Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...
Regionalliga, Staffel Nord  -  Saison 2001/2002

zur Saison 2000/01   -   zur Saison 2002/03


Abschlußtabelle  -  Saisonzusammenfassung  -  Zusammensetzung der Regionalliga

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34


Abschlußtabelle
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte    
1. VfB Lübeck    34   20   5   9   70 : 46  +24   65   Aufstieg in die 2.Bundesliga
2. Eintracht Braunschweig    34   19   7   8   60 : 29  +31   64   Aufstieg in die 2.Bundesliga
3. Rot-Weiß Essen    34   18   10   6   58 : 33  +25   63    
4. Wattenscheid 09 Bochum    34   17   7   10   64 : 51  +13   58    
5. Krefelder FC Uerdingen    34   14   11   9   49 : 41  +8   53    
6. Chemnitzer FC  (A) 34   15   6   13   53 : 40  +13   51    
7. VfL Osnabrück  (A) 34   13   11   10   46 : 35  +11   50    
8. Bayer Leverkusen (Amateure) (N) 34   14   7   13   53 : 59  -6   49    
9. Erzgebirge Aue    34   13   9   12   47 : 43  +4   48    
10. Werder Bremen (Amateure)    34   12   10   12   50 : 51  -1   46    
11. SC Verl    34   12   9   13   57 : 61  -4   45    
12. 1.FC Magdeburg  (N) 34   11   10   13   54 : 54  +0   43   Lizenzentzug wegen Insolvenzantrag; Abstieg in die NOFV-Oberliga, Staffel Süd 
13. Holstein Kiel (N) 34   10   12   12   36 : 51  -15   42    
14. SC Paderborn 07 (N) 34   11   7   16   51 : 60  -9   40    
15. Preußen Münster    34   11   4   19   49 : 68  -19   37    
16. Dresdner SC    34   9   5   20   41 : 60  -19   32  
17. Fortuna Düsseldorf    34   8   8   18   36 : 57  -21   32   Abstieg in die Oberliga Nordrhein
18. Fortuna Köln    34   6   8   20   33 : 68  -35   26   Abstieg in die Oberliga Nordrhein
                                     
  Rot-Weiß Essen wurde ein Punkte abgezogen wegen Verstoß gegen die Lizenzierungsauflagen des DFB.

Saisonzusammenfassung
 
Zuschauer gesamt: 1 161 055   - 3 794   pro Spiel
Tore gesamt:            907   -  2,96   pro Spiel
 

Hinrunde 2001

Zuschauer gesamt:   593 659   - 3 880   pro Spiel
Tore gesamt:            445   -  2,91   pro Spiel
 

Bei den Zuschauerzahlen handelt es sich nicht um die offiziellen Angaben des DFB, sondern um eigene Erhebungen anhand der Tages- und Fachpresse.

Rückrunde 2002

Zuschauer gesamt:   567 396   - 3 708   pro Spiel
Tore gesamt:            462   -  3,02   pro Spiel
 

Tabelle der Hinrunde 2001
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Eintracht Braunschweig    17   11   2   4   35 : 12  +23   35
2. Rot-Weiß Essen    17   9   5   3   30 : 17  +13   32
3. VfB Lübeck    17   9   3   5   35 : 24  +11   30
4. Chemnitzer FC    17   9   2   6   31 : 16  +15   29
5. Krefelder FC Uerdingen    17   8   5   4   21 : 15  +6   29
6. Wattenscheid 09 Bochum    17   8   5   4   26 : 24  +2   29
7. SC Verl    17   7   5   5   28 : 28  +0   26
8. Holstein Kiel    17   7   4   6   20 : 26  -6   25
9. Erzgebirge Aue    17   7   3   7   27 : 25  +2   24
10. Werder Bremen II    17   6   6   5   23 : 22  +1   24
11. Bayer Leverkusen II    17   7   3   7   27 : 35  -8   24
12. VfL Osnabrück    17   5   6   6   21 : 20  +1   21
13. 1.FC Magdeburg    17   5   5   7   22 : 25  -3   20
14. SC Paderborn 07    17   5   3   9   27 : 31  -4   18
15. Fortuna Düsseldorf    17   4   6   7   18 : 27  -9   18
16. Dresdner SC    17   5   1   11   24 : 32  -8   16
17. Preußen Münster    17   5   1   11   20 : 35  -15   16
18. Fortuna Köln    17   2   3   12   10 : 31  -21   9
Tabelle der Rückrunde 2002
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. VfB Lübeck    17   11   2   4   35 : 22  +13   35
2. Rot-Weiß Essen    17   9   5   3   28 : 16  +12   32
3. Wattenscheid 09 Bochum    17   9   2   6   38 : 27  +11   29
4. VfL Osnabrück    17   8   5   4   25 : 15  +10   29
5. Eintracht Braunschweig    17   8   5   4   25 : 17  +8   29
6. Bayer Leverkusen II    17   7   4   6   26 : 24  +2   25
7. Krefelder FC Uerdingen    17   6   6   5   28 : 26  +2   24
8. Erzgebirge Aue    17   6   6   5   20 : 18  +2   24
9. 1.FC Magdeburg    17   6   5   6   32 : 29  +3   23
10. Werder Bremen II    17   6   4   7   27 : 29  -2   22
11. Chemnitzer FC    17   6   4   7   22 : 24  -2   22
12. SC Paderborn 07    17   6   4   7   24 : 29  -5   22
13. Preußen Münster    17   6   3   8   29 : 33  -4   21
14. SC Verl    17   5   4   8   29 : 33  -4   19
15. Holstein Kiel    17   3   8   6   16 : 25  -9   17
16. Fortuna Köln    17   4   5   8   23 : 37  -14   17
17. Dresdner SC    17   4   4   9   17 : 28  -11   16
18. Fortuna Düsseldorf    17   4   2   11   18 : 30  -12   14
Tabelle nach Heimspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Eintracht Braunschweig    17   13   3   1   37 : +30   42
2. Chemnitzer FC    17   11   3   3   36 : 18  +18   36
3. Wattenscheid 09 Bochum    17   11   3   3   36 : 21  +15   36
4. VfB Lübeck    17   11   3   3   34 : 19  +15   36
5. VfL Osnabrück    17   10   4   3   30 : 13  +17   34
6. Erzgebirge Aue    17   10   4   3   32 : 18  +14   34
7. Rot-Weiß Essen    17   9   6   2   33 : 16  +17   33
8. Bayer Leverkusen II    17   8   5   4   31 : 28  +3   29
9. SC Verl    17   8   4   5   28 : 24  +4   28
10. Werder Bremen II    17   7   6   4   26 : 18  +8   27
11. Krefelder FC Uerdingen    17   7   6   4   24 : 17  +7   27
12. SC Paderborn 07    17   8   3   6   33 : 28  +5   27
13. Holstein Kiel    17   7   6   4   20 : 22  -2   27
14. 1.FC Magdeburg    17   6   7   4   30 : 23  +7   25
15. Preußen Münster    17   7   1   9   29 : 32  -3   22
16. Dresdner SC    17   6   3   8   24 : 24  +0   21
17. Fortuna Düsseldorf    17   5   3   9   20 : 31  -11   18
18. Fortuna Köln    17   4   3   10   17 : 28  -11   15
Tabelle nach Auswärtsspielen
      Spiele   S   U   N   Tore Tordiff.   Punkte
1. Rot-Weiß Essen    17   9   4   4   25 : 17  +8   31
2. VfB Lübeck    17   9   2   6   36 : 27  +9   29
3. Krefelder FC Uerdingen    17   7   5   5   25 : 24  +1   26
4. Eintracht Braunschweig    17   6   4   7   23 : 22  +1   22
5. Wattenscheid 09 Bochum    17   6   4   7   28 : 30  -2   22
6. Bayer Leverkusen II    17   6   2   9   22 : 31  -9   20
7. Werder Bremen II    17   5   4   8   24 : 33  -9   19
8. 1.FC Magdeburg    17   5   3   9   24 : 31  -7   18
9. SC Verl    17   4   5   8   29 : 37  -8   17
10. VfL Osnabrück    17   3   7   7   16 : 22  -6   16
11. Chemnitzer FC    17   4   3   10   17 : 22  -5   15
12. Holstein Kiel    17   3   6   8   16 : 29  -13   15
13. Preußen Münster    17   4   3   10   20 : 36  -16   15
14. Fortuna Düsseldorf    17   3   5   9   16 : 26  -10   14
15. Erzgebirge Aue    17   3   5   9   15 : 25  -10   14
16. SC Paderborn 07    17   3   4   10   18 : 32  -14   13
17. Dresdner SC    17   3   2   12   17 : 36  -19   11
18. Fortuna Köln    17   2   5   10   16 : 40  -24   11
Zuschauer-Tabelle nach Heimspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Eintracht Braunschweig  202 574 11 916
2. Rot-Weiß Essen 152 033 8 943
3. VfL Osnabrück 104 839 6 167
4. Fortuna Düsseldorf  98 535 5 796
5. VfB Lübeck 91 350 5 374
6. Preußen Münster  80 010 4 706
7. 1.FC Magdeburg 76 871 4 522
8. Chemnitzer FC 68 725 4 043
9. Erzgebirge Aue  56 350 3 315
10. Holstein Kiel  43 292 2 547
11. SC Paderborn 07  36 730 2 161
12. Krefelder FC Uerdingen 35 228 2 072
13. Wattenscheid 09 Bochum 25 606 1 506
14. SC Verl 24 142 1 420
15. Dresdner SC  18 182 1 070
16. Fortuna Köln  16 550 974
17. Bayer Leverkusen II 16 270 957
18. Werder Bremen II  13 768 810
Zuschauer-Tabelle nach Auswärtsspielen
    Zuschauer
    insges. pro Spiel
1. Rot-Weiß Essen 102 929 6 055
2. Eintracht Braunschweig  81 033 4 767
3. Fortuna Düsseldorf  74 996 4 412
4. VfB Lübeck 73 765 4 339
5. Chemnitzer FC 73 380 4 316
6. VfL Osnabrück 70 127 4 125
7. Wattenscheid 09 Bochum 69 102 4 065
8. 1.FC Magdeburg 66 507 3 912
9. Fortuna Köln  63 678 3 746
10. SC Verl 58 479 3 440
11. Preußen Münster  58 284 3 428
12. Krefelder FC Uerdingen 58 154 3 421
13. Holstein Kiel  55 569 3 269
14. Erzgebirge Aue  53 898 3 170
15. Werder Bremen II  53 353 3 138
16. SC Paderborn 07  51 233 3 014
17. Bayer Leverkusen II 49 036 2 884
18. Dresdner SC  47 532 2 796
Die Spiele mit den meisten Zuschauern
(alle Spiele mit 10 000 und mehr Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
18.05.02 34. Eintracht Braunschweig  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 1 23 500
03.03.02 23. Fortuna Düsseldorf  - Rot-Weiß Essen 1 : 1 21 000
21.08.01 5. Eintracht Braunschweig  - VfL Osnabrück 0 : 0 15 219
30.11.01 19. Eintracht Braunschweig  - Rot-Weiß Essen 0 : 0 15 203
02.09.01 6. Rot-Weiß Essen - Fortuna Düsseldorf  1 : 1 14 071
02.03.02 23. Eintracht Braunschweig  - VfB Lübeck 2 : 0 13 710
28.03.02 27. Rot-Weiß Essen - VfB Lübeck 0 : 1 13 669
14.12.01 21. Eintracht Braunschweig  - 1.FC Magdeburg 1 : 0 13 017
01.05.02 31. Rot-Weiß Essen - Fortuna Köln  1 : 1 12 457
03.11.01 15. Eintracht Braunschweig  - Fortuna Düsseldorf  1 : 2 12 445
30.03.02 27. Eintracht Braunschweig  - Fortuna Köln  2 : 2 12 240
18.05.02 34. Preußen Münster  - Rot-Weiß Essen 1 : 3 12 000
16.03.02 25. Eintracht Braunschweig  - Chemnitzer FC 2 : 0 11 761
12.05.02 33. VfB Lübeck - Chemnitzer FC 2 : 1 11 500
27.07.01 1. Eintracht Braunschweig  - Bayer Leverkusen II 4 : 0 11 334
14.08.01 3. Eintracht Braunschweig  - SC Verl 3 : 1 11 297
07.10.01 11. Rot-Weiß Essen - Krefelder FC Uerdingen 0 : 0 11 055
10.11.01 16. Eintracht Braunschweig  - Erzgebirge Aue  3 : 0 10 141
04.08.01 2. Rot-Weiß Essen - Eintracht Braunschweig  3 : 1 10 068
Die Spiele mit den wenigsten Zuschauern
(alle Spiele mit 400 und weniger Zuschauern)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Zuschauer
05.05.02 32. Werder Bremen II  - Bayer Leverkusen II 1 : 1 250
18.05.02 34. Werder Bremen II  - SC Verl 3 : 3 250
12.12.01 21. Fortuna Köln  - Dresdner SC  0 : 2 300
02.03.02 23. Werder Bremen II  - Dresdner SC  2 : 1 300
13.04.02 29. Bayer Leverkusen II - Dresdner SC  1 : 1 300
20.04.02 30. Werder Bremen II  - Erzgebirge Aue  0 : 0 300
08.09.01 7. Werder Bremen II  - Fortuna Köln  2 : 0 300
02.11.01 15. Bayer Leverkusen II - Werder Bremen II  1 : 1 400
01.03.02 23. Bayer Leverkusen II - SC Verl 3 : 2 400
09.03.02 24. Fortuna Köln  - Werder Bremen II  1 : 3 400
17.03.02 25. Werder Bremen II  - SC Paderborn 07  0 : 2 400
23.03.02 26. Fortuna Köln  - Holstein Kiel  1 : 1 400
04.05.02 32. Fortuna Köln  - SC Verl 3 : 1 400
Ergebnisstatistik
306 Spiele
(Ergebnis / Häufigkeit)

  Gesamt        Heim       Auswärts 
 0:0 - 18
 1:1 - 43
 2:2 -  7
 3:3 -  4
 4:4 -  1
 1:0 - 36     1:0 - 24     0:1 - 12
 2:0 - 45     2:0 - 25     0:2 - 20
 3:0 - 20     3:0 - 13     0:3 -  7
 4:0 -  8     4:0 -  6     0:4 -  2
 5:0 -  3     5:0 -  3
 2:1 - 45     2:1 - 29     1:2 - 16
 3:1 - 26     3:1 - 17     1:3 -  9
 

 74 Unentschieden
148 Heimsiege
 84 Auswärtssiege

  Gesamt        Heim       Auswärts
 4:1 - 15     4:1 -  9     1:4 -  6
 5:1 -  3     5:1 -  3
 6:1 -  1                  1:6 -  1
 7:1 -  1     7:1 -  1
 3:2 - 14     3:2 -  9     2:3 -  5
 4:2 -  6     4:2 -  4     2:4 -  2
 5:2 -  4     5:2 -  2     2:5 -  2
 6:2 -  1     6:2 -  1
 4:3 -  2                  3:4 -  2
 5:3 -  2     5:3 -  1     3:5 -  1
 5:4 -  1     5:4 -  1

 

Die torreichsten Spiele
(alle Spiele mit 7 und mehr Toren)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tore
07.10.01 11. Wattenscheid 09 Bochum - Dresdner SC  5 : 4 9
12.05.02 33. 1.FC Magdeburg - Fortuna Köln  7 : 1 8
16.03.02 25. Preußen Münster  - Fortuna Köln  6 : 2 8
12.08.01 3. Werder Bremen II  - VfB Lübeck 3 : 5 8
17.03.02 25. Wattenscheid 09 Bochum - VfB Lübeck 5 : 3 8
18.05.02 34. Chemnitzer FC - Krefelder FC Uerdingen 4 : 4 8
18.05.02 34. SC Paderborn 07  - 1.FC Magdeburg 1 : 6 7
28.07.01 1. Erzgebirge Aue  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 5 7
21.08.01 5. Holstein Kiel  - VfB Lübeck 2 : 5 7
19.10.01 13. Bayer Leverkusen II - Fortuna Köln  5 : 2 7
12.05.02 33. Wattenscheid 09 Bochum - Holstein Kiel  5 : 2 7
16.09.01 8. Dresdner SC  - Holstein Kiel  3 : 4 7
05.10.01 11. Fortuna Düsseldorf  - Preußen Münster  3 : 4 7
Die Tabellenführer

Chemnitzer FC              1 x
Eintracht Braunschweig    13 x
Wattenscheid 09 Bochum     1 x
VfB Lübeck                18 x
Rot-Weiß Essen             2 x
 

Die besten Torschützen

Vesselin Gerov (SC Paderborn 07)         19 Tore
Daniel Teixeira (Eintracht Braunschweig) 19 Tore
Tino Milde (SC Verl)                     17 Tore
Abdul Iyodo (Wattenscheid 09 Bochum)     15 Tore
Pavel Dobry (1. FC Magdeburg)            15 Tore
Blaise Mamoun (Werder Bremen II)         14 Tore
Jens Scharping (VfB Lübeck)              14 Tore
Halil Altintop (Wattenscheid 09 Bochum)  13 Tore
Hendryk Lau (Dresdner SC)                12 Tore
Sven Lintjens (Wattenscheid 09 Bochum)   11 Tore
Dirk de Wit (Eintracht Braunschweig)     11 Tore
Dmitrijus Guscinas (Holstein Kiel)       11 Tore
 

Die höchsten Heimsiege
(alle Heimsiege mit 4 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
12.05.02 33. 1.FC Magdeburg - Fortuna Köln  7 : 1 6
29.09.01 10. Chemnitzer FC - Wattenscheid 09 Bochum 5 : 0 5
13.10.01 12. Chemnitzer FC - Rot-Weiß Essen 5 : 0 5
08.12.01 20. Krefelder FC Uerdingen - SC Paderborn 07  5 : 0 5
16.03.02 25. Preußen Münster  - Fortuna Köln  6 : 2 4
28.09.01 10. VfL Osnabrück - SC Verl 5 : 1 4
13.10.01 12. Dresdner SC  - Bayer Leverkusen II 5 : 1 4
16.03.02 25. Rot-Weiß Essen - 1.FC Magdeburg 5 : 1 4
27.07.01 1. Eintracht Braunschweig  - Bayer Leverkusen II 4 : 0 4
18.08.01 4. Rot-Weiß Essen - Wattenscheid 09 Bochum 4 : 0 4
30.09.01 10. Werder Bremen II  - Preußen Münster  4 : 0 4
06.10.01 11. Erzgebirge Aue  - Fortuna Köln  4 : 0 4
20.10.01 13. Erzgebirge Aue  - Werder Bremen II  4 : 0 4
12.05.02 33. VfL Osnabrück - Dresdner SC  4 : 0 4
Die höchsten Auswärtssiege
(alle Auswärtssiege mit 3 und mehr Toren Differenz)
Datum Spieltag Paarung Ergebnis Tordifferenz
18.05.02 34. SC Paderborn 07  - 1.FC Magdeburg 1 : 6 5
27.07.01 1. Fortuna Düsseldorf  - Chemnitzer FC 0 : 4 4
27.10.01 14. Holstein Kiel  - Eintracht Braunschweig  0 : 4 4
28.07.01 1. Erzgebirge Aue  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 5 3
21.08.01 5. Holstein Kiel  - VfB Lübeck 2 : 5 3
08.09.01 7. Erzgebirge Aue  - VfB Lübeck 1 : 4 3
15.09.01 8. Fortuna Köln  - Preußen Münster  1 : 4 3
19.09.01 4. Bayer Leverkusen II - Fortuna Düsseldorf  1 : 4 3
27.10.01 14. Preußen Münster  - Erzgebirge Aue  1 : 4 3
07.12.01 20. Bayer Leverkusen II - Wattenscheid 09 Bochum 1 : 4 3
15.12.01 21. Preußen Münster  - VfB Lübeck 1 : 4 3
22.09.01 9. Erzgebirge Aue  - Chemnitzer FC 0 : 3 3
28.09.01 10. Fortuna Köln  - Eintracht Braunschweig  0 : 3 3
29.09.01 10. VfB Lübeck - Rot-Weiß Essen 0 : 3 3
20.10.01 13. Fortuna Düsseldorf  - Holstein Kiel  0 : 3 3
15.12.01 21. Fortuna Düsseldorf  - Bayer Leverkusen II 0 : 3 3
10.03.02 24. 1.FC Magdeburg - Bayer Leverkusen II 0 : 3 3
30.04.02 31. Fortuna Düsseldorf  - VfB Lübeck 0 : 3 3
Zuschauerübersicht von Spieltag zu Spieltag
(Durchschnittliche Zuschauerzahl der einzelnen Spieltage und durchschnittlicher Saisonbesuch bis zu den jeweiligen Spieltagen)

34. Spieltag   Zuschauer: 48 967 - 5 441 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 43 - 4,78 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
18.05. Fortuna Düsseldorf  - Erzgebirge Aue  3 : 0 ( 1 : 0 ) 3 700   4:1 - - -
18.05. Dresdner SC  - VfB Lübeck 3 : 2 ( 2 : 2 ) 711   1:1 - - -
18.05. Fortuna Köln  - VfL Osnabrück 1 : 3 ( 0 : 1 ) 3 000   - - - -
18.05. SC Paderborn 07  - 1.FC Magdeburg 1 : 6 ( 0 : 2 ) 2 000   - - - -
18.05. Werder Bremen II  - SC Verl 3 : 3 ( 1 : 2 ) 250   1:2 - - -
18.05. Preußen Münster  - Rot-Weiß Essen 1 : 3 ( 1 : 0 ) 12 000   3:1 1:0 - 0:1
18.05. Holstein Kiel  - Bayer Leverkusen II 1 : 2 ( 0 : 0 ) 1 156   - - - -
18.05. Eintracht Braunschweig  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 1 ( 1 : 1 ) 23 500   2:3 - - -
18.05. Chemnitzer FC - Krefelder FC Uerdingen 4 : 4 ( 1 : 3 ) 2 650   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 161 055 - 3 794 pro Spiel            
      Tore gesamt: 907 - 2,96 pro Spiel            

 1.( 1) VfB Lübeck                34   20    5    9  +  24    70-46       65
 2.( 2) Eintracht Braunschweig    34   19    7    8  +  31    60-29       64
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            34   18   10    6  +  25    58-33       64
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    34   17    7   10  +  13    64-51       58
 5.( 5) Krefelder FC Uerdingen    34   14   11    9  +   8    49-41       53
 6.( 6) Chemnitzer FC             34   15    6   13  +  13    53-40       51
 7.( 8) VfL Osnabrück             34   13   11   10  +  11    46-35       50
 8.( 9) Bayer Leverkusen II       34   14    7   13  -   6    53-59       49
 9.( 7) Erzgebirge Aue            34   13    9   12  +   4    47-43       48
10.(10) Werder Bremen II          34   12   10   12  -   1    50-51       46
11.(11) SC Verl                   34   12    9   13  -   4    57-61       45
12.(14) 1.FC Magdeburg            34   11   10   13      0    54-54       43
13.(12) Holstein Kiel             34   10   12   12  -  15    36-51       42
14.(13) SC Paderborn 07           34   11    7   16  -   9    51-60       40
15.(15) Preußen Münster           34   11    4   19  -  19    49-68       37
16.(16) Dresdner SC               34    9    5   20  -  19    41-60       32
17.(17) Fortuna Düsseldorf        34    8    8   18  -  21    36-57       32
18.(18) Fortuna Köln              34    6    8   20  -  35    33-68       26
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 18.5.02: CFC mit starker Aufholjagd zu versöhnlichem Abschluss
Der Chemnitzer FC hat eine durchwachsene Saison mit einem turbulenten 4:4-Remis gegen Uerdingen beendet. Dabei holten die Chemnitzer in den letzten 30 Minuten noch einen Drei-Tore-Rückstand auf.
CFC zu Beginn ohne Druck 
Das Spiel lief schon zeitig gegen den CFC. Bereits nach sieben Minuten lagen die "Himmelblauen" durch zwei Schlafeinlagen der Abwehr 0:2 zurück. Zunächst beendete Adbulai einen KFC-Konter mit einem Knaller unter die Latte (3.), wenig später nahm Walther bei der Ballannahme im Strafraum widerrechtlich seine Hand zu Hilfe: Den fälligen Elfmeter ließ sich Firmino nicht entgehen. Zwar konnte Podszus schon 120 Sekunden später verkürzen, doch der CFC spielte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit so, als hätte man sich mit der Niederlage abgefunden.
Solidarität mit Bittermann
Beim 1:4 nach 58. Minute schien die Partie endgültig gelaufen. Uerdingen kombinierte in der CFC-Hälfte nach Belieben und kam verdient zu schönen Treffern. Beim vierten Uerdinger Treffer spielte der KFC-Angriff mit der Chemnitzer Abwehr Katz und Maus ehe Özkaya mit einem 10-Meter-Flachschuss vollendete. Als sich der KFC nun etwas schonte, entdeckte Chemnitz die eigenen kämpferischen Fähigkeiten. Den Startschuss zur Aufholjagd gab Fröhlich mit einem 25-Meter-Freistoß zum 2:4. Ein Doppelschlag von Demir und Walther versöhnte die Fans schließlich. Wenig versöhnlich mit dem Verein zeigten sich jedoch die Spieler nach dem 4:4-Ausgleich: Mit einem "Danke Bitti" auf den T-Shirts zeigten sie ihre Solidarität mit dem kürzlich entlassenen CFC-Routinier Torsten Bittermann.
Freie Presse, 21.5.02: Furiose Aufholjagd und Dank an Kapitän
Chemnitzer FC macht Drei-Tore-Rückstand zum 4:4 (1:3) gegen Uerdingen wett - Meissner will bleiben, Ratkowski gehen
Chemnitz. Stefan Meissner stand am Sonnabend noch lange nach dem 4:4 (1:3) im letzten Saisonspiel der Fußball-Regionalliga des Chemnitzer FC gegen den KFC Uerdingen am Spielfeldrand und ließ die vergangenen 90 Minuten noch einmal Revue passieren. „Vor dem Anpfiff habe ich mir so gedacht, entweder das Spiel geht 0:0 oder 4:4 aus. Irgendwie muss ich es im Gefühl gehabt haben“, schmunzelte der CFC-Stürmer.
Der 29-Jährige trug zum Saisonfinale nicht nur die Kapitänsbinde, wie alle anderen hatte er sich unter das Dress auch noch ein T-Shirt mit der Aufschrift „Danke Bitti“ und dem Konterfei seines Vorgängers im Kapitänsamt angezogen. Nach dem Ausgleichstreffer zum 4:4 liefen alle CFC-Spieler in die Fan-Kurve und präsentierten sich den Zuschauern in den „Bittermann-Shirts“. „Das waren wir ihm einfach schuldig. Danke werden wir ihm auch unter uns bei einer kleinen Feier in den nächsten Tagen sagen“, meinte Stefan Meissner, der aller Wahrscheinlichkeit auch in der nächsten Saison bei den Himmelblauen spielen wird. „Ich habe ein gutes Gespräch mit dem Vorstand gehabt. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und der Kader im wesentlichen gehalten werden kann, bleibe ich“, fügte er hinzu.
Wahrscheinlich den Chemnitzer FC verlassen wird Robert Ratkowski. Der Abwehrspieler war vor Saisonbeginn vom Zweitligisten FSV Mainz 05 ausgeliehen worden. „Die Tendenz geht dahin, dass ich nicht in Chemnitz bleibe“, gab er ehrlich zu, gestand aber auch, dass es ihm hier insgesamt gut gefallen hat. „Wir sind eine prima Truppe“, sagte er und zeigte dabei auf das Bittermann-Shirt. 
Der Ex-Kapitän verfolgte von der Tribüne aus mit seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Steffen Heidrich (jetzt Dynamo Dresden), Silvio Meißner (jetzt VfB Stuttgart) und Olaf Renn (wechselt zum VfBLeipzig) das Geschehen und genoss die „Bitti, Bitti“-Rufe der Fans. Bittermann war nach 20-jähriger Zugehörigkeit zum CFC vergangene Woche fristlos entlassen worden, da er laut Manager Lutz Waszik einen Termin beim Vorstand unentschuldigt nicht wahrgenommen hat und sich anschließend weigerte, gegen Osnabrück ohne die Kapitänsbinde aufzulaufen.
Im Spiel selbst zeigte der CFC zwei Gesichter: In der Anfangsphase ein desolates Abwehrverhalten mit einem völlig überforderten Marko Franke, nach einer Stunde nicht mehr für möglich gehaltene Willensstärke, durch die ein Drei-Tore-Rückstand noch wettgemacht wurde. Vorausgegangen waren gekonnte Einzelaktionen. So beim Freistoß von Christian Fröhlich (63.) zum 2:4, vom eingewechselten Ersin Demir (77.) zum 3:4 und beim noch abgefälschten Distanzschuss von Ingo Walther zum 4:4 (78.). 
Wer vom bisherigen Aufgebot auch in der nächsten Saison bei den Himmelblauen spielen wird, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. Interessant dürfte dabei sein, wer und wieviele Akteure, die noch bis 2003 einen gültigen Vertrag besitzen, künftig für weniger Geld spielen wollen. Und dann müssen noch bis 5. Juni die DFB-Auflagen für die Lizenz erfüllt werden. Im Vergleich dazu war vielleicht das 4:4 noch die leichteste Übung.
MDR-Online, 18.5.02: Aue bricht nach der Pause ein 
Erzgebirge Aue hat sich mit einer Niederlage aus der Saison verabschiedet.In einem Spiel, das frei von taktischen Zwängen war, gewann Düsseldorf mit 3:0.
Mayer spielte mit Aue Katz und Maus
Die Gastgeber, bereits abgestiegen, dominierten. Nach zwei guten Chancen war Düsseldorf im dritten Anlauf erfolgreich. Der 18-m-Schuss von Rentmeister schlug unhaltbar im Dreiangel ein. Aue erwachte erst nach einer halben Stunde. Nach Tetzners Schuss aus 16 Metern zappelte nur doch Außennetz. Die größte Ausgleichschance versiebte Kunze kläglich. Nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld war Kunze frei durch, doch der Stürmer zeigte eklatante Schwächen bei der Ballannahme und vergab die Großchance (44.). Aues Trainer Schädlich reagierte zur Pause und brachte nach langer Verletzungspause Jank für Kunze.
Jank fügte sich zwar gut ein, doch insgesamt agierte Aue jetzt erschreckend harmlos. Als Tetzner nach einer Beleidigung auch noch Rot sah, ging Aue unter. Der einsatzfreudige Mayer sorgte mit seinen zwei Toren für die Entscheidung. Als der gerade eingewechselte Varveri flankte, hatte der Auer-Torwart Petkov den Ball schon sicher, doch "Schlitzohr" Mayer köpfte dem verdutzten Keeper den Ball aus der Hand. Wenig später vernaschte der Torschütze mit einer Finte den Auer Libero Hasse und schob zum 3:0-Endstand ein. "Wir hätten unseren Gegner heute mit 6:0 abschießen können", stellte Düsseldorfs Trainer Tim Kamp fest. Gerd Schädlich von Aue war bedient: "Das war zu wenig, wir haben verdient verloren."
Freie Presse, 21.5.02: Aue reißt keine Bäume mehr aus
FCE kassiert 0:3-Niederlage bei Absteiger Fortuna Düsseldorf
Düsseldorf. Vielleicht lags ja am sommerlichen Wetter, denn die Spieler des FC Erzgebirge Aue rissen beim Saisonfinale keine Bäume mehr aus. Gegen den Absteiger Fortuna Düsseldorf kamen die Gäste folgerichtig mit 0:3 unter die Räder. Die Darbietungen der Veilchen erinnerten eher an einen entspannten Betriebsausflug als an ein ernst zu nehmendes Punktspiel. 
Von Beginn an sahen die 4000 Zuschauer ein Spiel auf ein Tor. Der FCE zeigte vor allem in der ersten halben Stunde wenig Lust, sich dem Düsseldorfer Angriffswirbel nachhaltig entgegen zu stellen. Hopp und Bellinghausen vergaben bereits gute Möglichkeiten, ehe Mittelstürmer Rentmeister bei seinem Debüt im Fortuna-Trikot der Führungstreffer gelang. Als der Youngster aus 18 Metern den Ball in den rechten Winkel schoss, stand die gesamte Gäste-Verteidigung staunend Spalier.
Erst kurz vor der Pause erwachte die Elf von Trainer Gerd Schädlich aus ihrem Tiefschlaf. Maik Kunze besaß gleich zweimal frei vorm Keeper Prostka die Chance zum Ausgleich, vergab aber ebenso kläglich wie später Alexander Tetzner. „Ein Spieler wie Kunze, der nächste Saison in der zweiten Bundesliga aufläuft, muss einfach das Tor machen“, schimpfte Schädlich zurecht.
Zwar kamen die Auer zum zweiten Durchgang engagierter aus der Kabine, ließen aber ihren aufgestauten Frust am Unparteiischen Detlev Scheppe (Wenden) ab. Nachdem dieser dem Düsseldorfer Weikl für ein rüdes Einsteigen nur Gelb zeigte, beschwerte sich Tetzner etwas zu heftig beim Mann in Schwarz. Das Vokabular der Beschwerde war offenbar wenig angemessen, denn der Meckerer sah prompt den roten Karton. „Danach war es bei diesen Temperaturen schwer für uns, mit zehn Mann weiter zu spielen“, ärgerte sich Schädlich. Die Partie im Paul-Janes-Stadion war denn auch schnell gelaufen, als Frank Mayer den zögerlichen Aue-Schlussmann Russi Petkov zunächst zum 2:0 per Kopf und wenig später aus der Drehung zum dritten Fortuna-Treffer überwand. 
Es hätte nicht viel gefehlt und die Auer Elf wäre mit einem Debakel ins Erzgebirge zurückgekehrt. Doch Mayer traf in der Schlussphase nur die Latte, zudem zeigte der Schiedsrichter nicht auf den Punkt, als Murat Jasarevic Mayer im Strafraum einen kräftigen Schubser verpasste.
„Das war ein Katastrophenspiel“, gab Verteidiger Petr Grund unumwunden zu. Jasarevic räumte ein, man habe „die Düsseldorfer unterschätzt“. Trainer Schädlich blieb nichts anderes übrig, als den verdienten Gastgeber-Erfolg anzuerkennen: „Fortuna hat sehr engagiert gespielt. Bei uns gab es einige Konzentrationsprobleme, die zu fehlerhaftem Spiel und zu schlampiger Chancenauswertung geführt haben“, betonte der 49-Jährige. Der Coach der Auer hofft nun auf einen versöhnlichen Saisonausklang durch einen Sieg im Landespokal am 31. Mai beim FSV Zwickau.
MDR-Online, 18.5.02: DSC besiegt Aufsteiger
Mit erfrischendem Fußball haben sich der Dresdner SC und Lübeck aus der Regionalliga verabschiedet. Mit dem 3:2-Sieg behauptete der DSC den 16. Platz und muss nun hoffen, dass ein Team die Lizenz nicht erhält.
Gunkel - der Mann des Tages
Es waren gerade acht Minuten gespielt als Hamel in den Strafraum flankte und Gunkel den Ball mit einer Direktabnahme das Netz des Aufsteigers zappeln ließ. Die Freude währte nicht lange. Fast im Gegenzug bescherte ein katastrophaler Abwehrfehler den Ausgleich durch Bärwolf. Das Spiel blieb munter und offen. Beide Mannschaften legten wenig wert auf die Defensive und so sahen die Fans reichlich Torrauszenen. Scharping traf nach einer Ecke den Pfosten (16.). Wenig später zielte Ernst besser. Nach Vorarbeit von Lucic schob der DSC-Mann zur erneuten Führung ein. Gunkel traf anschließend per Kopf nur die Querlatte. Kurz vor der Pause war es der agilste Lübecker, Bärwolf, der das Leder aus dem Gewühl zum 2:2-Pausenstand über die Linie drückte.
Nach dem Wechsel hatte nur noch der DSC Grund zum Jubeln: Erst parierte Keller einen Elfer, dann sorgte Gunkel nach einer Lau-Vorlage für die Entscheidung. Es war der erste Sieg für den Dresdner SC in diesem Jahr.
Dresdner Neueste Nachrichten, 21.5.02: Mit Dreierpack verabschiedet
Dresdner SC holt mit 3:2 gegen den VfB Lübeck den ersten Sieg des Jahres
Dresden. Rührende Spruchbänder prangten auf den kahlen Traversen der maroden Arena: "Bis dass der Tod uns scheidet", "Danke - Henne, Roger, Rati, Hossi". Auf der anderen Seite intonierten rund hundert mitgereiste Anhänger des Aufsteigers im Rhythmus: "Dieter Hecking!". So herrschte vor dem Anpfiff Aufbruchs- und Abschiedsstimmung zugleich.
Doch es sollte ein richtig fröhliches Pfingsttheater werden, in dem Daniel Gunkel zum Hauptdarsteller avancierte. Nachdem "Henne" Lau nach 1:45 Sekunden nur das Außennetz getroffen hatte, schoss der knapp 22-jährige smart-Chauffeur die 98er in der 7. Minute mit einem spektakulären Seitfallzieher in Front, Ronny Ernst lieferte die Hereingabe. Doch praktisch im Gegenzug nutzte Daniel Bärwolf ein Missverständnis der Dresdner Abwehr und die Vorlage von Kai Achilles zum Ausgleich.
Danach wogte das Geschehen auf und ab: Aaron Lines zielte einen Freistoß auf Lau und Gunkel köpfte aus Nahdistanz knapp übers Gebälk (12.). In der 16. knallte ein Eckball von Jens Scharping an den Pfosten. Drei Minuten später startete Boris Lucic ein Solo, Tino Wächtler verpasste die Flanke, aber Ronny Ernst drückte ein - 2:1. Eine 25-m-Rakete von Achilles zwang Enrico Keller zur Parade (33.). Dann verfehlte erneut Lau mit langem Bein auf Vorlage von Lucic knapp (35.), ehe Gunkel per Kopfball das Alu prüfte (37.), was ihm in der 70. Minute noch einmal passierte. Kurz darauf warf sich Keeper "Kelly" Ibrahim Türkmen vor die Füße. 180 Sekunden vor der Pause gewann Radek Petrak seinen ersten Zweikampf, verweigerte jedoch den Ballbesitz. Die Hansestädter nahmen dankend an; die harmlose Hereingabe von Scharping grätschte Thomas Hoßmang ins eigene Netz.
Zum zweiten Helden des Tages kürte sich Keller selbst, als er einen allerdings lasch getretenen Strafstoß von Scharping entschärfte, nachdem Wächtler George Mbwando beharkt hatte. Schließlich besorgte Gunkel im Nachsetzen - Torwart Tim Cassel hatte zunächst gegen Lau pariert - den ersten Sieg des Jahres 2002. Als die Lübecker in der Schlussphase den Druck erhöhten, verteidigten alle Rot-Schwarzen aufopferungsvoll - und konterten: Treffer von Wächtler und Lau, der in der 79. noch einen Riesen versiebte, wurden annulliert.

