Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

Bezirksliga Leipzig  -  Saison 2001/2002

zur Saison 2000/01   -   zur Saison 2002/03



Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Bezirksliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. Kickers Markkleeberg    30   22   5   3   102 : 31  +71   71   Aufstieg in die Landesliga Sachsen
2. Rotation 1950 Leipzig    30   17   5   8   59 : 42  +17   56    
3. SV Tresenwald Machern    30   17   5   8   56 : 42  +14   56    
4. SG Taucha 99    30   12   14   4   43 : 22  +21   50    
5. SV Klinga/Ammelshain (N) 30   14   8   8   59 : 40  +19   50    
6. SV Leipzig Nordwest    30   14   8   8   52 : 34  +18   50    
7. VfB Zwenkau    30   11   9   10   56 : 60  -4   42    
8. FSV Krostitz    30   12   6   12   48 : 52  -4   42    
9. Hausdorfer SV    30   11   7   12   49 : 51  -2   40    
10. Döbelner SC  (A) 30   10   9   11   42 : 49  -7   39    
11. TuS Leutzsch Leipzig   30   10   7   13   49 : 50  -1   37    
12. ESV Delitzsch  (N) 30   8   11   11   37 : 41  -4   35    
13. Alemannia Geithain    30   7   9   14   43 : 55  -12   30    
14. Bornaer SV 91  (A) 30   8   5   17   35 : 47  -12   29    
15. FC Bad Lausick    30   7   5   18   37 : 51  -14   26   Abstieg in die Bezirksklasse Leipzig, Staffel 1
16. SpVgg Leipzig 1899   30   1   5   24   24 : 124  -100   8   Abstieg in die Bezirksklasse Leipzig, Staffel 2

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:    32 753   -    136   pro Spiel
Tore gesamt:            791   -    3,3   pro Spiel
 

Hinrunde 2001

Zuschauer gesamt:    17 166   -    143   pro Spiel
Tore gesamt:            382   -   3,18   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des BVF Leipzig, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2002

Zuschauer gesamt:    15 587   -    130   pro Spiel
Tore gesamt:            409   -   3,41   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2001
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Kickers Markkleeberg    15   11   2   2   44 : 16  +28   35
2. SV Tresenwald Machern    15   9   3   3   26 : 22  +4   30
3. FSV Krostitz    15   8   4   3   28 : 19  +9   28
4. Rotation 1950 Leipzig    15   8   3   4   30 : 23  +7   27
5. SG Taucha 99    15   7   5   3   22 : 12  +10   26
6. SV Klinga/Ammelshain    15   7   4   4   28 : 18  +10   25
7. SV Leipzig Nordwest    15   7   4   4   24 : 14  +10   25
8. Döbelner SC    15   5   6   4   24 : 21  +3   21
9. Hausdorfer SV    15   6   3   6   22 : 24  -2   21
10. VfB Zwenkau    15   4   5   6   28 : 30  -2   17
11. TuS Leutzsch Leipzig    15   4   5   6   27 : 30  -3   17
12. ESV Delitzsch   15   3   7   5   18 : 20  -2   16
13. Bornaer SV 91    15   3   4   8   18 : 27  -9   13
14. Alemannia Geithain    15   3   3   9   18 : 32  -14   12
15. FC Bad Lausick    15   3   2   10   13 : 26  -13   11
16. SpVgg Leipzig    15   0   4   11   12 : 48  -36   4
Tabelle der Rückrunde 2002
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Kickers Markkleeberg    15   11   3   1   58 : 15  +43   36
2. Rotation 1950 Leipzig    15   9   2   4   29 : 19  +10   29
3. SV Tresenwald Machern    15   8   2   5   30 : 20  +10   26
4. SV Klinga/Ammelshain    15   7   4   4   31 : 22  +9   25
5. SV Leipzig Nordwest    15   7   4   4   28 : 20  +8   25
6. VfB Zwenkau    15   7   4   4   28 : 30  -2   25
7. SG Taucha 99    15   5   9   1   21 : 10  +11   24
8. TuS Leutzsch Leipzig    15   6   2   7   22 : 20  +2   20
9. Hausdorfer SV    15   5   4   6   27 : 27  +0   19
10. ESV Delitzsch    15   5   4   6   19 : 21  -2   19
11. Alemannia Geithain    15   4   6   5   25 : 23  +2   18
12. Döbelner SC    15   5   3   7   18 : 28  -10   18
13. Bornaer SV 91   15   5   1   9   17 : 20  -3   16
14. FC Bad Lausick    15   4   3   8   24 : 25  -1   15
15. FSV Krostitz    15   4   2   9   20 : 33  -13   14
16. SpVgg Leipzig    15   1   1   13   12 : 76  -64   4
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Kickers Markkleeberg    15   12   3   0   70 : 18  +52   39
2. SV Tresenwald Machern    15   10   3   2   34 : 18  +16   33
3. SG Taucha 99    15   9   4   2   25 : +16   31
4. SV Klinga/Ammelshain    15   9   3   3   37 : 17  +20   30
5. Rotation 1950 Leipzig    15   9   2   4   25 : 15  +10   29
6. SV Leipzig Nordwest   15   8   4   3   32 : 19  +13   28
7. VfB Zwenkau    15   6   6   3   30 : 23  +7   24
8. TuS Leutzsch Leipzig    15   6   5   4   31 : 21  +10   23
9. Döbelner SC    15   6   5   4   18 : 16  +2   23
10. Hausdorfer SV    15   6   4   5   26 : 22  +4   22
11. Alemannia Geithain    15   5   4   6   25 : 24  +1   19
12. FC Bad Lausick    15   6   1   8   25 : 24  +1   19
13. Bornaer SV 91   15   5   3   7   17 : 20  -3   18
14. FSV Krostitz    15   5   2   8   23 : 32  -9   17
15. ESV Delitzsch    15   2   7   6   14 : 20  -6   13
16. SpVgg Leipzig    15   0   3   12   12 : 49  -37   3
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Kickers Markkleeberg    15   10   2   3   32 : 13  +19   32
2. Rotation 1950 Leipzig    15   8   3   4   34 : 27  +7   27
3. FSV Krostitz    15   7   4   4   25 : 20  +5   25
4. SV Tresenwald Machern    15   7   2   6   22 : 24  -2   23
5. SV Leipzig Nordwest    15   6   4   5   20 : 15  +5   22
6. ESV Delitzsch    15   6   4   5   23 : 21  +2   22
7. SV Klinga/Ammelshain    15   5   5   5   22 : 23  -1   20
8. SG Taucha 99    15   3   10   2   18 : 13  +5   19
9. Hausdorfer SV    15   5   3   7   23 : 29  -6   18
10. VfB Zwenkau    15   5   3   7   26 : 37  -11   18
11. Döbelner SC    15   4   4   7   24 : 33  -9   16
12. TuS Leutzsch Leipzig    15   4   2   9   18 : 29  -11   14
13. Bornaer SV 91   15   3   2   10   18 : 27  -9   11
14. Alemannia Geithain    15   2   5   8   18 : 31  -13   11
15. FC Bad Lausick    15   1   4   10   12 : 27  -15   7
16. SpVgg Leipzig    15   1   2   12   12 : 75  -63   5
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. SG Taucha 99  3 260 217
2. FC Bad Lausick  2 615 174
3. VfB Zwenkau  2 550 170
4. Hausdorfer SV 2 510 167
5. Kickers Markkleeberg  2 505 167
6. SV Klinga/Ammelshain  2 445 163
7. Bornaer SV 91 2 113 141
8. SV Leipzig Nordwest 2 050 137
9. SV Tresenwald Machern 1 970 131
10. Döbelner SC  1 925 128
11. FSV Krostitz 1 835 122
12. Rotation 1950 Leipzig  1 785 119
13. TuS Leutzsch Leipzig 1 540 103
14. Alemannia Geithain  1 360 91
15. SpVgg Leipzig 1 350 90
16. ESV Delitzsch 940 63
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Kickers Markkleeberg  2 920 195
2. SV Tresenwald Machern 2 410 161
3. SG Taucha 99  2 276 152
4. SV Klinga/Ammelshain  2 217 148
5. Bornaer SV 91 2 129 142
6. VfB Zwenkau  2 083 139
7. FSV Krostitz 2 046 136
8. FC Bad Lausick  1 995 133
9. SV Leipzig Nordwest 1 983 132
10. Rotation 1950 Leipzig  1 956 130
11. TuS Leutzsch Leipzig 1 885 126
12. Hausdorfer SV 1 883 126
13. SpVgg Leipzig 1 825 122
14. Alemannia Geithain  1 771 118
15. Döbelner SC  1 743 116
16. ESV Delitzsch 1 631 109
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 300 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
29.09. 6 SV Tresenwald Machern - Kickers Markkleeberg  1 : 1 340
29.08. 1 SV Klinga/Ammelshain  - Bornaer SV 91 3 : 2 300
13.10. 8 SG Taucha 99  - Kickers Markkleeberg  2 : 1 300
24.11. 14 SG Taucha 99  - SV Leipzig Nordwest 1 : 0 300
16.03. 21 Kickers Markkleeberg  - SV Tresenwald Machern 2 : 1 300
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 40 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
23.02. 18 ESV Delitzsch - Döbelner SC  0 : 1 40
02.03. 19 Alemannia Geithain  - SV Tresenwald Machern 0 : 2 40
01.06. 29 FSV Krostitz - Rotation 1950 Leipzig  0 : 6 40
Ergebnisstatistik
240 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts
 0:0 - 14
 1:1 - 24
 2:2 - 16
 3:3 -  5
 1:0 - 30     1:0 - 16     0:1 - 14
 2:0 - 20     2:0 - 14     0:2 -  6
 3:0 - 19     3:0 - 10     0:3 -  9
 4:0 -  3                  0:4 -  3
 5:0 -  6     5:0 -  4     0:5 -  2
 6:0 -  1                  0:6 -  1
 7:0 -  2     7:0 -  2
 8:0 -  1     8:0 -  1
 2:1 - 45     2:1 - 22     1:2 - 23
 

 59 Unentschieden
104 Heimsiege
 77 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 3:1 - 14     3:1 -  9     1:3 -  5
 4:1 -  7     4:1 -  5     1:4 -  2
 5:1 -  5     5:1 -  3     1:5 -  2
 6:1 -  3     6:1 -  2     1:6 -  1
 7:1 -  1     7:1 -  1
 8:1 -  1     8:1 -  1
19:1 -  1    19:1 -  1
 3:2 -  5     3:2 -  5
 4:2 -  7     4:2 -  3     2:4 -  4
 5:2 -  5     5:2 -  3     2:5 -  2
 4:3 -  4     4:3 -  1     3:4 -  3
 5:3 -  1     5:3 -  1
 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
08.06. 30 Kickers Markkleeberg  - SpVgg Leipzig 19 : 1 20
25.08. 1 Kickers Markkleeberg  - TuS Leutzsch Leipzig 8 : 1 9
25.05. 28 Alemannia Geithain  - SpVgg Leipzig 8 : 0 8
23.03. 14 VfB Zwenkau  - SpVgg Leipzig 7 : 1 8
08.09. 3 Kickers Markkleeberg  - FSV Krostitz 5 : 3 8
29.09. 6 SV Leipzig Nordwest - SpVgg Leipzig 7 : 0 7
03.11. 11 SV Klinga/Ammelshain  - VfB Zwenkau  7 : 0 7
09.02. 17 SV Klinga/Ammelshain  - SpVgg Leipzig 6 : 1 7
06.04. 22 Hausdorfer SV - SpVgg Leipzig 6 : 1 7
01.06. 29 Döbelner SC  - Kickers Markkleeberg  1 : 6 7
15.09. 4 FSV Krostitz - Döbelner SC  5 : 2 7
13.10. 8 Hausdorfer SV - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 5 7
13.10. 8 SV Tresenwald Machern - SpVgg Leipzig 5 : 2 7
17.11. 13 ESV Delitzsch - Rotation 1950 Leipzig  2 : 5 7
11.05. 27 Kickers Markkleeberg  - VfB Zwenkau  5 : 2 7
17.02. 16 Hausdorfer SV - Rotation 1950 Leipzig  3 : 4 7
11.05. 27 SV Leipzig Nordwest - SV Tresenwald Machern 4 : 3 7
08.06. 30 SV Klinga/Ammelshain  - Döbelner SC  3 : 4 7
08.06. 30 FC Bad Lausick  - FSV Krostitz 3 : 4 7
Die Tabellenführer

Kickers Markkleeberg            30 x
 

Die besten Torschützen

Mario Wernicke (Kickers Markkleeberg)     31 Tore
Thomas Goly (Kickers Markkleeberg)        21 Tore
Torsten Feetz (Kickers Markkleeberg)      20 Tore
Wladislaw Sutschko (TuS Leutzsch Leipzig) 19 Tore
Pierre Jabin (SV Leipzig Nordwest)        16 Tore
Sebastian Gasch (Döbelner SC)             16 Tore
 

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
08.06. 30 Kickers Markkleeberg  - SpVgg Leipzig 19 : 1 18
25.05. 28 Alemannia Geithain  - SpVgg Leipzig 8 : 0 8
25.08. 1 Kickers Markkleeberg  - TuS Leutzsch Leipzig 8 : 1 7
29.09. 6 SV Leipzig Nordwest - SpVgg Leipzig 7 : 0 7
03.11. 11 SV Klinga/Ammelshain  - VfB Zwenkau  7 : 0 7
23.03. 14 VfB Zwenkau  - SpVgg Leipzig 7 : 1 6
09.02. 17 SV Klinga/Ammelshain  - SpVgg Leipzig 6 : 1 5
06.04. 22 Hausdorfer SV - SpVgg Leipzig 6 : 1 5
29.09. 6 Rotation 1950 Leipzig  - FC Bad Lausick 5 : 0 5
20.10. 9 TuS Leutzsch Leipzig - SV Tresenwald Machern 5 : 0 5
23.03. 17 Kickers Markkleeberg  - ESV Delitzsch 5 : 0 5
20.04. 24 Bornaer SV 91 - SpVgg Leipzig 5 : 0 5
22.09. 5 Kickers Markkleeberg - Hausdorfer SV 5 : 1 4
13.10. 8 FC Bad Lausick  - Alemannia Geithain  5 : 1 4
20.10. 9 Kickers Markkleeberg  - Rotation 1950 Leipzig  5 : 1 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
01.06. 29 FSV Krostitz - Rotation 1950 Leipzig  0 : 6 6
01.06. 29 Döbelner SC  - Kickers Markkleeberg  1 : 6 5
17.11. 13 SpVgg Leipzig - Alemannia Geithain  0 : 5 5
11.05. 27 SpVgg Leipzig - FC Bad Lausick  0 : 5 5
27.10. 10 Alemannia Geithain  - VfB Zwenkau  1 : 5 4
16.03. 21 SpVgg Leipzig - SV Leipzig Nordwest 1 : 5 4
06.04. 22 Bornaer SV 91 - Kickers Markkleeberg  0 : 4 4
13.04. 23 SpVgg Leipzig - SV Tresenwald Machern 0 : 4 4
27.04. 25 SpVgg Leipzig - SG Taucha 99  0 : 4 4
13.10. 8 Hausdorfer SV - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 5 3
17.11. 13 ESV Delitzsch - Rotation 1950 Leipzig  2 : 5 3
23.02. 18 FSV Krostitz - Kickers Markkleeberg  1 : 4 3
25.05. 28 Rotation 1950 Leipzig  - ESV Delitzsch 1 : 4 3
25.08. 1 Alemannia Geithain  - FSV Krostitz 0 : 3 3
25.08. 1 VfB Zwenkau  - ESV Delitzsch 0 : 3 3
08.09. 3 SpVgg Leipzig - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 3 3
13.10. 8 Bornaer SV 91 - Döbelner SC  0 : 3 3
20.10. 9 FSV Krostitz - SV Leipzig Nordwest 0 : 3 3
01.12. 15 SpVgg Leipzig - Kickers Markkleeberg  0 : 3 3
02.02. 14 FC Bad Lausick  - ESV Delitzsch 0 : 3 3
02.03. 19 SpVgg Leipzig - ESV Delitzsch 0 : 3 3
20.04. 24 SV Leipzig Nordwest - FSV Krostitz 0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)


30. Spieltag   Zuschauer: 1 080 - 135 pro Spiel  
      Tore: 52 - 6,5 pro Spiel  
08.06. SV Klinga/Ammelshain  - Döbelner SC  3 : 4 ( 2 : 3 ) 75
08.06. SG Taucha 99  - Hausdorfer SV 4 : 1 ( 1 : 1 ) 200
08.06. Rotation 1950 Leipzig  - SV Leipzig Nordwest 2 : 1 ( 2 : 1 ) 140
08.06. FC Bad Lausick  - FSV Krostitz 3 : 4 ( 1 : 2 ) 200
08.06. Alemannia Geithain  - ESV Delitzsch 4 : 2 ( 1 : 1 ) 100
08.06. VfB Zwenkau  - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 1 ( 1 : 0 ) 65
08.06. Kickers Markkleeberg  - SpVgg Leipzig 19 : 1 ( 9 : 0 ) 200
08.06. Bornaer SV 91 - SV Tresenwald Machern 1 : 0 ( 0 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 32 753 - 136 pro Spiel  
      Tore gesamt: 791 - 3,3 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      30   22    5    3  +  71   102-31       71
 2.( 3) Rotation 1950 Leipzig     30   17    5    8  +  17    59-42       56
 3.( 2) SV Tresenwald Machern     30   17    5    8  +  14    56-42       56
 4.( 6) SG Taucha 99              30   12   14    4  +  21    43-22       50
 5.( 4) SV Klinga/Ammelshain      30   14    8    8  +  19    59-40       50
 6.( 5) SV Leipzig Nordwest       30   14    8    8  +  18    52-34       50
 7.( 8) VfB Zwenkau               30   11    9   10  -   4    56-60       42
 8.( 9) FSV Krostitz              30   12    6   12  -   4    48-52       42
 9.( 7) Hausdorfer SV             30   11    7   12  -   2    49-51       40
10.(11) Döbelner SC               30   10    9   11  -   7    42-49       39
11.(10) TuS Leutzsch Leipzig      30   10    7   13  -   1    49-50       37
12.(12) ESV Delitzsch             30    8   11   11  -   4    37-41       35
13.(13) Alemannia Geithain        30    7    9   14  -  12    43-55       30
14.(14) Bornaer SV 91             30    8    5   17  -  12    35-47       29
15.(14) FC Bad Lausick            30    7    5   18  -  14    37-51       26
16.(16) SpVgg Leipzig             30    1    5   24  - 100    24-124       8
29. Spieltag   Zuschauer: 650 - 81 pro Spiel  
      Tore: 36 - 4,5 pro Spiel  
01.06. Hausdorfer SV - Bornaer SV 91 3 : 1 ( 0 : 0 ) 170
01.06. Döbelner SC  - Kickers Markkleeberg  1 : 6 ( 1 : 3 ) 60
01.06. SpVgg Leipzig - VfB Zwenkau  2 : 4 ( 0 : 2 ) 50
01.06. TuS Leutzsch Leipzig - Alemannia Geithain  4 : 1 ( 1 : 1 ) 85
01.06. ESV Delitzsch - FC Bad Lausick  1 : 1 ( 1 : 0 ) 50
01.06. FSV Krostitz - Rotation 1950 Leipzig  0 : 6 ( 0 : 3 ) 40
01.06. SV Leipzig Nordwest - SG Taucha 99  1 : 1 ( 1 : 1 ) 95
01.06. SV Tresenwald Machern - SV Klinga/Ammelshain  1 : 3 ( 0 : 1 ) 100
      Zuschauer gesamt: 31 673 - 137 pro Spiel  
      Tore gesamt: 739 - 3,19 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      29   21    5    3  +  53    83-30       68
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     29   17    5    7  +  15    56-41       56
 3.( 3) Rotation 1950 Leipzig     29   16    5    8  +  16    57-41       53
 4.( 5) SV Klinga/Ammelshain      29   14    8    7  +  20    56-36       50
 5.( 4) SV Leipzig Nordwest       29   14    8    7  +  19    51-32       50
 6.( 6) SG Taucha 99              29   11   14    4  +  18    39-21       47
 7.( 8) Hausdorfer SV             29   11    7   11  +   1    48-47       40
 8.(10) VfB Zwenkau               29   10    9   10  -   5    54-59       39
 9.( 7) FSV Krostitz              29   11    6   12  -   5    44-49       39
10.(12) TuS Leutzsch Leipzig      29   10    7   12      0    48-48       37
11.( 9) Döbelner SC               29    9    9   11  -   8    38-46       36
12.(11) ESV Delitzsch             29    8   11   10  -   2    35-37       35
13.(13) Alemannia Geithain        29    6    9   14  -  14    39-53       27
14.(14) Bornaer SV 91             29    7    5   17  -  13    34-47       26
14.(15) FC Bad Lausick            29    7    5   17  -  13    34-47       26
16.(16) SpVgg Leipzig             29    1    5   23  -  82    23-105       8
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 3.6.02: Geldprobleme: Trio streikt beim SV Tresenwald 
Leipzig. Während die Markkleeberger Kickers als feststehender Bezirksmeister in Döbeln zu einer 6:1-Gala aufliefen, blieb der Kampf um die Platzierungen weiter offen. Der SVTresenwald konnte den Vizemeistertitel noch nicht sichern, gegen den SV Klinga/Ammelshain gab es eine 1:3-Niederlage. Zwar kämpften die Gerichshainer über eine Halbzeit lang in Unterzahl, doch verdient war der Gästesieg allemal. "Wir hätten den Sack nur eher zubinden müssen", monierte der ansonsten zufriedene Klingaer Trainer Klaus Havenstein. Zu passe kam seiner Elf, dass beim Gegner mit Ex-Profi Marcus Wulftange, Marco Riedel und Falco Glauß drei Akteure streikten, da vom Verein zugesagte Zahlungen über Monate ausblieben. Wulftange ist auch mit den Markkleebergern im Gespräch, würde wohl aber am Tresenwald bleiben, falls die finanziellen Probleme geklärt werden können. 
Wichtige sportliche Entscheidungen gab es an diesem Wochenende in der Bezirksklasse: Eintracht Sermuth und Wacker Dahlen haben den Sprung in die Bezirksliga vorzeitig geschafft. Beim 7:0 der Eintracht schoss Maik Lichtenberger nicht weniger als sechs Tore! Damit war für Trainer Jochen Kunath ein weiterer Aufstieg perfekt. 
Schwerer taten sich die Dahlener, die vom FSV Beilrode 0:3 ausgekontert wurden. Doch das machte nichts, weil die "Zweite" des FC Eilenburg in Leipzig-Gohlis mit 3:5 stolperte.
Döbelner Allgemeine, 3.6.02: DSC: Nach nur 17 Minuten war die Partie gelaufen
Döbeln. Eigentlich nur um ihre Ehre spielten die Fußballer des Döbelner SC gegen den Bezirksmeister und Aufsteiger in die Landesliga Kickers Markkleeberg. Doch das 1:6, mit dem die Döbelner verloren spricht nicht gerade für ein ordentliches Spiel und die Zielstellung der Döbelner für die neue Saison. Was die Mannschaft über die gesamten 90 Minuten bot, war erschreckend. 
Fehlendes Engagement und katastrophale Abstimmungsprobleme zwischen allen Mannschaftsteilen führten dazu, dass es nach 17 Minuten bereits 0:3 stand. Ein Debakel kündigte sich an. Die Quittung für das mehr als lasche Deckungsverhalten gab es bereits nach sechs Minuten. Eigentlich war man sich im DSC-Lager darüber imKlaren, dass Wernecke mit bisher 25 Toren eine Gefahrenquelle ist. Und der bedankte sich auch promt mit dem 0:1. Doch wer an dieser Stelle glaubte, Döbeln würde sich nun aufbäumen und zumindest den Ausgleich anstreben, der sah sich mehr als getäuscht. Nur fünf Minuten später war Becker zur Stelle und erhöhte auf 0:2.
Und weil das Toreschießen für den DSC-Gegner an diesem Tag so einfach war, setzte Werner in der 17. Minute gleich noch einen drauf - 0:3. Die Partie war förmlich gelaufen. Markkleeberg blieb spielbestimmend, ohne sich ein Bein herausreißen zu müssen. Den Ehrentreffer für die Gastgeber erzielte Vesely nach 38 Minuten. Auch wenn man von diesem Zeitpunkt an bis zum Pausenpfiff den Eindruck hatte, dass sich die Kreisstädter bemühten, den bisher schlechten Eindruck von sich vergessen zu machen, zerplatzten alle Hoffnungen auf ein gutes Resultat nach dem Seitenwechsel. Die spielerische Qualität des DSC besserte sich nicht und so hatte der Bezirksmeister keine Mühe, mit relativ wenig Aufwand das Spiel zu beherrschen. Pech hatte schließlich Antony, der in der 73. Minute eine Eingabe von Kuhnt im eigenen Tor versenkte. Das 1:5 von Neßler nach 77 Minuten sowie das 1:6 von Koch in der 80. Minute waren Schluss-Strich unter einen völlig verdienten Sieg der Gäste.
Döbelner Allgemeine, 3.6.02: Nach chancenloser erster Hälfte trifft Hausdorf dreimal ins Netz des Abstiegskandidaten
Hausdorf. Mit 3:1 siegten die Hausdorfer gestern gegen den Bornaer SV. Dabei hatten die Gastgeber viele junge Spieler eingesetzt, die ihre Chance nutzten und ein gutes Spiel lieferten. Vor der Begegnung waren auf Hausdorfer Seite Hoffmann, Konzok und Fischer verabschiedet worden, wobei die zwei Erstgenannten ihre sportliche Laufbahn in der ersten Mannschaft beenden. Das waren eigentlich auch schon die Höhepunkte einer ersten Halbzeit ohne eine einzige nennenswerte Tormöglichkeit auf beiden Seiten. 
Auch im zweiten Abschnitt wurden zunächst von beiden Mannschaften die Bälle nur nach vorn geschlagen und nur die kühnsten Optimisten hätten wohl vermutet, dass noch vier Tore fallen würden. Den Torereigen eröffnete Lars Voigtländer, als er am langen Pfosten stehend einen Eckball von Schömann verwandelte. Daraufhin bäumten sich die abstiegsbedrohten Gäste nochmals auf und erzielten durch Heyne per Flachschuss nach einer guten Stunde den Ausgleich. 
Wer nun dachte, dass Borna noch einmal alles nach vorn werfen würde, um sich mit einem Sieg wenigstens noch die theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, sah sich getäuscht. Die Hausdorfer gingen durch einen Sonntagsschuss von König, der genau im linken oberen Toreck landete, erneut in Führung und brachten diese bis in die Schlussminuten ohne große Gegenwehr über die Runden. Als schon in der Nachspielzeit der Bornaer Torhüter Metzner, der wohl als einziger der Gäste deren prekäre Situation erkannt hatte, mit nach vorn ging, lief der Bornaer SV in einen Konter, den Wolf aus gut 40 Metern mit einem Schuss ins leere Gehäuse vollendete.

