Pietscher“ die Nerven und schlenzte den Ball am Torhüter vorbei ins Netz. Der Jubel der knapp 400 Zuschauer war noch nicht verebbt, da lenkte Taborsky ein Schuss noch an die Latte.
In der zweiten Halbzeit suchten die Görlitzer frühzeitig die Entscheidung. Doch die vielbeinige Abwehr brachte vor allem Krönert und Weckwert zur Verzweiflung. Völlig überraschend kam Schneeberg durch einen 20-Meter-Schuss von Schürer zum Ausgleich. Die Schlussviertelstunde brachte dann die Entscheidung. Nachdem Krönert und Sentivan mit Schüssen aus der zweiten Reihe den Tormann berühmt schossen, landete nach einer Ecke von „Icke“ Heßler der Ball auf dem Schlappen von Kröhnert. Der stand wieder goldrichtig und markierte den zweiten Treffer. Das i-Tüpfelchen zum 3:1-Endstand setzte dann Rayk Eisenreich. Trainer Tomas Nosek zum Spiel: „Das war ein hartes Stück Arbeit! Die Mannschaft hat alles gegeben und verdient gewonnen, obwohl ich selbst nach dem 1:1 nicht mehr an einen Sieg geglaubt hatte, da wir mit den Chancen wieder sehr fahrlässig umgegangen sind.
Sächsische Zeitung, 8.12.03: Aue ist Herbstmeister
Pirna-Copitz liegt auf der Lauer
Die Auer Amateure haben sich den Herbstmeister-Titel gesichert. Die „Veilchen“ feierten einen 4:0-Heimsieg über Zittau. Jubel dürfte in Aue auch die 0:4-Heimniederlage der CFC-Reserve gegen Bautzen ausgelöst haben. Bei den Gästen wies Karel Vokal seine Torjäger-Qualitäten nach und besorgte die ersten drei Tore. Nur einen Punkt hinter Aue geht Pirna-Copitz in die Winterpause. Beim VfB Leipzig II feierte der VfL einen 3:0-Erfolg.
Die Dresdner „Stadtmeisterschaft“ entschied Dynamo II gegen Nord II mit 1:0 zu seinen Gunsten. Johan Kaltofen traf per Kopf zum „Tor des Tages“ (76.).
Der FCL Hoyerswerda musste in Markkleeberg (1:4) wegen Personalmangels sogar den Torhüter der zweiten Mannschaft (Mroß) als Feldspieler aufbieten.
Im Kellerduell mühte sich Görlitz zum 3:1 über Schlusslicht Schneeberg. In den letzten zwei Minuten erzielte Gelb-Weiß zwei Tore.
Sächsische Zeitung, 8.12.03: Kaltofen entscheidet Derby
Dynamo II bejubelt siebenten Heimsieg: 1:0 gegen Nord II
Das Dresdner Stadtderby stand unter keinem guten Vorzeichen. Bei widrigen Witterungsbedingungen musste auf dem Sportplatz an der Eisenberger Straße fast schon der „Sturmball“ gezogen werden. Zudem hatten die Terminplaner wieder ganze Arbeit geleistet, denn zeitgleich mit dem Duell der beiden Dresdner Landesligisten fanden auch zwei Oberligapartien in der sächsischen Landeshauptstadt statt. Die Besucher (30) konnten so per Handschlag begrüßt werden. Viele sehenswerte Aktionen bekamen die Zuschauer nicht zu sehen. Darin waren sich auch beide Trainer, die immer einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch pflegen, einig. „Irgendwie haben sich beide Mannschaften neutralisiert. Es war kein gutes Spiel, aber wir waren einen Tick aggressiver und torgefährlicher. So ging der Sieg aus meiner Sicht auch in Ordnung“, meinte Dynamos Coach Matthias Müller. Sein Kollege Hans-Jürgen Nünchert pflichtete ihm bei, ergänzte aber: „Es war ein typisches 0:0-Spiel. Damit wären wir die erste Mannschaft gewesen, die einen Heimsieg der Dynamos verhindert hätte. Schade, dass es nicht ganz gereicht hat. Mir war klar, dass bei diesen Windstärken kaum ein vernünftiges Spiel zustande kommt und ein Standard die Partie entscheiden könnte. Und da war Dynamo zumindest in einer Situation im Vorteil.“ In der 76. Minute bejubelten die Gelb-Schwarzen das 1:0. Johann Kaltofen war nach einem Eckball per Kopfball erfolgreich. Müller, sonst eher kritisch, war erleichtert: „Wir hatten aus den letzten vier Spielen nur vier Punkte geholt. Es war für uns ungemein wichtig, dass wir das Jahr mit einem Sieg beenden. Mit 25 Punkten haben wir mehr erreicht, als ich vor der Saison für möglich gehalten hätte. Natürlich trübt das nicht den Blick, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Aber eine gute Platzierung ist für die jungen Leute natürlich auch wichtig“, so der Dynamo-Trainer, dessen Mannschaft als Tabellen-Siebenter nur sieben Zähler hinter Herbstmeister FC Erzgebirge Aue/Amateure rangiert. Hans-Jürgen Nünchert trug die Niederlage mit Fassung: „Personell pfeifen wir auf dem letzten Loch. Daher konnte ich taktisch nichts ändern, auch nicht nach dem Rückstand.“ Als Aufsteiger hat die Nord-Reserve bisher 17 Punkte gebucht und liegt damit auf Rang elf. „Wir haben ein ziemliches Auf und Ab in der Hinrunde erlebt. Letztendlich ist es aber eine ordentliche Ausgangsposition, um in der Rückrunde vielleicht noch ins vordere Mittelfeld zu rücken.“

14. Spieltag   Zuschauer: 967 - 121 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel  
30.11.03 FV Dresden-Nord II - Erzgebirge Aue II 2 : 4 ( 1 : 3 ) 50
29.11.03 Lausitz Hoyerswerda - SSV Markranstädt 1 : 2 ( 1 : 0 ) 124
29.11.03 Budissa Bautzen - Kickers Markkleeberg 2 : 1 ( 0 : 1 ) 220
29.11.03 Concordia Schneeberg - Chemnitzer FC II 2 : 4 ( 0 : 3 ) 53
29.11.03 FC Eilenburg - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 1 ( 0 : 0 ) 150
29.11.03 VfL Pirna-Copitz - VfB Chemnitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 200
30.11.03 VfB Zittau - VfB Leipzig II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 150
29.11.03 Sachsen Leipzig II - Dynamo Dresden II 2 : 1 ( 0 : 1 ) 20
      Zuschauer gesamt: 20 006 - 179 pro Spiel  
      Tore gesamt: 337 - 3,01 pro Spiel  

 1.( 2) Erzgebirge Aue II         14    9    2    3  +  19    31-12       29
 2.( 3) Chemnitzer FC II          14    9    2    3  +  15    33-18       29
 3.( 1) FC Eilenburg              14    8    4    2  +  18    30-12       28
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz          14    8    4    2  +   7    21-14       28
 5.( 5) Sachsen Leipzig II        14    8    3    3  +   5    22-17       27
 6.( 6) SSV Markranstädt          14    8    1    5  +   6    23-17       25
 7.( 7) Dynamo Dresden II         14    7    1    6  -   2    19-21       22
 8.( 8) Budissa Bautzen           14    6    3    5  +   4    18-14       21
 9.( 9) VfB Zittau                14    5    4    5  -   1    15-16       19
10.(10) FV Dresden-Nord II        14    5    2    7  -   2    32-34       17
11.(12) VfB Leipzig II            14    4    4    6  -   7    18-25       16
12.(11) Kickers Markkleeberg      14    4    3    7  -   4    20-24       15
13.(13) VfB Chemnitz              14    4    3    7  -   9    14-23       15
14.(14) Lausitz Hoyerswerda       14    4    2    8  -   9    19-28       14
15.(15) Gelb-Weiß Görlitz         14    1    3   10  -  18    10-28        6
16.(16) Concordia Schneeberg      14    1    1   12  -  22    10-32        4
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 1.12.03: Führungen reichen nicht 
Dynamo verliert in Leutzsch 1:2 und Nord gegen Aue 2:4 
Es hat nicht sollen sein. Trotz einer wesentlichen Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen gegenüber der Vorwoche (1:6 in Aue) hat die zweite Mannschaft des 1. FC Dynamo Dresden auswärts wieder verloren. Im Duell der Reserve-Teams unterlagen die Schützlinge von Trainer Matthias Müller beim FC Sachsen Leipzig II mit 1:2 (1:0). 
Müller traute beim Anblick des Nebenplatzes in Leipzig-Leutzsch seinen Augen nicht. „Dieser Platz ist eine Frechheit. Da sehen ja die meisten Kuhweiden besser aus“, entfuhr es dem ehemaligen DDR-Auswahlspieler. Die Dresdner, taktisch klug von Müller eingestellt, stellten sich den Widrigkeiten. Mit Regionalliga-Torhüter Herber zwischen den Pfosten, spulten die Dynamos in der ersten Halbzeit ein ordentliches und nahezu fehlerfreies Programm ab. „Da hatten wir die Leipziger richtig gut unter Kontrolle. Schade nur, dass wir aus unseren Chancen lediglich ein Tor gemacht haben“, resümierte Müller nach Spielende. Kurz vor dem Pausenpfiff war Dittmann zur Stelle und traf zur Dresdner Führung. Bereits in den ersten 45 Minuten war zu erkennen, dass die Messestädter vor allem über den Kampf zum Erfolg kommen wollten. Diese Einstellung zeitigte Erfolg. Die Dresdner wurden vom Ausgleich durch Weihrauch (48.) kalt erwischt. „Danach haben uns die Leipziger regelrecht zermürbt“, musste Müller enttäuscht feststellen. Immerhin hielt seine Mannschaft bis zur 81. Minute das Remis. Doch erneut war es Weihrauch, der Herber zum 2:1 überwinden konnte. Matthias Müller blieb nur die Erkenntnis: „Wir müssen unsere Punkte wohl weiterhin zu Hause sammeln.“ Dynamos Zweite hat bisher alle Heimpartien gewonnen – und am Sonnabend kommt der FV Nord II zum Stadtderby an die Eisenberger Straße. 
Die Nord-Reserve empfing gestern die spielstarken Amateure von Zweitligist FC Erzgebirge Aue und musste sich nach einer couragierten Vorstellung mit 2:4 (1:3) geschlagen geben. Dabei verhalf der Auer Trehkopf (früher DSC) den Dresdnern zur überraschenden Führung. „Leider kamen wir aber nach 25 Minuten von unserer Linie ab“, so Nord-Coach Hans-Jürgen Nünchert. Innerhalb von sechs Minuten drehten die „Veilchen“ vor der Pause durch Ullmann (2) und Petrick das Spiel. Nach dem Seitenwechsel war Petrick erneut erfolgreich, „aber trotz des klaren Rückstands fingen wir uns wieder“, lobte Nünchert. Die eingewechselten Linkert und Heinisch (2:4/75.) machten mächtig Dampf. „Schade, dass Heinisch nur eine seiner drei glasklaren Chancen verwertet hat“, bedauerte Nünchert.
Sächsische Zeitung, 1.12.03: Abwärtstrend ist gestoppt
Bautzen bezwingt Markkleeberg mit 2:1 (0:1) / Tore durch Rettig und Rothenburger
Am sechsten Spieltag stand Budissa Bautzen an der Spitze der Landesliga. Seither ging es in der Tabelle nur noch abwärts. Diesen Trend wollte Budissa gegen Markkleeberg nun stoppen, um nicht weiter wertvollen Boden zu verlieren – mit Erfolg. Die nur 220 Zuschauer sahen einen 2:1-Heimsieg des FSV, den René Rothenburger per Kopfball in der 81. Minute sicherstellte.
Budissa bestimmte das Geschehen auf dem Platz von Beginn an, auch wenn die Aktionen nicht immer überzeugend waren. Eine gute Gelegenheit leitete Falk Kunze ein. Seine Vorlage konnte Frank Rietschel auf Dirk Rettig weiterleiten, sein Kopfball ging knapp über das Tor der Gäste (9.).
Kurz danach legte Slawomir Ovecka den Ball auf Kay Waurick, sein Kopfball ging ebenfalls über das Gehäuse (10.). Wenn dies auch keine hundertprozentigen Torchancen waren, so zeigten sie, dass Budissa bemüht war, die Gäste unter Druck zu setzen. Als die Gäste mit ihrer ersten Chance, einem Freistoß, die Führung erzielen konnten (15.), waren die Zuschauer natürlich sehr enttäuscht. Die Bautzener wollten schnell den Ausgleich, doch die großen Chancen blieben trotz Feldvorteile erst einmal aus.
Nach Wiederanpfiff von Schiedsrichterin Daniela Schneider aus Limbach/Oberfrohna, die eine gute Partie zeigte, lief es bei den Budissen besser. Man setzte die Gäste unter Druck, die in einer dichten Abwehr auf Konter warteten. Einen Schuss von René Rothenburger lenkte der Torhüter der Gäste zur Ecke (50.). Die größte Chance der Gäste vereitelte Stefan Schier, als er einen Schuss aus Nahdistanz hielt (65.). Die Bautzener Zuschauer wurden immer unruhiger, da die Gelegenheiten nicht auf einen Treffer hindeuteten.
Um so größer war der Jubel, als Dirk Rettig mit einem Kopfball der verdiente Ausgleich gelang (71.). Nun erhöhte Budissa den Druck und ließ dem Gast kaum Luft zum Atmen. Gefährliche Angriffe des Teams von Dieter Kühn gab es nun nicht mehr. Die Bautzener hatten die Zuschauer wieder auf ihrer Seite. Eine Eckballeingabe von Torsten Becker, der eine ausgezeichnete Leistung zeigte, konnte Rene Rothenburger per Kopf im Tor unterbringen (81.). Nun war der Gast gefordert, mehr fürs Angriffsspiel zu tun. Doch es kam trotzdem keine Gefahr fürs Bautzener Tor auf.
Markkleeberg warf kurz vor Ende alles nach vorn, sogar der Torhüter rückte auf. Als Martin Simon an den Ball kam, visierte er gleich das leere Tor des Gegners an. Aus der eigenen Hälfte zog er ab, doch der Ball ging leider am Tor vorbei (90.). Kurz darauf wurde das Spiel abgepfiffen. Allen fiel natürlich ein Stein vom Herzen, der Druck, der auf Spielern und Trainer lastete, war groß. „Endlich wurde die aggressive Spielweise meiner Mannschaft einmal belohnt“, sagte Trainer Thomas Hentschel nach dem Spiel.
Sächsische Zeitung, 1.12.03: Die Moral hat gestimmt
Doch dafür kann sich der FC Lausitz nichts kaufen / Skrypczak markiert einziges Tor
So trübe wie das Wetter war am Ende auch der Spielausgang. Trotz personeller Probleme begann die Hoyerswerdaer Elf gegen die Markranstädter, die als sehr auswärtsstark gelten, sehr engagiert. Bei einem Freistoß in der fünften Minute sorgten die Gastgeber das erste Mal für Gefahr. Die wurde durch die Klews-Truppe aufrechterhalten und schon mit der nächsten nennenswerten Aktion fiel das 1:0.
Die Gästeabwehr, unter Druck nie völlig sattelfest, leistete sich einen Schnitzer, den der pfiffige und aufmerksame Tomas Skrypczak nutzte und allein auf den Gästetorhüter zusteuerte. Skrypczak wurde zwar beim ersten Versuch vom Torwart noch behindert, im Nachsetzen ließ sich aber der zielstrebige Angreifer den Torerfolg nicht nehmen. Trotz der Novembertrübe herrschte nun bei den Fans eitel Sonnenschein. Doch auch die Gäste, die keine schlechte Partie boten, setzten nun nach. Besonders bei Standards, zu denen jeweils Kapitän Kipping nach vorn kam, brannte es vor dem Tor von Marek Bartlomiejczyk lichterloh. Ein Freistoß (20.) ging zwar über die Mauer, aber auch am rechten Pfosten vorbei. Etwa ab der 25. Minute waren für die Gäste leichte Feldvorteile erkennbar. Dennoch gab es auf beiden Seiten noch einige Möglichkeiten. Zuerst pfiff Marsands Scharfschuss aus 15 Metern knapp über die Latte. Kurz darauf versuchte sich Unversucht aus 35 Metern, doch auch er blieb erfolglos.
In der zweiten Spielhälfte konnte der FC Lausitz nicht an die Leistungen der ersten 45 Minuten anknüpfen. Zum einen schienen die Gäste von Trainer Ferl einige deutliche Worte gehört zu haben, und zum anderen tat sich im Spiel der Gastgeber zunehmend eine kaum überbrückte Lücke zwischen Angriff und Mittelfeld auf. Aber auch in der Abwehr fiel auf, dass man den gegnerischen Angreifern viel zu viel Raum ließ, zu weit vom Mann stand. Die Markranstädter wirbelten nun mehr und mehr und wiederholt brannte es vor dem Gastgebergehäuse. So sehr man sich auch gegen die Gästeaktionen stemmte, nach 51 Minuten lag der Ball im eigenen Netz. Das Leder schlug im langen Eck ein. Danach geriet die FCL-Abwehr erneut ins Schwimmen, spielte hinten klein-klein statt das Leder risikolos wegzuschlagen. Nach 61 Minuten konnte Pawel Dzwonczyk in höchster Not den Ball einen Meter vor der Linie weg schlagen. In der 73. Minute waren dann alle Hoffnungen der Hoyerswerdaer zunichte gemacht. Die Gäste erzielten das entscheidende 2:1.
Erst jetzt spürte man ein gewisses Aufbäumen der Lausitzer. Spielertrainer Gerald Klews, der nicht ganz fit war, mühte sich, dem Spiel wieder Linie zu geben. In den letzten Minuten versuchten die Gastgeber noch einmal alles. Dabei hielt es auch Marek Bartlomiejczyk nicht mehr in seinem Tor. Mehrmals tauchte er im Markranstädter Strafraum auf. Am Ende reichte es nicht mehr für den Ausgleich, den man sich zumindestens kämpferisch durchaus verdient hätte.

