Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...

Landesliga Sachsen  -  Saison 2001/2002

zur Saison 2000/01   -   zur Saison 2002/03


Abschlußtabelle - Saisonzusammenfassung - Zusammensetzung der Landesliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15

16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30


Abschlußtabelle

      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. FV Dresden 06 Laubegast  (N) 30   20   7   3   54 : 20  +34   67   Aufstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd
2. VfB Auerbach    30   19   8   3   74 : 29  +45   65    
3. VfL Pirna-Copitz    30   18   10   2   55 : 21  +34   64    
4. VfB Leipzig II    30   14   6   10   51 : 48  +3   48    
5. FC Eilenburg    30   11   14   5   44 : 27  +17   47    
6. Bischofswerdaer FV 08  (A) 30   12   6   12   39 : 30  +9   42    
7. Dynamo Dresden II    30   9   13   8   48 : 46  +2   40    
8. Concordia Schneeberg (N) 30   9   12   9   46 : 52  -6   39    
9. SSV Markranstädt    30   11   6   13   37 : 44  -7   39    
10. Gelb-Weiß Görlitz    30   9   10   11   44 : 46  -2   37    
11. Rapid Chemnitz   30   12   1   17   37 : 57  -20   37    
12. Sachsen Leipzig II    30   7   8   15   35 : 49  -14   29    
13. Chemnitzer FC II   30   7   7   16   35 : 49  -14   26   Abstieg in die Bezirksliga Chemnitz
14. TSV Pulsnitz    30   6   9   15   34 : 55  -21   27   Abstieg in die Bezirksliga Dresden
15. Eiche Reichenbrand    30   4   9   17   32 : 62  -30   21   Abstieg in die Bezirksliga Chemnitz
16. "Frisch Auf" Wurzen  (N) 30   5   8   17   31 : 61  -30   20   Abstieg in die Bezirksliga Leipzig
                                     
  "Frisch Auf" Wurzen wurden wegen Einsatz eines gelb-gesperrten Spielers drei Punkte, dem TSV Pulsnitz aus dem gleichen Grund zwei Punkte abgezogen.

 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 17.6.02: Zusammenfassung der Saison 2001/02
Der VfB Auerbach ist, neben den Absteigern Eiche Reichenbrand, „Frisch Auf“ Wurzen, TSV Pulsnitz und eventuell CFC II (falls der 1. FC Magedeburg sein Insolvenzverfahren erst nach dem 30.Juni eröffnet, bleibt der VfB Chemnitz in der Ober- und die Zweite vom CFC in der Landesliga), der große Verlierer dieser Saison. Wie in der Vorsaison wurden die Vogtländer auf der Zielgeraden abgefangen, und wieder war das verlorenen Spiel bei Gelb-Weiss Görlitz ausschlaggebend. Fertigte man noch am 28. Spieltag den FV Laubegast zuhause mit 4:0 ab, so mußte man sich, auch wie in der Vorsaison, am 29. Spieltag den Ostsachsen aus der Neissestadt mit 3:2 geschlagen geben. Davon profitierten wiederum die Dresdner, welche die wiedererlangte Tabellenführung bis zum Ende behielten. Selbst der Dritte Pirna-Copitz (61 Punkte am 29. Spieltag) konnte noch den Titel holt - sofern Laubegast und Auerbach patzten, was aber nicht eintrat.
Somit gelang dem Landesliga-Neuling FV Dresden 06 Laubegast der Durchmarsch von der Bezirksliga Dresden in die Oberliga Nordost Staffel Süd. Ausschlagegebend war die besser Abwehrleistung, die nur 20 Gegentore zu ließ, denn Tore schießen konnten die Auerbacher am besten (74). Und auch hier eine Duplizität: erneut wurde ein Auerbacher bester Torschütze: Danilo Kunze mit 22 Toren (Vorsaison Andreas Hoppe 17 Treffer).
Nicht unwesentlich spannender war die Abstiegsfrage, „stritten“ sich doch gleich drei Teams, FC Sachsen Leipzig II, TSV Pulsnitz und die CFC-Reserve, um die verbleibenden 2 Plätze, die den Abstieg in die Bezirksliga zur Folge hätten. Geschafft hat es der FC Sachsen am letzten Spieltag mit einem 1:3 in Markranstädt. Das 1:1 des CFC gegen Eilenburg war zu wenig, aber es bleibt ja noch die Hoffnung auf den Ortsrivalen VfB Chemnitz. Der TSV Pulsnitz verlor zuhause gegen Eiche Reichenbrand und steigt, mit eben Eiche Reichenbrand und „Frisch Auf“ Wurzen, definitiv in die Bezirksliga ab.
Insgesamt kamen 57027 Zuschauer zu den Spieln, was einen Schnitt von 2,4 pro Spiel bedeutet. Tore fielen genau 700 (Schnitt von 2,8).
Aufsteiger sind der FC Erzgebrige Aue II, die Kickers 04 Markkleeberg aus der Bezirksliga Leipzig und Budissa Bautzen aus der Dresdner Bezirksliga.


Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt:    57 821   -    241   pro Spiel
Tore gesamt:            700   -   2,92   pro Spiel
 

Hinrunde 2001

Zuschauer gesamt:    30 807   -    257   pro Spiel
Tore gesamt:            338   -   2,82   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des SFV, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2002

Zuschauer gesamt:    27 014   -    225   pro Spiel
Tore gesamt:            362   -   3,02   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2001

      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. FV Dresden 06 Laubegast    15   9   5   1   23 : +16   32
2. VfL Pirna-Copitz    15   8   7   0   31 : +22   31
3. VfB Auerbach    15   7   7   1   30 : 16  +14   28
4. VfB Leipzig II    15   8   4   3   25 : 20  +5   28
5. SV Waldhof Mannheim   15   6   6   3   25 : 16  +9   24
6. Concordia Schneeberg    15   6   6   3   26 : 19  +7   24
7. FC Eilenburg    15   6   6   3   20 : 13  +7   24
8. Bischofswerdaer FV 08    15   5   4   6   19 : 18  +1   19
9. Dynamo Dresden II    15   4   7   4   21 : 22  -1   19
10. Rapid Chemnitz    15   6   1   8   21 : 33  -12   19
11. TSV Pulsnitz    15   4   5   6   19 : 24  -5   17
12. SSV Markranstädt    15   4   5   6   16 : 21  -5   17
13. Eiche Reichenbrand    15   2   6   7   13 : 23  -10   12
14. Sachsen Leipzig II    15   2   5   8   19 : 29  -10   11
15. "Frisch Auf" Wurzen    15   2   3   10   17 : 39  -22   9
16. Chemnitzer FC II    15   1   3   11   13 : 29  -16   6

Tabelle der Rückrunde 2002

      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. VfB Auerbach    15   12   1   2   44 : 13  +31   37
2. FV Dresden 06 Laubegast    15   11   2   2   31 : 13  +18   35
3. VfL Pirna-Copitz    15   10   3   2   24 : 12  +12   33
4. FC Eilenburg    15   5   8   2   24 : 14  +10   23
5. SV Waldhof Mannheim   15   7   2   6   20 : 12  +8   23
6. Chemnitzer FC II    15   6   4   5   22 : 20 +2   22
7. SSV Markranstädt    15   7   1   7   21 : 23  -2   22
8. Dynamo Dresden II    15   5   6   4   27 : 24  +3   21
9. VfB Leipzig II    15   6   2   7   26 : 28  -2   20
10. Sachsen Leipzig II    15   5   3   7   16 : 20  -4   18
12. Rapid Chemnitz    15   6   0   9   16 : 24  -8   18
11. Concordia Schneeberg    15   3   6   6   20 : 33  -13   15
13. "Frisch Auf" Wurzen    15   3   5   7   14 : 22  -8   14
14. Gelb-Weiß Görlitz    15   3   4   8   19 : 30  -11   13
16. TSV Pulsnitz   15   2   4   9   15 : 31  -16   10
15. Eiche Reichenbrand    15   2   3   10   19 : 39  -20   9

Tabelle nach Heimspielen

      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. VfB Auerbach    15   13   2   0   42 : 11  +31   41
2. FV Dresden 06 Laubegast    15   12   3   0   32 : +27   39
3. VfL Pirna-Copitz    15   9   5   1   33 : 11  +22   32
4. FC Eilenburg    15   9   5   1   32 : 14  +18   32
5. VfB Leipzig II    15   9   3   3   26 : 18  +8   30
6. Gelb-Weiß Görlitz    15   8   5   2   32 : 18  +14   29
7. Bischofswerdaer FV 08    15   8   4   3   24 : 10  +14   28
8. Dynamo Dresden II    15   7   6   2   27 : 19  +8   27
9. SSV Markranstädt    15   7   3   5   24 : 20  +4   24
10. Concordia Schneeberg    15   5   7   3   27 : 22  +5   22
11. Rapid Chemnitz    15   6   0   9   19 : 26  -7   18
12. Sachsen Leipzig II    15   4   4   7   15 : 19  -4   16
13. TSV Pulsnitz    15   4   4   7   15 : 23  -8   16
14. "Frisch Auf" Wurzen    15   3   5   7   22 : 27  -5   14
15. Chemnitzer FC II    15   3   5   7   13 : 20  -7   14
16. Eiche Reichenbrand    15   2   6   7   21 : 29  -8   12

Tabelle nach Auswärtsspielen

      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. VfL Pirna-Copitz    15   9   5   1   22 : 10 +12   32
2. FV Dresden 06 Laubegast    15   8   4   3   22 : 15  +7   28
3. VfB Auerbach    15   6   6   3   32 : 18  +14   24
4. Rapid Chemnitz    15   6   1   8   18 : 31  -13   19
5. VfB Leipzig II    15   5   3   7   25 : 30  -5   18
6. Concordia Schneeberg    15   4   5   6   19 : 30  -11   17
7. FC Eilenburg    15   2   9   4   12 : 13  -1   15
8. SSV Markranstädt    15   4   3   8   13 : 24  -11   15
9. Bischofswerdaer FV 08    15   4   2   9   15 : 20  -5   14
10. Chemnitzer FC II    15   4   2   9   22 : 29  -7   14
11. Dynamo Dresden II    15   2   7   6   21 : 27  -6   13
12. Sachsen Leipzig II    15   3   4   8   20 : 30  -10   13
13. TSV Pulsnitz    15   2   5   8   19 : 32  -13   11
14. Eiche Reichenbrand    15   2   3   10   11 : 33  -22   9
15. "Frisch Auf" Wurzen    15   2   3   10   9 : 34  -25   9
16. Gelb-Weiß Görlitz    15   1   5   9   12 : 28  -16   8

Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen

    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Gelb-Weiß Görlitz  9 394 626
2. FV Dresden 06 Laubegast 8 825 588
3. VfB Auerbach 7 730 515
4. VfL Pirna-Copitz 4 240 283
5. Concordia Schneeberg 3 560 237
6. SSV Markranstädt  3 031 202
7. "Frisch Auf" Wurzen 2 950 197
8. Eiche Reichenbrand  2 738 183
9. TSV Pulsnitz 2 730 182
10. FC Eilenburg 2 365 158
11. Rapid Chemnitz 2 365 158
12. Bischofswerdaer FV 08  2 306 154
13. Sachsen Leipzig II  2 180 145
14. Dynamo Dresden II 1 570 105
15. VfB Leipzig II 1 056 70
16. Chemnitzer FC II 781 52

Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen

    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. FV Dresden 06 Laubegast 5 648 377
2. Bischofswerdaer FV 08  4 252 283
3. VfB Leipzig II 4 009 267
4. VfB Auerbach 3 948 263
5. SSV Markranstädt  3 849 257
6. Concordia Schneeberg 3 716 248
7. Eiche Reichenbrand  3 627 242
8. Dynamo Dresden II 3 528 235
9. FC Eilenburg 3 427 228
10. TSV Pulsnitz 3 380 225
11. Sachsen Leipzig II  3 293 220
12. "Frisch Auf" Wurzen 3 275 218
13. Gelb-Weiß Görlitz  3 208 214
14. Rapid Chemnitz 3 158 211
15. Chemnitzer FC II 2 774 185
16. VfL Pirna-Copitz 2 729 182

Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 900 und mehr Zuschauern)

Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
01.06. 28 VfB Auerbach - FV Dresden 06 Laubegast 4 : 0 1 350
11.08. 1 FV Dresden 06 Laubegast - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 0 1 040
21.11. 11 FV Dresden 06 Laubegast - Dynamo Dresden II 0 : 0 1 040
09.03. 19 FV Dresden 06 Laubegast - Bischofswerdaer FV 08  1 : 0 945
21.10. 9 Gelb-Weiß Görlitz  - SSV Markranstädt 3 : 0 904

Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 35 und weniger Zuschauern)

Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
16.03. 20 Chemnitzer FC II - Dynamo Dresden II 3 : 2 14
01.12. 14 Chemnitzer FC II - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 20
08.09. 4 Chemnitzer FC II - VfB Leipzig II 2 : 3 24
11.05. 26 VfB Leipzig II - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 1 25
01.06. 28 VfB Leipzig II - Eiche Reichenbrand  2 : 0 25
16.02. 17 Chemnitzer FC II - SSV Markranstädt  1 : 1 30
01.06. 28 Dynamo Dresden II - Concordia Schneeberg 3 : 3 30
22.09. 6 Chemnitzer FC II - TSV Pulsnitz 0 : 1 32

Ergebnisstatistik
240 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts
 0:0 - 18
 1:1 - 31
 2:2 - 12
 3:3 -  5
 4:4 -  1
 1:0 - 33     1:0 - 17     0:1 - 16
 2:0 - 31     2:0 - 21     0:2 - 10
 3:0 - 17     3:0 - 10     0:3 -  7
 4:0 - 11     4:0 -  6     0:4 -  5
 5:0 -  2     5:0 -  2
 8:0 -  1     8:0 -  1
 

 68 Unentschieden
109 Heimsiege
 63 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 2:1 - 26     2:1 - 12     1:2 - 14
 3:1 - 18     3:1 - 14     1:3 -  4
 4:1 -  9     4:1 -  7     1:4 -  2
 5:1 -  2     5:1 -  1     1:5 -  1
 6:1 -  3     6:1 -  3
 3:2 - 14     3:2 - 11     2:3 -  3
 4:2 -  1                  2:4 -  1
 5:2 -  2     5:2 -  1     2:5 -  1
 4:3 -  2     4:3 -  2
 5:3 -  1     5:3 -  1
 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)

Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
03.11. 10 VfL Pirna-Copitz - "Frisch Auf" Wurzen 8 : 0 8
18.08. 2 SSV Markranstädt  - Chemnitzer FC II 5 : 3 8
08.06. 29 Eiche Reichenbrand  - Dynamo Dresden II 4 : 4 8
01.12. 14 "Frisch Auf" Wurzen - Sachsen Leipzig II  6 : 1 7
04.05. 25 VfB Auerbach - TSV Pulsnitz 6 : 1 7
15.06. 30 VfB Auerbach - Concordia Schneeberg 6 : 1 7
16.03. 20 VfB Leipzig II - "Frisch Auf" Wurzen 5 : 2 7
15.06. 30 VfB Leipzig II - VfL Pirna-Copitz 2 : 5 7
26.08. 3 Dynamo Dresden II - Sachsen Leipzig II  4 : 3 7
08.06. 29 Concordia Schneeberg - TSV Pulsnitz 4 : 3 7

Die Tabellenführer

Sachsen Leipzig II           1 x
SSV Markranstädt             1 x
VfB Leipzig II               1 x
Concordia Schneeberg         8 x
VfL Pirna-Copitz             1 x
FV Dresden 06 Laubegast     15 x
VfB Auerbach                 3 x
 

Die besten Torschützen

Danilo Kunze (VfB Auerbach)                  22 Tore
Pavel Sedlacek (VfL Prina-Copitz)            19 Tore
Oliver Merkel (FV Dresden 06 Laubegast)      18 Tore
Lars Marschner (Gelb-Weiß Görlitz)           17 Tore
Alexander Eißrich (FV Dresden 06 Laubegast)  15 Tore
Thomas Schreyer (Rapid Chemnitz)             14 Tore

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)

Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
03.11. 10 VfL Pirna-Copitz - "Frisch Auf" Wurzen 8 : 0 8
01.12. 14 "Frisch Auf" Wurzen - Sachsen Leipzig II  6 : 1 5
04.05. 25 VfB Auerbach - TSV Pulsnitz 6 : 1 5
15.06. 30 VfB Auerbach - Concordia Schneeberg 6 : 1 5
19.08. 2 Eiche Reichenbrand  - Rapid Chemnitz 5 : 0 5
16.02. 17 FV Dresden 06 Laubegast - Concordia Schneeberg 5 : 0 5
17.11. 12 VfB Auerbach - Rapid Chemnitz 5 : 1 4
25.08. 3 FV Dresden 06 Laubegast - Eiche Reichenbrand  4 : 0 4
15.09. 5 Concordia Schneeberg - Eiche Reichenbrand  4 : 0 4
08.12. 15 VfL Pirna-Copitz - VfB Leipzig II 4 : 0 4
10.03. 19 Gelb-Weiß Görlitz  - Eiche Reichenbrand  4 : 0 4
06.04. 22 FC Eilenburg - Gelb-Weiß Görlitz  4 : 0 4
01.06. 28 VfB Auerbach - FV Dresden 06 Laubegast 4 : 0 4

Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)

Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
10.02. 16 Eiche Reichenbrand  - VfB Auerbach 1 : 5 4
20.10. 9 Rapid Chemnitz - VfB Leipzig II 0 : 4 4
10.11. 11 "Frisch Auf" Wurzen - VfB Auerbach 0 : 4 4
23.02. 18 SSV Markranstädt  - VfB Leipzig II 0 : 4 4
24.03. 21 Gelb-Weiß Görlitz  - VfL Pirna-Copitz 0 : 4 4
25.05. 27 Rapid Chemnitz - VfB Auerbach 0 : 4 4
15.06. 30 VfB Leipzig II - VfL Pirna-Copitz 2 : 5 3
23.02. 18 VfL Pirna-Copitz - VfB Auerbach 1 : 4 3
04.05. 25 Concordia Schneeberg - SSV Markranstädt  1 : 4 3
12.08. 1 Chemnitzer FC II - Sachsen Leipzig II  0 : 3 3
20.10. 9 "Frisch Auf" Wurzen - TSV Pulsnitz 0 : 3 3
17.11. 12 TSV Pulsnitz - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 3 3
17.03. 20 Eiche Reichenbrand  - Concordia Schneeberg 0 : 3 3
06.04. 22 Sachsen Leipzig II  - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 3 3
07.04. 22 Chemnitzer FC II - VfB Auerbach 0 : 3 3
01.05. 21 TSV Pulsnitz - Chemnitzer FC II 0 : 3 3

Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)

30. Spieltag   Zuschauer: 1 465 - 183 pro Spiel  
      Tore: 33 - 4,13 pro Spiel  
15.06. "Frisch Auf" Wurzen - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 2 ( 0 : 1 ) 375
15.06. Chemnitzer FC II - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 50
15.06. VfB Leipzig II - VfL Pirna-Copitz 2 : 5 ( 1 : 2 ) 50
15.06. Dynamo Dresden II - Bischofswerdaer FV 08  3 : 2 ( 0 : 1 ) 100
15.06. TSV Pulsnitz - Eiche Reichenbrand  1 : 2 ( 0 : 0 ) 130
15.06. VfB Auerbach - Concordia Schneeberg 6 : 1 ( 2 : 1 ) 460
15.06. Rapid Chemnitz - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 0 ( 1 : 0 ) 50
15.06. SSV Markranstädt  - Sachsen Leipzig II  1 : 3 ( 0 : 2 ) 250
      Zuschauer gesamt: 57 821 - 241 pro Spiel  
      Tore gesamt: 700 - 2,92 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   30   20    7    3  +  34    54-20       67
 2.( 2) VfB Auerbach              30   19    8    3  +  45    74-29       65
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          30   18   10    2  +  34    55-21       64
 4.( 4) VfB Leipzig II            30   14    6   10  +   3    51-48       48
 5.( 5) FC Eilenburg              30   11   14    5  +  17    44-27       47
 6.( 6) Bischofswerdaer FV 08     30   12    6   12  +   9    39-30       42
 7.( 9) Dynamo Dresden II         30    9   13    8  +   2    48-46       40
 8.( 7) Concordia Schneeberg      30    9   12    9  -   6    46-52       39
 9.( 8) SSV Markranstädt          30   11    6   13  -   7    37-44       39
10.(10) Gelb-Weiß Görlitz         30    9   10   11  -   2    44-46       37
11.(11) Rapid Chemnitz            30   12    1   17  -  20    37-57       37
12.(14) Sachsen Leipzig II        30    7    8   15  -  14    35-49       29
13.(12) Chemnitzer FC II          30    7    7   16  -  14    35-49       28
14.(13) TSV Pulsnitz              30    6    9   15  -  21    34-55       27
15.(15) "Frisch Auf" Wurzen       30    5    8   17  -  30    31-61       23
16.(16) Eiche Reichenbrand        30    4    9   17  -  30    32-62       21
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 17.6.02: FC Sachsen II bleibt nach 3:1-Erfolg in der Landesliga
Leipzig. Die zweite Mannschaft des FC Sachsen hat am letzten Spieltag doch noch die Klasse gehalten. Der 3:1-Sieg in Markranstädt genügte, da die Reserve des Chemnitzer FC über ein 1:1 gegen den FC Eilenburg nicht hinaus kam. Durch die Eilenburger Schützenhilfe und den eigenen Sieg kletterten die Leutzscher auf Rang 12, der resistent gegen alle Abstiegs-Eventualitäten macht.
Der FV Dresden 06 Laubegast sicherte sich als Neuling gleich den Meistertitel, steigt damit erneut auf und wird wohl in der kommenden Saison die Amateur-Oberliga spielerisch bereichern. Beim abschließenden Match in Wurzen brillierten die Maucksch, Merkel und Co. zwar nicht gerade, behielten letztlich aber mit 2:1 die Oberhand. Damit wurde der VfB Auerbach wie im Vorjahr kurz vor dem Ziel abgefangen und landete wieder "nur" auf Rang zwei.
Dresdner Neueste Nachrichten, 17.6.02: Neuling Laubegast hat's geschafft 
LANDESLIGA: Auerbach und Copitz mit Schützenfest
Dresden. Neuling Laubegast hat das Wunder mit dem Durchmarsch in die Oberliga vollbracht. Die Dresdner bejubelten ein 2:1 in Wurzen und hielten damit Auerbach (6:1 gegen Schneeberg) und Pirna-Copitz (5:2 in Leipzig) auf Distanz.
Vogtland-Anzeiger, 17.6.02: Auerbacher Frust nach 6:1-Erfolg
Danilo Kunze holt sich Torjägerkrone der Fußball-Landesliga / Am 19. Juli kommt Coventry City 
Auerbach tat das Seine, um das Fußballwunder und damit den Oberliga-Aufstieg doch noch zu schaffen. Doch die Götter waren der Truppe aus dem Göltzschtal wieder nicht gewogen - Laubegast zitterte sich bei Absteiger Wurzen zu Zehnt zum nötigen 2:1-Erfolg. Der VfB bleibt unaufsteigbar.
Das Spiel, das wegen heftigen Gewitters über zehn Minuten später begann (da führten die Laubegaster in Wurzen schon 1:0), war ein überaus einseitiges. Schneeberg - als Neuling nach toller Saison längst jenseits von Gut und Böse - betrachtete diese Partie ganz offensichtlich nur noch als lästige Pflichtübung. Die Auerbacher hatten viel Platz zum Kombinieren, nutzten den auch - trotz der frühzeitigen Auswechslungen von Bley und Brzoska (beide Oberschenkelzerrung) - und hätten zur Pause weit höher als 2:1 führen können. Doch bei Schmidts Kopfball brachte Torwart Männel noch die Fingerspitzen dran (5.), Kunzes Freistoß strich Millimeter am Pfosten vorbei (14.), und Göschel traf das fast leere Tor nicht (24.). So machte es nach Kunze 20. (Kopfball nach Ecke Brzoska) und 21. Saisontreffer (Flachschuss nach Ecke Wieland) Pfüllers schöner 20-m-Freistoß über die Mauer ins rechte obere Eck spannend.
Doch nur die ersten fünf Minuten nach der Pause schien der VfB geschockt. Danach lief's wieder so wie vor dem Seitenwechsel, nur dass die haushoch überlegenen und spielfreudigen Auerbacher, die bis zum Schlusspfiff in Wurzen an ihre Chance glauben durften, nun ihre Chancen konsequenter nutzten. Oehl traf aus 20 Meter per Freistoß. Gorschinek erzielte nach Vorarbeit von Wieland das schönste Tor des Tages, als er aus 15 Meter ein Pfund ins obere rechte Eck losließ. Kunze überwand den armen Concordia- Keeper Männel im zweiten Anlauf nach Spiller-Flanke. Der fleißige Wieland setzte den Schlusspunkt, als er nach Schmidts flacher Eingabe nur noch einschieben musste. Der selbe Spieler hatte zuvor bereits nur den Pfosten getroffen (57.), Gorschinek war alleine vor Männel an diesem gescheitert (60.).
Freude kam bei den Vogtländern freilich ebenso wenig auf, wie die Schneeberger enttäuscht waren. Auch Danilo Kunzes Jubel über den Gewinn der Torschützenkrone - er trat damit die Nachfolge von Andreas Hoppe an, den in der vergangenen Saison bekanntlich das selbe Schicksal ereilt hatte - hielt sich arg in Grenzen.
Für den 19. Juli hat der VfB Auerbach übrigens einen hochkarätigen Gegner für ein Testspiel verpflichten können. Um 19 Uhr ist an diesem Freitag Anstoß gegen Coventry City. Die Engländer sind eine Spitzenmannschaft der First Division.
Freie Presse, 17.6.02: Die Hoffnung stirbt zuletzt
VfB verpasst Aufstieg trotz 6:1-Sieges gegen Schneeberg – Kunze bester Torjäger
Chemnitz. Duplizität der Ereignisse. Im Vorjahr hatte der VfB Auerbach durch eine Niederlage am vorletzten Spieltag gegen Görlitz den Staffelsieg in der Fußball-Landesliga verspielt. Da war die Torjägerkanone für Mike Hoppe nur ein schwacher Trost gewesen. Doch auch diese Saison kämpften die Vogtländer auf der Zielgeraden vergeblich. Erneut am vorletzten Spieltag unterlagen die Schützlinge von Volkhardt Kramer gegen NFV Görlitz, nachdem man in der Vorwoche noch Spitzenreiter Laubegast mit 4:0 vom eigenen Platz gefegt hatte. Und erneut wurde ein Auerbacher bester Torschütze: Danilo Kunze krönte am letzten Spieltag seine gute Saison (22 Tore) mit drei Treffern und trug damit zum ungefährdeten 6:1-Triumph über Concordia Schneeberg bei. Doch der deutliche Sieg nutzte nichts mehr, weil sich FV Dresden-Laubegast beim 2:1-Erfolg in Wurzen keine Blöße mehr gab. Zweimal Zweiter, nächstes Jahr will es der VfB nun endlich packen. Die Hoffnung stirbt zuletzt, und dies nicht ganz unberechtigt. Auch Neugersdorf nahm zwei Jahre lang vergeblich Anlauf, stieg dann im dritten Versuch vergangene Saison schließlich auf.
Abgestiegen ist sportlich zumindest die zweite Mannschaft des Chemnitzer FC. Das 1:1 und Haupts Treffer gegen die Eilenburger reichten am Ende nicht zum rettenden 12. Platz. Die Himmelblauen gingen zu sträflich mit ihren Chancen um. Aber es gibt noch Hoffnung: Sollte der 1. FC Magdeburg in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt zurückgestuft werden und der VfB Chemnitz weiter in der Oberliga spielen, wäre für die CFC-Bubis der Platz in der Landesliga gesichert. Allerdings versucht Magdeburg mit einem Notpräsidium bis Ende des Monats die Insolvenz abzuwickeln, um dann in der Oberliga den Neuanfang zu wagen.
Rapid Kappel kam zu einem verdienten 2:0 gegen Görlitz. Auch Reichenbrand beendete die Saison mit einem Erfolg. Janeceks Doppelschlag sorgte für den 2:1-Sieg in Pulsnitz.

29. Spieltag   Zuschauer: 1 395 - 174 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
08.06. FC Eilenburg - SSV Markranstädt  0 : 1 ( 0 : 0 ) 100
08.06. FV Dresden 06 Laubegast - Rapid Chemnitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 290
08.06. Gelb-Weiß Görlitz  - VfB Auerbach 3 : 2 ( 3 : 2 ) 500
08.06. Concordia Schneeberg - TSV Pulsnitz 4 : 3 ( 1 : 0 ) 100
08.06. Eiche Reichenbrand  - Dynamo Dresden II 4 : 4 ( 1 : 2 ) 75
08.06. Bischofswerdaer FV 08  - VfB Leipzig II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 100
08.06. VfL Pirna-Copitz - Chemnitzer FC II 3 : 2 ( 2 : 1 ) 150
08.06. Sachsen Leipzig II  - "Frisch Auf" Wurzen 0 : 1 ( 0 : 1 ) 80
      Zuschauer gesamt: 56 356 - 243 pro Spiel  
      Tore gesamt: 667 - 2,88 pro Spiel  

 1.( 2) FV Dresden 06 Laubegast   29   19    7    3  +  33    52-19       64
 2.( 1) VfB Auerbach              29   18    8    3  +  40    68-28       62
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          29   17   10    2  +  31    50-19       61
 4.( 4) VfB Leipzig II            29   14    6    9  +   6    49-43       48
 5.( 5) FC Eilenburg              29   11   13    5  +  17    43-26       46
 6.( 6) Bischofswerdaer FV 08     29   12    6   11  +  10    37-27       42
 7.( 8) Concordia Schneeberg      29    9   12    8  -   1    45-46       39
 8.( 9) SSV Markranstädt          29   11    6   12  -   5    36-41       39
 9.( 7) Dynamo Dresden II         29    8   13    8  +   1    45-44       37
10.(10) Gelb-Weiß Görlitz         29    9   10   10      0    44-44       37
11.(11) Rapid Chemnitz           29   11    1   17  -  22    35-57       34
12.(12) Chemnitzer FC II          29    7    6   16  -  14    34-48       27
13.(13) TSV Pulsnitz              29    6    9   14  -  20    33-53       27
14.(14) Sachsen Leipzig II        29    6    8   15  -  16    32-48       26
15.(15) "Frisch Auf" Wurzen       29    5    8   16  -  29    30-59       23
16.(16) Eiche Reichenbrand        29    3    9   17  -  31    30-61       18
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 10.6.02: VfB versagen die Nerven 
Auerbach verliert nach Führung in Görlitz
Chemnitz. Wie sich die Bilder gleichen: In der Fußball-Landesliga versagt der VfB Auerbach im Kampf um den Titel. Im vergangenen Spieljahr fuhr der VfB am vorletzten Spieltag als Spitzenreiter nach Görlitz, unterlag dort mit 0:1 und Neugersdorf wurde Meister. Auerbach musste nun auch diese Saison am vorletzten Spieltag nach Görlitz, unterlag nach eigener 2:1-Führung mit 2:3 und vergab damit wiederum die Riesenchance zum Titel. Dresden-Laubegast, mit 2:0 gegen die lange Zeit gegenhaltende Elf von Rapid Chemnitz siegreich, wird sich in der letzten Runde in Wurzen wohl kaum noch Meisterschaft und Aufstieg streitig machen lassen. 
Mit der besten Saisonleistung und dank eines herausragenden Kai Dittrich gelang Absteiger Eiche Reichenbrand mit dem 4:4 gegen Dynamo Dresden II in einer turbulenten Schlussphase im letzten Heimspiel noch ein Punktgewinn. Auch Neuling Concordia Schneeberg verschaffte sich und seinen Anhängern mit dem 4:3-Sieg gegen Pulsnitz ein schönes Erfolgserlebnis. Das blieb den nach wir vor abstiegsgefährdeten Fohlen des Chemnitzer FC II mit der knappen 2:3-Niederlage trotz einer starken Steigerung nach dem Wechsel beim Tabellendritten Pirna-Copitz versagt.
Das Spiel Pulsnitz gegen Rapid Chemnitz (3:3) wird 0:2 gewertet, zusätzlich wurden Pulsnitz zwei Punkte abgezogen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 10.6.02: Görlitz leistet Schützenhilfe
LANDESLIGA: Laubegast steht vor dem Oberliga-Aufstieg
Dresden. Am vorletzten Spieltag verlor Auerbach in Görlitz mit 2:3 und machte damit den Weg für Oberliga-Aspirant Laubegast frei, der daheim Kappel mit 2:0 bezwang. In Görlitz markierte Spieler-Trainer Frank Gaida das Siegtor. Überragender Akteur war Torhüter Zech, der die Auerbacher im zweiten Abschnitt zur Verzweiflung brachte. Als Schaumkessel bei einem Konter auf und davon war, stoppte ihn Siegemund per Notbremse. 
In Reichenbrand reichten Dynamo II vier Tore nicht zum "Dreier". 
In Pirna-Copitz wahrte sich der VfL eine Minichance. 
In Bischofswerda schoss Hain ein Traumtor aus der Distanz. 
In Schneeberg verkauften sich die Pulsnitzer Spieler sehr teuer.
Dresdner Neueste Nachrichten, 10.6.02: Freibier dank Joker Martin Horn
LANDESLIGA: FV 06 Laubegast - Rapid Kappel 2:0 (1:0)
Dresden. Das Freibier wurde schon vor dem Anstoß versprochen, aber richtig schmeckte es natürlich erst nach dem Abpfiff. Alexander Eißrich köpfte die 06er in der 20. Minute nach Flanke von Thomas Ehrlich in Front. Doch danach hatten die Hausherren einige Probleme mit den "dicht gemauerten" Chemnitzern. Ehrlich, der in der 41. nur den Pfosten traf, Alexander Sygo, Björn Berthold, Eißrich, Stefan Kätzel, Daniel Küttner versemmelten knapp oder fanden in Torwart Kai Trussat ihren Meister. Auf der Gegenseite wurde "Eddy" Weidner nur einmal ernsthaft getestet, als er nach einem Schnitzer von Holger Seidel gegen Mike Voigt retten musste (70.).
Fünf Minuten vor Schluss gabs Freistoß an der Strafraumgrenze eine Sache für Spezialist Marco Kolbe. Doch überraschend schaufelte Ehrlich mit dem gleichen Trick das Leder über die Mauer, und Martin Horn (gerade mal sieben Minuten auf dem Rasen) netzte per Kopf ein. "Die Vorlage passte gut mein erstes Tor im zweiten Einsatz", jubelte der glückliche Schütze. Trainer Bernd Fröhlich resümierte erleichtert: "Der Stachel von Auerbach saß tief. Wir hätten allerdings schon vorher den Sack zubinden müssen."
Vogtland-Anzeiger, 10.6.02: Wieder Tränen in Görlitz
VfB Auerbach verliert wie im Vorjahr als Spitzenreiter letztes Auswärtsspiel beim NFV 
Samstag, 16.45 Uhr, in Görlitz: Nach dem Abpfiff verlassen einige Auerbacher mit gesenkten Köpfen den Rasen auf der ,,Jungen Welt'' und verschwinden in der Kabine. Andere bleiben regungslos auf dem Rasen liegen. Alle haben Tränen in den Augen. Keeper Renè Berger ist gar nicht mehr zu trösten. Er liegt im Strafraum, vergräbt das Gesicht unter seinen Handschuhen und weint bitterlich. Der VfB Auerbach erlebte genau 364 Tagen nach dem ersten Waterloo in Görlitz nun sein zweites. Wieder waren die Vogtländer als Tabellenführer nach Görlitz gereist, erneut konnten sie nicht über ihren Schatten springen und verloren 2:3. Neuer Spitzenreiter ist der FV Dresden- Laubegast, der gegen Rapid Chemnitz mit 2:0 gewann. Jetzt bedarf es schon eines Wunders, um den Aufstieg noch zu schaffen. Laubegast darf bei Absteiger Wurzen nicht gewinnen und Auerbach muss gegen Schneeberg gewinnen. Wunder sind möglich, aber unwarscheinlich. 
Mit dem festen Vorsatz, als Führender Görlitz zu verlassen, lief Auerbach auf. Doch was der VfB in den ersten Minuten bot, war schwach. Da stimmte die Zuordnung von vorn bis hinten nicht. Die NFV-Kicker konnten schalten und walten, wie sie wollten. Die Lausitzer spielten munter drauf los und boten laut Spielertrainer Frank Gaida ihre beste Saisonleistung. Schließlich hatten sie auch nichts zu verlieren. Gaida selbst leitete die frühe Führung ein. Nach seinem Pass waren drei (!) Görlitzer frei vor Berger aufgetaucht. Während Jens Schaumkessel und Mario Gundeck das Leder noch verpassten, drosch es Lars Marschner in die Maschen. In der Folgezeit konnten sich die Auerbacher bei Berger bedanken, dass sie nicht weiter ins Hintertreffen gerieten. 
Auerbach kam nur schwer ins Spiel. Aber dann mit Pfeffer. Erst versenkte Rico Brzoska einen Freistoß von halb rechts direkt und 180 Sekunden später köpfte Holger Schmidt eine Brzoska-Ecke mustergültig ein. Jetzt schien es, als würde die Partie ihren erwarteten Verlauf nehmen. Auerbach machte aus dem Nichts zwei Treffer. Das sollte Görlitz demoralisieren. Weit gefehlt. Die VfB-Hintermannschaft wollte dies nicht. Erneut brachen die Görlitzer rechts durch. Zwar konnte Renè Bley das Leder noch rausköpfen, doch Gundeck nahm den Ball am 16er direkt - 2:2. Auch dieses Resultat hatte nur fünf Minuten bestand. Nach einem vermeintlichen Foul von Daniel Siegemund an Marschner pfiff Schiri Wehner aus Reichenbach (bei Dresden) Freistoß. Gaida schoss die Kugel rechts an der Mauer vorbei ins kurze Eck. Dass dies das Endresultat sein würde, ahnte noch keiner zu diesem Zeitpunkt. 
Auerbach begann die zweite Hälfte hochkonzentriert und zielstrebig. Kai Göschel, der beste Mann auf dem Platz, hatte zwei dicke Chancen zum Ausgleich. Wenig später auch Holger Schmidt. Doch es klappte nicht. Mit zunehmender Zeit wurden die VfB-Kicker immer nervöser. Die Brechstange wurde herausgeholt. Doch was Auerbach auch anstellte, ein Görlitzer Bein war immer dazwischen. Egal, ob bei Renè Bleys Distanzschuss, Schüssen von Gunnar Stabenow oder verunglückten Flanken. Die Görlitzer rannten und kämpften, als ginge es um ihr Leben. Selbst Peter Spiller brachte die Kugel frei vorm guten NFV-Keeper Robert Zech nicht unter. 
Die Lausitzer verlegten sich nur noch aufs Verteidigen, Kontern und aufs Zeitschinden. Sie blieben damit oben auf, weil Wehner erstmals in der 85. Minute das Zeitspiel ermahnte, sonst großzügig drüber hinweg sah. Den negativen Höhepunkt der Partie gab es nach 87 Minuten. Da konnte Siegemund den enteilten Marschner nur per Foul bremsen. Als letzter Mann sah er dafür zu Recht Rot. 
Das war es dann auch. Wehner pfiff pünktlich ab. Es blieb am Ende beim unglücklichen 2:3. Zuzuschreiben hat sich der VfB die Niederlage selbst, da zu viele unter Normalform spielten. Jetzt bleibt nur die Hoffnung, und die stirbt bekanntlich zuletzt.