29.05. VfB Zwenkau - SV Klinga/Ammelshain  -  Nachholespiel vom 26.Spieltag
28. Spieltag   Zuschauer: 1 167 - 146 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
25.05. VfB Zwenkau  - Döbelner SC  3 : 2 ( 2 : 0 ) 150
25.05. SV Tresenwald Machern - Hausdorfer SV 2 : 4 ( 0 : 2 ) 100
25.05. Bornaer SV 91 - SV Leipzig Nordwest 0 : 1 ( 0 : 1 ) 110
25.05. SG Taucha 99  - FSV Krostitz 1 : 0 ( 0 : 0 ) 250
25.05. Rotation 1950 Leipzig  - ESV Delitzsch 1 : 4 ( 0 : 1 ) 65
25.05. FC Bad Lausick  - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 1 ( 0 : 1 ) 170
25.05. Alemannia Geithain  - SpVgg Leipzig 8 : 0 ( 2 : 0 ) 80
25.05. Kickers Markkleeberg  - SV Klinga/Ammelshain  2 : 2 ( 0 : 1 ) 242
      Zuschauer gesamt: 31 023 - 138 pro Spiel  
      Tore gesamt: 703 - 3,14 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      28   20    5    3  +  48    77-29       65
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     28   17    5    6  +  17    55-38       56
 3.( 3) Rotation 1950 Leipzig     28   15    5    8  +  10    51-41       50
 4.( 5) SV Leipzig Nordwest       28   14    7    7  +  19    50-31       49
 5.( 4) SV Klinga/Ammelshain      28   13    8    7  +  18    53-35       47
 6.( 6) SG Taucha 99              28   11   13    4  +  18    38-20       46
 7.( 7) FSV Krostitz              28   11    6   11  +   1    44-43       39
 8.( 9) Hausdorfer SV             28   10    7   11  -   1    45-46       37
 9.( 8) Döbelner SC               28    9    9   10  -   3    37-40       36
10.(10) VfB Zwenkau               28    9    9   10  -   7    50-57       36
11.(12) ESV Delitzsch             28    8   10   10  -   2    34-36       34
12.(11) TuS Leutzsch Leipzig      28    9    7   12  -   3    44-47       34
13.(15) Alemannia Geithain        28    6    9   13  -  11    38-49       27
14.(13) Bornaer SV 91             28    7    5   16  -  11    33-44       26
15.(14) FC Bad Lausick            28    7    4   17  -  13    33-46       25
16.(16) SpVgg Leipzig             28    1    5   22  -  80    21-101       8
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 27.5.02: Mannschaft mit prächtigem Charakter 
Leipzig. Kickers Markkleeberg hat mit dem 2:2 gegen den SV Klinga/Ammelshain vorzeitig den Bezirksmeistertitel gesichert. Damit schaffte die Mannschaft aus dem Zentralsportpark nicht nur den Aufstieg in die Landesliga, sondern fuhr als erster Verein im Bezirksfußball das sogenannte Triple von Meisterschaft, Pokalsieg und Hallenmeistertitel ein. Ex-Nationalspieler und Kickers-Trainer Frank Baum stellte sich danach zum Gespräch.
Frage: Frank, Sie kommen gerade vom Waldlauf, waren Sie noch verkatert von der Jubelfeier?
Frank Baum: Nein, dazu waren wir gestern alle zu sehr ausgepumpt und die Spieler vertragen auch gar nicht so viel. Außerdem steigt unsere richtige Feier erst nach dem letzten Punktspiel in zwei Wochen, obwohl wir diesmal natürlich schon etwas darauf vorbereitet waren, die Sache vorzeitig perfekt zu machen.
Es war aber keine leichte Sache, Ihre Elf schien etwas verkrampft ...
Die Klingaer sind ja keine schwache Mannschaft. Sie lieben solche Spiele, in denen sie sich mit dem Spitzenreiter messen können. So haben sie es uns ziemlich schwer gemacht. Trotzdem war es ein schönes Match.
Worin sehen Sie die Ursache für den Rundum-Erfolg in dieser Saison?
Unsere kontinuierliche Arbeit hat sich ausgezahlt. Das Umfeld hatte Geduld mit uns, ich hatte auch Geduld mit den Spielern und so konnten wir uns über zwei, drei Jahre entwickeln, immer weiter verbessern. Es macht Spaß, mit dieser Mannschaft zu arbeiten, sie ist nicht verwöhnt, hat einen prächtigen Charakter. Eine echte Durststrecke gab es nicht.
Sind Sie zufrieden mit der Zuschauerresonanz?
Sie ist in letzter Zeit deutlich besser geworden. Als der Verein 1994 aus den Insolvenzresten des 1. FC Markkleeberg gegründet wurde, waren zehn Zuschauer da, jetzt sind es im Schnitt mehrere hundert. Sogar Fanclubs haben sich gegründet.
Sind schon personelle Verstärkungen für die Landesliga geplant?
Da ist noch nichts sattelfest. Im Wesentlichen wollen wir mit dem Team weiter arbeiten, das aufgestiegen ist. Ich denke, wir können auch in der Landesliga bestehen. Dennoch bemühen wir uns um zwei, maximal drei neue Spieler, um uns gezielt zu verstärken.
Döbelner Allgemeine, 27.5.02: Hausdorf kauft Tresenwaldern den Schneid ab
Tresenwald/Hausdorf. Mit dem überraschenden, aber hochverdienten Sieg beim SV Tresenwald entschieden die Hausdorfer vorzeitig die Meisterschaft zugunsten von Kickers Markkleeberg und kamen ihrem eigenen Ziel, am Ende der Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz zu stehen, ein erhebliches Stück näher. 
Wie nicht anders zu erwarten, ergriffen die Platzbesitzer vom Anstoß weg die Initiative und verschafften sich vor allem durch Wulftange im Mittelfeld ein spielerisches Übergewicht. Echte Torgefahr entwickelte sich daraus aber nicht. Diese erzielten die Gäste mit ihren geradlinig vorgetragenen Kontern. So hätten sie nach zehn Minuten eigentlich schon deutlich führen müssen, doch Wolf und zweimal Wuttke vergaben beste Einschussmöglichkeiten. 
Nach einem weiteren schnellen Gegenzug über Keller und Wolf erzielte Wuttke Mitte der ersten Halbzeit per Direktschuss aus zwölf Metern dann die verdiente Hausdorfer Führung. Torhüter Krasselt sorgte mit einer klasse Parade nach einem Kopfball von Schachtschneider dafür, dass die Führung auch nach einer halben Stunde Bestand hatte. Weitere nennenswerte Möglichkeiten gestattete eine aufmerksame Hausdorfer Hintermannschaft, die nach gewonnenen Zweikämpfen immer wieder schnelle Konter einleitete, zunächst nicht. So war das 0:2 durch Wolf, bei dem Libero Vatter durch ein Fehlabspiel tatkräftig mithalf, der Lohn für eine taktisch kluge Hausdorfer Spielweise. Als in der 48.Minute Glauß per Kopf der Anschlusstreffer gelang, verstärkten die Tresenwalder logischerweise nochmals den Druck. Da der Ausgleich aber nicht fiel, lockerten die Gastgeber die Abwehr. Es schien, als hätten die Hausdorfer darauf nur gewartet, denn nun schossen sie die Gastgeber regelrecht ab. Wuttke erzielte nach einer Stunde das 1:3. Und wenn Schömann und König jeweils freistehend ihre Möglichkeiten genutzt hätten und Veselys Kracher nicht nur an der Querlatte geendet wäre, wäre es in dieser Zeit für die Gastgeber zu einem Debakel gekommen. So erzielte Schömann nach herrlicher Vorarbeit von König erst in der Schlussminute das 1:4, dem Schachtschneider in der Nachspielzeit per Kopf den zweiten Tresenwalder Treffer noch folgen ließ.

27. Spieltag   Zuschauer: 875 - 109 pro Spiel  
      Tore: 38 - 4,75 pro Spiel  
11.05. FSV Krostitz - Bornaer SV 91 1 : 3 ( 1 : 1 ) 70
11.05. SV Klinga/Ammelshain  - Hausdorfer SV 4 : 2 ( 1 : 0 ) 120
11.05. Kickers Markkleeberg  - VfB Zwenkau  5 : 2 ( 2 : 1 ) 225
11.05. Döbelner SC  - Alemannia Geithain  1 : 1 ( 0 : 0 ) 100
11.05. SpVgg Leipzig - FC Bad Lausick  0 : 5 ( 0 : 1 ) 70
11.05. TuS Leutzsch Leipzig - Rotation 1950 Leipzig  3 : 2 ( 0 : 1 ) 110
11.05. ESV Delitzsch - SG Taucha 99  1 : 1 ( 0 : 0 ) 60
11.05. SV Leipzig Nordwest - SV Tresenwald Machern 4 : 3 ( 1 : 0 ) 120
      Zuschauer gesamt: 29 856 - 138 pro Spiel  
      Tore gesamt: 672 - 3,14 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      27   20    4    3  +  48    75-27       64
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     27   17    5    5  +  19    53-34       56
 3.( 3) Rotation 1950 Leipzig     27   15    5    7  +  13    50-37       50
 4.( 5) SV Klinga/Ammelshain      27   13    7    7  +  18    51-33       46
 5.( 4) SV Leipzig Nordwest       27   13    7    7  +  18    49-31       46
 6.( 6) SG Taucha 99              27   10   13    4  +  17    37-20       43
 7.( 7) FSV Krostitz              27   11    6   10  +   2    44-42       39
 8.( 8) Döbelner SC               27    9    9    9  -   2    35-37       36
 9.( 9) Hausdorfer SV             27    9    7   11  -   3    41-44       34
10.(10) VfB Zwenkau               27    8    9   10  -   8    47-55       33
11.(12) TuS Leutzsch Leipzig      27    8    7   12  -   4    43-47       31
12.(11) ESV Delitzsch             27    7   10   10  -   5    30-35       31
13.(13) Bornaer SV 91             27    7    5   15  -  10    33-43       26
14.(15) FC Bad Lausick            27    7    4   16  -  12    33-45       25
15.(14) Alemannia Geithain        27    5    9   13  -  19    30-49       24
16.(16) SpVgg Leipzig             27    1    5   21  -  72    21-93        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 13.5.02: Im siebenten Spiel endet Erfolgsserie
Klinga/Hausdorf. Sechsmal in Folge hatten die Hausdorfer nicht mehr verloren. Dass die Serie beim spielstarken Neuling Klinga/Ammelshain riss (4:2), hatten sich die Schützlinge von Jörg Krauße nach teilweise katastrophalen Abwehrschnitzern selbst zuzuschreiben. So konnte Licht schon nach zwei Minuten ungehindert flanken und Böhm war mit dem Kopf zur Stelle. 
Zumindest sorgte dieser zeitige Rückstand dafür, dass die Gäste aufwachten und versuchten, die Initiative zu übernehmen. Zwar gelang das nur ansatzweise, doch das Geschehen verlagerte sich dadurch mehr ins Mittelfeld bzw. in Richtung Klingaer Gehäuse. Ein Kopfball von Lars Voigtländer sowie eine Möglichkeit für Vesely waren aber zu wenig, um für ernsthafte Torgefahr zu sorgen. Die erzielte auf der Gegenseite lediglich noch einmal Schmidt, als er mit einem Hinterhaltschuss am Pfosten scheiterte. Bei der Abwehraktion verletzte sich Keeper Krasselt und musste durch Weiler ersetzt werden. Mit dem ersten Angriff nach Wiederanpfiff verwertete Soujon eine Vesely-Eingabe zum 1:1-Ausgleich. Aus der nun folgenden Überlegenheit konnte der HSV aber kein Kapital schlagen. Im Gegenteil. Unnötige individuelle Fehler brachten den Gastgeber wieder zurück ins Spiel. So krätschte nach einer guten Stunde Ueberschär im Strafraum Schmidt von hinten in die Beine. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst und als abermals Schmidt fast von der Grundlinie den Ball am verdutzten Weiler zum 3:1 in die Maschen schob schien die Partie entschieden. Doch Soujon sorgte postwendend für den Anschlusstreffer und somit für Spannung in der Schlussphase. In dieser bemühten sich die Gäste um den Ausgleich, doch nachlassende Kräfte verhinderten gezielte Aktionen. So waren die Messen gesungen, als in der Schlussminute Weitze nach einem Konter in eine entblößte HSV-Hintermannschaft das 4:2 besorgte.
Döbelner Allgemeine, 13.5.02: LFV fällt Urteil: Alle wissen davon, nur der Trainer nicht
Döbeln. DSC-Trainer Gerd Hentzschel war vor Beginn der Partie gegen FSV Alemannia nicht zu beneiden. Durch Zufall - denn Schriftliches liegt dem DSC noch nicht vor - erfuhr er, dass Winkler mit sofortiger Wirkung bis Ende der Saison und Gasch für zwei Pflichtspiele gesperrt sind. 
Ausgangspunkt war deren Fehlverhalten nach dem Spiel gegen Rotation 1950 Leipzig. Der Unparteiische hatte das auf dem Formular vermerkt und das Sportgericht des Leipziger Fußball Verbandes (LFV) das entsprechendeUrteil gefällt. Was nun? Kupper, E.Krause und Schmieder wurden kurzfristig nachnominiert. Ersterer sorgte dann auch mit guten Aktionen für Gefahr. 
Ein ständiger Unruheherd war aber auch Pierre Teuber. Allerdings fiel er nicht durch gute, sondern durch seine nachlässige Spielweise auf. Zum Glück konnte das Loose auf Seiten der Gäste nicht entscheidend nutzen. Nach 22 Minuten traf Naß mit einem Kopfball nur die Querlatte. Nachdem auch Egrt mit einem 20-Meter-Knaller und Kupper mit einem Schuss aus halblinker Position gescheitert waren, ging es 0:0 in die Pause. 
Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff lag der Ball im Geithainer Tor. Kuppers Ableger hatte Müller zur 1:0-Führung genutzt. Fast hätte Partzsch nach 63 Minuten "nachgewaschen". Bochmann hielt und auch Kaiser ließ nach einem 20-Meter-Schuss von Richter keine Resultatsveränderung zu. Langsam wurde es für die Gäste eng, zumal die ebenfalls abstiegsgefährdeten Teams aus Borna und Bad Lausick ihre Spiele auswärts gewinnen konnten. Schließlich zog Routinier Quaas seine Mannschaft aus der Schlinge. Der 40-Jährige zirkelte einen Freistoß über die Mauer genau in den Winkel zum 1:1 und rettete somit seiner Mannschaft im Kampf gegen den Abstieg wenigstens einen Punkt. Der Jubel darüber war bei den Geithainern verständlicherweise groß.

26. Spieltag   Zuschauer: 1 005 - 126 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
04.05. FC Bad Lausick  - Döbelner SC  2 : 2 ( 1 : 1 ) 130
04.05. Alemannia Geithain  - Kickers Markkleeberg  0 : 2 ( 0 : 2 ) 100
04.05. Hausdorfer SV - SV Leipzig Nordwest 1 : 1 ( 0 : 0 ) 130
04.05. SV Tresenwald Machern - FSV Krostitz 2 : 1 ( 0 : 0 ) 110
04.05. Bornaer SV 91 - ESV Delitzsch 0 : 1 ( 0 : 0 ) 100
04.05. SG Taucha 99  - TuS Leutzsch Leipzig 1 : 2 ( 1 : 1 ) 180
04.05. Rotation 1950 Leipzig  - SpVgg Leipzig 1 : 0 ( 1 : 0 ) 80
29.05. VfB Zwenkau  - SV Klinga/Ammelshain  3 : 1 ( 1 : 0 ) 175
      Zuschauer gesamt: 28 981 - 139 pro Spiel  
      Tore gesamt: 634 - 3,05 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      26   19    4    3  +  45    70-25       61
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     26   17    5    4  +  20    50-30       56
 3.( 3) Rotation 1950 Leipzig     26   15    5    6  +  14    48-34       50
 4.( 6) SV Leipzig Nordwest       26   12    7    7  +  17    45-28       43
 5.( 4) SV Klinga/Ammelshain      26   12    7    7  +  16    47-31       43
 6.( 5) SG Taucha 99              26   10   12    4  +  17    36-19       42
 7.( 7) FSV Krostitz              26   11    6    9  +   4    43-39       39
 8.( 8) Döbelner SC               26    9    8    9  -   2    34-36       35
 9.( 9) Hausdorfer SV             26    9    7   10  -   1    39-40       34
10.(10) VfB Zwenkau               26    8    9    9  -   5    45-50       33
11.(11) ESV Delitzsch             26    7    9   10  -   5    29-34       30
12.(12) TuS Leutzsch Leipzig      26    7    7   12  -   5    40-45       28
13.(13) Bornaer SV 91             26    6    5   15  -  12    30-42       23
14.(14) Alemannia Geithain        26    5    8   13  -  19    29-48       23
15.(15) FC Bad Lausick            26    6    4   16  -  17    28-45       22
16.(16) SpVgg Leipzig             26    1    5   20  -  67    21-88        8
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 6.5.02: Kaum noch Chancen für Verfolger
Fußball-Bezirksligist Rotation 1950 befindet sich in einer respektablen Serie, die Mannschaft von Trainer Andreas Bornschein ist seit immerhin sechs Spielen ungeschlagen. Den jüngsten Erfolg, das 1:0 am Sonnabend gegen Tabellenschlusslicht Spielvereinigung, umwehte zwar nicht gerade der Hauch des ganz große Kombinationswirbels, doch das lag vielleicht daran, dass die Rotationer trotz ihrer guten Rückrunde in den Meisterschaftskampf nicht mehr wirklich eingreifen können.
Das kann bestenfalls noch der SV Tresenwald. Doch selbst der hat auf Spitzenreiter Kickers Markkleeberg vier Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Rückstand und will nach eigenem Bekunden gar nicht in die Landesliga. Was nicht heißt, dass man die Kickers nicht noch ein wenig ärgern möchte, wie Tresenwald-Coach Dieter Gosch vor Wochen zugab.
Kickers-Trainer Frank Baum traut dem Frieden ohnehin nicht: "Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und möglichst gewinnen." Den Gefallen tut ihm seine Truppe meist, so auch zuletzt in Geithain , als sie relativ mühelos ein 2:0 einfuhr.
Das Restprogramm ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Am Sonnabend kommt Nachbar VfB Zwenkau in den Markkleeberger Zentralsportpark - ein Derby mit eigenen Gesetzen. Darauf folgt erneut ein Heimspiel, jedoch gegen den schwer berechenbaren Aufsteiger SV Klinga/Am-melshain, ehe es zum Auswärtsspiel nach Döbeln geht. Sollten die Kickers den Bezirksmeistertitel nach diesen Partien nicht in der Tasche haben, bietet sich am letzten Spieltag gegen die bereits als Absteiger feststehende Spielvereinigung aber sicher immer noch die Chance, die Saison mit dem Aufstieg zu krönen.
Döbelner Allgemeine, 6.5.02: Unentschieden mit leicht bitterem Beigeschmack
Hausdorf. Noch vor wenigen Wochen hätten sich die Gastgeber über das 1:1 gegen die spielstarken Leipziger gefreut. Gestern saßen sie nach der Punkteteilung doch etwas betrübt in der Kabine. Denn die Chancenvorteile lagen eindeutig auf Hausdorfer Seite. Nach einer stürmischen Anfangsphase der Nordwestler - ohne großartige Tormöglichkeiten - fanden die Platzbesitzer nach Veselys Heber an die Querlatte allmählich ins Spiel.
Soujon verzog nach einer halben Stunde nur knapp und auch bei Veselys Flachschuss fehlten nur wenige Zentimeter. Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzten die Gäste durch Jarbins Schuss ein erstes Achtungszeichen. Doch die verdiente Führung erzielten die Krause-Schützline. Nach einem einstudierten Freistoßtrick hatte der eingewechselte Randolf Voigtländer keine Mühe das 1:0 zu erzielen. Schon im Gegenzug gaben die Gäste durch Würzberger, dessen Schuss Krasselt parierte, die passende Antwort. Überhaupt bestimmten die Leipziger von da an zumindest spielerisch das Geschehen. Ohne jedoch richtig torgefährlich zu werden, brannte es einige Male lichterloh im Hausdorfer Strafraum. Der HSV hätte in dieser Phase eigentlich den Sack zubinden müssen. Denn nach Kontern standen Vesely und Schömann frei vor dem Leipziger Gehäuse. 
Nach einem der gefährlichen Leipziger Eckbällen erzielte Patula per Kopf den nicht unverdienten Ausgleich für die Nordwestler. Die sich auch nach dem Treffer mit dem Remis nicht zufrieden zeigten und weiter auf die Offensive setzten. die Hausdorfer hatten in dieser Phase Glück, dass Kaplick mit seinem Freistoß fünf Minuten vor Ultimo nur das Toreck traf. Schon in der Nachspielzeit lag dann nochmals dem Hausdorfer Anhang der Jubelschrei auf den Lippen, doch Wolf traf den Ball im Torraum nicht richtig. So dass es nach einem temporeichen Spiel bei der Punkteteilung blieb.

