Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
2.Bundesliga  -  Saison 2003/04

zur Saison 2002/03   -   zur Saison 2004/05


Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der 2.Bundesliga - Sachsen in der 2.Bundesliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. 1.FC Nürnberg  (A) 34   18   7   9   68 : 45  + 23   61   Aufstieg in die Bundesliga
2. Arminia Bielefeld  (A) 34   16   8   10   50 : 37  + 13   56   Aufstieg in die Bundesliga
3. 1.FSV Mainz 05    34   13   15   6   49 : 34  + 15   54   Aufstieg in die Bundesliga
4. Energie Cottbus  (A) 34   15   9   10   52 : 44  + 8   54    
5. Rot-Weiß Oberhausen   34   15   8   11   52 : 48  + 4   53    
6. Alemannia Aachen    34   15   8   11   51 : 51  + 0   53   DFB-Vereinspokal-Finalist; Qualifiziert für den UEFA-Pokal
7. Meidericher SV Duisburg    34   13   9   12   52 : 46  + 6   48    
8. Erzgebirge Aue  (N) 34   12   12   10   47 : 45  + 2   48    
9. SpVgg Greuther Fürth    34   11   12   11   58 : 51  + 7   45    
10. Wacker Burghausen   34   12   9   13   40 : 39  + 1   45    
11. Eintracht Trier    34   12   9   13   46 : 51  - 5   45    
12. LR Ahlen   34   12   8   14   36 : 45  - 9   44    
13. SpVgg Unterhaching  (N) 34   11   10   13   41 : 46  - 5   43    
14. Karlsruher SC    34   11   10   13   38 : 44  - 6   43    
15. VfB Lübeck    34   9   12   13   47 : 57  - 10   39   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord
16. Jahn Regensburg (N) 34   9   12   13   37 : 51  - 14   39   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Süd
17. 1.FC Union Berlin    34   8   9   17   43 : 53  - 10   33   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord
18. VfL Osnabrück  (N) 34   7   7   20   35 : 55  - 20   28   Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:  2 905 521   -  9 495   pro Spiel 
Tore gesamt:             842   -   2,75   pro Spiel 
 

Hinrunde 2003

Zuschauer gesamt:  1 360 757   -  8 894   pro Spiel 
Tore gesamt:             430   -   2,81   pro Spiel 
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des DFB, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2004

Zuschauer gesamt:  1 544 764   - 10 096   pro Spiel
Tore gesamt:             412   -   2,69   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2003
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Alemannia Aachen    17   9   4   4   30 : 26  + 4   31
2. Rot-Weiß Oberhausen    17   8   5   4   29 : 19  + 10   29
3. Energie Cottbus    17   8   5   4   29 : 23  + 6   29
4. 1.FC Nürnberg    17   8   4   5   31 : 23  + 8   28
5. Arminia Bielefeld    17   8   3   6   26 : 18  + 8   27
6. 1.FSV Mainz 05    17   7   6   4   26 : 20  + 6   27
7. Karlsruher SC    17   7   4   6   19 : 22  - 3   25
8. Wacker Burghausen    17   6   5   6   23 : 21  + 2   23
9. SpVgg Unterhaching    17   6   5   6   26 : 27  - 1   23
10. SpVgg Greuther Fürth    17   5   7   5   30 : 26  + 4   22
11. VfB Lübeck    17   5   7   5   27 : 25  + 2   22
12. Meidericher SV Duisburg    17   5   7   5   23 : 25  - 2   22
13. Jahn Regensburg    17   5   6   6   22 : 23  - 1   21
14. Erzgebirge Aue    17   4   7   6   18 : 20  - 2   19
15. LR Ahlen    17   5   2   10   18 : 29  - 11   17
16. Eintracht Trier    17   4   5   8   19 : 31  - 12   17
17. 1.FC Union Berlin    17   4   4   9   17 : 22  - 5   16
18. VfL Osnabrück    17   4   4   9   17 : 30  - 13   16
Tabelle der Rückrunde 2004
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. 1.FC Nürnberg    17   10   3   4   37 : 22  + 15   33
2. Arminia Bielefeld    17   8   5   4   24 : 19  + 5   29
3. Erzgebirge Aue    17   8   5   4   29 : 25  + 4   29
4. Eintracht Trier    17   8   4   5   27 : 20  + 7   28
5. 1.FSV Mainz 05    17   6   9   2   23 : 14  + 9   27
6. LR Ahlen    17   7   6   4   18 : 16  + 2   27
7. Meidericher SV Duisburg    17   8   2   7   29 : 21  + 8   26
8. Energie Cottbus    17   7   4   6   23 : 21  + 2   25
9. Rot-Weiß Oberhausen    17   7   3   7   23 : 29  - 6   24
10. SpVgg Greuther Fürth    17   6   5   6   28 : 25  + 3   23
11. Wacker Burghausen    17   6   4   7   17 : 18  - 1   22
12. Alemannia Aachen    17   6   4   7   21 : 25  - 4   22
13. SpVgg Unterhaching    17   5   5   7   15 : 19  - 4   20
14. Karlsruher SC    17   4   6   7   19 : 22  - 3   18
15. Jahn Regensburg    17   4   6   7   15 : 28  - 13   18
16. 1.FC Union Berlin    17   4   5   8   26 : 31  - 5   17
17. VfB Lübeck    17   4   5   8   20 : 32  - 12   17
18. VfL Osnabrück    17   3   3   11   18 : 25  - 7   12
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. 1.FC Nürnberg    17   12   3   2   35 : 13  + 22   39
2. Alemannia Aachen    17   11   4   2   29 : 14  + 15   37
3. Energie Cottbus    17   11   3   3   36 : 21  + 15   36
4. 1.FSV Mainz 05    17   10   5   2   30 : 15  + 15   35
5. Erzgebirge Aue    17   8   7   2   25 : 15  + 10   31
6. SpVgg Greuther Fürth    17   8   6   3   42 : 26  + 16   30
7. Arminia Bielefeld    17   9   3   5   31 : 21  + 10   30
8. Eintracht Trier    17   8   6   3   28 : 18  + 10   30
9. Meidericher SV Duisburg    17   8   4   5   24 : 20  + 4   28
10. Karlsruher SC    17   8   3   6   22 : 20  + 2   27
11. Wacker Burghausen    17   7   5   5   24 : 14  + 10   26
12. LR Ahlen    17   7   5   5   22 : 18  + 4   26
13. SpVgg Unterhaching    17   6   7   4   21 : 17  + 4   25
14. Rot-Weiß Oberhausen    17   7   4   6   26 : 27  - 1   25
15. Jahn Regensburg    17   6   6   5   17 : 21  - 4   24
16. 1.FC Union Berlin    17   6   5   6   26 : 24  + 2   23
17. VfL Osnabrück    17   6   3   8   26 : 22  + 4   21
18. VfB Lübeck    17   4   8   5   23 : 29  - 6   20
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Rot-Weiß Oberhausen    17   8   4   5   26 : 21  + 5   28
2. Arminia Bielefeld    17   7   5   5   19 : 16  + 3   26
3. 1.FC Nürnberg    17   6   4   7   33 : 32  + 1   22
4. Meidericher SV Duisburg    17   5   5   7   28 : 26  + 2   20
5. 1.FSV Mainz 05    17   3   10   4   19 : 19  + 0   19
6. VfB Lübeck    17   5   4   8   24 : 28  - 4   19
7. Wacker Burghausen    17   5   4   8   16 : 25  - 9   19
8. Energie Cottbus    17   4   6   7   16 : 23  - 7   18
9. SpVgg Unterhaching    17   5   3   9   20 : 29  - 9   18
10. LR Ahlen    17   5   3   9   14 : 27  - 13   18
11. Erzgebirge Aue    17   4   5   8   22 : 30  - 8   17
12. Karlsruher SC    17   3   7   7   16 : 24  - 8   16
13. Alemannia Aachen    17   4   4   9   22 : 37  - 15   16
14. SpVgg Greuther Fürth    17   3   6   8   16 : 25  - 9   15
15. Jahn Regensburg    17   3   6   8   20 : 30  - 10   15
16. Eintracht Trier    17   4   3   10   18 : 33  - 15   15
17. 1.FC Union Berlin    17   2   4   11   17 : 29  - 12   10
18. VfL Osnabrück    17   1   4   12   9 : 33  - 24   7
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. 1.FC Nürnberg 270 811 15 930
2. 1.FSV Mainz 05  251 750 14 809
3. Alemannia Aachen 222 654 13 916
4. Arminia Bielefeld  229 646 13 509
5. Energie Cottbus  209 160 12 304
6. Karlsruher SC  206 800 12 165
7. Erzgebirge Aue  189 500 11 147
8. VfL Osnabrück 186 065 10 945
9. Meidericher SV Duisburg  161 130 9 478
10. Jahn Regensburg 135 219 7 954
11. 1.FC Union Berlin 130 197 7 659
12. SpVgg Greuther Fürth  129 959 7 645
13. VfB Lübeck 128 150 7 538
14. Rot-Weiß Oberhausen 104 301 6 135
15. Eintracht Trier 103 746 6 103
16. LR Ahlen  89 883 5 287
17. Wacker Burghausen  78 950 4 644
18. SpVgg Unterhaching 77 600 4 565
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Alemannia Aachen 195 182 11 481
2. 1.FC Nürnberg 178 552 11 160
3. Rot-Weiß Oberhausen 184 953 10 880
4. Energie Cottbus  179 592 10 564
5. Meidericher SV Duisburg  173 698 10 218
6. Arminia Bielefeld  167 632 9 861
7. 1.FSV Mainz 05  164 842 9 697
8. Erzgebirge Aue  162 478 9 558
9. SpVgg Greuther Fürth  157 098 9 241
10. SpVgg Unterhaching 153 105 9 006
11. Jahn Regensburg 152 788 8 988
12. 1.FC Union Berlin 151 935 8 937
13. VfL Osnabrück 151 094 8 888
14. Karlsruher SC  150 494 8 853
15. Wacker Burghausen  149 996 8 823
16. LR Ahlen  148 488 8 735
17. Eintracht Trier 144 450 8 497
18. VfB Lübeck 139 144 8 185
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 25 000 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
16.05.04 33. 1.FC Nürnberg - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 3 38 200
23.05.04 34. Karlsruher SC  - Alemannia Aachen 1 : 0 32 000
22.09.03 6. 1.FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth  1 : 1 28 000
23.05.04 34. Arminia Bielefeld  - Meidericher SV Duisburg  1 : 3 26 601
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 3 000 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
26.01.04 13. Alemannia Aachen - 1.FC Nürnberg 3 : 2 0
05.03.04 23. SpVgg Unterhaching - Eintracht Trier 0 : 0 2 300
14.12.03 16. Wacker Burghausen  - Eintracht Trier 1 : 1 2 700
15.02.04 20. SpVgg Unterhaching - VfB Lübeck 0 : 1 2 800
04.04.04 27. SpVgg Unterhaching - VfL Osnabrück 2 : 1 2 800
08.12.03 15. SpVgg Unterhaching - 1.FSV Mainz 05  1 : 1 3 000
17.12.03 17. SpVgg Unterhaching - Erzgebirge Aue  1 : 2 3 000
31.01.04 18. SpVgg Unterhaching - SpVgg Greuther Fürth  3 : 1 3 000
Ergebnisstatistik
306 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts 
 0:0 - 26
 1:1 - 35
 2:2 - 21
 3:3 -  5
 1:0 - 43     1:0 - 27     0:1 - 16
 2:0 - 38     2:0 - 24     0:2 - 14
 3:0 - 22     3:0 - 18     0:3 -  4
 4:0 -  2     4:0 -  1     0:4 -  1
 5:0 -  3     5:0 -  2     0:5 -  1
 

 87 Unentschieden
142 Heimsiege
 77 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 2:1 - 47     2:1 - 29     1:2 - 18
 3:1 - 33     3:1 - 22     1:3 - 11
 4:1 -  7     4:1 -  4     1:4 -  3
 5:1 -  2     5:1 -  2
 7:1 -  1     7:1 -  1
 3:2 - 11     3:2 -  7     2:3 -  4
 4:2 -  6     4:2 -  5     2:4 -  1
 4:3 -  1                  3:4 -  1
 5:3 -  3                  3:5 -  3
 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
14.09.03 5. SpVgg Greuther Fürth  - Alemannia Aachen 7 : 1 8
18.04.04 29. 1.FC Union Berlin - 1.FC Nürnberg 3 : 5 8
26.09.03 7. VfB Lübeck - Alemannia Aachen 3 : 5 8
28.03.04 26. Karlsruher SC  - Erzgebirge Aue  3 : 5 8
07.05.04 32. 1.FC Nürnberg - VfL Osnabrück 3 : 4 7
Die Tabellenführer

SpVgg Unterhaching         5 x
1.FC Nürnberg             11 x
1.FSV Mainz 05             2 x
Arminia Bielefeld          2 x
Alemannia Aachen           6 x
Energie Cottbus            5 x
Rot-Weiß Oberhausen        4 x
 

Die besten Torschützen

Francisco Copado (SpVgg. Unterhaching)        18 Tore
Marek Mintal (1.FC Nürnberg)                  18 Tore
Petr Ruman (SpVgg. Greuther Fürth)            16 Tore
Abdelaziz Ahanfouf (Meidericher SV Duisburg)  14 Tore
Isaac Boakye (Arminia Bielefeld)              14 Tore
Conor Casey (Karlsruher SC)                   14 Tore
Ferydoon Zandi (VfB Lübeck)                   14 Tore
Steffen Baumgart (1.FC Union Berlin)          13 Tore
Marcus Feinbier (SpVgg. Greuther Fürth)       13 Tore
Michael Thurk (1.FSV Mainz 05)                13 Tore
 

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
14.09.03 5. SpVgg Greuther Fürth  - Alemannia Aachen 7 : 1 6
12.12.03 16. Arminia Bielefeld  - VfL Osnabrück 5 : 0 5
22.02.04 21. Wacker Burghausen  - Rot-Weiß Oberhausen 5 : 0 5
06.10.03 8. Alemannia Aachen - SpVgg Unterhaching 5 : 1 4
02.05.04 31. SpVgg Greuther Fürth  - Erzgebirge Aue  5 : 1 4
12.03.04 24. Eintracht Trier - Jahn Regensburg 4 : 0 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
15.02.04 20. Jahn Regensburg - Meidericher SV Duisburg  0 : 5 5
22.08.03 4. Jahn Regensburg - VfB Lübeck 0 : 4 4
02.11.03 11. SpVgg Unterhaching - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 4 3
14.03.04 24. Rot-Weiß Oberhausen - Erzgebirge Aue  1 : 4 3
30.04.04 31. VfB Lübeck - 1.FSV Mainz 05  1 : 4 3
23.11.03 13. Eintracht Trier - Rot-Weiß Oberhausen 0 : 3 3
28.11.03 14. Karlsruher SC  - Jahn Regensburg 0 : 3 3
22.02.04 21. VfB Lübeck - Jahn Regensburg 0 : 3 3
26.03.04 26. Rot-Weiß Oberhausen - Meidericher SV Duisburg  0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)

34. Spieltag   Zuschauer: 141 439 - 15 715 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
23.05.03 Arminia Bielefeld  - Meidericher SV Duisburg  1 : 3 ( 0 : 1 ) 26 601   - 2:2 1:1 0:1
23.05.03 LR Ahlen  - 1.FC Nürnberg 2 : 0 ( 2 : 0 ) 9 987   - - 0:1 -
23.05.03 Karlsruher SC  - Alemannia Aachen 1 : 0 ( 1 : 0 ) 32 000   1:2 1:2 - 0:0
23.05.03 Wacker Burghausen  - 1.FC Union Berlin 3 : 1 ( 2 : 0 ) 5 400   0:1 - - -
23.05.03 1.FSV Mainz 05  - Eintracht Trier 3 : 0 ( 1 : 0 ) 18 700   2:0 - - -
23.05.03 Energie Cottbus  - Jahn Regensburg 3 : 0 ( 1 : 0 ) 15 700   - - - -
23.05.03 Erzgebirge Aue  - SpVgg Unterhaching 3 : 3 ( 2 : 3 ) 16 500   - - - -
23.05.03 SpVgg Greuther Fürth  - VfB Lübeck 2 : 0 ( 1 : 0 ) 10 253   2:1 - - -
23.05.03 Rot-Weiß Oberhausen - VfL Osnabrück 3 : 2 ( 1 : 2 ) 6 298   - - 5:2 -
      Zuschauer gesamt: 2 905 521 - 9 495 pro Spiel            
      Tore gesamt: 842 - 2,75 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Nürnberg             34   18    7    9  +  23    68-45       61
 2.( 2) Arminia Bielefeld         34   16    8   10  +  13    50-37       56
 3.( 4) 1.FSV Mainz 05            34   13   15    6  +  15    49-34       54
 4.( 5) Energie Cottbus           34   15    9   10  +   8    52-44       54
 5.( 6) Rot-Weiß Oberhausen       34   15    8   11  +   4    52-48       53
 6.( 3) Alemannia Aachen          34   15    8   11      0    51-51       53
 7.( 8) Meidericher SV Duisburg   34   13    9   12  +   6    52-46       48
 8.( 7) Erzgebirge Aue            34   12   12   10  +   2    47-45       48
 9.(10) SpVgg Greuther Fürth      34   11   12   11  +   7    58-51       45
10.(11) Wacker Burghausen         34   12    9   13  +   1    40-39       45
11.( 9) Eintracht Trier           34   12    9   13  -   5    46-51       45
12.(13) LR Ahlen                  34   12    8   14  -   9    36-45       44
13.(12) SpVgg Unterhaching        34   11   10   13  -   5    41-46       43
14.(14) Karlsruher SC             34   11   10   13  -   6    38-44       43
15.(15) VfB Lübeck                34    9   12   13  -  10    47-57       39
16.(16) Jahn Regensburg           34    9   12   13  -  14    37-51       39
17.(17) 1.FC Union Berlin         34    8    9   17  -  10    43-53       33
18.(18) VfL Osnabrück             34    7    7   20  -  20    35-55       28
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 23.5.04:
Aue begann sein letztes Heimspiel in dieser Runde mit der gleichen Formation, die zuletzt 2:2 in Lübeck gespielt hatte. Unterhaching kam mit einer Veränderung gegenüber dem 2:0 gegen Cottbus auf den Platz: Römer stürmte an Stelle von Helbig.
Mit einem Blitzstart - Sukalo verlängerte eine Copado-Freistoßflanke mit dem Scheitel ins lange Eck (2.) - untermauerte die SpVgg im ausverkauften Erzgebirgestadion seine Absicht, den zum Ligaerhalt noch fehlenden Zähler schnell unter Dach und Fach zu bringen. Auch durch Juskowiaks Ausgleichstreffer nach Tumulten im SpVgg-Strafraum (20.) ließ sich Haching zunächst nicht aus dem Rhythmus bringen: Erneut bringt sich Copado als Vorbereiter ein, und Sukalo kann das glänzende Zuspiel des Torjägers mit etwas Glück zum 2:1 vollenden (22.).
Nur vier Minuten später zeigten die Spieler von Trainer Harry Deutinger jedoch erneut Schwächen im Abwehrverhalten: Toppmöller kann von links unbedrängt ins Zentrum spielen, Juskwoiak für Kurth auflegen, der wuchtig zum 2:2 einschießt (26.). Vier Treffer reichten vor der Pause jedoch nicht, um den Torhunger der Akteure zu stillen. Fünf Minuten vor der Pause trug sich sogar der bei einer Ecke aufgerückte Hachinger Abwehrrecke Grassow nach Sukalos Kopfballvorlage per Abstauber in die Schützenliste ein (40.).
Das muntere Scheibenschießen schien sich im zweiten Abschnitt zunächst fortzusetzen. Juskowiak markierte per Kopf seinen zweiten Treffer des Tages und glich nach 56 Minuten aus. Damit beließen es die Akteure auf dem Rasen jedoch schließlich, obwohl die Sachsen bis zum Schlusspfiff auf das vierte Tor drängten. Hachings Abwehr konnte aber rechtzeitig die Fehlerquote senken und ließ nichts mehr zu.
Die SpVgg Unterhaching holte in Aue den noch fehlenden Punkt, um nach einer Zittersaison den Klassenerhalt zu sichern. Der FC Erzgebirge verabschiedete sich von seinem erneut zahlreich gekommen Anhang mit einem offenen Schlagabtausch und Platz acht in der Endabrechnung.
Vogtland-Anzeiger, 24.5.04: Torfestival beim FCE Aue
Ein wahres Torfestival erlebten die Fans von Erzgebirge Aue gegen die SpVgg Unterhaching in der ersten Halbzeit. Nach zwei Minuten lagen die Veilchen hinten, Sukalo versenkte einen Freistoß aus 34 Metern. Unterhaching stürmte. Erst scheiterte Römer freistehend, dann rettete Hahnel mit dem Fuß. Nach 19 Minuten konnten die Auer Fans endlich auch jubeln – nach Vorarbeit von Curri traf Juskowiak zum Ausgleich. Schlag auf Schlag ging es weiter, denn im Gegenangriff tanzte sich Sukalo allein bis zum Tor und hob das Leder über Hahnel. Doch auch Aue schlug zurück und glich dank Kurths unhaltbarem Schuss aus 25 Metern wieder aus. Beide lieferten sich bei widrigen Bedingungen – es regnete in Strömen – einen offenen Schlagabtausch. Mit dem besseren Ende für die Gäste in Halbzeit eins: Grassow nutzte die Missverständnisse in der Auer Abwehr zur dritten Gästeführung im Spiel. 
Aues Trainer Schädlich reagierte, nahm die schwachen René Krasselt und Matthias Heidrich raus und brachte Frank Berger und Rüdiger Rehm. Besonders Rehm wirbelte, machte links mehr Druck und bereitete in der 58. Minute den Ausgleich vor. Vorausgegangen war ein mustergültiger Pass von Curri, den Rehm weiterleitete – Juskowiak vollendete mit seinem zweiten Treffer. Aue gab alles für einen Sieg, doch Kurth scheiterte in der 64. Minute, wenig später blockte Keeper Heerwagen einen straffen Schuss von Frank Berger ab. Als dann wieder starker Regen einsetzte, ließen beide Teams locker und gaben sich mit dem 3:3 zufrieden.