13. Spieltag   Zuschauer: 1 244 - 156 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
22.11.03 SSV Markranstädt - Budissa Bautzen 1 : 0 ( 1 : 0 ) 220
22.11.03 Erzgebirge Aue II - Dynamo Dresden II 6 : 1 ( 2 : 1 ) 120
22.11.03 VfB Leipzig II - FV Dresden-Nord II 2 : 4 ( 1 : 2 ) 50
23.11.03 VfB Chemnitz - VfB Zittau 2 : 1 ( 1 : 1 ) 100
23.11.03 Gelb-Weiß Görlitz - VfL Pirna-Copitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 409
23.11.03 Chemnitzer FC II - FC Eilenburg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 106
22.11.03 Kickers Markkleeberg - Concordia Schneeberg 2 : 0 ( 1 : 0 ) 114
22.11.03 Sachsen Leipzig II - Lausitz Hoyerswerda 1 : 0 ( 1 : 0 ) 125
      Zuschauer gesamt: 19 039 - 183 pro Spiel  
      Tore gesamt: 312 - 3,0 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              13    8    3    2  +  18    29-11       27
 2.( 4) Erzgebirge Aue II         13    8    2    3  +  17    27-10       26
 3.( 3) Chemnitzer FC II          13    8    2    3  +  13    29-16       26
 4.( 2) VfL Pirna-Copitz          13    7    4    2  +   5    19-14       25
 5.( 6) Sachsen Leipzig II        13    7    3    3  +   4    20-16       24
 6.( 7) SSV Markranstädt          13    7    1    5  +   5    21-16       22
 7.( 5) Dynamo Dresden II         13    7    1    5  -   1    18-19       22
 8.( 8) Budissa Bautzen           13    5    3    5  +   3    16-13       18
 9.( 9) VfB Zittau                13    5    3    5  -   1    15-16       18
10.(11) FV Dresden-Nord II        13    5    2    6      0    30-30       17
11.(13) Kickers Markkleeberg      13    4    3    6  -   3    19-22       15
12.(10) VfB Leipzig II            13    4    3    6  -   7    18-25       15
13.(14) VfB Chemnitz              13    4    3    6  -   7    14-21       15
14.(12) Lausitz Hoyerswerda       13    4    2    7  -   8    18-26       14
15.(15) Gelb-Weiß Görlitz         13    1    2   10  -  18     9-27        5
16.(16) Concordia Schneeberg      13    1    1   11  -  20     8-28        4
12. Spieltag   Zuschauer: 1 612 - 202 pro Spiel  
      Tore: 30 - 3,75 pro Spiel  
08.11.03 FV Dresden-Nord II - VfB Chemnitz 5 : 1 ( 1 : 1 ) 30
08.11.03 Erzgebirge Aue II - Sachsen Leipzig II 4 : 1 ( 3 : 0 ) 60
08.11.03 Budissa Bautzen - Lausitz Hoyerswerda 1 : 1 ( 0 : 1 ) 380
08.11.03 Concordia Schneeberg - SSV Markranstädt 0 : 2 ( 0 : 0 ) 92
08.11.03 FC Eilenburg - Kickers Markkleeberg 2 : 0 ( 1 : 0 ) 300
08.11.03 VfL Pirna-Copitz - Chemnitzer FC II 3 : 2 ( 0 : 1 ) 320
08.11.03 VfB Zittau - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 1 ( 0 : 0 ) 350
08.11.03 Dynamo Dresden II - VfB Leipzig II 3 : 2 ( 1 : 1 ) 80
      Zuschauer gesamt: 17 795 - 185 pro Spiel  
      Tore gesamt: 289 - 3,01 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              12    8    3    1  +  19    28-9        27
 2.( 4) VfL Pirna-Copitz          12    7    3    2  +   5    19-14       24
 3.( 2) Chemnitzer FC II          12    7    2    3  +  12    27-15       23
 4.( 5) Erzgebirge Aue II         12    7    2    3  +  12    21-9        23
 5.( 6) Dynamo Dresden II         12    7    1    4  +   4    17-13       22
 6.( 3) Sachsen Leipzig II        12    6    3    3  +   3    19-16       21
 7.( 8) SSV Markranstädt          12    6    1    5  +   4    20-16       19
 8.( 7) Budissa Bautzen           12    5    3    4  +   4    16-12       18
 9.( 9) VfB Zittau                12    5    3    4      0    14-14       18
10.(10) VfB Leipzig II            12    4    3    5  -   5    16-21       15
11.(14) FV Dresden-Nord II        12    4    2    6  -   2    26-28       14
12.(11) Lausitz Hoyerswerda       12    4    2    6  -   7    18-25       14
13.(12) Kickers Markkleeberg      12    3    3    6  -   5    17-22       12
14.(13) VfB Chemnitz              12    3    3    6  -   8    12-20       12
15.(16) Gelb-Weiß Görlitz         12    1    1   10  -  18     9-27        4
16.(15) Concordia Schneeberg      12    1    1   10  -  18     8-26        4
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 10.11.03: Das Wunder von Pirna
VfL Pirna-Copitz – Chemnitzer FC 2. 3:2 (0:1) / Dezimierte Trautmann-Elf packts noch
Über 300 Zuschauer sahen am vergangenen Sonnabend ein Fußballspiel, an das sie sich noch lange erinnern werden. Der VfL Pirna-Copitz besiegte in einer temposcharfen und emotionsgeladenen Partie die zweite Vertretung des Chemnitzer FC mit 3:2.
Die Trautmann-Elf lag schon hoffnungslos mit zwei Toren im Hintertreffen, bevor sie in einer an Dramatik kaum zu überbietenden zweiten Spielhälfte die Partie in Unterzahl noch umbog. Die Fans des VfL haben eine neue Lieblingsbeschäftigung. Bina-Drücken. Der Tscheche konnte sich nach dem Siegtreffer in der 78. Minute und seinem insgesamt vierten Doppelpack an der Bande vor Glückwünschen kaum retten. „Die Leistung von Vitezslav steht außer jedem Zweifel, aber Matchwinner war heute das gesamte Team“, lobte Andreas Trautmann Einsatz und Moral seiner Mannschaft. „Oder sagen wir mal, das was Schiedsrichter Stahlmann davon noch übrig gelassen hat.“
Der Unparteiische aus Hainichen war mit dreimal gelb und zwei Feldverweisen für die Gastgeber alles andere als ein Heimschiedsrichter. Konnte man über die Ampelkarte für Gunnar Schubert zwanzig Minuten vor Spielende noch streiten, gab es beim Feldverweis für Maik Schäfer, der in der 25. Minute wieder einmal seine Nerven nicht im Griff hatte, keine Diskussionen. „Der VfL-Schlussmann hatte sich heute in der Sportart geirrt“, sagte der Mann in Schwarz.
Copitz fand gegen die schnellen und spielstarken Gäste nur schwer in die Partie. Trainer Trautmann musste nach der roten Karte für Schäfer zwangsläufig umstellen. „Ich habe Berko Berthold geopfert und mit einer Spitze weitergespielt. Die Mannschaft hat das aber großartig weggesteckt Normalerweise bist du nach zwei Feldverweisen und zwei Gegentreffern zu den psychologisch ungünstigsten Zeitpunkten mausetot.“ Der VfL gab sich nach den Toren von Danilo Hähnel in der 44. und 46. Minute nicht auf. Die Heimelf agierte zunehmend mit langen Bällen und das war Gift für die Viererkette des CFC. Immer wenn Bina seinen Turbo zündete, herrschte höchste Alarmstufe im Chemnitzer Strafraum.
Innerhalb von zehn Minuten kippte die Partie. In der 70. Minute gab Bina mit seinem Anschlusstreffer das Signal zur Aufholjagd. Stefan Pietsch stellte, nach dem „Atze“ Döschner im Strafraum der Gäste gefoult wurde, vom Punkt den Gleichstand wieder her. Das energische Aufbäumen der Gastgeber wurde in der 79. Minute belohnt, als Bina mit seinem Siegtreffer das Sachsenstadion in ein Tollhaus verwandelte.
Acht Copitzer Feldspieler und ein in der Schlussphase zweimal glänzend reagierender Christoph Rautenberg zwischen den Pfosten verbrachten schließlich ein kleines Copitzer Fußballwunder.
Sächsische Zeitung, 10.11.03: Glück für den FC Lausitz
Gastgeber Budissa Bautzen kommt über ein Unentschieden nicht hinaus
Die Hoyerswerdaer waren am Ende ihres Gastspieles auf der Müllerwiese froh, mit einem Unentschieden heimzufahren. Die Bautzener Zuschauer wurden wieder einmal von ihrer Mannschaft enttäuscht und rutschten in der Tabelle auf Platz Acht zurück. Budissa versteht einfach nicht, zu Hause dem Gegner sein Spiel aufzuzwingen.
Budissen-Trainer Thomas Hentschel konnte in diesem Spiel, entgegen seiner Befürchtungen, doch noch auf Martin Simon, Slawomir Ovecka und Karel Vokal zurückgreifen. Somit mussten nur die Spieler aussetzen, die im vergangenen Spiel die fünfte gelbe Karte sahen. Da war es nicht verwunderlich, dass die Bautzener gegen den Oberligaabsteiger aus Hoyerswerda ihr Spiel gewinnen wollten.
So begann Budissa das Spiel auch recht bestimmend. Der Gast agierte aus einer sicheren Deckung und setzte oft auf Konter. Die erste nennenswerte Gelegenheit besaß Hoyerswerda, doch ging der Schuss knapp am Tor vorbei (8.).
Die erste Gelegenheit der Gastgeber hatte Stefan Mihalik, sein Schuss wurde vom Torhüter gehalten (13.). Budissa bestimmte nun mehr und mehr das Spielgeschehen. René Rothenburger‘s Schuss ging nur knapp am Hoyerswerdaer Tor vorbei (20). Die 380 Zuschauer waren enttäuscht, als Kay Waurick im Strafraum frei zum Schuss kam, der Ball aber über das Tor ging (22.).
Die Gastgeber „betteln“ um ein Gegentor
Die Zeit vor der Pause gehörte den Gästen. Budissa bettelt fast um ein Gegentor. Nur Stefan Schier im Bautzener Tor verhinderte mit guten Paraden einen Treffer (37., 42.). Schon schien das 0:0 als Pausenresultat festzustehen, da musste Stefan Schier einen Schuss aus Nahdistanz zur Ecke lenken (44.). Der Eckball kam in den Strafraum geflogen, und der folgende Kopfball schlug unhaltbar im Tor ein (45.).
Die Pausenschelte von Trainer Thomas Hentschel schien Wirkung zu erzielen. Nach der Pause gab Budissa erst einmal Gas. Einen Kopfball von Karel Vokal lenkte der Schlussmann zur Ecke (52.). Bei seinem nächsten Schuss, diesmal aus Nahdistanz unter die Latte geknallt, hatte der Torhüter keine Chance und es stand 1:1 (58.). Nun wollte Budissa auch noch den Sieg, doch unterliefen den Budissen zu viele Fehler im Angriffsspiel, so dass die ganz großen Chancen Mangelware blieben. Karel Vokal prüfte den Torhüter noch einmal (69.), doch der Torhüter konnte halten.
Dirk Rettig fehlte an diesem Tag an allen Ecken und Enden, und man kann froh sein, wenn im nächsten Spiel alle Stammspieler wieder dabei sind.
Sächsische Zeitung, 10.11.03: Zittau entscheidet Derby zu seinen Gunsten
Die Überraschung des Spieltages: Ex-Zittauer Nosek sitzt auf Görlitzer Trainerbank
Der Tabellenletzte aus Görlitz sorgte, zumindest aus personeller Sicht, im Zittauer Weinaupark-Stadion für eine Überraschung. Seit zwei Tagen im Amt, wurde der Ex-Zittauer Tomas Nosek als neuer Trainer vorgestellt.
Davon mehr oder weniger überrascht fanden die Zittauer nicht zu ihrem Spiel. Zerfahrene und hektische Aktionen auf beiden Seiten, begleitet von zahlreiche Fouls, bestimmten die erste Halbzeit. Ganz zu schweigen von einem durchdachten Angriffsspiel. Die Hausherren setzten dennoch die ersten Achtungszeichen. So landete ein Freistoß von Housa auf der Querlatte (5.), und Hovorka verfehlte mit einem Kopfball zwei Minuten später nur knapp das Ziel.
Görlitzer Fans sorgen für Unterbrechung
Die Neißestädter blieben die Antwort nicht schuldig. VfB-Torhüter Pöschmann klärte mit reaktionsschnellen Paraden gegen Panoscha (11.) und Pietsch (16.). Den Schlusspunkt unter eine nur mäßige erste Halbzeit setzte Meißner mit einem Solo. Sein Schuss blieb jedoch an einem Görlitzer Verteidiger hängen.
Mit Wiederanpfiff ging die Zittauer VfB-Elf vor 320 Zuschauern konzentrierter und zielstrebiger zu Werke. Hovorka schloss ein Solo mit einem Pfostenschuss ab (51.). Kurz darauf scheiterte Riediger am Görlitzer Keeper, die drei Nachschussversuche wurden von der Linie geschlagen. In der 65. Minute ging der Gastgeber durch Housa mit 1:0 in Führung. Zehn Minuten später erhöhte Cernohorsky auf 2:0, ehe dem eingewechselten Weckwert der Anschlusstreffer gelang (78.). Anschließend sorgten die Görlitzer Fans für eine zehnminütige Unterbrechung und lieferten sich mit den Ordnern und der Polizei eine handfeste Rangelei. Dann wurde wieder Fußball gespielt und den Gästen wäre fast noch der Ausgleich gelungen. Glück für Zittau, Mikonyas Schussversuch strich um Zentimeter am Pfosten vorbei. Da wäre auch der gute Torhüter Pöschmann machtlos gewesen.
Sächsische Zeitung, 10.11.03: Müller wechselt Sieg ein
Dynamo 3:2 gegen VfB Leipzig II / Nord mit Kantersieg
Schöner Sonntag für die Dresdner Landesligisten. Dynamos „Zweite“ feierte mit dem 3:2 (1:1) über den VfB Leipzig II im sechsten Heimspiel den sechsten Sieg. Aufsteiger FV Nord II bezwang im „Jägerpark“ Oberliga-Absteiger VfB Chemnitz überraschend deutlich mit 5:1 (1:1).
„Es war unser schwerstes Heimspiel. Leipzig brachte unerwartet viel Härte ins Spiel und davon ließen wir uns beeindrucken“, analysierte Matthias Müller. Der Dynamo-Trainer musste mit ansehen, wie eine zweimalige Führung (Kaltofen/23., S. Johne/75.) durch die Messestädter egalisiert wurde. Dabei markierte der VfB das 2:2 durch Fikus (78.) in Unterzahl, nachdem Piontek 60 Sekunden zuvor wegen wiederholten Foulspiels des Feldes verwiesen worden war. „Da sahen wir nicht gut aus, denn Fikus ließ gleich fünf meiner Spieler wie Fahnenstangen stehen“, ärgerte sich Müller. Doch der Coach hatte noch Grund zur Freude – und daran nicht wenig Anteil. In der 85. Minute wechselte Müller den offensiven Runge für Abwehrspieler Köhler ein – und der traf zwei Minuten vor Spielende zum 3:2-Siegtor. „Der Erfolg war ganz wichtig, denn nun folgen zwei Auswärtspartien“, so Müller. „Ich hoffe, auch da gelingt uns bald wieder mal ein Sieg.“
Hans-Jürgen Nünchert, Trainer des FV Nord II, hatte diesmal mehrere Oberliga-Spieler im Kader – aber ein Selbstläufer wurde die Partie gegen Chemnitz nicht. Nach der Anfangsoffensive der Dresdner – Genschur traf dabei nur die Querlatte (17.) – flaute die Partie ab. „Da dachten einige wohl, es ist nur eine Frage der Zeit, wann wir in Führung gehen“, versuchte sich Nünchert in die „Köpfe“ seiner Schützlinge hineinzudenken. Die „Antwort“ des Ex-Viertligisten ließ nicht auf sich warten: Nach 33 Minuten nutzten die Chemnitzer ihre erste Möglichkeit zum überraschenden 1:0 (33. Göhlert). „Zum Glück konnten wir postwendend antworten und nach dem 2:1 ergaben sich dann auch die entsprechenden Räume für uns“, so Nünchert. Martin Streiber drehte mit seinen Treffern den Spieß um (34., 50.). Danach mussten die Chemnitzer aufmachen und wurden von Nord mehrfach lehrbuchreif ausgespielt: Islamowitsch (64.), Lange (74.) und Scholze (80.) erhöhten auf 5:1. „Schade, dass wir jetzt zwei Wochen Pause haben“, konstatierte „Hansi“ Nünchert angesichts der zwei Siege in Folge.

