Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

Bezirksliga Leipzig  -  Saison 2002/2003

zur Saison 2001/02   -   zur Saison 2003/04



Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Bezirksliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore     Tordiff.   Punkte    
1. SV Klinga/Ammelshain   28   15   7   6   67 : 39  + 28   52   Verzicht auf den Aufstieg in die Landesliga Sachsen
2. SV Tresenwald Machern   28   16   4   8   54 : 31  + 23   52   Verzicht auf den Aufstieg in die Landesliga Sachsen
3. TuS Leutzsch Leipzig   28   15   4   9   43 : 35  + 8   49   Verzicht auf den Aufstieg in die Landesliga Sachsen
4. Hausdorfer SV   28   14   6   8   54 : 34  + 20   48    
5. SG Taucha 99   28   14   3   11   50 : 43  + 7   45    
6. SV Leipzig Nordwest   28   13   4   11   59 : 55  + 4   43    
7. FSV Krostitz   28   11   8   9   50 : 40  + 10   41    
8. Döbelner SC   28   12   2   14   43 : 55  - 12   38    
9. "Frisch Auf" Wurzen (A) 28   11   4   13   41 : 50  - 9   37    
10. VfB Zwenkau   28   10   6   12   32 : 45  - 13   36    
11. Bornaer SV 91   28   9   8   11   48 : 47  + 1   35    
12. ESV Delitzsch   28   10   4   14   39 : 49  - 10   34    
13. Alemannia Geithain   28   9   7   12   35 : 47  - 12   34   Rückzug vom Spielbetrieb; Abstieg in die Bezirksklasse
14. Rotation 1950 Leipzig   28   9   6   13   43 : 50  - 7   33  
15. Wacker Dahlen (N) 28   1   9   18   21 : 59  - 38   12   Abstieg in die Bezirksklasse
16. Eintracht Sermuth (N) 0   0   0   0   0 : + 0   0    
                                     
  Anmerkung: Der Leipziger Fußball-Verband hat Eintracht Sermuth auf Grund der Hochwasser-Katastrophe von der Saison 2002/03
freigestellt. Eintracht Sermuth trug nur Pflicht-Freundschaftsspiele aus und verblieb nach Saisonende in der Bezirksliga Leipzig. 

30. Spieltag   Zuschauer: 1 275 - 182 pro Spiel  
      Tore: 42 - 6,0 pro Spiel  
  Eintracht Sermuth  - "Frisch Auf" Wurzen    :   (   :   ) abgesetzt
14.06.03 Wacker Dahlen  - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 3 ( 1 : 0 ) 85
14.06.03 VfB Zwenkau  - SV Klinga/Ammelshain 1 : 2 ( 0 : 0 ) 250
14.06.03 FSV Krostitz  - SV Tresenwald Machern 3 : 0 ( 1 : 0 ) 250
14.06.03 Rotation 1950 Leipzig  - ESV Delitzsch 5 : 4 ( 3 : 2 ) 280
14.06.03 SG Taucha 99  - Döbelner SC 6 : 4 ( 2 : 2 ) 200
14.06.03 SV Leipzig Nordwest  - Bornaer SV 91 2 : 4 ( 1 : 2 ) 90
14.06.03 Alemannia Geithain - Hausdorfer SV 4 : 2 ( 1 : 1 ) 120
      Zuschauer gesamt: 26 369 - 126 pro Spiel  
      Tore gesamt: 679 - 3,23 pro Spiel  

 1.( 2) SV Klinga/Ammelshain      28   15    7    6  +  28    67-39       52
 2.( 1) SV Tresenwald Machern     28   16    4    8  +  23    54-31       52
 3.( 4) TuS Leutzsch Leipzig      28   15    4    9  +   8    43-35       49
 4.( 3) Hausdorfer SV             28   14    6    8  +  20    54-34       48
 5.( 6) SG Taucha 99              28   14    3   11  +   7    50-43       45
 6.( 5) SV Leipzig Nordwest       28   13    4   11  +   4    59-55       43
 7.( 7) FSV Krostitz              28   11    8    9  +  10    50-40       41
 8.( 8) Döbelner SC               28   12    2   14  -  12    43-55       38
 9.( 9) "Frisch Auf" Wurzen       28   11    4   13  -   9    41-50       37
10.(10) VfB Zwenkau               28   10    6   12  -  13    32-45       36
11.(12) Bornaer SV 91             28    9    8   11  +   1    48-47       35
12.(11) ESV Delitzsch             28   10    4   14  -  10    39-49       34
13.(13) Alemannia Geithain        28    9    7   12  -  12    35-47       34
14.(14) Rotation 1950 Leipzig     28    9    6   13  -   7    43-50       33
15.(15) Wacker Dahlen             28    1    9   18  -  38    21-59       12
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 16.6.03: Torreich und ersatzarm beendet DSC eine durchwachsene Bezirksliga-Saison
Döbeln/Taucha. Bei sehr guten äußeren Bedingungen entwickelte sich ein ansehnliches Bezirksligaspiel mit zahlreichen Toren zwischen der SG Taucha und dem Döbelner SC. Die Döbelner schossen allerdings weniger und verloren mit 4:6. Die erste Chance gehörte den Gästen durch Gasch und Zorn, die diese allerdings nicht verwerten konnten. Das 1:0 für die Gäste war einem Torwartfehler geschuldet. Niepel bekam das Leder einfach nicht zu fassen. 
Unter Dampf spielten die Döbelner weiter nach vorn. Durch gutes Zusammenspiel ergaben sich immer wieder gute Chancen. In der 30. Minute verletzte sich Carsten Gärtner und musste außerhalb des Spielfeldes behandelt werden. Da der DSC wegen anderer Spielerausfälle mit nur zwölf Mann angetreten war und keine Auswechselspieler hatte, waren die Tauchaer in der Überzahl. Das nutzten sie zur 2:0-Führung aus. Auch in der Folgezeit wachten die Gäste nicht auf. Nur durch einen Elfmeter gelang ihnen der Anschlusstreffer (41.), nur drei Minuten später erzielt wiederum Gasch den verdienten Ausgleich. 
Die zweite Halbzeit begann sehr gut für den DSC. Gasch wurde auf die Reise geschickt. Nach einer guten Einzelleistung bedient er Scharf, der sein Team 3:2 in Führung bringt. Der Ausgleich der SG folgte prompt. Näther versenkte nach Eckball zum 3:3 (65.). Fünf Minuten später traf Geißler zur erneuten Führung. 
Die Verletzung von Carsten Gärtner brachte dem DSC weitere Probleme ein. Der konnte in der 70. Minute nicht weiterspielen. Einen Ersatzspieler gab es nicht. Einmal mehr war es Gasch, der in der 72. Minute ausgleichen konnte. Döbeln machte im Spiel zehn gegen elf«zwar eine ordentliche Figur. Die zwei Treffer von Geißler konnten sie allerdings trotzdem nicht mehr verhindern. In der 86. Minute bekam der DSC noch einen Elfmeter zugesprochen, als Gasch gefoult wurde. Er konnte den Elfer aber nicht versenken.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 16.6.03: Hausdorf verschenkt leichtfertig den Titel des Vizemeisters
Geithain/Hausdorf. Mit einem Sieg bei einem gleichzeitigen Punktverlust der Klingaer in Zwenkau, wollten sich die Hausdorfer zumindest die theoretische Chance auf den Vizemeister erhalten. Gerreicht hat's nicht -Hausdorf verliert in Geithain 4:2 und rutscht auf Platz vier. 
Der Wille zum Sieg war zumindest im ersten Abschnitt noch in Ansätzen zu erkennen, doch umsetzen konnten es die Kunath- Schützlinge in einer ihrer schwächsten Begegnung nicht. Vielleicht war aber auch eine Woche nach dem verlorenen Pokalendspiel nicht mehr zu erwarten, zumal mit Hausmann und Nehring zwei wichtige Akteure fehlten und im Verlauf der ersten Halbzeit auch noch Vesely verletzt ausgetauscht werden musste. So schafften es die jungen Leute wie Silligmann, Leonhardt und Wolf, später auch die eingewechselten Kalbitz, König und Claus nicht, Verantwortung zu übernehmen und die keinesfalls übermächtigen Alemannen, für die es um den Verbleib in der Bezirksliga ging, am Sieg zu hindern. 
Schon nach vier Minuten kam nach einem Missverständnis im Mittelfeld Pufahl in halblinker Position in Ballbesitz und bezwang Torhüter Krasselt mit einem Sonntagsschuss. Danach erzwangen die Hausdorfer zwar ein optisches Übergewicht und kamen durch Leonhardt zum Ausgleich. Mehr war bis zur Pause nicht zu verzeichnen. 
Beide Mannschaften legten auch im zweiten Teil keineswegs zu und doch führten die Geithainer nach individuellen Fehlern und katastrophalem Abwehrverhalten durch Treffer von Sommer und Richter (66. Und 72. Min.) plötzlich mit 3:1. Aufbegehren konnte man es eigentlich nicht nennen, was den HSV durch einen Kopfballtreffer von Kalbitz eine Viertelstunde vor Schluss noch einmal heranbrachte. Zumindest sahen sich die Gäste danach veranlasst, hinten gänzlich ohne Absicherung zu agieren, was zwar den Druck nach vorn keineswegs erhöhte, aber dafür dem FSV noch einige Kontermöglichkeiten einbrachte.. Eine davon nutzte Dennhardt zum 4:2 und damit zum umjubelten Klassenerhalt seiner Elf.

29. Spieltag   Zuschauer: 975 - 139 pro Spiel  
      Tore: 28 - 4,0 pro Spiel  
31.05.03 TuS Leutzsch Leipzig - Alemannia Geithain 3 : 0 ( 1 : 0 ) 75
31.05.03 "Frisch Auf" Wurzen  - SV Leipzig Nordwest  1 : 2 ( 1 : 1 ) 80
31.05.03 Bornaer SV 91 - SG Taucha 99  4 : 1 ( 3 : 0 ) 200
31.05.03 Döbelner SC - Rotation 1950 Leipzig  1 : 0 ( 0 : 0 ) 130
31.05.03 ESV Delitzsch - FSV Krostitz  5 : 3 ( 2 : 1 ) 120
31.05.03 SV Tresenwald Machern - VfB Zwenkau  1 : 1 ( 0 : 1 ) 250
31.05.03 SV Klinga/Ammelshain - Wacker Dahlen  6 : 0 ( 4 : 0 ) 120
  Hausdorfer SV - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 25 094 - 124 pro Spiel  
      Tore gesamt: 637 - 3,14 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     27   16    4    7  +  26    54-28       52
 2.( 3) SV Klinga/Ammelshain      27   14    7    6  +  27    65-38       49
 3.( 2) Hausdorfer SV             27   14    6    7  +  22    52-30       48
 4.( 4) TuS Leutzsch Leipzig      27   14    4    9  +   7    40-33       46
 5.( 6) SV Leipzig Nordwest       27   13    4   10  +   6    57-51       43
 6.( 5) SG Taucha 99              27   13    3   11  +   5    44-39       42
 7.( 7) FSV Krostitz              27   10    8    9  +   7    47-40       38
 8.( 9) Döbelner SC               27   12    2   13  -  10    39-49       38
 9.( 8) "Frisch Auf" Wurzen       28   11    4   13  -   9    41-50       37
10.(10) VfB Zwenkau               27   10    6   11  -  12    31-43       36
11.(12) ESV Delitzsch             27   10    4   13  -   9    35-44       34
12.(14) Bornaer SV 91             27    8    8   11  -   1    44-45       32
13.(11) Alemannia Geithain        27    8    7   12  -  14    31-45       31
14.(13) Rotation 1950 Leipzig     27    8    6   13  -   8    38-46       30
15.(15) Wacker Dahlen             27    1    9   17  -  37    19-56       12
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 2.6.03: Nach 80 Minuten Kampf endlich Siegtor für DSC
Döbeln. Dass es beim Kampf um den begehrten Klassenerhalt oftmals keinen Schönheitspreis zu vergeben gibt, zeigte am Wochenende wieder einmal die Begegnung zwischen Döbelner SC und Rotation Leipzig. Für beide Teams sind Punkte derzeit enorm wichtig und so waren einmal mehr Kampf und Disziplin im Stadion Bürgergarten angesagt. Spielerisch blieb die Partie, die Döbeln mit 1:0 für sich entschied, weit unter dem Niveau. 
Herzog sorgte bereits in der Anfangsminute für Aufregung im DSC-Strafraum. Zum Glück für Döbeln versiebte er diese Möglichkeit recht kläglich. Trotz Sonderbewachung setzte sich dann fünf Minuten später Gasch erfolgreich durch, einen Mitspieler für seine Eingabe fand er jedoch nicht. Danach plätscherte die Partie trotz kämpferischen Einsatzes förmlich dahin. Zwischenzeitlich sorgten die Gäste durch Herzog, begünstigt durch inkonsequentes Deckungsverhalten bei den Kreisstädtern, für so etwas wie Torgefahr. 
Nach 25 Minuten hätte eine Führung den Döbelnern gut zu Gesicht gestanden. Müllers Eingabe brachte Gasch in Ballbesitz, doch dieser scheiterte am erfahrenen Barth im Gäste-Tor. Dann wurde die Partie etwas ruppiger. Aus dem Spielfluss heraus war eigentlich kein Torerfolg zu erwarten. Beide Seiten lebten förmlich von den Fehlern der Gegenspieler. Das versuchte auch Arnold in der 35. Minute, als er S. Müller den Ball abluxte, seine Schnelligkeit in die Waagschale legte, aber letztlich doch an Barth scheiterte. 
Eigentlich konnte es in der zweiten Hälfte nur besser werden, zumindest spielerisch. Doch es blieb beim Kampf. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste konnten Schlimmeres verhindern. In der 80. Minute dann die Entscheidung: Scharf bediente aus dem Bedrängnis heraus im schnellen Gegenzug Gasch in halbrechter Position. Torhüter Barth hatte seinen Torraum wahrscheinlich zu früh verlassen, Gasch spielte ihn aus und versenkte das Leder - 1:0. Später verhinderte Niepel den Ausgleich mit einer klasse Reaktion.

28.05.03 ESV Delitzsch - Hausdorfer SV  -  Nachholespiel vom 25.Spieltag
28. Spieltag   Zuschauer: 1 270 - 181 pro Spiel  
      Tore: 28 - 4,0 pro Spiel  
24.05.03 SG Taucha 99  - "Frisch Auf" Wurzen  7 : 1 ( 6 : 0 ) 350
25.05.03 Hausdorfer SV - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 0 ( 2 : 0 ) 160
25.05.03 Alemannia Geithain - SV Klinga/Ammelshain 2 : 3 ( 2 : 1 ) 120
25.05.03 Wacker Dahlen  - SV Tresenwald Machern 0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
24.05.03 VfB Zwenkau  - ESV Delitzsch 4 : 0 ( 3 : 0 ) 200
24.05.03 FSV Krostitz  - Döbelner SC 2 : 2 ( 1 : 0 ) 100
24.05.03 Rotation 1950 Leipzig  - Bornaer SV 91 2 : 3 ( 1 : 1 ) 140
  SV Leipzig Nordwest  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 24 119 - 123 pro Spiel  
      Tore gesamt: 609 - 3,11 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     26   16    3    7  +  26    53-27       51
 2.( 2) Hausdorfer SV             27   14    6    7  +  22    52-30       48
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain      26   13    7    6  +  21    59-38       46
 4.( 4) TuS Leutzsch Leipzig      26   13    4    9  +   4    37-33       43
 5.( 6) SG Taucha 99              26   13    3   10  +   8    43-35       42
 6.( 5) SV Leipzig Nordwest       26   12    4   10  +   5    55-50       40
 7.( 7) FSV Krostitz              26   10    8    8  +   9    44-35       38
 8.( 8) "Frisch Auf" Wurzen       27   11    4   12  -   8    40-48       37
 9.( 9) Döbelner SC               26   11    2   13  -  11    38-49       35
10.(10) VfB Zwenkau               26   10    5   11  -  12    30-42       35
11.(11) ESV Delitzsch             26    9    4   13  -  11    30-41       31
12.(12) Alemannia Geithain        26    8    7   11  -  11    31-42       31
13.(13) Rotation 1950 Leipzig     26    8    6   12  -   7    38-45       30
14.(14) Bornaer SV 91             26    7    8   11  -   4    40-44       29
15.(15) Wacker Dahlen             26    1    9   16  -  31    19-50       12
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 26.5.03: Döbeln schubst Krostitz noch von der Siegerstraße
Krostitz/Döbeln. Die Kupper-Schützlinge erspielten sich am Sonnabend in Krostitz einen Punkt. Die Partie endete 2:2.
Die Krostitzer übernahmen sofort die Initiative. Besonders bei Standards strahlten sie Gefahr aus. So war es nicht verwunderlich, dass die Platzbesitzer nach 22 Minuten nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld heraus mit 1:0 in Führung gehen konnten. Pech für Liebmann, dass er im Gegenzug nur den Pfosten traf. Kaum, dass der Unparteiische das Spiel wieder angepfiffen hatte, kam Geppert nach einem Abwehrfehler ungehindert zum Kopfball und erhöhte auf 2:0. Nun war der DSC gefordert. Liebmann griff an, setzte sich im Strafraum durch. Ein Foul stoppte ihn. Schiri Otto zeigte sofort auf den Punkt. Gasch nahm Anlauf und verwandelte sicher zum 2:1.
In der Folgezeit ereichten die Döbelner mehr Spielanteile, hatten aber bei Kontern der Krostitzer Glück, dass es bei den beiden Treffen der Heimelf blieb. Ab der 75. Minute spielte nur noch Döbeln. Gasch rackerte, doch immer wieder scheiterte er am letzten Mann, Wimberger. Schließlich war es Kapitän Christian Gärtner vorbehalten, nach einer feinen Einzelleistung den glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich zu schießen. Die reguläre Spielzeit war bereits um.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 26.5.03: Hausdorf schiebt sich in der Tabelle vor TuS Leutzsch
Hausdorf. In einem gutklassigen Bezirksligaspiel am gestrigen Sonntagnachmittag bezwang der Hausdorfer SV Tabellennachbar TuS Leutzsch mit 2:0. Mit diesem Sieg schob sich der HSV in der Tabelle vor Leutzsch (3.).
Alles begann jedoch mit einer Schrecksekunde für die Platzbesitzer, als Bieleit seinem Schatten Seidel entwischte, scharf nach innen flankte, doch Petsch am großartig reagierenden Krasselt scheiterte. Danach fanden die Einheimischen zu ihrem Spiel. Bei einem Freistoß von Vesely scheiterte Hausmann per Kopf am glänzend reagierenden Torhüter der Gäste.
Ein Freistoß fünf Minuten vor dem Pausenpfiff war dann auch Ausgangspunkt der Hausdorfer Führung. Den von Hausmann getretenen Ball brachten die Gäste nicht aus der Gefahrenzone, so dass der Hausdorfer Goalgetter erneut an den Ball kam und von 16 Metern am verdutzt dreinschauenden Hebenstreit den Ball in die Maschen setzte. Der HSV setzte sofort nach und kam eine Minute vor dem Pausenpfiff durch einen unhaltbaren Schuss von Eichelkraut - wiederum von der Strafraumgrenze - noch zum 2:0.
Die nicht aufsteckenden Gäste erzielten im zweiten Abschnitt zwar ein optisches Übergewicht, zu allzu viel Chancen kamen sie aber nicht. Und wenn sie doch einmal eine Gelegenheit hatten, so wie Wöß nach einer Stunde per Kopf und Altmann fünf Minuten vor Schluss mit einem Distanzschuss, zeigte sich Krasselt auf dem Posten. Die Hausdorfer verlegten sich während der gesamten zweiten Halbzeit vornehmlich aufs Kontern und hatten durch Silligmann nach 75 Minuten sowie durch den eingewechselten Teubner in der Schlussminute noch zwei Riesengelegenheiten, das Ergebnis zu erhöhen. Mit diesem Sieg hielten sich die Kunath-Schützlinge die Chance offen, in der Endabrechnung noch den zweiten Platz zu belegen.

