Zurück zur Hauptseite ...  - www.sachsenfussball.de -  Zur Saisonübersicht ...
Regionalliga, Staffel Nord  -  Saison 2003/2004

zur Saison 2002/03   -   zur Saison 2004/05


Abschlußtabelle  -  Saisonzusammenfassung  -  Zusammensetzung der Regionalliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. Rot-Weiß Essen    34   23   5   6   77 : 26  + 51   74   Aufstieg in die 2.Bundesliga
2. Dynamo Dresden    34   18   11   5   51 : 26  + 25   65   Aufstieg in die 2.Bundesliga
3. SC Paderborn 07   34   17   11   6   56 : 40  + 16   62    
4. Wuppertaler SV (N) 34   18   8   8   49 : 37  + 12   62   Fusion mit Borussia Wuppertal zum Wuppertaler SV Borussia 
5. Werder Bremen (Amateure)   34   16   7   11   55 : 44  + 11   55    
6. Eintracht Braunschweig  (A) 34   15   7   12   49 : 42  + 7   52    
7. Krefelder FC Uerdingen   34   13   7   14   46 : 48  - 2   46    
8. FC St.Pauli Hamburg  (A) 34   12   8   14   44 : 40  + 4   44    
9. Hamburger SV (Amateure)   34   11   11   12   33 : 46  - 13   44    
10. Borussia Dortmund (Amateure)   34   12   7   15   43 : 47  - 4   43    
11. Chemnitzer FC    34   13   4   17   31 : 49  - 18   43    
12. Holstein Kiel    34   11   9   14   52 : 56  - 4   42    
13. Preußen Münster    34   10   12   12   40 : 45  - 5   42    
14. 1.FC Köln (Amateure)   34   10   11   13   53 : 53  + 0   41    
15. Wattenscheid 09 Bochum    34   11   7   16   51 : 60  - 9   40   Abstieg in die Oberliga Westfalen
16. Schalke 04 Gelsenkirchen (Amateure) (N) 34   10   8   16   54 : 70  - 16   38   Abstieg in die Oberliga Westfalen
17. Sachsen Leipzig  (N) 34   4   12   18   34 : 56  - 22   24   Abstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd
18. VfR Neumünster (N) 34   4   11   19   32 : 65  - 33   23   Abstieg in die Oberliga Nord

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:  1 462 812   -  4 780   pro Spiel
Tore gesamt:             850   -   2,78   pro Spiel
 

Hinrunde 2003

Zuschauer gesamt:    664 830   -  4 345   pro Spiel
Tore gesamt:             435   -   2,84   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des DFB, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2004

Zuschauer gesamt:    797 982   -  5 216   pro Spiel
Tore gesamt:             415   -   2,71   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2003
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Wuppertaler SV    17   10   4   3   26 : 16  + 10   34
2. Rot-Weiß Essen    17   10   2   5   36 : 17  + 19   32
3. SC Paderborn 07    17   9   5   3   25 : 18  + 7   32
4. Werder Bremen II    17   9   4   4   28 : 18  + 10   31
5. Dynamo Dresden    17   8   6   3   25 : 15  + 10   30
6. Borussia Dortmund II    17   8   5   4   24 : 18  + 6   29
7. Eintracht Braunschweig    17   8   3   6   26 : 23  + 3   27
8. FC St.Pauli Hamburg    17   7   5   5   28 : 18  + 10   26
9. Krefelder FC Uerdingen    17   7   4   6   27 : 23  + 4   25
10. Holstein Kiel    17   5   6   6   29 : 31  - 2   21
11. 1.FC Köln II    17   5   6   6   27 : 31  - 4   21
12. Schalke 04 Gelsenkir. II    17   6   2   9   28 : 32  - 4   20
13. Chemnitzer FC    17   6   2   9   14 : 23  - 9   20
14. Wattenscheid 09 Bochum    17   5   3   9   25 : 36  - 11   18
15. Sachsen Leipzig    17   4   5   8   24 : 29  - 5   17
16. Hamburger SV II    17   3   6   8   14 : 29  - 15   15
17. Preußen Münster    17   2   6   9   15 : 27  - 12   12
18. VfR Neumünster    17   0   8   9   14 : 31  - 17   8
Tabelle der Rückrunde 2004
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Rot-Weiß Essen    17   13   3   1   41 : + 32   42
2. Dynamo Dresden    17   10   5   2   26 : 11  + 15   35
3. SC Paderborn 07    17   8   6   3   31 : 22  + 9   30
4. Preußen Münster    17   8   6   3   25 : 18  + 7   30
5. Hamburger SV II    17   8   5   4   19 : 17  + 2   29
6. Wuppertaler SV    17   8   4   5   23 : 21  + 2   28
7. Eintracht Braunschweig    17   7   4   6   23 : 19  + 4   25
8. Werder Bremen II    17   7   3   7   27 : 26  + 1   24
9. Chemnitzer FC    17   7   2   8   17 : 26  - 9   23
10. Wattenscheid 09 Bochum    17   6   4   7   26 : 24  + 2   22
11. Holstein Kiel    17   6   3   8   23 : 25  - 2   21
12. Krefelder FC Uerdingen    17   6   3   8   19 : 25  - 6   21
13. 1.FC Köln II    17   5   5   7   26 : 22  + 4   20
14. FC St.Pauli Hamburg    17   5   3   9   16 : 22  - 6   18
15. Schalke 04 Gelsenkir. II    17   4   6   7   26 : 38  - 12   18
16. VfR Neumünster    17   4   3   10   18 : 34  - 16   15
17. Borussia Dortmund II    17   4   2   11   19 : 29  - 10   14
18. Sachsen Leipzig    17   0   7   10   10 : 27  - 17   7
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Dynamo Dresden    17   14   3   0   30 : + 24   45
2. Rot-Weiß Essen    17   14   2   1   43 : 10  + 33   44
3. SC Paderborn 07    17   10   6   1   30 : 16  + 14   36
4. Eintracht Braunschweig    17   10   3   4   32 : 21  + 11   33
5. Werder Bremen II    17   10   3   4   30 : 24  + 6   33
6. Wuppertaler SV    17   9   5   3   28 : 14  + 14   32
7. Holstein Kiel    17   9   3   5   34 : 26  + 8   30
8. FC St.Pauli Hamburg    17   7   7   3   26 : 15  + 11   28
9. Krefelder FC Uerdingen    17   8   2   7   27 : 25  + 2   26
10. Preußen Münster    17   7   4   6   21 : 25  - 4   25
11. 1.FC Köln II    17   6   6   5   29 : 19  + 10   24
12. Hamburger SV II    17   5   7   5   19 : 22  - 3   22
13. Chemnitzer FC    17   6   3   8   16 : 24  - 8   21
14. Borussia Dortmund II    17   5   3   9   20 : 24  - 4   18
15. Schalke 04 Gelsenkir. II    17   4   6   7   23 : 32  - 9   18
16. Wattenscheid 09 Bochum    17   4   4   9   23 : 32  - 9   16
17. Sachsen Leipzig    17   3   6   8   16 : 22  - 6   15
18. VfR Neumünster    17   2   5   10   16 : 30  - 14   11
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Rot-Weiß Essen    17   9   3   5   34 : 16  + 18   30
2. Wuppertaler SV    17   9   3   5   21 : 23  - 2   30
3. SC Paderborn 07    17   7   5   5   26 : 24  + 2   26
4. Borussia Dortmund II    17   7   4   6   23 : 23  + 0   25
5. Wattenscheid 09 Bochum    17   7   3   7   28 : 28  + 0   24
6. Werder Bremen II    17   6   4   7   25 : 20  + 5   22
7. Chemnitzer FC    17   7   1   9   15 : 25  - 10   22
8. Hamburger SV II    17   6   4   7   14 : 24  - 10   22
9. Dynamo Dresden    17   4   8   5   21 : 20  + 1   20
10. Krefelder FC Uerdingen    17   5   5   7   19 : 23  - 4   20
11. Schalke 04 Gelsenkir. II    17   6   2   9   31 : 38  - 7   20
12. Eintracht Braunschweig    17   5   4   8   17 : 21  - 4   19
13. Preußen Münster    17   3   8   6   19 : 20  - 1   17
14. 1.FC Köln II    17   4   5   8   24 : 34  - 10   17
15. FC St.Pauli Hamburg    17   5   1   11   18 : 25  - 7   16
16. Holstein Kiel    17   2   6   9   18 : 30  - 12   12
17. VfR Neumünster    17   2   6   9   16 : 35  - 19   12
18. Sachsen Leipzig    17   1   6   10   18 : 34  - 16   9
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. FC St.Pauli Hamburg 290 037 17 061
2. Rot-Weiß Essen 177 009 10 412
3. Eintracht Braunschweig  174 350 10 256
4. Dynamo Dresden 146 123 8 595
5. Sachsen Leipzig  129 460 7 615
6. Wuppertaler SV 113 696 6 688
7. Preußen Münster  69 106 4 065
8. Chemnitzer FC 54 235 3 190
9. Krefelder FC Uerdingen  52 139 3 067
10. SC Paderborn 07 50 000 2 941
11. Holstein Kiel 37 666 2 216
12. VfR Neumünster  28 691 1 688
13. Wattenscheid 09 Bochum  28 207 1 659
14. Schalke 04 Gelsenkir. II 25 668 1 510
15. Borussia Dortmund II  24 569 1 445
16. Hamburger SV II 21 245 1 250
17. 1.FC Köln II  20 770 1 222
18. Werder Bremen II  19 841 1 167
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. FC St.Pauli Hamburg 132 772 7 810
2. Rot-Weiß Essen 115 749 6 809
3. Dynamo Dresden 112 709 6 630
4. Borussia Dortmund II  103 262 6 074
5. Wuppertaler SV 88 771 5 222
6. VfR Neumünster  85 820 5 048
7. Eintracht Braunschweig  79 019 4 648
8. SC Paderborn 07 76 546 4 503
9. Wattenscheid 09 Bochum  72 182 4 246
10. Preußen Münster  70 131 4 125
11. 1.FC Köln II  68 971 4 057
12. Schalke 04 Gelsenkir. II 68 693 4 041
13. Sachsen Leipzig  67 030 3 943
14. Werder Bremen II  66 358 3 903
15. Hamburger SV II 64 979 3 822
16. Chemnitzer FC 64 402 3 788
17. Holstein Kiel 63 137 3 714
18. Krefelder FC Uerdingen  62 281 3 664
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 17 000 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
07.03.04 21. Sachsen Leipzig  - Borussia Dortmund II  0 : 1 28 595
30.05.04 33. Dynamo Dresden - VfR Neumünster  1 : 0 28 000
09.05.04 30. Sachsen Leipzig  - Dynamo Dresden 1 : 3 21 248
22.11.03 17. FC St.Pauli Hamburg - Eintracht Braunschweig  1 : 0 18 920
07.11.03 15. FC St.Pauli Hamburg - VfR Neumünster  1 : 1 18 758
06.03.04 21. FC St.Pauli Hamburg - Wuppertaler SV 1 : 2 18 500
17.08.03 3. FC St.Pauli Hamburg - Dynamo Dresden 2 : 2 18 259
16.04.04 27. FC St.Pauli Hamburg - Schalke 04 Gelsenkir. II 2 : 0 17 880
02.05.04 29. FC St.Pauli Hamburg - Sachsen Leipzig  1 : 1 17 802
09.08.03 2. FC St.Pauli Hamburg - Preußen Münster  1 : 1 17 703
10.10.03 11. FC St.Pauli Hamburg - Borussia Dortmund II  1 : 1 17 369
10.04.04 26. Rot-Weiß Essen - Wuppertaler SV 5 : 2 17 335
30.05.04 33. Rot-Weiß Essen - Borussia Dortmund II  3 : 1 17 160
26.08.03 5. FC St.Pauli Hamburg - Hamburger SV II 3 : 0 17 064
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 400 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
22.11.03 17. Hamburger SV II - Werder Bremen II  1 : 2 205
22.05.04 32. Borussia Dortmund II  - Holstein Kiel 2 : 0 211
27.03.04 24. Borussia Dortmund II  - VfR Neumünster  1 : 2 227
21.03.04 23. Werder Bremen II  - Borussia Dortmund II  2 : 1 250
07.05.04 30. Werder Bremen II  - Wattenscheid 09 Bochum  4 : 2 250
29.08.03 5. Werder Bremen II  - Schalke 04 Gelsenkir. II 3 : 1 250
01.05.04 29. Hamburger SV II - SC Paderborn 07 1 : 1 299
16.08.03 3. Werder Bremen II  - Chemnitzer FC 0 : 0 300
15.05.04 31. Hamburger SV II - Borussia Dortmund II  1 : 1 300
12.03.04 22. Schalke 04 Gelsenkir. II - Werder Bremen II  0 : 0 322
10.04.04 26. 1.FC Köln II  - VfR Neumünster  1 : 2 350
20.09.03 8. Hamburger SV II - Preußen Münster  1 : 1 362
07.03.04 21. Werder Bremen II  - SC Paderborn 07 3 : 3 400
05.04.04 25. Werder Bremen II  - 1.FC Köln II  1 : 1 400
09.05.04 30. Schalke 04 Gelsenkir. II - Hamburger SV II 2 : 3 400
23.08.03 4. Hamburger SV II - Wattenscheid 09 Bochum  2 : 3 400
Ergebnisstatistik
306 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts 
 0:0 - 17
 1:1 - 46
 2:2 - 12
 3:3 -  2
 4:4 -  1
 1:0 - 49     1:0 - 29     0:1 - 20
 2:0 - 40     2:0 - 20     0:2 - 20
 3:0 - 17     3:0 - 12     0:3 -  5
 4:0 - 13     4:0 -  9     0:4 -  4
 5:0 -  3     5:0 -  2     0:5 -  1
 6:0 -  1                  0:6 -  1
 

 78 Unentschieden
133 Heimsiege
 95 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 7:0 -  1                  0:7 -  1
 2:1 - 48     2:1 - 27     1:2 - 21
 3:1 - 22     3:1 - 14     1:3 -  8
 4:1 -  4     4:1 -  1     1:4 -  3
 5:1 -  2     5:1 -  2
 6:1 -  1                  1:6 -  1
 3:2 - 11     3:2 -  4     2:3 -  7
 4:2 -  9     4:2 -  6     2:4 -  3
 5:2 -  4     5:2 -  4
 4:3 -  2     4:3 -  2
 5:3 -  1     5:3 -  1
 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
04.10.03 10. 1.FC Köln II  - Krefelder FC Uerdingen  5 : 3 8
23.08.03 4. Borussia Dortmund II  - Sachsen Leipzig  4 : 4 8
22.05.04 32. Schalke 04 Gelsenkir. II - Rot-Weiß Essen 0 : 7 7
24.10.03 13. Wattenscheid 09 Bochum  - Werder Bremen II  1 : 6 7
15.08.03 3. Eintracht Braunschweig  - Hamburger SV II 5 : 2 7
24.08.03 4. Schalke 04 Gelsenkir. II - 1.FC Köln II  5 : 2 7
22.11.03 17. Holstein Kiel - 1.FC Köln II  5 : 2 7
10.04.04 26. Rot-Weiß Essen - Wuppertaler SV 5 : 2 7
11.10.03 11. Holstein Kiel - Rot-Weiß Essen 4 : 3 7
10.04.04 26. Werder Bremen II  - Preußen Münster  4 : 3 7
Die Tabellenführer

Wuppertaler SV            19 x
SC Paderborn 07            2 x
Eintracht Braunschweig     4 x
Werder Bremen (Amateure)   1 x
Rot-Weiß Essen             8 x
 

Die besten Torschützen

Markus Feldhoff (Krefelder FC Uerdingen)          22 Tore
Alexander Löbe (Wattenscheid 09 Bochum)           19 Tore
Vesselin Petkov Gerov (SC Paderborn 07)           18 Tore
Erwin Koen (Rot-Weiß Essen)                       18 Tore
Daniel Teixeira (Holstein Kiel)                   17 Tore
Abdul Iyodo (Schalke 04 Gelsenkirchen (Amateure)) 13 Tore
Markus Katriniok (Wattenscheid 09 Bochum)         13 Tore
Benjamin Köhler (Rot-Weiß Essen)                  13 Tore
Denis Koslov (Sachsen Leipzig)                    13 Tore
Ahmet Kuru (Werder Bremen (Amateure))             13 Tore
Michél Mazingu-Dinzey (Eintracht Braunschweig)    13 Tore
 

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
24.10.03 13. Rot-Weiß Essen - Chemnitzer FC 5 : 0 5
10.12.03 19. Borussia Dortmund II  - Schalke 04 Gelsenkir. II 5 : 0 5
30.03.04 20. Rot-Weiß Essen - VfR Neumünster  5 : 1 4
15.05.04 31. Eintracht Braunschweig  - Krefelder FC Uerdingen  5 : 1 4
09.08.03 2. Holstein Kiel - VfR Neumünster  4 : 0 4
04.10.03 10. Rot-Weiß Essen - Hamburger SV II 4 : 0 4
25.10.03 13. FC St.Pauli Hamburg - 1.FC Köln II  4 : 0 4
02.11.03 14. Sachsen Leipzig  - Wuppertaler SV 4 : 0 4
09.11.03 15. Rot-Weiß Essen - Schalke 04 Gelsenkir. II 4 : 0 4
09.05.04 30. 1.FC Köln II  - FC St.Pauli Hamburg 4 : 0 4
15.05.04 31. Wuppertaler SV - Sachsen Leipzig  4 : 0 4
22.05.04 32. Chemnitzer FC - SC Paderborn 07 4 : 0 4
22.05.04 32. 1.FC Köln II  - Wuppertaler SV 4 : 0 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
22.05.04 32. Schalke 04 Gelsenkir. II - Rot-Weiß Essen 0 : 7 7
30.05.04 33. Chemnitzer FC - Schalke 04 Gelsenkir. II 0 : 6 6
24.10.03 13. Wattenscheid 09 Bochum  - Werder Bremen II  1 : 6 5
06.09.03 6. Holstein Kiel - FC St.Pauli Hamburg 0 : 5 5
13.09.03 7. Preußen Münster  - 1.FC Köln II  0 : 4 4
14.03.04 22. Borussia Dortmund II  - 1.FC Köln II  0 : 4 4
17.04.04 27. Hamburger SV II - Rot-Weiß Essen 0 : 4 4
21.05.04 32. Werder Bremen II  - Dynamo Dresden 0 : 4 4
27.09.03 9. Wattenscheid 09 Bochum  - Schalke 04 Gelsenkir. II 1 : 4 3
17.04.04 27. VfR Neumünster  - Werder Bremen II  1 : 4 3
08.05.04 30. Chemnitzer FC - Rot-Weiß Essen 1 : 4 3
02.08.03 1. Krefelder FC Uerdingen  - Wuppertaler SV 0 : 3 3
17.08.03 3. VfR Neumünster  - Rot-Weiß Essen 0 : 3 3
11.10.03 11. Wuppertaler SV - SC Paderborn 07 0 : 3 3
28.02.04 20. Holstein Kiel - Krefelder FC Uerdingen  0 : 3 3
22.05.04 32. Krefelder FC Uerdingen  - Wattenscheid 09 Bochum  0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)

34. Spieltag   Zuschauer: 44 243 - 4 916 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
05.06.04 Preußen Münster  - Wattenscheid 09 Bochum  1 : 0 ( 1 : 0 ) 10 200   3:3 2:2 2:2 2:3
05.06.04 Borussia Dortmund II  - Chemnitzer FC 0 : 2 ( 0 : 1 ) 1 100   2:2 - - -
05.06.04 Sachsen Leipzig  - Rot-Weiß Essen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 3 148   - - 0:2 -
05.06.04 1.FC Köln II  - Holstein Kiel 1 : 1 ( 1 : 1 ) 1 100   1:3 - - -
05.06.04 Werder Bremen II  - Hamburger SV II 0 : 2 ( 0 : 2 ) 550   1:1 - - 2:1
05.06.04 VfR Neumünster  - Wuppertaler SV 2 : 1 ( 1 : 1 ) 1 200   - - - -
05.06.04 Krefelder FC Uerdingen  - Dynamo Dresden 1 : 0 ( 0 : 0 ) 11 145   2:1 - - -
05.06.04 Eintracht Braunschweig  - FC St.Pauli Hamburg 3 : 2 ( 2 : 1 ) 15 000   0:1 - - -
05.06.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - SC Paderborn 07 2 : 4 ( 1 : 2 ) 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 462 812 - 4 780 pro Spiel            
      Tore gesamt: 850 - 2,78 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            34   23    5    6  +  51    77-26       74
 2.( 2) Dynamo Dresden            34   18   11    5  +  25    51-26       65
 3.( 4) SC Paderborn 07           34   17   11    6  +  16    56-40       62
 4.( 3) Wuppertaler SV            34   18    8    8  +  12    49-37       62
 5.( 5) Werder Bremen II          34   16    7   11  +  11    55-44       55
 6.( 6) Eintracht Braunschweig    34   15    7   12  +   7    49-42       52
 7.( 9) Krefelder FC Uerdingen    34   13    7   14  -   2    46-48       46
 8.( 7) FC St.Pauli Hamburg       34   12    8   14  +   4    44-40       44
 9.(11) Hamburger SV II           34   11   11   12  -  13    33-46       44
10.( 8) Borussia Dortmund II      34   12    7   15  -   4    43-47       43
11.(14) Chemnitzer FC             34   13    4   17  -  18    31-49       43
12.(10) Holstein Kiel             34   11    9   14  -   4    52-56       42
13.(15) Preußen Münster           34   10   12   12  -   5    40-45       42
14.(12) 1.FC Köln II              34   10   11   13      0    53-53       41
15.(13) Wattenscheid 09 Bochum    34   11    7   16  -   9    51-60       40
16.(16) Schalke 04 Gelsenkir. II  34   10    8   16  -  16    54-70       38
17.(17) Sachsen Leipzig           34    4   12   18  -  22    34-56       24
18.(18) VfR Neumünster            34    4   11   19  -  33    32-65       23
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 5.6.04: Chemnitzer FC bleibt drittklassig
Der Chemnitzer FC spielt auch in der kommenden Saison in der Regionalliga. Die Sachsen gewannen ihre letzte Partie der Spielzeit 2003/2004 bei den Amateuren von Borussia Dortmund und schafften so aus eigener Kraft den Klassenerhalt.
Beide Teams taten sich auf dem glatten Rasen lange Zeit schwer. Klare Chancen blieben vorerst Mangelware. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Keeper Kleinsteiber war schließlich Meyer zur Stelle und schob den Ball aus zehn Metern ins verwaiste BVB-Tor. Kurz vor der Pause hatte Rolleder Pech, als er nach schönem Solo den Ball nur knapp rechts am Tor vorbei spitzelte.
Fillinger macht alles klar
Nach Wiederanpfiff verpasste Meißner per 20-m-Schuss nur knapp den zweiten CFC-Treffer. Im Anschluss scheiterten erst Hoffmann für die Borussia und kurz darauf Göhlert jeweils per Volleyschuss. Mehr Glück hatte Fillinger, der nach einer Zivic-Ecke aus Nahdistanz zum wichtigen 2:0 einköpfte. Danach ließ es die Rohde-Elf gemächlicher angehen und brachte das Resultat vor den glücklichen 500 mitgereisten CFC-Fans über die Zeit.
Freie Presse, 7.6.04: Chemnitzer FC schafft das Wunder von Dortmund
Himmelblaue kämpfen beim 2:0 (1:0)-Sieg bis zum Umfallen
Dortmund. Er lebt noch, der Chemnitzer FC. Nur wenige hatten es für möglich gehalten, doch das „Wunder von Dortmund“ hat noch stattgefunden. Mit einer über jeden Zweifel erhabenen kämpferischen Leistung wurden am Sonnabend mit dem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg im Abstiegskrimi bei den Amateuren von Borussia die letzten für den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga notwendigen Punkte geholt. 
„In dem einen Jahr CFC bin ich um fünf Jahre gealtert“, war einer der wenigen Sätze, die Trainer Frank Rohde nach den 90 Minuten im Stadion Rote Erde von sich geben konnte. Die Emotionen hatten den ehemaligen Bundesliga- und DDR-Nationalspieler total übermannt, so dass er sich erst einmal in eine stille Ecke zurückziehen musste. Währenddessen ließen sich die Spieler von den mehr als 500 Fans feiern, die die Reise nach Westfalen mit angetreten hatten. 
„Wir haben alles gegeben. Jeder hat heute gesehen, dass in der Mannschaft noch Leben ist, auch wenn nicht mehr allzu viele an uns geglaubt haben“, fand Stefan Meißner als einer der ersten Worte zu den vergangenen 90 Minuten. Der 31-Jährige, der diesmal im Mittelfeld eingesetzt wurde, stellte wie sein Nebenmann Tomislav Zivic am Sonnabend ein Vorbild an Einsatzbereitschaft dar. So lange die Füße trugen und die Muskulatur mitmachte, war er in Defensive und Offensive gleichermaßen zu finden. 
Übrigens, der CFC „lebte“ am Sonnabend noch lange. Denn der Holzmichel-Song der Randfichten war der absolute Hit im Mannschaftsbus während der feuchtfröhlichen Heimreise.
MDR-Online, 5.6.04: Dynamo feiert trotz Niederlage
Nach neun Jahren Leidenszeit ist Dynamo Dresden in den Profi-Fußball zurückgekehrt. Die Franke-Elf konnte sich sogar eine 0:1-Pleite in Uerdingen leisten. Meistertrainer Christoph Franke: "Es war klar, dass wir heute keinen Zauberfußball mehr spielen werden. Die Niederlage trübt den Aufstiegsjubel überhaupt nicht." Recht hatte er: Die 15.000 (!) mitgereisten Fans tobten auf den Rängen und stürmten nach dem Abpfiff den Rasen.
Dynamo schob eine "ruhige Kugel"
Zum Spiel: Der Aufstieg war schon vor der Partie so gut wie sicher, deshalb tat Dynamo nicht mehr als nötig. Die Partie war über weite Strecken zerfahren, Chancen waren Mangelware. Die beste Möglichkeit verbuchte Wagefeld, der aus 20 Metern nur den Pfosten traf. Wenig später hielten alle Schwarz-Gelben den Atem an: Torjäger Markus Feldhoff hatte sich davongeschlichen, kam frei zum Schuss – schob den Ball aber aus spitzem Winkel am Tor vorbei.
Nach dem Wechsel plätscherte die Partie ohne Höhepunkte über die Zeit. Alle warteten einfach nur auf den Schlusspfiff und kein Dynamo-Akteur achtete auf den eingewechselten Joker Heun. Der war gerade 60 Sekunden auf dem Feld und köpfte zum 1:0 für Uerdingen ein. Es war seine erste Ballberührung! Der Stimmung auf den Rängen tat dies keinen Abbruch, denn längst war klar: Wuppertal holt Dresden nicht ein.
Sonntag: Aufstiegsparty auf dem Altmarkt
Nach dem Schlusspfiff – der Schiedsrichter beendete die Partie zwei Minuten früher – brachen alle Dämme. Die Anhänger stürmten das Spielfeld, den Spielern gelang in letzter Sekunde eine erfolgreiche Flucht in die Kabine. Am Sonntag wird Dresden in einen Ausnahmezustand versetzt. Auf dem Altmark steigt von 14 bis 17.30 Uhr eine riesengroße Aufstiegsparty.
Sächsische Zeitung, 7.6.04: Fußball-Dresden feiert Liga-Aufstieg
Dynamo meldet sich zurück
Dynamo Dresden spielt erstmals in der 2. Fußball- Bundesliga. Ausgerechnet an der Stätte der schlimmsten Schlappe in der Vereins-Geschichte machten die Sachsen am Samstag die Rückkehr in den bezahlten Fußball perfekt, den sie 1995 mit dem sportlichen Abstieg aus der Bundesliga und dem Lizenzentzug ohne Zwischenstopp ins Amateur-Lager verlassen hatten.
Zwar verloren die Dresdner 18 Jahre nach dem dramatischen 3:7 im Europapokal erneut beim KFC Uerdingen mit 0:1, doch die Konkurrenz spielte für die Gelb-Schwarzen. 12.000 mitgereiste Anhänger feierten in der Krefelder Grotenburg mit den Spielern, 1000 erwarteten sie am Abend auf dem Dresdner Flughafen. Am Sonntag schließlich zog die offizielle Aufstiegsparty auf dem Altmarkt der sächsischen Hauptstadt erneut mehr als 10000 Fans an. 
Als der achtmalige DDR-Meister 1995 fast von der Fußball-Landkarte verschwand, schien das Schicksal besiegelt zu sein. Dass Dynamo Dresden in den bezahlten Fußball gehört, war und ist für viele selbstverständlich. Doch der Zeitpunkt des Aufstieges ist überraschend. Noch vor zwei Jahren kickten die Sachsen in der Viertklassigkeit. Trainer Christoph Franke, der 2001 aus Chemnitz an die Elbe wechselte, baute ein Team aus Routiniers und hungrigen jungen Spielern auf, das sich nicht mit dem Regionalliga-Aufstieg zufrieden gab. Nach nur zwei Spielzeiten in der Regionalliga geht es nun eine weitere Stufe empor und nicht wenige glauben, dass auch die Liga nur eine Zwischenstation ist. 
In Dresden hat man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Bei Dynamo wird wirtschaftlicher gearbeitet, ohne jedoch aller finanzieller Sorgen ledig zu sein. In diesem Spieljahr hielt man sich nur dank der Einnahmen aus der ersten DFB-Pokal-Runde gegen den Hamburger SV (0:1) über Wasser. Franke baut auf bodenständige, bezahlbare Kicker wie Karsten Oswald und Christian Hauser (beide Bayern München/A.), Jan Seifert (Unterhaching) sowie Marco Christ (Feucht), Joshua Kennedy (1. FC Köln/A.) und den Bulgaren Swilen Stoilow, die in der 2. Bundesliga den Dynamo-Dress überziehen werden. Auch ein hauptamtlicher Manager steht nicht auf der Gehaltsliste. 
Mit 6,122 Millionen Euro plant Dynamo seine erste Saison im Fußball-Unterhaus. 9000 Zuschauer sollen im Schnitt die Tore des maroden Rudolf-Harbig-Stadions passieren, das in den nächsten Wochen für rund 650000 Euro zweitligatauglich gemacht werden muss. Acht Testspiele will Franke bis zum Saisonauftakt am ersten August- Wochenende absolvieren, um die neue Stammformation zu testen. Vor allem die bisherigen Leistungsträger Maik Wagefeld (1. FC Nürnberg) und Ranisav Jovanovic (FSV Mainz) müssen ersetzt werden.
MDR-Online, 5.6.04: Sachsen verabschiedet sich mit Niederlage
Der FC Sachsen Leipzig hat den passenden Schlusspunkt unter eine verkorkste Saison gesetzt. Die Sachsen verloren ihr Regionalliga-Abschiedsspiel gegen Rot-Weiss Essen mit 0:2.
Im Zentralstadion war alles wie immer: Die Sachsen zunächst bemüht, aber ohne glasklare Chancen. Der Gegner clever und eine Nummer zu groß. Für die Heimelf hatte Kittler die Führung auf der Stirn, köpfelte aber in des Keepers Arme (29.) Auf der Gegenseite assistierte Rechner beim Führungstreffer Bilgins. Der Sachsen-Keeper hatte den Ball bereits, ließ ihn sich aber von dem Essener wieder abluchsen. Bilgins hatte keine Mühe aus acht Metern einzuschieben.
Höhepunkte hatten nichts mit Fußball zu tun
In der zweiten Halbzeit machten sich besonders die Besucher um die Unterhaltung verdient. Die Anhänger des Kreisklasse-Vertreters Lok Leipzig würdigten den Abstieg des FC Sachsen mit einer Polonaise, ein Flitzer zeigte nackte Haut und überraschende Finten. Der Wachschutz hatte einige Mühe den schnellsten Leipziger auf dem Rasen zu stellen und teilte damit das Schicksal der Sachsen-Abwehr, der es mit Bilgin genauso ging. Der Essener machte in der 67. Minute alles klar. Nach einer Eingabe von der rechten Seite stocherte er das Leder aus Nahdistanz ins kurze Eck des Leipziger Tores. Für den Absteiger aus der Messestadt war es das 20. Spiel ohne Sieg in Folge, für Essen das 15. ohne Niederlage.
Leipziger Volkszeitung, 7.6.04: Wie so oft: Eifrig, aber ohne Erfolg
Leipzig. Die Suche nach dem neuen Trainer des FC Sachsen entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte: Auch gestern, nach intensiven Gesprächen zwischen vielen Beteiligten, unterzeichnete Wunschkandidat Wolfgang Frank noch nicht den Vertrag, der ihn an den Oberligisten binden soll. "Ich bleibe trotzdem optimistisch, dass er kommt", erklärte gestern Abend Präsident Christian Rocca. Frank habe fast sieben Stunden lang Personalgespräche geführt, um sich nun nach Saisonschluss einen Überblick zu verschaffen, auf wen er in der vierten Liga bauen kann. "Die Zielstellung ist klar, wir wollen in der Oberliga in der Spitze mitspielen", so Rocca. "Allerdings nicht mit Krampf den Aufstieg um jeden Preis angehen." Hauptgrund: Der Verein will sich nicht finanziell übernehmen. 
Zwei Stunden dauerte gestern das intensive Gespräch im "Lindner"-Hotel mit Frank. Da er ab Dienstag Urlaub macht, geht der Sachsen-Präsident davon aus, dass er bis dahin den Vertrag unterschrieben haben wird. Am Sonnabend hatte sich Frank den Regionalliga-Abschluss des FC Sachsen angeschaut, wollte sich aber erneut nicht zur Qualität der Partie äußern. 
Im Zentralstadion gab es den gleichen Ablauf wie in so vielen Heimspielen zuvor: Die Sachsen-Kicker mühten sich mit viel läuferischem und kämpferischem Aufwand, doch am Ende standen sie mit leeren Händen da. Aufsteiger Rot-Weiß Essen genügte eine fast hundertprozentige Chancenverwertung um als 2:0 (1:0)-Sieger nach Hause zu fahren. Auch die Trostworte des gegnerischen Trainers gab es schon oft zuvor. "Weil ihr unten steht, trefft ihr das Tor nicht. Wir stehen oben und schon klappt's", entschuldigte sich Jürgen Gelsdorf (Essen) fast dafür, dass seine Akteure nach einer "flotten Partie" erfolgreich den Platz verließen. 
Die Leipziger begannen mit Eifer, rackerten und kamen oft vor das Tor. Aber weder Daniel Ferl, Pino Canale oder Ronny Kujat behielten in der ersten Hälfte den Überblick, um zu treffen. Die größte Chance vergab Kevin Kittler, als er den Ball nach Canales Eingabe in die Arme von RWE-Torwart René Renno köpfte (29.). 
Nach dem ersten Gäste-Schreck - Ali Bilgin köpfte an die Latte - ließ es der Türke wenig später krachen. Er umkurvte die Sachsen-Spieler im Strafraum, setzte sich auch gegen Keeper Michael Rechner durch und vollendete zur Führung - eine Minute vor der Pause. 
"Das war's eigentlich schon", musste Sachsen-Trainer Nico Quade später feststellen. "Wir sind eben nicht in der Lage, einen Rückstand noch wettzumachen." Zu hektisch wurden die Bälle in Häfte zwei nach vorn geschlagen, die Gäste waren nun jederzeit in der Lage, die Aktionen zu kontrollieren. Erst recht, als ihnen das 2:0 gelang. Heerkens passte von der Grundlinie scharf zu Bilgin, der aus zwei Metern das Siegtor erzielte. 
Den heftigsten Beifall des Tages heimste jedoch ein "Flitzer" ein, der sich auf eine Runde quer über den Rasen machen konnte (70.). Eine Premiere im Zentralstadion, auf die man aber ebenso hätte verzichten können wie auf den einmaligen Fakt, dass der FC Sachsen in der abgelaufenen Saison 20 Mal in Folge nicht gewann.

