Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...

DFB-Vereinspokal  -  Saison 2000/2001

zur Saison 1999/2000   -   zur Saison 2001/02


Teilnehmer

1.Runde (25.-28.8.2000), 2.Runde (31.10.-1.11.2000), 3.Runde/Achtelfinale (28.-29.11.2000),

4.Runde/Viertelfinale (20.12.2000), 5.Runde/Halbfinale (6.-7.2.2001), 6.Runde/Finale in Berlin (26.5.2001)


Abkürzungen: BL - Bundesliga (1.Spielklasse), 2.BL - 2.Bundesliga (2.Spielklasse), RL - Regionalliga (3.Spielklasse), OL - Oberliga (4.Spielklasse), VL - Verbandsliga (5.Spielklasse), LL - Landesliga (5. oder 6. Spielklasse - in Klammern: Spielklasse)
6. Runde (Finale)   Zuschauer:   73 011 - 73 011 pro Spiel              
          Tore:   2 - 2,0 pro Spiel              

26.05.
1.FC Union Berlin RL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 2 ( 0 : 0 )           73 011 in Berlin
 
Tore: 0:1 Böhme (53.), 0:2 Böhme (58., Foulstrafstoß)
 
Berlin: Beuckert - Tschiedel (82. Tredup) - Persich, Ernemann (56. Teixeira) - Kremenliew, Menze, Okeke, Koilow, Nikol - Durkovic, Isa (70. Zechner)
 
Schalke: Reck - Hajto, Nemec (84. Thon), Van Hoogdalem - Oude Kamphuis, Möller, Van Kerckhoven (88. Büskens), Böhme - Asamoah (80. Latal), Sand, Mpenza
       
Zuschauer gesamt:
    706 346 - 11 393 pro Spiel              
        Tore gesamt:     212 - 3,37 pro Spiel              

5. Runde (Halbfinale) Zuschauer: 53 100 - 26 550 pro Spiel    
        Tore: 7 - 3,5 pro Spiel    
07.02. VfB Stuttgart  BL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 3 ( 0 : 3 )           35 000
  Tore: 0:1 Sand (3.), 0:2 Asamoah (6.), 0:3 Mpenza (18.)
06.02. 1.FC Union Berlin RL - Borussia Mönchengladbach 2.BL   2 : 2 ( 2 : 2 / 1 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:2 18 100
  Tore: 1:0 B. Durkovic (27.), 1:1 van Lent (61.), 1:2 van Lent (67.), 2:2 Menze (81.)
        Zuschauer gesamt: 633 335 - 10 215 pro Spiel    
        Tore gesamt: 210 - 3,39 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 20.12.2000 im Rahmen der Fernseh-Sendung "Sportschau live" im Ersten Deutschen Fernsehen (ARD).


4. Runde (Viertelfinale) Zuschauer: 78 588 - 19 647 pro Spiel    
        Tore: 6 - 1,5 pro Spiel    
20.12. VfB Stuttgart  BL - SC Freiburg BL   2 : 1 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 13 000
20.12. MSV Duisburg 2.BL - Borussia Mönchengladbach 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           27 843
20.12. 1.FC Magdeburg OL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 1 ( 0 : 1 )           26 700
20.12. 1.FC Union Berlin RL - VfL Bochum BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           11 045
        Zuschauer gesamt: 580 235 - 9 671 pro Spiel    
        Tore gesamt: 203 - 3,38 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 2.12.2000 im Rahmen der Fernseh-Sendung "Aktuelles Sportstudio" im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF).