33. Spieltag   Zuschauer: 37 671 - 4 186 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 41 - 4,56 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
12.05. VfB Lübeck - Chemnitzer FC 2 : 1 ( 0 : 0 ) 11 500   - - - -
12.05. Erzgebirge Aue  - Eintracht Braunschweig  2 : 1 ( 0 : 0 ) 6 700   1:0 - - -
12.05. Wattenscheid 09 Bochum - Holstein Kiel  5 : 2 ( 0 : 1 ) 700   - - - -
12.05. Bayer Leverkusen II - Preußen Münster  4 : 2 ( 2 : 0 ) 500   - 0:1 1:1 -
12.05. Rot-Weiß Essen - Werder Bremen II  4 : 2 ( 2 : 0 ) 6 712   3:1 - - -
12.05. SC Verl - SC Paderborn 07  1 : 2 ( 0 : 1 ) 1 600   - 3:1 2:1 3:1
12.05. 1.FC Magdeburg - Fortuna Köln  7 : 1 ( 2 : 1 ) 3 935   - - - -
12.05. VfL Osnabrück - Dresdner SC  4 : 0 ( 3 : 0 ) 3 989   - - - -
12.05. Krefelder FC Uerdingen - Fortuna Düsseldorf  1 : 0 ( 0 : 0 ) 2 035   3:1 2:1 4:1 0:1
      Zuschauer gesamt: 1 112 088 - 3 744 pro Spiel            
      Tore gesamt: 864 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) VfB Lübeck                33   20    5    8  +  25    68-43       65
 2.( 2) Eintracht Braunschweig    33   18    7    8  +  30    58-28       61
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            33   17   10    6  +  23    55-32       61
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    33   17    7    9  +  14    63-49       58
 5.( 6) Krefelder FC Uerdingen    33   14   10    9  +   8    45-37       52
 6.( 5) Chemnitzer FC             33   15    5   13  +  13    49-36       50
 7.( 7) Erzgebirge Aue            33   13    9   11  +   7    47-40       48
 8.( 9) VfL Osnabrück             33   12   11   10  +   9    43-34       47
 9.(11) Bayer Leverkusen II       33   13    7   13  -   7    51-58       46
10.( 8) Werder Bremen II          33   12    9   12  -   1    47-48       45
11.(10) SC Verl                   33   12    8   13  -   4    54-58       44
12.(12) Holstein Kiel             33   10   12   11  -  14    35-49       42
13.(13) SC Paderborn 07           33   11    7   15  -   4    50-54       40
14.(14) 1.FC Magdeburg            33   10   10   13  -   5    48-53       40
15.(15) Preußen Münster           33   11    4   18  -  17    48-65       37
16.(16) Dresdner SC               33    8    5   20  -  20    38-58       29
17.(17) Fortuna Düsseldorf        33    7    8   18  -  24    33-57       29
18.(18) Fortuna Köln              33    6    8   19  -  33    32-65       26
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 12.5.02: Chemnitz kämpft beim Aufsteiger tapfer 
Nach dem Abpfiff knallten die Sektkorken beim VfB Lübeck. Mit einem 2:1-Sieg gegen den Chemnitzer FC steht Lübeck schon vor dem letzten Spieltag als Aufsteiger fest.
CFC schafft in Unterzahl den Ausgleich
Chemnitz stand zunächst unter Dauerdruck. Schon nach zwei Minuten hämmerte Scharping den Ball an die Latte. Wenig später parierte Süßner einen Fernschuss des Stürmers. Als Bustos wegen Nachtretens vom Feld flog, kämpfte Chemnitz in Unterzahl tapfer. Doch es schien nur eine Frage der Zeit bis das erste Tor fallen sollte. In der 62. Minute war es soweit. Nach einem Angriff wehrte CFC-Mann Göhlert zwar zunächst ab, Scharping kam aber noch einmal an das Leder. Seine Flanke drückte Homola zum 1:0 über die Linie. Der CFC gab sich nicht auf und schaffte durch den Heber von Prymula das 1:1 (77.). Der Torschütze hatte drei Minuten vor seinem Tor eine ähnliche Möglichkeit vergeben. "Ich hätte gern einen Punkt aus Lübeck mitgenommen", meinte CFC-Trainer Schulz. Doch damit wurde es nichts. Denn kurz vor dem Abpfiff schloss der eingewechselte Kruppke einen Konter zum 2:1-Siegtreffer ab.
Freie Presse, 13.5.02: Chemnitzer FC: Kampfgeist des CFC bleibt unbelohnt
CFC unterliegt beim Tabellenführer VfB Lübeck mit 1:2 (0:0) - Rote Karte für Bustos nach Tätlichkeit
Lübeck. Der Chemnitzer FC muss in der Staffel Nord der Fußball-Regionalliga noch um den sechsten Tabellenplatz zittern. Nach der 1:2 (0:0)-Niederlage am Sonntag beim neuen Zweitliga-Aufsteiger VfB Lübeck muss nächste Woche zum Finale gegen den KFC Uerdingen unbedingt ein Sieg her, um das angestrebte Saisonziel zu erreichen. 
Die Chemnitzer enttäuschten aber in der Hansestadt keineswegs und waren sogar einem Unentschieden sehr nahe. Nach einer torlosen ersten Halbzeit war es Homola, der in der 62. Minute eine Eingabe von Scharping aus Nahdistanz verwandelte und damit die verstärkten Angriffsbemühungen der Gastgeber zum Erfolg führte. Mitten in die aufkommende Aufstiegseuphorie der Lübecker fiel jedoch kurze Zeitz später bereits der Ausgleich. Prymula überwand mit einem Heber nach guter Vorarbeit von Walther VfB-Torhüter Wilde. Bereits zwei Minuten hatte der CFC-Neuzugang die Chance zum Ausgleich. Doch nach einem Konter zirkelte er den Ball freistehend übers Tor.
Die starke kämpferische Leistung der Chemnitzer, bei denen nach langer Verletzungspause Podszus erstmals wieder mitwirkte, wurde jedoch nicht gekrönt. Eine Minute vor dem Schlusspfiff war der eingewechselte Kruppke zur Stelle und stocherte aus einem Gewühl heraus den Ball zum Siegtreffer für Lübeck über die Linie. Damit war für den Tabellenführer der Aufstieg perfekt und das Stadion an der Lohmühle ein einziges Tollhaus.
Die kämpferische Leistung der Chemnitzer verdient deshalb auch Anerkennung, weil man ab der 30. Minute mit nur 10 Spielern auskommen musste. Bustos hatte sich nach einem Zweikampf mit Homola zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen. „Unsere Moral ist intakt“, schätzte CFC-Libero Daniel Göhlert ein und fügte hinzu: „Heute hat uns das Glück gefehlt, das wir im Saisonverlauf manchmal zu sehr strapaziert hatten.“
Trainer Matthias Schulz sprach nach dem Spiel von einem würdigen Auftreten seiner Elf in Lübeck und gestand, dass man gern einen Punkt mit nach Sachsen genommen hätte. „So müssen wir halt das Heimspiel gegen Uerdingen gewinnen“, blickte er voraus. Mit der Einstellung wie in Lübeck dürfte das nicht unmöglich sein.
MDR-Online, 12.5.02: Spielfreudige Auer besiegen Favoriten 
Ein Zuschauerrekord wurde es im Erzgebirgsstadion nicht. Trotzdem feierte Aue gegen Braunschweig ein Fußballfest. Der 2:1 war hochverdient und aus Braunschweiger Sicht noch zweifelhaft.
Aue spielte Braunschweig an die Wand
Braunschweig tat sich schwer. Top-Torjäger Teixeira tauchte nur einmal gefährlich vor Petjov auf und traf das Außennetz (2.). Die besseren Chancen hatte Aue. Die Schussversuche von Tetzner (12.) und Kunze (16.) verfehlten nur knapp das Zimmermann-Tor. Die dickste Chance versiebte Sionko. Nach einer Tomoski-Flanke kam der völlig freistehend zum Kopfball. Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte Heidrich. Mit einem 28-m-Freistoß traf er nur den Pfosten (29.). Braunschweig präsentierte sich nicht wie ein Aufsteiger und enttäuschte über weite Strecken. Daran änderte sich nach dem Wechsel nichts. Im Gegenteil. Die Auer Spielfreude wurde durch Sionko belohnt. Er prüfte mit einem Kopfball Eintracht-Torwart Zimmermann, dieser ließ den Ball prallen, Sionko setzte nach und schob zum 1:0 ein. Für die Entscheidung sorgte Heidrich. Sein Schuss aus 18 Metern zappelte unhaltbar in den Maschen. Auch als Aue nach der Gelb-Roten-Karte gegen Noveski dezimiert wurde, war der Sieg nie in Gefahr. Der 1:2-Anschluss durch Schanda kam zu spät.
Freie Presse, 13.5.02: FC Erzgebirge Aue: Auer wie aus einem Guss
FC Erzgebirge landet hochverdienten Sieg über Braunschweig
Aue. Respekt FCE! Was die Veilchen am Sonntag beim 2:1 im letzten Heimspiel der Saison gegen das Spitzenteam aus Braunschweig boten, macht einfach Lust auf mehr. Den eigentlich zur Aufstiegsfeier angereisten mehr als 3000 Eintracht-Fans unter den insgesamt 6700 Zuschauern im Erzgebirgsstadion blieben nach stimmungsvollem Beginn die Gesänge mehr und mehr im Halse stecken.
„Ich hab´ das Gefühl, dass Aue hier um den Aufstieg spielt, nicht Braunschweig", sagte schon zur Pause Stadionsprecher Frank Miethling, obwohl der Ausgang der Partie für ihn wohl mal nicht ganz so wichtig war. Immerhin hängt er nach zehn Jahren seinen Job am Mikrofon an den Nagel, erlebte also wie Mannschaftskapitän Holger Hasse und Manager Lutz Lindemann am Sonntag seine Regionalliga-Abschiedsvorstellung im Lößnitztal. Grund genug, seine Diana gleich noch mit einem Heiratsantrag vor voller Tribüne zu überraschen. „Ich habe hier viele gute und auch manche schweren Tage erlebt", meinte der 36-Jährige. Jetzt soll neben der Arbeit beim Kabeljournal mehr Zeit für Hausbau und Familie bleiben. Schließlich wird er im September Papa einer Tochter. „Na, und so ein Spiel wie das heute gegen Braunschweig mit so einer Kulisse ist zum Abschluss nochmal ein richtiger Höhepunkt", freute sich Miethling. Und weil es zur Pause noch 0:0 stand und die Veilchen wie aus einem Guss ranklotzten, korrigierte er sogar seinen Tipp - von 2:2 auf einen 2:1-Sieg des FCE.
Das müssen die Lila-Weißen gehört haben. Die hatten in einer starken ersten Hälfte schon einige gute Chancen und machten nach kurzem Luftholen in Durchgang zwei weiter Dampf. Dafür gab´s den hochverdienten Lohn: Radek Sionko löste mit seinem 1:0 im Nachschuss (64.) die knis-ternde Spannung auf den Rängen - in Jubelschreie bei den Einheimischen und Entsetzen bei den ratlosen Gäs-ten. Endgültig aus dem Häuschen waren die Aue-Anhänger, als Matthias Heidrich das Leder aus 20 Metern unhaltbar ins linke Eck hämmerte (73.). Da riss sich Holger Hasse vor Freude glatt die Turnhose runter. „Eine der besten Saisonleistungen. Jeder hat für jeden gekämpft. Wir haben an der oberen Grenze gespielt, ein tolles letztes Heimspiel", so der Kapitän nach dem Abpfiff. Daran änderte auch das Anschlusstor von Jan Schanda (90.) gegen die nach der Ampelkarte gegen Nikolce Noveski (77.) zu zehnt weiterkämpfenden Auer nichts. Und was ist jetzt mit dem Vereinswechsel? Hasse schmunzelnd: „Na, Lübeck ist doch in der 2. Liga, oder?"
Während da die so hoffnungsvoll ins Erzgebirge gereisten Eintracht-Fans schon enttäuscht auf dem Abmarsch waren, gab´s für die Schädlich-Schützlinge das verdiente Bad in der Menge. An solche schönen Momente im Lößnitztal erinnerte sich vielleicht auch Moudachirou Amadou. Das frühere Veilchen saß auf der Tribüne. „Nur zum Aue Gucken", wie er selbst sagte. Der Abwehrmann, der zuletzt mit dem FC St. Pauli in der 1. Liga kickte, fand das Spiel des FCE toll. „Da freut man sich mit."
MDR-Online, 12.5.02: DSC geht in Osnabrück unter
Der Dresdner SC hat gegen den Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück keine Chance gehabt. Die Sachsen mussten eine deutliche 0:4-Niederlage hinnehmen und zudem ein hartes Resümee von Trainer Eberhard Vogel: "Die Mannschaft hat einfach kein Regionalliga-Niveau", so der Coach nach dem Spiel.
DSC frühzeitig nur noch mit zehn Mann
Lediglich in der ersten Viertelstunde konnte der DSC das Spiel ausgeglichen gestalten, danach dominierte nur noch der VfL. Claassen machte mit einem verwandelten Kopfball nach Freistoß von Peterssen den Auftakt. Nur vier Minuten später erhöhte Spork dank tatkräftiger Unterstützung der Dresdner per Foulelfmeter zum 2:0 für Osnabrück. Dem voraus ging ein Foul von Boden an Claassen, wonach der DSC nur noch mit zehn Mann auf dem Platz stand, da Boden die rote Karte sah. Den endgültigen "K.o.-Schlag" versetze de Brito den Gästen noch kurz vor der Pause.
In der zweiten Hälfte machte der VfL Osnabrück aus seiner personellen und spielerischen Überlegenheit viel zu wenig. Vielmehr begannen die Dresdner zu kämpfen, doch der Ehrentreffer blieb ihnen versagt. Der eingewechselte Schiffbänker erhöhte kurz vor Abpfiff überraschend noch zum 4:0-Endstand. "Das Spiel war nach der roten Karte entschieden. Außerdem hat man gemerkt, dass es für Dresden um nichts mehr geht", so Osnabrück-Trainer Jürgen Gelsdorf.
Dresdner Neueste Nachrichten, 13.5.02: Hoffnungslos überfordert
0:4-Klatsche für den Dresdner SC beim VfL Osnabrück 
Osnabrück. Sie haben sich bemüht, aber sie waren hoffnungslos überfordert. Mit 0:4 (0:3) gingen die Fußballer des Dresdner SC in der Regionalliga Nord beim VfL Osnabrück unter. Dabei stand die gestrige Niederlage frühzeitig fest. Nach 21 Minuten hieß es vor 4000 Zuschauern an der "Bremer Brücke" bereits 0:2 und die bedauernswerte DSC-Truppe stand nur noch mit zehn Spielern auf dem Platz. Verteidiger Thomas Boden hatte nach einem "Zupfer" am Trikot seines Gegenspielers Claaßen von Schiedsrichter Ralf Späker (Marl) Rot gesehen, angeblich eine Notbremse als letzter Mann. Eine zu harte Entscheidung, wie viele Beobachter auf dem Platz und der Tribüne fanden. So auch Kapitän Thomas Hoßmang: "Es ging kaum noch um etwas. Es war doch vor dem Anpfiff bereits alles entschieden. Da hätte der Schiedsrichter doch auch anders entscheiden können. Elfmeter mag in Ordnung sein, aber es war doch kein Platzverweis." 
Den angesprochenen Strafstoß (21.) versenkte Mittelfeldspieler Spork übrigens leicht und locker. Der Ball landete flach im linken Eck, Torwart Enrico Keller hatte sich verladen lassen. Bereits fünf Minuten zuvor hatte Claaßen die Gastgeber mit 1:0 in Führung geköpft. Von der rechten Seite war zuvor ein Freistoß von Everson in den DSC-Strafraum gesegelt, Claaßen war zwölf Meter vor Keller zur Stelle. 
Bis dahin hatte die Truppe von Eberhard Vogel zumindest so etwas ähnliches wie Torgefahr angedeutet. Hendryk Lau (6.) und Rene Trehkopf (10.) versuchten sich mit zwei Distanzschüssen. Weitere Möglichkeiten im ersten Durchgang vergab Daniel Gunkel. In der 28. Minute traf der Stürmer völlig frei vor Brunn nur die Latte, kurze Zeit später hielt der VfL-Keeper auch noch seinen Kopfball (32.). Was dem DSC nicht gelang, machte Osnabrücks Brasilianer Sidney besser. In der 39. Minute traf er aus 14 Metern ins Netz. 
Nach dem Seitenwechsel versuchten die Dresdner, das Ergebnis wenigstens zu halten. Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie in Osnabrück, in der der VfL läuferisch, taktisch und im Zweikampfverhalten deutlich überlegen war, setzte der eingewechselte Schiffbänker (87.). Der trockene 16-Meter-Hammer des A-Jugendlichen landete unhaltbar im rechten Eck. 
Verzichten musste Vogel gestern auf Norbert Menzel. Der Verteidiger, der unter der Woche in Wolfsburg studiert, war laut Vogel "für uns nicht auffindbar". Der Fußballlehrer zeigte sich enttäuscht, dass Menzel "sein Studium offenbar wichtiger war, als mit uns in Osnabrück zu spielen".

32. Spieltag   Zuschauer: 22 989 - 2 554 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
04.05. Holstein Kiel  - Erzgebirge Aue  1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 083   - - - -
03.05. Fortuna Düsseldorf  - Eintracht Braunschweig  2 : 3 ( 2 : 0 ) 5 785   1:0 - - -
04.05. Chemnitzer FC - VfL Osnabrück 1 : 1 ( 0 : 0 ) 2 260   1:2 - - -
05.05. Dresdner SC  - 1.FC Magdeburg 2 : 2 ( 1 : 1 ) 1 111   - 1:1 1:1 -
04.05. Fortuna Köln  - SC Verl 3 : 1 ( 1 : 0 ) 400   1:2 - - -
05.05. SC Paderborn 07  - Rot-Weiß Essen 3 : 1 ( 0 : 0 ) 4 500   - 2:1 - 6:0
05.05. Werder Bremen II  - Bayer Leverkusen II 1 : 1 ( 0 : 0 ) 250   - - - -
04.05. Preußen Münster  - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 2 ( 2 : 0 ) 2 100   2:2 2:3 - -
04.05. VfB Lübeck - Krefelder FC Uerdingen 1 : 1 ( 0 : 1 ) 5 500   5:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 1 074 417 - 3 731 pro Spiel            
      Tore gesamt: 823 - 2,86 pro Spiel            

 1.( 1) VfB Lübeck                32   19    5    8  +  24    66-42       62
 2.( 2) Eintracht Braunschweig    32   18    7    7  +  31    57-26       61
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            32   16   10    6  +  21    51-30       58
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    32   16    7    9  +  11    58-47       55
 5.( 5) Chemnitzer FC             32   15    5   12  +  14    48-34       50
 6.( 6) Krefelder FC Uerdingen    32   13   10    9  +   7    44-37       49
 7.( 7) Erzgebirge Aue            32   12    9   11  +   6    45-39       45
 8.( 8) Werder Bremen II          32   12    9   11  +   1    45-44       45
 9.(10) VfL Osnabrück             32   11   11   10  +   5    39-34       44
10.( 9) SC Verl                   32   12    8   12  -   3    53-56       44
11.(11) Bayer Leverkusen II       32   12    7   13  -   9    47-56       43
12.(12) Holstein Kiel             32   10   12   10  -  11    33-44       42
13.(15) SC Paderborn 07           32   10    7   15  -   5    48-53       37
14.(13) 1.FC Magdeburg            32    9   10   13  -  11    41-52       37
15.(14) Preußen Münster           32   11    4   17  -  15    46-61       37
16.(17) Dresdner SC               32    8    5   19  -  16    38-54       29
17.(16) Fortuna Düsseldorf        32    7    8   17  -  23    33-56       29
18.(18) Fortuna Köln              32    6    8   18  -  27    31-58       26
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 4.5.02: CFC kassiert Last-Minute-Ausgleich
Der Chemnitzer FC hat sich am Sonnabend nach einer ausgeglichen Begegnung 1:1 unentschieden von Osnabrück getrennt. Der finanziell angeschlagene CFC ließ sich seine Sorgen zunächst nicht anmerken. In einem munteren Spiel fehlte den Sachsen allerdings das Schussglück. Fernschüsse von Krieg und Mehlhorn ver-fehlten das Gästetor knapp. Gleich nach der Pause fiel die CFC-Führung durch ein kurioses Tor. Der Ball sprang erst dreimal zwischen den Pfosten hin und her, ehe Fröhlich überlegt einschob. Der VfL wurde aber stärker und glich in letzter Minute aus. Einen 20m-Freistoß konnte Tammen unhaltbar verwandlen.
Freie Presse, 6.5.02: Chemnitzer FC: Trainer Schulz will bleiben 
Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC - VfL Osnabrück 1:1 (0:0)
Chemnitz. Vor einem Scherbenhaufen stand der Chemnitzer FC vor einem Jahr. Der Abstieg aus der 2. Liga war besiegelt, die Mannschaft blutete langsam aus. Platz 6 hieß das neue Saisonziel im Zweijahresplan zurück in den bezahlten Fußball. Sportlich zumindest liegt das Team von Matthias Schulz auch nach dem 1:1-Remis gegen den VfL Osnabrück im Soll. Deshalb könnte doch -eigentlich alles so schön sein... Doch irgendwie ist man - wie sich nun herausstellt - trotz Abstiegs im (zu gut) bezahlten Fußball geblieben. Dass dies nicht falsch verstanden wird: Die Spieler hatten ein Angebot vom CFC bekommen, es angenommen und nun kann der Verein seine Zusagen nicht mehr einhalten. 
So kam es, dass der VfL am Sonnabend mit Angelo Vier den ersten namhaften Neuzugang für die kommende Spielperiode präsentierte. Das Kontrastprogramm gab es bei den Himmelblauen: Junge Fans gingen während der Partie mit der Sammelbüchse durchs Stadion. Auf einem Transparent in der Fankurve stand geschrieben: „Spendet, auch wir geben unser letztes Hemd!“ 
Auf dem Platz versuchten dies zumindest auch die Akteure. Der Lieblingskontrahent des CFC, gegen den man 1999 in der Relegation aufgestiegen war, zeigte über 90 Minuten die bessere Spielanlage, schaltete schneller von Abwehr auf Angriff um, ließ jedoch vor dem Tor Durchschlagskraft vermissen. Die Sachsen erspielten sich 50 Minuten ebenfalls reichlich Chancen, doch erst Christian Fröhlich erlöste die Club-Anhänger. -Allerdings mit freundlicher Unterstützung von Santos di Brito Sidney. Mit einem Hackentrick an der eigenen Grundlinie bediente der Brasilianer Rainer Krieg, der mustergültig auf Fröhlich ablegte: 1:0. 
Danach bestimmte Osnabrück eindeutig das Geschehen, doch Steffen Süßner - für den verletzten Keeper Holger Hiemann im CFC-Gehäuse - parierte mehrfach prächtig. Seine Vorderleute aber verstanden es nicht, die wenigen Konterangriffe erfolgreich abzuschließen. Sogar eine 3:1-Überzahl-Situation brachte nichts Zählbares. Pech hatte der CFC allerdings, als Fröhlich im Strafraum gefoult wurde, der Elfmeter-Pfiff aber ausblieb. So wurden die Gäste für ihre Moral belohnt, als Arne Tammen in der letzten Minute per Freistoß traf. 
„Nach der Führung hat meine Mannschaft den Faden verloren. Paule Fröhlich hat man die Grippe, die er in der Woche hatte, angemerkt. Als er mit zunehmender Spieldauer abbaute, fehlte uns die spielerische Note“, schätzte Matthias Schulz ein. Der Coach signalisierte übrigens, dass er das reduzierte Vertragsangebot des CFC annehmen möchte. Bis Mittwoch hat er sich aber noch Bedenkzeit erbeten. 
Hoffentlich darf Schulz dann kommende Saison seine Spieler selbst aufstellen. Dass Torsten Bittermann gegen Osnabrück nicht um Einsatz kam, schob Schulz zwar auf die noch nicht ausgeheilte Zerrung des Kapitäns, führte aber auch „vereinsinterne Gründe“ an. Gerüchten zufolge sollte Bittermann büßen, weil er am Freitagabend eine Präsidiumssitzung schwänzte.
MDR-Online, 4.5.02: Aue erkämpft sich Auswärtspunkt 
Der FC Erzgebirge Aue hat am Sonnabend in einem schwachen Spiel beim KSV Holstein Kiel ein 1:1 erkämpft. Die Zuschauer sahen zunächst ein sehr schwaches Spiel. Zahlreiche Fehlpässe auf beiden Seiten prägten das Geschehen auf dem Rasen. Die größte Chance in der ersten Hälfte hatte Aue. Einen Pass von Heidrich ließ sich Broum freistehend vom Fuß spitzeln. Nach der Pause die kalte Dusche für den FC. Nach einem Zu-spiel von Guscinas lief Trejgis (55.) frei aufs Tor zu und verwandelte sicher Nach dem Rückstand wurde Aue stärker. Bei einem Strafraumgewühl behielt Kurth die Übersicht und konnte ausgleichen.
Freie Presse, 6.5.02: FC Erzgebirge Aue: Kurth trifft zehn Minuten vor Ultimo 
Fußball-Regionalliga: Holstein Kiel - FC Erzgebirge 1:1 (0:0) - Aue versiebt Großchancen in Schlussphase
Kiel. Am Ende wusste Gerd Schädlich, Trainer des FC Erzgebirge Aue, nicht so recht, ob er sich freuen oder ärgern sollte. Zwar hatte Marco Kurth (80.) die etwas überraschende Führung des Fußball-Regionalliga-Aufsteigers Holstein Kiel durch Marek Trejgis (54.) noch egalisieren können. Doch ob der vergebenen Großchancen von Rostislav Broum (77.) und Matthias Heidrich (86./Pfostenkopfball) sowie einem zweifelhaften Abseitspfiff beim Treffer von Sascha Kadow (82.) kam Schädlich zurecht ins Grübeln: „Hier war mehr für uns drin.“ 
In der Tat, Aue stellte über weite Strecken das technisch versiertere und vor allem deutlich kopfballstärkere Team. Der erste Höhepunkt indes erfolgte am Boden. Trejgis (54.) bewies bei einem Konter Sprinterqualitäten, behielt vor Russi Petkov kühlen Kopf und schob die Kugel gleich bei der ersten und einzigen echten Holstein-Möglichkeit zum 1:0 der „Störche“ ein. „In der ersten Halbzeit fehlte uns die Zielstrebigkeit am gegnerischen Strafraum. Zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir regelrecht um das Gegentor gebettelt“, wunderte sich nicht nur Schädlich über die zwischenzeitliche Schlafmützigkeit seiner Schützlinge. 
Die bewiesen allerdings, derart -unsanft wach gerüttelt, Moral. Der gerechte Lohn des energischen Aufbäumens war das 1:1 durch Kurth, der ein Tohuwabohu im Kieler Strafraum mit seinem Treffer bestrafte.
MDR-Online, 5.5.02: DSC verspielt den Klassenerhalt
Nun ist es amtlich: Der Dresdner SC steigt in die Oberliga ab. Das 2:2 gegen den FC Magdeburg war zu wenig und machte auch die letzte Chance auf den Klassenerhalt zunichte. Nach elf Spielen in Folge ohne Sieg kam für die Mannschaft von Trainer Eberhard Vogel ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein das Aus in der Regionalliga.
Miserable Chancenverwertung beim DSC
Die mit dem letzten Aufgebot spielende DSC-Elf erwischte einen schlechten Start und geriet schon nach zwei Minuten in Rückstand. Nach einem Eckball der Magdeburger nutzte Papic einen Abwehrfehler der Vogel-Mannschaft zur frühen Führung. Doch die Platzherren erholten sich schnell und übernahmen die Regie. Mehreren ungenutzten Chancen (Wächter in der 9. und Ernst in der 22.) folgte durch Ernst per Foulelfmeter der Ausgleich. Zuvor hatte Kallnick den Dresdner Trehkopf unsanft zu Boden geholt. Danach versäumte es der DSC jedoch, seine klare Überlegenheit in Tore umzuwandeln und die Vorentscheidung zu erzielen. Das 1:1 zur Halbzeit daher überaus schmeichelhaft für den FCM und bitter für den DSC.
Nach der Pause vorerst das gleiche Bild: Die Dresdner bestimmten die Partie, gingen aber zu nachlässig mit ihren Torchancen um. Nachdem Lau in der 54. auf 2:1 erhöhte, wachte der FC Magdeburg plötzlich auf. Die Gäste boten eine tolle Steigerung und das Spiel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Als wiederum Lau in der 72. die größte Chance zum 3:1 vergab, folgte im direkten Gegenzug die Quittung: Prest schaffte nach einem erneuten Abwehrfehler den Ausgleich.
Dresdner Neueste Nachrichten, 6.5.02: Knockout trotz Kampfgeist
Dresdner SC - 1. FC Magdeburg 2:2 (1:1)
Dresden. Hoffen auf das "Lizenzgespenst" das ist die einzige vage Hoffnung, die dem Dresdner SC nun noch bleibt. Nur wenn einer der Nord-Regionalligisten vom DFB die Zulassung für die kommende Serie verweigert bekommt, bleiben die 98er (vielleicht) doch drittklassig. Sportlich ist die Mannschaft von Trainer Eberhard Vogel seit gestern abgestiegen. Das 2:2 gegen seinen Ex-Klub 1. FC Magdeburg war zu wenig, da der SC Paderborn zu drei Punkten gegen Essen kam. Eine Überraschung ist der Absturz des DSC in die Oberliga schon lange nicht mehr, und wohl auch kein Drama. Der Cheftrainer ballte so nach dem Schlusspfiff gestern sogar die Faust. Eine engagierte Leistung hatten seine Schützlinge zuvor geboten. Dazu, die reichlich konfusen Magdeburger zu bezwingen, langte es nicht. Kein Vorwurf an die jungen Spieler in Schwarz-Rot (Hamel, Trehkopf, Gunkel, Menzel), für die Vogel sogar Andreas Diebitz trotz dessen starker Leistung zuletzt in Verl auf der Bank ließ. "Ich wollte die Jungen sehen", erklärte der Coach, "schließlich muss ich mir ein Bild machen, mit wem ich nächste Saison plane." Gleiches gilt für Enrico Keller, der in den letzten drei Spielen Roger Schöne zwischen den Pfosten vertritt, gestern allerdings neben einigen Paraden auch etliche "Böcke" schoss. 
Vor 1111 Zuschauern im Steyer-Stadion sah es nach zwei Minuten sogar nach ein weiteren Schlappe aus. Die erste (kurz gespielte) Ecke nahm die DSC-Abwehr noch nicht ernst, Hannemann passte zu Papic. Der traf freistehend zum 0:1. Danach schalteten die Magdeburger auf "Autopilot", ließen das Spiel ohne erkennbaren Biss einfach laufen. Auch die Dresdner kamen nur schwer in Gang. Dann aber eben doch. Bei Ronny Ernsts Heber (FCM-Keeper Burmester parierte/18.) und Gunkels Kopfball (knapp vorbei/27.) lag der Ausgleich schon in der Luft. Realität wurde er durch Ernsts sicher verwandelten Elfmeter (35.). Kallnik hatte zuvor Trehkopf umgestoßen, der Pfiff von Schiedsrichter Uwe Kemmling war vertretbar. Noch dreimal brannte es vor der Pause lichterloh im FCM-Strafraum, doch Jasinski verpasste (41.), von Bodo Schmidts Hacke sprang der Ball Zentimeter neben den rechten Pfosten (42.) und Hoßmangs Geschoss verfehlte knapp das linke Dreiangel (44.). 
Dann schlug der Goalgetter zu. Hendryk Lau köpfte eine Trehkopf-Ecke mustergültig zur DSC-Führung ins Netz (54.). Und hätte Lau später etwas weniger genau gezielt (freistehend um Haaresbreite vorbei) der DSC hätte das Spiel wohl gewonnen. Doch die Gäste waren dann plötzlich doch noch einmal scharf auf einen Punkt, nach gut einem Dutzend gefährlicher Ecken schlug es hinter Keller ein. Zani hatte den Ball in den Fünfmeterraum geschlagen, wo 20 Beine wie auch Kellers Arme den Ball eine kleine Ewigkeit lang nicht unter Kontrolle bringen konnten. Christian Prest beendete das Gestocher mit einem satten Schuss zum 2:2 (73.). Damit konnten dann irgendwie (fast) alle leben, auch wenn es für den DSC der Knockout war.