33. Spieltag   Zuschauer: 77 671 - 8 630 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
30.05.04 Chemnitzer FC - Schalke 04 Gelsenkir. II 0 : 6 ( 0 : 2 ) 2 500   - - - -
30.05.04 Wattenscheid 09 Bochum  - Eintracht Braunschweig  0 : 2 ( 0 : 0 ) 1 389   - 1:1 1:2 -
30.05.04 FC St.Pauli Hamburg - Krefelder FC Uerdingen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 16 501   - - - -
30.05.04 Dynamo Dresden - VfR Neumünster  1 : 0 ( 0 : 0 ) 28 000   - - - -
30.05.04 Wuppertaler SV - Werder Bremen II  1 : 0 ( 1 : 0 ) 5 421   - - - -
30.05.04 Hamburger SV II - 1.FC Köln II  2 : 0 ( 0 : 0 ) 500   4:3 - - -
30.05.04 Holstein Kiel - Sachsen Leipzig  3 : 1 ( 2 : 1 ) 1 200   - - - -
30.05.04 Rot-Weiß Essen - Borussia Dortmund II  3 : 1 ( 0 : 0 ) 17 160   4:1 - 1:1 2:0
30.05.04 SC Paderborn 07 - Preußen Münster  2 : 2 ( 2 : 0 ) 5 000   2:0 4:1 - 3:1
      Zuschauer gesamt: 1 418 569 - 4 776 pro Spiel            
      Tore gesamt: 826 - 2,78 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            33   22    5    6  +  49    75-26       71
 2.( 2) Dynamo Dresden            33   18   11    4  +  26    51-25       65
 3.( 3) Wuppertaler SV            33   18    8    7  +  13    48-35       62
 4.( 4) SC Paderborn 07           33   16   11    6  +  14    52-38       59
 5.( 5) Werder Bremen II          33   16    7   10  +  13    55-42       55
 6.( 6) Eintracht Braunschweig    33   14    7   12  +   6    46-40       49
 7.( 7) FC St.Pauli Hamburg       33   12    8   13  +   5    42-37       44
 8.( 8) Borussia Dortmund II      33   12    7   14  -   2    43-45       43
 9.( 9) Krefelder FC Uerdingen    33   12    7   14  -   3    45-48       43
10.(13) Holstein Kiel             33   11    8   14  -   4    51-55       41
11.(15) Hamburger SV II           33   10   11   12  -  15    31-46       41
12.(10) 1.FC Köln II              33   10   10   13      0    52-52       40
13.(11) Wattenscheid 09 Bochum    33   11    7   15  -   8    51-59       40
14.(12) Chemnitzer FC             33   12    4   17  -  20    29-49       40
15.(14) Preußen Münster           33    9   12   12  -   6    39-45       39
16.(16) Schalke 04 Gelsenkir. II  33   10    8   15  -  14    52-66       38
17.(17) Sachsen Leipzig           33    4   12   17  -  20    34-54       24
18.(18) VfR Neumünster            33    3   11   19  -  34    30-64       20
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 30.5.04: CFC präsentiert sich wie Absteiger
Der Chemnitzer FC ist auf dem Weg in die vierte Liga. Nach einer desaströsen Leistung unterlag der CFC im Kellerduell den Amateuren von Schalke 04 klar und überdeutlich mit 0:6. Die Sachsen rutschten damit auf den 14. Tabellenplatz ab und sind vor dem letzten Spiel bei den Dortmunder Amateuren nur noch einen Punkt vom Abstieg entfernt.
Nach Sturmlauf kalt erwischt
"Wir werden uns zerreißen", hatte die CFC-Elf in einem öffentlichen Fanappell vor der Partie angekündigt. Doch die Himmelblauen hielten ihr Versprechen nur in den ersten zwanzig Minuten. In der Anfangsphase gefiel Chemnitz mit einem offensiven Spiel, erarbeitete sich viele Chancen - doch vergebens. Zivic (7.), Göhlert (10.), Prymula (12.), Karl (16.) und Taljevic (17.) scheiterten allesamt mit guten Möglichkeiten. Nach dem hoffnungsvollen Sturmlauf wurde der CFC dann plötzlich kalt erwischt: Iyodo umspielte Süßner und Hajnal traf per Elfmeter, nachdem Gillert im Strafraum Iyodo foulte. Mit 0:2 ging es in die Kabinen.
Nach Wiederanpfiff aufgegeben
Unmittelbar nach der Pause gleich der nächste Schock: Takyi traf aus dem Abseits, dennoch gab der Schiedsrichter das Tor (47.!). Das schien zuviel für die nervlich angespannten Chemnitzer, die Mannschaft fiel völlig auseinander. Kapitän Mehlhorn entlud seinen Frust in einer Rangelei und sah daraufhin die gelb-rote Karte. In Unterzahl war der Weg frei für ein Schützenfest der Schalker. Hajnal erhöhte erst per Konter und dann mit einem 20-m-Heber über Süßner, bevor Koch erneut per Konter den Endstand erzielte. Passend zur CFC-Leistung: Taljevic verschoss in der 78. Minute einen Handelfmeter.
Freie Presse, 1.6.04: Das war einfach nur peinlich
CFC beim 0:6 (0:2)-Debakel gegen Schalke 04/A. wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen
Chemnitz. Spielen die Frauen des Chemnitzer FC in der kommenden Saison eine Klasse höher als die Herren der Schöpfung? Vielleicht ging dem einen oder anderen der 2560 Zuschauer diese kaum für möglich gehaltene Konstellation in der Halbzeitpause des womöglich letzten Männer-Regionalligaspiels des CFC für längere Zeit durch den Kopf. Da nämlich wurden die himmelblauen Ladies für den Aufstieg (Staffelsieger SG Jößnitz zog zurück) in die Regionalliga geehrt. Zu diesem Zeitpunkt lagen die eigentlichen Aushängeschilder des Clubs gegen die Amateure des FC Schalke/A. bereits 0:2 hinten.
„Peinlich“, nannte es Trainer Frank Rohde, was nach der Pause geschah. Kopfschütteln herrschte ringsum. Wann hat sich ein Chemnitzer FC schon mal so armselig verkauft und am Ende 0:6 im eigenen Stadion verloren? Die meisten konnten sich nicht erinnern. Kein Wunder: Es war der 23. September 1956, als Chemnitz zu Hause in genau jener Höhe von 0:6 gegen den damaligen Oberligisten Fortschritt Weißenfels unter die Räder kam.
Oberliga, dieses Horrorwort wird immer allgegenwärtiger. Es bedeutet nach Lage der Dinge Arbeitsplatzabbau und Ausverkauf auf der ganzen Linie. Jeder Spieler könnte ablösefrei den Verein verlassen, weil alle Verträge ausschließlich für die Regionalliga Gültigkeit besitzen. Ob viele Spieler jedoch andernorts umworben werden, ist nicht erst seit dieser 0:6-Klatsche zweifelhaft. Dass diese Elf keinen Charakter besitzt, wollte Routinier Ulf Mehlhorn in seinem 556. und letzten Spiel für den FCK/CFC zwar nicht mit Ja beantworten. „Das hat man gesehen“, meinte er dennoch vielsagend.
Trotzdem: Wenn es nach diesem Desaster noch eine positive Nachricht gibt, dann diese: Der Club hat es kommenden Samstag bei den Amateuren von Borussia Dortmund immer noch in eigener Hand, den Absturz in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern. Doch wer würde nach dieser Vorführung einer Mannschaft, die mit sechs A-Jugendlichen in Chemnitz antrat, noch was auf den CFC wetten? Zumal Mehlhorn und Spielmacher Ifet Taljevic beim Halali gesperrt fehlen.
MDR-Online, 30.5.04: Dynamo so gut wie aufgestiegen
"Nun glaube ich auch, dass wir zu 99,9 Prozent durch sind", sagte Christoph Franke direkt nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Neumünster. Dynamo Dresden ist nach dem knappen Sieg so gut wie aufgestiegen. Die Aufstiegsfeier wurde aber vertagt, weil rechnerisch auch Wuppertal noch aufsteigen kann. Allerdings müssten die Dresdner am letzten Spieltag in Uerdingen hoch verlieren und Wuppertal gleichzeitig mit vielen Toren in Neumünster gewinnen.
28.000 Fans stürmen das Spielfeld
Die Konstellation vor dem finalen Spieltag spricht eindeutig für die Dynamos und deshalb feierten die 28.000 Fans ausgelassen. Nach dem Abpfiff brachen alle Dämme, die Zuschauer stürmten das Feld und feierten die "Schwarz-Gelben". Die Zuschauer hatten zuvor 76 Minuten gelitten, denn trotz drückender Überlegenheit wollte einfach kein Tor fallen. Es war wie verhext. Ziebig und Heidrich trafen nur Edelmetall. Beuchel, Fröhlich und Jovanovic vergaben ebenfalls beste Möglichkeiten. Teilweise war es nicht nur Pech, sondern auch Unvermögen. In der Halbzeitpause versprach Torsten Bittermann: "Wir machen jetzt ein Tor und dann ist Ruhe im Schiff."
Jovanovic erlöst Dynamo
Das Tor wurde sehnsüchtig herbeigesehnt, doch es klappte einfach nicht. Mit zunehmender Spielzeit wurde Dresden immer nervöser. Plötzlich war der Wurm drin. Neumünster stand hinten sicherer und konterte gefährlich. Dynamo fiel nichts ein. Ausgerechnet in der Phase, als keiner mit einem Tor rechnete, klingelte es. Nach glänzender Vorarbeit von Ziebig vernaschte Jovanovic noch zwei Gegenspieler und schoss dann platziert ein: 1:0. Die Erlösung. Das Tor zur zweiten Liga war offen.
Sächsische Zeitung, 1.6.04: Fans feiern: 2. Liga – Dynamo ist dabei!
Zwiespältige Stimmung nach 1:0-Zittersieg gegen Neumünster / Spieler noch nicht in Partylaune / Beuchel: Drei Punkte. Mehr nicht.
Stille. Kein Mucks dringt durch die geschlossene Kabinentür. Zwei Minuten. Drei Minuten? Plötzlich bricht er los, der jubelnde Männerchor: „Dynamo Dresden he-jo-he!“ Klatschend geben sich die Spieler selbst den Rhythmus, nach dem draußen die Menge schon lange tanzt. „Wir saßen völlig ausgepumpt da, bis Rani Jovanovic sagte: Jungs, wir haben gewonnen und dürfen uns ein bisschen freuen“, erzählt Torwart Ignjac Kresic.
Aber in den Aufstiegsgesang der Massen wollten die Spieler nach dem 1:0-Zittersieg gegen Schlusslicht VfR Neumünster noch nicht einstimmen. „Zweite Liga – Dynamo ist dabei“, grölten die Fans freudetrunken und forderten: „Wir woll’n die Mannschaft seh’n!“ Dieser tausend stimmige Ruf schallte so laut, dass die müden Kicker die Treppen zur Vip-Tribüne empor stiegen, um sich – wie es Aufsteigern zusteht – auf der Brüstung zu zeigen. „Drei Punkte. Mehr nicht“, meinte René Beuchel noch, bevor er ins Freie trat. Als der Mittelfeldspieler zurückkam, kündigte er immerhin an: „Wir werden in Uerdingen nicht verlieren, und deshalb gehe ich davon aus, dass wir nächste Saison zweitklassig spielen.“ Auf ihr um 13 Treffer besseres Torverhältnis wollen sich die Gelb-Schwarzen am letzten Spieltag im Fernduell mit dem Wuppertaler SV nicht verlassen, obwohl selbst der vorsichtige Trainer Christoph Franke nach dem Sieg von einer „richtigen Vorentscheidung“ sprach, um gleich hinzuzufügen: „Aber ich will es erst zu 100 Prozent sicher haben.“
Gitta Müller als Glücksfee
Die Stimmung nach dem Abpfiff blieb zwiespältig. Nur zögerlich unterschrieb Volker Oppitz einem Fan eines der Aufsteiger-T-Shirts, von denen rund 2 000 Stück nach dem Spiel verkauft wurden. „So ganz ist es leider noch nicht geschafft. Aber die Wahrscheinlichkeit ist schon sehr groß“, erklärte der Abwehrchef. Und gebetsmühlenartig wiederholten die Dynamos: „Im Fußball ist alles möglich.“ Die Zitterpartie zuvor ließ kaum Widerspruch zu. Das Bangen hatte erst ein Ende, als Gitta Müller kam. Bis 20 Minuten vor Schluss hatte die Sekretärin, gute Seele und nun auch noch Glücksfee des Vereins in der Geschäftsstelle zu tun. „Es ging zu wie im Taubenschlag“, berichtete sie. „Als ich endlich rüber gehen konnte, beschlich mich die Angst. Ich hatte mitbekommen, dass noch kein Tor gefallen war.“ Sie hatte sich noch nicht lange auf die Treppe gesetzt, als sie vor Freude aufsprang: Ranisav Jovanovic erlöste sie und mehr als 30 000 andere auf den Rängen mit seinem wahrlich goldenen Tor in der 76. Minute. Tränen flossen. Freudentränen. Tränen der Erleichterung.
Ein paar Abschiedstränen konnte sich Maik Wagefeld nicht verkneifen, als er vor dem Anpfiff den Blumenstrauß bekam und die Fans als Dankeschön schallend seinen Namen riefen. „Ich hänge an Dynamo“, sagte der 23-Jährige, der zum 1. FC Nürnberg wechselt. Auf die Frage, ob mit drei Punkten und 13 Toren Vorsprung der Aufstieg nicht besiegelt sei, antwortete er abwägend: „Ich denke, wir sind“ – er macht eine Pause – „nächste Woche aufgestiegen.“ Wagefeld hatte mit seinem Pass den Torschützen geschickt eingesetzt, vielleicht ein letztes entscheidendes Zusammenspiel dieser beiden im gelb-schwarzen Trikot. Jovanovic, der nach Mainz geht, kannte nach seinem Torerfolg nur ein Ziel: „Ich wollte unbedingt zum Trainer, dem ich viel zu verdanken habe. Dieser Treffer war ein Dankeschön an ihn und an Dresden mit seinen super Fans.“
Von deren ausgelassener Partylaune wollte sich die Mannschaft jedoch noch nicht anstecken lassen. Das vom Verein vorsorglich für den Fall, Wuppertal würde gegen Bremens Amateure patzen, doch bestellte Buffet im Dorint-Hotel wurde abgesagt. „Der Realismus war bisher immer eine unserer Stärken“, sagte Kapitän Steffen Heidrich, dem es aber doch herausrutschte: „Das ist es, weshalb wir aufsteigen: Nicht weil wir individuell über die Maßen glänzen, sondern weil unser Teamgeist wirklich Berge versetzen kann.“
Deshalb hatte es sich die Truppe am Sonntag verdient, „das eine oder andere Glas“ zu trinken, „aber ansonsten im Stillen zu genießen“, wie es der zurzeit verletzte Verteidiger Torsten Bittermann beschrieb. Am späten Abend trafen sich die Spieler und ihre Frauen zum Essen in der Dresdner Gaststätte „Zur Tenne“. Dass sie gestern ein paar Wasserflaschen mehr als üblich zum Auslaufen mit auf den Trainingsplatz nahmen, lag aber sicherlich nur an der Hitze des Morgens.
Eine Legende kehrt zurück
Ab morgen lesen Sie in einer zehnteiligen Serie der Sächsischen Zeitung unter dem Titel „Eine Legende kehrt zurück“, wie steinig der Weg des 1. FC Dynamo Dresden in den vergangenen fünf Jahren aus der Viertklassigkeit zurück in den Profi-Fußball war. Der erste Teil ist ein Blick zurück auf einen sportlichen Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte mit dem Abstieg in die Amateuroberliga im Jahr 2000.
MDR-Online, 30.5.04: Laues Sachsen-Lüftchen an der Küste
Auch an der Küste gab's für den FC Sachsen Leipzig nichts zu holen. Bei Holstein Kiel reichte ein bisschen Gegenwind der "Störche" (wie sie auch genannt werden) aus - und schon lautete das Endergebnis 1:3.
Dabei war der Wille der Chemiker erkennbar, gegenüber den vorangegangenen Spielen etwas frischeren Wind in die Angriffsbemühungen zu bringen. Bereits in den ersten zwei Minuten hatten jeweils Kujat und Thielemann die Führung auf dem Fuß. Doch beide Schüsse gingen ganz knapp am KSV-Kasten vorbei. Kiel lauerte auf Konter und wurde promt in der 4. Minute belohnt. Zwar konnte Rechner mit einer Glanztat den 14-Meter-Schuss von Hansen noch abwehren, doch gegen den Nachsetzer von Breitenreiter war er machtlos. Fortan bestimmten die Leutzscher das Spiel und hätten sogar durch Neunaber (20.) ausgleichen können, doch sein Schuss aus fünf Metern wurde im letzten Moment von einem Kieler Spieler abgeblockt.
Nach 0:2-Rückstand Leutzscher Lichtblick
Und dann kam es wieder einmal wie es kommen musste: Bei einem Konter spekulierte die Sachsen-Abwehr auf Abseits, doch der alte Fuchs Teixeira (34.) schob seelenruhig zum 2:0 ein. Vier Minuten später gab es dann doch noch den Lichtblick am Leutzscher Horizont. Nach einer Ecke von Kanitz verpassten Freund und Feind gleichermaßen - der junge Seifert stand am langen Pfosten goldrichtig und köpfte zum Anschlusstreffer ein.
5000 Freikarten - 4200 Zuschauer - 250 Leipziger
In Halbzeit zwei plätscherte dann das Spiel vor 4200 Zuschauern (es waren 5000 Freikarten vorrätig!?) - darunter 250 Chemie-Anhänger samt verspätet eingetroffenen Diablos - so dahin. Kiel wollte außer dem dritten Treffer durch Tornieporth (55.) nicht mehr, der FC Sachsen konnte nicht. Erwähnenswert noch die Chance vom eingewechselten Nemec, der zwei Minuten vor Ultimo allein auf Preuß zusteuerte, aber im KSV-Keeper seinen Meister fand.
Leipziger Volkszeitung, 1.6.04: Nächste Pleite für Leutzscher
Kiel. Mehr Ballbesitz, mehr Spielanteile, doch die Punkte blieben in Kiel. Andre Breitenreiter (3.), Daniel Teixeira (33.) und Dennis Tornieporth (55.) sorgten mit ihren Toren vor 4200 Zuschauern für den vierten Holstein-Heimsieg in Folge. Einziges Erfolgserlebnis der Leipziger: der Anschlusstreffer durch den emsigen Sebastian Seifert (37.).
Sachsen-Coach Nico Quade registrierte die neuerliche Niederlage mit einer Mischung aus Galgenhumor und Zukunftshoffnung: "Das war heute kein gutes Regionalliga-Spiel. Wir haben zwar überlegen agiert, doch der Gegner macht aus zwei Chancen zwei Tore. Positiv war die Leistung unserer Youngster. Um sie herum müssen wir jetzt eine neue Mannschaft aufbauen." Schon die ersten 180 Sekunden verliefen für die Grün-Weißen bitter. Seifert (1.) und Ronny Thielemann (2.) verpassten die frühe Gäste-Führung. Dagegen brachte der erste echte Flügelschlag der Kieler "Störche" gleich das 1:0. Den Schuss von Niels Hansen konnte Michael Rechner noch entschärfen, der Abstauber von Breitenreiter (3.) zappelte aber im Netz.
Doch selbst diese Aufbauhilfe-Ost beruhigte nicht die blank liegenden Nerven der Gastgeber. Der Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, lähmte deutlich sichtbar Kopf und Beine der Kieler. Anders die personell arg deziemierten Sachsen, die insgesamt acht "U23"-Akteure aufboten. Sie suchten ihr Heil in der allerdings wenig durchschlagskräftigen Offensive. Erst Thielemann (17.), dann Mario Neunaber (20.) verfehlten das Tor aus günstiger Position. Der erneute Rückschlag folgte prompt. Einen klassischer Konter über Sebastian Wojcik und Tornieporth vollendete der 36-jährige brasilianische Torjäger Teixeira (33.) eiskalt.
Hoffnung keimte noch einmal im Lager der Leipziger auf, nachdem Seifert (37.) einen vom starken Nico Kanitz getretenen Eckstoß aus drei Metern ins Gehäuse der Kieler eingeschoben hatte. Fünf Minuten später flog Kanitz' 18-m-Schuss nur knapp am gegnerischen Tor vorbei. Die mangelhafte Chancenverwertung sollte sich rächen. Hansen düpierte Rene Stark ("das hatte mit Drittliga-Niveau nichts mehr zu tun", so Quade zum Zweikampfverhalten seines Mittelfeldspielers), Tornieporth nutzte das Zuspiel und zog aus 14 Metern ab, Rechner ließ den haltbaren Ball passieren - 1:3 (55.), das Ende aller Leipziger Fußballträume.

32. Spieltag   Zuschauer: 37 252 - 4 139 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
22.05.04 Krefelder FC Uerdingen  - Wattenscheid 09 Bochum  0 : 3 ( 0 : 1 ) 1 795   0:4 2:4 4:2 2:1
22.05.04 Eintracht Braunschweig  - Preußen Münster  1 : 3 ( 1 : 2 ) 8 200   - 3:0 2:1 -
22.05.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Rot-Weiß Essen 0 : 7 ( 0 : 1 ) 11 000   - - - -
22.05.04 Borussia Dortmund II  - Holstein Kiel 2 : 0 ( 1 : 0 ) 211   0:0 - - -
22.05.04 Sachsen Leipzig  - Hamburger SV II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 2 311   - - - -
22.05.04 1.FC Köln II  - Wuppertaler SV 4 : 0 ( 0 : 0 ) 4 500   - - - -
21.05.04 Werder Bremen II  - Dynamo Dresden 0 : 4 ( 0 : 2 ) 2 800   0:0 - - -
22.05.04 VfR Neumünster  - FC St.Pauli Hamburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 5 335   - - - -
22.05.04 SC Paderborn 07 - Chemnitzer FC 4 : 0 ( 0 : 0 ) 1 100   3:4 0:1 - -
      Zuschauer gesamt: 1 340 898 - 4 656 pro Spiel            
      Tore gesamt: 800 - 2,78 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            32   21    5    6  +  47    72-25       68
 2.( 2) Dynamo Dresden            32   17   11    4  +  25    50-25       62
 3.( 3) Wuppertaler SV            32   17    8    7  +  12    47-35       59
 4.( 5) SC Paderborn 07           32   16   10    6  +  14    50-36       58
 5.( 4) Werder Bremen II          32   16    7    9  +  14    55-41       55
 6.( 6) Eintracht Braunschweig    32   13    7   12  +   4    44-40       46
 7.( 8) FC St.Pauli Hamburg       32   12    7   13  +   5    41-36       43
 8.( 9) Borussia Dortmund II      32   12    7   13      0    42-42       43
 9.( 7) Krefelder FC Uerdingen    32   12    6   14  -   3    44-47       42
10.(12) 1.FC Köln II              32   10   10   12  +   2    52-50       40
11.(13) Wattenscheid 09 Bochum    32   11    7   14  -   6    51-57       40
12.(10) Chemnitzer FC             32   12    4   16  -  14    29-43       40
13.(11) Holstein Kiel             32   10    8   14  -   6    48-54       38
14.(14) Preußen Münster           32    9   11   12  -   6    37-43       38
15.(16) Hamburger SV II           32    9   11   12  -  17    29-46       38
16.(15) Schalke 04 Gelsenkir. II  32    9    8   15  -  20    46-66       35
17.(17) Sachsen Leipzig           32    4   12   16  -  18    33-51       24
18.(18) VfR Neumünster            32    3   11   18  -  33    30-63       20
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 22.5.04: Schwache Chemnitzer gehen in Paderborn unter
Der Chemnitzer FC hat sein Auswärtsspiel beim SC Paderborn deutlich mit 0:4 verloren und damit wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingebüßt.
In der ersten Halbzeit waren die Sachsen gegen den Aufstiegsaspiranten leicht im Vorteil: Bereits kurz nach Beginn hatten Göhlert per Kopf und Prymula erste Chancen. Auf der Gegenseite traf Krösche mit seinem Kopfball nur die Latte.
Rustikale Abwehr verursacht zwei Elfer
Nach dem Wechsel übernahm der CFC das Kommando und hatte Pech, als Prymula einen den Ball knapp links am Tor vorbeiköpfte. Doch während der Chemnitzer Drangphase traf der kurz zuvor eingewechselte Devoli aus 15m überraschend zur Paderborner Führung. Nach einem Strafraumfoul von Göhlert an Saglik, versenkte Gerov den fälligen Elfer. Auch den dritten Treffer besorgten die Paderborner per Strafstoß. Vorausgegangen war dieses Mal ein Foul von Wächtler an Gerov. Der Gefoulte verwandelte erneut sicher. Den Schlusspunkt setzten erneut die Gäste. Nach Flanke von Saglik war Scherning aus Nahdistanz zur Stelle und markierte den Endstand. Bezeichnend für die Leistung des CFC: Kurz zuvor hatte Prymula den Ball freistehend über das Tor bugsiert.
MDR-Online, 21.5.04: Jovanovic schießt Dynamo zum Sieg
Dynamo Dresden hat den ersten von drei Schritten in Richtung Aufstieg gemacht. Die Sachsen gewannen bei Werder Bremens Amateuren verdient mit 4:0 (2:0). Bislang hatten die Bremer zu Hause nur zwei Mal 0:1 verloren.
Mehr Tore waren drin
Das Team von Trainer Franke hatte das Spiel über die gesamten 90 Minuten klar im Griff. Der Sieg hätte angesichts zahlreicher Möglichkeiten sogar noch höher ausfallen müssen. Held des Tages war diesmal Jovanovic, der zwei Tore vorbereitete und zwei selber schoss. So war es auch der Jugoslawe, der die schlafende Bremer Abwehr bereits nach drei Minuten auf der rechten Seite überlief und zum in der Mitte frei stehenden Fröhlich flankte. Der hatte leichtes Spiel.
Das 2:0 erzielte Jovanovic nach einem Steilpass von Wagefeld. Auch beim 3:0 lief er allein auf Torwart Greil zu, den er sogar noch umspielte, bevor er ins leere Tor einschob. Auch am vierten Tor war der 23-Jährige beteiligt: Er wurde im Bremer Strafraum von Stallbaum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Wagefeld, der noch im letzten Spiel gegen Dortmund der große Held war, sich diesmal aber etwas zurückgenommen hatte.
Sächsische Zeitung, 22.5.04: Dynamo feiert Schützenfest
Dresdner nach 4:0-Sieg gegen Bremer Amateure der zweiten Liga bis auf 180 Minuten nahe / Jovanovic ragt heraus
Der 1. FC Dynamo Dresden ist der 2. Fußball-Bundesliga ein großes Stück näher gekommen. Die Gelb-Schwarzen gewannen am Freitagabend bei den Amateuren von Werder Bremen mit 4:0 (2:0).
Etwa 3 000 Fans waren guter Hoffnung von der Elbe mit an die Weser gereist. „Noch 270 Minuten 3. Liga - kämpft und siegt“, plakatierten sie vor dem Anstoß. Die Spieler des 1. FC Dynamo Dresden taten gegen die Amateure des deutschen Meisters Werder Bremen genau das, und schon nach vier Minuten konnten die Schlachtenbummler zum ersten Mal jubeln. Ranisav Jovanovic ließ auf der rechten Seite seinen Gegenspieler förmlich stehen, passte von der Grundlinie zum Elfmeter-Punkt, und von dort schoss Christian Fröhlich flach zur Führung für die Gäste ein. Die Gelb-Schwarzen diktierten auf dem meisterlichen Bremer Rasen weiter den Rhythmus, weil sie selbstbewusst auftraten. Rico Kühne zog aus 20 Metern ab – knapp drüber (20.). Dann hebelte Maik Wagefeld die Werder-Deckung mit einem Steilpass erneut aus. Jovanovic startete durch und schob das Leder am herausstürzenden Bremer Torwart Manuel Greil vorbei zum 2:0 ins Netz (24.).
Grenzenloser Jubel auf den Rängen. „Zweite Liga – Dresden ist dabei“, skandierte der gelb-schwarze Anhang und: „So spielt ein Aufsteiger!“ Als wollten sie das unterstreichen legten die Dresdner gegen eine verunsicherte Bremer Reserve, bei der auch Profi Ivica Banovic (52 Bundesliga-Spiele, zwei Tore) nichts ausrichten konnte, noch eine Kohle drauf. Wagefelds Schuss aus 30 Metern parierte Greil glänzend (30.). Jovanovic scheiterte ebenfalls am Schlussmann (37.), und Daniel Ziebig fehlten nur wenige Zentimeter am 3:0 (40.).
So blieb für die zweite Hälfte zumindest ein Restrisiko, auch wenn die Gastgeber bis dahin nie torgefährlich waren. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff beseitigte Jovanovic, der seine Schnelligkeit gegen die löchrige Bremer Defensive – in dem Fall patzte Damien Mollard – ausspielte, alle Zweifel. Wieder umkurvte der Stürmer den Keeper und spitzelte das Leder in die Maschen. Das Spiel war entschieden – und Wagefeld hatte noch gar nicht getroffen. Das sollte sich ändern. Nach einem Foul an Jovanovic, der sich die Bestnote verdiente, verwandelte „Wage“ den fälligen Elfmeter zum 4:0. Einen weiteren Treffer von – natürlich – Jovanovic erkannte Schiedsrichter Matthias Anklam wegen Abseits nicht an (71.).
Die Fans jubelten „Oh, wie ist das schön!“ und sangen schon: „Nie mehr dritte Liga.“ Aber trotz der starken Leistung und des zeitweisen Zauber-Fußballs ist Dynamo noch nicht aufgestiegen. Es wäre töricht zu glauben, die letzten beiden Spiele gegen Neumünster und in Uerdingen seien Selbstläufer. Das Spruchband vom Beginn der Partie in Bremen muss nur leicht korrigiert werden: „Noch 180 Minuten 3. Liga – kämpft und siegt!“
MDR-Online, 22.5.04: Sachsen mit Grottenkick gegen den HSV
Die Kicker des FC Sachsen Leipzig setzen ihre unrühmliche Regionalliga-Abschiedstour fort. Im Heimspiel gegen die Amateure des Hamburger SV unterlagen die Leutzscher mit 0:1.
Den Zuschauern wurde eine mäßige Partie geboten. Sachsen agierte zunächst gefällig, aber uneffektiv. Für die wenigen Glanzpunkte sorgten die Gäste. Ein Haas-Schuss aus 20 Metern zischte am linken Pfosten der Leipziger vorbei (9.), bei einem Streit-Solo (25.) störte im Strafraum ein sächsisches Abwehrbein. Die Leipziger vollbrachten in den ersten 45 Minuten nichts zählbares.
Baich trifft zum Sieg
Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild: Sachsen stolpert, Hamburg stürmt. Nach 53 Minuten zappelte der Ball folgerichtig im Netz der Leutzscher. Mamoun hatte für Baich serviert, der aus fünf Metern keine Mühe hatte einzuschieben. Nicht nur in dieser Szene war Sachsen-Libero David Bergner nicht Herr der Lage. In der 65. Minute die erste klare Chance für die Hausherren: Nach einer Ferl-Flanke köpfte Zimmermann jedoch nur in die Arme des Gästekeepers. Letzter Farbtupfer in einer blassen Partie war die Ampelkarte (wdh. Foulspiel) für Kittler.
Leipziger Volkszeitung, 24.5.04: Wunschtrainer erlebt erneute Sachsen-Pleite
Leipzig. Er wurde hofiert wie ein Staatsgast und ist doch "nur" ein Fußball-Trainer. Wolfgang Frank weilte von Freitag bis gestern in Leipzig, wurde rundum vom Sachsen-Vorstand betreut und Sportbürgermeister Holger Tschense ließ es sich nicht nehmen, ihn durch Leipzigs Innenstadt zu geleiten. Frank (53) - bis April beim Zweitligisten Unterhaching - ist Wunschkandidat Nummer 1 der Leutzscher, die seit einigen Tagen wegen des miserablen Tabellenplatzes bereits für die neue Oberliga-Saison planen können. Bleibt nur die Frage, ob er ab der kommenden Spielzeit das sportliche Sagen haben wird. Der amtierende Coach Nico Quade soll dem Neuen künftig als Assistent helfen, dass Leipzigs Fußball-Farben nicht noch mehr verblassen, als dies ohnehin schon geschehen ist. 
Dabei hat bereits ein Umdenken im Vorstand stattgefunden, Plan B könnte auch greifen. Sollte nämlich der Etat nicht zu Stande kommen, der es erlaubt, eine aufstiegsträchtige Mannschaft zu binden, dann könnte sich Präsident Christian Rocca vorstellen, "erst einmal wieder Schwung zu holen". Will heißen, der Wiederaufstieg wird verschoben. 
Deshalb gelten viele Hoffnungen fruchtbaren Gesprächen mit der Stadt. "Was anderswo die Regel ist, sollte auch in Leipzig möglich sein", erklärt Rocca zum wiederholten Mal und verweist nicht nur auf Städte mit Bundesligisten. Dabei ist ihm klar, dass natürlich keine Steuergelder verwendet werden. Allerdings könnten die Stadtoberen einige Türen bekannter Unternehmen aufstoßen. "Wir würden dann schon durchgehen", so der Sachsen-Präsident, der auf Eile drängt. Die Verhandlungen mit neuen Akteuren müssen rasch angegangen werden, sollte eine schlagkräftige Truppe, mit einem neuen Trainer wachsen. Bleiben die Etat-Mittel beschränkt, so werden sich wohl viele der gegenwärtigen Aktiven auch in der Oberliga-Zeit wieder auf Punktejagd begeben. 
Wolfgang Frank jedenfalls soll sich bis Mittwoch entscheiden, ob er künftig an der Pleiße arbeitet. Was er am Sonnabend bei der Sachsen-Partie gegen die HSV-Amateure sah, verleitete ihn zur Einsilbigkeit: "Zum Spiel sage ich nichts." Vorstellen könne er sich vieles, der Rest war Schweigen. Das 0:1 war tatsächlich nicht geeignet, um große Denk-Ansätze zu finden. Zu einfallslos, ohne Zusammenhang und damit zu wirkungslos präsentierten sich die Leutzscher erneut im Zentralstadion, so dass sich die Fankurve spätestens nach dem HSV-Tor durch Riccardo Braich (53.) in Schmährufen erging. "Wir ham die Schnauze voll!" skandierten viele der 2311 Anhänger. Dass nach Abpfiff der Partie auf bescheidenem Niveau sich nur Ronny Kujat und danach auch Torwart Michael Rechner trauten den Fans zu nähern, spricht Bände über den derzeitigen Zustand der Truppe. 
"Wir müssen natürlich mehr erwarten bei der Qualität der Spieler", versuchte sich Trainer Nico Quade in der Analyse. "Sie könnten es. Aber du erreichst sie nicht mehr, die Köpfe sind einfach zu." So lässt sich auch erklären, weshalb die immer noch mit großem Lauf-Aufwand betriebenen Sachsen-Aktionen nichts einbringen. 18 Spiele in Folge ohne Sieg, da bleibt wirklich kein Platz in der Regionalliga. Das Lob vom HSV-Trainer Thomas Doll war schwacher Trost: "In der ersten Halbzeit war Sachsen besser." Es kam dann wie so oft zuvor: Nachdem das Anrennen erfolglos blieb, schlug der Gegner zu. 
Jetzt bleibt nur noch, sich mit Anstand zu verabschieden. Denn gegen Holstein Kiel am kommenden Sonntag fehlen mit Guiseppe Canale (10. Gelbe Karte), David Bergner (5.), Mark Zimmermann (5.) und Kevin Kittler wichtige Aktive - das Team stellt sich praktisch von selbst auf. 
Heute könnte sich entscheiden, wo Oberligist FCSachsen künftig seine Heimspiele austrägt. Immerhin gesellt sich Stadionbetreiber Michael Kölmel in die Beratungsrunde, um die Weiche zu stellen. Keine einfache Frage, die gelöst werden muss. Erlebt Fußball-Leipzig das Spiel gegen Oberliga-Aufsteiger FCEilenburg in der "Schüssel", geht es zurück in den Alfred-Kunze-Sportpark oder werden nur die Spitzentreffen im Zentralstadion ausgetragen? 
Wichtig dürfte auch die morgige außerordentliche Mitgliederversammlung in der "Großen Eiche" Böhlitz-Ehrenberg werden. Der Vorstand stellt die Frage: Wohin führt der Weg des Vereins? Gesprächsbedarf wird es genügend geben beim FCSachsen, der sich auch mit dem Leipziger Nachwuchszentrum allerhand vorgenommen hat.

