Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

DFB-Vereinspokal  -  Saison 2001/2002

zur Saison 2000/01   -   zur Saison 2002/03


Teilnehmer

1.Runde (24.-26.8.2001), 2.Runde (27.-28.11.2001), 3.Runde/Achtelfinale (11.-12.12.2001),

4.Runde/Viertelfinale (29./30.01.2002), 5.Runde/Halbfinale (5.-6.3.2002), 6.Runde/Finale (11.5.2002)


Abkürzungen: BL - Bundesliga (1.Spielklasse), 2.BL - 2.Bundesliga (2.Spielklasse), RL - Regionalliga (3.Spielklasse), OL - Oberliga (4.Spielklasse), VL - Verbandsliga (5.Spielklasse), LL - Landesliga (5. oder 6. Spielklasse - in Klammern: Spielklasse)
6. Runde (Finale) Zuschauer: 70 000 - 70 000 pro Spiel              
        Tore: 6 - 6,0 pro Spiel              
                                   
11.05. Bayer Leverkusen BL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   2 : 4 ( 1 : 1 )           70 000 in Berlin
                                           
  Tore: 1:0 Berbatov (27.), 1:1 Böhme (45.), 1:2 Agali (68.), 1:3 Möller (71.), 1:4 Sand (85.), 2:4 Kirsten (89.)
                                           
  Leverkusen: Butt - B. Schneider, Zivkovic, Lucio, Placente - Bastürk, Ramelow, Ballack, Zé Roberto - Neuville (ab 67.
Brdaric), Berbatov (ab 77. Kirsten)
                                           
  Schalke: Reck - Hajto (ab 46. Oude Kamphuis), Waldoch, van Hoogdalem, van Kerckhoven - Nemec - Asamoah (ab 81.
Vermant), Möller (ab 75. Wilmots), Böhme - Sand, Agali (90. Rote Karte)
                                           
        Zuschauer gesamt: 790 657 - 12 753 pro Spiel              
        Tore gesamt: 231 - 3,67 pro Spiel              

5. Runde (Halbfinale) Zuschauer: 83 183 - 41 592 pro Spiel    
        Tore: 6 - 3,0 pro Spiel    
06.03. Schalke 04 Gelsenkirchen BL - Bayern München BL   2 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 60 683
  Tore: 1:0 van Hoogdalem (100.), 2:0 Böhme (115.)
05.03. Bayer Leverkusen BL - 1.FC Köln BL   3 : 1 ( 0 : 0 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 22 500
  Tore: 1:0 Zellweger (60., Eigentor), 1:1 Song (90.), 2:1 Zivkovic (100.), 3:1 B. Schneider (114.)
        Zuschauer gesamt: 720 657 - 11 624 pro Spiel    
        Tore gesamt: 225 - 3,63 pro Spiel    

Die Auslosung des Halbfinales erfolgte am 2.2.02 im Rahmen der TV-Sendung "Sportstudio" im ZDF.

4. Runde (Viertelfinale) Zuschauer: 127 812 - 31 953 pro Spiel    
        Tore: 8 - 2,0 pro Spiel    
30.01. Hertha Berliner SC BL - 1.FC Köln BL   1 : 2 ( 0 : 0 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 17 202
30.01. Schalke 04 Gelsenkirchen BL - Rot-Weiß Oberhausen 2.BL   2 : 0 ( 1 : 0 )           54 610
30.01. Bayer Leverkusen BL - TSV 1860 München BL   3 : 0 ( 0 : 0 )           17 000
30.01. 1.FC Kaiserslautern BL - Bayern München BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:5 39 000
        Zuschauer gesamt: 637 474 - 10 625 pro Spiel    
        Tore gesamt: 219 - 3,65 pro Spiel    