27. Spieltag   Zuschauer: 623 - 89 pro Spiel  
      Tore: 21 - 3,0 pro Spiel  
17.05.03 SV Tresenwald Machern - Alemannia Geithain 3 : 1 ( 1 : 0 ) 90
  Eintracht Sermuth  - TuS Leutzsch Leipzig   :   (   :   ) abgesetzt
17.05.03 SV Leipzig Nordwest  - SG Taucha 99  2 : 3 ( 0 : 1 ) 95
17.05.03 "Frisch Auf" Wurzen  - Rotation 1950 Leipzig  3 : 0 ( 2 : 0 ) 78
17.05.03 Bornaer SV 91 - FSV Krostitz  4 : 3 ( 2 : 0 ) 100
17.05.03 Döbelner SC - VfB Zwenkau  0 : 1 ( 0 : 0 ) 130
17.05.03 ESV Delitzsch - Wacker Dahlen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 50
17.05.03 SV Klinga/Ammelshain - Hausdorfer SV 0 : 0 ( 0 : 0 ) 80
      Zuschauer gesamt: 22 849 - 121 pro Spiel  
      Tore gesamt: 581 - 3,07 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     25   16    2    7  +  26    53-27       50
 2.( 2) Hausdorfer SV             26   13    6    7  +  20    50-30       45
 3.( 4) SV Klinga/Ammelshain      25   12    7    6  +  20    56-36       43
 4.( 3) TuS Leutzsch Leipzig      25   13    4    8  +   6    37-31       43
 5.( 5) SV Leipzig Nordwest       26   12    4   10  +   5    55-50       40
 6.( 7) SG Taucha 99              25   12    3   10  +   2    36-34       39
 7.( 6) FSV Krostitz              25   10    7    8  +   9    42-33       37
 8.( 9) "Frisch Auf" Wurzen       26   11    4   11  -   2    39-41       37
 9.( 8) Döbelner SC               25   11    1   13  -  11    36-47       34
10.(12) VfB Zwenkau               25    9    5   11  -  16    26-42       32
11.(13) ESV Delitzsch             25    9    4   12  -   7    30-37       31
12.(10) Alemannia Geithain        25    8    7   10  -  10    29-39       31
13.(11) Rotation 1950 Leipzig     25    8    6   11  -   6    36-42       30
14.(14) Bornaer SV 91             25    6    8   11  -   5    37-42       26
15.(15) Wacker Dahlen             25    1    8   16  -  31    19-50       11
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 19.5.03: Der Hund liegt in der Unordnung der Döbelner Hintermannschaft begraben
Döbeln. Auch ohne Scepanski, Hänsel und Gasch wollte der DSC die Partie gegen VfB Zwenkau für sich entscheiden. Alle Bemühungen reichten jedoch nicht. Mit einem knappen 0:1 musste sich der DSC geschlagen geben. 
Zwar "zischte" ein Freistoß von Müller in der zweiten Minute denkbar knapp über das Tor und kurz darauf hatte Bombis im Tor der Gäste Mühe, einen Aufsetzer unter Kontrolle zu bringen. Aber auch die Zwenkauer hatten ihre Möglichkeiten. Weiß war auf der rechten Seite Sieger gegen C. Gärtner - das folgende Wirrwarr in der DSC-Abwehr konnten Dippold und Winkler allerdings nicht nutzen. 
Die nächsten Minuten passierten wenig. Haufenweise Fehlabspiele ließen keinen Spielfluss zu. Die Gäste konnten zwar hin und wieder mit Standardsituationen auf sich aufmerksam machen - Niepel war aber zur Stelle. Einige Chancen konnten sich auch die Döbelner noch erspielen. Im Abschluss passierte nichts. 
Im weiteren Verlauf stellten sich die Zwenkauer immer deutlicher als das bissigere und zweikampfstärkere Team dar. Der Hund lag in der Unordnung der Döbelner Hintermannschaft begraben und das war schließlich der Auslöser für den Führungs- und letztlich auch Siegtreffer des VfB. Kramer war in der 48. Minute der Schütze. 
Döbeln gab sich nicht auf, auch wenn sie nach gefährlichem Schuss von Weiß fast das 0:2 kassiert hätten. Arnold setzte in der 62. Minute noch ein Achtungszeichen - der Außenpfosten hatte etwas gegen den Erfolg. Mit der Einwechslung von Liebmann und Scharf wurde der DSC dann deutlich besser, auch wenn er am Spielstand nichts mehr ändern konnte. Aber die Heim-Elf spielte offener und mutiger. Nach Partzschs Solo auf der linken Seite hatte Matejka den Ausgleich auf dem Fuß. 
Zwenkau versuchte mit schnellen Kontern, den Sack zuzumachen. Weiß und Liesenhoff kamen aber an Niepel nicht vorbei. Ein wichtiger Sieg der Zwenkauer gegen den Abstieg in einem Spiel, bei dem spielerische Elemente jedoch vollständig zu kurz kamen.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 19.5.03: HSV erzittert sich verdienten Punktgewinn
Klinga/Hausdorf. Nach einer von viel Taktik geprägten Partie war der Hausdorfer Coach zunächst einmal angesäuert. Obwohl die Gastgeber eine optische Überlegenheit erzielten und die bessere technische Klinge schlugen, hatten seine Schützlinge vor allem in Hälfte zwei riesige Kontermöglichkeiten. 
In der ersten Halbzeit mit wenig Höhepunkten waren auf beiden Seiten Freistösse das einzig Nennenswerte. Doch da Schmidt und Born auf der einen sowie Hausmann und Vesely auf der anderen Seite nicht gerade ihre Schussstiefel geschnürt hatten, blieben diese ohne Folgen. Nach einer Eichelkraut-Ecke hatten die Gäste noch die Gelegenheit zur Führung. Vesely verzog per Kopf freistehend (24.). Da auch die Klingaer Witt und Zimmermann mit ihren Schüssen nicht optimal lagen, ging es torlos in die Pause. 
Kampf und Einsatz dominierten im zweiten Abschnitt. Die Gäste hatten Chancen, die Partie zu entscheiden. Dem einschussbereiten Claus versprang gleich zweimal der Ball. Dazwischen musste Torhüter Krasselt bei einem abgefälschten Freistoss von Born toll reagieren. Die Gastgeber zogen nach einer Stunde das Tempo noch mal an. Da auch Silligmann nach herrlicher Einzelaktion scheiterte und Leonhardt nur das Außennetz traf, raufte sich nicht nur Trainer Kunath ein ums andere Mal die Haare. Hätte Krasselt bei Sickerts Schuss kurz vor Ultimo nicht so großartig reagiert, wäre der verdiente Punktgewinn noch in Gefahr geraten.

14.05.03 SV Leipzig Nordwest - SV Klinga/Ammelshain  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
26. Spieltag   Zuschauer: 1 000 - 143 pro Spiel  
      Tore: 23 - 3,29 pro Spiel  
10.05.03 FSV Krostitz  - "Frisch Auf" Wurzen  2 : 2 ( 1 : 1 ) 100
10.05.03 Rotation 1950 Leipzig  - SV Leipzig Nordwest  0 : 1 ( 0 : 0 ) 110
10.05.03 TuS Leutzsch Leipzig - SV Klinga/Ammelshain 2 : 3 ( 0 : 1 ) 75
11.05.03 Hausdorfer SV - SV Tresenwald Machern 3 : 0 ( 0 : 0 ) 280
11.05.03 Alemannia Geithain - ESV Delitzsch 2 : 1 ( 1 : 0 ) 80
11.05.03 Wacker Dahlen  - Döbelner SC 1 : 3 ( 0 : 2 ) 155
10.05.03 VfB Zwenkau  - Bornaer SV 91 2 : 1 ( 0 : 1 ) 200
  SG Taucha 99  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 22 226 - 122 pro Spiel  
      Tore gesamt: 560 - 3,08 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     24   15    2    7  +  24    50-26       47
 2.( 3) Hausdorfer SV             25   13    5    7  +  20    50-30       44
 3.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      25   13    4    8  +   6    37-31       43
 4.( 4) SV Klinga/Ammelshain      24   12    6    6  +  20    56-36       42
 5.( 5) SV Leipzig Nordwest       25   12    4    9  +   6    53-47       40
 6.( 6) FSV Krostitz              24   10    7    7  +  10    39-29       37
 7.( 7) SG Taucha 99              24   11    3   10  +   1    33-32       36
 8.( 8) "Frisch Auf" Wurzen       25   10    4   11  -   5    36-41       34
 9.( 9) Döbelner SC               24   11    1   12  -  10    36-46       34
10.(12) Alemannia Geithain        24    8    7    9  -   8    28-36       31
11.(10) Rotation 1950 Leipzig     24    8    6   10  -   3    36-39       30
12.(13) VfB Zwenkau               24    8    5   11  -  17    25-42       29
13.(11) ESV Delitzsch             24    8    4   12  -   8    29-37       28
14.(14) Bornaer SV 91             24    5    8   11  -   6    33-39       23
15.(15) Wacker Dahlen             24    1    8   15  -  30    19-49       11
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
07.05.03 SV Klinga/Ammelshain - "Frisch Auf" Wurzen  -  Nachholespiel vom 20.Spieltag

25. Spieltag   Zuschauer: 852 - 122 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,71 pro Spiel  
03.05.03 Döbelner SC - Alemannia Geithain 1 : 0 ( 0 : 0 ) 130
03.05.03 SV Tresenwald Machern - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 0 ( 1 : 0 ) 160
  Eintracht Sermuth  - SV Klinga/Ammelshain   :   (   :   ) abgesetzt
03.05.03 SG Taucha 99  - Rotation 1950 Leipzig  1 : 2 ( 1 : 2 ) 150
03.05.03 SV Leipzig Nordwest  - FSV Krostitz  3 : 1 ( 1 : 0 ) 90
03.05.03 "Frisch Auf" Wurzen  - VfB Zwenkau  3 : 0 ( 2 : 0 ) 102
03.05.03 Bornaer SV 91 - Wacker Dahlen  3 : 0 ( 1 : 0 ) 120
28.05.03 ESV Delitzsch - Hausdorfer SV 1 : 2 ( 0 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 21 226 - 121 pro Spiel  
      Tore gesamt: 537 - 3,07 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     23   15    2    6  +  27    50-23       47
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      24   13    4    7  +   7    35-28       43
 3.( 4) Hausdorfer SV             24   12    5    7  +  17    47-30       41
 4.( 3) SV Klinga/Ammelshain      23   11    6    6  +  19    53-34       39
 5.( 7) SV Leipzig Nordwest       24   11    4    9  +   5    52-47       37
 6.( 5) FSV Krostitz              23   10    6    7  +  10    37-27       36
 7.( 6) SG Taucha 99              24   11    3   10  +   1    33-32       36
 8.( 8) "Frisch Auf" Wurzen       24   10    3   11  -   5    34-39       33
 9.(11) Döbelner SC               23   10    1   12  -  12    33-45       31
10.(12) Rotation 1950 Leipzig     23    8    6    9  -   2    36-38       30
11.( 9) ESV Delitzsch             23    8    4   11  -   7    28-35       28
12.(10) Alemannia Geithain        23    7    7    9  -   9    26-35       28
13.(13) VfB Zwenkau               23    7    5   11  -  18    23-41       26
14.(14) Bornaer SV 91             23    5    8   10  -   5    32-37       23
15.(15) Wacker Dahlen             23    1    8   14  -  28    18-46       11
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 5.5.03: Wieder drei Punkte: Geht's beim DSC wirklich aufwärts?
Döbeln. Dass für die Mannschaft des Döbelner SC sehr viel auf dem Spiel stand und steht, war in der Begegnung mit Alemannia Geithain über 90 Minuten nicht zu übersehen. Und weil auch die Geithainer unter Zugzwang stehen, blieb die spielerische Linie in der Partie völlig auf der Strecke.Kampf war angesagt und den gewannen die Döbelner mit 1:0. 
Zum Glück versiebte Dennhardt schon in der ersten Minute seine Chance, die Geithainer in Führung zu bringen. Bis zum Pausenpfiff passierte dann relativ wenig. Spielzüge besaßen Seltenheitswert, Torchancen gab es auf beiden Seiten förmlich keine. Zwischenzeitlich versuchten sich Gasch,Arnold und Partzsch mit Distanzschüssen. Doch der Erfolg blieb dabei genauso aus wie bei Geithains Möglichkeiten durch Pufahl und Sommer kurz vor der Halbzeitpause. 
Im zweiten Abschnitt die gleiche Situation. Keiner wollte den entscheidenden Fehler machen und in Rückstand geraten. Nach 65 Minuten dann der Lichtblick für die Gastgeber:Jens Arnold setzte sich gleich gegen zwei Geithainer durch, Gaschs Abschluss war toll. Leider kämpften die Gäste vorbildlich und blockten diesen Schuss mit hohem Einsatz ab. 78 Minuten waren gespielt, als Libero Hänsel Organisator eines erfolgreichenAngriffs der Kreisstädter wurde. In Jens Arnold fand er seinen Anspielpunkt, der setzte Vesely in Szene und dieser erzielte das einzige Tor des Tages. 
Gelaufen allerdings war nach diesem Führungstreffer für die Döbelner gar nichts. Im Gegenteil, die Partie wurde bis zum Abpfiff nun richtig turbulent. Zunächst haderten die Geithainer mit dem Unparteiischen. Sie hatten mit einem Strafstoß gerechnet, doch nach Rücksprache mit seinem Assistenten ahndete er das Foul an einem DSC-Abwehrspieler zugunsten der Kreisstädter. 
Fast mit dem Schlusspfiff hatten die Gäste dann noch eine heikle Situation zu überstehen, es blieb beim glücklichen 1:0.

01.05.03 FSV Krostitz - Alemannia Geithain  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
30.04.03 Döbelner SC - "Frisch Auf" Wurzen  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 1 280 - 183 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,57 pro Spiel  
27.04.03 Wacker Dahlen  - "Frisch Auf" Wurzen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
26.04.03 VfB Zwenkau  - SV Leipzig Nordwest  2 : 2 ( 0 : 1 ) 100
26.04.03 FSV Krostitz  - SG Taucha 99  1 : 2 ( 1 : 2 ) 130
26.04.03 SV Klinga/Ammelshain - SV Tresenwald Machern 4 : 2 ( 1 : 0 ) 250
26.04.03 TuS Leutzsch Leipzig - ESV Delitzsch 3 : 2 ( 3 : 1 ) 100
27.04.03 Hausdorfer SV - Döbelner SC 2 : 1 ( 1 : 0 ) 250
27.04.03 Alemannia Geithain - Bornaer SV 91 2 : 2 ( 1 : 0 ) 250
  Rotation 1950 Leipzig  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 20 374 - 121 pro Spiel  
      Tore gesamt: 518 - 3,08 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     22   14    2    6  +  25    48-23       44
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      23   13    4    6  +   9    35-26       43
 3.( 4) SV Klinga/Ammelshain      23   11    6    6  +  19    53-34       39
 4.( 5) Hausdorfer SV             23   11    5    7  +  16    45-29       38
 5.( 3) FSV Krostitz              22   10    6    6  +  12    36-24       36
 6.( 7) SG Taucha 99              23   11    3    9  +   2    32-30       36
 7.( 6) SV Leipzig Nordwest       23   10    4    9  +   3    49-46       34
 8.( 8) "Frisch Auf" Wurzen       23    9    3   11  -   8    31-39       30
 9.( 9) ESV Delitzsch             22    8    4   10  -   6    27-33       28
10.(11) Alemannia Geithain        22    7    7    8  -   8    26-34       28
11.(10) Döbelner SC               22    9    1   12  -  13    32-45       28
12.(12) Rotation 1950 Leipzig     22    7    6    9  -   3    34-37       27
13.(13) VfB Zwenkau               22    7    5   10  -  15    23-38       26
14.(14) Bornaer SV 91             22    4    8   10  -   8    29-37       20
15.(15) Wacker Dahlen             22    1    8   13  -  25    18-43       11
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 28.4.03: Glücklicher Sieg für Hausdorfer SV im großen Kreis-Derby
Hausdorf/Döbeln. Zumindest kämpferisch hielt die Partie vor stattlicher Zuschauerkulisse das, was man von einem Derby erwartet. Im großen Kreis-Derby gewann der Hausdorfer SV glücklich mit 2:1 gegen die Kicker des Döbelner SC. 
Spielerisch lief vor allem bei den Kunath-Schützlingen nicht viel zusammen. Die Ausffälle von Nehring und Eichelkraut konnten im Mittelfeld nicht kompensiert werden. Und da auch noch während der ersten Spielhälfte Plecity und Seidel verletzt vom Platz mussten, war von den arg dezimierten Gastgebern nicht mehr zu erwarten. 
Die erste Chance besaß der Döbelner Vesely, als er freistehend nach zwölf Minuten Torhüter Krasselt den Ball in die Arme schoss. Auch die zweite Gelegenheit hatten die Gäste, doch nach einem Konter schloss Matejka zu überhastet ab. So war es einmal mehr Hausmann, der mit einem 20-Meter-Freistoß ins linke obere Toreck den Gastgeber in Führung brachte. Bis zur Halbzeit tat sich dann auf beiden Seiten nicht mehr viel, so dass die Platzbesitzer mit der knappen Führung in die Kabinen gingen. Aus denen der DSC noch aggressiver und mit dem festen Willen, den Spieß noch umzudrehen, wieder herauskam. 
Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff wurden deren Bemühungen belohnt. Eine Freistoß-Eingabe von Vesely verwertete der freistehende Arnold zum verdienten Ausgleich. Danach hatten die Gäste erkannt, dass an diesem Tag mehr zu holen war. Sie verstärkten den Druck und so brannte es in Hausdorfer Strafraumnähe einige Male lichterloh. Meist konnten die stark spielenden Matejka, Partzsch und Arnold nur durch Foulspiel gebremst werden. Zum Glück für Krasselt hatten die Döbelner Schützen an diesem Tag ihre Schussstiefel nicht geschnürt. 
Da auch Hausmann zwei Freistöße aus aussichtsreicher Position nicht im Gehäuse unterbringen konnte, blieb es bis in die Schlussphase beim Remis. Die nun auf Konter setzenden Gastgeber brachten mit König einen frischen Stürmer, der noch einige Male für Verwirrung sorgte. König war es auch, der sechs Minuten vor Schluss nach einem Fehlabspiel der Döbelner Hintermannschaft in Ballbesitz kam. Sich auf der rechten Seite durchsetzte, den mitgelaufenen Wolf bediente, der das Leder zu Wuttke legte und unhaltbar zum glücklichen Sieg versenkte.

21.04.03 Döbelner SC - SG Taucha 99  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
17.04.03 Alemannia Geithain - VfB Zwenkau  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
17.04.03 Hausdorfer SV - SV Klinga/Ammelshain  -  Nachholespiel vom 12.Spieltag

23. Spieltag   Zuschauer: 810 - 116 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,43 pro Spiel  
12.04.03 "Frisch Auf" Wurzen  - Alemannia Geithain 2 : 0 ( 1 : 0 ) 120
12.04.03 Döbelner SC - TuS Leutzsch Leipzig 3 : 0 ( 1 : 0 ) 110
12.04.03 ESV Delitzsch - SV Klinga/Ammelshain 1 : 0 ( 0 : 0 ) 70
  Eintracht Sermuth  - SV Tresenwald Machern   :   (   :   ) abgesetzt
12.04.03 Rotation 1950 Leipzig  - FSV Krostitz  1 : 1 ( 0 : 1 ) 80
12.04.03 SG Taucha 99  - VfB Zwenkau  0 : 1 ( 0 : 1 ) 200
12.04.03 SV Leipzig Nordwest  - Wacker Dahlen  3 : 2 ( 0 : 1 ) 80
12.04.03 Bornaer SV 91 - Hausdorfer SV 1 : 2 ( 1 : 0 ) 150
      Zuschauer gesamt: 19 094 - 119 pro Spiel  
      Tore gesamt: 493 - 3,06 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     21   14    2    5  +  27    46-19       44
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      22   12    4    6  +   8    32-24       40
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain      22   10    6    6  +  17    49-32       36
 4.( 4) FSV Krostitz              21   10    6    5  +  13    35-22       36
 5.( 6) Hausdorfer SV             22   10    5    7  +  15    43-28       35
 6.( 7) SV Leipzig Nordwest       22   10    3    9  +   3    47-44       33
 7.( 5) SG Taucha 99              22   10    3    9  +   1    30-29       33
 8.(10) "Frisch Auf" Wurzen       22    9    2   11  -   8    31-39       29
 9.(11) ESV Delitzsch             21    8    4    9  -   5    25-30       28
10.(12) Döbelner SC               21    9    1   11  -  12    31-43       28
11.( 9) Rotation 1950 Leipzig     22    7    6    9  -   3    34-37       27
12.( 8) Alemannia Geithain        21    7    6    8  -   8    24-32       27
13.(13) VfB Zwenkau               21    7    4   10  -  15    21-36       25
14.(14) Bornaer SV 91             21    4    7   10  -   8    27-35       19
15.(15) Wacker Dahlen             21    1    7   13  -  25    18-43       10
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 14.4.03: Nach mächtigem Donnerwetter platzt endlich der Knoten
Borna/Hausdorf. Siegreich beendete der Hausdorfer SV am Sonnabend das Pflichtspiel gegen Borna. Dank der Treffer von Hausmann gewannen die Gäste mit 2:1. 
Zunächst wollten die Hausdorfer aus einer sicheren Abwehr etwas zurückhaltend agieren. Doch bereits nach einer guten Minute mussten sie ihr Vorhaben ändern. Ein Fehlpass von Hausmann brachte den BSC in Ballbesitz. Das Streitobjekt gelangte zu Sobottka, der in Mittelstürmerposition nicht angegriffen wurde und unbedrängt abziehen konnte. Heraus kam zwar nur ein Schüsschen, doch begünstigt durch einen Platzfehler sprang der Ball über den bereits am Boden liegenden Krasselt hinweg, zum 1:0 ins Netz. 
Die Gäste mussten nun kommen, doch da Eichelkraut eine Eingabe von Hausmann nur drei Minuten nach der Bornaer Führung völlig freistehend nicht verwerten konnte, kam nicht die nötige Ruhe ins Hausdorfer Spiel. Dem Mittelfeld der Gäste fehlten die Ideen, den aufopferungsvoll kämpfenden Gastgebern spielerisch zu begegnen. So sorgten zunächst nur Freistöße für Torgefahr, doch da hatte Hausmann diesmal kein Glück. Der erste ging knapp am Gehäuse vorbei. Beim zweiten rutschte der Ball zwar unterm Torhüter durch, blieb aber auf der Torlinie liegen. Kein HSV-Spieler setzte nach. Der dritte landete am Innenpfosten und sprang ins Feld zurück. Da auch Vesely gleich zweimal in aussichtsreicher Position scheiterte, mussten sich die Kunath-Schützlinge in der Kabine ein mächtiges Donnerwetter ihres Trainers anhören. Ob es daran lag, dass zumindest die Chancenverwertung nach dem Seitenwechsel besser wurde, sei dahin gestellt. 
Mit dem ersten gut angelegten Angriff im zweiten Abschnitt erzielte Hausmann per Kopf den 1:1-Ausgleich. Vesely hatte von links außen geflankt. Neun Minuten später war wiederum Hausmann - nachdem er im Strafraum in Ballbesitz gekommen war - mit einem Flachschuss erfolgreich und brachte damit die Hausdorfer Überlegenheit auch zahlenmäßig zum Ausdruck (1:2). 
Die Platzbesitzer versuchten ihre Offensivbemühungen zwar noch mal zu verstärken, doch außer ein paar Eckbällen, die Krasselt sicher herunterpflückte, kamen sie zu keinen nennenswerten Möglichkeiten. Die Gäste dagegen warteten auf den entscheidenden Konter. Als Hausmann frei durchgebrochen war, entschied der Schiedsrichter-Assistent nach Zuruf der Bornaer Fans fälschlicherweise auf Abseits. Da auch Eichelkraut allein vor Torhüter Lachky versagte und König seine Schnelligkeitsvorteile nicht nutzte, blieb es bis zum Schlusspfiff zumindest spannend, aber letztendlich beim verdienten Hausdorfer Sieg.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 14.4.03: TuS verliert an leidenschaftlich kämpfenden DSC die Punkte 
Döbeln. Der Döbelner SC hat das Siegen nicht verlernt. Wider Erwarten setzten sich die Kreisstädter am Sonnabend im Heimspiel mit 3:0 gegen einen Mitfavoriten im Titelkampf durch. Kampf war in der Partie gegen TuS Leutzsch angesagt und das tat der DSC über 90 Minuten mit Leidenschaft. 
Bereits nach vier Minuten setzte Gasch mit einem 20-Meter-Schuss das erste Achtungszeichen. Hebenstreit im Tor der Leutzscher reagierte allerdings glänzend, so dass den Kreisstädtern ein früher Erfolg verwehrt blieb. Auch bei Hänsels Freistoß kurz darauf fehlte das Quäntschen Glück. 
Die defensiv eingestellten Gäste versuchten mit ihrer Routine zum Erfolg zu kommen. Nach Zorns leichtfertigem Ballverlust im Mittelfeld besaß dann Wittig die Chance zur Führung, nutzte sie aber nicht. Der DSC kämpfte weiter und als Schmohl Matejka im Strafraum foulte entschied der souverän leitende Schiedsrichter Schneider aus Chemnitz sofort auf Strafstoß. Scepanski behielt die Nerven und erzielte nach 23 Minuten das wichtige 1:0. 
Spielerisch überzeugte der Tabellenzweite keineswegs, doch bei Standardsituationen brachten die Leutzscher die DSC-Abwehr einige Male in Bedrängnis. Irmer und Wittig vergaben gute Möglichkeiten zumAusgleich. Die Gästen standen enorm unter Zugzwang, das ersehnte 1:1 fiel jedoch nicht. Altmann und Wöß scheiterten nach dem Seitenwechsel an der DSC-Abwehr. 
In der 77. Minute fiel die Vorentscheidung in dieser Partie. Jens Arnold spielte auf halbrechts seine Schnelligkeitsvorteile gegen Koch aus, zog am Leutzscher vorbei und sein Anspiel nutzte Gasch zum 2:0. Ungefährlich blieben die Messestädter dennoch nicht. Sie wirkten aber nervös und unkonzentiert. Leider ließen sie ihrem Frust über die drohende Niederlage mit einigen bösartigen Fouls freien Lauf. 
Als nach Müllers Freistoß aus dem Mittelfeld heraus im Nachsetzen Zorn für das 3:0 (83.) sorgte, war der Sieg der Döbelner endgültig perfekt.