31. Spieltag   Zuschauer: 38 870 - 4 319 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
26.04. 1.FC Magdeburg - Chemnitzer FC 0 : 0 ( 0 : 0 ) 4 351   - - 0:1 3:3
30.04. Fortuna Düsseldorf  - VfB Lübeck 0 : 3 ( 0 : 2 ) 4 500   1:0 - - -
27.04. Eintracht Braunschweig  - Holstein Kiel  3 : 0 ( 0 : 0 ) 9 423   - 1:1 2:0 -
27.04. Erzgebirge Aue  - Preußen Münster  3 : 0 ( 1 : 0 ) 2 000   0:0 - - -
30.04. Wattenscheid 09 Bochum - Werder Bremen II  2 : 1 ( 1 : 0 ) 801   1:2 - - -
01.05. Bayer Leverkusen II - SC Paderborn 07  2 : 1 ( 0 : 0 ) 600   - 0:3 0:1 -
01.05. Rot-Weiß Essen - Fortuna Köln  1 : 1 ( 0 : 0 ) 12 457   1:0 - - -
27.04. SC Verl - Dresdner SC  4 : 2 ( 1 : 1 ) 838   0:1 - - -
27.04. VfL Osnabrück - Krefelder FC Uerdingen 2 : 0 ( 1 : 0 ) 3 900   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 051 428 - 3 769 pro Spiel            
      Tore gesamt: 794 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 1) VfB Lübeck                31   19    4    8  +  24    65-41       61
 2.( 3) Eintracht Braunschweig    31   17    7    7  +  30    54-24       58
 3.( 2) Rot-Weiß Essen            31   16   10    5  +  23    50-27       58
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    31   16    6    9  +  11    56-45       54
 5.( 5) Chemnitzer FC             31   15    4   12  +  14    47-33       49
 6.( 6) Krefelder FC Uerdingen    31   13    9    9  +   7    43-36       48
 7.( 8) Erzgebirge Aue            31   12    8   11  +   6    44-38       44
 8.( 7) Werder Bremen II          31   12    8   11  +   1    44-43       44
 9.( 9) SC Verl                   31   12    8   11  -   1    52-53       44
10.(11) VfL Osnabrück             31   11   10   10  +   5    38-33       43
11.(12) Bayer Leverkusen II       31   12    6   13  -   9    46-55       42
12.(10) Holstein Kiel             31   10   11   10  -  11    32-43       41
13.(14) 1.FC Magdeburg            31    9    9   13  -  11    39-50       36
14.(13) Preußen Münster           31   11    3   17  -  15    44-59       36
15.(15) SC Paderborn 07           31    9    7   15  -   7    45-52       34
16.(16) Fortuna Düsseldorf        31    7    8   16  -  22    31-53       29
17.(17) Dresdner SC               31    8    4   19  -  16    36-52       28
18.(18) Fortuna Köln              31    5    8   18  -  29    28-57       23
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 26.4.02: Magdeburg rennt Heimsieg weiter nach
Die Partie begann mit einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs in einem Erfurter Gymnasium vom Freitag, bei dem 18 Menschen ums Leben gekommen waren.
Der 1. FC Magdeburg hat es versäumt, Luft zwischen sich und die Abstiegszone zu bringen. Mit einem mageren 0:0 trennten sich der FCM und der Chemnitzer FC nach dem Freitagsspiel. Den zuvor von FCM-Trainer Achim Steffens eingeforderten ersten Heimsieg in diesem Jahr konnten die Magdeburger nicht verwirklichen. Beide Teams boten sich bei strömendem Regen einen munteren Schlagabtausch mit einigen Großchancen, zu Zählbarem reichte es aber nicht. Steffens sagte nach dem Spiel: "Unsere momentane Situation gibt leider nicht mehr her. Das sage ich mit Blick auf die Tabelle und auf die Platzvehältnisse bei diesem Wetter. Ich hätte mir gewünscht, dass wir im Mittelfeld mehr Bälle gesichert hätten."
Doch nicht nur im Mittelfeld gab es Schwierigkeiten, auch im Abschluss haberte es. So verzog Papic völlig freistehend und auch Dobry scheiterte freistehend, und zwar am Torwart. Dazu sagte CFC-Trainer Matthias Schulz. "Aufgrund der kämpferischen Einstellung und der guten Abwehrarbeit ist der Auswärtspunkt verdient. Bei den guten Magdeburger Chancen hatten wir etwas Glück und einen guten Hiemann im Tor." Die Gäste-Stürmer Krieg und Meißner versuchten auch mehrfach ihr Glück, allerdings ebenso vergeblich.
Freie Presse, 29.4.02: Beide Teams sündigen bei Chancenverwertung
1. FC Magdeburg - Chemnitzer FC 0:0
Magdeburg. Der Chemnitzer FC holte mit dem 0:0 beim 1. FC Magdeburg in der Fußball-Regionalliga gestern Abend wieder einmal einen Auswärtspunkt. Nach einer Gedenkminute für die Opfer des Amoklaufes von Erfurt übernahmen die Gastgeber die Initiative. Die Himmelblauen wurden von Beginn mehr in die Defensive gedrängt, als ihnen lieb war. Ein erstes Achtungszeichen setzte Hannemann mit einem Freistoß aus halbrechter Position, den Hiemann auf glattem Rasen mit Mühe via Pfosten zur Ecke lenkte (10.). Drei Minuten später verfehlte Maslej nur um Zentimeter. Die Gäste beschränkten sich zunächst aufs Kontern, ohne aber Gefahr zu erzielen. Ein Distanzschuss von Mehlhorn (19.) war da schon die größte Ausbeute. 
In der 2. Halbzeit erhöhten die Chemnitzer den Druck, spürten, dass vielleicht doch mehr drin ist. Bei einem Freistoß von Mehlhorn musste FCM-Torhüter Burmeister zweimal zufassen (52.). In der 68. Minute vergab der durchgelaufene Papic freistehend. Dann brannte es mehrmals lichterloh vor dem Gehäuse von Hiemann, doch zum Glück für die Chemnitzer brachte Dobry selbst freistehend vor dem CFC-Keeper den Ball nicht vorbei (70.). Obwohl die Magdeburger bis zum Schluss kämpften, ein Tor blieb ihnen versagt. In der 87. Minute hätte der eingewechselte Walther mit einem Distanzschuss fast noch das 1:0 erzielt, aber Burmeister parierte.
MDR-Online, 27.4.02: Aue mit mühelosem Heimsieg
Erzgebirge Aue hat nach einem klaren 3:0-Erfolg gegen Münster nun auch rechnerisch den Klassenerhalt geschafft. Drei Spieltage vor dem Ende der Regionalliga-Saison liegen die Sachsen auf einem sicheren Mittelfeldplatz und haben elf Punkte Vorsprung auf den SC Paderborn auf dem ersten Abstiegsplatz.
Frühe Chancen für Erzgebirge
Die abstiegsbedrohten Gäste offenbarten von Beginn an Probleme in der Abwehr. So kamen Broum aus sieben Metern (6.) und Grund aus zehn Metern (11.) schon zeitig zu Chancen. In beiden Situationen konnte jedoch Stuckmann im Preußen-Gehäuse noch parieren. Wenig später holte der Keeper jedoch Sionko im Strafraum von den Beinen: Den fälligen Elfer verwandelte Grund sicher (25.). Nach dem Spiel formulierte Aue-Trainer Schädlich Kritik an der ersten Halbzeit seiner Elf: "Wir haben vor der Pause sehr gut gespielt und uns genügend Chancen für weitere Tore erarbeitet. Ich kann mit der Verwertung aber nicht zufrieden sein. Wir hätten das zweite Tor zeitiger schießen müssen." Die einzige Chance für die Gäste hatte Castilla nach 35 Minuten, er verzog jedoch.
Aue nach der Pause mit Kontern
Nach der Pause zog Münster an und kam offensiver aus der Kabine. Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Das musste auch Gäste-Trainer Marmon eingestehen: "Ich bin enttäuscht über die Art und Weise, wie wir uns in Aue präsentiert haben. Mit einem so schwachen Zweikampfverhalten kann man nicht punkten." Aue beschränkte sich aufs Kontern und kam zunächst durch Kunze (50./60.) und später durch Heidrich (88.) und Tomoski (89.) zu entsprechenden Chancen. Während Stürmer Kunze seine Möglichkeiten nicht im Tor unterbringen konnte, machten es die beiden Mittelfeldakteure besser: Heidrich traf aus fünf Metern nach einer Tetzner-Flanke mit dem Kopf, Tomoski brauchte nur noch seinen Fuß hinhalten, als ein Pressschlag von Noveski und Stuckmann direkt in seine Richtung flog. "Am Ende war das 3:0 nicht unverdient", konstatierte Schädlich. "Obwohl wir nach der Pause zunächst zu passiv agierten, hat die Mannschaft letztlich doch Moral gezeigt und überstand die kurze kritische Phase souverän."
Freie Presse, 29.4.02: Aue bestraft krasse Abwehrfehler eiskalt
FC Erzgebirge - SC Preußen Münster 3:0 (1:0) - Trainer Gerd Schädlich soll am Montag seinen Vertrag verlängern
Aue. Grünes Licht vom DFB in Sachen Lizenz, Preußen Münster 3:0 vom Rasen gefegt und Trainer Gerd Schädlich kurz vor der Vertragsverlängerung - beim Fußball-Regionalligisten FC Erzgebirge Aue herrschte am Sonnabend eitel Sonnenschein. „Wir haben über weite Strecken Werbung für uns gemacht“, freute sich Schädlich, der voraussichtlich heute seinen neuen Kontrakt unterschreiben wird. Der 49-Jährige betonte aber zugleich, „dass auch seine Spieler in Sachen Vertrag endlich ein Zeichen setzen sollten“. 
Sportlich sind die Veilchen mit dem klaren Sieg nun auch rechnerisch ein weiteres Jahr in der Regionalliga dabei. Die -Gäste, mit der Empfehlung eines 4:2-Erfolges über Braunschweig ins Lößnitztal angereist, enttäuschten. Mit mehreren Schnitzern luden sie Aue regelrecht zum Toreschießen ein. Dem 1:0 ging ein grober Abwehrfehler voraus. Sionko nahm das Geschenk in Form des Balles dankend an und wurde bei seinem Versuch, am SC-Keeper vorbei zu gehen, gefoult. Denn fälligen Strafstoß verwandelte Grund sicher (26.). Erst danach erwachten die Gäste. Die erste und einzige tor-gefährliche Situation der Gäste in Halbzeit eins schloss Castilla in der 35. Minute ab. Doch sein Schuss im Fallen bereitete Petkov keine Mühe. 
Nach der Pause bemühten sich die Münsteraner um den Ausgleich. Sie wirkten optisch überlegen, doch zwingende Torchancen sprangen nicht heraus. Die clever und diszipliniert agierenden Erzgebirger sorgten bei Kontern für wesentlich mehr Torgefahr und nutzten in den Schluss-minuten erneute Schwächen in der SCP-Hintermannschaft eiskalt. -Zunächst flankte Tetzner maßgerecht auf den frei stehenden Heidrich, der ins lange Eck zum 2:0 einnickte (88.). 
Dann übte der stark aufgelegte Noveski mit dem eingewechselten Müller das Doppelpass-Spiel und düpierte die gesamte Preußen-Abwehr. Stuckmann foulte Noveski im Strafraum, der Ball aber rollte weiter zu Tomoski, der zum Endstand einschob. „Nach dem erlösenden 2:0 haben wir richtig schönen Fußball gespielt. Nun hoffe ich, dass zum letzten Heimspiel gegen Braunschweig alle ins Stadion kommen, die mit dem Auer Fußball verbunden sind“, erklärte Kapitän Holger Hasse. Und dass dürften mehr Zuschauer sein als die gerade mal 2000 Fans, die sich am Sonnabend im weiten Rund verloren.
MDR-Online, 27.4.02: Dresdner Abwehr verspielt Sieg
Der Dresdner SC hat es versäumt nach dem rettenden Strohhalm zu greifen. Die Sachsen unterlagen beim SC Verl mit 2:4.
Schon in der 21. Minute versenkte Gockel einen 25-Meter-Freistoß im linken oberen Eck des Verler Tores. Doch die Dresdner glichen noch vor dem Pausenpfiff aus. Nachdem Lau vom Verler Torwart regelwidrig zu Fall gebracht wurde, entschied der Referee auf Elfmeter. Ernst verwandelte sicher.
Nach dem Wechsel zeigten sich die Gäste gestärkt. Jasinski schob flach zu Dresdner Führung ein, Gunkel hatte den Mittelfeldmann bedient. Dann verspielte der DSC durch Abwehrpatzer die Partie. Rogowski nutzte einen Fehler Hoßmangs zum Ausgleich. Schriewersmann schoss den Ball von halbrechts ein, ein Freistoß war vorausgegangen. Milde setzte nach einer desolaten Abwehrvorstellung den Schlusspunkt. "Ich habe nur 15 Minuten ordentlichen Fußball meiner Mannschaft gesehen, vor allem die Jungen haben mich enttäuscht", sagte ein niedergeschlagener Eberhard Vogel nach Abpfiff der Partie. Der Verler Coach beklagte besonders das mangelnde Zuschauerinteresse.
Dresdner Neueste Nachrichten, 29.4.02: Nächstes Jahr per Dampfer nach Riesa
REGIONALLIGA NORD: SC Verl - Dresdner SC 4:2 (1:1)
Verl. Nach dem 2:4 (1:1) beim SC Verl kann der DSC das Kapitel Regionalliga wohl erstmal abhaken. Drei Neue hatte Chefcoach Eberhard Vogel in die Anfangself berufen: Lucic, Jasinski und Andreas Diebitz. "Er soll Ordnung ins Spiel und Stimmung in die Truppe bringen", so die Begründung für den spielenden Co-Trainer. Gegen die mit drei Angreifern agierenden Verler überstanden die Manndecker - Diebitz, Trehkopf, Boden - die Anfangsphase. In der ersten Halbzeit waren beide Teams gleichwertig, allerdings auf niedrigem Niveau. Die erste DSC-Chance (18.) hatte Diebitz, der die erste Ecke von Ernst aus 16 Metern volley nahm. Schwiderowski klärte auf der Linie. erst ein ruhender Ball brachte den DSC in Rückstand. Gockel verwandelte einen 22-m-Freistoß. Die Rot-Schwarzen offenbarten Schwächen (Trehkopf verstolpert zur Ecke, Schöne lässt Ecke fallen, Lucic erhält Pass in den Rücken), "aber wir haben gekämpft", waren sich der Trainer und sein Co einig. Und sie waren glücklich, als Verls Gockel aus acht Metern in Rückenlage verzog. Schöne rettete zweimal gegen Mrugalla, Lau und Wächtler zeigten zaghafte Angriffsbemühungen und tatsächlich stand es 1:1 zur Pause, nachdem Ernst in der 39. Minute einen von Gößling an Lau verursachten Elfmeter verwandelt hatte. 
Stark verbessert kam der DSC aus der Kabine. Die eingewechselten Hamel und Gunkel belebten deutlich. "Endlich haben wir Fußball gespielt", so Gunkel. "Darauf kann man aufbauen", ergänzte Diebitz. Lau und Trehkopf vergaben Chancen. Nach einer Stunde hatten die Gäste sogar drei Punkte vor Augen: Gunkel spielte halbrechts auf Jasinski, der das Laufduell mit Schwiderowski gewann und mit einem Schuss ins lange Eck die Führung markierte. "Eine 2:1-Führung muss reichen", schnaubte Hoßmang nach Spielende. Sie reichte nicht, denn "uns fehlt einfach die Cleverness. Wie man innerhalb von zehn Minuten so einbrechen kann", rang Diebitz nach Fassung. Er und Boden hatten auf Abseits spekuliert, Rogowski glich zum 2:2 aus (73.). Schröders Freistoß-Flanke sechs Minuten vor dem Ende beobachteten fünf Dresdner am Fünf-Meter-Raum, wie Manndecker Schriewersmann das Leder zum 3:2 ins Tor setzte. Das 4:2 (Milde/90.) interessierte nur noch Statistiker. "Es ist deprimierend", fasste Gunkel zusammen. "Jetzt dürfen wir nur noch auf uns gucken und auf Lizenzverweigerungen für andere Clubs hoffen." 
In der ostwestfälischen Tristesse wurde aus dem Albtraum Oberliga Realität. "Nächstes Jahr geht's per Dampfer zum Auswärtsspiel nach Riesa", stellte einer von 29 mitgereisten (und von sieben Ordnern bewachten ) Fans in Aussicht. 
Trainer Jörg Weber (Verl) freute sich "über den verdienten Sieg und die gute Energieleistung. Zum vierten Mal haben wir daheim aggressiv einen Rückstand umgebogen. Das 1:1 zur Pause gab nicht den Verlauf wieder. Wenn Eberhard Vogel kommt, fallen viele Tore (wie mit Magdeburg beim 3:3)."

30. Spieltag   Zuschauer: 20 594 - 2 288 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
20.04. Werder Bremen II  - Erzgebirge Aue  0 : 0 ( 0 : 0 ) 300   2:0 - - -
20.04. Preußen Münster  - Eintracht Braunschweig  4 : 2 ( 2 : 0 ) 6 000   1:0 - - -
20.04. VfB Lübeck - VfL Osnabrück 2 : 0 ( 0 : 0 ) 5 200   - 0:1 1:0 2:2
19.04. Krefelder FC Uerdingen - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 2 ) 1 641   - - - -
20.04. Chemnitzer FC - SC Verl 3 : 1 ( 1 : 1 ) 2 390   - - - -
20.04. Dresdner SC  - Rot-Weiß Essen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 1 022   4:1 - - -
19.04. Fortuna Köln  - Bayer Leverkusen II 2 : 0 ( 0 : 0 ) 450   - - - -
20.04. SC Paderborn 07  - Wattenscheid 09 Bochum 3 : 2 ( 2 : 0 ) 1 750   - 1:2 - -
19.04. Holstein Kiel - Fortuna Düsseldorf  2 : 0 ( 1 : 0 ) 1 841   - - - -
      Zuschauer gesamt: 1 012 558 - 3 750 pro Spiel            
      Tore gesamt: 769 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 2) VfB Lübeck                30   18    4    8  +  21    62-41       58
 2.( 3) Rot-Weiß Essen            30   16    9    5  +  23    49-26       57
 3.( 1) Eintracht Braunschweig    30   16    7    7  +  27    51-24       55
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    30   15    6    9  +  10    54-44       51
 5.( 6) Chemnitzer FC             30   15    3   12  +  14    47-33       48
 6.( 5) Krefelder FC Uerdingen    30   13    9    8  +   9    43-34       48
 7.( 7) Werder Bremen II          30   12    8   10  +   2    43-41       44
 8.(10) Erzgebirge Aue            30   11    8   11  +   3    41-38       41
 9.( 8) SC Verl                   30   11    8   11  -   3    48-51       41
10.(12) Holstein Kiel             30   10   11    9  -   8    32-40       41
11.( 9) VfL Osnabrück             30   10   10   10  +   3    36-33       40
12.(11) Bayer Leverkusen II       30   11    6   13  -  10    44-54       39
13.(13) Preußen Münster           30   11    3   16  -  12    44-56       36
14.(14) 1.FC Magdeburg            30    9    8   13  -  11    39-50       35
15.(15) SC Paderborn 07           30    9    7   14  -   6    44-50       34
16.(16) Fortuna Düsseldorf        30    7    8   15  -  19    31-50       29
17.(17) Dresdner SC               30    8    4   18  -  14    34-48       28
18.(18) Fortuna Köln              30    5    7   18  -  29    27-56       22
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 20.4.02: Zwei Ecken bringen CFC drei Punkte
Die Kicker des Chemnitzer FC haben ihr Heimspiel gegen den SC Verl mit 3:1 gewonnen. Damit wurde die Gäste-Serie von drei Siegen in Folge jäh gestoppt.
Die Chemnitzer spielten schon zu Beginn überlegen. Die Gästemannschaft verlegte sich auf Konterfußball und sorgte mit ihren Gegenstößen für Gefahr. Einen solchen nutzte Milde zur Verler Führung. Nach einem langen Pass zog er aus 16 Metern ab , der Ball schlug unhaltbar im langen Eck ein. Ein Lattenknaller der Sachsen hatte den Verler Sturmlauf eungeleitet. Aber die "Himmelblauen" steckten nicht auf und blieben ihrer spielerischen Linie treu und wurden belohnt. Mehlhorn köpfte den Treffer zum Ausgleich nach einem Eckball. Verls Gockel hatte die erneute Führung auf der Stirn, aber sein Kopfball landete am Chemnitzer Pfosten.
Überlegene Chemnitzer machen Sieg klar
Nach der Pause verflachte die Partie zusehends. Erfolgversprechende Aktionen wurden nur noch aus den sächsischen Reihen gestartet. Auch beim 2:1 ging ein Eckstoß voraus, diesmal war es Meißner der einköpfte. Fröhlich setzte den Schlusspunkt. (90.) Er umspielte nach einem Doppelpaß den Gäste-Tormann und schob die Kugel ins leere Tor.
Freie Presse, 22.4.02: Mit letztem Aufgebot nur bei Ecken erstklassig 
Chemnitzer FC - SC Verl 3:1 (1:1) Himmelblaue zeigen nach Rückstand Kämpferherz
Chemnitz. Wenn es nach Eckbällen gegangen wäre an diesem 30. Spieltag der Regionalliga, der Chemnitzer FC hätte gegen den SC Verl ein wahres Fußballfest gefeiert. 14:2 gewannen die Himmelblauen am Sonnabend diese unbedeutende Statistik. 3:1 (1:1) hieß es am Ende nach Toren. Drei Punkte zwar, die der Club einfuhr. Mit Ruhm bekleckerte sich die allerdings stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Matthias Schulz nicht. „Wir hatten nur 14 Feldspieler zur Verfügung, das war wirklich das letzte Aufgebot. Deshalb kann ich vor der Teamleistung nur den Hut ziehen“, verkaufte der CFC-Trainer den Auftritt seiner Schützlinge gut. 
Eine Halbzeit lang lief aber spielerisch nicht viel zusammen. Chancen blieben Mangelware, von Krystian Prymulas Lattentreffer und Rainer Kriegs Drehschuss abgesehen. Der frühe Rückstand hatte Wirkung hinterlassen. Tino Mildes platzierter Volleyschuss zum 0:1 sollte die sehenswerteste Szene in 90 Minuten bleiben. Zum Glück, dass die Standardsituationen, vor denen Matthias Schulz seine Mannen gewarnt hatte, auf Chemnitzer Seite zum Erfolg führten. Nach Eckbällen von Sergio Bustos und Tzvetomir Tchipev nickten Ulf Mehlhorn (38.) und Stefan Meissner (59.) ein. „So oft passieren mir Kopfballtore nicht. Aber mich hat’s riesig gefreut, denn beim Gegentor ging der Fehler zuerst von mir aus“, gab Mehlhorn selbstkritisch zu. Über das Spiel mochte er keine großen Worte verlieren. Verdient bezeichnete er den Sieg schon, „weil wir insgesamt mehr Ballbesitz hatten.“ Der Routinier, der fast als einziger CFC-Akteur seine Mitspieler immer wieder lautstark aufmunterte, zeigte vor allem Kämpferherz. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft so ein Spiel biegen kann.“ 
Gesehen hat man aber auch, dass die viel beschworenen jungen Talente wie Daniel Göhlert, Prymula oder Marko Franke noch einen weiten Weg vor sich haben, um sich als Fußballprofis zu mausern und für höherklassigen Sport anzubieten. Auch sollte sich der CFC überlegen, ob Tchipevs bevorzugte Spielweise mit meist lang geschlagenen Bällen nach vorn des Rätsels Lösung sein wird. Der Bulgare ist wahrlich kein schlechter Fußballer, der sich auch immer anbietet. Doch nächste Saison muss alles stimmen, wenn der CFC wirklich ernsthaft aufsteigen will.
MDR-Online, 20.4.02: Hähnel rettet Punkt in Schlussminute
Der Auer Keeper Hähnel hat seine Elf im Spiel gegen die Amateure von Werder Bremen zu einem 0:0 gerettet. "Ein bei dem Spielverlauf logisches Ergebnis", sagte Trainer Gert Schädlich nach dem Abpfiff.
Den Zuschauern wurde vom Anpfiff an fußballerische Schmalkost geboten. Kein Team erspielte klare Chancen. Die Aktionen verpufften in den vielbeinigen, aber wenig kreativen Mittelfeldreihen. Bis zur 30. Minute musste der Auer Anhang auf die erste Chance ihres Teams warten. Kunze köpfte den Ball nach einer Tetzner-Flanke nicht etwa ins Tor, sondern in die Arme des Bremer Hüters. "Es hat sich vieles neutralisiert, deshalb kam kein Spielfluß zu Stande", analysierte Schädlich. In der Schlussphase des Spiel parierte Hahnel einen Mamoun-Elfmeter. Jasarevic hatte zuvor gefoult. Ein Auer Ellenbogehieb wurde nach dem Abpfiff an die Werder Führung geschickt. "Die Rahmenbedingungen sind für für Regionalliganiveau nicht zudrieden stellend", bemängelte Aues Trainer. Werders Coach Wolf Werner konterte bissig: "Wenn Rahmenbedingungen ein Spiel entscheiden, hat der Trainer den Beruf verfehlt." Auch die teilweise rüde Gangart der sächsischen Gäste stieß ihm sauer auf. "Von Aue kamen im gesamten Spiel ungefähr 60 Fouls", schimpfte Werner.
Freie Presse, 22.4.02: Farbtupfer erst nach dem Spiel 
SV Werder Bremen/Amateure - FC Erzgebirge Aue 0:0
Bremen. Die Farbtupfer und Emotionen, die in den 90 Minuten zuvor auf dem grünen Rasen fast gänzlich fehlten, lieferten beide Fußballlehrer auf der anschließenden Pressekonferenz: „Vor so wenig Zuschauern und auf so einem schlechten Platz ist eben nicht mehr möglich“, moserte Aues Coach Gerd Schädlich nach dem torlosen Remis in der Regionalliga Nord bei Bremens Amateuren. Der verbale Konter von Werders Coach Wolf Werner ließ nicht lange auf sich warten. „Seit wann sind denn Zuschauerzahlen und Platzverhältnisse allein ausschlaggebend für -attraktive Fußballspiele“, fragte der 60-Jährige Nachwuchschef des SV Werder in die Runde und setzte nach: „Meine Mannschaft ist deshalb nicht ins Spiel gekommen, weil meine Spieler rund 60 Mal von den Auern gefoult wurden.“ 
Kurzum: Recht hatten irgendwie beide. Denn die mäßige Kulisse (300), der Platz nach einem kalten sowie extrem nassen Winter nicht in bester Verfassung, ließ vielleicht aus Auer Sicht kein besseres Spiel zu, weil man im eigenen Stadion auf beiden Ebenen idealere Bedingungen vorfindet. „Kommen sie doch alle mal nach Aue, dann werden sie mich verstehen“, lud Gerd Schädlich etwas ironisch die versammelte Runde ein. 
Auf dem Platz fanden die zahlreichen Werder-Youngster kein probates Mittel, um den Auer Abwehrriegel zu knacken. Auch die mit höheren Zielen (Profilaufbahn) liebäugelnden Spieler wie Torjäger Blaise Mamoum, Simon Rolfes oder auch Enrico Kern konnten sich nicht entscheidend durchsetzen - oder wurden durch zahlreiche, zum Teil nicklige Fouls gebremst. Nur zwei Torraumszenen, auf beiden Seiten eine, gab es in den ersten 45 Minuten: Ein Kopfball von Maik Kunze (30.) landete in den Armen von Werder-Keeper Borel. Und nach einer Ecke von Kaiser strich Schierenbeck’s anschließender Kopfball am langen Pfosten des Auer Tores vorbei. 
Auch nach dem Seitenwechsel produzierten beide Teams fast ausnahmslos Rasenschach in der Mittelzone. Auffallend war schon, wie wenig die mit drei Spitzen angetretenen Gäste (Tetzner, Broum, Kunze) in der Offensive betrieben. Es dauerte bis zur 86. Minute (!), ehe zumindest die Bremer ihre finale Torchance bekamen. Doch symptomatisch für die gesamte Partie scheiterte Blaise Mamoum per Foulelfmeter (Jasarevic hatte Valdez von den Beinen geholt) am gut reagierenden Jörg Hahnel im Auer Tor. Dieses Spiel hatte wahrlich keinen Sieger verdient. Zumindest in diesem Punkt waren sich auch die Herren Werner und Schädlich am Ende einig.
MDR-Online, 20.4.02: DSC mit Heimpleite gegen Essen
Der DSC hat gegen Essen wichtige Punkte im Abstiegskampf verloren. Essen ging nach einem 20-m-Knaller durch Weber in Führung. Dem 0:1 waren Abstimmungsprobleme der DSC-Abwehr vorausgegangen. Danach kamen die Dresdner etwas besser ins Spiel und hatten durch einen Lines-Freistoß (28.) die erste Torchance.
Nach der Pause hatten die Gäste durch Wojcik (52.) eine weitere Möglichkeit, doch Keeper Schöne konnte parieren. Danach taten die Gäste nicht mehr viel. Mit der Einwechslung von Stürmer Jasinski setzte DSC-Coach Vogel noch mal alles auf eine Karte. Doch ohne Erfolg. Es schien als ob den Elbestädtern der letzte Wille fehle. So war es nicht verwunderlich, dass kurz vor dem Ende Essen erneut jubeln konnte. Die aufgerückten Dresdner wurden durch den zuvor eingewechselten Bach eiskalt ausgekontert. Mit der Niederlage hat sich die sportliche Situation für den DSC weiter verschlechtert. In den nächsten Spielen muss sich daher die Mannschaft von Trainer Vogel deutlich steigern, um den Klassenerhalt zu schaffen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 22.4.02: Der letzte Funke reichte nur zum Strohfeuer
REGIONALLIGA: Dresdner SC - Rot-Weiß Essen 0:2 (0:1)
Dresden. Jetzt geht's los, dachten rund 900 Einheimische (der Rest waren Ruhrpott-Schlachtenbummler) im Steyer-Stadion zu Beginn der Partie. Denn die Friedrichstädter stürzten sich mit Feuereifer in die Schlacht und spielten sich als echte Hausherren auf. Nach exakt 100 Sekunden zirkelte Aaron Lines einen Pass auf Daniel Gunkel, dessen Hieb aus 16 Metern pfiff jedoch um Haaresbreite über das Gebälk. "Wenn das ein Tor wird, hätten ich und die Mannschaft ganz anders gespielt", gab der verhinderte Schütze zu. "Es gab später auch weitere Chancen, aber es fehlt uns an Durchsetzungsvermögen, am letzten Willen." 
In jener Anfangsphase war zumindest ein Fünkchen Überlebensgeist zu spüren. Besonders der agile Lines, der zunächst auch von einem Sven Fischer kaum zu bremsen war, wühlte sich immer wieder durch. In der 6. Minute bediente der Neuseeländer Dany Kukulies, der mit einem Hackentrick zu Gunkel ablegte, aber die Aktion verpuffte. Dafür riss Achim Weber die Rot-Schwarzen kurz darauf aus allen Träumen. Andreas Winkler setzte sich durch, Thomas Hoßmang grätschte ins Leere und der Essener Neuzugang markierte mit straffem Schuss das Führungstor - die Dresdner Defensivabteilung sah mit Staunen tatenlos zu (12.). 
Nachdem Roger Schöne einen Versuch von Torben Tutas aus dem Hinterhalt entschärft hatte, legte sich der Schock. In der 28. tankte sich Tino Wächtler durch, doch Hendryk Lau wurde gefällt, beim 22-m-Freistoß von Lines wurde Torwart Christoph Müller ernsthaft geprüft. Nach dem Wiederanpfiff sank der Stern von Lines, und der von Ronny Ernst blinkte auf. Zunächst verzog er überhastet (51.), sein Solo (60.) wurde allerdings nicht belohnt, keiner kam an die Flanke heran. Nicht verschwiegen seien zwei verheißungsvolle Auftritte von Dany Kukulies (69., 70.). In der 78. Minute verwertete Holger Karp Webers Vorarbeit mit einem Heber zum 0:2, woran ihn Boden nur halbherzig zu hindern versuchte. Beim folgenden verzweifelten Aufbäumen verdient Laus Kopfball, der Müller zum Reflex zwang (84.), Erwähnung. 
Noch einmal sei Daniel Gunkel zitiert: "Wir müssen uns zusammenreißen; ich will unbedingt mit unserer Mannschaft den Klassenerhalt schaffen. Man muss daran glauben."