33. Spieltag   Zuschauer: 134 365 - 14 929 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 18 - 2,0 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
16.05.03 1.FC Nürnberg - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 3 ( 0 : 1 ) 38 200   - - 2:1 2:1
16.05.03 Meidericher SV Duisburg  - SpVgg Greuther Fürth  1 : 1 ( 1 : 1 ) 9 170   1:0 1:1 0:0 -
16.05.03 VfB Lübeck - Erzgebirge Aue  2 : 2 ( 0 : 2 ) 13 800   - 4:1 1:2 -
16.05.03 SpVgg Unterhaching - Energie Cottbus  2 : 0 ( 2 : 0 ) 8 000   - - 2:1 -
16.05.03 Jahn Regensburg - 1.FSV Mainz 05  0 : 0 ( 0 : 0 ) 10 500   - - - -
16.05.03 Eintracht Trier - Wacker Burghausen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 8 500   2:1 1:0 3:0 -
16.05.03 1.FC Union Berlin - Karlsruher SC  2 : 2 ( 2 : 1 ) 7 695   0:0 1:3 - -
16.05.03 Alemannia Aachen - LR Ahlen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 21 500   3:0 1:2 4:3 -
16.05.03 VfL Osnabrück - Arminia Bielefeld  0 : 0 ( 0 : 0 ) 17 000   - - 1:0 -
      Zuschauer gesamt: 2 764 082 - 9 307 pro Spiel            
      Tore gesamt: 812 - 2,73 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Nürnberg             33   18    7    8  +  25    68-43       61
 2.( 2) Arminia Bielefeld         33   16    8    9  +  15    49-34       56
 3.( 3) Alemannia Aachen          33   15    8   10  +   1    51-50       53
 4.( 5) 1.FSV Mainz 05            33   12   15    6  +  12    46-34       51
 5.( 4) Energie Cottbus           33   14    9   10  +   5    49-44       51
 6.( 6) Rot-Weiß Oberhausen       33   14    8   11  +   3    49-46       50
 7.( 7) Erzgebirge Aue            33   12   11   10  +   2    44-42       47
 8.( 8) Meidericher SV Duisburg   33   12    9   12  +   4    49-45       45
 9.( 9) Eintracht Trier           33   12    9   12  -   2    46-48       45
10.(10) SpVgg Greuther Fürth      33   10   12   11  +   5    56-51       42
11.(11) Wacker Burghausen         33   11    9   13  -   1    37-38       42
12.(13) SpVgg Unterhaching        33   11    9   13  -   5    38-43       42
13.(12) LR Ahlen                  33   11    8   14  -  11    34-45       41
14.(14) Karlsruher SC             33   10   10   13  -   7    37-44       40
15.(15) VfB Lübeck                33    9   12   12  -   8    47-55       39
16.(16) Jahn Regensburg           33    9   12   12  -  11    37-48       39
17.(17) 1.FC Union Berlin         33    8    9   16  -   8    42-50       33
18.(18) VfL Osnabrück             33    7    7   19  -  19    33-52       28
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 16.5.04:
Im Vergleich zum 1:1 in Cottbus fehlte auf Seiten der Lübecker ausgerechnet der zuletzt starke Scharping (Gelb-Sperre), für den Würll spielte. In der Abwehr kam Laaser für Thorwart zum Einsatz und im Mittelfeld setzte VfB-Coach Dieter Hecking mit Zinnow für Plaßhenrich auf eine offensivere Variante. Gäste-Trainer Gerd Schädlich änderte auf drei Positionen: Krasselt, Kurth und Jank ersetzten Tchipev, Rehm und Shubitidze aus der Startelf, die Duisburg mit 2:1 besiegt hatte.
Lübeck startete besser in die Partie, die erste klare Chance aber hatte Toppmöller für Erzgebirge (9.).
Der VfB war auch in der Folge das Spiel bestimmende Team, blieb aber am und im gegnerischen Strafraum zunächst ohne Durchschlagskraft.
Auf der anderen Seite nutzte Aue seine Chancen nach Lübecker Abwehrfehlern eiskalt: Hasse versucht einen Befreiungsschlag, trifft aber nur Emmerich. Der Kapitän dringt halblinks in den Strafraum ein und schließt mit kernigem Linksschuss unter die Latte ab (33.).
Wenig später erneut ein Beleg der unsicheren Lübecker Innenverteidigung: Emmerich flankt von rechts, Kullig klärt gegen Juskowiak zu kurz. Toppmöller rauscht heran und erzielt aus halbrechter Position aus neun Metern Tor Nummer zwei (41.).
Nach dem Wechsel verstärkten die Hansestädter logischerweise ihre Offensivbemühungen. Hoffnung keimt auf, als Emmerich Achenbach im Strafraum von den Beinen holt und Zandi den fälligen Elfmeter zum 1:2 verwandelt (56.).
Lübeck rannte mit dem Mute der Verzweiflung an und wurde in der Endphase belohnt: Achenbach flankt von links, in der Mitte stiehlt sich Würll am zweiten Pfosten davon und schießt im Fallen aus sechs Metern zum Ausgleich ein (78.).
Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang wahrte Lübeck durch das Remis gegen Erzgebirge die Chance auf den Nichtabstieg.
Vogtland-Anzeiger, 17.5.04: Auer halten Lübecker Druck nicht stand
Mit einem letztlich gerechten Unentschieden endete die Zweitliga-Partie gestern zwischen dem VfB Lübeck und dem FC Erzgebirge Aue. Für die Norddeutschen blieben damit die Chancen auf den Klassenerhalt gewahrt, auch wenn ein Sieg natürlich wertvoller gewesen wäre. Aue kann mit dem Punkt gut leben, auch wenn mehr drin war.
Lübeck legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach 21 Sekunden musste FCE-Torhüter Jörg Hahnel mit einer glänzenden Fußparade gegen Zinnow retten. Auch in der Folgezeit berannten die Norddeutschen das Tor der Erzgebirger und hatten auch gute Chancen zur Führung. Doch Kullig knallte drüber, und Adzic scheiterte alleine vor dem Keeper am erneut hervorragend mit dem Fuß parierenden Hahnel. Lübeck war in den ersten 25 Minuten klar tonangebend, schaltete schnell von Abwehr auf Angriff um und suchte mit Macht den Weg zum Erfolg. Von Aue war in der Anfangsphase nur wenig zu sehen. Ein schöner Volleyschuss von Trehkopf (15. Minute), ein Kopfball von Toppmöller (24.) – das war’s. Dass der FC Erzgebirge in der 23. Minute zur ersten Ecke kam, sagt viel über die Offensivkraft der Gäste bis dato.
Dementsprechend fiel die Auer Führung wie aus heiterem Himmel – und mit gütiger Mithilfe der Gastgeber. Hasse erlaubte sich in der eigenen Hälfte einen haarsträubenden Fehlpass, Emmerich spritzte dazwischen, war damit alleine vor Torwart Wehlmann und ließ diesem keine Chance. Es war das erste Feldtor des FCE-Kapitäns in dieser Saison (bisher nur zwei Elfmetertreffer).
Lübeck antwortete mit wütenden Attacken. Aue aber hatte sich gefangen und nutzte nun endlich die durch die VfB-Offensive entstehenden Räume zum Kontern. Zwar brachte vor allem ein Schanda-Schuss – er stand sträflich alleine in zentraler Position vor dem Strafraum – noch Gefahr, doch Aue hatte die besseren Chancen. Und nutzte eine davon: Emmerich trieb rechts den Ball nach vorne, seine Flanke führte zu einem Pressschlag zwischen Juskowiak und Kullig, und Toppmöller versenkte eiskalt den Ball in die Maschen des VfB-Tores. Nun wurde es sehr still in der Lübecker Lohmühle. Zu hören waren jetzt nur noch die Freudengesänge der gut und gerne 600 Auer Fans.
Das änderte sich in der zweiten Halbzeit, die spannend war, aber nicht mehr so hochklassig. Lübeck stürmte mit dem Mute der Verzweiflung. Doch die Chancenverwertung der Hanseaten blieb schwach. Würll scheiterte beispielsweise in der 48. Minute alleine vor Hahnel, weil ihm der Ball versprang. Trotzdem wurde der VfB für sein stetes Anrennen belohnt. Heidrich foulte Achenbach, der per Doppelpass in den Auer Strafraum eingedrungen war. Den Elfmeter verwandelte Zandi sicher ins untere linke Eck.
Das gab Lübeck Auftrieb. Doch die Minuten verrannen, und der Gastgeber wurde zunehmend nervöser und packte die berühmte Brechstange aus. Die beste Chance machte wieder einmal Hahnel zunichte, der noch vor dem Strafraum gegen Würll klärte. Aue – von dem man den Eindruck hatte, nicht mehr hundertprozentig zur Sache zu gehen (zumal Heidrich, Emmerich, Noveski und Jank keine gelbe Karte und damit eine Sperre riskieren wollten) – konterte immer wieder erfolgversprechend, doch das 3:1 wollte nicht fallen. Stattdessen traf Würll, weil die Auer Abwehr schlief. Achenbach kam links zum Flanken, der Ball wurde immer länger und fand den Lübecker, der am langen Pfosten mutterseelenallein stand. Danach hätte Tchipev noch den Auer Siegtreffer markieren können (müssen), fand jedoch im herauseilenden Keeper Wehlmann seinen Meister.

32. Spieltag   Zuschauer: 92 749 - 10 305 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
09.05.03 Erzgebirge Aue  - Meidericher SV Duisburg  2 : 1 ( 0 : 1 ) 13 200   - - - -
09.05.03 SpVgg Greuther Fürth  - Arminia Bielefeld  1 : 2 ( 0 : 2 ) 9 311   - 0:1 1:0 -
10.05.03 Rot-Weiß Oberhausen - Alemannia Aachen 1 : 2 ( 0 : 0 ) 11 202   1:1 4:0 3:0 3:0
09.05.03 LR Ahlen  - 1.FC Union Berlin 1 : 0 ( 0 : 0 ) 5 986   1:1 2:2 - 2:1
09.05.03 Karlsruher SC  - Eintracht Trier 0 : 1 ( 0 : 0 ) 9 800   1:1 - 2:0 -
07.05.03 Wacker Burghausen  - Jahn Regensburg 2 : 0 ( 2 : 0 ) 7 800   - 1:1 2:1 -
07.05.03 1.FSV Mainz 05  - SpVgg Unterhaching 2 : 0 ( 2 : 0 ) 15 500   - 2:0 - -
09.05.03 Energie Cottbus  - VfB Lübeck 1 : 1 ( 1 : 0 ) 12 450   - - - -
07.05.03 VfL Osnabrück - 1.FC Nürnberg 3 : 4 ( 2 : 1 ) 7 500   - - 2:1 -
      Zuschauer gesamt: 2 629 717 - 9 131 pro Spiel            
      Tore gesamt: 794 - 2,76 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Nürnberg             32   18    7    7  +  27    67-40       61
 2.( 2) Arminia Bielefeld         32   16    7    9  +  15    49-34       55
 3.( 4) Alemannia Aachen          32   15    7   10  +   1    50-49       52
 4.( 3) Energie Cottbus           32   14    9    9  +   7    49-42       51
 5.( 5) 1.FSV Mainz 05            32   12   14    6  +  12    46-34       50
 6.( 6) Rot-Weiß Oberhausen       32   13    8   11  +   1    46-45       47
 7.( 8) Erzgebirge Aue            32   12   10   10  +   2    42-40       46
 8.( 7) Meidericher SV Duisburg   32   12    8   12  +   4    48-44       44
 9.(10) Eintracht Trier           32   12    8   12  -   2    46-48       44
10.( 9) SpVgg Greuther Fürth      32   10   11   11  +   5    55-50       41
11.(13) Wacker Burghausen         32   11    8   13  -   1    37-38       41
12.(16) LR Ahlen                  32   11    7   14  -  11    33-44       40
13.(11) SpVgg Unterhaching        32   10    9   13  -   7    36-43       39
14.(12) Karlsruher SC             32   10    9   13  -   7    35-42       39
15.(15) VfB Lübeck                32    9   11   12  -   8    45-53       38
16.(14) Jahn Regensburg           32    9   11   12  -  11    37-48       38
17.(17) 1.FC Union Berlin         32    8    8   16  -   8    40-48       32
18.(18) VfL Osnabrück             32    7    6   19  -  19    33-52       27
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 9.5.04:
Aues Trainer gab bis auf eine Ausnahme (Shubitidze stürmte für Jank) jenen Spielern eine Chance auf Rehabilitation, die vor Wochenfrist beim 1:5 in Fürth enttäuschten. Auch Duisburgs Coach Norbert Meier nahm nur einen Wechsel gegenüber dem 4:2 über Cottbus vor: Keidel rutschte für El Kasmi in die Startelf.
Aue, das vier der letzten fünf Auftritte vor heimischem Publikum gewinnen konnte, wurde bereits früh kalt erwischt: Duisburgs Kapitän Hirsch mit einem langen Ball aus dem Mittelfeld. In Strafraumnähe legte Kurth per Kopf auf Kollege Ahanfouf ab. Der Stürmer ließ Aues Torhüer Hahnel mit einem Linksschuss keine Abwehrchance (4.).
Aue brauchte einige Zeit, um sich von dem Schock des Rückstands zu erholen. Nur langsam konnten sich die Sachsen gegen die Meidericher ein Übergewicht erspielen. Zwar waren die Schädlich-Schützlinge bis zum Pausenpfiff bemüht, doch gegen die aufmerksame MSV-Abwehr konnten sich die Erzgebirgler keine nennenswerte Möglichkeit erspielen.
Auch im zweiten Abschnitt blieb Erzgebirge Aue die aktivere Mannschaft. Und nach 54 Minuten konnten die Schädlich-Schützlinge endlich die Früchte ihres engagierten Auftritts ernten: Juskowiak passte genau im richtigen Moment auf den startenden Shubitidze. Der Georgier war schneller als Drsek und traf mit einem Schuss durch die Beine von MSV-Keeper Langerbein zum 1:1.
Kurze Zeit später schwächte sich Duisburg zusätzlich: Stürmer Van Houdt, kurz zuvor mit Gelb bedacht, holte sich seine zweite Verwarnung ab und musste mit der Ampelkarte den Platz verlassen (63.).
Und Aue konnte eine knappe Viertelstunde später die nummerische Überzahl ausnutzen: Rehm spielte sich auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und flankte in die Mitte. Toppmöller war per Kopf zur Stelle, Hirsch klärte zunächst auf der Torlinie, doch im zweiten Versuch traf der 23-Jährige zum 2:1. Dabei blieb es gegen konsternierte Duisburger auch bis zum Schlusspfiff.
Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt siegte Erzgebirge Aue mit 2:1 (0:1) gegen MSV Duisburg und sicherte sich so den Klassenerhalt. Duisburg, das früh in Führung ging, wurde für die passive Spielweise durch engagierte Sachsen bestraft.
Vogtland-Anzeiger, 10.5.04: FCE Aue hat’s endgültig geschafft
Der Klassenerhalt ist den Erzgebirgern nicht mehr zu nehmen. 
Schon nach vier Minuten gerieten die Gastgeber in Rückstand. Eine van Houdt-Flanke fand den Weg in den Strafraum. Dort war dann Ahanfouf zur Stelle, der den Auern volley das 1:0 einschenkte. Die offensiv eingestellten Duisburger spielten ballsicher, drückten zunächst. Aue fand kein richtiges Mittel und brachte Duisburg mit keinem Torschuss in Gefahr. Die starken Gäste aus dem Pott lauerten auf Konter. So auch in der 37. Minute, als Drsek den Ball allerdings nur an den Pfosten köpfte. Zuvor prüfte Heidrich Langerbein im MSV-Kasten. 
Aue kam wie verwandelt aus der Kabine, musste zunächst aber Fortuna bemühen, als Ahanfouf nur die Querlatte traf. Shubitidze tunnelte den sonst souveränen Keeper Langerbein und glich in der 54. Minute für die Gastgeber aus. Die „richtige Wende“ für Aue leitete Duisburg selbst ein. Van Houdt sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-rote Karte. Elf Minuten vor Schluss setzte sich Aues Rehm im Strafraum durch und flankte auf Toppmöller, der im Nachschuss zum letztlich verdienten Sieg traf.

31. Spieltag   Zuschauer: 95 849 - 10 650 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 36 - 4,0 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
02.05.03 1.FC Union Berlin - Rot-Weiß Oberhausen 2 : 2 ( 1 : 0 ) 7 744   0:0 3:1 - -
03.05.03 Arminia Bielefeld  - 1.FC Nürnberg 1 : 3 ( 1 : 2 ) 20 000   0:1 - 1:2 -
02.05.03 SpVgg Greuther Fürth  - Erzgebirge Aue  5 : 1 ( 3 : 1 ) 12 700   - - - -
02.05.03 Meidericher SV Duisburg  - Energie Cottbus  4 : 2 ( 1 : 0 ) 10 000   - - - -
30.04.03 VfB Lübeck - 1.FSV Mainz 05  1 : 4 ( 1 : 2 ) 8 700   1:3 - - -
02.05.03 SpVgg Unterhaching - Wacker Burghausen  1 : 2 ( 0 : 0 ) 6 100   - - - -
02.05.03 Jahn Regensburg - Karlsruher SC  1 : 1 ( 0 : 1 ) 7 500   - - 3:1 -
30.04.03 Eintracht Trier - LR Ahlen  3 : 0 ( 2 : 0 ) 7 600   2:1 - - 0:4
30.04.03 Alemannia Aachen - VfL Osnabrück 2 : 1 ( 0 : 0 ) 15 505   - - 0:0 -
      Zuschauer gesamt: 2 536 968 - 9 093 pro Spiel            
      Tore gesamt: 770 - 2,76 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Nürnberg             31   17    7    7  +  26    63-37       58
 2.( 2) Arminia Bielefeld         31   15    7    9  +  14    47-33       52
 3.( 3) Energie Cottbus           31   14    8    9  +   7    48-41       50
 4.( 5) Alemannia Aachen          31   14    7   10      0    48-48       49
 5.( 6) 1.FSV Mainz 05            31   11   14    6  +  10    44-34       47
 6.( 4) Rot-Weiß Oberhausen       31   13    8   10  +   2    45-43       47
 7.( 8) Meidericher SV Duisburg   31   12    8   11  +   5    47-42       44
 8.( 7) Erzgebirge Aue            31   11   10   10  +   1    40-39       43
 9.(10) SpVgg Greuther Fürth      31   10   11   10  +   6    54-48       41
10.(11) Eintracht Trier           31   11    8   12  -   3    45-48       41
11.( 9) SpVgg Unterhaching        31   10    9   12  -   5    36-41       39
12.(12) Karlsruher SC             31   10    9   12  -   6    35-41       39
13.(16) Wacker Burghausen         31   10    8   13  -   3    35-38       38
14.(14) Jahn Regensburg           31    9   11   11  -   9    37-46       38
15.(13) VfB Lübeck                31    9   10   12  -   8    44-52       37
16.(15) LR Ahlen                  31   10    7   14  -  12    32-44       37
17.(17) 1.FC Union Berlin         31    8    8   15  -   7    40-47       32
18.(18) VfL Osnabrück             31    7    6   18  -  18    30-48       27
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 2.5.04:
Bei Greuther Fürth gab es im Vergleich zum jüngsten 2:4 in Cottbus folgende personelle Änderungen: Reichel, Ruman und Rösler ersetzten Mintzel, Hoffmann (Angina) und Eigler.
Aues Trainer Gerd Schädlich brachte nach dem 1:1 gegen Bielefeld Tchipev und Rehm für Jendrossek und Kurth.
Greuther Fürth legte einen Blitzstart hin und ging gegen die sich keineswegs versteckenden Auer bereits in der 6. Minute in Führung: Caillas bringt eine Ecke von rechts herein, Kleine köpft am Fünfmeterraum, trifft den Ball nicht voll, doch dann ist Feinbier zur Stelle und drückt das Leder aus kurzer Distanz über die Linie.
Fast postwendend hätte Heidrich ausgeglichen, scheiterte mit seinem fulminanten Schuss aus 15 Metern aber an der Latte.
Und es ging weiter Schlag auf Schlag: In der elften Minute brachte Reichel Curri im Strafraum zu Fall, Emmerich verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher (12.). Zwei Minuten später erhielt auch die SpVgg einen Strafstoß, nachdem Jank Westermann gefoult hatte. Rösler schoss den Elfmeter mit links ins linke Eck.
Beide Teams schenkten sich nichts, führten intensive Zweikämpfe, gingen hohes Tempo und boten großen Unterhaltungswert. Die Franken erspielten sich aber Vorteile und münzten dies folgerichtig noch kurz vor der Pause in Zählbares um: Caillas flankt von der linken Seite weit in den Strafraum, Ruman steigt hoch und platziert den Ball herrlich im langen Eck zum 3:1.
Nach dem Seitenwechsel verschoben sich die Verhältnisse, machte Aue mehr Betrieb, wohingegen Greuther Fürth vornehmlich auf eine sichere Defensive achtete und zu nadelstichartigen, schnellen Gegenstößen ansetzte. Die Abwehr der Franken stand sicher, die Erzgebirgler rannten sich ein ums andere Mal fest, strahlten wenig Gefahr aus.
Und die Taktik der SpVgg war die erfolgreichere: Schneller Konter der Franken über Reichel und Burkhardt, der uneigennützig nach rechts zu Rösler passt, der nur noch einzuschieben braucht. Danach spulte Greuther Fürth sein Pensum routiniert ab und schoss letztlich die Auer ab: Rösler bedient den heranstürmenden Eigler mit einem Lupfer in den Lauf, Eigler hat allein vor Hahnel keine Mühe, das 5:1 zu erzielen.
Die SpVgg Greuther Fürth gewinnt hoch verdient in einer unterhaltsamen Partie und verschafft sich wieder Luft im Kampf gegen den Abstieg. Die Chancen von Erzgebirge Aue auf den Aufstieg sind nach dieser Niederlage wohl nur noch theoretischer Natur.
Sächsische Zeitung, 3.5.04: 1:5 – Aue blamiert sich
Ohne Kampf und wie Hobbykicker bei Greuther Fürth
Andrzej Juskowiak prägte den Satz des Tages: „Die Leistung heute ist nur zu vergleichen mit der der deutschen Nationalmannschaft in Rumänien.“ Treffender hätte der Stürmer des FC Erzgebirge Aue es nicht formulieren können. 1:5 (1:3) gingen die Sachsen bei der SpVgg Greuther Fürth unter und blamierten sich vor 12 700 Zuschauern, davon 5 000 aus dem Erzgebirge, bis auf die Knochen. Von Beginn an ließen die Gäste jegliche Einstellung vermissen. „Kein Kampf, kein Zweikampfverhalten, keine Laufbereitschaft“, analysierte Trainer Gerd Schädlich.
Besonders in der Kritik: Linksaußen Rüdiger Rehm. „Der sieht vielleicht gar nicht, dass er schlecht ist. Der kann keine Einwürfe, fabriziert einen sinnlosen Eckball vor dem 0:1, steht wie ein Hobbyfußballer bei seinem Gegner.“ Schädlichs Hals war richtig dick. Die angesprochene Ecke führte zur Fürther Führung durch Feinbier. Jörg Emmerich glich per Elfmeter aus. Sicherheit kehrte nicht ein. „Es kann einfach nicht sein, dass wir dann genau das selbe machen“, konnte es Juskowiak nicht fassen. Rehm, wer sonst, verstolperte das Leder, Jank hebelte Westermann aus. Sascha Rösler ließ sich die Strafstoß-Chance nicht entgehen – 2:1 nach einer Viertelstunde. Nun brachen beim FCE alle Dämme. Die „Veilchen“ verloren erstmals nach acht Spielen in Folge ohne Niederlage. „Das war eine Sauerei. Mit 70 Prozent kann man nicht gewinnen. Wir müssen diese Woche mit der Truppe arbeiten. Dieses kollektive Versagen war nicht Aue“, wütete Präsident Uwe Leonhardt.

30. Spieltag   Zuschauer: 94 104 - 10 456 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
23.04.03 1.FSV Mainz 05  - Meidericher SV Duisburg  4 : 1 ( 2 : 0 ) 12 500   3:1 4:4 1:0 -
25.04.03 Energie Cottbus  - SpVgg Greuther Fürth  4 : 2 ( 0 : 1 ) 10 050   - - - 4:2
26.04.03 1.FC Nürnberg - Alemannia Aachen 3 : 0 ( 0 : 0 ) 20 829   - - 6:1 3:1
23.04.03 VfL Osnabrück - 1.FC Union Berlin 0 : 2 ( 0 : 1 ) 9 000   - - - -
25.04.03 Rot-Weiß Oberhausen - Eintracht Trier 1 : 2 ( 1 : 1 ) 5 238   2:1 - - -
25.04.03 LR Ahlen  - Jahn Regensburg 3 : 1 ( 0 : 1 ) 4 887   - - - -
25.04.03 Karlsruher SC  - SpVgg Unterhaching 0 : 1 ( 0 : 0 ) 10 900   - 3:0 - -
23.04.03 Wacker Burghausen  - VfB Lübeck 2 : 1 ( 0 : 0 ) 4 200   0:0 - - -
25.04.03 Erzgebirge Aue  - Arminia Bielefeld  1 : 1 ( 0 : 1 ) 16 500   - - - -
      Zuschauer gesamt: 2 441 119 - 9 041 pro Spiel            
      Tore gesamt: 734 - 2,72 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Nürnberg             30   16    7    7  +  24    60-36       55
 2.( 2) Arminia Bielefeld         30   15    7    8  +  16    46-30       52
 3.( 3) Energie Cottbus           30   14    8    8  +   9    46-37       50
 4.( 4) Rot-Weiß Oberhausen       30   13    7   10  +   2    43-41       46
 5.( 5) Alemannia Aachen          30   13    7   10  -   1    46-47       46
 6.( 8) 1.FSV Mainz 05            30   10   14    6  +   7    40-33       44
 7.( 6) Erzgebirge Aue            30   11   10    9  +   5    39-34       43
 8.( 7) Meidericher SV Duisburg   30   11    8   11  +   3    43-40       41
 9.(13) SpVgg Unterhaching        30   10    9   11  -   4    35-39       39
10.( 9) SpVgg Greuther Fürth      30    9   11   10  +   2    49-47       38
11.(14) Eintracht Trier           30   10    8   12  -   6    42-48       38
12.(10) Karlsruher SC             30   10    8   12  -   6    34-40       38
13.(11) VfB Lübeck                30    9   10   11  -   5    43-48       37
14.(12) Jahn Regensburg           30    9   10   11  -   9    36-45       37
15.(15) LR Ahlen                  30   10    7   13  -   9    32-41       37
16.(16) Wacker Burghausen         30    9    8   13  -   4    33-37       35
17.(17) 1.FC Union Berlin         30    8    7   15  -   7    38-45       31
18.(18) VfL Osnabrück             30    7    6   17  -  17    29-46       27
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 25.4.04:
Aues Trainer Gerd Schädlich änderte seine Erfolgself, die in der Vorwoche Cottbus mit 1:0 besiegte, nur auf einer Position. Für den Gelb-Rot-gesperrten Tchipev rückte Kurth in die Startformation. Auf Seiten der Gäste schickte Trainer Uwe Rapolder exakt die Mannschaft aufs Feld, die zuletzt gegen Aachen souverän mit 3:0 gewonnen hatte.
Arminia Bielefeld begann konzentriert und abgeklärt in Aue. Es dauerte einige Minuten, ehe die Gastgeber über gewonnene Zweikämpfe ins Spiel kamen. Die erste Chance hatten die Auer, als Heidrich an Hain scheiterte (22.). Aber die Bielefelder übernahmen mit der reiferen Spielanlage wieder das Heft des Handelns. Der Aufstiegsanwärter ging durch Boakye folgerichtig in Führung. Ein weiter Abschlag von Arminia-Keeper Hain landete nach einem kapitalem Fehler von Jendrossek bei Boakye, der Hahnel ausspielte und die Führung für die Gäste erzielte. Die Arminia hätte vor der Pause sogar noch erhöhen können, doch Küntzel traf nur das Außennetz (38.), und Dammeier scheiterte an Hahnel, der mit einer Glanzparade retten konnte (41.).
Auch in der zweiten Hälfte wirkte Bielefeld souverän und kontrollierte das Spiel, doch die Auer erhöhten den Druck nach vorne. Allerdings hatten die Erzgebirgler auch eine zu hohe Fehlerquote, um den Bundesliga-Absteiger in ernste Bedrängnis zu bringen. Klare Chancen blieben Mangelware. So dauerte es bis zur Nachspielzeit, ehe der Einsatz der Sachsen von Erfolg gekrönt war.
Die Bielefelder agierten über weite Strecken des Spiels abgeklärt und souverän, aber die Auer steckten nicht auf und hielten mit viel Engagement und Kampf dagegen. Dieser Einsatz wurde in der Nachspielzeit belohnt, als der eingewechselte Shubitidze noch den verdienten Ausgleich erzielte. Mit dem Remis verpasst Bielefeld den Sprung an die Spitze.
Sächsische Zeitung, 26.4.04: „Richtig geile Glücksmomente“
Georgier Shubitidze beschert Aue mit dem Schlusspfiff einen Punkt gegen Bielefeld
Der Fußball-Gott muss doch ein Veilchen-Fan sein. Die 92. Spielminute neigte sich gestern dem Ende entgegen, als Skerdilaid Curri auf der rechten Seite zum Eckball anlief, in die Strafraummitte flankte, wo Dino Toppmöller mit dem Kopf auf Kvicha Shubitidze verlängerte. Der kleine Georgier schaute, verzögerte kurz und hämmerte das runde Leder zum umjubelten 1:1 unter die Latte. Unmittelbar nach dieser Aktion pfiff Schiedsrichter Georg Schalk ab.
In buchstäblich letzter Sekunde und mit viel Glück rettete der FC Erzgebirge Aue in der 2. Fußball-Bundesliga gegen die starke Arminia aus Bielefeld einen Zähler. Zum achten Mal in Folge blieb der Aufsteiger ohne Niederlage.
Des einen Freud, des anderen Leid. Während Shubitidze vor 15 500 Zuschauern die „richtig geilen“ Glücksmomente genoss, verschwand Kay-Uwe Jendrossek traurig in der Kabine. „Ich ärgere mich wirklich brutal“, erinnerte sich der Manndecker an die 29. Minute, als er nach einem Abschlag von Torhüter Hain über das Spielgerät schlug. „Ich wollte klären, doch der Ball rutschte mir über den Spann“, sagte Jendrossek, dessen Fehler von Boakye eiskalt bestraft wurde. Der Ghanaer umkurvte Jörg Hahnel und brachte mit seinem 13. Saisontreffer den Tabellenzweiten in Führung. „Meine Spieler waren zu gehemmt. Wir hatten Glück, dass uns Bielefeld nicht vor der Pause schon abgeschossen hatte“, resümierte FCE-Trainer Gerd Schädlich. Nach der Pause stellte er um, zog für Jendrossek Trehkopf in die Abwehr zurück und schickte Rehm ins Mittelfeld.
Aue war um den Ausgleich bemüht, fand gegen die kompakte Abwehrreihe der Arminia aber kein Mittel. Im Gegenteil. Die besseren Einschussmöglichkeiten besaßen die Gäste. Zurecht haderte deren Coach nach dem Abpfiff mit Katanha, der in der 72. Minute frei im Auer Strafraum stand, aber kläglich vergab. „Aue hat nie aufgegeben und sich durch die kämpferische Einstellung den Punkt verdient“, meinte Trainer Uwe Rapolder.