01.05. TuS Leutzsch Leipzig - FSV Krostitz  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
01.05. Alemannia Geithain - SG Taucha 99  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 855 - 107 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
27.04. TuS Leutzsch Leipzig - Bornaer SV 91 1 : 2 ( 0 : 0 ) 95
27.04. FSV Krostitz - Hausdorfer SV 0 : 1 ( 0 : 1 ) 80
27.04. SV Klinga/Ammelshain  - SV Leipzig Nordwest 2 : 1 ( 1 : 0 ) 140
27.04. VfB Zwenkau  - Alemannia Geithain  2 : 1 ( 0 : 0 ) 175
27.04. Kickers Markkleeberg  - FC Bad Lausick  2 : 0 ( 0 : 0 ) 135
27.04. Döbelner SC  - Rotation 1950 Leipzig  0 : 1 ( 0 : 0 ) 110
27.04. SpVgg Leipzig - SG Taucha 99  0 : 4 ( 0 : 0 ) 70
27.04. ESV Delitzsch - SV Tresenwald Machern 1 : 2 ( 0 : 1 ) 50
      Zuschauer gesamt: 27 976 - 140 pro Spiel  
      Tore gesamt: 614 - 3,07 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      25   18    4    3  +  43    68-25       58
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     25   16    5    4  +  19    48-29       53
 3.( 3) Rotation 1950 Leipzig     25   14    5    6  +  13    47-34       47
 4.( 5) SV Klinga/Ammelshain      25   12    7    6  +  18    46-28       43
 5.( 6) SG Taucha 99              25   10   12    3  +  18    35-17       42
 6.( 4) SV Leipzig Nordwest       25   12    6    7  +  17    44-27       42
 7.( 7) FSV Krostitz              25   11    6    8  +   5    42-37       39
 8.( 8) Döbelner SC               25    9    7    9  -   2    32-34       34
 9.( 9) Hausdorfer SV             25    9    6   10  -   1    38-39       33
10.(11) VfB Zwenkau               25    7    9    9  -   7    42-49       30
11.(10) ESV Delitzsch             25    6    9   10  -   6    28-34       27
12.(12) TuS Leutzsch Leipzig      25    6    7   12  -   6    38-44       25
13.(15) Bornaer SV 91             25    6    5   14  -  11    30-41       23
14.(13) Alemannia Geithain        25    5    8   12  -  17    29-46       23
15.(14) FC Bad Lausick            25    6    3   16  -  17    26-43       21
16.(16) SpVgg Leipzig             25    1    5   19  -  66    21-87        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 29.4.02: Leipziger knacken DSC-Abwehr nach Standardsitutation
Döbeln . Was haben Titelaspirant Markkleeberg und der Döbelner SC gemeinsam? Genau. Beide unterliegen Rotation 1950 Leipzig. Einziger Unterschied: Markkleeberg kassierte vergangenes Wochenende zwei Gegentreffer, Döbeln am Sonnabend nur einen.
Die Leipziger begannen selbstbewusst, spielten optisch überlegen, ohne aber spielerisch zu überzeugen. Aus Döbelner Sicht war nicht viel zu sehen. Die Abwehr stand relativ gut, die Angriffsbemühungen jedoch erstickten schon im Keim. Das frühzeitige Stören der Gäste behagte den Kreisstädtern überhaupt nicht und so blieb Barth im Tor der Leipziger fast beschäftigungslos. Daran änderte auch die Chance von Matejka nach Vorarbeit von Gasch nach 43 Minuten nichts. Nur dank der guten Deckungsarbeit des DSC blieb es bis zur Pause 0:0.
Wer nach dem Seitenwechsel glaubte, dass diese Begegnung seitens der Heimelf zumindest spielerisch ein höheres Niveau erfuhr, sah sich getäuscht. Die Leipziger suchten die Entscheidung. Nach 55 Minuten hatte Brunke aus 20 Metern eine gute Möglichkeit, drei Minuten später erneut. Bei beiden Schüssen war Kaiser der Sieger. Die nächste Chance für Rotation besaß Wiese nach einer Stunde. Wieder versuchte es der Leipziger aus der "Ferne" und wieder wehrte Kaiser zur Ecke ab. Auffällig, dass Christian Gärtner seine Abwehr gut im Griff hatte und dass die Leipziger nicht in der Lage waren, die DSC-Abwehr spielerisch auszuhebeln. Eine Viertelstunde vor Spielende stand es noch 0:0. Eine glückliche, aber erhoffte Punkteteilung für Döbelner bis dahin.
Doch da gibt es noch die Anfälligkeit im DSC-Abwehrbereich nach Standardsituationen. Und die nutzte Potyka nach einem Eckball von der rechten Seite zum einzigen Tor dieser Begegnung. Sonderliches Aufbegehren, zumindest den Ausgleich zu erzielen, war danach bei den Platzbesitzern nicht erkennbar. Da fehlten die spielerischen Ideen aus dem Mittelfeld heraus, um die Abwehr der Leipziger in Gefahr zu bringen.
Wie schon erwähnt: Barth im Tor der Gäste verlebte einen geruhsamen Nachmittag.
Döbelner Allgemeine, 29.4.02: Hausdorfer Not-Elf zeigt vor Gegner keinen Respekt und siegt
Krostitz/Hausdorf. Im Spiel gegen Krostitz musste Hausdorfs Coach Krauße auf insgesamt sieben Akteure, darunter so wichtige Spieler wie Seidel, Schömann, Vesely, Nehring und Ueberschär, aus den unterschiedlichsten Gründen verzichten. Er machte aus der Not eine Tugend und brachte mit Claus und Kretzschmar zwei talentierte Nachwuchsleute aus der zweiten Mannschaft und setzte auch nach fast einem Jahr Pause Randolf Voigtländer in der Anfangsformation ein. Alle drei fügten sich nahtlos ein und trugen dazu bei, dass die Truppe nach einem überzeugenden Auftritt in der Bierstadt verdient die Punkte entführte 0:1.
Von Beginn an zeigten die Gäste keinen Respekt. So hatten sie schon nach wenigen Sekunden durch Kretzschmar eine gute Gelegenheit, doch der Hausdorfer scheiterte freistehend ebenso wie Soujon wenig später, weil beide im Abschluss zu zögerlich agierten. Als Wuttke das gegnerische Gehäuse dann ebenfalls knapp verfehlte, rauften sich die HSV-Verantwortlichen erstmals die Haare. Nach 18. Minuten hätte Hilbig die Hausdorfer Nachlässigkeiten mit dem ersten ernsthaften Krostitzer Angriff beinahe bestraft. Doch sein Kopfball rasierte nur die Lattenoberkante. Ein Schreckschuss, der die Hausdorfer jedoch nicht beeindruckte. Denn nach Wuttkes Direktschuss nach einer scharfen Flanke von Claus und hervorragender Reaktion von Torhüter Müller waren diese dem Führungstreffer erneut nahe. Der gelang dem HSV nach dem anschließenden Eckball durch Wolf, der von einer Kopfballablage Wuttkes profitierte. Bis zum Seitenwechsel versuchten nun die Gastgeber ihr Spiel zu ordnen, scheiterten aber immer wieder an einer konsequent stehenden Hausdorfer Hintermannschaft.
Ohne Zweifel waren die Krostitzer im zweiten Abschnitt die optisch überlegene Mannschaft, zumal sie mit Frank Turnier noch einen weiteren erfahrenen Mann einwechseln konnten. Doch außer einigen Freistößen, welche sie teilweise auch großzügig vom Schiedsrichter zugesprochen bekamen, erzielten sie kaum nennenswerte Tormöglichkeiten. Und wenn dann doch mal etwas aufs Hausdorer Gehäuse kam, stand da ein sicherer Torhüter Krasselt.
Mit etwas mehr Glück, aber auch Entschlossenheit im Abschluss hätten die Gäste nach ihren gefährlichen Kontern den Sack eigentlich zubinden müssen. Doch da Wolf aus einem Meter Torentfernung das Leder nur über das Gehäuse spitzelte, Claus freistehend an Müller scheiterte und Wuttkes Schlenzer knapp am Tor vorbeistrich, musste der Hausdorfer Anhang bis zum Schlusspfiff bangen.

24. Spieltag   Zuschauer: 1 175 - 147 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
20.04. SG Taucha 99  - Döbelner SC  3 : 0 ( 0 : 0 ) 200
20.04. Rotation 1950 Leipzig  - Kickers Markkleeberg  2 : 0 ( 1 : 0 ) 230
20.04. FC Bad Lausick  - VfB Zwenkau  1 : 2 ( 0 : 1 ) 170
20.04. SV Leipzig Nordwest - FSV Krostitz 0 : 3 ( 0 : 1 ) 120
20.04. Hausdorfer SV - ESV Delitzsch 2 : 1 ( 1 : 1 ) 170
20.04. SV Tresenwald Machern - TuS Leutzsch Leipzig 1 : 1 ( 0 : 1 ) 85
20.04. Bornaer SV 91 - SpVgg Leipzig 5 : 0 ( 2 : 0 ) 100
20.04. Alemannia Geithain - SV Klinga/Ammelshain  3 : 3 ( 2 : 2 ) 100
      Zuschauer gesamt: 27 121 - 141 pro Spiel  
      Tore gesamt: 594 - 3,09 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      24   17    4    3  +  41    66-25       55
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     24   15    5    4  +  18    46-28       50
 3.( 4) Rotation 1950 Leipzig     24   13    5    6  +  12    46-34       44
 4.( 3) SV Leipzig Nordwest       24   12    6    6  +  18    43-25       42
 5.( 5) SV Klinga/Ammelshain      24   11    7    6  +  17    44-27       40
 6.( 6) SG Taucha 99              24    9   12    3  +  14    31-17       39
 7.( 7) FSV Krostitz              24   11    6    7  +   6    42-36       39
 8.( 8) Döbelner SC               24    9    7    8  -   1    32-33       34
 9.( 9) Hausdorfer SV             24    8    6   10  -   2    37-39       30
10.(10) ESV Delitzsch             24    6    9    9  -   5    27-32       27
11.(12) VfB Zwenkau               24    6    9    9  -   8    40-48       27
12.(11) TuS Leutzsch Leipzig      24    6    7   11  -   5    37-42       25
13.(13) Alemannia Geithain        24    5    8   11  -  16    28-44       23
14.(14) FC Bad Lausick            24    6    3   15  -  15    26-41       21
15.(15) Bornaer SV 91             24    5    5   14  -  12    28-40       20
16.(16) SpVgg Leipzig             24    1    5   18  -  62    21-83        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 22.4.02: Hausdorfer zittern und bangen bis zum Ende um den Sieg
Hausdorf. Obwohl bei den Hausdorfern kurzfristig Seidel und Mehring ausfielen, gewannen die Platzbesitzer mit einem hochklassigen und spannenden Bezirksligaspiel letztendlich hochverdient mit 2:1 und taten damit einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. 
Die Gäste waren in der Anfangsphase die klar bessere Mannschaft und mussten durch Vesely trotzdem einen Rückstand hinnehmen. Die Hausdorfer Freude über die Führung währte jedoch nur zwei Minuten.Der agile Preussner konnte im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden und Becker ließ sich die Gelegenheit vom Strafstoßpunkt nicht entgehen (13.). 
Zum Glück zeigte sich der HSV vom Ausgleichstreffer nicht beeindruckt und setzte Akzente. Vesely scheiterte zunächst zweimal per Kopf und bei Schömanns Gewaltschuss aus gut 20 Meter rettet der Pfosten für den bereits geschlagenen Delitzscher Torhüter. Mit dem Remis wurden die Seiten gewechselt. 
Im zweiten Abschnitt konnten sich die Hausdorfer nochmals steigern, doch weder Wolf noch Vesely schafften es nach sehenswerten Spielzügen freistehend das Leder im Gehäuse unterzubringen. Erst ein abgefälschter Freistoß von Ueberschär nach einer guten Stunde erlöste die Platzbesitzer. Der hätte sich allerdings das Zittern gegen die zum Schluss nur noch zehn Delitzscher (gelb-rote Karte für Preussner 88.) bis zum Schluss ersparen können, wenn sie ihre teilweise hochkarätigen Chancen besser genutzt hätten. 
So brachte es wiederum Wolf, der ansonsten ein gutes Spiel machte, zwei Minuten vor Ultimo nicht fertig, den Ball aus fünf Meter Entfernung im Tor unterzubringen. Die Delitzscher ergaben sich auf Grund des knappen Rückstandes bis zum Schluss nicht und versuchten durch Konter, bei denen die Hausdorfer Hintermannschaft (einschließlich Torwart Krasselt) jedoch auf dem Posten waren, zumindest noch einen Punkt aus Hausdorf zu entführen.

23. Spieltag   Zuschauer: 1 021 - 128 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel  
13.04. Döbelner SC  - Bornaer SV 91 1 : 0 ( 0 : 0 ) 140
13.04. TuS Leutzsch Leipzig - Hausdorfer SV 1 : 1 ( 1 : 1 ) 100
13.04. ESV Delitzsch - SV Leipzig Nordwest 0 : 0 ( 0 : 0 ) 70
13.04. SV Klinga/Ammelshain  - FSV Krostitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 130
13.04. Alemannia Geithain  - FC Bad Lausick  1 : 0 ( 0 : 0 ) 150
13.04. VfB Zwenkau  - Rotation 1950 Leipzig  2 : 2 ( 0 : 0 ) 150
13.04. Kickers Markkleeberg  - SG Taucha 99  2 : 2 ( 1 : 1 ) 181
13.04. SpVgg Leipzig - SV Tresenwald Machern 0 : 4 ( 0 : 1 ) 100
      Zuschauer gesamt: 25 946 - 141 pro Spiel  
      Tore gesamt: 567 - 3,08 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      23   17    4    2  +  43    66-23       55
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     23   15    4    4  +  18    45-27       49
 3.( 3) SV Leipzig Nordwest       23   12    6    5  +  21    43-22       42
 4.( 4) Rotation 1950 Leipzig     23   12    5    6  +  10    44-34       41
 5.( 5) SV Klinga/Ammelshain      23   11    6    6  +  17    41-24       39
 6.( 6) SG Taucha 99              23    8   12    3  +  11    28-17       36
 7.( 7) FSV Krostitz              23   10    6    7  +   3    39-36       36
 8.( 8) Döbelner SC               23    9    7    7  +   2    32-30       34
 9.( 9) Hausdorfer SV             23    7    6   10  -   3    35-38       27
10.(10) ESV Delitzsch             23    6    9    8  -   4    26-30       27
11.(11) TuS Leutzsch Leipzig      23    6    6   11  -   5    36-41       24
12.(12) VfB Zwenkau               23    5    9    9  -   9    38-47       24
13.(14) Alemannia Geithain        23    5    7   11  -  16    25-41       22
14.(13) FC Bad Lausick            23    6    3   14  -  14    25-39       21
15.(15) Bornaer SV 91             23    4    5   14  -  17    23-40       17
16.(16) SpVgg Leipzig             23    1    5   17  -  57    21-78        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 15.4.02: Remis in Hausdorf: Turbulente Anfangsphase beschert Kontrahenten je einen Treffer
Hausdorf. Aufgrund einer Platzsperre von TuS Leutzsch war der Hausdorfer SV Gastgeber auf eigenem Geläuf und wollte die Gunst der Stunde nutzen, um drei wichtige Punkte einzufahren. Letztlich mussten sich die Krauße-Schützlinge mit einem Remis zufrieden geben (1:1), da die Leipziger nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte im zweiten Abschnitt die dominierende Manschaft war.
Bis zum Seitenwechsel boten beide Teams den Zuschauern eine temposcharfe, ansehenswerte Partie mit durchaus gutem Bezirksliga-Niveau. Zunächst ging Schömanns Direktschuss knapp am Gehäuse vorbei, und bei den Aktionen von Vesely auf der einen und Bieleit auf der anderen Seite zeigten sich die Torhüter auf dem Posten.
Als jedoch Enrico Ueberschär von links Außen nach innen flankte, war Hebenstreit bei Wuttkes Kopfball ohne Abwehrmöglichkeit. Die Hausdorfer Freude über die Führung währte jedoch nur zwei Minuten. Schmiady stand nach einem Eckball völlig frei und erzielte den 1:1-Ausgleich.
Dass dieser Treffer nach einer turbulenten Anfangsphase schon den Endstand bedeuten sollte, ahnten wohl zu diesem Zeitpunkt die Wenigsten. Beide Mannschaften spielten danach auch offensiv weiter, wobei die Abwehrreihen keine weiteren Treffer gestatteten.
Nach dem Seitenwechsel verlagerte sich das Geschehen zusehends aufgrund der individuellen Stärken der Leutzscher in die Hausdorfer Hälfte. TuS erzielte nun vor allem im Mittelfeld ein läuferisches Übergewicht und versuchte, über Rahnfeld und Schmiady die Angriffe aufzubauen, beziehungsweise wurden die Bälle einfach unkompliziert nach vorn geschlagen. Vor allem die Hausdorfer Manndecker Plecity gegen Sutschko und Seidel gegen Bieleit hatten nun oftmals Schwerstarbeit zu leisten. Doch wenn sich die Leipziger Angreifer einmal durchsetzen konnten, verhinderte der an diesem Tag fehlerfrei haltende Krasselt Schlimmeres. In der Schlussviertelstunde konnten sich die Platzbesitzer nochmals befreien, ohne jedoch für ernsthafte Torgefahr zu sorgen.

22. Spieltag   Zuschauer: 1 255 - 157 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
06.04. SV Tresenwald Machern - Döbelner SC  2 : 0 ( 2 : 0 ) 100
06.04. Bornaer SV 91 - Kickers Markkleeberg  0 : 4 ( 0 : 1 ) 175
06.04. SG Taucha 99  - VfB Zwenkau  1 : 1 ( 0 : 0 ) 200
06.04. Rotation 1950 Leipzig  - Alemannia Geithain  2 : 0 ( 1 : 0 ) 90
06.04. FSV Krostitz - ESV Delitzsch 1 : 2 ( 0 : 1 ) 130
06.04. SV Leipzig Nordwest - TuS Leutzsch Leipzig 1 : 0 ( 0 : 0 ) 220
06.04. Hausdorfer SV - SpVgg Leipzig 6 : 1 ( 3 : 0 ) 120
06.04. FC Bad Lausick - SV Klinga/Ammelshain  3 : 2 ( 0 : 2 ) 220
      Zuschauer gesamt: 24 925 - 142 pro Spiel  
      Tore gesamt: 550 - 3,13 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      22   17    3    2  +  43    64-21       54
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     22   14    4    4  +  14    41-27       46
 3.( 4) SV Leipzig Nordwest       22   12    5    5  +  21    43-22       41
 4.( 5) Rotation 1950 Leipzig     22   12    4    6  +  10    42-32       40
 5.( 3) SV Klinga/Ammelshain      22   11    6    5  +  18    41-23       39
 6.( 6) SG Taucha 99              22    8   11    3  +  11    26-15       35
 7.( 7) FSV Krostitz              22    9    6    7  +   2    38-36       33
 8.( 8) Döbelner SC               22    8    7    7  +   1    31-30       31
 9.(11) Hausdorfer SV             22    7    5   10  -   3    34-37       26
10.(10) ESV Delitzsch             22    6    8    8  -   4    26-30       26
11.( 9) TuS Leutzsch Leipzig      22    6    5   11  -   5    35-40       23
12.(12) VfB Zwenkau               22    5    8    9  -   9    36-45       23
13.(14) FC Bad Lausick            22    6    3   13  -  13    25-38       21
14.(13) Alemannia Geithain        22    4    7   11  -  17    24-41       19
15.(15) Bornaer SV 91             22    4    5   13  -  16    23-39       17
16.(16) SpVgg Leipzig             22    1    5   16  -  53    21-74        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 8.4.02: Vesely schießt Hausdorf zum ersten Erfolg nach sechs Spielen
Hausdorf. Zentnerschwer war der Stein, der von den Hausdorfern abfiel, als sie nach einem souveränen 6:1-Sieg gegen die Spielvereinigung aus Leipzig den Platz verlassen konnten. Denn sechs Spiele ohne einen einzigen Sieg zehrten doch mächtig an der Hausdorfer Psyche. Auch wenn es nur gegen den wohl nun sicheren Absteiger aus Leipzig ging, fordert dieser Sieg seinen Respekt, weil er vor allem durch eine spielerisch und kämpferisch gute Einstellung seinen eigentlichen Bestand bekam. Den Grundstein legte der an diesem Tag überragende Vesely mit seinen vier Toren. Wobei der Führungstreffer bereits nach 120 Sekunden auch für die notwendige Sicherheit sorgte. Angriff auf Angriff rollte von da an auf das Gehäuser der Leipziger, so dass weitere Tore nicht lange auf sich warten ließen. 
Wiederum war es Vesely nach einer knappen Viertelstunde, und nochmals nach 24 Minuten durch Foulstrafstoß damit besiegelte er seinen lupenreinen Hattrick der für eine beruhigende Halbzeitführung, einem sicheren 3:0, sorgte.
Einziger Lichtblick bei den Gästen aus Leipzig war in dieser Phase Spielmacher Staude, der versuchte durch kluge Pässe seine Mitspieler in Position zu bringen, doch diese waren zumindest an diesem Tag der Hausdorfer Übermacht in keinster Weise gewachsen. 
Obwohl die Hausdorfer, auch bedingt durch Auswechslungen, im zweiten Abschnitt nicht mehr so weiter spielten, wie es die gezeigte Leistung der ersten Hälfte vermuten ließ, fielen durch Schömann, Seidel und nunmehr zum vierten Mal Vesely drei weitere Tore und es wurden auch zum Teil noch hochkarätige Möglichkeiten (Wuttke und König) herausgespielt. Die in der Endkonsequenz allerdings vergeben wurden. 
Der Ehrentreffer für die Spielvereinigung durch Heusel in der Schlussphase war doch etwas, der nun nachlassenden Konzentration der Heimmannschaft geschuldet und zudem nicht ganz unverdient. Denn die stets fairen Gäste bemühten sich redlich bis zum Schluss dem Gegner Paroli zu bieten und gaben sich in keiner Phase des Spiels auf. Ohne allerdings für allzu große Gefährlichkeiten in Hausdorfer Tornähe zu Sorgen.
Döbelner Allgemeine, 8.4.02: Oft besser, aber stets chancenlos bittere Ironie des Schicksals
Tresenwald/ Döbeln. Zu beneiden war das Team um DSC-Trainer Hentzschel beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten SV Tresenwald nicht. Bei der 0:2-Auswärtsniederlage stand den Gästen nicht mehr als Schadensbegrenzung zu. Die Begegnung war kampfbetont, aber für die Heimmannschaft zu keiner Zeit gefährdet. Die beiden Tore des Spiels erzielte Vatter und Tresenwald verbucht drei wichtige Punkte auf der Habenseite im Kampf an der Tabellenspitze. 
Dass es am Ende nicht sogar 4 oder 5:0 stand, war, trotz deutlicher Unterlegenheit, einer in jeder Phase des Spiels kämpfenden DSC-Elf zuzuschreiben. Die junge Mannschaft, die durch Personalprobleme stark geschwächt auflief, gab sich bis zum Ende nicht auf, was Schlimmeres verhinderte. Auschlaggebend für den sicheren Tresenwalder Heimerfolg war letztlich die Routine speziell des zweifachen Torschützen Vatter sowie von Richter und Wulftange. 
Ohne sonderlichen Druck hatten die Gastgeber den weitaus besseren Start. Bereits in der siebenten Minute traf Müller zum Glück für den DSC nur den Pfosten. Diese Torchance entstand aus einer vergleichsweise harmlosen Situation. Genau wie das 1:0 in der 14. Minute. Nach Vorarbeit von Richter und Müller markierte Vatter den aus Döbelner Sicht Führungstreffer. 
Bäume rissen die Tresenwalder nach dem frühen Tor zwar nicht aus, gestalteten den Spielaufbau aber effektiver und routinierter. Das sichere Aufspielen der Heim-Elf bestimmte letztlich auch den weiteren Spielverlauf und Vatter entschied mit seinem 2:0 kurz vor dem Seitenwechsel die Begegnung vorzeitig. Das Tor entstand aus einer Aneinanderreihung von Missverständnissen. Schiedsrichterassistent Hartung zeigte dem leitenden Referee das Handspiel eines Tresenwalder Spielers nicht an. Ein darauf folgendes Foul an der Strafraumgrenze der Gäste wurde mit einem Freistoß geahndet. Wurftange führt aus, Vatter steht erneut goldrichtig und die Döbelner gehen etwas blass in die Kabinen. 
Die Gäste gaben sich nicht auf, hatten in der zweiten Hälfte mit Lebelt die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Die Heimmannschaft mühte sich zwar, konnte aber die konzentriert spielende DSC-Abwehr nicht überwinden. Im Angriff fehlte den Gästen der letzte Biss und man konnte dem Gegner nicht genügend Paroli bieten.