16.04. Holstein Kiel - Krefelder FC Uerdingen  -  Nachholespiel vom 23.Spieltag
29. Spieltag   Zuschauer: 37 261 - 4 140 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 28 - 3,11 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
13.04. Rot-Weiß Essen - Chemnitzer FC 3 : 2 ( 1 : 1 ) 7 818   - - - -
13.04. 1.FC Magdeburg - VfB Lübeck 2 : 3 ( 0 : 1 ) 8 647   - - - -
12.04. Fortuna Düsseldorf  - VfL Osnabrück 4 : 1 ( 3 : 0 ) 4 750   - - - -
12.04. Holstein Kiel  - Preußen Münster  0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 823   - - - -
13.04. Eintracht Braunschweig  - Werder Bremen II  3 : 0 ( 3 : 0 ) 9 327   1:2 1:1 4:2 3:2
13.04. Erzgebirge Aue  - SC Paderborn 07  2 : 1 ( 1 : 0 ) 2 000   - - - -
13.04. Wattenscheid 09 Bochum - Fortuna Köln  1 : 1 ( 1 : 0 ) 1 417   2:2 - 0:0 4:2
13.04. Bayer Leverkusen II - Dresdner SC  1 : 1 ( 1 : 1 ) 300   - - - -
13.04. SC Verl - Krefelder FC Uerdingen 2 : 1 ( 1 : 1 ) 1 179   3:1 1:1 - -
      Zuschauer gesamt: 991 964 - 3 801 pro Spiel            
      Tore gesamt: 744 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 1) Eintracht Braunschweig    29   16    7    6  +  29    49-20       55
 2.( 2) VfB Lübeck                29   17    4    8  +  19    60-41       55
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            29   15    9    5  +  21    47-26       54
 4.( 4) Wattenscheid 09 Bochum    29   15    6    8  +  11    52-41       51
 5.( 5) Krefelder FC Uerdingen    29   13    9    7  +  11    43-32       48
 6.( 6) Chemnitzer FC             29   14    3   12  +  12    44-32       45
 7.( 7) Werder Bremen II          29   12    7   10  +   2    43-41       43
 8.( 9) SC Verl                   29   11    8   10  -   1    47-48       41
 9.( 8) VfL Osnabrück             29   10   10    9  +   5    36-31       40
10.(11) Erzgebirge Aue            29   11    7   11  +   3    41-38       40
11.(10) Bayer Leverkusen II       29   11    6   12  -   8    44-52       39
12.(12) Holstein Kiel             29    9   11    9  -  10    30-40       38
13.(14) Preußen Münster           29   10    3   16  -  14    40-54       33
14.(13) 1.FC Magdeburg            29    8    8   13  -  13    37-50       32
15.(15) SC Paderborn 07           29    8    7   14  -   7    41-48       31
16.(17) Fortuna Düsseldorf        29    7    8   14  -  17    31-48       29
17.(16) Dresdner SC               29    8    4   17  -  12    34-46       28
18.(18) Fortuna Köln              29    4    7   18  -  31    25-56       19
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 13.4.02: Gutes Spiel, doch Chemnitz verliert
Der Chemnitzer FC fährt auch aus Essen mit leeren Händen nach Haus. Nach dem 3:2 träumen dagegen die Rot-weißen aus Essen weiter vom Aufstieg. Das Spiel begann für die "Himmelblauen" verheißungsvoll. Prymula traf in seinem zweiten Spiel für den CFC schon nach vier Min. zur Führung. Biermann legte ihm mit einer Flanke vor.
Danach konnte sich jedoch Essen in dem gutklassigen Spiel Vorteile erspielen. Der Ausgleich nach zwölf Minuten durch einen Karp-Freistoß aus 20 Metern war die logische Folge. Damit sind auch schon alle Chancen der ersten Hälfte beschrieben, Esssen zeigte zwar die bessere Spielanlange, Tormöglichkeiten sprangen dabei aber nicht heraus.
Nach der Pause brachten Abwehrfehler den CFC auf die Verliererstraße: Nach 60 Minuten nutzte Karp einen Ratkowski-Aussetzer, der Verteidiger spielte dem Essener den Ball bei einem Abwehrversuch direkt vor die Füße, und dieser bedankte sich aus fünf Metern. Nach kurzzeitigem Krieg-Ausgleich, der nach einen Steilpass von Fröhlich per Volleyschuss aus 18 Metern vollendete (80.), machte Fischer den Endstand perfekt (81.): An der Strafraumgrenze angespielt ließ er Hiemann keine Chance. Dass der CFC nicht schon zeitiger das dritte Tor fangen musste, lag maßgeblich an RWE-Spieler Karp: Der Stürmer schoss einen von Renn verschuldeten Handelfmeter an den Pfosten (70.)
Freie Presse, 15.4.02: Chemnitzer FC einfach nicht clever genug
Mit dem 2:3 bei Rot-Weiß Essen wurden die allerletzten Aufstiegshoffnungen zerstört
Essen. Wäre CFC-Trainer Matthias Schulz als neutraler Zuschauer im Essener Georg-Melches-Stadion gewesen, er hätte wohl seine helle Freude an der Begegnung gehabt. So aber konnte er kaum zufrieden in den Bus steigen und die Heimfahrt nach Sachsen antreten. Denn die Chemnitzer pflegten zwar einen konsequent offensiven Fußball, verloren am Ende aber mit 2:3 (1:1).
„Wir waren einfach nicht clever genug“, bilanzierte Schulz. Hätten die Sachsen eben über diese Tugend verfügt, wäre in Essen ein Sieg möglich gewesen. Denn schon nach vier Minuten gingen die Gäste in Führung, als Prymula eine Maßflanke von Biermann erstaunlich kaltschnäuzig zum Führungstreffer verwertete. Pech für den CFC, dass ausgerechnet eine Standardsituation den Ausgleich brachte. Karp zirkelte das runde Leder derart platziert in den Winkel, dass Hiemann nur noch ehrfurchtsvoll hinterher schauen konnte.
Die Chemnitzer setzten ihre Daueroffensive unbeirrt fort und wären kurz vor der Pause beinahe noch zur abermaligen Führung gekommen, doch Meissners Kopfball strich über das Gehäuse von Müller. Als Meissner nach dem Seitenwechsel auch seinen nächsten Kopfstoß nicht ins Ziel bringen konnte, kamen die Gastgeber wieder stärker auf. Die Rot-Weißen, die ebenfalls unbedingt gewinnen wollten, um ihre Aufstiegs-ambitionen zu untermauern, durften sich bei Ratkowski bedanken. Dessen missglückte Grätsche brachte das Leder vor die Füße des einschussbereiten Karp, der sich die Ecke aussuchen durfte und mit dem 2:1 bedankte. Als Renn nach einem Kopfball von Weber ein unnötiges Handspiel unterlief, schien das sportliche Schicksal der Himmelblauen besiegelt. Doch Karp gelang vom Elfmeterpunkt nicht der dritte Treffer - sein Ball landete am Pfosten.
So kam der CFC in der Schlussphase doch noch zum Ausgleich, als der eingewechselte Krieg den Ball aus der Luft annahm und in die untere linke Torecke bugsierte. Die Abwehrarbeit nahmen die Sachsen am Sonnabend indes nicht so genau, deshalb schafften die Essener doch noch den Siegtreffer, keine 60 Sekunden nach dem Ausgleich. Diesmal war es Mittelfeldspieler Fischer, der völlig unbehindert einschießen durfte. Vom Aufstieg redet beim CFC nun keiner mehr: „Wir haben das Glück in dieser Saison schon überstrapaziert. Das wird jetzt nichts mehr“, meinte Ingo Walther. Trainer Schulz haderte mit der Ungerechtigkeit des Fußballs: „Wir hätten heute mehr verdient gehabt, hatten aber einige unglückliche Momente.“
MDR-Online, 13.4.02: Aue machte es unnötig spannend 
Eine schlechte Chancenverwertung hat Aue beinahe zwei Punkte gekostet. Am Ende gab es ein dennoch verdientes 2:1 gegen Paderborn.
Die Erzgebirgler überraschten mit einem Blitztor. Nach dem Anstoß flankte Kunze zu Broum, der aus 13 Metern per Drehschuss traf. Da waren erst 28 Sekunden gespielt. Bis zum nächsten Tor sollte allerdings einige Zeit verstreichen. Dabei hatte Kunze gleich mehrere Großchancen. Nach fünf Minuten scheiterte er per Flugkopfball am Gäste-Keeper und vergab später ebenso freistehend (31.) wie Sionko (38.), der aus 5 Metern über das leere Tor schoss.
Top-Torjäger ausgeschaltet
Die Paderborner, die vorn zu harmlos agierten, kamen nur zu einer guten Möglichkeit. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff schoss Dotchev aus 25 Metern aufs Tor, aber Hahnel hielt sicher. Dass die Gäste vorn nicht mehr zu Stande bekamen, lag auch an Grund, der mit Gerov den derzeitigen Träger der Regionalliga-Torjägerkrone hautnah deckte.
Nach der Pause war es weiterhin das Auer Team, dass das Spiel machte. Ein Tor wollte aber einfach nicht fallen. Nachdem Kunze wieder einmal frei aus fünf Metern vergab, wurde er ausgewechselt. Die nun etwas besser aufspielenden Paderborner schafften nun den Ausgleich. Glöden traf aus 25 Metern. Dass die Auer Fans zum Schluss doch noch jubeln konnten, lag an Noveski, der aus acht Metern eine Grund-Flanke ins Tor köpfte.
Freie Presse, 15.4.02: „40 Punkte - den Rest schnell abhaken“
Aue bezwingt Paderborn 2:1 - Unzufriedenheit auf den Rängen
Aue. Der Fußball-Regionalligist FC Erzgebirge Aue kann seit Sonnabend ein weiteres Jahr dritte Liga planen. Nach dem mühsamen, aufgrund der Chancenanteile aber nicht unverdienten 2:1 (1:0)-Erfolg über den SC Paderborn 07 verbuchen die Veilchen 40 Punkte auf der Habenseite. Mit dem Abstieg dürften sie damit endgültig nichts mehr zu tun haben.
Um in der kommenden Saison wieder mehr Zuschauer ins Erzgebirgsstadion zu locken als am vergangenen Wochenende, müssen sich die Veilchen aber einiges einfallen lassen. Denn was die Fußball-Profis dem harten Kern ihrer Fans vor allem in den zweiten 45 Minuten zumuteten, war an der Schmerzgrenze. Nach den enttäuschenden Leistungen gegen den abstiegsbedrohten Dresdner SC und beim Tabellenletzten Fortuna Köln wollten ohnehin nur noch 2000 Zuschauer den Auftritt ihrer Mannschaft sehen.
Die Gastgeber waren wenigstens in der ersten Halbzeit um eine Wiedergutmachung bemüht und erarbeiteten sich eine Vielzahl hochkarätiger Chancen. Der erste Angriff führte bereits nach 26 Sekunden zum 1:0. Rostislav Broum nahm den Ball von Maik Kunze an, versetzte im Strafraum seinen Gegenspieler Narusevicius und schlenzte das runde Leder unhaltbar ins lange Eck. Fünf Minuten später flankte Alexander Tetzner von rechts, den Kopfball von Kunze parierte SC-Torhüter Kellermann mit einem tollen Reflex.
Spätestens in der 32. Minute hätte ein weiterer Treffer fallen müssen, als sich Kunze gegen Krösche den Ball erkämpfte, mit seinem schwachen Schuss aber erneut im Paderborner Keeper seinen Bezwinger fand. Die enttäuschenden Gäste prüften Sekunden vor dem Halbzeitpfiff Jörg Hahnel das erste Mal. Dotchevs Freistoß aus 25 Metern bereitete dem Auer aber keinerlei Probleme.
Nach der Pause wendete sich das Blatt. Der FCE zog sich in die eigene Hälfte zurück. Der SC wirkte optisch überlegen, besaß aber keine spielerischen Mittel, um für Torgefahr zu sorgen. Die einzige Chance der Westfalen führte in der 72. Minute zum Ausgleich. Göl, der im Strafraum nicht energisch genug angegriffen wurde, konnte auf Glöden ablegen, dessen Schuss aus 18 Meter schlug im rechten unteren Eck zum 1:1 ein.
Es spricht für die Erzgebirger, dass sie sich vom Pfeifkonzert ihrer spürbar unzufriedenen Fans („Wir wollen Euch kämpfen sehen“) nicht beirren ließen und noch einmal zurückschlugen. Nach einem kurz ausgeführten Eckball flankte Petr Grund in den Strafraum, wo Nikolce Noveski hochstieg und per Kopf sein erstes Tor für Aue und damit den Siegtreffer markierte (79.).
„Wir haben in der ersten Halbzeit ordentlich gespielt, aber versäumt, die Tore zu machen. Nach der Pause mussten wir dem hohen Aufwand Tribut zollen und bekamen konditionelle Probleme. Was zählt sind die 40 Punkte. Den Rest müssen wir schnell abhaken“, meinte Alexander Tetzner. Maik Kunze, der in der 61. Minute ein zweites Mal frei vor dem Paderborner Tor stand, den Ball aber nicht im Netz versenken konnte, erklärte: „Wir wussten vorher, dass es ein hart umkämpftes Spiel wird. Mit meiner eigenen Leistung bin ich zufrieden. Dass man Chancen vergibt, passiert jedem einmal.“
FCE-Trainer Gerd Schädlich, der nach dem Schlusspfiff von einem verdienten Arbeitssieg seiner Elf sprach, bescheinigte dem Stürmer eine gute Leistung: „Maik Kunze hat engagiert gespielt und ist sehr viel gelaufen. Das nächste Mal trifft er vielleicht auch wieder.“
MDR-Online, 13.4.02: Erster Punkt für DSC-Coach Vogel 
Torwart Roger Schöne hat dem DSC in Leverkusen einen Punkt gerettet. Nicht nur deshalb war es ein etwas glückliches 1:1, denn die Gastgeber stellten das bessere Team. Allerdings zeigte die Dresdner eine gute kämpferische Einstellung.
Bayer hätte bereits nach zwölf Minuten führen müssen. Aber Hoßmang rettete nach einem Heber von Dogan auf der Linie. Die folgende Ecke und ein Befreiungsschlag führten dann zum überraschenden DSC-Tor. Smisek war schneller als alle anderen und schob ein. Doch die Freude währte nicht lange. Sekunden später fiel nach einer Kopfball-Ablage von Jerat der Ausgleich durch Schoof. Außer dem Tor hatte der DSC in der ersten Hälfte nur noch eine Chance. Ernst (32.) traf nach Vorarbeit von Kukulies nur die Lattenoberkannte.
Als Beuchel (78.) sich in der Schlussphase des Spiels zu einem dummen und unnötigen Schubser gegen Schoof hinreißen ließ, schien das 1:2 sicher. Doch Schöne tauchte beim fälligen Elfmeter goldrichtig in seine rechte untere Ecke und hielt damit den Auswärtspunkt fest. Verrückt: In der Nachspielzeit gab es für den DSC sogar die Möglichkeit zum Siegtreffer. Doch Lines scheiterte an Torwart Gillen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 15.4.02: Zu wenig zum Überleben
Regionalliga: Dresdner SC nur Unentschieden bei Leverkusens Amateuren 
Leverkusen. 1:1 in Leverkusen. Punkt gewonnen oder zwei verloren? Nach dem Schlusspfiff im Ulrich-Haberland-Stadion konnten die Spieler des Dresdner SC sich da nicht so recht entscheiden. Denn Aaron Lines vergab in der 90. Spielminute die Riesenmöglichkeit, als er aus acht Metern frei zum Schuss kam, die Chance auf einen Dreier bei Bayer. Lines: "Den muss ich einfach machen. Ich hätte auch quer auf Hendryk Lau passen können, aber ich wollte die Verantwortung übernehmen. Es tut mir für die Mannschaft leid." 
Keeper Roger Schöne hatte tröstende Worte für den Pechvogel: "Da ist keiner böse, das kann jedem passieren." Schöne selber war in der 79. Minute zum Held avanciert, als er einen von RenŽ Beuchel verursachten Foulelfmeter von Leverkusens Tim Jerat parierte. "Wenn Aaron das Ding kurz vor Schluss gemacht hätte, könnte ich mich natürlich mehr über den gehaltenen Elfer freuen", so der DSC-Schlussmann. 
In einer guten Regionalliga-Partie gingen die Friedrichstätter in der 13. Spielminuten mit ihrer ersten Möglichkeit in Führung. Ein langer Ball von Kapitän Hoßmang aus der eigenen Hälfte verlängerte Ronny Ernst per Kopf auf Martin Smisek. Der Tscheche umspielte den herauslaufenden Bayer-Torhüter Maurice Gillen und schob den Ball ins leere Tor. Allerdings konnten sich die in weiß-schwarz spielenden 98er nicht lange über den Führungstreffer freuen, da Leverkusen nur zwei Minuten später, nach einem Eckball durch Sebastian Schoof den Ausgleichstreffer markierte. Der Leverkusener Stürmer nutzte eine Unordnung in der Dresdner Hintermannschaft und köpfte den Ball aus fünf Metern unbedrängt ein. Die spielerisch starken Bayer-Akteure schaffte es aber in der Folgezeit kaum noch, die von Kapitän Hoßmang gut organisierte Abwehr in arge Bedrängnis zu bringen. Die klarste Möglichkeit vor dem Pausentee hatte dann auch Dresdens Bester, Ronny Ernst, als er nach einer Flanke von Danny Kukulies aus acht Metern nur die Latte traf (33.). 
Die Partie verflachte dann in der zweiten Halbzeit, außer dem gehaltenen Elfmeter und der Riesenmöglichkeit von Lines kurz vor Schluss bot sie kaum noch große Höhepunkte. Für Trainer Eberhard Vogel war nach dem Spiel aber klar: "Wir haben auf jeden Fall zwei Punkte verloren, heute war mehr machbar, denn wir hatten die besseren Gelegenheiten. Jetzt müssen wir halt gegen Essen zu Hause gewinnen. Ich hätte aber nicht gedacht, dass einige von meinen Spielern konditionell so abbauen. Ich hatte eigentlich erwartet, dass die Jungs fitter sind. Einen so erfahren Mann wie Rene Beuchel darf sowas mit dem Elfmeter nicht passieren." Heim-Coach Thomas Hörster haderte auch mit seinen Bayer-Bubis: "Mit dem Ball können ja alle gut umgehen, aber meine Spieler müssen noch lernen, den Zweikampf konsequenter anzugehen, da hatten unsere Gäste uns einiges voraus." 
Durch das Unentschieden rutscht der DSC auf den vorletzten Tabellenplatz ab und muss in den nächsten Spielen endlich den ersten Sieg nach der Winterpause einfahren, wenn sie die Abstiegsränge verlassen wollen. Wie ein Absteiger präsentierte sich die Vogel-Elf in Leverkusen zwar nicht, aber die Kicker sollten sich vielleicht die Worte von Co-Trainer Andreas Diebitz zu Herzen nehmen: "Es muss auf dem Platz mehr miteinander geredet und sich auch gegenseitig mehr angefeuert werden. Gegen eine bessere A-Jugend Mannschaft, wie es Leverkusen heute war, muss man einfach gewinnen!"

28. Spieltag   Zuschauer: 28 029 - 3 114 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 26 - 2,89 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
06.04. Fortuna Köln  - Erzgebirge Aue  2 : 0 ( 2 : 0 ) 600   1:2 - - -
06.04. SC Paderborn 07  - Eintracht Braunschweig  3 : 1 ( 2 : 1 ) 2 800   - - - -
07.04. Werder Bremen II  - Holstein Kiel  4 : 1 ( 2 : 0 ) 500   - 3:1 4:0 -
05.04. VfL Osnabrück - 1.FC Magdeburg 3 : 0 ( 1 : 0 ) 5 600   - - - -
06.04. VfB Lübeck - SC Verl 0 : 2 ( 0 : 1 ) 4 500   0:0 - - -
06.04. Krefelder FC Uerdingen - Rot-Weiß Essen 1 : 1 ( 1 : 1 ) 5 136   0:2 0:3 - -
06.04. Chemnitzer FC - Bayer Leverkusen II 2 : 1 ( 1 : 0 ) 2 350   - - - -
06.04. Dresdner SC  - Wattenscheid 09 Bochum 1 : 2 ( 0 : 2 ) 963   1:1 - - -
07.04. Preußen Münster  - Fortuna Düsseldorf  2 : 0 ( 2 : 0 ) 5 580   2:1 1:2 - -
      Zuschauer gesamt: 954 703 - 3 789 pro Spiel            
      Tore gesamt: 716 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) Eintracht Braunschweig    28   15    7    6  +  26    46-20       52
 2.( 2) VfB Lübeck                28   16    4    8  +  18    57-39       52
 3.( 3) Rot-Weiß Essen            28   14    9    5  +  20    44-24       51
 4.( 5) Wattenscheid 09 Bochum    28   15    5    8  +  11    51-40       50
 5.( 4) Krefelder FC Uerdingen    28   13    9    6  +  12    42-30       48
 6.( 6) Chemnitzer FC             28   14    3   11  +  13    42-29       45
 7.( 7) Werder Bremen II          28   12    7    9  +   5    43-38       43
 8.( 9) VfL Osnabrück             28   10   10    8  +   8    35-27       40
 9.(12) SC Verl                   28   10    8   10  -   2    45-47       38
10.( 8) Bayer Leverkusen II       28   11    5   12  -   8    43-51       38
11.(10) Erzgebirge Aue            28   10    7   11  +   2    39-37       37
12.(11) Holstein Kiel             28    9   10    9  -  10    30-40       37
13.(13) 1.FC Magdeburg            28    8    8   12  -  12    35-47       32
14.(14) Preußen Münster          28   10    2   16  -  14    40-54       32
15.(15) SC Paderborn 07           28    8    7   13  -   6    40-46       31
16.(16) Dresdner SC               28    8    3   17  -  12    33-45       27
17.(17) Fortuna Düsseldorf        28    6    8   14  -  20    27-47       26
18.(18) Fortuna Köln              28    4    6   18  -  31    24-55       18
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 6.4.02: CFC trotzt Verletzungspech
Der Chemnitzer FC hat am Sonnabend die Amateure von Bayer Leverkusen trotz Verletzungssorgen locker 2:1 besiegt. Damit konnten die Sachsen ihre Negativserie von fünf sieglosen Spielen stoppen.
Neuformierter CFC wurde kaum gefordert
Chemnitz musste wegen Verletzungspech und Sperren die komplette Abwehr umstellen. Doch die Gäste forderten die neuformierte CFC-Mannschaft kaum. Durch ein Kopfballtor von Meissner nach Biermann-Flanke kam zusätzlich Sicherheit ins Chemnitzer Spiel. Da konnte der CFC auch ein wegen Abseits aberkanntes Tor von Prymula (41.) verkraften. Nach der Pause spielten die Gastgeber weiter nach vorn. Beim 2:0 vernaschte Fröhlich zwei Gegenspieler und schoss ins lange Eck. Der Anschluss für Leverkusen fiel erst mit dem Schlusspfiff. Schoof verlängerte einen Eckball mit dem Kopf ins CFC-Tor.
Freie Presse, 8.4.02: CFC überzeugt als Mannschaft
Chemnitzer FC - Bayer Leverkusen/A. 2:1 (1:0)
Chemnitz. Hätte Ingo Walther Kilometergeld bekommen, der CFC-Mittelfeldspieler wäre ein steinreicher Mann geworden. Der Ex-Plauener gehörte am Sonnabend beim 2:1 (1:0)-Sieg des Chemnitzer FC gegen die Amateure von Bayer Leverkusen zu den Leistungsträgern bei den Himmelblauen. Auf Grund seiner Fleißarbeit konnten sich weder Dogan noch U19-Auswahlspieler Masmanidis wirkungsvoll in Szene setzen. „Der Einzelne ist nicht so wichtig“, spielte der Blondschopf seine eigene Leistung etwas herunter und fügte hinzu: „Wir haben in erster Linie als Mannschaft überzeugt. Das war entscheidend.“
Nach drei Niederlagen in Folge konnte der CFC zwar nicht spielerisch brillieren, zeigte aber das, was man vor der Elf erwarten kann und muss: engagiertes Zweikampfverhalten, taktisches Verständnis und überlegtes Angriffsspiel. Da einer für den anderen rackerte, fiel auch nicht groß ins Gewicht, dass mit Göhlert, Hauptmann, Bittermann, Mehlhorn und Podszus gleich fünf Stammspieler fehlten. Besonders der 21-jährige Andreas Biermann, Neuzugang aus Göttingen, bot - so weit die Füße trugen - im linken Mittelfeld eine starke Partie. Mit seiner Maßflanke leitete er die 1:0-Führung ein. Stefan Meissner hatte daraufhin wenig Mühe, mit einem platzierten Kopfball zu vollenden. „Es war wieder einmal ein schönes Gefühl, mit einer 1:0-Führung im Rücken ein Spiel zu gestalten. Schon in Wattenscheid waren wir nicht so schlecht, wie es das 0:3 ausgesagt hat“, resümierte der Angriffsspieler, der seit dem 9. November vergangenen Jahres das erste Mal wieder getroffen hatte.
Erfolgserlebnisse verschafften sich beim CFC an diesem Tag nicht nur Walther, Meissner und Biermann, sondern auch noch einige andere wie Olaf Renn, der auf der rechten Abwehrseite als Bittermann-Vertreter eine grundsolide Partie bot. Gefallen konnte auch Christian Fröhlich. Nach seinen Verletzungsproblemen scheint er langsam wieder in die Rolle hineinzuwachsen, die der Trainer ihm zugedacht hat, als Antreiber hinter den Spitzen für die notwendige Konstruktivität im CFC-Spiel zu sorgen. Sein Treffer zum 2:0 (53.) war jedenfalls eine feine Einzelleistung. 
„Wir haben die Talsohle durchschritten“, konnte ein sichtlich erleichterter Matthias Schulz nach dem Spiel konstatieren. Er und Manager Lutz Waszik schauten anschließend mit Wehmut auf die anderen Regionalliga-Ergebnisse mit den Niederlagen von Braunschweig und Lübeck. Doch beide wissen: Nur ein Husarenritt kann den CFC noch ins Aufstiegsrennen zurückbringen.
MDR-Online, 6.4.02: Aue blamiert sich
Der FC Erzgebirge Aue hat sich am Sonnabend eine blamable 0:2 Klatsche beim Tabellenletzten Fortuna Köln abgeholt. Die Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich verlor mit einer dürftigen Leistung und kassierte die erste Niederlage nach drei ungeschlagenen Spielen.
Aue nur zu Beginn gut
Aue startete schwungvoll in die Partie. Tomoski (7.) lief alleine aufs Kölner Tor zu, schoss aber rechts vorbei. Die Gastegeber hingegen nutzten ihre erste Chance. Eine Freistoßflanke von rechts köpfte Döpper zur Führung ein. Danach war Aue von der Rolle. Fortuna nutzte die Konfusion bei den Erzgebirglern zum zweiten Tor. Einen Konter über Kokoschka und Cichon vollendete Daskewitz. In der zweiten Hälfte zog sich Köln zurück. Aue fehlten aber die spielerischen Mittel, die Partie noch zu drehen.
Freie Presse, 8.4.02: Tabellenletzten zu sehr auf die leichte Schulter genommen
Fortuna Köln - FC Erzgebirge Aue 2:0 (2:0)
Köln. Nach dem Schlusspfiff im Kölner Südstadion wirkte Aues Coach Gerd Schädlich sichtlich unzufrieden und meckerte: „Ich wusste, dass es hier schwer wird und spätestens nach dem 2:2 der Fortuna in Braunschweig hätten es auch die Spieler wissen müssen.“ Doch die Mannschaft hatte die Warnungen des Trainers und den Gegner wohl auf die leichte Schulter genommen und völlig verdient mit 0:2 (0:2) beim Tabellenletzten der Fußball-Regionalliga Nord verloren. 
Dabei lief in den ersten zehn Minuten alles nach Plan. Kölns Abwehrchef André van der Zander verlor den Ball im Mittelfeld an Borislav Tomoski und der Spielmacher hatte freie Bahn Richtung Tor. Doch sein Schuss strich knapp am Kölner Gehäuse vorbei (8.). Statt nachzusetzen, überließen die Gäste in der Folgezeit der Fortuna das Spiel und wurden dafür bestraft. 
Nach 21 Minuten übersprang Frank Döpper die gesamte Auer Hintermannschaft und verwertete eine Flanke von Frank Süs zum 1:0. Neun Minuten später erhöhte Christian Daskewitz nach einem sehenswerten Konter auf 2:0. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt hatte Aues Trainer genug gesehen und schickte seine gesamten Ersatzspieler zum Warmlaufen. 
Nach dem Seitenwechsel brachte Schädlich Marcel Salomo für den schwachen Matthias Heidrich. Doch das Spiel plätscherte vor sich hin. Köln konzentrierte sich darauf das Ergebnis zu halten, Aue erspielte sich Feldvorteile aber kaum Chancen.
Erst als nach 60 Minuten Roman Müller und Michel Patrick eingewechselt wurden, kam neuer Schwung in die Angriffs-bemühungen. Elf Minuten vor dem Ende musste der Kölner Keeper Slawomir Szymaszek in höchster Not gegen Radek Sionko und Roman Müller retten. Die größte Chance zum Anschlusstreffer vergab Sionko dann eine Minute vor dem Schlusspfiff, als er völlig freistehend eine Flanke von Salomo nicht verwerten konnte.
So konnte Gerd Schädlich am Ende nur enttäuscht feststellen: „Wir haben nur in den ersten zehn Minuten ordentlich gespielt. Insgesamt war aber zu merken, dass die Spieler den Gegner oft nur nach dem Tabellenstand bewerten. Die Kölner sind aber nicht so schlecht, wie es der Tabellenstand besagt.“
MDR-Online, 6.4.02: Verschiedene Halbzeiten in Dresden
Das DSC-Debüt von Trainer Eberhard Vogel ist in die Hose gegangen. Sein Team verlor gegen Wattenscheid mit 1:2 (0:2). Zuerst sah es nach einer klaren Niederlage aus. Der DSC hatte mit Trehkopfs 30-m-Schuss nur eine halbe Chance. Es dominierten (einfallslose) lange Pässe, das Mittelfeld war ein Totalausfall. 
Anders die Gäste, die im Mittelfeld fast ohne Fehlabspiele auskamen und allein dadurch Überlegenheit austrahlten. Nicht unerwartet fielen die Tore, an denen Halil Altintop beteiligt war. Er setzte sich rechts durch und passte flach zu Katriniok, der nur noch einschieben brauchte. Kurze Zeit später machte er per Elfmeter das 2:0. Boden hatte als letzter Mann das bein stehen gelassen und Dikhtiar gefällt, der zuvor einige DSC-Spieler ausgespielt hatte.
Schöne zweite Hälfte
Nach dem Wechsel verkehrte Welt: Dresden stürmte, Wattenscheid zog sich unverständlicherweise zurück. Dementsprechend verdient fiel das 1:2. Nach einer Ecke von Ernst sprang Beuchel am höchsten und köpfte aus sechs Metern ein. Lines (76./77.) und Boden (83.) hatten noch Chancen zum Ausgleich, aber es sollte nicht sein. Nach einem Konter hatte Halil Altintop noch die Riesenchance zur Vorentscheidung, aber nachdem Torwart Schöne bereits ausgespielt war, rettete Hoßmang noch auf der Linie. Der DSC lieferte in dieser zweiten Halbzeit die beste Heimleistung dieser Saison ab - ein Punkt wäre verdient gewesen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 8.4.02: Mit Vogel weiter im Sinkflug
Dresdner SC - SG Wattenscheid 09 1:2 (0:2)
Dresden. "Pech!", murmelte Daniel Gunkel beim Abgang vom Rasen nach der siebenten sieglosen Partie der Friedrichstädter in Folge. Und wenig später bestätigte auch Wattenscheids Trainer Hannes Bongartz: "So ist dass meist im Fußball; wenn man oben steht, hat man Massel, wer unten ist, dem fehlt das Glück." Doch verloren haben die Rot-Schwarzen klipp und klar durch eigene Schuld. Denn die annoncierte Offensive entpuppte sich im ersten Abschnitt als leeres Versprechen. Die Gäste sperrten da die Hausherren in ihrem eigenen "Grundstück" ein, schüchterne Ausbruchsversuche endeten unmittelbar im Fangnetz der Bewacher.
Die erste Dresdner Ecke durfte Ronny Ernst in der 27. Minute treten, Torwart RenŽ Renno fing sicher. Den ersten Torschuss wagte René Trehkopf in der 38. aus 25 Metern, zielte jedoch weit über das Gebälk. Aber da stand es bereits 0:2. In der 19. Minute gelang Halil Altintop eine Flanke fast von der Grundlinie, Roger Schöne hechtete ins Leere, und Markus Katriniok drückte unbedrängt zur Führung ein. "Mehr als lang machen kann ich mich schließlich nicht", entschuldigte sich der DSC-Keeper. "Es gab eine eindeutige Zuordnung, die war missachtet worden." Auch vor Treffer Nummer zwei ließ sich die Defensivabteilung aushebeln. Thomas Hoßmang setzte sich gegen Sergej Dikhtiar auf den Hosenboden, und die folgende Attacke von Thomas Boden resultierte im Elfmeterpfiff. "Ich würde eher sagen, er hat mich umgerissen", schilderte der vermeintliche Sünder die Szene. Weil mit Sven Lintjens der etatmäßige Exekutor der 09er wegen Verletzung fehlte, vollstreckte Halil Altintop. 
Nach zwei weiteren Schrecksekunden kurz nach Wiederanpfiff Hereingabe Halil Altintop, Katriniok verpasst um Zentimeter (50.), Freistoß Halil Altintop, Schöne muss nachfassen (53.) rappelten sich die 98er auf. Hendryk Lau setzte sich in der 59. endlich mal in Marsch, wurde jedoch Opfer der "Notbremse" des Schiedsrichterassistenten, der Abseits winkte; "Hennes" berechtigte Meckerei wurde mit Gelb geahndet. Drei Minuten danach fasste sich Aaron Lines ein Herz und erzwang eine Ecke: Die von Ernst abgeschickte Kugel netzte RenŽ Beuchel mit dem Scheitel zum Anschlusstreffer ein. 
Daraufhin schien der Ausgleich nur eine Frage der immerhin noch reichlich vorhandenen Zeit zu sein. Im Minutentakt folgten zwingende Gelegenheiten: Pass von Tino Wächtler, doch Patrick Nolden klärt vor Boden, Renno entschärft den Aufsetzerkopfball von Boden und per Fußabwehr den Schuss von Lines nach Gunkel-Vorlage, erneut Lines verfehlt nur knapp, die Stafette über Wächtler, Ernst und Danny Kukulies wird abgefälscht. Dazwischen brannte es nur noch einmal auf der Gegenseite beim schnellen Konter über Dikhtiar, Katriniok und Halil Altintop, dem Schöne erfolglos entgegen eilte und Hoßmang den Ball schließlich ins Aus beförderte. Der Faller von Martin Smisek im Sechzehner 120 Sekunden vor ultimo blieb ohne Konsequenzen. 
"Matz" Vogel beschwerte sich über die"Arroganz des Schiedsrichters, der laufend unsere Spieler angesprochen hat: ,Noch ein Foul und du bist draußen.Ô Der nicht gegebene Elfmeter wäre das 2:2 gewesen. Zwar bringt es nichts zu schimpfen, aber man muss sich auch mal Luft machen dürfen."

27. Spieltag   Zuschauer: 45 749 - 5 083 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,44 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
30.03. Wattenscheid 09 Bochum - Chemnitzer FC 3 : 0 ( 1 : 0 ) 1 222   - - - -
28.03. Rot-Weiß Essen - VfB Lübeck 0 : 1 ( 0 : 0 ) 13 669   2:5 - - -
30.03. SC Verl - VfL Osnabrück 2 : 1 ( 0 : 1 ) 2 189   - - - -
31.03. Fortuna Düsseldorf  - 1.FC Magdeburg 0 : 2 ( 0 : 1 ) 5 800   - - - -
28.03. Preußen Münster  - Werder Bremen II  1 : 3 ( 0 : 2 ) 3 900   2:1 - - -
28.03. Holstein Kiel  - SC Paderborn 07  1 : 1 ( 1 : 1 ) 1 829   - - - -
30.03. Eintracht Braunschweig  - Fortuna Köln  2 : 2 ( 1 : 0 ) 12 240   1:2 - - -
30.03. Erzgebirge Aue  - Dresdner SC  0 : 0 ( 0 : 0 ) 3 850   1:2 4:0 1:1 -
30.03. Bayer Leverkusen II - Krefelder FC Uerdingen 1 : 2 ( 0 : 1 ) 1 050   - 0:2 - -
      Zuschauer gesamt: 926 674 - 3 813 pro Spiel            
      Tore gesamt: 690 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) Eintracht Braunschweig    27   15    7    5  +  28    45-17       52
 2.( 3) VfB Lübeck                27   16    4    7  +  20    57-37       52
 3.( 2) Rot-Weiß Essen            27   14    8    5  +  20    43-23       50
 4.( 4) Krefelder FC Uerdingen    27   13    8    6  +  12    41-29       47
 5.( 5) Wattenscheid 09 Bochum    27   14    5    8  +  10    49-39       47
 6.( 6) Chemnitzer FC             27   13    3   11  +  12    40-28       42
 7.( 9) Werder Bremen II          27   11    7    9  +   2    39-37       40
 8.( 7) Bayer Leverkusen II       27   11    5   11  -   7    42-49       38
 9.( 8) VfL Osnabrück             27    9   10    8  +   5    32-27       37
10.(10) Erzgebirge Aue            27   10    7   10  +   4    39-35       37
11.(11) Holstein Kiel             27    9   10    8  -   7    29-36       37
12.(12) SC Verl                   27    9    8   10  -   4    43-47       35
13.(13) 1.FC Magdeburg            27    8    8   11  -   9    35-44       32
14.(14) Preußen Münster          27    9    2   16  -  16    38-54       29
15.(15) SC Paderborn 07           27    7    7   13  -   8    37-45       28
16.(16) Dresdner SC               27    8    3   16  -  11    32-43       27
17.(17) Fortuna Düsseldorf       27    6    8   13  -  18    27-45       26
18.(18) Fortuna Köln              27    3    6   18  -  33    22-55       15
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 30.3.02: Chemnitzer ohne spielerische Linie 
Der Chemnitzer FC ist in Wattenscheid 0:3 untergegangen. Ausschlaggebend war eine gelb-rote Karte für Mehlhorn (75.). Doch auch sonst ist es fraglich, ob die Sachsen hier mehr rausgeholt hatten. Die erste Halbzeit war Fußball zum Abgewöhnen. Der Ball rollte meist nur im Mittelfeld, im Sturm war nichts los. Kein Wunder, dass das Tor per Standardsituation fiel. Nach einer Ecke von links köpfte Stuckmann ins kurze Toreck ein.
Nach dem Pausentee begann der CFC besser und aggressiver. Biermann (50.) sorgte für den ersten Chemnitzer Schuss auf das Tor der Gastgeber, Meissner (61.) vergab die erste herausgespielte Chance des CFC, und Fröhlichs Flachschuss (67.) wurde gehalten. Doch das war es dann mit der recht bescheidenen Chemnitzer Herrlichkeit. Mehlhorn ging vorzeitig Duschen – was Wattenscheid bzw. die Altintops ausnutzten.
Einer der vielen Ballverluste im Mittelfeld brachte das 0:2 – Halil Altintop schnappte sich den Ball, setzte sich auf der rechten Seite durch und sorgte für die Vorentscheidung. Später dann spielte Hamit Altintop die Gäste-Abwehr aus und traf zum Endstand. Da war der CFC aber schon längst k.o.
Freie Presse, 2.4.02: CFC-Coach Schulz: Wir liegen im Limit
Chemnitzer Pleitenserie setzt sich fort - 0:3 in Wattenscheid und Gelb-Rot für Mehlhorn
Bochum. Als Matthias Schulz die Gründe für die herbe 0:3-Niederlage seines Chemnitzer FC bei der SG Wattenscheid nennen sollte, musste er nicht lange nachdenken. Denn zwei Schlüsselszenen waren mitentscheidend dafür, dass die Sachsen im Lohrheidestadion einen rabenschwarzen Tag erwischten. „Erst haben sich mit Bittermann und Hauptmann zwei Leistungsträger verletzt, dann kam nach Pause der Platzverweis gegen Mehlhorn.“
Doch noch bevor Bittermann und Hauptmann mit Muskelverletzungen vom Feld mussten, hatte Wattenscheid bereits das erste Mal getroffen. „Dass wir bei einer Standardsituation schlafen, darf nicht passieren“, meinte Libero Daniel Göhlert zu jener Szene, als Michael Stuckmann nach einer Ecke völlig ungehindert mit dem Kopf einnicken durfte. Als dann Marko Franke für Bittermann in die Innenverteidigung rückte, nahmen die Defensivprobleme deutlich zu. Aber nicht nur die Abwehr, die an den berühmten „Hühnerhaufen“ erinnerte, funktionierte nicht, auch im Spiel nach vorn präsentierte sich der CFC über weite Strecken harmlos. In der ersten Halbzeit konnten sich die Gäste nicht eine Torchance erarbeiten.
„Durch die Leistung in den ersten 45 Minuten haben wir Wattenscheid sehr geholfen“, ärgerte sich Schulz. Die hohe Zahl an Fehlpässen und erschreckenden Stockfehlern hatte dem Coach die Laune gründlich verdorben. Es lag an der guten Einstellung der Chemnitzer, die kämpferisch alles gaben, dass sie nach der Pause doch noch auf einen Punktgewinn hoffen durften. Aber es passte ins Bild, dass gleich drei gute Möglichkeiten leichtfertig ausgelassen wurden. Meißner köpfte über den Kasten (48.), Walther drosch den Ball am Tor vorbei (62.), und Fröhlich scheiterte an Renno (68.). Zu allem Überfluss musste Mehlhorn, der Halil Altintop festhielt, nach seiner zweiten gelben Karte früher als gedacht unter die Dusche. Und so wunderte es niemanden, dass die Tore wieder auf der anderen Seite fielen.
Halil Altintop, der die Abwehr zweimal ganz schlecht aussehen ließ, stellte mit seinen Treffern die Weichen endgültig auf Heimerfolg. „Durch die Negativserie hat jeder genug mit sich selbst zu tun - auf gutem Regionalliganiveau können wir im Moment einfach nicht spielen“, erklärte Olaf Renn nach dem Abpfiff. CFC-Coach Schulz wollte vom Aufstieg nichts mehr hören: „Das Thema wurde ohnehin mehr von Sponsoren und Fans aufgebracht. Unser Saisonziel heißt Platz sechs bis eins, und da liegen wir im Limit.“
MDR-Online, 30.3.02: DSC entführt einen Punkt aus Aue
Der Dresdner SC hat beim FC Erzgebirge Aue ein 0:0 erkämpft. Trotz leichter Vorteile der Gastgeber geht das Ergebnis in Ordnung. Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Dresden versteckte sich nicht. Lucic prüfte früh (4.) Petkov-Ersatz Hahnel. Bei Aue ging Tetzners Heber (29.) knapp übers Tor. Wirklich klare Chancen gab es aber noch nicht.
Das änderte sich auch nach der Pause nur unwesentlich. Bei den sich diesmal etwas schwächer präsentierenden Auern verfehlte Tomoski mit zwei Schüssen das DSC-Tor (50./75.). Müller (88.) vergab ebenfalls. So konnten sich die abstiegsgefährdeten Gäste über einen Punkt freuen.
Freie Presse, 2.4.02: Magerkost sorgt für lange Gesichter in Aue
FC Erzgebirge gelingt gegen abstiegsbedrohten Dresdner SC nur torloses Unentschieden - Heidrich: Ein komisches Spiel
Aue. Das hatten die knapp 4000 Zuschauer wahrlich nicht verdient. Bei strahlendem Sonnenschein waren sie am Sonnabend erwartungsfroh ins Erzgebirgsstadion geströmt. Nach 90 Minuten mussten sie mit langen Gesichtern ihren Osterspaziergang nach Hause antreten. Sportliche Magerkost boten der FC Erzgebirge Aue und der abstiegsbedrohte Dresdner SC in der Fußball-Regionalliga Nord. Die Partie endete torlos.
„Irgendwie war es ein komisches Spiel“, befand Matthias Heidrich Sekunden nach dem Schlusspfiff. „Am Montag sind wir noch mit Bommelmütze und Handschuhen bei Schnee und 5 Grad Minus über den Rasen gelaufen. Und heute auf einmal diese Hitze“, berichtete der schweißgebadete Mittelfeldspieler. Als Entschuldigung sollte der nahende Frühling freilich nicht dienen, und so räumte Heidrich ein: „Wir haben es nicht verdient gehabt zu gewinnen. Aber manchmal muss man auch mit einem Unentschieden zufrieden sein.“ Das Engagement seiner Mannschaft wollte FCE-Trainer Gerd Schädlich ebenfalls nicht kritisieren. „Meine Spieler haben bei diesen Temperaturen und auf dem holprigen Platz alles gegeben. Aber wir waren nicht in der Lage, in der entscheidenden Phase ein Tor zu machen. Die letzte Konsequenz hat gefehlt“, meinte der Coach.
Vielleicht wäre das Spiel interessanter geworden, wenn Rostislav Broum in der 7. Minute den Ball nicht an den rechten Pfosten, sondern ins DSC-Tor geschossen hätte. So aber konnten sich die Gäste in ihre eigene Hälfte zurückziehen und auf die Abwehrarbeit konzentrieren. Und dass taten sie sehr geschickt. Die Auer Angreifer sahen gegen die Dresdner Manndecker Boden und Michael sowie den routinierten Libero Hoßmang kaum einen Stich. Hohe Flanken in den Strafraum kamen postwendend zurück. Die wenigen Chancen der Veilchen wurden versiebt, wie zum Beispiel von Alexander Tetzner, der in der 28. Minute frei vor Torhüter Schöne auftauchte, das runde Leder aber weit über den Querbalken schoss.
Die Gäste besaßen im gesamten Spielverlauf nur eine Torchance, und die machte der junge Jörg Hahnel im Stile eines Großen zunichte. „Das war ein ekliges Ding. Der Ball kam aus dem Gerangel und hatte auch noch Drall“, beschrieb der 20-Jährige die frühe Schrecksekunde aus Sicht der Auer in der 4. Minute. „Vor dem Spiel wurde meine Aufregung immer größer, aber mit dem Anpfiff war sie verflogen“, meinte Hahnel, der gegen den DSC erst sein zweites Regionalliga-Spiel von Beginn an bestritt, nach dem Abpfiff. „Aus meiner Sicht verlief die Partie ja ganz gut, weil ich wenig zu tun hatte. Aber insgesamt überwiegt der Frust, dass wir nicht gewonnen haben“, beschrieb der Keeper seine Gefühlswelt. Am kommenden Sonnabend wird er erneut das Auer Tor hüten, denn Russi Petkov fällt wegen einer Knöchelverletzung voraussichtlich drei bis vier Wochen aus. Der Bulgare hatte sich im Training verletzt - wohlgemerkt beim Ballholen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 2.4.02: Zum Leben zu wenig... 
FUSSBALL / Regionalliga Nord: FC Erzgebirge Aue Dresdner SC 0:0
Aue/Dresden. 90 Minuten und ein bisschen waren im Erzgebirgsstadion gespielt, Schiedsrichter Jörg Keßler blies in seine Pfeife und Karsten Petersohn hob jubelnd beide Arme. Manager und Mannschaftsleiter des Dresdner SC taten es ihrem Trainer gleich. Ohne ein Gegentor kamen die 98er in Aue vom Feld, der Coach hatte das ihm vom DSC-Präsidium kurz vor Ostern ausgesprochene weitere Vertrauen gerechtfertigt.
Doch der Jubel war schnell wieder vorbei. Denn ob das 0:0 wirklich etwas wert ist, steht erst in ein paar Wochen fest. Zumindest einen Punkt hat der DSC gegenüber den Abstiegs-Mitkonkurrenten (Münster, Paderborn, Düsseldorf) gutgemacht. Und der ist redlich verdient. Schon in den letzten Wochen gab es über die Abwehr der Friedrichstädter nur wenig zu meckern, am Sonnabend gar nichts. Kapitän Thomas Hoßmang organisierte mit gewohnter Übersicht, gewann wie vor allem auch Knut Michael (in der Luft unbezwungen) die meisten Zweikämpfe und packte im rechten Moment (knapp vor dem Strafraum) auch mal die Sense aus (54. gegen Tetzner / dafür gab's Gelb).
Und Roger Schöne, der zwar bei einigen Auer Ecken bedenklich wackelte, verhinderte mit seiner größten Tat den frühen Rückstand, als er Broums Geschoss mit einer Hand gegen den Pfosten lenkte (9.). Alles andere war solides Handwerk. Und weil den Gastgebern, die nach zuletzt zwei Siegen (darunter das prestigeträchtige 2:0 in Chemnitz) gegen den kompakten DSC keine Mittel fanden, blieb der Nachmittag für die Gäste sonnig und ruhig. Zwei-, dreimal wurde es noch brenzlig (Tomoski 15. und 70., Tetzner/31. da verkürzte Schöne klug den Winkel für den Veilchen-Stürmer) das wars.
Leider gar nichts Gefährliches passierte auf der anderen Seite. Der eine Außen Ronny Ernst musste zur Pause mit einer Wadenverletzung raus ("Nichts schlimmes, das ist bis nächste Woche wieder in Ordnung), der andere Aaron Lines kam zwar ab und an fast bis zur Grundlinie durch, brachte aber nicht eine brauchbare Flanke in den Strafraum zu Stande. Dort lauerte der unermüdliche Hendryk Lau, der kurz nachdem er im eigenen Strafraum geklärt hatte schon wieder vorn auftauchte. Später holte er sich die Bälle selbst aus dem Mittelfeld, doch er stand allein auf verlorenem Posten. Eine wirkliche Unterstützung gab es vom für Ernst eingewechselten Andrzej Jasinski nicht. Kaum einen Ball konnte der Pole behaupten, Abspiele landete grundsätzlich bei Lila. Bis zum Strafraum ganz nett anzusehen waren die Vorstöße von Boris Lucic, dort war aber immer Schluss ab und an wenigstens mit einem Freistoß für den DSC.
Vom Klassenerhalt ist Karsten Petersohn nach eigenem Bekunden nach wie vor überzeugt. Dafür wird (nach dem nun dritten Spiel ohne Treffer) mal wieder ein Torerfolg nötig sein. Und weil der wie Jasinski im Winter verpflichtete Martin Smisek noch größere Anpassungsprobleme hat, richten sich auch seine Hoffnungen dabei vor allem auf Hendryk Lau.
Und ein bisschen auf die 2. Liga. Denn bleibt die Tabelle dort so wie sie jetzt ist (das heißt mit drei Absteigern aus dem Süden und in Babelsberg nur einem aus dem Norden) reicht in der Regionalliga Nord auch der viertletzte Platz zum Klassenerhalt. Diese DFB-Entscheidung vom Osterwochenende ist für den DSC mindestens soviel Wert wie der Punkt von Aue.