Die Auslosung des Viertelfinales erfolgte am 16.12.01 im Rahmen der TV-Sendung "Sportschau" in der ARD.
3. Runde (Achtelfinale) Zuschauer: 133 165 - 16 646 pro Spiel    
        Tore: 24 - 3,0 pro Spiel    
23.01. Bayern München BL - VfL Wolfsburg BL   2 : 1 ( 2 : 1 )           4 000
12.12. SV Darmstadt 98 RL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 1 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 24 800
23.01. Hannoverscher SV 96 2.BL - Bayer Leverkusen BL   1 : 2 ( 0 : 2 )           46 143
12.12. Eintracht Frankfurt  2.BL - Hertha Berliner SC BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 1 : 0 ) nach Verlängerung 10 000
11.12. 1.FSV Mainz 05 2.BL - 1.FC Kaiserslautern BL   2 : 3 ( 0 : 3 )           15 500
12.12. Krefelder FC Uerdingen RL - 1.FC Köln  BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:5 18 000
11.12. VfB Stuttgart  BL - TSV 1860 München BL   2 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 2:4 9 500
11.12. 1.FC Union Berlin 2.BL - Rot-Weiß Oberhausen 2.BL   1 : 2 ( 0 : 1 )           5 222
        Zuschauer: 509 662 - 9 101 pro Spiel    
        Tore: 211 - 3,77 pro Spiel    

2. Runde Zuschauer: 173 507 - 10 844 pro Spiel    
        Tore: 60 - 3,75 pro Spiel    
12.12. VfL Osnabrück RL - Bayern München BL   0 : 2 ( 0 : 0 )           17 500
27.11. Arminia Bielefeld 2.BL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   1 : 2 ( 0 : 1 )           26 601
12.12. VfL Bochum 2.BL - Bayer Leverkusen BL   2 : 3 ( 1 : 1 )           11 882
28.11. Rot-Weiß Erfurt RL - Hertha Berliner SC BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 6 220
28.11. SV Darmstadt 98 RL - SC Freiburg BL   3 : 3 ( 3 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:1 14 200
28.11. Krefelder FC Uerdingen RL - Werder Bremen BL   1 : 1 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:3 7 112
28.11. Waldhof Mannheim  2.BL - 1.FC Kaiserslautern BL   2 : 3 ( 1 : 2 )           21 100
27.11. VfL Wolfsburg BL - SpVgg Unterhaching 2.BL   3 : 0 ( 1 : 0 )           2 535
27.11. Alemannia Aachen 2.BL - 1.FC Köln  BL   1 : 2 ( 0 : 2 )           22 500
27.11. TSV 1860 München BL - Borussia Mönchengladbach BL   4 : 3 ( 1 : 3 )           5 700
28.11. Hamburger SV BL - VfB Stuttgart  BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           19 025
27.11. Werder Bremen (Amateure) RL - Eintracht Frankfurt  2.BL   3 : 3 ( 2 : 4 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 2:4 1 048
27.11. 1.FSV Mainz 05 2.BL - SpVgg. Greuther Fürth 2.BL   3 : 2 ( 1 : 1 )           5 100
27.11. SSV Reutlingen 2.BL - Rot-Weiß Oberhausen 2.BL   2 : 2 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 2 500
28.11. VfL Wolfsburg (Amateure) OL - Hannoverscher SV 96 2.BL   0 : 4 ( 0 : 3 )           4 984
28.11. SSV Ulm 1846 OL - 1.FC Union Berlin 2.BL   0 : 3 ( 0 : 0 )           5 500
        Zuschauer gesamt: 376 497 - 7 844 pro Spiel    
        Tore gesamt: 187 - 3,9 pro Spiel    