09.04.03 SV Klinga/Ammelshain - Rotation 1950 Leipzig  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
22. Spieltag   Zuschauer: 625 - 89 pro Spiel  
      Tore: 33 - 4,71 pro Spiel  
06.04.03 Hausdorfer SV - "Frisch Auf" Wurzen  8 : 0 ( 3 : 0 ) 100
06.04.03 Alemannia Geithain - SV Leipzig Nordwest  2 : 1 ( 1 : 1 ) 80
06.04.03 Wacker Dahlen  - SG Taucha 99  0 : 4 ( 0 : 0 ) 145
05.04.03 VfB Zwenkau  - Rotation 1950 Leipzig  1 : 6 ( 0 : 2 ) 80
05.04.03 SV Tresenwald Machern - ESV Delitzsch 4 : 0 ( 2 : 0 ) 60
05.04.03 SV Klinga/Ammelshain - Döbelner SC 7 : 0 ( 1 : 0 ) 80
05.04.03 TuS Leutzsch Leipzig - Bornaer SV 91 0 : 0 ( 0 : 0 ) 80
  FSV Krostitz  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 18 284 - 119 pro Spiel  
      Tore gesamt: 476 - 3,09 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     21   14    2    5  +  27    46-19       44
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      21   12    4    5  +  11    32-21       40
 3.( 4) SV Klinga/Ammelshain      21   10    6    5  +  18    49-31       36
 4.( 3) FSV Krostitz              20   10    5    5  +  13    34-21       35
 5.( 6) SG Taucha 99              21   10    3    8  +   2    30-28       33
 6.( 7) Hausdorfer SV             21    9    5    7  +  14    41-27       32
 7.( 5) SV Leipzig Nordwest       21    9    3    9  +   2    44-42       30
 8.(11) Alemannia Geithain        20    7    6    7  -   6    24-30       27
 9.(12) Rotation 1950 Leipzig     21    7    5    9  -   3    33-36       26
10.( 8) "Frisch Auf" Wurzen       21    8    2   11  -  10    29-39       26
11.( 9) ESV Delitzsch             20    7    4    9  -   6    24-30       25
12.(10) Döbelner SC               20    8    1   11  -  15    28-43       25
13.(13) VfB Zwenkau               20    6    4   10  -  16    20-36       22
14.(14) Bornaer SV 91             20    4    7    9  -   7    26-33       19
15.(15) Wacker Dahlen             20    1    7   12  -  24    16-40       10
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 7.4.03: Lasch und ohne Disziplin: DSC verliert haushoch
Klinga/Döbeln. Lange Gesichter am Sonnabend nach 90 Minuten Bezirksliga-Fußball in Klinga/Ammelshain: Der Döbelner SC verlor dort mit sage und schreibe 0:7 gegen den Tabellensiebenten. Diese DSC-Niederlage spricht eine deutliche Sprache - ob im Zweikampfverhalten oder der mannschaftlichen Geschlossenheit, es gab schlichtweg wenig Erbauendes zu sehen. 
Dabei hatten die Ammelshainer besonders in der ersten Hälfte der Partie auch keine Bäume ausgerissen. Sie bestimmten zwar das Spiel, Chancen aber erarbeiteten sie sich auch kaum. Nach Antonys Fehlabspiel in der 32.Minute verpasste Schlüter die Flanke von Schmidt denkbar knapp. 
Beide machten es fünf Minuten später allerdings besser. Diesmal war Schlüter der Vorbereiter und Schmidt brachte die Gastgeber per Kopfball in Führung. Dieser Treffer fiel in einem denkbar ungünstigen Augenblick, und dennoch blieb die Hoffnung in den Reihen des DSC, in der zweiten Halbzeit das Resultat noch kippen zu können. 
Allerdings blieb es bei der Hoffnung, denn nach dem Seitenwechsel kam es für die Kupper-Schützlinge innerhalb von 16 Minuten knüppeldick. Auch wenn beim 2:0 durch Schlüter die Hand mit im Spiel war, gab es keinerlei Grund, die Ursache für das DSC-Debakel an diesem Tag beim gut agierenden Schiedsrichter zu suchen. 
Das 3:0 durch Schmidt in der 52. Minute besiegelte dann schon die Niederlage und als Schlüter in der 55. bzw. 58. Minute die lasche und disziplinlose Spielweise des DSC mit zwei weiteren Treffern bestrafte, war die Partie gelaufen. Lediglich bei Gaschs Schuss in der 67. Minute drohte das so etwas wie Gefahr für Beulich im Tor der Klingaer, ansonsten hatte er im wahrsten Sinne des Wortes einen geruhsamen Nachmittag. 
Die Hausherren ihrerseits setzten noch einmal nach und taten etwas für ihr Torverhältnis (Böhm, Schlüter).
Döbelner Allgemeine Zeitung, 7.4.03: Marcus Hausmann gegen Wurzen: HSV-Goalgetter schießt Frisch Auf K.o. 
Hausdorf. Nach vier Spieltagen Rot-Sperre meldete sich gestern Marcus Hausmann vom Hausdorfer SV eindrucksvoll zurück. Im Spiel gegen Frisch Auf Wurzen konnte man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass eine gute Stunde lang nicht der Hausdorfer SV gegen die Gäste spielt, sondern Marcus Hausmann. Denn er allein schoss den Landesliga-Absteiger regelrecht K.o. 
Seinem 1:0 in der achten Minute folgte nach 34 Minuten ein kapitaler Freistoß aus 40 Metern genau ins linke obere Eck zum 2:0. Danach erhöhte er kurz vor dem Seitenwechsel nach einer Eingabe von Eichelkraut noch auf 3:0 und traf kurz danach nur den Innenpfosten. 
Auch nach dem Seitenwechsel ging es zunächst mit dem Hausmann-Festspielen weiter. Verzog er in der 46. Minute noch knapp, erhöhte er nach 57 Minuten per Freistoß zunächst auf 4:0 und nur zwei Minuten später wiederum nach einer Eichelkraut-Eingabe auf 5:0. 
Auch an dem sechsten Tor war Hausmann maßgeblich beteiligt, als er einen Freistoß an die Querlatte jagte und Eichelkraut den Abpraller versenkte. Danach hatte Trainer Kunath mit den völlig konfusen Wurzenern ein Einsehen und nahm den Hausdorfer Goalgetter vom Feld. Trotzdem erzielten die Platzbesitzer durch Eichelkraut zunächst noch den siebenten Treffer, ehe Geburtstagskind Vesely in der Schlussminute per Foulstrafstoß den Endstand herstellte.

29.03.03 "Frisch Auf" Wurzen - SV Tresenwald Machern  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
29.03.03 VfB Zwenkau - Wacker Dahlen  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
29.03.03 SV Klinga/Ammelshain - SG Taucha 99  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
29.03.03 Döbelner SC - Bornaer SV 91  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
29.03.03 SV Leipzig Nordwest - ESV Delitzsch  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
29.03.03 Hausdorfer SV - Alemannia Geithain  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
21. Spieltag   Zuschauer: 880 - 126 pro Spiel  
      Tore: 22 - 3,14 pro Spiel  
22.03.03 SG Taucha 99  - Alemannia Geithain 2 : 1 ( 0 : 0 ) 180
22.03.03 "Frisch Auf" Wurzen  - TuS Leutzsch Leipzig 3 : 1 ( 0 : 1 ) 100
22.03.03 Bornaer SV 91 - SV Klinga/Ammelshain 0 : 2 ( 0 : 0 ) 200
22.03.03 Döbelner SC - SV Tresenwald Machern 0 : 3 ( 0 : 1 ) 100
  Eintracht Sermuth  - ESV Delitzsch   :   (   :   ) abgesetzt
22.03.03 FSV Krostitz  - VfB Zwenkau  5 : 1 ( 1 : 1 ) 100
22.03.03 Rotation 1950 Leipzig  - Wacker Dahlen  1 : 1 ( 0 : 0 ) 60
23.03.03 SV Leipzig Nordwest  - Hausdorfer SV 1 : 1 ( 0 : 0 ) 140
      Zuschauer gesamt: 17 659 - 120 pro Spiel  
      Tore gesamt: 443 - 3,01 pro Spiel  

 1.( 2) SV Tresenwald Machern     20   13    2    5  +  23    42-19       41
 2.( 1) TuS Leutzsch Leipzig      20   12    3    5  +  11    32-21       39
 3.( 3) FSV Krostitz              20   10    5    5  +  13    34-21       35
 4.( 4) SV Klinga/Ammelshain      20    9    6    5  +  11    42-31       33
 5.( 5) SV Leipzig Nordwest       20    9    3    8  +   3    43-40       30
 6.( 7) SG Taucha 99              20    9    3    8  -   2    26-28       30
 7.( 6) Hausdorfer SV             20    8    5    7  +   6    33-27       29
 8.(11) "Frisch Auf" Wurzen       20    8    2   10  -   2    29-31       26
 9.( 9) ESV Delitzsch             19    7    4    8  -   2    24-26       25
10.( 8) Döbelner SC               19    8    1   10  -   8    28-36       25
11.(10) Alemannia Geithain        19    6    6    7  -   7    22-29       24
12.(13) Rotation 1950 Leipzig     20    6    5    9  -   8    27-35       23
13.(12) VfB Zwenkau               19    6    4    9  -  11    19-30       22
14.(14) Bornaer SV 91             19    4    6    9  -   7    26-33       18
15.(15) Wacker Dahlen             19    1    7   11  -  20    16-36       10
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 24.3.03: Routinierte Tresenwalder nehmen DSC die Hoffnung
Döbeln. Der Tabellenzweite gegen den Tabellenvorletzten: Der SV Tresenwald ging als haushoher Favorit in die Begegnung gegen den Döbelner SC. Gewann schließlich auch klar mit 0:3. Trotz allem war bei den Döbelnern eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den vergangenen Spielen erkennbar. 
Ziemlich schnell stand fest, dass es gegen einen der wenigen Titelaspiranten mit Bestbesetzung schwer werden würde, auch nur einen Punkt zu holen. Schon in der hektischen Anfangsphase hatten die Gäste die besseren Chancen. Nach drei Minuten war Keeper Noepel noch Sieger gegen Blümel, der mit seinem Schuss ein erstes Zeichen setzte. 
Besonders bei Standardsituationen spielten die Tresenwalder ihre ganze Erfahrung und Routine aus. Auf der Gegenseite blieb Möbius im Tor des SV die erste halbe Stunde unbeschäftigt. In der 34. Minute hatte Gasch plötzlich die Chance den DSC in Führung zu bringen. Die verpatzte Möglichkeit lieferte den Gästen einen schnellen Konter. Nach Kopfballabwehr von Gärtner wähnten die Döbelner den Ball schon im Seitenaus. Vatter nutzte das inkonsequente Deckungsverhalten der Gastgeber, lag für Brunke auf, der per Kopfball zum 0:1 traf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Döbeln noch eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Allerdings scheiterte Scharf freistehend an Möbius. 
Die Hoffnungen blieben - zumindest was die Punkteteilung betraf. Die Hoffnungen starben, als Vatter in der 70. Minute mit einem Gewaltschuss das 2:0 erzielte und damit die Vorentscheidung gefallen war. Dem DSC fehlte es fortan nicht nur an der Routine sondern auch an Glück. Bei den Schussversuchen von Hänsel, Gärtner und Gasch blieb es nur bei Versuchen. Zählbares brachte die Heim-Elf in diesem Spiel nicht mehr zustande. 
Bedeutend cleverer spielten die Tresenwalder. In der 79. Minute bauten die ihre Führung noch aus. Brunke war erneut der Schütze. Letztlich mussten die Döbelner einen zu hohen, aber verdienten Sieg der Tresenwalder zu Protokoll nehmen. Im kommenden (Nachhole-)Spiel gegen Tabellennachbarn Borna geht es für den DSC jetzt schon um wichtige Punkte gegen den Abstieg.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 24.3.03: Leipzig mit Glück - Hausdorf macht den Sack nicht zu
Hausdorf/Leipzig. Da Wolf, Claus und Keller aufgrund einer Erkältung fehlten und auch einige andere Akteure (Krasselt, Voigtländer, Plecity) mehr oder weniger grippegeschwächt ins Spiel gingen, wäre der Hausdorfer Coach vor der Partie mit einem Punktgewinn zufrieden gewesen. Doch nach dem 1:1 gegen Leipzig Nordwest ärgerte sich nicht nur er maßlos über zwei verschenkte Punkte. Denn der HSV war über 90 Minuten spielerisch und kämpferisch das bessere Team. Schon nach zehn Minuten hatte Vesely die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Torhüter Kuppe. Der hatte dann dreimal Glück als Voigtländer zunächst nur den Pfosten und danach Wuttke und Eichelkraut nur die Querlatte trafen. 
Obwohl die Gastgeber auch gut dagegenhielten und sich damit ein ansehenswertes Bezirksliga-Spiel entwickelte, erspielten sie sich gegen eine diszipliniert stehende Hausdorfer Hintermannschaft zunächst keine Torgelegenheiten. 
Die Führung nach einer Stunde durch Wuttke, der eine Freistoßeingabe von Leonhardt am langen Pfosten stehend verwandelte, war hochverdient. Danach verpassten es die Gäste den Sack endgültig zuzumachen. Als eigentlich schon keiner mehr damit rechnete, leistete sich Weber im Mittelfeld ein unnötiges Fehlabspiel worauf Fleer in Ballbesitz kam und mehr oder weniger unbedrängt durch die Hausdorfer Reihen spazieren konnte. Als er dann aus 16 Metern abschoss, hatte Krasselt bei diesem Flachschuss keine Abwehr-Chance.

20. Spieltag   Zuschauer: 920 - 131 pro Spiel  
      Tore: 21 - 3,0 pro Spiel  
07.05.03 SV Klinga/Ammelshain - "Frisch Auf" Wurzen  3 : 2 ( 0 : 1 ) 105
15.03.03 TuS Leutzsch Leipzig - SV Leipzig Nordwest  3 : 2 ( 0 : 0 ) 250
16.03.03 Hausdorfer SV - SG Taucha 99  0 : 1 ( 0 : 1 ) 200
16.03.03 Alemannia Geithain - Rotation 1950 Leipzig  3 : 0 ( 2 : 0 ) 100
16.03.03 Wacker Dahlen  - FSV Krostitz  1 : 2 ( 1 : 0 ) 120
15.03.03 ESV Delitzsch - Döbelner SC 3 : 0 ( 0 : 0 ) 60
15.03.03 SV Tresenwald Machern - Bornaer SV 91 0 : 1 ( 0 : 0 ) 85
  VfB Zwenkau  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 16 779 - 120 pro Spiel  
      Tore gesamt: 421 - 3,01 pro Spiel  

 1.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      19   12    3    4  +  13    31-18       39
 2.( 1) SV Tresenwald Machern     19   12    2    5  +  20    39-19       38
 3.( 3) FSV Krostitz              19    9    5    5  +   9    29-20       32
 4.( 6) SV Klinga/Ammelshain      19    8    6    5  +   9    40-31       30
 5.( 4) SV Leipzig Nordwest       19    9    2    8  +   3    42-39       29
 6.( 5) Hausdorfer SV             19    8    4    7  +   6    32-26       28
 7.( 8) SG Taucha 99              19    8    3    8  -   3    24-27       27
 8.(11) ESV Delitzsch             19    7    4    8  -   2    24-26       25
 9.( 7) Döbelner SC               18    8    1    9  -   5    28-33       25
10.(13) Alemannia Geithain        18    6    6    6  -   6    21-27       24
11.( 9) "Frisch Auf" Wurzen       19    7    2   10  -   4    26-30       23
12.(12) VfB Zwenkau               18    6    4    8  -   7    18-25       22
13.(10) Rotation 1950 Leipzig     19    6    4    9  -   8    26-34       22
14.(14) Bornaer SV 91             18    4    6    8  -   5    26-31       18
15.(15) Wacker Dahlen             18    1    6   11  -  20    15-35        9
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
08.03.03 ESV Delitzsch - Rotation 1950 Leipzig  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag

08.03.03 TuS Leutzsch Leipzig - FSV Krostitz  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
19. Spieltag   Zuschauer: 1 055 - 151 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,71 pro Spiel  
01.05.03 FSV Krostitz  - Alemannia Geithain 4 : 1 ( 2 : 1 ) 80
01.03.03 SG Taucha 99  - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 2 ( 0 : 1 ) 250
14.05.03 SV Leipzig Nordwest  - SV Klinga/Ammelshain 4 : 1 ( 1 : 0 ) 145
29.03.03 "Frisch Auf" Wurzen  - SV Tresenwald Machern 0 : 2 ( 0 : 1 ) 260
01.03.03 Bornaer SV 91 - ESV Delitzsch 1 : 1 ( 0 : 1 ) 140
  Eintracht Sermuth  - Döbelner SC   :   (   :   ) abgesetzt
29.03.03 VfB Zwenkau  - Wacker Dahlen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 120
01.03.03 Rotation 1950 Leipzig  - Hausdorfer SV 0 : 1 ( 0 : 1 ) 60
      Zuschauer gesamt: 15 859 - 119 pro Spiel  
      Tore gesamt: 400 - 3,01 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     18   12    2    4  +  21    39-18       38
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      18   11    3    4  +  12    28-16       36
 3.( 4) FSV Krostitz              18    8    5    5  +   8    27-19       29
 4.( 5) SV Leipzig Nordwest       18    9    2    7  +   4    40-36       29
 5.( 6) Hausdorfer SV             18    8    4    6  +   7    32-25       28
 6.( 3) SV Klinga/Ammelshain      18    7    6    5  +   8    37-29       27
 7.( 7) Döbelner SC               17    8    1    8  -   2    28-30       25
 8.( 8) SG Taucha 99              18    7    3    8  -   4    23-27       24
 9.( 9) "Frisch Auf" Wurzen       18    7    2    9  -   3    24-27       23
10.(10) Rotation 1950 Leipzig     18    6    4    8  -   5    26-31       22
11.(12) ESV Delitzsch             18    6    4    8  -   5    21-26       22
12.(13) VfB Zwenkau               18    6    4    8  -   7    18-25       22
13.(11) Alemannia Geithain        17    5    6    6  -   9    18-27       21
14.(14) Bornaer SV 91             17    3    6    8  -   6    25-31       15
15.(15) Wacker Dahlen             17    1    6   10  -  19    14-33        9
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 3.3.03: HSV: Glanzlos drei Punkte erspielt
Leipzig/Hausdorf. Mit 1:0 gewannen die Hausdorfer Bezirksligisten ihr Auswärtsspiel gegen Rotation Leipzig. Neben dem gesperrten Torjäger Markus Hausmann mussten die Hausdorfer auch auf ihren an Grippe erkrankten Trainer Jochen Kunath verzichten, so dass Frank Hoffmann die Truppe coachte. Per Handy stand er jedoch während des Spieles mehrmals mit Kunath in Verbindung, um dessen Anweisungen umzusetzen. Die gewonnenen drei Punkte entschädigten letztlich für die wohl erhöhte Telefonrechnung. 
Dabei begann es mit einer Schrecksekunde für die Gäste, als Leonhardt seinen Gegenspieler für einen Moment aus den Augen ließ. Zum Glück war aber Torhüter Krasselt von Beginn an auf dem Posten und kaufte dem frei durchgebrochenen S. Müller den Schneid ab. Danach neutralisierte sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld, so dass Tormöglichkeiten ausblieben. So gesehen fiel die Hausdorfer Führung schon überraschend, als Vesely einen Freistoß aus gut 25 Metern ins linke obere Toreck jagte. Die Leipziger waren zunächst nicht in der Lage, auf den Rückstand zu antworten. Die Partie wäre wohl nach 40 Minuten entschieden gewesen, wenn Leonhardt vollkommen freistehend aus drei Metern das Tor getroffen hätte, nachdem Halefeldt kurz zuvor nach wiederholtem Foulspiel mit gelb/rot vom Platz geflogen war. So aber blieben die Gastgeber mit dem knappen Rückstand zur Pause im Spiel und erzielten im zweiten Abschnitt in Unterzahl zumindest optische Vorteile. Die Hausdorfer Hintermannschaft hatte nun jedoch Beton angerührt und gestattete Rotation aus dem Spiel heraus keine nennenswerte Möglichkeit. Bei einem Freistoß von Huck hatte sie allerdings Glück, dass der Ball abgefälscht wurde. Mit mehr Cleverness im Angriff hätte sich der HSV ein Zittern bis zum Schluss ersparen können, denn bei zwar gut angelegten aber kläglich abgeschlossenen Kontern hätte man die Rotationer regelrecht abschießen müssen. Gerade hier vermisste man Hausmann schmerzlich.