26. Spieltag   Zuschauer: 30 022 - 3 336 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 30 - 3,33 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
23.03. Chemnitzer FC - Erzgebirge Aue  0 : 2 ( 0 : 2 ) 8 130   - - 2:0 3:0
23.03. Dresdner SC  - Eintracht Braunschweig  0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 166   1:0 - - -
23.03. Fortuna Köln  - Holstein Kiel  1 : 1 ( 1 : 1 ) 400   - - - -
23.03. SC Paderborn 07  - Preußen Münster  4 : 1 ( 1 : 0 ) 2 300   - 3:1 1:3 0:0
22.03. 1.FC Magdeburg - SC Verl 3 : 3 ( 2 : 2 ) 3 272   - - - -
24.03. VfL Osnabrück - Rot-Weiß Essen 2 : 1 ( 1 : 0 ) 8 700   - - - -
23.03. VfB Lübeck - Bayer Leverkusen II 2 : 1 ( 2 : 1 ) 3 200   - - - -
22.03. Krefelder FC Uerdingen - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 4 ( 0 : 1 ) 1 954   4:2 2:1 0:0 2:1
24.03. Werder Bremen II  - Fortuna Düsseldorf  2 : 0 ( 2 : 0 ) 900   2:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 880 925 - 3 765 pro Spiel            
      Tore gesamt: 668 - 2,85 pro Spiel            

 1.( 2) Eintracht Braunschweig    26   15    6    5  +  28    43-15       51
 2.( 1) Rot-Weiß Essen            26   14    8    4  +  21    43-22       50
 3.( 3) VfB Lübeck                26   15    4    7  +  19    56-37       49
 4.( 4) Krefelder FC Uerdingen    26   12    8    6  +  11    39-28       44
 5.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    26   13    5    8  +   7    46-39       44
 6.( 5) Chemnitzer FC             26   13    3   10  +  15    40-25       42
 7.( 7) Bayer Leverkusen II       26   11    5   10  -   6    41-47       38
 8.( 9) VfL Osnabrück             26    9   10    7  +   6    31-25       37
 9.(10) Werder Bremen II          26   10    7    9      0    36-36       37
10.(11) Erzgebirge Aue            26   10    6   10  +   4    39-35       36
11.( 8) Holstein Kiel             26    9    9    8  -   7    28-35       36
12.(12) SC Verl                   26    8    8   10  -   5    41-46       32
13.(14) 1.FC Magdeburg            26    7    8   11  -  11    33-44       29
14.(13) Preußen Münster           26    9    2   15  -  14    37-51       29
15.(17) SC Paderborn 07           26    7    6   13  -   8    36-44       27
16.(15) Dresdner SC               26    8    2   16  -  11    32-43       26
17.(16) Fortuna Düsseldorf        26    6    8   12  -  16    27-43       26
18.(18) Fortuna Köln              26    3    5   18  -  33    20-53       14
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 23.3.02: CFC kann Aufstieg abhaken
Der Chemnitzer FC musste einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsplätze der Fußball-Regionalliga hinnehmen. Mit 0:2 (0:2) unterlag der CFC vor einer Rekordkulisse von über 8000 Zuschauern Erzgebirge Aue und wartet damit seit vier Spielen auf einen Sieg. Für die Gäste war es dagegen der erste Auswärtserfolg seit Oktober. Radek Sionko brachte Aue im Sachsenderby per Kopf in Führung (4.), in der 10. Minute erhöhte Maik Kunze auf 2:0.
Aue gewann hochverdient
In der ersten Hälfte war Aue in allen Belangen überlegen. Die Gäste gingen entschlossener in die Zweikämpfe und entwickelten viel Druck auf das Chemnitzer Tor. Marco Kurth und Matthias Heidrich vergaben aber weitere Chancen. Auf der Gegenseite kamen die ideenlosen Gastgeber nur zu einer nennenswerten Möglichkeit durch Steffen Meissner (6.), ansonsten offenbarte der CFC mehrfach riesige Abwehr-Probleme. Erst ab der 75. Minute wurde Chemnitz aktiver, doch zwingende Torchancen blieben aus.
Freie Presse, 25.3.02: Chemnitzer FC: Elfmal Rudi Ratlos auf dem Platz
Himmelblaue mit desolater Vorstellung beim 0:2 (0:2) gegen Aue vor über 8000 Fans
Der Chemnitzer FC steigt wieder in die 2. Bundesliga auf. Offen ist nur, in welchem Jahr. Mit ähnlichen „Leistungen“ wie am Samstag beim 0:2 (0:2) gegen den FC Erzgebirge Aue wird die Rückkehr in den bezahlten Fußball allerdings für lange Zeit ein Wunschtraum bleiben. Vor 8130 Zuschauern, die dem zurückgekehrten Winter trotzten, standen auf Gastgeberseite elf Spieler gleichen Namens auf dem Platz - sie alle hießen Rudi Ratlos. „Wir sind gegenwärtig nicht in der Lage, eine kompakte Mannschaft auszumanövrieren“, drückte sich Cheftrainer Matthias Schulz noch gewählt aus. Härter formuliert: Das Beste an diesem Derby im Stadion Gellertstraße war für die konzeptlosen Himmelblauen noch das Resultat.
Stürmer in der Schusslinie
Wie ist es zu erklären, dass der in der Hinrunde so stark auftrumpfende CFC plötzlich nicht mehr wiederzuerkennen ist? Christian Fröhlich zuckte fünf Minuten nach dem Abpfiff mit den Schultern. „Ich kann diese Frage nicht beantworten. Wir sind einfach nicht mehr die Mannschaft wie in der ersten Halbserie. Traurig, wenn man in einem besonderen Spiel wie heute so eine Leistung zeigt“, meinte Fröhlich und hatte es danach eilig, unter die Dusche zu kommen, um sich den Frust vom Körper zu spülen.
Die Stürmer fühlen sich derzeit besonders unwohl in ihrer Haut. Ihnen glückte nach der Winterpause noch kein einziger Treffer.
Mit einem entsprechenden Gesichtsausdruck stand auch Stefan Meissner am Samstag im Kabinengang. „Zurzeit wird nur auf die Angreifer geschimpft. Damit muss man leben. Doch ich halte nicht für alles den Kopf hin“, bemerkte Meissner. Schließlich ist ein Stürmer nur so gut, wie er von den Mittelfeldleuten eingesetzt wird. „Wir müssen wieder zielstrebiger nach vorn spielen. Im Augenblick ist bei uns der Wurm drin“, so Meissner. Wurden in der Winterpause vielleicht doch Fehler gemacht? Der Angreifer verneint: „Unsere Vorbereitung war optimal. Nachdem wir in der ersten Halbserie die Spiele meistens dominierten, haben sich die Gegner jetzt besser auf uns eingestellt.“ An einen Weggang vom CFC denkt Stefan Meissner nach eigenem Bekunden nicht, obwohl er keinen Gedanken mehr an den Aufstieg verschwenden mag. „Ich habe hier Vertrag bis 2003. Und den will ich auch in der Regionalliga erfüllen“, stellte Meissner klar.
Polizei-Einsatzleiter zufrieden
Neben den Auern durfte sich die Polizei als Sieger dieses Sachsenduells fühlen. Wieder einmal gelang es, ein Schwerpunktspiel in Chemnitz ohne ernsthafte Zwischenfälle über die Bühne zu bringen. „Wir können sagen, dass sich die Fans vernünftig verhalten haben“, stellte Polizeiführer Klaus-Jörg Leipnitz zufrieden fest. Es zahle sich aus, dass man die Anhänger im Vorfeld zu sportlichem Verhalten animiere. „Die Auer haben wir bis zum Hauptbahnhof begleitet. Das war notwendig, weil dort Chemnitzer Fans warteten, um sie auf ihre Weise zu verabschieden“, so Leipnitz. Einzelne Schlägereien gab es nach Augenzeugenberichten trotzdem. Zu Schaden kam aber niemand.
Freie Presse, 25.3.02: FC Erzgebirge Aue: Rache ist sooo süß ...
Fußball, Regionalliga: FC Erzgebirge Aue schlägt den Chemnitzer FC mit 2:0 (2:0)
Aue/Chemnitz. Das Auer Fußballherz schlägt wieder im richtigen Takt. Mehr als 1500 Anhänger des FC Erzgebirge waren am Sonnabendnachmittag genauso aus dem Häuschen wie die Spieler. 2:0 beim Chemnitzer FC - mehr als ein Sieg: Es wischt zugleich den Fleck des 0:3-Debakels vom September von der lila-weißen Weste. Zumal die Gastgeber sozusagen mit einem Veilchen davonkamen. Hätten sie sich doch auch über eine höhere Niederlage nicht beklagen können.
Denn die 8130 Zuschauer im Stadion an der Gellertstraße erlebten einen bis in die Haarspitzen motivierten FC Erzgebirge Aue. „Die Leistung der gesamten Mannschaft war einfach klasse“, sagte ein glücklicher Radek Sionko. Der Tscheche hatte mit seinem Kopfballtreffer nach einer Freistoßflanke seines Landsmanns Petr Grund bereits in der vierten Minute den Grundstein für den Erfolg gelegt. „Dass dann gleich noch das 2:0 fiel, war optimal. Damit kam die nötige Ruhe in unser Spiel“, ergänzte der torgefährliche Mittelfeldmann, der die Chemnitzer wesentlich stärker erwartet hatte. Diese schockte das Kontertor von Maik Kunze nach nur elf Minuten so sehr, dass sie bis weit in die zweite Hälfte hinein teilweise völlig von der Rolle waren.
Aue dagegen stand hinten kompakt, kämpfte um jeden Ball und hatte in Borislav Tomoski den Ideengeber, der dem CFC fehlte. Sein Pass war es auch, der Matthias Heidrich die größte Gelegenheit zum 3:0 bescherte (29). „Wir haben heute super gekämpft. Aber ich dachte eigentlich, die Chemnitzer machen mehr Druck und gehen energischer drauf“, wunderte sich Tomoski über die vielen Freiheiten im Derby. Die Chancenverwertung blieb auch in der zweiten Hälfte das einzige Manko auf Auer Seite. „Wir hätten heute ein paar Tore mehr erzielen können“, räumte Maik Kunze ein, der selbst ein ganz dickes Ding vergab (66.).
Am Zweikampfverhalten gab es dagegen kaum etwas zu mäkeln. Einer entpuppte sich dabei als der ungekrönte König der Lüfte: Rostislav Broum gewann über 90 Minuten nahezu jedes Kopfballduell. Auch einen Pechvogel hatten die Auer in ihren Reihen: Für seinen tollen Freistoß (78.) hätte Petr Grund wahrlich ein Tor verdient gehabt. Aber das Leder sprang von der Lattenunterkante zurück ins Feld.
Und der CFC? „Ich versichere Ihnen, dass sich unser Team für den Erfolg zerreißen wird, um der gesamten ,himmelblauen‘ Anhängerschar ein ähnliches Fußballfest wie an jenem September 2001 zu bieten“, hatte dessen Präsident Lutz Waszik im Stadionmagazin vollmundig angekündigt. So kann man sich täuschen. Denn mehr als zwei, drei halbwegs gefährliche Aktionen vor dem Tor von Russi Petkov in den letzten 20 Minuten des Spiels brachte der CFC nicht zu Wege. Stattdessen produzierten die Gastgeber eine Unmenge Fehler, die ihren Fans die Zornesröte in die Gesichter trieb. So konnten die FCE-Anhänger schon Minuten vor dem Abpfiff mit Fug und Recht singen: „Chemnitz ist kaputt, Chemnitz ist kaputt ..."
MDR-Online, 23.3.02: DSC gegen Aufstiegsanwärter chancenlos
Der Dresdner SC hat sich gegen die Eintracht aus Braunschweig gut verkauft, doch ein Punktgewinn war dennoch nicht drin. Der DSC verlor mit 0:1. Aufstiegskandidat Braunschweig präsentierte sich in Dresden souverän, sündigte aber in der Chancenverwertung. Die deutliche Überlegenheit wandelte Teixeira erst in der 65. Minute in Zählbares um und sorgte für die vorübergehende Tabellenführung.
DSC mit großen Problemen in der Offensive
Die Gäste dominierten zwar bereits im ersten Spielabschnitt, die Dresdner Abwehr hielt dem Dauerdruck aber Stand. Bestnoten verdienten sich Libero Thomas Hoßmang und Torwart Roger Schöne. Bei zwei Kopfbällen der Braunschweiger hatte der DSC aber Glück, als Bernd Eigner (31.) und Thomas Piorunek (36.) knapp verfehlten. Der abstiegsbedrohte DSC kam im gesamten Spiel zu einer einzigen Torchance durch Lines. Ansonsten fehlten die spielerischen Mittel, besonders im Vorwärtsgang gelang den Dresdnern nichts.
Dresdner Neueste Nachrichten: "Blödes Ergebnis" machts eng 
REGIONALLIGA NORD: Dresdner SC - Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0)
Dresden. DSC-Manager Chris Waschke war zerknirscht: "Jetzt wirds eng", meinte der Blitzmerker. Braunschweigs Trainer Peter Vollmann formulierte trocken: "Ein 1:0 ist immer ein blödes Ergebnis für den Gegner; wir sind froh über drei Punkte."
Elf "kleine Dresdnerlein" hatten sich über eine Stunde lang tapfer gegen den drohenden Untergang gewehrt. Denn die Niedersachsen dominierten in Halbzeit eins optisch klar die Szenerie. Zwingende Einschussgelegenheiten kamen allerdings ganz selten zustande. Los gings schon nach zwei Minuten, als der kreuzgefährliche Jacob Thomas durch eine Gemeinschaftsaktion von Ren? Trehkopf und Roger Schöne gebremst wurde. In der 6. reklamierte die Defensivabteilung etwas unprofessionell auf Abseits, und Schöne musste gegen Daniel Teixeira Kopf und Kragen riskieren. Kurze Zeit später zog wieder Thomas aus der Drehung ab, die Nachwäsche von Dirk de Wit verfehlte knapp das Ziel. Die Hoffnung auf ein "hinten zu-null" bekräftigten Thomas Hoßmang und Knut Michael, die Thomas (24.) bzw. Alessandro da Silva (25.) clever abkochten, sowie ein allzeit souveräner Keeper Schöne. Echtes "Fracksausen" war lediglich bei den Kopfbällen von Bernd Eigner (32.) und Thomas Piorunek (37.), beide auf Service von de Wit, angesagt. Andererseits waren die Schneeund Regenböen im von Eintracht-Schlachtenbummlern zahlreich besiedelten Steyer-Stadion allemal dem rot-schwarzen Sturm um einige Grade auf der Beaufort-Skala stärker. Die erste Minichance hatte der von Hoßmang bediente "Henne" Lau in der 38., wurde aber von Abdul Thiam abgeblockt.
Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff setzte sich der frische Martin Smisek wunderbar durch, zögerte einen Moment zu lang, ehe Ren? Beuchel endgültig vertändelte. Dann fasste sich Danny Kukulies ein Herz, doch Ronny Ernst scheiterte an Torhüter Uwe Zimmermann. Zwischendurch bremste Trehkopf den durchgebrochenen Thomas, der kurz danach umknickte und ausschied: "Das Sprunggelenk ist hoffentlich nur gezerrt", berichtete DSC-Doc Betty Krötzsch, die den Ami behandelt hatte und zum Röntgen ins Friedrichstädter Krankenhaus schickte.
In der 65. Minute setzte sich Aaron Lines in Marsch, doch Zimmermann warf sich ihm vor die Füße. Der blitzschnelle Gegenzug erlaubte dem gerade eingewechselten Sven Schuchardt die Hereingabe für Teixeira, die dem Torjäger seinen Saisontreffer Nummer 13 verschaffte. Das wars Die 98er gaben dennoch nicht auf. Einen Hoßmang-Freistoß aus 30 Metern parierte Zimmermann erst im zweiten Zupacken (85.); bei zwei Eckbällen in der Nachspielzeit eilte Schöne mit nach vorn, aber das brachte nichts.
Der Schlussmann, der wahrlich ein hartes Stück Arbeit hinter sich gebracht hatte, kommentierte: "Umso ärgerlicher ist es, dass wir einmal gepennt haben. Man hat jedoch den Klassenunterschied gemerkt, Braunschweig spielt schon in einer anderen Liga als wir. Aber es muss weitergehen." Hendryk Lau ergänzte: "So schlecht haben wir nicht gespielt, doch unser Aufwand wurde nicht belohnt."

20.03. Dresdner SC - SC Paderborn 07  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
19.03. Rot-Weiß Essen - Bayer Leverkusen II  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
25. Spieltag   Zuschauer: 35 639 - 3 960 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 39 - 4,33 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
16.03. Eintracht Braunschweig  - Chemnitzer FC 2 : 0 ( 1 : 0 ) 11 761   - - - -
17.03. Wattenscheid 09 Bochum - VfB Lübeck 5 : 3 ( 3 : 1 ) 1 021   2:2 - - -
15.03. Bayer Leverkusen II - VfL Osnabrück 1 : 1 ( 0 : 1 ) 620   - - - -
16.03. Rot-Weiß Essen - 1.FC Magdeburg 5 : 1 ( 2 : 0 ) 8 037   - - - -
16.03. Fortuna Düsseldorf  - SC Verl 3 : 2 ( 1 : 1 ) 5 800   0:4 2:0 - -
17.03. Werder Bremen II  - SC Paderborn 07  0 : 2 ( 0 : 0 ) 400   - - - -
16.03. Preußen Münster  - Fortuna Köln  6 : 2 ( 3 : 2 ) 4 000   1:2 - - -
16.03. Holstein Kiel  - Dresdner SC  2 : 1 ( 1 : 0 ) 1 400   - - - -
16.03. Erzgebirge Aue  - Krefelder FC Uerdingen 3 : 0 ( 2 : 0 ) 2 600   0:1 - - -
      Zuschauer gesamt: 850 903 - 3 782 pro Spiel            
      Tore gesamt: 638 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 1) Rot-Weiß Essen            25   14    8    3  +  22    42-20       50
 2.( 3) Eintracht Braunschweig    25   14    6    5  +  27    42-15       48
 3.( 2) VfB Lübeck                25   14    4    7  +  18    54-36       46
 4.( 4) Krefelder FC Uerdingen    25   12    8    5  +  13    37-24       44
 5.( 5) Chemnitzer FC             25   13    3    9  +  17    40-23       42
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    25   12    5    8  +   5    42-37       41
 7.( 7) Bayer Leverkusen II       25   11    5    9  -   5    40-45       38
 8.(10) Holstein Kiel             25    9    8    8  -   7    27-34       35
 9.( 9) VfL Osnabrück             25    8   10    7  +   5    29-24       34
10.( 8) Werder Bremen II          25    9    7    9  -   2    34-36       34
11.(12) Erzgebirge Aue            25    9    6   10  +   2    37-35       33
12.(11) SC Verl                   25    8    7   10  -   5    38-43       31
13.(15) Preußen Münster           25    9    2   14  -  11    36-47       29
14.(13) 1.FC Magdeburg            25    7    7   11  -  11    30-41       28
15.(14) Dresdner SC               25    8    2   15  -  10    32-42       26
16.(16) Fortuna Düsseldorf        25    6    8   11  -  14    27-41       26
17.(17) SC Paderborn 07           25    6    6   13  -  11    32-43       24
18.(18) Fortuna Köln              25    3    4   18  -  33    19-52       13
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 16.3.02: CFC verhilft Braunschweig an die Spitze
Der Chemnitzer FC hat den Anschluss an das Spitzentrio verloren. Die Sachsen kassierten vor der eindrucksvollen Kulisse von 11.700 Zuschauern in Braunschweig eine 0:2-Niederlage. Die Eintracht hat hingegen ihre Aufstiegsambitionen eindrucksvoll untermauert und wurde mit der Tabellenführung belohnt.
Platzverweis für Torwart Hiemann
Nach gutem Beginn des CFC übernahmen die Platzherren bereits nach einer Viertelstunde die Regie. Teixeira sorgte in der 22. Minute für den verdienten Führungstreffer. Aufregung dann zehn Minuten vor der Pause: CFC-Keeper Hiemann ging vor dem Strafraum zum Ball, prallte dabei im Luftkampf mit Thomas zusammen und sah die umstrittene rote Karte. Für ihn kam Klömisch, während Bustos vom Platz musste. Gegen zehn Chemnitzer und der Führung in der Tasche hatte Braunschweig das Spiel nun sicher im Griff. In der zweiten Hälfte nutzte Nadj einen Stellungsfehler des CFC-Ersatztormanns zur Vorentscheidung und Tabellenführung.
Freie Presse, 18.3.02: Aufstieg rückt in die Ferne 
Rot für CFC-Torhüter Hiemann bei 0:2-Niederlage in Braunschweig
Braunschweig. CFC-Stürmer Stefan Meissner möchte gern noch einmal in der zweiten Fußball-Bundesliga spielen. „Klar hege ich solche Ambitionen. Ich denke, dass ich schon bewiesen habe, dass ich dort mithalten kann“, meinte der Angreifer kurz nach dem Schlusspfiff im Stadion an der Hamburger Straße. Dass er mit dem Chemnitzer FC aufsteigt, erscheint nach der 0:2-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig vom Sonnabend jedoch immer unwahrscheinlicher. „Das wird ganz schwer, dafür hätten wir heute etwas mitnehmen müssen“, gab Stefan Meissner zerknirscht zu. Dass Matthias Schulz die „Hoffnung nicht aufgibt“, muss ein Trainer in dieser Situation wohl sagen.
In der ersten Viertelstunde des Regionalliga-Spitzenspiels sah es tatsächlich so aus, als ob die Himmelblauen etwas mitnehmen könnten. Zurecht lobte Schulz die „mutige offensive Verteidigung Mann gegen Mann“, die den Niedersachsen nicht schmeckte. Schon in dieser guten Phase zeigte sich jedoch das bekannte Manko der Gäste: „Was wir im Angriff zustande gebracht haben, das war viel zu wenig“, kritisierte der Trainer. „Wir haben es nicht verstanden, aus dem Mittelfeld gezielt nach vorn zu spielen“, legte auch der einsatzstarke Meissner - vor acht Jahren selbst in Eintracht-Diensten - den Finger auf die Wunde. Bezeichnend, sein „Hammerfreistoß“ (72.) war die einzige Chance für den CFC in der zweiten Halbzeit!
Dass die Sachsen zu diesem Zeitpunkt bereits über eine halbe Stunde mit zehn Mann spielten, soll ihnen durchaus zugute gehalten werden. Zumal die Rote Karte für Holger Hiemann (36.) streitbar war. Als der Torhüter den allein auf ihn zulaufenden Jacob Thomas umrempelte, plagte Referee Matthias Anklam wohl das schlechte Gewissen. Den „roten Karton“, den er bei einem Foul von Daniel Göhlert (15.) am durchbrechenden Thomas stecken ließ, hielt er jetzt dem überraschten Hiemann vor die Nase. „Eine Konzessionsentscheidung. Regeltechnisch sicher vertretbar, doch mit etwas Fingerspitzengefühl hätte auch Gelb genügt“, zuckte der Torhüter mit den Schultern.
Von draußen musste er mit ansehen, wie Punktspiel-Debütant Sebastian Klömich das 2:0 von Tibor Nadj kassierte. Für dieses Tor hatte wie beim 1:0 durch Daniel Teixeira - er traf mit einem fulminanten Freistoß (36.) noch das Lattenkreuz - der überragende, pfeilschnelle US-Amerikaner Thomas die Vorarbeit geliefert. Spielerische Glanzlichter dieser Güte konnte der CFC in der ganzen Partie nicht setzen.
MDR-Online, 16.3.02: Aue besiegt Angstgegner Uerdingen
Der FC Erzgebirge Aue hat seine sieglose Serie eindrucksvoll beendet. Die Veilchen besiegten den KFC Uerdingen souverän mit 3:0 und sammelten wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. "Wir haben das schwache Spiel von Lübeck kritisch ausgewertet und daher heute eine ganz andere Mannschaft gesehen. Besonders in der ersten Halbzeit haben wir mit viel Aufwand gespielt und uns so viele Chancen erarbeitet, so dass wir trotz einer recht passiven zweiten Hälfte verdient gewonnen haben", fasste der zufriedene Aue-Trainer Schädlich die Partie zusammen.
Erster Sieg nach fünf erfolglosen Spielen
Die Gastgeber spielten von Beginn an selbstbewusst auf und bestimmten die Partie. Heidrich gelang in der 19. Minute nach Flanke von Tomoski mit einem sehenswerten Direktschuss aus 20 Metern die unhaltbare Führung. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Broum nach Freistoß von Grund per Kopf zum 2:0. Uerdingen kam in der ersten Hälfte lediglich zu zwei Chancen - Bradasch (7.) und Maaß (26.) schossen jeweils knapp am Tor vorbei. Nach der Pause drückte der KFC dann vergeblich auf den Anschluss. Daraus ergaben sich mehrere Kontermöglichkeiten für die Erzgebirgler, wovon Tetzner eine nutzte und zehn Minuten vor Abpfiff für die Vorentscheidung sorgte. "Aue hatte eindeutig das bessere Zweikampfverhalten und lag daher zur Pause verdient mit 2:0 vorn. Leider konnten wir die optische Überlegenheit in der zweiten Hälfte nicht ausnutzen. Ich bin tief enttäuscht, schließlich lautete unser Ziel Aufstieg", sagte KFC-Trainer Luhukay.
Freie Presse, 18.3.02: Aue spielt wie ausgewechselt
FC Erzgebirge - Uerdingen 3:0
Aue. Es gab seit langem einmal wieder Grund zum Feiern im Lößnitztal. Ganz besonders für Holger Hasse: Einen Tag nach seinem 24. Geburtstag bot der Libero am Sonnabend beim 3:0 (2:0)-Erfolg des FC Erzgebirge Aue gegen den KFC Uerdingen in der Fußball-Regionalliga nicht nur eine souveräne Leistung, sondern er wurde von den Fans zudem zum Spieler des Jahres gewählt.
Entsprechend gut gelaunt war der Kapitän nach dem Abpfiff: „Wir sind als Mannschaft aufgetreten, in der einer für den anderen kämpft und haben uns den Sieg und die Feier heute Abend redlich verdient“, freute sich Hasse auf seine Geburtstagsfete. Die drei Treffer seien jeweils zum genau richtigen Zeitpunkt gefallen. Wie das Traumtor zum 1:0 in der 19. Minute: Petr Grund und Borislav Tomoski ließen ihre Gegenspieler auf der linken Seite alt aussehen. Das nutzte der Mazedonier zu einer präzisen Flanke auf den am 16-Meter-Raum frei stehenden Alexander Tetzner, der wiederum das Leder mit der Brust auf Matthias Heidrich ablegte.
Dessen Volleyschuss saß. „Da passte wirklich alles. Ich dachte erst, der Torwart hält den Ball, und dann war er drin - einfach toll“, meinte der Torschütze. Überhaupt lief es bei den Gastgebern vor allem in der ers-ten halben Stunde phasenweise hervorragend. Mancher der 2600 Zuschauer im Erzgebirgsstadion wird sich erstaunt die Augen gerieben haben. Denn nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch präsentierten sich die Auer wie verwandelt. Vor allem Tomoski und Tetzner harmonierten prächtig.
Das beeindruckte die Uerdinger sichtlich. Erst in der Phase vor der Pause fing sich der über weite Strecken enttäuschende KFC ein wenig, brachte aber vor dem Auer Kas-ten nichts Zwingendes zu Wege. Anders der FCE: Zwar hatte Radek Sionko noch Pech, als sein Kopfball am Pfosten landete (35.). Aber zehn Minuten später köpfte Rostislav Broum das Leder nach einem Freistoß von Grund unhaltbar ein.
Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte dann eindeutig Uerdingen. Allerdings präsentierte sich die KFC-Offensive so schwach, dass alle Feldüberlegenheit kaum Chancen brachte. Nach gut einer Stunde kämpften sich die auf Konter lauernden Erzgebirger zurück ins Spiel und wurden erneut belohnt. Tetzner und Maik Kunze im Duett hebelten die Abwehrreste des KFC aus, und der frühere Chemnitzer krönte seine gute Leistung mit dem 3:0 (81). Erst danach durfte auch Aues Torwart Russi Petkov seine Klasse zweimal unter Beweis stellen. „Man merkte, dass jeder aus dem Lübeck-Spiel die richtigen Schlussfolgerungen gezogen hat. Die Mannschaft hat sich diesen Sieg verdient“, sagte FCE-Trainer Gerd Schädlich. Und Matthias Heidrich blickte schon voraus: „Jetzt wollen wir mal sehen, was nächste Woche in Chemnitz geht.“
MDR-Online, 16.3.02: Für den Dresdner SC war mehr drin
Der Dresdner SC hat eine vermeidbare 1:2-Niederlage in Kiel kassiert. Nach Anfangsschwächen kam am Ende Pech dazu. 
Das Positive zuerst: Der DSC stand in der Abwehr besser als zuletzt. Das lag auch an Rückkehrer Trehkopf. Er "räumte" in der Defensive auf und war mit Fernschüssen (15./40.) gefährlich. Die Kieler Führung konnte er aber auch nicht verhindern. Trejges traf nach einer Kopfball-Ablage von Rose aus Nahdistanz. Nach dem Wechsel erwachte der DSC. Als Beuchel nach einer Kopfball-Staffete den Ausgleich erzielte, keimte Hoffnung auf, doch die zerstörte im Gegenzug Trejges. Der Stürmer schob den Ball platziert aus 16 Metern ein. In der Schlussphase hatte der DSC Pech: Die Kopfbälle von Lau (75./Latte) und Kukulies (82./auf der Linie gerettet) fanden nicht den Weg ins Tor.
Dresdner Neueste Nachrichten, 18.3.02: Spätes Erwachen hart bestraft
Dresdner SC kassiert beim 1:2 in Kiel bereits die dritte Niederlage in Folge
Kiel. Für den Dresdner SC bewahrheitete sich am Sonnabend in Kiel eine alte Fußball-Weisheit: Wer unten drin steht, hat kein Glück. Nach der 1:2 (0:1)-Niederlage vor 1496 Zuschauern im hohen Norden steckt der DSC tiefer denn je im Abstiegssumpf. Dabei war die Null-Nummer beim Regionalliga-Aufsteiger völlig unnötig. "Im Moment ist es so, dass wir uns selbst schlagen und uns um den Lohn unserer Arbeit bringen", haderte Trainer Karsten Petersohn nach den beiden Gegentoren von Marek Trejgis (40. und 58.). 
Wenigstens mit seiner Aussage landete Petersohn einen Volltreffer. Dieser war auf dem Rasen nur René Beuchel geglückt. Nach einem weiten Freistoß von Thomas Hoßmang und einer Kopfballverlängerung von Hendryk Lau traf der Routinier per Kopf zum Ausgleich. Es sollte das einzige Erfolgserlebnis des DSC bleiben. Warum, das wusste hinterher keiner so genau. Die Gäste waren zunächst gleichwertig, in den zweiten 45 Minuten sogar Feld überlegen. Im Vergleich zur 3:4-Niederlage in der Hinrunde, als sie sich gegen die Kieler einen "Tag der offenen Tür" geleistet hatten, rührten sie am Sonnabend einen ordentlichen Abwehrbeton an. So schienen beide Mannschaften in der ersten Halbzeit mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine zurückkehren zu wollen, als Ex-St. Pauli-Profi Trejgis nach einem Schiersand-Freistoß überraschend aus fünf Metern zum 1:0 traf. 
Trejgis-Bewacher René Trehkopf hatte den quirligen Stürmer allerdings nicht zum ersten Mal aus den Augen verloren. Schon in der 32. Minute hatte der Holsteiner ihn abgeschüttelt und war alleine auf Roger Schöne zugesteuert. Den Heber von Trejgis wehrte Schöne mit der Hand ab - leider außerhalb seines Strafraums. Statt einer logischen Roten Karte nestelte Schiedsrichter Detlev Thomßen (Jever) allerdings nur den gelben Karton aus seiner linken Brusttasche. Weniger Glück hatte Schöne dagegen in der 58. Minute: Trejgis marschierte, von seinem nur in der Offensive mit Distanzschüssen auffälligen "Schatten" Trehkopf unbedrängt, auf das DSC-Tor zu, suchte einen Mitspieler, fand keinen und zog einfach ab. Unhaltbar schlug das Leder zum 2:1 ein, als die 98er noch das Beuchel-Tor bejubelten. 
Danach spielte nur noch der DSC. In der 75. Minute zirkelte Hoßmang einen Freistoß auf den Kopf von Lau, und von dort flog der Ball an die Latte des Kieler Tores. Drei Minuten darauf zog Trehkopf aus 25 Metern ab, Holstein-Torhüter Greil konnte nur abklatschen, aber kein Dresdner war zur Stelle. Nach einem Eckstoß des eingewechselten Ronald Hamel stieg Danny Kukulies, ein weiterer "Joker", am höchsten und wuchtete das Leder per Kopf aus acht Metern aufs Tor. Marcus Marin klärte jedoch auf der Linie (82.). Die letzten Möglichkeiten vergab Knut Michael, dessen Trainer frustriert resümierte: "Die Niederlage war vermeidbar."