19.05.2004 Borussia Dortmund II - Wuppertaler SV  -  Nachholespiel vom 30.Spieltag

31. Spieltag   Zuschauer: 59 071 - 6 563 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
15.05.04 Holstein Kiel - Schalke 04 Gelsenkir. II 4 : 2 ( 3 : 2 ) 1 700   - - - -
15.05.04 Preußen Münster  - Chemnitzer FC 1 : 0 ( 0 : 0 ) 3 150   0:0 1:0 - -
15.05.04 Eintracht Braunschweig  - Krefelder FC Uerdingen  5 : 1 ( 3 : 1 ) 7 900   - 1:0 5:0 -
15.05.04 Wattenscheid 09 Bochum  - VfR Neumünster  3 : 0 ( 2 : 0 ) 727   - - - -
15.05.04 FC St.Pauli Hamburg - Werder Bremen II  1 : 0 ( 0 : 0 ) 15 936   - - - -
15.05.04 Dynamo Dresden - 1.FC Köln II  3 : 0 ( 2 : 0 ) 9 129   1:3 - - -
15.05.04 Wuppertaler SV - Sachsen Leipzig  4 : 0 ( 2 : 0 ) 4 859   - - - -
15.05.04 Hamburger SV II - Borussia Dortmund II  1 : 1 ( 1 : 1 ) 300   1:1 - - -
15.05.04 Rot-Weiß Essen - SC Paderborn 07 3 : 1 ( 1 : 1 ) 15 370   2:1 2:1 - 2:2
      Zuschauer gesamt: 1 303 646 - 4 673 pro Spiel            
      Tore gesamt: 770 - 2,76 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            31   20    5    6  +  40    65-25       65
 2.( 2) Dynamo Dresden            31   16   11    4  +  21    46-25       59
 3.( 3) Wuppertaler SV            31   17    8    6  +  16    47-31       59
 4.( 4) Werder Bremen II          31   16    7    8  +  18    55-37       55
 5.( 5) SC Paderborn 07           31   15   10    6  +  10    46-36       55
 6.( 6) Eintracht Braunschweig    31   13    7   11  +   6    43-37       46
 7.( 7) Krefelder FC Uerdingen    31   12    6   13      0    44-44       42
 8.(10) FC St.Pauli Hamburg       31   11    7   13  +   4    40-36       40
 9.( 9) Borussia Dortmund II      31   11    7   13  -   2    40-42       40
10.( 8) Chemnitzer FC             31   12    4   15  -  10    29-39       40
11.(12) Holstein Kiel             31   10    8   13  -   4    48-52       38
12.(11) 1.FC Köln II              31    9   10   12  -   2    48-50       37
13.(14) Wattenscheid 09 Bochum    31   10    7   14  -   9    48-57       37
14.(16) Preußen Münster           31    8   11   12  -   8    34-42       35
15.(13) Schalke 04 Gelsenkir. II  31    9    8   14  -  13    46-59       35
16.(15) Hamburger SV II           31    8   11   12  -  18    28-46       35
17.(17) Sachsen Leipzig           31    4   12   15  -  17    33-50       24
18.(18) VfR Neumünster            31    3   11   17  -  32    30-62       20
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 15.5.04: Ärgerliche Niederlage für den CFC
Der Chemnitzer FC hat bei Preußen Münster in letzter Minute verloren. In einem ganz schwachen Spiel kassierte der CFC in der 90. das 0:1. Münster gelang damit ein Befreiungsschlag im Kampf gegen die Oberliga und kletterte vorerst auf einen Nichtabstiegsplatz. "Wir wollten wenigstens einen Punkt machen. Am Ende wurde der Druck aber immer größer, meine Jungs nervöser und dann das unglückliche Tor", ärgerte sich CFC-Trainer Rohde.
Fußball zum Abgewöhnen
Sowohl die Himmelblauen als auch die Preußen-Elf präsentierten einen erschreckenden Auftritt: Viele Fehler, keine Strafraumszenen und keine Chancen. Erst in der 41. Minute fiel ein Tor, doch der Schiedsrichter gab den Treffer von Hauswald (Münster) nicht. Ein Mannschaftskollege hatte sich nach Meinung des Unparteiischen in der Vorbereitung des Tors aufgelehnt.
Nach der Pause wurde die Partie nicht besser, aber lebhafter. Münster machte mehr Druck und Süßner bewahrte den CFC mehrfach mit guten Paraden vor einem Rückstand. Doch ausgerechnet in der 90. Minute patzte der Schlussmann, wehrte einen Ball unglücklich ab, so dass Gockel ihn direkt vor die Füße bekam und den Siegtreffer erzielte. Doch die Chemnitzer verloren nicht nur das Spiel, sondern auch noch Rolleder. Er sah nach wiederholtem Foulspiel in der 82. Minute die gelb-rote Karte.
Freie Presse, 17.5.04: Ängstlicher CFC zittert weiter um die Klasse
Rohde-Elf verliert 0:1 bei Preußen Münster – Einige Spieler völlig verunsichert – Süßner tragischer Held
Münster. 89 Minuten hielt das Bollwerk des Chemnitzer FC. Schließlich fuhr der Fußball-Regionalligist doch mit leeren Händen heim, die Mannschaft unterlag beim stark abstiegsgefährdeten SC Preußen Münster 0:1. Ausgerechnet Torhüter Steffen Süßner, der zuvor glänzende Paraden zeigte und Garant für das Unentschieden zu sein schien, patzte in dieser Szene. Einen Distanzschuss klatschte er dem kurz zuvor eingewechselten Carsten Gockel vor die Füße, mit seinem ersten Saisontor stolperte dieser den Ball über die Linie und sorgte für ein unglückliches Ende aus Sicht der Gäste.
Verdient war Münsters Erfolg allemal. Die Mannschaft bestimmte das Spiel und erhöhte zumindest im zweiten Durchgang den Druck. Dagegen agierte Chemnitz überaus verhalten, war fast ausschließlich auf Defensive bedacht und versuchte die Partie zu verzögern, wann immer es ging. Am Ende wurde der FC dafür bestraft. Zu diesem Zeitpunkt war Steve Rolleder mit einer Gelb-Roten Karte nach wiederholtem Foulspiel ausgeschieden (81.). „Wir wollten unbedingt punkten und letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Meine Mannschaft hat jedoch viel zu destruktiv agiert, einige Spieler zeigten sich völlig verunsichert. Münster erhöhte nach dem Wechsel das Tempo und gewann verdient, wenn auch glücklich in letzter Minute. Jetzt haben wir eine beschissene Heimreise“, resümierte Trainer Frank Rohde zerknirscht und schlich in den Bus. Er konnte sich wieder einmal nicht erklären, warum sich seine Elf trotz des beruhigenden Polsters von 40 Punkten so wenig zutraute.
MDR-Online, 15.5.04: Dynamo gewinnt erstes von vier "Endspielen"
Für Dynamo Dresden rückt die zweite Liga immer näher. Die Schwarz-Gelben haben mit einem verdienten 2:0-Erfolg gegen Köln (A) Platz zwei gefestigt.
Wagefeld Matchwinner mit Traumtoren
Matchwinner der gutklassigen Partie war erneut der überragende Wagefeld mit zwei Traumtoren: Mit dem ersten Treffer in eine Kölner Druckphase mit Volley-Schuss unter die Latte brachte er Dynamo auf die Siegerstraße (24.), wenig später zog er dem Gegner mit einem 25m-Schuss ins Dreiangel endgültig den Nerv. Dynamo blieb über das gesamte Spiel bestimmend, den Endstand stellte Fröhlich kurz vor dem Ende nach schönem Zusammenspiel von Ziebig und Johne her (89.). Jovanovic (41.) und Fröhlich (78.) hätten weitere Treffer erzielen können. Zwei Kölner Chancen entschärfte Kresic (15./65.).
Sächsische Zeitung, 17.5.04: Angst vorm Abheben
Nach dem 3:0-Sieg gegen die Kölner Amateure warnt Franke vor vorzeitigem Jubel
Drei Spieltage vor dem Saisonende kann Dynamo Dresden den Aufstieg in die 2. Bundesliga aus eigener Kraft schaffen. Durch einen 3:0-Erfolg gegen die Kölner Amateure festigten die Gelb-Schwarzen den zweiten Tabellenplatz.
Kurz vor dem Schlusspfiff wurde es noch einmal laut im weiten Rund. Nicht das Geschehen auf dem Rasen ließ die gut 9 000 durchnässten Zuschauer jubeln, sondern eine Ansage des Stadionsprechers. Der verkündete die 2:1-Führung der Essener, die letztlich sogar 3:1 gegen Paderborn gewannen. Die Rot-Weißen können damit mit den Planungen für die zweite Liga beginnen. Was aus Dresdner Sicht aber viel wichtiger ist: Mit Paderborn verabschiedete sich ein direkter Konkurrent um den zweiten Tabellenplatz. Aus dem Drei- ist ein Zweikampf geworden, der sich zwischen Dynamo und Wuppertal entscheiden wird.
Die besseren Karten besitzt die Elf von Christoph Franke. „Wir wären selber schuld, wenn wir uns den Aufstieg noch aus der Hand nehmen lassen würden“, meinte Maik Wagefeld. Der künftige Bundesliga-Profi des 1. FC Nürnberg wahrte gegen die Jugend-Auswahl des 1. FC Köln mit einem Doppelschlag (26./39.) die Zweitliga-Ambitionen der Dresdner. Christian Fröhlich setzte mit dem 3:0 zwei Minuten vor dem Abpfiff den Schlusspunkt unter eine Partie, in der die Geißböcke die Gastgeber nie ernsthaft in Gefahr bringen konnten und Wagefeld die Überlegenheit in Tore ummünzte. „Wir haben aus den Fehlern des Hinspiels gelernt und diesmal alles besser gemacht“, resümierte Fröhlich. Der Angstgegner, den die Dresdner in drei Partien nicht bezwingen konnten, ist seit Sonnabend keiner mehr. „Weil wir sie von Beginn an früh attackiert haben und uns ein schnelles Tor gelang“, analysierte der 26-Jährige.
Eine andere Statistik ist jedoch noch wichtiger: Bei den letzten drei Spielen verließen jeweils die Dynamos als Sieger den Rasen. Was zeigt, dass der Regionalliga-Aufsteiger von 2002 zum Ende der Saison trotz einer weiter angespannten Personalsituation noch Kräfte mobilisieren kann. Wagefeld sieht die Gefahr woanders. „Wir müssen aufpassen, dass einige jetzt nicht abheben und glauben, der Aufstieg sei schon perfekt“, warnt der Doppel-Torschütze vom Sonnabend. Dies sieht Fröhlich ähnlich. Von fünf Endspielen seien erst zwei gewonnen. Drei stünden noch an, rechnet der im Sommer vom FC St. Pauli gekommene Offensivspieler vor.
Der Trainer will das Wort „Aufstieg“ nicht hören. Wenn es noch dazu in Kombination mit „Euphorie“ fällt, verdreht er schon mal die Augen. „Noch ist nichts gewonnen“, dämpft Franke die Erwartungen. Und verweist auf den kommenden Freitag, wenn die Dresdner zum Tabellenvierten nach Bremen reisen. Davor geht der Blick aber nach Dortmund, wo Konkurrent Wuppertal am Mittwoch (18.30 Uhr) das Nachholspiel gegen die BVB-Amateure bestreitet.
MDR-Online, 15.5.04: Desolate Sachsen endgültig abgestiegen
Der FC Sachsen Leipzig hat auch unter dem vierten Trainer der Saison eine blamable Leistung abgeliefert. In Wuppertal unterlag die Quade-Elf mit 0:4. Für die Leutzscher war es bereits das 17 (!) Spiel ohne Sieg, während Wuppertal auf Aufstiegskurs bleibt.
Keine Gegenwehr der Sachsen
Die Gastgeber beeindruckten von Beginn an mit einem Sturmlauf, was die Sachsen völlig überforderte. In der 6. Minute rettete Rechner nach Freistoß von Ebersbach, in der 17. und 19. fehlten erneut Ebersbach nur wenige Zentimeter, ehe in der 24. Baumann nur die Latte traf. Nach all diesen vergebenen Wuppertaler Chancen machte es Kohut besser und köpfte nach einem Freistoß in der 26. Minute zur hochverdienten Führung ein. Fünf Minuten später nutzte der überragende Ebersbach Unsicherheiten in der Sachsen-Abwehr und legte nach. Zu allem Überfluss sah Thielemann die gelb-rote Karte, nachdem er den Schiedsrichter beleidigte (36.).
Nach der Pause wurde das Duell zum Trainingsspiel für Wuppertal. Zwar schalteten die Platzherren zunächst einen Gang zurück (ohne in Gefahr zu geraten), doch in der Schlussphase taten sie nochmal was fürs Torverhältnis. Geismayer bestrafte den nach einer Ecke etwas verwirrten Sachsen-Torwart Rechner mit einem platzierten Kopfball und Kohut schloss eine sehenswerte Kombination zum Endstand ab.
Leipziger Volkszeitung, 17.5.04: Arbeitsverweigerung endet mit Abstieg und 0:4-Klatsche
Wuppertal/Leipzig. Beim Wuppertaler SV erleichtern sich ViPs und Journalisten gemeinsam, man(n) kommt sich vor/während/nach Fußballspielen also fast zwangsläufig näher. "Schau' nicht nach Witzen an der Wand ...", lautet eine schriftlich fixierte Hinterlassenschaft am stark frequentierten stillen Örtchen, ... den größten hältst Du in der Hand!" Das ist lustig, wurde aber in der Halbzeit der Partie gegen Sachsen Leipzig lässig getoppt. "Ob wir dat Dingn' heut' gewinnen?", meinte ein Wasserlassender zu seinen in Reih und Glied aktiven Nachbarn - und alle (bis auf einen ...) schüttelten sich augenblicklich vor Lachen! 2:0 stand es zu diesem Zeitpunkt. Ein Zwischenstand, der die Kräfteverhältnisse nicht ansatzweise wiederspiegelte - und zum befreienden Feixen inspirierte.
Eine Halbzeit später hatten es gnädige Wuppertaler bei einem 4:0 belassen. Es hätte ohne viel Phantasie und bei normaler Absch(l)ussquote auch 10:1 oder 12:2 ausgehen können. Torschützen etc. entnehmen Sie, liebe Leserinnen und Leser, bitte nebenstehender Statistik. Der Montag ist schwer genug, wir werden Sie auch nicht mit einem Spielbericht, Statements lebloser Versager, Erklärungen des vorläufigen Gipfels an Peinlichkeit und neuen Superlativen des Leutzscher Horrors belästigen.
"Danke für Nichts!", brachte ein Sachsen-Anhänger die Saison und den seit Sonnabend, 15.48 Uhr, auch rechnerisch feststehenden Abstieg auf den Punkt. Auf die sich anbietende Frage, warum man die Abfahrt des Mannschaftsbusses denn nicht boykottiert, sich vors Luxusgefährt stellt/setzt/legt und damit Entsetzen signalisiert, meinte der Chemiker: "Bringt gar nix. Die sind noch zu blöd, über einen drüber zu fahren. Nicht mal das kriegen die hin ..." Gleichgültigkeit statt Trauer.
Danke für Nichts ...
... wo ist der Arbeitsrichter, der Jürgen Raabs Luxusvertrag (läuft bis 30. Juni 2006) kippt? Ist die Feststellung, einen untauglichen Kader auserwählt zu haben, kein Ansatz- bzw. Kündigungsgrund? Und falls das nicht klappt (wovon leider auszugehen ist):Müssten nicht Vorstand, Management, Aufsichtsrat - geistige Väter des hirnrissigen Kontrakts für den geistigen Vater des Kaders - zusammenlegen, Schaden vom Klub wenden? Würde bei Raabschen 8000 Euro monatlich weh tun ...
Danke für Nichts ....
... wie kommen Präsident Rocca und Co. darauf, den Profis nur 20 Prozent des Grundgehalts abzuknöpfen, wo doch 100 Prozent angebracht wären? Und daran anschließend: Was sollen Verhandlungen mit Fußballern, die inLeipzig niemand mehr sehen will, die bis auf Ausnahmen wie Eigengewächs Kevin Kittler ihre Daseinsberechtigung verwirkt haben?
"Wir haben alle Gespräche gestoppt", kündigte Rocca einen Totalumbruch an. Fast alle. Jene über die Neubesetzung der Sportlichen Leitung liefen auch gestern. Die üblichen Verdächtigen können ihre Bewerbungen knicken. Nach unseren Informationen lustwandeln die Sachsen in Sachen Cheftrainer auf einem löblichen, ja visionären Pfad. Hoffentlich war der Hoffnungsträger in spe nicht in den Wuppertaler Örtlichkeiten für ViPs und Presse.

30. Spieltag   Zuschauer: 39 123 - 4 347 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 38 - 4,22 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
07.05.04 Werder Bremen II  - Wattenscheid 09 Bochum  4 : 2 ( 2 : 1 ) 250   3:5 0:0 0:0 -
09.05.04 VfR Neumünster - Eintracht Braunschweig  2 : 2 ( 2 : 1 ) 1 230   - - - -
08.05.04 Chemnitzer FC - Rot-Weiß Essen 1 : 4 ( 0 : 0 ) 2 510   1:1 5:0 - -
08.05.04 SC Paderborn 07 - Holstein Kiel 3 : 1 ( 2 : 0 ) 2 050   2:2 2:0 - -
09.05.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Hamburger SV II 2 : 3 ( 2 : 1 ) 400   - - - -
19.05.04 Borussia Dortmund II  - Wuppertaler SV 1 : 2 ( 0 : 0 ) 6 570   - - - -
09.05.04 Sachsen Leipzig  - Dynamo Dresden 1 : 3 ( 0 : 1 ) 21 248   - 0:2 - 0:0
09.05.04 1.FC Köln II  - FC St.Pauli Hamburg 4 : 0 ( 1 : 0 ) 2 700   - - - -
08.05.04 Krefelder FC Uerdingen  - Preußen Münster  1 : 2 ( 1 : 1 ) 2 165   2:0 1:1 6:1 1:2
      Zuschauer gesamt: 1 244 575 - 4 610 pro Spiel            
      Tore gesamt: 740 - 2,74 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            30   19    5    6  +  38    62-24       62
 2.( 2) Dynamo Dresden            30   15   11    4  +  18    43-25       56
 3.( 3) Wuppertaler SV            30   16    8    6  +  12    43-31       56
 4.( 4) Werder Bremen II          30   16    7    7  +  19    55-36       55
 5.( 5) SC Paderborn 07           30   15   10    5  +  12    45-33       55
 6.( 7) Eintracht Braunschweig    30   12    7   11  +   2    38-36       43
 7.( 6) Krefelder FC Uerdingen    30   12    6   12  +   4    43-39       42
 8.( 8) Chemnitzer FC             30   12    4   14  -   9    29-38       40
 9.( 9) Borussia Dortmund II      30   11    6   13  -   2    39-41       39
10.(10) FC St.Pauli Hamburg       30   10    7   13  +   3    39-36       37
11.(13) 1.FC Köln II              30    9   10   11  +   1    48-47       37
12.(11) Holstein Kiel             30    9    8   13  -   6    44-50       35
13.(12) Schalke 04 Gelsenkir. II  30    9    8   13  -  11    44-55       35
14.(14) Wattenscheid 09 Bochum    30    9    7   14  -  12    45-57       34
15.(15) Hamburger SV II           30    8   10   12  -  18    27-45       34
16.(16) Preußen Münster           30    7   11   12  -   9    33-42       32
17.(17) Sachsen Leipzig           30    4   12   14  -  13    33-46       24
18.(18) VfR Neumünster            30    3   11   16  -  29    30-59       20
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 8.5.04: CFC verliert gegen clevere Essener
Der Chemnitzer FC hat gegen Aufstiegstopfavorit und Tabellenführer Rot-Weiß Essen eine bittere 1:4-Pleite kassiert.
Die erste Hälfte verlief ausgeglichen. Für den CFC hatte Rolleder und Taljevic zwei Mal die Chance zur Führung. Die Gäste überzeugten in der kampfbetonten Partie vor allem mit konsequentem Flügelspiel. Bei Flanken stand die Abwehr der Chemnitzer jedoch sicher.
Kurz nach der Pause gingen die Gäste in Führung: Dabei hatte Yildirim in den Strafraum gepasst, wo Gillert beim Abwehrversuch den Ball unglücklich ins eigene Tor lenkte. Doch die Chemnitzer steckten nicht auf und kamen durch Fillingers Flachschuss ins kurze Eck zum Ausgleich.
Die cleveren Essener blieben aber weiter gefährlich und gingen durch Koens Flachschuss an Keeper Süßner vorbei erneut in Front. Nach der roten Karte für den Gäste-Keeper warf Chemnitz nochmals alles nach vorn. Statt des Ausgleichs erhöhte jedoch Rot-Weiß nach einer Ecke, als Schoof am langen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste. Der Essener war es auch, der nach einem Konter erneut zur Stelle war und den Endstand markierte.
Freie Presse, 10.5.04: Chemnitzer bangen nach 1:4-Pleite wieder um den Klassenerhalt
In Überzahl von Rot-Weiß Essen vernascht
Chemnitz. „Gott sei dank haben wir 40 Punkte.“ Treffender hätte Ulf Mehlhorn die Stimmung nach der 1:4-Schlappe gegen den designierten Zweitligaaufsteiger Rot-Weiß Essen im Lager des Chemnitzer FC nicht beschreiben können. Denn was sein Team vornehmlich nach der Pause am Samstag vor heimischem Publikum zeigte, lässt nichts Gutes für die kommenden vier Spiele befürchten. Samstag müssen die Himmelblauen bei Preußen Münster, das ums Überleben kämpft, antreten. Danach folgen die Partien in Paderborn, wo noch der Aufstiegsfunke glimmt, gegen Schalke und bei den Dortmunder Amateuren. 
Einen Sieg braucht der CFC, um den Klassenerhalt sicher einzufahren. Fernab aller Rechnerei geht es aber auch darum, ansprechende Leistungen abzuliefern, um Sponsoren und potenzielle Verstärkungen für die nächste Saison zu interessieren.
MDR-Online, 9.5.04: Dynamo bestraft FC Sachsen
Dynamo Dresden hat beim Abstiegskandidaten FC Sachsen nichts anbrennen lassen und mit einem 3:1-Sieg wieder einen Aufstiegsplatz erklommen. Das von über 21.000 Zuschauern besuchte Sachsen-Derby hatte viel zu bieten: viel Kampf, drei Elfmeter, vier Tore und eine rote Karte.
Die Partie litt zu Beginn unter vielen Fouls und Unterbrechungen. Der FC Sachsen spielte sehr engagiert und hatte auch die Riesenchance zur Führung, doch Kujat (23.) schoss einen umstrittenen Foulelfer nur an den Pfosten. Heidrich hatte Kujat an der Strafraumgrenze gefoult. Wesentlich besser vom Elfmeterpunkt war Dynamo-Spieler Wagefeld, der das 1:0 machte. Auch dieser Strafstoß war umstritten. Die Leipziger steckten nicht auf und kamen zu einigen Chancen (Kujat/42.), doch Dynamos Abwehr spielte clever und war meist auf der Höhe des Geschehens.
Nach der Pause dann machte Dresden mit einem Doppelschlag alles klar. Erst verwandelte Wagefeld seinen zweiten Elfer, an dem es übrigens nichts zu zweifeln gab, denn Schönberg rannte seinen Gegner Langen deutlich um. Der Gefoulte bereitete dann mit einer Einzelaktion das 3:0 vor. Fröhlich staubte ab. Leipzigs durchaus vorhandene Bemühungen wurden dagegen nur mit einem Tor belohnt. Ferl verkürzte per Kopf zum 1:3 und darf nächste Saison wieder in der Oberliga spielen.
Sächsische Zeitung, 10.5.04: „Wahnsinn, Weltklasse“
Atmosphäre im Zentralstadion beflügelt Dynamo beim 3:1 gegen Sachsen Leipzig
Der 1. FC Dynamo Dresden bleibt in der Fußball-Regionalliga auf Aufstiegskurs. Gestern gewannen die Gelb-Schwarzen beim FC Sachsen Leipzig mit 3:1 (1:0).
Nach dem Spiel in der Business-Lounge des Leipziger Zentralstadions: Christoph Franke kommt nicht weg. Immer wieder klopfen ihm Leute auf die Schulter. Es sind nicht nur Dresdner, die dem Dynamo-Trainer nach dem 3:1 (1:0)-Sieg beim FC Sachsen gratulieren. Auch viele Leipziger wünschen ihm alles Gute für den Aufstieg. Und immer wieder antwortet er: „Natürlich wollen wir es jetzt auch schaffen. Aber es gehört auch viel Glück dazu.“
Gestern hatten das die Gelb-Schwarzen im Leipziger Zentralstadion in der 24. Minute. Sachsen-Stürmer Ronny Kujat traf vom Strafstoßpunkt nur den Außenpfosten. „Ich weiß nicht, wie das Spiel weitergelaufen wäre, wenn er den Elfer verwandelt hätte“, meinte Franke, auch wenn sein Kollege Jürgen Raab mutmaßte: „Ob das ein Knackpunkt war, weiß ich nicht. Ich denke, Dynamo hätte ein Rückstand nicht gejuckt.“ Maik Wagefeld räumte ein, dass nach Kujats Pfostenkracher bei den Gelb-Schwarzen „auch die wach waren, die vorher ein bisschen geträumt hatten“.
Der 23-Jährige demonstrierte einmal mehr eindrucksvoll, dass er Dynamo auf seinem persönlichen Weg zum 1. FC Nürnberg in die Bundesliga eine Stufe mitnehmen will. Als sich die Leipziger Marco Eckstein und Verteidiger Ronny Thielemann nicht einig waren, drängelte er sich dazwischen und wurde von Thielemann prompt festgehalten. Schiedsrichter Thorsten Kinnhöfer pfiff Elfmeter, und der gefoulte Spieler nahm sich den Ball. „Ich habe einfach das Selbstvertrauen“, meinte Wagefeld. Eiskalt schickte er den Sachsen-Torwart Eckstein ins Leere und verwandelte zum 1:0 für Dynamo. „Ich suche mir eine Ecke aus und schieße dort hin. Ansonsten denke ich nicht viel nach.“
Nach dem Wechsel legten die Dresdner sogar noch eine Schippe drauf, erkämpften den Ball bereits in der gegnerischen Hälfte. Nach einem solchen Einsatz stürmte der starke Dexter Langen in den Strafraum, wurde von Piet Schönberg gelegt – erneut Elfmeter, erneut Wagefeld, erneut Tor. Wenig später bereitete er mit einem gewonnenen Zweikampf im Mittelfeld auch das 3:0 vor. Nach seinem Zuspiel zog Langen auf und davon, wurde zwar im letzten Moment abgeblockt, aber das Leder sprang zu Christian Fröhlich, der sich diese Chance nicht entgehen ließ. Für ein Handspiel außerhalb des Strafraums sah dann auch noch Sachsen-Keeper Eckstein die rote Karte, aber in Überzahl brauchten die Dresdner „etwa eine Viertelstunde, um unsere Ordnung wieder zu finden“, wie Franke monierte. Daniel Ferl verkürzte mit einem Kopfball nach Freistoß von René Stark zwar, aber der FC Sachsen fand nicht mehr ins Spiel zurück.
Dagegen feierten die rund 10 000 Dresdner Anhänger unter den 21 248 Zuschauern im neuen sächsischen Fußball-Tempel. „Vor so einer Kulisse zu spielen, ist der Wahnsinn“, schwärmte auch Wagefeld. „Dieses Stadion ist absolute Weltklasse. Schade, dass Dresden so etwas nicht hinbekommt. Vielleicht hätten einige Leute aus dem Rathaus mitfahren sollen, um diese Stimmung zu erleben.“
Leipziger Volkszeitung, 10.5.04: Peinlichkeiten nehmen kein Ende
Leipzig. Nach der 1:3 (0:1)-Pleite gegen Dynamo Dresden ging es im Presseraum des Zentralstadions derb zur Sache. Sachsen-Präsident Christian Rocca verkündete, dass die nach passablem Beginn erneut versagenden FCS-Fußballer gehaltstechnisch rasiert werden. "Das war ein Offenbarungseid. Die Herren haben keinen Charakter, können sich ab sofort daran gewöhnen, was sie eine Klasse tiefer verdienen." Kaum hatte Rocca Dampf abgelassen, rempelte sich ein Mann mit hochrotem Kopf an Rocca vorbei. "Sie sind an allem schuld!", blökte der ehemalige Sponsor vom Klub der 100. "Ich habe 19 000 Mark hier reingesteckt, von mir kriegen Sie nie mehr etwas!" Aufsichtsrats-Chef Walter Oertel versuchte, die Wogen zu glätten. "Wir sollten ein, zwei Nächte über dasGanze schlafen." Da wusste der Jurist noch nicht, was Cheftrainer Jürgen Raab zur hochexplosiven Stimmung beitragen würde. "Man muss feststellen, dass uns in der Gesamtheit die Regionalliga-Reife fehlt." Einem Zuhörer ging der Gaul durch. "Wer hat den Kader denn zusammengekauft? Sie doch wohl!" Oertel: "Diese Frage kann man stellen ..." Sie wird heute gestellt. Dann tagt das Kontrollgremium. Rocca zum Trainer-Geständnis:"Bezogen aufs Dynamo-Spiel gebe ich Raab Recht. Insgesamt hatten wir das Zeug, die Klasse zu halten." Manager Uwe Thomas: "Bei Ausschöpfung aller Möglichkeiten wären wir drin geblieben. Wir hatten die Seuche."
Dynamo-Präsident Jochen Rudi hatte eine dicke Cohiba, schmauchte Zigarren-Kringel in die ohnehin dicke Luft, versuchte Trost zu spenden. "Wahnsinn, euer Stadion, diese Fans. Leipzig hat Profifußball verdient." Dass Dynamo mit einem Etat von knapp über zwei Millionen Euro oben steht, der FC Sachsen mit einem ähnlichen Haushalt absteigt, erklärt Rudi so: "Bei uns herrscht ein unglaublicher Zusammenhalt - das ist alles eine Suppe." In die der FC Sachsen vor 21 458 (!) Fans nur zeitlich begrenzt spucken durfte/konnte. Als Wende zum Schlechten wurde Minute 22 deklariert. In der profitierten die Gastgeber zunächst von einem Knick in der Optik des Linienrichters. Der verlegte ein Foul des Dynamos Lars Heller am Leutzscher René Stark in den Strafraum. Ronny Kujat konnte sich mit dem Geschenk nicht anfreunden und nagelte das Leder an den rechten Außenpfosten. 32. Minute, das Unheil nahm seinen Lauf. Libero Ronny Thielmann verlässt sich auf Torhüter Marco Eckstein, Eckstein verlässt sich auf Thielemann, Dresdens Kapitän Maik Wagefeld klemmt seinen Athleten-Körper dazwischen, "Thiele" grabscht, "Wage" fällt - Elfer. Der 23-jährige Bald-Nürnberger schiebt lässig zur Gästeführung ein. "Da fällt mir nix mehr ein", meinte Raab zur Entstehungsgeschichte des Rückstandes. "Thielemann muss den Ball ins Aus treten." Der Kritisierte war auf der Liberoposition eine glatte Fehlbesetzung - sah der Kämpfer übrigens selbst so. Der etatmäßige letzte Mann - vom Trainer zur unerwünschten Person erklärt - weilte nicht im Stadion. "Ich werde mich zu gegebener Zeit äußern", meinte David Bergner gestern.
Dresden in Durchgang zwei: schneller, wacher, williger als die sekündlich stärker einknickenden Chemiker. Verdienter Lohn: Das 2:0 durch Wagefelds zweiten Foulelfer. Piet Schönberg hatte gegen Dexter Langen das Bein stehen lassen (50.). Christian Fröhlichs 3:0 (53.) sorgte für Klarheit, Keeper Eckstein für Amüsement. Nach einem desorientierten Ausflug und Handspiel außerhalb des 16ers zückte der Referee Rot (56.) - Ersatzkeeper Michael Rechner kam, Stürmer Denis Koslov musste weichen. Daniel Ferl köpfelte noch das 1:3 (65.). Dresden auf dem Weg in die 2. Bundesliga, der FC Sachsen de facto in der 4. Liga. Wer zeigt Flagge, wer übernimmt Verantwortung für dieses Leipziger Desaster?

29. Spieltag   Zuschauer: 54 372 - 6 041 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
01.05.04 Wuppertaler SV - Schalke 04 Gelsenkir. II 1 : 1 ( 1 : 0 ) 6 654   - - - -
01.05.04 Holstein Kiel - Chemnitzer FC 3 : 0 ( 2 : 0 ) 1 300   2:3 2:1 - -
01.05.04 Preußen Münster  - Rot-Weiß Essen 1 : 3 ( 0 : 1 ) 8 700   0:3 1:3 3:1 1:0
01.05.04 Krefelder FC Uerdingen  - VfR Neumünster  3 : 0 ( 1 : 0 ) 2 253   - - - -
30.04.04 Eintracht Braunschweig - Werder Bremen II  2 : 1 ( 1 : 0 ) 9 300   - 3:0 1:2 1:1
01.05.04 Wattenscheid 09 Bochum  - 1.FC Köln II  2 : 4 ( 1 : 1 ) 864   3:3 - - -
02.05.04 FC St.Pauli Hamburg - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 0 : 1 ) 17 802   - - - -
02.05.04 Dynamo Dresden - Borussia Dortmund II  3 : 1 ( 2 : 1 ) 7 200   0:2 - - -
01.05.04 Hamburger SV II - SC Paderborn 07 1 : 1 ( 1 : 0 ) 299   0:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 1 205 452 - 4 619 pro Spiel            
      Tore gesamt: 702 - 2,69 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            29   18    5    6  +  35    58-23       59
 2.( 5) Dynamo Dresden            29   14   11    4  +  16    40-24       53
 3.( 3) Wuppertaler SV            29   15    8    6  +  11    41-30       53
 4.( 2) Werder Bremen II          29   15    7    7  +  17    51-34       52
 5.( 4) SC Paderborn 07           29   14   10    5  +  10    42-32       52
 6.( 7) Krefelder FC Uerdingen    29   12    6   11  +   5    42-37       42
 7.( 9) Eintracht Braunschweig    29   12    6   11  +   2    36-34       42
 8.( 6) Chemnitzer FC             29   12    4   13  -   6    28-34       40
 9.( 8) Borussia Dortmund II      29   11    6   12  -   1    38-39       39
10.(10) FC St.Pauli Hamburg       29   10    7   12  +   7    39-32       37
11.(13) Holstein Kiel             29    9    8   12  -   4    43-47       35
12.(12) Schalke 04 Gelsenkir. II  29    9    8   12  -  10    42-52       35
13.(14) 1.FC Köln II              29    8   10   11  -   3    44-47       34
14.(11) Wattenscheid 09 Bochum    29    9    7   13  -  10    43-53       34
15.(15) Hamburger SV II           29    7   10   12  -  19    24-43       31
16.(16) Preußen Münster           29    6   11   12  -  10    31-41       29
17.(17) Sachsen Leipzig           29    4   12   13  -  11    32-43       24
18.(18) VfR Neumünster            29    3   10   16  -  29    28-57       19
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 1.5.04: Chemnitz geht an der Ostsee baden
Der Chemnitzer FC hat es verpasst, sich in Kiel drei Punkte zum endgültigen Klassenerhalt zu sichern. Der CFC verlor beim Abstiegskandidaten von der Ostsee 0:3 (0:2).
CFC-Team mit Stangen-Empfehlung
Die "Himmelblauen" gaben die Partie schon in der ersten Halbzeit aus der Hand. Erst vertändelte Fillinger den Ball im Mittelfeld (13.), dann schlief die gesamte CFC-Innenverteidigung (38.) bei einem Kieler Einwurf. Nutznießer war jeweils Teixeira, der nach Tornieporth-Flanke unbedrängt aus Nahdistanz einschieben konnte. Die CFC-Verteidigung nahm sich ein Beispiel an der DFB-Leistung gegen Rumänien vom Mittwoch und empfahl sich als Fahnenstangen. Aber auch in Mittelfeld und Angriff ging viel schief.
Göhlert traf die Latte
Der CFC blieb zwar über das ganze Spiel bemüht, enttäuschte aber in allen Mannschaftsteilen. Zum Unvermögen kam letztlich auch noch Pech hinzu: Bei der besten CFC-Chance traf Göhlert nur die Latte (69.). Kurz zuvor hatte Wojcik aber den Endstand schon per Kopf hergestellt (64.).
MDR-Online, 2.5.04: Dynamo clever auf einen Aufstiegsplatz
Dynamo Dresden steht wieder auf einem Aufstiegsplatz. Mit einem 3:1-(2:1)-Erfolg gegen die Dortmunder Amateure eroberten die Schwarz-Gelben Tabellenplatz zwei.
Dynamo kämpferisch, Dortmund spielerisch besser
Die Franke-Elf sicherte sich den Erfolg mit einer konzentrierten und kämpferisch guten Leistung. Gegen schnelle und spielerisch überzeugende Dortmunder ließ Dresden nur wenig Chancen zu. Die eigenen Möglichkeiten wurden dagegen eiskalt genutzt. Nach den Toren von Wagefeld (9.) und Beuchel (32.) zog sich Dynamo jeweils zurück und wartete auf Konter. Nach dem Anschluss durch den quirligen Senesie (39.) stand das Spiel auf der Kippe. Letztlich siegte aber Dynamos Cleverness: Den Endstand machte erneut Wagefeld nach einer Ecke von Fröhlich perfekt (70.). Es war die erste Chance für Dynamo in Hälfte zwei.
Beuchel und Ziebig fallen aus
Allerdings erhielt die Siegesfreude auch zwei Dämpfer: Zum einen erwies Ziebig seiner ersatzgeschwächten Elf einen Bärendienst, als er nach 75 Minuten im Dortmund-Strafraum zu einer Schwalbe abhob und dafür Gelb-Rot sah. Zum anderen holt sich Beuchel die fünfte Gelbe Karte ab und verletzte sich dann auch noch am Knie (80.): Beide fehlen Dynamo-Coach Franke also im nächsten Spiel am kommenden Sonntag bei Sachsen Leipzig definitiv und sorgen bei Trainer Franke für Sorgenfalten: "Wie ich die erneuten Ausfälle kompensieren kann, weiß ich noch nicht. Da muss ich mir noch was einfallen lassen."
Sächsische Zeitung, 3.5.04: „Geil auf den Aufstieg“
Wagefeld trifft zweimal beim 3:1-Sieg von Dynamo Dresden gegen BVB-Amateure
Der 1. FC Dynamo Dresden ist zurück auf einem Aufstiegsplatz in der Fußball-Regionalliga. Durch den 3:1 (2:1)-Heimsieg gestern gegen die Amateure von Borussia Dortmund zogen die Gelb-Schwarzen dank der besseren Tordifferenz am Wuppertaler SV vorbei.
Horst Köppel ist ein Süßer. „Ich denke, dass ich dann zu Weihnachten einen Dresdner Christstollen geschickt bekomme“, sagte der Trainer der Amateure von Borussia Dortmund. Damit will er sich nicht etwa die bittere 1:3 (1:2)-Niederlage gestern bei Dynamo Dresden versüßen lassen. Vielmehr schien ihm das die angemessene Belohnung für die angekündigte Schützenhilfe im Kampf um den Zweitliga-Aufstieg. „Schlagen Sie mich nicht tot, wenn es nicht klappen sollte, aber wir gewinnen nächste Woche gegen Wuppertal“, meinte Köppel. Seine Adresse für den original Dresdner Dankesgruß ließ er schon einmal da. Genau wie die drei Punkte. Verschenkt haben die Borussia-Bubis diese bei strömendem Regen in einem Kampfspiel auf „sehr hohem Regionalliga-Niveau“, wie Köppel einschätzte, allerdings nicht.
Diesmal keine Zweifel über den Torschützen
„Wir haben heute gezeigt, dass wir geil sind auf den Aufstieg“, meinte Maik Wagefeld, der zwei Treffer erzielte. Nachdem BVB-Verteidiger Benjamin Knoche im Strafraum Ranisav Jovanovic von den Beinen geholt hatte, verwandelte „Wage“ den fälligen Strafstoß eiskalt zur frühen Führung. Und nach einer Ecke von Christian Fröhlich köpfte der 23-Jährige 20 Minuten vor Schluss das beruhigende 3:1. Diesmal gibt nicht etwa wie im Dezember 2002 Zweifel über den Schützen. Damals war auch Wagefeld mit dem Kopf dran, aber der Treffer wurde dem Chemnitzer Guido Jörres als Eigentor angekreidet. „Das war eigentlich auch meins“, unterstrich „Wage“ gestern noch einmal scherzhaft.
Der Mittelfeldspieler gehörte einmal mehr zu den Besten im gelb-schwarzen Trikot. „Als er im Winter seinen Wechsel zum 1. FC Nürnberg bekannt gab, wusste ich: Mit ihm werde ich null Probleme haben, was Bereitschaft und Motivation anbelangt“, sagte Trainer Christoph Franke. Bevor Wagefeld mit den Franken nächste Saison erstklassig spielt, will er mit Dynamo den Aufstieg in die zweite Liga feiern. „Wir stehen auf Platz zwei, es sind noch fünf Spiele. Jetzt müssen alle, die noch da sind, auf die Zähne beißen und 110 Prozent herausholen.“
Verdient war der Dynamo-Sieg am Ende zweifellos, denn vor dem 2:0 durch René Beuchel hatte Kapitän Steffen Heidrich mit einem Kopfball den Pfosten getroffen, später touchierte ein Volleyschuss von Fröhlich nach Heidrichs Hacken-trickablage die Latte des Dortmunder Tores. Aber das Nachwuchsteam der Borussia spielte munter mit. Als die erste La-Ola-Welle der 7 232 Zuschauer durchs Rudolf-Harbig-Stadion schwappte, bestrafte Sahr Senesie einen Ballverlust der Dresdner im Spielaufbau mit dem Anschlusstreffer kurz vor der Pause. Nach dem Wechsel rannte Dortmund an, und Dynamo konterte. Doch Jovanovic scheiterte zweimal am BVB-Torwart Matthias Kleinsteiber, und Daniel Ziebig ließ sich zu einer Schwalbe hinreißen, anstatt aufs Tor zu schießen. „Saudumm“, nannte das Wagefeld zu Recht.
MDR-Online, 2.5.04: Sachsen überzeugt - aber wieder kein Sieg
Sachsen Leipzig hat auch bei St. Pauli den Bock nicht umwerfen können. Trotz Klasse-Leistung kam der FCS nur zu einem 1:1 (0:1) und wartet weiter auf den ersten Sieg seit November 2003. Das rettende Ufer Nichtabstiegsplatz ist fünf Spieltage vor Saisonende nun schon zehn Punkte entfernt.
Koslov trifft nach 22 Sekunden
Dabei hätten die Grün-Weißen bei St. Pauli den Sieg verdient gehabt. Nach früher Führung durch Koslov, der 22 Sekunden nach Anpfiff einen abgefälschten Ball versenkte, dominierte die Raab-Elf am Millerntor. Bis zur Halbzeit hätte man 3:0 führen können: Thielemann (9.) und Zimmermann (41.) standen jeweils allein vor Pauli-Keeper Hollerieth und hätten erhöhen müssen. Ihnen versagten aber die Nerven.
Sachsen-Abwehr stand. Zumeist.
Nach dem Wechsel übernahm Pauli die Regie. Die Sachsen-Abwehr stand aber meist und ließ nur zwei Chancen zu. Eine nutzte Akbel zum Ausgleich, als er nach gehaltenem Boll-Schuss aus acht Metern abstaubte (62.). In der Nachspielzeit hatte der Leipziger Radojicic dann doch noch den Siegtreffer auf dem Kopf: Nach Ecke von Schönberg wurde sein Ball aber von der Torlinie gekratzt.
Leipziger Volkszeitung, 3.5.04: An sündiger Meile mit Chancen gesündigt
Hamburg. Wieder kein Sieg, bei zehn Punkten Rückstand und nur noch fünf Spielen sind für den FC Sachsen wohl endgültig alle Messen gesungen. Doch beim gestrigen 1:1 auf St. Pauli demonstrierte der Fast-Absteiger eindruckvoll das, was ihm zuletzt viele Experten absprachen: Regionalliga-Tauglichkeit. "Es ist schwer, die Gefühle in Worte zu fassen", sagte Trainer Jürgen Raab, "ich bin stolz auf meine Mannschaft, die hier drei Punkte verdient gehabt hätte, und ich bin traurig, dass wieder ein kleiner Fehler bitter bestraft wurde und es nicht gereicht hat." Manager Uwe Thomas registrierte "eines unserer besten Auswärtsspiele, aber der riesige Aufwand ist nicht belohnt worden."
Nahe der Reeperbahn entwickelten die Leutzscher sofort freudvolle Frühlingsgefühle. Vom Anstoß weg dauerte es genau 22 Sekunden, bis es im Netz von Pauli-Keeper Hollerieth einschlug. Koslov hatte aus 20 Metern mit links abgezogen, ein Hamburger nach rechts abgefälscht. Koslovs 13. Saisontor schockte die Gastgeber und beflügelte die Leipziger, die vor 1500 mitgereisten (und pausenlos feiernden) Fans eine unglaubliche erste Halbzeit hinlegten. Vor allem Thielemann, von Raab überraschend direkt hinter die Spitzen beordert, setzte spielerische Glanzlichter und hätte bei seiner Doppelchance in der 9. Minute schon das 0:2 erzielen müssen. Doch Hollerieth und mangelnde Konzentration im Nachschuss verhinderten eine Vorentscheidung.
Imponierend, wie die Sachsen den Ball laufen ließen, wie auch Kujat aufblühte, per Kopf und Volley-Versuch aus spitzem Winkel zwei Treffer auf der Pfanne hatte. Jeweils Vorarbeit: Thielemann. Dann brillierte Kujat als Einfädler, schickte von der Mittellinie Zimmermann, der freistehend an Hollerieth scheiterte.
Und St. Pauli? Fand nicht statt, weil sich die Hamburger an der gut disponierten Gäste-Deckung (Civa!) die Zähne ausbissen. Trainer Andreas Bergmann: "Katastrophal, wir sind nie ins Spiel gekommen." Nur ein Mölzl-Freistoß brachte Gefahr, aber Eckstein tauchte blitzschnell ab und drehte das Leder um den Pfosten. Einziges Manko zur Pause: Die überlegenen Sachsen sündigten an der sündigen Meile bei der Chancenverwertung, statt 0:3 hieß es nur 0:1.
Das sollte sich rächen, denn nach dem Wechsel machte Pauli Druck und kam gleich bei der ersten Gelegenheit zum glücklichen Ausgleich. Eckstein musste in der 62. Minute einen 18-Meter-Knaller von Boll prallen lassen, Akbel staubte zum 1:1 ab. Jetzt verloren die Leutzscher die Zweikämpfe, jetzt fehlte die Entlastung, jetzt spielten fast nur noch die Gastgeber, jetzt wachten die 17 820 Zuschauer am Millerntor auf und hatten mehrfach den Torschrei auf den Lippen.
Erst in der Schlussviertelstunde gab es wieder Leutzscher Lebenszeichen und Kontermöglichkeiten durch Zimmermann und Ferl, aber erneut fehlte vor dem Kasten die Cleverness. Finale Höhepunkte des offenen Schlagabtauschs: ein halb nackter Flitzer wurde von Ordnern vom Rasen gezerrt (83.), Pauli-Verteidiger Morena kassierte nach Foul an Nemec (87.) Gelb-Rot, ein Radojicic-Kopfball in der Nachspielzeit wurde noch von der Torlinie geschlagen.
Fazit: Auch im 15. Spiel in Folge kein Sachsen-Sieg, obwohl die Mannschaft nahe dran war. Eine achtbare Leistung bei der Abschiedstour aus der Regionalliga war es allemal. Raab bescheinigte besonders Thielemann ("Seine Dynamik hat uns gut getan, hinter den Spitzen ist er wertvoller"), Abwehrchef Civa ("souverän") und Manndecker Radojicic ("nach langer Pause eine starke Vorstellung") einen gelungenen Nachmittag. Die Sachsen-Anhänger bejubelten ihr Team noch Minuten nach dem Abpfiff. Raab: "Danke an die Fans, für das Team ist das eine große Motivation und Verpflichtung." Thomas meinte trotzig: "Wir kommen wieder."

