Zurück zur Hauptseite ...  - www.sachsenfussball.de -  Zur Saisonübersicht ...

Bezirksliga Chemnitz  -  Saison 2001/2002

zur Saison 2000/01   -   zur Saison 2002/03



Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Bezirksliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. Erzgebirge Aue II    30   27   3   0   133 : 25  +108   84   Aufstieg in die Landesliga Sachsen
2. Zschopauer FC    30   20   6   4   59 : 31  +28   66    
3. VFC Plauen II    30   20   5   5   86 : 39  +47   65    
4. SV 1894 Vielau  (N) 30   16   7   7   63 : 43  +20   55    
5. Turbine Chemnitz    30   16   2   12   68 : 61  +7   50    
6. IFA Chemnitz    30   15   4   11   53 : 40  +13   49    
7. BSC Freiberg    30   14   4   12   65 : 52  +13   46    
8. Barkas Frankenberg  (N) 30   13   7   10   58 : 45  +13   46    
9. FSV Krumhermersdorf    30   12   6   12   47 : 53  -6   42    
10. Germania Chemnitz  (N) 30   10   7   13   43 : 53  -10   37    
11. Reichenbacher FC    30   9   7   14   31 : 44  -13   34    
12. Krokusblüte Drebach    30   9   5   16   48 : 55  -7   32    
13. FC 1910 Lößnitz    30   7   5   18   38 : 67  -29   26   Abstieg in die Bezirksklasse Chemnitz, Staffel 2 
14. Meeraner SV    30   5   5   20   32 : 73  -41   20   Abstieg in die Bezirksklasse Chemnitz, Staffel 2
15. VfB Glauchau    30   4   6   20   41 : 85  -44   18   Abstieg in die Bezirksklasse Chemnitz, Staffel 1
16. Rapid Chemnitz II   30   2   3   25   29 : 128  -99   9   Abstieg in die Bezirksklasse Chemnitz, Staffel 3

 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 17.6.02: Zusammenfassung der Saison 2001/02
Der Aufsteiger zur Landesliga Sachsen stand schon drei Spieltage vor dem Saisonende fest, die zweite Mannschaft vom FC Erzgebirge Aue.
Die Auer Zweite war auch das Maß aller Dinge der Bezirksliga Chemnitz, die ganze Saison über ungeschlagen, 133:25 Tore und mit Sascha Kadow den erfolgreichsten Torschützen (24 Saisontreffer). Ein weiterer Aue Spieler, Matthias Köster, steht mit 20 Toren an dritter Stelle, noch hinter dem Frankenberger Steffen Kellig (22 Tore). 
Weiterhin konnten alle drei Aufsteiger, der SV Vielau (4. Platz), Barkas Frankenberg (8.) und Germania Chemnitz (10.) die Kasse halten. 
Der Landkreis Glauchau verliert mit dem Meeraner SV und dem VfB Glauchau gleich zwei Mannschaften aus der Bezirksliga. Beide müssen in die Bezirksklasse Staffel 2 (Einteilung wird noch festgelegt) absteigen. Der dritte Absteiger ist die zweite Mannschaft von Rapid Chemnitz.
Die Chemnitzer waren sowieso die „Schiessbude“ der Liga. 29 geschossenen Toren standen stolze 128 Gegentreffer gegenüber (zum Vergleich, der FC Erzgebirge Aue schoss 133 Tore und bekam nur 25 rein). 
Als wahre Zuschauermagneten erwiesen sich vor allem die Lokalderbys Reichenbacher FC gegen den VFC Plauen II (500 Zuschauer), FSV Krumhermersdorf gegen Zschopauer FC (410) und auch VfB Glauchau gegen den Meeraner SV (400).
Mit durchschnittlich 3,7 Toren pro Spiel lag man nur knapp unter dem Wert der Vorsaison (3,9), und auch die Gesamtzahl von 34 462 (144 pro Spiel) liegt etwas unter der Saison 2000/01 (39 721/ 166). An den beiden Torreichsten Spielen war jedesmal die zweiter Auer Mannschaft beteiligt. So schlug man am 21.10.01 zuhause den Meeraner SV mit 16:2 und am 12.5.02, ebenfalls zuhause, Turbine Chemnitz mit 11:1. 
Der VfL Reinsdorf, Fortuna Furth-Glösa und der SV Olbernhau sind die Aufsteiger in die Bezirksliga.

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:    34 462   -    144   pro Spiel
Tore gesamt:            893   -   3,74   pro Spiel
 

Hinrunde 2001

Zuschauer gesamt:    19 107   -    161   pro Spiel
Tore gesamt:            440   -    3,7   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des BVF Chemnitz, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2002

Zuschauer gesamt:    15 355   -    128   pro Spiel
Tore gesamt:            453   -   3,78   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2001
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Erzgebirge Aue II    15   12   3   0   59 : 16  +43   39
2. VFC Plauen II    15   11   2   2   46 : 14  +32   35
3. SV 1874 Vielau    15   9   4   2   34 : 15  +19   31
4. Turbine Chemnitz    15   10   0   5   35 : 24  +11   30
5. Zschopauer FC    15   8   5   2   26 : 14  +12   29
6. Barkas Frankenberg    15   7   3   5   30 : 20  +10   24
7. BSC Freiberg    15   7   2   6   34 : 26 +8   23
8. IFA Chemnitz    15   6   2   7   26 : 24  +2   20
9. Reichenbacher FC    15   5   5   5   16 : 19  -3   20
10. Krokusblüte Drebach    15   5   4   6   27 : 25  +2   19
11. Germania Chemnitz    15   5   3   7   22 : 31  -9   18
12. FSV Krumhermersdorf   15   4   4   7   18 : 27  -9   16
13. FC 1910 Lößnitz    15   4   2   9   18 : 33  -15   14
14. VfB Glauchau    15   2   3   10   21 : 43  -22   9
15. Rapid Chemnitz II    15   2   1   12   13 : 61  -48   7
16. Meeraner SV    15   0   3   12   17 : 50  -33   3
Tabelle der Rückrunde 2002
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Erzgebirge Aue II    15   15   0   0   74 : +65   45
2. Zschopauer FC    15   12   1   2   33 : 17  +16   37
3. VFC Plauen II    15   9   3   3   40 : 25  +15   30
4. IFA Chemnitz    15   9   2   4   27 : 16  +11   29
5. FSV Krumhermersdorf    15   8   2   5   29 : 26  +3   26
6. SV 1874 Vielau    15   7   3   5   29 : 28  +1   24
7. BSC Freiberg    15   7   2   6   31 : 26  +5   23
8. Barkas Frankenberg    15   6   4   5   28 : 25  +3   22
9. Turbine Chemnitz    15   6   2   7   33 : 37  -4   20
10. Germania Chemnitz    15   5   4   6   21 : 22  -1   19
11. Meeraner SV    15   5   2   8   15 : 23  -8   17
12. Reichenbacher FC    15   4   2   9   15 : 25  -10   14
13. Krokusblüte Drebach    15   4   1   10   21 : 30  -9   13
14. FC 1910 Lößnitz    15   3   3   9   20 : 34  -14   12
15. VfB Glauchau    15   2   3   10   20 : 42  -22   9
16. Rapid Chemnitz II    15   0   2   13   16 : 67  -51   2
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Erzgebirge Aue II    15   13   2   0   76 : 13  +63   41
2. VFC Plauen II    15   12   1   2   47 : 16  +31   37
3. Zschopauer FC    15   11   2   2   30 : 13  +17   35
4. IFA Chemnitz    15   10   2   3   34 : 19  +15   32
5. Turbine Chemnitz    15   9   1   5   35 : 23  +12   28
6. FSV Krumhermersdorf    15   8   2   5   29 : 27  +2   26
7. Barkas Frankenberg    15   7   4   4   28 : 19  +9   25
8. BSC Freiberg    15   7   2   6   32 : 27  +5   23
9. SV 1874 Vielau    15   6   4   5   29 : 21  +8   22
10. Germania Chemnitz    15   6   3   6   23 : 23  +0   21
11. Krokusblüte Drebach    15   6   2   7   32 : 26  +6   20
12. Reichenbacher FC    15   5   4   6   18 : 19  -1   19
13. FC 1910 Lößnitz    15   5   2   8   25 : 30  -5   17
14. VfB Glauchau    15   4   5   6   25 : 31  -6   17
15. Meeraner SV    15   3   5   7   19 : 27  -8   14
16. Rapid Chemnitz II    15   2   0   13   15 : 63  -48   6
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Erzgebirge Aue II    15   14   1   0   57 : 12  +45   43
2. SV 1874 Vielau    15   10   3   2   34 : 22  +12   33
3. Zschopauer FC    15   9   4   2   29 : 18  +11   31
4. VFC Plauen II    15   8   4   3   39 : 23  +16   28
5. BSC Freiberg    15   7   2   6   33 : 25  +8   23
6. Turbine Chemnitz    15   7   1   7   33 : 38  -5   22
7. Barkas Frankenberg    15   6   3   6   30 : 26  +4   21
8. IFA Chemnitz    15   5   2   8   19 : 21  -2   17
9. FSV Krumhermersdorf    15   4   4   7   18 : 26  -8   16
10. Germania Chemnitz    15   4   4   7   20 : 30  -10   16
11. Reichenbacher FC    15   4   3   8   13 : 25  -12   15
12. Krokusblüte Drebach    15   3   3   9   16 : 29  -13   12
13. FC 1910 Lößnitz    15   2   3   10   13 : 37  -24   9
14. Meeraner SV    15   2   0   13   13 : 46  -33   6
15. Rapid Chemnitz II    15   0   3   12   14 : 65  -51   3
16. VfB Glauchau    15   0   1   14   16 : 54  -38   1
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Barkas Frankenberg  4 135 276
2. Reichenbacher FC 3 785 252
3. Meeraner SV 2 635 176
4. Germania Chemnitz  2 380 159
5. FSV Krumhermersdorf  2 270 151
6. VfB Glauchau  2 270 151
7. Krokusblüte Drebach 2 130 142
8. Zschopauer FC 2 130 142
9. BSC Freiberg  2 125 142
10. SV 1874 Vielau  2 100 140
11. IFA Chemnitz 1 755 117
12. VFC Plauen II  1 705 114
13. Turbine Chemnitz 1 602 107
14. FC 1910 Lößnitz  1 350 90
15. Rapid Chemnitz II 1 115 74
16. Erzgebirge Aue II 975 65
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Barkas Frankenberg  2 700 180
2. Germania Chemnitz  2 465 164
3. Erzgebirge Aue II 2 445 163
4. Reichenbacher FC 2 285 152
5. IFA Chemnitz 2 230 149
6. FSV Krumhermersdorf  2 190 146
7. VFC Plauen II  2 115 141
8. Meeraner SV 2 070 138
9. VfB Glauchau  2 065 138
10. Krokusblüte Drebach 2 045 136
11. SV 1874 Vielau  2 035 136
12. Turbine Chemnitz 2 010 134
13. BSC Freiberg  1 990 133
14. Rapid Chemnitz II 1 947 130
15. FC 1910 Lößnitz  1 940 129
16. Zschopauer FC 1 930 129
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 400 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
04.11. 13 Reichenbacher FC - VFC Plauen II  3 : 3 500
02.09. 3 FSV Krumhermersdorf  - Zschopauer FC 2 : 2 410
09.06. 30 Barkas Frankenberg  - Erzgebirge Aue II 0 : 2 405
11.11. 14 VfB Glauchau  - Meeraner SV 2 : 1 400
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 40 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
09.09. 4 Erzgebirge Aue II - BSC Freiberg  4 : 2 30
28.04. 25 Erzgebirge Aue II - Rapid Chemnitz II 7 : 0 40
21.04. 24 Rapid Chemnitz II - Reichenbacher FC 1 : 2 40
09.12. 18 Erzgebirge Aue II - Germania Chemnitz  3 : 0 40
14.10. 10 Rapid Chemnitz II - Erzgebirge Aue II 2 : 9 40
Ergebnisstatistik
239 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts
 0:0 -  9
 1:1 - 16
 2:2 -  8
 3:3 -  7
 4:4 -  1
 1:0 - 27     1:0 - 12     0:1 - 15
 2:0 - 29     2:0 - 15     0:2 - 14
 3:0 - 23     3:0 - 18     0:3 -  5
 4:0 -  7     4:0 -  3     0:4 -  4
 5:0 -  5     5:0 -  3     0:5 -  2
 6:0 -  2     6:0 -  1     0:6 -  1
 7:0 -  2     7:0 -  2
11:0 -  1    11:0 -  1
 2:1 - 25     2:1 - 15     1:2 - 10
 3:1 - 22     3:1 - 10     1:3 - 12
 

 41 Unentschieden
112 Heimsiege
 86 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 4:1 - 12     4:1 -  7     1:4 -  5
 5:1 -  7     5:1 -  4     1:5 -  3
 6:1 -  5     6:1 -  3     1:6 -  2
11:1 -  1    11:1 -  1
 3:2 - 10     3:2 -  7     2:3 -  3
 4:2 -  7     4:2 -  6     2:4 -  1
 5:2 -  2     5:2 -  1     2:5 -  1
 6:2 -  2     6:2 -  1     2:6 -  1
 9:2 -  2                  2:9 -  2
16:2 -  1    16:2 -  1
 4:3 -  2     4:3 -  1     3:4 -  1
 5:3 -  1                  3:5 -  1
 6:3 -  2     6:3 -  2
 9:3 -  1                  3:9 -  1
 6:4 -  1                  4:6 -  1
 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
21.10. 11 Erzgebirge Aue II - Meeraner SV 16 : 2 18
12.05. 27 Erzgebirge Aue II - Turbine Chemnitz 11 : 1 12
17.02. 16 Rapid Chemnitz II - VFC Plauen II  3 : 9 12
19.08. 1 VFC Plauen II  - Rapid Chemnitz II 11 : 0 11
23.09. 6 Rapid Chemnitz II - BSC Freiberg  2 : 9 11
14.10. 10 Rapid Chemnitz II - Erzgebirge Aue II 2 : 9 11
28.10. 12 Meeraner SV - Zschopauer FC 4 : 6 10
26.08. 2 Krokusblüte Drebach - VfB Glauchau  6 : 3 9
12.05. 27 VfB Glauchau  - Rapid Chemnitz II 6 : 3 9
03.10. 8 Erzgebirge Aue II - VfB Glauchau  6 : 2 8
17.02. 17 FSV Krumhermersdorf  - Erzgebirge Aue II 2 : 6 8
24.03. 21 FC 1910 Lößnitz  - SV 1874 Vielau  3 : 5 8
24.03. 21 Barkas Frankenberg  - VFC Plauen II  4 : 4 8
25.11. 16 Erzgebirge Aue II - FC 1910 Lößnitz  7 : 0 7
28.04. 25 Erzgebirge Aue II - Rapid Chemnitz II 7 : 0 7
09.09. 4 IFA Chemnitz - VfB Glauchau  6 : 1 7
03.10. 8 SV 1874 Vielau  - Germania Chemnitz  6 : 1 7
25.11. 16 Turbine Chemnitz - VfB Glauchau  6 : 1 7
10.03. 19 BSC Freiberg  - Erzgebirge Aue II 1 : 6 7
02.06. 29 Rapid Chemnitz II - Turbine Chemnitz 1 : 6 7
10.03. 19 FSV Krumhermersdorf  - Rapid Chemnitz II 5 : 2 7
14.04. 23 VfB Glauchau  - Erzgebirge Aue II 2 : 5 7
02.06. 29 Krokusblüte Drebach - FSV Krumhermersdorf  3 : 4 7
09.06. 30 Turbine Chemnitz - Meeraner SV 4 : 3 7
Die Tabellenführer

VFC Plauen II                  10 x
Erzgebirge Aue II              20 x
 

Die besten Torschützen

Sascha Kadow (Erzgebirge Aue II)     24 Tore
Steffen Kellig (Barkas Frankenberg)  22 Tore
Matthias Köster (Erzgebirge Aue II)  20 Tore
Michael Jung (FSV Krumhermersdorf)   18 Tore
Falko Benndorf (Turbine Chemnitz)    18 Tore

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
21.10. 11 Erzgebirge Aue II - Meeraner SV 16 : 2 14
19.08. 1 VFC Plauen II  - Rapid Chemnitz II 11 : 0 11
12.05. 27 Erzgebirge Aue II - Turbine Chemnitz 11 : 1 10
25.11. 16 Erzgebirge Aue II - FC 1910 Lößnitz  7 : 0 7
28.04. 25 Erzgebirge Aue II - Rapid Chemnitz II 7 : 0 7
24.03. 21 BSC Freiberg  - Rapid Chemnitz II 6 : 0 6
09.09. 4 IFA Chemnitz - VfB Glauchau  6 : 1 5
03.10. 8 SV 1874 Vielau  - Germania Chemnitz  6 : 1 5
25.11. 16 Turbine Chemnitz - VfB Glauchau  6 : 1 5
30.09. 7 BSC Freiberg  - Meeraner SV 5 : 0 5
11.11. 14 Germania Chemnitz  - BSC Freiberg  5 : 0 5
24.02. 18 SV 1874 Vielau  - VfB Glauchau  5 : 0 5
03.10. 8 Erzgebirge Aue II - VfB Glauchau  6 : 2 4
30.09. 7 Krokusblüte Drebach - Rapid Chemnitz II 5 : 1 4
17.03. 20 Erzgebirge Aue II - Krokusblüte Drebach 5 : 1 4
14.04. 23 IFA Chemnitz - Rapid Chemnitz II 5 : 1 4
02.06. 29 Zschopauer FC - SV 1874 Vielau  5 : 1 4
23.09. 6 VFC Plauen II  - Barkas Frankenberg  4 : 0 4
23.09. 6 Turbine Chemnitz - FSV Krumhermersdorf  4 : 0 4
21.10. 11 Germania Chemnitz  - FC 1910 Lößnitz  4 : 0 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
23.09. 6 Rapid Chemnitz II - BSC Freiberg  2 : 9 7
14.10. 10 Rapid Chemnitz II - Erzgebirge Aue II 2 : 9 7
17.02. 16 Rapid Chemnitz II - VFC Plauen II  3 : 9 6
17.03. 20 Rapid Chemnitz II - Germania Chemnitz  0 : 6 6
10.03. 19 BSC Freiberg  - Erzgebirge Aue II 1 : 6 5
02.06. 29 Rapid Chemnitz II - Turbine Chemnitz 1 : 6 5
07.10. 9 Germania Chemnitz  - VFC Plauen II  0 : 5 5
24.03. 21 IFA Chemnitz - Erzgebirge Aue II 0 : 5 5
17.02. 17 FSV Krumhermersdorf  - Erzgebirge Aue II 2 : 6 4
19.08. 1 VfB Glauchau  - Turbine Chemnitz 1 : 5 4
07.10. 9 FSV Krumhermersdorf  - Barkas Frankenberg  1 : 5 4
28.10. 12 FC 1910 Lößnitz  - BSC Freiberg  1 : 5 4
26.08. 2 Rapid Chemnitz II - Barkas Frankenberg  0 : 4 4
30.09. 7 FSV Krumhermersdorf  - SV 1874 Vielau  0 : 4 4
03.10. 8 Rapid Chemnitz II - IFA Chemnitz 0 : 4 4
26.05. 28 SV 1874 Vielau  - Erzgebirge Aue II 0 : 4 4
14.04. 23 VfB Glauchau  - Erzgebirge Aue II 2 : 5 3
16.09. 5 FC 1910 Lößnitz  - Turbine Chemnitz 1 : 4 3
30.09. 7 Germania Chemnitz  - Turbine Chemnitz 1 : 4 3
21.04. 24 Zschopauer FC - Erzgebirge Aue II 1 : 4 3
05.05. 26 Meeraner SV - Erzgebirge Aue II 1 : 4 3
02.06. 29 BSC Freiberg  - Germania Chemnitz  1 : 4 3
21.10. 11 BSC Freiberg  - Barkas Frankenberg  0 : 3 3
02.12. 17 BSC Freiberg  - IFA Chemnitz 0 : 3 3
09.12. 18 Meeraner SV - Barkas Frankenberg  0 : 3 3
21.04. 24 SV 1874 Vielau  - BSC Freiberg  0 : 3 3
05.05. 26 Rapid Chemnitz II - Zschopauer FC 0 : 3 3
05.05. 26 Barkas Frankenberg  - BSC Freiberg  0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)


30. Spieltag   Zuschauer: 1 145 - 143 pro Spiel  
      Tore: 32 - 4,0 pro Spiel  
09.06. VfB Glauchau - BSC Freiberg  2 : 2 ( 1 : 1 ) 120
09.06. SV 1874 Vielau  - Rapid Chemnitz II 3 : 3 ( 1 : 0 ) 100
09.06. VFC Plauen II  - Zschopauer FC 2 : 3 ( 0 : 2 ) 70
09.06. Barkas Frankenberg  - Erzgebirge Aue II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 405
09.06. FC 1910 Lößnitz  - Reichenbacher FC 1 : 1 ( 0 : 0 ) 100
09.06. FSV Krumhermersdorf  - IFA Chemnitz 1 : 3 ( 0 : 0 ) 150
09.06. Germania Chemnitz  - Krokusblüte Drebach 1 : 1 ( 0 : 0 ) 120
09.06. Turbine Chemnitz - Meeraner SV 4 : 3 ( 1 : 2 ) 80
      Zuschauer gesamt: 34 462 - 144 pro Spiel  
      Tore gesamt: 893 - 3,63 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         30   27    3    0  + 108   133-25       84
 2.( 3) Zschopauer FC             30   20    6    4  +  28    59-31       66
 3.( 2) VFC Plauen II             30   20    5    5  +  47    86-39       65
 4.( 4) SV 1874 Vielau            30   16    7    7  +  20    63-43       55
 5.( 5) Turbine Chemnitz          30   16    2   12  +   7    68-61       50
 6.( 7) IFA Chemnitz              30   15    4   11  +  13    53-40       49
 7.( 8) BSC Freiberg              30   14    4   12  +  13    65-52       46
 8.( 6) Barkas Frankenberg        30   13    7   10  +  13    58-45       46
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       30   12    6   12  -   6    47-53       42
10.(10) Germania Chemnitz         30   10    7   13  -  10    43-53       37
11.(11) Reichenbacher FC          30    9    7   14  -  13    31-44       34
12.(12) Krokusblüte Drebach       30    9    5   16  -   7    48-55       32
13.(13) FC 1910 Lößnitz           30    7    5   18  -  29    38-67       26
14.(14) Meeraner SV               30    5    5   20  -  41    32-73       20
15.(15) VfB Glauchau              30    4    6   20  -  44    41-85       18
16.(16) Rapid Chemnitz II         30    2    3   25  -  99    29-128       9
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 10.6.02: Zschopau wird Vizemeister
Fußball-Bezirksliga: Auer Sascha Kadow erhält „Torjägerkanone“
Chemnitz. Am letzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga sicherte sich Zschopau mit dem 3:2-Erfolg beim VFC Plauen II den Vizemeistertitel. Meister FC Erzgebirge Aue II blieb mit dem 2:0-Erfolg in Frankenberg auch im 30. Saisonspiel ungeschlagen. Die „Torjägerkanone“ geht nach Aue an Sascha Kadow mit 24 Treffer, es folgen Steffen Kellig (Frankenberg/22) und Matthias Köster (Aue/ 20). Der VfL Reinsdorf, Fortuna Furth-Glösa und der SV Olbernhau sind die Aufsteiger in die Bezirksliga. Steigt nur eine Mannschaft aus der Landesliga ab, müssen die drei Letztplatzierten in die Bezirksklasse.

29. Spieltag   Zuschauer: 1 130 - 141 pro Spiel  
      Tore: 37 - 4,63 pro Spiel  
02.06. Rapid Chemnitz II - Turbine Chemnitz 1 : 6 ( 0 : 3 ) 60
02.06. BSC Freiberg  - Germania Chemnitz  1 : 4 ( 0 : 2 ) 80
02.06. Krokusblüte Drebach - FSV Krumhermersdorf  3 : 4 ( 2 : 2 ) 160
02.06. IFA Chemnitz - FC 1910 Lößnitz  3 : 1 ( 0 : 0 ) 80
02.06. Reichenbacher FC - Barkas Frankenberg  2 : 0 ( 1 : 0 ) 240
02.06. Erzgebirge Aue II - VFC Plauen II  3 : 0 ( 0 : 0 ) 70
02.06. Zschopauer FC - SV 1874 Vielau  5 : 1 ( 2 : 1 ) 90
02.06. Meeraner SV - VfB Glauchau  2 : 1 ( 0 : 0 ) 350
      Zuschauer gesamt: 33 317 - 144 pro Spiel  
      Tore gesamt: 861 - 3,63 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         29   26    3    0  + 106   131-25       81
 2.( 2) VFC Plauen II             29   20    5    4  +  48    84-36       65
 3.( 3) Zschopauer FC             29   19    6    4  +  27    56-29       63
 4.( 4) SV 1874 Vielau            29   16    6    7  +  20    60-40       54
 5.( 7) Turbine Chemnitz          29   15    2   12  +   6    64-58       47
 6.( 5) Barkas Frankenberg        29   13    7    9  +  15    58-43       46
 7.( 8) IFA Chemnitz              29   14    4   11  +  11    50-39       46
 8.( 6) BSC Freiberg              29   14    3   12  +  13    63-50       45
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       29   12    6   11  -   4    46-50       42
10.(10) Germania Chemnitz         29   10    6   13  -  10    42-52       36
11.(12) Reichenbacher FC          29    9    6   14  -  13    30-43       33
12.(11) Krokusblüte Drebach       29    9    4   16  -   7    47-54       31
13.(13) FC 1910 Lößnitz           29    7    4   18  -  29    37-66       25
14.(14) Meeraner SV               29    5    5   19  -  40    29-69       20
15.(15) VfB Glauchau              29    4    5   20  -  44    39-83       17
16.(16) Rapid Chemnitz II         29    2    2   25  -  99    26-125       8
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 3.6.02: Bittere Pille für BSC-Männer 
BSC Freiberg unterliegt Germania Chemnitz mit 1:4 (0:2) - Rote Karte für Mario Creutz
Freiberg. Eine bittere Pille mussten die Bezirksliga-Fußballer des BSC am Sonntagnachmittag schlucken. Mit 1:4 (0:1) unterlagen die Bergstädter auf eigenem Platz gegen Aufsteiger Germania Chemnitz, der den BSC bereits im Hinspiel mit 5:0 besiegt hatte.
„Manche Gegner liegen einem eben nicht“, meinte BSC-Trainer Ulf Seidel nach dem Abpfiff süffisant. Vor allem in der 1. Halbzeit habe sein Team „grottenschlecht“ gespielt. „Zu zehnt haben wir dann die Partie sogar bestimmt“, sah Seidel aber trotz der Schlappe etwas Positives. 
Die ersten Spielminuten gehörten den Gastgebern. Jurk hatte in der 2. Minute das 1:0 auf dem Fuß. Nach und nach wurden die Gäste dann stärker, da der BSC, bei dem der gesperrte Schneider sowie Stumpf nicht dabei waren, die Zügel schleifen ließ. Das Fehlen der beiden Mittelfeldspieler konnten die Freiberger über die gesamten 90 Minuten nicht kompensieren. Das Offensivspiel war viel zu statisch, zudem wirkte die BSC-Abwehr alles andere als sattelfest. Logische Folge war das 1:0 der Chemnitzer nach einer halben Stunde. Allerdings wachte der BSC noch immer nicht auf und spielte weiterhin „Sommerfußball“. Ein Konter der Chemnitzer brachte kurz vor der Pause sogar das 0:2. 
Nach Wiederbeginn knüpften die Gastgeber zunächst nahtlos an die schwache Vorpausenvorstellung an. Der eingewechselte Mario Creutz sah nach einer Tätlichkeit „Rot“ und durfte nach zwei Minuten bereits wieder in die Kabine. Mit Gläsner und Noetzel kam jedoch etwas frischer Wind ins BSC-Spiel. Gläsner, Bierbaum und Anwand hatten Chancen zum Anschluss, der schließlich Gläsner mit einem schönen Freistoß (71.) gelang. Dienel und Anwand scheiterten knapp, ehe Germania die bittere Niederlage für den BSC besiegelten. „Vielleicht war es ja ein Weckruf zur rechten Zeit“, so Trainer Seidel mit Blick auf das Pokalfinale.
Vogtland-Anzeiger, 3.6.02: Rausch trifft wieder
Der Reichenbacher FC bleibt Fußball-Bezirksligist. Mit einem verdienten 2:0-Sieg über Barkas Frankenberg hat die Hartkopf-Elf den Klassenerhalt endgültig perfekt gemacht. Matchwinner war dabei Matthias Rausch, der den ersten Treffer selbst erzielte und den zweiten von Marko Schlimper vorbereitete. 
Ein Punkt aus den vergangenen fünf Heimspielen. Dem RFC merkte man deutlich an, dass eine gewisse Verunsicherung da war. Die Elf agierte nervös und fand zunächst nicht ins Spiel. Zudem hemmte das unbedingte Gewinnenmüssen. Frankenberg war in den ersten Minuten spielbestimmend. Gefährlich vor das Tor des RFC kamen sie aber auch nicht. Nach ungefähr 20 Minuten hatte sich Reichenbach gefangen. Die Angriffe wurden nun durchdachter. Vor dem Tor von Frankenbergs Keeper Rico Hänig wurde es zunehmend gefährlicher. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war es dann soweit. Nach einem Pass von Daniel Singer lief Matthias Rausch allein auf Hänig zu und vollendete gekonnt. Das waren Zentnerlasten, die danach von ,,Friedel'' Rausch abfielen. Es war sein erstes Tor. 
Das Tor gab den Reichenbachern die nötige Sicherheit. Das Spiel lief jetzt flüssig. Dennoch mussten die Vogtländer vor den Frankenbergern auf der Hut sein. Besonders Torjäger Steffen Kellig und Danielo Dummer kurbelten das SV-Spiel an. Doch die RFC- Abwehr um Heiko Richter ließ nichts anbrennen. 
Nach dem Seitenwechsel bestimmte Reichenbach weiterhin das Spiel. Zwei Mal hatte Rausch das 2:0 auf dem Fuß. Erst setzte er eine Direktabnahme knapp daneben und dann donnerte er das Leder aus acht Metern an den Querbalken. Der Gastgeber ließ nicht nach. Der RFC spielte flüssig und zügig. Steffen Hartkopf brachte für den viel gelaufenen Daniel Groth mit Marko Schlimper einen frischen Mann. Er war noch keine fünf Minuten auf dem Feld, der band Schlimper den Sack zu. Von Rausch mustergültig in Szene gesetzt, schlenzte er das Leder mit dem rechten Außenrist ins lange Eck. Das 2:0 war eine Erlösung. Danach klappte fast alles. Schlimper und Rausch hatten noch weitere gute Chancen, doch am Ende blieb es beim verdienten 2:0. Nach dem Abpfiff knallten die Sektkorken in der RFC- Kabine.
Vogtland-Anzeiger, 3.6.02: Abwehr hält 74 Minuten
Den Gastgebern wurde vor ihrem letzten Heimspiel zunächst mal die Ehrung als Bezirksmeister 2001/02 durch die Offiziellen des BFV Chemnitz zuteil, und auch der VFC gratulierte seinem Kontrahenten. Danach aber musste die zweite Mannschaft des VFC im großen Rund des Erzgebirgsstadions gegen Aue II antreten und löste ihre Aufgabe, zumindest bis kurz vor die Schlussviertelstunde, mit einer ansprechenden Leistung. Danach machten sich konditionelle Vorteile der Erzgebirger bemerkbar. Es war nicht zu übersehen, dass die Gastgeber fünf Mal in der Woche trainieren. 
Der VFC musste auf die Verletzten Soschinski und Reinold ebenso verzichten, wie auf seinen Trainer Axel Schröter, dem die Mannschaft aus Anlass einer Taufe im heimatlichen Hoyerswerda frei gab. Das Spiel wurde über weite Strecken zu einer Angelegenheit der Abwehrreihen. Allerdings bekam Keeper Holger Pischetsrieder war ungleich mehr beschäftigt als sein Gegenüber, Jörg Hahnel. Schon in der 5. Minute hielt ,,Pische'' einen satten Schuss von Köster. Auch Salomo hatte schon in der 7. Minute frei stehend die Chance zur Führung, doch sein Schuss verunglückte etwas. Beim Alleingang von Köster in der 18. Minute passte die Abwehr besser auf, den Nachschuss von Petrick hielt Pischetsrieder sicher. Mit ihrem stürmisch-aggressiven Offensivspiel ließen die Auer dem VFC kaum Möglichkeiten, vor das Hahnel-Tor zu kommen. 
In der Halbzeitpause muss Erler seine Jung nochmal so richtig heiß gemacht haben, denn sie drehten sichtbar auf. Einen Distanzschuss von Salomo hielt Pischetsrieder sicher, während kurze Zeit später Gerber mit einer Flanke den Pfosten traf. Nach einer Ecke köpfte Lauckner nur Zentimeter über die Querlatte. In der 68. Minute verdiente sich Pischetsrieder beste Noten, als er mit zwei Klassereaktionen erst gegen Salomo (Ball gegen den Pfosten gelenkt) und den Nachschuss von Frank Hahnel (zur Ecke) parierte. Mit einer starken Einzelleistung erzielte Aue schließlich die Führung. Köster, erstmal an Starke vorbei, ließ sich nicht mehr aufhalten und schob das Leder ins lange Eck. Andrè David hätte postwendend ausgleichen können, aber er vergab freistehend. Nach einer Ablage Kösters und einem straffen Petrick- Schuss, zeigte Pischetsrieder wieder eine Glanzparade. Nach einer weiten Flanke von Hampf hielt der nach vorn geeilte Libero Deland voll auf das Plauener Tor und erzielte aus kurzer Distanz das 2:0. Und wie schon beim 3:1 in der Hinrunde, fiel in der letzten Spielminute das dritte Tor für die Auer. Lehm bekam den Ball nach einer Ecke Hahnels, nachdem die Kugel Freund und Feind vor dem Tor passiert hatte und traf platziert zum 3:0-Endstand.

28. Spieltag   Zuschauer: 1 005 - 126 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
26.05. FSV Krumhermersdorf  - BSC Freiberg  0 : 1 ( 0 : 0 ) 150
26.05. Meeraner SV - Rapid Chemnitz II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 120
26.05. Turbine Chemnitz - Zschopauer FC 1 : 3 ( 0 : 1 ) 75
26.05. SV 1874 Vielau  - Erzgebirge Aue II 0 : 4 ( 0 : 1 ) 140
26.05. VFC Plauen II  - Reichenbacher FC 3 : 0 ( 2 : 0 ) 100
26.05. Barkas Frankenberg  - IFA Chemnitz 2 : 1 ( 2 : 0 ) 230
26.05. FC 1910 Lößnitz  - Krokusblüte Drebach 3 : 1 ( 2 : 0 ) 100
26.05. Germania Chemnitz  - VfB Glauchau  2 : 2 ( 2 : 1 ) 90
      Zuschauer gesamt: 32 187 - 144 pro Spiel  
      Tore gesamt: 824 - 3,6 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         28   25    3    0  + 103   128-25       78
 2.( 2) VFC Plauen II             28   20    5    3  +  51    84-33       65
 3.( 3) Zschopauer FC             28   18    6    4  +  23    51-28       60
 4.( 4) SV 1874 Vielau            28   16    6    6  +  24    59-35       54
 5.( 6) Barkas Frankenberg        28   13    7    8  +  17    58-41       46
 6.( 8) BSC Freiberg              28   14    3   11  +  16    62-46       45
 7.( 5) Turbine Chemnitz          28   14    2   12  +   1    58-57       44
 8.( 7) IFA Chemnitz              28   13    4   11  +   9    47-38       43
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       28   11    6   11  -   5    42-47       39
10.(10) Germania Chemnitz         28    9    6   13  -  13    38-51       33
11.(11) Krokusblüte Drebach       28    9    4   15  -   6    44-50       31
12.(12) Reichenbacher FC          28    8    6   14  -  15    28-43       30
13.(13) FC 1910 Lößnitz           28    7    4   17  -  27    36-63       25
14.(14) Meeraner SV               28    4    5   19  -  41    27-68       17
15.(15) VfB Glauchau              28    4    5   19  -  43    38-81       17
16.(16) Rapid Chemnitz II         28    2    2   24  -  94    25-119       8
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 27.5.02: Vorentscheidung im Kampf um Klassenerhalt gefallen 
Fußball-Bezirksliga: Das Spitzentrio setzt sich weiter ab
Chemnitz. Mit ihren Erfolgen hat sich das Führungstrio der Fußball-Bezirksliga weiter von der Konkurrenz abgesetzt. Somit rückt der Kampf um dem Klassenerhalt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Der FC Lößnitz hat sich mit dem 3:1-Erfolg gegen Drebach dann gerettet, wenn es nur einen Chemnitzer Absteiger aus der Landesliga gibt. Rapid II, Meerane und Glauchau sind abgestiegen.
Vogtland-Anzeiger, 27.5.02: Brust entscheidet das Derby
Einen vollauf verdienten Sieg feierte der VFC Plauen II im Vogtlandderby der Fußball-Bezirksliga gegen eine erschreckend schwache Reichenbacher Elf. Der abstiegsbedrohte RFC wurde fast von Beginn an in die Defensive gedrückt. Die Gäste, die in der Abwehr kräftig wackelten und im Mittelfeld kopflos agierten, setzten auf Konter, die aber zu schlampig gespielt wurden, so dass Pischetsrieder wenig zu tun bekam. Die Plauener ihrerseits zogen ein schönes, meist direktes Kombinationsspiel auf. Allerdings ließen die Hausherren in der Spitze die letzte Konsequenz vermissen. Da wurde in einigen Situationen nicht der Abschluss gesucht, sondern lieber noch ein Pass (zu viel) gespielt. 
Trotzdem klapperte es schon nach neun Minuten im RFC-Kasten - nämlich weil Brust mal ausnahmsweise aus 16 Meter draufhielt (und flach ins linke Eck traf). Vorausgegangen war ein Ballverlust der Gäste im Spielaufbau und das Fehlverhalten Günthers, der Bust viel zu stürmisch anging und von diesem daher ganz locker umkurvt wurde. 
Der VFC drückte weiter, fast die gesamte erste Halbzeit spielte sich in der RFC-Hälfte ab. Nur ein Mal kamen die Gäste gefährlich vors gegnersiche Tor, doch Schlimpers Heber ging zwar über Pischetsrieder, aber auch über den Kasten (27. Min.). Die größte VFC-Chance zum 2:0 versemmelte David, der nach guter Einzelleistung übers Tor schoss (35.). Sechs Minuten später machte es Brömßer besser. Nachdem sich zwei Reichenbacher bei einem Befreiungsschlag selbst im Weg gestanden waren, köpfte der knapp 20-Jährige ebenso überlegt wie unhaltbar ins linke obere Eck. 
Nach der Pause ging der Gast mit frischem Mut, aber eben auch den alten Problemen zu Werke. Die Plauener vernachlässigten nun etwas ihr bisher so konsequentes Forechecking, Reichenbach hatte etwas mehr Platz und erzielte sogar ein leichtes Übergewicht. Aber diese Phase dauerte nur eine knappe Viertelstunde. Die größte Chance: Schlimper kam nach einer scharfen flachen Eingabe von links einen Viertelschritt zu spät. Die zweite große RFC-Möglichkeit vereitelte Leupold. Er hielt den davon zu ziehen drohenden Rausch fest. Der sonst sichere Schiri ließ weiterspielen statt dem Plauener die rote Karte zu zeigen. Das war der Knackpunkt des Spiels. Die junge Plauener Elf erkannte nun, dass sie wieder mehr tun musste und legte wieder einen Gang zu. 
Die Belohnung ließ nicht lange auf sich warten. Aus der Konterstellung heraus versenkte Brust das Leder an During vorbei zum 3:0 in die Maschen. Das war die Entscheidung, und dementsprechend demotiviert gingen die Reichenbacher den Rest der Spielzeit zu Werke. Das 4:0 vergab Rödel, der seinen Kopfball am leeren Tor vorbei setzte.