28. Spieltag   Zuschauer: 1 825 - 228 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
01.06. VfB Auerbach - FV Dresden 06 Laubegast 4 : 0 ( 1 : 0 ) 1 350
01.06. Sachsen Leipzig II  - FC Eilenburg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 140
01.06. SSV Markranstädt  - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 100
01.06. Chemnitzer FC II - Bischofswerdaer FV 08  0 : 1 ( 0 : 0 ) 50
01.06. VfB Leipzig II - Eiche Reichenbrand  2 : 0 ( 1 : 0 ) 25
01.06. Dynamo Dresden II - Concordia Schneeberg 3 : 3 ( 1 : 1 ) 30
01.06. TSV Pulsnitz - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 1 ( 1 : 1 ) 80
01.06. Rapid Chemnitz - "Frisch Auf" Wurzen 1 : 3 ( 0 : 1 ) 50
      Zuschauer gesamt: 54 961 - 245 pro Spiel  
      Tore gesamt: 636 - 2,84 pro Spiel  

 1.( 2) VfB Auerbach              28   18    8    2  +  41    66-25       62
 2.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   28   18    7    3  +  31    50-19       61
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          28   16   10    2  +  30    47-17       58
 4.( 4) VfB Leipzig II            28   14    6    8  +   8    49-41       48
 5.( 5) FC Eilenburg              28   11   13    4  +  18    43-25       46
 6.( 6) Bischofswerdaer FV 08     28   11    6   11  +   8    35-27       39
 7.( 8) Dynamo Dresden II         28    8   12    8  +   1    41-40       36
 8.( 9) Concordia Schneeberg      28    8   12    8  -   2    41-43       36
 9.( 7) SSV Markranstädt          28   10    6   12  -   6    35-41       36
10.(10) Gelb-Weiß Görlitz         28    8   10   10  -   1    41-42       34
11.(11) Rapid Chemnitz            28   11    1   16  -  20    35-55       34
12.(12) Chemnitzer FC II          28    7    6   15  -  13    32-45       27
13.(14) TSV Pulsnitz              28    6    9   13  -  19    30-49       27
14.(13) Sachsen Leipzig II        28    6    8   14  -  15    32-47       26
15.(16) "Frisch Auf" Wurzen       28    4    8   16  -  30    29-59       20
16.(15) Eiche Reichenbrand        28    3    8   17  -  31    26-57       17
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 3.6.02: Wurzen gibt Rote Laterne ab 
Leipzig. Nach einer schwachen Leistung im Bezirksderby gegen den FC Eilenburg bleibt die Reserve des FC Sachsen in akuter Abstiegsgefahr. Den Gästen genügte eine durchschnittliche Leistung zum 2:0-Erfolg. Die "Zweite" vom VfB Leipzig kam gegen Absteiger Reichenbrand zu einem 2:0-Arbeitssieg. Die Wurzener konnten dadurch und vor allem durch den eigenen 3:1-Erfolg bei Rapid Chemnitz die Rote Laterne abgeben. Die "Miller-Band" will sich offenbar erhobenen Hauptes aus der Sachsenliga verabschieden. 
Der SSV Markranstädt erlitt die erste Niederlage auf seinem Ausweich-Domizil an der Südstraße. Der VfL Pirna-Copitz war den ersatzgeschwächten Gastgebern deutlicher überlegen, als das 1:0 aussagt. 
An der Tabellenspitze gab es einen vielleicht vorentscheidenden Wechsel. Vor 1350 Zuschauern bezwang der VfB Auerbach den FV Laubegast mit 4:0. Das Geschehen neigte sich aber erst zu Gunsten der Vogtländer, nachdem die Dresdner durch eine sehr umstrittene Ampelkarte für Oliver Merkel dezimiert waren.
Dresdner Neueste Nachrichten, 3.6.02: Laubegast verliert "Gipfel"
LANDESLIGA: Auswärtssiege für Copitz und Schiebock
Dresden. Der VfB Auerbach gewann das "Gipfeltreffen" gegen Laubegast vor 1325 Besuchern mit 4:0. 06-Trainer Bernd Fröhlich musste ausgerechnet an seinem 43. Geburtstag die Tabellenführung hergeben. In der 60. Minute wurde Oliver Merkel im Strafraum zu Fall gebracht, doch Schiedsrichter Schößling (Leipzig) entschied auf "Schwalbe" und verwarnte den Torjäger. Der 39-Jährige reklamierte beim Linienrichter - und sah Gelb-Rot. "Es war ein klarer Elfmeter; leider war diese Szene der Knackpunkt in der bis dahin völlig offenen Partie. Danach mussten wir aufmachen und wurden ausgekontert.", resümierte der Dresdner Coach, dessen Elf auch den verletzungsbedingten Ausfall vom Matthias Maucksch (41.) wegstecken musste. 
In Markranstädt waren die Copitzer die dominierende Mannschaft.
In Chemnitz verhinderte Keeper Glöckner mit Glanztaten den Ausgleich.
In Dresden fiel der Ausgleich Sekunden vor dem Abpfiff.
In Pulsnitz gingen beide Spieler-Trainer mit gutem Beispiel voran.
Freie Presse, 3.6.02: Auerbach übernimmt Tabellenführung
Vogtländer können aus eigener Kraft Aufstieg in die Oberliga schaffen 
Chemnitz. Mit einem in dieser Höhe unerwarteten 4:0-Erfolg riss der VfB Auerbach vor der Rekordkulisse von 1325 Zuschauern den Spitzenreiter der Fußball-Landesliga Dresden-Laubegast am drittletzten Spieltag aus allen Titelträumen. Wenn Auerbach als neuer Tabellenführer seine restlichen Aufgaben in Görlitz und gegen Schneeberg erfolgreich löst, hat das Vogtland nach dem VFC Plauen einen zweiten Oberligisten. Mit einem 3:3 kehrte Concordia Schneeberg vom Spiel bei Dynamo Dresden II zurück. Die stark spielenden Erzgebirger schafften den Treffer zum Endstand in der 89. Minute, da hatten sie nur noch acht Feldspieler auf dem Platz. Wurzen wurden drei Zähler abgezogen.
Freie Presse, 3.6.02: Null Punkte und ein mageres Törchen
CFC und Rapid mit Heimschlappen - Eiche verkauft sich teuer 
Solche Spieltage drücken aufs Gemüt: Das Chemnitzer Landesligatrio stand am Samstagnachmittag mit null Punkten und einem mageren Törchen da. CFC II gegen Bischofswerda 0:1 (0:0), BSC Rapid gegen Wurzen 1:3 (0:1) und VfB Leipzig II gegen Eiche Reichenbrand 2:0 (1:0) lauteten die Resultate. 
Besonders bitter war die Heimniederlage des CFC. Nachdem die Himmelblauen zuletzt mit Volldampf Richtung rettendes Ufer gerudert waren, gingen sie gegen „Schiebock“ baden. „Wir haben nicht gegen irgend jemanden gespielt. Bischofswerda war sehr kompakt. Trotzdem wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Jede Mannschaft hatte drei gute Chancen“, resümierte Clubtrainer Dirk Barsikow. Bemerkenswert: Ersin Demir reiste extra aus Köln an, um die „Zweite“ zu verstärken. „Das rechne ich ihm hoch an“, zog Barsikow den Hut. Auch Torhüter Sebastian Klömich hatte sich zur Verfügung gestellt. 
„Der Dampf ist raus. Es war ein schwaches Spiel. Wahrscheinlich haben wir den Gegner auch unterschätzt“, meinte Rapid-Trainer Wolfgang Richter zur Partie gegen Absteiger Wurzen. Erschwerend für die Gastgeber kam hinzu, dass die Keksstädter bissig waren und schon in der ersten Minute in Führung gingen. Thomas Schreyer (54.) glich zwar aus, „doch auch danach ist uns nicht viel gelungen. Ich bin sauer über diese Leistung“, redete Richter Klartext. Jetzt wollen die Kappler ihre Personalplanungen vorantreiben. „Wir möchten uns so verstärken, dass wir in der kommenden Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, kündigt der Trainer an. 
Das selbe Lied wie jede Woche konnte Eiche-Coach Steffen Richter anstimmen. Seine Truppe verkaufte sich auch beim VfB Leipzig II teuer, doch im Angriff weht nach wie vor ein laues Lüftchen. „Die Niederlage war unverdient. Auf Grund unserer guten Leistung in der zweiten Halbzeit hätten wir sogar gewinnen können“, sagte Richter über das 0:2. Zum Thema Bezirksligaplanung erklärte der Trainer: „Wir trennen uns von Sven Nönnig. Ansonsten wollen alle Spieler bleiben. Allerdings brauchen wir zwei, drei Neuzugänge, um den Konkurrenzkampf zu erhöhen.“

Urteil des Sportgerichtes vom Mai 2002 zum Spiel:
11.05. TSV Pulsnitz - Rapid Chemnitz   3 : 3 ( 3 : 2 )  -   Spiel vom 26.Spieltag  - Wertung: 0:2
27. Spieltag   Zuschauer: 2 280 - 285 pro Spiel  
      Tore: 31 - 3,88 pro Spiel  
25.05. Bischofswerdaer FV 08  - SSV Markranstädt  3 : 0 ( 1 : 0 ) 150
26.05. "Frisch Auf" Wurzen - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 180
25.05. Rapid Chemnitz - VfB Auerbach 0 : 4 ( 0 : 2 ) 280
25.05. FV Dresden 06 Laubegast - TSV Pulsnitz 4 : 1 ( 1 : 1 ) 680
26.05. Gelb-Weiß Görlitz  - Dynamo Dresden II 3 : 3 ( 1 : 0 ) 400
25.05. Concordia Schneeberg - VfB Leipzig II 2 : 2 ( 0 : 1 ) 200
26.05. Eiche Reichenbrand  - Chemnitzer FC II 2 : 3 ( 1 : 0 ) 140
25.05. VfL Pirna-Copitz - Sachsen Leipzig II  2 : 0 ( 1 : 0 ) 250
      Zuschauer gesamt: 53 136 - 246 pro Spiel  
      Tore gesamt: 613 - 2,84 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   27   18    7    2  +  35    50-15       61
 2.( 2) VfB Auerbach              27   17    8    2  +  37    62-25       59
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          27   15   10    2  +  29    46-17       55
 4.( 4) VfB Leipzig II            27   13    6    8  +   6    47-41       45
 5.( 5) FC Eilenburg              27   10   13    4  +  16    41-25       43
 6.(10) Bischofswerdaer FV 08     27   10    6   11  +   7    34-27       36
 7.( 6) SSV Markranstädt          27   10    6   11  -   5    35-40       36
 8.( 7) Dynamo Dresden II         27    8   11    8  +   1    38-37       35
 9.( 8) Concordia Schneeberg      27    8   11    8  -   2    38-40       35
10.(11) Gelb-Weiß Görlitz         27    8   10    9      0    40-40       34
11.( 9) Rapid Chemnitz            27   11    1   15  -  18    34-52       34
12.(13) Chemnitzer FC II          27    7    6   14  -  12    32-44       27
13.(12) Sachsen Leipzig II        27    6    8   13  -  13    32-45       26
14.(14) TSV Pulsnitz              27    5    9   13  -  20    28-48       24
15.(15) Eiche Reichenbrand        27    3    8   16  -  29    26-55       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       27    3    8   16  -  32    26-58       17
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 27.5.02: Erfolgreiches Spitzenduo vertagt Titelentscheidung 
Am nächsten Spieltag Gipfeltreffen in Auerbach - Chemnitzer FC II wahrt Chance auf den Klassenerhalt
Chemnitz. Die Zeit vergeht, die Spannung bleibt. Der VfB Auerbach bleibt nach dem 4:0-Auswärtserfolg im Bezirksderby bei Rapid Chemnitz, Torjäger Danilo Kunze gelangen zwei Treffer, in der Fußball-Landesliga weiterhin auf der Verfolgung des ebenfalls siegreichen Spitzenreiter Dresden-Laubegast. Beide Teams treffen am kommenden Sonnabend vor sicher „voller Hütte“ in Auerbach aufeinander. Concordia Schneeberg glich trotz einiger Personalsorgen mit starker Moral in den letzten acht Spielminuten einen 0:2-Rückstand gegen den VfB Leipzig II noch zum Punktgewinn aus.
Im Stadtderby war die II. Mannschaft des Chemnitzer FC bei Eiche Reichenbrand mit 3:2 erfolgreich. Nach einer 2:0-Führung für den klar spielbestimmenden Gastgeber schienen die Himmelblauen ohne Chance. Doch gravierende Fehler der Eiche-Elf brachte den CFC wieder ins Spiel und zum insgesamt schmeichelhaften Sieg.
Vogtland-Anzeiger, 27.5.02: Showdown nächste Woche
Das Spitzenduo der Fußball- Landesliga hat seine Pflichtaufgaben erfüllt. Tabellenführer Dresden-Laubegast gewann nach 0:1-Rückstand noch 4:1 gegen Pulsnitz und der VfB Auerbach kehrte mit einem sicheren 4:0-Sieg vom BSC Rapid Chemnitz zurück. Nächsten Samstag kommt es dann zum Showdown, wenn beiden Mannschaften im direkten Duell im VfB-Stadion aufeinander treffen. 
Auerbach gewann auf einem herrlichen Rasenplatz gegen einen starken Gegner, der keinesfalls so schlecht war wie es das Ergebnis vermuten lässt. Vor allem im Mittelfeld agierte Chemnitz sehr gut, hatte seine Schwächen aber im Abwehrverband. Der VfB stand genau da bombensicher. Keeper Renè Berger hielt alles, was auf sein Tor kam. Libero Mario Oehl dirigierte sehr umsichtig seine Abwehr. Unterstützt wurde die Abwehr von allen Mannschaftsteilen. Selbst Laufwunder Peter Spiller half als Stürmer immer wieder aus. Im Sturmzentrum nutzten die Vogtländer fast die Hälfte der sich bietenden Möglichkeiten. Danilo Kunze rangiert mit seinen beiden Treffern mit nun 18 Toren auf Rang eins der Torschützenliste. 
Der VfB hatte einen Traumstart. Mit dem ersten Angriff fiel das 1:0. Gunnar Stabenow passte auf links zu Marcus Wieland. In dessen präzise Flanke hechtete Danilo Kunze und köpfte ein. Chemnitz zeigte sich davon aber wenig beeindruckt und spielte munter mit, hatte aber nach acht Minuten einen weitere Schrecksekunde zu überstehen. Der aufgerückte Daniel Siegemund scheiterte aber an Kai Trussat. Rapid stellte sich nicht nur hinten rein, am Strafraum der Gäste war aber Endstation. Bis auf ein Mal, da drang Andrè Hertzsch in den 16er und wurde von Steve Gorschinek gefoult. Der durchaus mögliche Elfmeterpfiff blieb aus. Eine Serie von Ecken brachte ebenfalls nichts ein. Auerbach konnte sich immer wieder befreien. Der VfB gab sich mit dem 1:0 nicht zufrieden. Zunächst scheiterte aber Stabenow mit einem Heber an Torsten Viertel, der den Ball von der Linie köpfte. Das 2:0 war von der Entstehung her kurios. Viertel spielte den Ball zurück auf Keeper Trussat. Wieland setzte hinterher. Trussat wollte den Ball wegschlagen, traf aber Wielands Beine. Von da trudelte der Ball ins leere Tor.
Nach dem Pausentee wollte Chemnitz unbedingt den Anschluss. Rapid drückte zwar, doch so richtig Zwingendes war nicht dabei. Der Gastgeber kam an der VfB-Abwehr nicht vorbei. Und was doch aufs Tor kam, war Beute des souveränen Berger. So entschärfte er zwei gefährliche Freistöße von Rapid-Torjäger Thomas Schreyer gekonnt. Auerbach verpasste es zunächst, durch Konter den Sack zuzumachen. Zwar wurde mit viel Laufarbeit immer wieder Lücken gerissen, doch die letzte Konsequenz fehlte. Das 3:0 fiel nicht nach einem Konter. Die Aktion war eigentlich so zwingend nicht. Rico Brzoska zog von Außen in die Mitte, wurde mehrmals am Schuss gehindert. Dann fand er doch noch eine Lücke, traf aber Mitspieler Renè Bley. Der Ball fiel Danilo Kunze vor die Füße, der zum 3:0m einschob. 
Damit war die Partie gelaufen. Kappel resignierte. Auerbach hatte danach noch durch Kunze und Siegemund gute Chancen. Den Schlusspunkt setzte Stabenow mit dem Abpfiff. 20 Meter vor dem Tor zog er aus dem Stand ab. Der Ball passte genau ins Dreiangel. Neben dem sicheren Sieg gab es für die Vogtländer noch einen weiteren guten Aspekt: Keiner ist gesperrt und verletzt hat sich auch niemand. Laubegast kann kommen.

26. Spieltag   Zuschauer: 1 702 - 213 pro Spiel  
      Tore: 25 - 3,13 pro Spiel  
11.05. Dynamo Dresden II - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 2 ( 0 : 1 ) 580
11.05. TSV Pulsnitz - Rapid Chemnitz 3 : 3 ( 3 : 2 ) - Wertung 0:2 140
11.05. FC Eilenburg - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 140
11.05. Sachsen Leipzig II  - Bischofswerdaer FV 08  1 : 0 ( 0 : 0 ) 150
11.05. SSV Markranstädt  - Eiche Reichenbrand  3 : 1 ( 0 : 0 ) 120
11.05. Chemnitzer FC II - Concordia Schneeberg 3 : 1 ( 0 : 0 ) 47
11.05. VfB Leipzig II - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 1 ( 1 : 0 ) 25
11.05. VfB Auerbach - "Frisch Auf" Wurzen 3 : 0 ( 2 : 0 ) 500
      Zuschauer gesamt: 50 856 - 245 pro Spiel  
      Tore gesamt: 582 - 2,8 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   26   17    7    2  +  32    46-14       58
 2.( 2) VfB Auerbach              26   16    8    2  +  33    58-25       56
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          26   14   10    2  +  27    44-17       52
 4.( 5) VfB Leipzig II            26   13    5    8  +   6    45-39       44
 5.( 4) FC Eilenburg              26   10   12    4  +  16    40-24       42
 6.(10) SSV Markranstädt          26   10    6   10  -   2    35-37       36
 7.( 6) Dynamo Dresden II         26    8   10    8  +   1    35-34       34
 8.( 7) Concordia Schneeberg      26    8   10    8  -   2    36-38       34
 9.(11) Rapid Chemnitz            26   11    1   14  -  14    34-48       34
10.( 8) Bischofswerdaer FV 08     26    9    6   11  +   4    31-27       33
11.( 9) Gelb-Weiß Görlitz         26    8    9    9      0    37-37       33
12.(13) Sachsen Leipzig II        26    6    8   12  -  11    32-43       26
13.(14) Chemnitzer FC II          26    6    6   14  -  13    29-42       24
14.(12) TSV Pulsnitz              26    5    9   12  -  17    27-44       24
15.(15) Eiche Reichenbrand        26    3    8   15  -  28    24-52       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       26    3    7   16  -  32    25-57       16
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 13.5.02: Auerbach wahrt seine Titelchance
Drei Schreyer-Tore bringen Rapid Chemnitz wichtige Zähler im Abstiegskampf
Chemnitz. Mit dem klaren 3:0-Erfolg gegen Schlusslicht Wurzen bleibt der VfB Auerbach in der Fußball-Landesliga im Titelrennen. Bis zur Pause war Wurzen mit dem 0:2 sehr gut bedient, nach dem Wechsel verflachte die Partie. Ein Traumtor von Mario Oehl, mit einem Knaller aus über 20 Metern ins Dreiangel war der abschließende Höhepunkt der Partie.
Wichtige Zähler im Abstiegskampf verbuchte der Chemnitzer FC II mit dem 3:1-Erfolg im Bezirks-Derby gegen Concordia Schneeberg. Allerdings kamen die Himmelblauen gegen die kompakt stehenden Erzgebirger erst in der Schlussphase zum Sieg.
Rapid Chemnitz holte mit dem 3:3 bei den an diesem Tag ausgesprochen schwachen Pulsnitzer zwar einen Punkt, so richtig zufrieden war man im Rapid-Lager damit nicht. Mann des Tages war Thomas Schreyer, der mit drei Treffern nun sein Torkonto auf 13 erhöht hat.
Eiche Reichenbrand ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Abschiedstour. Bei Markranstädt gab es trotz weitgehend ausgeglichenem Spielverlauf und eigener Führung eine 1:3-Niederlage, die den Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf stattliche sieben Punkte anwachsen lässt. Der Klassenerhalt ist damit eigentlich nur noch eine Rechengröße.
Freie Presse, 13.5.02: Thomas Schreyer zeigt sich als sehr treffsicher
CFC II und BSC Rapid punkten - Eiche verliert
Weiter hoffen auf den Klassenerhalt kann der CFC II. Dagegen ist für Eiche der Abstieg so gut wie besiegelt. Die Ergebnisse: CFC II gegen Schneeberg 3:1 (0:0), Markranstädt gegen Eiche Reichenbrand 3:1 (0:0), Pulsnitz gegen BSC Rapid 3:3 (3:2.)
„Es war bis zum Schluss ein spannendes Spiel“, meinte Dirk Barsikow, Trainer vom CFC II. Seine Elf ging nach 58 Minuten durch Danilo Haupt mit 1:0 in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Schneeberger (67.) sorgten Stefan Chudzik (85.) und Michael Mühlberg (89.) für den 3:1-Endstand. „Wir hatten es vor allem versäumt, nach dem 1:0 weiter Druck zu machen“, bemerkte Barsikow.
„Das Thema Landesliga hat sich für uns erledigt“, sagte der Eiche-Trainer Steffen Richter nach der 1:3-Niederlage in Markranstädt. Dabei führte Reichenbrand noch eine Viertelstunde vor Schluss durch einen Treffer von Torsten Janecek (49.) „Doch dann bekamen wir einen umstrittenen Handelfmeter. Ein Markranstädter schießt JarnoHennig aus zwei Metern an die Hand. Der Schiedsrichter zeigt zur Ecke, aber der Linienrichter hob die Fahne und meinte, es war ein Elfmeter“, so Richter. Dennoch habe sein Team trotz der Niederlage gut gespielt.
Überragender Mann beim BSC Rapid war Thomas Schreyer. Er erzielte alle drei Treffer. Doch die Chemnitzer erwischten einen schlechten Start, lagen nach 14 Minuten schon 0:2 hinten, holten aber den Rückstand auf (18./25.). Kurz vor der Pause schoss Pulsnitz das 3:2, ehe der BSC zum 3:3 (78.) traf. „Dennoch war für uns mehr drin“, betonte BSC-Trainer Wolfgang Richter.
Vogtland-Anzeiger, 13.5.02: Nur Oehls Tor ein Highlight
Der VfB Auerbach hat in der Fußball-Landesliga seine Pflichtaufgabe erfüllt. Auerbach gewann am Samstag sein Heimspiel gegen den ATSV Wurzen mit 3:0. Es war allerdings eine Begegnung, die nicht lange in Erinnerung bleiben wird. Wurzen war der schwächste Gegner, der sich seit einer Ewigkeit in Auerbach vorgestellt hat. Doch der VfB begnügte sich damit, nur das Nötigste zu tun. Die Vogtländer vergaßen etwas für das so wichtige Torverhältnis zu unternehmen. An der Spitze bleibt alles beim Alten. Dresden-Laubegast gab sich keine Blöße und gewann bei Dynamo Dresden II mit 2:0. 
Auerbach begann im Sturm mit Patrick Zschiesche, der den gelbgesperrten Danilo Kunze vertrat. Patrick Pfeiffer rückte in die Innenverteidigung für den verletzten Tino Scharschmidt. Marcus Wieland blieb zunächst auf der Bank. 
Der Gastgeber hatte den gewünschten und angestrebten Traumstart. Die erste Ecke zog Rico Brzoska von links scharf nach innen. Holger Schmidt köpfte am kurzen Eck stehend zum 1:0 ein. Doch das frühe Tor tat den Gelb- schwarzen nicht gut. Zu schnell wog man sich in Sicherheit. In der Folgezeit gab es kaum zielstrebige Aktionen. Die letzte Konsequenz fehlte oder wurde gescheut. Das reichte aber, um die biederen Wurzener in Schach zu halten. Die versuchten zwar mitzuspielen, kamen aber über Ansätze nicht hinaus. VfB-Keeper Renè Berger hatte einen sehr geruhsamen Nachmittag. Er musste sich nur nach 60 Minuten ein Mal lang machen. 
Da der ATSV in der Abwehr sehr anfällig war, erspielten sich die Vogtländer dennoch einige Chancen. Allein Holger Schmidt hätte sein Trefferkonto weiter in die Höhe schrauben können. Zunächst scheiterte er nach genialer Vorarbeit von Gunnar Stabenow freistehnd per Kopf an Uwe Neugebauer, Sekunden später war Neugebauer auch beim nächsten Kopfball Schmidts Sieger. Ein weiteres dickes Brett hatte er nach einer Eingabe von Stabenow, die erst Mario Oehl verpasste und dann auch Schmidt. Da stand es allerdings schon 2:0. Ausgangspunkt war wieder eine Ecke von Rico Brzoska. Renè Bley köpfte aufs Tor. Neugebauer konnte noch abwehren. Den Abpraller versenkte Peter Spiller zum 2:0. Dieses 2:0 war zur Pause allerdings sehr schmeichelhaft für Wurzen. 
Die zweite Hälfte würde ohne das Traumtor von Mario Oehl keine Erwähnung finden. Auerbach spielte pomadig und ohne Biss, teils gar lustlos. Bis zum Tor waren die drei Auswechslungen bis dahin und ein Kopfball von Bley - erneut nach Brzoska-Ecke - die Höhepunkte. Den Kopfball holte Lars Winter von der Linie. Dann faste sich nach 78. Minuten Libero Mario Oehl ein Herz. Aus 22 Metern zog er ab. Sein Ball schlug wie ein Geschoss im linken Dreiangel ein. Ein sicherer VfB- Sieg, der hätte höher ausfallen müssen.
Sächsische Zeitung, 13.5.02: Pirna-Copitz lässt abreißen
1:1 in Eilenburg / Laubegast und Auerbach gewinnen
Nun ist aus dem Dreikampf wohl doch ein Zweikampf geworden. Während Spitzenreiter FV Laubegast (2:0 bei Dynamo Dresden II) und Verfolger VfB Auerbach (3:0 gegen Wurzen gewannen, musste sich der VfL Pirna-Copitz trotz klarer Feldvorteile mit einem 1:1 begnügen. Der Abstand der Trautmann-Schützlinge zu Laubegast vergrößerte sich auf sechs Zähler. Auerbach rangiert weiter zwei Punkte hinter dem Tabellenführer.
Tolle Fußballkost boten Pulsnitz und Rapid Chemnitz beim 3:3. Überragender Spieler war Gäste-Stürmer Thomas Schreyer mit drei Toren. Dagegen enttäuschten Bischofswerda und Görlitz bei ihren Gastspielen in Leipzig. Der Oberliga-Absteiger unterlag bei Sachsen Leipzig II mit 0:1 und verzeichnete keine klare Tormöglichkeit. Görlitz verlor bei der Leipziger VfB-Reserve mit 1:2. Sehenswert war der Anschluss-Treffer von Jens Schaumkessel, der nach schöner Einzelleistung traf. Viel mehr brachte Gelb-Weiß aber nicht auf die Reihe.
Dresdner Neueste Nachrichten, 13.5.02: Laubegast gewinnt Dresdner Lokalderby bei Dynamo-Reserve
LANDESLIGA: Copitz remis
Dresden. Die beiden Spitzenteams gewannen: Laubegast das Derby bei Dynamo II und Auerbach gegen Wurzen. Dagegen muss Pirna-Copitz nach dem Remis in Eilenburg abreißen lassen. Bischofswerda und Görlitz verloren ihre Leipzig-Gastspiele, Pulsnitz und Kappel lieferten sich einen tollen Schlagabtausch. 
In Dresden versuchte Dynamos Reserve ihr Heil mit einer defensiven Ausrichtung, aber der Spitzenreiter kontrollierte die Partie. Laubegasts Trainer Bernd Fröhlich: "Da war viel Brisanz im Spiel, aber wir haben die Sache mit Ruhe und Übersicht gemeistert. Dynamo hat engagiert gespielt, aber individuell waren wir besser besetzt." 
In Pulsnitz wurde mit offenem Visier gespielt, so lange die Kräfte reichten. Bester Mann auf dem Platz war der Chemnitzer Schreyer, der alle drei Gäste-Tore markierte. 
In Leipzig-Leutzsch enttäuschte Bischofswerda auf der ganzen Strecke. Nur Torhüter Glöckner und Kapitän Hain erreichten Normalform. 
In Leipzig feierte die VfB-Reserve einen verdienten Erfolg. Die Görlitzer waren im Angriff zu harmlos. Nur Schaumkessel fiel mit einer schönen Einzelleistung zum 1:2 auf.

25. Spieltag   Zuschauer: 1 929 - 241 pro Spiel  
      Tore: 29 - 3,63 pro Spiel  
04.05. Concordia Schneeberg - SSV Markranstädt  1 : 4 ( 0 : 0 ) 150
04.05. Bischofswerdaer FV 08  - FC Eilenburg 2 : 2 ( 1 : 1 ) 150
04.05. "Frisch Auf" Wurzen - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 75
04.05. VfB Auerbach - TSV Pulsnitz 6 : 1 ( 1 : 0 ) 400
04.05. Rapid Chemnitz - Dynamo Dresden II 0 : 1 ( 0 : 0 ) 80
04.05. FV Dresden 06 Laubegast - VfB Leipzig II 3 : 0 ( 3 : 0 ) 580
05.05. Gelb-Weiß Görlitz  - Chemnitzer FC II 1 : 1 ( 1 : 1 ) 374
05.05. Eiche Reichenbrand  - Sachsen Leipzig II  2 : 4 ( 0 : 0 ) 120
      Zuschauer gesamt: 49 154 - 246 pro Spiel  
      Tore gesamt: 557 - 2,79 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   25   16    7    2  +  30    44-14       55
 2.( 2) VfB Auerbach              25   15    8    2  +  30    55-25       53
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          25   14    9    2  +  27    43-16       51
 4.( 5) FC Eilenburg              25   10   11    4  +  16    39-23       41
 5.( 4) VfB Leipzig II            25   12    5    8  +   5    43-38       41
 6.( 9) Dynamo Dresden II         25    8   10    7  +   3    35-32       34
 7.( 6) Concordia Schneeberg      25    8   10    7      0    35-35       34
 8.( 7) Bischofswerdaer FV 08     25    9    6   10  +   5    31-26       33
 9.( 8) Gelb-Weiß Görlitz         25    8    9    8  +   1    36-35       33
10.(11) SSV Markranstädt          25    9    6   10  -   4    32-36       33
11.(10) Rapid Chemnitz            25   10    1   14  -  16    32-48       31
12.(12) TSV Pulsnitz              25    5    9   11  -  15    27-42       24
13.(13) Sachsen Leipzig II        25    5    8   12  -  12    31-43       23
14.(14) Chemnitzer FC II          25    5    6   14  -  15    26-41       21
15.(15) Eiche Reichenbrand        25    3    8   14  -  26    23-49       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       25    3    7   15  -  29    25-54       16
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 6.5.02: Gunnar Stabenow auf Torejagd 
Fußball-Landesliga: Drei Feldverweise für Concordia Schneeberg - Eiche weiter auf Talfahrt
Chemnitz. Der Dreikampf an der Spitze der Fußball-Landesliga geht unvermindert weiter. Mit dem klaren 6:1-Erfolg gegen Pulsnitz bleibt der VfB Auerbach im Titelrennen. Die Vogtländer hatten allerdings schon einige Probleme mit den Gästen. Erst nach dem 3:1 war der VfB klar dominant. Gunnar Stabenow war mit drei Treffern der überragende Mann. Mit einem berechtigten und aus Schneeberger Sicht zwei umstrittenen Feldverweisen waren die Erzgebirger bei der 1:4-Heimniederlage gegen Markranstädt ohne Siegchance. Allerdings kam Schneeberg auch mit voller Kapelle in diesem Spiel nie richtig in die Gänge. 
Nach schwachem Geplätscher vor der Pause unterlag Rapid Chemnitz der Reserve von Dynamo Dresden mit 0:1. Gegen die nach dem Wechsel pausenlos anrennenden Chemnitzer reichte Dresden eine einzige Torchance zum Sieg. 
Der CFC II wollte in Görlitz punkten und mit dem 1:1 gelang das auch, trotz Feldverweis für Jan Auerbach (56.). In einem wichtigen Spiel um den Klassenerhalt kämpfte Reichenbrand gegen Sachsen Leipzig II mit risigem ASufwand um den Sieg und unterlag mit 2:4.

01.05. TSV Pulsnitz - Chemnitzer FC II  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
01.05. Rapid Chemnitz - Sachsen Leipzig II  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
24. Spieltag   Zuschauer: 945 - 118 pro Spiel  
      Tore: 20 - 2,5 pro Spiel  
21.04. Chemnitzer FC II - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 2 ( 0 : 1 ) 80
21.04. VfB Leipzig II - Rapid Chemnitz 1 : 3 ( 1 : 1 ) 40
20.04. Dynamo Dresden II - VfB Auerbach 1 : 1 ( 0 : 0 ) 100
20.04. VfL Pirna-Copitz - Bischofswerdaer FV 08  1 : 0 ( 1 : 0 ) 250
20.04. FC Eilenburg - Eiche Reichenbrand  3 : 2 ( 0 : 0 ) 135
20.04. Sachsen Leipzig II  - Concordia Schneeberg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 60
20.04. SSV Markranstädt  - Gelb-Weiß Görlitz  3 : 0 ( 2 : 0 ) 120
20.04. TSV Pulsnitz - "Frisch Auf" Wurzen 1 : 1 ( 0 : 1 ) 160
      Zuschauer gesamt: 47 225 - 246 pro Spiel  
      Tore gesamt: 528 - 2,75 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   24   15    7    2  +  27    41-14       52
 2.( 2) VfB Auerbach              24   14    8    2  +  25    49-24       50
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          24   13    9    2  +  26    42-16       48
 4.( 4) VfB Leipzig II            24   12    5    7  +   8    43-35       41
 5.( 5) FC Eilenburg              24   10   10    4  +  16    37-21       40
 6.( 6) Concordia Schneeberg      24    8   10    6  +   3    34-31       34
 7.( 7) Bischofswerdaer FV 08     24    9    5   10  +   5    29-24       32
 8.( 8) Gelb-Weiß Görlitz         24    8    8    8  +   1    35-34       32
 9.( 9) Dynamo Dresden II         24    7   10    7  +   2    34-32       31
10.(10) Rapid Chemnitz            24   10    1   13  -  15    32-47       31
11.(11) SSV Markranstädt          24    8    6   10  -   7    28-35       30
12.(12) TSV Pulsnitz              24    5    9   10  -  10    26-36       24
13.(14) Sachsen Leipzig II        24    4    8   12  -  14    27-41       20
14.(13) Chemnitzer FC II          24    5    5   14  -  15    25-40       20
15.(15) Eiche Reichenbrand        24    3    8   13  -  24    21-45       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       24    3    7   14  -  28    25-53       16
 
Im Spiegel der Presse
Dresdner Neueste Nachrichten, 22.4.02: Dank Ehrlich und Merkel: 06er allein vorn
LANDESLIGA: Dynamo II trotzt Auerbach Remis ab, Copitz gewinnt Derby gegen Schiebock
Dresden. Überraschung im Aufstiegskampf: Die Dynamo-Zweite erkämpfte sich gegen Auerbach ein 1:1. Laubegast ließ sich bei der Chemnitzer Reserve nicht die Butter vom Brot nehmen, siegte mit 2:1 und ist nun alleiniger Spitzenreiter. Pirna-Copitz gewann das Derby gegen Bischofswerda mit 1:0. 
IN CHEMNITZ atmete Laubegasts Trainer Bernd Fröhlich nach dem "Pflichtsieg" tief durch: "Es war kein einfaches Spiel. Die CFC-Reserve hat sehr engagiert gespielt und wir vor der Pause zu viele Chancen vergeben. Zum Glück haben wir Oliver Merkel." Eißrich vergab schon in der Anfangsminute die Führung, die Thomas Ehrlich mit einem Kopfball nach Maucksch-Vorarbeit markierte. Oehmes Ausgleich stachelte die Chemnitzer an, aber sie übertrieben den Einsatz. Pech sah Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels. Die 06er warteten kurz darauf vergebens auf den Elfmeterpfiff (Foul an Berthold/73.). Merkels Kopfballtreffer nach Freistoß von Matthias Maucksch sicherte aber den verdienten Sieg.
In Dresden vertraute Matthias Müller einer namenlosen Elf. Sperren, Verletzungen und das zeitgleiche Oberligaspiel der "Ersten" zwangen den Dynamo-Coach zum Einsatz mehrerer Junioren. Die machten ihre Sache ausgezeichnet. Auerbach kam allerdings nur noch mit acht Feldspielern zum glücklichen Ausgleich.
In Pirna-Copitz waren die Schiebocker zwar optisch überlegen, blieben aber im Angriff völlig harmlos. Die Gastgeber, die auf ihren gesperrten Torjäger Sedlacek verzichten mussten, wahrten mit dem knappen Sieg ihre Aufstiegschance. 
In Markranstädt war die Partie nach 32 Minuten gegen die personell arg dezimierten Görlitzer, die schwach spielten, gelaufen. 
In Pulsnitz überraschten die Wurzener mit einer couragierten Vorstellung. Bester Spieler bei den Gastgebern, war Spieler-Trainer André Brückner auf der Libero-Position.
Freie Presse, 22.4.02: Nur Rapid Chemnitz erfolgreich 
VfB Auerbach erzielt in Unterzahl noch den verdienten Ausgleich
Chemnitz. Fünf Punkte aus fünf Spielen war die mäßige Bilanz unserer Bezirksvertreter an diesem 24. Spieltag der Fußball-Landesliga. 
Der ersatzgeschwächte VfB Auerbach kam bei Dynamo Dresden II zu einem Zeitpunkt zum hochverdienten 1:1-Ausgleich als er nur noch acht Feldspieler auf dem Platz hatte. Marcus Wieland (76. Gelb/Rot) und Kai Göschel (79. Rot) hatten vorzeitig Feierabend. 
In einem mittelmäßigen Mittelfeldspiel holte Concordia Schneeberg mit einer ordentlichen taktischen Leistung beim abstiegsgefährdeten FC Sachsen Leipzig einen Punkt und leistete auf einem kaum bespielbaren Nebenplatz damit Schützenhilfe für Reichenbrand und CFC II.
Eiche Reichenbrand verlängerte mit der 2:3-Niederlage in Eilenburg seine Durststrecke auf nun sieben sieglose Spiele in Folge. Die Einstellung, die Moral, alles stimmte bei der auch in Eilenburg gleichwertigen Eiche-Elf, nur das Resultat nicht.
Die II. Mannschaft des Chemnitzer FC empfing Spitzenreiter Dresden-Laubegast und verlor bei gleichen Spielanteilen gegen die kaum überzeugenden Elbestädter durch eigene Fehler unglücklich mit 1:2. 
Rapid Chemnitz musste bei dem unberechenbaren Team des VfB Leipzig II antreten. Eine starke Druckperiode der Messestädter und den 0:1-Rückstand steckte Rapid unbeeindruckt weg und stürzte beim 3:1-Erfolg mit gelungenen Kontern den VfB von einer Verlegenheit in die andere.
Vogtland-Anzeiger, 22.4.02: Zu neunt erzielt Peter Spiller den Ausgleich
Dynamo Dresden II - VfB Auerbach (0:0) 1:1 
Zwei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga ließ der VfB Auerbach am 24. Spieltag der Fußball-Landesliga in Dresden. Bei Dynamo Dresden II reichte es nach verrückten 90 Minuten nur zu einem 1:1. 
Der Verlauf der Partie muss schon als komisch, kurios und einzigartig bezeichnet werden. Auerbach bestimmte das Geschehen spielerisch leicht nach Belieben. Die jungen Dynamos stellten sich mit einer Mauertaktik von Beginn an hinten rein. Das einzige, was bei Auerbach fehlte, war der energische Zug zum Tor. Das wurde vor allem beim Auslassen der Möglichkeiten mehr als deutlich. Die beste vergab Danilo Kunze nach einer halben Stunde. Nach einer Kopfballablage von Patrick Zschiesche umspielte Kunze Dresdens Libero Andreas Zichner, blieb aber am toll reagierenden Dynamo-Keeper Heiko Beyer hängen. Kopfbälle von Marcus Wieland und Zschiesche verfehlten ihr Ziel. Drei gute Freistoßpositionen aus 20, 25 Metern wurden ebenso kläglich vergeben. Was von Dresden in Richtung VfB-Tor kam, war nix. Ein Rollerchen Galliers war alles, was Renè Berger zu halten hatte. 
Trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass etwas schiefgehen würde. Irgendwann würde ein Tor fallen. Zumindest bauten auch die mitgereisten Auerbacher Fans darauf. 
Die zweite Hälfte begann auch wie die erste aufhörte. Auf dem Platz herrschten Power-Play-Verhältnisse. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffe immer zerfahrener. Dann kamen 27 Minuten, die keiner der Beteiligten so schnell vergessen wird. Nach 63 Minuten ging Dresden wie aus heiterem Himmel in Führung. In einer eher ungefährlichen Szene am eigenen Strafraum rutschte Holger Schmidt im Zweikampf mit dem zuvor eingewechselten Paul Schröter aus. Der profitierte vom unerhofften Glück, passte in die Mitte zu Sven Moses, der aus sechs Metern keine Mühe hatte, Berger zu überwinden. Die jungen Dynamos wussten gar nicht, wie ihnen geschah. Plötzlich führten sie. 
Jetzt musste der VfB kommen. Der aufgerückte Verteidiger Patrick Pfeiffer köpfte nach einer Stabenow-Flanke knapp drüber. Minuten später sah der bereits verwarnte Marcus Wieland - bis dahin der beste Mann auf dem Platz - die Ampelkarte, weil er sich lauthals wohl über einen eigenen Fehler echoffiert hatte. Elf gegen zehn - das Spiel machten weiterhin die Vogtländer. Zschiesche hätte gleich zwei Mal den Ausgleich machen müssen. Erst setzte er einen Kopfball knapp neben den Pfosten, dann strich sein Drehschuss um Haaresbreite vorbei. Danach kam der ,,große'' Auftritt von Kai Göschel. Nach einem rüden Foul von Sven Moses revanchierte er sich mit einem für jeder Mann sichtbaren Schlag in des Dresdners Gesicht. Schiri Benad blieb gar nichts anderes übrig, als den Auerbacher auch zum Duschen zu schicken. Für Göschel ist die Saison nach diesem dämlichen Ausraster sicherlich beendet. 
Elf gegen neun - das Spiel bestimmte Auerbach. Was nun kam verblüffte und zeigte, dass die Moral in der Mannschaft stimmt. Wenn ein Team über eine Stunde erfolglos auf ein Tor drängt, in Rückstand gerät, zwei Spieler verliert und diese drei Nackenschläge wegsteckt, dann zeugt das von Stärke. Die VfB-Kicker gaben Gas. Die Zweikämpfe wurden gewonnen, der Gastgeber unter Druck gesetzt. Auerbach musste schnell und direkt spielen und kam dank einer überragenden Einzelleistung von Kunze zum Ausgleich. Der Torjäger drang in den Strafraum ein, lief bis zur Grundlinie, sah den heranstürmenden Peter Spiller und der jagte die Kugel ins lange Eck. 
Der VfB spielte nicht auf Halten des Ergebnisses. Auerbach wollte den Sieg. Die Vogtländer belagerten die Dresdner Hälfte. Mit zwei Mann in Überzahl schaffte es Dresden nicht, für Entlastung zu sorgen. Dass es beim 1:1 blieb, hatte Dynamo Robert Pietsch zu verdanken. Der blockte nämlich einen Schuss des eingewechselten Raik Willinger gerade noch so ab. Keeper Beyer war schon geschlagen. 
Hätte Auerbach so energisch begonnen wie es aufhörte, Dresden hätte keine Chance gehabt. So muss der VfB mit dem Punkt zufrieden sein. Was er am Ende wert ist, wird sich zeigen. Nur am Rande: Traurig war das Verhalten der Laubegaster Spieler und Fans, die das Spiel anschauten. Das war unqualfiziert und reichlich peinlich, nicht nur den Auerbachern gegenüber.