1. Runde Zuschauer: 202 990 - 6 343 pro Spiel    
        Tore: 127 - 3,97 pro Spiel    
27.08. SC Paderborn 07 RL - Bayern München BL   1 : 5 ( 0 : 2 )           26 620
26.08. SC Freiburg (Amateure) OL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           8 500
25.08. VfL Wolfsburg (Amateure) OL - Borussia Dortmund BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           5 166
26.08. Jahn Regensburg RL - Bayer Leverkusen BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           10 500
25.08. SV 03 Babelsberg Potsdam 2.BL - Hertha Berliner SC BL   1 : 2 ( 1 : 0 )           14 490
24.08. SV Yesilyurt Berlin VL - SC Freiburg BL   2 : 4 ( 1 : 1 )           8 000
25.08. VfB Lübeck RL - Werder Bremen BL   2 : 3 ( 1 : 2 )           12 000
25.08. Blau-Weiß Brühl LL (6.) - 1.FC Kaiserslautern BL   1 : 4 ( 1 : 3 )           6 500
26.08. 1.FC Magdeburg RL - VfL Wolfsburg BL   1 : 5 ( 1 : 3 )           8 800
26.08. Chemnitzer FC  RL - 1.FC Köln  BL   2 : 5 ( 2 : 3 )           4 330
25.08. Würzburger FV OL - TSV 1860 München BL   0 : 10 ( 0 : 3 )           11 000
25.08. VfL Osnabrück RL - Hansa Rostock BL   2 : 1 ( 1 : 0 )           8 000
25.08. FC 08 Homburg OL - Hamburger SV BL   2 : 5 ( 0 : 5 )           10 000
25.08. Krefelder FC Uerdingen RL - Energie Cottbus BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           2 936
26.08. FC Schönberg 95 OL - VfB Stuttgart  BL   2 : 4 ( 2 : 0 )           4 500
26.08. SSV Ulm 1846 OL - 1. FC Nürnberg BL   2 : 1 ( 1 : 1 )           5 000
26.08. 1.FSV Mainz 05 (Amateure) OL - Borussia Mönchengladbach BL   0 : 0 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 2:4 5 000
26.08. SV Darmstadt 98 RL - FC St. Pauli Hamburg BL   3 : 1 ( 2 : 1 )           8 000
25.08. Stuttgarter Kickers  RL - SpVgg Unterhaching 2.BL   1 : 5 ( 0 : 1 )           1 920
25.08. FC St. Pauli Hamburg (Amateure) OL - Eintracht Frankfurt 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 5 585
26.08. Schalke 04 Gelsenkirchen (Amateure) OL - VfL Bochum 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           3 000
25.08. Karlsruher SC 2.BL - Waldhof Mannheim 2.BL   2 : 5 ( 1 : 2 )           10 000
24.08. VfB Stuttgart (Amateure) RL - SpVgg. Greuther Fürth 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           1 200
24.08. Rot-Weiß Erfurt RL - LR Ahlen 2.BL   2 : 2 ( 1 : 1 / 2 : 2 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 9:8 2 500
26.08. FC Schüttorf 09 OL - SSV Reutlingen 2.BL   1 : 4 ( 0 : 2 )           800
26.08. Werder Bremen (Amateure) RL - 1. FC Saarbrücken 2.BL   5 : 0 ( 2 : 0 )           700
24.08. VfR Mannheim RL - Hannoverscher SV 96 2.BL   1 : 3 ( 0 : 1 )           1 200
25.08. Eintracht Trier RL - Alemannia Aachen 2.BL   2 : 4 ( 1 : 1 / 0 : 1 ) nach Verlängerung 4 000
26.08. 1.FC Union Berlin 2.BL - Meidericher SV Duisburg 2.BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           5 741
25.08. VfR Aalen RL - Rot-Weiß Oberhausen 2.BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           2 500
26.08. Energie Cottbus (Amateure) OL - Arminia Bielefeld 2.BL   0 : 4 ( 0 : 2 )           1 002
25.08. Erzgebirge Aue RL - 1.FSV Mainz 05 2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 3 500
        Zuschauer gesamt: 202 990 - 6 343 pro Spiel    
        Tore gesamt: 127 - 3,97 pro Spiel    