18. Spieltag   Zuschauer: 875 - 125 pro Spiel  
      Tore: 16 - 2,29 pro Spiel  
22.02.03 ESV Delitzsch - "Frisch Auf" Wurzen  1 : 1 ( 0 : 1 ) 60
22.02.03 SV Tresenwald Machern - SV Leipzig Nordwest  2 : 1 ( 2 : 0 ) 125
29.03.03 SV Klinga/Ammelshain - SG Taucha 99  0 : 3 ( 0 : 2 ) 150
23.02.03 TuS Leutzsch Leipzig - Rotation 1950 Leipzig  3 : 1 ( 0 : 0 ) 120
23.02.03 Hausdorfer SV - FSV Krostitz  2 : 0 ( 0 : 0 ) 180
17.04.03 Alemannia Geithain - VfB Zwenkau  0 : 0 ( 0 : 0 ) 100
29.03.03 Döbelner SC - Bornaer SV 91 2 : 0 ( 1 : 0 ) 140
  Wacker Dahlen  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 14 804 - 117 pro Spiel  
      Tore gesamt: 381 - 3,02 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     17   11    2    4  +  19    37-18       35
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      17   10    3    4  +  10    26-16       33
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain      17    7    6    4  +  11    36-25       27
 4.( 4) FSV Krostitz              17    7    5    5  +   5    23-18       26
 5.( 5) SV Leipzig Nordwest       17    8    2    7  +   1    36-35       26
 6.( 6) Hausdorfer SV             17    7    4    6  +   6    31-25       25
 7.( 9) Döbelner SC               17    8    1    8  -   2    28-30       25
 8.(10) SG Taucha 99              17    7    3    7  -   2    23-25       24
 9.( 7) "Frisch Auf" Wurzen       17    7    2    8  -   1    24-25       23
10.( 8) Rotation 1950 Leipzig     17    6    4    7  -   4    26-30       22
11.(12) ESV Delitzsch             17    6    3    8  -   5    20-25       21
12.(11) Alemannia Geithain        16    5    6    5  -   6    17-23       21
13.(13) VfB Zwenkau               17    6    3    8  -   7    17-24       21
14.(14) Bornaer SV 91             16    3    5    8  -   6    24-30       14
15.(15) Wacker Dahlen             16    1    5   10  -  19    13-32        8
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 24.2.03: Platz ramponiert, aber wieder drei Punkte kassiert
Hausdorf. Die Hausdorfer Verantworltichen hatten im Vorfeld lange hin und her überlegt, ob sie aufgrund der Platzverhältnbisse das Spiel zwischen dem HSV und dem FSVKrostitz überhaupt durchführen sollten. Im Endeffekt entschieden sie sich für den Anpfiff und der 2:0-Sieg ihrer Truppe gab ihnen recht, auch wenn der Platz etwas ramponiert wurde. 
Schon in der ersten Minute hatte Vesely per Kopf eine Riesenmöglichkeit, als er nach einem Eckball von Leonhardt den Ball aufs Tor der Krostitzer lenkte. Doch er verzog knapp. Auch die Gäste hatten ihre erste Chance nach einem Eckball, als Gepperdt das Tor nur knapp verfehlte. 
Im Anschluss wogte das Geschehen meist zwischen den Strafräumen hin und her, wobei die Platzbesitzer bei den schwierigen Bodenverhältnissen optische Vorteile erzielten. Doch da Wolf Mitte der ersten Halbzeit eine Hausmann-Eingabe verpatzte, und die Hausdorfer Hintermannschaft bei den wenigen Gelegenheiten der Gäste sicher stand, blieb es bis zur Pause beim 0:0. 
Die Führung durch Voigtländer in der 62. Minute mit einem kapitalen Flachschuss ins linke untere Eck war die logische Folge der Hausdorfer Überlegenheit. 
Doch mit einer Unbeherrschtheit vonHausmann, für die er 20 Minuten vor Ultimo die Rote Karte sah, wurden die Krostitzer noch einmal gestärkt. Sie stürmten nun mit Mann und Maus, doch eine clever operierende HSV-Hintermannschaft ließ nicht eine nennenswerte Tormöglichkeit zu. 
Einen Konter schloss nach 83 Minuten der eingewechselte Eichelkraut mit einem Flachschuss ebenfalls ins linke untere Eck erfolgreich zum 2:0 ab. Danach war der Dampf aus einer ansehnlichenPartie raus und die Platzbesitzer brachten die Führung locker über die Runden.
Leipziger Volkszeitung, 24.2.03: TuS legt gegen Rotation 1950 eindrucksvollen Endspurt hin
TuS Leutzsch hielt im Leipziger Bezirksliga-Ortsderby mit 3:1 die Oberhand über Rotation 1950. Die äußeren Bedingungen hatten sich auf dem Sportplatz an der verlängerten Rietschelstraße durch den Sonnenschein erheblich verschlechtert. Auf dem tiefgefrorenen Boden hatte sich eine kleine Schlammschicht gebildet.
Trotzdem entwickelte sich ein gutklassiges Match. Petsch traf bereits in der 6. Minute aus acht Metern den Pfosten des Gästetores. Den abprallenden Ball brachte Bieleit wieder schön nach innen, aber auch dies führte nicht zur TuS-Führung.
Die zweite erwähnenswerte Chance besaß Altmann. Der Neuzugang aus Markranstädt (er spielte erstmals für TuS) schoss aus kurzer Distanz über den Kasten.
In der zweiten Hälfte wurde die Partie etwas rasanter. Nach einer solchen Situation schlugen die Grün-Weißen zu, Petsch verwandelte eine Freistoßeingabe zum 1:0 (53.).
Das schien die Gäste zu motivieren, sie erhöhten ihren Angriffsdruck und erzielten durch Sven Müller (56.) den Ausgleich. Es war ein straffer Schuss aus gut 18 Metern, der von Irmer noch leicht abgelenkt wurde. Danach wurde das Spiel offener.
In der letzten Viertelstunde schienen die Gäste auf dem schweren Geläuf leichte Konditionsprobleme zu bekommen, sie wurden durch TuS in ihrer Hälfte eingeschnürt wurden, was auch zu Chancen führte. In der 87. Minute flankte Linksfuß Didt von halb rechts und Bieleit verwandelte mit schönen Seitfallzieher zum 2:1. Nun setzten die Gäste alles auf eine Karte und ihr Torhüter stürmte mit. Dieser Angriff wurde abgefangen und beim folgenden Konter stürmte Didt unaufhaltsam auf das gegnerische Tor zu, lupfte den Ball über Barth, der nicht rechtzeitig in seinem Kasten war zum 3:1-Endstand in die Maschen.
Leipziger Volkszeitung, 24.2.03: Unglückliche Niederlage für die Heine-Elf 
Der SV Nordwest unterlag im Topspiel beim SV Tresenwald mit 1:2. Dem Gastgeber genügten fünf Minuten zum Sieg. Christopher Blümel, auffälligster Spieler beim SVT, verdarb den Gästen den Pausentee. Bis dahin war die Partie ausgeglichen.
Nach dem Seitenwechsel machte Tresenwald mächtig Druck. Torwart Marcel Kuppe konnte sich mehrfach bei Schüssen von Blümel (52., 54.) und Brunke (55.) auszeichnen. Dennoch gelang per Konter der Anschluss durch Timo Böhnke. Patula, Lange und Böhnke kurbelten die Nordwest-Angriffe immer wieder an. Baumann per Kopf und mit schönem Seitfallzieher (63., 65.) scheiterte an SVT-Keeper Möbius ebenso wie Lange (75.) mit seinem Volleyschuss.
Nordwest bestimmte den Endspurt eindeutig, Tresenwald war nur bei Standards (Wulftange) gefährlich. Weshalb ein Treffer von Tönnies nicht anerkannt wurde (85.), wird das Geheimnis von Referee Gruhle bleiben. Am Ende war es ein glücklicher Sieg für den Spitzenreiter. Nordwest-Trainer Ralf Heine meinte nach der Partie: "Meine Mannschaft hat mich nicht enttäuscht. Ich hoffe, dass es bei den nächsten Spielen auch wieder mit dem Nutzen der Torchancen klappt."
Döbelner Allgemeine Zeitung, 31.3.03: Nur noch wichtig für die Moral? 
Döbeln. Obwohl eine Niederlage gegen den Bornaer SV für die Mannschaft des Döbelner SC keineswegs entscheidend in Bezug auf die Abstiegsfrage gewesen wäre, war ein Sieg gegen den Tabellennachbarn doch einfach notwendig. Und als ob die Kupper-Elf sich dieser Tatsache bewusst gewesen wäre, konnte sie offensichtlich diesmal mit dem enormen Druck, der seit Wochen auf ihr lastet, umgehen und siegte - mit 2:0. 
Entsprechend der ungünstigen Vorzeichen für beide Teams begann die Begegnung - nervös und zerfahren. Und der erste vernünftige und gute Spielzug brachte den Döbelner SC nach 19 Minuten durch Partzsch mit 1:0 in Führung. 
Damit war die relativ geringe optische Überlegenheit der Bornaer gebrochen. Für die wäre es eine Minute später fast noch schlimmer gekommen, doch Partzschs Eingabe konnte Gasch nicht entschlossen genug zum 2:0 nutzen. Borna zeigte sich in dieser Phase des Spiels eigentlich nur in Standartsituationen gefährlich, der Erfolg dieser allerdings blieb gleich Null. 
Das Wirrwarr im Bornaer Spiel, insbesondere im Abwehrverhalten, nutzte nach dem Seitenwechsel schließlich wieder Partzsch zum 2:0 (46.). Und damit der Möglichkeiten nicht genug. Nach Antonys Eckball hatte sich Müller am höchsten geschraubt, doch sein Kopfball ging über das Bornaer Tor. Fast im Gegenzug versiebte dannJeschky für Borna den 1:2-Anschlusstreffer. 
Für Döbeln lief es gut, schon beim nächsten Konterangriff hatte Partzsch nach Gaschs Anspiel die Riesenchance, alles klarzumachen. Doch das Leder strich über das von Lachky gehütete Bornaer Tor. 
62 Minuten waren gespielt, als nach einem erneuten Eckball von Antony Müller Kopfballsieger wurde, der Torerfolg allerdings ausblieb. Die Kräfte auf DSC-Seiten schwanden, von Spritzigkeit war nicht mehr viel zu sehen. Und Borna hatte die Partie noch nicht aufgegeben. Doch ein glänzend aufgelegter Niepel im DSC-Tor verhinderte gute Chancen von Streitberg (65.), Winkler (72.) bzw. Staudacht (73.) in Serie. 
Ganz davon abgesehen hatten auch die Kupper-Schützlinge noch ihre Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Hänsle am Pfosten und auch Gasch hatte kurz vor Schluss nicht die nötigen Nerven, freistehend das Leder im Bornaer Tor unterzubringen.

16.02.03 Wacker Dahlen - Bornaer SV 91  -  Nachholespiel vom 10.Spieltag
15.02.03 TuS Leutzsch Leipzig - VfB Zwenkau  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
09.02.03 Alemannia Geithain - SV Tresenwald Machern  -  Nachholespiel vom 12.Spieltag
08.02.03 TuS Leutzsch Leipzig - Wacker Dahlen  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
08.02.03 Bornaer SV 91 - SV Leipzig Nordwest  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
08.02.03 VfB Zwenkau - Döbelner SC  -  Nachholespiel vom 12.Spieltag
08.02.03 "Frisch Auf" Wurzen - FSV Krostitz  -  Nachholespiel vom 11.Spieltag
01.02.03 SV Klinga/Ammelshain - VfB Zwenkau  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
17. Spieltag   Zuschauer: 560 - 80 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,43 pro Spiel  
15.12.02 Wacker Dahlen  - Alemannia Geithain 1 : 1 ( 0 : 0 ) 80
14.12.02 FSV Krostitz  - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 0 ( 0 : 0 ) 40
14.12.02 Rotation 1950 Leipzig  - SV Klinga/Ammelshain 3 : 1 ( 0 : 1 ) 75
14.12.02 SG Taucha 99  - SV Tresenwald Machern 2 : 1 ( 1 : 0 ) 150
29.03.03 SV Leipzig Nordwest  - ESV Delitzsch 2 : 0 ( 1 : 0 ) 85
14.12.02 "Frisch Auf" Wurzen  - Döbelner SC 3 : 1 ( 1 : 1 ) 80
  Eintracht Sermuth  - Bornaer SV 91   :   (   :   ) abgesetzt
14.12.02 VfB Zwenkau  - Hausdorfer SV 0 : 2 ( 0 : 1 ) 50
      Zuschauer gesamt: 13 929 - 117 pro Spiel  
      Tore gesamt: 365 - 3,07 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     16   10    2    4  +  18    35-17       32
 2.( 2) TuS Leutzsch Leipzig      16    9    3    4  +   8    23-15       30
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain      16    7    6    3  +  14    36-22       27
 4.( 4) FSV Krostitz              16    7    5    4  +   7    23-16       26
 5.( 5) SV Leipzig Nordwest       16    8    2    6  +   2    35-33       26
 6.(10) Hausdorfer SV             16    6    4    6  +   4    29-25       22
 7.(11) "Frisch Auf" Wurzen       16    7    1    8  -   1    23-24       22
 8.(12) Rotation 1950 Leipzig     16    6    4    6  -   2    25-27       22
 9.( 6) Döbelner SC               16    7    1    8  -   4    26-30       22
10.(13) SG Taucha 99              16    6    3    7  -   5    20-25       21
11.( 7) ESV Delitzsch             16    6    2    8  -   5    19-24       20
12.( 9) Alemannia Geithain        15    5    5    5  -   6    17-23       20
13.( 8) VfB Zwenkau               16    6    2    8  -   7    17-24       20
14.(14) Bornaer SV 91             15    3    5    7  -   4    24-28       14
15.(15) Wacker Dahlen             16    1    5   10  -  19    13-32        8
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 16.12.02: DSC mit Niederlage in die Winterpause
Wurzen/Döbeln. Der Döbelner SC I geht mit einer Niederlage in die Winterpause. Beim ATSV Frisch Auf Wurzen verloren die Kreisstädter mit 3:1. Seine derzeit beste Elf konnte Trainer Kupper in Wurzen nicht aufbieten. Die gesamte Abwehr musste umgestellt werden - Scepanski und Winkler fehlten. C. Gärtner ging grippegeschwächt in die Partie. Nichtsdestotrotz: Nach drei Minuten ergab sich für die Döbelner eine dicke Chance zur Führung. Knapp nur verfehlte Gasch sein Ziel. Auf der Gegenseite fehlten Laicht im direkten Gegenzug ebenfalls nur wenige Zentimeter. Nach und nach bestimmten die Wurzener die Szenerie. Echte Torgefahr konnten sie allerdings nicht heraufbeschwören. 
In der der 32. Minute traf es die Döbelner dann doch eiskalt. Nach einer flachen Eingabe von der linken Seite schlug C. Gärtner auf dem holprigen Platz über das runde Leder. Schneider bedankte sich und schoss für Wurzen den Führungstreffer. Der Schock beim DSC saß tief. Die Spieler brachten fortan keinen Fuß mehr auf den Platz. Fehler im Abwehrverhalten und im Spielaufbau häuften sich. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff war es wiederum Kühne auf der linken Angriffsseite, der für Gefahr sorgte, doch diesmal stand Müller goldrichtig. In der gleichen Minute schlug der DSC erfolgreich zurück. Nach Gaschs Abschlag zog J. Arnold beherzt in halblinker Position ab und markierte den 1:1-Ausgleich. 
Kaum, dass beide Mannschaften nach dem Pausentee wieder auf dem Platz standen, lag der Ball zum zweiten Mal hinter Niepel im Netz.Voraus ging erneut ein vermeidbarer individueller Fehler - diesmal von Antony. Kühne ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte die Wurzener abermals in Führung. Jetzt drückte Wurzen aufs Gas und war energischer in den Zweikämpfen. Aber das alles verpuffte nach einer Stunde. Den Spielern ging förmlich die Luft aus. 
Der DSC übernahm die Regie, spielte aber zu unkonzentriert. Nach 66 Minuten standen nur noch zehn Döbelner auf dem Platz. Gasch hatte sich nach einem Foul an Schneider nicht im Griff. Nach wiederholter Meckerei sah er Gelb-Rot. Kein guter Dienst für seine Mannschaft. Die jedoch kämpfte weiter, und schließlich fiel in der 85. Minute völlig regulär durch Antony das 2:2. Riesenjubel beim DSC, doch der erstickte im Keim, als Schiri Reuschle den Treffer aberkannte. Eine klare Fehlentscheidung. Schließlich kassierten die Gäste in der Schlussminute noch das 3:1. Die Folge ihrer offensiven Spielweise.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 16.12.02: Alles im grünen Bereich: Hausdorf geht entspannt in die Winterpause
Zwenkau/Hausdorf. Aufgrund des Spielausfalles nach der Hochwasserkatastrophe standen sich am Sonnabend der VfB Zwenkau und der Hausdorfer SV innerhalb von drei Wochen das zweite Mal gegenüber. Nach der 2:3-Niederlage nahmen die Hausdorfer erfolgreich Revanche und gewannen verdient mit 2:0. 
Auf dem relativ kleinen und welligen, jedoch gut präparierten Nebenplatz übernahm der HSV sofort die Initiative. Verständlicherweise standen auf dem hart gefrorenem Boden die spielerischen Momente nicht im Vordergrund. Einsatzbereitschaft und Kampf waren Trumpf, und gerade darin waren die Kunath-Schützlinge ihren Gegenspielern über weite Strecken überlegen. Durch weite unkomplizierte Schläge wurde der VfB vom eigenen Strafraum ferngehalten, und das ständige Nachsetzen der Hausdorfer Angreifer sorgte für Unruhe in der Zwenkauer Hintermannschaft. Die Torgefahr, die sich daraus entwickelte, hielt sich jedoch in Grenzen, da der Ball oftmals unberechenbar versprang. Das richtige Rezept dagegen hatte Hausmann, der mit einem kapitalen Flachschuss aus gut 20 Metern in der zehnten Minute die Führung erzielte. 
Nach einer halben Stunde hatten sich die Gastgeber auf das druckvolle Spiel des HSV besser eingestellt, und es entwickelte sich bis weit in die zweite Hälfte ein offener Schlagabtausch mit leichten Chancenvorteilen für die Gäste. So strich ein Fallrückzieher von Silligmann knapp am Gehäuse vorbei, und Hausmanns Kopfball kratzte Torhüter Bombis gerade noch von der Linie. Die Gastgeber entwickelten dagegen Torgefahr ausschließlich aus Freistößen. Doch da Jörg Winkler und Girschick ihre Visiere nicht genau eingestellt hatten beziehungsweise in Krasselt ihren Meister fanden, der unter anderem in der 70. Minute toll regierte, kamen sie zu keinem Treffer. Wie man es besser macht, zeigte Hausmann zehn Minuten vor Schluss, als er einen Freistoß von halblinks in die Maschen setzte. Damit war die ansehnliche Partie, welche von Kampf und Tempo, aber auch von Spannung lebte, entschieden, und die Hausdorfer haben wie angestrebt noch vor der Winterpause den Anschluss an das gesicherte Mittelfeld wieder hergestellt.

