Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
Regionalliga, Staffel Nord  -  Saison 2002/2003

zur Saison 2001/02   -   zur Saison 2003/04


Abschlußtabelle  -  Saisonzusammenfassung  -  Zusammensetzung der Regionalliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34



Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. Erzgebirge Aue    34   20   6   8   59 : 34  + 25   66   Aufstieg in die 2.Bundesliga
2. VfL Osnabrück    34   19   8   7   56 : 29  + 27   65   Aufstieg in die 2.Bundesliga
3. Rot-Weiß Essen    34   16   12   6   56 : 33  + 23   60    
4. Wattenscheid 09 Bochum    34   16   8   10   66 : 49  + 17   56    
5. Borussia Dortmund (Amateure) (N) 34   13   12   9   57 : 51  + 6   51    
6. Werder Bremen (Amateure)   34   13   11   10   59 : 53  + 6   50    
7. Dynamo Dresden  (N) 34   13   11   10   34 : 34  + 0   50    
8. SC Paderborn 07   34   13   8   13   58 : 49  + 9   47    
9. 1.FC Köln (Amateure) (N) 34   12   9   13   52 : 55  - 3   45    
10. Krefelder FC Uerdingen   34   13   6   15   43 : 51  - 8   45    
11. Chemnitzer FC    34   12   8   14   47 : 55  - 8   44    
12. Preußen Münster    34   12   7   15   45 : 55  - 10   43    
13. Holstein Kiel    34   10   12   12   54 : 54  + 0   42    
14. Hamburger SV (Amateure) (N) 34   10   11   13   44 : 52  - 8   41    
15. SC Verl    34   12   4   18   47 : 65  - 18   40   Abstieg in die Oberliga Westfalen
16. SV Babelsberg 03 Potsdam (A) 34   9   7   18   54 : 73  - 19   34   Lizenzantrag zurückgezogen, Abstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Nord
17. Bayer Leverkusen (Amateure)   34   9   6   19   46 : 59  - 13   33   Abstieg in die Oberliga Nordrhein
18. Dresdner SC   34   7   8   19   32 : 58  - 26   29   Abstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:    945 133   -  3 089   pro Spiel
Tore gesamt:             911   -   2,98   pro Spiel
 

Hinrunde 2002

Zuschauer gesamt:    426 478   -  2 787   pro Spiel
Tore gesamt:             458   -   2,99   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des DFB, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2003

Zuschauer gesamt:    518 655   -  3 390   pro Spiel
Tore gesamt:             453   -   2,96   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2002
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Rot-Weiß Essen    17   9   6   2   32 : 14  + 18   33
2. Erzgebirge Aue    17   9   4   4   28 : 17  + 11   31
3. Dynamo Dresden    17   8   6   3   19 : 12  + 7   30
4. Werder Bremen II    17   9   3   5   36 : 32  + 4   30
5. Wattenscheid 09 Bochum    17   8   5   4   36 : 26  + 10   29
6. Borussia Dortmund II    17   8   5   4   33 : 24  + 9   29
7. VfL Osnabrück    17   8   5   4   23 : 15  + 8   29
8. SC Paderborn 07    17   7   4   6   23 : 20  + 3   25
9. Bayer Leverkusen II    17   7   3   7   27 : 24  + 3   24
10. SC Verl    17   6   3   8   22 : 27  - 5   21
11. Hamburger SV II    17   6   3   8   24 : 32  - 8   21
12. SV 03 Babelsberg Potsdam   17   5   5   7   23 : 30  - 7   20
13. Chemnitzer FC    17   5   4   8   22 : 28  - 6   19
14. 1.FC Köln II    17   4   6   7   27 : 30  - 3   18
15. Preußen Münster    17   5   2   10   25 : 34  - 9   17
16. Krefelder FC Uerdingen    17   4   4   9   16 : 29  - 13   16
17. Holstein Kiel    17   3   6   8   24 : 31  - 7   15
18. Dresdner SC    17   3   4   10   15 : 30  - 15   13
Tabelle der Rückrunde 2003
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. VfL Osnabrück    17   11   3   3   33 : 14  + 19   36
2. Erzgebirge Aue    17   11   2   4   31 : 17  + 14   35
3. Krefelder FC Uerdingen    17   9   2   6   27 : 22  + 5   29
4. Holstein Kiel    17   7   6   4   30 : 23  + 7   27
5. Wattenscheid 09 Bochum    17   8   3   6   30 : 23  + 7   27
6. Rot-Weiß Essen    17   7   6   4   24 : 19  + 5   27
7. 1.FC Köln II    17   8   3   6   25 : 25  + 0   27
8. Preußen Münster    17   7   5   5   20 : 21  - 1   26
9. Chemnitzer FC    17   7   4   6   25 : 27  - 2   25
10. SC Paderborn 07    17   6   4   7   35 : 29  + 6   22
11. Borussia Dortmund II    17   5   7   5   24 : 27  - 3   22
12. Werder Bremen II    17   4   8   5   23 : 21  + 2   20
13. Hamburger SV II    17   4   8   5   20 : 20  + 0   20
14. Dynamo Dresden    17   5   5   7   15 : 22  - 7   20
15. SC Verl    17   6   1   10   25 : 38  - 13   19
16. Dresdner SC    17   4   4   9   17 : 28  - 11   16
17. SV 03 Babelsberg Potsdam   17   4   2   11   31 : 43  - 12   14
18. Bayer Leverkusen II    17   2   3   12   19 : 35  - 16   9
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Erzgebirge Aue    17   12   4   1   33 : 10  + 23   40
2. VfL Osnabrück    17   11   2   4   30 : 15  + 15   35
3. Rot-Weiß Essen    17   10   4   3   33 : 21  + 12   34
4. Preußen Münster    17   9   3   5   34 : 29  + 5   30
5. Dynamo Dresden    17   9   3   5   23 : 20  + 3   30
6. Wattenscheid 09 Bochum    17   8   5   4   30 : 24  + 6   29
7. Borussia Dortmund II    17   7   7   3   32 : 22  + 10   28
8. Chemnitzer FC    17   8   3   6   24 : 20  + 4   27
9. Krefelder FC Uerdingen    17   8   3   6   21 : 23  - 2   27
10. SC Paderborn 07    17   7   3   7   38 : 27  + 11   24
11. Hamburger SV II    17   6   5   6   21 : 25  - 4   23
12. Holstein Kiel    17   5   7   5   26 : 23  + 3   22
13. 1.FC Köln II    17   6   4   7   27 : 28  - 1   22
14. SV 03 Babelsberg Potsdam   17   5   5   7   29 : 34  - 5   20
15. Werder Bremen II    17   4   7   6   23 : 28  - 5   19
16. Bayer Leverkusen II    17   4   5   8   23 : 24  - 1   17
17. Dresdner SC    17   4   4   9   14 : 24  - 10   16
18. SC Verl    17   4   3   10   19 : 32  - 13   15
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Werder Bremen II    17   9   4   4   36 : 25  + 11   31
2. VfL Osnabrück    17   8   6   3   26 : 14  + 12   30
3. Wattenscheid 09 Bochum    17   8   3   6   36 : 25  + 11   27
4. Rot-Weiß Essen    17   6   8   3   23 : 12  + 11   26
5. Erzgebirge Aue   17   8   2   7   26 : 24  + 2   26
6. SC Verl    17   8   1   8   28 : 33  - 5   25
7. 1.FC Köln II    17   6   5   6   25 : 27  - 2   23
8. SC Paderborn 07    17   6   5   6   20 : 22  - 2   23
9. Borussia Dortmund II    17   6   5   6   25 : 29  - 4   23
10. Holstein Kiel    17   5   5   7   28 : 31  - 3   20
11. Dynamo Dresden    17   4   8   5   11 : 14  - 3   20
12. Hamburger SV II    17   4   6   7   23 : 27  - 4   18
13. Krefelder FC Uerdingen    17   5   3   9   22 : 28  - 6   18
14. Chemnitzer FC    17   4   5   8   23 : 35  - 12   17
15. Bayer Leverkusen II    17   5   1   11   23 : 35  - 12   16
16. SV 03 Babelsberg Potsdam   17   4   2   11   25 : 39  - 14   14
17. Preußen Münster    17   3   4   10   11 : 26  - 15   13
18. Dresdner SC    17   3   4   10   18 : 34  - 16   13
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Rot-Weiß Essen 160 641 9 449
2. VfL Osnabrück  155 800 9 165
3. Dynamo Dresden  116 701 6 865
4. Erzgebirge Aue 84 020 4 942
5. Chemnitzer FC  61 640 3 626
6. Preußen Münster 55 978 3 293
7. SV 03 Babelsberg Potsdam  37 985 2 234
8. Krefelder FC Uerdingen  34 827 2 049
9. Dresdner SC 32 437 1 908
10. Holstein Kiel 32 312 1 901
11. SC Verl 32 237 1 896
12. SC Paderborn 07  29 600 1 741
13. Wattenscheid 09 Bochum 28 005 1 647
14. Borussia Dortmund II 19 898 1 170
15. 1.FC Köln II  19 206 1 130
16. Bayer Leverkusen II  17 899 1 053
17. Hamburger SV II 13 297 782
18. Werder Bremen II  12 650 744
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Rot-Weiß Essen 78 892 4 641
2. Dynamo Dresden  76 852 4 521
3. VfL Osnabrück  71 184 4 187
4. Erzgebirge Aue 60 310 3 548
5. Borussia Dortmund II 56 039 3 296
6. Wattenscheid 09 Bochum 55 325 3 254
7. Holstein Kiel 55 209 3 248
8. Preußen Münster 54 879 3 228
9. Chemnitzer FC  51 745 3 044
10. SC Verl 48 983 2 881
11. Dresdner SC 46 895 2 759
12. Hamburger SV II 46 273 2 722
13. SV 03 Babelsberg Potsdam  44 052 2 591
14. Krefelder FC Uerdingen  42 335 2 490
15. SC Paderborn 07  41 258 2 427
16. Bayer Leverkusen II  39 827 2 343
17. 1.FC Köln II  38 741 2 279
18. Werder Bremen II  36 334 2 137
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 10 000 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
16.05.03 31. Rot-Weiß Essen - VfL Osnabrück  1 : 3 23 500
08.06.03 34. VfL Osnabrück - Holstein Kiel 2 : 0 18 400
01.09.02 6. Dresdner SC - Dynamo Dresden  0 : 0 17 100
08.06.03 34. Erzgebirge Aue - Borussia Dortmund II 2 : 1 16 120
15.03.03 23. Dynamo Dresden  - Dresdner SC 1 : 0 14 073
24.05.03 32. VfL Osnabrück  - SC Verl 1 : 2 14 000
08.03.03 22. Rot-Weiß Essen - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 4 13 352
10.05.03 30. VfL Osnabrück  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 0 13 200
25.10.02 14. VfL Osnabrück  - Rot-Weiß Essen 0 : 0 12 200
08.03.03 22. SC Verl - Preußen Münster 0 : 1 12 000
29.04.03 28. VfL Osnabrück  - Chemnitzer FC  5 : 1 11 000
03.05.03 29. Rot-Weiß Essen - Erzgebirge Aue 1 : 0 11 000
03.08.02 2. Rot-Weiß Essen - Dynamo Dresden  0 : 0 10 319
12.10.02 12. VfL Osnabrück  - Preußen Münster 3 : 1 10 200
01.11.02 15. Rot-Weiß Essen - Krefelder FC Uerdingen  1 : 0 10 193
15.11.02 17. Rot-Weiß Essen - Werder Bremen II  5 : 3 10 032
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 400 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
24.05.03 32. Dresdner SC - Borussia Dortmund II 1 : 0 149
27.04.03 28. Dresdner SC - SC Verl 3 : 1 256
26.10.02 14. Borussia Dortmund II - Holstein Kiel 0 : 0 277
29.11.02 19. Bayer Leverkusen II  - Erzgebirge Aue 4 : 1 290
02.03.03 21. Werder Bremen II  - Dresdner SC 1 : 1 300
08.03.03 22. Hamburger SV II - Chemnitzer FC  0 : 0 300
22.03.03 24. Bayer Leverkusen II  - Werder Bremen II  0 : 2 300
29.04.03 28. Werder Bremen II  - 1.FC Köln II  1 : 2 300
03.05.03 29. Hamburger SV II - Dresdner SC 3 : 1 300
12.04.03 26. Dresdner SC - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 3 312
07.12.02 20. Dresdner SC - SC Paderborn 07  0 : 2 314
16.11.02 17. Hamburger SV II - Krefelder FC Uerdingen  1 : 3 324
03.11.02 15. Borussia Dortmund II - Dresdner SC 6 : 1 334
02.11.02 15. Hamburger SV II - Bayer Leverkusen II  1 : 0 335
23.11.02 18. Hamburger SV II - SC Paderborn 07  0 : 0 350
07.12.02 20. Bayer Leverkusen II  - 1.FC Köln II  1 : 2 350
13.09.02 8. Bayer Leverkusen II  - SV 03 Babelsberg Potsdam  5 : 1 350
17.08.02 4. Borussia Dortmund II - SC Paderborn 07  2 : 0 380
30.07.02 1. Werder Bremen II  - SC Verl 1 : 0 400
10.11.02 16. Bayer Leverkusen II  - Holstein Kiel 1 : 1 400
30.11.02 19. Werder Bremen II  - Hamburger SV II 1 : 1 400
15.03.03 23. Werder Bremen II  - Erzgebirge Aue 2 : 3 400
24.05.03 32. Werder Bremen II  - Preußen Münster 1 : 1 400
24.08.02 5. Werder Bremen II  - Borussia Dortmund II 1 : 3 400
08.09.02 7. Werder Bremen II  - Bayer Leverkusen II  3 : 2 400
22.09.02 9. Werder Bremen II  - Krefelder FC Uerdingen  2 : 1 400
Ergebnisstatistik
306 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts 
 0:0 - 23
 1:1 - 34
 2:2 - 17
 3:3 -  3
 1:0 - 43     1:0 - 24     0:1 - 19
 2:0 - 46     2:0 - 25     0:2 - 21
 3:0 - 17     3:0 -  8     0:3 -  9
 4:0 -  6     4:0 -  2     0:4 -  4
 5:0 -  2     5:0 -  2
 6:0 -  1                  0:6 -  1
 2:1 - 35     2:1 - 19     1:2 - 16
 3:1 - 23     3:1 - 14     1:3 -  9

 

 78 Unentschieden
129 Heimsiege
 99 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 4:1 - 10     4:1 -  6     1:4 -  4
 5:1 -  2     5:1 -  2
 6:1 -  2     6:1 -  2
 3:2 - 20     3:2 - 12     2:3 -  8
 4:2 -  7     4:2 -  3     2:4 -  4
 5:2 -  2     5:2 -  1     2:5 -  1
 6:2 -  1     6:2 -  1
 4:3 -  7     4:3 -  3     3:4 -  4
 5:3 -  3     5:3 -  2     3:5 -  1
 5:4 -  1                  4:5 -  1
 6:4 -  1     6:4 -  1

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
08.09.02 7. Preußen Münster - Holstein Kiel 6 : 4 10
06.09.02 7. Rot-Weiß Essen - SC Verl 4 : 5 9
26.07.02 1. SC Paderborn 07  - Hamburger SV II 6 : 2 8
10.11.02 16. Werder Bremen II  - Wattenscheid 09 Bochum 3 : 5 8
15.11.02 17. Rot-Weiß Essen - Werder Bremen II  5 : 3 8
08.06.03 34. SV 03 Babelsberg Potsdam  - Wattenscheid 09 Bochum 5 : 3 8
03.11.02 15. Borussia Dortmund II - Dresdner SC 6 : 1 7
15.03.03 23. SC Paderborn 07  - Bayer Leverkusen II  6 : 1 7
21.09.02 9. Preußen Münster - Borussia Dortmund II 2 : 5 7
08.12.02 20. Borussia Dortmund II - Krefelder FC Uerdingen  5 : 2 7
04.08.02 2. SC Verl - SV 03 Babelsberg Potsdam  3 : 4 7
10.08.02 3. 1.FC Köln II  - Bayer Leverkusen II  3 : 4 7
15.09.02 8. Holstein Kiel - Wattenscheid 09 Bochum 3 : 4 7
29.09.02 10. Hamburger SV II - 1.FC Köln II  4 : 3 7
26.04.03 28. SC Paderborn 07  - SV 03 Babelsberg Potsdam  4 : 3 7
10.05.03 30. SC Paderborn 07  - Chemnitzer FC  3 : 4 7
18.05.03 31. SC Verl - Bayer Leverkusen II  4 : 3 7
Die Tabellenführer

SC Paderborn 07            3 x
Werder Bremen II           4 x
Erzgebirge Aue            11 x
Rot-Weiß Essen             7 x
Wattenscheid 09 Bochum     2 x
VfL Osnabrück              7 x
 

Die besten Torschützen

Dmitrijus Guscinas (Holstein Kiel)       24 Tore
Halil Altintop (Wattenscheid 09 Bochum)  20 Tore
Vesselin Gerov (SC Paderborn 07)         18 Tore
Ersin Demir (Chemnitzer FC)              18 Tore
Alexander Löbe (Wattenscheid 09 Bochum)  17 Tore
Achim Weber (Rot-Weiss Essen)            16 Tore
Nelson Valdez Haedo (Werder Bremen II)   16 Tore
Marco Antwerpen (Preußen Münster)        14 Tore
Christian Claaßen (VfL Osnabrück)        13 Tore
Ronny Jank (Erzgebirge Aue)              13 Tore

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
03.11.02 15. Borussia Dortmund II - Dresdner SC 6 : 1 5
15.03.03 23. SC Paderborn 07  - Bayer Leverkusen II  6 : 1 5
18.10.02 13. Preußen Münster - Krefelder FC Uerdingen  5 : 0 5
01.03.03 21. SC Paderborn 07  - Borussia Dortmund II 5 : 0 5
26.07.02 1. SC Paderborn 07  - Hamburger SV II 6 : 2 4
13.09.02 8. Bayer Leverkusen II  - SV 03 Babelsberg Potsdam  5 : 1 4
29.04.03 28. VfL Osnabrück  - Chemnitzer FC  5 : 1 4
28.08.02 6. Borussia Dortmund II - SV 03 Babelsberg Potsdam  4 : 0 4
21.09.02 9. Rot-Weiß Essen - Holstein Kiel 4 : 0 4
02.11.02 15. Wattenscheid 09 Bochum - SC Paderborn 07  4 : 0 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
01.06.03 33. SC Verl - Krefelder FC Uerdingen  0 : 6 6
24.08.02 5. Krefelder FC Uerdingen  - Bayer Leverkusen II  0 : 4 4
15.09.02 8. Hamburger SV II - Rot-Weiß Essen 0 : 4 4
26.10.02 14. Krefelder FC Uerdingen  - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 4 4
08.03.03 22. Rot-Weiß Essen - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 4 4
21.09.02 9. Preußen Münster - Borussia Dortmund II 2 : 5 3
24.08.02 5. Chemnitzer FC  - Hamburger SV II 1 : 4 3
29.03.03 21. SV 03 Babelsberg Potsdam  - Holstein Kiel 1 : 4 3
02.05.03 29. SV 03 Babelsberg Potsdam  - Werder Bremen II  1 : 4 3
01.06.03 33. Dresdner SC - Erzgebirge Aue 1 : 4 3
07.09.02 7. SV 03 Babelsberg Potsdam  - Erzgebirge Aue 0 : 3 3
21.09.02 9. 1.FC Köln II  - SC Paderborn 07  0 : 3 3
05.10.02 11. Hamburger SV II - Holstein Kiel 0 : 3 3
01.03.03 21. Preußen Münster - Rot-Weiß Essen 0 : 3 3
05.04.03 25. Werder Bremen II  - VfL Osnabrück  0 : 3 3
12.04.03 26. Dresdner SC - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 3 3
19.04.03 27. Dynamo Dresden  - VfL Osnabrück  0 : 3 3
10.05.03 30. Bayer Leverkusen II  - Rot-Weiß Essen 0 : 3 3
24.05.03 32. SC Paderborn 07  - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)

34. Spieltag   Zuschauer: 50 186 - 5 576 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 34 - 3,78 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
08.06.03 1.FC Köln II  - Chemnitzer FC  3 : 1 ( 1 : 1 ) 820   - - - -
08.06.03 Bayer Leverkusen II  - Dresdner SC 1 : 2 ( 0 : 1 ) 450   1:1 - - -
08.06.03 VfL Osnabrück  - Holstein Kiel 2 : 0 ( 0 : 0 ) 18 400   1:1 - 3:0 2:0
09.06.03 Krefelder FC Uerdingen  - Hamburger SV II 2 : 4 ( 1 : 1 ) 3 243   - - - -
08.06.03 SC Paderborn 07  - SC Verl 1 : 2 ( 0 : 1 ) 2 000   2:3 - 0:0 2:2
08.06.03 Werder Bremen II  - Rot-Weiß Essen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 3 500   1:1 3:5 - -
08.06.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Wattenscheid 09 Bochum 5 : 3 ( 2 : 1 ) 1 200   - 4:0 - -
08.06.03 Dynamo Dresden  - Preußen Münster 3 : 2 ( 2 : 1 ) 4 453   - - - -
08.06.03 Erzgebirge Aue - Borussia Dortmund II 2 : 1 ( 1 : 1 ) 16 120   - 2:1 - -
      Zuschauer gesamt: 945 133 - 3 089 pro Spiel            
      Tore gesamt: 911 - 2,98 pro Spiel            

 1.( 1) Erzgebirge Aue            34   20    6    8  +  25    59-34       66
 2.( 2) VfL Osnabrück             34   19    8    7  +  27    56-29       65
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            34   16   12    6  +  23    56-33       60
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    34   16    8   10  +  17    66-49       56
 5.( 5) Borussia Dortmund II      34   13   12    9  +   6    57-51       51
 6.( 6) Werder Bremen II          34   13   11   10  +   6    59-53       50
 7.( 8) Dynamo Dresden            34   13   11   10      0    34-34       50
 8.( 7) SC Paderborn 07           34   13    8   13  +   9    58-49       47
 9.(13) 1.FC Köln II              34   12    9   13  -   3    52-55       45
10.( 9) Krefelder FC Uerdingen    34   13    6   15  -   8    43-51       45
11.(10) Chemnitzer FC             34   12    8   14  -   8    47-55       44
12.(11) Preußen Münster           34   12    7   15  -  10    45-55       43
13.(12) Holstein Kiel             34   10   12   12      0    54-54       42
14.(14) Hamburger SV II           34   10   11   13  -   8    44-52       41
15.(15) SC Verl                   34   12    4   18  -  18    47-65       40
16.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  34    9    7   18  -  19    54-73       34
17.(16) Bayer Leverkusen II       34    9    6   19  -  13    46-59       33
18.(18) Dresdner SC               34    7    8   19  -  26    32-58       29
 
Presseschau
MDR-Online, 8.6.03: Chemnitz verliert zum Abschluss
Der Chemnitzer FC hat sein letztes Saisonspiel in Köln klar mit 1:3 verloren.
Dabei begann es dank Demir sehr gut für die "Himmelblauen". Nach einer schönen Kombination über Mehlhorn und Baumann konnte Demir ein-schieben. Mit dem Pausenpfiff gelang den Gastgebern der Ausgleich: Celikovic traf mit sehenswertem Volleyknaller. Die Entscheidung fiel wiederum durch einen Hammer-Schuss. Diesmal traf Stegmann volley aus spitzem Winkel. Ein direkt verwandelter Freistoß durch Ndjeng sorgte für den Endstand. Allerdings hatte der Schiri zuvor die Hand gehoben und auf indirekten Freistoß erkannt.
MDR-Online, 8.6.03: Partie in Aue mit schönen Toren
Zweitliga-Aufsteiger Erzgbirge Aue hat vor ausverkauftem Haus das letzte Saisonspiel gegen die Amatauere des BVB mit 2:1 gewonnen. Durch den Erfolg sicherten sich die "Veilchen" vor der Rekordkulisse von 16.120 Zuschauern den Staffelsieg.
Torriecher von Jank - Unachtsamkeit vor dem Pausenpfiff
In der gutklassigen und offensiv geführten Partie brachte Jank die "Veilchen" in Front. Nach einem abgefälschten Freistoß traf er aus Nahdistanz. Bereits in der Anfangsphase hätte das Führungstor fallen können, als Shubitidze im gegnerischen Strafraum gelegt wurde. Doch der Pfiff blieb aus. Eine Unachtsamkeit in der Auer Abwehr kurz vor der Pause nutzte Gambino zum Ausgleich. Er traf nach einer Flanke von Sirin per Kopf.
Shubitidze sichert den Staffelsieg
Nach dem Wechsel sorgte der Schiri für Belustigung: Zunächst zeigte er nach Foul an Berger auf den Punkt, um die Entscheidung nach Protesten der Dortmunder Spieler und Beratung mit dem Assistenten wieder zurück zu nehmen. Die Gäste wurden nun stärker und hatten die Siegchance: Nach einer weiten Flanke von Gambino (66.) verfehlte Sirin freistehend das Tor. Das es doch ein Sieg für die Erzgebirgler wurde, lag am Torinstinkt Shubitidzes. Er schlich sich im Rücken der BVB-Abwehr frei und vollendete aus zehn Metern.
Freie Presse, 10.6.03: FC Erzgebirge Aue: Das Sahnehäubchen auf dem i-Tüpfelchen
Tausende Fans verwandeln erst das Erzgebirgsstadion und dann die Innenstadt in ein Tollhaus – Aufsteiger auch Regionalliga-Meister
„Super Trainer! Super Mannschaft! Super Fans!“ Jörg Emmerich versagte fast die Stimme, aber er konnte von dem Gänsehaut-Gefühl ebenso wenig genug bekommen wie die zig Tausend zu seinen Füßen, die dem Libero des FC Erzgebirge Aue frenetisch antworteten: „Super Trainer! Super Mannschaft! Super Fans!“ Drei Stunden hatten Männer, Frauen und Kinder zum Teil ausgeharrt, um das zu erleben, was sie bisher nur im Fernsehen sahen. Als die Mannschaft am Sonntag dann endlich auf dem Balkon des Auer Rathauses erschien, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. 
Begonnen hatte der lila-weiße Freudentaumel schon kurz nach Mittag. 16.120 Zuschauer verwandelten das Erzgebirgsstadion in einen Hexenkessel. Sie trieben die Veilchen zu einem 2:1-Sieg über die Amateure von Borussia Dortmund und damit zum Meistertitel in der Regionalliga Nord. Nach dem Aufstieg verpassten die Auer ihrer eigenen Leistung damit das Sahnehäubchen und ließen alle Dämme brechen. „Es ist unbeschreiblich. So etwas erlebt man nur einmal im Leben. Ich bin einfach bloß glücklich, dabei sein zu dürfen“, beschrieb Khvicha Shubitidze seine Gefühlslage, kurz bevor die Fans den Rasen stürmten. Der Angreifer entschied mit seinem Tor in der 72. Minute die Partie zugunsten der Einheimischen, nachdem die Borussen Ronny Janks Führung kurz vor der Halbzeitpause ausgeglichen hatten. Auch im letzten Spiel dieser grandiosen Saison zeigten die Veilchen noch einmal ihren Kampf- und Teamgeist. Der Rest war reine Glückseligkeit. 
„Eine Stadt mit 20.000 Einwohnern schafft das, was Dresden und Leipzig mit 500.000 nicht schaffen“, fasste Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt zusammen, was selbst mancher Spieler noch gar nicht richtig glauben kann. „Davon hätt’ ich vor einem Jahr nicht zu träumen gewagt. Das werde ich wohl erst in ein paar Wochen richtig auf die Reihe kriegen“, sagte beispielsweise Mittelfeldmann Frank Berger, bevor er den Meister-Pokal jubelnd in die Höhe streckte und mit den Fans „Oh, wie ist das schön“ sang. Das taten er und seine Mannschaftskameraden bis in die späten Nachtstunden noch unzählige Male. Denn Spiel und Ehrung im Stadion waren nur der gelungene Auftakt für eine Party, die Aue, ja das ganze Erzgebirge erzittern ließ. 
Madlen Friedrich trieb die elektrisierende Atmosphäre im Stadtzentrum die Tränen in den Augen. Wie viele andere wartete die Schneebergerin vor dem Rathaus auf die Spieler. Mit Vater Robby war sie bei fast jeder Auswärtspartie dabei – daheim ohnehin immer. Nach Dresden wurden beide gar vom MDR begleitet. „Schon dieses Spiel war für mich der absolute Hammer“, so die 14-Jährige, die seit acht Jahren zum Fußball geht. „Ich kann gar nichts sagen, bin fassungslos und überglücklich.“ Eines steht fest: „Wieder viele Auswärtsfahrten in der neuen Saison.“ 
Eine Art Ausfahrt war auch das, was Spieler, Verantwortliche, Gäste, Sponsoren, Band und Tänzerinnen am Sonntag machten: Allerdings brauchten die fünf Trucks vom Stadion bis in die Innenstadt eine Ewigkeit – im Schritt-Tempo rollten sie durch die Massen auf den Straßen. Die Hänger bebten, die Menge ringsherum kochte. „Ich bin sehr lange Trainer, aber so etwas habe ich noch nie erlebt“, rief Gerd Schädlich ins Mikro, nachdem Fans und Team ihn lautstark auf den Rathausbalkon zitiert hatten. „Auch wenn jetzt vielleicht einige Spieler ohnmächtig werden und umfallen: Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“ Dieses Kompliment reichten die so Gelobten an die Fans weiter. Jörg Emmerich: „Ich hätte nie damit gerechnet, was hier heute abgeht. Unglaublich. Die nächste Saison wird schwer. Wir brauchen euch, um die Klasse zu halten.“
Nicht mehr auf den Stühlen hielt es die Sportler bei der anschließenden Feier im Auer Kulturhaus und dem Stadtgarten. Entweder liefen sie hinunter in den Park auf die Bühne, wo ihnen die Fans bis kurz vor Mitternacht zwischen Randfichten und Disco-Musik unermüdlich zujubelten oder sie zettelten kurzerhand eine Polonaise an. Mitten in diesem Trubel kam Nicole Weißbach endlich zur Ruhe. Die junge Frau ist seit vielen Jahren Ordnerin im Stadion, diesmal dauerte ihr Einsatz bis weit nach 19 Uhr. „Es war stressig, aber überwältigend, als wir die Trucks begleitet haben.“ An einer Hand trug die 18-Jährige einen Verband. „Eine Abschürfung. Die ist mir heute völlig egal. Ich freue mich riesig für das Team und hoffe von ganzem Herzen, dass sie sich in der zweite Liga halten“, so Nicole, die an diesem aufregenden Tag noch keinen Spieler zu fassen bekam. „Leider. Sicher guckt man sich den einen oder anderen Favoriten aus – aber gerissen hat es die Mannschaft als Ganzes.“ 
Lob für die unglaubliche Leistung des FCE gab es auch von früheren Veilchen. „Ich finde es einfach toll – für den Verein, die Stadt, die Leute“, meinte etwa Ronny Thielemann, der in Cottbus noch ein Jahr unter Vertrag ist und damit nächste Saison gegen seinen alten Verein spielen könnte. Das will auch Sven Beuckert. „Ich freue mich, mit dem MSV Duisburg in meine Heimat nach Aue zu kommen“, sagte der Torhüter. „Was der FCE geschafft hat, ist ein Riesenverdienst von Leitung und Trainer, die über Jahre hinweg solide Arbeit geleistet haben.“ 
Danke FC Erzgebirge Aue
„Mir sei de Siecher ...“ Diese Erzgebirgsversion des Rock-Klassikers von Queen erklang am Sonntag nach dem Abpfiff im Erzgebirgsstadion. Nun darf man getrost darüber streiten, ob es nötig war, den bekannten Song auf diese Weise einzudeutschen – eines aber drückt der Text in jedem Fall aus: wie sich in diesen Tagen Tausende im ganzen Erzgebirge fühlen. 
Es sind die Nebenwirkungen eines Höhenflugs, den keiner erwartet hatte, dessen Botschaft aber genau deshalb umso schwerer wiegt: Der FC Erzgebirge Aue hat mit dem Aufstieg und der Meisterschaft bewiesen, dass in einer Welt, in der Erfolg käuflich geworden ist, auch solide Arbeit noch etwas bringt. 
Die Veilchen waren eben schon immer etwas Besonderes, so wie ihre Fans. Wer den Jubel in Dresden und die Euphorie in Aue erlebt hat, wird das nie vergessen. Denn dank des FCE durften wir uns alle wie Sieger fühlen.
MDR-Online, 8.6.03: DSC gelingt würdiger Abschied
Absteiger Dresdner SC hat sich am Sonntag bei den Amateuren von Bayer Leverkusen mit einem 2:1 (1:0) Sieg aus der Regionalliga verabschiedet.
Beide Teams begannen behäbig. Die erste Chance hatte Bayer, doch Schoof scheiterte frei vor Beer (35.). Kurz vor der Pause die DSC-Führung: Da Costa scheiterte freistehend an Gillen, doch den Nachschuss verwandelte Oeiras sicher. In Hälfte zwei legten die Dresdner einen Blitzstart hin. Da Costa (49.)traf nach einem Steilpass von Oeiras flach ins linke Eck. Bayer konnte noch durch Dzaka (78.) verkürzen, doch die Gäste brachten den Sieg sicher über die Zeit.
MDR-Online, 8.6.03: Gelungener Abschluss für Dynamo 
Dynamo Dresen hat sich mit einem hochverdienten 3:2-Sieg gegen Münster von seinen Fans verabschiedet.
Gewaltschuss Beuchels & Rudis Verprechen
Ausgerechnet Neubert, der während der Saison serienweise Chancen ausgelassen hatte, brachte die Sachsen mit 2:0 in Front. Nach einem Wagefeld-Freistoß stand er zunächst goldrichtig und schob ein. Ein Standard sorgte für ein weiteres Glücksgefühl bei Neubert: Diesmal traf er aus fünf Metern mit einem Kopfball-Aufsetzer. Die Gäste hielten gegen: Antwerpen und Pirunek nutzten Unachtsamkeiten in der Dynamo-Abwehr zum Ausgleich. Ein Gewaltschuss von Beuchel brachte den "Schwarz-Gelben" doch noch den Sieg.
Sportlich ist der Klassenerhalt also geschafft. Bleibt nun noch die Lizenz: Präsident Rudi versprach den Fans in der Pause, bis Dienstag alles zu tun, um die fehlenden Gelder zu besorgen. Er sei vorsichtig optimistisch.
Dresdner Neueste Nachrichten, 10.6.03: Neubert meldet sich zurück
Dresden. Selten war es so harmonisch bei Dynamo Dresden wie am Pfingstsonntag, als die Schwarz-Gelben das letzte Regionalligaspiel der Saison gegen Preußen Münster mit 3:2 gewonnen hatten. "Ich glaube, wir können beide zufrieden sein", sagte ein entspannter Preußen-Trainer Peter Vollmann nach dem Anpfiff und Christoph Franke nickte freundlich. Auch in den 90 Minuten zuvor taten sich beide Teams nicht ernsthaft etwas an. In der Hitze des Tages boten die Spieler gelassenen Sommer-Fußball. Doch weil die Verteidiger mit den Gedanken wohl schon im Urlaub waren und Sandburgen anstelle von Abwehrketten bauten, klingelte es fünf Mal in den Kästen. 
Das verhalf einem zum Comeback, der "sich seit Monaten in einem Tal befunden hatte", wie es Coach Franke umschrieb. Thomas Neubert bekam (wie in den letzten zehn Partien auch) wieder mehrere Riesen auf Schlappen und Stirn - und versenkte diesmal die ersten beiden guten Flanken im Netz (20./32.). Dabei hatte Preußen-Coach Vollmann einen Spieler gegen "Neubi" abgestellt, dem man eine ebenso große Zukunft vorhersagt wie seinem bekannten Bruder. Doch Malte Metzelder sah bei beiden Toren äußerst alt aus, stand jeweils mindestens zwei Meter vom Gegner weg. 
"Danach hatte ich das Gefühl, dass wir den Sack zumachen", sah sich Franke nach der Partie aber getäuscht. Wie schon gegen Babelsberg zog Lethargie ein. Kurz vor dem Pausentee Marco Antwerpen abseitsverdächtig auf Reisen geschickt, und da der Pfiff vom guten Schieri Hems ausblieb, machte der Münsteraner das 1:2 (45.). Nach dem Wechsel konnte Thomas Piorunek sogar ausgleichen (59.). Renè Beuchel war es vorbehalten, das letzte Tor der Saison (per Gewaltschuss aus fünf Metern/64.) für Dynamo zu erzielen.