30.03. SV Klinga/Ammelshain - TuS Leutzsch Leipzig  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
30.03. Hausdorfer SV - Alemannia Geithain  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
23.03. Kickers Markkleeberg - ESV Delitzsch  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
23.03. VfB Zwenkau - SpVgg Leipzig  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
23.03. Alemannia Geithain - TuS Leutzsch Leipzig  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
21. Spieltag   Zuschauer: 1 430 - 179 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
16.03. VfB Zwenkau - Bornaer SV 91 2 : 4 ( 1 : 2 ) 250
16.03. Döbelner SC  - Hausdorfer SV 1 : 0 ( 1 : 0 ) 230
16.03. SpVgg Leipzig - SV Leipzig Nordwest 1 : 5 ( 0 : 3 ) 120
01.05. TuS Leutzsch Leipzig - FSV Krostitz 4 : 1 ( 0 : 1 ) 105
16.03. SV Klinga/Ammelshain  - ESV Delitzsch 1 : 1 ( 0 : 0 ) 90
16.03. FC Bad Lausick  - Rotation 1950 Leipzig  1 : 2 ( 1 : 0 ) 205
01.05. Alemannia Geithain  - SG Taucha 99  0 : 0 ( 0 : 0 ) 130
16.03. Kickers Markkleeberg  - SV Tresenwald Machern 2 : 1 ( 2 : 1 ) 300
      Zuschauer gesamt: 23 670 - 141 pro Spiel  
      Tore gesamt: 524 - 3,12 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      21   16    3    2  +  39    60-21       51
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     21   13    4    4  +  12    39-27       43
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain      21   11    6    4  +  19    39-20       39
 4.( 4) SV Leipzig Nordwest       21   11    5    5  +  20    42-22       38
 5.( 5) Rotation 1950 Leipzig     21   11    4    6  +   8    40-32       37
 6.( 6) SG Taucha 99              21    8   10    3  +  11    25-14       34
 7.( 7) FSV Krostitz              21    9    6    6  +   3    37-34       33
 8.( 8) Döbelner SC               21    8    7    6  +   3    31-28       31
 9.(12) TuS Leutzsch Leipzig      21    6    5   10  -   4    35-39       23
10.(10) ESV Delitzsch             21    5    8    8  -   5    24-29       23
11.( 9) Hausdorfer SV             21    6    5   10  -   8    28-36       23
12.(11) VfB Zwenkau               21    5    7    9  -   9    35-44       22
13.(14) Alemannia Geithain        21    4    7   10  -  15    24-39       19
14.(13) FC Bad Lausick            21    5    3   13  -  14    22-36       18
15.(15) Bornaer SV 91             21    4    5   12  -  12    23-35       17
16.(16) SpVgg Leipzig             21    1    5   15  -  48    20-68        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 18.3.02: Blasses Derby endet zugunsten des DSC
Döbeln. Zum Derby hatte der Döbelner SC den Hausdorfer SV im Stadion Bürgergarten zu Gast - und einen fußballerischer Leckerbissen konnte man nicht erwarten. Dieser Tatsache waren sich beide Teams bewusst. Kampfbetont, aber fair ging es zu in dieser Begegnung, die ingesamt als blass zu bezeichnen war und zugunsten des Gastgebers durch das goldene Tor von Matejk mit 1:0 endet. 
Die Kreisstädter begannen zunächst couragiert und aggressiv, waren offensiv eingestellt. Bereits nach 14 Minuten führte dies zum Erfolg. Vesely legte gekonnt auf Matejka ab und dieser verwandelte zum 1:0. Trotz der Führung brach plötzlich der Spielfluss des DSC ab und der Hausdorfer SV wurde munterer. 
In der 24. Minute vergaben die Gäste eine gute Chance und verpassten den Ausgleich. Vesely hatte die Vorarbeit geleistet, Keller zog danach von der Strafraumgrenze ab und verfehlte nur knapp den Kasten von Kaiser. 
Nach der Pause versuchten die Hausdorfer weiterhin, mit der nötigen kämpferischen Einstellung den Ausgleich zu erzielen. Im Mittelfeld lieferten sich beide Teams einen harten Kampf um den Ball und um Feldvorteile. Spielerisch zeigten aber beide Teams zum Ärger der Trainer kein Bezirksliganiveau. 
Mit fortschreitender Spielzeit wurde das Match immer kampfbetonter, blieb dennoch fair. In der 62. Minute konnten sich die DSC-Kicker bei ihrem sicheren Keeper Kaiser bedanken, der für Rückhalt sorgte. Gleich zweimal konnte er Schüsse von Schömann - an der Strafraumgrenze abgefeuert - durch Glanzparaden entschärfen. 
In der 70. Minute hatte Antony nach Vorarbeit von Gasch die Chance zum 2:0, doch auch da war Krasselt im Tor der Gäste nach einer guten Reaktion der Sieger. Auch beim zweiten Versuch von Antony nach 79.Minuten ließ sich Krasselt nicht überlisten. Letztlich blieb es beim "Goldenen Tor" von Matejka in der 14. Minute. Beide Teams ließen dabei spielerisch so manchen Wunsch offen und müssen sich in den folgenden Spielen enorm steigern.

20. Spieltag   Zuschauer: 1 000 - 125 pro Spiel  
      Tore: 15 - 1,88 pro Spiel  
09.03. SV Leipzig Nordwest - Döbelner SC  3 : 1 ( 1 : 1 ) 75
09.03. Hausdorfer SV - Kickers Markkleeberg  0 : 1 ( 0 : 1 ) 200
09.03. SV Tresenwald Machern - VfB Zwenkau  3 : 0 ( 0 : 0 ) 100
09.03. Bornaer SV 91 - Alemannia Geithain  0 : 0 ( 0 : 0 ) 180
09.03. SG Taucha 99  - FC Bad Lausick  0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
09.03. ESV Delitzsch - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 1 ( 2 : 0 ) 50
09.03. FSV Krostitz - SpVgg Leipzig 1 : 2 ( 1 : 1 ) 85
09.03. Rotation 1950 Leipzig  - SV Klinga/Ammelshain  0 : 1 ( 0 : 0 ) 110
      Zuschauer gesamt: 22 240 - 139 pro Spiel  
      Tore gesamt: 498 - 3,11 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      20   15    3    2  +  38    58-20       48
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     20   13    4    3  +  13    38-25       43
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain      20   11    5    4  +  19    38-19       38
 4.( 6) SV Leipzig Nordwest       20   10    5    5  +  16    37-21       35
 5.( 4) Rotation 1950 Leipzig     20   10    4    6  +   7    38-31       34
 6.( 7) SG Taucha 99              20    8    9    3  +  11    25-14       33
 7.( 5) FSV Krostitz              20    9    6    5  +   6    36-30       33
 8.( 8) Döbelner SC               20    7    7    6  +   2    30-28       28
 9.( 9) Hausdorfer SV             20    6    5    9  -   7    28-35       23
10.(12) ESV Delitzsch             20    5    7    8  -   5    23-28       22
11.(10) VfB Zwenkau               20    5    7    8  -   7    33-40       22
12.(11) TuS Leutzsch Leipzig      20    5    5   10  -   7    31-38       20
13.(13) FC Bad Lausick            20    5    3   12  -  13    21-34       18
14.(14) Alemannia Geithain        20    4    6   10  -  15    24-39       18
15.(15) Bornaer SV 91             20    3    5   12  -  14    19-33       14
16.(16) SpVgg Leipzig             20    1    5   14  -  44    19-63        8
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 11.3.02: Gut aufgespielt und am Ende unglücklich verloren
Hausdorf. Dem Spitzenreiter Paroli geboten, über 90 Minuten zumindest gleichwertig und dennoch unglücklich 0:1 verloren. Das ist das ernüchternde Fazit eines ansehnlichen Bezirksligaspieles aus Hausdorfer Sicht. Die Abwehrreihen dominierten im HSV-Spiel, die die gefährlichen Markleeberger Stürmer Goly und Wernicke sicher im Griff hatten. 
Der HSV verpasste nach zehn Minuten mit Vesely die erste gute Gelegenheit. Auch im Anschluss blieben die Gäste erstaunlich defensiv und die Hausdorfer setzten die Akzente. Soujon hatte die nächste große Chance, als er nach einem Eckball von Vesely in Schussposition kam, jedoch über das Leder schlug. Vom Spitzenreiter war bis dahin, wie eigentlich über die gesamte Spielzeit, nur wenig zu sehen und so kam die Führung nach 37 Minuten eher überraschend. Bei einem schnellen Konter ließ sich Wernicke geschickt über das ausgestreckte Bein von Voigtländer fallen und Schiedsrichter Petsch entschied auf Elfmeter, den Feetz sicher verwandelte. 
Damit war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt und die Hausdorfer liefen (wie so oft in letzter Zeit) einen Rückstand hinterher. Sie mühten sich auch im zweiten Abschnitt redlich und Tänzer hatte mit einem Kopfball aus fünf Meter Entfernung die Gelgenheit zum Ausgleich. Während des zweiten Abschnittes beschränkten sich die Markleeberger aufs Kontern. Glück hatten die Hausdorfer, als Keller einen Ball von der Torlinie schlagen konnte. Mit Cleverness und Zeitspiel brachten die Gäste den für sie wichtigen Sieg über die Runden. Für die Hausdorfer gilt es nun an die gezeigte Leistung anzuknüpfen, um nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel zu geraten.
Döbelner Allgemeine, 11.3.02: Minimalziel nicht erreicht
Leipzig. Der Döbelner SC hatte sich ein Minimalziel gesetzt: Dem Leipziger SV zumindest einen Punkt abnehmen. Trotz des frühen Führungstreffers durch die Gastgeber in der sechsten Minute, war dieses Ziel bis zur Schlussphase des Spiels durchaus zu erreichen. Eine viertel Stunde vor Spielende trafen die Leipziger zwei Mal binnen fünf Minuten und besiegelten ihren 3:1-Heimsieg. 
Trotz Heimvorteil hatten sich die Leipziger anfangs auf Konterspiel ausgerichtet. Leipzig-Trainer Heine setzte bei schnellen Angriffen auf die Erfahrung seiner bewährten Spieler wie Näther, Kunath, Würzberger und Wohlfahrt. Das 1:0 in der sechsten Minute durch Näther brachte den ersten tiefen Einschnitt in das Spiel der Gäste aus Döbeln. 
Eine Schwächung im Spielaufbau wurde zwar deutlich, die Kreisstädter ließen sich aber nicht einschüchtern. Teubers Anspiel auf Gasch im folgenden Gegenangriff ließ den frühen Ausgleich fast schon erahnen. Gasch konnte den herauskommenden Leipzig-Keeper ausspielen, schoss aber knapp am langen Pfosten vorbei. Der DSC kam fortan besser ins Spiel. Schnelle Pässe über die Außenpositionen waren ein gutes Mittel, die Leipziger Abwehr in Gefahr zu bringen. Einzig der Torerfolg fehlte.
Fouls häuften sich. Gasch wurde von den Gastgebern gleich drei Mal in Folge gestreckt. So auch in der 32. Minute. Scepanski nutzte den gepfiffenen Elfmeter zum 1:1 Ausgleich. Die Heim-Elf stellte ihr taktisches Spiel um auf defensives Abwehrverhalten. 
Die turbulenteste Szene des Spiels kurz vor dem Pausenpfiff hatte leider nichts mit Fußball zu tun. Nach einem undefinierbaren Getümmel im Fünf-Meter-Raum des DSC und Absprachen zwischen den Schiedsrichter-Kollegen, zeigte Conrad gleich zwei rote Karten. Jeweils eine für Teuber und Wohlfahrt. Die wurden in der anschließenden Diskussion unter aufgebrachten Spielern und Schiedsrichtern doch wieder "korrigiert" und in Gelb getauscht. 
Das Spiel dadurch nach dem Seitenwechsel zerfahren. Den Punktgewinn über die Zeit zu bringen gelang den Döbelnern nicht. In der 75. und 80. Minute trafen die Gastgeber zum 3:1 Endstand.

19. Spieltag   Zuschauer: 1 168 - 146 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
02.03. FC Bad Lausick  - Bornaer SV 91 2 : 0 ( 0 : 0 ) 250
02.03. VfB Zwenkau  - Hausdorfer SV 2 : 2 ( 1 : 1 ) 175
02.03. Kickers Markkleeberg  - SV Leipzig Nordwest 2 : 2 ( 1 : 1 ) 163
02.03. Döbelner SC  - FSV Krostitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 150
02.03. SpVgg Leipzig - ESV Delitzsch 0 : 3 ( 0 : 0 ) 60
30.03. SV Klinga/Ammelshain  - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 0 ( 1 : 0 ) 170
02.03. Rotation 1950 Leipzig  - SG Taucha 99  1 : 1 ( 1 : 0 ) 160
02.03. Alemannia Geithain  - SV Tresenwald Machern 0 : 2 ( 0 : 0 ) 40
      Zuschauer gesamt: 21 240 - 140 pro Spiel  
      Tore gesamt: 483 - 3,18 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      19   14    3    2  +  37    57-20       45
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     19   12    4    3  +  10    35-25       40
 3.( 4) SV Klinga/Ammelshain      19   10    5    4  +  18    37-19       35
 4.( 3) Rotation 1950 Leipzig     19   10    4    5  +   8    38-30       34
 5.( 7) FSV Krostitz              19    9    6    4  +   7    35-28       33
 6.( 5) SV Leipzig Nordwest       19    9    5    5  +  14    34-20       32
 7.( 6) SG Taucha 99              19    8    8    3  +  11    25-14       32
 8.( 8) Döbelner SC               19    7    7    5  +   4    29-25       28
 9.( 9) Hausdorfer SV             19    6    5    8  -   6    28-34       23
10.(10) VfB Zwenkau               19    5    7    7  -   4    33-37       22
11.(11) TuS Leutzsch Leipzig      19    5    5    9  -   6    30-36       20
12.(13) ESV Delitzsch             19    4    7    8  -   6    21-27       19
13.(14) FC Bad Lausick            19    5    2   12  -  13    21-34       17
14.(12) Alemannia Geithain        19    4    5   10  -  15    24-39       17
15.(15) Bornaer SV 91             19    3    4   12  -  14    19-33       13
16.(16) SpVgg Leipzig             19    0    5   14  -  45    17-62        5
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 4.3.02: Hausdorf gewinnt ersten Punkt im neuen Jahr
Zwenkau/Hausdorf. Mit dem 2:2 in Zwenkau holten die Hausdorfer ihren ersten Punkt im neuen Jahr. Trotzdem waren sie nicht zufrieden, da aufgrund der Spielanteile und Chancenvorteile durchaus mehr drin war.
Nach einer Anfangsphase ohne Höhepunkte gingen die Platzbesitzer durch M. Winkler nach einer guten Viertelstunde überraschend in Führung. Nach diesem Gegentreffer wachten die Hausdorfer auf und bestimmten zusehens das Geschehen. Bei einem Freistoß von Vesely reagierte der Zwenkauer Torhüter noch großartig, doch bei Schömanns Ausgleich nach 26 Minuten nach einem Zuspiel von Vesely war er machtlos. Nur eine Minute später war es erneut der Tscheche, der Torhüter Bombis prüfte. Da er auch den Schuss von Scholz aus acht Metern noch zur Ecke lenken konnte, wurden mit dem 1:1 die Seiten gewechselt. 
Nach wunderschönem Pass von Nehring erzielte Schömann per Kopf nach einer Stunde die verdiente Hausdorfer Führung. Danach hätten die Gäste bei Kontern eigentlich den Sack zubinden müssen, doch zunächst übersah Soujon den besser platzierten Tänzer und nach 75. Minuten schaffte es Scholz nicht, den völlig freistehenden Vesely zu bedienen. So musste der Hausdorfer SV am Ende nach einen der zahlreichen Zwenkauer Eckbälle noch den Ausgleich hinnehmen, als Weiß per Kopf erfolgreich war.
Döbelner Allgemeine, 4.3.02: Döbelns Bezirksliga-Kicker empfingen am Sonnabend den FSV Krostitz und gingen am Ende leer aus
Döbeln. Die Mannschaft unterlag 0:1. Die Schuld daran lag beim Döbelner SC selbst. Denn hätte Teuber in der vierten Minute seine Chance vom Elfmeterpunkt zum wichtigen moralischen 1:0 genutzt - Vesely war gefoult worden - wäre die Partie sicherlich anders für die Döbelner Mannschaft gelaufen.
Bei allen Bemühungen beider Teams - es blieb beim Abtasten. Außer einem Mittelfeldgeplänkel war wenig Spielrhythmus zu erkennen. Beide Abwehrreihen gaben sich keine Blöße und hatte ihre Gegenspieler wahrlich im Griff. Echte Torraumszenen blieben die Ausnahme. Einzig nennenswerte Aktionen waren Veselys 20-Meter-Schuss, ein schneller Konter der Krostitzer, mit dem sie fast in Führung gegangen wären - doch zum Glück für Döbeln versprang der Ball auf dem tiefen Boden und Gepperts Schuss ging weit am Kaiser-Tor vorbei. Ein Schuss von Beschmidt und ein 25-Meter-Knaller nach einem Freistoß von Gasch.
Nach dem Seitenwechsel gingen dann die Gäste doch etwas überraschend in Führung. Bei Fellbrichs Eingabe von der linken Seite hatte Kaiser im DSC-Tor seine liebe Mühe, den Ball noch zur Ecke abzuwehren. Im Anschluss an den folgenden Eckball nutzte Ludwig eine Unaufmerksamkeit in der DSC-Abwehr und schoss zum 1:0 ein. Natürlich war das zu diesem Zeitpunkt kein Grund für die Döbelner zu resignieren.
Die Kreisstädter blieben nun auch bis zum Schlusspfiff die dominierende Mannschaft. Nach 54 Minuten hatte Matejka in halbrechter Position eine gute Möglichkeit. Eigentlich war er schon an seinem Gegenspieler vorbei, hatte freie Bahn, doch stoppte er unverständlicherweise ab. Wie er mühte sich danach auch Müller vergeblich. Ehe sich der Döbelner zum Torschuss entschloss, hatte FSV-Keeper Müller den Braten schon längst gerochen und fing den Ball weg.
Als nach 65 Minuten Teuber Gasch auf der linken Seite auf Reisen schickte und nach dessen Eingabe kein Spieler zur Stelle war beziehungsweise Gasch nach 72 Minuten Krostitz Schlussmann Müller an die Brust schoss, war die Niederlage der Döbelner besiegelt.

18. Spieltag   Zuschauer: 1 105 - 138 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
23.02. ESV Delitzsch - Döbelner SC  0 : 1 ( 0 : 0 ) 40
23.02. FSV Krostitz - Kickers Markkleeberg  1 : 4 ( 1 : 0 ) 180
23.02. SV Leipzig Nordwest - VfB Zwenkau  3 : 0 ( 1 : 0 ) 180
30.03. Hausdorfer SV - Alemannia Geithain  1 : 1 ( 0 : 0 ) 180
23.02. SV Tresenwald Machern - FC Bad Lausick  4 : 1 ( 3 : 1 ) 120
23.02. Bornaer SV 91 - Rotation 1950 Leipzig  1 : 2 ( 1 : 1 ) 130
23.02. TuS Leutzsch Leipzig - SpVgg Leipzig 2 : 1 ( 2 : 0 )  * 75
23.02. SG Taucha 99  - SV Klinga/Ammelshain  0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 20 072 - 139 pro Spiel  
      Tore gesamt: 463 - 3,22 pro Spiel  

* Das Spiel wurde wegen Platzsperre für TuS Leutzsch Leipzig bei SpVgg. Leipzig ausgetragen.

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      18   14    2    2  +  37    55-18       44
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     18   11    4    3  +   8    33-25       37
 3.( 6) Rotation 1950 Leipzig     18   10    3    5  +   8    37-29       33
 4.( 3) SV Klinga/Ammelshain      18    9    5    4  +  16    35-19       32
 5.( 7) SV Leipzig Nordwest      18    9    4    5  +  14    32-18       31
 6.( 4) SG Taucha 99              18    8    7    3  +  11    24-13       31
 7.( 5) FSV Krostitz              18    8    6    4  +   6    34-28       30
 8.( 8) Döbelner SC               18    7    7    4  +   5    29-24       28
 9.(10) Hausdorfer SV             18    6    4    8  -   6    26-32       22
10.( 9) VfB Zwenkau               18    5    6    7  -   4    31-35       21
11.(11) TuS Leutzsch Leipzig      18    5    5    8  -   4    30-34       20
12.(13) Alemannia Geithain        18    4    5    9  -  13    24-37       17
13.(12) ESV Delitzsch             18    3    7    8  -   9    18-27       16
14.(14) FC Bad Lausick            18    4    2   12  -  15    19-34       14
15.(15) Bornaer SV 91             18    3    4   11  -  12    19-31       13
16.(16) SpVgg Leipzig             18    0    5   13  -  42    17-59        5


17.02. Hausdorfer SV - Rotation 1950 Leipzig  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. SpVgg Leipzig - Döbelner SC  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. TuS Leutzsch Leipzig - Kickers Markkleeberg  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. ESV Delitzsch - VfB Zwenkau  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. FSV Krostitz - Alemannia Geithain  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. SV Leipzig Nordwest - FC Bad Lausick  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. SV Tresenwald Machern - SG Taucha 99  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
16.02. Bornaer SV 91 - SV Klinga/Ammelshain  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
09.02. FC Bad Lausick - Hausdorfer SV  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
09.02. VfB Zwenkau - FSV Krostitz  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
09.02. SV Klinga/Ammelshain - SpVgg Leipzig  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
09.02. ESV Delitzsch - Alemannia Geithain  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
09.02. Kickers Markkleeberg - Döbelner SC  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
02.02. FC Bad Lausick - ESV Delitzsch  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
26.01. FSV Krostitz - FC Bad Lausick  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
17. Spieltag   Zuschauer: 866 - 108 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
15.12. SG Taucha 99  - Bornaer SV 91 1 : 0 ( 1 : 0 ) 120
09.02. FC Bad Lausick  - Hausdorfer SV 3 : 0 ( 1 : 0 ) 200
15.12. Alemannia Geithain  - SV Leipzig Nordwest 2 : 1 ( 0 : 1 ) 60
09.02. VfB Zwenkau  - FSV Krostitz 2 : 2 ( 0 : 1 ) 150
23.03. Kickers Markkleeberg  - ESV Delitzsch 5 : 0 ( 3 : 0 ) 91
15.12. Döbelner SC  - TuS Leutzsch Leipzig 1 : 0 ( 1 : 0 ) 75
09.02. SV Klinga/Ammelshain  - SpVgg Leipzig 6 : 1 ( 2 : 0 ) 80
15.12. Rotation 1950 Leipzig  - SV Tresenwald Machern 1 : 2 ( 0 : 2 ) 90
      Zuschauer gesamt: 18 967 - 139 pro Spiel  
      Tore gesamt: 441 - 3,24 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      17   13    2    2  +  34    51-17       41
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     17   10    4    3  +   5    29-24       34
 3.( 6) SV Klinga/Ammelshain      17    9    4    4  +  16    35-19       31
 4.( 7) SG Taucha 99              17    8    6    3  +  11    24-13       30
 5.( 4) FSV Krostitz              17    8    6    3  +   9    33-24       30
 6.( 3) Rotation 1950 Leipzig     17    9    3    5  +   7    35-28       30
 7.( 5) SV Leipzig Nordwest       17    8    4    5  +  11    29-18       28
 8.( 8) Döbelner SC               17    6    7    4  +   4    28-24       25
 9.(10) VfB Zwenkau               17    5    6    6  -   1    31-32       21
10.( 9) Hausdorfer SV             17    6    3    8  -   6    25-31       21
11.(11) TuS Leutzsch Leipzig      17    4    5    8  -   5    28-33       17
12.(12) ESV Delitzsch             17    3    7    7  -   8    18-26       16
13.(14) Alemannia Geithain        17    4    4    9  -  13    23-36       16
14.(15) FC Bad Lausick            17    4    2   11  -  12    18-30       14
15.(13) Bornaer SV 91             17    3    4   10  -  11    18-29       13
16.(16) SpVgg Leipzig             17    0    5   12  -  41    16-57        5
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 17.12.01: Gäste stolpern dem Führungstreffer hinterher
Döbeln. "Holperfußball", der allerdings nur auf die katastrophalen Platzbedingungen zu beziehen war, zeigte die Begegnung der DSC-Ersten gegen die Gäste aus Leutzsch. Trotzdem war das frühe 1:0 nicht das einzige Sehenswerte in diesem Spiel, in dem sich die Döbelner kaum das Zepter aus der Hand nehmen ließen.
Mit den schwierigen Platzbedingungen kam zunächst der Döbelner SC besser zurecht. Bereits in der achten Minute war es Winkler, der sich im Zweikampf den Ball erkämpfte und den auf halbrechter Position spielenden Matejka anspielte. Der wiederum bediente Gasch - clever und eiskalt ließ er sich diese Chance nicht mehr nehmen und traf zur frühen 1:0-Führung (8.).
Ein ähnlicher Spielzug auf der linken Seite folgte im darauffolgenden Angriff der Gastgeber. Ein weiteres Mal war es auch in dieser Situation der aggressiv und trickreich spielende Gasch, der von Partzsch bedient wurde, aber die gute Chance zum 2:0 schließlich vergab. Wenn auch die Leutzscher Gastmannschaft jetzt besser ins Spiel fand - wirklich torgefährlich wurden sie in den ersten 45 Minuten nicht. Das lag vor allem daran, dass die Torjäger Sutschko (zwölf Saisontore) und Bieleit (acht Saisontore) nicht genügend ins Spiel gebracht wurden.
Das Spiel war insgesamt - eben wegen der schlechten Platzverhältnisse - kein wirklicher Fußball-Leckerbissen. Vor allem Standardsituationen bestimmten die Begegnung. So verfehlte Proschwitz in der 30. Minute nach einem Freistoß nur knapp das Leutzscher Tor. Die Zweikämpfe wurden im Verlauf der Partie härter und unsauberer. Darunter litt auch das Spiel insgesamt. Fehlerquoten häuften sich und beide Mannschaften wirkten unkonzentriert. Deutliche Akzente konnte nach dem Führungstor keine der beiden Mannschaften setzen. Teuber konnte nach Anspiel von Gasch eine Riesenmöglichkeit aus der Nahdistanz nicht verwandeln.
Die Begegnung blieb weiter offen. Auf Leutzscher Seite war es vor allem der erfahrene Bieleit, der auf Ausgleich drängte. Die Versuche scheiterten allerdings an den stark abwehrenden Carsten Gärtner und Scepanski. Nach sehenswerter Anfangsphase, langweiligem und ausgeglichenem zweiten Drittel wurde das Spiel zum Ende vor allem turbulent und hektisch. Das lag allerdings auch an zweifelhaften Entscheidungen des Unparteiischen.
In der 71. Spielminute hatte noch einmal Müller die Möglichkeit zum 2:0 auf dem Fuß. Er traf aber nach Zuspiel von Kupper den Ball nicht optimal. Ebenso wenig optimal wie verständlich der Pfiff gegen Kupper, der in der 83. Minute die gelb-rote Karte sah und vom Platz musste. Trotz Unterzahl ließen sich die Döbelner das Zepter nicht mehr aus der Hand nehmen. Leutzsch fand keine Gelegenheit zum Ausgleich und die Döbelner verpassten noch zwei Möglichkeiten zum Entscheidungstreffer.
Döbelner Allgemeine, 11.2.02: Einfallslos und unbeweglich: Hausdorf blamiert sich
Bad Lausick/Hausdorf. Einmal mehr haben sich die Hausdorfer im Spiel gegen den FCBad Lausick blamiert. Wieder reichte es gegen einen ebenfalls schwachen Gegner aus der unteren Tabellenregion nicht einmal zu einem Punktgewinn - mit 3:0 verlor Hausdorf.
Zukünftig sollte der HSV die Punkte vielleicht gleich freiwillig an die Gegner schicken, und somit Zeit- und Fahrtaufwand sparen, oder sie sollten endlich mit der nötigen Einstellung und Einsatzbereitschaft an solche Spiele herangehen. 
Völlig überraschend gingen die Platzbesitzer nach sieben Minuten in Führung. Sie setzten einen schon verloren geglaubten Ball nach, Walther fühlte sich im Hausdorfer Strafraum völlig allein gelassen und hatte wenig Mühe, zu vollenden. Zwar wurden die Gäste durch das Tor wach gerüttelt und erzielten nun spielerische Vorteile, doch nennenswerte Torraumszenen ergaben sich nicht. Die Kurstädter zogen sich fast vollständig in die eigene Hälfte zurück und versuchten gelegentlich über ihre schnellen, jungen Angreifer weitere Akzente zu setzen. Die Gäste waren bis zur Halbzeit viel zu einfallslos und unbeweglich, um den Abwehrriegel des Gastgebers zu knacken. 
Nach dem Wiederanpfiff ging zunächst ein Ruck durch die Hausdorfer Reihen. Mit gut angelegten Ballstaffetten setzte man den Gegner unter Druck. Hätte bei Veselys Flachschuss Torhüter Kochahn nicht so großartig reagiert, wäre das der Ausgleich gewesen. Doch so überraschend wie das 1:0 fiel nach einer guten Stunde nach einem Konter auch das 2:0. Dabei setzte sich Kalbitz fast ohne Gegenwehr auf der rechten Seite durch, seine Eingabe verwertete der frei stehende Richter. Nun verteidigten die Kurstädter noch aufopferungsvoller den Vorsprung. Und obwohl Wuttke und Schömann noch gute Chancen besaßen, musste der HSV mit zum Schluss völlig entblößter Abwehr in der Schlussminute den dritten Gegentreffer hinnehmen.