29. Spieltag   Zuschauer: 90 510 - 10 057 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
16.04.03 Jahn Regensburg - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 1 ( 1 : 1 ) 7 500   - - - -
18.04.03 1.FC Union Berlin - 1.FC Nürnberg 3 : 5 ( 1 : 3 ) 9 008   - - - -
19.04.03 Arminia Bielefeld  - Alemannia Aachen 3 : 0 ( 1 : 0 ) 17 000   - 4:1 1:1 -
16.04.03 Erzgebirge Aue  - Energie Cottbus  1 : 0 ( 0 : 0 ) 16 500   - - - -
18.04.03 SpVgg Greuther Fürth  - 1.FSV Mainz 05  3 : 1 ( 2 : 0 ) 9 052   2:0 3:2 3:1 2:0
18.04.03 Meidericher SV Duisburg - Wacker Burghausen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 11 200   0:0 - - -
16.04.03 VfB Lübeck - Karlsruher SC 2 : 2 ( 1 : 0 ) 8 500   2:0 - - -
18.04.03 SpVgg Unterhaching - LR Ahlen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 4 800   - 2:3 - -
18.04.03 Eintracht Trier - VfL Osnabrück 0 : 0 ( 0 : 0 ) 6 950   - - - -
      Zuschauer gesamt: 2 347 015 - 8 992 pro Spiel            
      Tore gesamt: 705 - 2,7 pro Spiel            

 1.( 1) 1.FC Nürnberg             29   15    7    7  +  21    57-36       52
 2.( 2) Arminia Bielefeld         29   15    6    8  +  16    45-29       51
 3.( 3) Energie Cottbus           29   13    8    8  +   7    42-35       47
 4.( 5) Rot-Weiß Oberhausen       29   13    7    9  +   3    42-39       46
 5.( 4) Alemannia Aachen          29   13    7    9  +   2    46-44       46
 6.( 7) Erzgebirge Aue            29   11    9    9  +   5    38-33       42
 7.( 8) Meidericher SV Duisburg   29   11    8   10  +   6    42-36       41
 8.( 6) 1.FSV Mainz 05            29    9   14    6  +   4    36-32       41
 9.(12) SpVgg Greuther Fürth      29    9   11    9  +   4    47-43       38
10.( 9) Karlsruher SC             29   10    8   11  -   5    34-39       38
11.(10) VfB Lübeck                29    9   10   10  -   4    42-46       37
12.(11) Jahn Regensburg           29    9   10   10  -   7    35-42       37
13.(13) SpVgg Unterhaching        29    9    9   11  -   5    34-39       36
14.(14) Eintracht Trier           29    9    8   12  -   7    40-47       35
15.(15) LR Ahlen                  29    9    7   13  -  11    29-40       34
16.(16) Wacker Burghausen         29    8    8   13  -   5    31-36       32
17.(17) 1.FC Union Berlin         29    7    7   15  -   9    36-45       28
18.(18) VfL Osnabrück             29    7    6   16  -  15    29-44       27
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 16.4.04:
Im Ost-Schlager konnte Aues Coach Gerd schädlich mit exakt der gleichen Elf ins Spiel gehen, die zuletzt ein 1:1 in Mainz ergattert hatte. Der FC Energie ging im Vergleich zur 1:2-Heimniederlage gegen Bielefeld mit Nikol, Anfang und Iordache für Gebhardt, Rost und Kaufman ins "Rennen".
Einem zerfahrenen Beginn folgte in der 10. Minute vor prächtiger Kulisse der erste Aufreger, als Aues Jank im Strafraum abzog, und Energie-Kapitän Beeck den Ball an den Arm bekam. Schiedsrichter Koop ließ jedoch trotz des Protests der Sachsen weiterspielen. Es gab viele kleine Fouls in der Anfangsphase dieses Derbys. Einige Male mussten Spieler behandelt werden (Emmerich, Juskowiak), Trehkopf schied sogar früh verletzt aus und wurde durch Rehm ersetzt. Kein Team konnte sich entscheidend durchsetzen, der finale Pass kam meist nicht zum Mitspieler. So beispielsweise, als Iordache den völlig frei stehenden Berhalter im Erzgebirge-Strafraum nicht fand (23.). Erst in den Schlussminuten erhöhte Cottbus das Tempo und kam zu ein paar Halbchancen, die die Auer Abwehr um Keeper Hahnel allerdings zunichte machte.
Abschnitt zwei begann mit chaotischen Verhältnissen in den Fanblöcken, Feuerwerkskörper wurden gezündet, die starke Rauchentwicklung sorgte für eine Extra-Pause. Möglicherweise beeindruckt von den "Nebengeräuschen" kamen die Akteure schwer in Tritt. Bezeichnenderweise fiel der Auer Führungstreffer in der 67. Minute nach einer Standardsituation: Heidrich feuert einen Freistoß aus knapp 30 Metern ab. Der abgefälschte Ball kracht gegen den rechten Pfosten, Jank ist zur Stelle und staubt ab - 1:0! Und während Geyer mit Offensivkraft Vagner für Beeck prompt auf den Rückstand reagierte, machte Aue sich das Leben wenig später unnötig schwer: Tchipev sah nach grobem Foul an Löw die Rote Karte (75.), sein Team fortan in Unterzahl. Die Lausitzer riskierten in der Schlussphase viel, allein ein Tor wollte dem Gästeteam an diesem Abend nicht mehr gelingen.
Der Höhenflug von Erzgebirge Aue scheint kein Ende nehmen zu wollen: Die Elf von Gerd Schädlich sicherte sich nach mäßigen 90 Minuten im Ost-Derby gegen Absteiger Cottbus erneut drei Punkte. Und während die Geyer-Elf nach der Heimniederlage gegen Bielefeld nun noch mächtig um die Fahrkarte Richtung Oberhaus bangen muss, rückt Aue nach 19 Punkten aus sieben Spielen in den Dunstkreis der Aufstiegsränge auf.
Sächsische Zeitung, 17.4.04: Bolzerei im Holzmichl-Land
Schwaches Niveau im Ostderby zwischen Aue und Cottbus / Ronny Jank erzielt Tor des Tages für die Erzgebirgler
Die Erfolgsstory des FC Erzgebirge Aue setzt sich fort. Gestern Abend besiegte der Aufsteiger den FC Energie Cottbus mit 1:0.
Zum ersten Mal jubelten die einheimischen Fans im Auer Stadion, als vor dem Ostderby die Gruppe „De Randfichten“ erzgebirgisches Liedgut mit dem Holzmichl-Song darbot. Die anschließenden 45 Minuten der ersten Halbzeit boten dagegen wenig Grund zur Freude. Von beiden Mannschaften wurde Fußball nicht gespielt, sondern gebolzt. Für ein Zweitligaspiel zwischen dem Tabellen-Siebenten und -dritten ein sehr dürftiges Niveau.
„Aufbau Ost wird es mit uns nicht geben. Cottbus steigt auch ohne einen Sieg bei uns auf“, hatte FCE-Trainer Gerd Schädlich vor der Partie gesagt. Seine Männer machten es den Gästen aus der Lausitz jedoch leicht, vor dem Tor von Georg Koch nichts anbrennen zu lassen. Aus der Abwehr wurde der Ball hoch nach vorn geschlagen – eine leichte Beute für die langen kopfballstarken Energie-Verteidiger Beeck, Berhalter und da Silva. So blieben Schüsse auf das Gästetor rar. Nur Ronny Jank (14.) und Skerdilaid Curri (44.) versuchten sich bis zur Pause – harmlos. Energie versuchte es wenigstens mit Kombinationen, doch liederliche Zuspiele, Missverständnisse und schwache Angreifer (Iordache, Tanque Silva) verhinderten einen erfolgreichen Abschluss. Allein Vragel da Silva hatte nach einem Doppelpass mit Iordache die Führung für Energie auf dem Fuß, doch Aues Keeper Jörg Hahnel konnte eine Minute vor dem Halbzeitpfiff retten.
Nach der Pause musste man um den Fortgang des bis dahin auf dem Rasen und auch auf den Rängen ruhigen und anständigen Geschehens bangen. Einige wenige Chaoten im Cottbuser Zuschauerblock sorgten mit dem Abschießen von Feuerwerkskörpern für zwei Unterbrechungen von sieben Minuten Dauer. Die „Strafe“ für die Cottbuser folgte prompt: Der Auer Ronny Jank erzielte kurz darauf das 1:0 (68.). Er hatte leichtes Spiel, denn ein 20-Meter Freistoß von Matthias Heidrich war abgefälscht worden, sprang an den rechten Pfosten und von dort Jank vor die Füße. Energie-Torhüter Koch hatte keine Abwehrchance, doch seine Vorderleute müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht nachgesetzt zu haben.
Als Aues Tzvetomir Tchipev nach mehrfachem Foulspiels vorzeitig in die Kabine geschickt wurde, warf Energie die letzten 25 Minuten alles nach vorn, aber auch das geschah weiterhin ungeordnet und zu hektisch. „Der Kopf funktioniert nicht“, hatte Eduard Geyer in der letzten Woche bei seinen Spielern festgestellt. Der Energie-Trainer sah sich in Aue bestätigt, und die Chance für den Aufstieg hat sich für die Lausitzer weiter verringert.

28. Spieltag   Zuschauer: 87 635 - 9 737 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 27 - 3,0 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
11.04.03 Karlsruher SC  - Meidericher SV Duisburg  1 : 0 ( 1 : 0 ) 9 700   1:1 2:0 - -
11.04.03 Wacker Burghausen  - SpVgg Greuther Fürth  0 : 2 ( 0 : 1 ) 5 900   1:3 - - -
11.04.03 1.FSV Mainz 05  - Erzgebirge Aue  1 : 1 ( 0 : 0 ) 13 500   - - - -
08.04.03 Alemannia Aachen - 1.FC Union Berlin 4 : 2 ( 2 : 2 ) 15 839   3:0 1:2 - -
12.04.03 1.FC Nürnberg - Eintracht Trier 3 : 1 ( 2 : 1 ) 12 500   - - - -
11.04.03 VfL Osnabrück - Jahn Regensburg 3 : 0 ( 1 : 0 ) 6 000   - - - -
08.04.03 Rot-Weiß Oberhausen - SpVgg Unterhaching 3 : 1 ( 1 : 0 ) 4 184   - 0:2 - -
11.04.03 LR Ahlen  - VfB Lübeck 1 : 1 ( 1 : 1 ) 5 012   1:0 - - -
08.04.03 Energie Cottbus  - Arminia Bielefeld  1 : 2 ( 0 : 0 ) 15 000   2:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 2 256 505 - 8 954 pro Spiel            
      Tore gesamt: 682 - 2,71 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Nürnberg             28   14    7    7  +  19    52-33       49
 2.( 3) Arminia Bielefeld         28   14    6    8  +  13    42-29       48
 3.( 1) Energie Cottbus           28   13    8    7  +   8    42-34       47
 4.( 4) Alemannia Aachen          28   13    7    8  +   5    46-41       46
 5.( 5) Rot-Weiß Oberhausen       28   13    6    9  +   3    41-38       45
 6.( 6) 1.FSV Mainz 05            28    9   14    5  +   6    35-29       41
 7.( 8) Erzgebirge Aue            28   10    9    9  +   4    37-33       39
 8.( 7) Meidericher SV Duisburg   28   10    8   10  +   5    41-36       38
 9.(13) Karlsruher SC             28   10    7   11  -   5    32-37       37
10.(11) VfB Lübeck                28    9    9   10  -   4    40-44       36
11.( 9) Jahn Regensburg           28    9    9   10  -   7    34-41       36
12.(14) SpVgg Greuther Fürth      28    8   11    9  +   2    44-42       35
13.(10) SpVgg Unterhaching        28    9    8   11  -   5    34-39       35
14.(12) Eintracht Trier           28    9    7   12  -   7    40-47       34
15.(16) LR Ahlen                  28    9    6   13  -  11    29-40       33
16.(15) Wacker Burghausen         28    8    8   12  -   4    31-35       32
17.(17) 1.FC Union Berlin         28    7    7   14  -   7    33-40       28
18.(18) VfL Osnabrück             28    7    5   16  -  15    29-44       26
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 11.4.04:
Beim FSV Mainz gab es im Vergleich zum 0:0 in Cottbus zwei Änderungen: Walker und Schwarz ersetzten Bodog (Gelb-Sperre) und Babatz.
Aues Trainer Gerd Schädlich brachte nach dem 3:0 gegen Burghausen exakt dieselbe Startelf.
Von Beginn an entwickelte sich eine muntere Partie. Mainz hatte ein leichtes optisches Übergewicht gegen Aue, das zunächst auf eine sichere Defensive bedacht war, sich aber keineswegs versteckte und nach Balleroberung ebenfalls schnell nach vorne spielte.
Beide Teams warfen viel Leidenschaft in die Waagschale. Die Erzgebirgler standen sehr kompakt und machten der FSV-Offensive das Leben schwer.
Die Trainer hatten ihre Mannschaften taktisch gut eingestellt, was jedoch zur Folge hatte, dass echte Höhepunkte in der nicht uninteressanten Partie Mangelware blieben, da sich die Teams auf hohem Niveau meist neutralisierten.
Kurz vor der Pause tauchte Thurk nach weitem Pass von da Silva alleine vor Hahnel auf, schoss aber überhastet, der Keeper blieb Sieger.
Das war auch Thurks letzte Szene, er musste nach dem Wechsel für Auer weichen, der die Mainzer Sturmmisere beheben sollte. Es blieb aber Auers Kollegen da Silva vorbehalten, die 05er schon sechs Minuten später in Führung zu bringen: Der Brasilianer verwandelte einen von Jendrossek verschuldeten direkten Freistoß aus gut 20 Metern halbrechter Position in den rechten oberen Winkel.
Nur vier Minuten später schlug Aue aber zurück: Nach einem schnellen Angriff passt Juskowiak quer in den Strafraum zum völlig freistehenden Curri, der Wache aus zehn Metern mit einem Flachschuss keine Chance lässt (55.).
Aue blieb seiner Linie treu, gab die Positionen nicht auf, stellte die Räume weiter eng zu. Mainz rannte unermüdlich an, fand aber kaum ein Mittel gegen die zweikampfstarken Erzgebirgler.
Nachdem es spielerisch kaum ein Durchkommen für den FSV gab, probierten es die 05er verstärkt mit Distanzschüssen, die der keineswegs sicher agierende Hahnel aber parierte.
Der FSV Mainz 05 kommt gegen Erzgebirge Aue nicht über ein Remis hinaus und büßt im Aufstiegskampf zwei wichtige Punkte ein. Für die Erzgebirgler war es das erste Remis nach fünf Siegen. Der Klassenerhalt ist zum Greifen nahe.
Sächsische Zeitung, 13.4.04: Nicht nur Skela staunt über den FC Erzgebirge
Auer holen sich in Mainz verdientermaßen einen Punkt
Erwin Skela staunte nicht schlecht. Der 27-jährige Albaner, der von 1997 bis 1999 47 Mal das Trikot der Veilchen trug, hatte es sich nicht nehmen lassen, den Zweitliga-Auftritt des FC Erzgebirge beim FSV Mainz 05 (1:1) am Ostersonntag live vor Ort mitzuverfolgen. „Wie Aue im Moment spielt, ist sensationell. Respekt an den Trainer, der Superarbeit leistet. Ich freue mich für den FCE, der toll gekämpft und sich diesen Punkt verdient hat“, erklärte Skela, der über die Stationen Chemnitz und Mannheim inzwischen in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt gelandet ist und im Sommer zu Bayer Leverkusen wechseln soll.
Der eine oder andere Kicker aus der aktuellen Mannschaft des FCE könnte in den kommenden Jahren ebenfalls den Sprung ins Fußball-Oberhaus schaffen. Ein heißer Anwärter ist zweifellos Nikolce Noveski. Der 24-jährige Manndecker lieferte in Mainz erneut einen souveränen Part ab. Der Mazedonier gewährte seinen Gegnern kaum Spielraum. Der erfolgreichste FSV-Torschütze, Michael Thurk, blieb bereits zur Pause in der Kabine.
Hahnel hat mit seinen 22 Jahren ebenfalls längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Dass das einzige Eigengewächs im Kader des FCE einmal ein ganz Großer werden kann, deutete er vor allem in der ersten Halbzeit an. Gleich mehrfach bewahrte der Torwart die Erzgebirgler mit tollen Reflexen vor einem Rückstand. Da Silva zog aus acht Metern ab (21.), Hahnel rettete. Dann kam Niclas Weiland im Strafraum frei zum Schuss (36.), Hahnel rettete. Und schließlich war es Thurk, der plötzlich frei vor dem Keeper stand (41.). Hahnel rettete.
Nur einmal schlug es in seinem Gehäuse ein. In der 51. Minute zog da Silva bei einem 25-Meter-Freistoß aus halbrechter Position direkt ab. Der Ball krachte an den Innenpfosten und sprang von dort ins Netz. „Wenn ein Freistoß direkt reingeht, dann hat der Torhüter auch eine kleine Aktie mit dran“, meinte Aues Trainer Gerd Schädlich, „aber sonst hat Jörg seine Sache wirklich prima gemacht.“
Mainzer begraben ihre Aufstiegshoffnungen
Die Mainzer, die nach diesem Remis ihre Aufstiegspläne offiziell ad acta legten, bissen sich an den dicht gestaffelten Defensivreihen immer wieder die Zähne aus. „Von der Einstellung her bin ich mit meiner Mannschaft zufrieden. Fußballerisch hatte sie nicht ihren besten Tag“, gab sich Schädlich nach dem 1:1, das Skerdilaid Curri in der 55. Minute klarmachte, gewohnt kritisch. Nach vorn hatte der Coach zu wenig Aktivitäten ausgemacht. Außerdem war ihm nicht entgangen, dass die Gäste das Glück auf ihrer Seite hatten. Zweimal ließ Schiedsrichter Steinborn weiterspielen, als René Trehkopf gegen Mimoun Azaouagh (10.) und Noveski gegen Niclas Weiland (41.) klärten.

27. Spieltag   Zuschauer: 84 915 - 9 435 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
02.04.04 VfB Lübeck - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 6 800   1:0 - - -
02.04.04 Jahn Regensburg - 1.FC Nürnberg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 11 019   - - - -
02.04.04 Eintracht Trier - Alemannia Aachen 3 : 3 ( 1 : 2 ) 9 600   4:1 - - -
04.04.04 Arminia Bielefeld  - 1.FC Union Berlin 2 : 1 ( 1 : 1 ) 13 444   - 4:1 - -
05.04.04 Energie Cottbus  - 1.FSV Mainz 05  0 : 0 ( 0 : 0 ) 12 100   - - - 3:0
04.04.04 Erzgebirge Aue  - Wacker Burghausen  3 : 0 ( 1 : 0 ) 12 500   - - - -
04.04.04 SpVgg Greuther Fürth  - Karlsruher SC  2 : 1 ( 0 : 1 ) 6 038   0:0 1:1 - 2:0
04.04.04 Meidericher SV Duisburg  - LR Ahlen  1 : 2 ( 1 : 0 ) 10 614   2:1 1:4 3:3 -
04.04.04 SpVgg Unterhaching - VfL Osnabrück 2 : 1 ( 1 : 1 ) 2 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 2 168 870 - 8 925 pro Spiel            
      Tore gesamt: 655 - 2,7 pro Spiel            

 1.( 2) Energie Cottbus           27   13    8    6  +   9    41-32       47
 2.( 1) 1.FC Nürnberg             27   13    7    7  +  17    49-32       46
 3.( 3) Arminia Bielefeld         27   13    6    8  +  12    40-28       45
 4.( 4) Alemannia Aachen          27   12    7    8  +   3    42-39       43
 5.( 5) Rot-Weiß Oberhausen       27   12    6    9  +   1    38-37       42
 6.( 6) 1.FSV Mainz 05            27    9   13    5  +   6    34-28       40
 7.( 7) Meidericher SV Duisburg   27   10    8    9  +   6    41-35       38
 8.( 8) Erzgebirge Aue            27   10    8    9  +   4    36-32       38
 9.(11) Jahn Regensburg           27    9    9    9  -   4    34-38       36
10.(13) SpVgg Unterhaching        27    9    8   10  -   3    33-36       35
11.(14) VfB Lübeck                27    9    8   10  -   4    39-43       35
12.(10) Eintracht Trier           27    9    7   11  -   5    39-44       34
13.( 9) Karlsruher SC             27    9    7   11  -   6    31-37       34
14.(15) SpVgg Greuther Fürth      27    7   11    9      0    42-42       32
15.(12) Wacker Burghausen         27    8    8   11  -   2    31-33       32
16.(16) LR Ahlen                  27    9    5   13  -  11    28-39       32
17.(17) 1.FC Union Berlin         27    7    7   13  -   5    31-36       28
18.(18) VfL Osnabrück             27    6    5   16  -  18    26-44       23
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 4.4.04:
Erfolgscoach Gerd Schädlich änderte seine Mannschaft nach dem 5:3 in Karlsruhe nur auf einer Position und brachte Trehkopf für Rehm. Bei den Burghausern nominierte Trainer Bommer gegenüber dem 1:1 gegen Cottbus Komljenovic und Rosin für Bonimeier und Zikovic.
Das Spiel gewann für die Erzgebirgler wunschgemäß. Heidrich besorgte schon nach zehn Minuten die frühe Führung des Aufsteigers. Doch den Freistoß aus knapp 30 Metern hätte Wacker-Keeper Gospodarek abwehren müssen. Der frühere Bundesliga-Torwart ließ den nicht einmal besonders platziert geschossenen Ball ins Netz rutschen. Burghausen hätte in einer Partie, die arm an Höhepunkten war, nach 20 Minuten ausgleichen können. Doch Geißler, der erst in der Winterpause aus Leipzig an die Salzach gewechselt war, verzog, obwohl er Torhüter Hahnel schon ausgespielt hatte. Kurz vor der Pause dann der nächste Rückschlag für die Gäste, als Schmidt von Schiedsrichter Kammerer mit einer Gelb-Roten Karte vom Feld geschickt wurde.
Im zweiten Abschnitt begannen die Auer in Überzahl schwungvoll. Erst scheiterte Trehkopf knapp, dann spielte Juskowiak aus der eigenen Hälfte Jank mit einem Traumpass frei und der Torjäger ließ sich die Chance alleine vor Gospodarek nicht entgehen. Juskowiak setzte sogar noch einen drauf, als er Örüm düpierte und alleine vor Gospodarek die sehenswerte Einzelaktion mit dem 3:0 abschloss.
Trainer Gerd Schädlich bleibt mit Erzgebirge Aue in der Erfolgsspur. Mit dem fünften Sieg in Folge verabschieden sich die Sachsen endgültig aus der Gefahrenzone und dürften mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben. Anders dagegen die Situation der Oberbayern, die nach dem sechsten Spiel ohne "Dreier" tief in den Tabellenkeller rutschen.