27. Spieltag   Zuschauer: 810 - 101 pro Spiel  
      Tore: 39 - 4,88 pro Spiel  
12.05. Erzgebirge Aue II - Turbine Chemnitz 11 : 1 ( 5 : 1 ) 50
12.05. VfB Glauchau  - Rapid Chemnitz II 6 : 3 ( 2 : 2 ) 80
12.05. Germania Chemnitz  - FSV Krumhermersdorf  0 : 0 ( 0 : 0 ) 160
12.05. BSC Freiberg  - FC 1910 Lößnitz  4 : 1 ( 1 : 0 ) 70
12.05. Krokusblüte Drebach - Barkas Frankenberg  1 : 3 ( 0 : 0 ) 150
12.05. IFA Chemnitz - VFC Plauen II  1 : 1 ( 1 : 1 ) 100
12.05. Reichenbacher FC - SV 1874 Vielau 1 : 3 ( 0 : 1 ) 130
12.05. Zschopauer FC - Meeraner SV 2 : 1 ( 0 : 1 ) 70
      Zuschauer gesamt: 31 182 - 145 pro Spiel  
      Tore gesamt: 801 - 3,63 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         27   24    3    0  +  99   124-25       75
 2.( 2) VFC Plauen II             27   19    5    3  +  48    81-33       62
 3.( 3) Zschopauer FC             27   17    6    4  +  21    48-27       57
 4.( 4) SV 1874 Vielau            27   16    6    5  +  28    59-31       54
 5.( 5) Turbine Chemnitz          27   14    2   11  +   3    57-54       44
 6.( 7) Barkas Frankenberg        27   12    7    8  +  16    56-40       43
 7.( 6) IFA Chemnitz              27   13    4   10  +  10    46-36       43
 8.( 8) BSC Freiberg              27   13    3   11  +  15    61-46       42
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       27   11    6   10  -   4    42-46       39
10.(11) Germania Chemnitz         27    9    5   13  -  13    36-49       32
11.(10) Krokusblüte Drebach       27    9    4   14  -   4    43-47       31
12.(12) Reichenbacher FC          27    8    6   13  -  12    28-40       30
13.(13) FC 1910 Lößnitz           27    6    4   17  -  29    33-62       22
14.(14) Meeraner SV               27    4    4   19  -  41    27-68       16
15.(15) VfB Glauchau              27    4    4   19  -  43    36-79       16
16.(16) Rapid Chemnitz II         27    2    1   24  -  94    25-119       7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 13.5.02: Mit Kantersieg zu Titel und Aufstieg
Bezirksmeister FC Erzgebirge Aue II fertigt Turbine Chemnitz mit 11:1 ab
Chemnitz. Der FC Erzgbirge Aue II hat mit dem 11:1-Erfolg gegen Turbine Chemnitz drei Spieltage vor dem Saisonende der Fußball-Bezirksliga den Meistertitel errungen und den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht. Die Veilchen dominierten die Liga souverän und haben bis zur aktuellen 27. Runde noch keine Begegnung verloren. Ein in allen Belangen würdiger Meister.
Im Ringen um die weiteren Medaillenplätze haben VFC Plauen II trotz Punktverlust bei Ifa Chemnitz und der in der Schlußminute siegreiche Zschopauer FC die besten Karten. Anerkennung verdient aber auch die Elf von Rapid Kappel II, die sich trotz großer personeller Probleme und dem schon länger feststehenden Abstieg zum Kampf stellt und auch in Glauchau lange Zeit Paroli bot. Neuling Germania Chemnitz sicherte mit dem 0:0 gegen Krumhermersdorf endgültig den Klassenerhalt.
Freie Presse, 13.5.02: Klatsche für Turbine beim Spitzenreiter
Bornaer mit 1:11-Niederlage in Aue - Germania und Ifa spielen unentschieden
In der Bezirksliga spielten die Chemnizer Mannschaften am Sonntag wie folgt: Erzgebirge Aue II gegen Turbine 11:1 (5:1), VfB Glauchau gegen BSC Rapid 6:3 (2:2), Germania gegen Krumhermersdorf 0:0, Ifa gegen VFC Plauen II 1:1 (1:1).
Eine gehörige Packung bekam der BSV Turbine beim Spitzenreiter Erzgebirge Aue II. Mit diesem Sieg machten die Auer den Aufstieg in die Landesliga perfekt. „Bei uns lief heute gar nichts. Die Gastgeber hätten sogar noch höher gewinnen können“, sagte der enttäuschte Turbine-Trainer Andreas Müller. Dabei erzielte seine Mannschaft nach dem 1:0 der Auer (10.) 60 Sekunden später durch Falko Benndorf den Ausgleich. Danach brachten die Chemnitzer aber nichts mehr zustande. Kein Wunder, dass man zur Pause bereits mit 1:5 hinten lag. „Wenn für uns die Saison auch gelaufen ist, so kann man sich nicht verkaufen“, meinte der Trainer.
Bis zur Halbzeit konnte der BSC Rapid II beim VfB Glauchau ganz gut mithalten. Obwohl die Chemnitzer 0:2 hinten lagen, schafften sie durch Hendrik Krause (35.) und René Lehmann (44.) kurz vor dem Seitenwechsel den Ausgleich. Auch beim zwischenzeitlichen 3:3, das Tor erzielte Thomas Kopke, schöpfte der BSC Rapid II noch einmal Hoffnung. „Doch dann ging ein Regenguss nieder und bei uns ging gar nichts mehr“, sagte Trainer Ingo Kuffner. Seine Mannschaft hatte sogar eine Großchance zum 4:3. „Wir waren einfach nicht clever genug“, so der Trainer.
Ein torloses Spiel erlebten die Zuschauer beim SV Germania. „Dennoch war es eine kampfbetonte Partie mit Chancen auf beiden Seiten“, meinte der Germania-Trainer Matthias Heymann. Der Schlussmann der Altchemnitzer, Ingo Schulz, hat zweimal hervorragend pariert. Aber auch die Platzherren besaßen zwei „Hundertprozentige“. So lief Marcel Windsberger allein auf das Tor der Krumhermersdorfer zu. Kurz vor der Halbzeit ging ein Kopfball von Steve Schirmeister aus Nahdistanz knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei. „In der zweiten Halbzeit gab es in unserem Spiel einige Ungenauigkeiten im Abschluss“, sagte Heymann.
„Es war eine gutklassige Begegnung. Plauen ist ja nicht irgendwer“, unterstrich Manfred Fuchs, Trainer vom TSV Ifa. Während der gesamten Spielzeit entwickelte sich ein offener Schlagaustausch. Die Vogtländer gingen nach 20 Minuten in Führung. Mit einem Foulelfmeter (44.) traf Michael Berndt zum 1:1. „Wenn wir unseren Druck verstärkten, wackelte die Plauener Abwehr doch etwas“, betonte Fuchs.
Vogtland-Anzeiger, 13.5.02: VFC nicht eingespielt
Es war wieder schwierig für Spielertrainer Axel Schröter, eine funktionierende Mannschaft zusammenzustellen. Spieler aus der ersten Mannschaft hatte er nicht zur Verfügung. Im Gegenteil, er musste diesmal sogar auf Matthias Pannach verzichten, der sich mit seinen zuletzt gezeigten Leistungen für den Oberligakader anbot. Auch auf Maik Soschinski konnte Schröter nicht zurückgreifen. Dessen Zerrung aus Freiberg war immer noch nicht abgeklungen. Die Gastgeber von der Eubaer Straße in Chemnitz hatten ihr Ziel in ihrem Programmheft klar formuliert. Sie wollten auf Sieg spielen, zumindest jedoch einen Punkt erkämpfen. Das setzten sie dann auch im Spiel um. Sie erkannten die Probleme der Gäste im Spielaufbau, störten früh und kamen so zu ihren ersten Chancen. Berndt umspielte Starke und zog ab, doch der Ball war eine sichere Beute von Pischetsrieder. Erst danach kam auch der VFC zu Torchancen. Bei der ersten Ecke von Weigl passte Torwart König noch auf und fischte David das Leder vom Kopf. Aber die beiden Plauener wirbelten weiter, unterstützt von Brust, während Reinold sich mehrmals an Fernschüssen versuchte. Und gerade als ein Plauener Handy das 1:0 für Sachsen Leipzig vermeldete, klingelte es auch in Chemnitz. Diesmal nämlich war König gegen Davids Schuss machtlos. 
Doch gerade nach dem 1:0 kehrte beim VFC Unruhe ein. Es gab deutliche Zuordnungsprobleme im Abwehrspiel. Der bis dahin gut leitende Schiri ließ sich von der Hektik anstecken und verhalf den Chemnitzern mit seiner ersten Fehlentscheidung kurz vor der Pause zum Ausgleich. Alex Röder war es, der dem angreifenden IFA-Spieler Mäthe im VFC- Strafraum den Ball abnahm. Doch der Chemnitzer nutzte die Gunst der Stunde und rannte gegen den Ball am Fuß des Plaueners. Und Uloth pfiff zum Entsetzen der Gäste und zum Erstaunen der Gastgeber Elfmeter. Den Strafstoß versenkte Berndt sicher. 
In Durchgang zwei straffte sich vor allem die VFC-Abwehr. So konnte Körner und Rödel gemeinsam den heranstürmenden Mäthe am Abschluss hindern. Starke und Leupold klärten in brenzligen Situationen kompromisslos und schlugen den Ball aus der Gefahrenzone. Aber die Chemnitzer hatten selbst Schwierigkeiten, sich Chancen zu erspielen. Einen Hochkaräter hatte Weigl in der 67. Minute, als er sich allein vor das IFA-Tor spielte, dann jedoch, anstatt selber zu schießen, den Ball zum gut gedeckten Brust schob. In der 77. Minute hatte der VFC wiederum bange Sekunden zu überstehen, nämlich als Pischetsrieder den herannahenden Mäthe mit der Hand am Fuß erwischte. Aber der Schieri entschied in dieser kritischen Situation auf Eckball, da Mäthe im Moment der Berührung seinen Angriff bereits mit einem Torschuss abgeschlossen hatte.
Vogtland-Anzeiger, 13.5.02: SV Vielau spielt effektiver
Im vorletzten Heimspiel war der Wille der Reichenbacher unverkennbar, die Punkte in der Vogtlandstadt zu halten. ,,Aber wie das in solchen Situationen nun mal oft ist, Fußball-Fortuna war den Reichenbachern nicht hold'', so Co-Trainer Bernd Richter nach dem Spiel. 
Beide Mannschaften wollten mit Anpfiff des sehr souverän leitenden Schiedsrichters Schneider aus Chemnitz die Regie führen, die Spielzügel in die Hand nehmen. Einer Mannschaft konnte dies aber nur gelingen - und das waren die Platzbesitzer. Die Reichenbacher spielten locker auf, waren in ihren Aktionen konzentriert, hatten sichere Ballpassagen und sorgten für Furore vor dem Vielauer Tor. Einziges, aber entscheidendes Manko: die Finalaktionen waren zu lasch, zu inkonsequent. Bereits in der vierten Minute wurde Schlimper in der Spitze angespielt, doch er vergab. In der siebenten Minute RFC- Angriff über Singer von rechts, gespielt auf Rauchfuß. Auch er vergibt halbherzig. Nach zehn Minuten drückt der RFC Vielau in die eigene Hälfte, Richter agiert als Libero an der Mittellinie. In der elften Minute drückte Schlimper aus zehn Metern an, doch der Vielauer Keeper wehrte per Fuß ab. Erst in der 22. Minute die erste deutliche Vielauer Aktion, als Schmalfuß aus 28 Metern knapp über die Reichenbacher Torlatte schlägt. Die zweite Großchance der Reichenbacher dann in der 28. Minute, als Schlimper per Kopf auf Rausch ablegt, der aber mit seinem finalen Schuss am gegnerischen Hüter scheitert. Im Gegenzug ging Krehut allein auf During und kann zum Vielauer 1:0 einschießen. 
Sofort nach Wiederbeginn besorgt der in den Angriff eingewechselte Richter das 1:1. Auftrieb jetzt für den RFC. Trotz Landregens und Wasserlachen auf dem Feld halten die Platzherren das Zepter fest und erspielen sich wieder Torchancen. Der klare Tordrang endete immer wieder beim Abschluss. Die Vielauer haben damit mehr Glück, spielen effektiver und machten aus weitaus weniger Torchancen schließlich noch zwei Tore und gewannen am Ende mit 3:1, weil sie das effektivere Fußballspiel beherrschen. Erst markiert Leonhardt das 2:1, dann trotz einer Reichenbacher Druckphase band Meier mit dem 3:1 den Sack zu.

26. Spieltag   Zuschauer: 1 040 - 130 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
05.05. Barkas Frankenberg  - BSC Freiberg  0 : 3 ( 0 : 0 ) 380
05.05. FC 1910 Lößnitz  - Germania Chemnitz  0 : 1 ( 0 : 1 ) 80
05.05. Rapid Chemnitz II - Zschopauer FC 0 : 3 ( 0 : 1 ) 80
05.05. Meeraner SV - Erzgebirge Aue II 1 : 4 ( 1 : 1 ) 120
05.05. Turbine Chemnitz - Reichenbacher FC 4 : 1 ( 3 : 1 ) 90
05.05. SV 1874 Vielau  - IFA Chemnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 120
05.05. VFC Plauen II  - Krokusblüte Drebach 3 : 2 ( 2 : 1 ) 70
05.05. FSV Krumhermersdorf  - VfB Glauchau  2 : 1 ( 2 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 30 372 - 147 pro Spiel  
      Tore gesamt: 762 - 3,59 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         26   23    3    0  +  89   113-24       72
 2.( 2) VFC Plauen II             26   19    4    3  +  48    80-32       61
 3.( 4) Zschopauer FC             26   16    6    4  +  20    46-26       54
 4.( 3) SV 1874 Vielau            26   15    6    5  +  26    56-30       51
 5.( 5) Turbine Chemnitz          26   14    2   10  +  13    56-43       44
 6.( 7) IFA Chemnitz              26   13    3   10  +  10    45-35       42
 7.( 6) Barkas Frankenberg        26   11    7    8  +  14    53-39       40
 8.( 8) BSC Freiberg              26   12    3   11  +  12    57-45       39
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       26   11    5   10  -   4    42-46       38
10.(10) Krokusblüte Drebach       26    9    4   13  -   2    42-44       31
11.(12) Germania Chemnitz         26    9    4   13  -  13    36-49       31
12.(11) Reichenbacher FC          26    8    6   12  -  10    27-37       30
13.(13) FC 1910 Lößnitz           26    6    4   16  -  26    32-58       22
14.(14) Meeraner SV               26    4    4   18  -  40    26-66       16
15.(15) VfB Glauchau              26    3    4   19  -  46    30-76       13
16.(16) Rapid Chemnitz II         26    2    1   23  -  91    22-113       7
25. Spieltag   Zuschauer: 985 - 123 pro Spiel  
      Tore: 21 - 2,63 pro Spiel  
28.04. IFA Chemnitz - Turbine Chemnitz 2 : 1 ( 0 : 0 ) 130
28.04. Erzgebirge Aue II - Rapid Chemnitz II 7 : 0 ( 4 : 0 ) 40
28.04. VfB Glauchau  - Zschopauer FC 0 : 1 ( 0 : 0 ) 75
28.04. FSV Krumhermersdorf  - FC 1910 Lößnitz  2 : 0 ( 0 : 0 ) 100
28.04. Germania Chemnitz  - Barkas Frankenberg  1 : 3 ( 0 : 2 ) 180
28.04. BSC Freiberg  - VFC Plauen II  0 : 1 ( 0 : 0 ) 120
28.04. Krokusblüte Drebach - SV 1874 Vielau  0 : 2 ( 0 : 1 ) 140
28.04. Reichenbacher FC - Meeraner SV 0 : 1 ( 0 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 29 332 - 147 pro Spiel  
      Tore gesamt: 736 - 3,62 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         25   22    3    0  +  86   109-23       69
 2.( 2) VFC Plauen II             25   18    4    3  +  47    77-30       58
 3.( 3) SV 1874 Vielau            25   15    6    4  +  27    56-29       51
 4.( 4) Zschopauer FC             25   15    6    4  +  17    43-26       51
 5.( 5) Turbine Chemnitz          25   13    2   10  +  10    52-42       41
 6.( 6) Barkas Frankenberg        25   11    7    7  +  17    53-36       40
 7.( 8) IFA Chemnitz              25   12    3   10  +   9    44-35       39
 8.( 7) BSC Freiberg              25   11    3   11  +   9    54-45       36
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       25   10    5   10  -   5    40-45       35
10.(10) Krokusblüte Drebach       25    9    4   12  -   1    40-41       31
11.(11) Reichenbacher FC          25    8    6   11  -   7    26-33       30
12.(12) Germania Chemnitz         25    8    4   13  -  14    35-49       28
13.(13) FC 1910 Lößnitz           25    6    4   15  -  25    32-57       22
14.(14) Meeraner SV               25    4    4   17  -  37    25-62       16
15.(15) VfB Glauchau              25    3    4   18  -  45    29-74       13
16.(16) Rapid Chemnitz II         25    2    1   22  -  88    22-110       7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 29.4.02: Gleich fünffaches Debakel für die Heimmannschaften 
7:0-Kantersieg für die Auer Veilchen
Chemnitz. Ein rabenschwarzes Wochenende erlebten die Heimmannschaften, die an diesem 25. Spieltag der Fußball-Bezirksliga gleich fünf Niederlagen einstecken mussten. Ausnahmen bildeten dabei Krumhermersdorf, der Derbysieg von Ifa gegen Turbine Chemnitz und natürlich der klare -Erfolg des Spitzenreiters Aue II gegen Schlusslicht Rapid Chemnitz II.
Die Auswärtssiege sind unterschiedlich zu bewerten. Der 2:0-Erfolg von Vielau in Drebach überrascht deshalb nicht, weil Vielau die zweitbeste Mannschaft auf Reisen ist, auswärts schon 30 Punkte holte, daheim sind es bisher 21 Zähler.
Da sorgt der erst zweite Auswärtssieg der Saison von Meerane in Reichenbach schon für mehr Aufsehen. Allerdings scheint das Aufbäumen der Meeraner Elf zu spät zu kommen. Die Hinrunde war mit einer Ausbeute von drei Punkten einfach zu schwach. Auch Glauchau wehrte sich gegen die klar favorisierten Zschopauer lange Zeit erfolgreich, musste dann aber in der 86. Minute doch noch den Treffer zum 0:1 hinnehmen. Damit konnte der Abstand zum ebenfalls sieglosen FC Lößnitz nicht verringert werden.
Freie Presse, 29.4.02: Elf von Ifa nicht wiederzuerkennen 
2:1 gegen Turbine - Rapid II mit „Büchse“ beim Spitzenreiter - Germania verliert
In der Bezirksliga spielten die Chemnitzer Vereine am Sonntag so: TSV Ifa gegen BSV Turbine 2:1 (0:0), SV Germania gegen Frankenberg 1:3 (0:2) und Aue II gegen BSC Rapid II 7:0 (5:0). 
Das 0:1 von Ifa letzten Sonntag in Meerane muss dem Team ziemlich gestunken haben. „Leidtragender“ der Wiedergutmachung war Turbine im Derby. „Die Truppe war gegenüber der Vorwoche nicht wiederzuerkennen“, staunte auch Ifa-Coach Manfred Fuchs. Nach verhaltener erster Hälfte erzielten Sven Neumann (59.) und Daniel Mäthe (72.) die Treffer. Für den Gastgeber, der bis auf Ronny Rahause in Bestbesetzung antrat, gab es in der Schlussphase noch einige Konterchancen. 
Andreas Müller, Trainer von Turbine, spielte gegen Ende sogar selbst mit. Sein Team kam in der 85. Minute nach einen Foul an John Bemme durch Falko Benndorf per Elfer nur noch zum Anschlusstor. „Wir machen zu viele Fehler und stehen zu weit weg. Jedes zweite Zuspiel kommt zum Gegner. Das hemmt den Spielfluss“, so Müller, der seine Elf eine Klasse schlechter als letzten Sonntag gegen Drebach sah.
„Alle drei Gegentore fielen nach Standards. Sonst habe ich nur eine Mannschaft Fußball spielen sehen“, so Germania-Trainer Matthias Heymann. Der Aufsteiger versiebte jede Menge Chancen, darunter sogar einen Elfmeter. Das einzige Tor markierte Marcel Windsberger (62.) per Kopf. Stephan Schmidt sah zu allem Überfluss die gelb-rote Karte (80.).
Kappel II unterlag dem Spitzenreiter deutlich. „Es war ein besseres Resultat drin“, sagte Trainer Ingo Kuffner, der Bestbesetzung aufbot. Aue II zeigte sich vor dem Chemnitzer Tor sehr effizient.

24. Spieltag   Zuschauer: 970 - 121 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel  
21.04. SV 1874 Vielau  - BSC Freiberg  0 : 3 ( 0 : 1 ) 120
21.04. VFC Plauen II  - Germania Chemnitz  1 : 1 ( 1 : 0 ) 100
21.04. Barkas Frankenberg  - FSV Krumhermersdorf  3 : 0 ( 2 : 0 ) 230
21.04. Zschopauer FC - Erzgebirge Aue II 1 : 4 ( 0 : 2 ) 150
21.04. Rapid Chemnitz II - Reichenbacher FC 1 : 2 ( 0 : 2 ) 40
21.04. Meeraner SV - IFA Chemnitz 1 : 0 ( 0 : 0 ) 120
21.04. Turbine Chemnitz - Krokusblüte Drebach 3 : 2 ( 0 : 1 ) 110
21.04. FC 1910 Lößnitz  - VfB Glauchau  3 : 0 ( 1 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 28 347 - 148 pro Spiel  
      Tore gesamt: 715 - 3,67 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         24   21    3    0  +  79   102-23       66
 2.( 2) VFC Plauen II             24   17    4    3  +  46    76-30       55
 3.( 3) SV 1874 Vielau            24   14    6    4  +  25    54-29       48
 4.( 4) Zschopauer FC             24   14    6    4  +  16    42-26       48
 5.( 5) Turbine Chemnitz          24   13    2    9  +  11    51-40       41
 6.( 7) Barkas Frankenberg        24   10    7    7  +  15    50-35       37
 7.( 8) BSC Freiberg              24   11    3   10  +  10    54-44       36
 8.( 6) IFA Chemnitz              24   11    3   10  +   8    42-34       36
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       24    9    5   10  -   7    38-45       32
10.(10) Krokusblüte Drebach       24    9    4   11  +   1    40-39       31
11.(11) Reichenbacher FC          24    8    6   10  -   6    26-32       30
12.(12) Germania Chemnitz         24    8    4   12  -  12    34-46       28
13.(13) FC 1910 Lößnitz           24    6    4   14  -  23    32-55       22
14.(15) Meeraner SV               24    3    4   17  -  38    24-62       13
15.(14) VfB Glauchau              24    3    4   17  -  44    29-73       13
16.(16) Rapid Chemnitz II         24    2    1   21  -  81    22-103       7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 22.4.02: Auch Zschopau kann Auer Siegesserie nicht stoppen 
Sascha Kadow (FCE) erzielt 100. Saisontor
Chemnitz. Im Titelkampf der Fußball-Bezirksliga ist der Spannungsfunke wohl endgültig erloschen. Sechs Spieltage vor Saisonschluss schraubte Erzgebirge Aue II mit dem 4:1-Erfolg gegen die kämpferisch starken Zschopauer den Vorsprung auf elf Zähler. Im Auswärtsspiel der Auer erzielte Sascha Kadow mit seinem Torerfolg zum 2:0-Zwischenstand den 100. Saisontreffer der Veilchen. Mit seinen nunmehr 21 Treffern schloss er zum bisher allein führenden Steffen Kellig (Frankenberg) auf. Die Vergrößerung des Abstandes für die Erzgebirger resultiert aus dem enttäuschenden 1:1 des VFC Plauen II gegen Germania Chemnitz.
Mit dem 3:0-Sieg des FC Lößnitz gegen den VfB Glauchau hatte Steven Zweigler (aktiv in Aue und beim CFC) sein erstes Erfolgserlebnis als Trainer. Das überraschendste Ergebnis dieser Runde wird aus Meerane gemeldet, wo dem bisherigen Vorletzten ein 1:0-Erfolg gegen Ifa Chemnitz gelang. 
Mit der 1:2-Heimniederlage gegen den Reichenbacher FC hat sich Rapid Chemnitz II wohl schon aus der Liga verabschiedet, leistete aber den favorisierten Vogtländern erheblichen Widerstand.
Vogtland-Anzeiger, 22.4.02: Mit hängenden Köpfen
VFC Plauen II - Germania Chemnitz (1:0) 1:1 
Die Körpersprache der VFC- Spieler sagte alles: Der Aufstieg ist abgehakt und der Missmut über die eigene Niederlage in Krumhermersdorf noch nicht abgeklungen. Man sah es ihnen schon zu Beginn an, und was noch verwunderlicher ist, trotz des frühen Tores. 
Denn eigentlich ließ sich das Spiel gegen Germania Chemnitz gar nicht so schlecht an. Ecke Weigel, Kopfball des nach vorn geeilten Starke, und der VFC führte nach viereinhalb Minuten 1:0. Und ging es auch weiter. David bedrängte in der 8. Minute den Torwart, luchste ihm den Ball ab, Brusts Flanke landete im leeren Raum. Eine Minute später ließ Weigl die Abwehr stehen, legte sich das Leder aber einen halben Meter zu weit vor. 
Aus den Unsicherheiten des Torhüters entsanden in der ersten Hälfte mehrere VFC-Chancen. Man mochte es beim Hinsehen nicht glauben, aber es stand schwarz auf weiß im Spielbericht: hier spielte kein geringerer als Michael Kompalla, der mit dem, FC Karl-Marx-Stadt große Spiele abgeliefert hat. In der 12. Minute konnte er eine Flanke nur abklatschen lassen. Doch schon zu dieser Zeit machte nicht ein Plauener eine Bewegung zum frei im Strafraum liegenden Ball. 
Ziemlich genau zur Hälfte der ersten Halbzeit gelangten die Gäste mit ihrem ersten Tempogegenstoß vor das VFC-Tor. Vielversprechend griffen sie mit drei gegen zwei an, waren sich dann aber nicht ganz einig. Während einer Strafstoß reklammiertre, jagte der nächste den Ball über das Tor, so dass die gute Möglichkeit vertan war. 
Bis zur Pause entwicklete sich dann ein Spiel, das von Ballverlusten und Fehlabspielen gekennzeichnet war. Das einzige was das Spiel attraktiver machte, war das schöne Wetter. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht wesentlich. Augenfällig war die Steigerung Kompallas. Er ließ sein Können aus DDR-Oberligazeiten aufblitzen und entschärfte einige unhaltbar geglaubte Schüsse. So gleich in der 47. Minute, als Weigl wieder der Abwehr davonlief, aber am Torwart scheiterte. Auch in der 55. Minute ging Kompalla im richtigen Moment dazwischen, als Matthias Pannach rechts raus auf Häschel spielte. Der brachte den Ball herein auf Weigl, kam aber nicht am Keeper vorbei. 
Mit einigen unschönen Szenen, die vom Auer Schiri ungeandet blieben, verschafften sich die Chemnitzer mehr Respekt bei den Gastgebern. Die VFC- Abwehr wurde unsicherer, und so fiel das Ausgleichstor nicht unerwartet. Einen Freistoß von Grunwald erwartete Gerlach im Strafraum unbedrängt und schoss zum 1:1 ein. 
Für die Gäste war dann sogar noch der Sieg drin. Inzwischen kehrte sich jeder Spielaufbau des VFC hinter der Mittellinie zu einem Germania-Angriff um. So auch in der 82. Minute, als Werner auf der rechten Außenbahn durchlief, und Schmidt allein im Strafraum an der Hereingabe vorbei ruschte. Drei Minuten vor dem Ende spielte Schirrmeister Starke und Pischetsrieder aus und wollte, eigentlich schon frei vor dem Tor, den Ball zum besser postiert geglaubten Mitspieler schieben. Der stand allerdings im Abseits - Tüchtiges Glück für den VFC. 
In den letzten Spielen geht es, wenn schon nicht mehr um den Aufstieg, so doch um nichts Geringeres als die Gunst der verbliebenen Zuschauer. Hatte man doch mit den ersten bei sechs Punkten Rückstand zum FC Erzgebirge Aue II endlich geäußerten Aufstiegsgedanken viele Sonntagsgäste verprellt.

23. Spieltag   Zuschauer: 750 - 94 pro Spiel  
      Tore: 39 - 4,88 pro Spiel  
14.04. BSC Freiberg  - Turbine Chemnitz 4 : 2 ( 3 : 1 ) 70
14.04. IFA Chemnitz - Rapid Chemnitz II 5 : 1 ( 3 : 0 ) 75
14.04. Reichenbacher FC - Zschopauer FC 1 : 2 ( 0 : 2 ) 150
14.04. VfB Glauchau  - Erzgebirge Aue II 2 : 5 ( 0 : 2 ) 100
14.04. FC 1910 Lößnitz  - Barkas Frankenberg  3 : 3 ( 3 : 3 ) 80
14.04. FSV Krumhermersdorf  - VFC Plauen II  2 : 1 ( 1 : 0 ) 100
14.04. Germania Chemnitz  - SV 1874 Vielau  2 : 3 ( 1 : 1 ) 65
14.04. Krokusblüte Drebach - Meeraner SV 3 : 0 ( 0 : 0 ) 110
      Zuschauer gesamt: 27 377 - 150 pro Spiel  
      Tore gesamt: 690 - 3,7 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         23   20    3    0  +  76    98-22       63
 2.( 2) VFC Plauen II            23   17    3    3  +  46    75-29       54
 3.( 3) SV 1874 Vielau            23   14    6    3  +  28    54-26       48
 4.( 4) Zschopauer FC             23   14    6    3  +  19    41-22       48
 5.( 5) Turbine Chemnitz          23   12    2    9  +  10    48-38       38
 6.( 7) IFA Chemnitz              23   11    3    9  +   9    42-33       36
 7.( 6) Barkas Frankenberg        23    9    7    7  +  12    47-35       34
 8.( 8) BSC Freiberg              23   10    3   10  +   7    51-44       33
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf       23    9    5    9  -   4    38-42       32
10.(10) Krokusblüte Drebach       23    9    4   10  +   2    38-36       31
11.(11) Reichenbacher FC          23    7    6   10  -   7    24-31       27
12.(12) Germania Chemnitz         23    8    3   12  -  12    33-45       27
13.(13) FC 1910 Lößnitz           23    5    4   14  -  26    29-55       19
14.(14) VfB Glauchau              23    3    4   16  -  41    29-70       13
15.(15) Meeraner SV               23    2    4   17  -  39    23-62       10
16.(16) Rapid Chemnitz II         23    2    1   20  -  80    21-101       7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 15.4.02: Nach Plauener Niederlage sind die Veilchen fast durch 
In Lößnitz alle sechs Tore vor dem Wechsel
Chemnitz. Noch sind zwar sieben Spieltage in der Fußball-Bezirksliga zu absolvieren, doch nach Lage der Dinge wird sich das in Glauchau 5:2 siegende Team von Erzgebirge Aue II mit nun neun Zählern Vorsprung Titel und Aufstieg nicht mehr nehmen lassen. Die Vergrößerung der Differenz resultiert aus der 1:2-Niederlage des VFC Plauen II in Krumhermersdorf. Hinter diesem Spitzenduo hat sich mit Vielau und Zschopau ein Verfolgerpärchen etabliert. Beide Mannschaften gewannen ihre Auswärtsspiele bei Germania Chemnitz beziehungsweise beim Reichenbacher FC.
Die letzten sechs Mannschaften der Tabelle konnten nur einen Zähler erringen, den erkämpfte Lößnitz beim 3:3 gegen Frankenberg. Das Endresultat stand dabei bereits zur Pause fest, dann stellten beide Mannschaften das Toreschießen ein. 
Ifa Chemnitz feierte im Stadtderby gegen Rapid den höchsten Tagessieg. Beim 4:2 von Freiberg gegen Turbine Chemnitz gelang Sebastian Schneider (vorher CFC II) sein erstes Saisontor.
Freie Presse, 15.4.02: Nach 5:0-Führung zieht bei Ifa der Schlendrian ein
Reserve von Rapid kassiert an Eubaer Straße 100. Gegentor - Niederlagen für Germania und Turbine
Die Chemnitzer Bezirksligisten bekleckerten sich gestern Nachmittag allesamt nicht mit Ruhm - hier die Resultate: TSV Ifa gegen BSC Rapid II 5:1 (3:0), SV Germania gegen Vielau 2:3 (1:1) und Freiberg gegen BSV Turbine 4:2 (3:1).
So ein 5:1-Erfolg, wie ihn Ifa am Sonntag landete, klingt zunächst einmal gut. Richtig zufrieden konnte Trainer Manfred Fuchs trotzdem nicht sein. „Nach dem 5:0 in der 57. Minute war bei uns die Luft raus, die Konzentration ließ nach. Das hat mich ein bisschen gestört“, meinte Fuchs nach dem erwarteten Derbyerfolg. Michael Berndt, Sven Neumann und Daniel Mäthe hatten schon vor der Halbzeitpause die Fronten geklärt. Danach blieb es Berndt vorbehalten, den Kapplern das 100. Gegentor in dieser Saison einzuschenken. Noch mal Mäthe sowie Dietmar Werner von Rapid Sekunden vor Ultimo sorgten für den Endstand.
Erfreulich aus Gastgebersicht: Silvio Hausser feierte nach viermonatiger Verletzungspause ein gelungenes Comeback. Trainer Fuchs versäumte es nicht, dem tapferen Kontrahenten ein Kompliment auszusprechen: „Ich weiß nicht, ob ich das aushalten würde, jede Woche klar zu verlieren. Einige Mannschaften würden in solchen Situationen zu unfairen Mitteln greifen. Bei den Kapplern ist das überhaupt nicht der Fall.“ Rapid-Coach Ingo Kuffner gesteht indes, dass es nicht einfach ist, die Truppe zu motivieren. „Ich versuche, den Spielern in Einzelgesprächen aufzuzeigen, dass sie alles gegeben haben und Fortschritte machen“, so Kuffner. Zum 100. Gegentreffer meinte er: „Nachdem es zur Pause 0:3 stand, war das schon ein Thema in der Kabine. 
Wir haben die Sache aber nicht so dramatisch gesehen. Uns war ja schon seit Längerem klar, dass es irgendwann passieren würde.“
Germania wirkte laut Trainer Matthias Heymann läuferisch und kämpferisch stärker als die Vielauer. Was aber den Ausschlag gab, war die größere Cleverness des Mitaufsteigers. „Wir haben das Spiel zu 60, 70 Prozent bestimmt. Allerdings fehlte uns die Kaltschnäuzigkeit“, so Heymann. Für die Altchemnitzer traf Marcel Windsberger zum vorübergehenden 1:1 (20.) sowie zum 2:3-Endstand (72.).
Nicht viel zu melden hatte Turbine in der Bergstadt. „Der Freiberger Sieg geht auf jeden Fall in Ordnung. Die Gastgeber waren einfach aggressiver“, schätzte Mannschaftsleiter Andreas Rother sportlich fair ein. Zwei Gegentreffer bereiteten die Bornaer durch grobe Schnitzer praktisch selbst vor. Torschützen für den BSV waren René Schimanz und Falko Benndorf. „Wir haben jetzt noch den Ehrgeiz, beste Chemnitzer Mannschaft in der Bezirksliga zu werden“, blickte Rother voraus.
Freie Presse, 15.4.02: Gläsner nicht zu stoppen
BSC Freiberg besiegt Turbine Chemnitz mit 4:2 (3:1)
Freiberg. Die Bezirksliga-Fußballer des BSC bleiben in der Erfolgsspur. Mit 4:2 (3:1) bezwangen die Freiberger am Sonntagnachmittag den Tabellenfünften Turbine Chemnitz und feierten damit den dritten Sieg in Folge.
„Damit haben wir unsere Ambitionen auf Platz 5 unterstrichen“, freute sich BSC-Trainer Ulf Seidel, der seinen Männern wie schon im Hinspiel in Chemnitz eine taktisch kluge Leistung bescheinigte. „Es war ein sehr gutes Spiel. Wenn es etwas zu bemängeln gab, dann die Chancenverwertung“, so der Trainer, der aus einem geschlossenen Team Jurk, Gläsner und Bellmann noch heraushob.
Bei strömendem Regen boten die Freiberger eines ihrer besten Saisonspiele. Timmel (4.) traf in der Anfangsoffensive nur die Latte, doch zwei Minuten später führten die Gastgeber, als Mario Jurk einen Handstrafstoß eiskalt versenkte. Der Jubel war allerdings noch nicht verhallt, da stand es 1:1, nachdem Turbine eine Unaufmerksamkeit in der BSC-Abwehr bestrafte. Fast schien es so, als habe der BSC, bei dem der verletzte René Creutz (Muskelfaserriss) fehlte, das Heft aus der Hand gegeben. Turbine kam einige Male gefährlich vor das Hebert-Gehäuse. Kurz darauf war der BSC aber wieder da: Nach schönem Pass von Bellmann parierte der Gästetorhüter zwar den Schuss von Dienel, doch der Nachschuss von René Gläsner saß. Zehn Minuten später ging erneut Gläsner auf und davon und schob überlegt zum 3:1 ein.
Nach Wiederanpfiff wurde Turbine stärker und drängte, angekurbelt von Bemme und Benndorf, auf den Anschluss. In der 56. Minute rettete der Pfosten für den BSC, im Gegenzug scheiterte Gläsner. Schneider war dann aber nach Zusammenspiel mit Dieske mit 4:1 zur Stelle - die Vorentscheidung. Freiberg hatte sogar Chancen für weitere Treffer (Gläsner, Schneider, Anwand, Creutz und Börner), die aber allesamt vergeben wurden. So gelang Turbine mit dem 4:2 noch etwas Resultatskosmetik.