16. Spieltag   Zuschauer: 935 - 117 pro Spiel  
      Tore: 32 - 4,0 pro Spiel  
16.02. SpVgg Leipzig - Döbelner SC  3 : 3 ( 1 : 1 ) 70
16.02. TuS Leutzsch Leipzig - Kickers Markkleeberg  1 : 2 ( 0 : 0 ) 100
16.02. ESV Delitzsch - VfB Zwenkau  0 : 1 ( 0 : 1 ) 50
16.02. FSV Krostitz - Alemannia Geithain 3 : 3 ( 0 : 3 ) 60
16.02. SV Leipzig Nordwest - FC Bad Lausick  4 : 2 ( 2 : 0 ) 135
17.02. Hausdorfer SV - Rotation 1950 Leipzig  3 : 4 ( 0 : 3 ) 140
16.02. SV Tresenwald Machern - SG Taucha 99  1 : 1 ( 1 : 1 ) 230
16.02. Bornaer SV 91 - SV Klinga/Ammelshain  0 : 1 ( 0 : 1 ) 150
      Zuschauer gesamt: 18 101 - 141 pro Spiel  
      Tore gesamt: 414 - 3,23 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      16   12    2    2  +  29    46-17       38
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     16    9    4    3  +   4    27-23       31
 3.( 4) Rotation 1950 Leipzig     16    9    3    4  +   8    34-26       30
 4.( 3) FSV Krostitz              16    8    5    3  +   9    31-22       29
 5.( 7) SV Leipzig Nordwest       16    8    4    4  +  12    28-16       28
 6.( 6) SV Klinga/Ammelshain      16    8    4    4  +  11    29-18       28
 7.( 5) SG Taucha 99              16    7    6    3  +  10    23-13       27
 8.( 8) Döbelner SC               16    5    7    4  +   3    27-24       22
 9.( 9) Hausdorfer SV             16    6    3    7  -   3    25-28       21
10.(10) VfB Zwenkau               16    5    5    6  -   1    29-30       20
11.(11) TuS Leutzsch Leipzig      16    4    5    7  -   4    28-32       17
12.(12) ESV Delitzsch             16    3    7    6  -   3    18-21       16
13.(13) Bornaer SV 91             16    3    4    9  -  10    18-28       13
14.(14) Alemannia Geithain        16    3    4    9  -  14    21-35       13
15.(15) FC Bad Lausick            16    3    2   11  -  15    15-30       11
16.(16) SpVgg Leipzig             16    0    5   11  -  36    15-51        5
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 18.2.02: Abwehr schuld an Niederlage
Lobstädt/Döbeln. Mit einer 0:1-Niederlage fuhr die zweite Mannschaft des Döbelner SC aus Lobstädt wieder heim. Trotz schlechter Personalsituation hatte man nicht verlieren wollen, doch die Verwertung der Chancen ließ einmal mehr zu wünschen übrig. 
Konzentriert begannen die Gäste, allerdings konnten auf dem sehr schlechten Platz nicht alle Bälle genau kontrolliert werden. Das schien den Gastgebern besser zu gelingen, in der 13. Minute nämlich gingen sie mit dem einzigen Tor der Begegnung in Führung. Vorausgegangen war dem Treffer eine Ecke, nach der die Abwehr des DSC nicht entscheidend klären konnten. Reiser zog aus 20 Metern ab und überwand Müller im DSC-Tor. Daran hatten die Döbelner eine Weile zu knabbern. Ab der 20. Minute übernahm Döbeln mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Jungbauers Kopfball nach Ecke von Pohl ging nur um Zentimeter am Tor vorbei. Auch Gottschalk hatte mit seinem Schuss, nach Vorarbeit von Seidel, kein Glück. Die Lobstädter ihrerseits nutzten nur lange Bälle als spielerisches Mittel, kamen damit allerdings auch nicht weiter. 
Die zweiten 45. Minuten gehörten dann eindeutig dem Döbelner SC. Sie schnürten den Gegner regelrecht ein, ohne jedoch wirkliche Torgefahr zu erzielen. Nur aus Standartsituationen entstanden gefährliche Momente für das Lobstädter Tor. Doch Pohl und auch Jungbauer hatten keinen Erfolg mit ihren Schüssen.

15. Spieltag   Zuschauer: 775 - 97 pro Spiel  
      Tore: 21 - 2,63 pro Spiel  
01.12. Döbelner SC  - SV Klinga/Ammelshain  1 : 2 ( 0 : 0 ) 70
01.12. Hausdorfer SV - SG Taucha 99  1 : 0 ( 0 : 0 ) 130
01.12. SV Leipzig Nordwest - Rotation 1950 Leipzig  2 : 2 ( 0 : 1 ) 110
26.01. FSV Krostitz - FC Bad Lausick  2 : 1 ( 0 : 1 ) 100
09.02. ESV Delitzsch - Alemannia Geithain  0 : 0 ( 0 : 0 ) 50
01.12. TuS Leutzsch Leipzig - VfB Zwenkau  2 : 2 ( 1 : 2 ) 85
01.12. SpVgg Leipzig - Kickers Markkleeberg  0 : 3 ( 0 : 1 ) 130
01.12. SV Tresenwald Machern - Bornaer SV 91 2 : 1 ( 1 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 17 166 - 143 pro Spiel  
      Tore gesamt: 382 - 3,18 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      15   11    2    2  +  28    44-16       35
 2.( 2) SV Tresenwald Machern     15    9    3    3  +   4    26-22       30
 3.( 5) FSV Krostitz              15    8    4    3  +  9    28-19       28
 4.( 4) Rotation 1950 Leipzig     15    8    3    4  +   7    30-23       27
 5.( 3) SG Taucha 99              15    7    5    3  +  10    22-12       26
 6.( 7) SV Klinga/Ammelshain      15    7    4    4  +  10    28-18       25
 7.( 6) SV Leipzig Nordwest       15    7    4    4  +  10    24-14       25
 8.( 8) Döbelner SC               15    5    6    4  +   3    24-21       21
 9.( 9) Hausdorfer SV             15    6    3    6  -   2    22-24       21
10.(10) VfB Zwenkau               15    4    5    6  -   2    28-30       17
11.(11) TuS Leutzsch Leipzig      15    4    5    6  -   3    27-30       17
12.(12) ESV Delitzsch             15    3    7    5  -   2    18-20       16
13.(13) Bornaer SV 91             15    3    4    8  -   9    18-27       13
14.(15) Alemannia Geithain        15    3    3    9  -  14    18-32       12
15.(14) FC Bad Lausick            15    3    2   10  -  13    13-26       11
16.(16) SpVgg Leipzig             15    0    4   11  -  36    12-48        4
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 3.12.01: DSC-Heimpleite: 90 Minuten nichts als "Schlaf-Fußball"
Döbeln. Nach einer niveaulosen Partie trennten sich die Döbelner Fußballer am Samstag mit einer 1:2-Heimniederlage vom SV Klinga/Ammelshain. In keiner Phase des Spiels fand der DSC eine klare Linie - die Zuschauer waren zu Recht unzufrieden mit der Leistung "ihrer" Elf. Das Ziel, dem Tabellennachbarn auf heimischem Rasen die drei Punkte abzunehmen, wurde nicht erreicht. 
Die erste der wenigen klaren Chancen in dem Spiel hatten die Gäste. Der Ammelshainer Weitze war es, der in der Anfangsphase des Spiels an DSC-Schlussmann Kaiser scheiterte. Der Hauch einer Tormöglichkeit für den Gastgeber "wehte" in der 27. Minute übers Feld - Kuppers Freistoß konnte allerdings vom SV-Keeper entschärft werden. Wenige Minuten später hatte Matejka gleich zweimal die Gelegenheit, zur DSC-Führung "einzulochen". Die gut formierte Ammelshainer Abwehr verhinderte schließlich auch hier Schlimmeres. 
Kurz vor dem Seitenwechsel segelte Gaschs Kopfball nach präziser Ecke von Vesely nur knapp über den Kasten der Gäste. Die konterten wiederum mit einem gut herausgespielten Angriff - Kaiser zeigte ein weiteres Mal, warum er für den DSC so wichtig ist. Zuerst parierte er den 25-Meter-Schuss von Zschau und den Nachsetzer von Licht sahen einige Zuschauer sicher schon hinter der Linie - Kaiser zeigte auch hier Klasse. 
Nach dem Seitenwechsel hatte es zunächst den Anschein, als hätten sich die Kreisstädter gefunden. Einige gute Möglichkeiten ergaben sich sowohl aus Standardsituationen, als auch aus dem Feldspiel. Sei es nun Pech oder Unvermögen - das Leder fand in der Konsequenz jedenfalls nicht das gewünschte Ziel. 
Die Gäste nutzten dann in der 60. Minute eine Standardsituation zur Führung.Weitze, der jetzt der auffälligste Spieler auf dem Platz war, traf nach Freistoß zur 0:1-Führung. Für Kaiser unhaltbar, da der Schuss noch abgefälscht wurde. Beide Teams konzentrierten sich nun hauptsächlich auf Standards. Proschwitz vergab in der 84. Minute den Ausgleich - sein Freistoß prallte nur an den Innenpfosten. 
Vier Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung. Mit seinem Foul schenkte Gärtner den Ammelshainern vorzeitig den Sieg. Bäßler verwandelte den berechtigten Strafstoß und markierte damit das endgültige Aus für den DSC in dieser Begegnung. 
Zumindest den Ehrentreffer konnten die Gastgeber noch verbuchen. Handspiel im eigenen Strafraum - Elfmeter. Matejka verwandelte sicher, konnte aber die blamablen 90 Minuten nicht mehr rückgängig machen. Die Zuschauer waren sich einig: diese Niederlage hätte nicht sein müssen und das haben sich die Döbelner auch selbst zuzuschreiben. Neben allem Verständnis für den Neuaufbau, sei eine solche Vorstellung nicht zu akzeptieren. 
Um sich in der Tabellenmitte weiter zu behaupten, sind am nächsten Spieltag gegen die SpVgg Leipzig drei Auswärtspunkte das Maß aller Dinge.

14. Spieltag   Zuschauer: 1 338 - 167 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
24.11. Bornaer SV 91 - Hausdorfer SV 2 : 1 ( 1 : 0 ) 110
09.02. Kickers Markkleeberg  - Döbelner SC  3 : 1 ( 1 : 0 ) 103
23.03. VfB Zwenkau  - SpVgg Leipzig 7 : 1 ( 2 : 0 ) 175
23.03. Alemannia Geithain  - TuS Leutzsch Leipzig 3 : 0 ( 3 : 0 ) 80
02.02. FC Bad Lausick  - ESV Delitzsch 0 : 3 ( 0 : 3 ) 150
24.11. Rotation 1950 Leipzig  - FSV Krostitz 0 : 2 ( 0 : 1 ) 130
24.11. SG Taucha 99  - SV Leipzig Nordwest 1 : 0 ( 0 : 0 ) 300
24.11. SV Klinga/Ammelshain  - SV Tresenwald Machern 1 : 2 ( 0 : 1 ) 290
      Zuschauer gesamt: 16 391 - 146 pro Spiel  
      Tore gesamt: 361 - 3,22 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      14   10    2    2  +  25    41-16       32
 2.( 4) SV Tresenwald Machern     14    8    3    3  +   3    24-21       27
 3.( 5) SG Taucha 99              14    7    5    2  +  11    22-11       26
 4.( 2) Rotation 1950 Leipzig     14    8    2    4  +   7    28-21       26
 5.( 7) FSV Krostitz              14    7    4    3  +   8    26-18       25
 6.( 3) SV Leipzig Nordwest       14    7    3    4  +  10    22-12       24
 7.( 6) SV Klinga/Ammelshain      14    6    4    4  +   9    26-17       22
 8.( 8) Döbelner SC               14    5    6    3  +   4    23-19       21
 9.( 9) Hausdorfer SV             14    5    3    6  -   3    21-24       18
10.(11) VfB Zwenkau               14    4    4    6  -   2    26-28       16
11.(10) TuS Leutzsch Leipzig      14    4    4    6  -   3    25-28       16
12.(12) ESV Delitzsch             14    3    6    5  -   2    18-20       15
13.(14) Bornaer SV 91             14    3    4    7  -   8    17-25       13
14.(13) FC Bad Lausick            14    3    2    9  -  12    12-24       11
15.(15) Alemannia Geithain        14    3    2    9  -  14    18-32       11
16.(16) SpVgg Leipzig             14    0    4   10  -  33    12-45        4
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 11.2.02: DSC setzt keine Akzente, verliert gegen Spitzenreiter
Markkleeberg/Döbeln. Ihr erstes Punktspiel nach der Winterpause bestritten die Bezirksliga-Fußballer des Döbelner SC ausgerechnet auswärts gegen den Spitzenreiter Markkleeberg. Keine Frage, wer in dieser Begegnung der Favorit war. Das Endergebnis unterstreicht dies - mit 3:1 verloren die Gäste. 
Dabei hatten die Döbelner sich fest vorgenommen, zu punkten - obwohl mit Kupper, Proschwitz, Partzsch und Scepanski vier wichtige Spieler fehlten. Die Gastgeber setzten ihre Gäste von Anfang an unter Druck und gingen bereits in der siebenten Minute durch einen Kopfball von Goly mit 1:0 in Führung. Die Frage in diesem Moment war: Wo waren die Döbelner Gegenspieler des Torschützen? 
In der achten Minute verhinderte der Pfosten nach einem Hinterhaltsschuss das 2:0. Die Gastgeber machten erneut das Spiel, wurden aber nur noch durch Standards gefährlich. Die wurden immer wieder die Beute des gut haltenden Kaiser im DSC-Gehäuse. In der 19. Minute setzte sich der agile Gasch gegen die Abwehr der Markkleeberger durch, sein Rückpass erreichte Matejka, der aber nicht energisch genug abzog. Erneut war es dann Gasch, der in der 43. Minute eine Chance für Gärtner vorbereitete. Doch Gärtner lenkte das Leder am langen Pfosten vorbei. 
Die zweite Halbzeit begann für die Döbelner verheißungsvoll. Gasch scheiterte in der 46. Minute zunächst noch am Torwart der Gastgeber. In der 50. Minute aber schoss er nach einem Solo durch die Kickers-Abwehr überlegt zum 1:1 ein. Die Freude darüber allerdings währte nicht lange, denn nach einem Eckball und einer unglücklichen Kopfballabwehr von Müller war es Wernicke, der den Ball aus 18 Metern per Seitfallzieher zum 2:1 in die Maschen jagte. 
Von nun an bestimmten die Gastgeber wieder das Spiel und erarbeiteten sich weitere Chancen. Die aber wurden unkonzentriert vergeben oder von Kaiser vereitelt. Die Döbelner ihrerseits konnten keine weiteren Akzente setzen. Während sie in der Abwehr relativ sicher standen, lief im Mittelfeld wenig zusammen. Zu schnell ging der Ball jeweils verloren, ungenaue Anspiele hemmten immer wieder den Spielaufbau. 
Markkleeberg traf in der 90. Minute noch zum 3:1 - nach einem verunglückten Kopfball von Winkler war es Hensgen, der ungehindert den dritten Treffer markieren konnte.

21.11. VfB Zwenkau - Kickers Markkleeberg  -  Nachholespiel vom 12.Spieltag
21.11. Alemannia Geithain - Döbelner SC  -  Nachholespiel vom 12.Spieltag
13. Spieltag   Zuschauer: 1 190 - 149 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel  
17.11. Döbelner SC  - VfB Zwenkau  3 : 1 ( 1 : 0 ) 140
17.11. Hausdorfer SV - SV Tresenwald Machern 1 : 1 ( 0 : 1 ) 210
17.11. SV Leipzig Nordwest - Bornaer SV 91 2 : 1 ( 1 : 1 ) 140
17.11. FSV Krostitz - SG Taucha 99 0 : 2 ( 0 : 1 ) 240
17.11. ESV Delitzsch - Rotation 1950 Leipzig  2 : 5 ( 0 : 3 ) 50
17.11. TuS Leutzsch Leipzig - FC Bad Lausick  0 : 0 ( 0 : 0 ) 50
17.11. SpVgg Leipzig - Alemannia Geithain  0 : 5 ( 0 : 3 ) 70
17.11. SV Klinga/Ammelshain - Kickers Markkleeberg  1 : 0 ( 1 : 0 ) 290
      Zuschauer gesamt: 15 053 - 145 pro Spiel  
      Tore gesamt: 334 - 3,21 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      13    9    2    2  +  23    38-15       29
 2.( 2) Rotation 1950 Leipzig     13    8    2    3  +   9    28-19       26
 3.( 5) SV Leipzig Nordwest       13    7    3    3  +  11    22-11       24
 4.( 3) SV Tresenwald Machern     13    7    3    3  +   2    22-20       24
 5.( 6) SG Taucha 99              13    6    5    2  +  10    21-11       23
 6.( 7) SV Klinga/Ammelshain      13    6    4    3  +  10    25-15       22
 7.( 4) FSV Krostitz              13    6    4    3  +   6    24-18       22
 8.( 8) Döbelner SC               13    5    6    2  +   6    22-16       21
 9.( 9) Hausdorfer SV             13    5    3    5  -   2    20-22       18
10.(10) TuS Leutzsch Leipzig      13    4    4    5      0    25-25       16
11.(11) VfB Zwenkau               13    3    4    6  -   8    19-27       13
12.(12) ESV Delitzsch             13    2    6    5  -   5    15-20       12
13.(14) FC Bad Lausick            13    3    2    8  -   9    12-21       11
14.(13) Bornaer SV 91             13    2    4    7  -   9    15-24       10
15.(15) Alemannia Geithain        13    2    2    9  -  17    15-32        8
16.(16) SpVgg Leipzig             13    0    4    9  -  27    11-38        4
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 19.11.01: Klarer und verdienter Sieg: DSC bucht auf der Habenseite
Döbeln. Beim Spiel gegen den VfB Zwenkau galt für den DSC nur eins - die Punkte mussten her. Dieses Ziel war bei den Döbelnern zumindest in den ersten 15 Minuten nicht zu übersehen. Der DSC schickte den VfB Zwenkau letztlich mit einem verdienten 3:1-Sieg ohne Punkte nach Hause. 
Zwenkaus Keeper Bombis war es zu verdanken, dass der "Strich" von Gasch in der fünften Minute aus 20 Metern nicht hinter der Linie landete. Auch Kuppers Freistoß parierte der Schlussmann glänzend und bewahrte seine Mannschaft vor einem frühzeitigen Rückstand. 
Der VfB spielte jetzt stärker. Die DSC-Elf wirkte unkonzentriert, machte Fehler und musste sich auf das Spiel der Gäste einstellen. Die löchrige Abwehr nutzten vor allem die Brüder Winkler und Weiß, die ihre Mannschaft durch gute Aktionen aufweckten. Mike Winklers Kopfball in der 22. Minute, der nur wenige Zentimeter an Kaisers Tor vorbeisegelte, war in dieser Phase des Spiels die wohl klarste Chance für die Zwenkauer. Bissige und energische Zweikämpfe betonten jetzt das Spiel. Die spielerisch klare Linie, die sich die Gastgeber in der ersten Viertelstunde zum Vorteil machten, ging verloren. 
Einer Standardsituation war es zu verdanken, dass Müller in der 28. Minute zum 1:0 einköpfen konnte. Nach dem Eckball von Vesely war der Döbelner zur Stelle und nickte zu diesem wichtigen Treffer ein. Das Tor kam nicht nur der Attraktivität der Begegnung, sondern auch dem Spielfluss der Gastgeber zugute. Chancen auf beiden Seiten - Antony vergab nach Vorarbeit von Matejka und Kaiser wehrte einen Schuss von Jörg Winkler nach Patzer von Vesely bravourös ab - machten das Spiel interessant und unterhaltsam. Vor dem Seitenwechsel konnte Kupper durch glänzende Vorbereitung Kollege Gasch in Szene setzen, dessen Schuss allerdings nur das Gebälk traf. 
Gerd Hentzschel schien seinen Mannen in der Kabine den "Kopf gewaschen" zu haben. Eine konzentrierte und taktisch klug aufspielende DSC-Elf stand jetzt auf dem Grün. Die Erfolge blieben nicht aus. Veselys Flanke fand die Stirn von Matejka. Den Kopfball konnte der VfB-Keeper nicht festhalten - der Abpraller landete vor den Füßen von Gasch - 2:0 in der 48. Minute. Der DSC spielte fortan Fußball. Das läuferisch und kämpferisch starke Spiel von Matejka wurde in der 55. Minute mit dem 3:0 belohnt. 
Sollte damit die Katze im Sack und die begehrten Punkte auf der Habenseite verbucht sein? Das ließ zumindest die eingeschlichene Überheblichkeit des DSC vermuten. Fehler werden bestraft, in diesem Fall mit dem 3:1 durch Weiß (66.). Die Kreisstädter ließen sich das Zepter allerdings nicht mehr aus der Hand nehmen, waren in der zweiten Hälfte spielbestimmend und somit verdienter Sieger und Punkteinhaber.
Döbelner Allgemeine, 19.11.01: Hausdorfer SV setzt Akzente und nimmt Tabellenersten einen Punkt ab
Hausdorf. Nach einer spannenden Begegnung - mit zahlreichen Chancen für beide Seiten - trennte sich der Hausdorfer SV vom SVTresenwald mit einem verdienten Unentschieden. Gegenüber dem guten Spiel in der Vorwoche steigerten sich die Hausdorfer erneut und rangen den Meisterschaftsmitfavoriten einen hochverdienten Punkt ab. Es gab nicht wenige, die aufgrund der Chancenvorteile sogar von zwei verschenkten Punkten für die Hausdorfer sprachen. Zunächst gingen jedoch die über die gesamten 90 Minuten gut mitspielenden Gäste in Führung. Tönnessen wurde im Mittelfeld nicht angegriffen und sein Schuss von der Strafraumgrenze landete für Krasselt unhaltbar in den Maschen (10.) 
Die Gastgeber zeigten sich davon keineswegs geschockt und brachten ihrerseits - nach zum Teil sehenswerten Spielzügen - die Tresenwalder Hintermannschaft ein ums andere Mal in Verlegenheit. Beispielsweise als Vesely freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchte, seinen Schuss aber knapp verzog. Oder als Plecity aus halblinker Position nur den Pfosten traf. Da auch Schömanns Schuss nicht den Weg ins Tor fand, nahmen die Tresenwalder ihre knappe Führung mit in die Kabine. 
Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein gutes Spiel auf beiden Seiten. Vesely scheiterte einschussbereit am gegnerischen Abwehrspieler. Besser machte er es in der 60. Minute, als er kraftvoll in den Tresenwalder Strafraum eindrang, den Ball auf Schömann querlegte, welcher unhaltbar aus zehn Metern den Ausgleichstreffer erzielen konnte. 
Eine Viertelstunde vor Schluss zog Soujon auf das Tresenwalder Tor und konnte von Schachtschneider in Höhe des Strafraumes nur durch Foulspiel gebremst werden. Schachtschneider sah für diese Aktion berechtigt die gelb-rote Karte und den Freistoß setzte Vesely nur knapp über den Kasten. Auch die Tresenwalder blieben bis zum Schluss gefährlich, doch waren sie mit ihrem Latein an der Strafraumgrenze der Hausdorfer meist am Ende, so dass sie sich über die gesamte Spielzeit keine nennenswerten Möglichkeiten mehr erarbeiten konnten. 
Auf der anderen Seite hatte Scholz kurz vor dem Schlusspfiff eine gute Chance zum Hausdorfer Siegtreffer. Doch seinen Schuss donnerte er aus acht Metern Entfernung nur ans Aluminium.