Die Auslosung der 1.Runde erfolgte am 8.7.01 im Rahmen der TV-Sendung "Sportschau" in der ARD.
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 25.8.01: Aue verpasst Sensation 
Der FC Erzgebirge Aue ist gegen den Zweitligisten Mainz 05 in der Verlängerung mit 1:2 gescheitert. Bei hochsommerlichen Temperaturen erwischten die Gäste einen guten Start. Bereits nach zehn Minuten konnte Hock nach einem Pass von Thurk aus fünf Metern unbedrängt die Führung erzielen. Hasse gelang nach einem 25-m-Freistoß ins rechte untere Eck der Ausgleich. Noch vor der Pause musste Christ nach einer Notbremse an Broum vom Platz.
In der zweiten Halbzeit hatten beide Mannschaften noch klare Chancen zur Führung. Der eingewechselte Dreyer (61.) hatte nach einem Press-Schlag mit Torwarte Wache Pech, als der Ball an den Pfosten prallte. Für die Gäste traf Bodog (73.) mit einem Kopfball ebenfalls nur Aluminium. In der Verlängerung versäumte es Aue, gegen nur zehn Spieler in Führung zu gehen. So war es dann schließlich der Bundesligist, der kurz vor dem Ende der Verlängerung den Siegtreffer nach einem Abwehrfehler der Schädlich-Truppe markierte. Woronin setzte sich dabei gegen zwei Auer an der Strafraumgrenze durch und schoss aus zehn Meter unhaltbar für Böhme ein.
Freie Presse, 27.8.01: DFB-Pokal: Woronin lässt Aues Abwehr alt aussehen
DFB-Pokal: FCE Aue verpasst Überraschung - 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen dezimierten FSV Mainz 05 - Nur Tomoski voller Ideen
Aue. 113 Minuten lang träumten die 4500 Fußball-Fans des FC Erzgebirge Aue am Sonnabend vom Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals. Doch dann kam der Auftritt von Andrej Woronin. Der 22-jährige Ukrainer, erst mit Beginn der Verlängerung eingewechselt, schnappte sich den Ball, ließ vier Auer Spieler wie Slalomstangen stehen und schoss aus 12 Metern platziert zum 2:1-Siegtreffer für den FSV Mainz 05 ein. 
Die Enttäuschung bei den Veilchen saß tief. Kämpferisch waren sie bei den tropischen Temperaturen wie schon am Mittwoch in der Regionalliga gegen Magdeburg an ihre Grenzen gegangen. Doch spielerisch blieben viele Wünsche offen. Ein ideenreicher Borislav Tomoski im Mittelfeld war schlichtweg zu wenig, um die sich immer wieder geschickt verschiebenden Viererketten der Gäste auszutricksen. „Wir haben es nicht verstanden, dass gute Defensivverhalten der Mainzer zu knacken und sind kaum einmal bis zur Grundlinie durchgegangen“, bemängelte Trainer Gerd Schädlich.
Eine Überraschung und das Erreichen der (finanziell lukrativen) 2. Pokalrunde war greifbar nah. Den frühen Führungstreffer von Christian Hock (10.) konnte Holger Hasse mit einem Freistoßknaller aus 30 Metern egalisieren (29.). Und ab der 41. Minute spielte der Zweitligist nur noch mit 10 Mann (Sven Christ sah nach einer Notbremse gegen Rostislav Broum die Rote Karte). „Wir sind mit dem Überzahlspiel nicht klar gekommen“, räumte Schädlich ein.
Dennoch besaß seine Elf gegen die fortan weitesgehend defensiv ausgerichteten Mainzer genug Chancen für einen zweiten Treffer. Tomoski dribbelte sich kurz nach dem Wiederanpfiff in den Strafraum, scheiterte aus halblinker Position aber freistehend am starken FSV-Torhüter Dimo Wache (48.). Bei einem Pressschlag zwischen dem Sekunden vorher eingewechselten Swen Dreyer und Wache sprang der Ball an den linken Innenpfosten (62.). Und fast schon ein Kunststück im Auslassen von Chancen gelang Broum, dessen Schuss aus 5 Metern der Mainzer Keeper mit einem Klassereflex abwehrte (77.).
Danach schwanden auf beiden Seiten zusehends die Kräfte. „Die Spieler haben sich bei diesen unmenschlichen Temperaturen am Ende nur noch gequält“, meinte Gästetrainer Jürgen Klopp, der nun eine Wette einlösen muss: „Ich habe Woronin gesagt, dass ich ihn vom Platz trage, wenn er ein Tor schießt. Das muss ich allerdings noch nachholen“, berichtete der Coach.
Während die „Mainzelmännchen“ überglücklich ihren knappen Erfolg feierten, sanken die Auer Spieler enttäuscht auf den Rasen. „Wenn man die Chancenverteilung sieht, hätten wir gewinnen müssen. Echt traurig, aber so ist der Fußball. Nur eine Mannschaft kann gewinnen“, sagte Dreyer. Der Auer Angreifer blickte nach den bitteren Sekunden schnell wieder positiv voraus: „Jetzt können wir uns wenigstens voll auf die Regionalliga konzentrieren. Und wenn wir den Sachsenpokal holen, sind wir im nächsten Jahr wieder im DFB-Pokal dabei.“