33. Spieltag   Zuschauer: 32 342 - 3 594 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 31 - 3,44 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
01.06.03 Dresdner SC - Erzgebirge Aue 1 : 4 ( 1 : 1 ) 7 380   2:1 0:2 0:0 3:6
01.06.03 Chemnitzer FC  - Dynamo Dresden  3 : 0 ( 1 : 0 ) 6 486   - - - 1:0
01.06.03 Preußen Münster - SV 03 Babelsberg Potsdam  3 : 2 ( 2 : 0 ) 3 107   - 2:3 - -
01.06.03 Wattenscheid 09 Bochum - Werder Bremen II  2 : 2 ( 0 : 0 ) 838   2:1 1:2 - -
01.06.03 Rot-Weiß Essen - SC Paderborn 07  2 : 1 ( 1 : 0 ) 6 011   2:1 - 2:2 -
01.06.03 SC Verl - Krefelder FC Uerdingen  0 : 6 ( 0 : 2 ) 1 490   2:1 3:1 1:1 -
01.06.03 Hamburger SV II - VfL Osnabrück  0 : 0 ( 0 : 0 ) 5 000   - - 2:3 0:1
01.06.03 Holstein Kiel - Bayer Leverkusen II  1 : 2 ( 1 : 1 ) 1 530   1:2 - - -
01.06.03 Borussia Dortmund II - 1.FC Köln II  1 : 1 ( 0 : 0 ) 500   - - - -
      Zuschauer gesamt: 894 947 - 3 013 pro Spiel            
      Tore gesamt: 877 - 2,95 pro Spiel            

 1.( 2) Erzgebirge Aue            33   19    6    8  +  24    57-33       63
 2.( 1) VfL Osnabrück             33   18    8    7  +  25    54-29       62
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            33   16   11    6  +  23    56-33       59
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    33   16    8    9  +  19    63-44       56
 5.( 5) Borussia Dortmund II      33   13   12    8  +   7    56-49       51
 6.( 6) Werder Bremen II          33   13   10   10  +   6    59-53       49
 7.( 7) SC Paderborn 07           33   13    8   12  +  10    57-47       47
 8.( 8) Dynamo Dresden            33   12   11   10  -   1    31-32       47
 9.(10) Krefelder FC Uerdingen    33   13    6   14  -   6    41-47       45
10.(12) Chemnitzer FC             33   12    8   13  -   6    46-52       44
11.(13) Preußen Münster           33   12    7   14  -   9    43-52       43
12.( 9) Holstein Kiel             33   10   12   11  +   2    54-52       42
13.(11) 1.FC Köln II              33   11    9   13  -   5    49-54       42
14.(14) Hamburger SV II           33    9   11   13  -  10    40-50       38
15.(15) SC Verl                   33   11    4   18  -  19    45-64       37
16.(17) Bayer Leverkusen II       33    9    6   18  -  12    45-57       33
17.(16) SV 03 Babelsberg Potsdam  33    8    7   18  -  21    49-70       31
18.(18) Dresdner SC               33    6    8   19  -  27    30-57       26
 
Presseschau
MDR-Online, 1.6.03: CFC sichert Klassenerhalt
Aufatmen beim Chemnitzer FC: Der 3:0-Sieg gegen Dynamo Dresden bedeutet den sicheren Klassenverbleib. Dem CFC gelang im letzten Heimspiel ein perfekter Start: Nach sieben Minuten verwertete Rolleder eine Flanke von Walther per Kopf unhaltbar zur Führung. Die Platzherren erspielten sich danach leichte Vorteile - aber keine weiteren Tore. Zum Ende der ersten Hälfte flachte das Duell zunehmend ab, für Aufregung sorgten nur noch unnötige Fouls.
Nach der Pause machte der CFC gehörig Druck - und wurde belohnt. Erst gelang Rolleder nach Meißner-Ecke sein zweites Tor, dann erhöhte Demir zum 3:0-Endstand. "Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Wir wollten ein gleichwertiger Gegner sein, aber wir konnten den Angriffsdruck der Chemnitzer nicht Paroli bieten", ärgerte sich Dynamo-Trainer Franke. Freude pur hingegen bei seinem CFC-Kollegen Müller: "Ich bin froh, dass wir aus eigener Kraft heraus den Klassenerhalt geschafft haben. Alles andere ist Nebensache."
Freie Presse, 2.6.03: Rolleder mit Köpfchen und Dynamo ohne Biss
Chemnitzer FC sichert mit 3:0-Sieg über Dynamo Dresden Klassenerhalt – Die „jungen Wilden“ gefallen
Chemnitz. Am Ende tanzten die Spieler des CFC im Kreis und feierten den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga. Mittendrin jubelte Steve Rolleder, der Mann des Tages. Mit seinen zwei Kopfballtreffern brachte er die Himmelblauen auf die Siegerstraße. Schließlich verabschiedete sich Ersin Demir im letzten Saison-Heimspiel mit dem Tor zum 3:0-Endstand gegen Dynamo Dresden zum FC Augsburg. 
An Einsatz- und Kampfeswillen überzeugte Rolleder am Sonntag wie alle Akteure im CFC-Trikot, allen voran die Heißsporne aus der Abteilung „Junge Wilde“. In jedem Fall kehrten die 90 Minuten gegen Dynamo das sportlich wohl einzig Positive in dieser Saison hervor: Mit Mike Baumann, Sascha Gillert oder Rolleder reift hoffnungsvoller Nachwuchs heran. 
Dass es für Dresden um nichts mehr ging, sah der Beobachter besonders in den Zweikämpfen. Mittelfeldmann René Beuchel traf den Nagel auf den Kopf: „0:3 wollten wir sicher nicht verlieren. Aber die anderen Teams würden sich doch kaputtlachen, hätten wir ein Ost-Team mit runter geschossen.“
Dresdner Neueste Nachrichten, 2.6.03: Bei Dynamo war die Luft schon raus
Chemnitz. Es fiel Christoph Franke nicht schwer, seinem Freund und Kollegen Joachim Müller zum Klassenerhalt zu gratulieren. "Das 3:0 ist aber einfach zu hoch", schränkte der Dynamo-Coach seinen Glückwunsch an den Trainer seines langjährigen Vereins ein. Doch dessen Freude trübte der Hinweis nicht: "Wir sind froh, dass wir nicht mehr zittern müssen." 
6486 Zuschauer, darunter die Hälfte aus Dresden, erlebten von Beginn an eine entschlossene Heimmannschaft, die durch Steve Rolleder bereits nach sieben Minuten in Front ging. Ingo Walther hatte von der rechten Außenlinie eine hohe Flanke in den Strafraum entsandt, die Rolleder aus elf Metern unhaltbar für Kresic-Vertreter Rüdiger Huster einköpfte. Danach brauchte Dynamo eine Weile, um sich vom Eindruck des frühen Gegentores zu erholen. Trainer Franke meinte sogar, einige Spieler hätten nach dem 0:1 "recht unmotiviert" gewirkt. Eine Einschätzung, die man teilen kann. Erst in der 27. Minute setzten die Gäste ein Achtungszeichen, als Frank Paulus eine Eingabe auf Thomas Neubert bewerkstelligte und der Stürmer per Kopf CFC-Keeper Steffen Süßner prüfte. Lars Heller, der sicher nicht zu den weniger einsatzfreudigen Dynamos zählte, versuchte es wenig später auf eigene Faust und zog aus gut 30 Metern einfach mal ab, sein Schuss ging aber knapp am rechten Pfosten vorbei (32.). Etwas gefährlicher war da schon eine Szene in der 39. Minute: Eine Ecke von Maik Wagefeld kann Süßner nur zurückfausten, Wagefelds zweite Eingabe landet beim aufgerückten Volker Oppitz, dessen Kopfball allerdings zur leichten Beute des Torwarts wird. Ansonsten zeichnete sich das traditionsreiche Derby durch ruppiges Spiel und viele Fouls aus. 
Die zweite Halbzeit wurde mit Verspätung angepfiffen, weil die Fans der Himmelblauen das Dynamo-Tor in der Pause mit unzähligen Papierschlangen "geschmückt" hatten. Kurz darauf wurde Huster wieder scharf unter Beschuss genommen, als Meyer nach einem Fehler von Oppitz den Dresdner Schlussmann prüfte (50.). Bei Stefan Meissners "Pfund" vier Minuten später konnte sich "Rudi", der den Verein verlassen wird, ebenfalls noch einmal auszeichnen. Auch gegen Ersin Demir, der für Tschipev gekommen war, rettete Huster stark (61.). CFC-Coach Müller konnte die schlechte Chancenverwertung seiner Elf kaum noch ertragen und wurde - als er zu ungestüm einen Elfer forderte - auf die Tribüne verbannt (66.). Erst in der Schlussphase der Partie machten die Hausherren alles klar:Erneut der quirlige Rolleder (82.) und Torjäger Demir (84.) sicherten mit einem Doppelschlag den Klassenverbleib und trübten Husters ansehnliche Bilanz. Beide Male sah aber die gesamte Dynamo-Abwehr nicht gut aus. Erwähnenswert nur noch: Torsten Bittermanns "Heimkehr" verlief bis auf ein paar vereinzelte Pfiffe völlig unspektakulär.
MDR-Online, 1.6.03: Geschafft! Aue ist Zweitligist! 
Der FC Erzgebirge Aue hat den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga vorzeitig perfekt gemacht. Die Veilchen gewannen am vorletzten Spieltag der Regionalliga Nord beim Dresdner SC mit 4:1 (1:1) und sind von einem Aufstiegsplatz nicht mehr zu verdrängen. Aues direkte Konkurrenten Essen und Wattenscheid punkteten zwar, haben aber einen Spieltag vor Saisonschluss vier bzw. sieben Punkte Rückstand.
In Hälfte zwei alles klar gemacht
Der DSC hatte, wie von Trainer Morais angekündigt, nichts zu verschenken und war vor allem mit Kontern gefährlich. So fiel auch das 1:0 durch da Mota. Aber Broum brachte Aue bald wieder ins Spiel. Er köpfte ein, nachdem Grunds Schuss noch aufgesetzt und quer durch den 5-m-Raum geflogen war. Die Gäste hatten mehr Spielanteile, mussten aber vor den Dresdnern, die engagierter auftraten als in vielen Saisonspielen zuvor, stets auf der Hut sein.
Nach dem Wechsel aber verstärkte Aue den Druck noch mehr. Der DSC stand fast nur noch in der Verteidigung. Shubitidse und Gregor Berger ließen mit vergebenen Großchancen (53./58.) die über 7000 mitgereisten Auer Fans erst verzweifeln und später mit dem 2:1 und 3:1 jubeln. Zum Abschluss gab es einen 25-m-Knaller ins Dreiangel. Absender war Frank Berger. Ein schöner Abschluss des Spiels, bei dem am Ende alle Dämme brachen. Vor allem die der Zuschauerränge, denn nach dem Schlusspfiff stürmten die Fans den Platz, um mit ihren Helden zu feiern.
Freie Presse, 2.6.03: Glück auf 2. Liga – „Wir kommen!“
7000 Auer Fans feiern nach 4:1-Triumph beim DSC ausgelassen den lang ersehnten Aufstieg
Dresden. Der FC Erzgebirge Aue und seine Fans schweben seit Sonntag im veilchenblauen Fußball-Himmel. Mit einem schwer erkämpften, am Ende aber hochverdienten 4:1-Sieg beim Dresdner SC wurde der vorzeitige Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht. Und während nach dem Abpfiff die 7000 mitgereisten FCE-Anhänger den Rasen des Rudolf-Harbig-Stadions in purer Glückseeligkeit überfluteten, saß Trainer Gerd Schädlich mit sektfeuchten Haaren bei der Pressekonferenz. Der „Vater des Erfolgs“ sprach von „Moral, Teamgeist, harter Arbeit, einem Superstart, einem Durchhänger“ usw. Alles richtig. 
Dass am Auer Höhenflug ohne Überflieger indes viele einen Anteil besitzen, machte Schädlich in einem allgemeinen „Rundumschlag“ an Dankesworten auch klar. Spätestens als der Schlusspfiff ertönte, und die Fans aus Sachsens „Fußballhauptstadt“ mit der Erlaubnis des Stadionsprechers auf den Rasen stürmten, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Ja, das Rudolf-Harbig-Stadion hatte die lila Fraktion voll im Griff. Auf die FCE-Elf und das Spiel traf das nur in Halbzeit zwei zu. Vor der Pause hielt der bereits als Absteiger festsstehende DSC gut mit und ging sogar durch da Mata (11.) in Führung. Auch Rostislav Broums (16.) postwendender Ausgleich brachte keine Ruhe in die Reihen der Gäste. Nach dem Wechsel beseitigten jedoch Tore durch Kvicha Shubitidze, Gregor Berger und ein Sonntagsschuss von Frank Berger alle Zweifel und Verzweiflung, die die Fans bei den versiebten Großchancen von Shubitidze (54.) und Gregor Berger (59.) kurzzeitig erfasst hatte.
Dresdner Neueste Nachrichten, 2.6.03: Veilchen im Ziel, Dresden war dabei
Dresden. "Zweite Liga - Aue ist dabei" intonierten Tausende Fans in Lila im ehrwürdigen Rudolf-Harbig-Stadion. Dresden war dabei - in der Regionalliga und als Zeuge der fabelhaften Leistung des FC Erzgebirge. Der Jubel war grenzenlos. Bereits nach dem 3:1 stürmten Schlachtenbummler aus der Badkurve aufs Spielfeld und konnten nur mit dem Versprechen hinter die Gitter zurückgedrängt werden, nach dem Abpfiff ihren Lieblingen auf dem Rasen gratulieren zu dürfen. In der Auer Kabine zischten Schampus und Bier ohne Ende. 
Die Rot-Schwarzen hatten ihrem kleinen, aber treuen Anhang fürs letzte Heimspiel angekündigt, sich nicht kampflos zu ergeben. Und so begannen die 98er durchaus couragiert. Ein kleiner Schock nach 129 Sekunden war schnell verkraftet, als sich Christian Beer bei einem Freistoß von Jörg Emmerich lang machen musste, und der anschließende Kopfball von Rostislav Broum knapp über den Balken strich. In der 11. Minute setzte sich Carlos da Mota gegen Emmerich durch und erzielte mit einem Schuss ins lange Eck die Führung. "In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt und schnell nach vorn kombiniert", lobte DSC-Trainer Josè Morais seine Jungs für diese Anfangsphase. "Da agierten wir sehr nervös und unruhig", kritisierte dagegen Aues Coach Gerd Schädlich. Broum mit seinem Kopfball zum Ausgleich un der 17. Minute nach hereingabe von Kapitän Petr Grund stellte dann jedoch die Weichen. Bis zur Pause hielten die Friedrichstädter noch stand, aber nach dem Seitenwechsel dominierte eindeutig der Aufstiegsanwärter. 
Allerdings rauften sich die Besucher auf den Traversen erst noch zweimal die Haare: Hvicha Shubitidze (54.) und Gregor Berger (59.) versemmelten jeweils freistehend zwei Tausendprozentige. Shubitidze (64.) im Nachsetzen - Beer hatte zuvor zwar den Kopfball von Gregor Berger hinter der Linie zu Fassen bekommen, Gregor Berger selbst (72.) nach einem leichtsinnigen Fehler von Bruno Baltazar sowie Frank Berger (76.) mit einer überraschenden Rakete aus 30 Metern klärten endgültig und deutlich die Fronten. Josè Morais stand still und einsam neben seiner Bank, wechselte als feine Geste noch einmal Routinier Andreas Diebitz sowie Sven Kubis ein. Doch da scharten sich schon diverse TV-Teams und Rundfunkreporter um Gerd Schädlich... 
Der Erfolgstrainer resümierte: "In gewissem Sinne wurde die Saison von einer Eigendynamik beherrscht. Wir standen nie unter Druck, und die Mannschaft hat sich dann moralisch zusammengerauft."

32. Spieltag   Zuschauer: 32 362 - 3 596 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
25.05.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Chemnitzer FC  4 : 2 ( 0 : 2 ) 1 500   - - - 0:2
23.05.03 1.FC Köln II  - Dynamo Dresden  1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 020   - - - -
24.05.03 Erzgebirge Aue - Holstein Kiel 2 : 0 ( 1 : 0 ) 7 500   2:0 - - -
23.05.03 Bayer Leverkusen II  - Hamburger SV II 2 : 2 ( 1 : 2 ) 500   - - - -
24.05.03 VfL Osnabrück  - SC Verl 1 : 2 ( 1 : 0 ) 14 000   5:1 - - -
23.05.03 Krefelder FC Uerdingen  - Rot-Weiß Essen 2 : 1 ( 0 : 0 ) 6 493   1:1 0:2 0:3 -
24.05.03 SC Paderborn 07  - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 3 ( 0 : 1 ) 800   3:2 - 1:2 -
24.05.03 Werder Bremen II  - Preußen Münster 1 : 1 ( 1 : 1 ) 400   4:0 2:2 - -
24.05.03 Dresdner SC - Borussia Dortmund II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 149   - 0:0 - -
      Zuschauer gesamt: 862 605 - 2 995 pro Spiel            
      Tore gesamt: 846 - 2,94 pro Spiel            

 1.( 1) VfL Osnabrück             32   18    7    7  +  25    54-29       61
 2.( 2) Erzgebirge Aue            32   18    6    8  +  21    53-32       60
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            32   15   11    6  +  22    54-32       56
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    32   16    7    9  +  19    61-42       55
 5.( 5) Borussia Dortmund II      32   13   11    8  +   7    55-48       50
 6.( 7) Werder Bremen II          32   13    9   10  +   6    57-51       48
 7.( 6) SC Paderborn 07           32   13    8   11  +  11    56-45       47
 8.( 8) Dynamo Dresden            32   12   11    9  +   2    31-29       47
 9.( 9) Holstein Kiel             32   10   12   10  +   3    53-50       42
10.(13) Krefelder FC Uerdingen    32   12    6   14  -  12    35-47       42
11.(11) 1.FC Köln II              32   11    8   13  -   5    48-53       41
12.(10) Chemnitzer FC             32   11    8   13  -   9    43-52       41
13.(12) Preußen Münster           32   11    7   14  -  10    40-50       40
14.(14) Hamburger SV II           32    9   10   13  -  10    40-50       37
15.(15) SC Verl                   32   11    4   17  -  13    45-58       37
16.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  32    8    7   17  -  20    47-67       31
17.(16) Bayer Leverkusen II       32    8    6   18  -  13    43-56       30
18.(18) Dresdner SC               32    6    8   18  -  24    29-53       26
 
Presseschau
MDR-Online, 25.5.03: Chemnitz verspielt 2:0-Führung
Unglaublich: Der Chemnitzer FC hat einen sicher geglaubten Sieg beim Absteiger Babelsberg in den letzten 15 Minuten verschenkt und 2:4 verloren. Damit verpassten es die Sachsen, den Klassenerhalt vorzeit perfekt zu machen.
Nach einer couragierten ersten Hälfte führte der CFC verdient mit 2:0. Rolleder versenkte den Ball per Kopf zur Führung, Meyer erhöhte mit einem platzierten Schuss. Das Spiel nach vorn klappte, dagegen schwächelte die Abwehr - die Sachsen hatten Glück, dass die Gastgeber ihre Chancen nicht nutzen. Dies änderte sich nach der Pause und dem Feldverweis gegen Zedi. In Unterzahl ging Chemnitz unter und muss nun weiter um den Klassenerhalt bangen.
Freie Presse, 26.5.03: Chemnitzer FC muss wieder zittern
Enttäuschende 2:4-Niederlage in Babelsberg - Hiemann und Zedi sehen Rot
Babelsberg. Der Chemnitzer FC muss im Kampf um den Klassenerhalt wieder zittern. Trotz einer 2:0-Pausenführung unterlagen die Himmelblauen am Sonntag beim Tabellenvorletzten und bereits als Absteiger feststehenden SV Babelsberg mit 2:4. Durch den überraschenden 2:1-Sieg des SC Verl in Osnabrück ist die Mannschaft von Trainer Joachim Müller noch einmal unter Zugzwang geraten. Entsprechend engagiert begann sie und ging durch Rolleder auch früh in Führung. Babelsberg versteckte sich nicht und versuchte sich im Rahmen der Möglichkeiten zu wehren. 
Nach einem schönen Meißner-Solo nutzte Meyer die Vorlage und vollendete zum 2:0 (28.). Knapp eine Stunde lang sah der CFC wie der sichere Sieger aus, doch dann erhielt Zedi nach einem Foul in der gegnerischen Hälfte die Gelb-Rote Karte und die Gastgeber witterten Morgenluft. In der letzten Viertelstunde nahm die Begegnung einen bis dahin völlig unerwarteten Verlauf. Zunächst traf Lau vom Elfmeter-Punkt ins Dreiangel (73.), 60 Sekunden später markierte Röhwer aus Nahdistanz den Ausgleich. Als Rudolf an Hiemann vorbei gehen wollte und von den Beinen geholt wurde, sah der Keeper die Rote Karte. Den Strafstoß verwandelte Chalaskiewicz zum 3:2 für Babelsberg (82.). Lau machte mit einem Alleingang das 4:2 und die Blamage für Chemnitz perfekt. „Wer nach einer 2:0-Führung beim Absteiger noch 2:4 verliert, hat den Klassenerhalt eigentlich nicht verdient“, fand CFC-Trainer Müller drastische Worte.
MDR-Online, 24.5.03: Aue baut Vorsprung weiter aus
Aue ist dem Aufstieg ganz nah: Die Erzgebirgler gewannen ihr Heimspiel gegen Holstein Kiel mit 2:0 und können den Gang in die 2. Bundesliga am nächsten Sonnabend beim Dresdner SC perfekt machen. Da Rot-Weiß Essen schon gestern in Uerdingen (1:2) gepatzt hat, haben die "Veilchen" vor den letzten beiden Spieltagen vier Punkte Vorsprung.
Vor 7500 Fans startete Aue verhalten. Kiel, seit neun Spielen ungeschlagen, stand in der Abwehr sicher und ließ nichts zu. So musste der Gastgeber auf Standardsituationen hoffen. Diese wurden aber kläglich vergeben. Der Eckball und Freistoß von Grund wurde sichere Beute der Kieler Abwehr.
Auf der Gegenseite zog der torgefährliche Angreifer Guscinas an den Ketten. Jendrossek, Emmerich und Noveski kümmerten sich abwechselnd um den Goalgetter und schalteten ihn so aus. Er trat nur einmal in Erscheinung: Einen indirekten Freistoß aus Nahdistanz, doch den wehrte Torwart Petkov ab. In der 27. Minute schwächte Angreifer Seidel seine Kieler. Er stieg gegen Frank Berger rüde ein und sah dafür die rote Karte. Trotz der Überzahl kam Aue erst in der 37. Minute zur ersten richtig guten Chance. Der aufgerückte Noveski bediente Broum, dieser zog aus der Drehung ab – der Ball flatterte drüber. Kurz vor der Pause machte Broum es besser. Seine perfekt getimte Flanke köpfte Gregor Berger zum 1:0 ins Tor.
Grund macht alles klar
Bei hochsommerlichen Temperaturen begann die zweite Hälfte schwungvoll. Jank lief nach wenigen Minuten allein auf den Torhüter zu - schob den Ball aber aus spitzem Winkel drüber (53.). Kurz danach stockte den Fans der Atem: Der Kieler Schultz zog ab, doch Petkov rettete mit einer Glanztat. Es war die erste richtige Chance – es blieb auch die einzige. Denn als Grund per Elfmeter auf 2:0 erhöhte, war die Vorentscheidung gefallen.
Freie Presse, 26.5.03: Moors sicher: Aue zieht das Ding jetzt durch
FC Erzgebirge beendet Kieler Erfolgsserie und feiert beim 2:0 den neunten Sieg im zehnten Spiel - Aufstieg greifbar nah
Aue. Fußball-Tollhaus Erzgebirgsstadion! Noch lange nach dem Abpfiff feierten tausende Zuschauer ihren FC Erzgebirge Aue. Nach dem 2:0 (1:0) über Holstein Kiel, der neunte Sieg der Veilchen in den letzten zehn Spielen, war es schon fast so etwas wie eine kleine Aufstiegsfeier, die am Sonnabend im weiten Stadionrund über die Bühne ging. Es war ein hartes Stück Arbeit, dass Schädlichs Elf gegen die defensiv ausgerichteten Kieler verrichten musste.
Das 1:0 fiel Sekunden vor der Pause. Dabei klappte der Rollentausch zwischen Rostislav Broum und Gregor Berger hervorragend. Der Tscheche flankte und der Chemnitzer in Auer Diensten versenkte den Ball unhaltbar mit dem Kopf in die Maschen.
Auch die Vorbereitung des 2:0 in der 66. Minute ging auf Bergers „Kappe“. Frei lief Berger auf das Gästetor zu und kam zum Schuss. Doch unmittelbar danach rannte er wild gestikulierend auf Schiedsrichter Kemmling zu. Der gab plötzlich Elfmeter. „Der Schiri hatte nicht gesehen, dass ich von Rohwer festgehalten wurde, zum Glück aber der Linienrichter“, klärte der Gefoulte auf. Den fälligen Strafstoß verwandelte Grund sicher.
MDR-Online, 24.5.03: DSC siegt auf Abschiedstour
Der Dresdner SC hat sich gegen die Amateure von Borussia Dortmund ordentlich "verkauft" und mit 1:0 gewonnen. Ein später Treffer von Torjäger Oeiras sorgte für den letztlich verdienten Sieg der Dresdner, die ohne den gesperrten da Costa und auch ohne die suspendierten Routiniers Schwanke und Zöphel aufliefen.
DSC drehte kurz vor der Pause auf
Beide Mannschaften boten vor lediglich 149 Zuschauern zunächst nur dürftigen "Sommer-Fussball". Der BVB schoss in der 16. Minute erstmals auf das gegnerische Tor, der DSC brauchte dafür gar eine halbe Stunde. Beide Male waren die Torhüter auf dem Posten. Die größte Chance vor der Pause hatte Kurilenko (DSC), der sich völlig freistehend aus ca. 16 Metern die Ecke aussuchen konnte, aber verzog. Kurz darauf köpfte auch noch Oeiras knapp vorbei.
Nach Wiederanpfiff präsentierten sich die Dresdner dann deutlich aktiver und kamen dank "Unruhe-Herd" Krause zu guten Chancen. Erst scheiterte er nach einem wunderschönen Solo am Dortmunder Schlussmann (52.), dann verzog er aus 16 Metern (62.). Das Tor traf der DSC aber doch noch - Oeiras sorgte kurz vor Abpfiff für den verdienten Sieg und seinen sechsten Saisontreffer.
Dresdner Neueste Nachrichten, 26.5.03: Bravo für Krause und Oeiras
Dresden. Mit dem Siegtreffer gegen die Dortmunder Amateure in der 86. Minute erzielte Claudio Oeiras sein sechstes Saisontor. Die Vorlage lieferte Carlos da Mota. Gerade hatte Gäste-Coach Horst Köppel seinen Türken Sirin gegen A-Junior Brenzka ausgetauscht, dementierte dies jedoch als taktischen Wechsel: "Mehmet hat nicht gut gespielt. Zudem hat der Schiedsrichter, der meine Leute ein paar Mal übel beleidigte, überpünktlich abgepfiffen." Die um eine Minute verkürzte Spielzeit fand auch ein Dresdner Opfer mit Sven Kubis, der brav an der Seitenlinie wartete und wieder abdrehen durfte.
Überragender Mann in Rot-Schwarz war Robert Krause: "Sicher habe ich mir ein bissel den Frust von der Seele gespielt, dass ich vor einer Woche in Köln die Bank drücken musste. Ich habe stets gesagt, ich werde alles für den DSC geben, wenn man mich lässt. Ich habe immer Lust." Der kleine Blonde mit der Bürste versiebte in der 53. Minute eine Tausendprozentige, als er nach einem Solo über 60 Meter Torwart Ratajczak anschoss. Bereits zuvor hatte sich der künftige Neugersdorfer mehrere günstige Gelegenheiten erarbeitet, so in der 32. nach Doppelpass mit Oeiras oder in der 42., aber Ratajczak parierte. Kascelan verhinderte Ärgeres (57.), ein Schuss strich knapp am langen Pfosten vorbei (62.). Auch Olexyi Kurylenko scheiterte nur um Zentimeter (40.). Pedro Rodrigues hatte nach einer Kombination über Oeiras und da Mota in der 73. einen weiteren Riesen auf dem Senkel, löffelte aus Nahdistanz die Kugel über den Balken.
Die Chancen der Borussia hielten sich in Grenzen. Christian Beer vereitelte die Versuche von Senesie (17.) und Sirin (63.), den dürftigen Rest bereinigte das Abwehr-Trio mit Thomas Hoßmang, Bruno Baltazar und dem kurz vor dem Anpfiff für einsatzfähig erklärten Knut Michael. Köppel bemängelte "fehlende Harmonie in meiner Mannschaft, in der acht Stammspieler fehlten. Doch das soll keine Entschuldigung sein für das, was wir hier abgeliefert haben." DSC-Trainer Josè Morais hatte "einen verdienten Sieg" gesehen und warf einen Blick voraus auf den nächsten Sonntagsgast erzgebirge Aue als designierten Zweitliga-Aufsteiger: "Wir wollen die drei Punkte. Fußball ist rausgehen und versuchen zu gewinnen."
MDR-Online, 23.5.03: Sieg in Köln war möglich
Dynamo Dresden hat bei den Amateuren des 1.FC Köln nur 1:1 (0:0) gespielt und so eine Revanche für die 1:3-Heimpleite aus dem Hinspiel verpasst. Allerdings können die Sachsen den Punktverlust verschmerzen, denn in der Tabelle der Regionalliga Nord befinden sie sich jenseits von Gut und Böse.
Neubert lässt Fans verzweifeln
Die Partie begann verhalten, was an beiden Mannschaften lag. Torraumszenen waren Mangelware. Die Dresdner übernahmen erst nach etwa 20 Minuten das Zepter. Sie agierten nun selbstbewusster, offensiver und waren auch spielerisch besser. Nur an der Chancenverwertung haperte es. Neubert vergab gleich mehrere gute Möglichkeiten (22./26./32.).
Der Sünder machte es nach der Pause zumindest als Vorarbeiter besser. In der 79. Minute bediente er Jovanovic, der aus sieben Metern das 1:0 erzielte. Doch die Freude der Dynamos währte nur kurz. Eine Minute später traf der Kölner Stegmann per Kopf zum Ausgleich. Danach passierte nicht mehr viel. Bleibt nur das Fazit, dass für Dynamo diesmal mehr drin war.
Dresdner Neueste Nachrichten, 26.5.03: Christoph Franke gönnte sich zur Beruhigung ein Kölsch
Köln. "Wer hier in Führung geht, der gewinnt." Doch Christoph John, Trainer der Kölner Amateure, lag mit seiner Vorahnung falsch. Sein Namensvetter und Kollege von den Gästen, Christoph Franke, strahlte nach der Partie - vielleicht weil ihm das Kölsch so gut schmeckte. "Vom Spielverlauf her gesehen, ist das Ergebnis in Ordnung."
Das 1:1 spiegelt tatsächlich die Spielanteile im Südstadion angemessen wieder. Doch der Dresdner Trainer ging in die Tiefenanalyse und zusehends verfinsterte sich seine Miene. "Wenn ich aber in Rechnung stelle, dass es uns gelingt, so spät in Führung zu gehen, dann ist das mangelhaft und darüber ärgere ich mich." Frankes Elf hatte das Spiel bei den abstiegsgefährdeten Kölnern im Griff und die reifere Spielanlage gezeigt, vor allem dank des guten Daniel Petrowsky und des agilen Ranisav Jovanovic, der in der 79. Minute die Führung besorgte. Doch mit dem Gegenangriff begann Frankes Verärgerung: Eine Flanke von Celikovic über Kölns linke Angriffseite ist so lange in der Luft, dass sich Ignjac Kresic und Daniel Ziebig in Ruhe absprechen können. Doch Ziebig lässt Steegmann ungehindert zum Ausgleich einköpfen und Kresic bewegt sich zu zaghaft, um den Ball abzufangen. Augenzeuge Volker Oppitz teilte die Meinung seines Coaches: "Ein ganz doofes Ding, das darf nicht passieren. Das Spiel musst du gewinnen."
Um so ärgerlicher, da Franke den Unglücksraben eigentlich hatte vom Feld holen wollen. "Es war ein Fehler von Ziebig, er geht nicht mit hoch. Seine Auswechslung war vorbereitet, kam aber leider zu spät." Franke sah auch Kresic nicht frei von Schuld und da Dynamo in der Folge die Ordnung verlor, war es wohl in Ordnung, wenn man Frankes Urteil über das Gegentor auf das gesamte Spiel überträgt: "Es war halbe halbe."

Urteil des Sportgerichtes zum Spiel:
05.04.03 Wattenscheid 09 Bochum - Holstein Kiel   0 : 1 ( 0 : 1 )  -  Spiel vom 25.Spieltag  -  Wertung 0:2
05.04.03 1.FC Köln II - SC Verl   0 : 1 ( 0 : 1 )  -  Spiel vom 25.Spieltag  -  Wertung 0:2
31. Spieltag   Zuschauer: 41 380 - 4 598 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 33 - 3,67 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
17.05.03 Hamburger SV II - Erzgebirge Aue 0 : 2 ( 0 : 2 ) 500   - - - -
17.05.03 1.FC Köln II  - Dresdner SC 3 : 1 ( 1 : 0 ) 600   - - - -
17.05.03 Dynamo Dresden  - SV 03 Babelsberg Potsdam  3 : 2 ( 1 : 0 ) 6 500   - - 0:1 1:2
17.05.03 Chemnitzer FC  - Werder Bremen II  1 : 0 ( 1 : 0 ) 2 430   3:1 - - -
16.05.03 Preußen Münster - SC Paderborn 07  4 : 1 ( 3 : 1 ) 3 050   2:1 - 2:1 1:1
17.05.03 Wattenscheid 09 Bochum - Krefelder FC Uerdingen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 1 500   1:0 5:3 1:2 2:1
16.05.03 Rot-Weiß Essen - VfL Osnabrück  1 : 3 ( 1 : 1 ) 23 500   0:0 - - -
18.05.03 SC Verl - Bayer Leverkusen II  4 : 3 ( 2 : 1 ) 1 500   3:2 - 0:0 1:2
17.05.03 Holstein Kiel - Borussia Dortmund II 2 : 2 ( 1 : 2 ) 1 800   - - - -
      Zuschauer gesamt: 830 243 - 2 976 pro Spiel            
      Tore gesamt: 820 - 2,94 pro Spiel            

 1.( 1) VfL Osnabrück             31   18    7    6  +  26    53-27       61
 2.( 3) Erzgebirge Aue            31   17    6    8  +  19    51-32       57
 3.( 2) Rot-Weiß Essen            31   15   11    5  +  23    53-30       56
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    31   15    7    9  +  16    58-42       52
 5.( 5) Borussia Dortmund II      31   13   11    7  +   8    55-47       50
 6.( 6) SC Paderborn 07           31   13    8   10  +  14    56-42       47
 7.( 7) Werder Bremen II          31   13    8   10  +   6    56-50       47
 8.( 8) Dynamo Dresden            31   12   10    9  +   2    30-28       46
 9.( 9) Holstein Kiel             31   10   12    9  +   5    53-48       42
10.(10) Chemnitzer FC             31   11    8   12  -   7    41-48       41
11.(11) 1.FC Köln II              31   11    7   13  -   5    47-52       40
12.(13) Preußen Münster           31   11    6   14  -  10    39-49       39
13.(14) Krefelder FC Uerdingen    31   11    6   14  -  13    33-46       39
14.(12) Hamburger SV II           31    9    9   13  -  10    38-48       36
15.(15) SC Verl                   31   10    4   17  -  14    43-57       34
16.(16) Bayer Leverkusen II       31    8    5   18  -  13    41-54       29
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  31    7    7   17  -  22    43-65       28
18.(18) Dresdner SC               31    5    8   18  -  25    28-53       23
 
Presseschau
MDR-Online, 17.5.03: Wichtiger CFC-Sieg gegen Bremen
Der Chemnitzer FC hat einen wichtigen Sieg für den Regionalliga-Klassenerhalt eingefahren. Die "Himmelblauen" erkämpften sich gegen die Bremer Amateure einen 1:0-Sieg und haben drei Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf den Tabellen-15. Verl, das am Sonntag den Nachwuchs von Bayer Leverkusen 4:3 besiegte.
Druckvolle erste Hälfte
Die Chemnitzer verdienten sich den Erfolg mit einer druckvollen und ansehnlichen ersten Hälfte. Für das Tor des Tages sorgte Meyer mit einem schönen Treffer von der Strafraumgrenze. Bereits davor erkannte der Schieri ein "Wembley-Tor" von Meißner nicht an (2.): Meißner hatte den Ball an die Unterkante der Latte geschossen. Bei "Sport im Osten" war später zu sehen, dass der Ball die Linie deutlich überquerte, bevor er ins Spielfeld zurücksprang.
Kampf bestimmt zweite Halbzeit
Der CFC konnte den Druck bis zur Halbzeit aufrecht erhalten, danach drängte Bremen auf den Ausgleich. Die CFC-Abwehr hatte vor allem mit dem quirligen Kuru Probleme. Doch letztlich rettete sich der CFC erneut mit einer kämpferischen Glanzleistung und einem sicheren Keeper Hiemann über die Zeit.
Freie Presse, 19.5.03: Holger Hiemann hält die Hoffnung fest
Chemnitzer FC nach 1:0 (1:0) gegen Werder Bremen/A. kurz vor dem Klassenerhalt
Chemnitz. Wenn spielerisch schon nichts läuft, braucht man wenigstens einen guten Torhüter. Den hatte der Chemnitzer FC am Sonnabend im Spiel gegen die Amateure von Werder Bremen. Holger Hiemann sicherte mit Glanzparaden nicht nur den wichtigen 1:0 (1:0)-Sieg, er erlöste die Himmelblauen auch von einer Zentnerlast. Mit 41 Punkten hat die Elf von Joachim Müller nach einer turbulenten Saison in der Fußball-Regionalliga den Klassenerhalt so gut wie gesichert. So gut wie, weil in der Stunde des Sieges einige warnend den Zeigefinger erhoben. Schließlich war der CFC 1996 mit 42 Punkten auf Grund des schlechteren Torverhältnisses aus der 2. Bundesliga abgestiegen.
MDR-Online, 17.5.03: "Veilchen" erklimmen Aufstiegsplatz
Erzgebirge Aue hat sich einen Aufstiegsplatz in die zweite Liga zurückerkämpft: Die "Veilchen" besiegten am Sonnabend die HSV-Amateure klar mit 2:0 und sind nun Regionalliga-Zweite. Der VfL Osnabrück machte schon am Freitag den Weg für die Westsachsen frei, als der Tabellenführer den direkten Auer Kontrahenten Rot-Weiß Essen 3:1 besiegte. Die Essener haben drei Spieltage vor Saisonende einen Zähler Rückstand auf den FC Erzgebirge.
Shubitidze nutzt Torwart-Patzer
Auf dem schwer bespielbaren Platz im Hamburger Wolfgang-Meyer-Stadion stellte Aue von Beginn an die Aufstiegsambitionen unter Beweis. Das Schädlich-Team präsentierte sich aggressiv und wurde zeitig belohnt. Shubitidze profitierte von einem derben Schnitzer des HSV-Keepers, der einen sicheren Ball fallen ließ. Der Mittelfeldspieler war zur Stelle und schob ein. Noch vor der Halbzeit stellte Gregor Berger den Endstand her, als er nach Grund-Flanke erhöhte (30.). Danach agierte Aue aus einer sicheren Abwehr.
Kurth versagen zwei Mal die Nerven
In der zweiten Hälfte konnten sich die Hausherren eine leichte Feldüberlegenheit erspielen und drängten auf den Anschlusstreffer. Doch meist blieben die Angriffe in der gut gestaffelten Auer Hintermannschaft hängen. Bei der besten HSV-Chance war "Veilchen"-Keeper Petkov Endstation: Brücker hatte zuvor drei Westsachsen ausgespielt und aus neun Metern abgezogen. Die größte Möglichkeit für die Schädlich-Elf hatte Kurth, dem von Shubitidze schön freigespielt alleinstehend vor HSV-Keeper Hillenbrandt die Nerven versagten (74.).
Kurz vor Spielende gingen dem ehemaligen Leipziger noch einmal die Nerven durch, als er seinen Hamburger Gegenspieler nach Ansicht des Schiedsrichters in den Würgegriff nahm und dafür mit Rot vom Platz musste. Damit fehlt dem Auer Trainer im nächsten Spiel gegen Holstein Kiel eine weitere Alternative im ohnehin geschwächten Mittelfeld.
Freie Presse, 19.5.03: Aue hochmotiviert und mit Siegeswillen
FC Erzgebirge kann nach 2:0 (2:0)-Erfolg beim Hamburger SV/Amateure Zweitliga-Aufstieg aus eigener Kraft schaffen
Hamburg. Der FC Erzgebirge Aue ist dem Zweitliga-Aufstieg so nah wie nie zuvor. Die Schädlich-Elf hat es nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg bei den Amateuren des Hamburger SV in der Hand, aus eigener Kraft den Sprung in den Profi-Fußball zu schaffen. „Nachdem am Freitag bereits Rot-Weiß Essen verloren hatte und auch Verfolger Wattenscheid 09 Federn lassen musste, waren wir hochmotiviert. Das hat sich schließlich ausgezahlt“, meinte Aues Kapitän Petr Grund nach dem Abpfiff.
MDR-Online, 17.5.03: DSC präsentiert sich als Absteiger
Der Dresdner SC hat sich in Köln als echter Absteiger präsentiert. Die Sachsen unterlagen nach schwacher Leistung 1:3.
Die Kölner Amateure waren von Beginn an am Drücker. Nachdem Chitsuolo eine Eingabe abtropfen ließ, schob Steegmann aus wenigen Metern ein. In der 32. Minute war es wieder Steegmann, der für Aufsehen sorgte: Sein 18-Meter-Schuss klatschte an den DSC-Pfosten.
Nach der Pause erhöhte Frederiko per Doppelschlag. Ein 30-Meter-Freistoß und ein Schuss aus Strafraumnähe besiegelten das Schicksal der farblosen Dresdner. Kurylenkos 1:3 blieb Ergebniskosmetik.
Dresdner Neueste Nachrichten, 19.5.03: DSC beim 1:3 in Köln noch gut bedient
Köln. Auf den Außenanlagen des Kölner Südstadions gastiert zur Zeit die Artisten-Truppe "Flic-Flac". Vielleicht hätte die Truppe von Jose Morais die Fahrt ins Rheinland besser dazu genutzt, die Show zu verfolgen. Denn was die Elf auf dem Hauptplatz gegen die Amateure des 1. FC Köln bot, war eines Drittligisten kaum würdig. 
"Einige ziehen hier nicht richtig mit", fand Torhüter Christian Beer. Tino Wächtler und Olexyi Kurylenko erklärten unsonio: "Wir haben viel zu viele einfache Fehler gemacht." Und Trainer Morais mutmaßte auf der Pressekonferenz: "Die Spieler wissen nicht, wie es nächste Saison weitergeht. Dadurch haben sie die Köpfe nicht frei. Anders kann ich die katastrophale Leistung nicht erklären." Mit dem 1:3 gegen die "Geißböcke" waren die 98er noch gut bedient. 
Das Spiel begann mit einem Fehlpass-Festival und einer Kopfballchance für Kurylenko (10.). Dann spielte nur noch Köln. Begünstigt durch leichte Abspielfehler und schlechtes Stellungsspiel der Rot-Schwarzen kamen die Hausherren zu ihren ersten Möglichkeiten. In der 19. Minute erzielte Marcus Steegmann das 1:0, als er völlig freistehend aus ca. acht Metern Keeper Beer mit einem Flachschuss überwand. Sieben Minuten später konnte Beer einen weiteren Schuss Steegmanns grade noch an den Pfosten lenken (26.). Die einzig nennenswerte Szene der Friedrichstädter war eine vergebene Torchance Wächtlers in der 37. Minute. 
Wer nach der Pause erwartet hatte, dass die Sachsen mehr Einsatz und Kampf zeigen würden, wurde schnell eines Besseren belehrt. Nach vorne lief gar nichts und in der Abwehr traten immer wieder gravierende Fehler auf. Das 2:0 (52.) und 3:0 (65.) - jeweils durch Giovanni Federico - war die logische Konsequenz Kölner Dominanz. Kurylenkos Ehrentreffer zum 1:3 (74.) über den er sich "absolut nicht freuen" konnte, brachte die Rheinländer auch nicht mehr in Bedrängnis. Sollten unter den 530 Zuschauern Scouts von anderen Vereinen gewesen sein, so dürfte auf ihren Zetteln kein Dresdner notiert worden sein. 
Coach Morais scheint aber gewillt, den Gang in die Viertklassigkeit mitzugehen: "Ich respektiere meinen Vertrag. Wenn die Vereinsführung und ich in die gleiche Richtung gehen, dann bleibe ich in Dresden." 
Einen Grund zur Freude gab es für die 98er am Rande: Der 1.FC Köln übernahm aus Solidarität mit den flutgeschädigten Dresdnern deren Reise- und Hotelkosten.
MDR-Online, 17.5.03: Dynamo rettet Sieg über die Zeit
Dynamo Dresden hat sein Heimspiel gegen den SV Babelsberg mit 3:2 gewonnen. Die Sachsen bestimmten über 75 Minuten das Geschehen, mussten aber zum Schluss zittern.
Schon nach zehn Minuten die Führung für die Hausherren: Nach einem Oppitz-Kopfball konnte der Keeper den Ball nicht festhalten - Koslov staubte ab. In der Folgezeit erspielte Dynamo viele Möglichkeiten, ließ aber alle ungenutzt.
Babelsberg sorgt für Spannung
Direkt nach Wiederanpfiff ließ Koslov seinen zweiten Treffer folgen. Er verwandelte eine Neubert-Eingabe. Beim 3:0 war es Dabac, der den heranstürmenden Jovanovic bediente. Als bereits alles gelaufen schien, kam Babelsberg zurück: Erst tunnelte Chalaskiewicz den Keeper, dann vollendete Okuyama einen Konter. Die Dresdner brachten den Sieg über die Zeit.
Dresdner Neueste Nachrichten, 19.5.03: Koslov hält Wort und trifft
Dresden. Das sonnabendliche Duell eines Teams jenseits von Gut und Böse gegen einen designierten Absteiger hatte schon etwas von einem Freundschaftsspiel. Dass Dynamo vor 3821 Fans mit einem am Ende verdienten 3:2-Heimsieg über den SV Babelsberg die Oberhand behielt, besaß nur noch statistischen Charakter. Christoph Franke und sein Gegenüber Herman Andreev nutzten die günstige Gelegenheit und brachten gleich reihenweise Talente ins Spiel. 
Einer, der sich auf Seiten der Dynamos für höhere Aufgaben empfehlen konnte, war André Weiß. Überraschend abgeklärt im Spiel nach vorn, ohne Angst in Zweikämpfen und nur mit wenigen taktischen Fehlern - der 19-Jährige, der schon in Plauen positiv aufgefallen war, machte es Sven Johne (kam in der zweiten Halbzeit) und Alexander Kuhnert nach und überzeugte seinen Chef. "Diese drei jungen Spieler verfügen über Potenzial, das sich hoffentlich in den kommenden Jahren entfalten kann", lobte Franke seine Youngster. 
Ein Lob bekam auch Denis Koslov. "Was soll ich sagen? Wenn ein Stürmer zwei Tore macht, wird er sicherlich gut gespielt haben", so Franke. Gut gespielt hatte Koslov zweifelsohne. Zweimal eiskalt vor dem Tor, dazu ungewöhnlich lauffreudig und schwer vom Ball zu trennen - wenige Tage vor einer möglichen Vertragsverlängerung (Franke: "Wir setzen uns in dieser Woche mit Denis zusammen") machte es der Stürmer den Dynamo-Verantwortlichen schwer, in der kommenden Saison auf ihn zu verzichten. Die Mannschaft tat jedenfalls alles für den Moskauer, der mit den Kameraden vorher einen Deal gemacht hatte: "Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt: Ihr rennt heute für mich mit, und ich stell' mich vors Tor und hau die Dinger rein", erzählte Koslov nach seinem Kopfball-Abstauber zum 1:0 (10.) und dem 3:0 nach Pass von Thomas Neubert (46.). Als Ranisav Jovanovic nach dem Platzverweis für Babelsbergs meckernden Jens Härtel ins Netz traf (65.), schien die Partie gelaufen. Doch Chalaskiewicz (78.) und Okuyama (80.) machten es noch einmal spannend, als sie Fehler der Schwarz-Gelben in der Vorwärtsbewegung nutzten und verkürzten. Trainer Franke fand es gar nicht lustig, "dass wir uns dadurch unsere schöne Gegentor-Statistik versaut haben".