24. Spieltag   Zuschauer: 26 078 - 2 898 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 24 - 2,67 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
09.03. VfB Lübeck - Erzgebirge Aue  4 : 1 ( 2 : 1 ) 3 500   1:2 - - -
09.03. Krefelder FC Uerdingen - Eintracht Braunschweig 1 : 1 ( 0 : 0 ) 3 478   1:0 - - -
09.03. Chemnitzer FC - Holstein Kiel  1 : 1 ( 1 : 0 ) 4 171   - - - -
09.03. Dresdner SC  - Preußen Münster  0 : 2 ( 0 : 2 ) 877   0:2 - - -
09.03. Fortuna Köln  - Werder Bremen II  1 : 3 ( 0 : 1 ) 400   2:3 - - -
09.03. SC Verl - Rot-Weiß Essen 0 : 1 ( 0 : 0 ) 2 019   2:0 1:1 - 5:4
10.03. 1.FC Magdeburg - Bayer Leverkusen II 0 : 3 ( 0 : 1 ) 4 833   - - - -
09.03. VfL Osnabrück - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 1 ( 2 : 1 ) 4 800   - - - -
10.03. SC Paderborn 07  - Fortuna Düsseldorf  1 : 1 ( 1 : 1 ) 2 000   - 0:1 - -
      Zuschauer gesamt: 815 264 - 3 774 pro Spiel            
      Tore gesamt: 599 - 2,77 pro Spiel            

 1.( 2) Rot-Weiß Essen           24   13    8    3  +  18    37-19       47
 2.( 3) VfB Lübeck                24   14    4    6  +  20    51-31       46
 3.( 1) Eintracht Braunschweig    24   13    6    5  +  25    40-15       45
 4.( 4) Krefelder FC Uerdingen    24   12    8    4  +  16    37-21       44
 5.( 5) Chemnitzer FC             24   13    3    8  +  19    40-21       42
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    24   11    5    8  +   3    37-34       38
 7.( 7) Bayer Leverkusen II       24   11    4    9  -   5    39-44       37
 8.( 8) Werder Bremen II          24    9    7    8      0    34-34       34
 9.(11) VfL Osnabrück             24    8    9    7  +   5    28-23       33
10.(10) Holstein Kiel             24    8    8    8  -   8    25-33       32
11.( 9) SC Verl                   24    8    7    9  -   4    36-40       31
12.(12) Erzgebirge Aue            24    8    6   10  -   1    34-35       30
13.(13) 1.FC Magdeburg            24    7    7   10  -   7    29-36       28
14.(14) Dresdner SC               24    8    2   14  -   9    31-40       26
15.(15) Preußen Münster           24    8    2   14  -  15    30-45       26
16.(16) Fortuna Düsseldorf        24    5    8   11  -  15    24-39       23
17.(17) SC Paderborn 07           24    5    6   13  - 13    30-43       21
18.(18) Fortuna Köln              24    3    4   17  -  29    17-46       13
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 9.3.02: CFC gibt Sieg aus der Hand
Der Chemnitzer FC hat im Heimspiel gegen Holstein Kiel nur ein 1:1-Unent-schieden erreicht. Der CFC ging nach einem unhaltbaren 20-m-Schuss durch Hauptmann in Führung. Danach machten die Gäste die Räume eng und erarbeiteten sich zahlreiche Möglichkeiten: Schiersand (25.) schlug in aussichtsreicher Position über den Ball - Hiemann musste nach einem Ilski-Schuss seine ganze Klasse aufbieten.
Auch in der zweiten Hälfte drängten die Kieler auf den Ausgleich. Marin und der eingewechselte Trejgis hatten noch Pech, ehe Rose zum verdienten 1:1-Endstand einköpfte.
Freie Presse, 11.3.02: CFC – Holstein Kiel 1:1 (1:0)
Kurioses Spiel – gerechtes Resultat
Chemnitz. Ralf Hauptmann konnte es noch einige Zeit nach Spielschluss nicht fassen: „Ich hätte heute lieber grottenschlecht gespielt, aber gewonnen, als in so einer verkorksten Partie in der Schlussminute noch den Ausgleich zu kassieren“, schüttelte der Routinier immer wieder den Kopf. Wie dem Ex-Dresdner ging es vielen beim Fußball-Regionalligisten Chemnitzer FC nach dem unbefriedigenden 1:1 (1:0)-Unentschieden gegen Holstein Kiel. „Wir hatten schon in der ersten Halbzeit alle Mühe, gegen die drei Kieler Angreifer. Mit einem Spieler in der Unterzahl wurde es noch schwerer“, suchte Kapitän Torsten Bittermann nach einer Erklärung. Sein Abwehrkollege Daniel Göhlert zuckte nur immer wieder mit den Schultern: „Der Ausgleich durfte nie und nimmer passieren.“
Dabei sah alles zunächst nach einem erfolgreichen Fußballnachmittag für die Chemnitzer aus. Schwungvoll wurden die Angriffe inszeniert und im Mittelfeld viele Zweikämpfe gewonnen, so dass die Ostseestädter ihre liebe Müh und Not hatten, dem Druck stand zu halten. Als Ralf Hauptmann, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder von Anfang an spielte, mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss das 1:0 (10.) erzielte, schien alles auf den 10. Heimsieg des CFC in Folge hinzulaufen. Doch das sollte sich letztlich als Strohfeuer erweisen. Wenn der Kieler Lars Schiersand bei zwei Konterangriffen in der 17. und 25. Minute etwas konsequenter vor dem Tor agiert hätte, wäre bereits vor dem Pausenpfiff der Ausgleich gefallen. 
So mussten die 4071 Zuschauer in der zweiten Halbzeit mit ansehen, wie die Gäste immer wieder zum Toreschießen eingeladen wurden. Nach der gelb-roten Karte für Robert Ratkowski, der schon mit Geld belastet – bei einem Freistoß zu zeitig aus der Abwehrmauer trat, lief beim CFC nichts mehr. Anstatt weiterhin couragiert in die Zweikämpfe zu gehen, zog man sich komplett bis an den eigenen Strafraum zurück und harrte der Dinge, die da kommen. Zum Glück überboten sich die Kieler beim Auslassen der Torchancen. Bis zur Schlussminute. Da war Rose mit einem Kopfball erfolgreich.
Gerd-Volker Schock, der Kieler Trainer, der auch schon den Hamburger SV betreut hatte, konnte sich nach Spielschluss nicht an ein so verrücktes Spiel in seiner Karriere erinnern. „Meine Spieler sind sich im CFC-Strafraum ja fast gegenseitig auf die Füße getreten. Eigentlich hätte nur noch gefehlt, Chemnitz wäre als Sieger vom Platz gegangen“, meinte Schock. Dass das Remis verdient war, musste schließlich auch CFC-Torschütze Ralf Hauptmann anerkennen: „Wenn wir ehrlich sind, auch in der ersten Halbzeit lief spielerisch bei uns wenig zusammen.“
MDR-Online, 9.3.02: Aue ohne Chance gegen Lübeck
Der FC Erzgebirge Aue hat beim VfB Lübeck eine bittere 1:4-Niederlage hinnehmen müssen. Die Partie begann turbulent: Bereits kurz nach Anpfiff gingen die Gastgeber durch Scharping in Führung. Im Gegenzug gelang Broum aus sechs Metern per Kopf der Ausgleich. Scharping sorgte mit seinem Doppelpack (31./62) für die Vorentscheidung. Dem dritten Treffer war ein Foulspiel von Grund vorausgegangen. Der Elfer brach der Mannschaft von Trainer Gerd Schädlich schließlich das Genick. Aktionen nach vorn blieben aus - das Stürmer-Problem bei Aue wurde erneut deutlich. Schließlich gab sich die Mannschaft auf und kassierte sogar noch den vierten Treffer.
"Der Sieg für Lübeck ist hochverdient. An allen Toren haben die gesamten Spieler eine gewaltige Aktie", erklärte Aue-Coach Schädlich enttäuscht.
Freie Presse, 11.3.02: VfB Lübeck – FC Erzgebirge Aue 4:1 (2:1)
Spitzenreiter klar überlegen
Lübeck. Wie das Hinspiel hat der FC Erzgebirge Aue auch das Rückspiel gegen den VfB Lübeck mit 1:4 (1:2) verloren. Vor 3500 Zuschauern auf der Lübecker Lohmühle präsentierte sich der neue Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Nord spielerisch und technisch überlegen. „Der Sieg war absolut verdient“, analysierte Aue-Trainer Gerd Schädlich. Besonders bitter für die Erzgebirger: Mit Murat Jasarevic (acht Zentimeter lange Risswunde an der Wade) und Kay-Uwe Jendrossek (Knie verdreht) mussten zwei Spieler vorzeitig vom Platz. „Es ist wieder das verletzte Knie, ich konnte nicht mehr auftreten“, fürchtet Jendrossek einen längerfristigen Ausfall. 
Schon vor der Partie hatte es die erste negative Nachricht für Schädlich gegeben: Marco Kurth fiel kurzfristig mit Problemen in der Oberschenkel-Muskulatur aus. Für ihn rückte Matthias Heidrich in die Startformation. Der führte sich auch gleich gut ein, flankte in der fünften Minute präszise auf Rostislav Broum, der Lübecks Torwart Maik Wilde aus elf Metern mit einem überlegten Kopfball keine Chance ließ. Eine Minute zuvor hatten die Erzgebirger an der Ostsse allerdings schon das 0:1 kassiert: Einen langen Abschlag von Wilde hatte Dennis Kruppke auf Jens Scharping verlängert, der sich gegen FC-Keeper Russi
Petkov durchsetzen konnte. Scharping war es auch, der in der 17. Minute das 2:1 mit einer direkt verwandelten Ecke erzielte. „Wer bei einer Spitzenmannschaft solche Fehler macht, darf sich am Ende nicht wundern, wenn er verliert“, kommentierte Schädlich die Situation. 
Nach der Pause folgte ein Gastgeschenk: Ein überflüssiger Elfmeter, den Schiedsrichter Grabanowski nach einem Trikotzupfer von Petr Grund an Schraping pfeifen musste. Der frühere Profi des FC St. Pauli hatte die Berührung zwar gar nicht gemerkt („Ich dachte, der Schiedsrichter entscheidet nach meinem Pass auf Kruppke auf Abseits“), nahm die Einladung zu seinem dritten Treffer des Tages aber dennoch dankend an. Für den 4:1-Endstand sorgte Lübecks Kapitän Daniel Bärwolf, der in der 70. Minute sechs Meter vor dem Tor einen Scharping-Pass annehmen, und aus der Drehung ungehindert einschießen konnte.
MDR-Online, 9.3.02: Schwacher DSC verliert Heimspiel
Der Dresdner SC hat im eigenen Stadion gegen Preußen Münster eine verdiente 0:2-Niederlage kassiert. Harf brachte die Gäste nach einem Abwehrfehler durch Michael in Führung. Auch am zweiten Tor hatte der Dresdner Mitschuld: Michael vertendelte den Ball im Fünf-Meter-Raum - Lesniak lupfte das Leder über Keller ins Tor. Kurz vor der Pause wurde Schyrba wegen einer Notbremse vorzeitig zum Duschen geschickt. Doch auch gegen Zehn hatte der DSC seine Probleme: Smisek scheiterte mit meherern Chancen (52./54./71.) immer wieder an Keeper Jürgen. Die größte Möglichkeit vergab Ernst als er einen Elfer verschoss. Zuvor hatte Becker den Dresdner Smisek im Strafraum festgehalten. Als negativer Höhepunkt sah der eingewechselte Utush nach einer Attacke am guthaltenden Gäste-Torwart ebenfalls Rot.

06.03. Krefelder FC Uerdingen - Preußen Münster  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
06.03. Fortuna Köln - Fortuna Düsseldorf  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
06.03. Wattenscheid 09 Bochum - Rot-Weiß Essen  -  Nachholespiel vom 21.Spieltag
05.03. VfL Osnabrück - Eintracht Braunschweig  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
05.03. VfB Lübeck - Holstein Kiel  -  Nachholespiel vom 22.Spieltag
23. Spieltag   Zuschauer: 45 244 - 5 027 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 22 - 2,44 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
02.03. Preußen Münster  - Chemnitzer FC 1 : 0 ( 1 : 0 ) 3 300   - - - -
02.03. Eintracht Braunschweig  - VfB Lübeck 2 : 0 ( 0 : 0 ) 13 710   2:2 2:2 0:0 2:1
02.03. Erzgebirge Aue  - VfL Osnabrück 1 : 1 ( 0 : 1 ) 2 500   - - - -
03.03. Wattenscheid 09 Bochum - 1.FC Magdeburg 0 : 1 ( 0 : 1 ) 1 527   - - - -
01.03. Bayer Leverkusen II - SC Verl 3 : 2 ( 3 : 0 ) 400   - 2:2 0:3 -
03.03. Fortuna Düsseldorf  - Rot-Weiß Essen 1 : 1 ( 0 : 0 ) 21 000   0:0 3:0 - -
03.03. SC Paderborn 07  - Fortuna Köln  1 : 1 ( 1 : 1 ) 1 200   - - - -
02.03. Werder Bremen II  - Dresdner SC  2 : 1 ( 1 : 1 ) 300   2:1 - - -
16.04. Holstein Kiel  - Krefelder FC Uerdingen 2 : 2 ( 0 : 1 ) 1 307   - - - -
      Zuschauer gesamt: 789 186 - 3 812 pro Spiel            
      Tore gesamt: 575 - 2,78 pro Spiel            

 1.( 4) Eintracht Braunschweig    23   13    5    5  +  25    39-14       44
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            23   12    8    3  +  17    36-19       44
 3.( 1) VfB Lübeck               23   13    4    6  +  17    47-30       43
 4.( 3) Krefelder FC Uerdingen    23   12    7    4  +  16    36-20       43
 5.( 5) Chemnitzer FC             23   13    2    8  +  19    39-20       41
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    23   11    5    7  +   4    36-32       38
 7.( 8) Bayer Leverkusen II       23   10    4    9  -   8    36-44       34
 8.(12) Werder Bremen II          23    8    7    8  -   2    31-33       31
 9.( 7) SC Verl                   23    8    7    8  -   3    36-39       31
10.( 9) Holstein Kiel             23    8    7    8  -   8    24-32       31
11.(10) VfL Osnabrück             23    7    9    7  +   4    26-22       30
12.(11) Erzgebirge Aue            23    8    6    9  +   2    33-31       30
13.(14) 1.FC Magdeburg            23    7    7    9  -   4    29-33       28
14.(13) Dresdner SC               23    8    2   13  -   7    31-38       26
15.(16) Preußen Münster           23    7    2   14  -  17    28-45       23
16.(15) Fortuna Düsseldorf        23    5    7   11  -  15    23-38       22
17.(17) SC Paderborn 07           23    5    5   13  -  13    29-42       20
18.(18) Fortuna Köln              23    3    4   16  -  27    16-43       13
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 2.3.02: Auswärtsschlappe für Chemnitz
Nach einer schwachen Leistung hat der CFC Chemnitz verdient mit 1:0 bei Preußen Münster verloren. Münster konnte früh durch Tschirpa (12) in Führung gehen. CFC-Keeper Hiemann hatte eine Freistoss-Flanke zunächst abgewehrt, war aber gegen den Nach-schuss chancenlos. Die besten Chancen für den CFC vergaben Krieg und Ratkow-ski. Krieg hieb bei seinem Schuss aus 11m über den Ball, Ratkowski traf aus ähnlicher Distanz nur den Pfosten. In der zweiten Hälfte sorgte CFC-Keeper Hiemann mit schönen Paraden dafür, dass die Chemnitzer nicht höher in Rückstand gerieten. Der CFC selbst blieb harmlos.
Freie Presse, 4.3.02: Kreativ-Abteilung einfach zu schwach
Fußball-Regionalliga: Chemnitzer FC verliert bei Preußen Münster drei wichtige Punkte im Aufstiegskampf
Münster. Wenn der Chemnitzer FC wirklich in die 2. Fußball-Bundesliga aufsteigen will, muss er schnellstens seine Auswärtsschwäche ablegen. Beim Abstiegskandidaten Preußen Münster verlor der Tabellenzweite 0:1 (0:1), es war die fünfte Niederlage. „Wir konnten am Ende froh sein, dass wir nicht höher verloren haben. Vor allem in der Kreativ-Abteilung hatten wir deutliche Defizite, da fehlten mir Alternativen“, bekannte Trainer Matthias Schulz.
Schon nach 12 Minuten gerieten die Gäste in Rückstand, als Münsters Abwehrspieler Peter Schyrba nach einem Freistoß im zweiten Versuch traf. Der Treffer weckte Chemnitz auf, die Mannschaft fand schnell zu ihrer Ordnung und erarbeitete sich auch ein Übergewicht, blieb im Abschluss aber glücklos. Rainer Krieg scheiterte ebenso am glänzend reagierenden Torhüter Michael Jürgen wie kurz vor der Pause Tzvetomir Tchipev. Pech hatte Robert Ratkowski, dessen Schuss Jürgen gegen den Pfosten drückte. Chemnitz machte aus seinem Übergewicht zu wenig, hatte aber auch Glück, dass Kais Manai und Wilken Harf freistehend vergaben.
Nach der Pause fanden die Gäste nicht mehr ins Spiel zurück. Der CFC hatte in dieser sehr unterhaltsamen und temporeichen Regionalliga-Begegnung auch kämpferisch weniger zu bieten als die Preußen. Marek Lesniak, gerade 38 Jahre alt geworden, hatte zwei Mal die riesige Chance, mit dem zweiten Treffer endgültig für klare Verhältnisse zu sorgen. Marco Antwerpen vergab nach einem Konter ebenso freistehend vor dem Tor wie Kais Manai. So blieb es ein Zitterspiel bis zum Schluss. Die einzige Möglichkeit im zweiten Durchgang besaß Ulf Mehlhorn, er profitierte von einem katastrophalen Fehlpass Carsten Beckers, scheiterte aber am Preußen-Torhüter.
Chemnitz entwickelte aus dem zentralen Mittelfeld nur selten Ideen. Im Angriff blieben Rainer Krieg und Stefan Meissner blass, an Marcel Podszus lief das Spiel über die rechte Seite völlig vorbei, allein über links entwickelte der FC Druck und Ideen nach vorn. Das alles war zu harmlos, um den Anspruch einer Spitzenmannschaft zu untermauern. Glück hatte auch Ratkowski, er sah zwei Mal die Gelbe Karte des schwachen Schiedsrichters Czech, wurde aber nicht des Feldes verwiesen.
MDR-Online, 2.3.02: Punkteteilung in Aue
Der FC Erzgebirge Aue hat sich in einer schwachen Partie 1:1 Unentschieden vom Vfl Osnabrück getrennt. Die Erzgebirgler boten ihren Zuschauern nur Schonkost. Die Gäste nutzen ihre einzige Chance zur Führung. Einen Ball-verlust von Kurth an der Mittellinie bestrafte Thioune nach einem Konter mit seinem Treffer ins lange Eck. Die beste Chance für Aue vergab Tomoski. Sein Schuss aus 15m strich knapp am Tor vor-bei. Nach einer Roten Karte für Osna-brück nahm Aue das Heft in die Hand. Doch mehr als der Ausgleichstreffer war nicht mehr möglich. Sionko konnte einen Nachschuss aus Nahdistanz verwandeln.
Freie Presse, 4.3.02: Unzufriedenheit im Erzgebirge
Fußball-Regionalliga: Mühsames 1:1 gegen Osnabrück
Aue. Die Unzufriedenheit im Erzgebirge war am Sonnabend groß. Die 2500 Zuschauer, die das 1:1 (0:1) ihres FC Erzgebirge Aue in der Fußball-Regionalliga gegen den VfL Osnabrück verfolgten, bekamen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt wenig geboten, was ihr Herz hätte erwärmen können. „Uns fehlte dieses Mal das unbedingte Feuer, um ein Tor zu machen. Wenn man nicht mal aufs Tor schießt, dann passiert auch nichts“, ärgerte sich Kapitän Holger Hasse, einer der wenigen Lichtblicke bei den Gastgebern.
Hasse platzte in der 57. Minute der Kragen. Aus 25 Metern zog er mit links ab, die VfL-Abwehr konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern und Radek Sionko schoss zum Ausgleich ein. „Wir haben eine Stunde in Überzahl gespielt und hätten viel eher ein Tor machen müssen“, meinte Matthias Heidrich. Guido Spork sah wegen Meckerns kurz vor der Pause die Rote Karte. In der 27. Minute hatte er mit einem herrlichen Pass auf Daniel Thioune die Gästeführung eingeleitet. Der Osnabrücker Torjäger - völlig allein gelassen - nahm die Einladung dankend an und ließ mit einem straffen Schuss ins lange Eck Russi Petkov im Auer Tor keine Chance.
„Ich habe in der ersten Halbzeit nur einen Stürmer gesehen, obwohl ich drei aufgestellt hatte“, nannte FCE-Trainer Gerd Schädlich einen Schwachpunkt seiner Mannschaft, die gegen die dicht gestaffelte Vierer-Abwehrkette der Gäste zu einfallslos agierte. Im Mittelfeld fiel lediglich Sionko positiv auf. Der Ideengeber im Auer Spiel, Borislav Tomoski, blieb weit unter den Erwartungen und handelte sich in der 84. Minute eine völlig unnötige Gelb-Rote Karte ein. Kay-Uwe Jendrossek und Petr Grund brachten von der linken Seite ebenfalls kaum Schwung in die Offensive.
Und so mussten die Erzgebirger am Ende froh sein, wenigstens mit einem Punkt das Spielfeld verlassen zu haben. Denn Christian Claaßen tauchte Minuten vor dem Abpfiff gleich zweimal gefährlich vor dem Auer Gehäuse auf. In der 87. Minute kratzte Petkov den Ball aus dem Dreiangel. Wenig später verzog Claaßen in aussichtsreicher Position. „Mit dem 1:1 haben wir nicht das erreicht, was wir wollten“, betonte Schädlich, der mit seinem Team schweren Wochen entgegensieht. Auswärts in Lübeck und Chemnitz sowie zuhause gegen Uerdingen müssen sich seine Spieler enorm steigern. Sonst taucht das Abstiegsgespenst ganz schnell wieder im Lößnitztal auf.
MDR-Online, 2.3.02: Joker Stier schiesst Werder zum Sieg
Die Kicker des Dresdner SC haben es versäumt einen Punkt aus Bremen mitzu-nehmen. Ein Auftakt nach Maß für die Gäste aus Dresden! Schon in der sechsten Minute hämmerte Kukulies den Ball aus 14 Me-tern zum 1:0 ins Werder-Tor. Doch die sächsische Freude währte nicht lang. Schon zehn Minuten darauf glich Schulz mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern aus. Der Ball landete im rechten Drei-angel. Nach den beiden sehenswerten Toren verflachte die Partie. 
Wechsel bringt die Entscheidung
Nach dem Wechsel besiegelte der eingewechselte Stier die DSC-Niederlage. Er traf in der 80 Minute aus 16 Metern. Trotzdem war sich DSC-trainer Petersohn sicher: "Das Spiel wurde in den ersten 45 Minute verloren."
Sächsische Zeitung, 4.3.02: Kukulies' Billardtor reicht nicht
DSC verliert 1:2 in Bremen und steckt wieder mitten im Abstiegssumpf
Der DSC-Mannschaftsbus stand ein wenig abseits des Bremer Stadions zur Abfahrt bereit. Rund herum nur Matsch und Pfützen. Irgendwie passend, denn die Dresdner stecken nach der 1:2-Niederlage bei den Amateuren von Werder Bremen wieder ganz dick drin im Abstiegssumpf.
"Jetzt zählt nur noch eins: der Klassenerhalt", betonte Kapitän Thomas Hoßmang nach dem Schlusspfiff. Dabei hatte in Bremen alles so gut angefangen. Bereits nach sieben Minuten erzielte Danny Kukulies die Führung für die Dresdner. Wenn ein Treffer die Bezeichnung Billardtor verdient, dann dieses 1:0 gegen Bremen. Von der Latte prallte der Ball an den linken Pfosten, von dort an den anderen. Schiedsrichter Hielscher entschied nach einem Blick auf seinen Assistenten auf Tor. Doch mit diesem Kunstschuss schien der DSC sein Pulver verschossen zu haben. Die Mannschaft zog sich viel zu weit zurück. DSC-Coach Karsten Petersohn meinte dann auch: "Wir haben die Partie in der ersten Hälfte verloren. Da waren wir nach dem 1:0 zu passiv." Nach einer Viertelstunde traf Werders Juniorennationalspieler Christian Schulz mit einem Gewaltschuss aus rund 25 Metern zum Ausgleich. Dresdner Offensive fand dagegen in der ersten Hälfte so gut wie gar nicht mehr statt. Auch von Neuzugang Aaron Lines war in der ersten Hälfte fast nichts zu sehen. "Da habe ich einfach zu wenig Bälle bekommen", sagte der Neuseeländer. "Nachher wurde es etwas besser, da konnte ich ein paar Mal ganz gute Flanken anbringen." Die Hereingaben des Neuzugangs allerdings konnten Kukulies und Gunkel nicht nutzen. Ihre Kopfbälle (76., 85.) strichen knapp am Tor vorbei beziehungsweise trafen nur das Aluminium.
Im Blickpunkt stand der Neuseeländer beim spielentscheidenden 1:2. In der 84. Minute fälschte Lines einen Schuss von Werders Juniorennationalspieler Marco Stier unglücklich ins eigene Netz ab. Kapitän Thomas Hoßmang ärgerte sich nach dem Match über die unglückliche Spielentscheidung. "So ein dummes Tor", schimpfte er und fand, dass der DSC einen Punkt verdient hätte. "Es wäre sehr wichtig für die Moral der Mannschaft gewesen", so der Kapitän. Karsten Petersohn gab ihm Recht und sah vor allem eine Steigerung zu den letzten Testspielen.

22. Spieltag   Zuschauer: 36 970 - 4 108 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 23 - 2,56 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
26.02. 1.FC Magdeburg - Erzgebirge Aue  1 : 1 ( 0 : 1 ) 2 607   - 1:2 1:0 1:2
05.03. VfL Osnabrück - Eintracht Braunschweig  0 : 0 ( 0 : 0 ) 9 000   - 0:1 1:4 1:0
05.03. VfB Lübeck - Holstein Kiel  1 : 1 ( 1 : 0 ) 6 200   - 3:1 5:0 -
06.03. Krefelder FC Uerdingen - Preußen Münster  1 : 1 ( 1 : 0 ) 1 947   6:1 1:2 - -
23.02. Chemnitzer FC - Werder Bremen II  3 : 1 ( 2 : 0 ) 3 778   - - - -
20.03. Dresdner SC  - SC Paderborn 07  0 : 0 ( 0 : 0 ) 520   - - - -
19.03. Rot-Weiß Essen - Bayer Leverkusen II 1 : 1 ( 1 : 1 ) 8 720   - 3:0 - -
23.02. SC Verl - Wattenscheid 09 Bochum 2 : 4 ( 1 : 3 ) 998   3:1 1:2 - -
06.03. Fortuna Köln  - Fortuna Düsseldorf  3 : 2 ( 2 : 1 ) 3 200   2:1 - 2:1 0:3
      Zuschauer gesamt: 743 942 - 3 757 pro Spiel            
      Tore gesamt: 553 - 2,79 pro Spiel            

 1.( 1) VfB Lübeck                22   13    4    5  +  19    47-28       43
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            22   12    7    3  +  17    35-18       43
 3.( 3) Krefelder FC Uerdingen    22   12    6    4  +  16    34-18       42
 4.( 4) Eintracht Braunschweig    22   12    5    5  +  23    37-14       41
 5.( 5) Chemnitzer FC             22   13    2    7  +  20    39-19       41
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    22   11    5    6  +   5    36-31       38
 7.( 7) SC Verl                   22    8    7    7  -   2    34-36       31
 8.( 8) Bayer Leverkusen II       22    9    4    9  -   9    33-42       31
 9.( 9) Holstein Kiel             22    8    6    8  -   8    22-30       30
10.(10) VfL Osnabrück             22    7    8    7  +   4    25-21       29
11.(11) Erzgebirge Aue            22    8    5    9  +   2    32-30       29
12.(12) Werder Bremen II          22    7    7    8  -   3    29-32       28
13.(13) Dresdner SC               22    8    2   12  -   6    30-36       26
14.(14) 1.FC Magdeburg            22    6    7    9  -   5    28-33       25
15.(15) Fortuna Düsseldorf        22    5    6   11  -  15    22-37       21
16.(16) Preußen Münster           22    6    2   14  -  18    27-45       20
17.(17) SC Paderborn 07           22    5    4   13  -  13    28-41       19
18.(18) Fortuna Köln              22    3    3   16  -  27    15-42       12
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 23.2.02: CFC schießt Burdenski wieder in Rente
Chemnitz hat am Sonnabend die Amateure von Werder Bremen mit einer klaren 3:1 Niederlage im Gepäck nach Hause geschickt. In einer schwachen Partie verdarb der CFC der Bremer Torwart-Legende Dieter Burdenski sein Comeback gründlich. Fernschüsse von Walter (10.) und Bittermann (70.) rutschten dem 51-jährigen Oldtimer durch die Fäuste ins Netz. Beim Gegentor kurz vor der Pause war Burdenski allerdings chancenlos. Ratkowski spielte sich zur Grundlinie durch und passte auf Podszus, der aus fünf Metern sicher ins lange Ecke einschiebt. Den Ehrentreffer für Bremen erzielte Neuaber, der eine Kopfballvorlage aus fünf Metern ins Chemnitzer Tor köpfte.
Freie Presse, 25.2.02: Chemnitzer FC: SchmeichelhafterSieg dank Burdenski-Bonus 
CFC - Werder Bremen/A. 3:1 (2:0) 
Chemnitz. Fußball-Regionalligist Chemnitzer FC ist im ersten Spiel nach der Winterpause noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. „Hauptsache drei Punkte und das Spiel schnell abhaken“, war der einhellige Tenor beim CFC nach dem 3:1 (2:0)-Erfolg gegen die Amateure von Werder Bremen. Am Ende war zwei grobe Patzer des 51-jährigen Dieter Burdenski und zwei tolle Reaktionen von CFC-Torhüter Steffen Süßner ausschlaggebend für das Ergebnis. 
Der Bremer Oldie, eigentlich Torwarttrainer beim norddeutschen Bundesligisten, hatte sich aus akutem Personalmangel überreden lassen, sich noch einmal zwischen die Pfosten zu stellen. Beim 1:0 von Ingo Walther (36.) und beim 3:0 von Torsten Torsten Bittermann (70.) - beides haltbare Fernschüsse - ließ er den Ball durch die Finger gleiten. „Ich verstehe den Rummel um meine Person nicht. Ich wollte der Mannschaft helfen. Leider passierten die zwei dummen Fehler“, meinte der Ex-Nationaltorhüter. 
Damit war das Spiel entschieden. Für die nie aufsteckende junge Bremer Mannschaft, die durch Enrico Kern bereits in der 13. Minute die Riesenchance zum 1:0 hatten, reichte es nur noch zum Ehrentreffer durch Rolfes (81.). 
„Es war ein Sch...spiel von uns“, drückte Ingo Walther aus, was sicher viele der 3787 Zuschauer auf den Rängen ebenfalls registriert hatten. „Kämpferisch kann uns sicher niemand etwas vorwerfen, aber von Kombinationsspiel war nicht viel zu sehen“, fügte er hinzu. Der Ex-Plauener gehörte an diesem Tag noch zu den Besten bei den Himmelblauen, hatte aber seinen Einsatz nur der Tatsache zu verdanken, dass sich Neuzugang Sergio Bustos im Abschlusstraining verletzt hatte. Den sehenswertesten Angriffszug der Gastgeber konnten die Fans dann kurz vor der Halbzeitpause bejubeln. Nach einer Ratkowski-Flanke platzierte der ansonsten schwache Marcel Podszus das Leder mit einem Hechtflugkopfball in die Maschen (41.). 
Zum Glück waren die Chemnitzer auf der Torhüterposition an diesem Tag besser besetzt als die Bremer. Nachdem Holger Hiemann mit einer Kopfprellung in der Halbzeitpause ausgewechselt werden musste, machte auch sein Nachfolger Steffen Süßner alles richtig und hielt den 2:0-Vorsprung im wahrsten Sinne des Wortes mit zwei tollen Paraden fest. Gegen den eingewechselten Wilking und dem Ex-Auer Kern verkürzte er jeweils geschickt den Winkel und verhinderte den Anschlusstreffer. „Als Retter des Sieges fühle ich mich deshalb nicht. Ich habe nur das getan, was von mir verlangt wird, nämlich Tore zu verhindern“, stapelte der 24-jährige Reserve-Keeper tief. Nächste Woche bei Preußen Münster wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder auf der Bank sitzen. 
Auf einen Burdenski-Bonus sollte der CFC in diesem Spieljahr allerdings nicht noch einmal hoffen. Denn so viele Torhüter im schönen Alter von 51 Jahren haben die Regionalliga-Konkurrenten sicher nicht zu aufzubieten.
MDR-Online, 26.2.02: Magdeburg holt glücklichen Punkt
Die Kicker des 1.FC Magdeburge haben gegen Aue einen glücklichen Punkt erkämpft. Die Anhaltiner versäumten es, sich durch einen Sieg Luft zu den Abstiegsrängen zu verschaffen. Bis auf sieben Punkte hätte der Abstand zum Tabellenkeller wachsen können.
Die Gäste aus Aue wirkten schon zu Beginn agiler. In den Zweikämpfen blieben die Sachsen meist Sieger. Folgerichtig gingen die "Veilchen" in Führung. Roman Müller hatte einen Freistoß von links auf Broums Kopf serviert. Die Angriffsversuche der Steffens-Elf wirkten meist kopflos. Die Elbestädter sorgten zwar für ein Eckenverhältnis von 6:0, doch torgefährlich waren sie kaum. Nur in der 32. Minute war ein Hauch von Magdeburger Angriffslust zu spüren. Nach einem Hannemann Freistoß köpfte Papic den Ball über das sächsische Gehäuse.
Glück des Tüchtigen rettet Punkt
Nach dem Wechsel mühten sich die Magdeburger. Trotzdem blieben Defizite im Mittelfeld spürbar. Erst ein Zani-Elfmeter brachten den Ausgleich. Ein Foul des des Auer Torwarts an Dobry war vorausgegangen. Fast hätte eine Verzweiflungstat in der Schlussminute den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Magdeburgs Hannemann nagelte einen 35-Meter Freistoß an die Latte.
Freie Presse, 27.2.02: Auer erreichen Minimalziel
Nach 1:1 in Magdeburg keine vollkommene Zufriedenheit
Magdeburg. Vor dem Anpfiff des Fußball-Regionalliga-Spiels beim 1. FC Magdeburg wäre Aues Trainer Gerd Schädlich mit einem Remis zufrieden gewesen. Nach dem Abpfiff war sich der FCE-Coach sicher, eher zwei Punkte verschenkt, als einen gewonnen zu haben. Das 1:1 (0:1) nach Treffern von Broum (19.) und Zani (70.) veranlasste Schädlich zu dem Fazit: „Nahziel erreicht, Punktabstand zu Magdeburg gewahrt“.
Doch die Erzgebirger hätten auf Grund ihrer über weite Strecken zielstrebigeren Spielweise den Sieg durchaus verdient gehabt. Zwar mussten die Gäste zu Beginn eine Druckphase der Elbestädter überstehen, doch dann drehten die Auer vor 2607 Zuschauern immer stärker auf, ließen Ball und Gegner laufen.
Während die Kreativabteilung des 1. FCM mit Maslej und Zani durch die starken Sionko und Tomoski nahezu ausgeschaltet wurde, hatte Kunze das 0:1 auf dem Fuß, traf den Ball aber nicht voll (16.). 3 Minuten später machte es Broum besser, als er einen Tomoski-Freistoß von links zum 0:1 ins Netz köpfte (19.). Die geschockten Blau-Weißen brachten danach kaum etwas zustande. „Vielleicht fehlt uns einfach die Klasse, um in dieser Phase ein zweites Tor nachzulegen oder wenigstens das 1:0 zu halten“, ärgerte sich Schädlich. Denn auch im zweiten Abschnitt wirkten seine Schützlinge beweglicher, waren oft einen Schritt eher am Ball. Doch nach einer Stunde zogen sie sich unverständlicherweise zurück. Das ging schief. 
Vor dem unnötigen 1:1 stand Petkov im Mittelpunkt, als er aus Sicht des kleinlich pfeifenden Korte Dobry gefoult haben soll. Zani verwandelte den fälligen Strafstoß. Aue hatte in der Folgezeit durch Broum und Sionko durchaus Möglichkeiten, erneut in Führung zu gehen, am Ende aber auch Glück, dass Hannemanns Verlegenheits-Freistoß aus gut 35 Metern nur an die Latte ging (89.).
MDR-Online, 20.3.02: Schwaches Abstiegsduell beim DSC
Der Dresdner SC und der SC Paderborn haben wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg verloren. Die beiden "Kellerkinder" trennten sich im Nachholspiel vom 22. Spieltag 0:0 und konnten somit die Abstiegsränge nicht verlassen. "Man sieht, dass die Nerven bei uns blank liegen", kommentierte DSC-Trainer Petersohn die äußerst schwache Partie.
Torchancen waren Mangelware
Vor lediglich 520 Zuschauern im Heinz-Steyer-Stadion zeigten beide Teams von Beginn an puren Abstiegskrampf. Außer einer Vielzahl an Fehlern brachten die "Kellerkinder" nichts Sehenswertes zustande. Daran änderten auch die zwei DSC-Debütanten Petrak und Lines nichts, vielmehr offenbarten sie noch deutliche Integrationsprobleme. "Wir mussten innerhalb kürzester Zeit viele Spieler durch Neuzugänge ersetzen. Da sind solche Abstimmungsprobleme nicht auszuschließen", erklärte Petersohn. Innerhalb der ersten 45 Minuten gab es gerade mal zwei Torchancen - erst ging ein Freistoß des Paderborners Devoli nur knapp am DSC-Kasten vorbei (15.), dann traf auf der Gegenseite Smisek das Außennetz (30.).
Auch nach dem Wechsel agierten beide Mannschaften weiterhin wie Absteiger. Für die größte Chance der Dresdner sorgte ausgerechnet Gäste-Stürmer Siebert, der in der 62. Minute dicht am eigenen Tor vorbei köpfte. Die letzte gefährliche Aktion der Partie startete Kukulies. Sein Schuss aus acht Metern landete am Innenpfosten, sprang jedoch wieder heraus.
Dresdner Neueste Nachrichten, 21.3.02: Auch mit Petrak kein Sieg 
FUSSBALL / Regionalliga:Der Dresdner SC und Paderborn trennen sich 0:0
Dresden. Die Hoffnung, dass der DSC den Klassenerhalt noch packt, ist weiter geschwunden. Auch im "Sechs-Punkte-Spiel" gegen den gleichfalls arg in Nöten befindlichen SC Paderborn gelang der Petersohn-Elf kein Sieg. Das Duell der "Kellerkinder" ging mit einem dürftigen 0:0-Unentschieden zu Ende. 520 Unentwegte, die trotz eines heftigen Regenschauers kurz vorm Anstoß den Weg ins wenig einladende Steyer-Rund fanden, waren restlos enttäuscht. Schon die erste Halbzeit hielt kaum sehenswerte Szenen bereit, dafür umso mehr Fehlpässe. Lediglich zwei Aktionen seien vermerkt: In der 16. Minute verzog Paderborns Semir Devoli, für die meisten Standards zuständig, das Tor von Roger Schöne aus 20 Metern nur um Haaresbreite, während Ronny Ernst auf der Gegenseite nach einer halben Stunde aus Nahdistanz nur das Außennetz traf (30.). So blieb Zeit, den neuen Mann im DSC-Dress zu studieren. Entgegen Trainer Karsten Petersohns Versicherung vom Vortag, Radek Petrak habe noch keine Spielgenehmigung, durfte der Tscheche plötzlich doch im defensiven Mittelfeld auflaufen. Der Mann von Sparta Prag - wohl als Wunderwaffe bis zuletzt geheim gehalten - brachte allerdings nicht den erhofften Schwung. In der ersten Hälfte nur mit wenigen Ballkontakten, aber dafür einer gelben Karte auffällig, wurde er immerhin im zweiten Abschnitt merklich stärker.
Das traf auf die meisten DSC-Akteure zu, die nun endlich mehr riskierten. Als Danny Kukulies für den schwachen Boris Lucic eingewechselt wurde, wurde es vorm Paderborner Kasten auch mal gefährlich. Kukulies spielte auf den freien Martin Smisek, doch der verdribbelte sich in guter Position (58.). Als Trainer Petersohn für ihn Daniel Gunkel brachte, war der sofort an der einzig richtig guten Chance der Gastgeber beteiligt: Petrak bediente den Einwechsler, der im Strafraum Kukulies entdeckte und entsetzt mitansehen musste, wie der Ex-Fürther nur den Innenpfosten traf (73.). Kurz darauf schoss Hendryk Lau knapp übers Tor, zehn Minuten später scheiterte er an Keeper Kellermann (84.). Trainer Petersohn haderte wieder einmal mit der Chancenverwertung: "Was wir jetzt Pfosten und Latte treffen, ist sagenhaft." Er tröstete sich damit, dass noch 27 Punkte zu vergeben sind. "Und wer weiß, vielleicht gewinnen wir ja gegen Braunschweig", rätselte er. Danach sah es gestern aber gewiss nicht aus.