MDR-Online, 26.8.01: Chemnitz chancenlos
Die Sachsen begannen furios und führten bereits nach acht Minuten mit 2:0. Fröhlich und Krieg nutzen dabei die Zuordnungsprobleme der Gäste-Abwehr aus. Doch schon im Gegenzug konnte Scherz den Anschlusstreffer erzielen. Erst als Kreuz die Rheinländer in Führung gebrachte hatte, taten sich die Sachsen schwerer. Unmittelbar vor der Pause hatten die Chemnitzer Glück als Alexander Voigt mit einem Elfmeter an CFC-Torwart Holger Hiemann scheiterte. Nach der Pause verflachte die Partie. In der zweiten Hälfte sorgte Scherz mit seinen Kopfball-Treffern in der 66. und 75. Minute für die Vorentscheidung. Die Chemnitzer waren bei hochsommerlichen Temperaturen den Profis vom Rhein physisch unterlegen. Fröhlich hatte in der 82. Minute Pech mit einem Pfostenschuss. Die besten Noten bei den Gastgebern verdienten sich der vom 1. FC Köln gekommene Libero Ralf Hauptmann und Fröhlich. Bei den Kölnern konnte besonders der dreifache Torschütze Scherz überzeugen.
Freie Presse, 27.8.01: DFB-Pokal: Scherz versteht keinen Spaß
29-jähriger Stürmer dreifacher Torschütze beim 5:2 (3:2) des 1. FC Köln gegen den Chemnitzer FC
Chemnitz. Der Chemnitzer FC hat zwar keine Pokal-Sensation geschafft, sieht aber nach den Querelen der letzten Wochen und der Trainer-Entlassung von Dirk Karkuth wieder Licht am Ende des Tunnels, obwohl in der 1. Hauptrunde gegen den Bundesligisten 1. FC Köln mit 2:5 (2:3) der kürzere gezogen wurde. Der Sieg der Elf von Trainer Ewald Lienen war letztlich auch in dieser Höhe verdient, weil die Gäste die insgesamt reifere Spielanlage besaßen, in puncto Schnelligkeit klar Vorteile aufweisen konnten und auch wesentlich ballsicherer agierten.
Dennoch lag zumindest in den ersten 20 Minuten so etwas wie eine Pokal-Überraschung in der Luft, als die Chemnitzer zur Überraschung der Kölner mit 2:0 in Führung gegangen waren. Zunächst setzte Christian Fröhlich (7.) den Ball in die Maschen, dann war Rainer Krieg aus Nahdistanz erfolgreich. „Ich hoffe, die Zuschauer haben in diesen Szenen gesehen, dass wir das Fußballspielen nicht verlernt haben, auch wenn uns später die notwendige Cleverness fehlte, um das Spiel noch länger offen zu gestalten“, schätzte Christian Fröhlich ein.
Damit traf er den Nagel auf den Kopf. Denn Kaltschnäuzigkeit und letztendlich auch die spielerische Klasse fehlten dem Zweitliga-Absteiger, um diesen Zwei-Tore-Vorsprung über einen längeren Zeitraum zu behaupten. So hatten es die Kölner allzu leicht, um bereits bis zur 19. Minute durch Treffer von Matthias Scherz (9.) und Georgi Donkov (19.) den 2:2-Ausgleich zu erzielen. Besonders Marko Franke, der für den verletzten Ulf Mehlhorn in die Abwehr rückte, sah keinen Stich gegenScherz und schien auch in einer Reihe weiterer Situationen überfordert. „Ich weiß, dass Marko schon bessere Spiele gezeigt hat, aber ich hatte niemand anders mehr, den ich auf diese Position stellen konnte, zumal noch seit Sonntagmorgen Robert Ratkowski über Adduktorenprobleme klagte und deshalb nur wenige Minuten eingesetzt werden konnte“, suchte Interims-Trainer Matthias Schulz eine Erklärung.
Schulz stellte zwar die Abwehr in der zweiten Halbzeit um und beorderte Torsten Bittermann gegen Scherz, doch auch diese Maßnahme blieb ohne Erfolg. Nach dem Treffer zum 3:2 durch Markus Kreuz (42.) stellte Scherz mit zwei Kopfballtreffern (66./75.) den 5:2-Endstand her. „Die Niederlage war verdient, ist vielleicht aber etwas zu hoch ausgefallen“, konstatierte Libero Ralf Hauptmann und fügte hinzu: „Die Leistung der Anfangsphase sollte uns Selbstvertrauen geben. Wir sehen jetzt wieder einen Silberstreif am Horizont.“
Dieses Selbstvertrauen und eine weitere spielerische Steigerung sind auch bitter notwendig, soll am kommenden Sonnabend im Regionalliga-Punktspiel gegen Preußen Münster endlich der erste Heimsieg eingefahren werden. Denn besonders die Defizite im Mittelfeld sind augenscheinlich. Der CFC hat zwar mit Tchipev, Göhlert und Walther fleißige Arbeiter, aber außer Fröhlich keinen, der das Spiel auch einmal in die Hand nehmen kann. Ein Glück, dass wenigstens mit Holger Hiemann ein exzellenter Mann zwischen den Pfosten steht. Wie er den Foulstrafstoß von Voigt parierte, war Extraklasse. „Mir schmerzt immer noch der Arm, so ein knallharter Schuss war das“, lächelte Hiemann.