12. Spieltag   Zuschauer: 1 335 - 167 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
10.11. Bornaer SV 91 - FSV Krostitz 1 : 2 ( 1 : 0 ) 120
10.11. Hausdorfer SV - SV Klinga/Ammelshain  2 : 0 ( 1 : 0 ) 210
21.11. VfB Zwenkau  - Kickers Markkleeberg 1 : 1 ( 0 : 0 ) 275
21.11. Alemannia Geithain  - Döbelner SC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 100
10.11. FC Bad Lausick  - SpVgg Leipzig 2 : 0 ( 0 : 0 ) 150
10.11. Rotation 1950 Leipzig - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 1 ( 2 : 1 ) 160
10.11. SG Taucha 99  - ESV Delitzsch 3 : 0 ( 1 : 0 ) 200
10.11. SV Tresenwald Machern - SV Leipzig Nordwest 3 : 0 ( 1 : 0 ) 120
      Zuschauer gesamt: 13 863 - 144 pro Spiel  
      Tore gesamt: 310 - 3,23 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      12    9    2    1  +  24    38-14       29
 2.( 3) Rotation 1950 Leipzig     12    7    2    3  +   6    23-17       23
 3.( 4) SV Tresenwald Machern     12    7    2    3  +   2    21-19       23
 4.( 6) FSV Krostitz              12    6    4    2  +   8    24-16       22
 5.( 2) SV Leipzig Nordwest       12    6    3    3  +  10    20-10       21
 6.( 7) SG Taucha 99              12    5    5    2  +   8    19-11       20
 7.( 5) SV Klinga/Ammelshain      12    5    4    3  +   9    24-15       19
 8.( 8) Döbelner SC               12    4    6    2  +   4    19-15       18
 9.(10) Hausdorfer SV             12    5    2    5  -   2    19-21       17
10.( 9) TuS Leutzsch Leipzig      12    4    3    5      0    25-25       15
11.(12) VfB Zwenkau               12    3    4    5  -   6    18-24       13
12.(11) ESV Delitzsch             12    2    6    4  -   2    13-15       12
13.(13) Bornaer SV 91             12    2    4    6  -   8    14-22       10
14.(14) FC Bad Lausick            12    3    1    8  -   9    12-21       10
15.(16) Alemannia Geithain        12    1    2    9  -  22    10-32        5
16.(15) SpVgg Leipzig             12    0    4    8  -  22    11-33        4
11. Spieltag   Zuschauer: 1 061 - 133 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
03.11. Döbelner SC  - FC Bad Lausick  3 : 1 ( 1 : 1 ) 140
03.11. Kickers Markkleeberg  - Alemannia Geithain  2 : 0 ( 1 : 0 ) 151
03.11. SV Leipzig Nordwest - Hausdorfer SV 1 : 1 ( 1 : 1 ) 120
03.11. FSV Krostitz - SV Tresenwald Machern 3 : 0 ( 1 : 0 ) 220
03.11. ESV Delitzsch - Bornaer SV 91 2 : 0 ( 1 : 0 ) 60
03.11. TuS Leutzsch Leipzig - SG Taucha 99  1 : 2 ( 0 : 0 ) 120
03.11. SpVgg Leipzig - Rotation 1950 Leipzig  1 : 2 ( 1 : 1 ) 110
03.11. SV Klinga/Ammelshain  - VfB Zwenkau  7 : 0 ( 4 : 0 ) 140
      Zuschauer gesamt: 12 528 - 142 pro Spiel  
      Tore gesamt: 292 - 3,32 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      11    9    1    1  +  24    37-13       28
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest       11    6    3    2  +  13    20-7        21
 3.( 4) Rotation 1950 Leipzig     11    6    2    3  +   5    21-16       20
 4.( 3) SV Tresenwald Machern     11    6    2    3  -   1    18-19       20
 5.( 6) SV Klinga/Ammelshain      11    5    4    2  +  11    24-13       19
 6.( 5) FSV Krostitz              11    5    4    2  +   7    22-15       19
 7.( 8) SG Taucha 99              11    4    5    2  +   5    16-11       17
 8.( 9) Döbelner SC               11    4    5    2  +   4    19-15       17
 9.( 7) TuS Leutzsch Leipzig      11    4    3    4  +   1    24-23       15
10.(10) Hausdorfer SV             11    4    2    5  -   4    17-21       14
11.(13) ESV Delitzsch             11    2    6    3  +   1    13-12       12
12.(11) VfB Zwenkau               11    3    3    5  -   6    17-23       12
13.(12) Bornaer SV 91             11    2    4    5  -   7    13-20       10
14.(14) FC Bad Lausick            11    2    1    8  -  11    10-21        7
15.(15) SpVgg Leipzig             11    0    4    7  -  20    11-31        4
16.(16) Alemannia Geithain        11    1    1    9  -  22    10-32        4
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 5.11.01: Endlich auch mal zu Hause drei Punkte eingespielt
Döbeln. Das Spiel des Döbelner SC gegen den FC Bad Lausick am Sonnabend war von Spannung geprägt. Die Gastgeber konnten nach einer schnellen Führung die Kontrolle über den Gegner behalten und in einer kampfbetonten zweiten Halbzeit mit tollen Szenen im Gästestrafraum das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. An diesem Tag schienen es die Hentzschel-Schützlinge wissen zu wollen. Sie starteten furios in die Partie. Bei Müllers Eingabe in der fünften Minute konnten gleich zwei Gäste-Verteidiger nicht klären und Vesely ließ mit einem Volleyschuss dem Keeper keine Chance 1:0. Doch nach einer Viertelstunde war ein Bruch im Spiel des DSC nicht zu übersehen. Wieder traten alte Fehler auf. Viele Ballverluste und Fehlabspiele brachten das DSC-Spiel ins stocken. Und das nutzte der Gegner konsequent. Kapitän Kupper patzte und Kalbitz nutzte seine Chance zum Ausgleich in der 36. Minute. 
Jetzt wurden die DSC-Kicker wieder munter und suchten die erneute Führung. Dadurch boten sich den Gästen Räume zum Kontern. Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Döbelner Spieler wieder Volldampf-Fußball. Kuppers überlegtes Anspiel auf Antony führte in der 50. Minute zur erneuten Führung der Hausherren. Es ging zwar immer noch auf und ab mit dem DSC-Spiel, aber man merkte den Kickern die zurückgewonnene Sicherheit an. 
Die Partie wurde immer mehr vom Kampf beider Mannschaften geprägt und der DSC erspielte sich tolle Chancen. Die Gäste konnten sich bei ihrem guten Keeper bedanken, dass der Gastgeber nicht schon frühzeitig den Sack zubinden konnte. Kochran bot all sein Können auf und hielt einige Schüsse der DSC-Stürmer mit tollen Paraden. 
Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, da beide Teams versuchten, im letzte Drittel alles auf eine Karte zu setzen. Die Döbelner Abwehr glänzte dabei mit Cleverness und Übersicht. Die Chancen zur Entscheidung häuften sich. So hatten Proschwitz in der 75. Minute und Teuber in der 88. Minute klare Möglichkeiten, aber sie konnten sie einfach nicht für sich nutzen. Letztendlich sorgte Gasch in der 90. Minute mit einem schönen Tor zum 3:1 für den endgültige Knockout der Gäste aus Bad Lausick.

31.10. Bornaer SV 91 - VfB Zwenkau  -  Nachholespiel vom 6.Spieltag
10. Spieltag   Zuschauer: 1 195 - 149 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
27.10. Bornaer SV 91 - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 2 ( 0 : 1 ) 130
27.10. Hausdorfer SV - FSV Krostitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 120
27.10. SV Leipzig Nordwest - SV Klinga/Ammelshain  2 : 1 ( 1 : 1 ) 215
27.10. Alemannia Geithain  - VfB Zwenkau  1 : 5 ( 0 : 1 ) 80
27.10. FC Bad Lausick  - Kickers Markkleeberg  1 : 3 ( 1 : 0 ) 200
27.10. Rotation 1950 Leipzig  - Döbelner SC  3 : 0 ( 2 : 0 ) 90
27.10. SG Taucha 99 - SpVgg Leipzig 1 : 1 ( 1 : 0 ) 250
27.10. SV Tresenwald Machern - ESV Delitzsch 2 : 1 ( 1 : 0 ) 110
      Zuschauer gesamt: 11 467 - 143 pro Spiel  
      Tore gesamt: 266 - 3,33 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg      10    8    1    1  +  22    35-13       25
 2.( 2) SV Leipzig Nordwest       10    6    2    2  +  13    19-6        20
 3.( 3) SV Tresenwald Machern     10    6    2    2  +   2    18-16       20
 4.( 8) Rotation 1950 Leipzig     10    5    2    3  +   4    19-15       17
 5.( 5) FSV Krostitz              10    4    4    2  +   4    19-15       16
 6.( 4) SV Klinga/Ammelshain      10    4    4    2  +   4    17-13       16
 7.( 7) TuS Leutzsch Leipzig      10    4    3    3  +   2    23-21       15
 8.( 9) SG Taucha 99              10    3    5    2  +   4    14-10       14
 9.( 6) Döbelner SC               10    3    5    2  +   2    16-14       14
10.(10) Hausdorfer SV             10    4    1    5  -   4    16-20       13
11.(12) VfB Zwenkau               10    3    3    4  +   1    17-16       12
12.(13) Bornaer SV 91             10    2    4    4  -   5    13-18       10
13.(11) ESV Delitzsch             10    1    6    3  -   1    11-12        9
14.(14) FC Bad Lausick            10    2    1    7  -   9     9-18        7
15.(16) SpVgg Leipzig             10    0    4    6  -  19    10-29        4
16.(15) Alemannia Geithain        10    1    1    8  -  20    10-30        4
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 29.10.01: HSV ist nach gutklassigem Spiel mit Ergebnis zufrieden
Hausdorf. Nach einem gutklassigen Bezirksligaspiel trennten sich Hausdorf und Krostitz leistungsgerecht 1:1. Obwohl die Hausdorfer nach drei Heimniederlagen in Folge natürlich mit drei Punkten liebäugelten, waren sie letztendlich mit dem Remis nicht unzufrieden.Als nach drei Minuten Ludwig allein auf das von Krasselt gut behütete Tor zulief, stockte den Hausdorfer Anhängern das erste Mal der Atem. Doch zum Glück versagten dem Krostitzer Torschützen vom Dienst die Nerven und Krasselt konnte zur Ecke klären. Weitere fünf Minuten später war es Funke, der aus 16 Metern knapp am Gehäuse vorbeischoss und somit für eine gute Krostitzer Anfangsphase sorgte. Ein Freistoß von Vesely, den Torhüter Müller parierte, war ein erstes Achtungszeichen der Platzbesitzer. Danach erarbeiteten sich diese nach teilweise sehenswerten Spielzügen weitere gute Gelegenheiten, doch zweimal Wuttke, Keller und Voigtländer scheiterten am guten Krostitzer Torhüter. Da zunächst auch Wimberger mit einem Freistoß in Krasselt seinen Meister fand, schien es, als sollte es torlos in die Kabinen gehen. Doch als Schömann kurz vor dem Pausenpfiff den Krostitzer Pertzsch an der Strafraumgrenze etwas unmotiviert zu Fall brachte, entschied Schiedsrichter Niemann folgerichtig auf Foulstrafstoß. Wimberger ließ sich die Gelegenheit vom Punkt nicht entgehen und brachte die Gäste noch vor dem Gang in die Kabine mit 1:0 in Führung. 
Auch im zweiten Abschnitt setzten zunächst die Bierstädter durch einen Fernschuss von Ohlig ein erstes Achtungszeichen. Doch danach bekamen die Platzbesitzer den Gegner besser in den Griff und als Tänzer kurz vorm Strafraum von drei Krostitzern nur per Foul gebremst werden konnte, verwandelte Ueberschär den folgenen Freistoß zum 1:1. Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Hausdorfer Chancenvorteile besaßen, doch allein Tänzer scheiterte zweimal am großartig reagierenden Müller. Da auch Pertzsch noch eine gute Möglichkeit nicht nutzen konnte, blieb es beim Remis.
Döbelner Allgemeine, 29.10.01: Kreisstädter geben beschämende Vorstellung
Leipzig/Döbeln. Was wollen die Spieler überhaupt? Diese Frage stellt sich nach der beschämenden Auswärtspartie des Döbelner SC gegen Rotation 1950 Leipzig, die für die Kreisstädter sang- und klanglos 3:0 verloren ging. Schämen sollte sich besonders die Mannschaft, der kleine mitfahrende Anhang tat es zweifelsohne. 
Völlig konfus spielte der DSC die ersten zehn Minuten. Begünstigt durch die löchrige Abwehr unter tatkräftiger Hilfe des Mittelfeldes drohte förmlich das 1:0 für den Gastgeber. Nach sechs Minuten war es so weit. Dartsch löste sich völlig ungestört aus der eigenen Hälfte. Kaum zu glauben, aber wahr. Er stürmte bis zum Strafraum. Nach dessen Eingabe standen gleich zwei Spieler der Gastgeber frei. Hannig bedankte sich mit dem 1:0. 
Zwischenzeitlich fand sich die Döbelner Mannschaft. Nach 16 Minuten zeigte Schiedsrichter Wittig auf den Strafstoßpunkt. Gasch war gefoult worden. Die Verantwortung der Ausführung wollte keiner übernehmen. Schließlich schnappte sich Kapitän Kupper den Ball. Er schickte zwar Leipzigs Keeper Höhn in die falsche Ecke, traf aber nur den Pfosten. Vier Minuten später ergab sich für den DSC nach Vorarbeit von Teuber eine weitere gute Torgelegenheit. Wieder war der Pfosten im Weg. 
So sehr sich die Döbelner Mannschaft kämpferisch dem Gegner stellte, spielerisch agierten die Döbelner gegen eine nun völlige defensiv eingestellte Leipziger Mannschaft, taktisch falsch. Anstatt die Abwehr der Leipziger über die Außenpositionen aufzureißen, suchte der DSC das Klein-Klein-Spiel über die Mitte. Das 2:0 der Leipziger war dann auch die logische Folge. Leonhards Rückpass fand Brunke, sein Anspiel wiederum Müller. Sekunden später zappelte der Ball zum 2:0 im Netz. 
Nach 54 Minuten ließ Wiese die DSC-Abwehr wieder schlecht aussehen. Zum Glück verpasste es Müller, das 3:0 zu erzielen. Das 3:0 fiel aber dennoch (66.). Der unkonzentrierte und niveaulose Spielaufbau der DSC öffnete immer wieder Chancen für effektive Konter der Leipziger. Wieder einmal lief Brunke allen davon. Seine Eingabe lenkte Kasper noch zu Wiese und der bedankte sich mit dem 3:0-Endstand. 
Ein völlig verdienter Sieg der Leipziger in einer äußerst schwachen Bezirksligapartie. Anlass zum Nachdenken bei allen DSC-Spielern.

9. Spieltag   Zuschauer: 1 121 - 140 pro Spiel  
      Tore: 32 - 4,0 pro Spiel  
20.10. Döbelner SC  - SG Taucha 99  1 : 1 ( 0 : 0 ) 200
20.10. Kickers Markkleeberg  - Rotation 1950 Leipzig  5 : 1 ( 5 : 0 ) 161
20.10. VfB Zwenkau  - FC Bad Lausick 1 : 1 ( 0 : 1 ) 210
20.10. FSV Krostitz - SV Leipzig Nordwest 0 : 3 ( 0 : 1 ) 120
20.10. ESV Delitzsch - Hausdorfer SV 1 : 3 ( 1 : 0 ) 70
20.10. TuS Leutzsch Leipzig - SV Tresenwald Machern 5 : 0 ( 0 : 0 ) 150
20.10. SpVgg Leipzig - Bornaer SV 91 3 : 3 ( 2 : 1 ) 110
20.10. SV Klinga/Ammelshain  - Alemannia Geithain  3 : 1 ( 2 : 1 ) 100
      Zuschauer gesamt: 10 272 - 143 pro Spiel  
      Tore gesamt: 239 - 3,32 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       9    7    1    1  +  20    32-12       22
 2.( 4) SV Leipzig Nordwest        9    5    2    2  +  12    17-5        17
 3.( 2) SV Tresenwald Machern      9    5    2    2  +   1    16-15       17
 4.( 7) SV Klinga/Ammelshain       9    4    4    1  +   5    16-11       16
 5.( 3) FSV Krostitz               9    4    3    2  +   4    18-14       15
 6.( 6) Döbelner SC                9    3    5    1  +   5    16-11       14
 7.( 9) TuS Leutzsch Leipzig       9    4    2    3  +   2    21-19       14
 8.( 5) Rotation 1950 Leipzig      9    4    2    3  +   1    16-15       14
 9.( 8) SG Taucha 99               9    3    4    2  +   4    13-9        13
10.(11) Hausdorfer SV              9    4    0    5  -   4    15-19       12
11.(10) ESV Delitzsch              9    1    6    2      0    10-10        9
12.(12) VfB Zwenkau                9    2    3    4  -   3    12-15        9
13.(13) Bornaer SV 91              9    2    3    4  -   5    11-16        9
14.(14) FC Bad Lausick             9    2    1    6  -   7     8-15        7
15.(15) Alemannia Geithain         9    1    1    7  -  16     9-25        4
16.(16) SpVgg Leipzig              9    0    3    6  -  19     9-28        3
8. Spieltag   Zuschauer: 1 265 - 158 pro Spiel  
      Tore: 36 - 4,5 pro Spiel  
13.10. Bornaer SV 91 - Döbelner SC  0 : 3 ( 0 : 2 ) 100
13.10. Hausdorfer SV - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 5 ( 1 : 2 ) 150
13.10. SV Leipzig Nordwest - ESV Delitzsch 0 : 0 ( 0 : 0 ) 75
13.10. FSV Krostitz - SV Klinga/Ammelshain  2 : 2 ( 1 : 0 ) 140
13.10. FC Bad Lausick  - Alemannia Geithain  5 : 1 ( 3 : 0 ) 200
13.10. Rotation 1950 Leipzig  - VfB Zwenkau  3 : 3 ( 2 : 1 ) 165
13.10. SG Taucha 99  - Kickers Markkleeberg  2 : 1 ( 1 : 0 ) 300
13.10. SV Tresenwald Machern - SpVgg Leipzig 5 : 2 ( 3 : 1 ) 135
      Zuschauer gesamt: 9 151 - 143 pro Spiel  
      Tore gesamt: 207 - 3,23 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       8    6    1    1  +  16    27-11       19
 2.( 3) SV Tresenwald Machern      8    5    2    1  +   6    16-10       17
 3.( 2) FSV Krostitz               8    4    3    1  +   7    18-11       15
 4.( 4) SV Leipzig Nordwest        8    4    2    2  +   9    14-5        14
 5.( 5) Rotation 1950 Leipzig      8    4    2    2  +   5    15-10       14
 6.( 7) Döbelner SC                8    3    4    1  +   5    15-10       13
 7.( 6) SV Klinga/Ammelshain       8    3    4    1  +   3    13-10       13
 8.( 8) SG Taucha 99               8    3    3    2  +   4    12-8        12
 9.(12) TuS Leutzsch Leipzig       8    3    2    3  -   3    16-19       11
10.(10) ESV Delitzsch              8    1    6    1  +   2     9-7         9
11.( 9) Hausdorfer SV              8    3    0    5  -   6    12-18        9
12.(13) VfB Zwenkau                8    2    2    4  -   3    11-14        8
13.(11) Bornaer SV 91              8    2    2    4  -   5     8-13        8
14.(15) FC Bad Lausick             8    2    0    6  -   7     7-14        6
15.(14) Alemannia Geithain         8    1    1    6  -  14     8-22        4
16.(16) SpVgg Leipzig              8    0    2    6  -  19     6-25        2
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 15.10.01: Überlegen und torgefährlich: Döbelner geben sich keine Blöße
Borna/Döbeln. Erfolgreich aus der Affäre zog sich Landesliga-Absteiger Döbelner SC im Spiel gegen Borna. Die Hentzschel-Schützling siegten im Rudolf-Harbig-Stadion mit 3:0. Der DSC war klar die bessere Mannschaft. Neidlos mussten das die Bornaer Fans anerkennen. 
Den besseren Start hatten jedoch zweifelsohne die Gastgeber. Die Spieler von Trainer Tröger suchten eine schnelle Vorentscheidung. Besonders Kotowski, der 40-jährige Quaas und Baer sorgten für die Impulse. Letztlich blieben die aber wirkungslos, weil einfach ihr spielerisches Potenzial nicht ausreichte. 
Begünstigt wurde diese anfängliche, aber eben nur optische Überlegenheit durch die unkonzentrierte Spielweise der Kreisstädter. All das legte sich nach einer Viertelstunde. Der Döbelner SC steigerte sich, fand seine Linie und wurde vor allem torgefährlicher. Die logische Folge war das 1:0 für den DSC durch Kupper nach 27 Minuten. Zunächst war Vesely durch Quaas gefoult worden. Nachdem der Bornaer dafür die "Gelbe Karte" sah, führte Vesely den berechtigten Freistoß von der rechten Seite selbst aus. Kupper nahm den Ball volley und erzielte die Führung - ein tolles Tor. Dieser Treffer brachte weitere Sicherheit ins DSC-Spiel. Die Kreisstädter gewannen nun auch entscheidende Zweikämpfe. Nach 35 Minuten war dann sogar das 2:0 fällig. Leimners Kopfball strich nur haarscharf übers Dreiangel. Drei Minuten später hatte Bornas Schlussmann Metzner wahrlich keine Chance. Nach Veselys Eckball von der rechten Seite nahm erneut Kupper den Ball volley und es hieß 0:2. Die Bornaer Zuschauer ahnten Schlimmes. 
Im zweiten Spielabschnitt wurde die Partie dann doch von beiden Seiten recht zerfahren geführt. Die Bornaer versuchten mit allen Mitteln, den Anschlusstreffer zu erzielen, wirkten jedoch sehr hilflos. Auch der DSC ging bei all seinen Möglichkeiten nicht mehr so konzentriert im Abwehrverhalten sowie in den Angriffsbemühungen zu Werke. Dennoch gelang ein drittes Tor. Gasch nutzte einen totalen Aussetzer der BornaerAbwehr samt Torhüter (78.). Damit war der Sieg des Döbelner SC endgültig perfekt.
Döbelner Allgemeine, 15.10.01: Demütigend: Neuling bezwingt Hausdorf mit 5:2
Hausdorf. Auch gegen den Neuling aus Leutzsch konnten die Hausdorfer ihre derzeitige Misere nicht beenden. So makaber es auch klingt, trotz der demütigenden 2:5-Niederlage war es zumindest im Offensivverhalten eines der besten Hausdorfer Spiele in dieser Saison. Wieder einmal machte die Abwehr einen nach den anderen Schnitzer, so dass die Leipziger am Ende zu einem leichten Sieg kamen. 
Schon nach sechs Minuten führten sie nach Treffern von Sutschko mit 2:0 und legten damit den Grundstein für den späteren Sieg. Nachdem Vesely per Foulstrafstoß in der 30. Minute der Anschlusstreffer gelang, zeigten die Platzbesitzer nach vorn ein gutes Spiel, doch Chancen fast im Minutentakt wurden immer leichtfertig vergeben. Trotzdem schien es nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fallen sollte. Als Vesely drei Gegenspieler vernaschte, stand er frei vorm Leutzscher Torhüter und scheiterte an ihm. Nur wenig später köpfte Tänzer an die Querlatte. Im darauffolgenden Konter erzielte Bieleit durch eine völlig entblößte HSV-Abwehr das 1:3. 
Dass sich die Hausdorfer da noch einmal herankämpften und durch Tänzer zum Anschluss kamen spricht zweifellos für sie. Auch danach lag das 3:3 mehrmals in der Luft, doch war es noch zweimal Sutschko, der wiederum nach Kontern die Hausdorfer Hintermannschaft schlecht aussehen ließ und den zu hoch ausgefallenen Sieg der Leutzscher sicherstellte.