26. Spieltag   Zuschauer: 96 513 - 10 724 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 32 - 3,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
26.03.04 Rot-Weiß Oberhausen - Meidericher SV Duisburg  0 : 3 ( 0 : 1 ) 14 117   3:1 0:2 1:0 -
28.03.04 LR Ahlen  - SpVgg Greuther Fürth  3 : 2 ( 1 : 0 ) 4 586   3:0 1:0 2:0 -
28.03.04 Karlsruher SC  - Erzgebirge Aue  3 : 5 ( 1 : 4 ) 11 000   - - - -
26.03.04 Wacker Burghausen - Energie Cottbus  1 : 1 ( 1 : 0 ) 3 600   - - - -
28.03.04 1.FC Union Berlin - Eintracht Trier 1 : 3 ( 1 : 0 ) 7 599   1:3 - - -
28.03.04 Alemannia Aachen - Jahn Regensburg 1 : 0 ( 0 : 0 ) 15 859   - - - -
28.03.04 1.FC Nürnberg - SpVgg Unterhaching 3 : 0 ( 2 : 0 ) 16 252   - - - -
26.03.04 VfL Osnabrück - VfB Lübeck 3 : 1 ( 2 : 1 ) 8 500   - 2:0 - 0:2
29.03.04 1.FSV Mainz 05  - Arminia Bielefeld  0 : 2 ( 0 : 1 ) 15 000   - 4:1 2:4 -
      Zuschauer gesamt: 2 083 955 - 8 906 pro Spiel            
      Tore gesamt: 630 - 2,69 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Nürnberg             26   13    7    6  +  18    48-30       46
 2.( 1) Energie Cottbus           26   13    7    6  +   9    41-32       46
 3.( 4) Arminia Bielefeld         26   12    6    8  +  11    38-27       42
 4.( 6) Alemannia Aachen          26   12    6    8  +   3    39-36       42
 5.( 3) Rot-Weiß Oberhausen       26   12    6    8  +   2    38-36       42
 6.( 5) 1.FSV Mainz 05            26    9   12    5  +   6    34-28       39
 7.( 7) Meidericher SV Duisburg   26   10    8    8  +   7    40-33       38
 8.(11) Erzgebirge Aue            26    9    8    9  +   1    33-32       35
 9.( 8) Karlsruher SC             26    9    7   10  -   5    30-35       34
10.(14) Eintracht Trier           26    9    6   11  -   5    36-41       33
11.( 9) Jahn Regensburg           26    8    9    9  -   5    32-37       33
12.(13) Wacker Burghausen         26    8    8   10  +   1    31-30       32
13.(10) SpVgg Unterhaching        26    8    8   10  -   4    31-35       32
14.(12) VfB Lübeck                26    8    8   10  -   5    38-43       32
15.(15) SpVgg Greuther Fürth      26    6   11    9  -   1    40-41       29
16.(17) LR Ahlen                  26    8    5   13  -  12    26-38       29
17.(16) 1.FC Union Berlin         26    7    7   12  -   4    30-34       28
18.(18) VfL Osnabrück             26    6    5   15  -  17    25-42       23
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 28.3.04:
KSC-Trainer Lorenz-Günther Köstner wirbelte sein Team Not gedrungen gegenüber der 1:2-Niederlage in Cottbus kräftig durcheinander. Im Tor stand Routinier Walter für Fischer, in der Abwehrkette fingen Zepek und Wojtala für Kies (Magen-Darm-Virus) und Eggimann an, im Mittelfeld ersetzen Cetin und Ouakili Trares (Gelb-gesperrt) und Hassa (Magen-Darm-Virus).
Für Aues Coach Gerd Schädlich gab es nach dem 2:0 gegen Ahlen keinen Grund seine Mannschaft zu ändern. Er schickte die gleichen elf Spieler von Beginn an auf den Platz.
Die Zuschauer im Karlsruher Wildparkstadion hatten noch nicht richtig Platz genommen, da stand es schon 0:1 aus KSC-Sicht. Die schwungvoll beginnenden Auer hatten nach einer schönen Hereingabe von Rehm in Form von Juskowiak zugeschlagen. Der KSC präsentierte sich nach vier Spielen ohne Sieg ohne Selbstvertrauen und war in der Anfangsphase in der Abwehr äußerst konfus. Dies nutzte Erzgebirge zu weiteren Treffern. Erst traf Heidrich mit einem abgefälschten Freistoß, dann düpierte Jank die desolate KSC-Defensive auf der linken Außenbahn und bediente Juskowiak mustergültig (12.). Nach dem zweiten Treffer des Ex-Cottbusers war der Torhunger der Schädlich-Elf aber noch nicht gestillt. Nach einer Ecke von Curri verfehlte KSC-Keeper Walter den Ball, so dass Noveski keine Mühe hatte per Kopf das Leder im Tor unterzubringen. Im Gegenzug dann doch eine Lebenszeichen der Elf von Lorenz-Günther Köstner. Nach einer Flanke von Ouakili unterlief Aue-Torwart Hahnel den Ball und Casey köpfte zum 1:4 ein. Nach den fünf Toren innerhalb von 20 Minuten verflachte die Begegnung, die bis dahin hohen Unterhaltungswert hatte. Karlsruhe agierte nun etwas engagierter, die in der Anfangsphase desolate Abwehr wirkte geordneter und hielt bis zur Pause dicht.
Der KSC hatte sich noch nicht aufgegeben und drängte im zweiten Durchgang vehement auf den Anschlusstreffer. Der gelang nach einer knappen Stunde. Nach einem Ballverlust von Tchipev an der Mittellinie konterte der KSC schnell. Den Flankenball von Saenko verlängerte Casey per Kopf und Ouakili donnerte den Ball volley aus elf Metern halbhoch ins rechte Eck. Die Köstner-Elf witterte nun Morgenluft und setzte Aue weiter mächtig unter Druck. Der Aufsteiger zeigte nun Nerven, agierte nervös und musste eine gute Viertelstunde vor dem Ende das 3:4 hinnehmen. Casey brachte mit seinem zweiten Treffer den KSC endgültig zurück ins Spiel, für Aue begann nun das große Zittern. Das beendete Jank neun Minuten vor dem Ende. Der Aue-Stürmer köpfte das 5:3 für Erzgebirge und sorgte so für die Entscheidung. Ouakili verabschiedete sich in der Nachspielzeit mit einer Tätlichkeit an Rehm vom Spielgeschehen.
Der Karlsruher SC verliert auf Grund einer desolaten Abwehrleistung in der Anfangsphase und trotz einer tollen Aufholjagd gegen Aue. Während der KSC nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge den Abstiegsplätzen bedrohlich näherrückt, zeigt bei Aue der Trend nach dem vierten Sieg in Serie ganz klar nach oben. Die Schädlich-Elf hat sich in der Tabelle am KSC vorbeigeschoben.
Freie Presse, 29.3.04: FCE setzt Siegesserie fort
2. Fußball-Bundesliga: 5:3 beim Karlsruher SC – Nach 19 Minuten schon 4:0-Führung
Karlsruhe. Es war fast so etwas wie eine Art Sommergewitter, was der FC Erzgebirge am Sonntag in der 2. Fußball-Bundesliga beim Karlsruher SC veranstaltete. Keine 20 Minuten waren gespielt, schon führten die Auer sensationell 4:0 – frenetisch bejubelt von mehr als 1000 mitgereisten Fans. Andrzej Juskowiak strahlte nach dem Schlusspfiff: „Ich kann mich nicht erinnern, so früh schon einmal so hoch geführt zu haben“, freute sich der frühere polnische Nationalstürmer und fügte hinzu: „Dieser Sieg ist für uns Gold wert. Es war eine gute Entscheidung, dass ich nach Aue gewechselt bin.“
Selbst Trainer Gerd Schädlich ließ sich zu einem Sonderlob für Juskowiak hinreißen: „Was der Andrzej heute für uns geleistet hat, das war wirklich klasse.“ Allerdings war an der furiosen Anfangsviertelstunde eine völlig desolate Karlsruher Hintermannschaft nicht ganz unbeteiligt. Fast schien es, als hätte der ehemalige Erstligist die Zeitumstellung nicht ganz verkraftet. Quasi jeder Schuss der wie entfesselt aufspielenden Gäste landete im Netz von KSC-Keeper Walter, der einen rabenschwarzen Tag erwischte. Den Auftakt machte Juskowiak, der eine schöne Hereingabe von Rehm nur noch zur Führung einzuschieben brauchte (5.). Kaum sechs Minuten später baute Heidrich mit einem abgefälschten Freistoß die Führung aus. Kurz darauf war Juskowiak nach glänzender Vorarbeit von Jank wieder zur Stelle und traf zum 3:0. Die Badener wussten gar nicht, wie ihnen geschieht, da netzte Noveski nach einem Eckball per Kopf zum 4:0 (19.) ein.
Allerdings machten es die Gäste am Ende doch noch einmal spannend. Der Anschlusstreffer von KSC-Stürmer Casey (21.), nachdem Aues Keeper Hahnel den Ball unterlaufen hatte, schien die geistig frischeren und sicher kombinierenden Erzgebirger zunächst kaum aus dem Rhythmus zu bringen. Als jedoch Ouakili mit einer sehenswerten Volleyabnahme auf 2:4 verkürzte (59.) und wiederum Casey (73.) den 3:4-Anschlusstreffer folgen liess, machte sich erhebliche Unsicherheit im Gäste-Team breit.
Dies war auch der einzige Kritikpunkt von Schädlich: „Wir haben in der zweiten Halbzeit wirklich wie ein Aufsteiger gespielt. Wir wollten die Partie nur noch verwalten. Das kann nicht sein.“ Doch Jank, der die konfus agierende Karlsruher Defensive mit einem Treffer per Kopf ganz alt aussehen ließ (82.), erlöste den Trainer und Anhang aus Aue.
Am Ende überwog freilich auch bei Schädlich die Freude über den vierten Sieg in Folge: „Wie wir in den ersten 20 Minuten gespielt haben – davon kann ein Trainer nur träumen. Wir sind mit dem Ziel zum KSC gefahren, um zu gewinnen. Und das haben wir getan.“ Bei den Hausherren lagen kurz vor Schluss die Nerven blank, so dass sich Ouakili noch zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und zurecht des Feldes verwiesen wurde.

25. Spieltag   Zuschauer: 84 773 - 9 419 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
19.03.04 SpVgg Greuther Fürth  - Rot-Weiß Oberhausen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 9 500   2:2 2:2 1:2 0:1
22.03.04 VfB Lübeck - 1.FC Nürnberg 2 : 1 ( 1 : 0 ) 8 800   - - - -
21.03.04 SpVgg Unterhaching - Alemannia Aachen 1 : 1 ( 0 : 1 ) 6 500   - 2:0 - -
21.03.04 Jahn Regensburg - 1.FC Union Berlin 3 : 1 ( 3 : 0 ) 6 000   - - - -
21.03.04 Arminia Bielefeld  - Eintracht Trier 3 : 1 ( 2 : 1 ) 9 638   - - - -
21.03.04 1.FSV Mainz 05  - Wacker Burghausen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 12 600   2:0 - - -
19.03.04 Energie Cottbus  - Karlsruher SC  2 : 1 ( 0 : 0 ) 12 900   - - - 3:2
21.03.04 Erzgebirge Aue  - LR Ahlen  2 : 0 ( 1 : 0 ) 10 800   - - - -
19.03.04 Meidericher SV Duisburg  - VfL Osnabrück 3 : 1 ( 2 : 1 ) 8 035   - - 2:2 -
      Zuschauer gesamt: 1 987 442 - 8 833 pro Spiel            
      Tore gesamt: 598 - 2,66 pro Spiel            

 1.( 2) Energie Cottbus           25   13    6    6  +   9    40-31       45
 2.( 1) 1.FC Nürnberg             25   12    7    6  +  15    45-30       43
 3.( 3) Rot-Weiß Oberhausen       25   12    6    7  +   5    38-33       42
 4.( 5) Arminia Bielefeld         25   11    6    8  +   9    36-27       39
 5.( 5) 1.FSV Mainz 05            25    9   12    4  +   8    34-26       39
 6.( 4) Alemannia Aachen          25   11    6    8  +   2    38-36       39
 7.( 8) Meidericher SV Duisburg   25    9    8    8  +   4    37-33       35
 8.( 7) Karlsruher SC             25    9    7    9  -   3    27-30       34
 9.(12) Jahn Regensburg           25    8    9    8  -   4    32-36       33
10.(10) SpVgg Unterhaching        25    8    8    9  -   1    31-32       32
11.(14) Erzgebirge Aue            25    8    8    9  -   1    28-29       32
12.(15) VfB Lübeck                25    8    8    9  -   3    37-40       32
13.( 9) Wacker Burghausen         25    8    7   10  +   1    30-29       31
14.(11) Eintracht Trier           25    8    6   11  -  7    33-40       30
15.(13) SpVgg Greuther Fürth      25    6   11    8      0    38-38       29
16.(16) 1.FC Union Berlin         25    7    7   11  -   2    29-31       28
17.(17) LR Ahlen                  25    7    5   13  -  13    23-36       26
18.(18) VfL Osnabrück             25    5    5   15  -  19    22-41       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 21.3.04:
Bei Aue kam es nach dem 4:1-Erfolg in Oberhausen nur zu einer Umstellung: Toppmöller spielte an Stelle von Kurth.
Ahlens Trainer Ingo Peter brachte nach dem 0:0 gegen Cottbus Bamba, N'Diaye und Sopic für Hajou, Paulinho und Bella.
Aue trat nach dem Auswärtssieg bei RWO mit breiter Brust an und ging bereits in der 10. Minute verdient in Führung: Ahlen bekommt den Ball nach einer Ecke nicht aus der Gefahrenzone, Tchipev ist zur Stelle und schießt mit rechts aus neun Metern hoch ins rechte Eck.
In der Folge zog sich Aue zurück, errichtete in der Defensive ein Bollwerk und lauerte auf Konter. LR Ahlen tat mehr fürs Spiel, war aktiver, hatte aber seine liebe Mühe gegen die dichtgestaffelte Abwehr. Zudem gingen zu viele Bälle leicht verloren.
Die nächste Großchance hatten denn auch wieder die Erzgebirgler: Curris direkter Freistoß aus 20 Metern bleibt zunächst in der Mauer hängen, doch Noveski setzt nach, kommt aus acht Metern frei zum Schuss, scheitert aber am glänzend reagierenden Meier.
Ahlen befand sich zwar meist im Vorwärtsgang, wirkte jedoch häufig ratlos und fand kein probates Mittel, sich entscheidend in Szene zu setzen. Da Aue zuvorderst den Vorsprung verteidigte und sich selbst nicht besonders konstruktiv am Spiel beteiligte, war das Gesamtniveau - milde gesagt -nicht gerade berauschend.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte Ahlen die Schlagzahl nochmals, was im Umkehrschluss Aue aber auch mehr Raum bei Gegenstößen gewehrte. So entwickelte sich ein offeneres und schnelleres Spiel. Die vom Abstieg bedrohten Teams waren technisch jedoch nicht so versiert, die Angriffe stets sauber zu Ende zu spielen, so dass echte Torchancen eher Mangelware waren. Juskowiak prüfte Meier mit einem Schuss, der Keeper war aber auf dem Posten. Auf der anderen Seite köpfte Carlos Andre aus sieben Metern knapp links vorbei.
Kurios fiel das 2:0 für den FC Erzgebirge: Curri spielt Rehm aus der rechten Strafraumhälfte in der Zentrale frei, dieser schießt aus sieben Metern. Velkoborsky versucht noch, mit der Hand (!) zu klären, der Ball geht aber über die Linie. Velkoborsky sieht Gelb.
Ahlen hatte nichts mehr entgegenzusetzen, Aue spulte die verbleibende Zeit routiniert ab.
Erzgebirge Aue gewinnt verdient gegen Ahlen verschafft sich im direkten Duell gegen einen Mitbewerber um den Nichtabstieg etwas Luft im Tabellenkeller. LR Ahlen enttäuschte über weite Strecken, hatte keine Durchschlagskraft und bleibt weiter auf dem vorletzten Tabellenrang.
Freie Presse Online, 21.3.04: Aue befreit sich mit Sieg über Ahlen
LR Ahlen hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen und kann langsam die Planungen für die Regionalliga in Angriff nehmen. Die Westfalen verloren das Kellerduell bei Aufsteiger Erzgebirge Aue 0:2 (0:1) und rangieren somit weiter mit 26 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Hingegen hat sich das Team von Trainer Gerd Schädlich nach dem dritten Sieg in Serie mit nunmehr 32 Zählern ein Drei-Punkte-Polster auf die Abstiegsplätze verschafft.
Der Bulgare Zwetomir Tschipew sorgte mit seinem ersten Saisontreffer bereits nach zehn Minuten für die Führung der Gastgeber. Rüdiger Rehm sicherte mit dem 2:0 (74.) den insgesamt achten "Dreier" in der laufenden Spielzeit.
10.800 Zuschauer im Erzgebirgestadion sahen einen beherzten Auftritt der Schädlich-Elf. Hingegen brachten die Ahlener geschockt vom frühen Gegentor vor allem im ersten Abschnitt kaum einen vernünftigen Spielzug zustande. Nach der Pause konzentrierte sich Aue ganz auf die Defensivarbeit und kam über einen der zahlreichen Konter auch zum Erfolg. Nach feiner Vorarbeit des Albaners Skerdilaid Curri begrub Rehm mit seinem Tor alle Hoffnungen der akut abstiegsbedrohten Mannschaft von Trainer Ingo Peter.

17.03.04 LR Ahlen - Wacker Burghausen  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 78 836 - 8 760 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
14.03.04 1.FC Nürnberg - Meidericher SV Duisburg  2 : 0 ( 1 : 0 ) 17 142   - - 3:1 -
14.03.04 VfL Osnabrück - SpVgg Greuther Fürth  0 : 1 ( 0 : 1 ) 8 800   - - 2:1 -
14.03.04 Rot-Weiß Oberhausen - Erzgebirge Aue  1 : 4 ( 1 : 1 ) 6 817   - - - -
12.03.04 LR Ahlen  - Energie Cottbus  0 : 0 ( 0 : 0 ) 4 002   - - - -
15.03.04 Karlsruher SC  - 1.FSV Mainz 05  1 : 1 ( 0 : 0 ) 13 200   0:0 1:4 - 1:2
12.03.04 Eintracht Trier - Jahn Regensburg 4 : 0 ( 1 : 0 ) 5 400   - 3:0 1:2 -
14.03.04 1.FC Union Berlin - SpVgg Unterhaching 0 : 0 ( 0 : 0 ) 8 675   - 0:2 - -
12.03.04 Alemannia Aachen - VfB Lübeck 3 : 1 ( 1 : 1 ) 9 500   4:1 - - -
14.03.04 Wacker Burghausen  - Arminia Bielefeld  0 : 1 ( 0 : 1 ) 5 300   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 902 669 - 8 809 pro Spiel            
      Tore gesamt: 574 - 2,66 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Nürnberg             24   12    7    5  +  16    44-28       43
 2.( 1) Energie Cottbus           24   12    6    6  +   8    38-30       42
 3.( 3) Rot-Weiß Oberhausen       24   11    6    7  +   4    37-33       39
 4.( 5) Alemannia Aachen          24   11    5    8  +   2    37-35       38
 5.( 4) 1.FSV Mainz 05            24    8   12    4  +   7    33-26       36
 5.( 6) Arminia Bielefeld         24   10    6    8  +   7    33-26       36
 7.( 7) Karlsruher SC             24    9    7    8  -   2    26-28       34
 8.( 8) Meidericher SV Duisburg   24    8    8    8  +   2    34-32       32
 9.( 9) Wacker Burghausen         24    8    7    9  +   2    30-28       31
10.(10) SpVgg Unterhaching        24    8    7    9  -   1    30-31       31
11.(14) Eintracht Trier           24    8    6   10  -   5    32-37       30
12.(11) Jahn Regensburg           24    7    9    8  -   6    29-35       30
13.(15) SpVgg Greuther Fürth      24    6   11    7  +   1    38-37       29
14.(16) Erzgebirge Aue            24    7    8    9  -   3    26-29       29
15.(12) VfB Lübeck                24    7    8    9  -   4    35-39       29
16.(13) 1.FC Union Berlin         24    7    7   10      0    28-28       28
17.(17) LR Ahlen                  24    7    5   12  -  11    23-34       26
18.(18) VfL Osnabrück             24    5    5   14  -  17    21-38       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 14.3.04:
Bei RW Oberhausen gab es im Vergleich zum 0:0 gegen Mainz im Nachholspiel vom 22. Spieltag eine personelle Änderung: Catic kam für Montero (Rot-Sperre).
Aues Trainer Gerd Schädlich stellte nach dem 1:0 gegen Osnabrück wie folgt um: Tchipev und Jank kamen für Toppmöller (Gelb-Sperre) und Shubitidze. Beide Teams hatten zunächst Anlaufprobleme, fanden nur sehr schleppend ins Spiel. Dennoch gab's bereits in der 9. Minute den ersten Paukenschlag. Wie aus heiterem Himmel brachte Juskowiak Aue mit einem fulminanten Linksschuss aus 18 Metern in den rechten oberen Torwinkel in Führung.
Und RWO hatte kurz darauf Glück, als Raickovic Curri im Strafraum zu Fall brachte, der Pfiff von Schiedsrichter Kircher aber ausblieb.
Während bei Oberhausen wenig zusammenlief, agierte Aue selbstbewusst, schnell und direkt, deckte immer wieder Schwächen in der Defensive der "Kleeblätter" auf.
Oberhausen wurde spielerisch zwar kaum besser, kam aber dennoch zu den besseren Chancen. Zunächst scheiterte Velichkov noch am Pfosten, dann glich Radulovic nach einer Ecke von Aliaj per Kopf aus (25.).
Die Erzgebirgler spielten gefälliger, hatten den strukturierteren Aufbau, kombinierten sicherer, kamen aber nicht entscheidend an und in den Strafraum. Oberhausen tat sich zwar weiter sehr schwer, hatte aber mit einem Kopfball von Catic nach Velichkov-Flanke die nächste gute Möglichkeit.
Aue feierte nach dem Seitenwechsel einen Einstand nach Maß und ging bereits in der 49. Minute in Führung: Curri setzt sich rechts gegen Cipi durch und flankt an den Fünfmeter-Raum, wo Juskowiak schneller ist als Remacle und den Ball mit dem Oberschenkenkel über die Linie befördert.
Oberhausen musste nun mehr für die Offensive tun, was wiederum Aue Platz zu Kontern gab. Und die Erzgebirgler hätten beinahe erhöht, doch Curri scheiterte nach schöner Einzelleistung am gut reagierenden Adler.
Besser machte es Curri in der 78. Minute: Der Albaner schießt einen direkten Freistoß aus 26 Metern halbrechter Position mit Effet um die Mauer herum und in den rechten oberen Torwinkel.
Und es kam zwei Minuten später noch dicker für RWO: Curri wird mustergültig am Strafraum angespielt, macht noch drei Schritte und schießt mit links aus zwölf Metern flach ein.
Erzgebirge Aue gewinnt verdient, wenn auch ein wenig zu hoch bei Aufstiegsmitfavorit Oberhausen und sichert sich drei eminent wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der Tabellendritte RWO ist nun schon seit vier Spielen sieglos und büßt wertvollen Boden im Kampf um den Aufsteg ein.
Sächsische Zeitung, 15.3.04: Auer Befreiungsschlag in Oberhausen
Überzeugendes 4:1 beim Aufstiegsaspiranten
Vertauschte Rollen im Niederrheinstadion. Den „Kellerkindern“ vom FC Erzgebirge Aue gelang gestern beim Aufstiegsaspiranten Rot-Weiß Oberhausen ein echter Paukenschlag. Mit 4:1 gewann die Schädlich-Elf im Ruhrgebiet – auch in dieser Höhe absolut verdient.
Den Oberhausenern merkte man die Verunsicherung von vier sieglosen Spielen in Folge an. So hatten die Sachsen von Beginn an viele Freiräume und gingen durch einen Distanzschuss von Andrzej Juskowiak in Führung. „Ein logischer Treffer, denn wir sind gleich gut ins Spiel gekommen“, urteilte Aues Coach Gerd Schädlich treffend. Erst allmählich befreiten sich die Oberhausener aus ihrer Lethargie. Nach dem Pfostenschuss von Bojko Velichkov brachte ein Eckball den Ausgleich. Sasa Radulovic konnte aus zehn Metern unbedrängt einschießen. „Da haben wir einfach gepennt“, monierte Schädlich.
Nach dem Wechsel sahen die 6 817 Zuschauer die große Show des Skerdilaid Curry. Den zweiten Treffer seiner Elf bereitete der Mittelfeldspieler zunächst mit einer Maßflanke vor. Die landete auf dem Oberschenkel von Juskowiak und anschließend im Oberhausener Tor.
Die Treffer drei und vier besorgte Curry dann höchstselbst. Erst mit einem strammen Freistoß aus 25 Metern in den rechten Winkel, später mit einem Schlenzer aus zwölf Metern nach Pass von Ronny Jank. Der schmächtig wirkende Wirbelwind hatte wie sein Kollege Nikolce Noveski noch zwei weitere dicke Chancen auf dem Fuß, ein noch höherer Sieg wäre indes des Guten zu viel gewesen. „Das war mein bestes Saisonspiel. Meine Räume habe ich mir selbst erkämpft, indem ich hinten und vorne gearbeitet habe“, meinte Curry. Sein Trainer strengte sich mächtig an, seinen Matchwinner auf den Boden zurückzuholen: „Er hat die letzten Wochen nichts gebracht. Ich hatte überlegt, ob ich ihn überhaupt spielen lasse. Warum soll ich ihn jetzt loben?“ Ähnlich zurückhaltend äußerte sich Schädlich über seinen anderen Torschützen Andrzej Juskowiak.
Gelingt es den Auer „Veilchen“ die Leistung von Oberhausen in den nächsten Wochen zu konservieren, dürfte die Mannschaft im Kampf gegen den Abstieg sehr gute Karten haben.