3. Runde (Achtelfinale) Zuschauer: 124 429 - 15 554 pro Spiel    
        Tore: 33 - 4,13 pro Spiel    
29.11. SC Freiburg BL - Bayer Leverkusen BL   3 : 2 ( 2 : 1 )           18 000
29.11. TSV 1860 München BL - VfL Bochum BL   0 : 5 ( 0 : 1 )           10 000
28.11. VfL Wolfsburg BL - MSV Duisburg 2.BL   1 : 1 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:4 4 960
29.11. VfB Stuttgart  BL - Hannoverscher SV 96 2.BL   2 : 1 ( 1 : 0 )           4 500
29.11. Schalke 04 Gelsenkirchen BL - Borussia Dortmund BL   2 : 1 ( 2 : 1 )           58 419
29.11. Borussia Mönchengladbach 2.BL - 1. FC Nürnberg 2.BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           16 400
28.11. 1.FC Union Berlin RL - SSV Ulm 1846 2.BL   4 : 2 ( 2 : 1 )           3 521
28.11. 1.FC Magdeburg OL - Karlsruher SC RL   5 : 3 ( 3 : 3 / 1 : 2 ) nach Verlängerung 8 629
        Zuschauer: 501 647 - 8 958 pro Spiel    
        Tore: 197 - 3,52 pro Spiel    

2. Runde     Zuschauer: 211 324 - 13 208 pro Spiel    
        Tore: 43 - 2,69 pro Spiel    
01.11. 1.FC Magdeburg OL - Bayern München BL   1 : 1 ( 0 : 0 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 4:2 26 000
31.10. Alemannia Aachen 2.BL - Bayer Leverkusen BL   1 : 2 ( 0 : 1 )           20 300
31.10. Karlsruher SC RL - Hamburger SV BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           25 000
01.11. SpVgg Unterhaching BL - TSV 1860 München BL   1 : 2 ( 1 : 0 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 13 000
01.11. Borussia Mönchengladbach 2.BL - 1.FC Kaiserslautern BL   5 : 1 ( 3 : 1 )           24 100
01.11. VfL Wolfsburg BL - Hertha Berliner SC BL   3 : 1 ( 2 : 1 )           8 429
01.11. VfB Stuttgart (Amat.) RL - VfB Stuttgart  BL   0 : 3 ( 0 : 2 )           4 000
31.10. SC Freiburg BL - Werder Bremen BL   1 : 0 ( 0 : 0 )           10 000
31.10. SV Wehen Taunusstein OL - Borussia Dortmund BL   0 : 1 ( 0 : 0 / 0 : 0 ) nach Verlängerung 12 000
01.11. FC St. Pauli Hamburg 2.BL - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   1 : 3 ( 1 : 1 / 1 : 1 ) nach Verlängerung 20 752
01.11. Hannoverscher SV 96 2.BL - Hansa Rostock BL   2 : 1 ( 1 : 0 )           18 045
31.10. Arminia Bielefeld 2.BL - VfL Bochum BL   0 : 4 ( 0 : 1 )           8 900
01.11. SSV Ulm 1846 2.BL - Energie Cottbus BL   2 : 0 ( 0 : 0 )           5 500
01.11. VfB Lübeck RL - MSV Duisburg 2.BL   1 : 1 ( 0 : 0 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:5 5 200
31.10. 1. FC Nürnberg 2.BL - FSV Mainz 05 2.BL   4 : 0 ( 3 : 0 )           7 000
01.11. 1.FC Union Berlin RL - SpVgg. Greuther Fürth 2.BL   1 : 0 ( 1 : 0 )           3 098
        Zuschauer gesamt: 377 218 - 7 859 pro Spiel    
        Tore gesamt: 164 - 3,42 pro Spiel    

Die Auslosung erfolgte am 2.9.2000 im Rahmen der Fernseh-Sendung "Aktuelles Sportstudio" im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF).