11. Spieltag   Zuschauer: 1 401 - 175 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel  
31.10.03 SSV Markranstädt - FC Eilenburg 1 : 3 ( 1 : 2 ) 320
31.10.03 Lausitz Hoyerswerda - Concordia Schneeberg 3 : 2 ( 2 : 0 ) 211
31.10.03 VfB Leipzig II - Erzgebirge Aue II 0 : 5 ( 0 : 2 ) 50
31.10.03 VfB Chemnitz - Dynamo Dresden II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 100
31.10.03 Gelb-Weiß Görlitz - FV Dresden-Nord II 0 : 3 ( 0 : 1 ) 455
31.10.03 Chemnitzer FC II - VfB Zittau 3 : 0 ( 1 : 0 ) 55
31.10.03 Kickers Markkleeberg - VfL Pirna-Copitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 160
31.10.03 Sachsen Leipzig II - Budissa Bautzen 3 : 2 ( 1 : 0 ) 50
      Zuschauer gesamt: 16 183 - 184 pro Spiel  
      Tore gesamt: 259 - 2,94 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              11    7    3    1  +  17    26-9        24
 2.( 2) Chemnitzer FC II          11    7    2    2  +  13    25-12       23
 3.( 4) Sachsen Leipzig II        11    6    3    2  +   6    18-12       21
 4.( 3) VfL Pirna-Copitz          11    6    3    2  +   4    16-12       21
 5.( 7) Erzgebirge Aue II         11    6    2    3  +   9    17-8        20
 6.( 5) Dynamo Dresden II         11    6    1    4  +   3    14-11       19
 7.( 6) Budissa Bautzen           11    5    2    4  +   4    15-11       17
 8.( 8) SSV Markranstädt          11    5    1    5  +   2    18-16       16
 9.( 9) VfB Zittau                11    4    3    4  -   1    12-13       15
10.(10) VfB Leipzig II            11    4    3    4  -   4    14-18       15
11.(13) Lausitz Hoyerswerda       11    4    1    6  -   7    17-24       13
12.(11) Kickers Markkleeberg      11    3    3    5  -   3    17-20       12
13.(12) VfB Chemnitz              11    3    3    5  -   4    11-15       12
14.(14) FV Dresden-Nord II        11    3    2    6  -   6    21-27       11
15.(16) Concordia Schneeberg      11    1    1    9  -  16     8-24        4
16.(15) Gelb-Weiß Görlitz         11    1    1    9  -  17     8-25        4
10. Spieltag   Zuschauer: 1 608 - 201 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
25.10.03 FV Dresden-Nord II - Chemnitzer FC II 1 : 4 ( 1 : 2 ) 25
25.10.03 Erzgebirge Aue II - VfB Chemnitz 1 : 0 ( 1 : 0 ) 100
26.10.03 VfB Leipzig II - Sachsen Leipzig II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 450
25.10.03 Concordia Schneeberg - Budissa Bautzen 0 : 3 ( 0 : 2 ) 63
25.10.03 FC Eilenburg - Lausitz Hoyerswerda 3 : 0 ( 2 : 0 ) 330
25.10.03 VfL Pirna-Copitz - SSV Markranstädt 3 : 2 ( 2 : 2 ) 300
26.10.03 VfB Zittau - Kickers Markkleeberg 3 : 0 ( 0 : 0 ) 280
26.10.03 Dynamo Dresden II - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 0 ( 0 : 0 ) 60
      Zuschauer gesamt: 14 782 - 185 pro Spiel  
      Tore gesamt: 234 - 2,93 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg              10    6    3    1  +  15    23-8        21
 2.( 3) Chemnitzer FC II          10    6    2    2  +  10    22-12       20
 3.( 4) VfL Pirna-Copitz          10    6    2    2  +   4    16-12       20
 4.( 2) Sachsen Leipzig II        10    5    3    2  +   5    15-10       18
 5.( 6) Dynamo Dresden II         10    6    0    4  +   3    14-11       18
 6.( 8) Budissa Bautzen           10    5    2    3  +   5    13-8        17
 7.( 7) Erzgebirge Aue II         10    5    2    3  +   4    12-8        17
 8.( 5) SSV Markranstädt          10    5    1    4  +   4    17-13       16
 9.(10) VfB Zittau                10    4    3    3  +   2    12-10       15
10.( 9) VfB Leipzig II            10    4    3    3  +   1    14-13       15
11.(11) Kickers Markkleeberg      10    3    2    5  -   3    17-20       11
12.(12) VfB Chemnitz              10    3    2    5  -   4    11-15       11
13.(13) Lausitz Hoyerswerda       10    3    1    6  -   8    14-22       10
14.(14) FV Dresden-Nord II        10    2    2    6  -   9    18-27        8
15.(15) Gelb-Weiß Görlitz         10    1    1    8  -  14     8-22        4
16.(16) Concordia Schneeberg      10    1    1    8  -  15     6-21        4
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 27.10.03: VfB-Reserve gewinnt kleines Derby, Spitzenreiter Eilenburg souverän
Leipzig. Das kleine Leipziger Ortsderby zwischen den zweiten Mannschaften vom VfB und vom FCSachsen bewegte gestern die Gemüter wieder weit mehr, als sonstige Punktspiele dieser Teams. Entsprechend engagiert gingen beide Mannschaften zu Werke. Vor allem in der ersten Halbzeit besaßen die Gäste aus Leutzsch Vorteile. "Bei Standardsituation war Chemie sehr gefährlich", anerkannte VfB-Trainer Michael Breitkopf, "da hatten wir Glück, dass nichts passiert ist."
Nach und nach "arbeitete" sich der VfB aber ins Spiel, wie Breitkopf es formulierte. Der entscheidende Treffer entsprang schließlich einem Konter, den Andreas Kirilow für die Gastgeber erfolgreich abschloss. Danach gab es beiderseits noch Chancen, doch zufrieden war nur der VfB-Coach. "Meine Mannschaft hat alles gegeben und ist dafür heute belohnt worden", so Breitkopf.
Der FCEilenburg erwies sich im Heimspiel gegen Lausitz Hoyerswerda als würdiger, weil souveräner Tabellenführer. Der Oberliga-Absteiger wurde mit 3:0 abgefertigt. In der ersten und letzten Minute sorgte Christian Fischer mit seinen Saisontoren sieben und acht für die Vorentscheidung, womit er sich zugleich an die Spitze der Sachsenliga-Torschützenliste setzte. Nico Knaubel machte mit seinem Treffer den Triumph für die Eilenburger perfekt.
Auf mehr Widerstand trafen der SSVMarkranstädt und Kickers Markkleeberg in ihren Auswärtspartien. Der SSV unterlag beim nach wie vor heißen Titelanwärter VfL Pirna-Copitz knapp mit 2:3. Zwar gelang dem SSV die Aufholjagd vom 0:2-Rückstand zum 2:2, doch dann schlugen die Elbestädter doch noch einmal zu. Danach waren die Gastgeber durch eine Gelb-Rote Karte dezimiert, aber das vermochten die Gäste nicht zu nutzen.
Die Markkleeberger erspielten sich beim VfB Zittau einige gute Torchancen, ohne Kapital daraus zu schlagen. "Das Ergebnis drückt die Spielanteile nicht angemessen aus", konstatierte Kickers-Coach Dieter Kühn deshalb ernüchtert. Was ihm freilich nicht die Einsicht verstellte: "Das ist so, wenn man seine Möglichkeiten nicht nutzt, obwohl hier durchaus ein Punktgewinn drin war."
Sächsische Zeitung, 27.10.03: Sieben auf einen Streich
Die Serie der Zittauer VfB-Elf hält auch gegen den Tabellennachbarn Markkleeberg
Die Serie des Zittauer Landesligisten hält. Die VfB-Elf blieb auch im siebenten Spiel in Folge unbezwungen.
Die erste Halbzeit stand auf gutem Niveau, obwohl beide Abwehrreihen nicht fehlerfrei agierten. Dadurch ergaben sich zahlreiche Torchancen, die bis zur Pause durchaus ein 3:3 ermöglicht hätten. Schon in der zweiten Minute besaßen die Gäste die Chance zum 1:0, als der torgefährliche Eiselt mit einem Kopfball das VfB-Gehäuse nur um Zentimeter verfehlte. Die Zittauer blieben die Antwort nicht schuldig. Einen von Galbavy direkt auf das Tor gezogenen Eckball lenkte der oberligaerfahrene Gästekeeper mit letztem Einsatz über die Latte. Anschließend hatte Cernohorsky gleich dreimal den Führungstreffer auf dem Fuße. Nach einer reichlichen halben Stunde stand VfB-Torhüter Pöschmann mehrmals im Brennpunkt des Geschehens. Mit einigen Glanzparaden sicherte der 31-jährige Mannschaftskapitän seiner Elf bis zur Pause das Unentschieden.
Der nach einer Stunde eingewechselte Ricardo Riediger brachte neuen Schwung in die VfB-Reihen. Nachdem der 20-Jährige freistehend am Torhüter scheiterte (66.), brachte er drei Minuten später seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Im fünften Anlauf traf endlich auch Cernohorsky, als er nach einem Solo auf 2:0 erhöhte. Pech hatten die Gäste bei einem Lattenknaller von Brunke (81.), ehe Torhüter Pöschmann mit einem verwandelten Foulelfmeter (88.) alles klar machte.