30. Spieltag   Zuschauer: 29 953 - 3 328 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
10.05.03 SC Paderborn 07  - Chemnitzer FC  3 : 4 ( 2 : 2 ) 1 000   0:1 - - -
06.05.03 Werder Bremen II  - Dynamo Dresden  0 : 0 ( 0 : 0 ) 550   - - - -
11.05.03 Dresdner SC - Holstein Kiel 1 : 1 ( 0 : 0 ) 700   3:4 - - -
12.05.03 Borussia Dortmund II - Hamburger SV II 2 : 2 ( 0 : 1 ) 752   - - - -
10.05.03 Erzgebirge Aue - SC Verl 3 : 0 ( 1 : 0 ) 4 400   1:1 2:1 - -
10.05.03 Bayer Leverkusen II  - Rot-Weiß Essen 0 : 3 ( 0 : 0 ) 5 800   1:3 - 5:2 -
10.05.03 VfL Osnabrück  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 0 ( 1 : 0 ) 13 200   2:1 - - -
11.05.03 Krefelder FC Uerdingen  - Preußen Münster 2 : 0 ( 0 : 0 ) 2 451   1:1 6:1 1:2 -
09.05.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - 1.FC Köln II  4 : 2 ( 1 : 1 ) 1 100   - - - -
      Zuschauer gesamt: 788 863 - 2 922 pro Spiel            
      Tore gesamt: 787 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) VfL Osnabrück             30   17    7    6  +  24    50-26       58
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            30   15   11    4  +  25    52-27       56
 3.( 4) Erzgebirge Aue            30   16    6    8  +  17    49-32       54
 4.( 3) Wattenscheid 09 Bochum    30   15    7    8  +  17    58-41       52
 5.( 5) Borussia Dortmund II      30   13   10    7  +   8    53-45       49
 6.( 6) SC Paderborn 07           30   13    8    9  +  17    55-38       47
 7.( 7) Werder Bremen II          30   13    8    9  +   7    56-49       47
 8.( 8) Dynamo Dresden            30   11   10    9  +   1    27-26       43
 9.( 9) Holstein Kiel             30   10   11    9  +   5    51-46       41
10.(13) Chemnitzer FC             30   10    8   12  -   8    40-48       38
11.(10) 1.FC Köln II              30   10    7   13  -   7    44-51       37
12.(12) Hamburger SV II           30    9    9   12  -   8    38-46       36
13.(11) Preußen Münster           30   10    6   14  -  13    35-48       36
14.(14) Krefelder FC Uerdingen    30   10    6   14  -  14    32-46       36
15.(15) SC Verl                   30    9    4   17  -  15    39-54       31
16.(16) Bayer Leverkusen II       30    8    5   17  -  12    38-50       29
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  30    7    7   16  -  21    41-62       28
18.(18) Dresdner SC               30    5    8   17  -  23    27-50       23
 
Presseschau
MDR-Online, 11.5.03: CFC kämpft sich in Paderborn zum Sieg
Der Chemnitzer FC fährt mit drei wichtigen Punkten gegen den Abstieg aus Paderborn nach Hause. Chemnitz verdiente sich den 4:3-Erfolg mit einer kämpferischen Glanzleistung, auch wenn spielerisch nicht viel lief.
Schwache Abwehrreihen auf beiden Seiten
Die "Himmelblauen" profitierten von Abwehrschwächen der Hausherren und hatten bei einem vergebenen SC-Elfmeter Glück. In der abwechslungsreichen Partie ging der CFC zwar in Führung (27.), musste sich dem Paderborner Übergewicht aber noch vor der Pause beugen: Innerhalb von zwei Minuten drehte Paderborn, das selbst bis zur vergangenen Woche (0:1-Niederlage bei Dynamo Dresden) noch vom Zweitligaaufstieg träumen konnte, die Partie. Zunächst tanzte Kushev CFC-Routinier Mehlhorn aus (1:1,30.), dann ließ die Chemnitzer Abwehr den Ex-Magdeburger Dobry völlig frei zum Kopfball kommen (2:1,32.). Walther war es zu verdanken, dass der CFC mit einem Remis in die Pause ging: Der Chemnitzer Mittelfeldspieler traf mit einem Volley-Sonntagsschuss aus 20 Metern ins Dreiangel (40.).
Verschossener Elfmeter und Meißner-Heber entscheiden
Nach dem Wechsel drängte Paderborn auf die erneute Führung. Als 2:2-Torschütze Walther Devoli im Strafraum nur unfair stoppen konnte, hatte Gerov das 3:2 auf dem Fuß: Der Paderborner scheiterte aber bei seinem Foulelfmeter an der Latte (58.). Zwei Minuten später erwies sich der Chemnitzer Kapitän Meißner als zielsicherer. Aus dem Mittelfeld freigespielt, ließ sich der CFC-Leistungsträger die Chance nicht nehmen und traf mit sehenswertem Heber (60.). Für die 2:4-Vorentscheidung sorgte Demir, der einen Fehler von SC-Keeper Joswig zum Tor nutzte (65.).
Abwehrschlacht in den letzten Minuten
Unverständlich bleibt, dass sich Chemnitz von nun an in die eigene Hälfte drängen ließ und das Spiel dadurch wieder spannend machte. Nach dem Anschlusstreffer (81.) schlug der CFC die Bälle nur noch aus dem eigenen Strafraum und rettete so den Sieg über die Zeit.
MDR-Online, 11.5.03: Aue kann weiter vom Aufstieg träumen
Ergebirge Aue ist ins Rennen um den Zweitligaaufstieg zurückgekehrt. Eine Woche nach der 0:1-Niederlige in Essen besiegten die "Veilchen" am Sonnabend den SC Verl mit 3:0.
Den Grundstein für den klaren Erfolg legten die Schützlinge von Coach Schädlich mit guter Chancenverwertung. Gegen die aggressiv auftretenden Gäste hatte Aue zunächst Probleme. Ein Standard brachte die überraschende Auer Führung: Grund bediente in tschechischer Koproduktion Broum bei einer Ecke, der Stürmer köpfte zum 1:0 (22.) ein. Nach der Führung drängte Aue auf den zweiten Treffer, doch noch vor der Halbzeit besannen sich die Westsachsen auf das Spiel aus sicherer Defensive.
Verl nach dem Wechsel aktiver
So konnten sich die abstiegsbedrohten Verler auch nach dem Wechsel zunächst Feldvorteile erspielen. Die gut gestaffelte Auer Abwehr ließ aber nur wenig zu und leitete dagegen immer wieder gefährliche Gegenstöße ein. Erneut war es Grund, der auch den zweiten Auer Treffer einleitete: Eine Vorlage des Tschechen aus dem Mittelfeld verwandelte Jank von der Strafraumgrenze (67.). Für den - am Ende zu hohen - Endstand sorgte Noveski per Kopf nach präziser Flanke von F. Gaunitz (88.).
MDR-Online, 11.5.03: DSC verschenkt zwei Punkte
Der Dresdner SC hat gegen Holstein Kiel nur ein 1:1 (0:0) erreicht. Angesichts der drückenden Überlegenheit in der ersten Hälfte hätten aber die Sachsen die Partie gewinnen müssen. Außerdem zeigten die in der Tabelle jenseits von Gut & Böse stehenden Kieler keine 100 Prozent.
Preuß war schwer zu überwinden
In der ersten Hälfte spielte eigentlich nur der DSC. Beste Möglichkeiten wurden vergeben. Die Sachsen scheiterten zumeist am glänzenden Gästekeeper. Pietsch (8./23.), Schwanke (18.) und Kurylenko (57.) unter anderem fanden in Preuß ihren Meister. In der 63. Minute kam dann das, was man gemeinhin als Strafe bezeichnet: Kiel machte mit dem ersten echten Schuss aufs DSC-Tor das 1:0. Die Dresdner hatten den Ball nicht aus dem Strafraum bekommen und ließen Dowe ungehindert aus 14 Metern abziehen. Er hatte sich die Ecke aussuchen können.
Nach dem 0:1 wirkte der Dresdner SC geschockt. Die Partie verflachte. Als bereits alles auf eine Niederlage hindeutete, brachte eine schöne Einzelleistung den Ausgleich. Oeiras ließ erst Rose aussteigen und zog aus 14 Metern flach ab. Er sicherte ein verdientes Unentschieden, das ein Sieg hätte sein müssen. Angesichts des späten Ausgleichs kann der DSC aber trotzdem noch glücklich sein.
Dresdner Neueste Nachrichten, 12.5.03: Fünfter Streich von Oeiras
Dresden. Die Dixieland-Parade zog nicht durchs Harbig-Stadion, wie DSC-Geschäftsführer Michael Krämer scherzhafterweise erhofft hatte, "damit ein paar mehr Leutchen zum Spiel kommen". So wurde mit 212 Besuchern der Minusrekord der Saison aufgestellt. Doch dieses treue "Fähnlein" brauchte die Wanderung an die Lennéstraße nicht zu bereuen. 
Bei den Rot-Schwarzen fehlte Helder da Costa (Feldverweis in Hamburg), mit Pedro Rodrigues und Paulo Vieira saßen zwei seiner portugiesischen Landsleute vorerst auf der Bank. Dafür gab Jörg Schwanke nach längerer Verletzungspause ein verheißungsvolles Comeback über die vollen 90 Minuten. Der 34-Jährige verbuchte auch eine der mindestens fünf aussichtsreichen Möglichkeiten der Hausherren im ersten Abschnitt, als er sich in der 18. Minute gegen Matthias Rose durchsetzte und erst am herauslaufenden Schlussmann Hendrik Preuß scheiterte. Die anderen der erwähnten Großchancen gingen auf das Konto des agilen Robert Pietsch, der ebenfalls im Kieler Keeper seinen Meister fand (8., 20.) sowie von Claudio Oeiras, der in der 29. nach Schwanke-Freistoß per Kopf eine Ecke erzwang und nach Hereingabe von René Trehkopf einen Scherenschlag an die Werbebande knallte (37.). Die Holsteiner kamen lediglich kurz vor der Pause bis in den Strafraum der 98er, als Bruno Baltazar eine Kopfballrückgabe misslang; der ansonsten solide Verteidiger klärte jedoch selbst gegen den litauischen Torjäger Dimitrijus Guscinas. 
Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel bereinigte Preuß eine durch Schwanke heraufbeschworene Gefahr an der Strafraumgrenze mit dem Scheitel, ehe Robert Krause zwei Soli inszenierte, aber an Rose, der für seine Bremse Gelb sah (55.), und an Hardt (60.) hängen blieb. In der 63. leistete sich Carlos da Mota, der zuvor einige gescheite Sachen fabriziert hatte, einen Ballverlust, den Jens Dowe überlegt mit verzögertem Schuss aus 16 Metern ins lange Eck zum 1:0 bestrafte. Mit seinem Saisontreffer Nummer fünf egalisierte Oeiras in der 80. nach Vorarbeit des eingewechselten Rodrigues. Eine Kooperation der beiden hätte nach Schwanke-Ecke wenig später fast zum Siegtor geführt, das jedoch wegen Abseits annulliert wurde. Dabei war der Schütze nicht vollständig fit ins Rennen gegangen: "Am Freitag litt ich unter Angina, habe aber Antibiotika genommen." 
Kapitän Thomas Hoßmang resümierte zufrieden: "Der Punkt war verdient. Jeder hat sich reingekniet - für den Verein und für sich. Unser Manko war nur, die guten Chancen der ersten Hälfte nicht verwertet zu haben."
MDR-Online, 6.5.03: Dynamo entführt Punkt aus Bremen
Dynamo Dresden hat bei den Amateuren von Werder Bremen einen Auswärtspunkt erkämpft. Die vorgezogene Partie zwischen den beiden unmittelbaren Tabellenkonkurrenten endete mit einem gerechten 0:0.
Erste Hälfte ging an Werder - zweite Hälfte an Dynamo
Nach einem nervösen Auftakt und dem obligatorischen Abtasten hatte Dynamo in der zehnten Minute die erste Chance der Partie. Koslov prüfte mit einem Kopfball den Werder-Schlussmann Jürgen, doch der war auf dem Posten. Ab der 20. Minute übernahmen dann die Platzherren aus Bremen die Regie - agierten aber unglücklich. Erst traf Valdez nur den Pfosten, dann verfehlte Schierenbeck zwei Mal äußerst knapp das Tor. Schließlich hob Canizalez den Ball nicht nur über den schlecht platzierten Kresic, sondern auch über das Gehäuse. Dynamo hatte indes lediglich eine Konterchance: Nach Jovanovic-Flanke zog Neubert volley ab, doch SV-Torwart Jürgen parierte glänzend.
In der zweiten Hälfte wurden die Dresdner zunehmend stärker und erarbeiteten sich eine Feldüberlegenheit. Während nun Werder kaum zu Möglichkeiten kam, bot Dynamo einige gefährlich Aktionen. Doch nachdem Bittermann nach einer Flanke von Petrovsky den Ball über die Latte köpfte, konnte auch Hähnge das Leder nicht im Netz unterbringen. Seinen Kopfball wehrte der Bremer Schlussmann ab.
Sächsische Zeitung, 7.5.03: Auf der Rückfahrt aus Bremen an Plauen gedacht
Dynamo Dresden spielt gegen Werder-Amateure 0:0
Der Trainer der Bremer Werder-Amateure, Thomas Wolter, sah sich gestern Nachmittag bestätigt. „Jeder konnte heute gut sehen, warum Dynamo mit die wenigsten Tore in der Regionalliga kassiert hat. Gegen diese Mannschaft bekommt man halt kaum Torchancen“, sagte der ehemalige Bundesliga-Profi nach dem 0:0 zwischen beiden Mannschaften.
Das torlose Remis war das gerechte Ergebnis einer sehr schwachen Drittliga-Partie vor rund 550 Zuschauern, von denen etwa die Hälfte aus Dresden angereist war. Am kommenden Sonnabend in Plauen werden es noch viel, viel mehr Anhänger in Gelb-Schwarz sein, wenn die Dynamos gegen den im Vogtlandstadion gastgebenden Oberligisten VFC zum sächsischen Landespokal-Finale antreten. „Es war ein schlechtes Spiel von beiden Mannschaften. Ich glaube, dass die meisten von uns schon mit den Gedanken beim Finale waren“, meinte Ranisav Jovanovic, der wenigstens für eine der wenigen offensiven Aktionen mitverantwortlich war. In der 39. Minute servierte er seinem Kollegen Thomas Neubert einschussbereit, doch der Dynamo-Stürmer scheiterte mit seinem Volley-Knaller am hervorragend reagierenden Werder-Schlussmann Michael Jürgen. Es war bis zu diesem Zeitpunkt erst die zweite Torchance für die Gäste, nachdem Denis Koslov einen Kopfball (10.) nicht an Jürgen vorbei brachte. Nur etwas besser wirkten die Gelegenheiten der Bremer in der ersten Halbzeit: Der Paraguayer Nelson Haedo-Valdez traf den Pfosten (15.), Björn Schierenbeck verzog zweimal (24., 38.), und Canizales lupfte das Leder über den herausstürzenden Ignjac Kresic und dessen Gehäuse hinweg (27.).
„In der zweiten Halbzeit hatten wir die Bremer besser im Griff und auch die besseren Möglichkeiten“, sagte Dynamo-Trainer Christoph Franke, der es als wichtig empfand, mit dem Punktgewinn nunmehr ganz sicher die Regionalliga-Zugehörigkeit für eine weitere Saison gesichert zu haben. Bei zwei Kopfbällen durch Torsten Bittermann (70.) und Sebastian Hähnge (77.) lag tatsächlich die Führung der Dresdner gegen die zunehmend abbauenden Gastgeber in der Luft.
Enttäuschung, dass es nicht zu einem Auswärtssieg gereicht hatte, war den Dynamo-Spielern nicht anzusehen. Im Gegenteil. „Wir wollten kein Gegentor zulassen. Das hat geklappt, weil wir hinten gut gestanden haben“, äußerte sich sichtlich zufrieden Abwehrorganisator Volker Oppitz. Auch er hatte wohl schon das Finale von Plauen im Kopf, für das Dynamo in Bremen in jeder Phase des Spiels schonmal die richtige kämpferische Einstellung demonstrierte. „Wir müssen auf Einsatzstärke und Kampfkraft setzen, weil uns wichtige Spieler besonders im Mittelfeld fehlen, die wir nicht gleichwertig ersetzen können“, erklärte Franke. Er wird wohl seine Spieler unmittelbar nach dem Spiel in Bremen nochmal nachdrücklich an diese Tugenden erinnert haben. Denn die sofortige Rückfahrt nach Dresden wollte Franke zu ersten Überlegungen für den Saisonhöhepunkt in Plauen nutzen: „Im Bus haben wir die dafür nötige Ruhe und Zeit.“

06.05.03 Bayer Leverkusen II - Preußen Münster  -  Nachholespiel vom 28.Spieltag
29. Spieltag   Zuschauer: 32 608 - 3 623 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
03.05.03 Rot-Weiß Essen - Erzgebirge Aue 1 : 0 ( 1 : 0 ) 11 000   1:0 2:0 - -
03.05.03 Hamburger SV II - Dresdner SC 3 : 1 ( 2 : 1 ) 300   - - - -
04.05.03 1.FC Köln II  - Holstein Kiel 1 : 3 ( 1 : 3 ) 680   - - - -
02.05.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Werder Bremen II  1 : 4 ( 1 : 1 ) 1 400   - 1:0 - -
03.05.03 Dynamo Dresden  - SC Paderborn 07  1 : 0 ( 1 : 0 ) 6 298   - - - -
03.05.03 Chemnitzer FC  - Krefelder FC Uerdingen  0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 548   4:4 - - -
03.05.03 Preußen Münster - VfL Osnabrück  2 : 1 ( 2 : 0 ) 8 200   1:3 - - -
03.05.03 Wattenscheid 09 Bochum - Bayer Leverkusen II  2 : 1 ( 2 : 1 ) 1 082   1:2 - 3:1 -
04.05.03 SC Verl - Borussia Dortmund II 1 : 2 ( 1 : 0 ) 1 100   - 3:1 0:0 2:2
      Zuschauer gesamt: 758 910 - 2 908 pro Spiel            
      Tore gesamt: 758 - 2,9 pro Spiel            

 1.( 1) VfL Osnabrück             29   16    7    6  +  22    48-26       55
 2.( 3) Rot-Weiß Essen            29   14   11    4  +  22    49-27       53
 3.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    29  15    7    7  +  19    58-39       52
 4.( 2) Erzgebirge Aue            29   15    6    8  +  14    46-32       51
 5.( 6) Borussia Dortmund II      29   13    9    7  +   8    51-43       48
 6.( 5) SC Paderborn 07           29   13    8    8  +  18    52-34       47
 7.( 7) Werder Bremen II          29   13    7    9  +   7    56-49       46
 8.( 8) Dynamo Dresden            29   11    9    9  +   1    27-26       42
 9.( 9) Holstein Kiel             29   10   10    9  +   5    50-45       40
10.(10) 1.FC Köln II              29   10    7   12  -   5    42-47       37
11.(12) Preußen Münster           29   10    6   13  -  11    35-46       36
12.(13) Hamburger SV II           29    9    8   12  -   8    36-44       35
13.(11) Chemnitzer FC             29    9    8   12  -   9    36-45       35
14.(14) Krefelder FC Uerdingen    29    9    6   14  -  16    30-46       33
15.(15) SC Verl                   29    9    4   16  -  12    39-51       31
16.(16) Bayer Leverkusen II       29    8    5   16  -   9    38-47       29
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  29    6    7   16  -  23    37-60       25
18.(18) Dresdner SC               29    5    7   17  -  23    26-49       22
 
Presseschau
MDR-Online, 3.5.03: CFC nach Remis weiter gefährdet
Der Chemnitzer FC muss weiter um den Regionalliga-Verbleib bangen. Die "Himmelblauen" bleiben auch nach dem 0:0 gegen Uerdingen in Abstiegsgefahr.
Partie Not gegen Elend ohne spielerische Akzente
Das Duell der beiden Abstiegskandidaten hätte aber auch keinen Sieger verdient. Beide Teams konnten spielerisch nicht überzeugen, Konstruktives gab es kaum. Die dennoch zahlreichen Chancen entstanden in erster Linie durch durch Fehler des Gegners.
Die besten Möglichkeiten für den CFC ergaben sich für die kopfballstarken Demir (18., 38.) und Zedi (56.), doch KFC-Keeper Selke war auf dem Posten. Glück hatte Chemnitz, als Wersching das CFC-Tor aus einem Gewühl und fünf Metern Entfernung nicht traf (83.).
Freie Presse, 5.5.03: Not gegen Elend und keinen Sieger
Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC erbeutet beim 0:0 nur mageren Punkt im Kellerduell gegen KFC Uerdingen
Chemnitz. Das muss qualvoll sein. Claus-Dieter „Pele“ Wollitz hatte einst seinen Beinamen gewiss nicht ganz unberechtigt erhalten. Damals, als der Mittelfeldspieler noch selbst auf Schalke, in Leverkusen, bei Hertha BSC, in Wolfsburg oder Köln geschmeidig den Ball führte und Tore erzielte. Nun aber ist der Coach des KFC Uerdingen in der Regionalliga angekommen. Mit Jeans und Puma-Pulli stand er am Samstag in Chemnitz an der Seitenlinie und schlug wie sein Gegenüber das eine oder andere Mal die Hände vor den Kopf. 0:0 endete schließlich der „Abstiegskrampf“ gegen den CFC, den ein Teil der 2548 Zuschauer mit Pfiffen quittierte. 
Auch Joachim Müller war früher ein Filigrantechniker. Der ehemalige FCK-Regisseur sah das Kellerduell nicht ganz so schlecht wie sein Kollege. An Spannung mangelte es der Partie zwar bis zum Schluss nicht. „Doch mit Fußball hatte das nichts zu tun. Ich hoffe, dass wir beide die Klasse halten und das in der nächsten Saison nachholen können“, sprach Wollitz vielen aus dem Herzen. 
Das Spiel Not gegen Elend hatte eigentlich keinen Sieger verdient. Wie Wollitz konnte sich auch Müller nicht entscheiden, ob er sich über den Punkt freuen soll oder nicht: „Das wird man am Saisonende sehen. So wie es ablief, muss ich mit dem Zähler noch zufrieden sein.“ 
Der Fußball-Lehrer zielte damit auf die vielen ausgelassenen Torchancen seiner Schützlinge, die sich ja bekanntlich oft rächen. CFC-Stürmer Ersin Demir, der -allein drei hochkarätige Möglichkeiten -besaß, sowie Steve Rolleder, Rudi Zedi, Sebastian Meyer oder Jan Schmidt hatten mindestens einen Treffer auf dem Fuß bzw. Kopf. „Was soll ich da als Trainer machen, wenn die Spieler aus drei Metern die Kiste nicht treffen?“ fragte Müller ratlos in die Runde. 
Die Chemnitzer hielten einen Konkurrenten zwar auf Distanz, doch zum Mutschöpfen gaben die 90 Minuten kaum Anlass. Präsidiumsmitglied Rico Steinmann sah im Vergleich zur 1:5-Klatsche in Osnabrück aber einen anderen, nämlich willigen CFC. „Wenn wir in den restlichen Spielen so auftreten, holen wir die nötigen Punkte zum Klassenerhalt“, glaubt Steinmann, der natürlich die Gefahr erkannt hat. Gut kann er sich an die Abstiegssaison des 1. FC Köln erinnern, als lange Zeit noch Luft nach unten war, sich immer wieder auf das nächste Spiel vertröstet wurde, bis schließlich nichts mehr zu kitten ging. Steinmann: „Ich will nicht wissen, was passiert, wenn wir zu den Kölner Amateuren fahren und dort unbedingt einen Sieg brauchen.“ 
Dann wird auch Steinmann mit seiner Kölner Vergangenheit nur als Zuschauer auf der Tribüne zittern. Die schwankenden Leistungen sind das Hauptmanko des CFC. Heute hui, morgen pfui. Jeder Spieler kämpft zwar irgendwie, was gegen Uerdingen auch erkennbar war. Nur kämpfen sie eben nicht miteinander. Vielleicht hing deshalb schon vor Anpfiff ein mahnendes Transparent im Stadion: „Wir wollen eine Mannschaft sehen.“ Davon sind die Himmelblauen derzeit ein ganzes Stück entfernt.
MDR-Online, 3.5.03: Aue verschläft Start und verliert
Der FC Erzgebirge Aue hat den zweiten Aufstiegsplatz der Regionalliga-Nord verspielt. Die sachsen unterlagen dem direkten Konkurrenten Rot-Weiß Essen 0:1.
Die Essener starteten furios. In den Anfangsminuten stürmte nur die Heimelf. Folgerichtig die Führung: Nach einem dicken Abwehrpatzer Emmerichs lief Weber alleine auf das Tor, umspielte den Keeper und schob ein. Aue bemühte sich nun, blieb aber harmlos. Die Essener agierten teilweise überhart. Schon nach 40 Minuten musste Heidrich nach einer Attacke verletzt das Feld verlassen. Insgesamt wurden in der Partie sieben gelbe Karten gezeigt, fünf davon gegen Rot-Weiß.
Aues Stürmer ohne Chance gegen "Granit-Abwehr"
Nach dem Wechsel rührten die Essener Abwehr-Beton an und lauerten auf Konter. Die Sachsen wirkten bei ihren Angriffsversuchen zu umständlich und ließen Überraschungsmomente vermissen. Wenn doch ein Mal ein Sachse das vielbeinige defensive Mittelfeld der Essener durchbrechen konnte, hatte Libero Bonan leichtes Spiel. Besonders in dieser Phase der Begegnung wurde Heidrich schmerzlich vermisst.
Freie Presse, 5.5.03: „Schlitzohr“ Weber bestraft Fehler eiskalt
Aue kassiert bei Rot-Weiß Essen erste Niederlage nach sechs Siegen - Tor in der 11. Minute entscheidet das Spitzenspiel
Essen. Kay-Uwe Jendrossek brachte es auf den Punkt: „Wer nicht aufs Tor schießt, der kann nicht gewinnen“, erklärte der Abwehrspieler, als er nach der 0:1-Niederlage des FC Erzgebirge Aue bei Rot-Weiß Essen die Katakomben verließ. Die Serie der Veilchen von sechs Siegen in Folge endete am Sonnabend im Spitzenspiel an der Hafenstraße. Die Enttäuschung bei den rund 1000 mitgereisten Fans war entsprechend groß. 
Als spielentscheidend erwies sich der Treffer von RWE-Kapitän Achim Weber, der einen kapitalen Fehler von Jörg Emmerich in der 11. Minute schlitzohrig ausnutzte. Die Gastgeber, die sich in der zweiten Halbzeit kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien konnten, in den entscheidenden Situationen aber cleverer und abgezockter agierten, verdrängten die Auer damit wieder von einem Aufstiegsplatz in der Fußball-Regionalliga Nord. 
„Wir haben zuletzt an der oberen Grenze gespielt. Vielleicht ist es etwas vermessen, Woche für Woche solch eine Leistung zu erwarten“, analysierte FCE-Trainer Gerd Schädlich: „Vielleicht hat sich der eine oder andere Spieler von der aggressiven Spielweise der Essener aber auch zu sehr beeindrucken lassen.“ Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Gäste zu viel Respekt. Sie brauchten lange, ehe sie ihre Nervosität ablegen konnten. Auch Emmerich unterliefen in der Anfangsphase ungewöhnlich viele Fehler. „Ich hatte eigentlich keinen großartigen Puls, als ich den Rasen betreten habe. Vielleicht waren es die Windverhältnisse, die uns ein paar Probleme bereiteten“, meinte der Ex-Erfurter, der sich über seinen Patzer in der 11. Minute ärgerte. „Trotzdem war noch genug Zeit, um den Ausgleich zu machen. Aber ich kann mich an keine Parade von Essens Torhüter erinnern“, bemängelte „Emma“ den fehlenden Angriffselan der Auer. Die bestimmten zwar nach der Pause das Geschehen, doch zwingende Torchancen blieben Mangelware. Nur einmal kam so etwas wie Gefahr vor dem RWE-Gehäuse auf, als Petr Grund von links flankte, sich Gregor Berger und Ronny Jank vorm Fünf-Meter-Raum aber gegenseitig behinderten (66.). 
Essen beschränkte sich auf das Kontern, versäumte es aber, vorzeitig alles klar zu machen. In der 70. Minute spielte Koen zu eigensinnig, dann verzog er frei vor Russi Petkov (85.) und kurz vor dem Abpfiff rettete der Auer Keeper bei einem platzierten 14-Meter-Schuss des Holländers. „Wenn man in Essen punkten will, dann muss man ein, zwei Tore machen. Das ist uns nicht gelungen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir im Angriff mehr riskieren“, ärgerte sich Schädlich, denn ein Zähler wäre bei den keineswegs überragend auftrumpfenden Rot-Weißen für seine Elf auf alle Fälle drin gewesen. 
Den Aufstieg haben die Auer trotz der Niederlage am Sonnabend nicht aus den Augen verloren. „Noch ist nichts entschieden. Jetzt kommen wir wieder aus der Konterstellung. Die liegt uns eh mehr“, blickte Jendrossek nach vorn. Auch Emmerich gab sich kämpferisch: „Wir sind immer noch voll dabei. Ich bin lieber am Ende Erster oder Zweiter als nach dem 29. Spieltag.“
MDR-Online, 3.5.03: DSC rutscht in Hamburg aus
Der Dresdner SC ist auf dem regennassen Platz der Amateure des Hamburger SV ausgerutscht und hat die Partie mit 1:3 verloren. Dabei erwischten die Sachsen bei widrigen Verhältnissen den besseren Start. Pietsch setzte sich in der siebten Minute auf der rechten Seite durch, spielte auf Oeiras und der traf aus der Drehung. Per Ecke kam der HSV zum Ausgleich: Bester stieg höher als DSC-Keeper Beer und köpfte ein (23.). Wenig später sah Beer erneut nicht gut aus, foulte Bester im Strafraum und provozierte einen Elfmeter. Den Strafstoß verwandelte Dogan.
Rote Karte für da Costa
Nach Wiederanpfiff bemühte sich der DSC zunächst um den Ausgleich. Ein Kopfball von Baltazar ging in der 49. Minute nur knapp drüber, kurz darauf scheiterte Pietsch freistehend. Zuvor hatte Hoßmang gegen Yilmaz auf der Linie geklärt. Doch dann wurde der Dresdner Wiederstand gebrochen, denn da Costa musste wegen einer Tätlichkeit mit der roten Karte vom Platz. In Überzahl erzielte Yilmaz nach einem Konter folgerichtig den Endstand.
Dresdner Neueste Nachrichten, 5.5.03: Da fehlte das Herz - kein Aufbäumen im Abstiegskampf
Hamburg. "Solche Fehler ziehen sich durch die gesamte Saison", schimpfte Kapitän Thomas Hoßmang. Seine Mannschaft hatte am Sonnabend Nachmittag gerade gegen die Amateure des Hamburger SV mit 1:3 verloren. Am meisten regte sich der Abwehrchef über die Rote Karte gegen Helder da Costa auf. Gerade einmal eine Viertelstunde auf dem Platz, hatte da Costa wegen Nachtretens gegen Andreas Brück bereits wieder duschen gehen dürfen (65.). "So etwas darf einfach nicht passieren!" machte Hoßmang seinem Ärger Luft. In dieser Phasen lagen die Dresdner mit 1:2 zwar hinten, hatten aber noch Chancen das Blatt zu wenden. 
Alles so gut begonnen. Bei sintflutartigem Regen kam der HSV gegen gut stehende Dresdner nicht recht ins Spiel. Und bereits in der 8. Minute gelang Claudio Oeiras nach einem Stellungsfehler der HSV-Abwehr die Führung für die Gäste. "Danach organisierte sich der HSV besser", bedauerte DSC-Coach Josè Morais. Gleich ihre erste Torchance durch Marinus Bester nutzten die Gastgeber zum Ausgleich (24.). "Das war dumm", ärgerte sich Hoßmang, der auch sah, dass sein Torwart Christian Beer nicht engagiert genug heraus gegangen war. 
Dafür ging Beer sieben Minuten später weit raus. An der Strafraumgrenze prallte er mit HSV-Stürmer Eren Sen zusammen. Die resolut pfeifende Bibiana Steinhaus zeigte auf den Punkt und Beer die gelbe Karte. "Das war kein Elfer", war sich der nach Spielende total frustrierte Beer sicher. Ob berechtigt oder nicht, störte Deniz Dogan nicht, er verwandelte den Strafstoß sicher. 
Der DSC ließ sich das Heft aus der Hand nehmen und kam besonders in der zweiten Halbzeit nur noch sehr vereinzelt zu Tormöglichkeiten. Bei beiden Mannschaften wollte kein Spielfluss aufkommen - der Abstiegsk(r)ampf machte sich bemerkbar. Und nach der Roten Karte gegen da Costa standen die Gäste fast nur noch hinten drin. Doch nur einmal konnte der HSV durch Mahmut Yilmaz den Ball im Kasten des DSC versenken (72.). 
Mit hängenden Köpfen gingen die Spieler nach dem Abpfiff zu den 18 mitgereisten Fans, die in den 90 Minuten mehr Stimmung gemacht hatten als die HSV-Anhänger. Sie hatten auch weitergesungen, als ihre Mannschaft längst aufgesteckt hatte. 
"Die Rote Karte war ein großer Rückschlag, trotzdem hätten wir danach mehr machen müssen. So ganz bin ich mit der Mannschaft nicht zufrieden", kritisierte Morais sein Team. Keiner seiner Spieler hatte das Herz in die Hand genommen - so waren die Dresdner am Ende mit dem 1:3 noch gut bedient. Auch wenn der DSC theoretisch immer noch Chancen auf den Klassenerhalt hat, praktisch ist der Abstieg jetzt besiegelt.
MDR-Online, 3.5.03: Dynamo siegt mit letztem Aufgebot
Trotz enormer Verletzungsprobleme hat Dynamo Dresden mit 1:0 gegen den SC Paderborn gewonnen. Die 3891 Zuschauer bekamen jedoch eine ganz schwache Partie geboten: Kaum Strafraumszenen, kaum Torschüsse, dafür ständige Fehlabspiele und ein zerfahrenes Duell. Den Dresdnern war das Fehlen von acht Stammspielern deutlich anzumerken, während Paderborn erschreckend schwach aufspielte und sich um die letzte Aufstiegschancen brachte.
Eine Chance - ein Tor
Wie aus dem Nichts fiel in der 36. Minute plötzlich die Dynamo-Führung: Jovanovic traf nach einem Freistoß von Wagefeld mit einem schönen Kopfball ins Dreiangel. Das blieb aber auch die einzige sehenswerte Szene...
Nach der Pause änderte sich nicht viel, das Niveau blieb weiterhin äußerst niedrig. Dennoch kamen die Sachsen noch zu zwei großen Chancen, doch sowohl Koslov als auch Neubert trafen aus fünf Metern das Tor nicht. Koslov schoss den auf der Linie rettenden Bollmann direkt in die Arme, den Nachschuss verzog Petrovsky. Neubert scheiterte am SC-Schlussmann Joswig.
Dresdner Neueste Nachrichten, 5.5.03: Sieg für das letzte Aufgebot
Dresden. Dynamo-Coach Christoph Franke ist bekanntlich ein ruhiger Vertreter seiner Zunft. Beim Heimspiel gegen den SC Paderborn, das die Schwarz-Gelben am Sonnabend durch einen Kopfball von Ranislav Jovanovic nach Wagefeld-Freistoßflanke in der 36. Minute mit 1:0 gewannen und nun mit 42 Punkten in aller Ruhe für die kommende Saison planen können, stand der Chemnitzer aber sichtlich unter Strom. Wild gestikulierend rannte er mehrmals an der Seitenlinie entlang, und bei einer - zweifelhaften - Abseitsentscheidung gegen sein Team wäre er den Linienrichter beinahe angesprungen. 
Nach der Partie lieferte Franke aber postwendend die Erklärung für dererlei Gefühlsausbrüche. "Eine solche Situation, wie sie zur Zeit bei Dynamo vorherrscht, habe ich noch nie erlebt", sagte der Coach und zitierte eine Verletzen- und Gesperrten-Liste runter, bei der es erstaunlich erscheint, dass Dynamo überhaupt mit dem Aufstiegsaspiranten aus Paderborn mithalten und am Ende sogar gewinnen konnte. "Von daher mache ich meiner Mannschaft ein riesiges Kompliment, dass heute mit diesem Kader der Klassenerhalt gesichert werden konnte", fügte er hinzu. 
Heidrich, Paulus, Ratke, Csik, Beuchel, Däbritz, Oppitz, natürlich Ahanfouf - viele der Zuschauer wollten wohl besser keine Gedanken daran verschwenden, was in dieser Saison möglich gewesen wäre, hätte es eine solche Ausfall-Liste nicht gegeben. Das "letzte Aufgebot" (Franke) machte seine Sache im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aber äußerst gut. Mit Alexander Kuhnert, der erstmals von Beginn an auf dem Platz stand, konnte sich sogar ein Junioren-Spieler für höhere Aufgaben empfehlen, was auch seinem Trainer nicht entgangen war. "Mit Kuhnert und Sven Johne stoßen im kommenden Jahr zwei A-Junioren zu uns, die hoffentlich eine ähnlich gute Entwicklung wie beispielsweise Daniel Ziebig durchmachen", so Franke. 
Die Entdeckung des Spiels gegen Paderborn war aber zweifelsohne Ranislav Jovanovic. Trickreich, kaum vom Ball zu trennen und auch noch torgefährlich - bis zu seiner Auswechslung (musste wegen Knöchelproblemen in der Kabine bleiben) war der Linksaußen der beste Mann auf dem Platz. Eine ebenfalls gute Leistung bot diesmal die komplette schwarz-gelbe Hintermannschaft. Torsten Bittermann mit Routine, Dario Dabac ohne Leichtsinn sowie Lars Heller und Daniel Ziebig mit eher rustikalen Mitteln sorgten dafür, dass Paderborn während der kompletten 90 Minuten keine (!) wirkliche Tormöglichkeit besaß. Lediglich eine Flanke vom eingewechselten Patrick Owomoyela, welche an Freund und Feind sowie knapp am Tor vorbeiging, bedeute einmal so etwas wie Gefahr (71.). Ansonsten wurden vor allem in der zweiten Halbzeit nur planlos Flanken vor das Gehäuse von Ignjac Kresic geschlagen, welche aber fast immer einen sichere Beute der Dynamo-Abwehr wurden. 
Das Mittelfeld lieferte in Anbetracht dessen, was möglich war, ebenfalls eine ordentliche Partie ab. Vor allem Maik Wagefeld scheint diese kleine Binde am linken Arm, welche in als Kapitän der Mannschaft ausweist, gut zu bekommen. Mal ruhender Pol in der Zentrale, ab und zu ein öffnender Pass und dazu die bekannte Zweikampfstärke - vielleicht sollte sich Christoph Franke einmal überlegen, die aktuelle Wahl des Spielführers auch in der Zukunft beizubehalten. 
Gedanken muss sich der Coach vorher aber um seinen Sturm machen, welcher im Moment nicht Regionalliga-tauglich ist. Zweimal stand Denis Koslov allein vor Paderborns Torwart Michael Joswig (28./58.), einmal Thomas Neubert (74.) - und scheiterten jeweils kläglich. "Ich muss irgendwann mal wieder einen reinmachen, dann wird diese Pechsträhne sicherlich vorbei sein", sagte Neubert nach dem Spiel. Vielleicht endet dieser Torfluch ja am kommenden Sonnabend beim Sachsenpokal-Finale in Plauen. An dieses Stadion - und an den etwas ramponierten Rasen - hat der Stürmer noch gute Erinnerungen. "Mir ist es aber eigentlich egal, wo ich mal wieder treffe. Nur bald sollte es sein."