22. Spieltag   Zuschauer: 955 - 119 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
07.04. Meeraner SV - BSC Freiberg  1 : 2 ( 1 : 1 ) 100
07.04. Turbine Chemnitz - Germania Chemnitz  2 : 0 ( 1 : 0 ) 150
07.04. SV 1874 Vielau  - FSV Krumhermersdorf  1 : 1 ( 0 : 0 ) 120
07.04. VFC Plauen II  - FC 1910 Lößnitz 3 : 2 ( 2 : 1 ) 85
07.04. Erzgebirge Aue II - Reichenbacher FC 2 : 0 ( 1 : 0 ) 80
07.04. Zschopauer FC - IFA Chemnitz 1 : 0 ( 0 : 0 ) 140
07.04. Rapid Chemnitz II - Krokusblüte Drebach 0 : 2 ( 0 : 1 ) 50
07.04. Barkas Frankenberg  - VfB Glauchau  3 : 0 ( 1 : 0 ) 230
      Zuschauer gesamt: 26 627 - 152 pro Spiel  
      Tore gesamt: 651 - 3,66 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         22   19    3    0  +  73    93-20       60
 2.( 2) VFC Plauen II             22   17    3    2  +  47    74-27       54
 3.( 3) SV 1874 Vielau            22   13    6    3  +  27    51-24       45
 4.( 4) Zschopauer FC             22   13    6    3  +  18    39-21       45
 5.( 5) Turbine Chemnitz          22   12    2    8  +  12    46-34       38
 6.( 7) Barkas Frankenberg        22    9    6    7  +  12    44-32       33
 7.( 6) IFA Chemnitz              22   10    3    9  +   5    37-32       33
 8.( 9) BSC Freiberg              22    9    3   10  +   5    47-42       30
 9.( 8) FSV Krumhermersdorf       22    8    5    9  -   5    36-41       29
10.(12) Krokusblüte Drebach       22    8    4   10  -   1    35-36       28
11.(10) Reichenbacher FC          22    7    6    9  -   6    23-29       27
12.(11) Germania Chemnitz         22    8    3   11  -  11    31-42       27
13.(13) FC 1910 Lößnitz           22    5    3   14  -  26    26-52       18
14.(14) VfB Glauchau              22    3    4   15  -  38    27-65       13
15.(15) Meeraner SV               22    2    4   16  -  36    23-59       10
16.(16) Rapid Chemnitz II         22    2    1   19  -  76    20-96        7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 8.4.02: Spitzenduo hält die Konkurrenz in Schach 
Turbine Chemnitz gewinnt Stadtduell - Auswärtssiege für Freiberg und Drebach
Chemnitz. An der Spitze auch am 22. Spieltag der Fußball-Bezirksliga nichts Neues: Aue II und Plauen II werden nach ihren neuerlichen Erfolgen den Titel unter sich ausmachen, wobei die Vogtländer bei sechs Punkten Rückstand Schrittmacherdienste brauchen. Zum höchsten Tagessieg kam Neuling Barkas Frankenberg mit dem 3:0 gegen den VfB Glauchau.

30.03. Krokusblüte Drebach - Reichenbacher FC  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
21. Spieltag   Zuschauer: 875 - 109 pro Spiel  
      Tore: 42 - 5,25 pro Spiel  
24.03. FSV Krumhermersdorf  - Turbine Chemnitz 4 : 1 ( 2 : 0 ) 65
24.03. BSC Freiberg  - Rapid Chemnitz II 6 : 0 ( 2 : 0 ) 80
24.03. Krokusblüte Drebach - Zschopauer FC 1 : 2 ( 0 : 1 ) 80
24.03. IFA Chemnitz - Erzgebirge Aue II 0 : 5 ( 0 : 2 ) 100
24.03. VfB Glauchau  - Reichenbacher FC 1 : 3 ( 0 : 1 ) 120
24.03. Barkas Frankenberg  - VFC Plauen II  4 : 4 ( 3 : 2 ) 200
24.03. FC 1910 Lößnitz  - SV 1874 Vielau  3 : 5 ( 2 : 1 ) 80
01.04. Germania Chemnitz  - Meeraner SV 2 : 1 ( 1 : 0 ) 150
      Zuschauer gesamt: 25 672 - 154 pro Spiel  
      Tore gesamt: 631 - 3,72 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         21   18    3    0  +  71    91-20       57
 2.( 2) VFC Plauen II             21   16    3    2  +  46    71-25       51
 3.( 3) SV 1874 Vielau            21   13    5    3  +  27    50-23       44
 4.( 4) Zschopauer FC             21   12    6    3  +  17    38-21       42
 5.( 5) Turbine Chemnitz          21   11    2    8  +  10    44-34       35
 6.( 6) IFA Chemnitz              21   10    3    8  +   6    37-31       33
 7.( 7) Barkas Frankenberg        21    8    6    7  +   9    41-32       30
 8.( 9) FSV Krumhermersdorf       21    8    4    9  -   5    35-40       28
 9.(10) BSC Freiberg              21    8    3   10  +   4    45-41       27
10.(11) Reichenbacher FC          21    7    6    8  -   4    23-27       27
11.(12) Germania Chemnitz         21    8    3   10  -   9    31-40       27
12.( 8) Krokusblüte Drebach       21    7    4   10  -   3    33-36       25
13.(13) FC 1910 Lößnitz           21    5    3   13  -  25    24-49       18
14.(14) VfB Glauchau              21    3    4   14  -  35    27-62       13
15.(15) Meeraner SV               21    2    4   15  -  35    22-57       10
16.(16) Rapid Chemnitz II         21    2    1   18  -  74    20-94        7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 25.3.02: Veilchen vergrößern Vorsprung auf sechs Zähler
Offensivabteilungen nicht zu bremsen
Chemnitz. Zumindest eine Vorentscheidung ist mit dem Sieg von Aue II und dem Remis von Plauen II zugunsten der Erzgebirger gefallen. Sie haben nach dem 5:0-Erfolg bei Ifa Chemnitz nun sechs Punkte Vorsprung auf die Vogtländer, die in Frankenberg kurz vor Schluss wenigstens noch zum 4:4 ausgleichen konnten. Die drei Auer Torschützen hätten übrigens gleich in Chemnitz bleiben können, denn sie saßen am Sonnabend bei der „Ersten“ auf der Bank. In den Regionen des unteren Mittelfeldes waren Reichenbach und Freiberg die Gewinner des Tages, die sich mit ihren Siegen deutlicher vom Abstiegsfeld absetzen konnten. 
Kein Spieltag ohne dreifache Torschützen. Diesmal erzielten Michael Jung (FSV Krumhermersdorf) und Steve Dieske (BSC Freiberg) einen Dreier.
Freie Presse, 2.4.02: Heimsiege beim „Nachsitzen“
Chemnitz. Zwar standen nur zwei Nachholspiele auf dem Osterprogramm der Fußball-Bezirksliga, doch hinsichtlich des Kampfes um den Klassenerhalt hatten es diese Partien in sich. Denn bei der gegenwärtigen Lage in der Landesliga kann es möglicherweise vier Absteiger aus der Bezirksliga geben. Der FV Krokusblüte Drebach konnte nach vier sieglosen Spielen in Folge mit dem 2:0-Heimerfolg gegen Reichenbach den Abstand auf Lößnitz auf sieben Punkte vergrößern. Beide Treffer für Drebach erzielte nach der Halbzeitpause Heiko Domigalle, der nun sechs Tore auf seinem Saison-Konto hat. 
Eine Schlüsselbegegnung gab es auch zwischen Germania Chemnitz und dem Meeraner SV. Die Chemnitzer Führung durch Steve Schirmeister konnten die nur noch mit sehr wenig Aussichten auf den Klassenerhalt antretenden Gäste durch Alexander Elschner ausgleichen. Erst in der 90. Minute gelang Matthias Hiniborch der Siegestreffer für die Bezirksstädter.
Freie Presse, 2.4.02: Germania „sitzt“ erfolgreich nach
Bezirksligist SV Germania war gestern in einem Nachholespiel gegen Meerane mit 2:1 (1:0) erfolgreich. Torschützen: Steve Schirmeister (22.) und Matthias Hinniborch (89.). „Das war ein Zittersieg. Zum Schluss setzte Meerane alles auf eine Karte, so dass wir Räume zum Kontern bekamen“, atmete Germania-Trainer Matthias Heymann auf. Während die Gäste so gut wie abgestiegen sind, haben die Altchemnitzer das rettende Ufer praktisch erreicht - obwohl Heymann noch keine Glück-wünsche entgegennahm.

20. Spieltag   Zuschauer: 1 035 - 129 pro Spiel  
      Tore: 30 - 3,75 pro Spiel  
16.03. Zschopauer FC - BSC Freiberg  3 : 2 ( 0 : 2 ) 120
17.03. Rapid Chemnitz II - Germania Chemnitz  0 : 6 ( 0 : 5 ) 120
17.03. Meeraner SV - FSV Krumhermersdorf  0 : 2 ( 0 : 0 ) 180
17.03. Turbine Chemnitz - FC 1910 Lößnitz  0 : 0 ( 0 : 0 ) 80
17.03. SV 1874 Vielau  - Barkas Frankenberg  3 : 1 ( 0 : 1 ) 180
17.03. Reichenbacher FC - IFA Chemnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 200
17.03. Erzgebirge Aue II - Krokusblüte Drebach 5 : 1 ( 2 : 0 ) 45
17.03. VFC Plauen II  - VfB Glauchau  4 : 2 ( 3 : 0 ) 110
      Zuschauer gesamt: 24 797 - 156 pro Spiel  
      Tore gesamt: 589 - 3,66 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         20   17    3    0  +  66    86-20       54
 2.( 2) VFC Plauen II             20   16    2    2  +  46    67-21       50
 3.( 3) SV 1874 Vielau            20   12    5    3  +  25    45-20       41
 4.( 4) Zschopauer FC             20   11    6    3  +  16    36-20       39
 5.( 5) Turbine Chemnitz          20   11    2    7  +  13    43-30       35
 6.( 6) IFA Chemnitz              20   10    3    7  +  11    37-26       33
 7.( 7) Barkas Frankenberg        20    8    5    7  +   9    37-28       29
 8.( 8) Krokusblüte Drebach       20    7    4    9  -   2    32-34       25
 9.(11) FSV Krumhermersdorf       20    7    4    9  -   8    31-39       25
10.( 9) BSC Freiberg              20    7    3   10  -   2    39-41       24
11.(10) Reichenbacher FC          20    6    6    8  -   6    20-26       24
12.(12) Germania Chemnitz         20    7    3   10  -  10    29-39       24
13.(13) FC 1910 Lößnitz           20    5    3   12  -  23    21-44       18
14.(14) VfB Glauchau              20    3    4   13  -  33    26-59       13
15.(15) Meeraner SV               20    2    4   14  -  34    21-55       10
16.(16) Rapid Chemnitz II         20    2    1   17  -  68    20-88        7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 18.3.02: Drei Punkte für Spitzenduo
Zwei Spieler mit dreifachem Torerfolg
Chemnitz. Die beiden Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga geben sich keine Blöße. Erzgebirge Aue II hatte beim klaren 5:1-Erfolg gegen Drebach mit drei Toren von Sascha Kadow keinerlei Probleme. Auch der VFCPlauen II schien bei der 3:0-Führung gegen den VfBGlauchau auf der sicheren Seite, doch die Gäste kamen noch einmal auf 3:2 heran. Kurz vor Schluss machte dann André David mit seinem Treffer zum 4:2-Endstand alles klar.
Den höchsten Tagessieg feierte Germania Chemnitz im Ortsderby bei Rapid II. Die Gastgeber lagen bereits nach 22 Minuten mit 0:5 zurück. Mann des Tages war dabei „Germane“ Stephan Schmidt, der seinen bisherigen sechs Saisontoren noch drei Treffer hinzufügte. Mit dem 6:0 war Rapid noch gut bedient.
Nach dem leichten Aufwärtstrend erlitt der Meeraner SV mit der 0:2-Heimniederlage gegen FSV Krumhermersdorf einen Dämpfer. Neu-FSV-Trainer Ralf Wagner, einstiger Zweitligaspieler des FSV Zwickau, konnte mit seinen Erzgebirgern den dritten Auswärtssieg feiern.
Ebenfalls zum dritten Mal holte Ifa Chemnitz in dieser Saison auswärts alle Punkte. Beim Reichen- bacher FC gelang Ingmar Waida das goldene Tor zum 1:0-Erfolg allerdings erst in der 88. Minute.
Freie Presse, 18.3.02: RFC schluckt bittere Pille 
Gastgeber kassiert gegen IFA Chemnitz in der 88. Minute das 0:1
Reichenbach. Die Bezirksliga-Fußballer des Reichenbacher FC sind mit einer bitteren Niederlage ins Punktspieljahr 2002 gestartet. Gegen IFA Chemnitz kassierten die Vogtländer am Sonntag zwei Minuten vor dem Abpfiff das Siegtor der Gäste. 
Dabei hatte das Spiel so recht nach dem Geschmack der Reichenbacher Anhänger begonnen. 15 Minuten druckvolles Reichenbacher Angriffsspiel; schnörkellos, direkt das Ziel ansteuernd, präzise Pässe und kompromisslos im Abschluss. Nur wenige Entlastungsangriffe brachten den Gästen aus Chemnitz für Momente die nötige Luft, um sich wieder zu ordnen, zu formieren. In der 7. Minute sorgte eine Freistoßkombination zwischen Mehlhorn und Günther für Gefahr, doch der Schuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Das war es dann auch für die Platzbesitzer. 
Was folgte, waren Klein-Klein-Spiel in der Reichenbacher Abwehr sowie unnötige, aber gefährliche Fehlabspiele im eigenen Abwehrdrittel. Die Chemnitzer kamen dadurch leicht in Ballbesitz und konnten von nun an ihr eigenes Spiel aufziehen. Und wie sie das taten! Die Reichenbacher fanden nicht mehr zu ihrer spielerischen Linie und konnten in der 40. Minute von Fortunas Beistand zehren, als IFA von der rechten Seite eine scharfe Flanke in den Reichenbacher Strafraum spielte und vier Gästespieler die Kugel zum Torschuss verpassten. 
Auch in der zweiten Halbzeit agierte der Gast, und dem RFC blieb nur das Reagieren. In der 50. Minute rettete During mit Faust-Abwehr, als Neumann urplötzlich aus der Drehung abgefeuert hatte. Doch auch der RFC erarbeitete sich Chancen. Eine der größten vergab Groth, als er nach guter Vorarbeit von Singer im Strafraum zu lange mit dem Schuss wartete. Auch Günther hatte eine gute Gelegenheit, doch sein Schuss nach einem Eckball ging über den Querbalken. 
Nachdem die Chemnitzer Pech hatten, als ein Kopfball an den Pfosten prallte, lief alles auf ein torloses Remis hinaus. Nur der eingewechselte IFA-Kicker Waida machte da nicht mit. Er traf kurz vor Ultimo zum 0:1. Das Reichenbacher Spiel lief zu behäbig, Ideen für konstruktives Spiel waren Mangelware. Deshalb ist der Gäste-Erfolg wohl nicht unverdient. In den folgenden drei Auswärtsspielen, für die Carsten Unger und Heiko Richter noch gesperrt sind, werden Bonbons aus Trainer Steffen Hartkopfs Trickkiste gefragt sein. Vielleicht kann Torjäger „Friedel“ Rausch der Mannschaft nach langer Verletzung als Joker helfen. Am Sonntag kam er zu einem Drei-Minuten-Einsatz.

19. Spieltag   Zuschauer: 1 325 - 166 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
10.03. Barkas Frankenberg  - Turbine Chemnitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 310
10.03. FSV Krumhermersdorf  - Rapid Chemnitz II 5 : 2 ( 1 : 1 ) 105
10.03. Germania Chemnitz  - Zschopauer FC 1 : 0 ( 0 : 0 ) 180
10.03. BSC Freiberg  - Erzgebirge Aue II 1 : 6 ( 1 : 5 ) 180
30.03. Krokusblüte Drebach - Reichenbacher FC 2 : 0 ( 0 : 0 ) 180
10.03. VfB Glauchau  - IFA Chemnitz 1 : 1 ( 1 : 0 ) 120
10.03. VFC Plauen II  - SV 1874 Vielau  3 : 1 ( 0 : 1 ) 150
10.03. FC 1910 Lößnitz  - Meeraner SV 0 : 1 ( 0 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 23 762 - 157 pro Spiel  
      Tore gesamt: 559 - 3,67 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         19   16    3    0  +  62    81-19       51
 2.( 2) VFC Plauen II             19   15    2    2  +  44    63-19       47
 3.( 3) SV 1874 Vielau            19   11    5    3  +  23    42-19       38
 4.( 4) Zschopauer FC             19   10    6    3  +  15    33-18       36
 5.( 5) Turbine Chemnitz          19   11    1    7  +  13    43-30       34
 6.( 6) IFA Chemnitz              19    9    3    7  +  10    36-26       30
 7.( 7) Barkas Frankenberg        19    8    5    6  +  11    36-25       29
 8.(10) Krokusblüte Drebach       19    7    4    8  +   2    31-29       25
 9.( 8) BSC Freiberg              19    7    3    9  -   1    37-38       24
10.( 9) Reichenbacher FC          19    6    6    7  -   5    20-25       24
11.(11) FSV Krumhermersdorf       19    6    4    9  -  10    29-39       22
12.(12) Germania Chemnitz         19    6    3   10  -  16    23-39       21
13.(13) FC 1910 Lößnitz           19    5    2   12  -  23    21-44       17
14.(14) VfB Glauchau              19    3    4   12  -  31    24-55       13
15.(15) Meeraner SV               19    2    4   13  -  32    21-53       10
16.(16) Rapid Chemnitz II         19    2    1   16  -  62    20-82        7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 11.3.02: Fußball-Bezirksliga: Paukenschlag der Veilchen
Auer Mathias Köster mit drei Treffern
Chemnitz. Die Fortsetzung der Punktspiele in der Fußball-Bezirksliga nach der Winterpause brachte an der Spitze auch die Fortsetzung des Zweikampfes von Aue und Plauen. In der Höhe doch überraschend setzte sich Spitzenreiter Erzgebirge Aue II in Freiberg mit 6:1 durch, wobei Mathias Köster drei Treffer erzielte. Mehr Widerstand hatte Verfolger VFC Plauen im Heimspiel gegen Vielau zu überwinden, lag zur Pause noch mit 0:1 zurück und erst der Doppelschlag von Rico Reinold machte den Sieg klar. 
Die Überraschungen gab es diesmal am Tabellenende. Das 1:1 des VfB Glauchau gegen Ifa Chemnitz ist ebenso bemerkenswert, wie der 1:0-Erfolg des Vorletzten Meerane in Lößnitz. Das torreichste Treffern lieferten sich Krumhermersdorf und Rapid Chemnitz II. Bei den 5:2 siegenden Erzgebirgern zeichneten sich Routinier Mirko Rebentrost und Youngster Thomas Reichel als zweifache Torschützen aus.

03.03. Turbine Chemnitz - VFC Plauen II  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag
24.02. SV 1874 Vielau - VfB Glauchau  -  Nachholespiel vom vom 18.Spieltag
Urteil des Sportgerichtes vom Februar 2002 zum Spiel:

09.12. Meeraner SV - Barkas Frankenberg  0:3 (0:2)   -   Spiel vom 18.Spieltag  -  Wertung: 2:0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 16.2.02: Meeraner SV: Erster MSV-Saisonsieg am „grünen Tisch“
Zähler aus der Frankenberg-Partie werden MSV zugesprochen — Morgen Nachholespiel gegen Vielau – VfB testet daheim
Langsam wird es für die Bezirksligisten Meeraner SV und VfB Glauchau im Jahr 2002 zum ersten Mal ernst. Denn der MSV muss am Sonntag ab 14 Uhr sein Nachholespiel gegen den SV 1874 Vielau bestreiten, während der VfB Glauchau am nächsten Wochenende in Vielau „nachsitzen“ muss.
Positive Nachrichten gibt es in dieser Woche aus dem Meeraner Richard-Hofmann-Stadion zu vermelden. Denn der MSV hat in der Winterpause am „grünen Tisch“ seinen ersten Saisonsieg eingefahren und damit jetzt sechs Zähler auf dem Konto. Der Tabellenletzte bekam die Punkte aus der 3:0-Heimniederlage gegen Frankenberg zugesprochen, da Barkas einen Spieler nach der fünften Verwarnung eingesetzt hatte. „So etwas darf einem Bezirksligaverein eigentlich nicht passieren. Ich habe mich über die Nachricht natürlich gefreut“, berichtet Coach Andreas Langer. Beim MSV sind übrigens Mannschaftsleiter Frank Thust und Manager Jens Merten für das richtige Registrieren der gelben Karten zuständig.
Durch diesen Punktezuwachs in der Pause geht der MSV hoch motiviert in das morgige Nachholespiel gegen Vielau. Langer sieht bei einem positiven Ausgang der Partie wieder einen Hoffnungsschimmer für sein Team leuchten und kündigt deshalb an: „Wir spielen auf Angriff und wollen gewinnen. Wir haben nichts zu verlieren“. Im Hinspiel mussten die Meeraner in Vielau noch eine 0:3-Niederlage einstecken und wurde bereits deutlich, dass die routinierte Vielauer Elf im oberen Tabellendrittel der Bezirksliga mitspielen kann.
Nach den ersten zwei Wochen der Vorbereitung mit dem Trainingslager in Leipzig und dem Testspiel gegen Ronneburg kann Andreas Langer am Sonntag aus dem Vollen schöpfen. Denn nur Stürmer Alexander Elschner fällt aus, da er sich im Urlaub befindet. Dagegen sollen die angeschlagenen Axel Hermann und Tom Weisheit noch rechtzeitig fit werden.

17.02. FSV Krumhermersdorf - Erzgebirge Aue II  -  Nachholespiel vom 17.Spieltag
17.02. Rapid Chemnitz II - VFC Plauen II  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
17.02. Meeraner SV - SV 1874 Vielau  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
18. Spieltag   Zuschauer: 1 085 - 136 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
09.12. Reichenbacher FC - BSC Freiberg  2 : 2 ( 0 : 1 ) 200
09.12. Erzgebirge Aue II - Germania Chemnitz  3 : 0 ( 1 : 0 ) 40
09.12. Zschopauer FC - FSV Krumhermersdorf  4 : 2 ( 2 : 0 ) 300
09.12. Rapid Chemnitz II - FC 1910 Lößnitz  1 : 3 ( 0 : 2 ) 65
09.12. Meeraner SV - Barkas Frankenberg  0 : 3 ( 0 : 2 ) - Wertung 2:0  200
03.03. Turbine Chemnitz - VFC Plauen II  0 : 2 ( 0 : 0 ) 100
09.12. IFA Chemnitz - Krokusblüte Drebach 3 : 1 ( 3 : 1 ) 130
24.02. SV 1874 Vielau  - VfB Glauchau  5 : 0 ( 2 : 0 ) 50
      Zuschauer gesamt: 22 437 - 157 pro Spiel  
      Tore gesamt: 533 - 3,7 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         18   15    3    0  +  57    75-18       48
 2.( 2) VFC Plauen II             18   14    2    2  +  42    60-18       44
 3.( 3) SV 1874 Vielau            18   11    5    2  +  25    41-16       38
 4.( 5) Zschopauer FC             18   10    6    2  +  16    33-17       36
 5.( 4) Turbine Chemnitz          18   11    0    7  +  13    42-29       33
 6.( 7) IFA Chemnitz              18    9    2    7  +  10    35-25       29
 7.( 6) Barkas Frankenberg        18    8    4    6  +  11    35-24       28
 8.( 8) BSC Freiberg              18    7    3    8  +   4    36-32       24
 9.( 9) Reichenbacher FC          18    6    6    6  -   3    20-23       24
10.(10) Krokusblüte Drebach       18    6    4    8      0    29-29       22
11.(11) FSV Krumhermersdorf       18    5    4    9  -  13    24-37       19
12.(12) Germania Chemnitz         18    5    3   10  -  17    22-39       18
13.(13) FC 1910 Lößnitz           18    5    2   11  -  22    21-43       17
14.(14) VfB Glauchau              18    3    3   12  -  31    23-54       12
15.(16) Meeraner SV               18    1    4   13  -  33    20-53        7
16.(15) Rapid Chemnitz II         18    2    1   15  -  59    18-77        7
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 10.12.01: Zschopau siegt im Derby
Spielausfälle in Chemnitz und Vielau
Chemnitz. So ganz allmählich verliert die Tabelle der Fußball-Bezirksliga durch die mittlerweile fünf Spielausfälle ihre Aussagekraft. So konnte die gegen Aufsteiger Germania Chemnitz 3:0 siegreiche II. Mannschaft des FC Erzgebirge Aue ihren Vorsprung gegenüber der zwangspausierenden Elf von VFC Plauen II auf sieben Zähler ausdehnen. Brisanteste Partie dieses 18. Spieltages war das traditionsreiche Nachbaschaftsderby zwischen dem Zschopauer FC und FSV Krumhermersdorf. Beim 4:2-Erfolg der Zschopauer konnten sich Lars Kolditz und Michael Jung als Doppeltorschützen ihrer Mannschaften auszeichnen. Neuling Barkas Frankenberg feierte in Meerane bereits seinen fünften Auswärtssieg.
Freie Presse, 25.2.02: VfB Glauchau: VfB mit Debakel in Vielau
Glauchau hält nur 20 Minuten mit und kassiert hohe Niederlage - SV 1874 Vielau gegen VfB Glauchau 5:0 (2:0).
Mit hängenden Köpfen schlichen am Sonntag die Spieler des VfB Glauchau vom Hartplatz in Oberhohndorf, wo diese Nachholepartie bei schlechten Platzverhältnissen auf tiefem Geläuf ausgetragen wurde. Nach einer guten Vorbereitungsphase wurden die Spieler und Verantwortlichen des Bezirksligisten auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und schrillen die Alarmglocken im Sportpark. Denn mit einer solchen Leistung wie in Vielau, nur Libero Alexander Kluge erreichte Normalform, kann man die Bezirksliga auf keinen Fall halten.
Dabei sah es in den ersten 20 Minuten nicht einmal schlecht aus, was der VfB in der Offensive zeigte. Pierre Bochmann vergab die größte Möglichkeit nach zwölf Minuten, als er nach einem Braungart-Freistoß frei am Fünf-Meter-Raum stand und den Ball nicht über die Linie brachte. Weitere gute Möglichkeiten wie ein Jähnig-Solo oder ein Schuss von Böhme wurden unterbunden.
Nachdem Vielau in der Anfangsphase große Probleme hatten, gingen die Gastgeber mit dem ersten richtigen Angriff in der 24. Minute in Führung. Thomas Kluge klärte gegen den frei stehenden Schmalfuß zur Ecke, nach welcher dann das 1:0 fiel, da die komplette Hintermannschaft inklusive Torhüter zuschaute, wie Burkhardt vollendete. Jetzt war die Partie ausgeglichen und hatte Sebastian Böhme in der 41. Minute eine weitere Großchance, als er nach einem genauen Kluge-Pass am Torhüter scheiterte. Doch jubeln konnten noch vor dem Seitenwechsel die Rand-Zwickauer. Einen erneuten Abwehrfehler nutzte Leonhardt in der 45. Minute aus und erhöhte auf 2:0.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Unterschiede zwischen den im oberen Tabellendrittel angesiedelten Vielauern und dem abstiegsbedrohten VfB deutlich. Beim 3:0 musste Rudolf bei einer mustergültigen Flanke nur noch den Kopf hinhalten und beim vierten Treffer schaute die Verteidigung zu, wie Leonhardt jonglierte und das Leder unter die Latte hämmerte. Für den fünften Treffer sorgte Strohbach in der 80. Minute.
Während die routinierten Vielauer einfach das Mittelfeld überbrückten war vom VfB in der Offensive in der zweiten Hälfte nichts mehr zu sehen, da einige Akteure auch konditionelle Probleme hatten. Zwei Möglichkeiten vergaben Krähahn (86.) und Metzner (89.).

17. Spieltag   Zuschauer: 1 160 - 145 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
02.12. Turbine Chemnitz - SV 1874 Vielau 1 : 2 ( 1 : 2 ) 70
02.12. Barkas Frankenberg  - Rapid Chemnitz II 4 : 1 ( 2 : 0 ) 280
02.12. FC 1910 Lößnitz  - Zschopauer FC 0 : 2 ( 0 : 1 ) 110
17.02. FSV Krumhermersdorf  - Erzgebirge Aue II 2 : 6 ( 1 : 3 ) 140
02.12. Germania Chemnitz  - Reichenbacher FC 0 : 2 ( 0 : 0 ) 180
02.12. BSC Freiberg  - IFA Chemnitz 0 : 3 ( 0 : 1 ) 150
02.12. VfB Glauchau  - Krokusblüte Drebach 1 : 0 ( 0 : 0 ) 170
02.12. VFC Plauen II  - Meeraner SV 3 : 1 ( 1 : 0 ) 60
      Zuschauer gesamt: 21 352 - 158 pro Spiel  
      Tore gesamt: 502 - 3,7 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         17   14    3    0  +  54    72-18       45
 2.( 2) VFC Plauen II             17   13    2    2  +  40    58-18       41
 3.( 4) SV 1874 Vielau            17   10    5    2  +  20    36-16       35
 4.( 3) Turbine Chemnitz          17   11    0    6  +  15    42-27       33
 5.( 5) Zschopauer FC             17    9    6    2  +  14    29-15       33
 6.( 6) Barkas Frankenberg        17    8    4    5  +  13    35-22       28
 7.( 8) IFA Chemnitz              17    8    2    7  +   8    32-24       26
 8.( 7) BSC Freiberg              17    7    2    8  +   4    34-30       23
 9.(10) Reichenbacher FC          17    6    5    6  -   3    18-21       23
10.( 9) Krokusblüte Drebach       17    6    4    7  +   2    28-26       22
11.(11) FSV Krumhermersdorf       17    5    4    8  -  11    22-33       19
12.(12) Germania Chemnitz         17    5    3    9  -  14    22-36       18
13.(13) FC 1910 Lößnitz           17    4    2   11  - 24    18-42       14
14.(14) VfB Glauchau              17    3    3   11  -  26    23-49       12
15.(15) Rapid Chemnitz II         17    2    1   14  -  57    17-74        7
16.(16) Meeraner SV               17    0    4   13  -  35    18-53        4
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 3.12.01: Zschopauer FC: Das Optimale herausgeholt
Zschopau gewinnt in Lößnitz 2:0 (1:0)
Lößnitz. „Wir haben das Optimale herausgeholt“, freute sich Roland Irmscher nach dem 2:0-Sieg seines Zschopauer FC im Fußball-Bezirksligaspiel beim FC 1910 Lößnitz. Der Coach fasste die Leistung der Gäste folgendermaßen zusammen: „Wir fanden über den Kampf zum Spiel, machten in den entscheidenden Momenten die Tore und brachten die Führung anschließend souverän über die Zeit.“
Etwa eine Viertelstunde brauchten die Zschopauer auf dem laut Irmscher „gewöhnungsbedürftigen“ Hartplatz, um die Partie in den Griff zu bekommen. Nach dem ausgeglichenen Beginn spiegelte sich die zunehmende Überlegenheit des ZFC auch in Chancen wider. Blaczik und Bergt scheiterten jedoch zunächst am gegnerischen Torhüter. Dieser musste sich jedoch in der 33. Minute geschlagen geben: Hefner hatte Marcel Künzel freigespielt, der das Leder am Keeper vorbeispitzelte.
Da die Gastgeber durch einen Schuss aus 16 Metern nur eine Chance hatten, war die Halbzeit-Führung der Zschopauer verdient. Kurz nach der Pause rettete Schönfeld das 1:0, als er eine Flanke von der Linie köpfte (47.). Nur vier Minuten später zappelte der Ball auf der anderen Seite dagegen wieder im Netz, nachdem Roscher im Strafraum aus der Drehung getroffen hatte. Irmscher sah in diesen beiden Szenen die Entscheidung. Die Lößnitzer mussten nun offensiver werden, rannten bei ihren Angriffen aber oft kopflos gegen eine gut organisierte Zschopauer Deckung an. Der ZFC hatte dadurch Raum zum Kontern, den er jedoch nicht mehr konsequent nutzte.
Freie Presse, 3.12.01: VfB Glauchau: Den Nichtabstiegsplätzen wieder ein Stück näher
Debütant Kluge sichert die drei Punkte
VfB Glauchau gegen Krokusblüte Drebach 1:0 (0:0).
Durch eine große kämpferische Leistung konnte der VfB gestern einen verdienten Heimsieg feiern und damit den Abstand auf die Nichtabstiegsränge verkürzen. Auf dem gut bespielbaren Schlackeplatz begann der VfB mit einigen Veränderungen. Besonders Debütant Thomas Kluge im Kasten und der Libero Alexander Kluge trugen mit ihrer Leistung zum dritten Saisonsieg bei.
In der Anfangsphase sah das Spiel der Drebacher besser aus. Chancen blieben aber auf beiden Seiten Fehlanzeige. Das lag auch daran, dass die Muldestädter ihr Spiel zu sehr auf die rechte Seite verlagerten und aus Standards zu wenig machten. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Pierre Bochmann die beste Möglichkeit, als sein Schuss am Pfosten vorbeiging.
Auch nach dem Seitenwechsel war es in der 54. Minute wieder Bochmann, der als erstes das Gehäuse der Drebacher verfehlte. Dagegen musste auf der Gegenseite zweimal Thomas Kluge bei Kopfbällen der Gäste auf der Hut sein. In der 70. Minute erkämpfte sich Sebastian Böhme das Leder und wurde von André Nötzel von den Beinen geholt, der für die Notbremse die rote Karte sah. In Überzahl und mit zwei frischen Offensivkräften verstärkte Glauchau den Druck und kam in der 84. Minute durch Jörg Götze zum entscheidenden Treffer.
Nach einem weiten Pass und einem Abwehrfehler schoss er überlegt ins lange Eck ein. Drei Minuten vor Schluss parierte Thomas Kluge einen Volleyschuss von Ulf Schaarschmidt und sicherte damit die drei Punkte für Glauchau.
Freie Presse, 3.12.01: Germania Chemnitz: „Henne“ bindet Sack zu
Germania Chemnitz zieht gegen Reichenbacher FC 0:2 den Kürzeren
Reichenbach. Die Bezirksliga-Fußballer des Reichenbacher FC gewannen gestern Nachmittag das vorletzte Punktspiel des Jahres bei Germania Chemnitz mit 2:0. Damit stieg das Punktepolster eine Woche vor Beginn der Winterpause auf 23. Der RFC ist jetzt Neunter in der Tabelle.
Die Vogtländer erwischten beim Neuling einen guten Start und führten 30 Minuten lang die Regie, ohne dass der Gastgeber zu gefährlichen Situationen vor dem RFC-Gehäuse kam. Die Gäste dagegen erarbeiteten sich etliche Chancen, wobei der krönende Abschluss zunächst ausblieb. Bei einem Unger-Schuss aus 14 Metern klärte der Chemnitzer Keeper Kompalla noch gerade so (20.), wenig später erreichte Günther einen Steilpass von Groth nicht mehr ganz.
In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit konnten sich die Chemnitzer aus der Umklammerung lösen und stellten die RFC-Abwehr bei Kontern immer wieder vor Probleme. So hatte der Gast Glück, dass Windsberger die Kugel übers Tor jagte (32.) und ein Schuss von Schirrmeister in der Mauer hängen blieb (34.). Danach vergaben Groth für den RFC (Querspiel statt selbst aufs Tor zu schießen/39.) und Hecker für Chemnitz (Kopfball an den Querbalken/43.) die größten Chancen für ihr Team.
Als RFC-Keeper During kurz nach der Pause von seinen Vorderleuten im Stich gelassen wurde, konnten sich die Gäste bei ihrem Schlussmann bedanken, der gegen zwei freistehende Chemnitzer rettete. Da in der Folge die kompromisslose Linie im Angriffsspiel der Reichenbacher vermisst wurde, beanspruchten nun im Gegensatz zu den ersten 30 Minuten auch die Platzherren Spielanteile. Im Abschluss agierten sie allerdings zu unbedarft.
In der 66. Minute folgte endlich eine sehenswerte Aktion der Reichenbacher Offensivkräfte, die zur Freude der 50 mitgereisten Anhänger die Führung brachte. Bräutigam brachte Günther ins Spiel, der seinen Gegenüber stehen ließ, mit dem Leder Richtung Grundlinie ging und nach einem Haken nach innen das Streitobjekt über die Linie drückte. Nachdem eine schöne Ballpassage von Groth und Günther nicht von Erfolg gekrönt war, band Routinier Jens Heineccius fünf Minuten vor Ultimo den Sack zu. Kompalla konnte einen Schuss von Günther nur abfausten. Das Leder fiel vor die Füße von „Henne“, der die Entscheidung markierte.
Freie Presse, 3.12.01: VfC Plauen II: Couragiertes Spiel der Meeraner bleibt unbelohnt
Überlegenheit in der ersten Halbzeit
VfC Plauen II gegen Meeraner SV 3:1 (1:0).
Trotz einer couragierten Leistung beim klaren Favoriten ging das Spiel für den MSV verloren. Meerane war in der ersten Halbzeit teilweise sogar überlegen und hatte die besseren Möglichkeiten.
Bereits in der ersten Minute musste der Plauener Torhüter gegen Claus Kuchs klären. Nur drei Minuten später scheiterte Matthias Vogel und in der achten Minute verfehlte Sven Freiberger nach einem energischen Vorstoß das lange Eck des VfC-Gehäuses. Danach verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr zwischen die Strafräume, allerdings ohne große Torchancen auf beiden Seiten. In der 22. Minute fiel dann etwas überraschend das 1:0 für den VfC II, nachdem sich ein Plauener Angreifer im Strafraum durch Festhalten an Tom Weisheit vorbeimogelte.
Meerane spielte unbeeindruckt weiter und hatte in der 39. Minute die nächste Chance durch Kuchs, der jedoch den Ball nicht richtig traf. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff kam dann Piegholdt am langen Pfosten an den Ball, doch auch er scheiterte am Torhüter des VfC II.
Ausgeglichen dann die zweite Halbzeit, ohne große Torraumszenen. Einen Freistoß in der 58. Minute führte der MSV überhastet aus, so dass Plauen in Überzahl konterte und der Ball nach einem Pressschlag mit Pfeffer vor den Füßen des VfC-Spielers landete, der zum 2:0 einschoss. Das Meeraner Aufbäumen reichte nur noch zum Anschlusstreffer durch Jens Pfeffer in der 75. Minute. Der Endstand fiel eine Minute vor Spielende, als ein VfC-Angreifer wieder nach einem Abpraller im 16-Meter-Raum in Ballbesitz kam und ins lange Eck vollendete.
Freie Presse, 18.2.02: FSV Krumhermersdorf: Gastgeber geben sich trotz klaren Rückstandes nie auf
FSV Krumhermersdorf unterliegt Spitzenreiter FCE Aue II 2:6 (1:3) – Spritzigkeit und Cleverness geben den Ausschlag
Krumhermersdorf. Fußball-Bezirksligist FSV Krumhermersdorf musste in seinem ersten Pflichtspiel unter Trainer Ralf Wagner eine deutliche Niederlage hinnehmen. Die Nachholpartie gegen den Tabellenführer FC Erzgebirge Aue II endete 2:6 (1:3). Obwohl die bisher ungeschlagenen Gäste ihrer Favoritenrolle dank Spritzigkeit und Cleverness in souveräner Manier gerecht wurden, waren für Wagner auch beim FSV einige positive Ansätze zu erkennen: „Die Jungs haben trotz des Rückstandes nie aufgegeben und sich ständig Chancen erarbeitet.“
Die Gastgeber erwischten sogar den besseren Start und gingen auf dem teils schlammigen, teils gefrorenen Hartplatz durch einen Kopfball von Jung nach Vollmar-Freistoß in Führung (4.). Doch fast im Gegenzug fand Aue die passende Antwort. Salomo bewies Spritzigkeit, die den Vorteil zugunsten der Veilchen während der gesamten 90 Minuten ausmachte. „Die Auer zeigten, warum sie an der Spitze stehen und waren gedanklich meist einen Schritt voraus“, meinte Wagner.
Unter den Augen von Aues Regionalliga-Trainer Gerd Schädlich legten sich die jungen Gäste mit einem Durchschnittsalter von 19,5 Jahren mächtig ins Zeug. Belohnt wurden sie mit den beiden Toren zur 3:1-Führung. Krumhermersdorf hatte auf der anderen Seite auch Möglichkeiten, sündigte aber bei der Chancenverwertung (Wendler, Rebentrost). Was Cleverness bedeutet, zeigte ihnen kurz nach dem Seitenwechsel Kadow mit seinen beiden Treffern. Später erhöhte Salomo gar auf 6:1.
Die Gastgeber kamen trotz weiterer Torgelegenheiten erst in der letzten Minute durch einen von Jung verwandelten Elfmeter nach Foul an Reichel zum 2:6. Spätestens nach dem Knaller von Vollmar an die Lattenunterkante, dem unmittelbar das 1:5 folgte, war die Partie ohnehin gelaufen. Laut Wagner gab es am verdienten Auer Erfolg, der lediglich etwas zu hoch ausgefallen war, auch nichts zu rütteln: „Wir müssen unsere Punkte gegen andere Mannschaften holen.“