23. Spieltag   Zuschauer: 2 430 - 304 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
13.04. FV Dresden 06 Laubegast - SSV Markranstädt  3 : 1 ( 1 : 1 ) 680
13.04. Concordia Schneeberg - FC Eilenburg 1 : 1 ( 0 : 0 ) 180
14.04. Eiche Reichenbrand  - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 73
13.04. "Frisch Auf" Wurzen - Bischofswerdaer FV 08  0 : 2 ( 0 : 0 ) 125
13.04. TSV Pulsnitz - Dynamo Dresden II 3 : 2 ( 1 : 1 ) 150
13.04. VfB Auerbach - VfB Leipzig II 3 : 2 ( 1 : 1 ) 450
13.04. Rapid Chemnitz - Chemnitzer FC II 0 : 2 ( 0 : 1 ) 250
14.04. Gelb-Weiß Görlitz  - Sachsen Leipzig II  2 : 0 ( 1 : 0 ) 522
      Zuschauer gesamt: 46 280 - 252 pro Spiel  
      Tore gesamt: 508 - 2,76 pro Spiel  

 1.( 2) FV Dresden 06 Laubegast   23   14    7    2  +  26    39-13       49
 2.( 1) VfB Auerbach              23   14    7    2  +  25    48-23       49
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          23   12    9    2  +  25    41-16       45
 4.( 4) VfB Leipzig II            23   12    5    6  +  10    42-32       41
 5.( 5) FC Eilenburg              23    9   10    4  +  15    34-19       37
 6.( 6) Concordia Schneeberg      23    8    9    6  +   3    34-31       33
 7.( 8) Bischofswerdaer FV 08     23    9    5    9  +   6    29-23       32
 8.( 9) Gelb-Weiß Görlitz         23    8    8    7  +   4    35-31       32
 9.( 7) Dynamo Dresden II         23    7    9    7  +   2    33-31       30
10.(10) Rapid Chemnitz            23    9    1   13  -  17    29-46       28
11.(11) SSV Markranstädt          23    7    6   10  -  10    25-35       27
12.(12) TSV Pulsnitz              23    5    8   10  -  10    25-35       23
13.(14) Chemnitzer FC II          23    5    5   13  -  14    24-38       20
14.(13) Sachsen Leipzig II        23    4    7   12  -  14    27-41       19
15.(15) Eiche Reichenbrand        23    3    8   12  -  23    19-42       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       23    3    6   14  -  28    24-52       15
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 15.4.02: CFC II als Bezirksligist? - „Das geht nicht“
Clubreserve gewinnt hochverdient mit 2:0 (1:0) beim BSC Rapid - Eiche Reichenbrand nach 0:1 kaum noch zu retten
Die zweite Mannschaft des CFC hat sich im Kampf um den Erhalt der Landesliga noch lange nicht aufgegeben. Davon konnten sich 250 Zuschauer am Samstagnachmittag während des Stadtderbys beim BSC Rapid überzeugen. Scheinbar ahnten die Kappler vor dem Anpfiff schon nichts Gutes. „Wir sind heute mit einem Unentschieden zufrieden“, erklärten Trainer Wolfgang Richter und Angreifer Thomas Schreyer unabhängig voneinander. In den letzten Wochen war bei Rapid nicht viel zusammengelaufen - und diese Verunsicherung merkte man den Gastgebern 90 Minuten lang an.
Dass die Himmelblauen (überraschend) leichtes Spiel hatten, lag auch an der frühen Führung durch Michael Mühlberg nach elf Minuten. Zuvor hatten bereits Markus Schindler und Kapitän Stefan Chudzik gute Einschussmöglichkeiten. Bis zur Pause versäumte es der Club allerdings, die spielerischen Mängel des Kontrahenten mit weiteren Treffern zu bestrafen. Leid konnte einem Torhüter Antonio Ananiev tun. In der 40. Minute bekam der Bulgare den ersten Ball aufs Tor - André Hertzsch hatte ihm in die Arme geköpft. Nach der Pause musste Ananiev bei der Doppelchance der eingewechselten Andreas Voigt und Uwe Juds noch einmal ernsthaft eingreifen (78.). Hoffentlich hat sich der 36-Jährige gut drei Wochen vor seinem Abschiedsspiel keine Erkältung eingefangen.
Gegen die planlosen Kappler beließ es der CFC beim zweiten Treffer durch Schindler (75.), obwohl noch mehrere gute Gelegenheiten erarbeitet wurden. „Wir brauchen jeden Punkt. Deshalb wollten wir aggressiv zu Werke gehen. Ich denke, wir haben sicher in der Abwehr gestanden und gut gekontert“, konnte Käpt’n Chudzik nach dem Abpfiff zufrieden sein. Als letzte Chance zum Klassenerhalt hatte er dieses Derby nicht gesehen. „Wir haben noch ’ne Menge Spiele. Noch ist nichts verloren“, betonte der 22-Jährige. Auch ihm sei klar, dass die Bezirksliga als „Hinterland“ für die erste Mannschaft viel zu wenig ist. „Das geht nicht“, meint Chudzik.
Währenddessen saßen die Kappler wie begossene Pudel in ihrer Kabine. Torsten Viertel rauchte im Foyer des neuen Vereinsheimes erst mal eine Frust-Zigarette. Als Erster war Trainer Wolfgang Richter zu einer Analyse fähig. „Die Angst, in der Tabelle wieder hinten reinzurutschen, war schon da. Das frühe 0:1 hat Spuren hinterlassen. Bei uns war die Lücke zwischen Mittelfeld und Angriff zu groß“, resümierte Richter. Der CFC habe die Zweikämpfe besser angenommen. Jetzt heißt es beim BSC Rapid, die Ruhe zu bewahren. „Wir müssen uns daran erinnern, wie die Ausgangsposition zu Beginn der Saison war. Damals wussten wir, dass uns ein sehr schweres Spieljahr bevorsteht“, ließ der Trainer nach dem 0:2 die Kirche im Dorf.
Eiche gegen Pirna 0:1 (0:1) 
„Uns kann jetzt nur noch ein Wunder retten“, sagte Eiche-Trainer Steffen Richter gestern Abend nach der äußerst schmerzlichen Nieder-lage gegen Pirna-Copitz. Bereits in der 2. Minute kassierten die Chemnitzer das 0:1. „Danach hat sich das Geschehen 88 Minuten lang vor dem Gästetor abgespielt. Wir konnten zwar viel Druck entwickeln, doch hundertprozentige Möglichkeiten waren nicht dabei“, musste ein recht niedergeschlagener Reichenbrander Coach konstatieren.
Wie das so oft geschieht: Zum Schluss wurde die Brechstange herausgeholt. Ohne Erfolg. Auch in Überzahl - zwei Pirnaer flogen vorzeitig vom Platz (75./90.) - sprang nichts Zählbares mehr heraus. Richter sprach von einem „verlorenen Endspiel“. War es das also in Sachen Landesliga? „Wir sind keine Träumer“, weiß der Trainer, was die (Abstiegs)-Stunde geschlagen hat.
Freie Presse, 15.4.02: Hoffnungsschimmer für die Himmelblauen
Minivorsprung für Laubegast vor dem VfB Auerbach an der Spitze
Chemnitz. Ein einziges Tor brachte Dresden-Laubegast nach dem 3:1-Erfolg gegen Markranstädt durch die bessere Differenz wieder an die Spitze der Fußball-Landesliga. Und zwar deshalb, weil sich der punktgleiche VfB Auerbach beim 3:2-Sieg gegen den VfB Leipzig II in der 90. Minute noch einen Gegentreffer einfing. In einer gutklassigen Partie zweier spielstarker Teams verpassten die Vogtländer durch einige vergebene k klare Möglichkeiten eine frühe Entscheidung. Danilo Kunze schraubte seine Trefferzahl auf nunmehr stattliche 16 Tore.
Mit dem durch den größeren Siegeswillen verdienten 2:0-Erfolg der zweiten Mannschaft des Chemnitzer FC im Stadtderby beim BSC Rapid zieht wieder etwas Hoffnung auf den Klassenerhalt im Lager der Himmelblauen ein, allerdings heißt der nächste Gegner Spitzenreiter Dresden-Laubegast.
Concordia Schneeberg tat sich mit dem fast ausschließlich defensiv orientierten Gästen aus Eilenburg schwer. Nach dem 0:1-Rückstand drohte sogar eine Heimniederlage, doch dem nach der Halbzeit eingewechselten Sandro Klausnitz gelang noch der hochverdiente Ausgleich zum 1:1. Gegen den Tabellendritten Pirna-Copitz hatte Eiche Reichenbrand nicht den erwartet schweren Stand, sondern machte nach dem frühen Rückstand Druck ohne Ende. Der Torerfolg blieb trotz drückender Überlegenheit versagt, und so findet sich Eiche erstmals in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz wieder.
Freie Presse, 15.4.02: Leidenschaftlicher VfB zeigt nach Rückstand sein Gesicht
VfB Auerbach schlägt im Spitzenspiel VfB Leipzig II 3:2 (1:1)
Auerbach. Konzentriert, hoch motiviert und siegeshungrig war der VfB Auerbach am Sonnabend, 13. April, in das Spitzenspiel der Fußball-Landesliga gestartet. Gegen den VfB Leipzig II, den Tabellenvierten, bestimmte der Spitzenreiter fortwährend das Geschehen. Nur konnte der VfB im ersten Abschnitt mit dem „Rucksack der übersteigerten Erwartungen“ nicht die letzten Kräfte frei setzen. Irgendwie fehlte das Feuer. Die mobile Auerbacher Abwehr stand aber gegen die pfeilschnellen und ballsicheren Leipziger gut. Vor allem der „fliegende“ Libero Oehl machte sich als „Fleißbiene“ verdient. Den möglichen Führungstreffer der Platzherren vereitelte auf der anderen Seite ein fehlerloser Gäste-Schlussmann Schöne. Gegen Spiller (3.), bei Wielands Kopfstoß (9.) mit toller Flugparade und im Strafraum immer „Herr im Haus“, überzeugte der Torwächter. Selbst der dynamische Kunze, der nach knapp einer halben Stunde die Abwehrzange der Messestädter durchbrach, scheiterte.
Die blutjunge Truppe aus Leipzig zeigte dem VfB dann sogar, wie einfach ein Flügellauf funktionieren kann. Spiller hatte dem Leipziger Kühnast Platz gelassen und der zentrierte seine Flanke, womit der brandgefährliche Breitkopf seinen Torinstinkt dokumentieren durfte. Vor 770 Zuschauern lag der VfB Auerbach im eigenen Stadion nach 33 Minuten 0:1 hinten. Dass die Kramer-Elf Charakter, Profil und Gesicht zeigen kann, bewies sie nach diesem Rückstand sofort. Jetzt ging Kapitän Gorschinek an die Schmerzgrenze, Wieland glänzte mit Übersicht, und Kunze schloss den mustergültigen Angriff souverän zum 1:1-Ausgleich ab.
Leidenschaftlich legte sich der Tabellenführer im zweiten Abschnitt ins Zeug. Leipzig ließ keinen Konditionsverschleiß erkennen und forderte die Vogtländer voll. Als Göschel mit Ball am Fuß den Turbo zündete, vier Verteidigern seine Rückennummer präsentierte und dann auch noch Zschiesche sah, hatte der eingewechselte Stürmer freie Bahn und traf cool zum 2:1 (56.).
Auerbachs Ersatzkeeper Baumann hätte nur sieben Minuten später dem Schützen gern noch einmal den „Goldschuh“ geküsst, doch Zschiesches Alleingang endete in den Fangarmen von Schöne. Mit seinem 16. Saisontor entschied Kunze sechs Minuten vor dem Ende per Kopf die Partie. Damit sah auch Stabenow eine Bestätigung seiner „Arbeit“, denn der Spielgestalter hatte die Auerbacher Offensive schon vor diesem neunten Eckball permanent mit butterweichen Flanken „gefüttert“.
Über die Runden brachte Auerbach zwar den Sieg, aber nicht die 3:1-Führung, die weiterhin Platz 1 bedeutet hätte. In der Nachspielzeit verkürzte Breitkopf zum 3:2-Endstand und schoss so den VfB von der Pole-Position, weil Dresden-Laubegast sein Heimspiel gegen Markranstädt mit 3:1 gewann.
Vogtland-Anzeiger, 15.4.02: Kunze der Mann des Tages
Gewonnen und doch auf Platz zwei abgerutscht. Der VfB Auerbach bezwang am Samstag im Spitzenspiel der Fußball-Landesliga Sachsen auf eigenem Platz den Tabellenvierten VfB Leipzig II verdient mit 3:2. Da aber der FV Dresden-Laubegast 3:1 gegen Markranstädt gewann, sind die Dresdner nun wieder Tabellenführer.
Die Bezeichnung Spitzenspiel verdiente sich die Partie in Auerbach erst in den zweiten 45 Minuten. Da sahen die Zuschauer spielerische Klasse auf beiden Seiten. Zudem kämpften beide äußerst verbissen um jeden Ball. Die erste Hälfte war bis auf wenige Ausnahmen von Mittelfelgeplänkel geprägt. Mann des Tages war Torjäger Danilo Kunze, der mit seinen beiden Toren Auerbach auf die Siegstraße brachte. Auch so glänzte Kunze mit Spielwitz, Übersicht und Einsatz.
Mit dem festen Vorsatz, den Gegner sofort unter Druck zu setzen, gingen die diesmal in Schwarz spielenden Auerbacher in die Begegnung. Doch von all dem war kaum etwas zu sehen. Zu lasch ging der einheimische VfB zu Werke. Viele Fehlabspiele und technische Mängel waren unübersehbar. Dazu kam noch der holprige Platz. Aber auch Leipzig bot in der Offensive nichts Berauschendes. Chancen waren Mangelware. Die besten hatten noch Peter Spiller, der in der 4. Minute mit seinem Schuss an Frank Schöne im Leipziger Tor scheiterte, und Marcus Wieland fünf Minuten darauf per Kopf. Auch hier war Schöne auf dem Posten. Dann passierte 25 Minuten gar nichts, bis der erste Leipziger Angriff die Führung brachte. Spiller schaffte es auf links nicht, den Sturmlauf von Rico Knaubel zu unterbinden. Dessen scharfe Hereingabe jagte Nico Breitkopf, bedrängt von Steve Gorschinek, in die Maschen. Doch Auerbach reagierte sofort. Ausgangspunkt des Ausgleiches war Gorschinek, der in der eigenen Hälfte einen Zweikampf gewann. Wieland nahm seinen Ball auf, flankte weit auf den freistehenden Danilo Kunze. Der ließ sich aus 14 Metern die Chance nicht entgehen.
In der zweiten Hälfte nahm die Partie deutlich an Fahrt auf. Das lag vor allem an Auerbach. Nun spielten die Vogtländer schnell, direkt und mit dem nötigen Biss. Die Kramer-Elf drängte auf die Führung. Die Möglichkeit dazu hatte der eingewechselte Patrick Zschiesche. Er kam für den in der 25. Minute verletzt ausgeschiedenen Renè Bley. Nach einer weiten Flanke köpfte Kunze den Ball Zschiesche in den Lauf, der nahm das Leder sofort volley und zwang Schöne zu einer riesen Parade. Sekunden später machte es Zschiesche noch einen Tick besser. Nach einem Solo von Kai Göschel bekam der Stürmer den Ball, lief nahezu bis zur Grundlinie und schob den Ball listig ins kurze Eck zum 2:1. Zschiesche hätte kurz drauf alles klar machen können. Mutterseelenallein stand er vor Schöne, scheiterte diesmal aber.
Nun wurde die Partie etwas hektischer. Leipzig wollte den Ausgleich und das mit allen Mitteln. Viele versteckte Fouls hinderten den Auerbacher Spielfluss. Schiri Daniel Petzold war der Situation nicht gewachsen und brachte so keine Ruhe in die Begegnung. Die Vogtländer wehrten sich gegen die junge Leipziger Truppe. Zu einer zwingenden Torchance kamen die Messestädter nicht. Zu gut stand nun die Abwehr des Gastgebers. Der mauerte nicht und suchte die Entscheidung. Vier Minuten vor dem Ende wurde die Leistung belohnt. Kunze köpfte eine Ecke von Stabenow zum 3:1 ein. Der Anschlusstreffer der Leipziger durch Breitkopf fiel in der Nachspielzeit und brachte den Sieg nicht mehr in Gefahr.
Dresdner Neueste Nachrichten, 15.4.02: OB als fachmännischer Hellseher
LANDESLIGA: FV Laubegast - SSV Markranstädt 3:1 (1:1)
Dresden. Der Dresdner Oberbürgermeister erwies sich in Laubegast als "Hellseher" mit Fußball-Verstand: In der Halbzeitpause prognostizierte Ingolf Roßberg das exakte Ergebnis. Der FV 06 schlug Markranstädt mit 3:1. In der 13. Minute ging der SSV durch Lars Freigang in Führung. Alexander Eißrich, der seit dem 5:0 über Schneeberg am 17. Februar nicht mehr getroffen hatte, stocherte in der 25. die Kugel zum Ausgleich in die Maschen. Mit einem Kopfball vier Minuten nach dem Seitenwechsel gelang Daniel Küttner nach Ecke von Matthias Maucksch sein Laubegaster Einstandstor zum 2:1, ehe Einwechsler Peter Klose auf Grundlinienflanke von Oliver Merkel den Endstand besorgte (78.). 
Über weitere aussichtsreiche Möglichkeiten verfügten Eißrich, der wie auch Jens Flügel mehrfach Torwart Nicky Gödt zu Paraden zwang, sowie "Max" Merkel, der wiederholt knapp verzog und in der 58. an die Latte köpfte. Bei den Gästen war Robert Simon gefährlichster Mann, der ebenso wie Frank Rederer Keeper "Eddy" Weidner prüfte. Der frischbackene Papa Thomas Ehrlich musste wegen seiner fünften Gelben pausieren. Das gleiche Schicksal hat für nächste Woche Jens Flügel ereilt. Trainer Bernd Fröhlich resümierte: "Es war ein Arbeitssieg, den wir uns redlich erkämpfen mussten. Nach dem Rückstand haben wir zunächst Nerven gezeigt, dann aber großen Einsatzwillen bewiesen."

22. Spieltag   Zuschauer: 1 043 - 130 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
06.04. Sachsen Leipzig II  - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 3 ( 0 : 1 ) 180
06.04. SSV Markranstädt  - Rapid Chemnitz 3 : 1 ( 0 : 1 ) 150
07.04. Chemnitzer FC II - VfB Auerbach 0 : 3 ( 0 : 1 ) 103
07.04. VfB Leipzig II - TSV Pulsnitz 2 : 1 ( 0 : 1 ) 50
06.04. Bischofswerdaer FV 08  - Eiche Reichenbrand  3 : 0 ( 0 : 0 ) 150
06.04. VfL Pirna-Copitz - Concordia Schneeberg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 220
06.04. FC Eilenburg - Gelb-Weiß Görlitz  4 : 0 ( 1 : 0 ) 140
06.04. Dynamo Dresden II - "Frisch Auf" Wurzen 2 : 0 ( 0 : 0 ) 50
      Zuschauer gesamt: 43 850 - 249 pro Spiel  
      Tore gesamt: 485 - 2,76 pro Spiel  

 1.( 1) VfB Auerbach              22   13    7    2  +  24    45-21       46
 2.( 2) FV Dresden 06 Laubegast   22   13    7    2  +  24    36-12       46
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          22   11    9    2  +  24    40-16       42
 4.( 4) VfB Leipzig II            22   12    5    5  +  11    40-29       41
 5.( 5) FC Eilenburg              22    9    9    4  +  15    33-18       36
 6.( 6) Concordia Schneeberg      22    8    8    6  +   3    33-30       32
 7.( 9) Dynamo Dresden II         22    7    9    6  +   3    31-28       30
 8.(10) Bischofswerdaer FV 08     22    8    5    9  +   4    27-23       29
 9.( 7) Gelb-Weiß Görlitz         22    7    8    7  +   2    33-31       29
10.( 8) Rapid Chemnitz            22    9    1   12  -  15    29-44       28
11.(11) SSV Markranstädt          22    7    6    9  -   8    24-32       27
12.(12) TSV Pulsnitz              22    4    8   10  -  11    22-33       20
13.(13) Sachsen Leipzig II        22    4    7   11  -  12    27-39       19
14.(14) Chemnitzer FC II          22    4    5   13  -  16    22-38       17
15.(15) Eiche Reichenbrand        22    3    8   11  -  22    19-41       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       22    3    6   13  - 26    24-50       15
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 8.4.02: Klarer Derbyerfolg für den VfB Auerbach
Concordia Schneeberg punktet beim Titelanwärter VfL Pirna-Copitz
Chemnitz. Das überraschendste Resultat dieses Spieltages der Fußball-Landesliga wird aus Pirna gemeldet, wo Titelaspirant VfL Pirna-Copitz gegen Neuling Concordia Schneeberg beim torlosen Remis überraschend zwei Zähler verlor. Den Punkt verdienten sich die über weite Strecken des Spieles gleichwertigen Erzgebirger durch eine starke kämpferische und spielerische Leistung.
Der VfB Auerbach siegte im „Extremderby“, Spitzenreiter gegen Schlusslicht, beim Chemnitzer FC II mit3:0.und konnte damit den Platz an der Sonne erfolgreich verteidigen. Der Sieg der Vogtländer war gemsessen an den Chancen hochverdient.
Für die beiden anderen Mannschaften der Region gab es nichts zu holen. Rapid Chemnitz ging zwar in Markranstädt mit einer 1:0-Führung in die Pause, musste dann aber in einem typischen Mittelfeldspiel mit nur wenig Strafraumszenen noch die Überlegenheit der Platzbesitzer anerkennen. Endstand: 3:1. Noch derber erwischte es Eiche Reichenbrand mit der 0:3-Niederlage in Bischofswerda. Das torlose Remis zur Pause berechtigte zu Hoffnungen auf einen Punktgewinn, die aber durch einen Doppelschlag gleich nach Wiederanpfiff zur Illusion wurden.
Leipziger Volkszeitung, 8.4.02: Markranstädt mit Charakter und Leidenschaft
Fußball-Landesliga: Überzeugender 4:0-Sieg für Eilenburg / Wurzen erstmals mit Tresenwald-Zugang Ronald Werner
Leipzig. Der SSV Markranstädt hat mit dem 3:1 gegen Rapid Chemnitz einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. "Die Mannschaft hat Charakter gezeigt, sie wusste, um was es geht. Meine Jungs haben über die Leidenschaft zum Spiel gefunden", war Trainer Uwe Ferl des Lobes voll. Dabei lag der SSV zur Pause noch zurück, doch Lars Freigangs Ausgleich nach knapp einer Stunde leitete die Wende ein.
Auch der FC Eilenburg überzeugte am Sonnabend. Dabei fing das Match gegen die erstaunlich schwachen Görlitzer mit einem verschossenen Elfmeter an. Ronny Delitzsch vergab schon in der ersten Minute diese Riesenchance. Doch das blieb ohne Negativfolgen, der FCE siegte mit 4:0. Marcel Stolle trug mit seinen Saisontoren sechs und sieben maßgeblich dazu bei.
Der FC Sachsen II musste sich zu Hause dem Aufstiegsanwärter FV Dresden-Laubegast mit 0:3 beugen. Die vom Abstieg noch stärker als die Leutzscher bedrohten Wurzener, bei denen erstmals Tresenwald-Zugang Ronald Werner als Libero mitwirkte, hielten die Partie bei Dynamo Dresden II zwar lange offen, verloren am Ende aber mit 0:2.
Dresdner Neueste Nachrichten, 8.4.02: Laubegaster glänzen in Leutzsch
LANDESLIGA: Auerbach zieht nach, Rückschlag für Copitz, Görlitzer Talfahrt
Dresden. Beim mit sechs Spielern aus der "Ersten" gespickten FC Sachsen Leipzig II glänzte der FV 06 Laubegast mit einem 3:0 und war Spitzenreiter für eine Nacht. Doch Auerbach zog mit dem Sieg in gleicher Höhe in Chemnitz nach. 
In Leipzig-Leutzsch strahlte der Laubegaster Trainer Bernd Fröhlich: "Das war unsere beste Saisonleistung." Nach der frühen Führung von Berthold aus Nahdistanz auf Vorlage von Eißrich lief es wie am Schnürchen. Der 39-jährige Merkel traf doppelt nach einem Freistoß von Maucksch sowie mit einem traumhaften Außenrist-Schuss nach einem Solo des starken Küttner. "In der Schlussphase haben wir die Platzherren an die Wand gespielt", berichtete Vizepräsident Torsten Mönch.
In Bischofswerda hatte Trainer Juhrsch mit der Einwechslung von Tillig (46.) ein glückliches Händchen.
In Pirna-Copitz quittierte der VfL gegen Schneeberg einen herben Dämpfer im Aufstiegskampf.
In Eilenburg setzte Görlitz die sportliche Talfahrt ungebremst fort.
In Dresden feierte Dynamo II einen verdienten Erfolg gegen Wurzen.
In Leipzig brachten Unkonzentriertheiten Pulsnitz um den Erfolg.
Vogtland-Anzeiger, 8.4.02: Der VfB Auerbach verteidigt Spitze
Der VfB Auerbach bleibt Tabellenführer der Fußball-Landesliga. Auerbach gewann am Sonntag beim Tabellenschlusslicht Chemnitzer FC II sicher und souverän mit 3:0. Da auch Verfolger Dresden-Laubegast 3:0 gewann, bleiben beide Mannschaften punkt- und torgleich, Auerbach aber auf Grund der mehr geschossenen Treffer auf Platz eins. 
Der Ex-Auerbacher CFC-Trainer Dirk Barsikow stellte seine Mannschaft als Elfmann- Abwehrmauer auf. Alle Feldspieler verteidigten. Chemnitz erspielte sich in der ersten Halbzeit nicht eine einzige Chance, VfB- Torhüter Renè Berger verlebte einen ganz, ganz ruhigen Nachmittag. Auerbach bestimmte von Beginn an das Spiel, tat sich aber gegen das Abwehrbollwerk der Chemnitzer sehr schwer. Zu behäbig und pomadig wurden viele Angriffe vorgetragen. Dennoch ergaben sich durch die Passivität der Chemnitzer eine Reihe von guten Einschussmöglichkeiten. Die besten hatten noch Renè Bley mit einem Kopfball nach einer Viertelstunde und fünf Minuten später Danilo Kunze mit einem Schuss aus Nahdistanz. Doch bei beiden rettete Stefan Chudzig auf der Linie für den bereits geschlagenen Antonio Ananiev.
Das verzweifelte Anrennen der Auerbacher wurde kurz vor dem Pausenpfiff belohnt. Spielgestalter Gunnar Stabenow traf aus 16 Metern mit seinem eigentlich schwächeren rechten Fuß genau ins lange Eck. Nach dem Pausentee änderte sich das Geschehen im Ernst-Thälmann-Sportforum nicht. Als die Chemnitzer es das erste Mal ernsthaft wagten, über die Mittellinie zu kommen, und das Tor von Renè Berger in Gefahr zu bringen, wurden sie prompt ausgekontert. Nach einem Pass von Stabenow lief Kapitän Steve Gorschinek allein aufs CFC-Tor zu und traf aus 16 Metern. Selbst danach taten die Chemnitzer nichts für den eigenen Spielaufbau. 
Der VfB rannte immer wieder gegen das Bollwerk der CFC- Abwehr an, erspielte sich weiterhin genügend Möglichkeiten, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Das 3:0 gelang letztendlich Danilo Kunze, der mit seinem 14. Saisontreffer den 3:0-Endstand herstellte. Er verwertete eine Flanke von Marcus Wieland aus Nahdistanz. 
Fazit: Es war nicht mehr als ein Pflichtsieg der Auerbacher, der auf keinen Fall zu hoch bewertet werden darf.

21. Spieltag   Zuschauer: 1 981 - 248 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel  
24.03. VfB Auerbach - SSV Markranstädt 1 : 0 ( 1 : 0 ) 350
23.03. FV Dresden 06 Laubegast - FC Eilenburg 1 : 1 ( 0 : 1 ) 450
24.03. Gelb-Weiß Görlitz  - VfL Pirna-Copitz 0 : 4 ( 0 : 1 ) 461
23.03. Concordia Schneeberg - Bischofswerdaer FV 08  2 : 0 ( 1 : 0 ) 100
23.03. "Frisch Auf" Wurzen - Eiche Reichenbrand  0 : 0 ( 0 : 0 ) 150
23.03. Dynamo Dresden II - VfB Leipzig II 1 : 0 ( 1 : 0 ) 100
01.05. TSV Pulsnitz - Chemnitzer FC II 0 : 3 ( 0 : 2 ) 170
01.05. Rapid Chemnitz - Sachsen Leipzig II  3 : 1 ( 1 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 42 807 - 255 pro Spiel  
      Tore gesamt: 463 - 2,76 pro Spiel  

 1.( 2) VfB Auerbach              21   12    7    2  +  21    42-21       43
 2.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   21   12    7    2  +  21    33-12       43
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          21   11    8    2  +  24    40-16       41
 4.( 4) VfB Leipzig II            21   11    5    5  +  10    38-28       38
 5.( 5) FC Eilenburg              21    8    9    4  +  11    29-18       33
 6.( 7) Concordia Schneeberg      21    8    7    6  +   3    33-30       31
 7.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         21    7    8    6  +   6    33-27       29
 8.( 9) Rapid Chemnitz            21    9    1   11  -  13    28-41       28
 9.(10) Dynamo Dresden II         21    6    9    6  +   1    29-28       27
10.( 8) Bischofswerdaer FV 08     21    7    5    9  +   1    24-23       26
11.(11) SSV Markranstädt          21    6    6    9  -  10    21-31       24
12.(12) TSV Pulsnitz              21    4    8    9  -  10    21-31       20
13.(13) Sachsen Leipzig II        21    4    7   10  -   9    27-36       19
14.(15) Chemnitzer FC II          21    4    5   12  -  13    22-35       17
15.(14) Eiche Reichenbrand        21    3    8   10  -  19    19-38       17
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       21    3    6   12  -  24    24-48       15
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 25.3.02: VfB Auerbach übernimmt erstmals die Tabellenspitze
Schneeberg schlägt Bischofswerda 2:0
Chemnitz. Mit dem 1:0-Erfolg gegen SSV Markranstädt übernahm der VfB Auerbach erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga. Das Tor des Tages für die ständig drückenden Vogtländer erzielte Rene Bley. Bei weiteren Torgelegenheiten scheiterten die Vogtländer oft am starken Torhüter der Gäste oder verfehlten das Gehäuse (Danilo Kunze/Markus Wieland) knapp. 
Beim 2:0-Sieg von Concordia Schneeberg gegen den Oberligaabsteiger Bischofswerda stimmte alles: Eine überzeugende Leistung auf einem gut bespielbaren Hartplatz in einem niveauvollen, fairen Spiel unter souveräner Leitung von Schiedsrichter Olaf Meißner. Die Erzgebirger festigten mit diesem zweiten Sieg in Folge ohne Gegentor ihren sicheren Mittelfeldplatz.
So richtig zufrieden war Eiche Reichenbrand mit dem torlosen Unentschieden in Wurzen in einem puren Abstiegskampf nicht. Zwar registrierte Eiche bei weitgehend ausgeglichenen Spielverlauf Chancenvorteile, erzielte auch zwei Lattentreffer durch Michael Schmidt und Torsten Janecek, doch dafür gibt es nichts.
Ein organisatorisches „Glanzstück“ leistete sich Pulsnitz, dass den Chemnitzern noch am Spieltag gegen 12 Uhr auf telefonische Anfrage die Durchführung des Spieles bestätigte. Als die Chemnitzer dann dort eintrafen wurde die Partie auf einmal abgesagt. Außer Spesen diesmal nichts gewesen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 25.3.02: 06er verzweifeln an Kischko 
LANDESLIGA: Auerbach übernimmt die Führung, Copitz wieder mit dabei 
Dresden. Der FV Laubegast verlor im Aufstiegskampf beim 1:1 gegen Eilenburg zwei wichtige Zähler. Dagegen gewann Auerbach und übernahm die Tabellenführung. Copitz siegte 4:0 in Görlitz. Dynamos Zweite schaffte im Duell der Reservisten einen 1:0-Heimsieg über den VfB Leipzig II. Bischofswerda unterlag in Schneeberg mit 0:2.
In Laubegast verschossen die Fröhlich-Kicker wie eine Woche zuvor bei Pirna-Copitz wieder einen Elfmeter (Maucksch scheiterte an Ex-Bundesliga-Keeper Kischko/7.). Danach stand der überragende Kischko immer wieder im Blickpunkt, verhinderte mehrfach die Führung der Laubegaster. Nach dem 0:1 (Stolle-Kopfball) flog Gäste-Spieler Lotz mit Gelb-Rot vom Platz (42.). In Überzahl gelang den 06ern nur noch der Ausgleich. Merkel verwandelte einen weiteren Elfmeter (60.) und traf in der 73. Minute den Pfosten.
In Schneeberg bot "Schiebock" eine schwache Partie. In der Offensive ging bis auf einen Pfostenschuss durch Latkulik überhaupt nichts.
In Dresden sah Trainer Matthias Müller "eine gutklassige Partie, in der wir auch das nötige Quäntchen Glück hatten". Nach dem frühem 1:0 gab es einen offenen Schlagabtausch, in dem Dynamo gute Konterchancen (Galliers, Gottschalk, Ziebig) besaß.
In Görlitz präsentierte Copitz erstklassigen Konterfußball und ist im Aufstiegskampf wieder voll dabei.
Freie Presse, 2.5.02: CFC kann wieder hoffen
Chemnitz. In den zwei Nachholspielen der Fußball-Landesliga waren am Mittwoch beide Chemnitzer Teams siegreich. Die II. Mannschaft des CFC kam in Pulsnitz zu einem ungefährdeten 3:0-Erfolg. Damit sind die Chancen auf den Klassenerhalt wieder gestiegen. Rapid Chemnitz leistete noch mit seinem 3:1-Erfolg gegen den FC 
Sachsen Leipzig II „Nachbarschaftshilfe“ und setzte sich mit diesem verdienten Sieg weiter in Richtung Mittelfeld ab.
Vogtland-Anzeiger, 25.3.02: Renè Bley schießt VfB an die Spitze
Der VfB Auerbach bleibt seiner Linie treu. Auch das dritte Heimspiel in der Rückrunde der Fußball-Landesliga gewann der VfB mit 1:0, diesmal gegen den SSV Markranstädt. Das Tor des Tages erzielte Renè Bley in der 28. Minute. Er köpfte eine Ecke von Marcus Wieland ein. Der Treffer brachte Auerbach erstmals in dieser Saison die Tabellenführung. Da Dresden-Laubegast gegen Eilenburg nur 1:1 spielte, sind beide Teams nun punkt- und torgleich. Die Vogtländer (44) haben aber mehr Tore geschossen als Laubegast (33). Der VfB zeigte sich auf fünf Zentimeter hohem Schneeboden stark verbessert gegenüber der Vorwoche. Das einzige Manko war die schlechte Chancenverwertung. Von einem Verhältnis von 12:1 an ganz klaren Möglichkeiten war der eine Treffer viel zu wenig.
Auerbach startete furios in die Partie. Es war der Truppe deutlich anzumerken, dass sie nach der Niederlage in Leipzig etwas gut zu machen hatte. Der Gast kam in den ersten zehn Minuten kaum aus der eigenen Hälfte. Die erste dicke Möglichkeit für Auerbach hatte Danilo Kunze, der frei zum Schuss kam, aber am glänzenden Nicky Gödt im SSV-Tor scheiterte. Gödt hatte einen tollen Tag erwischt und entnervte den VfB- Sturm beinahe. Auch Marcus Wieland brachte den Ball nicht an ihm vorbei. Wenig später jagte Peter Spiller einen Linksschuss an den Pfosten. Der VfB hätte längst führen müssen, hatte aber nach 15 Minuten Glück, dass Renè Berger - er spielte erneut eine souveräne Partie - im Duell mit Robert Simon Sieger blieb. Es war die beste Möglichkeit der Gäste.
Auerbach blieb am Drücker und erspielte sich weitere Möglichkeiten. Nach einer Ecke war es dann soweit. Wieland flankte herein, Bley stieg am höchsten und köpfte ein. Die große Chance zum 2:0 hatte vor der Pause noch Kunze. Nach einem Pass von Patrick Zschiesche stand er wieder allein vor Gödt, verzog aber.
Die Vorzeichen zu Beginn der zweiten Hälfte blieben unverändert. Auerbach bestimmte die Partie, auch wenn Markranstädt im Mittelfeld nun stärkere Akzente setzen konnte. So richtig gefährlich wurde es aber nur selten. Libero Mario Oehl hatte seine Abwehr im Griff. Beide Manndecker, Daniel Siegemund und Holger Schmidt, meldeten ihre Gegenspieler ab. Davor agierte Renè Bley im defensiven Mittelfeld sehr auffällig. Und wenn doch mal ein Ball durchkam, dann war Berger auf dem Posten. Doch nach vorn blieb Auerbach ohne Fortune. Gunnar Stabenow trieb das Spiel seiner Mannen voran. Große Chancen wurden immer wieder herausgearbeitet auf dem tiefer werdenden Boden. Kunze und Zschiesche rackerten im Sturmzentrum, rissen immer wieder Löcher für die Mitspieler, aber im Abschluss waren sie glücklos. Vor allem Kunze. Auch sein dritter Versuch allein vor Gödt klappte nicht. Er verzog erneut. Wenig später köpfte Zschiesche den Ball in die Maschen. Wegen einer zumindest knappen Abseitsentscheidung wurde der Treffer nicht gegeben. Nach einer Stabenow-Ecke köpfte Bley an den Pfosten. Zschiesches Schuss aus spitzem Winkel wurde von Thomas Krosse von der Linie geköpft. Kunze und der lauffreudige Spiller scheiterten im Doppelpack an Gödt. Es war zum Haare raufen. Als der eingewechselte Raik Willinger mit einem Kopfball ebenfalls am überragenden SSV-Keeper scheiterte, pfiff Schiri Friedrich ab. Zum Glück hatte das Auslassen der dicksten Möglichkeiten keine Auswirkungen auf den Sieg.