28. Spieltag   Zuschauer: 27 668 - 3 074 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 15 - 1,67 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
24.04.04 Sachsen Leipzig  - Wattenscheid 09 Bochum  2 : 4 ( 1 : 2 ) 3 533   - - 1:0 -
24.04.04 1.FC Köln II  - Eintracht Braunschweig  1 : 1 ( 0 : 1 ) 700   - - - -
24.04.04 Werder Bremen II  - Krefelder FC Uerdingen  0 : 1 ( 0 : 0 ) 450   2:1 1:2 1:0 -
24.04.04 Rot-Weiß Essen - Holstein Kiel 1 : 0 ( 0 : 0 ) 10 575   4:0 1:0 - -
24.04.04 Chemnitzer FC - Hamburger SV II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 021   1:4 - - -
24.04.04 SC Paderborn 07 - Wuppertaler SV 0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 000   - - - -
23.04.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Dynamo Dresden 2 : 1 ( 0 : 1 ) 1 250   - - - -
25.04.04 Borussia Dortmund II  - FC St.Pauli Hamburg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 2 613   - - - -
25.04.04 VfR Neumünster  - Preußen Münster  0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 526   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 151 080 - 4 568 pro Spiel            
      Tore gesamt: 673 - 2,67 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            28   17    5    6  +  33    55-22       56
 2.( 2) Werder Bremen II          28   15    7    6  +  18    50-32       52
 3.( 3) Wuppertaler SV           28   15    7    6  +  11    40-29       52
 4.( 5) SC Paderborn 07           28   14    9    5  +  10    41-31       51
 5.( 4) Dynamo Dresden            28   13   11    4  +  14    37-23       50
 6.( 7) Chemnitzer FC             28   12    4   12  -   3    28-31       40
 7.( 9) Krefelder FC Uerdingen    28   11    6   11  +   2    39-37       39
 8.( 6) Borussia Dortmund II      28   11    6   11  +   1    37-36       39
 9.( 8) Eintracht Braunschweig    28   11    6   11  +   1    34-33       39
10.(10) FC St.Pauli Hamburg       28   10    6   12  +   7    38-31       36
11.(12) Wattenscheid 09 Bochum    28    9    7   12  -   8    41-49       34
12.(13) Schalke 04 Gelsenkir. II  28    9    7   12  -  10    41-51       34
13.(11) Holstein Kiel             28    8    8   12  -   7    40-47       32
14.(14) 1.FC Köln II              28    7   10   11  -   5    40-45       31
15.(15) Hamburger SV II           28    7    9   12  -  19    23-42       30
16.(16) Preußen Münster           28    6   11   11  -   8    30-38       29
17.(17) Sachsen Leipzig           28    4   11   13  -  11    31-42       23
18.(18) VfR Neumünster            28    3   10   15  -  26    28-54       19
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 24.4.04: Schwache Nullnummer in Chemnitz
Der Chemnitzer FC hat den Klassenerhalt fast perfekt gemacht. Die Himmelblauen spielten gegen starke Amateure des Hamburger SV torlos.
CFC im Glück: Pfosten und Latte retten
In der sehr ausgeglichenen ersten Hälfte hatten die Gäste die besseren Chancen. So köpfte CFC-Spieler Zivic (18.) nach Joy-Flanke das Leder an die eigene Latte. Dann stand Broich in der 23. Minute plötzlich völlig frei vor dem Tor der Chemnitzer, schoss den Ball aber Süßner in die Arme. Die Gastgeber wurden immer dann gefährlich, wenn sie zu Standards kamen. Einen Schindler-Freistoß (28.) lenkte der Torwart der Hamburger zur Ecke. Das Spiel wurde nach dem Wechsel immer schwächer. Nennenswert war allenfalls ein Wächtler-Schuss in der 71. Minute, den der Keeper hielt. Glück hatte der CFC zuvor, als ein Kopfball von Joy (58.) an den Pfosten klatschte. Am Ende wurde die Partie noch ruppig: Moheit (88.) flog nach bösem Foul an Simic vom Platz.
Freie Presse, 26.4.04: Nervenflattern vor der Ziellinie
Chemnitzer FC beim 0:0 gegen HSV/Amateure ganz schwach
Chemnitz. Beim Chemnitzer FC hat kurz vor der Zielinie in der Fußball-Regionalliga das große Nervenflattern eingesetzt. Die Mannschaft wirkte am Sonnabend beim 0:0 gegen die Amateure des Hamburger SV streckenweise wie gelähmt, spielte ohne Selbstvertrauen und schrammte sogar knapp an einer Heimniederlage vorbei. Der 2:1-Sieg in Wuppertal schien keine positive Wirkung hinterlassen zu haben. 
„Man hat gesehen, dass einige nicht mit dem Druck umgehen können, wenn man kurz davor steht, mit einem Sieg den letzten Schritt Richtung Klassenerhalt perfekt zu machen“, schätzte Steffen Karl, mit seinen 34 Jahren einer der Routiniers im Team, ein. Damit traf der Libero den Nagel auf den Kopf. Denn was besonders einige der zuletzt viel gepriesenen Talente der Himmelblauen boten, war schlicht einfach für Regionalliga-Ansprüche zu wenig. Steve Rolleder gewann fast keinen Zweikampf, Sascha Gillert zeigte in der Abwehr erschreckende Stellungsfehler und Mario Fillingers Zuspiele landeten meistens beim Gegner.
Die bisher schwächste Leistung der Rückrunde nur an den Youngstern fest zu machen, ist jedoch nur die halbe Warheit. Auch Ifet Taljevic gönnte sich viele Ruhepausen, Falk Schindler blieb ohne Durchsetzungsvermögen und Daniel Göhlert präsentierte sich als ein einziges Nervenbündel. Insgesamt war es einfach zu wenig, um gegen eine spielerisch starke, aber vor dem Tor zu harmlose Hamburger Mannschaft bestehen zu können. Am Ende musste der CFC sogar froh sein, nicht als Verlierer den Platz zu verlassen.
MDR-Online, 23.4.04: Unnötige Niederlage für Dynamo Dresden
Dynamo Dresden hat einen herben Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen müssen. Die Sachsen verloren bei den Amateuren von Schalke unnötig mit 1:2.
Dynamo nach Blitzstart zu passiv
Stark ersatzgeschwächt, sieben Spieler fehlten, begannen die Schwarz-Gelben wie die Feuerwehr. Nach einer Ratke-Flanke verfehlte Jovanovic (4.) per Kopf nur um Zentimeter das Tor der Gastgeber. Fast zwangsläufig fiel der Führungstreffer in der achten Minute. Ein Freistoß von Ziebig flog durch den Schalker Strafraum und landete schließlich vor den Füßen von Heidrich. Aus fünf Metern ließ sich der Kapitän die Chance nicht entgehen. Die Sachsen drückten zunächst weiter: Jovanovic (14.) zog aus 25 Metern ab und prüfte Keeper Neuer. So ab der 20. Minute erwachten die Gelsenkirchner und hatten durch Hajnal (22.) und Takyi (27.) gute Schusschancen.
Doppelte Schlafeinlage in der Abwehr
Auch nach dem Wechsel erwischten die Dresdner den besseren Start. Jopvanovic prüfte nur Sekunden nach Wiederanpfiff Keeper Neuer. In der 51. Minute fehlte dem Schuss von Langen der nötige Dampf. Schalke kam kaum noch gefährlich vor das Tor. Bis nach einer Rechtsflanke Dresdens Opptiz über den Ball schlug und sich Trojan (74.) bedankte. Sein Flachschuss schlug im unteren Eck ein. Die Dresden verloren nun die Übersicht und kassierten einen weiteren Treffer: Eine Aufsetzer von Hajnal (78.) landete in den Maschen der Dresdner. Eine Schlussoffensive der Dresdner blieb aus.
Sächsische Zeitung, 24.4.04: Schalke schockt Dynamo
Dresdner stolpern bei den Amateuren mit 1:2 / Verunsicherung nach früher Führung
Fußball-Regionalligist 1. FC Dynamo Dresden hat am Freitagabend eine bittere 1:2 (1:0)-Niederlage bei den Amateuren des FC Schalke 04 kassiert und damit wichtigen Boden im Kampf um den Aufstieg verloren.
Ein frühes Führungstor gibt Sicherheit. Möchte man meinen. Doch bei Fußball-Regionalligist 1. FC Dynamo Dresden war das am Freitagabend im Wattenscheider Lohrheide-Stadion gegen die Amateure des FC Schalke 04 völlig anders. In der Anfangsphase kombinierten die Gelb-Schwarzen, bei denen Maik Wagefeld spielen konnte, munter drauflos. Direkt lief der Ball durchs Mittelfeld, und nach fünf Minuten hatte Ranisav Jovanovic nach einer Volley-Eingabe von Sven Ratke die erste Chance. Sein Kopfball strich knapp am Tor vorbei. Wenig später konnten die rund 450 Dresdner Fans jubeln, denn Kapitän Steffen Heidrich stand nach einem Freistoß von Daniel Ziebig am langen Pfosten goldrichtig und drückte das Leder zum 1:0 für die Gäste über die Linie.
Während die Schlachtenbummler erst einmal feierten, spielte Dynamo plötzlich aber wieder den „Räuberfußball“, den Trainer Christoph Franke schon vorige Woche in der ersten Hälfte gegen Paderborn kritisiert hatte. Statt ruhig den Ball in den eigenen Reihen zu halten, ließen sie sich von den Schalkern, die jetzt früh attackierten, zu Fehlern zwingen. Zudem wirkte die Viererkette gegen die wuseligen Stürmer der Platzherren anfällig. Daraus resultierten mehrere Freistöße in Strafraum-Nähe. Tamas Hajnal (23.; Ignjac Kresic bekam gerade noch die Fäuste ran) und Yakubu Adamu (28.; knapp drüber) kamen mit ihren Versuchen dem Ausgleich bedrohlich nahe. 30 Minuten lang waren die Dresdner fast pausenlos in ihrer Hälfte eingeschnürt, weil sie keinen Spielaufbau mehr zustande brachten. Dabei hatten die Schalker mit Filip Trojan nur einen „echten“ Profi aufgeboten. Victor Agali (120 Bundesliga-Spiele, 31 Tore), den alle erwartet hatten, meldete sich mit „Zipperlein“ ab. Zudem musste Schalke-Coach Gerhard Kleppinger kurz vor der Partie noch einen Schock verkraften. Torhüter Christoph Müller, der zur Winterpause aus Siegen gekommen war, zog sich im Abschlusstraining einen Außenbandriss im rechten Knöchel zu.
Für ihn musste Junior Manuel Neuer zwischen die Pfosten, und der sollte nach Wiederanpfiff bei zwei Dynamo-Kontern gleich in den Mittelpunkt rücken. Erst hielt er den Schuss von Jovanovic (46.). Dann kaufte er Dexter Langen den Schneid ab (51.). So traf dann doch noch eine Fußball-Weisheit zu – nämlich, dass es sich rächt, solche Chancen auszulassen. Nach einer zu kurzen Abwehr von Ziebig nutzte Trojan die erste echte Schalker Gelegenheit zum letztlich verdienten 1:1. Dann schloss Hajnal einen Konter zum Siegtreffer für die Amateure ab. Um noch einmal zurückzuschlagen, waren die Dresdner an diesem Abend zu verunsichert. Diese bittere Niederlage – die erste seit 13 Spielen (damals 0:2 bei den Kölner Amateuren) – könnte Dynamo den Aufstieg in die zweite Bundesliga kosten.
MDR-Online, 24.4.04: FC Sachsen kassiert 2:4-Pleite
Der FC Sachsen Leipzig ist endgültig aus der Regionalliga abgestiegen. Die Leutzscher konnten auch gegen Wattenscheid ihre Negativserie nicht beenden und verloren mit 2:4. Wieder fehlte es an Klasse und Zielstrebigkeit vor dem gegnerischen Tor.
Blitzstart und kalte Dusche
Der Start war, wie so oft in den vergangenen Wochen, verheißungsvoll. Civa (7.) prüfte den Gästekeeper Joswig mit einem 20-Meter-Schuss. Dann kam die kalte Dusche in der zwölften Minute: Kraiczy verlor einen Zweikampf gegen Pinske. Der Wattenscheider umkurvte noch Keeper Eckstein und schob ein. Doch die Leipziger sendeten nur sechs Minuten später ein Lebenszeichen. Einen Stark-Freistoß köpfte Koslov in den Winkel zum umjubelten Ausgleich. Doch die Freude währte nur kurz. Der bereits verwarnte Kraiczy (33.) trat Ratkowski an der Mittellinie in die Hacken und sah die Ampelkarte. Es kam noch bitterer: Die Leutzscher liefen kurz vor der Pause in einen tödlichen Konter – Teichmann vollendete nach Ratkowski-Pass.
Löbe darf wie er will - Fans erstklassig
Nach dem Wechsel gab es zunächst eine Zehn-Mann-Druckphase. Koslov traf dabei mit einem Freistoß die Latte (66.). Doch die Tore fielen wieder auf der anderen Seite. Löbe (72.) durfte zunächst ein Solo starten und aus 18 Metern unbedrängt abziehen. Eckstein ließ den Ball durch die Hosenträger. Doch damit nicht genug: Fünf Minuten später durfte erneut Löbe ohne Gegenwehr zum 1:4 einschieben. Die Leipziger gaben aber zumindest nie auf und kamen durch einen Schönberg-Schuss in der Schlussminuten noch zum 2:4. Die Leutzscher Fans zeigten auf jeden Fall ein erstklassige Leistung. Die gesamte zweite Halbzeit verbreiteten sie im Zentralstadion eine sensationelle Stimmung. Leider sprang der Funke nicht auf die Mannschaft über.
Leipziger Volkszeitung, 26.4.04: 2:4 gegen Wattenscheid - das war's dann wohl
Leipzig. "Sachsen Leipzig endgültig abgestiegen!" Liebe MDR-Videotexter, der Anspruch auf Prägnanz ist erfüllt, die Botschaft schlichtweg falsch. "Solange es rechnerisch möglich ist, geben wir nicht auf", war Coach Jürgen Raab auch nach dem 2:4 (1:2) gegen Wattenscheid von wilder Entschlossenheit beseelt, den Ligaverbleib zu schaffen. Bei acht Punkten Abstand zur Nichtabstiegszone ähneln die Überlebens-Chancen allerdings jenen von "Last Samurai" Tom Cruise. Ein Schwert gegen tausende Kugeln - ging nicht gut aus. Nur um im filmischen Bild zu bleiben:Sonnabend starben dezimierte Leutzscher den Heldentod, hätten mehr als null Punkte verdient gehabt. 
Gästecoach Hannes Bongartz gab einen "glücklichen Sieg" zu Protokoll, lobte sächsisches "Herz" und "Risikobereitschaft". Attribute, die auch auf Raab zutrafen. Der in Sachen Auswechslungen/ taktische Umstellungen sonst zurückhaltende Fußball-Lehrer, zog nach Gelb-Rot für Markus Kraiczy (33.) alle Register. Stürmer Markus Richter kam für den blassen Nico Kanitz, Libero David Bergner wurde ins Mittelfeld beordert, mangels Form dann ausgewechselt und von Piet Schönberg ersetzt. Schachzüge, die Wirkung zeigten. Einhellige Meinung nach einem Ergebnis, das die 90 Minuten ad absurdum führte: Alexander Löbe machte den Unterschied! 
Während die Sachsen am Pfosten, Keeper, Unvermögen scheiterten, nutzte der SG-Stürmer seine ersten Gelegenheit zum 3:1 (73.) und 4:1 (77.). Sekunden zuvor hatten die Gastgeber zweimal das 2:2 auf dem Fuß. Koslovs 20-Meter-Schuss krachte an den Pfosten, der starke René Stark brachte den Ball zurück in den Strafraum, wo Koslov den Torhüter anschoss. "Wenn wir das 2:2 machen, gewinnen wir", so Raab. Koslov hatte das 0:1 (Katriniok/ 12.) egalisiert (18.), Teichmann (43.) zum Wattenscheider 2:1 getroffen. 
Gut, dass der Hallenser Löbe gegen Ende sein Ossi-Herz entdeckte und dreimal Gnade vor Recht ergehen ließ. Statt 6:2 oder 7:2 blieb es beim 4:2 (Schönberg scorte kurz vorm Abpfiff). "Es ist eine Tragödie, dass es Leipzig nicht gebacken kriegt, Profifußball zu etablieren", meinte der 17-fache Saisontorschütze. Löbes Abschied von Wattenscheid ist beschlossen. Er wechselt nicht nach Leipzig. 
Dort werden die Oberliga-Planungen intensiviert. Erster Fingerzeig: Am Sonnabend wurde die Stadion-Postille aus Kostengründen gestrichen. Zweite, eindringlichere Maßnahme: Heute versammeln die Bosse das kickende Personal um sich. Manager Uwe Thomas:"Wir wollen wissen, wer für weniger Geld hier bleibt und den Wiederaufstieg anpackt." Eine Frage der Ehre also? Wohl eher eine alternativer Offerten. Und die werden sich in Grenzen halten - völlig zurecht. Übrigens: Eine Rückkehr in den Leutzscher Kunzesportpark "ist kein Thema". Sagt Winfried Lonzen, Betreiber-Chef des Zentralstadions. Dort lagen sich bisher nur auswärtige Fans in den Armen ...

27. Spieltag   Zuschauer: 50 817 - 5 646 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 27 - 3,0 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
16.04.04 FC St.Pauli Hamburg - Schalke 04 Gelsenkir. II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 17 880   - - - -
17.04.04 Wuppertaler SV - Chemnitzer FC 1 : 2 ( 0 : 0 ) 5 000   - - - -
17.04.04 Hamburger SV II - Rot-Weiß Essen 0 : 4 ( 0 : 2 ) 1 500   0:4 - - -
17.04.04 Preußen Münster  - Holstein Kiel 2 : 1 ( 1 : 0 ) 2 300   6:4 0:1 - -
17.04.04 VfR Neumünster  - Werder Bremen II  1 : 4 ( 1 : 1 ) 1 100   - - - -
17.04.04 Krefelder FC Uerdingen  - 1.FC Köln II  2 : 1 ( 1 : 1 ) 3 300   1:0 - - -
17.04.04 Eintracht Braunschweig  - Sachsen Leipzig  1 : 0 ( 1 : 0 ) 8 900   - - 1:1 -
17.04.04 Wattenscheid 09 Bochum  - Borussia Dortmund II  3 : 0 ( 0 : 0 ) 836   1:1 - 3:1 0:0
17.04.04 Dynamo Dresden - SC Paderborn 07 2 : 1 ( 1 : 0 ) 10 001   1:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 1 123 412 - 4 623 pro Spiel            
      Tore gesamt: 658 - 2,71 pro Spiel            
                                   

 1.( 2) Rot-Weiß Essen            27   16    5    6  +  32    54-22       53
 2.( 4) Werder Bremen II          27   15    7    5  +  19    50-31       52
 3.( 1) Wuppertaler SV            27   15    6    6  +  11    40-29       51
 4.( 5) Dynamo Dresden            27   13   11    3  +  15    36-21       50
 5.( 3) SC Paderborn 07           27   14    8    5  +  10    41-31       50
 6.( 6) Borussia Dortmund II      27   11    6   10  +   3    37-34       39
 7.( 7) Chemnitzer FC             27   12    3   12  -   3    28-31       39
 8.( 8) Eintracht Braunschweig    27   11    5   11  +   1    33-32       38
 9.( 9) Krefelder FC Uerdingen    27   10    6   11  +   1    38-37       36
10.(12) FC St.Pauli Hamburg       27    9    6   12  +   5    36-31       33
11.(10) Holstein Kiel             27    8    8   11  -   6    40-46       32
12.(15) Wattenscheid 09 Bochum    27    8    7   12  -  10    37-47       31
13.(11) Schalke 04 Gelsenkir. II  27    8    7   12  -  11    39-50       31
14.(13) 1.FC Köln II              27    7    9   11  -   5    39-44       30
15.(14) Hamburger SV II           27    7    8   12  -  19    23-42       29
16.(16) Preußen Münster           27    6   10   11  -   8    30-38       28
17.(17) Sachsen Leipzig           27    4   11   12  -   9    29-38       23
18.(18) VfR Neumünster            27    3    9   15  -  26    28-54       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 17.4.04: CFC stürzt Wuppertal vom Thron
Der Chemnitzer FC hat mit einer sensationellen kämpferischen Leistung den Wuppertaler SV mit 2:1 bezwungen. Wuppertal rutschte vom ersten auf den dritten Tabellenplatz ab - neuer Spitzenreiter ist Rot-Weiß Essen.
In der ersten Hälfte passierte nicht viel. Der SV agierte enttäuschend harmlos und lässig, was der CFC aber zunächst nicht bestrafte. Der überragende Taljevic sorgte zwar mehrfach für Gefahr, doch zwingende Torchancen gab es nicht. Zwar zeigten sich auch Rolleder (19./40.) und Schindler (42.) mal im Wuppertaler Strafraum, doch sie trafen das Tor nicht.
Spannende Schlussphase
Nach der Pause kam deutlich mehr "Pfeffer" in die Partie. In der 55. Minute rettete CFC-Schlussmann Süßner gegen Tavarez. Im Gegenangriff tanzte Taljevic die SV-Abwehr aus, kam aus elf Metern frei zum Schuss - und verzog. Wenig später machte es Schindler besser. Nach Doppelpass mit Taljevic sorgte er aus 15 Metern für das 1:0. Nur vier Minuten später setzte sich erneut Taljevic in Szene und zirkelte einen Freistoß über die Mauer unhaltbar ins Tor.
Wuppertal gab sich nicht geschlagen und kam dank eines Aufsetzers von Ebersbach, der über Süßner ins Tor sprang, zum Anschluss. Doch die Sachsen behielten die Nerven und Süßner rettete in der Nachspielzeit den Sieg. Der CFC-Torhüter lenkte einen Heber vor Kohout über das Gehäuse.
MDR-Online, 17.4.04: Dynamo siegt gegen Tabellendritten
Mit Geschick, viel Kampf und etwas Glück hat Dynamo Dresden gegen Aufstiegs-Konkurrent Paderborn mit 2:1 (1:0) gewonnen und dabei Zweitliga-Tauglichkeit gezeigt.
Den Sieg gefährdet hatte in erster Linie Kühne, der bereits nach 41 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz musste. Der Feldverweis war vorhersehbar und hätte von Trainer Franke mit einer Sicherheits-Auswechslung durchaus verhindert werden können. Kühne war durch viele kleine Fouls aufgefallen und hatte erst wenige Minuten zuvor den Paderborner Dobry im Strafraum gelegt. Der Schiri ahndete die Aktion aber "nur" mit einem Elfmeter, den der nervenstarke Kresic parierte.
Der Dynamo-Keeper hielt damit jedenfalls auch die von Beuchel in der 17. Minute erzielte Führung fest. Bei dem Treffer hatte oft unsichere Gästekeeper Hoffmann allerdings eine Aktie. Nach der Pause erzielte Fröhlich überraschend das 2:0. Paderborn hatte vor der Pause noch sehr gefährlich gekontert und gut mitgehalten, zeigte sich nach dem Wechsel trotz Überzahl zu verhalten. Nach dem 1:2 durch den eingewechselten Saglik begann eine kleine Abwehrschlacht, bei der die Dynamos ihr Kämpferherz zeigten und durch Fröhlich bei einem Konter (89.) fast noch das 3:1 erzielten.
Sächsische Zeitung, 19.4.04: Nur Franke zögert noch
Nach dem 2:1 gegen Paderborn versprüht die Dynamo-Rumpfelf Aufstiegs-Optimismus
Dynamo Dresden steuert in Richtung 2. Bundesliga. Seit 13 Spielen sind die Gelb-Schwarzen ungeschlagen, durch den 2:1-Sieg am Sonnabend gegen Paderborn verkürzten sie den Abstand zu den Aufstiegsrängen auf einen Punkt.
„Wer solche Spiele gewinnt...“ Den Satz zu vollenden, traute sich Lars Heller nicht. Der Dynamo-Kapitän hatte damit keine Probleme: „...der steigt am Ende auf“, vervollständigte Steffen Heidrich und versprühte grenzenlosen Optimismus.
Auslöser der Euphorie war ein 2:1-Erfolg gegen einen SC Paderborn, der mit Spielwitz, Präzision und einem gefährlichen Sturmtrio schonungslos die Schwachstellen der Dresdner Verletzten-Rumpfelf aufdeckte – allerdings nur 45 Minuten lang. „Wenn ich allein die erste Halbzeit betrachte, war unser Sieg unverdient“, gestand Trainer Christoph Franke ein. Die Westfalen beendeten ihr gefährliches Konterspiel überraschend ausgerechnet mit der überfälligen Hinausstellung des Dynamo-Verteidigers Rico Kühne nach 42 Minuten. „Eigentlich sollte die Überzahl ein Vorteil für uns sein. Aber meine Mannschaft agierte danach viel zu verhalten und zu wenig aggressiv“, grübelte Paderborns Trainer Pavel Dotchev.
Aufopferungsvoll verteidigten die verbliebenen zehn Platzherren angetrieben von 10 000 feiernden Fans die unerwartete Führung von René Beuchel, der nach 17 Minuten den indisponierten Ex-Bundesliga-Torhüter Daniel Hoffmann überwand. Und konnten sie durch Christian Fröhlich nach 65 Minuten sogar noch ausbauen. „Wir haben Moral gezeigt. Was die Mannschaft geleistet hat, ist Wahnsinn“, staunte Torhüter Ignjac Kresic, der sich in das Lob selbst mit einschließen müsste. Schließlich parierte er in der 36. Minute einen von Vesselin Gerov geschossenen Strafstoß. Paderborn konnte in der zweiten Hälfte zwar die größeren Spielanteile für sich verbuchen, doch bis auf den Anschlusstreffer durch den eingewechselten Mahiv Saglik (75.) sprang bei der Belagerung des Dynamo-Strafraums nichts Zählbares heraus.
Mit den hart erkämpften drei Punkten im Duell der Verfolger ist im Harbig-Stadion der Glaube an den Sprung in die Zweitklassigkeit zurückgekehrt. „Jetzt wollen wir es auch packen“, kündigte Kresic selbstbewusst an. Sein Übungsleiter übte sich in der für ihn gewohnten Zurückhaltung. „Nun werden wir sehen, was die nächsten Spiele bringen“, vermied es Franke, konkrete Aufstiegsziele auszurufen. Dabei dachte er wohl auch an seinen dezimierten Kader. Franke hofft, dass der an einer Muskelzerrung laborierende Levente Csik bei den Amateuren von Schalke 04 für den gelb-rot-gesperrten Kühne in die Elf zurückkehren kann. Gestern meldete sich Maik Wagefeld mit einem schmerzenden Knie ab.
MDR-Online, 17.4.04: FC Sachsen besser, aber nicht gut genug
Der FC Sachsen hat auch sein 13. Spiel in Folge nicht gewonnen. Bei Eintracht Braunschweig gab es eine 0:1-Niederlage.
In den ersten 20 Minuten der Partie kündigte sich eine echte Blamage an. Braunschweig dominierte und traf früh. Rodrigues hatte Schönberg getunnelt und geflankt, Mazingu (früher Dinzey) köpfte frei am langen Pfosten ein. Danach wurden die Leipziger etwas besser. Bis 25 m vor dem Eintracht-Tor sah das gut aus, doch dann war Schluss. Hinten rettete Eckstein bei Braunschweiger Kontern. Ferl (76.) hätte fast das 1:1 erzielt - aber auch mit einem Punkt hätte es kein Aufatmen gegeben.
Leipziger Volkszeitung, 19.4.04: Wackeren Sachsen fehlt Klasse - 0:1
Braunschweig. Sie wollten, konnten aber nicht. "Die Einstellung war top", lobte Ronny Thielemann seine Kollegen beim 0:1 in Braunschweig. "Aber nur mit Kämpfen hält man die Klasse nicht." Der Rote Ronny (noch ein Spiel gesperrt) hatte einen Kennerblick auf ausgeglichene 90 Minuten geworfen: Die Primärtugenden stimmten, alles was darüber hinaus ging und Regionalliga-Zugehörigkeit rechtfertigt, fehlte. Übrigens auf beiden Seiten. Die Braunschweiger Löwen schnurrten sich als Stubentiger zu einem schmeichelhaften Dreier - und dem Klassenerhalt. Was beim hehren Anspruch der Niedersachsen in etwa mit der in Leipzig herrschenden Niedergeschlagenheit zu vergleichen ist.
Von einer weiteren Regionalliga-Saison ist der FC Sachsen sieben Spiele vor Ultimo nach wie vor sieben Punkte entfernt. "Da ist noch was drin", glaubt Cheftrainer Jürgen Raab und ging unverblümt zur Einzelkritik über. "Einigen fehlt die Klasse, um sich in entscheidenden Situationen durchzusetzen oder den finalen Pass an den Mann zu bringen. Es ist eben nicht alles Pech." Entgegen sonstiger Gepflogenheiten nannte der 45-jährige Fußball-Lehrer einige Rösser und Reiter. Vom erstmals seit Monaten in der Anfangsformation stehenden Petr Nemec "kam viel zu wenig", bei Einwechsler Danny Bach "ging gar nichts". Weitere Namen wollte Raab nicht diskutieren, die ausgewechselten Nico Kanitz und René Stark dürften zum abgewatschten Personenkreis gehören.
Die Entstehungsgeschichte des 0:1 in Minute sechs passte zur immer hoffnungsloser werdenden Situation. Eintracht-Profi Kosta Rodrigues legte Piet Schönberg den Ball durch die Hosenträger (Raab: "Dilettantisch"), flankte Richtung Fünfmeter-Raum, wo Michel Mazingue lässig einschob. Libero David Bergner?Nicht zu sehen. Manndecker Mario Neunaber? Siehe Bergner. Keeper Marco Eckstein? Hatte vorm Einschlag den Dienst quittiert, einen Regelverstoß signalisiert. "Ich weiß auch nicht, was da in Ecki gefahren ist", stöhnte der Coach. "Ein Scheiß-Tor hat uns das Genick gebrochen." Der einzig in dieser Szene indisponierte Torhüter schwang sich hinterher zum auffälligsten Gäste-Akteur auf, verhinderte mehrfach das entscheidende Braunschweiger 2:0. Außerdem über dem Schnitt: Der selbstbewusste Markus Kraiczy, das omnipräsente Mittelfeld-Duo Daniel Ferl/Almedin Civa und David Bergner. Neunaber - bisher eine Bank in der Abwehr - machte erstmals einen fahrigen Eindruck. Der gnadenlos unterernährte Denis Koslov verhungerte im Sturmzentrum, darf aber ruhig auch mal im Mittelfeld oder sonstwo ein Duell gewinnen. Jürgen Raab sah trotz erwähnter Mängel "insgesamt eine klare Steigerung gegenüber Uerdingen." Kann man so unterschreiben, war bei der österlichen Vorleistung aber fast zwangsläufig.