7. Spieltag   Zuschauer: 974 - 122 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
06.10. Döbelner SC  - SV Tresenwald Machern 2 : 2 ( 0 : 1 ) 150
06.10. Kickers Markkleeberg  - Bornaer SV 91 3 : 1 ( 2 : 1 ) 124
06.10. VfB Zwenkau  - SG Taucha 99  1 : 1 ( 1 : 0 ) 150
06.10. Alemannia Geithain  - Rotation 1950 Leipzig  1 : 2 ( 1 : 1 ) 60
06.10. ESV Delitzsch - FSV Krostitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 120
06.10. TuS Leutzsch Leipzig - SV Leipzig Nordwest 1 : 2 ( 0 : 2 ) 150
06.10. SpVgg Leipzig - Hausdorfer SV 0 : 2 ( 0 : 1 ) 70
06.10. SV Klinga/Ammelshain  - FC Bad Lausick  2 : 0 ( 1 : 0 ) 150
      Zuschauer gesamt: 7 886 - 141 pro Spiel  
      Tore gesamt: 171 - 3,05 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       7    6    1    0  +  17    26-9        19
 2.( 2) FSV Krostitz               7    4    2    1  +   7    16-9        14
 3.( 3) SV Tresenwald Machern      7    4    2    1  +   3    11-8        14
 4.( 4) SV Leipzig Nordwest        7    4    1    2  +   9    14-5        13
 5.( 5) Rotation 1950 Leipzig      7    4    1    2  +   5    12-7        13
 6.( 7) SV Klinga/Ammelshain       7    3    3    1  +   3    11-8        12
 7.( 6) Döbelner SC                7    2    4    1  +   2    12-10       10
 8.( 8) SG Taucha 99               7    2    3    2  +   3    10-7         9
 9.(13) Hausdorfer SV              7    3    0    4  -   3    10-13        9
10.(11) ESV Delitzsch              7    1    5    1  +   2     9-7         8
11.( 9) Bornaer SV 91              7    2    2    3  -   2     8-10        8
12.(10) TuS Leutzsch Leipzig       7    2    2    3  -   6    11-17        8
13.(12) VfB Zwenkau                7    2    1    4  -   3     8-11        7
14.(14) Alemannia Geithain         7    1    1    5  -  10     7-17        4
15.(15) FC Bad Lausick             7    1    0    6  -  11     2-13        3
16.(16) SpVgg Leipzig              7    0    2    5  -  16     4-20        2
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 8.10.01: Erleichterung: In letzter Minute fällt Ausgleichstor
Döbeln. Quasi in der Schlussminute der Begegnung mit dem SV Tresenwald rettete Thomas Kupper dem Döbelner SC einen Punkt. 90 Minuten mussten vergehen, bis die Gastgeber den Ausgleich zum 2:2 schafften. Zuvor hatten die Zuschauer eine von den Gästen dominierte Partie zu sehen bekommen, in der es zur Halbzeit 0:1 gestanden hatte. Die spielerische Überlegenheit der Gäste war nicht nur anhand des Aufgebotes im Vorfeld absehbar, sondern zeigte sich mit Spielbeginn. Zumindest in der ersten Halbzeit konnten Werner, Glauß, Richter und vor allem Wulftange ihre Routine ausspielen. Das 0:1 per Kopf durch Richter war nach Wulftanges Freistoß in der 13. Minute die logische Folge. Bereits drei Minuten später hätte Gießner die Führung der Tresenwalder ausbauen müssen, scheiterte aber an Kaiser. 
Im Spiel der Döbelner stimmte die Zuordnung nicht, von Beginn an waren die Hentzschel-Schützlinge in die Defensive gedrängt worden. 
Im Spiel der Tresenwalder war Wulftange der Drehund Angelpunkt. Seine Flanke nach 20 Minuten fand Glauß, doch dessen Kopfball endete zum Glück für die Platzherren nicht im 0:2. Als sich kurz nach dieser Aktion Werner aus der Abwehr löste und sich freispielte, konnte Partzsch den Schuss noch abblocken. In Nöte brachten die Döbelner Abwehr immer wieder die lang geschlagenen Bälle. Von kontrollierten Angriffsbemühungen war bei den Kreisstädtern bis hierhin relativ wenig zu sehen.
Im zweiten Spielabschnitt war dann Kampf angesagt. Auch die Tresenwalder verloren nun ihre spielerische Linie. Möglicherweise hatten sie sich zu sicher gefühlt, den Sieg schon vor Augen. Mit dem 0:2 in der 59. Minute wurde diese Auffassung noch einmal unterstrichen. Glauß war hier mächtig regelwidrig gegen den DSC-Abwehrspieler Gärtner zu Werke gegangen. 
Auf jeden Fall zeigte sich der Gastgeber in dieser zweiten Halbzeit engagierter und endlich auch torgefährlicher. Mit viel Kampf versuchten die Hentzschel-Schützlinge, die drohende Niederlage noch abzuwenden. Regelrecht dramatisch verliefen die Schlussminuten dieser Partie. Zunächst scheiterte Vatter nach 87 Minuten am Döbelner Schlussmann. Zwei Minuten später legte Gasch das runde Leder geschickt auf den rechtsaußen freistehenden Kupper ab. Dessen Eingabe in den Fünf-Meter-Raum legte ein Tresenwalder an den Pfosten des eigenen Tores. Vesely sorgte dann für den Anschlusstreffer. Bereits im nächsten Angriff erwischte Matejka die Flanke des eingewechselten Jungbauer per Kopf. Der selten geprüfte Gäste-Keeper verhinderte hier mit einer tollen Parade den Ausgleich. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende. In der Nachspielzeit sorgte dann Kupper mit all seiner Routine und mit etwas Glück für das 2:2.
Döbelner Allgemeine, 8.10.01: Hausdorf siegt endlich wieder
Leipzig/Hausdorf. Als in der 84. Minute nach einem mustergültigen Anspiel von Schömann der Hausdorfer Tänzer im Spiel gegen die SpVgg Leipzig das 0:2 erzielte, ging ein Aufschrei der Erleichterung durch die Hausdorfer Reihen. Bis dahin war man zwar dem Tabellenletzten in allen Belangen überlegen, schaffte es aber erneut nicht, einige der zahlreichen Chancen zu nutzen, um durch einen höheren Vorsprung die nötige Ruhe ins Spiel zu bringen. 
So scheiterte unter anderem auch Wuttke nach einer guten Stunde selbst mit einem Foulstrafstoß an Torhüter Schlegel, nachdem er zuvor im 16er gelegt wurde.
Die Hausdorfer hatten sich vorgenommen, den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen, was ihnen zumindest im ersten Abschnitt auch gelang. Doch obwohl sich das Geschehen fast ausschließlich in der Leipziger Hälfte abspielte, dauerte es bis kurz vor den Seitenwechsel, ehe Vesely ein Zuspiel vonNehring zur Führung nutzen konnte. Bis dahin hatten der Torschütze selbst, aber auch Keller beste Gelegenheiten ausgelassen. Da auch nach dem Seitenwechsel Tänzer, Wuttke und Soujon ihre guten Chancen erst einmal nicht nutzten, nahm die Unruhe und Verkrampfung im Hausdorfer Spiel zu. Man spürte die Angst jedes Einzelnen, wie in den letzten Wochen, entscheidende Fehler zu machen. Zudem witterte auch Leipzig bei dem nur knappen Rückstand immer noch eine Chance, und versuchte die Nervosität der Gäste auszunutzen. Fast wäre es auch diesmal wieder passiert und Hausdorf hätte einen völlig unnötigen Gegentreffer hinnehmen müssen: Man hatte Brüggemann ziehen lassen, Torhüter Krasselt verhinderte aber mit Ruhe und Übersicht den Gegentreffer. Es blieb zum Glück die einzige Möglichkeit des Gastgebers im gesamten Spiel. So fingen sich die Krauße-Schützlinge nach einer zerfahrenen Phase zwischen der 55. und 75. Minute wieder und kamen durch den Treffer vonTänzer zum enorm wichtigen Sieg, mit dem der HSV seine Krise jedoch keinesfalls überwunden haben dürfte.

??.??. TuS Leutzsch Leipzig - Döbelner SC  -  Nachholespiel vom 2.Spieltag
6. Spieltag   Zuschauer: 1 338 - 167 pro Spiel  
      Tore: 32 - 4,0 pro Spiel  
31.10. Bornaer SV 91 - VfB Zwenkau  3 : 2 ( 2 : 0 ) 208
29.09. Hausdorfer SV - Döbelner SC  1 : 3 ( 0 : 1 ) 250
29.09. SV Leipzig Nordwest - SpVgg Leipzig 7 : 0 ( 3 : 0 ) 95
29.09. FSV Krostitz - TuS Leutzsch Leipzig 2 : 0 ( 0 : 0 ) 120
29.09. ESV Delitzsch - SV Klinga/Ammelshain  1 : 1 ( 1 : 0 ) 70
29.09. Rotation 1950 Leipzig  - FC Bad Lausick  5 : 0 ( 3 : 0 ) 105
29.09. SG Taucha 99  - Alemannia Geithain  4 : 1 ( 2 : 1 ) 150
29.09. SV Tresenwald Machern - Kickers Markkleeberg  1 : 1 ( 0 : 1 ) 340
      Zuschauer gesamt: 6 912 - 144 pro Spiel  
      Tore gesamt: 151 - 3,15 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       6    5    1    0  +  15    23-8        16
 2.( 3) FSV Krostitz               6    4    1    1  +   7    16-9        13
 3.( 2) SV Tresenwald Machern      6    4    1    1  +   3     9-6        13
 4.( 6) SV Leipzig Nordwest        6    3    1    2  +   8    12-4        10
 5.( 7) Rotation 1950 Leipzig      6    3    1    2  +   4    10-6        10
 6.( 9) Döbelner SC                6    2    3    1  +   2    10-8         9
 7.( 4) SV Klinga/Ammelshain       6    2    3    1  +   1     9-8         9
 8.(12) SG Taucha 99               6    2    2    2  +   3     9-6         8
 9.(13) Bornaer SV 91              6    2    2    2      0     7-7         8
10.( 5) TuS Leutzsch Leipzig       6    2    2    2  -   5    10-15        8
11.( 8) ESV Delitzsch              6    1    4    1  +   2     9-7         7
12.(10) VfB Zwenkau                6    2    0    4  -   3     7-10        6
13.(11) Hausdorfer SV              6    2    0    4  -   5     8-13        6
14.(14) Alemannia Geithain         6    1    1    4  -   9     6-15        4
15.(15) FC Bad Lausick             6    1    0    5  -   9     2-11        3
16.(16) SpVgg Leipzig              6    0    2    4  -  14     4-18        2
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 1.10.01: Gasch "erschießt" Hausdorfer SV
Hausdorf. In einem nur mäßigen Bezirksliga-Spiel konnte der Döbelner SC gestern Nachmittag beim Hausdorfer SV vor stattlicher Kulisse nicht unverdient mit 3:1 gewinnen. Die Döbelner waren im DFV-Derby die aggressivere Mannschaft und nutzten ihre wenigen Chancen konsequent. Von vier Schüssen auf das Hausdorfer Gehäuse waren drei ein Volltreffer. Die Platzbesitzer spielten zu bieder und leisteten sich zu viele Aussetzer in der Abwehr. 
Besonders in der ersten Halbzeit war der Döbelner SC immer einen Schritt schneller am Ball. Das Leder wurde dann zwar einfach nur nach vorne geschlagen. Doch in der Spitze hatten die Gäste mit dem agilen Sebastian Gasch einen Stürmer, der die Hausdorfer praktisch im Alleingang "erschoss". An allen drei Gegentreffern war der 19-jährige Nachwuchsmann beteiligt. 
Die wenigen Döbelner Chancen, die allesamt durch Fehler der engeren Hausdorfer Abwehr entstanden, nutzte Gasch resolut. Beim Führungstreffer konnte HSV-Torhüter Krasselt den Schuss des Döbelner Stürmers zunächst noch abwehren. Doch gleich drei HSV-Akteuren gelang es danach nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Gasch war der lachende Vierte und erzielte im Nachsetzen das 0:1. 
Damit sind die Höhepunkte der ersten Hälfte fast schon geschildert, sieht man einmal von einem Distanzschuss des Döbelners Stephan Müller ab, den Krasselt mit Mühe und Not meisterte. Müller hatte aus gut und gerne 40 Metern abgezogen, der Ball hätte ins Dreiangel gepasst. Torraumszenen waren ansonsten Fehlanzeige, das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab. 
Nach einem mächtigen Pausendonnerwetter von HSV-Coach Jörg Krauße schnürten die Platzbesitzer den Landesligaabsteiger im zweiten Spielabschnitt förmlich in seiner Hälfte ein. Doch Torgefahr konnten sie nicht entfalten. Immer wieder waren die Döbelner Abwehrspieler vor den Hausdorfer Angreifern am Ball. Außerdem wurden die Angriffe viel zu umständlich vorgetragen, es fehlte der Zug zum Tor. Einzige Ausnahme war ein Kopfball von Enrico Ueberschär, den DSC-Keeper Kaiser parieren konnte. 
In dieser Phase der Hausdorfer Überlegenheit fiel das überraschende 0:2, als wiederum Gasch vier Hausdorfer wie Fahnenstangen stehen ließ und den Ball zu Proschwitz schob. Der Ex-Riesaer in den Diensten des Döbelner SC hatte wenig Mühe, den Ball in die Maschen zu schieben. Die Gastgeber waren klassisch ausgekontert worden. 
Es spricht für die Moral beim Hausdorfer SV, dass sich die Mannschaft in dieser Phase nicht aufgab. Unermüdlich wurde das Gehäuse der Döbelner attackiert und zwölf Minuten vor dem Schlusspfiff kamen die Gastgeber durch Wuttke zum Anschlusstreffer. 
Dieses Tor weckte natürlich noch einmal Hoffnungen bei den zahlreichen Zuschauern. Vor allem Hausdorfs Libero Sebastian Scholz schaltete sich nun oftmals in die Offensivaktionen ein. Doch eine erneute Unsicherheit der HSV-Abwehr bescherte den Döbelnern nach 87 Minuten das entscheidende dritte Tor. Als einmal mehr Gasch auf den eingewechselten Matjeka passen wollte, fälschte HSV-Verteidiger Konzok den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse ab. Dieser Treffer war ein Spiegelbild der gesamten 90 Minuten - die Hausdorfer agierten zwar engagiert, aber glücklos. 
Die Döbelner waren gestern die aggressivere Mannschaft und profitierten von den Fehlern der Hausdorfer. Deshalb war der Auswärtssieg durchaus verdient. Man muss aber kein Prophet sein, um beiden Mannschaften schwere Zeiten vorauszusagen. Denn auf Bezirksliga-Niveau stand die Partie nicht gerade. 
Am kommenden Mittwoch hat der Hausdorfer SV die Möglichkeit, im Bezirkspokal beim FSV Oschatz neues Selbstbewusstsein für die Punktspiele zu schöpfen. Vielleicht gelingt es der Mannschaft hier, zu ihrer spielerischen Linie zurückzufinden. Die Döbelner indes müssen zum TuS Leutzsch reisen und dort das wegen des Sachsenpokals verschobene Punktspiel vom zweiten Spieltag bestreiten. Vielleicht haben die Kreisstädter mit ihrem gestrigen Erfolgserlebnis die Grundlage für eine gute Leistung gelegt.

5. Spieltag   Zuschauer: 1 138 - 142 pro Spiel  
      Tore: 21 - 2,63 pro Spiel  
22.09. Döbelner SC  - SV Leipzig Nordwest 0 : 0 ( 0 : 0 ) 110
22.09. Kickers Markkleeberg  - Hausdorfer SV 5 : 1 ( 5 : 0 ) 138
22.09. VfB Zwenkau  - SV Tresenwald Machern 2 : 0 ( 0 : 0 ) 250
22.09. Alemannia Geithain  - Bornaer SV 91 0 : 0 ( 0 : 0 ) 120
22.09. FC Bad Lausick  - SG Taucha 99  2 : 1 ( 0 : 1 ) 140
22.09. TuS Leutzsch Leipzig - ESV Delitzsch 2 : 2 ( 1 : 0 ) 70
22.09. SpVgg Leipzig - FSV Krostitz 1 : 1 ( 1 : 1 ) 110
05.09. SV Klinga/Ammelshain  - Rotation 1950 Leipzig  2 : 2 ( 0 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 5 574 - 139 pro Spiel  
      Tore gesamt: 119 - 2,98 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       5    5    0    0  +  15    22-7        15
 2.( 2) SV Tresenwald Machern      5    4    0    1  +   3     8-5        12
 3.( 3) FSV Krostitz               5    3    1    1  +   5    14-9        10
 4.( 4) SV Klinga/Ammelshain       5    2    2    1  +   1     8-7         8
 5.( 5) TuS Leutzsch Leipzig       5    2    2    1  -   3    10-13        8
 6.( 7) SV Leipzig Nordwest        5    2    1    2  +   1     5-4         7
 7.( 8) Rotation 1950 Leipzig      5    2    1    2  -   1     5-6         7
 8.( 9) ESV Delitzsch              5    1    3    1  +   2     8-6         6
 9.(11) Döbelner SC                5    1    3    1      0     7-7         6
10.(13) VfB Zwenkau                5    2    0    3  -   2     5-7         6
11.( 6) Hausdorfer SV              5    2    0    3  -   3     7-10        6
12.(10) SG Taucha 99               5    1    2    2      0     5-5         5
13.(12) Bornaer SV 91              5    1    2    2  -   1     4-5         5
14.(14) Alemannia Geithain         5    1    1    3  -   6     5-11        4
15.(16) FC Bad Lausick             5    1    0    4  -   4     2-6         3
16.(15) SpVgg Leipzig              5    0    2    3  -   7     4-11        2
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 24.9.01: Guter Kampf, doch am Ende blieb es bei Null-Nummer
Döbeln. Nach der mehr als enttäuschenden Vorstellung der Döbelner Bezirksligisten in Krostitz sollte die Begegnung mit dem SV Leipzig Nordwest der Wiedergutmachung dienen. Was die kämpferische Leistung der Hentzschel-Schützlinge angeht, ist der Anspruch auch erfüllt worden. Allerdings sprangen am Ende leider keine drei, sondern nur ein Punkt heraus, da nicht ein einziges Tor fiel. 
In der Anfangsphase hatte Döbeln die besseren Möglichkeiten, zum Führungstor zu kommen. Gleich zweimal war es Kupper, der seine Chance vergab. Nach zwei Minuten hatte er den Ball nach einem Zusammenspiel mit Gasch und Matejka den Ball nur sehr unglücklich getroffen. Partzsch setze sich nach sechs Minuten auf der rechten Seite eindrucksvoll in Szene, doch der Heber, den Kupper im Anschluss daran über den Leipziger Keeper versuchte, misslang. 
Leipzig war zu keiner Zeit in dieser Partie ungefährlich oder gar harmlos. Kompakt und sicher standen sie in der Abwehr und ihre Konter waren stets gefährlich. Immer war Würzberger der Unruheherd, doch die von Libero Müller organisierte Abwehr stand ihren Mann. Nach 20 Minuten lag das 1:0 in der Luft. Diesmal hatte sich Vesely auf der rechten Seite energisch durchgesetzt. Seine Eingabe nahm Matejka aus fünf Metern volley, doch das runde Leder strich über die Querlatte. Als der Ball nach einer halben Stunde im Tor der Gäste lag, durften sich die Döbelner nicht freuen - Abseits. Höllisch aufpassen musste schließlich Niepel in der 36. Minute, als nach Liedkes Flanke Würzberger am höchsten sprang und den Ball per Kopf auf den DSC-Kasten jagte. Niepel konnte entschärfen. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie stark umkämpft, energisch, schnell und kraftvoll suchten die Gäste ihre Möglichkeiten aus der Konterstellung heraus. Matejka setzte sich nach einer Stunde schön auf der linken Seite durch, Torhüter Kuppe patzte und Gasch hatte den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch er handelte zu zögerlich. Bis zur Schlussminute ging es wahrlich auf und ab mit den Chancenvorteilen für den DSC. In der 84. Minute verhinderte Kuppe bei einem Freistoß von Kupper erneut den Führungstreffer.
Döbelner Allgemeine, 24.9.01: Hausdorfs Keeper mutiert dank schlechter Vordermänner zu Schießbudenfigur
Markkleeberg/Hausdorf. SeinBezirksliga-Debüt imHausdorfer Gehäuse hatte sich Torhüter Krasselt wahrscheinlich anders vorgestellt. Von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, muss er sich in der Anfangsphase des Spiels gegen Kickers Markkleeberg vorgekommen sein wie in einer Schießbude. Dabei hatte er bei allen fünf Gegentoren keine Abwehrmöglichkeit, und war wohl der einzige Akteur des HSV, den man die 5:1-Niederlage nicht ankreiden sollte. 
Zweifellos sind die Markkleeberger in der Bezirksliga wohl zurzeit das Maß aller Dinge. Ständige Positionswechsel und ein enorm hohes Tempo ließen die Hausdorfer nicht zur Entfaltung kommen. Sie agierten viel zu pomadig, ließen ihren Gegenspielern viel zu viel Platz. 
So stellte das 4:0 nach nur 18 Minuten durch Tore vonHensgen, Wernicke,Becker und Goly für beide Mannschaften einen gewissen Rekord dar, wenn dieser auch für die Gäste ziemlich unrühmlich war. Obwohl die Markkleeberger auch danach ihr druckvolles Spiel fortsetzten, kamen die Gäste Mitte der ersten Halbzeit zu drei guten Möglichkeiten, das Ergebnis zu korrigieren. 
Doch im Gegensatz zu den Gastgebern scheiterte Wuttke nach zwei Befreiungsschlägen jeweils völlig freistehend an Keeper Kretzschmar und ein Schuss von Seidel wurde noch von der Torlinie geschlagen. Wie man es besser macht, demonstrierte in der 38. Minute Wernicke, als er nach einem vunglücklichen Ballverlust Konzoks über zwei Stationen freigespielt wurde und den Pausenstand markierte. Auch wenn der Spitzenreiter im zweiten Abschnitt mindestens einen Gang zurückschaltete, spricht es zumindest für die Gäste, dass die sich nicht aufgaben, so ein optisches Gleichgewicht erzielten und auch wiederum zu einigen Gelegenheiten kamen. 
So scheiterten zunächst Wuttke und später auch Schömann in aussichtsreichen Positionen und auf der gegenüberliegenden Seite waren es Goly und Feetz, welche nochmals für Gefahr sorgten. 
Zumindest den Ehrentreffer kurz vorm Ende, von König gut vorbereitet und von Kunze per Kopf vollendet, hatten sich die Schützlinge von Jörg Krauße an diesem Tag verdient, wobei dieser nach einer desolaten ersten Halbzeit keinen mehr so richtig versöhnen konnte.