10.03.04 Rot-Weiß Oberhausen - 1.FSV Mainz 05  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
23. Spieltag   Zuschauer: 82 637 - 9 182 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 14 - 1,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
07.03.04 Energie Cottbus  - Rot-Weiß Oberhausen 3 : 1 ( 1 : 0 ) 11 800   - - - 0:1
07.03.04 SpVgg Greuther Fürth  - 1.FC Nürnberg 2 : 2 ( 2 : 1 ) 15 500   - - 0:0 1:1
08.03.04 Meidericher SV Duisburg  - Alemannia Aachen 2 : 1 ( 0 : 1 ) 12 000   3:3 5:0 4:0 -
05.03.04 VfB Lübeck - 1.FC Union Berlin 0 : 2 ( 0 : 1 ) 7 300   0:1 - 1:0 -
05.03.04 SpVgg Unterhaching - Eintracht Trier 0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 300   - - - -
07.03.04 Arminia Bielefeld  - Jahn Regensburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 9 437   - - - -
05.03.04 Wacker Burghausen  - Karlsruher SC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 3 100   0:0 - 1:0 -
07.03.04 1.FSV Mainz 05  - LR Ahlen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 12 000   1:0 5:1 2:2 -
07.03.04 Erzgebirge Aue  - VfL Osnabrück 1 : 0 ( 0 : 0 ) 9 200   1:1 1:1 - -
      Zuschauer gesamt: 1 823 833 - 8 811 pro Spiel            
      Tore gesamt: 555 - 2,68 pro Spiel            

 1.( 3) Energie Cottbus           23   12    5    6  +   8    38-30       41
 2.( 1) 1.FC Nürnberg             23   11    7    5  +  14    42-28       40
 3.( 2) Rot-Weiß Oberhausen       23   11    6    6  +   7    36-29       39
 4.( 5) 1.FSV Mainz 05            23    8   11    4  +   7    32-25       35
 5.( 4) Alemannia Aachen          23   10    5    8      0    34-34       35
 6.( 6) Arminia Bielefeld         23    9    6    8  +   6    32-26       33
 7.( 7) Karlsruher SC             23    9    6    8  -   2    25-27       33
 8.( 9) Meidericher SV Duisburg   23    8    8    7  +   4    34-30       32
 9.( 8) Wacker Burghausen         23    8    7    8  +   3    30-27       31
10.(11) SpVgg Unterhaching        23    8    6    9  -   1    30-31       30
11.(12) Jahn Regensburg           23    7    9    7  -   2    29-31       30
12.(10) VfB Lübeck                23    7    8    8  -   2    34-36       29
13.(15) 1.FC Union Berlin         23    7    6   10      0    28-28       27
14.(13) Eintracht Trier           23    7    6   10  -   9    28-37       27
15.(14) SpVgg Greuther Fürth      23    5   11    7      0    37-37       26
16.(17) Erzgebirge Aue            23    6    8    9  -   6    22-28       26
17.(16) LR Ahlen                  23    7    4   12  -  11    23-34       25
18.(18) VfL Osnabrück             23    5    5   13  -  16    21-37       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 7.3.04:
Mit 0:2 verlor Erzgebirge beim 1. FC Nürnberg - und so langsam wackelt der Stuhl von Aues Trainer Gerd Schädlich, der personell reagierte. Jendrossek, Heidrich und Kurth kamen für Barten, Trehkopf und Tchipev.
Eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen Cottbus musste das Team von Osnabrücks Trainer Frank Pagelsdorf hinnehmen. Der VfL mit einer Änderung: Der Rot-gesperrte Spork wurde durch Enochs ersetzt.
Nach einer ruppigen Anfangsphase wurde die Partie mit zunehmender Spielzeit etwas besser. Aues Defensivmann Noweski sorgte mit einem guten Schuss für Gefahr, Keeper Ochs parierte jedoch glänzend. AlsTrakys aud der Distanz abzog, zeichnete sich auch Aues Keeper Hahnel aus, indem er das Leder über das Gehäuse lenkte (20.). Auf der anderen Seite war Lenze bei einem Freistoß zur Stelle. Der 26-jährige Ex-Bremer scheiterte aber knapp, da Aues Keeper Hahnel prächtig reagierte. Ansonsten sahen die Zuschauer im Erzgebirgsstadion bis zum Pausenpfiff eine unattraktive Partie mit wenig Höhepunkten. Der Abstiegskampf schien beide Teams zu lähmen. Die "Veilchen" hatten aber insgesamt mehr vom Spiel.
Auch in der zweiten Spielhälfte war Aue die bessere Mannschaft. Die Gäste hatten kaum Offensivaktionen und beschränkten sich auf die Abwehrarbeit. Der auffällige Toppmöller hatte auf Seiten der Erzgebirgler eine Großchance, nachdem Jank sich von Osnabrücks Keeper Ochs den Ball abluchsen ließ, verfehlte aber aus kurzer Distanz das Tor. Beinahe hätte sich der ansonsten gute VfL-Schlussmann Ochs nach einer Freistoß-Flanke von Curri den Ball ins eigene Netz gelegt, doch im Nachfassen schnappte er sich das Leder doch noch. In der 82. Minute zeigten die Gäste, dass sie auch nach vorne spielen können. Nach einem Konter tauchte der eingewechselte Schüßler vor Aues Keeper Hahnel auf, der den Ball aber abwehren konnte. In der 87. Minute fiel dann doch die verdiente Führung für die Gastgeber. Nach einer Ecke von Kurth sorgte Noveski mit einem Kopfballaufsetzer für Jubel und Hoffnung im Erzgebirge.

22. Spieltag   Zuschauer: 83 122 - 9 236 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
29.02.04 1.FC Union Berlin - Meidericher SV Duisburg  2 : 1 ( 0 : 0 ) 7 716   0:0 0:1 - -
27.02.04 Alemannia Aachen - SpVgg Greuther Fürth  0 : 0 ( 0 : 0 ) 13 309   0:0 2:1 0:0 2:2
27.02.04 1.FC Nürnberg - Erzgebirge Aue  2 : 0 ( 2 : 0 ) 17 383   - - - -
29.02.04 VfL Osnabrück - Energie Cottbus  0 : 1 ( 0 : 0 ) 12 000   - - - -
10.03.04 Rot-Weiß Oberhausen - 1.FSV Mainz 05  0 : 0 ( 0 : 0 ) 7 314   1:0 1:3 1:0 0:0
17.03.04 LR Ahlen  - Wacker Burghausen  3 : 1 ( 3 : 1 ) 3 900   2:4 - - -
29.02.04 Jahn Regensburg - SpVgg Unterhaching 1 : 0 ( 1 : 0 ) 7 000   2:0 - - -
01.03.04 Eintracht Trier - VfB Lübeck 4 : 2 ( 2 : 1 ) 4 000   1:3 - - -
27.02.04 Karlsruher SC  - Arminia Bielefeld  2 : 2 ( 0 : 1 ) 10 500   - 0:1 - -
      Zuschauer gesamt: 1 741 196 - 8 794 pro Spiel            
      Tore gesamt: 541 - 2,73 pro Spiel            

 1.( 2) 1.FC Nürnberg             22   11    6    5  +  14    40-26       39
 2.( 1) Rot-Weiß Oberhausen       22   11    6    5  +   9    35-26       39
 3.( 3) Energie Cottbus           22   11    5    6  +   6    35-29       38
 4.( 4) Alemannia Aachen          22   10    5    7  +   1    33-32       35
 5.( 5) 1.FSV Mainz 05            22    8   10    4  +   7    32-25       34
 6.( 6) Arminia Bielefeld         22    9    5    8  +   6    32-26       32
 7.( 7) Karlsruher SC             22    9    5    8  -   2    25-27       32
 8.( 8) Wacker Burghausen         22    8    6    8  +   3    30-27       30
 9.( 9) Meidericher SV Duisburg   22    7    8    7  +   3    32-29       29
10.(10) VfB Lübeck                22    7    8    7      0    34-34       29
11.(11) SpVgg Unterhaching        22    8    5    9  -   1    30-31       29
12.(12) Jahn Regensburg           22    7    8    7  -   2    29-31       29
13.(15) Eintracht Trier           22    7    5   10  -   9    28-37       26
14.(13) SpVgg Greuther Fürth      22    5   10    7      0    35-35       25
15.(16) 1.FC Union Berlin         22    6    6   10  -   2    26-28       24
16.(17) LR Ahlen                  22    7    3   12  -  11    23-34       24
17.(14) Erzgebirge Aue            22    5    8    9  -   7    21-28       23
18.(18) VfL Osnabrück             22    5    5   12  -  15    21-36       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 27.2.04:
Beim 1. FC Nürnberg gab es nach dem 3:1 in Cottbus zwei Änderungen: Reinhardt und Vittek liefen an Stelle von Sven Müller (Gelb-Sperre) und Aidoo auf.
Aues Trainer Schädlich stellte nach dem 0:1 gegen Aachen drei Mal um: Rehm, Shubitidze und Tchipev ersetzten Frank Berger, Heidrich und Kurth.
Furioser Auftakt für die Nürnberger. Nachdem Mintal in der dritten Minute noch eine scharfe Hereingabe sechs Meter vor dem Tor knapp verpasste, machte es der Slowake vier Minuten später besser: Krzynowek bringt eine Ecke von rechts herein auf den zweiten Pfosten, wo Mintal aus vier Metern ins lange Eck köpft. Dort drischt Aues Trehkopf den Ball zurück ins Feld, doch Schiedsrichter Scheppe sagt, der Ball war hinter der Linie. Der Referee hat sich dabei auf seinen Assistenten verlassen.
Und der Club blieb klar Spiel bestimmend, zeigte sich sehr lauf- und kombinationsfreudig. Die Erzgebirgler sahen sich dauernd im Rückwärtsgang und hätten beinahe selbst für das 2:0 gesorgt. Nach einer Hereingabe von Ciric von der rechten Seite wollte Barten in der Mitte klären, schoss aber an die eigene Latte. Glück für Keeper Hahnel, der chancenlos gewesen wäre.
Nach einer knappen halben Stunde wurde Aue etwas mutiger, trug nun ebenfalls Angriffe nach vorne, blieb aber harmlos. Anders der FCN: Wieder Krzynowek-Ecke von rechts, die Schädlich-Elf bekommt den Ball nicht entscheidend aus dem Strafraum, Mintal köpft das Leder wieder nach innen, Nutznießer ist Stehle, der aus der Drehung aus neun Metern einschießt. (32.).
Nürnberg zog sich etwas zurück, Aue kam besser ins Spiel, rannte sich aber immer wieder in der Defensive der Fanken fest. Der Club setzte zu schnellen Gegenstößen an, die aber nicht sauber zu Ende gespielt wurden.
Nach dem Wechsel hatte Nürnberg wieder die erste Chance, doch Hahnel parierte einen 20-Meter-Schuss von Krzynowek im linken untern Eck sicher.
Aue hatte sich keineswegs aufgegeben, sondern erhöhte den Druck gegen die nun tiefer stehenden Nürnberger. Es fehlte den Erzgebirglern aber am Überraschungsmoment, die Aktionen waren meist zu durchsichtig und stellten die FCN-Abwehr vor keine größeren Probleme.
Der Club spielte seine Angriffe nicht mit der nötigen Konsequenz nach vorne. Sie ließen es häufig sehr locker angehen.
Den nächsten echten Aufreger gab's in der 64. Minute: Trehkopf reißt Krzynowek im Laufduell zu Boden, Schiedsrichter Scheppe wertet es als Notbremse und zückt die Rote Karte. Neben den beiden war auf gleicher Höhe aber noch ein anderer Auer gelaufen.
Nürnberg spulte sein Programm routiniert ab, tat nicht mehr als notwendig. Aue fehlte in Unterzahl die Durchschlagskraft gegen die clever agierenden Franken. Es war herzlich wenig, was die Teams den Zuschauern boten. Die Luft war raus.
Der 1. FC Nürnberg kam hoch verdient zu einem nie gefährdeten Heimsieg und übernimmt zumindest vorübergehend die Tabellenführung. Aue hatte dem Aufstiegsfavoriten nicht viel entgegenzusetzen und verlor zudem Trehkopf, der die Rote Karte sah.
Freie Presse, 1.3.04: Hahnel: Wir müssen die Köpfe hoch nehmen
Auer Fans feiern trotz der 0:2-Schlappe den FC Erzgebirge in Nürnberg – Druck wächst nach drei Niederlagen in Folge
Nürnberg. Verkehrte Welt am späten Freitagabend im Frankenstadion. Minuten nach dem Abpfiff feierten über 4000 Auer im Gästeblock ihre Mannschaft, die kurz zuvor gegen den 1. FC Nürnberg 0:2 (0:2) verloren hatte. „Diese Fans sind einfach geil. Wenn du hier gewinnst, dann wirst du auf Händen aus dem Stadion getragen“, konnte Torhüter Jörg Hahnel die Begeisterung kaum fassen. Schon eine Stunde vor Anpfiff sorgten die Zuschauer aus dem Erzgebirge für Heimspiel-Atmosphäre. Dennoch gab es für den Aufsteiger beim Erstliga-Absteiger nichts zu holen. Vier herausgespielte Tormöglichkeiten waren schlichtweg zu wenig, um den klar favorisierten Aufstiegsanwärter in Bedrängnis zu bringen.
Zumal die Hintermannschaft des FCE zum wiederholten Mal schwächelte. Zum Glück bestraften die Gastgeber nur zwei von mehreren eklatanten Fehlern. Beim ersten Krzynowek-Eckball ließ Tchipev Mintal am langen Pfosten unbewacht (7.). Den Kopfball des zweitbesten Zweitliga-Torjägers schlug Trehkopf zwar von der Linie. Doch Schiedsrichter Scheppe entschied sofort auf Tor. Auch beim zweiten Gegentreffer stimmte die Zuteilung nicht. Stehle stand nach dem vierten Krzynowek-Eckball am Elfmeterpunkt wiederum völlig frei und konnte die Kopfball-Ablage von Mintal zum 2:0 vollenden (32.).
„Wir müssen unsere Punkte nicht unbedingt in Nürnberg holen. Aber ich bin verärgert, dass wir uns bei zwei Standardsituationen so dumm angestellt haben“, kritisierte Trainer Gerd Schädlich. Nach drei Niederlagen in Folge wächst der (psychologische) Druck beim FC Erzgebirge. Nicht alle Spieler werden so selbstbewusst mit der Situation umgehen, wie Keeper Hahnel. Der 22-Jährige, neben Rehm der Beste bei den Veilchen, verhinderte mit zahlreichen Reflexen eine höhere Niederlage und verkündete nach Abpfiff: „Wir müssen die Köpfe hochnehmen und am Sonntag daheim gegen Osnabrück gewinnen.“
Schädlich versuchte ebenfalls, dem 0:2, das seiner Elf letztlich schmeichelte, etwas Positives abzugewinnen: „Ich bin froh, dass wir in der zweiten Halbzeit die Ordnung nicht verloren und Moral gezeigt haben.“ Mit Kritik am schwachen Schiedsrichter hielt sich der FCE-Coach dieses Mal zurück. Scheppe stellte in der 64. Minute Trehkopf vom Platz, nachdem dieser den frei durchgebrochenen Krzynowek am Trikot gezerrt hatte. Zwei Minuten später dagegen zeigte der Referee aus Wenden Vittek nach einer Tätlichkeit an Rehm nur Gelb. Nürnbergs Trainer Wolf wechselte den slowakischen Auswahlstürmer daraufhin sofort aus.
„Wir sind gut beraten, unsere eigene Leistung kritisch zu sehen“, betonte Schädlich. Und da dürften einige Auer Kicker nach dem Nürnberg-Spiel genug zu tun haben. Denn am kommenden Sonntag gegen Osnabrück zählen nur drei Punkte. Sonst wird es für den FCE ganz eng in Sachen Klassenerhalt.

21. Spieltag   Zuschauer: 75 072 - 8 341 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
22.02.04 Wacker Burghausen  - Rot-Weiß Oberhausen 5 : 0 ( 2 : 0 ) 4 200   3:0 - - -
20.02.04 Energie Cottbus  - 1.FC Nürnberg 1 : 3 ( 1 : 2 ) 13 500   2:1 1:0 - 2:0
22.02.04 Erzgebirge Aue  - Alemannia Aachen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 9 200   - - - -
22.02.04 SpVgg Greuther Fürth  - 1.FC Union Berlin 2 : 2 ( 1 : 1 ) 4 590   1:1 0:0 - -
20.02.04 Meidericher SV Duisburg  - Eintracht Trier 2 : 0 ( 1 : 0 ) 7 122   2:4 - - -
22.02.04 VfB Lübeck - Jahn Regensburg 0 : 3 ( 0 : 2 ) 6 500   - - - -
23.02.04 Arminia Bielefeld  - SpVgg Unterhaching 1 : 0 ( 1 : 0 ) 7 160   - 2:0 - 1:0
22.02.04 Karlsruher SC  - LR Ahlen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 8 100   2:4 2:2 - -
20.02.04 1.FSV Mainz 05  - VfL Osnabrück 0 : 0 ( 0 : 0 ) 14 700   - - 2:0 -
      Zuschauer gesamt: 1 658 074 - 8 773 pro Spiel            
      Tore gesamt: 520 - 2,75 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Oberhausen       21   11    5    5  +   9    35-26       38
 2.( 3) 1.FC Nürnberg             21   10    6    5  +  12    38-26       36
 3.( 2) Energie Cottbus           21   10    5    6  +   5    34-29       35
 4.( 5) Alemannia Aachen          21   10    4    7  +   1    33-32       34
 5.( 4) 1.FSV Mainz 05            21    8    9    4  +   7    32-25       33
 6.( 8) Arminia Bielefeld         21    9    4    8  +   6    30-24       31
 7.( 9) Karlsruher SC             21    9    4    8  -   2    23-25       31
 8.(10) Wacker Burghausen         21    8    6    7  +   5    29-24       30
 9.(11) Meidericher SV Duisburg   21    7    8    6  +   4    31-27       29
10.( 6) VfB Lübeck                21    7    8    6  +   2    32-30       29
11.( 7) SpVgg Unterhaching        21    8    5    8      0    30-30       29
12.(14) Jahn Regensburg           21    6    8    7  -   3    28-31       26
13.(12) SpVgg Greuther Fürth      21    5    9    7      0    35-35       24
14.(13) Erzgebirge Aue            21    5    8    8  -   5    21-26       23
15.(15) Eintracht Trier           21    6    5   10  -  11    24-35       23
16.(17) 1.FC Union Berlin         21    5    6   10  -   3    24-27       21
17.(16) LR Ahlen                  21    6    3   12  -  13    20-33       21
18.(18) VfL Osnabrück             21    5    5   11  -  14    21-35       20
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 22.2.04:
Aue-Coach Gerd Schädlich änderte sein Team trotz der 0:3-Pleite im Kellerduell bei Union Berlin nur auf einer Position. Für den offensiven Shubitidze kam der defensive Barten in die Anfangsformation.
Die personelle Situation stellte sich für Aachens Trainer Jörg Berger doch nicht als so dramatisch heraus: Die angeschlagenen Grlic, Meijer und Krontiris konnten auflaufen, lediglich Pflipsen (fiebrige Erkältung) und Blank (Rot-Sperre) standen gegenüber dem 0:2 gegen Cottbus nicht zur Verfügung. Grlic rückte für Pflipsen in die Schaltzentrale, Lanzaat ersetzte Blank und van der Luer kam für Bediako ins Team.
Aachen begann trotz des Fehlstarts nach der Winterpause mit drei Niederlagen munter und gab schon in der ersten Minute einen Warnschuss durch Mejier nach einem Stellungsfehler von Noveski ab. Der Ball ging vorbei und auch der Anfangselan der Alemannen war schnell verpufft. Aue drückte aufs Tempo, attackierte früh und ließ die Berger-Elf nicht mehr zur Entfaltung kommen. Allerdings verstand es die Heimmannschaft nicht, die optische Überlegenheit auch in Zählbares umzumünzen. So kam Aachen mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel und nach einer knappen halben Stunde auch zur Führung. Eine Flanke von der rechten Außenbahn konnte Barten nicht weit genug wegköpfen, Fiel bedankte sich mit einer Volley-Abnahme und traf. Erzgebirge zeigte sich geschockt und überließ nun Aachen das Heft des Handelns. Die Alemannia hätte dies fast zum Ausbau der Führung genutzt, doch Krontiris setzte den Ball kurz vor der Pause alleine vor Aue-Torwart Hahnel knapp rechts vorbei.
Im zweiten Durchgang drängte Aue auf den Ausgleich und hatte durch Curri die große Chance, doch der Albaner brachte den Ball nicht an Aachens Keeper Straub vorbei (50.). Aachen versuchte in Ballbesitz das Spiel zu beruhigen und das Tempo aus der Partie zu nehmen, hatte damit auch größtenteils Erfolg. Erzgebirge blieb zwar optisch überlegen, doch die Aktionen in der Offensive waren überhastet, wenig durchdacht und damit eine sichere Beute der abgeklärten Alemannen-Defensive. Aue versuchte alles, startete eine Schlussoffensive, doch Aachen stemmte sich erfolgreich dagegen und rettete das 1:0 mit Glück und Geschick über die Zeit.
Nach der zweiten Niederlage in Folge wird die Lage für Aue im Abstiegskampf wieder bedrohlich. Der Aufsteiger steht nur auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber Trier auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. Aachen dagegen hat mit dem Erfolg seine Talfahrt mit zuletzt drei Niederlagen gestoppt und bleibt dicht an den Aufstiegsrängen dran.

20. Spieltag   Zuschauer: 73 804 - 8 200 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 21 - 2,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
15.02.04 Jahn Regensburg - Meidericher SV Duisburg  0 : 5 ( 0 : 1 ) 6 500   - - - -
13.02.04 Eintracht Trier - SpVgg Greuther Fürth  2 : 0 ( 0 : 0 ) 4 850   1:2 - - -
15.02.04 1.FC Union Berlin - Erzgebirge Aue  3 : 0 ( 1 : 0 ) 8 941   - - 1:2 1:1
15.02.04 Alemannia Aachen - Energie Cottbus  0 : 2 ( 0 : 1 ) 15 827   - - - 1:0
16.02.04 1.FC Nürnberg - 1.FSV Mainz 05  2 : 2 ( 1 : 1 ) 11 533   - - 1:0 2:0
13.02.04 VfL Osnabrück - Wacker Burghausen  3 : 0 ( 1 : 0 ) 8 400   - - - -
13.02.04 Rot-Weiß Oberhausen - Karlsruher SC  1 : 0 ( 0 : 0 ) 8 855   3:1 1:2 - 0:0
15.02.04 SpVgg Unterhaching - VfB Lübeck 0 : 1 ( 0 : 1 ) 2 800   - - - -
15.02.04 LR Ahlen  - Arminia Bielefeld  0 : 0 ( 0 : 0 ) 6 098   - 1:1 1:1 -
      Zuschauer gesamt: 1 583 002 - 8 794 pro Spiel            
      Tore gesamt: 499 - 2,77 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Oberhausen       20   11    5    4  +  14    35-21       38
 2.( 3) Energie Cottbus           20   10    5    5  +   7    33-26       35
 3.( 2) 1.FC Nürnberg             20    9    6    5  +  10    35-25       33
 4.( 4) 1.FSV Mainz 05            20    8    8    4  +   7    32-25       32
 5.( 5) Alemannia Aachen          20    9    4    7      0    32-32       31
 6.(10) VfB Lübeck                20    7    8    5  +   5    32-27       29
 7.( 6) SpVgg Unterhaching        20    8    5    7  +   1    30-29       29
 8.( 8) Arminia Bielefeld         20    8    4    8  +   5    29-24       28
 9.( 7) Karlsruher SC             20    8    4    8  -   3    22-25       28
10.( 9) Wacker Burghausen         20    7    6    7      0    24-24       27
11.(14) Meidericher SV Duisburg   20    6    8    6  +   2    29-27       26
12.(11) SpVgg Greuther Fürth      20    5    8    7      0    33-33       23
13.(13) Erzgebirge Aue            20    5    8    7  -   4    21-25       23
14.(12) Jahn Regensburg           20    5    8    7  -   6    25-31       23
15.(15) Eintracht Trier           20    6    5    9  -   9    24-33       23
16.(16) LR Ahlen                  20    6    3   11  -  12    20-32       21
17.(17) 1.FC Union Berlin         20    5    5   10  -   3    22-25       20
18.(18) VfL Osnabrück             20    5    4   11  -  14    21-35       19
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 15.2.04:
Drei Wechsel bei Union Berlin nach der 1:2-Niederlage in Cottbus am vergangenen Montag. Trainer Mirko Votava nominierte Popov, Sobotzik und Sandmann für Brusko, Keita (Gelb-gesperrt) und Ristic, der kurz vor Spielbeginn passen musste. Aue-Coach Gerd Schädlich nahm gegenüber dem 2:1-Erfolg über Eintracht Trier eine Änderung vor. Für Mike Barten kam René Trehkopf zu seinem ersten Einsatz von Beginn an.
Union Berlin war die Verunsicherung in dem Abstiegskrimi in der Alten Försterei deutlich anzumerken. Erzgebirge Aue war spielerisch überlegen und wirkte souveräner, ohne sich jedoch selbst große Chancen zu erspielen. Etwas überraschend ging der Tabellenletzte Berlin nach gut einer halben Stunde in Führung. Nach einem weiten Abschlag von Torhüter Wulnikowski kam die Kugel nach einem Fehler von Frank Berger direkt zu Steffen Baumgart, der alleine vor dem Tor Aues Keeper Hahnel keine Chance ließ. Aber auch nach dem Vorsprung legte Union seine Nervosität nicht ab. Aue spielte gefällig bis zum Strafraum, agierte aber zu umständlich und konnte das Tor der "Eisernen" nicht ernsthaft gefährden. Als Union sich immer weiter zurückzog und die knappe Führung über die Zeit retten wollte, gelang Bruns die Entscheidung nach einem kapitalen Abwehrfehler der Sachsen. Nach einem Sobotzik-Freistoß irritierte Frank Berger seinen Kollegen Noveski, der die Kugel unbedrängt von einem Gegenspieler für Bruns auflegte. Der 24-Jährige hatte keine Mühe einzuschießen. Der eingewechselte Brusko machte kurz vor Schluss mit einem schönen Konter alles klar.
Union Berlin gewann in dem eminent wichtigen Abstiegsduell gegen Erzgebirge Aue und hat den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze gehalten. Aufsteiger Aue spielte zwar gut mit, muss sich aber nach der klaren Niederlage im Ost-Derby weiter nach unten orientieren.