16. Spieltag   Zuschauer: 530 - 76 pro Spiel  
      Tore: 22 - 3,14 pro Spiel  
07.12.02 Bornaer SV 91 - "Frisch Auf" Wurzen  4 : 1 ( 2 : 1 ) 100
07.12.02 Döbelner SC - SV Leipzig Nordwest  4 : 1 ( 3 : 0 ) 75
07.12.02 ESV Delitzsch - SG Taucha 99  1 : 0 ( 1 : 0 ) 50
07.12.02 SV Tresenwald Machern - Rotation 1950 Leipzig  2 : 0 ( 2 : 0 ) 60
07.12.02 SV Klinga/Ammelshain - FSV Krostitz  2 : 2 ( 1 : 0 ) 50
15.02.03 TuS Leutzsch Leipzig - VfB Zwenkau  2 : 0 ( 1 : 0 ) 110
08.12.02 Hausdorfer SV - Wacker Dahlen  3 : 0 ( 2 : 0 ) 85
  Alemannia Geithain - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 13 369 - 119 pro Spiel  
      Tore gesamt: 348 - 3,11 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern     15   10    2    3  +  19    34-15       32
 2.( 3) TuS Leutzsch Leipzig      15    9    2    4  +   8    23-15       29
 3.( 2) SV Klinga/Ammelshain      15    7    6    2  +  16    35-19       27
 4.( 4) FSV Krostitz              15    7    4    4  +   7    23-16       25
 5.( 5) SV Leipzig Nordwest       15    7    2    6      0    33-33       23
 6.( 9) Döbelner SC               15    7    1    7  -   2    25-27       22
 7.(12) ESV Delitzsch             15    6    2    7  -   3    19-22       20
 8.( 6) VfB Zwenkau               15    6    2    7  -   5    17-22       20
 9.(13) Hausdorfer SV             15    5    4    6  +   2    27-25       19
10.( 7) "Frisch Auf" Wurzen       15    6    1    8  -   3    20-23       19
11.( 8) Rotation 1950 Leipzig     15    5    4    6  -   4    22-26       19
12.(10) Alemannia Geithain        14    5    4    5  -   6    16-22       19
13.(11) SG Taucha 99              15    5    3    7  -   6    18-24       18
14.(14) Bornaer SV 91             15    3    5    7  -   4    24-28       14
15.(15) Wacker Dahlen             15    1    4   10  -  19    12-31        7
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 9.12.02: Fußball-Bezirksliga: Döbelner SC - SV Leipzig Nordwest 4:1 (3:0)
Döbeln. Gelungen ist dem Döbelner SC der Start in die Rückrunde der Bezirksliga. Nach langer wetterbedingter Zwangspause holten sich die Kupper-Schützlinge am Sonnabend gegen den SV Leipzig Nordwest einen 4:1-Sieg. In der Hinrunde hatte die Döbelner Elf noch 1:3 gegen Nordwest verloren. Dank einer disziplinierten mannschaftsleistung gelang nun die Revanche. 
Beide Mannschaften hatten jede Menge Ausfälle zu beklagen, so dass die Bedingungen für jeden in etwa gleich waren. Gespielt wurde bei ungewohnten Platzverhältnisse, die die Döbelner besser zu nutzen wussten als die Leipziger. Die Gastgeber spielten agiler und spritziger und zeigten sich auch im taktischen Bereich von der besseren Seite. Leipzigs Präsident bemängelte von Grundauf das zu lasche Deckungsverhalten seiner Truppe. Und Gasch bestrafte dieses promt in der siebenten Minute mit dem 1:0. 
Die Gäste besaßen ihre einzige gute Chance in der 20. Minute, doch im Duell Kaplick/Niepel blieb der DSC-Keeper Sieger. Im Gegenzug besorgte Arnold nach einem Pass von Gasch das wichtige 2:0. Unübersehbar, dass die Leipziger in keiner Phase derPartie richtig ins Spiel kamen. Als dann Partzsch in der 38.Minute mit aller Konsequenz das runde Leder ins kurze Dreiangel zirkelte, war mit dem 3:0 die Entscheidung wohl schon zugunsten der Muldestädter gefallen. 
Trainer Kuppers Strategie, das Aufbauspiel der Leipziger frühzeitig zu stören, sie zu Fehlern zu zwingen, zeigte Wirkung. Eiskalt nutzten seine Mannen ihre Chancen. 
Auch nach dem Seitenwechsel setzten Gasch und Arnold die ersten Akzente beim Versuch, die klare Führung weiter auszubauen. Aber auch die Heine-Elf erspielte sich nun einige Chancen. Doch bei den Möglichkeiten von Lange, Kaplick und Arbeiter stand den Gästen ein gut aufgelegter Niepel im DSC-Tor im Wege. Das 4:0 durch Gasch in der 65. Minute war das endgültige K.o. für die Leipziger, denen kurz vor Abpfiff noch der Ehrentreffer durch Kaplick gelang.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 9.12.02: Es geht noch: Nach drei Niederlagen gewinnt Hausdorf wieder
Hausdorf. Nach vier Niederlagen in Serie und einer dreiwöchigen Spielpause zeigten die Hausdorfer unter ihrem neuen Trainer Jochen Kunath gestern bei schwierigen Bodenverhältnissen eine ansprechende Partie gegen den FSV Wacker Dahlen. Und: Die Gastgeber gewannen mit 3:0. 
Von Beginn an setzten sie die Dahlener unter Druck und kamen zunächst durch zwei Schüsse vonHaußmann, die Dahlen-Torhüter Blochwitz parierte, zu ersten Möglichkeiten. Als nach 22 Minuten der Dahlener Keeper ein Freistoß-Geschoss von Hausmann zwar noch mit Mühe parieren konnte, erzielte Wolf dann im Nachschuss die verdiente Führung. Wiederum Wolf war es nur fünf Minuten später, der beim 2:0 von einer glänzenden Vorarbeit Hausmanns profitierte. Danach schalteten die Platzbesitzer ein wenig zurück, ohne jedoch die Gäste entscheidend ins Spiel kommen zu lassen. Auch nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber eindeutig das Geschehen, versäumten es aber durch mangelnde Chancenverwertung nach teilweise sehenswerten Spielzügen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. 
So war es lediglich Hausmann vorbehalten, nach einem Solo den dritten Hausdorfer Treffer zu erzielen. So sehr sich die ehrgeizigen und fairen Gäste auch bemühten, sie kamen im gesamten Spielabschnitt zu keiner einzigen nennenswerten Möglichkeit. Was vor allem daran lag, dass Plecity und Seidel die beiden gefährlichsten Dahlener Istogu und Runge fast zur Wirkungslosigkeit degradierten. Mit diesem Sieg verschafften sich die Hausdorfer imKampf um einen Mittelfeldplatz etwas Luft. Vor allem die Art und Weise wie er zustande kam, sollte für die Zukunft hoffen lassen.

15. Spieltag   Zuschauer: 723 - 103 pro Spiel  
      Tore: 16 - 2,29 pro Spiel  
  "Frisch Auf" Wurzen  - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
08.02.03 TuS Leutzsch Leipzig - Wacker Dahlen  1 : 0 ( 1 : 0 ) 100
01.02.03 SV Klinga/Ammelshain - VfB Zwenkau  1 : 2 ( 0 : 2 ) 100
30.11.02 SV Tresenwald Machern - FSV Krostitz  1 : 0 ( 1 : 0 ) 70
09.03.03 ESV Delitzsch - Rotation 1950 Leipzig  1 : 2 ( 0 : 1 ) 60
21.04.03 Döbelner SC - SG Taucha 99  3 : 0 ( 1 : 0 ) 123
08.02.03 Bornaer SV 91 - SV Leipzig Nordwest  4 : 1 ( 2 : 0 ) 120
29.03.03 Hausdorfer SV - Alemannia Geithain 0 : 0 ( 0 : 0 ) 150
      Zuschauer gesamt: 12 839 - 122 pro Spiel  
      Tore gesamt: 326 - 3,1 pro Spiel  

 1.( 2) SV Tresenwald Machern     14    9    2    3  +  17    32-15       29
 2.( 1) SV Klinga/Ammelshain      14    7    5    2  +  16    33-17       26
 3.( 5) TuS Leutzsch Leipzig      14    8    2    4  +   6    21-15       26
 4.( 3) FSV Krostitz              14    7    3    4  +   7    21-14       24
 5.( 4) SV Leipzig Nordwest       14    7    2    5  +   3    32-29       23
 6.(10) VfB Zwenkau               14    6    2    6  -   3    17-20       20
 7.( 6) "Frisch Auf" Wurzen       14    6    1    7      0    19-19       19
 8.(11) Rotation 1950 Leipzig     14    5    4    5  -   2    22-24       19
 9.(12) Döbelner SC               14    6    1    7  -   5    21-26       19
10.( 8) Alemannia Geithain        14    5    4    5  -   6    16-22       19
11.( 7) SG Taucha 99              14    5    3    6  -   5    18-23       18
12.( 9) ESV Delitzsch             14    5    2    7  -   4    18-22       17
13.(13) Hausdorfer SV             14    4    4    6  -   1    24-25       16
14.(14) Bornaer SV 91             14    2    5    7  -   7    20-27       11
15.(15) Wacker Dahlen             14    1    4    9  -  16    12-28        7
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Leipziger Volkszeitung, 22.4.03: Nutzlose Unentschieden
Leipzig. Die Aussagekraft der Bezirksliga-Tabelle ist durch zahlreiche Spielausfälle praktisch schon seit Saisonbeginn erheblich beeinträchtigt. Dieses Manko konnte über Ostern um ein weiteres Stück abgetragen werden, die Verzerrung verminderte sich. Die Verfolger des Führungsduos trennten sich am Gründonnerstag 2:2, was weder dem Tabellenvierten SVKlinga/Ammelshain noch den drittplatzierten Hausdorfern wirklich weiter half. Der Abstand des HSV zum Spitzenreiter SVTresenwald beträgt noch respektable neun Punkte, wobei der Tabellenführer sogar noch eine Partie mehr auszutragen hat.
Im unteren Tabellendrittel gab es ebenfalls eine wenig nützliche Punkteteilung, Alemannia Geithain und der VfB Zwenkau trennten sich 0:0. Dagegen kam der Döbelner SC gestern gegen die SG Taucha zu einem erstaunlich deutlichen Heimsieg. Die Gastgeber leuteten das 3:0 schon in der vierten Minute mit einem Sonntagsschuss ein. Dem Paukenschlag zu Beginn folgte ein ziemlich dröger Kick. "Vielleicht war ein 3:0 etwas zu hoch, aber wichtig für uns", sinnierte DSC- Pressesprecher "Ducke" Kretzschmar, der von der Leistung der Tauchaer enttäuscht war.
Der SV Tresenwald war gestern im Pokalwettbewerb zu Gange. "Traditionsgemäß" verlor er bei seinem Pokalangstgegner, dem FC Bad Lausick. Dieter Goschs Männer waren in Pokalfinals schon zweimal an den Kurstädtern gescheitert. Im gestrigen Viertelfinal- Nachholmatch boten sich beide erneut einen großen Kampf, den der FCB im Elfmeterschießen mit 3:1 wieder für sich entschied. Dabei hielt Keeper Kay Wünsche zwei Elfmeter, einmal traf der SVT in Person von Steffen Vatter nur die Querlatte. Das Gleiche war Vatter schon aus dem Spiel heraus widerfahren. War wohl nicht sein Tag...
Döbelner Allgemeine Zeitung, 22.4.03: Drei Tore und drei Punkte für Döbeln
Döbeln. Sollte es endlich bergauf gehen? Gestern Nachmittag jedenfalls fuhr die Mannschaft des Döbelner SC gegen die SG Taucha einen völlig verdienten 3:0-Sieg ein.
Natürlich hatten die Kreisstädter in dieser Partie unter Zugzwang gestanden. Doch als Müller bereits in der vierten Minute mit einem satten 20-Meter-Schuss die 1:0-Führung erzielte, lief eigentlich alles nach Plan. Die Tauchaer sorgten zwar in Folge für Gleichgewicht, echte Torchancen aber erarbeiteten sie sich nicht. Auch ihre Freistoßmöglichkeiten vergaben sie durch Gräfe und Geißler mehr als kläglich. Die nächste wirkliche Torchance besaß dann wieder Döbeln in der 34. Minute, als Müller im Tor der Gäste sein ganzes Können aufbringen musste, um das 1:0 nach Matejkas Schuss zu verhindern. Mit dem moralisch wichtigen 1:0 ging es in die Pause.
Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Kupper-Schützlinge die besseren Chancen. Die Begegnung wirkte zwar verkrampft und war zweikampfbetont. Doch Sieger blieb am Schluss immer der DSC. Als Gasch in der 63. Minute seinen Gegenspieler Gottschald stehenließ, und auf den eingewechselten Arnold passte, sorgte der für das vielumjubelte 2:0. Von nun an wirkte Döbeln auch ruhiger und besonnener, zumal die Tauchaer ihr Heil in der Offensive suchen mussten. Für die Entscheidung sorgte dann Gasch in der 80. Minute. Gleich zwei Gegenspieler ließ er förmlich stehen, und versetzte auch Tauchas Keeper Müller. Für frischen Wind sorgte dann auch noch der eingewechselte Liebmann mit seiner Intelligenz und Erfahrung. Fast wäre nach seiner Vorarbeit das 4:0 durch Gasch gefallen.

14. Spieltag   Zuschauer: 1 030 - 147 pro Spiel  
      Tore: 23 - 3,29 pro Spiel  
24.11.02 Alemannia Geithain - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 1 ( 2 : 0 ) 140
24.11.02 SV Leipzig Nordwest  - "Frisch Auf" Wurzen  1 : 3 ( 1 : 0 ) 100
23.11.02 SG Taucha 99  - Bornaer SV 91 2 : 1 ( 2 : 1 ) 250
23.11.02 Rotation 1950 Leipzig  - Döbelner SC 3 : 1 ( 1 : 0 ) 100
23.11.02 FSV Krostitz  - ESV Delitzsch 3 : 1 ( 1 : 0 ) 150
23.11.02 VfB Zwenkau  - SV Tresenwald Machern 0 : 5 ( 0 : 3 ) 100
24.11.02 Wacker Dahlen - SV Klinga/Ammelshain 0 : 0 ( 0 : 0 ) 190
  Eintracht Sermuth  - Hausdorfer SV   :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 12 116 - 124 pro Spiel  
      Tore gesamt: 310 - 3,16 pro Spiel  

 1.( 1) SV Klinga/Ammelshain      13    7    5    1  +  17    32-15       26
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     13    8    2    3  +  16    31-15       26
 3.( 5) FSV Krostitz              13    7    3    3  +   8    21-13       24
 4.( 3) SV Leipzig Nordwest       13    7    2    4  +   6    31-25       23
 5.( 4) TuS Leutzsch Leipzig      13    7    2    4  +   5    20-15       23
 6.( 9) "Frisch Auf" Wurzen       14    6    1    7      0    19-19       19
 7.(10) SG Taucha 99              13    5    3    5  -   2    18-20       18
 8.(11) Alemannia Geithain        13    5    3    5  -   6    16-22       18
 9.( 7) ESV Delitzsch             13    5    2    6  -   3    17-20       17
10.( 6) VfB Zwenkau               13    5    2    6  -   4    15-19       17
11.(13) Rotation 1950 Leipzig     13    4    4    5  -   3    20-23       16
12.( 8) Döbelner SC               13    5    1    7  -   8    18-26       16
13.(12) Hausdorfer SV             13    4    3    6  -   1    24-25       15
14.(14) Bornaer SV 91             13    1    5    7  -  10    16-26        8
15.(15) Wacker Dahlen             13    1    4    8  -  15    12-27        7
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 25.11.02: Zum dritten Mal heißt der Sieger Rotation Leipzig
Leipzig/Döbeln. Die SG Rotation Leipzig bleibt für den Döbelner SC ein unbezwingbarer Gegner. Nach den zwei Schlappen in der Vorsaison kassierten die Kreisstädter am Sonnabend gegen Rotation die dritte Niederlage - 3:1.
Eigentlich hatten sich die Döbelner eine Punkteteilung auf die Fahnen geschrieben. Doch schon nach einer Viertelstunde gab es auf Seiten des DSC lange Gesichter. Hahn hatte Leipzig in Führung geschossen. Die Hausherren bestimmten nun die Szenerie. Nach 28 Minuten lag gar das 2:0 in der Luft. Vorher hatte sich für Kupper eine gute Möglichkeit ergeben. 
Die Nöte im Abwehrverhalten der Kreisstädter waren unübersehbar. Probleme bekam die Mannschaft immer wieder bei Eckbällen. So auch in der 35. Minute, als sich Kaspar nach einer solchen in die Höhe schraubte. Niepel stand zum Glück goldrichtig. 
Nicht zu übersehen war aber auch, dass die Leipziger kräftemäßig merklich abbauten. Zwar besaßen sie weiterhin die besseren Einschussmöglichkeiten, meist jedoch aus der Distanz. Mit einem Gewaltschuss von Scepanski, bei dem fast ein Abwehrspieler der Leipziger K.o. ging, ging es schließlich in die Pause. 
Weitaus konzentrierter ging es der DSC im zweiten Abschnitt an. Das 1:1 durch Kupper zwei Minuten nach Wiederbeginn erhöhte dann auch die Hoffnung auf einen möglichen Erfolg, zumal nach 49 Minuten nach Hänsels weiten Abschlag die Führung möglich war. Gasch hatte sich auf der linken Seite den Ball erlaufen, zwei Gegenspieler umkurvt und das Leder auf Zorn gespielt, doch dessen Schuss ging denkbar knapp daneben. Die Leipziger wirkten sichtlich nervös, waren im Abwehrverhalten nun auch sehr anfällig. Viele Fouls unterbrachen den Spielrhythmus. Und so war es kein Wunder, dass ein abgefälschter Freistoß von Hannig in der 68. Minute zur erneuten Führung der Hausherren führte. Ein weiterer unnötiger Ballverlust im Mittelfeld (84.) - den Herzog zum 3:1 verwertete - brachte dann die endgültige die Endscheidung im Spiel. Daran änderten auch die Chancen von Arnold und Matjeka nichts. 
Am Ende hat sich der DSC wieder einmal selbst besiegt. Das lag keinesfalls an der Einstellung der Mannschaft. Sie hielt kämpferisch dagegen, da gibt es keinen Vorwurf. Nur die zu vielen individuellen Fehler, das taktische Fehlverhalten sowie Probleme bei Standardsituationen im Offensiv- als auch im Defensiverhalten bedürfen eines Lernprozesses der jungen Spieler.

20.11.02 Alemannia Geithain - Wacker Dahlen  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
20.11.02 SV Tresenwald Machern - SG Taucha 99  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
20.11.02 ESV Delitzsch - SV Leipzig Nordwest  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
20.11.02 Hausdorfer SV - VfB Zwenkau  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
13. Spieltag   Zuschauer: 680 - 97 pro Spiel  
      Tore: 22 - 3,14 pro Spiel  
16.11.02 "Frisch Auf" Wurzen  - SG Taucha 99  3 : 2 ( 1 : 2 ) 120
16.11.02 TuS Leutzsch Leipzig - Hausdorfer SV 3 : 2 ( 1 : 1 ) 90
16.11.02 SV Klinga/Ammelshain - Alemannia Geithain 3 : 0 ( 1 : 0 ) 100
16.11.02 SV Tresenwald Machern - Wacker Dahlen  3 : 0 ( 1 : 0 ) 90
16.11.02 ESV Delitzsch - VfB Zwenkau  1 : 0 ( 0 : 0 ) 50
16.11.02 Döbelner SC - FSV Krostitz  0 : 3 ( 0 : 1 ) 120
16.11.02 Bornaer SV 91 - Rotation 1950 Leipzig  1 : 1 ( 1 : 0 ) 110
  Eintracht Sermuth  - SV Leipzig Nordwest    :   (   :   ) abgesagt
      Zuschauer gesamt: 11 086 - 122 pro Spiel  
      Tore gesamt: 287 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 2) SV Klinga/Ammelshain      12    7    4    1  +  17    32-15       25
 2.( 3) SV Tresenwald Machern     12    7    2    3  +  11    26-15       23
 3.( 1) SV Leipzig Nordwest       12    7    2    3  +   8    30-22       23
 4.( 4) TuS Leutzsch Leipzig      12    7    2    3  +   6    19-13       23
 5.( 5) FSV Krostitz              12    6    3    3  +   6    18-12       21
 6.( 6) VfB Zwenkau               12    5    2    5  +   1    15-14       17
 7.(11) ESV Delitzsch             12    5    2    5  -   1    16-17       17
 8.(12) "Frisch Auf" Wurzen       13    5    1    7  -   2    16-18       16
 9.( 7) Döbelner SC               12    5    1    6  -   6    17-23       16
10.(10) Hausdorfer SV             13    4    3    6  -   1    24-25       15
11.( 8) SG Taucha 99              12    4    3    5  -   3    16-19       15
12.( 9) Alemannia Geithain        12    4    3    5  -   7    14-21       15
13.(13) Rotation 1950 Leipzig     12    3    4    5  -   5    17-22       13
14.(14) Bornaer SV 91             12    1    5    6  -   9    15-24        8
15.(15) Wacker Dahlen             12    1    3    8  -  15    12-27        6
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 18.11.02: Gehört das 0:3 jetzt schon zum Döbelner Standard?
Döbeln. Irgendwie scheinen 0:3-Niederlagen zum Standard des Döbelner SC zu gehören. Zumindest könnte man zu dieser Ansicht gelangen - haben die Hentzschel-Schützlinge doch auch am Sonnabend gegen den FSV Krostitz nicht mehr und nicht weniger als eine solche Niederlage zustande gebracht. 
Dabei hatten sich die Döbelner in der ersten Hälfte spielerisch durchaus von einer guten Seite gezeigt. Über die Außenpositionen wollte man die auf Konter eingestellten Gäste inBedrängnis bringen. Nach nur drei Minuten ließ Partzsch den 30-jährigen Scheufler auf der rechten Seite inFragen Schnelligkeit förmlich stehen. Allerdings kam dabei nichts Zählbares heraus. 
Gleich danach stellte sich der aus Roßwein kommende J. Arnold mit zwei guten Aktionen erstmals vor. Doch nachdem er Zweikampfsieger geblieben war, konnte Vesely seine kurze Ablage nicht verwandeln. Nach zwölf Minuten geriet dann der Krostitzer Keeper Müller mächtig in Bedrängnis, als er Arnolds 20-Meter-Schuss noch zur Ecke abwehren musste. 
Soweit so gut. Ansehnlicher Fußball von Seiten des DSC. Doch obwohl die Abwehr der Gäste hier schon mächtig gewackelt hatte, blieb eine echte hundertprozentige Chance für die Döbelner aus. Ganz zu schweigen von den Krostitzern. Dabei war unübersehbar, dass die Routiniers Geppart, Wimberger oder Ludwig ihre Gelegenheiten suchten - besonders bei Kontern oder nach Standardsituationen. Spielerisch boten sie wenig, blieben aber eben durch Standards bei dem wahrlich undisziplinierten Abwehrverhalten der Kreisstädter gefährlich. 
Die Quittung ließ nicht lange auf sich warten. Kurz vor dem Pausenpfiff leitete Ludwig seinen Hattrick ein. Er nutzte es aus, dass die gesamte DSC-Abwehr nach einem Freistoß von Partzsch aus 30 Metern sträflich träumte - 0:1. Das Spiel stand auf dem Kopf. Natürlich war noch nichts verloren und nach dem Wechsel suchte der DSC auch den schnellen Ausgleich. Doch auf welche Art und Weise - das konnte einfach nicht zum Erfolg führen. Denn mit der Brechstange ist meistens wenig zu machen. 
Und so waren es wieder die Gäste, die durch Ludwig nach 66 Minuten zum 0:2 kamen. Als dann nach 78 Minuten Scepanski auch noch ein schwerer Fehler unterlief, war Ludwig erneut zur Stelle - 0:3.