16. Spieltag   Zuschauer: 1 085 - 136 pro Spiel  
      Tore: 34 - 4,25 pro Spiel  
25.11. Krokusblüte Drebach - BSC Freiberg  1 : 0 ( 1 : 0 ) 145
25.11. IFA Chemnitz - Germania Chemnitz  3 : 0 ( 1 : 0 ) 210
25.11. Reichenbacher FC - FSV Krumhermersdorf  0 : 2 ( 0 : 0 ) 150
25.11. Erzgebirge Aue II - FC 1910 Lößnitz  7 : 0 ( 3 : 0 ) 70
25.11. Zschopauer FC - Barkas Frankenberg  1 : 1 ( 0 : 0 ) 210
17.02. Rapid Chemnitz II - VFC Plauen II  3 : 9 ( 2 : 4 ) 100
17.02. Meeraner SV - SV 1874 Vielau  0 : 0 ( 0 : 0 ) 120
25.11. Turbine Chemnitz - VfB Glauchau  6 : 1 ( 2 : 0 ) 80
      Zuschauer gesamt: 20 192 - 159 pro Spiel  
      Tore gesamt: 474 - 3,73 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         16   13    3    0  +  50    66-16       42
 2.( 2) VFC Plauen II             16   12    2    2  +  38    55-17       38
 3.( 4) Turbine Chemnitz          16   11    0    5  +  16    41-25       33
 4.( 3) SV 1874 Vielau            16    9    5    2  +  19    34-15       32
 5.( 5) Zschopauer FC             16    8    6    2  +  12    27-15       30
 6.( 6) Barkas Frankenberg        16    7    4    5  +  10    31-21       25
 7.( 7) BSC Freiberg              16    7    2    7  +   7    34-27       23
 8.( 8) IFA Chemnitz              16    7    2    7  +   5    29-24       23
 9.(10) Krokusblüte Drebach       16    6    4    6  +   3    28-25       22
10.( 9) Reichenbacher FC          16    5    5    6  -   5    16-21       20
11.(12) FSV Krumhermersdorf       16    5    4    7  -   7    20-27       19
12.(11) Germania Chemnitz         16    5    3    8  -  12    22-34       18
13.(13) FC 1910 Lößnitz           16    4    2   10  -  22    18-40       14
14.(14) VfB Glauchau              16    2    3   11  -  27    22-49        9
15.(15) Rapid Chemnitz II         16    2    1   13  -  54    16-70        7
16.(16) Meeraner SV               16    0    4   12  -  33    17-50        4
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 26.11.01: Ifa revanchiert sich im Derby gegen Germania
Tetzner schießt sich warm
Chemnitz. Nach langer Verletzungspause meldete sich Alexander Tetzner zunächst in der II. Mannschaft des FC Erzgebirge Aue mit zwei Treffern beim 7:0-Heimsieg gegen den FC Lößnitz eindrucksvoll zurück. Der Spitzenreiter Aue ließ im Nachbarschaftsduell nichts anbrennen und stabilisierte seine Führung in der Fußball-Bezirksliga. Auf den zweiten Platz verbesserte sich Turbine Chemnitz nach dem klaren 6:1-Erfolg gegen Glauchau, profitierte dabei allerdings vom Spielausfall des VFC Plauen II und des SV Vielau. 
Im Stadtduell gelang Ifa mit dem 3:0 die Revanche für die 0:1-Hinspielniederlage gegen Aufsteiger Germania Chemnitz. Auch Krokusblüte Drebach konnte gegen Freiberg das 0:2 der Hinrunde mit dem 1:0-Erfolg wettmachen.
Freie Presse, 26.11.01: 3:0-Erfolg im Derby gegen Germania - Turbine feiert 6:1-Kantersieg
In der Bezirksliga spielten die Chemnitzer Teams am Sonntag so: TSV Ifa gegen SV Germania 3:0 (1:0) und BSV Turbine gegen VfB Glauchau 6:1 (2:0). Die für Samstag geplante Partie des BSC Rapid Kappel II gegen VFC Plauen II wurde auf Grund der Platzverhältnisse im Stadtpark abgesagt.
Das 0:1 zum Saisonstart bei Germania hatte Ifa schon zugesetzt. „Wir konnten uns heute revanchieren. In Altchemnitz hatten wir uns ganz schön blamiert“, nahm Trainer Manfred Fuchs darauf Bezug. Seine Mannschaft war durch Ronny Rahause (31.) in Führung gegangen. Der gleiche Kicker erzielte vor der Pause ein weiteres, aber nicht anerkanntes Tor. Nach 78 Minuten machte er es besser, als er einen Foulelfmeter von Tilo Morgenstern im Nachschuss verwandelte. Den Schlusspunkt setzte Morgenstern (88.). „Wir haben Moral bewiesen und gute Züge auf dem Hartplatz gezeigt“, war Fuchs zufrieden. Wermutstropfen für Ifa: ein Jochbeinbruch von Silvio Hausser nach einem Kopfballduell (20.). Hausser, der nach langer Verletzung am Sprunggelenk gerade wieder gesund war, wurde gestern noch operiert.
„Bei uns fehlte der letzte Tick. Das Ergebnis ist aber zu hoch ausgefallen“, bewertete Germania-Coach Matthias Heymann die Partie. Zwei, drei seiner Kicker ließen den letzten Biss und die nötige Konzentration vermissen. Nach der Pause versuchte der Gast, den Ausgleich zu erzielen. Als sogar der Libero durch einen Stürmer ersetzt wurde, fiel das 2:0.
Trotz des deutlichen Sieges war Turbine nicht rundum zufrieden. Mannschaftsleiter Andreas Rother meinte: „In der ersten Halbzeit lief es nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir sind aber nie in Bedrängnis geraten.“ Die Gastgeber agierten nach dem Wechsel noch aggressiver.Die Tore erzielten zweimal Thomas Endesfelder sowie Robert Horn, Claudio Bartsch, Michael Jellen und Falko Benndorf. Für letzteren war es der zehnte Saisontreffer. Turbine sündigte im weiteren Verlauf bei zahlreichen Konterchancen.
Freie Presse, 26.11.01: Reichenbacher FC: Revanche gegen Erzgebirger misslingt
RFC-Kicker auf Kräuter-Suche
Reichenbach. Gegen Krumhermersdorf hat der Reichenbacher FC einfach noch kein Kraut gefunden. Auch am Wasserturm kassierten die Hartkopf-Schützlinge am Sonntag eine Niederlage. Dabei hatte der RFC-Trainer in Kenntnis der Spielweise des Gegners und der Potenzen seiner Truppe seine Warnung vor der Partie ernst gemeint.
Von Beginn an spielten beide Mannschaften offensiv und suchten den frühzeitigen Erfolg. Die erste halbe Stunde sah dabei den Gastgeber mit mehr Spielanteilen. Die Ball-Passagen liefen flüssig, doch Torgefahr ging von beiden Seiten keine aus. Auffällig war aber zu diesem Zeitpunkt schon, dass der FSV in der Abwehr resoluter zur Sache ging. Die RFC-Angreifer agierten oft wie die Häschen vor der Schlange. Hoch in den Strafraum gespielte Bälle wurden eine sichere Beute von Keeper Neumann. In der Schlussviertelstund kam dann aber die Reichenbacher Defensiv-Abteilung mehrfach in Bedrängnis. Mit drei, vier Angreifern bestürmte der Gast das RFC-Gehäuse, und nur During stand zwischen den Pfosten sicher. Seine Vorderleute ließen dabei mitunter eine klare Linie im Deckungsverhalten vermissen.
Nach dem Wiederanpfiff war die Hartkopf-Truppe wieder im Vorteil. Doch das Anrennen auf das FSV-Tor brachte nicht eine einzige Torchance! Mit der davonlaufenden Zeit wurde das Reichenbacher Spiel immer planloser, und vor allem in der Abwehr schwammen die Vogtländer ein ums andere Mal. Eine solche Situation brachte auch das Führungstor der Gäste durch Rudolph. Und nur fünf Minuten später konnte Petzold mit seinem Treffer den Sack für Krumhermersdorf zubinden.
Fazit: Ein völlig verdienter Sieg für die Gäste aus dem Erzgebirge. Reichenbach konnte nur in wenigen Phasen an das gefällige Angriffsspiel der vergangenen Wochen anknüpfen, das den jüngsten Erfolg für die Jungs vom Wasserturm brachte. Aber auch die Abwehr ließ zu wünschen übrig und konnte den Vorderleuten keinen Rückenhalt geben.
Freie Presse, 26.11.01: FV Krokusblüte Drebach: Vor dem Tor gefährlicher
FVK Drebach bezwingt BSC Freiberg 1:0 (1:0)
Drebach. Die Geschichte der Partie zwischen den Fußball-Bezirksligisten FV Krokusblüte Drebach und BSC Freiberg ist schnell auf den Punkt gebracht: Auf dem schwer bespielbaren Schneeboden machten die Gäste das Spiel. Die Krokusse besaßen jedoch die klareren Chancen. Wegen der größeren Torgefahr war der 1:0-Sieg der Gastgeber verdient.
„Wir wollen uns die zwei Punkte zurückholen, die wir gegen Germania verloren haben“, erklärte FVK-Trainer Mario Neuhäuser vor dem Anpfiff. Zunächst gaben im Mittelfeld aber die Gäste den Ton an und waren wesentlich häufiger im Ballbesitz. In der Abwehr setzte Drebach dagegen die Pläne seines Coaches um und stand sehr kompakt.
Die Freiberger Hintermannschaft wurde beim ersten Angriff der Gastgeber eiskalt erwischt: Nachdem Vierig am Keeper scheiterte, verwertete Holger Seidel den Abpraller. Auch nach dem 1:0 waren brenzlige Situationen nur vor dem BSC-Tor zu verzeichnen, da Referee Heinz auf eine Schwalbe der Gäste nicht hereinfiel. Drebachs Haustein hatte zwei Mal das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch freistehend am glänzend reagierenden Freiberger Torwart.
Erst fünf Minuten nach der Pause musste sein Gegenüber erstmals eingreifen: Freigang lenkte einen Freiberger Fernschuss über die Latte. Die Gäste erhöhten nun den Druck, stellten jedoch weiterhin keine echte Gefahr dar. Als Freiberg eine Viertelstunde vor Schluss durch eine rote Karte (grobes Foulspiel) dezimiert wurde und Drebach Joker Schaarschmidt brachte, sollten sich dem FVK fast im Minutentakt Chancen bieten. Haustein und Mortensen, der sein 100. Punktspiel für Drebach bestritt, vergaben diese aber, was sich beinahe gerächt hätte. In der Schlussminute verfehlte ein allein gelassener Freiberger aus zehn Metern den Ausgleich um Zentimeter.
Freie Presse, 26.11.01: Barkas Frankenberg: Remis mit zehn Mann
Zschopau – Frankenberg 1:1 (0:0)
Zschopau. Mit einer starken kämpferischen Leistung erzielte am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga Barkas Frankenberg ein 1:1 (0:0) in Zschopau und setzte auch zum Rückrundenstart seine gute Entwicklung fort.
Danilo Dummer mit zwei großen Chancen
Die ersten 15 Minuten gingen an die Gastgeber. Doch obwohl man überlegen agierte, erzielte man kaum Torgefahr. Hinzu kam, dass Barkas ab der 37. Minute nur mit zehn Mann spielen musste, da Frenzel vom Platz gestellt wurde. In der 15. Minute hatte Danilo Dummer die Chance zur Führung, umspielte den letzten Mann und scheiterte am Torwart. Der gleiche Spieler hatte vier Minuten später eine weitere große Möglichkeit, scheiterte aber aus sieben Metern erneut am Torwart. Auch in der 21. Minute erwies sich der Keeper der Gastgeber bei einem Freistoß von Kellig als Meister seines Faches.
Zehn Frankenberger kämpfen wacker
In der 42. Minute wurde Hoffmann im Strafraum der Platzherren gelegt, doch der Schiedsrichter pfiff nicht. Eine krasse Fehlentscheidung!
In der zweiten Hälfte wollten die Gastgeber gegen zehn Frankenberger unbedingt in Führung gehen. Man machte Druck ohne zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Allerdings kamen die Gäste in dieser Phase kaum noch über die Mittellinie. Zu sehr ließ man sich in die eigene Hälfte drängen.
Gefahr drohte den Zschopauern erst wieder in der 56. Minute nach einem Kellig-Freistoß der knapp über das Tor ging. Zwei Minuten darauf war es passiert. Nach einem Freistoß der Platzherren, der über die Abwehr gehoben wurde, stand ein Angreifer frei und erzielte aus fünf Metern Entfernung das 1:0.
Ausgleich erneut durch Kellig-Freistoß
Nun schien es über den Kreisvertreter hereinzubrechen. Doch Hänig zeigte sich auf den Posten (69.), dann strich das Leder nur knapp vorbei (70.). In der 84. Minute verfehlte Jäckel das Tor nur ganz knapp. Das war ein Anzeichen für den Schlussspurt der Gäste. Und als Barkas in der 86. Minute einen Freistoß zugesprochen bekam, wuchtete Kellig den Ball zum Ausgleich in die Maschen. Der Kreisvertreter hatte ein weiteres Mal deutlich gemacht, dass man derzeit zu den besten Mannschaften der Klasse gehört.
Vor allem verstehen es die Frankenberger, den Spielen ihre eigene Note zu geben. Auch wenn man zurück liegt, kann man noch ein Spiel entscheiden. So braucht ihnen auch vor den weiteren Begegnungen nicht bange zu sein. Das Team besitzt viel Selbstbewusstsein und wird das in den folgenden Partien demonstrieren.
Freie Presse, 26.11.01: FC Erzgebirge Aue II: Veilchen mit Torhunger
FC Erzgebirge Aue II – FC 1910 Lößnitz 7:0 (3:0)
Der Tabellenführer der Bezirksliga, die zweite Mannschaft des FC Erzgebirge Aue, setzte im Derby gegen den FC 1910 Lößnitz seine Siegesserie fort, gewann souverän mit 7:0. Trotz der deftigen Packung muss man den Lößnitzern ein Kompliment machen. Sie gaben sich in keiner Phase der Partie auf, versuchten mit spielerischen Mitteln gegenzuhalten und erwiesen sich als faire Verlierer.
Die Veilchen waren schneller, robuster und zweikampfstärker. Und mit Dirk Böhme im Tor sowie Alexander Tetzner und Marcel Salomo im Mittelfeld hatten sie gestandene Spieler in ihren Reihen. Immerhin brauchten die Lila-Weißen 17 Minuten, ehe sie durch Tetzner nach schönem Zusammenspiel mit Robert Gerber in Führung gehen konnten. Denn bis dahin standen die Gäste sehr gut in der Abwehr, ließen wenig zu und zeigten nach vorn einige gute Aktionen. Jörg Frister war zudem ein sicherer Rückhalt im Lößnitzer Gehäuse. Vor allem bei Distanzschüssen und Freistößen untermauerte er seine Klasse. Da hatten die Auer gegen ihn keine Chance. Die FCE-Treffer sind allesamt hervorragend herausgespielt worden, indem die Abwehr überlaufen oder mit Doppelpässen ausmanövriert wurde. Vor allem der trickreiche und zweikampfstarke Michel Petrick konnte bis zu seiner Auswechslung in der 80. Minute neben Tetzner überzeugen. Petrick schoss das zweite Tor in der 38. Minute, nachdem er zwei Verteidigern davongelaufen war. Nachdem der drangvolle Michael Köster noch kurz vor der Pause den dritten Treffer erzielte, war die Partie beim Seitenwechsel bereits entschieden.
Die Lößnitzer machten auch in der zweiten Hälfte die Räume weiter eng und hatten nach der Pause ihre beste Phase. Da kamen die Auer nicht wie gewohnt zum Zug. Tetzner wurde gut abgeschirmt, die Lößnitzer Abwehr um Libero Thomas Wagner stand gut. Erst in der 67. Minute brach Robert Gerber mit Tor Nummer vier den Widerstand der Gäste. Deren Kräfte waren aufgebraucht. Der Torhunger der Auer war allerdings noch nicht gestillt. Tetzner (72.), nachdem die gesamte Lößnitzer Abwehr im Direktspiel über fünf Stationen kalt gestellt war, Gerber nach gekonntem Querpass von Sandro Lehm (85.) und Salomo aus Nahdistanz (88.) machten den Kantersieg perfekt. Das Ehrentor blieb den Gästen versagt, weil in der letzten Minute der allein aufs Tor zulaufende André Görner den Ball nicht unterbrachte.
„Wir sahen ein überlegenes Spiel meiner Truppe, die vor allem in der Zweikampfführung ihre größten Vorteile besaß“, sagte Aues Trainer Holger Erler. In diese Kerbe schlug auch Gäste-Trainer Mike Welwarsky: „Die Auer waren in allen Belangen besser.“
Freie Presse, 18.2.02: Meeraner SV: Flotte Partie mit zahlreichen Chancen
Für den Meeraner SV rettet gleich dreimal der Pfosten - Meeraner SV gegen SV Vielau 1874 (0:0)
Das Nachholepunktspiel endete mit einem unter dem Strich für beide gerechten torlosen Unentschieden.
Auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz im Richard-Hofmann-Stadion entwickelte sich von Beginn an eine flotte und kampfbetonte Partie, mit Vorteilen für die Platzherren in der ersten Halbzeit. Den ersten Warnschuss setzte Matthias Vogel nach zwölf Minuten, doch der Ball ging knapp über das Gehäuse. Fünf Minuten später schloss der gleiche Spieler den schönsten Meeraner Angriff mit einer Direktabnahme einer Hermann-Flanke ab. Diesmal stand der Vielauer Torwart richtig. Der MSV blieb weiter am Drücker und hatte nach 26 Minuten die nächste Möglichkeit durch Claus Kuchs, doch auch er scheiterte.
Anfangs der zweiten Halbzeit verlief die Partie ausgeglichen. Glück hatten die Gastgeber in der 52. Minute, als Marcel Merkl eine Eingabe an den Pfosten lenkte. In der 59. und 60. Minute hatte der MSV wieder gute Chancen durch Marco Waldenburger und Frank Würker, doch beide scheiterten am Gästetorwart. Gegen Mitte der zweiten Hälfte wurde Vielau überlegener. In der 73. Minute kam Leonhardt zum Schuss, doch Jens Böl konnte den Ball festhalten. Neun Minuten vor Spielende landete der Ball zum dritten Mal am Meeraner Pfosten.
Freie Presse, 18.2.02: BSC Rapid Kappel II: Kappel verliert 3:9 gegen Plauen
Chemnitz: Die Reserve des BSC Rapid Kappel stand am Sonntag Nachmittag in einem Bezirksliga-Nachholespiel gegen den VFC Plauen II erwartungsgemäß auf verlorenem Posten. „Zum Schluss ging es dann nur noch darum, nicht das zehnte Gegentor zu kassieren“, kommentierte Trainer Ingo Kuffner die 3:9 (2:4)-Niederlage seiner Schützlinge. Sven Krämer (2) und Hendrik Krause schossen die Kappler Tore. Kuffner: „Plauen war eine Klasse besser. Von vornherein stand fest, dass wir ohne Verstärkungen aus der ,Ersten“ keine Chance haben würden. Mir hat gefallen, dass sich die Mannschaft trotz eines 0:3-Rückstandes nach zwölf Minuten nicht aufgegeben hat.“

21.11. SV 1874 Vielau - Zschopauer FC  -  Nachholespiel vom 14.Spieltag
21.11. VFC Plauen II - Turbine Chemnitz  -  Nachholespiel vom 3.Spieltag
15. Spieltag   Zuschauer: 1 095 - 137 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel  
18.11. BSC Freiberg  - VfB Glauchau  2 : 0 ( 2 : 0 ) 100
18.11. Rapid Chemnitz II - SV 1874 Vielau  1 : 3 ( 0 : 2 ) 80
18.11. Zschopauer FC - VFC Plauen II  2 : 1 ( 1 : 0 ) 140
18.11. Erzgebirge Aue II - Barkas Frankenberg  3 : 1 ( 1 : 0 ) 120
18.11. Reichenbacher FC - FC 1910 Lößnitz 1 : 0 ( 0 : 0 ) 250
18.11. IFA Chemnitz - FSV Krumhermersdorf  2 : 1 ( 1 : 0 ) 120
18.11. Krokusblüte Drebach - Germania Chemnitz  2 : 2 ( 2 : 0 ) 125
18.11. Meeraner SV - Turbine Chemnitz 1 : 2 ( 0 : 2 ) 160
      Zuschauer gesamt: 19 107 - 161 pro Spiel  
      Tore gesamt: 440 - 3,7 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II         15   12    3    0  +  43    59-16       39
 2.( 2) VFC Plauen II             15   11    2    2  +  32    46-14       35
 3.( 3) SV 1874 Vielau            15    9    4    2  + 19    34-15       31
 4.( 4) Turbine Chemnitz          15   10    0    5  +  11    35-24       30
 5.( 5) Zschopauer FC             15    8    5    2  +  12    26-14       29
 6.( 6) Barkas Frankenberg        15    7    3    5  +  10    30-20       24
 7.( 7) BSC Freiberg              15    7    2    6  +   8    34-26       23
 8.( 9) IFA Chemnitz              15    6    2    7  +   2    26-24       20
 9.(10) Reichenbacher FC          15    5    5    5  -   3    16-19       20
10.( 8) Krokusblüte Drebach       15    5    4    6  +   2    27-25       19
11.(11) Germania Chemnitz         15    5    3    7  -   9    22-31       18
12.(12) FSV Krumhermersdorf       15    4    4    7  -   9    18-27       16
13.(13) FC 1910 Lößnitz           15    4    2    9  -  15    18-33       14
14.(14) VfB Glauchau              15    2    3   10  -  22    21-43        9
15.(15) Rapid Chemnitz II         15    2    1   12  -  48    13-61        7
16.(16) Meeraner SV               15    0    3   12  -  33    17-50        3
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 19.11.01: Aue II ungeschlagen zum souveränen Herbstmeister
Fußball-Bezirksliga: Frankenberger Kellig bester Torschütze
Chemnitz. Zum Abschluss der Hinrunde kann sich trotz zweier noch ausstehender Nachholspiele FC Erzgebirge Aue II nach dem 3:1-Erfolg gegen Frankenberg mit dem Titel des Herbstmeisters der Fußball-Bezirksliga schmücken. Die Erzgebirger blieben als einzige Mannschaft des 16er-Feldes ohne Niederlage und haben die Konkurrenz erst einmal deutlich distanziert. 
Die eigentlichen Überraschungen der Herbstserie lieferten aber die respektlos aufspielenden Neulinge, die sich in dieser höheren Spielklasse offensichtlich sehr wohl fühlen.
Bestplatzierter Aufsteiger ist SVVielau, der sich erwartungsgemäß bei Kappel II mit dem 3:1 die Punkte holte. Krokusblüte Drebach, im sicheren Mittelfeld mit eher durchwachsenen Leistungen, konnte einen 2:0-Vorsprung gegen Germania Chemnitz nicht über die Zeit bringen und mußte in der Schlußphase noch das 2:2 hinnehmen.
Der Kampf um die „Torjägerkanone“ verspricht in der Rückrunde noch viel Spannung. Nach der Vorrunde führt in dieser Wertung Steffen Kellig (Frankenberg) mit 14 Treffern vor Mathias Köster (Aue/12). Es folgen René Creutz (Freiberg), Frank Hahnel (Aue) und Thomas Leonhardt (Vielau) mit je 10 Treffern.
Freie Presse, 19.11.01: SV Motor Meerane: Weiter verkehrte Welt
MSV kann einfach nicht gewinnen - SV Motor Meerane gegen Turbine Chemnitz 1:2 (0:2)
Die verkehrte Welt im Meeraner Fußball setzte sich auch am Sonntag fort, denn nach dem Spiel verließ die bessere Mannschaft als Verlierer den Platz.
Der MSV spielte in der ersten Halbzeit überlegen, aber es fehlte an der Kaltschnäuzigkeit. In der 12. Minute kam Waldenburger fünf Meter vor dem Tor frei zum Schuss, traf aber den Ball nicht voll. Zuvor gab es schon zwei gute Angriffe der Meeraner. Mirko Zierold zog in der 20. Minute aus 16 Metern ab, aber der Turbine-Torwart konnte den Ball fangen. Fast im Gegenzug kam Weißheit bei einem Laufduell nach unfairer Attacke zu Fall, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. So konnte der Turbine Angreifer ungehindert flanken und Jens Wende erzielte die Führung für die Gäste. In der 40. und 42. Spielminute hatten Waldenburger und Zierold den Ausgleich auf den Fuß, vergaben aber ihre Chancen. Ein schnell ausgeführter Freistoß im Mittelfeld überrumpelte die MSV-Abwehr und Chemnitz kam zum zweiten Treffer.
In der zweiten Halbzeit verlief die Partie zunächst ausgeglichen. Die Chemnitzer erspielten sich in der 50. und 62. Minute zwei gute Chancen, um die Führung auszubauen. 20 Minuten vor Schluss verstärkte die Langer-Elf ihre Angriffsbemühungen und als Waldenburger in der 75. Minute den Anschlusstreffer erzielte, keimte nochmals Hoffnung auf. Aber mit Glück und Geschick rettete sich Turbine über die Zeit.
Freie Presse, 19.11.01: Reichenbacher FC: Abwehrriegel aus dem Erzgebirge in letzter Minute geknackt 
Reichenbacher FC – FC 1910 Lößnitz 1:0 (0:0)
Reichenbach. Die Auftaktviertelstunde zeigte die Taktik beider Teams an, ihre eigene Zielstellung zu realisieren: Platzbesitzer Reichenbacher FC wollte punkten, und das ging nur über den Torerfolg. Der Gast FC 1910 Lößnitz wollte zum Kontrahenten den Abstand wahren, und das sollte aus einer verstärkten Deckung heraus geschehen, mit gelegentlichen Kontern zum Entlasten der Defensivabteilung. Und fast wäre das Konzept der Erzgebirger aufgegangen.
Nicht nur im ersten Spieldrittel bestimmte die Heimelf das Geschehen, während die Gäste nur wenig zur Spielgestaltung beitrugen. Das Mittelfeld blieb dem RFC, und so trug er eine Angriffswelle nach der anderen vor. 10. Minute: Beger schaffte auf Linksaußen (übrigens mehrmals) Gefahrenmomente und brachte die Eingabe, doch in der Spitze fehlte (jedes Mal) der Vollender. 13. Minute: Mehlhorn schlug im Mittelfeld einen Haken, ließ dann die gesamte Lößnitzer Abwehr aussteigen und hatte freie Bahn aufs Tor – doch Frister blockierte durch rechtzeitiges Herauslaufen. 17. Minute: Eingabe von rechts (Singer) auf Kleinert, dann Groth – und wieder ist Frister Sieger. 35. Minute: erneut Eingabe von rechts (Bräutigam) auf Beger, der schoss aus 20 Metern direkt, verzog aber über die Latte.
In den Schlussminuten der ersten Spielhälfte konnte sich Lößnitz ein wenig vom Dauerdruck befreien und hatte verschiedentlich Konterchancen. So scheiterte in der 38. Minute Wagner nur knapp beim Abschluss.
Die zweite Halbzeit ließ das Geschehen offener verlaufen. Die Lößnitzer bemühten sich mehr und mehr um eigene Spielanteile, der RFC ließ dem Gegner zu viel Raum und Gestaltungsmöglichkeiten. In der 56. Minute allerdings hatte Groth per Kopf den Führungstreffer parat, setzte die Kugel aber knapp neben das linke Angel. In der 75. Minute hatte der sehr agile Mühle mit seinem 32-Meter-Freistoß Pech, als der Abpraller aus der Mauer von During pariert wurde.
Reichenbach lief die Zeit davon – Chancen nach vorn waren zwar da, aber an der Vollendung haperte es. Die Lößnitzer Abwehr war individuell den RFC-Angreifern überlegen. Doch dann die 86. Minute: wieder ein Reichenbacher Angriff über links, Eingabe auf Rauchfuß, der ging drei Schritte quer und zog aus der Drehung ab: 1:0! Ein verdienter Lohn für das unermüdliche Rackern der Platzbesitzer.
Freie Presse, 19.11.01: Vielau: Ausfälle gut verkraftet
Fußball-Bezirksliga: Rapid Chemnitz-Kappel II - Vielau 1:3 (0:2)
Trotz des Fehlens mehrerer Stammspieler sowie des verletzungsbedingten Ausscheidens von Spielertrainer Robby Doege und Torhüter Schauer gelang dem SV 1874 ein klarer 3:1 (2:0)-Auswärtserfolg bei Rapid Chemnitz-Kappel II.
Die Gäste übernahmen von Beginn an die Initiative und beherrschten den Gegner. Bereits in der 14. Minute konnte Jörg Pfüller die Führung und nur zwei Minuten später den zweiten Treffer erzielen. Er und Heiko Krehut hatten in der Folgezeit weitere dicke Tormöglichkeiten, die allerdings ungenutzt blieben.
Auch nach Wiederbeginn setzte Vielau die Akzente. Nach einem Foul an Strohbach im Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, den Jochim sicher zum 3:0 verwandelte. Danach kam der SV 1874 von seiner Linie ab. Bedingt durch Auswechslungen und Verletzungen, ging der Spielfaden verloren. In den Schlussminuten kamen die nie aufsteckenden Gastgeber durch ihren besten Stürmer, Krauß, noch zum verdienten 1:3-Ehrentreffer.
Für die Vielauer war es am Ende ein verdienter Sieg, wenn man bedenkt, dass mit Priebe, Tolliszus, Ficker, Martin, Rose und Schmalfluß gleich sechs Leistungsträger nicht zur Verfügung standen.
Freie Presse, 19.11.01: VfB Glauchau: VfB zeigt schwache Kür
Glauchau chancenlos in Freiberg - BSC Freiberg gegen VfB Glauchau 2:0 (2:0)
Mit leeren Händen kehrte der VfB Glauchau Sonntag Nachmittag aus der Bergstadt zurück und konnte im Kampf gegen den Abstieg keinen weiteren Boden gut machen.
„Wir haben die erste halbe Stunde total verschlafen und waren geistig nicht auf dem Platz“, ärgerte sich Trainer Lothar Pfeifer, der kurzfristig auch noch auf Alexander Kluge verzichten musste. In der Anfangsphase fanden die Muldestädter überhaupt nicht ins Spiel. Freiberg markierte nach 15 Minuten die Führung, als ein Stürmer nach einem Pressschlag aus Nahdistanz vollenden konnte. Nur zehn Minuten später fiel das 2:0, nachdem Freiberg den VfB auf der rechten Seite mit mehreren Kombinationen ausspielte. In der Folgezeit machte Freiberg nur noch das Nötigste und spielte sich das Geschehen vor allem zwischen den Strafräumen ab. Der VfB Glauchau agierte in der Offensive viel zu harmlos und ohne Ideen, weshalb man sich bis zur Pause keine einzige Möglichkeit erarbeitete.
Auch nach dem Seitenwechsel sahen die 150 Zuschauer eine schwache Bezirksligapartie, in der für den VfB nur zweimal Sebastian Böhme gefährlich vor dem Kasten auftauchte. „Freiberg war einfach spritziger und wir hatten keine Alternativen, um die Ausfälle zu ersetzen“, resümierte Pfeifer, der nur Braungart, Metzner und Nagel Normalform bescheinigte. Jetzt hofft man beim VfB, dass die verletzten Spieler bis zur nächsten Woche wieder einsatzfähig sind. Denn bei Turbine Chemnitz und in zwei Wochen gegen Drehbach muss gewonnen werden.
Freie Presse, 19.11.01: Barkas Frankenberg: Favoriten bis zum Abpfiff gefordert
Erzgebirge Aue II – Frankenberg 3:1 (1:0)
Aue. Trotz einer glänzenden Auswärtsleistung unterlagen am Sonntag die Kicker von Barkas Frankenberg beim Bezirksliga-Spitzenreiter FC Erzgebirge Aue II mit 1:3 (0:1).
Die Frankenberger konnten sich im Erzgebirgsstadion gut in Szene setzen. Unterstützt von zahlreichen mitgereisten Fans bot die Elf in der ersten Hälfte eine gute Partie und es waren keine Unterschiede zum Tabellenführer auszumachen. Die ersten Chancen hatten die Gastgeber, doch in der 14. Minute setzte sich Heckendorf geschickt durch, seine Eingabe verfehlten die Mitspieler jedoch. Nach 24 Minute stoppte Hänig mit Glanzparade einen vor ihm auftauchenden Auer Angreifer. Später verfehlte Marco Dummer das Tor der Gastgeber nur knapp (30.). Und wie aus heiterem Himmel gelang Aue in der 36. Minute die Führung. Zu zaghaft angegriffen hatte der Angreifer keine Mühe, das Streitobjekt im Barkas-Tor zu versenken. In der 34. Minute hatte Nobis die große Chance zum 1:1 für die Gäste. Der Torwart war bereits ausgespielt, doch im letzten Moment konnte ihn ein Abwehrspieler das Leder noch vom Fuß schlagen.
Auch in der zweiten Hälfte zeigte Barkas eine beachtliche Partie. Wenn Aue durchkam glänzte Hänig mit reaktionsschnellen Paraden (59., 67.). Doch auch Aues Keeper Böhme musste immer auf der Hut sein. Mit einem Freistoß verfehlte Danilo Dummer in der 75. Minute den Auer Kasten nur knapp. Ab der 76. Minute hatte Aue nach Platzverweis einen Mann weniger auf dem Platz. Man machte weiter Druck, lief aber in der 81. Minute in einen Konter und Aue führte 2:0. In der 85. Minute umspielte Marco Dummer vier Spieler, doch Böhme war zur Stelle. Das 1:2 besorgte Danilo Dummer mit straffen Schuss in der 87. Minute. Praktisch im Gegenzug gelang Aue das 3:1. Trotz der Niederlage lieferte der Kreisvertreter beim Spitzenreiter eine beachtliche Partie.
Freie Presse, 19.11.01: FSV Krumhermersdorf: Trotz Überlegenheit im Angriff zu harmlos
Ifa Chemnitz – FSV Krumhermersdorf 2:1 (1:0) – Gäste ohne Durchschlagskraft
Chemnitz. Der FSV Krumhermersdorf kann sich derzeit nicht aus dem unteren Tabellenbereich der Fußball-Bezirksliga lösen. „Es reicht einfach nicht zu mehr“, meinte der sichtlich enttäuschte Trainer Günter Messig nach dem 1:2 bei Ifa Chemnitz. Zwar habe man den Gegner selten so beherrscht wie an diesem Tag, doch führte die Überlegenheit zu keinem erkennbaren Ergebnis. „Im entscheidenden Moment treffen wir die falschen Entscheidungen. Da wird die Verantwortung einfach auf den nächsten weitergeschoben“, kritisierte Messig das Auftreten seiner Elf.
Tatsächlich kontrollierte der FSV zumeist das Geschehen auf dem Platz. Er war jedoch nicht in der Lage, die Hintermannschaft von Ifa auszuspielen. Stets fehlte der letzte, „finale“ Pass. Anders die Gastgeber: Sie nutzten eine ihrer wenigen Chancen eiskalt. Kurz nach der Pause gelang ihnen sogar das 2:0, als FSV-Keeper Neumann eine Flanke unglücklich prallen ließ. Zwar kamen die Gäste durch Jungs Strafstoß (Foul an Vollmar) zum 1:2, doch sollte es nicht mehr reichen. Das Bemühen wollte Messig seinem Team nicht absprechen, zumal der Ball meist Richtung Ifa-Tor rollte. Der Coach bezeichnete die Angriffe aber als „harmlos“.
Freie Presse, 19.11.01: Zschopauer FC: Verdienter Sieg
Zschopau – Plauen II 2:1 (1:0)
Zschopau. Mit einer starken Vorstellung hat der ZFC im Spiel der Fußball-Bezirksliga die zweite Vertretung des Regionalligisten VFC Plauen 2:1 geschlagen. Entscheidend waren die mannschaftliche Geschlossenheit und die Einsatzbereitschaft aller Spieler.
Von vornherein war klar, dass es gegen den Zweiten der Liga kein Zuckerschlecken werden würde. Der ZFC übernahm die Initiative und hatte zu Beginn durch Kolditz (6.) und Marcel Künzel (17.) zwei Gelegenheiten. Doch auch der Gast blieb nichts schuldig und besaß eine gute Chance (10.). Fortan entwickelte sich eine Partie von zwei gleichstarken Teams, die sich nichts schenkten. Im Mittelfeld hatte jedoch der Gastgeber ein Übergewicht bei den gewonnenen Zweikämpfen. Hefner war wieder an vielen Aktionen beteiligt. Überragend agierte – wie seit mehreren Spielen – auf der rechten Seite Schönfeld. Als sich alle schon auf ein torloses Pausenergebnis eingestellt hatten, „lochte“ Blaczik einen Freistoß aus 25 Metern traumhaft ein.
Nach dem Wechsel kam zwar der VFC, doch die ZFC-Abwehr um Libero Franz stand sicher. Die Stärken des Gastgebers lagen vor allem im konsequenten Nachsetzen. Dies wurde belohnt, als Neubert im Strafraum den Ball bekam und unhaltbar einschoss (51.). Der Sonntagsschuss von Soschinski á la Wembley (56.) war nur ein kleiner Wermutstropfen in einem Spiel, dass von Liga-Anwärter Lohr gut geleitet wurde.
Freie Presse, 19.11.01: FV Krokusblüte Drebach: Zwei völlig verschiedene Halbzeiten
FVK Drebach – Germania Chemnitz 2:2 (2:0) – Einbruch nach der Pause
Drebach. Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten erlebten die 125 Zuschauer der Fußball-Bezirksligapartie zwischen dem FV Krokusblüte Drebach und Germania Chemnitz. Nachdem die Gastgeber die erste Halbzeit dominiert hatten und mit einem scheinbar sicheren 2:0-Vorsprung in die Pause gegangen waren, kam es nach dem Seitenwechsel laut Trainer Mario Neuhäuser zu einem „kollektiven Versagen“ des FVK. Aufgrund vieler Chemnitzer Chancen war das 2:2 am Ende gerecht.
„Wir begannen stark und waren überlegen in den Zweikämpfen“, zeigte sich Neuhäuser zunächst zufrieden. Schon nach fünf Minuten hatte Haustein das 1:0 auf dem Fuß. Er scheiterte jedoch freistehend am Torwart. Zehn Minuten später machte es der von Vierig bediente Mortensen besser, als er den Ball über den Keeper lupfte. Ähnlich fiel auch das 2:0. Erneut hatte sich Vierig in der eigenen Hälfte den Ball erkämpft und auf Tritzschler gepasst, der per Heber traf. Weitere Gelegenheiten blieben ungenutzt, was sich rächen sollte. Als „Hühnerhaufen“ bezeichnete Neuhäuser seine Elf im zweiten Abschnitt, da die Zuordnung fehlte. Die Chemnitzer, die zunächst mehrmals an Freigang scheiterten, verwerteten schließlich zwei Flanken am langen Pfosten.
Freie Presse, 19.11.01: Aufatmen an der Eubaer Straße
Ifa beendet Niederlagenserie – Turbine gewinnt in Meerane
Die Bezirksligisten der Stadt erreichten am Sonntag folgende Resultate: TSV Ifa gegen Krumhermersdorf 2:1 (1:0), Rapid Kappel II gegen Vielau 1:3 (0:2), Meerane gegen BSV Turbine 1:2 (0:2) und Drebach gegen SV Germania 2:2 (2:0).
Der Stein, der den Ifa-Fußballern Sonntag Nachmittag vom Herzen fiel, plumpste so laut, dass er im halben Yorckgebiet zu hören war. Nach fünf Niederlagen in Folge gelang dem TSV ein 2:1-Arbeitssieg gegen Krumhermersdorf. Zweifacher Schütze war Michael Berndt (16., 49.). „Die letzten Wochen sind nicht spurlos an mir vorüber gegangen. Wer verliert schon gern fünfmal in Folge. Allerdings haben wir nie in konstanter Besetzung spielen können. Jetzt kommen die Leute langsam zurück, und wir werden wieder Leistung anbieten“, sagte Trainer Manfred Fuchs. Gestern musste er bis zur letzten Minute zittern, denn die Gäste drückten nach dem Anschlusstreffer (55.) immer stärker auf den Ausgleich. Ifa boten sich einige Konterchancen, die ungenutzt blieben.
„Wir machen jede Woche die gleichen Fehler“, ärgerte sich Ingo Kuffner, Trainer von Kappel II, nach dem 1:3 gegen Vielau. Will heißen: Die Rapid-Reserve deckt zu locker und spielt vorn des Öfteren schlampig ab. „Vielau war sehr kompakt und hat unsere Schwächen gnadenlos ausgenutzt“, so Kuffner. Das Ehrentor schoss Hendrik Krause fünf Minuten vor Ultimo.
Turbine spielte in Meerane auf einem Nebenplatz, bei dem selbst eine Wildschweinherde die Rüssel rümpfen würde. „Es war teils Hartplatz, teils Schotter und teils unebener Rasen“, merkte man BSV-Trainer Andreas Müller die Begeisterung an. Da gab es nur ein Rezept: Ball weit nach vorn schlagen und hinterherhetzen. Die Gäste hatten Glück, zur Pause 2:0 zu führen (Tore: Jens Wende/22., Sven Wende/45.), denn Meerane hatte einige gute Möglichkeiten. „Nach der Pause wollten wir das 3:0 und haben gedrückt“, berichtete Müller. Doch die Gastgeber befreiten sich, schossen das 1:2 (75.) und bescherten den Chemnitzern bis zum Schlusspfiff eine stressige Abwehrschlacht.
Germania-Trainer Matthias Heyman vermutete in der ersten Halbzeit, dass die Drebacher Spieler Kilometergeld bekommen. „Die sind gerannt wie die Hasen“, so Heymann. Die Erzgebirger führten zwar 2:0, hatten aber zu viel Kraft gelassen. Germania wurde nach der Pause immer stärker. Und der Coach bewies ein glückliches Händchen: Nach 79 Minuten wechselte er Sven Teschauer ein – und 120 Sekunden später stand es 2:1. Torschütze: Teschauer. Jens Böhme gelang in der 85. Minute der letztendlich verdiente Ausgleich.


