Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

4.Super-Regio-Cup  -  Saison 2002/2003

zur Saison 2001/02   -   zur Saison 2003/04


Hallen-Turnier in Riesa am 4.1.2003

Teilnehmer - Vorrunde - Halbfinale - Spiel um Platz 3 - Finale - Im Spiegel der Presse


Teilnehmer:

Hallen-Pokal für die Vereine des NOFV aus der 3. (Regionalliga) und 4. Spielklasse (NOFV-Oberliga) sowie dem Gastgeber - 8 Starter
 
Turnier - 8 Starter

Riesa, Erdgas-Arena, 4.1.2003

Regionalliga: Dynamo Dresden
              Erzgebirge Aue
              Chemnitzer FC
              SV Babelsberg Potsdam
              Rot-Weiß Erfurt
              Dresdner SC
Oberliga:     1.FC Magdeburg
Gastgeber:    Stahl Riesa


Vorrunde
 
Die Spiele der Gruppe A

Dynamo Dresden - Stahl Riesa  5:0
Tore: 1:0 Ziebig, 2:0 Neubert, 3:0 Ziebig, 4:0 Bittermann, 5:0 Oppitz

Chemnitzer FC - SV Babelsberg Potsdam  3:1
Tore: 1:0 Simic, 1:1 Kampf, 2:1 Meyer, 3:1 Zedi

Dynamo Dresden - Chemnitzer FC  1:4
Tore: 0:1 Simic, 0:2 Rolleder, 0:3 Simic, 1:3 Hähnge, 1:4 Zedi

Stahl Riesa - SV Babelsberg Potsdam  0:6
Tore: 0:1 ?, 0:2 ?, 0:3 ?, 0:4 ?, 0:5 ?, 0:6 ?

Dynamo Dresden - SV Babelsberg Potsdam  0:2
Tore: 0:1 Kampf, 0:2 Lorenz

Stahl Riesa - Chemnitzer FC  1:5
Tore: 0:1 Göhlert, 0:2 Biermann, 0:3 Biermann, 1:3 Thomas, 1:4 Simic. 1:5 Simic
 

Die Spiele der Gruppe B

Erzgebirge Aue - Dresdner SC  3:2
Tore: 1:0 ?, 1:1 Trehkopf, 1:2 Pietsch, 2:2 ?, 3:2 ?

Rot-Weiß-Erfurt - 1. FC Magdeburg  3:1
Tore: 1:0 Raspe, 1:1 ?, 2:1 Strässer, 3:1 Raspe

Erzgebirge Aue - Rot-Weiß-Erfurt  3:3
Tore: 0:1 Hebestreit, 0:2 Laars, 1:2 ?, 1:3 Hebestreit, 2:3 Emmerich, 3:3 ?

Dresdner SC - 1. FC Magdeburg  3:2
Tore: 0:1 ?, 1:1 Pietsch, 1:2 ?, 2:2 Pietsch, 3:2 Kubis

Erzgebirge Aue - 1.FC Magdeburg  5:1
Tore: ?

Dresdner SC - Rot-Weiß-Erfurt  2:2
Tore: 0:1 Raspe, 1:1 Zöphel, 1:2 Strässer, 2:2 Zöphel 
 

Die Abschlußtabelle der Gruppe A

1. Chemnitzer FC         3   3  0  0   12: 3   + 9    9
2. SV Babelsberg Potsdam 3   2  0  1    9: 3   + 6    6
3. Dynamo Dresden        3   1  0  2    6: 6     0    3
4. Stahl Riesa           3   0  0  3    1:16   -15    0

Die Abschlußtabelle der Gruppe B

1. Erzgebirge Aue        3   2  1  0   11: 6   + 5    7
2. Rot-Weiß Erfurt       3   1  2  0    8: 6   + 2    5
3. Dresdner SC           3   1  1  1    7: 7     0    4
4. 1.FC Magdeburg        3   0  0  3    4:11   - 7    0