28. Spieltag   Zuschauer: 30 476 - 3 386 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 34 - 3,78 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
29.04.03 VfL Osnabrück  - Chemnitzer FC  5 : 1 ( 1 : 0 ) 11 000   0:2 1:1 - -
29.04.03 Krefelder FC Uerdingen  - Dynamo Dresden  2 : 1 ( 0 : 1 ) 1 870   - - - -
26.04.03 SC Paderborn 07  - SV 03 Babelsberg Potsdam  4 : 3 ( 3 : 0 ) 1 100   - - - -
29.04.03 Holstein Kiel - Hamburger SV II 1 : 1 ( 0 : 1 ) 2 750   - - 2:3 2:1
27.04.03 Dresdner SC - SC Verl 3 : 1 ( 2 : 1 ) 256   1:1 1:3 - -
29.04.03 Borussia Dortmund II - Rot-Weiß Essen 1 : 1 ( 0 : 1 ) 6 600   - 0:0 1:1 -
26.04.03 Erzgebirge Aue - Wattenscheid 09 Bochum 3 : 2 ( 1 : 2 ) 6 000   2:5 0:4 - -
06.05.03 Bayer Leverkusen II  - Preußen Münster 1 : 1 ( 0 : 1 ) 600   4:2 - 0:1 1:1
29.04.03 Werder Bremen II  - 1.FC Köln II  1 : 2 ( 0 : 0 ) 300   - - - -
      Zuschauer gesamt: 726 302 - 2 882 pro Spiel            
      Tore gesamt: 734 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) VfL Osnabrück             28   16    7    5  +  23    47-24       55
 2.( 4) Erzgebirge Aue            28   15    6    7  +  15    46-31       51
 3.( 2) Rot-Weiß Essen            28   13   11    4  +  21    48-27       50
 4.( 3) Wattenscheid 09 Bochum    28   14    7    7  +  18    56-38       49
 5.( 5) SC Paderborn 07           28   13    8    7  +  19    52-33       47
 6.( 6) Borussia Dortmund II      28   12    9    7  +   7    49-42       45
 7.( 7) Werder Bremen II          28   12    7    9  +   4    52-48       43
 8.( 8) Dynamo Dresden            28   10    9    9      0    26-26       39
 9.( 9) Holstein Kiel             28    9   10    9  +   3    47-44       37
10.(10) 1.FC Köln II              28   10    7   11  -   3    41-44       37
11.(11) Chemnitzer FC             28    9    7   12  -   9    36-45       34
12.(12) Preußen Münster           28    9    6   13  -  12    33-45       33
13.(14) Hamburger SV II           28    8    8   12  -  10    33-43       32
14.(15) Krefelder FC Uerdingen    28    9    5   14  -  16    30-46       32
15.(13) SC Verl                   28    9    4   15  -  11    38-49       31
16.(16) Bayer Leverkusen II       28    8    5   15  -   8    37-45       29
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  28    6    7   15  -  20    36-56       25
18.(18) Dresdner SC               28    5    7   16  -  21    25-46       22
 
Presseschau
MDR-Online, 29.4.03: Chemnitz geht chancenlos unter
Der Chemnitzer FC hat den VfL Osnabrück auf dem Weg in die 2. Bundesliga nicht stoppen können. Die Sachsen verloren auswärts mit 1:5 (0:1).
Gastgeber beginnen wie die Feuerwehr
Osnabrück war von der ersten Minute überlegen und drängte Chemnitz in die eigene Hälfte. Die logische Folge: Das frühe Tor durch Halat. Er schob aus Nahdistanz ein. Zuvor hatte der Ex-Bundesliga-Stürmer Angelo Vier drei gute Möglichkeiten ausgelassen. Nach dem Führungstreffer trat Osnabrück auf die Bremse und nahm das Tempo aus dem Spiel. Der CFC kam dadurch etwas besser zum Zug. In Chancen drückte sich dies aber nicht aus. Und kurz vorm Pausenpfiff hatte die "Himmelblauen" ganz viel Glück. Der eingewechselte Micevski lief nach einem Fehler von Göhlert völlig frei vor Torwart Hiemann zu, schob den Ball aber kläglich vorbei.
Nach der Pause wird Chemnitz überrumpelt
Mit einem Doppelschlag machten Claaßen und Schüßler alles klar. Claaßen lief der Chemnitzer Abwehr auf der linken Seite auf und davon und schon überlegt ein: 2:0 (62.). Direkt nach dem Anstoß hämmerte Schüßler den Ball aus 20 Metern in Eck. Er wurde dabei von keinem Chemnitzer am Torschuss gehindert. Nach Rolleders Kopfball zum 1:3 keimte kurz Hoffnung auf, doch die zerstörten erneut Schüßler und de Brito mit ihren Treffern.
Freie Presse, 2.5.03: Chemnitzer FC leistet Erzrivale Aue keine Schützenhilfe
Himmelblaue gehen beim VfL Osnabrück sang- und klanglos mit 1:5 unter - Rolleder gelingt Ehrentreffer
Osnabrück. Der Chemnitzer FC hat am Dienstag Abend für den Erzrivalen Erzgebirge Aue keine Schützenhilfe im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga geleistet. Die Himmelblauen verloren sang- und klanglos 1:5 (0:1) beim VfL Osnabrück, der seine Spitzenposition in der Fußball-Regionalliga ausbaute. Halat (21.) schoss mit einem Abstauber-Tor das 1:0 für die Gastgeber. 
Die Führung zur Pause war verdient, zumal der eingewechselte Micevski in der 44. Minute allein vor CFC-Keeper Hiemann das 2:0 markieren musste, das Leder aber am Pfosten vorbeischob. Die einzige Chance der Gäste bot sich in Halbzeit eins Kapitän Stefan Meißner. Doch sein Distanzschuss fand nicht das gewünschte Ziel. 
Binnen zwei Minuten machten die Osnabrücker dann alles klar. Zunächst erhöhte VfL-Stürmer Claaßen (62.) auf 2:0, ehe eine Minute später Schüßler die Weichen endgültig auf Sieg stellte. Die Chemnitzer kamen zum Ehrentreffer. Eine Flanke von Demir köpfte Rolleder ins Tor von Kuschmann, der erstmals die verletzte Gallionsfigur des VfL, Uwe Brunn, vertrat. Mehr Tore konnte die etwa 50 mitgereisten CFC-Fans allerdings nicht bejubeln. Im Gegenteil: Der VfL sorgte mit den Toren von Schüßler (77.) und de Brito (0.) zum 5:1-Endstand für ein Schützenfest.
MDR-Online, 26.4.03: Aue erobert Aufstiegsplatz
Der FC Erzgebirge Aue ist derzeit nicht zu stoppen. Die "Veilchen" haben am Sonnabend auch das Spitzenspiel gegen die SG Wattenscheid gewonnen und kletterten damit auf den zweiten Tabellenplatz. Vor 6000 Zuschauern ging der unmittelbare Tabellenkonkurrent zwei Mal in Führung, ehe Aue die Partie drehte und mit 3:2 siegte. Für den FC Erzgebirge war es der sechste Triumph in Folge.
Altintop-Duo machte den Unterschied
Den Auftakt einer überaus torreichen Partie machten die Gäste. Homola vollendete einen durch die Altintop-Brüder eingeleiteten Konter schon nach zehn Minuten. Wenig später hätte Halil Altintop gar erhöhen können, doch nachdem er zwei Abwehrspieler stehen ließ, verfehlte er knapp das Tor. Aue kam erst nach einer halben Stunde ins Spiel und drängte auf den Ausgleich. Heidrich und Broum scheiterten zunächst am SG-Keeper Jakob, bevor Broum eine Flanke von Jank zum verdienten Ausgleich verwertete. Doch die SG reagierte: Halil Altintop siegte im Duell gegen Noveski und brachte Wattenscheid erneut in Führung.
Nach der Pause brachte ein von Grund verwandelter umstrittener Foulelfmeter die Platzherren wieder ins Spiel, bevor Jank nach Flanke von Gregor Berger in der 69. Minute zum umjubelten Siegtreffer einschoss.
Freie Presse, 28.4.03: FC Erzgebirge Aue: Petkov ein Großer seines Fachs
Aue gewinnt packendes Spitzenspiel gegen Wattenscheid 3:2 (1:2) - FCE-Torhüter rettet Sieg
Aue. Als Schiedsrichter Frank Fleske am Sonnabend in der 92. Minute die Regionalliga-Partie zwischen dem FCE Aue und Wattenscheid 09 endlich abpfiff, kannte der Jubel im Erzgebirgsstadion keine Grenzen mehr. 6000 begeisterte Zuschauer feierten den glücklichen 3:2 (1:2)-Erfolg, der das momentan beste Team Sachsens weiter von der 2. Liga träumen lässt. „Wir haben nach beiden Führungstreffern nicht konsequent genug gespielt und hatten auch nach dem 2:3 noch klare Chancen für den Ausgleich. Aber so ist der Fußball“, zeigte sich Gästetrainer Hannes Bongartz als fairer Verlierer: „Gerd, nun muss ich dir auch mal gratulieren“, meinte er in Richtung seines strahlenden Auer Kollegen. FCE-Coach Schädlich hatte zuvor mit seiner Elf fünfmal gegen die SG 09 verloren. 
Die Gäste zeigten in diesem packenden Spitzenspiel den technisch besseren Fußball und hätten wie in den Vorjahren die Auer frühzeitig aus allen Träumen reißen können. Doch aus drei glasklaren Konterchancen in den ersten 20 Minuten sprang nur der Treffer von Homola (10.) heraus. Die Auer legten ihre Nervosität erst spät, aber nicht zu spät ab. Nach zwei Standards verhinderte SG-Torwart Jacob bei Kopfbällen von Heidrich (32.) und Noveski (34.) den Ausgleich. Der fiel in der 35. Minute, als Broum einen schönen Angriffszug über Heidrich und Jank erfolgreich abschloss. Sekunden vor der Pause aber konterten die Rand-Bochumer erneut blitzschnell. Noveski ging gegen Halil Altintop nicht energisch genug zu Werke. Der Türke hämmerte den Ball unhaltbar zu seinem 18. Saisontor unter die Latte (44.). 
„Wir haben in der ersten Halbzeit die Tore gefressen, die wir nicht fressen wollten, und uns um den Lohn der Arbeit gebracht“, meinte Heidrich nach der Partie, die in der 51. Minute kippte. Der (verzögerte) Elfmeterpfiff von Schiri Fleske erhitzte die Gemüter auf Seiten der Gäste. „Natürlich war es ein Foul“ sagte der Betroffene, Petr Grund - und die Fernsehbilder gaben ihm recht. Matlik hatte den Tschechen am Fuß getroffen. „Als Kapitän muss ich Verantwortung übernehmen“, betonte Grund und verwandelte sicher zum 2:2. 
Als Wattenscheid nun die Initiative übernahm, zeigte sich, warum die Auer momentan so stark sind. Mit Glück, Geschick und hohem kämpferischen Einsatz wehrten sie sich tapfer. Torhüter Petkov rettete gegen den frei stehenden Grauer großartig (55.). Kurz darauf krachte ein Schuss von Halil Altintop an den rechten Pfosten. Und in der Nachspielzeit zeigte sich Petkov erneut als ein Großer seines Fachs, als er mit einer Glanztat gegen Kiral den sechsten Auer Sieg in Folge rettete. 
Das 3:2 hatte Shubitidze, der am Sonnabend sein bestes Spiel im Veilchen-Trikot machte, in der 69. Minute glänzend vorbereitet: Auf der rechten Seite bediente er Gregor Berger mit einem Pass in die Tiefe. Die maßgenaue Flanke des Ex-Plaueners hämmerte Jank mit einem Direktschuss zunächst an den Innenpfosten. Von dort sprang der Ball ins Tor. Aber das Glück des Tüchtigen hatten sich die Erzgebirger am Sonnabend redlich verdient.
MDR-Online, 27.4.03: DSC mit sicherer Abwehr zum Sieg
Der Dresdner SC hat sein Heimspiel gegen Verl mit 3:1 gewonnen. Die Sachsen profitierten von ihrer starken Anfangsphase und einer sicheren Abwehrleistung.
Die Dresdner begannen druckvoll. In den ersten sechs Minuten erspielte der DSC vier Eckbälle. Die Offensive wurde belohnt: Nach einem angeblichen Foul an da Costa zeigte der Referee auf den Punkt. Hoßmang verwandelte sicher. Nach einem Konter erhöhte Oreias per Flachschuss ins lange Eck, doch Maurer köpfte einen Siedschlag-Freistoß zum Anschluss ins Tor. 
DSC mit Kontertaktik erfolgreich
Nach dem Wechsel drückte Verl, aber die DSC-Abwehr um Libero Hoßmang war jederzeit im Bilde. In der 54. Minute hatte Kirch den Ausgleich auf dem Fuß, aber Beer konnte den 14-Meter-Schuss per Fußabwehr parieren. Die Sachsen taten nur noch das Nötigste und lauerten auf Konter. Diese Taktik brachte in der Schlussminute das 3:1. Nach einem Konter lief Oreias auf das Tor und schloss aus acht Metern ab. der Ball landete im kurzen Eck des verduzten Verler Keeper, der wohl einen Querpass zum mitgelaufenen Kubis erwartet hatte.
Sächsische Zeitung, 28.4.03: Rote Laterne leuchtet hell
DSC siegt 3:1 gegen Verl / Ex-Trainer Kreische HSV-Späher / Keller geht nach Feucht
Regionalliga-Schlusslicht Dresdner SC gewann gestern sein Regionalliga-Heimspiel gegen den SC Verl mit 3:1 (2:1). Kapitän Thomas Hoßmang und Stürmer Claudio Oeiras (2) erzielten die Treffer für die Rot-Schwarzen.
Natürlich leuchtet die Rote Laterne weiter im DSC-Lager, „aber sie flackert nicht nur, sie leuchtet hell“, wie Manager Chris Waschke passend anmerkte. Trotz der sportlich ausweglosen Situation unternahmen die Dresdner alles, um nicht den Eindruck einer Wettbewerbsverzerrung zu erwecken. Für die Verler war das Aufbegehren der Elbestädter bitter, denn nach der Niederlage stecken sie ganz tief im Abstiegskampf. „Wir haben dort angeknüpft, wo wir beim 2:2 in Essen aufgehört haben. Die Truppe lebt noch“, freute sich auch Kapitän Thomas Hoßmang. Der Abwehrchef war neben dem bärenstarken Knut Michael und dem fehlerlos haltenden Christian Beer der Garant, dass die Verler trotz Feldüberlegenheit in den zweiten 45 Minuten kaum zu Tormöglichkeiten kamen. Nur Oliver Kirch (54. Fußabwehr von Beer) und Joan Perdei (81. zentral, knapp vorbei) hatten den Ausgleich vor den Füßen.
Gäste-Trainer Manfred Niehaus ärgerte sich nach dem Abpfiff „über einen Elfmeter, der niemals einer war“. Tatsächlich überraschte Schiedsrichter Detlef Thomßen aus Jever selbst die DSC-Akteure mit seinem Pfiff, nachdem Helder da Costa leicht gerempelt worden war. Doch die frühe Führung der Dresdner war verdient, weil Robert Pietsch schon nach sechs Minuten das 1:0 auf dem Spann hatte, aber am Verler Keeper Frederik Gößling scheiterte. Kurios war die Ausführung des „Strafstoßes“. Pietsch hatte sich das Leder bereits auf den Punkt gelegt, doch die Spieler forderten lautstark ihren Kapitän. Und Thomas Hoßmang ließ sich nicht zweimal bitten (8.). „Ich dachte, Claudio Oeiras will anlaufen. Wir haben zuletzt im Training beide die Elfmeter geschossen. Dann legte sich plötzlich Robert Pietsch das Leder auf den Punkt und alle riefen, ich solle schießen. Ganz wohl war mir da nicht, aber es ist ja gut gegangen.“
Schlechter Platz stoppt Kombinationsfluss
Während die Gäste sofort auf totale Offensive umschalteten, verlegte sich der Gastgeber auf Konter. „Angesichts der miserablen Platzverhältnisse war es aber schwer, die Kombinationen genau zu spielen“, befand DSC-Trainer José Morais. Zumindest in der 29. Minute lief der Ball aber wie am Schnürchen. Trehkopfs weiten Flankenball bekam die Verler Hintermannschaft nicht unter Kontrolle und Claudio Oeiras zog das Leder scharf ins lange Ecke.
Nur vier Minuten später hätte der Portugiese schon alles klar machen könne, doch sein gefühlvoller Schlenzer strich Zentimeter am Pfosten vorbei. So mussten sich die Dresdner mit einer knappen 2:1-Pausenführung begnügen, weil die Abwehr einmal nicht im Bilde war und Maurer nach Siedschlags Freistoß wieder für Hoffnung bei den Gästen sorgte (35.).
Viele Konterchancen in der Schlussphase
Nach dem Seitenwechsel taten die Dresdner nach vorn lange Zeit zu wenig, brachten sich dadurch unnötig in die Zwickmühle. Immer wieder versuchte sich Kapitän Tino Milde am oder im Strfraum durchzusetzen, scheiterte aber zumeist an Michael oder Baltasar. Erst in der Schlussphase nutzten die Platzbesitzer ihre Räume konsequent, hätten durch Robert Krause (77.), Claudio Oeiras (86.) und Sven Kubis (87.) schon früher für klare Fronten sorgen können. So war es Claudio Oeiras vorbehalten, in der Nachspielzeit einen schnellen Konter mit dem dritten Treffer abzuschließen.
Auf der Tribüne verfolgte Ex-Trainer Hans-Jürgen Kreische aufmerksam das Geschehen. Auf die Frage, ob er sich wieder als Trainer bewerben möchte, lachte der ehemalige Auswahl-Torjäger: „Nein, ich arbeite jetzt als Talentespäher für den Hamburger SV.“ (Ersatz-)Torhüter Enrico Keller wird „Hansi“ dem Bundesligisten sicher nicht empfehlen, denn der unterschrieb am vergangene Freitag beim 1. SC Feucht, souveräner Tabellenführer der Oberliga Bayern. DSC-Manager Chris Waschke wirkte sichtlich überrascht: „Ich weiß nur, dass er ein Probetraining absolviert hat.“ Die Bayern aber verkündeten gestern bereits Kellers Unterschrift unter den bis 2004 laufenden Vertrag.
MDR-Online, 29.4.03: Dynamo vergeigt Spiel nach der Pause
Dynamo Dresden hat in Uerdingen nach einer 1:0-Führung noch mit 1:2 verloren. Die Krefelder verließen durch den Sieg die Abstiegsplätze. Dynamo bleibt entfernt von Gut und Böse im Tabellenmittelfeld.
Wagefeld ließ Dynamo jubeln...
Für Dresden begann das Spiel optimal: Schon die erste Chance wurde zur Führung genutzt. Wagefeld schoss den Ball aus 15 Metern ins lange Eck. Uerdingen wurde nun offensiver, allerdings "kopflos". So überstanden die Dynamos die kurze Drangperiode und kontrollierten gegen Ende der ersten Halbzeit wieder das Spiel. Die Wende kam nach der Pause: Mit einem abgefälschten Schuss sorgte Maaß in der 63. Minute für das 1:1. Die abstiegsbedrohten Gastgeber drückten und wendeten das Spiel. Cebe schaltete nach einer Flanke am schnellsten und schob zum 2:1 ein. Erst jetzt spielten die Gäste wieder forscher nach vorn. Und plötzlich ergaben sich auch Chancen: Der eingewechselte Hähnge verzog aus zehn Metern, Koslov brachte den Ball sogar aus der Hälfte der Distanz nicht im Tor unter.
Dresdner Neueste Nachrichten, 2.5.03: Dabacs Aussetzer brachte Trainer Franke in Rage
Krefeld. Dynamo Dresden ist zur Zeit ein gern gesehener Gegner in der Regionalliga Nord. Leistete die Franke-Elf dem VfL Osnabrück vergangenes Wochenende Schützenhilfe auf dem Weg zum Aufstieg, übergaben sie am Dienstagabend auch dem Krefelder FC bei der 1:2-Niederlage wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg. Dabei hatten die Dresdner zur Pause durch ein frühes Tor von Maik Wagefeld (15.) noch geführt. 
"Es ist wie verhext", kommentierte Thomas Neubert unmittelbar nach der Partie, "wir verlieren die Spiele immer selbst". Auch Daniel Ziebig war sauer: "Ich weiß nicht, was in manchen vorgeht, aber so kann man in der Regionalliga nicht auftreten." Das Billard-Tor zum Ausgleich durch Maaß (63.) können die Kicker ja noch unter der Rubrik unvermeidbares Missgeschick verbuchen, aber dem zweiten Gegentreffer war ein katastrophaler "Bock" von Dario Dabac vorausgegangen. Anstatt die Kugel einfach nach vorn zu bugsieren, spielte der Verteidiger den Ball noch mal quer zu Volker Oppitz. Der kam dadurch derart in Bedrängnis, dass ihm die Krefelder ohne Mühe den Ball abluchsen konnten und Cebe zum Siegtor einnetzte (79.). 
"Ich versteh gar nicht, warum Dario den noch mal quer spielt, er hätte ihn einfach weghauen sollen", schimpfte Neubert im nachhinein. Auch Trainer Christoph Franke war lange nach dem Spiel noch dermaßen erbost, dass er den Unglücksraben mit einem wiederkäuenden Säugetier verglich. 
39 Punkte haben die Schwarz-Gelben auf dem Konto. Acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge, dennoch schimpfte der Dynamo-Coach: "Wir wollten heute die psychologisch wichtige Grenze von 40 Punkten erreichen, aber weil wir bei beiden Gegentoren kräftig mitgeholfen haben, ging das nicht. Ich bin riesig enttäuscht von meiner Mannschaft." Auch Ziebig stellte klar, dass die 40er-Marke nun spätestens morgen im Heimspiel gegen Paderborn "fallen" muss, damit nicht noch einmal das große Nervenflattern beginnt. 
Ein weiteres Übel sah Dresdens Nummer Nummer 17 auf der langen Busfahrt vom Rhein heim an die Elbe auf sich zukommen: "Jetzt müssen wir uns die 90 Minuten noch einmal auf Video anschauen. Kein erfreuliches Ereignis."

27. Spieltag   Zuschauer: 23 764 - 2 640 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
19.04.03 Preußen Münster - Erzgebirge Aue 0 : 2 ( 0 : 1 ) 2 800   1:4 2:0 - -
19.04.03 Rot-Weiß Essen - Dresdner SC 2 : 2 ( 2 : 1 ) 7 718   3:0 2:1 - -
19.04.03 SC Verl - Holstein Kiel 2 : 4 ( 1 : 1 ) 900   2:0 - - -
19.04.03 1.FC Köln II  - Hamburger SV II 1 : 0 ( 1 : 0 ) 720   - - - -
17.04.03 Werder Bremen II - SC Paderborn 07  0 : 0 ( 0 : 0 ) 450   0:2 - - -
19.04.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Krefelder FC Uerdingen  3 : 2 ( 3 : 2 ) 1 400   - 0:0 - -
19.04.03 Dynamo Dresden  - VfL Osnabrück  0 : 3 ( 0 : 2 ) 6 252   - - - -
19.04.03 Chemnitzer FC  - Bayer Leverkusen II  2 : 0 ( 1 : 0 ) 2 010   2:1 - - -
19.04.03 Wattenscheid 09 Bochum - Borussia Dortmund II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 514   - 3:1 0:0 -
      Zuschauer gesamt: 695 826 - 2 863 pro Spiel            
      Tore gesamt: 700 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 1) VfL Osnabrück             27   15    7    5  +  19    42-23       52
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            27   13   10    4  +  21    47-26       49
 3.( 3) Wattenscheid 09 Bochum    27   14    7    6  +  19    54-35       49
 4.( 4) Erzgebirge Aue            27   14    6    7  +  14    43-29       48
 5.( 5) SC Paderborn 07           27   12    8    7  +  18    48-30       44
 6.( 6) Borussia Dortmund II      27   12    8    7  +   7    48-41       44
 7.( 7) Werder Bremen II          27   12    7    8  +   5    51-46       43
 8.( 8) Dynamo Dresden            27   10    9    8  +   1    25-24       39
 9.( 9) Holstein Kiel             27    9    9    9  +   3    46-43       36
10.(11) 1.FC Köln II              27    9    7   11  -   4    39-43       34
11.(13) Chemnitzer FC             27    9    7   11  -   5    35-40       34
12.(10) Preußen Münster           27    9    5   13  -  12    32-44       32
13.(12) SC Verl                   27    9    4   14  -   9    37-46       31
14.(14) Hamburger SV II           27    8    7   12  -  10    32-42       31
15.(15) Krefelder FC Uerdingen    27    8    5   14  -  17    28-45       29
16.(16) Bayer Leverkusen II       27    8    4   15  -   8    36-44       28
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  27    6    7   14  -  19    33-52       25
18.(18) Dresdner SC               27    4    7   16  -  23    22-45       19
 
Presseschau
MDR-Online, 20.4.03: Chemnitz gelingt wichtiger Arbeitssieg
Der Chemnitzer FC hat im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen 2:0-Heimsieg gegen Bayer Amateure eingefahren.
In der auf schwachem Niveau stehenden Partie brachte ein Sonntagsschuss die Chemnitzer in Front. Nachdem Bayer-Keeper Starke eine Flanke abklatschte nahm Walther das Leder aus 20 Metern volley. Nach dem Wechsel wurde die Partie immer hektischer. Zunächst flog Walther nach Foulspiel vom Platz. Dann erhöhte Demir aus 50 m, allerdings lag da der Gästekeeper verletzt auf dem Platz. Bei den nun folgenden Tumulten sah noch ein Bayer-Spieler "rot". Einen möglichen Elfer verwehrte der Schiri dem CFC.
Freie Presse, 22.4.03: Torjäger Demir leimt seine alten Kumpels
Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC gewinnt Kellerduell gegen Bayer Leverkusen/Amateure mit 2:0 - Fair geht vor, nur nicht im Abstiegskampf
Chemnitz. Zu Ostern gehören Überraschungen - zu Torjägern Tore: Diese theoretischen Erkenntnisse hatte CFC-Stürmer Ersin Demir am Ostersamstag perfekt verinnerlicht. Dumm nur, dass seine ehemaligen Kumpanen von den Leverkusener Amateuren am Ende ein faules Ei im Netz beklagten und eine wahrhaft böse Überraschung erlebten. Doch der Reihe nach.
Es war die 87. Minute im Stadion an der Gellertstraße, als der Chemnitzer Angreifer Steve Rolleder beim Stand von 1:0 für den Club (Torschütze Ingo Walther/39.) Bayer-Keeper Starke foulte. Weil der Schlussmann verletzt auf dem Rasen liegen blieb, beförderte ein Leverkusener die Lederkugel absichtlich ins Seitenaus. Eine uralte Fußballregel besagt, dass der Gegner den Ball danach fair zurückspielt. Und da begann die Überraschung: CFC-Urgestein Ulf Mehlhorn warf das Leder zu Demir und der zirkelte es einfach ins leere Tor, als Starke noch gemächlich zurücklief. Danach wusste kaum einer, ob der Treffer zählt. Es gab minutenlang Tumulte. Ordnungskräfte mussten handgreifliche Spieler und Betreuer auseinander bringen und den nicht zum ersten Mal überforderten Referee schützen.
Demir verließ nach Schlusspfiff ohne Kommentar in Windeseile das Stadion. Auch am Montag lehnte es der Deutsch-Türke ab, zu den Vorfällen Stellung zu beziehen. Dafür sprachen andere. Sein Trainer Joachim Müller hatte sich schon in der Pressekonferenz für seinen Stürmer entschuldigt: „Er stand nach zuletzt schwächeren Leistungen in der Kritik. Und er hatte im Spiel zuvor einige sehr gute Chancen vergeben. Er war bestimmt sauer auf sich. Vielleicht ist es Ersin deshalb passiert“, versuchte Müller seinen Schützling in Schutz zu nehmen.
Auch Jan Schmidt, der nach langer Verletzung das erste Mal wieder von Beginn an für Jörres zum Einsatz kam, wollte Demir nicht verdammen: „Das kann man zweierlei sehen: Klar war es nicht richtig. Andererseits ist es in unserer Situation vertretbar. Die Leverkusener sind noch jung, die können wieder aufsteigen und noch zehn Jahre Fußball spielen“, sagte der Abwehrrecke.
Leverkusens Coach Peter Herrmann fand dagegen die Szene „mehr als unsportlich. Das hat Ersin eigentlich gar nicht nötig.“ CFC-Akteur Ingo Walther sah jedoch keinen Grund, Demirs Unsportlichkeit anzuprangern: „Im Abstiegskampf gibt es kein sportlich und unsportlich. Da gibt es nur drei Punkte zu vergeben“, meinte der weißblonde Defensivspezialist, der zu Unrecht in der 71. Minute von Schiedsrichter Rainer Plaggenborg aus Friesoythe für ein „Allerweltsfoul“ die Rote Karte erhielt.
Aber wer weiß, ob die Chemnitzer auch in voller Besetzung den Vorsprung über die Zeit gebracht hätten. „Ich denke, dass die Mannschaft noch mal wach gerüttelt wurde“, befand Walther. Egal, die drei zu vergebenen Zähler haben die Himmelblauen eingefahren. Ob mit oder ohne bitteren Beigeschmack, wird am Saisonende kaum jemanden interessieren. Diskutiert wird über das österliche Regionalliga-Spiel in den nächsten Tagen und Wochen sicher noch jede Menge. Und vielleicht trifft Ersin Demir demnächst auch wieder mal richtig.
MDR-Online, 20.4.03: Aue siegt dank Keeper Petkov
Erzgebirge Aue kann nach dem glücklichen 2:0-Sieg in Münster weiter vom Aufstieg in die 2. Bundesliga träumen.
Gegen sehr defensive Münsteraner hatten die Erzgebirgler ihre Probleme. So führte die einzige halbe Chance zum Tor: Nach einer Ecke von Grund köpfte Noveski unhaltbar ein. Nach dem Wechsel wurde es ein richtiges Zitterspiel. Münster erarbeitete sich Chance um Chance. So klatschte ein Antwerpen-Kopfball (59) an die Querlatte. Letztlich sicherte Keeper Petkov mit einer Weltklasseleistung den Sieg. Er rettete u.a. gegen Przondziono (82.) gleich doppelt. Ein Konter mit dem Schlusspfiff brachte Aue den zweiten Treffer. F. Berger passte auf Heidrich, der nur noch einschieben musste.
Freie Presse, 22.4.03: FCE: Nüchtern, clever, überzeugend
Fußball-Regionalliga: Aue gewinnt fünftes Spiel in Folge - Noveski und Heidrich treffen beim 2:0 in Münster
Münster. Erzgebirge Aue bleibt die Mannschaft des Moments in der Fußball-Regionalliga Nord. Der 2:0-Auswärtserfolg beim SC Preußen Münster - bereits der fünfte Dreier in Serie für den FCE - war nicht unverdient. „Wenn das so weitergeht, steigen wir auf. Aber jetzt kommt unser Angstgegner Wattenscheid“, fasste Trainer Gerd Schädlich die Dinge zusammen. Um anzufügen: „Für den Augenblick wollen wir die Situation genießen.“
Aue ist nach der Vorstellung in Münster ein ernsthafter Aufstiegsaspirant. Fußball wie vom Reißbrett wurde fast ein Stunde lang geboten. Nüchtern, clever und überzeugend. Die Gäste nutzten die defensive Taktik der Hausherren aus, hatten mehr Ballbesitz, trugen die Angriffe technisch versierter vor, nur in Strafraumnähe fehlte ihnen die Durchschlagskraft. Aber es schien eine Frage der Zeit, ehe der Führungstreffer fallen sollte. Ronny Jank (15.) und Gregor Berger (24.) sorgten für Gefahr. Erst der bei einem Eckball von Petr Grund aufgerückte Nikolce Noveski köpfte zum 1:0 ein (36.).
Wenig deutete darauf hin, dass Aue in Münster Probleme bekommen sollte, doch nach dem Wechsel wuchsen dem abstiegsgefährdeten SCP Flügel. Münster gewann die Zweikämpfe, ging mehr Risiko mit einem zweiten Angreifer und erspielte sich eine Vielzahl bester Chancen. Glück hatte Tormann Russi Petkov bei einem Kopfball von Marco Antwerpen (59.), der an die Latte klatschte. Wenig später bewies er sich als Meister seines Faches, als er mit einer sensationellen Rettungstat Antwerpen den Ball vom Fuß schnappte. Und noch einmal musste das Glück gezwungen werden, als Murat Jasarevic Münsters Christian Bienemann (82.) elfmeterreif umriss.
Den Schlusspunkt setzte Matthias Heidrich, der einen von Gregor Berger vorgetragenen Konter Momente vor dem Schlusspfiff zum 2:0 ins Tor bugsierte. „Hätte Münster den Ausgleich geschossen, wäre die Partie wahrscheinlich gekippt. Aufgrund der ersten Halbzeit, in der wir guten Fußball gezeigt haben, ist der Sieg nicht unverdient“, meinte der Torschütze kurz nach dem Schlusspfiff. Ein Freudentänzchen im Kreis hatten Heidrich & Co. nach dem Abpfiff hingelegt und sich zum Abschluss auf den Rücken purzeln lassen. Das war kein Zeichen von Schwäche, das war ein Zeichen von Harmonie und Homogenität. Keine Frage: Die Auer gehen zusätzlich gestärkt durch die Partie in Münster in das packende Saisonfinale um den Zweitliga-Aufstieg.
MDR-Online, 20.4.03: Traumtor und Bösewicht sichern DSC einen Punkt
Der Dresdner SC hat beim Tabellenzweiten Rot-Weiß Essen überraschend ein 2:2 erkämpft. Mann des Tages ist Bösewicht Hoßmang, den der DSC wegen kritischer Worte im MDR-Text loswerden will. Der Kapitän sicherte mit seinem Tor kurz vor Schluss den verdienten Punkt für die Sachsen. Die waren schon am Freitag schneller als die Polizei erlaubt. Und zwar 10 km/h. Der Mannschaftsbus war auf dem Weg nach Essen deswegen angehalten worden, konnte aber nach Zahlung von 30 Euro Ordnungsgeld weiterfahren.
DSC gleicht zwei Mal aus
Die Partie begann wie erwartet. Bereits die zweite gute Chance für Essen führte zum 1:0 - Koens Freistoß flog über Freund und Feind hinweg und landete als dummer Aufsetzer im Toreck. Doch der DSC hielt erstaunlich gut mit und ließ vor allem im Mittelfeld den Ball gut laufen. Nach einigen kleineren Chancen sorgte dann Rodrigues für ein Traumtor. Der Portugiese schoss aus 35 Metern ins Dreiangel des RWE-Tors.
Dann lief es etwas dumm für die Dresdner. Kubis vergab zwei Chancen. Und als Strafe erzielte Essens Wedau kurz vor dem Pausenpfiff das 2:1. Doch auch danach hielt der DSC gut mit und ließ sich selbst nach Rodrigues' strittigem Feldverweis nicht aus der Ruhe bringen. Kapitän Hoßmang erzielte fünf Minuten vor dem Ende das 2:2, wobei Torwart Kirschstein die Sicht etwas verdeckt war. Die verbleibende Zeit war zwar turbulent, zwingende Chancen ließ Dresden aber nicht mehr zu.
Dresdner Neueste Nachrichten, 22.4.03: DSC verdirbt das Osterfest an der Hafenstraße
Essen. Das Osterfest verbrachten die Spieler von Rot-Weiß Essen am Sonntag nicht mit ihren Familien. Trainer Harry Pleß machte seine Drohung wahr und befahl zum Straftraining. "Alle haben vorher nur darüber geredet, wie hoch wir gewinnen, so kann man ein Spiel nicht angehen", schimpfte der Coach noch lange nach dem überraschenden Punktgewinn des Dresdner SC an der Hafenstraße. DSC-Keeper Christian Beer räumte nach dem Abpfiff ein: "Wir wollten uns hier nicht abschlachten lassen, aber mit einem Punkt haben wir nie gerechnet."
Danach sah es in den ersten zwanzig Minuten auch nicht aus. Konnte Beer gegen Sascha Wolf noch glänzend reagieren (4.), sah er beim Gegentreffer von Erwin Koen (11.) alles andere als souverän aus. Essens Nummer 21 schlug einen Freistoß aus 25 Metern, halbrechte Position, scharf in den Strafraum, der Ball setzte im Fünfmeterraum noch mal auf und sprang ins obere linke Eck. "Da hätten fünf, sechs Mann rankommen müssen. Sind sie aber nicht, also sehe ich unglücklich aus", bekannte Dresdens Schlussmann.
Überraschenderweise hatte dieses "faule Ei" eine erfrischende Wirkung auf die Friedrichstädter. Vom starken Pedro-Miguel Rodriguez angeführt, erspielten sich die engagierten 98-er ihre ersten Chancen. Doch sowohl Miguel Baltazar (22.) als auch Robert Pietsch (27.) vergaben. So war es dann Rodriguez selbst vorbehalten, den Ausgleich mit einem Traumtor zu erzielen. Aus knapp 35 Metern hämmerte der Portugiese den Ball in den rechten Winkel. Und auch die zwei weiteren Möglichkeiten durch Sven Kubis (35.,37.) bereitete der Portugiese vor. Essens abermalige Führung durch Marcus Wedau kam dann auch völlig unverdient. Der ehemalige Bundesligaspieler ließ mit einem strammen Schuss aus 14 Metern Beer keine Chance (45.).
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit musste die Morais-Elf einen herben Rückschlag verkraften. Nach Gelb in der 52. Minute zückte Schiri Norbert Grudzinski in der 56. Minute Gelb-Rot gegen Rodriguez. "Vielleicht hat sich Pedro beim ersten Foul nicht schnell genug entschuldigt", lautet der einzige Kommentar von Morais zu der harten Entscheidung. Die dezimierten Dresdner ließen sich nicht beirren und drängten auf den Ausgleich. Zielten Pietsch (75.) und Kurylenko (78.) aus jeweils 20 Metern noch zu ungenau, kam in der 86. Minute der Auftritt von Kapitän Thomas Hoßmang: Freistoß aus 30 Metern, "Hossie" zieht voll aufs Tor, der Ball wird vom ehemaligen DSC-er Ronny Ernst noch leicht abgefälscht und schlägt unhaltbar ins Gehäuse von RWE-Keeper Sascha Kirschstein ein.
Eine "besondere Genugtuung" sei es für ihn nicht gewesen, meinte Hoßmang. Er sei einfach "froh, einen Punkt gewonnen haben." Keinerlei nachkarten gegenüber der Vereinsführung.
MDR-Online, 20.4.03: Dynamo gegen den Spitzenreiter chancenlos
Dynamo Dresden hat den "Veilchen" keine Schützenhilfe leisten können. Die Schwarz-Gelben unterlagen Osnabrück mit 0:3.
Dynamo nach Blitztor von der Rolle
Bereits nach zwei Minuten lag der Ball im Dynamo-Tor, als ein abgefälschter Claasen-Feistoß im linken Eck einschlug. Die Dresdner brauchten etwa 20 Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen. Ahanfouf und Jovanovic hatten gute Ausgleichschancen, doch das Tor machten die Gäste. Enochs profitierte dabei von einem Kresic-Schnitzer. Von diesem Tor erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Für den negativen Höhepunkt sorgte Ahanfouf, der nach einem bösen Foul an Keeper Brunn "rot" sah. Brunn musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Feld getragen werden. Schüßler machte mit einem Solo über 30 Meter alles klar.
Dresdner Neueste Nachrichten, 22.4.03: Keine Ideen, nur Frust: Schon wieder Rot für Ahanfouf
Dresden. Nach Abpfiff der Partie waren alle stinksauer. Selbst Trainer Jürgen Gelsdorf, dessen VfL Osnabrück kurz vorher Dynamo Dresden in dessen Stadion locker mit 3:0 besiegt hatte und nun dank der Patzer der Konkurrenz vor dem Sprung in den bezahlten Fußball steht, musste seine Emotionen sehr zurückhalten. "So etwas macht man einfach nicht", schimpfte er noch eine halbe Stunde nach der ominösen 75. Spielminute. Wahrscheinlich, so die erste Diagnose des Bundesliga-erfahrenen Coachs, sei im rechten Knie seines Torwarts Uwe Brunn "alles kaputt, was kaputt gehen konnte". Für einen 35-Jährigen könne das das Karriereende bedeuten. Schuld daran war Einer, den man für eine lange Zeit nicht mehr (oder sogar nie wieder) im Trikot der Schwarz-Gelben sehen wird: Abdelaziz Ahanfouf.
Mit gestreckten Beinen flog er am Strafraumrand VfL-Keeper Brunn in die Parade und rammte ihm die Stollen in das rechte Knie. "Ich kann mich für das Verhalten von Aziz nur entschuldigen", versuchte Dynamo-Coach Christoph Franke nach dem Spiel, die aufgebrachten Gäste ein wenig zu beruhigen. Obwohl es eigentlich bei solch einer Attacke nichts zu entschuldigen gab. Selbst eingefleischte Dynamo-Fans erkannten in der Aktion einen klaren Vorsatz, den eigenen Frust abzubauen. "Was du hier bietest ist eine Schweinerei!", riefen einige Zuschauer dem Rot-Sünder entgegen, als dieser wortlos vom Platz trabte. Schon vorher ließ "Aziz" erkennen, dass er anscheinend gar keine Lust am Fußballspielen hatte. Richtigen Zweikämpfen ging er aus dem Weg, und nur dann, wenn er mit einigen feinen Tricks den Gegner schlecht aussehen lassen konnte, blitzte etwas vom Talent des Sportlers Ahanfouf auf. Dazwischen gab es aber immer wieder Leerlauf und unschöne Aktionen wie Schwalben und Handspiele.
Rein sportlich betrachtet brachten die Kollegen in Schwarz-gelb ebenfalls wenig auf die Beine. Einzig Maik Wagefeld konnte kämpferisch überzeugen, ohne spielerische Glanzlichter zu setzen. Durch das schnelle 0:1 von Claaßen (2.) war das Konzept von Trainer Franke, erst einmal ruhig ins Spiel zu finden, über den Haufen geworfen. Dynamo machte zwar in der ersten halben Stunde mächtig Druck, doch gefährlich waren eigentlich nur die Konter der Osnabrücker, die aber "schlampig abgeschlossen wurden", wie VfL-Coach Gelsdorf bemängelte. Die Dresdner Verteidigung schien mit den agilen Claaßen, Isa und Micevski überfordert. Vor allem Daniel Ziebig kam mit dem Gegner überhaupt nicht zurecht, vertändelte häufig den Ball und konnte keinerlei Druck nach vorn entfalten. So gelang den Osnabrückern folgerichtig das vorentscheidende 0:2. Eine Flanke von Claaßen konnte Kresic nur wegfausten, Enochs nahm den Ball volley und knallte ihn unter die Latte (43.).
Nach dem Wechsel versuchte Dynamo, den Gegner erneut per Kampf unter Druck zu setzen, es fehlten weiter die spielerischen Mittel. So ging das Engagement beinahe nach hinten los, als Dabac den Ball fast im Tor des nicht immer souveränen Kresic untergebracht hätte (59.). Nach Ahanfoufs dritter roten Karte in der Saison lief schließlich auf Seiten der Dresdner nichts mehr zusammen. So konnte Schüßler in der Schlussminute per Konter das dritte Osnabrücker Tor erzielen.
"Ich hoffe, die Spieler nutzen die Feiertage und kriegen nach diesem Spiel den Kopf ein wenig frei", so Franke nach dem Spiel. Über das sportliche Schicksal von Ahanfouf, der auf Grund ähnlicher Vorkommnisse schon in Rostock, Unterhaching und Mainz gescheitert war (so hatte er im Dienste von Haching einmal beim Warmlaufen vor seiner Einwechselung wegen Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte gesehen), wollte sich der Dynamo-Coach nicht äußern.