9. Spieltag   Zuschauer: 1 603 - 200 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,38 pro Spiel  
18.10.03 SSV Markranstädt - VfB Zittau 0 : 1 ( 0 : 1 ) 250
18.10.03 Lausitz Hoyerswerda - VfL Pirna-Copitz 1 : 3 ( 1 : 1 ) 161
18.10.03 Budissa Bautzen - FC Eilenburg 0 : 1 ( 0 : 0 ) 450
19.10.03 VfB Chemnitz - VfB Leipzig II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 100
19.10.03 Gelb-Weiß Görlitz - Erzgebirge Aue II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 400
19.10.03 Chemnitzer FC II - Dynamo Dresden II 1 : 0 ( 1 : 0 ) 87
18.10.03 Kickers Markkleeberg - FV Dresden-Nord II 5 : 1 ( 2 : 1 ) 115
18.10.03 Sachsen Leipzig II - Concordia Schneeberg 2 : 1 ( 0 : 0 ) 40
      Zuschauer gesamt: 13 174 - 183 pro Spiel  
      Tore gesamt: 211 - 2,93 pro Spiel  

 1.( 2) FC Eilenburg               9    5    3    1  +  12    20-8        18
 2.( 3) Sachsen Leipzig II         9    5    3    1  +   6    15-9        18
 3.( 5) Chemnitzer FC II           9    5    2    2  +   7    18-11       17
 4.( 7) VfL Pirna-Copitz           9    5    2    2  +   3    13-10       17
 5.( 1) SSV Markranstädt           9    5    1    3  +   5    15-10       16
 6.( 4) Dynamo Dresden II          9    5    0    4  +   1    12-11       15
 7.( 8) Erzgebirge Aue II          9    4    2    3  +   3    11-8        14
 8.( 6) Budissa Bautzen            9    4    2    3  +   2    10-8        14
 9.( 9) VfB Leipzig II             9    3    3    3      0    13-13       12
10.(12) VfB Zittau                 9    3    3    3  -   1     9-10       12
11.(14) Kickers Markkleeberg       9    3    2    4      0    17-17       11
12.(11) VfB Chemnitz               9    3    2    4  -   3    11-14       11
13.(10) Lausitz Hoyerswerda        9    3    1    5  -   5    14-19       10
14.(13) FV Dresden-Nord II         9    2    2    5  -   6    17-23        8
15.(15) Gelb-Weiß Görlitz          9    1    1    7  -  12     8-20        4
16.(16) Concordia Schneeberg       9    1    1    7  -  12     6-18        4
8. Spieltag   Zuschauer: 1 115 - 139 pro Spiel  
      Tore: 33 - 4,13 pro Spiel  
12.10.03 FV Dresden-Nord II - SSV Markranstädt 2 : 3 ( 1 : 3 ) 40
11.10.03 Erzgebirge Aue II - Chemnitzer FC II 2 : 1 ( 0 : 1 ) 245
12.10.03 VfB Leipzig II - Gelb-Weiß Görlitz 5 : 2 ( 3 : 1 ) 100
11.10.03 VfB Chemnitz - Sachsen Leipzig II 1 : 2 ( 1 : 2 ) 65
11.10.03 FC Eilenburg - Concordia Schneeberg 5 : 0 ( 3 : 0 ) 180
11.10.03 VfL Pirna-Copitz - Budissa Bautzen 2 : 0 ( 2 : 0 ) 300
12.10.03 VfB Zittau - Lausitz Hoyerswerda 4 : 0 ( 1 : 0 ) 150
12.10.03 Dynamo Dresden II - Kickers Markkleeberg 3 : 1 ( 1 : 0 ) 35
      Zuschauer gesamt: 11 571 - 181 pro Spiel  
      Tore gesamt: 192 - 3,0 pro Spiel  

 1.( 3) SSV Markranstädt           8    5    1    2  +   6    15-9        16
 2.( 4) FC Eilenburg               8    4    3    1  +  11    19-8        15
 3.( 5) Sachsen Leipzig II         8    4    3    1  +   5    13-8        15
 4.( 6) Dynamo Dresden II          8    5    0    3  +   2    12-10       15
 5.( 1) Chemnitzer FC II           8    4    2    2  +   6    17-11       14
 6.( 2) Budissa Bautzen            8    4    2    2  +   3    10-7        14
 7.( 7) VfL Pirna-Copitz           8    4    2    2  +   1    10-9        14
 8.(10) Erzgebirge Aue II          8    3    2    3  +   2    10-8        11
 9.(13) VfB Leipzig II             8    3    2    3      0    12-12       11
10.( 8) Lausitz Hoyerswerda        8    3    1    4  -   3    13-16       10
11.( 9) VfB Chemnitz               8    3    1    4  -   3    10-13       10
12.(14) VfB Zittau                 8    2    3    3  -   2     8-10        9
13.(11) FV Dresden-Nord II         8    2    2    4  -   2    16-18        8
14.(12) Kickers Markkleeberg       8    2    2    4  -   4    12-16        8
15.(16) Gelb-Weiß Görlitz          8    1    1    6  -  11     8-19        4
16.(15) Concordia Schneeberg       8    1    1    6  -  11     5-16        4
 
Im Spiegel der Presse
Sächsische Zeitung, 13.10.03: Müller-Elf oben dabei
3:1 gegen Markkleeberg / Nord-Reserve verliert wieder
Die zweite Mannschaft des 1. FC Dynamo Dresden hält sich weiter in der Spitzengruppe auf. Mit dem 3:1 (1:0) gegen Kickers Markkleeberg rückten die Schützlinge von Trainer Matthias Müller auf Platz vier nach vorn – nur zwei Punkte hinter dem neuen Tabellenführer SSV Markranstädt, der beim FV Dresden-Nord II mit 3:2 (3:1) gewann. Für den Aufsteiger aus dem „Jägerpark“ war es die vierte Niederlage in Folge.
Dynamos Trainer hatte ein Torhüter-Problem, weil sich Beyer im Training verletzt hatte (Finger) und Rudnick „nicht auffindbar“ (O-Ton Matthias Müller) war. So musste der Keeper der dritten Mannschaft aushelfen (Schirmann), „der seine Sache sehr ordentlich gemacht hat“, lobte Müller.
Die Dresdner begannen zaghaft, „wohl auch, weil wir in der Vergangenheit immer einige Probleme mit den Markkleebergern hatten“, so Müller. Kunisch brachte Dynamo dennoch in Führung – sein 25-m-Schuss passte genau in den Winkel (33.). Danach stürmten die Dresdner, verpassten aber durch Kunisch und Hoffmann beste Chancen, den Pausenvorsprung auszubauen. Mit Beginn der zweiten Hälfte kamen die Markkleeberger auf „und wir im richtigen Moment zum 2:0“, freute sich Müller. Auf Vorarbeit von Kunisch drückte Johne das Leder über die Linie (60.). Wenig später erhöhte Hoffmann auf 3:0 (64.), ehe die Gäste durch Brestrich auf 1:3 verkürzten (74. Foulelfmeter). Trotz des fünften Saisonsieges war Matthias Müller nicht rundum zufrieden: „Wir hätten viel deutlicher gewinnen müssen. Aber natürlich freue ich mich für die Jungs, dass sie bereits 14 Punkte auf dem Konto haben.“
Weniger gut gelaunt war Hans-Jürgen Nünchert. „Es kam alles zusammen. Individuelle Fehler, ein schwacher Schiedsrichter und eine ungenügende Chancenverwertung“, ärgerte sich der Nord-Coach nach der knappen Heimniederlage gegen Markranstädt. Dabei war Nord durch Wachtel (17.) in Führung gegangen, aber ein umstrittener Foulelfmeter brachte die Dresdner aus dem Rhythmus (Kipping/20.). Noch vor der Pause brachten der Ex-Dresdner Weiß (34.) und Marsand kurz vor dem Pausenpfiff die Gäste mit 3:1 in Führung. Nord drückte nach dem Wechsel, aber mehr als der Anschlusstreffer (Zorn/67.) gelang nicht.

7. Spieltag   Zuschauer: 1 598 - 200 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,38 pro Spiel  
27.09.03 SSV Markranstädt - Dynamo Dresden II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 170
27.09.03 Lausitz Hoyerswerda - FV Dresden-Nord II 6 : 2 ( 2 : 0 ) 143
27.09.03 Budissa Bautzen - VfB Zittau 0 : 0 ( 0 : 0 ) 550
27.09.03 Concordia Schneeberg - VfL Pirna-Copitz 0 : 2 ( 0 : 0 ) 103
28.09.03 Gelb-Weiß Görlitz - VfB Chemnitz 0 : 2 ( 0 : 1 ) 450
27.09.03 Chemnitzer FC II - VfB Leipzig II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 24
27.09.03 Kickers Markkleeberg - Erzgebirge Aue II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 120
27.09.03 Sachsen Leipzig II - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 0 ) 38
      Zuschauer gesamt: 10 456 - 187 pro Spiel  
      Tore gesamt: 159 - 2,84 pro Spiel  

 1.( 4) Chemnitzer FC II           7    4    2    1  +   7    16-9        14
 2.( 1) Budissa Bautzen            7    4    2    1  +   5    10-5        14
 3.( 6) SSV Markranstädt           7    4    1    2  +   5    12-7        13
 4.( 3) FC Eilenburg               7    3    3    1  +   6    14-8        12
 5.( 5) Sachsen Leipzig II         7    3    3    1  +   4    11-7        12
 6.( 2) Dynamo Dresden II          7    4    0    3      0     9-9        12
 7.( 9) VfL Pirna-Copitz           7    3    2    2  -   1     8-9        11
 8.(12) Lausitz Hoyerswerda        7    3    1    3  +   1    13-12       10
 9.(13) VfB Chemnitz               7    3    1    3  -   2     9-11       10
10.(10) Erzgebirge Aue II          7    2    2    3  +   1     8-7         8
11.( 7) FV Dresden-Nord II         7    2    2    3  -   1    14-15        8
12.(11) Kickers Markkleeberg       7    2    2    3  -   2    11-13        8
13.( 8) VfB Leipzig II             7    2    2    3  -   3     7-10        8
14.(14) VfB Zittau                 7    1    3    3  -   6     4-10        6
15.(15) Concordia Schneeberg       7    1    1    5  -   6     5-11        4
16.(16) Gelb-Weiß Görlitz          7    1    1    5  -   8     6-14        4
6. Spieltag   Zuschauer: 1 715 - 214 pro Spiel  
      Tore: 21 - 2,63 pro Spiel  
21.09.03 FV Dresden-Nord II - Budissa Bautzen 1 : 2 ( 0 : 1 ) 110
21.09.03 Erzgebirge Aue II - SSV Markranstädt 0 : 1 ( 0 : 1 ) 70
20.09.03 VfB Leipzig II - Kickers Markkleeberg 3 : 1 ( 0 : 1 ) 120
21.09.03 VfB Chemnitz - Chemnitzer FC II 1 : 3 ( 1 : 2 ) 230
21.09.03 Gelb-Weiß Görlitz - Sachsen Leipzig II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 605
20.09.03 VfL Pirna-Copitz - FC Eilenburg 2 : 1 ( 1 : 1 ) 250
21.09.03 VfB Zittau - Concordia Schneeberg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 200
21.09.03 Dynamo Dresden II - Lausitz Hoyerswerda 1 : 0 ( 1 : 0 ) 130
      Zuschauer gesamt: 8 858 - 185 pro Spiel  
      Tore gesamt: 140 - 2,92 pro Spiel  