14. Spieltag   Zuschauer: 1 677 - 210 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
11.11. Turbine Chemnitz - Rapid Chemnitz II 4 : 2 ( 4 : 2 ) 87
11.11. Germania Chemnitz  - BSC Freiberg  5 : 0 ( 2 : 0 ) 120
11.11. FSV Krumhermersdorf  - Krokusblüte Drebach 1 : 1 ( 1 : 1 ) 180
11.11. FC 1910 Lößnitz  - IFA Chemnitz 2 : 0 ( 2 : 0 ) 100
11.11. Barkas Frankenberg  - Reichenbacher FC 0 : 0 ( 0 : 0 ) 360
11.11. VFC Plauen II  - Erzgebirge Aue II 1 : 3 ( 1 : 0 ) 250
21.11. SV 1874 Vielau  - Zschopauer FC 0 : 1 ( 0 : 1 ) 180
11.11. VfB Glauchau  - Meeraner SV 2 : 1 ( 1 : 0 ) 400
      Zuschauer gesamt: 18 012 - 162 pro Spiel  
      Tore gesamt: 416 - 3,75 pro Spiel  

 1.( 2) Erzgebirge Aue II         14   11    3    0  +  41    56-15       36
 2.( 1) VFC Plauen II             14   11    2    1  +  33    45-12       35
 3.( 3) SV 1874 Vielau            14    8    4    2  +  17    31-14       28
 4.( 4) Turbine Chemnitz          14    9    0    5  + 10    33-23       27
 5.( 6) Zschopauer FC             14    7    5    2  +  11    24-13       26
 6.( 5) Barkas Frankenberg        14    7    3    4  +  12    29-17       24
 7.( 7) BSC Freiberg              14    6    2    6  +   6    32-26       20
 8.( 9) Krokusblüte Drebach       14    5    3    6  +   2    25-23       18
 9.( 8) IFA Chemnitz              14    5    2    7  +   1    24-23       17
10.(10) Reichenbacher FC          14    4    5    5  -   4    15-19       17
11.(12) Germania Chemnitz         14    5    2    7  -   9    20-29       17
12.(11) FSV Krumhermersdorf       14    4    4    6  -   8    17-25       16
13.(13) FC 1910 Lößnitz           14    4    2    8  -  14    18-32       14
14.(15) VfB Glauchau              14    2    3    9  -  20    21-41        9
15.(14) Rapid Chemnitz II         14    2    1   11  -  46    12-58        7
16.(16) Meeraner SV               14    0    3   11  -  32    16-48        3
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 12.11.01: Aue siegt im Gipfeltreffen 
Chemnitzer Schmidt und Horn mit „Dreier“Chemnitz. 
Der VFC Plauen II verpasste im Spitzenspiel gegen Erzgebirge Aue II mit der 1:3-Heimniederlage den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga. Zwar führten die Vogtländer zur Pause noch mit 1:0, doch dann wendeten die Erzgebirger noch das Blatt. 
Im Stadtderby zwischen Turbine Chemnitz und Kappel schossen die Stürmer bis zum 4:2-Pausenstand aus allen „Rohren“, danach stellten sie offensichtlich ihre Bemühungen ein - es blieb beim 4:2 mit dem dreifachen Torschützen Robert Horn. Ebenfalls dreifach traf Stephan Schmidt beim überraschend hohen 5:0-Erfolg von Germania Chemnitz gegen den BSC Freiberg. Die Rekordkulisse des Tages wurde mit 400 Zuschauern vom ewig jungen Westsachsenderby zwischen Glauchau und dem Meeraner SV gemeldet. Meerane unterlag mit 1:2 und bleibt weiter als einzige Mannschaft sieglos.
Freie Presse, 12.11.01: Germania wieder obenauf: Kantersieg über Freiberg 
Turbine mit 4:2-Erfolg im Derby - Ifa verliert
Die Bezirksligisten aus Chemnitz spielten am Sonntag so: BSV Turbine _gegen BSC Rapid Kappel II 4:2 (4:2), SV Germania gegen Freiberg 5:0 (2:0) und Lößnitz gegen TSV Ifa 2:0 (2:0).
Drei Foulelfmeter in einer Halbzeit sind schon selten. Robert Horn von Turbine schoss zwei Strafstöße ins Tor (15./26.) und einen vorbei (40.). Horn markierte vorher schon das 1:0 (12.). Außerdem kam Michael Jellen (19.) zu einem Treffer. Trainer Andreas Müller zeigte sich zufrieden: „Die erste Halbzeit war besser als zuletzt. Wir haben gekämpft und gespielt.“ Das konnte er nach dem Wechsel nicht mehr sagen: „Wir haben schlecht gedeckt und Fehlpässe produziert.“ Dicke Konterchancen wurden auch nicht verwertet. Coach Müller lobte diesmal die von ihm zuletzt arg kritisierten Thomas Endesfelder und Thomas Höhn. 
Kappels Coach Ingo Kuffner ärgerte sich: „Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen.“ Später trafen Hendrik Krause zum 3:1 (25.) und René Lehmann zum Endstand (44.). „Für die zweite Halbzeit geht ein großes Kompliment an die Mannschaft“, so der Trainer. Auch wenn kein Tor mehr gelang, ist er optimistisch: „Wir stehen kompakt und geben uns nicht auf.“ 
„Wir waren gezwungen, auf Grund von Verletzungen zahlreiche Umstellungen vorzunehmen. Und wir wussten, wenn wir uns nicht zusammenreißen, gehen wir baden“, sagte Germania-Trainer Matthias Heymann. Der Kantersieg gegen Freiberg war also in mehrfacher Hinsicht erstaunlich. Dreimal Stephan Schmidt (7./48./75.) sowie Mirko Werner (17.) und Marcel Windsberger (89.) trafen. Germania hatte mit Keeper Ingo Schulz einmal mehr einen sicheren Rückhalt. 
„Ehe wir die Aggressivität angenommen haben, war das Spiel verloren“, bezog sich Ifa-Trainer Manfred Fuchs auf den Doppelschlag der Lößnitzer nach einer halben Stunde. Auf tiefem Schneeboden versuchte sein Team noch etwas zu reißen, hatte aber keinen Erfolg: „Wir waren zwar tonangebend. Am Ende ist aber nichts rausgekommen.“

13. Spieltag   Zuschauer: 1 620 - 203 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
04.11. BSC Freiberg  - FSV Krumhermersdorf  1 : 1 ( 1 : 0 ) 200
04.11. Rapid Chemnitz II - Meeraner SV 2 : 1 ( 0 : 0 ) 100
04.11. Zschopauer FC - Turbine Chemnitz 3 : 0 ( 2 : 0 ) 140
04.11. Erzgebirge Aue II - SV 1874 Vielau  2 : 2 ( 1 : 0 ) 90
04.11. Reichenbacher FC - VFC Plauen II  3 : 3 ( 2 : 1 ) 500
04.11. IFA Chemnitz - Barkas Frankenberg  0 : 2 ( 0 : 0 ) 260
04.11. Krokusblüte Drebach - FC 1910 Lößnitz  3 : 0 ( 0 : 0 ) 165
04.11. VfB Glauchau  - Germania Chemnitz  3 : 1 ( 2 : 0 ) 165
      Zuschauer gesamt: 16 335 - 159 pro Spiel  
      Tore gesamt: 390 - 3,82 pro Spiel  

 1.( 1) VFC Plauen II             13   11    2    0  +  35    44-9        35
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         13   10    3    0  + 39    53-14       33
 3.( 3) SV 1874 Vielau            13    8    4    1  +  18    31-13       28
 4.( 4) Turbine Chemnitz          13    8    0    5  +   8    29-21       24
 5.( 5) Barkas Frankenberg        13    7    2    4  +  12    29-17       23
 6.( 6) Zschopauer FC             13    6    5    2  +  10    23-13       23
 7.( 7) BSC Freiberg              13    6    2    5  +  11    32-21       20
 8.( 8) IFA Chemnitz              13    5    2    6  +   3    24-21       17
 9.(10) Krokusblüte Drebach       13    5    2    6  +   2    24-22       17
10.( 9) Reichenbacher FC          13    4    4    5  -   4    15-19       16
11.(11) FSV Krumhermersdorf       13    4    3    6  -   8    16-24       15
12.(12) Germania Chemnitz         13    4    2    7  -  14    15-29       14
13.(13) FC 1910 Lößnitz           13    3    2    8  -  16    16-32       11
14.(14) Rapid Chemnitz II         13    2    1   10  -  44    10-54        7
15.(15) VfB Glauchau              13    1    3    9  -  21    19-40        6
16.(16) Meeraner SV               13    0    3   10  -  31    15-46        3
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 5.11.01: Aue und Plauen patzen
Erster „Dreier“ für den VfB Glauchau
Chemnitz. Das Spitzenduo gemeinsam mit Punktverlusten ist ein derzeit völlig ungewohntes Bild in der Fußball-Bezirksliga. Der Reichenbacher FC stand gegen den VFC Plauen II sogar kurz vor dem vollen Erfolg, in der Schlussminute gelang Routinier Jens Starke der Ausgleich zum 3:3-Endstand. SV Vielau holte sogar auswärts im Lößnitztal einen Punkt beim 2:2 gegen den FC Erzgebirge Aue II. Mit der dritten Niederlage in Folge konnte Turbine Chemnitz mit dem 0:3 in Zschopau kein Kapital aus den Punktverlusten des Führungstrios schlagen.
Der VfB Glauchau kam im 13. Spiel der Saison mit dem 3:1 gegen Aufsteiger Germania Chemnitz endlich zu seinem ersten Sieg, Rapid Kappel II punktet weiter, blieb im dritten Spiel in Folge unbesiegt. Dank zweier Treffer von Torjäger Steffen Kellig wahrte Barkas Frankenberg mit dem 2:0-Erfolg bei Ifa Chemnitz den Kontakt zur Spitze.
Freie Presse, 5.11.01: Turbine-Trainer restlos bedient
0:3 in Zschopau – Auch Ifa und Germania unterliegen – Erneuter Sieg für Kappel II
Die Chemnitzer Bezirksligisten spielten am Sonntag so: BSC Rapid Kappel II gegen Meerane 2:1 (0:0), Zschopau gegen BSV Turbine 3:0 (2:0), TSV Ifa gegen Frankenberg 0:2 (0:0) und Glauchau gegen SV Germania 3:1 (2:0).
„Wir bleiben weiter auf dem Boden“, sagte Ingo Kuffner, Trainer von Kappel II, nach dem erneuten Erfolg seiner Elf. Die Mannschaft konnte diesmal auf Kicker aus dem Kader der „Ersten“ bauen. Vor dem Seitenwechsel dominierten die Abwehrreihen. Torgelegenheiten waren Mangelware. „Nach der Pause haben wir ein bisschen mehr getan, sicher gespielt und unsere Chancen bekommen“, meinte Kuffner. Hendrik Krause mit einem Schuss aus 16 Metern (69.) und Andreas Voigt (75.) nach einem Konter besorgten die Führung. Der Anschlusstreffer fiel in der Nachspielzeit.
Turbine steuert auf ein Formtief zu! Trainer Andreas Müller formuliert es deutlich: „Man kann in Zschopau verlieren. Es kommt aber auf die Art und Weise an. Das war die finsterste Leistung, die ich in letzter Zeit von uns gesehen habe.“ Er vermisste Kampf und Laufbereitschaft. Über die Ursachen rätselt Müller noch. Überheblichkeit schloss er nach der dritten Niederlage in Folge aus. Mit dem Ergebnis waren die Bornaer am Ende noch gut bedient.
„Wir haben eben nicht so einen Knipser“, schaute Ifa-Coach Manfred Fuchs auf seinen Kader. Seine Elf konnte in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit das Tor nicht machen. Frankenberg verfügt dagegen über solche Goalgetter. Unter Mithilfe von Ifas Keeper Klaus König fiel das 0:1 (73.). Der Foulelfmeter in der Nachspielzeit zum Endstand war nur noch für die Statistik.
Glauchau freute sich gegen Germania über den ersten Saisonsieg. Gästetrainer Matthias Heymann bemerkte: „In der Deckung waren wir zu inkonsequent.“ Ein Sonntagsschuss führte Glauchau auf die Siegerstraße. Einen Elfer (Germania-Keeper Ingo Schulz hielt) vergaben die Gastgeber auch noch. Den Ehrentreffer für die nicht in Bestbesetzung angetretenen Chemnitzer erzielte Dirk Winter (70.) zum 1:2.
Freie Presse, 5.11.01: BSC: nach dem Pausentee planlos
Freiberger spielen gegen den FSV Krumhermersdorf nur 1:1 (1:0) - Abbruch in der 2. Halbzeit
Ulf Seidel flüchtete sich nach dem Spiel in Galgenhumor. „Vielleicht sollten wir den Antrag stellen, eine Weile nur noch auswärts zu spielen“, meinte der Trainer der BSC-Fußballer nach der neuerlichen Enttäuschung auf eigenem Platz. Nach zwei Heimniederlagen in Folge erreichten die Freiberger am Sonntag auf dem Platz der Einheit gegen den FSV Krumhermersdorf nur ein mageres 1:1 (1:0). 
„Am Ende müssen wir froh sein, überhaupt einen Punkt geholt zu haben“, so der restlos bediente BSC-Coach, der sich den Abbruch seiner Schützlinge nicht erklären konnte. Dabei schienen die Gastgeber diesmal auf dem richtigen Weg. Der BSC begann bissiger als in den jüngsten Heimpartien und zeigte vor allem mehr Zug zum Tor. Kapitän René Creutz belohnte die Bemühungen mit dem 1:0: Nach schönem Zusammenspiel mit Bierbaum jagte er das Leder aus der Drehung ins Angel. „Wie aus dem Lehrbuch“, lobte BSC-Manager Ralf Peterhänsel.
Auch danach drängten die Freiberger den alten Rivalen in die Defensive. Gläsner wird im letzten Moment gestoppt, Jurk prüft den FSV-Keeper mit einem Freistoß-Knaller, Anwand köpft das Leder knapp über die Latte - die Pausenführung war verdient.
Nach Wiederanpfiff schienen die Hausherren wie ausgewechselt. Der FSV ging nun forscher zu Werke, störte die Freiberger bereits bei der Ballannahme, und sofort bekam der BSC Schwierigkeiten. Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, hätte der Schuss von René Creutz aus 5 m das 2:0 gebracht und wäre nicht auf der Linie aufgehalten worden (47.). So aber bekam Krumhermersdorf Oberwasser. Nach dem Ausgleich (54.) verloren die Gastgeber völlig ihre Linie. Die Bälle wurden meist planlos nach vorn gespielt, keiner forderte den Ball, ein System war beim besten Willen nicht zu erkennen.
Am Ende waren die Gäste dem 2:1 näher als der BSC. Peter Hebert rettete in der Nachspielzeit wenigstens den einen Zähler. „Wir spielen so eine starke 2. Halbzeit in Lößnitz und dann wieder so eine Sch...“, ärgerte sich der BSC-Torhüter. Offenbar hätten einige Spieler aber Einstellungsprobleme. Jan Bierbaum pflichtete ihm bei: „Keiner hat heute für den anderen gekämpft. Jeder wartet nur auf den Ball, kaum einer bietet sich an - so gab meist keine Anspielstationen“, sah der Libero eine Hauptursache für den Punktverlust.
Freie Presse, 5.11.01: Barkas Frankenberg: Barkas setzt die Siegesserie fort
Ifa Chemnitz – Barkas Frankenberg 0:2 (0:0) – Kellig erzielt beide Treffer
Chemnitz. Die Frankenberger Barkas-Kicker setzen ihre Siegesserie fort. Am Sonntag setzte man sich mit 2:0 (0:0) bei Ifa Chemnitz durch.
Die Barkas-Kicker wurden beim Einlaufen von mitgereisten Frankenbergern schon mit Beifall begrüßt. Allerdings zeigte man in der ersten Hälfte zu viel Respekt vor den Chemnitzern. Diesen wiederum erging es kaum anders und so passierte in der ersten Hälfte nicht viel, es war eine echte 0:0-Partie.
Frankenberg, welches kurzfristig noch auf Bierdümpfl verzichten musste hatte bereits nach zwei Minuten durch Hoffmann eine Chance, doch der schoss aus 20 Metern neben das Tor. In der zwölften Minuten verpassten gleich zwei Chemnitzer eine gefährliche Eingabe. Die beste Möglichkeit hatten die Gäste in der 24. Minute. Danilo Dummer setzte sich im Strafraum durch. Doch seinen Schuss aus 16 Metern meisterte der Ifa-Schlussmann mit toller Parade. In der 42. Minute war der Keeper erneut zur Stelle, um einen Ball von Kellig abzuwehren. So ging es torlos in die Pause.
Die Gastgeber starteten mit viel Elan in die zweite Hälfte und erspielten sich zunächst ein Übergewicht. Doch in der 47. und 48. Minute konnte der überzeugend haltende Hänig mit reaktionsschnellen Paraden einen Frankenberger Rückstand verhindern. Dann jedoch kam der Kreisvertreter ins Spiel. Als Heckendorf frei durchgelaufen war (55.) hob der Linienrichter die Fahne. In der 58. und 60. Minute scheiterte Kellig zwei Mal nur knapp. Doch in der 74. Minute konnte der Frankenberger Torjäger jubeln. Ein Missverständnis zwischen Torhüter und Abwehr der Chemnitzer nutzte er geschickt und schob das Leder zur Frankenberger Führung in das Tor. Auch danach machte Barkas das Spiel. Ein toller Flugkopfball von Paul (78.) verfehlte das Tor nur knapp und als Kellig allein durchlief (82.) pfiff der schwache Schiedsrichter ab. Den Grund kennt er nur ganz allein. Kellig zerrte weiter an den Ketten und schmetterte das Leder in der 87. Minute an den Pfosten. Irgendwie hatte man auf dem Platz die Vermutung, dass der Schiedsrichter nachspielen ließ, da er auf einen Ifa-Treffer hoffte.
Doch es kam anders. Der stark spielende Danilo Dummer tankte sich in der 91. Minute durch und wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß wuchtete Kellig zum verdienten 2:0 ins Tor.
Freie Presse, 5.11.01: Zschopauer FC: Eindrucksvolle Vorstellung
Zschopau gegen Turbine Chemnitz 3:0 (2:0)
Zschopau. Bereits vor dem Spiel gegen Turbine Chemnitz war beim Fußball-Bezirksligisten Zschopauer FC eine neue Qualität zu erkennen. Schulter an Schulter beschwor die Elf auf dem Platz eine Einheit, die bei Gesprächen in der Woche ihr Fundament bekam. Wer dann im Stadion An der Sandgrube den souveränen 3:0-Sieg gegen die bislang in dieser Saison starken Chemnitzer beobachtete, sah eine im wahrsten Sinne des Wortes gefestigte Mannschaft, in der einer für den anderen kämpfte, auch wenn mit Neubert und Blaczik zwei wichtige Stammspieler fehlten.
Der ZFC begann stark und hatte bereits nach zwei Minuten die erste Chance durch Kolditz. Kurze Zeit später scheiterte Marcel Künzel am hervorragenden Gästekeeper Horn. Nach 24 Minuten war er schon geschlagen, doch der Innenpfosten verhinderte den Torschrei von Marcel Künzel. Die Gäste, die einen soliden Fußball spielten, blieben aber nicht ungefährlich und hatten durch Routinier Bemme per Kopf die Chance zur Führung. Als sich alle schon auf den Pausentee einstellen wollten, schlug Daniel Künzel zu. Er wurde mustergültig von rechts (Hötzel) bedient. Vier Minuten später hatte Roscher keine Mühe, den von Kolditz stark aufgelegten Ball unterzubringen.
Damit war die Partie praktisch gelaufen. Turbine mühte sich zwar, doch der ZFC, bei dem sich alle Akteure ein großes Kompliment für ihre Einsatzbereitschaft und ihren Kampfgeist verdienten, ließ nichts mehr zu. Stattdessen ergaben sich viele Konterchancen, die mit mehr Konsequenz zu einem höheren Ergebnis hätten führen müssen. So konnten die Zuschauer „nur“ noch einmal jubeln, als Kolditz aus wenigen Metern einlochte (73.). Es blieb beim verdienten Erfolg des ZFC, der mit neuem Selbstvertrauen an die nächsten Aufgaben gehen kann.
Freie Presse, 5.11.01: FSV Krumhermersdorf: Licht nach tiefem Tal – Auswärtspunkt dank großer Einsatzbereitschaft
BSC Freiberg gegen FSV Krumhermersdorf 1:1 (1:0) – Gäste nach der Pause offensiver – Trainer Messig beeindruckt vom Kampfgeist seiner Elf
Freiberg. Krumhermersdorfs Trainer Günter Messig sieht in der Fußball-Bezirksliga für seinen Verein „nach einem tiefen Tal wieder Licht“. Das 1:1-Unentschieden beim BSC Freiberg stellte den Coach des FSV zufrieden. Dass diese Partie keinen „Schönheitspreis“ verdiente, störte ihn dabei herzlich wenig. Er war erfreut über den zuletzt oft vermissten Einsatzwillen seiner Mannschaft, die einen Rückstand noch wettmachte und sich den Punktgewinn redlich verdiente.
„Wir erlebten ein ganz neues Gesicht des Krumhermersdorfer Fußballs“, spielte Messig hinterher auf die hohe Lauf- und Kampfbereitschaft seiner Elf an. Er selbst hatte seinen eigenen Teil dazu beigetragen, indem er Kreusel und Göpfert wieder in die Abwehr beorderte. An der Seite dieser Routiniers, die eine gewohnt gute Leistung brachten, fand auch Uhlmann wieder zu besserer Form.
Gegen die gut gestaffelte Abwehr des FSV taten sich die Freiberger schwer. In der ersten Halbzeit hatten sie zwar ein optisches Übergewicht im Mittelfeld, doch war das ohnehin in der Taktik von Messig so vorgesehen. Die Gäste sollten hinten dicht machen und ihrerseits über Konter für Entlastung sorgen. Echte Torgefahr strahlten die Krumhermersdorfer aber nicht aus, was größtenteils auch von den Gastgebern behauptet werden kann. Nur selten brachten sie Neumann im FSV-Kasten in Bedrängnis. In der 18. Minute musste dieser allerdings doch hinter sich greifen, nachdem René Creutz aus etwa 18 Metern ins kurze Eck getroffen hatte.
Nach dem Seitenwechsel verstärkte der FSV seine Offensiv-Bemühungen. Jung beziehungsweise Vollmar lösten sich nun öfter aus der Abwehr, um weiter vorn für Überzahlsituationen zu sorgen. Der Ausgleich durch Wendler (54.), der von der rechten Seite kommend fast von der Grundlinie traf, fiel somit nicht überraschend. Die Krumhermersdorfer witterten nun Morgenluft und wollten noch mehr. Die Möglichkeit zu einem Sieg bestand in Messigs Augen durchaus: „Es kam oft zu Situationen, in denen wir im Angriff zwei gegen zwei oder sogar drei gegen vier spielten. Dabei muss mehr herauskommen.“ Der FSV schlug aus diesen Möglichkeiten aber kein Kapital. Zwar traf Krupka einmal ins Netz, doch wurde sein Tor wegen angeblichen Foulspiels nicht anerkannt.
„Spielerisch läuft es noch nicht ganz optimal“, suchte Messig Gründe, warum es nicht zu drei Punkten reichte. Der letzte Pass habe zu oft gefehlt. Trotz allem überwog bei dem FSV-Coach am Ende die Freude über den Punkt, zumal er ein Spiel mit Seltenheitswert erlebt hatte: „Ich glaube, wir haben heute erstmals seit langer Zeit mehr Zweikämpfe gewonnen als der Gegner.“
Freie Presse, 5.11.01: FV Krokusblüte Drebach: Trainer macht seiner Elf Riesen-Kompliment
FV Krokusblüte Drebach besiegt FC 1910 Lößnitz 3:0 (0:0) – Stabilisierte Abwehr legt Grundstein zum Erfolg
Drebach. Nach vier Niederlagen in Folge hat der FV Krokusblüte Drebach in der Fußball-Bezirksliga seine Durststrecke überwunden. Die Gastgeber besiegten den FC 1910 Lößnitz 3:0. Trainer Mario Neuhäuser machte seinem Team hinterher ein Riesen-Kompliment: „Das war seit langem wieder einmal eine rundum geschlossene Mannschaftsleistung.“ Bei diesem verdienten Erfolg habe seine Elf „sehr konzentriert agiert, super gekämpft“ und nach einer torlosen ersten Halbzeit „auf ihre Chance gewartet“.
Voll des Lobes war Neuhäuser nicht nur was seine Spieler anging, sondern er schickte seinen Dank auch eine andere Person: Dr. Volker Burghausen. Der Chemnitzer Orthopäde hatte es kurz vor der Partie geschafft, die Drebacher Leistungsträger Weidauer und Haustein fit zu bekommen. Ihre Rückkehr und Neuhäusers Umstellung in der Abwehr (Weiß für Ralf Seidel) sollten positive Auswirkungen haben.
Der FVK besaß in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile, konnte sich aber keine echten Torgelegenheiten erarbeiteten. Auch die Gäste waren höchstens einmal durch Standards gefährlich, da die Drebacher Defensivabteilung hervorragend im Bilde war. „Lößnitz wollte auf unsere Fehler warten, doch wir machten sie diesmal nicht“, erklärte Neuhäuser.
Mit einer sicheren Abwehr im Rücken machten die Gastgeber nach der Pause noch mehr Druck. Sie versuchten, Lößnitz schon in deren Hälfte unter Druck zu setzen. Daraus resultierte ein Spiel auf ein Tor, das früher oder später zum Erfolg führen musste. In der 68. Minute war es endlich soweit: Schaarschmidt war nach eine Freistoß-Flanke von Weber mit dem Kopf dran und verwandelte sie schließlich aus der Drehung zum 1:0.
Nun waren auch die Gäste gezwungen, mehr auf Offensive zu setzen. Doch auch in dieser Lößnitzer Drangphase standen die Krokusse in der Abwehr sicher. Sie konnten zudem zu gefährlichen Kontern ansetzen. So wurde in der 79. nach einem Ballgewinn auf der rechten Seite Haustein steil geschickt. Er legte den Ball von der Grundlinie zurück auf Domigalle, der geschickt vollendete. Nachdem zwischendurch Schaarschmidt und Nötzel Chancen besaßen, revanchierte sich Domigalle wenig später. Geschickt freigespielt, stand er allein vor dem Lößnitzer Tor, legte aber auf den mitgelaufenen Haustein ab, der den Endstand besorgte.
Freie Presse, 5.11.01: Meeraner SV: Das Unfassbare kam in der 68.
Meerane kann Überlegenheit nicht in einen Sieg ummünzen - Chemnitz Kappel II gegen Meeraner SV 2:1 (0:0)
Dem MSV klebt weiter das Pech am Schuh. Das Abstiegsduell bei der zweiten Vertretung von Chemnitz Kappel ging am Ende mit 2:1 Toren verloren. Dabei waren die Gäste aus Meerane fast über die gesamte Spielzeit die überlegene Mannschaft.
In einer kämpferischen Partie auf dem kleinen etwas unebenen Platz, tat Meerane mehr für die Offensive und hatte nach zehn Minuten die erste Chance durch Mirko Zierold, der mit einer Direktabnahme eines Freistoßes am Torwart scheiterte. Die Gastgeber kamen in der ersten Halbzeit außer mit einem abgefälschten Distanzschuss und zwei hohen Eingaben zu keinen nennenswerten Aktionen vor dem Meeraner Gehäuse. In der 39. Minute lief Sven Strobach in einen Freistoß von Waldenburger, doch der Ball ging über das Tor. Eine Minute später verfehlte Axel Hermann das Gehäuse knapp aus sechs Metern.
Die zweite Halbzeit begann wieder mit überlegenem Spiel des MSV. Es fehlte nur teilweise das Durchsetzungsvermögen gegen die robusten Verteidiger, um zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Gastgeber kamen in dieser Phase des Spieles nicht vor das Meeraner Tor. In der 64. Minute verlängerte Waldenburger einen Freistoß per Kopf, jedoch genau auf den Torwart. Dann passierte wieder das Unfassbare. Die erste Chance der Kappler in der zweiten Halbzeit führte zum Führungstreffer in der 68. Minute. Ein Verteidiger erkämpfte an der Mittellinie den Ball, konnte noch am 16-Meter-Raum gestoppt werden, doch zurzeit typisch für die Meeraner Situation, rollte der Ball genau vor die Füße eines mitgelaufenen Angreifers der unhaltbar einschoss. Nur fünf Minuten später brachte Zierold den Ball nicht zu Pfeffer, ein Angreifer lief dazwischen, konnte auf den völlig freistehenden Vogt flanken, der erzielte das 2:0. Meerane spielte jetzt alles oder nichts, aber mehr als der Anschlusstreffer in der 90. Minute durch Vogel sprang nicht heraus.
Kappel hätte dagegen einen Konter in der 82. Minute zum dritten Tor nutzen müssen, aber Tom Weisheit konnte auf der Linie retten.
Freie Presse, 5.11.01: VfB Glauchau: Erster Saisonsieg für den VfB
Glauchau hätte noch viel höher gewinnen können - VfB Glauchau gegen Germania Chemnitz 3:1 (2:0)
In einer Partie auf schwachem Niveau hatten zunächst die Gäste aus der Bezirksstadt in der ersten Viertelstunde Vorteile und tauchten zweimal gefährlich vor dem Gehäuse der Muldestädter auf. „Ihr müsst jetzt endlich aufwachen“, forderte in dieser Zeit der erneut starke Keeper Marko Esche lautstark von seinen Vorderleuten, denen erneut das Selbstvertrauen fehlte und zu viele Fehlabspiele unterliefen. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 90 Sekunden stellte der VfB die Weichen auf Sieg. Nachdem der wieder starke Tobias Metzner in der 27. Minute den Ball in der eigenen Hälfte erkämpfte, spielte Thomas Schubert weiter auf Michael Jähnig, der aus 18 Metern zur Führung einschoss. Nur wenig später konnte Sebastian Böhme nach einem Zuspiel von Alexander Kluge mit einem Flachschuss auf 2:0 erhöhen. Doch trotzdem gab dieser Vorsprung den Gastgebern keine Sicherheit und kam Germania noch zu zwei verheißungsvollen Möglichkeiten.
Nach dem Seitenwechsel begann Glauchau aggressiv und kam innerhalb von zehn Minuten zu vier klaren Chancen, die allerdings, wie bereits in den letzten Spielen, teilweise kläglich vergeben wurden. Böhme scheiterte nach einem Bochmann-Zuspiel ebenso wie der völlig freie Jerrit Krähahn nach einem Pass von Jähnig. Zu allem Überfluss verschoss Alexander Kluge einen Elfmeter, nachdem Böhme im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Mit diesen vergebenen Chancen baute man Chemnitz wieder auf und kam Germania in der 66. Minute durch Dirk Winter per Kopf zum Anschlusstreffer. So mussten die 150 VfB-Anhänger in der Schlussphase erneut um den Sieg zittern und sorgte erst Pierre Bochmann mit dem 3:1 in der 88. Minute nach Vorarbeit von Tobias Nagel für die Erlösung.
Auf Seiten der Gastgeber konnten neben dem sicheren Keeper Marko Esche auch die Verteidiger Fehrmann und Metzner voll überzeugen.
Freie Presse, 5.11.01: Reichenbacher FC: RFC-Elf vergeigt im Derby 3:1-Führung in Nachspielzeit
Reichenbacher FC – VFC Plauen 3:3 (2:1)
Reichenbach. So nah liegen Freud und Leid. Der verdiente Lohn für die bisher beste Saisonleistung des Reichenbacher FC gegen die Oberliga-Reserve des VFC Plauen blieb aus. Allerdings bewiesen die Gäste große Moral und holten einen 1:3-Rückstand noch auf.
Vor 465 Zuschauern begannen die Plauener furios, ließen den Ball sicher in ihren Reihen laufen, suchten sofort die Offensive, wollten das zeitige Führungstor. Doch die RFC-Defensivabteilung ließ nichts anbrennen. Richter organisierte die Abwehr, baute Angriffe von hinten auf, der Sicherheitsfaktor stand obenan. Die Plauener beherrschten optisch das Feld, während der RFC stark konterte: In der 23. Minute wurde Günter gefoult, spielte den Freistoß schnell auf Unger, der die Kugel ins linke Eck zum 1:0 wuchtete. Dramatik pur: In der 25. Minute rettete Kleinert auf der Torlinie für seinen geschlagenen Hüter, und der folgende Gegenzug brachte das 2:0 für den RFC. Groth brach in den Plauener Strafraum ein, kam zu Fall und wurde am Boden gehalten. Elfmeter-Entscheidung durch Schiedsrichter Küster. Richter traf zum 2:0 (27. ).
Die Plauener versuchten jetzt durch erhöhten Druck, den Anschlusstreffer zu erzielen, leisteten sich aber zu viele Fehlpässe. In der 43. Minute fiel dennoch der Anschlusstreffer, als nach einer Ecke der Ball im Strafraum des RFC abgefälscht wurde, ins Trudeln kam, in Richtung Tor eierte und Brust die Kugel über die Linie bugsierte.
In der zweiten Halbzeit hielten die Reichenbacher an ihrem Sicherheitskonzept fest und suchten auch weiter ihren Erfolg im Kontern. Günter (48.) am Plauener Keeper, der zur Ecke retten konnte. Die Plauener drückten mit Mann und Maus, hatten aber auch keinen Erfolg. In der 61. Minute fiel das 3:1 für den RFC durch Singer, der nach einem Flankenlauf von Groth und dessen Eingabe das Leder im Plauener Kasten unterbrachte. Das Plauener Spiel wurde immer fahriger und verlor an Konstruktivität. In den letzten 20 Minuten bemühten sich die Reichenbacher, den Plauener Druck abzuschütteln und gingen selbst mehrfach in die Offensive. Und dennoch passierte das Unglaubliche: In der 78. Minute verkürzte Weigl auf 3:2, und in der 93. Minute konnte Jens Starke das glückliche 3:3-Unentschieden für den VFC Plauen II erzielen.