1. Runde     Zuschauer: 165 894 - 5 184 pro Spiel    
        Tore: 121 - 3,78 pro Spiel    
26.08. FC Schönberg OL - Bayern München BL   0 : 4 ( 0 : 2 )           16 000
27.08. Fortuna Köln RL - Bayer Leverkusen BL   0 : 4 ( 0 : 2 )           4 500
27.08. Erzgebirge Aue RL - Hamburger SV BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           13 500
27.08. TSG Pfeddersheim VL - TSV 1860 München BL   0 : 7 ( 0 : 1 )           3 000
28.08. Offenbacher FC Kickers RL - 1.FC Kaiserslautern BL   0 : 4 ( 0 : 2 )           15 000
26.08. SSV Reutlingen 2.BL - Hertha Berliner SC BL   2 : 3 ( 0 : 1 / 2 : 2 ) nach Verlängerung 9 406
26.08. Werder Bremen (Amat.) RL - VfL Wolfsburg BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           1 153
26.08. Wuppertaler SV OL - VfB Stuttgart  BL   1 : 3 ( 0 : 2 )           9 973
26.08. Berliner TC Borussia II OL - Werder Bremen BL   0 : 2 ( 0 : 0 )           1 079
26.08. TuS Dassendorf OL - SpVgg Unterhaching BL   0 : 5 ( 0 : 2 )           2 650
26.08. FC Ismaning OL - Borussia Dortmund BL   0 : 4 ( 0 : 1 )           7 000
27.08. SC Pfullendorf RL - SC Freiburg BL   1 : 3 ( 0 : 0 )           6 450
27.08. TSV 1860 Rain am Lech LL (5.) - Schalke 04 Gelsenkirchen BL   0 : 7 ( 0 : 3 )           6 000
26.08. VfB Stuttgart (Amat.) RL - Eintracht Frankfurt  BL   6 : 1 ( 2 : 1 )           1 500
27.08. SC Paderborn OL - Hansa Rostock BL   1 : 2 ( 1 : 0 )           3 500
27.08. 1.FC Magdeburg OL - 1.FC Köln  BL   5 : 2 ( 2 : 1 )           8 004
26.08. SV Babelsberg 03 Potsdam RL - VfL Bochum BL   1 : 6 ( 0 : 3 )           3 153
27.08. VfL Hamm/Sieg OL - Energie Cottbus BL   0 : 6 ( 0 : 4 )           1 200
25.08. Rot-Weiß Erfurt RL - SSV Ulm 1846 2.BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           4 100
25.08. Berliner TC Borussia RL - Arminia Bielefeld 2.BL   1 : 3 ( 0 : 2 )           1 291
26.08. FC Teningen OL - MSV Duisburg 2.BL   0 : 3 ( 0 : 1 )           2 000
25.08. SC Halberg Brebach OL - 1. FC Nürnberg 2.BL   0 : 5 ( 0 : 2 )           2 000
26.08. LR Ahlen 2.BL - Borussia Mönchengladbach 2.BL   1 : 2 ( 1 : 1 )           10 332
26.08. 1.FC Union Berlin RL - Rot-Weiß Oberhausen  2.BL   2 : 0 ( 1 : 0 )           3 499
26.08. 1. FC Saarbrücken 2.BL - SpVgg. Greuther Fürth 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           4 000
26.08. Karlsruher SC II OL - Alemannia Aachen 2.BL   0 : 2 ( 0 : 1 )           650
25.08. Kickers Emden OL - FSV Mainz 05 2.BL   0 : 1 ( 0 : 0 )           4 000
25.08. VfL Osnabrück 2.BL - Hannoverscher SV 96 2.BL   0 : 1 ( 0 : 1 )           8 079
25.08. Karlsruher SC RL - Chemnitzer FC  2.BL   2 : 1 ( 2 : 0 )           6 400
27.08. VfB Lübeck RL - Waldhof Mannheim  2.BL   2 : 2 ( 1 : 0 / 1 : 1 ) nach Verlängerung, Elfmeterschießen: 3:2 4 100
25.08. Bayer Leverkusen (Amat.) OL - FC St. Pauli Hamburg 2.BL   1 : 2 ( 0 : 2 )           1 375
26.08. SV Wehen Taunusstein OL - Stuttgarter Kickers  2.BL   2 : 1 ( 2 : 0 )           1 000
        Zuschauer gesamt: 165 894 - 5 184 pro Spiel    
        Tore gesamt: 121 - 3,78 pro Spiel    