 1.( 2) Budissa Bautzen            6    4    1    1  +   5    10-5        13
 2.( 3) Dynamo Dresden II          6    4    0    2  +   1     9-8        12
 3.( 1) FC Eilenburg               6    3    2    1  +   6    13-7        11
 4.( 5) Chemnitzer FC II           6    3    2    1  +   5    14-9        11
 5.( 6) Sachsen Leipzig II         6    3    2    1  +   4    10-6        11
 6.( 7) SSV Markranstädt           6    3    1    2  +   4    11-7        10
 7.( 4) FV Dresden-Nord II         6    2    2    2  +   3    12-9         8
 8.(12) VfB Leipzig II             6    2    2    2  -   1     7-8         8
 9.(13) VfL Pirna-Copitz           6    2    2    2  -   3     6-9         8
10.( 8) Erzgebirge Aue II          6    2    1    3  +   1     7-6         7
11.( 9) Kickers Markkleeberg       6    2    1    3  -   2    10-12        7
12.(10) Lausitz Hoyerswerda        6    2    1    3  -   3     7-10        7
13.(11) VfB Chemnitz               6    2    1    3  -   4     7-11        7
14.(16) VfB Zittau                 6    1    2    3  -   6     4-10        5
15.(14) Concordia Schneeberg       6    1    1    4  -   4     5-9         4
16.(15) Gelb-Weiß Görlitz          6    1    1    4  -   6     6-12        4
Urteil des Sportgerichtes vom 17.9.2003 zum Spiel:

23.08.03 Budissa Bautzen - VfB Leipzig II   2 : 2 ( 0 : 1 )  -   Spiel vom 3.Spieltag  - Wertung: 2:0
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 18.9.03: Landesligist VfB II verliert Punkt am grünen Tisch! 
Fußball-Landesligist VfB Leipzig II hat am "grünen Tisch" einen Punkt verloren. Das Sportgericht des Sächsischen Fußball-Verbandes hat die Partie bei Budissa Bautzen (2:2) nachträglich 2:0 für die Bautzener gewertet, da der VfB mit Benjamin Fraunholz einen unberechtigten Akteur eingesetzt hatte. Fraunholz hatte am Spieltag das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet und durfte deshalb in einer Männer-Mannschaft noch nicht eingesetzt werden. Die Probstheidaer müssen eine Geldstrafe in Höhe von 150 Euro zahlen und die Verfahrenskosten (37 Euro) tragen.

5. Spieltag   Zuschauer: 1 323 - 165 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
13.09.03 SSV Markranstädt - VfB Leipzig II 2 : 2 ( 1 : 1 ) 200
13.09.03 Lausitz Hoyerswerda - Erzgebirge Aue II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 212
13.09.03 Budissa Bautzen - Dynamo Dresden II 3 : 0 ( 2 : 0 ) 400
13.09.03 Concordia Schneeberg - FV Dresden-Nord II 2 : 1 ( 2 : 0 ) 85
13.09.03 FC Eilenburg - VfB Zittau 0 : 0 ( 0 : 0 ) 222
13.09.03 Chemnitzer FC II - Gelb-Weiß Görlitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 44
14.09.03 Kickers Markkleeberg - VfB Chemnitz 4 : 1 ( 2 : 0 ) 140
13.09.03 Sachsen Leipzig II - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 1 : 1 ) 20
      Zuschauer gesamt: 7 143 - 179 pro Spiel  
      Tore gesamt: 119 - 2,98 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg               5    3    2    0  +   7    12-5        11
 2.( 6) Budissa Bautzen            5    3    1    1  +   4     8-4        10
 3.( 2) Dynamo Dresden II          5    3    0    2      0     8-8         9
 4.( 3) FV Dresden-Nord II         5    2    2    1  +   4    11-7         8
 5.( 4) Chemnitzer FC II           5    2    2    1  +   3    11-8         8
 6.( 5) Sachsen Leipzig II         5    2    2    1  +   2     8-6         8
 7.( 9) SSV Markranstädt           5    2    1    2  +   3    10-7         7
 8.(10) Erzgebirge Aue II          5    2    1    2  +   2     7-5         7
 9.(11) Kickers Markkleeberg       5    2    1    2      0     9-9         7
10.( 8) Lausitz Hoyerswerda        5    2    1    2  -   2     7-9         7
11.( 6) VfB Chemnitz               5    2    1    2  -   2     6-8         7
12.(12) VfB Leipzig II             5    1    2    2  -   3     4-7         5
13.(13) VfL Pirna-Copitz           5    1    2    2  -   4     4-8         5
14.(15) Concordia Schneeberg       5    1    1    3  -   3     4-7         4
15.(14) Gelb-Weiß Görlitz          5    1    1    3  -   4     6-10        4
16.(16) VfB Zittau                 5    0    2    3  -   7     2-9         2
4. Spieltag   Zuschauer: 1 191 - 149 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
07.09.03 FV Dresden-Nord II - FC Eilenburg 3 : 3 ( 2 : 1 ) 90
06.09.03 Erzgebirge Aue II - Budissa Bautzen 3 : 0 ( 1 : 0 ) 130
07.09.03 VfB Leipzig II - Lausitz Hoyerswerda 0 : 0 ( 0 : 0 ) 50
06.09.03 VfB Chemnitz - SSV Markranstädt 2 : 1 ( 2 : 0 ) 85
07.09.03 Gelb-Weiß Görlitz - Kickers Markkleeberg 2 : 0 ( 1 : 0 ) 551
06.09.03 Chemnitzer FC II - Sachsen Leipzig II 3 : 0 ( 2 : 0 ) 70
07.09.03 VfB Zittau - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 180
07.09.03 Dynamo Dresden II - Concordia Schneeberg 3 : 1 ( 0 : 1 ) 35
      Zuschauer gesamt: 5 820 - 182 pro Spiel  
      Tore gesamt: 99 - 3,09 pro Spiel  

 1.( 1) FC Eilenburg               4    3    1    0  +   7    12-5        10
 2.( 6) Dynamo Dresden II          4    3    0    1  +   3     8-5         9
 3.( 2) FV Dresden-Nord II         4    2    2    0  +   5    10-5         8
 4.( 8) Chemnitzer FC II           4    2    1    1  +   3    10-7         7
 5.( 2) Sachsen Leipzig II         4    2    1    1  +   2     7-5         7
 6.( 4) Budissa Bautzen            4    2    1    1  +   1     5-4         7
 6.( 9) VfB Chemnitz               4    2    1    1  +   1     5-4         7
 8.( 7) Lausitz Hoyerswerda        4    2    1    1  -   1     7-8         7
 9.( 5) SSV Markranstädt           4    2    0    2  +   3     8-5         6
10.(13) Erzgebirge Aue II          4    1    1    2  +   1     6-5         4
11.(10) Kickers Markkleeberg       4    1    1    2  -   3     5-8         4
12.(11) VfB Leipzig II             4    1    1    2  -   3     2-5         4
13.(12) VfL Pirna-Copitz           4    1    1    2  -   4     3-7         4
14.(15) Gelb-Weiß Görlitz          4    1    0    3  -   4     5-9         3
15.(14) Concordia Schneeberg       4    0    1    3  -   4     2-6         1
16.(16) VfB Zittau                 4    0    1    3  -   7     2-9         1
3. Spieltag   Zuschauer: 1 422 - 178 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel  
23.08.03 SSV Markranstädt - Gelb-Weiß Görlitz 3 : 0 ( 1 : 0 ) 120
23.08.03 Lausitz Hoyerswerda - VfB Chemnitz 2 : 1 ( 1 : 0 ) 154
23.08.03 Budissa Bautzen - VfB Leipzig II 2 : 2 ( 0 : 1 ) - Wertung 2:0 400
23.08.03 Concordia Schneeberg - Erzgebirge Aue II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 253
23.08.03 FC Eilenburg - Dynamo Dresden II 4 : 0 ( 1 : 0 ) 170
23.08.03 VfL Pirna-Copitz - FV Dresden-Nord II 0 : 3 ( 0 : 0 ) 200
23.08.03 Kickers Markkleeberg - Chemnitzer FC II 2 : 2 ( 2 : 1 ) 105
23.08.03 Sachsen Leipzig II - VfB Zittau 2 : 0 ( 1 : 0 ) 20
      Zuschauer gesamt: 4 629 - 193 pro Spiel  
      Tore gesamt: 76 - 3,17 pro Spiel  