26. Spieltag   Zuschauer: 43 718 - 4 858 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,11 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
10.04.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Wattenscheid 09 Bochum  2 : 2 ( 2 : 2 ) 1 300   - - - -
10.04.04 Borussia Dortmund II  - Eintracht Braunschweig  0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 100   - - 2:1 -
11.04.04 Sachsen Leipzig  - Krefelder FC Uerdingen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 6 543   - - 2:0 -
10.04.04 1.FC Köln II  - VfR Neumünster  1 : 2 ( 1 : 1 ) 350   - - - -
10.04.04 Holstein Kiel - Hamburger SV II 2 : 0 ( 2 : 0 ) 1 790   1:1 - - 2:3
10.04.04 Rot-Weiß Essen - Wuppertaler SV 5 : 2 ( 2 : 0 ) 17 335   - - - -
10.04.04 Chemnitzer FC - Dynamo Dresden 0 : 1 ( 0 : 1 ) 7 900   3:0 - - -
12.04.04 SC Paderborn 07 - FC St.Pauli Hamburg 2 : 1 ( 1 : 1 ) 6 600   - - - -
10.04.04 Werder Bremen II - Preußen Münster  4 : 3 ( 2 : 1 ) 800   1:1 4:0 2:2 -
      Zuschauer gesamt: 1 072 595 - 4 584 pro Spiel            
      Tore gesamt: 631 - 2,7 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            26   15    6    5  +  12    39-27       51
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            26   15    5    6  +  28    50-22       50
 3.( 3) SC Paderborn 07           26   14    8    4  +  11    40-29       50
 4.( 4) Werder Bremen II          26   14    7    5  +  16    46-30       49
 5.( 5) Dynamo Dresden            26   12   11    3  +  14    34-20       47
 6.( 6) Borussia Dortmund II      26   11    6    9  +   6    37-31       39
 7.( 7) Chemnitzer FC             26   11    3   12  -   4    26-30       36
 8.( 9) Eintracht Braunschweig    26   10    5   11      0    32-32       35
 9.( 8) Krefelder FC Uerdingen    26    9    6   11      0    36-36       33
10.(13) Holstein Kiel             26    8    8   10  -   5    39-44       32
11.(12) Schalke 04 Gelsenkir. II  26    8    7   11  -   9    39-48       31
12.(10) FC St.Pauli Hamburg       26    8    6   12  +   3    34-31       30
13.(11) 1.FC Köln II              26    7    9   10  -   4    38-42       30
14.(14) Hamburger SV II           26    7    8   11  -  15    23-38       29
15.(15) Wattenscheid 09 Bochum    26    7    7   12  -  13    34-47       28
16.(16) Preußen Münster           26    5   10   11  -   9    28-37       25
17.(17) Sachsen Leipzig           26    4   11   11  -   8    29-37       23
18.(18) VfR Neumünster            26    3    9   14  -  23    27-50       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 10.4.04: Glücklicher Derbysieg für Dynamo
Dynamo Dresden hat sich durch einen 1:0-Auswärtssieg beim Chemnitzer FC im Aufstiegskampf zurückgemeldet. Das goldene Tor erzielte Christian Fröhlich mit dem Pausenpfiff.
Fröhlichs Hinterkopf sorgt für Jubel 
Das Sachsenderby hielt in der ersten Hälfte alles, was es versprach – viel Kampf, viele Chancen und eine tolle Stimmung auf den Traversen. Die "Himmelblauen" bestimmten die Partie und hatten durch Rolleder (5.) und Fillinger (17.) gute Gelegenheiten. Die Dresdner versuchten es zunächst aus einer sicheren Abwehr und mit weiten Bällen. Dabei wurden Heidrich und Jovanovic in aussichtsreiche Positionen geschickt, beide verzogen aber überhastet. Kurz vor der Pause zog die Partie noch einmal an - beide Teams hatten die Führung auf dem Fuß. Ziebig (Dynamo) und Rolleder (CFC) verzogen knapp. Dann kam die 45. Minute. Dynamos Fröhlich zog von links ab und zwang Keeper Süßner zu einer Großtat. Nach der anschließenden Ecke klingelte es dann. Fröhlich köpfte das Leder ein. Ahlfs Rettungsversuch auf der Linie misslang.
CFC kämpft - Tor fehlt
Mit viel Dampf kamen die Chemnitzer aus der Kabine und hatten drei Großchancen. Oeiras (53./58.) verfehlte das Tor. Bei dem Hammer von Taljevic (63.) konnte Kresic das Leder nur mit Mühe um den Pfosten kratzen. Doch auch die Franke-Schützlinge kamen nun zwangsläufig zu Chancen. Zunächst trat Langen (72.) einen Freistoß und fand in Süßner seinen Meister. Dann parierte der Torwart nach der anschließenden Ecke gegen Jovanovic. In den Schlussminuten drückte der CFC, doch die klaren Chancen blieben aus.
MDR-Online, 11.4.04: Leutzscher vor dem Absturz
Der FC Sachsen Leipzig hat auch gegen Uerdingen keinen Heimsieg einfahren können. Nach der Nullnummer glauben wohl nur noch die größten Optimisten an die Rettung.
Nach 15 Minuten war die Luft raus
Die Gastgeber versuchten von Beginn an Druck zu entwickeln und hatte nach fünf Minuten die erste Chance. Kanitz hämmerte einen Freistoß aus 28 Metern vorbei. Dann setzte sich Kujat durch. Seine Rückgabe von der Grundlinie erreichte aber keinen eigenen Spieler. Zuvor hatten die Leutzscher Glück, als Eckstein einen Nouri-Schuss erst im Nachfassen parieren konnte. Nach 15 Minuten erlahmte das Angriffsspiel der Leipziger, Uerdingen zog an und die Leutzscher wurden immer nervöser. Gefährlich wurde es nur noch in der 36. Minute, als Zimmermann einen Kopfball neben das Krefelder Tor setzte.
So winkt die Oberliga
Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste den Druck und hatten in der Person von Özkaya (55.) eine gute Möglichkeit. Eckstein klärte zunächst einen Freistoß per Faustabwehr, der Nachschuss ging drüber. Fünf Minuten später zischte ein Nouri-Freistoß knapp am Pfosten vorbei. Die Gastgeber kamen eher zufällig zu Chancen. Kujat scheiterte im Fallen aus fünf Metern an Keeper Tapalovic (70.). Der beste Spieler der Leutzscher flog dann zu allem Überfluss nach Meckern und Foulspiel mit Ampelkarte vom Platz.
Leipziger Volkszeitung, 12.4.04: Armselige Leutzscher Eiersuche endet 0:0
Leipzig. Es sollte die Auferstehung im Abstiegskampf werden, es wurde eine Nullnummer, die Oliver Kahns E-Frage eindeutig beantwortete: Die Fußballer des FC Sachsen haben keine Eier! Nicht mal zu Ostern. Das armselige 0:0 gegen in allen Belangen bessere Uerdinger führte jegliche Regionalliga-Daseinsberechtigung ad absurdum! Passend zur Gesamtsituation: Ronny Kujat kassierte Gelb-Rot, fehlt in Braunschweig. "Regisseur" (An/Abführung beabsichtigt) Pino Canale wurde mit einer Bänderdehnung im Knie vom Platz getragen (68.), fehlt in Braunschweig. Und der für Michael Rechner aufgebotene Marco Eckstein segelte verlässlich an jeder Flanke vorbei, tolle Aussichten für Braunschweig (Sonnabend, 14 Uhr). Es war nicht alles und jeder schlecht am Sonntag. Nehmen wir beispielsweise das Wetter. Oder den 20-jährigen Innenverteidiger Markus Kraiczy, der bei seinem ersten Drittliga-Einsatz Lust und Laune versprühte. Doch wo waren die, die nach eigenem Anspruch (und Verdienst) voran gehen sollten? "Das war kein Fußball, das war eine Katastrophe!", eierte Kujat nicht herum. "Ich weiß nicht, wie wir mal ein Tor schießen können." Angesichts der Begleitumstände fast peinlich, aber durchaus der Erwähnung wert: Der Abstand zum rettenden Ufer ist am Sonntag von sieben auf sechs Punkten geschrumpft - wunderbarer, unberechenbarer Fußball.
"Wir haben zu null gespielt, müssen das Positive mitnehmen", stellte Sachsen-Coach Jürgen Raab nach seinem Wiedereinstieg höchste Anforderungen an den Patriotismus der kurz vor der Fahnenflucht befindlichen Anhänger. Weil man sich im Leben zweimal sieht (in Leutzsch zuweilen des öfteren ...), hoppelte Uerdingens Übungsleiter Claus-Dieter Wollitz als freundlicher Osterhase durchs Leipziger Nest, lobte die "laufstarke, disziplinierte" Gegnerschaft, sprach von einem "leistungsgerechten 0:0" und empfahl der Führungsriege "Ruhe und Gelassenheit". Dann werde er, Wollitz, in der nächsten Regionalliga-Saison bestimmt wieder mit "irgendeiner Mannschaft hier in diesem herrlichen Stadion spielen". Applaus, Applaus, Applaus im Presseraum des herrlichen Stadions. Wollitz blickte nach der Aufbauhilfe Ost zufrieden aus dem Trainingsanzug, zwinkerte seinem Kollegen Raab aufmunternd zu und verabschiedete sich mit einem "Frohe Ostern! " Fehlt nur noch, dass "Pele" zwei riesige Hasenzähne in die gebannt lauschende Runde gebleckt hätte. Im Fahrstuhl nach unten in den Stadionbauch, wo der KFC-Mannschaftsbus mit laufendem Motor wartete, wird sich Wollitz seine Gedanken über das soeben in Stockwerk fünf gebohrte Dünnbrett gemacht haben. Was man nicht alles brabbelt, wenn der Tag lang und der Gegner so schwach ist. KFC-Kapitän Jörg Scherbe nahm weniger Rücksicht auf den Leipziger Gemütszustand. "Man hat gemerkt, wie verunsichert die waren. Von daher ist ein Punkt für uns eigentlich viel zu wenig." Auch uneigentlich.
Scherbe und Co. waren den Leutzschern technisch, athletisch, in puncto Spielintelligenz und leider auch willenstechnisch überlegen. Einziges Manko:Effektiv war das, was die ohne Ausnahmestürmer Markus Feldhoff (Gehirnerschütterung) kickenden KFCler boten, nicht. "Der letzte Pass kam zu selten", meinte Scherbe. Und so ist die Liste an Uerdinger Chancen extrem kurz. In der 2. Minute stocherten Thomas Reichenberger und Ahmet Cebe aus Kurzdistanz vergeblich gegen den in dieser Szene todesmutigen Marco Eckstein. Nach der Halbzeit landete ein Alexandro-Nouri-Freistoß am rechten Außenpfosten (63.), zehn Minuten später bekam Orhan Özkaya Aug in Aug mit dem im Blindflug heranrauschenden Eckstein Muffensausen und köpfelte den Ball drüber. KFC-Keeper Toni Topalovic hätte sich inErmangelung an Beschäftigung auch auf die Tribüne der 45000-Mann-Arena begeben und Gedanken wie diesen nachhängen können: Mensch, Meier, Oberligafußball in so einem Stadion ... Bleibt mein Trainer ...? ... Geht er zum brennend interessierten VfL Osnabrück ...? "Warum reden immer alle von Osnabrück?", fragte Claus-Dieter Wollitz, hörbar genervt. "Vielleicht bleibe ich ja auch in Uerdingen." Oder gehe ganz woanders hin. In Leipzig stehen dem Osterhasen nach dem sonntäglichen Auftritt alle Türen offen.
Im VIP-Raum des Zentralstadions kursierte dieser bitterböse Oster-Witz. Was verbindet einen arbeitslosen Lehrer und den FC Sachsen? Beiden fehlt die Klasse.

06.04.04 Hamburger SV II - Wuppertaler SV  - Nachholespiel vom 24.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 49 382 - 5 487 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
03.04.04 Eintracht Braunschweig  - Schalke 04 Gelsenkir. II 2 : 2 ( 0 : 0 ) 8 200   - - - -
02.04.04 FC St.Pauli Hamburg - Chemnitzer FC 1 : 0 ( 0 : 0 ) 16 887   - - 3:0 0:0
03.04.04 Dynamo Dresden - Rot-Weiß Essen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 14 128   1:1 - - -
03.04.04 Wuppertaler SV - Holstein Kiel 2 : 1 ( 1 : 1 ) 4 373   - - - -
03.04.04 Preußen Münster  - Hamburger SV II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 950   2:1 - - -
05.04.04 Werder Bremen II - 1.FC Köln II  1 : 1 ( 1 : 1 ) 400   1:2 - - -
03.04.04 VfR Neumünster  - Sachsen Leipzig  2 : 1 ( 2 : 0 ) 1 155   - - - -
03.04.04 Krefelder FC Uerdingen  - Borussia Dortmund II  2 : 1 ( 2 : 1 ) 1 400   2:2 - 2:0 1:1
03.04.04 Wattenscheid 09 Bochum  - SC Paderborn 07 1 : 1 ( 1 : 1 ) 889   4:0 3:1 - 2:0
      Zuschauer gesamt: 1 028 877 - 4 573 pro Spiel            
      Tore gesamt: 603 - 2,68 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            25   15    6    4  +  15    37-22       51
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            25   14    5    6  +  25    45-20       47
 3.( 3) SC Paderborn 07           25   13    8    4  +  10    38-28       47
 4.( 4) Werder Bremen II          25   13    7    5  +  15    42-27       46
 5.( 5) Dynamo Dresden            25   11   11    3  +  13    33-20       44
 6.( 6) Borussia Dortmund II      25   11    6    8  +   7    37-30       39
 7.( 7) Chemnitzer FC             25   11    3   11  -   3    26-29       36
 8.( 9) Krefelder FC Uerdingen    25    9    5   11      0    36-36       32
 9.( 8) Eintracht Braunschweig    25    9    5   11  -   1    31-32       32
10.(14) FC St.Pauli Hamburg       25    8    6   11  +   4    33-29       30
11.(10) 1.FC Köln II              25    7    9    9  -   3    37-40       30
12.(12) Schalke 04 Gelsenkir. II  25    8    6   11  -   9    37-46       30
13.(11) Holstein Kiel             25    7    8   10  -   7    37-44       29
14.(13) Hamburger SV II           25    7    8   10  -  13    23-36       29
15.(15) Wattenscheid 09 Bochum    25    7    6   12  -  13    32-45       27
16.(17) Preußen Münster           25    5   10   10  -   8    25-33       25
17.(16) Sachsen Leipzig           25    4   10   11  -   8    29-37       22
18.(18) VfR Neumünster            25    2    9   14  -  24    25-49       15
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 2.4.04: CFC verliert im "Tollhaus der Liga"
Der Chemnitzer FC hat den Regionalliga-Aufwärtstrend der letzten Wochen in St.Pauli nicht fortsetzen können. Die "Himmelblauen" verloren am Millerntor vor 16877 Zuschauern 0:1 (0:0) und bleiben vorerst Siebenter.
Erfolgreiches Trainerdebüt bei St. Pauli
Gegen die abstiegsbedrohten Hamburger, die in der vergangenen Woche den Trainer ausgewechselt hatten, konnte der CFC nur in den ersten 30 Minuten überzeugen. Danach ließ sich die Rohde-Elf das Spiel der Hausherren aufdrücken und kam kaum noch zu Chancen. St. Pauli störte beim Trainer-Debüt von Andreas Bergmann das Chemnitzer Aufbauspiel früh und brachte die CFC-Abwehr immer wieder in Verlegenheit. Der Siegtreffer fiel nach einer Unsicherheit von CFC-Keeper Süßner, der einen Ball unterlief, Boll hatte mit dem Kopf keine Probleme (75.).
CFC kämpft - bringt aber wenig zustande
Der CFC kämpfte zwar bis zuletzt, konnte die zweite Auswärts-Niederlage in Folge aber nicht abwenden. Am Ende war St. Pauli beim Trainer-Debüt von Bergmann dem 2:0 näher als die "Himmelblauen" dem Ausgleich: Doch Süßner verhinderte eine höhere Niederlage, als er nach einem Solo-Lauf von Mayer auf dem Posten war (81.). Die besten Möglichkeiten für Chemnitz vergaben Taljevic (2.), der alleinstehend den Pauli-Keeper anschoss, Rolleder (8.) aus 16 Metern und Meißner (49.) mit 20-Meter-Schuss.
Freie Presse Online, 5.4.04: Himmelblaue leisten Aufbauhilfe West
Chemnitzer FC verliert nach gutem Beginn beim FC St. Pauli 0:1 (0:0) – Blackout von Süßner
Hamburg. Es war in der Saison 1992/93, als der Chemnitzer FC schon einmal ein Erlebnis der besonderen Art am Hamburger Millerntor hatte: Damals siegte der CFC unter Trainer Hans Meyer beim gerade aus der Bundesliga abgestiegenen FC St.Pauli und wurde von den etwas anderen Fans gefeiert. Mindestens eine Viertelstunde lang sangen und tanzten Ulf Mehlhorn, Sixten Veit, Heiko Gerber und Co. damals mit den Fans von der Gegengeraden – der Ost-Fußball war in jener Mammutsaison mit 24 Zweitligisten integriert.
Nun ging es am Freitagabend wieder ans Millerntor. Diesmal leisteten die Himmelblauen Aufbauhilfe West. Besonders in Person von Torwart Steffen Süßner. Der leistete sich in der 75.Minute einen kompletten Blackout, nachdem sich ein Pressschlag von St.Pauli-Stürmer Philip Albrecht mit Markus Ahlf in seinen Fünfmeterraum senkte. Ehrfurchtsvoll schauten Steffen Karl und St.Paulis Fabian Boll, wie sich Süßner den Ball wohl locker greifen würde. Der stieg zwar hoch, spekulierte aber auf eine Berührung und damit einen Freistoß im Torraum. Doch nichts passierte – und auch der Ball blieb von Süßner unberührt. Fabian Boll fiel die Kugel plötzlich auf den Kopf, und dessen Bogenlampe konnte der erschrockene Karl auch in bester Torwart-Manier nicht mehr mit der Hand von der Linie kratzen.
MDR-Online, 3.4.04: Nullnummer im Spitzenspiel
Dynamo Dresden hat im Spitzenspiel der Regionalliga gegen Rot-Weiß Essen ein torloses Remis erkämpft. Vor großer Kulisse fehlte den Sachsen im Angriff die nötige Durchschlagskraft.
Tolle Stimmung - mäßiges Spiel
Beide Teams begannen zunächst sehr offensiv und sorgten für viel Wirbel in den Strafräumen. Es zeigte sich aber schnell, dass Essen in der Offensive stärker besetzt ist. So musste Oppitz bereits nach zwei Minuten gegen Köhler retten. Glück hatten die Sachsen, als Kück (21.) den Ball aus vier Metern in die Wolken schoss. Bei Köhlers Schuss (25.) aus 20 Metern parierte Kresic im Nachfassen. Die Dresdner spielten gefällig, aber ungefährlich.
Ratkes Pech und Köhlers Unvermögen
Nach dem Wechsel verflachte das Spiel zunächst. Es schlichen sich zahlreiche Faselfehler ein. Ab der 60. Minute erhöhten die Gastgeber den Druck. Heidrich (67.), der ansonsten genauso blass blieb wie Fröhlich, köpfte das Leder drüber. Bei Ratkes abgefälschtem Schuss (72.) konnte Keeper Kirschstein auf der Linie klären. Die besseren Gelegenheiten hatte allerdings Essen. Allein Köhler vergab drei dicke Dinger. In der 84. Minute stand er völlig frei vor Keeper Kresic und hob das Leder über den Kasten.
Sächsische Zeitung, 5.4.04: Kresic hält die Null fest
Torhüter will trotz Unentschieden gegen Essen mit Dynamo noch in die zweite Liga
Torwart Ignjac Kresic bewahrte Dynamo Dresden vor einer Niederlage im Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga gegen Rot-Weiß Essen. Die Aufstiegsanwärter trennten sich torlos vor 14 108 Zuschauern im Harbig-Stadion.
Jürgen Gelsdorf grübelte. „Hat der Stürmer versagt oder war der Torwart so klasse“, fragte sich der Trainer von Rot-Weiß Essen nach dem 0:0 in Dresden. Mit drei Glanzparaden rettete Dynamo-Keeper Ignjac Kresic den Gelb-Schwarzen wenigstens einen Punkt. „Die hätten uns abschießen können“, räumte Trainer Christoph Franke ein. Zweimal brauchte auch Kresic das Glück des Tüchtigen, als RWE-Stürmer Benjamin Köhler erst freistehend über den Ball semmelte und später über das Tor lupfte.
Dynamo trat gegen den Staffel-Favoriten lange nicht wie ein Aufstiegsanwärter auf. „Als ob wir nicht hundertprozentig daran glaubten, gewinnen zu können“, meinte Kresic, und auch Christian Fröhlich legte den Finger in die Wunde: „Wir hatten ein bisschen wenig Selbstvertrauen – durch die Bank weg.“
Natürlich warnte Franke seine Schützlinge, sich wie vor einem Jahr beim 0:3 gegen Osnabrück – damals mit Trainer Gelsdorf – im eigenen Stadion auskontern zu lassen. Mit der selbst auferlegten Zurückhaltung wuchs jedoch die Verunsicherung. „In den anderen Heimspielen haben wir mit viel mehr Aggressivität gespielt und den Gegner unter Druck gesetzt. Diesmal hat uns Essen beeindruckt“, meinte Kresic.
Angesichts der personellen Lage sei es trotzdem ein gewonnener Punkt. „Ob er zu wenig ist, wird man nach den nächsten zwei, drei Spielen sehen.“ Für den Schlussmann, dessen Vertrag sich am Sonnabend mit seinem 24. Saison-Einsatz um ein Jahr verlängerte, steht fest: „Wenn wir in Chemnitz nicht gewinnen, verlieren wir den Anschluss, und dann wird es sehr schwer.“
Es ist sein größter Wunsch, doch noch mit Dynamo in Liga zwei anzukommen. Mit dieser Aussicht hatte ihn der damalige Trainer Colin Bell 1999 von Darmstadt nach Dresden gelockt, und Kresic kam, obwohl ihm Ahlen ein lukrativeres Angebot unterbreitete. Während der LR in der folgenden Saison den Aufstieg schaffte, stürzte der Kroate mit den Gelb-Schwarzen in die Viertklassigkeit ab – und kämpfte sich mit der neuen Truppe unter Trainer Franke wieder nach oben. „Wenn alle einen guten Tag erwischen, können wir trotz der vielen Ausfälle jeden Gegner schlagen. Darauf müssen wir vertrauen“, meint Kresic.
Die Personalsituation wird nach dem Ausfall von Ronny Scholze (Muskelfaserriss) für das Sachsenderby kaum besser, obwohl Maik Wagefeld nach Gelb-Sperre ins Team zurückkehrt. „Man hat gemerkt, dass er gegen Essen als Abräumer gefehlt hat“, meint Kresic, der sich nicht beklagt, dass ihm die Gäste die Fäuste warm schießen konnten. „Zu viel Arbeit war es nicht, und es tut auch gut, wenn man als Torwart ein paar Sachen ordentlich meistert.“ Seine Leistung war absolut zweitligatauglich.
MDR-Online, 3.4.04: Leutzscher wie ein Absteiger
Der FC Sachsen Leipzig kann wohl endgültig für die Oberliga planen. Auch bei Schlusslicht Neumünster kassierten die Leutzscher eine 1:2-Niederlage.
Erbärmliche erste Halbzeit
Bereits nach neun Minuten lag der Ball erstmals im Netz: Nach einer weiten Eingabe von Drewes und Ablage von Beck köpfte Knappmann aus Nahdistanz ein. In der Folgezeit agierte der FC Sachsen harmlos und mutlos. Erst nach 32 Minuten wurde Neumünsters Keeper Borger mit einem Ferl-Kopfball geprüft. Auch der Versuch von Koslov konnte nicht wirklich als Torchance bezeichnet werden. Dann zeigte der Schiedsrichter bei einem Zweikampf von Sachsens Schönberg und Reibe auf den Punkt. Dabovic verwandelte problemlos. Wer nun aber einen bedingungslosen Fight der Leutzscher erwartete, sah sich getäuscht.
Schlussoffensive blieb aus
Auch nach dem Wechsel ging kein Ruck durch das Team von FCS-Trainer Pleß. Im Gegenteil, Petersen hatte in der 56. Minute den dritten Treffer auf dem Fuß. Sein Schuss von der Strafraumgrenze landete am linken Pfosten. Turbulenzen dann in der 61. Minute: Zunächst scheiterte Kujat per Kopf. Den Abpraller stocherte dann Koslov in die Maschen, doch der Schiedsrichter pfiff abseits. Bei der anschließenden Rangelei sah Thielemann wegen Meckerns die Rote Karte. Die Leutzscher Fans rollten bereits ihre Transparente ein, da traf Canale (79.) nach Hackenvorlage von Koslov. Eine Schlussoffensive blieb allerdings aus.

30.03.04 Wuppertaler SV - Wattenscheid 09 Bochum  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
30.03.04 Rot-Weiß Essen - VfR Neumünster  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
30.03.04 SC Paderborn 07 - 1.FC Köln II  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
30.03.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Sachsen Leipzig  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
30.03.04 Borussia Dortmund II - Preußen Münster  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 35 049 - 3 894 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 20 - 2,22 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
27.03.04 Chemnitzer FC - Wattenscheid 09 Bochum  2 : 0 ( 0 : 0 ) 3 100   2:0 5:0 - -
27.03.04 SC Paderborn 07 - Eintracht Braunschweig  2 : 1 ( 0 : 0 ) 3 300   - 3:1 - -
27.03.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Krefelder FC Uerdingen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 513   - - - -
27.03.04 Borussia Dortmund II  - VfR Neumünster  1 : 2 ( 0 : 0 ) 227   - - - -
26.03.04 Sachsen Leipzig  - Werder Bremen II  1 : 2 ( 1 : 0 ) 10 982   - - 1:0 -
06.04.04 Hamburger SV II - Wuppertaler SV 0 : 1 ( 0 : 1 ) 573   - - - -
26.03.04 Holstein Kiel - Dynamo Dresden 1 : 1 ( 0 : 1 ) 2 650   2:1 - - -
27.03.04 Rot-Weiß Essen - FC St.Pauli Hamburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 13 054   - - - -
27.03.04 1.FC Köln II  - Preußen Münster  2 : 1 ( 0 : 0 ) 650   4:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 979 495 - 4 535 pro Spiel            
      Tore gesamt: 584 - 2,7 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            24   14    6    4  +  14    35-21       48
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            24   14    4    6  +  25    45-20       46
 3.( 3) SC Paderborn 07           24   13    7    4  +  10    37-27       46
 4.( 4) Werder Bremen II          24   13    6    5  +  15    41-26       45
 5.( 5) Dynamo Dresden            24   11   10    3  +  13    33-20       43
 6.( 6) Borussia Dortmund II      24   11    6    7  +   8    36-28       39
 7.( 7) Chemnitzer FC             24   11    3   10  -   2    26-28       36
 8.( 8) Eintracht Braunschweig    24    9    4   11  -   1    29-30       31
 9.(10) Krefelder FC Uerdingen    24    8    5   11  -   1    34-35       29
10.(14) 1.FC Köln II              24    7    8    9  -   3    36-39       29
11.(11) Holstein Kiel             24    7    8    9  -   6    36-42       29
12.(12) Schalke 04 Gelsenkir. I   24    8    5   11  -   9    35-44       29
13.( 9) Hamburger SV II           24    7    8    9  -  12    23-35       29
14.(13) FC St.Pauli Hamburg       24    7    6   11  +   3    32-29       27
15.(15) Wattenscheid 09 Bochum    24    7    5   12  -  13    31-44       26
16.(16) Sachsen Leipzig           24    4   10   10  -   7    28-35       22
17.(17) Preußen Münster           24    4   10   10  -   9    24-33       22
18.(18) VfR Neumünster            24    1    9   14  -  25    23-48       12
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 27.3.04: Chemnitz knackt Abwehrriegel ganz spät
Mit zwei späten Treffern hat der Chemnitzer FC einen wichtigen 2:0-Heimsieg gegen Wattenscheid perfekt gemacht. Der überragende Fillinger sorgte in der 83. Minute für das 1:0. Sekunden vor dem Abpfiff machte Simic alles klar.
Elfmeter? Schiri entscheidet auf Schwalbe
Nach einer lahmen Anfangsviertelstunde steigerte sich der Chemnitzer FC und startete einige gefährliche Angriffe. Rolleder leitete die ersten verheißungsvolle CFC-Aktion ein. Nach einem Doppelpass mit Taljevic klärte Wattenscheids Torwart Joswig. Kurz danach traf Wächtler nur die Latte. In der 31. Minute sank Taljevic im Strafraum zu Boden. Elfmeter? Denkste! Der Schiedsrichter entschied auf Schwalbe und zeigte dem Chemnitzer die gelbe Karte.
Kurz vor der Pause hätte Flügelflitzer Fillinger seine gute Leistung beinahe gekrönt. Seinen abgefälschten Schuss parierte Joswig nur mit viel Mühe. Und Wattenscheid? Die standen vornehmlich in der Defensive und beschränkten sich auf das Verteidigen. Vor das Chemnitzer Tor kamen die abstiegsbedrohten Gäste so gut wie nie. CFC-Torwart Süßner musste in der ersten Halbzeit nicht einen Ball abwehren.
Fillinger erlöst die "Himmelblauen"
Auch nach dem Wechsel verlebte Süßner einen ruhigen Nachmittag. Brenzlig wurde es nur in 72. Minute. Nach einer Ecke bekamen die Chemnitzer den Ball nicht aus dem Strafraum, doch die Schussversuche von Jerat und Löbe blieben in der Abwehr stecken. Ansonsten rannte Chemnitz auch nach dem Wechsel an. Die Bemühungen wurden zwar spät, aber nicht zu spät belohnt. Fillinger hämmerte den Ball nach einem Freistoß von Schindler unter die Latte. Sekunden vor dem Abpfiff machte Simic nach einem Solo alles klar.
MDR-Online, 26.3.04: Dezimierte Dresdner holen Punkt
Dynamo Dresden bleibt weiter im Aufstiegsrennen. Die Sachsen holten dank einer disziplinierten Abwehrleistung bei Holstein Kiel ein verdientes 1:1 heraus.
Oppitz bringt die Sachsen in Front
Das Franke-Team agierte aus einer sicheren Abwehr und ließ nur wenige Chancen zu. Das Führungstor erzielte Volker Oppitz kurz vor dem Seitenwechsel. Nach einer Ecke drückte der Abwehrspieler das Leder aus acht Metern über die Linie. Kiel hatte nur wenig zu bieten: Bei einer gefährlichen Eingabe von Tornieporth (28.), die Teixeira und Rohwer verpassten, hatten die Schwarz-Gelben allerdings viel Glück. Eine Minute später musste sich Keeper Kresic bei einem strammen Breitenreiter-Schuss aus 20 Metern mächtig strecken. Die Dresdner verbuchten ihrerseits einen Scharfschuss von Wagefeld (14.).
Ratke nervenschwach - Beuchel legt Teixeira 
Nach dem Wechsel erspielten sich die Dresdner die besseren Chancen. Scholzes Kopfball (48.) strich zwei Meter über das Tor. Dann hätte Langen in der 68. Minute alles klar machen können. Nach Jovanovics Eingabe hämmerte er das Leder aus fünf Metern über den Kasten. Nach einem Foulspiel von Beuchel an Teixeira zeigte der Schiri auf den Punkt. Der Gelegte trat selbst an und verwandelte sicher.
MDR-Online, 26.3.04: Abstiegsgespenst spukt im Zenralstadion
Der FC Sachsen Leipzig geht ganz schweren Zeiten entgegen. Auch bei der Flutlichtpremiere im Zentralstadion gab es keinen Sieg. Die Leutzscher unterlagen den Amateuren von Werder Bremen mit 1:2.
Kujat erlöst die Sachsen-Fans
Die Leutzscher begannen wie die Feuerwehr. Bereits nach fünf Minuten musste Gästekeeper Greil bei Zimmermanns Kopfball mit viel Mühe klären. Auch Richter (12.) brachte aus Nahdistanz das Leder nicht an Greil vorbei. Bremen kam nur einmal vor der Pause gefährlich auf. Rolfes (7.) verzog aus 30 Metern. Dann fiel der von den Sachsen-Fans so lange ersehnte erste Treffer im Zentralstadion: Kujat verwandelte einen Foulelfmeter ins rechte untere Eck. Zimmermann war im Strafraum von Stropper gelegt worden. Vier Minuten später hatte erneut Kujat die Chance zum zweiten Tor, scheiterte aber aus fünf Metern an Greil.
Passive Leutzscher eiskalt bestraft
Nach dem Wechsel spielte nur noch Bremen. Schierenbeck scheiterte noch aus Nahdistanz an Rechner (47.). Bei Rolfes Schuss (63.) hatten die Leutzscher viel Glück. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Kuru (73.) und Beckert (79.) schlossen zwei mustergültige Konter mit strammen Flachschüssen ab und drehten die Partie. Dazwischen traf Sachsens Zimmermann (75.) nur den Pfosten. In der dramatischen Schlussphase wollte auch Neunabers Hammer (88.) nicht ins Tor – er traf die Querlatte. 

23. Spieltag   Zuschauer: 43 914 - 4 879 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
20.03.04 VfR Neumünster  - Schalke 04 Gelsenkir. II 2 : 3 ( 1 : 3 ) 650   - - - -
20.03.04 Eintracht Braunschweig  - Chemnitzer FC 1 : 0 ( 1 : 0 ) 8 300   - 2:0 - -
19.03.04 Wattenscheid 09 Bochum  - Rot-Weiß Essen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 425   2:1 0:2 1:2 0:2
20.03.04 FC St.Pauli Hamburg - Holstein Kiel 1 : 2 ( 1 : 1 ) 16 304   - - - -
20.03.04 Dynamo Dresden - Hamburger SV II 1 : 1 ( 0 : 1 ) 6 340   0:0 - - -
21.03.04 Preußen Münster  - Wuppertaler SV 1 : 1 ( 0 : 0 ) 4 700   - - - -
21.03.04 1.FC Köln II  - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 1 : 1 ) 600   - - - -
21.03.04 Werder Bremen II  - Borussia Dortmund II 2 : 1 ( 2 : 0 ) 250   1:3 - 0:2 -
20.03.04 Krefelder FC Uerdingen  - SC Paderborn 07 2 : 3 ( 1 : 0 ) 1 345   1:1 5:0 - 1:1
      Zuschauer gesamt: 944 446 - 4 563 pro Spiel            
      Tore gesamt: 564 - 2,72 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            23   13    6    4  +  13    34-21       45
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            23   13    4    6  +  24    44-20       43
 3.( 4) SC Paderborn 07           23   12    7    4  +   9    35-26       43
 4.( 5) Werder Bremen II          23   12    6    5  +  14    39-25       42
 5.( 3) Dynamo Dresden            23   11    9    3  +  13    32-19       42
 6.( 6) Borussia Dortmund II      23   11    6    6  +   9    35-26       39
 7.( 7) Chemnitzer FC             23   10    3   10  -   4    24-28       33
 8.( 9) Eintracht Braunschweig    23    9    4   10      0    28-28       31
 9.(10) Hamburger SV II           23    7    8    8  -  11    23-34       29
10.( 8) Krefelder FC Uerdingen    23    8    4   11  -   1    33-34       28
11.(13) Holstein Kiel             23    7    7    9  -   6    35-41       28
12.(14) Schalke 04 Gelsenkir. II  23    8    4   11  -   9    34-43       28
13.(11) FC St.Pauli Hamburg       23    7    6   10  +   4    32-28       27
14.(12) 1.FC Köln II              23    6    8    9  -   4    34-38       26
15.(15) Wattenscheid 09 Bochum    23    7    5   11  -  11    31-42       26
16.(16) Sachsen Leipzig           23    4   10    9  -   6    27-33       22
17.(17) Preußen Münster           23    4   10    9  -   8    23-31       22
18.(18) VfR Neumünster            23    0    9   14  -  26    21-47        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 20.3.04: CFC-Serie nach vier Siegen gerissen
Der Chemnitzer FC hat trotz guter Leistung in Braunschweig verloren. Die "Himmelblauen" mussten sich mit 0:1 geschlagen geben und verhalfen dem neuen Trainer des Heimteams zu einem erfolgreichen Einstand. In Braunschweig wurde in dieser Woche Uwe Reinders entlassen und Michael Krüger als sein Nachfolger benannt.
Rohde: "Beste Saisonleistung"
Trotz Niederlage konnte Chemnitz überzeugen: Vor allem in der zweiten Halbzeit waren die "Himmelblauen" sogar die spielbestimmende Mannschaft: "Ich habe heute die beste Saisonleistung meiner Mannschaft gesehen," sagte CFC-Coach Rohde, der sich über das verpasste Remis ärgerte, mit der Leistung seiner Mannschaft aber zufrieden war: "Meine Mannschaft hat sich nicht aufgegeben, die kämpferische Einstellung hat gestimmt."
Taljevic trifft nur den Pfosten
Die beste Chance für den CFC vergab Taljevic, der kurz vor dem Abpfiff aus 20 Metern nur den Pfosten traf (90.). Zuvor hatten schon Meißner (14.), Oeiras (16.) und Rolleder (51., 67., 79.) den Chemnitzer Treffer auf Kopf und Fuß.
Braunschweig zuletzt sechs Spiele ohne Sieg
Braunschweig kam letztlich mit der cleveren Leistung zum Sieg: Die erste Chance im Spiel verwandelte Sümnich (30.), der aus zehn Metern unhaltbar abzog. Danach zogen sich die Blau-Gelben zurück und spielten aus sicherer Abwehr. Nach zuletzt sechs Spielen ohne Sieg war Braunschweigs neuer Coach dann auch zufrieden: "Nach der langen Negativ-Serie war die Mannschaft sehr verunsichert. Nun ist es wichtig, dass wieder Selbstvertrauen in die Mannschaft kommt."
MDR-Online, 20.3.04: Dynamo lässt Federn im Aufstiegskampf
Dynamo hat im Kampf um den Zweitliga-Aufstieg einen Dämpfer einstecken müssen. Gegen die HSV-Amateure kamen die Schwarz-Gelben nur zu einem 1:1 (0:1). Weil Rot-Weiß Essen in Wattenscheid ebenfalls Remis spielte, bleiben die Sachsen aber weiterhin auf dem zweiten Tabellenrang.
Dynamo druckvoll aber wenig durchdacht
Die Dresdner mussten am Sonnabend schon zeitig einem Rückstand hinterherlaufen: Bereits nach sieben Minuten traf Haas nach einem Konter zum überraschenden 1:0 für den HSV. In der Folgezeit bemühte sich Dynamo zwar um den Ausgleich, konnte gegen die clever aufspielenden Hamburger aber nur wenig ausrichten. Der HSV war stattdessen mit Kontern über den bundesligaerfahrenen Cardoso gefährlich und spielte lange Zeit auch den gefälligeren und durchdachteren Fußball. 
Kurz vor dem Ende trifft Beuchel
Erst in den letzten 15 Minuten konnte Dynamo den erforderlichen Druck entwickeln und kam noch zum verdienten Ausgleich. Beuchel traf nach einer Ecke (87.). Zuvor hatten die Fans zwar schon ein Mal ein Tor für Dynamo bejubelt, der schöne Treffer von Neubert aus 20 Metern wurde aber wegen eines von Neubert verübten Fouls abgepfiffen (55.).
Neubert und Ziebig fallen wohl aus
Wenig erfreulich auch für Dynamo-Coach Franke, dass mit Neubert und Ziebig wohl zwei weitere Stammkräfte ausfallen: Goalgetter Neubert musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden, Ziebig kassierte die zehnte gelbe Karte und fehlt damit auch im nächsten Spiel bei Holstein Kiel: "Wenn wir in den kommenden Wochen gegen direkte Aufstiegskandidaten spielen, wiegen diese Verletzungen wirklich schwer", so Franke. Zum Spiel sagte der Trainer: "Wir haben über 90 Minuten zwei hochmotivierte Mannschaften gesehen. Dumm für uns, dass wir so früh in Rückstand gerieten. Der Ausgleich kam völlig verdient, wenn auch zu spät."
Sächsische Zeitung, 22.3.04: Personalnot spitzt sich zu
Dynamo-Stürmer Neubert am Knie verletzt / Stellt Trainer Franke taktisch um?
Fußball-Regionalligist 1. FC Dynamo Dresden kam gegen die Amateure des Hamburger SV nur zu einem 1:1 (0:1) und muss mindestens vier Wochen auf Stürmer Thomas Neubert verzichten.
Thomas Neubert ist Alleinunterhalter. Seit zweieinhalb Jahren ackert er als Sturmspitze des 1. FC Dynamo Dresden. Doch beim 1:1 (0:1) am Sonnabend gegen die Reserve des Hamburger SV musste der 23-Jährige in der 81. Minute vom Platz getragen werden. Gestern lag er mit einem dicken Eisbeutel auf dem linken Knie bei Physiotherapeut Thomas Jurisch auf der Pritsche. „Das Kreuzband ist noch da“, sagte Neubert. Die schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich zum Glück nicht. Der Verdacht auf Bänderdehnung und Meniskusschaden bleibt. Heute wird die genaue Diagnose gestellt. Selbst im günstigsten Fall müsste er vier Wochen pausieren.
„Ich will noch nicht schwarz malen. Aber es wird schwierig, weil unser Personal unheimlich zusammenschrumpft“, sagte Christoph Franke, zumal Daniel Ziebig in Kiel gelb-gesperrt ist. Ein echtes Pendant zu Neubert hat Dynamo nicht. Nachwuchsspieler Markus Kunisch könnte vom Typ her in diese Rolle schlüpfen. Im Trainingslager bekam der 19-Jährige gegen den FC Thun eine Bewährungschance. Der Coach zog Kunisch zwar für einen Kurzeinsatz in der Regionalliga in Betracht, meinte aber: „Er muss noch reifen.“
Aber was nun, Herr Franke?
Der Trainer könnte einen anderen Offensivspieler in die Spitze beordern. Ranisav Jovanovic, der wegen einer Knöchelprellung gestern nur Fahrrad fahren konnte, Ronny Scholze oder Christian Fröhlich kämen dafür in Frage. Alle drei wären aber für diese Position keine Ideallösung. Jovanovic ist über Außen wirkungsvoller, Scholze fehlt die Zweikampfhärte, Fröhlich ist eher ein Techniker als ein Wühler. Trotzdem wäre es möglich, dass Franke so aufstellt: Kresic – Scholze, Oppitz, Csik, Kühne – Fröhlich, Wagefeld, Beuchel, Langen – Heidrich – Jovanovic. Einen „Brechertyp“ hat Franke sogar noch auf der Bank: Lars Heller, bisher immer eine zuverlässige „Allzweckwaffe“ und in der Landesliga-Elf kürzlich gegen Pirna-Copitz als Torschütze aufgefallen. „Ich traue mir alles zu, obwohl mir das Tore verhindern eher liegt“, meint der 26-Jährige, den Franke bereits in Münster (2:2) zur Schlussoffensive mit in das Sturmzentrum schickte.
Oder der Trainer ändert sein taktisches Konzept. Jovanovic und Fröhlich könnten sich im Angriffszentrum ergänzen. Allerdings müsste Franke dann eine Position im Mittelfeld opfern beziehungsweise Spielmacher Steffen Heidrich mehr zurückziehen. Dann könnte die Formation so aussehen: Kresic – Scholze, Oppitz, Csik, Kühne – Wagefeld, Beuchel, Heidrich, Langen – Fröhlich, Jovanovic. Denkbar wäre auch, Heidrich als zweiten Stürmer aufzubieten und Fröhlich mit der Aufgabe, das Spiel zu gestalten, über die rechte Seite kommen zu lassen.
Sehr unwahrscheinlich ist es, dass Franke in der Abwehr von der Vierer- auf eine Dreierkette umstellt. Das könnte aber durchaus so aussehen: Kresic – Csik, Oppitz, Kühne – Scholze, Wagefeld, Beuchel, Langen – Heidrich – Fröhlich, Jovanovic.
„Wir werden wohl in Kiel so spielen, wie wir noch nie gespielt haben“, ahnt Neubert. Franke erklärte trocken: „16 Mann wie heute bekommen wir schon wieder zusammen.“ Mal sehen, wen der Trainer noch reaktiviert. Sein Assistent Sven Köhler stand gegen die HSV-Amateure schon zum Einsatz bereit.
MDR-Online, 21.3.04: Punkt aus Köln nützt Sachsen nichts
Der FC Sachsen hat den nötigen Sieg im Abstiegskampf versäumt: Bei den Amateuren des 1.FC Köln kamen die Leipziger nur zu einem 1:1 (1:1).
Neben dem erkämpften Punkt können sich die Leipziger nur über das erste Tor seit Ende November freuen. Spielerisch offenbarten die Sachsen dagegen viele Schwächen. Nur zu Beginn konnte die Pleß-Elf nötigen Druck entwickeln. Nach der Kölner Führung (38.) konnte Kujat zwar ausgleichen (43.), das Spiel über-ließen die Leipziger aber dem Gastgeber. So rettete Rechner den Leipzigern zumindest einen Zähler. FCS-Konterchancen vergaben Seifert (66.) und Kanitz (78.).
Leipziger Volkszeitung, 22.3.04: Kujat trifft, Rechner hält Punkt fest
Köln. Die Phrasenwutz wird herzhaft grunzen: Der FC Sachsen hätte bei den Kölner Amateuren gewinnen, aber auch verlieren können - oink! Am Ende stand ein 1:1 (1:1), das beiden herzlich wenig nützt. Köln verpasste mit jetzt 26 Punkten den Sprung ins gesicherte Mittelfeld, die grandios fightenden, allerdings nur sporadisch Fußball spielenden Gäste (21) sind unveränderte fünf Zähler vom rettenden Drittliga-Ufer entfernt. "Hätte, wenn und aber bringt uns nix", holte FCS-Libero David Bergner die nach der Partie umherschwirrenden Konjunktive auf den Boden der Tatsachen. "Wir haben die Chancen zum 2:1 nicht gemacht, dürfen uns nicht beschweren. Der Michael hat ein paar tolle Dinger rausgeholt."
Im Südstadion ließ der überragende Michael Rechner nur einen - Unhaltbaren -rein: Jenen von Freund und Feind verdeckten 20-Meter-Schuss Tobias Nickenigs zum 1:0 (38.). Nach dem 1:1 - Ronny Kujat wuchtete eine Pino-Canale-Flanke per Kopf in die Maschen (42.) - raubte Rechner der Gegnerschaft mehrfach den Nerv. "Ich hab den Ball dreimal drin gesehen", stöhnte Kölns Trainer Christoph John. Drei Glanztaten stachen hervor: In der 51. Minute lenkte der 23-jährige Ex-Mannheimer einen Kopfball von Dennis Polak katzengewandt um den Pfosten; eine viertel Stunde vorm Abpfiff scheiterte Michael Niedrig aus acht Metern an einer Blitzreaktion des Zerberus; in der 83. Minute klärte der beste Mann auf dem von böigen Winden verwehten Platz weltklasse gegen Daniel Chitsulo.
"Ich hätte lieber weniger gut gehalten und dafür gewonnen", wusste der verhinderte Mann des Tages. Man(n) kann sich aber lebhaft vorstellen, was im Keeper vorgegangen ist, als es vornehmlich Nico Kanitz und A-Junior Sebastian Seifert versäumten, seine Rettungsdienste mit Leben (drei Punkte) zu füllen. Der flinke Kanitz (kam vor der Halbzeit für den gezerrten Mark Zimmermann) ließ gleich drei Hochkaräter aus. "Einen davon muss ich machen", streute sich der Ex-VfB-Profi Asche zurecht aufs gefärbte Haupt. Einer starken Kanitz-Assistenz entsprang die Siegchance für Seifert, dessen Schuss ein Kölner Abwehrbein für den bereits geschlagenen Torhüter von der Torlinie wischte (82.). "Schade, wäre natürlich ein super Einstand gewesen", meinte der 18-Jährige nach seinem durchaus bemerkenswerten 45-minütigen Regionalliga-Erstlingswerk.
Die Probleme des Leutzscher Coaches Harry Pleß ("leistungsgerechtes Unentschieden, Einstellung stimmte, Druck war riesengroß") sind nicht kleiner geworden. Zimmermann und Almedin Civa mussten mit augenscheinlich schwerwiegenden Muskel-Blessuren runter, Patrick Falk hatte sich im Abschlusstraining erneut am vermeintlich ausgeheilten Oberschenkel verletzt - dieses Trio wird bei der Freitag-Heimpartie gegen Bremens Amateure ausfallen. "Das Leben geht weiter", lieferte David Bergner Hilfe zur Selbsthilfe. Er hätte auch sagen können: Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein (Flut-)Lichtlein her. Im am Freitag Abend hell erleuchteten Zentralstadion blickt - so Gott will - auch mal der Schiedsrichter vollends durch. In Köln wurde den Sachsen der dritte eigentlich unstrittige Elfmeter des Jahres 2004 verweigert. Nachdem zweimal Denis Koslov unsanktioniert Parterre gegangen war (gegen Dortmund und Münster), wurde diesmal Markus Richter im 16er zu Boden gestreckt. "Schweinerei!", fluchte Manager Uwe Thomas. Oink.