12. Spieltag   Zuschauer: 1 085 - 136 pro Spiel  
      Tore: 37 - 4,63 pro Spiel  
28.10. Turbine Chemnitz - Erzgebirge Aue II 1 : 3 ( 0 : 1 ) 80
28.10. Rapid Chemnitz II - VfB Glauchau  2 : 1 ( 1 : 1 ) 80
28.10. FSV Krumhermersdorf  - Germania Chemnitz  3 : 0 ( 0 : 0 ) 120
28.10. FC 1910 Lößnitz  - BSC Freiberg  1 : 5 ( 1 : 0 ) 80
28.10. Barkas Frankenberg  - Krokusblüte Drebach 4 : 1 ( 2 : 1 ) 260
28.10. VFC Plauen II  - IFA Chemnitz 3 : 1 ( 1 : 0 ) 105
28.10. SV 1874 Vielau  - Reichenbacher FC 1 : 1 ( 0 : 0 ) 210
28.10. Meeraner SV - Zschopauer FC 4 : 6 ( 2 : 1 ) 150
      Zuschauer gesamt: 14 715 - 155 pro Spiel  
      Tore gesamt: 363 - 3,86 pro Spiel  

 1.( 1) VFC Plauen II             12   11    1    0  +  35    41-6        34
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         12   10    2    0  +  39    51-12       32
 3.( 3) SV 1874 Vielau            12    8    3    1  +  18    29-11       27
 4.( 4) Turbine Chemnitz          12    8    0    4  +  11    29-18       24
 5.( 5) Barkas Frankenberg        12    6    2    4  +  10    27-17       20
 6.( 7) Zschopauer FC             12    5    5    2  +   7    20-13       20
 7.( 8) BSC Freiberg              12    6    1    5  +  11    31-20       19
 8.( 5) IFA Chemnitz              12    5    2    5  +   5    24-19       17
 9.(10) Reichenbacher FC          12    4    3    5  -   4    12-16       15
10.( 9) Krokusblüte Drebach       12    4    2    6  -   1    21-22       14
11.(13) FSV Krumhermersdorf       12    4    2    6  -   8    15-23       14
12.(11) Germania Chemnitz         12    4    2    6  -  12    14-26       14
13.(12) FC 1910 Lößnitz           12    3    2    7  -  13    16-29       11
14.(16) Rapid Chemnitz II         12    1    1   10  -  45     8-53        4
15.(14) VfB Glauchau              12    0    3    9  -  23    16-39        3
16.(15) Meeraner SV               12    0    3    9  -  30    14-44        3
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 29.10.01: Spitzenduo im Gleichschritt
Erster Saisonsieg für BSC Rapid Kappel II
Chemnitz. Mit jeweils 3:1-Erfolgen setzten sich am 12. Spieltag der Fußball-Bezirksliga mit den zweiten Mannschaften von Erzgebirge Aue und VFC Plauen die führenden Vertretungen weiter von den Verfolgern ab. Der Mann des Tages war der Frankenberger Steffen Kellig, der mit seinen drei Treffern beim 4:1-Erfolg gegen Drebach nicht nur den Sieg sicherte, sondern auch derzeit mit 12 Treffern bester Torjäger der Liga ist. Jubel gab es bei Rapid Kappel über den ersten Saisonsieg – 2:1 gegen die weiter erfolglosen Glauchauer. Die torreichste Partie lieferten sich Meerane und Zschopau (4:6), wobei den Gastgebern eine 3:1-Führung nicht zum ersten Sieg reichte. Meerane ist nun Schlusslicht.
Freie Presse, 29.10.01: Tolle Moral: Kappel II landet ersten Erfolg
Turbine verliert Spitzenduell – Auswärtsniederlagen für Ifa und Germania
BSV Turbine gegen Aue II 1:3 (0:1), Rapid Kappel II gegen Glauchau 2:1 (1:1), Plauen II gegen TSV Ifa 3:1 (1:0) und Krumhermersdorf gegen SV Germania 3:0 (0:0) lauteten die Bezirksligaresultate aus Stadtsicht.
Es gibt vermeidbare Niederlagen, über die man sich schwarz ärgert. Nicht zu dieser Sorte gehörte das gestrige 1:3 von Turbine gegen den Spitzenreiter. „Aue II war das bessere Team, hat verdient gewonnen“, erwies sich BSV-Trainer Andreas Müller als fairer Verlierer. Die Gäste, mit Anschlusskadern der „Ersten“ gespickt, wirkten körperlich topfit. Turbine hielt aber gut dagegen und schwor sich in der Halbzeitkabine, das 0:1 noch zu drehen. „Wir haben dann nach vorn mehr getan und die Oberhand gewonnen. Das 1:1 per Kopf durch Thomas Endesfelder nach 60 Minuten war folgerichtig“, so Müller. Doch nur zwei Minuten später der Knackpunkt: Einen Fehlpass im Abwehrbereich nutzten die Gäste zur erneuten Führung.
Tolle Moral: Der BSC Rapid II hat sich von den teils haushohen Saisonniederlagen nicht unterkriegen lassen und gestern beim 2:1 über Glauchau den ersten Erfolg gelandet. „Wir sind mit der Einstellung reingegangen, unbedingt gewinnen zu wollen“, war Trainer Ingo Kuffner hochzufrieden. Das 1:0 erzielte Mike Worschech, den vielumjubelten Siegtreffer acht Minuten vor Ultimo besorgte Sven Krämer nach glänzender Vorarbeit von Dietmar Werner.
Ifa-Coach Manfred Fuchs ist sonst ein zurückhaltender Trainer. „Doch was der Schiedsrichter aus dem Raum Leipzig in Plauen gepfiffen hat, war skandalös“, so Fuchs. Sekunden vorm Halbzeitpfiff bekam der VFC einen Witz-Freistoß zum 1:0 zugesprochen. „In der 91. Minute spitzelte Tilo Morgenstern im Strafraum den Ball vor einem Plauener weg, der danach zu Fall kam. Es gab jedoch Elfmeter und Rot für Morgenstern“, ärgerte sich Fuchs. Als Kapitän Andreas Kahl nachfragte, was das gewesen sein soll, flog er ebenfalls vom Platz. Der Elfer führte zum 3:1, nachdem Morgenstern (83.) den Anschluss geschafft hatte.
Bis zur Pause sah es noch gut aus für Germania. „Spielerisch haben wir sogar die feinere Klinge geschlagen. Doch kämpferisch war Krumhermersdorf den Tick besser. Das gab in der zweiten Hälfte den Ausschlag“, kommentierte Trainer Matthias Heymann das 0:3.


11. Spieltag   Zuschauer: 1 260 - 158 pro Spiel  
      Tore: 36 - 4,5 pro Spiel  
21.10. BSC Freiberg  - Barkas Frankenberg  0 : 3 ( 0 : 3 ) 300
21.10. Germania Chemnitz  - FC 1910 Lößnitz  4 : 0 ( 2 : 0 ) 130
21.10. Zschopauer FC - Rapid Chemnitz II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 110
21.10. Erzgebirge Aue II - Meeraner SV 16 : 2 ( 7 : 0 ) 50
21.10. Reichenbacher FC - Turbine Chemnitz 2 : 1 ( 2 : 1 ) 300
21.10. IFA Chemnitz - SV 1874 Vielau  1 : 3 ( 1 : 1 ) 120
21.10. Krokusblüte Drebach - VFC Plauen II  0 : 2 ( 0 : 0 ) 150
21.10. VfB Glauchau  - FSV Krumhermersdorf  1 : 1 ( 1 : 0 ) 100
      Zuschauer gesamt: 13 630 - 157 pro Spiel  
      Tore gesamt: 329 - 3,78 pro Spiel  

 1.( 1) VFC Plauen II             11   10    1    0  +  33    38-5        31
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         11    9    2    0  +  37    48-11       29
 3.( 4) SV 1874 Vielau            11    8    2    1  +  18    28-10       26
 4.( 3) Turbine Chemnitz          11    8    0    3  +  13    28-15       24
 5.( 5) IFA Chemnitz              11    5    2    4  +   7    23-16       17
 5.( 8) Barkas Frankenberg        11    5    2    4  +   7    23-16       17
 7.( 7) Zschopauer FC             11    4    5    2  +   5    14-9        17
 8.( 6) BSC Freiberg              11    5    1    5  +   7    26-19       16
 9.( 8) Krokusblüte Drebach       11    4    2    5  +   2    20-18       14
10.(11) Reichenbacher FC          11    4    2    5  -   4    11-15       14
11.(12) Germania Chemnitz         11    4    2    5  -   9    14-23       14
12.(10) FC 1910 Lößnitz           11    3    2    6  -   9    15-24       11
13.(13) FSV Krumhermersdorf       11    3    2    6  -  11    12-23       11
14.(15) VfB Glauchau              11    0    3    8  -  22    15-37        3
15.(14) Meeraner SV               11    0    3    8  -  28    10-38        3
16.(16) Rapid Chemnitz II         11    0    1   10  -  46     6-52        1
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 22.10.01: Meeraner Gehäuse wird zur Schießbude 
Chemnitz. 18 Tore in einem Spiel der Fußball-Bezirksliga wie bei Erzgebirge Aue II gegen den Meeraner SV haben wahrlich Seltenheitswert. Meerane nach einigen Rot-Sperren arg geschwächt, Aue II durch Spieler aus dem Regionalliga-Aufgebot verstärkt, so kam das 16:2 zustande. Die diesjährigen Aufsteiger wurden schon öfter lobend erwähnt, auch am 11. Spieltag kam das Trio, Barkas Frankenberg, SV Vielau und Germania Chemnitz zu klaren Siegen. Turbine Chemnitz verlor durch die erste Auswärtsniederlage der Saison, 1:2 in Reichenbach, etwas an Boden und den dritten Platz an SV Vielau. 
Freie Presse, 22.10.01: Kappel II torlos zum ersten Saisonpunkt 
4:0-Erfolg von Germania über Lößnitzer Team - Ifa und Turbine verlieren 
Die Chemnitzer Bezirksligisten spielten am Sonntag so: SV Germania gegen Lößnitz 4:0 (2:0), TSV Ifa gegen Vielau 1:3 (1:1), Reichenbach gegen BSV Turbine 2:1 (2:1) und Zschopau gegen BSC Rapid Kappel II 0:0. 
Mit einem furiosen Start zog Germania dem Kontrahenten aus dem Erzgebirge gleich den Zahn. Steve Dieske holte zum Doppelschlag aus und traf in der 3. und 7. Minute. „Lößnitz war spielerisch nicht schlecht und machte nach dem 0:2 Betrieb“, berichtete Präsident Hermann Ranft für Coach Matthias Heymann, der nach dem Schlusspfiff wieder in Sachen Wahl unterwegs war. Mit dem zweiten Doppelpack entschied der Gastgeber aber die Partie. Stephan Schmidt (47./69.) sorgte mit zwei weiteren Toren aus dem Spiel heraus für das Endergebnis. „Der höhere Chancenanteil lag bei uns. Man kann aber nicht sagen, dass wir damit gesündigt haben“, so Ranft. 
Kein Glück hatte Ifa. Andreas Kahl verletzte sich zeitig am Kinn und schied aus. In der Behandlungsphase fiel das 0:1. Die Platzbesitzer kämpften sich aber wieder ran. Kay Dietrich (28.) markierte den Ausgleich. Nach der verteilten ersten Hälfte wurden die Vielauer stärker. „Sie waren sehr ballsicher und gefährlich im Umkehrspiel“, sagte Ifa-Coach Manfred Fuchs. Innerhalb von 60 Sekunden (57./58.) zogen die cleveren Gäste auf 3:1 davon, was die Chemnitzer nicht aufholten. Dietrich und Ingmar Waida scheitern noch am guten Keeper der Vielauer. 
Ganz wenige Gegentore bekam Reichenbach im bisherigen Saisonverlauf. Insofern lief mit dem 1:0 von Falko Benndorf (5.) für Turbine alles nach Plan. „Dann haben wir uns total zurückgezogen und 40 Minuten verschlafen“, schüttelte Coach Andreas Müller noch nach dem Abpfiff den Kopf. Folgerichtig drehten die Vogtländer vor der Pause (23./27.) das Ergebnis. Der Gast drängte nach dem Wechsel auf den Ausgleich, aber Reichenbach wirkte in der Abwehr sicher. Pech hatte Turbine bei einem Schuss an die Lattenunterkante. 
Fast schon sensationell fuhr Kappel II mit einem 0:0 in Zschopau den ersten Saisonzähler ein. „Wir haben gut hinten gestanden und am Anfang keine Fehler gemacht. Da laufen solche Spiel so“, freute sich Trainer Ingo Kuffner. Im einsetzenden Regen kämpfte die gesamte Mannschaft bis zum Ende aufopferungsvoll. „Wir hatten auch ein paar Chancen. Aber man soll zufrieden sein, dass es 0:0 geblieben ist“, meinte Kuffner.
Freie Presse, 22.10.01: Meeraner SV: MSV wird vom Tabellenführer gedemütigt 
Ohne fünf Stammspieler völlig chancenlos - Erzgebirge Aue II gegen Meeraner SV 16:2 (7:0) 
Das, was viele befürchteten aufgrund der aktuellen Personalsituation beim Meeraner SV, Elschner, Piegholdt, Dörr, Nitzsche und Merkl sind gesperrt, ist am Ende mit der mehr als derben 16:2-Klatsche beim starken Tabellenführer aus Aue auch eingetreten. 
Ganze 18 Spielminuten konnten die MSV-Spieler den eigenen Kasten sauber halten, wobei in dieser Zeit Jens Böl einen Schuss parieren musste und der Ball einmal am Pfosten landete. Danach musste man durch Tore innerhalb von drei Minuten (18., 20. und 21) einen 3:0-Rückstand hinnehmen. 
Nach diesen drei Treffern hatte sich die Abwehr wieder etwas gefangen, aber zu viele Ballverluste bei eigenem Ballbesitz ließen keine Meeraner Chancen zu Stande kommen. Ein erneuter Doppelschlag des FC Erzgebirge Aue II in der 36. und 37. Minute ließ den Rückstand auf 5:0 anwachsen. Mit zwei weiteren Toren in der 44. Minute und der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erzielten die Auer schließlich den 7:0-Halbzeitstand. 
Unmittelbar nach dem Beginn der zweiten Halbzeit setzten die Erzgebirger ihr munteres Toreschießen fort. Ein erneuter Ballverlust an der Außenlinie brachte in der 48. Minute den achten Auer Treffer. Doch damit nicht genug. Das 9:0 erzielten die Gastgeber in der 53. Minute per Elfmeter. Die weiteren Treffer für den FC Erzgebirge Aue II fielen in der 58., 60., 67., 69., 73., 81. und 85. Spielminute. 
Torschützen für den Meeraner SV waren René Wolter in der 60. und Matthias Vogel in der 90. Spielminute jeweils nach Kontern. Meerane war an diesem Nachmittag den Gastgebern in allen Belangen unterlegen und hatte nicht den Hauch einer Chance. 
Freie Presse, 22.10.01: VfB Glauchau: Vorsprung verspielt 
Ausgleich kurz vor dem Abpfiff - VfB Glauchau gegen FSV Krumhermersdorf 1:1 (1:0) 
Der VfB Glauchau kann einen Vorsprung im heimischen Sportpark einfach nicht über die Zeit retten und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Dabei starteten die Gastgeber bei Dauerregen optimal. Nach einer Viertelstunde drückte Alexander Kluge das Leder gegen seinen Ex-Verein nach einer präzisen Flanke von Marko Schlimper über die Linie.
Doch nur Minuten später der erste Schock: Kapitän Marko Schlimper musste in seinem 100. Punktspiel für den VfB Glauchau mit einer Knöchelverletzung ausscheiden. In der Folgezeit erarbeitete sich Krumhermersdorf ein Übergewicht und kam zu den besseren Chancen. Marko Esche hielt seinen Kasten aber sauber, strahlte im Strafraum viel Ruhe aus und hatte seine beste Aktion, als er einen Kopfball noch um den Pfosten lenkte. 
Auch nach dem Seitenwechsel konnte die Glauchauer Offensive nicht für Entlastung sorgen. Nur Michael Jähnig hatte in der 50. Minute eine Gelegenheit per Seitfallzieher. Krumhermersdorf setzte den VfB immer mehr unter Druck und war besonders bei Standards gefährlich. 
Die Gastgeber schlossen mehrere Kontermöglichkeiten zu unentschlossen und überhastet ab. So kam Krumhermersdorf in der 89. Minute noch zum Ausgleich. Nach einem weiten Pass stürmte Esche aus seinem Kasten und konnte Nicky Braungart auf der Torlinie nur mit der Hand klären. So schickte der schwache Schiedsrichter den Glauchauer Libero mit der roten Karte vom Feld und verwandelte Michael Jung den fälligen Strafstoß zum Ausgleich.
Freie Presse, 22.10.01: Reichenbacher FC: Jubilar schmeißt ’ne Runde 
Reichenbacher FC zwingt Turbine Chemnitz 2:1 (2:1) in die Knie 
Reichenbach. Das Bierchen nach dem Spiel dürfte den Kickern des Reichenbacher FC am Sonntag besonders gut geschmeckt haben. Die Elf von Trainer Steffen Hartkopf setzte in der Bezirksliga ihren guten Lauf fort und zwang den Tabellendritten Turbine Chemnitz mit 2:1 in die Knie. Deshalb fiel es auch Silvio Rauchfuß nicht schwer, für sein 200. Pflichtspiel im Trikot des RFC eine Runde des guten Gerstensaftes auszugeben. 
Dabei begann das Jubiläumsspiel des 26-Jährigen für die Platzherren alles andere als wunschgemäß: Als sich Turbine-Kapitän Wende in der 3. Minute auf der rechten Seite durchsetzte und vors Tor flankte, war Benndorf zur Stelle und erzielte sein neuntes Saisontor. Silvio Rauchfuß und seine Teamkameraden steckten den frühen Rückstand aber gut weg. Bis zur ersten großen Chance der Vogtländer verging dennoch fast eine Viertelstunde. Bei einer Freistoß-Variante von Mehlhorn und Groth fand die Eingabe des kleinen Flügelflitzers keinen Abnehmer (18.). Zwei Minuten später sah das anders aus: Helko Günther spritzte mit dem Kopf in eine scheinbar harmlose Mehlhorn-Eingabe und traf zum umjubelten Ausgleich. 
Für Jubilar Rauchfuß und die vom frechen Auftritt der Gastgeber begeisterten 300 Fans kam es noch besser: Als die Chemnitzer Abwehr, die gestern ohne ihren etatmäßigen Libero John Bemme auskommen musste, bei einer erneuten Flanke von der linken Seite keine gute Figur machte, hielt Falk Beger aus spitzem Winkel drauf und traf (23.). Die Chemnitzer staunten nicht schlecht und brauchten bis zur 40. Minute bis zur nächsten größeren Torchance. Emdesfelder hämmerte aus zwölf Metern neben das Tor. 
Nach der Pause erhöhten die Gäste wie erwartet den Druck. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Benndorf, doch sein Kracher sprang vom Querbalken auf die Torlinie und von dort ins Feld zurück (66.). Der Gastgeber blieb bei Kontern gefährlich: Heineccius nach Vorarbeit von Groth (81.) und Beger (90.) hatten das 3:1 auf dem Fuß. Auf der anderen Seite war RFC-Torwart During in der Schlussphase trotz einer leichter Verletzung stets auf dem Posten. 
„Heute hatten wir am Ende das Glück, das uns zu Beginn der Saison ab und zu gefehlt hat“, freute sich Silvio Rauchfuß nach dem Abpfiff. „Wichtig war, dass wir uns vom frühen 0:1 nicht schocken lassen haben.“
Freie Presse, 22.10.01: BSC Freiberg: BSC wird eiskalt ausgekontert 
Freiberg unterliegt Barkas Frankenberg 0:3 (0:3) - Erneut enttäuschende Heimvorstellung 
Freiberg. Erneut eine bittere Heimniederlage mussten die Bezirksliga-Fußballer des BSC Freiberg am Sonntag Nachmittag quittieren. Mit 0:3 (0:0) unterlagen die Bergstädter vor 300 Zuschauern auf dem Platz der Einheit gegen Aufsteiger Barkas Frankenberg und kassierten damit die dritte Schlappe in Folge. 
Die Gastgeber enttäuschten wiederum auf der ganzen Linie. Dabei hatte der BSC, bei dem Jurk für den gesperrten Bierbaum Libero spielte und Ibold für den erkrankten Meutzner ins Team rückte, in der Anfangsphase seine Möglichkeiten. Kapitän René Creutz mit einem Freistoß und der agile Timmel hatten aber ebenso kein Glück wie Gläsner, der in der 16. Minute das 1:0 auf dem Fuß hatte, jedoch aus fünf Metern am Barkas-Keeper scheiterte. 
In dieser Phase war es ein flottes Spiel, an dem auch die Gäste ihren Anteil hatten. Immer wieder versuchte Barkas über die Flügel die BSC-Abwehr auszuhebeln, die wie schon gegen Vielau einige Mühe hatte. Zudem unterliefen dem BSC zu viele Fehler im Spiel nach vorn. Dennoch wäre René Creutz fast die Führung gelungen: Nach Pass von Timmel ging sein Schuss um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (38.). 
Kurz nach Wiederanpfiff wurden die Gastgeber dann kalt erwischt. Ein abgefälschter Freistoß landete zum 0:1 im Netz. Die Gastgeber waren geschockt, offensiv lief nun kaum noch etwas zusammen. Immer wieder versuchten es die Freiberger mit langen Bällen, die postwendend zurückkamen. Frankenberg ließ den BSC dagegen mit seinem Konterspiel ein ums andere Mal alt aussehen, begünstigt von den zahlreichen Ballverlusten der Freiberger im Vorwärtsgang. 
Allerdings war bei den Hausherren bis auf wenige Ausnahmen (Timmel) auch kein Aufbäumen zu erkennen. Der aufgerückte Jurk verzog in aussichtsreicher Position (72.), fast im Gegenzug brachte ein Konter das 0:2, nachdem zuvor Stumpf den Ball verloren hatte. 
Danach hatten die Gastgeber zudem noch Pech. Timmel traf mit einem Gewaltschuss nur die Latte (75.), der eingewechselte Mario Creutz das Außennetz. Es blieb allerdings ein Strohfeuer. Der nächste Konter der Gäste brachte das 0:3. Die Gastgeber dagegen hätten an diesem Tag wohl noch Stunden spielen können, ohne ins Schwarze zu treffen. 
„Eine blamable Vorstellung“, sagte BSC-Trainer Ulf Seidel nach dem Abpfiff. „Wir haben viel zu viele einfache Fehler gemacht und überhaupt kein Engagement gezeigt“, so der enttäuschte Coach.

10. Spieltag   Zuschauer: 1 445 - 181 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel  
14.10. Turbine Chemnitz - IFA Chemnitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 210
14.10. Rapid Chemnitz II - Erzgebirge Aue II 2 : 9 ( 2 : 5 ) 40
14.10. Zschopauer FC - VfB Glauchau  1 : 0 ( 1 : 0 ) 125
14.10. FC 1910 Lößnitz  - FSV Krumhermersdorf  3 : 2 ( 1 : 1 ) 90
14.10. Barkas Frankenberg  - Germania Chemnitz  0 : 1 ( 0 : 1 ) 360
14.10. VFC Plauen II  - BSC Freiberg  2 : 0 ( 1 : 0 ) 180
14.10. SV 1874 Vielau  - Krokusblüte Drebach 2 : 0 ( 0 : 0 ) 140
14.10. Meeraner SV - Reichenbacher FC 0 : 1 ( 0 : 0 ) 300
      Zuschauer gesamt: 12 370 - 157 pro Spiel  
      Tore gesamt: 290 - 3,72 pro Spiel  

 1.( 1) VFC Plauen II             10    9    1    0  +  31    36-5        28
 2.( 2) Erzgebirge Aue II         10    8    2    0  +  23    32-9        26
 3.( 3) Turbine Chemnitz          10    8    0    2  +  14    27-13       24
 4.( 4) SV 1874 Vielau            10    7    2    1  +  16    25-9        23
 5.( 5) IFA Chemnitz              10    5    2    3  +   9    22-13       17
 6.( 6) BSC Freiberg              10    5    1    4  +  10    26-16       16
 7.( 9) Zschopauer FC             10    4    4    2  +   5    14-9        16
 8.( 7) Krokusblüte Drebach       10    4    2    4  +   4    20-16       14
 8.( 8) Barkas Frankenberg        10    4    2    4  +   4    20-16       14
10.(11) FC 1910 Lößnitz           10    3    2    5  -   5    15-20       11
11.(12) Reichenbacher FC          10    3    2    5  -   5     9-14       11
12.(13) Germania Chemnitz         10    3    2    5  -  13    10-23       11
13.(10) FSV Krumhermersdorf       10    3    1    6  -  11    11-22       10
14.(14) Meeraner SV               10    0    3    7  -  14     8-22        3
15.(15) VfB Glauchau              10    0    2    8  -  22    14-36        2
16.(16) Rapid Chemnitz II         10    0    0   10  -  46     6-52        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 8.10.01: Spitzenquartett siegreich
Auer Frank Hahnel trifft in Kappel dreifach
Chemnitz. Auch am 10. Spieltag der Fußball-Bezirksliga gaben sich die vier führenden Mannschaften keine Blöße. Mit dem 9:2-Kantersieg gegen Schlusslicht Kappel verteidigte Aue II seine Spitzenposition. Lösen konnten sich die Erzgebirger mit ihren dreifachen Torschützen Frank Hahnel indes nicht, da alle drei Verfolger zu Siegen kamen. Eine Absetzbewegung gibt es allerdings am Tabellenende nach unten, wo die Erfolge von Germania Chemnitz, des Reichenbacher FC und des FC Lößnitz den Abstand des Schlusstrios weiter anwachsen ließ. Für Krumhermersdorf reichte eine zweimalige Führung in Lößnitz nicht zum Punktgewinn. Alleiniger Spitzenreiter im Kampf um die „Torjägerkanone“ ist Thomas Leonhardt vom SV Vielau mit 9 Treffern, gefolgt von René Creutz (BSC Freiberg), Steffen Kellig (Barkas Frankenberg) und Falko Benndorf (Turbine Chemnitz), die alle 8 Tore auf ihrem Konto haben.

9. Spieltag   Zuschauer: 1 340 - 168 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel  
07.10. BSC Freiberg  - SV 1874 Vielau  0 : 1 ( 0 : 1 ) 250
07.10. Germania Chemnitz  - VFC Plauen II  0 : 5 ( 0 : 3 ) 130
07.10. FSV Krumhermersdorf  - Barkas Frankenberg  1 : 5 ( 0 : 1 ) 190
07.10. Erzgebirge Aue II - Zschopauer FC 0 : 0 ( 0 : 0 ) 80
07.10. Reichenbacher FC - Rapid Chemnitz II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 380
07.10. IFA Chemnitz - Meeraner SV 2 : 1 ( 1 : 1 ) 50
07.10. Krokusblüte Drebach - Turbine Chemnitz 1 : 2 ( 1 : 1 ) 110
07.10. VfB Glauchau  - FC 1910 Lößnitz  2 : 2 ( 1 : 1 ) 150
      Zuschauer gesamt: 10 925 - 154 pro Spiel  
      Tore gesamt: 268 - 3,77 pro Spiel  

 1.( 1) VFC Plauen II              9    8    1    0  +  29    34-5        25
 2.( 2) Erzgebirge Aue II          9    7    2    0  +  16    23-7        23
 3.( 3) Turbine Chemnitz           9    7    0    2  +  12    25-13       21
 4.( 4) SV 1874 Vielau             9    6    2    1  +  14    23-9        20
 5.( 6) IFA Chemnitz               9    5    2    2  +  11    22-11       17
 6.( 5) BSC Freiberg               9    5    1    3  +  12    26-14       16
 7.( 7) Krokusblüte Drebach        9    4    2    3  +   6    20-14       14
 8.( 9) Barkas Frankenberg         9    4    2    3  +   5    20-15       14
 9.( 8) Zschopauer FC              9    3    4    2  +   4    13-9        13
10.(10) FSV Krumhermersdorf        9    3    1    5  -  10     9-19       10
11.(12) FC 1910 Lößnitz            9    2    2    5  -   6    12-18        8
12.(13) Reichenbacher FC           9    2    2    5  -   6     8-14        8
13.(11) Germania Chemnitz          9    2    2    5  -  14     9-23        8
14.(14) Meeraner SV                9    0    3    6  -  13     8-21        3
15.(15) VfB Glauchau               9    0    2    7  -  21    14-35        2
16.(16) Rapid Chemnitz II          9    0    0    9  -  39     4-43        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 8.10.01: Germania-Elf momentan etwas von der Rolle
Ifa und Turbine mit Siegen – Kappel II verliert 
In der Bezirksliga spielten die Chemnitzer Mannschaften am Sonntag wie folgt: Germania gegen VFC Plauen II 0:5 (0:3), Reichenbach gegen BSC Rapid Kappel II 2:0 (0:0), Ifa gegen Meerane 2:1 (1:1), Drebach gegen Turbine 1:2 (1:1). 
Nach 25 Minuten war die Begegnung für Neuling Germania gelaufen. Denn zu diesem Zeitpunkt führte der VFC Plauen bereits mit 3:0. „Man hat deutlich gemerkt, dass die Niederlage in der Vorwoche gegen Vielau noch in den Knochen steckte. Dazu kam, dass das erste Tor (11.) unglücklich nach einem abgefälschten Freistoß fiel“, bemerkte Germania-Trainer Matthias Heymann. Vor allem nach der Halbzeit besaß seine Elf einige Möglichkeiten, um den Rückstand zu verkürzen. „Vielleicht hätten wir noch was machen können, wenn uns ein Treffer gelungen wäre“, meinte Heymann. Auf alle Fälle lasse derzeit die Abwehr Vieles zu wünschen übrig. 
Fast hätte der BSC Rapid Kappel II seinen ersten Saisonpunkt geholt. Aber dieser Traum platzte vier Minuten vor Schluss. Da schossen die Reichenbacher einen direkten Freistoß, der Ball berührte noch den Pfosten, ins Tor. „Danach haben wir aufgemacht, und die Vogtländer nutzten 60 Sekunden nach der Führung einen Konter zum 2:0“, sagte Kappeltrainer Ingo Kuffner. Die Chemnitzer mussten ab der 65. Minute nur noch mit zehn Mann spielen, nach wiederholtem Foulspiel sah Steve Miersch die gelb-rote Karte. „Wir wollten aus einer Konterstellung heraus spielen, was uns auch über weite Strecken gelungen ist. Im ganzen Spiel gab es auf beiden Seiten wenig Tormöglichkeiten. Ein Remis wäre deshalb gerecht gewesen“, so Kuffner. 
Viel leichter hatte sich der TSV Ifa die Heimaufgabe gegen Motor Meerane vorgestellt. Die Gäste gingen nach einer Viertelstunde sogar in Führung. Doch ihre Freude dauerte nicht lange, denn Frank Wagner besorgte acht Minuten später den Ausgleich. Daniel Mäthe traf schließlich zum viel umjubelten 2:1 (78.). „Infolge der roten bzw. gelb-roten Karte in der Vorwoche für Ronny Rahause und Kay Dietrich musste ich die Mannschaft umstellen. Insgesamt war es aber ein ausgeglichenes Spiel“, so Ifatrainer Manfred Fuchs. 
Mit einem Sieg kehrte Turbine aus Drebach zurück. Trainer Andreas Müller sprach von einer guten Moral seiner Elf. Nach dem 1:0 (18.) der Erzgebirger traf Thomas Endesfelder 120 Sekunden später zum 1:1. Eng wurde es nochmals nach 70 Minuten, als René Wendler Gelb-Rot sah. „Gerade hier zeigte die Mannschaft ihre gute Verfassung. Drebach war jetzt voll am Drücker, aber wir machten durch Claudio Bartsch das 2:1“, sagte Müller.
Freie Presse, 8.10.01: Zschopauer FC: Verdientes Remis nach einer starken Leistung
FC Erzgebirge Aue II gegen Zschopauer FC 0:0
Aue/Zschopau. Der Zschopauer FC hat dem Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga, FC Erzgebirge Aue II, in dessen Höhle den ersten Punktverlust beigebracht. Am Ende der gutklassigen Partie hieß es 0:0. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Lob zollen. Allerdings ist es schade, dass diese hervorragende kämpferische Einstellung nicht mit dem Sieg belohnt wurde“, meinte Gäste-Trainer Roland Irmscher nach dem Spiel.
Der Coach hatte aus taktischen Gründen seine Mannschaft gegen die sturmstarken Auer umgestellt. Franz, Schönfeld und der im Zweikampf überragende Daniel Künzel agierten hinter dem Fünfer-Mittelfeld, in dem Kapitän Klöpping und Hefner defensive Rollen übernahmen. Bergt und Kolditz bildeten die Doppelspitze. Diese Taktik ging auf, denn bis auf die zehn Anfangsminuten bestimmte der ZFC das Geschehen. Zischte Hefners Eingabe nach 30 Minuten noch an Freund und Feind vorbei, so war das Gästetor nach 42 Minuten fällig. Kolditz schickte nach schönem Zuspiel aus dem Mitteld Bergt in die Spitze. Der verlud auch noch den Keeper, doch sein Schuss sprang vom rechten Innenpfosten ins Feld zurück. 
Auch in der zweiten Halbzeit spielte der ZFC weiter auf. „In der Halbzeit habe ich der Mannschaft gesagt, dass sie weiter ruhig und sicher agieren soll“, so Irmscher. Schloss Bergt freistehend noch schwach ab (50.), so hatten auch die mitgereisten Fans des Zschopauer FC nach 57 Minuten den Torschrei auf den Lippen. Kolditz wurde auf halblinker Position frei gespielt, doch er zirkelte das Leder um Haaresbreite am langen Pfosten vorbei. „Gegen einen solchen Gegner bekommt solche Chancen nicht sehr häufig. Dennoch, wie einer für den anderen gekämpft hat, war toll anzusehen“, lobte der Coach. Fast hätte er kurz vor dem Abpfiff noch jubeln können, doch einen Freistoß von Franz kratzte der Auer Keeper noch aus dem Eck. Nächster Gegner ist der VfB Glauchau.
Freie Presse, 8.10.01: FV Krokusblüte Drebach: Punkte erneut verschenkt 
FV Drebach – Turbine Chemnitz 1:2 (1:1)
Drebach. Eigentlich steht Fußball-Bezirksligist FV Krokusblüte Drebach trotz der 1:2-Heimniederlage am 9. Spieltag gegen Turbine Chemnitz dort, wo er laut Zielstellung hinwollte: im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Dennoch bleibt für Trainer Mario Neuhäuser ein bitterer Beigeschmack, denn nach dem Unentschieden am Mittwoch wurden auch am Sonntag gegen den Tabellendritten Punkte verschenkt. 
Doch verärgert zeigte sich Neuhäuser nach dem starken Auftritt seiner ersatzgeschwächten Elf keineswegs. Ohne Gerlach (verletzt), Vierig (Urlaub) und Haustein, der sich beim Aufwärmen eine Oberschenkelzerrung zuzog, hielten die Drebacher gut mit. Nach ausgeglichenem Beginn sorgte ein Konter über die linke Seite für die Führung. Mortensen hatte Domigalle bedient (18.). Trotz eines optischen Übergewichts der Chemnitzer in der ersten Halbzeit war der kurz darauf folgende Ausgleich völlig unnötig. Eine Freistoßflanke segelte durch den Strafraum bis zum langen Pfosten, wo Endesfelder unbedrängt einschob. 
Nachdem sich die Krokusse schon im ersten Abschnitt Chancen erspielt hatten, rissen sie nach der Pause das Spiel ganz an sich. „Wir unterdrückten den Chemnitzer Spielaufbau und zwangen Turbine zu langen Pässen“, erklärte Neuhäuser hinterher. Allerdings meinte er bei seiner Bilanz auch, dass „der Fußball-Gott heute nicht auf unserer Seite war“. Domigalle, Schaarschmidt, Holger Seidel, Drechsler und Weber konnten klare Chancen nicht nutzen. Bartsch verwertete dagegen die einzige Turbine-Chance nach der Pause im Anschluss an einen langen Abschlag clever.
Freie Presse, 8.10.01: FSV Krumhermersdorf: Lehrstunde für Gastgeber
Krumhermersdorf – Frankenberg 1:5 (0:1)
Krumhermersdorf. Eine Lehrvorführung in Sachen Fußball erteilte am Sonntag Neuling Barkas Frankenberg dem gestandenen Bezirksligisten FSV Krumhermersdorf. Mit nicht nur beschworenen, sondern auf dem Platz ausgelebten Eigenschaften wie Teamgeist, Moral, Einsatzwillen und Kampfkraft fegten sie die „Mannschaft“ des Gastgebers auch in dieser Höhe verdient mit 5:1 vom Rasen. 
Die 150 mitgereisten Barkas-Fans hatten nach dem Schlusspfiff allen Grund zur Freude, während selbst eingefleischte FSV-Anhänger vom „letzten Mal“ sprachen. Krumhermersdorf muss sich nun neu orientieren und versuchen, im selbst eingeläuteten Kampf gegen den Abstieg Punkte zu sammeln. 
Von Beginn an entwickelte sich ein flottes Spiel, an dem der agressive Aufsteiger einen großen Anteil hatte. Nach guten Möglichkeiten auf beiden Seiten zeigte Marko Dummer Nationalspieler Bierhoff, wie man es hinbekommt, dass der Ball trotz Lattenberührung im Tor landet: ein Sonntagsschuss (35.). Davon konnte der FSV nur träumen, denn er vergab seine Großchancen (39./42./45.). 
Nach dem Wechsel drückte der Gastgeber und kam zum Ausgleich. Petzold hatte für Jung aufgelegt (51.). Doch in der Druckphase mit zwei Hochkarätern durch Krupka (56.) und Jung (57.) fiel das 1:2 (59.). Der Gastgeber bäumte sich noch einmal kurz auf, doch mit dem dritten Gegentor durch Danilo Dummer war die Moral gebrochen. Der FSV Krumhermersdorf ergab sich, von einer Mannschaft konnte mit wenigen Ausnahmen nicht mehr die Rede sein. Dafür bedankte sich Danilo Dummer mit einem Hattrick.
Freie Presse, 8.10.01: Reichenbacher FC: Fans lange Zeit auf die Folter gespannt 
Reichenbach – Chemnitz-Kappel II 2:0
Reichenbach. Der Reichenbacher FC hat am Sonntag die Pflichtaufgabe gelöst und gegen das abgeschlagene Bezirksliga-Schlusslicht Chemnitz-Kappel II drei Punkte eingefahren. Mit 2:0 fiel der Sieg allerdings nicht in einer Höhe aus, wie ihn sich die Fans gewünscht hatten. Zudem wurden die Zuschauer auf eine harte Probe gestellt, denn H. Richter und Günther markierten die Tore erst in den letzten drei Spielminuten. 
Das Spiel der Chemnitzer war von Beginn an alles andere als Werbung für den Fußball. Die Gäste standen mit zehn Spielern in der Abwehr und tauchten in der gesamten ersten Hälfte nur dreimal im Reichenbacher Strafraum auf. Das Eckenverhältnis von 17:1 sagt fast alles. Dass trotz pausenlosen Anrennens auf das Chemnitzer Tor und trotz zahlreicher Möglichkeiten, die Führung zu erzielen, nichts Zählbares heraussprang, hatte viele Gründe. Die Gäste hatten Fortuna an ihrer Seite, einen starken Keeper und zudem eine harte Gangart an den Tag gelegt, von der sich die Reichenbacher offensichtlich beeindrucken ließen. 
Da der Schiedsrichter nicht energisch einschritt, obwohl das Maß des Erlaubten mehrfach überschritten wurde, musste um einen fairen Ausgang des Spieles gebangt werden. Bis zur 30. Minuten hatten sich die Gäste dennoch drei Verwarnungen eingehandelt. Die Gründe für ausbleibende Tore lieferten aber auch die Reichenbacher selbst. Sie erspielten sich zu wenige klare Tormöglichkeiten, da zu viele individuelle Fehler das Spiel nach vorn beeinträchtigten. Lediglich H. Richter , dessen Schuss sich noch gefährlich senkte (26.), und Dillner, dessen Kracher der Gäste-Keeper wegboxte (30.), hatten die Führung auf den Füßen. Zum Glück war During bei der einzigen Gästechance auf dem Posten (31.). 
In der zweiten Hälfte standen die Fans wie von Trainer Hartkopf gefordert trotz des zunächst ausbleibenden Torerfolges hinter der RFC-Elf. Die erarbeitete sich nun Chancen im Minutentakt. Als Joker Heineccius eingewechselt wurde, stieg die Hoffnung, doch der Routinier hatte beispielsweise bei einem Freistoß in der 60. Minute auch kein Glück. Nach der Ampelkarte für Miersch nahm der Druck weiter zu. Für die Erlösung sorgte H. Richter mit einem Bilderbuchfreistoß (87.), ehe Günther 60 Sekunden später den Endstand herstellte.
Freie Presse, 8.10.01: Barkas Frankenberg: Ein Schützenfest für Barkas
Krumhermersdorf – Frankenberg 1:5 (0:1)
Krumhermersdorf. Im gestrigen Punktspiel in der Fußball-Bezirksliga mußte Barkas Frankenberg in Krumhermersdorf antreten und erkämpfte sich einen klaren 5:1 (1:0)-Auswärtserfolg. 
Die Frankenberger konnten sich im gefürchteten Krumhermersdorfer Stadion auf die Unterstützung von 100 !! mitgereisten Fans stützen. Bereits in der ersten Minute wurde Marco Dummer strafstoßreif gelegt, doch der Schiedsrichter pfiff nicht. Wenig später (9.) versuchte es der gleiche Spieler mit einem Fernschuss. Glück hatte der Kreisvertreter in der 22. Minute. Der Ball war bereits an Freund und Feind vorbei, doch Bierdümpfl konnte das Leder gerade noch von der Linie schlagen. Vier Minuten darauf schoss Jäckel ganz knapp über das Tor. 
Doch in der 34. Minute war der Jubel in den Barkas-Reigen groß. Marco Dummer umspielte noch zwei Gegenspieler und wuchtete das Streitobjekt mit unheimlicher Schärfe unter die Latte. Ein Traumtor! Die letzten fünf Minuten vor der Pause machten die Gastgeber mächtig Druck und die Barkas-Abwehr kam tüchtig ins Schwitzen. Doch mit Glück und Geschick konnte die Führung mit in die Halbzeitpause genommen werden.
Die zweite Hälfte wurde zum Fußballfest für Barkas. Zunächst kassierte man in der 50. Minute durch einen Abwehrfehler das 1:1. In der 57. und 58. Minute verhinderte Hänig mit tollen Paraden den Führungstreffer der Gastgeber. Doch danach zeigten die Frankenberger meisterhaften Konterfußball. Bierdümpfl (60.) brachte den Kreisvertreter in Front. Danilo Dummer (75., 82. und 87.) machte mit drei Kontertoren den Frankenberger Sieg perfekt. Dazwischen lagen weitere Chancen von Marco Dummer (63.), Frenzel (74.), Nobis (78.) und Marco Dummer (81.). Große Sorgen machte der Krumhermersdorfer Abwehr auch der wieselflinke Siebert. Torjäger Kellig war diesmal noch nicht einmal dabei. Der Kreisvertreter bot eine tolle Partie.
Freie Presse, 8.10.01: VfB Glauchau: VfB schafft nur einen Zähler 
Gästeführung fiel in der 16. Minute - VfB Glauchau gegen FC 1910 Lößnitz 2:2 (1:1)
Nur einen Zähler konnte der VfB Glauchau im Abstiegsduell gegen Lößnitz einfahren. In der Anfangsphase agierten die Glauchauer zielstrebiger, mit zunehmender Spielzeit dominierten die Gäste jedoch das Mittelfeld. Folgerichtig fiel in der 16. Minute die Gästeführung. Nach einer Ecke köpfte Marcel Mühle unbedrängt ein. Diesen Treffer konnte auch Marko Esche nicht verhindern, der erstmals nach einem Jahr wieder im VfB-Kasten stand und überraschend den Vorzug vor Lars Beier erhielt. In der 37. Minute verfehlte ein Knaller von Sven Pfeifer nach einem Angriff über die linke Seite nur knapp sein Ziel. Jetzt schaltete sich Nicky Braungart immer mehr in die Offensive ein und konnte nach Vorarbeit von Dirk Fehrmann und Jerrit Krähahn in der 42. Minute ausgleichen. 
Nach dem Seitenwechsel wurde Glauchau aggressiver, spielte überlegt nach vorne und hatte durch Michael Jähnig eine weitere Chance. Im Gegenzug klärte Marko Esche mit einer Glanztat bei einem Lößnitzer Konter. Glauchauer Angriffe verpufften oftmals, da Marko Schlimper immer wieder im Abseits stand. In der 80. Minute markierte der eingewechselte Jörg Götze mit einer feinen Einzelleistung unter dem Jubel der 150 Zuschauer die 2:1-Führung. Doch diese brachte Glauchau nicht über die Zeit, denn jetzt rannte Lößnitz auf das Gehäuse der Gastgeber. Nachdem Esche noch die erste große Chance parierte, wehrte er wenig später zu kurz ab und glich Nicky Rockstroh aus. 
In der letzten Minute vergab Marko Schlimper noch zwei Riesenchancen.
Freie Presse, 8.10.01: Meeraner SV: MSV hat wieder nicht gewonnen 
Dörr spielt wieder mit - TSV Ifa Chemnitz gegen Meeraner SV 2:1 (1:1)
Nach einer guten und beherzten Partie bei Ifa Chemnitz steht der MSV am Ende erneut mit leeren Händen da. 
Von Anfang an bot die MSV-Elf den favorisierten Gastgebern Paroli und hatte die erste Chance durch Alexander Elschner, dessen Kopfball die Gastgeber auf der Linie klären konnten. Nur zwei Minuten später, in der 14. Minute, köpfte er einen Flankenball von Thomas Piegholdt zur Führung ins Tor der Gastgeber. Einen ersten Warnschuss setzte Ifa in der 17. Minute, als der Ball am Pfosten landete.
Nach 22 Minuten wurde der Chemnitzer Wagner am langen Pfosten bedient und köpfte zum Ausgleich ein. Fünf Minuten vor der Pause fand ein Tor von Thomas Piegholdt wegen angeblicher Abseitsstellung keine Anerkennung. 
Auch Daniel Viehweger konnte in der 44. Minute seine Großchance nicht nutzen, als er aus zehn Metern genau auf den Torwart zielte. Auch die zweite Halbzeit war ausgeglichen, ohne große Torraumszenen. Erst in der 74. Minute musste Jens Böl eine verunglückte Eingabe unter der Querlatte herausholen und in der 76. war er bei einem gefährlichen Distanzschuss auf der Höhe des Geschehens.
Eine verunglückte Abwehr genau vor die Füße eines Ifa-Angreifers führte in der 78. Minute zum 2:1-Siegtreffer für die Gastgeber. Alle Bemühungen des MSV auf Ergebnisverbesserung blieben danach ohne Erfolg. 
Die Gastgeber kamen zwangsläufig noch zu zwei Kontermöglichkeiten, die jedoch alle ungenutzt blieben.
Freie Presse, 8.10.01: Freiberg: BSC muss Lehrgeld zahlen
Fußball-Bezirksliga: Freiberger unterliegen SV Vielau 0:1 (0:1)
Noch eine ganze Weile nach dem Abpfiff saßen die meisten BSC-Fußballer am Sonntag ziemlich niedergeschlagen auf dem Platz der Einheit herum. Mit 0:1 (0:1) hatten die Freiberger kurz zuvor das Bezirksligaduell gegen Aufsteiger SV Vielau verloren - eine bittere Niederlage, die sich die BSC-Männer aber trotz nicht ganz unberechtigter Kritik an den „Unparteiischen" in erster Linie selbst zuzuschreiben hatten. 
„Wir haben viel zu ängstlich gespielt", schimpfte Libero Jan Bierbaum, noch einer der Aktivposten bei den Gastgebern. Zwar hatte Schiri Liebold eine etwas einseite Auslegung, was die Beurteilung von Zweikämpfen und die Verteilung von gelben Karten betraf. Dennoch ließen sich die Freiberger zu sehr von der forschen Gangart der Gäste beeindrucken und mussten am Ende Lehrgeld zahlen. „Zudem stimmte unser Abwehrverhalten überhaupt nicht, das ging schon im Mittelfeld los", sah Torwart Peter Hebert einen weiteren Grund für die Heimschlappe.
Vor allem in der 1. Halbzeit standen die BSC-Spieler viel zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. Immer wieder konnten die Randzwickauer ungestört ihre Angriffe aufbauen. Nachdem die Gäste bereits einen Pfostenschuss zu verzeichnen hatten (im Nachschuss rettete Hebert), fiel in der 25. Minute das 0:1, als ein Vielauer frei zum Schuss kam.
Damit machte der Aufsteiger den Gastgebern einen dicken Strich durch die Rechnung. Eigentlich wollte der BSC wie bei Turbine mit kontrollierter Offensive zum Erfolg kommen und die Gäste aus der kompakten Abwehr llocken. Nun mussten die Freiberger, bei denen Günzel, Dienel und Timmel für Opitz (krank) sowie Bellmann und Gläsner in der Anfangself standen, zwangsläufig aufmachen.
Timmel und Dienel hatten auch gute Möglichkeiten, insgesamt war aber zu wenig Bewegung im BSC-Spiel, fand sich zudem niemand, der das Zepter in die Hand nahm. In der 2. Halbzeit spielten die Freiberger etwas druckvoller, nach wie vor war jedoch kein System zu erkennen. Gefahr enstand meist nur bei Standards, ansonsten hatten die Vielauer wenig Mühe, die stereotypen BSC-Angriffe abzufangen. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Bellmann, der im Nachsetzen aber am Gästekeeper scheiterte. So entführte Vielau am Ende nicht unverdient alle drei Punkte.
„Sie haben einfach cleverer gespielt", so Co-Trainer Andreas Gartner. „Wir hatten unsere Chancen, aber die haben wir nicht genutzt."