26. Spieltag   Zuschauer: 29 945 - 3 327 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
12.04.03 Erzgebirge Aue - Chemnitzer FC  3 : 0 ( 2 : 0 ) 9 750   0:3 - - 1:0
12.04.03 Bayer Leverkusen II  - Dynamo Dresden  0 : 1 ( 0 : 0 ) 3 500   - - - -
12.04.03 VfL Osnabrück  - SV 03 Babelsberg Potsdam  3 : 1 ( 1 : 1 ) 8 500   - - - -
11.04.03 Krefelder FC Uerdingen  - Werder Bremen II  0 : 2 ( 0 : 1 ) 1 412   1:1 0:3 - -
13.04.03 Hamburger SV II - SC Verl 3 : 1 ( 0 : 1 ) 505   - - - -
10.04.03 Holstein Kiel - Rot-Weiß Essen 1 : 1 ( 0 : 0 ) 3 030   0:2 - - -
12.04.03 Dresdner SC - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 3 ( 0 : 1 ) 312   1:2 1:1 - -
12.04.03 Borussia Dortmund II - Preußen Münster 0 : 2 ( 0 : 1 ) 936   - 0:3 1:0 3:2
12.04.03 SC Paderborn 07  - 1.FC Köln II  4 : 1 ( 3 : 1 ) 2 000   - - - -
      Zuschauer gesamt: 672 062 - 2 872 pro Spiel            
      Tore gesamt: 675 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 2) VfL Osnabrück             26   14    7    5  +  16    39-23       49
 2.( 1) Rot-Weiß Essen            26   13    9    4  +  21    45-24       48
 3.( 3) Wattenscheid 09 Bochum    26   14    6    6  +  19    53-34       48
 4.( 5) Erzgebirge Aue            26   13    6    7  +  12    41-29       45
 5.( 6) SC Paderborn 07           26   12    7    7  +  18    48-30       43
 6.( 4) Borussia Dortmund II      26   12    7    7  +   7    47-40       43
 7.( 7) Werder Bremen II          26   12    6    8  +   5    51-46       42
 8.( 8) Dynamo Dresden            26   10    9    7  +   4    25-21       39
 9.( 9) Holstein Kiel             26    8    9    9  +   1    42-41       33
10.(13) Preußen Münster           26    9    5   12  -  10    32-42       32
11.(10) 1.FC Köln II              26    8    7   11  -   5    38-43       31
12.(12) SC Verl                   26    9    4   13  -   7    35-42       31
13.(11) Chemnitzer FC             26    8    7   11  -   7    33-40       31
14.(16) Hamburger SV II           26    8    7   11  -   9    32-41       31
15.(14) Krefelder FC Uerdingen    26    8    5   13  -  16    26-42       29
16.(15) Bayer Leverkusen II       26    8    4   14  -   6    36-42       28
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  26    5    7   14  -  20    30-50       22
18.(18) Dresdner SC               26    4    6   16  -  23    20-43       18
 
Presseschau
MDR-Online, 12.4.03: Aue gewinnt Derby gegen den CFC
Der FC Erzgebirge Aue hat das Sachsen-Derby gegen den Chemnitzer FC mit 3:0 gewonnen und bleibt damit im Aufstiegsrennen.
Die Gäste aus Chemnitz begannen offensiv. Rolleders Kopfball in der dritten Minute lenkte Petkov um den Pfosten. Nach 15 Minuten war der Schwung verflogen. Die Veilchen kamen zu ersten Chancen. Noveski scheiterte per Kopf an Süssner, Broum verfehlte das Tor aus dreizehn Metern knapp. Chemnitz hatte durch Meissner die Chance zur Führung, doch Petkov parierte. In der 25. Minute ging Aue durch Janks Abstauber am langen Pfosten nach Flanke von rechts in Führung. Die Gastgeber dominierten nun. Kurz vor der Pause erhöhte Noveski nach einer Ecke von links per Kopf zum 2:0.
Nach der Pause wurde Chemnitz offensiver. Klare Chancen blieben jedoch aus. Das Spiel wurde zwischen den Strafräumen ausgetragen, Chancen wurden zur Mangelware. In der 75. Minute jedoch machte Jank alles klar. Nach einer Ecke traf er freistehend aus Nahdistanz zum 3:0-Endstand. In den Schlussminuten kontrollierte Aue Ball und Gegner und sicherte den 3:0-Sieg ab.
Freie Presse, 14.4.03: Chemnitzer FC: „Reicht nicht, wenn nur fünf Mann Gas geben“
Chemnitzer FC bleibt nach Derby-Schlappe in akuter Abstiegsgefahr - Kapitän Meißner kritisiert Einstellung
Aue. Mit Blaulicht ins Lößnitztal, mit Geheul auch wieder zurück - im doppelten Sinne. Denn für die Spieler des Chemnitzer FC gab es nach der deftigen 0:3-Schlappe nur einen Trost auf dem von Polizisten eskortierten Nachhauseweg: Die Rückfahrt ging ganz schnell vorbei. 
Die Partie beim Erzrivalen war zuvor symptomatisch für die Auftritte der Himmelblauen in den vergangenen Wochen. Der Hauptregelverstoß im Chemnitzer Buch der vielen Sünden lautet: Ein Fußballspiel dauert nun mal 90 Minuten. 
Phasen der geistigen und körperlichen Abwesenheit werden auch in der Regionalliga (außer beim DSC) bestraft: In Aue mussten die Nachlässigkeiten schief gehen. Denn da zeigte sich der CFC nur die ersten 25 Minuten auf der Höhe des Geschehens. 
Nur zu Beginn agierte die Elf von Joachim Müller, die sich auch einige Chancen (Meißner, Rolleder) erarbeitete, selbstbewusst. Nutzen konnte sie jedoch keinen daraus ziehen. Nach dem ersten vernünftigen Angriff der Gastgeber und dem Rückstand verloren die Chemnitzer den Faden. Eine alte Erkenntnis erhielt dabei aktuellen Bezug: „Uns fehlen einfach die Typen, die da mal die Ärmel hochkrempeln und einen Rückstand wegstecken“, sagte Müller. 
Der Trainer will nun in dieser Woche „ein paar Reizpunkte“ setzen. Denn noch scheint zumindest ein Teil der Mannschaft den Ernst der Lage nicht erkannt zu haben. „Es reicht nicht, wenn nur fünf Mann Gas geben“, redete CFC-Kapitän Stefan Meißner Klartext. Warum einige in der Einstellung nicht so mitziehen, dürfte die zentrale Frage der Wochengespräche beim Club sein. Ob eine „Selbstreinigung“ unter den Spielern das Rezept sein könnte, wird man sehen. Dass es einiges zu besprechen gibt, deutete auch Ulf Mehlhorn an, der in die gleiche Kerbe schlug wie Meißner. „Ich glaube, dass es für einige Spieler, die nicht aus der Region kommen, schwierig ist, sich mit dem Verein 100 Prozent zu identifizieren“, meinte der Routinier und zog ein bitteres Fazit: „Da müssen sich einige Gedanken machen, ob das Niveau für diese Liga reicht“, betonte der 34-Jährige ohne Namen nennen zu wollen. 
Das Niveau sogar für eine höhere Liga besitzt Ersin Demir gewiss. Nur wenn der Torjäger es nicht schafft, seine Fähigkeiten abzurufen, nützt das wenig. Zudem erwischte Sebastian Meyer einen rabenschwarzen Tag. Rudolf Zedi missachtete beim 0:2 die vorher besprochene Zuordnung bei Standard-Situationen und verlor das Duell gegen Nic Noveski. Ingo Walther wurde zu oft mit der Spieleröffnung betraut. Und so kam es, dass sich der CFC trotz Hereinnahme von Offensivkräften für Abwehrspieler bis auf einen Kopfball von Mike Baumann keine echte Chance in der zweiten Halbzeit herausspielte. „Deshalb war die Niederlage auch in dieser Höhe verdient. Aue spielte disziplinierter, mit mehr Konsequenz“, urteilte der CFC-Coach und gratulierte Trainerkollege Gerd Schädlich. Ein schwacher Trost für Müller: Die Männerfreundschaft wird an der Pleite nicht zerbrechen.
Freie Presse, 14.4.03: FC Erzgebirge: Ronny Jank: Ein Sieg für die Auer Fans
FC Erzgebirge feiert im 72. Aufeinandertreffen mit dem CFC verdienten 3:0-Erfolg - Das Wort Aufstieg wird vermieden
Aue. Ronny Jank war ein gefragter Mann nach dem verdienten 3:0 (2:0) des FC Erzgebirge Aue im 72. Derby gegen den Chemnitzer FC. Obwohl in den Interviews mehrmals „nachgehakt“ wurde - das Wort Aufstieg nahm der Doppeltorschütze nicht in den Mund: „Vor einem halben Jahr habe ich davon gesprochen, danach konnten wir sechs Mal in Folge nicht gewinnen. Wir denken von Spiel zu Spiel und müssen nächste Woche in Münster punkten und das Heimspiel gegen Wattenscheid gewinnen. Hoffentlich kommen dann wieder so viele Zuschauer wie heute“, blickte der Angreifer nach dem Schlusspfiff schnell wieder voraus.
Dabei hatte sich Jank, der zuvor in der Fußball-Regionalliga am 17. November 2002 in Dortmund das letzte Mal traf, die Glückwünsche redlich verdient. Balsam auf die Seele waren seine beiden Treffer vor 10.000 Zuschauern, denn die zurückliegenden Wochen verliefen für ihn alles andere als zufriedenstellend. „Ich war in einem Loch“, gestand Jank, der in der Hinrunde mit acht Treffern zum erfolgreichsten Auer Angreifer avancierte, in der Winterpause aber seinen Stammplatz einbüßte. Erst nach der Knieverletzung von Tetzner griff Trainer Gerd Schädlich wieder auf den Stürmer zurück. 
„Ich bin eher ein ruhiger Typ, der sich - wenn es nicht so läuft - zurückzieht. 
In 22 Spielen durfte ich von Beginn an dabei sein, plötzlich saß ich auf der Bank. Außerdem gab es ein paar Dinge, wo ich mit dem Trainer nicht einer Meinung war“, erklärte der Ex-Zwickauer. Gerade noch rechtzeitig hat er die Kurve gekriegt, woran auch Schädlich seinen Anteil hat. „Der Trainer sagte mir vor dem Spiel gegen Chemnitz, dass ich gut drauf bin und wieder treffen werde“, berichtete Jank, der gleich zweimal goldrichtig stand. 
In der 25. Minute flankte Heidrich von rechts, Shubitidze verlängerte in der Strafraummitte per Kopf, und der Auer Angreifer konnte zum Führungstreffer einschieben. Auch bei seinem zehnten Saisontreffer wurde Jank von Heidrich bedient, wieder lauerte er mutterseelenallein am langen Pfosten und machte das 3:0. Den zweiten Treffer für die Erzgebirger hatte kurz vor der Pause der starke Noveski erzielt, der nach einer Grund-Ecke am höchsten stieg und per Kopf den Ball im CFC-Tor versenkte. „Das Duell Aue gegen Chemnitz ist immer etwas ganz Besonderes. Wir wollten den Fans, die uns in den letzten Wochen so prima unterstützt haben, heute einfach einen Sieg schenken“, strahlte Jank, der sich trotz seiner beiden Treffer aber keine Stammplatzgarantie ausrechnet: „Wir haben einen guten Kader. Das sieht man auch daran, was auf der Bank sitzt. Man muss sich Woche für Woche seine Position in der Anfangself hart erarbeiten.“ 
Ob Ronny Jank, dessen Einjahresvertrag beim FCE im Sommer ausläuft, auch im 73. Aufeinandertreffen zwischen Aue und Chemnitz das Trikot der Veilchen trägt, ließ er offen: „Die Vertragsgespräche beginnen nach Ostern. Ich habe meine Vorstellungen, der Verein hat sicher seine Vorstellungen. Mal sehen, was kommt.“ Seit Sonnabend besitzt er zumindest wieder bessere Karten.
MDR-Online, 12.4.03: DSC bricht auseinander
Der Dresdner SC hat ohne seinen kurzfristig suspendierten Kapitän Hoßmang mit 0:3 gegen die SG Wattenscheid verloren. Damit haben die Sachsen mit elf Punkten Rückstand auf einen rettenden Nichtabstiegsplatz kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt. DSC-Manager Waschke hakte die Saison anschließend ab: "Wir planen jetzt für die Oberliga."
Starke erste Hälfte blieb unbelohnt
Die Dresdner begannen vor der heimischen Minuskulisse von 312 Zuschauern äußerst couragiert und offensiv gegen den Aufstiegskandidaten. So scheiterte Krause am Torwart, Oeiras traf nur die Querlatte und da Costa vergab freistehend aus sechs Metern. Doch den Unterschied machte der Wattenscheider Halil Altintop, den der DSC nie in den Griff bekam. In der 39. Minute schlug er zu und traf nach einem Konter zur überraschenden Führung.
Nach der Pause fiel schnell das 0:2 und der DSC daraufhin auseinander. Nach einem Eckball von Katriniok rutschte die gesamte DSC-Abwehr am Ball vorbei, was Stuckmann zum 2:0 nutzte. Ein Foulelfmeter von Grauer besiegelte den Endstand.
Dresdner Neueste Nachrichten, 14.4.03: Ein total sympathischer Verlierer
Dresden. Mit "Der DSC ist ein sympathischer Verein" heimste Wattenscheid-Coach Hannes Bongartz zur Pressekonferenz den Extra-Beifall der VIPs ein. "Wenn wir 0:3 verlieren, sind wir natürlich sympathisch", konterte DSC-Trainer Josè Morais. Bongartz legte nach: "Wir drücken euch nächste Woche die Daumen in Essen." Zum Verständnis dieses Schmuse-Dialogs: Beide Herren kennen sich aus dem Ruhrpott - Morais wirkte in Herne und auf Schalke. 
Ein Klassenunterschied zwischen dem designierten Absteiger und dem Zweitliga-Aspiranten war im ersten Abschnitt nicht zu erkennen. "Wir waren besser", behauptete Morais sogar nicht mal zu unrecht. Den Reigen der hochprozentigen Gelegenheiten zum Führungstreffer eröffnete Robert Krause in der 12. Minute, als er nach Vorlage von Helder da Costa mit einem wuchtigen Aufsetzer Torwart Christoph Jacob zur Parade zwang. In der 35. knallte Paulo Vieira das Leder an die Lattenunterkante. Kurz zuvor hatte Jacob mit einer Hand eine abgefälschte Flanke von da Costa abgewehrt. Im Gegenzug klärte Christian Beer mit der Fußspitze gegen Jiri Homola, der Ball landete bei Knut Michael und dann endgültig in den Handschuhen des Dresdner Keepers. Zweimal war er im "Affront" mit dem allzeit gefährlichen Halil Altintop nur zweiter Sieger geblieben; Knut Michael (9.) und Renè Trehkopf (24.) retteten auf der Linie bzw. mit Hilfe des Pfostens. Beer machte diese Patzer allerdings mehrfach wett: Kopfballabwehr gegen Halil Altintop (37.), Reflex gegen Homola (49.). Die negative Überraschung passierte in der 39. Minute. Auf Pass von Michael Stuckmann schoss Halil Altintop über den herauslaufenden Beer zum 1:0 ein. 
Die erste Halbzeit haben wir gut mitgespielt", kommentierte Robert Krause, "mit meiner Riesenchance hätten wir in Front ziehen können, doch wenn du die Dinger nicht machst und das 0:1 in einer Phase kassierst, wo wir den Gegner im Griff hatten, geht's schief. Nach der Pause haben wir stark abgebaut." In der Tat, 60 Sekunden, nachdem Krause mit einem energischen Dribbling am mutigen Jacob gescheitert war, hämmerte Stuckmann nach Ecke von Markus Katriniok zum 2:0 ein (52.). "Danach verloren wir unsere Stärke", sah es Josè Morais. Das Elfmetertor zum Endstand von Uwe Grauer in der 77. nach einer reichlich undurchsichtigen Situation war nur noch Formsache. Der amtierende Kapitän Knut Michael resümierte: "Wir hatten 45 gute Minuten, ab der 46. war keine Ordnung mehr im Spiel; jeder machte, was er wollte."
MDR-Online, 12.4.03: Dynamo siegt doch noch in Leverkusen
Der 1. FC Dynamo Dresden ist bei den abstiegsbedrohten Amateuren von Bayer Leverkusen spät zu einem verdienten 1:0-Auswärtssieg gekommen.
Die Sachsen begannen das Spiel druckvoll. In den ersten zehn Minuten vergaben Neubert, Radke und Jovanovic erstklassige Torgelegenheiten. Nach 20 Minuten wurde Leverkusen erstmals gefährlich. Sahin schoss zuerst aus der Drehung über das Tor und spielte einige Minuten später Oppitz aus, scheiterte jedoch an Adler. Die Bayer-Elf konnte sich in der Folge weiter befreien und das Spiel bis zur Pause ausgeglichen gestalten.
Nach der Pause verflachte das Niveau der Partie. Beidem Teams schienen müde. Das Spiel fand zwischen den Torräumen statt, ohne dass eine der Mannschaften zu Chancen kommen konnte. In der 80. Minute gelang Beuchel dann doch noch der kaum mehr erwartete Siegtreffer. Aus 30 Metern knallte er den Ball unter die Latte.
Dresdner Neueste Nachrichten, 14.4.03: "Bauch" sorgt für Partylaune
Leverkusen. "Also, dass die Jungs zum Jubiläum hier so toll gekämpft und gespielt haben, das macht mich besonders froh und da hat sich auch die lange Zugfahrt gelohnt." Mike aus Pirna, einer von cirka 2500 mitgereisten Dynamo-Anhängern, war nach dem Schlusspfiff noch ganz gerührt von dem, was die Schwarz-Gelben gegen eine sogar mit Weltmeister Lucio verstärkte Bayer-Elf geleistet hatten. 
Nicht mit dem Sonderzug, sondern im PKW waren Gisela und Lutz angereist und hatten sich vor dem Spiel gewünscht "dass wir zum 50. heute hier gewinnen". Aber selbst bei einer Niederlage wären die zwei sicherlich gestern feiern gegangen. Mit einem Sieg im Rücken lässt sich aber bekanntlich besser jubeln. 
Dafür sorgte zum einem Renè Beuchel in der 80. Minute, als er mit seinem "Glückstreffer" (Franke) aus über 30 Metern Bayer-Keeper Adler überwand. Vor seinem ersten Saisontor hatte "Bauch" zwar "überlegt, den Ball noch mal flach reinzubringen", sich dann aber entschlossen, "das Ding einfach draufzuhauen". Zum anderen half Ignjac Kresic maßgeblich mit. Denn der Publikumsliebling entschärfte die besten Leverkusener Chancen - unter anderem die des freistehenden Sahin (24.) per Fußabwehr und dann einen scharf geschossenen Freistoß aus knapp 20 Metern (59.) 
Für Sven Ratke, der bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung (34.) einer der Aktivposten auf dem Feld war, war es eine positive Rückkehr an Dresdens letzte Bundesligastation. "Seit 1995 hat sich hier eine Menge getan, das Stadion ist schon klasse und ich bin sehr froh, dass wir unseren tollen Fans heute solch ein gutes Spiel geboten haben." Dresdens Nummer 9 hätte direkt zu Beginn der Partie per Kopf die Führung erzielen können (4.), platzierte aber wie später auch Thomas Neubert (13.) den Ball übers Tor. 
Insgesamt waren die Sachsen vor allem im ersten Spielabschnitt die klar bessere Mannschaft. In der zweiten Hälfte wollten die angeschlagenen Dresdner, deren Auswechselkontingent bereits nach dem ersten Spielabschnitt erschöpft war, laut Trainer Franke "eigentlich nur noch einen Punkt retten", aber durch Beuchels Sonntagsschuss wurde letztendlich nach zwei Pleiten in Folge wieder mal ein "Dreier" eingefahren. Ein sichtlich gelöster Jochen Rudi konnte sich somit im Hotel weitaus entspannter auf seine Jubiläums-Rede vorbereiten und Trainer Franke gab der Mannschaft den Montag frei, damit seine Kicker mit den Fans am Sonntag richtig feiern konnten. 
Trotz des Erfolges und der allgemeinen Party-Stimmung wünschte sich Fan Micha besonnen, dass der Verein "nicht alle guten Spieler verkauft", damit in den nächsten 50 Jahren weitere Spiele wie das in Leverkusen folgen können.

09.04.03 Borussia Dortmund II - Dynamo Dresden  -  Nachholespiel vom 24.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 29 125 - 3 236 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 20 - 2,22 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
05.04.03 Dynamo Dresden  - Erzgebirge Aue 0 : 1 ( 0 : 0 ) 8 439   - - 1:1 0:1
05.04.03 Preußen Münster - Dresdner SC 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 800   3:1 4:0 - -
05.04.03 Wattenscheid 09 Bochum - Holstein Kiel 0 : 1 ( 0 : 1 ) - Wertung 0:2 1 751   5:2 - - -
05.04.03 Rot-Weiß Essen - Hamburger SV II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 7 492   - - - -
05.04.03 1.FC Köln II  - SC Verl 0 : 1 ( 0 : 1 ) - Wertung 0:2 450   - - - -
05.04.03 SC Paderborn 07  - Krefelder FC Uerdingen  2 : 2 ( 1 : 1 ) 2 000   2:3 - 1:0 -
05.04.03 Werder Bremen II  - VfL Osnabrück  0 : 3 ( 0 : 3 ) 2 500   1:0 - 4:2 3:5
04.04.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Bayer Leverkusen II  1 : 1 ( 0 : 0 ) 2 293   - - - -
05.04.03 Chemnitzer FC  - Borussia Dortmund II 2 : 3 ( 1 : 2 ) 2 400   - - - -
      Zuschauer gesamt: 642 117 - 2 854 pro Spiel            
      Tore gesamt: 649 - 2,88 pro Spiel            

 1.( 2) Rot-Weiß Essen            25   13    8    4  +  21    44-23       47
 2.( 3) VfL Osnabrück             25   13    7    5  +  14    36-22       46
 3.( 1) Wattenscheid 09 Bochum    25   13    6    6  +  16    50-34       45
 4.( 4) Borussia Dortmund II      25   12    7    6  +   9    47-38       43
 5.( 6) Erzgebirge Aue            25   12    6    7  +   9    38-29       42
 6.( 5) SC Paderborn 07           25   11    7    7  +  15    44-29       40
 7.( 7) Werder Bremen II          25   11    6    8  +   3    49-46       39
 8.( 8) Dynamo Dresden            25    9    9    7  +   3    24-21       36
 9.(11) Holstein Kiel             25    8    8    9  +   1    41-40       32
10.( 9) 1.FC Köln II              25    8    7   10  -   2    37-39       31
11.(10) Chemnitzer FC             25    8    7   10  -   4    33-37       31
12.(12) SC Verl                   25    9    4   12  -   5    34-39       31
13.(16) Preußen Münster           25    8    5   12  -  12    30-42       29
14.(14) Krefelder FC Uerdingen    25    8    5   12  -  14    26-40       29
15.(15) Bayer Leverkusen II       25    8    4   13  -   5    36-41       28
16.(13) Hamburger SV II           25    7    7   11  -  11    29-40       28
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  25    5    7   13  -  18    29-47       22
18.(18) Dresdner SC               25    4    6   15  -  20    20-40       18
 
Presseschau
MDR-Online, 5.4.03: Chemnitz böse ausgekontert
Der Chemnitzer FC hat es verpasst, den Abstand zu den Abstiegsrängen ent-scheidend zu vergrößern. Der Start der Sachsen war optimal: Meyer erlief einen Zedi-Pass und schob unhaltbar ein. Auch zuvor hatten die Sachsen einige Einschussmöglichkeiten und den BVB im Griff. Die erste Gästechance führte dann aber prompt zum Ausgleich. Senesie traf nach Pass von der Außenposition ins linke untere Eck. Nach einem Freistoß gelang Sahin per Kopf gar der BVB-Führungstreffer. Turbulent wurde es kurz vor der Pause, als Demir zunächst am Keeper scheiterte, Meyer den Ball aber nicht im Gehäuse unterbrachte.
Süssner-Patzer kostet Punkt
Nach dem Wechsel hätte sich Demir berühmt schießen können, vergab drei Großchancen. Besser machte es Meissner, der nach einem weiten Mehlhorn-Freistoß per Kopf den Ausgleich erzielte. Als sich beide Teams schon mit dem Remis abfinden wollten, brachte ein Süssner-Patzner die Gäste auf die Siegstraße. Der CFC-Keeper konnte einen Freistoß nicht festhalten, Sirin bedankt sich.
Freie Presse, 7.4.03: Steffen Süßner hält den Ball und den Punkt nicht fest
Chemnitzer FC nach 2:3 (1:2)-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund/Amateure wieder auf dem Boden der Tatsachen
Chemnitz. Fußball-Regionalligist Chemnitzer FC kann gegenwärtig nicht über seinen Schatten springen. Wird die taktische Disziplin vernachlässigt, werden dem Gegner im Mittelfeld - wenn auch nur phasenweise - zu viele Räume angeboten, dann enden die Spiele so wie gegen Verl (2:4) oder am Sonnabend gegen die Amateure von Borussia Dortmund. Die 2:3 (1:2)-Niederlage war zwar am Ende etwas unglücklich, weil nach dem wechselhaften Spielverlauf beide Mannschaften auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen wären, doch unverdient war sie nicht. 
Alles am Patzer von Torhüter Steffen Süßner festzumachen, der zwei Minuten vor Schluss einen durch den Strafraum „hoppelnden“ Ball nicht festhalten konnte, so dass der eingewechselte Sirin (89.) das Leder noch über die Linie bugsieren konnte, wäre der falsche Schluss aus diesem Spiel. Vielmehr verstanden es die Himmelblauen wieder einmal nicht, die taktische Marschroute über die volle Distanz umzusetzen. Kunstpausen kann man sich in der Regionalliga nun einmal nicht leisten. Erst recht nicht gegen die jungen Dortmunder Heißsporne, die alle irgendwann einmal in den Bundesliga-Kader von Matthias Sammer wollen. „Wir haben es nach unserer etwas glücklichen Führung versäumt, weiter Druck zu machen und so die Dortmunder ins Spiel kommen lassen. Das musste schief gehen“, traf Mittelfeldspieler Ingo Walther, am Sonnabend wieder ein Vorbild an Kampfkraft und Einsatzwillen, in seiner Analyse den Nagel auf den Kopf. 
Trainer Joachim Müller musste nach dem Spiel enttäuscht konstatieren, dass sich seine Mannschaft wieder dort befindet, wo sie vor drei Wochen stand: mitten im Abstiegskampf. Zu spät und von zu wenigen im CFC-Dress wurde erkannt, dass die Dortmunder zwar technisch die bessere Klinge schlugen, in der Abwehr mit einem völlig indisponierten Ersatztorhüter Forsyth an diesem Tag aber nicht sattelfest waren. Doch außer den beiden Torschützen Sebastian Meyer (12.) und Kapitän Stefan Meißner per Kopfball zum Ausgleich (65.) schien das niemand in der CFC-Offensivabteilung bemerkt zu haben. Ersin Demir stand wieder einmal völlig neben sich. Cesar M’boma rieb sich zu sehr in den Zweikämpfen auf und strahlte so gut wie keine Torgefahr aus. Auch aus der Abwehr kamen zu wenig Impulse, weil Daniel Göhlert und Markus Ahlf nach überstandener Grippe die Spritzigkeit fehlte. Wenn die Niederlage des CFC überhaupt etwas Gutes hat, dann, dass man kommenden Sonnabend als krasser Außenseiter zum Derby nach Aue fährt. „Aber keiner soll glauben, wir kommen als Punktlieferant“, blickte Ingo Walther schon wieder nach vorn.
MDR-Online, 5.4.03: Aue gewinnt verdient Sachsenderby
Erzgebirge Aue bleibt weiter im Aufstiegsrennen, Dynamo Dresden rutscht ins Mittelfeld ab. In einem über weite Strecken sehenswerten Sachsenderby. startete zunächst Dynamo furios. Ziebig (10.) verfehlte aus zehn Meter nur knapp das Gästetor. Aue benötigte 20 Minuten und hatte durch Jank und Shubitidze gute Chancen. Bei Janks Kopfball Jank (18.) musste sich Kresic mächtig strecken.
Direkt verwandelte Ecke bringt den Sieg
Nach dem Wechsel wurden die Veilchen immer stärker. Bei Broums Geschoss (55.) konnte Kresic noch parieren. Chancenlos war er, als Grund einen Eckball direkt verwandelte. Die Schwarz-Gelben, nun völlig von der Rolle, benötige zehn Minuten. Dann schnürten sie die Veilchen im Strafraum ein, ohne große Chancen zu erspielen. Aue verteidigte geschickt den wertvollen Vorsprung.
Freie Presse, 7.4.03: FC Erzgebirge ist die Nummer 1 in Sachsen
Aue wahrt mit 1:0 in Dresden Aufstiegschancen
Dresden. Nicht ohne Grund hatte Dresdens Trainer Christoph Franke seine Mannschaft vor den Standards der Auer gewarnt. Er wusste um diese Stärke der Erzgebirger, verhindern konnte er den 1:0 (0:0)-Sieg der Gäste im Sachsenderby der Fußball-Regionalliga-Nord nicht. Der Tscheche Petr Grund verwandelte im zweiten Versuch eine Ecke (65.) direkt. Von rechts beförderte er mit links das Leder herein, unterstützt vom böigen Wind senkte es sich ins Dreiangel. Ein Treffer, der die Dynamo-Fans ins Jammertal stürzte, die mitgereisten Veilchen-Fans erblühen ließ und die Auer zur Nummer 1 im Freistaat krönte. Ein Titel, auf den FCE-Trainer Gerd Schädlich „stolz“ ist. 
Von mehr wollte trotz des wichtigen Auswärtserfolgs und angesichts von Tabellenplatz 4 keiner im Lager des verdienten Siegers sprechen:„Ich habe meiner Mannschaft vorhin zum Klassenerhalt gratuliert“, meinte Schädlich nach der Partie trocken. Ebenso wie der glückliche Torschütze mied er jedes Wort zum Thema Aufstieg wie der Teufel das Weihwasser: „Wir denken von Spiel zu Spiel. Jetzt kommt erstmal Chemnitz, dann müssen wir nach Münster und dann kommt Wattenscheid. Das wird schwer genug“, warnte Petr Grund und konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen. 
Natürlich hatte nicht nur der FCE-Kapitän, der bereits vier Jahre in Aue spielt und gerne bleiben möchte, Grund zur Freude. „Ein Sieg im ersten Derby gibt auf jeden Fall Rückenwind für das Spiel gegen Chemnitz“, blickte Matthias Heidrich schon voraus. Auch er hätte mit einem abgefälschten Freistoß (85.) fast noch ins Dynamo-Tor getroffen, doch trudelte der Ball am rechten Pfosten vorbei.
Vielleicht wäre ein 2:0 auch zuviel des Guten gewesen, denn in der ersten Halbzeit bestimmte Dresden das Geschehen. Der agile Ziebig (10.) verzog allerdings bei der ersten Möglichkeit der Schwarz-Gelben. Die Riesenchance zur Führung besaßen indes die Erzgebirger. Khvicha Shubitidze (24.) versiebte sie, als er im Fünfmeterraum schön freigespielt einen Haken zuviel schlug. „Wir sind ein bisschen schwer in die Gänge gekommen“, gab Gregor Berger nach der Begegnung zu, traf aber auch mit seiner Einschätzung der zweiten Hälfte ins Schwarze:„Da haben wir viel mehr Zweikämpfe gewonnen.“
In der Tat zeigten deutliche Worte, die Gerd Schädlich in der Kabine gesprochen hatte, Wirkung. Jeder in der Mannschaft, in der es keinen Rausreißer aber auch keinen Totalausfall gab, legte eine Schippe drauf. Und nachdem Rostislav Broum (53.) noch mit einem satten Volleyschuss an Dynamo-Torhüter Kresic scheiterte, durften die Auer Fans dennoch jubeln. Die Gastgeber waren ob des Rückstandes wohl so verblüfft, dass auf der Anzeigetafel lange Zeit ein 1:0 für Dresden stand. Dass der Irrtum erst mit einiger Verspätung bemerkt und korrigiert wurde, ändert ohnehin nichts an der Tatsache, dass Dresden ins Mittelfeld der Tabelle abrutscht, Aue hingegen vom Aufstieg träumen darf. Träumen ist erlaubt, offen zugeben muss es ja keiner.
Dresdner Neueste Nachrichten, 7.4.03: Aufstiegsträume vom Winde verweht
Dresden. Aus, vorbei, abgehakt. Der Aufstieg ist selbst bei den kühnsten Optimisten im Dynamo-Umfeld kein Thema mehr. Zum einen sind die Schwarz-Gelben nach dem 0:1 im Sachsenderby vor 8439 Fans gegen Aue schon zehn Punkte (bei einem Nachholspiel) von Rang zwei entfernt, zum anderen konnte man in der Offensive erneut nicht überzeugen. Trainer Christoph Franke gab für den Rest der Serie die Parole aus: "Unser Ziel wird es jetzt sein, die ominösen 42 Punkte zu holen." Die dürften für den Klassenerhalt reichen. 
Ohne die verletzten Routiniers Heidrich und Däbritz sowie den gesperrten Dribbler Ahanfouf geht nach vorn viel zu wenig, bleiben Torchancen Mangelware. Da konnten sich Sven Ratke und der erstmals wieder von Beginn an in einem Punktspiel agierende Denis Koslov (beide sind nicht topfit) noch so mühen - ihr Einsatz brachte wenig Zählbares. Die rechte Seite lag brach, Thomas Neubert hing in der Luft und auch über links waren die Vorstöße von Daniel Ziebig, der den angeschlagenen Ranisav Jovanovic in der Startelf ersetzte, selten. Nur zwei gute Szenen für die Gastgeber aus Halbzeit eins blieben in Erinnerung: Ziebigs Durchbruch und Schussversuch (12./vorbei) und eine Eingabe des Youngsters auf Koslov, die sich Frank Paulus schnappte und Aues Keeper Petkov in die Arme schoss (45.). Die Gäste warteten auf Konter und kamen nur durch einen Jank-Kopfball (19./gehalten) und Shubitidze (27./einen Schritt zu spät gegen Kresic und Bittermann) mal gefährlich vor den Dynamo-Kasten. 
In der zweiten Halbzeit fiel die Entscheidung früh nach einer Standardsituation, vor denen Franke ausdrücklich gewarnt hatte: Nachdem Kresic noch super Broums Direktschuss auf Flanke Shubitidze pariert hatte (54.), zirkelte Aues Kapitän Grund eine Ecke über Kresic hinweg direkt in den Winkel (54.). "Der Wind hat den Ball ins Tor gedreht. Ich habe alles gegeben, aber ihn nicht erreicht", schilderte der Dynamo-Keeper die windige Angelegenheit. Aber nicht zu Unrecht fügte der Kroate, dessen Vertrag sich per Option mit diesem, seinem 24. Spiel um ein Jahr verlängerte, hinzu: "Wir können auch mal ein Tor kriegen, aber wenn wir keine schießen, dann können wir auch nicht gewinnen. Wer in 24 Spielen nur 23 Tore schießt, kann nicht aufsteigen." Nur der DSC (20) traf noch seltener und steigt ab. 
Zu allem Frust gesellte sich noch der Ausfall von Neu-Spielführer Levente Csik, der in der 59. Minute mit einer Zerrung vom Feld musste und die unpopuläre Kapitänsbinde ohne Folgen für dessen Gesundheit an Maik Wagefeld übergab. Danach hatte nur noch Ziebig nach Vorarbeit von Neubert und Koslov die Chance auf den Ausgleich, doch Petkov lenkte das Geschoss über die Latte (62.).
MDR-Online, 5.4.03: Dresdner SC spielte wie ein Absteiger
Der Dresdner SC bleibt nach der peinlichen Vorstellung in Münster weiter auf Abstiegskurs. In den ersten 45 Minuten brachten die Sachsen nicht eine nennenswerte Chance zustande. Die ebenfalls schwachen Preußen gingen durch einen Nachschuss von Winter in Front. Beer rettete zuvor gegen Achenbergs Schuss. Nach dem Wechsel sah es zunächst nach einem Debakel für den DSC aus. Antwerpen scheiterte (51.) am glänzend parierenden Beer. Nach mehr als einer Stunde gab es die ersten Gelegenheiten für die Sachsen. Pietsch und Kubis scheiterten relativ freistehend.
Dresdner Neueste Nachrichten, 7.4.03: Verletzungsmisere und schwacher Angriff zementieren aussichtslose Lage des DSC
Münster. Jetzt ist das halbe Dutzend voll. Nach fünf Niederlagen unterlag der Dresdner SC auch das sechste Spiel in Serie gegen den SC Preußen Münster. Nach dem 0:1 (0:1) im Preußen-Stadion ist wohl auch der letzte Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt erloschen. 
Wenn man die Partie vor den 2400 Zuschauern gegen die ebenfalls im Abstiegskampf befindlichen Münsteraner zu Rate zieht, bleibt die nüchterne Erkenntnis, dass der DSC auch nicht das Format hat, um in der Regionalliga bestehen zu können. Doch kam bei alldem auch Pech dazu. Coach Jose Morais musste von Beginn an auf den verletzten Mittelstürmer Claudio Emanuel Orais verzichten. Zu allem Überfluss musste auch Routinier Jörg Schwanke schon nach fünf Minuten mit einer Oberschenkelzerrung raus. "Das war natürlich ein Problem für meine Mannschaft", stellte Morais nach der Partie in der Pressekonferenz fest. 
Doch den Ausfall von Schwanke als die Begründung für das offensivschwache Spiel der Dresdner heranzuziehen, ist zu einfach. "Uns fehlt vorne die Durchschlagskraft", so DSC-Kapitän Thomas Hoßmang. "Wir haben besser als zuletzt gespielt, nur müssen wir einfacher torgefährlicher werden." Im ersten Abschnitt ging vom DSC-Sturm um Sven Kubis und Helder Miguel da Costa nicht eine torgefährliche Situation aus. Zu selten kamen die beiden aber auch in den Genuss verwertbarer Zuspiele. Da auch die Preußen in ihren Angriffsbemühungen sehr eingeschränkt agierten und DSC-Manndecker Bruno Miguel Baltazar den kantigen Marco Antwerpen meistens gut im Griff hatte, gab es nur eine nennenswerte Szene aus der ersten Hälfte. Doch die hatte es - leider aus Sicht des DSC - in sich: Ein Kopfball von Antwerpen landete an der Latte des Gehäuses von Christian Beer, der Abpraller fiel vor die Füße von Bernd Winter, der mit seinem Volleyschuss aus acht Metern ins lange Eck keine Probleme hatte, die schmeichelhafte Führung für die Hausherren zu erzielen (21.). Zu allem Überfluss erwischte es Tino Wächtler, der dreimal einen Schlag auf den rechten Knöchel bekam und nicht weiterspielen konnte (35.). 
Lebhafter wurde die Partie nach der Pause. Einen Flachschuss von Antwerpen parierte Beer glänzend (51.). Und endlich kam der DSC zu seiner ersten Tormöglichkeit. Doch Baltazars Kopfball verpasste das Tor der Gastgeber knapp (56.). Vier Minuten später verfehlte auch ein Kubis-Kopfstoß nach Flanke von Pedro Miguel Rodrigues sein Ziel. 
Die Gastgeber indes hätten ihren Vorsprung ausbauen müssen, doch DSC-Keeper Beer rettete zweimal glänzend gegen Antwerpen (65./67.). Ein Kopfball des auffälligen Stürmers, der sich jetzt immer häufiger durchsetzte, ging über das Tor. Vom DSC kam nicht mehr viel. Auch in den letzten zehn Minuten, in denen man in Überzahl agierte, weil Martin Przondziono wegen Ballwegschlagens Gelb-Rot sah, war man weit vom Ausgleich entfernt. Jetzt kann man nur noch für die Oberliga planen.