11.02.04 VfB Lübeck - Meidericher SV Duisburg  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
19. Spieltag   Zuschauer: 80 982 - 8 998 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
06.02.04 LR Ahlen  - Rot-Weiß Oberhausen 0 : 2 ( 0 : 2 ) 5 687   2:1 2:1 4:1 -
06.02.04 Wacker Burghausen  - 1.FC Nürnberg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 8 100   - - - -
08.02.04 1.FSV Mainz 05 - Alemannia Aachen 3 : 2 ( 0 : 2 ) 15 700   3:1 0:1 1:1 4:2
09.02.04 Energie Cottbus  - 1.FC Union Berlin 2 : 1 ( 1 : 0 ) 12 660   - - - -
08.02.04 Erzgebirge Aue - Eintracht Trier 2 : 1 ( 1 : 1 ) 8 300   - - - -
08.02.04 SpVgg Greuther Fürth  - Jahn Regensburg 2 : 2 ( 1 : 2 ) 4 745   - - - -
08.02.04 Meidericher SV Duisburg  - SpVgg Unterhaching 0 : 1 ( 0 : 1 ) 7 136   - 4:0 - 2:0
08.02.04 Arminia Bielefeld  - VfB Lübeck 1 : 3 ( 0 : 1 ) 9 254   - - - -
06.02.04 Karlsruher SC  - VfL Osnabrück 3 : 0 ( 3 : 0 ) 9 400   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 509 198 - 8 826 pro Spiel            
      Tore gesamt: 478 - 2,8 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Oberhausen       19   10    5    4  +  13    34-21       35
 2.( 2) 1.FC Nürnberg             19    9    5    5  +  10    33-23       32
 3.( 4) Energie Cottbus           19    9    5    5  +   5    31-26       32
 4.( 5) 1.FSV Mainz 05            19    8    7    4  +   7    30-23       31
 5.( 3) Alemannia Aachen          19    9    4    6  +   2    32-30       31
 6.( 8) SpVgg Unterhaching        19    8    5    6  +   2    30-28       29
 7.( 9) Karlsruher SC             19    8    4    7  -   2    22-24       28
 8.( 6) Arminia Bielefeld         19    8    3    8  +   5    29-24       27
 9.( 7) Wacker Burghausen         19    7    6    6  +   3    24-21       27
10.(10) VfB Lübeck                19    6    8    5  +   4    31-27       26
11.(12) SpVgg Greuther Fürth      19    5    8    6  +   2    33-31       23
12.(13) Jahn Regensburg           19    5    8    6  -   1    25-26       23
13.(14) Erzgebirge Aue            19    5    8    6  -   1    21-22       23
14.(11) Meidericher SV Duisburg   19    5    8    6  -   3    24-27       23
15.(15) Eintracht Trier           19    5    5    9  -  11    22-33       20
16.(16) LR Ahlen                  19    6    2   11  -  12    20-32       20
17.(17) 1.FC Union Berlin         19    4    5   10  -   6    19-25       17
18.(18) VfL Osnabrück             19    4    4   11  -  17    18-35       16
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 8.2.04:
Eine Änderung gab es bei Erzgebirge Aue im Vergleich zum 1:1 bei Jahn Regensburg. Trainer Gerd Schädlich bot Shubitidze für Rehm auf.
Paul Linz auf Trierer Seite hatte keinen Grund seine Mannschaft nach dem verdienten 2:0-Erfolg gegen Aufstiegsaspirant Energie Cottbus zu ändern und schickte exakt die gleiche Elf auf das Feld.
Die Partie im Erzgebirgsstadion begann schleppend. Beide Teams merkte man die Wichtigkeit dieses Spiels im Abstiegskampf an, die Aktionen waren über weite Strecken sehr zerfahren. Lediglich nach einem gelungenen Freistoßtrick der Gäste aus Trier wurde es gefährlich. Patschinski versäumte es aber die Eintracht in Führung zu bringen, denn er setzte den Ball per Kopf aus sechs Metern knapp über das Tor (6.). So war weiter Kampf Trumpf im Spiel, das auf zunehmend schwerer zu bespielenden Boden hauptsächlich im Mittelfeld ablief. Ein Fehler von Noveski, der im Strafraum am Ball vorbeirutschte nutzte dann Winkler nach einer guten halben Stunde zur Trierer Führung. Aue nun unter Zugzwang schlug noch vor der Halbzeit zurück. Die Eintracht-Abwehr war nach einer Kopfballablage von Toppmöller nicht im Bilde und der freistehende Kurth hatte keine Probleme, den Ball aus kurzer Distanz einzuschieben.
Zu Beginn des zweiten Durchgang gab in dieser wenig berauschenden Partie keine nennenswerten Möglichkeiten. Nach einem Warnschuss von Tchipev, der ins Toraus abgefälscht wurde, fiel dann mit der ersten richtigen Chance in Hälfte zwei das 2:1. Ein Zuordnungsfehler in der Hintermannschaft der Trierer ermöglichte es Noveski nach einer Ecke von Curri aus kurzer Distanz unbedrängt einzuköpfen. Der erste Saisontreffer des Mazedoniers lähmte für kurze Zeit die Aktionen der Linz-Elf, die sich aber wieder fing und um den Ausgleich bemüht war. Aue verteidigte mit aller Macht den Vorsprung, rettete diesen nicht nur über die Zeit, sondern hätte bei einem Lattenkopfball von Noveski fast das 3:1 erzielt.
Das kurze Zwischenhoch der Eintracht aus Trier mit vier Spielen ohne Niederlage und zuletzt zwei Siegen wurde im Kellerduell in Aue gestoppt. Die Linz-Elf fällt wieder auf einen Abstiegsplatz zurück. Aufsteiger Aue ist nun seit sieben Spielen ungeschlagen und aus dem Tabellenkeller geklettert.

18. Spieltag   Zuschauer: 67 459 - 7 495 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
11.02.04 VfB Lübeck - Meidericher SV Duisburg  1 : 1 ( 1 : 1 ) 5 500   1:1 - - -
31.01.04 SpVgg Unterhaching - SpVgg Greuther Fürth  3 : 1 ( 1 : 1 ) 3 000   - 1:1 - -
01.02.04 Jahn Regensburg - Erzgebirge Aue  1 : 1 ( 1 : 0 ) 8 000   - - - -
01.02.04 Eintracht Trier - Energie Cottbus  2 : 0 ( 1 : 0 ) 5 500   - - - -
01.02.04 1.FC Union Berlin - 1.FSV Mainz 05 1 : 1 ( 1 : 0 ) 5 985   0:2 3:1 - -
31.01.04 Alemannia Aachen - Wacker Burghausen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 12 137   2:3 - - -
01.02.04 1.FC Nürnberg - Karlsruher SC  2 : 0 ( 2 : 0 ) 12 457   - - - 4:3
01.02.04 VfL Osnabrück - LR Ahlen 1 : 2 ( 1 : 1 ) 9 000   - - 1:1 -
02.02.04 Rot-Weiß Oberhausen - Arminia Bielefeld  3 : 2 ( 0 : 1 ) 5 880   - 0:0 0:0 -
      Zuschauer gesamt: 1 428 216 - 8 816 pro Spiel            
      Tore gesamt: 453 - 2,8 pro Spiel            

 1.( 2) Rot-Weiß Oberhausen       18    9    5    4  +  11    32-21       32
 2.( 4) 1.FC Nürnberg             18    9    4    5  +  10    33-23       31
 3.( 1) Alemannia Aachen          18    9    4    5  +   3    30-27       31
 4.( 3) Energie Cottbus           18    8    5    5  +   4    29-25       29
 5.( 6) 1.FSV Mainz 05            18    7    7    4  +   6    27-21       28
 6.( 5) Arminia Bielefeld         18    8    3    7  +   7    28-21       27
 7.( 8) Wacker Burghausen         18    7    5    6  +   3    24-21       26
 8.( 9) SpVgg Unterhaching        18    7    5    6  +   1    29-28       26
 9.( 7) Karlsruher SC             18    7    4    7  -   5    19-24       25
10.(11) VfB Lübeck                18    5    8    5  +   2    28-26       23
11.(12) Meidericher SV Duisburg   18    5    8    5  -   2    24-26       23
12.(10) SpVgg Greuther Fürth      18    5    7    6  +   2    31-29       22
13.(13) Jahn Regensburg           18    5    7    6  -   1    23-24       22
14.(14) Erzgebirge Aue            18    4    8    6  -   2    19-21       20
15.(16) Eintracht Trier           18    5    5    8  -  10    21-31       20
16.(15) LR Ahlen                  18    6    2   10  -  10    20-30       20
17.(17) 1.FC Union Berlin         18    4    5    9  -   5    18-23       17
18.(18) VfL Osnabrück             18    4    4   10  -  14    18-32       16
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 1.2.04:
Regensburgs Coach Günter Brandl brachte mit Kolomaznik und Siegl zwei Neuzugänge von Beginn an. Die beiden Offensivakteure sollten Rraklli und Hutwelker in der Spitze in Szene setzen.
Aue-Trainer Gerd Schädlich hatte auch zwei Neue zu bieten. Der Ex-Bremer Barten in der Defensive und Juskowiak im Sturm sollten mit ihrer Erfahrung den Sachsen helfen, wichtige Punkte im Jahn-Stadion zu ergattern.
Aue war noch gar nicht richtig auf dem Platz, da stand es schon 1:0 für die Regensburg. Jahn-Kapitän Keuler gelang nach einem tollen Pass von Stieglmair die frühe Führung. Nach diesem 1:0 setzte Regensburg allerdings nicht nach und ließ Aue so ins Spiel kommen. Die Schädlich-Elf nutzte die sich bietenden Freiheiten, übernahm mehr und mehr das Geschehen und drängte die Heimelf in die eigene Hälfte. Aus der optischen Überlegenheit konnten die Sachsen trotz hochkarätiger Chancen aber kein Kapital schlagen. Weder Juskowiak noch Curri und Heidrich vermochten den Ball im Jahn-Tor unterzubringen. 
Im zweiten Durchgang kam Regensburg wieder etwas besser ins Spiel und hatte auch durch einen Kopfball von Knackmuß die Chance zu erhöhen. Doch nach dieser vergebenen Möglichkeit lief die kampfbetonte Partie ausgeglichen. Aue-Coach Schädlich reagierte und brachte mit Broum, Jank und Shubitidse drei neue Offensivkräfte. Dies zahlte sich in der 70. Minute aus, denn da gelang dem Gast durch Neueinkauf Juskowiak der verdiente Ausgleich. 
Mit dem 1:1 in Regensburg erwischte Aue einen guten Start in die Rückrunde und ist nun schon seit sechs Spielen in Folge ungeschlagen. Regensburg verpasste trotz früher Führung einen "Heim-Dreier" und vor allem auch den Sprung ins gesicherte Mittelfeld.
Freie Presse Online, 2.2.04: Juskowiaks Ausgleich macht Auer glücklich
FC Erzgebirge erkämpft verdientes 1:1 (0:1) bei Jahn Regensburg
Regensburg. Im Duell der beiden Aufsteiger konnte der FC Erzgebirge Aue gestern bei Jahn Regensburg seine Erfolgsserie in der 2. Fußball-Bundesliga fortsetzen. Zum vierten Mal in Folge blieb die Elf von Trainer Gerd Schädlich auswärts ungeschlagen. Für den 1:1-Endstand sorgte ausgerechnet Neuzugang Andrzej Juskowiak. Als Schädlich volles Risiko ging und mit Jank, Shubitidze und Broum ab Mitte der zweiten Halbzeit drei neue Angreifer brachte, besorgte der Pole den verdienten Ausgleich. Nach einem verunglückten Abwehrversuch von Stieglmair sprang der Ball Juskowiak direkt vor die Füße. Mit einem platzierten Schuss ins lange Eck rettete der 33-Jährige den Veilchen einen verdienten Punkt und machte 3000 mitgereiste Fans glücklich.
„Natürlich freue ich mich über diesen gelungenen Einstand. Und wenn wir so spielen wie heute, dann wird es sicher nicht mein letztes Tor für den FCE gewesen sein“, erklärte Juskowiak, dem auch von Trainer Gerd Schädlich ein gutes Spiel bescheinigt wurde: „Ich bin mit Juskowiaks Leistung zufrieden. Man hat seine Erstligaerfahrung gesehen. Nicht nur beim Ausgleich ließ er seine Klasse aufblitzen, sondern bereits vor der Pause war er einige Male kreuzgefährlich.“
Da aber rannten die Erzgebirger dem frühen Rückstand vergeblich hinterher. Mit einem Pass in die Tiefe überlistete Stieglmair die gesamte Auer Abwehr. Keuler bestrafte diese Schaltpause mit dem 1:0 (8.). Zum Glück zeigte sich der FCE davon unbeeindruckt und entwickelte ein Spiel auf ein Tor. Juskowiak (11.) und Curri (22.) vergaben jedoch in aussichtsreichen Positionen. Rehm (12.), Heidrich (28.) und erneut Juskowiak (29.) fanden in Gästekeeper Martin ihren Meister.
Nach der Pause konnten sich die Regensburger befreien und einige gute Chancen erarbeiten. Knackmuß köpfte am langen Pfosten vorbei (56.), dann zeigte Hahnel zweimal innerhalb von Sekunden, dass er momentan zurecht im FCE-Tor steht. In der 61. Minute holte er dem frei durchgelaufenen Knackmuß erst das runde Leder mit der Hand vom Fuß, im Zurücklaufen kratzte er den Nachschuss von Hutwelker aus dem Dreiangel. „Wenn da das 2:0 fällt, dann holen wir hier sicher keinen Punkt“, atmete Hahnel nach dem Schlusspfiff tief durch. Nachdem er auch noch den Schuss von Kolomaznik entschärfte (66.), bliesen die Gäste endgültig zur Schlussoffensive. In der 70. und 71. Minute konnte Martin bei Heidrichs Kopfball und Broums Heber noch retten. Dann fiel der Ausgleich. In der 89. Minute hatten die Veilchen das Glück des Tüchtigen, als ein 30-m-Freistoß von Stieglmair um Zentimeter am Tor vorbei strich.
„Wir haben ein typisches Zweitligaspiel gesehen: spannend, kampfbetont, interessant. Beide Mannschaften hätten als Sieger vom Platz gehen können. Am Ende bin ich froh, dass sich das Risiko mit drei frischen Stürmer ausgezahlt hat“, konnte Schädlich mit dem Punkt ebenso leben wie sein Gegenüber, SSV-Coach Günter Brandl.

26.01.04 Alemannia Aachen - 1.FC Nürnberg  -  Wiederholungsspiel vom 13.Spieltag
17. Spieltag   Zuschauer: 66 207 - 7 356 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 14 - 1,56 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
16.12.03 Meidericher SV Duisburg  - Arminia Bielefeld  0 : 2 ( 0 : 0 ) 7 020   - 2:1 2:1 0:3
16.12.03 1.FC Nürnberg - LR Ahlen  2 : 0 ( 1 : 0 ) 8 539   - - 2:0 -
17.12.03 Alemannia Aachen - Karlsruher SC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 13 303   2:0 2:0 - 4:1
17.12.03 1.FC Union Berlin - Wacker Burghausen  1 : 2 ( 1 : 1 ) 4 780   2:2 - - -
17.12.03 Eintracht Trier - 1.FSV Mainz 05  1 : 0 ( 1 : 0 ) 6 965   2:1 - - -
18.12.03 Jahn Regensburg - Energie Cottbus  0 : 0 ( 0 : 0 ) 6 500   - - - -
17.12.03 SpVgg Unterhaching - Erzgebirge Aue 1 : 2 ( 1 : 1 ) 3 000   - - - -
17.12.03 VfB Lübeck - SpVgg Greuther Fürth  1 : 0 ( 0 : 0 ) 5 800   1:2 - - -
16.12.03 VfL Osnabrück - Rot-Weiß Oberhausen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 10 300   - - 0:0 -
      Zuschauer gesamt: 1 360 757 - 8 894 pro Spiel            
      Tore gesamt: 430 - 2,81 pro Spiel            

 1.( 1) Alemannia Aachen          17    9    4    4  +   4    30-26       31
 2.( 4) Rot-Weiß Oberhausen       17    8    5    4  +  10    29-19       29
 3.( 2) Energie Cottbus           17    8    5    4  +   6    29-23       29
 4.( 5) 1.FC Nürnberg             17    8    4    5  +   8    31-23       28
 5.( 6) Arminia Bielefeld         17    8    3    6  +   8    26-18       27
 6.( 3) 1.FSV Mainz 05            17    7    6    4  +   6    26-20       27
 7.( 7) Karlsruher SC             17    7    4    6  -   3    19-22       25
 8.(11) Wacker Burghausen         17    6    5    6  +   2    23-21       23
 9.( 8) SpVgg Unterhaching        17    6    5    6  -   1    26-27       23
10.( 9) SpVgg Greuther Fürth      17    5    7    5  +   4    30-26       22
11.(13) VfB Lübeck                17    5    7    5  +   2    27-25       22
12.(10) Meidericher SV Duisburg   17    5    7    5  -   2    23-25       22
13.(12) Jahn Regensburg           17    5    6    6  -   1    22-23       21
14.(15) Erzgebirge Aue            17    4    7    6  -   2    18-20       19
15.(14) LR Ahlen                  17    5    2   10  -  11    18-29       17
16.(18) Eintracht Trier           17    4    5    8  -  12    19-31       17
17.(16) 1.FC Union Berlin         17    4    4    9  -   5    17-22       16
18.(17) VfL Osnabrück             17    4    4    9  -  13    17-30       16
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 17.12.03:
Unterhachings Trainer Wolfgang Frank musste auf seinen Toptorjäger verzichten. Copado musste auf Grund einer Gelb-Sperre pausieren. Für ihn stürmte Okpala von Beginn an. Zudem spielten im Vergleich zur 1:3-Pleite in Cottbus Grassow und Liebers für Lust und Majstorovic.
Aues Trainer Gerd Schädlich konnte nicht auf den Gelb-Rot-gesperrten Shubitidze zurückgreifen. Für ihn stand Toppmöller im Angriff, der seine Rot-Sperre abgesessen hatte. Ansonsten lief die Mannschaft auf, die beim 0:0 zu Hause gegen Lübeck enttäuschte.
Überraschend nahm der Gast aus Aue von Beginn an das Spiel in die Hand. Haching zog sich weit zurück und agierte in den Aktionen nach vorne viel zu zögerlich. Erzgebirge hatte um den Strafraum der Münchner Vorstädter allerdings nicht die zündenden Ideen, Torchancen blieben so zunächst Mangelware. Nach einer knappen halben Stunde ging die SpVgg mit der ersten richtigen Möglichkeit in Führung. Da Costa legte sich bei einem Freistoß aus 18 Metern den Ball zurecht und zirkelte ihn über die Mauer zum 1:0 ins Tor. Aue ließ sich von diesem Gegentreffer aber nicht beirren. Der für den verletzten Curri eingewechselte Jank schloss einen Konter über die rechte Seite gegen die nachlässige Hachinger Abwehr zum 1:1 ab. Nach dem Ausgleich hatte Unterhaching noch zwei große Chancen, vor der Pause in Führung zu gehen, doch Römer und Okpala fanden bei ihren Schüssen in Aues Keeper Hahnel ihren Meister.
Im zweiten Durchgang gab es zunächst viel Leerlauf, ehe Aues Jank nach einer knappen Stunde einen ersten Warnschuss Richtung Hachinger Tor abgab. Die Antwort der Frank-Elf ließ nicht lange auf sich warten, doch nach einem Schuss von Seifert konnte ein Abwehrakteur der Sachsen auf der Linie klären. Die SpVgg trat nun etwas engagierter auf, musste aber ab der 70. Minute einem Rückstand hinterherlaufen. Aue ging nach einer verunglückten Flanke von Kurth unter gütiger Mithilfe von Hachings Keeper Brasas mit 2:1 in Führung. Unterhaching probierte es in der Folge mit der Brechstange, doch Torjäger Copado wurde im Sturmzentrum schmerzlich vermisst. Am Ende reichte es für Haching nicht mehr zum Ausgleichstreffer.
Nach zwei Niederlagen in Folge hat Unterhaching den Anschluss an die Aufstiegsränge zunächst verloren. Aue trat im Sportpark im Duell der Aufsteiger über weite Strecken engagiert auf, verließ mit dem 2:1-Erfolg die Abstiegsränge und überwintert auf Rang 14.
Freie Presse Online, 17.12.03: Aue überrascht in Unterhaching
Aufsteiger Erzgebirge Aue hat in der zweiten Bundesliga zum Abschluss der Hinrunde die Abstiegsplätze verlassen. Das Team von Trainer Gerd Schädlich gewann bei der SpVgg Unterhaching mit 2:1 (1:1) und machte nach zuletzt fünf Unentschieden in Folge einen großen Schritt aus der Gefahrenzone. Die Hachinger müssen nach nunmehr drei Spielen in Folge ohne Sieg im Mittelfeld der Liga überwintern.
Marco Kurth erzielte in der 71. Minute den Siegtreffer für die Gäste. Der Brasilianer Elton da Costa (29.) hatte Unterhaching mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung geschossen. In der 37. Minute markierte der erst 13 Minuten zuvor eingewechselte Ronny Jank den Ausgleich für die Gäste.
Nur 2000 Zuschauer im Sportpark sahen eine enttäuschende Partie. Die Gastgeber mussten Aue über weite Strecken die Initiative überlassen und konnten sich nur wenige Chancen erarbeiten. In der zweiten Hälfte verpasste Aue schon vor dem Treffer zum 2:1 die verdiente Führung, als Jank kurz vor dem Kurth-Tor an Stefan Brasas scheiterte. Beim Siegtreffer der Gäste machte der Haching-Schlussmann allerdings keine gute Figur.