20. Spieltag   Zuschauer: 1 652 - 207 pro Spiel  
      Tore: 27 - 3,38 pro Spiel  
16.03. VfL Pirna-Copitz - FV Dresden 06 Laubegast 2 : 0 ( 1 : 0 ) 600
16.03. FC Eilenburg - Rapid Chemnitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 150
17.03. Sachsen Leipzig II  - VfB Auerbach 3 : 0 ( 1 : 0 ) 250
16.03. SSV Markranstädt  - TSV Pulsnitz 1 : 0 ( 1 : 0 ) 150
16.03. Chemnitzer FC II - Dynamo Dresden II 3 : 2 ( 3 : 0 ) 14
17.03. Eiche Reichenbrand  - Concordia Schneeberg 0 : 3 ( 0 : 2 ) 240
16.03. Bischofswerdaer FV 08  - Gelb-Weiß Görlitz  3 : 1 ( 2 : 1 ) 183
16.03. VfB Leipzig II - "Frisch Auf" Wurzen 5 : 2 ( 1 : 0 ) 65
      Zuschauer gesamt: 40 826 - 255 pro Spiel  
      Tore gesamt: 446 - 2,79 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   20   12    6    2  +  21    32-11       42
 2.( 2) VfB Auerbach              20   11    7    2  +  20    41-21       40
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          20   10    8    2  +  20    36-16       38
 4.( 4) VfB Leipzig II            20   11    5    4  +  11    38-27       38
 5.( 6) FC Eilenburg              20    8    8    4  +  11    28-17       32
 6.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         20    7    8    5  +  10    33-23       29
 7.( 7) Concordia Schneeberg      20    7    7    6  +   1    31-30       28
 8.(10) Bischofswerdaer FV 08     20    7    5    8  +   3    24-21       26
 9.( 8) Rapid Chemnitz            20    8    1   11  -  15    25-40       25
10.( 9) Dynamo Dresden II         20    5    9    6      0    28-28       24
11.(11) SSV Markranstädt          20    6    6    8  -   9    21-30       24
12.(12) TSV Pulsnitz              20    4    8    8  -   7    21-28       20
13.(13) Sachsen Leipzig II        20    4    7    9  -   7    26-33       19
14.(14) Eiche Reichenbrand        20    3    7   10  -  19    19-38       16
15.(16) Chemnitzer FC II          20    3    5   12  -  16    19-35       14
16.(15) "Frisch Auf" Wurzen       20    3    5   12  -  24    24-48       14
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 18.3.02: Auerbach vergibt Chance
Zwei Torhüter vorzeitig zum Duschen
Chemnitz. Mit der klaren 0:3-Niederlage beim FC Sachsen Leipzig II vergab der VfB Auerbach in der Fußball-Landesliga mit einer insgesamt schwachen Leistung die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. Im Derby zwischen Eiche Reichenbrand und Neuling Concordia Schneeberg vergrößerten die Erzgebirger mit ihrem deutlichen 3:0-Erfolg die Probleme für Eiche im Abstiegskampf. Thomas Pfüller hatte mit seinen zwei Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg der starken Gäste.
Den dritten Saisonsieg und gleichzeitig 50. Landesligaerfolg überhaupt feierte die II. Mannschaft des Chemnitzer FC. Gegen Dynamo Dresden II wurde es in einer zunächst souverän geführten Partie nach einer sichereren 3:0-Pausenführung noch einmal richtig eng. Kurz vor Schluss wurde beim 3:2-Endstand CFC-Torhüter Steffen Süßner wegen grober Unsportlichkeit des Feldes verwiesen. Wegen des gleichen Deliktes musste auch der Torhüter Kai Trussat von Rapid Chemnitz bei der 0:2-Niederlage beim FC Eilenburg das Spielfeld verlassen. Rapid blieb diesmal deutlich unter den Erwartungen.
Freie Presse, 18.3.02: Süßner und Trussat fliegen vom Platz
CFC II gewinnt - Eiche verliert erneut
Einen Sieg sowie zwei Niederlagen gab es für die Chemnitzer Landesligateams. Die Ergebnisse: Chemnitzer FC II gegen Dynamo Dresden II 3:2 (3:0), Eilenburg gegen BSC Rapid Chemnitz 2:0 (1:0), Eiche Reichenbrand gegen Concordia Schneeberg 0:3 (0:2).
Die 88. Minute im Spiel des Chemnitzer FC II gegen Dynamo Dresden II: Die Gäste erzielen den 3:2-Anschlusstreffer, CFC-Torwart Steffen Süßner gibt den Ball nicht sofort wieder her. Es kommt zu einer Rangelei mit einem Dresdner und Süßner sieht die rote Karte. Damit kann er am kommenden Samstag in der Regionalligamannschaft gegen Aue nicht im Tor stehen, denn bekanntlich flog Holger Hiemann inBraunschweig ebenso vom Platz. „Wir gingen beide zumBall, der Schiedsrichter meinte aber, ich hätte den Dresdner im Nachhinein attackiert“, so Süßner. Die Chemnitzer zeigten dennoch eines ihrer besten Saisonspiele, führten zur Halbzeit durch Tore von Steffen Süßner, (8./Foulelfmeter), Krystian Prymula (28.) und Andreas Hunger (41.) bereits mit 3:0. „Es war eine ordentliche Leistung der gesamten Mannschaft. Wir sind endlich einmal resolut in die Zweikämpfe gegangen“, sagte Trainer Dirk Barsikow. In der zweiten Halbzeit kamen die Dresdner etwas besser ins Spiel, verkürzten nach 50 Minuten auf 3:1.
Eine ähnliche (Torwart)-Situation wie beim Chemnitzer FC II gab es im Spiel des BSC Rapid Chemnitz in Eilenburg. Auch hier sah der Schlussmann der Chemnitzer Kai Trussat acht Minuten vor Ultimo Rot. „Er hat sich einfach provozieren lassen“, meinte BSC-Trainer Wolfgang Richter. Auf alle Fälle hätte seine Mannschaft ein Unentschieden verdient. „Das 1:0 der Gastgeber nach zwölf Minuten war ihre einzige Chance im ersten Durchgang. Danach erwies sich die Partie über die gesamte Spielzeit hinweg als ausgeglichen. Erst in der 87. Minute erzielte Eilenburg dann das zweite Tor“, so Richter.
Eine klare 0:3-Heimniederlage musste Eiche Reichenbrand gegen Schneeberg einstecken. „Wir haben verdient verloren. Ich glaube, die Mannschaft hatte die 0:4-Klatsche in der Vorwoche in Görlitz noch nicht verdaut“, betonte Eiche-Trainer Steffen Richter. Zur Pause lagen die Gastgeber bereits mit 0:2 hinten. Das dritte Tor fiel in der Schlussminute. Trotz des Sieges rissen die Erzgebirger auch keine Bäume heraus. „Die Schneeberger waren schwach, wir waren schwächer“, hob Richter hervor. Seine Mannschaft hat nun weiterhin Abstiegssorgen.
Vogtland-Anzeiger, 18.3.02: Auerbach verpasst Tabellenführung
Der Fußball-Landesligist VfB Auerbach bleibt Tabellenzweiter hinter Dresden-Laubegast. Auerbach konnte die Niederlage der Dresdner in Pirna (0:2) nicht nutzen, verlor seinerseits beim FC Sachsen Leipzig II mit 0:3. Auerbach bot dabei eine desolate Leistung. Für Sachsen war es erst der vierte Saisonsieg, für den VfB die zweite Niederlage. Klar, es fehlten einige Leistungsträger. Zudem spielten Kai Göschel, Renè Bley, Daniel Siegemund und Danilo Kunze (lag bis Donnerstag im Krankenhaus) ohne Training. Doch allein daran lag es nicht, wie auch Trainer Volkhardt Kramer erkannte. ,,Wir haben so ziemlich alles falsch gemacht, was falsch zu machen geht.'' Der VfB agierte übernervös, ohne Linie, setzte den Bällen nicht nach, war zu vorsichtig im Zweikampf und viel zu inaktiv. ,,So gewinnt man bei keiner Mannschaft einen Blumentopf'', so Kramer. 
Vielleicht war es das Wissen, mit einem Sieg die Tabellenspitze zu erobern, die den Spielfluss hemmte. Man kann in die Spieler nicht hineinschauen, doch so hippelig agieren sie sonst ganz selten. Auerbach kam von Beginn an nicht ins Spiel. Die Vogtländer rannten Ball und Gegner hinterher. Sachsen machte sich das auf dem Acker des Nebenplatzes zu Nutze. Schon zeitig erspielten sich die Leipziger hochkarätige Chancen. Zunächst scheiterte Markus Richter mit einem Schuss am stark reagierenden Renè Berger, dann verzog Robert Scheller nur knapp. Beide Warnschüsse weckten die biederen Auerbacher nicht auf. Im Gegenteil. Die VfB- Abwehr vergaß Mitte der ersten Hälfte den am Elfmeterpunkt völlig freistehenden Richter. Der wollte Berger umkurven und wurde von diesem zu Fall gebracht. Steffen Hammermüller verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. 
Auerbach machte zwar zu Beginn der zweiten Hälfte Druck und war optisch überlegen, doch Zwingendes war nicht dabei. Die herausgespielten Chancen wurden zu leichtfertig vergeben. Vielleicht hätte sich das Spiel gedreht, wenn Schiri Nitzschke ein Foul an Danilo Kunze im Strafraum geahndet hätte. Doch alles Wenn und Aber zählt nichts. Endgültig auf die Verliererstraße kam der VfB, als Libero Mario Oehl mit seiner Abwehr aufgerückt war. Ein langer Ball hebelte die Hintermannschaft aus. Thomas Risch bedankte sich mit dem 2:0. Nur 180 Sekunden darauf war die Niederlage perfekt. Mario Kaczmarek nutzte den nächsten Abwehrfehler zum 3:0. 
Komischerweise kam Auerbach erst zu klaren Chancen, als das Kind längst in den Brunnen gefallen war. Der eingewechselte Patrick Zschiesche köpfte eine Flanke an den Pfosten und jagte wenig später eine Hereingabe von Tilo Reisinger knapp vorbei.

13.03. Chemnitzer FC II - "Frisch Auf" Wurzen  -  Nachholespiel vom 18.Spieltag

19. Spieltag   Zuschauer: 2 710 - 339 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
09.03. Dynamo Dresden II - SSV Markranstädt  3 : 0 ( 1 : 0 ) 50
09.03. VfB Auerbach - FC Eilenburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 500
09.03. Rapid Chemnitz - VfL Pirna-Copitz 2 : 0 ( 2 : 0 ) 120
09.03. FV Dresden 06 Laubegast - Bischofswerdaer FV 08  1 : 0 ( 1 : 0 ) 945
10.03. Gelb-Weiß Görlitz - Eiche Reichenbrand  4 : 0 ( 1 : 0 ) 750
09.03. "Frisch Auf" Wurzen - Concordia Schneeberg 3 : 0 ( 1 : 0 ) 165
09.03. VfB Leipzig II - Chemnitzer FC II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 50
09.03. TSV Pulsnitz - Sachsen Leipzig II  1 : 1 ( 0 : 0 ) 130
      Zuschauer gesamt: 39 174 - 258 pro Spiel  
      Tore gesamt: 419 - 2,76 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   19   12    6    1  +  23    32-9        42
 2.( 2) VfB Auerbach              19   11    7    1  +  23    41-18       40
 3.( 3) VfL Pirna-Copitz          19    9    8    2  +  18    34-16       35
 4.( 4) VfB Leipzig II            19   10    5    4  +   8    33-25       35
 5.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         19    7    8    4  +  12    32-20       29
 6.( 5) FC Eilenburg              19    7    8    4  +   9    26-17       29
 7.( 7) Concordia Schneeberg      19    6    7    6  -   2    28-30       25
 8.( 9) Rapid Chemnitz            19    8    1   10  -  13    25-38       25
 9.(10) Dynamo Dresden II         19    5    9    5  +   1    26-25       24
10.( 8) Bischofswerdaer FV 08     19    6    5    8  +   1    21-20       23
11.(11) SSV Markranstädt          19    5    6    8  -  10    20-30       21
12.(12) TSV Pulsnitz              19    4    8    7  -   6    21-27       20
13.(14) Sachsen Leipzig II        19    3    7    9  -  10    23-33       16
14.(13) Eiche Reichenbrand        19    3    7    9  -  16    19-35       16
15.(16) "Frisch Auf" Wurzen       19    3    5   11  -  21    22-43       14
16.(15) Chemnitzer FC II          19    2    5   12  -  17    16-33       11
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 11.3.02: "Zweite" des VfB Leipzig leistet Frisch Auf Wurzen Schützenhilfe
Fußball-Landesliga: Sachsen-Reserve schafft Ausgleich in Unterzahl / Niederlagen für Markranstädt und Eilenburg
Leipzig. Frisch Auf Wurzen darf weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Mit dem 3:0-Heimsieg gegen Schneeberg haben die Ringelnatz-Städter ihre englische Woche mit dem Nachholspiel am Mittwoch beim Chemnitzer FCII bestens eingeläutet. Ihr Mittwoch-Kontrahent hingegen verlor bei der zweiten Mannschaft des VfB Leipzig, die sich mit dieser Schützenhilfe gewisse Verdienste um Wurzens Fußball erworben hat. Der 2:0-Erfolg der Probstheidaer gegen den CFC war hochverdient, obwohl VfB-Torwart Frank Schöne auch einige Male reaktionsstark gegen Gäste-Angreifer retten musste.
Die Reserve des FC Sachsen vollbrachte in Pulsnitz in Unterzahl mit neun gegen elf Spieler das Kunststück, den 0:1-Rückstand noch auszugleichen. Kurios daran: Ausgerechnet der kleine Japaner Yuzuru Okuyama traf per Kopf!
Der FCEilenburg verlor beim Titelanwärter VfB Auerbach zwar nur knapp mit 0:1, bot aber dennoch eine mäßige Leistung. Vor allem in der Offensive herrschte Flaute, die einzige nennenswerte Chance für die Eilenburger war ein 30-Meter-Schuss von Christian Töpfer. Die Vogtländer rissen auch keine Bäume aus, hatten lediglich in der Schlussphase noch zwei Großchancen zur Resultatserhöhung.
Gute Torgelegenheiten vergab auch der SSV Markranstädt bei Dynamo Dresden II. Die Elbestädter steigerten sich im zweiten Spielabschnitt und schickten den SSV schließlich mit 0:3 etwas unter Wert geschlagen auf den Heimweg.
An der Tabellenspitze zieht Aufsteiger Dresden-Laubegast weiter seine Kreise. Bemerkenswert an dem 1:0 gegen Ex-Oberligist Bischofswerda war allerdings nicht spielerischer Glanz, sondern die Kulisse von knapp 1000 Zuschauern. Zur gleichen Zeit konnte Regionalligist Dresdner SC nur wenige Kilometer entfernt gerademal 877 Fans begrüßen.
Freie Presse, 11.3.02: Heimsiege und Pleiten
Rapid schlägt Tabellendritten Pirna-Copitz
Chemnitz. Dank des zwar knappen, aber völlig verdienten 1:0-Erfolges des VfB Auerbach durch das dritte Saisontor von Patrick Zschiesche gegen den diesmal insgesamt harmlosen „Angstgegner“ FC Eilenburg bleiben die Vogtländer in der Fußball-Landesliga im Titelrennen. Kurz vor Schluss sah Steve Gorschinek wegen 
groben Foulspiels die rote Karte. Zu einem überraschenden 2:0-Erfolg kam Rapid Chemnitz gegen den favorisierten Tabellendritten VfL Pirna-Copitz, der damit wohl erst einmal seine Titelambitionen vergessen kann. Mit einer enttäuschenden Leistung, insbesondere was die Angriffswirksamkeit betrifft, unterlag Concordia Schneeberg beim bisherigen Schlusslicht ATSV Wurzen sang- und klanglos mit 0:3.
Die fast schon erwartete Niederlage bezog die zweite Mannschaft des Chemnitzer FC durch Mängel im Spielaufbau und Schwächen in der Chancenverwertung mit 0:2 bei der Reserve des VfB Leipzig. Damit verschärfte sich die kritische Tabellensituation noch. Eiche Reichenbrand brachte von der Reise nach Görlitz ebenfalls eine Niederlage mit nach Hause. Eiche hielt lange das 0:0, die später deutliche 0:4-Schlappe fiel allerdings gemessen an den Spielanteilen etwas zu hoch aus.
Dresdner Neueste Nachrichten, 11.3.02: Laubegast kämpft "Schiebock" nieder, Görlitzer fällen Eiche Reichenbrand
LANDESLIGA: Pirna-Copitz verliert den Anschluss / Dynamo-Reserve mit deutlichem Sieg über Markranstädt
Dresden. Jeweils zu 1:0-Heimsiegen kam das Spitzenduo Laubegast (gegen Bischofswerda) und Auerbach (gegen Eilenburg). Verfolger Pirna-Copitz verlor durch das 0:2 bei Rapid Kappel den Anschluss. 
INGörlitz kam Gelb-Weiß gegen Eiche nie in Bedrängnis. Der reaktivierte Sisler bot eine Riesenpartie, krönte seine Leistung mit dem 2:0. 
In Laubegast sahen die knapp 1000 Zuschauer ein Kampfspiel, in dem die Gastgeber die besseren Chancen verzeichneten. Richtig glücklich war FV-Coach Bernd Fröhlich aber nicht, weil Thomas Ehrlich mit einem Nasenbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. 
In Dresden war Dynamo-Trainer Matthias Müller trotzdem nicht rundum zufrieden: "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt. Unser Torhüter Beyer musste stark halten." 
In Chemnitz verschlief der VfL die erste Halbzeit, war im zweiten Abschnitt zwar drückend überlegen, versiebte aber alle Chancen.
In Pulsnitz lieferten die Platzbesitzer ihre schwächste Saisonleistung ab. Selbst gegen acht Leutzscher Feldspieler konnte der TSV eine 1:0-Führung nicht behaupten. Der Japaner Okuyama, kleinster Spieler auf dem Platz, traf per Kopf zum 1:1.
Vogtland-Anzeiger, 11.3.02: Patrick Zschiesche erlöst den VfB Auerbach
Der VfB Auerbach bleibt in der Fußball-Landesliga in der Erfolgsspur. Der VfB gewann am Samstag sein Heimspiel gegen Angstgegner FC Eilenburg mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Patrick Zschiesche kurz vor der Pause. Im vierten Spiel der Rückrunde war es der vierte Sieg. Aus einer homogenen Elf ragten Peter Spiller und Rico Brzoska heraus.
Volkhardt Kramers Sorgenfalten wurden vor Spielbeginn noch größer. Zwar konnten Mario Oehl und Steve Gorschinek auflaufen, dafür fiel Daniel Siegemund über Nacht mit einer Darmgrippe aus. Die dadurch erfolgte Umstellung (Gorschinek spielte in der Innenverteidigung, Brzoska rückte ins defensive Mittelfeld) wirkte sich nicht negativ auf die Partie aus. Auerbach spielte erfrischenden Kombinationsfußball. Die Gelb-schwarzen spielten klug über die Außen und suchten den direkten Weg zum Tor. Eilenburg stand nur hinten drin und setzte auf Konter, konnte aber keinen einzigen ausspielen. Zu kompakt standen die Auerbacher. Einziges großes Hindernis war FC-Keeper Maik Kischko. Der ehemalige Bundesliga-Torhüter hielt phantastisch.
Durch die Überlegenheit ergaben sich zwangsläufig auch Chancen. Die größte hatte Holger Schmidt, der frei vor Kischko auftauchte, aber an diesem scheiterte. Die beste Szene bis dahin gab es nach einer halben Stunde. Spiller passte auf die linke Seite zu Raik Willinger. In dessen Hereingabe rutschte Zschiesche. Kischko parierte mit dem Fuß. Den darauf folgenden Kopfball von Zschiesche fischte der FC-Keeper ebenfalls gedankenschnell weg. Wenig später musste er bei einem Spiller- Schuss sein ganzes Können aufbieten. Kurz vor der Pause war Kischko aber geschlagen: Wieder passte Spiller auf Willinger. Seinen hohen Ball ließ Marcus Wieland von der Brust abtropfen und passte auf den acht Meter vorm Tor freistehenden Zschiesche, der zum 1:0 einschob.
Das gleiche Bild in der zweiten Hälfte: Auerbach machte das Spiel. Eilenburg kam kaum zur Entfaltung. Lediglich ein 25-Meter-Schuss von Bert Hintersdorf sorgte für Gefahr. Renè Berger, der einen ruhigen Nachmittag hatte, war auf dem Posten. Der VfB hatte durch einen Kopfball von Danilo Kunze und nach einem Konter durch Mario Oehl die Gelegenheit, die Partie zu entscheiden, doch die Bälle zischten knapp vorbei. Riesig auch eine Aktion von Spiller, der hinter der Mittellinie lossprintete. Am Strafraum verließ ihn aber die Kraft.
Tragische Züge hüben wie drüben nahmen die letzten vier Minuten an. Zunächst musste Brzoska mit einem Muskelfaserriss raus, dann prallte Ron Fugmann mit seinem Mitspieler Hintersdorf zusammen. Fugmann wurde mit einer klaffenden Platzwunde vom Platz getragen. Hintersdorf musste mit gebrochener Nase ins Krankenhaus. In der letzten Minute jagte Gorschinek bei einem Konter dem Ball hinterher, grätschte seinen Gegner von hinten um und flog zu Recht vom Platz. Eine unnötige rote Karte des sonst so besonnenen VfB-Kapitäns.

18. Spieltag   Zuschauer: 1 294 - 162 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
03.03. Eiche Reichenbrand  - FV Dresden 06 Laubegast 2 : 2 ( 0 : 0 ) 240
02.03. Bischofswerdaer FV 08  - Rapid Chemnitz 2 : 0 ( 1 : 0 ) 120
23.02. VfL Pirna-Copitz - VfB Auerbach 1 : 4 ( 0 : 0 ) 350
23.02. FC Eilenburg - TSV Pulsnitz 1 : 1 ( 0 : 0 ) 100
23.02. Sachsen Leipzig II  - Dynamo Dresden II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 50
23.02. SSV Markranstädt  - VfB Leipzig II 0 : 4 ( 0 : 3 ) 200
23.02. Concordia Schneeberg - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 2 ( 1 : 1 ) 180
13.03. Chemnitzer FC II - "Frisch Auf" Wurzen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 54
      Zuschauer gesamt: 36 464 - 253 pro Spiel  
      Tore gesamt: 401 - 2,78 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   18   11    6    1  +  22    31-9        39
 2.( 3) VfB Auerbach              18   10    7    1  +  22    40-18       37
 3.( 2) VfL Pirna-Copitz          18    9    8    1  +  20    34-14       35
 4.( 4) VfB Leipzig II            18    9    5    4  +   6    31-25       32
 5.( 5) FC Eilenburg              18    7    8    3  +  10    26-16       29
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         18    6    8    4  +   8    28-20       26
 7.( 7) Concordia Schneeberg      18    6    7    5  +   1    28-27       25
 8.(11) Bischofswerdaer FV 08     18    6    5    7  +   2   21-19       23
 9.( 8) Rapid Chemnitz            18    7    1   10  -  15    23-38       22
10.( 9) Dynamo Dresden II         18    4    9    5  -   2    23-25       21
11.(10) SSV Markranstädt          18    5    6    7  -   7    20-27       21
12.(12) TSV Pulsnitz              18    4    7    7  -   6    20-26       19
13.(13) Eiche Reichenbrand        18    3    7    8  -  12    19-31       16
14.(14) Sachsen Leipzig II        18    3    6    9  -  10    22-32       15
15.(15) Chemnitzer FC II          18    2    5   11  -  15    16-31       11
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       18    2    5   11  -  24    19-43       11
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 25.2.02: Aufatmen in Leutzsch nach 1:0 gegen Dynamo Dresdens Reserve
Fußball-Landesliga: SSV Markranstädt verliert vorerst letztes Spiel im heimischen Stadion
Leipzig. Hans-Jörg Leitzke ist erleichtert, seine Mannschaft hat das Siegen doch noch nicht verlernt. Die "Zweite" des FC Sachsen schickte die Dresdner Dynamo-Reserve knapp geschlagen nach Hause. Des Trainers in letzter Zeit gewachsene Zweifel an der Landesliga-Tauglichkeit seiner Truppe dürften damit wieder etwas reduziert worden sein. Leicht fiel der Erfolg zwar nicht, aber das Tor von Marcus Richter genügte. Die Dynamos hatten gute Chancen, doch vor allem Sören Moses sündigte zum Glück für die Leutzscher damit. Auffälligster Akteur der Gäste war Steffen Dörner, der Sohn des VfB-Coachs. 
Der SSV Markranstädt ließ sich beim vorerst letzten Spiel im Stadion am Bad vom VfB Leipzig II mit 0:4 abbürsten. Vielleicht fällt so der Abschied von der Stammspielstätte etwas leichter. Besonders Christian Schneider, der mit einem Elfmeter an VfB-Torwart Frank Schöne scheiterte. Nun zieht der SSV erstmal auf den Sportplatz an der Südstraße um.
Eine äußerst dürftige Vorstellung bot der FC Eilenburg gegen den TSV Pulsnitz. Erst in der Nachspielzeit gelang Ronny Delitzsch mit einer tollen Einzelaktion das 1:1. Vorher hatte Christian Fischer zwei Riesenchancen vergeben.
Dresdner Neueste Nachrichten, 25.2.02: Erste Niederlage für Copitz, Auerbach pirscht sich an Laubegast ran
Landesliga: Dynamo-Reserve verliert in Leipzig-Leutzsch, Gelb-Weiß Görlitz mit Remis bei Concordia Schneeberg Dresden.
Ausgerechnet im Verfolgerduell gegen den VfB Auerbach kassierte der VfL Pirna-Copitz seine erste Niederlage. Die Mannschaft von Andreas Trautmann unterlag daheim mit 1:4. Auerbach rückte durch den Sieg bis auf einen Zähler an Spitzenreiter FV Laubegast heran, dessen Spiel in Reichenbrand wegen Unbespielbarkeit des Platzes auf nächsten Sonntag, 14.30 Uhr, verlegt wurde. Die Partie der Bischofswerdaer gegen Kappel wird am Sonnabend zur gleichen Zeit nachgeholt. Während Görlitz in Schneeberg (2:2) und Pulsnitz in Eilenburg (1:1) jeweils einen Punkt gewannen, zog Dynamo Dresden II beim FC Sachsen Leipzig II mit 0:1 den Kürzeren. 
In Pirna-Copitz dominierten die Auerbacher vom Anpfiff weg. Die Gastgeber konnten keinerlei Druck entwickeln. Nach der Pause fielen zwangsläufig die Treffer für die Gäste alle drei innerhalb von fünf Minuten. Herausragend bei Auerbach: der dreifache Torschütze Danilo Kunze. VfL-Neuzugang Falk Terjek (früher Dynamo Dresden) markierte in der letzten Minute das Ehrentor. 
In Leipzig-Leutzsch war Dynamo im Duell der Oberliga-Reserven das spieltechnisch bessere Team, vermochte aber die Vorteile nicht in einen zählbaren Erfolg umzumünzen. 
In Schneeberg feierten die Platzbesitzer gegen Görlitz nach drei Niederlagen ihren ersten Punktgewinn in diesem Jahr. Die Gäste hatten das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite, denn die Gastgeber verzeichneten in der 89. Minute noch einen Latten-Treffer durch Routinier Pfüller. 
In Eilenburg retteten die Gast-geber mit der letzten Aktion noch einen Punkt. Zuvor versäumten es die Pulsnitzer, ihre Feld- und Chancenvorteile zum entscheidenden Vorsprung zu nutzen. So scheiterte Taatz freistehend an Keeper Kischko.
Freie Presse, 25.2.02: Vogtländer mit Galaauftritt bei Pirna-Copitz 
Auerbacher Danilo Kunze mit drei Treffern - Erster Punktgewinn von Schneeberg unter Trainer Fankhänel
Chemnitz. In der Fußball-Landesliga standen sich der VfL Pirna-Copitz und der VfB Auerbach zum 12. Mal gegenüber. Mit dem klaren 4:1-Erfolg kamen die Vogtländer nach vier Remis und fünf Niederlagen erst zum zweiten Sieg gegen den „Angstgegner“ aus Ostsachsen. Nach einer weitgehend ausgeglichenen ersten 
Halbzeit startete Auerbach nach dem Wechsel einen beeindruckenden Sturmlauf. Pirna war am Ende bei einer ganzen Reihe weiterer Chancen für den VfB mit dem Resultat noch gut bedient, herausragend Danilo Kunze mit seinen drei Treffern. 
Mit einer starken kämpferischen Leistung auf tiefem Boden konnte Concordia Schneeberg nach zuletzt schwachen Ergebnissen gegen Görlitz beim 2:2-Endstand mit dem verdienten Punktgewinn ein Erfolgserlebnis erzielen. Es war der erste Punktgewinn für Neu-Trainer Udo Fankhänel. 50 Sekunden brauchte dabei der zur Pause eingewechselte Kay Schürer um die Erzgebirger zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung zu schießen. 
Alle anderen Spiele der Mannschaften der Region sind ausgefallen.
Freie Presse, 25.2.02: VfB Auerbach: Vogtländer stürmen mit Top-Leistung auf Platz 2
VfB Auerbach siegt in Pirna-Copitz 4:1 – Kunze trifft dreifach – Auch bei Stabenow platzt der Knoten
Auerbach. Mit einem souveränen 4:1-Sieg brachte der VfB Auerbach am Samstag dem VfL Pirna-Copitz die erste Niederlage der Saison bei und schob sich damit an der Elf von Trainer Andreas Trautmann vorbei auf den 2. Tabellenplatz.
Ein Sieg war das erklärte Ziel der Vogtländer, dass er am Ende so deutlich ausfiel, überraschte aber doch. Scharf geführte Zweikämpfe bestimmten die Szenerie, aber auf gut bespielbarem Untergrund konnten die Teams auch ihre spielerischen Qualitäten zeigen. Und da besaß Auerbach Vorteile. Hatte Pirna anfangs noch Feldvorteile, musste man dem VfB doch stets die gefährlichere Spielanlage bescheinigen. In der 1. Halbzeit brachten es die Vogtländer auf acht Torschüsse, ohne dabei aber Torhüter Schäfer im VfL-Kasten überwinden zu können. Auf der anderen Seite musste Keeper Berger nur einmal sein ganzes Können unter Beweis stellen, als Kiontke allein auf ihn zulief. Mit dem Anpfiff zur 2. Hälfte erhöhte der VfB nochmal das Tempo und wurde sofort belohnt. In der 47. Minute vollendete Kunze aus 11 Metern unhaltbar ins untere linke Eck zur Führung. Pirna wirkte geschockt und hatte Minuten später Glück, als Willinger bei einem Solo an Keeper Schäfer scheiterte. Ein zweites Tor lag in der Luft, es fiel in der 61. Minute. Wieder war es Kunze. Dieses Mal nutzte er einen VfL-Abwehrschnitzer resolut aus. Pirna war nun völlig von der Rolle und wurde von den konsequent nachsetzenden Auerbachern regelrecht vorgeführt. Spiller ließ rechtsaußen zwei Gegenspieler stehen. Seine Eingabe drückte Stabenow zum 3:0 in die Maschen – und schaffte damit sein 1. Saisontor! Kurz darauf war Göschel nur mit unfairen Mitteln im Strafraum zu bremsen. Den Strafstoß verwandelte Kunze sicher. Hätte der VfB weitere Chancen konsequenter genutzt, wäre ein noch spektakuläreres Ergebnis drin gewesen. So ließ sich Zschiesche bei seinem kraftvollen Antritt in der 82. Minute auch durch Festhalten nicht bremsen, spielte den Torhüter aus, sein Schuss wurde aber noch von der Torlinie geschlagen. Die 89. Minute brachte noch den Ehrentreffer für Pirna. Dabei musste der sehr unsicher agierende Schiedsrichter Meißner aber beide Augen zudrücken, denn Siegemund wurde beim Versuch, den Ball wegzuschlagen, eindeutig gefoult. Am Ende störte das die Gäste wenig. Sie feierten ihren hochverdienten Auswärtssieg. Euphorie kam aber nicht auf. Kevin Schmidt musste nach grobem Foul in der 35. Minute mit Verdacht auf Kreuzbandverletzung im Knie vom Platz.

17. Spieltag   Zuschauer: 2 166 - 271 pro Spiel  
      Tore: 19 - 2,38 pro Spiel  
16.02. Chemnitzer FC II - SSV Markranstädt  1 : 1 ( 0 : 1 ) 30
16.02. Dynamo Dresden II - FC Eilenburg 1 : 1 ( 0 : 1 ) 50
16.02. TSV Pulsnitz - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 200
16.02. VfB Auerbach - Bischofswerdaer FV 08  1 : 0 ( 0 : 0 ) 550
16.02. Rapid Chemnitz - Eiche Reichenbrand  1 : 3 ( 1 : 2 ) 420
16.02. FV Dresden 06 Laubegast - Concordia Schneeberg 5 : 0 ( 2 : 0 ) 450
16.02. "Frisch Auf" Wurzen - Gelb-Weiß Görlitz  1 : 1 ( 0 : 1 ) 180
17.02. VfB Leipzig II - Sachsen Leipzig II  1 : 1 ( 1 : 1 ) 286
      Zuschauer gesamt: 35 170 - 259 pro Spiel  
      Tore gesamt: 379 - 2,79 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   17   11    5    1  +  22    29-7        38
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          17    9    8    0  +  23    33-10       35
 3.( 3) VfB Auerbach              17    9    7    1  +  19    36-17       34
 4.( 4) VfB Leipzig II            17    8    5    4  +   2    27-25       29
 5.( 5) FC Eilenburg              17    7    7    3  +  10    25-15       28
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         17    6    7    4  +   8    26-18       25
 7.( 7) Concordia Schneeberg      17    6    6    5  +   1    26-25       24
 8.( 8) Rapid Chemnitz            17    7    1    9  -  13    23-36       22
 9.(10) Dynamo Dresden II         17    4    9    4  -   1    23-24       21
10.(11) SSV Markranstädt          17    5    6    6  -   3    20-23       21
11.( 9) Bischofswerdaer FV 08     17    5    5    7      0    19-19       20
12.(12) TSV Pulsnitz              17    4    6    7  -   6    19-25       18
13.(13) Eiche Reichenbrand        17    3    6    8  -  12    17-29       15
14.(14) Sachsen Leipzig II        17    2    6    9  -  11    21-32       12
15.(15) Chemnitzer FC II          17    2    4   11  -  15    16-31       10
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       17    2    4   11  -  24    19-43       10
 