12. Spieltag   Zuschauer: 730 - 104 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,57 pro Spiel  
09.02.03 Alemannia Geithain - SV Tresenwald Machern 0 : 4 ( 0 : 3 ) 80
  TuS Leutzsch Leipzig - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
09.11.02 SG Taucha 99  - SV Leipzig Nordwest  1 : 2 ( 1 : 2 ) 100
09.11.02 Rotation 1950 Leipzig  - "Frisch Auf" Wurzen  2 : 0 ( 1 : 0 ) 45
09.11.02 FSV Krostitz  - Bornaer SV 91 3 : 4 ( 2 : 2 ) 40
08.02.03 VfB Zwenkau  - Döbelner SC 2 : 0 ( 1 : 0 ) 140
10.11.02 Wacker Dahlen  - ESV Delitzsch 1 : 2 ( 0 : 0 ) 150
17.04.03 Hausdorfer SV - SV Klinga/Ammelshain 2 : 2 ( 1 : 0 ) 175
      Zuschauer gesamt: 10 406 - 124 pro Spiel  
      Tore gesamt: 265 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 2) SV Leipzig Nordwest       12    7    2    3  +   8    30-22       23
 2.( 1) SV Klinga/Ammelshain      11    6    4    1  +  14    29-15       22
 3.( 5) SV Tresenwald Machern     11    6    2    3  +   8    23-15       20
 4.( 3) TuS Leutzsch Leipzig      11    6    2    3  +   5    16-11       20
 5.( 4) FSV Krostitz              11    5    3    3  +   3    15-12       18
 6.( 9) VfB Zwenkau               11    5    2    4  +   2    15-13       17
 7.( 6) Döbelner SC               11    5    1    5  -   3    17-20       16
 8.(10) Hausdorfer SV             12    4    3    5      0    22-22       15
 9.( 8) SG Taucha 99              11    4    3    4  -   2    14-16       15
10.( 7) Alemannia Geithain        11    4    3    4  -  4    14-18       15
11.(12) ESV Delitzsch             11    4    2    5  -   2    15-17       14
12.(11) "Frisch Auf" Wurzen       12    4    1    7  -   3    13-16       13
13.(13) Rotation 1950 Leipzig     11    3    3    5  -   5    16-21       12
14.(15) Bornaer SV 91             11    1    4    6  -   9    14-23        7
15.(14) Wacker Dahlen             11    1    3    7  -  12    12-24        6
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 10.2.03: Zwenkauer finden die Schwachstelle und luchsen Gärtner auch noch den Ball ab
Zwenkau/Döbeln. Keinen Blumentopf zu gewinnen gab es ab Sonnabend für die Fußballer vom Döbelner SC. Im Bezirksliga-Nachholspiel gegen VfB Zwenkau verlor die Mannschaft, in der J. Arnold, Scharf, Gottschalk und Gasch fehlten, mit 2:0.
Im Spiel war Kampf angesagt. Der tiefe Schneeboden ließ kein Bilderbuch-Fußball zu. Nach 22 Minuten glaubten die VfB-Fans schon das 1:0 bejubeln zu dürfen, doch Krahmers Handtor hatte Schiri Schneider richtigerweise aberkannt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Neun Minuten später holten Fans und Spieler den Jubel nach. Die Zwenkauer hatten die Schwachstelle des DSC - die linke Angriffsseite - erkannt. Routinier Winkler zielte und traf zum 1:0 
Mit der knappen Führung des VfB ging es in die Pause. Noch war nichts entschieden und für Döbeln alles drin. Und tatsächlich: Die Kreisstädter wurden stärker. Auffällig die ansprechenden Leistungen von Winkler und Hänsel. Letzterer brachte in der 62. Minute nach seiner Flanke von der linke Seite Partzsch in gute Position, doch dessen Kopfball verunglückte. Zuvor hatte sich für Matejka eine Möglichkeit ergeben, doch Bombis war den berühmten Schritt eher am Ball. Döbeln stürmte mit Mann und Maus. Die Zwenkauer igelten sich ein und lauerten auf Fehler ihres Gegners. In der 83. Minute war es soweit. Zahn hatte Christian Gärtner den Ball abgeluchst. Dieser spielte zu Krahmer, der aus 16 Metern abzog und zum 2:0 traf. Die Niederlage war besiegelt, obwohl sich die Kupper-Schützlinge in der verbleibenden Spielzeit dagegen wehrten. Scepanski hatte bei einem Schuss kein Glück, und auch die Schüsse von Hänsel und Partzsch (85., 86.) gingen um einen Meter am Zwenkauer Tor vorbei.

11. Spieltag   Zuschauer: 615 - 88 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,57 pro Spiel  
08.02.03 "Frisch Auf" Wurzen  - FSV Krostitz  0 : 1 ( 0 : 0 ) 40
02.11.02 SV Leipzig Nordwest  - Rotation 1950 Leipzig 3 : 3 ( 1 : 0 ) 95
02.11.02 SV Klinga/Ammelshain - TuS Leutzsch Leipzig 3 : 0 ( 1 : 0 ) 170
02.11.02 SV Tresenwald Machern - Hausdorfer SV 3 : 2 ( 1 : 0 ) 50
02.11.02 ESV Delitzsch - Alemannia Geithain 3 : 2 ( 2 : 0 ) 50
02.11.02 Döbelner SC - Wacker Dahlen 3 : 1 ( 0 : 1 ) 90
02.11.02 Bornaer SV 91 - VfB Zwenkau  0 : 1 ( 0 : 0 ) 120
  Eintracht Sermuth  - SG Taucha 99    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 9 676 - 126 pro Spiel  
      Tore gesamt: 240 - 3,12 pro Spiel  

 1.( 3) SV Klinga/Ammelshain      10    6    3    1  +  14    27-13       21
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest       11    6    2    3  +   7    28-21       20
 3.( 1) TuS Leutzsch Leipzig      11    6    2    3  +   5    16-11       20
 4.( 4) FSV Krostitz              10    5    3    2  +   4    12-8        18
 5.( 7) SV Tresenwald Machern     10    5    2    3  +   4    19-15       17
 6.( 9) Döbelner SC               10    5    1    4  -   1    17-18       16
 7.( 5) Alemannia Geithain        10    4    3    3      0    14-14       15
 8.( 6) SG Taucha 99              10    4    3    3  -   1    13-14       15
 9.( 8) Hausdorfer SV             11    4    2    5      0    20-20       14
10.(11) VfB Zwenkau               10    4    2    4      0    13-13       14
11.(10) "Frisch Auf" Wurzen       11    4    1    6  -   1    13-14       13
12.(12) ESV Delitzsch             10    3    2    5  -   3    13-16       11
13.(13) Rotation 1950 Leipzig     10    2    3    5  -   7    14-21        9
14.(14) Wacker Dahlen             10    1    3    6  -  11    11-22        6
15.(15) Bornaer SV 91             10    0    4    6  -  10    10-20        4
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 4.11.02: Zehn Minuten und Kupper reichen dem DSC für Arbeitssieg
Döbeln. Spannender hätten es die Döbelner kaum werden lassen. In einem nicht immer fairen Spiel gegen die Gäste vom FSV Wacker Dahlen jagten die Döbelner der 0:1-Führung der Gäste hinterher und konnten erst mit drei Toren in den letzten zehn Spielminuten den Spieß umdrehen. Trotzdem gewann der DSC verdient mit 1:3. 
Der DSC stand nach den vergangenen Niederlagen unter Zugzwang das wussten die Spieler. Nach Gaschs Schuss aus 20 Metern gleich in der ersten Minute kündigte die Heim-Elf an, dass sie sich mit nichts anderem als einem Sieg zufrieden geben würde. Wenn auch der Wille klar war rein spielerisch war in den 90 Minuten nichts berauschendes zu erleben. Teilweise brutale Fouls ließen keinen Spielfluss zu. Die Unparteiischen hatten ihre Nöte, Ruhe in das Spiel zu bekommen. Die Dahlener suchten ihre Chancen vor allem in Standardsituationen. Meistens scheiterten sie aber am starken DSC-Keeper Kaiser. Auch die Möglichkeiten der Döbelner blieben ohne zählbaren Erfolg. Bei schlechtem Wetter und den dadurch mieser werdenden Platzbedingungen blieben die meisten Versuche nur sinnloses Stückwerk. 
Die erste wirklich klare Chance des Spiels hatte nach einer knappen halben Stunde Gasch, doch FSV-Torwart Blockwitz verkürzte geschickt den Winkel und verhinderte schlimmeres. Fortan hagelte es Chancen auf beiden Seiten. Gasch, Scepanski und Gottschalk auf Döbelner und Runge auf Dahlener Seite kamen aber nicht zum gewünschten Abschluss. Runge war der auffälligste Spieler beim FSV. Relativ clever nutzte er seine Chance zur Führung kurz vor dem Ende der ersten Hälfte. Vier DSC-Abwehrspieler schauten tatenlos dabei zu. Die zweiten 45 Minuten agierte der DSC zu einfallslos im Angriff. Zorn hatte den Ausgleich zwar auf dem Fuß, scheiterte aber an Blockwitz. 
Bis zur 77. Spielminute passierte nichts nenneswertes mehr. Dann bekam der stärkste Dahlener Runge nach einem sinnlosen Foul wegen eines verpatzten Torschusses die rote Karte. Das Spiel der Dahlener geriet daraufhin komplett aus den Fugen. Das nutzten die Döbelner zu ihren Gunsten. Mit der Einwechslung von Kupper in der 80. Minute kam die Wende. Seine erste Ballberührung nach Ecke von Christian Gärtner brachte den Ausgleich. 
Kupper sollte drei Minuten nach seiner Einwechslung zum Joker und gleichzeitig Mann des Tages gekürt werden. In der 83. Minute nämlich, markierte er schließlich den Führungstreffer für die Heimmannschaft. Matejka sorgte nach Vorarbeit von Gasch für die endgültige Entscheidung.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 4.11.02: Gastgeber Tresenwald bringt starker Hausdorf-Elf eine bittere Niederlage bei
Hausdorf. Auf die unterschiedlichste Art und Weise brachten die Hausdorfer Spieler ihre Enttäuschung nach dem Schlusspfiff zum Ausdruck. Einige schlichen wortlos vom Feld, ein paar lagen geknickt am Boden und andere versuchten ihren Frust am Schiedsrichter loszuwerden, der ihrer Meinung nach zu früh abgepfiffen hatte. Am Schiedsrichter lag es aber am wenigsten, dass der HSV das Spiel gegen den SV Tresenwald mit 3:2 verloren hatte. 
Nach einer Schrecksekunde gleich zu Beginn der Begegnung, als Wulftange Blümel bediente, welcher nur knapp verzog, spielten sich die weiteren Höhepunkte der Partie vor dem Tresenwalder Gehäuse ab. Einen Schuss von Hausmann konnte Keeper Kirchhoff mit viel Mühe zur Ecke klären. Als aber dann auch Eichelkraut freistehend versagte, machte sich beim HSV-Trainer erster Unmut breit. 
Von den Gastgebern war auf Grund der couragierten Spielweise der Hausdorfer nicht viel zu sehen, so dass ihnen das 0:0 zur Pause geschmeichelt hätte. Im Gegensatz zur zweiten Hälfte ließ der Schiri nachspielen. Libero Wuttke im Ballbesitz brauchte das Leder nur noch einige Sekunden in den eigenen Reihen zu halten. Er schlug den Ball nach vorn, traf Wulftange am Kopf, von dort prallte der Ball zu Blümel, der zog ab Tor, Abpfiff. 
Nach der Pause saß der Schock tief. Ohne sich groß anzustrengen, kamen die Gastgeber nach dem Wiederanpfiff zu zwei Treffern, da eine ungeordnete Hausdorfer Abwehr Varadi und Blümel gewähren ließen. Was ihm erst verwehrt blieb, gelang Hausmann in der 72. Minute als er endlich traf (1:3). Danach hatte Funke den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber erneut an Kirchhoff. Der war allerdings machtlos als Vesely zehn Minuten vor Schluss im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Hausmann vom Punkt verwandelte. Mit viel Glück und der Tatsache, dass Hausmann noch zwei riesige Gelegenheiten vergab, retteten sich die Gastgeber über die Zeit und brachten den Hausdorfern eine bittere Niederlage bei.

31.10.02 "Frisch Auf" Wurzen - Bornaer SV 91  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag
10. Spieltag   Zuschauer: 687 - 98 pro Spiel  
      Tore: 14 - 2,0 pro Spiel  
27.10.02 Alemannia Geithain - Döbelner SC 3 : 0 ( 0 : 0 ) 120
27.10.02 TuS Leutzsch Leipzig - SV Tresenwald Machern 0 : 2 ( 0 : 2 ) 50
  SV Klinga/Ammelshain - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
26.10.02 Rotation 1950 Leipzig  - SG Taucha 99  2 : 1 ( 1 : 1 ) 110
26.10.02 FSV Krostitz  - SV Leipzig Nordwest  1 : 0 ( 1 : 0 ) 100
26.10.02 VfB Zwenkau  - "Frisch Auf" Wurzen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 75
16.02.03 Wacker Dahlen  - Bornaer SV 91 1 : 1 ( 1 : 0 ) 152
27.10.02 Hausdorfer SV - ESV Delitzsch 0 : 2 ( 0 : 0 ) 80
      Zuschauer gesamt: 9 061 - 129 pro Spiel  
      Tore gesamt: 215 - 3,07 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig      10    6    2    2  +   8    16-8        20
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest       10    6    1    3  +   7    25-18       19
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain       9    5    3    1  +  11    24-13       18
 4.( 7) FSV Krostitz               9    4    3    2  +   3    11-8        15
 5.( 8) Alemannia Geithain         9    4    3    2  +   1    12-11       15
 6.( 4) SG Taucha 99              10    4    3    3  -   1    13-14       15
 7.( 9) SV Tresenwald Machern      9    4    2    3  +   3    16-13       14
 8.( 5) Hausdorfer SV             10    4    2    4  +   1    18-17       14
 9.(11) "Frisch Auf" Wurzen       10    4    1    5      0    13-13       13
10.( 6) Döbelner SC                9    4    1    4  -   3    14-17       13
11.(10) VfB Zwenkau                9    3    2    4  -   1    12-13       11
12.(12) ESV Delitzsch              9    2    2    5  -   4    10-14        8
13.(13) Rotation 1950 Leipzig      9    2    2    5  -   7    11-18        8
14.(14) Wacker Dahlen              9    1    3    5  -   9    10-19        6
15.(15) Bornaer SV 91              9    0    4    5  -   9    10-19        4
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 28.10.02: Döbelner ohne Chance: Geithain schickt Gäste 3:0 vom Platz
Geithain. Nach der 0:3-Niederlage gegen Hausdorf war eigentlich Wiedergutmachung im DSC-Lager angesagt. Doch blieb am Ende nur Ernüchterung: Die Döbelner kassierten eine saftige Niederlage. Zu Spielbeginn war Abtasten die Devise, gab es kaum nennenswerte Aktionen. War aus Geithain Dennhardt der auffälligste Spieler, setzte beim DSC Kupper Akzente. Doch ohne erkennbaren Spielfluss ging es 0:0 in die Pause. 
Eine krasse Fehlentscheidung des Unparteiischen sorgte für Feuer im Spiel. Ein angebliches Foul von Szepanski entschied er auf Elfmeter. Die Geithainer freuten sich über dieses Geschenk und Routinier Quaas brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Im Gegenzug hätte Krupper fast den Ausgleich erzielt, doch blieb der DSC weit unter seinen Möglichkeiten. 
Zuviele individuelle Fehler bestärkten die Platzbesitzer in ihrem Siegeswillen. Besonders die Patzer im Vorwärtsgang nutzten die Geithainer. In der 52. Minute schlug Weinowsky zu: 2:0. Kein Döbelner brachte Ruhe ins Team, alles wirkte zusammenhanglos. Kein Biss bei Gasch und Bartsch; Antony und Leimner hatten mehr mit sich zu tun als mit dem Spiel. 
Dabei waren die Geithainer keineswegs stark. Sie nutzten nur das schwache Auftreten der Döbelner: Auch beim 3:0 durch Sommer nach 72 Minuten, als die Unordnung der DSC-Abwehr per Freistoß zur Entscheidung führte. Zum Glück traf nach Gaschs Ballverlust in der 76. Minute Weinowski nur den Pfosten. Ausgleichende Gerechtigkeit dann vom Schiedsrichter: Doch Hänsel fand vom Elfmeterpunkt im Torwart seinen Bezwinger. Dann wurde es mächtig dunkel, eine Sturm- und Regenböe zog über das Stadion. Doch hatte die Döbelner bereits früher eine heftige Böe erwischt.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 28.10.02: Traum von der Tabellenspitze in schwachem Spiel geplatzt
Hausdorf. Es hätte so schön sein können: Der Hausdorfer SV hatte aufgrund der Fußball-Ergebnisse vom Sonnabend zumindest eine Nacht lang von der Tabellenführung in der Bezirksliga träumen können. Dazu wäre gestern allerdings ein Sieg notwendig gewesen. Doch mit einem enttäuschenden 0:2 (0:0) gegen den ESV Delitzsch darf davon nun keine Rede mehr sein. Dass es mit der Übernahme der Tabellenspitze nun nichts wurde, haben sich die Hausdorfer selbst zuzuschreiben. In einer schwachen Begegnung gegen die keinesfalls übermächtigen Gäste vergaben die SV-Mannen diese Chance viel zu leichtsinnig.
Besonders in der ersten Halbzeit enttäuschten die Gastgeber, weil sie mit dem starken Wind im Rücken trotzdem kaum für Torgefahr bei ihren Gegnern sorgten. Einzige Ausnahme war dabei ein Schuss von Vessely bereits in der zweiten Spielminute und ein ebenfalls von Vessely platzierter Kopfball, den der Delitzscher Torhüter Gedigk jedoch fast mühelos meisterte. 
Ansonsten gab es im ersten Abschnitt hüben wie drüben keine nennenswerten Möglichkeiten, so dass es folgerichtig torlos in die Kabinen ging. Obwohl die Gastgeber im zweiten Abschnitt nun gegen den stürmisch-böigen Wind ankämpften, waren sie spielerisch die bessere Truppe. Allerdings verstanden sie es wieder einmal nicht, ihre durchaus vorhandenen Möglichkeiten in zählbare Erfolge umzumünzen. Ganz anders die Mannschaft aus Delitzsch: Fast folgerichtig bestraften die Gäste das Hausdorfer Unvermögen durch zwei Treffer von Hartmut Turnier, der eklatante Fehler der Hausdorfer Hintermannschaft eiskalt ausnutzte.

9. Spieltag   Zuschauer: 1 149 - 164 pro Spiel  
      Tore: 15 - 2,14 pro Spiel  
20.10.02 "Frisch Auf" Wurzen  - Wacker Dahlen  3 : 1 ( 3 : 0 ) 184
19.10.02 SV Leipzig Nordwest  - VfB Zwenkau  4 : 2 ( 2 : 0 ) 110
19.10.02 SG Taucha 99  - FSV Krostitz  0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
19.10.02 SV Tresenwald Machern - SV Klinga/Ammelshain 0 : 0 ( 0 : 0 ) 170
19.10.02 ESV Delitzsch - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 0 ( 0 : 0 ) 70
19.10.02 Döbelner SC - Hausdorfer SV 0 : 3 ( 0 : 1 ) 235
19.10.02 Bornaer SV 91 - Alemannia Geithain 1 : 1 ( 0 : 0 ) 180
  Eintracht Sermuth  - Rotation 1950 Leipzig    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 8 374 - 133 pro Spiel  
      Tore gesamt: 201 - 3,19 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       9    6    2    1  +  10    16-6        20
 2.( 3) SV Leipzig Nordwest        9    6    1    2  +   8    25-17       19
 3.( 2) SV Klinga/Ammelshain       9    5    3    1  +  11    24-13       18
 4.( 4) SG Taucha 99               9    4    3    2      0    12-12       15
 5.( 9) Hausdorfer SV              9    4    2    3  +   3    18-15       14
 6.( 5) Döbelner SC                8    4    1    3      0    14-14       13
 7.( 6) FSV Krostitz               8    3    3    2  +   2    10-8        12
 8.( 8) Alemannia Geithain         8    3    3    2  -   2     9-11       12
 9.(10) SV Tresenwald Machern      8    3    2    3  +   1    14-13       11
10.( 6) VfB Zwenkau                8    3    2    3      0    12-12       11
11.(11) "Frisch Auf" Wurzen        9    3    1    5  -   1    12-13       10
12.(14) ESV Delitzsch              8    1    2    5  -   6     8-14        5
13.(13) Rotation 1950 Leipzig      8    1    2    5  -   8     9-17        5
14.(12) Wacker Dahlen              8    1    2    5  -   9     9-18        5
15.(15) Bornaer SV 91              8    0    3    5  -   9     9-18        3
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 21.10.02: Döbelner Spiel beginnt mit einer Panne und endet mit einer Pleite
Döbeln. Das hatten sich die Döbelner nicht träumen lassen: eine Pleite im Spiel gegen Hausdorf - 0:3. Von Anfang an war im DSC-Spiel der Wurm drin. Den Gästen wurde viel zu viel Raum gelassen, wobei Eichelkraut das Spiel des HSV geschickt gestaltete. Zwingende Chancen besaß die Elf allerdings nicht. Dennoch bemühten sich die Hausdorfer - die sehr konzentriert, mit enormer Disziplin und hohem Kampfgeist agierten - zum Erfolg zu kommen. Im Gegensatz dazu waren die Angriffsbemühungen der Döbelner förmlich auf Eis gelegt. Von einem Spielaufbau konnte überhaupt keine Rede sein, die einzelnen Mannschaftsteile lagen förmlich in der Luft.
Fast mit dem Pausenpfiff schoss Hausdorf das 0:1. Kaiser im Tor wurde nach einem Eckball von Vesely von zwei eigenen Spielern verwirrt und lenkte das Leder ins eigene Tor. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff musste Kaiser den Ball erneut aus seinem Kasten holen. Hausmann traf nach einem Eckball von Eichelkraut.
Erstaunlicherweise rappelten sich die Kreisstädter jetzt auf. Besonders Kapitän Kupper setzte mit seiner Erfahrung entscheidende Akzente. Nach 64 Minuten hatte Scepanski den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Krasselt im HSV-Tor hielt. Pech hatte Gasch, als er in der 79. Minute nur den Pfosten traf und Matjeka den Ball im Nachschuss übers Tor säbelte. Kurz vor dem Abpfiff wirbelten beide die HSV-Abwehr erneut durcheinander. Diesmal wurde Gaschs Schuss von Krasselt gehalten. Matjekas Kopfball wurde von Nehring von der Linie geholt.
Das offensive Spiel der Döbelner blieb ungekrönt. Statt des Anschlusstreffers fiel nach einem gezielten Konter der Hausdorfer in der 89. Minute - der eingewechselte König konnte völlig ungestört fast von der rechten Eckfahne aus flanken - wieder durch Hausmann das 0:3. Kaiser auf der Linie war völlig erstarrt.