29.03.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Holstein Kiel  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 21 184 - 2 354 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,44 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
22.03.03 Dresdner SC - Chemnitzer FC  1 : 2 ( 0 : 1 ) 800   1:0 - - 0:4
09.04.03 Borussia Dortmund II - Dynamo Dresden  2 : 1 ( 0 : 0 ) 1 196   - - - -
22.03.03 Erzgebirge Aue - SV 03 Babelsberg Potsdam  2 : 0 ( 1 : 0 ) 3 150   - 1:1 1:1 1:0
22.03.03 Bayer Leverkusen II  - Werder Bremen II  0 : 2 ( 0 : 0 ) 300   1:1 - - -
22.03.03 VfL Osnabrück  - SC Paderborn 07 3 : 2 ( 1 : 1 ) 9 000   2:0 - - -
23.03.03 SC Verl - Rot-Weiß Essen 1 : 2 ( 0 : 1 ) 2 115   0:1 2:0 1:1 -
22.03.03 Hamburger SV II - Wattenscheid 09 Bochum 1 : 2 ( 1 : 2 ) 470   - - - -
21.03.03 Holstein Kiel - Preußen Münster 0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 220   0:0 - - -
21.03.03 Krefelder FC Uerdingen - 1.FC Köln II  1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 933   - - - -
      Zuschauer gesamt: 612 992 - 2 838 pro Spiel            
      Tore gesamt: 629 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) Wattenscheid 09 Bochum    24   13    6    5  +  18    50-32       45
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            24   12    8    4  +  19    42-23       44
 3.( 3) VfL Osnabrück             24   12    7    5  +  11    33-22       43
 4.( 5) Borussia Dortmund II      24   11    7    6  +   8    44-36       40
 5.( 4) SC Paderborn 07           24   11    6    7  +  15    42-27       39
 6.( 6) Erzgebirge Aue            24   11    6    7  +   8    37-29       39
 7.( 8) Werder Bremen II          24   11    6    7  +   6    49-43       39
 8.( 7) Dynamo Dresden            24    9    9    6  +   4    24-20       36
 9.( 9) 1.FC Köln II              24    8    7    9      0    37-37       31
10.(11) Chemnitzer FC             24    8    7    9  -   3    31-34       31
11.(10) Holstein Kiel             24    7    8    9  -   1    39-40       29
12.(12) SC Verl                   24    8    4   12  -   7    32-39       28
13.(13) Hamburger SV II           24    7    7   10  -   9    29-38       28
14.(16) Krefelder FC Uerdingen    24    8    4   12  -  14    24-38       28
15.(14) Bayer Leverkusen II       24    8    3   13  -   5    35-40       27
16.(15) Preußen Münster           24    7    5   12  -  13    29-42       26
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  24    5    6   13  -  18    28-46       21
18.(18) Dresdner SC               24    4    6   14  -  19    20-39       18
 
Presseschau
MDR-Online, 22.3.03: Chemnitz besiegt den Dresdner SC
Chemnitz jubelt: Die "Himmelblauen" gewannen das Sachsenderby beim Dresdner SC verdient mit 2:1.
Der Dresdner SC lag schon zur Pause mit 0:1 hinten und war damit noch gut bedient. Denn nach klaren Chancen führte der CFC mit 4:1. Allerdings nutzte der CFC nur eine Möglichkeit: Nach einer Ecke drückte Demir den Ball aus Nahdistanz über die Linie. Wenige Minuten vor dem Tor rettete DSC-Libero Hoßmang auf der Linie gegen Demir. Der CFC-Stürmer war nach einer Ecke und einem Fehler vom Torwart Keller frei zum Schuss gekommen. In der Schlussphase der ersten Hälfte machte Demirs Sturmpartner M?boma mit zwei Schüssen auf sich aufmerksam. Den ersten Knaller lenkte Keller über die Querlatte, der zweite Schuss rauschte nur knapp drüber. Der DSC hatte nur eine Chance entgegenzusetzen. Bei dem Schuss aus 20 Metern von Oeiras rettete CFC-Torwart Süßner mit einer Hand.
Ein Keller-Fehler beschert Chemnitz das 2:0
Nach der Pause zeigte DSC-Trainer Morais Mut zum Risiko. Er schöpfte sein Auswechselkontigent bereits nach einer Stunde aus und setzte auf die Offensive. Am desolaten Spiel seiner Mannschaft änderten die Wechsel aber nichts. Im Gegenteil: Nach einer verunglückten Faustabwehr von Keller hob Meyer den Ball aus 18 m ins leere Tor: 0:2 (61.). Vom einem Aufbäumen der Gastgeber war nichts zu spüren. Stattdessen versemmelten Demir (67./75.) und Meyer (70.) beste Möglichkeiten, um zu erhöhen. Der DSC nutzte die Chancen nicht, dies rächte sich beinahe. Denn als Schwanke mit einem Drehschuss das 1:2 gelang, wurde es plötzlich spannend. Chemnitz verlor die Übersicht und musste am Ende zittern.
Freie Presse, 24.3.03: CFC: Sieg wiegt mehr als lange Mängelliste
CFC macht großen Schritt in Richtung Klassenerhalt - 2:1 beim DSC - Höchststrafe für Baumann
Dresden. Manchmal ist es wahrhaft gut so, dass im Fußball am Ende nur die Tore zählen und fertig! Schön wäre das auch für den Chemnitzer FC gewesen am Samstag: 2:1-Auswärtssieg beim Dresdner SC, den Heimtriumph gegen Kiel veredelt, das Abstiegsgespenst in der Regionalliga wieder etwas verscheucht. Ach wär’ das schön, CFC! Wenn da nicht dieses Spiel gewesen wäre, dieses Wie, das auch diese ständig nörgelnden Journalisten mit ansehen mussten. Und auch der manchmal an der Seitenlinie schäumende Trainer Joachim Müller. „Ich habe das der Mannschaft genauso gesagt: In unserer Situation zählt es nicht so sehr, wie das in der Öffentlichkeit -gewertet wird. Ich bin schon froh, dass wir gewonnen haben.“ 
Und nur das zählt. Und trotzdem wird man in der Auswertung über die lange Mängelliste sprechen: Dass der CFC aus 70 Minuten Überlegenheit, kämpferisch wie spielerisch, so wenig machte. Am Ende gab es sogar noch eine 20-minütige Zittereinlage, „die man in der Regel bitter bezahlt“, raufte sich Müller die Haare. Der Fußball-Lehrer wird gesehen haben, dass die Abwehr, wenn gefordert, nicht den sichersten Eindruck hinterließ. Dass in der Schlussphase fast alle CFC-Akteure zu weit weg standen von ihren Gegenspielern. Dass in Kapitän Stefan Meißner mehr Potenzial steckt, als er in 90 Minuten zeigte. Und dass Ersin Demir eine Zweikampfbilanz aufwies, die - ketzerisch formuliert - nur Steigerungsraten zulässt. Aber solange Demir eben zur richtigen Zeit am richtigen Fleck steht - Schwamm drüber! 
Und so jubelten nach Spielende die himmelblauen Kicker ihren 400 mitgereisten Fans im Harbig-Stadion zu. Die gaben das Dankeschön in Sprechchören zurück. Nur Mike Baumann stand ein wenig abseits, den Tränen nahe. Trost gab es ausreichend von den Mitspielern. Nach der Halbzeitpause war Baumann für den verletzten Guido Jörres in die Partie gekommen. Als Gegenspieler bekam das 18-jährige Talent den ebenfalls eingewechselten Costa. Der Portugiese wirbelte auf der linken Seite zunächst so gewaltig, dass man fürchten musste, dass Baumann bald mit einem Knoten in den Beinen über den holprigen Rasen laufen würde. Schnell sah der CFC-Abwehrmann die gelbe Karte, und der kleinlich, aber korrekt pfeifende Referee drohte bereits mit der Ampelkarte. „Das Risiko war mir zu groß. In Hamburg hätte ich Stefan Meißner auch besser auswechseln sollen“, begründete Müller, warum Baumann, obwohl er sich nun auf Costa eingestellt hatte, in der 71. Minute die Höchststrafe erhielt. Der Coach ist sich aber sicher, dass der von Haus aus selbstbewusste „Baumi“ die Schutzmaßnahme psychisch gut verkraften wird. 
Baumann fast untröstlich, Sebastian Meyer aus dem Häuschen. „Naja, ich komme langsam in Form“, schmunzelte der beste Mann auf dem Platz. Mit dem Treffer zum 2:0 krönte der Dribbelkünstler seine starke Leistung. Immer wieder war Meyer auf dem rechten Flügel anspielbereit, er leitete die meisten Angriffe ein und sorgte für Torgefahr. In der 76. Minute umkurvte der 22-Jährige die DSC-Abwehrspieler wie Slalomstangen und passte zu Demir. Der Deutsch-Türke brachte das Kunststück fertig, den Ball aus vier Metern freistehend über den Kasten zu dreschen. „Wenn Ersin das 3:0 macht, ist das Ding -gegessen“, sinnierte Müller danach. Will Demir denn die Torjägerkanone gar nicht? Der Sünder grinste: „Es sind noch genügend Spiele.“ Ach ja, und was zählt, ist nur die Torjägerliste nach dem 34. Spieltag.
Dresdner Neueste Nachrichten, 24.3.03: Durchhalteparolen etwas leiser
Dresden. José Morais ist ein freundlicher Mensch, der fast immer mit lächelnder Miene die sicher langsam nervenden Fragen nach dem Klassenerhalt seines DSC optimistisch erwidert. Doch am Sonnabend um 15.45 Uhr schlug der Trainer die Hände vors Gesicht, als wäre er den Tränen nahe. Die Rot-Schwarzen hatten soeben gegen den Chemnitzer FC mit 1:2 verloren. "Meine Mannschaft hat nur 30 Minuten lang mit Herz und Siegeswillen gespielt", resümierte der Portugiese traurig. "Das ist leider nicht genug." 
Die Durchhalteparolen werden generell etwas leiser. Morais hofft: "Noch stehen zehn Begegnungen aus. Wenn wir so kämpfen wie heute in der letzten halben Stunde, haben wir eine kleine Chance." Jörg Schwanke wünscht sich "vielleicht jetzt eine Serie mit Auswärtspunkten und Heimerfolgen." Tino Wächtler ergänzt: "Das sind wir unserem Publikum einfach schuldig." Der Zopfträger war für den gelb-rot-gesperrten Bruno Baltazar als Rechtsverteidiger aufgestellt worden: "Auf dieser Position habe ich schon in der Hinrunde mal gespielt; da gibt es kein Wunschdenken." Das Fehlen des zweiten Manndeckers erklärte Physiotherapeut Mario Heide: "Nach einem Ellbogencheck von Jens Schaumkessel im Training musste Knut Michael mit drei Stichen unter dem linken Auge genäht werden." 
Der vermeintliche Sündenbock an den beiden Gegentreffern war schnell ausgemacht. Enrico Keller sprang in der 30. Minute ins Leere, der nachsetzende Ersin Demir nahm die Einladung dankbar an und markierte das 1:0. Bereits vorher hatte sich der Keeper jeweils nach Eckbällen von Ulf Mehlhorn einige Patzer geleistet. Rudolf Zedi durfte unbedrängt ans Alu köpfen (20.); eine misslungene Abwehr brachte erst Demir - Keller hechtet - dann Zedi in Schussposition, ehe Klaus Dietrich die Situation bereinigen konnte (24.). Zu "Kellys" Ehrenrettung seien seine durchaus ordentlichen "Eingriffe" nicht verschwiegen: gegen den flinken und dadurch gefährlichen Cesar Ndedi M'Boma (36.), gegen Zedis Kopfball (43.) oder Demirs Volleyschuss aus der Drehung (69.). Doch ein weiterer Schnitzer, eine verunglückte Faustabwehr in der 61. Minute, resultierte in der Vorentscheidung durch den Nachschuss von Sebastian Meyer. José Morais hatte eine Erläuterung parat: "Kelly war erkältet. Und Christian Beer konnte die ganze Woche nicht trainieren." 
Die Riesenchance zum 3:0 für die Himmelblauen versiebte Demir in der 76., der das Leder freistehend aus Nahdistanz über den Balken drosch. Der Anschlusstreffer gelang Jörg Schwanke, der einen Abpraller hinter die Linie platzierte (78.): "Ich habe ,Leo' gerufen und einen unheimlichen Hammer rein geknallt", flachste der Schütze, wurde aber sogleich ernst: "Erst in der Schlussphase haben wir Fußball gespielt, wie es sich gehört. Einige agierten zu ängstlich, dabei sind doch alles gestandene Kerle." Minichancen verbuchten René Trehkopf (28.), Claudio Oeiras (37. und 83.), Alex Kurylenko (62.), die an Süßner scheiterten, oder Dietrich, dessen 35-m-Freistoß abgefälscht wurde (64.).
MDR-Online, 22.3.03: Aue feiert verdienten Sieg
Erzgebirge Aue hat einen verdienten und ungefährdeten 2:0-Heimsieg gegen den SV Babelsberg gefeiert.
Die Erzgebirgler diktierten das Spiel von Beginn an. Babelsberg beschränkte sich auf die Defensive und ließ keine klaren Chancen zu. Dazu fehlten Aue die zündenden Ideen. Dass dennoch ein Tor fiel, war Grund zu verdanken. Der Mittelfeldmann zog aus 20 Metern ab und hämmerte den Ball ins rechte Eck. Aue blieb am Drücker, erarbeitete sich aber keine weiteren klaren Chancen. Babelsberg setzte trotz des Rückstandes auf seine Mauertaktik und verteidigte phasenweise mit acht Spielern.
Härtel fliegt runter - Heidrich trifft
Nach rund einer Stunde schwächte sich der SVB selbst. Härtel flog nach mehrfachem Foulspiel vom Feld. Aue hatte nun nicht nur mehr Platz, sondern endlich auch zwingende Torchancen. Der agile Heidrich zog aus 25 Metern ab und traf nur das Lattenkreuz. Kurz darauf zielte er genauer: Nach einer Kopfballvorlage von Ullmann zog Heidrich aus zehn Metern volley ab und ließ Torwart Herber keine Abwehrchance. Nach dem 2:0 war die Partie entschieden. Die beste und einzig gute Torgelegenheit der Gäste sahen die Fans aber noch. In der 81. Minute war es der eingewechselte Schmidt, der aus zwölf Metern abdrückte - Heidrich klärte aber auf der Linie.
Freie Presse, 24.3.03: FC Erzgebirge Aue: Die freien Tage bleiben gestrichen
Aue besiegt Babelsberg 2:0 - Präsident Leonhardt: Kein Kurswechsel - Sandhowe entlassen
Aue. Um es vorweg zu nehmen: Die Spieler des FC Erzgebirge Aue werden auch in der kommenden Woche keinen trainingsfreien Tag erhalten. Zumindest, wenn man den Worten ihres Präsidenten Uwe Leonhardt Glauben schenken darf. „Es gibt keine Änderung der Kursrichtung“, stellte der Vereinschef nach dem glanzlosen 2:0-Erfolg der Veilchen am Sonnabend in der Fußball-Regionalliga Nord gegen den Tabellenvorletzten SV Babelsberg klar.
„Man sollte das Wort freier Tag nicht übertreiben. Fußball ist schließlich eine Freizeitbeschäftigung“, betonte der FCE-Präsident. So richtig zum Jubeln war ihm offenbar nicht zumute. Vielen der 3150 Zuschauer im Erzgebirgsstadion dürfte es ähnlich ergangen sein. Denn über weite Strecken wurde fußballerische Magerkost geboten. Strahlender Sonnenschein und zwei wunderschöne Tore entschädigten ein wenig. 
„Wir müssen uns eingestehen, dass es nicht gerade ein attraktives Spiel war“, meinte Matthias Heidrich, der zunächst aus 20 Metern das Lattenkreuz traf (74.) und kurz danach mit seinem Direktschuss ins rechte Dreiangel für die Entscheidung sorgte (77.). Auch der Treffer zum 1:0 durch Petr Grund fiel in die Kategorie „Bilderbuchtore“. 18 Meter vor dem Tor legte sich der Tscheche das runde Leder vom starken linken auf den rechten Fuß und zog ab (27.). „Ich sah keine andere Chance, da zu viele Spieler um mich herum standen, und hatte Glück“, strahlte der Kapitän nach dem Schlusspfiff. 
Der Führungstreffer leitete die stärkste Phase der Gastgeber ein, die sich danach Chancen im Minutentakt erspielten, doch diese wieder einmal nicht in Tore ummünzen konnten. Die Gäste kamen erst nach der Pause zu einigen Aktionen im Auer Strafraum. Nach einem Fehler von Tetzner, der den Ball Röver vor die Füße köpfte, parierte Petkov (79.). Die zweite und größte SVB-Chance hatte der eingewechselte Schmidt. Heidrich konnte seinen Ball vor der Torlinie gerade noch wegschlagen (87.). So feierten die Veilchen neben dem elften Saisonsieg ein weiteres kleines Erfolgserlebnis: Zum ersten Mal seit sieben Spielen blieben sie ohne Gegentor. In den kommenden Sachsenderbys bei Dynamo Dresden und zuhause gegen den CFC bedarf es aber einer enormen Leistungssteigerung. 
Denn ein wirklicher Gradmesser war der SV Babelsberg, der nach sechs Spielen ohne Sieg am Sonntag Trainer Sandhowe beurlaubte, am Sonnabend nicht. Zumal die Gäste ab der 67. Minute (Gelb-Rote Karte für Härtel) nur noch mit zehn Mann auf dem Platz standen.

23. Spieltag   Zuschauer: 33 083 - 3 676 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 31 - 3,44 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
15.03.03 Werder Bremen II  - Erzgebirge Aue 2 : 3 ( 0 : 2 ) 400   0:0 2:0 - -
15.03.03 Dynamo Dresden  - Dresdner SC 1 : 0 ( 0 : 0 ) 14 073   - - 2:2 0:1
15.03.03 Chemnitzer FC  - Holstein Kiel 3 : 1 ( 2 : 0 ) 3 010   1:1 - - -
15.03.03 Preußen Münster - Hamburger SV II 2 : 1 ( 1 : 1 ) 2 200   - - - -
15.03.03 Wattenscheid 09 Bochum - SC Verl 3 : 2 ( 0 : 2 ) 1 900   3:1 2:2 2:2 -
14.03.03 1.FC Köln II  - Rot-Weiß Essen 2 : 1 ( 2 : 1 ) 6 200   - - - -
15.03.03 Krefelder FC Uerdingen  - VfL Osnabrück  0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 800   3:1 - - -
15.03.03 SC Paderborn 07  - Bayer Leverkusen II  6 : 1 ( 1 : 1 ) 1 500   4:1 - 2:2 3:0
15.03.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Borussia Dortmund II 1 : 1 ( 1 : 0 ) 2 000   - 1:3 - -
      Zuschauer gesamt: 591 808 - 2 859 pro Spiel            
      Tore gesamt: 607 - 2,93 pro Spiel            

 1.( 2) Wattenscheid 09 Bochum    23   12    6    5  +  17    48-31       42
 2.( 1) Rot-Weiß Essen            23   11    8    4  +  18    40-22       41
 3.( 3) VfL Osnabrück             23   11    7    5  +  10    30-20       40
 4.( 4) SC Paderborn 07           23   11    6    6  +  16    40-24       39
 5.( 5) Borussia Dortmund II      23   10    7    6  +   7    42-35       37
 6.( 7) Erzgebirge Aue            23   10    6    7  +   6    35-29       36
 7.( 8) Dynamo Dresden            23    9    9    5  +   5    23-18       36
 8.( 6) Werder Bremen II          23   10    6    7  +   4    47-43       36
 9.(10) 1.FC Köln II              23    8    7    8  +   1    37-36       31
10.( 9) Holstein Kiel             23    7    7    9  -   1    39-40       28
11.(14) Chemnitzer FC             23    7    7    9  -   4    29-33       28
12.(11) SC Verl                   23    8    4   11  -   6    31-37       28
13.(12) Hamburger SV II           23    7    7    9  -   8    28-36       28
14.(13) Bayer Leverkusen II       23    8    3   12  -   3    35-38       27
15.(16) Preußen Münster           23    7    4   12  -  13    29-42       25
16.(15) Krefelder FC Uerdingen    23    7    4   12  -  15    23-38       25
17.(17) SV 03 Babelsberg Potsdam  23    5    6   12  -  16    28-44       21
18.(18) Dresdner SC               23    4    6   13  -  18    19-37       18
 
Presseschau
MDR-Online, 15.3.03: Chemnitz holt wichtige Punkte
Der Chemnitzer FC hat gegen den Tabellen-Nachbarn aus Kiel einen wichtigen 3:1-Heimsieg errungen. Damit haben sich die Himmelblauen wieder etwas mehr Luft zu den Abstiegsplätzen verschafft.
Chemnitz mit Vorteilen
Nach ereignisarmen ersten 20 Minuten erzielte Demir die Führung für den CFC. Den nach einem Pressschlag hoch in den Strafraum kommenden Ball konnte er zwischen zwei Kieler Abwehrspielern per Volley-Schuss im Tor versenken. In der Folge kamen beide Mannschaften kaum zu nennenswerten Chancen. Lediglich in der 29. Minute zeigte die Chemnitzer Abwehr Schwächen, als Guscinas eine Hereingabe knapp verpasste. Insgesamt stand die Abwehr der Chemnitzer sicher. Kurz vor der Pause erhöhte Demir nach einem weiten Freistoß über das halbe Feld unbedrängt im Stand per Kopf zum 2:0-Halbzeitstand.
Kiel wurde stärker
Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Folgerichtig erzielte Guscinas in der 49. Minute per Kopf den Anschlusstreffer. Die Bemühungen der Kieler um den Ausgleich wurden jedoch von der Abwehr der Chemnitzer zunichte gemacht. Sattdessen erzielte Meyer in der 70. Minute das 3:1 für den CFC. Die mustergültige Vorarbeit leistete M'Bouma. Er erkämpfte sich auf der linken Seite den Ball von Pukaß, lief allein Richtung Tor und legte auf den mitgelaufenen Meyer ab. In den verbliebenen 20 Minuten bemühte sich Kiel zwar um den Ausgleich, Süssner musste jedoch nicht mehr ernsthaft eingreifen.
Freie Presse, 17.3.03: Ahlf winkt noch ein Freigetränk 
Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC - Kiel 3:1 (2:0)
Chemnitz. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann hat es der Chemnitzer FC seit Samstag Schwarz auf Weiß. „Gegen Verl dachten wir, wir könnten mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen. Aber das funktioniert nicht. Wir sind immer noch in der Regionalliga“, stellte Doppel-Torschütze Ersin Demir den feinen Unterschied zur Pleite vor 14 Tagen heraus. Immer noch Regionalliga? Das da kein falscher Zungenschlag aufkommt: Die Himmelblauen dürfen sich glücklich schätzen, wenn am 8. Juni feststeht, dass sie eine weitere Saison in der Regionalliga kicken. 
Denn trotz des so wichtigen 3:1 (2:0) gegen Holstein Kiel sind es nur drei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Wie man sich aber künftig im Mittelfeld etablieren kann, sollte die Elf von Joachim Müller aus der Partie mitgenommen haben. „Das war kein Zauberfußball. Aber wir haben uns auf unsere Dinge besonnen. Jeder hat gekämpft, die taktische Disziplin stimmte“, wertete der Coach. Das Erfolgsrezept also wiederentdeckt, und eine Erkenntnis gab es gratis dazu: Müller:" Wir sind momentan einfach nicht in der Lage, einen Gegner auszuspielen.“ 
Dem CFC-Trainer war nicht verborgen geblieben, dass alle drei Tore mit freundlicher Unterstützung des Kontrahenten zustande kamen. Und Müllers Worte spiegelten besonders auch die kritische Phase nach der Pause wider. Trotz der 2:0-Führung im Rücken schafften es die Gastgeber nicht, den Sack zuzubinden. Im Gegenteil: Wie das Kaninchen vor der Schlange bettelte der CFC förmlich, gefressen zu werden. Den Anschlusstreffer besorgte dann zwar CFC-Abwehrrecke Markus Ahlf für die Kieler selbst, doch war das Eigentor nur Ausdruck eigenen Unvermögens, die Kieler Hoffnungen endgültig mit Konterfußball zu versenken. 
Cesar M’boma verlor vorn zuviele Bälle, Anspiele kamen zu ungenau, der schwer gefoulte Tzvetomir Tchipev (Verdacht auf Wadenbeinbruch) wirkte geschwächt. 
Doch eines bewerkstelligten die CFC-Profis immer noch besser als die Gäste von der Waterkant: „Sie haben keinen Ball verloren gegeben“, anerkannte Holstein-Coach Hans-Werner Moors. M’boma war da inbegriffen. Der Kameruner marschierte in der 70. Minute allein auf Keeper Preuß zu, und als der geneigte Fan das „todsichere“ 3:1 schon vertändelt glaubte und Unmut in der Luft lag, legte der Supertechniker zu Sebastian Meyer ab, der schließlich vollendete. Das folgende Freudenknäuel der CFC-Akteure sprach Bände. „Jeder hat heute nur seinen Job gemacht“, schätzte Demir seine Leistung inklusive Saisontreffer 12 und 13 bescheiden ein. Und auch Ahlf konnte wieder flachsen. Sein Malheur blieb ohne Folgen. „Der war unhaltbar für ,Süße‘“, beschrieb der Verteidiger den unglücklichen Ausgang seines Kopfballduells mit Stürmer Guscinas. Dass er vor dem besten Torjäger der Regionalliga (16 Treffer) zur Stelle war, könnte Ahlf vielleicht noch ein Freigetränk eingebracht haben. Dazu müsste Demir am Kieler aber noch an Guscinas vorbeiziehen...
MDR-Online, 15.3.03: Aue mit verdientem Auswärtssieg
Erzgebirge Aue hat das Siegen doch nicht verlernt. Bei den Amateuren von Werder Bremen feierte das Team von Trainer Schädlich einen 3:2-Sieg. Die erste Chance des Spiels nutzte Shubitidze nach Heidrich-Pass zur Führung. Aue spielte weiter konzentriert und erhöhte nach wunderschöner Vorarbeit von Berger erneut durch Shubitidze. Nach der Pause bediente Jendrossek mit einer mustergültigen Flanke den freistehenden Tetzner, der volley zum 3:0 einschoss. Nach einem Fouelelfer sowie einem Abwehrfehler Broums kamen die Bremer nochmals ran. Doch Aue brachte den letztlich hochverdienten Sieg über die Zeit.
Freie Presse, 17.3.03: Auer Fans feiern den doppelten „Shubi“ 
Fußball-Regionalliga: FC Erzgebirge gewinnt 3:2 (2:0) bei Amateuren von Werder Bremen - Höherer Sieg möglich
Bremen. Es war kein gutes Zeichen für Werder, dass die rund 30 Fans des FC Erzgebirge Aue nach dem Spiel ihrer Mannschaft bei den Bremer Amateuren lautstark „Shubi, Shubi“ skandierten. Während der zweifache Torschütze Khvicha Shubitidze sich nach dem 3:2 (2:0) der Gäste feiern ließ, schlichen die Amateure mit hängenden Köpfen vom Platz. 
So einfach, gab der Georgier zu, hätten sie sich den Erfolg an der Weser nicht vorgestellt. Kein Wunder, dass Werder-Coach Thomas Wolter später sogar einräumte, zum ersten Mal konsterniert zu sein - es war ganz sicher nicht der Tag seiner Mannschaft. Dabei hatten die Bremer eigentlich sogar ein wenig Glück im Unglück einer schwachen Leistung. Ein unberechtigter Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Jörg Hielscher (59.) verhalf den Platzherren nämlich zu einer knappen Niederlage, wo doch auch gut und gern ein 0:4 oder 0:5 drin gewesen wäre. Der „gefoulte“ Björn Schierenbeck hatte sich nach einem Zupfer seines Gegenspielers jedenfalls erst mal bei Kollege Ahmet Kuru erkundigt: „Bist Du vielleicht gefoult worden?“ Nachdem Nelson Haedo-Valdez den Strafstoß zu seinem zwölften Saisontreffer genutzt hatte, war es erst mal vorbei mit der Auer Herrlichkeit: Plötzlich schienen die sechs Spiele ohne Sieg wieder in den Köpfen der Gäste herumzuschwirren. 
Allerdings blieb die Verunsicherung ohne Folgen, denn Werder spielte auch nach dem ersten Treffer nicht viel besser als zuvor. Das lag ganz sicher auch daran, dass die Abwehr der Erzgebirge sicher stand: Gelegentlich wirkt Libero Jörg Emmerich ein wenig leichtsinnig, doch vorzuwerfen gab es dem Abwehrchef ebenso wenig wie den Manndeckern. Während von Werders Stürmern also wenig zu sehen war, ging auf der anderen Seite die Auer Post ab. Die einzige echte Spitze Rostislav Broum blieb zwar blass, doch dafür sorgten Shubitidze und Tetzner immer wieder für Verwirrung in der Bremer Hintermannschaft. Das sollte nicht ohne Folgen bleiben: Nach zwei Abwehrfehlern stand es bereits zur Pause 2:0. Shubitidze nutzte zwei Schnitzer, während Werder gerade einmal (Haedo-Valdez, 12.) gefährlich vors Tor kam. Als Tetzner nach dem Wechsel (49.) den dritten Treffer erzielte, konnten weder der schmeichelhafte Elfer, noch Canizales´ glücklicher Anschlusstreffer (77.) für echte Spannung sorgen. „Ein verdienter Sieg“, meinte Gerd Schädlich nach der Partie. Da wollte ihm keiner widersprechen.
MDR-Online, 15.3.03: Dynamo gewinnt das Dresdner Derby
Dynamo Dresden hat das brisante Derby gegen den DSC mit 1:0 gewonnen. Schütze des Tages war Wagefeld, der per Freistoß den goldenen Treffer erzielte. Die Zuschauer sahen eine faire Partie, die von UEFA-Schiri Keßler souverän geleitet wurde. Beide Teams wirkten im Spielaufbau unsicher. Abspielfehler prägten die gesamte Partie. Gefährliche Torraumszenen blieben Mangelware. Lediglich mit Fernschüssen versuchten beide Teams zum Torerfolg zu kommen. Schließlich war es der kurz zuvor eingewechselte Milde, der an der Strafraumgrenze gefoult wurde und den entscheidenden Freistoß herausholte.
Dresdner Neueste Nachrichten, 17.3.03: Kunstschuss rettet Dynamo und trifft den DSC ins Mark
Dresden. Die Erwartungen auf beiden Seiten waren hoch. Erfüllt wurden sie nicht. Und so fiel selbst die Freude bei den siegreichen Schwarz-Gelben recht verhalten aus, denn das mühevolle 1:0 (0:0) vor exakt 14073 zahlenden Zuschauern über eine ähnlich schwache rot-schwarze Elf aus der Friedrichstadt war beileibe keine Ruhmestat. Aufstiegsreif war das nicht, was Dynamo da über weite Strecken zusammenstolperte. 
Dynamo-Trainer Christoph Franke brachte es auf den Punkt: "So verrückt ist Fußball: Wir haben gegen Kiel und Hamburg besser gespielt und nur einen Punkt geholt. Heute haben wir technische und taktische Fehler gemacht, auch in Überzahl - aber da wird übermorgen niemand mehr darüber sprechen." Bei DSC-Coach José Morais dagegen saß die Enttäuschung tief, wenngleich sich der freundliche Portugiese als fairer Verlierer gab und versuchte, dem Ergebnis etwas Positives abzugewinnen: "Ich bin natürlich nicht zufrieden. Wenn Dynamo aber mit diesen drei Punkten aufsteigt, freue ich mich für die Stadt Dresden. Wenn nicht, dann brauche ich die Punkte zurück." 
In der Tat tut den 98ern diese Niederlage sehr weh, hatten sie doch nach vier Zählern aus den letzten beiden Partien auf eine Serie spekuliert, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt wach zu halten. Doch die offensiv ausgerichteten DSC-Kicker bissen sich an Dynamos Abwehrriegel die Zähne aus. Als sich Mittelstürmer Oeiras nach 29 Minuten dann doch einmal frei laufen und da Costas guten Pass annehmen konnte, schob er den Ball überhastet am kurzen Pfosten vorbei. Eine Viertelstunde zuvor verfehlte Rodrigues das Ziel um mehrere Meter, nachdem sich Trehkopf den Ball erkämpft und nach innen geflankt hatte. 
Von Dynamo war bis dahin noch nichts zu sehen, ein Spielaufbau gelang gegen die weit aufgerückten Kontrahenten überhaupt nicht, Fehlpässe gab es en masse. Heidrich-Ersatz Ratke, der das Spiel machen sollte, kam anfangs nur selten in Ballbesitz und agierte wie seine Kameraden übernervös. Lediglich eine gute Szene ließ die Zuschauer (mit Ausnahme der vielleicht 400 im Gäste-Fanblock und vielleicht noch einmal so vielen, die inkognito dem Außenseiter die Daumen drückten) hoffen, als Däbritz eine Hereingabe von links durchließ, Ratke zurücklegte und Csik in Schussposition brachte. Doch der Rumäne - bezeichnend für das ganze Spiel - hämmerte das Leder weit über die Latte (35.). 
Nach dem Wechsel behauptete sich Trehkopf nach Vorlage von da Costa im Strafraum gegen Paulus, doch seinen Schuss aus spitzem Winkel blockte Oppitz noch ab (53.). Eine Minute später brachte Trainer Franke Milde für Neubert und der Routinier holte gegen Michael und Baltazar gleich einen Freistoß heraus, den Wagefeld zum Tor des Tages um die Mauer spitzelte (56.). Als DSC-Manndecker Baltazar mit Gelb-Rot nach einem Foul an Jovanovic vom Feld musste (60.), sanken die Chancen der Gäste auf ein Minimum, zumal Dynamo jetzt an Sicherheit gewann. Während Morais mit Oldie Schwanke noch einmal ein "Kampfschwein" aufs Feld schickte, hatten sich die meisten der 98er schon aufgegeben und Kapitän Hoßmang bekannte nach dem Abpfiff zu Recht: "Für mich hat heute der letzte Biss gefehlt." Dynamo-Verteidiger Csik hätte seiner Elf noch ein paar ruhige Schlussminuten verschaffen können, doch sein scharf getretener Freistoß klatschte nur an den Außenpfosten (87.). 
Auf der Gegenseite geriet der auch bis dahin kaum geforderte Dynamo-Keeper Kresic nicht mehr in Gefahr und unterhielt stattdessen die schwarz-gelbe Fanschar als "Kunstflieger". "Heute war es für mich ein ganz ruhiger Tag", schien der Kroate ein wenig Abwechslung nötig zu haben. Kollege Keller indes wollte mit stürmen, doch sein Trainer schickte ihn in der Hoffnung auf ein paar Minuten Nachspielzeit zurück.