16. Spieltag   Zuschauer: 76 184 - 8 465 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
12.12.03 Rot-Weiß Oberhausen - 1.FC Nürnberg 3 : 1 ( 1 : 1 ) 5 661   - - 1:2 1:0
12.12.03 SpVgg Greuther Fürth  - Meidericher SV Duisburg  3 : 3 ( 2 : 2 ) 6 262   1:0 2:1 1:0 -
14.12.03 Erzgebirge Aue  - VfB Lübeck 0 : 0 ( 0 : 0 ) 7 100   - 1:4 1:1 -
14.12.03 Energie Cottbus  - SpVgg Unterhaching 3 : 1 ( 1 : 1 ) 9 400   - - 1:0 -
14.12.03 1.FSV Mainz 05  - Jahn Regensburg 1 : 1 ( 0 : 0 ) 13 300   - - - -
14.12.03 Wacker Burghausen  - Eintracht Trier 1 : 1 ( 1 : 0 ) 2 700   1:1 2:2 0:1 -
14.12.03 Karlsruher SC  - 1.FC Union Berlin 2 : 1 ( 2 : 1 ) 9 500   3:2 1:1 - -
12.12.03 LR Ahlen  - Alemannia Aachen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 028   1:2 1:0 1:2 -
12.12.03 Arminia Bielefeld  - VfL Osnabrück 5 : 0 ( 3 : 0 ) 17 233   - - 3:1 -
      Zuschauer gesamt: 1 294 550 - 8 990 pro Spiel            
      Tore gesamt: 416 - 2,89 pro Spiel            

 1.( 1) Alemannia Aachen          16    9    3    4  +   4    30-26       30
 2.( 4) Energie Cottbus           16    8    4    4  +   6    29-23       28
 3.( 2) 1.FSV Mainz 05            16    7    6    3  +   7    26-19       27
 4.( 5) Rot-Weiß Oberhausen       16    7    5    4  +   8    27-19       26
 5.( 3) 1.FC Nürnberg             16    7    4    5  +   6    29-23       25
 6.( 8) Arminia Bielefeld         16    7    3    6  +   6    24-18       24
 7.(10) Karlsruher SC             16    7    3    6  -   3    19-22       24
 8.( 6) SpVgg Unterhaching        16    6    5    5      0    25-25       23
 9.( 7) SpVgg Greuther Fürth      16    5    7    4  +   5    30-25       22
10.( 9) Meidericher SV Duisburg   16    5    7    4      0    23-23       22
11.(11) Wacker Burghausen        16    5    5    6  +   1    21-20       20
12.(12) Jahn Regensburg           16    5    5    6  -   1    22-23       20
13.(13) VfB Lübeck                16    4    7    5  +   1    26-25       19
14.(16) LR Ahlen                  16    5    2    9  -   9    18-27       17
15.(17) Erzgebirge Aue            16    3    7    6  -   3    16-19       16
16.(14) 1.FC Union Berlin         16    4    4    8  -   4    16-20       16
17.(15) VfL Osnabrück             16    4    4    8  -  11    17-28       16
18.(18) Eintracht Trier           16    3    5    8  -  13    18-31       14
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 14.12.03:
Aues Coach Gerd Schädlich ließ gegenüber dem 2:2 in Duisburg Jendrossek für Krasselt in der Abwehrkette beginnen. Für den Rot-gesperrten Toppmöller rückte Broum ins Team.
Auch Lübecks Trainer Dieter Hecking musste nach dem 1:1 gegen Cottbus umstellen. Achenbach und Würll fehlten verletzungsbedingt, Mbidzo blieb zunächst draußen. Türkmen, Plaßhenrich und Thioune standen dafür in der Anfangsformation.
Beide Teams begannen im Erzgebirgstadion sehr abwartend, bedacht darauf, zunächst keine Fehler zu machen. Aue fand als erste Mannschaft in die Partie und bemühte sich das Spiel auch in der Offensive Akzente zu setzen. Rehm hätte Erzgebirge in Führung bringen können, doch er brachte den Ball nicht im Tor unter. Auf der Gegenseite unterlief ihm ein Fehler, den der VfB fast zum 1:0 genutzt hätte. Das Spiel nun mit etwas mehr Leidenschaft, hatte in der 37. Minute den nächsten großen Aufreger, doch Wehlmann im Lübecker-Tor konnte nach einer zu kurzen Faustabwehr einen Schuss von Berger parieren, den Nachschuss setzte Heidrich über das Tor. Obwohl beide Mannschaften mehr riskierten als in der Anfangsphase ging es torlos in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang gab es zu Beginn kleine Chancen auf beiden Seiten, doch danach wurde das Spiel immer schwächer. Beide Teams kämpften verbissen, die spielerischen Momente kamen dabei aber zu kurz. Auch nennenswerte Torchancen blieben Mangelware. So blieb es bis zum Schluss beim insgesamt gerechten, vor allem aber für Aue unbefriedigenden torlosen Remis. Unrühmlicher Höhepunkt war die Gelb-Rote Karte für Shubitidze kurz vor dem Ende.
Erzgebirge Aue wartet nun schon seit sieben Spieltagen auf einen "Dreier". Gegen Lübeck reichte es zwar zum vierten Unentschieden in Folge, im Abstiegskampf ist dies aber auf Dauer zu wenig. Lübeck ist mit dem Punktgewinn dem Minimalziel von Trainer Dieter Hecking, der bei Saison-Halbzeit auf 20 Punkte kommen will, bei nun 19 Punkten einen Schritt näher gekommen.
Freie Presse, 15.12.03: Aue nach der Pause kopf- und planlos
2. Fußball-Bundesliga: Lange Gesichter beim FC Erzgebirge nach dem 0:0 gegen Lübeck – Angriff erneut schwach – Shubitidze sieht Gelb-Rot
Aue. Wie begossene Pudel schritten die Auer Spieler nach dem Abpfiff vom Rasen. Und das lag nach dem 0:0 gegen den VfB Lübeck – ein torloses Remis der besseren Sorte – nicht nur am miesen Wetter. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, stammelte der enttäuschte Marco Kurth, um sich schließlich doch noch eine kurze Spielanalyse abzuringen: „Wir haben es wieder nicht geschafft, ein Tor mehr als der Gegner zu machen“, ärgerte sich der Mittelfeldspieler, der zuvor 90 Minuten lang unermüdlich rackerte.
Das taten auch seine Mitspieler. „Kämpferisch haben wir alles gegeben“, resümierte FCE-Coach Gerd Schädlich, „doch wir müssen unsere Chancen einfach nutzen.“ Die Minimalvorgabe hatte seine Elf erfüllt. Zu Null wollte Schädlich wieder einmal spielen. Aber einmal mehr stimmten Aufwand und Nutzen bei den Gastgebern nicht, blieb der
erhoffte Befreiungsschlag aus. Der schwächste Sturm der 2. Fußball-Bundesliga war gegen die Norddeutschen erneut nur ein laues Lüftchen. Zudem sah Kvicha Shubitidze in der 89. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte und fehlt am Mittwoch in Unterhaching.
Die größte Möglichkeit vergab Rostislav Broum, der für den gesperrten Dino Toppmöller in die Anfangself gerückt war, in der 23. Minute. Vier Meter vor dem freien Tor köpfte der Tscheche neben den Pfosten. Bei Shubitidzes Schuss aus spitzem Winkel (7.), Rehms (15.) und Frank Bergers Fernschüssen war Keeper Wehlmann auf dem Posten. Und schließlich verdribbelte sich Curri in der Lübecker Abwehr, statt direkt abzuziehen (44.).
Aues Torhüter Jörg Hahnel erhielt ebenfalls (zu viele) Möglichkeiten, sein Können unter Beweis zu stellen. Erst vertändelte Rehm an der Strafraumgrenze den Ball leichtfertig gegen Bärwolf, Kullig kam zwölf Meter vor dem FCE-Tor frei zum Schuss, verzog aber knapp (16.). Dann war es Thioune (20.) und Bärwolf (35.), die Hahnel prüften. In der zweiten Halbzeit zeigte sich der Auer Keeper auf dem Posten, als Groth glänzend für Thioune auflegte, der Lübecker Angreifer aber zu überhastet abschloss (52.).
Sieht man von Broums Gewaltschuss in der 69. Minute einmal ab, so kamen die Gastgeber nach der Pause kaum noch einmal gefährlich vor das VfB-Tor. Zwar waren die Auer bemüht, ein Tor zu machen, doch vor dem Strafraum der Lübecker wurde zu kopf- und zu planlos agiert, landete der finale Pass immer wieder beim Gegner. „Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg für uns nicht verdient gewesen“, gestand Matthias Heidrich ehrlich ein, während sein Kumpel Holger Hasse durchaus zufrieden die Heimreise antrat. „Es war ein offener Schlagabtausch, ein typisches Kampfspiel. Wir haben auswärts endlich wieder einmal zu Null gespielt. Was der Punkt wert ist, wird sich aber erst am Mittwoch zeigen“, sagte der Ex-Auer, der bei seiner Rückkehr viele Hände schütteln musste. Aues Trainer Schädlich, der unmittelbar nach Abpfiff wutentbrannt Richtung Kabine gestürmt war, zeigte sich auf der Pressekonferenz gefasst. „Am Mittwoch können wir die nächsten drei Punkte holen. Alles andere zu diskutieren, bringt uns nichts“, richtete der Coach seinen Blick schnell wieder nach vorn.

15. Spieltag   Zuschauer: 69 938 - 7 771 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
05.12.03 Meidericher SV Duisburg  - Erzgebirge Aue  2 : 2 ( 2 : 1 ) 7 536   - - - -
07.12.03 Arminia Bielefeld - SpVgg Greuther Fürth  1 : 1 ( 1 : 0 ) 8 079   - 3:2 1:1 -
07.12.03 Alemannia Aachen - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 13 982   2:0 2:1 3:1 0:0
07.12.03 1.FC Union Berlin - LR Ahlen  0 : 2 ( 0 : 0 ) 6 561   1:1 5:0 - -
05.12.03 Eintracht Trier - Karlsruher SC  1 : 1 ( 0 : 0 ) 4 015   3:0 - 4:1 -
05.12.03 Jahn Regensburg - Wacker Burghausen  0 : 2 ( 0 : 1 ) 7 500   - 0:1 1:1 -
08.12.03 SpVgg Unterhaching - 1.FSV Mainz 05 1 : 1 ( 0 : 1 ) 3 000   - 0:0 - -
07.12.03 VfB Lübeck - Energie Cottbus  1 : 1 ( 0 : 0 ) 6 900   - - - -
07.12.03 1.FC Nürnberg - VfL Osnabrück 2 : 0 ( 1 : 0 ) 12 365   - - 3:1 -
      Zuschauer gesamt: 1 218 366 - 9 025 pro Spiel            
      Tore gesamt: 390 - 2,89 pro Spiel            

 1.( 1) Alemannia Aachen          15    9    2    4  +   4    30-26       29
 2.( 2) 1.FSV Mainz 05            15    7    5    3  +   7    25-18       26
 3.( 5) 1.FC Nürnberg             15    7    4    4  +   8    28-20       25
 4.( 3) Energie Cottbus           15    7    4    4  +   4    26-22       25
 5.( 4) Rot-Weiß Oberhausen       15    6    5    4  +   6    24-18       23
 6.( 6) SpVgg Unterhaching        15    6    5    4  +   2    24-22       23
 7.( 7) SpVgg Greuther Fürth      15    5    6    4  +   5    27-22       21
 8.( 8) Arminia Bielefeld         15    6    3    6  +   1    19-18       21
 9.( 9) Meidericher SV Duisburg   15    5    6    4      0    20-20       21
10.(10) Karlsruher SC             15    6    3    6  -   4    17-21       21
11.(13) Wacker Burghausen         15    5    4    6  +   1    20-19       19
12.(11) Jahn Regensburg           15    5    4    6  -   1    21-22       19
13.(12) VfB Lübeck                15    4    6    5  +   1    26-25       18
14.(14) 1.FC Union Berlin         15    4    4    7  -   3    15-18       16
15.(15) VfL Osnabrück             15    4    4    7  -   6    17-23       16
16.(17) LR Ahlen                  15    5    1    9  -   9    18-27       16
17.(16) Erzgebirge Aue            15    3    6    6  -   3    16-19       15
18.(18) Eintracht Trier           15    3    4    8  -  13    17-30       13
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 8.12.03:
MSV-Trainer Norbert Meier änderte seine Startformation im Vergleich zum 1:1 in Cottbus auf zwei Positionen: Gruev spielte für Schröder, und Caca lief für Bugera auf. Aues Coach Gerd Schädlich hingegen tauschte die Anfangsformation im Vergleich zum 1:1 gegen Greuther Fürth auf einer Position: Rehm kam auf links für Jendrossek.
Die ersten 45 Minuten waren im neu entstehenden Wedaustadion recht munter, auch weil sich der Aufsteiger aus Aue keineswegs versteckte. Den besseren Start erwischten allerdings die Duisburger, die nach Krasselts Stellungsfehler schon in der vierten Minute durch Spizak in Führung gingen.
Die Westdeutschen ruhten sich jedoch zu sehr auf dem 1:0 aus, so dass die taktisch clever agierenden Sachsen immer mehr die Oberhand gewannen. Zählbares schafften sie durch Heidrichs Freistoß-Knaller aus rund 25 Metern (25.), doch dann spielte der Unparteiische Weber aus Bergkamen dem Aufsteiger übel mit. Erst stellte er deren Stürmer Toppmöller vom Platz, weil dieser den Ball leicht gegen Keidel geworfen hatte (29.) – legt man die Regelbücher Buchstabe für Buchstabe aus, dann mag man das noch für regelkonform halten. Beim Laufduell jedoch zwischen Emmerich und Gruev, als die beiden zupften und keiner fiel, auf Strafstoß für Duisburg zu entscheiden, hatte mit regelkonform nichts mehr zu tun. Gruev ließ sich trotzdem beschenken und verwandelte vom Punkt zum 2:1 (33.).
Im zweiten Abschnitt hatte der MSV zunächst Mühe, seine numerische Überlegenheit auszunutzen. Dafür spielte die Meier-Elf zu überhastet nach vorne, so dass die Erzgebirge-Abwehr zunächst felsenfest stand. Nachdem Aues Goalgetter Shubitidze nur um Millimeter an einer Flanke vor dem MSV-Gehäuse vorbeiflog, schaffte es Duisburg mit einer schönen Staffette über El Kasmi, eine hundertprozentige Chance herauszuspielen, doch diese vergab Keidel aus fünf Metern vor dem leeren Tor (63.).
Danach verflachte die Partie zusehends, Aue mühte sich vergeblich, noch einmal auszugleichen, doch die Duisburger ließen sich immer mehr hinten rein drängen. In der Schlussphase mähte Oswald Kurth um, und Aues Einwechselspieler Grund sorgte für den späten Ausgleich per Foulelfmeter.
In der ersten Halbzeit war es eine interessante Partie mit Toren und der Roten Karte für Toppmöller. Als die dezimierten Auer schon nicht mehr an einen Punktgewinn glauben wollten, verwandelte Petr Grund einen Elfmeter in der Schlussminute.
Freie Presse Online, 8.12.03: Aue holt wichtigen Zähler in Duisburg
Der MSV Duisburg hat nach dem Einzug ins Viertelfinale im DFB-Pokal in der Zweiten Bundesliga den Anschluss zu den Aufstiegsrängen verpasst. Das Team von Trainer Norbert Meier kam gegen Aufsteiger Erzgebirge Aue nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus und verpasste trotz einstündiger Überzahl nach einer Roten Karte gegen den Auer Dino Toppmöller (29.) im vierten Heimspiel in Folge einen Sieg. Gefeierter Held bei den abstiegsbedrohten Gästen war der Tscheche Petr Grund, der in der 90. Minute per Foulelfmeter den verdienten Ausgleich markierte.
Spizak sorgte für die Führung
Vor 7436 Zuschauern im Wedaustadion waren die Gastgeber durch Miroslav Spizak (3.) frühzeitig in Führung gegangen. Matthias Heidrich (25.) sorgte mit einem Freistoß aus 25 Metern für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Nach der Roten Karte gegen Toppmöller wegen einer Unsportlichkeit brachte Ilja Grujew (33.) per Foulelfmeter die Platzherren wieder in Front.
Trotz des frühen Führungstreffers bekamen die "Zebras" den Gegner im ersten Durchgang nie richtig in den Griff. Die Sachsen waren über weite Strecken durchaus ebenbürtig und ließen sich auch nach zwei fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters Markus Weber aus Bergkamen nicht aus dem Konzept bringen. Nach einer kleinen Rangelei im Auer Strafraum entschied der Unparteiische überraschend auf Strafstoß.
Auch nach dem Seitenwechsel konnte der Liga-Neuling trotz Unterzahl das Spiel weiter offen gestalten. Die gößte Torchance hatten allerdings die Duisburger, bei denen Spizak in der 63. Minute den Ball völlig unbedrängt aus kurzer Distanz über das gegenerische Tor setzte.


Urteil des Sportgerichtes des Deutschen Fußball-Bundes vom 4.12.03:

24.11.03 Alemannia Aachen - 1.FC Nürnberg   1 : 0 ( 0 : 0 )  -  Spiel vom 13.Spieltag  -  Die Partie wird annulliert und neu angesetzt.
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse Online, 5.12.03: Nürnberg bekommt zweite Chance in Aachen
Das Zweitliga-Spiel zwischen Spitzenreiter Alemannia Aachen und dem 1. FC Nürnberg wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit wiederholt. Darauf einigten sich beide Seiten vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstagabend. Außerdem muss Aachen eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro bezahlen und trägt zudem die Kosten des Verfahrens. Die Einigung kam auf Vorschlag des Sportgerichts-Vorsitzenden Dr. Rainer Koch (Poing) zustande.
Bei der Partie am 24. November, die Aachen mit 1:0 für sich entschieden hatte, waren nach einer Gelb-Roten Karte gegen den Aachener Erik Meijer in der 71. Minute Gegenstände von den Zuschauerrängen auf das Spielfeld geflogen. Nürnbergs Trainer Wolfgang Wolf wurde dabei am Kopf getroffen und musste verletzt in der Kabine bleiben. Die Gäste-Spieler setzten die Partie unter Protest fort.
Nürnberg akzeptierte nun das Urteil und verzichtete zugleich auf weitere Ansprüche aufgrund des Doping-Vergehens von Daniel Gomez. Der Aachener Stürmer war zwei Wochen zuvor in der Partie gegen Arminia Bielefeld (1:0), die ebenfalls Einspruch gegen die Spilwertung eingelegt hatten, positiv auf das Dopingmittel Methylprednisolon getestet worden. Gegen Nürnberg hatte der Franzose, der in diesem Spiel nicht getestet worden war, den Siegtreffer erzielt.



14. Spieltag   Zuschauer: 83 161 - 9 240 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 20 - 2,22 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
30.11.03 Rot-Weiß Oberhausen - 1.FC Union Berlin 0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 683   2:2 0:3 - -
01.12.03 1.FC Nürnberg - Arminia Bielefeld  1 : 0 ( 1 : 0 ) 10 460   0:0 - 2:1 -
30.11.03 Erzgebirge Aue  - SpVgg Greuther Fürth  1 : 1 ( 1 : 1 ) 8 600   - - - -
28.11.03 Energie Cottbus  - Meidericher SV Duisburg  1 : 1 ( 0 : 0 ) 11 100   - - - -
30.11.03 1.FSV Mainz 05  - VfB Lübeck 3 : 1 ( 1 : 1 ) 13 250   5:1 - - -
30.11.03 Wacker Burghausen  - SpVgg Unterhaching 0 : 2 ( 0 : 2 ) 5 300   - - - -
28.11.03 Karlsruher SC  - Jahn Regensburg 0 : 3 ( 0 : 1 ) 9 800   - - 2:0 -
30.11.03 LR Ahlen  - Eintracht Trier 2 : 0 ( 0 : 0 ) 3 468   2:1 - - 5:1
28.11.03 VfL Osnabrück - Alemannia Aachen 3 : 1 ( 1 : 0 ) 15 500   - - 5:1 -
      Zuschauer gesamt: 1 148 428 - 9 115 pro Spiel            
      Tore gesamt: 371 - 2,94 pro Spiel            

 1.( 1) Alemannia Aachen          14    8    2    4  +   3    29-26       26
 2.( 4) 1.FSV Mainz 05            14    7    4    3  +   7    24-17       25
 3.( 2) Energie Cottbus           14    7    3    4  +   4    25-21       24
 4.( 3) Rot-Weiß Oberhausen       14    6    5    3  +   7    24-17       23
 5.( 7) 1.FC Nürnberg             14    6    4    4  +   6    26-20       22
 6.( 9) SpVgg Unterhaching        14    6    4    4  +   2    23-21       22
 7.( 7) SpVgg Greuther Fürth      14    5    5    4  +   5    26-21       20
 8.( 5) Arminia Bielefeld         14    6    2    6  +   1    18-17       20
 9.(10) Meidericher SV Duisburg   14    5    5    4      0    18-18       20
10.( 6) Karlsruher SC             14    6    2    6  -   4    16-20       20
11.(13) Jahn Regensburg           14    5    4    5  +   1    21-20       19
12.(11) VfB Lübeck                14    4    5    5  +   1    25-24       17
13.(12) Wacker Burghausen         14    4    4    6  -   1    18-19       16
14.(14) 1.FC Union Berlin         14    4    4    6  -   1    15-16       16
15.(16) VfL Osnabrück             14    4    4    6  -   4    17-21       16
16.(15) Erzgebirge Aue            14    3    5    6  -   3    14-17       14
17.(18) LR Ahlen                  14    4    1    9  -  11    16-27       13
18.(17) Eintracht Trier           14    3    3    8  -  13    16-29       12
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 30.11.03:
Aues Coach Gerd Schädlich baute die Anfangsformation im Vergleich zum 1:1 in Bielefeld auf einer Position um: An Stelle des defensiveren Rehm (Gelbsperre) kam Jendrossek. Greuther Fürths Trainer Werner Dreßel hingegen änderte die Anfangself, die gegen Cottbus 2:1 siegte, nicht.
Ehe die Greuther Fürther ihren Rhythmus fanden, mussten sie in der 12. Minute zunächst eine Schrecksekunde überstehen, als Toppmöller im Strafraum über Westermanns langes Bein fiel, doch Schiedsrichter Trautmann weiterspielen ließ - eine zweifelhafte Entscheidung. Nach rund 15 Minuten gewannen die Franken ein optisches Übergewicht, das sie in der 21. Minute in Zählbares ummünzten. Feinbier wurde über die rechte Angriffsseite schön frei gespielt und der Stürmer konnte den herausstürzenden Nachwuchskeeper Hahnel mit einem Heber überwinden. Für Feinbier das passende Geschenk zum 34. Geburtstag, wie schon beim 3:0 im DFB-Pokal schoss der Ex-Ahlener die SpVgg auch jetzt wieder bei den Erzgebirglern in Front.
In der Folge mühten sich die Auer mit viel Kampf ins Spiel zurück, doch die Defensive der SpVgg stand relativ sicher. Das aber nur bis zur 38. Minute: Kurth brachte die Freistoßflanke von links auf den zweiten Pfosten, die gesamte Abwehr inklusive Keeper Loboué schien im Tiefschlaf und Shubitidze hämmerte das Leder aus spitzem Winkel flach ins lange Eck zum 1:1.
In der zweiten Halbzeit dominierte der Kampf. Beide Teams fighteten um jeden Meter Platz, das Spielerische kam dadurch etwas zu kurz. In der 56. Minute hätte Feinbier beinahe die erneute Führung für die Dreßel-Elf erzielt, doch seine Volleyschuss nach feinem Zuspiel von Burkhardt parierte Keeper Hahnel zur Ecke. Es war einer der wenigen Höhepunkte des zweiten Abschnitts, in dem sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld abspielte. Die letzten sechs Minuten musste Erzgebirge zu zehnt auskommen, da Noveski sich verletzte und Schädlich bereits sein Wechselkontingent erschöpft hatte. Kapital konnte die SpVgg daraus aber nicht schlagen.
Unter dem Strich ein verdientes Remis. Greuther Fürth war in einem Kampfspiel spielerisch einen Tick besser, doch glich der Aufsteiger aus dem Erzgebirge dies mit enormen Engagement aus. Das Unentschieden hilft allerdings weder Aue noch Greuther Fürth richtig weiter. Die Schädlich-Elf steht weiterhin auf einem Abstiegsplatz, die Mannschaft von Coach Dreßel konnte den Abstand zu den Aufstiegsrängen nicht entscheidend verkürzen.
Freie Presse, 1.12.03: Erzgebirger nach 1:1(1:1) gegen Greuther Fürth enttäuscht
Großer Aufwand mit wenig Nutzen – Schiedsrichter schwach
Aue. Es wird eng für den FC Erzgebirge Aue. Zwar enttäuschten die „Veilchen“ am Sonntag beim 1:1 (1:1) gegen Greuther Fürth erneut nicht, doch Rene Krasselt traf den Nagel auf den Kopf: „Das Unentschieden ist für uns zu wenig.“ Dabei wären 3 Punkte bei einem Blick auf die Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga bitter nötig gewesen. Die Auer rangieren auf einem Abstiegsplatz und müssen aufpassen, dass sie nicht den Anschluss verlieren. Dass der FCE nur 14 Tore geschossen hat, sollte aber mehr zu denken geben.
„Der finale Pass kommt nicht an. Bei Eingaben ist oft keiner da“, meinte Khvicha Shubitidze und lag auf einer Wellenlänge mit Trainer Gerd Schädlich. Auch er vermisste den tödlichen Pass, doch insgesamt stellte er sich vor seiner Männer: „Natürlich bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden, doch ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben“, wertete der Auer Coach. 
Alles gab FCE-Keeper René Hahnel bereits in der ersten Minute. Zum Glück konnte er nach einem Zusammenprall mit Petr Ruman und nachfolgender, Behandlung weiterspielen. Der nächste Aufreger folgte in der 8. Minute als Heiko Westermann Dino Toppmöller (8.) im Strafraum umgrätschte. Doch Schiedsrichter Stefan Trautmann, der mit einigen zweifelhaften Entscheidungen viel Hektik ins Spiel brachte, pfiff nicht. 
Nach diesen zwei guten Szenen brachten die Platzherren allerdings nicht mehr viel zustande. Marco Kurth mühte sich, bekam jedoch zu wenig Unterstützung. Frank Berger auf dem rechten Flügel und Kay-Uwe Jendrossek auf der anderen Seite hatten mehr mit sich oder dem Gegner zu tun. Und der schlug in der 22. Minute eiskalt zu. Einen Pass des Tschechen Petr Ruman hob Geburtstagskind Feinbier über Hahnel ins Tor. 
Vom Schock des 0:1-Rückstandes erholten sich die Hausherren lange nicht. Der Aufstiegsanwärter tat nicht mehr als notwendig und lauerte auf Konterchancen. Aue benötigte eine Standardsituation, um ins Spiel zurückzufinden. Kurth brachte einen Freistoß von halblinks in den Strafraum. Da Torhüter Stefan 
Loboue sich nicht von der Linie rührte, kam das Leder bis zu Khvicha Shubitidze am langen Pfosten und der Stürmer schob zum umjubelten 1:1 ein. Fast wäre Berger (45.) mit dem Halbzeitpfiff sogar die Führung gelungen, doch Fürths Keeper entschärfte den strammen Schuss von der Strafraumgrenze. 
Das 1:1 überdauerte die zweite Halbzeit. Aue erarbeitete sich zwar eine optische Überlegenheit, doch mehr als eine klare Chance durch Rene Krasselt (73.) sprang nicht heraus. Die Fürther hatten durch Feinbier (57.), der mit einem Direktschuss an Hahnel scheiterte, ebenfalls noch eine gute Möglichkeit in einem kampfbetonten Spiel, dass Aue irgend nicht gewinnen konnte. Einerseits wegen zu wenig Ideen aus dem Mittelfeld und einer eifrigen, aber uneffektiven Offensivabteilung, andererseits wegen des schwachen Referees. „Jetzt müssen wir auswärts was reißen“, sagte René Krasselt als wenn es nicht Leichteres gibt. Zumal sich elf Minuten vor dem Ende „Nick“ Noveski so schwer verletzte, dass Aue das Spiel mit zehn Mann beenden musste.