 
Karlsruher SC - Chemnitzer FC im Spiegel der Presse Erzgebirge Aue - Hamburger SV im Spiegel der Presse
Kicker Online vom 28.8.2000:
Der KSC spielte etliche Torchancen heraus. Der stark spielende Aydin Cetin hatte gar drei Möglichkeiten. Einmal zielte er zu hoch (4.), dann blockte Laudeley ab (11.) - doch in der 15. Minute war das 1:0 fällig. Weis hatte einen herrlichen 40 Meter-Pass auf Heinzen gespielt, der ließ die Kugel tanzen, passte auf Cetin - der hämmerte das Leder aus acht Metern ins Netz. Nach einem Rus- Freistoß wuchtete Abwehrchef Waterink den Ball per Kopf ins Tor. 2:0 (22.). Chemnitz wurde nie gefährlich. Zwei Weitschüsse von Kujat gingen weit über das KSC- Gehäuse. Kurz nach Seitenwechsel bekam die KSC-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Skela traf aus 18 Metern zum 2:1 (48.). Die Gäste jetzt aggressiver und torgefährlicher. Krupnikovic traf die Latte.

Freie Presse vom 28.8.2000: Franke von Holetschek enttäuscht 
DFB-Pokal: Chemnitzer FC beim 1:2 in Karlsruhe mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten - Kampf erst nach der Pause
Karlsruhe: Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten prägten das Spiel des Chemnitzer FC am Freitagabend im DFB-Pokal bei der 1:2 (0:2)-Niederlage beim Karlsruher SC. Die Gäste aus Sachsen wirkten vor den 6400 Zuschauern 45 Minuten viel zu inaktiv und ängstlich. Der KSC beherrschte den Zweitligisten nach Belieben und war durch Tore von Cetin und Waterink verdient mit 2:0 in Führung gegangen.
Nach Wiederanpfiff (Franke: "Ich habe meine Mannschaft in der Pause an der Ehre gepackt . . .") spielte der Chemnitzer FC dann seine "Erfahrung und spielerische Klasse aus", so KSC-Trainer Stefan Kuntz. Nebojsa Krupnikovic bekam das Spiel immer besser in den Griff und bereitete mit einem Freistoß, den die KSC-Abwehr nicht weit genug aus der Gefahrenzone brachte, den 2:1-Anschlusstreffer durch Skela vor (48.). Der Schuss des albanischen Nationalspielers fand aus etwa 18 Metern seinen Weg flach ins KSC-Tor. Den möglichen Ausgleich verhinderte zehn Minuten später dessen Querbalken: ein Schlenzer des CFC-Spielmachers tupfte zum Glück 
Als die Gäste in der Schlussphase des Spiels dann ihren Libero auflösten und in der Abwehr Mann gegen Mann spielten, erhöhte sich einerseits der Druck auf das KSC-Tor. Andererseits kamen Waterink (78.) und Rus (87.) zu guten Konterchancen. Weil jedoch auch Dittgen erst an KSC-Keeper Walter scheiterte (90.) und kurz darauf in der Nachspielzeit das Gehäuse der Gastgeber verfehlte, fasste Stefan Kuntz zusammen: "Meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie mit einem höherklassigen Gegner mithalten und ihn mit unserem tollen Publikum im Rücken auch schlagen kann."
"In der zweiten Halbzeit war ich dann zufrieden mit dem, was meine Mannschaft gezeigt hat. Sie hat die Zweikämpfe angenommen, engagiert gespielt, den Anschlusstreffer erzielt und hatte auch die Chance zum Ausgleich", erläuterte CFC-Trainer nach dem Spiel. Ehrlich gab er zu, dass er in der Halbzeitpause sehr unzufrieden gewesen ist und auch auch laut geworden sei.
Insgesamt aber bleibt für den Chemnitzer FC ein bitterer Beigeschmack: Die Mannschaft ist aus dem Pokal geflogen, weil sie 45 Minuten viel zu passiv war. Für Franke bleibt noch viel zu tun. "Eigentlich müssten die Schwerpunkte in der kommenden Woche im psychologischen Bereich liegen. Aber das ist mir alles zu kompliziert. Das sind doch alles Profis. Da muss man auf dem Platz gegenhalten. Die zweite Halbzeit hat doch gezeigt, dass es geht", resümierte der Coach in Karlsruhe. 
Die personelle Zusammensetzung und die Aufgabenverteilung der Mannschaft in den zweiten 45 Minuten sei für ihn ein positiver Ansatz. Andererseits meinte er aber auch: "Die Vorstellung von Olaf Holetschek in der ersten Halbzeit war eine Enttäuschung, an der ich zu knabbern habe, aber sie war auch nicht die einzige..." 