22. Spieltag   Zuschauer: 51 477 - 5 720 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 12 - 1,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
13.03.04 Holstein Kiel - Wattenscheid 09 Bochum  0 : 1 ( 0 : 1 ) 1 420   3:4 0:0 - -
12.03.04 Rot-Weiß Essen - Eintracht Braunschweig  1 : 0 ( 0 : 0 ) 11 025   - 3:1 1:3 -
13.03.04 Chemnitzer FC - Krefelder FC Uerdingen  2 : 0 ( 0 : 0 ) 3 100   0:0 4:4 - -
13.03.04 SC Paderborn 07 - VfR Neumünster  1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 400   - - - -
12.03.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Werder Bremen II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 322   - - - -
14.03.04 Borussia Dortmund II  - 1.FC Köln II  0 : 4 ( 0 : 1 ) 760   1:1 - - -
13.03.04 Wuppertaler SV - Dynamo Dresden 1 : 1 ( 0 : 1 ) 10 000   - - - -
14.03.04 Hamburger SV II - FC St.Pauli Hamburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 11 217   - - - -
14.03.04 Sachsen Leipzig  - Preußen Münster  0 : 0 ( 0 : 0 ) 12 233   - - 2:0 -
      Zuschauer gesamt: 900 532 - 4 548 pro Spiel            
      Tore gesamt: 541 - 2,73 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            22   13    5    4  + 13    33-20       44
 2.( 3) Rot-Weiß Essen            22   13    3    6  +  24    44-20       42
 3.( 2) Dynamo Dresden            22   11    8    3  +  13    31-18       41
 4.( 6) SC Paderborn 07           22   11    7    4  +   8    32-24       40
 5.( 5) Werder Bremen II          22   11    6    5  +  13    37-24       39
 6.( 4) Borussia Dortmund II      22   11    6    5  +  10    34-24       39
 7.( 7) Chemnitzer FC             22   10    3    9  -   3    24-27       33
 8.( 8) Krefelder FC Uerdingen    22    8    4   10      0    31-31       28
 9.( 9) Eintracht Braunschweig    22    8    4   10  -   1    27-28       28
10.(12) Hamburger SV II           22    7    7    8  -  11    22-33       28
11.(10) FC St.Pauli Hamburg       22    7    6    9  +   5    31-26       27
12.(14) 1.FC Köln II              22    6    7    9  -   4    33-37       25
13.(11) Holstein Kiel             22    6    7    9  -   7    33-40       25
14.(13) Schalke 04 Gelsenkir. II  22    7    4   11  -  10    31-41       25
15.(15) Wattenscheid 09 Bochum    22    7    4   11  -  11    31-42       25
16.(16) Sachsen Leipzig           22    4    9    9  -   6    26-32       21
17.(17) Preußen Münster           22    4    9    9  -  8    22-30       21
18.(18) VfR Neumünster            22    0    9   13  -  25    19-44        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 13.3.04: "Himmelblau" weiter im Aufwind
Der Chemnitzer FC bleibt in diesem Jahr weiter ungeschlagen und kann langsam Richtung Tabellenspitze schauen. Der 2:0-Heimerfolg vom Sonnabend gegen Uerdingen ist schon der vierte Sieg in Folge.
In dem gutklassigen Regionalligaspiel trafen Oeiras (68.) per Kopf und Zivic (73.) durch einen Foulelfmeter für die "Himmelblauen" zum verdienten Sieg. Nach anfänglich ausgeglichenem Spiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten erspielte sich der CFC nach etwa 20 Minuten Feldüberlegenheit. Vor dem 1:0 hatten schon Taljevic (10.), Meyer (22.), Wächtler (34.) und Rolleder (58.) die Führung auf dem Fuß. Die beste Möglichkeit hatte dabei Rolleder, der nach einem Konter knapp am gut aufgelegten KFC-Torhüter Tapalovic scheiterte. Für den KFC verpassten Feldhoff (3.) und Reichenberger (8., 38.).
MDR-Online, 13.3.04: Dynamo holt einen Punkt beim Tabellenführer
Dynamo Dresden ist bei Tabellenführer Wuppertal zu einem leistungsgerechten 1:1 gekommen. Damit bleibt Dynamo in der Regionalliga Nord auf dem zweiten Platz und die zweite Liga weiter in Reichweite.
Neubert nutzt Konter zur Dresdner Führung
In dem Spitzenspiel mit einer hochspannenden Schlussphase, packenden Zweikämpfen und vielen Torraumszenen war Dynamo zunächst sogar in Führung gegangen. Als beide Teams noch auf der Suche nach dem Spielfluss waren, fand Neubert den Weg ins Wuppertaler Tor. Der Dynamo-Goalgetter verwandelte einen Konter nach Pass von Csik überlegt zum 0:1 (22.).
In der Folgezeit verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in die Hälfte der Schwarz-Gelben. Dynamo-Keeper Kresic wurde zum besten Spieler auf dem Platz: Noch vor der Pause hielt er einen Elfmeter. Dass es zur Halbzeit nicht schon 1:1 stand, lag aber auch am Schiedrichter, der einen Treffer von Teranova nicht anerkannte und stattdessen wegen Csik-Handspiel im Strafraum auf Elfmeter entschied.
Dynamo ab der 60. Minute zu zehnt
Nach dem Wechsel blieb Wuppertal spielbestimmend und agierte aber der 60. Minute sogar mit einem Mann mehr. Dynamo-Abwehrspieler Langen musste nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Die Heimelf erhöhte nun den Druck und kam folgerichtig zum Ausgleich: Kohout fand die Lücke im Dresdner Abwehrbollwerk und ließ Kresic aus zehn Metern keine Chance (72.). Am Ende verteidigte Dynamo das Remis kampfstark.
Leipziger Volkszeitung, 15.3.04: Dynamo holt beim Spitzenreiter einen Punkt
Wuppertal. Holt man beim Spitzenreiter einen Zähler, findet sich in der Regel ein zufriedenes Grinsen in den Gesichtern der Gäste. Nicht so bei den Dynamos am Sonnabend in Wuppertal - die schauten drein, als hätten sie sich gerade eine "Klatsche" abgeholt. Maik Wagefeld bemühte sich stark angesäuert, dem 1:1 etwas Positives abzugewinnen: "Wenn du hier so verpfiffen wirst, musst du im Endeffekt noch froh sein, wenn du nicht verlierst." 
Fakt ist, Referee Mike Otte aus Dammen inNiedersachsen überzeugte beim Spitzenspiel nicht. Im Strafraum der Gäste sah er ein Handspiel des angeschossenen Daniel Ziebig, pfiff aber erst, als die Wuppertaler Spieler "Hand" reklamierten. Nachdem Mike Terranova den Ball noch ins Tor gehämmert hatte, brauchte er eine Ewigkeit, bis er auf Strafstoß entschied. Den schoss Oliver Ebersbach schwach in die Mitte, Ignjac Kresic rettete die Pausenführung für die Gäste.
Das 1:0 für die Sachsen war bis dahin nicht unverdient. Schon der zweite Torschuss auf den WSV-Kasten saß, als René Beuchel aus der Abwehr heraus Thomas Neubert steil schickte, der Mittelstürmer Vladimir Hyza die Hacken zeigte und flach an Keeper Christian Maly vorbei einschob (22.). Neubert hatte sogar das 2:0 auf dem Scheitel, als er aber aus vollem Lauf knapp daneben köpfte (38.). "Hätte ich den untergebracht, wäre es das wohl gewesen", ärgerte sich Neubert nach dem Abpfiff noch immer. 
Nach dem Wechsel sollte sich die Fahrlässigkeit der Dynamos rächen. Wuppertals Jean-Louis Tavarez ließ sich nach einem völlig harmlosen Rempler von Dexter Langen fallen und der bereits verwarnte Dresd-ner musste mit Gelb-Rot vom Platz (63.). 
Nur noch mit zehn Mann hatte es Dynamo schwer, dem Druck der Hausherren standzuhalten und mussten durch den Tschechen Ales Kohout das 1:1 (72.) hinnehmen. Kohout machte später noch einmal auf sich aufmerksam, als er Ziebig mit einem rüden Foul auf die Aschenbahn beförderte, aber nur Gelb sah. In der Schlussphase vergaben Holger Gaißmayer (81.) und Heidrich ( 89.) noch gute Chancen.
MDR-Online, 14.3.04: Leutzscher erneut ohne Tor
Der FC Sachsen Leipzig bleibt weiter in höchster Abstiegsgefahr. Im Kellerduell gegen Preußen Münster gab es eine Nullnummer.
Unterirdische erste Halbzeit
Die Leutzscher konnten in der ersten Hälfte nie ihre Nervosität abstellen. Die erste Chance für die Gäste ergab sich dann auch bezeichnender Weise aus einem verunglückten Rückpass von Kittler (13.), den Antwerpen beinahe erlief. In der Folgezeit versuchten die Leipziger etwas mehr Druck zu entwickeln, doch Zimmermann und Canale (15./18.) vergaben bzw. verstolperten. Wie schon im Spiel gegen Dortmund fiel den Chemikern ab der Strafraumgrenze nichts ein. Einzig Richter versuchte es mit Schüssen (23./28.), die aber Gößling sicher parierte. Fast mit dem Pausenpfiff prüfte Münsters Hayer bei einem schnellen Konter Rechner, der zur Ecke klären konnte.
Chemie kämpft und vergisst das Toreschießen
Nach dem Wechsel erhöhten beide Teams den Druck. Ferl und Bergner versuchten es aus der Ferne und verfehlten das Gästegehäuse. Münster spielte überlegter, während die Leipziger es zu häufig mit der Brechstange versuchten. So landeten die Schüsse von Zimmermann (58.) und Canale (60.) in den Armen von Gößling. Richtig Pech hatte Canale (70.) bei der größten Chance für Chemie, als sein 22-Meter-Freistoß an die Latte krachte. Auch in der Folgezeit erspielte sich der FC Sachsen Chancen am Fließband. Münster konterte gefährlich: So traf Bäumer (76.) aus zehn Metern den Pfosten. In der Schlussphase versemmelten Canale (85.) und Kujat (88.) freistehend, Kujat schoss gar aus vier Metern vorbei. Als der gleiche Spieler erneut freistehend über das Tor köpfte, war die Nullnummer perfekt.
Leipziger Volkszeitung, 15.3.04: Die Tragik des besten Leutzschers
Leipzig. Ein Wetter, um Helden zu zeugen: Frühlingshafte 45 Minuten lang wähnten sich die 12.233 Zuschauer bei einem Kick der Stadt- oder Rheumaliga - null Chancen, null Tore, null Niveau: grausam! Hatten sich die Fußballer des FC Sachsen und jene aus Münster die Nacht vorm Abstiegsduell um die Ohren gehauen? Lähmte der Wetterumschwung? "Ich bin in der Halbzeit auf die Barrikaden gegangen", so Sachsen-Coach Harry Pleß. "So ging's nicht weiter. Wir haben ja nur einmal aufs Tor geschossen." Mit Wiederbeginn schossen die Sachsen aus allen Rohren, erspielten sich fünf, sechs Chancen, die auch Minderbegabte reingetan hätten. Die Krönung wurde Sekunden vor dem Abpfiff gereicht, als Ronny Kujat aus fünf Metern Preußen-Keeper Frederik Gößling berühmt schießt und es fertig bringt, den zurückprallenden Ball am 7,32 Meter breiten und 2,44 m hohen Kasten vorbeizuschaufeln. Aus, vorbei, es bleibt beim 0:0 - wodurch der Abstand zum rettenden Ufer aus vier Punkte gewachsen ist. 
"Wahnsinn!", stöhnte Manager Uwe Thomas. "Den hätte ich reingemacht", barmte Geschäftsstellenleiterin Elke Weiße, während Coach Pleß gestenreich erklärte, mit welchen Extremitäten er das Leder über die Linie bugsiert hätte. "Rechts, links, mit dem Knie, Bauch, meinetwegen mit der Brust. So was habe ich noch nie gesehen." Dass ausgerechnet Kujat den existenziell notwendigen Dreier auf dem Kerbholz hatte, war tragisch. Der Torgauer war erneut bester Leutzscher, fightete, rannte sich die Hacken ab, riss die Kollegen aus der Lethargie - und sich in der 90. Minute ins (sportliche) Unglück. Aufstiegsheld Kujat schlich lange nach Ende des Abstiegsduells gramgebeugt aus dem Stadion, ein Fußballgott im irdischen Tal der Tränen. "Ronny hat geheult wie ein Schlosshund", berichtete Pleß, der den Seinen eine "sensationelle Einstellung" bescheinigte (gemeint war der Tatendrang in Halbzeit zwei). "Mehr geht nicht. Wenn Ronny das Ding reinmacht, hätten alle von der tollen 2. Halbzeit geschwärmt. Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Das Leben geht weiter." Jenes von Stürmer Denis Koslov ist seit gestern komplizierter geworden. Der bisher unter Denkmalschutz stehende zehnfache Torschütze wandelte wieder neben den Stiefeln, machte einzig in der 37. Minute auf sich aufmerksam, als er nach einem Rempler von Heiko Kuhn Parterre ging und (zu Recht) Elfmeter reklamierte. Für seinen Trainer grenzte der Part des Russen an Arbeitsverweigerung. "Das war viel zu wenig. Denis ruht sich offenbar auf seinen zehn Toren aus. Wenn er jetzt nicht imTraining Gas gibt, ist er draußen."
Drinnen war gestern überraschend Stürmer Markus Richter, der seinen prominenten Kollegen turmhoch übertraf (kein Kunststück ...). Es gab weitere positive Momente. Die Abwehr stand sicher, statt des unbeschäftigten Michael Rechner hätte man auch einen Stuhl ins Tor stellen können. Regisseur Pino Canale steigerte sich nach miesen Auftritten gegen Dortmund und Dresden, war Ballverteiler und Fast-Torschütze. In der 71. Minute landete ein Freistoßknaller des Italo-Belgiers an der Latte. Zehn Minuten vorm Ende legte Canale butterweich auf den Schädel von Mark Zimmermann, der aus Kurzdistanz neben das Top köpfelte. "Keine Frage, der muss rein", gab Zimmermann Offensichtliches zu. Münsters Coach Hans-Werner Moors war der "sehr glückliche" Punktgewinn fast peinlich. Wir müssen uns heute bei unserem Torwart bedanken." Und bei Ronny Kujat.

21. Spieltag   Zuschauer: 68 629 - 7 625 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
08.03.04 1.FC Köln II  - Schalke 04 Gelsenkir. II 1 : 2 ( 0 : 2 ) 550   - - - -
06.03.04 VfR Neumünster  - Chemnitzer FC 1 : 3 ( 0 : 1 ) 1 500   - - - -
05.03.04 Krefelder FC Uerdingen - Rot-Weiß Essen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 6 084   2:1 1:1 0:2 0:3
06.03.04 Eintracht Braunschweig  - Holstein Kiel 1 : 1 ( 1 : 0 ) 8 500   - 3:0 - 1:1
06.03.04 Wattenscheid 09 Bochum  - Hamburger SV II 2 : 3 ( 1 : 1 ) 1 400   0:2 - - -
06.03.04 FC St.Pauli Hamburg - Wuppertaler SV 1 : 2 ( 1 : 1 ) 18 500   - - - -
06.03.04 Preußen Münster  - Dynamo Dresden 2 : 2 ( 2 : 0 ) 3 100   0:2 - - -
07.03.04 Sachsen Leipzig  - Borussia Dortmund II  0 : 1 ( 0 : 0 ) 28 595   - - 0:0 -
07.03.04 Werder Bremen II  - SC Paderborn 07 3 : 3 ( 1 : 1 ) 400   0:0 0:2 - -
      Zuschauer gesamt: 849 055 - 4 492 pro Spiel            
      Tore gesamt: 529 - 2,8 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            21   13    4    4  +  13    32-19       43
 2.( 2) Dynamo Dresden            21   11    7    3  +  13    30-17       40
 3.( 4) Rot-Weiß Essen            21   12    3    6  + 23    43-20       39
 4.( 5) Borussia Dortmund II      21   11    6    4  +  14    34-20       39
 5.( 3) Werder Bremen II          21   11    5    5  +  13    37-24       38
 6.( 6) SC Paderborn 07           21   10    7    4  +   7    31-24       37
 7.(10) Chemnitzer FC             21    9    3    9  -   5    22-27       30
 8.( 7) Krefelder FC Uerdingen    21    8    4    9  +   2    31-29       28
 9.( 9) Eintracht Braunschweig    21    8    4    9      0    27-27       28
10.( 8) FC St.Pauli Hamburg       21    7    6    8  +   6    31-25       27
11.(11) Holstein Kiel             21    6    7    8  -   6    33-39       25
12.(14) Hamburger SV II           21    6    7    8  -  12    21-33       25
13.(15) Schalke 04 Gelsenkir. II  21    7    3   11  -  10    31-41       24
14.(12) 1.FC Köln II              21    5    7    9  -   8    29-37       22
15.(13) Wattenscheid 09 Bochum    21    6    4   11  -  12    30-42       22
16.(16) Sachsen Leipzig           21    4    8    9  -   6    26-32       20
17.(17) Preußen Münster           21    4    8    9  -   8    22-30       20
18.(18) VfR Neumünster            21    0    9   12  -  24    19-43        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.3.04: Clevere Himmelblaue holen drei Punkte
Der Chemnitzer FC hat sich mit einer Minimalisten-Leistung einen 3:1-Auswärtssieg in Neumünster gesichert. Das Schlusslicht mühte sich zwar redlich, doch drei gelungene Aktionen der Himmelblauen genügten, um die drei Punkte einzufahren.
Ein Doppelpass genügte den Himmelblauen
In der niveauarmen ersten Halbzeit hatte Neumünster die ersten Chancen: Knappmann und Gersdorf scheiterten per Kopf. Dann schnappte sich Meyer (14.) den Ball, spielte Doppelpass mit Taljevic und schob aus Nahdistanz ein. In der Folgezeit beschränkte sich der CFC auf die Verteidigung, neumünster versuchte erfolglos eine echte Chance herauszuarbeiten.
Zwei Chancen - zwei Tore
Nach dem Wechsel fiel der Ausgleich folgerichtig: Beck (58.) lenkte einen Petersen-Schuss per Hacke unhaltbar ins Tor der Chemnitzer. Nur wenige Sekunden später klatschte ein Hey-Hammer an die Querlatte, nachdem Zivic mit unsinniger Hackenablage vorgelegt hatte. In der 71. Minuten kamen die Himmelblauen noch einmal vor das Neumünsterer Tor. Nach einem Freistoß kam Fillinger an das Leder, spazierte durch die gegnerische Abwehr und verwandelte sicher. In der Schlussminute gelang gar noch der dritte Treffer: Rolleder drückte nach einem Torwart-Schnitzer das Leder irgendwie über die Linie.
MDR-Online, 6.3.04: Heidrich beschert Dynamo einen Punkt
Dynamo Dresden hat ein verloren geglaubtes Spiel noch gedreht. In Münster hieß es nach 0:2-Pausen-Rückstand dank zweier Heidrich-Tore am Ende 2:2
Viererkette löchrig wie Schweizer Käse
Dresden musst in der Abwehr komplett umstellen, da neben dem gesperrten Bittermann auch Oppitz (Grippe) ausfiel. 18 Minuten funktionierte die neue Viererkette sehr gut, zumal vorn Jovanovic und Beuchel für Gefahr sorgten. Ein unhaltbar abgefälschter Freistoß von Przondziono (18.) brachte das Konzept der Franke-Schützlinge völlig durcheinander. Doch zunächst reagierte Dynamo mit mehr Offensive und hatte durch Ratke, Scholze und Jovanovic (22./25.) gute Schusschancen. In der Abwehr wurde die Löcher aber immer größer. Bei den Direktversuchen von Antwerpen und Hauswald (25./27.) hatten die Dresdner noch Glück. Als dann Beuchel im Mittelfeld leichtfertig den Ball verlor, nutzte Bäumer seine Chance. Nach einer Rechtsflanke traf er aus Nahdistanz. Immerhin gaben sich die Sachsen nicht auf – Heidrich (32.) beförderte den Ball sogar ins Münsteraner Tor, hatte sich aber aufgestützt. Auch bei Ratkes Torschuss (38.) pfiff der Schiri ab, wegen Abseitsstellung.
Heidrich bringt die Wende
Nach dem Wechsel bemühte sich Dynamo, fing sich aber gefährliche Konter ein. Bäumer (49.) verfehlte knapp das Kresic-Gehäuse. Dem besten Dresdner, Steffen Heidrich (66.), war der Anschlusstreffer vorbehalten. Er verwandelte den Abpraller, nachdem Neubert, Jovanovic und Scholze scheiterten. Jetzt begann ein Sturmlauf der Sachsen. Nach Beuchels Kopfball (74.) verpassten Czik und Neubert den längst verdienten Ausgleich. Den markierte der überragende Steffen Heidrich (87.). Nach Wagefelds Schuss drückte der Oldie das Leder über die Linie. In der Schlusssekunde hatte Jovanovic gar den Siegtreffer auf dem Kopf, verfehlte das Gehäuse aber um Zentimeter.
MDR-Online, 7.3.04: FC Sachsen zu ängstlich bei Stadion-Premiere
Der FC Sachsen hat die Premiere im Zentralstadion verloren: Vor 28.595 Zuschauern zogen die Leipziger gegen Dortmunds Amateure mit 0:1 (0:0) den Kürzeren. Nach der Niederlage im ersten Pflichtspiel 2004 bleibt der Regionalliga-Aufsteiger auf einem Abstiegsplatz.
Beim Gegentreffer helfen Bergner und Rechner
In der ansehlichen Partie präsentierte sich der FCS kampfstark, musste sich aber immer wieder den technisch besseren Westdeutschen geschlagen geben. So tanzten die bundesligaerfahrenen Dortmunder Senesie, Gambino oder Madouni wiederholt die FCS-Gegenspieler aus. Beim Tor des Tages halfen zudem FCS-Libero Bergner und der Leipziger Schlussmann Rechner: Bergner konnte den Ball 30 Meter vor dem eigenen Tor nicht unter Kontrolle bringen, Rechner war zu weit vor seinem Kasten postiert: Gambino nahm zunächst Bergner den Ball ab und ließ dann Rechner meit seinem 16 Meter-Schuss in den Dreiangel keine Chance (50.).
Sachsen meist kopflos
Jetzt wurde Sachsen besser und erspielte sich nach und nach auch gute Chancen. Kujat (57.), Zimmermann (57.), Koslov (68.) oder Canale (79.) vergaben aber meist überhastet und unüberlegt. Am Ende legten die Leipziger ihre ganze Kampfeskraft in den Angriff, die Aktionen mit viel Herz wurden aber nicht vom Kopf begleitet. So konnte Dortmund den Auswärtssieg sicher nach Hause bringen.
Leipziger Volkszeitung, 8.3.04: Bis auf das Ergebnis hat fast alles gestimmt
Wetter, Zuschauerzahl, Stimmung - alles erste Sahne, bundesligareif, wenn nicht sogar "Weltklasse", wie Sachsen-Präsident Christian Rocca fand. Nur ein Detail fügte sich bei der Punktspielpremiere im sonnendurchfluteten Zentralstadion nicht ins Gesamtkunstwerk: das Ergebnis. Sachsen Leipzig verlor vor 28 075 (!) ergriffenen Menschen 0:1 (0:0) gegen Dortmunds Regionalliga-Amateure.
Man kann es drehen und wenden wie man will, Leutzscher Chancen heranziehen, einen nicht gegebenen Elfer betrauern und nimmermüden Elan belobigen: Der Spielausgang spiegelte die knallhart geführte, temporeiche Partie wieder. Die technisch brillanten Gäste waren ähnlich schwer zu hüten, wie ein Sack Flöhe. Überall und permanent kreuchte und fleuchte es. "Das war ein Tanz auf der Rasierklinge", meinte Sachsen-Mittelfeldrenner Ronny Thielemann. "Um Druck aufzubauen, mussten wir aufrücken und hinten Mann gegen Mann spielen. Das geht aber gegen so schnelle Jungs eigentlich gar nicht." Das mit dem Druck gelang nur in Ausnahmefällen, der Rasierklingenvergleich traf messerscharf zu ...
50. Minute: Leutzscher Ballverlust, Dortmunder Blitzkonter. Der Israeli Amos Sasy, mit 25 Lenzen ein Oldie in der blutjungen Multikulti-Truppe, schickt den Italiener Salvatore Gambino, 20. Der hängt den zehn Jahre älteren Sachsen David Bergner lässig ab und bugsiert das Leder über den paralysiert zwischen Baum und Borke verharrenden Michael Rechner ins Netz. "Da haben wir beide nicht gut ausgesehen", eierte der sonst fehlerfreie Bergner ("geiles Fußballspiel") nicht lange herum. Vor und nach dem 0:1 mühten sich die mit vier Winter-Neuzugängen (Pino Canale, Patrick Falk, Mario Neunaber, Almedin Civa) spielenden Sachsen nach Kräften, aber höchst selten zwingend, ergo erfolglos.
BVB-Coach Horst Köppel, der vor der Partie mit einem Punkt "sehr zufrieden" gewesen wäre, kratzte sich bei Sachsen-Coach Harry Pleß ein:"Wirklich stark, Harry. Mit dieser Truppe bleibst du drin." Pleß dankte ("kann mir für das Lob aber leider nix kaufen"), sprach von einer "unglücklichen Niederlage" und trauerte insbesondere drei Situationen nach: In der 14. Minute wird Denis Koslov vom Championsleague-erfahrenen Ahmed Madouni im Strafraum zu Boden gerissen. "Glasklar war das", giftete Koslov. Sturmkollege Patrick Falk: "Todsicher Elfer. Der Schiri hat ja schon auf den Punkt gezeigt und sich's dann anders überlegt." BVB-Kapitän Benjamin Knoche hatte andere Eindrücke gesammelt: "Da war gar nix."
In Szene zwei wäre um Stirnesbreite das 1:1 gefallen -Mark Zimmermann rutschte der Ball am Schädel und am Tor vorbei. Pleß: "Den hätte ich ja reingeköpft." Szene drei handelt erneut vom Beinahe-Ausgleich - und einer fehlenden Schuhnummer. Hätte Pino Canale statt Größe 40 eine 41, wäre er elf Minuten vor Ultimo vorm Tor-Glück an den Ball gekommen. Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung rückte BVB-Coach Horst Köppel, mittlerweile im zugig-kühlen Schlund des Stadion entschwunden, die Verhältnisse zurecht. "Man muss ja mal eines festhalten: Jeder einzelne meiner Spieler wäre in jeder Zweitliga-Mannschaft sofort Stammspieler. Leipzig muss nicht enttäuscht sein." Danke, Horst!