22. Spieltag   Zuschauer: 38 895 - 4 322 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
08.03.03 Hamburger SV II - Chemnitzer FC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 300   - - - -
07.03.03 Holstein Kiel - Dynamo Dresden  2 : 1 ( 0 : 1 ) 2 200   - - - -
08.03.03 Dresdner SC - SV 03 Babelsberg Potsdam  2 : 0 ( 1 : 0 ) 712   - 3:0 5:0 1:1
09.03.03 Borussia Dortmund II - Werder Bremen II  2 : 2 ( 2 : 0 ) 431   - 1:1 - -
08.03.03 Erzgebirge Aue - SC Paderborn 07  1 : 2 ( 1 : 1 ) 3 000   2:1 - - -
07.03.03 Bayer Leverkusen II  - Krefelder FC Uerdingen  0 : 1 ( 0 : 1 ) 900   1:2 - 0:2 -
08.03.03 Rot-Weiß Essen - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 4 ( 0 : 1 ) 13 352   4:0 1:1 1:1 -
08.03.03 SC Verl - Preußen Münster 0 : 1 ( 0 : 0 ) 12 000   2:1 0:2 4:0 0:2
08.03.03 VfL Osnabrück  - 1.FC Köln II  0 : 1 ( 0 : 0 ) 6 000   - - - -
      Zuschauer gesamt: 558 725 - 2 822 pro Spiel            
      Tore gesamt: 576 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            22   11    8    3  +  19    39-20       41
 2.( 3) Wattenscheid 09 Bochum    22   11    6    5  +  16   45-29       39
 3.( 2) VfL Osnabrück             22   10    7    5  +   9    29-20       37
 4.( 6) SC Paderborn 07           22   10    6    6  +  11    34-23       36
 5.( 4) Borussia Dortmund II      22   10    6    6  +   7    41-34       36
 6.( 5) Werder Bremen II          22   10    6    6  +   5    45-40       36
 7.( 7) Erzgebirge Aue            22    9    6    7  +   5    32-27       33
 8.( 8) Dynamo Dresden            22    8    9    5  +   4    22-18       33
 9.(12) Holstein Kiel             22    7    7    8  +   1    38-37       28
10.(13) 1.FC Köln II              22    7    7    8      0    35-35       28
11.( 9) SC Verl                   22    8    4   10  -   5    29-34       28
12.(11) Hamburger SV II           22    7    7    8  -   7    27-34       28
13.(10) Bayer Leverkusen II       22    8    3   11  +   2    34-32       27
14.(14) Chemnitzer FC             22    6    7    9  -   6    26-32       25
15.(15) Krefelder FC Uerdingen    22    7    4   11  -  14    23-37       25
16.(17) Preußen Münster           22    6    4   12  -  14    27-41       22
17.(16) SV 03 Babelsberg Potsdam  22    5    5   12  -  16    27-43       20
18.(18) Dresdner SC               22    4    6   12  -  17    19-36       18
 
Presseschau
MDR-Online, 8.3.03: CFC rettet wichtigen Auswärtspunkt
Der Chemnitzer FC hat beim Hamburger SV dank einer stabilen Abwehrleistung einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg geholt. In dem torlosen Remis musste der CFC ab der 66. Minute nur noch mit zehn Mann auskommen, da Meißner nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte sah.
Selbst bundesligaerfahrene Profis trafen nicht
Das Duell spielte sich zunächst nur im Mittelfeld ab, Torraumszenen kamen kaum zustande. Erst ab der 30. Minute ging es munterer zur Sache. Nach einer Großtat gegen Yilmaz war CFC-Keeper Süßner kurz darauf schon geschlagen. Doch Antar schob den Ball nicht nur am herausstürmenden Torhüter, sondern auch am Tor vorbei. Dann traf Demir zwar für den CFC, doch per Hand anstatt mit dem Fuß. Und kurz vor dem Pausenpfiff noch eine Chance für die Chemnitzer: Einen abgefälschten Schuss von Meyer konnte der HSV-Schlussmann gerade noch aus der Ecke "kratzen".
Nach der Pause agierten beide Teams offensiv, doch erfolglos. Mit einem Mann weniger rettete der CFC das Remis über die Zeit und hatte durch Demir in der 90. Minute gar noch eine überraschende Möglichkeit zum Tor. Doch der Stürmer scheiterte aus Nahdistanz.
Freie Presse, 10.3.03: „Catenaccio“ reicht nicht für Regionalliga
0:0 ein kleines Erfolgserlebnis für den Chemnitzer FC bei den Amateuren des Hamburger SV
Hamburg. „Uns ging es vor allem darum, nach dem katastrophalen 2:4 gegen Verl unsere mannschaftliche Geschlossenheit wieder zu finden“, stellte Trainer Joachim Müller nach dem 0:0 des Chemnitzer FC im Fußball-Regionalliga-Spiel bei den Amateuren des Hamburger SV fest. Das zumindest ist den Himmelblauen auch geglückt. Allerdings dürfte dieser „Sachsen-Catenaccio“ auf Dauer nicht reichen, um die Klasse zu erhalten. 
Die CFC-Stürmer Ersin Demir und Cesar M’boma sollten für schnelle Konter und Tore sorgen. Doch beide konnten sich gegen die Innenverteidigung um HSV-Abwehr-Chef Marco Grote nicht durchsetzen. Fast schon bemitleidenswert waren die beiden Schussversuche von Demir (75., 89.), die jeweils vom HSV-Schlussmann Thomas Hillenbrand problemlos aufgenommen werden konnten. Der Hamburger Keeper musste sich nur einmal strecken, als ein Schuss von Sebastian Meyer abgefälscht auf sein Tor kam. Aber diese Aufgabe bewältigte er glänzend. 
Trotzdem dürfen die Chemnitzer das Remis als Erfolg werten. Konnte HSV-Coach Thomas Doll bei seiner Heimpremiere doch den Libanesen Roda Antar, den Dänen Kim Christensen und den Österreicher Richard Kitzbichler aus dem Profi-Kader einsetzen. Dazu standen die früheren Profis Marinus Bester und Mahmut Yilmaz auf dem Platz. Doch diesem Aufgebot gelang es nicht, den Abwehrriegel der Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Sehr gut: Manndecker Markus Ahlf, der in seinem ersten Pflichtspiel nach 18 Monaten Stürmer Marinus Bester voll im Griff hatte. Da floss wohl noch ein bisschen St. Pauli-Blut in seinen Adern... 
Antar vergaben eine Riesenmöglichkeit, als er acht Meter vor dem Tor nur noch Keeper Steffen Süßner überwinden musste, statt dessen aber quer passte. Die gefährlichste Torchance der Hamburger entsprang allerdings eher einem Zufall: Ein als Flanke gedachter Ball war Christensen in der 55. Minute abgerutscht. Das Spielgerät senkte sich über den CFC-Schlussmann hinweg und prallte gegen die Latte. 
In Bedrängnis gerieten die Chemnitzer auch nicht durch die Gelb-Rote Karte für Stefan Meißner (66.), der im Mittelfeld den Hamburger Deniz Dogan ungestüm und ungeschickt stoppte. Aus der numerischen Überlegenheit wussten die Hamburger kein Kapital zu schlagen. „Für uns sind das zwei verlorene Punkte“, erklärte der enttäuschte HSV-Coach Thomas Doll und beklagte, dass die vereinbarte taktische Marschroute von einigen Spielern nicht eingehalten worden war.
MDR-Online, 8.3.03: Aue verpasst Wiedergutmachung
Der FC Erzgebirge Aue hat auch im sechsten Spiel hintereinander nicht gewonnen. Mit 1:2 (1:1) verlor die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich im heimischen Erzgebirgsstadion gegen den SC Paderborn.
Schlechte Torausbeute rächte sich
Die Sachsen erwischten vor 3000 Zuschauern den deutlich besseren Start. Broum hätte schon in der Anfangsphase sein Team zwei Mal in Führung schießen können: Erst köpfte er nach Ecke von Tetzner über das Tor, dann scheiterte er mit einem 13-m-Schuss an Torwart Joswig. Erst in der 25. Minute fiel die verdiente Führung. Shubitidze traf mit einem Schuss aus der Drehung unhaltbar ins lange Eck. Doch noch vor der Pause erzielte Paderborn den Ausgleich. Nach einem abgewehrten Freistoß von Devoli kam der Ball zu Owomojela, der einfach abzog - und traf.
In der zweiten Halbzeit spielten die Gäste selbstbewusster auf und kontrollierten plötzlich die Partie. Folgerichtig traf Devoli in der 62. Minute zur Führung. Gerow hatte wenig später völlig freistehend sogar das nächste Tor auf dem Fuß, zögerte aber zu lange, so dass Mittelfeldspieler Emmerich für den geschlagenen Aue-Keeper Petkov rettete. In der Schlussphase setzte Schädlich alles auf eine Karte, brachte noch zwei Stürmer, doch klare Chancen ergaben sich aber nicht mehr.
Freie Presse, 10.3.03: Aue droht der Sturz in den Abstiegsstrudel
1:2 gegen Paderborn erste Heimniederlage seit September 2001 - Schädlich-Elf nun schon sechs Spiele ohne Sieg
Aue. Die Bilder nach dem Schlusspfiff sprachen Bände: Trainer Gerd Schädlich flüchtete schnell in die Kabine. Seine Spieler hockten oder standen mit hängenden Köpfen minutenlang auf dem Rasen - gedankenversunken und jeder ganz für sich allein. Der Traum vom Aufstieg ist für den FC Erzgebirge Aue nach dem 1:2 (1:1) gegen den SC Paderborn geplatzt. Doch das war am Sonnabend noch das geringste Übel. 
Besorgniserregend sind vielmehr die Tatsachen, wie sich die Gastgeber in der zweiten Halbzeit präsentierten, dass der FCE seit nunmehr sechs Spielen einem Sieg hinterherläuft und mit dem 1:2 auch noch der Nimbus der Heimstärke zerstört wurde. Zum letzten Mal hatten die Veilchen zu Hause am 22. September 2001 gegen den Chemnitzer FC verloren. Auch damals läuteten die Alarmglocken nach der 0:3-Pleite. Einzig positiv ist dieses Mal, dass der FCE bereits 33 Punkte besitzt und für das rettende Ufer „nur“ noch zehn Zähler einfahren muss.
„Wie wir uns in den spielentscheidenden Situationen angestellt haben, ist kritikwürdig“, zeigte sich Trainer Gerd Schädlich auf der Pressekonferenz relativ gefasst. Einige laute Worte wird sich aber vor allem ein Spieler anhören müssen: Frank Berger. Der 25-Jährige, der sich vor der Winterpause mit ordentlichen Leistungen in die Stammelf gespielt hatte, war gegen den SCP nur ein Schatten seiner selbst. Die „Krönung“ seines rabenschwarzen Sonnabends lieferte der Ex-Jenaer vor den Gegentoren ab. Beim 1:1-Ausgleich stand Berger drei Meter von seinem Gegenspieler und Torschützen Owomoyela weg (40.). 
Schädlich ließ den schwächsten Mann auf dem Platz jedoch nicht in der Kabine und musste mit ansehen, wie Berger in der 64. Minute im Mittelfeld völlig ohne Bedrängnis den Ball verlor und der darauf folgende Konter zum 1:2 führte. Glöden flankte von links maßgerecht auf Devoli, der mit einem satten Linksschuss unter die Latte Russi Petkov keine Abwehrchance ließ. 
Wie die Auer danach einbrachen, war schlichtweg enttäuschend und lässt in Anbetracht der kommenden schweren Wochen Schlimmes befürchten. Einzig Marco Kurth bemühte sich, das Spiel nach vorn anzukurbeln. Auch die Einwechslungen von Ronny Jank, Gregor Berger und Mirko Ullmann verpufften wirkungslos. „Ich möchte den Akteuren, die auf dem Platz standen, kein Alibi geben. Das sind alles Profis, die den Ausfall einiger Spieler verkraften müssen“, wollte Schädlich die Niederlage nicht am Umbau seiner Abwehrreihe festmachen. Mit Kay-Uwe Jendrossek, Murat Jasarevic und Nic Noveski fielen drei Manndecker wegen einer Grippe aus. 
Dass die Auer trotzdem nicht chancenlos waren, bewiesen sie in der ersten Spielhälfte. Da setzten sie die Gäste mit aggressivem Zweikampfverhalten schon im Mittelfeld unter Druck und erspielten sich eine Vielzahl von Torchancen. Der Ball zappelte allerdings nur zweimal im Paderborner Netz. Kvicha Shubitidze, der in der zweiten Halbzeit völlig abtauchte, schoss nach schöner Einzelleistung zum 1:0 ein (25.). Der Treffer von Rostislav Broum (32.) wurde wegen Abseits aberkannt. 
„Wir haben das Spiel in den ersten 45 Minuten verloren. Da hätten wir zwei, drei Tore schießen müssen. Nach der Pause haben wir einmal gepennt, danach war es schwer, auf diesem weichen Boden und gegen so eine spielstarke Mannschaft noch etwas auszurichten“, ärgerte sich Kurth, der den Ernst der Lage schnell erkannte: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ganz tief abrutschen.“
MDR-Online, 8.3.03: DSC gelingt zweiter Heimsieg der Saison
Der Dresdner SC kann auch zu Hause noch gewinnen. Gegen den SV Babelsberg erreichten die Sachsen einen wichtigen 2:0-Erfolg und schöpfen im Abstiegskampf neue Hoffnung. Der letzte Heimsieg datierte vom 3.8.2002. Damals hatte der DSC gegen den KFC Uerdingen mit 2:1 gewonnen.
Erster Schuss - erstes Tor
Der erste gefährliche Schuss lag gleich im Netz. Da Costa zog aus elf Metern ab - Keeper Petry bekam nur noch die Fingerspitzen an das Leder. Ab der 20. Minute erwachten die Babelsberger und hatten durch Röver eine Doppelchance. Zunächst strich dessen abgefälschter Schuss knapp über das Gebälk, dann fand der SVB-Stürmer bei einem Flachschuss aus spitzem Winkel in Keller seinen Meister. Die Partie wurde härter, was sechs gelbe Kartons nach einer halben Stunde verdeutlichten. Die Dresdner blieben optisch überlegen, zumal sie durch ihre sechs Portugiesen eindeutige spielerische Vorteile hatten. Fast mit dem Pausenpfiff wurde es noch einmal gefährlich vor dem DSC-Gehäuse. Röver schoss einen Freistoß zwar hart aber in die Arme von Keller.
Oeiras erlöst dei Sachsen
Die Partie blieb auch nach dem Wechsel eng. Zunächst hatte wiederum Babelsbergs Bester Röver (53.) den Ausgleich auf dem Kopf, scheiterte allerdings an der Querlatte. Im Gegenzug stand plötzlich Rodrigues frei, zielte aber zu ungenau. Nach dem Platzverweis für Schmidt kam der DSC wieder besser ins Spiel. Oeiras erlöste schließlich die Dresdner, als er einen Drehschuss aus elf Metern sehenswert versenkte. Jetzt war die Partie gelaufen. Der eingewechselte Schwanke (82.) hatte gar die Möglichkeit zu dritten Tor.
Dresdner Neueste Nachrichten, 10.3.03: Südländisches Ballgeschick und Trainers Gottvertrauen
Dresden. Trainer José Morais bekannte nach dem 2:0 des Dresdner SC über den SV Babelsberg 03 im Rudolf-Harbig-Stadion: "Heute Früh habe ich Gott gefragt: Kann ich heute gewinnen? Er hat geantwortet: Ja! Jetzt sage ich: Danke, Gott!" Worauf Babelsberg-Coach Wolfgang Sandhowe entgegnete: "Als gläubiger Katholik habe ich eigentlich auch einen guten Draht nach oben, aber der Kollege wahrscheinlich einen besseren." 
Als Willkommen für die Neuen im rot-schwarzen Dress zum ersten Heimspiel hatten die Fans eine portugiesische Flagge an der Bande gehisst. Und es bereitete großen Spaß, den sechs Südländern beim Umgang mit ihrem Freund, dem Ball, zuzusehen. Überhaupt präsentierten sich alle elf Dresdner von Anfang an als willensstarkes und kampfbereites Team. In der 10. Minute klingelte es zum ersten Mal im Gehäuse der ziemlich blassen und wehrlosen Gäste. Carlos da Mota bediente Helder da Costa, der Zsolt Petry geschickt tunnelte. Die nächste Großchance nahte in der 19. in Form einer Kombination über da Mota und Paulo Vieira, da Costa kam einen Tick gegen den 36-jährigen ungarischen Neuzugang vom SC Paderborn zu spät, der Nachschuss von Claudio Oeiras ging um Zentimeter daneben. 120 Sekunden später musste Enrico Keller per Spreizschritt gegen Namensvetter Röver erstmalig eingreifen. Zur zweiten Parade wurde "Kelly" in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts bei einem 30-m-Freistoß wiederum von Röver gezwungen. Zuvor war Pedro Rodrigues freistehend an Petry gescheitert (38.). 
Referee Dr. Thorsten Hems brannte während der ersten 45 Minuten ein wahres Gelb-Feuerwerk ab, so auch äußerst "bescheiden" bei der Notbremse von Benedikt Löhr gegen da Costa (35.). Folgerichtig war es nach dem Seitenwechsel nur eine Frage der Zeit, bis ein eventueller Wiederholungstäter vom Platz fliegen würde. Den Babelsberger Stephan Schmidt erwischte es in der 67. Minute mit der Ampelkarte nach einem Foul an Oeiras. Das war der berühmte Bärendienst. Denn die 03er waren mit wesentlich mehr Tatendurst aus der Kabine gekommen. Röver köpfte in der 53. Minute an die Latte und traf mit einem Effetschuss den Innenpfosten (65.). Beim DSC häuften sich in dieser Phase dagegen Fehlpässe und weitere überhastete Aktionen. Oeiras beförderte ohne Not das Leder Petry in die Arme (54.). Robert Pietsch, verstolperte sich in günstiger Strafraumposition (62.). Als echter Joker erwies sich Jörg Schwanke, der das 2:0 vorbereitete: "Dafür bin ich ja da, wenn ich rein komme." Oeiras schob aus 15 Metern die Kugel über die Linie (78.). Dass er fünf, sechs Chancen für einen Treffer benötigte, begründete der sich dankbar bekreuzigende 25-Jährige mit "den schwierigen Bodenverhältnissen". Fünf Minuten vor dem Abpfiff lieferte er eine gescheiten Rückpass für Schwanke, der im reaktionsschnellen Petry seinen Meister fand. 
Wolfgang Sandhowe resümierte: "Wir haben verdient verloren, weil die Dresdner leidenschaftlicher agiert haben." José Morais war "zufrieden" im Hinblick auf das bevorstehende Derby: "Fußball besteht aus Hoff-nung plus Geduld plus Arbeit. Heute sind wir stolz, sollten ruhig bleiben und vielleicht ein Bier trinken. Ab Montag bereiten wir uns auf die sicher nicht einfachen Dynamos vor."
MDR-Online, 7.3.03: Abwehrfehler brachte die Wende
Dynamo Dresden hat in Kiel verdient 1:2 (1:0) verloren. Die Sachsen waren in Sachen Zweikampf und Laufstärke den Gastgebern unterlegen. Kiel störte zudem den Dresdner Spielaufbau frühzeitig durch Forechecking.
Glückliche Dynamo-Führung
Die Norddeutschen kamen so auch zur ersten Chance des Spiels. Unter ihrem Druck verlor Bittermann an der Mittellinie den Ball, der nach Trejgis' Schuss (9.) nach Wembley-Art an die Lattenunterkante knallte, aber deutlich sichtbar vor der Torlinie wieder aufsetzte. Dresdens erste gute Möglichkeit hatte Bittermann (19.), der nach einer Ecke über das Tor schoss.
Auf der anderen Seite leistete sich Dabatz einen Patzer, so dass Trejgis frei an den Ball kam: Doch der schloss zu früh ab (26.). Stattdessen und etwas glücklich erzielte Dynamo das 1:0. Kiels Torwart konnte einen flachen 18-m-Freistoß von Wagefeld nicht festhalten, was Jovanovic (35.) sofort bestrafte.
Fehler brachten die Wende
Die zweite Halbzeit begann mit einem Schock für die 500 mitgereisten Dresdner Fans: Ilski (46.) nutzte ein Missverständnis zwischen Bittermann und Kresic zum Ausgleich. Die Kieler Führung dann erzielte Guscinas vom Elfmeterpunkt (61.). Paulus soll ihn gefoult haben, was nicht alle so gesehen haben.
Doch die Dynamo-Niederlage geht trotzdem in Ordnung, denn selbst die Auswechslung des enttäuschenden Dynamo-Spielmachers Petrowsky brachte keine Besserung im Dresdner Offensivspiel. Zwar wurde Jovanovics Kopfball (83.) noch von Hardt auf der Linie aufgehalten, aber eine echte Dynamo-Schlussoffensive gab es nicht. Dafür hätte Trejgis in der mittlerweile zerfahrenen Partie per Konter (86.) fast noch das 3:1 erzielt.
Sächsische Zeitung, 8.3.03: Für die Gelb-Schwarzen wird in Kiel nicht alles gut
Dynamo Dresden verspielt Vorsprung und verliert 1:2
Der Zeitplan passte. Als Schiedsrichter Detlef Thomßen aus Jever die Partie im Holstein-Stadion von Kiel am Freitagabend um 21.16 Uhr abpfiff, sollte der Gummikanzler in der nahen Ostseehalle die Bühne betreten. „Alles wird gut“, meint Elmar Brandt alias Gerhard Schröder. Doch für Fußball-Regionalligist 1. FC Dynamo Dresden hatte sich die Hoffnung nicht erfüllt. Die Gelb-Schwarzen verloren nach 1:0-Führung noch mit 1:2.
Die Platzherren wirkten von Anfang an bissiger, frischer, zweikampfstärker. Mit ihrem druckvollen Spiel hebelten sie die sonst so sichere Dynamo-Deckung schon in der neunten Minute aus: Torsten Bittermann verliert einen Zweikampf gegen Zbigniew Ilski, Flanke von der Grundlinie, Marek Trejgis nimmt das Leder volley – Lattenunterkante. Und zum ersten Mal durchschnaufen. Alles wird gut? „Wir sind keine Mannschaft, die über den Dingen steht und den Gegner locker beherrscht“, sah Christoph Franke schon vorher eine Zitterpartie auf sich zukommen. „Ich konnte mich erst ein einziges Mal entspannt zurücklehnen, nämlich in Münster.“ Bei den Preußen gewann Dynamo 2:0.
Doch an einen lockeren Sieg war diesmal nicht zu denken. Die Dynamo-Offensive fand nicht statt. Franke hatte sich für den vermeintlich „lauf- und zweikampfstärkeren“ Daniel Petrowsky und gegen den lange verletzten Torjäger Denis Koslov als Spielmacher entschieden. Aber Petrowsky forderte den Ball nicht, und wenn er ihn trotzdem bekam, brachte er ihn selten zum Mitspieler. Doch dann setzte Frank Paulus zum Solo an und wurde prompt gefoult: Maik Wagefeld jagt den Freistoß aus 18 Metern flach aufs Tor, der Kieler Keeper Hendrik Preuß kann das Leder nicht festhalten, Ranisav Jovanovic staubt ab zur zweifellos glücklichen Dynamo-Führung (35.).
Alles wird gut? Einige Unverbesserliche im Dynamo-Fanblock zündete vor dem Anstoß zur zweiten Halbzeit eine Rauchbombe und vernebelten damit wohl der eigenen Mannschaft den Blick. Ausgerechnet die Routiniers Torsten Bittermann und Ignjac Kresic handelten nach dem Motto: „Nimm du den Ball, ich habe ihn sicher.“ Ein folgenschweres Missverständnis, denn Ilski nahm das Geschenk dankend an. Das 1:1 und die bange Frage der Dresdner: Wird noch alles gut? Nein. Plötzlich pfiff Schiedsrichter Thomßen Elfmeter. Levente Csik soll Dmitrijus Guscinas gefoult haben, und der verwandelte gleich selbst zur Kieler Führung. So umstritten der Strafstoß war, der Sieg ging ohne Zweifel in Ordnung.

21. Spieltag   Zuschauer: 34 574 - 3 842 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
01.03.03 Krefelder FC Uerdingen  - Erzgebirge Aue 2 : 0 ( 0 : 0 ) 2 178   1:0 1:0 - -
02.03.03 Werder Bremen II  - Dresdner SC 1 : 1 ( 1 : 0 ) 300   2:1 2:1 - -
29.03.03 SV 03 Babelsberg Potsdam  - Holstein Kiel 1 : 4 ( 1 : 2 ) 2 308   - - - -
02.03.03 Dynamo Dresden - Hamburger SV II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 7 850   - - - -
01.03.03 Chemnitzer FC  - SC Verl 2 : 4 ( 2 : 2 ) 3 638   3:1 - - -
01.03.03 Preußen Münster - Rot-Weiß Essen 0 : 3 ( 0 : 3 ) 6 800   1:3 3:1 1:0 -
01.03.03 1.FC Köln II  - Wattenscheid 09 Bochum 0 : 2 ( 0 : 1 ) 1 500   - - - -
28.02.03 VfL Osnabrück  - Bayer Leverkusen II  3 : 2 ( 0 : 1 ) 8 500   2:1 - - -
01.03.03 SC Paderborn 07  - Borussia Dortmund II 5 : 0 ( 1 : 0 ) 1 500   - - 0:2 2:1
      Zuschauer gesamt: 519 830 - 2 750 pro Spiel            
      Tore gesamt: 557 - 2,95 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            21   11    8    2  +  23    39-16       41
 2.( 3) VfL Osnabrück             21   10    7    4  +  10    29-19       37
 3.( 5) Wattenscheid 09 Bochum    21   10    6    5  +  12    41-29       36
 4.( 2) Borussia Dortmund II      21   10    5    6  +   7    39-32       35
 5.( 4) Werder Bremen II          21   10    5    6  +   5    43-38       35
 6.( 8) SC Paderborn 07           21    9    6    6  +  10    32-22       33
 7.( 6) Erzgebirge Aue            21    9    6    6  +   6    31-25       33
 8.( 7) Dynamo Dresden            21    8    9    4  +   5    21-16       33
 9.(12) SC Verl                   21    8    4    9  -   4    29-33       28
10.( 9) Bayer Leverkusen II       21    8    3   10  +   3    34-31       27
11.(10) Hamburger SV II           21    7    6    8  -   7    27-34       27
12.(14) Holstein Kiel             21    6    7    8      0    36-36       25
13.(11) 1.FC Köln II              21    6    7    8  -   1    34-35       25
14.(13) Chemnitzer FC             21    6    6    9  -   6    26-32       24
15.(17) Krefelder FC Uerdingen    21    6    4   11  -  15    22-37       22
16.(15) SV 03 Babelsberg Potsdam  21    5    5   11  -  14    27-41       20
17.(16) Preußen Münster           21    5    4   12  -  15    26-41       19
18.(18) Dresdner SC               21    3    6   12  -  19    17-36       15
 
Presseschau
MDR-Online, 1.3.03: Chemnitz nun im Abstiegkampf
Der Chemnitzer FC hat es gegen Tabellennachbar Verl verpasst, wichtige Punkte gegen den Abstieg zu holen.
Turbulente erste Hälfte
Bereits nach vier Minuten schlug es im Tor der Sachsen ein, als Schwiersemann einen Freistoß unhaltbar mit dem Kopf verlängerte. Die Chemnitzer zeigten sich unbeeindruckt und Meissner, der eine Unsicherheit von Keeper Gößling nutzte, erzielte per Kopfball den Ausgleich. Auch dem Führungstreffer des CFC ging ein Abpraller von Gößling voraus - Mboma traf aus dem Gewühl. Doch der Jubel währte nur kurz. Im Gegenzug fiel der Ausgleich, als Zedi einen Perdei-Schuss abfälschte.
Chemnitz nach dem Wechsel völlig chancenlos
Nach dem Wechsel tat sich zunächst nicht viel. Dann schnappte sich Kirch an der Mittellinie den Ball und lief durch die gesamte Abwehr der Chemnitzer - Petkov hatte keine Chance. Kaiser besiegelten die Niederlage, als er einen Freistoß verwandelte. Der Ball schlug flach im Eck ein.
Freie Presse, 3.3.03: Beim Chemnitzer FC passt es vorne und hinten nicht
Desolate Vorstellung bei der 2:4 (2:2)-Niederlage gegen Verl
Chemnitz. Wenn die Wahrheit auf dem Platz liegt, hätte sich der Chemnitzer FC miserabel auf die Rest-Rückrunde der Fußball-Regionalliga vorbereitet und der SC Verl würde mit Riesenschritten Richtung 2. Liga marschieren. Auf diesen einfachen Nenner ist das 2:4 (2:2) der Himmelblauen gegen die Elf aus Ostwestfalen allerdings nicht zu bringen. Dennoch fällt es schwer, nach der erschreckend schwachen Vorstellung der Chemnitzer der ganzen Sache noch etwas Positives abzugewinnen.
„Wenn ich als Zuschauer die Partie gesehen hätte, ich hätte mich gefragt, was die die ganze Woche gemacht haben“, schüttelte Trainer Joachim Müller nach dem Spiel immer wieder den Kopf. Eine Erklärung für den Auftritt seiner mit so vielen Hoffnungen und Erwartungen ins Spiel gegangenen Mannschaft hatte er aber auch nicht. „Ich schäme mich für diese Leistung. Um das alles aber genau zu analysieren, muss ich mir die ganze Sache erst noch einmal auf Video anschauen“, konnte er seinen Ärger nur schwer unterdrücken.
Beim CFC passte es weder vorne noch hinten. Denn die Niederlage allein an den individuellen Fehlern in der Abwehr festzumachen, ist nur die halbe Wahrheit. „Wir haben Verl im Mittelfeld schalten und walten lassen und gingen bei den Kontern nicht energisch genug dazwischen“, übte Stefan Meißner Selbstkritik. Der Kapitän und Cesar M’boma sorgten mit ihren Treffern zum 1:1-Ausgleich (22.) und zur 2:1-Führung (37.) noch für so etwas wie einen Hoffnungsfunken, der allerdings schon kurze Zeit später wieder erlosch. 
Abwehrspieler Jan Schmidt, der das 0:1 durch Schrieversmann (4.) auf seine Kappe nahm, fälschte einen Schuss von Perdei (39.) unhaltbar für seinen Torhüter zum 2:2 ab. „Letztendlich bist du als Verteidiger immer der Depp, auch wenn in diesem Spiel das gesamte Abwehrverhalten der Mannschaft nicht stimmte“, stellte der 32-Jährige frustriert fest. Gegen die schnellen Konter von Verl war nicht nur Schmidt oft hilflos. Auch Zedi und Göhlert wirkten überfordert. Ein Debakel verhinderte Steffen Süßner, der gegen den freistehenden Perdei (77.) großartig parierte. Da stand es schon 2:4.
Wenn es überhaupt etwas Positives für den CFC an diesem Tag gab, dann war es der Zeitpunkt der Niederlage. Noch sind 13 Partien zu absolvieren. Noch ist genügend Zeit für Joachim Müller, seine Formation zu finden, auf die er bauen kann. Einige dürften da seit Sonnabend schlechte Karten besitzen. Rainer Krieg zum Beispiel, der eine Stunde lang sein Trikot spazieren trug, ohne einen Zweikampf zu gewinnen. Oder Aleksandar Simic, der nach furiosem Beginn untertauchte. Auch Daniel Göhlert lieferte all jenen Zweiflern genügend Stoff, die ihm Fähigkeiten als Abwehrorganisator absprechen. Zu tun gibt es jede Menge. Der Abstiegskampf hat begonnen.
MDR-Online, 1.3.03: Vermeidbare Niederlage für Erzgebirge Aue
Erzgebirge Aue hat beim Gastspiel in Krefeld nach schwacher zweiter Hälfte eine unnötige 0:2-Niederlage kasiert.
Ullmann mit den ersten Chancen
In der zunächst flotten Partie hatte Ullmann (8.) die ersten Chancen. Er köpfte erst knapp drüber und scheiterte Sekunden später an Keeper Martin. Für die Uerdinger verfehlte Maas (9.) aus 25 Metern das Gehäuse knapp. Später verflachte die Partie, da beide Teams noch nicht richtig eingespielt wirkten. Die Erzgebirgler kamen zu sehr über die linke Seite und waren dadurch zu ausrechenbar. Zudem sorgten sie für die größte Chance der Krefelder, als nach Emmerich-Rückpass Petkov den Ball nicht regelkonform festhielt. Den folgenden indirekten Freistoß parierte der Keeper in großem Stil.
Späte Tore für die Krefelder
Nach dem Wechsel wurde das Spiel noch schlechter, wobei Aue kaum noch gefährlich vors Tor der Uerdinger kam. Wie aus heiterem Himmel fiel die Führung für den KFC: Nach einer Ecke schlief die Auer Abwehr und Koenen schob ein. Zuvor hatte Keeper Petkov bei einem Feldhoff-Kracher glänzend pariert. Die Entscheidung fiel in der 78. Minute: Petkov konnte einen Özkaya-Schuss nicht festhalten. Der eingewechselte Cebe bedankte sich.
Freie Presse, 3.3.03: FC Erzgebirge Aue erleidet Rückschlag beim 0:2 in Uerdingen
„Zu grün für den Aufstieg“
Krefeld. Man kann den Auern nicht vorwerfen, sie hätten im Vorfeld nicht alles für einen Erfolg getan. Anreise am Vortag, „Training am Nachmittag und im Essener Mannschaftshotel nur alte Damen vom Bridgeclub“, klärte Alexander Tetzner bei der Platzbegehung in der Uerdinger Grotenburg auf. Verwandlung und Karneval erlebte der Aufstiegsaspirant dann bei frühlingshaften Temperaturen im ersten Regionalligaspiel des Jahres beim abstiegsbedrohten KFC Uerdingen. Bei der unnötigen 0:2-Niederlage sah Trainer Gerd Schädlich seine Abwehrspieler zwei Mal „nicht im Bilde. Beim Eckball haben wir uns amateurhaft angestellt und waren bei beiden Toren in keinster Weise auf Höhe der Situation.“
Dabei hatte der Ausflug an den Rhein verheißungsvoll begonnen. Die ersten Warnschüsse gab es von Mirko Ullmann, den besten (9.) nach einem langen Einwurf von Thorsten Görke, den Ronny Jank per Kopf verlängerte, aber Martin entschärfte diese Möglichkeit. Der Auer Stürmer hatte zuvor schon zwei Chancen vergeben, was ihm den Tadel seines Trainers einbrachte. Schädlich: „Uerdingen war in der ersten Hälfte so nervös, da hatten wir das 1:0 verdient. Da muss der Ullmann einen machen.“
Die Gastgeber bemühten sich danach um geordneten Spielaufbau, doch ihre Angriffsversuche endeten am Strafraum der Gäste. Einzig Jörg Emmerich sorgte für Gefahr vor dem eigenen Tor (24.), als er den Ball unter Druck zu seinem Torwart zurückspielte. In den folgenden Freistoß am Fünfmeterraum schmiss sich Russi Petkov und bügelte den Fehler seines Abwehrchefs aus. Nach knapp einer halben Stunde sahen die mitgereisten Auer Fans wieder einen dieser typischen Angriffe: weiter Einwurf durch Görke von rechts, Jank stieg hoch und Ullmann schoss knapp neben das Tor. 
Während nach dem Ende die Erzgebirger zu ihrem Anhang in die Fankurve liefen, fand Kay-Uwe Jendrossek deutliche Worte: „Wir können nicht hierher fahren und dann den Arsch voll kriegen. Die Chance um den Aufstieg haben wir uns erst mal versaut, weil wir noch zu grün sind.“ Den Beweis dazu lieferten seine Kameraden in Halbzeit zwei. Zu passiv kamen sie aus der Kabine und brachten den KFC immer mehr ins Spiel. Der Schaden folgte nach Uerdingens sechster Ecke. „Zu dumm“ (Schädlich) stellte sich die Auer Abwehr an und ließ den Ball ungehindert durch den Fünfer bis zum langen Pfosten passieren, wo Koenen nur noch einzudrücken brauchte. Ein Konter über Markus Feldhoff, den Murat Jasarevic bis dahin komplett abgemeldet hatte, sorgte für die Entscheidung. Orhan Özkayas Abpraller verwandelte der eingewechselte Cebe.
MDR-Online, 2.3.03: Dresdner SC holt Punkt in Bremen
Der Dresdner SC hat beim Tabellenfünften Werder Bremen (A.) ein 1:1 (0:1) erreicht. Trotz des Punktgewinns bleibt die Lage der Dresdner unverändert schlecht. Seit zehn Spieltagen sind die Elbestädter nun ohne Sieg.
Schwunghafter Beginn
Der DSC begann in neuer Formation sehr engagiert. Da Costa per Kopf und Rodriguez mit einem Schuss von der Strafraumgrenze vergaben erste Chancen. Der Schwung verpuffte jedoch mit der abseitsverdächtigen Führung der Bremer. Kuru kam in halbrechter Position freistehend zum Schuss (19.) und liess DSC-Keeper Keller keine Abwehrchance. In der Folge egalisierten sich beide Teams. Das Spiel wogte hin und her, ohne dass eine der Mannschaften richtig torgefährlich wurde. Vor der Halbzeit verflachte das Spiel vollends.
Verdienter Ausgleich
Nach der Pause bemühte sich der DSC sichtlich um den Ausgleich. Oeiras scheiterte in der 55. Minute nach toller Kombination an Bremens Torwart Walke. Kurz darauf war Baltazar erfolgreich (61.). Einen Freistoß von Vieira von der Mittellinie köpfte der Brasilianer aus fünf Metern zum 1:1-Ausgleich ein. Das Spiel blieb weiter temporeich. In der Schlussphase hatten beide Teams die Möglichkeit zum Siegtrefffer. Da Costa (DSC) scheiterte nach energischer Vorarbeit von Kubis an Walke, Neunaber (Bremen) verfehlte in Bedrängnis aus Nahdistanz das Tor.
Dresdner Neueste Nachrichten, 3.3.03: Alle feierten den Punktgewinn, nur Kubis war stinksauer
Bremen. Bei trüben Wetter im hohen Norden entdeckten sie den Silberstreif am Horizont: Das 1:1 (0:1) des Dresdner SC bei den Amateuren des SV Werder nährt die Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Zwar trennen den DSC noch immer sieben Punkte vom rettenden Ufer. Doch die Art und Weise, wie sich die Gäste - die doch noch mit allen sechs Portugiesen auflaufen konnten - den Zähler beim Tabellenfünften erspielten, macht zuversichtlich. 
Aus diesem Grund sah man nach dem Abpfiff auch vorwiegend glückliche Gesichter, als sich die Mannschaft bei den rund 50 mitgereisten Fans mit einer La-Ola-Welle bedankte. Einzige Ausnahme: Stürmer Sven Kubis. Er war in der 70. Minute gekommen, verpasste eine große Chance (83.) und wurde in der 90. Minute wieder ausgewechselt. Klar, dass Kubis nicht in den allgemeinen Jubel einstimmen wollte. "Ich bin geladen", beantwortete er die Frage nach seiner Auswechslung. Eine körperliche Verletzung hatte er offenbar nicht. "Vielleicht war er im Kopf verletzt", meinte Jose Morais in der anschließenden Pressekonferenz - der Trainer war mit der Leistung von Kubis nicht einverstanden, gab aber auch zu, die anderen noch einmal zum Schlussspurt motivieren zu wollen. 
Beherzt verteidigten die Dresdner also den Teilerfolg an der Weser. Doch es waren die Bremer, die sich am Ende glücklich über den einen Punkt schätzen konnten: Spätestens nach dem Ausgleichstor durch Bruno Nunes Baltazar in der 60. Minute hatte der DSC den Faden wiedergefunden, der ihm nach starkem Beginn nach einer Viertelstunde verloren gegangen war. 
Bereits in der 4. Minute tauchte Vrea da Costa frei vor dem Werder-Tor auf, scheiterte jedoch an Keeper Alex Walke. Als Werder durch Ahmet Kuru aus abseitsverdächtiger Position mit 1:0 in Führung ging, war der Schwung der Gäste allerdings einstweilen gestoppt. Mittlerweile hatte sich die Bremer Abwehr auf das Spiel des Dresdner SC eingestellt: Die langen Bälle auf das portugiesische Angriffstrio wurden abgefangen, bevor Schaden entstehen konnte. 
Da hatten Hoßmang und Co auf der Gegenseite schon mehr zu tun: Nelson Haedo-Valdez, am Samstag noch 20 Minuten in der Bundesliga aktiv, und Ahmet Kuru stellten die Defensive des DSC mehrfach vor Probleme. Erst nach dem Wechsel war dem Regionalligaschlusslicht anzumerken, dass es noch einmal zumindest um einen Punkt kämpfen wollte. 
Der Ausgleich nach einer Stunde war jedenfalls nicht als glücklich zu bezeichnen. Fortan wurden die Angriffsversuche der Dresdner nur noch selten durch Konter der Platzherren unterbrochen. Zudem bewies der Neutrainer zumindest mit seiner ersten Einwechslung ein glückliches Händchen, denn Robert Krause sorgte nach seiner Hereinnahme für viel Wirbel auf der linken Seite. Gemeinsam mit dem Lenker Sousa da Mota und Dresdens torgefährlichstem Spieler, Oeiras, verdiente er sich Bestnoten. In einer Partie, die vor allem dank der sechs neuverpflichteten Südeuropäer Mut für die Zukunft macht. Auch für Kapitän Hoßmang geht es deutlich bergauf: "Mit den Portugiesen agieren wir, statt nur zu reagieren. Das ist ein himmelweiter Unterschied."
MDR-Online, 2.3.03: Dynamo erst mit Pech, dann mit Glück
Dynamo Dresden hat gegen die Amateure Hamburger SV nur einen Punkt geholt. Bei dem 0:0 war allerdings mehr drin, denn Chancen waren vor allem in der ersten Hälfte genug vorhanden. Am Ende mussten die Sachsen jedoch mit dem Remis zufrieden sein.
Die Dresdner begannen die Partie sehr druckvoll und versuchten, die clevere, gut sortierte HSV-Abwehr über die Außen "aufzuweichen". Sie erarbeiteten sich Möglichkeiten teilweise im Minutentakt. Die beste hatten Paulus (16.) und Neubert (20.), die jeweils knapp das Tor verfehlten, sowie Jovanovic (30.), der nach einer Eingabe von rechts in guter Position über den Ball schlug. Die Gäste konterten sporadisch und gefährlich. So tauchte Bester plötzlich frei vor Kresic auf (35.), konnte den Ball aber nicht im Kasten unterbringen. Später traf Yilmaz (43.) nur das Lattenkreuz.
Baldrian im Tee?
Wer von den immerhin 7850 Fans auch nach dem Wechsel mit druckvollen Dresdner gerechnet hatte, wurde leider maßlos enttäuscht. Es schien so, als ob jemand Dynamo etwas Einschläferndes in den Pausentee gemischt hat. Die Sachsen wirkten total verschlafen, kraftlos und ängstlich. Der HSV bestimmte fortan das Spiel. Bei den Gastgebern schien nur Torhüter Kresic noch fit zu sein und rettete gegen Bester (46.) bzw. Yilmaz (50.).
Rote Karte ließ Hoffnungen sinken
Das Dresdner Elend wurde nicht besser, als Ahanfouf mit einer roten Karte vom Platz gestellt wurde. Der Linienrichter hatte seinen Ellenbogenschlag gegen Dogan beobachtet und dem Referee gemeldet. Die Dresdner erste allgemeine Verunsicherung blieb erhalten. Allerdings gaben sich die Hamburger bald mit dem 0:0 zufrieden. Dadurch lief es bei Dynamo etwas besser. Jovanovic hatte die Chance zum 1:0 (81.), scheiterte aber am HSV-Keeper. Kurz vor Schluss wäre Dynamo beinahe noch bestraft worden. Der eingewechselte Shapourzadek traf jedoch nur den Pfosten (88.). Den Nachschuss kratzte Czik von der Linie.
Dresdner Neueste Nachrichten, 3.3.03: Ahanfouf schwächt seine Elf
Dresden. Das Signal zur großen Aufholjagd endete als "Rohrkrepierer": Beim 0:0 gegen die HSV-Amateure erhielten die Aufstiegsambitionen des 1. FC Dynamo einen herben Dämpfer. 7850 Fans im Harbig-Stadion sahen zwar kein schlechtes Spiel, waren aber am Ende schwer enttäuscht, denn der Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz wuchs auf vier Punkte an. Zu allem Übel fällt mit Abdelaziz Ahanfouf der wohl technisch stärkste Spieler eine Weile aus: Der Deutsch-Marokkaner kassierte zum wiederholten Male einen Platzverweis. 
"Die Leistung hat gestimmt, nur das Ergebnis nicht", konnte auch Trainer Christoph Franke nur bedingt zufrieden sein. Schon vor dem Anpfiff hatte er die kurzfristigen Absagen von Maik Wagefeld (Magen-Darm-Infekt) und Sven Ratke (Schüttelfrost) zu verdauen. Für Ratke rückte Ahanfouf hinter die Spitzen, während Ranisav Jovanovic links zum Einsatz kam; Daniel Petrowsky ersetzte Wagefeld im defensiven Mittelfeld. In der Viererkette gab Franke Dario Dabac den Vorzug vor Daniel Ziebig, dessen bedinungslosen Ehrgeiz er in der Vorbereitung ein wenig vermisste. 
Dennoch begann die von Nico Däbritz als Kapitän aufs Feld geführte Truppe gegen die mit drei Profis verstärkte HSV-Amateurelf stark. Mit variablen Flügelspiel kam man schnell zu Chancen. Zunächst schoss Thomas Neubert auf Dabac-Eingabe über den Kasten (9.), dann verfehlte der auffällige Frank Paulus das Gehäuse um Haaresbreite (14.). Spätestens als Torsten Bittermann mit einem Zuspiel auf die rechte Seite die beste Dynamo-Chance einleitete, hätte es "klingeln" müssen, doch Neubert verpasste die Bonbon-Flanke von Paulus kläglich (17.). Während Dynamo der vergebenen "Hundertprozentigen" noch nachtrauerte, konterte der HSV, doch Profi Kim Christensen machte es nicht viel besser als Neubert: Aus fünf Metern schoss er Ignjac Kresic an, Bittermann schlug den Abpraller ins Aus (19.). Nach dieser Schrecksekunde schalteten die Hausherren einen Gang zurück. Die Gegner neutralisierten sich, und auch nach Möglichkeiten (Jovanovic 34., Yilmaz 43./jeweils gehalten) konnte sich kein Team mehr Vorteile verschaffen. 
Die zweite Halbzeit begann mit einer von Kresic vereitelteten Schussgelegenheit von Marinus Bester (46.) und einem Versuch von Däbritz (48.). Danach erlahmte das Spiel. Bei Dynamo war kaum noch Bewegung zu erkennen, der kräftemäßig ausgelaugte Ahanfouf verzettelte sich oft, weil sich auch kaum Anspielstationen boten. Frustriert streckte "Aziz" nach reichlich einer Stunde Denis Dogan nieder, der minutenlang benommen liegen blieb. "Ich stand hinter ihm, da hat er mir plötzlich den Ellenbogen reingehauen", schilderte Dogan die Szene. Der Linienrichter hatte das auch so gesehen. Nachdem er sich extra bei ihm erkundigt hatte, zog Referee Rainer Plaggenborg aus Friesoythe im Emsland konsequenterweise Rot für den Dresdner. Ahanfouf war mächtig erbost und selbst Trainer Franke hatte so seine Mühe, den Hitzkopf in die Kabine zu schicken. "Es war keine rote Karte", glaubte sich der Sünder nach dem Abpfiff noch immer im Recht. Von seinen Mitspielern dürfte er noch einiges zu hören bekommen, "denn das war nicht das erste Mal", war Spielführer Däbritz sauer. 
Dezimiert verschob Franke die angedachte Einwechslung von Rocco Milde ("Er ist kein Konterspieler!"), da er nun mit dem Anrollen der Hamburger rechnete. Doch als die Gäste zögerten und Jovanovic Keeper Thomas Hillenbrand halbhoch prüfte (81.) und seinen Kollegen neuen Mut gab, setzte Dynamo alles auf eine Karte: Milde (83./89.) und Petrowsky (84.) verzogen, während auf der anderen Seite der eingewechselte Amir Shapourzadek erst den Pfosten und Bester im Anschluss den auf der Linie postierten Levente Csik anschoss (88.). Gäste-Coach Thomas Doll fand aber auch das 0:0 noch okay: "Wir sind zufrieden mit dem Punkt, es war ein guter Einstand für mich. In der ersten Halbzeit war Dynamo klar besser, da darf man nicht zu viel wollen."