13. Spieltag   Zuschauer: 56 980 - 6 331 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
21.11.03 Meidericher SV Duisburg  - 1.FSV Mainz 05  0 : 1 ( 0 : 0 ) 10 120   1:0 1:1 0:0 -
23.11.03 SpVgg Greuther Fürth  - Energie Cottbus  2 : 1 ( 2 : 1 ) 8 421   - - - 1:0
26.01.04 Alemannia Aachen - 1.FC Nürnberg 3 : 2 ( 2 : 2 ) 0*   - - 0:1 3:1
21.11.03 1.FC Union Berlin - VfL Osnabrück 2 : 0 ( 1 : 0 ) 7 375   - - - -
23.11.03 Eintracht Trier - Rot-Weiß Oberhausen 0 : 3 ( 0 : 2 ) 4 730   1:0 - - -
23.11.03 Jahn Regensburg - LR Ahlen  3 : 0 ( 0 : 0 ) 7 000   - - - -
23.11.03 SpVgg Unterhaching - Karlsruher SC  3 : 0 ( 2 : 0 ) 4 100   - 0:0 - -
21.11.03 VfB Lübeck - Wacker Burghausen  2 : 2 ( 0 : 0 ) 5 600   3:1 - - -
21.11.03 Arminia Bielefeld  - Erzgebirge Aue  1 : 1 ( 1 : 1 ) 9 634   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 065 267 - 9 105 pro Spiel            
      Tore gesamt: 351 - 3,0 pro Spiel            

* Spiel fand unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt.

 1.( 2) Alemannia Aachen          13    8    2    3  +   5    28-23       26
 2.( 1) Energie Cottbus           13    7    2    4  +   4    24-20       23
 3.( 5) Rot-Weiß Oberhausen       13    6    4    3  +   7    24-17       22
 4.( 6) 1.FSV Mainz 05            13    6    4    3  +   5    21-16       22
 5.( 7) Arminia Bielefeld         13    6    2    5  +   2    18-16       20
 6.( 3) Karlsruher SC             13    6    2    5  -   1    16-17       20
 7.( 4) 1.FC Nürnberg             13    5    4    4  +   5    25-20       19
 7.( 9) SpVgg Greuther Fürth      13    5    4    4  +   5    25-20       19
 9.(11) SpVgg Unterhaching        13    5    4    4      0    21-21       19
10.( 8) Meidericher SV Duisburg   13    5    4    4      0    17-17       19
11.(10) VfB Lübeck                13    4    5    4  +   3    24-21       17
12.(12) Wacker Burghausen         13    4    4    5  +   1    18-17       16
13.(14) Jahn Regensburg           13    4    4    5  -   2    18-20       16
14.(15) 1.FC Union Berlin         13    4    3    6  -   1    15-16       15
15.(16) Erzgebirge Aue            13    3    4    6  -   3    13-16       13
16.(13) VfL Osnabrück             13    3    4    6  -   6    14-20       13
17.(17) Eintracht Trier           13    3    3    7  -  11    16-27       12
18.(18) LR Ahlen                  13    3    1    9  -  13    14-27       10
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 21.11.03:
Bielefelds Coach Benno Möhlmann änderte sein Team gegenüber dem 0:2 in Aachen auf zwei Positionen: Küntzel und Owomoyela kehrten in die Stammelf zurück, Rauw und Boakye, der erst am Vormittag von einem WM-Qualifikationsspiel mit Ghana zurückkam, mussten auf der Bank Platz nehmen.
Aues Trainer Gerd Schädlich musste auf Stammkeeper Petkov (Adduktorenverletzung) verzichten. Für ihn gab der junge Hahnel sein Zweitliga-Debüt. Ansonsten lief die Mannschaft auf, die das Ost-Derby in Cottbus 1:2 verlor.
Nach zuletzt drei sieglosen Spielen begann Bielefeld gegen den Aufsteiger vorsichtig und ohne den nötigen Druck nach vorne. Aue stand sicher in der Abwehr, versteckte sich nicht und konnte das Spiel offen gestalten. So musste für die erste große Chance des Spiels eine Standardsituation herhalten. Nach einer Ecke zeigte der junge Aue-Keeper Hahnel Unsicherheiten, doch Borges setzte den Ball per Fallrückzieher knapp über die Latte.
Bielefeld hatte weiter Schwierigkeiten gegen die kompakte Schädlich-Elf, die an die gute erste Hälfte in Cottbus anknüpfte. In einer Phase ohne nennenswerte Gelegenheiten, ging die Arminia nach einem eklatanten Fehler von Aue-Torwart Hahnel durch Kauf in Führung. Auch nach dem Gegentor hielt Aue dagegen und wurde nach einer Standardsituation mit dem Ausgleich belohnt. Eine Freistoßflanke von Kurth erreichte nach einem Fehler von Owomoyela Toppmöller, der aus kurzer Distanz vollendete. Küntzel traf fast im Gegenzug wieder für Bielefeld, doch dem Tor wurde wegen Abseitsstellung die Anerkennung verweigert.
Auch im zweiten Durchgang änderte sich zunächst wenig. Bielefeld verlagerte das Geschehen zwar mehr und mehr in die gegnerische Hälfte, doch hochkarätige Tormöglichkeiten blieben aus. DSC-Coach Benno Möhlmann reagierte und brachte nach einer Stunde mit Boakye seinen Topstürmer. Doch auch der Ghanaer konnte sich nicht entscheidend in Szene setzen. Aue konterte gut, hatte Möglichkeiten, scheiterte aber zwei Mal an Hain. In der Defensive kämpfte die Schädlich-Elf verbissen um jeden Zentimeter Boden, die Arminia fand keine Lücke in der Erzgebirge-Abwehr. Bei der größten Chance durch Porcello konnte Hahnel im Auer Tor seinen Patzer wettmachen und mit einer Glanzparade retten.
Arminia Bielefeld kann einfach nicht mehr gewinnen. Auch gegen Erzgebirge Aue kam die Möhlmann-Elf trotz Führung über ein mageres 1:1 nicht hinaus und lässt langsam den Kontakt zur Spitze abreißen.
Vogtland-Anzeiger, 24.11.03: Schädlich zufrieden
Bis über beide Ohren strahlte ein zufriedener Trainer Gerd Schädlich nach der Partie auf der gefürchteten Bielefelder Alm: ,,Nach der unglücklichen Niederlage in Cottbus wollten wir schon hier was mitnehmen. Bemerkenswert war, dass wir so angefangen haben, wie wir in Cottbus aufgehört haben. Besonders stolz bin ich, dass wir uns hier diesen Punkt am Ende nicht ermauert, sondern erspielt haben''.
In der Tat begann der Aufsteiger viel selbstbewusster als der Gastgeber. Dino Toppmöller hätte schon nach 14 Minuten seine Mannschaft in Führung schießen können, doch warum legt er, völlig freistehend vor dem Tor, den Ball nochmal quer? Bielefeld blieb nervös und ohne Ideen im Angriff. Die erste Chance für die Gastgeber gab es in der 23. Minute im Anschluss an den ersten Eckball, als Borges einen Fallrückzieher über das Gebälk setzte.Keine Gefahr für den Debütanten im Auer Tor, Jörg Hahnel. Doch dann patzte er. Hahnel hatte einen langen Ball von Gabriel schon fast in seinen Händen, doch irgendwie entglitt ihm das Leder und Rüdiger Kauf sagte Danke - 1:0.
Keine fünf Minuten später lag der Ball wieder im Tor, aber diesmal auf der anderen Seite. Toppmöller schaltete nach einen weiten Kurth-Freistoß am schnellsten. Nach Wiederanstoß war den Gästen aber das Glück diesmal hold. Bibiana Steinhaus an der Linie hatte ein Abseits von Marco Küntzel , bei dessen Kopfballtor (39.) gesehen, was aber keins war.
In der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber drei Dicke Chancen. Entweder rettete der nun insgesamt sichere Hahnel oder der Gastgeber spielte zu umständlich. Aue hielt voll dagegen. Erst knallte Curri eine Bogenlampe aus vollem Lauf aufs Tor, Hain konnte den Ball nur mit Mühe über die Latte lenken (63.), und als Maik Kunze umringt von vier Bielefelder Spielern den Ball klug auf Frank Berger spielte (70.), lag ebenfalls der Führungstreffer für die Gäste in der Luft.


12. Spieltag   Zuschauer: 93 796 - 10 422 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
07.11.03 Rot-Weiß Oberhausen - Jahn Regensburg 2 : 1 ( 1 : 1 ) 4 177   - - - -
09.11.03 1.FC Nürnberg - 1.FC Union Berlin 3 : 0 ( 1 : 0 ) 13 710   - - - -
09.11.03 Alemannia Aachen - Arminia Bielefeld  2 : 0 ( 1 : 0 ) 15 781   - 3:2 1:0 -
10.11.03 Energie Cottbus  - Erzgebirge Aue  2 : 1 ( 0 : 1 ) 15 000   - - - -
07.11.03 1.FSV Mainz 05  - SpVgg Greuther Fürth  1 : 3 ( 1 : 1 ) 14 800   1:3 1:1 1:0 1:0
09.11.03 Wacker Burghausen  - Meidericher SV Duisburg  1 : 2 ( 1 : 1 ) 3 900   - - - -
09.11.03 Karlsruher SC  - VfB Lübeck 1 : 0 ( 1 : 0 ) 11 300   1:2 - - -
09.11.03 LR Ahlen - SpVgg Unterhaching 2 : 2 ( 0 : 0 ) 3 128   - 2:0 - -
07.11.03 VfL Osnabrück - Eintracht Trier 3 : 0 ( 1 : 0 ) 12 000   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 008 287 - 9 336 pro Spiel            
      Tore gesamt: 325 - 3,01 pro Spiel            

 1.( 1) Energie Cottbus           12    7    2    3  +   5    23-18       23
 2.( 2) Alemannia Aachen          12    7    2    3  +   4    25-21       23
 3.( 5) Karlsruher SC             12    6    2    4  +   2    16-14       20
 4.( 7) 1.FC Nürnberg             12    5    4    3  +   6    23-17       19
 5.( 8) Rot-Weiß Oberhausen       12    5    4    3  +   4    21-17       19
 6.( 3) 1.FSV Mainz 05            12    5    4    3  +   4    20-16       19
 7.( 4) Arminia Bielefeld         12    6    1    5  +   2    17-15       19
 8.( 9) Meidericher SV Duisburg   12    5    4    3  +   1    17-16       19
 9.(12) SpVgg Greuther Fürth      12    4    4    4  +   4    23-19       16
10.( 6) VfB Lübeck                12    4    4    4  +   3    22-19       16
11.(11) SpVgg Unterhaching        12    4    4    4  -   3    18-21       16
12.(10) Wacker Burghausen         12    4    3    5  +   1    16-15       15
13.(17) VfL Osnabrück             12    3    4    5  -   4    14-18       13
14.(13) Jahn Regensburg           12    3    4    5  -   5    15-20       13
15.(14) 1.FC Union Berlin         12    3    3    6  -   3    13-16       12
16.(15) Erzgebirge Aue            12    3    3    6  -   3    12-15       12
17.(16) Eintracht Trier           12    3    3    6  -   8    16-24       12
18.(18) LR Ahlen                  12    3    1    8  -  10    14-24       10
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 10.11.03:
Energie-Coach Eduard Geyer nahm trotz des 3:1-Erfolges in Bielefeld zwei Umstellungen vor: Beeck und Latoundji standen nach abgelaufener Sperre wieder in der Anfangsformation, Schöckel und Mattuschka mussten weichen.
Aues Trainer Gerd Schädlich änderte sein Team gegenüber dem 1:1 gegen Mainz nur auf einer Position. Der zuletzt gesperrte Krasselt kehrte für Jendrossek in die Startelf zurück.
Erzgebirge Aue spielte in dem von Beginn an interessanten Ost-Derby munter mit und stellte Favorit Cottbus vor einige Probleme. Vor allem die agilen Curri und Shubitidze konnten von der Cottbuser Hintermannschaft, deren Abseitsfalle nicht immer funktionierte, nicht in den Griff gebracht werden. Dennoch hatte die Heimelf nach 18 Minuten die erste große Möglichkeit der Partie, doch Gebhardt setzte einen Schuss an den Innenpfosten. Aue mit guter Raumaufteilung und engagierter Defensivarbeit, kam nach einer halben Stunde zur bis dahin nicht unverdienten Führung. Ein weiter Pass von Noveski erreichte Berger, der den ball von der Torauslinie in den Lauf von Curri legte. Der Auer Stürmer kam elf Meter halbrechter Strafraumposition frei zum Schuss und traf unhaltbar für Koch ins linke obere Eck. Die Lausitzer waren in der Folge geschockt und brachten bis zum Halbzeitpfiff keine brauchbaren Aktionen mehr zustande.
Im zweiten Durchgang machte Cottbus sofort Druck, nahm das Heft des Handelns nun in die Hand und drängte den Aufsteiger nun in die eigene Hälfte. Zudem brachte Energie-Coach Eduard Geyer für den defensiven Beeck den offensiven Kaufman. Erzgebirge hatte nicht mehr die Ordnung der ersten Hälfte in der Defensive und hatte vor allem in der 55. Minute Glück, als ein Kopfball von Tanque Silva an die Querlatte klatschte. Cottbus zwingend in der Offensive, wurde nach weiteren vergebenen Chancen nach einer Stunde mit dem Ausgleich belohnt. Kaufman bediente im Strafraum den mitgelaufenen Reghecampf, der, einen Schritt schneller als Heidrich, Petrov im Aue-Tor keine Abwehrchance ließ. Danach verlief die Partie ohne Höhepunkte, um in der Schlussphase wieder Fahrt aufnehmen zu können. Erst zirkelte Reghecampf bei einem umstrittenen Freistoß fünf Minuten vor dem Ende den Ball zum 2:1 für Cottbus in die Maschen, dann verpasste Toppmöller mit einem Lattenknaller in der Nachspielzeit den Ausgleich.
Energie Cottbus hat sich in einem über weite Strecken interessanten Ost-Derby knapp gegen Erzgebirge Aue durchgesetzt. Der Aufsteiger enttäuschte trotz der Niederlage in der Lausitz nicht und bereitete der Geyer-Elf vor allem in Durchgang eins gehörige Probleme. Ein Leistungssteigerung in Hälfte zwei und Doppeltorschütze Reghecampf drehten das Spiel.
Freie Presse, 11.11.03: Reghecampf schießt Cottbus an die Tabellenspitze
Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus hat in der Zweiten Bundesliga mit viel Glück die Tabellenführung zurückerobert. Im Ost-Derby gegen Neuling Erzgebirge Aue siegten die Lausitzer dank eines Doppelpacks von Laurentiu-Aurelian Reghecampf (60. und 85.) trotz lange schwacher Leistung noch mit 2: 1 (0:1) und verdrängten damit den bisherigen Spitzenreiter Alemannia Aachen aufgrund der besseren Tordifferenz von Platz eins.
Chancen zunächst Mangelware
Die Gäste dagegen konnten aus ihrer Pausenführung durch Skerdilaid Curri (31.) sowie ihrer Überzahl in der Schlussphase nach einer Gelb-Roten Karte gegen Moussa Latoundji (87./wiederholtes Foulspiel) kein Kapital schlagen und belegen weiterhin einen Abstiegsplatz. Von Beginn an war vor 13.300 Zuschauern die besondere Bedeutung des Prestigeduells zu spüren. Beide Teams setzten zunächst auf Sicherung der Defensive, so dass Chancen Mangelware blieben. Die einzig sehenswerte Szene auf Seiten der Gastgeber hatte Marco Gebhardt, doch seinen Schuss lenkte Aues Keeper Russi Petkow an den Innenpfosten (18.), und im Nachschuss scheiterte Reghecampf nur knapp. Bedeutend flüssiger liefen die Aktionen auf der Gegenseite, da Aue schnell das Mittelfeld überbrückte und häufig in den Rücken der wackeligen Vierer-Abwehrkette der Platzherren kam. Vor allem über den schnellen Hvicha Schubitidse waren die Sachsen oft gefährlich.
Erst nach dem Wechsel verstärkte Cottbus den Druck, in dem Trainer Eduard Geyer in Jiri Kaufman einen weiteren Stürmer brachte. Zunächst hatte Vragel da Silva Pech, als sein Kopfball nur die Latte traf (54.). Sechs Minuten später bereitete Kaufman mustergültig den Ausgleich vor.

11. Spieltag   Zuschauer: 71 760 - 7 973 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,11 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00
02.11.03 Meidericher SV Duisburg  - Karlsruher SC  0 : 2 ( 0 : 0 ) 10 130   2:0 2:0 - -
02.11.03 SpVgg Greuther Fürth  - Wacker Burghausen  2 : 2 ( 1 : 1 ) 5 460   2:2 - - -
31.10.03 Erzgebirge Aue  - 1.FSV Mainz 05  1 : 1 ( 1 : 0 ) 11 300   - - - -
03.11.03 1.FC Union Berlin - Alemannia Aachen 2 : 1 ( 0 : 1 ) 5 213   3:2 5:1 - -
02.11.03 Eintracht Trier - 1.FC Nürnberg 0 : 2 ( 0 : 0 ) 5 950   - - - -
02.11.03 Jahn Regensburg - VfL Osnabrück 1 : 0 ( 0 : 0 ) 7 500   - - - -
02.11.03 SpVgg Unterhaching - Rot-Weiß Oberhausen 1 : 4 ( 1 : 1 ) 4 000   - 1:1 - -
31.10.03 VfB Lübeck - LR Ahlen  4 : 1 ( 2 : 0 ) 6 050   4:1 - - -
31.10.03 Arminia Bielefeld  - Energie Cottbus  1 : 3 ( 1 : 0 ) 16 157   2:2 - - -
      Zuschauer gesamt: 914 491 - 9 237 pro Spiel            
      Tore gesamt: 299 - 3,02 pro Spiel            

 1.( 4) Energie Cottbus           11    6    2    3  +   4    21-17       20
 2.( 1) Alemannia Aachen          11    6    2    3  +   2    23-21       20
 3.( 3) 1.FSV Mainz 05            11    5    4    2  +   6    19-13       19
 4.( 2) Arminia Bielefeld         11    6    1    4  +   4    17-13       19
 5.( 8) Karlsruher SC             11    5    2    4  +   1    15-14       17
 6.( 9) VfB Lübeck                11    4    4    3  +   4    22-18       16
 7.( 9) 1.FC Nürnberg             11    4    4    3  +   3    20-17       16
 8.(11) Rot-Weiß Oberhausen       11    4    4    3  +   3    19-16       16
 9.( 5) Meidericher SV Duisburg   11    4    4    3      0    15-15       16
10.( 7) Wacker Burghausen         11    4    3    4  +   2    15-13       15
11.( 6) SpVgg Unterhaching        11    4    3    4  -   3    16-19       15
12.(12) SpVgg Greuther Fürth      11    3    4    4  +   2    20-18       13
13.(15) Jahn Regensburg           11    3    4    4  -   4    14-18       13
14.(17) 1.FC Union Berlin         11    3    3    5      0    13-13       12
15.(14) Erzgebirge Aue            11    3    3    5  -   2    11-13       12
16.(13) Eintracht Trier           11    3    3    5  -   5    16-21       12
17.(16) VfL Osnabrück             11    2    4    5  -   7    11-18       10
18.(18) LR Ahlen                  11    3    0    8  -  10    12-22        9
 
Im Spiegel der Presse
Kicker-Online, 31.10.03:
Erzgebirge-Coach Gerd Schädlich stellte nach dem 0:2 in Burghausen auf drei Positionen um. Für den Gelb-gesperrten Krasselt rückte Jendrossek in die Dreierkette. Im Mittelfeld spielten statt G. Berger und Tchipev F. Gerber und Kurth. Bei Mainz brachte Trainer Jürgen Klopp nach dem 4:1 gegen Cottbus mit Bodog für Abel einen neuen Mann.
Aue begann gegen den Favorit aus Mainz sehr engagiert. Curri hätte die starke Anfangsphase der Hausherren nach Weilands leichtisinnigen Rückpass fast zur frühen Führung genutzt, doch Wache passte auf (3.).
Eine Viertelstunde spielte Aue flott nach vorne, klare Chancen freilich blieben aus. Die Partie verflachte, hatte erst wieder einen Aufreger, als der Ball nach Jendrosseks Abwehrversuch gegen Thurk über den weit vor dem Kasten stehenden Keeper Richtung Tor sprang. Petkow konnte das Leder im Zurücklaufen Zentimeter vor der Linie zur Ecke klären (31.).
Wenig später strich ein Freistoß des Mainzer Spielmachers da Silva knapp am Winkel vorbei, bevor ein Konter der Heimelf deren Führung brachte: Toppmöller kam nach Ballverlust der 05er ans Leder, spielte aus dem Mittelfeld steil auf Schubitidse. Der Georgier setzte sich gegen Nikolic durch und schob den Ball flach an Wache vorbei ins linke untere Eck (36.).
Gegen den enttäuschenden Aufstiegsaspiranten verpasste Toppmöller kurz vor dem Wechsel Tor Nummer zwei.
Das sollte sich alsbald rächen. Bald nach dem Wechsel scheiterte Theinert freistehend, doch wenig später besorgte der eingewechselte Kramny nach Nikolics Flanke per Kopf den Ausgleich (51.). 05, nun wacher, besann sich in der Folge seiner spielerischen Stärken, konnte sich aber gegen den kämpferisch starken Aufsteiger nur selten durchsetzen. Beide Teams hatten Mitte der zweiten Halbzeit noch die eine oder andere Chance, der Siegtreffer aber wollte weder Aue noch Mainz gelingen.
In der Schlussphase verflachte die Partie, beide Mannschaften schienen mit dem Unentschieden zufrieden und riskierten nicht mehr viel.
Aue holte sich gegen den lange Zeit enttäuschenden Favoristen aus Mainz einen verdienten Punkt.
Freie Presse, 3.11.03: Aue droht Rutsch in Abstiegsränge
2. Fußball-Bundesliga: Trotz eines beherzten Auftritts gegen Aufstiegsfavorit Mainz kommt nur wenig Freude auf
Aue. Russi Petkov hatte am Freitagabend Schlimmes geahnt: „Nach dem 1:1 rücken wir bestimmt aufeinen Abstiegsplatz, und nun müssen wir nach Cottbus und Bielefeld. Da kann man mit einem Punkt nicht zufrieden sein“, meinte der Torhüter des FC Erzgebirge Aue nach dem 1:1 (1:0) in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den favorisierten FSV Mainz. Doch nach den Sonntagspielen konnte der Bulgare aufatmen. 
Denn der Aufsteiger bleibt 14. Und der Rutsch auf Abstiegsrang 15 ist erst perfekt, wenn Union Berlin heute gegen Aachen gewinnt. Dabei traf Petkov gegen Mainz keine Schuld. Mehrmals reagierte er bereits in der ersten Halbzeit hervorragend, beim Ausgleich aber war er chancenlos. Der eingewechselte Kramny egalisierte in der 51. Minute die Führung von Shubitidze (36.). Auch Marco Kurth, neben Petkov der beste Spieler auf dem Platz, wusste nicht, wie er das Remis einordnen sollte. „Eigentlich wollten wir drei Punkte einfahren. Andererseits hätten wir in der zweiten Halbzeit noch ein Tor kriegen können“, analysierte der 25-Jährige. Denn in der 76. Minute fuhr den 11.000 Auer Zuschauern der Schrecken durch die Glieder. Noveski verschätzte sich bei einer Flanke und Auer lief allein auf Petkov zu. Der FCE-Keeper rettete jedoch gedankenschnell, und auch der Pfiff von Referee Aust blieb nach der Schwalbe des Mainzer Angreifers aus. „Auswärts pfeift der Schiedsrichter sicher Elfmeter, und dann gehen wir vielleicht noch als Verlierer vom Platz“, konnte der Kapitän der Veilchen, Jörg Emmerich, mit dem einen Zähler leben.
„Wir haben versäumt, in der ersten Halbzeit ein zweites Tor zu machen“, ärgerte sich FCE-Trainer Gerd Schädlich. Denn Curri (5./43. Minute) sowie Toppmöller kurz vor der Pause vergaben „Hundertprozentige“. Und auch nach dem Seitenwechsel, als die Gäste stärker wurden und für mehr Torgefahr sorgten, besaßen die Erzgebirger durchaus Chancen für einen weiteren Treffer. Doch wieder konnten weder Curri noch Toppmöller ihren Ruf als torgefährliche Angreifer gerecht werden. Bei einem weiteren gelungenen Konter der Gastgeber agierte Rehm zu umständlich.
Für die Zuschauer lohnte sich der Weg ins Erzgebirgsstadion allemal. Bei herrlicher Flutlicht-Atmosphäre erlebten sie einen spannenden, abwechslungsreichen Punktekampf, der mit dem Remis letztlich leistungsgerecht endete. „Die Stimmung war sensationell. Vielleicht spielen wir deshalb zuhause einfach besser als auswärts“, schwärmte Emmerich gestern immer noch. Und er forderte: „Wir müssen diesen Schwung endlich mit in die Auswärtsspiele nehmen.“ Der beherzte Auftritt gegen Mainz sollte für die kommenden, schweren Aufgaben genug Selbstvertrauen geben.

10. Spieltag   Zuschauer: 87 045 - 9 672 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     02/03 01/02 00/01 99/00