Entscheidung des Schiedsgerichtes vom Oktober 2001 zum Spiel:
19.08. Barkas Frankenberg - Zschopauer FC   -   Spiel vom 1.Spieltag  -  Wertung: 2:0
Da der Zschopauer FC trotz mehrmaliger Aufforderung Gebühren beim Bezirksverband nicht bezahlte, wurde er vom Bezirkspokalwettbewerb ausgeschlossen und für das erste Spiel der Bezirksliga gesperrt.
8. Spieltag   Zuschauer: 1 090 - 136 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
03.10. Turbine Chemnitz - BSC Freiberg  0 : 2 ( 0 : 0 ) 100
03.10. Rapid Chemnitz II - IFA Chemnitz 0 : 4 ( 0 : 3 ) 90
03.10. Zschopauer FC - Reichenbacher FC 1 : 0 ( 1 : 0 ) 110
03.10. Erzgebirge Aue II - VfB Glauchau  6 : 2 ( 4 : 2 ) 50
03.10. Barkas Frankenberg  - FC 1910 Lößnitz  1 : 2 ( 0 : 1 ) 270
03.10. VFC Plauen II  - FSV Krumhermersdorf  1 : 0 ( 0 : 0 ) 140
03.10. SV 1874 Vielau  - Germania Chemnitz  6 : 1 ( 5 : 1 ) 200
03.10. Meeraner SV - Krokusblüte Drebach 1 : 1 ( 1 : 0 ) 130
      Zuschauer gesamt: 9 585 - 152 pro Spiel  
      Tore gesamt: 241 - 3,89 pro Spiel  

 1.( 1) VFC Plauen II              8    7    1    0  +  24    29-5        22
 2.( 2) Erzgebirge Aue II          8    7    1    0  +  16    23-7        22
 3.( 3) Turbine Chemnitz          8    6    0    2  +  11    23-12       18
 4.( 4) SV 1874 Vielau             8    5    2    1  +  13    22-9        17
 5.( 5) BSC Freiberg               8    5    1    2  +  13    26-13       16
 6.( 7) IFA Chemnitz               8    4    2    2  +  10    20-10       14
 7.( 6) Krokusblüte Drebach        8    4    2    2  +   7    19-12       14
 8.(10) Zschopauer FC              8    3    3    2  +   4    13-9        12
 9.( 8) Barkas Frankenberg         8    3    2    3  +   1    15-14       11
10.( 9) FSV Krumhermersdorf        8    3    1    4  -   6     8-14       10
11.(11) Germania Chemnitz          8    2    2    4  -   9     9-18        8
12.(13) FC 1910 Lößnitz            8    2    1    5  -   6    10-16        7
13.(12) Reichenbacher FC           8    1    2    5  -   8     6-14        5
14.(14) Meeraner SV                8    0    3    5  -  12     7-19        3
15.(15) VfB Glauchau               8    0    1    7  -  21    12-33        1
16.(16) Rapid Chemnitz II          8    0    0    8  -  37     4-41        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 4.10.01: Rapid wartet weiter auf ersten Sieg
Fußball-Bezirksliga: Kappel unterliegt 0:4 gegen TSV Ifa – BSV Turbine mit Niederlage – Klatsche für Germania
In der Bzirksliga spielten die Chemnitzer Mannschaften am Mittwoch wie folgt: BSC Rapid Kappel II gegen Ifa 0:4 (0:3), Turbine gegen Freiberg 0:2 (0:0), Vielau gegen Germania 6:1 (5:1)
Die wichtigste Frage beim Tabellenletzten Rapid Kappel II ist derzeit, wie lange kann die Mannschaft ein 0:0 halten. Gegen den TSV Ifa dauerte es diesesmal elf Minuten, als es zum ersten Mal im Kappler Tor einschlug. Torschütze war Andreas Kahl. Nach 45 Minuten sah es fast schon wieder nach einem Debakel aus, denn bis dahin führte Ifa durch Tore von Kay Dietrich (25.) und Ronny Rümmler (35.) bereits mit 3:0. Und die Kappler hätten sich nicht zu beschweren brauchen, wenn sie weiter zurückgelegen hätten, denn Ifa traf noch dreimal den Pfosten. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erzielte Daniel Mäthe das 4:0. Bei Kappel lief über die gesamte Spielzeit wenig zusammen. „Das Ergebnis geht in dieser Höhe in Ordnung. Ifa war einfach kompakter. Uns fehlt es vor allem am Zweikampfverhalten“, sagte Kappel-Trainer Ingo Kuffner. Obwohl die Partie fair war, gab es kurz vor Schluss eine gelb-rote und eine rote Karte für Ifa. Die erste sah Kay Dietrich nach Aussage des Schiedsrichters wegen Meckerns, und die zweite erhielt Ronny Rahause nach einem groben Foul. 
Nun hat es auch Turbine erwischt. Sie mussten mit 0:2 gegen Freiberg die erste Niederlage einstecken. „Das wird uns aber nicht umhauen, es ist ganz normal, dass wir einmal verlieren“, meinte Trainer Andreas Müller. Die beiden Tore fielen in der 76. und 90. Minute. „In der ersten Halbzeit spielten wir schlecht, waren mit dem 0:0 noch gut bedient“, so Müller. Nach dem Führungstor hätten die Chemnitzer fast im Gegenzug das 1:1 erzielt. „Als das nicht klappte, machten wir auf, aber es nutzte nichts mehr“, betonte Müller. 
Eine 1:6-Klatsche gab es für Germania in Vielau. Lediglich nach dem Führungstreffer in der 12. Minute kamen die Chemnitzer durch Mario Peuker (20.) zum Ausgleich. Dann musste man bis zur Pause noch vier Treffer schlucken. „Eine schwache Leistung der gesamten Mannschaft“, so Vereinsvorsitzender Hermann Ranft.
Freie Presse, 4.10.01: Neuling SV Vielau erzielt Tore wie am Fließband 
Fußball-Bezirksliga: Routinier Thomas Leonhardt dreifacher Torschütze beim 6:1 gegen Germania Chemnitz - Turbine mit erster Niederlage
Chemnitz. Durch die erste Saisonniederlage verlor Turbine Chemnitz nach dem 0:2 gegen BSC Freiberg den zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Bezirksliga an die wie schon am vergangenen Sonntag knapp erfolgreiche zweite Mannschaft des VFC Plauen, die gegen Krumhermersdorf 1:0 gewann. Die Überraschung dieser Runde gab es in Vielau, wo der SV im Duell der Neulinge Germania Chemnitz mit 6:1 vom Platz fegte. Überragender Mann des Tages war „Oldie“ Thomas Leonhardt mit drei Treffern. 
Einen beherzten Kampf lieferte der noch sieglose VfB Glauchau ´beim klaren Favoriten Erzgebirge Aue II, ging nach frühem Rückstand zwischenzeitlich sogar mit 2:1 in Führung, um beim Schlusspfiff mit 2:6 und leeren Händen dazu stehen. Auch Nachbar Meerane blieb wieder nur ein Punkt gegen Drebach, der Abstand zum rettenden Ufer wächst und wächst. Der Zschopauer FC hatte gegen Reichenbach Chancen für drei Spiele, gewann aber nur knapp mit 1:0. 
Der FC Lößnitz hatte nach zuletzt schwächelnden Leistungen seinen Trainer aufs Feld geschickt. Tatsächlich gelang Mike Welwarsky in Frankenberg der Treffer zum 2:0. Endstand 2:1 für Lößnitz.
Freie Presse, 4.10.01: BSC Freiberg: BSC mit taktischer Meisterleistung 
Freiberger gewinnen Spitzenspiel bei Turbine Chemnitz 2:0 (0:0)
Der Jubel in der BSC-Kabine war am Telefon nicht zu überhören. Überschwänglich feierten die Freiberger Bezirksliga-Fußballer gestern Nachmittag den 2:0 (0:0)-Erfolg im Spitzenspiel bei Turbine Chemnitz. Nach den beiden klaren Siegen gegen Kappel II und Meerane überraschten die BSC-Männer nun auch den bisher verlustpunktfreien Tabellenzweiten und bleiben mit 16 Punkten an der Spitzengruppe dran.
„Eine taktische Meisterleistung“, freute sich Co-Trainer Andreas Gartner. „Endlich wurden die Vorgaben hundertprozentig umgesetzt.“ Aus einer sicheren Abwehr heraus setzten die Seidel-Schützlinge in Chemnitz auf „kontrollierte Offensive“ und hatten damit Erfolg. In der 1. Halbzeit passierte dabei wenig Nennenswertes, beide Teams neutralisierten sich. 
Nach Wiederanpfiff musste der BSC zunächst eine Druckphase der Gastgeber überstehen, fing sich nach zehn Minuten jedoch wieder. Eine Freistoßablage von René Creutz jagte Steinbach zum Führungstreffer in die Maschen (75.). Nun machte Turbine Druck, versuchte es aber zumeist mit der Brechstange und mit hohen Bällen auf die Spitzen. Sieben Minuten vor Schluss rettete Hebert mit zwei Riesenparaden den knappen Vorsprung. Mitten ins letzte Aufbäumen der Gastgeber hinein konterten die Freiberger eiskalt über Timmel, dessen Eingabe verwandelte René Creutz zum 2:0.
Freie Presse, 4.10.01: Reichenbacher FC: Eine starke Halbzeit reicht nicht aus 
Zschopau - Reichenbach 1:0 (1:0)
Reichenbach. Mit einer indiskutablen ersten Halbzeit hat sich der RFC die Chance auf zumindest einen Punkt in Zschopau selbst verspielt. In keiner Weise konnten Vogtländer an die Leistungen der zweiten Spielhälfte in der Vorwoche gegen Aue II anknüpfen. Ängstlichkeit regierte - der RFC agierte wie das Kaninchen vor der Schlange. In der Defensivabteilung standen die Akteure zu weit vom Gegenspieler weg, vorn kein Druck zum gegnerischen Tor - selbst in verheißungsvollen Situationen nicht. 
Alibiabspiele machten es dem Gegner leicht, sein Tor sauber zu halten. In der 10. Minute das ganz große Glück für den RFC - Blaszik traf per Kopf nur den Pfosten! Zschopau drückte. In der 22. Minute traf der quirlige Hefner mit Kopf zum 1:0. Auch im weiteren Spielverlauf kein Lichtschein am Horizont für den RFC. Vor allem Ulf During war es erneut zu verdanken, dass mit dem 0:1-Pausenergebnis Optionen auf die zweite Spielhälfte blieben. 
Und wieder die Wende! Nach der Pause lief - wie auch gegen Aue II - ein anderer RFC auf den Rasen. Jetzt wurde nach vorn gespielt, der Gegner in der Abwehr beschäftigt. Bei Kontern war die Reichenbacher Hintermannschaft jetzt auf der sicheren Seite. Als dann noch Mehlhorn ins Spiel kam, blies der RFC zur Schlussattake - ohne das Glück des Tüchtigen. In der 80. Minute strich ein Kopfball von Günter knapp am langen Pfosten vorbei, nach Richters Knaller verzieht Strobel den Abpraller nur knapp (83.). Vier Minuten später setzt sich Groth rechts durch, seine Eingabe verpassen zwei Reichenbacher Angreifer. Zschopau beendet das Spiel siegreich, musste aber zum Schluss noch um den letztlich verdienten Sieg zittern.
Freie Presse, 4.10.01: FV Krokusblüte Drebach: Schwächen zu Beginn und im Abschluss 
FV Krokusblüte Drebach verschenkt beim 1:1 (1:0) in Meerane zwei Punkte
Meerane. Fußball-Bezirksligist FV Krokusblüte Drebach hat es nach Ansicht von Trainer Mario Neuhäuser gestern versäumt, sich im Vorderfeld der Tabelle festzusetzen. Das 1:1 im Auswärtsspiel beim Meeraner SV war dem Coach zu wenig, da genügend Möglichkeiten zu einem Sieg vorhanden waren. Neuhäuser bezeichnete den ansehnlichen Auftritt seiner Elf nach müdem Beginn sogar als „Einbahnstraßenfußball“. 
Allerdings fanden die Gäste erst nach 20 Minuten zu ihrem Rhytmus. „Bis dahin hätten wir auch zwei oder drei Gegentore kassieren können“, so Neuhäuser. Meerane nutzte durch ein Kopfballtor nach einem Freistoß jedoch nur eine der Möglichkeiten, bevor der FVK im Mittelfeld endlich die richtige Zuordnung fand. Fortan bestimmten die Gäste das Geschehen. Weidauers Kopfball und Vierigs Knaller hätten schon vor der Pause fast für den Ausgleich gesorgt. 
Allerdings fehlte bei vielen Drebacher Angriffen der entscheidende Pass. Nach dem Seitenwechsel sollte dieser öfter kommen, ohne aber zum Erfolg zu führen. Vor allem der mehrmals freistehende Schaar-schmidt sündigte bei der Chancenverwertung. Das hochverdiente 1:1 fiel erst nach 75 Minuten, als eine Ahnert-Ecke über Weber zu Holger Seidel gelangte und dieser einschob. Trotz allem war Neuhäuser nicht zufrieden: „Ein verschenkter Sieg.“
Freie Presse, 4.10.01: VfB Glauchau: Keine Chance beim Spitzenreiter in Aue 
Zu stark für die Kreisstädter - FC Erzgebirge Aue II gegen VfB Glauchau 6:2 (4:2)
„Die Punkte müssen wir gegen andere Teams holen“, resümierten die Verantwortlichen des VfB Glauchau nach der Niederlage beim Spitzenreiter im Erzgebirge. Die Gastgeber erwischten einen optimalen Start, da Matthias Heidrich in der vierten Minute mit einem abgefälschten Freistoß die Führung markierte. 
In der Folgezeit konnten die Muldestädter, die mit dem allerletzten Aufgebot angetreten waren, die Partie ausgeglichen gestalten. Nach zehn Minuten gelang dem VfB Glauchau der Ausgleich, als sich Thomas Schubert auf der Außenbahn durchsetzte und Michael Jähnig in der Mitte mit einem Linksschuss vollendete. Nur zwei Minuten später erzielte Alexander Kluge nach einem Solo von Jerrit Krähahn sogar die Glauchauer Führung. 
Aue agierte jetzt spielerisch und athletisch stärker und setzte den VfB unter Druck, wobei man besonders mit Flanken gefährlich vor dem Gehäuse von Lars Beier aufkreuzte. So entstanden auch die drei Treffer, welche zur Pause eine 4:2-Führung für die Reserve des Regionalligisten bedeuteten. 
Nach dem Seitenwechsel hatten die Trainer des VfB große Bedenken, dass ihre Elf einbricht. Die Muldestädter boten aber kämpferisch Paroli, hatten mit Nicky Braungart einen starken Akteur im Mittelfeld und konnten die Partie lange ausgeglichen gestalten. Wie bereits in den letzten Wochen blieben aber eigene Chancen ungenutzt. Erzgebirge Aue kam dagegen erneut nach zwei Flanken mit Kopfbällen zu Torerfolgen und sicherte sich damit einen 6:2-Heimsieg.
Freie Presse, 4.10.01: FSV Krumhermersdorf: Coach sieht Niederlage als Neuanfang 
FSV Krumhermersdorf zeigt beim 0:1 (0:0) in Plauen Kampfgeist
Plauen. Nach den zuletzt schwachen Auftritten des FSV Krumhermersdorf in der Fußball-Bezirksliga gab es gestern für das Team trotz einer erneuten 0:1-Niederlage in Plauen einen Neuanfang. Dieser Meinung ist jedenfalls Trainer Günter Messig, der bei seinen Schützlingen die richtige Einstellung ausmachte: „Sie haben spielerisch und kämpferisch überzeugt. Bis zur Schlussminute war der Ausgleich möglich.“ 
Das gesamte Spiel betrachtet bescheinigte Messig dem VFC Plauen II ein optisches Übergewicht. Dies lag größtenteils an der taktischen Einstellung der Gäste, die aus einer verstärkten Abwehr heraus gefährliche Konter starten wollten. Vor allem dank Torhüter Neumann, der sich besonders bei hohen Bällen in starker Form präsentierte, schien dieses Konzept lange Zeit aufzugehen. 
Die Entscheidung fiel nach einer Stunde, als Rebentrost bei einem der Tempogegenstöße urplötzlich allein vor dem gegnerischen Tor auftauchte und wegrutschte. Im Gegenzug erzielte Plauen aus einem Gewühl heraus das Siegtor. Der FSV wurde nun offensiver, kam auch zu Chancen, konnte jedoch am Ergebnis nichts mehr ändern. Messig ist dennoch optimistisch: „Jetzt fehlt nur noch das letzte Quentchen Glück.“
Freie Presse, 4.10.01: Barkas Frankenberg: Gäste agieren einfach cleverer 
Barkas Frankenberg unterliegt in der Fußball-Bezirksliga gegen Lößnitz mit 1:2 (0:1)
Frankenberg. Die Frankenberger Barkas-Kicker gingen gestern mit dem festen Vorsatz in die Heimpartie gegen Lößnitz, die Punkte unbedingt im Hammertal zu lassen. Immerhin konnte man sich mit einem Sieg auch weiterhin im Mittelfeld festsetzen. Am Ende unterlag man aber 1:2. 
Coach Bergmann musste gegenüber der Partie in Glauchau auf drei Positionen umstellen. Darunter litt die Harmonie im Spiel der Gastgeber. Obwohl man in der ersten Hälfte eine leichte Feldüberlegenheit erzielen konnte, hatte man den Eindruck, dass der Kontrahent gedanklich immer etwas spritziger war. Trotzdem beherrschte Barkas das Spiel und wurde in der 23. Minute geschockt. Praktisch mit dem ersten Angriff kamen die Gäste zum 1:0. Nach einem Freistoß nahm ein Lößnitzer das Leder volley und wuchtete es unhaltbar in die Maschen des Barkas-Tores. 
Bis dahin hatte sich der Kreisvertreter bereits gute Chancen erarbeitet. So verfehlte Kellig in der vierten Minute das Tor nur knapp. Der gleiche Spieler hämmerte den Ball nach 15 Minuten bei einem Freistoß an die Latte und in der 21. Minute verpassten mehrere Frankenberger eine scharfe Eingabe von Nobis. 
Nach den Führungstreffer der Gäste verfehlte der Torschütze (29.) das Barkas Tor noch einmal knapp. Doch dann waren wieder die Platzherren da. Kellig umspielte im Strafraum noch einen Gegenspieler (31.) und schob vorbei, nach 37 Minuten bekam der gleiche Akteur das Leder nicht unter Kontrolle. 
Die zweite Halbzeit begann mit einer tollen Torwart-Parade nach Schuss von Danilo Dummer. Im Gegenzug unterschätzte Hänig einen Flankenball und ein Lößnitzer brauchte nur noch einzuköpfen. Nun legte Barkas los und in der 56. Minute gelang Kellig mit Flachschuss der Anschluss. 
Eine Unterbrechung in der 61. Minute, wo ein Gästespieler behandelt werden musste, brachte Barkas aus dem Tritt. Obwohl sich auch der Kontrahent keine Chancen erarbeiten konnte, bei den Frankenbergern klappte nicht mehr fiel. Allerdings verweigerte der Schiedsrichter in der 72. Minuten nach einem Foul an Danilo Dummer den Gastgebern einen klaren Elfmeter. 
Am Ende hatte die cleverere Mannschaft gewonnen. Hier spürte man deutlich, dass diese Vertretung bereits länger in der Bezirksklasse spielt.
Freie Presse, 4.10.01: Meeraner SV: Führungstreffer durch Thomas Piegholdt 
MSV-Spieler standen kurz vor einem Erfolg – Konter kläglich vergeben
Trotz großer Personalsorgen wollte die Mannschaft von Trainer Andreas Langer am letzen Spieltag (Mittwoch 3. Oktober) endlich den ersten vollen Erfolg einfahren. Meerane begann auch druckvoll und kam bereits in der dritten Spielminute zum Führungstreffer durch Thomas Piegholdt, der eine Freistoßflanke von Sven Strohbach einköpfte. In den Folgeminuten versäumten es die Gastgeber, die Führung auszubauen. So vergab Klaus Kuchs in der zehnten Minute frei vor dem Tor, auch Thomas Piegholdt und Axel Herrmann vergaben ihre hochkarätigen Möglichkeiten nach zwölf Spielminuten. Nach gut einer Viertelstunde kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance, aber Jens Böl war auf dem Posten. Der MSV ließ sich nun zu sehr in die Defensive drängen. 
Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Drehbach drängte die Platzherren weiter in die eigene Spielhälfte. Ein Konter in der 50. Minute hätte beinahe den zweiten Meeraner Treffer gebracht, doch Alexander Elschner traf den Ball nicht voll, so dass der Torwart keine Mühe hatte. Die Gäste blieben weiter druckvoll, doch alle Möglichkeiten wurden zuweilen kläglich vergeben. Nach einem Eckball in der 71. Minute war es dem Drehbacher Holger Seidel vorbehalten, den verdienten Ausgleich zu erzielen. Erst jetzt konnte sich der MSV wieder befreien, doch alle Bemühungen brachten nichts Zählbares mehr.

7. Spieltag   Zuschauer: 1 200 - 150 pro Spiel  
      Tore: 29 - 3,63 pro Spiel  
30.09. BSC Freiberg  - Meeraner SV 5 : 0 ( 2 : 0 ) 100
30.09. Germania Chemnitz  - Turbine Chemnitz 1 : 4 ( 0 : 1 ) 180
30.09. FSV Krumhermersdorf  - SV 1874 Vielau  0 : 4 ( 0 : 3 ) 150
30.09. FC 1910 Lößnitz  - VFC Plauen II  1 : 2 ( 0 : 1 ) 80
30.09. Reichenbacher FC - Erzgebirge Aue II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 250
30.09. IFA Chemnitz - Zschopauer FC 1 : 1 ( 0 : 0 ) 120
30.09. Krokusblüte Drebach - Rapid Chemnitz II 5 : 1 ( 3 : 0 ) 120
30.09. VfB Glauchau  - Barkas Frankenberg  2 : 2 ( 1 : 1 ) 200
      Zuschauer gesamt: 8 495 - 154 pro Spiel  
      Tore gesamt: 213 - 3,94 pro Spiel  

 1.( 2) VFC Plauen II              7    6    1    0  +  23    28-5        19
 2.( 1) Erzgebirge Aue II          7    6    1    0  +  12    17-5        19
 3.( 3) Turbine Chemnitz           7    6    0    1  +  13    23-10       18
 4.( 4) SV 1874 Vielau             7    4    2    1  +   8    16-8        14
 5.( 5) BSC Freiberg               7    4    1    2  +  11    24-13       13
 6.( 7) Krokusblüte Drebach        7    4    1    2  +   7    18-11       13
 7.( 6) IFA Chemnitz               7    3    2    2  +   6    16-10       11
 8.( 8) Barkas Frankenberg         7    3    2    2  +   2    14-12       11
 9.( 9) FSV Krumhermersdorf        7    3    1    3  -   5     8-13       10
10.(10) Zschopauer FC             7    2    3    2  +   3    12-9         9
11.(11) Germania Chemnitz          7    2    2    3  -   4     8-12        8
12.(13) Reichenbacher FC           7    1    2    4  -   7     6-13        5
13.(12) FC 1910 Lößnitz            7    1    1    5  -   7     8-15        4
14.(14) Meeraner SV                7    0    2    5  -  12     6-18        2
15.(15) VfB Glauchau               7    0    1    6  -  17    10-27        1
16.(16) Rapid Chemnitz II          7    0    0    7  -  33     4-37        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 1.10.01: Erster Punktverlust für Aue 
Freiberger Danielo Steinbach trifft dreifach
Chemnitz. Ein ungeschlagenes Trio und ein Trio ohne Sieg, das bleibt auch nach dem 7. Spieltag das Kurzfazit der Fußball-Bezirksliga. Aue II büßte mit dem 0:0 in Reichenbach erstmals Punkte ein, VFC Plauen II konnte noch in der 90. Minute ein Remis in Lößnitz mit dem Treffer zum 2:1-Erfolg verhindern. Im Chemnitzer Stadtderby wahrte auch Turbine seinen Nimbus der Ungeschlagenheit mit dem in der Schlussphase noch deutlichen 4:1-Sieg beim SV Germania.
Ohne Sieg bleiben weiterhin Glauchau, das in der Schlussminute gegen Frankenberg den Ausgleich hinnehmen musste, sowie der Meeraner SV und Kappel II mit ihren klaren Niederlagen in Freiberg beziehungsweise Drebach. In Freiberg gelangen Danielo Steinbach drei Treffer. Das überraschendste Ergebnis kommt aus Krumhermersdorf, Vielau gewinnt mit 4:0 und bringt dem FSV die erste Hemniederlage bei.
Freie Presse, 1.10.01: Meeraner SV: Chancenlos in Freiberg untergegangen 
Spiel auf ein Tor BSC - Freiberg gegen Meeraner SV 5:0 (2:0).
Mit 0:5 kamen die Bezirksligakicker vom Meeraner SV am Sonntag Nachmittag beim BSC Freiberg deutlich unter die Räder. Die Gastgeber bestimmten vom Anpfiff weg die Partie gegen eine defensiv eingestellte Meeraner Elf.
Über kluge Spielzüge sorgten die Freiberger ein ums andere Mal für Gefahr vor dem Gästetor. In der 14. Minute war es dann soweit: Anwand brachte den Bergstädtischen Sportclub mit 1:0 in Front. Auch in den Folgeminuten machten die Freiberger weiter Druck. Folgerichtig fiel in der 21. Minute durch Steinbach das 2:0. Aus einer sicheren Abwehr und einem klug geführten Mittelfeld heraus nahmen die Gastgeber auch nach dem Seitenwechsel wieder das Zepter in die Hand. Bereits fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff klingelte es erneut im Meeraner Tor. Wieder war es Steinbach, der das Leder platziert einschoss (50.). Die mit Personalproblemen gebeutelten Meeraner waren läuferisch und konditionell deutlich an ihren Grenzen angekommen. Nur ein einziges Mal kamen sie vor das gegnerische Tor. Dabei flog der Ball auch noch weit am Freiberger Gehäuse vorbei. In der 78. Minute wurde die spielerische Überlegenheit der Gastgeber mit dem 4:0 durch Kapitän René Creutz belohnt. Das Spiel auf ein Tor endete schließlich in der 89. Minute mit dem dritten Treffer von BSC-Kicker Steinbach. Mit dem 5:0 ging es in die Kabinen. Die Meeraner konnten damit leider nicht an ihre Begegnung gegen den starken Aufsteiger Germania Chemnitz anknüpfen, wo sie den sicher geglaubten Sieg der Chemnitzer erst kurz vor dem Schluss aus ihren Händen gaben.
Freie Presse, 1.10.01: VfB Glauchau: Ausgleich fällt kurz vor Ultimo 
VfB Glauchau – Barkas Frankenberg 2:2 (1:1)
Glauchau. Die Bezirksliga-Kicker von Barkas Frankenberg mussten am Sonntag beim VfB Glauchau antreten und erkämpften ein 2:2 (1:1) 
Die Frankenberger zeigten in der ersten Hälfte nicht ihr bestes Spiel, obwohl man überlegen agierte. Offenbar war man auch ein wenig von der harten Gangart der Glauchauer verunsichert. Die Gastgeber versuchten zudem immer wieder, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Das klappte bereits in der zehnten Minute. Aus 20 Metern überwand man mit platzierten Schuss Barkas-Schlussmann Hänig. Der Kreisvertreter hielt dagegen und Heckendorf verfehlte nach 14 Minuten das Glauchauer Tor nur knapp. Bei einem weiteren gefährlichen Konter der Platzherren (25.) konnte Hänig klären, zwei Minuten später jubelte der Frankenberger Anhang. Erneut stiegen die Glauchauer hart ein und der Schiedsrichter entschied auf direkten Freistoß. Kellig lief an und schmetterte das Leder ins linke Eck zum verdienten 1:1. Drei Minuten vor der Pause wäre Heckendorf fast die Führung gelungen, doch seinen Kopfball bekam der VfB-Schlussmann gerade noch vor der Linie zu packen. Eine weitere Minute später scheiterte Hoffmann nur knapp. So ging es mit einem gerechten 1:1 in die Pause. 
Begünstigt durch einen Krönert-Fehler kam der Gastgeber in der 51. Minute aus fünf Metern zum 2:1. Danach wurde es ein Spiel auf ein Tor, auf das der Glauchauer. So wurde ein Kellig-Kopfball von der Linie geschlagen (76.) ein Torschuss des gleichen Spielers gehalten (87.). Doch die Zeit schien den Barkas-Akteuren davon zu laufen. Eine Minute vor dem Schlusspfiff kämpfte Nobis um einen Ball, ohne die Chance zu haben, ihn je zu erreichen. Völlig unmotiviert wurde er von einem Glauchauer gelegt. Den Kellig-Freistoß wuchtete Marco Bummer aus sieben Metern zum 2:2 in den Kasten. Am Ende ein gerechtes Ergebnis, der erhoffte Punkt wurde erkämpft.
Freie Presse, 1.10.01: Turbine-Elf weiterhin im Höhenflug 
Bornaer gewinnen bei Germania 4:1 – Ifa spielt remis – Rapid Kappel II verliert
Germania Chemnitz - Turbine Chemnitz 1:4 (0:0) 
Bis zur Halbzeit (noch) keine Tore sahen die Zuschauer im Stadtderby zwischen Aufsteiger Germania und Spitzenreiter Turbine. Dafür fielen fünf im zweiten Durchgang. Sven Wende (54.) brachte die Gäste in Führung, ehe Steve Dieske neun Minuten später zum Ausgleich einschoss. Doch die Freude dauerte bei den Gastgebern nicht lange, denn 120 Sekunden später sorgte Jens Wende für das 1:2. Die weiteren Tore erzielten Michael Schneider (87.) und Thomas Höhn (90.). Beide Trainer waren sich nach dem Schlusspfiff einig, dass ein Remis nicht ganz unverdient gewesen wäre. „Turbine hatte vor allem bei Standards Vorteile. Bei meiner Mannschaft fehlte meist der präzise Pass aus dem Mittelfeld“, betonte Germania-Trainer Matthias Heymann. Auf jedem Fall habe man als Aufsteiger gegen den derzeitigen Tabellenführer mitgehalten. Auch für Turbine-Trainer Andreas Müller ist dieser Sieg um zwei Treffer zu hoch ausgefallen. „Germania stand gut, deshalb hatten wir es schwer, Torchancen zu erarbeiten. Zum Glück machten wir nach dem Wechsel das 1:0. Aber Ruhe brachte das nicht, weil die Platzherren danach Druck machten“, resümierte Müller. Damit landete Turbine im sechsten Spiel seinen sechsten Sieg. 
TSV Ifa Chemnitz - Zschopauer FC 1:1 (0:0) 
Obwohl es am Ende nicht zum Sieg reichte, zeigte sich Ifa-Trainer Manfred Fuchs mit dem Unentschieden gegen Zschopau zufrieden. „Jeder weiß, wenn man gegen Zschopau hinten liegt, ist es meist schwer, das Spiel noch herumzureißen“, meinte er. Die Gäste gingen nach 60 Minuten in Führung. Den Ausgleich erzielte Michael Berndt zwei Minuten vor Ultimo durch einen Foulelfmeter. „Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit mehr Druck gemacht und erspielten uns dabei die eine oder andere Möglichkeit. Da drei Stammspieler fehlten, bekam der Nachwuchs erneut eine Chance“, so Fuchs. 
FV Krokusblüte Drebach - BSC Rapid Kappel II 5:1 (3:0) 
Wie erwartet, musste der BSC Rapid Kappel II in Drebach eine Niederlage einstecken. Wenngleich sich die Chemnitzer spielerisch oft nicht zu verstecken brauchten, hatten sie keine Chance auf ein Remis oder mehr. „Negativ war für uns, dass wir kurz vor der Pause noch zwei Tore schluckten“, bemerkte Trainer Ingo Kuffner. Nach Wiederanpfiff traf Mike Burgermeister zum Ehrentreffer für Kappel. „Leider gelang uns in dieser Phase kein weiterer Treffer, obwohl wir einige Möglichkeiten dafür besaßen“, so Kuffner.