16.02. Preußen Münster - 1.FC Magdeburg  -  Nachholespiel vom 19.Spieltag
21. Spieltag   Zuschauer: 26 957 - 2 995 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 19 - 2,11 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
17.10. SC Paderborn 07  - Chemnitzer FC 0 : 1 ( 0 : 0 ) 1 210   - - - -
15.12. Preußen Münster  - VfB Lübeck 1 : 4 ( 0 : 2 ) 1 780   1:1 - - -
15.12. Holstein Kiel  - VfL Osnabrück 0 : 0 ( 0 : 0 ) 1 709   - 0:1 0:3 -
14.12. Eintracht Braunschweig  - 1.FC Magdeburg 1 : 0 ( 1 : 0 ) 13 017   - - - -
14.12. Erzgebirge Aue  - SC Verl 1 : 1 ( 0 : 0 ) 1 400   2:1 - - -
06.03. Wattenscheid 09 Bochum - Rot-Weiß Essen 0 : 2 ( 0 : 1 ) 4 241   1:2 0:2 - -
15.12. Fortuna Düsseldorf  - Bayer Leverkusen II 0 : 3 ( 0 : 2 ) 2 700   - 0:0 - -
12.12. Fortuna Köln  - Dresdner SC 0 : 2 ( 0 : 0 ) 300   0:0 - - -
16.12. Werder Bremen II  - Krefelder FC Uerdingen 1 : 2 ( 1 : 2 ) 600   1:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 706 972 - 3 741 pro Spiel            
      Tore gesamt: 530 - 2,8 pro Spiel            

 1.( 1) VfB Lübeck                21   13    3    5  +  19    46-27       42
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            21   12    6    3  +  17    34-17       42
 3.( 3) Krefelder FC Uerdingen    21   12    5    4  +  16    33-17       41
 4.( 4) Eintracht Braunschweig    21   12    4    5  +  23    37-14       40
 5.( 5) Chemnitzer FC             21   12    2    7  +  18    36-18       38
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    21   10    5    6  +   3    32-29       35
 7.( 7) SC Verl                   21    8    7    6      0    32-32       31
 8.(12) Bayer Leverkusen II       21    9    3    9  -   9    32-41       30
 9.( 9) Holstein Kiel             21    8    5    8  -   8    21-29       29
10.(10) VfL Osnabrück             21    7    7    7  +   4    25-21       28
11.(11) Erzgebirge Aue            21    8    4    9  +   2    31-29       28
12.( 8) Werder Bremen II          21    7    7    7  -   1    28-29       28
13.(14) Dresdner SC               21    8    1   12  -   6    30-36       25
14.(13) 1.FC Magdeburg            21    6    6    9  -   5    27-32       24
15.(15) Fortuna Düsseldorf        21    5    6   10  -  14    20-34       21
16.(16) Preußen Münster           21    6    1   14  -  18    26-44       19
17.(17) SC Paderborn 07           21    5    3   13  -  13    28-41       18
18.(18) Fortuna Köln              21    2    3   16  -  28    12-40        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 17.10.01: CFC weiter vorn dabei
Der CFC kommt den Aufstiegsplätzen immer näher. In einem vorgezogenen Spiel des 21. Spieltages konnte die "Himmelblauen" in Paderborn einen 1:0-(0:0)-Sieg einfahren.Damit hat der CFC seinen Aufwärtstrend in der Regionallliga bestätigt. Mit 23 Punkten liegt der Zweitliga-Absteiger jetzt auf dem dritten Rang.
Die Himmelblauen enttäuschten in der ersten Hälfte. Einer Kopfballchance für Hauptmann (7.) standen fünf Hochkaräter für Paderborn gegenüber. Doch Bollmann (3.), Devoli (15./19.), Gerov (26.) und Göl (39.) scheiterten am eigenen Unvermögen oder CFC-Keeper Hiemann. Die wackelnde Chemnitzer Abwehr wurde erst zum Ende der ersten Hälfte stabiler. 
Nach dem Wechsel fing sich die Chemnitzer Hintermannschaft. Nun wurde auch die Offensivabteilung wach: Gleich durch die erste Chance fiel das Tor des Tages. Nach einer Tchipev-Ecke traf Bittermann per Kopf (53.). Fröhlich hätte in der Folge erhöhen können. Doch ein Freistoß wurde pariert (60.) und einen Kopfball setzte er neben das Tor (70.). In der hektischen Schlussphase kam Paderborn noch zu zwei Möglickheiten, die jedoch von Hiemann abgewehrt wurden (89./91.). 
Freie Presse, 18.10.01: Bittermann köpft CFC auf Platz 3
Fußball-Regionalliga: Verdientes 1:0 der Chemnitzer beim Aufsteiger Paderborn
Paderborn. Die Revanche ist geglückt. Mit dem 1:0 (0:0)-Sieg am Mittwoch Nachmittag beim Aufsteiger SC Paderborn hat der Chemnitzer FC die 1:3-Scharte vom Hinspiel ausgemerzt und steuert weiter Richtung Aufstiegsplätze in der Fußball-Regionalliga Nord.
Trainer Matthias Schulz ließ sich eine taktische Raffinesse einfallen und brachte erstmals Christian Fröhlich im Sturm neben Rainer Krieg. Marcel Podszus spielte dafür auf der rechten Seite, Steve Rolleder, gegen Essen noch Torschütze, wurde zunächst geschont.
Die Partie begann flott und beide Seiten hätten in Führung gehen können. Als erstes setzte Narusevicius nach einem Freistoß von Devoli freistehend einen Kopfball aus sieben Metern über das Tor (5.). Im Gegenzug hatte Jan Schmidt Pech. Seinen Kopfball nach einer Ecke von Tchipev klärte Devoli für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Kellermann auf der Linie.
In der Folgezeit bekamen die Gastgeber die Partie besser in den Griff und Chemnitz leistete sich mehrere Fouls in Strafraumnähe. Erst fand Devoli in Hiemann seinen Meister (15.), danach war der CFC mehrfach im Kopfballspiel der Stärkere.
Doch nach vorn lief nicht viel zusammen. Leichtfertige Ballverluste im Mittelfeld ermöglichten Paderborn konterähnliche Angriffe. Nach einem Solo von Saric schoss Gerov über das Tor (26.), Göl kam mit einem Kopfball aus fünf Metern nicht am großartig reagierenden Hiemann vorbei (39.), nachdem der überragende Devoli geflankt hatte. Mit Glück rettete der CFC das 0:0 in einem schwachen Spiel in die Kabine. Wieder auf dem Platz, rächte sich die mangelhafte Chancenverwertung der Westfalen. Nach Ecke von Tchipev köpfte Kapitän Torsten Bittermann zum 0:1 ein (53.).
Jetzt begannen die Sachsen, das Geschehen an sich zu reißen. Fröhlich scheiterte aus 15 Metern an Kellermann (61.), Podszus zielte aus 16 Metern vorbei (67.). Bis zum Ende kontrollierte der CFC aus einer sicheren Defensive heraus das Geschehen und musste nur noch drei Mal bei Freistößen von Gerov zittern, wobei der erste knapp am Tor vorbei strich (89.), den zweiten konnte Hiemann parieren (90.), der dritte flog weit über das Tor.
Schulz hielt trotz des Erfolges die Bälle flach: „Das einzig Positive sind die drei Punkte“, meinte der Trainer, der bei seiner Elf vor allem spielerische Defizite ausmachte. „In der Offensive kam viel zu wenig“, bemängelte der Fußball-Lehrer.
MDR-Online, 12.12.01: DSC geht mit Sieg in die Winterpause
Der Dresdner SC hat sich mit einem 2:0-Auswärtserfolg bei Schlusslicht Fortuna Köln erfolgreich geschlagen. Der nunmehr dritte Sieg in Folge bedeutet ein kleines Ruhepolster zu den Abstiegsrängen. Dabei begann die Partie wenig verheißungsvoll. Anstatt mit breiter Brust aufzutreten, versteckten sich die Dresdner. Bis zur Pause kamen sie nicht ein einziges Mal gefährlich vor das Kölner Tor. Der Tabellenletzte dagegen hatte durch Manew /17./18.) und Gaitan (37.) in Führung gehen können. Gaitan scheiterte per Kopf knapp.
Nach dem Wechsel wirkte der DSC wie ausgewechselt. Folgerichtig fiel die Führung: Nachdem Lucic den Ball im Mittelfeld erkämpfte, sah er Trehkopf. Der spielte schön Schmidt frei, der aus elf Metern mit Flachschuss vollendete. Für die endgültige Entscheidung sorgte Lau neun Minuten vor Schluss. Allerdings traf er, freistehend, aus stark abseitsverdächtiger Position. Während dem DSC eine starke Viertelstunde nach der Pause reichte, spielte Fortuna Könl wie ein Absteiger. Kläglich vergaben die Westdeutschen ihre Chancen.
Dresdner Neueste Nachrichten, 13.12.01: Schmidt und Lau sei's gedankt 
FUSSBALL/Regionalliga Nord: Fortuna Köln - Dresdner SC 0:2 (0:0) 
Köln. Der Dresdner SC gewann gestern Abend seine vorgezogene Regionalliga-Partie bei Fortuna Köln vor einer Minuskulisse bei Minusgraden im Südstadion mit 2:0 (0:0). Die Rot-Schwarzen verdrängten damit vorerst den 1. FC Magdeburg vom 13. Tabellenplatz, der morgen bei Eintracht Braunschweig antreten muss. 
Die Friedrichstädter (ohne den an Grippe erkrankten Sven Ratke) beschränkten sich im ersten Abschnitt auf kompakte Abwehrarbeit. Der erste durchdachte Angriff wurde in der 23. Minute über René Trehkopf eingeleitet, nach Doppelpass zwischen Ronald Schmidt und Boris Lucic war's jedoch an der 16-m-Linie mit der Herrlichkeit vorbei. Den ersten Schuss aufs Tor fabrizierte Schmidt nach einer halben Stunde auf Vorlage von Ronald Hamel, der harmlose Roller verfehlte jedoch das Ziel. Ein 20-m-Freistoß von Thomas Hoßmang in der 32. strich am langen Torgiebel vorbei. 
Die Fortuna dagegen begann stürmisch. Vor allem Ibrahim Manaw tauchte immer wieder gefährlich im Dresdner Strafraum auf, verzog allerdings (1., 16., 18.) ebenso wie Michael Oelkuch mit seinem Freistoß aus gut 40 Metern (15.), Simon Fahner nach einem Solo (20.), Gonzales Gaitan mit einem Kopfball (28.) oder Frank Döpper (31.). Fünf Minuten vor der Pause rettete Torhüter René Groß gegen Ysewyn, der aber aus dem Abseits gekommen war.
Wie der Blitz aus heiterem Himmel fiel das 1:0 kurz nach dem Seitenwechsel. Verteidiger Matthias Koch verschätzte sich bei einer Flanke von Trehkopf, Schmidt konnte sich die Ecke aussuchen und schob aus 14 m flach ein (52.). Ein weiteres Geschoss des Torschützen gleich danach - Sergio Sanchez hatte aufgelegt - lenkte Keeper Tim Wiese mit einer Faust um den Pfosten. Jetzt gingen die 98er wesentlich aktiver und mutiger zu Werke. Doch nachdem die Kölner den Schock verdaut hatten, erarbeiteten sie sich Chancen beinahe im Minutentakt. Hendryk Lau (62.) und Danny Kukulies (63.) klärten im eigenen Strafraum. René Groß entschärfte Bälle von Oelkuch (Fernschuss in der 66.), René Bogesits aus Nahdistanz (73.) und Döpper. Mit Saisontor Nummer elf zog dann "Henne" Lau mit dem Braunschweiger Dirk de Wit gleich: In der 81. Minute lieferte Sergio Sanchez die Vorarbeit für das 2:0, bei dem Wiese klassisch getunnelt wurde.
MDR-Online, 14.12.01: Für Veilchen ist Remis zu wenig
Erzebirge Aue hat sich bei Temperaturen um Minus zehn Grad gegen Verl mit einem Remis in die Winterpause verabschiedet. Beide Teams hatten mit dem harten Boden Probleme, die Zuschauer sahen nur ein durchschnittliches Spiel. Verl überraschte vor der Pause mit schnellen Angriffen. Die beste Chance für Verl, konnte Petkov vereiteln (43.) Zuvor hatte Perdei aus zwölf Metern abgezogen. Das einzige glanzlicht für aue konnte Heidrich setzen. Sein 25-Meter-Schuss ging aber knapp am Pfosten vorbei.
Noveski vergibt Siegchance
Als kurz nach der Pause Sionko eine Grund-Flanke mit dem Kopf verwandelte, sah es zunächst nach einem Auer Sieg aus. Doch mit einem Elfmeter kamen die Gäste zum Ausgleich. Im Strafraumgewühl war Gockel nach Trikotziehen zu Fall gekommen. Obwohl Petkov die Situation schon geklärt hatte, entschied der Schiedsrichter für den Strafstoß. Den möglichen Sieg für die Veilchen vergab kurz vor dem Ende des Spiels Noveski. Der Manndecker konnte den Ball aus fünf Metern aber nicht im Verler Tor unterbringen (85.).
Schädlich: "Haben zu wenig geleistet"
Aue-Coach Gerd Schädlich war nach dem Spiel nicht zufrieden mit der Leistung seiner Elf: "Wir hatten uns fest vorgenommen, die drei Punkte hier zu behalten, aber vor allem in der ersten Halbzeit waren wir zu passiv. Der Strafstoß ist meiner Meinung nach zumindest umstritten. Aber wir hätten auch gewinnen können. Ich kann nicht verstehen, dass Noveski seine Chance kurz vor Schluss nicht nutzen konnte. Insgesamt haben wir zu wenig geleistet, um gegen die erwartet spielstarken Verler zu gewinnen." Der Trainer des SC Verl, Jürgen Weber, sagte: "Die Zuschauer haben ein leistungsgerechtes Remis gesehen. Wir waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, nach dem Wechsel sind wir nicht mehr so gut zurecht gekommen und konnten uns keine klaren Chancen erarbeiten. Nach dem 0:1 war es nicht einfach, ins Spiel zurück zu kommen, aber mit dem Strafstoß ist uns das zum Glück gelungen."
Sperre gegen Tetzner erhitzt Gemüter
Am Rande des Spiels war auch die Rotsperre gegen Alexander Tetzner aus dem Spiel in der vergangenen Woche in Essen ein Thema. Der Mittelfeldspieler wurde vom DFB-Sportgericht für acht Pflichtspiele gesperrt. Tetzner hatte in der Partie gegen Essen seinen Gegenspieler von hinten gefoult. Das Gericht ahndete das grobe Foulspiel mit dieser harten Strafe. Erzgebirge Aue denkt momentan über einen Einspruch nach.

Urteil des Sportgerichtes vom Dezember 2001 zum Spiel:
16.10. Werder Bremen II - Eintracht Braunschweig  1 : 1 ( 1 : 1 )   -   Spiel vom 12.Spieltag  -  Wertung: 0:2
Das Spiel wurde nach einem Protest des Verbandes und einem erfolgosen Einspruch der Bremer mit 2:0 für Eintracht Braunschweig gewertet. Grund hierfür war ein auf Seiten der Bremer eingesetzter Spieler, der nicht auf dem Spielberichtsbogen stand.
20. Spieltag   Zuschauer: 29 938 - 3 326 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 29 - 3,22 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
08.12. Rot-Weiß Essen - Erzgebirge Aue  1 : 0 ( 0 : 0 ) 7 008   2:0 - - -
08.12. SC Verl - Eintracht Braunschweig  1 : 1 ( 0 : 0 ) 2 217   1:1 - - -
08.12. 1.FC Magdeburg - Holstein Kiel  2 : 0 ( 0 : 0 ) 3 535   - - - -
07.12. VfL Osnabrück - Preußen Münster  2 : 0 ( 0 : 0 ) 6 700   - - - -
08.12. VfB Lübeck - Werder Bremen II  3 : 1 ( 0 : 0 ) 3 000   4:2 4:3 1:0 1:2
08.12. Krefelder FC Uerdingen - SC Paderborn 07  5 : 0 ( 2 : 0 ) 1 712   - 1:1 - -
08.12. Chemnitzer FC - Fortuna Köln 3 : 1 ( 1 : 1 ) 4 300   - 2:1 - -
07.12. Bayer Leverkusen II - Wattenscheid 09 Bochum 1 : 4 ( 0 : 2 ) 700   - 1:1 - -
08.12. Dresdner SC  - Fortuna Düsseldorf  3 : 1 ( 1 : 0 ) 766   1:0 - - -
      Zuschauer gesamt: 680 015 - 3 778 pro Spiel            
      Tore gesamt: 511 - 2,84 pro Spiel            

 1.( 2) VfB Lübeck                20   12    3    5  +  16    42-26       39
 2.( 3) Rot-Weiß Essen            20   11    6    3  +  15    32-17       39
 3.( 4) Krefelder FC Uerdingen    20   11    5    4  +  15    31-16       38
 4.( 1) Eintracht Braunschweig    20   11    4    5  +  22    36-14       37
 5.( 5) Chemnitzer FC             20   11    2    7  +  17    35-18       35
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    20   10    5    5  +   5    32-27       35
 7.( 7) SC Verl                   20    8    6    6      0    31-31       30
 8.( 8) Werder Bremen II          20    7    7    6      0    27-27       28
 9.( 9) Holstein Kiel             20    8    4    8  -   8    21-29       28
10.(12) VfL Osnabrück             20    7    6    7  +   4    25-21       27
11.(10) Erzgebirge Aue            20    8    3    9  +   2    30-28       27
12.(11) Bayer Leverkusen II       20    8    3    9  -  12    29-41       27
13.(13) 1.FC Magdeburg            20    6    6    8  -   4    27-31       24
14.(15) Dresdner SC               20    7    1   12  -   8    28-36       22
15.(14) Fortuna Düsseldorf        20    5    6    9  -  11    20-31       21
16.(16) Preußen Münster           20    6    1   13  -  15    25-40       19
17.(17) SC Paderborn 07           20    5    3   12  -  12    28-40       18
18.(18) Fortuna Köln              20    2    3   15  -  26    12-38        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 8.12.01: Aue verliert Spieler und Punkte
Aue hat unglücklich 1:0 gegen Essen verloren. Dabei wäre für die Erzgebirgler mehr möglich gewesen. Aue spielte aus einer dicht gestaffelten Abwehr, Essen tat sich schwer Chancen herauszuspielen. Nach einer mittelmäßigen ersten Hälfte ohne Torchancen, wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit hektisch. Grund dafür waren die beiden Platzverweise gegen Aue: Kurth (63.) und Tetzner (73.) mussten nach unnötigen Fouls frühzeitig das Spielfeld verlassen.
Danach spielte Essen überlegen, konnte seine Chancen aber lange nicht verwerten. Eine Direktabnahme von Kunze aus fünf Metern konnte Aue-Keeper Petkov mit einer Glanzparade parieren. Den Siegtreffer erzielte schließlich Ziller mit einem Kopfball aus 16 Metern zwei Minuten vor Schluss. Damit war die unglückliche Niederlage für Aue besiegelt.
Freie Presse, 10.12.01: Kurth und Tetzner erweisen Aue einen Bärendienst
FC Erzgebirge kassiert in Essen zwei Platzverweisen und 120 Sekunden vor dem Abpfiff einen Gegentreffer von Chylla
Essen. Durch seine Unbeherrschtheit hat sich Fußball-Regionalligist FC Erzgebirge Aue in Essen selbst um einen möglichen Punktgewinn gebracht. Nachdem Bundesliga-Schiedsrichter Weiner innerhalb von acht Minuten Kurth und Tetzner des Feldes verwiesen hatte, gelang den über weite Strecken wenig überzeugenden Rot-Weißen 120 Sekunden vor Schluss durch Christoph Chylla doch noch das goldene Tor zum schmeichelhaften 1:0 (0:0)-Sieg. 
Der Jubel unter den 7000 Zuschauern im altehrwürdigen Georg-Melches-Stadion war natürlich groß, denn die Gastgeber festigten mit diesem Erfolg ihren Platz in der Spitzengruppe der Regionalliga Nord. Bei aller Euphorie, die sich inzwischen in Essen breit macht, verloren Spieler, Trainer und Verantwortliche jedoch nicht den Blick für die Realität. „Wenn die beiden Platzverweise nicht gewesen wären, hätten wir hier heute wohl nicht gewonnen“, brachte RWE-Spielmacher Holger Karp die Sache auf den Punkt.
FCE-Trainer Gerd Schädlich sah es ähnlich: „Bis zu den Feldverweisen haben wir uns gut gehalten. Essen hatte bis dahin nur eine gute Chance durch Karp“, erkannte der 48-Jährige und ärgerte sich natürlich über die Disziplinlosigkeiten zweier Akteure. Zunächst ließ Marco Kurth (63.) den schnellen Essener Linksaußen Koen über die „Klinge“ springen und sah folgerichtig Gelb-Rot, nachdem er in der ersten Hälfte bereits verwarnt worden war, dann stoppte Alexander Tetzner (71.) an der Mittellinie einen Konter der Rot-Weißen, indem er Koen von hinten in die Beine fuhr. Da blieb Schiedsrichter Weiner keine andere Wahl, als Rot zu ziehen. 
„Beide Feldverweise waren korrekt“, meinte Schädlich und kündigte intensive Gespräche mit dem Übeltätern an. Sie hatten sie ihren Kollegen einen Bärendienst erwiesen. In zweifacher Unterzahl kamen die Erzgebirger, die kurz nach Wiederanpfiff durch Rostislav Broum ihre beste Möglichkeit zum Führungstor ausgelassen hatten, bei den stürmischen Attacken der Rot-Weißen kaum noch zum Luftholen.
Allerdings schienen die Gäste das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite zu haben, denn RWE-Kapitän Andreas Fischer, in der letzten halben Stunde vom Manndecker zum Mittelstürmer umfunktioniert, ließ gleich drei Riesenchancen aus. Zwei Minuten vor Schluss musste sich der zuvor glänzend aufgelegte Russi Petkov dann aber doch geschlagen geben: Nach Flanke von Weigelt köpfte der völlig frei stehende Chylla, der in der ersten Hälfte nach einem rüden Foul an Borislav Tomoski nicht einmal verwarnt worden war, aus acht Metern ein. „Es ist schon bitter: In Wattenscheid haben wir in der Nachspielzeit verloren, jetzt kurz vor Schluss“, resümierte der enttäuschte Gerd Schädlich.
MDR-Online, 8.12.01: Chemnitzer FC erkämpft sich mühsamen Sieg
Der CFC hat sich beim 3:1 Erfolg gegen den Tabellenletzten Fortuna Köln unerwartet schwer getan. Nach einer schnellen Führung durch einen Fröhlich-Freistoß aus 20 Metern, versäumte es die Chemnitzer das Spiel zu machen. Folgerichtig fiel der Ausgleich durch Manaw, der aus kurzer Distanz freistehend einschob.
Erst Mitte der zweiten Hälfte bekam der CFC die Kölner besser in den Griff. Durch Schmidt kam die Führung, der eine Flanke von Hauptmann über die Abwehr hinweg mit dem Kopf verwandelte. Nach dem Führungstreffer ließen die Chemnitzer nichts mehr anbrennen. Den Schlusspunkt setzte Walther mit einem Handelfmeter.
Freie Presse, 10.12.01: Achter Heimsieg in Folge - trotzdem viel Arbeit 
Der Chemnitzer FC verabschiedet sich mit 3:1 gegen Köln in die Winterpause
Die Spieler des Chemnitzer FC sind reif für die Winterpause. Darüber täuscht auch der letztlich klare 3:1 (1:1)-Erfolg über Fortuna Düsseldorf nicht hinweg. 4300 Zuschauer hielten ihrem Verein trotz ungemütlichen Temperaturen die Treue. Sie sahen einen CFC, der trotz Bestbesetzung auf dem Zahnfleisch zu gehen schien. Nur wenige Spieler erreichten am Samstag ihre Normalform. 
Der Tabellenletzte spielte im Stadion an der Gellertstraße dagegen groß auf und ließ sich auch von dem frühen Rückstand nicht schocken. Chemnitz´ Kleinster, Christian "Paule" Fröhlich, hatte mit freundlicher Unterstützung von Fortunen-Keeper Tim Wiese das 1:0 für die Gastgeber in der 3. Minute geköpft. Wer jetzt gedacht hat, die "Himmelblauen" verabschieden sich mit einer 5:0-Gala aus dem Jahr 2001 in der Fußball-Regionalliga Nord, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Die Gäste gaben das Spiel aus der Hand.
Über den Ausgleich konnten sie sich folglich nicht beklagen. Andrè van der Zander degradierte mit einem Solo über das halbe Spielfeld die Chemnitzer zu Statisten. Ibrahim Manav brauchte das Leder in der 20. Minute nur noch einzuschieben. "Köln hat guten Fußball geboten, und wir haben es zugelassen. Beim 1:1 haben sie uns fast schwindlig gespielt", kritisierte CFC-Trainer Matthias Schulz.
Auch nachdem er in der Pause mit seinen Spielern "hart ins Gericht gegangen" war, kam kein flüssiges Spiel zustande. Nur wenig Pässe fanden einen Abnehmer. Oft waren sie zu lang. Auch Kombinationen blieben Mangelware. Dagegen häuften sich individuelle Fehler, und die Unsicherheit wuchs und steckte die anderen an.
So gesehen kam das 2:1 genau richtig, aber unerwartet. Jan Schmidt hielt wieder einmal seinen Kopf hin. In der 68. Minute verwertete er eine Flanke von Swetomir Tschipew zur erneuten Führung. Das 2:1 gab der Schulz-Elf endlich Sicherheit und Selbstvertrauen. 
Bei der Fortuna lagen nun die Nerven blank. Immerhin ging es für sie um das sportliche Überleben. Zwölf Punkte trennen sie schon von einem Nichtabstiegsplatz. In der 80. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Ein eher harmloses Foul wäre fast zum Auslöser für eine Schlägerei auf dem Spielfeld geworden. Sicherheitskräfte und Schiedsrichtergespann versuchten zu schlichten. Kölns Torschütze Zander sah wegen einer Tätlichkeit die rote Karte und musste das Spielfeld verlassen.
Nur zwei Minuten später gab Schiedsrichter Mike Otte einen Elfmeter für Chemnitz wegen Handspiels im Strafraum. Der eingewechselte Ingo Walther vollstreckte zum 3:1-Endstand. "Wir haben es uns heute selber schwer gemacht", meinte Ralf Hauptmann nach dem Arbeitssieg. 
Durch den achten Heimerfolg in Serie überwintert der CFC unter den ersten Vier der Tabelle. Doch zu tun gibt es genug: "Wir werden an unseren Defiziten arbeiten und gestärkt in die zweite Hälfte gehen", sagte Schulz. Besonders über die Chancenverwertung muss er sich Gedanken machen. Stefan Meissner (49./88.) vergab ebenso wie Fröhlich, der aus fünf Metern übers Tor schoss (56.), einen höheren Erfolg.
MDR-Online, 8.12.01: Dresdner SC setzt Aufwärtstrend fort
Der Dresdner SC hat den Tabellennachbarn aus Düsseldorf mit einem verdienten 3:1 nach Hause geschickt. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Lau die Gastgeber mit einem strammen Linksschuss in den Winkel in Führung. Nach der Pause erhöhte wiederum Lau freistehend aus 14 m nach Pass von Harmel. 
Nach einem Foulelfmeter, Casano hatte Meyer umgerissen, konnten die Gäste zwar zwischenzeitlich verkürzen. Doch die Dresdner zogen sich zurück und verteidigten sicher. Die Entscheidung viel durch einen Konter: Lukic konnte einen Alleingang über 40m sicher abschließen. 
Sächsische Zeitung, 10.12.01: Lau hat die Krone im Visier
Torjäger trifft beim 3:1 gegen Düsseldorf doppelt / Groß hält wieder / Schmidt noch ohne Vertrag
Versöhnlicher Abschluss: Im letzten Heimspiel des Jahres gewann der Dresdner SC gegen Fortuna Düsseldorf verdient mit 3:1 (1:0) und kletterte damit endlich aus den Abstiegsrängen in der Fußball-Regionalliga. 
Wie eine Woche zuvor beim 1:0 gegen den Chemnitzer FC war Hendryk Lau auch gegen Düsseldorf der Matchwinner für den DSC. Mit zwei herrlichen Treffern (35., 47.) brachte der Regionalliga-Torschützenkönig von 2000 (damals 16 Treffer für Babelsberg) die Rot-Schwarzen auf die Siegerstraße. "Wir müssen nun am Mittwoch in Köln auch etwas reißen. Jede Partie ist ein Spiel gegen den Abstieg und erfordert unsere höchste Konzentration", gab sich "Henne" kämpferisch. Mit zehn Saisontoren hat der 32-Jährige offensichtlich auch in dieser Saison die "Torjäger-Krone" im Visier. Nur der Braunschweiger Dirk de Wit traf bisher einmal mehr.
Nach Elfmeter-Tor spielte die Angst mit
Überraschendes tat sich vor dem Anpfiff. Beim DSC stand René Groß wieder zwischen den Pfosten. Zwar hatte Präsident Thomas Dathe angekündigt, dass Groß nie wieder für den DSC spielen werde, doch Trainer Karsten Petersohn stand plötzlich ohne Torhüter da. Roger Schöne (Rücken) und Enrico Keller (Schulter) fielen kurzfristig aus. Groß, der mit 34 Jahren fast alles im Fußball-Geschäft kennen gelernt hat, löste die Aufgabe professionell. 
Auf Düsseldorfer Seite fehlte ausgerechnet jener Spieler, auf den die 766 Zuschauer wohl am meisten gespannt waren: Uwe Weidemann. Der inzwischen 38-jährige Fortuna-Spielmacher musste kurzfristig auf Grund von Leistenproblemen passen. "Den Ausfall konnten wir nicht kompensieren. Wir haben zu lange zu vorsichtig agiert und sind erst nach dem 0:2 mehr Risiko eingegangen", kritisierte Düsseldorfs Trainer Tim Kamp. 
Die Dresdner bekamen dadurch nach dem Elfmeter-Tor der Gäste - Cassano hatte Mayer zu Fall gebracht, Jörres verwandelte sicher (58.). - einige Probleme. "Da spielte sofort wieder die Angst mit", räumte Kapitän Thomas Hoßmang ein. "Aber zum Glück haben wir die Sache schnell wieder in den Griff bekommen." In der Schlussphase warteten die Dresdner mit einigen schönen Konterzügen auf, die zunächst einen Ratke-Lupfer an die Querlatte (81.) und schließlich die endgültige Entscheidung zum 3:1 nach glänzender Einzelaktion von Boris Lucic (87.) brachten.
Für Ronald Schmidt sollte es das letzte Heimspiel im DSC-Trikot gewesen sein, wenngleich der Blondschopf bemerkte: "Ich habe bei Wacker Burghausen noch nicht unterschrieben." Zweifel, dass der Allrounder in der Winterpause zum Spitzenreiter der Regionalliga Süd wechselt, gibt es dennoch kaum. "Für den Verein ist es eine gute finanzielle Lösung, und mich reizt natürlich auch die Chance, eventuell bald in der zweiten Liga spielen zu können", erklärte der 24-Jährige seine Beweggründe. Über die sportliche Zukunft der DSC-Spieler macht sich "Schmidter" keine Sorgen: "Die halten auf jeden Fall die Klasse."