Im Spiegel der Presse
Vogtland-Anzeiger, 18.2.02: Kunze mit goldenem Treffer
Unter die Kategorie Arbeitssieg fällt der 1:0-Erfolg des VfB Auerbach am Samstag im Heimspiel der Fußball-Landesliga gegen den Bischofswerdaer FV. Den Dreier stellte Danilo Kunze in der 55. Minute mit seinem zehnten Saisontreffer sicher. Der VfB war in den ersten 20 Minuten turmhoch überlegen, erspielte sich zig Hundertprozentige. Konnte aber keine nutzen. Mit der ersten guten Aktion in Hälfte zwei fiel der Siegtreffer. 
Auf komplitzierten Bodenverhältnissen - eine Hälfte war tief, die andere leicht überfroren - legte der Gastgeber los wie die Feuerwehr. In den ersten 20 Minuten konnte der Betrachter acht hochkarätige Möglichkeiten zählen - allesamt gut herausgespielt. Bischofswerda kam aus der Abwehr überhaupt nicht heraus. Einziger Kritikpunkt in dieser Phase: Die katastrophale Chancenverwertung. Die dickste Möglichkeit hatte Peter Spiller, der allein auf FV-Keeper Ronny Glöckner zulief, aber an ihm scheiterte. Schusschancen von Gunnar Stabenow, Kai Göschel, Danilo Kunze und Steve Gorschinek blieben ebenfalls ohne Erfolg. So nach 20 Minuten ließ der Druck nach. Zwar kontrollierte der VfB die Partie weiter, doch die Zielstrebigkeit vor dem Tor war nicht mehr da. Bischofswerda kam kurz vor der Pause besser ins Spiel und legte die Zurückhaltung ab. Glück hatte Auerbach, als Michal Novak allein gen Berger-Tor steuerte, von der Abseitsfahne aber gebremst wurdee. Dann stand noch zwei Mal Renè Berger im Mittelpunkt. Erst parierte er einen Freistoß von Andreas Hain großartig, da die Auerbacher Mauer bei Hains Flachschuss komplett hochsprang. Bei der folgenden Ecke brachten die Vogtländer den Ball nicht weg, Krysztof Radek zog ab, wieder war Berger auf dem Posten. 
Von einer VfB-Überlegenheit war in der zweiten Hälfte nichts mehr zu spüren. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Dass Berger zu den besten Torhütern der Landesliga gehört, bewies er nach 53. Minuten. Da zog Hain aus 20 Metern urplötzlich ab. Berger sah den Ball sehr spät, kratzte ihn aber mit einem unglaublichen Reflex aus dem linken Winkel. Das war überragend und ermöglichte dem VfB quasi im direkten Gegenzug die Führung. Spiller wurde in der eigenen Hälfte an der Auslinie gefoult. Libero Mario Oehl führte schnell aus. Der lange Ball gelangte zu Kunze, der das Leder aus fünf Meter aus spitzem Winkel hoch ins kurze Ecke wuchtete. 
Nun kam Bischofswerda. Allerdings stand die VfB-Abwehr sattelfest und ermöglichte dem Gast keine gute Einschusschance mehr. Viel mehr hatte Auerbach durch Konter die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Nach Traumpass von Kunze wurde der viel ackernde Kevin Schmidt an der Strafraumgrenze fair gebremst. Eine Heber von Göschel - nach tollem Pass von Stabenow - landete oben auf dem Tornetz. Am Ende blieb es beim verdienten Sieg des VfB, der aber nicht bis zum Schlusspfiff hätte zittern müssen.
Freie Presse, 18.2.02: Chemnitzer FC II: CFC II schafft nur ein 1:1
Für die Clubreserve wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Beim Heimspiel am Samstag gegen Markranstädt kamen die Himmelblauen über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Michael Mühlberg (85.) rettete wenigstens einen Punkt. „Was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, war grottenschlecht. Nach der Pause hat die Mannschaft läuferisch dann das gezeigt, was sie kann. Mit dem Unentschieden muss man leben. Viele Chancen hatten wir nicht. In der ersten Halbserie hätten wir so ein Spiel 0:1 verloren“, konnte Trainer Dirk Barsikow dem Remis noch etwas Positives abgewinnen.
Freie Presse, 18.2.02: FC Concordia Schneeberg: Bergstädter lassen sich von Spitzenreiter abschlachten 
FV Laubegast – FC Concordia Schneeberg 5:0 (2:0)
Für den FC Concordia Schneeberg setzte es am Sonnabend beim Landesliga-Spitzenreiter Dresden-Laubegast eine mächtige Klatsche. Die Bergstädter verloren sang- und klanglos mit 0:5. 
Nach zwei Niederlagen mit mächtigem Frust angereist, wollte sich die Fankhänel-Truppe so teuer wie möglich verkaufen. Es blieb bei der Absicht. Die Dresdner mit dem ehemaligen Profispieler Matthias Mauksch in ihren Reihen waren den Erzgebirgern in allen Belangen überlegen. Lediglich eine Halbzeit vermochten die Schneeberger einigermaßen mitzuhalten. Sandro Klausnitz und Thomas Pfüller hatten zwischen der 20. und 30. Minute auch zwei Torchancen. Doch die wurden nicht genutzt. 
Im zweiten Durchgang war die Concordia mit ihrem Latein ganz am Ende. „Wir sind völlig eingebrochen, es fehlten die Kondition und die Kraft, um Paroli bieten zu können. Die Laubegaster haben uns überrannt. Sie spielten eben wie ein Tabellenführer“, meinte ein enttäuschter Trainer Udo Fankhänel. Der dritte Treffer unmittelbar nach dem Seitenwechsel setzte beim Spitzenreiter weitere Kräfte frei. Die Elbflorenzer rissen immer wieder Löcher in die Schneeberger Abwehr. 
Chancen für die Gäste waren in der zweiten Hälfte kaum zu registrieren. Dazu waren die Konter zu schlecht angelegt. Fankhänel brachte Kay Schürer (55.), Michael Eißmann und Frank Andrä (70.). Doch auch die konnten nicht mehr viel fürs Spiel tun. Das Fehlen von René Brunsch und Torsten Ernst machte sich bei den Gästen nachhaltig bemerkbar. „Wir müssen in den nächsten Wochen die Mannschaft fit bekommen. Denn auf uns warten schwere Gegner. So wie in der zweiten Halbzeit darf man sich nicht abschlachten lassen“, ärgerte sich der Trainer vor allem über die viel zu lasche Gegenwehr seiner Truppe. Am nächsten Spieltag müssen die Schneeberger gegen Görlitz antreten. Und diese Mannschaft ist kaum schwächer einzuschätzen als Laubegast.
Freie Presse, 18.2.02: Eiche Reichenbrand: Eiche-Auferstehung im Abstiegskampf 
Reichenbrander gewinnen packendes Derby in Kappel mit 3:1
Die Reichenbrander jubelten, als wären sie in die Oberliga aufgestiegen. Spieler, Trainer und Betreuer lagen sich nach dem 3:1 (2:1)-Erfolg am Samstagnachmittag beim BSC Rapid Kappel in den Armen. 420 Zuschauer waren zuvor Augenzeugen eines packenden Chemnitzer Landesligaderbys. „Man hat gesehen, dass dieses Spiel so gut wie unsere letzte Chance war, die nötigen Punkte im Abstiegskampf zu holen. Der Sieg geht auf Grund unserer zahlreichen Tormöglichkeiten in Ordnung“, atmete Eiche-Trainer Steffen Richter auf. 
Dabei hatte das Spiel für die Kappler glänzend begonnen: Bereits in der 4. Minute erzielten sie das 1:0 durch ein sehenswertes Kopfballtor von Mike Voigt. Doch der Treffer war wie ein Warnsignal für die Reichenbrander, die jetzt richtig aufdrehten – und per Elfmeter von Mario Schubert (24.) zum verdienten Ausgleich kamen. Fast mit dem Pausenpfiff erzielte Sven Mette die Führung. Dazwischen lag eine turbulente erste Hälfte mit hektischen Szenen und unzähligen Fouls. Eiche vergab eine Gelegenheit nach der anderen, Schubert setzte einen zweiten Elfmeter an den Pfosten. 
Nach dem Wechsel versuchten die Hausherren alles, um wenigstens einen Punkt zu retten, doch die Gästeabwehr stand. Als der Kappler Torwart Mike Trussat in der 90. Minute in den Strafraum des Gegners geeilt war, setzte Eiche den spielentscheidenden Konter zum 3:1. Sven Nönnig stoppte den Ball vor der Linie, legte sich auf den Rasen und schob das Leder mit dem Kopf ins Netz. Für diese Aktion sah er wegen Unsportlichkeit die gelbe Karte. „Eiche hat sich den Sieg verdient. Vor allem wegen der vielen Chancen, die sie noch vergeben haben. Wir hatten zwar zwischenzeitlich mehr Spielanteile, aber die Reichenbrander waren uns kämpferisch überlegen. Nach dem frühen 1:0 haben wir total den Faden verloren“, meinte Rapid-Keeper Trussat nach dem Abpfiff. Trainer Wolfgang Richter pflichtete ihm bei: „Der Sieg geht in Ordnung. Wir haben die ganze Zeit keine Einstellung zum Spiel gehabt. Und vor allem in der ersten Halbzeit hat die Mannschaft Katastrophenfußball gezeigt.“
Freie Presse, 18.2.02: VfB Auerbach: Kunze-Hammer lässt Vogtländer aufatmen
VfB Auerbach schlägt Bischofswerda mit 1:0 – Heimelf sündigt mit ihren Chancen – Torhüter Berger überragend
Auerbach. Am Ende konnten die 650 Zuschauer befreit aufatmen. Der VfB Auerbach schlug am Samstag in seinem ersten Heimspiel der Rückrunde der Fußball-Landesliga den Bischofswerdaer FC denkbar knapp mit 1:0 (0:0). „Der Sieg war verdient, wenn auch auf dem tiefen Boden hart erkämpft. Aber solche Spiele müssen wir gewinnen, wenn wir vorne dabei bleiben wollen. Zum Glück haben wir mit Danilo Kunze einen treffsicheren Individualisten im Sturm und mit René Berger einen prima Mann im Tor“, kommentierte Trainer Volkhardt Kramer. 
Bei stahlendem Sonnenschein schnürten die VfB-Kicker die Grün-Weißen aus Bischofswerda vom Anpfiff weg in deren Hälfte ein. Der letzte Pass kam aber immer wieder zu unpräzise. Anstatt das Spiel breit zu ziehen, probierte es Auerbach zu oft durch die Mitte, wo es dann eng wurde und die Gäste immer ein Bein dazwischen bekamen. Über den linken Flügel lief kaum etwas. „Die wollen den Ball reintragen“, ärgerten sich die Fans, als sich Kevin Schmidt in der 8. Minute vor dem Gästestrafraum fest fummelte. In der 13. Minute klärte FC-Keeper Glöckner vor dem heranstürmenden Spiller. Nur eine Minute später jagte Göschel das Leder nach Ablage von K. Schmidt eine Handbreit über das Gebälk. Nach 15 Minuten der erste gefährliche Gegenzug der Gäste. Auf der Gegenseite scheiterte Kunze bei einen Drehschuss (19.) und aus dem Hinterhalt (20.). Gunnar Stabenow blieb bei seinen Freistößen (10., 17., 26., 27., 34.) harmlos und läuft weiter seinem ersten Saisontor hinterher. Bischofswerda witterte nun Morgenluft. Hatten die Gäste bei einem Abseitspfiff in der 36. Minute noch Pech, so brannte es in der 45. Minute lichterloh. VfB-Schlussmann René Berger klärte einen Freistoß zur Ecke. Nach dem Eckball stand Fritzsche in der Mitte frei, doch dessen Kracher entschärfte Berger ebenfalls. 
Nach der Pause erzwang der Gast ein verteiltes Spiel. Im VfB-Angriff versprang K. Schmidt der Ball im Strafraum (47.), Stabenow jagte einen Freistoß rechts vorbei (52.). In der 54. Minute auf der Gegenseite die Glanztat von VfB-Keeper Berger: Er kratzte einen kapitalen Nachschuss von Hain nach einem abgewehrten Freistoß aus dem rechten Dreiangel. Eine feine Einzelleistung von Danilo Kunze brachte in der 55. Minute das erlösende 1:0 für Auerbach. Nach langem Ball von Oehl in die Spitze nahm der VfB-Stürmer das Leder am rechten Torraumeck an und hämmerte es unhaltbar für Gästekeeper Glöckner ins kurze Eck. Die Gastgeber verteidigten danach mit Mann und Maus die knappe Führung auf dem kraftraubenden, schlammigen Geläuf. Weitere Chancen blieben ungenutzt. K. Schmidt rutschte in guter Position (66.) weg, Göschels Heber (67.) ging übers Tor. 
In der Tabelle bleibt Auerbach auf Platz 3. Spitzenreiter Dresden-Laubegast schlug Schneeberg 5:0.

16. Spieltag   Zuschauer: 2 197 - 275 pro Spiel  
      Tore: 22 - 2,75 pro Spiel  
10.02. Gelb-Weiß Görlitz  - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 1 ( 0 : 0 ) 732
09.02. Concordia Schneeberg - Rapid Chemnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 200
10.02. Eiche Reichenbrand  - VfB Auerbach 1 : 5 ( 0 : 3 ) 205
09.02. Bischofswerdaer FV 08  - TSV Pulsnitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 230
09.02. VfL Pirna-Copitz - Dynamo Dresden II 1 : 1 ( 1 : 0 ) 300
09.02. FC Eilenburg - VfB Leipzig II 4 : 1 ( 3 : 0 ) 210
09.02. Sachsen Leipzig II  - Chemnitzer FC II 1 : 2 ( 1 : 1 ) 120
09.02. SSV Markranstädt  - "Frisch Auf" Wurzen 3 : 1 ( 0 : 0 ) 200
      Zuschauer gesamt: 33 004 - 258 pro Spiel  
      Tore gesamt: 360 - 2,81 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   16   10    5    1  +  17    24-7        35
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          16    8    8    0  +  22    32-10       32
 3.( 3) VfB Auerbach              16    8    7    1  +  18    35-17       31
 4.( 4) VfB Leipzig II            16    8    4    4  +   2    26-24       28
 5.( 7) FC Eilenburg              16    7    6    3  +  10    24-14       27
 6.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         16    6    6    4  +   8    25-17       24
 7.( 6) Concordia Schneeberg      16    6    6    4  +   6    26-20       24
 8.(10) Rapid Chemnitz            16    7    1    8  - 11    22-33       22
 9.( 8) Bischofswerdaer FV 08     16    5    5    6  +   1    19-18       20
10.( 9) Dynamo Dresden II         16    4    8    4  -   1    22-23       20
11.(12) SSV Markranstädt          16    5    5    6  -   3    19-22       20
12.(11) TSV Pulsnitz              16    4    6    6  -   5    19-24       18
13.(13) Eiche Reichenbrand        16    2    6    8  -  14    14-28       12
14.(14) Sachsen Leipzig II        16    2    5    9  -  11    20-31       11
15.(16) Chemnitzer FC II          16    2    3   11  -  15    15-30        9
16.(15) "Frisch Auf" Wurzen       16    2    3   11  -  24    18-42        9
 
Im Spiegel der Presse
Vogtland-Anzeiger, 11.2.02: VfB Auerbach: Erster Auswärtssieg der Himmelblauen 
Kevin Schmidt vom VfB Auerbach dreifacher Torschütze beim 5:1 gegen Eiche
Chemnitz. Der zweiten Mannschaft des Chemnitzer FC gelang in der Fußball-Landesliga ein glücklicher 2:1-Erfolg bei der meist tonangebenden Elf des FC Sachsen Leipzig II. Damit schöpfte das Team wieder Hoffnung auf eine doch noch erfolgreiche Aufholjagd im Kampf um den Klassenerhalt. Neuzugang Krystian Prymula erzielte beide Treffer, dazu noch einen Lattenknaller (60.), Torhüter Sebastian Klömich parierte einen Foulstrafstoß. 
Wahrlich keinen Einstand nach Maß hatte hingegen Routinier Udo Fankhänel als „Neuer“ auf der Schneeberger Trainerbank. Das Derby gegen Rapid Chemnitz ging für die kämpferisch starken, aber in der Angriffswirksamkeit zu harmlosen Erzgebirger mit 0:1 verloren. Den Treffer des Tages erzielte der eingewechselte Uwe Juds. Eiche Reichenbrand will in der Landesliga bleiben, der VfB Auerbach nicht. Im Derby zwischen den abstiegsbedrohten Chemnitzern und den aufstiegswilligen Vogtländern peilten beide Teams aus diesen unterschiedlichen Motiven den Sieg an. Am Ende zeigten beim klaren 5:1-Erfolg der Auerbacher nur die Gäste den nötigen Siegeswillen. Herausragend beim VfB:_der dreifache Torschütze Kevin Schmidt.

03.02. Sachsen Leipzig II - SSV Markranstädt  -  Nachholespiel vom 15.Spieltag
03.02. Eiche Reichenbrand - VfB Leipzig II  -  Nachholespiel vom 13.Spieltag
02.02. Concordia Schneeberg - Dynamo Dresden II  -  Nachholespiel vom 13.Spieltag
15.12. FV Dresden 06 Laubegast - VfB Auerbach  -  Nachholespiel vom 13.Spieltag
15.12. Bischofswerdaer FV 08 - Chemnitzer FC II  -  Nachholespiel vom 13.Spieltag

15. Spieltag   Zuschauer: 2 367 - 296 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
08.12. FV Dresden 06 Laubegast - "Frisch Auf" Wurzen 1 : 0 ( 0 : 0 ) 380
12.12. FC Eilenburg - Chemnitzer FC II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 70
08.12. VfL Pirna-Copitz - VfB Leipzig II 4 : 0 ( 3 : 0 ) 300
08.12. Bischofswerdaer FV 08  - Dynamo Dresden II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 134
09.12. Eiche Reichenbrand  - TSV Pulsnitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 170
08.12. Concordia Schneeberg - VfB Auerbach 1 : 1 ( 0 : 0 ) 550
09.12. Gelb-Weiß Görlitz  - Rapid Chemnitz 4 : 1 ( 1 : 0 ) 513
03.02. Sachsen Leipzig II  - SSV Markranstädt  1 : 1 ( 0 : 0 ) 250
      Zuschauer gesamt: 30 807 - 257 pro Spiel  
      Tore gesamt: 338 - 2,82 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   15    9    5    1  +  16    23-7        32
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          15    8    7    0  +  22    31-9        31
 3.( 4) VfB Auerbach              15    7    7    1  +  14    30-16       28
 4.( 3) VfB Leipzig II            15    8    4    3  +   5    25-20       28
 5.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         15    6    6    3  +   9    25-16       24
 6.( 5) Concordia Schneeberg      15    6    6    3  +   7    26-19       24
 7.( 7) FC Eilenburg              15    6    6    3  +   7    20-13       24
 8.( 9) Bischofswerdaer FV 08     15    5    4    6  +   1    19-18       19
 9.(10) Dynamo Dresden II         15    4    7    4  -   1    21-22       19
10.( 8) Rapid Chemnitz            15    6    1    8  -  12    21-33       19
11.(11) TSV Pulsnitz              15    4    5    6  -   5    19-24       17
12.(12) SSV Markranstädt          15    4    5    6  -   5    16-21       17
13.(13) Eiche Reichenbrand        15    2    6    7  -  10    13-23       12
14.(14) Sachsen Leipzig II        15    2    5    8  -  10    19-29       11
15.(15) "Frisch Auf" Wurzen       15    2    3   10  -  22    17-39        9
16.(16) Chemnitzer FC II          15    1    3   11  -  16    13-29        6
 
Im Spiegel der Presse
Vogtland-Anzeiger, 10.12.01: Die Serie hält dank Kevin Schmidt
Concordia Schneeberg - VfB Auerbach (0:0) 1:1 
In einem interessanten Bezirksderby in der Fußball-Landesliga trennte sich der VfB Auerbach vom FC Concordia Schneeberg 1:1 unentschieden. Spielerisch war es eine gutklassige Begegnung, die hart umkämpft war, aber fair blieb. Mit einer Ausnahme, als der Schneeberger Torsten Ernst an der Mittellinie Raik Willinger mit beiden Beinen von hinten in die Parade fuhr. Der ansonsten ordentlich leitende Udo Fritzsch aus Kürbitz zeigte Ernst 15 Minuten vor dem Ende nur Gelb. 
Vor 550 Zuschauern - davon zwei Drittel aus Auerbach - waren die Vogtländer spielbestimmend und erarbeiteten sich die größeren Torchancen. Doch auch der Aufsteiger hattte zwei, drei dicke Möglichkeiten in der ersten Halbzeit. Die Schneeberger Führung erzielte Jan Döhnel mit der einzigen nennenswerten Gelegenheit in Hälfte zwei per Kopf. Zehn Minuten vor Ende bewahrte Kevin Schmidt mit seinem fünften Saisontreffer den VfB vor der ersten Saisonniederlage. Somit hielten beide Serien. Auerbach ist mit je sieben Siegen und Unentschieden weiterhin ungeschlagen, Schneeberg ist noch unbezwungen auf eigenem Platz. Auerbach ist hinter Pirna-Copitz und Dresden-Laubegast Dritter. In der kommenden Woche kommt es im Nachholspiel bei Dresden- Laubegast zum Spitzenspiel. Mit einem Sieg könnte der VfB nach Punkten zu Pirna aufschließen. 
Die Partie begann ohne jegliche Abtastphase. Beide Teams suchten in den ersten Spielminuten den Torerfolg. So zischte ein Schuss des Schneebergers Torsten Ernst knapp am Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite traf Gunnar Stabenow nach einem Schrägschuss die Torstange. Das dickste Brett des gesamten Spiels hatte nach 14 Minuten Marcus Wieland. Stabenow schickte Peter Spiller in die Gasse. Der scheiterte mit seinem Flachschuss am überragend reagierenden Thomas Vollmann. Den abprallenden Ball schob Wieland am leeren Tor vorbei. Das hätte das 1:0 sein müssen. 
Nur zwei Minuten später stand das gleiche Entsetzen den Schneebergern ins Gesicht geschrieben. Thomas Pfüller setzte sich gegen Mario Oehl und Steve Gorschinek durch. Von der Strafraumgrenze hob er den Ball über den schon am Boden liegenden Frank Baumann, aber auch über das Tor.
So nach 20 Minuten bekam Auerbach den Gastgeber besser in den Griff. Der VfB war jetzt deutlich überlegen. Doch der letzte Pass kam zu selten an. Zudem agierten die Vogtländer im Strafraum der Concordia zu umständlich. Statt den Abschluss zu suchen, versuchten sie den Ball ins Tor zu tragen. Das misslang. Die besten Möglichkeiten hatten Wieland und Stabenow mit Distanzschüssen, die Vollmann stark parierte. 
Nach der Pause wurde die Überlegenheit der Kramer-Elf noch deutlicher. Schneeberg stand in der Abwehr gut und fuhr kreuzgefährliche Konter. Mit Vollmann hatten sie zudem einen ganz starken Keeper, der sich mehrfach auszeichnen konnte. Chancenlos wäre er allerdings bei Wielands Volleyknaller gewesen, der einen Hauch am rechten Pfosten vorbei zischte. Ebenfalls keine Abwehrmöglichkeit hätte er bei Oehls Solo gehabt. 50 Meter vor dem Tor schnappte sich der VfB-Libero das Leder und drang in den Strafraum. Dort zögerte er einen Tick zu lange und verzog. 
Die Führung lag in der Luft. Und sie fiel - aber auf der anderen Seite. Der bereits verwarnte Renè Bley angelte sich gegen Ernst den Ball, wagte aber die letzte Konsequenz nicht. Ernst kam wieder ans Leder und flankte von der Grundlinie. In der Mitte lief Jan Döhnel müstergültig in den Ball. Frank Baumann war gegen den Kopfball machlos. 
Auerbach bewies Moral. Zwar war der VfB kurzzeitig geschockt und verlor den Faden, doch er kämpfte. Die eingewechselten Kai Göschel und Raik Willinger sorgten für Schwung. Das häufig zu ungestüme Anrennen wurde belohnt. Nach Göschels Flanke schraubte sich Kevin Schmidt am höchsten. Sein mustergültiger Kopfball prallte von der Lattenunterkante ins Netz.
In den verbleibenden zehn Minuten hate Auerbach noch zwei Möglichkeiten zum Siegtreffer. Doch Göschel jagte die Kugel über den Kasten, und beim Kopfball von Danilo Kunze blieb Vollmann Sieger.
Freie Presse, 10.12.01: Treffen nach langer Pause 
Eiche glückt in Unterzahl der Ausgleich
Chemnitz. Nach einer Punktspielpause von 37 Jahren standen sich Concordia Schneeberg und der VfB Auerbach wieder einmal im Kampf um die begehrten Zähler, diesmal in der Fußball-Landesliga, gegenüber. 1963/64 spielten sie gemeinsam in der Staffel West der Bezirksliga, Einheit Auerbach wurde damals Zehnter, Wismut Schneeberg stieg ab. Diesmal gab es in einem sportlich-fairem Spiel mit vielen Torgelegenheiten auf beiden Seiten vor der stattlichen Kulisse von 550 Besuchern ein 1:1, das die Leistungen beider Mannschaften richtig zum Ausdruck bringt. Mit seinem 4. Saisontor brachte Jan Döhnel die Erzgebirger in Führung, mit seinem 5. Saisontreffer glich Kevin Schmidt für die Vogtländer aus. 
Eiche Reichenbrand war Gastgeber im Spiel gegen Pulsnitz und kam eine Minute vor dem Abpfiff zum 1:1-Ausgleich, obwohl Eiche zu diesem Zeitpunkte nur noch mit neun Spielern auf dem Feld war. 
Für den BSC Rapid Chemnitz stand die lange Reise nach Görlitz auf dem Programm. Außer Spesen brachte sie bei der 1:4-Niederlage nichts ein. Die Begegnung zwischen FC Eilenburg und CFC II ist ausgefallen und für Mittwoch (20 Uhr) neu angesetzt.
Leipziger Volkszeitung, 10.12.01: Zweite Mannschaft des VfB Leipzig fängt sich beim VfL Pirna-Copitz deftige 0:4-Schlappe ein
Fußball-Landesliga: Abwehr der Probstheidaer gibt "Hilfestellung" / Wurzen verliert in Dresden 0:1
Leipzig. Es war nicht das Wochenende der Landesliga-Mannschaften aus unserem Verbreitungsgebiet. Die zweite Mannschaft des VfB Leipzig verließ das Pirnaer Sachsenstadion mit 0:4 geschlagen und Frisch Auf Wurzen musste sich unweit davon dem FV Dresden 06 Laubegast mit 0:1 ebenfalls beugen. 
Die VfB-Reserve war in Pirna-Copitz optisch zwar spielbestimmend, doch wesentlich effektiver wirkte der VfL. Er machte aus wenig viel, sprich vier Tore. Die Leipziger dagegen schlugen aus ihren Bemühungen keinerlei Kapital. Die Ursache dafür lag einerseits in der schlechten Chancenverwertung und andererseits in etlichen Stellungsfehlern der Abwehr, die den ambitionierten Hausherren gerade recht kamen. 
Die Wurzener suchten ihr Heil beim starken Mitaufsteiger in Laubegast in einem kräftigen Schuss Härte, der mitunter die Grenze des Erlaubten überstieg. "Meine Jungs waren manchmal zu ungestüm", bekannte Trainer Harro Miller. Dadurch fingen sich Daniel Weist die Gelb-Rote (75.) und Torsten Winkler die Rote Karte ein (89.). Die Dresdner zeigten sich von den Gästen recht beeindruckt, kamen kaum ins Spiel. Einmal landete das Leder allerdings doch im Wurzener Netz, was den Hausherren genügte. Miller ärgerte sich: "Ohne die Platzverweise wäre für uns durchaus etwas drin gewesen." 
Eilenburgs scheidender Trainer Jörg Wunderlich musste sein letztes Spiel mit dem FCE vertagen. Wegen schlechter Platzverhältnisse wurde die Partie gegen den Chemnitzer FC II auf kommenden Mittwoch, 20 Uhr, also unter Flutlicht, verlegt. Aus dem gleichen Grund findet die Partie zwischen der "Zweiten" des FC Sachsen und dem SSV Markranstädt am kommenden Sonnabend, 13.30 Uhr, statt. Zu diesem Zeitpunkt werden auch alle anderen ausgefallenen Spiele nachgeholt.

14. Spieltag   Zuschauer: 1 225 - 153 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel  
01.12. SSV Markranstädt  - FC Eilenburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 200
01.12. Rapid Chemnitz - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 2 ( 0 : 2 ) 120
01.12. VfB Auerbach - Gelb-Weiß Görlitz  2 : 1 ( 1 : 1 ) 550
01.12. TSV Pulsnitz - Concordia Schneeberg 1 : 1 ( 1 : 1 ) 110
02.12. Dynamo Dresden II - Eiche Reichenbrand  0 : 0 ( 0 : 0 ) 50
01.12. VfB Leipzig II - Bischofswerdaer FV 08  1 : 0 ( 0 : 0 ) 50
01.12. Chemnitzer FC II - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 20
01.12. "Frisch Auf" Wurzen - Sachsen Leipzig II  6 : 1 ( 1 : 0 ) 125
      Zuschauer gesamt: 28 440 - 254 pro Spiel  
      Tore gesamt: 320 - 2,86 pro Spiel  

 1.( 1) FV Dresden 06 Laubegast   14    8    5    1  +  15    22-7        29
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          14    7    7    0  +  18    27-9        28
 3.( 3) VfB Leipzig II            14    8    4    2  +   9    25-16       28
 4.( 4) VfB Auerbach              14    7    6    1  +  14    29-15       27
 5.( 5) Concordia Schneeberg      14    6    5    3  +   7    25-18       23
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         14    5    6    3  +   6    21-15       21
 7.( 7) FC Eilenburg              14    5    6    3  +   5    18-13       21
 8.( 8) Rapid Chemnitz            14    6    1    7  -   9    20-29       19
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     14    5    3    6  +   1    19-18       18
10.(10) Dynamo Dresden II         14    4    6    4  -   1    21-22       18
11.(11) TSV Pulsnitz              14    4    4    6  -   5    18-23       16
12.(12) SSV Markranstädt          14    4    4    6  -   5    15-20       16
13.(14) Eiche Reichenbrand        14    2    5    7  -  10    12-22       11
14.(13) Sachsen Leipzig II        14    2    4    8  -  10    18-28       10
15.(16) "Frisch Auf" Wurzen       14    2    3    9  -  21    17-38        9
16.(15) Chemnitzer FC II          14    1    3   10  -  14    13-27        6
 
Im Spiegel der Presse
Vogtland-Anzeiger, 3.12.01: Zschiesche trifft in der 90.
90. Minute am Samstag im VfB- Stadion. Steve Gorschinek wirft auf Peter Spiller ein, dessen Pass erreicht Marcus Wieland. Der dringt von rechts in den Strafraum ein, lupft die Kugel über seinen Gegenspieler und passt quer in die Mitte. Dort steht Patrick Zschiesche und drückt die Kugel zum 2:1 über die Linie. Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Auerbach gewann verdient, wenn auch glücklich mit 2:1 gegen eine Görlitzer Mannschaft, die ab der 15. Minute nur aufs Zerstören des Spiels aus war und schon ab da permanant auf Zeit spielte. Da sie in Schiri Thomas Koneczny aus Coswig einen Schiri hatten, der erstmals in der 80. (!) Minute das Zeitspiel unterband, schien die Rechnung aufzugehen - bis Zschiesche traf. Auch wenn spielerisch kaum etwas zusammenlief, kämpferisch boten allen eingesetzten Akteure eine Top-Leistung.
Die Partie hätte für die ganz in Schwarz spielenden Auerbacher gar nicht besser beginnen können. Vom Anspiel weg gelangte die Kugel zu Gunnar Stabenow, der genau am rechten Strafraumeck gefoult wurde. Libero Mario Oehl legte sich die Kugel zurecht und zirkelte sie ins kurze Eck. Das war bereits sein drittes Freistoßtor in dieser Saison. Schon Augenblicke später hätte Danilo Kunze nachlegen können. Einen Querpass von Renè Bley verpasste Kevin Schmidt, Kunze stand dahinter, schob den Ball aber aus Nahdistanz vorbei. Mit dem möglichen 2:0 hätte der VfB Ruhe ins Spiel gebracht. Denn die Minuten danach waren geprägt von Hektik und vielen Fouls. Zur Unruhe auf dem Rasen trug auch maßgeblich Koneczny bei, der teils unsinnigste Dinge abpfiff. Er war der Schwächste auf dem Platz. Görlitz glich nach einer Viertelstunde nach einer Ecke aus. Lars Marschner traf aus dem Gewühl heraus.
Von dieser Sekunde an ließen sich die Lausitzer Zeit. Bei jeder Aktion blieb ein Spieler liegen und ließ sich behandeln. Jeder Abstoß von Radek Suchy dauerte eine Minute. Das hemmte natürlich den Spielfluß. So war bis auf einen Lattenkopfball von NFV- Libero Peter Hasse und einem Distanzschuss von Bley, den Suchy glänzend parierte, nichts mehr los.
Das Bild in der zweiten Hälfte glich dem der ersten. Görlitz tat rein gar nichts für die Offensive, Auerbach rieb sich in den harten Zweikämpfen und an Koneczny auf. So blieben echte Tormöglichkeiten Mangelware. Die beste hatte noch Holger Schmidt, dessen Kopfball aus fünf Metern nach einer Ecke knapp drüber strich. So glaubte eigentlich keiner mehr so recht an ein zweites Auerbacher Tor, bis eben der einzig gelungene und nicht abgepfiffene Spielzug in der letzten Spielminute zum doch noch zum Erfolg führte.
Freie Presse, 3.12.01: CFC II : Angsthasenfußball zieht Heimniederlagen nach sich
CFC II und Rapid unterliegen – Eiche holt Punkt
Nur ein Pünktchen holten die Chemnitzer Landesligisten am Wochenende: CFC II gegen Pirna-Copitz 0:1 (0:1), BSC Rapid Kappel gegen Dresden-Laubegast 1:2 (0:2) und Dynamo Dresden II gegen Eiche Reichenbrand 0:0 lauteten die Ergebnisse.
Für die CFC-Reserve wird die Luft immer dünner. „Das war enttäuschend. Wir haben zu ängstlich gespielt. In der ersten Halbzeit sind wir gegen den Wind kaum hinten raus gekommen“, resümierte Trainer Dirk Barsikow nach der Heimniederlage gegen einen keineswegs überzeugenden Spitzenreiter aus Pirna. Dabei wollten die Himmelblauen den Tabellenführer weghauen, „denn in der jetzigen Situation helfen uns nur drei Punkte“, wie Barsikow bemerkte. Doch auch nach der Pause, als die Gastgeber mit Rückenwind häufiger vors gegnerische Tor kamen, wurden keine nennenswerten Chancen erarbeitet. Den ersten CFC-Torschuss gab Rico Werner nach 58 Minuten ab – so wird das nichts mit dem Klassenerhalt.
Auch an der Irkutsker Straße sahen die Zuschauer vor der Pause Chemnitzer Angsthasenfußball. „Wir hatten zu viel Respekt vor den Dresdnern, die auf mehreren Positionen besser besetzt sind als wir“, meinte Rapid-Trainer Wolfgang Richter. Innerhalb von vier Minuten kassierte der BSC zwei Gegentore, dazu flog Sven Babig kurz vor der Halbzeit mit Gelb-Rot vom Platz. Es spricht für die Kappler Moral, dass zehn Mann nach der Pause noch mal Betrieb machten und durch Uwe Juds (55.) zum Anschluss kamen. Am verdienten Sieg der Gäste, die danach einige Konterchancen vergeigten, änderte das aber nichts.
„Die Mannschaft verdient sich ein Riesenkompliment, das war ein Lichtblick. Die Arbeit nach hinten stimmte hundertprozentig“, konnte Eiche-Trainer Steffen Richter gestern erleichtert feststellen. Das Remis bei den Dynamos ging in Ordnung, obwohl es zehn Minuten vor Schluss fast noch zum Sieg für die Gäste gereicht hätte: Nach schöner Einzelleistung traf Torsten Janecek nur den Pfosten.
Freie Presse, 3.12.01: FC Concordia Schneeberg: Leistungsgerechtes Remis in Pulsnitz
Der FC Concordia Schneeberg erreichte am Sonnabend in der Landesliga beim TSV Pulsnitz ein gerechtes 1:1 (1:1)
Bereits nach zehn Minuten gingen die Schneeberger nach einem Mendrala-Freistoß durch einen Pfüller-Kopfball in Führung. Doch schon fünf Minuten später glichen die Platzbesitzer aus. Bei einer scharfen Eingabe von links schlugen drei Schneeberger über den Ball. Bis zur Pause sahen die Zuschauer eine schwache Partie. Erst danach zeigten beide Teams attraktiven Fußball. Die Gäste machten das Spiel, und die Pfefferkuchenstädter konterten gefährlich. „Es hätte gut und gern 4:4 ausgehen können, aber auch ein Sieg war für jeden möglich“, sagte Schneebergs Trainer Hans-Jürgen Thomas. Die Concordia ging hohes Tempo. Vor allem über die Außen wurden gute Angriffe vorgetragen. Kay Schürer feierte ein gelungenes Comeback. Aber auch Concordia-Torhüter Thomas Vollmann brauchte sich über Arbeitsmangel nicht zu beklagen. „Mit diesem Auswärtspunkt können wir zufrieden sein“, so Thomas.
Freie Presse, 3.12.01: VfB Auerbach: Happyend für Auerbach
Spitzentrio mit knappen Siegen
Chemnitz. Am 14. Spieltag der Fußball-Landesliga führte eine gelungene Kombination über Spiller und Wieland, abgeschlossen durch Zschiesche in der 90. Minute zum 2:1-Erfolg des VfB Auerbach gegen den starken NFV Görlitz. Die Vogtländer begannen wie die Feuerwehr, erzielten durch einen Freistoß von Oehl die Führung (2.) und hatten durch Schmidt und Kunze im Minutentakt gleich noch weitere Chancen. Dem starken Auftakt folgte ein erhebliches Nachlassen mit einem glücklichen Happyend.
Die erhofften Schrittmacherdienste durch den CFC II und Rapid Chemnitz blieben jedoch aus. Die Rapidler lagen nach sehr verhaltenem Start gegen Dresden-Laubegast schon zur Pause mit 0:2 zurück und konnten nach der Gelb-Roten Karte für Babig in Unterzahl mit dem ersten Saisontreffer von Routinier Juds nur noch das Anschlusstor erzielen. Der Tabellenletzte CFC II wehrte sich gegen den Spitzenreiter Pirna-Copitz in einem insgesamt schwachen Spiel zwar nach besten Kräften, zu einer Überraschung reichte es nicht – 0:1. Schneeberg und Pulsnitz lieferten sich bis zur Pause eine blasse Partie, nach dem Wechsel wurde es ein richtig gutes Landesligaspiel, das mit dem 1:1 einen leistungsgerechten Ausgang hatte. Eiche Reichenbrand musste zu Dynamo Dresden II und erreichte in einem absolut ausgeglichenen Spiel ein torloses Remis.

13. Spieltag   Zuschauer: 2 423 - 303 pro Spiel  
      Tore: 17 - 2,13 pro Spiel  
15.12. FV Dresden 06 Laubegast - VfB Auerbach 2 : 0 ( 0 : 0 ) 590
24.11. FC Eilenburg - Sachsen Leipzig II  2 : 0 ( 2 : 0 ) 140
24.11. VfL Pirna-Copitz - SSV Markranstädt 0 : 0 ( 0 : 0 ) 250
15.12. Bischofswerdaer FV 08  - Chemnitzer FC II 1 : 0 ( 0 : 0 ) 80
03.02. Eiche Reichenbrand  - VfB Leipzig II 0 : 2 ( 0 : 0 ) 280
02.02. Concordia Schneeberg - Dynamo Dresden II 1 : 2 ( 1 : 0 ) 200
25.11. Gelb-Weiß Görlitz  - TSV Pulsnitz 1 : 1 ( 1 : 1 ) 733
24.11. "Frisch Auf" Wurzen - Rapid Chemnitz 2 : 3 ( 0 : 0 ) 150
      Zuschauer gesamt: 27 215 - 262 pro Spiel  
      Tore gesamt: 303 - 2,91 pro Spiel  

 1.( 3) FV Dresden 06 Laubegast   13    7    5    1  +  14    20-6        26
 2.( 1) VfL Pirna-Copitz          13    6    7    0  +  17    26-9        25
 3.( 5) VfB Leipzig II            13    7    4    2  +   8    24-16       25
 4.( 2) VfB Auerbach              13    6    6    1  +  13    27-14       24
 5.( 4) Concordia Schneeberg      13    6    4    3  +   7    24-17       22
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         13    5    6    2  +   7    20-13       21
 7.( 7) FC Eilenburg              13    5    5    3  +   5    18-13       20
 8.( 8) Rapid Chemnitz            13    6    1    6  -   8    19-27       19
 9.( 9) Bischofswerdaer FV 08     13    5    3    5  +   2    19-17       18
10.(10) Dynamo Dresden II         13    4    5    4  -   1    21-22       17
11.(11) TSV Pulsnitz              13    4    3    6  -   5    17-22       15
12.(12) SSV Markranstädt          13    4    3    6  -   5    15-20       15
13.(13) Sachsen Leipzig II        13    2    4    7  -   5    17-22       10
14.(14) Eiche Reichenbrand        13    2    4    7  -  10    12-22       10
15.(15) Chemnitzer FC II          13    1    3    9  -  13    13-26        6
16.(16) "Frisch Auf" Wurzen       13    1    3    9  -  26    11-37        6
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 26.11.01: Die Hälfte der Spiele ausgefallen
Kappel entwurzelt Wurzen
Chemnitz. Das Schlusslicht ATSV Wurzen hatte in der Fußball-Landesliga bei innerhalb von wenigen Minuten erzielter 2:0-Führung bis zwölf Minuten vor dem Abpfiff den 2. Saisonsieg gegen Rapid Kappel so gut wie in der Tasche. In einer dramatischen Schlussphase schaffte Kappel mit einer unwahrscheinlichen Kampfmoral durch zwei Treffer der eingewechselten Thomas Schreyer (78. und 89.) und Andreas Voigt (90.) noch den 3:2-Erfolg und ist nun erst einmal im sicheren Mittelfeld untergetaucht.
Die Spiele Dresden-Laubegast gegen VfB Auerbach, Bischofswerda gegen CFC II, Concordia Schneeberg gegen Dynamo Dresden II und Reichenbrand gegen VfB Leipzig II fielen aus.
Freie Presse, 26.11.01: BSC siegt in Wurzen 3:2
Wenn man durch zwei grobe Abwehrschnitzer Mitte der zweiten Hälfte in einem Auswärtsspiel 0:2 in Rückstand gerät, ist die Partie normalerweise verloren. Doch nicht beim BSC Rapid. Den Kapplern glückte am Samstag in Wurzen ein Husarenstreich. Bis zur 78. Minute lagen sie 0:2 hinten, bevor Thomas Schreyer mit einem Schuss ins Dreiangel die tolle Aufholjagd eröffnete. „Wir haben Moral bewiesen, mit Glück und Geschick noch die Wende geschafft“, waren Trainer Wolfgang Richter die nervlichen Strapazen gestern noch anzumerken.
Als es zwei Minuten vor Ultimo immer noch 2:1 für Wurzen stand, konnte man maximal auf ein Unentschieden hoffen. Da trat André Hertzsch zum Solo an, wurde im Strafraum gelegt - und Thomas Schreyer verwandelte den Elfer zum 2:2 (89.). Krönung eines verrückten Fußballnachmittags war die Schlussminute mit dem „doppelten Voigt“:Mike Voigt flankte, und Andreas Voigt nickte zum Siegtreffer ein. „Jede Woche hält man so ein Spiel nicht aus“, stöhnte Richter. Auch sein Wurzener Gegenüber, der ehemalige Leipziger Oberligatrainer Harro Miller, wird diese Partie nicht so schnell vergessen.
Die anderen Chemnitzer Landesligisten mussten das Wochenende tatenlos verbringen. Bischofswerda gegen CFC II fiel ebenso aus wie gestern Eiche Reichenbrand gegen VfB Leipzig II.
Freie Presse, 17.12.01: VfB Auerbach: Auerbach verliert in Laubegast
Chemnitz. Zwei Spielausfälle und zwei Niederlagen gab es an diesem Nachholspieltag der Fußball-Landesliga. Nach ausgeglichener erster Halbzeit mit zwei guten Möglichkeiten für den VfB Auerbach durch Danilo Kunze und Kevin Schmidt ging bei den Vogtländern nach dem Wechsel beim neuen Spitzenreiter Dresden-Laubegast nicht mehr viel. Im 0:1-Rückstand riskierte Auerbach dann alles und fing sich noch einen Konter zum 0:2-Endstand ein. 
Nach der 0:2-Niederlage in Eilenburg blieben die Himmelblauen auch in Bischofswerda beim 0:1 (mit dem gleichen Resultat unterlag vor Wochen auch die „Erste“ dort im Pokal) trotz ansprechender Leistung ohne Tor und Punkt. Der letzte Tabellenplatz für die zweite Mannschaft des CFC resultiert vorrangig aus dem Umstand, dass in den 15 Spielen ganze 13 Treffer gelangen. So kann die Klasse nicht gehalten werden.
Dresdner Neueste Nachrichten, 17.12.01: Geschafft! In Laubegast wird gefeiert
FUSSBALL/Landesliga Sachsen: Bischofswerdaer FV 08 gewinnt 1:0 gegen Chemnitzer FCII 
Dresden. Der FV Dresden 06 Laubegast hat das Kunststück fertiggebracht, als Neuling die Herbstmeisterschaft der Landesliga zu gewinnen. Mit dem 2:0 im Spitzenspiel gegen die bis dato ungeschlagenen Auerbacher zog der Aufsteiger noch am VfL Pirna-Copitz (31 Punkte) vorbei. Neun Siege, fünf Unentschieden und nur eine Niederlage sorgten für die üppige Ausbeute von 32 Zählern. Auerbach (28) bleibt Tabellendritter. Der Bischofswerdaer FV verbesserte sich durch das 1:0 gegen die zweite Mannschaft des Chemnitzer FC auf Platz acht. Die drei anderen Nachholspiele fielen den Witterungsbedingungen zum Opfer. 
In Laubegast sahen die 590 Zuschauer im Stadion an der Steirischen Straße eine ausgeglichene erste Halbzeit mit leichten Feldvorteilen für die Gastgeber. Nachdem in der Pause der Weihnachtsmann in Form einer Tombola Geschenke an die Zuschauer verteilt hatte, dominierten vom Wiederanpfiff an die Laubegaster. Lediglich in der 50. Minute tauchte der Auerbacher Danilo Kunze plötzlich vor dem von "Eddy" Weidner vorzüglich gehüteten Gehäuse auf, semmelte jedoch freistehend aus fünf Metern die Kugel in die Wolken. Auf der Gegenseite scheiterten Thomas Ehrlich und Oliver Merkel mit verheißungsvollen Gelegenheiten am reaktionsschnellen VfB-Keeper; Holger Seidel verfehlte nur um Zentimeter das Ziel. 
Bis zur 76. Minute hielten die Auerbacher das angestrebte Remis, ehe Torjäger Alexander Eißrich zum 1:0 einschoss. 120 Sekunden vor dem Abpfiff sorgte Björn Berthold für die endgültige Entscheidung und einen überglücklichen Laubegaster Trainer Bernd Fröhlich: "Eine tolle Hinrunde meiner Mannschaft, die sich in der neuen Spielklasse pudelwohl führte. Wir wollen diesen Spitzenplatz in der Rückrunde verteidigen."
Ins gleiche Horn stieß Vizepräsident Torsten Mönch, der auf dem hartgefrorenen Untergrund "eine in Anbetracht der Platzverhältnisse äußerst faire Partie" gesehen hatte: "Gegen den vermeintlichen Favoriten zeigten unsere Spieler den stärkeren Siegeswillen. Jetzt wollen wir selbstverständlich da oben bleiben - und werden uns nun auch gern mit dem möglichen Oberliga-Aufstieg beschäftigen müssen." 
In Bischofswerda wollten nur 80 Besucher das letzte Punktspiel des Oberliga-Absteigers sehen. Auf dem hartgefrorenen und holprigen Geläuf waren beide Teams auf Sicherheit bedacht. Das Siegtor erzielte Hagen Fritzsche im Nachschuss nach 65 Minuten. Die CFC-Youngster wirkten technisch versiert, hatten aber zu wenig Zug zum Tor. 
Ausgefallen: Concordia Schneeberg - Dynamo Dresden II, Sachsen Leipzig - SSV Markranstädt, Eiche Reichenbrand - VfB Leipzig II.