 1.( 2) FC Eilenburg               3    3    0    0  +   7     9-2         9
 2.( 3) Sachsen Leipzig II         3    2    1    0  +   5     7-2         7
 2.( 4) FV Dresden-Nord II         3    2    1    0  +   5     7-2         7
 4.( 5) Budissa Bautzen            3    2    1    0  +   4     5-1         7
 5.( 7) SSV Markranstädt           3    2    0    1  +   4     7-3         6
 6.( 1) Dynamo Dresden II          3    2    0    1  +   1     5-4         6
 7.(12) Lausitz Hoyerswerda        3    2    0    1  -   1     7-8         6
 8.( 8) Chemnitzer FC II           3    1    1    1      0     7-7         4
 9.( 6) VfB Chemnitz               3    1    1    1      0     3-3         4
10.( 9) Kickers Markkleeberg       3    1    1    1  -   1     5-6         4
11.(10) VfB Leipzig II             3    1    0    2  -   3     2-5         3
12.(10) VfL Pirna-Copitz           3    1    0    2  -   4     2-6         3
13.(13) Erzgebirge Aue II          3    0    1    2  -   2     3-5         1
14.(14) Concordia Schneeberg       3    0    1    2  -   2     1-3         1
15.(15) Gelb-Weiß Görlitz          3    0    0    3  -   6     3-9         0
16.(16) VfB Zittau                 3    0    0    3  -   7     1-8         0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 25.8.03: Remis im Erzgebirgsderby zwischen Schneeberg und Aue
Chemnitzer Benjamin Oltzscher darf beim 1:2 in Hoyerswerda kommen, kann treffen und muss gehen
Chemnitz. Am dritten Spieltag der Fußball-Landesliga trennten sich im Erzgebirgsderby Gastgeber Concordia Schneeberg und die (verstärkten) Amateure des FCE Aue 1:1. Der spielerischen Überlegenheit der Veilchen setzte Schneeberg enormen Kampfgeist entgegen. Insgesamt geht so die Punkteteilung trotz der Chancenvorteile für die Gäste in Ordnung. Mit dem Zugang von Andreas Knopf steht zusammen mit Jens Gärtler, Thomas Vollmann und dem zur Zeit verletzten Tino Franz nun ein routiniertes Quartett aus gemeinsamen erfolgreichen Thal-heimer Zeiten im Team von Schneeberg. Nicht unbedingt erwartet, desto erfreulicher der Punktgewinn der zweiten Mannschaft des Chemnitzer FC in Markkleeberg. Die Treffer für die Himmelblauen zum 2:2-Endstand besorgten Ronny König aus dem Aufgebot der „Ersten“ und der 18-jährige Martin Noack aus dem Juniorenteam.
Im Duell der Oberligaabsteiger verschlief der VfB Chemnitz in Hoyerswerda die erste Hälfte und unterlag trotz späterer erheblicher Steigerung mit 1:2. Benjamin Oltzscher gelang drei Minuten nach seiner Einwechslung das zwischenzeitliche 1:1. Kurz vor dem Abpfiff sah er wegen groben Foulspiels die Rote Karte. Unkonzentriertheiten bei einem gegnerischen Standard führten zum 2:1 und brachten die Schwarz-Gelben um den Punktgewinn.
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Zittau und Görlitz am Ende
Dynamo II verliert Spitzenspiel in Eilenburg mit 0:4
Das Spitzenspiel wurde zu einer klaren Angelegenheit für Eilenburg. Mit einem 4:0 über Dynamo Dresden II übernahm der FCE die Tabellenführung. Die Gelb-Schwarzen hatten kurzfristig Torhüter Enrico Rudnick verpflichtet.
Pirna-Copitz unterlag zu Hause gegen Aufsteiger FV Dresden-Nord II mit 0:3. Vor der Pause konnte Copitz seine Chancen nicht nutzen – Rocco Milde traf die Querlatte –, nach dem Wechsel konterten die Dresdner lehrbuchreif. Mit sieben Punkten hat der Neuling aus dem Jägerpark einen starken Einstand in der Sachsenliga hingelegt. Im Kommen ist der FCL Hoyerswerda. Der Portugiese Jorge Pachero war im Duell der Oberliga-Absteiger der Matchwinner beim 2:1 gegen den VfB Chemnitz. Bautzen musste erkennen, dass ein Spiel erst mit dem Abpfiff zu Ende ist. In der vierten Nachspielminute glich der VfB Leipzig II aus (2:2). Ohne Punkte rangieren der VfB Zittau und Gelb-Weiß Görlitz am Tabellenende.
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Als Gast ausgekontert
Der NFV Gelb-Weiß Görlitz bleibt ohne Punkte am Tabellenende
Noch nie konnten die Gelb-Weißen im wunderschönen Stadion im „Sportpark am Bad“ zu Markranstädt einen Punkt entführen. Und auch an diesem Wochenende hat sich daran nichts geändert. Mit 0:3 (0:1) mussten die Bock-Schützlinge die Heimreise antreten.
Obwohl der Trainer vor dem Spiel vor der Anfangsoffensive der Gastgeber gewarnt hatte, fanden seine Worte kein Gehör.
Markranstädt legte los wie die Feuerwehr und kam in der ersten Viertelstunde zu mehreren Einschuss-Möglichkeiten. Eine davon nutzte Martin Werner per Kopf nach Flanke von der rechten Seite. Wenige Minuten später konnte Sven Krönert durch eine artistische Einlage auf der Torlinie das 2:0 vereiteln.
Auch der wiedergenesene Robert Zech, der für den verletzungsbedingt ausgefallenen Taborsky zwischen den Pfosten stand, durfte sich auszeichnen. Nach etwa 20 Minuten bekam Görlitz Oberwasser und hatte durch Panoscha zwei gute Chancen, zum Ausgleich zu kommen. Doch der scheiterte am gut aufgelegten SSV-Torhüter.
Danach war Markranstädt wieder am Drücker und ließ die Gäste-Abwehr mehrmals alt aussehen. Besonders die offensichtliche Kopfballschwäche bereitete dem Trainerstab Kopfzerbrechen.
Die letzte sehenswerte Aktion der ersten Halbzeit ging vom Görlitzer Kapitän Peter Hasse aus. Sein Freistoß aus knapp 25 Metern pfiff jedoch knapp am Tor vorbei.
Frischer Wind durch Knoll
Nach Wiederanpfiff spielte der NFV wie verwandelt und war dem Ausgleich nah. Besonders der zur zweiten Hälfte neu hereingekommene Ex-Holtendorfer Torsten Knoll brachte frischen Wind im Mittelfeld. In der 52. Minute konnte er durch ein Klasse-Zuspiel den glücklosen Stürmer Enrico Mielke in Szene setzen. Doch aus aussichtsreicher Position vergab dieser kläglich. Die Gastgeber verlegten sich mehr und mehr aufs Kontern und zelebrierten das in der 75. Minute auf eindrucksvolle Art und Weise. Mit schnellem Zug nach vorn war die gesamte Abwehr überlaufen, und Martin Werner erzielte ohne Mühe seinen zweiten Treffer. Jetzt resignierte Görlitz ganz und musste nur wenige Minuten später durch ein Kopfballtor von Michael Marsand das 3:0 hinnehmen.
Die letzten beiden Möglichkeiten kurz vor Spielende zu einem Anschluss-Treffer zu gelangen, hatte Kapitän Hasse selbst. Doch auch er hatte kein Glück am dritten Spieltag. Sein erster Schuss ging an die Latte, bei dem anderen musste der Keeper all sein Können unter Beweis stellen, um das Tor zu verhindern.
Danach war Schluss und Spieler wie auch mitgereiste Fans verließen mit gesenktem Haupt die Sportstätte. Neun Gegentreffer hat das einstige NFV-Prunkstück, die Abwehr, nun zu Buche stehen.
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Zittau kassiert dritte Niederlage in Folge
VfB-Elf bleibt auch bei der zweiten Vertretung von Sachsen Leipzig tor- und erfolglos
Enttäuscht von der Leistung ihrer Mannschaft kommentierten die mitgereisten VfB-Fans nach dem Schlusspfiff: „Wenn nicht endlich ein Ruck durch die Mannschaft geht, spielen wir in dieser Saison gegen den Abstieg.“ Diese Feststellung sollten die Spieler um Trainer Frank Looke nicht nur als „Panikmache“ abtun. Drei Niederlagen in Folge und nicht eine hundertprozentige Torchance in Leipzig müssen schon zu Denken geben.
Nach zwei Möglichkeiten in der Anfangsphase durch einen Hovorka-Kopfball und einen 20-Meter-Freistoß von Galbavy hatten die Zittauer ihre Pulver bereits verschossen. Das Spiel bestimmten anschließend ausschließlich die Leipziger, die in der 23. Minute auch folgerichtig den Führungstreffer erzielten. Richter verwandelte eine Flanke per Kopf zum 1:0. Weitere sich bietende Chancen ließen die Gastgeber ungenutzt, die lediglich bei zwei, drei Standardsituationen der Zittauer auf der Hut sein mussten.
In der Halbzeitpause forderte VfB-Trainer Looke mehr Konzentration und Engagement von seinen Spielern und kritisierte das miserable Zuspiel. Wieder auf dem Platz, schien alles vergessen. Vielleicht hatte man auch gar nicht richtig zugehört. Denn es waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da lag der Ball erneut im VfB-Tor. Ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld führte durch Steuernagel zum 2:0. Das jetzt erwartete Aufbäumen der VfB-Elf gegen die drohende Niederlage blieb jedoch aus. Im Gegenteil, Torhüter Pöschmann musste Kopf und Kragen riskieren (51.)sowie Schüsse aus Nahdistanz abwehren (60., 70.), Meißner den Ball von der Torlinie schlagen (56.) und Kazimierski in höchster Not zur Ecke klären (86.). Die „Zweite“ vom FC Sachsen war dem dritten und vierten Treffer näher als der VfB Zittau einer hundertprozentigen Torchance.
Von den häufigen Abspielfehlern und ständigen Ballverlusten im Mittelfeld abgesehen, vermissten die Fans bei einigen VfB-Spielern auch den letzten kämpferischen Einsatz. Mit null Punkten und 1:8 Toren bleibt der Vorjahresvierte nach drei Spieltagen Tabellenletzter. Jetzt hoffen Spieler und Fans auf das Pokalspiel am kommenden Sonnabend in Bischofswerda, um mit einem Erfolg neues Selbstvertrauen zu tanken.
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Applaus für den Aufsteiger
Nord II kontert Copitz aus / Dynamo-Reserve 0:4
Landesliga-Aufsteiger FV Dresden-Nord II sorgt weiter für Furore. Mit 3:0 landeten die Schützlinge von Trainer Hans-Jürgen Nünchert einen überraschend klaren Erfolg beim VfL Pirna-Copitz. Am Ende verabschiedeten einige der 200 Zuschauer die Elbestädter sogar mit Applaus. Pierre Nebes (66., 90.) und Björn Krügel in der Nachspielzeit erzielten die Tore für die Nord-Reserve.
Biesold: Konter wie aus dem Lehrbuch
Auch VfL-Geschäftsführer Steffen Biesold war des Lobes voll: „Nach der Dresdner Führung brachen bei uns alle Dämme. Nord hat Konter wie aus dem Lehrbuch gefahren und uns keine Chance mehr gelassen.“ Ähnlich sah es Nünchert, der aber einschränkte: „Wir mussten lange bis zur Vorentscheidung warten, weil wir vor dem 2:0 einige klare Möglichkeiten ausgelassen haben.“ Bemerkenswert: Obwohl Sebastian Rosse – zuletzt zweifacher Torschütze und auffälligster Nord-Akteur gegen Zittau – für die Oberliga-Mannschaft nominiert wurde, war im Spiel der Dresdner kein Bruch zu sehen. „Wir sind in der Lage, auf den Positionen umzustellen, ohne das der Spielfluss verloren geht. Das hat uns schon in der Bezirksliga ausgezeichnet“, freute sich „Hansi“ Nünchert. Auch die erste Halbzeit, in der die Gastgeber den Ton angaben, sah der Nord-Coach positiv: „Der VfL hat lediglich bei Standards für Gefahr gesorgt. Aus dem Spiel heraus haben wir kaum etwas zugelassen.“ Glück hatten die Gäste lediglich bei einem Freistoß von Rocco Milde, der an der Querlatte landete. Rudnicks Einstand geht daneben „Ich darf meinem Kollegen wohl nicht mehr so viele gute Tipps geben.“