8. Spieltag   Zuschauer: 705 - 101 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,43 pro Spiel  
13.10.02 Alemannia Geithain - "Frisch Auf" Wurzen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 150
13.10.02 TuS Leutzsch Leipzig - Döbelner SC 1 : 1 ( 0 : 0 ) 45
12.10.02 SV Klinga/Ammelshain - ESV Delitzsch 3 : 2 ( 1 : 0 ) 60
  SV Tresenwald Machern - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
12.10.02 FSV Krostitz  - Rotation 1950 Leipzig  0 : 4 ( 0 : 2 ) 85
12.10.02 VfB Zwenkau  - SG Taucha 99  1 : 1 ( 0 : 0 ) 75
13.10.02 Wacker Dahlen  - SV Leipzig Nordwest  2 : 4 ( 0 : 4 ) 150
13.10.02 Hausdorfer SV - Bornaer SV 91 3 : 1 ( 3 : 0 ) 140
      Zuschauer gesamt: 7 225 - 129 pro Spiel  
      Tore gesamt: 186 - 3,32 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       8    6    1    1  +  10    16-6        19
 2.( 2) SV Klinga/Ammelshain       8    5    2    1  +  11    24-13       17
 3.( 3) SV Leipzig Nordwest        8    5    1    2  +   6    21-15       16
 4.( 4) SG Taucha 99               8    4    2    2      0    12-12       14
 5.( 5) Döbelner SC                7    4    1    2  +   3    14-11       13
 6.( 7) VfB Zwenkau                7    3    2    2  +   2    10-8        11
 6.( 6) FSV Krostitz               7    3    2    2  +   2    10-8        11
 8.(10) Hausdorfer SV              8    3    2    3      0    15-15       11
 9.( 9) Alemannia Geithain         7    3    2    2  -   2     8-10       11
10.( 8) SV Tresenwald Machern      7    3    1    3  +   1    14-13       10
11.(11) "Frisch Auf" Wurzen        8    2    1    5  -   3     9-12        7
12.(12) Wacker Dahlen              7    1    2    4  -   7     8-15        5
13.(15) Rotation 1950 Leipzig      8    1    2    5  -   8     9-17        5
14.(13) ESV Delitzsch              7    1    1    5  -   6     8-14        4
15.(14) Bornaer SV 91              7    0    2    5  -   9     8-17        2
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
7. Spieltag   Zuschauer: 830 - 119 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,57 pro Spiel  
05.10.02 "Frisch Auf" Wurzen  - Hausdorfer SV 2 : 3 ( 0 : 2 ) 125
05.10.02 SV Leipzig Nordwest - Alemannia Geithain 1 : 2 ( 0 : 1 ) 120
05.10.02 SG Taucha 99  - Wacker Dahlen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 150
05.10.02 Rotation 1950 Leipzig  - VfB Zwenkau  0 : 2 ( 0 : 1 ) 55
05.10.02 ESV Delitzsch - SV Tresenwald Machern 0 : 3 ( 0 : 2 ) 70
05.10.02 Döbelner SC - SV Klinga/Ammelshain 0 : 3 ( 0 : 2 ) 160
05.10.02 Bornaer SV 91 - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 1 ( 0 : 1 ) 150
  Eintracht Sermuth  - FSV Krostitz    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 6 520 - 133 pro Spiel  
      Tore gesamt: 162 - 3,31 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       7    6    0    1  +  10    15-5        18
 2.( 4) SV Klinga/Ammelshain       7    4    2    1  +  10    21-11       14
 3.( 2) SV Leipzig Nordwest        7    4    1    2  +   4    17-13       13
 4.( 6) SG Taucha 99               7    4    1    2      0    11-11       13
 5.( 3) Döbelner SC                6    4    0    2  +   3    13-10       12
 6.( 5) FSV Krostitz               6    3    2    1  +   6    10-4        11
 7.( 7) VfB Zwenkau                6    3    1    2  +   2     9-7        10
 8.( 9) SV Tresenwald Machern      7    3    1    3  +   1    14-13       10
 9.(12) Hausdorfer SV              7    2    2    3  -   2    12-14        8
10.(11) Alemannia Geithain         6    2    2    2  -   3     7-10        8
11.( 8) "Frisch Auf" Wurzen        7    2    1    4  -   2     9-11        7
12.(10) Wacker Dahlen              6    1    2    3  -   5     6-11        5
13.(13) ESV Delitzsch              6    1    1    4  -   5     6-11        4
14.(14) Bornaer SV 91              6    0    2    4  -   7     7-14        2
15.(15) Rotation 1950 Leipzig      7    0    2    5  -  12     5-17        2
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
03.10.02 SV Leipzig Nordwest - Döbelner SC  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag

03.10.02 SG Taucha 99 - ESV Delitzsch  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag
03.10.02 Rotation 1950 Leipzig - SV Tresenwald Machern  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag
03.10.02 FSV Krostitz - SV Klinga/Ammelshain  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag
03.10.02 VfB Zwenkau - TuS Leutzsch Leipzig  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag
03.10.02 Wacker Dahlen - Hausdorfer SV  -  Nachholespiel vom 1.Spieltag


6. Spieltag   Zuschauer: 1 147 - 164 pro Spiel  
      Tore: 30 - 4,29 pro Spiel  
29.09.02 Alemannia Geithain - SG Taucha 99  0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
28.09.02 TuS Leutzsch Leipzig - "Frisch Auf" Wurzen  1 : 0 ( 0 : 0 ) 152
28.09.02 SV Klinga/Ammelshain - Bornaer SV 91 6 : 6 ( 3 : 2 ) 180
28.09.02 SV Tresenwald Machern - Döbelner SC 2 : 5 ( 1 : 2 ) 95
  ESV Delitzsch - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
28.09.02 VfB Zwenkau  - FSV Krostitz  0 : 0 ( 0 : 0 ) 170
29.09.02 Wacker Dahlen  - Rotation 1950 Leipzig  2 : 2 ( 0 : 1 ) 190
29.09.02 Hausdorfer SV - SV Leipzig Nordwest  3 : 3 ( 3 : 2 ) 160
      Zuschauer gesamt: 5 690 - 135 pro Spiel  
      Tore gesamt: 144 - 3,43 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       6    5    0    1  +   9    14-5        15
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest        6    4    1    1  +   5    16-11       13
 3.( 5) Döbelner SC                5    4    0    1  +   6    13-7        12
 4.( 3) SV Klinga/Ammelshain       6    3    2    1  +   7    18-11       11
 5.( 4) FSV Krostitz              6    3    2    1  +   6    10-4        11
 6.( 6) SG Taucha 99               6    3    1    2  -   1    10-11       10
 7.( 9) VfB Zwenkau                5    2    1    2      0     7-7         7
 8.( 8) "Frisch Auf" Wurzen        6    2    1    3  -   1     7-8         7
 9.( 7) SV Tresenwald Machern      6    2    1    3  -   2    11-13        7
10.(13) Hausdorfer SV              6    1    2    3  -   3     9-12        5
11.(11) Wacker Dahlen              5    1    2    2  -   4     6-10        5
12.(10) Alemannia Geithain         5    1    2    2  -   4     5-9         5
13.(12) ESV Delitzsch              5    1    1    3  -   2     6-8         4
14.(14) Bornaer SV 91              5    0    2    3  -   6     7-13        2
15.(15) Rotation 1950 Leipzig      6    0    2    4  -  10     5-15        2
16.(16) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 30.9.02: Hitzige Partie endet mit drei Punkten für Döbeln
Tresenwald/Döbeln. Wieder drei Zähler holten sich die Fußballer des Döbelner SC am Wochenende. Gegen den SV Tresenwald siegten sie mit 5:2.
Die Marschroute von Trainer Gerd Hentzschel lautete: Den Gastgeber nicht ins Spiel kommen lassen, eng an den Leuten stehen und aus einer sicheren Abwehr heraus erfolgreiche Konter fahren. Das durchkreuzte Tresenwald bereits in der dritten Minute. Nach einem Freistoß von Wulftange waren sich Vesely und Müller nicht einig. Schachtschneider erzielte per Kopf das 1:0. Doch in der sechsten Minute erzielte Winkler den 1:1-Ausgleich.
Die Partie war wieder offen, Tresenwald versuchte fast ausschließlich über die rechte Angriffsseite mit ihren Routiniers Wulftange, Richter, Tramp und Bruhnke den Erfolg. Bei Standartsituationen suchten sie ihren Vorteil, spielerisch aber überzeugten sie keineswegs. Nach 28 Minuten der Schock für die Gastgeber: Gasch und Partzsch vernaschten ihre Gegenspieler, letzterer brachte den DSC mit 2:1 in Front. In dieser Phase ging es auf und ab. Müller musste im eigenen Fünf-Meter-Raum per Kopfballabwehr den Ausgleich verhindern, im Gegenzug wäre Chr. Gärtner und Gottschalk fast das 3:1 gelungen.
Nach dem Wechsel führte der Ansturm der Gastgeber nicht zum erwünschten Erfolg. Infolgedessen entwickelte sich eine äußerst hitzige Partie mit vielen unschönen Szenen und Fouls. Tresenwalds Nerven lagen blank. Folge: vier gelbe Karten und Rot für Schachtschneider. Das 3:1 erzielte dann Gasch. Auf der Gegenseite traf Blümel nur den Pfosten. Zuvor allerdings verwandelte Wurftange einen Strafstoß zum 2:3.
Nun hieß es Alles oder Nichts für die Tresenwalder, womit sich für Döbeln riesige Räume ergaben. Dies nutzten sie in der 70. Minute nach einem Freistoß von Gasch zum 2:4. Mehr Ruhe im Spielaufbau und eine effektive Ballsicherung hätte den DSC sogar noch besser aussehen lassen.
Zehn Minuten vor Schluss nahm Gasch eine Eingabe vonPartzsch direkt, doch das Leder ging knapp am Pfosten vorbei. Dennoch fiel noch das 2:5: in der Schlussminute durch Gasch.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 30.9.02: Fast hätte es geklappt: Hausdorf kämpft sich zum Remis und muss damit zufrieden sein
Hausdorf. Nach den schwachen Vorstellungen der Vorwochen gingen die Hausdorfer nicht unbedingt als Favorit in die Partie mit dem SV Leipzig Nordwest. Doch einmal mehr konnten sie sich gegen eine spielstarke Trupp steigern und erzielten ein 3:3.
Entgegen kam ihnen dabei, dass die Leipziger unbedingt gewinnen wollten und recht offensiv begannen. Die Hausdorfer verlegten sich somit von Beginn an aufs Kontern und hatten schon nach zwei Minuten eine Riesengelegenheit, als Hausmann allein vor Torhüter Puppe auftauchte, den Ball jedoch etwas leichtfertig vertändelte. Besser machte es der Hausdorfer in der siebenten Minute, als er eine Eingabe von Eichelkraut direkt zur umjubelten Führung verwandelte. Beide Akteure waren auch direkt am 2:0 nach einer Viertelstunde beteiligt. Einen Freistoß von Eichelkraut nahm Hausmann wieder direkt und der Ball zappelte im Netz. Leider ließ nur drei Minuten später der Hausdorfer Keeper Krasselt einen nicht allzu scharf getretenen Freistoß von Kaplick prallen, so dass Jabin wenig Mühe hatte zu vollenden. Im Anschluss setzten die Leipziger noch mehr auf Offensive und liefen ein ums andere Mal in die Konter der Gastgeber. So hatten sie Glück, dass Torhüter Puppe einen Schuss von Eichelkraut gerade noch über die Querlatte lenken konnte, und dass er auch bei Veselys Schuss großartig reagierte. Als bei einem weiteren Konter Hausmann im Strafraum zu Fall gebracht wurde, ließ sich Vesely die Chance vom Elfmeterpunkt zum 3:1 nicht nehmen. Aber auch diese Zwei-Tore-Führung hatte nicht lange Bestand, als Weber nach einer Schaltpause in der Hausdorfer Abwehr nichts anderes übrig blieb, als seinen Gegenspieler von den Beinen zu holen. Da auch dies im Strafraum passierte, hatte Schiri Kreisl keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Böhnke verkürzte auf 3:2. Im zweiten Abschnitt waren die konditionell etwas stärkeren Gäste optisch überlegen und erzielten nach einer knappen Stunde durch Patula den zu dieser Zeit nicht unverdienten Ausgleich. Bis zum Schlusspfiff einer sehenswerten Partie gab es für beide Teams noch Chancen, trotzdem blieb es beim 3:3.

5. Spieltag   Zuschauer: 998 - 143 pro Spiel  
      Tore: 22 - 3,14 pro Spiel  
21.09.02 "Frisch Auf" Wurzen  - SV Klinga/Ammelshain 1 : 0 ( 0 : 0 ) 123
22.09.02 SV Leipzig Nordwest  - TuS Leutzsch Leipzig 4 : 3 ( 3 : 2 ) 220
21.09.02 SG Taucha 99  - Hausdorfer SV 3 : 1 ( 1 : 1 ) 200
21.09.02 Rotation 1950 Leipzig  - Alemannia Geithain 1 : 1 ( 0 : 1 ) 85
21.09.02 FSV Krostitz  - Wacker Dahlen  5 : 0 ( 1 : 0 ) 70
21.09.02 Döbelner SC - ESV Delitzsch 2 : 1 ( 0 : 1 ) 200
21.09.02 Bornaer SV 91 - SV Tresenwald Machern 0 : 0 ( 0 : 0 ) 100
  Eintracht Sermuth  - VfB Zwenkau    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 4 543 - 130 pro Spiel  
      Tore gesamt: 114 - 3,26 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       5    4    0    1  +   8    13-5        12
 2.( 3) SV Leipzig Nordwest        5    4    0    1  +   5    13-8        12
 3.( 2) SV Klinga/Ammelshain       5    3    1    1  +   7    12-5        10
 4.( 4) FSV Krostitz               5    3    1    1  +   6    10-4        10
 5.( 5) Döbelner SC                4    3    0    1  +   3     8-5         9
 6.( 8) SG Taucha 99               5    3    0    2  -   1    10-11        9
 7.( 6) SV Tresenwald Machern      5    2    1    2  +   1     9-8         7
 8.(10) "Frisch Auf" Wurzen        5    2    1    2      0     7-7         7
 9.( 7) VfB Zwenkau                4    2    0    2      0     7-7         6
10.(11) ESV Delitzsch              5    1    1    3  -   2     6-8         4
11.(11) Hausdorfer SV              5    1    1    3  -   3     6-9         4
12.(13) Alemannia Geithain         4    1    1    2  -   4     5-9         4
13.( 9) Wacker Dahlen              4    1    1    2  -   4     4-8         4
14.(15) Bornaer SV 91              4    0    1    3  -   6     1-7         1
15.(16) Rotation 1950 Leipzig      5    0    1    4  -  10     3-13        1
16.(14) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 23.9.02: Kurz vor dem Abpfiff darf DSC-Team Lohn seiner Mühe ernten
Döbeln. Zwei Mannschaften, die sich nach ihren vergangenen Begegnungen nicht verstecken brauchten, trafen am Sonnabend mit dem Döbelner SCund ESVDelitzsch aufeinander. Sieger blieben mit 2:1 die Gastgeber. 
Die Partie im Stadion Bürgergarten begann kampfbetont und schnell. Und sie war von Nervosität und Abspielfehlern geprägt, was auch daran lag, dass den Gastgebern die Spielpraxis fehlte. Im Abwehrverhalten, besonders im Mittelfeld, standen die DSC-Spieler zu weit weg von ihren Gegnern. Nach einem Patzer von Winkler in der elften Minute lag der DSC dann auch schon zurück. Klein hatte kurzentschlossen aus 20 Metern abgezogen und erzielte mit einem wahren Sonntagsschuss das 0:1. In der 22. Minute lag schließlich sogar das 0:2 in der Luft. Der von Krostitz kommenden F. Turnier bediente Grune, doch dessen Kopfball brachte Turnier in klare Abseitsposition. Christian Gärtners Lattenknaller nach 25 Minuten weckte dann doch die Hoffnung auf einen zweiten Sieg in der noch jungen Saison. Unübersehbar war, dass die Delitzscher dem hohen Anfangstempo bald nicht mehr gewachsen waren. Sie schwächelten mächtig im Abwehrverhalten, wenn die Kreisstädter über die Außenpositionen ihre Angriffe vortrugen. Im Abschluss allerdings blieben Gasch, Wagner oder Gottschalk unkonzentriert. Ansonsten wäre schon vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleich möglich gewesen. Auch wenn Scepanski nach dem Wiederanpfiff der gleiche Fehler wie Winkler beim 0:1 passierte, Voigts Chance vereitelte Niepel glänzend.
Der Pfosten verhinderte schließlich nach 52 Minuten das 1:1. Die Partie lief nun nur noch in Richtung Delitzscher Tor. Nach 56 Minuten initiierte Wagner den Ausgleich. Zorns Eingabe nutzte Gasch zum überfälligen 1:1. Der unbändige Wille des DSC war nun spürbar. Und es gelang, die Partie zu drehen. 
Scepanski sorgte immer wieder für Unruhe im Delitzscher Abwehrverhalten. Nach seinem glänzenden Anspiel auf Kupper scheiterte dieser am Keeper. Und auch nach einem verschossenen Elfmeter von Matejka gab sich die Mannschaft nicht auf. Kurz vor dem Abpfiff war Kupper Ausgangspunkt eines erneuten DSC-Angriffs. Halbrechts bediente er Gasch, der sich geschickt durchsetzte und auf Vesely ablegte. Der bedankte sich und schoss das vielumjubelte 2:1.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 23.9.02: Hausdorf desolat gegen Taucha
Taucha/Hausdorf. Gegen die SG Taucha 99 steckten die Hausdorfer Fußballer am Wochenende eine 1:3-Niederlage ein. Dieser war wieder einmal eine völlig desolate Leistung vorausgegangen. Hausdorf sollte seine Saison-Ziele neu definieren. Von einem Platz im vorderen Mittelfeld ist man nämlich meilenweit entfernt. Was das Team derzeit bietet, ist unterstes Bezirksliga-Niveau. 
Abgesehen von den ersten 20 Minuten, in denen Hausdorf durch Hausmann sogar in Führung ging, hatte die ganze Sache wenig mit Fußball zu tun. Und das gegen eine Mannschaft, die bestenfalls auch nur Durchschnitt verkörperte. Nachdem Libero Schladitz ungehindert durch das gesamte Mittelfeld marschieren konnte, und nur zwei Minuten nach der HSV-Führung aus 20 Metern zum Ausgleich traf, brachen die Krauße-Schützlinge völlig zusammen. Eine viel zu weit vom Gegner stehende Abwehr, ein schlecht gestaffeltes Mittelfeld und ein Sturm, der sich mit Einzelaktionen aufrieb und die Bälle reihenweise verlor, brachten in den restlichen 70 Minuten keine nennenswerten Chancen zustande und standen dem gegner hilflos gegenüber. Besonders im zweiten Abschnitt wurden die Gastgeber regelrecht zum Toreschießen eingeladen, obwohl auch sie ihre liebe Not mit einem ordentlichen Spielaufbau hatten. Doch da ihnen völlig freie Hand gelassen wurde - so als Craatz kurz nach Wiederanpfiff durch die gesamte Abwehr spazierte und vollendete - hatten sie gar keine andere Möglichkeit, als zu gewinnen. Einzig Torhüter Krasselt zeigte beim Hausdorfer SV Normalform und verhinderte Ärgeres. Beim 3:1, schon in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Wesp erzielt, war allerdings auch er machtlos.