21.11. FV Dresden 06 Laubegast - Dynamo Dresden II  -  Nachholespiel vom 11.Spieltag
12. Spieltag   Zuschauer: 1 587 - 198 pro Spiel  
      Tore: 23 - 2,88 pro Spiel  
17.11. SSV Markranstädt  - Bischofswerdaer FV 08  0 : 1 ( 0 : 0 ) 220
17.11. FC Eilenburg - "Frisch Auf" Wurzen 2 : 0 ( 0 : 0 ) 250
17.11. VfB Auerbach - Rapid Chemnitz 5 : 1 ( 2 : 0 ) 520
17.11. TSV Pulsnitz - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 3 ( 0 : 0 ) 260
17.11. Dynamo Dresden II - Gelb-Weiß Görlitz  3 : 2 ( 1 : 2 ) 100
17.11. VfB Leipzig II - Concordia Schneeberg 3 : 1 ( 0 : 1 ) 50
17.11. Chemnitzer FC II - Eiche Reichenbrand  1 : 0 ( 1 : 0 ) 97
18.11. Sachsen Leipzig II  - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 1 ) 90
      Zuschauer gesamt: 24 792 - 258 pro Spiel  
      Tore gesamt: 286 - 2,98 pro Spiel  

 1.( 2) VfL Pirna-Copitz          12    6    6    0  +  17    26-9        24
 2.( 3) VfB Auerbach              12    6    6    0  +  15    27-12       24
 3.( 4) FV Dresden 06 Laubegast   12    6    5    1  +  12    18-6        23
 4.( 1) Concordia Schneeberg      12    6    4    2  +   8    23-15       22
 5.( 6) VfB Leipzig II            12    6    4    2  +   6    22-16       22
 6.( 5) Gelb-Weiß Görlitz         12    5    5    2  +   7    19-12       20
 7.( 8) FC Eilenburg              12    4    5    3  +   3    16-13       17
 8.( 7) Rapid Chemnitz            12    5    1    6  -   9    16-25       16
 9.(11) Bischofswerdaer FV 08     12    4    3    5  +   1    18-17       15
10.(12) Dynamo Dresden II         12    3    5    4  -   2    19-21       14
11.( 9) TSV Pulsnitz              12    4    2    6  -   5    16-21       14
12.(10) SSV Markranstädt          12    4    2    6  -   5    15-20       14
13.(13) Sachsen Leipzig II        12    2    4    6  -   3    17-20       10
14.(14) Eiche Reichenbrand        12    2    4    6  -   8    12-20       10
15.(16) Chemnitzer FC II          12    1    3    8  -  12    13-25        6
16.(15) "Frisch Auf" Wurzen       12    1    3    8  -  25     9-34        6
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 19.11.01: Spitzenreiter für eine Nacht
Fußball-Landesliga: CFC-Reserve mit ungewohntem Glücksgefühl
Chemnitz. Die ersten guten Aktionen im Spiel der Fußball-Landesliga zwischen dem VfB Auerbach und den zuletzt so erfolgreichen Rapidlern aus Chemnitz hatten die Torsteher: BSC-Torhüter Kai Trussat meisterte einen Bombenschuss von Gunnar Stabenow, auf der Gegenseite scheiterte Marek Czismar im Solo am VfB-Torhüter Jens Berger. Dann übernahmen die Vogtländer mehr und mehr das Zepter und kamen schließlich zu einem verdienten 5:1-Erfolg, der sie durch die 1:3-Niederlage der Schneeberger beim VfB Leipzig II für eine Nacht an die Spitze brachte. Durch den 1:0-Sieg beim FC Sachsen Leipzig II übernahm Pirna wieder die Tabellenführung. In seinem 10. Spiel gelangen René Bley seine ersten beiden Saisontore. Vier Minuten nach seiner Einwechslung schaffte Patrick Zschiesche den Treffer zum Endstand. 
Mit seinem ersten Saisontor bei seinem vierten Einsatz schoss Björn Oehme die zweite Mannschaft des Chemnitzer FC im Ortsderby gegen Eiche Reichenbrand in einem weitgehend ausgeglichenen Geschehen zum 1:0, dem „goldenen Tor“, und damit zum ersten Saisonsieg der Himmelblauen.
Mit diesem Erfolg übergaben die jungen Chemnitzer die „rote Laterne“ an die Wurzener. Concordia Schneeberg musste beim 1:3 beim VfB Leipzig nach ausgeglichener erster Halbzeit die Überlegenheit der Messestädter anerkennen, seine zweite Auswärtsniederlage einstecken, bleibt aber ungeachtet dessen als Neuling immer noch hervorragend platziert.
Freie Presse, 19.11.01: FC Concordia Schneeberg: Schneeberg verliert Topspiel in Leipzig
Die zweite Niederlage musste der FC Concordia Schneeberg am Sonnabend im Spitzenspiel gegen den VfB Leipzig II hinnehmen. 3:1 (0:1) stand es nach 90 Minuten für die Messestädter, die nach den Worten des Schneeberger Trainers Hans-Jürgen Thomas die bisher stärksten Kontrahenten waren.
Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten kennzeichneten die Partie. Waren in der ersten Hälfte die Erzgebirger tonangebend und lagen beim Wechsel folgerichtig vorn, so drehten die Platzbesitzer in der zweiten Halbzeit mächtig auf und verließen schließlich auch verdient als Sieger den Platz. „Dass in Leipzig die Trauben sehr hoch hängen würden, war uns allen klar. In der ersten Hälfte verkauften wir uns sehr gut. Aber nach dem Wechsel spielte uns der Gegner regelrecht mürbe, und wir hatten nicht mehr viel entgegenzusetzen“, sagte Thomas. Wer weiß, wenn die Schneeberger in der stark und couragiert geführten ersten Hälfte ihre Chancen konsequent genutzt hätten, wie die Partie ausgegangen wäre. So blieb es bei der mageren 1:0-Führung durch Torsten Ernst in der 15. Minute. Für die zweiten 45 Minuten nahmen sich die Gäste viel vor, obwohl Thomas Pfüller wegen des Verdachts auf Nasenbeinbruch in der Kabine blieb. Doch statt des zweiten Schneeberger Tores, kamen die Probstheidaer in der 58. Minute zum 1:1. Nach einer Flanke aus dem Gewühl heraus zappelte das Leder plötzlich im Netz. Und mit einem Traumtor, einem Sonntagsschuss aus 20 Metern, ging der VfB nach 65 Minuten in Führung. Die Concordia versuchte zum Ende noch einmal alles, stürmte mit Mann und Maus und wurde drei Minuten vor Ultimo ausgekontert. „Aufgrund der starken zweiten Halbzeit geht der Sieg für die Leipziger völlig in Ordnung“, so der Kommentar des Concordia-Trainers.
Freie Presse, 19.11.01: Die Sprachlosigkeit des Jano Hennig
Chemnitzer FC II landet beim 1:0 (1:0) über den SV Eiche ersten Saisonsieg – Reichenbrander Kapitän fix und fertig
Jano Hennig ist wahrlich kein heuriger Fußballhase mehr. Der 29-Jährige hatte bisher auch nach schwächeren Spielen immer ein offenes Wort parat. Anders am Samstagnachmittag: Dem Reichenbrander Kapitän war die 0:1-Niederlage seiner Elf bei der CFC-Reserve dermaßen an die Nieren gegangen, dass er jeglichen Kommentar ablehnte. „Ich sage heute nichts, ich bin fix und fertig“, blockte Hennig alle Fragen zu den vorangegangenen 90 Minuten im Sportforum ab.
Auch die anderen Eiche-Spieler schlichen mit versteinerten Mienen Richtung Kabine. „Wir bauen jeden Gegner auf. Vorige Woche haben wir gegen Markranstädt verloren, die in der Krise steckten. Und heute beim CFC dasselbe. Wir sind einfach dürre“, schüttelte Steve Schädlich den Kopf. Ähnlich deprimiert wirkte Trainer Steffen Richter. „Wir schaffen es tatsächlich, aus einem typischen 0:0-Spiel ein 0:1 zu machen“, schimpfte Richter, während sich Vereinspräsident Dieter Winter oben auf der Tribüne mit gequältem Lächeln verabschiedete.
Die rund 100 Zuschauer hatten ein schwaches Landesligaderby mit einem verdienten Sieger gesehen. Für Eiche gab es im gesamten Spielverlauf eine halbe Torchance zu notieren: Hennig scheiterte nach 50 Minuten per Kopf an Clubkeeper Steffen Süßner, der sich angesichts seiner Beschäftigungslosigkeit hoffentlich keine Erkältung geholt hat. Die CFC-Elf begann verkrampft und nervös, kam gegen Ende der ersten Halbzeit aber auf Touren. In der 36. Minute schien das 1:0 fällig. Der noch nicht mal 19 Jahre alte Björn Oehme spielte Rico Werner herrlich frei, doch der scheiterte an Eiche-Schlussmann Jan Riefstahl. Dann war es jedoch so weit: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte bot sich dem jungen Oehme aus halblinker Position die Chance zur Führung – und er nutzte sie mit einem rotzfrechen Lupfer über den Torwart hinweg. Der Aktion war ein Fehler von Jano Hennig vorausgegangen, vielleicht lag darin seine spätere Sprachlosigkeit begründet.
Nach dem Wechsel erkämpften sich die Reichenbrander eine leichte optische Überlegenheit. Ihre Angriffsbemühungen wirkten jedoch halbherzig und stereotyp. Die besseren Chancen hatte weiterhin der Club. Rico Werner (61.), Martin Chudzik per Kopf (82.) und der eingewechselte Thomas Kunze (86.) scheiterten am glänzend aufgelegten Eiche-Schlussmann. „Ich hab“ doch gesagt, dass wir dieses Jahr noch eins gewinnen“, witzelte CFC-Kapitän Jens Heinrich. Den Himmelblauen war die riesengroße Erleichterung über den ersten „Dreier“ anzumerken, auch wenn es bis zum Mittelfeld der Tabelle noch ein weiter Weg ist.
Rapid verliert in Auerbach 1:5.
Mit einer 1:5 (0:2)-Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten VfB Auerbach kehrte der BSC Rapid Kappel zurück. „Gegen eine so namhafte und spielstarke Truppe kann man verlieren. Das Ergebnis ist allerdings viel zu hoch ausgefallen“, wertete Kappels Trainer Wolfgang Richter. Dabei dachte er vor allem an die Szene nach 16 Minuten, als Marek Ciszmar allein aufs Auerbacher Tor zulief und scheiterte. „Acht Minuten später haben wir das 0:1 bekommen. Das war ein klares Abseitstor. Auch das 4:1 für Auerbach in der zweiten Hälfte wurde aus Abseitsposition erzielt“, berichtete der Rapid-Coach. Seine Mannschaft hielt phasenweise gut mit und konnte (kurzzeitig) Hoffnung schöpfen, als Thomas Schreyer (54.) das 1:2 markierte.
Freie Presse, 19.11.01: VfB Auerbach: Mit tollem Sieg Spitzenreiter für eine Nacht
VfB Auerbach schlägt BSC Rapid Chemnitz-Kappel 5:1 (2:0) – Vogtländern stehen „Wochen der Wahrheit“ ins Haus
Auerbach. Mit einem 5:1 (2:0) über den BSC Rapid Chemnitz-Kappel setzte sich der VfB Auerbach für eine Nacht an die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga. Neuer Spitzenreiter wurde am Sonntag Pirna-Copitz dank eines 1:0 bei Sachsen Leipzig II, zumal Schneeberg beim VfB Leipzig II mit 1:3 unterlag.
Gewarnt durch die starken Ergebnisse der Chemnitzer in den letzten Wochen hatte der VfB seine Offensive defensiv gut abgesichert. Man kombinierte anfangs ganz ansehnlich, vermied aber im Vorwärtsgang das letzte Risiko. So mussten einige Distanzschüsse als erste Chancen herhalten. Auf der anderen Seite brannte es erstmals lichterloh, als nach VfB-Abwehrfehler Czismar allein auf Torhüter Berger zusteuerte. Der junge Keeper reagierte aber glänzend und verhinderte die frühe Gästeführung. Er gab damit auch seiner Mannschaft das Signal, resoluter nach vorn zu spielen. Stabenow schnappte sich kurz darauf im Mittelfeld den Ball und zog nach schönem Solo aus zirka 22 Metern ab. Der gute Trussat im BSC-Tor bekam die Finger noch an den Ball und lenkte ihn an den Pfosten. Der VfB blieb dran, erhöhte das Tempo und erzielte vor allem nach Direktpasspassagen Gefahr. So auch in der 25. Minute. Kunze legte direkt auf den über Rechtsaußen durchstartenden H. Schmidt ab. Der zirkelte die Kugel am herauslaufenden Trussat vorbei zum 1:0 in die Maschen. Nur drei Minuten später reagierte der an diesem Tag glänzend spielende Bley am schnellsten. Einen zurückspringenden Ball schlug er per Seitfallzieher ins Chemnitzer Gehäuse.
Eigentlich knüpfte Auerbach nach der Pause an das Spiel der ersten 45 Minuten an. Nur einmal leistete man sich eine Nachlässigkeit. Ein Missverständnis zwischen Libero Oehl und Torhüter Berger nutzte Torjäger Schreyer zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Relativ unbeeindruckt davon spielten die Vogtländer diesmal weiter und produzierten Chancen für weitere Tore. Zweimal scheiterte der unermüdlich rackernde Kunze, dann stellte Bley mit herrlichem Kopfballtreffer den alten Abstand wieder her. Nun hatte auch Auerbachs Torschütze vom Dienst, Kunze seine Treffsicherheit zurückgefunden und hob die Kugel nach schönem Solo über Trussat in die Maschen. Der Torschütze legte wenig später auf den inzwischen für K. Schmidt eingewechselten Zschiesche ab, und der erzielte mit seinem Tor den 5:1-Endstand. Auerbach hatte sich den Sieg auch in dieser Höhe verdient. Man besaß durchweg die größeren Spielanteile und ließ sich auch durch den Anschlusstreffer nicht beirren. Das Fehlen so wichtiger Spieler wie Göschel und Spiller merkte man der Elf nicht an. Dazu trug auch einmal mehr H. Schmidt bei, der, nach sehr guter Leistung in der Vorwoche auf dem Abwehrposten, diesmal im rechten Mittelfeld glänzte. Dem umsichtigen Libero Oehl fiel es leicht, die Abwehr zu ordnen, da vor ihm Gorschinek und Bley mehr als nur solide Abwehr- und Aufbauarbeit leisteten.
Auf diese Leistung sollte der VfB aufbauen, wenn es mit den Spielen in Dresden-Laubegast, gegen Görlitz und in Schneeberg in die „Wochen der Wahrheit“ geht. Danach steht fest, mit welchen Ambitionen man in die Rückserie starten kann.
Vogtland-Anzeiger, 19.11.01: Renè Bley mit Doppelpack
FUSSBALL-LANDESLIGA VfB Auerbach klettert nach 5:1-Sieg gegen Rapid Kappel auf zweiten Platz
Mit einer souveränen Leistung hat der VfB Auerbach die Spitze der Fußball-Landesliga erklommen. Auerbach fertigte am Samstag im heimischen Stadion den BSC Rapid Chemnitz-Kappel mit 5:1 ab. Dabei sahen die 500 Zuschauer einen konzentriert spielenden VfB. Auerbach begann zielstrebig, kombinationssicher und erarbeitete sich reihenweise gute Möglichkeiten. Die Tore waren allesamt keine Zufallsprodukte, sondern teils herrlich herausgespielt. Bester Chemnitzer war Torhüter Kai Trussat, der mit mehreren tollen Paraden eine höhere Niederlage verhinderte. Aus einer kompakten VfB-Mannschaften ragten noch der zweifache Torschütze Renè Bley, Holger Schmidt auf der rechten Außenbahn und Danilo Kunze - drei Vorlagen, ein Tor - heraus.
VfB-Trainer Volkhardt Kramer musste seine Elf auf zwei Positionen verändern. Für den gelbgesperrten Kai Göschel rutschte der wieder spielberechtigte Marcus Wieland ins Team. Für den ver letzten Peter Spiller kam Patrick Pfeiffer. Zudem musste Raik Willinger für Daniel Siegemund Platz machen. Siegemund und Pfeiffer bildeten die Innenverteidigung. Kapitän Steve Gorschinek ging ins defensive Mittelfeld.
Auerbach übernahm nach einer zehnminütigen Abtastphase das Zepter. Spielerisch sicher und teils mit herrlichem Kombinationsfußball erspielte sich der VfB mehrere Möglichkeiten. Doch zunächst blieb Trussat Sieger. Einen Schuss aus 16 Metern von Gun nar Stabenow lenkte er an den Pfosten, ebenso stark reagierte er bei Schüssen von Bley und H. Schmidt. Sein Gegenüber Renè Berger musste allerdings auch ein Mal sein ganzes Können aufbieten. Nach einem Stellungsfehler von Pfeiffer, sein einziger Wackler, war Marek Czismar frei durch, scheiterte aber an Berger. Es war die einzige Chance von Kappel bis zur 54. Minute.
Der Auerbacher Führungstreffer entsprang einer herrlichen Kombination. Siegemund fing ei nen Angriff in der Abwehr ab. Sein Zuspiel ,,stupste'' Kunze in den Lauf von Holger Schmidt. Dieser lief noch einige Meter und schlenzte das Leder mit dem Außenrist ins Netz. Der VfB ließ nicht locker und setzte nach. Nach einer Stabenow-Ecke auf den langen Pfosten, köpfte Kunze in die Mitte zurück. Bley traf mit links aus der Drehung. Nach dem 2:0 lehnten sich die Vogtländer zurück. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel.
Die Vorzeichen nach der Pause waren unverändert. Auerbach blieb spielbestimmend. Doch schon fast traditionell fiel der Anschlusstreffer in den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte. Nach einem Missverständnis zwischen Mario Oehl und Berger schob Thomas Schreyer ein. Angst musste man um den VfB trotzdem nicht haben. Zu schwach agierte Kappel. Auerbach drängte auf das dritte Tor. Man spielte dabei nicht nervös wie so oft in diesen Phasen. Das 3:1 lag in der Luft. Kappel war ohne Chance. Nach Zuspiel von Kunze traf der wie aufgedreht spielende Holger Schmidt die Latte. Kunze schob im Fallen eine Schmidt-Eingabe vorbei. Kurz später machte Bley alles klar. Nach einer Ecke von Wieland köpfte der mit seiner besten Saisonleistung aufwartende Bley aus zwölf Metern ein. Dann durfte sich sogar Keeper Berger in die Scorer-Liste eintragen. Nach seinem Abschlag lief Kunze allein auf Trussat zu und lupfte die Kugel ins Netz. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Patrick Zschiesche. Wieland passte auf Kunze, der legte quer zu Zschiesche, der den auch in dieser Höhe völlig verdienten 5:1-Sieg sicher stellte.

11. Spieltag   Zuschauer: 3 030 - 379 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
21.11. FV Dresden 06 Laubegast - Dynamo Dresden II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 040
10.11. Rapid Chemnitz - TSV Pulsnitz 3 : 1 ( 1 : 1 ) 120
10.11. VfL Pirna-Copitz - FC Eilenburg 1 : 1 ( 1 : 0 ) 300
10.11. Bischofswerdaer FV 08  - Sachsen Leipzig II  3 : 1 ( 2 : 1 ) 150
11.11. Eiche Reichenbrand - SSV Markranstädt  1 : 2 ( 0 : 2 ) 210
10.11. Concordia Schneeberg - Chemnitzer FC II 2 : 2 ( 1 : 1 ) 250
11.11. Gelb-Weiß Görlitz  - VfB Leipzig II 4 : 1 ( 2 : 1 ) 710
10.11. "Frisch Auf" Wurzen - VfB Auerbach 0 : 4 ( 0 : 1 ) 250
      Zuschauer gesamt: 23 205 - 264 pro Spiel  
      Tore gesamt: 263 - 2,99 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg      11    6    4    1  +  10    22-12       22
 2.( 2) VfL Pirna-Copitz          11    5    6    0  +  16    25-9        21
 3.( 5) VfB Auerbach              11    5    6    0  +  11    22-11       21
 4.( 3) FV Dresden 06 Laubegast   11    5    5    1  +   9    15-6        20
 5.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         11    5    5    1  +   8    17-9        20
 6.( 4) VfB Leipzig II            11    5    4    2  +   4    19-15       19
 7.( 9) Rapid Chemnitz            11    5    1    5  -   5    15-20       16
 8.( 8) FC Eilenburg              11    3    5    3  +   1    14-13       14
 9.( 7) TSV Pulsnitz              11    4    2    5  -   2    16-18       14
10.(10) SSV Markranstädt          11    4    2    5  -   4    15-19       14
11.(14) Bischofswerdaer FV 08     11    3    3    5      0    17-17       12
12.(12) Dynamo Dresden II         11    2    5    4  -   3    16-19       11
13.(11) Sachsen Leipzig II        11    2    4    5  -   2    17-19       10
14.(13) Eiche Reichenbrand        11    2    4    5  -   7    12-19       10
15.(15) "Frisch Auf" Wurzen       11    1    3    7  -  23     9-32        6
16.(16) Chemnitzer FC II          11    0    3    8  -  13    12-25        3
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 12.11.01: Uwe Ferl ab heute erneut Coach beim SSV Markranstädt
Fußball-Landesliga: Frisch Auf Wurzen nach 0:4-Heimniederlage weiter im freien Fall / Trainerkarussel dreht sich weiter
Leipzig. Das Trainerkarussel der Landesliga kommt in Schwung. Nachdem in der vergangenen Woche Harro Miller das Amt in Wurzen vom zurückgetretenen Uwe Graul übernommen hatte, wird heute beim SSV Markranstädt Uwe Ferl Nachfolger von Michael Greiner. Ferl war erst vor wenigen Wochen beim Bezirksliga-Aufsteiger TuS Leutzsch als Trainer eingesprungen., kehrt nun aber an seine erste Trainer-Wirkungsstätte zurück. Er hatte den SSV schon einmal betreut und war von dort vor dreieinhalb Jahren zum FC Sachsen auf den Co-Trainerposten gewechselt. SSV-Manager Volker Kirschner begründete die Entscheidung zum Trainerwechsel so: "Wir sind nicht von Michael Greiner enttäuscht, sondern von der Mannschaft, wissen aber auch, dass er das Training wegen seiner beruflichen Anspannung nicht intensivieren kann." Ferl freut sich auf die Aufgabe: "Ich hatte auch andere Angebote, aber hier kenne ich das Umfeld." Unter anderem bemühte sich Oberligist Sondershausen um Uwe Ferl. 
Greiner erfuhr von seiner Ablösung erst kurz vor dem gestrigen Spiel. Der spürbar enttäuschte Coach wollte dies aber nicht kommentieren. Im letzten Match unter seiner Regie gewannen die Markranstädter beim SV Eiche Reichenbrand mit 2:1.
Die Wurzener konnten ihre Zweikämpfschwäche auch in der ersten Partie unter Harro Miller nicht abstellen und verloren gegen den VfB Auerbach klar mit 0:4. Damit befindet sich Frisch Auf weiter im "freien Fall", die Situation bleibt prekär. 
Der FC Sachsen II verkaufte sich beim Oberliga-Absteiger Bischofswerdaer FV spielerisch recht gut, schlug aber kein Kapital daraus. "Die frühe Führung und gute Anfangsphase haben wir innerhalb von zwei Minuten durch krasse Fehler verspielt", ärgerte sich Trainer Hans-Jörg Leitzke. Nach ihrer 2:1-Führung verlegten sich die Gastgeber aufs Kontern, was kurz vor dem Spielende sogar noch zum 3:1 führte. Da waren die Leutzscher aber schon durch eine Gelb-Rote Karte für Steffen Hammermüller dezimiert. 
Der FC Eilenburg spielte beim VfL Pirna-Copitz dagegen 70 Minuten in Überzahl und hatte dennoch Glück, mit einem 1:1 davon gekommen zu sein. Der Copitzer Tilo Kiontke traf per Elfmeter ebenso wie sein Kollege Pavel Sedlacek nämlich nur den Pfosten. Letzterer führt trotzdem weiter die Torschützenliste der Liga an. 
Für die Reserve des VfB Leipzig, bei der es zwischen Martin Polten und dem jetzigen "Chefcoach" Michael Breitkopf vor kurzem ebenfalls einen Trainerwechsel gab, hat sich die weite Fahrt nach Görlitz nicht gelohnt. Die Probstheidaer kamen bei den Gelb-Weißen mit 1:4 unter die Räder. Die frühe Führung des VfB wurde durch einen deftigen Torwartfehler schnell wieder aus der Hand gegeben. Beim 2:1 und 3:1 stand die VfB-Abwehr ebenfalls Pate. Danach musste Boris Radisavlievic nach wiederholtem rüden Foulspiel vom Platz, was die Chancen der Leipziger auf eine Resultatsverbesserung gänzlich tilgte. So mussten sie sogar noch den vierten Treffer des Niederschlesischen Fußballvereins hinnehmen.
Sächsische Zeitung, 12.11.01: Copitz verpasst die Spitze
1:1 gegen Eilenburg / Rot für Kern / Schiebock gewinnt
Der VfL Pirna-Copitz hat am 11. Spieltag den Sprung auf das oberste Podest verpasst. Die Schützlinge von Andreas Trautmann spielten daheim nur 1:1 gegen Eilenburg. Für VfL-Libero Mario Kern war die Partie bereits nach 20 Minuten beendet: Rot nach Schiedsrichter-Beleidigung. Doch auch in Unterzahl verzeichneten die Copitzer Chancen. Sedlacek traf nur den Pfosten und Kiontke verschoss einen Foulelfmeter (30.).
Oberliga-Absteiger Bischofswerda gewann gegen die Reserve von Sachsen Leipzig mit 3:1. Pulsnitz musste sein ungestümes Anrennen bei Chemnitz-Kappel mit einer 1:3-Niederlage büßen. Die Gastgeber warteten auf Konterräume und bekamen sie prompt präsentiert. Die Görlitzer boten beim 4:1 gegen die zweite Vertretung des VfB Leipzig eine ihrer besten Saisonleistungen. Torjäger Lars Marschner leitete mit dem Ausgleich die Wende ein.
Dresdner Neueste Nachrichten, 12.11.01: Copitz verpasst Sprung an die Spitze
LANDESLIGA: Bischofswerda bezwingt Sachsen-Reserve 
Dresden. Tabellenführer Schneeberg musste sich daheim gegen die CFC-Zweite mit einem Punkt begnügen (2:2). Verfolger Pirna-Copitz konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen, spielte zu Hause gegen Eilenburg nur 1:1. Bischofswerda gewann gegen die Leutzscher Reserve 3:1, Pulsnitz unterlag mit dem gleichen Ergebnis in Chemnitz-Kappel. Das Dresdner Stadtderby zwischen Laubegast und Dynamo II fiel aus. 
In KAPPEL wurden die Pulsnitzer klassisch ausgekontert. Die Gäste waren zwar tonangebend, agierten in der Offensive aber zu ungestüm. Die Gastgeber nutzten die Räume clever. 
In COPITZ flog VfL-Libero Kern wegen Schiedsrichter-Beleidigung nach 20 Minuten vom Platz. Dennoch hatte der VfL Chancen, die frühe Führung auszubauen. Sedlaczek traf den Pfosten, Kiontke scheiterte mit einem Elfmeter (30.). Eilenburg trug zum guten Spiel bei, kam verdient zum 1:1. 
In Bischofswerda verschliefen die Platzbesitzer wieder einmal die Startphase, machten den schnellen Rückstand aber noch vor der Pause wett. Die Leutzscher schienen dem Ausgleich nah, da konterte "Schiebock" über Einwechsler Wolf. 
In Görlitz boten die Gastgeber eine ihrer besten Saisonleitungen., Allerdings schied Krönert nach Foul von Radisavljevic mit Verdacht auf Oberschenkelhalsbruch aus.
Freie Presse, 12.11.01: Auerbach pirscht sich an die Spitze heran
Remis im Bezirksderby zwischen Schneeberg und CFC - Kappel mit Heimsieg
Chemnitz. Zum ersten Mal standen sich Concordia Schneeberg und die zweite Mannschaft des Chemnitzer FC in einem Punktspiel der Fußball-Landesliga gegenüber. Auf einer 15 Zentimeter hohen Schneedecke waren für die Kapriolen des Balles Tür und Tor geöffnet. Das 2:2-Remis nach einem ausgesprochen fairen Spiel fiel nach Auffassung beider mit dem Resultat zufriedenen Trainer leistungsgerecht aus. 
Der in Wurzen nach dem jüngsten 0:8 in Pirna erfolgte Trainerwechsel, seit Dienstag sitzt der ehemalige Chemnitzer Harro Miller dort auf der Bank, brachte bei der 0:4-Niederlage gegen den VfB Auerbach noch keinen Erfolg. Die Vogtländer, die in der ersten Halbzeit viele Tormöglichkeiten vergaben, kamen nur kurz nach der Pause etwas ins Schlingern, machten aber im weiteren Spielverlauf alles klar und haben nun den -angestrebten unmittelbaren Kontakt zur Spitze hergestellt. 
Wer ist der zweite Absteiger, hieß es vor der Saison, denn der Absturz vom BSC Rapid Kappel schien nach dessen personellen Aderlass absolut sicher. Mit dem 3:1-Erfolg gegen die taktisch ungeschickt anrennenden Pulsnitzer hat sich die clevere Truppe von Trainer Wolfgang Richter jetzt erst einmal ins sichere Mittelfeld vorgeschoben. Doppelter Torschütze war wieder einmal Thomas Schreyer, der nun schon sieben Treffer auf seinem Konto aufzuweisen hat und damit erfolgreichster Schütze der fünf Mannschaften aus der Region ist. 
Eiche Reichenbrand empfing den SSV Markranstädt und wurde für reihenweise vergebene Chancen mit -einer 1:2-Niederlage bestraft.
Vogtland-Anzeiger, 12.11.01: Stabenow als Vorbereiter
Der VfB Auerbach kam in der Fußball-Landesliga zu einem ungefährdeten 4:0-Sieg beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Der VfB spielte in der Keksstadt phasenweise tollen Kombinations- Fußball. Lediglich die katastrophale Chancenauswertung muss negativ angemerkt werden. Vor allem in der ersten Hälfte sündigten die Auerbacher. Sage und schreibe neun sogenannte Hundertprozentige ließ Auerbach da aus. Die deutliche Überlegenheit drückt auch das Eckenverhältnis von 21:3 aus. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist noch Spielmacher Gunnar Stabenow herauszuheben, der nicht nur seine Mitspieler immer wieder toll in Szene setzte, sondern auch mit einem enormen Laufpensum glänzte. Er war an allen vier Treffern beteiligt, drei bereitete er mit Pässen oder Freistößen direkt vor. Ein eigener Treffer blieb im verwehrt. 
Die Vogtländer übernahmen sofort die Initiative. Wurzen sollte gar nicht erst zur angekündigten Offensive kommen. Unter der Woche hat dort Trainer-Legende Harro Miller das Zepter übernommen. Er sollte nach drei Niederlagen in Folge ohne eigenen Treffer den Erfolg zurückbringen. Doch seine Mannschaft sah sich durch eine stürmisch und clever agierende Auerbacher Mannschaft zunächst nur in die Defensive gedrängt. Kai Göschel hatte nach zwei Minuten bereits das 1:0 auf dem Fuß, als er nach einem tollen Pass von Stabenow vor ATSV-Keeper Ronny Kutscher stand, an diesem aber scheiterte. Nach fünf Minuten hatte der VfB bereits fünf Ecken herausgeholt. Die verdiente Führung fiel nach knapp einer Viertelstunde. Und das nach einer Traum- Kombination. Vier Mal wurde direkt gespielt. Über Stabenow und Göschel gelangte der Ball zu Kevin Schmidt, dessen Maßflanke nahm Peter Spiller aus zehn Meter drop-kick und jagte das Leder in die Maschen. 
Was aber Auerbach danach an Chancen ausließ, ging schon nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Wurzen kam in der Hälfte eins nur ein Mal gefährlich vor's VfB-Tor. Bei dem Schuss von Torsten Winkler zeigte sich Renè Berger auf dem Posten. 
Der deutlichen Auerbacher Überlegenheit fehlten die Beweise, sprich Tore. Das hätte sich gleich nach Wiederanpfiff fast gerächt. Da hätte die Partie kippen können. Dank Berger geschah es nicht. Er parierte einen Kopfball von Matthias Fritzsche glänzend. Bei der nachfolgende Ecke, die direkt aufs Tor segelte, reagierte er ebenfalls stark. Den nächsten Eckball jagte wiederum Fritzsche am Kasten vorbei. Das war's dann aber auch schon mit der Wurzener Offensive, weil Göschel in der 50. Minute für die Vorentscheidung sorgte. Nach Zuspiel von Stabenow setzte er zu einem Alleingang an und überwand noch Kutscher. 
Von da aber dominierte Auerbach das Spiel wieder nach Belieben. Allerdings ließ der VfB erneut eine Hand voll klarer Möglichkeiten aus. So Danilo Kunze, der aus fünf Metern an Kutscher scheiterte. Sekunden später machte er alles richtig. An der Strafraumgrenze legte Stabenow auf Kunze ab. Der schlenzte das Leder in den rechten Winkel - sein sechster Saisontreffer. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Raik Willinger. Nach einem Stabenow- Freistoß von halblinks traf Willinger aus dem Gewühl heraus. 
Durch diesen Sieg und dem gleichzeitigen Remis von Schneeberg gegen den CFC II (2:2) ist Auerbach bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter heran.
Dresdner Neueste Nachrichten, 22.11.01: Laubegast verpasst Tabellenführung
FUSSBALL / Landesliga: Dresdner Derby endet 0:0 Dresden. Landesliga-Aufsteiger FV Laubegast hat gestern Nachmittag vor heimischer Kulisse den möglichen Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Im Nachholspiel kam der Tabellendritte nicht über ein torloses Remis gegen Dynamos "Zweite" hinaus. 
Bei katastrophalen Platzverhältnissen war Laubegast, das ohne fünf Stammspieler auskommen musste, vor der stolzen Anzahl von 1040 Zuschauern über weite Strecken drückend überlegen. Merkel mit zwei Kopfbällen und ein Freistoß von Berthold waren die besten Gelegenheiten für die Ostdresdner. "Dynamo stand fast nur hinten drin, hat sich den Punkt aber verdient. Wir konnten spielerisch nicht so überzeugen, aber das war auf diesem ,Acker' auch gar nicht möglich. Leider fehlten uns einige gestandene Spieler, so dass die Linie im Spiel etwas verloren ging. Aber mit dem einem Punkt können wir auch leben."
Am Sonnabend geht es für die Laubegaster gegen den Tabellenzweiten Auerbach erneut um viel. "Ich hoffe, wir haben dann wieder so eine tolle Kulisse", sagte Laubegasts Trainer Bernd Fröhlich.