6. Spieltag   Zuschauer: 1 350 - 169 pro Spiel  
      Tore: 40 - 5,0 pro Spiel  
23.09. Turbine Chemnitz - FSV Krumhermersdorf  4 : 0 ( 1 : 0 ) 110
23.09. Rapid Chemnitz II - BSC Freiberg  2 : 9 ( 0 : 7 ) 50
23.09. Zschopauer FC - Krokusblüte Drebach 0 : 1 ( 0 : 0 ) 260
23.09. Erzgebirge Aue II - IFA Chemnitz 4 : 1 ( 3 : 0 ) 80
23.09. Reichenbacher FC - VfB Glauchau  4 : 2 ( 1 : 1 ) 330
23.09. VFC Plauen II  - Barkas Frankenberg  4 : 0 ( 1 : 0 ) 100
23.09. SV 1874 Vielau  - FC 1910 Lößnitz  2 : 1 ( 1 : 0 ) 160
23.09. Meeraner SV - Germania Chemnitz  3 : 3 ( 2 : 1 ) 260
      Zuschauer gesamt: 7 295 - 155 pro Spiel  
      Tore gesamt: 187 - 3,98 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          6    6    0    0  +  12    17-5        18
 2.( 2) VFC Plauen II              6    5    1    0  +  22    26-4        16
 3.( 3) Turbine Chemnitz           6    5    0    1  +  10    19-9        15
 4.( 8) SV 1874 Vielau             6    3    2    1  +   4    12-8        11
 5.(10) BSC Freiberg               6    3    1    2  +   6    19-13       10
 6.( 4) IFA Chemnitz               6    3    1    2  +   6    15-9        10
 7.( 9) Krokusblüte Drebach        6    3    1    2  +   3    13-10       10
 8.( 5) Barkas Frankenberg         6    3    1    2  +   2    12-10       10
 9.( 6) FSV Krumhermersdorf        6    3    1    2  -   1     8-9        10
10.( 7) Zschopauer FC              6    2    2    2  +   3    11-8         8
11.(11) Germania Chemnitz          6    2    2    2  -   1     7-8         8
12.(12) FC 1910 Lößnitz            6    1    1    4  -   6     7-13        4
13.(14) Reichenbacher FC           6    1    1    4  -   7     6-13        4
14.(13) Meeraner SV                6    0    2    4  -   7     6-13        2
15.(15) VfB Glauchau               6    0    0    6  -  17     8-25        0
16.(16) Rapid Chemnitz II          6    0    0    6  -  29     3-32        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 24.9.01: Freiberger Schützenfest
Fußball-Bezirksliga: Hattrick für Plauener André David
Chemnitz. Am 6. Spieltag der Fußball-Bezirksliga blieb aus dem Vorderfeld der Tabelle nur das Spitzentrio ungeschoren. Im Top-Spiel fertigte Erzgebirge Aue II die Gäste von Ifa Chemnitz klar mit 4:1 ab. Turbine Chemnitz bleibt den Erzgebirgern nach dem überraschend deutlichen 4:0-Heimsieg gegen Krumhermersdorf auf den Fersen. In Lauerstellung weiterhin die durch den Hattrick von Andre David gegen Frankenberg mit 4:0 siegende II. Mannschaft des VFC Plauen. 
Der BSC Freiberg schoß beim 9:2-Sieg in Kappel fast so viele Treffer, wie in den ersten fünf Spielen. Zum ersten Saisonsieg kam der Reichenbacher FC, der die noch pluspunktlosen Glaucher mit 4:2 bezwang. Mit dem 2:1-Erfolg gegen den FCLößnitz ist SV Vielau derzeit bestplazierter Neuling. Weiter auf den ersten Erfolg muß Meerane warten, dass gegen Germania Chemnitz einen 3:1-Vorsprung kurz vor Schluß noch aus der Hand gab.
Freie Presse, 24.9.01: Turbine weiterhin in hervorragender Form
Rapid Kappel II und Ifa verlieren
In der Bezirksliga spielten die Chemnitzer Mannschaften am Sonntag wie folgt: BSV Turbine gegen Krumhermersdorf 4:0 (1:0), BSC Kappel II gegen Freiberg 2:9 (0:7), Erzgebirge Aue II gegen TSV Ifa 4:1 (3:0), Meerane gegen Germania 3:3 (2:1).
Weiterhin in hervorragender Form befindet sich das Team vom BSV Turbine. Gegen Krumhermersdorf muss man erst einmal 4:0 gewinnen, obwohl nach den Worten von Trainer Anfdreas Müller der Sieg in dieser Höhe doch etwas zu hoch ausgefallen sei. Wichtig war vor allem das schnelle Tor durch Sven Wende (6.). „Nach der Pause machten die Krumis Druck, wollten unbedingt den Ausgleich. Aber unsere Abwehr stand sehr gut„, bemerkte Müller. Mit zwei Treffern innerhalb von 120 Sekunden durch Falko Benndorf (76./78.) war die Partie entschieden. Danach erhielt ein Gästespieler die gelb-rote Karte. Claudio Bartsch hieß der letzte Torschütze (85).
Erneut leer ging Rapid Kappel II aus. Und das Schlimme: Wiederum musste man dabei eine Klatsche hinnehmen. Die Kappler waren noch gar nicht richtig im Spiel, da lagen sie nach einer Viertelstunde bereits 0:3 hinten. Bis zu Pause landete das runde Leder dann noch vier Mal im Netz der Gastgeber. „Wir haben uns trotzdem nicht hängen lassen, obwohl die Messen gelesen waren„, betonte Trainer Ingo Kuffner. Lohn für die Bemühungen waren die beiden Tore durch Heiko Süß und René Lehmann.
Zur Halbzeit war die Partie in Aue für Ifa eigentlich gelaufen, denn da lagen die Chemnitzer schon 0:3 hinten. „Aber so schlecht hat meine Mannschaft gar nicht gespielt. Mich ärgert nur, dass sie bei allen Toren Schützenhilfe geleistet hat„, unterstrich Ifa-Trainer Manfred Fuchs. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel traf Tilo Morgenstern zum 1:3. Obwohl Ifa jetzt mehr Spielanteile hatte, musste man noch den vierten Treffer kassieren.
Mit einem Remis kehrte Neuling Germania aus Meerane zurück. Mario Peuker schoss nach sechs Minuten die Chemnitzer in Führung. Zur Pause lag man aber 2:1 zurück. Und unmittelbar nach Wiederbeginn erzielten die Gastgeber das dritte Tor, bevor Steve Dieske (72.) und erneut Mario Peuker den 3:3 Endstand herstellten. „Wir haben gut begonnen, besaßen sogar Möglichkeiten, die Führung auszubauen. In der letzten halben Stunde spielte sich das meiste vor dem Meeraner Tor ab„, bemerkte Trainer Mattias Heymann.
Freie Presse, 24.9.01: Reichenbacher FC: RFC beweist Moral und singt
Hartkopf-Truppe tankt beim 4:2 über Glauchau Selbstvertrauen
Reichenbach. Endlich wieder einmal Fußballgesänge aus der Kabine des Reichenbacher FC! Coach Steffen Hartkopf nach dem Spiel: „Auf alle Fälle ein verdienter Sieg, vor allem, wenn man die beiden Pfosten- und Lattenknaller einbezieht. Das war schon wichtig für die Moral der Truppe, man hat gesehen, dass wir auch ohne Matthias Rausch vier Tore schießen können. Ich hoffe, das gibt uns Selbstvertrauen für die nächsten Wochen.„
Die 330 Zuschauer sahen ein Spiel von mäßigem Bezirksliga-Niveau. Die erste Viertelstunde ein offener Schlagabtausch –, allerdings nur zwischen den Strafräumen. Echte Torgefahr blieb aus. Erfrischend war zu sehen, wie Andreas Kleinert einen vom Glauchauer Abwehrspieler Fehrmann zu kurz abgewehrten Ball aus 18 Metern zum 1:0 in die Maschen knallte. In der 38. Minute konnte Daniel Groth nur mit Foulspiel einen Glauchauer Angreifer am Torschuss hindern: Gelb und das 1:1 durch Schlimper.
Die zweite Spielhälfte begann mit Gänsehaut bei vielen Fans in der Erinnerung an die vergangenen Punktekämpfe. Doch es sollte diesmal anders kommen: In der 46. nutzte H. Richter eine Elfmeter-Entscheidung zum 2:1. Die Freude war allerdings nur kurz, Schlimper egalisierte. In der 53. Minute eine Eingabe von Groth von der rechten Seite, Dillner lief in den Ball, doch sein Kopfstoß wurde vom Glauchauer Keeper mit Reflex abgefaustet.
Reichenbach hatte dann leichte Feldvorteile, doch Optionen nach vorn wurden zu oft durch riskantes, teilweise unentschlossenes Abwehrspiel zunichte gemacht. Der Ball wurde nicht aus der Gefahrenzone geschlagen, so dass die Glauchauer einige Chancen hatten. Dann sorgte aber ein Doppelschlag durch Unger und Groth für die Entscheidung.
Freie Presse, 24.9.01: Barkas Frankenberg: Liga-Neuling zahlt erstes Lehrgeld
VFC Plauen II – Barkas 4:0 (1:0)
Frankenberg/Plauen. 60 mitgereiste Fans aus Frankenberg mussten am Sonntag die erste deutliche Niederlage ihrer jungen Berzirksliga-Mannschaft erleben. Barkas verlor beim starken und aufstiegsambitionierten VfC Plauen II mit 0:4. Schon ein Blick auf die Auftstellung der Plauener verriet die Spielstärke des Teams: fünf Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft, dem Oberligisten, waren aufgestellt.
Nach 24 Minuten Spielzeit gelang dann auch den Vogtländern der Führungstreffer, ein direkter Freistoß aus 20 Metern – unhaltbar für Barkas Torhüter Rico Hänig. Im Gegenzug hätte Jäckel das 1:0 wieder ausgleichen können. Doch der Schuss nach seinem schönen Solo ging knapp vorbei. Ähnlich erfolglos waren die Frankenberger in der Folge. Drei Eckbälle blieben ohne zählbares Ergebnis. Obwohl Plauen die weitaus spielstärkere Mannschaft auf dem Platz war, kam der Bezirksligist-Neuling Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel. Das 2:0 nach der Pause, ein 25-Meter-Schuss, tat der Moral der Frankenberger noch keinen Abbruch. Sie blieben danach über weite Strecken gar spielbestimmend. Doch die Tore schossen die Gastgeber. Das 3:0 in der 73. Minute musste der bis dato gut agierende Hänig auf seine Kappe nehmen. Nach einem Pass der Plauener lief der Keeper aus dem 16er heraus, traf aber den Ball nicht. Mit einem Heber ins leere Tor hatte der Gegenspieler leichtes Spiel. Doch noch steckten die Bergmann-Mannen nicht auf. Drei Chancen in der Folge, allein das Glück fehlte.
Das 4:0 fünf Minuten vor dem Abpfiff schließlich war nur noch Ergebniskosmetik, in einem Spiel, das wohl dem Kampf David gegen Goliath glich. Auch wenn der VFC Plauen II für Barkas an diesem Tag unbezwingbar war, schlugen sich die Frankenberger achtbar.
Freie Presse, 24.9.01: Meeraner SV: Wieder kein voller Erfolg
Sieg kurz vor Schluss verspielt
Meeraner SV gegen SV Germania Chemnitz 3:3 (2:1). Gegen den Aufsteiger reichte es trotz einer 3:1-Führung für den MSV am Ende trotzdem nur zu einem Punkt.
Von Anfang an entwickelte sich eine flotte Partie mit verstärkten MSV-Offensivbemühungen. Doch nach fünf Minuten ging der Ball an der Mittellinie verloren und der Germania-Spieler Peuker lief durch die gesamte Meeraner Spielhälfte, zog aus 16 Metern ab zum 0:1. Meerane spielte unbeeindruckt weiter und kam durch Matthias Vogel zum Ausgleich. In der 40. Minute lief Vogel in einen langen Ball, umkurvte den Torwart und erzielte die 2:1-Pausenführung.
Nach dem Seitenwechsel machte Meerane weiter Druck und schloss einen Angriff über Piegholdt und Vogel durch Kuchs zum 3:1 ab. Danach zog man sich zurück und Germania bekam Übergewicht im Mittelfeld. Eine Eingabe von rechts führte in der 71. Minute durch Dieske per Kopf zum Anschluss. Und es kam wie es kommen musste. Zwei Minuten vor Spielende erhielten die Gäste nach einem Foul einen Strafstoß zugesprochen, den Peuker sicher zum 3:3-Endstand verwandeln konnte.
Freie Presse, 24.9.01: Zschopauer FC: Spielerischer Glanz bleibt bleibt oft Fehlanzeige
Zschopauer FC gegen FV Krokusblüte Drebach 0:1 (0:0)
Zschopau. Der FV Krokusblüte Drebach gewann gestern in der Fußball-Bezirksliga das Kreisderby, das oft spielerischen Glanz auf beiden Seiten vermissen ließ, beim Zschopauer FC mit 1:0 (0:0). Das goldene Tor gelang Domigalle.
Die Hausherren begannen zielstrebig mit der Maßgabe, den „Patzer„ aus der Vorwoche in Freiberg wettzumachen und hatten durch Kolditz (Flachschuss) und Neubert, der die Lederkugel über das Tor schoss, gute Möglichkeiten zur frühzeitigen Führung (2./5.). Den Torschrei auf den Lippen hatten die ZFC-Fans, als Marcel Künzel den Ball mit der Fußspitze Richtung Torlinie spitzelte, aber Krokus-Keeper Freigang per Fuß retten konnte (15.).
Den ersten Warnschuss Richtung Zschopau gab Haustein, der sich viele Duelle mit Schönfeld und Klöpping lieferte, ab (18.). Danach verflachte das Match merklich. Erst als sich Haustein auf der linken Seite gut in Szene setzen konnte, bot sich Vierig eine Kopfball-Chance; im Gegenzug jagte Bergt das Leder über das Gäste-Gehäuse (34.). Als Drebach einen Eckball nicht aus der Gefahrenzone herausbringen konnte, kam Hefner zum Schuss, aber Freigang konnte das Spielgerät unter sich begraben (36.). Der zweite Abschnitt war nur wenige Minuten alt, als der Gäste-Keeper eine harmlose Eingabe nicht festhalten konnte, und Kolditz aus Nahdistanz den Ball auf den Körper von Freigang hämmerte (46.).
Nach gut einer Stunde wurden die Offensivbemühungen der Krokusse zielstrebiger. Bei einem Kopfball fand Domigalle noch seinen Meister in ZFC-Torwart Puff, und Libero Franz konnte die Lederkugel vor dem einschussbereiten Holger Seidel gerade noch zur Ecke abwehren (65./66.). Die 72. Spielminute erwies sich als Kulminationspunkt in diesem Spiel. Vierig kratzte einen scharf geschlagenen Eckstoß von der Linie des Drebacher Gehäuses; im Gegenzug produzierten Puff und Franz im eigenen Strafraum einen Pressschlag; Domigalle hatte das leere Tor vor sich und brachte seine Farben in Front (72.). ZFC-Coach Irmscher reagierte sofort und brachte mit Hötzel und Dorrer zwei frische Kräfte. Der Gast war fortan fast nur in die Defensive gedrängt und hatte nicht nur beim Pfosten-Schuss von Hötzel Glück (78.). Bei einem Schuss von Hefner rettete erneut Vierig auf der Linie, und nur wenige Minuten später geriet der gute Unparteiische Schönherr aus Satzung in den Mittelpunkt, als Blaczik im Krokus-Strafraum zu Boden ging. Der Elfmeter-Pfiff blieb aus (81./85.). Die Einheimischen, bei denen Klöpping über das Tor köpfte, warfen alles nach vorn und boten den Gästen Räume zum Konterspiel an. (87.). Der eingewechselte Schaarschmidt hätte die Krokusse schon vor dem Schluss-Pfiff mit dem 2:0 erlösen müssen, aber er scheiterte freistehend vor ZFC-Keeper Puff (88.). Am Ende stand der ZFC mit leeren Händen da, während die Drebacher drei Punkte auf der Habenseite verbuchten.

5. Spieltag   Zuschauer: 1 240 - 155 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
15.09. BSC Freiberg  - Zschopauer FC 3 : 3 ( 0 : 1 ) 170
16.09. Germania Chemnitz  - Rapid Chemnitz II 3 : 0 ( 2 : 0 ) 210
16.09. FSV Krumhermersdorf  - Meeraner SV 1 : 0 ( 1 : 0 ) 100
16.09. FC 1910 Lößnitz - Turbine Chemnitz 1 : 4 ( 0 : 3 ) 80
16.09. Barkas Frankenberg  - SV 1874 Vielau  3 : 3 ( 2 : 1 ) 300
16.09. IFA Chemnitz - Reichenbacher FC 3 : 0 ( 0 : 0 ) 80
16.09. Krokusblüte Drebach - Erzgebirge Aue II 1 : 2 ( 1 : 1 ) 180
16.09. VfB Glauchau  - VFC Plauen II  1 : 3 ( 0 : 2 ) 120
      Zuschauer gesamt: 5 945 - 152 pro Spiel  
      Tore gesamt: 147 - 3,77 pro Spiel  

 1.( 1) Erzgebirge Aue II          5    5    0    0  +   9    13-4        15
 2.( 2) VFC Plauen II              5    4    1    0  +  18    22-4        13
 3.( 4) Turbine Chemnitz           5    4    0    1  +   6    15-9        12
 4.( 5) IFA Chemnitz               5    3    1    1  +   9    14-5        10
 5.( 3) Barkas Frankenberg         5    3    1    1  +   6    12-6        10
 6.( 9) FSV Krumhermersdorf        5    3    1    1  +   3     8-5        10
 7.( 6) Zschopauer FC              5    2    2    1  +   4    11-7         8
 8.( 8) SV 1874 Vielau             5    2    2    1  +   3    10-7         8
 9.( 7) Krokusblüte Drebach        5    2    1    2  +   2    12-10        7
10.(10) BSC Freiberg               5    2    1    2  -   1    10-11        7
11.(12) Germania Chemnitz          5    2    1    2  -   1     4-5         7
12.(11) FC 1910 Lößnitz            5    1    1    3  -   5     6-11        4
13.(13) Meeraner SV                5    0    1    4  -   7     3-10        1
14.(14) Reichenbacher FC           5    0    1    4  -   9     2-11        1
15.(15) VfB Glauchau               5    0    0    5  -  15     6-21        0
16.(16) Rapid Chemnitz II          5    0    0    5  -  22     1-23        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 17.9.01: Fünf Spitzenteams bleiben weiter ungeschlagen
Fußball-Bezirksliga: Frankenberger Steffen Kellig mit drei Toren
Chemnitz. Das Führungsquartett der Fußball-Bezirksliga blieb auch am 5. Spieltag ohne Niederlage. Den stärksten Widerstand hatte der FC Erzgebirge Aue II bei Krokusblüte Drebach zu brechen, Swen Dreyer und und Sascha Kadow aus dem Regionalligaaufgebot mussten nach frühem Rückstand die Punkte sichern. Neben den beim VfB Glauchau siegreichen Plauenern erweisen sich derzeit die beiden erneut siegreichen Chemnitzer Teams Turbine und Ifa als hartnäckigste Verfolger der Auer Veilchen.
Beim Aufsteigerduell in Frankenberg konnte der Gast SV Vielau die dreimalige Barkas-Führung, jeweils durch den vorjährigen Torschützenkönig der Bezirksklasse Steffen Kellig erzielt, immer wieder ausgleichen. Am Ende kamen mit dem 3:3 die Zuschauer voll auf ihre Kosten.
Als Lars Kolditz in der 80. Minute den Zschopauer FC in Freiberg mit seinem 4. Saisontor 3:1 in Führung schoss, da waren die Punkte verteilt. Eigentlich. René Creutz sah die Sache anders, und rettete mit 2 weiteren Treffern – er hatte bereits den zwischenzeitlichen 1:2-Anschluß erzielt – für den BSC Freiberg noch das Remis. Die Bergstädter vergaben zudem einen Strafstoß.
Freie Presse, 17.9.01: 3:0-Derbysieg für Germania
Fußball-Bezirksliga: Ifa und Turbine gewinnen ebenfalls deutlich
In der Bezirksliga gab es aus Chemnitzer Sicht folgende Ergebnisse: SV Germania gegen BSC Rapid Kappel II 3:0 (2:0), TSV Ifa gegen Reichenbach 3:0 (0:0) und Lößnitz gegen BSV Turbine 1:4 (0:3).
Etwas unsicher zeigte sich Germania vor dem Derby gegen Kappel II schon. Immerhin wies die Formkurve der Gäste letzte Woche leicht nach oben. Der Respekt war unbegründet. „Von den Chancen her war es eindeutig. Wir hätten noch mehr für unser Torverhältnis tun müssen“, meinte Germania-Trainer Matthias Heymann. Für seine Elf trafen zweimal Steve Dieske (27./40.) und Marcel Windsberger (76.). Der junge Dieske, der vor der Saison aus Flöha kam, passte auch in seiner zweiten Partie von Beginn sehr gut ins Team. Auch wenn er gestern noch mehrere Möglichkeiten vergab, war der Coach voll mit ihm zufrieden: „Er ist ein wichtiger Mann für uns.“
Für Kappel II gab es wieder nichts zu holen. „Wir haben läuferische Probleme“, resümierte Trainer Ingo Kuffner. Auch nach der erneuten Niederlage resigniert das Tabellenschlusslicht laut Trainer nicht: „Es ist noch Optimismus da.“
„Wir müssen den Gegner erst müde spielen“, sagte ein gelöster Ifa-Coach Manfred Fuchs nach dem Erfolg über Reichenbach. Die Gäste hielten in der ersten Halbzeit gut dagegen. Nach der Pause legte der Gastgeber zu – und traf auch. Die Tore markierten Kay Dietrich (58./78.) und Frank Wagner (61.). „Er fasst bei uns Fuß und hat unabhängig von seinen Toren ein gutes Spiel gemacht“, sagte Fuchs über den doppelten Schützen Dietrich, der im Sommer aus Reichenbrand kam.
Für Turbine gibt es weiter kein Halten. Für die vier Treffer sorgten Falko Benndorf (1.), Michael Jellen (30.), Jens Wende (42.) und Sven Wende (87.). Aus der Not heraus – mit Benndorf stand nur ein Stürmer zur Verfügung – probierte Trainer Andreas Müller etwas: „Wir haben hinten dicht gestanden und vorn mit Kontern gearbeitet. Das hat geklappt.“ Neben dem wieder überragenden und treffsicheren Benndorf hob der Coach Keeper Mike Horn und René Schimanz hervor.
Freie Presse, 17.9.01: Wieder null Punkte für VfB
Fußball/Bezirksliga: Kaum Chancen gegen die Zweite des VFC
VfB Glauchau gegen VFC Plauen II 1:3 (0:2).
Obwohl sich die Glauchauer gestern stärker als in den letzten Wochen präsentierten, reichte es gegen das Spitzenteam aus dem Vogtland nicht zu einem Punktgewinn.
In der ersten Hälfte bereitete besonders der Plauener Stürmer André David der neu formierten VfB-Abwehr, in der Nicky Braungart als Libero agierte, große Probleme. In der 16. Minute war der Angreifer mit einem Hechtkopfball erfolgreich und nach einer halben Stunde drückte er das Leder aus acht Metern unhaltbar über die Linie. Obwohl die Vogtländer mit drei Kickern aus dem Oberligakader antraten und das Geschehen über weite Strecken bestimmten, ergaben sich auch für den VfB sehr gute Möglichkeiten. Krähahn, Böhme und Schlimper vergaben aber in aussichtsreicher Position.
Nach dem Seitenwechsel drückten die Gastgeber auf den Anschlusstreffer. Aber Sven Pfeifer vergab ebenso wie Jerrit Krähahn, der nach einem tollen Böhme-Pass, kläglich scheiterte. In der 73. Minute konnten die 150 VfB-Anhänger im Sportpark dann jubeln, als Sven Pfeifer das Leder nach einem Krähahn-Rückpass in die Maschen setzte. In der letzten Viertelstunde fehlte dem VfB die Kraft, um Plauen noch einmal in Gefahr zu bringen und sich gute Möglichkeiten zu erarbeiten. So machte Matthias Pannach fünf Minuten vor Schluss mit einem Kopfball zum 1:3-Endstand alles klar.
Freie Presse, 17.9.01: Mangelnde Cleverness im Strafraum führte zur weiteren Niederlage des Meeraner SV
Fußball/Bezirksliga: Engagiert gespielt, aber trotzdem gegen Krumhermersdorf erneut verloren
SSV Krumhermersdorf gegen Meeraner SV 1:0 (1:0).
Wie im vergangenen Jahr verliert der Meeraner SV in Krumhermersdorf mit 0:1.
Man könnte die Berichte der vergangenen Spiele für die Ursachen heranziehen. Die Mannschaft spielte sehr engagiert aber mit mangelnder Cleverness vor dem gegnerischen Tor. Krumhermersdorf begann sehr druckvoll und drängte die MSV-Elf in die Defensive. Nach sieben Minuten vergaben sie ihre erste große Chance aus Nahdistanz. Danach tat Meerane auch etwas mehr nach vorn und scheiterte mit einem Schlenzer von Klaus Kuchs aus 20 Metern an der Querlatte. In der 30. Minute stimmte bei einem Eckball die Zuordnung nicht im Meeraner Strafraum, so dass die Gastgeber aus acht Metern zum goldenen Tor einschießen konnten.
Die zweite Halbzeit gestalteten die Gäste ausgeglichen, wurden aber durch einen Platzverweis für Steffen Dörr dezimiert. Für das gleiche Vergehen an Viehweger und Zierold gab es keine Konsequenzen für Krumhermersdorf. Trotzdem wurde der MSV immer druckvoller, ohne aber zum Erfolg zu kommen. Ein 20-Meter Schuss von Axel Hermann und ein Eckball, beim dem die Gastgeber auf der Linie klären konnten, waren die größten Meeraner Chancen. Krumhermsdorf hatte einige Konterchancen, doch am sehr gut aufgelegten Jens Böl ging kein Weg mehr vorbei.
Freie Presse, 17.9.01: Wieder Punktgewinn für Barkas
Fußball-Bezirksliga: Frankenberg – Vielau 3:3 (2:1) – Drei Treffer durch Torjäger Kellig
Frankenberg. Im zweiten Heimspiel in der Fußball-Bezirksliga trafen die Frankenberger Barkas-Kicker am Sonntag auf Mitaufsteiger Vielau, ein Team, welches ebenfalls gut in die Saison gestartet ist. Nach den 90 Spielminuten trennten sich beide Teams 3:3 (2:1).
Die Gäste stellten sich als eine ganz starke Mannschaft vor. Spielerisch und optisch war man in der ersten Hälfte besser, doch Barkas zeigte eine tolle kämpferische Leistung und agierte äußerst konzentriert. Schon nach zwölf Minuten musste der Gäste-Torwart in großem Stil gegen Kellig klären. Als Kellig im Strafraum gelegt wurde (22.) schoss er selbst den Elfmeter sicher zum 1:0 ein. Nach 34. Minute verunglückte ein Abwehrversuch von Frenzel mit dem Kopf und ein Vielauer Angreifer kam dadurch völlig frei in Ballbesitz. Er ließ sich die Chance zum 1:1 nicht entgehen. Doch fast im Gegenzug (36.) stellte Kellig mit dem 2:1 den alten Abstand wieder her. Aus der Drehung hob der den Ball gefühlvoll und unerreichbar für den Schlussmann in die Maschen des Vielauer Tores.
Als Barkas in der 46. Minute das Leder nicht aus dem Strafraum bekam, bedankte sich der Kontrahent mit dem 2:2. Wenig später spielte Danilo Dummer drei Gegenspieler aus und verzog nur knapp. Nach groben Abwehrschnitzer des Vielauer Torwartes (81.) schaltete Kellig am schnellsten und brachte Barkas wieder mit 3:2 in Führung. In der 81. Minute erhielten die Gäste einen Freistoß zugesprochen, der neben das Tor ging. Der Schiedsrichter ließ wiederholen und diesmal zischte die Kugel unhaltbar ins Eck.
Vogtland-Anzeiger, 17.9.01: RFC verliert 0:3 beim TSV
IFA Immer wieder das selbe Lied: Flaute in der zweiten Halbzeit
Erneute Niederlage für den Reichenbacher FC in der Fußball-Bezirksliga. Der verhaltene Optimismus von Trainer Steffen Hartkopf im Vorfeld des Spieles, dass die Spielanlage der Chemnitzer dem RFC liegen würde und ein Punktgewinn daher machbar sei, sollte sich als Fehleinschätzung herausstellen. Auch das Mitwirken von Groth, Unger und Rauchfuß erwies sich nicht als Trumpfass. 
Klare Niederlage 
Aber eine Fehleinschätzung bezüglich der Chemnitzer Spielweise war es ganz sicher nicht - die klare 0:3-Niederlage hatten sich die Reichenbacher mit der Leistung der zweiten Halbzeit selbst zuzuschreiben. 
Die ersten 45 Minuten sahen die wenigen Zuschauer ein temporeiches, wechselvolles Spiel mit Torszenen auf beiden Seiten. Das drangvolle Agieren der Vogtländer ließ noch zur Halbzeitpause Optimismus bei den Reichenbacher Anhängern aufkommen. 
Doch nach dem Kabinengang präsentierte eine total veränderte Reichenbacher Mannschaft - verändert nicht in der personellen Besetzung, wohl aber in der Einstellung zum Spiel. Es war ein totaler Rückschlag! Mit Wiederbeginn ließ sich der RFC hinten reindrücken, inszenierte kaum Entlastungsangriffe nach vorn. Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Siegtore der Chemnitzer fielen. Förmlich gebettelt wurde um die IFA-Angriffe - und der Doppelschlag in der 58. und 63. Minute durch Dittrich und Wagner ließ die Hoffnung der Vogtländer auf einen Punktgewinn gegen Null gehen! 
Druck lässt nach 
Letztlich sind die Ursachen für Punktverluste in den bisherigen fünf Spielen immer wieder im gleichen Fehlverhalten zu finden: In der zweiten Halbzeit lässt beim RFC der Druck nach vorn nach, Ideen im Angriff fehlen, die Abwehr gerät mehr und mehr unter Druck und verliert schließlich die Übersicht! 
Gastgeber IFA Chemnitz hatte in der Schlussphase sein Heu rein, schraubte einen Gang zurück und kam dennoch durch Dittrich noch zum dritten Treffer. 
Nur den erneuten Niederlagen von Glauchau und Kappel II verdanken es die Vogtländer, dass sie mit ihrem einen Zähler aus fünf Spielen nicht Schlusslicht sind.
Freie Presse, 17.9.01: VFC II siegt in Glauchau
Erst das 3:1 sorgt für Ruhe
Dank einer konzentrierten Leistung in der ersten Halbzeit kam der VFC II zu einem verdienten Auswärtssieg in Glauchau. Vor der Pause zwei Mal Andrè David und Matthias Pannach erzielten die Treffer.
Das Spiel begann mit einem druckvollen VFC. Sofort tauchten die Plauener mit gefährlichen Flanken vor dem Tor auf. Dabei war frühzeitig deutlich zu erkennen, dass die Gastgeber mit Konterfußball zum Erfolg zu kommen versuchten. Bot sich die Chance, rückten sie überfallartig auf.
Der VFC fand jedoch schnell in sein Siel und ließ die VfB- Spieler kaum noch zum Zug kommen. Die verdiente Führung bereitete Weigl kurz hinter der Mittellinie vor. Einen von Brömßer verlorenen Ball erkämpfte er zurück, flankte sofort weit und Zentimeter genau auf den Elfmeterpunkt. Dort wartete David und köpfte blitzsauber und unhaltbar ein. Das zweite Tor fiel eher unerwartet, am meisten für den Torschützen selbst. Andrè David schien sich schon an zwei Glauchauer Abwehrspielern festzudribbeln, aber er spielte beide aus, zog kurzerhand ab, und der Ball landete im Tor. Kurz darauf traf Färber mit seinem Freistoß die Querlatte des Glauchauer Tores. Als Böhme in der 42. Minute schön freigespielt wurde, hätte der Anschluss fallen müssen, doch rettete Thomas Metzner mit einem guten Reflex. 
Nach der Pause änderten sich die Spielanteile etwas zu Gunsten der Gastgeber, obwohl sich nun vieles nur im Mittelfeld abspielte und es viele Fehlpässe zu sehen gab. Färber war der Turm in der Abwehr, schlug einen Freistoß weg, hatte den Fuß vor dem einschussbereiten Böhme und klärte wiederholt mit Befreiungsschlägen. Dann fiel der Anschlusstreffer für die Glauchauer doch noch. Die Eingabe von Krähan leitete Pfeifer weiter, und Jähnig spitzelte den Ball ins Tor.
Mit der Hereinnahme von Ehrenpfardt bekamen die Plauener arge Probleme, vor das Tor der Gastgeber zu kommen. Der lange Glauchauer köpfte alle Flanken aus der Gefahrenzone, bis zur 83. Minute. Da war es ein hohes Zuspiel von Spielertrainer Axel Schröter, das Matthias Pannach per Kopf zum 1:3-Endstand verwandelte. Das Tor fiel genau zum richtigen Zeitpunkt, als die Glauchauer Minuten lang vor dem VFC-Tor für Druck sorgten und die Atmosphäre obendrein noch durch die Zuschauer von außen angeheizt wurde. Dadurch langten die VfB-Spieler in einigen unschönen Szenen gnadenlos zu. Schiri Wiesner wollte an diesem Tag wohl keine Karte zeigen, obwohl die eine oder andere Gelbe Ruhe ins Spiel gebracht hätte. Aber das Tor beruhigte schließlich die Gemüter wieder.

4. Spieltag   Zuschauer: 875 - 109 pro Spiel  
      Tore: 28 - 3,5 pro Spiel  
09.09. Turbine Chemnitz - Barkas Frankenberg  3 : 2 ( 1 : 1 ) 180
09.09. Rapid Chemnitz II - FSV Krumhermersdorf  0 : 1 ( 0 : 0 ) 50
09.09. Zschopauer FC - Germania Chemnitz  3 : 0 ( 2 : 0 ) 100
09.09. Erzgebirge Aue II - BSC Freiberg  4 : 2 ( 1 : 0 ) 30
09.09. Reichenbacher FC - Krokusblüte Drebach 0 : 2 ( 0 : 0 ) 150
09.09. IFA Chemnitz - VfB Glauchau  6 : 1 ( 1 : 0 ) 85
09.09. SV 1874 Vielau  - VFC Plauen II  1 : 1 ( 0 : 0 ) 80
09.09. Meeraner SV - FC 1910 Lößnitz  1 : 1 ( 1 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 4 705 - 152 pro Spiel  
      Tore gesamt:</