Kicker Online vom 28.8.2000:
Von einer Pokalsensation war Aue von Beginn an weit entfernt. Über das gesamte Spiel besaß der Champions-League-Teilnehmer den durchdachteren Spielaufbau, dem die Auer außer Kampf nichts entgegenzusetzen hatten. Der nicht zu bremsende Ketelaer ersetzte Cardoso als Antreiber beinahe perfekt und markierte in der 30. Minute nach schönem Solo über links das 1:0. Nach Mahdavikias Treffer in der 53. Minute war die Partie gelaufen und die Gäste spulten routiniert ihr Programm ab. Höhepunkt eines glanzlosen Pokalspiels war Heinz' Volleyschuss aus 16 Metern zum 3:0.
Der Spitzenreiter der Regionalliga Nord, bei dem das Stürmerduo Kirsten/Kunze durch Kirstens verletzungsbedingten Ausfall gesprengt wurde, konnte aus seinen wenigen Chancen kein Kapital schlagen. Ein HSV-Sieg war nie in Gefahr.

Freie Presse vom 28.8.2000: Hamburger im Schongang eine Runde weiter 
Fußball: Champions-League-Teilnehmer wirft FC Erzgebirge Aue mit 3:0 (1:0) aus dem DFB-Pokal - Gastgeber eine halbe Stunde optisch überlegen
Aue: Fußball-Bundesligist Hamburger SV erwies sich im DFB-Pokal für den FC Erzgebirge Aue gestern als eine Nummer zu groß. Vor 13.500 Zuschauern bezwang der frisch gebackene Champions-League-Teilnehmer den zwei Spielklassen tiefer angesiedelten Gastgeber trotz Schongangs mit 3:0 (1:0). Damit musste nach dem Chemnitzer FC am Freitagabend auch der zweite Vertreter aus der Region die Segel im diesjährigen Pokalwettbewerb streichen.
Trainer Gerd Schädlich war nach den Verletzungen von Udo Tautenhahn und Jörg Kirsten zu Umstellungen in der Auer Mannschaft gezwungen. Auf dem Liberoposten agierte Holger Hasse, dem man vor allem in der ersten Halbzeit Unsicherheiten anmerkte. Im Angriff rackerte neben Maik Kunze der unermüdliche Marian Pagels. Zudem rückte Matthias Heidrich als dritter Mann in die Abwehr. Im linken Mittelfeld gab Schädlich Petr Grund den Vorzug. Auch Gästetrainer Frank Pagelsdorf nahm gegenüber der Champions-League-Qualifikation einige Veränderungen vor. Hollerbach, Yeboah und Präger saßen zunächst nur auf der Bank. Cardoso trat die Reise ins Erzgebirge gar nicht erst an. 
Die Auer begannen engagiert und wirkten in der ersten halben Stunde optisch überlegen. Am Strafraum oder bei Standardsituationen waren die Veilchen allerdings mit ihrem Latein meist am Ende. Klare Chancen besaßen nur die Gäste. In der 13. Minute kam Hoogma nach einer Unsicherheit von Torhüter Maik Kischko zum Kopfball, das Leder ging aber übers Tor. Zwei Minuten später konnte sich der Auer Keeper auszeichnen, als er gegen Mahdavikia glänzend parierte. Nac einer halben Stunde war Kischko allerdings chancenlos: Mahdavikia dringt in den Auer Strafraum ein und passt zu Ketelaer. Der Neuzugang aus Mönchengladbach lässt zwei Auer Abwehrspieler aussteigen und vollendet aus sieben Metern zur Hamburger Führung.
Das 0:1 sorgte in den Reihen der Gastgeber für Verunsicherung. In der 39. Minute gab es für sie eine weitere Schrecksekunde: Torschütze Ketelaer dringt völlig unbedrängt in den Auer Strafraum ein und flankt von rechts in die Mitte. Marco Kurth versucht den Ball wegzuschlagen und donnert das runde Leder ans Lattenkreuz des eigenen Gehäuses. 
Die Auer Hoffnungen auf eine Pokalsensation wurden zu Beginn der zweiten Spielhälfte zerstört. In der 53. Minute marschiert Kovac auf der linken Seite auf und davon und flankt in der Strafraummitte zu Mahdavikia, der sich in Gerd-Müller-Manier um seinen Gegenspieler Müller dreht und ins lange Eck zum 2:0 einschiebt. Der FCE steckte nicht auf und machte noch einmal Druck. In der 56. Minute verpasste Sionko mit dem Kopf einen Freistoß von Tomoski. Fünf Minuten später setzt sich Heidler auf der rechten Seite schön durch, doch Pagels verfehlt seine Flanke denkbar knapp. Die letzten 20 Minuten setzte Schädlich sogar auf totale Offensive, brachte für Libero Hasse Marcel Salomo. Doch Zähbares sprang nicht heraus. Im Gegenteil. Der HSV erhöhte fünf Minuten vor dem Ende durch Heinz auf 3:0.
FCE-Trainer Gerd Schädlich schätzte nach dem Spiel realistisch ein, dass die Hamburger einfach eine Nummer zu groß für Aue waren. Andererseits hatte sich der Coach jedoch erhofft, dass seine Spieler in Tornähe noch etwas energischer agieren.