10. Spieltag   Zuschauer: 1 350 - 169 pro Spiel  
      Tore: 30 - 3,75 pro Spiel  
03.11. SSV Markranstädt  - Concordia Schneeberg 1 : 2 ( 0 : 2 ) 550
03.11. FC Eilenburg - Bischofswerdaer FV 08  3 : 3 ( 2 : 0 ) 160
03.11. VfL Pirna-Copitz - "Frisch Auf" Wurzen 8 : 0 ( 4 : 0 ) 250
03.11. TSV Pulsnitz - VfB Auerbach 2 : 2 ( 2 : 2 ) 180
03.11. Dynamo Dresden II - Rapid Chemnitz 1 : 2 ( 0 : 1 ) 50
03.11. VfB Leipzig II - FV Dresden 06 Laubegast 2 : 2 ( 2 : 1 ) 40
03.11. Chemnitzer FC II - Gelb-Weiß Görlitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 40
03.11. Sachsen Leipzig II  - Eiche Reichenbrand  1 : 1 ( 1 : 0 ) 80
      Zuschauer gesamt: 20 175 - 252 pro Spiel  
      Tore gesamt: 237 - 2,96 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg      10    6    3    1  +  10    20-10       21
 2.( 4) VfL Pirna-Copitz          10    5    5    0  +  16    24-8        20
 3.( 2) FV Dresden 06 Laubegast   10    5    4    1  +   9    15-6        19
 4.( 3) VfB Leipzig II            10    5    4    1  +   7    18-11       19
 5.( 5) VfB Auerbach              10    4    6    0  +   7    18-11       18
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz         10    4    5    1  +   5    13-8        17
 7.( 7) TSV Pulsnitz              10    4    2    4      0    15-15       14
 8.( 8) FC Eilenburg              10    3    4    3  +   1    13-12       13
 9.(11) Rapid Chemnitz            10    4    1    5  -   7    12-19       13
10.( 9) SSV Markranstädt          10    3    2    5  -   5    13-18       11
11.(12) Sachsen Leipzig II        10    2    4    4      0    16-16       10
12.(10) Dynamo Dresden II         10    2    4    4  -  3    16-19       10
13.(13) Eiche Reichenbrand        10    2    4    4  -   6    11-17       10
14.(14) Bischofswerdaer FV 08     10    2    3    5  -   2    14-16        9
15.(15) "Frisch Auf" Wurzen       10    1    3    6  -  19     9-28        6
16.(16) Chemnitzer FC II          10    0    2    8  -  13    10-23        2
 
Im Spiegel der Presse
Leipziger Volkszeitung, 5.11.01: Freude über neue Tribüne beim SSV durch 1:2 getrübt
Fußball-Landesliga: Reserve-Teams und FC Eilenburg spielen unentschieden / Deftige 0:8-Niederlage für Frisch Auf Wurzen nach Trainer-Rücktritt
Leipzig. Der Rahmen stimmte, das Ergebnis am Ende leider nicht. Zur Einweihung der neuen Tribüne im Markranstädter Stadion am Bad hatte der einheimische SSV den Landesliga-Spitzenreiter Concordia Schneeberg zu Gast. Das lockte 550 Zuschauer an, die zum großen Teil unter dem neuen Tribünendach Schutz und Komfort suchten und fanden, wodurch das gute Stück proppevoll die erste Bewährungsprobe zu bestehen hatte. Rund 400 Fans, davon 270 auf Sitzplätzen, finden unter dem Dach Platz, ohne dafür mehr Eintritt bezahlen zu müssen, als auf den unüberdachten Steh- oder Sitzplätzen.
Die gute Stimmung der Besucher wurde allerdings recht schnell etwas getrübt, weil sich die Gastgeber ein frühes Gegentor einfingen. Nach einer reichlichen halben Stunde bauten die Gäste ihre Führung sogar aus, der SSVhatte bis dahin wenig zu bestellen. Das änderte sich nach der Pause, die Markranstädter kämpften. Doch das Anschlusstor des eingewechselten Lars Freigang kam zu spät, um noch am Sieg der Schneebeerger zu rütteln.
Einen Superstart erwischte dagegen der FCEilenburg im Heimspiel gegen Oberliga-Absteiger Bischofswerda. Nach fünf Minuten stand es 2:0! Eine Stunde blieb es dabei, dann glichen die Oberlausitzer binnen drei Minuten zum 2:2 aus. Das hatten sich die Gäste zweifellos verdient, die Eilenburger waren sich ihres Erfolges wohl etwas zu sicher gewesen. Dennoch gelang ihnen nochmals die Führung, als Ronny Delitzsch vom Elfmeterpunkt mit seinem fünften Saisontor das 3:2 schoss. Die "Schiebocker" glichen erneut aus und hatten kurz vor dem Ende sogar eine Riesenchance zum Siegtreffer. So mussten die Platzbesitzer am Ende über den einen Punkt sogar froh sein.
Die zweite Mannschaft des VfB Leipzig lief erstmals unter Regie des bisherigen Co-Trainers Michael Breitkopf auf, der mit dem zurückgetretenen Martin Polten die Position gewechselt hat. Das 2:2 ist angesichts der Spielstärke von Kontrahent FV Dresden-Laubegast keineswegs zu verachten, wenngleich aus der zweimaligen Führung durchaus mehr zu machen gewesen wäre.
Unentschieden trennten sich auch die Reserve des FCSachsen und der SV Eiche Reichenbrand aus Chemnitz. In der Anfangsphase bis zum 1:0 spielten die Leutzscher sehr gut, um dann jedoch stetig abzubauen. Immer mehr Zweikämpfe gingen verloren, weshalb der Ausgleich für die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit absolut verdient war.
Eine deftige 0:8-Niederlage mussten die Wurzener, bei denen zuvor Trainer Uwe Graul zurückgetreten war, in Pirna-Copitz einstecken. Die Ringelnatzstädter ließen sich bei den bekanntermaßen spielstarken Elbestädtern auf ein offenes Match ein, was sich als fatale Taktik erwies. Darauf hatte Copitz nur gewartet. Als Dank demontierten sie die Wurzener nach Strich und Faden.
Freie Presse, 5.11.01: Regional-Quintett unbesiegt 
Fußball-Landesliga: Schneeberg verteidigt Tabellenspitze
Chemnitz. Ein tolles Wochenende für unsere fünf Mannschaften in der Fußball-Landesliga, die erstmals in dieser Saison ausnahmslos zu Punktgewinnen kamen. Concordia Schneeberg siegte 2:1 in Markranstädt und konnte damit seine überraschende Tabellenführung nicht nur behaupten, sondern sogar noch leicht ausbauen. Nach dem Anschluss zum 1:2 versuchte Markranstädt in den letzten Minuten alles, doch die Routiniers aus dem Erzgebirge standen sicher. 
Der BSC Rapid Kappel setzte seine zuletzt tollen Auftritte fort. Beim 2:1-Erfolg gegen Dynamo Dresden II spielte Rapid nicht so schön und auch nicht so druckvoll wie die Elbestädter, dafür ging aber die Defensivtaktik mit starken Konterattacken voll auf. Der VfB Auerbach war in Pulsnitz noch gar nicht richtig im Spiel, da lag er schon 0:2 zurück. Zum Glück gab es noch vor der Pause in kurzem Abstand zwei „Schmidt-Einschläge“ für die Vogtländer durch Holger und Kevin zum 2:2. In der 70 Minute meisterte VfB-Torwart Jens Berger einen unberechtigten Strafstoß. Es blieb beim 2:2.
Eiche Reichenbrand kam beim 1:1-Unentschieden gegen FC Sachsen Leipzig II mit einem Punkt zurück, den man nicht unbedingt erwarten durfte. Die erste Halbzeit war Sachsen II stärker, nach dem Wechsel übernahm Reichenbrand das Kommando. Und so waren das 1:1 am Ende leistungsgerecht und beide Teams mit dem Punkt zufrieden. Zufrieden musste auch die II. Mannschaft des CFC mit dem 0:0 gegen Görlitz sein. Die Himmelblauen boten eine geschlossene Leistung, hatten ihre Stärken aber überwiegend in der Abwehrarbeit.
Dresdner Neueste Nachrichten, 5.11.01: Copitzer im Torrausch
Landesliga: Laubegast spielt 2:2 in Probstheida
Dresden. Spitzenreiter Schneeberg gewann in Markranstädt mit 2:1 und rangiert einen Punkt vor Pirna-Copitz (8:0-Kantersieg über Wurzen). Mit dem gleichen Ergebnis endete das Spitzenspiel zwischen dem VfB Leipzig II und Neuling Laubegast. Görlitz kam bei der CFC-Reserve nur zum 0:0. Dynamos Zweite blamierte sich gegen Rapid Kappel. 
In Leipzig steckten die Laubegaster den schnellen Rückstand gut weg. Die Torjäger Eißrich und Merkel waren wieder zur Stelle und sicherten einen wichtigen Punktgewinn. 
In Eilenburg verschlief "Schiebock" die Startphase, dominierte aber in der zweiten Halbzeit. Eilenburgs Torhüter Kischko vereitelte die Chancen von Novak und Tillig (90.). 
In Pirna-Copitz zeigte sich Sedlacek als eiskalter Vollstrecker. 
In Pulsnitz scheiterte Heßler in der 71. Minute mit einem Foulelfmeter an Auerbachs Torhüter Berger. 
In Dresden enttäuschten die Dynamos auf der ganzen Strecke. 
In Chemnitz überraschte das Schlusslicht mit einer kampfstarken Leistung, die den technisch besseren Görlitzern nicht ins Konzept passte.
Vogtland-Anzeiger, 5.11.01: Auerbacher glücklos
Der VfB Auerbach war mit der Zielstellung nach Pulsnitz gefahren, mit drei Punkten zurückzukehren, jedoch reichte es nur zu einem Auswärtspunkt. Die Gastgeber begannen sehr engagiert, und der VfB Auerbach fand in den ersten 20 Minuten nicht zu seinem Spiel. Das wurde böse bestraft: In der 15. Minute nutzte Heßler ein Durcheinander in der VfB-Hintermannschaft zum 1:0. Fünf Minuten später - der VfB war gerade im Vorwärtsgang und hatte den Ball verloren - wurde auf der linken Seite Reisinger - er musste später mit ausgekugelter rechter Schulter ausgewechselt werden - überlaufen, und Kmoch konnte zum 2:0 einschießen.
Der VfB bemühte sich, den Anschluss zu erzielen. Die Vogtländer kamen endlich besser ins Spiel und übernahmen das Kommando. Mit einem Doppelschlag nach einer guten halben Stunde kamen sie auch schnell zum Ausgleich. Kevin Schmidt erzielte zunächst per Kopf den Anschlusstreffer. Zwei Minuten später konnte Holger Schmidt nach einem Eckball nach artistischer Einlage mit dem Kopf zum 2:2 ausgleichen.
In der zweiten Halbzeit war der VfB bemüht, den Siegtreffer zu erzielen, jedoch gelang dies nicht. Im Gegenteil: Die beste Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden, hatte Pulsnitz in der 70. Minute, als Gorschinek den Pulsnitzer Wendt im Strafraum zu Fall gebracht haben soll. Den Elfmeter, den der Gefoulte selbst trat, konnte jedoch Berger halten.
Der VfB warf in der Schlussviertelstunde noch einmal alles nach vorn. Doch ein Kopfball von Renè Bley klatschte an die Latte, H. Schmidt vergab eine Riesenchance - und der Schiri ahndete zudem ein Foul- und ein Handspiel im Pulsnitzer Strafraum nicht.
So blieb es für den VfB Auerbach beim enttäuschenden 2:2-Unentschieden, das sechste im zehnte Saisonspiel für die Vogtländer.

9. Spieltag   Zuschauer: 2 624 - 328 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
20.10. FV Dresden 06 Laubegast - Chemnitzer FC II 2 : 1 ( 1 : 0 ) 380
20.10. Rapid Chemnitz - VfB Leipzig II 0 : 4 ( 0 : 2 ) 85
20.10. VfB Auerbach - Dynamo Dresden II 3 : 1 ( 2 : 0 ) 500
20.10. Bischofswerdaer FV 08  - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 150
21.10. Eiche Reichenbrand  - FC Eilenburg 0 : 0 ( 0 : 0 ) 170
20.10. Concordia Schneeberg - Sachsen Leipzig II  0 : 0 ( 0 : 0 ) 250
21.10. Gelb-Weiß Görlitz  - SSV Markranstädt  3 : 0 ( 2 : 0 ) 904
20.10. "Frisch Auf" Wurzen - TSV Pulsnitz 0 : 3 ( 0 : 1 ) 185
      Zuschauer gesamt: 18 825 - 261 pro Spiel  
      Tore gesamt: 207 - 2,88 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg       9    5    3    1  +   9    18-9        18
 2.( 2) FV Dresden 06 Laubegast    9    5    3    1  +   9    13-4        18
 3.( 3) VfB Leipzig II             9    5    3    1  +   7    16-9        18
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           9    4    5    0  +   8    16-8        17
 5.( 5) VfB Auerbach               9    4    5    0  +   7    16-9        17
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz          9    4    4    1  +   5    13-8        16
 7.(10) TSV Pulsnitz               9    4    1    4      0    13-13       13
 8.( 7) FC Eilenburg               9    3    3    3  +   1    10-9        12
 9.( 8) SSV Markranstädt           9    3    2    4  -   4    12-16       11
10.( 9) Dynamo Dresden II          9    2    4    3  -   2    15-17       10
11.(11) Rapid Chemnitz             9    3    1    5  -   8    10-18       10
12.(12) Sachsen Leipzig II         9    2    3    4      0    15-15        9
13.(14) Eiche Reichenbrand         9    2    3    4  -   6    10-16        9
14.(13) Bischofswerdaer FV 08      9    2    2    5  -   2    11-13        8
15.(15) "Frisch Auf" Wurzen        9    1    3    5  -  11     9-20        6
16.(16) Chemnitzer FC II           9    0    1    8  -  13    10-23        1
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 22.10.01: Keinen Sieger bei Eiche Reichenbrand 
Rapid Kappel und CFC II mit Niederlagen
Für die Chemnitzer Landesligateams gab es am Wochenende nicht viel zu holen. Die Ergebnisse: BSC Rapid Kappel gegen VfB Leipzig II 0:4 (0:2), Laubegast gegen CFC II 2:1 (0:0), Eiche Reichenbrand gegen FC Eilenburg 0:0. 
Nach den vorangegangenen guten Spielen musste der BSC Rapid Kappel gegen den VfB Leipzig II eine klare Heimniederlage hinnehmen. „Durch eine unverständlich schwache Leistung der Abwehr kam Unruhe in die gesamte Mannschaft“, meinte Kappeltrainer Wolfgang Richter. Vor allem den Toren seien grobe Lässigkeiten vorausgegangen. „Fast alle Treffer waren Geschenke von uns. Obwohl die Leipziger eine gute Mannschaft sind, ein Punktgewinn für uns ist auf alle Fälle drin gewesen. Nun müssen wir so schnell wie möglich diese Partie vergessen und wieder zur Tagesordnung übergehen “, unterstrich Richter.
Torlos endete die Partie zwischen Eiche Reichenbrand und dem FC Eilenburg. „Trotz des Unentschiedens war bei meiner Mannschaft gegenüber der Vorwoche in Pirna-Copitz eine Leistungssteigerung zu erkennen“, meinte Eiche-Trainer Steffen Richter. Es war vor allem ein Kampfspiel, bei dem sich das meiste im Mittelfeld abspielte. „Dennoch besaßen die Eilenburger die größeren Tormöglichkeiten“, gab Richter zu. 
Wieder ohne Punkte kehrte der Chemnitzer FC II heim. In Laubegast verlor man 1:2. Die Gastgeber führten bereits 2:0, bevor Andreas Hunger kurz vor dem Abpfiff den Anschlusstreffer erzielte.
Freie Presse, 22.10.01: VfB Auerbach erneut mit zwei Gesichtern 
Fußball-Landesliga: Punktgleiches Trio an der Tabellenspitze - Drei Chemnitzer Teams ohne Sieg 
Chemnitz. Der VfB Auerbach hat am 9. Spieltag der Fußball-Landesliga im Flutlichtspiel beim 3:1-Erfolg gegen Dynamo Dresden II wieder einmal seine zwei Gesichter. Stark vereinfachte Einschätzung: Erste Halbzeit wie ein Aufsteiger, weite Strecken der zweiten Halbzeit wie unteres Mittelfeld. Dabei hätte doch die frühe Führung durch Danilo Kunze und Peter Spiller Sicherheit geben können und müssen. Nach dem Dresdner Anschlusstreffer verhinderte VfB-Torhüter René Berger 
mit tollem Reflex den Ausgleich. Erst mit dem 3:1 in der 78. Minute machte Kevin Schmidt die Punkte sicher. 
Concordia Schneeberg hat nach dem imponierenden Start mit drei sieglosen Spielen in Folge zwar eine kleine Durststrecke, aber dennoch die Tabellenführung nunmehr punktgleich mit Laubegast und dem VfB Leipzig II verteidigt. Die Punkteteilung beim torlosen Remis gegen Sachsen Leipzig II entsprach den beiderseitigen Leistungen. Jan Döhnel traf in der 74. Minute die Gelb-rote Karte, Sandro Klausnitz (80.) den Pfosten des Leipziger Tores. 
Die II. Mannschaft des Chemnitzer FC bleibt nach dem 1:2 beim Neuling Dresden-Laubegast auswärts weiter ohne Sieg und Punkt. Mit vielen Fehlern halfen die Himmelblauen in einem Spiel auf insgesamt schwachem Niveau dem Gastgeber zum glücklichen Erfolg. 
Keine Diskussionen gab es beim BSC Rapid Kappel nach der klaren 0:4-Heimniederlage gegen den VfB Leipzig II. Die Messestädter waren die deutlich bessere Mannschaft. 
Eiche Reichenbrand empfing den FC Eilenburg und konnte nach einer erheblichen Steigerung gegenüber der Vorwoche ein 0:0 erkämpfen.
Freie Presse, 22.10.01: FC Concordia Schneeberg: Schneebergs bisher schwächstes Spiel 
FC Concordia und der FC Sachsen Leipzig II trennen sich 0:0 
Bereits zum dritten Mal in Folge haben die Schneeberger nicht gewinnen können, stehen aber nach dem torlosen Remis gegen die zweite Mannschaft von Sachsen Leipzig vom Sonnabend weiter an der Spitze der Landesliga. Doch der komfortable Vorsprung ist geschmolzen. 
„Das war das bisher schwächste Spiel meiner Truppe. Doch die Gäste waren auch die bislang am defensivsten eingestellte Mannschaft. Sie spielten im Gegensatz zu allen anderen Teams wenig mit und waren verstärkt auf Konter ausgerichtet“, so Schneebergs Trainer Hans-Jürgen Thomas. Seine Elf agierte diesmal von Beginn an zu reserviert und hatte mit der starken Abwehr um den überragenden Libero Steffen Hammermüller Probleme. Und bei den wenigen Chancen, etwa als in der 10. Minute Thomas Pfüller nach Mendrala-Flanke aufs Tor köpfte, fehlte die Präzision. 
Auch einen Schuss von Rico Mendrala aus spitzem Winkel konnte der sichere Leutzscher Torhüter parieren (19.). Die Gäste machten hinten geschickt die Räume eng und versuchten ihr Glück im Kontern. Obwohl die Erzgebirger weiterhin das Spiel machten, taten sie sich in der Offensive schwer. 
Erst nach der Pause lief es bei der Concordia etwas besser. Obwohl der Schiedsrichter in der ersten Halbzeit hervorragend gepfiffen hatte, ließ er in der zweiten Hälfte sehr nach. In der 65. Minute gab er Jan Döhnel nach einem Foul die Ampelkarte. „Eine völlig überzogene Entscheidung“, meinte Thomas. In Unterzahl machte Schneeberg plötzlich mehr Druck. Pech für Sandro Klausnitz, dass sein Schuss in der 75. Minute nur am Pfosten landete. Die größte Chance hatte Jörg Leonhardt, der wenig später frei aufs Tor zulief und den Ball über den Torhüter, aber auch über den Kasten bugsierte. Und sechs Minuten vor Ultimo verwehrte der Schiedsrichter den Schneebergern einen Elfmeter. Ein klares Handspiel im Strafraum wollte er nicht gesehen haben. In der Endphase gaben die Platzbesitzer noch einmal alles. Doch ihre verzweifelten Bemühungen wirkten hilflos. Überfallartig liefen dagegen die Konter der Leipziger, die einige hochkarätige Chancen ausließen. So hatten die Schneeberger in der Endphase Glück, dass wenigstens ein Punkt im Erzgebirge blieb. 
„Unterm Strich ein gerechtes Unentschieden. Nach neun Spielen haben wir als Aufsteiger erst einmal verloren. Das hätte uns wahrscheinlich keiner zugetraut“, so Thomas, der in dieser Woche das Training von drei- auf viermal erhöht.
VfB Auerbach: Blitzstart zu Sieg genutzt 
Fußball-Landesliga: VfB Auerbach schlägt 1. FC Dynamo Dresden II 3:1 (2:0) 
Auerbach. Neue Beschallungsanlage, neuer Rasen und neue VfB-Hymne. All das schien die Auerbacher Landesliga-Kicker gestern Abend regelrecht zu beflügeln. 3:1 schlugen sie die 2. Garnitur des 1. FC Dynamo Dresden und landeten damit ihren dritten Sieg in Folge. 
Gerade einmal 30 Sekunden waren gespielt, da klingelte es bereits zum ersten Mal im Dynamo-Kasten.- Markus Wieland hatte sich auf der linken Seite durchsetzt und passte mustergultig in den Strafraum, wo Danilo Kunze eiskalt erwandelte. Und Auerbach blieb weiter am Drücker. Nach vier Minuten köpfte Wieland knapp an linken Dreiangel vorbei. In der 14. Minute verzog Stabenow frei im Strafraum. Doch nach 18 Minuten war das 2:0 fällig. Ein lang in den Dynamo-Strafraum geschlagener Ball wurde zwar erst noch abgewehrt, doch im Nachsetzten beförderte Peter Spiller das Leder in die Maschen. Danach verflachte die Partie etwas. Dresden hatte wenig entgegenzusetzten, und Auerbach war offenbar mit dem Vorsprung zufrieden. 
Das sollte sich allerdings nach der Pause rächen. In der 52. Minute wehrte Auerbach einen Eckball der Gäste nicht konsequent ab. Dirk Oberritter erzielte mit einem Hinterhaltsschuss aus 35 Metern den Anschlusstreffer für Dresden. Wie ein Strich schlug das Leder im langen linken Toreck ein. Dynamo witterte Morgenluft, machte Druck und Auerbach wackelte. „Schärfer rangehen“, forderte VfB-Coach Volkhardt Kramer lautststark. Doch erst ab der 65. Minute fand Auerbach wieder zu seinem Spiel. Nachdem gleich zwei VfB-Spieler in der 77. Minute die Riesenchance zum 3:1 vergeben hatten, erlöste Kevin Schmidt in der 79. Minute die Gastgeber. Drangvoll stürmte er aus Mittelposition in den Dresdner Strafraum und hämmerte das Leder in die Maschen. Auerbach setzte nach und hatte bis zum Abpfiff noch einige gute Chancen, noch höher zu gewinnen. Beim Vorjahresvizemeister ist offenbar endlich der berühmte Knoten geplatzt.

8. Spieltag   Zuschauer: 1 135 - 142 pro Spiel  
      Tore: 24 - 3,0 pro Spiel  
13.10. SSV Markranstädt  - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 0 ( 0 : 0 ) 211
13.10. FC Eilenburg - Concordia Schneeberg 3 : 2 ( 1 : 1 ) 170
13.10. VfL Pirna-Copitz - Eiche Reichenbrand  4 : 1 ( 3 : 0 ) 250
13.10. Bischofswerdaer FV 08  - "Frisch Auf" Wurzen 3 : 0 ( 1 : 0 ) 114
13.10. Dynamo Dresden II - TSV Pulsnitz 2 : 2 ( 2 : 1 ) 100
13.10. VfB Leipzig II - VfB Auerbach 0 : 2 ( 0 : 1 ) 50
14.10. Chemnitzer FC II - Rapid Chemnitz 1 : 1 ( 0 : 0 ) 100
14.10. Sachsen Leipzig II  - Gelb-Weiß Görlitz  1 : 2 ( 0 : 1 ) 140
      Zuschauer gesamt: 16 201 - 253 pro Spiel  
      Tore gesamt: 189 - 2,95 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg       8    5    2    1  +   9    18-9        17
 2.( 3) FV Dresden 06 Laubegast    8    4    3    1  +   8    11-3        15
 3.( 2) VfB Leipzig II             8    4    3    1  +   3    12-9        15
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           8    3    5    0  +   7    15-8        14
 5.( 5) VfB Auerbach               8    3    5    0  +   5    13-8        14
 6.( 6) Gelb-Weiß Görlitz          8    3    4    1  +   2    10-8        13
 7.(12) FC Eilenburg               8    3    2    3  +   1    10-9        11
 8.( 7) SSV Markranstädt           8    3    2    3  -   1    12-13       11
 9.( 8) Dynamo Dresden II          8    2    4    2      0    14-14       10
10.( 9) TSV Pulsnitz               8    3    1    4  -   3    10-13       10
11.(10) Rapid Chemnitz             8    3    1    4  -   4    10-14       10
12.(11) Sachsen Leipzig II         8    2    2    4      0    15-15        8
13.(15) Bischofswerdaer FV 08      8    2    2    4  -   1    11-12        8
14.(13) Eiche Reichenbrand         8    2    2    4  -   6    10-16        8
15.(14) "Frisch Auf" Wurzen        8    1    3    4  -   8     9-17        6
16.(16) Chemnitzer FC II           8    0    1    7  -  12     9-21        1
 
Im Spiegel der Presse
Vogtland-Anzeiger, 15.10.01: Die Abwehr steht
Fußball-Landesligist VfB Auerbach kommt so langsam in Fahrt. Beim Tabellenzweiten VfB Leipzig II gelang Auerbach am Samstag der erste Auswärtssieg der Saison. Die Vogtländer gewannen völlig verdient mit 2:0. Es war überhaupt der erste Sieg beim VfB Leipzig II im sechsten Anlauf. 
Dabei machten es sich die Auerbacher selbst schwer. In einer überlegen geführten ersten Hälfte versäumten es die Kramer-Schützlinge, den Sack zuzubinden. Vier Hundertprozentige ließ man aus. Die zweite Hälfte wurde zur Abwehrschlacht. Doch die Abwehr präsentierte sich in Topform. Libero Steve Gorschinek verlor kaum einen Zweikampf. Auch die Innenverteidigung mit Holger Schmidt und Daniel Siegemund - war der beste Mann auf dem Platz - glänzte. 
Auf einem gut bespielbaren Nebenplatz des Bruno-Plache- Stadions entwickelte sich von Beginn an eine temposcharfe Partie. Beide Teams gingen energisch in die Zweikämpfe und suchten den direkten Weg zum Tor. Auerbach gab dabei den Ton an. Spielmacher Gunnar Stabenow biss trotz Oberschenkelverletzung auf die Zähne und dirigierte das Geschehen. Er hatte nach fünf Minuten auch die erste Chance. Doch der Ball sprang 15 Meter vorm Tor noch einmal unglücklich auf. Im Gegenzug hatte der Gastgeber seine erste und einzige dicke Gelegenheit. Wie allerdings Nico Breitkopf das Leder aus fünf Metern am leeren Tor vorbeiköpfen konnte, bleibt sein Geheimnis. 
In der Folgezeit konnten die Vogtländer den Gastgeber vom Strafraum fernhalten und setzten sich in der Leipziger Hälfte fest. Immer wieder versuchte Auerbach, mit langen, diagonal geschlagenen Bällen die Viererkette der Leipziger auszuhebeln. Nach einer knappen halben Stunde gelang dies eindrucksvoll. Einen Flachpass von Marcus Wieland nahm Danilo Kunze im Strafraum mit und jagte das Leder in die Maschen. Keine 30 Sekunden später hatte Kunze die Riesenchance zum 2:0. Nach einem Einwurf von Wieland stand er vor Keeper Enrico Klose scheiterte aber an ihm. Zwei Mal klärte Klose in dieser Halbzeit noch mit dem Fuß gegen Kunze und Kevin Schmidt. 
Die zweite Hälfte hatte andere Vorzeichen. Viel zu früh stellte sich Auerbach hinten rein und wartete auf Konter. Den Platz im Mittelfeld nutzte Leipzig und machte Druck. Doch zu echten Torchancen kam der Hausherr nicht. Alle Auerbacher - vom lauffreudigen Peter Spiller bis hin zu den Spitzen - kämpften wie die Löwen. Die Abwehr stand felsenfest. Und was dennoch durchkam, war Beute des souveränen Renè Berger. 
Allerdings schafften es die Vogtländer zu selten, den Ball zu sichern und Ruhe ins Spiel zu bringen. So kam Leipzig immer wieder in Ballbesitz. Die besseren Möglichkeiten hatten aber die Gelb-schwarzen mit ihren Kontern. So verpasste Wieland das 2:0 nach einem Rückpass des eingewechselten Raik Willinger. Kunze scheiterte mit einem Schrägschuss am starken Klose, und auch Willinger blieb bei seinem Alleingang am Leipziger Schlussmann hängen. Die Erlösung kam drei Minuten vor dem Abpfiff: Kunze schickte Wieland auf die Reise. Der umkurvte noch Klose und schob aus spitzem Winkel ein. Da war der Auerbacher Jubel groß. Die Kramer-Elf gewann dieses gutklassige Spiel verdient, hätte sich das Zittern aber ersparen können.
Freie Presse, 15.10.01: VfB Auerbach weiter auf Vormarsch 
Erste Niederlage für Schneeberg - Gerechtes Remis im Chemnitzer Ortsderby 
Chemnitz. Concordia Schneeberg musste am 8. Spieltag der Fußball-Landesliga zwar beim FC Eilenburg mit 2:3 die erste Saison-Niederlage einstecken, bleibt aber durch die gleichzeitigen Punktverluste der Verfolger weiter Spitzenreiter. Die klar überlegenen Erzgebirger hätten die Partie in Eilenburg bei drei Lattentreffern und einen von Jörg Leonhardt vergebenen Handstrafstoß (88./Torhüter Kischko parierte) eigentlich nie verlieren dürfen. Wer allerdings so sträflich mit seinen Chancen umgeht, der gibt eben zwangsläufig und unnötig Punkte ab. 
Der VfB Auerbach konnte sich zwar tabellarisch (5. Platz) durch den 2:0-Erfolg beim VfB Leipzig II nicht verbessern, doch der Abstand zur Spitze konnte auf nunmehr 3 Zähler reduziert werden. Nach der Führung durch Danilo Kunze und sicherer Spielkontrolle bis zur Pause hatten sich die Vogtländer dann vieler Angriffe der um den Ausgleich bemühten Messestädter zu erwehren. Erst Markus Wieland machte mit seinem Treffer zum 2:0 kurz vor Schluss alles klar. 
Zwar hat der VfL Pirna-Copitz die vier Tore zum 4:1-Erfolg gegen Reichenbrand selbst geschossen, doch auf zuverlässige Hilfe der mit ganzen Serien von Fehlpässen aufwartenden Eiche-Männer konnten sie vor allem in der ersten Halbzeit bauen. Mit einer Steigerung wurde die zweite Halbzeit durch die Gäste etwas besser absolviert, dennoch, ohne den erneut starken Torhüter Jan Riefstahl hätte die Pleite noch größere Dimensionen angenommen. 
Im Chemnitzer Ortsderby gab es zwar keinen Sieger, aber wenigstens einen bescheidenen Grund zum Feiern für den Gastgeber. Die II. Mannschaft des CFC holte gegen Rapid Kappel den ersten Zähler der Saison. Sebastian Schneider gelang mit einem gekonnten Heber der verdiente Ausgleich in einem weitgehend ausgeglichenen Spiel. Zuvor hatte Mike Voigt mit einem tollen 18-Meter-Schuss die Rapid-Führung erzielt.

7. Spieltag   Zuschauer: 2 372 - 297 pro Spiel  
      Tore: 33 - 4,13 pro Spiel  
06.10. FV Dresden 06 Laubegast - Sachsen Leipzig II  2 : 1 ( 2 : 0 ) 380
06.10. Rapid Chemnitz - SSV Markranstädt  4 : 1 ( 2 : 0 ) 70
06.10. VfB Auerbach - Chemnitzer FC II 3 : 1 ( 1 : 1 ) 320
06.10. TSV Pulsnitz - VfB Leipzig II 1 : 2 ( 1 : 1 ) 170
07.10. Eiche Reichenbrand  - Bischofswerdaer FV 08 2 : 1 ( 1 : 1 ) 220
06.10. Concordia Schneeberg - VfL Pirna-Copitz 3 : 3 ( 1 : 3 ) 350
07.10. Gelb-Weiß Görlitz  - FC Eilenburg 2 : 1 ( 0 : 1 ) 692
06.10. "Frisch Auf" Wurzen - Dynamo Dresden II 3 : 3 ( 1 : 1 ) 170
      Zuschauer gesamt: 15 066 - 269 pro Spiel  
      Tore gesamt: 165 - 2,95 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg       7    5    2    0  +  10    16-6        17
 2.( 2) VfB Leipzig II             7    4    3    0  +   5    12-7        15
 3.( 3) FV Dresden 06 Laubegast    7    4    2    1  +   8    11-3        14
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           7    2    5    0  +   4    11-7        11
 5.( 8) VfB Auerbach               7    2    5    0  +   3    11-8        11
 6.(11) Gelb-Weiß Görlitz          7    2    4    1  +   1     8-7        10
 7.( 5) SSV Markranstädt           7    3    1    3  -   1    12-13       10
 8.(10) Dynamo Dresden II          7    2    3    2      0    12-12        9
 9.( 6) TSV Pulsnitz               7    3    0    4  -   3     8-11        9
10.(12) Rapid Chemnitz             7    3    0    4  -   4     9-13        9
11.( 7) Sachsen Leipzig II         7    2    2    3  +   1    14-13        8
12.( 9) FC Eilenburg               7    2    2    3      0     7-7         8
13.(14) Eiche Reichenbrand         7    2    2    3  -   3     9-12        8
14.(15) "Frisch Auf" Wurzen        7    1    3    3  -   5     9-14        6
15.(13) Bischofswerdaer FV 08      7    1    2    4  -   4     8-12        5
16.(16) Chemnitzer FC II           7    0    0    7  -  12     8-20        0
 
Im Spiegel der Presse
Dresdner Neueste Nachrichten, 8.10.01: Copitz überrascht den Spitzenreiter
LANDESLIGA: Neuling Laubegast mischt weiter oben mit
Dresden. Neuling Concordia Schneeberg hält weiter die Tabellenspitze, musste aber gegen Pirna-Copitz hart kämpfen (3:3). Auch Aufsteiger Laubegast bleibt nach dem 2:1 gegen Sachsen Leipzig II vorn dabei. Pulsnitz unterlag 1:2 gegen den VfB Leipzig II, Dynamos Reserve kam in Wurzen zum Remis (3:3). 
In Laubegast ärgerte sich Trainer Bernd Fröhlich über die "katastrophalen Platzbedingungen". Dennoch spielte seine Elf in der ersten Halbzeit groß auf und führte hochverdient. Nach dem Wechsel machten die Leutzscher Druck, aber der Aufsteiger blieb im Konterspiel stets gefährlich. Der Leipziger Anschlusstreffer fiel erst in der Nachspielzeit. 
In Pulsnitz mussten die Platzbesitzer nach dem Pokal-Aus gegen den VfB Leipzig (0:2) auch gegen die Reserve der Messestädter eine Niederlage in Kauf nehmen. Mehr als eine Stunde hatte Pulsnitz zwar mehr vom Spiel, konnte aber nur eine Chance durch Heßler nutzen. 
In Schneeberg bahnte sich die erste Saisonniederlage des Tabellenführers an, denn Copitz führte nach einer starken ersten Halbzeit schon mit 3:1. Nach dem Wechsel verschossen die Hausherren einen Elfmeter (Mendrala), kamen dann aber doch noch zum Ausgleich. In Unterzahl verteidigten die Copitzer das Unentschieden aufopferungsvoll. 
In Wurzen ging die Zweite von Dynamo Dresden dreimal in Führung, aber am Ende sprang "nur" ein Remis heraus. Spielerisch wussten die Gäste über weite Strecken zu überzeugen. 
In Görlitz rettete Oldie Gaida den Gastgebern den Sieg. Eilenburgs Fischer hatte kurz nach dem Wechsel zwei "Riesen" ausgelassen, die Görlitzer schafften so noch die Wende. 
In Reichenbrand kassierte Oberliga-Absteiger Bischofswerdaer FV die vierte Saisonniederlage und rutschte damit auf einen Abstiegsplatz.
Freie Presse, 8.10.01: Rapid Kappel fährt dritten Sieg in Folge ein
Eiche mit Heimerfolg – CFC II verliert erneut
Zwei Siege und eine Niederlage gab es für die Chemnitzer Landesligisten. Die Ergebnisse: VfB Auerbach gegen CFC II 3:1 (1:1), BSC Rapid Kappel gegen Markranstädt 4:1 (2:0), Eiche Reichenbrand gegen Bischofswerda 2:1 (1:1).
Weiterhin ohne Punkt steht der CFC II da. Auch in Auerbach ging die Mannschaft leer aus. Dabei leisteten die Chemnitzer den Vogtländern noch Schützenhilfe, als sie nach elf Minuten das 0:1 hinnehmen mussten. „In der Anfangsphase standen wir sehr unter Druck, doch dann konnten wir uns mehr und mehr befreien“, meinte Spieler Jens Heinrich. Lohn dafür war der Ausgleich durch Hagen Kühn (40.). Nach der Pause spielten die Chemnitzer weiter mit. „Knackpunkt in unserem Spiel war dann das 2:1. Obwohl Auerbach mit einem Mann weniger spielte, weil ein Aktiver Rot sah, konnten wir die Überzahl nicht nutzen, im Gegenteil, wir fingen noch einen Treffer ein“, betonte Heinrich.
Durch drei Treffer von Thomas Schreyer (19./44./87.) und einen von Jens Habrich (54.) fegte der BSC Rapid Kappel die Elf aus Markranstädt mit 4:1 vom Platz. „Es war eine gute Leistung der gesamten Mannschaft. Gegenüber vom Pokalspiel der Vorwoche stimmte die Einstellung wieder“, freute sich Trainer Wolfgang Richter. Die Gäste machten nur in der Anfangsphase etwas Druck. Dennoch besaßen sie keine hundertprozentige Chance. „Trotz des klaren Ergebnisses war die Partie bis zum Schluss umkämpft“, bemerkte Richter.
Einen wichtigen 2:1-Sieg im Kampf um den Abstieg verbuchte Eiche Reichenbrand. Bischofswerda ging nach 28 Minuten in Führung. Heiko Scholz traf noch vor der Pause (32.) zum Ausgleich. Drei Minuten vor dem Abpfiff sorgte Torsten Janecek mit einem 25-Meter-Flachschuss ins kurze Eck für die Entscheidung. „Da es für beide Mannschaften um den Anschluss ans Mittelfeld ging, war es von der ersten bis zur letzten Minute eine kampfbetonte Auseinandersetzung“, sagte Eiche-Coach Steffen Richter.
Freie Presse, 8.10.01: Concordia Schneeberg: Schneeberger Kicker zeigen tolle Moral
Concordia holt beim 3:3 (1:3) gegen Pirna-Copitz Zwei-Tore-Rückstand auf
Concordia Schneeberg bleibt nach einem 3:3 (1:3)-Unentschieden gegen VfL Pirna Copitz weiter ungeschlagener Tabellenführer der sächsischen Landesliga. Völlig zu Recht kann man von einem Spitzenspiel sprechen, denn was beide Mannschaften an diesem Tag boten, war eine super Leistung.
Von Beginn an dominierten die Platzbesitzer, die aber zwei Chancen nicht verwerteten. Der erste gefährliche Angriff der Gäste brachte diese in Führung (15.). Der Schiedsrichter gab einen zweifelhaften Foulstrafstoß. Concordia machte aber weiter Druck und wurde wenig später mit dem Ausgleich durch Jan Döhnel belohnt (25.). Einen Freistoß von Rico Mendrala köpfte Döhnel, am langen Pfosten stehend, in die Maschen. Danach kamen bis zur Halbzeit unverständlicherweise 20 schwache Minuten der Bergstädter, die die Pirnaer zweimal ausnutzten. In der 40. Minute gingen sie nach einem Freistoß im Nachschuss erneut in Führung, und kurz vor der Pause erhöhten sie sogar auf 3:1. Uwe Vogel hatte einen Strafstoß verursacht, und so lagen die Platzbesitzer plötzlich klar hinten. Eine völlig neue Situation in dieser Saison für die Erzgebirger. Wie würden sie damit fertig werden, fragten sich die etwa 350 Zuschauer. Zumal der zuletzt starke Andreas Plagge mit einem Muskelbündelriss gegen Thomas Pfüller ausgetauscht werden musste (30.).
Um es vorweg zu nehmen: Die Schneeberger konnten sich in der zweiten Hälfte enorm steigern und wiesen das Prädikat Spitzenmannschaft eindrucksvoll nach. Obwohl Rico Mendrala in der 50. Minute einen Elfmeter verschoss, ließen sie nicht nach, und Döhnel schaffte in der 54. Minute den Anschlusstreffer. „Das zeigt, wie gut die Moral in der Truppe ist“, so Schneebergs Trainer Hans-Jürgen Thomas. Jetzt war Schneeberg wieder im Spiel. Dann Riesenjubel, als Ronny Ach mit einem herrlichen Flachschuss aus 20 Metern den verdienten Ausgleich markierte (65.).
Am tollen Spiel hatten aber auch die Pirnaer ihren Anteil. Sie hielten weiter voll dagegen, und der starke Keeper Thomas Vollmann musste noch mehrmals Kopf und Kragen riskieren. „Er unterstrich wieder seine Ausnahmestellung“, so Thomas, der auch noch Jörg Leonhardt heraushob. In der zweiten Halbzeit auf der Liberoposition agierend, hatte er großen Anteil an der hervorragenden zweiten Halbzeit. „Ein gerechtes Remis. Beide Teams haben nachgewiesen, dass sie zu Recht da oben stehen. Die Steigerung in der zweiten Hälfte lässt einige Schwächen in der ersten Halbzeit vergessen“, so Schneebergs Trainer.
Freie Presse, 8.10.01: VfB Auerbach: Moral verhilft VfB zum Sieg
VfB Auerbach – CFC II 3:1 (1:1)
Auerbach. Natürlich war die Serie der Unentschieden nicht spurlos an den Auerbacher Kickern vorbeigegangen. Gegen die Talente des CFC sollte nun endlich wieder der Bock umgestoßen werden. Um das zu erreichen, setzte man in der taktischen Konzeption auf totale Offensive. DieMarschroute wurde vor allem in der ersten halben Stunde voll umgesetzt.
Bereits nach 10 Sekunden hätte das fast zum ersten Erfolg geführt. Vom Anstoß weg schnappte sich der erstmals in dieser Saison eingesetzte Stabenow den Ball. Seinen Distanzschuss musste CFC-Keeper Kölmich prallen lassen. Den Nachschuss setzte Willinger ans Außennetz. Immer wenn der VfB auf den Flügeln die Grundlinie erreichte, brannte es bei den folgenden Eingaben vor dem Chemnitzer Gehäuse. Folgerichtig fiel auch die 1:0-Führung nach solch einem Spielzug. Siegemund hatte Wieland mit hohem Pass in die Tiefe auf Linksaußen eingesetzt. Der setzte sich schön zur Grundlinie durch. Die scharfe Eingabe lenkte der CFC-Abwehrspieler Mühlberg in der 11. Minute ins eigene Tor. Weitere Möglichkeiten, das Resultat zu erhöhen, blieben ungenutzt. Chemnitz kam langsam ins Spiel und forderte VfB-Torhüter René Berger erstmals in der 30. Minute. Einen abgefälschten Ball lenkte er dank Blitzreaktion zur Ecke.
Keine Chance zum Eingreifen hatte er zehn Minuten später. Eine von links hereingeschlagene Freistoßflanke wurde von der VfB-Abwehr aus dem Strafraum geköpft. Den Ball nahm dort aber Kühn volley und schlug ihn zum Entsetzen der Auerbacher flach rechts unten in den Kasten.
Nun war die Moral der Einheimischen im zweiten Abschnitt gefragt. Die bewiesen sie. Man begann die zweite Hälfte wie die erste, setzte die Chemnitzer unter Druck und erarbeiteten Torchancen. Folgerichtig erzielte der aufgerückte Libero Oehl mit herrlichem Distanzschuss das erneute Führungstor. Als „Belohnung“ von der unsicher agierenden Schiedsrichterin durfte er fünf Minuten später bereits Duschen gehen. Auf Höhe der Mittellinie an der rechten Außenlinie foulte er beim Versuch, den Ball wegzugrätschen, seinen Gegenspieler. Zum Entsetzen der Spieler und Zuschauer empfand das die Unparteiische als würdig für Rot. In Unterzahl nutzte der VfB die nächste sich bietende Chance zum Ausbau des Vorsprungs. Wieland holte sich mit schönem Einsatz den Ball vom Gegner, passte genau auf Willinger. Der vollendete sicher.
In der Folge hätte der VfB zwar bei einigen Kontern weitere Treffer erzielen können, scheiterte aber. So musste in der Abwehr Schwerstarbeit verrichtet werden, um im Fall eines Anschlusstreffers nicht doch wieder ins Wanken zu kommen.
Der eingewechselte Scharschmidt rettete zwei Mal mit letztem Einsatz. Den Auerbachern war die Erleichterung über diesen Erfolg anzumerken.