20. Spieltag   Zuschauer: 42 985 - 4 776 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
30.03.04 Wuppertaler SV - Wattenscheid 09 Bochum  0 : 1 ( 0 : 1 ) 7 210   - - - -
01.03.04 Hamburger SV II - Eintracht Braunschweig  1 : 0 ( 0 : 0 ) 2 185   - - - 2:1
28.02.04 Holstein Kiel - Krefelder FC Uerdingen  0 : 3 ( 0 : 1 ) 1 740   3:0 2:2 - -
30.03.04 Rot-Weiß Essen - VfR Neumünster  5 : 1 ( 3 : 0 ) 9 250   - - - -
29.02.04 Chemnitzer FC - Werder Bremen II  2 : 1 ( 1 : 0 ) 2 725   1:0 3:1 - -
30.03.04 SC Paderborn 07 - 1.FC Köln II  2 : 0 ( 2 : 0 ) 1 950   4:1 - - -
30.03.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 1 : 0 ) 518   - - - -
28.02.04 Dynamo Dresden - FC St.Pauli Hamburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 16 168   - - - -
30.03.04 Borussia Dortmund II  - Preußen Münster  1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 239   0:2 - 0:3 1:0
      Zuschauer gesamt: 780 426 - 4 336 pro Spiel            
      Tore gesamt: 499 - 2,77 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            20   12    4    4  +  12    30-18       40
 2.( 3) Dynamo Dresden            20   11    6    3  +  13    28-15       39
 3.( 2) Werder Bremen II          20   11    4    5  +  13    34-21       37
 4.( 5) Rot-Weiß Essen            20   11    3    6  +  21    41-20       36
 5.( 4) Borussia Dortmund II      20   10    6    4  +  13    33-20       36
 6.( 6) SC Paderborn 07           20   10    6    4  +   7    28-21       36
 7.( 9) Krefelder FC Uerdingen    20    8    4    8  +   4    31-27       28
 8.( 7) FC St.Pauli Hamburg       20    7    6    7  +   7    30-23       27
 9.( 8) Eintracht Braunschweig    20    8    3    9      0    26-26       27
10.(11) Chemnitzer FC             20    8    3    9  -   7    19-26       27
11.(10) Holstein Kiel             20    6    6    8  -   6    32-38       24
12.(12) 1.FC Köln II              20    5    7    8  -   7    28-35       22
13.(15) Wattenscheid 09 Bochum    20    6    4   10  -  11    28-39       22
14.(16) Hamburger SV II           20    5    7    8  -  13    18-31       22
15.(13) Schalke 04 Gelsenkir. II  20    6    3   11  -  11    29-40       21
16.(14) Sachsen Leipzig           20    4    8    8  -   5    26-31       20
17.(17) Preußen Münster           20    4    7    9  -   8    20-28       19
18.(18) VfR Neumünster            20    0    9   11  -  22    18-40        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 29.2.04: Sonntagsschuss bringt Chemnitz drei Punkte
Mit einer kämpferischen Leistung hat der Chemnitzer FC am Sonntag die Amateure von Werder Bremen mit 2:1 (1:0) bezwungen. Ein verdienter Sieg, aber dennoch glücklich, denn der Siegtreffer fiel erst kurz vor Schluss.
Starker Start - und nur wenig nachgelassen
Die Sachsen begannen die Partie mit einem Paukenschlag. Nach nur zwei Minuten ging Wächtler bis zur Grundlinie durch, flankte zu Oeiras, der per Kopf zum 1:0 traf. Auch danach spielte der CFC gut über die Flügel und blieb gefährlich. Hinten stand die Abwehr, was die eine Bremer Ecke in der ersten Hälfte verdeutlicht.
Nach der Pause wurde Bremen etwas stärker. Doch der CFC blieb dran und ließ sich auch nicht hinten reindrängen. Oeiras zweiter Treffer (61.) wurde allerdings nicht anerkannt. Als er von Werder-Keeper Greil angeschossen wurde und dies sofort nutzte, soll er ein Handspiel begangen haben. Dann plötzlich das 1:1 durch ein Eigentor von Ahlf - ein Schock. Wohl auch für CFC-Stürmer Meyer, der allein vor Torwart Greil kläglich vergab (82.).
Dass es dann doch noch Grund zum CFC-Jubel gab, ist dem eingewechselten Simic zu verdanken. Er nahm eine hohe Flanke auf halbrechter Position volley und hämmerte den Ball ins lange Eck zum 2:1.
Freie Presse, 1.3.04: „Aleksandar der Große“ nimmt den Sonntag wörtlich
Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC erkämpft 2:1-Sieg gegen Werder-Amateure – Trainer Rohde beweist mit Neuen guten Riecher und mit Joker Simic ein goldenes Händchen
Chemnitz. Die schönste Belohnung gab’s nach dem Spiel: Claudio Emanuel Oeiras trug quietschvergnügt seinen Sohnemann Gonzalo (mit Schnuller im Mund) im Arm spazieren. Einen Steinwurf entfernt gab Aleksandar Simic am Mittelkreis ein Interview nach dem anderen. Beide Szenen sprachen für die Hauptdarsteller im Spiel eins nach der Winterpause, das die Himmelblauen mit 2:1 (1:0) gegen Bremens Amateure erfolgreich gestalteten.
Der Portugiese hätte einen besseren Einstand nicht haben können. Nach drei Minuten köpfte der lange Südländer eine Flanke von Tino Wächtler in den Kasten von Keeper Greil. Das sah fast so aus, als hätten dies beide früher beim Dresdner SC schon oft geübt. Wächtler sah die Führung allerdings eher pragmatisch: „Als Außen sollte man ab und zu eine Flanke bringen. Und Claudio ist im Zentrum für die Vollendung verantwortlich.“ Wesentlich emotionaler sah Wächtler den entscheidenden Treffer: „So was nennt man wohl Jahrhundert-Tor.“
Nachdem Abwehrrecke Markus Ahlf (77.) das Leder unglücklich ins eigene Tor zum 1:1 lenkte, kam Simic 10 Minuten nach seiner Einwechslung zu seinem umjubelten Auftritt. Mit einem Sonntagsschuss – im wahrsten Sinne des Wortes – volley aus 20 Metern, krönte er sich zu „Aleksandar dem Großen“. Der 21-Jährige hatte nach Prymulas verletzungsbedingtem Ausfall mit der Startelf geliebäugelt. „Wenn man reinkommt, muss man auch mal was riskieren“, schilderte Simic seine Gefühle vor dem Traumtor.
2:1 gewonnen, CFC-Herz, was willst du mehr. 27 Zähler auf der Habenseite sorgen für Zuversicht. Und wie sich die beiden Neuzugänge präsentierten, trug ebenfalls zur guten Stimmung bei. Oeiras zeigte nicht nur seine Kopfballstärke, sondern auch die Fähigkeit, den Ball behaupten und zum Nebenmann platzieren zu können. Reserven gab es freilich noch, genauso wie bei Ifet Taljevic. Doch auch der zweite Neue ließ in einigen Szenen erkennen, dass er dem Club mit seiner Kreativität viel Freude bereiten kann. Dies vor allem, wenn er seinen Hang zum „Zauberkünstler“ in den Griff bekommt und sein Auge für den Mitspieler einsetzt. „Der kleine ,Taller‘ ist körperlich noch nicht so weit. Ich bin überzeugt, dass uns beide noch 100 Prozent helfen werden“, bilanzierte Frank Rohde. Der CFC-Trainer bewies also mit Taljevic und Oeiras offenbar ein gutes Händchen, ein goldenes mit Joker Simic am Sonntag in jedem Fall.
Letzteres war bei beschränkter Auswahl von drei Feldspielern auf der Bank gewiss einfacher. Nicht auszudenken, wenn die fünf verletzten und vier gesperrten Akteure wieder zur Verfügung stehen. Doch wer beim CFC trotz des Sieges gegen den Tabellendritten „nach oben denkt“, dürfte bei Rohde nicht die besten Karten haben: „Wir können uns kurz freuen, sollten aber nicht träumen.“ Bei Oeiras braucht er sich gewiss nicht zu ängstigen, dass der Stürmer den Sieg womöglich falsch einordnet. Der Portugiese hat Ablenkung genug vor sich, will jetzt schnell deutsch lernen. Ein Wort kennt er schon: „Gool“, sagt er, heißt „Tor“. Muss der Junge seinen Wortschatz wirklich noch erweitern?
MDR-Online, 28.2.04: Last-Minute-Tor lässt Dynamo jubeln
Dynamo Dresden träumt weiter vom Aufstieg. Dank eines Jovanovic-Tores in der Schlussminute siegten die Sachsen gegen den FC St. Pauli mit 1:0.
Pfosten und Neubert verhindern Führung
Die erste Halbzeit sah eine stürmisch angreifende Dynamo-Mannschaft, die sich mindestens ein Dutzend Chancen erspielte. Wagefeld verzog nach vier Minuten nur knapp. Kurze Zeit später zielte er zu genau: Sein 20-Meter-Schuss krachte an den Pfosten. Den Abpraller konnte Jovanovic nicht im leeren Tor unterbringen. Den längst fälligen Führungstreffer hatte erneut Neubert (17./35.) auf dem Fuß. Doch der Stürmer behielt nicht die Nerven und verzog. Die Gäste enttäuschten über weite Strecken. Nicht einen gefährlichen Schuss musste Dynamo-Keeper Kresic parieren.
Jovanovic stochert und trifft
Nach dem Wechsel bestimmten die Sachsen zunächst weiter die Szenerie. Doch klare Chancen blieben jetzt Mangelware. Zu einfallslos wurden die Angriffe vorgetragen. Ab der 60. Minute wurde zudem St. Pauli mutiger. Der eingewechselte Musci prüfte mit einem Drehschuss Keeper Kresic. Dann kam die 93. Minute: Beuchel flankte das Leder in den Strafraum, Wagefeld verlängerte und Jovanovic stocherte den Ball irgendwie in das Tor. Über 16.000 Fans (Saisonrekord!) jubelten.
Sächsische Zeitung, 1.3.04: Glücklich verdienter Sieg
Dynamo Dresden feiert 1:0 gegen den FC St. Pauli / Torschütze Jovanovic hat das Näschen für die letzte Minute
Der 1. FC Dynamo Dresden startete mit einem 1:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli in die Frühjahrsrunde der Fußball-Regionalliga und festigte damit den Aufstiegsplatz. Ranisav Jovanovic erzielte den Treffer in der Nachspielzeit.
„Vielleicht habe ich das Näschen für die letzte Minute“, meinte Ranisav Jovanovic. Schon gegen die Amateure des FC Schalke 04 hatte der Linksaußen des 1. FC Dynamo Dresden Sekunden vor dem Abpfiff den Siegtreffer erzielt, und auch am Sonnabend gegen den FC St. Pauli spitzelte er im letzten Moment das Leder über die Torlinie. „Ich spekuliere bis zum Schluss, dass der Ball noch einmal in den Strafraum fliegt und ich das Bein ranhalten kann. Ein bisschen Glück braucht man eben“, erklärte der 23-Jährige, der nach der Saison zum Zweitligisten FSV Mainz 05 wechseln wird. „An Mainz denke ich noch nicht. Ich denke an Dynamo und den Aufstieg. Das ist das Wichtigste für mich.“ Dank seines vierten Saisontores sind die Gelb-Schwarzen dem großen Ziel wieder ein Stück näher.
Gäste-Coach sieht Dynamo am Ende ganz oben
Dass der Erfolg genauso glücklich wie verdient war, darin stimmten beide Trainer überein. „Wir haben gegen eine starke Dynamo-Mannschaft verloren, und ich glaube sowieso, dass die Dresdner – hoffentlich wird es so – am Ende ganz oben stehen“, sagte St. Pauli-Coach Franz Gerber. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Platzherren vor der Saisonrekord-Kulisse von 16 168 Zuschauern, wer Herr im Rudolf-Harbig-Stadion ist. Doch zur Pause spiegelte sich die klare Überlegenheit auf Grund mangelhafter Chancenverwertung und dreier Pfostenschüsse (Maik Wagefeld/9., Jovanovic und Thomas Neubert/beide in der 35. Minute) nicht im Ergebnis wider. „Wenn man vier, fünf Hochkaräter hat und es immer noch 0:0 steht, verzweifelt man schon langsam und bekommt Angst, noch ein Gegentor zu kassieren“, räumte Jovanovic ein.
Allen voran Maik Wagefeld trieb Dynamo jedoch immer wieder nach vorn und war mit einer Kopfball-Ablage nach einer Flanke von René Beuchel auch am goldenen Tor beteiligt. „Wir sind eine gute, geschlossene Mannschaft, und das zeigt sich darin, dass wir schon zum zweiten Mal in dieser Saison ein Spiel in der Nachspielzeit für uns entscheiden konnten“, sagte der 23-Jährige. Auch für „Wage“ war es das Spiel eins nach Bekanntgabe seines Wechsels zum 1. FC Nürnberg. „Wir sind alle dankbar, dass so viele Zuschauer gekommen sind. Ich bin dem Verein und dem Trainer dankbar, dass ich bis jetzt so viel erreicht habe und deshalb das Angebot aus der Bundesliga bekommen habe. Ich kann also doch gar nicht anders, als immer mein Bestes für Dynamo zu geben“, meinte Wagefeld. Für Franke eine Selbstverständlichkeit. „Ich habe erwartet, dass sie beweisen wollen, dass sie zu Recht die Angebote der höherklassigen Vereine bekommen haben“, erklärte der Coach. Gegen St. Pauli haben beide Spieler gezeigt, dass sie sich nicht aus Dresden davonstehlen, sondern „mit dem Aufstieg als Legende gehen“ wollen, wie Jovanovic meinte.
MDR-Online, 31.3.04: Joker Koslov rettet Sachsen einen Punkt
Dem FC Sachsen Leipzig ist nicht der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen. Die Pleß-Elf spielte bei den Amateuren von Schalke 04 lediglich 1:1.
Zunächst schwante den Sachsen-Fans Schlimmes: Das mit Profis gespickte Knappen-Team legte ein Höllentempo vor. Glück für die Sachsen, dass Schalke selbst beste Gelegenheiten ausließ. Iyodo hätte schon nach fünf Minuten die Führung für die Männer in Königsblau markieren können, aber der Stürmer brachte aus Nahdistanz weder seine Beine noch den Ball unter Kontrolle. Auf der Gegenseite hatte Canale das 1:0 auf der Stirn, aber der Kopfball des Belgiers verdiente allenfalls das Prädikat "Rückgabe".
Varela zeigt Sachsen nur die Hacken
Für Verwirrung und Unfrieden in den Abwehrreihen der Leutzscher sorgte vor allem der wieselflinke Varela. Der biedere Bach sah allenfalls die Hacken des Uruguayers. Der Spuk fand für den überforderten Leutzscher ein trauriges Ende: Nach 29 Minuten winkte Trainer Pleß den blassen Mittelfeldmann vom Spielfeld. Als Bach vom Spielfeld trottete, lag das Unglück allerdings bereits eine Minute zurück. Nach einer Seitz-Flanke hatte Varela per Kopf die Führung für Schalke besorgt. Die umstehenden Sachsen Bergner und Kittler assistierten nichtstuend.
Torjäger Koslov wieder erfolgreich
Dass die Sachsen nicht ganz ohne Beute aus dem Ruhrpott abziehen mussten, ist Koslov zu verdanken. Der eingewechselte Russe machte seine zuletzt schwachen Leistungen mit dem Ausgleichstreffer vergessen. Der "Joker" nahm den Ball an der Strafraumgrenze an, ließ einen Gegenspieler aussteigen und schoss diagonal halbhoch ein – unhaltbar! In der Folgezeit rannten die Messestädter unkontrolliert und erfolglos an.

21.02.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Preußen Münster  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
19. Spieltag   Zuschauer: 29 856 - 3 317 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,0 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
10.12.03 Borussia Dortmund II  - Schalke 04 Gelsenkir. II 5 : 0 ( 4 : 0 ) 1 019   - - - -
06.12.03 1.FC Köln II  - Chemnitzer FC 1 : 2 ( 1 : 1 ) 600   3:1 - - -
07.12.03 Werder Bremen II  - Rot-Weiß Essen 2 : 0 ( 2 : 0 ) 1 703   0:0 1:1 3:5 -
06.12.03 VfR Neumünster  - Holstein Kiel 1 : 2 ( 0 : 1 ) 2 354   - - - -
06.12.03 Krefelder FC Uerdingen  - Hamburger SV II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 2 500   2:4 - - -
07.12.03 Eintracht Braunschweig  - Wuppertaler SV 0 : 1 ( 0 : 0 ) 9 500   - - - -
07.12.03 Wattenscheid 09 Bochum  - Dynamo Dresden 0 : 1 ( 0 : 1 ) 1 402   3:1 - - -
06.12.03 Preußen Münster - FC St.Pauli Hamburg 2 : 0 ( 0 : 0 ) 7 100   - - - -
06.12.03 Sachsen Leipzig  - SC Paderborn 07 0 : 0 ( 0 : 0 ) 3 678   - - - -
      Zuschauer gesamt: 737 441 - 4 313 pro Spiel            
      Tore gesamt: 478 - 2,8 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            19   12    4    3  +  13    30-17       40
 2.( 2) Werder Bremen II          19   11    4    4  +  14    33-19       37
 3.( 4) Dynamo Dresden            19   10    6    3  +  12    27-15       36
 4.( 5) Borussia Dortmund II      19   10    5    4  +  13    32-19       35
 5.( 3) Rot-Weiß Essen            19   10    3    6  +  17    36-19       33
 6.( 6) SC Paderborn 07           19    9    6    4  +   5    26-21       33
 7.( 7) FC St.Pauli Hamburg       19    7    6    6  +   8    30-22       27
 8.( 8) Eintracht Braunschweig    19    8    3    8  +   1    26-25       27
 9.( 9) Krefelder FC Uerdingen    19    7    4    8  +   1    28-27       25
10.(11) Holstein Kiel             19    6    6    7  -   3    32-35       24
11.(12) Chemnitzer FC             19    7    3    9  -   8    17-25       24
12.(10) 1.FC Köln II              19    5    7    7  -   5    28-33       22
13.(13) Schalke 04 Gelsenkir. II  19    6    2   11  -  11    28-39       20
14.(15) Sachsen Leipzig           19    4    7    8  -   5    25-30       19
15.(14) Wattenscheid 09 Bochum    19    5    4   10  -  12    27-39       19
16.(16) Hamburger SV II           19    4    7    8  -  14    17-31       19
17.(17) Preußen Münster           19    4    6    9  -   8    19-27       18
18.(18) VfR Neumünster            19    0    9   10  -  18    17-35        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.12.03: Auswärtssieg für ersatzgeschwächten CFC
Der Chemnitzer FC hat mit seinem "letzten Aufgebot" bei den Amateuren des 1. FC Köln drei wichtige Punkte geholt. Die "Himmelblauen" gewannen stark ersatzgeschwächt in Köln nach frühem Rückstand noch 2:1 (1:1).
Rohde musste Chemnitzer Abwehr umstellen
Bereits nach sieben Minuten aber zunächst die Kölner Führung: Ende traf mit straffem 20-Meter-Schuss. Der CFC zeigte sich nicht geschockt, kam über den Kampf ins Spiel und nach Mehlhorn-Freistoß zum Ausgleich: Kölns Keeper Leese musste abprallen lassen, Arzt bediente den freien Prymula und dieser hatte aus Nahdistanz keine Probleme (29.). Chemnitz, das vor allem in der Abwehr umstellen musste und auf der Bank viele A-Jugend-Spieler sitzen hatte, blieb auch nach dem Wechsel druckvoll. Beim 2:1 konnte Leese erneut den Ball nicht festhalten, diesmal nach einem Göhlert-Kopfball. Diesmal war Arzt zur Stelle und traf (54.).
CFC dezimiert sich selbst
Zum Ende wurde die der Partie noch einmal hektisch. Köln, ab Mitte der zweiten Halbzeit mit leichten Feldvorteilen, hatte die letzten zehn Minuten mit einem Spieler mehr auf dem Platz. CFC-Mittelfeldaktuer Schindler ließ sich im Mittelfeld zu einem Foul hinreißen und musste mit Rot vom Platz. Die CFC-Abwehr hielt dem Kölner Sturmlauf aber stand.
MDR-Online, 7.12.03: Dynamo bleibt problemlos oben dran
Dynamo Dresden hat ohne großen Aufwand den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Die Schwarz-Gelben gewannen in Wattenscheid hochverdient 1:0 (1:0).
Wattenscheid ohne Chance im gesamten Spiel
In einer einseitigen Partie ohne Wattenscheider Chance erzielte Wagefeld das Tor des Tages schon nach 14 Minuten mit einem verwandelten 25-Meter-Freistoß. Dynamo kontrollierte die Partie aus einer sicheren Abwehr mit gelegentlichen Angriffen über die Außenpositionen. Allerdings tat die Franke-Elf nicht mehr als nötig. So blieben Chancen insgesamt Mangelware. Die besten hatten Neubert (53.), Ziebig (59.) und Fröhlich 76.).
Die einzige Schrecksekunde für Dynamo hatte einen wenig sportlichen Hintergrund: Neubert musste nach einem Schlag vors Schienbein vom Platz getragen werden (76). Der Stürmer wird aber bald wieder einsatzfähig sein, die Ärzte diagnostizierten nur eine Risswunde und nicht den befürchteten Bruch.
Sächsische Zeitung, 8.12.03: Das wäre der Aufstieg
Wagefeld erzielt Siegtor in Wattenscheid / Dynamo überwintert als „Zweitligist“
Rund 600 mitgereiste Dresdner Fans feierten beim gestrigen Regionalliga-Spiel in Wattenscheid den ersten Auswärtssieg dieser Saison. Damit kletterte vor der Winterpause Dynamo auf den dritten Tabellenplatz, der momentan zum Aufstieg in die zweite Liga reichen würde.
„Natürlich war das so gewollt“, versicherte Maik Wagefeld glaubhaft. In der 15. Minute hatte der Dynamo-Mittelfeldspieler einen Freistoß aus halblinker Position in den Strafraum geschnitten. Der Ball flog an Freund und Feind vorbei. Auch am verdutzten Wattenscheider Torhüter Henning Schubert. „Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Schuss durchrutscht, ist ziemlich groß“, freute sich der glückliche Schütze. Das 1:0 bei der gestrigen Regionalliga-Partie war dreifach wichtig. Es blieb der einzige Treffer im Lohrheide-Stadion. Damit sammelte Dynamo die ersten drei Punkte in dieser Spielzeit auf fremdem Rasen – und überwintert auf dem dritten Platz, der bei der jetzigen Tabellenkonstellation den Aufstieg in die zweite Liga bedeuten würde.
Das Tor war glücklich, der Sieg nicht. „Im letzten Jahr führten wir hier zur Halbzeit auch 1:0 und verloren am Ende noch 1:3“, erinnerte Wagefeld. Diese Gefahr bestand gestern nicht. Was auch an den abstiegsgefährdeten Gastgebern lag, die „seltsam emotionslos“ agierten, wie Dynamo-Verteidiger Torsten Bittermann ausmachte. Wattenscheids Trainer Hannes Bongartz rang nach dem Schlusspfiff um Fassung. „Ich habe bei uns keinen Spieler gesehen, der Regionalliga-Format besaß. So etwas ist eine Frage der Einstellung. Wir sollten uns ernsthaft überlegen, einige auszusortieren“, polterte er.
Dass der Sieg der Dynamos nicht höher ausfiel, hatten sich die Dresdner selbst zuzuschreiben. In der ersten Hälfte kombinierten die Franke-Schützlinge oftmals gefällig und direkt vor dem Gäste-Strafraum, vergaßen allerdings, die Außenpositionen zu besetzen. So hatte die vielbeinige 09-Abwehr um den Ex-Gladbacher Marcel Witeczek wenig Mühe, die Angriffe abzuwehren. Dies änderte sich erst in den zweiten 45 Minuten, als Thomas Neubert (54.), Daniel Ziebig (58.) und Christian Fröhlich (78.) Großchancen vergaben. Dynamo-Schlussmann Ignjac Kresic vertrieb sich derweil mit Dehnungsübungen die Langeweile. Er musste keinen einzigen Schuss abwehren.
„Eine ähnlich überzeugende Leistung haben wir auswärts schon öfter gezeigt, wurden aber bisher nicht belohnt“, sagte Bittermann. Von Aufstieg wollte der Ex-Chemnitzer wie sein Trainer nicht reden. „Es ist schon ein Erfolg, dass wir im zweiten Regionalliga-Jahr mit den großen Vereinen mithalten können.“ Den Sieg feierten die Dynamos ausgiebig im Mannschaftsbus. „Endlich mal eine fröhliche Heimfahrt“, strahlte Torschütze Wagefeld. Nur einer konnte nicht so recht in den schwarz-gelben Jubel einstimmen. Der lauffreudige Neubert musste nach einem Zweikampf in der 76. Minute mit einem offenen Riss am rechten Schienbein vom Platz getragen werden. Der Mannschaftsarzt klammerte die Wunde noch in der Kabine.
MDR-Online, 7.12.03: Sachsen verabschiedet sich torlos aus Leutzsch
Der FC Sachsen hat sein letztes Spiel im traditionsreichen Alfred-Kunze-Sportpark nicht gewinnen können. Gegen Paderborn reichte es für die Leipziger am Sonnabend nur zu einem torlosen Remis.
Spielerisch enttäuschend
In der kampfbetonten aber insgesamt schwachen Partie wäre ein Sieg aber auch nicht verdient gewesen. Beide Teams enttäuschten spielerisch, die Abwehrreihen zerstörten die Angriffsbemühungen jeweils effektiv. Der FC Sachsen kam fast ausschließlich durch Standards zu Möglichkeiten. Die Freistöße von Bergner und Geißler gingen aber meist über das Tor.
So führte fast ein Eigentor zum Treffer des Tages: FCS-Abwehrspieler Friedrich köpfte den Ball beinahe in den eigenen Kasten, Rechner konnte den Ball aber in höchster Not noch über über die Latte lenken (76.).
Leipziger Volkszeitung, 8.12.03: Erbärmlicher Kick, wichtiger Punkt - Nichtabstiegsplatz!
Leipzig. Harry Pleß hatte gestern eine Standleitung vom Weihnachtsmarkt in unsere Sportredaktion gelegt. Dabei ging's nur am Rande um die Hitzegrade des Glühweins, der Sachsen-Trainer war heiß auf den Ausgang der Partie Wattenscheid vs. Dresden. Mit einem Punktgewinn wäre Wattenscheid vorbei gewesen an den Sachsen, die wiederum Weihnachten/Silvester/Fasching auf einem Abstiegsplatz Frust geschoben hätten. Es kam erfrischend anders, um 15.50 Uhr war der Dresdner 1:0-Sieg in der Lohrheide perfekt und Harry happy. "Jaaa, das ist geil!", juchzte der 45-Jährige nicht ganz jugendfrei ins Handy. "Die Tabelle lass' ich mir einrahmen." Ungehemmte Euphorie wird in Leutzsch nicht ausbrechen - zwischen Nichtabstiegsplatz 14 und dem bösen 15. liegen Nuancen, sprich Tore (sieben Stück).
Selbige waren am Sonnabend nicht zu bewundern. Bei der Abschiedsvorstellung im Alfred-Kunze-Sportpark vorm Umzug ins Zentralstadion mussten sich die Aufsteiger mit einem 0:0 gegen den SC Paderborn begnügen. In der Fußballhistorie soll es rassige, ja unvergessene torlose Unentschieden gegeben haben. Jenes vom Nikolaustag plätscherte vor sich hin wie beim lästigen Wasserlassen und hatte im wahrsten Sinn der Worte "keinen Sieger verdient". Pleß sprach gnädig von "Kampf und Krampf", Paderborns Coach Pavel Dotchev ("das war heute nicht schön") machte den Rübenacker fürs niedere Niveau verantwortlich. "Auf so einem Platz kann man nicht Fußball spielen." Der Bulgare witterte gar Sabotage. "Wie ich erfahren habe, hat Leipzig in den letzten Tagen auf dem Hauptplatz trainiert. Da muss man vor dem Spiel mal mit der Walze drüber gehen." Hatten die Sachsen das Grün malträtiert, um Dotchevs Technikern den Nährboden ihrer Kunst zu entziehen? "Unsinn!", so Pleß. "Unser Platz ist im Dezember eben nicht besser."
Ein Spielbericht im eigentlichen Sinn ist entbehrlich, das Hauen und Stechen spielte sich fast ausnahmslos zwischen beiden Strafräumen ab, im 16er tat sich herzlich wenig. Die Auflistung der Torchancen ist eine kurze. David Bergner und Tom Geißler hatten jeweils eine nennenswerte Möglichkeit, auf der Gegenseite versemmelte der hochdekorierte Georgi Donkov die einzige wirklich gefährliche Gästeaktion. Fazit: Wichtiger Punkt, erbärmliches Spiel, ein Fall für Masochisten.
Nahezu perfekt ist der Wechsel von Mario Neunaber zum FC Sachsen. Der 21-jährige Innenverteidiger aus dem Talentschuppen der Amateure von Werder Bremen hat eine Leutzscher Offerte vorliegen, will sich in Kürze entscheiden. Die Eckdaten des Leutzscher Wunschkandidaten: Schnell, 184 Zentimeter lang, kopfballstark, annähernd 70 Regionalligaspiele auf den breiten Schultern. "Ein guter Junge", so Pleß. Der wegen starker Konkurrenz bei Werder zwischen Bank und Spielfeld pendelt. Und kein Ossi ist. Pleß: "Wir können nicht nur Spieler aus Erfurt oder Jena holen." Große Worte gelassen ausgesprochen.

18. Spieltag   Zuschauer: 42 755 - 4 751 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
28.11.03 FC St.Pauli Hamburg - Wattenscheid 09 Bochum  2 : 2 ( 1 : 1 ) 15 000   - - - -
28.11.03 Dynamo Dresden - Eintracht Braunschweig  1 : 0 ( 1 : 0 ) 6 341   - - - -
29.11.03 Wuppertaler SV - Krefelder FC Uerdingen  3 : 1 ( 1 : 0 ) 4 400   - - - -
30.11.03 Hamburger SV II - VfR Neumünster  2 : 2 ( 1 : 1 ) 700   - - - -
28.11.03 Holstein Kiel - Werder Bremen II  1 : 3 ( 0 : 1 ) 1 840   3:2 1:0 - 1:1
29.11.03 Rot-Weiß Essen - 1.FC Köln II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 8 174   1:1 - - -
29.11.03 Chemnitzer FC - Sachsen Leipzig  1 : 1 ( 0 : 0 ) 3 450   - - - -
29.11.03 SC Paderborn 07 - Borussia Dortmund II  1 : 3 ( 1 : 1 ) 1 900   5:0 - - 0:2
21.02.04 Schalke 04 Gelsenkir. II - Preußen Münster  0 : 2 ( 0 : 0 ) 950   - - - -
      Zuschauer gesamt: 707 585 - 4 368 pro Spiel            
      Tore gesamt: 460 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            18   11    4    3  +  12    29-17       37
 2.( 4) Werder Bremen II          18   10    4    4  +  12    31-19       34
 3.( 2) Rot-Weiß Essen            18   10    3    5  +  19    36-17       33
 4.( 5) Dynamo Dresden            18    9    6    3  +  11    26-15       33
 5.( 6) Borussia Dortmund II      18    9    5    4  +   8    27-19       32
 6.( 3) SC Paderborn 07           18    9    5    4  +   5    26-21       32
 7.( 8) FC St.Pauli Hamburg       18    7    6    5  +  10    30-20       27
 8.( 7) Eintracht Braunschweig    18    8    3    7  +   2    26-24       27
 9.( 9) Krefelder FC Uerdingen    18    7    4    7  +   2    28-26       25
10.(11) 1.FC Köln II              18    5    7    6  -   4    27-31       22
11.(10) Holstein Kiel             18    5    6    7  -   4    30-34       21
12.(13) Chemnitzer FC             18    6    3    9  -   9    15-24       21
13.(12) Schalke 04 Gelsenkir. II  18    6    2   10  -   6    28-34       20
14.(14) Wattenscheid 09 Bochum    18    5    4    9  -  11    27-38       19
15.(15) Sachsen Leipzig           18    4    6    8  -   5    25-30       18
16.(16) Hamburger SV II           18    3    7    8  -  15    16-31       16
17.(17) Preußen Münster           18    3    6    9  -  10    17-27       15
18.(18) VfR Neumünster            18    0    9    9  -  17    16-33        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 29.11.03: Leutzscher verspielen Sieg in letzter Minute
In einem äußerst verkrampften Sachsenderby haben sich der Chemnitzer FC und der FC Sachsen Leipzig mit 1:1 getrennt. Dabei sahen die Leutzscher bis zur 92. Minute wie der sicherer Sieger aus, doch dann fiel der glückliche Ausgleich.
Koslov vergab Siegchance
Den besseren Start erwischte der CFC, doch Arzt scheiterte mit einem 18-m-Schuss am stark reagierenden Rechner (10.) und wenig später nach schönem Solo. Nach 20 Minuten kam der FCS langsam ins Spiel, agierte aber ebenfalls viel zu harmlos. Einen Schuss von Kujat kratzte CFC-Spieler Schindler von der Linie (33.) und Koslov scheiterte aus vielversprechender Position an Schlussmann Süßner (44.).
Deutlich spannender verlief die zweite Hälfte, wo Geißler unmittelbar nach Wiederanpfiff einen Fehler von CFC-Keeper Süßner zur Leutzscher Führung nutzte (46.). Süßner hatte eine Hereingabe von Koslov nicht klären können, faustete den Ball nur weg, so dass Geißler an das Leder kam und einschoss. In der 55. Minute dann die Riesenchance zur Vorentscheidung, doch Koslov versagte kläglich. Nachdem er die gesamte CFC-Abwehr und auch Torwart Süßner umkurvte, machte er einen Haken zu viel und traf das leere Tor nicht. Auch Zimmermann hatte die Möglichkeit nachzulegen, sein Schuss ging knapp vorbei (68.). Als Meißner nach einem bösen Foul an Koslov die rote Karte sah (89.), geschah das Unfassbare: Göhlert köpfte in der 92. Minute nach einem Freistoß von Schindler zum Ausgleich.
Freie Presse, 1.12.03: Goldköpfchen Göhlert ganz wichtig für den Kopf
Fußball: Chemnitzer FC sichert Punktgewinn gegen Sachsen Leipzig in der Nachspielzeit – Meißner sieht Rot – Personalproblem in der Abwehr
Chemnitz. Mit der Sprache des Statistikers erzählt, trifft Daniel Göhlert alle 50 Spiele einmal. Sein Ausgleichstor in der Nachspielzeit beim 1:1 gegen Sachsen Leipzig war das zweite im 100. Pflichtspiel für den Chemnitzer FC. Wenn es künftig weiter so wichtige Treffer sind wie letzten Samstag, wird die Quote nicht vordergründig interessieren. Schließlich ist es ohnehin nicht in erster Linie der Job des Mittelfeldmannes, den „Knipser“ zu spielen. „Ich denke, dass es ein ganz wichtiges Tor war. Und das Remis ist verdient. Schließlich war der Referee nicht gerade für uns, und wir haben uns nie aufgegeben“, resümierte der Mann des Tages das meist unappetitliche Regionalliga-Derby. 
In der 92. Minute lagen die Chemnitzer noch 0:1 hinten, nachdem Geißler (46.) den Ball ins lange Eck gezirkel hatte. Der eingewechselte Mike Baumann, der seine Sache bis dahin gut machte und sehr zweikampfstark agierte, war zuvor über den Ball getreten. Mit dem Glück im Bunde hielt der CFC das Spiel noch bis zum Schluss offen, auch weil der Kontrahent ebenso harmlos in der Offensive agierte wie die Gastgeber. Zudem übertraf Denis Koslov mit seiner Aktion in der 55. Minute die Vorstellungskraft der meisten Zuschauer, was das Auslassen klarster Chancen anbelangt. Viel zu behäbig trat er freistehend aus Nahdistanz an das Leder, das der heranpreschende Markus Ahlf noch vor der Linie bugsierte. 
Und die Himmelblauen? Die fußballerischen Defizite traten erneut offen zu Tage, zudem blieben klare Chancen diesmal Mangelware. Doch eines konnte man Mannen von Trainer Frank Rohde nicht absprechen: Einsatzfreude. Trotz des Rückstandes, trotz der fünften Gelben Karte für Steffen Karl (am Sonnabend beim 1. FC Köln/A. gesperrt) und trotz des Roten Kartons an den fleißigen Stefan Meißner (85. wegen groben Foulspiels) ließ sich der CFC nicht entmutigen. „Die Mannschaft hat Moral gezeigt. Das war auch schon anders, wenn wir 0:1 zurück lagen“, versuchte Rohde dem Ganzen etwas Positives abzugewinnen. 
Probleme wird er noch genügend lösen müssen. Kurzfristig, wie er eine Abwehr zusammen bekommt. Schlimmstensfalls bleibt Ahlf als einziger Defensivmann übrig, weil sich Teichmann (Sprunggelenk) und auch dessen Ersatz Baumann verletzten. Zudem fällt neben Karl mit Meißner der beste Torjäger des CFC aus. Doch Personal hin oder her. „Dieses Tor kann schon ein paar Kräfte freisetzen. Für den Kopf hat es sicher viel gebracht“, liebäugelte Goldköpfchen Göhlert. Obwohl er nach der Partie die Anerkennung genoss, wirkte der 23-Jährige nicht überglücklich. Während der Partie hatten einige Fans („Wir woll‘n euch kämpfen sehen.“) „nicht richtig hingeguckt“. Vielleicht wollte der eine oder andere zuweilen gar nicht mehr hinschauen. Und mit Verlaub: Mit Fußball hatte das Treiben auf dem Rasen meist nicht viel zu tun.
Leipziger Volkszeitung, 1.12.03: Konzentrationsschwäche kostet FC Sachsen zwei Punkte
Chemnitz. Um den Schlaf gebracht wurde Sachsen-Trainer Harry Pleß nach der Sonnabend-Partie. Schuld daran war seine Mannschaft. Wieder einmal gelang es ihr nicht, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen, was gegen eine erschreckend schwache Chemnitzer Mannschaft möglich war. Die aber wirkte bis zum Abpfiff so, wie es sich Pleß von seiner Truppe gewünscht hatte, nämlich hoch konzentriert. Nach Foul von Heiko Cramer zirkelte Oldie Ulf Mehlhorn (35) den Ball aus 20 Metern in Richtung Fünf-Meter-Raum, wo sich Daniel Göhlert unbedrängt strecken konnte und den Ball per Kopf ins entlegene Eck bugsierte. Und das in der letzten Minute der Nachspielzeit. Aus der Leutzscher Traum, drei Punkte mitzunehmen, sich wieder aus dem Tabellenkeller zu befreien. Riesenjubel beim Chemnitzer Anhang, Entsetzen bei den etwa 1000 mitgereisten Sachsen-Fans. 
"Wir hauen uns wieder mal selbst die Beine weg", ärgerte sich Libero David Bergner nach dem Abpfiff und Ronny Kujat nahm sogar das Wort Abstieg in den Mund. Solche Aussprüche sollte keiner überbewerten, korrigierte der Sachsen-Coach. Er glaubt weiter fest daran, die Mannschaft ins Mittelfeld zu bringen. "Ich will am 1. Juli hier noch Trainer sein und die Mannschaft auf die neue Saison vorbereiten", sagte Pleß mit Nachdruck. Auf sicherem Platz hätte die Sachsen-Elf schon längst überwintern können. 
So aber steht sie am Sonnabend wieder unter großem Druck, wenn es im Kunze-Sportpark gegen den SCPaderborn geht (Anstoß 13 Uhr). Es ist dort das letzte Heimspiel, bevor der FCSachsen bis zum Rest der Saison 2003/04 die Regionalligisten im neuen Leipziger Stadion empfangen wird. 
Die erste Hälfte des Spieles in Chemnitz versank in Fehlpässen und betontem Sicherheitsspiel beiderseits. "Das war Abstiegskampf pur", erklärte CFC-Trainer Frank Rohde. Erster Eckball nach gut einer halben Stunde für die Leipziger, die auch ihre gefährlichste Situation selbst zunichte machten. Torjäger Denis Koslov wehrte unfreiwillig einen Cramer-Schuss vor der gegnerischen Torlinie ab (33.). "Das war bis dahin Not gegen Elend", kommentierte Bergner den schwachen Kick. 
Dann aber gelang Wirbelwind Tom Geißler die Leutzscher Führung (46.). Koslov konnte von links flanken, CFC-Keeper Steffen Süßner wehrte mit einer Hand ab, der Ball kam zum Mittelfeldspieler, der technisch gekonnt den hoch vor ihm aufspringenden Ball ins Netz schlug. Auch bei Bergners Freistoß (49.) fehlte nicht viel. Kurz darauf vergab Koslov die größte Chance der Partie: Er legte sich den Ball zentimetergenau zurecht, doch statt mit aller Kraft zu schießen, schob er das Leder, das von Mehlhorn abgewehrt wurde. 
Kurz darauf foulte der überdreht agierende Stefan Meißner Ronny Thielemann, der mit Bluterguss im Oberschenkel ausschied. Meißner flog dann nach Foul-Attacke gegen Cramer mit Rot vom Platz (89.) und Torschütze Geißler war angeschlagen (Göhlert-Foul) ausgewechselt worden. Das war eine Viertelstunde vor Schluss, als es der CFCnoch einmal wissen wollte - und sich in letzter Minute belohnt sah.
MDR-Online, 28.11.03: Dynamo bleibt im Aufstiegsrennen
Dynamo Dresden hat seine weiße Weste im heimischen Harbig-Stadion behalten und mausert sich zum Aufstiegskandidaten. Gegen Eintracht Braunschweig siegten die Sachsen vor über 6300 Fans verdient mit 1:0.
Bärenstarke Dynamos - Neubert trifft 
Bei Dauerregen benötigten die Schützlinge von Trainer Franke allerdings zehn Minuten Anlauf, ehe sie das Kommando übernahmen. Erste Gelegenheiten vergaben Neubert (19.) und Bittermann (20.). Das Führungstor fiel dennoch überraschend: Eintracht-Spieler Sümnich trat über den Ball, so dass Ziebig in den Strafraum eindringen konnte. Seinen Pass versenkt Neubert (29.) aus acht Metern. In der Folgezeit erspielten sich die Schwarz-Gelben ein deutliches Übergewicht. Erneut Neubert (38.) hätte alles klar machen können, als er nach Heidrichs Kopfball-Vorlage völlig frei vor Keeper Stuckmann auftauchte. Doch dem Stürmer versagten die Nerven, er verstolperte den Ball.
Kontrollierte Offensive - Retter Langen
Nach dem Wechsel blieb das Spiel sehr ansehnlich, wobei die Dresdner die Partie bestimmten. Nicht eine Großchance konnten sich die hochgelobten Gäste erarbeiten. Einziges Manko bei den Schwarz-Gelben blieb die Chancenverwertung. Bei zahlreichen Kontergelegenheiten fehlte der entscheidende Pass. Zudem parierte Stuckmann einem Freistoß-Kracher von Wagefeld (77.) in großem Stil. In der Schlussminute rettete Langen den Sieg, als er einen Kopfball von Braunschweigs Keeper Stuckmann auf der Linie klärte.
Sächsische Zeitung, 1.12.03: Dynamos fünf Trümpfe 
Jetzt können die Gelb-Schwarzen in Richtung zweite Liga schielen
Der 1. FC Dynamo Dresden ist auf acht Tore an einen Aufstiegsplatz in der Fußball-Regionalliga herangerückt. Nach dem 1:0-Heimsieg im Spitzenspiel gegen Braunschweig profitierten die Gelb-Schwarzen davon, dass bis auf Wuppertal die direkten Konkurrenten Punkte abgaben. Angesichts des gelungenen Rückrundenstarts darf Dynamo schon mal in Richtung zweite Liga schielen. Fünf Trümpfe, die im Aufstiegskampf stechen könnten, und die nötigen Konsequenzen: 
Heimstärke
Neun Siege in zehn Spielen – eine beeindruckende Bilanz im Rudolf-Harbig-Stadion. Sie gibt Selbstbewusstsein, welches die Dresdner gegen Braunschweig in aggressives Pressing umsetzten. „Pressing und Pressing sind zweierlei – entscheidend war, dass wir trotzdem defensiv keine Lücken zuließen“, schätzte Steffen Heidrich ein. „Wie wir aufgetreten sind, als Einheit, das war stark“, sagte der Kapitän. 
Defensive
Die Mannschaft ist seit zwei Jahren eingespielt, musste nur punktuell verändert werden. Das zahlt sich besonders in der Abwehr aus, die nach Problemen zu Saisonbeginn wieder zu gewohnter Stabilität gefunden hat. Christoph Franke verteilte nach dem Braunschweig-Spiel zu Recht ein Sonderlob an die Innenverteidiger: „Spitze, wie Volker Oppitz und Levente Csik abgeräumt haben“, sagte der Trainer. Zusammen mit dem Mittelfeld-Duo Maik Wagefeld und René Beuchel ist die Defensive zweitligatauglich. 
Personalien
Mit Christian Fröhlich (Knieprobleme) und Ranisav Jovanovic (Sperre) fehlten zwei kreative Spieler. Neuzugang Fröhlich, die eigentliche Verstärkung, konnte bisher nur neunmal von Anfang an spielen. Wenn er über die Winterpause seine Verletzungen auskuriert und zur Form vom Saisonbeginn (vier Treffer) zurückfindet, kann er für Dynamo zum entscheidenden Trumpf werden. Nico Däbritz (nach Kreuzbandriss) möchte sich in der Vorbereitung zurück ins Team kämpfen, und auch der Kapitän kündigt an: „Bei mir läuft es immer besser, und in der Rückrunde wird man wieder den richtigen Heidrich sehen.“ Das Trainingslager in der Türkei sollte jedenfalls eine bessere Vorbereitung als im Vorjahr (bei Schnee und Eis in Leipzig) ermöglichen. 
Verträge
In der Vorsaison wurde lange darüber spekuliert, welche Spieler den Verein verlassen könnten, was Unruhe brachte. Diesmal kündigt Manager Siegmar Menz an: „Wir werden Ende Februar wissen, wer bei Dynamo bleibt. Reisende wollen wir nicht aufhalten.“ Die Planung des Kaders ist mit den Vertragsverlängerungen von Daniel Ziebig und Thomas Neubert (beide bis 2005) gut angelaufen. Im Trainingslager sollen Gespräche mit weiteren Kandidaten – allen voran Maik Wagefeld, René Beuchel und Ranisav Jovanovic – geführt werden. 
Finanzsituation
Die Vereinsführung hält Wort und ist mit den Gehaltszahlungen erstmals seit Jahren auf dem Laufenden. Die „Initiative Brustsponsor“ von Fans, die mit dem Verkauf von Dynamo-Trikots 150 000 Euro einnehmen wollen, dürfte beitragen, dass die Finanzsituation auch im Frühjahr positiv bleibt. Diese Aktion gibt den Spielern Sicherheit und sollte zusätzlicher Ansporn sein. 
Konsequenzen
Mannschaft und Trainerteam müssen Mittel finden, die Auswärtsschwäche zu überwinden. Verein und Stadt sollten ab sofort damit beginnen, für die zweite Liga geeignete Bedingungen (Etat, Stadion) zu schaffen. Ein klares Signal „Wir wollen gemeinsam den Aufstieg!“ kann angesichts der günstigen Ausgangssituation nicht schaden.