4. Spieltag   Zuschauer: 965 - 138 pro Spiel  
      Tore: 21 - 3,0 pro Spiel  
14.09.02 Alemannia Geithain - FSV Krostitz  0 : 2 ( 0 : 1 ) 100
14.09.02 TuS Leutzsch Leipzig - SG Taucha 99  1 : 0 ( 0 : 0 ) 100
14.09.02 SV Klinga/Ammelshain - SV Leipzig Nordwest  3 : 2 ( 2 : 1 ) 115
14.09.02 SV Tresenwald Machern - "Frisch Auf" Wurzen  3 : 2 ( 3 : 0 ) 170
14.09.02 ESV Delitzsch - Bornaer SV 91 2 : 0 ( 1 : 0 ) 80
  Döbelner SC - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
14.09.02 Wacker Dahlen - VfB Zwenkau  2 : 0 ( 1 : 0 ) 220
14.09.02 Hausdorfer SV - Rotation 1950 Leipzig  3 : 1 ( 0 : 1 ) 180
      Zuschauer gesamt: 3 545 - 127 pro Spiel  
      Tore gesamt: 92 - 3,29 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       4    4    0    0  +   9    10-1        12
 2.( 3) SV Klinga/Ammelshain       4    3    1    0  +   8    12-4        10
 3.( 2) SV Leipzig Nordwest        4    3    0    1  +   4     9-5         9
 4.( 8) FSV Krostitz               4    2    1    1  +   1     5-4         7
 5.( 5) Döbelner SC                3    2    0    1  +   2     6-4         6
 6.(10) SV Tresenwald Machern      4    2    0    2  +   1     9-8         6
 7.( 4) VfB Zwenkau                4    2    0    2      0     7-7         6
 8.( 6) SG Taucha 99               4    2    0    2  -   3     7-10        6
 9.(11) Wacker Dahlen              3    1    1    1  +   1     4-3         4
10.( 7) "Frisch Auf" Wurzen        4    1    1    2  -   1     6-7         4
11.(12) ESV Delitzsch              4    1    1    2  -   1     5-6         4
11.(13) Hausdorfer SV              4    1    1    2  -   1     5-6         4
13.( 9) Alemannia Geithain         3    1    0    2  -   4     4-8         3
14.(14) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
15.(15) Bornaer SV 91              3    0    0    3  -   6     1-7         0
16.(16) Rotation 1950 Leipzig      4    0    0    4  -  10     2-12        0
3. Spieltag   Zuschauer: 865 - 124 pro Spiel  
      Tore: 30 - 4,29 pro Spiel  
07.09.02 "Frisch Auf" Wurzen  - ESV Delitzsch 2 : 2 ( 0 : 0 ) 110
07.09.02 SV Leipzig Nordwest  - SV Tresenwald Machern 2 : 1 ( 1 : 0 ) 90
04.09.02 SG Taucha 99  - SV Klinga/Ammelshain 1 : 6 ( 0 : 4 ) 200
07.09.02 Rotation 1950 Leipzig  - TuS Leutzsch Leipzig 1 : 4 ( 1 : 3 ) 110
07.09.02 FSV Krostitz - Hausdorfer SV 2 : 0 ( 1 : 0 ) 80
07.09.02 VfB Zwenkau  - Alemannia Geithain 4 : 1 ( 0 : 0 ) 175
07.09.02 Bornaer SV 91 - Döbelner SC 1 : 3 ( 0 : 1 ) 100
  Eintracht Sermuth  - Wacker Dahlen    :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 2 580 - 123 pro Spiel  
      Tore gesamt: 71 - 3,38 pro Spiel  

 1.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       3    3    0    0  +   8     9-1         9
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest        3    3    0    0  +   5     7-2         9
 3.( 4) SV Klinga/Ammelshain       3    2    1    0  +   7     9-2         7
 4.( 9) VfB Zwenkau                3    2    0    1  +   2     7-5         6
 5.( 7) Döbelner SC                3    2    0    1  +   2     6-4         6
 6.( 3) SG Taucha 99               3    2    0    1  -   2     7-9         6
 7.( 8) "Frisch Auf" Wurzen        3    1    1    1      0     4-4         4
 8.(12) FSV Krostitz               3    1    1    1  -   1     3-4         4
 9.( 6) SV Tresenwald Machern      3    1    0    2      0     6-6         3
10.( 5) Alemannia Geithain         2    1    0    1  -   2     4-6         3
11.(10) Wacker Dahlen              2    0    1    1  -   1     2-3         1
12.(15) ESV Delitzsch              3    0    1    2  -   3     3-6         1
13.(10) Hausdorfer SV              3    0    1    2  -   3     2-5         1
14.(13) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
15.(14) Bornaer SV 91              2    0    0    2  -   4     1-5         0
16.(16) Rotation 1950 Leipzig      3    0    0    3  -   8     1-9         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 9.9.02: Elf gute Einzelspieler sind nach lange keine gute Mannschaft
Krostitz/Hausdorf. Mit einem klassischen Fehlstart begann die vierte Bezirksligasaison für den Hausdorfer Sportverein. Der HSV unterlag beim FSV Krostitz 2:0. Nach dieser Niederlage und vor allem der Art und Weise wie sie zustande kam, hat die Hausdorfer die Wirklichkeit wieder eingeholt, aber auch gezeigt, dass elf gute Einzelspieler noch lange keine gute Mannschaft sind. Vor allem die Hausdorfer Verantwortlichen sind in den nächsten Wochen gefordert, mit taktischem Geschick und Gespür eine Mannschaft zu formen, die den Erwartungen gerecht wird. Durchaus ist Potenzial vorhanden, wenn man sich auch des Eindrucks nicht erwehren kann, dass es vor allem noch an einem erfahrenen Spielmacher mangelt.
Von der Sorte besaßen die Krostitzer mit Wimberger, Ludwig und Geppert gleich drei, obwohl allesamt in die Jahre gekommen. Hinzu kam ein überragender Torhüter Müller, der den Hausdorfern reihenweise mit guten Reflexen und gekonntem Stellungsspiel den Schneid abkaufte. So, als er unter anderem in der sechsten Minute Hausmann Freistoß noch über die Querlatte lenkte und wenig später dem freistehenden Voigtländer den Ball vom Fuß nahm. 
Ein Fehlabspiel von Vesely und der damit verbundene schnelle Konter über Wimberger und Geppert in eine unverständlicherweise entblößte Gästeabwehr brachte die bis dahin harmlosen Krostitzer mit 1:0 in Führung, welche sie gegen nun ebenfalls harmlose Hausdorfer bis in die Pause retteten. 
Nach Wiederanpfiff zeigten die Gäste zumindest ansatzweise ihr wahres Spielvermögen. Der nun über die rechte Seite kommende Voigtländer flankte kurz nach Wiederanpfiff nach innen, wo Hausmann den Ball jedoch knapp neben den Pfosten ins Aus setzte. Danach wurde Vesely zweimal freigespielt, scheiterte aber jeweils unkonzentriert beziehungsweise überhastet an Müller. Und als schließlich auch noch Hausmanns Flachschuss eine Viertelstunde vor Schluss von der vielbeinigen Krostitzer Abwehr abgefangen wurde, begann dem HSV die Zeit allmählich davon zu rennen. Zudem brachten einige fragliche Schiedsrichterentscheidungen zunehmend Hektik ins Hausdorfer Spiel. Die einfach cleveren Gastgeber nutzten dies bei einem ihrer wenigen Angriffe im zweiten Abschnitt zehn Minuten vor Schluss durch Ludwig zum 2:0.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 9.9.02: Gasch, Zorn, Kupper: Das Traum-Trio im DSC-Angriff
Borna/Döbeln. Die erste Hürde wurde genommen: Zum Saisonauftakt in der Fußball-Bezirksliga besiegte der Döbelner SC den Bornaer SV mit 3:1. 
Nach vorsichtigem Beginn setzte der DSC auf dem Platz im Rudolf-Harbig-Stadion die Akzente und ging nach elf Minuten nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf Gasch, der noch seinen Gegenspieler ausgetrickst hatte, in Führung. Nächster "Höhepunkt" war ein Foul von Kupper an Jeschky, wofür der Döbelner die gelbe Karte sah. Jeschky revanchierte sich und sah Rot. 
Mit dem Überzahlspiel bekam der DSC Probleme. Borna wurde plötzlich gefährlich und erspielte sich Großchancen. In der 20. Minute konnte Scepanski für seinen bereits geschlagenen Torhüter gerade noch auf der Linie klären. Irrgang versuchte sich mit einem 25-Meter-Schuss (40.). Haarscharf zischte der Ball am Dreiangel vorbei - für Keeper Niepel nicht zu halten. Letztlich blieb es bis zur Pause beim 1:0 für den DSC.
In der 50. Minute kassierten die Kreisstädter dann doch den Ausgleich. Diesmal hatte Irrgang bei seinem Schuss aufs Tor Glück. Danach brauchte der DSC einige Zeit, um sich wieder zu festigen. Borna setzte alles auf eine Karte, bot Paroli. Bald jedoch verließen den Gastgeber die Kräfte. Der DSC eroberte sich das Übergewicht auf dem Platz zurück und übernahm in der 63. Minute durch den Treffer von Andreas Zorn erneut die Führung. Gasch, der die Vorlage zum 2:1 gab, hatte im Anschluss selbst noch einmal die Möglichkeit, einen Treffer zu schießen. Keeper Laschky hielt. 
Thomas Kupper, der danach ebenfalls mit einem Hinterhaltschuss am Bornaer Tormann gescheitert war, machte es in der 88. Minute besser. In alt bewährter Manier ließ er seinen Gegenspieler und den Keeper aussteigen und traf zum 3:1. Für die Vorlage bedankte er sich bei Sturmkollege Gasch.

2. Spieltag   Zuschauer: 780 - 111 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,57 pro Spiel  
20.11.02 Alemannia Geithain - Wacker Dahlen  3 : 2 ( 0 : 1 ) 120
09.03.03 TuS Leutzsch Leipzig - FSV Krostitz  3 : 0 ( 1 : 0 ) 100
09.04.03 SV Klinga/Ammelshain - Rotation 1950 Leipzig  2 : 0 ( 0 : 0 ) 100
20.11.02 SV Tresenwald Machern - SG Taucha 99  2 : 4 ( 1 : 2 ) 190
20.11.02 ESV Delitzsch - SV Leipzig Nordwest  0 : 2 ( 0 : 1 ) 60
30.04.03 Döbelner SC - "Frisch Auf" Wurzen  2 : 0 ( 1 : 0 ) 110
  Bornaer SV 91 - Eintracht Sermuth    :   (   :   ) abgesetzt
20.11.02 Hausdorfer SV - VfB Zwenkau  2 : 3 ( 0 : 1 ) 100
      Zuschauer gesamt: 1 715 - 123 pro Spiel  
      Tore gesamt: 41 - 2,93 pro Spiel  

 1.( 3) TuS Leutzsch Leipzig       2    2    0    0  +   5     5-0         6
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest        2    2    0    0  +   4     5-1         6
 3.( 5) SG Taucha 99               2    2    0    0  +   3     6-3         6
 4.( 6) SV Klinga/Ammelshain       2    1    1    0  +   2     3-1         4
 5.( 1) SV Tresenwald Machern      2    1    0    1  +   1     5-4         3
 6.(10) Alemannia Geithain         1    1    0    0  +   1     3-2         3
 7.(13) Döbelner SC                2    1    0    1      0     3-3         3
 8.( 3) "Frisch Auf" Wurzen        2    1    0    1      0     2-2         3
 9.(14) VfB Zwenkau                2    1    0    1  -   1     3-4         3
10.( 8) Hausdorfer SV              2    0    1    1  -   1     2-3         1
10.( 8) Wacker Dahlen              2    0    1    1  -   1     2-3         1
12.( 6) FSV Krostitz               2    0    1    1  -   3     1-4         1
13.(10) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
14.(14) Bornaer SV 91              1    0    0    1  -   2     0-2         0
15.(12) ESV Delitzsch              2    0    0    2  -   3     1-4         0
16.(16) Rotation 1950 Leipzig      2    0    0    2  -   5     0-5         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 21.11.02: Immer das Selbe: Hausdorf verliert mit "Standard-2:3"
Hausdorf. 2:3-Niederlagen scheinen zum Standard-Ergebnis der Hausdorfer Fußballer zu werden. Wenn der Mannschaft das Wasser nicht bis zum Hals stehen würde, könnte man fast darüber lachen. Gestern verlor der HSVwieder mit dem selben Ergebnis gegen den VfB Zwenkau.
Zumindest in der ersten Hälfte merkte man dem Gastgeber an, dass er drei Niederlagen in Serie vergessen machen wollte. So wurden die Gäste regelrecht in ihrer Hälfte eingeschnürt. Doch echte Torgefahr entwickelte sich aus der spielerischen Überlegenheit nicht. Besser machten es die Zwenkauer. Die kamen vors HSV-Tor und da Dippold zu zögerlich angegriffen wurde, nutzte er dies zur Führung. Nach dem Wechsel ließen die spielerischen Elemente der Partie stark nach. Jetzt war Kampf angesagt, für Hausdorf sollten sich die Bemühungen nach einer knappen Stunde lohnen. Denn da verwertete Eichelkraut ein Zuspiel von Hausmann per Kopf zum 1:1. Wenig später lag die Führung der Hausdorfer in der Luft, doch ein Schuss von Hausmann sprang von der Unterkante der Querlatte auf die Torlinie und von dort wieder zurück an die Latte. Danach wurde der Ball von einem Zwenkauer per Hand ins Seitenaus befördert. Eigentlich Handstrafstoß, doch der ansonsten gute Schiri Petzsch hatte diese Aktion übersehen. Nach 69 Minuten ging Zwenkau durch einen Freistoß wieder in Führung. Vesely glich nur sechs Minuten später mit schönem Solo wieder aus. Die Freude darüber währte noch, als Zwenkau nach einem HSV-Eckball einen klassischen Konter durch Götze verwandelte.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 2.5.03: Frischer als "Frisch Auf": Kupper-Elf kämpft sich ans dichte Tabellen-Mittelfeld heran
Döbeln. Dass es im Spiel zwischen Döbelner SC und Frisch Auf Wurzen keinen Schönheitspreis zu gewinnen geben würde, war von vornherein klar. Und so waren dann auch über 90 Minuten lang Kampf und Disziplin angesagt. Für Döbeln lohnte sich dieses Vorgehen - die Kupper-Elf gewann mit 2:0. 
Torgefährlich aber waren beide Seiten lange nicht. Da kamen die beiden Chancen für den Döbelner SC durch Gasch und Partzsch quasi wie aus dem Nichts. Doch beide scheiterten genau wie Laicht auf Wurzener Seite. Bei letzterer Aktion blieb Niepel im Tor des Gastgebers der Sieger. Noch vor der Pause aber fiel das hochwichtige Tor für die Platzherren. Gasch hatte in der 33. Minute zwei Abwehrspieler alt aussehen lassen, seinen Rückpass nutzte Zorn zum Führungstreffer. Fünf Minuten später hätte das 2:0 fallen können. Eine klasse Kombination zwischen Gasch, Müller, Antony und Arnold sorgte für eine heikle Situation im Wurzener Fünf-Meter-Raum. Doch Wachsmuth im Kasten der Gäste verhinderte das Tor. 
In der zweiten Hälfte standen die Wurzener nun unter Zugzwang und agierten entsprechend druckvoller. Zu echter Torgefahr führte dies aber nicht. Döbeln wirkte frischer, war zweikampfstärker und selbstbewusster. In der 56. Minute konterte Döbeln klassisch, den sich bietenden Raum nutzte Gasch mit all seinem Können glänzend und erfolgreich. Wieder vernaschte er mehrere Abwehrspieler und diesmal hatte Wachsmuth keine Chance - 2:0. Eigentlich hätte später durchaus auch das 3:0 fallen können, Partzsch und Gasch hatten dazu Gelegenheit. Doch es blieb beim 2:0. Daran änderte auch die größte Chance der Wurzener durch Schneider in der 88. Minute nichts, als er freistehend am glänzend reagierenden Niepel im DSC-Gehäuse scheiterte. 
Mit diesem Sieg haben sich die Kreisstädter ans dichte Mittelfeld herangekämpft. Am Sonnabend gegen Geithain können die Döbelner zeigen, dass ihre in den vergangenen Partien an den Tag gelegte Einstellung keine Eintagsfliege gewesen ist.

1. Spieltag   Zuschauer: 935 - 134 pro Spiel  
      Tore: 16 - 2,29 pro Spiel  
31.10.02 "Frisch Auf" Wurzen  - Bornaer SV 91 2 : 0 ( 1 : 0 ) 115
03.10.02 SV Leipzig Nordwest  - Döbelner SC 3 : 1 ( 1 : 0 ) 55
03.10.02 SG Taucha 99  - ESV Delitzsch 2 : 1 ( 0 : 0 ) 150
03.10.02 Rotation 1950 Leipzig  - SV Tresenwald Machern 0 : 3 ( 0 : 0 ) 125
03.10.02 FSV Krostitz  - SV Klinga/Ammelshain 1 : 1 ( 0 : 0 ) 110
03.10.02 VfB Zwenkau  - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 2 ( 0 : 0 ) 200
03.10.02 Wacker Dahlen  - Hausdorfer SV 0 : 0 ( 0 : 0 ) 180
  Eintracht Sermuth  - Alemannia Geithain   :   (   :   ) abgesetzt
      Zuschauer gesamt: 935 - 134 pro Spiel  
      Tore gesamt: 16 - 2,29 pro Spiel  

 1.( 1) SV Tresenwald Machern      1    1    0    0  +   3     3-0         3
 2.( 1) SV Leipzig Nordwest        1    1    0    0  +   2     3-1         3
 3.( 1) "Frisch Auf" Wurzen        1    1    0    0  +   2     2-0         3
 3.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       1    1    0    0  +   2     2-0         3
 5.( 1) SG Taucha 99               1    1    0    0  +   1     2-1         3
 6.( 1) SV Klinga/Ammelshain       1    0    1    0      0     1-1         1
 6.( 1) FSV Krostitz               1    0    1    0      0     1-1         1
 8.( 1) Hausdorfer SV              1    0    1    0      0     0-0         1
 8.( 1) Wacker Dahlen              1    0    1    0      0     0-0         1
10.( 1) Eintracht Sermuth          0    0    0    0      0     0-0         0
10.( 1) Alemannia Geithain         0    0    0    0      0     0-0         0
12.( 1) ESV Delitzsch              1    0    0    1  -   1     1-2         0
13.( 1) Döbelner SC                1    0    0    1  -   2     1-3         0
14.( 1) Bornaer SV 91              1    0    0    1  -   2     0-2         0
14.( 1) VfB Zwenkau                1    0    0    1  -   2     0-2         0
16.( 1) Rotation 1950 Leipzig      1    0    0    1  -   3     0-3         0
 
Presseschau
Döbelner Allgemeine Zeitung, 4.10.02: Würden Chancen zählen, wäre der DSC Weltmeister
Leipzig/Döbeln. Die Platzbesitzer begannen die Spitzenbegegnung zwischen der SV Leipzig und dem Döbelner SC recht forsch. Dieses Konzept sollte aufgehen - Leipzig sicherte sich die drei Punkte. 
Nach zehn Minuten ergab sich nach Partzschs Fehler die schnelle Führung für die Leipziger. Bereits in der 19. Minute war es so weit. Unverständlich, warum bei Kunaths Freistoß keine Mauer gestellt wurde. Der bedankte sich prompt mit dem 1:0. 
Nach einem Eckball von Hölzel war Jabin erneut Kopfballsieger, doch das Leder ging am DSC-Kasten vorbei. Die Leipziger waren am Anfang bissiger und energischer. Mit zunehmender Spielzeit konnten die Kreisstädter aufschließen, und als Gasch endlich einmal an dessen Bewacher vorbei war, pfiff der Unparteiische unverständlich diesen Vorteil ab. Kurz vor dem Pausenpfiff war der Ausgleich eigentlich fällig. Gleich zweimal boten sich riesige Chancen für Gasch, doch beide Male scheiterte er. 
Der zweite Spielabschnitt begann wie der erste endete, Diesmal wurde Vesely auf der rechten Seite freigespielt, dessen Eingabe nahm Gasch volley. Denkbar knapp strich das Leder über die Latte - Pech für den DSC. Und dennoch gelang ihm zwei Minuten später der hochverdiente Ausgleich (52.). 
Ein Freistoß war der Auslöser in der 58. zur erneuten Führung der Leipziger. Verloren war noch nichts, der DSC kämpfte weiter. In der 73. hatten die DSC Fans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der eingewechselte Kupper scheiterte erneut. Leipzig hatte Konterchancen - eine nutzte Arbeiter in der Nachspielzeit zum 3:1 Endstand.
Döbelner Allgemeine Zeitung, 4.10.02: Hausdorf nimmt einen Gang raus und spielt sich einen Auswärtspunkt nach Hause
Dahlen/Hausdorf. Auch wenn die Hausdorfer mit dem 0:0 beim Gastgeber FSV Wacker Dahlen nicht ganz zufrieden waren, befinden sie sich doch auf dem Weg der Besserung. Was fehlte, waren Tore. Im ersten Abschnitt allerdings gab es vor allem auf HSV-Seite Chancen in Hülle und Fülle. Schon in der ersten Minute zog Schömann aus 16 Metern ab, doch Dahlens Torhüter Plochwitz war auf dem Posten. Die Hausdorfer bestimmten auch weiterhin das Geschehen und versuchten vor allem über die rechte Seite, wo Funke eine gute Partie spielte, mit Eingaben torgefährlich zu werden. So als Funke nach einer knappen halben Stunde scharf nach innen flankte, aber Hausmann knapp verzog. Die nächste riesige Gelegenheit gehörte ebenfalls Hausmann, als Torhüter Plochwitz einen Schuss von Schömann nicht festhalten konnte, Hausmann den Abpraller per Kopf aber nicht im Gehäuse unterbrachte. 
Die Gastgeber kamen in dieser Phase jeweils nach Kontern zu zwei guten Gelegenheiten, doch Runges Schuss von der Strafraumgrenze ging knapp daneben. 
Auch in der Schlussphase der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste mit ihrem geradlinigen Spiel Chancenvorteile. Doch diese Versuche scheiterten. 
Die zweite Halbzeit begann mit einer großen Möglichkeit für Hausmann, doch da auch er das Tor nicht traf, kam es wie es kommen musste - wenn man die eigenen Möglichkeiten nicht nutzt, macht man den Gegner stark. 
Runge hatte nach einer Stunde erneute Führungs-Chancen, doch bei seinem Schuss reagierte Krasselt erneut glänzend. Den Gästen merkte man an, dass ihnen der eine Punkt lieber war, als weiter auf Teufel komm raus zu stürmen und vielleicht einen Konter zuzulassen. Insgesamt sahen die Zuschauer ein zwar torloses, aber trotzdem abwechslungsreiches Spiel, bei dem der HSV die bessere Mannschaft war.

Zusammensetzung der Bezirksliga Leipzig
 

Verein

"Frisch Auf" Wurzen (A)
SG Rotation 1950 Leipzig
SV Tresenwald Machern
SG Taucha 99
SV Klinga/Ammelshain
SV Leipzig Nordwest
VfB Zwenkau 02
FSV Krostitz
Hausdorfer SV
Döbelner SC
TuS Leutzsch Leipzig
Eisenbahner-SV Delitzsch
FSV Alemannia Geithain
Bornaer SV 91
Wacker Dahlen (N)
Eintracht Sermuth (N)

In Folge der Hochwasser-Katastrophe in Sachsen sind neben Plätzen und Gebäuden von Eintracht Sermuth auch Spielerpässe und Trikots vernichtet worden. Der Leipziger Fußball-Verband hat Eintracht Sermuth daraufhin von der Saison 2002/03 freigestellt. Alle Bezirksliga-Spiele werden als Pflicht-Freundschaftsspiele durchgeführt. Eintracht Sermuth verbleibt nach Saisonende in der Bezirksliga Leipzig.


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...