15.12.02 Dynamo Dresden - Chemnitzer FC  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
14.12.02 SC Verl - VfL Osnabrück  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
11.12.02 Dynamo Dresden - Rot-Weiß Essen  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
20. Spieltag   Zuschauer: 18 239 - 2 027 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,44 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
06.12.02 Rot-Weiß Essen - Chemnitzer FC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 9 176   3:2 - - -
08.12.02 SC Verl - Dynamo Dresden  0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 700   - - - -
07.12.02 Hamburger SV II - SV 03 Babelsberg Potsdam  2 : 1 ( 0 : 0 ) 420   - - - -
07.12.02 Holstein Kiel - Werder Bremen II  3 : 2 ( 1 : 0 ) 1 450   1:0 - 1:1 1:1
07.12.02 Dresdner SC - SC Paderborn 07  0 : 2 ( 0 : 0 ) 314   0:0 - - -
08.12.02 Borussia Dortmund II - Krefelder FC Uerdingen  5 : 2 ( 2 : 0 ) 509   - 0:1 3:0 -
07.12.02 Erzgebirge Aue - VfL Osnabrück  1 : 1 ( 1 : 1 ) 2 800   1:1 - - -
08.12.02 Wattenscheid 09 Bochum - Preußen Münster 0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 520   1:0 0:0 0:0 -
07.12.02 Bayer Leverkusen II - 1.FC Köln II  1 : 2 ( 1 : 1 ) 350   - - - -
      Zuschauer gesamt: 485 256 - 2 696 pro Spiel            
      Tore gesamt: 527 - 2,93 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            20   10    8    2  +  20    36-16       38
 2.( 5) Borussia Dortmund II      20   10    5    5  +  12    39-27       35
 3.( 3) VfL Osnabrück             20    9    7    4  +   9    26-17       34
 4.( 2) Werder Bremen II          20   10    4    6  +   5    42-37       34
 5.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    20    9    6    5  +  10    39-29       33
 6.( 6) Erzgebirge Aue            20    9    6    5  +   8    31-23       33
 7.( 7) Dynamo Dresden            20    8    8    4  +   5    21-16       32
 8.( 9) SC Paderborn 07           20    8    6    6  +   5    27-22       30
 9.( 8) Bayer Leverkusen II       20    8    3    9  +   4    32-28       27
10.(12) Hamburger SV II           20    7    5    8  -   7    27-34       26
11.(13) 1.FC Köln II              20    6    7    7  +   1    34-33       25
12.(10) SC Verl                   20    7    4    9  -   6    25-31       25
13.(11) Chemnitzer FC             20    6    6    8  -   4    24-28       24
14.(15) Holstein Kiel             20    5    7    8  -   3    32-35       22
15.(14) SV 03 Babelsberg Potsdam  20    5    5   10  -  11    26-37       20
16.(17) Preußen Münster           20    5    4   11  -  12    26-38       19
17.(16) Krefelder FC Uerdingen    20    5    4   11  -  17    20-37       19
18.(18) Dresdner SC               20    3    5   12  -  19    16-35       14
 
Presseschau
MDR-Online, 6.12.02: Glücklicher Punktgewinn für den Chemnitzer FC
Der Chemnitzer FC hat beim Staffelersten RW Essen einen wichtigen Punkt entführt. Damit bleibt die Mannschaft unter Trainer Joachim Müller auch im vierten Spiel hintereinander ohne Niederlage.
Starke Abwehr der Chemnitzer - kaum Torchancen
Die Gastgeber begannen zunächst wie die Feuerwehr und drückten die Sachsen weit in ihre Abwehr. Nach drei Minuten versuchte es Ernst (Essen), ohne das Tor von Süssner in Gefahr zu bringen. Nach zehn Minuten fingen sich die Himmelblauen und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Es entwickelte sich eine wenig ansehnliche Partie mit vielen kleinen Fouls im Mittelfeld. Die CFC-Abwehr spielte erfolgreich auf abseits, die Stürmer der Westdeutschen liefen ein ums andere Mal hinein. Knapp war es bei Weigelts Abseitstor (42.).
Remis mit Glück und Geschick verteidigt
Nach dem Wechsel zeigte sich ein zunächst unverändertes Bild. Erst in der 63. Minute kamen die Chemnitzer gefährlich vor das gegnerische Tor: Nach einem weiten Einwurf köpfte Schmidt das Leder knapp am langen Pfosten vorbei. Das schien der Startschuss für den Spitzenreiter zu sein. Zunächst stand Weber frei vor dem Tor. Seinen Heber konnte Zedi für den geschlagenen Keeper Süssner von der Linie holen. In der 70. Minute scheiterte Weigelt am hervorragend parierenden CFC-Torwart. Weiter ging es in Richtung des CFC-Tores. Lipinski zielte per Freistoß zu genau. Das Leder klatschte auf die Latte. Dann gab es für die aufopferungsvoll kämpfenden Chemnitzer gar die Siegchance: Nach einem Steilpass prallte Demir der Ball zu weit vom Fuß (83.), Torwart Kirschstein konnte klären. Mit Glück und einem stark haltenden Süssner verteidigten die Himmelblauen das torlose Remis.
Freie Presse, 9.12.02: Zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor
CFC setzt Aufwärtstrend beim Spitzenreiter Rot-Weiß Essen fort - Punktgewinn verdient
Essen. Joachim Müller ist ein bescheidener Mensch. „Das war ein etwas glücklicher Punkt für uns„, urteilte der CFC-Trainer nach dem 0:0 am Freitagabend bei Rot-Weiß Essen. Der Fußball-Lehrer, der in seiner noch jungen Amtszeit bei den Himmelblauen weiterhin ungeschlagen bleibt, hätte allerdings nicht so zurückhaltend bleiben müssen. Denn die Sachsen entführten den Zähler beim Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga Nord verdient. 
Schon in der ersten Hälfte merkte man, dass die Gäste längst wieder zu ihren alten Tugenden zurück gefunden haben. Hinten stand die Innenverteidigung um Libero Göhlert bis auf wenige Situationen. Die sonst so treffsicheren Essener Angreifer bissen sich ihre Zähne an der starken Defensive der Sachsen aus. Der CFC spielte schon im Mittelfeld aggressives Pressing, so dass die teilweise hilflos wirkenden Gastgeber gar nicht erst dazu kamen, sich nennenswerte Chancen zu erarbeiten. 
Es dauerte nicht lange und ein Großteil des Publikum stimmte in ein gellenden Pfeifkonzert ein. Nach der Pause zeigte die Müller-Elf, dass sie auch nach vorn spielen kann. Hätten Demir und Zedi bei ihren Kopfballmöglichkeiten das entscheidende Quäntchen Glück gehabt, dann hätten die Sachsen vielleicht sogar drei Punkte aus dem Ruhrgebiet entführen können. Am Offensivspiel seiner Mannschaft hatte CFC-Coach Müller denn auch noch einiges auszusetzen: „Wir hätten sicherlich mehr Konter fahren können.„ Nach einer Stunde besaßen indes auch die Rot-Weißen noch ihre Möglichkeiten zum Siegtreffer. Doch Lipinski traf mit seinem Freistoß aus 20 Metern nur die Latte und Martin Hauswald scheiterte am gut aufgelegten Keeper Süßner. 
Den Wandel des CFC, der sich vor Wochen gerade auswärts noch teilweise desolat und ohne Selbstbewusstsein präsentierte, schreibt Ulf Mehlhorn zu einem großen Teil der Arbeitsweise des neuen Trainers zu: „Er hat uns neues Selbstvertrauen gegeben. Jetzt bietet sich jeder an, statt sich zu verstecken.„ Müller traut seiner Elf nach der Winterpause jedenfalls noch einiges zu. „Wir sind lange nicht da, wo wir hinwollen„, erklärte der Coach. Bleibt den Sachsen zu wünschen, dass die Motivationsformeln des Übungsleiters noch lange Zeit Wirkung zeigen.
MDR-Online, 7.12.02: Nur ein Punkt für Aue
Erzgebirge Aue ist gegen Osnabrück nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Für Aufstiegsambitionen ist das zu wenig. Dabei hatte die Partie sehenswert und verheißungsvoll begonnen: Broum brachte die Sachsen mit einem urplötzlichen Schuss von der Strafraumgrenze ins lange Eck in Führung. Aue versuchte nachzulegen, wurde für das Risiko aber bestraft. Sidney setzte sich links außen durch und traf aus spitzem Winkel.
Zwischendurch hatte Aue Glück, denn ein Tor von Osnabrücks Isa wurde ein Treffer nicht anerkannt. Der Schiri hatte ein Foul des VfL-Spielers gesehen. Eine etwas fragwürdige Entscheidung. Nach der Pause jedenfalls sank das Niveau des Spiels erheblich. Beide Mannschaften waren nur noch auf Sicherung des eigenen Strafraums aus. Die beste Chance in Hälfte zwei hatte Jank (48.), der nach einer Grund-Ecke und der Weiterleitung von Jasarevic neben das Tor köpfte.
Freie Presse, 9.12.02: Kurth sauer: Ein Unentschieden ist zu wenig
FC Erzgebirge Aue trennt sich vom VfL Osnabrück 1:1 - Schnelle Führung durch Broum verleiht keine Sicherheit
Aue. Marco Kurth war restlos bedient. Schnell zog er sich seine Mütze tief ins Gesicht und verschwand im Kabinengang. „Ein Unentschieden ist zu wenig„, schimpfte der 24-Jährige. „Wir waren nach der Führung raus aus dem Spiel und die Osnabrücker klar besser als wir„, ärgerte sich der Lockenkopf nach dem leistungsgerechten 1:1 (1:1) in der Fußball-Regionalliga zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem VfL Osnabrück.
Aus dem angestrebten Sieg der Gastgeber wurde nichts, was weniger an Kurth lag, denn der griff erst nach der Pause in das Geschehen ein und brachte gemeinsam mit Kvicha Shubitidze über die linke Seite frischen Schwung in die Auer Angriffsbemühungen. Das überraschte zu diesem Zeitpunkt. Denn trotz eines optimalen Starts - Tetzner legte schön für Broum auf und der Tscheche markierte mit einem Linksschuss das frühe 1:0 (5.) - merkte man den Erzgebirgern lange die Verunsicherung an. „Viele Ballverluste und kein Zutrauen„, bescheinigte FCE-Trainer Gerd Schädlich seiner Elf in der ersten Halbzeit. 
Die technisch und spielerisch starken Gäste nahmen die Einladung zum Toreschießen dankbar an. Zunächst wurde ein Treffer des Ex-Auers Isa aberkannt - und keiner unter den 2800 Zuschauern im Stadion wusste so recht, warum. „Ich habe ein reguläres Tor gemacht. Grund stand einen halben Meter weg von mir und ist ausgerutscht. Aber damit muss man leben„, kommentierte der Torschütze seinen aberkannten Treffer aus der 23. Minute. Neun Minuten später war der aufgerückte Sidney war nach geschickter Vorarbeit von Spork einen Schritt schneller als Thorsten Görke, tunnelte aus spitzem Winkel Torhüter Jörg Hahnel und markierte den verdienten Ausgleich (32.). Schließlich hatten die Platzherren Glück, als Vier nach einer Flanke von Tredup völlig frei zum Kopfball hochstieg, das Tor aber knapp verfehlte (45.).
Mit Wiederanpfiff besannen sich die Auer wenigstens auf ihre kämpferischen Tugenden. Torchancen blieben allerdings Mangelware. Jank köpfte nach einer Grund-Ecke neben das Tor (48.), dann rettete Tammen bei einem Schuss von Broum (55.). Es folgte wenig Erwärmendes für die Fans im weiten Rund. Die Gäste waren mit dem Punktgewinn offenbar zufrieden, ihre gefährlichen Angreifer Isa, Claaßen und Vier bei Grund, Jasarevic und Noveski ohnehin in guten Händen. „Am Ende müssen wir mit dem 1:1 zufrieden sein. Schade, dass es nach einer Führung wieder nicht zum Sieg gereicht hat. Aber wir halten die Bälle einfach zu wenig. Alle müssen wieder mehr Verantwortung übernehmen„, resümierte Jörg Emmerich nach der Partie. „Es ist nicht einfach, in Aue was zu holen. Der FCE hat bislang eine hervorragende Saison gespielt„, gab der Gästetrainer Jürgen Gelsdorf den Gastgebern ein paar Komplimente mit auf den Weg in die Winterpause. Der VfL muss am kommenden Wochenende allerdings nochmals ran.
MDR-Online, 7.12.02: Erneute Heimniederlage für den DSC
Der Dresdner SC hat verdient sein Heimspiel gegen den SC Paderborn verloren und bleibt abgeschlagen Letzter.
In einer unterhaltsamen ersten Hälfte hatten die Sachsen ihre Chancen. Kubis (15.) und Trehkopf mit Aufsetzer-Freistoß (40.) hatten die Führung auf dem Fuß. Glöden vergab freistehnd am gut haltenden DSC-Keeper Beer die beste Chance für die Paderborner. Nach dem Wechsel folgte die kalte Dusche durch Gerov: Einen weiten Freistoß verlängerte er unhaltbar per Kopf. In die DSC-Bemühungen fiel die Entscheidung. Gerov konnte aus 16 Metern abziehen. Der Ball schlug unhaltbar im langen Eck ein.
Dresdner Neueste Nachrichten, 9.12.02: Keine Sühne für Krause von Dame Bibiana
Dresden. "Selbstverständlich wollten wir vor der Winterpause den Dreier holen, aber wie ich schon hundert Mal gesagt habe, mit diesem Angsthasenfußball kann man absolut nichts gewinnen", gestand ein deprimierter Trainer Eberhard Vogel nach der 0:2-Niederlage gegen den SC Paderborn. "Alle sind nervös und gereizt; das ist doch klar." Und so reagierte Jens-Uwe Zöphel ziemlich unhöflich auf die Beschimpfung durch einen der wenigen Zuschauer, Thomas Hoßmang saß lange nach dem Abpfiff in einer dunklen Ecke des Harbig-Stadions und telefonierte; Christian Beer ließ seine Wut an einer Säule im Kabinengang aus, wo Robert Pietsch entnervt auf einem Stühlchen hockte: "Da muss ich mich noch vom Linienrichter beleidigen lassen..." Er meinte die Szene kurz vor ultimo, als er auf Pass von Namensvetter Krause in aussichtsreicher, aber "abseitiger" Position zurückgepfiffen wurde.
Apropos: Das unparteiische Trio war mit Assistentin Monika Fornacon und Referee Bibiana Steinhaus weiblich dominiert. Die energische Dame pfiff korrekt, irrte nur einmal, als sie in der 65. Minute Robert Krause einen Strafstoß verweigerte, der nach seinem Solo durch Libero Dotchev von den Beinen geholt worden war: "Es gibt sicher klarere Situationen, aber wir haben in der gesamten Saison noch keinen Elfmeter bekommen, und sie pfeift natürlich auch nicht", ärgerte sich der "Geschädigte". 
Nur gut, dass Torhüter von Berufs wegen Handschuhe tragen. Ansonsten wären in Halbzeit eins sowohl Joswig als auch Beer glatt die Finger abgefroren. "Ein ganz schwaches Spiel", fasste "Matz" Vogel das Geschehen vor der Pause zusammen. "Erst nach dem Rückstand sind wir agiler geworden und haben etwas mehr Druck aufgebaut." Nach den gegnerischen Anfangssignalen von Canale (4., 7.) und Glöden (12., 16.) versuchten Sven Kubis (14.) und Jens-Uwe Zöphel, der Joswig in der 33. zur Parade zwang, sowie Renè Trehkopf erfolglos, das 07er-Gehäuse anzupeilen. Für Ernüchterung sorgte 120 Sekunden nach dem Seitenwechsel ein bulgarisches Gemeinschaftswerk. Freistoß Dotchev - Treffer Gerov. "Wo war Thomas Boden, der beauftragt war, den Torjäger zu bewachen?", fragte hinterher der Chef. Der Verteidiger lieferte danach allerdings die Vorlage für den genesenen Frank Seifert, bei dessen Hieb sich Joswig schon gewaltig strecken musste (56.). Weitere Dresdner Chancen - Fehlanzeige. Einwechsler Markus Gaubatz verlor seine Luftkämpfe, ein Freistoß von "Treher" landete im Jenseits. Dagegen musste Beer einen Freistoß von Devoli parieren, und wiederum Vesselin Gerov markierte in der 81. Minute den Endstand.
MDR-Online, 8.12.02: Zwei Auswärtspunkte verschenkt
Dynamo Dresden hat mit seinem 0:0 beim SC Verl zwei Punkte verschenkt. Die Dresdner vermochten es nicht, die kompakte Abwehr der Gastgeber zu knacken und vergaben die wenigen Chancen, die die Gastgeber zuließen. Letztendlich hatten sie sogar noch Glück, denn Verl blieb mit Kontern und Fernschüssen stets gefährlich.
Torhüter in Hochform
Dynamo hatte von Beginn an optische Vorteile und war spielerisch besser. Probleme bereitete wieder mal die eigene Abseitsfalle, die nicht zuschnappte. So entstand auch die erste Großchance des Spiels (11.), doch Kresic war nicht nur gegen den frei im Strafraum an den Ball kommenden Maurer bestens aufgelegt. Anschließend hielt er noch einen 20-m-Schuss von Kaiser und einen 25-m-Freistoß des selben Spielers. Bei den Sachsen vergab Neubert (33.) die Chance zur Pausenführung. Ziebig hatte sich links durchgesetzt und nach innen gepasst.
Nach dem Wechsel übernahm Dresden gleich die Initiative. Mehr als zwei weit am gegnerischen Tor vorbeigehende Schüsse von Ratke und Däbritz sprangen aber anfangs nicht heraus. Dafür hatte Dynamo hinten Glück, denn Heidler stand in der 64. Minute mal wieder frei vor Kresic. Danach war das Spiel richtig offen. Heidrich (75.) scheiterte bei seiner Großchance am gegnerischen Keeper. Die Dresdner Druckphase am Ende brachte nichts wirklich Zwingendes.
Dresdner Neueste Nachrichten, 9.12.02: Kein Jubel trotz Punktgewinn
Verl. Vor 1708 Zuschauern (darunter ca. 500 aus Dresden) erreichte Dynamo gestern beim SC Verl ein leistungsgerechtes 0:0-Unentschieden und bleibt in der Tabelle weiter auf Rang acht. 
Die Gäste aus Sachsen begannen ohne den kranken Ahanfouf druckvoll, bestimmten die Anfangsviertelstunde eindeutig. Klare Chancen sprangen dabei jedoch nicht heraus: Dabac setzte sich zwar auf links schön gegen Siedschlag durch und stieß bis zur Grundlinie vor, doch seinen Pass in die Mitte konnte niemand verwerten (7.). Als Heidrich Neubert bediente, wurde Dynamos Mittelstürmer gemeinsam von Kaiser und Schrieversmann abgeblockt (9.). Die Verler waren da schon gefährlicher und prüften den angeschlagenen Kresic mehrmals. Maurer zog in der 12. Minute nach einem Schmidt-Pass ab, der Dynamo-Keeper klärte zur Ecke. Bei einem 20-m-Freistoß des Ex-Dresdners Frank Kaiser und einem Gockel-Kopfball war Kresic ebenfalls auf dem Posten (30./31.). Im Gegenzug hatte dann aber Neubert auf Zuspiel von Ziebig die wohl beste Chance im ersten Durchgang, als er SC-Keeper Gößling zu einer Glanzparade zwang. Danach verflachte die an Höhepunkten arme Partie merklich. 
Nach dem Wechsel erwischte Dynamo erneut den besseren Start und der ansonsten blasse Ratke sorgte mit einem 16-m-Schuss über den Winkel für Gefahr (54.). Drei Minuten später aber meldeten sich auch die Gastgeber zurück, als Schmidt nach einer Kerze im Strafraum aus nur vier Metern abzog, aber an Bittermann scheiterte, der neben dem Pfosten dichtgemacht hatte. In der 66. Minute war es erneut der erst im Sommer vom VfB Leipzig gekommene Christian Schmidt, der Kresic prüfte. Dynamo-Coach Franke reagierte und wechselte zweimal aus, brachte Milde für den angeschlagenen Paulus und Hähnge für Ratke. Bemerkenswert: Neubert ging nun in die Abwehr, Milde nach vorn. Die Einwechsler führten sich gut ein, doch Hähnges Kopfball auf Zuspiel von Milde landete in den Händen des SC-Torwartes (75.). Kapitän Heidrich scheiterte eine Minute später ebenfalls, als Gößling seinen 5-m-Schuss entschärfte. Als Gößlings Gegenüber Kresic in der 88. Minute einen erneuten Freistoß von Kaiser aus 25 Metern parierte, war das Unentschieden perfekt. 
Nach dem Abpfiff war Ignjac Kresic nicht zufrieden: "Es war heute ein Sieg drin, aber wir haben wahrscheinlich nicht hundertprozentig auf Sieg gespielt." Trainer Christoph Franke hätte auch gern drei Punkte geholt. Doch verdient hatte sich die seine Mannschaft nicht: "Unterm Strich geht es das Unentschieden in Ordnung, es hätte nur auch 1:1 oder 2:2 ausgehen können."

Urteil des Sportgerichtes zum Spiel:
30.11.02 Krefelder FC Uerdingen - Dresdner SC   2 : 1 ( 0 : 1 )  -  Spiel vom 19.Spieltag  - Wertung: 2:0
19. Spieltag   Zuschauer: 19 185 - 2 132 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 27 - 3,0 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
29.11.02 Bayer Leverkusen II  - Erzgebirge Aue 4 : 1 ( 0 : 1 ) 290   2:1 - - -
30.11.02 Krefelder FC Uerdingen  - Dresdner SC 2 : 1 ( 0 : 1 )  -  Wertung 2:0 1 244   3:0 0:1 - -
30.11.02 SC Paderborn 07  - Holstein Kiel 2 : 2 ( 2 : 0 ) 1 100   2:0 - - -
30.11.02 Werder Bremen II - Hamburger SV II 1 : 1 ( 0 : 1 ) 400   - - 2:1 3:0
29.11.02 SV 03 Babelsberg Potsdam  - SC Verl 1 : 2 ( 0 : 1 ) 2 021   - 2:0 - -
11.12.02 Dynamo Dresden  - Rot-Weiß Essen 1 : 1 ( 0 : 0 ) 4 650   - - - -
30.11.02 Chemnitzer FC  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 0 ( 1 : 0 ) 2 660   5:0 - - -
29.11.02 1.FC Köln II  - Preußen Münster 4 : 1 ( 2 : 0 ) 820   - - - -
30.11.02 VfL Osnabrück  - Borussia Dortmund II 1 : 0 ( 1 : 0 ) 6 000   - - - -
      Zuschauer gesamt: 467 017 - 2 731 pro Spiel            
      Tore gesamt: 505 - 2,95 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            19   10    7    2  +  20    36-16       37
 2.( 2) Werder Bremen II          19   10    4    5  +   6    40-34       34
 3.( 6) VfL Osnabrück             19    9    6    4  +   9    25-16       33
 4.( 3) Wattenscheid 09 Bochum    19    9    5    5  +  10    39-29       32
 5.( 5) Borussia Dortmund II      19    9    5    5  +   9    34-25       32
 6.( 4) Erzgebirge Aue            19    9    5    5  +   8    30-22       32
 7.( 7) Dynamo Dresden           19    8    7    4  +   5    21-16       31
 8.( 9) Bayer Leverkusen II       19    8    3    8  +   5    31-26       27
 9.( 8) SC Paderborn 07           19    7    6    6  +   3    25-22       27
10.(11) SC Verl                   19    7    3    9  -   6    25-31       24
11.(12) Chemnitzer FC             19    6    5    8  -   4    24-28       23
12.(10) Hamburger SV II           19    6    5    8  -   8    25-33       23
13.(14) 1.FC Köln II              19    5    7    7      0    32-32       22
14.(13) SV 03 Babelsberg Potsdam  19    5    5    9  -  10    25-35       20
15.(15) Holstein Kiel             19    4    7    8  -   4    29-33       19
16.(17) Krefelder FC Uerdingen    19    5    4   10  -  14    18-32       19
17.(16) Preußen Münster           19    5    3   11  -  12    26-38       18
18.(18) Dresdner SC               19    3    5   11  -  17    16-33       14
 
Presseschau
MDR-Online, 30.11.02: Demir schießt Chemnitz ins Mittelfeld
Der Chemnitzer FC hat sich nach dem 2:0 Sieg im Heimspiel gegen die favorisierten Wattenscheider aus der unteren Tabellenregion verabschiedet.
Chemnitz kämpfte im Dauerregen tapfer
Auf dem schwer bespielbaren Rasen präsentierte sich der CFC angriffsstark. Nach einem Steilpass auf Krieg wurde dieser von Torwart Jacob gefoult, der Schiri gab Vorteil und lag damit richtig: Denn Demir erlief den Ball und schob ein. Wattenscheid kam nur einmal gefährlich vor das Tor. In der 40. Minute stürzte CFC-Keeper Süssner aus seinem Kasten, bekam den Ball gegen halil Altintop aber nicht unter Kontrolle. Der Wattenscheider drückte ab - doch Schmidt klärte auf der Linie.
Nach dem Wechsel blieb der CFC kampf- und einsatzstark. Mit zwei Glanzparaden in der 58. und 60. Minute verhinderte der Gäste-Torwart weitere Treffer für die Chemnitzer. So hielt er den Schuss von Meyer und kratzte kurz danach auch den Ball von Meißner aus dem Eck. Für die Entscheidung sorgte Demir, der einen Konter in der Schlussminute erfolgreich abschloss.
Freie Presse, 2.12.02: Chemnitzer FC: Wieder Fußball an der Gellertstraße
Zwei Treffer von Ersin Demir beim 2:0 (1:0)-Sieg des Chemnitzer FC gegen Wattenscheid - Lob für spielerische Steigerung
Chemnitz. Solche Worte hatte man lange nicht beim Fußball-Regionalligisten Chemnitzer FC gehört: „Schade, dass ich wegen meiner Wadenprellung raus musste. Es hat heute wahnsinnigen Spaß gemacht, in dieser Mannschaft zu spielen.“ 
Rainer Krieg gab diesen Kommentar nach dem 2:0 (1:0)-Sieg des CFC gegen Wattenscheid 09 ab. Nicht nur dem Oldie, der schon so manche Schlacht auf den europäischen Fußballfeldern geschlagen hat, war am Sonnabend anzumerken, den Kickern macht es wieder Spaß, beim CFC zu spielen. Wobei die Betonung auf spielen liegt. Denn wie sich die Himmelblauen gegen den Tabellendritten aus der Affäre zogen, nötigte Respekt ab.
„Wir stehen kompakter, bekommen so mehr Ballkontakte und können das Spiel aus der Abwehr heraus besser eröffnen“, freute sich auch Stefan Meißner im strömenden Regen über den „sonnigen“" Fußballtag. Der Kapitän war im Mittelfeld gemeinsam mit Zvetomir Tchipev Dreh- und Angelpunkt der Mehrzahl der Angriffe.
Von ihm ging auch der Treffer zum 1:0 aus, indem er mit einem verdeckten Pass auf Krieg spielte. Als dieser freistehend von Wattenscheids Torhüter Jakobs von den Beinen geholt wurde, war eigentlich ein Strafstoß und die Rote Karte fällig. Doch Schiedsrichter Meyer ließ Vorteil gelten, so dass Demir anschließend unbedrängt einschießen konnte.
Immer wieder wurden in der ersten Halbzeit die Angriffe des CFC über die linke Seite vorgetragen, wo Routinier Ulf Mehlhorn ein erstaunliches Pensum absolvierte. „Vielleicht war ich sogar etwas zu ungestüm. Deshalb hat mich der Trainer nach dem Wechsel mehr in die Defensive gestellt“, atmete der 34-Jährige nach dem Spiel tief durch. Mehlhorns Part übernahm später der 13 Jahre jüngere Sebastian Meyer, der auf der rechten Seite bei Konterangriffen immer wieder seine Dribbelstärke ausspielte. Nach platzierten Schüssen von Krieg (50.), Meißner (60), die Torhüter Jakobs jeweils glänzend parierte, hatte Rudolf Zedi die Möglichkeit zum 2:0, doch seinen Kopfball schlug Teichmann von der Linie. So war es schließlich wiederum Demir vorbehalten, nach guter Vorarbeit des erstmals eingewechselten A-Juniorenspielers Mike Baumann das 2:0 zu erzielen.
Auf die Frage, warum der CFC jetzt plötzlich wieder Fußball an der Gellertstraße spielt, hatte Rainer Krieg übrigens eine plausible Antwort parat: „Weil der Trainer etwas von Fußball versteht.“ Dieser wiederum versuchte trotz des vielen Lobs von allen Seiten wie zu seiner aktiven Zeit den Ball flach zu halten. „Die Bäume wachsen jetzt nicht in den Himmel. Wir wollen weiter ordentlichen Fußball spielen. Alles andere wird sich zeigen“, resümierte Joachim Müller.
MDR-Online, 29.11.02: Aue kassiert unnötige Pleite
Nach groben Abwehrschnitzern hat Erzgebirge Aue in Leverkusen eine ebenso klare wie unnötige 1:4-Pleite kassiert. Damit dürften sich die Erzgebirgler erst einmal aus dem Aufstiegskampf verabschieden.
Aue bestimmt zunächst die Partie klar
Dabei fing es gut an: Grund drückte nach einem weiten Einwurf von Görke und einer Kopfball-Verlängerung das Leder zur Führung ins Tor. Danach störten die Erzgebirgler durch frühes Attackieren das Aufbauspiel der Leverkusener und zwangen sie zu vielen Fehlpässen. Drei Gelegenheiten der Werkself ließ Aue zu: Ein Jerat-Freistoß strich am Tor vorbei. Kruses Freistoß wurde eine sichere Beute von Aues Keeper Hahnel. Die Sachsen kamen durch einen Standard gefährlich in Aktion. Görkes 35-Meter-Freistoß hielt Torwart Starke sicher.
Nach dem Ausgleich bricht Aue auseinander
Nach dem Wechsel drängte Aue auf das zweite Tor. Die größte Chance vergab Tetzner (57.), als er aus drei Metern zweimal an Starke scheiterte. Bis zur 64. Minute bestimmte Aue die Partie. Nach einem Volleyschuss von Görke, den Starke parierte, fingen sich die Sachsen einen Konter ein - Schoof traf freistehend. Ein Doppelschlag entschied die Partie. Zunächst brach Meyer in den Strafraum der Erzgebirgler ein und schob den Ball durch die Beine des Auer Keepers. Dann traf Dogan aus 16 Metern ins linke untere Eck. Jetzt fiel Aue völlig auseinander. El Kasmi hatte leichtes Spiel. Drei Leverkusener durften sich den Ball ohne Gegenwehr zuschieben.
Freie Presse, 2.12.02: FC Erzgebirge Aue: Gerd Schädlich will von Aufstieg nichts mehr hören
FC Erzgebirge Aue fängt innerhalb von vier Minuten drei Gegentreffer ein - Ursachenforschung per Video
Leverkusen. Es gibt Tage, da wird Fußball völlig zur Nebensache. So auch am Freitagabend beim Regionalliga-Gastspiel des FC Erzgebirge Aue bei den Amateuren von Bayer Leverkusen. Während der Schlussphase erlag ein Rentner auf der Tribüne der kleinenBay-Arena einem schweren Herzinfarkt. Weil die Trainer und Ersatzspieler das Drama hautnah miterleben mussten, fiel es den Beteiligten nach der Partie sichtlich schwer, sich mit den Leistungen ihrer Schützlinge auf dem Platz zu befassen. 
Sportlich gesehen war die Reise in die Chemiestadt für die Erzgebirger eine eine bittere Erfahrung. Trotz einer 1:0-Führung brachen die Gäste in der Schlussphase total ein und handelten sich am Ende eine derbe 1:4(1:0)-Klatsche ein. Als Petr Grund nach einem weiten Einwurf von Thorsten Görke den Führungstreffer erzielt hatte (7.), schien alles nach Plan zu laufen. Als jedoch nach dem Wechsel Alexander Tetzner, Ronny Jank und Thorsten Görke sich den Luxus erlaubten, selbst hochkarätigen Chancen leichtfertig zu vergeben, drehten die Leverkusener den Spieß um.
„Warum wir so offen waren, ist mir völlig unverständlich“, ärgerte sich Aue-Coach Gerd Schädlich. Mit seiner Kritik zielte der Fußball-Lehrer auf jene ominösen vier Minuten ab, in denen sich die Veilchen drei Gegentreffer einfingen. Alex Meyer, Hüzeyfe Dogan und Nasir El Kasmi standen bei ihren Torschüssen derartig frei, dass keiner der Schützen auch nur den geringsten Widerstand spürte. „Wenn man so verliert, muss man sich Gedanken machen“, urteilte Libero Jörg Emmerich ratlos. „Katastrophe“, entfuhr es Mittelfeldspieler Matthias Heidrich. Gerd Schädlich will vom Thema Aufstieg vorerst nichts mehr hören: Wir sind wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt.“ Die Ursachen der schwarzen halbe Stunde will er auf Video noch einmal analysieren.
MDR-Online, 30.11.02: DSC verliert wegen Anfänger-Fehlern
1:0 geführt und trotzdem verloren: Der Dresdner SC bleibt nach der 1:2-Niederlage beim KFC Uerdingen weiter Letzter.
Individuelle Fehler sorgen für die Niederlage
Im Kellerduell boten beide Teams über weite Strecken anschaulichen Fußball. Boden brachte den DSC in Führung. Nach einem Freistoß von Hoßmang staubte er nach einem Fehler von Koenen ab. Uerdingen war zwar optisch überlegen, doch der DSC agierte sehr clever. Als die Gastgeber den Druck erhöhten, fiel der Ausgleich. Wersching traf nach einer Ecke von Nouri. Beim 2:1-Siegtor leistete sich DSC-Verteidiger Boden einen dicken Patzer - Cebe schob aus halblinker Position ein.
MDR-Online, 11.12.02: Dynamo Dresden verschenkt möglichen Sieg
Dynamo Dresden hat den Sprung an die Spitzengruppe verpasst. Das Nachholspiel gegen Spitzenreiter RW Essen endete 1:1.
Chancen über Chancen werden versiebt
Die Gastgeber begannen wie die Feuerwehr und hätten in Führung gehen müssen. Nach einem Heidrich-Pass verfehlte Neubert (6.) aus zwei Metern das leere Tor. Nur kurze Zeit später scheiterte Ahanfouf mit Volleyschuss aus spitzem Winkel an Keeper Kirschstein. Auch der Spitzenreiter trug zur guten Partie seinen Anteil bei. Sicheres Spiel und gefährliche Konter zeichneten die Gästeaktionen aus.
Doch der Dresdner Kreisel drehte sich weiter: Nach einem Zuspiel von Ratke scheiterte wiederum Ahanfouf am glänzend reagierenden RWE-Keeper. Ein Standart brachte erstmals nach mehr als einer halben Stunde Gefahr für das Dynamo-Gehäuse: Nach einer Ecke stand plötzlich Weber frei vor Kresic, der aber glänzend parierte. Zuvor hatten für die überlegenen Sachsen Neubert und Ahanfouf die Führung auf dem Fuß.
Umstrittene Elfmeter
Mit Wiederanpfiff sorgte ein Stromausfall (ein Mast blieb zeitweise dunkel) für Erheiterung im weiten Rund. Die Gästeführung kam wie aus heiterem Himmel und war höchst umstritten. Hauswald fiel plötzlich im Dynamo-Strafraum, Ziebig sollte gefoult haben. Lipinski verwandelte den fälligen Elfmeter. Dresdens Keeper Kresic ließ sich daraufhin zu einem Rempler hinreißen, sah aber zum Glück nur die gelbe Karte. Nach zehn Minuten Verunsicherung fingen sich die Dresdner wieder. Ein Wagefeld-Schuss leitete die Schlussoffensive ein. Dann wieder ein Pfiff, diesmal auf der anderen Seite. Handelfmeter für Dresden - eine Konzessionsentscheidung. Tutas war das Leder an die Hand gesprungen. Ahanfouf behielt die Nerven und besorgte den verdienten Ausgleich.
Dresdner Neueste Nachrichten, 12.12.02: Zwei fragwürdige Elfmeter
Dresden. Rot-Weiß Essen überwintert als Tabellenführer der Regionalliga Nord. Ein 1:1 im Nachholspiel beim 1. FC Dynamo reichte den Ruhrpöttlern gestern Abend dazu. Für die Dresdner nichts Halbes und nichts Ganzes beim Vorhaben, im Frühjahr zum großen Angriff auf die Spitze zu blasen. Eine Chance, vor Weihnachten noch etwas für das Punktekonto zu tun, gibt's noch: am Sonnabend im nächsten Nachholspiel gegen den Chemnitzer FC. 
Für den ersten Aufreger sorgten gestern die rund 100 Essener Fans. Sie hatten ein Plakat mitgebracht - Inhalt: ein Dynamo-Logo in der Flut und dazu der Text: "Leider hat's nicht ganz gereicht." Lautstarke Unmutsbekundungen waren den Gästen damit sicher. 
Bei Dynamo waren auch die "Wackelkandidaten" Oppitz und Paulus rechtzeitig wieder einsatzfähig, Daniel Ziebig bekam in der Abwehrkette vom Trainer den Vorzug vor Dario Dabac. In der Offensive konnte Chrsistoph Franke wieder auf Abdelaziz Ahanfouf setzen. Und der Marokkaner hatte auch die erste Gelegenheit, verfehlte das Tor mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze nur knapp (5.). Ahanfouf probierte es gleich noch zwei Mal (9. und 15./zwei starke Parade von RWE-Keeper Kirschstein), zuvor traf Neubert aus drei Metern den Kasten nicht (6.). Die Gäste, die wohl mit etwas mehr Abwartetaktik seitens der Schwarz-Gelben gerechnet hatten, waren sichtlich überrascht. In der 20. Minute büßten die Essener auch noch ihren Libero ein, Heiko Bonan musste mit einer Schulterverletzung vom Feld. Trotzdem hätte es in der 37. Minute beinah im Dynamo-Kasten geklingelt. Oldie Achim Weber tauchte nach einer Tomoski-Ecke der sonst zurückhaltenden und nur bei wenigen Kontern gefährlichen Gäste plötzlich frei vor Kresic auf, doch der Torwart blieb Sieger. 
Den Schock gab es nach der Pause: Ein umstrittener Elfmeter rachte die Essener Führung. Martin Hauswald hakte bei Volker Oppitz ein und fiel, Jörg Lipinski verwandelte sicher vom Punkt (58.). Wütend attackierten die Dynamos danach das RWE-Tor. Doch sowohl Heidrich per Kopf (66.) als auch Wagefeld (68.) brachten das Leder nicht an Kirschstein vorbei. Dann klappte es doch noch: Ein ebenfalls fragwürdiger Elfmeter sorgte für den Ausgleich. Referee Fröhlich wollte ein Handspiel von Tutas gesehen haben und griff zur Pfeife. Ahanfouf überwand Kirschstein ungerührt (75.).

18. Spieltag   Zuschauer: 21 354 - 2 373 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 20 - 2,22 pro Spiel     01/02 00/01 99/00 98/99
22.11.02 Preußen Münster - Chemnitzer FC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 2 515   1:0 - - -
23.11.02 Wattenscheid 09 Bochum - Dynamo Dresden  3 : 1 ( 0 : 1 ) 2 970   - - - -
22.11.02 Rot-Weiß Essen - SV 03 Babelsberg Potsdam  3 : 1 ( 1 : 0 ) 9 417   - 0:3 - -
23.11.02 SC Verl - Werder Bremen II  1 : 3 ( 0 : 3 ) 710   1:3 1:3 - -
23.11.02 Hamburger SV II - SC Paderborn 07  0 : 0 ( 0 : 0 ) 350   - -