17. Spieltag   Zuschauer: 45 686 - 5 076 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
21.11.03 Wattenscheid 09 Bochum - Preußen Münster  1 : 1 ( 1 : 1 ) 1 439   0:0 1:0 0:0 0:0
22.11.03 Chemnitzer FC - Borussia Dortmund II  0 : 2 ( 0 : 1 ) 2 200   2:3 - - -
21.11.03 Rot-Weiß Essen - Sachsen Leipzig  3 : 0 ( 0 : 0 ) 10 612   - - 3:1 -
22.11.03 Holstein Kiel - 1.FC Köln II  5 : 2 ( 2 : 0 ) 1 510   1:1 - - -
22.11.03 Hamburger SV II - Werder Bremen II  1 : 2 ( 0 : 0 ) 205   2:3 - - 4:0
22.11.03 Wuppertaler SV - VfR Neumünster  1 : 1 ( 0 : 1 ) 4 500   - - - -
22.11.03 Dynamo Dresden - Krefelder FC Uerdingen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 4 500   1:1 - - -
22.11.03 FC St.Pauli Hamburg - Eintracht Braunschweig  1 : 0 ( 1 : 0 ) 18 920   7:1 - - -
22.11.03 SC Paderborn 07 - Schalke 04 Gelsenkir. II 3 : 1 ( 2 : 0 ) 1 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 664 830 - 4 345 pro Spiel            
      Tore gesamt: 435 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            17   10    4    3  +  10    26-16       34
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            17   10    2    5  +  19    36-17       32
 3.( 3) SC Paderborn 07           17    9    5    3  +   7    25-18       32
 4.( 4) Werder Bremen II          17    9    4    4  +  10    28-18       31
 5.( 5) Dynamo Dresden            17    8    6    3  +  10    25-15       30
 6.( 7) Borussia Dortmund II      17    8    5    4  +   6    24-18       29
 7.( 6) Eintracht Braunschweig    17    8    3    6  +   3    26-23       27
 8.( 9) FC St.Pauli Hamburg       17    7    5    5  +  10    28-18       26
 9.( 8) Krefelder FC Uerdingen    17    7    4    6  +   4    27-23       25
10.(13) Holstein Kiel             17    5    6    6  -   2    29-31       21
11.(10) 1.FC Köln II              17    5    6    6  -   4    27-31       21
12.(11) Schalke 04 Gelsenkir. II  17    6    2    9  -   4    28-32       20
13.(12) Chemnitzer FC             17    6    2    9  -   9    14-23       20
14.(15) Wattenscheid 09 Bochum    17    5    3    9  -  11    25-36       18
15.(14) Sachsen Leipzig           17    4    5    8  -   5    24-29       17
16.(16) Hamburger SV II           17    3    6    8  -  15    14-29       15
17.(17) Preußen Münster           17    2    6    9  -  12    15-27       12
18.(18) VfR Neumünster            17    0    8    9  -  17    14-31        8
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 22.11.03: CFC weiter auf Talfahrt
Der Chemnitzer FC kommt der Abstiegszone bedrohlich nah. Gegen die Dortmunder Amateure unterlag der CFC mit 0:2 und kassierte damit die dritte Niederlage in Folge.
Gegentor lähmte den CFC
Die Platzherren begannen stark und erarbeiteten sich in den ersten zehn Minuten gleich drei gute Chancen. Doch Meißner sowie Schindler scheiterten am Dortmunder Keeper und Rolleder köpfte nach Vorlage von Mehlhorn äußerst knapp vorbei. Nach einer Viertelstunde kamen die Borussen zur ersten Chance. Brzenska konnte unbehelligt über den halben Platz marschieren, erst CFC-Torwart Süßner entschärfte. Dann der Schock: In der 33. Minute tanzte Aldressi die CFC-Abwehr aus und tunnelte zudem Süßner. Das Gegentor lähmte die Chemnitzer, die bis zur Pause nichts mehr zustande brachten.
Nach Wiederanpfiff drängte der CFC auf den Ausgleich, agierte aber viel zu verunsichert. Teichmann legte per Kopf auf Meißner auf, doch sein Volleyschuss wurde Beute des Keepers. Ein Standard brachte schließlich den K.o.: Brzenska fälschte eine Ecke aus Nahdistanz unhaltbar ab.
MDR-Online, 22.11.03: Glücklicher Sieg für Dynamo
Dynamo Dresden ist zu Hause einfach unschlagbar. Selbst in Unterzahl und unter gehörigem Druck gelang den Dresdnern ein 1:0 gegen den KFC Uerdingen.
KFC-Abwehrbollwerk stand sicher
In der ersten Hälfte zeigte Dynamo eine starke Vorstellung, aber ohne zählbaren Erfolg. Die größte Chance hatte Jovanovic schon nach vier Minuten, doch dessen Schuss kratzte der KFC-Keeper in letzter Sekunde aus dem Winkel. Danach war stets an der Uerdinger Strafraumgrenze Endstation, denn dort stand ein sicheres Abwehrbollwerk. Ab der 30. wachten die Gäste auf und wurden offensiver. Glück für Dynamo, dass Reichenberger bei seinem Treffer im Abseits stand und kurz darauf Ersatzkeeper Herber zwei starke Fernschüsse parierte. 
Jovanovic flog vom Platz
Auch nach der Pause setzte der KFC seine Druckphase fort und machte deutlich mehr Betrieb. Als sich Dynamo durch eine unnötige gelb-rote Karte von Jovanovic dann auch noch selbst schwächte, sprach alles gegen die Dresdner. Umso überraschender dann der Siegtreffer: Langen startete zum Konter, passte auf Neubert, der aus spitzem Winkel ins lange Eck verwandelte (76.).
Herber hält hellwach
Sächsische Zeitung, 24.11.03: Herber hält hellwach
Dynamo mit „Ersatzkeeper“ 1:0 gegen Uerdingen / Langens Mut zur Offensive belohnt
Fußball-Regionalligist 1. FC Dynamo Dresden bleibt zu Hause eine Macht. Beim glücklichen 1:0 (0:0) gegen den KFC Uerdingen, dem achten Heimsieg in dieser Saison, bot Ersatz-Torhüter Oliver Herber eine souveräne Leistung.
Nach dem Training am Vormittag musste Ignjac Kresic passen. „Der Oberschenkel schmerzt. Ich kann nicht richtig abspringen“, erklärte der Dynamo-Torhüter wenige Stunden vor dem Anpfiff. Also musste Ersatzkeeper Oliver Herber wie schon am Mittwoch beim 3:1-Sieg im Pokalspiel in Auerbach zwischen die Pfosten.
Ein kurzfristiger Wechsel auf dieser Schlüsselposition kann eine Mannschaft durchaus verunsichern. Aber davon war in der Dresdner Defensive nichts zu spüren. Warum auch? „Oli macht auch im Training einen sehr guten Eindruck. Wenn Ignjac vielleicht in ein, zwei Jahren aufhört, hat er das Zeug zur Nummer eins“, sagte Torsten Bittermann. Vor der Pause entschärfte Herber einen scharfen Schuss von Orkan Özkaya, nach dem Wechsel zwang ihn Ahmet Cebe mit einem Kopfball aus Nahdistanz zu einer Glanzparade.
„Er musste sonst nicht oft eingreifen, war aber hellwach, als er gebraucht wurde. Das zeichnet einen guten Torwart aus“, lobte Bittermann. Herber wollte um seine Leistung kein großes Aufhebens machen. „Es tat gut, dass ich ab und zu gefordert wurde. Sonst wäre mir wohl kalt geworden. Aber es war kein Ball dabei, bei dem ich über mich hinauswachsen musste“, meinte der 22-Jährige, der aus Babelsberg nach Dresden kam. „Mit seiner Verpflichtung haben wir wohl keinen Fehler gemacht“, freute sich Manager Siegmar Menz.
Hätte sich Herber kalt erwischen lassen, wäre es ein eisiger Nachmittag für die Gelb-Schwarzen geworden. Den Gästen wurde ein reguläres Tor von Thomas Reichenberger wegen angeblichen Abseits nicht anerkannt (35.). „Uerdingen hat sehr, sehr eng gestanden. Aber wir haben wirklich keinen guten Fußball gespielt“, räumte Kapitän Steffen Heidrich ein. Den entscheidenden Glanzpunkt leitete der eingewechselte Dexter Langen mit einem couragierten Solo ein. „Es ist schön, wenn man so eine Bank hat“, sagte Heidrich. Dort nahm Langen allerdings nur widerwillig Platz. Der 22-Jährige musste weichen, weil er „zuletzt nicht so überzeugend war, dass er unbedingt spielen musste“, erklärte Christoph Franke.
Der Trainer sah seine Mannschaft nach der gelb-roten Karte für Ranisav Jovanovic „auf der Verliererstraße“ und wäre mit einer Nullnummer zufrieden gewesen. Aber Langens Mut zur Offensive in Unterzahl – in dem Moment wurde auch noch Levente Csik wegen einer Kopfverletzung behandelt – ermöglichte Thomas Neubert die Chance zum Siegtreffer. „Solche Spiele um Haaresbreite musst du ziehen, dann bleibst du bis zum Schluss im Rennen“, sagte Bittermann – natürlich ohne das Wort „Aufstieg“ in den Mund zu nehmen.
MDR-Online, 21.11.03: Sachsen Leipzig geht durch Dreierpack k.o.
Der FC Sachsen ist bei Rot-Weiß Essen mit 0:3 unter die Räder gekommen. Ein Hattrick des RWE-Stürmers Köhler besiegelte die Leipziger Niederlage. 
In nur 4:27 Minuten machte der 23-jährige Köhler alles klar. Nachdem die Leipziger über 50 Minuten gut mitgespielt hatten und in Hälfte eins sogar das bessere Team waren, reichten Essen drei schön herausgespielte Konter zum Sieg. Köhler, der erst in dieser Saison von Zweitligist Duisburg ins Ruhrgebiet gewechselt war, traf zunächst mit Kopfball-Aufsetzer (56.). Freigespielt durch Koen konnte Köhler zwei Minuten später mühelos erhöhen, den Endstand besorgte er nach einem überlegten Sololauf (60.).
Rechner hält Foulelfmeter
Der FC Sachsen vergab dagegen seine besten Chancen: Noch in der ersten Halbzeit waren Zimmermann (8.) und Geißler mit einer Kopf-Fuß-Doppelchance (27.) nicht erfolgreich. Kurz vor der Essener Führung scheiterte Kanitz mit straffem Zehn-Meter-Schuss an RWE-Keeper Kirschstein (52.). 
Am Ende hätte der Essener Sieg sogar noch höher ausfallen können, doch FCS-Keeper Rechner war wie in den letzten Spielen erneut eine Stütze eines Teams. Zunächst verhinderte er den vierten Köhler-Treffer mit einer Glanztat (81.), dann hielt er einen selbst verschuldeten Foulelfmeter gegen Ernst (88.).
Leipziger Volkszeitung, 22.11.03: Harry Pleß: "Man kann in Essen verlieren - aber nicht so"
Essen/Leipzig. Jürgen Gelsdorf hatte in der Essener Vereinspostille "kurze fuffzehn" versucht, den Ball flach zu halten. Ein Dreier gegen Sachsen Leipzig? "Wollen wir schaffen", meinte der 50-jährige Rot-Weiß-Coach vor der Freitag-Partie, man dürfe aber um Himmels Willen "nicht den Fehler machen und meinen, wir schießen wieder alle zehn Minuten ein Tor." Der Mann hat Ahnung, die Tore zum 3:0 (0:0) -siebter Heimerfolg in Serie - fielen nicht im Zehn-Minuten-Takt, sondern in viel engeren Abständen. RWE-Jungstar Benjamin Köhler, 23, köpfte in der 56. Minute das 1:0, schoss in der 58. das 2:0 und legte 120 Sekunden später das 3:0 nach (60.). "Habt ihr im Melches-Stadion schon mal so geile viereinhalb Minuten erlebt?", juchzte der Stadionsprecher ekstatisch ins pralle Leben an der Hafenstraße. Hatten sie und auch Essens-Ex-Coach Harry Pleß nicht. "Man kann in Essen verlieren, das ist kein Beinbruch", stellte der an alter Wirkungsstätte herzlich empfangene Sachsen-Trainer zunächst realitätsnah fest, um sich dann in Rage zu reden. "Aber nicht so! Wir fangen uns auswärts zwei Konter ein, ein 1,72-Meter-Mann köpft gegen unsere Riesen das 1:0, und in der Schlussphase machen wir nicht das mehrfach mögliche 3:1. Das ärgert mich wahnsinnig. Am Ende kann ein einziges Tor über den Klassenerhalt entscheiden."
Für "55 gute Minuten" könne man sich nix kaufen, auch die Lobhudelei des Trainerkollegens ("mit der Leistung aus der ersten Halbzeit steigt ihr nicht ab") hellte die Stimmung des stark erkälteten Fußball-Lehrers nicht auf. "Wir haben gegen Kiel zwei Punkte hergeschenkt, in Essen zu hoch verloren. Jetzt muss in Chemnitz der zweite Auswärtssieg her."
Im Georg-Melches-Stadion hatten die Sachsen zwei grundlegende Probleme. Erstens:Die miserable Abschlussquote - vor allem Tom Geißler, Nico Kanitz und Mark Zimmermann taten sich in dieser Hinsicht hervor. Zweitens: Ronny Ernst - der 27-jährige RWE-Dynamiker schaltete auf der rechten Außenbahn nach Belieben, bereitete zwei Treffer und diverse Großchancen vor, war mit Hattrick-Held Benny Köhler bester Mann auf dem Platz. Gegenspieler Nico Kanitz konnte einem beim Windmühlenkampf gegen den wohl schnellsten Regionalliga-Spieler fast leid tun. "Ich wusste, dass wir Ernst nicht ausschalten können", hatte sich Pleß schon vor der Partie in das Unausweichliche - jede Menge Flanken von Rechtsaußen - gefügt ...
"Aber das muss ja nicht zwangsläufig bedeuten, dass wir Tore fressen. Da haben wir einfach schlecht gestanden." Am Sonnabend spielen Harrys Mannen ohne Tobias Friedrich (5. Gelbe) beim gebeutelten Chemnitzer FC. Die Woche drauf kommt Aufstiegsaspirant Paderborn in den Kunze-Sportpark, danach der Nikolaus. Mit Sack und Rute?

16. Spieltag   Zuschauer: 29 899 - 3 322 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 16 - 1,78 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
16.11.03 Schalke 04 Gelsenkir. II - Chemnitzer FC 2 : 0 ( 0 : 0 ) 1 000   - - - -
15.11.03 Eintracht Braunschweig  - Wattenscheid 09 Bochum  2 : 1 ( 0 : 1 ) 9 500   - 2:1 2:3 -
15.11.03 Krefelder FC Uerdingen  - FC St.Pauli Hamburg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 4 457   - - - -
15.11.03 VfR Neumünster  - Dynamo Dresden 0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 135   - - - -
15.11.03 Werder Bremen II  - Wuppertaler SV 0 : 1 ( 0 : 1 ) 650   - - - -
16.11.03 1.FC Köln II  - Hamburger SV II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 600   1:0 - - -
16.11.03 Sachsen Leipzig  - Holstein Kiel 1 : 1 ( 1 : 0 ) 4 371   - - - -
15.11.03 Borussia Dortmund II  - Rot-Weiß Essen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 4 736   1:1 - 0:0 1:1
15.11.03 Preußen Münster - SC Paderborn 07 3 : 1 ( 0 : 0 ) 2 450   4:1 2:1 - 2:1
      Zuschauer gesamt: 619 144 - 4 300 pro Spiel            
      Tore gesamt: 410 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 1) Wuppertaler SV            16   10    3    3  +  10    25-15       33
 2.( 4) Rot-Weiß Essen            16    9    2    5  +  16    33-17       29
 3.( 2) SC Paderborn 07           16    8    5    3  +   5    22-17       29
 4.( 3) Werder Bremen II          16    8    4    4  +   9    26-17       28
 5.( 5) Dynamo Dresden            16    7    6    3  +   9    24-15       27
 6.( 7) Eintracht Braunschweig    16    8    3    5  +   4    26-22       27
 7.( 6) Borussia Dortmund II      16    7    5    4  +   4    22-18       26
 8.( 9) Krefelder FC Uerdingen    16    7    4    5  +   5    27-22       25
 9.( 8) FC St.Pauli Hamburg       16    6    5    5  +   9    27-18       23
10.(10) 1.FC Köln II              16    5    6    5  -   1    25-26       21
11.(12) Schalke 04 Gelsenkir. II  16    6    2    8  -   2    27-29       20
12.(11) Chemnitzer FC             16    6    2    8  -   7    14-21       20
13.(13) Holstein Kiel             16    4    6    6  -   5    24-29       18
14.(15) Sachsen Leipzig           16    4    5    7  -   2    24-26       17
15.(14) Wattenscheid 09 Bochum    16    5    2    9  -  11    24-35       17
16.(16) Hamburger SV II           16    3    6    7  -  14    13-27       15
17.(17) Preußen Münster           16    2    5    9  -  12    14-26       11
18.(18) VfR Neumünster            16    0    7    9  -  17    13-30        7
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 16.11.03: Chemnitz kann auswärts nicht gewinnen
Der Chemnitzer FC hat auch sein viertes Auswärtsspiel in Folge verloren. Bei den Amateuren von Schalke 04 ging der CFC als 0:2-Verlierer vom Feld.
Der von Dauerregen rutschige Platz machte beiden Mannschaften mächtige Probleme. Fehlpässe und wenige gute Kombinationen waren die Folge. Die Bodenverhältnisse ermöglichten Schalke die erste gute Szene. Pinto setzte sich über rechts durch, seine Eingabe rutschte durch den Strafraum und CFC-Libero Karl klärte im letzten Moment. Schalke brachte in der Offensive mehr zustande. Nach einer Flanke sprang Takyi höher als Wächtler, doch Süssner entschärfte die Szene mit einer Glanztat. Kurz danach stand Süssner wieder im Brennpunkt, diesmal klärte er gegen Adamu.
Und Chemnitz? Blieb ideenlos und im Spiel nach vorn völlig harmlos. Ein nicht wirklich gefährliche Distanzschuss von Biermann war in den ersten 30. Minuten die einzige nennenswerte Offensiv-Aktion. Die Zuschauer erlebten ein Fehlpass-Festival, bei dem Mehlhorn in der 36. Minute sogar die glückliche Chemnitzer Führung auf dem Fuß hatte. Der Routinier schoss aber aus Nahdistanz nicht ins Tor, sondern direkt Torwart Ünlü an. Und auch Meissners versuchter Heber wurde Beute des Schalker Keepers.
Ex-Profi Büskens köpft ein
Unmittelbar nach Wiederanpfiff verstolperte Schindler die mögliche Führung. Wie man Tore erzielt, machte wenig später Schalkes Büskens vor. Der 35-Jährige, der 361 Bundesliga-Spiele absolvierte, köpfte nach einem Getümmel im Strafraum ein. Schalke sicherte nach der Führung die Defensive. Chemnitz rannte eher planlos an. Die Vorentscheidung fiel in der 75. Minute auf kuriose Weise. Büskens setzte Iyodo mit einem Hackentritt in Szene, die Chemnitzer spekulierten auf Abseits, doch der Pfiff kam nicht, so dass der eingewechselte Iyodo mühelos auf 2:0 erhöhen konnte. Fast im Gegenzug hätte Chemnitz verkürzen müssen, doch Wächtler brachte es fertig den Ball aus einem Meter über das Tor zu schießen.
Freie Presse, 17.11.03: Chemnitz kann auswärts nicht gewinnen
Fußball-Regionalliga: 0:2 gegen Amateure von Schalke 04 bereits die vierte Niederlage in Folge in fremden Stadien
Bochum. Der Chemnitzer FC kann in der Fußball-Regionalliga auswärts einfach nicht mehr punkten. Gestern unterlagen die Himmelblauen bei den mit drei Bundesliga-erfahrenen Profis in der Startformation auflaufenden Amateuren des FC Schalke 04 0:2 (0:1).
In einer schwachen Partie war eine Doppelchance für die Gastgeber nach gut 20 Minuten das Erste, was mit Fußball zu tun hatte. Steffen Süßner vereitelte Kopfballchancen von Takyi und Kläsener. Die Elf von Frank Rohde ging die Partie sehr verhalten an und versuchte, mit einem massiv gestaffelten Mittelfeld Schalke das Spiel zu verderben. Der CFC-Coach erklärte: „Wir hatten uns wenigstens einen Punkt erhofft, damit der Abstand zu Schalke weiter Bestand hat.“ Doch erst nach 36 Minuten fand ein ernsthafter Gäste-angriff statt. Ulf Mehlhorn scheiterte an Torhüter Ünlü. Drei Minuten später rettete der Schalke-Keeper gegen Stefan Meißner, der nach feiner Linksflanke von Andreas Biermann in der Strafraummitte abzog.
Nach der Pause nahm das Unglück seinen Lauf. Fünfter Eckball für Schalke: Niemand achtete auf den bulligen Verteidiger Lamotte, der ungehindert von der Strafraumgrenze köpfen kann. Die Bogenlampe konnte von Süßner an die Latte gelenkt werden, doch bei Büskens Kopfball nach Takyis Hereingabe hatte der Torwart keine Chance.„Uns hat die Endkonsequenz gefehlt. Wir sind zwar in den Rücken der Schalker Abwehr gekommen, doch dann haben wir nach einem Standard geschlafen“, schimpfte Rohde. Die Königsblauen hatten natürlich in der Folge mehr Raum zum Kontern, aber auch der CFC kam gefährlich vor das Tor der Heimmannschaft. Doch einmal stand Markus Ahlf völlig falsch zum Ball (46.), dann entschärfteÜnlü Meißners Direktschuss.
Es folgte der Geniestreich des Schalker-Urgesteins Büskens, der mit einem simplen Hackentrick Iyodo in Position brachte. Der Torjäger verwandelte eiskalt, wenn auch aus abseitsverdächtiger Position. Für Rohde kein Anlass zur Klage: „Wir waren zu langsam und kommen zu spät. Das 2:0 geht in Ordnung, wir müssen einfach kühler unsere Chancen nutzen. Wir sind zu grün in der Offensive. Das war eine Klasseleistung von Büskens und der Stürmer läuft toll rein.“Neben einem Vollstrecker fehlte der CFC-Elf auch ein umsichtiger Regisseur in zentraler Position. Zu schnell gehen hart erarbeitete Bälle in der Vorwärtsbewegung nach zwei, drei Stationen gleich wieder verloren. Auch den tiefen Boden mochte Rohde nicht als Entschuldigung anführen: „Wir waren einige Male unkonzentriert. Wenn wir die Klasse hätten wie Schalke heute, stünden wir ganz woanders.“
Zwar traf Mehlhorn noch den Pfosten, aber die mangelnde Klasse offenbarte sich beim Nachschuss, den Tino Wächtler aus guter Position in den Himmel drosch (79.).
MDR-Online, 15.11.03: Dynamo versagt beim Tabellenletzten
Die Dresdner Dynamos haben auch beim Schlusslicht Neumünster keinen Auswärtssieg landen können. Die insgesamt schwache Partie endete torlos.
Wo war Dynamo?
In der ersten Hälfte war von Dynamo so gut wie gar nichts zu sehen. Neumünster durfte auf den ersten Saisonsieg hoffen. Westphal hatte die erste Chance des VfR, seine Freistoß-Bogenlampe (7.) landete am Pfosten. Dynamo bemühte sich nur zaghaft, gefährlich vor das Tor der Gastgeber zu gelangen. Lediglich durch Standardsituationen entstand etwas wie Torgefahr. Kurz vor der Pause hatte Neumünsters Reibe eine "Hundertprozentige". Doch aus 12 Metern scheiterte er am glänzend parierenden Kresic.
Schlussoffensive fruchtete nicht
Nach dem Wechsel blieb der Gastgeber vorerst spielbestimmend. Westphal verpasste per Freistoß (47.). Doch auch der VfR ließ nach. Das Spiel versackte im Mittelfeld, die Zuschauer wurden mit Fehlpässen und Stockfehlern gequält. In den letzten 20 Minuten übernahm Dynamo doch noch das Zepter. Neubert vergab die Chance zur Führung, als er 12 Meter vor dem Tor freistehend über den Ball trat (77.). Später scheiterte der eingewechselte Scholze an Neumünsters Torwart Börger.
Sächsische Zeitung, 17.11.03: Trister Ausflug ohne Tore
Auch beim Tabellenletzten verpasst Dynamo Dresden den ersten Auswärtssieg
Der Ausflug auf die triste Anlage des VfR Neumünster war für die Dynamo-Kicker kein alltägliches Erlebnis. Ein weitläufiger Platz mit holprigem Rasen, statt überdachter Tribüne ein Container in den Vereinsfarben weiß-lila für den Stadionsprecher und Schlagermusik aus blechernen Lautsprechern. Die spielerischen Darbietungen beim torlosen Unentschieden auf dem tiefen Geläuf passten ins äußere Bild an dem wolkenverhangenen Sonnabendnachmittag.
Den ausgedehnten Ausflug in die Provinz hätten sich einige der mitgereisten 800 Dresdner im Nachhinein sicher gerne geschenkt. Zu wenig zeigten die Elbestädter während der 90 Minuten im hohen Norden. „Erst hatten wir Glück bei den beiden dicken Chancen für Neumünster, dann haben wir selber die Tore nicht gemacht“, urteilte René Beuchel treffend. Der Mittelfeldspieler war nach abgesessener Sperre für den angeschlagenen Christian Fröhlich (Leistenverhärtung) in die Startelf gerückt.
Dass ohne den Neuzugang vom FC St. Pauli in der Offensive zumindest auswärts nicht allzu viel funktioniert, war auch Trainer Christoph Franke klar: „Wir können ihn nicht gleichwertig ersetzen, denn er gehört bei uns zu den wenigen mit echter Profierfahrung.“ Steffen Heidrich, der die vakante Position als hängende Spitze besetzte, rieb sich in Zweikämpfen auf, konnte kaum einmal Akzente setzen. Der einzige echte Angreifer Thomas Neubert hing vorne über eine Stunde lang völlig in der Luft. Erst in der 77. Minute rückte der Stürmer in den Mittelpunkt des Geschehens, als er in aussichtsreicher Position über das Leder trat und kurz darauf einen Alleingang nicht zum Abschluss brachte, sondern strauchelte und sich fallen ließ.
Es passte ins Gesamtbild, dass auch Heidrich seine vielversprechende Chance am linken Pfosten vorbei setzte und der eingewechselte Ronny Scholze an Patrik Borger scheiterte. Kurios, dass Dynamo erst dann aufwachte, als Schlussmann Ignjac Kresic angeschlagen raus musste und Oliver Herber in den Kasten rückte.
Immerhin konnten sich die Dresdner bis auf wenige Ausnahmen auf ihre solide Abwehrarbeit verlassen. Torsten Bittermann fand noch Zeit, neben seinen Defensivaufgaben das Angriffsspiel anzukurbeln. Der rechte Verteidiger gehörte in Neumünster zu den wenigen Aktivposten seiner Elf. Wohl vor allem, weil Ranisav Jovanovic und Dexter Langen, von denen sich Franke Impulse für die Offensive versprach, diesmal Totalausfälle waren und kaum einmal bis zur Torlinie durchkamen. Ob Dynamo bei der weiter anhaltenden Auswärtsschwäche die diskutierten Aufstiegsambitionen weiter nähren kann, erscheint nach dem glanzlosen Kick von Neumünster eher zweifelhaft.
MDR-Online, 16.11.03: Sachsen nur Remis - doch aus den Abstiegsrängen
Sachsen Leipzig hat gegen Holstein Kiel den vierten Heimsieg der Saison verpasst. Die Leipziger kamen am Sonntag nur zu einem 1:1 (1:0). Nach früher Sachsen-Führung Führung (Bach/ 15.) erzielte Hardt kurz vor dem Ende den verdienten Ausgleich für die Gäste aus Norddeutschland (84.).
Bach mit Flugkopfball zum 1:0
Weil Sachsen in Hälfte zwei viel zu passiv agierte, war das Remis letztlich sogar glücklich. Nur in den ersten 35 Minuten zeigten die Leipziger ihr Können und hätten bis zu diesem Zeitpunkt neben dem Flugkopfball durch Bach zum 1:0 weitere Treffer erzielen müssen. Doch Koslov (21.,35.), Kanitz (25.) und Geißler (27.) scheiterten mit Hochkarätern. Nach diesem Feuerwerk aus schönen Kominationen und einer Vielzahl von Chancen riss aber der Spielfaden bei den Leipzigern. So kamen die bisher auswärts sieglosen Kieler ins Spiel.
Nach dem Wechsel war es mit der Leipziger Herrlichkeit vorbei (hier Thielemann/links gegen Thornieporth)
Für Sachsen-Trainer Pleß der Knackpunkt für den Punktverlust: "Ich bin wahnsinnig enttäuscht. Wenn man aber so viele Chancen auslässt wie wir in der ersten Halbzeit kann man nicht gewinnen. Nach der Pause standen wir mächtig unter Druck."
Einen ersten Warnschuss gab Thornieporth noch vor der Pause ab. Doch Sachsen-Keeper Rechner war bei dem 14-Meter-Freistoß auf dem Posten. Nach dem Wechsel zog sich Leipzig zurück und wartete auf Konter - ein folgenschwerer Fehler.
Rechner rettet Remis
Zwar hatten Koslov (71.) und Cramer (82.) gute Möglichkeiten, die 2:0-Vorentscheidung zu erzielen. Die Sachsen-Abwehr hielt aber nur bis sechs Minuten vor Ultimo: Nach einer Ecke kam der Kieler Hardt zum Kopfball und traf zum 1:1. Zwei Minuten später wäre sogar der erste Kieler Auswärtssieg drin gewesen, Rechner hielt aber einen Schiersand-Freistoß.
Leipziger Volkszeitung, 17.11.03: Sachsen-Frust nach spätem Ausgleich
Leipzig. Die gute Nachricht vorneweg: Der FC Sachsen Leipzig ist wieder runter von den Abstiegsplätzen! Weniger erbaulich: Läppische vier Minuten fehlten zum Heimsieg gegen Holstein Kiel. Wohltuend anders: Die 1:1 endende Keller-Party wurde ohne Blick durch Vereinsbrillen aufbereitet, auch unangenehme Wahrheiten kamen auf den Tisch. "Wir haben ab der 35. Minute ja förmlich um den Ausgleich gebettelt", meinte etwa Sachsen-Coach Harry Pleß. "Ich bin wahnsinnig enttäuscht, dass wir wieder nicht zu null gespielt haben." Für Manager Uwe Thomas hatte sich das Gegentor durch Henning Hardts Kopfball abgezeichnet. "Wir standen zu stark unter Druck." Kiels Trainer Gerd-Volker Schock sprach von einem nachvollziehbaren Ergebnis nach desaströser erster und "sehr guter zweiter" Holstein-Halbzeit.
"Ganz Kiel schaut nach Leipzig!", beschrieb Kiels Sportlicher Leiter Daniel Jurgeleit das Interesse an der Reha-Maßnahme. Das peinsame Pokal-Aus unter der Woche (1:4 gegen Neumünster) hatte viel Häme nach sich gezogen. "Wir dürfen nicht verlieren - die Jungs müssen etwas zeigen", so der Ex-Profi. Die Jungs zeigen zunächst wenig, die Gastgeber viel. In der Abwehr humorlos, im Mittelfeld bissig, vorne durchsetzungskräftig. Das 1:0 resultierte aus einer Mischung der genannten Attribute. Nach brachialer Balleroberung schickte der brillante Danny Bach seinen Kollegen Koslov auf rechts, sprintete in den 16er und wuchtete die wunderbare Flanke des Russen per Flugkopfball ins Netz (15.).
Sechs Minuten später machte sich Koslovs spezielles Sprinttraining bemerkbar. Nach weitem Schlag aus hinteren Regionen überlief (!) der als "Schmidtchen-Schleicher" bekannte 31-Jährige seinen Gegenspieler Carsten Pukaß und schaufelte den Ball mit elastischem linken Bein über die Latte. Koslovscher Konjunktiv: "Wenn ich das 2:0 gemacht hätte, hätten wir gewonnen." Nicht zu verifizieren, aber nahe liegende Variante. In der 27. Minute roch es erneut nach Vorentscheidung: Tom Geißlers tanzte zwei Kieler aus, das Leder landete einen Meter neben dem Pfosten. Danach brachten sich die selbstgewissen Sachsen ohne erkennbare Not aus dem Konzept: Tobias Friedrich semmelte vorm Strafraum über den Ball (38.), David Bergner ließ an ähnlicher Stelle ein missglücktes Doppelpässchen folgen. Linie und Überlegenheit schwanden minütlich, das Spiel kippte zugunsten Kiels.
Die Pausenandacht von Coach Pleß war "so laut wie noch nie", verpuffte aber. Das Bild im zweiten Durchgang: Kiel agierte, Leipzig reagierte. Das ging aus Leutzscher Sicht 86 Minuten lang gut. Dann kam es ganz har(d)t. "Wir haben klare Zuordnungen bei Standards", so Pleß. "Koslov sollte Hardt nehmen." So ist das bei Stürmern: Im eigenen Strafraum richten die Herrschaften selten Sinnvolles an. Kurz zuvor hatte übrigens Heiko Cramer das 2:0 auf dem rechten Vollspann. Die Headline für diesen Erfolgsfall wäre ungefähr so dahergekommen: "Clevere Sachsen kontern ungestüme Kieler aus!" Aber wie heißt es so schön: das ist Fußball.

15. Spieltag   Zuschauer: 47 366 - 5 263 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
07.11.03 Wattenscheid 09 Bochum  - Krefelder FC Uerdingen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 194   0:1 1:0