19. Spieltag   Zuschauer: 31 405 - 3 489 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 17 - 1,89 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
01.12. Dresdner SC  - Chemnitzer FC 1 : 0 ( 0 : 0 ) 2 500   - - 0:4 -
01.12. SC Paderborn 07  - VfB Lübeck 1 : 2 ( 1 : 2 ) 1 070   - - - -
02.12. Werder Bremen II  - VfL Osnabrück 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 400   - 4:2 3:5 3:3
16.02. Preußen Münster  - 1.FC Magdeburg 4 : 1 ( 2 : 0 ) 3 850   - - - -
01.12. Holstein Kiel  - SC Verl 1 : 0 ( 1 : 0 ) 1 182   - - - -
30.11. Eintracht Braunschweig  - Rot-Weiß Essen 0 : 0 ( 0 : 0 ) 15 203   2:3 - - -
01.12. Erzgebirge Aue - Bayer Leverkusen II 2 : 0 ( 2 : 0 ) 2 000   - - - -
01.12. Fortuna Düsseldorf  - Wattenscheid 09 Bochum 1 : 0 ( 1 : 0 ) 3 500   1:2 3:1 1:1 2:0
02.12. Fortuna Köln  - Krefelder FC Uerdingen 1 : 2 ( 0 : 1 ) 700   1:2 - 1:1 2:2
      Zuschauer gesamt: 650 077 - 3 802 pro Spiel            
      Tore gesamt: 482 - 2,82 pro Spiel            

 1.( 1) Eintracht Braunschweig    19   11    3    5  +  22    35-13       36
 2.( 3) VfB Lübeck                19   11    3    5  +  14    39-25       36
 3.( 2) Rot-Weiß Essen            19   10    6    3  +  14    31-17       36
 4.( 5) Krefelder FC Uerdingen    19   10    5    4  +  10    26-16       35
 5.( 4) Chemnitzer FC             19   10    2    7  +  15    32-17       32
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    19    9    5    5  +   2    28-26       32
 7.( 7) SC Verl                   19    8    5    6      0    30-30       29
 8.( 9) Werder Bremen II          19    7    7    5  +   2    26-24       28
 9.(10) Holstein Kiel             19    8    4    7  -   6    21-27       28
10.(12) Erzgebirge Aue            19    8    3    8  +   3    30-27       27
11.( 8) Bayer Leverkusen II       19    8    3    8  -   9    28-37       27
12.(11) VfL Osnabrück             19    6    6    7  +   2    23-21       24
13.(13) 1.FC Magdeburg            19    5    6    8  -   6    25-31       21
14.(15) Fortuna Düsseldorf        19    5    6    8  -   9    19-28       21
15.(16) Dresdner SC               19    6    1   12  -  10    25-35       19
16.(17) Preußen Münster           19    6    1   12  -  13    25-38       19
17.(14) SC Paderborn 07           19    5    3   11  -   7    28-35       18
18.(18) Fortuna Köln              19    2    3   14  -  24    11-35        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 1.12.01: Aue problemlos zu drei Punkten 
Mit einer souveränen Leistung hat Erzgebirge Aue gegen die Amateure aus Lever-kusen den sechsten Heimsieg eingefahren. Den 2:0-Erfolg machten die "Veilchen" schon in der ersten halben Stunde klar. Bereits nach 150 Sekunden fiel die Führung-Sionko fälschte einen 18-Meter-Schuss von Jendrossek unhaltbar mit der Hacke ab. Als Grund einen an Kunze verwirkten Strafstoß sicher einschoss, war das Spiel entschieden.
Nach dem Wechsel hätte Aue weiter erhöhen können: Doch Broum scheiterte wiederholt mit Hebern (66./72.), und einen Kunze-Schuss konnte Zepert von der Linie schlagen.
Freie Presse, 3.12.01: FCE: Trainer mit wenig Anlass zur Kritik 
Aue besiegt Leverkusen 2:0 
Aue. „Auf diesem Rasen gewinnt der, der die bessere Einstellung hat.“ Maik Kunze traf Sekunden nach dem 2:0-Erfolg des Fußball-Regionalligisten FC Erzgebirge Aue über die Amateure von Bayer Leverkusen mit seiner Einschätzung den Nagel auf den Kopf. Der 24-Jährige ragte aus der kampf- und einsatzstarken Heimelf heraus. Er rackerte unermüdlich, bereitete das 2:0 unmittelbar vor - ein eigener Torerfolg blieb dem Angreifer dieses Mal jedoch versagt. In der 76. Minute schlug Zepek den Ball nach einem Heber von Kunze von der Torlinie. 
„Nach langer Zeit mal wieder ein gutes Spiel von Maik Kunze“, freute sich auch FCE-Trainer Gerd Schädlich, der nach dem Schlusspfiff von einem hoch verdienten Sieg seiner Elf sprach. Gästecoach Thomas Hörster überraschte mit der Aussage, dass es die beste Niederlage seiner Elf in dieser Saison war, weil „die Moral stimmte“. Allerdings blieben die Leverkusener über 90 Minuten in der Offensive völlig harmlos. Einen Schuss von Wittek lenkte Nikolce Noveski (9.) an die Querlatte. Viel mehr war von dem Talenteteam in der Offensive nicht zu sehen. 
„Wir haben für diese Bodenverhältnisse ein Superspiel gemacht“, erklärte Mittelfeldspieler Marco Kurth, am Sonnabend ebenfalls ein Aktivposten beim FCE. Aue profitierte auf dem tiefen Rasen von der frühen Führung. Der erste Angriff führte zum 1:0. Radek Sionko lenkte einen Schuss von Kay-Uwe Jendrossek mit der Hacke ins Tor (4.). In der 26. Minute holte Bozic im Strafraum Kunze von den Beinen - den fälligen Foulelfmeter verwandelte Petr Grund sicher. Schädlich hatte nur wenig Anlass zur Kritik, bemängelte aber: „Unsere Torchancen reichten für mehrere Siege.“ Besonders Rostislav Broum hätte sich berühmt schießen können. In der ersten Halbzeit scheiterte der Tscheche an Torhüter Starke (23.), nach der Pause gleich zweimal mit Hebern über den weit heraus gelaufenen Bayer-Keeper (64./74., Pfosten). 
Präsident bittet um Verständnis Beim Thema Chancenverwertung drängte sich förmlich die Frage nach einem Torjäger wie Mirko Ullmann auf. Präsident Uwe Leonhardt will sich am Dienstag entscheiden, bat am Sonnabend aber noch einmal um Verständnis: „Bitte, seid vernünftig und setzt mich nicht unter Druck. Ich persönlich möchte Mirko Ullmann gern. Doch ich kann die Situation in der Wirtschaft nicht ignorieren.“ Der Vereinschef stellte klar „Die Mannschaft hat die Substanz für einen einstelligenTabellenplatz, darüber bin ich mir mit dem Trainer einig. Und da darf auch nicht gleich herumgeeiert werden, wenn mal ein, zwei Spieler verletzt sind.“
MDR-Online, 1.12.01: CFC hat weiter Angst vor der Spitze
Der Chemnitzer FC hat am Sonnabend dieTabellenführung in der Regionalliga Nord verpasst. Die "Himmelblauen" verloren das Sachsenderby beim DSC 0:1. Beide Teams lieferten sich ein ausgeglichenes Spiel. Torchancen waren Mangelware. Die einzige Großchance der ersten Hälfte setzte CFC-Stürmer Meißner nach toller Einzelleistung aus 14 Metern an die Latte. Der Angreifer hatte von der Mittelinie zu einem Sololauf angesetzt und zog im Stafraum ab.
Auch nach der Pause waren beide Mann-schaften vorrangig auf das Toreverhindern bedacht. Das Tor des Tages erzielte Lau mit einem sehenswerten 18-Meter-Knaller ins Dreiangel (67.). Die einzige CFC-Chance vergab Fröhlich nach Solo (57.).
Freie Presse, 3.12.01: Allein Schmidt lag im Netz 
CFC verpasst durch 0:1 (0:0) in Dresden Sprung an die Spitze
Dresden. Der Chemnitzer FC hat die große Chance, an die Tabellenspitze der Fußball-Regionalliga Nord vorzustoßen, mit einer schwachen Vorstellung beim Dresdner SC vergeigt. Nach der 1:2 Hinspielpleite verloren die Himmelblauen am Sonnabend auch die Revanche mit 0:1, die Gründe dafür lagen klar auf der Hand: „In punkto Einstellung und Zweikampfverhalten war uns der DSC überlegen. Wir haben verdient verloren“, übte Ulf Mehlhorn Selbstkritik. Ins gleiche Horn stießen seine Mitspieler, was Einsicht und Besserung verspricht. Matthias Schulz versprach jedenfalls „klare und harte Worte“ bei der Auswertung. „ Wir haben eine ganze Menge erarbeitet, das darf man nicht so leichtfertig aufs Spiel setzen“, ärgerte sich der Trainer. 
Bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte schlug „Schulle“ viel Wohlwollen entgegen. Das Schulterklopfen der Hausherren wollte nach dem Schlusspfiff erst recht keine Ende nehmen. Matthias Schulz nahm es mit leicht gequältem Lächeln hin, viel lieber hätte er den 1500 mitgereisten CFC-Fans eine Freude bereitet. Dafür agierten seiner Männer auf dem Rasen jedoch viel zu pomadig. „Wir hatten uns vorgenommen, den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen, nach vorn zu spielen. Das ist in keinster Weise gelungen“, wertete Christian Fröhlich. 
Der Mann hinter den Spitzen gehörte in Dresden zu jenem Mannschaftsteil, der besonders in der Kritik stand: „Die Abwehrleistung war einigermaßen, mit der ganzen Offensivabteilung war ich unzufrieden“, meinte Schulz. Namen ließ er sich nicht entlocken, doch Ingo Walther und Rainer Krieg boten weit weniger als Durchschnitt. Chancen besaß der CFC vor der Pause trotzdem, Stefan Meissner setzte nach schönem Alleingang den Ball jedoch an die Querlatte (39.). Zuvor parierte Holger Hiemann trotz Schulterproblemen glänzend einen Hoßmang-Freistoß (16.) und einen Wächtler-Kopfball (38.). 
Geschlagen musste sich der Keeper erst bei Hendryk Laus fulminanten Schuss von der Strafraumgrenze (66.) geben. Davor versiebte Sergio Sanchez (59.) für den DSC eine Riesenchance. Die beste CFC-Möglichkeit in Hälfte zwei besaß Fröhlich (56.), er scheiterte aus spitzem Winkel an Torhüter Schöne. Und dann war da noch die 90. Minute, als Jan Schmidt am langen Eck des DSC-Gehäuses knapp an einer Kopfballverlängerung vorbeirauschte und kurz darauf im Netz lag. Vielleicht gut so, denn zuletzt wurde das Glück vom CFC bereits arg strapaziert.
Sächsische Zeitung, 3.12.01: "CFC-Kulisse" beflügelt
Zweitliga-Absteiger verliert erneut im Sachsenderby / Bustos vor Wechsel / Milde und Groß gehen
Der Chemnitzer FC verlor auch das zweite Sachsenderby gegen den Dresdner SC. Nach der 1:2-Heimniederlage kassierten die "Himmelblauen" ein 0:1 (0:0) im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion. Hendryk Lau stellte mit seinem achten Saisontor (67.) den eminent wichtigen Erfolg für den DSC sicher. 
Es konnte einem schon etwas bange werden. Die rund 1 500 (!) Chemnitzer Anhänger sorgten über 90 Minuten für tolle Stimmung, erschütterten aber gleichzeitig das altersschwache Steyer-Stadion in seinen Grundfesten. Nicht wenige der in der Unterzahl befindlichen Dresdner Besucher schauten neidisch in die proppenvolle Gäste-Kurve. Endlich wehte wieder einmal ein Hauch "guter Fußball-Luft" durchs Ostragehege. 
Die Dresdner taten das einzig Richtige. Sie ließen sich von der Kulisse (2 498 Zahlende) animieren und boten eine ihrer besten Saisonleistungen - zumindest was kämpferischen Einsatz und taktische Disziplin betraf. 
CFC-Trainer Matthias Schulz kehrte mit "kompletter Kapelle" an seine alte Wirkungsstätte zurück. "Wir können mit einem Punkt leben, der DSC wohl nicht", glaubte der 38-Jährige vor dem Anpfiff zu wissen. Lange Zeit sah es aber eher danach aus, dass beide Teams mit einem Unentschieden den Arbeitstag beenden wollten.
Torraumszenen blieben im ersten Abschnitt Mangelware. Thomas Hoßmang mit einem Distanzschuss (15.) und Tino Wächtler per Kopf (38.) prüften CFC-Torhüter Holger Hiemann. Auf der Gegenseite musste Roger Schöne beim Aufsetzer von Robert Ratkowski (6.) auf der Hut sein, hatte zudem Glück, dass Stefan Meißner nach einem 50-m-Sprint das Leder nur an die Querlatte wuchtete (39.). 
Auch die zweiten 45 Minuten waren offen. Christian Fröhlich hatte die Chemnitzer Führung ebenso auf dem Spann (57.) wie auf der Gegenseite Sergio Sanchez, der freistehend knapp verzog (60.). Sieben Minuten später bewies wieder einmal Hendryk Lau seine exzellente Schusstechnik. Mit links zog er von der Strafraumgrenze ab und der Ball landete genau im Winkel. Erst danach riskierte der Aufstiegskandidat mehr (Jan Schmidt), musste aber bei den Dresdner Kontern immer fürchten, noch das 0:2 zu kassieren. 
"Der DSC-Sieg geht in Ordnung. Meiner Mannschaft fehlte heute das Feuer. Wir haben in der Offensive zu wenig geboten", resümierte Matthias Schulz enttäuscht, um in Richtung an seinen Ex-Verein nachzuschieben: "So steigen sie nicht ab." Sein ehemaliger Präsident Thomas Dathe frohlockte: "Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie in dieser Zusammensetzung guten und leidenschaftlichen Fußball spielen kann." Ein deutliches Zeichen. Stürmer Rocco Milde stand gar nicht mehr im Aufgebot, Rene Groß saß nur auf der Bank, weil ein zweiter Torhüter fehlte. Alles deutet darauf hin, dass die Verträge mit beiden Spielern demnächst aufgelöst werden. 
Auch der Kontrakt von Sergio Bustos (läuft noch bis 2003) könnte bald abgelaufen sein. Matthias Schulz hat bereits sein Interesse am technisch begnadeten Argentinier bekundet. Derzeit weilt Bustos-Berater Johny Baez in Buenos Aires. Von dort meldete er sich telefonisch bei der SZ: "Wenn alles gut läuft, werde ich mit Bustos noch im Dezember nach Chemnitz kommen. Er möchte gern für den CFC spielen, und ich denke, über die vertraglichen Dinge werden wir uns mit Chemnitz einigen." Vielleicht lässt sich auch etwas verrechnen?! Am Rande des Sachsenderby wurde bekannt, dass der DSC auch beim CFC noch in der Kreide steht. Dabei soll es um Gehaltszahlungen für Matthias Schulz gehen.

18. Spieltag   Zuschauer: 25 013 - 2 779 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 20 - 2,22 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
24.11. Wattenscheid 09 Bochum - Erzgebirge Aue 2 : 1 ( 0 : 1 ) 888   3:2 - - -
23.11. Bayer Leverkusen II - Eintracht Braunschweig  1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 000   - - - -
24.11. Rot-Weiß Essen - Holstein Kiel  1 : 0 ( 1 : 0 ) 5 743   - - - -
24.11. SC Verl - Preußen Münster 2 : 1 ( 0 : 1 ) 1 207   0:2 4:0 0:2 2:2
24.11. 1.FC Magdeburg - Werder Bremen II  2 : 2 ( 0 : 1 ) 3 195   - - - -
24.11. VfL Osnabrück - SC Paderborn 07  2 : 0 ( 0 : 0 ) 4 000   - - - -
24.11. VfB Lübeck - Fortuna Köln 2 : 0 ( 1 : 0 ) 2 850   0:2 - - -
24.11. Krefelder FC Uerdingen - Dresdner SC  3 : 0 ( 1 : 0 ) 1 445   0:1 - - -
24.11. Chemnitzer FC - Fortuna Düsseldorf 1 : 0 ( 1 : 0 ) 4 685   - - - -
      Zuschauer gesamt: 618 672 - 3 819 pro Spiel            
      Tore gesamt: 465 - 2,87 pro Spiel            

 1.( 1) Eintracht Braunschweig    18   11    2    5  +  22    35-13       35
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            18   10    5    3  +  14    31-17       35
 3.( 3) VfB Lübeck                18   10    3    5  +  13    37-24       33
 4.( 4) Chemnitzer FC             18   10    2    6  +  16    32-16       32
 5.( 5) Krefelder FC Uerdingen    18    9    5    4  +   9    24-15       32
 6.( 6) Wattenscheid 09 Bochum    18    9    5    4  +   3    28-25       32
 7.( 7) SC Verl                   18    8    5    5  +   1    30-29       29
 8.(11) Bayer Leverkusen II       18    8    3    7  -   7    28-35       27
 9.(10) Werder Bremen II          18    6    7    5  +   1    25-24       25
10.( 8) Holstein Kiel             18    7    4    7  -   7    20-27       25
11.(12) VfL Osnabrück             18    6    6    6  +   3    23-20       24
12.( 9) Erzgebirge Aue            18    7    3    8  +   1    28-27       24
13.(13) 1.FC Magdeburg            18    5    6    7  -   3    24-27       21
14.(14) SC Paderborn 07           18    5    3   10  -   6    27-33       18
15.(15) Fortuna Düsseldorf        18    4    6    8  -  10    18-28       18
16.(16) Dresdner SC               18    5    1   12  -  11    24-35       16
17.(17) Preußen Münster           18    5    1   12  -  16    21-37       16
18.(18) Fortuna Köln              18    2    3   13  -  23    10-33        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 24.11.01: Chemnitzer FC zurück in der Tabellenspitze
Der Chemnitzer FC hat sich zu einem 1:0 Sieg über Fortuna Düsseldorf gequält. Die frühe Führung durch Mehlhorn schien das Spiel des CFC zu lähmen. Die Fortunen übernahmen die Initiative. Weidemanns Schuss (12.) verfehlte knapp das Tor.
Auch nach dem Wechsel hatten die Himmelblauen Probleme. Ein Freistoßtor von Cupr wurde aber wegen Handspiels nicht gegeben. Krieg hatte mehrmals die Vorentscheidung auf dem Fuß. Zwei Minuten vor Schluss verstolperte Kondev den möglichen Ausgleich. Er schob den Ball am leeren Tor vorbei. Die Chemnitzer enttäuschten, konnten aber am Ende doch drei Punkte bejubeln.
Freie Presse, 26.11.01: Chemnitzer FC: Das Glück des Tüchtigen
Chemnitzer auf dem Weg an die Tabellenspitze - Mehlhorn trifft bei 1:0 (1:0)-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf
Chemnitz. Ungläubig schüttelte Tzvetomir Tchipev den Kopf. Erstaunen rief bei dem Bulgaren weniger die erfreuliche Tatsache hervor, dass der Chemnitzer FC drauf und dran ist, an der Tabellenspitze der Fußball-Regionalliga Nord zu überwintern. Vielmehr wunderte sich der Mittelfeldmann, der beim 1:0 (1:0)-Sieg der Himmelblauen über Fortuna Düsseldorf zu den Besten gehörte, über die 0:1-Pleite von Braunschweig bei den Amateuren von Bayer Leverkusen. „Das gibts doch gar nicht, das wusste ich echt nicht“, meinte der Schwarzschopf. 
Nachdem Tchipev kurz nach dem Abpfiff von „Freie Presse“ aufgeklärt wurde, marschierte er doppelt beglückt in die Kabine. Das Glück des Tüchtigen benötigten die Sieger indes, um einen engagierten und unbequemen Gegner am Sonnabend in die Knie zu zwingen und mit Tabellenführer Braunschweig nach Punkten gleichzuziehen. Da war die 62. Minute. Ein Cupr-Freistoß segelte in den CFC-Strafraum, bedrängt von Ulf Mehlhorn schmiss sich Rudi Zedi in die Flugbahn des Balles, den Holger Hiemann kurz danach aus den Maschen holen musste. Die Düsseldorfer freuten sich zu früh über das 1:1, Schiedsrichter Czech erkannte das Tor wegen Handspiel von Zedi nicht an. „Damit wurden wir um einen Punkt betrogen“, schimpfte der Fortune, der ein Fehlverhalten vehement abstritt. Nicht zu unrecht, wie die Fernsehbilder zeigten.
Dass Boris Kondev drei Minuten vor Schluss eine weitere Großchance der Gäste versiebte, gehört ebenso in die Rubrik Glück. Allein damit ist der Erfolg der Chemnitzer allerdings nicht zu erklären. Da wäre die enorme Kampfkraft zu nennen, die auch unter einigen Umstellungen nicht litt. „Wir haben auf dem letzten Loch gepfiffen, mussten insgesamt sechs Mann ersetzen. Doch ich bin stolz auf alle, die auf dem Platz standen“, wertete Matthias Schulz, der kurzfristig noch auf die erkrankten Robert Ratkowski und Marcel Podszus verzichten musste. Marko Franke, der auch offensiv Akzente setzte, und Routinier Ralf Hauptmann kamen ins Team und ließen nichts anbrennen. Auch der 18-jährige Steve Rolleder vertrat den auf der Bank sitzenden Stefan Meissner (Magen-Darm-Grippe) ordentlich.
Der zweite Fakt, weshalb der CFC verdient gewann, ist eben die Anzahl der Tormöglichkeiten. Doch besonders Rolleder, aber auch Rainer Krieg (47.)und Ingo Walther (65.) sündigten bei Kontern sträflich, bestraft wurden sie dafür nicht. So stand am Ende das 1:0, welches der starke Ulf Mehlhorn frühzeitig (6.) schoss. Eine Kopfballvorlage von Rolleder versenkte der Linksfuß von der Strafraumgrenze im Netz. Der Vorsprung wurde mit einer couragierten Abwehrleistung verteidigt. Ein weiterer Grund für den Erfolg des Chemnitzer FC, der immer besser mit der Bürde eines Aufstiegsanwärters zurechtkommt. Erstaunlich gut.
MDR-Online, 24.11.01: Veilchen verschenken Punkte
Der FC Erzgebirge Aue hat gegen die SG Wattenscheid eine 1:2-Niederlage hinnehmen müssen. Erst in der Nachspielzeit viel der Sieg-Treffer für die Gastgeber. Eine Großchance von Altintop (3.) war der Weckruf für die Auer. Die Erzgebirgler bestimmten das Spiel fortan. Kunze (5.) scheiterte am Pfosten. Roman Müller (7.) machte es besser, er nutzte einen Fehler der Wattenscheider Abwehr zur Führung. Aus 14 Metern traf Müller in die linke untere Torecke. Auch danach kämpften die Veilchen engagiert um jeden Ball. Die Wattenscheider Angriffe wurden meist schon im Mittelfeld abgefangen.
Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Aue war weiter das bessere Team. Broum hatte sogar die Vorentscheidung auf dem Fuß (68.)aber er vergab. Im Gegenzug traf Lintjens per Freistoß zum Ausgleich(69.). Nach Gelb-Rot gegen Müller (77.) nutzte erneut Lintjens einen Abwehrfehler zum Siegtreffer.
Freie Presse, 26.11.01: FC Erzgebirge Aue: Aues Alptraum heißt Wattenscheid
Erzgebirger verlieren Sekunden vor Ultimo noch 1:2 (1:0) - Broum vergibt Vorentscheidung
Wattenscheid. Wenn es gegen die SG Wattenscheid 09 geht, könnte der FC Erzgebirge Aue die Punkte eigentlich per Post ins Ruhrgebiet schicken. Am Samstag griffen die Schützlinge von Gerd Schädlich bereits nach einem Zähler und mussten nach dem 1:2 (1:0) doch mit leeren Händen die Heimreise antreten.
Als Schiedsrichter Guido Winkmann drei Finger hob, um die Nachspielzeit anzuzeigen, war die Welt für den FCE und 30 mitgereiste Anhänger noch in Ordnung. 1:1 stand es, das entsprach auch den gezeigten Leistungen. Doch dann, nicht einmal 60 Sekunden vor dem Abpfiff, schlug Wattenscheids Sven Lintjens zu und brachte das Leder aus kurzer Distanz zum entscheidenden Treffer im Tor unter. FC-Trainer Gerd Schädlich brachte nach der vierten Niederlage im vierten Regionalliga-Spiel gegen die SG09 auf den Punkt, was alle Erzgebirger in diesem Moment dachten: „Wattenscheid wird für uns langsam zum Alptraum.“
Dabei hatten die Gäste alles richtig gemacht und sich auch durch den kurzfristigen Ausfall von Ronny Jank (Verdacht auf Kreuzbandriss) nicht beeindrucken lassen. Schädlich bot drei Stürmer auf und wählte damit genau die richtige Taktik. Indem der FCE die Gastgeber früh störte, konnten diese kein Kombinationsspiel aufziehen. Die erste Chance aber gehörte der Heimelf: Halil Altintop rutschte an einer Eingabe vorbei (2.). Doch dann zappelte das Leder im Netz der Gastgeber. Roman Müller (12.) hatte es dorthin befördert. Wenngleich er von einem missratenen Querpass profitierte, war die Führung verdient. Rostislav Broum hätte 120 Sekunden darauf erhöhen können, doch Tormann Rene Renno hielt seinen Schuss.
Broum sollte im zweiten Abschnitt zur unglücklichen Figur werden. Von Holger Hasse freigespielt, fehlten dem Tschechen die Nerven, um zum wohl entscheidenden 2:0 einzunetzen. Sein schwacher Heber war für Renno kein Problem (68.). Gerd Schädlich sah in dieser Szene später den „Kulminationspunkt des Spiels“. Nur zwei Minuten später kam die SG 09 zum Ausgleich durch Sven Lintjens. Der Mittelfeldregisseur hämmerte einen Freistoß von der Strafraumgrenze ins Netz (70.). Diskussionswürdig war, ob Hasse Halil Altintop zuvor wirklich gefoult hatte oder nicht. Richtig lag Schiri Winkmann indes, als er Müller wegen wiederholten Foulspiels vom Platz stellte (88.). Als die Gastgeber schließlich den entscheidenden Treffer setzten, durfte Aue noch den Anstoß ausführen.
MDR-Online, 24.11.01: Dresden glanzlos in Uerdingen
Der Dresdner SC hat zum Rückrundenstart eine herbe Niederlage einstecken müssen. Gastgeber KFC Uerdingen schickte die Sachsen mit 3:0 nach Hause. Der DSC präsentierte sich von Beginn an in Abstiegsform und kassierte in der 29. Minute ein Freistoßtor aus 20 Metern durch Özkaya.
Die Gäste verloren danach fast alle Zweikämpfe, die komplett umgestellte Abwehr konnte die ballsicheren Uerdinger kaum bremsen. Der frisch eingewechselte Sauerland stiefelte nach einem Pass aus dem Mittelfeld los und knallte den Ball in der 77. Minute ins lange Eck. Den Schlusspunkt setzte Rodriguez (90.).
Sächsische Zeitung, 26.11.01: Torjäger Sanchez war ein Totalausfall
Petersohn-Elf unterliegt in Uerdingen mit 0:3 / Milde wieder dabei
Die Fußballstadien im Bundesland Nordrhein-Westfalen sind auch weiterhin kein gutes Pflaster für den Dresdner SC. Auch in Uerdingen gab es für die Elbestädter nichts zu holen. Die Gäste präsentierten sich bei der bitteren 0:3-Klatsche in der Krefelder Grotenburg vor 1 500 Zuschauern beinahe wie ein Absteiger. 
Eine halbe Stunde hatte die Elf von Karsten Petersohn die Begegnung einigermaßen ausgeglichen gestalten können, zumal die neuformierte Abwehr in der Anfangsphase noch halbwegs sattelfest stand. Allein der überforderte Martin Bronec gab sich auf der linken Seite manche Blöße, durch eine ausgeprägte Zweikampfschwäche und schlechtes Stellungsspiel. Als Orhan Özkaya eine Freistoßvorlage von Erwin Bradasch mit vehementem Abschluss zur Uerdinger Führung genutzt hatte, kamen die Dresdner Probleme voll zum Tragen. Denn die nun erforderlich gewordenen Angriffsbemühungen blieben nur Stückwerk. 
"Wir haben zu ungenau nach vorn gespielt", erklärte Ronald Schmidt die ausgeprägte Schwäche seiner Mannschaft. Der Blondschopf hatte mit einem Freistoß, der aus 20 Metern knapp am Tor vorbei sauste, zunächst die beste Chance für seine Mannschaft auf dem Fuß. Das DSC-Mittelfeld produzierte indes kaum einmal Brauchbares. Allein Boris Lucic brachte die beiden Spitzen Hendryk Lau und Sergio Sanchez ab und an ins Spiel. Mit der Darbietung seiner Angreifer war Petersohn indes nicht einverstanden: "Sanchez war ein Totalausfall und Lau hat sich einfach abkochen lassen". Als der eingewechselte Jörg Sauerland nach einem gewonnenen Laufduell mit Fernando Cassano das 2:0 erzielt hatte, fügten sich die Dresdner in ihr Schicksal. Allein Lucic ließ es sich nicht nehmen, Torwart Peter Martin eine Glanzparade abzunötigen. Sebastian Rodriguez machte mit dem 3:0 in der Schlussminute das Debakel für den DSC perfekt. Schlussmann Roger Schöne war um seinen Job nicht zu beneiden - an allen drei Treffern war er schuldlos. "Wir haben uns heute die Bälle selber reingehauen und nur planlos mit hohen Bällen nach vorne gespielt", analysierte der glücklose Lau treffend.
DSC-Coach Petersohn führte primär seine acht fehlenden Stammspieler als Grund für die Schlappe an: "Eigentlich wollten wir die Motivation vom Lübeck-Spiel mitnehmen aber das war heute nur enttäuschend. Hinten hatten wir Abstimmungsprobleme und vorne hat die Durchschlagskraft gefehlt". Manager Chris Waschke, der nach dem "großen Zahltag" sehr optimistisch nach Uerdingen geflogen war, sah es ähnlich: "Kämpferisch will ich der Mannschaft nichts absprechen. Aber einige Spieler agierten weit unter Normalform. Wir müssen uns gewaltig steigern"

20.11. Fortuna Köln - 1.FC Magdeburg  -  Nachholespiel vom 16.Spieltag
17. Spieltag   Zuschauer: 30 543 - 3 394 pro Spiel     Die letzten Ergebnisse
      Tore: 25 - 2,78 pro Spiel     00/01 99/00 98/99 97/98
17.11. Erzgebirge Aue  - Fortuna Düsseldorf  2 : 2 ( 1 : 1 ) 2 900   2:0 - - -
17.11. VfB Lübeck - Dresdner SC  1 : 2 ( 1 : 1 ) 2 800   1:0 - - -
17.11. VfL Osnabrück - Fortuna Köln 0 : 2 ( 0 : 0 ) 5 000   - - - -
16.11. 1.FC Magdeburg - SC Paderborn 07  3 : 1 ( 2 : 0 ) 4 569   - - - -
18.11. SC Verl - Werder Bremen II  1 : 3 ( 1 : 2 ) 1 275   1:3 - - -
16.11. Rot-Weiß Essen - Preußen Münster  1 : 2 ( 1 : 2 ) 8 685   3:0 4:1 - 1:2
18.11. Bayer Leverkusen II - Holstein Kiel  1 : 1 ( 1 : 1 ) 550   - - - -
18.11. Wattenscheid 09 Bochum - Eintracht Braunschweig  1 : 1 ( 0 : 1 ) 3 004   1:2 - - -
16.11. Krefelder FC Uerdingen - Chemnitzer FC 1 : 0 ( 0 : 0 ) 1 760   - - - -
      Zuschauer gesamt: 593 659 - 3 880 pro Spiel            
      Tore gesamt: 445 - 2,91 pro Spiel            

 1.( 1) Eintracht Braunschweig    17   11    2    4  +  23    35-12       35
 2.( 2) Rot-Weiß Essen            17    9    5    3  +  13    30-17       32
 3.( 3) VfB Lübeck                17    9    3    5  +  11    35-24       30
 4.( 4) Chemnitzer FC             17    9    2    6  +  15    31-16       29
 5.( 6) Krefelder FC Uerdingen    17    8    5    4  +   6    21-15       29
 6.( 5) Wattenscheid 09 Bochum    17    8    5    4  +   2    26-24       29
 7.( 7) SC Verl                   17    7    5    5      0    28-28       26
 8.( 8) Holstein Kiel             17    7    4    6  -   6    20-26       25
 9.( 9) Erzgebirge Aue            17    7    3    7  +   2    27-25       24
10.(12) Werder Bremen II          17    6    6    5  +   1    23-22       24
11.(10) Bayer Leverkusen II       17    7    3    7  -   8    27-35       24
12.(11) VfL Osnabrück             17    5    6    6  +   1    21-20       21
13.(14) 1.FC Magdeburg            17    5    5    7  -   3    22-25       20
14.(13) SC Paderborn 07           17    5    3    9  -   4    27-31       18
15.(15) Fortuna Düsseldorf        17    4    6    7  -   9    18-27       18
16.(16) Dresdner SC               17    5    1   11  -   8    24-32       16
17.(17) Preußen Münster           17    5    1   11  -  15    20-35       16
18.(18) Fortuna Köln              17    2    3   12  -  21    10-31        9
 
Im Spiegel der Presse
MDR-Online, 16.11.01: CFC enttäuscht in Uerdingen
Der Chemnitzer FC hat beim KFC Uerdingen eine knappe 0:1-Niederlage hinnehmen müssen. In einer schwachen Regionalligapartie egalisierten sich beide Mannschaften vor der Pause im Mittelfeld. Chancen waren Mangelware. Die einzig nennenswerte Szene war ein Distanzschuss von Bradasch (33.), doch Hiemann parierte glänzend.
Auch nach dem Wechsel gab es wenig Höhepunkte. Schmidt sah nach unnötigem Handspiel die Ampelkarte. Der KFC stürmte aber weiter ideenlos. Doch CFC-Keeper Hiemann, der ansonsten sicher wirkte, patzte kurz vor Schluss, als er einen harmlosen Flachschuss vom eingewechselten Firmino ins Tor rutschen ließ. In der Offensive waren die Himmelblauen die reine Harmlosigkeit. Nicht eine richtige Torchance registrierten Beobachter für den CFC.
Für Trainer Matthias Schulz war der Knackpunkt des Spiels der überflüssige Platzverweis von Jan Schmidt. "Die kämpferische Einstellung stimmte aber vor dem gegnerischen Tor ging gar nichts", zeigte sich der CFC-Coach enttäuscht. Schmerzlich vermisst wurde vor allem Spielmacher Fröhlich, der wegen einer Grippeerkrankung ausfiel.
Freie Presse, 19.11.01: Chemnitzer FC: Chemnitz ohne Fröhlich traurig 
Fußball-Regionalliga: KFC Uerdingen - CFC 1:0 (0:0)
Krefeld. Die Erfolgsserie des Chemnitzer FC wurde am Freitag Abend gestoppt. Mit 0:1 (0:0) verloren die Schützlinge von Trainer Matthias Schulz beim KFC Uerdingen. In einer schwachen Regionalliga-Partie fiel der Siegtreffer der Gastgeber aus heiterem Himmel: In der 86. Minute schlug Neuzugang Emerson in seinem zweiten Spiel mit seinem zweiten Tor für die Krefelder zu. Seinen Schuss ließ der über Wochen formstarke Keeper Holger Hiemann „durchrutschen“. Der Schlusspunkt einer trostlosen Partie vor 1760 Zuschauern, in der die Chemnitzer nur eine halbe Torchance durch Steve Rolleder verzeichneten.
Einen Bärendienst erwies diesmal Jan Schmidt seiner Mannschaft. Der Abwehrrecke des CFC nahm in der 71. Minute - bereits mit Gelb vorbelastet - völlig unnötig die Hand zur Hilfe und musste daraufhin folgerichtig vorzeitig vom Platz. Bis dahin hatte sich der Abwehrverbund des CFC mit Schmidt, Kapitän Torsten Bittermann und Libero Daniel Göhler gewohnt sicher präsentiert. Immer wieder attackierten die CFC-Spieler den Kontrahenten zeitig und konnten so den Spielfluss der Platzherren stören. Dennoch kamen die Uerdinger zu zwei Torchancen. Der erste Distanzschuss von Spielgestalter Bradasch wurde aber sichere Beute von Hiemann. Maaß zielte bei seinem 20-m-Schuss übers Tor. In der wenig ansprechenden Partie kamen die Sachsen in den ersten 45 Minuten nicht einmal gefährlich vor das gegnerische Tor. Zudem wurde der wegen einer Grippe zu Hause gebliebene Christian Fröhlich als Anspielstation in der Offensive schmerzlich vermisst.
MDR-Online, 17.11.01: Kaum Höhepunkte - Gerechtes Remis
Durch eine schwache Leistung ist Erzgebirge Aue nicht über ein 2:2-Remis gegen Düsseldorf hinaus gekommen.
Düsseldorf war der erwartet schwere Gegner. Die Rheinländer, die auswärts schon zwölf Punkte holten, gingen auch in Führung. Michels reagierte nach einem 30-Meter-Freistoß am schnellsten und überwand Petkov (35.). Doch Aue konnte das Spiel sofort wenden. Jank beförderte den Ball aus einem Gewühl über die Linie (38.).
Das Spiel blieb auch nach dem Wechsel ohne große Höhepunkte. Einzig die beiden Tore durch Kondev (Düsseldorf/60.) und Broum (Aue/77.) sind zu erwähnen. Die Treffer fielen wie eine Kopie aus der ersten Hälfte. Zunächst traf Kondev nach einem Breda-Freistoß im Nachsetzen. Das Auer Tor von Broum fiel erneut aus einem Strafrau