Teilnehmer

Pokal für die 1.(Bundesliga) und 2.Spielklasse (2.Bundesliga) sowie für die 4 Absteiger in die 3.Spielklasse (Regionalliga), für den DFB-Amateur-Vizemeister und für die 21 Verbands- bzw. Landespokal-Sieger bzw. Finalisten - 64 Starter.
 
Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2000/2001
 

2.Bundesliga (DFB) - 18 Starter

 alle Teams der Saison 2000/2001

Nordostdeutscher Fußball-Verband (NOFV) - 7 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.  Berliner TC Borussia
 Berlin                Berliner TC Borussia  II
 Brandenburg           SV Babelsberg 03 Potsdam
 Mecklenburg-Vorpomm.  FC Schönberg
 Sachsen              Erzgebirge Aue
 Sachsen-Anhalt        1.FC Magdeburg
 Thüringen             Rot-Weiß Erfurt
 

Norddeutscher Fußball-Verband (NFV) - 4 Starter

 Bremen                Werder Bremen (Amat.)
 Hamburg               TuS Dassendorf
 Niedersachsen         Kickers Emden
 Schleswig-Holstein    VfB Lübeck

Süddeutscher Fußball-Verband (SFV) - 9 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.  Offenbacher Kickers
                       Karlsruher SC
 Bayern                FC Ismaning,
                       TSV 1860 Rain am Lech
 Hessen                SV Wehen-Taunusstein
 Nordbaden             Karlsruher SC II
 Südbaden              FC Teningen
 Württemberg           SC Pfullendorf,
                       VfB Stuttgart (Amat.)
 

Westdeutscher Fußball-Verband (WFV) - 4 Starter

 Absteiger 2.Bundesl.  Fortuna Köln
 Niederrhein           Wuppertaler SV
 Westfalen             SC Paderborn
 Mittelrhein           Bayer Leverkusen (Amat.)

Fußball-Regionalverband Südwest (FVSW) - 3 Starter

 Südwest               TSG Pfeddersheim
 Saarland              SC Halberg Brebach
 Rheinland             VfL Hamm/Sieg

Amateur-Meisterschaft (DFB) - 1 Starter

 Vizemeister          1.FC Union Berlin


Zurück zur Hauptseite ...   -   Zur Saisonübersicht ...   -   Zum Seitenanfang ...