Halbfinale
 
Chemnitzer FC - Rot-Weiß Erfurt  2:2, Neunmeterschießen: 1:4
Tore: 0:1 Laars, 1:1 Zedi, 2:1 Simic, 2:2 Raspe
SV Babelsberg Potsdam - Erzgebirge Aue  4:3
Tore: 0:1 Salomo, 1:1 Moritz, 2:1 Lorenz, 3:1 G. Müller, 3:2 Kadow, 4:2 Boban, 4:3 Hahnel

Spiel um Platz 3
 
Erzgebirge Aue - Chemnitzer FC  8:5
Tore: 1:0 Kadow, 2:0 Salomo, 3:0 Shubitidze, 3:1 Süßner, 4:1 Kadow, 4:2 Demir, 4:3 Demir, 4:4 Biermann, 5:4 Noveski, 6:4 Shubitidze, 6:5 Demir, 7:5 Kadow, 8:5 Kadow

Finale
 
SV Babelsberg Potsdam - Rot-Weiß Erfurt  2:1
Tore: 1:0 Kampf, 1:1 Hebestreit, 2:1 Kampf

Bester Torwart des Turniers:

 Christian Apel (Rot-Weiß Erfurt)

Bester Spieler des Turniers:

 Lars Kampf (SV Babelsberg Potsdam)

Beste Torschützen des Turniers:

Lars Kampf (SV Babelsberg Potsdam),
Sascha Kadow (Erzgebirge Aue),
Aleksander Simic (Chemnitzer FC),
alle 6 Tore


Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 4.1.03: Babelsberg triumphiert beim SuperRegio-Cup
Der SV Babelsberg hat überraschend den SuperRegio-Cup in Riesa gewonnen. In einem spannenden Finale besiegten die Mannen von Trainer Wolfgang Sandhowe den thüringischen Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt mit 2:1.
Erfurt nutzt Überzahl-Spiel nicht
Erfurt, deren Spieler erst am Sonnabendmorgen aus dem Urlaub zurückgekehrt waren, hatte allerdings den Sieg auf dem Fuß. Doch zweimalige Überzahl und eine Riesenchance kurz vor dem Ende konnten die Thüringer nicht nutzen. Das Sandhowe-Team setzte sich durch kämpferische Glanzleistung und Keeper Herbert durch. Für den Turniersieg ernteten die SVB-Kicker viel Lob vom Trainer: "Wir haben uns hier sehr gut verkauft. Ich bin stolz auf die Mannschaft."
Ohne Titelambitionen waren die Babelsberger nach Riesa gereist. "Wir wollten nur Spaß", meinte Lars Kampf. Mit sechs Toren war er am Ende einer der "Hauptverantwortlichen" der Erfolgsserie. Und spätestens als Babelsberg im Halbfinale Titelverteidiger Erzgebirge Aue ausschaltete, wurde aus dem Spaß Ernst. "Dann wollten wir den Pokal", gab Kampf zu.
Aue wird Dritter - Dynamo-Fans lautstark
Erzgebirge Aue sicherte sich nach dem Aus im Halbfinale wenigstens noch den dritten Platz. Der Vorjahressieger bezwang den Chemnitzer FC mit 8:5.
Für Stimmung in der Halle sorgten unter den 5700 Zuschauern vor allem die Anhänger von Dynamo Dresden. Die Fans ließen sich ihre gute Laune auch nicht vom Vorrunden-K.o. ihrer Lieblinge verderben. Neben Dynamo blieb auch der Dresdner SC, Gastgeber Stahl Riesa und der 1. FC Magdeburg auf der Strecke.
Dresdner Neueste Nachrichten, 6.1.03: Dresdner Teams enttäuschen
Riesa. Die Erfolgsserie des FC Erzgebirge Aue beim Super Regio Cup ist gerissen. Nach den Turniersiegen in den letzten beiden Jahren kamen die "Veilchen" am Sonnabend vor 5700 Zuschauern in Riesa nur auf Rang drei. Die inoffizielle Hallenmeisterschaft des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) ging diesmal an den SV Babelsberg. Die Potsdamer besiegten im Finale den Süd-Regionalligisten FC Rot-Weiß Erfurt mit 2:1. Beide Tore für die Mannschaft von Trainer Wolfgang Sandhowe markierte Lars Kampf, für Erfurt hatte Ronny Hebestreit zwischenzeitlich ausgeglichen. Damit ist Babelsberg am kommenden Sonnabend fürs Hallenmasters qualifiziert.
Die beiden Dresdner Vertreter hingegen scheiterten bereits in der Vorrunde. Trotz stimmgewaltiger Unterstützung von gut 1500 Fans gelang Dynamo nur ein 5:0-Sieg gegen Landesliga-Schlusslicht Stahl Riesa. Für die Schwarz-Gelben trafen dabei Daniel Ziebig (2), Thomas Neubert, Torsten Bittermann und Volker Oppitz. Im zweiten Spiel setzte es jedoch eine deutliche 1:4-Pleite gegen den Regionalliga-Kontrahenten Chemnitzer FC (Tor: Hähnge). So musste gegen Babelsberg ein Sieg her, den die Schwarz-Gelben mit dem spielenden Torwart Maik Wagefeld (im Wechsel mit Strafraum-Keeper Rüdiger Huster) auch zu erzwingen suchten. Doch Lars Kampf und Michael Lorenz schossen die cleveren Brandenburger ins Halbfinale. Ortsrivale DSC war etwas näher dran, doch das 2:2 im letzten Spiel gegen Erfurt (DSC-Tore: Zöphel) reichte nicht ganz, die Rot-Weißen zu überflügeln. Zuvor hatte es ein 2:3 gegen Aue (Tore: Trehkopf, Pietsch) und einen 3:2-Sieg über Magdeburg gegeben. Dabei erzielte Robert Pietsch seine Treffer zwei und drei, der später gegen Erfurt wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Feld verwiesene Sven Kubis schoss das entscheidende Siegtor gegen den Oberligisten.
Eine schwere Stunde war es für den FC Stahl Riesa, der wohl zum letzten Mal als Gastgeber mit von der Partie war. Der im Insolvenzverfahren steckende Klub steht vor der Auflösung, da die Gläubiger bisher ihre Forderungen nicht herunterschrauben wollten. Die Spieler sind von ihren Veträgen freigestellt, doch der bereits in der Halle verkündete Rückzug aus der Landesliga sorgte für Irritationen beim Verein und beim Verband. Beide Seiten schlossen das zwar nicht aus, doch vollzogen ist der Schritt noch nicht.
Vogtland-Anzeiger, 6.1.03: Babelsberg sorgt für Überraschung
Fußball-Regionalligist SV Babelsberg ist neuer Hallenmeister des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes. Der SV sorgte somit in der Riesaer Erdgas-Arena für eine Überraschung, denn die Truppe von Trainer Wolfgang Sandhowe hatte keiner auf der Rechnung. Im Finale setzte sich Babelsberg mit 2:1 gegen den FC Rot-Weiß Erfurt durch. Die Brandenburger haben sich somit auch für das Hallenmasters am kommenden Samstag in Riesa qualifiziert. Dritter wurde Titelverteidiger FC Erzgebirge Aue durch einen 8:5-Sieg über den Chemnitzer FC.