Seinen Humor hatte Matthias Müller, der Trainer der zweiten Dynamo-Mannschaft, trotz der 0:4-Schlappe in Eilenburg nicht verloren. Müller und Nünchert telefonieren öfters miteinander, weil Dynamo II immer in der Woche zuvor auf den nächsten Nord-Gegner trifft. Die Niederlage im Spitzenspiel schätzte „Lotte“ Müller nüchtern ein: „Wir haben schwach begonnen, uns aber nach dem frühen 0:1 gesteigert. Mit dem Doppelschlag der Eilenburger gleich nach der Pause war die Partie aber gegen uns gelaufen.“ Fischer (15., 49.), Petzold (47.) und Bergfeld (76.) markierten vor 170 Zuschauern die Tore für Eilenburg. Müller legte sich, nach dem seine Mannschaft gegen die vermeintlichen Aufstiegsanwärter Zittau (3:0), Pirna-Copitz (3:0) und Eilenburg gespielt hat, fest: „Im Moment spielt Eilenburg eine Klasse besser.“ Spannend verlief bei Dynamo II in erster Linie die Besetzung der Torhüter-Position. Durch den Ausfall von Oliver Herber musste Schlussmann Heiko Berger als Reservist in der „Ersten“ aushelfen. Da zur gleichen Zeit die Landesliga-Elf in Eilenburg ran musste, hatte Trainer Matthias Müller ein Personalproblem, zumal Ex-DSC-Torhüter Enrico Rudnick im Vorfeld bei „Lotte“ Müller abgesagt hatte.
Blitzaktion macht Rudnicks Einsatz möglich
Doch am Freitag folgte die Kehrtwendung des 25-jährigen Keepers. „In einer Blitzaktion haben wir den Pass von Enrico besorgt und die Spiel-Genehmigung beim Sächsischen Fußball-Verband eingeholt“, erzählte Müller. Verhindern konnte Rudnick die erste Saison-Niederlage der Gelb-Schwarzen allerdings nicht. „Ihn trifft keine Schuld. Vielleicht sah er beim vierten Gegentor nicht ganz glücklich aus, aber wir haben mit individuellen Fehlern die Eilenburger ja regelrecht zum Tore schießen eingeladen.“ Lediglich zwischen der 20. und 45. Minute konnten die Dresdner dem Platzbesitzer Paroli bieten, nutzten aber ihre Möglichkeiten nicht zum Ausgleich (Kunisch, Hoffmann).
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Trautmann als Psychologe gefordert
VfL Pirna-Copitz 07 – FV Dresden-Nord 2. 0:3 (0:0) / Ersatzgeschwächte Gastgeber wieder mit Mängeln im Abschluss
Zwischen Euphorie und Ernüchterung liegen manchmal nur neunzig Minuten Fußball. Nach der zweiten Niederlage in Folge findet sich Aufstiegsfavorit VfL Pirna-Copitz auf dem 12. Tabellenplatz wieder, während die Nordlichter nach ihrem Erfolg auf den zweiten Rang kletterten. Die Heimelf ohne Stohn, Fritzsche, Klemm, Bina und Leimner, dafür erstmals wieder mit Maik Schäfer im Tor, hatte gegen die spielstarke Nord-Reserve in den ersten 45 Minuten ihre besten Szenen.
Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzte Rocco Milde nach einer halben Stunde mit seinem Freistoß an die Latte ein erstes Achtungszeichen. Danach zwang Stefan Pietsch mit seinem straffen Hinterhaltsschuss Alexander Moritz im Nord-Gehäuse zu seiner größten Tat.
Die Kopfbälle von Rocco Milde und Rico Hartstock verfehlten nur knapp ihr Ziel. „Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich unsere ausgelassenen Chancen heute noch rächen werden“, so Steffen Biesold zur Pause. In der 66. Minute wurden die Befürchtungen des VfL-Geschäftsführers zur Gewissheit. Tomas Uxas Ballverlust an der Mittellinie war Ausgangspunkt des Nord-Führungstreffers.
Pierre Nebes marschierte mit dem Leder ungehindert bis zum Copitzer Strafraum und schob dort überlegt zum 0:1 für den Liganeuling ein. Copitz versuchte in der verbleibenden Zeit zwar noch das Blatt zu wenden, doch für die Heimelf sprang nur noch wenig Zählbares heraus. Der VfL wirkte in vielen Aktionen unsicher und gehemmt. „Das nehme ich auf meine Kappe. Ich habe es einfach nicht verstanden, das 0:2 vom Sonntag aus den Köpfen meiner Spieler zu verdrängen“, stellt sich Andreas Trautmann schützend vor seine Mannschaft. Die kassierte nach einem Konter in der 89. Minute durch den auffälligsten Akteur in den Nordreihen, Pierre Nebes, mit dem 0:2 den endgültigen KO. „Bis zum Führungstreffer war es ein ausgeglichenes Spiel.
Danach haben wir unsere Möglichkeiten clever genutzt und Copitz klassisch ausgekontert“, freute sich Nord-Trainer Hans-Jürgen Nünchert über den Erfolg seiner Mannschaft. Die kam in der Nachspielzeit durch Björn Krügel noch zu ihrem dritten Treffer. „Es bringt jetzt überhaupt nichts, den Holzhammer auszupacken und auf die Mannschaft einzuschlagen. Wir müssen das Pokalspiel gegen Dynamo II nutzen, um wieder Selbstvertrauen zu tanken“, wirft Trainer Trautmann schon einen Blick auf den kommenden Samstag. Streicht der VfL auch dort die Segel, dürfte auf den heißen August ein ebenso heißer September an der Birkwitzer Straße folgen. Gegen Dynamo Dresden 2. hatte man vor einer Woche die erste Saisonniederlage in der Liga einstecken müssen.
Mit den Punktspielen geht es dann in zwei Wochen weiter. Dann muss der VfL auswärts beim VfB Zittau antreten, der auch einen verpatzten Saisonauftakt hinlegte.
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Nur der Sieg darf zählen
FC Lausitz bezwingt den VfB Chemnitz mit 2:1/ Zweifacher Torschütze: Pachero
Vom Anpfiff weg hatten die Fans ihre helle Freude an den Aktionen der Hoyerswerdaer Kicker. Da wurde kombiniert und Spielzüge wurden nach vorn gebracht, die man unter der Kategorie „Fußball fürs Auge“ einordnen kann. Mit Bartlomiejczyk, Vieira, Dzwonczyk und Pachero stellten sich zudem vier neue Spieler den Fans im Jahnstadion vor.
Und Dzwonczyk war es auch, der den Reigen der torgefährlichen Aktionen eröffnete, als er in der vierten Minute aus 25 Metern den Ball nur knapp über die Latte setzte. Danach wurde Bartlomiejczyk, der das Torwartproblem beim FCL vergessen machen lässt, zum ersten Mal geprüft. Einen Chemnitzer Nachschuss brachte er sicher unter Kontrolle. Das war es dann auch mit der Gästeoffensive, die anschließend kaum mehr was zu melden hatten.
Ein Klews-Freistoß (8.), eine Kombination, in der sich Pachero, Jank und Unversucht im Abschluss versuchten (10.), ein Dribbling von Lange, der auf Klews (11.) spielte und dessen Ball nur um Zentimeter am Dreiangel vorbeistrich, ließen die Zuschauer immer wieder den Torjubel auf den Lippen erstarren.
Pachero, der kleine und wieselflinke Angreifer, machte es besser und besorgte in der 15. Minute das 1:0. Der Torschütze hätte danach alles klar machen können. Zwei hochkarätige Chancen hatte er auf den Füßen. Doch der Ball fand einfach nicht ins gegnerische Tor. Im Gegenteil. Irgendwie riss der Spielfaden und die Chemnitzer kamen besser zum Zuge. Trotzdem blieben die Gastgeber, die bei weitem noch nicht ihr spielerisches Potential ausschöpfen konnten, am Ball. Einzig die lockere Abwehrarbeit und die fehlende Abstimmung in der Deckung waren zu bemängeln. Dieser Umstand führte in der 69. Minute zum 1:1-Ausgleich (Olzscher).
Angestachelt durch das Gegentor bewiesen die Schützlinge von FC Lausitz-Trainer Eric Meißner an diesem Tag aber eine gute Moral. Pachero war es dann auch (77.), der diese krönte und das Leder nach einem Freistoß zum 2:1-Siegtreffer über die Linie beförderte. Jank hätte freistehend kurz vor Spielende für die entgültige Entscheidung sorgen können. Sein Ball traf jedoch nur den Chemnitzer Torhüter.
Sächsische Zeitung, 25.8.03: Unglückliches Remis
Budissa Bautzen kassiert gegen Leipzig in der Nachspielzeit das Ausgleichstor
Mit einer Riesenenttäuschung endete am Sonnabend die Landesliga-Partie zwischen dem FSV Budissa Bautzen und dem VfB Leipzig II. Bis zur 93. Minute führten die Gastgeber mit 2:1. Zudem wurde ein weiterer Treffer von Karel Vokal in der Nachspielzeit auf Grund einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Mit dem letzten Spielzug gelang den Gästen noch der Ausgleich zum 2:2 (94.).
In der letzten Saison gewann Budissa gegen den VfB Leipzig alle sechs Punkte. Auch diesmal wollte Budissa Nägel mit Köpfen machen und dieses Spiel gewinnen. Daher begann Trainer Thomas Hentschel mit drei Stürmern, bisher hatte noch keiner ins Netz getroffen, das sollte sich aber diesmal ändern. Budissa hatte auch gleich eine gute Chance, Kapitän Dirk Rettig prüfte den Torhüter der Gäste mit einem Hinterhaltsschuss (3.), doch der Ball wurde zur Ecke gelenkt.
Trotz der Chance lief das Spiel der Gastgeber nicht wie gewünscht. Als dann auch noch der Gast durch einen Schuss aus der Drehung in Führung ging (15.), gab es lange Gesichter bei den Bautzener Zuschauern. Nun waren die Budissen gefordert und versuchten zum Ausgleich zu kommen. Da Slawomir Ovecka schon zeitig Gelb zu sehen bekam, wechselte Trainer Thomas Hentschel für ihn Eric Kapocsi ein (28.). Kurz danach versuchte es Mario Mögel mit einen Hinterhaltsschuss der knapp über das Tor ging (30.). Auch Rene Tschackert versuchte es, doch sein 30-Meter-Schuss ging vorbei (36.). Auch Karel Vokal konnte kurz vor der Pause nicht vollenden (41.). So blieb es zur Pause beim knappen 0:1.
Ausgleich für Budissa fällt erst in der 69. Minute
Nach der Pause kam Stefan Mihalik in die Mannschaft, und er bestätigte seinen Ruf als Torjäger wieder einmal. Doch erst einmal hatte Karel Vokal eine Riesenchance, freistehend scheiterte er am Gästetorhüter (48.). Der Druck der Budissen nahm nun immer mehr zu, und der Ausgleich lag öfter in der Luft.
Als Dirk Rettig von Andreas Kirilow von hinten brutal umgetreten wurde, blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als ihn mit Rot vom Feld zu schicken (54.). Nun hatte Bautzen einen Feldspieler mehr auf dem Platz. Ein Schuss von Uwe Koernig strich nur knapp am Tor vorbei (55.). Als es aus spitzem Winkel Freistoß für Budissa gab, legte sich Stefan Mihalik den Ball zurecht. Seinen Schuss Richtung Tor ließ Uwe Koernig passierten, täuschte so die Abwehr, und der Ball schlug im langen Eck ein (69.).
Nun gab Budissa noch mehr Gas. Der für den an der Nase verletzten Falk Kunze gekommene Kay Waurick scheiterte mit einem Kopfball nur knapp (76.). Als es kurz danach wieder Freistoß für Bautzen an der Strafraumgrenze gab, schlenzte Stefan Mihalik den Ball ins Toreck. Der Jubel der 400 Zuschauer war natürlich groß (78.). Der Leipziger Marcel Geisler tat sich in diesem Spiel als großer Schauspieler hervor, er wollte unbedingt eine Gelb-Rote Karte für Rene Tschackert provozieren, doch zum Glück ließ sich dieser nicht auf dieses ein.
Alles rechnete nun mit dem Budissen Sieg. Schiedsrichter Daniel Petzold aus Luga zeigte zwei Nachspielminuten an. Nach einem herrlichen Spielzug erzielte Karel Vokal das 3:1 (93.), doch dieser Treffer wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben – ein klarer Fehler. Im Gegenzug gelang den Gästen dann noch der Ausgleich (94.). Ein unglücklicher Verlust von zwei Punkten.