30.09. Gelb-Weiß Görlitz - Bischofswerdaer FV 08  -  Nachholespiel vom 5.Spieltag
6. Spieltag   Zuschauer: 1 302 - 163 pro Spiel  
      Tore: 13 - 1,63 pro Spiel  
22.09. SSV Markranstädt - VfB Auerbach 2 : 2 ( 0 : 1 ) 200
22.09. FC Eilenburg - FV Dresden 06 Laubegast 1 : 1 ( 1 : 1 ) 250
22.09. VfL Pirna-Copitz - Gelb-Weiß Görlitz  0 : 0 ( 0 : 0 ) 270
22.09. Bischofswerdaer FV 08  - Concordia Schneeberg 1 : 2 ( 1 : 1 ) 150
23.09. Eiche Reichenbrand  - "Frisch Auf" Wurzen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 160
22.09. VfB Leipzig II - Dynamo Dresden II 0 : 0 ( 0 : 0 ) 80
22.09. Chemnitzer FC II - TSV Pulsnitz 0 : 1 ( 0 : 0 ) 32
23.09. Sachsen Leipzig II  - Rapid Chemnitz 1 : 2 ( 1 : 1 ) 160
      Zuschauer gesamt: 12 694 - 264 pro Spiel  
      Tore gesamt: 132 - 2,75 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg       6    5    1    0  +  10    13-3        16
 2.( 2) VfB Leipzig II             6    3    3    0  +   4    10-6        12
 3.( 3) FV Dresden 06 Laubegast    6    3    2    1  +   7     9-2        11
 4.( 4) VfL Pirna-Copitz           6    2    4    0  +   4     8-4        10
 5.( 5) SSV Markranstädt           6    3    1    2  +   2    11-9        10
 6.(11) TSV Pulsnitz               6    3    0    3  -   2     7-9         9
 7.( 6) Sachsen Leipzig II         6    2    2    2  +   2    13-11        8
 8.( 7) VfB Auerbach               6    1    5    0  +   1     8-7         8
 9.( 8) FC Eilenburg               6    2    2    2  + 1     6-5         8
10.( 9) Dynamo Dresden II          6    2    2    2      0     9-9         8
11.(10) Gelb-Weiß Görlitz          6    1    4    1      0     6-6         7
12.(15) Rapid Chemnitz             6    2    0    4  -   7     5-12        6
13.(12) Bischofswerdaer FV 08      6    1    2    3  -   3     7-10        5
14.(13) Eiche Reichenbrand         6    1    2    3  -   4     7-11        5
15.(14) "Frisch Auf" Wurzen        6    1    2    3  -   5     6-11        5
16.(16) Chemnitzer FC II           6    0    0    6  -  10     7-17        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 23.9.01: Schneeberg setzt tollen Siegeszug fort
Fußball-Landesliga: Auswärtssieg für Kappel - Auerbachs Rückstand wächst auf acht Zähler
Chemnitz. Nach dem verdienten 2:1-Erfolg von Concordia Schneeberg beim Oberliga-Absteiger Bischofswerdaer SV am 6. Spieltag der Fußball-Landesliga sprach Mannschaftsleiter Karl-Heinz Wagner von „drei weiteren Punkten gegen den Abstieg“. Fünf Siege und ein Remis, weiterhin ungeschlagener Spitzenreiter, sieht so ein Abstiegskandidat aus? Die Erzgebirger haben einen tollen Lauf. 
Ungeschlagen bleibt auch der VfB Auerbach, der in Markranstädt fast eine Stunde wie ein Titelaspirant aufspielte, dann aber bei eigener 2:0-Führung wieder hochkarätige Chancen vergab, noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen musste und nun bereits acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter hat. Dabei dezimierte sich Markranstädts Elf noch durch eine Gelb-Rote Karte für Simon (44.).
Auch mit dem nach nur drei Monaten Abwesenheit wieder in Chefdiensten stehenden Trainer Dirk Barsikow konnte die 2. Mannschaft des Chemnitzer FC keinen Punkt einfahren. Die Himmelblauen fingen sich in einem wenig dramatischen Spiel in der 87. Minute noch den Gegentreffer zur 0:1-Niederlage ein. Der Abstand zu den sicheren Tabellenpositionen wird immer größer und der nächste Auswärtsgegner heißt VfB Auerbach.
Im dritten Heimspiel empfing Eiche Reichenbrand den Aufsteiger ATSV Wurzen und kam trotz zahlreicher Chancen nur zu einem torlosen Remis. Bis auf die Resultate stimmt bei Reichenbrand alles, hohe Einsatzbereitschaft, starker kämpferischer Wille, aber aus der daraus resultierenden Überlegenheit kommt nichts Zählbares zustande. Allein Torsten Janecek, aber nicht nur er, hätte mit seinen Tormöglichkeiten das Spiel allein entscheiden können. So addieren sich Pech und Unkonzentriertheiten zu Punktverlusten.
Rapid Kappel weilte bei der zweiten Mannschaft des FC Sachsen Leipzig und feierte einen völlig unerwarteten 2:1-Erfolg. Rapid übernahm sofort das Heft des Handelns, trat nach dem Erfolg der Vorwoche sehr selbstbewußte auf und konnte sich in einem ausgeglichenen, abwechslungsreichen Treffen verdient durchsetzen.
Freie Presse, 23.9.01: VfB verschenkt Führung
Fußball-Landesliga: Klärungsbedarf bei Auerbach nach 2:2 in Markranstädt
Auerbach. Mit einem 2:2 (0:1) beim SSV Markranstädt fuhr der VfB Auerbach an Samstag das 5. Remis in Folge ein. „Wenn die Mannschaft ein ordentliches Spiel abliefert und am Ende wieder ein Unentschieden herauskommt, bin ich ihr nicht böse“, hatte VfB Coach Volkhhardt Kramer vor dem Spiel erklärt. Und das Team spielte lange Zeit mehr als „ordentlich“, trotzdem war der Trainer nach der Partie so sauer wie selten zuvor.
Dabei ging die taktische Marschroute zunächst voll auf. Die Vogtländer attackierten früh. Gorschinek schaltete SSV-Spielmacher Simon aus, Oehmig sah gegen Bley keinen Stich. Der VfB spielte feldüberlegen und erarbeitete gute Tormöglichkeiten. In der Anfdangsphase setzte sich Kevin Schmidt mit schönem Dribbling im Strafraum durch, seinen Schuss musste Torhüter Götz prallen lassen. Den Nachschuss setzte Spiller über den Kasten.
Trotzdem fiel nach 15 Minuten das Führungstor für den VfB. Kevin Schmidt wurde 20 Meter vor dem SSV-Gehäuse gefoult. Der Freistoß wurde für Kunze kurz abgelegt, der flach an den linken Innenpfosten traf, von wo der Ball ins Tor flog. Nur einmal vor der Pause musste Berger im VfB-Kasten sein ganzes Können zeigen, als er Krossers Volleyschuss aus 20 Metern aus dem linken Winkel kratzte. Ansonsten war der Auerbacher Keeper stark im Herauslaufen und Abfangen der Flanken. Der Optimismus vergrößerte sich, als der bereits verwarnte SSV-Spielmacher Simon wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz musste.
Als Holger Schmidt in der 50. Minute einen scharf von Oehl aus Rechtsaußenposition in den Strafraum geschlagenen Ball zum 0:2 ablenkte, war für einige VfB-Akteure die Partie wohl schon gelaufen. Man wurde aber aufgeschreckt, als der Gegner „aus heiterem Himmel“ zum Anschlusstreffer kam. Nach Ballverlust im Angriff ging es ganz schnell: Angriff über den rechten Flügel. Eingabe. Torschuss. Tor durch Ronny Ledwoch. Nun schlug die Überheblichkeit bei einigen Auerbachern in Angst um, bei einem weiteren Fehler vielleicht erneut mit Unentschieden bedient zu werden. Der VfB vergab selbst zwei Riesenmöglichkeiten zum 1:3.
Erst setzte Kunze eine Flanke von rechts freistehend aus Nahdistanz über den leeren Kasten. Dann traf K. Schmidt bei einem Solo aber nur den rechten Innenpfosten. Nun kam es, wie es kommen musste. Markranstädt schlug fast von der Mittellinie einen Freistoß lang in den Auerbacher Strafraum. Ledwoch verschaffte sich mit robustem Einsatz Platz beim Luftkampf, köpfte einen Auerbacher Abwehrspieler aus und der Ball landete im VfB-Tor. Hektisch versuchte man in der Schlussviertelstunde, doch noch den Sieg zu erringen, aber es kam nichts Zählbares dabei heraus. Der VfB verlor zwei Punkte im Kampf um die Spitze.
„Wenn man fußballerisch so deutlich überlegen ist, alle Trümpfe in der Hand hat und das Spiel trotzdem abgibt, muss man einiges hinterfragen: den Charakter der Mannschaft, Trainingsmethoden und natürlich auch den Trainer selbst“, so das Fazit von Coach Kramer.
Vogtland-Anzeiger, 24.9.01: VfB wieder unentschieden
Traum und Albtraum
Die zwei Gesichter des VfB Auerbach: 50 Minuten spielte der VfB beim SSV Markranstädt Traum-Fußball. 40 Minuten bot Auerbach allerdings auch eine Leistung, die einem Landesligisten unwürdig ist. 2:0 führten die Vogtländer nach 50 Minuten, alles schien auf einen klaren Auswärtssieg hinauszulaufen, zumal der SSV seit der 38. Minute nur zu zehnt war. Was dann passierte, spottet jeder Beschreibung. Der VfB ging ein wie eine Primel. Markranstädt kämpfte und erzielte in Unterzahl den Ausgleich. Auerbach hatte in den letzten 20 Minuten keine Kraft mehr, sich zu wehren. Es war ein Albtraum. Das 2:2 war das fünfte Remis in Folge. Ein Rekord, aber freuen wird sich in Auerbach darüber keiner. 
Auerbach begann mit drei Veränderungen zum jüngsten Heimspiel. Daniel Siegemund, Holger Schmidt und Renè Bley rückten wieder in die Anfangself. Der VfB legte zu Beginn ein höllisches Tempo vor. Was die Gelb-schwarzen boten, war stark. Bis zur Halbzeit war es die beste Saisonleistung. Die Abwehr um Libero Mario Oehl stand sicher. Der SSV schoss in den ersten 45 Minuten nur ein Mal aufs Tor. Auf der Gegenseite konnten sich die Gastgeber bei ihrem baumlangen Keeper Nicky Gödt bedanken, dass es nur 0:1 zur Pause stand. Einzig Danilo Kunze konnte ihn mit einem indirekten Freistoß aus 18 Metern überwinden. Angriff auf Angriff rollte auf das SSV-Tor. Dabei waren die Chancen nicht etwa Zufallsprodukte, sondern herrlich vorgetragene Angriffe. Einziges Manko: Das zweite Tor fehlte. Möglichkeiten gab es genügend. Gödt kratzte einen Wieland- Schuss aus dem Angel, parierte einen Kracher von Bley und blieb gegen den vor ihm stehenden Kevin Schmidt Sieger. Den Nachschuss setzte der agile Peter Spiller drüber. 
Markanstädt hatte dem nichts entgegenzusetzen und war sichtlich genervt. Bestes Beispiel war Robert Simon. Bereits verwarnt, meckerte er bei eigenem Freistoß. Die Folge war die Ampelkarte. 
Als fünf Minuten nach dem Wechsel Holger Schmidt nach einer Freistoßflanke von Mario Oehl das 2:0 markierte, grübelte keiner mehr nach, wer diese Partei gewinnen würde. Zu stark war der VfB. 
Was aber ab da passierte, ist unerklärlich. Auerbach brach zusammen. Schuld daran war sicherlich auch der Anschlusstreffer durch Ronny Ledwoch, der eine Schlafwageneinheit der VfB-Abwehr ausnutzte. Von da ab lief fast nichts mehr. Lediglich zwei Chancen hatte Auerbach noch. Die hatten es aber in sich. Kunze jagte die Kugel aus zwei Metern drüber und Kevin Schmidt traf nach einem Konter nur den Pfosten. Die Vogtländer führten und waren einer mehr, doch die Köpfe der Spieler sanken von Minute zu Minute weiter runter. Nach 70 Minuten deuteten mehrere an, ausgewechselt zu werden. Der VfB war stehend k.o. Der SSV kämpfte, machte Druck und erzielte durch Ledwoch den 2:2-Ausgleich. So endete eine Partie unentschieden, die schon längst für den VfB entschieden war.

5. Spieltag   Zuschauer: 2 402 - 300 pro Spiel  
      Tore: 18 - 2,25 pro Spiel  
15.09. FV Dresden 06 Laubegast - VfL Pirna-Copitz 0 : 0 ( 0 : 0 ) 520
15.09. Rapid Chemnitz - FC Eilenburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 85
14.09. VfB Auerbach - Sachsen Leipzig II  1 : 1 ( 0 : 1 ) 400
15.09. TSV Pulsnitz - SSV Markranstädt  1 : 0 ( 0 : 0 ) 150
16.09. Dynamo Dresden II - Chemnitzer FC II 2 : 0 ( 1 : 0 ) 60
15.09. Concordia Schneeberg - Eiche Reichenbrand  4 : 0 ( 2 : 0 ) 250
30.09. Gelb-Weiß Görlitz  - Bischofswerdaer FV 08  2 : 2 ( 0 : 1 ) 687
15.09. "Frisch Auf" Wurzen - VfB Leipzig II 2 : 2 ( 0 : 2 ) 250
      Zuschauer gesamt: 11 392 - 285 pro Spiel  
      Tore gesamt: 119 - 2,98 pro Spiel  

 1.( 1) Concordia Schneeberg       5    4    1    0  +   9    11-2        13
 2.( 2) VfB Leipzig II             5    3    2    0  +   4    10-6        11
 3.( 3) FV Dresden 06 Laubegast    5    3    1    1  +   7     8-1        10
 4.( 5) VfL Pirna-Copitz           5    2    3    0  +   4     8-4         9
 5.( 4) SSV Markranstädt           5    3    0    2  +   2     9-7         9
 6.( 6) Sachsen Leipzig II         5    2    2    1  +   3    12-9         8
 7.( 8) VfB Auerbach               5    1    4    0  +   1     6-5         7
 8.( 7) FC Eilenburg               5    2    1    2  +   1     5-4         7
 9.(11) Dynamo Dresden II          5    2    1    2      0     9-9         7
10.( 9) Gelb-Weiß Görlitz          5    1    3    1      0     6-6         6
11.(13) TSV Pulsnitz               5    2    0    3  -   3     6-9         6
12.(12) Bischofswerdaer FV 08      5    1    2    2  -   2     6-8         5
13.(10) Eiche Reichenbrand         5    1    1    3  -   4     7-11        4
14.(14) "Frisch Auf" Wurzen        5    1    1    3  -   5     6-11        4
15.(16) Rapid Chemnitz             5    1    0    4  -   8     3-11        3
16.(15) Chemnitzer FC II           5    0    0    5  -   9     7-16        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 17.9.01: Erstes Erfolgserlebnis für Kappel
Fußball-Landesliga: Concordia Schneeberg verteidigt Spitze mit klarem Derbysieg
Chemnitz. Im Bezirksduell der Fußball-Landesliga empfing Spitzenreiter Concordia Schneeberg die Reichenbrander Eichen und war beim deutlichen und verdienten 4:0-Erfolg in keiner Phase der Begegnung gefährdet. Der Spielaufbau der Gäste war für ein besseres Resultat, geschweige für einen Punktgewinn, zu fehlerhaft. 
Mit seinen ersten beiden Saisontoren machte mit Rico Mendrala ausgerechnet ein Ex-Chemnitzer nach den vorangegangenen Toren von Andreas Plagge (schon sein 3. Treffer) und Jörg Leonhardt den Sieg der überlegenen Schneeberger perfekt. Noch spricht man im Erzgebirge nur von Punkten für den Klassenerhalt, aber wenn man sich die Besetzung von Concordia so anschaut, das sind wahrlich keine heurigen Hasen. Da ist von der Elf von Trainer Hans-Jürgen Thomas sicher noch einiges zu erwarten.
Im 5. Versuch hat es beim BSC Rapid Kappel endlich geklappt. Mit dem 1:0-Erfolg gegen den starken FC Eilenburg konnte der erste „Dreier“ gebucht werden. Das goldene Tor gelang Marek Czismar in einem über weite Strecken ausgeglichenem Spiel, Torsten Viertel gab sein Rapid-Debüt. Offensichtlich stabilisiert sich die Formation nach der völlig neuen Zusammensetzung. Gegen die brandgefährlichen Eilenburger mußte Rapid aber bis zum Schlußpfiff auf der Hut sein. Auch die II. Mannschaft des Chemnitzer FC wollte bei der Reserve von Dynamo Dresden endlich punkten und lag nach den wohl schwächsten 90 Minuten der Saison völlig daneben. Die Himmelblauen, erstmals mit dem lange verletzten Sebastian Meyer agierten in allen Mannschaftsteilen so hilflos, als wollten sie ihre Tabellenposition als Schlusslicht überzeugend nachweisen. Lobenswerte Ausnahme Torhüter Sebastian Klömich, der mit guten Aktionen seiner schwachen Mannschaft wenigstens noch das Resultat mit dem 0:2 in erträglichen Grenzen hielt.
Gegen wen spielt der VfB Auerbach nächste Woche 1:1? So die denkbar sarkastische Frage nach dem vierten 1:1 der Vogtländer in Folge. Diesmal wurde dieses Ergebnis gegen die II. Mannschaft des FC Sachsen Leipzig erzielt, die vor 2 Wochen im Pokal noch mit 2:6 die Heimreise antreten musste. Die Vogtländer kamen in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel, das waren 45 Minuten Schlafwagenfußball des stark ersatzgeschwächten VfB und dann nach dem Rückstand natürlich viel Hektik, um das Ding doch noch zu ziehen. Mehr als einen Strafstoß brachten die Auerbacher aber nicht zustande. Die Titelhoffnungen der Kramer-Elf versinken derzeit im Nebel der Unentschieden.
Concordia-Sturm haut Eiche um
Fußball, Landesliga: FC Schneeberg gegen Eiche Reichenbrand 4:0 (2:0)
Aufsteiger Concordia Schneeberg ist nach dem 4:0-Heimsieg über Eiche Reichenbrand jetzt alleiniger Tabellenführer in der Landesliga. Denn der bis dato punktgleiche VfB Leipzig II kam in Wurzen nur zu einem 2:2. Concordia-Trainer Hans-Jürgen Thomas sprach von einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg. Wobei die Gastgeber keine berauschende Vorstellung boten, wie er einschränkte.
Die Partie begann für die Einheimischen nach Maß. Bereits in der 13. Minute lag nach einem Abstaubertor von Andreas Plagge das Leder zum ersten Mal im Netz. Dann schlichen sich jedoch Unkonzentriertheiten ein, man leistete sich Fehlpässe und machte so die Chemnitzer stark. Bei einem Schuss aus dem Hinterhalt musste Torhüter Thomas Vollmann sein ganzes Können unter Beweis stellen. Überhaupt spielten die Gäste gut mit, versteckten sich nicht. Damit boten sie den Schneebergern freilich auch Konterräume an. So hatte Libero René Brunsch eine Riesenchance, als er von der Mittellinie aus die gesamte aufgerückte Abwehr überlief, das Leder aber nicht unterbrachte. Kurz darauf verpasste auch Torsten Ernst eine solche Möglichkeit. Doch in der 36. Minute klingelte es zum zweiten Mal im Gehäuse der Gäste. Jörg Leonhardt schüttelte seinen Gegenspieler ab und traf zum 2:0.
Nach dem Seitenwechsel sahen die etwa 300 Zuschauer ähnliche Szenen. Bevor Rico Mendrala durch einen Freistoß auf 3:0 erhöhte (67.), hatten er (54./Pfostenschuss) und Jan Döhnel (58./Kopfball) weitere gute Chancen.
Die Reichenbrander gaben sich jedoch nicht geschlagen, trugen so zu einer guten Landesliga-Partie bei. Vor allem in der Offensive verdienten sie sich gute Noten. Aber das letzte Tor machten die Schneeberger. Der in der 75. Minute eingewechselte Kai Schürer wurde mit einem langen Pass bedient. Er nutzte seine Schnelligkeit, überlief Abwehr und Torwart der Gäste, bediente schließlich von der Grundlinie den mitgelaufenen Mendrala. „Eine geschlossene Mannschaftsleistung“, bescheinigte dann auch Trainer Thomas seinem Team. Dass auch Torhüter Vollmann großen Anteil am Erfolg hatte, bewies er mit einem tollen Reflex bei einem Kopfball des freistehenden Reichenbrander Kapitäns aus vier Metern.
Freie Presse, 17.9.01: Kappler Spieler von Zentnerlasten befreit
Fußball-Landesliga: Rapid fährt die ersten Punkte ein
Jubel in Kappel: Mit dem 1:0 (1:0) gegen Eilenburg fuhr der BSC Rapid die ersten Punkte ein. Dagegen enttäuschten der CFC II beim 0:2 (0:1) bei Dynamo Dresden II sowie Eiche Reichenbrand, das 0:4 (0:2) in Schneeberg unterlag.
Zentnerlasten fielen den Spielern des BSC Rapid Kappel am Samstag gegen 16.45 Uhr von den Schultern. In einer nervenaufreibenden Schlussphase hatten sie den kostbaren 1:0-Vorsprung gegen Eilenburg (Torschütze: Marek Ciszmar/21.) über die Zeit gerettet. „Nach den zuletzt schon guten Leistungen habe ich es meinen Spielern gegönnt, dass es jetzt auch punktemäßig losgeht“, meinte Trainer Wolfgang Richter. Seine Schützlinge begannen stark, hatten nach dem Führungstreffer noch weitere Gelegenheiten. Doch wie lautet die alte Weisheit: Wer seine Chancen nicht nutzt, kommt in die Bredouille. „Die Schlussphase war heiß“, verwies Richter auf die Eilenburger Drangperiode. Einer der Garanten des Sieges hieß Torsten Viertel. In seinem ersten Spiel für die Kappler bot er eine starke Liberopartie.
Maßlos enttäuscht fuhr die zweite CFC-Garnitur gestern Abend heimwärts. Hatte man in den vergangenen Wochen trotz Niederlagen wenigstens noch spielerische Akzente setzen können, glich der Auftritt in Elbflorenz einer Zumutung. „Das war ein Rückfall in alte Zeiten. Wir haben richtig schlecht gespielt. Jetzt stehen wir schon mit dem Rücken zur Wand“, meinte Kapitän Jens Heinrich. Bei mehreren Riesenkonterchancen der Dynamos in der Schlussphase hatte es die Clubelf Torhüter Sebastian Klömich zu verdanken, dass die Niederlage in Grenzen blieb.
„Man kann nicht sagen, dass Schneeberg für uns eine Nummer zu groß war. Wir sind auswärts einfach ein dankbarer Gegner“, kommentierte Eiche-Trainer Steffen Richter das 0:4 seiner Elf lakonisch. Die Reichenbrander waren mit breiter Brust zum Spitzenreiter gefahren. „Wir wollten punkten. Entsprechend haben wir auch begonnen – konzentriert und engagiert“, so Richter. Dann sei wie aus dem Nichts das 0:1 gefallen. „An diesem wie an den restlichen Gegentreffern haben wir durch grobe individuelle Schnitzer kräftig mitgeholfen“, ärgerte sich der Coach. Was ihn besonders stört: Einige seiner Schützlinge haben Probleme mit der Selbstkritik. „Sie sind nicht bereit zu sagen: Das nehme ich auf meine Kappe. Wer Fehler aber nicht eingesteht, schleppt sie weiter mit sich herum“, redet Richter Klartext.
Freie Presse, 17.9.01: Wieder nur Remis: VfB in Nöten
Fußball-Landesliga: VfB Auerbach – FC Sachsen Leipzig II 1:1 (0:1) – Saisonziel rückt in weite Ferne
Auerbach. Mit einem mageren 1:1 (0:1) trennte sich der VfB Auerbach gestern Abend im Landesligapunktspiel von der Elf des FC Sachsen Leipzig II, die er vor 14 Tagen im Landespokal an gleicher Stelle noch mit 6:2 deklassiert hatte. Für die Vogtländer ist es das vierte Unentschieden im 5. Spiel. Die ganze letzte Saison leistete sich Auerbach dagegen nur dreimal eine Punkteteilung. Viermal in Folge hieß es jetzt in den Punktspielen 1:1. Hat der VfB Auerbach das Siegen verlernt? Das Saisonziel Oberligaaufstieg rückt für den Remiskönig jedenfalls in weite Ferne.
Die lange Verletztenliste des VfB lässt sich ebensowenig überspielen wie der Trainingsrückstand etlicher Aktiven, zum Beispiel Andreas Hoppe oder Kevin Schmidt. Eine Entschuldigung kann das aber nicht sein. „Wir haben die 1. Halbzeit verschlafen“, ärgerte sich Coach Volkhardt Kramer. Auerbach fehlte es an Spritzigkeit und Schnelligkeit. Nach einer Schweigeminute für die Terroropfer in den USA begann Auerbach offensiv. Doch schon bald war klar: Leipzig, diesmal mit dem starken Hammermüller im Abwehrzentrum, setzte auf schnelle Konter. Liefen die Grün-Weißen erst immer wieder ins Abseits, so hatte Auerbach bei einem 2:2-Gegenzug (22.) Glück, dass Gorschinek noch klären konnte. In der 25. Minute aber war bei einem 3:1-Gegenzug das 0:1 fällig. VfB-Keeper Berger parierte zunächst, war aber gegen den Nachschuss von Thomas Weihrauch machtlos. Das Aufbäuen der Auerbacher blieb aus, auch wenn Raik Willinger kurz vorm Pausenpfiff bei seinem Knaller von links aus spitzem Winkel den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Nach der Pause spielte der VfB engagierter, wenngleich oft zu umständlich und zu ungenau. In der 63. Minute endlich das 1:1. Wieland, der den Ball im Zentrum schön mitnahm, wurde im Leipziger Strafraum gelegt. Danilo Kunze hämmerte das Leder unhaltbar in die Maschen.
Hoffnung keimte auf. Auerbach berannte das Sachsen-Tor. Doch die Schüsse von Oehl (69.), Willinger (72./85.) sowie Hoppe (74.) stellten Gästekeeper Heise nicht vor Probleme. Ob Rico Brzoska in der 83. Minute tatsächlich im Abseits war, als er den Ball ins Sachsen-Tor setzte, sollte man sich zumindest im Fernsehen noch mal genau anschauen. Es blieb beim 1:1.
Sächsische Zeitung, 1.10.01: Marschner trifft gegen seinen Ex-Verein
Nachholspiel zwischen Görlitz und Bischofswerda endet 1:1
Das Landesliga-Derby zwischen Gelb-Weiß Görlitz und dem Bischofswerdaer FV litt unter den schlechten Platzverhältnissen. Der Rasen im Stadion "Junge Welt" wurde für das Freundschaftsspiel gegen Cottbus geschont, und so musste das Punktspiel auf einem Hartplatz ausgetragen werden. Die erhoffte große Kulisse wurde es auch nicht, weil ein einheimischer Radiosender voreilig die erneute Absage des Derbys verkündet hatte.
Die Bischofswerdaer begannen forsch, verzeichneten schon in der Anfangsviertelstunde drei Großchancen durch Dolezel, Housa und Gedert. Auf der Gegenseite traf Schaumkessel nach Gaidas Freistoß nur den Pfosten. Besser machte es Dolezel, der die "Schiebocker" nach 38 Minuten in Führung brachte.
Ausgerechnet Marschner erzielte den Ausgleich. Der Angreifer war im Sommer vom BFV zu Gelb-Weiß Görlitz gewechselt und markierte sein erstes Punktspiel-Tor für die Görlitzer.
Auch die erneute Führung der überzeugend aufspielenden Gäste durch Hain beantworte ein Ex-Bischofswerdaer. Oldie Sisler köpfte zum zum 2:2 ein und sicherte Görlitz wenigstens noch einen Punkt. 
"Bischofswerda hätte zur Pause schon klarer führen müssen, dann hätte es sicher zum Sieg gereicht", meinte André Brückner. Der Pulsnitzer Trainer spielte früher selbst für den BFV 08.

4. Spieltag   Zuschauer: 1 329 - 166 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
08.09. SSV Markranstädt  - Dynamo Dresden II 2 : 1 ( 1 : 0 ) 160
08.09. FC Eilenburg - VfB Auerbach 1 : 1 ( 0 : 0 ) 175
08.09. VfL Pirna-Copitz - Rapid Chemnitz 2 : 1 ( 1 : 0 ) 250
07.09. Bischofswerdaer FV 08  - FV Dresden 06 Laubegast 0 : 2 ( 0 : 0 ) 280
09.09. Eiche Reichenbrand  - Gelb-Weiß Görlitz  1 : 1 ( 1 : 1 ) 110
08.09. Concordia Schneeberg - "Frisch Auf" Wurzen 3 : 1 ( 3 : 1 ) 250
08.09. Chemnitzer FC II - VfB Leipzig II 2 : 3 ( 1 : 1 ) 24
08.09. Sachsen Leipzig II  - TSV Pulsnitz 3 : 2 ( 3 : 2 ) 80
      Zuschauer gesamt: 8 990 - 281 pro Spiel  
      Tore gesamt: 101 - 3,16 pro Spiel  

 1.( 2) Concordia Schneeberg       4    3    1    0  +   5     7-2        10
 2.( 1) VfB Leipzig II             4    3    1    0  +   4     8-4        10
 3.( 3) FV Dresden 06 Laubegast    4    3    0    1  +   7     8-1         9
 4.( 4) SSV Markranstädt           4    3    0    1  +   3     9-6         9
 5.( 6) VfL Pirna-Copitz           4    2    2    0  +   4     8-4         8
 6.( 8) Sachsen Leipzig II         4    2    1    1  +   3    11-8         7
 7.( 5) FC Eilenburg               4    2    1    1  +   2     5-3         7
 8.( 7) VfB Auerbach               4    1    3    0  +   1     5-4         6
 9.(10) Gelb-Weiß Görlitz          4    1    2    1      0     4-4         5
10.(12) Eiche Reichenbrand         4    1    1    2      0     7-7         4
11.(11) Dynamo Dresden II          4    1    1    2  -   2     7-9         4
12.( 9) Bischofswerdaer FV 08      4    1    1    2  -   2     4-6         4
13.(13) TSV Pulsnitz               4    1    0    3  -   4     5-9         3
14.(13) "Frisch Auf" Wurzen        4    1    0    3  -   5     4-9         3
15.(15) Chemnitzer FC II           4    0    0    4  -   7     7-14        0
16.(16) Rapid Chemnitz             4    0    0    4  -   9     2-11        0
 
Im Spiegel der Presse
Freie Presse, 10.9.01: Schneeberger schnuppern Höhenluft
VfB Auerbach zum dritten Mal mit einem 1:1 - CFC II verliert in Schlussphase
Chemnitz. Auch am vierten Spieltag der Fußball-Landesliga blieb Neuling Concordia Schneeberg unbezwungen. Mit dem 3:1-Erfolg im Aufsteigerduell gegen den ATSV Wurzen eroberten die Erzgebirgler die Tabellenführung. Vor allem in der ersten Halbzeit stellte Concordia auch dank zweier Treffer von Routinier Udo Fankhänel in einem sehr fairen Spiel die Weichen auf Sieg. 
Das Spiel des VfB Auerbach beim FC Eilenburg gehörte fast ins Kuriositätenkabinett. Erst scheiterte der ansonsten sichere Elfmeterschütze Steve Gorschinek mit seinem Strafstoß an Eilenburgs Torhüter Maik Kischko (35.), dann gelang Mario Oehl mit einem Freistoß die Führung (61.), in der 70. Minute schied Kai Göschel mit Gehirnerschütterung aus und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Holger Schmidt (80.) und Rene Bley (85.) gingen mit Gelb/Rot vorzeitig vom Platz und nach zwischenzeitlichen Regengüssen und Hagelschauern kam Eilenburg in der Schlussminute noch zum 1:1-Ausgleich. Da auch der Eilenburger Schaaf Rot sah, war in der Schlussphase viel Platz auf dem Platz.
Wiederum arg erwischte es die weiterhin sieg- und punktlose II. Mannschaft des Chemnitzer FC, die bis fünf Minuten vor Schluss bei einer 2:1-Führung gegen den VfB Leipzig II wie der Sieger aussah, und dann doch noch mit 2:3 verlor. Ohne Punkt bleibt auch weiterhin der BSC Rapid Kappel, der nach dem 1:1-Ausgleich durch Thomas Schreyer im Spiel beim VfL Pirna-Copitz auf ein erstes Erfolgserlebnis hoffen konnte, doch schon vier Minuten später geriet die Elf wieder in Rückstand. Dabei blieb es. Bei beiden Chemnitzer Teams ist derzeit der optische Eindruck, die ganze Spielanlage deutlich stärker als die Resultate. Das lässt Raum für Hoffnung.
Eiche Reichenbrand hatte in der Tabelle auch nach oben mehr Luft als nach unten. So musste gegen die bekannt starken Görlitzer im Heimspiel gepunktet werden und das gelang mit dem 1:1-Unentschieden. Mit einer deutlichen Steigerung gegenüber dem letzten Spiel und mit einem tollen Jan Riefstahl im Gehäuse blieb dank des großen kämpferischen Einsatzes der Eiche-Mannschaft ein Zähler in Chemnitz. Dabei erwies sich als günstig, dass Routinier Jano Hennig unmittelbar nach dem Rückstand der Ausgleich gelang.
Dresdner Neueste Nachrichten, 10.9.01: VfL Pirna-Copitz bleibt weiter ungeschlagen
LANDESLIGA: Unglückliche Auswärtsniederlagen für Pulsnitz und Dynamos Zweite
Dresden. Pirna-Copitz bleibt weiter ungeschlagen. Dagegen verloren Pulsnitz und Dynamo Dresden II ihre Auswärtsspiele unglücklich. Görlitz musste in Reichenbrand mit einem 1:1 vorliebnehmen. 
In Markranstädt mussten die Dresdner einen schnellen Rückstand in Kauf nehmen, waren aber in der Folgezeit zumeist klar tonangebend. Nach dem hochverdienten Ausgleich wurden sie klassisch ausgekontert. 
In Pirna-Copitz boten die Platzbesitzer im ersten Abschnitt sehenswerten Offensivfußball, aber die Ausbeute war zu gering. 
In Leipzig nutzten die Pulsnitzer Kmoch (Pfosten) und Klecker (Freistoß) ihre Möglichkeiten nicht. 
IN REICHENBRAND verhinderte Torhüter Riefstahl den Gäste-Sieg.

3. Spieltag   Zuschauer: 2 014 - 252 pro Spiel  
      Tore: 26 - 3,25 pro Spiel  
25.08. FV Dresden 06 Laubegast - Eiche Reichenbrand  4 : 0 ( 0 : 0 ) 420
25.08. Rapid Chemnitz - Bischofswerdaer FV 08  1 : 2 ( 0 : 1 ) 125
25.08. VfB Auerbach - VfL Pirna-Copitz 1 : 1 ( 0 : 1 ) 280
25.08. TSV Pulsnitz - FC Eilenburg 0 : 1 ( 0 : 0 ) 180
26.08. Dynamo Dresden II - Sachsen Leipzig II  4 : 3 ( 3 : 0 ) 50
25.08. VfB Leipzig II - SSV Markranstädt  2 : 0 ( 1 : 0 ) 95
26.08. Gelb-Weiß Görlitz  - Concordia Schneeberg 1 : 1 ( 0 : 1 ) 704
25.08. "Frisch Auf" Wurzen - Chemnitzer FC II 3