Teilnehmer

Pokal für die 1.(Bundesliga) und 2.Spielklasse (2.Bundesliga) sowie für die 4 Absteiger in die 3.Spielklasse (Regionalliga) und für die 21 Verbands- bzw. Landespokal-Sieger bzw. Finalisten sowie 3 Mannschaften aus den mitgliedstärksten Landesverbänden  - 64 Starter.
 
Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2000/2001
 

2.Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2000/2001

Nordostdeutscher Fußball-Verband (NOFV) - 7 Starter

 Absteiger 2.Bundesl. Chemnitzer FC
 Berlin               SV Yesilyurt Berlin
 Brandenburg          Energie Cottbus (Amateure)
 Mecklenburg-Vorpomm. FC Schönberg 95
 Sachsen            Erzgebirge Aue
 Sachsen-Anhalt       1.FC Magdeburg
 Thüringen            Rot-Weiß Erfurt
 

Norddeutscher Fußball-Verband (NFV) - 6 Starter

 Absteiger 2.Bundesl. VfL Osnabrück
 Bremen               Werder Bremen (Amateure)
 Hamburg              FC St. Pauli Hamburg (Amateure)
 Niedersachsen        VfL Wolfsburg (Amateure)
                      FC Schüttorf 09
 Schleswig-Holstein   VfB Lübeck

Süddeutscher Fußball-Verband (SFV) - 8 Starter

 Absteiger 2.Bundesl. Stuttgarter Kickers
                      SSV Ulm 1846
 Bayern               Jahn Regensburg
                      Würzburger FV
 Hessen               SV Darmstadt 98
 Nordbaden          VfR Mannheim
 Südbaden             SC Freiburg (Amateure)
 Württemberg          VfR Aalen
 

Westdeutscher Fußball-Verband (WFV) - 4 Starter

 Niederrhein          Krefelder FC Uerdingen
 Westfalen            SC Paderborn 07
                      FC Schalke 04 Gelsenkirchen (Amateure)
 Mittelrhein        Blau-Weiß Brühl

Fußball-Regionalverband Südwest (FVSW) - 3 Starter

 Südwest            Eintracht Trier
 Saarland             FC 08 Homburg
 Rheinland            1.FSV Mainz 05 (Amateure)


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...