2. Spieltag   Zuschauer: 1 189 - 149 pro Spiel  
      Tore: 29 - 3,63 pro Spiel  
16.08.03 FV Dresden-Nord II - VfB Zittau 3 : 1 ( 0 : 0 ) 60
16.08.03 Erzgebirge Aue II - FC Eilenburg 1 : 2 ( 0 : 1 ) 50
16.08.03 VfB Leipzig II - Concordia Schneeberg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 33
16.08.03 VfB Chemnitz - Budissa Bautzen 1 : 1 ( 0 : 1 ) 100
17.08.03 Gelb-Weiß Görlitz - Lausitz Hoyerswerda 3 : 4 ( 1 : 3 ) 671
16.08.03 Chemnitzer FC II - SSV Markranstädt 1 : 4 ( 1 : 3 ) 29
16.08.03 Kickers Markkleeberg - Sachsen Leipzig II 1 : 4 ( 0 : 2 ) 176
16.08.03 Dynamo Dresden II - VfL Pirna-Copitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 70
      Zuschauer gesamt: 3 207 - 200 pro Spiel  
      Tore gesamt: 51 - 3,19 pro Spiel  

 1.( 2) Dynamo Dresden II          2    2    0    0  +   5     5-0         6
 2.( 3) FC Eilenburg               2    2    0    0  +   3     5-2         6
 3.( 8) Sachsen Leipzig II         2    1    1    0  +   3     5-2         4
 4.( 8) FV Dresden-Nord II         2    1    1    0  +   2     4-2         4
 5.( 4) Budissa Bautzen            2    1    1    0  +   2     3-1         4
 6.( 7) VfB Chemnitz               2    1    1    0  +   1     2-1         4
 7.(13) SSV Markranstädt           2    1    0    1  +   1     4-3         3
 8.( 1) Chemnitzer FC II           2    1    0    1      0     5-5         3
 9.( 4) Kickers Markkleeberg       2    1    0    1  -   1     3-4         3
10.(12) VfB Leipzig II             2    1    0    1  -   1     2-3         3
10.( 6) VfL Pirna-Copitz           2    1    0    1  -   1     2-3         3
12.(15) Lausitz Hoyerswerda        2    1    0    1  -   2     5-7         3
13.(10) Erzgebirge Aue II          2    0    0    2  -   2     2-4         0
14.(11) Concordia Schneeberg       2    0    0    2  -   2     0-2         0
15.(13) Gelb-Weiß Görlitz          2    0    0    2  -   3     3-6         0
16.(16) VfB Zittau                 2    0    0    2  -   5     1-6         0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 18.8.03: Nur VfB Chemnitz noch ohne Niederlage
Quartett aus der Region geht mit Startschwierigkeiten in die neue Saison
Chemnitz. Von den vier Mannschaften der Region in der Fußball-Landesliga ist nach zwei Spieltagen nur noch der Oberliga-Absteiger VfB Chemnitz ohne Niederlage. Kurz vor der Pause gerieten die Schwarz-Gelben gegen FSV Budissa Bautzen in Rückstand und hatten viel Mühe. Sebastian Burkhardt nutzte wenigstens eine der vielen Chancen zum Ausgleich.
Viel Fleiß der Amateure des FCE Aue blieben im Treffen gegen Titelanwärter FC Eilenburg unbelohnt. Die Gäste nutzen ihre spielerische Überlegenheit speziell im Mittelfeld zum knappen 2:1-Erfolg. So wie Aue ist auch Schneeberg nach der neuerlichen 0:1-Niederlage beim VfB Leipzig II trotz ansprechender Leistung ohne Punkt in den Niederungen der Tabelle. Am nächsten Spieltag treffen beide Erzgebirgs-Teams in Schneeberg aufeinander. Dem Schneeberger Spiel fehlen derzeit ein Denker und Lenker im Mittelfeld und ein Vollstrecker, Chancen sind da, Tore nicht.
Die Reserve der Chemnitzer erzielte wie in der Vorwoche ein 1:4, nur dass es diesmal gegen Markranstädt unter negativen Vorzeichen stand. Die Himmelblauen hätten in der ersten halben Stunde in Führung gehen müssen, statt dessen gab es drei Gegentreffer in acht Minuten. Da war die Moral gebrochen.
Sächsische Zeitung, 18.8.03: Dynamo II an der Spitze
2:0 gegen Pirna-Copitz / Toreflut in Görlitz
Die zweite Mannschaft des 1. FC Dynamo Dresden hat die Tabellenführung in der Sachsenliga übernommen. Zwei Tore von Matthias Runge führten zum 2:0-Erfolg über Aufstiegsanwärter VfL Pirna-Copitz. Rocco Milde schoss beim Stand von 0:1 einen Foulelfmeter an die Querlatte (47.).
Oberliga-Absteiger VfB Chemnitz geriet kurz vor der Pause gegen Budissa Bautzen in Rückstand (Torschütze Dirk Rettig), schaffte aber noch ein 1:1. Ohne Zähler steht dagegen der VfB Zittau zu Buche. Nach der 0:3-Heimniederlage gegen die Dresdner Dynamos unterlagen die Ostsachsen beim Aufsteiger FV Dresden-Nord II mit 1:3.
Ein rassiges und torreiches Duell sahen fast 700 Besucher in Görlitz, wo Ex-Viertligist FC Lausitz Hoyerswerda mit 4:3 gewann. In der turbulenten Partie sahen Gundek (Görlitz) und Novak (Hoyerswerda) jeweils die gelb-rote Karte.
Sächsische Zeitung, 18.8.03: Budissa holt einen Punkt
1:1 beim Oberliga-Absteiger VfB Chemnitz / Führung für Bautzen durch Rettig
Mit einem leistungsgerechten 1:1 (0:1)-Unentschieden kehrte Landesligist FSV Budissa Bautzen vom Oberliga-Absteiger VfB Chemnitz zurück. Nachdem Dirk Rettig die Gäste kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung gebracht hatte, konnten die Gastgeber in der zweiten Spielhälfte noch ausgleichen.
Ganz unzufrieden war Budissen-Trainer Thomas Hentschel am Ende dieser Partie nicht. Denn ein Sieg war immerhin möglich, auch wenn die favorisierten Gastgeber auf Grund ihrer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit sicher auch einen Punkt verdient hatten.
In das erste Auswärtsspiel der Saison ging der FSV-Coach mit einem neu formierten Sturm. Uwe Koernig und Mario Mögel sollten vorne für Druck sorgen, da Karel Vokal immer noch nicht in Topform ist und Stefan Mihalik erst in der zweiten Halbzeit eingreifen sollte. Auf dem von der Sonne völlig verbrannten Platz der Gastgeber waren die Bautzener in den ersten 45 Minuten tonangebend, doch auch der VfB kam einige Male gefährlich vor das von Stefan Schier gehütete FSV-Gehäuse.
Schock für die Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff
In der 20. Minute trafen die Chemnitzer per Kopf nur den Pfosten, und sieben Minuten später musste Schier einen gefährlichen Freistoß entschärfen. Als die Zuschauer sich schon mit einer torlosen ersten Hälfte abgefunden hatten, kam der Schock für den VfB. Slawomir Ovecka schlug den Ball aus der eigenen Hälfte nach vorn in den Bautzener Angriff, wo Dirk Rettig unhaltbar zur 1:0-Führung einköpfte.
Trainer Hentschel warnte sein Team in der Pause vor den Angriffen der Gastgeber, doch es nutzte nichts. Schon in der 48. Minute brachte ein zweifelhafter Freistoß vor dem Bautzener Tor Gefahr, als Stefan Schier den Ball prallen lassen musste. Doch der Nachschuss ging in die Wolken.
In der 62. Minute erzielten die Chemnitzer dann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den 1:1-Ausgleich, nachdem sich die Gäste immer weiter in die eigene Hälfte zurückdrängen ließen. Der VfB stürmte weiter und wollte nun auch den Sieg, doch Budissa stand in der Abwehr sicher und verteidigte das Unentschieden bis zum Schlusspfiff.
Sächsische Zeitung, 18.8.03: Neuling gelingt erster Sieg
FV Nord II setzt sich gegen Zittau 3:1 durch / Dynamo Dresden II nach 2:0 über Copitz neuer Tabellenführer
Am 2. Spieltag der Fußball-Landesliga feierte die zweite Mannschaft des FV Dresden-Nord den ersten Saisonsieg. Im ersten Heimspiel bezwang der Neuling den VfB Zittau mit 3:1 (0:0).
Die Schützlinge von Trainer Hans-Jürgen Nünchert brauchten 45 Minuten, um ihren richtigen Rhythmus zu finden. „Die erste Halbzeit war ausgeglichen, mit leichten Punktvorteilen für die Zittauer“, resümierte Nünchert.
Die Zittauer agierten in der Offensive nicht ungefährlich, hatten aber einige Probleme im Defensiv-Verhalten. Der Ex-Striesener Holger Wachtel und Björn Krügel, der bereits in der Oberliga zu Einsätzen kam, konnten die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht für eine Dresdner Pausenführung nutzen. Unverkennbar, dass die jungen Nordlichter in den zweiten 45 Minuten jeglichen Respekt vor dem namhafen Gegner (bis 2002 noch in der vierten Liga spielend) ablegten. Sebastian Rosse schwang sich zum besten Akteur der Gastgeber auf. „Nicht nur auf Grund seiner beiden Tore war er neben Peter Lelanz sicher der auffälligste Spieler in unseren Reihen“, verteilte der Nord-Coach Bestnoten, ergänzte aber: „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Gefreut habe ich mich, dass wir nach dem schnellen Ausgleich nicht die Übersicht verloren und weiter nach vorn gespielt haben.“ Nur 43 Sekunden nach der Dresdner Führung (62. Rosse) glichen die Zittauer durch einen von Routinier Galbavy verwandelten Foulelfmeter wieder aus. Als Schiedsrichter Torsten Junghof aus Chemnitz erneut auf den Punkt zeigte, waren es die Platzbesitzer, die die sich bietende Chance zum 2:1 verwerteten. Abwehrchef Thomas Lange verwandelte sicher (72.). Den Schlusspunkt setzte erneut Sebastian Rosse (76.), der acht Minuten vor dem Ende bei seiner Auswechslung viel Beifall empfing. „Hansi“ Nünchert verfiel trotz des Vier-Punkte-Starts nicht in Euphorie: „Vielleicht ist der Sieg um ein Tor zu hoch ausgefallen. Aber ich bin froh, dass meine Jungs so gut in der neuen Spielklasse angekommen sind. Vier Punkte sind wichtig für die Moral, aber vor uns liegt noch ein weiter Weg.“ Die Zittauer hat Nünchert trotz der zwei Niederlagen nicht abgeschrieben: „Ich habe mich vorher mit meinem Trainer-Kollegen Matthias Müller ausgetauscht, der zum Auftakt mit Dynamo 3:0 in Zittau gewonnen hatte. Er hatte mich auf einige Details hingewiesen und gewarnt, dass Zittau nicht so schwach war, wie es das Ergebnis vermuten ließ.“
Müller-Schützlinge überraschen Copitz
„Lotte“ Müller empfing gestern Nachmittag mit seiner Mannschaft Aufstiegsaspirant VfL Pirna-Copitz. Die Gelb-Schwarzen boten erneut eine überzeugende Vorstellung und bezwangen den VfL verdient mit 2:0 (1:0). Matthias Runge erzielte beide Treffer für die Dynamos (30., 85.), die damit neuer Tabellenführer der Sachsenliga sind. „Ein dickes Kompliment an meine Mannschaft, die trotz der Hitze mit großem läuferischen Aufwand gearbeitet und den Gegner zunehmend beherrscht hat“, freute sich Matthias Müller.
Die Copitzer hatten lediglich in der Startphase mehr vom Spiel. Kurz nach dem Seitenwechsel überstanden die Dresdner auch eine kritische Situation, als Dynamos Torhüter Heiko Beyer patzte und einen Elfmeter verursachte. Zum Glück aus Gastgebersicht jagte Rocco Milde das Leder an die Querlatte (47.).
In der Folgezeit lag selbst ein höherer Sieg für die Dynamo-Reserve in der Luft, so als Carsten Oppitz kurz vor seiner Auswechslung den Ball an die Latten-Unterkante schoss (73.).
Der Sieg ging „Lotte“ Müller runter wie Öl, aber seinen Mannen legte der Ex-Auswahlspieler nahe: „Sie dürfen sich freuen, denn Siege gegen Zittau und Copitz zählen. Aber wir haben damit lediglich sechs Punkte gegen den Abstieg geholt. Etwas anderes steht zurzeit nicht zur Debatte, auch wenn die Tabellenführung natürlich eine schöne Momentaufnahme ist.“
Am 30. August treffen Dynamo II und der VfL übrigens schon wieder aufeinander. In Pirna-Copitz steht dann die Ausscheidungsrunde um den Landespokal an.
Sächsische Zeitung, 18.8.03: Klassischer Fehlstart
Oberliga-Absteiger Hoyerswerda nimmt drei Punkte aus Görlitz mit
Ein turbulentes Spiel erlebten die wieder zahlreich erschienenen Zuschauer auf der „Jungen Welt“. Dem NFV wollte einfach nicht der Ausgleich gelingen. Und so unterlagen die Görlitzer dem FC Lausitz Hoyerswerda mit 3:4 (1:3).
In der ersten viertel Stunde waren kaum nennenswerte Aktionen zu verzeichnen. Doch dann überstürzten sich die Ereignisse. Nach einem Foul an Enrico Mielke kurz vor der Eckfahne schlenzte Kapitän Peter Hasse den anschließenden Freistoß gefühlvoll in den Strafraum auf den Kopf von Mario Panoscha.
Der nickte den Ball zur 1:0-Führung gekonnt ein. Im Gegenzug führte ein Elfmeter zum Ausgleich für die Lausitzer, nachdem Mielke im Strafraum einen Gäste-Stürmer wohl leicht berührte, und dieser mehr als theatralisch zu Boden ging. Nun wurde das Spiel zunehmend hektischer auf dem Feld und auf den Rängen. Nach einer knappen halben Stunde musste der Mittelfeldmotor der Gelb-Weißen, Miroslav Sentivan, verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen werden. Für ihn kam Daniel (Icke) Heßler. Kurz darauf stand der Schiedsrichter im Mittelpunkt der Ereignisse. Ein Spieler vom NFV wurde in der eigenen Hälfte von den Beinen gerissen, und der Schiri ließ den Vorteil weiterlaufen.
Doch stattdessen kamen die Gäste in Ballbesitz, und den geschickten Steilpass schob Sven Unversucht zur 2:1-Führung für Hoyerswerda ein. Die Zuschauer tobten vor Empörung! Nun verloren die Görlitzer völlig den Faden. Im Mittelfeld vertändelte man den Ball und über zwei Stationen wurde die Abwehr ruckzuck überlaufen. Verdutzt quittierten die Gelb-Weißen das 1:3, mit dem es in die Kabinen ging. Im zweiten Abschnitt begannen die Gastgeber sehr druckvoll. Einen Freistoß von Heßler, der an den Pfosten ging, konnte im zweiten Nachsetzen Rayk Eisenreich über die Linie spitzeln.
Danach bekam der Ex-Dynamo Sören Moses noch eine Riesenchance, nachdem Tino Pietsch sich durch drei Leute durchgekämpft hatte. Kurz darauf sah Mario Gundeck die Gelb/Rote Karte, weil er beim Gegner am Trikot zupfte. Wer jetzt meinte, mit zehn Mann ginge nicht mehr viel, wurde eines Besseren belehrt. Görlitz machte Druck ohne Ende und war dem Ausgleich nah. In dieser Situation wurde der NFV durch ein Sonntagsschuss aus ca. 25 Metern von Klews kalt erwischt. Nur zwei Minuten später gab Peter Hasse die richtige Antwort und versenkte einen Freistoß im Netz von Hoyerswerda.
Mitte der zweiten Halbzeit hatte man Hoyerswerda wieder völlig im Griff und kam zu vielen weiteren Chancen. Die größte konnte der Torhüter in der Nachspielzeit vereiteln, indem er einen Schuss aus Nahdistanz aus dem Eck holte. Obwohl Görlitz kämpferisch überzeugte, stehen nach zwei Punktspielen leider immer noch null Punkte auf dem Haben-Konto.

1. Spieltag   Zuschauer: 2 018 - 252 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
08.08.03 SSV Markranstädt - Kickers Markkleeberg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 500
09.08.03 Lausitz Hoyerswerda - Chemnitzer FC II 1 : 4 ( 0 : 1 ) 147
09.08.03 Budissa Bautzen - Gelb-Weiß Görlitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 700
09.08.03 Concordia Schneeberg - VfB Chemnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 91
09.08.03 FC Eilenburg - VfB Leipzig II 3 : 1 ( 1 : 0 ) 200
09.08.03 VfL Pirna-Copitz - Erzgebirge Aue II 2 : 1 ( 1 : 0 ) 200
09.08.03 VfB Zittau - Dynamo Dresden II 0 : 3 ( 0 : 3 ) 150
09.08.03 Sachsen Leipzig II - FV Dresden-Nord II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 30
      Zuschauer gesamt: 2 018 - 252 pro Spiel  
      Tore gesamt: 22 - 2,75 pro Spiel  

 1.( 1) Chemnitzer FC II           1    1    0    0  +   3     4-1         3
 2.( 1) Dynamo Dresden II          1    1    0    0  +   3     3-0         3
 3.( 1) FC Eilenburg               1    1    0    0  +   2     3-1         3
 4.( 1) Budissa Bautzen            1    1    0    0  +   2     2-0         3
 4.( 1) Kickers Markkleeberg       1    1    0    0  +   2     2-0         3
 6.( 1) VfL Pirna-Copitz           1    1    0    0  +   1     2-1         3
 7.( 1) VfB Chemnitz               1    1    0    0  +   1     1-0         3
 8.( 1) Sachsen Leipzig II         1    0    1    0      0     1-1         1
 8.( 1) FV Dresden-Nord II         1    0    1    0      0     1-1         1
10.( 1) Erzgebirge Aue II          1    0    0    1  -   1     1-2         0
11.( 1) Concordia Schneeberg       1    0    0    1  -   1     0-1         0
12.( 1) VfB Leipzig II             1    0    0    1  -   2     1-3         0
13.( 1) SSV Markranstädt           1    0    0    1  -   2     0-2         0
13.( 1) Gelb-Weiß Görlitz          1    0    0    1  -   2     0-2         0
15.( 1) Lausitz Hoyerswerda        1    0    0    1  -   3     1-4         0
16.( 1) VfB Zittau                 1    0    0    1  -   3     0-3         0
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 11.8.03: FC Eilenburg und Kickers Markkleeberg starten mit starker Leistung
Leipzig. Der FC Eilenburg startete so in die neue Saison, wie er in der alten gespielt hatte, nämlich stark und trotz der Temperaturen mit Tempo-Fußball. Den Torreigen beim 3:1-Erfolg gegen den VfB Leipzig II eröffnete Ex-Profi Markus Aerdken, womit er genau das tat, was Trainer Martin Polten von ihm erwartet: Tore schießen. Danach folgte eine Vielzahl weiterer Chancen für die Gastgeber. Sven Moritz vergab sogar einen Foulelfmeter, VfB-Keeper Bernhard Oelßner hielt gegen seinen früheren Vereinskameraden. 
Die Markkleeberger Kickers legten im Flutlichtspiel beim SSV Markranstädt ebenfalls einen blitzsauberen Saisonstart auf den Rasen. Torsten Feetz brachte die Kickers nach schöner Flanke von Thomas Goly in Führung, beim 2:0 tauschten beide die Rollen und Goly vollstreckte ebenso gekonnt. "Es war ein verdienter Sieg nach einer starken Auswärtsleistung", meinte Kickers-Trainer Dieter Kühn nach der Partie. 
Die "Zweite" vom FC Sachsen sah gegen Neuling Dresden Nord II lange wie der Sieger aus. Doch in der Schlussminute mussten die Leutzscher gegen die mittlerweile dezimierten Gäste per Handelfmeter noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen.
Freie Presse, 11.8.03: Himmelblauer Neuling steht ganz oben
Absteiger VfB Chemnitz siegt im Derby bei Concordia Schneeberg
Chemnitz. Zum Saisonstart siegte der Chemnitzer FC II beim schwach spielenden Oberligaabsteiger FC Hoyerswerda klar mit 4:1 und wurde damit erster Spitzenreiter der Fußball-Landesliga. Mit ihren Treffern waren Mario Fillinger, Robin Lenk und Ronny König aus dem Aufgebot der Ersten maßgebend am Erfolg der Himmelblauen beteiligt.
In erster Linie beim starken Torhüter Marcel Feist musste sich der VfB Chemnitz für den 1:0-Erfolg im ersten Bezirksderby der Saison in Schneeberg bedanken. In einem gutklassigen Spiel waren die Erzgebirger meist spielbestimmend, die größere Cleverness war auf Seiten der Gäste. Einen guten Einstand feierte nach seiner Einwechslung der vom FC 02 Zwickau gekommene Marko Thümmler mit dem Tor des Tages. 
Zumindest eine Punkteteilung hätten die Amateure des FC Erzgebirge Aue nach ihrem spielerisch starken Auftritt beim VfL Pirna-Copitz verdient gehabt, doch nach dem schwachen Umgang der Veilchen mit ihren zahlreichen Chancen siegten die Gastgeber durch zwei Treffer von Rocco Milde (kam von Dynamo Dresden) glücklich mit 2:1.


Zusammensetzung der Landesliga
 

Verein                                      Bezirk

VfB Chemnitz (A)                            Chemnitz
Lausitz Hoyerswerda (A)                     Dresden
VfL Pirna-Copitz                            Dresden
FC Eilenburg                                Leipzig
VfB Zittau                                  Dresden
Budissa Bautzen                             Dresden
Erzgebirge Aue II                           Chemnitz
Niederschlesischer FV Gelb-Weiß Görlitz     Dresden
SSV Markranstädt                            Leipzig
1.FC Dynamo Dresden II                      Dresden
Kickers 94 Markkleeberg                     Leipzig
FC Sachsen Leipzig 1990 II                  Leipzig
Concordia Schneeberg                        Chemnitz
VfB Leipzig II                              Leipzig
Chemnitzer FC II (N)                        Chemnitz
FV Dresden-Nord II (N)                      Dresden
 

Zusammenfassung

Bezirk Dresden               7 Vereine
Bezirk Leipzig               5 Vereine
Bezirk Chemnitz              4 Vereine


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...