Im Endspiel vor 5700 Zuschauern in der rappelvollen Erdgas- Arena waren die Thüringer eigentlich die spielerisch bessere Truppe. Zudem konnte Erfurt eine zweimalige Überzahl-Situation nicht nutzen. Vor allem SV- Keeper Dirk Hebert stand dem RWE im Wege. Er rettete mit vielen Glanzparaden den Babelsberger Sieg und war neben dem technisch überragenden Lars Kampf, der im gesamten Turnierverlauf sechs Mal traf, der Matchwinner. Babelsberg war ohne jegliche Ambitionen nach Riesa gereist. Erst nach dem Halbfinalsieg wollten die Sandhowe-Männer mehr. ,,Aus dem Spaß, den wir in den Spielen zuvor hatten, wurde Ernst. Jetzt wollten wir auch den Pokal'', so Kampf. 
In den Vorrundenspielen der Gruppe A spielte der Chemnitzer FC starken Hallenfußball. Als einzige Mannschaft überhaupt gewann der CFC alle drei Begegnungen. Vor allem der junge Biermann wusste da zu überzeugen. Nach der 2:3-Niederlage gegen die Himmelblauen fing sich Babelsberg. Beim 6:0 über den schwachen Gastgeber Riesa spielte sich der SV warm und machte dann beim 2:0 über Dynamo Dresden das Halbfinale perfekt. Die Dynamos enttäuschten auf dem Kunstrasen. Davon ließen sich die stimmgewaltigen Fans allerdings nicht stören. Sie sorgten bis zum Schluss für eine tolle Stimmung. Riesa schied mit drei Niederlagen und nur einem erzielten Tor sang- und klanglos aus. 
In der Gruppe B war Aue die dominierende Mannschaft. Der FCE gab nur beim 3:3 gegen Erfurt zwei Zähler ab, gewann gegen den Dresdner SCF 3:2 und gegen den 1. FC Magdeburg 4:1. Da Erfurt und der DSCF ebenfalls gegen Magdeburg siegten, reichte den Blumenstädtern ein Remis gegen Dresden für das Halbfinale, 2:2 stand es am Ende. 
Beide Halbfinals waren die sportlichen Höhepunkte. Im ersten Duell schlug Erfurt den CFC erst im Neunmeterschießen mit 6:3, nach Ablauf der regulären Spielzeit hieß es 2:2. Im zweiten Halbfinale war es ausgerechnet der Ex-Auer Tonci Boban, der den 4:3-Siegtreffer der Babelsberger in einem tollen Spiel gegen Aue erzielte.
Freie Presse, 6.1.03: FC Erzgebirge Aue verpasst den Hattrick
Super-Regio-Cup in Riesa endet mit überraschenden Triumph des SV Babelsberg - Vorjahressieger nach 8:5 über Chemnitz auf Rang drei
Riesa. Am Montagabend feierten sie in geselliger Runde den 50. Geburtstag von Gerd Schädlich. Am Sonnabend waren sie beim Super-Regio-Cup in Riesa bereits wieder sportliche Rivalen: die Trainer von Dynamo Dresden, des FC Erzgebirge Aue und Chemnitzer FC. „Sportkamerad Schädlich, keine Freundschaft“, rief CFC-Coach Joachim Müller seinem FCE-Kollegen vor dem kleinen Finale augenzwinkernd zu. 
Am Ende behielten im Kampf um Platz drei die Veilchen die Oberhand und konnten sich mit 500 Euro, die in die Mannschaftskasse wanderten, trösten. 8:5 triumphierten die Auer, die im Halbfinale an Babelsberg (3:4) gescheitert waren, über den Dauerrivalen. Zufrieden war Schädlich trotzdem nicht: „Wir wollten gewinnen“, ärgerte er sich über den verpassten Hattrick. In den vergangenen beiden Jahren hatte sich der FCE die offizielle Hallenmeisterschaft des Nordostdeutschen Fußballverbandes gesichert. „Thorsten Görke konnte nicht so überzeugend auftrumpfen wie Holger Hasse. Außerdem fehlte uns die individuelle Klasse eines Borislav Tomoski“, machte Schädlich schnell den Unterschied in seinem Team zu den Vorjahren aus.
Joachim Müller dagegen war mit dem Auftritt seiner Spieler „insgesamt zufrieden“. „Wir beginnen erst am kommenden Mittwoch wieder mit dem Mannschaftstraining und haben dieses Turnier praktisch aus der Kalten heraus bestritten. Leider konnte mein Team im letzten Spiel gegen Aue nicht noch einmal die volle Konzentration aufbringen“, wertete der CFC-Trainer.
Enttäuschend verlief der Auftritt der Mannschaft von Dynamo-Coach Christoph Franke. Mit gut einem Viertel der 5700 Zuschauer in der ausverkauften erdgas arena sorgten die Dresdner zwar für beste Stimmung, auf den Budenzauber der Schwarz-Gelben warteten sie aber vergeblich. Dem 5:0 gegen Landesligist Riesa folgte ein 1:4 gegen Chemnitz und ein 0:2 gegen Babelsberg. Die Filmstädter holten sich am Ende überraschend den Siegerpokal. 2:1 bezwangen sie im Endspiel den FC Rot-Weiß Erfurt. Die Thüringer hatten zuvor den Finaltraum des CFC im Neunmeterschießen zerstört.

Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...