4. Spieltag   Zuschauer: 1 225 - 153 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
15.09. Bornaer SV 91 - FC Bad Lausick  1 : 0 ( 1 : 0 ) 200
15.09. Hausdorfer SV - VfB Zwenkau  1 : 2 ( 1 : 0 ) 150
15.09. SV Leipzig Nordwest - Kickers Markkleeberg  1 : 2 ( 0 : 1 ) 260
15.09. FSV Krostitz - Döbelner SC  5 : 2 ( 3 : 1 ) 110
15.09. ESV Delitzsch - SpVgg Leipzig 2 : 2 ( 1 : 0 ) 70
15.09. TuS Leutzsch Leipzig - SV Klinga/Ammelshain  2 : 1 ( 0 : 0 ) 95
15.09. SG Taucha 99  - Rotation 1950 Leipzig  2 : 0 ( 0 : 0 ) 250
15.09. SV Tresenwald Machern - Alemannia Geithain  3 : 1 ( 1 : 0 ) 90
      Zuschauer gesamt: 4 436 - 139 pro Spiel  
      Tore gesamt: 98 - 3,06 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       4    4    0    0  +  11    17-6        12
 2.( 2) SV Tresenwald Machern      4    4    0    0  +   5     8-3        12
 3.( 4) FSV Krostitz               4    3    0    1  +   5    13-8         9
 4.( 3) SV Klinga/Ammelshain       4    2    1    1  +   1     6-5         7
 5.(10) TuS Leutzsch Leipzig       4    2    1    1  -   3     8-11        7
 6.( 5) Hausdorfer SV              4    2    0    2  +   1     6-5         6
 7.( 6) SV Leipzig Nordwest        4    2    0    2  +   1     5-4         6
 8.( 7) Rotation 1950 Leipzig      4    2    0    2  -   1     3-4         6
 9.( 9) ESV Delitzsch              4    1    2    1  +   2     6-4         5
10.(12) SG Taucha 99               4    1    2    1  +   1     4-3         5
11.( 8) Döbelner SC                4    1    2    1      0     7-7         5
12.(13) Bornaer SV 91              4    1    1    2  -   1     4-5         4
13.(15) VfB Zwenkau                4    1    0    3  -   4     3-7         3
14.(11) Alemannia Geithain         4    1    0    3  -   6     5-11        3
15.(16) SpVgg Leipzig              4    0    1    3  -   7     3-10        1
16.(14) FC Bad Lausick             4    0    0    4  -   5     0-5         0
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 17.9.01: Bittere Pille und die Frage: Was will diese Mannschaft eigentlich?
Krostitz/Döbeln. Schlechter kann man wohl kaum Fußball spielen! Mit einer 5:3-Niederlage verabschiedeten sich die Döbelner Fußballer am Samstag vom FSV Krostitz, nachdem sie über 90 Minuten einfach nur eine erschreckende Leistung geboten hatten. Bleibt die Frage, was diese Mannschaft eigentlich will. 
Bereits nach acht Minuten musste DSC-Keeper Niepel - er vertrat Kaiser, wahrlich glänzend - hinter sich greifen. Proschwitz' schwerwiegenden Patzer hatte Wiedemann genutzt, um das erste Tor für Krostitz zu markieren. Natürlich war hier noch nichts entschieden und der DSC wehrte sich auch noch. Freistöße von Müller und Vesely brachten Jentzsch und Proschwitz in gute Positionen. Doch der Ausgleich fiel erst nach 18 Minuten. Neben Niepel war Gasch der einzige Spieler, der relativ überzeugen konnte. Er war es auch, der das 1:1 vorbereitete. Uneigennützig legte er auf Proschwitz ab, der machte seinen Fehler mit dem Ausgleich wieder gut. Dieser Treffer aber war nur ein kleiner Hoffnungsschimmer. Im zentralen Mittelfeld des DSC agierte man wahrlich schlampig, unkonzentriert und auch lauffaul. Die Routiniers wie Geppart, Wimberger und Turnier erkannten dies, schlugen entsprechend zu. Zunächst traf Geppart nur den Pfosten, doch das 2:1 ließ er sich nach 35 Minuten nicht nehmen. Vorausgegangen war nach Gaschs Anspiel auf Jentzsch ein schneller Konter. Da wackelte wieder die DSC-Abwehr - vor allem mit ihren älteren Spielern Schmidt, Müller und Teuber. Logisch war auch das 3:1 für Krostitz zwei Minuten später. Libero Schmidt war da wirklich der "Vorbereiter". Es lief einfach überhaupt nichts zusammen beim DSC. 
Und so konnte es im zweiten Abschnitt eigentlich nur besser werden. Doch das wurde es nicht. Krostitz hatte mit seinen erfahrenen Spielern genügend Möglichkeiten, um die DSC-Abwehr immer löchriger werden zu lassen. Hinzu kam noch Gelb/Rot für Proschwitz. Nach 68 Minuten fiel die Entscheidung - mit dem 4:1 deutete sich ein Debakel an. Zwischenzeitlich verkürzte der eingewechselte Leonhardt auf 4:2. Torgefährlicher, lauffreudiger, antrittsschneller und zweikampfstärker blieben aber die Gastgeber, die auch taktisch das Plus auf ihrer Seite hatten. In der Schlussminute sorgte dann Brillowski für das 5:3 - eine bittere Pille für den DSC.
Döbelner Allgemeine, 17.9.01: Begossene Pudel in Hausdorf: Wieder die Chancen vergeigt
Hausdorf. Nach dem Abpfiff der Begegnung mit dem VfBZwenkau saßen die Hausdorfer Kicker gestern Abend wie begossene Pudel in ihrer Kabine. Einmal mehr hatte sich in diesem Spiel nämlich das alte Sprichwort bewahrheitet, dass es sich im Spielverlauf rächt, wenn Chancen nicht genutzt werden. Und so stand es nach dem Spiel tatsächlich wieder einmal 1:2 gegen die Hausdorfer. 
In einem keinesfalls gutklassigen, aber kampfbetonten Spiel mit insgesamt zehn G elben Karten - hüben wie drüben gleichmäßig verteilt - boten sich im ersten Abschnitt beiden Teams kaum Möglichkeiten. Trotzdem gingen die Platzbesitzer kurz vor dem Seitenwechsel durch Wuttke in Führung, als dieser eine scharf angeschnittene Freistoßeingabe von Ueberschär verwandelte. Wenn vom Anstoß weg Soujon seine Riesengelegenheit - als er alleine, vollkommen freistehend vor Bombis im Zwenkauer Tor auftauchte - genutzt hätte, hätten die Hausdorfer wohl den Sack zubinden können. So aber kamen die Zwenkauer, ohne sich groß anzustrengen, zum Ausgleichstreffer, als Dippold im Anschluss an einen Eckball erfolgreich war. Nach einer guten Stunde hätte L. Voigtländer wiederum die Führung für die Platzbesitzer erzielen müssen, doch auch er scheiterte vollkommen freistehend am Zwenkauer Torhüter. Der eingewechselte Büttner stellte mit seinem Volleyschuss genau unter die Querlatte den Spielverlauf auf den Kopf, denn so sehr sich die Gastgeber auch mühten, schafften sie es nicht mehr, in der Schlussviertelstunde zumindest einen Punkt in Hausdorf zu behalten.

3. Spieltag   Zuschauer: 871 - 109 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
08.09. Döbelner SC  - ESV Delitzsch 0 : 0 ( 0 : 0 ) 120
08.09. Kickers Markkleeberg  - FSV Krostitz 5 : 3 ( 2 : 2 ) 151
08.09. VfB Zwenkau  - SV Leipzig Nordwest 0 : 1 ( 0 : 0 ) 100
08.09. Alemannia Geithain  - Hausdorfer SV 2 : 4 ( 1 : 3 ) 80
08.09. FC Bad Lausick  - SV Tresenwald Machern 0 : 1 ( 0 : 0 ) 80
08.09. Rotation 1950 Leipzig  - Bornaer SV 91 1 : 0 ( 1 : 0 ) 80
08.09. SpVgg Leipzig - TuS Leutzsch Leipzig 0 : 3 ( 0 : 1 ) 90
08.09. SV Klinga/Ammelshain  - SG Taucha 99  0 : 0 ( 0 : 0 ) 170
      Zuschauer gesamt: 3 211 - 134 pro Spiel  
      Tore gesamt: 71 - 2,96 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       3    3    0    0  +  10    15-5         9
 2.( 4) SV Tresenwald Machern      3    3    0    0  +   3     5-2         9
 3.( 3) SV Klinga/Ammelshain       3    2    1    0  +   2     5-3         7
 4.( 2) FSV Krostitz               3    2    0    1  +   2     8-6         6
 5.( 9) Hausdorfer SV              3    2    0    1  +   2     5-3         6
 6.( 7) SV Leipzig Nordwest        3    2    0    1  +   2     4-2         6
 7.( 8) Rotation 1950 Leipzig      3    2    0    1  +   1     3-2         6
 8.( 5) Döbelner SC                3    1    2    0  +   3     5-2         5
 9.( 6) ESV Delitzsch              3    1    1    1  +   2     4-2         4
10.(13) TuS Leutzsch Leipzig       3    1    1    1  -   4     6-10        4
11.(10) Alemannia Geithain         3    1    0    2  -   4     4-8         3
12.(12) SG Taucha 99               3    0    2    1  -   1     2-3         2
13.(11) Bornaer SV 91              3    0    1    2  -   2     3-5         1
14.(14) FC Bad Lausick             3    0    0    3  -   4     0-4         0
15.(15) VfB Zwenkau                3    0    0    3  -   5     1-6         0
16.(15) SpVgg Leipzig              3    0    0    3  -   7     1-8         0
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 10.9.01: Hausdorfer nutzen ihre Chancen eiskalt - Auswärtssieg
Geithain/Hausdorf. In einem beidseitig schwach geführtem Spiel behielt der Hausdorfer SV am Sonnabend bei Alemannia Geithain verdient mit 4:2 die Oberhand. Die Krauße-Schützlinge konnten an diesem Tag ihre Gelegenheiten hundertprozentig nutzen. 
Ob alles anders gekommen wäre, wenn Weinowski nach zehn Minuten freistehend nicht nur den Innenpfosten getroffen hätte, ist im Nachhinein spekulativ. Der HSV jedenfalls gab bei einsetzendem strömenden Regen die richtige Antwort und ging durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung. 
Zunächst traf Konzok, der einen verunglückten Abwehrschlag von Sommer in die Maschen beförderte. Nur zwei Minuten später legte Soujon vor dem Strafraum das Leder für Nehring auf, der aus gut 20 Metern unhaltbar traf. Trotz der Führung zog nie die nötige Ruhe ins Hausdorfer Spiel ein, und das, obwohl die Platzbesitzer wahrlich keine Bäume ausrissen. Doch da ihnen ein schlecht gestaffeltes HSV-Mittelfeld und eine teilweise inkonsequente Abwehr entgegen kamen, schafften sie nach gut einer halben Stunde durch U. Gräfe den Anschluss. Plecity stellte kurz vor dem Seitenwechsel den alten Abstand wieder her, als er eine scharfe Eingabe von Tänzer verwertete. 
Mit dem starken Wind im Rücken versuchten die Gastgeber, sich im zweiten Abschnitt gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Ein Freistoß von Sommer, der knapp am Pfosten vorbei strich, war aber zunächst die einzige Ausbeute. Erst als die Hausdorfer einmal mehr leichtfertig im Mittelfeld den Ball verloren, gelang Weinowski nach einem schnellen Konter der erneute Anschlusstreffer. 
Zumindest an diesem Tag waren die Alemannen zu schwach, um nochmals nachzuwaschen. Im Gegenteil, in der Schlussphase wirkten die Gäste konditionsstärker und erzielten zwei Minuten vor Ultimo nach einem blitzsauber angelegten Konter über den eingewechselten Fischer durch Schömann die Entscheidung.
Döbelner Allgemeine, 10.9.01: Im Spiel nach vorn lief beim Absteiger wenig zusammen
Döbeln. Landesliga-Absteiger Döbelner SC trennte sich am Sonnabend vom ESV Delitzsch nach einer dürftigen Leistung mit 0:0. Besonders in der spielgestaltenden Zone gab es gravierende Mängel. 
Am Anfang der Partie sah es danach aus, dass die Döbelner einen schnellen Torerfolg suchen. Bei Teubers Schuss aus 20 Metern fehlte nach zwei Minuten wahrlich nicht viel. Kurz danach hatte Gasch Pech, als sein Schuss noch abgelenkt wurde. Doch dann war es vorbei mit der Herrlichkeit, es lief nicht mehr viel zusammen. 
Die Delitzscher waren ohnehin nur auf Konter eingestellt und taten wenig fürs Spiel. Aber sie wurden zunehmend gefährlicher, da die Deckung der Kreisstädter sehr anfällig wirkte. Emmrich konnte seine Chance aber nach 13 Minuten nicht nutzen. 
Nach einer halben Stunde war das 1:0 für den Döbelner SC möglich, als Gedigk im ESV-Tor eine Flanke unterschätzte, doch Kuppers Kopfball strich über die Querlatte. Danach waren wieder die Gäste an der Reihe. Zunächst musste sich Kaiser mächtig strecken, um Beckers Hinterhaltsschuss noch über die Querlatte zu lenken. Und danach sorgte zweimal ESV-Angreifer Kaiser für Unruhe, der nur sehr zögerlich gestört wurde und seine Freiräume dankbar nutzte. Beim ersten Versuch war DSC-Keeper Kaiser zur Stelle, das zweite Mal landete der Ball nur am Außenpfosten. 
Auch in der zweiten Hälfte blieben die Gäste bei ihrer taktischen Marschroute. Sie machten hinten dicht und lauerten auf Konter. Gasch hatte zwar die erste Chance nach dem Wiederanpfiff, als er zwei Gegenspieler versetzte, doch im Abschluss fehlten ihm Kraft und Konzentration. Danach musste sich aber Kaiser mächtig strecken, um ein Geschoss von Döhler über die Querlatte zu lenken. Und als Leonhardt nur halbherzig eingriff, musste der DSC-Keeper erneut Kopf und Kragen riskieren. 
Ab der 60. Minute kam das Gefühl auf, dass nur eine Einzelleistung noch zu einem Treffer für den DSC führen könnte. Zunächst verlängerte Gasch Matjekas Flanke per Kopf auf Kupper, der aus halblinker Position abzog, aber an Gedigk scheiterte. Dann setzte Kupper nach 61 Minuten zum Solo an, und erneut verhinderte der Delitzscher Keeper das 1:0. In dieser Phase war das Bemühen der Döbelner um ein Tor spürbar. Doch Kupper und Matejka scheiterten erneut. 
Die Angriffe der Delitzscher wirkten wie Nadelstiche. Den Gästen kam das lasche Abwehrverhalten der Kreisstädter entgegen. Das hätte Alexander in der 74. Minute fast bestraft. Auf der Gegenseite zerrte nun besonders Partzsch an den Ketten, doch ein Treffer wollte einfach nicht mehr gelingen. Zwar sorgte Kupper mit zwei Freistößen für enorme Gefahr, doch den einen konnte Gedigk entschärfen, während der zweite haarscharf vorbeistrich. So endete die Partie torlos, in der dem DSC deutlich die Mängel in der spielgestaltenden Zone aufgezeigt wurden. Der Spielaufbau aus der Abwehr heraus war einfach mit zu vielen Fehlern behaftet, hier gibt es echten Nachholebedarf für die Hentzschel-Schützlinge, wenn wieder Siege her sollen.

05.09. SV Klinga/Ammelshain - Rotation 1950 Leipzig  -  Vorgezogenes Spiel vom 5.Spieltag
2. Spieltag   Zuschauer: 1 090 - 136 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
05.09. Bornaer SV 91 - SG Taucha 99  1 : 1 ( 0 : 0 ) 200
05.09. Hausdorfer SV - FC Bad Lausick  1 : 0 ( 1 : 0 ) 180
01.09. SV Leipzig Nordwest - Alemannia Geithain  1 : 2 ( 0 : 1 ) 90
01.09. FSV Krostitz - VfB Zwenkau  2 : 1 ( 1 : 1 ) 140
01.09. ESV Delitzsch - Kickers Markkleeberg  1 : 2 ( 1 : 0 ) 80
03.10. TuS Leutzsch Leipzig - Döbelner SC  2 : 2 ( 1 : 0 ) 150
01.09. SpVgg Leipzig - SV Klinga/Ammelshain  1 : 2 ( 0 : 1 ) 120
01.09. SV Tresenwald Machern - Rotation 1950 Leipzig  2 : 1 ( 1 : 1 ) 130
      Zuschauer gesamt: 2 340 - 146 pro Spiel  
      Tore gesamt: 51 - 3,19 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       2    2    0    0  +   8    10-2         6
 2.( 2) FSV Krostitz               2    2    0    0  +   4     5-1         6
 3.( 6) SV Klinga/Ammelshain       2    2    0    0  +   2     5-3         6
 4.( 7) SV Tresenwald Machern      2    2    0    0  +   2     4-2         6
 5.( 2) Döbelner SC                2    1    1    0  +   3     5-2         4
 6.( 2) ESV Delitzsch              2    1    0    1  +   2     4-2         3
 7.( 5) SV Leipzig Nordwest        2    1    0    1  +   1     3-2         3
 8.( 8) Rotation 1950 Leipzig      2    1    0    1      0     2-2         3
 9.(11) Hausdorfer SV              2    1    0    1      0     1-1         3
10.(13) Alemannia Geithain         2    1    0    1  -   2     2-4         3
11.( 9) Bornaer SV 91              2    0    1    1  -   1     3-4         1
12.(10) SG Taucha 99               2    0    1    1  -   1     2-3         1
13.(16) TuS Leutzsch Leipzig       2    0    1    1  -   7     3-10        1
14.(12) FC Bad Lausick             2    0    0    2  -   3     0-3         0
15.(13) VfB Zwenkau                2    0    0    2  -   4     1-5         0
15.(13) SpVgg Leipzig              2    0    0    2  -   4     1-5         0
1. Spieltag   Zuschauer: 1 250 - 156 pro Spiel  
      Tore: 29 - 3,63 pro Spiel  
25.08. Döbelner SC  - SpVgg Leipzig 3 : 0 ( 1 : 0 ) 130
25.08. Kickers Markkleeberg  - TuS Leutzsch Leipzig 8 : 1 ( 3 : 0 ) 140
25.08. VfB Zwenkau  - ESV Delitzsch 0 : 3 ( 0 : 3 ) 100
25.08. Alemannia Geithain  - FSV Krostitz 0 : 3 ( 0 : 3 ) 80
25.08. FC Bad Lausick  - SV Leipzig Nordwest 0 : 2 ( 0 : 1 ) 150
25.08. Rotation 1950 Leipzig  - Hausdorfer SV 1 : 0 ( 0 : 0 ) 90
25.08. SG Taucha 99  - SV Tresenwald Machern 1 : 2 ( 1 : 0 ) 260
29.08. SV Klinga/Ammelshain  - Bornaer SV 91 3 : 2 ( 3 : 0 ) 300
      Zuschauer gesamt: 1 250 - 156 pro Spiel  
      Tore gesamt: 29 - 3,63 pro Spiel  

 1.( 1) Kickers Markkleeberg       1    1    0    0  +   7     8-1         3
 2.( 1) FSV Krostitz               1    1    0    0  +   3     3-0         3
 2.( 1) ESV Delitzsch              1    1    0    0  +   3     3-0         3
 2.( 1) Döbelner SC                1    1    0    0  +   3     3-0         3
 5.( 1) SV Leipzig Nordwest        1    1    0    0  +   2     2-0         3
 6.( 1) SV Klinga/Ammelshain       1    1    0    0  +   1     3-2         3
 7.( 1) SV Tresenwald Machern      1    1    0    0  +   1     2-1         3
 8.( 1) Rotation 1950 Leipzig      1    1    0    0  +   1     1-0         3
 9.( 1) Bornaer SV 91              1    0    0    1  -   1     2-3         0
10.( 1) SG Taucha 99               1    0    0    1  -   1     1-2         0
11.( 1) Hausdorfer SV              1    0    0    1  -   1     0-1         0
12.( 1) FC Bad Lausick             1    0    0    1  -   2     0-2         0
13.( 1) SpVgg Leipzig              1    0    0    1  -   3     0-3         0
13.( 1) VfB Zwenkau                1    0    0    1  -   3     0-3         0
13.( 1) Alemannia Geithain         1    0    0    1  -   3     0-3         0
16.( 1) TuS Leutzsch Leipzig       1    0    0    1  -   7     1-8         0
 
Im Spiegel der Presse
Döbelner Allgemeine, 27.8.01: Erstes Spiel, erster Sieg: DSC holt sich drei Punkte
Döbeln. Einen guten Start in die Bezirksliga erwischte der Döbelner SC. Gegen die SpVgg Leipzig siegten die Hentzschel-Schützlinge 3:0. Überbewerten aber wollen beide DSC-Trainer den Sieg nicht, hatten doch die Leipziger zwei Jahre lang mit dem Abstieg zu kämpfen. Dennoch - drei Punkte im Auftaktspiel stützen die Moral der Mannschaft, die nach zehn Jahren Landesliga nun eine Klasse tiefer kickt. Bereits in der ersten Viertelstunde hätte der Gastgeber alles klar machen können - und eigentlich auch müssen. Nach einer schnellen Freistoßausführung von Kupper hatte Gasch das Leder noch vor der Torraumlinie scharf in den Fünf-Meter-Raum gebracht, doch es war kein Spieler mitgelaufen, der hätte erfolgreich abschließen können.
Danach setzte Kupper selbst zum Solo an, doch Torhüter Schlegel klärte diese prenzlige Situation mit einer Fußparade. In der sechsten Minute hatte sich Leonhardt auf der rechten Seite durchgesetzt und Gasch nahm seine Eingabe volley. Doch auch hier reagierte der Leipziger Torhüter hervorragend. Im Minutentakt ging es auf diese Art und Weise weiter. Den nächsten Zweikampf entschied Partzsch zu seinen Gunsten:glänzend sein Rückspiel auf Kupper. Doch dessen Schuss gings übers Tor. 
Nach 22 Minuten dann endlich die hochverdiente Führung für den Döbelner SC. Kupper umspielte clever Keeper Schlegel und markierte das 1:0. Leipzig hielt sich eher bedeckt, sorgte nie für echte Torgefahr, beschäftigte sich mit den Entscheidungen der Schiedsrichter und brachten sich somit aus dem Spiel. Doch auch bei den Kreisstädtern lief nach der 1:0-Führung wenig zusammen. Sie ließen sich zusehends von der Spielweise und dem unsportlichen Auftreten einiger Leipziger Spieler anstecken. Es fehlte plötzlich der Spielfluss, zumal aus dem Mittelfeld keine Impulse kamen.
Nach dem Seitenwechsel war es erneut Schlegel, der Müllers Schuss ins kurze Eck toll parierte. Nun machte der DSC wieder Druck, spielte effektiv über die Außen und schon hatten die Leipziger viel Mühe, den zweiten Gegentreffer zu vermeiden. In der 49. Minute war alle Gegenwehr umsonst. Partzsch hatte sich erneut auf der rechten Seite durchgesetzt, nach seiner Eingabe war die Hand eines Abwehrspielers im Weg - Handelfmeter. Und den verwandelte Teuber sicher zum 2:0. 
Damit war eigentlich alles gelaufen, zumal die Gäste im Angriff einfach wirkungslos blieben. Als Gasch nach einer Stunde gar das 3:0 erzielte, war der erste Sieg des Döbelner SC perfekt. Nach diesem Treffer aber schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, ohne die weitere Treffer möglich gewesen wären.

Zusammensetzung der Bezirksliga Leipzig
 

Verein

Döbelner SC (A)
Bornaer SV 91 (A)
Kickers 94 Markkleeberg
VfB Zwenkau 02
SV Tresenwald Machern
FSV Alemannia Geithain
FSV Krostitz
FC Bad Lausick 1990
SV Leipzig Nordwest
Eisenbahner-SV Delitzsch
Hausdorfer SV
SG Rotation 1950 Leipzig
SG Taucha 99
SpVgg. 1899 Leipzig
SV Klinga/Ammelshain (N)
TuS Leutzsch Leipzig (N)


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...